Fachmedium für die Entwicklung von Embedded-Systemen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fachmedium für die Entwicklung von Embedded-Systemen"

Transkript

1 Juni Fachmedium für die Entwicklung von Embedded-Systemen Vom Check-in bis zur Fabrik: Windows Embedded Standard 7ist da Technologie: DigitalSignage wird interaktiv >> S. 16 Neue Benutzeroberflächen mit Multitouch und Silverlight >> S. 9 Siemens und Microsoft zeigen die Fertigung der Zukunft >> S. 12

2 MicrosoftWindows EmbeddedStandard 7 meets Intel Atom Mit Windows Embedded Standard 7liefern wir Ihnen jetzt eine komponentenbasierte Version von Windows 7 für Gerätehersteller in bewährter Leistung und Zuverlässigkeit des Betriebssystems Windows 7. Und das Beste: Tausende bereits bestehender Anwendungen und Treiber für Windows 7 sind auf Ihren Geräten sofort einsatzbereit, so können Sie Ihre bereits bestehenden Infrastrukturen nutzen und erweitern.»windows Touch«ermöglicht zudem kontextbewusste Benutzeroberflächen mit Multi-Gesten-Steuerung und intelligente Power-Management-APIs vereinfachen die Entwicklung vongreen-it-lösungen. Mehr erfahren Sie auf der Windows Embedded &Intel Atom Roadshow exklusiv bei SILICAinKooperation mit Spezialistenvon Microsoft, Intel und den Smart µsolutions AlliancePartnern! München 18. Juni (inkl. WM Übertragung in der Allianz Arena) 09:00 Anmeldung &Frühstück 09:30 Keynotes Microsoft &Intel 10:00 Windows Embedded Standard7 11:00 Pause 11:15 Intel Atom 12:30 Mittagsbuffet inkl. WM Entertainment 13:30 WM Übertragung Deutschland:Serbien Stuttgart 24. Juni Köln 29. Juni Berlin 30. Juni 09:00 09:30 Anmeldung 09:30 10:00 KeynoteMicrosoft 10:00 10:30 KeynoteIntel 10:30 11:00 Kaffeepause 11:00 11:45 SilicaSmart µsolutions Alliance/Intel Atom everywhere 11:45 12:30 Windows Embedded Standard7Präsentation 12:30 14:00 Mittagessen 14:00 15:00 Hands-on-Lab WES7 Teil 1 15:00 15:30 Kaffeepause 15:30 16:30 Hands-on-Lab WES7 Teil 2 Highlight zum Auftaktevent inmünchen! Im Anschluss an das Seminar in München zeigen wir live die Übertragung des WM-Vorrundenspiels Deutschland:Serbien ab 13:30! Genießen Sie das Spiel exklusiv in einer der Businesslounges Stadionatmosphärepur! Jetzt registrieren unter: SILICA The Engineers ofdistribution.

3 IIII Editorial Willkommen, WindowsEmbedded7 So ein Ereignis gibt es bei Microsoft nur selten zu feiern: eine völlig neue Embedded-Betriebssystem-Version! Denn nur aus jeder zweiten Windows- Version wird ein Windows Embedded. Deshalb gab es Windows Vista nicht als Embedded, sondern nur Windows XP und jetzt wieder Windows 7. Die bewährten Windows XP und Windows XP Embedded sind seit Herbst 2001 auf dem Markt und damit trotz aller Beliebtheit schon etwas in die Jahre gekommen. Dass Microsoft aus jeder zweiten Windows-Version eine modulare, konfigurierbare Embedded-Version macht, mag für den Heim- und Bürobenutzer wie ein Versäumnis erscheinen für die Embedded- Germeinde ist es ein Segen. Denn Embedded-Geräte sind wesentlich langlebiger als Heim- und Büro-PCs. Außerdem sind u.u. langwierige Abnahmeprozeduren notwendig, bis ein Gerät in die Produktion geht. Deshalb verursacht ein zu schneller Generationswechsel bei der Software mehr Kosten als Nutzen. Und durch die zwischenzeitlichen Service-Releases von Windows XP, die auch in die Embedded- Version eingepflegt wurden, blieb das Betriebssystem lange Zeit auf einem aktuellen technischen Stand. Nach nunmehr neun Jahren hat sich die Erde aber so weit weitergedreht, dass es Zeit wird für eine neue Version. Einerseits führen zu viele Patches und Service Packs zu einer unüberschaubaren Menge an Code. Andererseits haben sich auch die Randbedingungen geändert. Vor fünf Jahren kostete 1Gbyte RAM etwas mehr als 100 Euro. Heute bekommt man dafür 4Gbyte. Bei Flash-Speicher ist der Preisverfall im gleichen Zeitraum noch dramatischer: von 250 bis 300 Euro auf 25 Euro für eine 4-Gbyte-CompactFlash-Karte. Für das Betriebssystem und die Anwendungs-Software bedeutet das: der Entwickler muss nicht mehr jedes Kilobyte Platzersparnis herausquetschen. Microsoft ist dementsprechend zu einer gröberen Granularität übergegangen und hat die Zahl der Software-Komponenten deutlich verringert. Bei Windows Embedded Standard 2009 wählte man noch aus über Komponenten aus, die untereinander auch noch mit Abhängigkeiten behaftet waren. Jetzt gruppiert sich der Funktionsumfang in 150 sog. Feature-Packs. Auch die schicke Aero-Oberfläche mit ihren 3D- und Transparenzeffekten kann jetzt auf Embedded-Geräten installiert werden. Und mit Silverlight und Multitouch-Oberflächen bricht ein neues Zeitalter der Gerätebedienung an. Alle diese neuen Features fasst dieser Sonderdruck zusammen. Bei der Entdeckung wünsche ich Ihnen viel Spaß. Joachim Kroll Stellv. Chefredakteur IIII Inhalt Entwicklung +Design 4 Füllhorn neuer Techniken Was ist neu in Windows Embedded Standard 7? 6 Gutes Image Entwicklungswerkzeuge zur Image- Erzeugung von Windows Embedded Standard 7 9 Oberflächliches Silverlight und Multitouch: Windows 7 hat die Technik für eine neue Generation von Bedienoberflächen an Bord Industrie +Fertigung 12 Die Fertigung der Zukunft Projektstudie zeigt, wie eine Fertigungsanlage in wenigen Jahren aussehen könnte Anwendungen 16 Digital Signage: Großbildanzeigen werden interaktiv 17 Automaten/Terminals: Check-in mit Version 7 18 IntelligentEnergie sparen Was ist neu in Windows Embedded Standard 7? Mit der neuen Version gibt es auch neue Entwicklungs- und Installationswerkzeuge. Außerdem sind die Images nicht mehr so hermetisch versiegelt wie bisher. >> 4 Elektronik embedded

