Caritas&Du Informationsblatt für sozial engagierte Freiwillige und Pfarrcaritas-MitarbeiterInnen 06/Dezember 2012 der Caritas Diözese Bozen-Brixen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Caritas&Du Informationsblatt für sozial engagierte Freiwillige und Pfarrcaritas-MitarbeiterInnen 06/Dezember 2012 der Caritas Diözese Bozen-Brixen"

Transkript

1 Caritas&Du Informationsblatt für sozial engagierte Freiwillige und Pfarrcaritas-MitarbeiterInnen 06/Dezember 2012 der Caritas Diözese Bozen-Brixen Schenken mit Sinn Schuldenfalle Weihnachten Pfarrcaritas-Weiterbildung Südtirol hilft Sondernummer 05 zum Caritas Helfen Nr I.R. Caritas&Du 06/2012 1

2 Editorial Titelgeschichte Liebe Leserinnen und Leser, Weihnachten steht vor der Tür, das Fest, an dem wir die Geburt Jesu Christi feiern, der bekanntlich in sehr armen Verhältnissen zur Welt kam. Weihnachten steht bevor, ein Fest, an dem viele von uns mit ihren Familien feiern, Geschenke austauschen, gut essen und trinken. Fein wäre es, wenn Sie vielen Ihrer Lieben Geschenke mit Sinn überreichen könnten. Vorschläge dazu finden Sie in diesem Heft. Fein wäre es, wenn Sie bei der Auswahl des Weihnachtsmenüs lokalen und fair gehandelten Produkten den Vorrang geben würden und darauf achten, dass nichts weggeworfen wird. So steht Ihr Festessen nicht nur für eine Feier der Gemeinschaft Ihrer Familie, sondern auch für eine menschliche Gemeinschaft, in der Werte wie Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit zählen. Fein wäre es, wenn wir beim Weihnachtsfest von seinem Ursprung ausgehen und mit Freude Gott feiern, der für uns Mensch geworden ist und uns den wahren Sinn unseres Lebens vorgelebt hat. Ich wünsche Ihnen im Namen aller MitarbeiterInnen der Dienststelle Freiwilligenarbeit und Pfarrcaritas gesegnete Weihnachten und ein gutes Neues Jahr Guido Osthoff Dienststelle Freiwilligenarbeit und Pfarrcaritas Startpaket für SchülerInnen in Äthiopien Sinnvolle Geschenke unterm Weihnachtsbaum Zwei Bücher, drei Hefte und ein paar Stifte sind ganz besondere Weihnachtsgeschenke, wenn sie an ein Kind in Äthiopien gehen. Es erhält damit die notwendigen Utensilien für den Schulbesuch und somit auch für eine bessere Zukunft. Die Caritas bietet ein solches Startpaket für die Schule gemeinsam mit sieben weiteren Geschenkideen in ihrem Spenden-Shop an. Wer auf der Suche nach einem passenden Geschenk ist, kann dort konkrete Produkte kaufen und damit helfen, Not zu lindern. Diese Hilfe kann als Geschenk einem Verwandten, Freund oder Geschäftspartner gewidmet werden. Inhalt Titelthema Startpaket für SchülerInnen in Äthiopien Caritas aktuell Schuldenfalle Weihnachten...4 Im Sommer nach Caorle...5 Pfarrcaritas spezial Herzlich, tatkräftig, herausfordernd...6 youngcaritas Frischer Wind bei youngcaritas...7 In&Out Planspiel gegen Ausgrenzung...8 Schaufenster Danke für Mithilfe bei der Gebrauchtkleidersammlung... 9 Südtirol hilft...9 Sternsingeraktion Bookstart auch für die neuen Familien Lösungsorientierte Kurzberatung Neue Mitarbeiterin in Bruneck Ehrenamtliche der Hospizbewegung Quelle der Nächstenliebe Freiwilligenbörse Endlich! Für die kleine Embet hat die Schule begonnen. Sie lebt mit ihren Eltern und zwei Brüdern in einem kleinen Dorf im Süden Äthiopiens. Die einzige Lebensgrundlage für die Familie ist ein kleiner Acker. Die Ernte reicht knapp aus, um die Familie mit dem Lebensnotwendigen zu versorgen. Lernen zu dürfen ist für Embet wie für die meisten Kinder in ihrem Dorf fast wie ein Wunder. Laut Untersuchungen der Unicef haben 2,6 Millionen Kinder in Äthiopien keinen Zugang zu schulischer Bildung. Fast die Hälfte der Bevölkerung des Landes im Nordosten Afrikas kann weder Lesen noch Schreiben. Auch für Embet wäre die Schule fast ein Traum geblieben. Sie hat zwar einen Platz in der staatlichen Grundschule bekommen, doch zuhause reichte das Geld nicht aus, um die nötigen Bücher, Hefte und Stifte zu kaufen. Die Regale in der Schulbibliothek standen fast leer. Die zwei Bücher, drei Hefte und die Stifte, die sie für den Unterricht braucht, hat ihr die Caritas zur Verfügung gestellt. Insgesamt begleitet die Caritas Hawassa Buben und Mädchen in 44 Dorfschulen. Sie lernen unter anderem Englisch und Amharisch, die Landesprache Äthiopiens. Embet freut sich schon darauf. Noch steht sie schüchtern zwischen ihren Freundinnen. Die gelben Blusen der Schuluniformen haben die 2 Caritas&Du 06/2012 Titelfoto Heiner Schweigkofler

3 Foto Caritas Vorarlberg, mz Ein Schulpaket für Kinder in Äthiopien und sieben weitere Geschenkideen in unterschiedlichen Preisklassen stehen im Spendenshop der Caritas zur Auswahl. Mütter zuhause selbst genäht. Den Stoff dafür hat die Schule zur Verfügung gestellt. Die Buben und Mädchen sind stolz auf die Uniform. Sie sind jetzt SchülerInnen. Wenn sie die Schule abschließen, haben sie eine reale Chance, aus der Not auszubrechen, in die sie hineingeboren sind. Das Startpaket für die Schule, das Embet erhalten hat, ist seit kurzem Teil des Caritas-Programmes Sinnvoll Schenken. Wer auf der Suche nach einem passenden Weihnachtsgeschenk ist, kann ein solches Paket um zehn Euro kaufen und diese Spende in Form einer Geschenkkarte an Freunde, Geschäftspartner oder Kunden weitergeben. Insgesamt acht Geschenkideen in unterschiedlichen Preisklassen stehen im Spendenshop der Caritas zur Auswahl. Um 25 Euro ist eine Ziege erhältlich, die Kindern aus Nomadenfamilien in Kenia mit ihrer Milch das Überleben sichert. 40 Euro kostet ein Kubikmeter Holz, der im kalten serbischen Winter die Wohnung eines alten Menschen heizt. Bereits um 15 Euro sind zehn Obstbäumchen zu haben, die mit ihren Früchten Familien in Äthiopien mit lebenswichtigen Vitaminen versorgen. 50 Euro kostet ein Lebensmittelpaket, das Familien in Südtirol hilft, Krisenzeiten zu überbrücken. Mit 20 Euro bekommt ein Mensch ohne Dach über dem Kopf nicht nur eine warme Mahlzeit, sondern auch die Gewissheit, dass er nicht alleine gelassen wird. Mit 100 Euro kann die Caritas einer Familie in Eritrea einen Esel zur Verfügung stellen, der bei der schweren Feldarbeit viel Erleichterung bringt. Ein Brunnen und damit sauberes Trinkwasser für mehrere Dörfer kann mit Euro gebaut werden. Mit diesen Geschenken bereiten sie viel Freude und helfen gleichzeitig, Not zu lindern und das Leben von Frauen, Männern und Kindern in Südtirol und im Ausland menschenwürdiger zu gestalten, betonen die beiden Caritas- Direktoren Heiner Schweigkofler und Pio Fontana. Alle Geschenke können im Online-Spendenshop der Caritas unter bestellt werden. Dort sind auch nähere Informationen zu den jeweiligen Hilfsprogrammen der Caritas abrufbar. Die Bezahlung erfolgt per Kreditkarte oder Bank. Die entsprechende Geschenkkarte wird in einem Mail zum selber Ausdrucken zugeschickt. Auf Wunsch kann sie dem Beschenkten aber auch direkt g t werden. Wer keinen Internetzugang hat, kann die Geschenkkarte telefonisch unter Tel oder direkt bei der Caritas in der Sparkassenstraße 1 in Bozen bestellen. Die Überweisung erfolgt in diesem Fall über die Bank mit dem entsprechenden Spendenkennwort (Ziege, Holz, Obdachlosenessen, Lebensmittel, Esel, Schulpaket, Obstbäume, Brunnen). sr Caritas&Du 06/2012 3

