Bachelor Design (B.A. Design) an der Fachhochschule Münster im Fachbereich Design

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bachelor Design (B.A. Design) an der Fachhochschule Münster im Fachbereich Design"

Transkript

1 Bachelor Design (B.A. Design) an der Fachhochschule Münster im Fachbereich Design Studium 1 Inhalte und Verlauf 2 Kommunikationsdesign 2 Illustration 2 Mediendesign 3 Produktdesign Zugangsvoraussetzungen 4 Allgemein 6 Praktikum (3 Monate berufsbezogenes Grundpraktikum) 9 Eignungsprüfung Bachelor Design 14 Verlaufsplan

2 Studium Inhalte und Verlauf Der Studiengang Design qualifiziert die Studierenden für den beruflichen Alltag u.a. für die Tätigkeit als angestellte Designer in Designbüros, in Designabteilungen von Unternehmen oder als selbstständige Designer. Als solche werden sie u.a. in folgenden Bereichen arbeiten (alphabetisch): Ausstellungsgestaltung / Buchillustration / Corporate Design / Corporate Identity / Design Management / Editorialdesign / Film- und Videoproduktion / Fotografie / Informationsgestaltung / interaktive Medien / Interfacegestaltung / Kommunikationsdesign / Leit- und Orientierungssysteme / Messegestaltung / Präsentationsgestaltung / Produktentwicklung / Produktdesign / Unternehmenskommunikation / Verpackungsentwicklung / Verpackungsdesign / Wissenschaftsillustration. Die dem Curriculum des Studienganges Bachelor Design (B.A. Design) zugrunde liegende Idee zielt darauf ab, den Arbeitsprozess des Designs im Studienverlauf abzubilden. Denken, Darstellen, Entwerfen und Bearbeiten sind die Kompetenzbausteine, die als ganzheitliches Vermögen in den komplexen Vorgang des Gestaltens einfließen. Diese Kompetenzen, die jeder Designer im Berufsleben beherrschen muss, sind in allen Modulen verteilt über die sechs Semester anteilig repräsentiert. Die grundständige Ausbildung der ersten drei Semester ist gekennzeichnet durch stärkere Aufteilung der Vermittlung von Einzelkompetenzen, während im weiteren Verlauf des Studiums die Vermittlung der Kompetenzen zunehmend gebündelt wird und in einen ganzheitlich konzeptuell-gestalterischen Arbeitsprozess einfließt, der durch integrierte Lehrformen in den Projektmodulen geübt und gefestigt wird. Ablesbar ist diese Struktur im Curriculum an einer vertikalen Struktur einerseits, die Komponenten des Arbeitsprozesses abbildet, und an einer horizontalen Gliederung in Semester andererseits, die das fortschreitende Anspruchsniveau repräsentiert. Ein entscheidendes Profilelement der langjährigen Studienkultur am Fachbereich Design ist die enge Verzahnung der vier Studienschwerpunkte Kommunikationsdesign, Illustration, Mediendesign und Produktdesign. Die Studierenden entscheiden sich erst nach dem gemeinsamen Beginn im Verlauf des Studiums für einen der vier Studienschwerpunkte. Denken, Darstellen, Entwerfen und Bearbeiten sind die Kompetenzbausteine Profilelement ist die enge Verzahnung der Studienschwerpunkte

3 Studienschwerpunkt Kommunikationsdesign Kommunikationsdesigner übersetzen Inhalte, sie vermitteln bildliche Botschaften und prägen die Kommunikation unserer Gesellschaft: mit statischen und bewegten Bildern, im zwei- und dreidimensionalen Raum. Angesichts der heutigen Vielfalt an Medien brauchen Gestalter eine starke konzeptionelle Kompetenz: Eine der zentralen Fähigkeiten ist es heute, komplexe Inhalte zu strukturieren und medial erfahrbar zu machen. Darüber hinaus besteht die Aufgabe darin, die Fülle visueller Ausdrucksmöglichkeiten zur Darstellung dieser Inhalte intelligent und professionell einzusetzen. Unser Studienkonzept berücksichtigt diese Anforderungen: Im Studium Kommunikationsdesign wird deshalb medienübergreifendes Wissen vermittelt. Studierende sollen lernen, gestalterisch, analytisch und wissenschaftlich zu denken. Im Rahmen des Studiums werden alle Arbeitsfelder der modernen Unternehmenskommunikation, mit Schwerpunkten wie Corporate Design/Corporate Identity, Editorial-Design, Informationsgestaltung, berücksichtigt. Sie vereinen in zunehmendem Maße fast alle klassischen Berufe des grafischen Gewerbes. Studienschwerpunkt Illustration Dieser Studienschwerpunkt umfasst die Arbeitsfelder fiktionale Illustration und Buchillustration sowie mediengestützte Sach- und Wissenschaftsillustration. Arbeitsschwerpunkte liegen in der verlagsorientierten Illustration (Kinder- und Jugendbuch, Sachbuch), in der Zeitschriftenillustration und in der bildlichen Wissensvermittlung für Fachbücher, Presse, Fernsehen, Online-Publikationen oder Ausstellungen. Das Studium vermittelt die Konzeption, Planung und das Verständnis für spezifische Arbeitsprozesse anhand exemplarischer Illustrationsprojekte. Neben den traditionellen handwerklichen Techniken sind digitale Illustrationstechniken Gegenstand der Ausbildung. Studienschwerpunkt Mediendesign Die Arbeitsfelder Bewegtbild, Interaktive Anwendungen und Online- Medien, 3D-Visualisierung sowie Fotografie bestimmen die Ausbildung in diesem Studienschwerpunkt. Studierenden werden praxisorientierte Kenntnisse und Fertigkeiten in medialen und multimedialen Anwendungen vermittelt; dazu gehören z.b. die Entwicklung von multimedialen Präsentationen, Internet-Projekten oder anderen interaktiven Anwendungen, die Konzeption und Produktion von Kurzfilmen, Musik- oder Werbespots, Trailern sowie Animationsfilmen. Ein besonderer Arbeitsschwerpunkt liegt im Bereich Informationsgestaltung und Wissensvermittlung. Der Bereich Fotografie umfasst vorwiegend die Arbeitsfelder Bildjournalismus, Editorial- und Dokumentarfotografie sowie Unternehmenskommunikation. Durch die fächerübergreifende Zusammenarbeit mit anderen Disziplinen werden die spezifischen Anforderungen an Fotografie in den verschiedenen Zusammenhängen technisch, inhaltlich und gestalterisch vermittelt.

4 Studienschwerpunkt Produktdesign Die Arbeitsfelder dieses Studienschwerpunktes sind das klassische Produktdesign mit seinen weitreichenden Facetten vom Konsumgüterdesign, Produktsystemen und -familien über Messe- und Ausstellungsgestaltung sowie Verpackungsdesign. Die vermittelten Lehrinhalte reichen von Modellbau- und Fertigungstechniken, CAD bis zur Planung, Konzeption und zum Entwurf von unterschiedlich komplexen Designprojekten und zur inhaltlichen Auseinandersetzung mit dem Thema Produktdesign. Die regelmäßigen Industrie- und Wirtschaftskooperationen wie auch Exkursionen lassen die Lehre sehr realitätsnah werden.

5 Zugangsvoraussetzungen (Auszug) Allgemein Dreijährige höhere Berufsfachschule für Gestaltung mit dem Berufsabschluss: Gestaltungstechnische/r Assistent/in, Schwerpunkte Grafik, Medien/Kommunikation Abitur Fachoberschule Dreijährige höhere Berufsfachschule für Technik Zweijährige höhere Berufsfachschule (Erwerb der Fachhochschulreife bis einschließlich ) in Verbindung mit einem einjährigen einschlägigen Praktikum (gelenktes Praktikum) oder einer abgeschlossenen einschlägigen Berufsausbildung oder Zweijährige höhere Berufsfachschule (Erwerb der Fachhochschulreife ab dem ) in Verbindung mit einem halbjährigen einschlägigen Praktikum (gelenktes Praktikum) oder einer abgeschlossenen Berufsausbildung Zweijährige Höhere Handelsschule* Nachweis der studiengangbezogenen künstlerisch-gestalterischen Eignung (siehe Anlagen) Weitere Informationen und Anmeldung zum Feststellungsverfahren im Fachbereich Design, Tel.:

6 Gymnasium Klasse 12 (Versetzung nach Klasse 13)* Abschlusszeugnis der Jahrgangsstufe 12 der neu gestalteten gymnasialen Oberstufe in der Sekundarstufe II* Zeugnis der Fachhochschulreife (schulischer Teil) der gymnasialen Oberstufe, des Abendgymnasiums und des Kollegs der Länder Bremen, Hamburg, Hessen, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland und Schleswig-Holstein* oder Zeugnis der Fachhochschulreife (schulischer Teil) des Gymnasiums aus anderen Bundesländern mit einem Zeugnisdatum vor 1983* andere Zeugnisse (auf schriftliche Anfrage) vom Kultusminister als gleichwertig anerkannte Vorbildungsnachweise Beruflich qualifizierte Bewerberinnen u. Bewerber gemäß 49 Abs. 6 Hochschulgesetz (HG) NRW (Meisterinnen u. Meister, Absolventinnen u. Absolventen zweijähriger Fachschulen) (Für Bewerbungen nach 49 Abs. 6HG bitte gesondertes Infomaterial anfordern) * jeweils in Verbindung mit dem Nachweis einer abgeschlossenen Berufsausbildung von mindestens zweijähriger Dauer oder eines einjährigen gelenkten Praktikums 3 Monate = 13 Wochen Praktikum (Die Ableistung eines besonderen Praktikums ist nicht erforderlich, wenn die Berufsausbildung oder eine Berufstätigkeit oder ein Praktikum im Rahmen einer schulischen Ausbildung bereits studiengangbezogen ist (und Nachweis der studiengangbezogenen künstlerisch-gestalterischen Eignungsprüfung)).

7 Für die Zulassung zum B.A. Designstudium wird bei jeder Art von Studienplatzvergabe (ZVS oder Hochschule) neben dem Nachweis der Fachhochschulreife und der Bescheinigung über das abgeleistete dreimonatige berufsbezogene Praktikum der Nachweis der studiengangbezogenen künstlerisch-gestalterischen Eignung verlangt. Dazu führt der Fachbereich Design jährlich zweimal eine Eignungsprüfung durch. Die Anmeldung zur Eignungsprüfung erfolgt mit dem beigefügten Anmeldebogen. Dieser muss sorgfältig ausgefüllt bis zum 01. Oktober (für das Sommersemester) bzw. bis zum 15. März (für das Wintersemester) an den Fachbereich Design gesandt werden. Ab diesem Datum erfolgt innerhalb einer Woche die schriftliche Einladung zur Eignungsprüfung. Diese besteht aus einer Mappenprüfung als Vorauswahl, einem Fragebogen zur Feststellung der gestalterischen Interessen sowie einer praktischen und mündlichen Prüfung. Zur Mappenprüfung wird ein Thema von der Prüfungskommission des Fachbereichs Design vorgegeben. Das Thema, der Fragebogen und die Ausführungsbedingungen werden mit der Einladung versandt und zeitgleich zum Download bereitgestellt. Praktikum Ausgestaltung des dreimonatigen Praktikums Praktische Tätigkeiten in manuellen oder maschinellen Arbeits- oder Darstellungstechniken, in metall-, holz-, kunststoff- oder textilverarbeitenden Betrieben, z.b. Metall: Gold- und Silberschmiede, Metallbau, Schlosserei; Holz: Schreinerei, Tischlerei, Ladenbau, Innenarchitekten; Kunststoff: Kunststoffverarbeitung; Textilverarbeitung: Polsterei, Schneiderei, Weberei, Druckmusterentwurf; Produkt- und Industriedesigner, Zeichenbüros (technischer Zeichner, Architekten), Modell- und Formenbau, Messe- und Ladenbau, Steinmetzerei, Bildhauerei, Malerhandwerk, Schaufenstergestalter. Oder praktische Tätigkeiten in manuellen oder maschinellen Arbeits- und Darstellungstechniken, insbesondere in grafischen / fotografischen Betrieben, z.b. Werbeagenturen, Grafik-Designer, Druckereien (Buch-, Offset-, Siebdruck), Druckvorlagenhersteller, Fotosatz- und reprotechnische Betriebe (Druckvorbereitung, Schilder, Stempel, Gravuren, Leuchtreklame, Aufkleber), Fotostudios, Foto-Fachlabore, Werbefotografie (Fotowerbung), Video-Clip-Herstellung, Buchbinder, Konstruktionsbüros oder auch bei Fernsehanstalten und Videoproduktionsfirmen. Nachweis Das dreimonatige Praktikum ist vor der Aufnahme des Studiums abzuleisten und bei der Einschreibung im Studierendensekretariat nachzuweisen (Bescheinigung des Arbeitgebers mit Angabe der ausgeübten Tätigkeiten und genauem Anfangs- und Enddatum). Anrechnung von Zeiten auf das Praktikum Auf das Praktikum können Zeiten einer einschlägigen Berufsausbildung, einschlägiger Tätigkeiten im Rahmen der Ausbildung in Klasse 11 der Fachoberschule oder einschlägiger Tätigkeiten im Rahmen des dem Erwerb der Fachbezug des Praktikums

8 Zugangsberechtigung dienenden Jahrespraktikums (= einjähriges gelenktes Praktikum, s. unter Nr. 4) ganz oder teilweise angerechnet werden. Die Zeit des Wehr-, Zivil- oder Entwicklungsdienstes kann bis zu sechs Monaten auf das Praktikum angerechnet werden, soweit die ausgeübten Tätigkeiten mit den für die einschlägigen Ausbildungsbereiche geforderten Tätigkeiten nach der Ausbildungsordnung für die Klasse 11 der Fachoberschule vergleichbar sind. Über die Anrechnung entscheidet die Dekanin oder der Dekan des Fachbereichs Design. Ausgestaltung des einjährigen gelenkten Praktikums Das einjährige gelenkte Praktikum (Jahrespraktikum) zum Erwerb der Fachhochschulreife muss der praktischen Ausbildung in Klasse 11 der Fachoberschule entsprechen und sollte auf den Studiengang bezogen sein. Es sollte, wenn es nicht einschlägig auf die Schulausbildung ausgerichtet sein muss, die Tätigkeiten enthalten, wie sie im Praktikum (siehe unter Nr. 1) gefordert werden. Für Auskünfte über die gelenkten Praktika und für Entscheidungen über die Anrechenbarkeit von Zeiten des Wehr-, Zivil- oder Entwicklungsdienstes, eines ökologischen oder freiwilligen sozialen Jahres und der Kindererziehung sind für das Land NRW die Bezirksregierungen Dezernate 42 in Arnsberg, Detmold, Düsseldorf, Köln und Münster zuständig. Sofern die Fachhochschulreife durch eine schulische Ausbildung (z.b. zweijährige höhere Handelsschule, Abschluss der Jahrgangsstufe 12 der neu gestalteten gymnasialen Oberstufe in der Sekundarstufe II) und ein einjähriges gelenktes Praktikum erworben wurde, sind folgende Fälle zu unterscheiden: Das einjährige gelenkte Praktikum war studiengangbezogen und umfasste die Tätigkeiten, die im Praktikum gefordert werden (siehe unter Nr. 1). Die Ableistung des dreimonatigen Praktikums vor Studienbeginn entfällt. Das einjährige gelenkte Praktikum war nicht studiengangbezogen. In diesem Fall ist das dreimonatige Praktikum nach Nr. 1 abzuleisten und nachzuweisen. Ausgestaltung des halbjährigen gelenkten Praktikums Im Praktikum soll ein möglichst breites Spektrum der nachfolgend aufgeführten Arbeitsbereiche abgedeckt werden. Insbesondere sollen die Praktikantinnen und Praktikanten grundlegende Kenntnisse und Erfahrungen über den Aufbau und die Funktion der betrieblichen Organisation, Über die Anrechnung entscheidet der Dekan / die Dekanin

