Warnhinweis. Unautorisierte Veränderung dieses Gerätes kann Verletzungen oder Defekte verursachen!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Warnhinweis. Unautorisierte Veränderung dieses Gerätes kann Verletzungen oder Defekte verursachen!"

Transkript

1

2 Warnhinweis Unautorisierte Veränderung dieses Gerätes kann Verletzungen oder Defekte verursachen! Der Hersteller ist nicht verantwortlich für mögliche Schäden, für die ein unsachgemäßer Gebrauch oder Betrieb in nicht geeigneter Umgebung ursächlich ist. Das Gerät darf nicht in stark vibrierender Umgebung verwendet werden. Wenn das Gerät nicht korrekt funktioniert, wenden Sie sich an Ihren Händler.

3 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Eigenschaften Spezifikationen Systemgrundvoraussetzungen Gerätebeschreibung Seitenansicht Frontansicht Installation Anschluss Erstkonfiguration 5 5 Bedienung und Einstellung Ausgangssteuerung und Einstellungen Ausgangssteuerung Ausgangsstatus und Konfiguration Systemkonfiguration Netzwerkparameter Konfiguration Datum- und Zeiteinstellungen Benutzerverwaltung Firmware update Gerätebedienung via Telnet / CGI Sicheres Login Kommunikation via KSHELL Interface Liste der Befehle für die Bedienung via KSHELL CGI Steuerung: Manuelle Steuerung Status LED Dioden Störungsbehebung Rücksetzen auf Werkseinstellungen Probleme mit dem Firmware Upgrade Austausch der Sicherung Haftung 21 2

4 1 Einleitung NETIO-230B ist ein Spannungsverteilungsgerät das über Internet Browser, Telnet, ggf. CGI Befehle, gesteuert werden kann. Dank der auf dem IP Protokoll basierenden Network Management Technologie kann der Benutzer den Spannungsstatus seiner Geräte und Anwendungen über einen mit dem LAN oder dem Internet verbundenen Computer bedienen oder steuern. Dank dem Web-basierten Management muss keine Software auf dem Client-PC installiert werden. Das Telnet Interface kann zum bequemen Bedienen der Steuerung verwendet werden. Zum Beispiel auf Reisen könnten von Ferne Computer, Server, Router, Elektrische Steuerungen, Überwachungssysteme oder andere 230V Anwendungen direkt oder Timer-basiert gesteuert werden. 1.1 Eigenschaften Eingebauter Web Server Unterstützung der gängigsten Browser: Internet Explorer Mozilla Firefox Opera Google Chrome Vier geschaltete Spannungsausgänge Unterstütze Protokolle: HTTP, SMTP, SNTP, DHCP, DNS und Telnet CGI Befehle und Telnet-Steuerung Abgesichertes Login Benutzerrechtgruppen LED Anzeigen für aktuellen Status jedes Ausgangs Sicheres Design schützt vor Stromschlag, feuersichere Materialien Timer für geplante Ausgangssteuerung Wählbare Start-Einstellungen für jeden Ausgang (An/Aus) Taster für Handbetrieb der Ausgänge Watchdog Funktion für automatischen Neustart von nicht antwortenden Netzwerkgeräten - Benachrichtigungsmöglichkeit 1.2 Spezifikationen Eingangsspannung: 230 V AC Maximaler Schaltstrom: 10 A Latenzzeit: max. 10 ms Maße: 300x60x90 mm (BxHxT) Netzschnittstelle: 10 / 100 Mbit/s 3

5 1.3 Systemgrundvoraussetzungen Computer mit installiertem Internet Browser (Microsoft Internet Explorer, Opera, Mozilla Firefox,... ) 2 Gerätebeschreibung 2.1 Seitenansicht Abbildung 1: Seitenansicht 1. Sicherungsgehäuse für die Hauptsicherung 2. Hauptschalter 3. RJ-45 Buchse Netzwerk Interface zur Verbindung an das LAN/ Internet. 2.2 Frontansicht 1. Zu steuernde Ladeausgänge 2. Vier LED Dioden 3. Manuelle Bedienungsschalter AN/AUS 4. Einspeisung 230 V AC 4

6 Abbildung 2: Frontansicht 3 Installation Vor der ersten Inbetriebnahme u berpru fen Sie, ob die Einspeisung mit 230 V AC gewa hrleistet ist. 3.1 Anschluss 1. Schließen Sie das NETIO-230B mit einem Ethernet-Kabel mit RJ-45 Steckern an das Netz an (Switcher, Router). Bei einer Direktverbindung mit dem PC verwenden Sie bitte ein Cross-Kabel 2. Verbinden Sie das Ladekabel mit der Steckdose. 3. Schließen Sie die zu steuernden Gera te an die entsprechenden Ladeausga nge an. 4. Schalten Sie das NETIO-230B mit dem Hauptschalter an der Seite an. 4 Erstkonfiguration 1. Ausfu hren der Datei NetioDiscover.exe von der mitgelieferten CD. 2. Anklicken der Discover. Taste. Eine Liste der NETIO-Gera te in Ihrem LAN wird angezeigt. (Abbildung 3) 3. Auswahl des richtigen Gera tes aus der Liste und Device setup anklicken.. Es o ffnet sich ein Fenster mit den Netzwerk-Parametern.(Abbildung 4) Nach der A nderung der gewa hlten Einstellungen Change IP anklicken. Das Programm macht ein Update auf die Einstellungen des NETIO und zeigt die Gera teliste mit den abgea nderten Einstellungen an.wenn ein DHCP-Server im Netzwerk arbeitet und die Netzwerk-Parameter nicht manuell eingestellt werden sollen, bitte den na chsten Schritt u berspringen. 5

7 Abbildung 3: Abbildung 4: Die Default IP-Adresse lautet fu r den Fall, dass Sie einen DHCP Server im Netzwerk haben. Wenn ja, bezieht das Gera t die Adresse aus dem DHCP. 4. Das Web-Management kann u ber Eingeben der IP-Adresse des NETIO im Internet Browser oder u ber Doppelklick des Gera tenamen im NETIO Discover Utility. 5. Es o ffnet sich das Login-Fenster. Geben User Name (Benutzername) und Password (Passwort) ein. Default User Name ist: admin, Passwort:admin Fu r die Anmeldung in der Netzwerkschnittstelle muss JavaScript im Browser zugelassen sein. 6

8 Abbildung 5: Login Seite 5 Bedienung und Einstellung 5.1 Ausgangssteuerung und Einstellungen Ausgangssteuerung Manual Controlim Menü auf der linken Seite anklicken. Es erscheint die Output Manual Control Seite. (Abbildung 6) NETIO-230B kann alle vier Ausgänge gleichzeitig steuern. Wählen Sie, welcher Ausgang geschaltet werden soll und klicken Sie dann auf Apply. Die gewählten Ausgänge schalten sich für die im Status & configuration voreingestellte Zeit aus und dann wieder an. Nur auf ON befindliche Ausgänge können über Interrupt kurzzeitig unterbrochen werden. Wenn ein bestimmter Ausgang manuell gesteuert werden soll, stellen Sie bitte sicher, dass die entsprechende Manual Checkbox selektiert ist. Ist die Manual Checkbox nicht, reagiert der entsprechende Ausgang nicht auf manuelle Ausgangs- Steuerungsbefehle und es funktioniert nur die Zeitschaltung und die Watchdog Funktion. Mit der All Off Taste werden alle Ausgänge auf OFF geschaltet Ausgangsstatus und Konfiguration Klicken auf Status & configuration im Menu auf der linken Seite. Dann wird die Output Status & configuration Seite angezeigt. Um die jeweiligen Ausgänge einzustellen, werden diese in der Spalte Select angewählt, der Status gewählt und über die Modify Taste aktiviert. 7

