Praxisleitfadenfür die MedizinischePraxisassistentin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Praxisleitfadenfür die MedizinischePraxisassistentin"

Transkript

1 Praxisleitfadenfür die MedizinischePraxisassistentin e, fortit Ein Lehrgang zur Ausbildung in der Arztpraxis für Lernende und ihre Ausbildnerinnen EMH Scripts Emil Schalch

2 Vorwort Vorwort Sinn und Zweck des vorliegenden Lehrbuches Dieses Buch soll......dem Lernort Arztpraxis Kontur verleihen im Terzett der Ausbildungsorte Berufsschule - Überbetrieblicher Kurs - Arztpraxis. Es wendet sich sowohl an die Ausbildnerinnen als auch an die Lernenden. Wir müssen uns von dem Gedanken verabschieden, dass dieberufsschule dietheorie vermittelt, der Überbetriebliche Kurs die praktischenfähigkeiten unddass die Arztpraxis nur fürdas Anwenden undübenherzuhalten hat. Die Ausbildung in der Arztpraxis kann und muss bedeutend mehr bieten: Es ist nämlich eine Tatsache, dass die Medizinische Praxisassistentin einen grossen Teil ihrer Arbeit vor allemdie Arbeit am Patienten anhand der Politik und der Vorgaben ihrer Arztpraxis mit den dort vorhandenen Möglichkeiten erledigenmuss. Diedamit zusammenhängendeflexibilität kann nur in derarztpraxisdirekt unterrichtet und erlernt werden. Der Autor hat dann auch grössten Wert darauf gelegt,die Schnittstellen zwischen ärztlicher Arbeit und der Arbeit der Medizinischen Praxisassistentinklarherauszu arbeitenundumfassend darzustellen. MedizinischesGundlagenwissen findetsich imbuch nur insofern, als dies zum Verständnis des in der Arztpraxis zu vermittelnden Arbeitsablaufes unmittelbarnotwendig ist. DasBuch hältsich an......dieausbildungszieledes Bildungsplanes für MedizinischePraxisassistentinnen des Bundesamtes für Berufsbildung und Technologie, so wie diese für den LernortArztpraxis vorgegeben wurden.aus didaktischen Gründen Einheit der Materiein der Arztpraxis wurde die Reihenfolge der Leistungsziele nichtbeibehalten. Alle Lerninhalte werden immerunter Berücksichtigung der relevanten gesetzlichen Grundlagen und des Qualitätsgedankens vermittelt. Aus Gründen der Lesbarkeitwird imbuch vom Arzt, von der Medizinischen Praxisassistentin, von der Lernenden und von der Ausbildnerin gesprochen selbstverständlichist dabei das andere Geschlecht immer mitgemeint. III

3 Emil Schalch Praxisleitfaden für diemedizinische Praxisassistentin Wie verwende ich das Lehrbuch Ich, die Ausbildnerin......findeAnleitung, welche praxisrelevantenthemen ichder Lernenden auf welche Weise vermitteln soll. Neben einigen Hinweisen ab Kapitel 1.6, wieich in der Arztpraxis praktisches Können lehren soll, finde ich im Anhang A auch ausführliche Anleitung, wieich den Lernerfolgder Lernenden dokumentieren kann. Ich kann einkapitel - welches jeweils in sich abgeschlossen undmehr oder weniger eigenständig ist -als Wochenthema auswählen, und immer, wenn ich in dieser Woche Zeit finde, mit der Lernenden zusammen das beschriebene Wissen und/oder Verhalten erarbeiten. Das Festlegen und Bekanntgeben vonwochenthemen hat den Vorteil, dass sich das ganze Praxisteam an der Ausbildung derlernenden beteiligen kann: immer dann, wenn während der eigenen Arbeit etwas auftaucht, dasmit dem Wochenthema zutun hat, kann ein Teammitglied die Lernende beiziehen, daran teilhaben lassen und so am Beispiel praktischausbilden. Als Ausbildnerin kann ich dielernende auch einen Abschnitt eines Kapitels anhand des Buches selbständig vorbereiten lassen und dann in einem Lehrgespräch die Fortschritte überprüfen. Ich soll meinen Ausbildungserfolg den Lernerfolg derlernenden besprechen und dokumentieren. Dabei hilft mir der Anhang A. Wichtig ist dann aber auch,dassich nach dem Überprüfen ihreskönnens der Lernenden Vertrauen schenke und ihr die erlernten Tätigkeiten zur selbständigen Ausführung delegiere! Ich, die Lernende......kannund solldas vorliegendewerk als Lehrbuch undrepetitorium nützen. In Kapitel1findeich einen Wegweiser durch diedreilernorte und deren spezifischen Aufgaben, sowie Tippszum Lernen und Arbeiten mit und am Menschen in einer Praxisumgebung. Dies soll mir den Einstieg in meine Arbeitsumgebung erleichtern. Nach einigeranleitungdurchdieausbildnerinwerdeichinderlage sein, den Lernstoff dereinzelnen Kapitel selbständig zuerarbeiten. Einerseits kann ich dadurch das am praktischen Beispiel erworbene Können noch mit Zusatzwissen unterstützen, anderseits kann ichmir so die fürgewisse Abläufe nötigengrundlagen selbständig aneignen. DasBuch kann undsoll jedoch keineswegs meine Ausbildnerin und ihre Berufserfahrung ersetzen, und schon gar nicht die praktische Arbeit am Patienten! Ich, derpraxisinhaber......verpflichte durch meine Praxispolitikund meine Vorgaben meine Assistentinnenzueinerbestimmten, dempraxiszweck angepassten Arbeitsweise. Um ihnen ihre Arbeit zu erleichtern und um zu helfen, ein Optimuman Qualität zu erzeugen, sollte ichgewisse Anweisungen schriftlich formulieren und festhalten. Dieses Buch weistmich in diesem ZusammenhangaufRechtsgrundlagenhinund bietetmiranregung und Anleitungin Form von Beispielen. IV

4 Vorwort Aufbau deslehrbuches Die Buchteile Wenn eine LernendeihreLehrstellein einer Arztpraxisantritt, muss sie sichzunächstsehr viel Grundlagenwissen an der Berufsschule und im Überbetrieblichen Kurs aneignen,bevorsiezuarbeiten anpatienten herangezogen werden kann. Trotzdem kann Vieles,welches mitdem ArbeitsplatzArztpraxisganzdirektzusammenhängt,schonganz am Anfang einer Lehre in der Arztpraxis selbst unterrichtet werden. DasvorliegendeLehrbuch versucht,durch dasaufteilendeslehrstoffes in Teile dafür zu sorgen,dass die Lernende auch am Lernort Arztpraxis schon von Anbeginn mit berufswichtigen Lerninhalten konfrontiert wird und nicht nur Handlangerarbeiten machen muss. So kann Teil I und einigekapitel von Teil II schon von Beginn weg am Arbeitsplatz unterrichtetwerden. Die Aufteilung des gebotenen Lehrstoffesin Teile dient natürlich auch dazu, Strukturindas sehrbreitefeldderausbildungeiner Medizinischen Praxisassistentin zu bringen. Die Kapitel Jedes Kapitelist in sich geschlossen und widmet sich einem Ausbildungsthema. EinsolchesKapitelsollteübereinenvon der Lehrpraxiszu bestimmenden Zeitraum erschöpfend behandelt werden. Die Rubriken Leistungsziele Was findet sich wo... WICHTIG Hinweis In den einzelnen Kapiteln werden neben dem Hervorheben von Text verschiedene Rubriken verwendet: Am Anfang eines Kapitels finden Sie jeweils die für denim Kapiteldargestellten Ausbildungsstoff relevanten Leistungsziele, so wie sie für den LernortArztpraxis in der Bildungsverordnung ausformuliertsind. Falls keine fürdas Ausbildungsthema adäquaten Leistungszielevorhanden sind, wird auf Leit- und Richtzielezurückgegriffen oder es werden die passenden Methoden- oder Sozial-und Selbstkompetenzen erwähnt. Unter dieser Rubrik sind die einzelnen Lerneinheiten eines Ausbildungskapitels zusammengefasstund es wird angezeigt, auf welcher Seiteeine bestimmte Lerneinheit aufzufinden ist. Der verbundene Finger weistauf praktische Arbeitstipps oder auf wichtigen Lehr-/Lernstoff hin. Dieser Lernstoff sollte von der Lernenden möglichst gut verinnerlicht werden. DerRettungsring bringt Hinweise auf interessante Internetadressenoder weiterführende Literatur. Beispiel 0-1 Unter derauszeichnung Beispiel werden im Zusammenhang mit einem im Lernstoff behandelten Problem jeweils Lösungengebracht, welche sich in meiner Praxis bewährt haben. Bei allen Beispielen besteht entweder eine rechtlicher oder praktischer Grund, welchereine schriftliche praxisinterneanweisungnotwendig macht. V

