Geschäftsbericht Wüstenrot & Württembergische AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2008. Wüstenrot & Württembergische AG"

Transkript

1 Geschäftsbericht 2008 Wüstenrot & Württembergische AG

2 INHALTSVERZEICHNIS 2 Reformkurs fortführen und Früchte ernten, Interview mit Dr. Alexander Erdland 6 Management Board der W&W-Gruppe 8 Aufsichtsrat der W&W AG 10 Die W&W-Gruppe KONZERNLAGEBERICHT 14 Die W&W-Gruppe im Profil 23 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 26 Geschäftsentwicklung 39 Risikobericht 52 Prognosebericht 59 KONZERNABSCHLUSS 60 Konzernbilanz 62 Konzern- Gewinn- und Verlustrechnung 64 Aufstellung der erfassten Erträge und Aufwendungen 65 Kapitalflussrechnung 68 Konzernanhang 213 Versicherung der gesetzlichen Vertreter 215 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers 216 Corporate Governance 219 LAGEBERICHT W&W AG 220 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 222 Geschäftsentwicklung 226 Risikobericht 237 Ausblick 241 JAHRESABSCHLUSS W&W AG 242 Bilanz 246 Gewinn- und Verlustrechnung 248 Anhang 266 Versicherung der gesetzlichen Vertreter 267 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers 268 Bericht des Aufsichtsrats 272 Glossar 278 Anschriften

3 KENNZAHLENÜBERSICHT W&W-KONZERN W&W-KONZERN (NACH IFRS) BILANZ Finanzanlagen verfügbar zur Veräußerung in Mrd 12,7 13,0 Forderungen an Kreditinstitute in Mrd 16,7 19,1 Forderungen an Kunden in Mrd 28,6 29,3 Verbindlichkeiten gegenüber Kunden in Mrd 20,9 21,8 Versicherungstechnische Rückstellungen in Mrd 28,5 29,7 Eigenkapital in Mrd 2,3 2,5 Substanzwert je Aktie in 25,87 24,54 Bilanzsumme in Mrd 64,5 68,1 GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG bis bis Finanzergebnis (nach Risikovorsorge) in Mio 478, ,8 Verdiente Beiträge (netto) in Mio 3 684, ,6 Leistungen aus Versicherungsverträgen (netto) in Mio 2 791, ,5 Konzernergebnis aus fortzuführenden Unternehmensteilen vor Steuern in Mio 102,9 246,5 Konzernüberschuss in Mio 65,5 209,5 Ergebnis je Aktie in 0,67 2,32 SONSTIGE ANGABEN bis bis Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Eigenkapitalrendite (ROE) nach Steuern 3 in % 2,8 8,8 Assets under Management in Mrd 25,3 24,9 Absatz eigener und fremder Fonds in Mio 436,5 422,1 Auszahlungen zur Wohnungsfinanzierung in Mio 5 972, ,4 Geschäftsfeld BausparBank Eingelöstes Bausparneugeschäft in Mrd 8,7 7,2 Bausparneugeschäft brutto in Mrd 10,8 8,5 Geschäftsfeld Versicherung Schaden-/Unfallversicherung Neubeiträge in Mio 156,3 165,3 Bruttobeiträge in Mio 1 286, ,6 Personenversicherung Annual Premium Equivalent (APE) in Mio 292,4 274,8 Bruttobeiträge in Mio 2 350, ,7 1 Arbeitskapazitäten (auf Vollzeit umgerechnete Arbeitsverhältnisse) zum Jahresende. 2 Anzahl der Arbeitsverträge zum Jahresende. 3 Der um die Sondereffekte 2007 bereinigte ROE beträgt 6,1 %.

4 KENNZAHLENÜBERSICHT W&W AG W&W AG (NACH HGB) bis bis KENNZAHLENÜBERSICHT Jahresüberschuss in Mio 97,5 80,4 Dividende je Aktie 1 in 0,50 0,50 Aktienkurs zum Jahresende in 18,05 19,75 Marktkapitalisierung zum Jahresende in Mio 1 556, ,3 1 Vorbehaltlich der Zustimmung der Hauptversammlung. FINANZKALENDER PRESSEKONFERENZ W&W-Jahrespressekonferenz Donnerstag, 5. März 2009 HAUPTVERSAMMLUNG Hauptversammlung Wüstenrot & Württembergische AG Dienstag, 19. Mai 2009 FINANZBERICHTE Geschäftsbericht 2008 Dienstag, 31. März 2009 Zwischenmitteilung zum 31. März Freitag, 15. Mai 2009 Halbjahresfinanzbericht zum 30. Juni Freitag, 14. August 2009 Zwischenmitteilung zum 30. September Freitag, 13. November 2009

5 W&W DER Vorsorge-Spezialist Mit dem Zusammenwachsen von Wüstenrot und Württembergischer zu DEM Vorsorge-Spezialisten können wir finanzielle Rundum-Vorsorge aus einer Hand bieten. Denn kein anderer Finanzdienstleister in Deutschland hat BausparBank und Versicherung als gleich starke Säulen miteinander verbunden. Aus diesem gemeinsamen Leistungsspektrum heraus kann Wüstenrot & Württembergische jedem Menschen seine persönliche Vorsorge-Lösung zusammenstellen aus Vermögensbildung, Wohneigentum, finanzieller Absicherung und Risikoschutz. Bei rückläufiger staatlicher Versorgung sind wir für unsere Kunden erster Partner in allen Fragen der privaten Vorsorge und bieten verlässliche Beratung im zunehmend komplexen Umfeld. Unser unternehmerisches Handeln stellen wir auf diese Weise in den Dienst gesellschaftlicher Verantwortung: Durch unseren Beitrag zur bestmöglichen finanziellen Vorsorge breiter Bevölkerungsschichten ermöglichen wir den Menschen persönliche Freiheit bei größtmöglicher Sicherheit und bieten ihnen Nachhaltigkeit, Transparenz und Stabilität. Dem Vorsorge-Gedanken schon seit Generationen verpflichtet, erfüllen Wüstenrot und Württembergische gemeinsam die Vorsorge-Bedürfnisse aus einer Hand. Unsere Berater sind nah beim Kunden. Wir bieten persönlichen Service. Daraus entwickeln wir Innovationen, die ein ganz neues Vorsorge-Zeitalter einläuten. Aus dieser Überzeugung heraus wollen wir unser Geschäft deutlich ausbauen, auch um uns Stärke, Unabhängigkeit und Gestaltungspotenzial für die Zukunft zu sichern.

6 2 Wüstenrot & Württembergische AG Reformkurs fortführen und Früchte ernten Das Erneuerungsprogramm W&W 2009 sicherte uns für 2008 einen soliden Jahresüberschuss und eröffnet auf einem stabilen Fundament neue wertvolle Chancen. Interview mit Dr. Alexander Erdland, Vorsitzender des Vorstands Wüstenrot & Württembergische AG Herr Dr. Erdland, vor einem Jahr haben Sie sich an dieser Stelle von dem Restrukturierungs- und Erneuerungsprogramm W&W 2009 sehr überzeugt geäussert. Seitdem hat sich die Welt durch die Finanzkrise und ihre Folgen unerwartet drastisch verändert. Sehen Sie W&W 2009 heute noch genauso? Mehr denn je. Das Erneuerungsprogramm hat sich 2008 sowohl in seiner Bedeutung als auch in seiner Dringlichkeit bestätigt. Durch diesen Kurswechsel, den wir seit 2007 in der Umsetzung haben, ist uns allein schon in den ersten beiden Jahren insgesamt eine Kosteneinsparung von knapp 100 Millionen Euro gelungen. Darüber hinaus hat uns W&W 2009 mehr Produkterträge bei geringeren Risiken gebracht. Ohne dieses Erneuerungsprogramm wäre der W&W- Konzern 2008 tief in die roten Zahlen gerutscht. Die Finanzkrise war in dieser Schärfe so nicht vorherzusehen. Unser Auftrag ist es aber nicht, zu klagen. Wir wollen vielmehr gestalten und führen unser Erneuerungsprogramm entschlossen weiter. Sicher mussten auch wir im vergangenen Jahr Federn lassen, vor allem weil unsere Kapitalanlagen niedriger bewertet wurden. Gleichwohl können wir mit einiger Genugtuung auf das Jahresergebnis blicken: Mit knapp 66 Millionen Euro nach Steuern haben wir im Konzern ein solides schwarzes Ergebnis erreicht. Gerade im Quervergleich zu den Verlusten und Einbußen von Wettbewerbern können wir uns damit sehen lassen. Halten wir fest: In der Krise gelang uns durch W&W 2009 ein ordentlicher Jahresüberschuss. Ohne die Verwerfungen an den Finanzmärkten hätte es uns ein operatives Konzernergebnis über Vorjahr und sogar über Plan gebracht.

