Schriftliche Projektarbeit zur Abschlussprüfung zum IT-Systemelektroniker

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schriftliche Projektarbeit zur Abschlussprüfung zum IT-Systemelektroniker"

Transkript

1 Schriftliche Projektarbeit zur Abschlussprüfung zum IT-Systemelektroniker Einrichtung & Anbindung eines Heimarbeitsplatzes eines Steuerbüros von L. Völl Strasse PLZ Ort Durchführungszeitraum: April 2007 Ausbildungs- / Prüfbetrieb: XY GmbH Strasse PLZ Ort Betrieblich Verantwortlich: Ausbilder

2 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung des Auftrags 2. Planung 1.1 Auftragslage Seite Auftragsanfrage Seite Abweichung zum Projektantrag Seite Besichtigung des Heimarbeitsplatzes Seite Ist- / Soll-Zustand Seite Prozessschnittstellen Seite 3 3. Pflichtenheft 2.1 Zeitplanung Seite Pflichtenheft ( siehe Anlage 1 ) Seite 5 4. Vorbereitung Analyse und Angebotserstellung 4.1 Ermittlung des Ist-Zustandes vor Ort Seite Festlegung des Soll-Zustandes Seite Entwerfen des Lösungskonzepts Seite Lösungskonzept mit dem Kunden durchsprechen Seite Nachbearbeitung Seite Kalkulation der Preis & Angebotserstellung Seite Bestellung der Geräte nach Auftragserteilung Seite Terminvereinbarung für Arbeiten Seite 6 5. Durchführung 5.1 Fernwartung im Steuerbüro Anpassung der Konfiguration der TK-Anlage Seite Anpassung der Konfiguration des VPN-Routers Seite Einstellungen auf dem File- / Mail-Server Seite Druckereinrichtung auf den Terminalservern Seite Durchführung am Heimarbeitsplatz Installation d. Netzwerkkabels zw. Keller & Büro Seite Installation & Konfiguration des ThinClients Seite Installation & Konfiguration des Multi-Funktions-Centers Seite Installation & Konfiguration des IP-Telefons Seite Installation & Konfiguration des VPN-Routers Seite Funktionskontrolle Durchmessen der Netzwerkverbindung Seite Test des VPN-Routers und des Tunnels Seite Verbindungstest des ThinClients Seite 13

3 5.3.4 Funktionstest des MFCs (Scannen & Drucken) Seite Verbindungstest des IP-Telefons Seite Test der Arbeitsumgebung (Stabilität & Performance) Seite Funktionstest der vorhandenen Netzwerkgeräte Seite Rücklage für Fehlersuche Seite Projektabschluss Einweisung des Kunden Seite Kundendokumentation ergänzen Seite Konfiguration der Geräte sichern Seite Soll- / Ist-Vergleich Seite Anlagen 7.1 Angebot Seite Netzwerkübersicht (Ist / Soll) Seite Netzwerkprüfprotokoll Seite Arbeitsauftrag Seite Kundendokumentation (Beispiel) Seite Glossar Seite 27 Informationsquellen Internet Fachliteratur IT-Handbuch, 5. Auflage, Westermannverlag

4 Persönliche Erklärung Ich versichere, dass ich das Projekt und die dazugehörige Dokumentation selbstständig und ohne fremde Hilfe angefertigt und alle Stellen, die ich wörtliche oder annährendwörtlich aus Veröffentlichungen entnommen habe, als solche kenntlich gemacht habe. Die Arbeit hat in Form keiner anderen Prüfungsinstitution vorgelegen. Ort, Datum Unterschrift

5 1. Beschreibung des Auftrags 1.1. Auftragslage Ich bin Auszubildender zum IT-Systemelektroniker bei der Firma XY GmbH, die ihr hauptsächliches Betätigungsfeld im Bereich DATEV-Support hat und eng mit der Firma Funkwerk Enterprise Communications im Bereich Telefonie und Router zusammenarbeitet. Ich bin zu einem großen Teil im Bereich Netzwerktechnik, VPN, Systemsupport und Produktforschung Netzwerksicherheit tätig Auftragsanfrage Von einem Steuerberater erhielt die Firma XY eine telefonische Angebotsanfrage, mit einem Vororttermin für ein Kundengespräch. Es soll ein Heimarbeitsplatz eingerichtet werden. Von diesem Heimarbeitsplatz soll auf den vorhandenen Terminalservern gearbeitet werden. Dieser Heimarbeitsplatz soll dem Mitarbeiter die Möglichkeit bieten, von Zuhause im vollem Umfang zu arbeiten. Es soll also möglich sein, die interne Telefonie zu nutzen, Dokumente zwecks Nutzung des vorhandenen Dokumentmanagment-Systems auf den Datei-Server scannen zu können und telefonisch über eine Durchwahl beziehungsweise eine interne Rufnummer erreichbar sein. Eine Faxlösung soll noch nicht realisiert werden. Für die genaue Planbarkeit des Auftrages war jedoch eine zusätzliche Besichtigung des zukünftigen Heimarbeitsplatzes notwendig Abweichung zum Projektantrag Im Projektantrag war die Einrichtung des Heimarbeitsplatzes in einem separaten Raum vorgesehen. Bei der Besichtigung wurde jedoch durch den Kunden festgelegt, dass der Heimarbeitsplatz im Büro von Fr. Meier eingerichtet wird. Zum Zeitpunkt der Einreichung war geplant einen Heimarbeitsplatz für einen neuen Mitarbeiter anzulegen, der von Zuhause arbeiten sollte. Nun wird jedoch der Heimarbeitsplatz für Fr. Meier eingerichtet, die bisher 5 Tage halbtags im Büro gearbeitet hat und nach der Projektdurchführung dort nur noch 2 Tage arbeiten soll und die anderen 3 Tage von Zuhause. Dadurch reduzieren sich die Ursprünglich angesetzten Zeiten im Projektantrag. Der Punkt Profilerstellung & Rechtevergabe auf dem File- / Mail-Server reduziert sich von 1,25 Std. auf 0,5 Std., da nur noch Einstellungen im Mail-Server zur Freigabe des Multifunktionscenters auf dem Mail-Server erforderlich sind. Der Punkt Drucker- & Profileinrichtung auf den Terminalservern reduziert sich von 1,00 Std. auf 0,5 Std., da nur noch die Druckereinrichtung erforderlich ist Besichtigung des Heimarbeitplatzes Am 9. April führte ich mit dem unserem Geschäftsführer Hr. Xxx eine Besichtigung des Heimarbeitsplatzes durch, um die räumlichen Gegebenheiten für die folgende Installation festzustellen. L. Völl Seite 1

6 1.5. Ist-/Soll-Zustand Ist-Zustand Im Steuerbüro lag folgender Ist-Zustand vor: - 1 Windows Datei-Server (gleichzeitig Mail-Server und DATEV-SQL-Server) - 2 Windows Terminal-Server (für Mitarbeiter) - 1 Windows Terminal-Server (für Mandanten) - 1 Kommunikations-Server (Zugang zum DATEV-Rechenzentrum, gesicherter Internetzugang) - Router Funkwerk R1200 (VPN-Zugang für Mitarbeiter und Mandanten) - Telefonanlage Elmeg ICT880 + xt mit Voice-VPN-Modul (für Netzwerkanbindung) Im Wohnhaus für den Heimarbeitsplatz lag folgender Ist-Zustand vor: - 1 Thomson Speedtouch DSL-Router mit integr. Modem - 2 PC Arbeitsplätze mit Netzwerkanbindung Zu beiden Computern führt ein Netzwerkkabel, ausgehend von Router der im Keller positioniert ist. Der erste PC, der von den Maßnahmen unbetroffen ist, steht im Erdgeschoß. Der zweite PC, der sich im gleichen Raum befindet, wie der zukünftige Heimarbeitsplatz befindet sich im 1. Obergeschoß. Soll-Zustand Der Ist-Zustand im Steuerbüro ist auch gleichzeitig Soll-Zustand. Es finden nur administrative Tätigkeiten statt. Im Wohnhaus für den Heimarbeitsplatz ergab sich folgender Soll-Zustand: - Thomson Speedtouch Router wird gegen einen Bintec X2302 VPN-Router getauscht - 2 PC Arbeitsplätze mit Netzwerkanbindung (bleiben unverändert) - 1 ThinClient (für Zugriff auf Terminalserver) - 1 Elmeg IP-Systemtelefon IP-S400 (für Telefonie) - 1 Brother MCF-8820D (für Druck- und Scannfunktionalität) Der Heimarbeitsplatz wird im Büro im 1.Obergeschoß installiert. Es ist vorgesehen eine 2. Netzwerkleitung vom Keller zum Büro einzuziehen und mit Netzwerkdosen zu versehen, damit das private Netzwerk und das künftige VPN-Netz physikalisch getrennt sind. Zwischen Heimarbeitsplatz und privater Arbeitsstation soll mittels KVM-Switch umgeschaltet werden, um die Installation eines 2. Monitors samt Eingabegeräten zu vermeiden. Für die Netzwerkgeräte des Heimarbeitsplatzes wird ein Switch installiert. An diesem werden der ThinClient, für den Zugriff auf den Terminalserver, sowie das Multifunktionscenter und das IP-Telefon angeschlossen. Von dem VPN-Router wird ein Tunnel auf IPSec-Basis zum Steuerbüro aufgebaut um das Netz des Heimarbeitsplatzes an das Büronetz zu koppeln. Ebenso soll dadurch die Sicherheit gewährleistet werden. Das IP- Systemtelefon registriert sich als internes IP-Telefon an der Telefonanlage. Dadurch ist das Telefon über eine interne Rufnummer erreichbar und kann das Telefonbuch der Telefonanlage nutzen. Im Multifunktionscenter wird die Funktion Scan-to-Mail konfiguriert und er wird als Netzwerkdrucker auf den Seite 2 L. Völl

