Master of Science in Business Administration. Schwerpunkt Corporate / Business Development. Studienführer. Wirtschaft

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Master of Science in Business Administration. Schwerpunkt Corporate / Business Development. Studienführer. Wirtschaft"

Transkript

1 Master of Science in Business Administration Schwerpunkt Corporate / Business Development Studienführer Wirtschaft

2 Master of Science in Business Administration an der BFH Ein Masterstudium in Business Administration an der Berner Fachhochschule BFH absolvieren, heisst doppelt profitieren Sie führen Ihre bisherige Hochschulausbildung durch ein wissenschaftlich fundiertes und gleichermassen praxisorientiertes Masterstudium konsequent fort. Sie bauen Ihre Managementkompetenzen aus, perfektionieren Ihre Berufs qualifikation, und legen damit die Basis für Ihre erfolgreiche berufliche Weiterentwicklung. Wir legen Wert darauf, dass Inhalte auf dem neuesten Stand der Wissenschaft und der betrieblichen Praxis vermittelt werden. die Studierenden während der Ausbildung ihre fachlichen, methodischen, sozialen und kommunikativen Fähigkeiten zu umfassenden Managementkompetenzen weiterentwickeln. das selbstständige Lernen der Studierenden im Zentrum der Ausbildung steht. neben der fachlichen Ausbildung auch die Persönlichkeit der Studierenden zur Entfaltung kommt. Master online Viele weitere Informationen, Hinweise und Materia lien finden Sie online auf unserer Website: wirtschaft.bfh.ch/master

3 Entwicklungs gestaltend 1

4 Editorial 2 Probleme lösen kompetent führen Die hochdynamischen und kontinuierlichen Veränderungen in unserer Wirtschaftswelt haben dazu geführt, dass Führungskräfte in Unternehmen sich mit zunehmend komplexer werdenden Problemstellungen im betrieblichen Alltag konfrontiert sehen. Damit einher geht eine wachsende Bedeutung generalistischer Problemlösungs- und Managementkompetenzen, die es erlauben, situativ angepasste Lösungsstrategien zu entwickeln und umzusetzen. Diese Kompetenzen stellen die Grundlage eines kontext abhängigen Agierens und Reagierens für erfolgs- und zukunftsorientierte Manager dar und stehen im Mittelpunkt des Master of Science-Studiengangs mit dem Schwerpunkt Corporate / Business Development an der BFH. Ihre Weiterentwicklung vom Bachelor zum Master Mit der Aufnahme eines Masterstudiums am Fachbereich Wirtschaft der BFH haben die Studierenden die Möglichkeit, ihre bisherige, auf Bachelorniveau erfolgte Hochschulausbildung adäquat fortzuführen und zu vertiefen. Analog zur zweiten Ausbildungsstufe an den Universitäten wird das Masterstudium an der BFH mit einem international anerkannten Masterdiplom in Business Administration abgeschlossen. Die BFH kann hierbei auf langjährigen Erfahrungen in der betriebswirtschaftlichen Ausbildung sowie im Einsatz moderner, kompetenzorientierter Lehrmethoden zurückgreifen. Sie verfügt über ein solides Fundament hochqualifizierter Dozierender, die im Masterstudiengang zum Einsatz kommen. In Abgrenzung zum uni ver sitären Masterangebot profiliert sich der Fachhochschulmaster durch eine angewandtwissenschaftliche Grundausrichtung und eine ausge sprochen hohe Praxisorientierung, die auch in der Konzentration auf die be rufs begleitende Studiendurchführung ihren Ausdruck findet.

5 Manager mit Perspektiven Wir bieten Ihnen mit unserem auf fachliche und methodische Flexibilität hin ausgerichteten Masterstudienangebot eine sehr attraktive Option zur zielgerichteten Fortführung Ihrer bisherigen Hoch schulausbildung an. Das Studium eröffnet Ihnen interessante Perspektiven zur beruflichen Weiterentwicklung in Ihrem Unternehmen und auf dem Arbeitsmarkt. Dafür sprechen nicht nur die Entwicklungstendenzen bei den ökonomischen Rahmenbedingungen und deutliche Bedarfssignale für ein weiterführendes Fachhochschulstudium aus der Unternehmens praxis, sondern auch entsprechende Erfahrungen unserer Masterabsolvierenden am Arbeitsmarkt. 3 Wir freuen uns auf Sie Wir würden uns sehr freuen, wenn wir Sie mit unserem Masterangebot überzeugen können, und wenn Sie deshalb Ihr Masterstudium an der BFH als weiteren, wichtigen Schritt zu Ihrem beruflichen Erfolg aufnehmen. Prof. Dr. Jochen Schellinger Leiter Studiengang Master of Science in Business Administration

6 Inhalt 6 Der Fachbereich Wirtschaft der BFH 6 Von der HSW Bern zum Fachbereich Wirtschaft 7 Unser Angebot im Überblick 8 Zeittafel 10 Das Studium der Betriebsökonomie an der BFH 10 Die «Erklärung von Bologna» der Grundstein für eine neue Studienstruktur 11 Betriebsökonomie studieren und vertiefen vom Bachelor zum Master 13 Eckpunkte des konsekutiven Masters in Business Administration 13 Kooperation mit der FHS St. Gallen 13 Zielgruppe 13 Zielsetzungen des Studiums 14 Titel und Anerkennung 14 Berufsfelder 15 Abgrenzung zu Weiterbildungsmastern 16 Aufbau des Masterstudiums 16 Modularisiertes Studium 17 Curriculum 18 Studienplan 18 Modulgruppe General Management 22 Modulgruppe Major Corporate / Business Development 24 Modulgruppe Wissenschaftliches Arbeiten und Praxisprojekte 26 Master-Thesis

7 28 Organisatorischer Rahmen des Masterstudiums 28 Studienbeginn und -dauer 28 Studienjahresstruktur 29 Unterrichtszeiten und Studienort 29 Dozierende 29 Leistungen nach ECTS messen 30 Studienleistungen und Kompetenznachweise 30 Finanzielles 30 Gebühren und Kosten pro Semester 31 Stipendien 31 Zulassungsbedingungen 32 Anrechnung von Weiterbildungsleistungen und Praxiserfahrungen 32 Anmeldung 34 Beratung und Kontakt 34 Beratung von Studierenden 35 Öffnungszeiten Sekretariat Lehre 35 Öffnungszeiten Gebäude 36 Standort, Anreise, Kontakt

8 Der Fachbereich Wirtschaft der BFH 6 Die BFH ist mit über 6700 Studierenden eine vielfältige, traditionsreiche und gleichzeitig zukunftsorientierte Institution. Sie wurde 1997 als Dach von heute sechs Departementen bzw. Hochschulen gegründet. Berner Fachhochschule Departement Technik und Informatik Departement Architektur, Holz und Bau Departement Wirtschaft, Gesundheit, Soziale Arbeit Hochschule der Künste Bern Eidg. Hochschule für Sport Magglingen EHSM Hochschule für Agrar-, Forst- und Lebensmittelwissenschaften Fachbereich Soziale Arbeit Fachbereich Wirtschaft Fachbereich Gesundheit Studium Weiterbildung Forschung, Dienstleistung Von der HSW Bern zum Fachbereich Wirtschaft Der Fachbereich Wirtschaft ging hervor aus der ehemaligen Hochschule für Wirtschaft HSW Bern, welche bis zu ihrer Kantonalisierung am vom Kaufmännischen Verband Bern und Umgebung getragen wurde. Diese Kantonalisierung bedeutete nicht nur einen Wechsel der Trägerschaft, sondern beinhaltete auch eine Integration als Fach bereich Wirtschaft in das neu geschaffene Departement Wirtschaft, Gesundheit, Soziale Arbeit der BFH.