9 Abbildung 6: Manual Control Seite Auf der Seite, die sich Ihnen dann öffnet, können Sie die detaillierten Parameter des ausgewählten Ports einstellen. Die Bedeutung der jeweiligen Parameter ist im folgenden Text beschrieben. Spezifische Konfiguration der Ausgänge No.: Ausgangsnummer (0-3) Name: Ausgangsname PON state: Default-Ausgangsstatus nach Einschalten des Gerätes - die angeschlossenen Geräte werden nach dem NETIO Start oder Neustarts auf ON geschaltet. Manual control: Der Ausgang wird manuell geschaltete. Time control: Der Ausgang wird mit dem Timer geschaltet. Die Einstellungen finden Sie in den folgenden Zeilen. Timer mode: Zeitplanung Legt fest wie oft die geplante ON/OFF -Schaltung durchgeführt wird. Es bestehen diese Möglichkeiten: ONCE- einmal am eingestelltem Tag und Uhrzeit,DAILY - die Einstellung wird jeden Tag durchgeführt, WEEKLY - Einstellung wird jeden Tag, an den selektierten Wochentagen durchgeführt. ON time: Datum und Uhrzeit zum Aktivieren des Ausgangs. Im DAILY -Modus sind Tag und Uhrzeit aktiv für die erste Ausführung dieser Einstellung. OFF time:datum und Uhrzeit zum Deaktivieren des Ausgangs. Im DAILY -Modus ist Tag und 8

10 Abbildung 7: Output Seite Uhrzeit aktiv für die erste Ausführung dieser Einstellung. Week schedule: volba, které dny v týdnu má být funkce Timer aktivní Interrupt delay: Zeit (in Sekunden) in der der Ausgang auf Aus (OFF) steht, wenn dieinterrupt Funktion im manuellen Modus selektiert ist oder wenn die Watchdog Funktion in Betrieb ist. Watchdog Mit der Watchdog Funktion können die Netzwerkgeräte in überwacht werden. Wenn das überwachte Gerät nicht im festgelegten Intervall auf den Ping-Befehl antwortet, wird das Gerät für die eingestellte Zeit aus- und wieder eingeschaltet. Zur Vermeidung zu häufiger OFF/ON Schaltzyklen bei defekten Geräten kann eine maximale Anzahl von Neustartvorgängen festgelegt werden. Enable: Selektieren, um die Watchdog Funktion zu aktivieren. IP address: IP-Adresse des Netzwerk-Gerätes (PC, Server, o.ä. ), das überwacht wird. Timeout: Maximale Ping - Antwortzeit. PON delay: Zeit in Sekunden, in denen die Watchdog-Funktion nach einem Output Restart nicht aktiv sein soll. Während dieser Zeit kann das überwachte Gerät in den normalen Betriebszustand übergehen (Boot-Zeit). Ping interval: Zeitintervall in Sekunden, in denen die Ping-Anforderungen an das überwachte Gerät gesandt werden. 9

11 Abbildung 8: Konfiguration der Ausga nge Max retry: Maximal Anzahl von Output-Neustarts im Falle, dass das u berwachte Gera t nicht auf Ping-Befehle reagiert. Nach Erreichen der Maximalanzahl von Neustartversuchen bleibt der Ausgang auf OFF. Retry POFF: Enable oder disable auf die Max Retry Option. Send Sendet eine Informations- Das u berwachte Gera t antwortet nicht und wurde neugestartet. Weiterhin erfolgt eine -benachrichtigung wenn die Max-Retry Grenze erreicht wurde. Speichern der neuen Einstellungen u ber die Apply Taste. 5.2 Systemkonfiguration In diesem Abschnitt kann der Benutzer die Netzwerk- und -parameter und die Systemzeiten setzen, die Benutzerkonten verwalten oder ein Firmware-Upgrade durchfu hren Netzwerkparameter Nach dem Anklicken des Configuration Link im Menu, ko nnen Sie die Systemkonfiguration a ndern. In diesem Abschnitt werden Network IP Address, Subnet Mask, Default Gateway (Router address) und DNS Server anhand der eigenen Netzwerktopologie konfiguriert. Wenn keine manuelle Konfigura- 10

12 tion gewu nscht ist, ko nnen DHCP mit der Funktion Enable einschalten und das Gera t bezieht dann die notwendigen Netzwerkparameter u ber den DHCP-Server des eigenen LAN automatisch. Switch delay [x0.1s] bestimmt den Zeitversatz zwischen zwei aufeinanderfolgenden Schaltungen der Ausga nge. Dieser Zeitversatz verhindert die U berlastung bei einem gleichzeitigen Einschalten aller Ausga nge. Die anschließender Auswahl KSCHELL Port und WEB Port ermo glicht eine A nderung in der Einstellung des Default Ports fu r den Zugang u ber Telnet, ggf. auf die Internetschnittstelle. Device name Hier kann dem NETIO-230B ein eigener Name vergeben werden, um das jeweilige Gera t sofort in der Device-Liste zu erkennen. Firmware Version zeigt die aktuelle Firmware Version. Nachdem die gewu nschten A nderungen erfolgt sind, wird die A nderung nach Anklicken der Apply Taste aktiv und die neuen Werte werden angezeigt. Das Gera t a ndert die Werte und startet neu. Fu r weitere A nderungen muss man sich wieder neu anmelden. Die Reset to factory defaults Taste stellt die Werkseinstellungen wieder her. Abbildung 9: Konfiguration Klicken Sie im Menu rechts Setup an und es o ffnet sich das Formular mit dem Einstellungen. Es werden der Absender (From), der Empfa nger (To) eingetragen. Im na chsten Feld ist der SMTP Server IP-Adresse eingetragen, die zum -versand verwendet wird. In das letzte Feld (Warning MSG) wird der Betreff der zu versendenden eingetragen. Die Konfiguration speichern Sie mit der Taste Apply. U ber die Taste Send test message wird eine Test- versendet. Hinweis: : Die aktuelle Firmware Version unterstu tzt keine SMTP Authorisation. 11

13 Abbildung 10: -Konfiguration Datum- und Zeiteinstellungen Durch Anklicken von Date & time im Menu o ffnet sich im rechten Teil das Formular fu r die Einstellungen der Systemzeit. NETIO-230B unterstu tzt zwei Arten fu r die Eintragung der Datums- und Zeitwerte. Diese ko nnen manuell eingetragen oder automatisch vom SNTP-Server bezogen. Abbildung 11: Zeiteinstellungen SNTP enable: ermo glicht Zeitsynchronisation mit dem SNTP Server. 12

14 SNTP status:zeigt den Synchronisierungsstatus an: Synchronized Zeit erfolgreich synchronisiert Not Synchronized noch nicht synchronisiert oder es ist Synchronisationsfehler aufgetreten. Local time offset:manueller Eintrag der Zeitzone Zeitverschiebung gegenu ber GMT in Minuten Daylight saving time: Einschalten der Sommerzeit Daylight saving time start: Beginn der Sommerzeit Daylight saving time end : Ende der Sommerzeit Local time: Manueller Eintrag der Ortszeit bei ausgeschalteter Synchronisation mit dem SNTP Server. Daylight saving time und Local time offset arbeiten beide bei manuellem und automatischem (SNTP) Setup. Wenn kein Local time offset eingetragen wurde, wird Greenwich Mean Time verwendet Benutzerverwaltung Abbildung 12: Benutzerverwaltung Die Kategorie Manage users im Menu System beinhaltet die Einstellung der Benutzerkonten. Das Gera t unterstu tzt drei Benutzergruppen mit spezifischen Zugriffsrechten (Abbildung 12): Admin: Gesamtadministration. User: Der Benutzer kann Ausga nge steuern, aber keine Einstellungen a ndern. Guest: Der Gast kann nur den Output Status beobachten. Add: Hinzufu gen eines neuen Benutzers 13