9 die Abwicklung eines Gesamtprodukts/-auftrags, die Sozialstrukturen und gesellschaftlichen Konsequenzen betrieblicher Handlungen erwerben. Es ist in hierfür geeigneten Unternehmen durchzuführen, die sicherstellen, dass eine Anleitung durch eine Fachkraft erfolgt. Die inhaltliche Ausgestaltung des Praktikums richtet sich nach der Fachrichtung des Bildungsganges bzw. in der Fachrichtung Technik nach dem fachlichen Schwerpunkt. Betriebsspezifische Besonderheiten können ebenfalls berücksichtigt werden. Der betriebliche Einsatz der Informationsund Kommunikationstechnologie soll als integraler Bestandteil in jedem Praktikum vermittelt werden. Die zuständige Schule prüft die Einschlägigkeit des Praktikums. Sie entscheidet über die Anerkennung des Praktikums und bescheinigt der Schülerin oder dem Schüler das einschlägige Praktikum entsprechend dem tatsächlich geleisteten Umfang. Berufspraktische Tätigkeiten wie z.b. eine nicht abgeschlossene Berufsausbildung nach Bundes- oder Landesrecht, Zeiten des Wehr-, Zivil- oder Entwicklungsdienstes, eines ökologischen oder freiwilligen sozialen Jahres und der Kindererziehung können insgesamt bis zu höchstens zwölf Wochen auf das Praktikum angerechnet werden, soweit die ausgeübten Tätigkeiten den Arbeitsbereichen der jeweiligen Fachrichtung und ggf. dem jeweiligen Schwerpunkt zuzuordnen sind. Betriebspraktika aus der Sekundarstufe I werden nicht anerkannt. Zugangsvoraussetzungen im Ausnahmefall gemäß 49 Abs. 6HG Von der Fachhochschulreife kann abgesehen werden, wenn eine über die studiengangbezogene Eignung hinausgehende besondere konzeptionell-gestalterische Begabung und eine den Anforderungen der Fachhochschule entsprechende Allgemeinbildung nachgewiesen wird. Zunächst muss die besondere konzeptionell-gestalterische Begabung durch eine Prüfung im Fachbereich Design nachgewiesen werden, sodann kann die Prüfung zur Feststellung der Allgemeinbildung von der oberen Schulaufsichtsbehörde (Bezirksregierung) durchgeführt werden. Die Schule prüft die Einschlägigkeit des Praktikums besondere konzeptionell-gestalterische Begabung

10 Eignungsprüfung Die Eignungsprüfung dient dazu, die konzeptionelle und gestalterische Begabung der Studienbewerberin/des Studienbewerbers festzustellen. Denn nur eine ausreichende Begabung lässt ein erfolgreiches Designstudium mit qualifiziertem Abschluss erwarten. Die Eignungsprüfung besteht aus zwei Abschnitten, die an zwei aufeinander folgenden Tagen absolviert werden: 1. Prüfung von konzeptionell künstlerisch-gestalterischen, thematisch vom Fachbereich vorgegebenen Arbeitsproben aller Bewerberinnen/Bewerber (Mappe) 2. Die Zulassung zur Klausur ist abhängig von der konzeptionell und künstlerisch-gestalterischen Qualität der eingereichten Arbeiten (Mappe). Klausur mit einer zweiteiligen Aufgabenstellung sowie Präsentation dieser Arbeit einschließlich eines Gespräches mit den Mitgliedern der Feststellungskommission. Präsentation und Gespräch sollen der Kommission sowohl erweiterte Informationen zur Beurteilung der Arbeiten geben als auch einen persönlichen Eindruck des Bewerbers vermitteln, um seine fachliche und persönliche Eignung einschätzen zu können. 1. Die Mappe mit den künstlerisch-gestalterischen Arbeitsproben Die zur Eignungsprüfung einzureichende Mappe muss Folgendes enthalten: 10 bis max. 20 Arbeitsproben, nach einem durch den Fachbereich Design vorgegebenen, assoziativen Thema, mit denen der Bewerber seine besonderen gestalterischen Interessen und Fähigkeiten nachweisen soll. Das Thema und die Ausführungsbedingungen werden mit der Einladung versandt und zeitgleich dazu zum Download bereitgestellt. Die Arbeiten können ganz individuelle Ergebnisse künstlerischer, gestalterischer, spielerischer, angewandter oder funktioneller Beschäftigung sein, die zu bildnerischen Darstellungen führt. Die Arbeit soll zeigen, inwieweit der Bewerber fähig ist, zeitbegrenzt eine themenbezogene Aufgabenstellung zu bearbeiten und in diesem Rahmen individuelle und originelle Lösungsvorschläge zu entwickeln. Schriftliche, konzeptionelle Erläuterungen sollen eine halbe DIN-A4-Seite nicht überschreiten. Die Arbeitsproben dürfen das Format 70 x 100 cm nicht überschreiten und müssen in einer Mappe eingereicht werden. Alle künstlerisch-gestalterischen Techniken sind zugelassen. Bei plastischen Objekten sind fotografische Dokumentationen (Mindestformat 18 x 24 cm) einzureichen, die ein klares Bild auch von Details ermöglichen. Der Mappe mit den Arbeitsproben ist eine unterschriebene, schriftliche Erklärung des Bewerbers, dass er die Arbeiten selbstständig angefertigt hat, beizufügen sowie der vom Fachbereich Design ausgegebene und ausgefüllte Fragebogen zur Darstellung der individuellen und besonderen gestalterischen Interessen des Bewerbers. Der Fragebogen wird mit der Einladung versandt und zeitgleich dazu zum Download bereitgestellt. Skizzenbücher, die den Ideenfindungsprozess dokumentieren, sind ausdrücklich erwünscht Die Arbeitsproben sollen erkennbar machen, wie gut die Bewerber, ausgehend von der vorgegebenen Aufgabenstellung, kreativ, konzeptionell und künstlerisch-gestalterisch Projekte entwickeln und darstellen können. Es werden folgende Gesichtspunkte erwartet und begutachtet: Erfindungsgabe, Gestaltungsfähigkeit, eine kreative und/oder experimentelle Auseinandersetzung mit dem Thema. Für die Feststellung der künstlerisch-gestalterischen Eignung oder der besonderen künstlerisch/ gestalterischen Begabung wird die Mappe mit den Arbeitsproben nach den Kriterien Wahrnehmungsfähigkeit, Vorstellungsfähigkeit und Darstellungsfähigkeit beurteilt. Im Internet werden regelmäßig die Mappenberatungstermine ausgeschrieben. Wir empfehlen dringend, diese zu besuchen. Feststellung der Konzeptionell-künstlerischen Begabung Format max. 70 x 100 cm Alle Techniken Themenblock (10 bis 20 Arbeiten) Erfindungsgabe, Gestaltungsfähigkeit, Wahrnehmungsfähigkeit, Vorstellungsfähigkeit und Darstellungsfähigkeit

11 Die Prüfung der Arbeitsproben Alle Bewerberinnen und Bewerber werden vom Fachbereich Design der Fachhochschule Münster schriftlich benachrichtigt, wann die Mappe und der vom Fachbereich Design ausgegebene Fragebogen, gemeinsam mit den Arbeitsproben, einzureichen sind. Diese Mappe ist deutlich sichtbar mit Namen und der in dem Schreiben angegebenen Bewerbungsnummer zu bezeichnen. Die Bewerbungsnummer ist unbedingt anzugeben, um den formalen Ablauf des Verfahrens zu gewährleisten. Die Mappe mit den Arbeitsproben ist zum mitgeteilten Termin und Zeitpunkt von jeder Bewerberin/jedem Bewerber persönlich im Fachbereich Design der Fachhochschule Münster abzugeben und abzuholen. Nur in Notfällen sind beauftragte Personen mit schriftlicher Vollmacht zugelassen. Bewerberinnen und Bewerber, deren eingereichte Arbeitsproben für ein Studium am Fachbereich Design der Fachhochschule Münster keine ausreichende konzeptionell künstlerisch-gestalterische Qualität erkennen lassen, scheiden aus dem weiteren Verfahren aus. Sie müssen am Abend der Mappenprüfung ihre Arbeitsproben wieder abholen und erhalten eine schriftliche Mitteilung über das Ergebnis der Mappenprüfung. Die zur Klausur zugelassenen Bewerberinnen und Bewerber, deren Bewerbungsnummern in einer Liste ausgehängt werden, erhalten ihre Arbeitsproben nach Abschluss der Klausur zurück.

12 2. Die Klausur Die Klausur findet am Tag unmittelbar nach der Mappenprüfung statt. Sie besteht aus einer zweiteiligen Aufgabenstellung: einer konzeptionell künstlerisch-gestalterischen zeichnerischen Übung mit erweiterten Darstellungsmöglichkeiten; zum Beispiel Text-Bild-Kombinationen, Fläche-Raum-Beziehungen, einer darauf aufbauenden, dreidimensionalen Material- und Objektstudie. (Mitzubringen sind: Materialien nach eigenem Ermessen; Papier, Schere, Stifte, Pinsel, Farben, Kleber!) Die Prüfungsaufgaben werden den Bewerberinnen/Bewerbern unmittelbar vor der Klausur mitgeteilt. Die Bewertung der Prüfungsaufgaben durch die Lehrenden des Fachbereichs Design erfolgt nach den gleichen Kriterien wie bei den eingereichten Arbeitsproben. Die Ergebnisse werden einzeln der Kommission in einem Gespräch präsentiert. Dies soll der Kommission sowohl erweiterte Informationen zur Beurteilung der Arbeiten geben als auch einen persönlichen Eindruck des Bewerbers vermitteln, um seine fachliche und persönliche Eignung einschätzen zu können. Die Ergebnisse der Klausur (bestanden/nicht bestanden) werden an der Informationstafel des Prüfungsamtes nach Abschluss der Prüfung ausgehängt. Das endgültige Ergebnis der Eignungsprüfung erhalten die Bewerber und Bewerberinnen schriftlich einige Tage später. Eine bestandene Eignungsprüfung gilt in der Regel für die vier auf das Datum der Feststellung folgenden Einschreibungstermine.