9 Unser Angebot im Überblick Anspruchsvolle Kaderfunktionen in Wirtschaft verlangen ein hohes Mass an Fach-, Methoden- und Sozialkompetenz, idealerweise ergänzt mit einem verantwortungsbewussten, kritischen und vernetzten Denken und Handeln (Selbstkompetenz). Im Kontakt mit Arbeitgebern verfolgen wir den Aus bildungsbedarf und lassen die Erkenntnisse in unsere Studiengänge einfliessen. Unser Leistungsangebot ist somit optimal auf die Bedürfnisse in Wirtschaft und Verwaltung abgestimmt und richtet sich nach den Anforderungen einer Fach- und Führungskarriere. 7 Aus- und Weiterbildungsangebote In der Grundausbildung bieten wir neben dem Bachelorstudium in Betriebsökonomie (Business Administration) und dem Bachelorstudium in Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) seit 2008 das konsekutive Masterstudium in Business Administration an. Seit dem Studienjahr 2012 /13 bietet die BFH einen weiteren konsekutiven Masterstudiengang in Wirtschaftsinfor matik an, der in Kooperation mit der Fachhochschule St. Gallen, der Hochschule Luzern Wirtschaft und der ZHAW School of Management and Law durchgeführt wird. Unser Weiterbildungs an gebot umfasst einen Executive MBA mit Vertiefungen in Health Service Management, Human Resources Management, IT-Projektmanagement, Leadership und Management, Public Management sowie Certificates of Advanced Studies (CAS) mit Option DAS / MAS und weitere Weiterbildungskurse. Anwendungsorientierte Forschung und Dienstleistungen Das Leistungsangebot einer Fachhochschule fokussiert indes nicht nur auf den Lehrbereich. In Zusammenarbeit mit Partnern aus Wirtschaft und Gesellschaft realisieren wir auch anwendungsorientierte Forschungsprojekte und Dienstleistungen. Schwerpunkte setzt der Fachbereich Wirtschaft dabei auf den Gebieten E-Government und Unternehmensentwicklung. Erkenntnisse aus diesen Gebieten fliessen direkt in die Lehre ein und prägen das Profil des Studienangebots: praxisnah, zielgerichtet und handlungsorientiert! Mit dieser Ausrichtung tragen wir sowohl den Bedürfnissen potenzieller Arbeitgeber als auch der Studierenden Rechnung.

10 8 Zeittafel 1969 Gründung der Höheren Wirtschafts- und Verwaltungsschule HWV Bern als Abteilung der Kaufmännischen Berufsschule Bern, Start der Vollzeitausbildung 1988 Start der berufsbegleitenden Ausbildung 1993 Lösung der HWV von der Kaufmännischen Berufsschule Bern Selbstständigkeit der HWV Bern unter der Trägerschaft des Kaufmännischen Verbandes Bern und Umgebung 1998 Angliederung an die BFH unter dem Namen «Hochschule für Wirtschaft und Verwaltung HSW Bern» 2001 Schweizerische Anerkennung als Fachhochschulstudiengang durch den Bundesrat 2003 Reorganisation der BFH und Zusammenfassung der Teilschulen in 6 Departemente. Die HSW bildet zusammen mit der Hochschule für Sozialarbeit HSA und der Privaten Hochschule für Wirtschaft PHW das Departement Wirtschaft, Verwaltung und Soziale Arbeit 2005 Überführung der HSW in den Fachbereich Wirtschaft. Start des Bachelorstudiengangs in Betriebsökonomie (Business Administration) gemäss Bolognadeklaration 2006 Start des Bachelorstudiengangs in Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) 2007 Übernahme der HSW durch den Kanton (Kantonalisierung) 2008 Start des konsekutiven Masterstudiengangs in Business Administration mit Major in Corporate / Business Development 2009 Jubiläum 40 Jahre HWV / HSW / FBW 2010 Akkreditierung Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik Akkreditierung Master of Science in Business Administration Diplomierung der ersten Bachelorabsolventen des Studiengangs Wirtschaftsinformatik und Masterabsolventen in Business Administration 2012 Start des konsekutiven Master of Science in Wirtschaftsinformatik in Kooperation mit der FHS St. Gallen, Hochschule Luzern Wirtschaft und der ZHAW School of Management and Law

11 9

12 Das Studium der Betriebsökonomie an der BFH 10 Die «Erklärung von Bologna» der Grundstein für eine neue Studienstruktur 1999 unterzeichneten die Bildungsministerinnen und -minister von 29 euro päischen Ländern, darunter die Schweiz, eine Erklärung mit den Grund zügen einer zukünftigen europäischen Hochschulpolitik, welche einen umfassenden europaweiten und auch transatlantischen (Hochschul-) Bil dungs raum ermöglichen sollte. Jeder Studiengang bzw. jedes Studium auf Hochschulstufe ist davon betroffen. Folgende Zielsetzungen wurden in der Erklärung festgelegt: 1. Einführung eines Systems verständlicher und vergleichbarer Abschlüsse, das sich auf zwei Stufen stützt: Bachelorstufe mit Abschluss nach mindestens drei Jahren Masterstufe mit Abschluss nach weiteren ein bis zwei Jahren 2. Modularisierung der Studiengänge: Aufgliederung im Sinne eines Baukastensystems. 3. Einführung eines Leistungspunktesystems ECTS (European Credit Transfer System) als Mittel zur Förderung der Mobilität der Studierenden. 4. Förderung der Mobilität von Hochschulangehörigen. 5. Zentrale Bedeutung der Berufsbefähigung auf der Bachelorund Masterstufe. Auf dieser Grundlage wurde zwischenzeitlich das Studienangebot an der BFH neu ausgerichtet. Es setzt sich nunmehr aus einer Fülle attraktiver Studiengänge zusammen. Sie werden vielfach in Kooperation mit anderen Fachhochschulen und mit Universitäten im Inund Ausland durchgeführt. Dadurch werden hochschulübergreifend Kompetenzen im Sinne der verfolgten Ausbildungsziele gebündelt.