7 Terminalservern eingerichtet. Somit der Versand von eingescannten Dokumenten über den Mail-Server des Büros an vordefinierte interne Adressen und beliebige weitere Adressen möglich Prozessschnittstellen Folgende Personen / Unternehmen waren Anlaufpunkt während der gesamten Projektphase: XY GmbH Herr xxx Herr xxx Herr xxx Steuerberater GbR Herr xxx Frau xxx Firma1 GmbH Firma2 GmbH & Co. KG Firm3 GmbH Herr xxx Ausbilder, Genehmigung des Projektes Vertriebsangestellter, Terminplanung, Materialdisposition Geschäftsführer, Angebotserstellung Steuerberater, Auftraggeber & Ansprechpartner Steuerfachangestellte, Heimarbeitsplatz Materialbeschaffung Materialbeschaffung xxxx-supportabteilung L. Völl Seite 3

8 2. Planung 2.1. Zeitplanung Nach Erhalt des Auftrags und nach der Besichtigung vor Ort wurde eine Planung für das weitere Vorgehen erstellt: Schritt Beschreibung Zeit in Std. 1. Analyse & Angebotserstellung 4, Ermittlung des Ist-Zustandes vor Ort (Heimarbeitsplatz) 1, Festlegung des Soll-Zustands 0, Entwerfen eines Lösungskonzepts 0, Lösungskonzept mit dem Kd. durchsprechen 0, ggf. Nachbearbeitung 0, Kalkulation der Preise & Angebotserstellung 0, Bestellung der Geräte nach Auftragserteilung 0, Terminvereinbarung für Arbeiten 0,25 2. Durchführung 9,50 Hauptstelle 2.1. Anpassung der Konfiguration der TK-Anlage 1, Anpassung der Konfiguration des VPN-Routers 0, Rechtevergabe auf File- / Mail-Server 0, Druckereinrichtung auf Terminalservern 0,50 Heimarbeitsplatz 2.5. Installation d. Netzwerkkabels zw. Keller & Büro 2, Installation & Konfiguration des ThinClients 0, Installation & Konfiguration des Multi-Funktions-Centers 1, Installation & Konfiguration des IP-Telefons 1, Installation & Konfiguration des VPN-Routers 1,25 3. Funktionskontrolle 6, Durchmessen der Netzwerkverbindung 0, Test des VPN-Routers und des Tunnels 0, Verbindungstest des ThinClients 0, Funktionstest des MFCs (Scannen & Drucken) 0, Verbindungstest des IP-Telefons 1, Test der Arbeitsumgebung (Stabilität & Performance) 1, Funktionstest der vorh. Netzwerkgeräte 1, Rücklage für Fehlersuche 1,50 4. Projektabschluss 3, Einweisung des Kunden 2, Kundendokumentation ergänzen 0, Konfiguration der Geräte sichern 0,75 5. Projektdokumentation 10,00 SUMME 34,00 Seite 4 L. Völl

9 3. Pflichtenheft 3.1. Pflichtenheft Ein reines Pflichtenheft wird bei diesem Auftrag nicht erstellt. Hier gilt das erstellte Angebot als Pflichtenheft (siehe Anlage 1) 4. Vorbereitung Analyse und Angebotserstellung 4.1. Ermittlung des Ist-Zustandes vor Ort Die Ermittlung wurde bereits durchgeführt (siehe Punkt 1.4.) und hat 1,25 Stunden gedauert Festlegung des Soll-Zustandes Der Soll-Zustand wurde nach Besichtigung des Heimarbeitsplatzes unter Rücksichtnahme auf die Anforderungen des Kunden ermittelt. (siehe 1.5.) 4.3. Entwerfen des Lösungskonzepts Unter Rücksichtnahme auf das Produktportofolio der Firma XY und des Soll- Zustands wurde ein Lösungskonzept entworfen. Als Funktionscenter wurde ein Brother MFC-8820DN gewählt. Dieses Gerät ist Netzwerkfähig zwecks Druck- und Scannfunktion über die VPN- Verbindung und es dient als Laserdrucker und Digitalkopierer mit Duplexfunktion. Dies ist wichtig für den Druck von Steuerformularen. Ebenso bietet es die Funktionen eines Farbscanners, für die Nutzung des Dokumentmanagementsystems und hat einen Vorlageneinzug für 50 Seiten. Zusätzlich hat es eine Laserfax-Funktion um bei gewünschter Faxfunktion auch in der Zukunft einsetzbar zu bleiben. Als Terminalclient wurde ein Thintune XS gewählt. Es unterstützt das RDP 5.2-Protokoll zwecks Anmeldung auf den Windows 2003 Terminalservern. Als IP-Telefon wurde ein IP-S400 von Elmeg gewählt, um dem Kunden den vollen Funktionsumfang der Elmeg-Systemtelefonie-Funktionen zu bieten und eine Kompatibilität gegenüber der im Steuerbüro installierten Elmeg ICT880 und ICT880 xt zu gewährleisten. Als Switch wurde ein 5-Port 100MBit Switch der Firma Netgear aus der ProSafe-Reihe gewählt. Die ProSafe-Reihe wurde gewählt, da es sich bei dieser Produktreihe um Produkte für den Unternehmenseinsatz handelt. Der Bintec x2302 wurde als Router gewählt. Bei diesem Router handelt es sich um einen kleinen Router für den Home- und Remote-Office-Bereich. Er beinhaltet 2 IPSec-Lizenzen und viele Sicherheitsfunktionen. Unter anderem für den Bereich Fernwartung, der für uns einen wichtigen Bestandteil darstellt. Ebenso hat dieser Router ein gutes Preisleistungsverhältnis Lösungskonzept mit dem Kunden durchsprechen Nach Erstellung des Lösungskonzepts hielt ich Rücksprache mit Herrn Xxx und besprach mit ihm das erstellte Konzept. Dieses wurde von Ihm so angenommen Nachbearbeitung Eine Nachbearbeitung des Angebots war nicht erforderlich. L. Völl Seite 5