7 3 Die Finanzwirtschaft ist in Bewegung wie kaum zuvor, und doch klingen Sie unverzagt. Wie geht das zusammen? Die Finanzkrise stellt uns vor weitaus größere Herausforderungen, unsere Ziele zu erreichen, als am Start von W&W 2009 gedacht. Doch sie ändert nichts daran, dass wir als DER Vorsorge-Spezialist ein solides, klares und nachhaltiges Geschäftsmodell haben, das gerade in unsicheren Zeiten große Chancen bietet, da es zur Erfüllung elementarer finanzieller Grundbedürfnisse der Menschen beiträgt. Damit eröffnen sich für uns nicht nur attraktive Geschäftsperspektiven, wir stellen zudem unser unternehmerisches Handeln in den Dienst gesellschaftlicher Verantwortung. Was genau hat die W&W-Gruppe ihren Kunden zu bieten? Wir wollen für unsere Kunden der erste Partner in allen Fragen der finanziellen Vorsorge sein. Aus dem Zusammenschluss von Wüstenrot und Württembergischer ist DER Vorsorge-Spezialist entwickelt worden, der durch stabile Werte und sein zielgerichtetes Leistungsspektrum Vertrauen schafft. Wir begleiten unsere Kunden in allen Lebenslagen mit verständlichen, sicheren Produkten und stellen jedem Einzelnen eine passende, verlässliche Vorsorge-Lösung zusammen. Auf die Vielfalt von Lebensentwürfen, Wünschen und Zielen, aber auch von Sorgen unserer Kunden gehen wir mit den vier Bausteinen bedarfsgerecht ein: Vermögensbildung, Wohneigentum, Absicherung und Risikoschutz. Sie dienen als Fundamente für unsere klassische, bewährte Vorsorge und für neue Antworten auf die Bedürfnisse unserer Kunden. Für unsere Kunden kombinieren wir die umfassende Vorsorge-Produktpalette eines größeren Finanzdienstleisters mit der Innovationskraft und Serviceleistung eines Spezialisten sowie mit der Nähe von Beratern vor Ort. Durch das Konzept der W&W wird dem Kunden insgesamt besser geholfen, seine gesamte finanzielle Vorsorge ganzheitlich zu erfassen und angemessen fortzuentwickeln. Gerade vor dem Hintergrund des demografischen Wandels und der Tatsache, dass sich die finanziellen Spielräume des Staates durch die höhere Verschuldung weiter einengen, kommt der Eigenverantwortung für die persönliche materielle Vorsorge wachsende Bedeutung zu. Unsere besondere Sorgfalt für den Kunden zeigt sich vor allem darin, dass wir bei unserem Vorsorgeangebot nicht produktgetrieben sind. Nur ein Beispiel: Wir bieten den ganzen Riester, also die Riester-Rente über eine Lebensversicherung wie auch den Wohn-Riester über einen Bausparvertrag oder einen Baukredit. Unsere Kunden haben bei uns die Wahl; wir verwirklichen damit einen klaren Wettbewerbsvorteil. Diese Verbindung hebt uns aus der Masse der dominierenden Banken, Versicherer und Bausparkassen hervor. Als unabhängiger Dienstleister mit über 180 Jahren Erfahrung in Sachen Vorsorge sind wir ein glaubwürdiger Partner, für den das Vertrauen der Kunden das höchste Gut ist. Das klingt nach einer Renaissance klassischer Werte? Ja, Verantwortungsbewusstsein, Beständigkeit und Verlässlichkeit sind Werte, die heute von vielen wieder entdeckt werden. Bei uns haben sie Tradition. Dem Vorsorge-Gedanken seit Generationen verpflichtet, sind Wüstenrot und Württembergische ihren Überzeugungen treu geblieben und bauen auch für die Zukunft hierauf auf.

8 4 Wüstenrot & Württembergische AG Unsere Außendienste sind nicht verbrannt durch den renditegetriebenen Verkauf riskanter, zusammengebrochener Produkte; unsere Beraterinnen und Berater haben ihre Glaubwürdigkeit erhalten. Wir sind seriös geblieben. Wir betreuen sechs Millionen Kunden mit einem großen, noch längst nicht ausgefüllten Potenzial für Lösungen aus unserem Angebot. Es ist unser Geschäftsmodell, das sich mehr denn je in dieser Zeit bestätigt. Wir stehen für stabile Werte, Vertrauen wird zum Erfolg. Als zweitgrößter, unabhängiger Finanzdienstleister Baden-Württembergs mit einer Stiftung als Mehrheitseigentümerin wissen wir auch um unsere gesellschaftliche Bedeutung und Verantwortung. Für fast 550 junge Menschen sind wir ein anerkannt guter Ausbilder. Bei uns erwirtschaften unsere Mitarbeiter und Außendienstpartner jährlich Einkommen von über 900 Millionen Euro. An Auszahlungen für unsere Versicherten haben wir im vergangenen Jahr rund 3,5 Milliarden Euro geleistet. Auf 8,4 Milliarden Euro beliefen sich die Auszahlungen, die unsere Kunden 2008 in den privaten Wohnungsbau investiert haben. Gemeinsam erwirtschaftete die W&W-Gruppe ein Jahressteueraufkommen von rund 450 Millionen Euro, wobei die Versicherungssteuer den größten Anteil ausmacht. Diese Ausführungen erscheinen mir gerade angesichts der aktuellen Diskussion in Deutschland um den Ruf der Privatwirtschaft wichtig. Nun haben Sie die Vorzüge der Positionierung der W&W aus Sicht der Kunden beschrieben, wie stellt es sich aber aus Sicht des Kapitalmarktes dar? Auch positiv, aber lassen Sie mich das anhand dreier Beispiele erläutern. Erstens: Unser Geschäftsmodell ermöglicht eine interessante Risikodiversifikation zwischen den Geschäftsfeldern und Produktsparten. Diese transparent zu machen und optimal zu steuern, auch unter Berücksichtigung des Kapitalbedarfs, ist Aufgabe unseres Konzernrisikomanagements. Zweitens: Unsere Pfandbriefe gehören zu den besten im Markt. Die Wüstenrot Bank hat einen besonders guten Deckungsstock. Die Qualität des Portfolios unserer Häuslebauer-Kredite ist solide, auf Basis einer breiten Streuung. Unsere Ausleihungen sind kleinteilig und beschränken sich auf den privaten Wohnungsbau in Deutschland. Hier hat es keine Immobilienblase gegeben. Drittens: Wir verfügen über eine hervorragende Liquidität. In der Krise konnten wir den Anstieg der Refinanzierungskosten durch die eigene Kundenliquidität über Bauspar- und Bankeinlagen sowie über den Eingang der Versicherungsprämien verhältnismäßig niedrig halten. Sie sehen, die W&W-Gruppe ist damit auch am Kapitalmarkt eine solide Adresse. Sie haben das Jahr 2008 in schwierigem Umfeld mit einem soliden Ergebnis beendet. Darauf können Sie stolz sein. Gibt es weitere Leistungen, die Ihnen im vergangenen Geschäftsjahr bei der W&W-Gruppe besondere Freude gemacht haben? Beim Bausparen aufs Treppchen zu kommen und die Nummer drei im Bausparmarkt zu werden dieser Kraftakt unserer Vertriebsmannschaften hat mich sehr beeindruckt. Dieser Vertriebserfolg wirkt ansteckend. Fachlich imponiert mir die erreichte Qualitätssteigerung im Risikomanagement. Dankbar bin ich auch für die bereits erkennbare Identifikation der Belegschaft und der Vertriebe mit unseren Ambitionen als DER Vorsorge-Spezialist.

9 5 Stichwort Identifikation. Wie weit ist die W&W-Gruppe auf ihrem Weg, sich wie ein einziges Unternehmen zu entwickeln? Diese Frage ist ganz wichtig! Das Fundament dieser Verbindung bilden ähnliche Wurzeln: die Kulturen, die Werte, die Stärken, der soziale Vorsorge-Gedanke. Das gibt uns Rückenwind. Wir haben im vergangenen Jahr eine breit angelegte Mitarbeiterbefragung durchgeführt. Hierbei haben wir herausgefunden, dass bereits drei Viertel aller unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter voll hinter der Positionierung als DER Vorsorge-Spezialist stehen. Dieses Ergebnis freut uns sehr. Rund 80 Prozent unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben die Meinung vertreten, dass wir nur dann unsere Ambitionen verwirklichen können, wenn wir tatsächlich als EIN Unternehmen auftreten. Diese Ergebnisse sind für uns auch Ansporn, unsere Bemühungen weiterzuführen. So haben wir im vergangenen Jahr begonnen, unser gemeinsames Zielbild von DEM Vorsorge-Spezialisten konzernweit in allen Hierarchieebenen zum Leben zu bringen und zur verbindlichen Aufgabe zu machen. Ein Blick auf die Zwischenergebnisse zeigt uns, dass wir mit dem hierbei erreichten Stand sehr zufrieden sein können. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter fühlen sich dem Gedanken verpflichtet, dass jeder seinen Teil beizusteuern hat, um für unsere Kunden der erste Partner in allen Fragen der finanziellen Vorsorge zu sein. Was haben Sie sich für 2009 vorgenommen? Das Jahr 2009 haben wir schon 2006 am Anfang unseres Restrukturierungs- und Erneuerungsprogramms zu dem maßgeblichen Schlüsseljahr für die erste Etappe des Neuanfangs erklärt. Deshalb auch die Programmbezeichnung W&W In diesem Jahr wollen wir zeigen, dass wir die Herausforderung der zweiten Chance erfolgreich angegangen sind: Wir wollen den Beweis erbringen, dass aus dem Zusammenschluss von Wüstenrot und Württembergischer deutlich mehr als vorher zu machen ist, dass wir zu Marktstandards nicht nur beim Service, sondern auch bei den Kosten kommen können und Wachstumsergebnisse über dem jeweiligen Branchendurchschnitt erreichen, in jeweils solider und nachhaltiger Form. Mit dieser Motivation, verbunden mit erheblichen Anstrengungen und mit Blick auf unsere speziellen Chancen, streben wir unsere Ziele für 2009 weiter an. Darüber hinaus arbeiten wir in diesem Jahr an der Weiterentwicklung unseres Zukunftsprogramms bis Im Vordergrund wird dabei stehen, weiter auch langfristig zu denken, der Verantwortung für unsere Kunden und unsere Arbeitsplätze gerecht zu werden und die Werte von Wüstenrot und Württembergischer als DER Vorsorge-Spezialist zu achten, zu sichern und zu mehren.