4 Caritas aktuell Foto Georg Hofer Die Caritas Schuldnerberatung warnt: Schuldenfalle Weihnachten Lisa freut sich schon auf Weihnachten. Sie möchte ihren Kindern und ihren Liebsten schöne Geschenke machen, deshalb beginnt sie schon frühzeitig mit den Einkäufen. Obwohl sie in diesem Monat bereits Geld für den Zahnarzt und die Autoversicherung ausgegeben hat, klappert sie Läden und Kaufhäuser ab, bis ihre Kreditkarte eingezogen wird. Ihr Kontostand ist plötzlich im Minus, deshalb weiß sie auch nicht, wie sie in zwei Tagen die fällige Monatsmiete bezahlen soll. Besonders in der Zeit vor Weihnachten haben Spontan- und Rateneinkäufe Hochsaison. So mancher bringt sich in finanzielle Schwierigkeiten, um zu Heilig Abend mit besonderen Geschenken aufwarten zu können, sagt Petra Priller, die Leiterin der Caritas Schuldnerberatung. Laut einer Studie des bekannten Internetportals Prestiti.it hätten im vergangenen Jahr 34 Prozent der Italiener zumindest mit dem Gedanken gespielt, einen Kredit für Geschenke, die weiße Woche oder das Weihnachts- und Silvestermenü aufzunehmen. Tatsache ist, dass auf Weihnachten hin viele Menschen das Konto überziehen und den 13. Monatsgehalt gänzlich für Geschenke verplanen. Jedes vierte Geschenk wird schätzungsweise auf Pump gekauft, bestätigt Priller. Dies sei nicht ganz ungefährlich: Die angespannte wirtschaftliche Situation, zunehmende Arbeitslosigkeit, geringere Einkommen und zusätzliche Steuern wie beispielsweise die Immobiliensteuer IMU lassen die Schuldenfalle schnell zuschnappen. Knapp die Hälfte der Frauen und Männer, welche die Schuldnerberatung in Anspruch nehmen, verdienen nämlich nur knapp Euro im Monat. Da können die zusätzlichen Ausgaben für schöne Geschenke schnell die zur Verfügung stehenden Einnahmen überschreiten, warnt Priller. Immer mehr Menschen überschätzen ihre finanziellen Möglichkeiten und denken nicht daran, dass ein mittels Kredit oder Ratengeschäft gekauftes Geschenk schon nach kurzer Zeit seinen Glanz verliert, die Rückzahlungen dafür jedoch noch lange in die Zukunft hinein geleistet werden müssen, um die Schulden abzubauen. Gerade jene Personen, die finanziell auf schwachen Füßen stehen und ohnehin schon einen bedenklichen Umgang mit Geld haben, seien gefährdet. Vielfach werde das Selbstbewusstsein über den Konsum definiert. Dabei gebe es durchaus eine Reihe von kostengünstigeren bzw. kostenlosen Alternativen, um sich und anderen eine Freude zu bereiten. Die sieben SchuldnerberaterInnen der Caritas beraten Menschen mit Schuldenproblemen diskret und kostenlos. Büros der Schuldnerberatung gibt es mittlerweile in Bozen (Sparkassenstraße 1, Tel ), Meran (Rennweg 52, Tel ), Bruneck (Paul-von-Sternbach-Str. 6, Tel ) und Brixen (Pfarrplatz 4, Tel ). Für den Ersttermin ist eine telefonische Voranmeldung notwendig. pla 4 Caritas&Du 06/2012

5 Caritas aktuell Foto Georg Hofer Im Sommer nach Caorle Ferien mit der Caritas Im Jänner beginnen die Anmeldungen für die verschiedenen Ferienangebote der Caritas in den Ferienstrukturen in Caorle an der Adria: Kinderferien, Familien- und Seniorenurlaube. Die Ferienanlagen Die Ferienanlagen der Caritas bestehen aus der Villa OASIS den angrenzenden BUNGALOWS und dem Feriendorf JOSEF FER- RARI. In der Villa bietet die Caritas Familien- und Seniorenwochen mit Vollpension an. In den Bungalows verpflegen sich die Familien selbst. Im Feriendorf Josef Ferrari werden die Kinderaufenthalte durchgeführt. Gut ausgebildete ehrenamtliche BetreuerInnen kümmern sich dort um die sechs- bis 15jährigen Gäste. Sämtliche Termine finden sich auf den beiliegenden Plakaten, auf der Homepage oder können bei der Caritas in Erfahrung gebracht werden. Preisnachlass möglich Individuelle Preisnachlässe gibt die Caritas denjenigen Familien und SeniorInnen, die sich ansonsten einen Urlaub gar nicht leisten könnten. Sie können um Ermäßigung anfragen. Weitere Informationen erhalten Interessierte auf Nachfrage bei der Anmeldung. Netzwerk mit den Pfarreien und Pfarrcaritasstellen Die Pfarreien und Pfarrcaritasstellen im ganzen Land sind dazu eingeladen, Familien oder Senioren in Not, die sich nur schwer oder sich gar keinen Urlaub leisten können, an die Caritas zu vermitteln. Durch die moderate und individuelle Preisgestaltung möchte die Caritas auch denjenigen Menschen einen Aufenthalt am Meer ermöglichen, die finanziell nicht so gut dastehen. Autobuszubringerdienst Um die urlaubswilligen SeniorInnen im Mai und September gut nach Caorle zu bringen, organisiert die Caritas Busse aus dem Vinschgau und aus dem Pustertal mit mehreren Zusteigemöglichkeiten bis Bozen. Diese bringen die Gäste dann direkt in die Ferieneinrichtungen nach Caorle und zurück. Auch bei den Familienturnussen vom 09. bis 15. Juni 2013 und vom 11. bis 24. August 2013 ist eine gemeinsame Anfahrt mit Bussen möglich. Babyturnus Der Babyturnus für Eltern und Großeltern mit Kleinkindern findet vom 09. bis 15. Juni 2013 statt. Das Programmangebot wird wieder speziell auf die Bedürfnisse von Familien mit Kleinkindern angepasst. Badespaß im beheizbaren Schwimmbad ist auch bei mäßigen Temperaturen garantiert. Anmeldungen Die Anmeldungen zu allen Ferienangeboten der Caritas beginnen im Jänner. Die Anmeldungen müssen schriftlich erfolgen und werden solange entgegengenommen, bis alle Plätze vergeben sind. Die notwendigen Unterlagen und Informationen können ab sofort unter Tel oder per angefordert werden. Alle Reservierungen können auch online über die Homepage der Caritas gemacht werden und zwar unter pt Caritas&Du 06/2012 5