10 4.6. Kalkulation der Preise & Angebotserstellung Zu Angebotserstellung setzte ich mich mit Herrn Xxx zusammen, um die Produktauswahl mit im durchzugehen. Die Kalkulation der Preise übernahm Herr Xxx. Besprechung des Angebots nahm ca. 30 Minuten in Anspruch Bestellung der Geräte nach Auftragserteilung Unter Rücksichtnahme auf das Lösungskonzept und das Angebot erstellte ich eine Liste mit dem voraussichtlich benötigten Material für die Durchführung des Auftrags. Menge Produkt 1 Brother MFC-8820DN (MFC) 1 Bintec x2302 (Router) 1 Netgear FS105 (Switch) 1 Elmeg IP-S400 (IP-Systemtelefon) 1 ThinTune XS Terminal 2 Netzwerkdosen Cat5 Aufputz Netzwerkkabel Cat5e in den Längen von 1m, 2m, 3m und 5m Nach Kontrolle des Lagerstands erstellte ich folgende Liste für Herrn Xxx, zwecks Materialbestellung. Menge Produkt 1 Elmeg IP-S400 (IP-Systemtelefon) 2 Netzwerkdosen Cat5 Aufputz 4.8. Terminvereinbarung für Arbeiten Nachdem wir Informationen über das Lieferdatum der Hardware hatten, besprach ich mit Herrn Xxx die Termine für die Installation des Heimarbeitsplatzes und für die Fernwartung zwecks Anpassung der Konfiguration von Mail-Server, Terminal-Server, VPN-Router und TK-Anlage. Als Termin für die Fernwartung wurde der 19. April 14:00 Uhr und für die Installation wurden der 23. und 24. April von 8 bis 17 Uhr festgelegt. Diese Termine teilte ich Herrn Xxx zwecks Terminplanung mit. 5. Durchführung 5.1. Fernwartung im Steuerbüro Anpassung der Konfiguration der TK-Anlage Mit Hilfe der Elmeg Service-Center-Software, die autorisierten Händlern zur Verfügung gestellt wird, habe ich die Telefonanlage über ISDN ausgelesen. Dann habe ich einen neuen Standort angelegt, in dem das IP-Netz eingetragen (Bild 1) und die Voip-Codecs (Bild 2) für dieses Netz festgelegt wurde. Die Codec-Wahl wurde auf automatisch gestellt. Aus Performance-Gründen wurde der Codec G.711 deaktiviert. Dieser hat zwar ISDN-Sprachqualität, braucht aber ca. 80 kbit/s. Da der Kunde einen DSL-Anschluß mit 1024 kbit/s Download und 128 kbit/s Upload hat, könnte dies zu Problemen führen. Die Codecs G.729 und G.723 haben annährend ISDN-Qualität und sind nicht so empfindlich bei längeren Verzögerungen. Da die Daten über einen VPN-Tunnel übertragen werden Seite 6 L. Völl

11 sollten, was auch zu einer Vergrößerung der Verzögerung führt, eigneten sich diese Codecs besser. Bild 1 Standort Allgemein Bild 2 Standort Codec Es wurde ein VoIP-VPN-Teilnehmer angelegt mit der Durchwahl 280. Unter den VoIP-VPN-Einstellungen des Teilnehmers wurde für die Anmeldeberechtigung der zuvor angelegt Standort gewählt. Unter den Vermittlungsoptionen wurde ein Abwurf bei Nichtmelden eingerichtet, damit ein eingehendes Gespräch zurück ins Steuerbüro gestellt wird, falls Fr. xxx nicht anwesend ist. Der angelegte interne Teilnehmer wurde in das Team01, welches die erweiterte Anrufergruppe darstellt, eingefügt Anpassung der Konfiguration des VPN-Routers Im VPN-Router des Steuerbüros wurden im IPSec-Bereich eine neue Phase1 (Bild 3) und Phase2 (Bild 4) für den VPN-Tunnel eingerichtet. Diese beinhalten die Einstellungen für den Verbindungsaufbau und die Verbindung. Bild 3 - Router - IPSec Phase1 L. Völl Seite 7

12 Bild 4 - Router - IPSec Phase2 Danach wurde im Router ein Peer angelegt. Dieser beinhaltet die Einstellungen für Verbindungsaufbau und die Verbindung, also die zuvor angelegten Phasen. Die WAN-Adresse der Gegenstelle, in diesem Fall die DynDNS-Adresse des Routers in Ort-xxx, sowie die ID des Routers, den PreSharedKey, und die IP-Adressen der Netze für die Routing- Tabelle. Bild 5 - Router - IPSec - Peer Danach waren alle Einstellungen soweit getroffen und ich habe die Konfiguration gespeichert und auf dem Server des Kundens hinterlegt Einstellungen auf dem File- / Mail-Server Ich habe eine -Adresse für das Multifunktionscenter, sowie einen Ablageordner eingerichtet. Für den -Empfang wurde eine Verteilregel angelegt und für den Ablageordner wurden Sicherheitsrichtlinen festgelegt. Seite 8 L. Völl

13 Druckereinrichtung auf den Terminalservern Vor unserem Fernwartungs-PC habe ich eine VPN-Verbindung zum Netzwerk des Steuerbüros aufgebaut und mich nacheinander auf beiden Terminalservern für Mitarbeiter angemeldet und über die Druckerverwaltung einen neuen Drucker hinzugefügt. Es wurde ein lokaler Drucker mit einem Standart TCP/IP Anschluss gewählt. Als IP-Adresse wurde die zukünftige Adresse des Multifunktionscenters eingetragen. Als Portname wurde der Standarteintrag von Windows durch eine sinngemäße Bezeichnung ersetzt. Da die Firma Brother für das zu installierende MFC keine WHQL-zertifizierten Treiber für Windows 2003 Server zur Verfügung stellt wurde der HP LaserJet 5 Treiber als Ersatz genommen. (Grundlage für diese Entscheidung war eine Arbeitsanweisung der Firma XY Nicht zertifizierte Treiber sind durch zertifizierte, kompatible HP- Treiber zu ersetzen) Dieser Einrichtung wurde auf beiden Terminalservern vorgenommen. L. Völl Seite 9

14 5.2. Durchführung am Heimarbeitsplatz Installation des Netzwerkkabels zw. Keller und Büro Als Netzwerkkabel wurde ein S/UTP-Kabel mit Cat5-Standart verwendet. Da beim Bau des Hauses Leerrohre ausgehend von Keller in mehrere Räume und zum Speicher verlegt worden sind, konnte ich mit wenig Aufwand ein Netzwerkkabel mit Hilfe einer Einzugsspirale vom Speicher in den Keller und mit einem Kabelkanal zum Router verlegen. Vom Speicher, zog ich das Kabel durch ein weiteres Leerrohr, zurück zum Büro in der 1. Etage. Dort verlegte ich das Kabel unter der Fußleiste entlang zum Arbeitsplatz. An den Endpunkten brachte ich 2 Aufputz-Netzwerkdosen, ebenfalls nach Cat5-Standard, an. Die Enden des Kabels legte ich mit Hilfe eines LSA- Auflegewerkzeugs auf. Die Belegung erfolgte nach dem EIA/TIA 568A- Standart. Bild 6 - EIA/TIA 568A (Quelle: IT-Handbuch, Westermann, 5. Auflage, S. 303) Nach dem das Netzwerkkabel aufgelegt und die Dosen montiert und angeschlossen waren, kontrollierte ich die Verkabelung mit Hilfe eines Prüfgerätes. Das Prüfergebnis wurde gespeichert um es später auf den PC zu übertragen (siehe Anlage 7.3) Installation & Konfiguration des ThinClients Bild 7 - Netzwerkdose Büro Heimarbeitsplatz Ich installierte den ThinClient und schloss ihn an einem KVM-Switch an, da dieser über die vorhandenen Eingabegeräte (Tastatur und Maus) bedient werden sollte und die Bildausgabe ebenfalls über den vorhandenen Monitor geschehen sollte. Den vorhandenen privaten PC schloss ich ebenfalls am KVM-Switch an. Am ThinClient konfigurierte ich die Anzeigeeinstellungen, IP-Adresse, Gateway, DNS-Server und 2 RDP- Profile. Um die Geräte danach alle in ein Netzwerk zu integrieren installierte ich einen 5-Port-Switch und schloss den ThinClient mit einem Netzwerkkabel an den Switch an. Seite 10 L. Völl

15 Installation & Konfiguration des Multi-Funktions-Centers Ich installierte das MFC und stellte am Gerät über das Menü die IP- Adresse, Gateway und DNS-Server ein. Danach verband ich das Gerät durch eine Netzwerkkabel mit dem Switch. Zur weiteren Konfiguration des Gerätes schloss ich meinen Laptop ebenfalls mit an das Netzwerk an und konfigurierte weitere Einstellungen über das Web-Interface des Gerätes. Ich stellte den Mail-Server als SMTP-Server ein, legte die Einstellungen für den Scan-To-Mail-Versand fest, passte die Passwörter für die Konfiguration des Gerätes an und hinterlegte wichtige -Adressen im Kurzwahlspeicher. Bild 8 - Web-Interface Brother MFC Installation & Konfiguration des IP-Telefons Nach der Installation des Elmeg IP-Systemtelefons konfigurierte ich am Telefon die Sprache, MSN, Login-Einstellungen, IP-Adresse, Gateway, DNS-Server und Systemtelefon-Server. Bild 9 - Menü Elmeg IP-Systemtelefon L. Völl Seite 11

