Abschlusskonferenz - SrV 2013 Quadratur des Kreises Abstimmungsverfahren aus dem SrV 2013

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Abschlusskonferenz - SrV 2013 Quadratur des Kreises Abstimmungsverfahren aus dem SrV 2013"

Transkript

1 Abschlusskonferenz - SrV 2013 Quadratur des Kreises Abstimmungsverfahren aus dem SrV

2 Inhalt Ausgangslage (SrV 2008) Ziele Befragung 2013 Einpendler Düsseldorf Stichprobe Regionale Kooperation (Planung) Regionale Kooperation (Umsetzung) 2

3 Ausgangslage (SrV 2008) Ergebnisse 2008 Düsseldorf Verkehrsmittel 2008 (Gesamtverkehr nach Hauptverkehrsmittel) Kfz-Fahrer 30,9% Kfz-Mitfahrer; 8,7% S-Bahn/Eisenbahn; 4,2% ÖPNV- Straßen/bahn; 13,5% ÖV = 22% zu Fuß; 27,1% Fahrrad; 11,1% ÖPNV-Bus; 4,3% => 60 % der Wege mit dem Umweltverbund 3

4 Ausgangslage (SrV 2008) Ergebnisse 2008 Düsseldorf Männer Frauen 0-17 Jahre Jahre Jahre älter 65 Jahre Kernstadt rand ländl. geprägt Pkw ständig Pkw zeitweise Pkw nie ÖV-Zeitkarte ohne ÖV-Zeitkarte voll erwerbst Teilzeit Schüler/Student Renter/arbeitslos Arbeit Bildung Einkaufen Freizeit Wegekette Modalsplit Gesamtverkehr nach Strukturmerkmalen 25% 29% 11% 11% 21% 22% 33% 13% 29% 23% 24% 10% 11% 22% 18% 37% 33% 11% 12% 22% 23% 23% 23% 22% 10% 8% 9% 21% 18% 11% 26% 16% 26% 38% 13% 23% 9% 46% 30% 14% 6% 20% 9% 20% 25% 14% 18% 24% 16% 39% 31% 13% 29% 9% 10% 29% 23% 12% 42% 37% 36% 11% 13% 18% 18% 30% 7% 15% 35% 7% 28% 10% 0% 24% 39% 5% 41% 5% 22% 7% 26% 6% 35% 10% 39% 11% 50% 8% 13% 19% 42% 1% 5% 15% 7% 42% 7% 46% 5% 39% 4% 6% 14% 16% 10% 48% 3% 13% 9% 24% 9% 24% 9% 36% 11% Stichprobe 2008: Personen räumliche Differenzierung Verkehrsmittelbindung je nach HH-Ausstattung Bedeutung Fußverkehr beim Einkaufen Winter Frühj/Herbst Sommer Wetter trocken Wetter nass 28% 28% 26% 27% 27% 9% 11% 14% 12% 9% 23% 22% 21% 22% 21% 31% 31% 30% 32% 38% 8% 9% 9% 7% 5% Wettereinfluss auf Radverkehr 12. Januar % 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80% 90% 100% zu Fuß Fahrrad ÖPNV Kfz-Fahrer Kfz-Mitfahrer Sonstiges

5 Ausgangslage (SrV 2008) => ca. 60% des Verkehrs in Düsseldorf erklärt keine Kenntnisse zu 40% des Verkehrsaufkommens (Einpendler) 5

6 Ziele Befragung 2013 ÖV = 22% 6

7 Ziele Befragung 2013 Aussagen zur Entwicklung des Mobilitätsverhalten der Düsseldorfer > 2013 (insbesondere Radverkehr) Zusätzlich Erkenntnisse über des Mobilitätsverhalten der Einpendler nach Düsseldorf Differenzierung Einpendler nach Fahrtzweck, Verkehrsmittel, Personengruppe => Befragungsstichprobe außerhalb Düsseldorfs notwendig => Notwendige Stichprobengröße für zuverlässige Aussagen Radverkehr und Einpendler 7

8 Einpendler Düsseldorf Einpendlerfahrten pro Tag alle Fahrtzwecke Fahrten Fahrten aus Gemeinden mit mehr als Fahrten nach D Fahrten aus Kreis NE/ME (50%) 8

9 Einpendler Düsseldorf 9

10 Einpendler Düsseldorf 10

11 Stichprobengröße Verkehrsmittel 2008 (Gesamtverkehr nach Hauptverkehrsmittel) Kfz-Fahrer 30,9% Kfz-Mitfahrer; 8,7% zu Fuß; 27,1% n 4 z 2 4 z(1 α / 2) 2 2 (1 α / 2) σ + 2 σ ( N N 1) KIB 2 Fahrrad; 11,1% S-Bahn/Eisenbahn; 4,2% ÖPNV- Straßen/bahn; 13,5% ÖPNV-Bus; 4,3% 95%-ige Sicherheit Konfidenzintervallbreite MIV-Anteil 39,6% Konfidenzintervallbreite Rad-Anteil 11,1% 50% 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% n=8000 n=1000 n=500 Stichprobengröße (befragte Personen) MIV (max) MIV (min) 18% 16% 14% 12% 10% 8% 6% 4% 2% 0% n=8000 n=1000 n=500 Stichprobengröße (befragte Personen) Rad (max) Rad (min) 11

12 Stichprobengröße Erforderliche Stichprobe je Gemeinde (Einpendler-MIV-Anteil +/- 5% gemeindescharf) Stichprobe > 500 > > > SUMME (erforderlich): Befragte ME: NE: VIE: KR: MG:

13 Stichprobengröße Kreis Mettmann Kreis Neuss 13

14 Stichprobengröße Düsseldorf: Befragte (Radverkehr +/- 2,0%) Kreis Mettmann: Befragte (MIV-Anteil +/- 5%) Kreis Neuss: Befragte (MIV-Anteil +/- 5%) Summe: Befragte durch Düsseldorf => Aussagen bei Einpendlern zum Modal-Split oder Fahrtzwecken Ziel: Aussagen bei Einpendlern zum Modal-Split je Fahrtzweck auf Kreisebene => Erhöhung der Kreisstichprobe notwendig 14

15 Regionale Kooperation (Planung) Vorschlag Stichprobenaufteilung Düsseldorf/Nachbarstadt bzw. Kreis Neuss / Kreis Mettmann Kreis Mettmann Kreis Neuss Personen Ratingen Mettmann Erkrath Hilden Langenfeld Monheim Heiligenhaus Velbert Wülfrath Haan Meerbusch Neuss Kaarst Korschenbroich Jüchen Grevenbroich Rommerskirchen Dormagen Stichprobe Ddorf Befragte Stichprobe Kreise zusammen Befragte? Restaufstockung Gemeinden? 15

16 Regionale Kooperation (Planung) SrV 2008 Stichprobengröße Befragte = A (B pro Befragten) Erfahrung Düsseldorf 2008 Stichprobengröße Befragte = ca. 4 x A (ca. B/2 pro Befragten) Erfahrung Kassel 2008 (regionale Stichprobe) Stichprobengröße Befragte = ca. 5 x A (ca. 2/3 x B pro Befragten) => Kooperation spart Geld 16