10 6 Wüstenrot & Württembergische AG Management Board der W&W-Gruppe Kurze Wege, schlanke Prozesse und effektive Entscheidungen kennzeichnen das Management Board der W&W- Gruppe. Seit dem 1. Januar 2007 hat die W&W-Gruppe ihre Aktivitäten in zwei Geschäftsfelder eingeteilt: BausparBank und Versicherung. Für das Geschäftsfeld BausparBank ist Matthias Lechner zuständig. Das Geschäftsfeld Versicherung wird von Dr. Wolfgang Oehler geleitet. Sie nehmen neben ihren Aufgaben als Vorstandsvorsitzende in den Tochtergesellschaften zusammen mit dem Holdingvorstand übergreifende Aufgaben wahr. Gemeinsam bilden sie das Management Board als zentrales Koordinierungsgremium der W&W-Gruppe. Vorstand der W&W AG Dr. Alexander Erdland Vorsitzender Konzernentwicklung und Kommunikation Konzernrecht und Vorstandsstab Konzernrevision Klaus Peter Frohmüller Arbeitsdirektor Konzernorganisation und Services Konzernfinanzen Konzernpersonal Leiter der Geschäftsfelder Matthias Lechner Geschäftsfeldleiter BausparBank Vorstandsvorsitzender Wüstenrot Bausparkasse AG Dr. Wolfgang Oehler Geschäftsfeldleiter Versicherung Vorstandsvorsitzender Württembergische Versicherung AG, Württembergische Lebensversicherung AG Dr. Jan Martin Wicke Konzerncontrolling Konzernrechnungswesen Konzernrisikomanagement

11 Klaus Peter Frohmüller, Matthias Lechner, Dr. Alexander Erdland, Dr. Wolfgang Oehler, Dr. Jan Martin Wicke (von links) 7

12 8 Wüstenrot & Württembergische AG Aufsichtsrat der W&W AG Hans Dietmar Sauer Vorsitzender Ehemaliger Vorsitzender des Vorstands Landesbank Baden-Württemberg Rolf Henrich 1 Stellvertretender Vorsitzender Leitender Handlungsbevollmächtigter Gesamtbetriebsratsvorsitzender Württembergische Versicherungen Christian Brand Vorsitzender des Vorstands Landeskreditbank Baden-Württemberg Förderbank Hans-Peter Braun 1 Abteilungsleiter W&W Service GmbH Wolfgang Dahlen 1 Organisationsbereichsleiter Stellvertretender Gesamtbetriebsratsvorsitzender Württembergische Versicherungen Gunter Ernst Ehemaliger Bereichsvorstand Bayerische Hypo- und Vereinsbank AG Dr. Reiner Hagemann Ehemaliger Vorsitzender des Vorstands Allianz Versicherungs-AG Kirsten Hermann 1 Fachspezialistin Kundenservice Wüstenrot Bausparkasse AG Ulrich Ruetz Ehemaliger Vorsitzender des Vorstands BERU AG Matthias Schell 1 Abteilungsleiter Konzernrechnungswesen Wüstenrot & Württembergische AG Helmut Schieber Ehemaliger Präsident Landeszentralbank in Baden-Württemberg 1 Arbeitnehmervertreter.

13 9 Joachim E. Schielke Vorsitzender des Vorstands Baden-Württembergische Bank, Mitglied des Vorstands Landesbank Baden-Württemberg Frank Weber 1 Vorsitzender des Betriebsrats der Württembergische Versicherungen, Standort Karlsruhe Walter Specht 1 MSR-Techniker W&W Service GmbH Christian Zahn 1 Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di, Bundesverwaltung Professor Dr. Adolf Wagner Ehemaliger Dekan der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät, Universität Leipzig Prorektor der Universität Leipzig

14 10 Wüstenrot & Württembergische AG Die W&W-Gruppe 2008 Auf ihrem Weg zu mehr Wachstum, Effizienz und Rentabilität hat die W&W-Gruppe 2008 viel bewegt. Unsere kurze Chronik zeigt, was wir gemeinsam alles erreicht haben. Januar W&W startet das Programm Service exzellent leben. Es bündelt bereits vorhandene Service-Initiativen und berücksichtigt Anforderungen und Wünsche von Kunden noch stärker als bislang. Dr. Wolfram Gerdes wird Kapitalanlagevorstand der Württembergischen. Die Informations- und Beratungsphase mit den Wirtschaftsausschüssen und Betriebsräten zur W&W Service GmbH beginnt. Ziel ist es, durch Bündelung von Serviceleistungen die Effizienz in der Gruppe zu steigern. Februar Die neue Marke ist da. Wüstenrot und Württembergische treten mit einem gemeinsamen Signet auf: Zwei miteinander verbundene W stehen für das neue Selbstverständnis unserer Finanzdienstleistungsgruppe. Auf der Jahrespressekonferenz stellt der W&W-Vorstandsvorsitzende Dr. Alexander Erdland den Journalisten den neuen Markenauftritt vor. Für die Führungskräfte läuft das Qualifizierungsprogramm W&W General Management for Executives weiter, das W&W im vergangenen Jahr zusammen mit der St. Galler Business School aufgelegt hat. März Entspannt wie Sven... Mit diesem Slogan startet die neue Werbekampagne der Württembergischen im neuen Corporate Design. Erstmals heißt es: Württembergische. Partner von Wüstenrot. Und: Wüstenrot. Partner der Württembergischen. April Dr. Ralf Kantak wird Vertriebsvorstand der Württembergischen. Um ihre Vertriebsstärke auszubauen, kooperiert die Wüstenrot Bausparkasse AG mit dem AWD, Europas führendem unabhängigen Finanzdienstleister. Mai Wüstenrot und Württembergische führen eine neue Betreuungsstruktur für mehr Cross-Selling in den beiden Ausschließlichkeitsvertrieben ein. Sie sieht den Einsatz und die Anbindung von Akquisiteuren im jeweiligen Vertrieb vor sowie die fachliche Unterstützung durch Betreuer aus dem jeweils anderen Geschäftsfeld. Rückenwind im Verkauf bringen die neuen Sach- und Unfalltarife der Württembergischen mit individuellem Extraschutz, günstigeren Beiträgen und mehr Leistung. Ein weiteres Plus: Zusätzlich zum Kernschutz können die Kunden einzelne Bausteine dazubuchen, die auf Bedarf und Lebenssituation zugeschnitten sind. Juni Wir sind ausgezeichnet! Wüstenrot und Württembergische zählen erneut zu Deutschlands kundenorientiertesten Dienstleistern. In der Kategorie Komposit ist die Württembergische Versicherung sogar Spitzenreiter. Initiatoren und Ausrichter dieses Wettbewerbs sind das Handelsblatt, das Institut für Versicherungswirtschaft der Universität St. Gallen, die Service-Rating GmbH und Steria Mummert Consulting. Laut Map-Report zählt die Württembergische Lebensversicherung AG zu den besten Rentenversicherern. Untersucht wurden Sofortrenten-Policen gegen Einmalbeitrag, die in den Jahren 1990, 1995 und 2000 bei 35 Anbietern abgeschlossen wurden. Startschuss für die neue Außenwerbung. Das neue Logo erklimmt die W&W-Gebäudefassaden in Stuttgart und Ludwigsburg. Wüstenrot bringt das neue Ideal Bausparen auf den Markt. Finanzierer, Rentabel, Flexibel, Finanzierer XXL und Sofort- Finanzierer schon die Namen der fünf Tarif-Varianten zeigen klar: Die Wünsche der Kunden stehen im Mittelpunkt.