16 Installation & Konfiguration des VPN-Routers Ich habe mir von dem Kunden die DSL-Zugangsdaten geben lassen. Dann habe ich die Einstellungen des vorhandenen Thompson Speedtouch Routers notiert und auf den zu installierenden Bintec X2302 übertragen. Diesen habe ich zwecks Konfiguration seriell angeschlossen und über Hyperterminal konfiguriert. Nachdem ich die Einstellungen übertragen habe, habe ich die weiterführende Konfiguration durchgeführt. Ich habe den Switch des Routers in 2 verschiedene Netze aufgeteilt. So konnte ich einen Port explizit für das Netz des Heimarbeitsplatzes nutzen und die anderen Ports standen für das private Netzwerk zur Verfügung. Nun habe ich die bereits angelegte DynDNS-Adresse im Router eingerichtet sowie die Einstellungen für die VPN-Verbindung vorgenommen. Ich speicherte die Konfiguration und tauschte den Router gegen den Vorhandenen aus Funktionskontrolle Durchmessen der Netzwerkverbindung Bereits bei Punkt durchgeführt Test des VPN-Routers und des Tunnels Ich überprüfte ob der Router eine Internetverbindung herstellen kann, indem ich mich über Telnet auf dem Router einloggte und über den Befehl ifconfig redial eine Anwahl des Interfaces 10001, welches den 1. WAN-Provider darstellt, auslöste. Der Router stellte erfolgreich die Verbindung her und das WAN-Interface bekam den Status up. Nun ließ ich mir durch den Befehl ippublish den eingerichteten DynDNS-Eintrag mit Status anzeigen, um zu kontrollieren, ob die Adresse aktualisiert worden ist. Da dieses der Fall war, waren alle Anforderungen für einen VPN- Verbindungsaufbau gegeben. Ich öffnete ein zweites Fenster in dem ich mir mit dem Befehl debug ipsec& alle gegebenenfalls auftretenden Fehlermeldungen des Routers beim VPN-Verbindungsaufbau anzeigen lassen konnte. Nun setzte ich aus dem ersten Fenster mehrere Pings, mit dem Befehl ping s , zum Router des Büronetzes ab, um einen Verbindungsaufbau anzustoßen. Bereits der 2. Ping wurde vom Router des Büronetzes beantwortet und der VPN-Tunnel war erfolgreich aufgebaut. Die Pings hatten eine durchschnittliche Laufzeit von 90 ms. Ich meldete mich von Router ab und schloss beide Fenster. Seite 12 L. Völl

17 Verbindungstest des ThinClients Ich versuchte einen Verbindungsaufbau über die angelegten RDP-Profile herzustellen. Der Bildschirmhintergrund des Terminalserver erschien, aber das Anmeldefenster wurde nicht angezeigt. Zwecks besserer Fehlerdiagnose schloss ich meinen Laptop an und versuchte über diesen eine RDP-Verbindung herzustellen. Der Fehler war gleich. Jedoch erschien nach kurzer Zeit die Meldung, dass die Verbindung aufgrund eines Netzwerkfehlers nicht hergestellt werden kann. Ich ging folgende Lösungsschritte durch: o Ping von Laptop auf Router Büro -> OK o Tracert auf Terminalserver -> OK aber teilweise hohe Laufzeiten o Ping von Laptop auf Terminalserver -> OK o Ping von Router Büro auf Laptop -> OK o Einstellungen beider Router kontrolliert auf falsche Einträge in Access-Listen und Firewall > OK Bei der Rücksprache mit der Bintec-Supporthotline der Firma Funkwerk, fragte man mich nach der eingesetzten Firmware auf dem X2302. Da diese nicht aktuell war, empfahl man mir ein Firmwareupdate durchzuführen und bei Anhalten des Problems den Router neu zu konfigurieren. Da der Router bereits Zugriff auf das Internet hatte, konnte ich mit dem Befehl update eine automatisierte Firmwareaktualisierung über das Internet anstoßen. Nachdem das Update durchgeführt war startete ich den Router neu und führte die unter erwähnten Tests erneut durch. Diese waren alle erfolgreich und ich stellte erneut eine RDP-Verbindung über den Laptop her. Die Anmeldung lief dieses mal erfolgreich ab. Da die Verbindung über den Laptop funktionierte, testete ich die Verbindung über den ThinClient. Diese war ebenfalls erfolgreich Funktionstest des MFCs (Scannen & Drucken) Zum Test des Multifunktionscenters habe ich mehrfach ein mehrseitiges Dokument mit der Scan-To-Mail-Funktion an die hinterlegten - Adressen geschickt. Dann habe ich mich auf dem Server eingeloggt um den Empfang der Dokumente zu kontrollieren. Da die Dokumente eingegangen waren und sich öffnen ließen, habe ich diese über den eingerichteten Drucker ausgedruckt. Die Ausdrucke habe ich mit den originalen verglichen und konnte keine Abweichungen feststellen Verbindungstest des IP-Telefons Um die Funktionalität des IP-Telefons festzustellen habe ich mehrere Gespräche mit den Mitarbeitern im Steuerbüro in Aachen, sowie externe Telefonate mit der Firma XY geführt. Dabei konnten keine Unregemäßigkeiten festgestellt werden. Zusätzlich habe ich mich von der L. Völl Seite 13

18 Firma XY über die Durchwahl anrufen lassen. Auch dies funktionierte einwandfrei Test der Arbeitsumgebung (Stabilität und Performance) Zum Test der Arbeitsumgebung auf Stabilität und Performance habe ich im Gegensatz zu den vorherigen Tests, jetzt mehrere Geräte zur selben Zeit verwendet. Ich habe eine RDP-Verbindung hergestellt, dann mehrere ein- sowie ausgehende Telefongespräche geführt. Arbeiten und telefonieren war ohne Störungen möglich. Dann wurden mehrere, mehrseitige Dokumente gescannt und zur gleichen Zeit gearbeitet. Das Arbeiten war durch den Scannvorgang nicht gestört. Bei eine gleichzeitigen Scannvorgang in Verbindung mit einem Telefongespräch kam es zu teilweise zu Verzögerungen im Gespräch. Um dieses Problem zu unterdrücken, wurde mit Hilfe eines FAQ-Dokuments der Fa. Funkwerk eine Priorisierung der VoIP-Packete über die VPN-Verbindung durch aktivieren der Quality of Service-Funktion eingerichtet. Nach einschalten der QoS-Funktion war ein Telefonieren bei gleichzeitigem Scannvorgang möglich. Nun wurden ein Scanvorgang, ein Telefongespräch und das Arbeiten am Terminalserver zur selben Zeit simuliert. Alle Tätigkeiten wurden voneinander nicht gestört und es war ein reibungsloses Arbeiten möglich Funktionstest der vorhandenen Netzwerkgeräte Da der Router getauscht worden ist, war es zwingend notwendig die vorhandenen, privaten Netzwerkgeräte zu testen. Ich habe von beiden PCs den Zugriff auf das Internet und den Netzwerkdrucker getestet. Beide PCs wurden auf Anwendungen mit gesonderten Einstellungen kontrolliert und getestet. Der Kunde testete sein Banking-Programm, sowie einige Steuerprogramme. Die Tests verliefen zufrieden stellend Rücklage für Fehlersuche Die Zeit zur Fehlsuche wurde zu einem großen Teil für die Diagnose bei Punkt verwendet, bis auf eine Restzeit von 30 Minuten Projektabschluss Einweisung des Kunden Der Kunde wurde über die durchgeführten Arbeiten aufgeklärt. Da der Abschluss der Funktionskontrollen erfolgreich war wurde der Kunde in die Bedienung des Multifunktionscenters, des IP- Systemtelefons und des ThinClients in Verbindung mit dem KVM-Switch eingewiesen. Dazu wurden zusammen mit dem Kunden Dokumente auf den Server gescannt, das Arbeiten über den ThinClient getestet und Telefongespräche über IP-Telefon geführt, einschließlich der Vermittlung der Gespräche ins Steuerbüro. Seite 14 L. Völl

19 Kundendokumentation ergänzen Die Einstellungen des Routers am Heimarbeitsplatz und die Anpassungen am Router des Steuerbüros wurden in die beim Kunden hinterlegte Netzwerkdokumentation übertragen. Zusätzlich wurde über das Heimarbeitsnetz eine zusätzliche Netzwerkdokumentation angefertigt. Diese Dokumente wurden dann auf in einem speziellen Bereich auf dem Server des Kunden, sowie auf dem Server der Fa. XY hinterlegt, um zum Beispiel bei künftigen Problemen, eine bessere Hilfestellung und Ferndiagnose geben zu können Konfiguration der Geräte sichern Die Konfigurationen der Geräte, habe ich ebenfalls auf dem Server des Kunden, sowie auf dem Server der Fa. XY hinterlegt um bei einem auftretenden Defekt einen schnellen Tausch zu gewährleisten und Ausfallzeiten zu minimieren. L. Völl Seite 15