6 Pfarrcaritas spezial Herzlich, tatkräftig, herausfordernd Weiterbildung für Pfarrcaritas- MitarbeiterInnen Die Dienststelle Freiwilligenarbeit und Pfarrcaritas organisiert zu Beginn des neuen Jahres eine Weiterbildung für interessierte MitarbeiterInnen der Pfarrcaritas-Gruppen. Unter dem Motto Herzlich, tatkräftig, herausfordernd erhalten die TeilnehmerInnen Anregungen und Impulse für ihre Arbeit in den Pfarrgemeinden. Die Weiterbildung findet in Meran, Bozen, Brixen und Bruneck statt. Es ist wichtig, dass die Pfarrcaritas-MitarbeiterInnen für ihre Arbeit informiert und vorbereitet sind. Die Diözesancaritas versucht sie deshalb in ihrem Tun und Wirken so viel wie möglich zu begleiten und zu unterstützten. Für Jänner/Februar des kommenden Jahres haben die MitarbeiterInnen der Caritas-Dienststelle Freiwilligenarbeit und Pfarrcaritas deshalb wieder eine Weiterbildung für alle interessierten Pfarrcaritas-MitarbeiterInnen organisiert. Die Veranstaltung soll den TeilnehmerInnen neue Impulse für die Arbeit in den Pfarrgemeinden liefern. Der Schwerpunkt wird dabei auf die Caritas-Bausteine Herzlich, tatkräftig, herausfordernd gelegt. Gemeinsam soll überlegt werden, wo die drei Dimensionen im Pfarrcaritas-Alltag erlebt werden, welche Schritte gesetzt werden können und wo Unterstützung gebraucht wird, um die Zukunft in dieser Hinsicht wirkungsvoll zu gestalten. Dem gemeinsamen Austausch für Erfahrungen wird ebenfalls genügend Raum eingeräumt. Orte und Termine: Bruneck am Samstag, 26. Jänner 2013 von 9 bis 17 Uhr, im Hannes Müller Haus, Mühlgasse 4b. Brixen am Samstag, 26. Jänner 2013 von 9 bis 17 Uhr, im Priesterseminar, Seminarplatz 4. Bozen (in deutscher Sprache) am Samstag, 26. Jänner 2013 von 9 bis 17 Uhr, im Haus St. Michael, Sparkassenstraße 1. Meran am Samstag, 02. Februar 2013 von 9 bis 17 Uhr, im Provinzhaus der Barmherzigen Schwestern, Laurinstraße 77 in Gratsch. Bozen (in italienischer Sprache) am Samstag, 02. Februar 2013 von 9 bis 17 Uhr, im Haus St. Michael, Sparkassenstraße 1. Sollte es den Interessierten nicht möglich sein, den Termin in ihrem Bezirk wahrzunehmen, können sie auch alternativ ein Treffen in einem anderen Bezirk wählen. Informationen und Anmeldung Für Informationen und Anmeldungen wenden Sie sich an die MitarbeiterInnen der Dienststelle Freiwilligenarbeit und Pfarrcaritas in Bozen (Tel , Bruneck ( , Meran (Tel , oder Brixen (Tel , Die Anmeldung sollte innerhalb 18. Jänner 2013 erfolgen. mw Foto Georg Hofer Für den Pfarrbrief Ferienaufenthalte für Familien, Senioren und Kinder Die Anmeldungen für alle Ferienangebote der Caritas in den Ferienstrukturen in Caorle an der Adria beginnen wieder im Jänner. Die Anmeldungen müssen schriftlich erfolgen und werden solange entgegengenommen, bis alle Plätze vergeben sind. Die notwendigen Unterlagen und Informationen können ab sofort unter Tel oder per angefordert werden. Alle Reservierungen können auch direkt über Internet gemacht werden und zwar unter Telefonseelsorge: Auch zu Weihnachten rund um die Uhr erreichbar Probleme in der Familie oder im Bekanntenkreis, Einsamkeit, Sinn- und Lebensorientierungsfragen, Konflikte oder Ängste drängen sich gerade in den Tagen rund um Weihnachten und zum Jahreswechsel häufig noch stärker in den Vordergrund. Und oft tut es gut, mit einem einfühlsamen, verschwiegenen Außenstehenden ganz anonym darüber zu reden. Unter der Grünen Nummer stehen 6 Caritas&Du die ausgebildeten 06/2012 freiwilligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Telefonseelsorge dafür sehr gerne zur Verfügung.

7 Frischer Wind Jugendliche bringen sich bei youngcaritas mit ein Damit die youngcaritas kreativ und dynamisch bleibt, arbeiten im Team immer wieder junge PraktikantInnen und Freiwillige mit. Zurzeit sind dies Alina, Laura und Max. Hier stellen sie sich kurz vor: Foto Judith Sinn Foto Gerd Seebacher Foto Max Feth Foto Gerd Seebacher Foto Gerd Seebacher Alina Puhe Mein Name ist Alina Puhe (19) und bin in Billerbeck (Münsterland) aufgewachsen. Für mich war schon früh klar, dass ich nach der Schule ins Ausland gehen möchte, um eine andere Kultur und Sprache kennen zu lernen und aktiv zu helfen. Also habe ich mich für verschiedene Projekte in Italien beworben. Dass es letztendlich Bozen geworden ist, hat mich sehr gefreut. Die meiste Zeit arbeite ich im Café Iris mit und sonst im Obdachlosenhaus Arché in Meran oder im Büro der youngcaritas. Die Arbeit hier ist sehr abwechslungsreich und das gefällt mir besonders gut. Auch wenn ich erst seit zwei Monaten hier bin, konnte ich schon viele Erfahrungen sammeln und neue Leute kennen lernen. Ich freue mich schon auf die nächsten Monate und habe mir vorgenommen, noch ganz viel von Südtirol und Italien zu sehen. Maximilian Feth Ich heiße Maximilian Feth (20) komme aus der Nähe von Stuttgart und habe dort dieses Jahr mein Abitur gemacht. In meiner kurzen Zeit bei youngcaritas konnte ich schon einen guten Einblick bekommen und auch schon an einigen Projekten mitarbeiten. So hielten wir z. B. einen Workshop an der Hotelfachschule Savoy und ich half bei der Durchführung der Aktion Tasty Waste. Aktuell arbeiten wir an einem Workshop zum Thema Wasser. Einmal in der Woche bin ich im Flüchtlingshaus Arnika, wo ich Deutschunterricht gebe. Insgesamt macht mir die Arbeit bisher sehr viel Spaß und auch bei meinen Kollegen fühle ich mich sehr wohl. Laura Portera Hallo, ich bin Laura Potera, 20 Jahre alt und komme aus Verona. Seit Oktober 2012 arbeite ich als Freiwillige bei der youngcaritas. Meine Aufgabe ist es, eine Gruppe von Jugendlichen bei ihren Hausaufgaben zu unterstützen und ihre Freizeit mit ihnen zu gestalten. Dies mache ich an den Nachmittagen im Haus Migrantes, wo Familien - oft mit vielen Familienmitgliedern - aus verschiedenen Ländern der Welt wohnen. Ich bin sehr glücklich dort mitzuarbeiten. Die Jugendlichen haben mir von Anfang an vertraut und mich gleich als neue Freundin aufgenommen. ap/mf/lp Caritas&Du 06/2012 7

