6 Inhaltsverzeichnis

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "6 Inhaltsverzeichnis"

Transkript

1

2 Inhaltsverzeichnis Einleitung Was lesen Sie in diesem Buch? Wo gibt es die Beispiele? Download, Installation und Systemvoraussetzungen Die PowerShell lernen Kontakt zum Autor Danksagungen Der erste Überblick über die (neue) PowerShell Am Anfang war das Problem Die PowerShell in 10 Minuten Shell -ne Muschel In Zukunft zurück zum Keyboard? Cmdlets statt Befehle Cmdlets und wie man mehr über sie erfährt Alles dreht sich um Objekte Objekte versus Text in der Praxis Die Rolle der Objektpipeline Über Umgang mit Objekten Objekte besitzen Member Member werden über einen Punkt angesprochen Die Memberliste ist nicht statisch Objekte statt Text (Teil 2) Ein weiteres Beispiel aus der Praxis Platz schaffen auf der Festplatte PowerShell Die wichtigsten Neuerungen der Version Die PowerShell als die etwas modernere Shell Die PowerShell für.net-entwickler Die PowerShell aus Entwicklersicht Die PowerShell für andere Plattformen? Wo gibt es mehr? (PowerShell-Know-how) Zusammenfassung... 51

3 6 Inhaltsverzeichnis 2 PowerShell-Formalitäten Installation und Start Das Windows Management Framework Downloadformalitäten Das Basisverzeichnis der PowerShell Die PowerShell starten Die PowerShell beenden Kompatibilität zur Version Die Rolle der Profile-Dateien Die Variable $Profile Die Rolle der Ausführungsrichtlinie Das Laden der Profile-Datei(en) verhindern Eine Profile-Datei anlegen Ein Beispiel für eine Profile-Datei Das Anlegen einer Protokolldatei (Start-Transcript) Die Eingabezeile der Eingabeaufforderung Sonderzeichen und ihre Bedeutung Escape-Zeichen Zeilenumbruch & Co Die Eingabe von Zahlen Individuelle Einstellungen vornehmen Die Vorder- und Hintergrundfarbe des Host-Fensters Die Titelleiste des Fensters einstellen Die Größe des Eingabeaufforderungsfensters verändern Vorder- und Hintergrundfarbe bei Meldungstypen einstellen Den Eingabeprompt gestalten Hilfe Die Hilfetexte individuell durchsuchen Hilfethemen drucken Die Integrated Scripting Environment (ISE) Syntaxeinfärbung Integrierter Debugger Ein- und Ausgabebereich Die PowerShell ISE ist erweiterbar Zusammenfassung Cmdlets Cmdlets kennen lernen Welche Cmdlets sind an Bord? Alles über ein Cmdlet erfahren Cmdlets nach Snap-Ins gruppieren Die Rolle der Aliase... 79

4 Inhaltsverzeichnis 7 Einen neuen Alias anlegen Kleine Nachteile von Aliasen Aliase exportieren und importieren Aliase wieder entfernen Cmdlets und ihre Parameter Die Common Parameters Mehr über einen Parameter erfahren Die wichtigsten Cmdlets Das Get-Date-Cmdlet (kein Alias) Das Get-Command-Cmdlet (Alias Gcm) Befehle in einer Zeichenkette Das Get-Help-Cmdlet (kein Alias) Die Syntaxbeschreibung zu einem Cmdlet abrufen Parameterhilfe abrufen Allgemeine Hilfethemen abrufen Onlinehilfe abrufen Das Get-Member-Cmdlet (Alias Gm) Das Select-Object-Cmdlet (Alias Select) Die Anzahl der Pipeline-Elemente eingrenzen Das Where-Object-Cmdlet (Alias?) Das Group-Object-Cmdlet (Alias Group) Collection-Properties erweitern mit dem ExpandProperty-Parameter Gruppieren mit berechneten Spalten Das Sort-Object-Cmdlet (Alias Sort) Sortieren mit berechneten Spalten Das Get-Unique-Cmdlet (Alias Gu) Das ForEach-Object-Cmdlet (Alias %) Das Out-String-Cmdlet (kein Alias) Text als Stream Das Measure-Object-Cmdlet (Alias Measure) Den Pipeline-Inhalt in eine Datei umleiten (Out-File und Tee-Object) Cmdlets-Fehler Zusammenfassung Ad-hoc-Abfragen lokal und im Netzwerk Lokal und im Netzwerk Jobs Umgang mit Prozessen Laufende Prozesse holen Prozesse beenden Prozesse starten

5 8 Inhaltsverzeichnis Prozesse termingesteuert starten Die Besitzer eines Prozesses auflisten Der Umgang mit Diensten Dienste auflisten Weitere Details zu einem Dienst auflisten PowerShell oder Sc.exe? Einen Dienst anhalten Einen Dienst beenden Einen Dienst fortsetzen Dienste anhand einer Liste prüfen Ein kurzer Ausflug in die Praxis Einzelne Eigenschaften eines Dienstes ändern Was genau liefert Get-Service? Die Zugriffsberechtigungen eines Dienstes in Erfahrung bringen Einen neuen Dienst einrichten Ein (kurzer) Blick hinter die Kulissen Einen Dienst entfernen Der Umgang mit dem Ereignisprotokoll Neuerungen bei Vista Ereignisprotokolleinträge anzeigen Einen Eintrag schreiben Das Löschen eines Ereignisprotokolls Das Get-WinEvent-Cmdlet als moderne Alternative Der Zugriff auf die Registry Der Registry-Provider der PowerShell Schlüssel auflisten Die Einträge eines Schlüssels auflisten Einen neuen Schlüssel anlegen Einen Schlüssel entfernen Einen neuen Eintrag anlegen Einen Schlüssel verschieben Den Standardwert eines Schlüssels ansprechen Aliase statt Cmdlets Feststellen, ob ein Schlüssel existiert Mit dem Rückgabewert eines Get-Item arbeiten (das RegistryKey-Objekt) Suchen in der Registry Die Suche mit [Microsoft.Win32]::RegistryKey Umgang mit Registry-Berechtigungen Remotezugriff auf die Registry Die Ergebnisse einer Abfrage anzeigen Das Format-Table-Cmdlet Gruppieren der Ausgabe

6 Inhaltsverzeichnis 9 Eigene Spalten definieren Das Format-List-Cmdlet Einfache Ausgabe mit Format-Wide Fensterausgaben mit Out-GridView Abfrageergebnisse exportieren Export in das Textformat Export in das CSV-Format Export in das HTML-Format Export in das XML-Format Abfrageergebnisse visualisieren Zusammenfassung Umgang mit Dateien, Verzeichnissen und Laufwerken Alles ist ein Item (oder die Rolle der Provider) Provider und Laufwerke auflisten Allgemeines über die Item-Cmdlets Die Rolle der Item-Aliase Die Parameter WhatIf und Confirm Transaktionen Der Umgang mit Laufwerken Laufwerksabfragen per WMI Laufwerksabfragen per DriveInfo Laufwerksabfragen per FileSystemObject Netzwerklaufwerke auflisten Neue Laufwerke anlegen Der Umgang mit Dateien Operationen mit Platzhaltern Der Umgang mit Verzeichnissen Zwischen Dateien und Verzeichnissen unterscheiden Die Größe aller Dateien in einem Unterverzeichnis feststellen Umgang mit Pfaden Standardoperationen mit Dateien und Verzeichnissen Dateien anlegen Verzeichnisse anlegen Ein Element in einem Container ansprechen mit Get-Item (Alias gi) Den Inhalt eines Containers auflisten mit Get-ChildItem (Aliase dir, gci und ls) Dateien und Verzeichnisse kopieren mit Copy-Item (Alias cp) Verschieben mit Move-Item (Alias mv) Umbenennen mit Rename-Item (Alias ren) Löschen mit Remove-Item (Alias rm) Dateien suchen Dateien aufräumen mit der PowerShell