17 Regionale Kooperation (Planung) Neuss Stichprobe ohne regionale Beauftragung Stichprobe 683 in Gemeinsamkeit mit Düsseldorf Stichprobe 366 in Gemeinsamkeit mit Düsseldorf + Kreis Neuss Krefeld Stichprobe ohne regionale Beauftragung Stichprobe mit regionaler Beauftragung Kosten Neuss (incl. Mwst) => A => ca. A/2 => ca. A/4 Kosten Krefeld (incl. Mwst) => A => ca. 2/3 x A 17

18 Regionale Kooperation (Planung) 18

19 Regionale Kooperation (Umsetzung) Gesamtstichprobe: (davon in Düsseldorf) Kreis Mettmann Kreis Neuss 19

20 Regionale Kooperation (Umsetzung) omnitrend GmbH TU Dresden Vertrag Kreis Mettmann Kreis Neuss Düsseldorf Vereinbarungen Rheinbahn Grevenbroich Neuss Ratingen Hilden Kaarst 20

21 Regionale Kooperation (Umsetzung) 21

22 Regionale Kooperation (Umsetzung) omnitrend GmbH TU Dresden bezahlt Kreis Mettmann Kreis Neuss Düsseldorf bezahlt Rheinbahn Grevenbroich Neuss Ratingen Hilden Kaarst 22

23 Regionale Kooperation (Umsetzung) omnitrend GmbH TU Dresden Informationen Datenanforderung Kreis Mettmann Kreis Neuss Düsseldorf Rheinbahn Grevenbroich Neuss Ratingen Hilden Kaarst 23

24 Regionale Kooperation (Umsetzung) omnitrend GmbH TU Dresden Kreis Mettmann Kreis Neuss Datenlieferung Düsseldorf Rheinbahn Grevenbroich Neuss Ratingen Hilden Kaarst 24

25 Regionale Kooperation (Umsetzung) Zahlungsplan 25

26 Wir sind auf die Ergebnisse gespannt Danke für die Aufmerksamkeit 26

Mehr! Das Special der multimedialen Möglichkeiten.

Mehr! Das Special der multimedialen Möglichkeiten. Mehr! Das Special der multimedialen Möglichkeiten. Mehr! Eine neue Dimension für Leser und Inserenten Neue Themenumfelder, die innovativ um multimediale Inhalte erweitert werden, bieten hervorragende Ansatzpunkte

Mehr

Das Mobilportal von RP ONLINE

Das Mobilportal von RP ONLINE Das Mobilportal von RP ONLINE Schneller, schöner, individueller so präsentiert sich RP ONLINE ab sofort seinen Smartphone-Nutzern. Das neue Mobilportal bietet nicht nur ein benutzerfreundliches Layout,

Mehr

BEZIRKSREGIERUNG DÜSSELDORF

BEZIRKSREGIERUNG DÜSSELDORF BEZIRKSREGIERUNG DÜSSELDORF SITZUNGSVORLAGE Sitzung Nr. StA VA 51 PA RR TOP 6 Datum 20.03.2014 Ansprechpartner: ORBR Plück Telefon : 0211-475 3275 Bearbeiter: RAng Kutsche Ergebnisdarstellung des Förderprogrammes

Mehr

1a-Lage (bis ca. 100 qm) von 160,00 bis 280,00. 1a-Lage (ab ca. 100 qm) von 120,00 bis 240,00. 1a-Lage (ab ca. 500 qm) von 90,00 bis 150,00

1a-Lage (bis ca. 100 qm) von 160,00 bis 280,00. 1a-Lage (ab ca. 100 qm) von 120,00 bis 240,00. 1a-Lage (ab ca. 500 qm) von 90,00 bis 150,00 Stadt Düsseldorf * 1a-Lage (bis ca. 100 qm) von 160,00 bis 280,00 1a-Lage (ab ca. 100 qm) von 120,00 bis 240,00 1a-Lage (ab ca. 500 qm) von 90,00 bis 150,00 1a-Lage (ab ca. 1.000 qm) von 45,00 bis 90,00

Mehr

Tickets & Tarife. Tickets & Tarife. Basisinformationen für Mitarbeiter/-innen und interessierte Kundinnen und Kunden

Tickets & Tarife. Tickets & Tarife. Basisinformationen für Mitarbeiter/-innen und interessierte Kundinnen und Kunden Tickets & Tarife 2014 Tickets & Tarife Basisinformationen für Mitarbeiter/-innen und interessierte Kundinnen und Kunden 2 Tarifinformationen kompakt Mit der vorliegenden Ausgabe von Tickets & Tarife halten

Mehr

1a-Lage (bis ca. 100 qm) von 160,00 bis 250,00. 1a-Lage (ab ca. 100 qm) von 120,00 bis 200,00. 1a-Lage (ab ca. 500 qm) von 80,00 bis 130,00

1a-Lage (bis ca. 100 qm) von 160,00 bis 250,00. 1a-Lage (ab ca. 100 qm) von 120,00 bis 200,00. 1a-Lage (ab ca. 500 qm) von 80,00 bis 130,00 Stadt Düsseldorf * 1a-Lage (bis ca. 100 qm) von 160,00 bis 250,00 1a-Lage (ab ca. 100 qm) von 120,00 bis 200,00 1a-Lage (ab ca. 500 qm) von 80,00 bis 130,00 1a-Lage (ab ca. 1.000 qm) von 45,00 bis 90,00

Mehr

Plätze für Unterdreijährige nach dem Kinderbildungsgesetz im Vergleich zum alten GTK

Plätze für Unterdreijährige nach dem Kinderbildungsgesetz im Vergleich zum alten GTK Kreisverwaltung Aachen 88 150 150 Stadtverwaltung Aachen 562 593 593 Stadtverwaltung Ahaus 50 121 121 Stadtverwaltung Ahlen 62 87 87 Stadtverwaltung Altena 27 35 35 Stadtverwaltung Alsdorf 46 72 72 Stadtverwaltung

Mehr

1a-Lage (bis ca. 100 qm) von 160,00 bis 285,00. 1a-Lage (ab ca. 100 qm) von 120,00 bis 240,00. 1a-Lage (ab ca. 500 qm) von 80,00 bis 150,00

1a-Lage (bis ca. 100 qm) von 160,00 bis 285,00. 1a-Lage (ab ca. 100 qm) von 120,00 bis 240,00. 1a-Lage (ab ca. 500 qm) von 80,00 bis 150,00 Stadt Düsseldorf * 1a-Lage (bis ca. 100 qm) von 160,00 bis 285,00 1a-Lage (ab ca. 100 qm) von 120,00 bis 240,00 1a-Lage (ab ca. 500 qm) von 80,00 bis 150,00 1a-Lage (ab ca. 1.000 qm) von 45,00 bis 110,00

Mehr

Themenwelten 2013 Sonderveröffentlichungen in der Westdeutschen Zeitung und Express

Themenwelten 2013 Sonderveröffentlichungen in der Westdeutschen Zeitung und Express Themenwelten 2013 Sonderveröffentlichungen in der Westdeutschen Zeitung und Express D DNR und Umgebung (, Neuss, Dormagen, Monheim, Langenfeld, Hilden, Erkrath, Mettmann, Ratingen, Wülfrath, Haan, Leichlingen,

Mehr

Tickets & Tarife. Tickets & Tarife. Basisinformationen für Mitarbeiter/-innen und interessierte Kundinnen und Kunden

Tickets & Tarife. Tickets & Tarife. Basisinformationen für Mitarbeiter/-innen und interessierte Kundinnen und Kunden Tickets & Tarife 2016 Tickets & Tarife Basisinformationen für Mitarbeiter/-innen und interessierte Kundinnen und Kunden 2 Tarifinformationen kompakt Mit der vorliegenden Ausgabe von Tickets & Tarife halten