8 In and out Planspiel gegen Ausgrenzung Foto Nadja Rainer Wenn jemand systematisch ausgegrenzt und diskriminiert wird, spricht man von Mobbing. Im Zeitalter von Internet und Facebook gibt es auch das sogenannte Cybermobbing. Dabei werden Menschen über das soziale Netzwerk schlechtgeredet, verleumdet und ausgegrenzt. Jede Art von Mobbing egal ob an der Schule oder im Internet - kann schwere psychosoziale Schäden für den Betroffenen haben. Das Planspiel In and Out der youngcaritas versucht, sich diesem Thema auf interaktive Weise zu nähern. Viktor ist einer der Betroffenen: Nach der Schule kommt er oft weinend nach Hause, er wird dort massiv ausgegrenzt und gehänselt. Die Klassenkameraden, allen voran ein bestimmter Mitschüler, welcher die anderen aufstachelt, beleidigen ihn auf gröbste Weise und setzen ihn auch zum Teil körperlich unter Druck. Doch nach der Schule ist der Horror nicht vorbei im sozialen Netzwerk Facebook wird er ebenfalls von den besagten Mitschülern angegangen und vor anderen bloßgestellt. Viktor ist mittlerweile in psychologischer Behandlung, die Eltern sind hilflos. Wir haben bereits mehrere Male mit der Lehrerin geredet, diese aber kann trotz ihres enormen Engagements die Schüler verständlicherweise nicht rund um die Uhr überwachen, so die Mutter des Mobbing-Opfers. So wie Viktor geht es leider vielen Jugendlichen; fast in jeder Schulklasse gibt es die sogenannten Opfer. Die häufigste unterbewusste Triebfeder für Mobbing sind Minderwertigkeitskomplexe, die durch die Erniedrigung anderer versucht werden zu kompensieren. Das seelische Leiden der Opfer wird dabei billigend in Kauf genommen. Mit dem Workshop Planspiel: In and out, das von einer Gruppe junger Frauen im Rahmen einer Europäischen Jugendinitiative entwickelt wurde, versucht die youngcaritas, Jugendliche im Alter von 13 bis 16 Jahren auf interaktive und spielerische Weise, auf das Thema aufmerksam zu machen und so solchen Mobbing-Fällen vorzubeugen. Dafür werden den SchülerInnen bestimmte Rollen innerhalb einer fiktiven Gruppe zugeteilt, in der es durch verschiedene Informationen, Aufgaben und Privilegien zu Interessenskonflikten kommt. Dabei werden den Jugendlichen Methoden zur Lösungsfindung nahegelegt. Auf diese Weise lernen sie, Gruppendynamiken zu durchschauen und Probleme innerhalb der Gruppe mediatorisch zu lösen, indem u.a. das eigene Handeln und seine Wirkung auf die Gruppe betrachtet wird. Das Spiel dauert vier bis fünf Unterrichtseinheiten und kann mit einer Gruppe ab 15 TeilnehmerInnen durchgeführt werden. Eigens dafür ausgebildete ReferentInnen führen das Planspiel In and Out durch. Mehr Informationen unter oder bzw. Tel mf 8 Caritas&Du 06/2012

9 Schaufenster Danke für die Mithilfe bei der Gebrauchtkleidersammlung Ein herzliches Dankeschön der Caritas geht nach Abschluss der Gebrauchtkleidersammlung am 10. November 2012 an alle KleiderspenderInnen und vor allem an die rund freiwilligen HelferInnen in den Pfarreien und an den Verladestellen. Trotz des trüben Novemberwetters konnten knapp Tonnen Gebrauchtkleider großteils sauber und trocken verladen werden. Mittlerweile wurden sie in die verschiedenen Sortierwerke der Bremer Abnehmerfirma FMS transportiert. Dort werden sie sortiert und für den Weiterverkauf vorbereitet. Mit ihr hat die Caritas einen Ethikvertrag abgeschlossen, der die Einhaltung von ökologischen und sozialen Richtlinien bei der Weiterverwertung der Gebrauchtkleider garantiert. Die Einnahmen aus der heurigen Sammlung verwendet die Caritas für die Freiwilligenarbeit, für die Foto Georg Hofer Hospizbewegung, für die Arbeit mit Obdachlosen und für den Solidaritätsfond. sr Südtirol hilft zum siebten Mal Unfall, Krankheit, Arbeitsverlust und andere Schicksalschläge werfen Betroffene und ihre Familien oft völlig aus der Bahn. Mit der vorweihnachtlichen Spendenkampagne Südtirol hilft soll auch heuer wieder in besonders krassen Fällen schnell und unbürokratisch geholfen werden. Eine Reihe von Promis stellt sich dafür wieder in den Dienst der guten Sache: Foto Georg Hofer Ihre besonderen Angebote können in der Woche vom 17. bis zum 21. Dezember ersteigert werden. Ein besonderer Anreiz ist die Versteigerung einer zehntägigen Reise mit dem Traumschiff aus der bekannten ZDF- Fernsehserie inklusive Komparsenrolle. Der Spendenmarathon am 21. Dezember ist auch heuer wieder der Höhepunkt der Aktion. Im vergangenen Jahr unterstützten Spender mit insgesamt Euro die Hilfsaktion. Ins Leben gerufen wurde Südtirol hilft im Jahr 2006 von der Caritas, dem Bäuerlicher Notstandsfond, der Südtiroler Krebshilfe, Radio Tirol und dem Radiosender Südtirol Spenderinnen und Spender haben bisher Euro für Menschen in Not zur Verfügung gestellt. Südtirol hilft konnte damit 534 Familien und Einzelpersonen helfen. Die eingehenden Spenden kommen zu 100 Prozent Bedürftigen in Südtirol zugute. pla Caritas&Du 06/2012 9

10 Schaufenster Sternsingeraktion 2013 Foto Missio Bozen-Brixen Jedes Jahr sind in Südtirol an die Kinder und Jugendliche als Sternsinger unterwegs, um Spenden für Hilfsprojekte weltweit zu sammeln und Segenswünsche für das Neue Jahr zu überbringen. Als Vorstellprojekt der Sternsingeraktion 2013 haben Vertreter der Jungschar ein Projekt in Jaschkino in Sibirien ausgewählt, das sie auch selbst besucht haben. Die Pfarrei Die heilige Familie macht sich dort für ein ganz besonderes Projekt stark: Alleinerziehenden, arbeitslosen Müttern wird u.a. die Möglichkeit gegeben, das Nähen zu erlernen, um sich und ihre Kinder wieder in ein würdevolles Sozialleben zu integrieren. Währenddessen werden die Kinder betreut, dürfen sich entfalten und spielerisch das Sozialverhalten erlernen. Müttern wird die Chance gegeben, ihr Leben neu zu ordnen und etwas Geld zu verdienen, um ihren Kindern eine Schulbildung und somit die Hoffnung auf ein besseres Leben zu ermöglichen. Ein Teil der Spendengelder fließt in den Ausbau dieses Mutter- Kind-Treffs und in einen Spielplatz für die Kinder. Jährlich können mit den Spenden aus der Sternsingeraktion etwa 100 weitere Projekte weltweit unterstützt werden. Der Film über die Sternsingeraktion 2013 Kinder der Kälte ist am Samstag, 29. Dezember um Uhr und am Montag, 31. Dezember um 18 Uhr im Rai Sender Bozen zu sehen. Ein herzliches Dankeschön allen Sternsingern und allen Spendern! wp Bookstart auch für die neuen Familien Das Projekt Bookstart vom Amt für Bibliotheken soll nun auch auf die neuen MitbürgerInnen und deren Familien ausgedehnt werden. Dabei werden kostenlos Bookstart-Buchpakete mit bunten Pappbilderbüchern für die Kleinsten verschickt. Um den Familien mit Migrationshintergrund den Zugang zum Projekt zu erleichtern, gibt es jetzt zum Verteilen auch zusätzlich eine Projektbeschreibung mit Anmeldekarte in Albanisch, Arabisch und Urdu und einen Informationsfolder in 14 Sprachen. Ziel des Projektes ist es, die Freude an Büchern zu wecken und das Vorlesen als gemeinsames Erlebnis in der Familie zu fördern. Weiters soll die frühe Sprachentwicklung unterstützt werden. Die Eltern sollen dafür sensibilisiert werden, dass die Sprachentwicklung des Kindes schon mit der Geburt beginnt. Ansprechperson für die Verteilung der Materialien ist Dagmar Deanesi, Amt für Bibliotheken und Lesen, Tel Weitere Informationen gibt es unter pla Lösungsorientierte Kurzberatung Foto Lichtenburg Im Februar 2013 startet im Bildungshaus Lichtenburg der Lehrgang Lösungsorientierte Kurzberatung im Sozialwesen mit den Referenten Michel Fischer (systemischer Therapeut und Supervisor, SG- Deutschland) und Dr. Daniela Paganini (systemische Supervisorin und Coach). Das Grundkonzept sieht vor, die Ressourcen der KlientInnen zu aktivieren und zu nutzen. Im Fokus der Beratung steht die Lösung und nicht das Problem. Dabei wird die Beratung zu einem Lern- und Entwicklungsprozess, in dem die KlientInnen bestärkt werden, wieder die Verantwortung für sich selbst zu übernehmen. Die drei Module finden jeweils von 9 bis Uhr an folgenden Terminen statt: das erste Modul vom bis zum , das zweite Modul vom 6.5. bis zum und das dritte Modul am Das Seminar ist zweisprachig: jede/r Teilnehmer/in drückt sich in der eigenen Muttersprache (Deutsch oder Italienisch) aus; Kenntnisse der zweiten Sprache sind Voraussetzung. Anmeldungen und Infos unter Tel , oder sk 10 Caritas&Du 06/2012