7 10 Inhaltsverzeichnis Der Umgang mit (Zip-)Archiven Der Umgang mit Dateiattributen Dateiattribute zuweisen Der Umgang mit Datei- und Verzeichnisberechtigungen Allgemeines zum Thema Zugriffsberechtigungen Zugriffsberechtigungen setzen Die Cmdlets Get-Acl und Set-Acl (keine Aliase) Eine übersichtlichere Form von Get-Acl Den Besitzer eines Objekts abfragen und setzen Umgang mit Freigaben Freigaben auflisten Freigaben anlegen Zugriffsberechtigungen bei Freigaben Zusammenfassung Umgang mit Text Zahlen und Datumsangaben formatieren Textdateien lesen und schreiben Lesen von Binärdateien Get-Content liest nicht nur Dateien Textdateien schreiben Dateien zusammenfügen mit Add-Content (Alias ac) Den Inhalt einer Datei löschen Umgang mit CSV-Daten Texte und Textdateien durchsuchen mit Select-String Das Select-String-Cmdlet im Detail Reguläre Ausdrücke in zehn Minuten Ein wenig Theorie Die Rolle der Zeichengruppen Die Rolle der Quantifizierer Reguläre Ausdrücke bei der PowerShell Das Select-String-Cmdlet Der Match-Operator Der Replace-Operator Der [Regex]-Type Accelerator Weitere Beispiele aus der Praxis Adressen ausfiltern Expresso hilft Die String-Operatoren Join und Split Die String-Klasse und ihre Member

8 Inhaltsverzeichnis 11 Umgang mit XML-Daten XML-Daten über den [Xml]-Type Accelerator einlesen XML-Daten aktualisieren Das ConvertTo-XML-Cmdlet Die Cmdlets Export-Clixml und Import-Clixml Zusammenfassung PowerShell-Skripts Was man für den Anfang wissen muss Skripts erstellen Sicherheitseinstellungen für die Skriptausführung Skripts starten Skripts zeitgesteuert starten Skripts mit einem anderen Benutzerkonto starten Kurze Einführung in PowerShell Script Kommentarzeilen Eingaben entgegennehmen Variablen Zeichenketten (Strings) Arrays (Arrayvariablen) Hashtables Die Rolle des Befehlsblocks Entscheidungen mit dem if-befehl Mehrfachentscheidungen über den switch-befehl Schleifenbefehle Funktionen Funktionen mit Parametern Mit dem Break-Befehl eine Funktion vorzeitig verlassen Funktionen mit Pipeline-Parameter Ein Touch-Befehl als Beispiel für eine richtige Funktion Wie machen es die Profis? Zusammenfassung PowerShell-Skripts für etwas Fortgeschrittene Skripts mit Argumenten Die Args-Variable Der param-befehl für Skripts In ein Skript pipen Erweiterte Funktionen (Advanced Functions) Der Aufbau einer erweiterten Funktion Parameterattribute Implementieren einer Hilfe für eine Funktion

9 12 Inhaltsverzeichnis Fehlerbehandlung Nicht terminierende und terminierende Fehler Fehlerbehandlung bei Cmdlets der ErrorAction-Parameter Die Basis für eine Fehlermeldung das ErrorRecord-Objekt Die Fehlerbehandlung mit try und catch Allgemeines zur Fehlerbehandlung Skripts debuggen Variablenwerte betrachten Die Debugger-Cmdlets Alternativen zur ISE Zusammenfassung Windows Management Instrumentation (WMI) WMI in 10 Minuten Die ersten Schritte mit WMI WMI-Klassen WMI-Instanzen Das ManagementObject-Objekt Die PowerShell-Unterstützung auf einen Blick Umstellen von WSH-Skripts Ein Blick hinter die Kulissen WMI-Abfragen mit Get-WmiObject Hardware- und Softwarekonfigurationsdaten abfragen WMI in der Praxis Daten über das Betriebssystem abfragen Daten über den Computer abfragen Daten über die Netzwerkadapter abfragen Eine Freigabe mit Berechtigungen anlegen WMI-Spezialitäten WMI im Netzwerk Konvertieren von WMI-Datumswerten WMI-Abfragen über Assoziationsklassen WMI-Abfragen über Referenzklassen WMI-Eigenschaften schreiben Auf WMI-Properties einzeln zugreifen Direkter Aufruf von WMI-Methoden mit Invoke-WmiMethod WMI-Instanzen entfernen über Remove-WmiObject Eine WMI-Instanz anlegen über Set-WmiInstance WMI-Abfragen als Job Umgang mit WMI-Berechtigungen

10 Inhaltsverzeichnis 13 Die WMI Type Accelerators [WMI] [WMIClass] [WMISearcher] Umgang mit WMI-Events Die Cmdlets für den Umgang mit Events Das Register-WmiEvent-Cmdlet Warten auf den Start eines Prozesses Die Registry überwachen USB-Laufwerksüberwachung WMI über WS-Man WMI-Tools Wbemtest WMI-Explorer Zusammenfassung Active Directory und Gruppenrichtlinien PowerShell und Active Directory Active Directory-Verwaltung per [ADSI] und [ADSISearcher] Die ersten Schritte mit [ADSI] Anmelden an eine Domäne Die Rolle der Container Ein einzelnes Verzeichnisobjekt über seinen LDAP-Pfad ansprechen Ein Blick hinter die Kulissen Adapted Views und die Wunder des Extended Type Systems Die DirectoryEntry-Klasse repräsentiert ein Element Zugriff auf ein einzelnes Attribut Zugriff auf einen Container das DirectoryEntries-Objekt Umgang mit Benutzern Einfache Aufgaben in Active Directory mit [ADSI] erledigen Gruppen rekursiv durchlaufen Die Suche in einer Domäne (Suchen nach Benutzerkonten) LDAP in zehn Minuten Active Directory-Verwaltung mit den Cmdlets von Quest (Management Shell for AD) Installation Die Rolle des Identity-Parameters Die ersten Schritte Anmelden an eine Domäne Einen Benutzer anlegen Attribute nachträglich ändern Benutzer löschen Gruppen anlegen

11 14 Inhaltsverzeichnis Benutzer zu Gruppen hinzufügen und entfernen Organisationseinheiten anlegen Die Mitglieder einer OU auflisten Operationen mit Computerkonten Die Quest-Cmdlets im Zusammenspiel mit PowerGUI Active Directory-Administration Wenn eine Anmeldung erforderlich ist der DirectoryContext Den RootDSE ansprechen Alle Domänen in einem Forest auflisten Einen Forest ansprechen Die Domäne ansprechen Den Domänencontroller ansprechen Den globalen Katalog ansprechen Suchen im globalen Katalog Die Cmdlets aus dem ActiveDirectory-Modul Die Remote Server-Verwaltungstools für Windows Das ActiveDirectory-Modul im Rahmen einer Remote-Session nutzen Auflisten von Benutzern Anlegen eines neuen Benutzers Einen Benutzer ändern Umgang mit Gruppenrichtlinien Ein wenig Theorie Die Berechtigungen Lokale Benutzerkonten verwalten Anlegen eines lokalen Benutzerkontos Entfernen eines lokalen Benutzerkontos WMI als Alternative Zusammenfassung Remoting mit der PowerShell Grundlagen und Voraussetzungen Remoting-Konfiguration WS-Man in zehn Minuten Remoting-Troubleshooting-Tipps Ein (letztes) Wort zu SSH Umgang mit Remotesessions Einrichten und Start einer neuen Session Eine Session importieren Eine Session exportieren Der WSMan-Provider der PowerShell Aufruf von WSMan-Webservicefunktionen über Invoke-WSManAction Cmdlets mit einem ComputerName-Parameter

12 Inhaltsverzeichnis 15 PowerShell-Remoting in der Praxis Das Invoke-Command-Cmdlet Einrichten einer Session Zusammenfassung Systemaufgaben mit der PowerShell lösen Befehlszeilentools aufrufen COM-Komponenten ansprechen Anlegen einer Verknüpfung MSI-Dateien durchsuchen (und eine kleine Typnachhilfe für die PowerShell) Datenbankinhalte ansprechen Eine Datenbank anlegen Eine Datenbank aktualisieren Eine Datenbank abfragen Diverse Kleinigkeiten Ini-Dateien lesen Dateien kopieren per BITS s versenden Dateien aus dem Internet herunterladen Umgang mit Hexadezimalzahlen Bestätigungsboxen anzeigen Properties und Methoden indirekt ansprechen Der Umgang mit Umgebungsvariablen Zusammenfassung PowerShell 2.0 für (etwas) Fortgeschrittene NET-Funktionen aufrufen Shared-Methoden und Instanzenmethoden Umgang mit Konstantenlisten (Enumerationen) NET-Assemblys nachladen Umgang mit Modulen Die Rolle des Modulmanifests Module laden Ein Beispiel aus der Praxis Anlegen eines Binary Moduls Module als (neuer) PowerShell-Erweiterungsmechanismus Neue Typen und Objekte definieren Neue Typen über Add-Type definieren Der Gültigkeitsbereich von Variablen Ein erstes Beispiel zum Thema Gültigkeitsbereich Die Rolle der Gültigkeitsbereichsmodifizierer