15 11 Juli Das Top Tagesgeldkonto der Wüstenrot Bank AG Pfandbriefbank knackt beim Einlagenvolumen die Viertelmilliarde-Euro-Schwelle. Im Rahmen des Projekts Frontoffice/Backoffice der Württembergischen nimmt in Stuttgart der erste der insgesamt sieben Servicebereiche der neuen Abteilung Kundenservice die Arbeit auf. W&W führt die erste konzernweite Mitarbeiterbefragung durch. Danach stehen 75 % der Innendienstmitarbeiter der W&W-Gruppe hinter der Neupositionierung der Wüstenrot & Württembergischen als DES Vorsorge- Spezialisten. Sie erkennen die Notwendigkeit des stärkeren Zusammenrückens für die Wettbewerbsfähigkeit der beiden Geschäftsfelder. 66 % der Befragten sind froh darüber, dass die W&W-Gruppe jetzt stärker zusammenwächst. Mit sehr gut zeichnet Finanztest die Berufsunfähigkeitsversicherung der Württembergische Lebensversicherung AG aus, die als zusätzliches Plus einen nahtlosen Schutz beim Übergang vom Krankentagegeld zur Berufsunfähigkeitsrente bietet. August Als neues Produkt kommt das Top Termingeld flex in den Verkauf. Es garantiert einen festen Zinssatz über die gesamte Laufzeit und jederzeit Sonderverfügungen ohne Kündigungsfristen. 152 Azubis starten bei W&W in ihr Arbeitsleben. Mit insgesamt 14 Berufen und Studiengängen deckt die Gruppe den Bedarf ihrer Abteilungen ab. Seit ihrer Gründung vor zehn Jahren behauptet sich die Württembergische Krankenversicherung AG erfolgreich im Markt. Den Kunden bietet das Unternehmen Voll- und Zusatzversicherungen an. Neu ist der Tarif ZahnPlus, der für wenig Geld eine der Versorgungslücken schließt. September Das Management Board der vier tschechischen Wüstenrot-Unternehmen in Prag wird neu besetzt. Den Vorstandsvorsitz übernimmt Pavel Vaněk. Weitere Mitglieder sind jetzt Jan Vlček, Anna Petikova, Pavel Pektor, Dr. Harald Mayer-Rönne sowie Lars Kohler. Zusammenwachsen, gemeinsam ernten unter diesem Motto steht die erste Tagung aller Führungskräfte der W&W-Gruppe, bei der offiziell das Zielbild DER Vorsorge- Spezialist eingeführt wird. Im Anschluss an die Veranstaltung starten die Workshops der Führungskräfte mit ihren Mitarbeitern, um auf Gruppenebene an der Umsetzung des Zielbildes zu arbeiten. Oktober Wüstenrot führt das Programm eworld ein, das unter anderem die Digitalisierung der Eingangs- und Ausgangspost sowie der Archive beinhaltet und so die Abläufe in der Kundenbetreuung beschleunigt. Die Württembergische Lebensversicherung AG hat die fondsgebundenen Verträge der ehemaligen Karlsruher Lebensversicherung AG in ein gemeinsames Bestandsführungssystem überführt. November Seit November sind sie zu dritt: Neben der RiesterRente Plus der Württembergische Lebensversicherung AG bietet die W&W-Gruppe jetzt auch den Wüstenrot Wohn- Riester (Riester-Bausparvertrag) und das Wüstenrot Riester-Darlehen an. Die Tarifverträge für die neu gegründete W&W Service GmbH sind unterzeichnet. Die jüngste Tochter der W&W- Gruppe startet im Januar 2009 mit 640 Mitarbeitern. Dezember Für Beratung/Angebot sowie Telefonkontakt erhält die Württembergische von der KUBUS-Versicherungsmarktstudie 2008 die Note hervorragend. Betreuungsqualität, Preis-Leistungs-Verhältnis und Produktangebot schneiden mit sehr gut ab. Der W&W-Dachfonds ImmoRent BWI durchbricht die 100-Millionen-Euro-Marke. Das Top Termingeld flex der Wüstenrot Bank AG Pfandbriefbank erreicht bereits fünf Monate nach Markteinführung ein Einlagenvolumen von 320 Mio. Das Top Tagesgeld steht bei 450 Mio.

16

17 Konzernlagebericht 14 Die W&W-Gruppe im Profil 14 Zukunftsprogramme 16 Kunden, Produkte und Vertrieb 17 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 19 Vorsorge und Verantwortung 20 Ratings der W&W-Gruppe 21 W&W am Kapitalmarkt 23 Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 23 Gesamtwirtschaftliches Umfeld 23 Branchenentwicklung 26 Geschäftsentwicklung 26 Überblick über das Berichtsjahr 26 Das Konzernergebnis im Einzelnen 28 Segmentüberblick 29 Vorgänge von besonderer Bedeutung nach Abschluss des Geschäftsjahres 30 Finanz- und Vermögenslage des Konzerns 33 Ertragslage der Segmente im Einzelnen 39 Risikobericht 39 Ziele und Grundsätze des Risikomanagements 39 Organisation des Risikomanagements 40 Risikomanagementprozess 42 Rahmenbedingungen 42 Konzernrisiken 50 Weiterentwicklung im Risikomanagement 50 Risiko-Ausblick 51 Zusammenfassung 52 Prognosebericht 52 Erwartete gesamtwirtschaftliche Entwicklung 52 Finanz- und Ertragslage des W&W-Konzerns 53 Entwicklung der Segmente 57 Gesamtaussage 57 Vorbehalt bei Zukunftsaussagen

18 14 Wüstenrot & Württembergische AG Die W&W-Gruppe im Profil Zukunftsprogramme Im Jahr 2006 startete die W&W-Gruppe das Zukunftsprogramm W&W 2009, um Wachstum, Effizienz und Rentabilität zu steigern. Zentrales Ziel ist es, eine Eigenkapitalrendite von 9 % nach Steuern im Jahr 2009 zu erreichen. Dieser Kurs wurde auch 2008 konsequent weiterverfolgt. Die Gruppe liegt bei der Umsetzung von W&W 2009 im Plan. Sämtliche Kostensenkungspotenziale, die bis zum Ende des Geschäftsjahres eingeplant waren, wurden ausgeschöpft. Die Finanzkrise führte allerdings im vergangenen Jahr zu einer Abwertung der Kapitalanlagen, höheren Refinanzierungskosten und gestiegenen Sicherungskosten. In allen Projekten des Zukunftsprogramms W&W 2009 hat der W&W-Konzern im Jahr 2008 wichtige Meilensteine verwirklicht. Beispielsweise ist die Restrukturierung von Wüstenrot vorangebracht und die Zukunftssicherung der Württembergischen verstärkt angegangen worden. Im Bausparen und in der Baufinanzierung wurden deutliche Marktanteilszuwächse erzielt. Durch ein neu strukturiertes Rechnungswesen und ein konzernweit ausgebautes Risikomanagement verbesserte sich die Qualität des Reportings und der Risikosteuerung. Im Personalwesen und in der Revision entstehen durch die Bündelung der Verantwortung für alle Gesellschaften der W&W-Gruppe schlagkräftige Einheiten. Von den 750 einzelnen Maßnahmen wurden 450 bis zum Ende des Jahres 2008 abgeschlossen. Wichtiger Partner bei der Umsetzung der Maßnahmen von W&W 2009 ist die W&W Informatik GmbH. Damit die Gesellschaft für IT-Services auch in Zukunft in der Lage sein wird, Projekte effizient und plangemäß zu bearbeiten, wurde 2008 eine neue IT-Strategie verabschiedet. Projekte werden seither von der W&W Informatik GmbH so bewertet und priorisiert, dass die Geschäftsfeldstrategien und die Systeme optimal aufeinander abgestimmt sind. Wüstenrot 2009 Wesentliche Verbesserungen haben sich im Jahr 2008 in der Wüstenrot Bausparkasse AG durch das Projekt Neuorganisation Baufinanzierung (NeOBau) ergeben. Die Automatisierung der Kreditbearbeitung und die Integration des Prozesses in den laufenden Geschäftsbetrieb sowie die Weiterentwicklung des Verfahrens zur Immobilienbewertung waren eine große Herausforderung und sollen zu einer wesentlichen Entlastung und Optimierung der Arbeitsabläufe führen. Technische Anpassungen beim elektronischen Postkorb und die Neuentwicklung der elektronischen Akte waren weitere wichtige Maßnahmen, die im abgelaufenen Geschäftsjahr in Angriff genommen wurden. Seit Jahresende steht im gesamten Geschäftsfeld BausparBank eine einheitliche Plattform für die elektronische Aktenführung und Postzustellung zur Verfügung. Perspektivisch werden dadurch die Effizienz und die Qualität in der Bearbeitung nachhaltig verbessert. Das Top Tagesgeld und das neue Top Termingeld flex wurden sehr gut von den Kunden der W&W-Gruppe angenommen. Das Einlagenvolumen des Top Tagesgeld-Kontos erhöhte sich im Laufe des Jahres 2008 von knapp 100 Mio auf rund 450 Mio. Die Kundeneinlagen des Top Termingeld flex stiegen innerhalb weniger Monate auf mehr als 300 Mio. Einen erfolgreichen Start im Vertrieb gab es Ende 2008 auch für die neuen Tarife Wüstenrot Wohn-Riester als Bausparvertrag und das Wüstenrot Riester-Darlehen. Mit der bereits im Markt etablierten Riester-Produktpalette der Württembergische Lebensversicherung AG kann die W&W ihren Kunden attraktive Möglichkeiten zum Wechsel zwischen Riester-Rente und Wohn-Riester anbieten und sich so positiv vom Markt abheben. Württembergische 2009 Die Integration der Karlsruher Versicherungen ist abgeschlossen. Die Kosteneffekte der Fusion der Lebensversicherung mit der Württembergische Lebensversicherung AG und der Schaden- und Unfallversicherung mit der Württembergische Versicherung AG sind früher als geplant eingetreten und höher ausgefallen als vorhergesehen.