5 Inhalt Inhalt Geleitwort I Vorwort III Sinn und Zweck des vorliegenden Lehrbuches III Wieverwende ich das Lehrbuch IV Aufbaudes Lehrbuches V Dank VI Inhalt VII Teil I: Die Grundlagen 1Ausbildungsort Arztpraxis 1.1 3Lernzielstufen 3 Lernorte 3 Berufskompetenzen Lernorte undmedizinisches Umfeld Tipps für einerfolgreiches Lernen in der Arztpraxis Die Lerndokumentation Der Bildungsbericht Ausbildung in der Arztpraxis als Chance Vorteile, Nachteile und Herausforderung Kognitive Lerntheorien und Ausbildung von Lernenden Die Rolle des Patienten Zusammenfassung Arbeitsplatz Arztpraxis 2.1 Auftrag der Arztpraxen Umfeld der Arztpraxen Arztpraxis, Staat undgesetz Das Berufsbild 3.1 Geschichte des Berufs Definition der Berufstätigkeit Das Berufsfeld Die perfekte Medizinische Praxisassistentin Medizinische Praxisassistentin und die Zukunft Inhalt VII

6 Emil Schalch Praxisleitfaden für die Medizinische Praxisassistentin 4Berufsethik 4.1 Ethisches Verhalten und medizinisches Handeln Die Prinzipien dermedizinischen Ethik Ethik und Recht Die Arzt-Patienten-Beziehung Schweigepflicht und Datenschutz Kommunikation 5.1 Kommunikation Besondere kommunikative Anforderungen Umgang mit schwierigen Patienten Umgang mit Kindern Das Überbringen schlechter Nachrichten Der Tod, das Sterben und die Trauer Patientenberatung 6.1 Patientenschulung Definition Komponenten einer umfassenden Patientenschulung Schritte zureffizienten Patientenschulung Schritt 1: Assessment Schritt 2: Planung Schritt 3: Implementierung Schritt 4 Dokumentieren Teil II: Administrative Aufgaben 7 Arbeit am Empfang 7.1 Drehscheibe Empfang Das Wartezimmer Das Telefon in der Arztpraxis Arbeit am Telefon 8.1 Alle eingehenden Anrufe Medizinische Problemeam Telefon Entgegennehmen von Meldungen Abgehende Telefongespräche Aufgebot von Rettungsmitteln via Rettungszentrale Terminvergabe 9.1 Terminmanagement Manuelle Terminvergabe Elektronische Terminvergabe am PC Terminvergabe-Methoden Faktoren, welche die Terminvergabe beeinflussen Tipps zur Terminvergabe Akutkranke Patienten Patienten ohne Termin VIII Inhalt

7 Inhalt 10 Korrespondenz 10.1 Schriftliche Kommunikation Die drei tragenden Säulen eines Briefes Die wichtigsten Tipps für einen guten Briefaufbau Checkliste zur schriftlichen Kommunikation Die neue Rechtschreibung dieelektronische Post Verwaltung der Patientendossiers 11.1 Grundsätzliches zum Thema Patientendossier Medizinische Dokumentation Patientendossier und Medizinische Praxisassistentin Organisation der Patientenakte Richtlinien für korrekte KG-Einträge Ablage der Patientenakten Archivieren von Gesundheitsinformationen Die elektronische Infrastruktur der Praxis 12.1 Praxiscomputer Computerhardware Der Computer als Praxismitarbeiter EDV-Datensicherungskonzept Checkliste Computer-Störfall Computer Ethik Praxisführung 13.1 Praxisführung Leitbild Organisationsstruktur Stellenbeschreibung Medizinische Praxisassistentin Die Praxisapotheke 14.1 Die Patientenapotheke Aufgaben der Medizinischen Praxisassistentin Medikamentenbestellung Lagerung von Medikamenten Heilmittelabgabe Rezepte Betäubungsmittel Teil III: DasPraxiseinkommen 15 Das Abrechnungswesen 15.1 Praxisfinanzen Gebühren Leistungserfassung Bezahlungsarten Rechnungsstellung Mahnwesen Buchhaltung Inhalt IX

8 Emil Schalch Praxisleitfaden für die Medizinische Praxisassistentin 16 DasVersicherungswesen 16.1 Unsere Versicherungen Die obligatorische Krankenpflegeversicherung Unfall-, Militär- und Invalidenversicherung Auskunftspflicht bei Krankheit und Unfall Tiers payant tiers garant Das Zeugnis- und Berichtwesen Das neue Arbeitsunfähigkeitszeugnis Kodieren 17.1 Kodieren von Diagnose und Leistung DerTessiner Code TARMED das Kodieren von Leistungen Das einheitliche kodifizierte Rechnungsformular Teil IV: Arbeitam Patienten 18 GesundheitsberatungundPrävention 18.1 Gesundheit und Krankheit Ernährung und Bewegung Ernährung Bewegung Die Bewegungspyramide: Beratungspraxis Stress und Entspannung Rauchen, Alkohol unddrogen Die Rolle der Medizinischen Praxisassistentin Hygiene, Infektions- und Arbeitsschutz 19.1 Hygiene und medizinische Asepsis Mikroorganismen, pathogene Keime, normale Flora DerInfektionszyklus Aseptische Techniken in der Arztpraxis Umsetzungmedizinischer Asepsis Arbeitsumgebungund Arbeitssicherheit Gefahrenquellen am Arbeitsplatz Abfallentsorgung Krankengeschichte und Patientenversorgung 20.1 Die Krankengeschichte Das Gespräch mit dem Patienten Biometrie 21.1 Vitalfunktionen undanthropometrie Körpertemperatur Puls Respiration Blutdruck Blutdruckveränderungen Blutdruckmessennach Riva-Rocci X Inhalt

9 Inhalt 22 Die körperliche Untersuchung 22.1 Assistenz bei der körperlichen Untersuchung Physikalische Untersuchungstechnik Aufgaben der Medizinischen Praxisassistentin Chirurgische Asepsis und Instrumentenaufbereitung 23.1 Definitionen Klassifikation der aufzubereitenden Medizinprodukte Chirurgische Instrumente Aufbereitung von Instrumenten und Materialien Wartung des Autoklav Kleinchirurgie 24.1 Assistenz bei ambulanter Kleinchirurgie Vorbereitung des Sprechzimmers Vorbereitung des Patienten Assistenz beim Eingriff Postoperative Prozeduren Aufräumen des Sprechzimmers Nahtentfernung/Klammerentfernung Wundverband undverbandwechsel Verabreichen von Heilmitteln 25.1 Einleitung Grundregeln für die Einnahme peroraler Arzneimittel Parenterale Medikamentengabe Voraussetzungen Parenterale Medikamentengabe Durchführung Intravenöse Therapie Weitere Applikationswege Die Blutentnahme 26.1 Blutkomponenten Ausrüstung für die Blutentnahme Blutentnahme Spezielle Situationen beim Blut entnehmen Qualität derblutproben Die Angst vor dem Stich Akute Notfälle 27.1 Notfälle in der Arztpraxis Notfallplan Notfallausrüstung Die Rettungskette Patientenbeurteilung Notfallsituationen aus dem Praxisalltag Inhalt XI