20 6. Soll- / Ist-Vergleich Schritt Beschreibung Zeit in Std. Soll Ist 1. Analyse & Angebotserstellung 4,00 3, Ermittlung des Ist-Zustandes vor Ort (Heimarbeitsplatz) 1,00 1, Festlegung des Soll-Zustands 0,25 0, Entwerfen eines Lösungskonzepts 0,50 0, Lösungskonzept mit dem Kd. durchsprechen 0,75 0, ggf. Nachbearbeitung 0,25 0, Kalkulation der Preise & Angebotserstellung 0,50 0, Bestellung der Geräte nach Auftragserteilung 0,50 0, Terminvereinbarung für Arbeiten 0,25 0,25 2. Durchführung 9,50 9,00 Hauptstelle 2.1. Anpassung der Konfiguration der TK-Anlage 1,00 1, Anpassung der Konfiguration des VPN-Routers 0,75 0, Rechtevergabe auf File- / Mail-Server 0,75 0, Druckereinrichtung auf Terminalservern 0,50 0,50 Heimarbeitsplatz 2.5. Installation d. Netzwerkkabels zw. Keller & Büro 2,50 2, Installation & Konfiguration des ThinClients 0,75 0, Installation & Konfiguration des Multi-Funktions-Centers 1,00 1, Installation & Konfiguration des IP-Telefons 1,00 0, Installation & Konfiguration des VPN-Routers 1,25 1,25 3. Funktionskontrolle 6,75 6, Durchmessen der Netzwerkverbindung 0,25 0, Test des VPN-Routers und des Tunnels 0,25 0, Verbindungstest des ThinClients 0,25 2, Funktionstest des MFCs (Scannen & Drucken) 0,75 0, Verbindungstest des IP-Telefons 1,00 0, Test der Arbeitsumgebung (Stabilität & Performance) 1,25 1, Funktionstest der vorh. Netzwerkgeräte 1,50 1, Rücklage für Fehlersuche 1, Projektabschluss 3,75 3, Einweisung des Kunden 2,50 2, Kundendokumentation ergänzen 0,50 0, Konfiguration der Geräte sichern 0,75 0,75 5. Projektdokumentation 10,00 11,00 SUMME 34,00 33,75 Seite 16 L. Völl

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns

Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns Anlagenkopplung mit VPN-Tunnel via dyndns VPN Internet VPN Öffentl. Netz ISDN ISDN Öffentl. Netz ICT & Gateway ICT & Gateway IP-S400 CA50 IP290 CS 410 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Seite 1 von

Mehr

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen

KVN-Portal. das Onlineportal der KVN. Dokumentation für Microsoft Windows. Version 4.0 vom 02.12.2015 Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Betriebssysteme und Internet Browser... 3 2. Zugang... 4 2.1 Anmeldung... 4 2.2 VPN Verbindung herstellen... 4 2.3 Browser

Mehr

Collax Business Server NCP Secure Entry Client Interoperability Guide V. 1.3. Collax Business Server (V. 3.0.12) NCP Secure Entry Client 8.

Collax Business Server NCP Secure Entry Client Interoperability Guide V. 1.3. Collax Business Server (V. 3.0.12) NCP Secure Entry Client 8. Collax Business Server NCP Secure Entry Client Interoperability Guide V. 1.3 Collax Business Server (V. 3.0.12) NCP Secure Entry Client 8.21 Dies ist eine Anleitung, die die Konfigurationsschritte beschreibt,

Mehr

Technical Note 0605 ewon

Technical Note 0605 ewon PCE Deutschland GmbH Im Langel 4 59872 Meschede Telefon: 02903 976 990 E-Mail: info@pce-instruments.com Web: www.pce-instruments.com/deutsch/ Technical Note 0605 ewon 2 ewon per VPN miteinander verbinden

Mehr

FAQ. Häufige VoIP-Probleme - - 1 - -5

FAQ. Häufige VoIP-Probleme - - 1 - -5 FAQ Häufige VoIP-Probleme - - 1 - -5 1. Einleitung Anders als bei der klassischen Telefonie über einen Analog- oder ISDN-Anschluss, nutzt die Placetel- Telefonanlage Ihre Internetverbindung und ist damit

Mehr

Konfigurationsbeispiel USG

Konfigurationsbeispiel USG ZyWALL USG L2TP VPN over IPSec Dieses Konfigurationsbeispiel zeigt das Einrichten einer L2TP Dial-Up-Verbindung (Windows XP, 2003 und Vista) auf eine USG ZyWALL. L2TP over IPSec ist eine Kombination des

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen

Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen EBÜS Supervisor Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen Status: Freigegeben Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen Zustimmung

Mehr

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen:

Um IPSec zu konfigurieren, müssen Sie im Folgenden Menü Einstellungen vornehmen: 1. IPSec Verbindung zwischen IPSec Client und Gateway 1.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration einer IPSec Verbindung vom Bintec IPSec Client zum Gateway gezeigt. Dabei spielt es keine Rolle,

Mehr

How-to: VPN mit IPSec und Gateway to Gateway. Securepoint Security System Version 2007nx

How-to: VPN mit IPSec und Gateway to Gateway. Securepoint Security System Version 2007nx Securepoint Security System Version 2007nx Inhaltsverzeichnis VPN mit IPSec und Gateway to Gateway... 3 1 Konfiguration der Appliance... 4 1.1 Erstellen von Netzwerkobjekten im Securepoint Security Manager...

Mehr

Handbuch FRITZ!Box 7390

Handbuch FRITZ!Box 7390 Handbuch FRITZ!Box 7390 ab Firmware FRITZ!OS 06.30 1. Lieferumfang... 2 2. FRITZ!Box Fon WLAN 7390 Eigenschaften & Funktionen... 3 DSL/WLAN/Netzwerk... 3 Telefon/DECT... 3 Mediaserver/NAS... 3 USB-Geräte

Mehr

Handbuch FRITZ!Box 7490

Handbuch FRITZ!Box 7490 Handbuch FRITZ!Box 7490 ab Firmware FRITZ!OS 06.30 1. Lieferumfang... 2 2. FRITZ!Box Fon WLAN 7490 Eigenschaften & Funktionen... 3 DSL/WLAN/Netzwerk... 3 Telefon/DECT... 3 Mediaserver/NAS... 3 USB-Geräte

Mehr

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen

ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen ewon - Technical Note Nr. 013 Version 1.3 ewon über dynamische Adresszuweisung erreichbar machen Übersicht 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. ewon Konfiguration 3.1 ewon IP Adresse einstellen 3.2 ewon

Mehr

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007 EBÜS Manager Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen Status: Freigegeben, 12.10.2007 Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

Modem: Intern o. extern

Modem: Intern o. extern 1. Einleitung Diese Anleitung erklärt die erforderlichen Schritte zur Fernwartung von Drive & Servo PLC. Dazu sind zwei Computer notwendig. Der Computer, der an der Anlage steht, ist über einen Systembusadapter

Mehr

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry.

Deckblatt. VPN-Tunnel über Internet. SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008. FAQ August 2010. Service & Support. Answers for industry. Deckblatt SCALANCE S61x und SOFTNET Security Client Edition 2008 FAQ August 2010 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt aus dem Service&Support Portal der Siemens AG,

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

KNX IP Interface 730 KNX IP Router 750 KNX IP LineMaster 760 KNX IP BAOS 770 KNX IP BAOS 771 KNX IP BAOS 772 KNX IP BAOS 777

KNX IP Interface 730 KNX IP Router 750 KNX IP LineMaster 760 KNX IP BAOS 770 KNX IP BAOS 771 KNX IP BAOS 772 KNX IP BAOS 777 KNX IP Interface 730 KNX IP Router 750 KNX IP LineMaster 760 KNX IP BAOS 770 KNX IP BAOS 771 KNX IP BAOS 772 KNX IP BAOS 777 Fernzugriff mit der ETS Achatz 3 84508 Burgkirchen Tel.: 08677 / 91 636 0 Fax:

Mehr

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Mac Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert die

Mehr

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen

Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen ewon - Technical Note Nr. 005 Version 1.3 Gateway für netzwerkfähige Komponenten ewon kann als Gateway für alle netzwerkfähigen Komponenten dienen 08.08.2006/SI Übersicht: 1. Thema 2. Benötigte Komponenten

Mehr

Hinweis: Zu Testzwecken können Sie erst mal die kostenlose Version des Teamviewers verwenden.

