Pendelmobilität in Erlangen

Save this PDF as:
Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pendelmobilität in Erlangen"

Transkript

1 Pendelmobilität in Erlangen Ergebnisse der Mitarbeiterbefragung zur Pendelmobilität Ergebnispräsentation am Rathaus Erlangen Prof. Dr. Martin Abraham Bernhard Schrauth, Dipl.-Sozialwirt (Univ.) Dr. Walter Funk Projektassistenz: Maja Lomb, Marcel Frey Nadine Reiner, Alexandra Walchshöfer, Sarah Seiler, Christoph Prasuhn

2 Forschungsprojekt Forschungsanlass: Forschungsauftrag der Kooperationspartner für Zwecke der Verkehrsplanung in Erlangen Erhebung zur Ergänzung des Projektes Integriertes Mobilitätsmanagement in Erlangen Forschungsziel: Empirisch basierte Aussagen über die Verkehrswege und Verkehrsmittelwahl der Pendler in Erlangen Forschungsgegenstand: Verkehrswege und Verkehrsmittelwahl von Arbeitnehmern der acht größten Arbeitgeber in Erlangen Folie 2 von 27

3 Stichprobe: Teilnehmende Unternehmen Befragung von Mitarbeitern der teilnehmenden Unternehmen mit Arbeitsplatz in Erlangen. Areva (n = 1591) (n = 1618) Klinikum am Europakanal (n = 278) Siemens (n = 11802) Sparkasse Erlangen (n = 527) Stadt Erlangen (n = 850) Stadtwerke Erlangen (n = 317) Universitätsklinikum Erlangen (n = 2195) Folie 3 von 27

4 Erhebungsverlauf Erhebung im Mixed-Mode-Verfahren Papierfragebogen Onlinefragebogen mit identischem Fragenprogramm Erhebung in den einzelnen Unternehmen im Zeitraum von September 2012 bis Februar 2013 Folie 4 von 27

5 Rücklaufstatistik Rücklaufquote Onlinefragebogen Rücklaufquote Papierfragebogen Areva 64,8 % -/- 17,9 % -/- Klinikum am Europakanal 40,7 % n. a. Siemens 42,1 % 5,7 % Sparkasse Erlangen 70,3 % -/- Stadt Erlangen 40,3 % 16,4 % Stadtwerke Erlangen -/- 64,2 % Universitätsklinikum Erlangen -/- 31,8 % Durchschnittliche Rücklaufquote 38,6 % 27,3 % Durchschnittliche Rücklaufquote gesamt 36,5 % Folie 5 von 27

6 Bereinigter Rücklauf Gesamter Rücklauf: n = Bereinigter Rücklauf: n = nach Ausschluss unvollständiger Fragebogen nach Ausschluss von Befragten, die ihren Arbeitsplatz nicht in Erlangen angegeben haben Nachfolgende Analysen basieren auf dem bereinigten Rücklauf Folie 6 von 27

7 Hauptverkehrsmittel im Sommer n in % Motorisierte Individualverkehrsmittel (MIV) Fahrer ,8 Pkw in alleiniger Nutzung Motorrad/Mofa/Roller MIV Mitfahrer ,7 Pkw mit anderen HH-Mitgliedern Pkw als Fahrgemeinschaft mit anderen Personen ÖPNV ,5 Bus, Straßenbahn, U-Bahn Deutsche Bahn (S-Bahn, Regionalverkehr, ICE) Fahrrad ,5 Zu Fuß 444 2,6 Folie 7 von 27

8 Hauptverkehrsmittel im Sommer 26,5% 13,5% 2,6% 48,8% MIV MIV Mitfahrer ÖPNV Fahrrad zu Fuß n = ,7% Folie 8 von 27

9 Hauptverkehrsmittel im Sommer und Winter 60% Sommer (n = 17194) Winter (n = 17201) 50% 40% 30% 48,8 52,8 20% 10% 0% 26,5 18,3 13,5 14,8 8,7 10,3 2,6 3,7 MIV Fahrer MIV Mitfahrer ÖPNV Fahrrad zu Fuß Analysen in der Präsentation basieren auf dem im Sommer/bei gutem Wetter genutzten Hauptverkehrsmittel Folie 9 von 27

10 Hauptverkehrsmittel nach Pendelmobilität 100% 80% 60% 0,1 8,7 16,3 11,2 7,5 61,7 40% 20% 0% 63,7 Einpendler (n = 11426) 7,8 3,7 19,3 Binnenpendler (n = 5768) MIV Fahrer MIV Mitfahrer ÖPNV Fahrrad zu Fuß n = Folie 10 von 27

11 Hauptverkehrsmittel nach Unternehmen 100% 80% 60% 40% 20% 2,2 2,2 2,0 2,4 1,5 2,8 4,3 22,5 28,7 24,3 21,8 20,2 35,8 30,4 33,7 9,4 6,6 12,3 19,7 22,4 9,3 7,0 9,2 17,2 19,7 5,9 14,1 11,9 8,8 6,9 7,7 56,6 55,7 51,8 51,2 34,6 40,7 45,5 41,0 0% Areva (n = 1335) Universität Er-Nbg (n = 1421) Klinikum Europakanal (n = 244) Siemens (n = 10494) Sparkasse Erlangen (n = 477) Stadt Erlangen (n = 783) Stadtwerke Erlangen (n = 312) Univ.klinik Erlangen (n = 2128) MIV Fahrer MIV Mitfahrer ÖPNV Fahrrad zu Fuß n = Folie 11 von 27

12 Verteilung der Arbeitnehmer nach Wohnorten Darstellung auf Basis der im Vorfeld gesammelten Personaldaten auf Verkehrszellenebene Folie 12 von 27

13 Regionale Herkunft der Befragten ER-Umland: West H aurach Fürth ER-Umland: Nord Erlangen ER-Umland: Ost Nürnberg ER-Umland: Süd Einteilung der Korridore auf PLZ-Ebene: Erlangen Mitte Erlangen Nord Erlangen Süd Erlangen West Herzogenaurach Fürth Nürnberg ER-Umland: Nord ER-Umland: West ER-Umland: Ost ER-Umland: Süd Folie 13 von 27

14 ER Mitte ER Nord ER Süd ER West Herzogenaurach ER-Umland Nord ER-Umland West ER-Umland Ost ER-Umland Süd Fürth Nürnberg Regionale Herkunft der Befragten 25% ER-Umland: 48,2 % n = % 15% Erlangen: 34,0 % 23,1 10% 5% 0% 9,8 7,0 7,1 10,1 3,0 11,1 8,5 2,5 4,8 13,0 Folie 14 von 27

15 ER Mitte (n = 1656) ER Nord (n = 1177) ER Süd (n = 1211) ER West (n = 1724) Herzogenaurach (n = 508) ER-Umland Nord (n = 3939) ER-Umland West (n = 1905) ER-Umland Ost (n = 1449) ER-Umland Süd (n = 424) Fürth (n = 822) Nürnberg (n = 2211) 100% 80% 60% 40% 20% Hauptverkehrsmittel nach der regionalen Herkunft 0% 12,9 10,3 6,9 68,1 67,3 5,2 5,9 2,0 2,3 11,9 14,3 57,1 9,7 3,9 10,3 6,3 22,5 27,6 1,0 0,2 0,1 0,1 0,1 4,1 12,0 8,5 9,5 5,5 19,7 7,2 8,9 17,5 12,8 5,9 17,1 25,4 12,3 12,5 25,2 54,9 8,3 12,8 8,0 8,8 65,9 58,0 75,8 70,3 70,0 56,6 61,1 MIV Fahrer MIV Mitfahrer ÖPNV Fahrrad zu Fuß n = Folie 15 von 27

16 Durchschnittliche Dauer der Wegstrecke zur Arbeit in Minuten MIV Fahrer MIV Mitfahrer ÖPNV Fahrrad zu Fuß Insgesamt MIV Fahrer MIV Mitfahrer ÖPNV Fahrrad zu Fuß Insgesamt Binnenpendler (n = 5746) Einpendler (n = 11396) Folie 16 von 27

17 Start des Hinweges zur Arbeit nach Hauptverkehrsmittel 50% 40% 30% 20% 10% 0% 05:00 Uhr (n = 939) 06:00 Uhr (n = 3698) 07:00 Uhr (n = 7086) 08:00 Uhr (n = 3904) 09:00 Uhr (n = 487) 10:00 Uhr (n = 85) MIV Fahrer MIV Mitfahrer ÖPNV Fahrrad zu Fuß Folie 17 von 27

18 Start des Rückweges von der Arbeit nach Hauptverkehrsmittel 50% 40% 30% 20% 10% 0% 12:00 Uhr (n = 289) 13:00 Uhr (n = 539) 14:00 Uhr (n = 857) 15:00 Uhr (n = 1592) 16:00 Uhr (n = 3901) 17:00 Uhr (n = 5127) 18:00 Uhr (n = 3003) 19:00 Uhr (n = 666) MIV Fahrer MIV Mitfahrer ÖPNV Fahrrad zu Fuß Folie 18 von 27

19 Parkplatzverfügbarkeit nach Unternehmen n = % 2,6 2,4 5,9 Ja, ein Parkplatz Nein, kein Parkplatz 80% 60% 30,3 67,9 32,6 25,8 56,1 40% 97,4 69,7 97,6 94,1 67,4 74,2 20% 32,1 43,9 0% Areva (n=1312) Universität ER-Nbg (n=1397) Klinikum Europakanal (n=245) Siemens (n=10406) Sparkasse Erlangen (n=473) Stadt Erlangen (n=779) Stadtwerke Erlangen (n=299) Univ. Klinik Erlangen (n=2103) Folie 19 von 27

20 Hauptverkehrsmittel nach der Parkplatzverfügbarkeit am Arbeitsplatz 100% 80% 60% 2,0 23,5 10,8 9,6 5,5 40,6 40% 24,7 20% 0% 54,1 Ja, ein Parkplatz verfügbar (n = 14082) 4,2 25,0 Nein, kein Parkplatz verfügbar (n = 2883) MIV Fahrer MIV Mitfahrer ÖPNV Fahrrad zu Fuß n = Folie 20 von 27

21 Subjektive Belastung aufgrund des Arbeitsweges Auf die Frage: Wie belastend empfinden Sie den täglichen Weg zu/von der Arbeit haben die Befragten ihr subjektiv wahrgenommenes Empfinden ausgedrückt. n % Äußerst belastend 432 2,5 Sehr belastend ,3 Etwas belastend ,0 Kaum belastend ,9 Gar nicht belastend ,3 Gesamt (gültige Antworten) ,0 Folie 21 von 27

22 ER Mitte (n = 1640) ER Nord (n = 1181) ER Süd (n = 1201) ER West (n = 1698) Herzogenaurach (n = 502) ER-Umland Nord (n = 3920) ER-Umland West (n = 1888) ER-Umland Ost (n = 1437) ER-Umland Süd (n = 419) Fürth (n = 816) Nürnberg (n = 2193) Belastung nach regionaler Herkunft 100% 80% 60% 40% 20% 0% 0,5 0,7 0,9 1,5 1,4 2,6 3,4 5,2 8,1 1,3 3,3 2,0 2,7 3,2 5,5 12,6 10,8 16,1 15,6 13,2 10,4 16,4 17,6 16,5 25,1 29,1 33,8 33,5 40,3 33,7 40,6 39,4 45,6 42,4 45,2 38,0 42,5 36,7 51,2 32,0 36,6 46,8 27,6 40,9 27,3 27,0 29,9 17,7 17,9 11,6 7,4 7,8 2,4 11,3 7,4 Gar nicht belastend Kaum belastend Etwas belastend Sehr belastend Äußerst belastend n = Folie 22 von 27

23 Bedingungen für den Umstieg vom Pkw auf den ÖPNV Anteil der Befragten, die auf das Auto verzichten können: n = 7968, 77,5 % der Personen, die das Auto für die längste Wegstrecke nutzen Die drei am häufigsten genannten Bedingungen für einen Umstieg auf den ÖPNV: Genannt in % von n = 7968 Wenn es bessere Bus- und Bahnverbindungen geben würde 61,4 Wenn ich meinen Arbeitsplatz mit dem ÖPNV ohne Umsteigen erreichen kann 57,7 Wenn sich die Fahrtdauer nicht ändert 57,8 Anteil der Befragten, die nicht auf das Auto verzichten können: n = 2319, 22,5 % der Personen, die das Auto für die längste Wegstrecke nutzen Folie 23 von 27

24 Top 5-Maßnahmen der Verkehrsplanung Die fünf am häufigsten unter den ersten drei Rängen genannten Maßnahmen, auf die sich die Erlangener Verkehrsplanung nach Ansicht der Befragten konzentrieren sollte: Genannt in % von n = Eine Preissenkung im ÖPNV 39,4 Bessere Busverbindungen in das Umland 33,5 Bündelung des Autoverkehrs auf den Hauptverkehrsstraßen 28,6 Bau eines schienengebundenen Nahverkehrsnetzes 28,3 Häufigere Busverbindungen und mehr Haltestellen 22,2 Folie 24 von 27

25 Fazit aus den empirischen Befunden Der MIV dominiert das genutzte Hauptverkehrsmittel. Die Verkehrsmittelwahl, insb. MIV, ist abhängig von der Parkplatzverfügbarkeit (betriebliches Mobilitätsmanagement der Unternehmen) und der regionalen Herkunft der Befragten. Befürwortete Maßnahmen im ÖPNV sind von der regionalen Herkunft und damit vom persönlichen Nutzen der Befragten abhängig. Die Nutzer des MIV zeigen eine Umsteigeneigung auf den ÖPNV. Folie 25 von 27

26 Schlussbemerkungen Die Relevanz des Themas drückt sich in der ungewöhnlich hohen Anzahl an Bemerkungen, Kommentaren und Vorschlägen aus, die die Befragten geäußert haben. Die Studie liefert durch die Beteiligung der Unternehmen und die hohe Anzahl der Befragungsteilnehmer ein umfassendes empirisches Bild der Pendelmobilität in Erlangen. Folie 26 von 27

27 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Kontakt: Prof. Dr. Martin Abraham Bernhard Schrauth, Dipl.-Sozialwirt (Univ.) Tel.: 0911 /

Bearbeiter: Anna Mayerthaler, Günter Emberger, Michael Schopf Hermann Knoflacher

Bearbeiter: Anna Mayerthaler, Günter Emberger, Michael Schopf Hermann Knoflacher Bearbeiter: Anna Mayerthaler, Günter Emberger, Michael Schopf Hermann Knoflacher Erhebungsumfang grobe Übersicht Kriterien zur Verkehrsmittelwahl HVK auf dem Weg zur Arbeit für Sommer und Winter Lieblingsverkehrsmittel

Mehr

PENDLERVERKEHRSANALYSE ZUM INDUSTRIEPARK NORD IN LEIPZIG

PENDLERVERKEHRSANALYSE ZUM INDUSTRIEPARK NORD IN LEIPZIG PENDLERVERKEHRSANALYSE ZUM INDUSTRIEPARK NORD IN LEIPZIG Abschlusspräsentation Leipzig 30.08.2016 Matthias Reichmuth im Auftrag der Stadt Leipzig INHALT 1 Ziel der Analyse 2 Herkunft der Beschäftigten

Mehr

Pendelmobilität in Erlangen

Pendelmobilität in Erlangen Institut für empirische Soziologie an der Universität Erlangen- Nürnberg Pendelmobilität in Erlangen Ergebnisbericht einer Mobilitätsbefragung unter Arbeitnehmern in Erlangen Dipl.-Sozialwirt (Univ.) Bernhard

Mehr

Mobilität in der Stadt POTSDAM SrV* 2008 (* = System repräsentativer Verkehrserhebungen) Ergebnisse und Tendenzen

Mobilität in der Stadt POTSDAM SrV* 2008 (* = System repräsentativer Verkehrserhebungen) Ergebnisse und Tendenzen Mobilität in der Stadt POTSDAM SrV* 2008 (* = System repräsentativer Verkehrserhebungen) Detlef Pfefferkorn Landeshauptstadt Potsdam Bereich Stadtentwicklung und Verkehrsentwicklung Verkehrsbefragung in

Mehr

Projekt. Effiziente Mobilität für Ludwigsburger Unternehmen. Ergebnisse Kurzübersicht Ludwigsburg, 07. Juli 2016

Projekt. Effiziente Mobilität für Ludwigsburger Unternehmen. Ergebnisse Kurzübersicht Ludwigsburg, 07. Juli 2016 Projekt Effiziente Mobilität für Ludwigsburger Unternehmen Modellprojekt im Förderprogramm nachhaltige Mobilität Ergebnisse Kurzübersicht Ludwigsburg, 07. Juli 2016 Projektstruktur 2 Beschäftigte insgesamt

Mehr

Busse und Bahnen da gehen wir ran!

Busse und Bahnen da gehen wir ran! Busse und Bahnen da gehen wir ran! Buslinienkonzept Erlangen und Region 2. Bürgerveranstaltung, 7. Juli 2015 Linienkonzept Busverkehr Erlangen 1. Ausgangspunkt: Handlungsbedarf und Ziele 2. Busse und Bahnen

Mehr

Workshop am 19. Juni Präsentation der Ergebnisse aus der Bürgerbefragung

Workshop am 19. Juni Präsentation der Ergebnisse aus der Bürgerbefragung Workshop am 19. Juni 21 Präsentation der Ergebnisse aus der Bürgerbefragung Annegret Schefold, Dipl.-Soziologin Juni 21 1 Bürgerbefragung im Landkreis Schriftliche Befragung jedes achten Einwohners des

Mehr

BFZ Pendlerumfrage 2014

BFZ Pendlerumfrage 2014 BFZ Pendlerumfrage 2014 Problemstellung Hintergrund: Im Rahmen des Zensus 2011 wurden in Fürstenwalde rund 6300 sogenannte Auspendler gezählt. Das sind Personen, die nicht in Fürstenwalde erwerbstätig

Mehr

Technische Universität Dresden Institut für Verkehrsplanung und Straßenverkehr Lehrstuhl für Verkehrs- und Infrastrukturplanung

Technische Universität Dresden Institut für Verkehrsplanung und Straßenverkehr Lehrstuhl für Verkehrs- und Infrastrukturplanung Technische Universität Dresden Institut für Verkehrsplanung und Straßenverkehr Lehrstuhl für Verkehrs- und Infrastrukturplanung im Auftrag von 16 Städten der neuen Bundesländer unter Mitwirkung der Planungsinstitutionen

Mehr

Haushaltsbefragung zur Modal-Split-Erhebung in Minden

Haushaltsbefragung zur Modal-Split-Erhebung in Minden Haushaltsbefragung zur Modal-Split-Erhebung in Minden Auftaktveranstaltung zum Klimaschutz-Teilkonzept Masterplan nachhaltige Mobilität Minden Planersocietät Dr.-Ing. Michael Frehn Minden, 18.01.2016 Methodik

Mehr

1 Arbeitswege, Dienstwege & Unfallerfahrungen

1 Arbeitswege, Dienstwege & Unfallerfahrungen 1 Arbeitswege, Dienstwege & Unfallerfahrungen Die folgenden Fragen beziehen sich auf die Verkehrsmittelwahl auf Ihrem Arbeitsweg, auf Dienstwegen sowie auf Unfallerfahrungen. 1.1 Bitte nennen Sie Ihren

Mehr

ADAC Berlin-Brandenburg e.v. Mitgliederbefragung Bürgerinitiative Fahrrad

ADAC Berlin-Brandenburg e.v. Mitgliederbefragung Bürgerinitiative Fahrrad ADAC Berlin-Brandenburg e.v. Mitgliederbefragung Bürgerinitiative Fahrrad Juni / Juli 06 ADAC BBR Marketing Durchgeführt durch das Institut ForschungsWerk GmbH, Nürnberg Inhaltsverzeichnis A) Management

Mehr

Mobilitätsverhalten in Bremen Pressegespräch Freitag, 4. Dezember 2015

Mobilitätsverhalten in Bremen Pressegespräch Freitag, 4. Dezember 2015 Mobilitätsverhalten in Bremen 2008-2013 Pressegespräch Freitag, 4. Dezember 2015 Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Abteilung Verkehr Dipl.-Ing. Gunnar Polzin, Abteilungsleiter Verkehr Dipl.-Ing.

Mehr

Verkehrsmittelwahl der Greifswalder Bevölkerung

Verkehrsmittelwahl der Greifswalder Bevölkerung Verkehrsmittelwahl der Greifswalder Bevölkerung Ergebnisse der Haushaltsbefragung im Oktober 2014 Universitäts- und Hansestadt Greifswald Verkehrsmittelwahl der Greifswalder Bevölkerung Ergebnisse der

Mehr

Mobilitätsuntersuchung für die Stadt Minden: In aller Kürze

Mobilitätsuntersuchung für die Stadt Minden: In aller Kürze Kurzfassung Mobilitätsuntersuchung für die Stadt Minden 201 1 Mobilitätsuntersuchung für die Stadt Minden: In aller Kürze Die Stadt Minden hat mit finanzieller Unterstützung des Landes NRW im Herbst 201

Mehr

Fachgruppe Lokale Entwicklung Naturfreunde Bad Emstal

Fachgruppe Lokale Entwicklung Naturfreunde Bad Emstal Bad Emstal November 2018 Fachgruppe Lokale Entwicklung Naturfreunde Bad Emstal Einführung Die Fachgruppe Lokale Entwicklung führte von Juni bis September 2018 eine Umfrage in Bad Emstal in Bezug auf die

Mehr

Mobilitätsuntersuchung für die Stadt Bayreuth: In aller Kürze

Mobilitätsuntersuchung für die Stadt Bayreuth: In aller Kürze I Mobilitätsuntersuchung für die Stadt : In aller Kürze Die Stadt hat im Herbst 201 eine repräsentative Haushaltsbefragung zum werktäglichen Mobilitätsverhalten ihrer Bevölkerung durchgeführt. 3 Haushalte

Mehr

Ergebnisse der Elternumfrage zur. Schulwegsicherheit in der Landeshauptstadt Potsdam

Ergebnisse der Elternumfrage zur. Schulwegsicherheit in der Landeshauptstadt Potsdam Ergebnisse der Elternumfrage zur Schulwegsicherheit in der Landeshauptstadt Potsdam Erhebungszeitraum: 16. Oktober bis 9. November 2012 Landeshauptstadt Potsdam Der Oberbürgermeister Servicebereich Verwaltungsmanagement

Mehr

Wie geht es weiter mit der Stadtbahn? Vortrag Evangelisches Bildungswerk Regensburg am

Wie geht es weiter mit der Stadtbahn? Vortrag Evangelisches Bildungswerk Regensburg am Wie geht es weiter mit der Stadtbahn? Vortrag Evangelisches Bildungswerk Regensburg am 09.10.2018 Beschluss Stadtbahnplanung Stadtratsbeschluss vom 28.06.2018: Aufnahme der Planung zu Einführung einer

Mehr

Modal Split-Erhebung in Arnsberg. Vorstellung der Ergebnisse im Bürgerforum Masterplan Mobilität am

Modal Split-Erhebung in Arnsberg. Vorstellung der Ergebnisse im Bürgerforum Masterplan Mobilität am Modal Split-Erhebung in Arnsberg Vorstellung der Ergebnisse im Bürgerforum Masterplan Mobilität am 03.0.2016 Folie 1 Vorgehen und Beteiligung Durchführung im August / September 201 (2.08. 17.09.201) schriftliche

Mehr

Modellprojekt. Effiziente Mobilität für Ludwigsburger Unternehmen. Zwischenergebnisse. Wolfgang Nickel. DECOMM, Stuttgart 12.

Modellprojekt. Effiziente Mobilität für Ludwigsburger Unternehmen. Zwischenergebnisse. Wolfgang Nickel. DECOMM, Stuttgart 12. Modellprojekt Effiziente Mobilität für Ludwigsburger Unternehmen Zwischenergebnisse Wolfgang Nickel DECOMM, Stuttgart 12. Juni 2015 Foto: Wolfgang Nickel Projektstart: Unternehmensbefragung (Managementbefragung)

Mehr

Analyse der Ist-Situation im ÖPNV auf Grundlage des Verkehrsmodells. 3. Sitzung des VEP - Forums, Verkehrsentwicklungsplan Erlangen

Analyse der Ist-Situation im ÖPNV auf Grundlage des Verkehrsmodells. 3. Sitzung des VEP - Forums, Verkehrsentwicklungsplan Erlangen Analyse der Ist-Situation im ÖPNV auf Grundlage des Verkehrsmodells Uwe Mühlhäusser 3. Sitzung des VEP - Forums, 29.04.2014 Agenda 1. Vorgehen bei der Bestandsaufnahme 2. Bestandsaufnahme 2014: Erste Ergebnisse

Mehr

Das Gewerbegebiet Dreieich-Sprendlingen im Meinungsbild der Beschäftigten Ergebnisse der schriftlichen Mitarbeiterbefragung 2007/2008

Das Gewerbegebiet Dreieich-Sprendlingen im Meinungsbild der Beschäftigten Ergebnisse der schriftlichen Mitarbeiterbefragung 2007/2008 Das Gewerbegebiet Dreieich-Sprendlingen im Meinungsbild der Beschäftigten Ergebnisse der schriftlichen Mitarbeiterbefragung 2007/2008 Magistrat der Stadt Dreieich Fachbereich Wirtschaftsförderung und Stadtmarketing,

Mehr

Betriebliches Mobilitätsmanagement an der Universität Bremen

Betriebliches Mobilitätsmanagement an der Universität Bremen Betriebliches Mobilitätsmanagement an der Universität Bremen 29. März 2017 Umweltmanagementkoordinatorin Universität Bremen 1 Inhalte des Vortrags Einführung Umweltleistungen Betriebliches Mobilitätsmanagement

Mehr

Meilenstein F) VEP Erlangen

Meilenstein F) VEP Erlangen Meilenstein F) VEP Erlangen Uwe Mühlhäusser Meilenstein F) VEP Erlangen Einführung Meilenstein F) Themenfelder motorisierter Individualverkehr (MIV) & ruhender Verkehr Diskussion in Arbeitsgruppen 2 Meilensteinprozess

Mehr

SCHÜLERBEFRAGUNG ERGEBNISSE

SCHÜLERBEFRAGUNG ERGEBNISSE Bild: Bezirksamt Eimsbüttel SCHÜLERBEFRAGUNG 2018 - ERGEBNISSE Dezember 2018 Pilotprojekt Die Bezirksverwaltung möchte gemeinsam mit der Grundschule am Turmweg und dem Albrecht-Thaer-Gymnasium ein Pilotprojekt

Mehr

Mobilitätskonzept Universitätsklinikum Erlangen. Ergebnisse der Bestandsanalyse

Mobilitätskonzept Universitätsklinikum Erlangen. Ergebnisse der Bestandsanalyse Mobilitätskonzept Universitätsklinikum Erlangen Ergebnisse der Bestandsanalyse Beitrag zum 16. VEP-Forum am 15.03.2018 Dr. Matthias Kölle M.Sc. Felix Geigenmüller Dr. Christoph Hessel M.Sc. Andrea Gigl

Mehr

Abschlusskonferenz - SrV 2013 Quadratur des Kreises Abstimmungsverfahren aus dem SrV 2013

Abschlusskonferenz - SrV 2013 Quadratur des Kreises Abstimmungsverfahren aus dem SrV 2013 Abschlusskonferenz - SrV 2013 Quadratur des Kreises Abstimmungsverfahren aus dem SrV 2013 1 Inhalt Ausgangslage (SrV 2008) Ziele Befragung 2013 Einpendler Düsseldorf Stichprobe Regionale Kooperation (Planung)

Mehr

Mobilitätsmanagement in der öffentlichen Verwaltung Aktions- und Beratungskampagne des Lebensministeriums

Mobilitätsmanagement in der öffentlichen Verwaltung Aktions- und Beratungskampagne des Lebensministeriums Mobilitätserhebung- MitarbeiterInnen Universität Salzburg Mobilitätsmanagement in der öffentlichen Verwaltung Aktions- und Beratungskampagne des Lebensministeriums Ich bin klima:aktiv mobil Die Aktions-

Mehr

Beförderung für Alle!

Beförderung für Alle! Beförderung für Alle! Ministerium für Verkehr Referat Behördliches und Betriebliches Mobilitätsmanagement Dipl.-Geogr. Helke Neuendorff 19. Mainauer Mobilitätsgespräch, 27. Oktober 2016 Vorbildfunktion

Mehr

Auftragnehmer. infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH Friedrich-Wilhelm-Straße 18, Bonn

Auftragnehmer. infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH Friedrich-Wilhelm-Straße 18, Bonn Ergebnistelegramm Mobilität in Deutschland 2002 Auftragnehmer infas Institut für angewandte Sozialwissenschaft GmbH Friedrich-Wilhelm-Straße 18, 53113 Bonn Tel +49 (0228) 3822 405/419/555 Fax +49 (0228)

Mehr

Nachfragestrukturen im Berufsverkehr in Zeiten des sozialen Wandels

Nachfragestrukturen im Berufsverkehr in Zeiten des sozialen Wandels Nachfragestrukturen im Berufsverkehr in Zeiten des sozialen Wandels - Erkenntnisse und Diskussion zur Mobilität von Erwerbstätigen im ländlichen Raum Dipl.-Ing. Uwe Böhme Jahrestagung des AK Verkehr der

Mehr

EMAH Ökomobilität in der österreich-ungarischen Grenzregion. EMAH - Workshop. Mobility

EMAH Ökomobilität in der österreich-ungarischen Grenzregion. EMAH - Workshop. Mobility EMAH Ökomobilität in der österreich-ungarischen Grenzregion Mobility EMAH - Workshop 18.06.2014 - Amt der Burgenländischen Landesregierung, Archivsaal (Altbau, 3. Stock) Agenda EMAH: Das Projekt Programmgebiet

Mehr

Das Mobilitätsverhalten der Wohnbevölkerung und das Verkehrsaufkommen LINZ

Das Mobilitätsverhalten der Wohnbevölkerung und das Verkehrsaufkommen LINZ Ergebnis der Verkehrserhebung 2012 Das Mobilitätsverhalten der Wohnbevölkerung und das Verkehrsaufkommen in der Landeshauptstadt LINZ Ausarbeitung: Ing. Berthold Pfeiffer Amt der Oö. Landesregierung Direktion

Mehr

Befragung zur Neugestaltung des ÖPNV

Befragung zur Neugestaltung des ÖPNV Fragebogen Teil I Fragebogen Teil II Fragebogen Teil III Fragebogen Teil IV Auswertung Bürgerbefragung Teil 1 Teilnehmer/innen der Befragung nach Geschlecht absolut in % weiblich 470 53,6 männlich 320

Mehr

Wie lenkt Bremen die Pendlerströme?

Wie lenkt Bremen die Pendlerströme? Wie lenkt Bremen die Pendlerströme? Verkehrliche Verflechtungen + Pendlerströme Netze und Erreichbarkeiten Wirkung des Zielszenarios auf die Verkehrsmittelwahl Das Handlungskonzept des Verkehrsentwicklungsplans

Mehr

Viele Wege führen in die City Mobilität in der Düsseldorfer Innenstadt

Viele Wege führen in die City Mobilität in der Düsseldorfer Innenstadt Viele Wege führen in die City Mobilität in der Düsseldorfer Innenstadt aus der Perspektive von Passanten, Unternehmern & Lieferanten Dr. Ulrich Biedendorf, Sven Schulte, Thomas Vieten IHK Düsseldorf, 22.

Mehr

Aufbau der Untersuchung und Forschungsfragen

Aufbau der Untersuchung und Forschungsfragen Reurbanisierung und Verkehrshandeln Dipl.-Ing. Gesa Matthes TU Hamburg-Harburg Institut für Verkehrsplanung und Logistik Bewegte Region Abschlussveranstaltung der Projekte LAN Energiepreisentwicklung und

Mehr

Betriebliches Mobilitätsmanagement. München Aktivitäten und Erfahrungen Ulfried Müller Referat für Arbeit und Wirtschaft der. Landeshauptstadt München

Betriebliches Mobilitätsmanagement. München Aktivitäten und Erfahrungen Ulfried Müller Referat für Arbeit und Wirtschaft der. Landeshauptstadt München Betriebliches Mobilitä in Aktivitäten und Erfahrungen Ulfried Müller der Arqum GmbH Herr Ulfried Müller Telefon: (089) 233 27 66 8 E-mail: ulfried.mueller@muenchen.de Frau Brit Fröhlich Telefon: (089)

Mehr

Zusammenfassung der Ergebnisse der Befragung zur Versorgung und Mobilität in der Wartburgregion

Zusammenfassung der Ergebnisse der Befragung zur Versorgung und Mobilität in der Wartburgregion Zusammenfassung der Ergebnisse der Befragung zur Versorgung und Mobilität in der Wartburgregion im Rahmen des Modellvorhabens zur Langfristigen Sicherung der Versorgung und Mobilität in ländlichen Räumen

Mehr

Bielefeld, 01. April 2014

Bielefeld, 01. April 2014 1 Bielefeld, 01. April 2014 Kontext Erste Datenwelle der jährlichen telefonischen Panel-Erhebung klimarelevanten Verhaltens durch TNS Emnid im November und Dezember 2013 Repräsentative Stichprobe von 1.000

Mehr

Rudolf-Harbig-Stadion Dresden Anreise mit Pkw und Bus

Rudolf-Harbig-Stadion Dresden Anreise mit Pkw und Bus Rudolf-Harbig-Stadion Dresden Anreise mit Pkw und Bus Das Rudolf-Harbig-Stadion Dresden befindet sich im Zentrum der Stadt Dresden und bietet am Stadion keine Parkplätze für die Anreise mit dem Auto an.

Mehr

Ja zum Einstieg Klarheit schaffen

Ja zum Einstieg Klarheit schaffen Ja zum Einstieg Klarheit schaffen 1. Das System Stadt Umland Bahn 2. Den Standort ERH stärken 3. Mobilität für alle 4. Günstige Finanzierung 5. Chance zum Einstieg nutzen 6. Am 19.04.2015: Für das Kreistagsbegehren

Mehr

Erkenntnisse für die Verkehrsplanung

Erkenntnisse für die Verkehrsplanung Aktuelle Trend im Mobilitätsverhalten Erkenntnisse für die Verkehrsplanung Tobias Kuhnimhof Bastian Chlond www.kit.edu 06.08 Wie war es früher? versus 1/17 Verhältnis der Verkehrsmittel heute? Auto seit

Mehr

Stadt Herzogenaurach. Verkehrsbefragung der Haushalte. DR. BRENNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH Aalen/Stuttgart

Stadt Herzogenaurach. Verkehrsbefragung der Haushalte. DR. BRENNER INGENIEURGESELLSCHAFT MBH Aalen/Stuttgart Verkehrsbefragung der Haushalte Aalen/Stuttgart Projekt-Nr.: 4276 L:\4276 HERZOGEN\TEXTE\BERICHT.DOCX (August 2013) Impressum Auftraggeber Amt für Planung, Natur und Umwelt Marktplatz 11 91074 Herzogenaurach

Mehr

Radverkehr im Stadtnorden. Dr. Klaus Wörle

Radverkehr im Stadtnorden. Dr. Klaus Wörle Radverkehr im Stadtnorden Dr. Klaus Wörle woerle@adfc-regensburg.de Nachhaltigkeit + Effizienz der Verkehrsträger Rad Fuß 47% Vereinfacht nach: v. Winning, Krug; Uni Kassel, 2003 Modalsplit nach VEP 1991/94

Mehr

Modellquartier für nachhaltige Mobilität

Modellquartier für nachhaltige Mobilität Modellquartier für nachhaltige Mobilität Welche Mobilitätsbedürfnisse haben die zukünftigen Bewohner des Domagkparks und welche Empfehlungen ergeben sich für ein quartiersbezogenes Mobilitätskonzept? Tobias

Mehr

Klimaschutz und Mobilität

Klimaschutz und Mobilität Stadt Nürnberg Bürgermeisteramt Stab Stadtentwicklung Klimakonferenz 2014 Klimaschutz und Mobilität Bremen, 25. November 2014 Oberschule am Barkhof Forum A: Strukturelle und smarte Lösungen für die Quartiersentwicklung

Mehr

Erste (statistische) Auswertung Bürgerbeteiligungsverfahren

Erste (statistische) Auswertung Bürgerbeteiligungsverfahren Erste (statistische) Auswertung Bürgerbeteiligungsverfahren Foto: Uwe Mühlhäusser 4. Sitzung des Forum VEP, 16.07.2014 Diana Runge, KCW Beteiligungs paket Ab dem 6. Mai 2014 + Flyer + VEP-Magazin + Newsletter

Mehr

Busse und Bahnen da gehen wir ran.

Busse und Bahnen da gehen wir ran. Busse und Bahnen da gehen wir ran. Buslinienkonzept Erlangen und Region Nutzergruppenworkshop: Pendler, 11.05.2015 Verkehrspolitische Rahmensetzung: VEP Verkehrsentwicklungsplan Grundlage für die strategische

Mehr

Die Stadtbahn in Erlangen als räumliches Entwicklungselement

Die Stadtbahn in Erlangen als räumliches Entwicklungselement Josef Weber zur Veranstaltung STUB-Diskussion am 4.11.2014 Quelle: Nürnberg Luftbild Die Stadtbahn in Erlangen als räumliches Entwicklungselement Infrastruktur schafft Stadt oder Stadt schafft Infrastruktur?

Mehr

Teilnehmer an der Aktion in der kantonalen Verwaltung Teilnehmer an der Umfrage Rücklauf 32 % 64%

Teilnehmer an der Aktion in der kantonalen Verwaltung Teilnehmer an der Umfrage Rücklauf 32 % 64% Kantonale Verwaltung, Teilnahme an der Aktion bike to work 2015 Auswertung der Teilnehmerumfrage ZUSAMMENFASSUNG Im Juni 2015 nahmen über dreihundert Mitarbeiter der kantonalen Verwaltung an der schweizweit

Mehr

INGENIEUR BÜRO HELMERT Anlage 1 Mobilitätsbefragung zum werktäglichen Verkehrsverhalten 2018 Nahverkehrsverbund Paderborn Kreis Paderborn und Kreis Höxter Paderborn, 02.07.2018 Methode und Ziel Befragungsmethodik

Mehr

Umweltverbund in Münster heute und morgen

Umweltverbund in Münster heute und morgen in der Stadt Münster Umweltverbund in Münster heute und morgen Dipl.-Geogr. Michael Milde Abteilungsleiter (milde@stadt-muenster.de) Vortrag im Verkehrsforum des VCD am 03.12.2013 in der Stadt Münster

Mehr

Fragebogen. Mobilität in Aschaffenburg

Fragebogen. Mobilität in Aschaffenburg Fragebogen Mobilität in Aschaffenburg Ihre Meinung interessiert uns! Ob zur Arbeit, zum Einkaufen, oder zum Arzt Mobilität ist ein Teil unseres Alltags. Fußgänger und Radfahrer, öffentlicher Personennahverkehr

Mehr

Wünsche an das Studiendesign von medizinischen Online-Befragungen. Befragung unter Klinik- und Praxis-Ärzten aus dem DocCheck-Panel, April 2011

Wünsche an das Studiendesign von medizinischen Online-Befragungen. Befragung unter Klinik- und Praxis-Ärzten aus dem DocCheck-Panel, April 2011 Wünsche an das Studiendesign von medizinischen Online-Befragungen Befragung unter Klinik- und Praxis-Ärzten aus dem DocCheck-Panel, April 2011 Methode Methode Online-Befragung Stichprobe Stichprobenziehung

Mehr

Radfahren ein Beitrag zum Klimaschutz

Radfahren ein Beitrag zum Klimaschutz Radfahren ein Beitrag zum Klimaschutz Umweltbundesamt, t Fachgebiet ti31 3.1 Umwelt und Verkehr 15.12.2008 Auftaktworkshop Betriebliches Radverkehrsmanagement 1/21 Übersicht Klimaschutz wozu? Die Ziele

Mehr

Monitoring zur Einzelhandelsentwicklung. Augsburger Innenstadt. Baustein: Passantenbefragung und zählung in der Augsburger Innenstadt

Monitoring zur Einzelhandelsentwicklung. Augsburger Innenstadt. Baustein: Passantenbefragung und zählung in der Augsburger Innenstadt Monitoring zur Einzelhandelsentwicklung der Augsburger Innenstadt Baustein: Passantenbefragung und zählung in der Augsburger Innenstadt Die Augsburger Innenstadt 2013 Präsentation im Wirtschaftsförderungs-

Mehr

compano ~ Fahrplatzvermittlung in Vorarlberg

compano ~ Fahrplatzvermittlung in Vorarlberg Vorstellung der Mitfahrzentrale compano David Knapp Projektleiter beim Verkehrsverbund Ost-Region compano ~ Fahrplatzvermittlung in Vorarlberg DI David Knapp (VOR) compano 2008 Allgemeine Ausgangssituation

Mehr

Mobilitätsmanagement in der öffentlichen Verwaltung Aktions- und Beratungskampagne des Lebensministeriums

Mobilitätsmanagement in der öffentlichen Verwaltung Aktions- und Beratungskampagne des Lebensministeriums Mobilitätserhebung- StudentInnen Universität Salzburg Mobilitätsmanagement in der öffentlichen Verwaltung Aktions- und Beratungskampagne des Lebensministeriums Ich bin klima:aktiv mobil Die Aktions- und

Mehr

Der Flughafen München aus Sicht seiner Nachbarn

Der Flughafen München aus Sicht seiner Nachbarn 1 Methodik der Untersuchung (1/2) 1995 Wiederholungsstudie (Voruntersuchungen in 1995, 2003 und 2010) 2010 2003 Computergestützte telefonische Repräsentativerhebung (CATI) Zufallsauswahl des Haushalts

Mehr

Prof. Dr. Joachim Alexander Klimaschutzbeauftragter Stadt Ludwigshafen am Rhein

Prof. Dr. Joachim Alexander Klimaschutzbeauftragter Stadt Ludwigshafen am Rhein Prof. Dr. Joachim Alexander Klimaschutzbeauftragter Stadt Ludwigshafen am Rhein Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten 2 Ausgangslage Abriss Hochstraße Nord / Neubau Stadtstraße Instandsetzung Hochstraße

Mehr

Fahrerlose Fahrzeuge in der City 4.0 Traum- oder Alptraum?

Fahrerlose Fahrzeuge in der City 4.0 Traum- oder Alptraum? Fahrerlose Fahrzeuge in der City 4.0 Traum- oder Alptraum? Gefördert durch Verkehrsministerium BW SSB AG VDV VVS Projektbearbeiter Prof. Dr.-Ing. Markus Friedrich M.Sc. Maximilian artl e-monday 20.06.2017

Mehr

Impulsfrage: Wie lässt sich unser eigenes Mobilitätsverhalten analysieren?

Impulsfrage: Wie lässt sich unser eigenes Mobilitätsverhalten analysieren? Seite Projektidee 6: Mobilitätserhebung empfohlenes Alter: ab 8. Schulstufe Arbeitsunterlagen: Kopiervorlagen F-P6 Impulsfrage: Wie lässt sich unser eigenes Mobilitätsverhalten analysieren Methodische

Mehr

WENN DER WEG NICHT DAS ZIEL IST - PENDLERSITUATION IN ÖSTERREICH

WENN DER WEG NICHT DAS ZIEL IST - PENDLERSITUATION IN ÖSTERREICH AKTUELLE DEMOSKOPISCHE STUDIEN ZU WIRTSCHAFT & GESELLSCHAFT NR. 2015 WENN DER WEG NICHT DAS ZIEL IST - PENDLERSITUATION IN ÖSTERREICH Basis: Österreichische Bevölkerung ab Jahren Im Durchschnitt pendeln

Mehr

GEMEINDEVERBAND MITTLERES SCHUSSENTAL Integrierter Verkehrsentwicklungsplan

GEMEINDEVERBAND MITTLERES SCHUSSENTAL Integrierter Verkehrsentwicklungsplan GEMEINDEVERBAND MITTLERES SCHUSSENTAL Unternehmensworkshop 09. Juli 2018 Dirk Kopperschläger Charlotte Ritz 1 Verkehrsplanung 2035 2 Ist- Ziel Zustand 2035 3 Betriebs- und Arbeitsstättenbefragung Betriebsbefragung

Mehr

Volkszählung Verkehr. Band 3

Volkszählung Verkehr. Band 3 Volkszählung 2015 Verkehr Band 3 Herausgeber und Vertrieb Amt für Statistik Äulestrasse 51 9490 Vaduz Liechtenstein T +423 236 68 76 F +423 236 69 36 www.as.llv.li Auskunft Thomas Erhart T +423 236 67

Mehr

Bürger Workshop Mobilität und Versorgung im Wohnort mitgestalten!

Bürger Workshop Mobilität und Versorgung im Wohnort mitgestalten! Bürger Workshop Mobilität und Versorgung im Wohnort mitgestalten! Programm Bürger-Workshop 1. Begrüßung durch den Landrat 2. Projektvorstellung 3. Ergebnispräsentation 4. Beitrag des ÖPNV-Beauftragten

Mehr

BEDEUTUNG VON ÖSTERREICH UNTERWEGS AUS DER SICHT EINES BUNDESLANDES

BEDEUTUNG VON ÖSTERREICH UNTERWEGS AUS DER SICHT EINES BUNDESLANDES 1 BEDEUTUNG VON ÖSTERREICH UNTERWEGS AUS DER SICHT EINES BUNDESLANDES Amt der Burgenländischen Landesregierung Abt. 2 Hauptreferat Landesplanung Referat Gesamtverkehrskoordination 2 Österreich unterwegs

Mehr

ÖH / JKU LINZ: AKTUELLE THEMEN IN DEN AUGEN DER LINZER STUDIERENDEN TRENDERHEBUNG

ÖH / JKU LINZ: AKTUELLE THEMEN IN DEN AUGEN DER LINZER STUDIERENDEN TRENDERHEBUNG ÖH / JKU LINZ: AKTUELLE THEMEN IN DEN AUGEN DER LINZER STUDIERENDEN TRENDERHEBUNG Jänner 019 n=3.095, Totalbefragung Teilnehmende Studierende der JKU Linz, Jänner 019, Archiv-Nr.919003 Forschungsdesign

Mehr

GISMO. Entwicklung eines Tools zur Förderung gesunder Mobilität. Forschungsforum Mobilität für Alle Wien,

GISMO. Entwicklung eines Tools zur Förderung gesunder Mobilität. Forschungsforum Mobilität für Alle Wien, GISMO Entwicklung eines Tools zur Förderung gesunder Mobilität Forschungsforum Mobilität für Alle Wien, 30.11.2017 Dr. Martin Loidl martin.loidl@sbg.ac.at Foto: M. Loidl STATISTIK AUSTRIA, Abgestimmte

Mehr

Lauffen am Neckar Strategie 2030 Auftakt im Rahmen der Bürgerversammlung 1. Oktober 2013

Lauffen am Neckar Strategie 2030 Auftakt im Rahmen der Bürgerversammlung 1. Oktober 2013 Lauffen am Neckar Strategie 2030 Auftakt im Rahmen der Bürgerversammlung 1. Oktober 2013 Überblick Prozess Strategie 2030 1 Warum Strategieplanung? 2 Struktur der Strategieplanung 3 Bürgerbefragung 4 Büro

Mehr

Effizient und nachhaltig - betriebliches Mobilitätsmanagement auf dem Regionalen Klimagipfel Klimafreundliche Mobilität

Effizient und nachhaltig - betriebliches Mobilitätsmanagement auf dem Regionalen Klimagipfel Klimafreundliche Mobilität Effizient und nachhaltig - betriebliches Mobilitätsmanagement auf dem Regionalen Klimagipfel Klimafreundliche Mobilität Lengerich, 24. Mai 2017 Regionaler Klimagipfel Klimafreundliche Dipl.-Geogr. Maik

Mehr

Beschlussvorlage. Geschäftszeichen: Verantwortliche/r: Vorlagennummer: VI/61 Amt f. Stadtentwicklung und Stadtplanung 613/144/2017

Beschlussvorlage. Geschäftszeichen: Verantwortliche/r: Vorlagennummer: VI/61 Amt f. Stadtentwicklung und Stadtplanung 613/144/2017 Beschlussvorlage Geschäftszeichen: Verantwortliche/r: Vorlagennummer: VI/61 Amt f. Stadtentwicklung und Stadtplanung 613/144/2017 Erstellen eines Mobilitätsmanagements für die Stadt Erlangen unter Einbeziehung

Mehr

Stellenwert des Radverkehrs im Kreis Borken - Ergebnisse der Mobilitätsuntersuchung Julian Scheer (M.Sc.)

Stellenwert des Radverkehrs im Kreis Borken - Ergebnisse der Mobilitätsuntersuchung Julian Scheer (M.Sc.) Stellenwert des Radverkehrs im Kreis Borken - Ergebnisse der Mobilitätsuntersuchung 2015 Julian Scheer (M.Sc.) Borken, 08. November 2016 1 Inhalte Vorgehensweise und Methodik Zahlen und Fakten - Stellenwert

Mehr

Verkehrsbericht Erlangen Verkehrsmodell

Verkehrsbericht Erlangen Verkehrsmodell Verkehrs- und Mobilitätsentwicklung Verkehrsbericht Erlangen Verkehrsmodell Verkehrsbericht Erlangen Stand: 22.01.14 Abb.: Ergebnis der Umlegung der modelltheoretisch erzeugten Verkehrsbeziehungen im Straßennetz

Mehr

Arbeitsforum "Verkehrsplanung und Mobilität" Zielgruppenanalyse zum Radverkehr

Arbeitsforum Verkehrsplanung und Mobilität Zielgruppenanalyse zum Radverkehr Arbeitsforum "Verkehrsplanung und Mobilität" Zielgruppenanalyse zum Radverkehr Elisabeth Zorn, Landeshauptstadt München, Referat für Stadtplanung und Bauordnung, Abteilung Verkehrsplanung 2. Münchner Frauenkonferenz,

Mehr

BOKU Unterwegs. Ergebnisse der BOKU-weiten Mobilitätserhebung. Regine Gerike. Ursula Kadan Caroline Koszowski. Reinhard Hössinger

BOKU Unterwegs. Ergebnisse der BOKU-weiten Mobilitätserhebung. Regine Gerike. Ursula Kadan Caroline Koszowski. Reinhard Hössinger CoMPASS Reinhard 2. Beiratssitzung 12.04.2013 1 Hössinger BOKU Unterwegs Universität für Bodenkultur Wien Department für Raum, Landschaft und Infrastruktur Institut für Verkehrswesen Ergebnisse der BOKU-weiten

Mehr

Fährst du noch oder arbeitest du schon?

Fährst du noch oder arbeitest du schon? Fährst du noch oder arbeitest du schon? Inhalt Einführung in den Themenschwerpunkt Wettbewerbspräsentation Stärken und Schwächen des ÖPNV Vermittlungsmethoden Mitarbeiter-Mail Intranetpräsentation Auskunft

Mehr

Auswertung der Fragebögen zum Projekt PM10-Bonus-Schule

Auswertung der Fragebögen zum Projekt PM10-Bonus-Schule Auswertung der Fragebögen zum Projekt PM10-Bonus-Schule Ist Ihnen die Feinstaub-Problematik in Graz bekannt? Wenn ja, wie hoch schätzen Sie, ist der Anteil des Verkehrs am Feinstaub (Emission und Aufwirbelung)?

Mehr

Bremer Straßenbahn AG

Bremer Straßenbahn AG Bremer Straßenbahn AG Bremen bewegen. Perspektiven für Pendler*innen, die den ÖPNV in Bremen nutzen wollen Michael Hünig Vorstand Betrieb und Personal / Arbeitsdirektor Quelle: VerkehrsManagementZentrale

Mehr

Pendler in Baden-Württemberg 2012

Pendler in Baden-Württemberg 2012 Pendler in Baden-Württemberg 2012 Bevölkerung, Simone Ballreich Das Verkehrsverhalten der Pendler ist Gegenstand eines Zusatzprogramms zum Mikrozensus, das alle 4 Jahre auf freiwilliger Basis erhoben wird.

Mehr

Mobilität in der Region Hannover 2011 Zentrale Ergebnisse. September 2012

Mobilität in der Region Hannover 2011 Zentrale Ergebnisse. September 2012 Mobilität in der Region Hannover 2011 Zentrale Ergebnisse September 2012 Mobilität in der Region Hannover: Inhalte der Präsentation Wie wurde erhoben? Projektgrundlagen Wie oft, wann, wie weit und womit?

Mehr

BICYCLE RESEARCH REPORT NO. 15

BICYCLE RESEARCH REPORT NO. 15 BICYCLE RESEARCH REPORT NO. 15 August 1991 WERNER BRÖG / ERHARD ERL: VERHALTENSBEINFLUSSUNG NACH DEM PUBLIC AWARENESS-KONZEPT Auch Nachteile für den Pkw-Verkehr finden bei Bürgern breite Zustimmung Wichtigstes

Mehr

BICYCLE RESEARCH REPORT NR. 125

BICYCLE RESEARCH REPORT NR. 125 BICYCLE RESEARCH REPORT NR. 125 Februar 2001 Anna Bergström Der Umfang des Winterdienstes auf Radwegen Häufigerer Winterdienst auf Radwegen könnte Emissionen beim Kaltstart ersparen Wichtigstes Ergebnis

Mehr

Mobilitätsverhalten am Campus Salzgitter

Mobilitätsverhalten am Campus Salzgitter Gliederung 1. Allgemeines 2. Befragung der Studierenden 3. Zählung der Ein- und Aussteiger 4. Befragung der ÖPNV-Nutzer 5. Messung der Kfz-Fahrten am Campus 6. Zusammenfassung und Fazit 1. Allgemeines

Mehr

Busse und Bahnen da gehen wir ran!

Busse und Bahnen da gehen wir ran! Anlage 01 Busse und Bahnen da gehen wir ran! Buslinienkonzept Erlangen und Region 2. Bürgerveranstaltung, 7. Juli 2015 Linienkonzept Busverkehr Erlangen 1. Ausgangspunkt: Handlungsbedarf und Ziele 2. Busse

Mehr

ExtraSchicht Die Nacht der Industriekultur

ExtraSchicht Die Nacht der Industriekultur RTG, 30.09.12 507 Interviews - telefonisch - nach Veranstaltung Kundenstruktur Attraktivität Nutzung Mobilität Marketing Perspektiven Kerndaten 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 Besuchte Orte 2,7 2,6 2,5 2,8

Mehr

Verkehrserzeugungsmodell Binnenverkehr

Verkehrserzeugungsmodell Binnenverkehr Verkehrserzeugungsmodell Binnenverkehr 1. Arbeitsweise Die Binnenverkehrsmatrix wird mit Hilfe eines verhaltensorientierten Modellansatzes simuliert. Das in die Erzeugung der Binnenverkehrsmatrix einbezogene

Mehr

mobil am UKB Schirmherr: Prof. Dr. med. Dr. h.c. mult. Wolfgang Holzgreve, MBA Projektumsetzung: Projektkoordination: Frau Rech Frau Klein

mobil am UKB Schirmherr: Prof. Dr. med. Dr. h.c. mult. Wolfgang Holzgreve, MBA Projektumsetzung: Projektkoordination: Frau Rech Frau Klein mobil am UKB Schirmherr: Prof. Dr. med. Dr. h.c. mult. Wolfgang Holzgreve, MBA Projektumsetzung: Frau Rech Projektkoordination: Frau Klein Vorgehensweise» Inhalte der gutachterlichen Bewertung des Verkehrskonzeptes

Mehr

Mobilitätsmanagement als Standortfaktor für Städte und Gemeinden

Mobilitätsmanagement als Standortfaktor für Städte und Gemeinden Mobilitätsmanagement als Standortfaktor für Städte und Gemeinden Prof. Dr.-Ing. Günter Sabow Vorstandsvorsitzender Institut für Verkehr und Umwelt e.v. IVU Forschen und Beraten 30. November 2006 Zur Diskussion

Mehr

Mobilità delle famiglie a Bolzano 2012 Mobilität der Familien. Obiettivi Ziele. Sechste Welle einer Untersuchung zur Analyse des Mobilitätsverhaltens

Mobilità delle famiglie a Bolzano 2012 Mobilität der Familien. Obiettivi Ziele. Sechste Welle einer Untersuchung zur Analyse des Mobilitätsverhaltens Obiettivi Ziele Ausgangspunkt Sechste Welle einer Untersuchung zur Analyse des Mobilitätsverhaltens Ziele Erfassung der realen Bewegungen der ansässigen Bevölkerung Fotografie des Mobilitätsverhaltens

Mehr

Vertiefung 3: Gender und Familie

Vertiefung 3: Gender und Familie Vertiefung 3: Gender und Familie (Un-)Vereinbarkeit von Partnerschaft, Familie und Beruf Fachtagung Die Juniorprofessur zwischen Anspruch und Wirklichkeit Neue und traditionelle Wege wissenschaftlicher

Mehr

Umfrage zum Arbeitsweg Ergebnisse

Umfrage zum Arbeitsweg Ergebnisse Umfrage zum Arbeitsweg Ergebnisse Masterplan Neuenheimer Feld 24.05.2018 Arbeitsgruppe Smart Mobility SPD Heidelberg Zufriedenheit mit dem Arbeitsweg Zufriedenheit mit dem Arbeitsweg Zufrieden 35% Insgesamt

Mehr

Kopernikus-Gymnasium Ratingen-Lintorf zeigt:

Kopernikus-Gymnasium Ratingen-Lintorf zeigt: Kopernikus-Gymnasium Ratingen-Lintorf zeigt: 1 Verkehrsströme und Verkehrsverbindungen in und um Ratingen Eine Umfrage bei Arbeitnehmern in Ratinger Unternehmen aus der Sicht von Schülerinnen und Schülern

Mehr

Altersbilder neu denken

Altersbilder neu denken Altersbilder neu denken 09.09.2016 1 Altersbild = Entstehen von Altersbildern individuelle / gesellschaftliche Vorstellungen des Alters (Zustand des Altseins) individuelle / gesellschaftliche Vorstellung

Mehr

Mobilität in Frankfurt (Oder) oder.de

Mobilität in Frankfurt (Oder)  oder.de Mobilität in Frankfurt (Oder) www.frankfurt oder.de www.frankfurt-oder.de Gliederung 1. Vorangegangene Erhebungen 2. System repräsentativer Verkehrsbefragungen 3. Städtevergleich 4. Ausblick 2 Daten der

Mehr

Mobilitätsverhalten und Unfallrisiko von Kindern und Jugendlichen Zahlen, Daten, Fakten

Mobilitätsverhalten und Unfallrisiko von Kindern und Jugendlichen Zahlen, Daten, Fakten 1 Mobilitätsverhalten und Unfallrisiko von Kindern und Jugendlichen Zahlen, Daten, Fakten 2. Hessisches Verkehrsicherheitsforum 31.8./1.9.2010, Rotenburg an der Fulda VERKEHRSLÖSUNGEN BLEES Beratung und

Mehr

Mobilitätsbefragung Ingenieurbüro Helmert, Aachen

Mobilitätsbefragung Ingenieurbüro Helmert, Aachen Mobilitätsbefragung 2011 Ingenieurbüro Helmert, Aachen 07.12.2011 1. Methode und Ziel 2. Kennwerte der Haushaltsbefragung 3. Mobilitätskennwerte 4. Modal Split 5. Reisezwecke 2 Ingenieurbüro Helmert, Aachen

Mehr