13 16 Inhaltsverzeichnis Regeln für den Gültigkeitsbereich von Variablen Den Scope individuell festlegen Das Geheimnis der Parameterbindung Windows PowerShell ISE erweitern Diverse Kleinigkeiten Eine Hashtable als Funktionsparameter Den?:-Operator nachbauen Die Ausführungsgeschwindigkeit eines Cmdlets messen Bit? Zusammenfassung Sicherheit Ps1-Dateien und der Doppelklick Die Rolle der Ausführungsrichtlinie Umgang mit Zertifikaten Skriptdateien signieren Anlegen eines Zertifikats Signieren eines Skripts Sichere Strings Anlegen eines PSCredential-Objekts Speichern eines SecureStrings in eine Datei Einen SecureString in ein reguläres String-Objekt konvertieren Einen SecureString über ein PSCredential-Objekt lesbar machen Dateien verschlüsseln Zusammenfassung PowerShell-Erweiterungen Die Rolle der Snap-Ins Snap-Ins müssen registriert werden Das PowerShell Pack für Windows Die PowerShell Community Extensions (PSCX) TabExpansion PowerGUI und PowerGUI Script Editor Benutzeroberflächen mit PrimalForms Der erste Start Die Rolle der Events Aus dem Formular wird ein PowerShell-Skript Ein kleines Beispiel Die wichtigsten PowerShell-Erweiterungen auf einen Blick Zusammenfassung

14 Inhaltsverzeichnis Spaß mit der PowerShell Die sprechende Shell Power-Musik Quote of the day PowerShell-Quiz Das Game of Life mit der PowerShell Denke wie die PowerShell Zusammenfassung Anhang A Glossar Anhang B Stapeldateien umstellen Ein erster (Rück-)Überblick Tipps für eine (mögliche) Umstellung Kommentare Variablen Eingabe von Werten Parameterübergabe an eine Stapeldatei Aufruf weiterer Stapeldateien Fehlerbehandlung mit ERRORLEVEL Entscheidungen Wiederholungen mit FOR Verarbeiten von Text Die Pipeline Ein abschließendes Beispiel Zusammenfassung Anhang C Das Prinzip der Typenerweiterung Die Grundlage für Typenerweiterungen die Typendefinitionsdateien Eigene Typendefinitionserweiterungen Anhang D Die PowerShell bei Microsoft Server-Produkten Exchange Server SQL Server SharePoint Zusammenfassung Stichwortverzeichnis

15 Kapitel 6 Umgang mit Text In diesem Kapitel: Zahlen und Datumsangaben formatieren 198 Textdateien lesen und schreiben 200 Umgang mit CSV-Daten 203 Texte und Textdateien durchsuchen mit Select-String 205 Reguläre Ausdrücke in zehn Minuten 209 Die String-Operatoren Join und Split 223 Die String-Klasse und ihre Member 224 Umgang mit XML-Daten 225 Zusammenfassung

16 198 Kapitel 6: Umgang mit Text Umgang mit Text hört sich nicht gerade spannend an, doch geht es natürlich in diesem Kapitel nicht um Prosa, Poesie und Versmaß, sondern um das Auswerten jenes Textes, der z. B. in Ereignisprotokollen enthalten ist. Besteht die Aufgabenstellung z. B. darin, dass einige MB an Logdateien gezielt nach Einträgen durchsucht werden sollen, ist die PowerShell dafür das ideale Werkzeug. In diesem Kapitel steht daher auch eine praxisorientierte Einführung in den Umgang mit regulären Ausdrücken auf dem Plan, die nicht nur bei der PowerShell die Grundlage für die gesamte Textverarbeitung darstellen. Reguläre Ausdrücke sind nur scheinbar nichts für PowerShell-Anfänger. Wer als angehender PowerShell-Anwender mit einer Konstruktion ^TCP\s+(?<Port>[0-9]{2,5})\s+[0-9]{1,3}\. konfrontiert wird, verspürt in der Regel kein allzu großes Verlangen, mehr über die Geheimnisse dieser etwas seltsamen Konstruktionen (dabei war dies noch ein relativ einfacher regulärer Ausdruck) zu erfahren am Ende dieses Abschnitts wissen Sie, was sich dahinter verbirgt und werden ähnliche Ausdrücke bereits an kleinen Beispielen angewendet haben. Das Kapitel beginnt mit einem eher harmlosen Thema, dem allgemeinen Umgang mit Textdateien. Zahlen und Datumsangaben formatieren Formatieren hat in diesem Zusammenhang nichts mit der Festplatte zu tun, sondern bedeutet im ursprünglichsten Sinne des Begriffs»etwas in eine Form«bringen. Konkret geht es darum, dass Zahlen und Datums-/ Zeitangaben auf eine bestimmte Art und Weise (in einem bestimmten) Format in eine Zeichenkette eingefügt werden. Dies erledigt bei der PowerShell der f-operator. Der Operator wirkt am Anfang eventuell ein wenig sperrig, ist aber wie fast alles bei der PowerShell sehr einfach gestrickt. Ausgangspunkt ist in der Regel eine Zeichenkette, in die etwas eingesetzt werden soll. Der folgende Befehl fragt zunächst über das Get-PSDrive-Cmdlet den freien Speicherplatz auf Laufwerk C: ab und weist das Resultat einer Variablen zu. Diese Variable soll anschließend im Rahmen einer Zeichenkette ausgegeben werden: $Frei = (Get-PSDrive C).Free PS > "Freier Platz auf Laufwerk C: $Frei" Freier Platz auf Laufwerk C: In diesem Beispiel wird die Zahl unformatiert eingesetzt, was unter anderem zur Folge hat, dass die Zahl keine Tausendertrennzeichen erhält. Soll die Zahl formatiert aufgenommen werden, muss in die Zeichenkette anstelle der Variablen ein Formatierungsplatzhalter integriert werden, der aus einer in geschweiften Klammern gesetzten Zahl besteht. Diese beginnt bei 0, kann maximal 9 betragen und deren Position gibt an, welche Werte der f-operator an welche Stelle innerhalb der Zeichenkette einfügt: PS > "Freier Platz auf Laufwerk C: {0}" -f $Frei Freier Platz auf Laufwerk C: Doch warum sieht die Zahl immer noch so aus wie im letzten Beispiel? Weil zwar der f-operator zum Einsatz kam, aber noch keine Formatierungsanweisung. Diese wird in Gestalt einer Buchstaben-/Zahlenkombination in den Platzhalter hinter einen Doppelpunkt eingefügt: "Freier Platz auf Laufwerk C: {0:n0}" -f $Frei Freier Platz auf Laufwerk C:

17 Zahlen und Datumsangaben formatieren 199 Der Formatierungsbezeichner n:0 steht für Numerischer Wert mit 0 Nachkommastellen. Es gibt eine ganze Reihe solcher Buchstaben, die der f-operator als Formatierungsanweisungen erkennt, von denen die wichtigsten in Tabelle 6.1 zusammengestellt sind (eine vollständige Liste finden Sie leider nicht in der PowerShell- Hilfe, sondern in der Referenz zum.net Framework, auf dem die PowerShell aufsetzt). Im nächsten Beispiel soll die Ausgabe dahingehend erweitert werden, dass aus der Größe des belegten Speichers die Laufwerksgröße und die Belegung in Prozent berechnet und alle drei Angaben über den f-operator in die Zeichenkette eingesetzt werden. Zuerst werden drei Variablen mit Werten belegt: $Frei = (Get-PsDrive C).Free $Belegt = (Get-PsDrive C).Used $Gesamt = $Frei + $Belegt Anschließend werden die beiden Variablen in eine Zeichenkette formatiert eingesetzt: "Auf Laufwerk C: sind {0:n0} Bytes von {1:n0} Bytes belegt ({2:p})" -f $Belegt, $Gesamt, ($Belegt/$Gesamt) Die Reihenfolge der Platzhalter muss nicht aufsteigend sein. Genauso kann ein Platzhalter auch mehrfach vorkommen. Bislang wurden die Größenangaben in Byte ausgegeben, MB wäre etwas praktischer. Das lässt sich nicht über einen Formatierungsbezeichner, sondern einfach durch Division des einzusetzenden Wertes erreichen: "Auf Laufwerk C: sind {0:n0} MB von {1:n0} MB belegt ({2:p})" -f ($Belegt/1MB),($Gesamt/1MB),($Belegt/$Gesamt) Auf Laufwerk C: sind MB von MB belegt (98,59%) Zum Schluss soll auch die aktuelle Uhrzeit in die Zeichenkette eingesetzt werden. Vor allem für die Datums-/Uhrzeitformatierung existieren eine Vielzahl von Formatierungsbezeichnern, die aber auch alternativ dem Format-Parameter des Get-Date-Cmdlets übergeben werden können: "Um {3:HH:mm} sind auf Laufwerk C: {0:n0} MB von {1:n0} MB belegt ({2:p})" -f ($Belegt/1MB),($Gesamt/1MB),($Belegt/$Gesamt), (Get-Date) Um 11:48 sind auf Laufwerk C: MB von MB belegt (98,59%) Abbildung 6.1 Der f-operator setzt Zahlen und Datums-/Zeitwerte formatiert in Zeichenketten ein