15 Modify: A nderung des Passworts und der jeweiligen Benutzerrechte Remove: Lo schen eines Benutzers Firmware update Die Seite Firmware Update wird zum Upload der neuen Firmware in das NETIO-230B verwendet. Nach Anklicken des Firmware update Link im Menu erscheint dieser Warnhinweis. Abbildung 13: Firmware update Fortfahren u ber Anklicken der Update Taste. Das Gera t schaltet in den speziellen Upgrade-Modus. Nach etwa drei Sekunden wird die Continue Taste aktiv bitte anklicken. Jetzt tragen Sie den Firmware file (xnetio.bin) und klicken auf Update. Das Update la uft etwa zwei Minuten. Nach dem Beenden des Firmware Upgrades startet das Gera t automatisch neu. Nach dem neuen Login kann mit der neuen Firmware-Version auf dem Gera t gearbeitet werden Gera tebedienung via Telnet / CGI Sicheres Login NETIO unterstu tzt zwei Login-Methoden Open login und Login mit Encrypted password. Encrypted password kann bei Telnet, http und serial link Steuerung verwendet werden. Das Login u ber die Internetschnittstelle ist automatisch verschlu sselt. Fu r ein sicheres Login muss zuerst ein Hash code vom Gera t bezogen werden. Diesen erha lt man als Ru ckgabecode nach Verbindungsaufbau u ber RS-232 Interface, via Telnet oder den CGI befehl hash. 14

16 Abbildung 14: Abbildung 15: Zur Berechnung des richtigen, verschlu sselten Passwortes wird die MD5 hash Funktion verwendet: <User Name><Password><hash>. Diese ist eine 128-bit Nummer, die als 32 Bit Hexadezimal-Zahl u bermittelt wird Kommunikation via KSHELL Interface Beispiel fu r das Vorgehen bei einem Anschluss: 1. O ffnen Sie das Fenster mit der Befehlszeile. 15

17 2. Tragen Sie ein: telnet (die Adresse ersetzen Sie mit der Adresse Ihres Gerätes, 1234 ersetzen Sie mit dem Ausgang, den Sie am NETIO für KSHELL eingestellt haben.) 3. Das Gerät sollte eine ähnliche Antwort senden: 100 HELLO EB5D61F6 Die letzten 8 Zeichen sind die HASH-Sequenz für das sichere Login. 4. Nun können Sie sich mit dem Befehl Login, Name, Passwort einloggen, wobei der Name der Benutzername ist und das Passwort Ihr Passwort ist. Wenn Sie das richtige Passwort eingegeben haben, antwortet das Gerät mit 250 OK. Nun sind Sie angemeldet und können das NETIO über die Befehle aus dem folgenden Kapitel bedienen. Jede Realisierung bei der Kommunikation über die KSHELL Schnittstelle hat eine eingeschränkte Gültigkeit. Ruht die Tätigkeit ca. eine Minute, wird die Relation automatisch beendet. Soll die Relation gehalten werden, benutzen Sie den Befehl noop Liste der Befehle für die Bedienung via KSHELL login <name><password> Anmeldung des Benutzers mit einem offenen Passwort. Beispiel: Mit dem Befehl login admin admin melden Sie sich mit dem Benutzernamen admin und dem Passwort testitadmin an. clogin <name><crypted password> Anmeldung des Benutzers mit einem verschlüsselten Passwort. version Zeigt alle Firmware Versionen an. alias Zeigt die aktuellen Gerätenamen an. quit Logout. Bei Änderungen in der Systemeinstellung wird das Gerät neu gestartet. reboot Logout der aktuellen Session und das Gerät startet neu. noop Die Verbindung wird gehalten, es wird keine Operation durchgeführt. Geeignet bei der mechanischen Bedienung des Gerätes. uptime Zeigt das Uptime des Gerätes an. port <output>[0/1/manual/int] Anzeige und Änderung des aktuellen Status: Zeigt aktuellen Portstatus bei Eingabe der Portnummer: (0 - OFF / 1 - ON) Output Nummer und 0/1 Parameter disable/enable output Output Nummer und manual - Parameter Enable Manual Output Steuerung Output Nummer und int Parameter Setzt Interrupt auf Output Beispiel: Befehlport 2 1 chaltet Ausgang 2 auf ON. port list [xxxx] Port List: Ohne angegebenen Parameter wird die Liste aller Output mit aktuellem Staus ausgegeben 16

18 xxxx Über den Befehl können alle Outputs gleichzeitig gesteuert werden - anstelle von x tragen Sie die möglichen Befehle ein: 0 - Schalten des Ausgangs auf OFF 1 - Schalten des Ausgangs auf ON i - Schalten des Ausgangs auf Interrupt u - ohne Statusänderung am Ausgang Beispiel: Befehl port list 01ui schaltet Ausgang 1 OFF, schaltet Ausgang 2 ON, Ausgang 3 unverändert und auf Ausgang 4 wird Interrupt gesetzt. port setup<output>[<output name><mod:manual/timer><interrupt delay><pon status>] Befehl für Änderung der Ausgangsparameter die Parameter haben folgende Bedeutung: <output name> - Setzen Sie den Namen in Anführungszeichen (kann auch ohne Anführungszeichen gesetzt werde, wenn keine weißen Zeichen enthalten sind). <mod:manual/timer> - Wahl des Ausgangsregimes <PON status> - 0 schaltet auf OFF / 1 schaltet auf ON Beispiel: Befehl port setup 1 output 1 manual 2 setzt: Ausgang 1 Name: output 1, Enable Manual Control, Interruption interval auf 2 Sekunden and power on state auf ON. port timer <output><time format>[ <mode: once/daily/weekly><on-time><off-time>] <week schedule> Einstellung des Timers: <output> - Nummer des eingestellten Outputs <time format> - Format der Zeiteinstellung t - HH:MM:SS dt - YYYY/MM/DD,HH:MM:SS ux - xxxxxxxx ( unsigned long mit dem Präfix 0x<hex>, 0<octal>oder dekadisch) <mode once/daily/weekly> - Wahl des Timer Regimes. <on-time> - Einschalten des Outputs. <off-time> - Ausschalten des Outputs. <week sched.> - Einser-Nuller-Reihe, erste Zahl entspricht Montag, letzte Zahl Sonntag Beispiel: Befehl port timer 3 t weekly 08:00:00 17:30: schaltet den Timer auf Output 3. Von Montag bis Freitag schaltet sich Output 3 jeden Tag um 8 Uhr ein und um 17:30 Uhr aus. port wd <output> Setzt die Funktionseinstellung für Watchdog im jeweiligen Ausgang in das Format: <wd: enable/disable><wd ip addr><wd timeout><wd PON delay><ping refresh><max retry><max retry p enable/disable><send enable/disable> port wd <output><wd: enable/disable> Gestattet oder verbietet die Funktion Watchdog. Příklad: Befehl port wd 4 enable schaltet die Funktion Watchdog an Ausgang 4 ein. port wd<output>< wd:enable/disable><wd ip addr><wd timeout><wd PON delay><ping interval><max retry><max retry poff:enable/disable><send enable/disable> Befehl für die Watchdog Einstellung. Die Parameter haben folgende Bedeutung: 17