19 Konzernlagebericht KonzernabschluSS AG-Lagebericht AG-Jahresabschluss Die W&W-Gruppe im Profil Wirtschaftliche Rahmenbedingungen Geschäftsentwicklung Risikobericht Prognosebericht 15 Die Württembergische Versicherung AG hat im vergangenen Jahr ihre Verwaltungsgeschäftsstellen wie geplant von bisher 15 auf sieben Standorte reduziert, sodass Verträge künftig effizienter bearbeitet werden können. Bei der Regulierung von Kraftfahrtschäden wurde die Produktivität erhöht. Auch durch eine besser gesteuerte Schadenbearbeitung fallen die Kosteneinsparungen in diesem Projekt nun höher aus als prognostiziert. Die neue Struktur der Servicebereiche wurde im August 2008 am Standort Stuttgart eingeführt, mit dem Ziel, die Sachbearbeitung und den Kundenservice spartenübergreifend wirkungsvoller zu gestalten. W&W SPRING Förderung des Wachstums Das gruppenweite Vertriebsprojekt SPRING zur Stärkung des Vertriebs und des Wachstums zeigt spürbare Erfolge beim Cross-Selling. Im Berichtsjahr wurde die Cross-Selling-Leistung erheblich ausgebaut. So hat die Ausschließlichkeitsorganisation der Württembergischen ihr Bausparneugeschäft im Vergleich zum Vorjahr um 67 % gesteigert. Der Wüstenrot Außendienst hat im vergangenen Jahr fast 18 % des gesamten Neugeschäfts der Württembergische Lebensversicherung AG akquiriert. Weitere Initiativen wurden gestartet, um die Cross-Selling-Quoten zu steigern. So setzt die W&W seit 2008 spezialisierte Akquisiteure ein, die die Außendienstmitarbeiter vor Ort unterstützen sollen für das Versicherungsgeschäft im Außendienst von Wüstenrot und für das Baufinanzierungsgeschäft im Außendienst der Württembergischen. Auf diese Weise sollen Kundenpotenziale noch besser genutzt und die Komplettberatung des Kunden soll gewährleistet werden. Um die Produktivität zu erhöhen, wurden die Vertriebssteuerung und -unterstützung, die Informationsversorgung der Berater sowie Qualifizierungsmaßnahmen im Rahmen von SPRING im vergangenen Jahr optimiert. Zielsetzung ist auch, die Vertriebsorganisation auszubauen. Neue Generalagenten und Berater vor Ort sollen hinzugewonnen und bestehende Verbindungen zu Vertriebspartnern vertieft werden. Wüstenrot hat 2008 die Zusammenarbeit mit konzernfremden Vertrieben erfolgreich intensiviert. Mit dem Finanzdienstleister AWD hat die Bausparkasse eine Premiumpartnerschaft zum Vertrieb von Bausparverträgen vereinbart und die Kooperation mit dem Vorsorgewerk des Deutschen Beamtenbundes (dbb) im Vertrieb gestartet. Langfristig sichern ihr diese Partnerschaften den Zugang zum Kundenpotenzial des führenden europäischen Finanzvertriebs sowie zu der finanzkräftigen Zielgruppe der Beamten und Angestellten im öffentlichen Dienst. Die Württembergische Vertriebsservice GmbH für Makler und freie Vermittler hat im Jahr 2008 ihr Vertriebsnetz erneut erweitert. Dadurch kann der Maklermarkt nun noch effektiver bearbeitet werden, was zu einer deutlichen Belebung des Versicherungsgeschäfts führt. Im Bankenvertrieb wurden im vergangenen Jahr Kooperationen mit kleineren und mittleren Banken in Süddeutschland intensiviert. Zur Multikanalstrategie zählt auch das Onlinebanking der Wüstenrot Bank. W&W Service GmbH Am 1. Januar 2009 hat die W&W Service GmbH (WWS) ihren Geschäftsbetrieb mit 640 Mitarbeitern aufgenommen. Ziel ist es, durch die Bündelung von Serviceleistungen, wie Gebäudemanagement, Gastronomie, Versorgung und Logistik, die Effizienz in der Gruppe zu steigern. Vorangegangen waren Verhandlungen mit den Gewerkschaften Vereinte Dienstleistungs-Gewerkschaft (ver.di) und Deutscher Handels- und Industrieangestellten-Verband (DHV), die im November 2008 zu einer Einigung führten. Basierend auf dem vereinbarten Überleitungstarifvertrag wechselten Mitarbeiter anderer Konzernunternehmen zur neuen Servicegesellschaft. Für neu eintretende Mitarbeiter gilt ein eigener Haustarifvertrag. Mit der einheitlichen Steuerung von Serviceleistungen durch die WWS werden Einsparungen in Höhe von rund 28 Mio in den Jahren 2009 und 2010 erwartet. DER Vorsorge-Spezialist neues Zielbild W&W Gemeinsam verfolgen alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der W&W-Gruppe ein großes Ziel: Wir Sind DER Vorsorge-Spezialist. Das Wachstum in den Geschäftsfeldern soll aus der Gruppe heraus deutlich forciert werden, auch mit dem Anspruch, die eigene Stärke und die Unabhängigkeit langfristig zu sichern. Dafür stützt sich W&W auf die Traditionen der beiden Marken. Wüstenrot und Württembergische haben sich das Vertrauen von nahezu sechs Millionen Kunden erarbeitet. Sie sind das wichtigste Gut, das Kapital für eine aussichtsreiche Zukunft. Die W&W-Gruppe will ihren Kunden der erste Partner in allen Fragen der finanziellen Vor-

20 16 Wüstenrot & Württembergische AG sorge sein. Dabei erfolgt die Beratung aus einer Hand bei Vermögensbildung, Wohneigentum, finanzieller Absicherung und Risikoschutz in allen Lebenslagen. Hiermit wird die gesellschaftlich bedeutende Aufgabe erfüllt, private Vorsorge in Deutschland zu stärken. Im Zentrum der gemeinsamen Anstrengungen steht, den Kundenbedürfnissen auf der Basis kostengerechter, schlanker und effizienter Strukturen und Abläufe umfassend zu entsprechen. Dieses Zielbild wurde im Jahr 2008 in einem gruppenweiten Leitbildprozess erstellt und in der W&W-Gruppe verankert. Eine elementare Voraussetzung für das Gelingen ist, die Leitsätze bei der täglichen Arbeit aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu leben. Die Ergebnisse einer im Juni 2008 durchgeführten Befragung zeigten, welche Einschätzungen und persönlichen Ziele die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit der Positionierung als DEM Vorsorge- Spezialisten verbinden. Darauf aufbauend, erarbeiten die einzelnen Abteilungen der W&W-Gruppe, was das Zielbild im jeweiligen Arbeitsfeld bedeutet und welchen Beitrag jeder individuell dazu leisten muss. Kunden, Produkte und Vertrieb Kunden der W&W-Gruppe Dem neuen Zielbild fühlen sich alle Teile der W&W-Gruppe verpflichtet. Es formuliert den Anspruch, die Kunden umfassend und ganzheitlich zu beraten. Um dieser Herausforderung zu entsprechen, wurde die W&W-Kundendatenbank im Jahr 2008 intensiv weiterentwickelt. Sie bündelt das Wissen über fast sechs Millionen Kunden und bildet ein Fundament für gezielte, bedarfsgerechte Kundenansprache durch den Vertrieb. Dabei werden die besonderen Belange und Datenschutzbestimmungen der einzelnen Vertriebswege berücksichtigt. Die strikte Trennung der Kundendaten und der Respekt gegenüber den Verbundbeziehungen sind wesentliche Grundlagen für die Kooperationen mit Bankpartnern vor allem aus dem öffentlich-rechtlichen und dem genossenschaftlichen Bereich. Um die Informationen effektiv bereitzustellen, ist die Datenbank unter anderem mit einem konzerneinheitlichen Kampagnen-Management-System und einem Kundenwertmodell ausgestattet. Diese Anwendungen ermöglichen es beispielsweise, Vorsorgelücken der Kunden zu ermitteln und sie darauf mit Werbemaßnahmen gezielt anzusprechen. Die Erfolgsquoten vertrieblicher Aktivitäten steigen so deutlich gegenüber herkömmlichen Auswahlverfahren für Marketing-Kampagnen. Es ist unser Anliegen, die Beziehungen zu bestehenden Kunden auf diese Weise zu stärken. Die Funktionalitäten der W&W-Kundendatenbank werden im laufenden Jahr verfeinert, damit die Vertriebswege bei der Kundenansprache bestmögliche Unterstützung erhalten. Produkte Die W&W-Gruppe bietet Leistungen für Wohneigentum, Vermögensbildung, Zukunftssicherung und Risikoschutz aus einer Hand. Dabei gilt das Bauspar- und Baufinanzierungsgeschäft als Kerngeschäft des Wüstenrot-Außendienstes, während das Schaden- und Unfallversicherungsgeschäft die Basis für die Betreuer im Außendienst der Württembergischen ist. Zusätzlich intensivieren beide Vertriebswege mehr und mehr die gemeinsame Marktbearbeitung das Cross-Selling. Dabei konzentrieren sich die Außendienste von Wüstenrot und von Württembergischer gleichermaßen auf Produkte mit hohen Wachstums- und Ertragsperspektiven. Diese sogenannten Produkte der Mitte sind besonders im Bereich der Altersvorsorge und der Vermögensbildung zu finden. Zu den Produkten der Mitte zählen Lebens- und Rentenversicherungen, Geldanlageprodukte, Investmentfonds, aber auch Krankenversicherungen. Der Produktbereich wird gestärkt durch innovative Entwicklungen und durch die neu konzipierten Produktkombinationen. So kann der Kunde mehrere Vorsorge-Lücken auf einmal schließen. Der Vertrieb ist in der Lage, umfassend und ganzheitlich zu beraten. Im Jahr 2008 wurden neue Kombiprodukte auf den Markt gebracht, wie zum Beispiel eine Baufinanzierung, verknüpft mit einer günstigen Risiko-Lebensversicherung ohne Gesundheitsfragen, oder ein Bausparvertrag, verbunden mit einer Fondsanlage unter dem Namen Ideal & Invest. Seit November 2008 ist die Palette der Riester-Produkte mit dem neuen Bausparvertrag Wüstenrot Wohn-Riester und dem Wüstenrot Riester-Darlehen komplett.