Hinweis: Zu Testzwecken können Sie erst mal die kostenlose Version des Teamviewers verwenden. Inhalt Schritt 1: Einrichten vom Teamviewer für die Steuerung des Arbeitsplatzes von einem anderen PC aus. Voraussetzung für den Zugriff auf ein VPN-Netzwerk.... 1 Schritt 2: VPN-Verbindung einrichten....

Mehr

Installationsführer für den SIP Video Client Linphone

Installationsführer für den SIP Video Client Linphone Installationsführer für den SIP Video Client Linphone Stand: 10.04.2010 1. Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Vorgehensweise für den Download, die Installation und Inbetriebnahme eines SIP Videoclients

Mehr

NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156

NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156 NetVoip Installationsanleitung für D-Planet VIP 156 Einrichten eines D-Planet VIP 156 für NETVOIP 1 Erste Inbetriebnahme...3 1.1 Auspacken und Einrichten, Einstecken der Kabel...3 1.2 IP-Adresse des D-Planet

Mehr

VIRTUAL PRIVATE NETWORKS

VIRTUAL PRIVATE NETWORKS VIRTUAL PRIVATE NETWORKS Seminar: Internet-Technologie Dozent: Prof. Dr. Lutz Wegner Virtual Private Networks - Agenda 1. VPN Was ist das? Definition Anforderungen Funktionsweise Anwendungsbereiche Pro

Mehr

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen

Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Dokumentation Active Directory Services mit Vertrauensstellungen Inhaltsverzeichnis Hilfestellung... 1 Video: Installation unter VMware Workstation... 1 Schritt 1... 1 Einstellung des Computernamen...

Mehr

Installation. Der Eindruck, die Software wäre gefährlich und ließe sich gar nicht installieren ist eine Täuschung!

Installation. Der Eindruck, die Software wäre gefährlich und ließe sich gar nicht installieren ist eine Täuschung! Installation TaxiLogbuch ist eine sogenannte Client-Server-Anwendung. Das Installationsprogramm fragt alle wichtigen Dinge ab und installiert entsprechend Client- und Server-Komponenten. Bei Client-Server-Anwendungen

Mehr

BizNet SDSL Thomson TG 628 Router User Manual

BizNet SDSL Thomson TG 628 Router User Manual BizNet SDSL Thomson TG 628 Router User Manual Wenn Sie vom Telekom Austria Techniker ein Thomson TG 628s Modem erhalten haben, dann verwenden Sie bitte dieses User Manual um Ihren Zugang zum Internet herzustellen

Mehr

fachdokumentation VPN-Box / Netzbetrieb Transact

fachdokumentation VPN-Box / Netzbetrieb Transact fachdokumentation VPN-Box / Netzbetrieb Transact inhalt Einleitung Seite 4 Zielsetzung Seite 4 Eingesetzte Hardware und Software Seite 4 Konfiguration Seite 4 Aufbau und Kommunikation Seite 4 Verbindung

Mehr

DSL-Highspeed Service-Plus Paket

DSL-Highspeed Service-Plus Paket DSL-Highspeed Service-Plus Paket Keine zusätzliche Hardware erforderlich: Mit dem Service-Plus Paket erhalten Sie von Global Village mit der Bereitstellung Ihrer DSL-Leitung einen vollständig vorkonfigurierten

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

Das Netzwerk einrichten

Das Netzwerk einrichten Das Netzwerk einrichten Für viele Dienste auf dem ipad wird eine Internet-Verbindung benötigt. Um diese nutzen zu können, müssen Sie je nach Modell des ipads die Verbindung über ein lokales Wi-Fi-Netzwerk

Mehr

Klicken Sie mit einem Doppelklick auf das Symbol Arbeitsplatz auf Ihrem Desktop. Es öffnet sich das folgende Fenster.

Klicken Sie mit einem Doppelklick auf das Symbol Arbeitsplatz auf Ihrem Desktop. Es öffnet sich das folgende Fenster. ADSL INSTALLATION WINDOWS 2000 Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider inopla

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider inopla Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen mit Provider inopla Stand 10.09.2015 Allgemeines Diese Anleitung beschreibt die Einrichtung der MyPBX IP-Telefonanlagen des Herstellers Yeastar

Mehr

Konfigurationsanleitung Tobit David Fax Server mit Remote CAPI Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Tobit David Fax Server mit Remote CAPI Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Tobit David Fax Server mit Remote CAPI Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 5. Tobit David Fax Server mit

Mehr

Als erstes besuchen wir nun also dyndns.org, das auf dyndns.com umleitet. Dort klicken wir nun oben rechts auf den Reiter: DNS & Domains.

Als erstes besuchen wir nun also dyndns.org, das auf dyndns.com umleitet. Dort klicken wir nun oben rechts auf den Reiter: DNS & Domains. Wie bereite ich SmartLaw für die Online-Arbeit Damit Sie SmartLaw aus dem Internet und nicht nur lokal nutzen können muss gewährleistet werden, dass der Datenbankserver vom Internet aus zu erreichen ist.

Mehr

Collax NCP-VPN. Howto

Collax NCP-VPN. Howto Collax NCP-VPN Howto Dieses Howto beschreibt wie eine VPN-Verbindung zwischen einem Collax Server und dem NCP Secure Entry Client (NCP) eingerichtet werden kann. Der NCP ist ein sehr einfach zu bedienender

Mehr

Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 6. Astimax (SIP) an RT1202 (ISDN) 6.1

Mehr

How-to: VPN mit L2TP und Zertifikaten und dem Mac OSX VPN-Client. Securepoint Security System Version 2007nx. Seite 1

How-to: VPN mit L2TP und Zertifikaten und dem Mac OSX VPN-Client. Securepoint Security System Version 2007nx. Seite 1 How-to: VPN mit L2TP und Zertifikaten und dem Mac OSX VPN-Client Securepoint Security System Version 2007nx Seite 1 Inhaltsverzeichnis VPN mit L2TP und Zertifikaten und dem Mac OSX VPN-Client... 3 1 Konfiguration

Mehr

DLNA- Installationsanleitung

DLNA- Installationsanleitung DLNA- Installationsanleitung für LAN-Verbindungen LE820 - LE822 - LE814 - LE824 - LE914 - LE925 LE820 - LE822 - LE814 - LE824 - LE914 - LE925 Inhalt: 1. Vorbereitung des PCs (Freigabe der Multimedia-Ordner)

Mehr

Digitale Kreuzschiene mit EBÜS

Digitale Kreuzschiene mit EBÜS Hardo Naumann Digitale Kreuzschiene mit 02.10.2006 Digitale Kreuzschiene mit Live-Bilder und Lagepläne auf beliebige Monitore schalten AE 1 AE 2 AE 3 AE 4 VA 1 IP-Netz VA 2 BQ 1 BQ 2 BQ 3 BQ 4 BQ 5 Status:

Mehr

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen

Root-Server für anspruchsvolle Lösungen Root-Server für anspruchsvolle Lösungen I Produktbeschreibung serverloft Internes Netzwerk / VPN Internes Netzwerk Mit dem Produkt Internes Netzwerk bietet serverloft seinen Kunden eine Möglichkeit, beliebig

Mehr

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14

Internet for Guests. Interfaces. 1.0.0 Deutsch. Interfaces Seite 1/14 Internet for Guests Interfaces 1.0.0 Deutsch Interfaces Seite 1/14 Inhalt 1. PMS... 3 1.1 Hinweise... 3 1.2 Konfiguration... 4 1.2.1 VIP/Mitgliedschaft: VIP Gast kostenloser Betrieb... 5 1.2.2 VIP/Mitgliedschaft:

Mehr

Aufrufen des Konfigurators über eine ISDN- Verbindung zur T-Eumex 628. Eine neue ISDN-Verbindung unter Windows XP einrichten

Aufrufen des Konfigurators über eine ISDN- Verbindung zur T-Eumex 628. Eine neue ISDN-Verbindung unter Windows XP einrichten Aufrufen des Konfigurators über eine ISDN- Verbindung zur T-Eumex 628 Alternativ zur Verbindung über USB können Sie den Konfigurator der T -Eumex 628 auch über eine ISDN-Verbindung aufrufen. Sie benötigen

Mehr

VPN- Beispielkonfigurationen

VPN- Beispielkonfigurationen VPN- Beispielkonfigurationen für die Router-Modelle FVS114 FVS318v1, v2, v3 FVM318 FVS328 FVS338 FVL328 FWAG114 FWG114Pv1, v2 FVG318 FDVG338 FVX538 sowie die ProSafe VPN Client Software Seite 1 von 113

Mehr

Dieses Dokument beschreibt die häufigsten Ursachen für VPN-Verbindungsprobleme.