13 Struktur nach Bologna für den Fachbereich Wirtschaft 11 PhD-Studium an einer Universität Masterdiplom Masterstudium 90 ECTS-Credits, i.d.r. 2 Jahre Einstieg in die Berufspraxis Transfer Berufspraxis Weiterbildung an der Fachhochschule: Executive MBA MAS-Studiengänge DAS-Studiengänge CAS-Studiengänge Kurse Bachelordiplom Bachelorstudium 180 ECTS-Credits, mind. 3 Jahre Einstieg in die Berufspraxis Transfer Zugänge: Berufs- und Fachmaturität Gymnasialmaturität Andere Abschlüsse werden geprüft. Transfer Berufslehre/Prak Praktikum Betriebsökonomie studieren und vertiefen vom Bachelor zum Master Betriebsökonomie Betriebsökonomie ist ein anspruchsvolles, interdisziplinäres und generalis tisches Kompetenz- und Qualifikationsgebiet. Sie untersucht, beschreibt, erklärt und beantwortet wirtschaftliche Fragen aus der Perspektive der Unternehmen und leistet aufgrund ihrer Anwendungsorientierung einen Beitrag zur Unterstützung der Unternehmen in verschiedenartigen Alltags situationen. Die Inhalte der Betriebsökonomie sind vielfältig. Sie umfassen einerseits Fragen zu unternehmensinternen und -externen Prozessen und zu verschiedenen Aufgaben und Funktionen im Unternehmen (Marketing, Finanz- und Rechnungswesen, Controlling, Personal, Produktion, Logistik usw.). Andererseits befasst sich die Betriebsöko nomie mit der Zukunftsorientierung (Strategie und Planung), der unternehmenskulturellen und strukturellen Ausrichtung sowie der richtigen Gestaltung des Umfelds und einer optimalen Interaktion mit der Umwelt.

14 12 Dynamisches und komplexes Umfeld Die Betriebsökonomie ist kein statisches Wissens- und Anwendungsgebiet. Wirtschaft und Gesellschaft befinden sich in unterschiedlich dynamischen Veränderungsprozessen. Die Geschwindigkeit dieser Veränderungen und auch die Komplexität des jeweiligen Umfelds haben deutlich zugenommen. Die Unternehmen stehen heute unter einem erheblichen (Preis-)Druck. Der verschärfte nationale und globale Wettbewerb erhöht somit die Anforderungen an Unternehmen und an ihre Mitarbeitenden, im Besonderen aber an die Führungskräfte, massiv. Erfolgreiches «Managen» steht immer mehr für schnelles und flexibles (Re-)Agieren auf sich stets verändernde Kontexte und das professionelle Ent wickeln und Implementieren situationsgerechter Handlungsstrategien. Hier knüpft das Masterstudium an und vertieft die Lehrinhalte des Bachelorstudiums. Abgrenzung der Master- zur Bachelorstufe Der Bachelorabschluss in Betriebsökonomie gilt auf Fachhochschulstufe als Regelabschluss. Im Zentrum steht die Befähigung zur Ausübung des Berufes auf dem Gebiet der Betriebsökonomie. Das Bachelorstudium erlaubt den Absolventinnen und Absolventen sowohl den Berufsstart in eine Fachkarriere als auch den Einstieg in eine Führungskarriere. Die Fach-, Methoden-, Sozial- und Selbstkompetenzen sind insbesondere auf die Anwendung von Grund lagenkenntnissen im Rahmen von betriebswirtschaftlichen Fragestellungen sowie auf die Anwendung von spezialisierteren Kenntnissen auf dem Gebiet der gewählten Vertiefungsrichtung (Major und Minor) ausgerichtet. Im Masterstudium erfolgen die Erweiterung und Vertiefung der Grundlagen aus dem Bachelorstudium mit einer stärkeren Betonung praxisorientierter Methodenkompetenzen sowie eine Konzentration auf hochkomplexe und vernetzte Fragestellungen aus der Praxis der Betriebsökonomie. Die zusätzliche wissenschaftliche Kompetenzaneignung ermöglicht eine fundierte Bearbeitung interdisziplinärer und praxisrelevanter Problemstellungen (forschendes Lernen). Die bisherige Berufsqualifikation wird weiter perfek tioniert und klar auf die Übernahme und den Ausbau von Führungsver antwortung ausgerichtet.

15 Eckpunkte des konsekutiven Masters in Business Administration Der Master of Science in Business Administration mit einem Major in Corporate / Business Development steht insgesamt für die fachliche Ver tiefung des betriebsökonomischen Bachelorstudiums in Richtung Unternehmens- und Geschäftsentwicklung. Es handelt sich beim Masterstudium um eine praxisbezogene und gleichzeitig wissenschaftlich fundierte Fach- und Managementausbildung. 13 Kooperation mit der FHS St. Gallen Der Studiengang wurde in Kooperation mit der FHS St. Gallen, Hochschule für Angewandte Wissenschaften, entwickelt, die ope rative Durchführung erfolgt jedoch im Wesentlichen an jedem Studienort in Eigenregie. Die Kooperation fördert die Qualitätsentwicklung und eröffnet insbesondere bei den Wahlpflichtmodulen und beim Internationalen Integrationsmodul zusätzliche Wahlmöglichkeiten. Zielgruppe Das Masterstudium in Business Administration richtet sich in erster Linie an Absolventinnen und Absolventen eines Bachelorstudiums in Betriebsökonomie sowie an Absolventinnen und Absolventen mit einem eng verwandten bzw. gleichwertigen Abschluss (z.b. Wirtschaftsingenieure, Wirtschaftsinformatiker). Die Studierenden möchten ihre Fachkompetenz wesentlich vertiefen, ihre Managementkompetenz schulen und ausbauen, betrieblich relevantes Wissen schaffen, dieses Wissen in der Praxis anwenden, und dies alles mit einem international anerkannten Mastertitel belegen, sowie hiervon in der persönlichen Karriereentwicklung und am Arbeitsmarkt profitieren. Zielsetzungen des Studiums Am Ende des Masterstudiums sollten die Studierenden in der Lage sein, in verantwortungsvoller Funktion gestaltende und entwickelnde Aufgaben bei komplexen und dynamischen Unternehmenssituationen wahrzunehmen. Die Leitidee des Studiums besteht darin, die Studierenden zu differenziertem, effektivem Problemlösen und Handeln in unterschiedlichen Entwicklungsphasen des Unternehmens und herausfordernden Marktsituationen zu befähigen. Im Rahmen der Masterausbildung wird besonderes Augenmerk auf die ausgewogene Förderung der Fach-, Methoden-, Selbst- und Sozialkompetenzen gelegt, die für die Wahrnehmung herausfordernder Managementaufgaben erforderlich sind.

16 14 Titel und Anerkennung Wer das Masterstudium erfolgreich absolviert, ist berechtigt, den Titel «Master of Science BFH in Business Administration mit Vertiefung in Corporate / Business Development» zu tragen. Das Masterdiplom ist eidgenössisch anerkannt, europakompatibel und erleichtert die internationale Mobilität auf dem Arbeitsmarkt für eine Weiterführung der akademischen Ausbildung (Doktorat). Die Akkreditierung des Masterstudiengangs ohne Auflagen wurde 2010 vom Eidgenössischen Volkwirtschaftsdepartement (EVD) bestätigt. Berufsfelder Die Absolventinnen und Absolventen eines Masterstudiums sind nach ihrem Abschluss in der Lage, in zahlreichen zukunftsträchtigen Berufsfeldern tätig zu sein. Das generalistisch ausgerichtete Studium mit Vertiefung in Corporate / Business Development befähigt zur Führung, Beratung und Projektleitung in Unternehmen und Geschäftseinheiten, die sich in einer der Entwicklungsphasen «Aufbau & Wachstum», «Reife & Sättigung» oder «Krise & Turnaround» befinden. Mögliche spätere berufliche Tätigkeitsfelder sind: Business Development Manager (z.b. Projektleiter Corporate / Business Development), Business Consultant / Analyst (interne /externe Unternehmensberatung, Strategieentwicklung), Leiter/-in von anspruchsvollen, komplexen Projekten (z.b. interdisziplinär, international), General-Management-Funktionen in klein- und mittelständischen Unternehmen oder in Business Units / Profitcentern von Grossunternehmen usw.