Geschäftsbericht 2008. Württembergische Lebensversicherung AG. der fels in der brandung

Geschäftsbericht 2008. Württembergische Lebensversicherung AG. der fels in der brandung Geschäftsbericht 2008 der fels in der brandung Inhaltsverzeichnis 2 Vorwort 4 Vorstand 5 Aufsichtsrat 6 Württembergische und W&W-Gruppe 2008 10 Lagebericht 10 innerhalb der W&W-Gruppe 19 Wirtschaftliche

Mehr

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis 25. Juni 2012 Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis - Stabil in turbulentem Kapitalmarktumfeld - Sicherheitsmittel gestärkt - Ertragskraft in der Schaden- und Unfallversicherung weiter über Marktschnitt

Mehr

Münchener Verein Unternehmenspräsentation

Münchener Verein Unternehmenspräsentation Münchener Verein Der Münchener Verein auf einen Blick Gründung: 1922 als genossenschaftliche Selbsthilfeeinrichtung für Handwerk und Gewerbe Mittelständischer Versicherer 750 Mitarbeiter/innen im Innendienst,

Mehr

MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe. Der Generationen-Versicherer

MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe. Der Generationen-Versicherer MÜNCHENER VEREIN Versicherungsgruppe Der Generationen-Versicherer Stand Januar 2014 Auf einen Blick Kurzportrait Gründung: 1922 als genossenschaftliche Selbsthilfeeinrichtung für Handwerk und Gewerbe Mittelständischer

Mehr

International Summit 2015 in Frankfurt WebFOCUS im Einsatz bei Wüstenrot & Württembergische

International Summit 2015 in Frankfurt WebFOCUS im Einsatz bei Wüstenrot & Württembergische WebFOCUS im Einsatz bei Wüstenrot & Württembergische W&W Informatik GmbH W&W Informatik GmbH I3B -Backoffice Bausparen / Bank Stand: 07.06.2015 Jochen Pausch / Anwendungsarchitekt im Produkt Vertriebscontrolling

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 L-Bank stellt Land 207 Millionen Euro für Zukunftsaufgaben zur Verfügung 2 Milliarden für die Wirtschaft im Land - 11.000 neue Arbeitsplätze 5

Mehr

Pressemitteilung. Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 95. Telefax (07 11) 1 27-79 43

Pressemitteilung. Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 95. Telefax (07 11) 1 27-79 43 Gesprächspartner Jürgen Schmid Dr. Michael Auge Telefon (07 11) 1 27-79 01 (0 69) 21 75-1 00 Telefax (07 11) 1 27-79 43 (0 69) 21 75-1 95 E-Mail juergen.schmid@sv-bw.de mauge@sgvht.de Datum 25. Mai 2004

Mehr

Geschäftsbericht 2009. Wüstenrot & Württembergische AG

Geschäftsbericht 2009. Wüstenrot & Württembergische AG Geschäftsbericht 2009 Wüstenrot & Württembergische AG INHALTSVERZEICHNIS 2 W&W 2012 sichern, verbessern, ausbauen Interview mit Dr. Alexander Erdland 6 Management Board der W&W-Gruppe 8 Aufsichtsrat der

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt 6 Unser Weg WOFÜR stehen wir? WAS zeichnet uns aus? WIE wollen wir langfristig erfolgreich sein? Joe Kaeser Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Unser Weg

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr 2014:

Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Pressegespräch vom 13. März 2015, 14.00 Uhr Bericht zum Geschäftsjahr 2014: Zusammenfassung: Sparkasse konnte sich als Marktführer behaupten Solide Ertragslage auf Vorjahreshöhe Mitarbeiterbestand aufgebaut

Mehr

Wüstenrot & Württembergische auf dem Weg zum Vorsorge-Spezialisten. Klaus Peter Frohmüller

Wüstenrot & Württembergische auf dem Weg zum Vorsorge-Spezialisten. Klaus Peter Frohmüller Wüstenrot & Württembergische auf dem Weg zum Vorsorge-Spezialisten Klaus Peter Frohmüller Agenda Überblick Der Zwang zur Neuausrichtung W&W 2009 : Das Zukunftsprogramm Der Stand der Umsetzung Die Mission:

Mehr

Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten.

Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Die Württembergische Lebensversicherung. Ihr zuverlässiger Partner. der fels in der brandung Ausgezeichnete Qualität. Württembergische Lebensversicherung

Mehr

Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG. Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015

Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG. Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015 Bilanzpressekonferenz der Oldenburgische Landesbank AG Patrick Tessmann, Vorsitzender des Vorstands Oldenburg, 12. März 2015 Agenda 1 Unser Geschäft 2 Unsere Kunden 3 Unsere Mitarbeiter 4 Unsere Region

Mehr

Genius PrivatRente. Garantierte Sicherheit mit attraktiver Rendite.

Genius PrivatRente. Garantierte Sicherheit mit attraktiver Rendite. Genius PrivatRente. Garantierte Sicherheit mit attraktiver Rendite. Die geniale Vorsorge für eine sichere und rentable Rente. Top- Altersvorsorge. Felsenfeste Sicherheit. Sicher wie der Fels in der Brandung.

Mehr

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + +

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + Würth-Gruppe Schweiz schliesst Geschäftsjahr 2010 erfolgreich WÜRTH-GRUPPE SCHWEIZ Würth International AG Aspermontstrasse 1 CH-7004 Chur Telefon +41

Mehr

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014

Presseinformation. BW-Bank mit solidem Jahresergebnis. 7. Mai 2014 Christian Potthoff Pressesprecher Baden-Württembergische Bank Kleiner Schlossplatz 11 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@BW-Bank.de www.bw-bank.de BW-Bank

Mehr

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen.

das höhere Volumen bei Wertpapierleihegeschäften und eine starke Kundennachfrage im Bondhandel und bei strukturierten Anleihen. Erstes Halbjahr 2012 mit zufriedenstellendem Ergebnis Wirtschaftliches Ergebnis von 313,8 Mio. Euro erzielt Harte Kernkapitalquote wieder auf 11,7 Prozent gesteigert Deka-Vermögenskonzept und Deka-BasisAnlage

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014

Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Pressemitteilung Sparkasse UnnaKamen mit stabiler Geschäftsentwicklung in 2014 Unna, 18. Februar 2015 Der Vorstand der Sparkasse UnnaKamen zieht im Rahmen seines Jahrespressegespräches ein positives Fazit

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt

S-Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse festigt führende Marktposition. Kiel, 21. März 2014. Führende Marktposition gefestigt S-Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse festigt führende Marktposition Kiel, 21. März 2014 Führende Marktposition gefestigt Durch ein überdurchschnittliches Wachstum im Kundengeschäft konnte

Mehr

25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin

25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin 25. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch in Berlin Massenware und Maßanzug aus einer Hand, 12. September 2013 AG Die Genossenschaftliche FinanzGruppe FinanzGruppe Über 30 Mio. Kunden ca. 1.000

Mehr

Generali in Deutschland

Generali in Deutschland Generali in Deutschland Sicherheit. Freiräume. Lebensqualität. Köln, Mai 2015 1 Generali in Deutschland ist Teil der internationalen Generali Group Überblick internationale Generali Group Geografische

Mehr

PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE

PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE Würth-Gruppe schließt Geschäftsjahr 2010 erfolgreich ab Alle Zeichen auf Wachstum: Jahresumsatz 2010 steigt um 14,8 Prozent auf 8,6 Milliarden Euro. Über Plan: Betriebsergebnis

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 19. Mai 2011 GRAWE auf Erfolgskurs. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihr Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes Die Versicherung

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Inhalt Firmenkonzept Lagebericht Geschäftsentwicklung - Prämieneinnahmen - Schadensanalyse Kapitalanlagen und Aktienportfolio Rückversicherung - Rückblick -

Mehr

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis

Pressemitteilung. Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Pressemitteilung Frankfurter Sparkasse erzielt erneut gutes Ergebnis Mit 134,6 Mio. EUR zweitbestes Ergebnis vor Steuern in 193-jähriger Geschichte Solide Eigenkapitalrendite von 15,2 % bei auskömmlicher

Mehr

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014

Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Pressemitteilung Bilanzpressekonferenz zum Geschäftsjahr 2014 Ort: Sparkassengeschäftsstelle Erkner Beuststraße 23 15537 Erkner Frankfurt (Oder), 11. März 2015 Ansprechpartner: Pressesprecher Holger Swazinna

Mehr

Geschäftsbericht 2011

Geschäftsbericht 2011 Geschäftsbericht 2011 Wüstenrot & Württembergische AG Hinter jeder starken Marke stehen zufriedene Kunden. Wir danken unseren Kunden für ihr Vertrauen. INHALTSVERZEICHNIS 2 Interview mit Dr. Alexander

Mehr

Für guten Rechtsschutz bieten wir viele Argumente und den richtigen Weg: Direkt und unabhängig. Maklerinformation

Für guten Rechtsschutz bieten wir viele Argumente und den richtigen Weg: Direkt und unabhängig. Maklerinformation Für guten Rechtsschutz bieten wir viele Argumente und den richtigen Weg: Direkt und unabhängig. Maklerinformation U n t e r n e h m e n Guter Rechtsschutz kann auch günstig sein: Als unabhängiger Experte

Mehr

Weil es jederzeit passieren kann.

