Erstellen dynamischer Webseiten mit PL/SQL Server Pages

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erstellen dynamischer Webseiten mit PL/SQL Server Pages"

Transkript

1 Erstellen dynamischer Webseiten mit PL/SQL Server Pages Klaus Rohrmoser Unabhängiger Datenbank Architekt Einleitung Mit Hilfe von PL/SQL Server Pages (PSPs) lassen sich mit relativ geringem Aufwand dynamische Webseiten aus einer Datenbank erzeugen. Somit hat man ein Werkzeug an der Hand, das Datenbank Abfragen in HTML darstellt und im Web sichtbar macht. Statt einen Report in SQLPLUS oder als ASCII Datei auszugeben, lassen sich die Daten in bestehende Web Seiten integrieren, sind damit in einem bestehenden Intranet oder auch im Internet verfügbar. Ziel dieses Artikels ist es, einen Einstieg in die Technik der PSP s zu geben. Die ersten Hürden beim Umgang mit PSP s sollen genommen werden, ein Überblick über die notwendigen Komponenten soll gegeben werden. Hierbei werden Grundkenntnisse über HTML, PL/SQL, Webserver und Datenbank vorausgesetzt. Nur ein paar Worte hierzu. HTML dient zur Präsentation von Daten, in der andere Sprachen eingebettet werden können. HTML ist in TAG s aufgebaut, die geschachtelt werden können. PL/SQL ist die Prozedurale Erweiterung von SQL zur Abfrage und Manipulation von Daten einer relationalen Datenbank. Voraussetzung ist eine Oracle RDBMS Installation einschließlich des Oracle HTTP_Listeners, wie es ab Version gegeben ist. Hier wird die Version Oracle eingesetzt. Der ias wird übrigens nicht benötigt, kann aber verwendet werden. Definition und Abgrenzung PL/SQL Server Pages oder PSP s sind HTML Seiten in denen PL/SQL Code eingebettet ist. Aus HTML Sicht wird der PL/SQL Code als Kommentar dargestellt. Diese werden dann in die Datenbank als PL/SQL Prozedur geladen. Die PSP ist damit aus Datenbank Sicht eine PL/SQL Prozedur, welche das PL/SQL wie gewohnt kompiliert und beim Aufruf parst sowie das HTML entsprechend darstellt. Hierbei kommen alle Eigenschaften von PL/SQL Prozeduren zum tragen, wie bspw. Zugriffsteuerung über die Datenbank, Caching im Library Cache usw. Aus Performanzsicht ist im Vergleich zu manch anderen Server Pages zu sagen, das die PSP bereits in der Datenbank kompiliert vorliegen. Server Pages werden zentral verwaltet und können von verschiedenen HTML fähigen Clients aufgerufen werden. Neben den PSP s gibt es auch weitere Server Pages wie Active Server Pages oder Java Server Pages. ASP s sind ebenfalls HTML Seiten, in denen VisualBasic eingebettet ist, JSP s hingegen enthalten Java. 1

2 Eine PSP ist nicht mit dem Web Development Toolkit zu verwechseln. Ein PSP ist eine mit speziellen Tags ausgestattet HTML Seite, das Web Delepment Toolkit wird zur Erzeugung von PL/SQL verwendet. Selbstverständlich können in der real World diese beiden Ansätze vermischt werden, wie es auch im Kapitel Beispielanwendung zu sehen ist. Eine PSP hat folgendes Aussehen: page language="pl/sql" %> plsql procedure="hello" %> <HTML> <TITLE>Say Hello</TITLE> <BODY> Hello. This is the PSP </BODY> </HTML> Nach laden der PSP in die Datenbank wird daraus: CREATE OR REPLACE PROCEDURE hello AS BEGIN NULL; htp.prn(''); htp.prn(' <HTML> <TITLE>Say Hello PSP</TITLE> <BODY> Hello. This is the PSP </BODY> </HTML> '); END; Das PL/SQL Web Development Toolkit ist eine Sammlung von Built-in Packages in der Datenbank. Damit lassen sich die meisten HTML Befehle abdecken. Die wichtigsten Komponenten sind HTP, HTF, OWA_UTIL, OWA_COOKIE. Das Toolkit ist im Schema SYS zu finden und wird über die Datei $ORACLE_HOME/rdbms/admin/owaload.sql in die Datenbank geladen. Mit Hilfe des Toolkit kann dasselbe Ergebnis erzielt werden, dass auch mit PSP erreicht wurde. Hierzu ruft man folgende Prozedur auf: CREATE OR REPLACE PROCEDURE hello is begin htp.title('say Hello'); htp.print ('<h1> Hello. This is the PSP </h1>'); end; Welche Methode man bevorzugt, liegt an der Gewichtung von HTML gegenüber PL/SQL im Code. Eine Entscheidung sollte aufgrund der Anforderung aus der Anwendung getroffen werden. Architektur PSP s werden von Browsern abgerufen. Hierbei liegt eine 3-tier Architektur zugrunde, in dem unter Verwendung des HyperText Transmission Protokols, ein Universal Resource Locator URL an den Webserver geliefert wird. Dieser übersetzt die URL und bindet daran eine Datei 2

3 oder führt ein Programm aus und sendet dann das Ergebnis via http wieder zurück an den Browser. http ist ein zustandloses Protokoll zur Übertragung von MIME Typen. Es baut auf TCP/IP auf und ist dort der Anwendungsschicht zuzuordnen. Sessioninformationen werden üblicherweise in Cookies gespeichert. Das Webserver Modul mod_plsql dient dem Webserver zur Kommunikation mit der Datenbank. Hierzu wird ein Database Access Descriptor konfiguriert, s. Einrichten eines DAD s Eine URL zum Abruf von PSP s hat typischerweise folgendes Format: PLS ist der Identifier des mod_plsql vor dem eigentlichen DAD Namen. Damit verbindet man sich an die Datenbank und kann die dort gespeicherten PSPs aufrufen. mod_plsql HTTP http LISTENER DAD1... DAD<n>... SQLNet Benutzer Schema PL/SQL Web Dev. Toolkit Datenbank Webserver Abb. Architektur Das PSP wird als stored Procedure in der Datenbank ausgeführt und das Ergebnis wird dem Webserver als HTML zurückgeliefert. Der Webserver leitet es dann an den Client weiter. 3

4 Einrichten eines DAD s Der http Listener unter Oracle ist ein erweiterter Apache Webserver, der u.a. mit dem Modul mod_plsql erweitert wurde. Das Modul stellt die Schnittstelle zwischen Web und Datenbank dar. Konfiguriert wird es im wesentlichen über einen Database Access Descriptor. Der DAD teilt dem Webserver mit, wie er sich gegen die Datenbank verbinden soll. Nach Start der Datenbank und des http_listener kann der DAD eingerichtet werden. Hierzu ist im Browser die URL des http_listener einzugeben, in der Form In der http Server Startseite ist auf den Link Mod plsql Configuration Menu zu klicken. Anschließend auf den Link Einstellungen für Gateway Database Access Descriptor und dann auf Standardwert hinzufügen klicken. Nun ist man im Konfigurationsmenü des DADs. Dort stehen die anzugebenen Werte mit brauchbaren Erklärungen dazu. Wir konfigurieren nur das nötigste, wie: Name des DADs, Connectstring in Form von Berechtigungsprüfung bleibt Basic, man kann hier eigene Packages hinterlegen oder vorhandene Möglichkeiten benutzen, wie Single Sign On. In der Homepage kann man eine Default Prozedur hinterlegen, die beim Aufruf der URL des DAD s im Browser angezeigt wird, wenn keine Prozedur explizit angegeben wird. Anschließend ganz oben auf der Seite auf anwenden drücken und dann ok, der DAD steht nun bereit. Testen kann man den DAD mit der URL Lässt man die Prozedur weg erhält man die Homepage, die eben bei der Konfiguration eingegeben wurde. Aufbau einer PSP Wie ist nun eine PSP aufgebaut? Die Antwort ist, wie eine HTML Seite in denen der PL/SQL Code mit speziellen Tags eingebettet wird. Für den Aufbau und Tags sind folgende Direktiven einzuhalten: Page: hier werden die Eigenschaften der Page definiert, wie Sprache (PL/SQL), Mime Type (default text/html), FehlerSeite page language= PL/SQL contenttype= html errorpage= file.psp %> Procedure: hier wird der Name der Prozedur wie er in der DB zu finden ist vergeben procedure= proc_name %> Parameter: hier werden Parameter definiert, die an die Prozeduren übergeben werden oder von der Prozedur zurückgegeben werden (IN/OUT). plsql parameter= p_name type= PL/SQL Datentyp default= Wert %> Declaration: hier werden Variablen, Cursor etc. definiert <%! V_text varchar2(20) := Hallo ; %> 4

5 Print: hier wird Text ausgegeben. <%= der Wert von v_text ist: v_text %> Include: hier können andere HTML Seiten oder Prozeduren in die PSP eingebunden werden, um zum Beispiel ein Stylesheet einzubinden. Die Datei wird zum Zeitpunkt des Ladens der PSP eingebunden. Vererbung ist nur beim Ladezeitpunkt gegeben, danach ist die Einbindung statisch. include file= stylesheet.html %> oder <% procedure_name; %> Anschließend kann wie gewohnt ausführbarer PL/SQL Code (ohne BEGIN und END) eingebettet werden, wie folgt. <% /* BEGIN pl/sql fängt hier an */... enthält sinnvollerweise ein Exeception Handling... /* END pl/sql hört hier auf */ %> Zu beachten ist, dass die Tags aus HTML Sicht als Kommentar <% comment %> dargestellt sind. PSP interpretiert den Inhalt der Kommentare, wobei eine Variablen Deklaration immer ein Ausrufezeichen nach dem Kommentar Tag enthält, <%! V_text varchar2(20); %>. PL/SQL kann beliebig mit HTML gekapselt werden. Tipps zur Programmierung Um den Code übersichtlich und wartbar zu halten, sollte dieser in Präsentations- und Anwendungslogik getrennt werden. HTML ist im wesentlichen Präsentationslogik, wogegen mit Hilfe von PL/SQL Anwendungslogik erzeugt werden kann. Daher sollte vermieden werden Anwendungslogik in HTML zu packen, auch wenn dieses mit PSP s möglich ist. Durch eine strikte Trennung ist auch eine Aufgabenverteilung besser möglich, Webseiten Programmierung auf der einen, Datenbank Programmierung auf der anderen Seite. Eine Webseiten Anwendung kann somit in 3 Teile gegliedert werden statische HTML Seiten, für Gliederung und Aufbau der Webseite, z.b. index.html PSP s für Darstellung von dynamischen Inhalt, z.b. Datenbank Reports PL/SQL Packages für die Anwendungslogik, z.b. Berechnungen, Eingabeprüfungen Ein einheitliches Aussehen der Webseite lässt sich durch die Direktive include erreichen include file= stylesheet.html %> Mit Hilfe von Stylesheets können in der Webseite Farben, das Firmenlogo usw. hinterlegt werden. Selbstverständlich sollten auch Exception Handling, Namenskonventionen usw. verwendet bzw. eingehalten werden. Deployment PSPs werden als HTML mit Hilfe von loadpsp in die Datenbank geladen. loadpsp ist unter $ORACLE_HOME/bin zu finden. 5

6 $ loadpsp usage: loadpsp [-replace] -user <logon> [<page1> <page2>...] where <logon> ::= -replace entspricht dem CREATE OR REPLACE PROCEDURE, -user ist der Eigentümer der Prozedur, <logon> ist der übliche Verbindungsstring, page1.. page2 sind die zu ladenden Seiten. Beispiel: loadpsp replace user hello.psp Zu beachten ist, dass die zu ladenden Dateien mit dem Kürzel.psp enden. Ebenso müssen diese Dateien den Direktiven, wie im Kapitel Aufbau eines PSPs beschrieben, entsprechen. Falls beim Laden Fehler auftreten, werden diese wie gewohnt im Format ORA-nnnnn und PLS-nnnnn dargestellt: ORA-20006: "hello.psp": compilation failed with the following errors. "hello.psp", line 11, pos 2: PLS-00103: Fand das Symbol "=" als eines der folgenden erwartet wurde: :=. % ; Bei statischen HTML Seiten ist darauf zu achten, diese in ein Verzeichnis unter dem root Verzeichnis des Webservers zu legen. Aufgerufen werden diese nicht über den DAD sondern direkt durch das virtuelle Mapping des Webservers. Beispielanwendung Das Beispiel zeigt ein für DBA s nützliches Werkzeug, einen Überblick über Auslastung der Tablespaces einschließlich einer Vergleichsmöglichkeit mit historischen Daten. (Anm. der Monitor berücksichtigt nur belegte Tablespaces, deren Segmentverwaltung nicht automatisch ist und setzt eine UNIFORM SIZE bei den EXTENTS voraus). Das Beispiel soll verdeutlichen, wie PSPs eingesetzt werden können. Im Beispiel ist eine Mischung von PSP und Development Toolkit zu sehen, da mit dem Toolkit eine Funktion TABLEPRINT zur Verfügung gestellt wird, mit der man eine Tabelle ohne großen Aufwand erzeugen kann. Ein Join ist mit dieser Funktion nicht möglich, daher wird auf ein Konstrukt mit Temporary Tables zurückgegriffen. Mit deren Hilfe lassen sich komplexe Queries leicht darstellen. Die Anwendung besteht aus einer rudimentären MenüDatei index.html, einem Stylesheet PSP und einen Daten PSP. Diese stellen dir Präsentationsslogik dar. Die Anwendungslogik wurde mit PL/SQL abgebildet und besteht aus einer Funktion zum Datenladen und einer Prozedur zur Datenextraktion. Auf der Datenbank wurden noch 2 Tabellen und 1 Sequenz angelegt. Die Vergabe von Rechten ist im Beispiel nicht berücksichtigt. 6

7 Hier der Quellcode zum ausprobieren (der verwendete DAD hat die Bezeichnung PSP): Index.html <HTML> <HEAD> <META NAME="Tablespace Reporting", "Monitoring"> <TITLE> Tablespace Reporting </TITLE> </HEAD> <body bgcolor="white" text="black" link="blue" vlink="purple" alink="red"> <p><b><font face="arial" size="6"> Tablespace Übersicht <form action="http://localhost/pls/psp/tbs_overview_web" method=post> <p><b><font face="arial" size="4"> Eingabe Snapid: <input type=number name="p_snapid" maxlength="4" size="4" style="background-color:white;"></font></b></p> <input type=submit value="absenden" > </form> </BODY> </HTML> 01_objekte.sql CREATE SEQUENCE tbs_overview_seq INCREMENT BY 1 START WITH 1 NOMAXVALUE NOCYCLE; CREATE TABLE tbs_overview_t (SnapId NUMBER(10),TablespaceName VARCHAR2(30), NextExtent_MB NUMBER(20), UsedExtents NUMBER(20), FreeExtents NUMBER(20), UsedGB NUMBER(20), FreeGB NUMBER(20)); CREATE global TEMPORARY TABLE tbs_overview_tmp (TablespaceName VARCHAR2(30), NextExtent_MB NUMBER(20), UsedExtents NUMBER(20), FreeExtents NUMBER(20), UsedGB NUMBER(20), FreeGB NUMBER(20)) ON COMMIT DELETE ROWS; 02_tbs_overview.sql CREATE OR REPLACE PROCEDURE tbs_overview ( p_snapid IN NUMBER DEFAULT NULL) AS BEGIN IF p_snapid IS NOT NULL THEN -- curval INSERT INTO tbs_overview_tmp (TablespaceName, NextExtent_MB, UsedExtents, FreeExtents, UsedGB, FreeGB) (SELECT TablespaceName, NextExtent_MB, UsedExtents, FreeExtents, UsedGB, FreeGB FROM tbs_overview_t WHERE snapid = (SELECT MAX(snapid) FROM tbs_overview_t) MINUS -- histval SELECT TablespaceName, NextExtent_MB, UsedExtents, FreeExtents, UsedGB, FreeGB FROM tbs_overview_t WHERE snapid = p_snapid); ELSE INSERT INTO tbs_overview_tmp (TablespaceName, NextExtent_MB, UsedExtents, FreeExtents, UsedGB, FreeGB) (SELECT t.tablespace_name as "TablespaceName", t.next_extent/1024/1024 AS "NextExtent_MB", ue.usedextents AS "UsedExtents", SUM(TRUNC(f.bytes/(DECODE(t.next_extent,0,1,t.next_extent)))) AS "FreeExtents", ROUND(ue.usedextents*t.next_extent/1024/1024/1024) AS "UsedGB", ROUND(SUM(f.bytes/1024/1024/1024)) AS "FreeGB" FROM dba_free_space f, dba_tablespaces t, (SELECT SUM(u.extents) AS usedextents, u.tablespace_name AS usedtbs FROM dba_segments u 7

8 GROUP BY u.tablespace_name) ue WHERE t.tablespace_name = f.tablespace_name (+) AND ue.usedtbs = f.tablespace_name GROUP BY t.tablespace_name, ue.usedextents, t.next_extent); END IF; EXCEPTION WHEN NO_DATA_FOUND THEN DBMS_OUTPUT.put_line('No Differenz between Snapshots '); WHEN OTHERS THEN DBMS_OUTPUT.put_line('Error while generating Report ' SQLERRM); END tbs_overview; / 03_dataload.sql CREATE OR REPLACE FUNCTION dataload RETURN VARCHAR2 AS v_snapid NUMBER(38); BEGIN SELECT tbs_overview_seq.nextval INTO v_snapid FROM dual; INSERT INTO tbs_overview_t (SnapId, TablespaceName, NextExtent_MB, UsedExtents, FreeExtents, UsedGB, FreeGB) (SELECT v_snapid AS SnapId, t.tablespace_name AS "TablespaceName", t.next_extent/1024/1024 AS "NextExtent_MB", ue.usedextents AS "UsedExtents", SUM(TRUNC(f.bytes/(DECODE(t.next_extent,0,1,t.next_extent)))) AS "FreeExtents", ROUND(ue.usedextents*t.next_extent/1024/1024/1024) AS "UsedGB", ROUND(SUM(f.bytes/1024/1024/1024)) AS "FreeGB" FROM dba_free_space f, dba_tablespaces t, (SELECT SUM(u.extents) AS usedextents, u.tablespace_name AS usedtbs FROM dba_segments u GROUP BY u.tablespace_name) ue WHERE t.tablespace_name = f.tablespace_name (+) AND ue.usedtbs = f.tablespace_name GROUP BY t.tablespace_name, ue.usedextents, t.next_extent); COMMIT; RETURN 'Data Successful loaded for Table '; EXCEPTION WHEN OTHERS THEN RETURN 'Error Loading Data for Table '; END dataload; / 04_stylesheet_tbs.psp <html> plsql procedure="stylesheet_tbs" %> page language="pl/sql" %> <body bgcolor="white" text="black" link="blue" vlink="purple" alink="red"> </html> 05_tbs_overview_web.psp page language="pl/sql" %> plsql procedure="tbs_overview_web" %> plsql parameter="p_snapid" type="number" %> <% /* Mixture of PSP and the Web Development Toolkit */ %> <% stylesheet_tbs; %> <% tbs_overview(p_snapid); %> <HTML> <HEAD><TITLE>Show Tablespace Overview (Complete Dump)</TITLE></HEAD> <BODY> 8

9 <p><b><font face="arial" size="5"><u>capacity Report:</u></font> <font face="arial" size="4"> Tablespace Status</font></b></p> <% declare dummy boolean; begin dummy := owa_util.tableprint (CTABLE => 'tbs_overview_tmp', CATTRIBUTES => 'border=1,style="background-color:rgb(204,204,204);", cellspacing="0", bordercolor="ff99ff"', CCOLUMNS => 'TablespaceName, NextExtent_MB, UsedExtents, FreeExtents, UsedGB, FreeGB', CCLAUSES => 'order by FreeExtents'); end; %> </BODY> </HTML> Fazit Mit Hilfe der PSPs kann man mit etwas PL/SQL KnowHow und einem HTML Editor schnell und einfach dynamische Webseiten erzeugen. Man erhält somit eine fertige Anwendung einschließlich GUI, ohne Tools wie Forms einsetzen zu müssen. Was noch zu ergründen wäre sind Themen wie Sicherheit (Authentifizierung, Logouts bzw. Stale Sessions), Performanz (wie schnell ist eine etwas aufwendiger gestaltete Webseite mit PSPs im Vergleich zur vorhandenen Webseite) usw. Als ich die PSPs entdeckt habe, fande ich sie gleich sympathisch Vielleicht habe ich diesen Eindruck auch manchem Leser vermitteln können. Für Anregungen und Kritik stehe ich gerne zur Verfügung unter Klaus Rohrmoser 9

Prozedurale Datenbank- Anwendungsprogrammierung

Prozedurale Datenbank- Anwendungsprogrammierung Idee: Erweiterung von SQL um Komponenten von prozeduralen Sprachen (Sequenz, bedingte Ausführung, Schleife) Bezeichnung: Prozedurale SQL-Erweiterung. In Oracle: PL/SQL, in Microsoft SQL Server: T-SQL.

Mehr

Dokumentation für das Web-basierte Abkürzungsverzeichnis (Oracle mod_plsql / Apache)

Dokumentation für das Web-basierte Abkürzungsverzeichnis (Oracle mod_plsql / Apache) Dokumentation für das Web-basierte Abkürzungsverzeichnis (Oracle mod_plsql / Apache) vom 8. August 2005 Seite 1 / 7 1.System-Voraussetzungen Um dieses System zu verwenden, muß Oracles HTTP-Server mit dem

Mehr

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe... php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...7 3.Zugriff auf mysql Daten...11 Verteilte Systeme: php.sxw Prof.

Mehr

MySQL Queries on "Nmap Results"

MySQL Queries on Nmap Results MySQL Queries on "Nmap Results" SQL Abfragen auf Nmap Ergebnisse Ivan Bütler 31. August 2009 Wer den Portscanner "NMAP" häufig benutzt weiss, dass die Auswertung von grossen Scans mit vielen C- oder sogar

Mehr

Debugging in APEX. Christina Funke Apps Associates GmbH Dortmund

Debugging in APEX. Christina Funke Apps Associates GmbH Dortmund Debugging in APEX Christina Funke Apps Associates GmbH Dortmund Schlüsselworte Oracle Application Express, APEX, Debugging, Debugging Collection, Remote Debugging mit SQL- Developer, Error Handling, benutzerfreundliche

Mehr

APEX URLs Suchmaschienen- und Benutzerfreundlich

APEX URLs Suchmaschienen- und Benutzerfreundlich APEX URLs Suchmaschienen- und Benutzerfreundlich Christian Rokitta themes4apex Leusden (NL) Schlüsselworte APEX, URL, Parameter, Suchmaschinen, PLSQL, Google Analytics, Restful Services Einleitung Im Vergleich

Mehr

Dynamisches SQL. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München

Dynamisches SQL. Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München Kapitel 4 Dynamisches SQL Folien zum Datenbankpraktikum Wintersemester 2009/10 LMU München 2008 Thomas Bernecker, Tobias Emrich unter Verwendung der Folien des Datenbankpraktikums aus dem Wintersemester

Mehr

Christine Hansen, Fabrizio Fresco, Patrick Malcherek

Christine Hansen, Fabrizio Fresco, Patrick Malcherek Betrifft: PL/SQL Web-Services und der JDeveloper Teil 4 Autor: Christine Hansen, Fabrizio Fresco, Patrick Malcherek Art der Info: Technische Background Info (Oktober 2002) Quellen: http://otn.oracle.com

Mehr

Entwicklungsumgebung für die Laborübung

Entwicklungsumgebung für die Laborübung Entwicklungsumgebung für die Laborübung VU Datenbanksysteme Wolfgang Fischl Arbeitsbereich Datenbanken und Artificial Intelligence Institut für Informationssysteme Technische Universität Wien Wintersemester

Mehr

Datenbank - Teil 3. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL. Daten eingeben mit SQL. Abfragen stellen mit SQL und PHP.

Datenbank - Teil 3. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL. Daten eingeben mit SQL. Abfragen stellen mit SQL und PHP. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL Daten eingeben mit SQL Abfragen stellen mit SQL und PHP 1 Datenbankserver Entwickelt von der schwedischen Aktiengesellschaft MySQL Unter GNU General Public License

Mehr

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen 2 SQL Sprachelemente Grundlegende Sprachelemente von SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels SQL Sprachelemente Themen des Kapitels SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen Im Kapitel SQL Sprachelemente

Mehr

Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel

Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel Schlagworte Autor: Klaus Friemelt, MT AG dynamisches BULK SQL, VARCHAR2-indizierte PL/SQL-Tabellen Einleitung Mit den letzten

Mehr

Python CGI-Skripte erstellen

Python CGI-Skripte erstellen Python CGI-Skripte erstellen CGI (Common Gateway Interface)... ist eine Schnittstelle, um Scripte im Web bereitzustellen. ist eine Schnittstelle zwischen einem HTTP-Server und ausführbaren Programmen.

Mehr

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt.

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt. Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Datenbanken und Informationssysteme II Szenario: Projektverwaltung. Es gibt Projekte, Projektleiter, Mitarbeiter und ihre Zuordnung zu Projekten.

Mehr

Oracle 12c: Neuerungen in PL/SQL. Roman Pyro DOAG 2014 Konferenz

Oracle 12c: Neuerungen in PL/SQL. Roman Pyro DOAG 2014 Konferenz Oracle 12c: Neuerungen in PL/SQL Roman Pyro DOAG 2014 Konferenz Herrmann & Lenz Services GmbH Herrmann & Lenz Solutions GmbH Erfolgreich seit 1996 am Markt Firmensitz: Burscheid (bei Leverkusen) Beratung,

Mehr

6.9 Java Server Pages

6.9 Java Server Pages DocumentCollection dc = db.ftsearch(abfrage); Document d = dc.getfirstdocument(); while (d!= 0) { String Name = db.gettitle(); out.println(name + ""); d = dc.getnextdocument(); catch (NotesException

Mehr

Grundzüge und Vorteile von XML-Datenbanken am Beispiel der Oracle XML DB

Grundzüge und Vorteile von XML-Datenbanken am Beispiel der Oracle XML DB Grundzüge und Vorteile von XML-Datenbanken am Beispiel der Oracle XML DB Jörg Liedtke, Oracle Consulting Vortrag zum Praxis-Seminar B bei der KIS-Fachtagung 2007, Ludwigshafen Agenda

Mehr

Handbuch organice SQL-Reportgenerator

Handbuch organice SQL-Reportgenerator organice Software GmbH Handbuch organice SQL-Reportgenerator Benutzerhandbuch Stand: August 2013 Inhalt 1. Allgemeine Informationen... 3 1.1 Einführung... 3 1.2 Voraussetzungen... 3 1.3 Zielgruppe... 3

Mehr

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung Inhalt Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle Daten und Tabellen Normalisierung, Beziehungen, Datenmodell SQL - Structured Query Language Anlegen von Tabellen Datentypen (Spalten,

Mehr

PostgreSQL unter Debian Linux

PostgreSQL unter Debian Linux Einführung für PostgreSQL 7.4 unter Debian Linux (Stand 30.04.2008) von Moczon T. und Schönfeld A. Inhalt 1. Installation... 2 2. Anmelden als Benutzer postgres... 2 2.1 Anlegen eines neuen Benutzers...

Mehr

Java Server Pages (JSP)

Java Server Pages (JSP) Überblick über Internet-Technologien Server-Technologien Datenbankkopplung Servlets JSP PHP CGI XML+XSL Dokumentsprachen Client-PGM ruft DB-Server Web-Server ruft Datenbankserver HTML+Javascript HTML+Applets

Mehr

WS 2010/11 Datenbanksysteme Fr 15:15 16:45 R 1.008. Vorlesung #6. SQL (Teil 4)

WS 2010/11 Datenbanksysteme Fr 15:15 16:45 R 1.008. Vorlesung #6. SQL (Teil 4) Vorlesung #6 SQL (Teil 4) Fahrplan Besprechung der Übungsaufgaben Einschub: Self Joins (relevant fürs Praktikum) Dynamische Intergritätsbedingungen, das Trigger - Konzept von Oracle Prozedurale Erweiterungen,

Mehr

Ein Blick unter die Motorhaube von Oracle APEX. Patrick Wolf, Sphinx IT Consulting DOAG Konferenz Nürnberg, 22.11.2007

Ein Blick unter die Motorhaube von Oracle APEX. Patrick Wolf, Sphinx IT Consulting DOAG Konferenz Nürnberg, 22.11.2007 Ein Blick unter die Motorhaube von Oracle APEX Patrick Wolf, Sphinx IT Consulting DOAG Konferenz Nürnberg, 22.11.2007 Agenda Architekturübersicht mod_plsql/embedded PL/SQL Gateway Connection Pool Oracle

Mehr

Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin

Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin Datenbanken SQL Einführung Datenbank in MySQL einrichten mit PhpMyAdmin PhpMyAdmin = grafsches Tool zur Verwaltung von MySQL-Datenbanken Datenbanken erzeugen und löschen Tabellen und Spalten einfügen,

Mehr

Oracle und LDAP. Zugriff auf LDAP-Daten aus einer Oracle-DB. Martin Busik busik@wlp-systems.de

Oracle und LDAP. Zugriff auf LDAP-Daten aus einer Oracle-DB. Martin Busik busik@wlp-systems.de Oracle und LDAP Zugriff auf LDAP-Daten aus einer Oracle-DB Martin Busik busik@wlp-systems.de Lightweight Directory LDAP Access Protocol LDAP dc=de dc=wlp Systems dc=drucker cn=lj4100d cn=canon photo ou=mitarbeiter

Mehr

Grundlagen der Informatik 2

Grundlagen der Informatik 2 Grundlagen der Informatik 2 Dipl.-Inf., Dipl.-Ing. (FH) Michael Wilhelm Hochschule Harz FB Automatisierung und Informatik mwilhelm@hs-harz.de Raum 2.202 Tel. 03943 / 659 338 1 Gliederung 1. Einführung

Mehr

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3 Typo 3 installieren Bevor Sie Typo3 installieren, müssen Sie folgende Informationen beachten: Typo3 benötigt eine leere Datenbank. Mit Ihrem Abonnement verfügen Sie über eine einzige Datenbank. Sie können

Mehr

Anzeige des Java Error Stack in Oracle Forms

Anzeige des Java Error Stack in Oracle Forms Anzeige des Java Error Stack in Oracle Forms (Version 2.0) Juni 2008 Autoren: Jürgen Menge / Thomas Robert Seite 1 von 7 Oracle Forms bietet seit der Version 6i die Möglichkeit, serverseitig Java-Klassen

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 11.09.2009

Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 11.09.2009 Hochschule Darmstadt DATENBANKEN Fachbereich Informatik Praktikum 3 Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 11.09.2009 PL/SQL Programmierung Anwendung des Cursor Konzepts und Stored Procedures Und Trigger

Mehr

Roland Tilgner. Solution Architects & Team Coaching DEVELOPMENT. ORACLE TEXT AUS PL/SQL-SICHT Features und Möglichkeiten

Roland Tilgner. Solution Architects & Team Coaching DEVELOPMENT. ORACLE TEXT AUS PL/SQL-SICHT Features und Möglichkeiten Roland Tilgner Solution Architects & Team Coaching DEVELOPMENT ORACLE TEXT AUS PL/SQL-SICHT Features und Möglichkeiten ZURPERSON Roland Tilgner ZURFIRMA Roland Tilgner Solution Architects & Team Coaching

Mehr

MySQL Installation. AnPr

MySQL Installation. AnPr Name Klasse Datum 1 Allgemeiner Aufbau Relationale Datenbank Management Systeme (RDBMS) werden im Regelfall als Service installiert. Der Zugriff kann über mehrere Kanäle durchgeführt werden, wobei im Regelfall

Mehr

Active Server Pages. Internetanbindung von Datenbanken. Gliederung. Einführung in ASP. Sessions mit ASP. Datenbankanbindung mit ASP ASP-1

Active Server Pages. Internetanbindung von Datenbanken. Gliederung. Einführung in ASP. Sessions mit ASP. Datenbankanbindung mit ASP ASP-1 Internetanbindung von Datenbanken Active Server Pages ASP-1 Gliederung Einführung in ASP Sessions mit ASP Datenbankanbindung mit ASP Brunner, Fromm, Huppert ASP-2 Einführung in ASP ASP-3 Entwicklung des

Mehr

PHP. Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Lehner. Diese Zeile ersetzt man über: Einfügen > Kopf- und

PHP. Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Lehner. Diese Zeile ersetzt man über: Einfügen > Kopf- und 8. PHP Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Lehner Diese Zeile ersetzt man über: Einfügen > Kopf- und PHP PHP (Hypertext Preprocessor) Serverseitige Skriptsprache (im Gegensatz zu JavaScript) Hauptanwendungsgebiet:

Mehr

SQL and PL/SQL unleashed. Neuheiten bei Oracle 11g und Oracle 12c im Bereich SQL und PL/SQL

SQL and PL/SQL unleashed. Neuheiten bei Oracle 11g und Oracle 12c im Bereich SQL und PL/SQL . Neuheiten bei Oracle 11g und Oracle 12c im Bereich SQL und PL/SQL Johannes Gritsch Themenübersicht Neue Scheduler Job Typen SQL_SCRIPT und BACKUP_SCRIPT SQL RowLimit: PERCENT und TIES WITH-Klausel mit

Mehr

jetzt lerne ich PHP 5 & MySQL 4.1 Der schnelle Einstieg in die objektorientierte

jetzt lerne ich PHP 5 & MySQL 4.1 Der schnelle Einstieg in die objektorientierte jetzt lerne ich PHP 5 & MySQL 4.1 Der schnelle Einstieg in die objektorientierte Webprogrammierung SVEN LETZEL FRIEDHELM BETZ Inhaltsverzeichnis jetzt lerne ich Hallo! 15 1 Grundlagen 17 1.1 Das Internet

Mehr

PG5 Starter Training PG5 Core und Webeditor 8 Daniel Ernst DE02 2013-03-14

PG5 Starter Training PG5 Core und Webeditor 8 Daniel Ernst DE02 2013-03-14 PG5 Starter Training PG5 Core und Webeditor 8 Daniel Ernst DE02 2013-03-14 Einführung Benötigtes Material: Notebook oder Computer PCD1 E-Controller USB Kabel Schulungsplatine Ethernet Kabel Benötigte Software

Mehr

Einrichtung Secure-FTP

Einrichtung Secure-FTP Einrichtung Secure-FTP ONEGroup Hochriesstrasse 16 83101 Rohrdorf Steffen Prochnow Hochriesstrasse 16 83101 Rohrdorf Tel.: (08032) 989 492 Fax.: (01212) 568 596 498 agb@onegroup.de 1. Vorwort... 2 2. Einrichtung

Mehr

Übungen. DI (FH) Levent Öztürk

Übungen. DI (FH) Levent Öztürk Übungen DI (FH) Levent Öztürk Übersicht Entwicklungsumgebung PHPMYADMIN Datenbank anlegen User anlegen Tabellen Anlegen Datenbankzugriffe über PHP 01.04.2014 DI (FH) Levent Öztürk 2 Entwicklungsumgebung

Mehr

Java - Webapplikationen

Java - Webapplikationen Java - Webapplikationen Bestandteile (HTTP,, JSP) Aufbau (Model View Controller) Datenverwaltung (Java Beans, Sessions) Entwicklung (Projektstruktur, Sysdeoplugin für Eclipse) 17. Januar 2006 Jan Hatje

Mehr

BANKETTprofi Web-Client

BANKETTprofi Web-Client BANKETTprofi Web-Client Konfiguration und Bedienung Handout für die Einrichtung und Bedienung des BANKETTprofi Web-Clients im Intranet / Extranet Der BANKETTprofi Web-Client Mit dem BANKETTprofi Web-Client

Mehr

PHP Schulung Beginner. Newthinking Store GmbH Manuel Blechschmidt

PHP Schulung Beginner. Newthinking Store GmbH Manuel Blechschmidt PHP Schulung Beginner Newthinking Store GmbH Manuel Blechschmidt Begrüßung Es gibt keine dummen Fragen nur dumme Antworten. Übersicht Sprung ins Kalte Wasser 'Hallo Welt' Theorie Requests Grundlagen Kommentare

Mehr

Objektrelationale und erweiterbare Datenbanksysteme

Objektrelationale und erweiterbare Datenbanksysteme Objektrelationale und erweiterbare Datenbanksysteme Erweiterbarkeit SQL:1999 (Objekt-relationale Modellierung) In der Vorlesung werden nur die Folien 1-12 behandelt. Kapitel 14 1 Konzepte objekt-relationaler

Mehr

Geschäftslogik in die Datenbank Umstellung eines Kernbanksystems

Geschäftslogik in die Datenbank Umstellung eines Kernbanksystems Geschäftslogik in die Datenbank Umstellung eines Kernbanksystems Michael Meyer Berenberg Bank Hamburg Schlüsselworte: PL/SQL, Objektorientierung, Oracle Types, XML, Zentralisierung der Geschäftslogik,

Mehr

Mail direkt aus Oracle versenden - komfortabel und mit Umlauten

Mail direkt aus Oracle versenden - komfortabel und mit Umlauten Kunde: DOAGNews Ort, Datum: Artikel im Heft Q1 / 2005 Thema / Themen: Artikel von merlin.zwo Projekt: Mail direkt aus Oracle versenden Autor: Jochen Kutscheruk Oracle & Technologien Systementwicklung Individuelle

Mehr

Multivariate Tests mit Google Analytics

Multivariate Tests mit Google Analytics Table of Contents 1. Einleitung 2. Ziele festlegen 3. Einrichtung eines Multivariate Tests in Google Analytics 4. Das JavaScript 5. Die Auswertung der Ergebnisse Multivariate Tests mit Google Analytics

Mehr

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen FAEL-Seminar Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen Prof. Dr. Marc Rennhard Institut für angewandte Informationstechnologie InIT ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte

Mehr

Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken WS 04/05

Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken WS 04/05 Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich Institut für Informationssysteme Dr.C.Türker Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken WS 0405 Übung 8 Aufgabe

Mehr

Internetanbindung von Datenbanken

Internetanbindung von Datenbanken Internetanbindung von Datenbanken http://galahad.informatik.fh-kl.de/~miesel/index.html PHP -1 Gliederung Einführung PHP3 Datenbankanbindung mit PHP3 Sicherheitsprobleme Realisierung mit PHP3 Probleme

Mehr

SQL Developer Unit Tests

SQL Developer Unit Tests Perry Pakull Principal Consultant Trivadis AG BASEL BERN BRUGG LAUSANNE ZÜRICH DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG I.BR. HAMBURG MÜNCHEN STUTTGART WIEN 1 @PerryPakull Principal Consultant Trivadis AG in

Mehr

MaxDB Einführung in die Installation und Nutzung von MaxDB (Version 7.5.0.5)

MaxDB Einführung in die Installation und Nutzung von MaxDB (Version 7.5.0.5) MaxDB Einführung in die Installation und Nutzung von MaxDB (Version 7.5.0.5) Hinweise: Diese Installation bezieht sich auf die Version 7.5.0.5, bei Nachfolgern kann sich einiges ändern Herunter geladen

Mehr

SQL structured query language

SQL structured query language Umfangreiche Datenmengen werden üblicherweise in relationalen Datenbank-Systemen (RDBMS) gespeichert Logische Struktur der Datenbank wird mittels Entity/Realtionship-Diagrammen dargestellt structured query

Mehr

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015 Tag der Datenbanken 15. Juni 2015 Dipl.-Wirt.-Inform. Agenda l Vorstellung l Marktübersicht l Warum PostgreSQL? l Warum NoSQL? l Beispielanwendung Seite: 2 Vorstellung Dipl.-Wirt.-Inform. [1990] Erste

Mehr

Installationsanleitung zur Extension bluegate DirectURL

Installationsanleitung zur Extension bluegate DirectURL Installationsanleitung zur Extension bluegate DirectURL WICHTIGE HINWEISE VOR DER INSTALLATION: Die Installation dieser Extension darf nur von Fachpersonal vorgenommen werden. Eine unsachgemäße Installation

Mehr

TOP 10 Monitoring SQL Befehle

TOP 10 Monitoring SQL Befehle TOP 10 Monitoring SQL Befehle Autor(en): Marco Patzwahl, MuniQSoft GmbH Viel Kunden haben schon mehr als 100 Datenbanken zu betreuen. Da kommt man ohne automatisierte Überwachungsskripte nicht sehr weit.

Mehr

Hilfe meine Oracle Datenbank spricht nicht mit meiner JSP

Hilfe meine Oracle Datenbank spricht nicht mit meiner JSP Hilfe meine Oracle Datenbank spricht nicht mit meiner JSP Diese Dokumentation, soll die grundlegenden Schritte vermitteln wie man mithilfe einer JSP Seite auf eine Oracle Datenbank zugreift und Daten abfragt

Mehr

Java Application 1 Java Application 2. JDBC DriverManager. JDBC-ODBC Br idge. ODBC Driver Manager. Dr iver C. Dr iver D.

Java Application 1 Java Application 2. JDBC DriverManager. JDBC-ODBC Br idge. ODBC Driver Manager. Dr iver C. Dr iver D. 1 Copyright 1996-1997 by Axel T. Schreiner. All Rights Reserved. 7 Datenbankzugriff Prinzip Dieser Abschnitt beschäftigt sich mit dem Paket java.sql, das eine SQL-Schnittstelle für Java verkapselt. Java-Programme

Mehr

Java Server Pages 2 und Benutzerdefinierte Tags. Strahil Yordanov

Java Server Pages 2 und Benutzerdefinierte Tags. Strahil Yordanov Java Server Pages 2 und Benutzerdefinierte Tags Strahil Yordanov Überblick Einleitung JSP im Kontext von J2EE JSP2 Benutzerdefinierte Tags Zusammenfassung Einleitung Java Server Pages ist eine Technik

Mehr

Funktion definieren Gibt Summe der Gehälter zurück. Aufruf in einem SQL-Statement

Funktion definieren Gibt Summe der Gehälter zurück. Aufruf in einem SQL-Statement Funktion definieren Gibt Summe der Gehälter zurück Aufruf in einem SQL-Statement Dr. Christian Senger Einführung PL/SQL 1 Procedures & Transaktionen CREATE OR REPLACE PROCEDURE write_log ( log_code IN

Mehr

Oracle Warehousebuilder. Version 9.2.0.2.8 In Version 9.2er Umgebung

Oracle Warehousebuilder. Version 9.2.0.2.8 In Version 9.2er Umgebung Oracle Warehousebuilder Version 9.2.0.2.8 In Version 9.2er Umgebung Themenüberblick Architektur Vorbereitung Ablauf und Details Anmerkungen / Probleme Architektur GEBIS (Source) Datenfluss

Mehr

Erstellen eigener HTML Seiten auf ewon

Erstellen eigener HTML Seiten auf ewon ewon - Technical Note Nr. 010 Version 1.2 Erstellen eigener HTML Seiten auf ewon 30.08.2006/SI Übersicht: 1. Thema 2. Benötigte Komponenten 3. Funktionsaufbau und Konfiguration 3.1. Unterpunkt 1 3.2. Unterpunkt

Mehr

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at DB2 & SQL E I N F Ü H R U N G T U N I N G O P T I M I E R U N G S E C R E T S ANDREAS PROUZA andreaspr@aon.at andreas@prouza.at http://www.prouza.at Wien, 2015-03-27 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Datenbanksysteme SS 2007

Datenbanksysteme SS 2007 Datenbanksysteme SS 2007 Frank Köster (Oliver Vornberger) Institut für Informatik Universität Osnabrück Kapitel 9c: Datenbankapplikationen Architektur einer Web-Applikation mit Servlets, JSPs und JavaBeans

Mehr

Martin Bracher (martin.bracher@trivadis.com) Technische Background Info und Trivadis Scripts

Martin Bracher (martin.bracher@trivadis.com) Technische Background Info und Trivadis Scripts Betrifft Autor Art der Info Quelle Resize von Tablespaces mit Oracle8i und Oracle9i Martin Bracher (martin.bracher@trivadis.com) Technische Background Info und Trivadis Scripts Aus dem AI9-A Kurs der Trivadis

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

Oracle Datenbankprogrammierung mit PL/SQL Grundlagen

Oracle Datenbankprogrammierung mit PL/SQL Grundlagen Oracle Datenbankprogrammierung mit PL/SQL Grundlagen Seminarunterlage Version: 12.05 Version 12.05 vom 29. Januar 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt-

Mehr

DYNAMISCHE SEITEN. Warum Scriptsprachen? Stand: 11.04.2005. CF Carola Fichtner Web-Consulting http://www.carola-fichtner.de

DYNAMISCHE SEITEN. Warum Scriptsprachen? Stand: 11.04.2005. CF Carola Fichtner Web-Consulting http://www.carola-fichtner.de DYNAMISCHE SEITEN Warum Scriptsprachen? Stand: 11.04.2005 CF Carola Fichtner Web-Consulting http://www.carola-fichtner.de I N H A L T 1 Warum dynamische Seiten?... 3 1.1 Einführung... 3 1.2 HTML Seiten...

Mehr

Fakultät für Informatik & Wirtschaftsinformatik DB & IS II - SS 2015. Metadaten

Fakultät für Informatik & Wirtschaftsinformatik DB & IS II - SS 2015. Metadaten Fakultät für Informatik & Wirtschaftsinformatik Metadaten Metadaten sind Daten über Daten Data-Dictionary speichert Informationen über die Struktur der Daten, z.b.: Tabellen, Spalten, Datentypen Primär-

Mehr

Kapitel 33. Der xml-datentyp. In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023

Kapitel 33. Der xml-datentyp. In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023 Kapitel 33 Der xml-datentyp In diesem Kapitel: Der xml-datentyp 996 Abfragen aus xml-datentypen 1001 XML-Indizierung 1017 Zusammenfassung 1023 995 996 Kapitel 33: Der xml-datentyp Eine der wichtigsten

Mehr

Datenbanken für Online Untersuchungen

Datenbanken für Online Untersuchungen Datenbanken für Online Untersuchungen Im vorliegenden Text wird die Verwendung einer MySQL Datenbank für Online Untersuchungen beschrieben. Es wird davon ausgegangen, dass die Untersuchung aus mehreren

Mehr

SQLdetective - Ein günstiges Tool unter die Lupe genommen

SQLdetective - Ein günstiges Tool unter die Lupe genommen SQLdetective - Ein günstiges Tool unter die Lupe genommen Einleitung Das Standardtool, um auf Oracle zuzugreifen ist SQL*Plus. SQL*Plus hat zwar den Vorteil, dass es auf allen Systemen läuft, auf denen

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

JSF (JavaServer Faces) Erstellen einer Webseite

JSF (JavaServer Faces) Erstellen einer Webseite Universität Bayreuth Lehrstuhl für Angewandte Informatik IV Datenbanken und Informationssysteme Prof. Dr.-Ing. Jablonski JSF (JavaServer Faces) Erstellen einer Webseite Dipl. Inf. Manuel Götz Dipl. Inf.

Mehr

MySQL, Java und einiges mehr

MySQL, Java und einiges mehr MySQL, Java und einiges mehr Client Der Browser Firefox Chrome Safari Internet Explorer URL http://localhost:8080/html/index.html Internet Die darzustellende Webseite HTML Server Apache Tomcat Jetty

Mehr

PHP-Security. Aleksander Paravac. watz@lug-bamberg.de http://www.lug-bamberg.de. Aleksander Paravac (GNU/Linux User Group Bamberg/Forchheim) 1 / 27

PHP-Security. Aleksander Paravac. watz@lug-bamberg.de http://www.lug-bamberg.de. Aleksander Paravac (GNU/Linux User Group Bamberg/Forchheim) 1 / 27 PHP-Security Aleksander Paravac watz@lug-bamberg.de http://www.lug-bamberg.de Aleksander Paravac (GNU/Linux User Group Bamberg/Forchheim) 1 / 27 Übersicht 1 Motivation 2 Einsatz von PHP auf dem Webserver

Mehr

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Java-Framework auf Basis der Open API Bernfried Howe, Webertise Consulting GmbH WEBertise Consulting Dipl. Informatiker (Wirtschaftsinformatik) 2001-2010

Mehr

Postgresql. Michael Dienert. 10. Dezember 2007. 1.1 Installationsort der Programme... 1

Postgresql. Michael Dienert. 10. Dezember 2007. 1.1 Installationsort der Programme... 1 Postgresql Michael Dienert 10. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Übersetzen und Installieren 1 1.1 Installationsort der Programme..................... 1 2 Einrichten einer Testdatenbank 1 2.1 Das Datenbank-Cluster.........................

Mehr

Programmieren von Webinformationssystemen

Programmieren von Webinformationssystemen Programmieren von Webinformationssystemen Wolfgang Gassler Databases and Information Systems (DBIS) Institute of Computer Science University of Innsbruck dbis-informatik.uibk.ac.at 1 HTML Hypertext Markup

Mehr

Skalierbare Webanwendungen mit Python und Google App Engine

Skalierbare Webanwendungen mit Python und Google App Engine Skalierbare Webanwendungen mit Python und Google App Engine Oliver Albers 03. Juli 2008 1/32 Einführung Worum geht es? Pro und Contra Technik Genereller Aufbau Anwendungskonfiguration Verarbeitung von

Mehr

Easy Mobile Homepage. Nützliche Tipps für die Nutzung der Software. 2011 Die Software ist urheberrechtlich geschützte Freeware - all rights reserved

Easy Mobile Homepage. Nützliche Tipps für die Nutzung der Software. 2011 Die Software ist urheberrechtlich geschützte Freeware - all rights reserved Easy Mobile Homepage Nützliche Tipps für die Nutzung der Software Danke für Ihr Interesse! Danke für Ihr Interesse an unserer neuen Software und wir freuen uns darüber, dass Sie die Tutorials angefordert

Mehr

Mac OS X Consoliero Teil 14: Webmail Agent unter Mac OS X Server 10.2

Mac OS X Consoliero Teil 14: Webmail Agent unter Mac OS X Server 10.2 Mac OSX Consoliero Teil 14 Seite: 1/10 Mac OS X Consoliero Weiterführende Dokumentationen für Administratoren. Mac OS X Consoliero Teil 14: Webmail Agent unter Mac OS X Server 10.2 Christoph Müller, PTS

Mehr

CartCalc FAQ (frequently asked questions) häufige Fragen zu CartCalc

CartCalc FAQ (frequently asked questions) häufige Fragen zu CartCalc CartCalc FAQ (frequently asked questions) häufige Fragen zu CartCalc Installation Frage: Wie installiere ich CartCalc? Antwort: Die Installation von CartCalc erfolgt automatisch. Nach Einlegen der Demo-CD

Mehr

Web Visu Tutorial. Hipecs Web Visu. Übersicht

Web Visu Tutorial. Hipecs Web Visu. Übersicht Revision Date V100 10082011 Hipecs Web Visu Die hipecs (high performance controller system) bietet die Möglichkeit einer sog Web-Visualisierung über den integrierten Webserver Hierfür wird im Standard

Mehr

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Safexpert Oracle Datenbank Konnektor Stand: 02.01.2012 IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Tel.: +43 (0) 5677 5353 0 E-Mail: office@ibf.at 1 Kurzüberblick über

Mehr

Timer-Dienst (070212)

Timer-Dienst (070212) Timer-Dienst (070212) Timer-Dienst (070212)...1 Voraussetzungen...1 Installation...1 Dienst konfigurieren...4 Dienst für mehrere Instanzen und / oder mehrere Datenbanken konfigurieren...5 Eventlog-Einträge

Mehr

Einführung in PL/SQL

Einführung in PL/SQL Einführung in PLSQL Prozedurale Erweiterung der Sprache SQL um Elemente wie Variablen, Schleifen, Bedingungen, Ausnahmebehandlung Code läuft innerhalb der Datenbank ab und ist deshalb sehr performant Zusätzlich

Mehr

MySQL, phpmyadmin & SQL. Kurzübersicht

MySQL, phpmyadmin & SQL. Kurzübersicht MySQL, phpmyadmin & SQL Kurzübersicht Referenzen MySQL Documentation: http://dev.mysql.com/doc PHP 5 / MySQL5. Studienausgabe. Praxisbuch und Referenz (Kannengießer & Kannengießer) 2 Datenbank anlegen

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

Gesicherte Prozeduren

Gesicherte Prozeduren Gesicherte Prozeduren Wenn eine Anwendung auf einer Client-Maschine läuft, wird normalerweise jede SQL-Anweisung einzeln vom Client an den Server gesandt, und jedes Ergebnistupel wird einzeln zurückgeliefert.

Mehr

Datenbank - Teil 3. Ziele dieser Übung: Eine Datenbank anlegen mit SQL. Daten eingeben mit SQL. Abfragen stellen mit SQL und PHP

Datenbank - Teil 3. Ziele dieser Übung: Eine Datenbank anlegen mit SQL. Daten eingeben mit SQL. Abfragen stellen mit SQL und PHP Datenbank - Teil 3 Ziele dieser Übung: Eine Datenbank anlegen mit SQL Daten eingeben mit SQL Abfragen stellen mit SQL und PHP 1 Datenbank - Teil 3 Datenbankserver Entwickelt von der schwedischen Aktiengesellschaft

Mehr

Einführung in Javadoc

Einführung in Javadoc Einführung in Javadoc Johannes Rinn http://java.sun.com/j2se/javadoc Was ist Javadoc? Javadoc ist ein Werkzeug, dass eine standardisierte Dokumentation für die Programmiersprache Java unterstützt. Vorteil:

Mehr

cs241: Datenbanken mit Übungen HS 2011

cs241: Datenbanken mit Übungen HS 2011 UNIVERSITÄT BASEL Prof. Dr. Heiko Schuldt MSc. Nenad Stojnić BSc. Ivan Giangreco BSc. Florian Lindörfer cs241: Datenbanken mit Übungen HS 2011 Übung 5 Abgabe bis: 4.11.2011 Hinweise: Modalitäten der Abgabe:

Mehr

Dynamische Generierung von XML

Dynamische Generierung von XML Kunde: DOAGNews Ort, Datum: Artikel im Heft Q3 / 2005 Thema / Themen: Projekt: Autor: Artikel von merlin.zwo Dynamische Generierung von XML In Hakon Lugert Oracle & Technologien Systementwicklung Individuelle

Mehr

Application Note. Anbindung von Kunden-Software an SpiderControl Web Visualisierung

Application Note. Anbindung von Kunden-Software an SpiderControl Web Visualisierung 2015-02-25 1 of 6 Application Note Anbindung von Kunden-Software an SpiderControl Web Visualisierung Version ApplicationNote_AnbindungFremdsoftware /Version Seite 1 / 6 Version Datum Kommentar Autor 0.1

Mehr

Performance Tuning mit @enterprise

Performance Tuning mit @enterprise @enterprise Kunden-Forum 2005 Performance Tuning mit @enterprise Herbert Groiss Groiss Informatics GmbH, 2005 Inhalt Datenbank RMI JAVA API HTTP Konfiguration Analyse Groiss Informatics GmbH, 2005 2 Datenbank

Mehr

Zeitlich abhängig von OWB?

Zeitlich abhängig von OWB? Zeitlich abhängig von OWB? 24. April 2007 Beat Flühmann Trivadis AG > IT Lösungsanbieter» Application Development, Application Performance Management, Business Communication, Business Intelligence, Managed

Mehr

Datenbanken und Oracle, Teil 2

Datenbanken und Oracle, Teil 2 Datenbanken und Oracle, Teil 2 Mathias Weyland Linux User Group Switzerland 29. Juni 2007 SQL*Plus CHAR/VARCHAR2 Dokumentation Teil I Nachträge 1 SQL*Plus 2 CHAR/VARCHAR2 3 Dokumentation SQL*Plus SQL*Plus

Mehr