11 Schaufenster Neue Mitarbeiterin in Bruneck Foto Angelika Rederlechner Angelika Rederlechner ist die neue Koordinatorin der Dienststelle für Freiwilligenarbeit und Pfarrcaritas in Bruneck. Sie ist der Mutterschaftsersatz für Karmen Rienzner. Während ihres Diplomstudium Pädagogik in Innsbruck war Angelika als Ehrenamtliche im Kinderund Jugendbereich tätig: Sie war einige Jahre lang Mitarbeiterin in verschiedenen Arbeitskreisen des Jugenddienstes Dekanat Taufers, leitete die Jugendgruppe in ihrem Heimatdorf und war auch als Jugendvertreterin im Pfarrgemeinderat. Zudem besuchte sie die dreijährigen Brixner Theologischen Kurse, um sich mit anderen Menschen über theologische Inhalte auszutauschen und ihren Glauben zu vertiefen. Berufliche Erfahrungen sammelte sie hauptsächlich in der fünfjährigen Tätigkeit als Lehrkraft in der Oberschule und anschließend in der Arbeit als Pädagogin und Fachkraft für die Ambulante Familienberatung der EOS Sozialgenossenschaft in Bruneck. Seit Oktober ist sie nun Mitarbeiterin der Caritas Diözese Bozen-Brixen und dabei für die Belange der Freiwilligen, der Pfarrcaritas und der Umsetzung verschiedener Projekte und Aktionen zuständig. ar Ehrenamtliche der Hospizbewegung 40 Frauen und Männer deutscher und italienischer Muttersprache treten demnächst ihren Freiwilligendienst bei der Caritas-Hospizbewegung an. Nach einer intensiven, einjährigen Ausbildung haben sie am 9. November im Rahmen einer Abschlussfeier in der Lichtenburg in Nals ihre Diplome aus den Händen von Caritas-Direktor Heiner Schweigkofler und Günther Rederlechner, dem Leiter der Caritas Hospizbewegung, entgegengenommen. Durch den 160 Stunden umfassenden Lehrgang haben sich die neuen HospizmitarbeiterInnen das nötige Rüstzeug angeeignet, um Menschen in der letzten Phase ihres Lebens kompetent zu begleiten. Insgesamt kann die Hospizbewegung nun auf 220 gut ausgebildete Freiwillige zählen, die schwerkranken, sterbenden und trauernden Menschen Beistand und Hilfe anbieten. 18 von ihnen wurden bei der Feier für ihren zehnjährigen Einsatz geehrt. sr Quelle der Nächstenliebe Zur Adventszeit lädt die Caritas jede Woche einmal zu einer Stunde des stillen Gebets und der Meditation ein. Das gemeinsame Gebet unterstützt unser Tun und gibt uns neue Kraft. Die Südtiroler Caritas will die Adventszeit nützen und die Gemeinschaft der Gläubigen auch auf spiritueller Ebene zusammenbringen. Immer wieder zeigt es sich, dass viele Gläubige für die Anliegen der Caritas besonders sensibel sind, indem sie sie mit Spenden und freiwilliger Arbeit unterstützt. Aus der Zusammenarbeit dreier Dienststellen der Caritas (Freiwilligenarbeit und Pfarrcaritas, Caritas Iris und Entwicklungszusammenarbeit) ist das Projekt Quelle der Nächstenliebe entstanden. Es handelt sich dabei um eine offene Einladung zum gemeinsamen stillen Gebet. Die Treffen finden jeden Donnerstag von 17 bis 18 Uhr im Altarraum der Dominikanerkirche in Bozen statt. Dort können die TeilnehmerInnen dann gemeinsam ein wenig in der Adventszeit im Stillen verweilen. Es genügt, die Zeit zur Verfügung zu stellen, die man hat: auch zehn Minuten reichen aus. Wir bedanken uns im Voraus bei allen, die teilnehmen werden. Weitere Informationen und Kontakt unter Tel oder caritas.it. fb Caritas&Du 06/ Foto Alex Nitz

12 www. freiwilligenboerse. it Freiwillige Mithilfe bei Sozialprojekt Organisieren Sie gerne und sind Sie zeitlich flexibel? Dann sind Sie die richtige Person für ein neues Sozialprojekt der Caritas, das Projekt Freihand. Bei diesem Sozialprojekt erledigen Flüchtlinge gelegentliche Hilfsdienste in Haus und Garten und erhalten dafür von der Caritas eine Aufwandsentschädigung. Es handelt sich dabei nur um wenige Euro, hat aber den Vorteil, dass Flüchtlinge ihre Zeit sinnvoll nutzen und ihre Situation selbst verbessern können. Außerdem bietet es den Flüchtlingen und der hiesigen Bevölkerung die Möglichkeit, sich gegenseitig besser kennenzulernen. Den Dienst kann jeder Private in Anspruch nehmen und ihn durch eine Spende unterstützen. Um das Projekt gut betreuen zu können, werden Freiwillige gesucht, welche die Jobanfragen entgegennehmen und die Durchführung mit den Gelegenheitsjobbern organisieren. Sie sollten möglichst die deutsche und italienische Sprache beherrschen, sich in Südtirol gut auskennen und Organisationstalent mitbringen. Nähere Informationen erhalten Sie bei der Caritas-Mitarbeiterin Edith Vikoler unter der Telefonnummer oder E- Mail: Freiwillige für Präventionsarbeit der Schuldnerberatung gesucht Die Caritas-Schuldnerberatung sucht Freiwillige, die Interesse daran haben, landesweit in den deutschsprachigen Oberschulen und Berufsschulen mit Jugendlichen das Thema Geld und Schulden aufzuarbeiten. Unterrichtsmaterialien hierfür wurden bereits von der Schuldnerberatung ausgearbeitet. Die Freiwilligen sollten Erfahrungen und Kenntnisse im Bereich der Rechtskunde oder Wirtschaftslehre mitbringen, die Fähigkeit haben, Wissen zu vermitteln und sich gerne auf Neues einlassen. Zudem sollten sie die Welt der Jugendlichen ansatzweise kennen und verstehen, sozial Interessiert sein und die Interessen der Caritas vertreten können. Die Freude mit jungen Menschen zu arbeiten, steht dabei immer im Vordergrund. Offenheit, Toleranz, Verschwiegenheit und Zuverlässigkeit sind von großer Bedeutung, genauso wie Belastbarkeit, Einfühlungsvermögen und Flexibilität. Interessierte sollten zudem im Besitz des Führerscheins sein. Einsatzbeginn wäre das Schuljahr 2013/14. Je nachdem, wie es die Schule braucht, könnten die Freiwilligen einmal in der Woche ca. vier Stunden oder mehrmals im Monat zum Einsatz kommen. Eingeschult werden die Freiwilligen von den MitarbeiterInnen der Schuldnerberatung. Nähere Informationen erhalten Sie von der Caritas-Mitarbeiterin Petra Priller unter der Telefonnummer oder Mithilfe im Obdachlosenhaus Für ein Obdachlosenhaus in Meran werden dringend Freiwillige gesucht, die dabei mithelfen möchten, das Essen an die Bewohner des Hauses zu verteilen. Der Mensadienst kann individuell vereinbart werden, d.h. die Freiwilligen können selbst entscheiden, an welchen Wochentag sie den Dienst übernehmen und ob sie ihn Mittags oder Abends machen möchten. Die Dienstzeit beträgt maximal eineinhalb Stunden. Es braucht keine besonderen Vorkenntnisse. Interessierte sollten allerdings die nötige Offenheit gegenüber den Bedürftigen und Freude an der Arbeit mit anderen Menschen mitbringen. Zu Beginn ihrer Tätigkeit werden die Freiwilligen von den MitarbeiterInnen des Hauses in ihr neues Wirkungsfeld eingeführt. Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an Karin Tolpeit, Koordinatorin des Bezirkes West, Rennweg 52, Tel oder Impressum Dieses Caritas&Du ist die Sondernummer 05 zum Caritas Helfen Nr. 03 August Helfen ist unter dem Namen Caritas info seit dem 19. April 2001 im Nation. Zeitungsreg. (Registro Nazionale della Stampa) unter der Nr. p eingetragen. Herausgeberin: Caritas Diözese Bozen-Brixen, Dienststelle Freiwilligenarbeit und Pfarrcaritas, Sparkassenstraße 1, Bozen, Tel , Verantwortlicher Direktor: Dr. Renata Plattner Redaktion: Francesca Boccotti (fb), Maximilian Feth (mf), Guido Osthoff (go), Sabine Kaufmann (sk), Silvia Moser (sm), Wolfgang Penn (wp), Laura Portera (lp), Renata Plattner (pla), Alina Puhe (ap), Sabine Raffin (sr), Angelika Rederlechner (ar), Petra Tessaro (pt), Margreth Weber (mw). Fotos: Caritas Vorarlberg - mz, Maximilian Feth, Georg Hofer, Christiane Kroker, Lichtenburg, Missio Bozen-Brixen, Alex Nitz, Sabine Raffin, Nadja Rainer, Angelika Rederlechner, Heiner Schweigkofler, Gerd Seebacher. 12 Caritas&Du 06/2012