19 <output> - Nummer des Ausgangs, den Sie einstellen <wd: enable/disable> - Zulassung / Verbot der Funktion für Watchdog am jeweiligen Ausgang <wd ip addr> - IP Adresse des überwachten Gerätes in Sekunden <wd timeout> - Max.-Zeit für die Antwort des überwachten Geräts <wd POn delay> - Zeitintervall (in Sekunden), in der die Funktion nach dem Neustart aktiv wird. In dieser Zeit sollte das überwachte Gerät seine Tätigkeit nach den Neustart aufnehmen. <ping interval> - Intervall (in Sekunden), in dem Fragen zum Gerät gesendet werden <max retry> - Max.-Anzahl der Neustarts eines Ausgangs für den Fall, dass das überwachte Gerät nicht auf den Ping reagiert. Nach Ablauf der eingegebenen Versuche bleibt der Ausgang ausgeschaltet. <max retry poff: enable/disable> - ON / OFF Funktionmax retry <send enable/disable> - ON / OFF Versenden von s, wenn das überwachte Gerät nicht verfügbar ist, ggf. wenn der Wert max retry überschritten wurde. Beispiel: Befehl port wd 2 enable enable enable gestattet die Funktion watchdog am Ausgang 2. Überwacht wird das Gerät an der Adresse Die Höchstzeit für die Antwort des überwachten Gerätes beträgt 10 Sekunden. Die Ping-Befehle werden im Sekundentakt gesendet. Antwortet das überwachte Gerät nicht nach 10 Sekunden, wird Ausgang 2 für 30 Sekunden ausgeschaltet. Antwortet das Gerät auch nach den eingestellten drei Ausschaltungen immer noch nicht auf die Ping Anfragen, schaltet sich der Ausgang ein viertes Mal aus ohne neu zu starten. Bei jedem Ausschalten des Ausgangs wird eine Warn- versendet. system eth Zeigt die Einstellungen der Internetschnittstelle im Format: <dhcp/manual><ip address><mask><gateway> system eth <dhcp/manual>[<ip address><mask><gateway>] Einstellung der Netzwerkschnittstellenparameter IP-Adresse, Subnet mask und Gateway Parameter Einstellungen sind nur notwendig, wenn Manual mode angewählt ist. Um die neuen Einstellungen wirksam werden zu lassen, muss das System über den Reboot Befehl oder ON / OFF NETIO neu gestartet werden. Beispiel: Befehl system eth manual setzt die IP-Adresse auf , Subnet Mask auf und Default Gateway auf server <ip/domain server address> Setzt die IP-Adresse oder Domain Name des SMTP Servers. system discover <enable/disable> Setzt die Sichtbarkeit des Gerätes für das Discover Utility im Netzwerk auf Enable / Disable. system discover Zeigt die Sichtbarkeit des Gerätes für das Discover Utility im Netzwerk (Enable / Disable). 18

20 system swdelay <delay> Setzt eine Verzögerungszeit zwischen dem Schalten zweier Ausgänge (Sekunden). system swdelay Zeigt die Verzögerungszeit zwischen dem Schalten zweier Ausgänge. system dns <ip> Setzt die Ziel-Adresse des DNS Server. Um die neuen Einstellungen wirksam werden zu lassen muss das Gerät neu gestartet werden, über den reboot Befehl oder Aus- und Wiedereinschalten NETIO. system dns Zeigt die aktuelle Ziel-Adresse des DNS Server. system dst Zeigt die Sommerzeiteinstellung im Format: enabled/disabled yyyy/mm/dd,hh:mm:ss system dst <enable/disble> Schaltet die Sommerzeit ein oder aus. system dst begin yyyy/mm/dd,hh:mm:ss Stellt das Datum für den Beginn der Sommerzeit ein. system dst end yyyy/mm/dd,hh:mm:ss Stellt das Datum für das Ende der Sommerzeit ein. system sntp Zeigt die Einstellungen für den SNTP Client. system sntp <enable/disable><sntp ip/domain> Einstellung des SNTP Client. Gestattet (enable), oder verbietet (disable) die Zeitsynchronisation mit dem SNTP Server. Die Serveradresse kann als IP Adresse eingegeben werden oder unter dem Namen der Domain. system time <YYYY/MM/DD,HH:MM:SS> Einstellung der Ortszeit. system time Zeigt die Ortszeit an. system timezone <+/-offset> Einstellung der lokalen Zeitzone. Die Zeitversetzung wird in Sekunden angegeben. system timezone Zeigt die Zeitverschiebung von UTC für die Ortszeit an. Der Wert wird in Sekunden angezeigt. system update Schaltet das Gerät in den Firmware Upgrade Mode. system reset to default Rücksetzen aller Einstellungen auf Factory Default Werte. Nach Durchführung dieses Befehls startet das Gerät neu. system webport <port> system kashport <port> 19

21 5.3.4 CGI Steuerung: Das Gerät NETIO-230B lässt sich auch über die CGI Befehle leicht in Ihre Anwendungen integrieren. Die CGI Steuerung des Gerätes erfolgt über einen Befehl im folgenden Format: > Die IP Adresse Ihres Gerätes ersetzen Sie mit der Sequenz Die IP Adresse Ihres Gerätes ersetzen Sie mit der Sequenz <IP address>. Die Sequenz<command>ist der eigentliche Befehl. CGI Befehle: hash=hash Hash string Anforderung, hash wird benötigt zum Erzeugen des verschlüsselten Passwortes. Der Befehl liefert zurück<html>hash </html>. login=<p / c>:<user name>:<password> Login am Gerät. Über Eingabe login=plain wird unverschlüsseltes Passwort gesetzt. Für verschlüsseltes Login erfolgt die Eingabe login=c. Die nächsten Parameter sind Login User Name und Password. Rückmeldewerte: <html>555 FORBIDDEN</html> - Nicht eingeloggt in oder bad command. <html>100 HELLO</html> - Erfolgreiches Login. <html>553 INVALID LOGIN</html> - Ungültiger Benutzername / Passwort. <html>554 ALREADY LOGGED IN</html> - Erneuter Versuch auf Login, obwohl bereits ein erfolgreiches Login besteht. quit= quit Logout. Rückmeldewert ist <html>110 BYE</html>. port=list / xxxx> Die Parameter list zeigt den aktuellen Port-Status im Format: <html>port1 port2 port3 port4 </html>, wobei port1 bis port4 über die Werte 0 für OFF und 1 für ON Status am Ausgang steht. Parameter xxxx ist eine Sequenz für das Wechseln des Ausgangsstaus. Anstelle des x Buchstaben bitte 0,1,u oder i wie beim Setzen der Ausgänge über Telnet Interface. Die Befehle können auch in Kurzform über den ersten Buchstaben eingegeben werden. Mögliche Kurzform in Fettdruck Beispiel: Befehl port=list kann abgekürzt werden über p=l. 5.4 Manuelle Steuerung Das Gerät kann neben der Bedienung über den PC auch über die vier Knöpfe an der Frontplatte bedient werden. Für das Ein- und Ausschalten des jeweiligen Ports drücken Sie den Knopf 2 Sekunden lang. War der Port ausgeschaltet, schaltet er sich wieder ein, war der Port eingeschaltet, schaltet er sich aus. Die Knöpfe entsprechend den Ausgängen 1 4 von links nach rechts betrachtet. 5.5 Status LED Dioden Die Statusdioden am Gerät dienen dem Benutzer zur Information, und zwar nicht nur über den Status des Ausgangs, sondern auch zur Übergabe einiger Informationen über den Systemstatus. Grüne LED- Dioden informieren über den aktuellen Stand des Ausgangs. Leuchten die Dioden 1-4 grün, ist der Port eingeschaltet. Leuchte die jeweilige Diode nicht grün, ist der Port ausgeschaltet. Rote LED Dioden informieren den Benutzer über verschiedene Zustände des Geräts. Möglich sind folgende Zustände: 20