17 Abgrenzung zu Weiterbildungsmastern Der konsekutive Masterstudiengang ist zu unterscheiden von den Master of Advanced Studies (MAS) bzw. einem Executive Master of Business Administration (EMBA). Bei den MAS und EMBA handelt es sich um breiter zugängliche Weiterbildungsstudiengänge, welche mehrjährige praktische Arbeitserfahrungen voraussetzen. Der konsekutive Masterstudiengang hingegen steht für ein weiterführendes Hochschulstudium in Betriebswirtschaft, das auf der Bachelorstufe aufbaut. Weitere Unterscheidungsmerkmale finden sich in der nachfolgenden Übersicht. 15 Studium Master of Science in Business Administration Weiterführendes, angewandtwissenschaft liches Hochschulstudium in Betriebs wirtschaft (aufbauend auf Bachelorstufe) Executive Master in Business Administration Betriebswirtschaftliche Weiterbildung auf Hochschulniveau für Führungskräfte (Fokus auf Praxisorientierung) Umfang 90 ECTS-Credits 60 ECTS-Credits Alter der Studierenden Zulassung I.d.R. 25 bis 30 Jahre FH- oder Bachelordiplom in Betriebs ökonomie / Betriebswirtschaft oder verwandten Fächern Durchschnittlich 40 Jahre Hochschulabschluss und mindestens 2-jährige Praxiserfahrung Dauer 2 Jahre 1,5 bis 2,5 Jahre Studienart I.d.R. berufsbegleitend Berufsbegleitend Diplom / Titel Eidg. anerkanntes Diplom / eidg. geschützter Titel mit internationaler Kompatibilität Eidg. anerkanntes Diplom / eidg. geschützter Titel Kosten Grösstenteils öffentlich finanziert Kosten sind vollumfänglich von den Teilnehmenden zu tragen

18 Aufbau des Masterstudiums 16 Modularisiertes Studium Das Masterstudium gliedert sich inhaltlich in insgesamt drei Modulgruppen und die Master-Thesis. Die einzelnen Module sind jeweils thematisch in diese übergeordneten Gruppen eingebettet und werden über die Regelstudienzeit von vier Semestern hinweg sukzessive erarbeitet. Die Modulgruppen dienen der Vernetzung sowie der Integration der Modul inhalte. General Management Management Competence Cycle In der Modulgruppe General Management werden mittels managementorientierter Problemlösungs- und Entscheidungsmethoden systematisch generalistische Führungskompetenzen vermittelt, die für die Unternehmens- und Geschäftsentwicklung von hoher Bedeutung sind. Major Corporate / Business Development Darauf aufbauend umfasst die Modulgruppe Major Corporate / Business Development die zentralen Module der Vertiefungsrichtung des Studiengangs. Der Fokus des Vertiefungsstudiums liegt auf verschiedenen Herausforderungen im Rahmen der Unternehmens- bzw. Markt entwicklung. Weiterer Bestandteil dieser Modulgruppe sind das Wahlpflichtmodul im Themengebiet strategisches Management und das Internationale Integrationsmodul. Wissenschaftliches Arbeiten und wissenschaftliche Praxisprojekte Die Modulgruppe Wissenschaftliches Arbeiten und Praxisprojekte beinhaltet Module zu den Grundlagen der Forschungstheorie und -methodik und deren anwendungsorientierte Umsetzung in Form von praxisorientierten Forschungsprojekten (forschendes Lernen). Master-Thesis Die vierte Modulkategorie repräsentiert den wissenschaftlichen Endpunkt des Studiums: Die Master-Thesis ist eine eigenständige wissenschaftliche Arbeit, die unter Anwendung der im Studium erworbenen Kompetenzen erstellt wird.

19 Curriculum Forschungstools 3 ECTS-Credits Wissenschaftliches Praxisprojekt II 9 ECTS-Credits 17 Forschungsmethodik 3 ECTS-Credits Wissenschaftliches Praxisprojekt I 9 ECTS-Credits Master-Thesis 15 ECTS-Credits Wissenschaftstheorie und -forschung 3 ECTS-Credits Geschäftsprozessmanagement 3 ECTS-Credits Krise & Turnaround Strategie und Marketing 3 ECTS-Credits Projektmanagement 3 ECTS-Credits Reife & Sättigung Strategie und Marketing 3 ECTS-Credits Krise & Turnaround Finanzen und Marketing 3 ECTS-Credits Entscheidungsfindung 3 ECTS-Credits Aufbau & Wachstum Strategie und Marketing 3 ECTS-Credits Krise & Turnaround Organisation und Personal 3 ECTS-Credits Lösungs design 3 ECTS-Credits Aufbau & Wachstum Finanzen und Controlling 3 ECTS-Credits Reife & Sättigung Finanzen und Controlling 3 ECTS-Credits Internationales Integrationsmodul 3 ECTS-Credits Situationsanalyse 3 ECTS-Credits Aufbau & Wachstum Organisation und Personal 3 ECTS-Credits Reife & Sättigung Organisation und Personal 3 ECTS-Credits Wahlpflichtmodul 3 ECTS-Credits 1. Semester (21 ECTS-Credits) 2. Semester (24 ECTS-Credits) 3. Semester (24 ECTS-Credits) 4. Semester (21 ECTS-Credits) General Management (Management Competence Cycle) Major Wissenschaftliches Arbeiten und Praxisprojekte Master-Thesis

20 18 Studienplan Das Masterstudium an der BFH ist mit seiner viersemestrigen Grundstruktur auf ein berufsbegleitendes Studienmodell hin ausgerichtet. Es wird empfohlen, dass die Studierenden parallel einer qualifizierten Berufstätigkeit mit einer Belastung von bis zu 50 Prozent nachgehen. Studien- und Stundenplan werden auf dieses Standardmodell hin ausgerichtet, Abweichungen hiervon sind jedoch grundsätzlich möglich. So kann etwa bei höheren beruflichen Belastungswerten die Studiendauer ausgeweitet werden, oder es kann verkürzend eine dreisemestrige Vollzeitvariante realisiert werden. Die Details des Studienplans sind den nachfolgenden Darstellungen der Modulgruppen und der Master-Thesis entnehmbar. Modulgruppe General Management Die Modulgruppe General Management deckt inhaltlich vier Module zum generellen betrieblichen Problemlösungsprozess ab. Situationsanalyse (1. Semester, 3 ECTS) Die Situationsanalyse bildet die erste Phase im sogenannten Problemlösungszyklus, und legt damit den Grundstein für eine innovative Lösungsent wicklung. Innovation verstehen wir pragmatisch als die Umsetzung einer Neuerung in einen wirtschaftlichen Vorteil. Dazu ist es entscheidend, ein Verständnis für die Situation und die Anforderungen der Stakeholder zu entwickeln. Der Erfolg vieler Geschäftsaktivitäten misst sich letztlich daran, ob adäquate Lösungen mit Bezug auf die jeweiligen Anforderungen gefunden werden können. Somit kommt der Anforderungsanalyse eine zentrale Bedeutung für den Geschäftserfolg zu. In diesem Modul lernen Sie Grundlagen und Methoden der Situationsund Anforderungsanalyse kennen. Basierend auf einem Action-Learning- Ansatz bearbeiten Sie Problemstellungen eines realen Auftrag gebers. Auf diese Weise steigt nicht bloss die Motivation für die Auseinandersetzung mit der Theorie, sondern es entsteht auch ein konkreter Bezug zur Praxis.