13 Mappenrückgabe Bewerberinnen und Bewerber, deren eingereichte Arbeitsproben für ein Studium am Fachbereich Design der Fachhochschule Münster keine ausreichende konzeptionell künstlerisch-gestalterische Qualität erkennen lassen und aus dem weiteren Verfahren ausscheiden, müssen am Abend der Mappenprüfung ihre Arbeitsproben wieder abholen. Eine Lagerung der Mappen ist nicht möglich. Die Klausurteilnehmer können ihre Bewerbungsmappen mit den Arbeitsproben nach Abschluss der Klausurbewertung durch die Prüfungskommissionen abholen. Danach stehen aus verwaltungstechnischen Gründen nur noch zwei Termine zur Verfügung, an denen die Bewerbungsmappen abgeholt werden können. Diese Termine werden zusammen mit den schriftlichen Absagen den Bewerbern bekannt gegeben. Bei Abholung durch Dritte ist eine von der Bewerberin/dem Bewerber ausgestellte Vollmacht vorzuzeigen. Generell erfolgen die Verwahrung und der Transport der Mappen und Arbeitsproben von der Abgabe bis zur Rückgabe auf Risiko der Bewerberinnen und Bewerber. Für Arbeitsproben, die zum festgelegten Zeitpunkt nicht abgeholt werden, und für Schäden jedweder Art ist eine Haftung ausgeschlossen. Zusammenfassung: Zugangsvoraussetzungen und künstlerisch-gestalterische Eignungsprüfung zum Designstudium am Fachbereich Design der Fachhochschule Münster im Überblick: Eignungsprüfung. Fachhochschulreife (bei Nachweis einer besonderen konzeptionell künstlerisch-gestalterischen Begabung kann auf Antrag hin in einem Sonderverfahren die Zugangsberechtigung zur Eignungsprüfung/zum Studium gewährt werden). Praktikum in einem einschlägigen Betrieb (vgl. Studieninformation zum Praktikum), Praktikumsdauer: 3 Monate (13 Wochen) Bewerbungsfristen: 01. Oktober (für das Sommersemester) / 15. März (für das Wintersemester) Bewerbungsmappe: Inhalt: Darstellungen zu vorgegebenem assoziativem Thema. Das Thema und die Ausführungsbedingungen werden mit der Einladung versandt und zeitgleich dazu zum Download bereitgestellt. Schriftliche, konzeptionelle Erläuterung (max. eine halbe DIN-A4-Seite). Format: maximal 70 x 100 cm Umfang: 10 bis 20 Arbeitsproben (nur Originale!) Bei plastischen Objekten sind fotografische Dokumentationen (Mindestformat 18 x 24 cm) einzureichen, die ein klares Bild auch von Details ermöglichen. Medien: Videos auf CD-ROM als Quicktime, digitale/interaktive Arbeiten auf CD-ROM in HTML bzw. nur als Player, dto. bei Animationen; Bilder oder grafische Entwürfe ausdrucken oder als gängige Plattform-übergreifende Formate wie pdf, tif, pic, jpg vorlegen. Offene Dateien aus z.b. Photoshop, Freehand, Illustrator, InDesign, QXP o.ä. werden nicht akzeptiert. Alle Datenträger bitte mit exaktem Inhaltsverzeichnis, Dateinamen o.ä. sowie genutztem Player oder Bildformat und unbedingt mit Informationen über das CD-Format (Windows/Mac o.ä.) versehen. Fotos: nur als Papierabzug, nicht als Dia. Skizzenbuch/bücher Unterschriebene Erklärung über die Eigenhändigkeit der Arbeitsproben. Ausgefüllter Fragebogen zur Darstellung der individuellen und besonderen gestalterischen Interessen des Bewerbers Der Fragebogen wird mit der Einladung versandt und zeitgleich dazu zum Download bereitgestellt. Eignungsprüfung Fachhochschulreife Praktikum Bewerbungsmappe

14 Ablauf 1. Tag: Mappenprüfung bis Uhr: Abgabe der Mappen. ab ca Uhr: Aushang der Liste der Bewerber/innen, die zur Klausur zugelassen sind. ab ca Uhr: Ausgabe der Mappen mit beigefügtem schriftlichem Bescheid über das Ergebnis der Mappenprüfung an die Bewerber/innen, die aus dem weiteren Verfahren ausscheiden. 2. Tag: Klausur 8.00 bis Uhr: Klausur. ab Präsentationen der Klausurarbeiten und Gespräche. ab ca Uhr: Aushang der Listen der Bewerber/innen, die zum Studium zugelassen sind. ab ca Uhr: Ausgabe der Mappe an alle Teilnehmer der Klausurprüfung.

15 Adressen Fachbereich Design Studienberatung Leonardo-Campus Münster (T) Fachhochschule Münster Studierendensekretariat Hüfferstraße Münster Postanschrift: Postfach Münster (T) (T)

Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen

Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen Niedersächsisches Kultusministerium Hinweise zum Erwerb der Fachhochschulreife, insbesondere zu den Praktikumsregelungen 1. Praktikumsregelungen für Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase der

Mehr

Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife

Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife Niedersächsisches Kultusministerium Hinweise zu den Praktikumsregelungen zum Erwerb der Fachhochschulreife 1. Praktikumsregelungen für Schülerinnen und Schüler der Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe,

Mehr

vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt geändert am 05.April.1995 (NBl. MWFK/MFBWS Schl.-H. S. 147) 1 Allgemeine Hochschulreife

vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt geändert am 05.April.1995 (NBl. MWFK/MFBWS Schl.-H. S. 147) 1 Allgemeine Hochschulreife Landesverordnung über die Qualifikation für ein Studium an einer Hochschule des Landes Schleswig-Holstein (Studienqualifikationsverordnung- StuQuaVo -) vom 3. Mai 1991 (NBl. MBWJK Schl.-H. S. 315) zuletzt

Mehr

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt.

Nachfolgend werden die verschiedenen Hochschulzugangswege des beruflichen Bildungssystems in Rheinland-Pfalz dargestellt. Testseite Bund und Länder haben sich am 22.10.2008 im Rahmen der Qualifizierungsinitiative für Deutschland auf ein umfassendes Programm zur Stärkung von Bildung und Ausbildung verständigt. Im Focus stand

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Inhalt: Herausgegeben vom Rektor der Fachhochschule Münster Hüfferstraße 27 48149 Münster Fon +49(0)2 51/83-6 40 19 Ordnung zur Feststellung der studiengangbezogenen besonderen

Mehr

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP)

Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Eignungsprüfung für beruflich qualifizierte Personen gemäß 35 Abs. 1 HochSchG (RLP) Hinweise für Bewerberinnen und Bewerber ohne ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschluss zur Zulassung zum Weiterbildenden

Mehr

Informationsdienst. Praktikanten Letzte Aktualisierung: September 2006. Inhalt

Informationsdienst. Praktikanten Letzte Aktualisierung: September 2006. Inhalt Praktikanten Letzte Aktualisierung: September 2006 Inhalt 1 Allgemeines... 2 2 Vorgeschriebene Praktika... 2 2.1 Vorgeschriebene Zwischenpraktika (während des Studiums)... 2 2.1.1 Kranken-, Pflege- und

Mehr

Satzung über die Eignungsprüfung für den Bachelorstudiengang Architektur an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg

Satzung über die Eignungsprüfung für den Bachelorstudiengang Architektur an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg Satzung über die Eignungsprüfung für den Bachelorstudiengang Architektur an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Regensburg vom 3. Juni 2015 Aufgrund von Art. 44 Abs. 2 des Bayerischen Hochschulgesetzes

Mehr

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf Schulleiter: Oberstudiendirektor Ulrich Rehbock, Tel.: 02581/925-0 FAX: 02581/925-24 E-mail: info@paul-spiegel-berufskolleg.eu

Mehr

Vom 09. Februar 2011. Inhalt:

Vom 09. Februar 2011. Inhalt: Berichtigung Erste Änderung Fachspezifische Prüfungs- und Studienordnung für den Bachelorstudiengang Illustration an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (Hamburg University of Applied