18 200 Kapitel 6: Umgang mit Text Formatierungszeichen c (oder C) Bedeutung Währungsformat d Kurzes Datumsformat (Tag.Monat.Jahr vierstellig) D Langes Datumsformat (z. B. Montag, 21. Dezember 2009) ddd Wochentag kurz (z. B. Mo) dddd Wochentag lang e (oder E) HH hh mm MM MMM MMMM n p (oder P) s ss t T x (oder X) Y yy yyyy Wissenschaftliche Darstellung einer Zahl Stunden im 24-Stunden-Format Stunden im 12-Stunden-Format Minuten Monat als Zahl Monat kurz (z. B. Dez) Monat voll ausgeschrieben Numerischer Wert mit Nachkommastellen, die Anzahl an Nachkommastellen folgt direkt hinter dem»n«, z. B.»n2«für 2 Nachkommastellen Prozentangabe Datum und Zeit, getrennt durch den Buchstaben»T«: Jahr-Monat-TagTStunde:Minute-Sekunde Sekunden Kurzes Zeitformat (Uhrzeit:Stunde) Langes Zeitformat (Uhrzeit:Stunde:Sekunde) Als Hexadezimalzahl Monat voll ausgeschrieben und Jahr vierstellig Jahreszahl zweistellig Jahreszahl vierstellig Tabelle 6.1 Wichtige Formatierungszeichen für den f-operator Textdateien lesen und schreiben Für das Lesen von Textdateien gibt es das Get-Content-Cmdlet (die Aliase sind type, cat und gc). Es legt den Inhalt einer Textdatei als ein Array von String-Objekten in die Pipeline. Das Cmdlet besitzt eine Reihe interessanter Parameter, wie z. B. TotalCount, über den sich die Anzahl der Zeilen festlegen lässt, die eingelesen werden sollen.

19 Textdateien lesen und schreiben 201 Der folgende Befehl gibt den Inhalt einer Datei Zeile für Zeile aus. Für jede Zeile wird ein String-Objekt über die Pipeline weitergegeben: Get-Content -Path $Env:SystemRoot\Win.ini Der folgende Befehl liest lediglich die erste Zeile der Datei: Get-Content -Path $Env:SystemRoot\Win.ini -TotalCount 1 Möchte man eine bestimmte Zeile lesen, ist dies ebenfalls kein Problem, da sich die eingelesenen Zeilen über die Arrayschreibweise, also mit einem eckigen Klammerpaar, das den Index des anzusprechenden Wertes enthält, auch einzeln ansprechen lassen. Der folgende Befehl liest nur die vierte Zeile: (Get-Content -Path $Env:SystemRoot\Win.ini)[3] Das Lesen der letzten Zeile der Datei ist auch möglich, allerdings nicht ganz so elegant, da der Dateiinhalt erst einer Variablen zugewiesen werden muss, um die Anzahl der Elemente erhalten zu können: $Zeilen = (Get-Content -Path $Env:SystemRoot\Win.ini);$Zeilen[$Zeilen.Length-1] Doch die PowerShell bietet einen kleinen Trick, den auch erfahrene PowerShell-Anwender nicht unbedingt kennen. Über einen negativen Index kann die Zählweise am Dateiende begonnen werden. Der folgende Befehl liest die letzte Zeile der Datei Win.ini ein: (Get-Content -Path $Env:SystemRoot\Win.ini)[-1] HINWEIS Spielt der Zeichensatz eine Rolle, kommt der Encoding-Parameter ins Spiel. Der folgende Befehl liest eine ASCII-Datei, das heißt, jedes Zeichen wird als 8-Bit-ASCII-Zeichen behandelt: Get-Content -Path $Env:SystemRoot\Win.ini -Encoding ASCII Sollte die Datei Umlaute und ß enthalten, werden diese jetzt nicht richtig dargestellt. Lesen von Binärdateien Get-Content kann auch Binärdateien lesen (also Dateien, deren Inhalt nicht als Text interpretiert werden soll). In diesem Fall wird jedes einzelne Byte als Zahlencode zurückgegeben und nicht als Zeichen interpretiert. Dazu muss über den Encoding-Parameter lediglich Byte angegeben werden. Der folgende Befehl gibt die ersten beiden Bytes einer Bmp-Datei im Hexformat aus: Get-Content -Path Bild.bmp -Encoding Byte -Totalcount 2 ForEach-Object { "{0:x}" -f $_ }

20 Stichwortverzeichnis #requires -version $?-Variable 293 $Args-Variable Argumentübergabe 276 $ErrorActionPreference-Variable 286 $Error-Variable 287 $ErrorView-Variable 295 $Host.PrivateData Farbeinstellungen ändern 296 $Input-Variable 277 $MaximumErrorCount-Variable 287 $MyInvocation Skriptpfad ermitteln 526 $Profile-Variable 59, 61 $PS Server-Variable 449 $PSHome-Variable 56 $PSISE PowerShell ISE erweitern 481 $PSScriptRoot-Variable 470 $PSVersionTable 58 $this ScriptProperty 472.NET Framework Definition 460 Funktionen aufrufen 460.NET Klassenbibliothek 460.NET-Assemblys Nachladen 464.Ps1Xml-Dateien 468.Psd1-Dateien 468.Psm1-Dateien 468 [ADSI] Ein Blick hinter die Kulissen 356 [ADSI]-Type Accelerator 351 [ADSISearcher]-Type Accelerator 351, 377 [ref] Variablen als Parameter 263 [Regex]-Type Accelerator 214 [WMI] 334 [WMIClass] 334 [WMISearcher] 334, 337 [Xml]-Type Accelerator 225 A Access Control Entry (ACE) 183 Access Control List Definition 183 ACE Siehe Access Control List Active Directory Administration 395 Bei der PowerShell 350 Benutzer anlegen 367 Die Rolle der Container 355 Elemente über LDAP ansprechen 356 Kennwort für Benutzer setzen 369 OU anlegen 375 Suche mit [ADSISearcher] 376 Umgang mit Benutzern 362 Active Directory Schema Editor 366 Active Directory Web Services 400 ActiveDirectory-Modul ActiveDirectory-Provider 403 Überblick 400 ActiveDirectoryPartition-Klasse 395 ActiveDirectorySchema-Klasse 395 ActiveDirectorySite-Klasse 395 ActiveRoles Management Shell for Active Directory Siehe Quest-Cmdlets Adapted View Actiive Directory-Zugriffe 358 Add-BitsFile-Cmdlet 445 Add-Content-Cmdlet 161 Add-PSSnapin-Cmdlet 502 Add-QADPermission-Cmdlet Quest 390 Add-SDMgplink-Cmdlet SDM 404 Add-SDMgpoSecurity-Cmdlet SDM 404 Add-SDMSOMSecurity-Cmdlet SDM 404 Add-SDMWMIFilterLink-Cmdlet SDM 404

Sachverzeichnis. Ausschnitt PowerShell ISE, 157 Azure Umgang mit virtuellen Maschinen, 460 Azure-Cmdlets Die ersten Schritte, 460 Überblick, 458

Sachverzeichnis. Ausschnitt PowerShell ISE, 157 Azure Umgang mit virtuellen Maschinen, 460 Azure-Cmdlets Die ersten Schritte, 460 Überblick, 458 Sachverzeichnis Operator, 66 $_, 71 $Args, 185, 201 $Args-Variable, 184 $Input-Variable, 186 PowerShell-Pipeline, 68 $PSBoundParameters, 185 $PSUnsupportedConsoleApplications, 151 $PSVersionTable, 169.NET

Mehr

Windows PowerShell Crashkurs

Windows PowerShell Crashkurs Peter Monadjemi 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Windows PowerShell Crashkurs Microsoft mss: Inhaltsverzeichnis

Mehr

Holger Schwichtenberg. Windows PowerShell. Konzepte - Praxiseinsatz - Erweiterungen. ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education

Holger Schwichtenberg. Windows PowerShell. Konzepte - Praxiseinsatz - Erweiterungen. ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education Holger Schwichtenberg Windows PowerShell Konzepte - Praxiseinsatz - Erweiterungen ^ y ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don Mills, Ontario Sydney

Mehr

Inhaltsverzeichnis VII

Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...................................................... 1 1.1 Und was geht es in diesem Buch?............................... 2 1.2 Welche Version wird verwendet?................................