21 Lösungsdesign (1. Semester, 3 ECTS) Lösungsdesign ist der zweite Schritt im Problemlösungszyklus. Zuerst muss in der Situationsanalyse die Situation geklärt sein (Was), bevor man sich einer Lösungsentwicklung zuwenden kann (Wie). Für diesen zweiten Schritt sind verschiedene Mittel der Beschreibung, Visualisierung und Modellierung notwendig. Gefragt ist ein kreativer Gruppenprozess, welcher in einer Reihe von Prototypen zu innovativen Lösungsalternativen führt. Der Ansatz des «design thinking» hat seine Wurzeln im Engineering, findet aber zusehends auch Beachtung in der Businesswelt, nach dem Motto «from business administration to business design». Der Designprozess und die verwendeten Methoden sehen ähnlich aus, egal, ob es nun um die Entwicklung eines Produktes geht, um eine neuartige Dienstleistung oder um das Redesign eines Geschäftsprozesses. In diesem Modul lernen Sie grundlegende Vorgehensweisen und Methoden kennen, und Sie entwickeln Lösungsvorschläge, basierend auf den Anforderungen eines realen Problems aus dem Modul Situationsanalyse. 19 Entscheidungsfindung (1. Semester, 3 ECTS) Im Modul Entscheidungsfindung werden wissenschaftliche Grundlagen des Entscheidens erarbeitet und als zentrale Managementkompetenz mit Hilfe der aktiven Anwendung in einem betriebswirtschaftlichen Planspiel vertieft: Sie entwickeln Ihre Fähigkeiten zum unternehmerischen Denken, Argumentieren und Handeln im Team weiter und reflektieren die erlebte Entscheidungs- und Managementkompetenz. Der Teamansatz im Planspiel fördert zudem zentrale Aspekte der Sozial- und Selbstkompetenz und hilft Ihnen, den Kompetenzeinsatz unter Zeit- und Entscheidungsdruck zu erproben und zu reflektieren. Projektmanagement (1. Semester, 3 ECTS) Komplexe Aufgabenstellungen werden in der Praxis meist in Form von Projekten gelöst. Dieses Modul befähigt Sie, ausgehend von den übergeordneten Konzepten, den verfügbaren internationalen Standards und aufgrund der Verknüpfung mit Forschungsergebnissen, die für die Lösung des Problems am besten geeignete Methode auszuwählen, zu begründen und in der Praxis anzuwenden. Sie lernen, knappe Ressourcen bei der Durchführung anspruchsvoller Projekte bestmöglich zur Zielerreichung einzusetzen. Soziale Kompetenz, Teamverhalten aber auch die Fähigkeit, anspruchsvolle Probleme zu lösen, sind neben der fachlichen Kompetenz wichtige Faktoren bei der Bearbeitung konkreter Fragestellungen aus der Praxis.

22 20 Geschäftsprozessmanagement (1. Semester, 3 ECTS) Im Modul Geschäftsprozessmanagement werden Bezüge der generellen Analyse- und Lösungssystematik auf das Anwendungsfeld der Veränderung von Prozessen in Organisationen hergestellt. Das Modul befasst sich mit der systematischen, methodisch fundierten Gestaltung von Geschäftsprozessen und Unternehmensstrukturen. Den Studierenden werden im Modul die wesentlichen Prinzipien, Verfahren, Methoden und Werkzeuge des Business Process Management vermittelt. Sie sollen im Ergebnis die Zweckmässigkeit des Einsatzes bestimmter Methoden beurteilen und in Grundzügen selbst anwenden können.

23 21

24 22 Modulgruppe Major Corporate / Business Development In der Modulgruppe des Vertiefungsstudiums Corporate / Business Development werden die drei Entwicklungsphasen «Aufbau & Wachstum», «Reife & Sättigung» sowie «Krise & Turnaround» unterschieden und aus drei verschiedenen funktionalen Perspektiven her aus (Strategie und Marketing, Finanzen und Controlling sowie Orga nisation und Personal) integrativ beleuchtet. Jede Phase setzt sich damit aus insgesamt drei Modulen zusammen, die die jeweiligen Funktionalperspektiven phasenbezogen abdecken. Aufbau & Wachstum (2. Semester, 3 x 3 ECTS) Die erste Phase des Lebenszykluskonzepts steht für den Aufbau und die Gründung von Unternehmen oder die Lancierung neuer Projekte oder Produkte. Es gibt einige grundlegende Faktoren, die dabei beachtet werden müssen, um erfolgreich am Markt bestehen zu können. Sie erhalten einen Überblick über die generellen (gesellschaftlichen) und spezifischen Umfeldbedingungen von Unternehmensgründungen und der nachfolgenden Aufbau- und Wachstumsprozesse. Unterschiedliche Ausprägungsformen der Organisationsstrukturen und im Bereich des Führens, im Finanzbereich (Finanzierung und Kosten) sowie im Bereich der Absatzvermittlung werden auf die Entwicklungsphase hin beleuchtet. Wichtig in dieser Phase ist eine konsequente Ausrichtung auf die Zielgruppen und die kostenbewusste Implementierung der Leistungserstellungs- und Vermarktungsprozesse. Kernmodule Major Corporate / Business Development Erfolg Aufbau & Wachstum Reife & Sättigung Krise & Turnaround Strategie und Marketing Finanzen und Controlling Organisation und Personal Entwicklungsphase

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Prof. Dr. Jochen Schellinger / Prof. Dr. Dietmar Kremmel Master Messe Zürich 2013 Überblick

Mehr

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development

Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Herzlich Willkommen! mit Schwerpunkt Corporate/Business Development Prof. Dr. Jochen Schellinger - Informationsveranstaltung am 26.02.2015 Überblick Informationsveranstaltung 1 Einordnung und Überblick

Mehr

Berner Fachhochschule Wirtschaft. Master of Science in Business Administration Schwerpunkt Corporate/Business Development Studienführer

Berner Fachhochschule Wirtschaft. Master of Science in Business Administration Schwerpunkt Corporate/Business Development Studienführer Berner Fachhochschule Wirtschaft Master of Science in Business Administration Schwerpunkt Corporate/Business Development Studienführer Master of Science in Business Administration an der Berner Fachhochschule

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration

Berufsbegleitend studieren. Versicherungsmanagement. Master of Business Administration Berufsbegleitend studieren Versicherungsmanagement Master of Business Administration Auf einen Blick Studiengang: Abschluss: Studienart: Regelstudienzeit: ECTS-Punkte: Akkreditierung: Versicherungsmanagement