Mehr

Alles Wichtige zum Praktikum

Alles Wichtige zum Praktikum Alles Wichtige zum Praktikum 1. Vorgeschriebenes Praktikum 2. Freiwilliges Praktikum 3. Sonderfälle Praktikanten sind Personen, die sich im Zusammenhang mit einer schulischen Ausbildung praktische Kenntnisse

Mehr

Hiermit melde ich mich zur Eignungsprüfung an für den Studienabschluss: (bitte ankreuzen) Bachelor of Arts (Tanz) Master of Arts (Tanzwissenschaft)

Hiermit melde ich mich zur Eignungsprüfung an für den Studienabschluss: (bitte ankreuzen) Bachelor of Arts (Tanz) Master of Arts (Tanzwissenschaft) FFr reei iil llaasssseenn füür f r EEi iinnggaannggsssst teemppeel ll (Standorte Aachen, Köln und Wuppertal) Antrag auf Zulassung zur künstlerischen Eignungsprüfung oder zur besonderen künstlerischen Begabtenprüfung

Mehr

STUDIEN-INFO. Hochschulzugang ohne Hochschulreife für in der beruflichen Bildung Qualifizierte

STUDIEN-INFO. Hochschulzugang ohne Hochschulreife für in der beruflichen Bildung Qualifizierte STUDIEN-INFO Hochschulzugang ohne Hochschulreife für in der beruflichen Bildung Qualifizierte Studienberatung studienberatung@fh-dortmund.de www.fh-dortmund.de 1. In der beruflichen Bildung Qualifizierte

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Mitteilungsblatt Nr. 06/2011vom 28. Januar 2011 Zulassungsordnung für die Studiengänge des IMB Institute of Management Berlin vom 09.02.2010 Seite 2 Mitteilungsblatt Herausgeber: Der Präsident Badensche

Mehr

28. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

28. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Seite 259 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Nr. 12/14 28. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Auswahlordnung für den Bachelor-Studiengang Public und Non Profit-Management BAO/PuMa an der

Mehr

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3:

Berlin Berliner Hochschulgesetz 10 Absatz 3: Übersicht über die Rechtsgrundlagen in den deutschen Bundesländern zum Erwerb einer der allgemeinen Hochschulreife entsprechenden Hochschulzugangsberechtigung mittels Hochschulabschluss Bundesland Rechtsgrundlage

Mehr

ZULASSUNGSANTRAG zum Studium an der SRH Hochschule Heidelberg Wirtschaftspsychologie (Bachelor of Arts)

ZULASSUNGSANTRAG zum Studium an der SRH Hochschule Heidelberg Wirtschaftspsychologie (Bachelor of Arts) SRH Hochschule Heidelberg Staatlich anerkannte Fachhochschule Fakultät Sozial- und Verhaltenswissenschaften Postfach 10 14 09 D-69004 Heidelberg Tel.: 0 62 21 88-26 65 Fax: 0 62 21 88-34 82 E-mail: info.fbsozial@fh-heidelberg.de

Mehr

Zulassungsordnung. für die Studiengänge. Bachelor of Music Ton- und Musikproduktion, Bachelor of Arts Medienmanagement, Bachelor of Arts Mediendesign

Zulassungsordnung. für die Studiengänge. Bachelor of Music Ton- und Musikproduktion, Bachelor of Arts Medienmanagement, Bachelor of Arts Mediendesign Zulassungsordnung für die Studiengänge Bachelor of Music Ton- und Musikproduktion, Bachelor of Arts Medienmanagement, Bachelor of Arts Mediendesign an der Hochschule der populären Künste in Berlin FH Fassung

Mehr

Master of Science in Systems Engineering

Master of Science in Systems Engineering Master of Science in Systems Engineering Zulassungsverfahren zum Masterstudium an der Universität Duisburg-Essen 1 Überblick Zum Sommersemester 2004 wird am Campus Essen der Masterstudiengang Systems Engineering

Mehr

FH Dortmund - University of Applied Sciences

FH Dortmund - University of Applied Sciences FH - Gebäude FB Informatik / FB Wirtschaft Standorte der FH 3 Standorte: Hochschul-Campus Nord, Emil-Figge-Str. 40 44 Max-Ophüls-Platz 2 Sonnenstr. 96-100 Standort: Emil-Figge-Straße 40-44 Fachbereich

Mehr

Prüfungsordnung. Biomaterials Science

Prüfungsordnung. Biomaterials Science Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Biomaterials Science an der Hochschule Rhein-Waal vom 29.08.2013 Aufgrund des 2 Abs. 4 Satz 1 und des 64 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes

Mehr

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung

Duale Berufsausbildung oder schulische Berufsausbildung mit ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei Ausbildungsberufen des Handwerks) Berufseinstiegsjahr Freiwilligendienste: FSJ, FÖJ, BFD FWD* 2-jährige Berufsfachschule

Mehr

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA)

Zulassungsordnung. gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung vom 19.12.2012. für die Studiengänge. Executive Master Healthcare Management (MBA) Zulassungsordnung für die Studiengänge Executive Master Healthcare Management (MHM) Executive Master of Business Administration (EMBA) an der SRH Hochschule Berlin gemäß Beschluss des Senats nach 17 Grundordnung

Mehr

1 Für Studierende, die ihr Studium vor dem 1.09.2010 aufgenommen haben, gelten folgende Ordnungen:

1 Für Studierende, die ihr Studium vor dem 1.09.2010 aufgenommen haben, gelten folgende Ordnungen: Richtlinie zur Praxisphase in den Bachelorstudiengängen Marketing/- sowie Logistik/ Technische Betriebswirtschaftslehre des Departments Wirtschaft der Fakultät Wirtschaft & Soziales an der Hochschule für

Mehr

Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre

Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre Vom 13. Mai 2013 Aufgrund von 29 Abs. 2 Satz 5 und 6 des Landeshochschulgesetzes vom 01.01.2005 (GBl. 2005, S.

Mehr

Informationen zum Bildungsangebot am Berufskolleg Tecklenburger Land. www.bktl.de

Informationen zum Bildungsangebot am Berufskolleg Tecklenburger Land. www.bktl.de Informationen zum Bildungsangebot am Berufskolleg Tecklenburger Land www.bktl.de Wir bieten Möglichkeiten der Aus- und Weiterbildung > Berufschulabschluss > Berufliche Grundbildung > Fachoberschulreife

Mehr

BACHELOR-STUDIENGANG ZEITBASIERTE MEDIEN FILM ANIMATION INTERAKTION

BACHELOR-STUDIENGANG ZEITBASIERTE MEDIEN FILM ANIMATION INTERAKTION BACHELOR-STUDIENGANG ZEITBASIERTE MEDIEN FILM ANIMATION INTERAKTION GEMEINSAM SIND WIR STARK! TEAMFÄHIGKEIT IST EINE DER WESENTLICHEN VORAUSSETZUNGEN FÜR DAS GELINGEN UNSERER PROJEKTE. DAS IST UNSERE STÄRKE,

Mehr

Praktikumsordnung für die Bachelorstudiengänge "Bauingenieurwesen" und Umwelttechnik und Ressourcenmanagement an der Ruhr-Universität Bochum

Praktikumsordnung für die Bachelorstudiengänge Bauingenieurwesen und Umwelttechnik und Ressourcenmanagement an der Ruhr-Universität Bochum Praktikumsordnung für die Bachelorstudiengänge "Bauingenieurwesen" und Umwelttechnik und Ressourcenmanagement an der Ruhr-Universität Bochum Praktikumsordnung für die Bachelorstudiengänge "Bauingenieurwesen"

Mehr

Praktikumsvoraussetzungen Logistik bis WS08/09

Praktikumsvoraussetzungen Logistik bis WS08/09 Praktikumsvoraussetzungen Logistik bis WS08/09 Voraussetzung für die Einschreibung in den Studiengang Logistik sind 2 wesentliche Dinge: Eine schulische Ausbildung, bei der Sie eine Fachhochschulzugangsberechtigung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Zulassung zum Studium und Feststellung der besonderen Eignung

Inhaltsverzeichnis. 1 Zulassung zum Studium und Feststellung der besonderen Eignung Ordnung für die Feststellung der besonderen Eignung für den Studiengang Toxikologie mit dem Abschluss "Master of Science" der Medizinischen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 17.07.2009

Mehr

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung

Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Zentrum für LehrerInnenbildung und interdisziplinäre Bildungsforschung (ZLbiB) Lehramtsberatung Informationen zu dem Lehramtsbezogenen Masterstudiengang an der Universität Augsburg Stand: 24. Oktober 2014

Mehr

Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig

Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Eignungsfeststellungsordnung für den Masterstudiengang Public Service Management an der Universität Leipzig Vom xx.xx. 2013 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Erwerb der Fachhochschulreife. Anerkennung in anderen Bundesländern

Erwerb der Fachhochschulreife. Anerkennung in anderen Bundesländern Anerkennung in anderen Besländern 1 Kultusministerium Abteilung Berufliche Schulen Dezember 2006 (Änderungen gegenüber der Vorausgabe sind in blauer Schriftfarbe eingefügt) Inhalt: Seite I. Einleitung

Mehr

Hochschullehrergutachten/ Fachlehrergutachten

Hochschullehrergutachten/ Fachlehrergutachten Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. Begabtenförderung Hochschullehrergutachten/ Fachlehrergutachten zur Bewerbung um Aufnahme in die Stud nförderung / Journalistische Nachwuchsförderung Die Konrad-Adenauer-Stiftung

Mehr

Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master-of- Science -Studiengang Psychologie an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf. vom 06.06.

Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master-of- Science -Studiengang Psychologie an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf. vom 06.06. Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master-of- Science -Studiengang Psychologie an der Heinrich-Heine- Universität Düsseldorf vom 06.06.2014 Aufgrund der 2 Absatz 4, 49 Absatz 7, 64 Absatz 1 des Gesetzes

Mehr

Berufskolleg am Wilhelmsplatz. Kaufmännische Kompetenz aus einer Hand

Berufskolleg am Wilhelmsplatz. Kaufmännische Kompetenz aus einer Hand Berufskolleg am Wilhelmsplatz Kaufmännische Kompetenz aus einer Hand Berufskolleg am Wilhelmsplatz Kaufmännische Kompetenz aus einer Hand Inhalt Berufsfachschule...5 Höhere Berufsfachschule...7 Berufliches

Mehr

HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT

HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT 1 HAWK HOCHSCHULE FÜR ANGEWANDTE WISSENSCHAFT UND KUNST HILDESHEIM/HOLZMINDEN/GÖTTINGEN FAKULTÄT RESSOURCENMANAGEMENT BACHELORSTUDIENGANG WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN ORDNUNG FÜR MODUL 27 (PROJEKT IN DER

Mehr

Kann ich mich an der DHBW Stuttgart bewerben, obwohl ich keine deutsche Staatsangehörigkeit habe?

Kann ich mich an der DHBW Stuttgart bewerben, obwohl ich keine deutsche Staatsangehörigkeit habe? FAQ-LISTE INTERNATIONALE VOLLZEITSTUDIERENDE FRAGEN ZUR BEWERBUNG ALLGEMEIN Kann ich mich an der DHBW Stuttgart bewerben, obwohl ich keine deutsche Staatsangehörigkeit habe? Ja. Falls Sie Ihre Hochschulzugangsberechtigung

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 31/2013 vom 1. August 2013 Zulassungsordnung für den konsekutiven Master-Studiengang Recht für die öffentliche Verwaltung des Fachbereichs

Mehr

ZULASSUNGS- UND AUSWAHLSATZUNG der Pädagogischen Hochschule Weingarten. und. der Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen

ZULASSUNGS- UND AUSWAHLSATZUNG der Pädagogischen Hochschule Weingarten. und. der Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen ZULASSUNGS- UND AUSWAHLSATZUNG der Pädagogischen Hochschule Weingarten und der Hochschule Ravensburg-Weingarten Technik Wirtschaft Sozialwesen zum Verfahren der Zulassung zu den Masterstudiengängen 1.

Mehr

Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund

Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund FH Dortmund 1 VorbO Medizinische Informatik Ordnung zur Feststellung der besonderen Vorbildung (VorbO) für den Master-Studiengang Medizinische Informatik an der Fachhochschule Dortmund Vom 22. August 2001

Mehr

[ Mehr zur Ausbildung ]

[ Mehr zur Ausbildung ] Ausbildung: Vom Studienabschluss über die Praxis bis zum Bundespatentgericht. Patentanwälte sind im Recht über den Schutz von Erfindungen, Marken, Design, Software und Sorten genauso zu Hause wie in Wissenschaft

Mehr

Vom Beruf in die Hochschule: Fragen und Antworten zum Hochschulzugang beruflich Qualifizierter.

Vom Beruf in die Hochschule: Fragen und Antworten zum Hochschulzugang beruflich Qualifizierter. Stand 18. März 2013 Vom Beruf in die Hochschule: Fragen und Antworten zum Hochschulzugang beruflich Qualifizierter. Sollten Fragen offen bleiben, können Sie sich gerne telefonisch unter 0211 837 1906 oder

Mehr

Landesverordnung über die unmittelbare Hochschulzugangsberechtigung beruflich qualifizierter Personen Vom 9. Dezember 2010

Landesverordnung über die unmittelbare Hochschulzugangsberechtigung beruflich qualifizierter Personen Vom 9. Dezember 2010 Landesverordnung über die unmittelbare Hochschulzugangsberechtigung beruflich qualifizierter Personen Vom 9. Dezember 2010 Aufgrund des 65 Abs. 2 Satz 4 und 5 des Hochschulgesetzes vom 21. Juli 2003 (GVBl.

Mehr

Merkblatt Bitte lesen Sie dieses Merkblatt aufmerksam durch, um sich unnötige Rückfragen zu ersparen.

Merkblatt Bitte lesen Sie dieses Merkblatt aufmerksam durch, um sich unnötige Rückfragen zu ersparen. Hochschule Emden/Leer Fachbereich Soziale Arbeit und Gesundheit / Studiengang Soziale Arbeit -Prüfungsamt- Merkblatt zur Bachelor-Arbeit und zum Kolloquium Sommersemester 2015 Termine Antrag auf Zulassung

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen

Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsingenieurwesen Master-Studiengang Studienvoraussetzungen erster akademischer Grad (Bachelor) mit mindestens 210 Leistungspunkten Bachelorabschluss Wirtschaftsingenieurwesen Bachelor- oder Masterdegree

Mehr

Merkblatt zur Eignungsprüfung für beruflich Qualifizierte ohne berufliche Fortbildung nach der Berufstätigenhochschulzugangsverordnung BerufsHZVO

Merkblatt zur Eignungsprüfung für beruflich Qualifizierte ohne berufliche Fortbildung nach der Berufstätigenhochschulzugangsverordnung BerufsHZVO Merkblatt zur Eignungsprüfung für beruflich Qualifizierte ohne berufliche Fortbildung nach der Berufstätigenhochschulzugangsverordnung BerufsHZVO 1. Anmeldung zur Eignungsprüfung: Der Antrag auf Zulassung

Mehr

Mitteilungsblatt Nr. 02-2015

Mitteilungsblatt Nr. 02-2015 Mitteilungsblatt Nr. 02-2015 Inhalt: Richtlinie für den Berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Soziale Gerontologie der Katholischen Hochschule für Sozialwesen Berlin (KHSB) (RL-BbSozGer-BA) Seite: 01-03

Mehr

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor

Technische Informatik. Studiengang Technische Informatik. Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Technische Informatik Studiengang Technische Informatik Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Bachelor-Studienganges

Mehr

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum#

Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health. Vom #Ausfertigungsdatum# Technische Universität Dresden Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus Studienordnung für den weiterbildenden Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften/Public Health Vom #Ausfertigungsdatum# Aufgrund

Mehr

Institut für Technische Betriebswirtschaft

Institut für Technische Betriebswirtschaft Institut für Technische Betriebswirtschaft Besondere Bestimmungen der sordnung für den Weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Münster vom 12.12.2011. Aufgrund

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Master-Zulassungsordnung (MZO)

Master-Zulassungsordnung (MZO) Master-Zulassungsordnung (MZO) für den Master-Studiengang Business Administration (M.A.) der RHEINISCHEN FACHHOCHSCHULE KÖLN University of Applied Sciences Rechtsträger: Rheinische Fachhochschule Köln

Mehr

(1) Die Zulassung zu dem oben genannten Masterstudiengang setzt eine fachliche Eignung für den Studiengang voraus. Fachlich geeignet ist, wer:

(1) Die Zulassung zu dem oben genannten Masterstudiengang setzt eine fachliche Eignung für den Studiengang voraus. Fachlich geeignet ist, wer: Zulassungsordnung der Universität Stuttgart für den Joint-Masterstudiengang Maschinenbau / Mechanical Engineering gemeinsam mit dem Georgia Institute of Technology Vom 11. Juni 2014 Aufgrund von 29 Abs.