Mehr

3. Auflage. O Reillys Taschenbibliothek. Windows PowerShell 3.0. kurz & gut. Lee Holmes. Deutsche Adaption von Rolf Masuch O REILLY

3. Auflage. O Reillys Taschenbibliothek. Windows PowerShell 3.0. kurz & gut. Lee Holmes. Deutsche Adaption von Rolf Masuch O REILLY O Reillys Taschenbibliothek 3. Auflage Windows PowerShell 3.0 kurz & gut O REILLY Lee Holmes Deutsche Adaption von Rolf Masuch Inhalt Einleitung................................................ 2 Installation.....................................................

Mehr

Windows Scripting lernen

Windows Scripting lernen Holger Schwichtenberg, Sven Conrad, Thomas Gartner, Oliver Scheer Windows Scripting lernen Anfangen, anwenden, verstehen An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow, England Don

Mehr

Scripting für Administratoren

Scripting für Administratoren Tobias Weltner Scripting für Administratoren 2. Auflage Microsoft" Vorwort XIII 1 Einführung 1 Welche Voraussetzungen brauchen Sie? 1 Welche Voraussetzungen braucht Ihr Computer? 3 Virenschutzprogramme

Mehr

Windows Scripting lernen

Windows Scripting lernen Holger Schwichtenberg, Sven Conrad, Thomas Gärtner, Oliver Scheer Windows Scripting lernen Anfangen, anwenden, verstehen ADDISON-WESLEY An imprint of Pearson Education München Boston San Francisco Harlow,

Mehr

Windows PowerShell. Dr. Tobias Weltner Microsoft MVP für PowerShell

Windows PowerShell. Dr. Tobias Weltner Microsoft MVP für PowerShell Windows PowerShell Dr. Tobias Weltner Microsoft MVP für PowerShell Windows PowerShell Interaktive Konsole und Skriptsprache bestehende Lösungen funktionieren weiter Zugriff auf COM,.NET, VBS, Batch beschleunigte

Mehr

STUDENT Pack. Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2012. Planung, Implementierung, Konfiguration & Verwaltung

STUDENT Pack. Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2012. Planung, Implementierung, Konfiguration & Verwaltung Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2012 Planung, Implementierung, Konfiguration & Verwaltung STUDENT Pack Professional Courseware Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter

Mehr

Einleitung. Peter Monadjemi: Windows PowerShell 2.0 - Crashkurs, Microsoft Press 2010 (ISBN 978-3-86645-667-9)

Einleitung. Peter Monadjemi: Windows PowerShell 2.0 - Crashkurs, Microsoft Press 2010 (ISBN 978-3-86645-667-9) Einleitung In dieser Einleitung: Was lesen Sie in diesem Buch? 21 Wo gibt es die Beispiele? 21 Download, Installation und Systemvoraussetzungen 22 Die PowerShell lernen 22 Kontakt zum Autor 23 Danksagungen

Mehr

Die so genannten Cmdlets bilden den Kern der Windows Power Shell und folgen der Benennungskonvention Verb-Substantiv.

Die so genannten Cmdlets bilden den Kern der Windows Power Shell und folgen der Benennungskonvention Verb-Substantiv. Inhalt Vorwort...1 Einführung...2 Erste Schritte in Windows Power Shell...2 Get-Command und Get-Member...2 Hilfe und Syntax von Cmdlets...3 Arbeiten mit Dateien und Verzeichnissen...3 Anpassen, formatieren,

Mehr

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen Alexander Schmidt/Andreas Lehr Windows 7 richtig administrieren 152 Abbildungen Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen, Installation & Rollout 11 1.1 Grundlagen 12 1.1.1 Versionen und Editionen 12 1.1.2 Prüfung

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 Einführung in COM-Objekte 3 Zugriff auf das Dateisystem

Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 Einführung in COM-Objekte 3 Zugriff auf das Dateisystem 1 Einführung...................................................................... 1 Crash-Kurs: Script Host............................................................ 1 Skript-Sicherheit...............................................................

Mehr

PowerShell-Formalitäten

PowerShell-Formalitäten Kapitel 2 PowerShell-Formalitäten In diesem Kapitel: Installation und Start 54 Die Rolle der Profile-Dateien 58 Die Eingabezeile der Eingabeaufforderung 64 Individuelle Einstellungen vornehmen 69 Hilfe

Mehr

Kapitel 5: PowerShell-Skripte

Kapitel 5: PowerShell-Skripte Kapitel 5: PowerShell-Skripte Abseits der interaktiven Ausführung kann die PS auch Skripte verarbeiten, die mit der Dateierweiterung ".ps1" gekennzeichnet werden. Die "1" steht für die Version der PS.

Mehr

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2

1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1 Änderungen bei Windows Server 2008 R2 1.1 Die Neuerungen im Überblick Zeitgleich mit Windows 7 erschien auch das Serverbetriebssystem Windows Server 2008 R2. Diese beiden Betriebssysteme haben den gleichen

Mehr

Windows Server 2003 - Konfiguration als Domänencontroller & weitere Möglichkeiten

Windows Server 2003 - Konfiguration als Domänencontroller & weitere Möglichkeiten 1 von 12 10.06.2007 21:13 Windows Server 2003 - Konfiguration als Domänencontroller & weitere Möglichkeiten Teil 4 - Erstellen der benötigten Freigaben, Anlegen von Usern Zuweisen Basis- und Profilordner

Mehr

Unterrichtseinheit 9

Unterrichtseinheit 9 Unterrichtseinheit 9 Sicherheitsrichtlinien werden verwendet, um die Sicherheit im Netzwerk zu verstärken. Die effizienteste Möglichkeit zum Implementieren dieser, stellt die Verwendung von Sicherheitsvorlagen

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Seminar: IT-Administration. Windows Scripting

Seminar: IT-Administration. Windows Scripting Seminar: IT-Administration Windows Scripting Übersicht Skriptsprachen Entwicklung der Skriptsprachen Kommandozeileninterpreter cmd.exe Active Scripting Architektur von Windows Die Skriptsprache VBS Windows

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. Powershell - Scripting - Grundlagen... 2. PHP Programmierung - Grundlagen... 3

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. Powershell - Scripting - Grundlagen... 2. PHP Programmierung - Grundlagen... 3 Inhalt Powershell - Scripting - Grundlagen... 2 PHP - Grundlagen... 3 XML - Grundlagen... 4 VBS - Visual Basic Script - Grundlagen... 5 Access 2010 - Teil 1... 6 Access 2010 - Teil 2... 7 VBA... 8 VBA

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort Konzepte des Active Directory

Inhaltsverzeichnis Vorwort Konzepte des Active Directory Vorwort.................................................................. XI Warum dieses Buch.................................................... XI Kapitelübersicht.......................................................