Mehr

Herzlich Willkommen! Business Administration. Corporate / Business Development. Master of Science in. Vertiefung. Prof. Dr. oec. HSG Dietmar Kremmel

Herzlich Willkommen! Business Administration. Corporate / Business Development. Master of Science in. Vertiefung. Prof. Dr. oec. HSG Dietmar Kremmel Herzlich Willkommen! Master of Science in Business Administration Vertiefung Corporate / Business Development Prof. Dr. oec. HSG Dietmar Kremmel 1 Agenda 1. Einführung, Abgrenzung konsekutiver Master /

Mehr

Fernfachhochschule Schweiz

Fernfachhochschule Schweiz Fernfachhochschule Schweiz Job. Studium. Karriere. Fernfachhochschule Schweiz www.ffhs.ch Eckdaten Brig Zürich Basel Bern 1998 Knapp 250 Dozierende Über 1200 Studierende Über 1000 Absolventen bisher 2

Mehr

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH)

Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Fachhochschuldiplom nach der HF Wirtschaftsinformatik Passerelle zum Bachelor of Science FH in Business Information Technology (B.Sc. FH) Studium und Beruf im Einklang. Innovation ist lernbar! Wirtschaftsinformatik

Mehr

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann

NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann NEU: Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann HS Kempten Prof. Dr. Uwe Stratmann Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren?

Mehr

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren? Herzlich willkommen zur Vorstellung: BERUFSBEGLEITENDER BACHELOR

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem 31. Oktober 2014, Seite 2 31. Oktober 2014, Seite 3 Institut für

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Master International Marketing Management

Master International Marketing Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Marketing Management Akkreditiert durch International Marketing

Mehr

Wertorientierte Unternehmensführung

Wertorientierte Unternehmensführung MASTERSTUDIENGANG Wertorientierte Unternehmensführung Master of Science (M.Sc.) Unternehmenswert schaffen und Werte einhalten Interdisziplinär denken und verantwortungsbewusst handeln! Der Masterstudiengang

Mehr

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen

FWD Fachkonferenz Wirtschaft und Dienstleistungen CES Conférence du domaine Economie et Services. Herzlich willkommen Herzlich willkommen Schweizer Erfahrungen und nachbarschaftliche Anmerkungen aus Hochschulen und Wirtschaft Dr. Lucien Wuillemin, Präsident FWD / Direktor Hochschule für Wirtschaft (HSW) Freiburg i. Ue.

Mehr

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012

Inhaltsübersicht. 2. Überblick über Module, Units und Prüfungen. Stand: November 2012 Eckpunkte der Studienordnung für den berufsbegleitenden Masterstudiengang Betriebswirtschaftslehre des Fachbereiches Wirtschaftswissenschaften für Absolventen nicht wirtschaftswissenschaftlich orientierter

Mehr

Neue Übergänge. Hochschulen

Neue Übergänge. Hochschulen Prof. Dr. Martin Elbe Neue Übergänge Kompetenzentwicklung an Hochschulen Neue Kompetenzen? 15 Jahre Bologna-Prozess 15 Jahre Bologna-Prozess Treffen von 29 europäische BildungsministerInnen in Bologna

Mehr

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen

Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen Die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen Referentin: Doris Herrmann AQAS Am Hofgarten 4 53113 Bonn T: 0228/9096010

Mehr

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren

Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Erfolgskonzept Fernstudium - Effizient Studium und Beruf vereinbaren Master-Messe 29./30.11.2013 Ute Eisenkolb, Studiengangsleiterin M.Sc. BA www.ffhs.ch Fakten Die FFHS im Überblick Brig Zürich Basel

Mehr

Minor Management & Leadership

Minor Management & Leadership Minor Management & Leadership Sie möchten nach Ihrem Studium betriebswirtschaftliche Verantwortung in einem Unternehmen, einer Non-Profit-Organisation oder in der Verwaltung übernehmen und streben eine

Mehr

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Unternehmensgründung und Unternehmensnachfolge Teilzeitprogramm Akkreditiert

Mehr

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA

K 992/ Curriculum für das. Aufbaustudium. Management MBA K 992/ Curriculum für das Aufbaustudium Management MBA 1_AS_Management_MBA_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung... 3 2 Zulassung... 3 3 Aufbau und Gliederung...

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management Master of Advanced Studies MAS Business Process Management 1 Inhalt 1 Willkommen 2 Beschreibung 3 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 4 Administratives Willkommen 1 Geschäftsprozessmanagement

Mehr

Master Public Administration

Master Public Administration Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fernstudieninstitut Master Public Administration Kompetenz für die öffentliche Verwaltung akkreditiert durch Public Administration

Mehr

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten

NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten NEU! Berufsbegleitender Bachelor Betriebswirtschaft an der Hochschule Kempten Wie kann ich Beruf, Studium & Privatleben effektiv vereinbaren? Herzlich willkommen zur Vorstellung: BERUFSBEGLEITENDER BACHELOR

Mehr

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick

MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick MA, MSc, MBA, MAS ein Überblick Titel und Abschlüsse im Schweizerischen Bildungssystem Anita Glenck, lic.phil., MAS, Berufs-, Studien- und Laufbahnberaterin 3. Dezember 2013, Seite 2 Themen Das Schweizer

Mehr

Master Accounting and Controlling

Master Accounting and Controlling Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master Accounting and Controlling Akkreditiert durch Accounting and Controlling Hochschule

Mehr

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG

FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG FERNSTUDIENPROGRAMME DER MIDDLESEX UNIVERSITY MIT ORGANISATORISCHER UND WIRTSCHAFTLICHER UNTERSTÜTZUNG DER KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG KMU AKADEMIE & MANAGEMENT AG Hauptsitz in Linz Spezialisiert auf

Mehr

Bachelor Wirtschaftsinformatik

Bachelor Wirtschaftsinformatik Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Wirtschaftsinformatik Akkreditiert durch Wirtschaftsinformatik Hochschule für

Mehr

Executive MBA New Business Development

Executive MBA New Business Development Executive MBA New Business Development Weiterbildungs-Master für Führungskräfte Studienorte: Chur, Rapperswil oder Zürich Inhaltsverzeichnis 4 Executive MBA New Business Development 4 New Business 6 Zielgruppe

Mehr

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement)

Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien. Studienordnung. für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Medien Studienordnung für den Studiengang Medienmanagement mit dem Abschluss Master of Arts (Medienmanagement) Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer

Mehr

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Usability Engineering, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM EXPORT- UND INTERNATIONALISIERUNGSMANAGEMENT AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 9.01.014 gemäß Abs 1 Z 10 Universitätsgesetz

Mehr

Duales Studium Informationen für Studieninteressierte

Duales Studium Informationen für Studieninteressierte Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Duales Studium Wirtschaft Technik i Duales Studium Informationen für Studieninteressierte Alle dualen Bachelor-Studienprogramme

Mehr

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master

Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Projekt Zukunft aus Diplom wird Bachelor / Master Wirtschaftsingenieurwesen Logistik & Einkauf Prof. Dr. Michael Hauth Studiendekan Projekt Zukunft vom Diplom zum Bachelor/Master Ägypten??? Nö, Bologna

Mehr

Executive MBA in Business Process Integration

Executive MBA in Business Process Integration Executive MBA in Business Process Integration EMBA in Business Proc Integration Philosophie Geschäftsprozesse sind Erfolgsfaktoren, die ein Unternehmen selbst regulieren kann. Ihre erfolgreiche Integration

Mehr

Herzlich willkommen zur Info- und Fragestunde des Bachelor-Studiengangs Betriebswirtschaft 17. November 2011

Herzlich willkommen zur Info- und Fragestunde des Bachelor-Studiengangs Betriebswirtschaft 17. November 2011 Hochschule Kempten / Prof. Dr. Hopfmann Fachstudienberatung BW Herzlich willkommen zur Info- und Fragestunde des Bachelor-Studiengangs Betriebswirtschaft 17. November 2011 Aktuelle Informationen im Internet:!