Mehr

Weiterführende Schulen und Berufskollegs

Weiterführende Schulen und Berufskollegs Weiterführende Schulen und Berufskollegs informieren Letzte Aktualisierung: 9. Januar 2004, 19:45 Uhr AACHEN. Die weiterführenden Schulen laden in den kommenden Wochen zu Informationsveranstaltungen für

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Innenarchitektur Stand: 12.07.2007

Mehr

Antrag auf Zulassung eines Studienplatzes für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) BWL (Public and Non-Profit Management)

Antrag auf Zulassung eines Studienplatzes für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) BWL (Public and Non-Profit Management) Antrag auf Zulassung eines Studienplatzes für den Studiengang Master of Science (M.Sc.) BWL (Public and Non-Profit Management) Ende der Bewerbungsfrist ist der 15.07.2015 Bei der Frist handelt es sich

Mehr

Macromedia Fachhochschule der Medien (MFM)

Macromedia Fachhochschule der Medien (MFM) Macromedia Fachhochschule der Medien (MFM) Fachhochschule der Medien (MFM) staatlich anerkannt Medien, Kommunikation und Design akkreditierte Studiengänge (Bachelor of Arts) persönliches und praxisnahes

Mehr

Bewerbungsmerkblatt für den Studiengang Master of Engineering / Energie- und Umweltmanagement Schwerpunkt: Industrieländer

Bewerbungsmerkblatt für den Studiengang Master of Engineering / Energie- und Umweltmanagement Schwerpunkt: Industrieländer Studierendenservice Bewerbungsmerkblatt für den Studiengang Master of Engineering / Energie- und Umweltmanagement Schwerpunkt: Industrieländer Ziel des Studiums im Studiengang Energie- und Umweltmanagement

Mehr

HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9

HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9 HAUPT- / WERKREALSCHULE KLASSE 9 mit Prüfung in Klasse 9 ( Versetzungszeugnis in Klasse 10 der Werkrealschule) ohne 10. Klasse Werkrealschule 1-jährige Berufsfachschule (meist erstes Ausbildungsjahr bei

Mehr

Selbstcheck. Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das?

Selbstcheck. Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das? Selbstcheck Welche meiner Tätigkeiten, Kenntnisse und Fähigkeiten sind für meine Bewerbung wichtig und wie zeige ich das? Im folgenden Abschnitt möchten wir Sie dabei unterstützen, diejenigen Lebens- und

Mehr

Master-Zulassungsordnung (MZO)

Master-Zulassungsordnung (MZO) Master-Zulassungsordnung (MZO) für den Master-Studiengang International Marketing and Media Management (M.A.) der RHEINISCHEN FACHHOCHSCHULE KÖLN University of Applied Sciences Rechtsträger: Rheinische

Mehr

Inhaltsübersicht: 1 Anwendungsbereich

Inhaltsübersicht: 1 Anwendungsbereich 20 Zugangs- und Zulassungsordnung für den Masterstudiengang Customs, Taxation and International Trade Law an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster vom 16.01.2015 Aufgrund der 2 Abs. 4, 49 Abs.

Mehr

Fachhochschule Münster Fachbereich Design Informationen zum Masterstudiengang»Information und Kommunikation«

Fachhochschule Münster Fachbereich Design Informationen zum Masterstudiengang»Information und Kommunikation« Fachhochschule Münster University of Applied Sciences Fachhochschule Münster Fachbereich Design Informationen zum Masterstudiengang»Information und Kommunikation« Impressum Verantwortlich für den Masterstudiengang»Information

Mehr

Praktikumsordnung. Studiengang Immobilienwirtschaft

Praktikumsordnung. Studiengang Immobilienwirtschaft Praktikumsordnung für den Studiengang Immobilienwirtschaft vom 15. Februar 2000 Sprachliche Regelung: Alle Amts-, Funktions- und Personenbezeichnungen, die in dieser Ordnung in der männlichen Sprachform

Mehr

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen

1 Geltungsbereich. 2 Zugangsvoraussetzungen 1 Ordnung über den Zugang und die Zulassung für die konsekutiven Masterstudiengänge Energietechnik, Elektrotechnik und Informationstechnik, Maschinenbau, Mechatronik, Produktion und Logistik, Biomedizintechnik,

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Studienleistungen Abschluss Master of Fine Arts

Antrag auf Anerkennung von Studienleistungen Abschluss Master of Fine Arts Sehr geehrte Antragstellerin, sehr geehrter Antragsteller, wir möchten Sie darauf hinweisen, dass Sie die Anrechnung Ihrer Vorstudienleistungen nur beantragen können, sofern Sie für das Studium an der

Mehr

Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Realschulen an der Universität Trier. Vom 18.

Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Realschulen an der Universität Trier. Vom 18. Studienordnung für das Studium des Faches Englisch im Studiengang Lehramt an Realschulen an der Universität Trier Vom 18. Juli 1984 Auf Grund des 80 Abs. 2 Nr. 1 des Hochschulgesetzes vom 21. Juli 1978

Mehr

Betreuung der Berufspraktika. Informationsveranstaltung zum Hauptstudium am 09.07.2015

Betreuung der Berufspraktika. Informationsveranstaltung zum Hauptstudium am 09.07.2015 Betreuung der Berufspraktika Informationsveranstaltung zum Hauptstudium am 09.07.2015 Ansprechpartner Sarah Trehern Tel. 0431 880 7534 Büro: Wilhelm-Seelig-Platz 6, 312 Anna Hirschmüller Tel. 0431 880

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG 1 OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät Elektrotechnik Fakultät für Maschinenbau Studienordnung für den Studiengang Energietechnik vom 3. April 1996 2 Aufgrund des 11 Abs. 1 sowie der 77 Abs.

Mehr

Allgemeine Bestimmungen für Praxismodule in den Bachelor- und Masterstudiengängen der Universität Kassel vom 19. Januar 2011

Allgemeine Bestimmungen für Praxismodule in den Bachelor- und Masterstudiengängen der Universität Kassel vom 19. Januar 2011 Allgemeine Bestimmungen für Praxismodule in den Bachelor- und Masterstudiengängen der Universität Kassel vom 19. Januar 2011 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziele des Praxismoduls 3 Dauer und Gliederung

Mehr

STUDIEN-INFO. Kommunikationsdesign Bachelor of Arts. Fachbereich Design Standort: Max-Ophüls-Platz 2

STUDIEN-INFO. Kommunikationsdesign Bachelor of Arts. Fachbereich Design Standort: Max-Ophüls-Platz 2 STUDIEN-INFO Kommunikationsdesign Bachelor of Arts Fachbereich Design Standort: Max-Ophüls-Platz 2 Studienberatung studienberatung@fh-dortmund.de www.fh-dortmund.de Kommunikationsdesign Bachelor of Arts

Mehr

ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUR IMMATRIKULATION (Bitte vollständig und in Druckbuchstaben ausfüllen)

ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUR IMMATRIKULATION (Bitte vollständig und in Druckbuchstaben ausfüllen) HSD Hochschule Döpfer GmbH Waidmarkt 3 und 9 50676 Köln Tel: 0221 126 125-0 Fax: 0221 126 125-19 kontakt@hs-doepfer.de www.hs-doepfer.de ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUR IMMATRIKULATION (Bitte vollständig und

Mehr

Verkündungsblatt Universität Bielefeld Amtliche Bekanntmachungen 2/11

Verkündungsblatt Universität Bielefeld Amtliche Bekanntmachungen 2/11 Neubekanntmachung der Anlage zu 1 Abs. 1 BPO: Fächerspezifische Bestimmungen für das Fach Philosophie an der Universität Bielefeld vom 1. Februar 2011 Nachstehend wird die Anlage zu 1 Abs. 1 BPO: Fächerspezifische

Mehr

Antrag auf Immatrikulation

Antrag auf Immatrikulation Zentrum für Weiterbildung Asbacher Str. 17c 98574 Schmalkalden Telefon: 03683/688-1762 Telefax: 03683/688-1927 Antrag auf Immatrikulation für das weiterbildende Studium SPORTMANAGEMENT (MASTER OF BUSINESS

Mehr

= = = = = píìçáéåjfåñç= aéëáöå=jéçáéå=hçããìåáâ~íáçå=e_~åüéäçê=çñ=^êíëf= = = = = = = = = = = = = = = = = = = = =

= = = = = píìçáéåjfåñç= aéëáöå=jéçáéå=hçããìåáâ~íáçå=e_~åüéäçê=çñ=^êíëf= = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = Seite 1 píìçáéåjfåñç aéëáöåjéçáéåhçããìåáâ~íáçåe_~åüéäçêçñ^êíëf Fachbereich Design Max-Ophüls-Platz 2 44139 Dortmund Tel.: (0231) 9112 426/ -447 www.fh-dortmund.de Seite 2 aéëáöåjéçáéåhçããìåáâ~íáçåe_~åüéäçêçñ^êíëf

Mehr

ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUM EINSTIEG IN EIN HÖHERES FACHSEMESTER

ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUM EINSTIEG IN EIN HÖHERES FACHSEMESTER DEZERNAT 1, STUDIERENDEN- SEKRETARIAT ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUM EINSTIEG IN EIN HÖHERES FACHSEMESTER BITTE unbedingt die ALLGEMEINEN HINWEISE zur Bewerbung auf den letzten Seiten dieses Antrages BEACHTEN!