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Informationen zum Förderkreis

Informationen zum Förderkreis VIA e. V. Auf dem Meere 1-2 Verein für internationalen D-21335 Lüneburg und interkulturellen Austausch Tel. + 49 / 4131 / 70 97 98 0 Fax + 49 / 4131 / 70 97 98 50 info@via-ev.org http://www.via-ev.org

Mehr

Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl

Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl Informationsbroschüre der Au-pair Agentur Dorota Weindl Für uns ist die Vermittlung von Au-pairs nicht nur Beruf, sondern Berufung. Die Au-pair Agentur Dorota Weindl ist ein kompetenter Partner für Gasteltern

Mehr

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude.

Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt kein Geld für diese Arbeit. Aber die Arbeit macht ihm Freude. 26 Und wie finde ich ein freiwilliges Engagement? Leichte Sprache Herr Müller möchte etwas Gutes für andere Menschen tun. Weil es ihm Spaß macht. Herr Müller möchte anderen Menschen helfen. Er bekommt

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Patenschaften bei nph deutschland

Patenschaften bei nph deutschland Patenschaften bei nph deutschland Wählen Sie die Patenschaft, die zu Ihnen passt... Liebe Freundinnen, liebe Freunde, das Lachen eines Kindes ist ein großes Geschenk. Das wurde mir ganz eindrücklich bewusst,

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr

Kurzer Bericht über die

Kurzer Bericht über die SAB Patenschaft Projekt Patenkind: AN Chivan Pateneltern: Polzien, Christine und Peter Kurzer Bericht über die Lebens-Situation der Müllsammlerfamilie AN und die Durchführung des humanitären Projektes

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien

Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Aktion 2008 für die Ärmsten in Indien Ein herzliches Dankeschön gehört all jenen, die durch ihre Spenden zum Erlös von Fr. 2793.40 beigetragen haben sowie allen Mitwirkenden in Gottesdienst und Küche.

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Unheilbar krank und jetzt?

Unheilbar krank und jetzt? Unheilbar krank und jetzt? Wenn eine schwere Krankheit fortschreitet, treten schwierige Fragen in den Vordergrund: > Wie viel Zeit bleibt mir noch? > Wie verbringe ich die verbleibende Zeit? > Soll ich

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013

Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Ergebnisse der World Vision Paten- und Spenderbefragung 2013 Herzlichen Dank an alle Paten und Spender*, die an unserer Befragung teilgenommen haben! Wir haben insgesamt 2.417 Antworten erhalten. 17% der

Mehr

Ehrenamt Einsatz, der sich wirklich lohnt.

Ehrenamt Einsatz, der sich wirklich lohnt. Hilfen für Kinder, Jugendliche, und Eltern Hilfen für ältere und kranke Hilfen für mit Behinderungen Hilfen für psychisch kranke und suchtkranke Ehrenamt Einsatz, der sich wirklich lohnt. Hilfen für Kinder,

Mehr

Schnelle und unkomplizierte Hilfe auf Abruf

Schnelle und unkomplizierte Hilfe auf Abruf SOS-Kinderbetreuung WINTERTHUR UND UMGEBUNG Schnelle und unkomplizierte Hilfe auf Abruf t uung istock Geschulte Freiwillige betreuen Ihre Kinder verständnisvoll und zuverlässig in Ihrem Zuhause, wenn Sie

Mehr

16. Januar 2014 Ortzeit Deutschland Liebe Interessent/innen, Paten/innen, Spender/innen und Freund/innen unserer Arbeit in Haiti! HALLO, HIER IST WIEDER EUER THED MIT NACHRICHTEN AUS HAITI..!!!! Mami sagt,

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung!

PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER. Schenken Sie Hoffnung! PATENSCHAFT FÜR WAISENKINDER Schenken Sie Hoffnung! Waisenkinder gehören zu den Ersten, die unter Konflikten, Kriegen, Naturkatastrophen und Hunger leiden. Die Auswirkungen auf ihr Leben sind dramatisch.

Mehr

Kraft Foods Österreich Ges.m.b.H. zh Herrn Dr. Wolfgang Sturn Jacobsgasse 12 1140 Wien Dornbirn, am 27. Jänner 2014

Kraft Foods Österreich Ges.m.b.H. zh Herrn Dr. Wolfgang Sturn Jacobsgasse 12 1140 Wien Dornbirn, am 27. Jänner 2014 Markus Maurer Marktstraße 14 6850 Dornbirn Tel.: 0650 345 785 2 markus.maurer@hotmail.com Kraft Foods Österreich Ges.m.b.H. zh Herrn Dr. Wolfgang Sturn Jacobsgasse 12 1140 Wien Dornbirn, am 27. Jänner

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

HOMESTAY 2014 Informationen für Gastfamilien

HOMESTAY 2014 Informationen für Gastfamilien HOMESTAY 2014 Informationen für Gastfamilien PDM Homestay Services GmbH Neubaugasse 68/2/20 1070 Wien T +43 1 478 80 90 F +43 1 478 80 90 20 E homestay@pdmtourismgroup.com www.pdmtourismgroup.com PEOPLE

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

Anne Frank, ihr Leben

Anne Frank, ihr Leben Anne Frank, ihr Leben Am 12. Juni 1929 wird in Deutschland ein Mädchen geboren. Es ist ein glückliches Mädchen. Sie hat einen Vater und eine Mutter, die sie beide lieben. Sie hat eine Schwester, die in

Mehr

Unser Engagement für das Kinderhaus

Unser Engagement für das Kinderhaus Unser Engagement für das Kinderhaus Die Berlin Hyp und das Kinderhaus Berlin Eine Großstadt wie Berlin ist von einer hohen Arbeitslosigkeit und einer Vielzahl sozialer Brennpunkte gekennzeichnet. Gerade

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia

projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia projekt nursery school Unterstützen Sie das Projekt Nursery School für elternlose Kinder in Kenia das projekt Die Lage vieler Kinder in Kenia erscheint aussichtslos. Nach dem Tod ihrer Eltern sind sie

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

Besuchsbericht zu meinem Besuch im Waisenhaus in Hoi An Dez 2013/Jan 2014

Besuchsbericht zu meinem Besuch im Waisenhaus in Hoi An Dez 2013/Jan 2014 Waisenhaus in Hoi An, Vietnam AKTION Besuchsbericht zu meinem Besuch im Waisenhaus in Hoi An Dez 2013/Jan 2014 Wieder einmal habe ich das Zentrum für Waisen und behinderte Kinder in Hoi An, Vietnam besucht.