Mehr

DocusnapScript.exe Skriptbasierte Inventarisierung

DocusnapScript.exe Skriptbasierte Inventarisierung DocusnapScript.exe Skriptbasierte Inventarisierung www.docusnap.com TITEL DocusnapScript.exe AUTOR Docusnap Consulting DATUM 16.04.2015 Die Weitergabe, sowie Vervielfältigung dieser Unterlage, auch von

Mehr

Über den Autor 11. Einleitung 23

Über den Autor 11. Einleitung 23 Inhaltsverzeichnis Über den Autor 11 Einleitung 23 Über dieses Buch 23 Törichte Annahmen über den Leser 24 Symbole in diesem Buch 24 Über das Buch hinaus 25 Wie geht es weiter? 25 Teil I Die ersten Schritte

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Grundkurs MySQL und PHP

Grundkurs MySQL und PHP Martin Pollakowski Grundkurs MySQL und PHP So entwickeln Sie Datenbanken mit Open-Source-Software vieweg Inhaltsverzeichnis Anwendung und Nutzen von Datenbanken 1 1.1 Was ist eine Datenbank? 1 1.2 Abgrenzung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I: Einführung 13. Teil II: Rezepte 41. 1 Inhalte 15 2 Danksagungen 16

Inhaltsverzeichnis. Teil I: Einführung 13. Teil II: Rezepte 41. 1 Inhalte 15 2 Danksagungen 16 Inhaltsverzeichnis Teil I: Einführung 13 Vorwort 15 1 Inhalte 15 2 Danksagungen 16 Allgemeine Einführung 19 3 Geschichte von ASP.NET 19 4 Einsatzgebiete 19 5»Klassische«Programmierung (Inline) 20 6 Erweiterte»klassische«Programmierung

Mehr

PHP Programmierung. Seminarunterlage. Version 1.02 vom

PHP Programmierung. Seminarunterlage. Version 1.02 vom Seminarunterlage Version: 1.02 Version 1.02 vom 27. August 2013 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Christopher Allen. Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7

CARL HANSER VERLAG. Christopher Allen. Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7 CARL HANSER VERLAG Christopher Allen Oracle PL/SQL für Einsteiger Der Einsatz von SQL und PL/SQL in der Oracle-Datenbank 3-446-21801-7 www.hanser.de Inhaltsverzeichnis Danksagung...XI Einleitung...XIII

Mehr

APPS FÜR ANDROID ENTWICKELN

APPS FÜR ANDROID ENTWICKELN jan TITTEL jochen BAUMANN ELL N H C S IEG T S N I E APPS FÜR ANDROID ENTWICKELN AM BEISPIEL EINER REALEN APP Inhalt 1 Einführung.............................................. 1 1.1 Die Android-Plattform.................................................

Mehr

Kurze Einführung in IBM SPSS für Windows

Kurze Einführung in IBM SPSS für Windows Kurze Einführung in IBM SPSS für Windows SPSS Inc. Chicago (1968) SPSS GmbH Software München (1986) 1984: Datenanalyse Software für den PC 1992: Datenanalyse Software unter Windows 1993: Datenanalyse Software

Mehr

Thomas Theis. Einstieg in Python. Galileo Press

Thomas Theis. Einstieg in Python. Galileo Press Thomas Theis Einstieg in Python Galileo Press 5 Inhalt Inhalt 1 Einführung 17 1.1 Vorteile von Python 17 1.2 Verbreitung von Python 18 1.3 Aufbau des Buchs 18 1.4 Übungen 20 1.5 Installation von Python

Mehr

Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook

Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook Benutzerdokumentation: Covum Mailsignatur für Microsoft Outlook Inhaltsverzeichnis 1. Was macht das Programm? Allgemeine Beschreibung... 2 1.1. Welche Voraussetzungen müssen erfüllt sein?... 2 1.2. Welche

Mehr

3 Die Windows PowerShell

3 Die Windows PowerShell 3 Die Windows PowerShell Programmierung von administrativen Scripts Die Windows PowerShell dar (Codename: Monad ) versucht, das "Beste aus allen verfügbaren Shells" aus verschiedenen Betriebssystemwelten

Mehr

PowerShell 4.0. Andreas Dittfurth. Grundlagen und Verwaltung des Active Directory. 1. Ausgabe, Juni 2014 WPOW40

PowerShell 4.0. Andreas Dittfurth. Grundlagen und Verwaltung des Active Directory. 1. Ausgabe, Juni 2014 WPOW40 PowerShell 4.0 Andreas Dittfurth 1. Ausgabe, Juni 2014 Grundlagen und Verwaltung des Active Directory WPOW40 Befehlsketten sind in der Regel nach dem folgenden Prinzip aufgebaut: Bearbeitungsschritt Erläuterung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Schreiben Sie uns! 12 Arbeiten mit der Schnellübersicht Windows 2000 13 1 Einführung und Installation 15 1.1 Versionsüberblick 15 1.2 Windows 2000 für Umsteiger 16 1.3 Im

Mehr

Microsoft Visual C# 2008

Microsoft Visual C# 2008 John Sharp 13 Microsoft Visual C# 2008 Schritt für Schritt 13 13 14 15 15 16 16 17 17 17 21 22 22 23 25 26 II 40 51 Press 53 54 54 55 55 56 56 57 58 63 63 64 Inhaltsverzeichnis Einleitung 13 Einführung

Mehr

5 Benutzer und Gruppen in ADDS-Domänen

5 Benutzer und Gruppen in ADDS-Domänen 5 Benutzer und Gruppen in ADDS-Domänen 5.1 Verwaltung von Benutzern Im Snap-In Active Directory Benutzer und Computer findet sich ein Container Users, in welchem Benutzerkonten angelegt werden können.

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox PM 8.x Installation via Gruppenrichtlinie Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Juli 2014 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die

Mehr

1 Linux-Befehlsübersicht

1 Linux-Befehlsübersicht 1 Linux-Befehlsübersicht 1.1 Dateiverwaltung ls Verzeichnisinhalt anzeigen (list) ls -l ausführliche Darstellung ls -a auch versteckte Dateien auisten ls -h verwende besser lesbare Einheiten (humanreadable,

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

Titel. System Center Configuration Manager 2012 R2 Anleitung zur Installation

Titel. System Center Configuration Manager 2012 R2 Anleitung zur Installation Autor: Thomas Hanrath Microsoft Certified Trainer Titel System Center Configuration Manager 2012 R2 Anleitung zur Installation Eine beispielhafte Installationsanleitung zur Verwendung im Testlab Quelle:

Mehr

MS Active Directory Services & MS Group Policy Object. ITTK A09 Laßnig-Walder Karl Surtmann Klaus

MS Active Directory Services & MS Group Policy Object. ITTK A09 Laßnig-Walder Karl Surtmann Klaus MS Active Directory Services & MS Group Policy Object ITTK A09 Laßnig-Walder Karl Surtmann Klaus Inhaltsverzeichnis Was ist MS Active Directory? Aufbau Struktur DC, GC, Replikation, FSMO Hauptkomponenten

Mehr

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux www.docusnap.com TITEL DSLinux AUTOR Docusnap Consulting DATUM 21.04.2015 Die Weitergabe, sowie Vervielfältigung dieser Unterlage, auch von Teilen, Verwertung

Mehr

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts

Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Aufgabenteil 1 Ziel der Übung Übung 4: Schreiben eines Shell-Skripts Anhand eines einfachen Linux-Skripts sollen die Grundlagen der Shell-Programmierung vermittelt werden. Das für die Bash-Shell zu erstellende

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Node.js... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Node.js... 1 xiii Teil 1 Node.js... 1 1 Was ist Node.js? 3 1.1 Die Zeitalter des Webs................................... 3 1.1.1 1990 bis 2000: Das Web 1.0....................... 3 1.1.2 2000 bis 2010: Das Web 2.0.......................

Mehr

reditiotlrfs Inhaltsverzeichnis Mag. Christian Zahler, August 2011 1 Windows Server 2008 R2: Active Directory

reditiotlrfs Inhaltsverzeichnis Mag. Christian Zahler, August 2011 1 Windows Server 2008 R2: Active Directory Tree Domain reditiotlrfs Inhaltsverzeichnis 1 Das Active Directory-Domänenkonzept von Windows Server 2008 R2 13 1.1 Bestandteile der Active Directory Domain Services 13 1.2 Forest - - 14 1.3 Entstehung

Mehr

Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2008

Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2008 Netzwerkverwaltung mit Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2008 Planung, Implementierung und Konfiguration Default Domain Policy CertPro.de Frankfurt AntiVirus Install GPO Entwicklung Benutzer Desktop

Mehr

Xp-Iso-Builder Anleitung

Xp-Iso-Builder Anleitung Xp-Iso-Builder Anleitung Willkommen bei der xp-iso-builder Anleitung, hier werden Ihnen die einzelnen Schritte vom aussuchen der Quell-CD bis hin zur Fertigstellung der benutzerdefinierten XP-CD einzeln

Mehr

Einstieg in VBA mit Excel Galileo Press

Einstieg in VBA mit Excel Galileo Press Thomas Theis Einstieg in VBA mit Excel Galileo Press Auf einen Blick 1 Einführung 15 2 Grundlagen von Objekten und Ereignissen 45 3 Grundlagen der Programmierung mit VBA 93 4 Fehlerbehandlung 125 5 Mehr