22 Rote LED 1 leuchtet - initialisiert die Netzschnittstelle, wenn sie nach dem Einschalten dauerhaft leuchtet, ist das Netz nicht verfügbar. Rote LED 2 leuchtet - Anforderung an DHCP versendet Rote LED 3 blinkt - Firmware Upgrade läuft Rote LED 4 leuchtet- Gerät ist im Firmware Upgrade Regime 5.6 Störungsbehebung Rücksetzen auf Werkseinstellungen Wenn das Passwort vergessen wurde, muss das Gerät auf Werkseinstellung rückgesetzt werden, um wieder den Zugriff auf das Gerät zu ermöglichen. Dazu werden die Tasten gedrückt, bis im Gerät ein Piepton entsteht. Während des Rücksetzens leuchten alle Dioden rot. Sobald der Vorgang läuft, erlöschen alle Dioden Probleme mit dem Firmware Upgrade Bei Problemen mit dem Firmen Upgrade (z. B. bei einem Netzausfall oder bei einem Ausfall des Gerätes vor der Beendigung des Updates), kann das Gerät vorverlegt im Firmware Upgrade Regime gestartet werden. Dazu drücken Sie die Taste Nr. 4, während sich das Gerät einschaltet. Die Taste drücken sie so lange, bis ein Piepton zu hören ist. Anschließend verbinden stellen Sie eine Verbindung mit der IP Adresse des Gerätes her. Setzen Sie die Eingabe der Datei mit der Firmware gemäß Kapitel fort Austausch der Sicherung Wenn das NETIO-230B nicht funktioniert und die Hauptschalterleuchte nicht leuchtet, ist eventuell die Sicherung durchgebrannt. Bevor die Sicherung gewechselt werden kann unbedingt sicherstellen dass das Gerät NETIO 230B ausgeschaltet und von der SPANNNUGSVERSORGUNG abgetrennt ist Trennen Sie alle Geräte von den Ausgängen ab. Um die Sicherung auszuwechseln, wird der Sicherungshalter herausgeschraubt (im Idealfalle mit einem flachen Schraubenzieher). Wechseln Sie immer eine defekte Sicherung gegen eine neue des gleichen Typs aus (250V 10A Typ F). Anschließend setzen Sie den Plastik-Sicherungshalter wieder ein und schrauben ihn fest. Schließen Sie die Ladekabel an und schalten Sie das Gerät ein. Bevor Sie wieder alle Geräte an die Ausgänge anschließen, überprüfen Sie, ob das Durchbrennen der Sicherung nicht durch ein defektes angeschlossenes Gerät hervorgerufen wurde. 6 Haftung Der Hersteller übernimmt keine Verantwortung für technische oder typographische Fehler und behält sich das Recht vor, Änderungen ohne Vorankündigung am Produkt und/oder dem Handbuch 21

23 vorzunehmen. Der Hersteller übernimmt in Bezug auf die in diesem Dokument enthaltenen Informationen keine Haftung, auch nicht auf eventuelle abgeleitete Garantien der Verkäuflichkeit oder der Tauglichkeit für eine konkrete Anwendung. Internet: Technischer Support: c KOUKAAM a.s. 2010

NETIO-230A FW 2.20 Bedienungsanleitung V1.01

NETIO-230A FW 2.20 Bedienungsanleitung V1.01 FW 2.20 Bedienungsanleitung V1.01 Inhalt INHALT... 1 WARNHINWEIS... 3 1 EINLEITUNG... 3 1.1 Eigenschaften... 3 1.2 Spezifikationen... 4 1.3 System-Grundvoraussetzungen... 4 2 GERÄTE-BESCHREIBUNG... 5 2.1

Mehr

Abbildungsverzeichnis

Abbildungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... iv Wichtiger Hinweis... v 1. Voreinstellungen... 1 1.1. Eigenschaften... 1 1.2. Spezifikation... 2 1.3. Systemmindestanforderungen... 2 2. Schnittstellen... 3 2.1. Frontansicht,

Mehr

Abbildungsverzeichnis

Abbildungsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einleitung... 4 Wichtiger Hinweis... 5 1. Vorstellung... 6 1.1. Charakteristik... 6 1.2. Spezifikation... 7 1.3. Systemmindestanforderungen... 7 2. Schnittstelle des Geräts... 8 2.1.

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

Gehäuse 3,5 Zoll IDE HDD USB 2.0 und LAN UA0028. Bedienungsanleitung

Gehäuse 3,5 Zoll IDE HDD USB 2.0 und LAN UA0028. Bedienungsanleitung Gehäuse 3,5 Zoll IDE HDD USB 2.0 und LAN UA0028 Bedienungsanleitung Einführung Je nachdem in welcher Netzwerkumgebung sich das Gehäuse befindet, gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten auf das Gehäuse

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für Windows Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für Windows Betriebssysteme) Modell:FI8910W Farbe: schwarz Modell:FI8910W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

Technicolor TWG870. Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem. Version 2.0

Technicolor TWG870. Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem. Version 2.0 Technicolor TWG870 Betriebsanleitung für Ihr Kabelmodem Version 2.0 Your ambition. Our commitment. Tel. 0800 888 310 upc-cablecom.biz Corporate Network Internet Phone TV 1. Beschreibung Das Kabelmodem

Mehr

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis

Bedienungsanleitung. Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057. Inhaltsverzeichnis Gehäuse 3,5 Zoll IDE/SATA mit USB 2.0 LAN NAS UA0056/UA0057 Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Packungsinhalt 3.0 Abmessungen und technische Daten 4.0 Produktbeschreibung

Mehr

KONFIGURATION TECHNICOLOR TC7200

KONFIGURATION TECHNICOLOR TC7200 Kabelrouter anschliessen Schliessen Sie den Kabelrouter wie oben abgebildet an. Das Gerät benötigt nun 30-60 Minuten bis es online ist und das erste Update installiert. Nach dem Update startet das Modem

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

EasyCom C24 ISDN-VOIP Gateway Installations- und technische Anleitung

EasyCom C24 ISDN-VOIP Gateway Installations- und technische Anleitung Seite 1 EasyCom C24 ISDN-VOIP Gateway Installations- und technische Anleitung Seite 2 1. Copyright Copyright 2004 Easycom GmbH. Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch darf weder reproduziert, weitergegeben,

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

LAN Interface TCW110. 1. Kurzbeschreibung

LAN Interface TCW110. 1. Kurzbeschreibung LAN Interface TCW110 1. Kurzbeschreibung Mit dem TCW110 können Sie Steuerungs- und Überwachungsfunktionen per Netzwerk realisieren. Das IP basierte Modul wird über einen integrierten HTML-Server oder per

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+

Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ Einrichtungsanleitung MRT150N & fixed.ip+ (Stand: 2 Juli 2013) Mini-VPN-Router MRT150N Diese Anleitung steht auch im mdex Support Wiki als PDF-Datei zum Download bereit: https://wiki.mdex.de/ mdexanleitungen

Mehr

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden

LAN-Ports Hier werden PC s mit Netzwerkkarte angeschlossen. Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt werden Beginn der Installation: Anschluß des Routers an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk (Beispiel anhand eines DI-614+, DI-624, DI-624+) WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt LAN-Ports Hier werden

Mehr

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master

ANLEITUNG Vers. 22.04.2014. EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master ANLEITUNG Vers. 22.04.2014 EAP Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave - Modbus RTU Master Allgemeine Beschreibung Das Gateway mit Webserver Modbus TCP/IP Slave Modbus RTU Master ist ein Gerät, welches

Mehr

LAN Interface TCW120B

LAN Interface TCW120B LAN Interface TCW120B 1. Kurzbeschreibung Mit dem TCW120B können Sie Steuerungs- und Überwachungsfunktionen per Netzwerk realisieren. Das IP basierte Gerät wird über einen integrierten HTML-Server oder