Mehr

Umsatzsteuerpflichtige Unternehmen und deren Umsätze in NRW 2000 bis 2009

Umsatzsteuerpflichtige Unternehmen und deren Umsätze in NRW 2000 bis 2009 Seite 1 von 109 Düsseldorf, Regierungsbezirk Düsseldorf, krfr. Stadt 2000 622 428 1 144 552 584. 2001 624 775 1 180 223 659 + 3,1 % 2002 625 283 1 150 372 839 2,5 % 2003 620 065 1 105 155 978 3,9 % 2004

Mehr

Mediadaten 2014. RP ONLINE Das Newsportal der Rheinischen Post

Mediadaten 2014. RP ONLINE Das Newsportal der Rheinischen Post Mediadaten 2014 RP ONLINE Das Newsportal der Rheinischen Post RP Hier ist Leben drin. Rheinische Post RP ONLINE online seit 1996 Verlagsgründung 1946 auflagenstärkste Tageszeitung im Rheinland: verkaufte

Mehr

Fahrplanauskunft und Ticketkauf mobil mit der VRR-App

Fahrplanauskunft und Ticketkauf mobil mit der VRR-App Hast du noch Fragen? Unsere Mitarbeiter/-innen helfen dir gern weiter: Schlaue Nummer 0 180 6/50 40 30 (Festnetzpreis 0,20 /Anruf; mobil max. 0,60 /Anruf) Online-Fahrplanauskunft www.vrr.de Verkehrsverbund

Mehr

BärenTicket 2013. BärenTicket. Das vorteilhafte Aboticket für Aktive ab 60

BärenTicket 2013. BärenTicket. Das vorteilhafte Aboticket für Aktive ab 60 BärenTicket 2013 Abo-Antrag Abo-Antrag in in dieser dieser Broschüre! Broschüre BärenTicket Das vorteilhafte Aboticket für Aktive ab 60 2 BärenTicket für Mobilität im besten Alter Sie sind in den besten

Mehr

Radfahren Aktiver Klimaschutz im Alltag

Radfahren Aktiver Klimaschutz im Alltag Radfahren Aktiver Klimaschutz im Alltag Umweltbundesamt, Fachgebiet I 3.1 Umwelt und Verkehr 1/21 Übersicht Klimaschutz wozu? Die Ziele der Bundesregierung Verkehr und Umwelt Potenziale des Radverkehrs

Mehr

Haben Sie noch Fragen? Unsere Mitarbeiter/-innen helfen Ihnen gerne weiter:

Haben Sie noch Fragen? Unsere Mitarbeiter/-innen helfen Ihnen gerne weiter: Angaben ohne Gewähr Stand: Januar 2014 Haben Sie noch Fragen? Unsere Mitarbeiter/-innen helfen Ihnen gerne weiter: Schlaue Nummer 0 180 3/50 40 30 (Festnetzpreis 0,09 /Minute; mobil max. 0,42 /Minute)

Mehr

Anerkannte Einrichtungen nach dem Weiterbildungsgesetz (Bezirk Düsseldorf nach Orten)

Anerkannte Einrichtungen nach dem Weiterbildungsgesetz (Bezirk Düsseldorf nach Orten) Anerkannte Einrichtungen nach dem Weiterbildungsgesetz (Bezirk Düsseldorf nach Orten) Ort: Dinslaken VHS Zweckverband Dinslaken, Voerde, Hünxe Friedrich-Ebert-Str. 84 46535 Dinslaken Tel.: 02064/ 4135-0

Mehr

Anerkannte Weiterbildungseinrichtungen (Bezirk Düsseldorf nach Orten)

Anerkannte Weiterbildungseinrichtungen (Bezirk Düsseldorf nach Orten) Anerkannte Weiterbildungseinrichtungen (Bezirk Düsseldorf nach Orten) Ort: Bonn Academia Española de Formacion Spanische Weiterbildungsakademie Mainzer Str. 172 53179 Bonn Tel.: 0228/ 340670 Homepage:

Mehr

VRS-Ergänzung zu Ihrem VRR-Ticket* *nur gültig für Tickets im Großkunden-Rabattmodell, FirmenTicket 100/100 Modell und FirmenTicket-Rabattmodell

VRS-Ergänzung zu Ihrem VRR-Ticket* *nur gültig für Tickets im Großkunden-Rabattmodell, FirmenTicket 100/100 Modell und FirmenTicket-Rabattmodell -Ergänzung zu Ihrem -Ticket* Für Kunden des gibt es verschiedene Fahrtmöglichkeiten. Diesen Fahrtwegen sind im unterschiedliche Relationsnummern zugeordnet. Geben Sie bei Ihrem Antrag bitte die Relationsnummer

Mehr

Bundesweite Herzlich Untersuchung willkommen Vitale Innenstädte Die Ergebnisse für die Hamburger Innenstadt. Chart-Nr. 1

Bundesweite Herzlich Untersuchung willkommen Vitale Innenstädte Die Ergebnisse für die Hamburger Innenstadt. Chart-Nr. 1 Bundesweite Herzlich Untersuchung willkommen Vitale Innenstädte Die Ergebnisse für die Hamburger Innenstadt Chart-Nr. 1 Vitale Innenstädte Ergebnisse für die Hamburger Innenstadt Wer sind die Besucher

Mehr

Anlage 14. VRR-Handbuch für Tarif und Vertrieb Tarifbestimmungen SozialTicket. Tarifbestimmungen SozialTicket. 1. Berechtigte

Anlage 14. VRR-Handbuch für Tarif und Vertrieb Tarifbestimmungen SozialTicket. Tarifbestimmungen SozialTicket. 1. Berechtigte 1. Berechtigte Berechtigt zur Nutzung von SozialTickets sind alle Personen gemäß Förderrichtlinie des Landes NRW (Richtlinien über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung des Sozialtickets im Öffentlichen

Mehr

YoungTicket PLUS. Abo-Antrag in dieser Broschüre. YoungTicketPLUS. Das Aboticket für junge Leute in der Ausbildung

YoungTicket PLUS. Abo-Antrag in dieser Broschüre. YoungTicketPLUS. Das Aboticket für junge Leute in der Ausbildung YoungTicket PLUS 2016 Abo-Antrag in dieser Broschüre YoungTicketPLUS Das Aboticket für junge Leute in der Ausbildung 2 Das YoungTicketPLUS Das YoungTicketPLUS ist nur im Abo erhältlich. Wer s haben kann

Mehr

Schlaue Nummer 0 180 6/50 40 30 (Festnetzpreis 0,20 /Anruf; mobil max. 0,60 /Anruf)

Schlaue Nummer 0 180 6/50 40 30 (Festnetzpreis 0,20 /Anruf; mobil max. 0,60 /Anruf) Stand: Januar 2016 Angaben ohne Gewähr Haben Sie noch Fragen? Unsere Mi t arbeiter/-innen helfen Ihnen gern weiter: Schlaue Nummer 0 180 6/50 40 30 (Festnetzpreis 0,20 /Anruf; mobil max. 0,60 /Anruf) Online-Fahrplanauskunft

Mehr

Kreise Fläche Bevölkerung Einwohner optimaler Richtwert mindestens Richtwert Richtwert Wohnberatungsstelle Stand: Stand: je qkm je Berater/in

Kreise Fläche Bevölkerung Einwohner optimaler Richtwert mindestens Richtwert Richtwert Wohnberatungsstelle Stand: Stand: je qkm je Berater/in Kreisfreie Fläche Bevölkerung Einwohner optimaler Richtwert mindestens Richtwert Richtwert Wohnberatungsstelle Stadt 120.000-1 : 117.448 bis 1 : 93,79 bis Stadt Bielefeld, AWO Begegnungsz. Bielefeld 257,91

Mehr

Aktuelle Trends im Mobilitätsverhalten Welche Rolle kann das Fahrrad spielen?