4 Windows Embedded Standard 7 IIII Füllhorn neuer Techniken Was ist neu in Windows Embedded Standard 7? Mit Windows Embedded Standard 7ist der Nachfolger von Windows XP Embedded und Windows Embedded Standard 2009 erschienen. Die neue Version liefert die Eigenschaften und die Umgebung von Windows 7in modularisierter, individuell anpassbarer Form. Das bringt eine Menge Änderungen mit sich. Dieser Artikel gibt einen Überblick. Embedded-Betriebssysteme unterscheiden sich in vielerlei Hinsicht von Ihren PC-Geschwistern. Es beginnt bereits mit der Installation. Zwar erfolgt die Installation auch von einem Installationsmedium, doch dann wird ausgehend von einer Musterinstallation ein Image (Datenträgerabbild) angefertigt, das auf weitere Geräte der gleichen Serie übertragen wird. Die Anzahl der Geräte wird bei Windows Embedded Standard typischerweise zwischen einigen wenigen bis einigen hundert liegen. Zur Erzeugung des Image gibt es in Standard 7 einen neuen interaktiven Image Builder Wizard (IBW), mit dem Entwickler ein Betriebssystem erstellen, das hinsichtlich Anforderungen und Funktionsumfang auf das Endgerät abgestimmt ist. Für Entwickler, die mehr Flexibilität und fortgeschrittene Szenarien benötigen, gibt es den Image Configuration Editor (ICE). Er wird auf dem Entwicklungsplatzrechner installiert und ist vergleichbar Embedded Standard 2009 Embedded Standard 7 Zielsystem-Analyse Target Analyzer Target Analyzer, IBW Konfiguration Target Designer ICE, IBW Build-Vorgang Target Designer, FBA IBW Anpassung Component Designer ICE Image-Erstellung FBRESEAL, Sysprep, Sysprep, ImageX Drittanbieter-Tools Verteilung Drittanbieter-Tools ImageX, IBW, WDS, Configuration Manager I Entwicklungswerkzeuge von Windows Embedded Standard Von Steffen Schreier mit Target Designer von Windows Standard Der größte Unterschied zwischen Image Configuration Editor und Target Designer liegt darin, dass ICE eine XML-Datei, das so genannte Answer File, erstellt und Target Designer ein Betriebssystem-Speicherabbild zusammenstellt. Die von ICE generierte Antwortdatei dient als Eingabe für den Image Builder Wizard, der das Betriebssystem auf dem Endgerät installiert. Ein weiterer Unterschied ist, dass Standard 7 keine SQL- Komponentendatenbank benutzt, sondern eine Ordnerstruktur, die Distribution Share genannt wird. Für jede Architektur (32 bit und 64 bit) gibt es eine Distribution Share. Das Vorgehensmodell zwischen Standard 7und Standard 2009 ist aber weitgehend gleichgeblieben. Man sucht nach Betriebssystem- Modulen, fügt diese und deren abhängige Module der Konfiguration hinzu, ändert Einstellungen und erstellt das Betriebssystem. Mehr Flexibilität beiden Images Eine weitere Neuheit ist der Package Scanner, der es ermöglicht, relevante Updates für ein Standard-7-Betriebssystem zu finden, ohne dass man eine Verbindung zu Windows Update hat. Während Betriebssystem-Images unter den bisherigen Windows-Embedded-Standard-Versionen gleichsam in Stein gemeißelt waren, können diese Images jetzt auch nachträglich verändert werden. Das Tool dafür heißt Deployment Image Servicing and Management (DISM). Es ist ein Befehlszeilen-Tool, das dazu benutzt wird, zu einem bestehenden Betriebssystem Module hinzuzufügen, was in Standard 2009 nicht möglich ist. Den Target Analyzer (TAP), der die Hardware des Zielsystems analysiert und die nötigen Gerätetreiber identifiziert, gibt es auch in Standard 7. Er wird allerdings bereits vom Image Builder Wizard im Hintergrund ausgeführt, um die richtigen Gerätetreiber zu finden. Die Tabelle gibt einen Überblick über die Unterschiede bei den Entwicklungswerkzeugen von Windows Embedded Standard 7und seinem Vorgänger. I Bei dem von Windows XP abgeleiteten Windows Embedded Standard 2009 wird das Betriebssystem- Image mittels Target Analyzer und Target Designer erstellt. 4 Elektronik embedded 2010

5 IIII Windows Embedded Standard 7 Betriebssystem-Module statt Komponenten In Standard 7werden Betriebssystem- Module Feature Set genannt und nicht wie in Standard 2009 Components. Ein Feature Set ist sprachneutral und enthält einen Teil der Betriebssystem-Dateien, Ressourcen und Einstellungen, die für eine bestimmte Menge von Funktionen notwendig sind. Standard 7umfasst ca. 150 Feature Sets und 500 Gerätetreiber. Des Weiteren hat Standard 7einen bootfähigen Embedded Core (Kernel, Networking, bootkritische Gerätetreiber), der in jedem Betriebssystem vorhanden ist. Da Feature Sets sprachneutral sind, ist es möglich, ein Betriebssystem in beliebiger Sprache zu erstellen, ohne dass der Ressourcenbedarf von Englisch anfällt. Eine der größten Verbesserungen in Standard 7ist die Möglichkeit, Feature Sets nachträglich zu installieren, was die Instandhaltung wesentlich vereinfacht, da es bei Standard 2009 nur möglich war, das Betriebssystem neu zu installieren. Bei der Vervielfältigung unterstützt Windows Embedded Standard 7die Technologien, die auch bei Windows 7 und Windows Server für die Massenproduktion eingesetzt werden: Sysprep zur Systemvorbereitung als Nachfolger für das System Cloning Tool (FBReseal) in Standard 2009, Windows Deployment Server (WDS) ist der Nachfolger für den Remote Boot Server in Standard 2009, Unterstützung für ImageX und das Windows Imaging File Format (WIM). NachträglicheAnpassungen Mit Standard 7ist es möglich, Windows Update zu benutzen und Service Packs zu installieren. Mit Standard 2009 was es nur möglich, das Betriebssystem neu zu installieren. Der Dialog Filter ermöglicht es, Antworten auf Dialogfenster vom Betriebssystem oder von Applikationen vorzugeben. Man kann damit also vollständig verhindern, dass ein Gerät oder eine Software durch ein Dialogfenster unbrauchbar wird. Des Weiteren kann man die Windows-Logos von den Bootscreens, vom Anmeldebildschirm und Desktop-Hintergrund komplett I Windows Embedded Standard 7kennt den Image Builder Wizard, mit dem sich schnell Prototypen erstellen lassen, und den Image Configuration Editor, der den Zugriff auf alle Einstellungen eines Setups gewährt. entfernen und durch ein eigenes Markenerscheinungsbild ersetzen. Windows Embedded Standard 7unterstützt (ausschließlich) x86-prozessoren in 32- und 64-bit-Architektur und enthält u.a. die folgenden Features: Internet Explorer 8, Windows Media Player 12, Remote Desktop Protocol 7.0,.NET Framework 3.5 SP1, Advanced Power Management, Fast boot/shutdown, Unterstützung für 7 Fakten zu Windows 1. Einfache und schnelle Verteilung Der OEM-Aktivierungsmechanismus vermeidet automatisch die manuelle Aktivierung durch den Anwender. Windows Automated Installation Kit (WAIK) automatisiert die unbeaufsichtigte Installation von Windows Embedded Standard 7. Um alle Details einer Installation einzustellen, gibt es den Image Configuration Editor (ICE). 2. Kompatibilität 7 Setup-Programme für Windows 7sind vollständig kompatibel mit Windows Embedded Standard 7. Keine besondere Modularisierung oder Zerlegung in Komponenten nötig. 3. Neueste Desktop-Technologien Internet Explorer 8, Windows Media Player 12, Remote Desktop Protocol 7, Silverlight 3,.NET Framework 3.5, Service Pack 1. GPS- und andere Sensoren, Aero Glass &Aero Background, Windows Touch (Multi-touch), Systemstart aus VHD- Datei (Virtual Hard Drive), zertifizierte IPv6-Unterstützung, DirectAccess, BranchCache, Bitlocker &Bitlocker to Go, Applocker, HomeGroup, Windows Media Center, Windows Sideshow, Remote Assistance, Anti-Malware, PhotoViewer und Kinderschutzfunktionen. jk 4. Kostenersparnis Schnelle und einfache Entwicklung senkt Entwicklungskosten. Windows Embedded Standard 7kostet weniger als eine Windows-7-Vollversion, da man in einem Embedded-Gerät nur eine Teilmenge aller Funktionen nutzt. 5. Neue Optionen für attraktive Benutzeroberflächen durch Windows Aero, Windows Touch, Windows Presentation Foundation. 6. Prozessor-Unterstützung für x86, für x64, 7. Einfachere und schnellere Entwicklung, verglichen mit Windows XP Assistent ( Wizard ) für die Image-Erstellung hilft beim Aufsetzen von Prototypen. Erweiterte Konfiguration mit dem Image Configuration Wizard. Elektronik embedded