10 Emil Schalch Praxisleitfaden für die Medizinische Praxisassistentin Teil V: Apparative Diagnostik 28 Diagnostik: Grundlegendes 28.1 Ethische Prinzipien Praktische Prinzipien Rechtliche Prinzipien Die einzelnen Laborsparten Medizinische Praxisassistentin undlabor Das Praxislabor Labor: QualitätundSicherheit 29.1 Bedeutug des Praxislabors Anforderungen Qualitätssicherungim Labor: Gesetzesbestimmungen Arbeitskreislauf Laborproben Präanalytik Analytik Postanalytik Die Befundinterpretation Qualitätssicherungsmassnahmen Sicherheitsrichtlinien Massnahmen bei Stichverletzung EKG 30.1 Technisches zum EKG EKG-Untersuchungsmethoden und Einsatzgebiete: Wie schreibe ich einekg? Störungen bei derekg-aufzeichnung Lungenfunktionsprüfung 31.1 Spirometrie Durchführung einer Lungenfunktionsprüfung Probleme und Qualitätskontrolle Die Peak-flow-Messung Bildgebende Verfahren 32.1 Röntgen in der Arztpraxis Strahlenschutz = Sicherheit fürpatient und MPA Die Medizinische Praxisassistentin und dasröntgen Weitere bildgebende Verfahren Anhang A: Ausbildungsnachweis A-1 Anhang B: Adressen B-1 Anhang C: Fachwortschatz C-1 Fachbegriffe C-1 Abkürzungen C-21 Stichwortverzeichnis XII Inhalt

11 Teil I: Die Grundlagen I

12 Praxisleitfaden für die Medizinische Praxisassistentin Emil Schalch Um was es im ersten Teil geht um alles Grundlegende im Beruf der Medizinischen Praxisassistentin: Um Ethik, Moral und Recht undwas Sie daraus lernen müssen, damit Sie einem Patienten mit Empathie begegnen können. Kapitel 1 Kapitel 2 Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 5 Im erstenkapitel soll der Lernenden und ihrer Ausbildnerin das für eine Arztpraxis spezifische Lehr-/Lernklimaaufgezeigtwerden, um daslernen/lehren zu erleichtern. Im zweiten Kapitel geht es darum, dielernenden an die Arbeitsumgebung Arztpraxis heranzuführen und das im Leitziel 1.1 desbildungsplanes erwähnte Beziehungsnetz, bestehend aus Patientinnen und Patienten, Angehörigen, Arzt und Ärztin, Öffentlichkeit und verschiedenen Stellen im Gesundheitswesen besser darzustellen. Der Begriff der Qualität (Richtziel 1.3.2) wird eingeführt. Das drittekapitel zeigtauf, in welcher Traditionder Beruf dermedizinischenpraxisassistentinstehtund dass eingewisser Berufsstolznicht unangebracht ist. Kapitel vier schult die im Bildungsplan geforderten Sozial- und Selbstkompetenz3.1 ethischesverhalten im Umgang mitpatientenundpatientinnen sowie 3.2 Verschwiegenheitund Diskretion. Esführt in die rechtlichen Grundlagen der Patientenbeziehung gemäss Richtziel ein. Kapitel fünf befasst sich mit Richtziel1.1.1 des Bildungsplanes und vermitteltdiegrundlagen derguten Kommunikation in allen Lebenslagen im Zusammenhang mitdem BerufderMedizinischenPraxisassistentin. Kapitel 6 Im Kapitel sechs geht es um Beratungstechniken gemäss Richtziel des Bildungsplans und der Methodenkompetenz 2.5.

13 Teil II: Administrative Aufgaben II

14 Emil Schalch Praxisleitfaden für diemedizinische Praxisassistentin Womit sich Teil II befasst mit allen Aufgaben, die die Gesundheit oder Krankheit eines Patienten nicht direkt betreffen, füreinen reibungslosen Praxisablauf aber unverzichtbar sind. Kapitel 7 Kapitel 8 Kapitel 9 Kapitel 10 Kapitel 11 Kapitel 12 Kapitel 13 Kapitel 14 führtsie in den Verantwortungsbereich Empfang ein undbearbeitet dietechnischen Voraussetzungen desimleitziel1.1 genannten Beziehungsnetzes. Erlernte Kommunikationstechniken werden vertieft. schult die Methodenkompetenzen 2.2 prozessorientiertes, vernetztes Denkenund Handeln und 2.3 Informations- und Kommunikationsstrategien ambeispiel der alltäglichen Telefonarbeit. befasst sichmitterminvergabeunter Berücksichtigung von Richtziel Medizinische Praxisassistentinnen passen ihre Arbeitsweise den sich ändernden Bedürfnissen an und optimieren sie nach betriebswirtschaftlichen Kriterien und von Richtziel MedizinischePraxisassistentinnen verfügen über die notwendigen Techniken und Methoden, um ihrenbeitrag für einoptimales Zeitmanagement im Betrieb zu leisten. Gutes Briefeschreiben geht über das reine Abtippen oder Schreibennach Diktat hinaus.hier finden SieTipps,wie Sie die im Richtziel geforderte Routine beim adressatengerechten Verfassen von Schriftstücken erreichenkönnen. befasst sichmitder im Richtziel 1.3.4genannten zentralen Bedeutung despatientendossiers undrepetiert unter diesem Aspekt einige schon im Kapitel Berufsethik eingeführte Begriffe wie Datenschutz und Datensicherheit. macht Sie mitihrer elektronischen Praxisumgebung vertraut und hilft Ihnen gemäss Richtziel die Geräte in der Praxis fachgerecht einzusetzen und effizient für Ihre Arbeit zu nutzen. befasst sich mit dem Streben einerpraxisnachqualität undbenennt die grundlegenden Voraussetzungenfür Qualität.Gemäss Richtziel müssen sich MedizinischePraxisassistentinnenund Praxisassistenten bewusst sein, dass ihrebetriebemithohen Qualitätsanforderungen konfrontiert sind. konfrontiertsie mit Ihren Aufgaben im Rahmen dermaterialbewirtschaftung anhand des Beispiels Praxisapotheke. Gemäss Richtziel müssen Sie fähig sein, die Materialwirtschaft weitgehend selbständigund ökonomisch zu besorgen.dabei müssen Sie die rechtlichen und die internen Vorschriften beachten.

15 Teil III: Das Praxiseinkommen III

16 Emil Schalch Praxisleitfaden für diemedizinische Praxisassistentin Warum Teil III wichtig ist ganz einfach: weil es um die wirtschaftliche Existenz der Praxis geht! Alles über korrektesabrechnen und über den Umgang mit Versicherungen finden Sie hier. Kapitel 15 Kapitel 16 Kapitel 17 zeigt IhnenGrundlegendes über die finanzielle Seite einer Arztpraxis, so auch die grosse Abhängigkeitvon den Krankenkassen. Das Abrechnen gehört zu den betrieblichen Prozessen gemäss Leitziel 1.3, worin von Ihnen allgemeine betriebswirtschaftliche Kenntnisse und das Beherrschen der administrativen Prozesse sowie selbständiges Gestalten derselben verlangt wird. widmet sich den Versicherungen undihren Eigenheiten. Da die Korrespondenzmit VersicherungenfürMedizinischePraxisassistentinnen breitenraumeinnimmtundrechtlich nichtunproblematischist, sollten Sie dieseskapitel eingehend studieren! erklärt Ihnen die verschiedenen Kodierungs-Systeme, welche beim Abrechnen beherrscht werden müssen. Wenn Sie sich doppelte Arbeit undärger mit Ihrem Chef ersparen möchten, lesensie dieses Kapitel aufmerksam...