Weil es jederzeit passieren kann. Risiko-Lebensversicherung Weil es jederzeit passieren kann. Wenn der Versorger stirbt: Was wird dann aus Familie oder Partner? Bieten Rente oder Erspartes im Ernstfall ausreichend Sicherheit? Eine preisgünstigste

Mehr

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Düsseldorf, 19. Mai 2011 ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Die ERGO Versicherung AG blickt anlässlich der Veröffentlichung des Geschäftsberichts auf ein gutes

Mehr

W&W-Konzern 2014 mit Rekordergebnis. Analysten-Telefonkonferenz 1. April 2015

W&W-Konzern 2014 mit Rekordergebnis. Analysten-Telefonkonferenz 1. April 2015 W&W-Konzern 2014 mit Rekordergebnis Analysten-Telefonkonferenz 1. April 2015 Agenda Agenda 1. Konzern-Jahresabschluss 2014 2. Neugeschäft 3. W&W 2015 / W&W@2020 4. Ausblick Konzern und AG Analysten-Telefonkonferenz

Mehr

Zahlen, Daten und Fakten

Zahlen, Daten und Fakten Bilanzflyer_09.2015.qxp_Layout 1 17.09.15 16:02 Seite 1 Zahlen, Daten und Fakten Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Versicherungsgruppe die Bayerische Gesellschaften Bayerische Beamten

Mehr

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft

Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Hohe Zuwächse in der privaten Immobilienfinanzierung 2014 Sparkasse Nürnberg steigert Kundengeschäft Nürnberg (SN). Die Bilanz der Sparkasse Nürnberg für das zurückliegende Jahr fällt positiv aus: Zuwächse

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen

Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke zu schließen Repräsentative Umfrage: Deutsche setzen in der Krise auf Sicherheit bei der Altersvorsorge Clerical Medical: Zinsanlagen allein reichen nicht aus, um den Lebensstandard im Alter zu sichern und die Vorsorgelücke

Mehr

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010

Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Zürich, 10. November 2010 Swiss Life mit starkem Prämienwachstum in den ersten neun Monaten 2010 Mit Prämieneinnahmen von CHF 15,9 Milliarden in den ersten neun Monaten 2010 erzielte die Swiss Life-Gruppe

Mehr

WIR STELLEN UNS VOR WIR LEBEN BERATUNG

WIR STELLEN UNS VOR WIR LEBEN BERATUNG WIR STELLEN UNS VOR WIR LEBEN BERATUNG Das Unternehmen Die NVS Netfonds Versicherungsservice AG ist ein junges Unternehmen innerhalb der Netfonds Gruppe und zu 100 % Tochter der Netfonds AG. Sie wurde

Mehr

Der Konzernarbeitsplatz der W&W Drehscheibe für ein effizientes und serviceorientiertes Prozessmanagement

Der Konzernarbeitsplatz der W&W Drehscheibe für ein effizientes und serviceorientiertes Prozessmanagement Der Konzernarbeitsplatz der W&W Drehscheibe für ein effizientes und serviceorientiertes Prozessmanagement CENIT EIM Innovations- und Technologietag 13. Juni 2013 Stuttgart Der Konzernarbeitsplatz der W&W

Mehr

Karriere-Chancen im Allianz Vertrieb. Herausforderung. und Chance. Lernen Sie uns kennen! Allianz Karriere

Karriere-Chancen im Allianz Vertrieb. Herausforderung. und Chance. Lernen Sie uns kennen! Allianz Karriere Karriere-Chancen im Allianz Vertrieb Herausforderung und Chance Lernen Sie uns kennen! Allianz Karriere Durchstarten im Allianz Vertrieb. Jetzt! Inhalt Willkommen bei der Allianz. Wir wachsen weiter. Als

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information 4. März 2009 DZ BANK AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main Platz der Republik 60265 Frankfurt am Main Investor Relations Telefon: +49 69 7447-92080 Fax: +49 69 7447-2826 www.dzbank.de

Mehr

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010

Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 Ergebnisentwicklung BayernLB-Konzern 1. Halbjahr und 2. Quartal 2010 30. August 2010 30.08.2010 Seite 1 1. Halbjahr 2010: Zufriedenstellend Insgesamt zufriedenstellender Geschäftsverlauf im ersten Halbjahr

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Halbjahreskonzernabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für den Zeitraum vom 01.10.2009 bis 31.03.2010 Seite 1 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die DATAGROUP IT Services AG (WKN A0JC8S)

Mehr

DEURAG. Das Unternehmen.

DEURAG. Das Unternehmen. . Das Unternehmen. 02 DEurag / impressum / inhalt 03 Inhalt Das Unternehmen 04 Vertriebsphilosophie 06 Anspruch und Kompetenz 08 Produkte und Service 10 Erfolge 12 Standorte 14 Impressum Deutsche Rechtsschutz-Versicherung

Mehr

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität

Pressemitteilung 5/2015. Paderborn / Detmold, 30. Januar 2015. Sparkasse Paderborn-Detmold erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Pressemitteilung 5/2015 Paderborn /, 30. Januar 2015 erfolgreich durch Nähe und regionale Identität Geschäftsentwicklung 2014 leicht über Erwartungen Die zeigt sich mit dem Geschäftsjahr 2014 zufrieden.

Mehr

Württembergische Maklervertrieb. Ihr Partner im Mittelstand.

Württembergische Maklervertrieb. Ihr Partner im Mittelstand. Württembergische Maklervertrieb Ihr Partner im Mittelstand. 2»Service heißt, das ganze Geschäft mit den Augen des Kunden zu sehen.«axel Haitzer, Experte für Personal (Marketing) und E-Business, Quergeist,

Mehr

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt

Förde Sparkasse. Pressemitteilung. Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs. Kiel, 20. März 2015. Führende Marktposition gefestigt Förde Sparkasse Pressemitteilung Förde Sparkasse auf erfolgreichem Kurs Kiel, 20. März 2015 Führende Marktposition gefestigt Das Geschäftsjahr 2014 zeichnete sich durch ein überdurchschnittliches Wachstum

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

Die Württembergische. Der Fels in der Brandung. Ihr sicherer und zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge.

Die Württembergische. Der Fels in der Brandung. Ihr sicherer und zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge. Die Württembergische. Der Fels in der Brandung. Ihr sicherer und zuverlässiger Partner für die Altersvorsorge. Die Württembergische Lebensversicherung: Ihr starker Partner für die Altersvorsorge. Für die

Mehr

Gesetzliche und private Vorsorge

Gesetzliche und private Vorsorge Folie 1 von 6 Gesetzliche und private Vorsorge Die drei Säulen der Vorsorge Sozialversicherungen Individualversicherungen Vermögensbildung gesetzliche Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung

Mehr

Mit Bestnoten ausgezeichnet

Mit Bestnoten ausgezeichnet Mit Bestnoten ausgezeichnet Top-Bewertungen für die PB Lebensversicherung AG Focus-Money untersuchte die Kapitalmarktergebnisse der 50 größten Lebensversicherer aus den Jahren 2009 bis 2011. Trotz Finanzmarktkrise

Mehr

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild

Gemeinsam erfolgreich. Unser Konzernleitbild Gemeinsam erfolgreich Unser Konzernleitbild Das Demag Cranes Konzernleitbild ist vergleichbar mit einer Unternehmensverfassung. Es setzt den Rahmen für unser Handeln nach innen wie nach außen und gilt

Mehr

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015

Presseinformation. LBBW mit solider Ergebnisentwicklung. 25. Februar 2015 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 Christian.Potthoff@LBBW.de www.lbbw.de LBBW mit solider

Mehr

Größte Sparkasse Brandenburgs betont Nutzen für Geschäftsgebiet Für zukünftige Herausforderungen gewappnet

Größte Sparkasse Brandenburgs betont Nutzen für Geschäftsgebiet Für zukünftige Herausforderungen gewappnet Presseinformation Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam MBS weiter auf Erfolgsspur Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Größte Brandenburgs

Mehr

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014

Presseinformation. LBBW legt Zahlen für das erste Quartal 2014 vor. 14. Mai 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW legt Zahlen

Mehr

HYPO MEDIEN INFORMATION

HYPO MEDIEN INFORMATION HYPO MEDIEN INFORMATION Generaldirektor Reinhard Salhofer zieht Bilanz für 2013 HYPO Salzburg hat hohe 13,6 % Eigenmittelquote Umfrage belegt außerordentliche Kundenzufriedenheit In einem wirtschaftlich

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Vorläufige Geschäftsentwicklung der Sparkasse Kulmbach-Kronach im Jahr 2012.