Mehr

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007 EBÜS Manager Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen Status: Freigegeben, 12.10.2007 Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen

Mehr

3G Mobiler Breitband Router

3G Mobiler Breitband Router 3G Mobiler Breitband Router WL0082 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise Stellen

Mehr

Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box

Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box Wie richte ich einen D-Link-WLAN-Router für meinen SDT-DSL-Internetzugang ein? Anschluss des Routers an die sdt.box Verbinden Sie den Router mit der sdt.box, indem Sie das beigefügte Netzwerkkabel des

Mehr

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme)

IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel. Handbuch Schnelleinstieg. (Für MAC Betriebssysteme) IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC Betriebssysteme) Modell:FI8916W Farbe: schwarz Modell:FI8916W Farbe: weiβ ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Handbuch

Mehr

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway

Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Bedienungsanleitung Modbus-LAN Gateway Inhalt 1. Starten der Konfigurationsoberfläche des MLG... 3 2. Konfiguration MLG... 4 2.1. Network Settings... 4 2.1.1 Statische

Mehr

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden

2 Sunny WebBox in ein bestehendes lokales Netzwerk (LAN) einbinden SUNNY WEBBOX Kurzanleitung zur Inbetriebnahme der Sunny WebBox unter Windows XP Version: 1.0 1 Hinweise zu dieser Anleitung Diese Anleitung unterstützt Sie bei der Inbetriebnahme der Sunny WebBox in ein

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

300 MBIT WIRELESS ACCESS POINT ROUTER

300 MBIT WIRELESS ACCESS POINT ROUTER 300 MBIT WIRELESS ACCESS POINT ROUTER Kurzanleitung zur Installation DN-7059-2 Inhalt Packungsinhalt... Seite 1 Netzwerkverbindungen aufbauen... Seite 2 Netzwerk einrichten... Seite 3 Packungsinhalt Bevor

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Herzlich Willkommen. Roland Kistler. Tel. +49 (89) 242 39 90 17. Sales Engineer. r.kistler@online-usv.de. Folie 1

Herzlich Willkommen. Roland Kistler. Tel. +49 (89) 242 39 90 17. Sales Engineer. r.kistler@online-usv.de. Folie 1 Herzlich Willkommen Roland Kistler Sales Engineer Tel. +49 (89) 242 39 90 17 E-Mail r.kistler@online-usv.de Folie 1 Tools SNMP-Adapter Folie 2 FW-Update im Normalzustand FW-Update im Broken Device Zustand

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan

Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Beschreibung für das Solardatenerfassungs- und Überwachungssystem SolarCount Net Lan Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Komponenten des Net Lan Systems... 2 Anschlüsse und Verkabelung... 2 Konfiguration

Mehr

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I

>> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I >> Bitte zuerst lesen... Installation des ZyXEL Prestige 642R/R-I Lieferumfang * Inbetriebnahme 1 Ethernet-Anschlusskabel (patch-cable) für Anschluss an Switch/Hub Ethernet-Anschlusskabel gekreuzt (crossover)

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart)

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Konfiguration des Routers:... 2 3 Kontakt und Hilfe... 8 1 Einleitung Für

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG

BEDIENUNGSANLEITUNG. ba76147d01 04/2013. MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG BEDIENUNGSANLEITUNG ba76147d01 04/2013 MultiLab User PC SOFTWARE ZUR BENUTZERVERWALTUNG MultiLab User 2 ba76147d01 04/2013 Inhaltsverzeichnis MultiLab User MultiLab User - Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...................................

Mehr

DFL-700 Network Security Firewall

DFL-700 Network Security Firewall Dieses Produkt kann mit jedem aktuellen Webbrowser eingerichtet werden (Internet Explorer 6 oder Netscape Navigator ab Version 6). DFL-700 Network Security Firewall Vor dem Start 1. Damit Sie mit der Network

Mehr

optipoint 410/420 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate

optipoint 410/420 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate optipoint 410/420 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate bktoc.fm Inhalt Inhalt 0 1 Einführung............................................................ 3 1.1 Voraussetzungen für die

Mehr

BIPAC-7500G / 7500GL

BIPAC-7500G / 7500GL BIPAC-7500G / 7500GL 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router mit 3DES-Akzelerator Kurz-Bedienungsanleitung Billion BIPAC-7500G/ 7500GL 802.11g ADSL VPN Firewall-Router mit 3DES Akzelerator Detaillierte Anweisungen

Mehr

MAGIC TH1 Go. Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display

MAGIC TH1 Go. Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display MAGIC TH1 Go Konfiguration und Steuerung über Webbrowser Konfiguration über Frontkeypad und -display Konfiguration über Webbrowser 2 Zur Zeit werden die Webbrowser Firefox, Google Chrome und Safari unterstützt;

Mehr

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung

a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung a.i.o. control AIO GATEWAY Einrichtung Die folgende Anleitung beschreibt die Vorgehensweise bei der Einrichtung des mediola a.i.o. gateways Voraussetzung: Für die Einrichtung des a.i.o. gateway von mediola

Mehr

Installation und Konfiguration eines ZyXEL Prestige 660ME-(I)

Installation und Konfiguration eines ZyXEL Prestige 660ME-(I) deep AG Comercialstrasse 19 CH-7000 Chur Fon 0812 585 686 Fax 0812 585 687 Mail info@deep.ch Installation und Konfiguration eines ZyXEL Prestige 660ME-(I) Mit den folgenden Schritten können Sie das ADSL-Endgerät

Mehr

LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor

LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor LOFTEK IP-Kamera Schnellstart Anleitung 4 IPC Monitor Schritt 1a: Öffnen der CD, Doppelklick auf 'IPCMonitor_en'. Danach auf next klicken, um die Installation der Software abzuschließen und das folgende

Mehr

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario

Switching. Übung 2 System Management. 2.1 Szenario Übung 2 System Management 2.1 Szenario In der folgenden Übung werden Sie Ihre Konfiguration sichern, löschen und wieder herstellen. Den Switch werden Sie auf die neueste Firmware updaten und die Funktion

Mehr

Handbuch Schnelleinstieg

Handbuch Schnelleinstieg V44.01 IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC OS) Modell:FI8904W Modell:FI8905W ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Packungsliste FI8904W/05W Handbuch Schnelleinstieg

Mehr

SP-2101W Quick Installation Guide

SP-2101W Quick Installation Guide SP-2101W Quick Installation Guide 05-2014 / v1.0 1 I. Produktinformationen... 2 I-1. Verpackungsinhalt... 2 I-2. Vorderseite... 2 I-3. LED-Status... 3 I-4. Schalterstatus-Taste... 3 I-5. Produkt-Aufkleber...

Mehr

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router

SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router s Kurzanleitung SIEMENS CL-110 ADSL Combo Router Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran keine Veränderungen

Mehr

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN Schnellstart MX510 mit public.ip via OpenVPN Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 bei Verwendung Ihrer eigenen SIM-Karte und der mdex Dienstleistung public.ip zum Fernzugriff.

Mehr

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1.1. Allgemeines zum Server HASP...2 1.2. Installation des Sentinel HASP License Manager (Windows Dienst) auf dem Windows

Mehr

!!! NUR FÜR INSTALLATIONSFIRMEN!!!