17 Teil IV: Arbeit am Patienten IV

18 Emil Schalch Praxisleitfaden für diemedizinische Praxisassistentin Befassen Sie sich intensivmit Teil IV......denn es geht um die Arbeit am Patientenund Fehler können hier ziemlich wehtun! Kapitel 18 Kapitel 19 Kapitel 20 Kapitel 21 Kapitel 22 Kapitel 23 Kapitel 24 Kapitel 25 Kapitel 26 Kapitel 27 sprichtfür einmalnichtvon Krankheit sondern von Gesundheit und Gesunderhaltung. Auch warum allzu gesundungesundist, erfahren Sie hier. Hier gehtesum um Gesundheitsschutz und Arbeitssichereit. WieSie sich dabei so vorbildlich verhalten, wie in Leitziel 1.5 gefordert, steht hier. Die zentrale Rolle des Patientendossiers steht im Mittelpunkt dieses Kapitels. Wenn Sie lernen,korrekte Einträge in der Krankengeschichte vorzunehmen, tragen Sie viel zu Informationsfluss undinformationssicherheit bei. führt Sie in Ihr daily business bei derarbeit am Patienten ein.korrekte biometrische Datensind eine Voraussetzung für jegliche sinnvolle Therapie... IhreAufgaben im Zusammenhang miteiner körperlichen Untersuchungerfahren Sie hier. Für Ihre Auskunftstätgikeit am Telefonsind die sinnvollen Vorsorgeuntersuchungen aufgeführt. Keimfreiheit und wie diese erreicht wird ist das Thema dieses Kapitels. DamitIhrArztüberhaupt Kleinchirurgiebetreiben kann, müssen Sie für keimfreie, saubere Instrumente sorgen. von Assistenz bei kleinen Eingriffen bis zum Wundverband undzur Nahtentfernung behandelt dieses Kapitel Ihre Aufgaben im kleinchirurgischen Behandlungszimmer. Das Verabreichen und Abgebenvon Heilmitteln istein sehr fehlerträchtigesgebiet. WieSiesich korrektverhaltenundwiesiefehlervermeiden, steht hier. beschäftigt sich mit Blutentnahmenund mit derangst, gestochen zu werden... FalscheLaborwerte haben ihren Ursprung häufig in einer schlecht vorbereiteten Blutentnahme. Studieren Sie Kapitel 26und machen Sie es richtig. Lebensbedrohender Notfall inder Praxis. Jetzt isteinkühler Kopf gefragt! Wie Sie auch solche Situationen meistern,beschreibt dieses Kapitel.

19 Teil V: Apparative Diagnostik V

20 Emil Schalch Praxisleitfaden für diemedizinische Praxisassistentin Wieso Sie Teil V besonders studieren sollten weil Sie Labordiagnostikund apparative Diagnostik weitgehend selbständig betreiben! Sie finden hier nützliche Tippsfür Ihre Arbeiten im Rahmen der Apparativen Diagnostik undhilfebeimumsetzen der gesetzlichen Qualitätsvorgaben im Praxislabor. Medizinische Praxisassistentinnen sind sich bewusst, dass sie ihrearbeiten im Labor exaktund gewissenhaftdurchführen müssen, um verlässliche Daten zu ermitteln. So heisst es im Richtziel unter Labordiagnostik. Kapitel 28 Kapitel 29 Kapitel 30 Kapitel 31 Kapitel 32 widmetsich allgemeinenüberlegungen zurdiagnostik und führtin die apparative Diagnostik und den damit zusammenhängenden Aufgaben der Medizinischen Praxisassistentinein. Die Rechtsgrundlagen eines Praxislabors werden vorgestellt. befasst sich mitder Qualität vonlaboranalysen und mit derfrage, was man alles tun muss, um verlässliche Resultate zu erhalten. Die gesetzlich vorgeschriebenen internen und externen Qualitatskontrollen im Praxislabor werden vorgestellt. Wenn die von Ihnen erhobenenlaborwerte auch abgerechnet werdensollen, dürfen Sie hier nichtschlampen! erklärt Ihnen, was ein Arzt aus dem EKG alles ablesenkönnen muss und es zeigt Ihnen, was Sie beachtenmüssen, um perfekte EKGs zuschreiben. führt in die Lungenfunktionsprüfung ein und bespricht die Spirometrie und die Peakflowmessung MedizinischePraxisassistentinnen sind sich der Bedeutung bildgebender Verfahren in der Arztpraxis bewusst, so steht esimrichtziel Wichtiges über bildgebende Verfahren,praktischen Strahlenschutz, usw. finden Sie hier.

Arbeitsbuch. Name, Vorname. Ausbildungsbetrieb. Ausbildungsbeginn. Ausbildungsende

Arbeitsbuch. Name, Vorname. Ausbildungsbetrieb. Ausbildungsbeginn. Ausbildungsende Schweizerischer Verband der Innendekorateure und des Möbelhandels Name, Vorname Ausbildungsbetrieb Ausbildungsbeginn Ausbildungsende für den Beruf der Wohntextilgestalter und Wohntexitlgestalterinnen G:\Q.

Mehr

2. Abschnitt: Ziele und Anforderungen

2. Abschnitt: Ziele und Anforderungen Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 8. Juli 2009 (Stand am 1. September 2012) 86910 Medizinische Praxisassistentin EFZ/ Medizinischer Praxisassistent

Mehr

Wandel der Arzt-Patienten-Beziehung in den Niederlanden

Wandel der Arzt-Patienten-Beziehung in den Niederlanden Wandel der Arzt-Patienten-Beziehung in den Niederlanden Gauke Kootstra In den Niederlanden sind die Rechte der Patienten seit 1994 gesetzlich gesichert, dem Jahr, in dem das Gesetz über den medizinischen

Mehr

nach der neuen Bildungsverordnung über die Ausbildung und das Qualifikationsverfahren Medizinische/-r Praxisassistent/-in EFZ vom 01.01.

nach der neuen Bildungsverordnung über die Ausbildung und das Qualifikationsverfahren Medizinische/-r Praxisassistent/-in EFZ vom 01.01. SCHUL-DOK MPA BERUFS- UND HANDELSSCHULE AG MEDIZINISCHE BILDUNG TAGE Direktion / Schulleitung Frau Irène Büsser Medizinische Praxisassistentin EFZ Medizinischer Praxisassistent EFZ Ausbildungsmodus drei

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Hauswirtschaftspraktikerin/Hauswirtschaftspraktiker mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 20. Dezember 2005 79614 Hauswirtschaftspraktikerin EBA/Hauswirtschaftspraktiker

Mehr

MEDIZINISCHE FACHANGESTELLTE

MEDIZINISCHE FACHANGESTELLTE MEDIZINISCHE FACHANGESTELLTE Ein Beruf mit Perspektive 2 MEDIZINISCHE FACHANGESTELLTE (MFA) * * Im nachfolgenden Text wird die Berufsbezeichnung in der weiblichen Form verwendet. Diese gilt einheitlich

Mehr

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber

Themenblock Zielgerichteter Auswahl der Studienplatzbewerber Maßnahmenvorschläge der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) und der Deutschen Region der Internationalen Biometrischen Gesellschaft (IBS-DR) Masterplan

Mehr

mfmed EVOLUTION Dokumentation

mfmed EVOLUTION Dokumentation mfmed EVOLUTION Dokumentation Wir danken Ihnen herzlich für Ihr Interesse an unserer Software für die Praxisadministration mfmed EVOLUTION. Unser Team steht jederzeit gerne zur Verfügung, um Ihre Fragen

Mehr

Aufgaben Überbetriebliche Kurse. So kann unser Ziel nicht aussehen!!!!!!!!