Aktuelle Trends im Mobilitätsverhalten Welche Rolle kann das Fahrrad spielen? Aktuelle Trends im Mobilitätsverhalten Welche Rolle kann das Fahrrad spielen? Bastian Chlond www.kit.edu Aktuelle Trends im Mobilitätsverhalten Welche Rolle kann das Fahrrad spielen? Agenda Trends in der

Mehr

HzE Bericht Erzieherische Hilfen in Nordrhein-Westfalen. HzE-Atlas 2006 *

HzE Bericht Erzieherische Hilfen in Nordrhein-Westfalen. HzE-Atlas 2006 * HzE Bericht 2006. Erzieherische Hilfen in Nordrhein-Westfalen HzE-Atlas 2006 * A Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik im Auftrag der Landesjugendämter Rheinland und Westfalen-Lippe FACHBEREICH

Mehr

MOBILITÄTSSTECKBRIEF FÜR FRANKFURT AM MAIN - MITTLERER WERKTAG - (Wohnbevölkerung)

MOBILITÄTSSTECKBRIEF FÜR FRANKFURT AM MAIN - MITTLERER WERKTAG - (Wohnbevölkerung) Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List Institut für Verkehrsplanung und Straßenverkehr verkehrs- und infrastrukturplanung Prof. Dr.-Ing. Gerd-Axel Ahrens MOBILITÄTSSTECKBRIEF FÜR FRANKFURT AM MAIN

Mehr

Dezernat 43 Geschäftsverteilung

Dezernat 43 Geschäftsverteilung Bezirksregierung Düsseldorf Am Bonneshof 35 Postfach 300865 40474 Düsseldorf 40408 Düsseldorf Telefon: 0211/475-0 Fax: 0211 475-5982 - Stand: ab 01.10.2015 - Dezernat 43 Geschäftsverteilung Hauptdezernent:

Mehr

BärenTicket. Das vorteilhafte Aboticket für Aktive ab 60. BärenTicket 2008/2009

BärenTicket. Das vorteilhafte Aboticket für Aktive ab 60. BärenTicket 2008/2009 Angaben ohne Gewähr CP/COMPARTNER BärenTicket 2008/2009 Haben Sie noch Fragen? Unsere Mitarbeiter/-innen helfen Ihnen gern weiter: Schlaue Nummer 0 180 3/50 40 30 (Festnetzpreis 0,09 /Minute; Mobilfunkpreise

Mehr

Fachtagung Mobilität in Städten Aktuelle Trends und Erhebungsanforderungen am 10. und 11. Mai 2011 an der TU Dresden

Fachtagung Mobilität in Städten Aktuelle Trends und Erhebungsanforderungen am 10. und 11. Mai 2011 an der TU Dresden Fachtagung Mobilität in Städten Aktuelle Trends und Erhebungsanforderungen am 10. und 11. Mai 2011 an der TU Dresden Auch Kooperation spart Geld Abgestimmte Erhebung und Nutzen von Verkehrsdaten im Raum

Mehr

Mediadaten 2015. RP ONLINE Das Newsportal der Rheinischen Post

Mediadaten 2015. RP ONLINE Das Newsportal der Rheinischen Post Mediadaten 2015 RP ONLINE Das Newsportal der Rheinischen Post Inhalt Das Profil von RP ONLINE...3 Display-Werbung.....6 Mobile Werbemöglichkeiten 14 Contentnahe Werbemöglichkeiten. 21 Portfolio.. 31 2

Mehr

Ticket1000. Das persönliche Monatsticket. Ticket1000 2011. Haben Sie noch Fragen? Unsere Mitarbeiter/-innen helfen Ihnen gern weiter:

Ticket1000. Das persönliche Monatsticket. Ticket1000 2011. Haben Sie noch Fragen? Unsere Mitarbeiter/-innen helfen Ihnen gern weiter: Ticket1000 2011 Angaben ohne Gewähr Haben Sie noch Fragen? Unsere Mitarbeiter/-innen helfen Ihnen gern weiter: KundenCenter Regiobahn An der Regiobahn 13 40822 Mettmann Telefon: 02104 305-400 Telefax:

Mehr

Die Zukunft des Verkehrs in Mettmann

Die Zukunft des Verkehrs in Mettmann Die Zukunft des Verkehrs in Mettmann Thomas Vieten Mettmanner Wirtschaftsdialog 27. Oktober 2015 Gliederung Verkehr in Mettmann: Status quo Aktuelle Veränderungen Zukünftige Herausforderungen 2 Verkehr

Mehr

ZWEI VERBÜNDE EIN TARIF

ZWEI VERBÜNDE EIN TARIF ZWEI VERBÜNDE EIN TARIF Einfach fahren mit dem VRS-Tarif Stand: April 2010 Einfach fahren. Zwischen VRR und VRS. Inhaltsverzeichnis Der Große Grenzverkehr S. Zielverzeichnis Großer Grenzverkehr S. 6 Tickets

Mehr

Ort KFZ SGB XI SGB VIII

Ort KFZ SGB XI SGB VIII Ort KFZ SGB XI SGB VIII Aachen AC Herr Budde Herr Butzküben Aldenhoven DN Frau Güncan Herr Butzküben Alfter SU Herr Butzküben Herr Butzküben Alpen WES Herr Kohlgraf Herr Butzküben Alsdorf ACL Herr Budde

Mehr

Busse und Bahnen da gehen wir ran!

Busse und Bahnen da gehen wir ran! Busse und Bahnen da gehen wir ran! Buslinienkonzept Erlangen und Region 2. Bürgerveranstaltung, 7. Juli 2015 Linienkonzept Busverkehr Erlangen 1. Ausgangspunkt: Handlungsbedarf und Ziele 2. Busse und Bahnen

Mehr

Mobilität in Deutschland Fahrradnutzung. Impulsvortrag Expertenworkshop BMVBS

Mobilität in Deutschland Fahrradnutzung. Impulsvortrag Expertenworkshop BMVBS Mobilität in Deutschland Fahrradnutzung Impulsvortrag Expertenworkshop BMVBS Modal Split in Deutschland - 1976 bis 0: in der längeren Reihe (noch) kein wirklicher Fahrradtrend sichtbar? Anteile in Prozent,

Mehr

Bezirksregierung Düsseldorf. Datenmosaik. Pendlerverflechtungen. im Regierungsbezirk Düsseldorf und der Planungsregion Düsseldorf.