Dieses Dokument beschreibt die häufigsten Ursachen für VPN-Verbindungsprobleme. Dieses Dokument beschreibt die häufigsten Ursachen für VPN-Verbindungsprobleme. Situationsplan Das folgende Diagramm zeigt schematisch die verschiedenen Netzwerk-Situationen. Jedes der Netzwerke 1 bis

Mehr

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger

Netzwerk- Konfiguration. für Anfänger Netzwerk- Konfiguration für Anfänger 1 Vorstellung Christian Bockermann Informatikstudent an der Universität Dortmund Freiberuflich in den Bereichen Software- Entwicklung und Netzwerk-Sicherheit tätig

Mehr

Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt:

Im folgenden wird die Applikation BinTec Voice-Mail-Server kurz vorgestellt: Read Me-(24.07.2000) "BinTec Voice-Mail-Server" Im folgenden wird die Applikation "BinTec Voice-Mail-Server" kurz vorgestellt: 1 Kurzbeschreibung "BinTec Voice-Mail-Server" "BinTec Voice-Mail-Server" ist

Mehr

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium:

Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Installationsanleitung für ADSL mit Netzwerkanschluß unter Windows Millennium: Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: * Alcatel Ethernet Modem * Splitter für die Trennung * Netzwerkkabel

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

Der CTI-Client Pro von Placetel CTI, snom TAPI-Funktion, Softphone

Der CTI-Client Pro von Placetel CTI, snom TAPI-Funktion, Softphone Der CTI-Client Pro von Placetel CTI, snom TAPI-Funktion, Softphone (Stand: Juni 2012) www.placetel.de - DIE TELEFONANLAGE AUS DER CLOUD Inhaltsübersicht 1 Installation... 3 2 TAPI-Gerät im CTI-Client einrichten...

Mehr

Collax Fax-Server Howto

Collax Fax-Server Howto Collax Fax-Server Howto Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Fax-Servers für den Faxversand und -empfang. Howto Vorraussetzungen Collax Business Server Collax Groupware Suite Collax Platform Server

Mehr

JobCharger Arbeiten mit dem Scan Profil Generator 08.05.2013

JobCharger Arbeiten mit dem Scan Profil Generator 08.05.2013 JobCharger Arbeiten mit dem Scan Profil Generator 08.05.2013 Der Scan Profil Generator dient als Administrationstool für personalisierte USB Sticks, wenn Sie eine Kodak Scan Station 520EX oder einen externen

Mehr

Einrichtung der 2N EntryCom an einer AVM Fritz!Box

Einrichtung der 2N EntryCom an einer AVM Fritz!Box Einrichtung der 2N EntryCom an einer AVM Fritz!Box Stellen Sie im ersten Schritt sicher, dass auf Ihrer AVM Fritz!Box die aktuellste Firmware vorhanden ist. Die direkte Videoübertragung über den SIP Proxy

Mehr

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1

HostProfis ISP ADSL-Installation Windows XP 1 ADSL INSTALLATION WINDOWS XP Für die Installation wird folgendes benötigt: Alcatel Ethernet-Modem Splitter für die Trennung Netzwerkkabel Auf den folgenden Seiten wird Ihnen in einfachen und klar nachvollziehbaren

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG

DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG DIE GRUNDLAGEN DER FERNÜBERWACHUNG Verbraucherleitfaden Version 1.0 Deutsch Einleitung Derzeit sind am Markt zahlreiche Videoüberwachungssysteme erhältlich, die einen digitalen Zugriff über Netzwerkverbindungen

Mehr

Zeiterfassungsanlage Handbuch

Zeiterfassungsanlage Handbuch Zeiterfassungsanlage Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie die Zeiterfassungsanlage kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie die Anlage einstellen können und wie das Überwachungsprogramm

Mehr

Schritt-für-Schritt-Anleitung WDS mit FRITZ!Box WLAN

Schritt-für-Schritt-Anleitung WDS mit FRITZ!Box WLAN Schritt-für-Schritt-Anleitung WDS mit FRITZ!Box WLAN Begriffe Folgende Begriffe werden in dem Dokument genutzt: Access Point: Zugangspunkt, an dem sich WLAN-Clients anmelden. Es kann sich dabei um einen

Mehr

Konfigurationsanleitung Anbindung einer externen Nebenstelle Funkwerk. Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Anbindung einer externen Nebenstelle Funkwerk. Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Anbindung einer externen Nebenstelle Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1 Seite - 1 - 1. Anbindung einer externen Nebenstelle 1.1 Einleitung

Mehr

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit T444 (ISDN) und RT1202 (SIP) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 7. Standortkopplung

Mehr

Collax PPTP-VPN. Howto

Collax PPTP-VPN. Howto Collax PPTP-VPN Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als PPTP-VPN Server eingerichtet werden kann, um Clients Zugriff ins Unternehmensnetzwerk von außen zu ermöglichen.

Mehr

Software zur Anbindung Ihrer Maschinen über Wireless- (GPRS/EDGE) und Breitbandanbindungen (DSL, LAN)

Software zur Anbindung Ihrer Maschinen über Wireless- (GPRS/EDGE) und Breitbandanbindungen (DSL, LAN) Software zur Anbindung Ihrer Maschinen über Wireless- (GPRS/EDGE) und Breitbandanbindungen (DSL, LAN) Definition Was ist Talk2M? Talk2M ist eine kostenlose Software welche eine Verbindung zu Ihren Anlagen

Mehr

VPN-IPSec Verbindung zwischen IPhone und bintec Router mit Zertifikaten on Demand

VPN-IPSec Verbindung zwischen IPhone und bintec Router mit Zertifikaten on Demand VPN-IPSec Verbindung zwischen IPhone und bintec Router mit Zertifikaten on Demand Diese Anleitung zeigt, wie man das IPhone per VPN IPSec Tunnel an einen bintec Router anbindet. Die VPN Verbindung wird

Mehr

Schnellstartanleitung für Ihr mdex mobile.lan Paket

Schnellstartanleitung für Ihr mdex mobile.lan Paket Inhalt Schnellstartanleitung für Ihr mdex mobile.lan Paket... 1 1 Paketinhalt... 1 2 mdex Router RUT104... 2 3 mdex SIM Karte entsperren... 3 4 mdex Router RUT104 in Betrieb nehmen... 5 5 Verbindung zum

Mehr

Die drei Switche sind auf drei Stockwerke verteilt und mit einer Leitung miteinander verbunden.

Die drei Switche sind auf drei Stockwerke verteilt und mit einer Leitung miteinander verbunden. Szenario Aufbau Es sollen vier von einander getrennte Subnetze erstellt und konfiguriert werden. Diese werden stockwerksübergreifend über drei Switche mit einem Internet Gateway verbunden, um Zugang zum

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen hinter AVM FRITZ!Box

Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen hinter AVM FRITZ!Box Konfiguration der tiptel Yeastar MyPBX IP-Telefonanlagen hinter AVM FRITZ!Box Allgemeines Stand 23.07.2015 Einige Anbieter von Internet-und Sprachdiensten erlauben dem Kunden nicht die freie Auswahl eines

Mehr

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Fax over IP (T.38) und CAPI Fax Server (T.30) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 1. Fax over IP (T.38)

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

2. Veranschauliche an einem Beispiel, welche Bedeutung die Vernetzung von Computern im öffentlichen, privaten und geschäftlichen Bereich hat.