Aufgaben Überbetriebliche Kurse. So kann unser Ziel nicht aussehen!!!!!!!! Aufgaben Überbetriebliche Kurse So kann unser Ziel nicht aussehen!!!!!!!! Gesetzliche Grundlagen Gesetzliche Grundlagen: Eidgenössisches Berufsbildungsgesetz Art. 23 - Die überbetrieblichen Kurse und vergleichbare

Mehr

Verordnung über die Berufsausbildung zum Zahnmedizinischen Fachangestellten / zur Zahnmedizinischen Fachangestellten vom 4.

Verordnung über die Berufsausbildung zum Zahnmedizinischen Fachangestellten / zur Zahnmedizinischen Fachangestellten vom 4. Verordnung über die Berufsausbildung zum Zahnmedizinischen Fachangestellten / zur Zahnmedizinischen Fachangestellten vom 4. Juli 2001 Auf Grund des 25 Abs. 1 in Verbindung mit Abs. 2 des Berufsbildungsgesetzes

Mehr

Integrierte Praxisteile (IPT)

Integrierte Praxisteile (IPT) Integrierte Praxisteile (IPT) 1. Stundendotation 4 H 5 H 6 H Beruflicher Unterricht 4 2. Didaktische Hinweise und Allgemeine Bildungsziele Im IPT-Projekt im Rahmen des Unterrichts wenden die Lernenden

Mehr

BERIT-EXBIT SCHULEN. Medizinische Praxisassistentin

BERIT-EXBIT SCHULEN. Medizinische Praxisassistentin BERIT-EXBIT SCHULEN Medizinische Praxisassistentin Anschrift BERIT-EXBIT-Schulen Militärstrasse 76 (Nähe Hauptbahnhof) 8004 Zürich Tel. 044 296 50 50 Fax 044 242 50 43 www.berit-exbit.ch info@berit-exbit.ch

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Diätköchin/Diätkoch (EFZ) vom 9. Oktober 2006 79004 Diätköchin EFZ/Diätkoch EFZ Cuisinière en diététique CFC/Cuisinier en diététique CFC Cuoca in dietetica AFC/Cuoco

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Entwurf Februar 2007 Verordnung über die berufliche Grundbildung Köchin/Koch mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom... 79007 Köchin EFZ / Koch EFZ Cuisinière CFC / Cuisinier CFC Cuoca AFC / Cuoco

Mehr

Dokumentation. mfdent EVOLUTION

Dokumentation. mfdent EVOLUTION Dokumentation mfdent EVOLUTION Wir danken herzlich für Ihr Interesse an unserer Software mfdent EVOLUTION. Unsere Mitarbeiter/-innen stehen jederzeit gerne zur Verfügung, um Ihre Fragen zu beantworten.

Mehr

Büroassistent/in mit eidg. Berufsattest (EBA)

Büroassistent/in mit eidg. Berufsattest (EBA) Büroassistent/in mit eidg. Berufsattest (EBA) Berufsbild Büroassistentinnen und Büroassistenten erledigen mehrheitlich einfache und standardisierte administrative Tätigkeiten. Sie beherrschen den Umgang

Mehr

Medizinische Fachangestellte

Medizinische Fachangestellte Berufsschule Medizinische Fachangestellte REGIONALES KOMPETENZZENTRUM FÜR DIENSTLEISTUNGSBERUFE EUROPASCHULE Gesundheit fördern Berufsbild Medizinische Fachangestellte betreuen Patienten, für die sie meist

Mehr

Ausbildungsrahmenplan

Ausbildungsrahmenplan Ausbildungsrahmenplan für die Ausbildungsregelung zur Fachpraktikerin für Bürokommunikation / zum Fachpraktiker für Bürokommunikation Anlage zu 8 Abschnitt A: Berufsprofilgebende Fertigkeiten, Kenntnisse

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 31. Mai 2010 28503 Dekorationsnäherin EBA/Dekorationsnäher EBA couturière d intérieur AFP/couturier d intérieur AFP

Mehr

Checkliste betriebliche Ausbildung (Modell-Lehrgang) für Diätköchin / Diätkoch

Checkliste betriebliche Ausbildung (Modell-Lehrgang) für Diätköchin / Diätkoch Diätköchin Diätkoch Checkliste betriebliche Ausbildung (Modell-Lehrgang) für Diätköchin Diätkoch Die Checkliste ergänzt und unterstützt die betriebliche Ausbildung. Gemeinsam mit dem Bildungsbericht kann

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Anlagenführerin/Anlagenführer mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 12. Dezember 2008 44726 Anlagenführerin EFZ/Anlagenführer EFZ Opératrice de machines

Mehr

Richtlinie. (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung)

Richtlinie. (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesauschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Patientenbefragung zum Service in der Arztpraxis

Patientenbefragung zum Service in der Arztpraxis Praxisstempel Patientenbefragung m Service in der Arztpraxis Sehr geehrte Patientin, geehrter Patient, Unsere Praxis führt eine Befragung -medizinischen Dienstleistungen durch. Da die Weiterentwicklung

Mehr

Dr. med. Christian Peier 26. Juni 2015 EDI-PODIUM GOING PAPERLESS

Dr. med. Christian Peier 26. Juni 2015 EDI-PODIUM GOING PAPERLESS Dr. med. Christian Peier 26. Juni 2015 EDI-PODIUM GOING PAPERLESS 1 AUSGANGSLAGE 2 HERAUSFORDERUNGEN 3 EIGENE ERFAHRUNGEN 4 LÖSUNGSVORSCHLÄGE 5 DISKUSSION AUSGANGSLAGE Medizinsche Dokumenation Ausgangslage

Mehr

Appenzell Ausserrhoden

Appenzell Ausserrhoden Appenzell Ausserrhoden : Quellen / Unterlagen Appenzell Ausserrhoden Quellen PrüfR Prüfungsreglement für Heilpraktikerinnen und Heilpraktiker vom 29. April 2008, Stand am 1. Mai 2009, http://www.lexfind.ch/dta/21624/2/811.11.1.pdf.

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung Vom 17. November 2006 Der Gemeinsame Bundesausschuss in der Besetzung nach 91 Abs.

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Milchpraktikerin/Milchpraktiker mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 14. Dezember 2005 21604 Milchpraktikerin EBA/Milchpraktiker EBA Employée en

Mehr

Bildungsplan Kauffrau/Kaufmann EFZ vom 26. September 2011. Teil A: berufliche Handlungskompetenzen - Lernbereich Branche und Betrieb

Bildungsplan Kauffrau/Kaufmann EFZ vom 26. September 2011. Teil A: berufliche Handlungskompetenzen - Lernbereich Branche und Betrieb Leistungszielkatalog Branche Bank Hinweise: - Unter dem Begriff Kunde sind alle Personen und Organisationen gemeint, für die Kaufleute ausserhalb und innerhalb des Unternehmens Leistungen erbringen. -

Mehr

RettSan-Ausbildung Klinikpraktikum Anlage 1

RettSan-Ausbildung Klinikpraktikum Anlage 1 1. Dauer: 160 Stunden 2. Gesamtausbildungsziel: Die Praktikantin / der Praktikant muss lernen, das in der theoretischen Ausbildung erworbene Wissen in der Praxis anzuwenden. Nach Abschluss der theoretischen

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 25. Juli 2007 21415 Lebensmittelpraktikerin EBA/Lebensmittelpraktiker EBA Praticienne en denrées alimentaires AFP/Praticien

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 28. September 2010 51104 Plattenlegerpraktikerin EBA/Plattenlegerpraktiker EBA Aide-carreleuse AFP/Aide-carreleur

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 21. April 2009 31604 Vergolderin-Einrahmerin EFZ/Vergolder-Einrahmer EFZ Doreuse-Encadreuse CFC/Doreur-Encadreur