Mehr

Projektmanagement in Outlook integriert

Projektmanagement in Outlook integriert y Projektmanagement in Outlook integriert InLoox 6.x Installation via Gruppenrichtlinie Ein InLoox Whitepaper Veröffentlicht: Februar 2011 Aktuelle Informationen finden Sie unter http://www.inloox.de Die

Mehr

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten

1 Voraussetzungen für Einsatz des FRITZ! LAN Assistenten AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Faxversand mit dem FRITZ! LAN Assistenten Mit dem FRITZ! LAN Assistenten können Sie einen Computer als FRITZ!fax Server einrichten, über den dann Faxe von anderen

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

Windows Server Kochbuch

Windows Server Kochbuch Windows Server Kochbuch Robbie Allen Deutsche Übersetzung von Peter Klicman und Andreas Bildstein Q'REILLY" Beijing - Cambridge Farnham Köln Paris Sebastopol Taipei Tokyo Vorwort XVII Einführung 1 Der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 17

Inhaltsverzeichnis. Einleitung 17 I Inhaltsverzeichnis Einleitung 17 E.1 Wie Ihnen dieses Buch hilft... 18 E.2 Was die Prüfung 70-290 behandelt... 20 E.2.1 Physikalische und logische Geräte verwalten und warten... 20 E.2.2 Benutzer, Computer

Mehr

Lösungen für mögliche Probleme

Lösungen für mögliche Probleme Lösungen für mögliche Probleme Technische Unterstützung 2 "Primus 2.0" erscheint nicht im Login-Fenster 2 Primus findet die Update-Datei nicht 3 Das Update scheitert und erzeugt eine Fehlermeldung 4 Der

Mehr

Anleitung - Assistent Lanfex 2011

Anleitung - Assistent Lanfex 2011 Anleitung - Assistent Lanfex 2011 1. Installationshinweise: Bitte installieren Sie Assistent Lanfex direkt am Domänen-Controller. Das Programm sollte ausschließlich auf dem PDC gestartet werden. Hinweis

Mehr

OU Verwaltung für CV's

OU Verwaltung für CV's OU Verwaltung für CV's Version Datum Autor Änderung 01 7.12.06 JM Meyer Original 02 14.5.08 JM Meyer Typo und Ergänzungen 03 16.5.08 JM Meyer LMHOSTS lookup entfernt 04 3.7.08 JM Meyer Typo und Ergänzungen

Mehr

LDAP. Lightweight Directory. Desanka Bogicevic 1121621 Michael Wenig 1220567 Rupert Eisl 1220225

LDAP. Lightweight Directory. Desanka Bogicevic 1121621 Michael Wenig 1220567 Rupert Eisl 1220225 LDAP Lightweight Directory Access Protokoll Desanka Bogicevic 1121621 Michael Wenig 1220567 Rupert Eisl 1220225 LDAP Was ist LDAP? Was sind Verzeichnisdienste? Was ist ein Verzeichnis? Geschichte http://directory.apache.org/apacheds/basic-ug/1.2-some-background.html

Mehr

Datenbankmanagement mit FileMaker Pro 8.5

Datenbankmanagement mit FileMaker Pro 8.5 Datenbankmanagement mit FileMaker Pro 8.5 SMART BOOKS Inhaltsverzeichnis Vorwort 13 Kapitel 1 - Einführung 17 Crashkurs 1: FileMaker Pro 8.5 anwenden 19 Eine Datenbankvorlage zur Benutzung einrichten 20

Mehr

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern

6.1.2 Beispiel 118: Kennwort eines Benutzers ändern Herzlich willkommen zum Kurs "Windows XP Home & Professional" 6 Windows XP und die Sicherheit Sicherheit beim Arbeiten am Computer ist einer der wichtigsten Themen. Windows XP wurde von Microsoft mit zahlreichen

Mehr

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation

cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Herbstsemester 2009 cs106 Informatiklabor Teil 1: Java-Installation Florian Zeller Vorgehen und Ziele Wöchentlich eine Übung Unterstützte Bearbeitung während den Übungsstunden Austausch mit älteren Semestern

Mehr

und http://www.it-pruefungen.ch ch/

und http://www.it-pruefungen.ch ch/ -Echte und Originale Prüfungsfragen und Antworten aus Testcenter -Machen Sie sich fit für Ihre berufliche Zukunft! http://www.it-pruefungen.ch ch/ Prüfungsnummer : 70-649 Prüfungsname fungsname: TS: Upgrading

Mehr

Windows 2008 Server R2. Peter Unger

Windows 2008 Server R2. Peter Unger Windows 2008 Server R2 Peter Unger Grundlagen und Begriffe Installation Organisationseinheiten Benutzer Computer Gruppen Benutzerprofile 2 Überblick Verzeichnisdienst Das AD baut auf einer Datenbank auf

Mehr

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express

Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Kapitel 4: Installieren und Konfigurieren von IBM Cognos Express Beim Installieren und Konfigurieren von IBM (R) Cognos (R) Express (R) führen Sie folgende Vorgänge aus: Sie kopieren die Dateien für alle

Mehr

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 von Gruppenrichtlinien unter Windows Server 2003 Grundlagen Um Gruppenrichtlinien hinzuzufügen oder zu verwalten Gehen Sie in die Active Directory

Mehr

Zentrale Services Informationstechnologie. Serienbriefe mit Word 2010

Zentrale Services Informationstechnologie. Serienbriefe mit Word 2010 Serienbriefe mit Word 2010 Petra Rücker ruecker@rrzn.uni-hannover.de Seite 2 Themen Was ist ein Serienbrief? Welche Arbeitsschritte sind notwendig? Komponenten des Seriendrucks Briefumschläge und Etiketten

Mehr

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07 ExpandIT Client Control Kurzanleitung Stand 14.11.07 Inhaltsverzeichnis ExpandIT Client Control 3 Installationshinweise 3 System-Voraussetzungen 3 Installation 3 Programm starten 6 Programm konfigurieren

Mehr

Verteilergruppen, Aufgaben definieren und automatisieren

Verteilergruppen, Aufgaben definieren und automatisieren Verteilergruppen, Aufgaben definieren und automatisieren Willkommen an Bord der Rationalisierung. Automatische Informationsverteilung zahlt sich aus. Automatische Verteilung von Auswertungen und Exportdaten

Mehr

Handbuch. -ActiveDirectory Edition- Netzwerk-Revisions- und -Informationssystem für Lotus Notes auf Basis eines ActiveDirectory (AD)-Netzwerks.

Handbuch. -ActiveDirectory Edition- Netzwerk-Revisions- und -Informationssystem für Lotus Notes auf Basis eines ActiveDirectory (AD)-Netzwerks. Handbuch NERIS für Notes 3.0 -ActiveDirectory Edition- Netzwerk-Revisions- und -Informationssystem für Lotus Notes auf Basis eines ActiveDirectory (AD)-Netzwerks. Stand: Februar 2008 2006-2008 SD DataTec

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15. 2 Die grafischen Tools des SQL Server 2008 59. 3 Eine neue Datenbank erstellen 87

Inhaltsverzeichnis. 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15. 2 Die grafischen Tools des SQL Server 2008 59. 3 Eine neue Datenbank erstellen 87 Vorwort 11 1 Der SQL Server 2008 stellt sich vor 15 1.1 SQL Server wer ist das? 16 1.1.1 Der SQL Server im Konzert der Datenbanksysteme 16 1.1.2 Entscheidungsszenarien für Datenbanksysteme 17 1.1.3 Komponenten

Mehr

PIWIN 1 Übung Blatt 5

PIWIN 1 Übung Blatt 5 Fakultät für Informatik Wintersemester 2008 André Gronemeier, LS 2, OH 14 Raum 307, andre.gronemeier@cs.uni-dortmund.de PIWIN 1 Übung Blatt 5 Ausgabedatum: 19.12.2008 Übungen: 12.1.2009-22.1.2009 Abgabe:

Mehr

LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP

LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP LDAP für HiPath OpenOffice ME V1 Installation von ESTOS Metadir unter Windows XP Inhaltsverzeichnis Dokumenteninformation... 2 Voraussetzungen... 2 Einschränkungen... 2 Installation von ESTOS Metadir...