Bezirksregierung Düsseldorf. Datenmosaik. Pendlerverflechtungen. im Regierungsbezirk Düsseldorf und der Planungsregion Düsseldorf. Bezirksregierung Düsseldorf Datenmosaik 2013 Pendlerverflechtungen im Regierungsbezirk Düsseldorf und der Planungsregion Düsseldorf www.brd.nrw.de Pendlerverflechtungen im Regierungsbezirk Düsseldorf

Mehr

Belastungsausgleich für Klasse 10 Gymnasium (Schuweglänge 3,5 5 km => Anspruch auf Schfk)

Belastungsausgleich für Klasse 10 Gymnasium (Schuweglänge 3,5 5 km => Anspruch auf Schfk) Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Nordrhein-Westfalen Nr. 10 vom 30. April 2012 167 Anlage Belastungsausgleich für Klasse 10 Gymnasium (Schuweglänge 3,5 5 km => Anspruch auf Schfk) BR Arnsberg

Mehr

VRS und VRR verbinden. Günstig unterwegs im Großen Grenzverkehr.

VRS und VRR verbinden. Günstig unterwegs im Großen Grenzverkehr. VRS und VRR verbinden. Günstig unterwegs im Großen Grenzverkehr. 1 Einfach fahren zwischen VRR und VRS. Wo sind die Tickets erhältlich? Zwischen vielen benachbarten Städten und Gemeinden der Verkehrsverbünde

Mehr

VRS und VRR verbinden.

VRS und VRR verbinden. gültig ab 1. Januar 2016 VRS und VRR verbinden. Günstig unterwegs im Großen Grenzverkehr. 1 Einfach fahren zwischen VRR und VRS. Wo sind die Tickets erhältlich? Zwischen vielen benachbarten Städten und

Mehr

YoungTicket PLUS. YoungTicketPLUS. Das Aboticket für junge Leute in der Ausbildung

YoungTicket PLUS. YoungTicketPLUS. Das Aboticket für junge Leute in der Ausbildung YoungTicket PLUS 2014 Abo-Antrag Abo-Antrag in in dieser dieser Broschüre! Broschüre YoungTicketPLUS Das Aboticket für junge Leute in der Ausbildung 2 Das YoungTicketPLUS Das YoungTicketPLUS ist nur im

Mehr

Mobilität im Großraum Hamburg Vorstellung der regionalen Ergebnisse Mobilität in Deutschland

Mobilität im Großraum Hamburg Vorstellung der regionalen Ergebnisse Mobilität in Deutschland Mobilität im Großraum Hamburg Vorstellung der regionalen Ergebnisse Mobilität in Deutschland Regionalkonferenz Verkehr & Mobilität am 4. November 20 Was erwartet Sie? Inhalte der Präsentation - Wie wurde

Mehr

Nachhaltige Mobilität durch geteilte Verkehrsmittel

Nachhaltige Mobilität durch geteilte Verkehrsmittel Nachhaltige Mobilität durch geteilte Verkehrsmittel Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme Universität Kassel 12. Hessischer Mobilitätskongress 2014, 17.09.2014, House of Logistics and Mobility

Mehr

Mobilität in Städten SrV 2013 Ausgewählte Ergebnisse für das RMV-Gebiet

Mobilität in Städten SrV 2013 Ausgewählte Ergebnisse für das RMV-Gebiet Mobilität in Städten SrV 2013 Ausgewählte Ergebnisse für das RMV-Gebiet BERICHT MARBURG HOFHEIM AM TAUNUS, IM SEPTEMBER 2015 SUSANNE SCHUBERT, CARMEN KÖNIG VERTRAULICH AGENDA 1. Zusammenfassung/ Management

Mehr

Verkehrsmittelwahl bei Freizeitwegen Analyse auf Basis von Modalgruppen

Verkehrsmittelwahl bei Freizeitwegen Analyse auf Basis von Modalgruppen www.dlr.de Folie 1 > Verkehrsmittelwahl bei Freizeitwegen > Dr. Claudia Nobis > 24.09.2015 Verkehrsmittelwahl bei Freizeitwegen Analyse auf Basis von Modalgruppen Nahverkehrs-Tage 2015 Kassel, 24. September

Mehr

Stadt Leverkusen. Mobilitätsuntersuchung Kurzfassung

Stadt Leverkusen. Mobilitätsuntersuchung Kurzfassung Stadt Leverkusen Mobilitätsuntersuchung 2016 - Kurzfassung Planersocietät Kurzfassung zur Mobilitätsuntersuchung Stadt Leverkusen 2016 Impressum Auftraggeber Stadt Leverkusen Fachbereich Tiefbau Friedrich-Ebert-Str.

Mehr

Die Stunde der Wahrheit Präsentation und Diskussion der Ergebnisse des SrV 2013

Die Stunde der Wahrheit Präsentation und Diskussion der Ergebnisse des SrV 2013 Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List, Institut für Verkehrsplanung und Straßenverkehr Lehrstuhl für Verkehrs- und Infrastrukturplanung Prof. Dr.-Ing. Gerd-Axel Ahrens Prof. Dr.-Ing. Gerd-Axel

Mehr

Das SchnupperAbo für Bus und Bahn! Monate. testen! Fahrplanauskunft und Ticketkauf mobil mit der WSW-App. Wir helfen gerne weiter!

Das SchnupperAbo für Bus und Bahn! Monate. testen! Fahrplanauskunft und Ticketkauf mobil mit der WSW-App. Wir helfen gerne weiter! Wir helfen gerne weiter! Sie sind sich nicht sicher, welches Ticket zu Ihnen passt? Oder Sie haben noch Fragen zum Leistungsumfang der einzelnen Abotickets? Lassen Sie sich im MobiCenter von unseren Mitarbeiterinnen

Mehr

Erholung auf dem Immobilienmarkt - Innenminister Wolf legt Grundstücksmarktbericht NRW 2006 vor

Erholung auf dem Immobilienmarkt - Innenminister Wolf legt Grundstücksmarktbericht NRW 2006 vor Erholung auf dem Immobilienmarkt - Düsseldorf, 16.06.2006 Innenminister Wolf legt Grundstücksmarktbericht NRW 2006 vor Das Innenministerium teilt mit: Der nordrhein-westfälische Immobilienmarkt hat sich

Mehr

Regionale Bürgerbefragung 2015 Zentrale Ergebnisse

Regionale Bürgerbefragung 2015 Zentrale Ergebnisse Regionale Bürgerbefragung 2015 Zentrale Ergebnisse Auftraggeber: Flughafen Düsseldorf 3. Dezember 2015 32296/Q5536 Le/Wi Inhalt Untersuchungsdesign Die Bürger und ihr Flughafen Die Bürger und der Fluglärm

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten

Zahlen, Daten, Fakten Zahlen, Daten, Fakten Die VRR AöR im Überblick 76 Mitglieder des Zweckverbands VRR Stadt Bochum, Stadt Gelsenkirchen Stadt Gelsenkirchen, Stadt Bottrop, Kreis Recklinghausen Verkehrsunternehmen BochumGelsenkirchener

Mehr

Willkommen im DRK Kreisverband Grevenbroich e. V. Moderation: Martin Scherhag, Kreisbereitschaftsleiter

Willkommen im DRK Kreisverband Grevenbroich e. V. Moderation: Martin Scherhag, Kreisbereitschaftsleiter DRK-Kreisverband Grevenbroich e.v. Willkommen im DRK Kreisverband Grevenbroich e. V. Moderation:, DRK Kreisverband Grevenbroich e. V. Zahlen, Daten, Fakten - Rettungswache mit 22 hauptamtlichen Mitarbeitern,

Mehr

Das SchnupperAbo für Bus und Bahn! Monate. testen! Wir helfen gerne weiter!