Mehr

Berufsbild dipl. Akupunkteur/in TCM hfnh Traditionnelle Chinesische Medizin staatlich anerkannt vom Kanton Zug

Berufsbild dipl. Akupunkteur/in TCM hfnh Traditionnelle Chinesische Medizin staatlich anerkannt vom Kanton Zug Volkswirtschaftsdirektion Amt für Berufsbildung Berufsbild dipl. Akupunkteur/in TCM hfnh Traditionnelle Chinesische Medizin staatlich anerkannt vom Kanton Zug Die Berufs-, Funktions- und Personenbezeichnungen

Mehr

Vor Lehrbeginn. BerufsbildnerInnenkurs 18. August 2008. BFF Weiterbildung Urs Rufli 1. Kursverlauf. Zielsetzung

Vor Lehrbeginn. BerufsbildnerInnenkurs 18. August 2008. BFF Weiterbildung Urs Rufli 1. Kursverlauf. Zielsetzung Vor Lehrbeginn BerufsbildnerInnenkurs Kursverlauf Input 1: Anforderungen an den Betrieb, Qualicarte Gruppenarbeit/Präsentation/Diskussion Input 2: Spezifische Anforderungsprofile Gruppenarbeit/Präsentation/Diskussion

Mehr

Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ. Konzept

Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ. Konzept Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ Konzept 9. Juli 2010 2 7 1 Grundlagen 1.1 Zweck Die überbetrieblichen Kurse (ük) ergänzen die Bildung in der beruflichen Praxis und die schulische

Mehr

Berufsbild dipl. Homöopath/in hfnh staatlich anerkannt vom Kanton Zug

Berufsbild dipl. Homöopath/in hfnh staatlich anerkannt vom Kanton Zug Volkswirtschaftsdirektion Amt für Berufsbildung Berufsbild dipl. Homöopath/in hfnh staatlich anerkannt vom Kanton Zug Die Berufs-, Funktions- und Personenbezeichnungen gelten sinngemäss immer für beide

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 31. Mai 2010 28502 Wohntextilgestalterin EFZ/Wohntextilgestalter EFZ Courtepointière CFC/Courtepointier CFC Decoratrice

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche Versorgung - ZÄQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über grundsätzliche Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement in der vertragszahnärztlichen Versorgung (Qualitätsmanagement-Richtlinie vertragszahnärztliche

Mehr

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006)

Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) Richtlinien über den Inhalt der Weiterbildung (WBO 2006) über die Zusatz-Weiterbildung Ärztliches Qualitätsmanagement Angaben zur Person: Name/Vorname (Rufname bitte unterstreichen) Geb.- Akademische Grade:

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Betonwerkerin/Betonwerker mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 39905 Betonwerkerin EFZ/Betonwerker EFZ Constructrice d'éléments en béton préfabriqués

Mehr

Informationsanlass. Gebäudereiniger / Gebäudereinigerin EFZ Gebäudereiniger / Gebäudereinigerin EBA. 2. März 2011

Informationsanlass. Gebäudereiniger / Gebäudereinigerin EFZ Gebäudereiniger / Gebäudereinigerin EBA. 2. März 2011 Informationsanlass Gebäudereiniger / Gebäudereinigerin EFZ Gebäudereiniger / Gebäudereinigerin EBA 2. März 2011 Programm: 1. Begrüssung 2. Reform der beruflichen Grundbildung 3. Vergleich: Aktuelle berufliche

Mehr

DI Manfred Rieser. Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am 29. April 2009. CHART 1 Ergebnisse in Prozent

DI Manfred Rieser. Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am 29. April 2009. CHART 1 Ergebnisse in Prozent Best Ager Gesundheit und selbstbestimmtes Leben im Alter E-HealthSymposium am. April DI Manfred Rieser Dokumentation der Umfrage Z..P.T: n= telefonische CATI-Interviews repräsentativ für die österreichischen

Mehr

Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm

Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm Überbetriebliche Kurse «Dienstleistung und Administration» - Kursprogramm Die Aufsichtskommission für die überbetrieblichen Kurse der Ausbildungs- und Prüfungsbranche «Dienstleistung und Administration»

Mehr

und Forderungen an die Politik, GDK und

und Forderungen an die Politik, GDK und Perspektiven für Ärztenetze: Welche Wünsche und Forderungen an die Politik, GDK und Krankenversicherungen? A.v.Weymarn Ein paar begleitende tichworte Vertikale Integration Gesamtsicht Medizinische Vielfalt

Mehr

Versuchen Sie bitte, Ihre Vorkenntnisse mit Hilfe der unten stehenden Aussagen einzuschätzen.

Versuchen Sie bitte, Ihre Vorkenntnisse mit Hilfe der unten stehenden Aussagen einzuschätzen. Der XL Test: Schätzen Sie Ihre Sprachkenntnisse selbst ein! Sprache: Deutsch Englisch Französisch Italienisch Spanisch Mit der folgenden Checkliste haben Sie die Möglichkeit, Ihre Fremdsprachenkenntnisse

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Industriepolsterin/Industriepolsterer mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 2. November 2010 28404 Industriepolsterin EFZ/Industriepolsterer EFZ Garnisseuse

Mehr

Schätzen Sie Ihre Sprachkenntnisse selbst ein!

Schätzen Sie Ihre Sprachkenntnisse selbst ein! Der XL Test: Schätzen Sie Ihre Sprachkenntnisse selbst ein! Sprache: Deutsch Englisch Französisch Italienisch Spanisch Mit der folgenden Checkliste haben Sie die Möglichkeit, Ihre Fremdsprachenkenntnisse

Mehr

Arbeitsplatz Krankenhaus

Arbeitsplatz Krankenhaus 44. Berliner Krankenhaus-Seminar BKS, 19. Januar 2011 Mitarbeitersicherheit am Arbeitsplatz Krankenhaus Dr. Claus Backhaus Neuer Kamp 1 20375 Hamburg 44. Berliner Krankenhaus-Seminar Dr. Claus Backhaus

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Gärtnerin/Gärtner mit eidgenössischem Berusfsattest (EBA) Entwurf vom 28. Juli 2009 Gärtnerin EBA/Gärtner EBA Horticultrice AFP / Horticulteur AFP Giardiniera

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Industriepolsterin/Industriepolsterer mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 2. November 2010 28404 Industriepolsterin EFZ / Industriepolsterer EFZ

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Tierpflegerin/Tierpfleger mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 8. Juli 2009 18110 Tierpflegerin EFZ/Tierpfleger EFZ Gardienne d animaux CFC/Gardien

Mehr

Der Weg zur erfolgreichen Praxismanagerin

Der Weg zur erfolgreichen Praxismanagerin Der Weg zur erfolgreichen Praxismanagerin von Renate Alberino, Dirk Duddeck 1. Auflage Der Weg zur erfolgreichen Praxismanagerin Alberino / Duddeck schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE

Mehr

Das Alter der Patienten Friedenau * Das Alter der Patienten Fennpfuhl * Das Alter der Patienten Charlottenburg * Das Alter der Patienten Bundesallee *

Das Alter der Patienten Friedenau * Das Alter der Patienten Fennpfuhl * Das Alter der Patienten Charlottenburg * Das Alter der Patienten Bundesallee * Patientenbefragung POLIKUM 0 Allgemeine Angaben zu Ihrem POLIKUM - Besuch Rücklaufquote 0 Rücklaufquote 0 Insgesamt * 43 % 4 45 % 4 % 83 % Anzahl Bögen (ausgegeben) 3950 600 00 50 00 Anzahl Bögen (erhalten)

Mehr

Schritt 1: Schulung vorbereiten

Schritt 1: Schulung vorbereiten Themen auswählen Jede Ausbildung am Arbeitsplatz sollte gründlich vorbereitet werden. Je besser die Vorbereitung, desto erfolgreicher wird die Schulung selbst sein. Außerdem hat die Vorbereitung auch die