!!! NUR FÜR INSTALLATIONSFIRMEN!!! Katalog: pcoweb Dokument: pcoweb ANLEITUNG Version: ver 1.0 BEDIENUNGSANLEITUNG pcoweb Für MasterTherm Wärmepumpen!!! NUR FÜR INSTALLATIONSFIRMEN!!! MASTERTHERM CZ s.r.o. Elišky Krásnohorské 11, 110 00

Mehr

Handbuch Schnelleinstieg

Handbuch Schnelleinstieg V50.01 Model: FI8909W IP Wlan-Kamera / Kamera mit Kabel schwarz weiβ Für Windows Betriebssysteme ---------1 Für MAC Betriebssysteme ---------16 ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd für Windows

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide Inhalt 1. Übersicht 1.1. Auf einen Blick 1.2. Leistungsbeschreibung 1.3. Systemvoraussetzungen 1.4. Packungsumfang 2. Anschluss der Hardware 3. Software

Mehr

optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate

optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate optipoint 150 S Konfigurationshinweise für den VoIP-Anbieter sipgate bktoc.fm Inhalt Inhalt 0 1 Einführung............................................................ 3 1.1 Voraussetzungen für die Konfiguration......................................

Mehr

GGAweb - WLAN Router Installationsanleitung Zyxel NBG 6616

GGAweb - WLAN Router Installationsanleitung Zyxel NBG 6616 GGAweb - WLAN Router Installationsanleitung Zyxel NBG 6616 Ausgabe vom November 2014 1. Einleitung... 1 2. Gerät anschliessen... 1 3. Gerät Konfigurieren - Initial... 1 3.1. Mit dem Internet verbinden...

Mehr

BIPAC 7402G. 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router. Kurz-Bedienungsanleitung

BIPAC 7402G. 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router. Kurz-Bedienungsanleitung BIPAC 7402G 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router Kurz-Bedienungsanleitung Billion BIPAC 7402G 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router Detaillierte Anweisungen für die Konfiguration und Verwendung des 802.11g ADSL-VPN-Firewall-Router

Mehr

SP-1101W/SP-2101W Quick Installation Guide

SP-1101W/SP-2101W Quick Installation Guide SP-1101W/SP-2101W Quick Installation Guide 05-2014 / v1.0 1 I. Produktinformationen I-1. Verpackungsinhalt I-2. Smart Plug-Schalter Schnellinstallationsanleitung CD mit Schnellinstallationsan leitung Vorderseite

Mehr

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac

Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zugriff auf die Installation mit dem digitalstrom- Konfigurator mit PC und Mac Zusatz zum digitalstrom Handbuch VIJ, aizo ag, 15. Februar 2012 Version 2.0 Seite 1/10 Zugriff auf die Installation mit dem

Mehr

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DIR-615 Rev.D Basierend auf der aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DIR-615 Rev.D Basierend auf der aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DIR-615 Rev.D Basierend auf der aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket Haben Sie von Ihrem Kabelprovider ein Modem-Router-Kombigerät

Mehr

In Verbindung mit IP Cam D-Link DCS-7110 Tech Tipp: IP Kamera Anwendung mit OTT netdl 1000 Datenfluss 1. 2. OTT netdl leitet das Bild der IP Cam an den in den Übertragungseinstellungen definierten Server

Mehr

Wireless N 300Mbps Access Point

Wireless N 300Mbps Access Point Wireless N 300Mbps Access Point WL0053 Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis 1.0 Sicherheitshinweise 2.0 Einführung 3.0 Inbetriebnahme 4.0 Netzwerk Konfiguration 5.0 CE Erklärung 1.0 Sicherheitshinweise

Mehr

Benutzerhandbuch. CT-VPN Server

Benutzerhandbuch. CT-VPN Server Benutzerhandbuch CT-VPN Server VPN SERVER Copyright comtime GmbH Die in dieser Publikation veröffentlichen Beiträge sind urheberrechtlich geschützt. Übersetzungen, Nachdruck, Vervielfältigung sowie Speicherung

Mehr

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung 4. Internet Verbindung 4.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der DFL-800 Firewall gezeigt. Sie konfigurieren einen Internet Zugang zum Provider mit dem Protokoll PPPoE. In der Firewallrichtlinie

Mehr

Erstinstallation UAG4100

Erstinstallation UAG4100 Erstinstallation UAG4100 Bedingungen, welche umgesetzt bzw. für das Beispiel angepasst werden sollen: LAN1 = 172.16.0.1/16bit (255.255.0.0), DHCP ab 172.16.1.1 für 4096 Clients, leased time 3 Tage. LAN2

Mehr

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev.

WIE-SERVICE24. Konfiguration Ihres Zugangs. VPN Portal. WIE-SERVICE24.com. Technical Notes. 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. WIE-SERVICE24 Konfiguration Ihres Zugangs VPN Portal WIE-SERVICE24.com Technical Notes 2011-12-03_WIESERVICE24_TN1.doc Stand: 12/2011 (Rev. A) Inhalt Inhalt 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.1

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3

Bedienungsanleitung INHALT. Nano-NAS-Server. 1 Produktinformationen...1. 2 Technische Daten...2. 3 Systemanforderungen...3 INHALT Nano-NAS-Server 1 Produktinformationen...1 2 Technische Daten...2 3 Systemanforderungen...3 4 Anschließen des Gerätes...4 5 Konfigurieren des DN-7023...5 6 Einstellungen...9 Bedienungsanleitung

Mehr

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt)

(Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie direkt weiter mit 1. Schritt) Vorbemerkungen Copyright : http://www.netopiaag.ch/ Für swissjass.ch nachbearbeitet von Michael Gasser (Nicht unbedingt lesen in den meisten Fällen benötigen Sie keine Infos aus diesem Kapitel Fahren Sie

Mehr

Achtung, unbedingt lesen!

Achtung, unbedingt lesen! Achtung, unbedingt lesen! Sehr geehrter Kunde! Wir empfehlen allgemein beim Einsatz eines Routers dringend die Verwendung einer Flatrate oder zumindest eines Volumentarifes (z.b. 5GByte/Monat). Bei der

Mehr

Siemens ADSL C2-010-I ADSL Modem (simply Router)

Siemens ADSL C2-010-I ADSL Modem (simply Router) Kurzanleitung Siemens ADSL C-010-I ADSL Modem (simply Router) Öffnen Sie niemals das Gehäuse! Verwenden Sie nur das mitgelieferte Netzgerät. Verwenden Sie nur die mitgelieferten Kabel und nehmen Sie daran

Mehr

Firewall oder Router mit statischer IP

Firewall oder Router mit statischer IP Firewall oder Router mit statischer IP Dieses Konfigurationsbeispiel zeigt das Einrichten einer VPN-Verbindung zu einer ZyXEL ZyWALL oder einem Prestige ADSL Router. Das Beispiel ist für einen Rechner

Mehr

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen:

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen: 1. IPSec Verbindung zwischen IPSec Client und Gateway 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec Verbindung vom Bintec IPSec Client zum Gateway gezeigt. Dabei spielt es keine Rolle,

Mehr

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Diese Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera im Standard Modus in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen, die Jovision IP Kamera Detail

Mehr

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET!

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! Auf den folgenden Seiten haben wir verschiedene Anwendungsfälle für unseren IPv6 Portmapper dokumentiert. Bitte bearbeiten Sie immer nur einen Anwendungsfall.