Vorläufige Geschäftsentwicklung der Sparkasse Kulmbach-Kronach im Jahr 2012. 1 von 5 Vorläufige Geschäftsentwicklung der Sparkasse Kulmbach-Kronach im Jahr 2012. Kulmbach, 21.02.2013 Die Sparkasse Kulmbach-Kronach ist mit der geschäftlichen Entwicklung 2012 zufrieden und informiert

Mehr

AssCompact TRENDS I/2010

AssCompact TRENDS I/2010 AssCompact TRENDS I/2010 BERATERBEFRAGUNG Ergebnisse einer Befragung von Assekuranz- und Finanz-Beratern zur aktuellen Stimmung im Vertrieb von Finanzdienstleistungen 1 STIMMUNGSTACHO I/2010 40% 50% 60%

Mehr

Bilanzpressekonferenz CosmosDirekt

Bilanzpressekonferenz CosmosDirekt Herzlich willkommen! Bilanzpressekonferenz CosmosDirekt 11. April 2013 Weiter auf Erfolgskurs Wachstum 2012 weit über Marktniveau mit einzigartigem Online-Angebot Großes Potenzial für Online-Versicherer

Mehr

Die irische Versicherung für Deutschland. Portrait eines starken Partners

Die irische Versicherung für Deutschland. Portrait eines starken Partners Die irische Versicherung für Deutschland Portrait eines starken Partners Eagle Star in Irland auf einen Blick 1978 in Irland gegründet Seit 1998 Teil der Zurich Gruppe Viertgrößter Anbieter von Lebensversicherungen

Mehr

Mehr als Sie erwarten

Mehr als Sie erwarten Mehr als Sie erwarten Dipl.-Kfm. Michael Bernhardt Geschäftsführer B.i.TEAM Gesellschaft für Softwareberatung mbh BBO Datentechnik GmbH Aus Visionen werden Lösungen B.i.TEAM und BBO bieten Ihnen spezifische

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Pressemitteilung Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Eutin, im Februar 2015 Die Sparkasse Holstein überzeugt auch

Mehr

Mehr Zeit für Sie dank der Vermögenskonzepte der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FONDSRENTE FR10 + FR70

Mehr Zeit für Sie dank der Vermögenskonzepte der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FONDSRENTE FR10 + FR70 Private Altersvorsorge FONDSRENTE FR10 + FR70 Vermögenskonzepte mit AL Portfolios Mehr Zeit für Sie dank der Vermögenskonzepte der ALTE LEIPZIGER. Wählen Sie die Fondsrente, die zu Ihnen passt. Um den

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014

Presseinformation. LBBW steigert 2013 Konzerngewinn vor Steuern Restrukturierung erfolgreich abgeschlossen. 20. Februar 2014 Christian Potthoff Leiter Kommunikation Landesbank Baden-Württemberg Am Hauptbahnhof 2 70173 Stuttgart Telefon 0711 127-73946 Telefax 0711 127-74861 christian.potthoff@lbbw.de www.lbbw.de LBBW steigert

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes

Bilanzpressekonferenz. 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Bilanzpressekonferenz 18. Februar 2011 Dr. Thomas A. Lange Vorsitzender des Vorstandes Übersicht Highlights 2010 Gesamtwirtschaftliche Rahmendaten Geschäftliche Entwicklung Alternatives Kreditportfolio

Mehr

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten Alle Angaben zum Geschäftsjahr 2013 basieren auf vorläufigen und nicht geprüften Daten. 28. Februar 2014 Andreas Brandstetter, CEO Hannes Bogner,

Mehr

Sparen mit der Sparkassen- RiesterRente. Da legt der Staat ordentlich was drauf.

Sparen mit der Sparkassen- RiesterRente. Da legt der Staat ordentlich was drauf. SPARKA SSEN- RIESTERRENTE Sparen mit der Sparkassen- RiesterRente. Da legt der Staat ordentlich was drauf. Staatlicher Zuschuss: Über 51% sind möglich!* * Die Höhe der staatlichen Förderung ist abhängig

Mehr

Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer

Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen. Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Jetzt direkt mehr Fördervolumen mitnehmen Direktversicherung Informationen für den Arbeitnehmer Bauen Sie bei Ihrer zusätzlichen Altersvorsorge auf die Direktversicherung Eigeninitiative ist unumgänglich

Mehr

Vorsorge / Gesundheit / Versicherungen Geldanlage / Investment / Beteiligung Bankprodukte / Finanzierung / Immobilien. Ansprechpartner: Unternehmen:

Vorsorge / Gesundheit / Versicherungen Geldanlage / Investment / Beteiligung Bankprodukte / Finanzierung / Immobilien. Ansprechpartner: Unternehmen: In Zukunft beraten. Ansprechpartner: Vorsorge / Gesundheit / Versicherungen Geldanlage / Investment / Beteiligung Bankprodukte / Finanzierung / Immobilien Michael Saez Cano Mobil 0176 20 99 61 59 Mail

Mehr

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz

Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Sparda-Banken ziehen positive Bilanz Kreditvolumen wächst um 4,1 Prozent und knackt 40-Milliarden-Marke Jahresüberschuss leicht verbessert Netto 55.500 neue Mitglieder Bekenntnis zur Direktbank mit Filialnetz

Mehr

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015

KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 KONZERN-HALBJAHRESBERICHT 2015 1. Halbjahr 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 30.06.2015 01.01.2014 30.06.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 7.918 9.396 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -184

Mehr

INVESTOR RELATIONS INFORMATION

INVESTOR RELATIONS INFORMATION 26. August 2015 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Investor Relations Erstes Halbjahr 2015: DZ BANK Gruppe erzielt Vorsteuer-Ergebnis von 1,28 Milliarden Euro Jahresziel von 1,5 Milliarden

Mehr

Konzern-Quartalsbericht 2015

Konzern-Quartalsbericht 2015 Konzern-Quartalsbericht 2015 1. Quartal 2015 UNTERNEHMENSGRUPPE-KENNZAHLEN (HGB) 1 01.01.2015 31.03.2015 01.01.2014 31.03.2014 Ergebnis Umsatz TEUR 3.975 4.625 Ergebnis vor Abschr. (EBITDA) TEUR -121-13

Mehr

Die wichtigste Bank in der Region

Die wichtigste Bank in der Region 28. März 2014 Bilanzpressekonferenz der Sparkasse Werl Die wichtigste Bank in der Region - Geschäftsentwicklung 2013 - Kreditgeschäft - Einlagen- und Wertpapiergeschäft - Dienstleistungsgeschäft - Mit

Mehr

ILFT mit Sicherheit vorzusorgen. Die geförderte Altersvorsorge mit attraktiven Renditechancen.

ILFT mit Sicherheit vorzusorgen. Die geförderte Altersvorsorge mit attraktiven Renditechancen. ILFT mit Sicherheit vorzusorgen. Die geförderte Altersvorsorge mit attraktiven Renditechancen. Geförderte Altersvorsorge TwoTrust Selekt Basisrente/Extra www.hdi.de/basisrente Sicherheit fürs Alter und

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

Geschäftsbericht 2010. Württembergische Lebensversicherung AG

Geschäftsbericht 2010. Württembergische Lebensversicherung AG Geschäftsbericht 2010 Württembergische Lebensversicherung AG Inhaltsverzeichnis 2 Aufsichtsrat 3 Vorwort 4 Vorstand 6 2010: Vorsprung durch Fortschritt 9 Konzernlagebericht 10 Konzernprofil 19 Wirtschaftliche

Mehr

Die RheinLand Versicherungsgruppe traditionell offen innovativ - seit 135 Jahren

Die RheinLand Versicherungsgruppe traditionell offen innovativ - seit 135 Jahren Die RheinLand Versicherungsgruppe traditionell offen innovativ - seit 135 Jahren Die RheinLand Versicherungsgruppe Bedeutende Schritte der Unternehmensentwicklung 1925 Einstieg in das Kfz-Versicherungs-Geschäft

Mehr

Ich möchte entspannt an meinen Ruhestand denken können.

Ich möchte entspannt an meinen Ruhestand denken können. Vorsorge Ich möchte entspannt an meinen Ruhestand denken können. Relax Rente Die fl exible Vorsorgelösung, bei der einfach alles passt Ganz entspannt in die Zukunft blicken: mit der Relax Rente von AXA.

Mehr

Allianz Deutschland AG hat sich in schwierigem Umfeld gut behauptet

Allianz Deutschland AG hat sich in schwierigem Umfeld gut behauptet Allianz Deutschland AG Unternehmenskommunikation Sperrfrist: 132012 11:00 Uhr Presse Allianz Deutschland AG hat sich in schwierigem Umfeld gut behauptet Umsatz mit 28,2 Milliarden Euro leicht unter Vorjahr

Mehr

Information für die Wirtschaftspresse. Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung

Information für die Wirtschaftspresse. Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung 17.04.2007 /3340 1/7 Rita Jakli Konzern-Kommunikation John-F.-Kennedy-Str. 1 65189 Wiesbaden Information für die Wirtschaftspresse Bilanzpressekonferenz der R+V Versicherung Tel.: 0611-533-2020 Fax: 0611-533-772020

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

SIGNAL IDUNA Gruppe und Baloise Group einigen sich auf Eckpunkte der Neuordnung des Deutschen Ring

SIGNAL IDUNA Gruppe und Baloise Group einigen sich auf Eckpunkte der Neuordnung des Deutschen Ring SIGNAL IDUNA Gruppe und Baloise Group einigen sich auf Eckpunkte der Neuordnung des Deutschen Ring Die Vorstände der Baloise Group und die Vorstände der SIGNAL IDUNA Gruppe haben sich nach intensiven Verhandlungen

Mehr

Das DIA-Rentenbarometer

Das DIA-Rentenbarometer 1 Das DIA-Rentenbarometer Köln, Februar 2003 Tanja Höllger, Projektleiterin psychonomics AG Tel. (0221) 42061-384; E-Mail: tanja.hoellger@psychonomics.de 2 Methodensteckbrief Erhebungsmethode: Grundgesamtheit:

Mehr

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009

Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Bilanz-Medienkonferenz 04. Februar 2009 Referat von Erich Hunziker Stellvertretender Leiter der Konzernleitung Finanzchef (es gilt das gesprochene Wort) Guten Morgen, meine sehr verehrten Damen und Herren

Mehr

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005

Pressemitteilung. Dresdner Bank wieder profitabel. Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen. Frankfurt, 23. März 2005 Pressemitteilung Frankfurt, 23. März 2005 Dresdner Bank wieder profitabel Ergebnisziele im Geschäftsjahr 2004 übertroffen Die Dresdner Bank hat im Geschäftsjahr 2004 ein höheres Ergebnis erzielt als geplant.

Mehr