Mehr

POCKET POWER. Qualitätsmanagement. in der Pflege. 2. Auflage

POCKET POWER. Qualitätsmanagement. in der Pflege. 2. Auflage POCKET POWER Qualitätsmanagement in der Pflege 2. Auflage Datenschutz (BDSG) 19 sonals sind dabei die häufigste Übertragungsquelle von Krankheitserregern. Die Mitarbeiter sollten daher gut geschult sein,

Mehr

Berufsbild dipl. Naturheilpraktiker/in TEN hfnh Traditionelle Europäische Medizin staatlich anerkannt vom Kanton Zug

Berufsbild dipl. Naturheilpraktiker/in TEN hfnh Traditionelle Europäische Medizin staatlich anerkannt vom Kanton Zug Volkswirtschaftsdirektion Amt für Berufsbildung Berufsbild dipl. Naturheilpraktiker/in TEN hfnh Traditionelle Europäische Medizin staatlich anerkannt vom Kanton Zug Die Berufs-, Funktions- und Personenbezeichnungen

Mehr

Informationsblatt zum Führen eines schriftlichen Ausbildungsnachweises

Informationsblatt zum Führen eines schriftlichen Ausbildungsnachweises LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG KÖRPERSCHAFT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS mit den Bezirksärztekammern Nordwürttemberg, Nordbaden, Südbaden, Südwürttemberg Informationsblatt zum Führen eines schriftlichen

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Goldschmiedin/Goldschmied mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 8. Juli 2009 (Stand am 1. Februar 2015) 50003 Goldschmiedin EFZ/Goldschmied

Mehr

Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie. Ausbildung von PJ-Studenten

Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde, Kopf- und Halschirurgie. Ausbildung von PJ-Studenten Oberer Eselsberg 40 89081 Ulm Telefon 0731 / 1710 0 AllgFspWNBw 5926 88 BwKrhs Ulm, HNO Klinik, Oberer Eselsberg 40, 89081 Ulm Bundeswehrkrankenhaus Ulm, Klinik und Poliklinik für Hals-Nasen-Ohrenheilkunde,

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 20. August 2009 86912 Dentalassistentin EFZ/Dentalassistent EFZ Assistante dentaire CFC/Assistant dentaire CFC

Mehr

Hygiene im Qualitätsmanagement Hygieneinitiative der KVB

Hygiene im Qualitätsmanagement Hygieneinitiative der KVB Hygiene im Qualitätsmanagement Hygieneinitiative der KVB 8. QEP Aktuell KBV Berlin Kassenärztliche Vereinigung Bayern Qualitätssicherung, Team Qualitätsmanagement/QZ/Hygiene 1 Grundlage QM-Richtlinie des

Mehr

Vorwort und Anleitung zum Buch

Vorwort und Anleitung zum Buch V Vorwort und Anleitung zum Buch Reise in ein anderes Land. Muttersprache und Fachsprache» Wir wohnen nicht in einem Land, sondern in einer Sprache. «(Emile Cioran, französischer Philosoph)» Der alte Arzt

Mehr

Ausbildungsdelegation I+D Délégation à la formation I+D

Ausbildungsdelegation I+D Délégation à la formation I+D 1.1.1 erstellt eine Vorauswahl an Informationen und Informationsträgern anhand klarer Regeln des Anschaffungsprofils der ABD-Stelle. 1.2.1 erfasst die für eine Medienbestellung erforderlichen Angaben im

Mehr

Verordnung. über die berufliche Grundbildung. Buchhändlerin/Buchhändler mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) 1. Abschnitt: Gegenstand und Dauer

Verordnung. über die berufliche Grundbildung. Buchhändlerin/Buchhändler mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) 1. Abschnitt: Gegenstand und Dauer Verordnung über die berufliche Grundbildung Buchhändlerin/Buchhändler mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom BiVo, aktuelle Version, keine Hervorhebungen.doc 70512 Buchhändlerin EFZ / Buchhändler

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 30. August 2012 79008 Systemgastronomiefachfrau EFZ/ Systemgastronomiefachmann EFZ Spécialiste en restauration

Mehr

Integration als Herausforderung

Integration als Herausforderung Integration als Herausforderung der Labormedizin Status der Implementierung der Strategie e-health Schweiz und Herausforderungen aus der Sicht eines Privatlabors Inhalt Kurzvorstellung Unilabs Schweiz

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Agrarpraktikerin/Agrarpraktiker mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 14. November 2008 15008 Agrarpraktikerin EBA/Agrarpraktiker EBA Agropraticienne AFP/Agropraticien

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Gebäudereinigerin/Gebäudereiniger mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 15. September 2010 80102 Gebäudereinigerin EFZ/Gebäudereiniger EFZ Agente de

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Glasmalerin/Glasmaler mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 28. August 2009 39605 Glasmalerin EFZ/Glasmaler EFZ Peintre verrier CFC Pittrice

Mehr

Willkommen im Praxis-Cockpit!

Willkommen im Praxis-Cockpit! Willkommen im Praxis-Cockpit! Flexibler handeln Praxis-Cockpit MediWin CB8 Schneller informieren Besser kommunizieren So behalten Sie die Übersicht Ein Pilot muss zu jeder Zeit alles im Griff haben. Er

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom (Stand am 2. September 2014) 85505 Hörsystem-Akustikerin EFZ/ Hörsystem-Akustiker EFZ Acousticienne

Mehr

Anhang 2: Kursprogramm für die schulisch organisierte Grundbildung

Anhang 2: Kursprogramm für die schulisch organisierte Grundbildung Organisationsreglement für die überbetrieblichen Kurse Kauffrau/Kaufmann mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) Ausbildungs- und Prüfungsbranche Dienstleistung und Administration Anhang 2: Kursprogramm

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können.

Diese Broschüre fasst die wichtigsten Informationen zusammen, damit Sie einen Entscheid treffen können. Aufklärung über die Weiterverwendung/Nutzung von biologischem Material und/oder gesundheitsbezogen Daten für die biomedizinische Forschung. (Version V-2.0 vom 16.07.2014, Biobanken) Sehr geehrte Patientin,

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Bauwerktrennerin/Bauwerktrenner mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 51005 Bauwerktrennerin EFZ/Bauwerktrenner EFZ Opératrice de sciage d'édifice

Mehr

Qualifikationsprofil Fachfrau / Fachmann Kundendialog EFZ Nr. 76501 Bildungsverordnung für die Fachfrau / Fachmann Kundendialog EFZ vom 01.07.

Qualifikationsprofil Fachfrau / Fachmann Kundendialog EFZ Nr. 76501 Bildungsverordnung für die Fachfrau / Fachmann Kundendialog EFZ vom 01.07. Qualifikationsprofil Fachfrau / Fachmann Kundendialog EFZ Nr. 76501 Bildungsverordnung für die Fachfrau / Fachmann Kundendialog EFZ vom 01.07.2010 Seite 1 (von 6) 1 Berufsbild Die Fachfrau / der Fachmann

Mehr

http://paeda-logics.ch/newsletter/archive/view/listid-1-mailinglist/mail...

http://paeda-logics.ch/newsletter/archive/view/listid-1-mailinglist/mail... Sehr geehrte Damen und Herren Sie erhalten hier den 4. Newsletter von Päda.logics!. Falls Sie ihn in der grafisch aufbereiteten Form lesen möchten, benutzen Sie den folgenden Link - dort finden Sie auch

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Graveurin/Graveur mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 22. November 2010 44305 Graveurin EFZ/Graveur EFZ Graveuse CFC/Graveur CFC Incisore AFC Das

Mehr

Ihr Kind pflegen und betreuen wir zu Hause.

Ihr Kind pflegen und betreuen wir zu Hause. Ihr Kind pflegen und betreuen wir zu Hause. Für kranke und behinderte Kinder Vom Säugling bis zum Jugendlichen Kurz oder lang 24 Stunden/365 Tage Unsere Pflege Kranke Kinder haben ihre Eltern und uns.