Mehr

1. Allgemeine Bestimmungen. Die Regelstudiendauer beträgt vier Semester.

1. Allgemeine Bestimmungen. Die Regelstudiendauer beträgt vier Semester. Studienordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftsinformatik zum Erwerb des Diploms Master of Science in Wirtschaftsinformatik an der Berner Fachhochschule Der Schulrat der Berner Fachhochschule, gestützt

Mehr

Finance and Accounting - Masterstudium

Finance and Accounting - Masterstudium Finance and Accounting - Masterstudium Ziele des Masterstudiums Finance & Accounting Ziel des Masterstudiums "Finance and Accounting" ist, vertiefendes Wissen sowohl im Bereich Finance als auch im Bereich

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand:

Mehr

M.A. Business and Organisation. Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium

M.A. Business and Organisation. Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium M.A. Business and Organisation Duales Studium Vollzeitstudium Fernstudium Über die HWTK Die Hochschule für Wirtschaft, Technik und Kultur (HWTK) ist eine private, staatlich anerkannte Hochschule mit Sitz

Mehr

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post

Verordnung über das Curriculum. des Universitätslehrganges. Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Curriculum an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Executive MBA (PGM) Master of Business Administration (MBA) des Post Graduate Management Programms

Mehr

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an:

Leadership und Changemanagement. Master of Advanced Studies in. Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Folgende Hochschulen der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW bieten Weiterbildung an: Hochschule für Angewandte Psychologie Hochschule für Architektur, Bau und Geomatik Hochschule für Gestaltung und Kunst

Mehr

CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten

CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten CAS, DAS, MAS und MSc: Voraussetzungen, Strukturen und Berufsaussichten Eva-Maria Panfil Berner Fachbereich Fachhochschule Gesundheit Haute école spécialisée bernoise Bern University of Applied Sciences

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Business Intelligence

Master of Advanced Studies. MAS Business Intelligence Master of Advanced Studies MAS Business Intelligence 1 Inhalt 1 Willkommen 2 Beschreibung 3 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 4 Administratives Willkommen 1 Business Intelligence ist die IT-Disziplin,

Mehr

Vom 09. Februar 2011. Inhalt:

Vom 09. Februar 2011. Inhalt: Berichtigung Erste Änderung Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied

Mehr

Am Anfang war der Mensch

Am Anfang war der Mensch INTERKULTURELLE WIRTSCHAFTSPSYCHOLOGIE Am Anfang war der Mensch Wir leben in einer Zeit der Internationalisierung und Globalisierung all unserer Lebensbereiche. Somit gewinnt die Fähigkeit, Menschen anderer

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 7/200 vom 9. Juni 200 Änderung der Studienordnung für den Studiengang MBA Health Care Management am Institute of Management Berlin der Fachhochschule

Mehr

Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management

Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management Weiterbildungen für Gemeinden, öffentliche Verwaltungen und verwaltungsnahe NPOs Institut für Verwaltungs-Management Building Competence. Crossing Borders. Konzept Fach- und Führungskompetenz für die Erfüllung

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Doctor of Business Administration (DBA / Dr.)

Doctor of Business Administration (DBA / Dr.) Studienprogramm Doctor of Business Administration (DBA / Dr.) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wollen man muss es auch tun! Johann Wolfgang von Goethe (1749

Mehr

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006)

am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich (Beschluss der Schulleitung vom 7.5.2006) RSETHZ 333.0700.10 R MAS MTEC D-MTEC Reglement 2006 für den Master of Advanced Studies ETH in Management, Technology, and Economics 1) am Departement Management, Technologie und Ökonomie der ETH Zürich

Mehr

K 992/593. Curriculum für den Universitätslehrgang. LIMAK Global Executive MBA

K 992/593. Curriculum für den Universitätslehrgang. LIMAK Global Executive MBA K 992/593 Curriculum für den Universitätslehrgang LIMAK Global Executive MBA 3_AS_GlobalExecutiveMBA_Curr Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1. 10. 2015 Inhaltsverzeichnis 1 Zielsetzung...3 2 Zulassung...3 3

Mehr

Sales Engineering and Product Management

Sales Engineering and Product Management Sales Engineering and Product Management Master of Science (1-Fach-Studiengang) Homepage: http://www.sepm.rub.de Deutschsprachiger Studiengang Zentrale Studienberatung Studienbeginn W+S: Zum Wintersemester

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

Bologna an Fachhochschulen

Bologna an Fachhochschulen Bologna an Fachhochschulen Prof. Martin V. Künzli Präsident der FTAL Rektor a.i. der Zürcher Hochschule Winterthur 2 Etwas Geschichte Seit 1974 werden in der Schweiz erfolgreich Ingenieure in einem dreijährigen

Mehr

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management

Master of Advanced Studies. MAS Business Process Management Master of Advanced Studies MAS Business Process Management 1 Inhalt 1 Willkommen 2 Beschreibung 3 Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Luzern 4 Administratives Willkommen 1 Geschäftsprozessmanagement

Mehr

Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft

Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft Berufsfeldorientierung in der Studiengangsentwicklung am Beispiel des Fernstudiengangs Betriebswirtschaft Silke Wiemer 2* 2 = FH Kaiserslautern * = Korrespondierender Autor Juli 2012 Berufsfeldorientierung

Mehr

Internationales Projektmanagement

Internationales Projektmanagement ifmme institut für moderne management entwicklung Internationales Nächster Start Oktober 2015 Master of Business Administration (MBA) berufsbegleitend in drei Semestern Zielgruppen momentimages - fotolia

Mehr

Master International Economics

Master International Economics Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Master International Economics Akkreditiert durch International Economics Hochschule

Mehr

Master of Science in Information Science - MSc IS

Master of Science in Information Science - MSc IS Master of Science in Information Science - MSc IS Prof. Dr. habil. Wolfgang Semar Stand 29.04.2010 page 1 MSc in Information Science - Profil Das Profil des Master-Studiengangs ist angesichts der schnellen

Mehr

zum Master of Business Administration in General Management (MBA)

zum Master of Business Administration in General Management (MBA) Aufbaustudium Akademische Unternehmensberaterin, akademischer Unternehmensberater zum Master of Business Administration in General Management (MBA) emca academy I aredstraße 11/top 9 I 2544 leobersdorf

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Berner Fachhochschule Technik und Informatik. Weiterbildung