Das SchnupperAbo für Bus und Bahn! Monate. testen! Wir helfen gerne weiter! Wir helfen gerne weiter! Sie sind sich nicht sicher, welches Ticket zu Ihnen passt? Oder Sie haben noch Fragen zum Leistungsumfang der einzelnen Abotickets? Lassen Sie sich im KundenCenter von unseren

Mehr

Analyse und Visualisierung der Siedlungsentwicklung mit SEMENTA -CHANGE

Analyse und Visualisierung der Siedlungsentwicklung mit SEMENTA -CHANGE Analyse und Visualisierung der Siedlungsentwicklung mit SEMENTA -CHANGE R. Hecht, H. Herold, G. Meinel Gliederung Motivation und Ziele Datengrundlage Analyse und Visualisierung der Siedlungsstruktur mit

Mehr

Wir helfen gerne weiter!

Wir helfen gerne weiter! Wir helfen gerne weiter! Sie sind sich nicht sicher, welches Ticket zu Ihnen passt? Oder Sie haben noch Fragen zum Leistungsumfang der einzelnen Abotickets? Lassen Sie sich im KundenCenter von unseren

Mehr

Westdeutsche Zeitung Sonderveröffentlichungen 2015

Westdeutsche Zeitung Sonderveröffentlichungen 2015 Feste Handwerk Kulinarisches Mobiles Karriere Reise Lifestyle Kultur & Veranstaltungen Bauen & Wohnen Ganz nah am Leser unsere Sonderthemen 2015 Auf den folgenden Seiten präsentieren wir Ihnen unsere Vielfalt

Mehr

Mobilität in Rheinhessen und Mainz

Mobilität in Rheinhessen und Mainz Mobilität in Rheinhessen und Mainz Ausgewählte Ergebnisse von Haushaltsbefragungen Die empirische Erfassung von Mobilität und Mobilitätsverhalten, das wer, wohin, wann, wie, womit ist die Basis für viele

Mehr

SchokoTicket SchokoTicket. Das Aboticket für Schüler

SchokoTicket SchokoTicket. Das Aboticket für Schüler SchokoTicket 2014 Abo-Antrag Abo-Antrag in in dieser dieser Broschüre! Broschüre SchokoTicket Das Aboticket für Schüler 2 Das SchokoTicket Das SchokoTicket ist nur im Abo erhältlich. Wer s haben kann Wer

Mehr

BärenTicket. The Advantageous Subscription Ticket For Active People Over 60. BärenTicket 2011

BärenTicket. The Advantageous Subscription Ticket For Active People Over 60. BärenTicket 2011 BärenTicket 20 No responsibility is taken for the correctness of this information Any questions? Our customer service representatives will be glad to help you: Customer service number 0 180 3/50 40 30

Mehr

Mobilität in der Region Hannover 2011 Zentrale Ergebnisse. September 2012

Mobilität in der Region Hannover 2011 Zentrale Ergebnisse. September 2012 Mobilität in der Region Hannover 2011 Zentrale Ergebnisse September 2012 Mobilität in der Region Hannover: Inhalte der Präsentation Wie wurde erhoben? Projektgrundlagen Wie oft, wann, wie weit und womit?

Mehr

Kostenlose Kippmöglichkeit für DT Pflaster in Zons

Kostenlose Kippmöglichkeit für DT Pflaster in Zons Kostenlose Kippmöglichkeit für DT Pflaster in Zons 100 cbm ab sofort A 16/08/227 Duisburg-Meiderich Asphalt Fräsgut A 2.500 cbm ab September A 15/10/270 Düsseldorf Auffüllung Z 1.1 verdichtungsfähig A

Mehr

YoungTicket PLUS. YoungTicketPLUS. Das Aboticket für junge Leute in der Ausbildung

YoungTicket PLUS. YoungTicketPLUS. Das Aboticket für junge Leute in der Ausbildung YoungTicket PLUS 2013 Abo-Antrag Abo-Antrag in in dieser dieser Broschüre! Broschüre YoungTicketPLUS Das Aboticket für junge Leute in der Ausbildung 2 YoungTicketPLUS Wer s haben kann Wer fahren darf Was,

Mehr

Einrichtungen ambulante Dienste PLZ Ort Straße Tel. Nr. 51465 Bergisch Gladbach 51467 Bergisch Gladbach

Einrichtungen ambulante Dienste PLZ Ort Straße Tel. Nr. 51465 Bergisch Gladbach 51467 Bergisch Gladbach Caritasverband für den Rheinisch- Bergischen-Kreis e.v. 5 53 216 Caritas-Pflegedienst Bergisch 51465 Bergisch 51467 Bergisch Laurentiusstr. 4-12 22218- Romaney 39 2229779 Caritasverband für die Stadt Bonn

Mehr

Effiziente, nachhaltige Mobilitätsangebote für Unternehmen, Hotelbetriebe und Privatpersonen

Effiziente, nachhaltige Mobilitätsangebote für Unternehmen, Hotelbetriebe und Privatpersonen Effiziente, nachhaltige Mobilitätsangebote für Unternehmen, Hotelbetriebe und Privatpersonen Dr. Thorsten Ebert Kasseler Verkehrs-Gesellschaft AG Abschlusskonferenz zum Projekt FREE, Kassel,.9.2016 Die

Mehr

Die Zukunft der urbanen Mobilität.

Die Zukunft der urbanen Mobilität. Verkehr, Transport und Mobilität neu denken Die Zukunft der urbanen Mobilität. Der Blick nach Deutschland Martin Randelhoff Bern, 14.06.2013 Datenbasis SrV-Städtepegel Erhebungsgebiet Stichprobengröße:

Mehr

Umweltverbund in Münster heute und morgen

Umweltverbund in Münster heute und morgen in der Stadt Münster Umweltverbund in Münster heute und morgen Dipl.-Geogr. Michael Milde Abteilungsleiter (milde@stadt-muenster.de) Vortrag im Verkehrsforum des VCD am 03.12.2013 in der Stadt Münster

Mehr

Mobilitätsverhalten und Unfallrisiko von Kindern und Jugendlichen Zahlen, Daten, Fakten

Mobilitätsverhalten und Unfallrisiko von Kindern und Jugendlichen Zahlen, Daten, Fakten 1 Mobilitätsverhalten und Unfallrisiko von Kindern und Jugendlichen Zahlen, Daten, Fakten 2. Hessisches Verkehrsicherheitsforum 31.8./1.9.2010, Rotenburg an der Fulda VERKEHRSLÖSUNGEN BLEES Beratung und

Mehr

EVA CS: Evaluation neuartiger CarSharing Angebote in München

EVA CS: Evaluation neuartiger CarSharing Angebote in München EVA CS: Evaluation neuartiger CarSharing Angebote in München Kurzdarstellung, Arbeitstagung bcs Göttingen, 24.06.2016 Kontext EVA CS Gutachten im Auftrag der Landeshautstadt München Bearbeiter: team red

Mehr

Witten Wohnungsmarktprofil 2014

Witten Wohnungsmarktprofil 2014 Wohnungsmarktbeobachtung Nordrhein-Westfalen Wohnungsmarktprofil 2014 Ausgewählte Wohnungsmarktindikatoren Inhalt Einführung Übersichtstabelle 3 1. Wohnungsbestand 4 2. Bautätigkeit 8 3. Bevölkerung 12

Mehr

Haltestellen-Verzeichnis

Haltestellen-Verzeichnis Arnsberg (f) Oeventrop Bf RE57 Bochum Bochum Hauptbahnhof RE1, RE6, RE11, RE16, RB40, RB46, BO-Langendreer Dahlhausen S3 Ehrenfeld Hamme RB46 Langendreer Riemke RB46 Wattenscheid RE1, RE6, RE11, RE16,