Mehr

1 Objektfilterung bei der Active Directory- Synchronisierung

1 Objektfilterung bei der Active Directory- Synchronisierung Auswahl der zu synchronisierenden Objekte 1 Objektfilterung bei der Active Directory- Synchronisierung Das optionale Verzeichnissynchronisierungstool von Office 365 hat grundsätzlich die Aufgabe, im lokalen

Mehr

FilePanther Dokumentation. FilePanther. Benutzerhandbuch. Version 1.1 vom 14.02.2012 Marcel Scheitza

FilePanther Dokumentation. FilePanther. Benutzerhandbuch. Version 1.1 vom 14.02.2012 Marcel Scheitza FilePanther Dokumentation FilePanther Version 1.1 vom 14.02.2012 Marcel Scheitza Inhaltsverzeichnis 1 Verwaltung Ihrer Websites... 3 1.1 Verwaltung von Websites... 3 1.2 Verwaltung von Gruppen... 4 1.3

Mehr

Vorwort 17. Danksagung 21

Vorwort 17. Danksagung 21 Vorwort 17 Danksagung 21 1 Einleitung 23 1.1 Die Herausforderung Einführung in SharePoint 23 1.1.1 Was ist eigentlich SharePoint? 23 1.1.2 Fundamentale Herausforderungen 24 1.2 SharePoint & Change-Management

Mehr

Central-Office / RAP

Central-Office / RAP Update-Information zur Version 6.02 R54 Central-Office / RAP Hier finden Sie Informationen zu den Erweiterungen/Änderungen bei der Central-Office Programmversion 6.02 R54. Die Version des bei Ihnen installierten

Mehr

Inhaltsverzeichnis XIII XIII XIV XIV XIV XIV XV XV XV XV XV XV XV XVI XVI

Inhaltsverzeichnis XIII XIII XIV XIV XIV XIV XV XV XV XV XV XV XV XVI XVI Vorwort.................................................................................. Warum dieses Buch?................................................................... Kapitelübersicht........................................................................

Mehr

Geschäftsführer Martin Ritter Tel: 0351-44 00 44 22 info@webneo.de. Sitz der Gesellschaft Dresden. WEBneo GmbH Breitscheidstr.

Geschäftsführer Martin Ritter Tel: 0351-44 00 44 22 info@webneo.de. Sitz der Gesellschaft Dresden. WEBneo GmbH Breitscheidstr. 1 01237 1 Dokumentation DHL Versandtool Easy Log 1. Installation / Einrichtung 1.1 Installieren des Versandtools 1. Als erstes installieren Sie das Versandtool-Plugin in Ihrem Shop und aktivieren dieses.

Mehr

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln

26. November 2007. EFS Übung. Ziele. Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) 2. Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln EFS Übung Ziele Zwei Administrator Benutzer erstellen (adm_bill, adm_peter) Mit adm_bill eine Text Datei verschlüsseln Mit adm_peter einen Ordner verschlüsseln und darin eine Text Datei anlegen Dem Benutzer

Mehr

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten

Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Einführung in SQL Datenbanken bearbeiten Jürgen Thomas Entstanden als Wiki-Buch Bibliografische Information Diese Publikation ist bei der Deutschen Nationalbibliothek registriert. Detaillierte Angaben

Mehr

Inhalt. Vorwort 11. Inhalt der Buch-CD 13. 1 Einführung 17

Inhalt. Vorwort 11. Inhalt der Buch-CD 13. 1 Einführung 17 Inhalt Vorwort 11 Inhalt der Buch-CD 13 1 Einführung 17 1.1 Was ist MySQL? 17 1.2 Die wichtigsten Eigenschaften von MySQL 20 1.3 Bezugsquellen und Versionen 23 1.4 MySQL im Vergleich zu anderen Datenbanken

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Windows Client Management AG Alte Haslenstrasse 5 CH-9053 Teufen wincm.ch 1 Quick Install - Scripting Framework Workplace...3

Mehr

Installationsanweisung für

Installationsanweisung für Installationsanweisung für 1. Installation! Vorabinformationen Daten und Programm sind in der gleichen Datei vereint. Die Datei darf in keinem schreibgeschützten Verzeichnis liegen. Alle Dateien und Ordner

Mehr

MOS - Microsoft Office Specialist 2007

MOS - Microsoft Office Specialist 2007 MOS - Microsoft Office Specialist 2007 MOS Word 2007 Core 1. Dokumente erstellen und anpassen 1.1. Erstellen und Formatieren von Dokumenten 1.2. Layout von Dokumenten 1.3. Dokumente und Inhalte einfacher

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Herabstufung 96. Inhaltsverzeichnis. 1.3 Entstehung des Active Directory-Konzepts 17

Inhaltsverzeichnis. Herabstufung 96. Inhaltsverzeichnis. 1.3 Entstehung des Active Directory-Konzepts 17 & ''(> Q edmondfs Tree Domain Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Das Active DirectoryDomänenkonzept von Windows Server 2012 13 1.1 Bestandteile der Active Directory Domain Services 13 1.2 Forest

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 Eine Übersicht Raúl B. Heiduk (rh@pobox.com) www.digicomp.ch 1 Inhalt der Präsentation Die wichtigsten Neuerungen Active Directory PowerShell 4.0 Hyper-V Demos Fragen und Antworten

Mehr

Vorbemerkungen. Von den Versionen 4.0.0 und 4.0.1 unterscheidet sich die Version 4.1.6 u.a. durch folgende Merkmale:

Vorbemerkungen. Von den Versionen 4.0.0 und 4.0.1 unterscheidet sich die Version 4.1.6 u.a. durch folgende Merkmale: Vorbemerkungen Sie erhalten hiermit die Single-User-Version CUBUS 4.1.6, die neue Version des Dialog- Programms zur Erstellung von ärztlichen Berichten an Versicherungsgesellschaften. Sollten Sie bereits

Mehr

Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS

Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS Unterrichtseinheit 13: Bereitstellen von Windows 2000 Professional mit Hilfe von RIS Die Remoteinstallationsdienste (Remote Installation Services, RIS) bilden die Grundlage der Windows2000-Remote-Betriebssysteminstallation.

Mehr

Benutzer-Handbuch für Administration und Support des Microsoft Application Virtualization Client

Benutzer-Handbuch für Administration und Support des Microsoft Application Virtualization Client Inhalt Benutzer-Handbuch für Administration und Support des Microsoft Application Virtualization Client Release 1.0 1 Was ist Application Virtualization? 2 2 Arbeiten mit dem Application Virtualization

Mehr

Net at Work Mail Gateway 9.2 Outlook Add-In Gruppenrichtlinien. NoSpamProxy enqsig enqsig CS Large File Transfer

Net at Work Mail Gateway 9.2 Outlook Add-In Gruppenrichtlinien. NoSpamProxy enqsig enqsig CS Large File Transfer Net at Work Mail Gateway 9.2 Outlook Add-In Gruppenrichtlinien NoSpamProxy enqsig enqsig CS Large File Transfer Impressum Alle Rechte vorbehalten. Dieses Handbuch und die darin beschriebenen Programme

Mehr

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen

PowerMover. Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. Vasquez Systemlösungen PowerMover Eine Zusatz-Anwendung für Outlook-PowerUser. Damit können eingehende E-Mails schneller verwaltet werden. PowerMover Seite 1/7 Inhaltsverzeichnis: 1 Beschreibung... 3 2 Funktionalität... 4 2.1

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

FAQ Igel Thin Clients und Management Software

FAQ Igel Thin Clients und Management Software FAQ Igel Thin Clients und Management Software Version 1.00 INDEX 1. UMS Universal Management Suite 2. LINUX 3. WES Windows embedded Standard 4. Diverses IGEL Technology Page 2 1. UMS Universal Management

Mehr

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP 4 164 ist ein so genannter FTP-Client eine Software, die es Ihnen ermöglicht, eine Verbindung zu jedem beliebigen FTP-Server herzustellen und Dateien und Verzeichnisse sowohl herauf- als auch herunterzuladen.

Mehr

Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten

Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten Installation Guide Konfiguration der Schlaumäuse-Software und Absicherung des Rechners für den Einsatz im Kindergarten Microsoft Deutschland GmbH Projektbüro Schlaumäuse info@schlaumaeuse.de Inhalt 1.

Mehr

Panda Security for Enterprise. Panda Security for Business. Panda Security for Business with Exchange

Panda Security for Enterprise. Panda Security for Business. Panda Security for Business with Exchange Installationsanleitung Panda Security for Enterprise Panda Security for Business Panda Security for Business with Exchange 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Vorbereitungen...

Mehr