Mehr

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 6. Zone Defense. 6.1 Einleitung 6. Zone Defense 6.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration von Zone Defense gezeigt. Sie verwenden einen Rechner für die Administration, den anderen für Ihre Tests. In der Firewall können Sie entweder

Mehr

Applikationsbeispiel für VPN Verbindung mit dem ZR150G und Net-Net Router

Applikationsbeispiel für VPN Verbindung mit dem ZR150G und Net-Net Router Applikationsbeispiel für VPN Verbindung mit dem ZR150G und Net-Net Router Seite 1 von 16 Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Aufbau...4 Einstellungen Vigor Router...5 Einstellung ADSL-Modem Netopia...6 PC

Mehr

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DI-524 Rev.B und Rev.G Basierend auf der aktuellen Deutschen Firmware

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DI-524 Rev.B und Rev.G Basierend auf der aktuellen Deutschen Firmware Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DI-524 Rev.B und Rev.G Basierend auf der aktuellen Deutschen Firmware Haben Sie von Ihrem Kabelprovider ein Modem-Router-Kombigerät erhalten und möchten

Mehr

bintec Workshop Konfiguration von Wireless LAN mit WDS Link Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.

bintec Workshop Konfiguration von Wireless LAN mit WDS Link Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0. bintec Workshop Konfiguration von Wireless LAN mit WDS Link Copyright 8. November 2005 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 0.9 Ziel und Zweck Haftung Marken Copyright Richtlinien und Normen

Mehr

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER

NETZWERKHANDBUCH. Druckprotokoll im Netzwerk speichern. Version 0 GER NETZWERKHANDBUCH Druckprotokoll im Netzwerk speichern Version 0 GER Hinweise in dieser Anleitung In diesem Handbuch wird das folgende Symbol verwendet: Hier finden Sie Hinweise, wie auf eine bestimmte

Mehr

Load balancing Router with / mit DMZ

Load balancing Router with / mit DMZ ALL7000 Load balancing Router with / mit DMZ Deutsch Seite 3 English Page 10 ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup ALL7000 Quick Installation Guide / Express Setup - 2 - Hardware Beschreibung

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen ewon - Technical Note Nr. 005 Version 1.3 Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen 08.08.2006/SI Übersicht: 1. Thema 2. Benötigte Komponenten

Mehr

Samsung Auto Backup FAQ

Samsung Auto Backup FAQ Samsung Auto Backup FAQ Installation F: Ich habe die externe Festplatte von Samsung angeschlossen, aber es geschieht nichts. A: Ü berprü fen Sie die USB-Kabelverbindung. Wenn die externe Festplatte von

Mehr

Kurzanleitung der IP Kamera

Kurzanleitung der IP Kamera Kurzanleitung der IP Kamera Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen finden Sie als Download auf unserer Internetseite: www.jovision.de

Mehr

INTERNETZUGANG WLAN-ROUTER ANLEITUNG INSTALLATION SIEMENS GIGASET

INTERNETZUGANG WLAN-ROUTER ANLEITUNG INSTALLATION SIEMENS GIGASET 1. Bedienungsoberfläche starten Wir empfehlen Ihnen für die Installation einen WEB- Browser, zum Beispiel Firefox 2.0 oder Internet Explorer 6.1 oder höher. Geben Sie die Adresse des Routers in die Adresszeile

Mehr

TK-STAR GPS-Tracker Bedienungsanleitung

TK-STAR GPS-Tracker Bedienungsanleitung TK-STAR GPS-Tracker Bedienungsanleitung Vorwort Bitte lesen Sie diese Anleitung aufmerksam durch, bevor Sie das Gerät in Betrieb nehmen. Änderungen vorbehalten. Der Autor haftet nicht für etwaige Schäden.

Mehr

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS)

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) [Voraussetzungen] 1. DWS-3024/3024L/4026/3160 mit aktueller Firmware - DWS-4026/ 3160 mit Firmware (FW) 4.1.0.2 und höher

Mehr

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung

Stefan Dahler. 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall. 1.1 Einleitung 1. Konfiguration der Stateful Inspection Firewall 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der Stateful Inspection Firewall beschrieben. Es werden Richtlinien erstellt, die nur den Internet Verkehr

Mehr

Übersicht. NOXnet Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13

Übersicht. NOXnet Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13 Serial Device Server NPort 5110 oder NPort 5110A 1/13 Übersicht Mit dem Serial Device Server MOXA NPort 5110 oder MOXA NPort 5110A können Sie das Gebäudeautomationssystem NOXnet mit Ihrem Heimnetzwerk

Mehr

WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS

WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS DEU Schnellstartanleitung WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS für 2 SATA-HDDs PX-1091 WLAN Netzwerk-Videorecorder & Media-Server NAS für 2 SATA-HDDs Schnellstartanleitung 01/2009 - JG//CE//VG

Mehr

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen

Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Anleitung Apple Time Capsule Kombigerät ans Universitätsnetz anschliessen Einleitung Apple Time Capsule Geräte vereinen in sich die Funktionen einer Netzwerk-Festplatte und eines WLAN-Routers (Wireless

Mehr

Installationsanleitung steca-fb Proxy für SOLARVIEW

Installationsanleitung steca-fb Proxy für SOLARVIEW Installationsanleitung steca-fb Proxy für SOLARVIEW Proxy für Steca Wechselrichter zum Betrieb mit SolarView Verfasser: Manfred Richter Version 1.1 vom 13. März 2014 http://www.solarview.info solarview@amhamberg.de

Mehr

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems

Überprüfung ADSL2+ Bereitschaft des Zyxel Modems Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde Die Telecom Liechtenstein freut sich, Sie als ADSL2+ Kunden willkommen zu heissen! Diese Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Ihren ADSL Anschluss ADSL2+ fähig machen

Mehr

HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160

HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160 HowTo: erweiterte VLAN Einrichtung & Management von APs mittels des DWC- 1000/DWS-4026/DWS-3160 [Voraussetzungen] 1. DWS-4026/3160 mit aktueller Firmware - DWS-4026/ 3160 mit Firmware (FW) 4.1.0.2 und

Mehr

WLAN Konfiguration unter Windows XP

WLAN Konfiguration unter Windows XP WLAN Konfiguration unter Windows XP Konfiguration für die Verwendung Ihres PCs mit WLAN unter WindowsXP Inode empfiehlt Ihnen für die Verwendung des WLAN-Moduls aktuell installierte Treiber für Ihre WLAN-Karte.

Mehr

Firmware. Dokument-Version 1

Firmware. Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Datum 02/12/2011 11:01:00 Hersteller Modell Type(n) Fortinet Fortigate Firmware Copyright Autor Boll Engineering AG, Wettingen mp Dokument-Version 1 Fortinet TFTP Prozess Dieser Artikel

Mehr

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31

Dokumentation. HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry. Communication for the open minded. Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Dokumentation HiPath OpenOffice EE V1 myportal entry Installationsanleitung A31003-P2010-J101-3-31 Communication for the open minded Siemens Enterprise Communications www.siemens.de/open Copyright Siemens

Mehr

Grandstream HandyTone 286

Grandstream HandyTone 286 Grandstream HandyTone 286 2006 Raiffeisen OnLine Your Internet & Application Service Provider www.raiffeisen.it Seite 1/1 Inhaltsverzeichnis 1. Die Hardware-Installation... 4 1.1 Lieferumfang...4 1.2 Vorraussetzung...4

Mehr

INSTALLATION VON teacherdial-in. Inhalt:

INSTALLATION VON teacherdial-in. Inhalt: INSTALLATION VON teacherdial-in Inhalt: Seite 2 : Installation der Zusatzsoftware Windows 98 Seite 3-5: Installation unter Windows 98 Seite 5-8: Installation unter Windows XP Seite 1 von 9 Stand Juni 2003

Mehr

DIGITUS Plug&View OptiView

DIGITUS Plug&View OptiView DIGITUS Plug&View OptiView Bedienungsanleitung DN-16028 1. Einleitung: DIGITUS Plug&View bietet P2P Cloud-Dienste an, um die komplizierte Netzwerkeinstellung bei der Kamerainstallation zu vermeiden. Alles

Mehr

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks

Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -1- Dream NFI-Flash Anleitung für die Verwendung des USB Recovery Sticks -2- Wozu dient der USB Recovery Stick? Mit dem USB Recovery Stick können Sie die Software (Firmware) Ihrer Dreambox aktualisieren.

Mehr