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Textilpflegerin/Textilpfleger mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 11. September 2007 80606 Textilpflegerin EFZ/Textilpfleger EFZ Nettoyeuse de textiles

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Logistikerin/Logistiker mit eidgenössischem Berufsattest (EBA) vom 18. Oktober 2006 95505 Logistikerin EBA/Logistiker EBA Logisticienne AFP/Logisticien AFP Addetta

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Recyclistin/Recyclist mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 95005 Recyclistin EFZ/Recyclist EFZ Recycleuse CFC/Recycleur CFC Riciclatrice AFC/Riciclatore

Mehr

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung

Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Verordnung des SBFI über die berufliche Grundbildung Geomatikerin/Geomatiker mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 7. Oktober 2009 64104 Geomatikerin EFZ/Geomatiker EFZ Géomaticienne CFC/Géomaticien

Mehr

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung

Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Verordnung des BBT über die berufliche Grundbildung Schreinerpraktikerin/Schreinerpraktiker vom 1. Dezember 2005 (Stand am ) Änderungsentwurf vom 24.02.2012 30506 Schreinerpraktikerin/Schreinerpraktiker

Mehr

Leitfaden. Tipps für das gemeinsame Sprachenlernen im Tandem

Leitfaden. Tipps für das gemeinsame Sprachenlernen im Tandem Leitfaden Tipps für das gemeinsame Sprachenlernen im Tandem Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt. Ludwig Wittgenstein 1. Ein Sprachtandem beginnen Sie haben vom International Office

Mehr

Leitfaden. Tipps für das gemeinsame Sprachenlernen im Tandem

Leitfaden. Tipps für das gemeinsame Sprachenlernen im Tandem Leitfaden Tipps für das gemeinsame Sprachenlernen im Tandem Die Grenzen meiner Sprache bedeuten die Grenzen meiner Welt. Ludwig Wittgenstein 1. Ein Sprachtandem beginnen Sie haben vom International Office

Mehr

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen*

Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* Weiterbildungsangebote 2012-2013 für Berufsbildende von Betrieben und Leitende von überbetrieblichen Kursen* * mit einem Pensum von weniger als 4 Lektionen pro Woche Version vom 07.02.2013 Aus der Praxis

Mehr

1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. Total 60 L. 60 L. 60 L. 60 L. 240 L.

1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. Total 60 L. 60 L. 60 L. 60 L. 240 L. Bildungsziele und Stoffinhalte Italienisch Kaufmännische Grundbildung E-Profil E-Profil 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. Total 60 L. 60 L. 60 L. 60 L. 240 L. : 1 Chiaro! Der Italienischkurs, Hueber Verlag,

Mehr

Klinisches Risikomanagement. Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor

Klinisches Risikomanagement. Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor Klinisches Risikomanagement Klaus Kugel Qualitätsmanager Klinischer Risikomanager Auditor Klinisches Risikomanagement Begriffe: Never events Vorfälle, die unter Einhaltung einfacher Strategien nahezu gänzlich

Mehr

Einladung zu Lernseminaren. für medizinische PraxisassistentInnen

Einladung zu Lernseminaren. für medizinische PraxisassistentInnen Einladung zu Lernseminaren für medizinische PraxisassistentInnen Gemeinsame Kursveranstaltungen der, Filialen Nord, Ost, West und Zentral Ihr Engagement für noch bessere Kenntnisse Sehr geehrte Damen und

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom 5. September 2007 30003 Sägerin Holzindustrie EFZ/Säger Holzindustrie EFZ Scieuse de l industrie du bois CFC/Scieur

Mehr

Die häufigsten Fragen zum Thema und Dokumentation und Bericht nach TARMED (Stand April 2013)

Die häufigsten Fragen zum Thema und Dokumentation und Bericht nach TARMED (Stand April 2013) Die häufigsten Fragen zum Thema und Dokumentation und Bericht nach TARMED (Stand April 2013) Generelle Interpretation GI-14 Dokumentation / Bericht 1. Gibt es eine Generelle Interpretation zum Thema Bericht

Mehr

Königliche Erlässe vom 09. und 19. März 2014 bezüglich der harmlosen Arbeitsunfälle und der Weiterbildung der Ersthelfer

Königliche Erlässe vom 09. und 19. März 2014 bezüglich der harmlosen Arbeitsunfälle und der Weiterbildung der Ersthelfer Een klare kijk op uw preventiebeleid Königliche Erlässe vom 09. und 19. März 2014 bezüglich der harmlosen Arbeitsunfälle und der Weiterbildung der Ersthelfer Franck Vernier Ingénieur directeur Struktur

Mehr

Mit diesem Test möchten wir dazu beitragen, dass Sie nach der Auswertung Ihre Sprachkenntnisse besser einschätzen können.

Mit diesem Test möchten wir dazu beitragen, dass Sie nach der Auswertung Ihre Sprachkenntnisse besser einschätzen können. Der XL Test: Schätzen Sie Ihre Sprachkenntnisse selbst ein! Sprache: Deutsch Englisch Französisch Italienisch Spanisch Mit der folgenden Checkliste haben Sie die Möglichkeit, Ihre Fremdsprachenkenntnisse

Mehr

Inhalte der Weiterbildung gemäß den Allgemeinen Bestimmungen der Weiterbildungsordnung

Inhalte der Weiterbildung gemäß den Allgemeinen Bestimmungen der Weiterbildungsordnung Inhalte der Weiterbildung gemäß den Allgemeinen Bestimmungen der Weiterbildungsordnung unter Berücksichtigung gebietsspezifischer Ausprägungen beinhaltet die Weiterbildung auch den Erwerb von Kenntnissen,

Mehr

NIEDERRHEINISCHE INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER DUISBURG WESEL KLEVE ZU DUISBURG Anlage zu 5 Abs. 1 Ausbildungsrahmenplan 1. Ausbildungsjahr Lfd. Nr. Teil des Ausbildungsberufsbildes 1 Berufsbildung, Arbeits-

Mehr

SEMINAR plan 2013. Seminarort. Fortbildungsseminare für Medizinische Fachangestellte. Veranstalter ADAM BERATUNG &

SEMINAR plan 2013. Seminarort. Fortbildungsseminare für Medizinische Fachangestellte. Veranstalter ADAM BERATUNG & Seminarort Klinik Sankt Elisabeth - Seminarraum - Max-Reger-Str. 5-7 69121 Heidelberg Veranstalter Gabriele Adam Haydnstr. 6 69214 Eppelheim www.abc-adam.de ADAM BERATUNG & COACHING IM GESUNDHEITSWESEN

Mehr

Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen

Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen Kognitiv-psychoedukative Therapie zur Bewältigung von Depressionen Ein Therapiemanual von Annette Schaub, Elisabeth Roth und Ulrich Goldmann GÖTTINGEN-BERN-WIEN TORONTO- SEATTLE -OXFORD- PRÄG Inhaltsverzeichnis

Mehr

Verordnung über Medizinprodukte - MPV (Medizinprodukte-Verordnung)

Verordnung über Medizinprodukte - MPV (Medizinprodukte-Verordnung) Verordnung über Medizinprodukte - MPV (Medizinprodukte-Verordnung) Vom 20. Dezember 2001,Bundesgesetzblatt I Nr. 72, S. 3854 22. Dezember 2001, geändert durch Bundesgesetzblatt I S. 4456 vom 4. Dezember

Mehr

Verordnung über die berufliche Grundbildung

Verordnung über die berufliche Grundbildung Verordnung über die berufliche Grundbildung Köchin/Koch mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ) vom... 79007 Köchin EFZ/ Koch EFZ Cuisinière CFC/Cuisinier CFC Cuoca AFC/Cuoco AFC Das Bundesamt für

Mehr