Mehr

Verkehrsmittel und ihre Kunden Längsschnittdaten ermöglichen einen neuen Blick auf multi- und monomodale Marktsegmente

Verkehrsmittel und ihre Kunden Längsschnittdaten ermöglichen einen neuen Blick auf multi- und monomodale Marktsegmente Verkehrsmittel und ihre Kunden Längsschnittdaten ermöglichen einen neuen Blick auf multi- und monomodale Marktsegmente Tobias Kuhnimhof Bastian Chlond Berlin, 3. Juni 2003 Überblick Programm Begriffsbestimmung

Mehr

Standards zur einheitlichen Modal Split-Erhebung in nordrhein-westfälischen Kommunen

Standards zur einheitlichen Modal Split-Erhebung in nordrhein-westfälischen Kommunen Standards zur einheitlichen Modal Split-Erhebung in nordrhein-westfälischen Kommunen Fassung 24.04.2009 Impressum: Dr.-Ing Iris Mühlenbruch P3 Agentur für Kommunikation und Mobilität Breite Straße 161-167

Mehr

Wie viele private-gewerbliche Tageseinrichtungen für Kinder gibt es in Nordrhein- Westfalen?

Wie viele private-gewerbliche Tageseinrichtungen für Kinder gibt es in Nordrhein- Westfalen? LANDTAG NORDRHEIN-WESTFALEN 6. Wahlperiode Drucksache 6/833.3.5 Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 369 vom 7. Januar 5 des Abgeordneten Marcel Hafke FDP Drucksache 6/7834 Wie viele private-gewerbliche

Mehr

Schlaue Nummer 0 180 6/50 40 30 (Festnetzpreis 0,20 /Anruf; mobil max. 0,60 /Anruf)

Schlaue Nummer 0 180 6/50 40 30 (Festnetzpreis 0,20 /Anruf; mobil max. 0,60 /Anruf) Stand: Januar 2016 Angaben ohne Gewähr Haben Sie noch Fragen? Unsere Mi t arbeiter/-innen helfen Ihnen gern weiter: Schlaue Nummer 0 180 6/50 40 30 (Festnetzpreis 0,20 /Anruf; mobil max. 0,60 /Anruf) Online-Fahrplanauskunft

Mehr

Stadtgrenzüberschreitender Verkehr

Stadtgrenzüberschreitender Verkehr WIEN WÄCHST VERKEHR Stadtgrenzüberschreitender Verkehr Stadttagung der AK-Wien, 23.4.2015 Andreas Käfer, Dipl.-Ing. Wien Salzburg www.traffix.c.at Flie 2 Gliederung 1. Bevölkerungsentwicklung und prgnse

Mehr

FirmenTicket. Das persönliche Aboticket für Mitarbeiter/-innen. FirmenTicket 2011

FirmenTicket. Das persönliche Aboticket für Mitarbeiter/-innen. FirmenTicket 2011 FirmenTicket 2011 Angaben ohne Gewähr Haben Sie noch Fragen? Unsere Mitarbeiter/-innen helfen Ihnen gern weiter: Schlaue Nummer 0 180 3/50 40 30 (Festnetzpreis 0,09 /Minute; mobil max. 0,42 /Minute) Fahrplan

Mehr

Verkehr und Demografie 2020: Aktuelle Erkenntnisse zum Verkehrsverhalten im Stadtverkehr und Möglichkeiten zur Abschätzung der künftigen Entwicklung

Verkehr und Demografie 2020: Aktuelle Erkenntnisse zum Verkehrsverhalten im Stadtverkehr und Möglichkeiten zur Abschätzung der künftigen Entwicklung Verkehr und Demografie 2020: Aktuelle Erkenntnisse zum Verkehrsverhalten im Stadtverkehr und Möglichkeiten zur Abschätzung der künftigen Entwicklung Prof. Dr.-Ing. Gerd-Axel Ahrens Folie 1 Entwicklung

Mehr

Multimodale Akteure: flexible Verkehrsmittelnutzer im Alltagsverkehr. Stefan von der Ruhren Institut für Stadtbauwesen und Stadtverkehr RWTH Aachen

Multimodale Akteure: flexible Verkehrsmittelnutzer im Alltagsverkehr. Stefan von der Ruhren Institut für Stadtbauwesen und Stadtverkehr RWTH Aachen Multimodale Akteure: flexible Verkehrsmittelnutzer im Alltagsverkehr Stefan von der Ruhren Institut für Stadtbauwesen und Stadtverkehr RWTH Aachen Frankfurt, 09. Juni 2005 Überblick Programm Begriffsbestimmung

Mehr

Alltagsmobilität von Studierenden an der TU Dresden

Alltagsmobilität von Studierenden an der TU Dresden Kurzbericht zur Erhebung Alltagsmobilität von Studierenden an der TU Dresden Erstellt von: Nele Waag, Julia Gerlach, Thilo Becker, Angela Francke Im November 2013 führte der Lehrstuhl für Verkehrsökologie

Mehr

Ergebnisse in % für Krankenhäuser im Rheinland in der Kategorie "Weiterempfehlung" Stand: Juli 2013

Ergebnisse in % für Krankenhäuser im Rheinland in der Kategorie Weiterempfehlung Stand: Juli 2013 empfehlung Anzahl Weiter- 1 Capio Klinik Hilden Hilden Kreis Mettmann 254 93 Rheintor Klinik Neuss Rhein-Kreis-Neuss 238 93 3 St. Elisabeth-Hospital Meerbusch-Lank Meerbusch-Lank Rhein-Kreis-Neuss 249

Mehr

Ergebnisse in % für Krankenhäuser im Rheinland in der Kategorie "Organisation & Service" Stand: Juli 2013

Ergebnisse in % für Krankenhäuser im Rheinland in der Kategorie Organisation & Service Stand: Juli 2013 Anzahl Rückläufer 1 Rheintor Klinik Neuss Rhein-Kreis-Neuss 238 90 2 Capio Klinik Hilden Hilden Kreis Mettmann 254 88 3 St. Elisabeth-Hospital Meerbusch-Lank Meerbusch-Lank Rhein-Kreis-Neuss 249 86 4 Eifelklinik

Mehr

Die S Immobilie. Ausgabe 1 / Die Immobilienzeitschrift Ihrer Sparkassen. Angebot Seite 26. Wohnbaugrundstück in Langenfeld-Reusrath

Die S Immobilie. Ausgabe 1 / Die Immobilienzeitschrift Ihrer Sparkassen. Angebot Seite 26. Wohnbaugrundstück in Langenfeld-Reusrath Ausgabe 1 / 2017 Die S Immobilie Die Immobilienzeitschrift Ihrer Sparkassen. Kreissparkasse Düsseldorf Sparkasse Hilden Ratingen Velbert Stadt-Sparkasse-Haan (Rheinl.) Stadt-Sparkasse Langenfeld Stadt-Sparkasse

Mehr

Vom ich zum wir: Potenziale neuer Mobilitätskonzepte

Vom ich zum wir: Potenziale neuer Mobilitätskonzepte Vom ich zum wir: Potenziale neuer Mobilitätskonzepte Workshop 1 11.00 12.30 Uhr Jahrestagung des Öko-Instituts Berlin, VKU Forum, 12.11.2014 Vom ich zum wir: Potenziale neuer Mobilitätskonzepte Dr. Wiebke