Mehr

Amtliches Mitteilungsblatt. Inhalt Seite 373

Amtliches Mitteilungsblatt. Inhalt Seite 373 FHTW Amtliches Mitteilungsblatt Nr. 28/01 Inhalt Seite 373 Praktikumsordnung für den postgradualen und weiterbildenden Studiengang Wirtschaftspsychologie Master of Business Psychologie im Fachbereich 3

Mehr

(Praktikumsrichtlinien) Oktober 2012

(Praktikumsrichtlinien) Oktober 2012 Richtlinien für die berufspraktische Tätigkeit von Studierenden der Elektrotechnik, Elektronik, Informationstechnik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen- Nürnberg Gültig für den Bachelorstudiengang

Mehr

MASTER IN FAMILY BUSINESS MANAGEMENT [ BEWERBUNGSUNTERLAGEN ] [ International ]

MASTER IN FAMILY BUSINESS MANAGEMENT [ BEWERBUNGSUNTERLAGEN ] [ International ] MASTER IN FAMILY BUSINESS MANAGEMENT [ Bewerbungsverfahren ] Glückliche Beziehungen Glückliche Beziehungen basieren auf einer doppelten Wahl: Nicht nur Sie wählen Ihre Universität, auch wir wählen unsere

Mehr

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen. für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang

Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen. für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang Ordnung über besondere Zugangsvoraussetzungen für den Internationalen Master-/Promotionsstudiengang Molekulare Biologie am Göttinger Zentrum für Molekulare Biowissenschaften (GZMB) Erster Teil Allgemeine

Mehr

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.

Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur. (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10. Einordnung der Bachelorausbildungsgänge an Berufsakademien in die konsekutive Studienstruktur (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 15.10.2004) 1. Ausbildungsgänge an Berufsakademien, die zu der Abschlussbezeichnung

Mehr

Informationen zum Online-Bewerbungsverfahren

Informationen zum Online-Bewerbungsverfahren Informationen zum Online-Bewerbungsverfahren Vorwort Die Bewerbung für das 1. Fachsemester in den Masterstudiengängen Soziale Arbeit und Heilpädagogik ist nur noch mittels Online-Bewerbung möglich. Vom

Mehr

Prüfungsordnung. vom 19.06.2013

Prüfungsordnung. vom 19.06.2013 Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Psychologie (Arbeits- und Organisationspsychologie) an der Fakultät Kommunikation und Umwelt, Hochschule Rhein- Waal vom 19.06.2013 Aufgrund des 2 Abs. 4 Satz

Mehr

Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001)

Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001) Verleihung von Graden in postgradualen Studiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 01.02.2001) 1. Die Verleihung eines Hochschulgrades * an erfolgreiche Absolventen postgradualer Studiengänge

Mehr

5% der Plätze für Härtefälle bis zu 15 % der Plätze für Ausländer, die Deutschen nicht gleichgestellt sind (Bildungsausländer)

5% der Plätze für Härtefälle bis zu 15 % der Plätze für Ausländer, die Deutschen nicht gleichgestellt sind (Bildungsausländer) Zulassungsverfahren und Zulassungsbeschränkungen an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg (HAW Hamburg) (nur für deutsche Studienbewerber, Bildungsinländer und EU- Staatsangehörige) Zur

Mehr

ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUR IMMATRIKULATION (Bitte vollständig und in Druckbuchstaben ausfüllen)

ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUR IMMATRIKULATION (Bitte vollständig und in Druckbuchstaben ausfüllen) HSD Hochschule Döpfer GmbH Waidmarkt 3 50676 Köln Tel: 0221 126 125-0 Fax: 0221 126 125-19 kontakt@hs-doepfer.de www.hs-doepfer.de ANTRAG AUF ZULASSUNG ZUR IMMATRIKULATION (Bitte vollständig und in Druckbuchstaben

Mehr

Eignungsprüfung Informationen für die Zulassung zu m m WS 2013/2014

Eignungsprüfung Informationen für die Zulassung zu m m WS 2013/2014 Eignungsprüfung Informationenn für die Zulassung zum WS 2013/2014 Informationen zur Eignungsprüfung für die Zulassung zumm WS 2013/2014 Das Angebot der VWA Hochschule mit ihren BachelorStudiengängen Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen

Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen Amtsblatt der Freien Hansestadt Bremen 227 2015 Verkündet am 1. April 2015 Nr. 80 Zugangs- und Zulassungsordnung für den Master of Education für ein Lehramt an Grundschulen der Universität Bremen Vom 4.

Mehr

mit dem beigefügten ausgefüllten Bewerbungsbogen bewerbe ich mich

mit dem beigefügten ausgefüllten Bewerbungsbogen bewerbe ich mich FHDW Hannover / Celle Frau Karla Rottmann Freundallee 15 30173 Hannover Ort, Datum Bewerbung um einen Studienplatz Sehr geehrte Frau Rottmann, mit dem beigefügten ausgefüllten Bewerbungsbogen bewerbe ich

Mehr

Ordnung für die praktische Vorbildung für die Bachelor-Studiengänge Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Trier

Ordnung für die praktische Vorbildung für die Bachelor-Studiengänge Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Trier Ordnung für die praktische Vorbildung für die Bachelor-Studiengänge Maschinenbau und Wirtschaftsingenieurwesen an der Fachhochschule Trier vom 16.12.09 Der Fachbereichsrat des Fachbereichs Technik der

Mehr

Beratungsbogen zum Bachelor-Studium an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement

Beratungsbogen zum Bachelor-Studium an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement Beratungsbogen zum Bachelor-Studium an der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement Hiermit wird die Aufnahme für den folgenden Studiengang beantragt: Studiengang Fitnessökonomie,

Mehr

PJ Wechsel an Lehrkrankenhäuser der Uni Mainz

PJ Wechsel an Lehrkrankenhäuser der Uni Mainz INFOBLATT PJ Wechsel an Lehrkrankenhäuser der Uni Mainz Allgemeine Informationen Anhang Unterlagen für das Studierendensekretariat zur Einschreibung Anmeldeformular zum PJ für Externe Studierende Merkblatt

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Berufskolleg. Berufsfachschule

Berufskolleg. Berufsfachschule Berufsfachschule Die Berufsfachschule vermittelt in einjährigen, zweijährigen und dreijährigen Bildungsgängen berufliche Qualifizierungen (Berufliche Grundbildung, berufliche Kenntnisse, Berufsabschluss

Mehr

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen

Studienordnung. für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen Studienordnung für den Masterstudiengang Soziale Arbeit an der Katholischen Hochschule Nordrhein-Westfalen vom 12. April 2007 in der Fassung vom 01. September 2008 Die Katholische Hochschule Nordrhein-Westfalen

Mehr

Merkblatt Verbundstudium Steuern

Merkblatt Verbundstudium Steuern FRIEDRICH-ALEXANDER UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG FACHBEREICH WIRTSCHAFTS- WISSENSCHAFTEN Merkblatt Verbundstudium Steuern (Stand Oktober 2015) Seite 1. Konzept des Verbundstudiums Steuern an der FAU 2

Mehr

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft

VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG. Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft VERWALTUNGS- UND WIRTSCHAFTS-AKADEMIE BRAUNSCHWEIG Anschlussstudiengang zum Erwerb des Bachelor-Abschlusses (Bachelor of Arts) in der VWA Braunschweig im Studiengang Betriebswirtschaft für VWA- Absolventen

Mehr

Studienangebot Kompakt!

Studienangebot Kompakt! 1 Studienangebot Kompakt! Screen & Web Design Gestaltungsgrundlagen, 3D-Visualisierung, Grundlagen Film und Video, Fotografie, Studiotechnik, Sound und Musik, Datenvisualisierung, Imagingtechniken, Animationsgrundlagen,

Mehr