6 Windows Embedded Standard 7 IIII Gutes Image Embedded Core (bootfähig) Entwicklungswerkzeuge zur Image-Erzeugung von Windows Embedded Standard 7 Windows Embedded Standard 7ist eine modularisierte Version von Windows 7Ultimate. Es nutzt die aktuellsten Windows-Client- Technologien und enthält zusätzliche Feature Sets und Packages für Windows-Embedded-Einsatzzwecke. Ein Blick auf die neuen Entwicklungs-Tools, mit denen kundenspezifische Windows- Die neue Version von Windows Embedded Standard ist modulbasierend und nicht komponentenbasierend aufgebaut. Esstehen etwa 200 Module zur Verfügung und nicht mehr Komponenten. Dadurch ist die feine Granularität wie bei den auf Windows XP aufbauenden Vorgängerversionen nicht mehr möglich. Das kleinste zu generierende Image ist etwa 500 Mbyte groß und enthält einen immer gleichen Windows-Embedded-7-Kern (Embedded-Core). Die typische Imagegröße ist größer als 1Gbyte. Alle Image-Generierungen werden am Target-System durchgeführt. Entweder bootet man das Zielsystem mit Feature Set Packages Enhanced Write Filter Development IBW Image build wizard ICE Image config editor Sysprep Distribution Share Internet Explorer Tools Deployment DISM ImageX WDS WinPE I Bild 1. Windows Embedded Standard besteht aus zwei Teilen: dem Distribution Share, das sämtliche Betriebssystembestandteile enthält, sowie den Entwicklungswerkzeugen, die zum Installieren, Konfigurieren und Verteilen der Datenträgerabbilder dienen. Versionen sehr flexibel erstellt werden können. 3 rd Party Software Update Packages Sprachpakete System- Updates Servicing Packagescanner Von Ralf Ebert und Rudi Swiontek dem IBW (Image Builder Wizard), um interaktiv ein Image zu erstellen, oder es wird auf dem Entwicklungsrechner das Werkzeug ICE (Image Configuration Editor) installiert, um komplexere Images, ähnlich wie beim Vorgänger mit dem Target-Designer, zu erstellen. Die SQL-Datenbank mit den Komponenten und den Repositories wurde durch Distribution Shares ersetzt, und anstatt des FBA (First Boot Agent) erscheint eine Windows Setup Build Engine. Der Component Designer ist nicht mehr notwendig. Nachträgliches Installieren vonsoftwaremöglich Neu ist auch der Offline-Modus, der jetzt sogar auf einem nicht gebooteten Datenträger funktioniert. Das bedeutet: Man kann die Compact-Flash-Karte mit dem Windows-Embedded-Image aus einem Embedded-Gerät herausnehmen und in einen Entwicklungsrechner einstecken, der über einen PCMCIA-Adapter verfügt, um Betriebssystem-Komponenten oder Packages zum Image hinzufügen oder zu löschen. Das nachträgliche Installieren von Komponenten war bisher unter Windows Embedded Standard 2009 gar nicht möglich. DieEntwicklungs-Tools Der Image Builder Wizard (IBW, Bild 1) befindet sich auf einer bootfähigen DVD und installiert Windows Embedded Standard 7interaktiv durch mitgelieferte Vorlagen auf ein Embedded-Gerät. Diese Vorgehensweise bei der Image-Erstellung nennt man Online-Entwicklung. Sie ist optimal geeignet, um schnell einen Prototyp zur Produktbewertung zu erstellen. Der Image Configuration Editor (ICE) ist ein grafisches Tool zur Erstellung benutzerdefinierter Konfigurationen. Hierbei handelt es sich um die Offline-Entwicklung. Inder Integrierten Entwicklungsumgebung werden alle Betriebssystemkonfigurationen, Einstellungen und die Hardware- Beschreibungsdatei (NB_device.pmq) hinzugefügt. Ein Validierungsprozess zeigt fehlende Komponenten auf. Durch Hinzufügen der fehlenden Eigenschaften liefert der Image Configuration Editor eine XML-Datei (my.xml) als Ergebnis. Mit dem IBW und der Datei (my.xml) wird dann auf dem Zielsystem ein Windows Embedded Standard 7installiert. Wichtig sind in diesem Zusammenhang die Begriffe, die Microsoft benutzt: Ein Feature Set ist eine Funktion des Betriebssystems oder eine Technologie ; und es kann aus einem oder mehreren Packages bestehen. Der Internet Explorer besteht z.b. aus drei Packages. Die Distribution Shares (DS) enthalten alle Dateien von Windows Embedded Standard 7. Einen Teil davon bezeichnet man als Configuration Set, z.b. das Verzeichnis Templates. Derzeit verfügt Windows Embedded Standard 7über 60 Feature-Sets und 400 Packages. Ein Image-Build setzt sich immer aus folgenden Komponenten zusammen, die alle den Distribustion Shares entnommen sind: Embedded Core, Feature Packages (z.b. Internet Explorer, Windows Media Player), Language Packages (z.b. de-de), Driver Packs (z.b. Printers), Embedded Enabling Features (z.b. FBWF), Betriebssystem-Updates sowie Software und Treiber von anderen Anbietern. 6 Elektronik embedded 2010

7 IIII Windows Embedded Standard 7 I Bild 2. Nach dem Zusammenstellen des Images erscheint ein Fenster, das Abhängigkeiten aufzeigt, die aufgelöst werden müssen. Schnellstes ein Fenster, das Abhängigkeiten auflistet, die der Reihe nach aufgelöst werden müssen (Bild 2). Der Image-Build-Prozess ist fertig. Als Ergebnis wurde die Datei NB_ Device.xml erstellt. Diese Datei wird auf einen USB-Stick kopiert. Das Zielsystem wird mit dem Image Builder Wizard gebootet entweder mit der bootfähigen DVD oder mit einem bootfähigen USB-Stick, um ein Image unter Verwendung der NB_Device.xml Datei zu erstellen. Ist das Betriebssystem-Image fertig und getestet und soll auf weitere, identische Geräte kopiert werden, dann kommt Sysprep zum Einsatz. Sysprep ist ein Werkzeug, das die Installation von Windows Embedded Standard 7 für die Duplizierung gemäß den Kundenwünschen vorbereitet. Sysprep setzt auf dem Master-PC alle Einstellungen zurück und bereitet die Partition zum Verteilen vor. Beispiel: sysprep /generalize /shutdown Auf dem Master-Image ist es auch möglich, nachträglich während der Installation auf einer neuen Hardware zusätzliche Gerätetreiber oder Anwendungen zu installieren. Auch die Windows-Startseite kann angepasst werden. Modul conga -BM57 Höchste Grafikleistung Rechenleistung bis hin zum Intel Core i7 Prozessor Intel HM55 Chipsatz Flexibler Displaysupport für HDI, DisplayPort und DVI Integriertes Batteriemanagement für mobile Anwendungen Und vieles mehr... Intel and Intel Core are trademarks of Intel Corporation ind the US and other countries. So wird ein Image Schritt für Schritt mit dem Image Configuration Editor erzeugt: Start Programs Windows Embedded Standard 7 ICE File Select Distribution Share... (C:\Program Files\Windows Embedded Standard 7\DS) File New Answer File Hinzufügen von Driver Packages: Ausführen von: C:\Program Files\ Windows Embedded Standard 7\Tools\ IBW\x86\sources\TAP.exe File Import Import PMQ... NB_device.pmq Hinzufügen von Feature Packages, z.b. Internet Explorer und Media Player: Distribution Share Packages/ FeaturePack/Browsers/Internet Explorer 8; Im Settings-Feld kann man die Hompage eintragen. Distribution Share Packages/ FeaturePack/Graphics and Multimedia/Windows Media Player 12 Distribution Share Packages/ FeaturePack/Remote Connections/ Remote Desktop Connection Hinzufügen von Sprachpaketen: Distribution Share Packages/LanguagePack/de-DE/German Language Pack Speichern des Answer Files NB_ Device.xml Dabei wird automatisch der Validierungsprozess gestartet. Es erscheint Weitere Informationen zum kompletten COM Express Produktportfolio mit Zubehör und Dokumentation finden Sie unter: Tel. +49 (991) congatec.com

8 Windows Embedded Standard 7 IIII WinPE das Minimal-Windows zum Booten WinPE ist ein Minimal-System, um beschädigte oder fabrikneue Systeme erstmals zu booten. Es eignet sich auch für Wartungsarbeiten wie z.b. das Einrichten der Festplatte und des Netzwerks. Um ein bootfähiges WinPE 3.0 auf einen USB-Stick aufzuspielen, geht man folgendermaßen vor: USB-2.0-Stick (8 Gbyte) in den Entwicklungs- Computer einstecken (z.b. E:\) Aufrufen einer Befehlszeile (cmd.exe) cd C:\Program Files\Windows Embedded Standard 7\Tools\x86 Starten von diskpart.exe DISKPART> list disk DISKPART> select disk 1 DISKPART> clean DISKPART> create part pri DISKPART> select part 1 Die Imageverteilungs-Tools Zum Verteilen des Images auf weitere Geräte kommt ImageX (Deployment- Tools, Bild 1) zum Einsatz. ImageX ist ein einfach zu bedienendes Befehlszeilen-Dienstprogramm zur Erzeugung von Datenträgerabbildern, das über die Eingabeaufforderung (cmd.exe) oder über Windows PE ausgeführt wird. ImageX wird ähnlich wie Xcopy benutzt. Für Programme, die sich über eine Befehlszeile bedienen lassen, ist es immer möglich, ein Skript-File zu schreiben. Weitere Gründe, die für die Verwendung von Skipts sprechen, sind die Wiederverwendung und das Verwalten der Skripts in einem Versionsverwaltungssystem. Mit ImageX kann man ein Datenträger-Abbild (Image) in einer WIM- Datei aufzeichnen. Die Syntax des Befehls lautet: IMAGEX [FLAGS] /APPLY image_ file image_number image_name image_path Beispiel: ImageX /apply d:\imaging\ NB_data.wim 1d:\New_Path Mit dem Command-Line-Werkzeug DISM (Deployment Image Servicing and Management) ist es möglich, sowohl online als auch offline Pakete und Updates nachträglich zu einem Image hinzuzufügen. WDS (Windows Deployment Services) dient der Verteilung von Software Images auf fabrikneue Computer. WDS wurde für alle aktuellen DISKPART> active DISKPART> format fs=fat32 LABEL= WinES7 quick DISKPART> assign DISKPART> exit Hinzufügen des Image Builder Wizard zum USB-Stick. Dazu muss im Image Configuration Editor der Befehl Tools Media Creation Create IBW Disk gewählt werden. Nach etwa 10 Minuten befindet sich auf dem USB-Stick der bootfähige Image Builder Wizard. Auch WinPE 3.0 kann auf den USB-Stick kopiert werden, mit Tools Media Creation Create Windows PE Image. Auf dem USB-Stick werden alle Dateien im Verzeichnis ISO abgelegt. Anschließend muss der komplette Inhalt dieses Verzeichnis ins Root-Verzeichnis kopiert werden. Windows-Versionen entwickelt mit dem Ziel, in größeren Umgebungen eine automatische Installation von Computern zu gewährleisten. WDS ist nicht mehr auf einer DOS-Startumgebung anwendbar, sondern benötigt mindestens WinPE 3.0 als Boot-Plattform. WinPE 3.0 (Preinstallation Environment) ist ein bootfähiges, eingeschränktes, minimales Windows-Betriebssystem. Eseignet sich für systemnahe Wartungs- und Installationsarbeiten wie z.b. das Partitionieren und Formatieren von Datenträgern mit Diskpart, Einrichten des Netzwerks oder Aufspielen eines Datenträger-Abbilds. Der Kasten zeigt, wie man ein bootfähiges WinPE 3.0 auf einem USB-Stick erstellt. DieUnterstützungs- Werkzeuge Die Unterstützungs-Werkzeuge heißen im Windows-7-Jargon Servicing-Tools (Bild 1). Auch den Package-Scanner kann man sogar im Online- oder im Offline-Modus anwenden, um eine Liste der installierten Komponenten im Image zu erstellen. Dazu muss eine Befehlszeile mit Administratorrechten aufgerufen werden. Auf dieser wechselt man ins Verzeichnis C:\Program Files\Windows Embedded Standard7\ Tools\Image Configuration Editor und startet pkgscn.exe. Pkgscan kann mit folgenden Parametern aufgerufen werden: /?, /h, /help zeigt die Hilfe-Infos /Get-Packages zählt alle Pakete im Image auf /Find-Scavenge findet die neuen Pakete im Image /Find-Updates findet die hotfix oder update im Image. Update ist die Grundeinstellung. In diesem Artikel wurde eine Auswahl von Neuerungen beschrieben, die beim Wechsel von Windows Embedded Standard 2009 zu Embedded Standard 7von Microsoft eingeführt wurden. Dazu zählen die neuen Entwicklungswerkzeuge und die Erzeugung des Images mit dem Image Builder Wizard als auch mit dem Image Configuration Editor. Es wurde auch gezeigt, wie man ein bootfähiges Medium, z.b. einen USB-Stick, erstellt und wie man die verschiedenen Image-Verteilungs-Werkzeuge anwendungsbezogen einsetzt. jk Ralf Ebert ist Produktspezialist beim Microsoft-Embedded-Distributor Avnet Silica und dort u.a. für Design-In-Unterstützung und Beratung zuständig. Zuvor arbeitete er fünf Jahre direkt für Microsoft als Embedded Systems Engineer. Dipl.-Inf. Rudi Swiontek ist im Bereich Schulung und Entwicklung bei der HILF!GmbH tätig. Als erfahrener Produktspezialist ist er u.a. für die Windows- Embedded-Betriebssysteme zuständig. 8 Elektronik embedded 2010

9 IIII Windows Embedded Standard 7 Oberflächliches Windows Embedded Standard 7ist die skalierbare Betriebssystemversion von Windows 7, erweitert um die so genannten Embedded Enabling Features, zudenen z.b. die Write-Filter für den einstellbaren Schreibschutz der Registry oder der CompactFlash-Karte gehören. Neben den Verbesserungen in Bezug auf Stabilität, Robustheit und Sicherheit sowie einem überarbeiteten Powermanagement stehen vor allem für den Bereich Bedienoberflächen neue, spannende Technologien zur Verfügung: Durch die 64-bit-CPU- Unterstützung wird der adressierbare Speicherbereich für Anwendungen erweitert. Darüber hinaus versprechen die neuen Multitouch-Funktionen eine neue Generation von Bedienkonzepten. Im Rückblick auf die sich verändernde Interaktion zwischen Mensch und Computer in den letzten 40 Jahren zeichnen sich zwei wesentliche Stufen ab: Als erste Generation stand in den 70er Jahren die einfache Kommandozeile zur Verfügung. Die Bediener tippten ihre Befehle hauptsächlich über die Tastatur ein; sie war das wichtigste Eingabegerät. Die zweite PC-Generation bot seit Ende der 80er Jahre bereits eine deutlich einfachere, grafische Bedienoberfläche an. Per Mausklick ließen sich komplett gestaltete Seiten bedienen. Informationen wurden in Tabellen und in verschiedenen Farben übersichtlich dargestellt. So konnte der Bediener, mit einem Mausklick auf Buttons und Auswahlboxen, Aktionen am Computer initiieren. Die einfache Erstellung der grafischen Oberfläche beruhte in der Microsoft-Welt im Wesentlichen auf der ActiveX-Technologie: Mit Visual Basic konnte auf einfache Weise und sehr schnell eine dem Zeitgeist entsprechende, moderne grafische Bedienoberfläche erstellt werden. Um auch aus der Ferne eine Diagnose durchführen oder Bedienoberflächen verfügbar machen zu können, waren spezielle HTML-Kenntnisse und die Remote-Datenanbindung notwendig. Silverlight und Multitouch: Windows 7 hat die Technik für eine neue Generation von Bedienoberflächen an Bord Animierte und berührbare Bedienoberflächen sind keineswegs nur Spielerei, sie können auch komplexe industrielle Vorgänge leichtverständlich machen und die Mensch-Maschine-Interaktion vereinfachen. Die zentrale Technologie, die solche Oberflächen unter Windows Embedded Standard 7möglich macht, heißt Silverlight. Von Stefan Hoppe Einflüsseaus dem Consumer-Bereich In den letzten Jahren hat vor allem der Einfluss aus dem Consumer-Bereich das Verlangen nach neuen Bedienkonzepten genährt: Auf leistungsfähigen Mobiltelefonen interagieren die Bediener per Gestik mit der Bedienoberfläche, z.b. durch Wischtechnik mit einem oder mehreren Fingern. Das Gerät reagiert mit einem nachlaufenden Scrollen durch eine Auswahlliste oder stellt den Inhalt einer Webseite dar per Zoom vergrößert oder verkleinert. Und auch wer kein Mobiltelefon der neueren Generation hat, etwa weil er keinen Schnickschnack haben, sondern nur telefonieren will, kennt spätestens seit den CNN-Berichten zum US-Präsidentschaftswahlkampf die Multitouch-Bedienmöglichkeiten: Reporter zoomten sich mit zwei Händen in die Landkarten hinein und wieder heraus oder schoben einzelne Umfrage-Darstellungen schwungvoll zurück an die Seite. Schon heute stehen also für spezielle Anforderungen Multitouch-Konzepte zur Verfügung. Es stellt sich jedoch die Frage, mit welchen Technologien diese Konzepte umgesetzt und implementiert werden können? Heute setzt sich die Wunschbedienoberfläche aus verschiedenen Komponenten zusammen: Die Applikation soll intuitive Interaktion mit ansprechendem Design kombinieren und plattformunabhängig auf verschiedenen Geräten und mit verschiedenen Betriebssystemen ausführbar sein. Selbstverständlich soll die Implementierung in nur einer Programmiersprache erfolgen. Eine Bedienoberfläche also, die, einmal erstellt, anschließend auf einem leistungsstarken Mobiltelefon ebenso wie auf einem Windows-Embedded-CEoder Windows-XP- oder Windows-7- Gerät, aber auch im Web, in unterschiedlichen Browsern und unter ganz anderen Betriebssystemen lauffähig ist. Microsoft arbeitet mit der Silverlight-Technology an der Umsetzung dieser Vision. Auf der Hannover-Messe 2010 zeigte das Microsoft-Embedded-Team mit einer Konzeptstudie den aktuellen Stand der Umsetzung. Schon beim Bediener-Login (Bild 1) kam die Multitouch-Funktion zum Einsatz: Der Bediener musste sich durch ein bestimm- I Bild 1. Anmeldedialog einer Bedienoberfläche mit Multitouchund Gestik-Funktionen. Der Benutzer muss sich zunächst durch eine Geste, die auf den Bildschirm zeigt, authentifizieren. (Bild: Beckhoff) Elektronik embedded

Windows Server 2008 (& Vista ) Setup Die Werkzeuge: WDS, WinPE, ImageX, Microsoft Deployment und mehr Arbeiten mit Installations Images

Windows Server 2008 (& Vista ) Setup Die Werkzeuge: WDS, WinPE, ImageX, Microsoft Deployment und mehr Arbeiten mit Installations Images 2D06 Windows Server 2008 automatisiert installieren: die aktualisierten "Bordmittel" Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp/ Themen Windows Server 2008

Mehr

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren

Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Schritt-für-Schritt Anleitung: Windows 7 per USB-Stick installieren Sie würden gerne Windows 7 installieren, aber Ihr PC besitzt weder ein internes noch externes DVD- Laufwerk? In dieser Anleitung zeigen

Mehr

D e c k b. Einsatzmöglichkeiten von Thin Clients. SIMATIC l Thin Client a FAQ t April 2009 t. Service & Support. Answers for industry.

D e c k b. Einsatzmöglichkeiten von Thin Clients. SIMATIC l Thin Client a FAQ t April 2009 t. Service & Support. Answers for industry. D e c k b SIMATIC l Thin Client a FAQ t April 2009 t Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag stammt aus dem Service&Support Portal der Siemens AG, Sector Industry, Industry

Mehr

SIMATIC S7-modular Embedded Controller

SIMATIC S7-modular Embedded Controller SIMATIC S7-modular Embedded Controller Leistungsfähiger Controller für Embedded Automation Jan Latzko Siemens AG Sector Industry IA AS FA PS4 Produktmanager SIMATIC S7-modular Embedded Controller Summar

Mehr

Erstellen eines Standardabbilds von Windows 7(in meinem Fall Enterprise-Edition

Erstellen eines Standardabbilds von Windows 7(in meinem Fall Enterprise-Edition Erstellen eines Standardabbilds von Windows 7(in meinem Fall Enterprise-Edition Ich möchte zeigen, wie man erstellt ein Standartabbild von Windows 7 Enterprise. Eigentlich spielt es keine Rolle, ob es

Mehr

Prestage Media Deployment

Prestage Media Deployment JÜRG KOLLER PARTNER / CONSULTANT trueit GMBH Juerg.Koller@trueit.ch Twitter: @juergkoller www.trueit.ch Prestage Media Deployment Configuration Manager Community Event 2014 CU2 Agenda Grundlagen Task Sequenz

Mehr

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment Für viele Unternehmen steht ein Wechsel zu Microsoft Windows Vista an. Doch auch für gut vorbereitete Unternehmen ist der Übergang zu einem neuen Betriebssystem stets ein Wagnis. ist eine benutzerfreundliche,

Mehr

Windows XP. Thorsten Müller. COC AG Partner für Informationstechnologie. Berlin Burghausen Hamburg

Windows XP. Thorsten Müller. COC AG Partner für Informationstechnologie. Berlin Burghausen Hamburg Berlin Burghausen Hamburg COC AG Partner für Informationstechnologie Hannover Neuerungen in Windows 7 München im Vergleich zu Vista und Salzburg (A) Stuttgart Windows XP Thorsten Müller Marktler Straße

Mehr

1 Verteilen einer Windows Vista

1 Verteilen einer Windows Vista Verteilen einer Windows Vista Installation 1 Verteilen einer Windows Vista Installation Lernziele: Analyse System vorbereiten Die unbeaufsichtigte Installation Migration von Benutzerkonten Das Upgrade

Mehr

Paragon Rettungsdisk-Konfigurator

Paragon Rettungsdisk-Konfigurator PARAGON Software GmbH Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Deutschland Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.de E-Mail vertrieb@paragon-software.de Paragon

Mehr

Modern Windows OS Deployment

Modern Windows OS Deployment Modern Windows OS Deployment System Center 2012 Configuration Manager SP1 und Microsoft Deployment Toolkit MDT 2012 Update 1 User Driven Installation UDI 02.05.2013 trueit TechEvent 2013 1 Agenda Übersicht

Mehr

Linutronix - Wir verbinden Welten. Open Source Software in der Industrie. Firmenvorstellung

Linutronix - Wir verbinden Welten. Open Source Software in der Industrie. Firmenvorstellung Linutronix - Wir verbinden Welten Open Source Software in der Industrie Firmenvorstellung Firma Gegründet 1996 von Thomas Gleixner 2006 Umwandlung in GmbH Maintainer von: X86 Architektur RT-Preempt UIO

Mehr

Automatisierte Windows 7 Installation mithilfe von Sysprep. Brownbag

Automatisierte Windows 7 Installation mithilfe von Sysprep. Brownbag Automatisierte Windows 7 Installation mithilfe von Sysprep Brownbag Benjamin Stein Karlsruhe, 15.05.2015 Agenda 1. 2. 3. 4. Windows Installation Hintergrundwissen Sysprep (Erklärung) Image Erstellung (tools

Mehr

Windows 8.1 Image Engineering. Die Basis für Deployments (DISM, MDT, Tipps für die Praxis)

Windows 8.1 Image Engineering. Die Basis für Deployments (DISM, MDT, Tipps für die Praxis) Windows 8.1 Image Engineering Die Basis für Deployments (DISM, MDT, Tipps für die Praxis) Deployment Herausforderungen configuration settings content management compliance standards configuration standards

Mehr

Syslogic White Paper Leitfaden zur Erstellung eines korrekten Image (Datenträgerabbild)

Syslogic White Paper Leitfaden zur Erstellung eines korrekten Image (Datenträgerabbild) Syslogic White Paper Leitfaden zur Erstellung eines korrekten Image (Datenträgerabbild) 1. Einleitung 1.1 Bit-Image oder einfache Datensicherung? 1.2 Warum ist ein Image sinnvoll? 1.3 Welche Datenträger

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Architektur FAMOS ist als Client-Server System konzipiert und voll netzwerkfähig. Alternativ kann die Installation als Einzelplatz-Lösung erfolgen. Einige Erweiterungen wie

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte

Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Integration mobiler Endgeräte in Medizinprodukte und Medizintechnik-nahe Produkte Agenda Problemstellung Medizinprodukt App Grundlagen Szenarien (Problemstellungen und Lösungsansätze) 03.06.2013 2 Innovationen

Mehr

Deutschland 8,50 Österreich 9,80 Schweiz 16,80 sfr. www.dotnet-magazin.de 7.2011. Outlook-Kalender in WPF

Deutschland 8,50 Österreich 9,80 Schweiz 16,80 sfr. www.dotnet-magazin.de 7.2011. Outlook-Kalender in WPF z.net MAGAZIN dot Alle Beispiele und Quellcodes zu den Artikeln dieser Ausgabe Bonus-Video von der BASTA! Spring 2011 Architektur für die Cloud Testversionen TeamPulse Ranorex Automation Framework dotpeek

Mehr

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Neues im Basis Modul Benutzerdefinierte Felder Die DeskCenter Management Suite erlaubt nun das Erstellen von selbst definierten Eingabefeldern.