2. Veranschauliche an einem Beispiel, welche Bedeutung die Vernetzung von Computern im öffentlichen, privaten und geschäftlichen Bereich hat. Schwerpunkte der 2. Klassenarbeit zum Thema Netzwerke Gruppe H. Krause Netzwerk allgemein - Nutzen und Gefahren - Einteilung nach Reichweite, Topologie - Peer-to-Peer, Client- Geräte: - Hub /Switch - Netzwerkkabel

Mehr

OpenCom 100 Nr.: 004 Stand: 12/04

OpenCom 100 Nr.: 004 Stand: 12/04 OpenCom 100 Nr.: 004 Stand: 12/04 Bestell-Nr. und Land alle Hard- und Software Firmware/Release: Hardware mit / ohne M100-ADSL Treiber und Applikationen Thema: IP-Paket DSL einrichten am PC DSL - Modembaugruppe

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

BEVOR SIE STARTEN 2 1. MAILBOX EINRICHTEN 3 2. DAS HAUPTMENÜ IHRER MAILBOX 4 3. EIN- ODER AUSSCHALTEN DER MAILBOX 4 4. EINWÄHLEN IN DIE MAILBOX 6

BEVOR SIE STARTEN 2 1. MAILBOX EINRICHTEN 3 2. DAS HAUPTMENÜ IHRER MAILBOX 4 3. EIN- ODER AUSSCHALTEN DER MAILBOX 4 4. EINWÄHLEN IN DIE MAILBOX 6 Inhaltsverzeichnis BEVOR SIE STARTEN 2 1. MAILBOX EINRICHTEN 3 2. DAS HAUPTMENÜ IHRER MAILBOX 4 3. EIN- ODER AUSSCHALTEN DER MAILBOX 4 3.1 SIE HABEN EIN TELEFON AN EINEM ANALOGEN ANSCHLUSS 4 3.2. SIE HABEN

Mehr

LANCOM Advanced VoIP Client 1.20 DE. Hinweise zur Installation

LANCOM Advanced VoIP Client 1.20 DE. Hinweise zur Installation LANCOM Advanced VoIP Client 1.20 DE Hinweise zur Installation Copyright (c) 2002-2007 LANCOM Systems GmbH, Würselen (Germany) Die LANCOM Systems GmbH übernimmt keine Gewähr und Haftung für nicht von der

Mehr

Synology MailStation Anleitung

Synology MailStation Anleitung Nach dem englischen Original von Synology Inc. Synology MailStation Anleitung Übersetzt von Matthieu (synology-forum.de) Matthieu von synology-forum.de 04.08.2009 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 1.

Mehr

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611

estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 estos XMPP Proxy 5.1.30.33611 1 Willkommen zum estos XMPP Proxy... 4 1.1 WAN Einstellungen... 4 1.2 LAN Einstellungen... 5 1.3 Konfiguration des Zertifikats... 6 1.4 Diagnose... 6 1.5 Proxy Dienst... 7

Mehr

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de @HERZOvision.de Änderungen im Rahmen der Systemumstellung 20.04.2015 v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Modernisierung des herzovision.de-mailservers...

Mehr

Abgesetzte Nebenstelle TECHNIK-TIPPS VON per VPN

Abgesetzte Nebenstelle TECHNIK-TIPPS VON per VPN Abgesetzte Nebenstelle VPN Nachfolgend wird beschrieben, wie vier Standorte mit COMfortel 2500 VoIP Systemtelefonen an eine COMpact 5020 VoIP Telefonanlage als abgesetzte Nebenstelle angeschlossen werden.

Mehr

Anleitung für die Übertragung des SINUMERIK HMI auf einen externen Bildschirm

Anleitung für die Übertragung des SINUMERIK HMI auf einen externen Bildschirm Anleitung für die Übertragung des SINUMERIK HMI auf einen externen Bildschirm SINUMERIK 828D mit UltraVNC-Viewer auf Notebook In vielen Fällen kann es nützlich sein, den SINUMERIK HMI auf einen externen

Mehr

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client

Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Windows Quick Guide für die Migration zum HIN Client Anleitung zur Migration vom ASAS Client zum neuen HIN Client in Schritten:. Schritt 2. Schritt. Schritt Installation HIN Client Software Installiert

Mehr

Schritt 2: Konto erstellen

Schritt 2: Konto erstellen In diesem Tutorial zeigen wir Ihnen, wie Sie im Outlook Express ein POP3 E-Mail Konto einrichten. Wir haben bei der Erstellung des Tutorials die Version 6.0 verwendet. Schritt 1: Wenn Sie im Outlook Express

Mehr

Dynamisches VPN mit FW V3.64

Dynamisches VPN mit FW V3.64 Dieses Konfigurationsbeispiel zeigt die Definition einer dynamischen VPN-Verbindung von der ZyWALL 5/35/70 mit der aktuellen Firmware Version 3.64 und der VPN-Software "TheGreenBow". Die VPN-Definitionen

Mehr

Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP

Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP Bevor Sie eine CTI-Applikation mit Ihrem neuen T3-IPApparat benutzen können, ist es notwendig, sowohl Ihr Telefon als auch Ihren

Mehr

Wortmann AG. Terra Black Dwraf

Wortmann AG. Terra Black Dwraf Terra Black Dwraf Inhalt 1 VPN... 3 2 Konfigurieren der dyndns Einstellungen... 4 3 VPN-Verbindung mit dem IPSec Wizard erstellen... 5 4 Verbindung bearbeiten... 6 5 Netzwerkobjekte anlegen... 8 6 Regel

Mehr

Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk

Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk Beginn der Installation: Anschluß des DI-604 an das lokale, bereits vorhandene Netzwerk WAN-Port Hier wird das DSL- Modem eingesteckt Reset Taste Hier kann das Gerät auf Werkseinstellungen zurückgesetzt

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

xdsl Privat unter Windows 98 USB Version

xdsl Privat unter Windows 98 USB Version Installationsanleitung xdsl Privat unter Windows 98 USB Version - 1 - xdsl Privat mit USB unter Windows 98 SE Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: - Zyxel USB-Modem - Windows 98 SE Original

Mehr

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit SIP Trunking (Client / Server) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit SIP Trunking (Client / Server) Graphical User Interface (GUI) Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Standortkopplung mit SIP Trunking (Client / Server) Graphical User Interface (GUI) Copyright Stefan Dahler 22. Oktober 2013 Version 1.0 www.neo-one.de Seite - 1 - 4. Standortkopplung

Mehr

estos UCServer Multiline TAPI Driver 5.1.30.33611

estos UCServer Multiline TAPI Driver 5.1.30.33611 estos UCServer Multiline TAPI Driver 5.1.30.33611 1 estos UCServer Multiline TAPI Driver... 4 1.1 Verbindung zum Server... 4 1.2 Anmeldung... 4 1.3 Leitungskonfiguration... 5 1.4 Abschluss... 5 1.5 Verbindung...

Mehr

Einrichtungsanleitung Router MX200

Einrichtungsanleitung Router MX200 Einrichtungsanleitung Router MX200 (Stand: 30. Januar 2015) Zur Inbetriebnahme des MX200 ist zusätzlich die beiliegende Einrichtungsanleitung LTE- Paket erforderlich. Diese steht alternativ auch auf der

Mehr

ISDN-TelefonAnlage tiptel 6000 business. Installationsanleitung tiptel 64 VoIP. tiptel

ISDN-TelefonAnlage tiptel 6000 business. Installationsanleitung tiptel 64 VoIP. tiptel ISDN-TelefonAnlage tiptel 6000 business (D) Installationsanleitung tiptel 64 VoIP tiptel Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...3 1. Einführung...3 2. tiptel 64 VoIP per Internet an den tiptel 6000 business

Mehr

Schritt 1: Auswahl Schritt 3 Extras > Konten Schritt 2: Konto erstellen Konto hinzufügen klicken

Schritt 1: Auswahl Schritt 3 Extras > Konten Schritt 2: Konto erstellen Konto hinzufügen klicken In diesem Tutorial zeigen wir Ihnen, wie Sie im Mozilla Thunderbird E-Mailclient ein POP3-Konto einrichten. Wir haben bei der Erstellung des Tutorials die Version 2.0.0.6 verwendet. Schritt 1: Auswahl

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Installationshilfe Interneteinwahl

Installationshilfe Interneteinwahl Installationshilfe Interneteinwahl unter Windows 7/Vista/XP/ME/98/95 Die nachfolgenden Texte und Abbildungen sollen bei der Einrichtung der DFÜ-Netzwerkverbindung unter Windows 7/Vista/XP/ME/98 und Windows

Mehr

REFERENZ. Hornbergtunnel (D) Effiziente Lösungen für Information und Sicherheit

REFERENZ. Hornbergtunnel (D) Effiziente Lösungen für Information und Sicherheit Stadt- und Fernstraßentunnel ausgestattet mit innovativem VoIP Tunnelnotrufsystem Hornbergtunnel (D) REFERENZ ms NEUMANN ELEKTRONIK GmbH Effiziente Lösungen für Information und Sicherheit Innovatives Tunnelprojekt

Mehr