Mehr

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft.

Da es abends nicht selten während den Hausaufgaben Stromausfall gab, wurde ein Stromgenerator angeschafft. Lisa Hils Mein Aufenthalt in Pematangsiantar/Indonesien: Nach dem Abitur beschloss ich, für mehrere Monate nach Indonesien zu gehen, um dort im Kinderheim der Organisation und Stiftung Bina Insani in Pematangsiantar

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

Pflegende Angehörige Online

Pflegende Angehörige Online Pflegende Angehörige Online Bis 2015 soll eine europaweite Internetplattform für pflegende Angehörige entstehen - Dazu brauchen wir Ihre Hilfe Erfahren Sie hier mehr Pflegende Angehörige Online ist eine

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet.

Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Gott spricht: Ich will euch trösten, wie einen seine Mutter tröstet. Jesaja 66,13 Jahreslosung 2016 Auslegung von Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm, Vorsitzender des Rates der EKD Gott spricht: Ich

Mehr

Haben Sie Ihre Weihnachtsmänner schon gebrieft?

Haben Sie Ihre Weihnachtsmänner schon gebrieft? Haben Sie Ihre Weihnachtsmänner schon gebrieft? Wie der Weihnachtsmann aussieht? Wie Ihre Kunden. Jedes Jahr stellt sich wahrscheinlich auch für Sie die gleiche Frage: Wie gelingt es zu Weihnachten, Ihren

Mehr

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013

Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Dokumentationsleitfaden für die Projektbeschreibung zur Auszeichnung Umweltschule in Europa / Internationale Agenda 21-Schule 2012/2013 Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus.

Mehr

LEBEN RETTEN HELFEN SIE MIT! Mit nur 42,- Euro ernähren Sie 1 Kind für 1 Jahr.

LEBEN RETTEN HELFEN SIE MIT! Mit nur 42,- Euro ernähren Sie 1 Kind für 1 Jahr. LEBEN RETTEN HELFEN SIE MIT! Mit nur 42,- Euro ernähren Sie 1 Kind für 1 Jahr. Liebe Leserinnen und Leser, EDITORIAL mit großer Freude stelle ich Ihnen heute ein Projekt vor, das für viele Kinder in Afrika

Mehr

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008

Die Fußballnäher. Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Die Fußballnäher Zusammengestellt von A. Hösele 2008 Markenfußbälle, wie sie auch bei der Fußball-EM zum Einsatz kommen, kosten hierzulande über 100 Euro. Den Profit machen die internationalen Sportkonzerne

Mehr

Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender,

Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender, Siem Reap, November 2012 Liebe Freunde, liebe Verwandte, liebe Spender, nun bin ich schon seit acht Wochen hier in Siem Reap und die Zeit verging wie im Flug. Am 15. September sind Sarah, Judith und ich

Mehr

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 194'427 Erscheinungsweise: wöchentlich «EINE FREMDE SPRACHE.

Medienart: Print Medientyp: Publikumszeitschriften Auflage: 194'427 Erscheinungsweise: wöchentlich «EINE FREMDE SPRACHE. «EINE FREMDE SPRACHE öffnet Türen» Gehen Jugendliche für einen SPRACHAUFENTHALT ins Ausland, lernen sie mehr als nur eine neue Sprache. Guido Frey von der Organisation Intermundo erklärt, wie junge Menschen

Mehr

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen

Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen K-HW PATENSCHAFTEN Mit einer Patenschaft können Sie einem Kind oder einem ganzen Dorf helfen Warum gibt es K-HW-Patenschaften? Ohne Spenden und Patenschaften wäre die Arbeit von K-HW nicht möglich! Um

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Aktuelle Angebote April 2015

Aktuelle Angebote April 2015 Kranke Menschen Mitarbeit in der Bücherei der Kinderklinik Eine Kinderklinik bietet ihren kleinen Patienten einen Bücherwagen, der ihnen altersgerechten Lesestoff ans Bett bringt. Einsatzzeit: 1-2 x pro

Mehr

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun

Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Engagement für unsere gemeinsame Zukunft Sümeyra Coskun Kurzbeschreibung: Ich bin Sümeyra Coskun, besuche das BG Gallus in Bregenz und bin 16 Jahre alt. Ich bezeichne mich als engagierte Person, weil ich

Mehr

Patenschaften. Weiterführende Ideen. Zusätzliche Informationen. Arbeitsauftrag: Was sind Patenschaften? Wie werden sie eingesetzt?

Patenschaften. Weiterführende Ideen. Zusätzliche Informationen. Arbeitsauftrag: Was sind Patenschaften? Wie werden sie eingesetzt? 08 Anleitung LP Arbeitsauftrag: Was sind? Wie werden sie eingesetzt? Ziel: Material: Die Sch lesen den Text über die konzentriert durch. Sie legen das Blatt auf die Seite und lösen das dazugehörige Multiple-Choice-Blatt.

Mehr

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen.

Ich darf die Tafel wischen. Ich darf früher nach Hause gehen. Ich mag schwimmen. 1 M O D A L V E R B E N 1. M ö g l i c h k e i t Bedeutung: Infinitiv: können Ich beherrsche es. Ich habe die Gelegenheit. Ich habe Zeit Es ist erlaubt. Es ist erlaubt. 2.) A b s i c h t Ich habe immer

Mehr

20. November 2014 Ortzeit Deutschland Liebe Interessent/innen, Paten/innen, Spender/innen und Freund/innen unserer Arbeit in Haiti! HALLO, HIER IST WIEDER EUER THED MIT NACHRICHTEN AUS HAITI..!!!!...nun

Mehr

12. Dezember 2014 Ortzeit Deutschland Liebe Interessent/innen, Paten/innen, Spender/innen und Freund/innen unserer Arbeit in Haiti! HALLO, HIER IST WIEDER EUER THED MIT NACHRICHTEN AUS HAITI..!!!! der

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben.

Hilfe zur Selbstentwicklung. Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Hilfe zur Selbstentwicklung Nachhaltige Hilfe: Maßnahmen, die wirken. Erfolge, die bleiben. Sauberes Wasser, genug zu Essen und eine Schule für die Kinder Familie Mustefa aus Babile erzählt Ich bin heute

Mehr

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen

Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Gemeinsam können die Länder der EU mehr erreichen Die EU und die einzelnen Mitglieds-Staaten bezahlen viel für die Unterstützung von ärmeren Ländern. Sie bezahlen mehr als die Hälfte des Geldes, das alle

Mehr

ACTION FOR EMPOWERMENT KENYA (AOET) ACTIVITY REPORT

ACTION FOR EMPOWERMENT KENYA (AOET) ACTIVITY REPORT ACTION FOR EMPOWERMENT KENYA (AOET) ACTIVITY REPORT Wir wollen dem Imani-Verein und den Paten unserer Kinder herzlich für die Unterstützung danken, die sie AOET-Kenia trotz der schwierigen globalen wirtschaftlichen

Mehr

Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen

Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen Ehrenamtliche dringend gesucht! Sozialprojekt Nachhilfe für Kinder in besonderen Lebenslagen Worum es geht: Es gibt viele Familien in denen es Probleme gibt. Trennung der Eltern oder eine schwerwiegende

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich.