Berner Fachhochschule Technik und Informatik. Weiterbildung Technik und Informatik Weiterbildung Konsekutive und Exekutive Master Ausbildung Bachelor Ausbildung Master Berufliche Tätigkeit in Wirtschaft oder Verwaltung Weiterbildung MAS/EMBA 3 Jahre 2 Jahre 2.5

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Curriculum Universitätslehrgang Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität Wien Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Health Care Management an der Wirtschaftsuniversität

Mehr

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie International Business and Social Sciences, B.A. Studieninformationen in Kürze Studienort:

Mehr

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Business Administration Betriebswirtschaftslehre Vollzeitprogramm und Teilzeitprogramm

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

International Business

International Business International Business Master of Business Administration (MBA) Prof. Dr. Udo Mildenberger Hochschule der Medien Master of Business Administration (MBA) Fächerübergreifendes und praxisorientiertes wirtschaftliches

Mehr

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG

MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG MASTER OF SCIENCE IN BERUFSBILDUNG Einzigartig in der Schweiz: Ausbildung für angehende Spezialistinnen und Spezialisten im Bereich der Berufsbildung Ausbildung DIE AUSBILDUNG FÜR ANGEHENDE SPEZIALISTINNEN

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich 2 Bezugnahme auf die Musterordnung 3 Leitbild des Studiengangs 4 Regelstudienzeit

Mehr

PiBS Das Praxisintegrierte Bachelor-Studium

PiBS Das Praxisintegrierte Bachelor-Studium PiBS Das Praxisintegrierte Bachelor-Studium Mehr als (nur) ein Studium Fernfachhochschule Schweiz Job. Studium. Karriere. www.ffhs.ch Die FFHS & Studienmodell Anerkannte Fachhochschule Der Leistungsauftrag

Mehr

Bachelor Public und Nonprofit-Management

Bachelor Public und Nonprofit-Management Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Allgemeine Verwaltung Bachelor Public und Nonprofit-Management in Kooperation mit der HTW Berlin akkreditiert durch

Mehr

Verordnung der ETH Zürich über die Weiterbildung an der ETH Zürich

Verordnung der ETH Zürich über die Weiterbildung an der ETH Zürich Verordnung der ETH Zürich über die Weiterbildung an der ETH Zürich (Weiterbildungsverordnung ETH Zürich) 414.134.1 vom 26. März 2013 (Stand am 1. Oktober 2013) Die Schulleitung der ETH Zürich, gestützt

Mehr

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt

Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache. Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. in englischer Sprache Campus Kamp-Lintfort Fakultät Kommunikation und Umwelt Mobility and Logistics, B.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kamp-Lintfort Start des

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München vom 23.08.2010

Mehr

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015)

vom 23. Januar 2008* (Stand 1. Februar 2015) Nr. 5f Reglement über den Master of Advanced Studies in Philosophy+Management an der Fakultät II für Kultur- und Sozialwissenschaften der Universität Luzern vom. Januar 008* (Stand. Februar 05) Der Universitätsrat

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in General Management. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in General Management www.wiwi.uni-tuebingen.de GENERAL MANAGEMENT IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung kann die

Mehr

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013)

vom 12. Dezember 2012* (Stand 1. August 2013) Nr. 54n Studien- und Prüfungsordnung für den Masterstudiengang «Master of Arts in Health Sciences» vom. Dezember 0* (Stand. August 0) Der Universitätsrat der Universität Luzern, gestützt auf 6 Absatz g

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT SKZ 992/636 CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT 2_AS_Innovationsmanagement_Curriculum Seite 1 von 7 In-Kraft-Treten: 20.10.2006 INHALTSVERZEICHNIS 1 Zielsetzung...

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie

Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache. Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. in englischer Sprache Campus Kleve Fakultät Gesellschaft und Ökonomie Economics and Finance, M.Sc. Studieninformationen in Kürze Studienort: Kleve Start des Studienganges:

Mehr

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge

Neue Studienstrukturen an der TU Braunschweig: Bachelor- und Masterstudiengänge Technische Universität Carolo - Wilhelmina zu Braunschweig Neue Studienstrukturen an der : Bachelor- und Masterstudiengänge Gliederung des Vortrags: I. Der Bologna-Prozess II. Bologna-Prozess an den Hochschulen

Mehr

Bachelor Was ist das?

Bachelor Was ist das? Bild: Veer.com Bachelor Was ist das? Dr. Thomas Krusche Studienentscheidung: Vier Fächergruppen Kultur- und Geisteswissenschaften Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Naturwissenschaften und

Mehr

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen

Studienordnung. Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Bauhaus-Universität Weimar Fakultät Bauingenieurwesen Studienordnung für den Weiterbildenden Studiengang Environmental Engineering and Management mit dem Abschluss Master of Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung

Mehr

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen?

(Stand 30.06.2010) 2. Welche Unterschiede gibt es zwischen den Bachelor- und den Diplom-AbsolventInnen? FAQ zu den Bachelor- und Masterabschlüssen in der Sozialen Arbeit und Sozialwirtschaft an der Georg-Simon-Ohm-Hochschule und der Evangelischen Hochschule Nürnberg Nürnberg (Stand 30.06.2010) Die sozialwissenschaftlichen

Mehr

Ausgezeichnet studieren. Berufsbegleitend. MBA Responsible Leadership. Kompetent führen Wertebewusst führen Nachhaltig führen. In Kooperation mit

Ausgezeichnet studieren. Berufsbegleitend. MBA Responsible Leadership. Kompetent führen Wertebewusst führen Nachhaltig führen. In Kooperation mit Ausgezeichnet studieren. Berufsbegleitend MBA Responsible Leadership Kompetent führen Wertebewusst führen Nachhaltig führen In Kooperation mit Responsible Leadership In sechs Semestern zum MBA Studiengang

Mehr

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung

Präambel. 1 Aufgaben der Studienordnung Neufassung der Studienordnung für den Master-Studiengang Internationales Informationsmanagement Informationswissenschaft Fachbereich 3 Sprach- und Informationswissenschaften der Universität Hildesheim

Mehr

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule

Anbieter. Hochschule Mittweida - University of applied Science. Ansprechpartne. Angebot-Nr. 00095093. Angebot-Nr. Bereich. Studienangebot Hochschule Industrial Engineering (Bachelor of Engineering) - Fernstudium in Mittweida Angebot-Nr. 00095093 Bereich Studienangebot Hochschule Preis berufsbegleitendes Studium (gebührenpflichtig entsprechend der jeweils

Mehr

Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1

Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1 Intra- und Entrepreneurship Newsletter 1 zu den berufsbegleitenden Studienangeboten im Bereich Sehr geehrte Dame, sehr geehrter Herr, die Universität Stuttgart und die Stuttgart haben sich zusammengeschlossen,

Mehr

Betriebswirtschaft. bachelor

Betriebswirtschaft. bachelor Betriebswirtschaft bachelor Überblick Der Bedarf an Fachkräften mit Managementausbildung regional, national und international ist ungebrochen. Der Studiengang Betriebswirtschaft garantiert eine breite

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI)

Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bachelor of Arts (BA) für die wissenschaftliche Ausbildung in Unterrichtsfächern der Sekundarstufe I (BA_SI) Bestimmungen für das Studium des Schulfaches Deutsch am Departement für Germanistik an der Universität

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr