Erstellen dynamischer Webseiten mit PL/SQL Server Pages

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erstellen dynamischer Webseiten mit PL/SQL Server Pages"

Transkript

1 Erstellen dynamischer Webseiten mit PL/SQL Server Pages Klaus Rohrmoser Unabhängiger Datenbank Architekt Einleitung Mit Hilfe von PL/SQL Server Pages (PSPs) lassen sich mit relativ geringem Aufwand dynamische Webseiten aus einer Datenbank erzeugen. Somit hat man ein Werkzeug an der Hand, das Datenbank Abfragen in HTML darstellt und im Web sichtbar macht. Statt einen Report in SQLPLUS oder als ASCII Datei auszugeben, lassen sich die Daten in bestehende Web Seiten integrieren, sind damit in einem bestehenden Intranet oder auch im Internet verfügbar. Ziel dieses Artikels ist es, einen Einstieg in die Technik der PSP s zu geben. Die ersten Hürden beim Umgang mit PSP s sollen genommen werden, ein Überblick über die notwendigen Komponenten soll gegeben werden. Hierbei werden Grundkenntnisse über HTML, PL/SQL, Webserver und Datenbank vorausgesetzt. Nur ein paar Worte hierzu. HTML dient zur Präsentation von Daten, in der andere Sprachen eingebettet werden können. HTML ist in TAG s aufgebaut, die geschachtelt werden können. PL/SQL ist die Prozedurale Erweiterung von SQL zur Abfrage und Manipulation von Daten einer relationalen Datenbank. Voraussetzung ist eine Oracle RDBMS Installation einschließlich des Oracle HTTP_Listeners, wie es ab Version gegeben ist. Hier wird die Version Oracle eingesetzt. Der ias wird übrigens nicht benötigt, kann aber verwendet werden. Definition und Abgrenzung PL/SQL Server Pages oder PSP s sind HTML Seiten in denen PL/SQL Code eingebettet ist. Aus HTML Sicht wird der PL/SQL Code als Kommentar dargestellt. Diese werden dann in die Datenbank als PL/SQL Prozedur geladen. Die PSP ist damit aus Datenbank Sicht eine PL/SQL Prozedur, welche das PL/SQL wie gewohnt kompiliert und beim Aufruf parst sowie das HTML entsprechend darstellt. Hierbei kommen alle Eigenschaften von PL/SQL Prozeduren zum tragen, wie bspw. Zugriffsteuerung über die Datenbank, Caching im Library Cache usw. Aus Performanzsicht ist im Vergleich zu manch anderen Server Pages zu sagen, das die PSP bereits in der Datenbank kompiliert vorliegen. Server Pages werden zentral verwaltet und können von verschiedenen HTML fähigen Clients aufgerufen werden. Neben den PSP s gibt es auch weitere Server Pages wie Active Server Pages oder Java Server Pages. ASP s sind ebenfalls HTML Seiten, in denen VisualBasic eingebettet ist, JSP s hingegen enthalten Java. 1

2 Eine PSP ist nicht mit dem Web Development Toolkit zu verwechseln. Ein PSP ist eine mit speziellen Tags ausgestattet HTML Seite, das Web Delepment Toolkit wird zur Erzeugung von PL/SQL verwendet. Selbstverständlich können in der real World diese beiden Ansätze vermischt werden, wie es auch im Kapitel Beispielanwendung zu sehen ist. Eine PSP hat folgendes Aussehen: page language="pl/sql" %> plsql procedure="hello" %> <HTML> <TITLE>Say Hello</TITLE> <BODY> Hello. This is the PSP </BODY> </HTML> Nach laden der PSP in die Datenbank wird daraus: CREATE OR REPLACE PROCEDURE hello AS BEGIN NULL; htp.prn(''); htp.prn(' <HTML> <TITLE>Say Hello PSP</TITLE> <BODY> Hello. This is the PSP </BODY> </HTML> '); END; Das PL/SQL Web Development Toolkit ist eine Sammlung von Built-in Packages in der Datenbank. Damit lassen sich die meisten HTML Befehle abdecken. Die wichtigsten Komponenten sind HTP, HTF, OWA_UTIL, OWA_COOKIE. Das Toolkit ist im Schema SYS zu finden und wird über die Datei $ORACLE_HOME/rdbms/admin/owaload.sql in die Datenbank geladen. Mit Hilfe des Toolkit kann dasselbe Ergebnis erzielt werden, dass auch mit PSP erreicht wurde. Hierzu ruft man folgende Prozedur auf: CREATE OR REPLACE PROCEDURE hello is begin htp.title('say Hello'); htp.print ('<h1> Hello. This is the PSP </h1>'); end; Welche Methode man bevorzugt, liegt an der Gewichtung von HTML gegenüber PL/SQL im Code. Eine Entscheidung sollte aufgrund der Anforderung aus der Anwendung getroffen werden. Architektur PSP s werden von Browsern abgerufen. Hierbei liegt eine 3-tier Architektur zugrunde, in dem unter Verwendung des HyperText Transmission Protokols, ein Universal Resource Locator URL an den Webserver geliefert wird. Dieser übersetzt die URL und bindet daran eine Datei 2

3 oder führt ein Programm aus und sendet dann das Ergebnis via http wieder zurück an den Browser. http ist ein zustandloses Protokoll zur Übertragung von MIME Typen. Es baut auf TCP/IP auf und ist dort der Anwendungsschicht zuzuordnen. Sessioninformationen werden üblicherweise in Cookies gespeichert. Das Webserver Modul mod_plsql dient dem Webserver zur Kommunikation mit der Datenbank. Hierzu wird ein Database Access Descriptor konfiguriert, s. Einrichten eines DAD s Eine URL zum Abruf von PSP s hat typischerweise folgendes Format: PLS ist der Identifier des mod_plsql vor dem eigentlichen DAD Namen. Damit verbindet man sich an die Datenbank und kann die dort gespeicherten PSPs aufrufen. mod_plsql HTTP http LISTENER DAD1... DAD<n>... SQLNet Benutzer Schema PL/SQL Web Dev. Toolkit Datenbank Webserver Abb. Architektur Das PSP wird als stored Procedure in der Datenbank ausgeführt und das Ergebnis wird dem Webserver als HTML zurückgeliefert. Der Webserver leitet es dann an den Client weiter. 3

4 Einrichten eines DAD s Der http Listener unter Oracle ist ein erweiterter Apache Webserver, der u.a. mit dem Modul mod_plsql erweitert wurde. Das Modul stellt die Schnittstelle zwischen Web und Datenbank dar. Konfiguriert wird es im wesentlichen über einen Database Access Descriptor. Der DAD teilt dem Webserver mit, wie er sich gegen die Datenbank verbinden soll. Nach Start der Datenbank und des http_listener kann der DAD eingerichtet werden. Hierzu ist im Browser die URL des http_listener einzugeben, in der Form In der http Server Startseite ist auf den Link Mod plsql Configuration Menu zu klicken. Anschließend auf den Link Einstellungen für Gateway Database Access Descriptor und dann auf Standardwert hinzufügen klicken. Nun ist man im Konfigurationsmenü des DADs. Dort stehen die anzugebenen Werte mit brauchbaren Erklärungen dazu. Wir konfigurieren nur das nötigste, wie: Name des DADs, Connectstring in Form von Berechtigungsprüfung bleibt Basic, man kann hier eigene Packages hinterlegen oder vorhandene Möglichkeiten benutzen, wie Single Sign On. In der Homepage kann man eine Default Prozedur hinterlegen, die beim Aufruf der URL des DAD s im Browser angezeigt wird, wenn keine Prozedur explizit angegeben wird. Anschließend ganz oben auf der Seite auf anwenden drücken und dann ok, der DAD steht nun bereit. Testen kann man den DAD mit der URL Lässt man die Prozedur weg erhält man die Homepage, die eben bei der Konfiguration eingegeben wurde. Aufbau einer PSP Wie ist nun eine PSP aufgebaut? Die Antwort ist, wie eine HTML Seite in denen der PL/SQL Code mit speziellen Tags eingebettet wird. Für den Aufbau und Tags sind folgende Direktiven einzuhalten: Page: hier werden die Eigenschaften der Page definiert, wie Sprache (PL/SQL), Mime Type (default text/html), FehlerSeite page language= PL/SQL contenttype= html errorpage= file.psp %> Procedure: hier wird der Name der Prozedur wie er in der DB zu finden ist vergeben procedure= proc_name %> Parameter: hier werden Parameter definiert, die an die Prozeduren übergeben werden oder von der Prozedur zurückgegeben werden (IN/OUT). plsql parameter= p_name type= PL/SQL Datentyp default= Wert %> Declaration: hier werden Variablen, Cursor etc. definiert <%! V_text varchar2(20) := Hallo ; %> 4

5 Print: hier wird Text ausgegeben. <%= der Wert von v_text ist: v_text %> Include: hier können andere HTML Seiten oder Prozeduren in die PSP eingebunden werden, um zum Beispiel ein Stylesheet einzubinden. Die Datei wird zum Zeitpunkt des Ladens der PSP eingebunden. Vererbung ist nur beim Ladezeitpunkt gegeben, danach ist die Einbindung statisch. include file= stylesheet.html %> oder <% procedure_name; %> Anschließend kann wie gewohnt ausführbarer PL/SQL Code (ohne BEGIN und END) eingebettet werden, wie folgt. <% /* BEGIN pl/sql fängt hier an */... enthält sinnvollerweise ein Exeception Handling... /* END pl/sql hört hier auf */ %> Zu beachten ist, dass die Tags aus HTML Sicht als Kommentar <% comment %> dargestellt sind. PSP interpretiert den Inhalt der Kommentare, wobei eine Variablen Deklaration immer ein Ausrufezeichen nach dem Kommentar Tag enthält, <%! V_text varchar2(20); %>. PL/SQL kann beliebig mit HTML gekapselt werden. Tipps zur Programmierung Um den Code übersichtlich und wartbar zu halten, sollte dieser in Präsentations- und Anwendungslogik getrennt werden. HTML ist im wesentlichen Präsentationslogik, wogegen mit Hilfe von PL/SQL Anwendungslogik erzeugt werden kann. Daher sollte vermieden werden Anwendungslogik in HTML zu packen, auch wenn dieses mit PSP s möglich ist. Durch eine strikte Trennung ist auch eine Aufgabenverteilung besser möglich, Webseiten Programmierung auf der einen, Datenbank Programmierung auf der anderen Seite. Eine Webseiten Anwendung kann somit in 3 Teile gegliedert werden statische HTML Seiten, für Gliederung und Aufbau der Webseite, z.b. index.html PSP s für Darstellung von dynamischen Inhalt, z.b. Datenbank Reports PL/SQL Packages für die Anwendungslogik, z.b. Berechnungen, Eingabeprüfungen Ein einheitliches Aussehen der Webseite lässt sich durch die Direktive include erreichen include file= stylesheet.html %> Mit Hilfe von Stylesheets können in der Webseite Farben, das Firmenlogo usw. hinterlegt werden. Selbstverständlich sollten auch Exception Handling, Namenskonventionen usw. verwendet bzw. eingehalten werden. Deployment PSPs werden als HTML mit Hilfe von loadpsp in die Datenbank geladen. loadpsp ist unter $ORACLE_HOME/bin zu finden. 5

6 $ loadpsp usage: loadpsp [-replace] -user <logon> [<page1> <page2>...] where <logon> ::= -replace entspricht dem CREATE OR REPLACE PROCEDURE, -user ist der Eigentümer der Prozedur, <logon> ist der übliche Verbindungsstring, page1.. page2 sind die zu ladenden Seiten. Beispiel: loadpsp replace user hello.psp Zu beachten ist, dass die zu ladenden Dateien mit dem Kürzel.psp enden. Ebenso müssen diese Dateien den Direktiven, wie im Kapitel Aufbau eines PSPs beschrieben, entsprechen. Falls beim Laden Fehler auftreten, werden diese wie gewohnt im Format ORA-nnnnn und PLS-nnnnn dargestellt: ORA-20006: "hello.psp": compilation failed with the following errors. "hello.psp", line 11, pos 2: PLS-00103: Fand das Symbol "=" als eines der folgenden erwartet wurde: :=. % ; Bei statischen HTML Seiten ist darauf zu achten, diese in ein Verzeichnis unter dem root Verzeichnis des Webservers zu legen. Aufgerufen werden diese nicht über den DAD sondern direkt durch das virtuelle Mapping des Webservers. Beispielanwendung Das Beispiel zeigt ein für DBA s nützliches Werkzeug, einen Überblick über Auslastung der Tablespaces einschließlich einer Vergleichsmöglichkeit mit historischen Daten. (Anm. der Monitor berücksichtigt nur belegte Tablespaces, deren Segmentverwaltung nicht automatisch ist und setzt eine UNIFORM SIZE bei den EXTENTS voraus). Das Beispiel soll verdeutlichen, wie PSPs eingesetzt werden können. Im Beispiel ist eine Mischung von PSP und Development Toolkit zu sehen, da mit dem Toolkit eine Funktion TABLEPRINT zur Verfügung gestellt wird, mit der man eine Tabelle ohne großen Aufwand erzeugen kann. Ein Join ist mit dieser Funktion nicht möglich, daher wird auf ein Konstrukt mit Temporary Tables zurückgegriffen. Mit deren Hilfe lassen sich komplexe Queries leicht darstellen. Die Anwendung besteht aus einer rudimentären MenüDatei index.html, einem Stylesheet PSP und einen Daten PSP. Diese stellen dir Präsentationsslogik dar. Die Anwendungslogik wurde mit PL/SQL abgebildet und besteht aus einer Funktion zum Datenladen und einer Prozedur zur Datenextraktion. Auf der Datenbank wurden noch 2 Tabellen und 1 Sequenz angelegt. Die Vergabe von Rechten ist im Beispiel nicht berücksichtigt. 6

7 Hier der Quellcode zum ausprobieren (der verwendete DAD hat die Bezeichnung PSP): Index.html <HTML> <HEAD> <META NAME="Tablespace Reporting", "Monitoring"> <TITLE> Tablespace Reporting </TITLE> </HEAD> <body bgcolor="white" text="black" link="blue" vlink="purple" alink="red"> <p><b><font face="arial" size="6"> Tablespace Übersicht <form action="http://localhost/pls/psp/tbs_overview_web" method=post> <p><b><font face="arial" size="4"> Eingabe Snapid: <input type=number name="p_snapid" maxlength="4" size="4" style="background-color:white;"></font></b></p> <input type=submit value="absenden" > </form> </BODY> </HTML> 01_objekte.sql CREATE SEQUENCE tbs_overview_seq INCREMENT BY 1 START WITH 1 NOMAXVALUE NOCYCLE; CREATE TABLE tbs_overview_t (SnapId NUMBER(10),TablespaceName VARCHAR2(30), NextExtent_MB NUMBER(20), UsedExtents NUMBER(20), FreeExtents NUMBER(20), UsedGB NUMBER(20), FreeGB NUMBER(20)); CREATE global TEMPORARY TABLE tbs_overview_tmp (TablespaceName VARCHAR2(30), NextExtent_MB NUMBER(20), UsedExtents NUMBER(20), FreeExtents NUMBER(20), UsedGB NUMBER(20), FreeGB NUMBER(20)) ON COMMIT DELETE ROWS; 02_tbs_overview.sql CREATE OR REPLACE PROCEDURE tbs_overview ( p_snapid IN NUMBER DEFAULT NULL) AS BEGIN IF p_snapid IS NOT NULL THEN -- curval INSERT INTO tbs_overview_tmp (TablespaceName, NextExtent_MB, UsedExtents, FreeExtents, UsedGB, FreeGB) (SELECT TablespaceName, NextExtent_MB, UsedExtents, FreeExtents, UsedGB, FreeGB FROM tbs_overview_t WHERE snapid = (SELECT MAX(snapid) FROM tbs_overview_t) MINUS -- histval SELECT TablespaceName, NextExtent_MB, UsedExtents, FreeExtents, UsedGB, FreeGB FROM tbs_overview_t WHERE snapid = p_snapid); ELSE INSERT INTO tbs_overview_tmp (TablespaceName, NextExtent_MB, UsedExtents, FreeExtents, UsedGB, FreeGB) (SELECT t.tablespace_name as "TablespaceName", t.next_extent/1024/1024 AS "NextExtent_MB", ue.usedextents AS "UsedExtents", SUM(TRUNC(f.bytes/(DECODE(t.next_extent,0,1,t.next_extent)))) AS "FreeExtents", ROUND(ue.usedextents*t.next_extent/1024/1024/1024) AS "UsedGB", ROUND(SUM(f.bytes/1024/1024/1024)) AS "FreeGB" FROM dba_free_space f, dba_tablespaces t, (SELECT SUM(u.extents) AS usedextents, u.tablespace_name AS usedtbs FROM dba_segments u 7

8 GROUP BY u.tablespace_name) ue WHERE t.tablespace_name = f.tablespace_name (+) AND ue.usedtbs = f.tablespace_name GROUP BY t.tablespace_name, ue.usedextents, t.next_extent); END IF; EXCEPTION WHEN NO_DATA_FOUND THEN DBMS_OUTPUT.put_line('No Differenz between Snapshots '); WHEN OTHERS THEN DBMS_OUTPUT.put_line('Error while generating Report ' SQLERRM); END tbs_overview; / 03_dataload.sql CREATE OR REPLACE FUNCTION dataload RETURN VARCHAR2 AS v_snapid NUMBER(38); BEGIN SELECT tbs_overview_seq.nextval INTO v_snapid FROM dual; INSERT INTO tbs_overview_t (SnapId, TablespaceName, NextExtent_MB, UsedExtents, FreeExtents, UsedGB, FreeGB) (SELECT v_snapid AS SnapId, t.tablespace_name AS "TablespaceName", t.next_extent/1024/1024 AS "NextExtent_MB", ue.usedextents AS "UsedExtents", SUM(TRUNC(f.bytes/(DECODE(t.next_extent,0,1,t.next_extent)))) AS "FreeExtents", ROUND(ue.usedextents*t.next_extent/1024/1024/1024) AS "UsedGB", ROUND(SUM(f.bytes/1024/1024/1024)) AS "FreeGB" FROM dba_free_space f, dba_tablespaces t, (SELECT SUM(u.extents) AS usedextents, u.tablespace_name AS usedtbs FROM dba_segments u GROUP BY u.tablespace_name) ue WHERE t.tablespace_name = f.tablespace_name (+) AND ue.usedtbs = f.tablespace_name GROUP BY t.tablespace_name, ue.usedextents, t.next_extent); COMMIT; RETURN 'Data Successful loaded for Table '; EXCEPTION WHEN OTHERS THEN RETURN 'Error Loading Data for Table '; END dataload; / 04_stylesheet_tbs.psp <html> plsql procedure="stylesheet_tbs" %> page language="pl/sql" %> <body bgcolor="white" text="black" link="blue" vlink="purple" alink="red"> </html> 05_tbs_overview_web.psp page language="pl/sql" %> plsql procedure="tbs_overview_web" %> plsql parameter="p_snapid" type="number" %> <% /* Mixture of PSP and the Web Development Toolkit */ %> <% stylesheet_tbs; %> <% tbs_overview(p_snapid); %> <HTML> <HEAD><TITLE>Show Tablespace Overview (Complete Dump)</TITLE></HEAD> <BODY> 8

9 <p><b><font face="arial" size="5"><u>capacity Report:</u></font> <font face="arial" size="4"> Tablespace Status</font></b></p> <% declare dummy boolean; begin dummy := owa_util.tableprint (CTABLE => 'tbs_overview_tmp', CATTRIBUTES => 'border=1,style="background-color:rgb(204,204,204);", cellspacing="0", bordercolor="ff99ff"', CCOLUMNS => 'TablespaceName, NextExtent_MB, UsedExtents, FreeExtents, UsedGB, FreeGB', CCLAUSES => 'order by FreeExtents'); end; %> </BODY> </HTML> Fazit Mit Hilfe der PSPs kann man mit etwas PL/SQL KnowHow und einem HTML Editor schnell und einfach dynamische Webseiten erzeugen. Man erhält somit eine fertige Anwendung einschließlich GUI, ohne Tools wie Forms einsetzen zu müssen. Was noch zu ergründen wäre sind Themen wie Sicherheit (Authentifizierung, Logouts bzw. Stale Sessions), Performanz (wie schnell ist eine etwas aufwendiger gestaltete Webseite mit PSPs im Vergleich zur vorhandenen Webseite) usw. Als ich die PSPs entdeckt habe, fande ich sie gleich sympathisch Vielleicht habe ich diesen Eindruck auch manchem Leser vermitteln können. Für Anregungen und Kritik stehe ich gerne zur Verfügung unter Klaus Rohrmoser 9

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...

php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe... php Hier soll ein Überblick über das Erstellen von php Programmen gegeben werden. Inhaltsverzeichnis 1.Überblick...2 2.Parameterübergabe...7 3.Zugriff auf mysql Daten...11 Verteilte Systeme: php.sxw Prof.

Mehr

Entwicklungsumgebung für die Laborübung

Entwicklungsumgebung für die Laborübung Entwicklungsumgebung für die Laborübung VU Datenbanksysteme Wolfgang Fischl Arbeitsbereich Datenbanken und Artificial Intelligence Institut für Informationssysteme Technische Universität Wien Wintersemester

Mehr

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung

Inhalt. Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle. Daten und Tabellen - ein Beispiel. Daten und Tabellen - Normalisierung Inhalt Ein Einführung in die Nutzung von SQL-Datenbanken am Beispiel Oracle Daten und Tabellen Normalisierung, Beziehungen, Datenmodell SQL - Structured Query Language Anlegen von Tabellen Datentypen (Spalten,

Mehr

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen

SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen 2 SQL Sprachelemente Grundlegende Sprachelemente von SQL. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels SQL Sprachelemente Themen des Kapitels SQL (Structured Query Language) Schemata Datentypen Im Kapitel SQL Sprachelemente

Mehr

Datenbank - Teil 3. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL. Daten eingeben mit SQL. Abfragen stellen mit SQL und PHP.

Datenbank - Teil 3. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL. Daten eingeben mit SQL. Abfragen stellen mit SQL und PHP. Ziele: Eine Datenbank anlegen mit SQL Daten eingeben mit SQL Abfragen stellen mit SQL und PHP 1 Datenbankserver Entwickelt von der schwedischen Aktiengesellschaft MySQL Unter GNU General Public License

Mehr

MySQL Queries on "Nmap Results"

MySQL Queries on Nmap Results MySQL Queries on "Nmap Results" SQL Abfragen auf Nmap Ergebnisse Ivan Bütler 31. August 2009 Wer den Portscanner "NMAP" häufig benutzt weiss, dass die Auswertung von grossen Scans mit vielen C- oder sogar

Mehr

Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel

Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel Powerful PL/SQL: Collections indizieren mit VARCHAR2- Indizes ein Praxisbeispiel Schlagworte Autor: Klaus Friemelt, MT AG dynamisches BULK SQL, VARCHAR2-indizierte PL/SQL-Tabellen Einleitung Mit den letzten

Mehr

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt.

Hochschule Karlsruhe Technik und Wirtschaft- 10.7.2013. Anhänge: Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Prof. Schmidt. Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik SS 2013 Datenbanken und Informationssysteme II Szenario: Projektverwaltung. Es gibt Projekte, Projektleiter, Mitarbeiter und ihre Zuordnung zu Projekten.

Mehr

Oracle Warehousebuilder. Version 9.2.0.2.8 In Version 9.2er Umgebung

Oracle Warehousebuilder. Version 9.2.0.2.8 In Version 9.2er Umgebung Oracle Warehousebuilder Version 9.2.0.2.8 In Version 9.2er Umgebung Themenüberblick Architektur Vorbereitung Ablauf und Details Anmerkungen / Probleme Architektur GEBIS (Source) Datenfluss

Mehr

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at

ANDREAS PROUZA. Wien, 2015-03-27. andreaspr@aon.at andreas@prouza.at. http://www.prouza.at DB2 & SQL E I N F Ü H R U N G T U N I N G O P T I M I E R U N G S E C R E T S ANDREAS PROUZA andreaspr@aon.at andreas@prouza.at http://www.prouza.at Wien, 2015-03-27 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Active Server Pages. Internetanbindung von Datenbanken. Gliederung. Einführung in ASP. Sessions mit ASP. Datenbankanbindung mit ASP ASP-1

Active Server Pages. Internetanbindung von Datenbanken. Gliederung. Einführung in ASP. Sessions mit ASP. Datenbankanbindung mit ASP ASP-1 Internetanbindung von Datenbanken Active Server Pages ASP-1 Gliederung Einführung in ASP Sessions mit ASP Datenbankanbindung mit ASP Brunner, Fromm, Huppert ASP-2 Einführung in ASP ASP-3 Entwicklung des

Mehr

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015

NoSQL mit Postgres 15. Juni 2015 Tag der Datenbanken 15. Juni 2015 Dipl.-Wirt.-Inform. Agenda l Vorstellung l Marktübersicht l Warum PostgreSQL? l Warum NoSQL? l Beispielanwendung Seite: 2 Vorstellung Dipl.-Wirt.-Inform. [1990] Erste

Mehr

SQL and PL/SQL unleashed. Neuheiten bei Oracle 11g und Oracle 12c im Bereich SQL und PL/SQL

SQL and PL/SQL unleashed. Neuheiten bei Oracle 11g und Oracle 12c im Bereich SQL und PL/SQL . Neuheiten bei Oracle 11g und Oracle 12c im Bereich SQL und PL/SQL Johannes Gritsch Themenübersicht Neue Scheduler Job Typen SQL_SCRIPT und BACKUP_SCRIPT SQL RowLimit: PERCENT und TIES WITH-Klausel mit

Mehr

TOP 10 Monitoring SQL Befehle

TOP 10 Monitoring SQL Befehle TOP 10 Monitoring SQL Befehle Autor(en): Marco Patzwahl, MuniQSoft GmbH Viel Kunden haben schon mehr als 100 Datenbanken zu betreuen. Da kommt man ohne automatisierte Überwachungsskripte nicht sehr weit.

Mehr

Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken WS 04/05

Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken WS 04/05 Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich Institut für Informationssysteme Dr.C.Türker Objektrelationale, erweiterbare Datenbanken WS 0405 Übung 8 Aufgabe

Mehr

Internetanbindung von Datenbanken

Internetanbindung von Datenbanken Internetanbindung von Datenbanken http://galahad.informatik.fh-kl.de/~miesel/index.html PHP -1 Gliederung Einführung PHP3 Datenbankanbindung mit PHP3 Sicherheitsprobleme Realisierung mit PHP3 Probleme

Mehr

Struktur von PL/SQL. Oracle PL/SQL Die Programmiersprache von Oracle. Ein Beispiel. Bildschirmausgabe. Using Oracle PL/SQL.

Struktur von PL/SQL. Oracle PL/SQL Die Programmiersprache von Oracle. Ein Beispiel. Bildschirmausgabe. Using Oracle PL/SQL. Oracle PL/SQL Die Programmiersprache von Oracle Struktur von PL/SQL Using Oracle PL/SQL http://www-db.stanford.edu/~ullman/fcdb/oracle/or-plsql.html Constraints and Triggers http://www-db.stanford.edu/~ullman/fcdb/oracle/or-triggers.html

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition

Inhaltsverzeichnis. Enterprise Java im Überblick. Technologien der Java2 Enterprise Edition Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 I Enterprise Java im Überblick 1 Bedeutung von Enterprise Java und IBM WebSphere 21 1.1 Enterprise Java 23 1.1.1 Anforderungen 23 1.1.2 E-Business 30 1.1.3 Java 36 1.2 IBM

Mehr

PostgreSQL unter Debian Linux

PostgreSQL unter Debian Linux Einführung für PostgreSQL 7.4 unter Debian Linux (Stand 30.04.2008) von Moczon T. und Schönfeld A. Inhalt 1. Installation... 2 2. Anmelden als Benutzer postgres... 2 2.1 Anlegen eines neuen Benutzers...

Mehr

Übungen. DI (FH) Levent Öztürk

Übungen. DI (FH) Levent Öztürk Übungen DI (FH) Levent Öztürk Übersicht Entwicklungsumgebung PHPMYADMIN Datenbank anlegen User anlegen Tabellen Anlegen Datenbankzugriffe über PHP 01.04.2014 DI (FH) Levent Öztürk 2 Entwicklungsumgebung

Mehr

Datenbanken und Oracle, Teil 2

Datenbanken und Oracle, Teil 2 Datenbanken und Oracle, Teil 2 Mathias Weyland Linux User Group Switzerland 29. Juni 2007 SQL*Plus CHAR/VARCHAR2 Dokumentation Teil I Nachträge 1 SQL*Plus 2 CHAR/VARCHAR2 3 Dokumentation SQL*Plus SQL*Plus

Mehr

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation

JOB SCHEDULER. Managed User Jobs. Dokumentation Juli 2005. MySQL-Job-Automation MySQL-Job-Automation Managed User Jobs JOB SCHEDULER Dokumentation Juli 2005 Software- und Organisations-Service GmbH Giesebrechtstr. 15 D-10629 Berlin Telefon (030) 86 47 90-0 Telefax (030) 861 33 35

Mehr

SQL structured query language

SQL structured query language Umfangreiche Datenmengen werden üblicherweise in relationalen Datenbank-Systemen (RDBMS) gespeichert Logische Struktur der Datenbank wird mittels Entity/Realtionship-Diagrammen dargestellt structured query

Mehr

Cassandra Query Language (CQL)

Cassandra Query Language (CQL) Cassandra Query Language (CQL) Seminar: NoSQL Wintersemester 2013/2014 Cassandra Zwischenpräsentation 1 Gliederung Basic facts Datentypen DDL/DML ähnlich zu SQL Besonderheiten Basic facts CQL kurz für

Mehr

11 Anwendungsprogrammierung

11 Anwendungsprogrammierung 11 11 11.1 Programmiersprachenanbindung 11.2 11.3 183 11 Programmiersprachenanbindung Programmiersprachenanbindung Kopplungsarten: prozedurale oder CALL-Schnittstellen (call level interface) Beispiele:

Mehr

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 4 PHP

VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer. Kommunikation I (Internet) Übung 4 PHP VWA Rhein-Neckar Dipl.-Ing. Thomas Kloepfer Kommunikation I (Internet) Übung 4 PHP SS 2004 Inhaltsverzeichnis 1. PHP die serverseitige Programmiersprache...1 1.1. PHP - Bereiche in HTML definieren...1

Mehr

Ablauf. Wichtige Termine. Vertiefendes Übungsprojekt - SQL II

Ablauf. Wichtige Termine. Vertiefendes Übungsprojekt - SQL II Ablauf Wichtige Termine Ablauf der Lehrveranstaltung Vorstellung des Projektthemas Projektgruppen Vorstellung der Arbeitsumgebung (Software, Locations) Walkthrough Datenbankentwurf Formulare PHP Security

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Datenbanksysteme SS 2007

Datenbanksysteme SS 2007 Datenbanksysteme SS 2007 Frank Köster (Oliver Vornberger) Institut für Informatik Universität Osnabrück Kapitel 9c: Datenbankapplikationen Architektur einer Web-Applikation mit Servlets, JSPs und JavaBeans

Mehr

Kuriositäten in der Oracle-Datenbank

Kuriositäten in der Oracle-Datenbank Kuriositäten in der Oracle-Datenbank 19. Deutsche ORACLE-Anwenderkonferenz Do. 16.11., 14.00 Uhr, Variohalle 1 Dr. Peter Alteheld, Systemberater MT AG, Bereich Solutions Development, FB Plattform Services

Mehr

Oracle und.net sind ein populäres Gespann. Doch wie lassen sich Oracle Features mit.net nutzen?

Oracle und.net sind ein populäres Gespann. Doch wie lassen sich Oracle Features mit.net nutzen? Betrifft Autor Oracle und.net im n-tier Umfeld Urs Meier (urs.meier@trivadis.com) Art der Info Technical Info (April 2003) Quelle Aus unserer Projekterfahrung Einführung Oracle und.net sind ein populäres

Mehr

Oracle 10g Einführung

Oracle 10g Einführung Kurs Oracle 10g Einführung Teil 9 Benutzer und Timo Meyer Administration von Oracle-Datenbanken Timo Meyer Sommersemester 2006 Seite 1 von 11 Seite 1 von 11 Agenda GridAgenda Computing 1 2 3 ta 4 5 Ändern

Mehr

Sicherheit von Webapplikationen Sichere Web-Anwendungen

Sicherheit von Webapplikationen Sichere Web-Anwendungen Sicherheit von Webapplikationen Sichere Web-Anwendungen Daniel Szameitat Agenda 2 Web Technologien l HTTP(Hypertext Transfer Protocol): zustandsloses Protokoll über TCP auf Port 80 HTTPS Verschlüsselt

Mehr

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen

Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen FAEL-Seminar Aktuelle Sicherheitsprobleme im Internet: Angriffe auf Web-Applikationen Prof. Dr. Marc Rennhard Institut für angewandte Informationstechnologie InIT ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte

Mehr

Ablauf Unit2. Walkthrough

Ablauf Unit2. Walkthrough Ablauf Unit2 Vertiefendes Uebungsprojekt - SQL II Gerhard Wohlgenannt Test Vorstellung der Arbeitsumgebung (Software, Locations) Walkthrough Gruppeneinteilung + Themenvergabe Vorstellung der Arbeitsumgebung

Mehr

Einführung in PHP. (mit Aufgaben)

Einführung in PHP. (mit Aufgaben) Einführung in PHP (mit Aufgaben) Dynamische Inhalte mit PHP? 2 Aus der Wikipedia (verkürzt): PHP wird auf etwa 244 Millionen Websites eingesetzt (Stand: Januar 2013) und wird auf etwa 80 % aller Websites

Mehr

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle

Transaktionen in der Praxis. Dr. Karsten Tolle Transaktionen in der Praxis Dr. Karsten Tolle Praxisbeispiel in Java Connection con = null; try { con = DriverManager.getConnection("jdbc:db2:sample"); } catch (Exception e) { e.printstacktrace(); } con.setautocommit(false);

Mehr

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht.

Um asynchrone Aufrufe zwischen Browser und Web Anwendung zu ermöglichen, die Ajax Hilfsmittel DWR ist gebraucht. Technisches Design Inhalt Design Übersicht Menü und DispatcherServlet DWR Servlet Viewer Servlets Controllers Managers Sicherheit Anwendung Architektur Component Diagram Deployment Diagram Komponente Sequence

Mehr

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER

DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER DATENBANKEN SQL UND SQLITE VON MELANIE SCHLIEBENER INHALTSVERZEICHNIS 1. Datenbanken 2. SQL 1.1 Sinn und Zweck 1.2 Definition 1.3 Modelle 1.4 Relationales Datenbankmodell 2.1 Definition 2.2 Befehle 3.

Mehr

Übung: Data Warehousing und Data Mining

Übung: Data Warehousing und Data Mining Übung: Data Warehousing und Data Mining Sebastian Wandelt 20. Oktober 2011 wandelt@informatik.hu-berlin.de Überblick Organisatorisches Kurze Einführung JDBC PL/SQL 1. Aufgabenblatt Ablauf des Semesters

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server

Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Web-Anwendungsentwicklung mit dem Delivery Server Java-Framework auf Basis der Open API Bernfried Howe, Webertise Consulting GmbH WEBertise Consulting Dipl. Informatiker (Wirtschaftsinformatik) 2001-2010

Mehr

Übung 1: Ein Website News-System mit MySQL

Übung 1: Ein Website News-System mit MySQL Übung 1: Ein Website News-System mit MySQL In der Vorübung haben wir bereits mit Hilfe eines ERMs den Datenbankentwurf erstellt und daraus die folgenden Tabellen abgeleitet: Nun muss diese Datenbank in

Mehr

Webseiten mit HTML. Visual QuickProject Guide. von Elizabeth Castro

Webseiten mit HTML. Visual QuickProject Guide. von Elizabeth Castro Webseiten mit HTML Visual QuickProject Guide von Elizabeth Castro Der Ihnen vorliegende Visual QuickProject Guide langweilt nicht mit Theorie und umständlichen Erklärungen, sondern nutzt große Farbabbildungen

Mehr

Fachbereich Informatik Praktikum 1

Fachbereich Informatik Praktikum 1 Hochschule Darmstadt DATA WAREHOUSE SS2015 Fachbereich Informatik Praktikum 1 Prof. Dr. S. Karczewski Dipl. Inf. Dipl. Math. Y. Orkunoglu Datum: 14.April.2015 1. Kurzbeschreibung In diesem Praktikum geht

Mehr

Datenbanksysteme. Dominic Pacher. Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Institut für Informatik Universität Innsbruck. dbis-informatik.uibk.ac.

Datenbanksysteme. Dominic Pacher. Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Institut für Informatik Universität Innsbruck. dbis-informatik.uibk.ac. Datenbanksysteme Dominic Pacher Datenbanken und Informationssysteme (DBIS) Institut für Informatik Universität Innsbruck dbis-informatik.uibk.ac.at 1 Übersicht Was passiert in den kommenden 90 Minuten?

Mehr

SQL. SQL = Structured Query Language, ist eine standardisierte Sprache zum Gebrauch im Zusammenhang mit Datenbanken.

SQL. SQL = Structured Query Language, ist eine standardisierte Sprache zum Gebrauch im Zusammenhang mit Datenbanken. Vorlesungsteil SQL Grundlagen - 1 / 8 - SQL SQL = Structured Query Language, ist eine standardisierte Sprache zum Gebrauch im Zusammenhang mit Datenbanken. Auf einem Server (Rechner im Netz, der Dienste

Mehr

Scripting Server (Lamp) Domain Hosting

Scripting Server (Lamp) Domain Hosting Scripting Server (Lamp) Domain Hosting Quick-Start Guide 08.12.09 - HS - 1/14 Inhalt 1 Einführung...3 1.1 Administration der Internetseiten...3 1.2 Administrationsoberfläche...4 2 Grundkonfiguration...

Mehr

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8

Safexpert Oracle Datenbank Konnektor. Stand: 02.01.2012. IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Safexpert Oracle Datenbank Konnektor Stand: 02.01.2012 IBF-Automatisierungs-und Sicherheitstechnik GmbH A-6682 Vils Bahnhofstraße 8 Tel.: +43 (0) 5677 5353 0 E-Mail: office@ibf.at 1 Kurzüberblick über

Mehr

Change Log. Fehlerbehebung bei den Funktionen Edit SQL, Set Session_user und Set current Schema..

Change Log. Fehlerbehebung bei den Funktionen Edit SQL, Set Session_user und Set current Schema.. Change Log 15.09.2015 Version 2.0.3.9 Fehlerbehebung bei den Funktionen Edit SQL, Set Session_user und Set current Schema.. 15.01.2015 Version 2.0.3.8 Unter Optionen können jetzt zusätzliche Parameter

Mehr

Web Visu Tutorial. Hipecs Web Visu. Übersicht

Web Visu Tutorial. Hipecs Web Visu. Übersicht Revision Date V100 10082011 Hipecs Web Visu Die hipecs (high performance controller system) bietet die Möglichkeit einer sog Web-Visualisierung über den integrierten Webserver Hierfür wird im Standard

Mehr

Web 2.0 Software-Architekturen

Web 2.0 Software-Architekturen Web 2.0 Software-Architekturen Servlets als Controller einer MVC Web Architektur Prof. Dr. Nikolaus Wulff HTTP und HTML Das HyperText TransferProtokoll (HTTP) beschreibt eine einfache verbindungslose Kommunikation,

Mehr

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken

DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken DB2 SQL, der Systemkatalog & Aktive Datenbanken Lehr- und Forschungseinheit Datenbanken und Informationssysteme 1 Ziele Auf DB2 Datenbanken zugreifen DB2 Datenbanken benutzen Abfragen ausführen Den Systemkatalog

Mehr

Proseminar: Website-Management-Systeme

Proseminar: Website-Management-Systeme Proseminar: Website-Management-Systeme Thema: Web: Apache/Roxen von Oliver Roeschke email: o_roesch@informatik.uni-kl.de Gliederung: 1.) kurze Einleitung 2.) Begriffsklärung 3.) Was ist ein Web? 4.) das

Mehr

Apache Module Funktion, Konfiguration und Programmierung. Abruf einer Webseite, Request/ Response Cyle

Apache Module Funktion, Konfiguration und Programmierung. Abruf einer Webseite, Request/ Response Cyle Apache Module Funktion, Konfiguration und Programmierung Abruf einer Webseite, Request/ Response Cyle Einbindung von Modulen in Apache Einsatz von Standardmodulen Programmierung von Modulen Request/ Response

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

Multimedia im Netz Wintersemester 2011/12

Multimedia im Netz Wintersemester 2011/12 Multimedia im Netz Wintersemester 2011/12 Übung 01 Betreuer: Verantwortlicher Professor: Sebastian Löhmann Prof. Dr. Heinrich Hussmann Organisatorisches 26.10.2011 MMN Übung 01 2 Inhalte der Übungen Vertiefung

Mehr

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3

Typo 3 installieren. Schritt 1: Download von Typo3 Typo 3 installieren Bevor Sie Typo3 installieren, müssen Sie folgende Informationen beachten: Typo3 benötigt eine leere Datenbank. Mit Ihrem Abonnement verfügen Sie über eine einzige Datenbank. Sie können

Mehr

3. Stored Procedures und PL/SQL

3. Stored Procedures und PL/SQL 3. Stored Procedures und PL/SQL Wenn eine Anwendung auf einer Client-Maschine läuft, wird normalerweise jede SQL-Anweisung einzeln vom Client an den Server gesandt, und jedes Ergebnistupel wird einzeln

Mehr

Best of Oracle Security 2006

Best of Oracle Security 2006 Best of Oracle Security 2006 Alexander Kornbrust 26-Oct-2006 Red-database-security, Alexander Kornbrust, 26-10-2006 1.01 1 Inhaltsangabe Einführung Oracle CPU Januar 2006 0day Mod_plsql Oracle E-Business-Suite

Mehr

Performance Tuning mit @enterprise

Performance Tuning mit @enterprise @enterprise Kunden-Forum 2005 Performance Tuning mit @enterprise Herbert Groiss Groiss Informatics GmbH, 2005 Inhalt Datenbank RMI JAVA API HTTP Konfiguration Analyse Groiss Informatics GmbH, 2005 2 Datenbank

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

PostgreSQL auf Debian System

PostgreSQL auf Debian System PostgreSQL auf Debian System Inhaltsverzeichnis 1. Installation 1.1 Installation 1.2 Mit postgres anmelden 2. Benutzer anlegen 3. Datenbank anlegen 3.1 Optionen 3.2 Datenbank mydatabase anlegen 4. Datenbank

Mehr

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Time CGI Version 1.5 Stand 04.12.2013 TimeMachine Dokument: time.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor Version Datum Kommentar

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Internetanbindung von Datenbanken

Internetanbindung von Datenbanken Internetanbindung von Datenbanken Python und CGI CGI und Perl-1 Gliederung Die Programmiersprache Python CGI in Python Datenbankanbindung Umsetzungskonzepte Zusammenfassung Realisierung Python und CGI-2

Mehr

Timer-Dienst (070212)

Timer-Dienst (070212) Timer-Dienst (070212) Timer-Dienst (070212)...1 Voraussetzungen...1 Installation...1 Dienst konfigurieren...4 Dienst für mehrere Instanzen und / oder mehrere Datenbanken konfigurieren...5 Eventlog-Einträge

Mehr

!"# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38

!# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38 !"# $ % Internet Protokolle: HTTP 1/38 1 Themenübersicht Schichtenmodell Gopher /FTP Statistik URL Einleitung Anwendungsablauf Beispiel mit Telnet Request, Response Anfragemethoden header Negotiation Proxyserver

Mehr

Hackerpraktikum Versuch 4

Hackerpraktikum Versuch 4 Hackerpraktikum Versuch 4 Praktikum zur Vorlesung Reaktive Sicherheit WS 09/10 Johannes Hoffmann (hoffmann[-@-]ls6.cs.tu-dortmund.de) Dieser Versuch beschäftigt sich mit serverseitigen Schwachstellen im

Mehr

4. Servlets Ein kleiner Einstieg. Kurze Java Historie. Erinnerung: Internet Anwendungen. Konzept eines Seitenaufrufs

4. Servlets Ein kleiner Einstieg. Kurze Java Historie. Erinnerung: Internet Anwendungen. Konzept eines Seitenaufrufs 4. s Ein kleiner Einstieg Erinnerung: HTTP und HTML Idee von Web n und Containern Erstellung einfacher s (zunächst software technisch übelst unstrukturiert) Literatur: B. Basham, K. Sierra, B. Bates, Head

Mehr

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar

SQL für Trolle. mag.e. Dienstag, 10.2.2009. Qt-Seminar Qt-Seminar Dienstag, 10.2.2009 SQL ist......die Abkürzung für Structured Query Language (früher sequel für Structured English Query Language )...ein ISO und ANSI Standard (aktuell SQL:2008)...eine Befehls-

Mehr

17.2 MS-Access Projekte

17.2 MS-Access Projekte 964 Von MS-Access 2000 zum SQL-Server 17.2 MS-Access Projekte MS-Access-Projekte, die die Dateiendung adp besitzen, werden als Front-End-Anwendung verwendet. Für die Back-End-Seite gibt es mehrere Möglichkeiten.

Mehr

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH

Autor: Michael Spahn Version: 1.0 1/10 Vertraulichkeit: öffentlich Status: Final Metaways Infosystems GmbH Java Einleitung - Handout Kurzbeschreibung: Eine kleine Einführung in die Programmierung mit Java. Dokument: Autor: Michael Spahn Version 1.0 Status: Final Datum: 23.10.2012 Vertraulichkeit: öffentlich

Mehr

Informatik Programmiersprachen eine kurze Übersicht

Informatik Programmiersprachen eine kurze Übersicht Informatik eine kurze Übersicht Seite 1 natürliche Sprachen (nach Wikipedia) ca 6500 gesprochene Sprachen davon etwa die Hälfte im Aussterben etwa 500 Schriftsprachen mit gedruckten Texten P. Bueghel Turmbau

Mehr

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP

8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme. G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP 8.4 Überblick und Vergleich weiterer ERP-Systeme G Oracle Applications 11 G PeopleSoft 7 G J.D. Edwards One World G BaanERP Kapitel 8: ERP-Einführung 32 Architektur von Oracle Applications 11 G Logische

Mehr

Ausgabe in Excel leicht gemacht mit dem JDD Spreadsheet Publisher. Dietmar Aust JDD- So;ware UG www.jdd- so;ware.com

Ausgabe in Excel leicht gemacht mit dem JDD Spreadsheet Publisher. Dietmar Aust JDD- So;ware UG www.jdd- so;ware.com Ausgabe in Excel leicht gemacht mit dem Dietmar Aust JDD- So;ware UG www.jdd- so;ware.com JDD- So;ware UG Dietmar Aust 15 Jahre Entwicklung von WebapplikaFonen auf Basis von Oracle, seit 2006 nur APEX

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005 Datensatzhistorie mit dem SQL Server 2000 und 2005-2 - Inhalt

Mehr

Multivariate Tests mit Google Analytics

Multivariate Tests mit Google Analytics Table of Contents 1. Einleitung 2. Ziele festlegen 3. Einrichtung eines Multivariate Tests in Google Analytics 4. Das JavaScript 5. Die Auswertung der Ergebnisse Multivariate Tests mit Google Analytics

Mehr

PL/SQL Einführung 1.2.066 / 4053 1-1

PL/SQL Einführung 1.2.066 / 4053 1-1 1 PL/SQL Einführung 1.1 Einleitung... 1-4 1.2 Funktionsweise von PL/SQL... 1-6 1.3 Initialisierungsparameter in ORACLE 10g... 1-8 1.4 PL/SQL-Blockstruktur... 1-14 1.5 Arten von PL/SQL-Programmkonstrukten...

Mehr

oraservices.de Monitoring Package (c) oraservices.de ; info@oraservices.de Seite 1

oraservices.de Monitoring Package (c) oraservices.de ; info@oraservices.de Seite 1 oraservices.de Monitoring Package (c) oraservices.de ; info@oraservices.de Seite 1 Warum noch eine Monitoring Lösung? oraservices.de beschäftigt sich neben der Lösung von Nicht-Standard Problemen im Oracle

Mehr

Extension- Entwicklung in TYPO3 am Beispiel einer Seminarverwaltung

Extension- Entwicklung in TYPO3 am Beispiel einer Seminarverwaltung Extension- Entwicklung in TYPO3 am Beispiel einer Seminarverwaltung Projekte: Impuls Ergotherapiefortbildung DAV Fulda von: Andreas Kempf Version: 1.7 03.02.2010 Ausgangssituation: Impuls Ergotherapiefortbildung

Mehr

Programmierkurs: Delphi: Einstieg

Programmierkurs: Delphi: Einstieg Seite 1 von 6 Programmierkurs: Delphi: Einstieg Aus Wikibooks Inhaltsverzeichnis 1 Einstieg Einstieg Was ist Delphi Borland Delphi ist eine RAD-Programmierumgebung von Borland. Sie basiert auf der Programmiersprache

Mehr

Forms Survival Kit Fehlersuche in WebForms-Applikationen

<Insert Picture Here> Forms Survival Kit Fehlersuche in WebForms-Applikationen Forms Survival Kit Fehlersuche in WebForms-Applikationen Jürgen Menge Oracle Deutschland Forms Survival Kit Fehlersuche in WebForms-Applikationen Einstieg Fehlersuche in Komponenten

Mehr

CLR-Integration im SQL-Server. Alexander Karl

CLR-Integration im SQL-Server. Alexander Karl CLR-Integration im SQL-Server Alexander Karl seit der Version SQL-Server 2005 können Programmierungen zusätzlich zum T-SQL auch mit.net-sprachen erfolgen. Data Types Stored Procedures Triggers Functions

Mehr

ORM & OLAP. Object-oriented Enterprise Application Programming Model for In-Memory Databases. Sebastian Oergel

ORM & OLAP. Object-oriented Enterprise Application Programming Model for In-Memory Databases. Sebastian Oergel ORM & OLAP Object-oriented Enterprise Application Programming Model for In-Memory Databases Sebastian Oergel Probleme 2 Datenbanken sind elementar für Business-Anwendungen Gängiges Datenbankparadigma:

Mehr

MySQL Cluster und MySQL Proxy

MySQL Cluster und MySQL Proxy MySQL Cluster und MySQL Proxy Alles Online Diese Slides gibt es auch unter: http://rt.fm/s4p Agenda (Don't) Panic Web- und MySQL-Server MySQL Master-Master Cluster MySQL Proxy und Cluster MySQL Master-Slave/Master

Mehr

4 Business Server Pages Grundlagen

4 Business Server Pages Grundlagen 27 4 Business Server Pages Grundlagen Wie bei zahlreichen Programmier-Tutorial, so wollen wir auch bei den Business Server Pages zunächst einfache Beispieldialoge erstellen, um die Grundlagen der Web-Dialogprogrammierung

Mehr

1001 Möglichkeiten eine Staging Area zu füllen. Sven Bosinger its-people GmbH

1001 Möglichkeiten eine Staging Area zu füllen. Sven Bosinger its-people GmbH Ausgangslage Szenarien Populate the Stage - 1001 Möglichkeiten eine Staging Area zu füllen Sven Bosinger its-people GmbH 1 Sven Bosinger Solution Architect BI und Portfoliomanagement BI its-people GmbH

Mehr

PHP-Security. Aleksander Paravac. watz@lug-bamberg.de http://www.lug-bamberg.de. Aleksander Paravac (GNU/Linux User Group Bamberg/Forchheim) 1 / 27

PHP-Security. Aleksander Paravac. watz@lug-bamberg.de http://www.lug-bamberg.de. Aleksander Paravac (GNU/Linux User Group Bamberg/Forchheim) 1 / 27 PHP-Security Aleksander Paravac watz@lug-bamberg.de http://www.lug-bamberg.de Aleksander Paravac (GNU/Linux User Group Bamberg/Forchheim) 1 / 27 Übersicht 1 Motivation 2 Einsatz von PHP auf dem Webserver

Mehr

IBM Informix SQL. Seminarunterlage. Version 11.04 vom

IBM Informix SQL. Seminarunterlage. Version 11.04 vom Seminarunterlage Version: 11.04 Version 11.04 vom 27. April 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

easylearn Webservice lsessionservice Interface für Single Sign On (SSO)

easylearn Webservice lsessionservice Interface für Single Sign On (SSO) - 1 - easylearn Webservice lsessionservice Interface für Single Sign On (SSO) SDN AG, Solution Development Network Dezember 2008 - 2 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 easylearn Webservice lsessionservice...

Mehr

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT

Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Werkzeuge für Datenbank Handwerker: IBM Data Studio und IBM Optim QWT Neue Technologien effizient nutzen Ehningen, 3. Juli 2014 Rodney Krick rk@aformatik.de aformatik Training & Consulting GmbH & Co. KG

Mehr

Begleitskript. zum PHP/MySQL. Kurs

Begleitskript. zum PHP/MySQL. Kurs Begleitskript zum PHP/MySQL Kurs http://www.online-platform.net Dieser Text unterliegt der GNU General Public License. Er darf als ganzes oder in Auszügen kopiert werden, vorausgesetzt, dass sich dieser

Mehr

7. Datenbank-Zugriff. Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn. Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2

7. Datenbank-Zugriff. Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn. Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2 5 Vorlesung und Übung Dr. Peter Pfahler Institut für Informatik Universität Paderborn 7 7. Datenbank-Zugriff Zum Beispiel aus PHP-Skripten: Client 7-2 Struktur einer Datenbank 7-3 Erzeugen von Datenbanken

Mehr

Update für Entwickler

Update für Entwickler Update für Entwickler Constantin Kostja Klein Freudenberg Forschungsdienste SE & Co. KG constantin.klein@justcommunity.de http://kostjaklein.wordpress.com http://www.twitter.com/kostjaklein Books Online

Mehr