Sollte Ihr Kind ausnahmsweise verhindert oder krank sein, teilen Sie dies bitte schriftlich oder telefonisch mit, notfalls auch nachträglich. Information Die Hausaufgabenbetreuung findet Montag bis Freitag von 13.00 Uhr bis 16.00 Uhr statt. Sie können einzelne Wochentage auswählen und auch vorab bestimmen, ob Ihr Kind bis 15.00 Uhr oder bis

Mehr

Unser Schul-Service!

Unser Schul-Service! Unser Schul-Service! Unser Schul-Service Schüler werden fit für die Wirtschaft Zur Lösung von Alltagsproblemen ist eine fundierte Allgemeinbildung wichtig. Das gilt auch für das Wirtschaftsleben. Für uns,

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

VHS-förderkurse. Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz.

VHS-förderkurse. Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz. 72 VHS-förderkurse Individuelle und maßgeschneiderte Nachhilfe bietet der kostenlose Förderunterricht der Volkshochschule Linz. (Foto: KOMM) Silvia Kremsner VHS-Förderkurse 73 Kostenlose Unter stützung

Mehr

Bildung und Gesundheit fördern

Bildung und Gesundheit fördern IBAN: AT15 3258 5000 0120 0658, BIC: RLNW ATWW OBG Kontoinhaber: Dreikönigsaktion der Kath. Jungschar Katholische Jungschar der Diözese St. Pölten Klostergasse 15, 3100 St. Pölten, Tel: 02742/324-3359

Mehr

HILFE, DIE DIREKT ANKOMMT!

HILFE, DIE DIREKT ANKOMMT! HILFE, DIE DIREKT ANKOMMT! DIREKTE UND UNBÜROKRATISCHE HILFE Ein Unfall, eine Krankheit, Arbeitslosigkeit oder die Trennung der Eltern sehr schnell kann eine Familie aus der Bahn geworfen werden und vor

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer!

Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Maximilianstraße 7, A-6020 Innsbruck, Anruf zum Nulltarif: 0800/22 55 22 Liebe Direktorinnen und Direktoren! Liebe Lehrerinnen und Lehrer! Es ist uns ein Anliegen, längerfristig das Bewusstsein im Umgang

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

NANAYA - ZENTRUM FÜR SCHWANGERSCHAFT, GEBURT UND LEBEN MIT KINDERN

NANAYA - ZENTRUM FÜR SCHWANGERSCHAFT, GEBURT UND LEBEN MIT KINDERN NANAYA - ZENTRUM FÜR SCHWANGERSCHAFT, GEBURT UND LEBEN MIT KINDERN NEWSLETTER vom 15. Jänner 2014 Inhalt dieses Newsletters Programm online 30 Jahre Nanaya Buchbesprechung Neue Angebote Programm online

Mehr

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien

Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Begeisterte, deutsche Don Bosco Volontäre in Indien Nach 4 Monaten Freiwilligendienst in Indien, trafen sich zum Jahreswechsel vom 28.12.2010 bis zum 08.01. 2011 die deutschen Auslandsfreiwilligen zum

Mehr

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt

Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt ArbeitsKreis Asyl der Pfarreien St. Georg und Liebfrauen in Kooperation mit Integrationspatinnen und Integrationspaten für Bocholt Info-Mappe Kontaktdaten: Elisabeth Löckener, Viktoriastraße 4 A, 46397

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Kraft und Hoffnung geben - Überleben

Kraft und Hoffnung geben - Überleben Kraft und Hoffnung geben - Überleben Tätigkeitsbericht Kinder-Krebs-Hilfe 2002 Unsere Arbeit beginnt dort, wo die Therapie endet Im Jahr 2001 hat die Österreichische Kinder-Krebs-Hilfe einen sehr detaillierten

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung?

Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009. Was sind die größten. Hürden für eine. berufliche Weiterbildung? Repräsentative Studie von TNS Emnid 2009 Was sind die größten Hürden für eine berufliche Weiterbildung? Eine repräsentative Studie, durchgeführt von TNS Emnid im Auftrag der Hamburger Akademie für Fernstudien.

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

Ferienbetreuung NÖ. Gesucht: Die beste Ferienbetreuung mit dem kreativsten, lustigsten und abwechslungsreichsten Programm für Ferientage.

Ferienbetreuung NÖ. Gesucht: Die beste Ferienbetreuung mit dem kreativsten, lustigsten und abwechslungsreichsten Programm für Ferientage. Ferienbetreuung NÖ Gesucht: Die beste Ferienbetreuung mit dem kreativsten, lustigsten und abwechslungsreichsten Programm für Ferientage. Ferienbetreuungs-Programm einreichen und gewinnen! Ein Wettbewerb

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

SocialDayDüsseldorf. präsentieren: www.socialday-duesseldorf.de Hotline 0211.8 92 20 31. Startset. Informationen für Schüler/ innen

SocialDayDüsseldorf. präsentieren: www.socialday-duesseldorf.de Hotline 0211.8 92 20 31. Startset. Informationen für Schüler/ innen & präsentieren: SocialDay Hotline 0211.8 92 20 31 Startset Informationen für Schüler/ innen Informationen für Jobanbieter Jobvereinbarung Social Day (2-fache Ausführung) Jobanbieterplakat SocialDay Du

Mehr

16. März 2015 Ortzeit Deutschland Liebe Interessent/innen, Paten/innen, Spender/innen und Freund/innen unserer Arbeit in Haiti! Lange haben Sie von uns nichts gehört oder gelesen: Nun geht es wieder los

Mehr

Förderer der Nabushome School e.v.

Förderer der Nabushome School e.v. Januar, 2015 Liebe Mitglieder und Freunde der Förderer der Nabushome School, oder Salibonani (so begrüßt man sich in der Ndebele-Sprache in Nabushome), Ich hoffe Sie hatten alle eine schöne Weihnachtszeit

Mehr

Was wir gut und wichtig finden

Was wir gut und wichtig finden Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 1 Was wir gut und wichtig finden Ethische Grundaussagen in Leichter Sprache 2 Zuallererst Die Vereinten Nationen haben eine Vereinbarung

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag

Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch. Der Geldratgeber für. FinanzBuch Verlag Barbara Kettl-Römer Cordula Natusch Der Geldratgeber für junge Leute FinanzBuch Verlag 1. Säule: Machen Sie sich bewusst, wie Sie mit Geld umgehen»ich bin momentan noch 20 Jahre alt und wohne noch bei

Mehr

Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland

Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Die ungleichen Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen gehören zu den größten Herausforderungen für unser Land. Jedes Kind sollte eine gerechte Chance

Mehr

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung

Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e. V. Glinkastraße 40 10117 Berlin Infoline: 0800 6050404 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Ihre gesetzliche Unfall-Versicherung Informationen in Leichter

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Bis 2015 soll

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal

Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Schulprojekt von BnM Nepal in Kathmandu Education Campaign In Nepal Die Event- und Trekking Agentur Bewegung nach Mass mit Sitz in Zug engagiert sich für Bildung für benachteiligte Kinder in Nepal. Gemeinsam

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Behindert ist, wer behindert wird

Behindert ist, wer behindert wird Behindert ist, wer behindert wird Alle Menschen müssen lernen, dass Menschen mit Behinderungen gleichberechtigt sind Auf der ganzen Welt leben sehr viele Menschen mit Behinderungen: über 1 Milliarde Menschen

Mehr