Mehr

Verkehrsverhalten in tschechischen, slowakischen und polnischen Städten Ergebnisse aus den Haushaltsbefragungen des EU-Projektes Central MeetBike

Verkehrsverhalten in tschechischen, slowakischen und polnischen Städten Ergebnisse aus den Haushaltsbefragungen des EU-Projektes Central MeetBike Verkehrsverhalten in tschechischen, slowakischen und polnischen Städten Ergebnisse aus den Haushaltsbefragungen des EU-Projektes Central MeetBike Dipl.-Ing. Jan Schubert Technische Universität Dresden

Mehr

Marktuntersuchung zu einem MVV-Semesterticket Zusammenfassung der Ergebnispräsentation

Marktuntersuchung zu einem MVV-Semesterticket Zusammenfassung der Ergebnispräsentation Marktuntersuchung zu einem MVV-Semesterticket Zusammenfassung der Ergebnispräsentation Rahmendaten der Studie Methode: CATI (Computer Assisted Telephone Interviews) im infas-telefonstudio Feldzeit: 21.

Mehr

Anerkannte Betreuungsvereine Straße Ort Telefon Tätigkeit

Anerkannte Betreuungsvereine Straße Ort Telefon Tätigkeit Anerkannte Betreuungsvereine Straße Ort Telefon Tätigkeit Caritasverband für den Rheinisch-Bergischen- Kreis Cederwaldstr. 22-24 51465 Bergisch- Gladbach 02202 / 100 8305 Bergisch- Gladbach im Oberbergischen

Mehr

Mobilität in Deutschland Datengrundlagen und Berechnung von CO 2 -Emissionen. ifeu-workshop am 26. November 2012 in Frankfurt

Mobilität in Deutschland Datengrundlagen und Berechnung von CO 2 -Emissionen. ifeu-workshop am 26. November 2012 in Frankfurt Mobilität in Deutschland Datengrundlagen und Berechnung von CO 2 -Emissionen ifeu-workshop am 26. November 2012 in Frankfurt Was erwartet Sie? Drei kurze Kapitel - Basismerkmale der Studie Mobilität in

Mehr

AstA-Umfrage zur Errichtung eines Leihfahrradsystems

AstA-Umfrage zur Errichtung eines Leihfahrradsystems Einleitung: AstA-Umfrage zur Errichtung eines Leihfahrradsystems Im Dezember des Jahres 2013 hat das Mobilitätsreferat des AstAs in Zusammenarbeit mit dem Institut für Soziologie eine Umfrage zur Mobilität

Mehr

Ergebnisse des SrV 2013 für Dresden und das Umland

Ergebnisse des SrV 2013 für Dresden und das Umland Landeshauptstadt Dresden Stadtplanungsamt Abteilung Verkehrsentwicklungsplanung Ergebnisse des SrV 2013 für Dresden und das Umland Zusammenstellung wesentlicher Fakten Inhalt Grundlagen 3 Anlass 3 Nutzung

Mehr

Mobilitätsmanagement an Hochschulen Bausteine und Erfahrungen

Mobilitätsmanagement an Hochschulen Bausteine und Erfahrungen 1 smanagement an Hochschulen Bausteine und Erfahrungen, Univ.-Prof. Dr.-Ing. Dirk Vallée Institut für Stadtbauwesen und Stadtverkehr der RWTH Aachen DECOMM, Köln, 13. März 2014 2 Gliederung 1., Anlässe

Mehr

Ausländerbeiräte NRW. Aachen. Verwaltungsgebäude Bahnhofplatz Aachen. Alsdorf. Stadtverwaltung/ Bürgerdienste Postfach Alsdorf

Ausländerbeiräte NRW. Aachen. Verwaltungsgebäude Bahnhofplatz Aachen. Alsdorf. Stadtverwaltung/ Bürgerdienste Postfach Alsdorf Ausländerbeiräte NRW Aachen Verwaltungsgebäude Bahnhofplatz 52064 Aachen Alsdorf / Bürgerdienste Postfach 1340 52463 Alsdorf Arnsberg Postfach 2340 59753 Arnsberg Bad Honnef Rathausplatz 1 53604 Bad Honnef

Mehr

Die s Immobilie. Ausgabe / 2013 Die Immobilien-Zeitschrift Ihrer Sparkasse. Zweifamilienhaus in Mettmann Angebot Seite 8

Die s Immobilie. Ausgabe / 2013 Die Immobilien-Zeitschrift Ihrer Sparkasse. Zweifamilienhaus in Mettmann Angebot Seite 8 Die s Immobilie Ausgabe / 2013 Die Immobilien-Zeitschrift Ihrer Sparkasse Zweifamilienhaus in Mettmann Angebot Seite 8 Kreissparkasse Düsseldorf Sparkasse Hilden Ratingen Velbert Stadt-Sparkasse-Haan (Rheinl.)

Mehr

Vorläufiges Klimaschutzszenario Mobilität

Vorläufiges Klimaschutzszenario Mobilität Vorläufiges Klimaschutzszenario Mobilität Klimaschutz- und Energieprogramm (KEP) 2020 Bremen, 8. September 2009 Dr. Karl-Otto Schallaböck Clemens Schneider Ulrich Jansen 1 Maßnahmen Mobilität Handlungsfelder

Mehr

Multi- und intermodale Tarife

Multi- und intermodale Tarife Fotos: P. Krichel, T. Maiwald Multi- und intermodale Tarife Institut für Verkehrswesen Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme (FB 14) Univ.-Prof. Dr.-Ing. Carsten Sommer Nahverkehrs-Tage Innovationen

Mehr

Mobilität im ländlichen Raum

Mobilität im ländlichen Raum Mobilität im ländlichen Raum Symbolbild 22.10.2014 Wiener Neustadt Intermodales Verkehrskonzept für den ländlichen Raum Lösungsansatz emorail Helmut Wolf ÖBB Personenverkehr AG Organisation emorail-betreiberstruktur

Mehr

Zukunft der Region durch nachhaltige Verkehrsentwicklung - Beispiele erfolgreicher Straßenbahnprojekte

Zukunft der Region durch nachhaltige Verkehrsentwicklung - Beispiele erfolgreicher Straßenbahnprojekte Zukunft der Region durch nachhaltige Verkehrsentwicklung - Beispiele erfolgreicher Straßenbahnprojekte Vortrag durch Gunnar Heipp Leiter Strategische Planungsprojekte Münchner Verkehrsgesellschaft mbh

Mehr

OBJEKTVERKÄUFE 4. QUARTAL 2012 Niederlassung Düsseldorf

OBJEKTVERKÄUFE 4. QUARTAL 2012 Niederlassung Düsseldorf Reihenmittelhaus Neuss - Vogelsang Daimler Straße Reihenmittelhaus Köln - Raderberg Fritz-Hecker-Straße Bungalow Monheim - Baumberg Schlegelstraße Willich Parkstraße 4-Zimmer-Eigentumswohnung Düsseltal

Mehr

Infobroschüre. Lehrgänge

Infobroschüre. Lehrgänge Infobroschüre Lehrgänge bei den Feuerwehren im Kreis Mettmann 2014 2 Inhaltsverzeichnis Lehrgang Bezeichnung Standort Seite 1 Allgemeines 1.1 Allgemeine Infos 4 1.2 Lehrgangsvoraussetzungen 4 2 Truppmann

Mehr