Mehr

Top-Themen. Windows 8 - Rettungsdatenträger und Installations-DVD anfertigen... 2. Seite 1 von 12

Top-Themen. Windows 8 - Rettungsdatenträger und Installations-DVD anfertigen... 2. Seite 1 von 12 Top-Themen Windows 8 - Rettungsdatenträger und Installations-DVD anfertigen... 2 Seite 1 von 12 Schritt-für-Schritt-Anleitungen und Tools Windows 8 - Rettungsdatenträger und Installations-DVD anfertigen

Mehr

Regional Cisco Academy Lingen

Regional Cisco Academy Lingen Regional Cisco Academy Lingen Herzlich Willkommen zum Workshop: Windows 7 von USB-Stick auf VHD installieren 1 Beschreibung In diesem Workshop wird ein USB-Stick am Beispiel von Windows 7 zum Installationsdatenträger

Mehr

SMARTE WEB-TECHNOLOGIE FÜR HMIS DER GENERATION 4.0

SMARTE WEB-TECHNOLOGIE FÜR HMIS DER GENERATION 4.0 SMARTE WEB-TECHNOLOGIE FÜR HMIS DER GENERATION 4.0 PORTABEL INDIVIDUELL EFFIZIENT www.smart-hmi.de WebIQ Features List Das Framework WebIQ ist die ganzheitliche Lösung für die Erstellung von HMIs der Generation

Mehr

Howto: Erstellen einer Windows PE Boot-CD

Howto: Erstellen einer Windows PE Boot-CD Microsoft Windows PE ist ein abgespecktes Windows-Betriebssystem, welches sich von verschiedenen Medien wie CD-ROM, USB-Stick, Remote Installation Services, Windows Deployment Services, der lokalen Festplatte

Mehr

...für Administratoren. Daniel Kirstenpfad. Senior Student Partner TU-Ilmenau Microsoft Deutschland GmbH

...für Administratoren. Daniel Kirstenpfad. Senior Student Partner TU-Ilmenau Microsoft Deutschland GmbH ...für Administratoren Daniel Kirstenpfad Senior Student Partner TU-Ilmenau Microsoft Deutschland GmbH Ziel Windows Vista Deployment Neuerungen Änderungen Vereinfachungen Werkzeuge Deployment Gestern Image

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit List & Label 16. List & Label Windows Azure. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz

Whitepaper. Produkt: combit List & Label 16. List & Label Windows Azure. combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit List & Label 16 List & Label Windows Azure List & Label Windows Azure - 2 - Inhalt Softwarevoraussetzungen 3 Schritt 1: Neues Projekt

Mehr

Willkommen zu TwinCAT 3. Die TwinCAT-3-Philosophie

Willkommen zu TwinCAT 3. Die TwinCAT-3-Philosophie Erste Schritte Willkommen zu TwinCAT 3 Mit TwinCAT 3 beginnt ein neues Zeitalter der PC-basierten Steuerungssoftware und eine neue Etappe in der Firmengeschichte der Beckhoff Automation GmbH. Besonders

Mehr

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy?

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy? Win7Deploy Seite 1 von 17 Win7Deploy Eine einfache, passgenaue und kostengünstige Lösung um Windows 7 in Ihrem Unternehmen einzuführen [ www.win7deploy.de ] Ablauf einer Win7Deploy Installation am Beispiel

Mehr

Georg Binder WINDOWS VISTA & OFFICE 2007 FH STEYR 06.12.2007

Georg Binder WINDOWS VISTA & OFFICE 2007 FH STEYR 06.12.2007 Georg Binder WINDOWS VISTA & OFFICE 2007 FH STEYR 06.12.2007 Anwender Geschäftsführung / Business- Entscheidungsträger Technischer Entscheidungsträger Desktop Management Sicherheit Mobilität Produktivität

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

Einfaches Managen von Clients, Servern und mobilen Endgeräten mit der baramundi Management Suite TECHNO SUMMIT 2012

Einfaches Managen von Clients, Servern und mobilen Endgeräten mit der baramundi Management Suite TECHNO SUMMIT 2012 Einfaches Managen von Clients, Servern und mobilen Endgeräten mit der baramundi Management Suite TECHNO SUMMIT 2012 2012 baramundi software AG IT einfach clever managen Welche Anforderungen muss ein Client-Management-System

Mehr

Silverlight for Windows Embedded. Martin Straumann / 31.08.2010 Stv. Business Unit Leiter Microsoft Technologien / Application developer

Silverlight for Windows Embedded. Martin Straumann / 31.08.2010 Stv. Business Unit Leiter Microsoft Technologien / Application developer Silverlight for Windows Embedded Martin Straumann / 31.08.2010 Stv. Business Unit Leiter Microsoft Technologien / Application developer Inhaltsverzeichnis Windows Embedded Microsoft Roadmap Was ist Silverlight

Mehr

Automation and Drives. Component based Automation. Neu bei TIA: Component based Automation

Automation and Drives. Component based Automation. Neu bei TIA: Component based Automation and Drives Neu bei TIA: Component based and Drives A&D AS SM 5, 07/2002 2 Der Wandel in der stechnologie Steuerungs-Plattformen PLC PC PLC Intelligent Field Devices PC PLC 1990 2000 2010 and Drives Kommunikation

Mehr

Windows 7 auf UEFI-PCs installieren

Windows 7 auf UEFI-PCs installieren Windows 7 auf UEFI-PCs installieren Wer Windows auf herkömmliche Weise auf einem UEFI-PC installiert, verschenkt wertvolle Vorteile von UEFI. Hier steht, wie s richtig geht und wie Sie einen Setup-Stick

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

Verteilen von Microsoft Windows 7 oder Windows Server 2008 R2 mit visionapp Server Management 2008 R2 SP1 oder visionapp OpsQuick 2009

Verteilen von Microsoft Windows 7 oder Windows Server 2008 R2 mit visionapp Server Management 2008 R2 SP1 oder visionapp OpsQuick 2009 Verteilen von Microsoft Windows 7 oder Windows Server 2008 R2 mit visionapp Server Management 2008 R2 SP1 oder visionapp OpsQuick 2009 Pro dukt doku me nta ti on www.visionapp.com/de www.visionapp.com/de

Mehr

Macrium Reflect v6.1. The Complete Disaster Recovery Solution. http://macrium.com/

Macrium Reflect v6.1. The Complete Disaster Recovery Solution. http://macrium.com/ Macrium Reflect v6.1 Erstellt Images von Festplatten Klonen von Festplatten (u. a. Disk-to-Disk) Image basierendes Backup für physische und virtuelle Windows Betriebssysteme Granulares Backup und Wiederherstellung

Mehr

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen...

Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... PRETON TECHNOLOGY Was ist PretonSaverTM... 3 PretonSaver's... 3 PretonCoordinator... 3 PretonControl... 4 PretonSaver Client... 4 PretonSaver TM Key Funktionen... 4 System Architekturen:... 5 Citrix and

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

Paragon Boot Media Builder

Paragon Boot Media Builder PARAGON Software GmbH Heinrich von Stephan Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon software.de E Mail vertrieb@paragon software.de Paragon

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

Paragon Online WinPE Builder Service

Paragon Online WinPE Builder Service PARAGON Software GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0)761 59018-201 Fax +49 (0)761 59018-130 Internet www.paragon-software.de E-Mail vertrieb@paragon-software.de

Mehr

Vorstellung. Eckard Brandt

Vorstellung. Eckard Brandt Vorstellung Eckard Brandt Stand: 18.01.2010 Windows 7 Vorstellung der neuen Funktionen in Windows 7 Hilfestellung für Administratoren zum Umstieg von Windows XP Ausbildungsraum des RRZN Mittwoch 09.12.2009

Mehr

Windows Server 2008 Die.Neuerungen im Überblick

Windows Server 2008 Die.Neuerungen im Überblick Thomas Joos Microsoft Windows Server 2008 Die.Neuerungen im Überblick Microsoft i Einführung 11 Editionen 12 Neue Oberfläche in Windows Server 2008 13 Der neue Windows-Explorer in Windows Server 2008 13

Mehr

Oliver Basarke Microsoft PreSales Consultant. Oana Moldovan Software Spezialist Bechtle direct

Oliver Basarke Microsoft PreSales Consultant. Oana Moldovan Software Spezialist Bechtle direct Oliver Basarke Microsoft PreSales Consultant Oana Moldovan Software Spezialist Bechtle direct Microsoft Windows 8 Strategie für Unternehmen Vermischung von Arbeit und Freizeit Mobiler Digitale Generation

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

TIA Portal Know-how-Initiative 2012 Totally Integrated Automation Portal Übersicht

TIA Portal Know-how-Initiative 2012 Totally Integrated Automation Portal Übersicht TIA Portal Know-how-Initiative 2012 Totally Integrated Automation Portal Übersicht Roman Bürke Integration der Engineering Software Eigenständige Softwarepakete sind begrenzt bei Durchgängigkeit und Integration.

Mehr

3 Windows 7-Installation

3 Windows 7-Installation 3 Windows 7-Installation 3.1 Grundsätzlicher Installationsablauf In allen bisherigen Windows-Versionen begann der zeitaufwändige Installationsvorgang mit einem anfänglichen Textmodus-Installationsschritt,

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Virtual Desktop Infrastructure

Virtual Desktop Infrastructure Virtual Desktop Infrastructure Herausforderungen und Lösungsmöglichkeiten bei der Desktop-Bereitstellung Ralf M. Schnell, Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/ralfschnell http://blogs.technet.com/windowsservergermany

Mehr

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 bizsoft Büro Software A-1040 Wien, Waaggasse 5/1/23 D-50672 Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29 e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.de Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 Die biz Vollversion

Mehr

Installationsanleitung BizTalk Server 2006

Installationsanleitung BizTalk Server 2006 Installationsanleitung BizTalk Server 2006 Inhaltsverzeichnis How To: Wie installiere ich den Microsoft BizTalk Server 2006 richtig?... 1 Installationsvorraussetzungen... 2 Hardwarevorraussetzung... 2

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda Überblick Windows Server 2012 R2 ROK Vorteile Generation 2 VMs Enhanced Session Mode Online Disk Resize Checkpoints Online VM Export Dynamic Memory

Mehr

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2) Inhalt Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)... 1 1. Die integrierte Firewall von Windows XP... 2 2. Convision ActiveX und Internet Explorer 6... 3 3. Probleme

Mehr

CloneManager Für Windows und Linux

CloneManager Für Windows und Linux bietet ein leicht zu bedienendes, automatisches Verfahren zum Klonen und Migrieren zwischen und innerhalb von physischen oder virtuellen Maschinen oder in Cloud- Umgebungen. ist eine Lösung für die Live-Migrationen

Mehr

WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation?

WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation? WSUS 3.0 - Was ist neu in der nächsten WSUS-Generation? Michael Kalbe Infrastructure Architect Microsoft Deutschland GmbH Agenda Rückblick auf WSUS 2.0 WSUS 3.0 Ziele Funktionen Demo Erweiterungen Weitere

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung... 11. 2 Installation, Aktivierung und erste Schritte... 43

Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung... 11. 2 Installation, Aktivierung und erste Schritte... 43 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung............................................................................ 11 Editionen............................................................................... 12

Mehr

visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1)

visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1) visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1) Die Neuerungen im Überblick Produktinformation Kontakt: www.visionapp.de www.visionapp.de visionapp Server Management 2008 R2 SP1: Neue Funktionen

Mehr

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1

Präsentation. homevisu Familie. Peter Beck. Juni 2011. www.p-b-e.de. 2011 p b e Peter Beck 1 Präsentation homevisu Familie Peter Beck Juni 2011 2011 p b e Peter Beck 1 Funktionensumfang Der Funktionsumfang das provisu Framework. Modular und durch Plug-In erweiterbar / anpassbar. Plug-In Schnittstelle

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11

Sun/Oracle Java Version: 1.6.0, neuer als 1.6.0_11 Systemanforderungen für EnlightKS Online Certification Management Services ET2.13 Juni 2011 EnlightKS Candidate, EnlightKS TestStation Manager, EnlightKS Certification Manager Betriebssystem: Microsoft

Mehr

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy

Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy Installationsanleitung für das Touch Display: S170E1-01 LCD A170E1-T3 ChiMei - egalaxy 1. Schnellanleitung - Seite 2 2. Ausführlichere Anleitung - Seite 3 a) Monitor anschließen - Seite 3 Alternativer

Mehr

Windows 7 Service Pack 1 ALL IN ONE DVD mit 32 und 64 Bit Versionen erstellen

Windows 7 Service Pack 1 ALL IN ONE DVD mit 32 und 64 Bit Versionen erstellen Windows 7 Service Pack 1 ALL IN ONE DVD mit 32 und 64 Bit Versionen erstellen V 1.1, erstellt am 29.03.2011 2011 by Thomas Lorentz Für Anregungen, Kritik, Verbesserungen bitte Mail an t@t 4.de Vorbereitungen

Mehr

[Geben Sie Text ein] Administrative Installation von Office Professional Plus 2013

[Geben Sie Text ein] Administrative Installation von Office Professional Plus 2013 [Geben Sie Text ein] Administrative Installation von Office Professional Plus 2013 Administrative Installation von Office Professional Plus 2013 Inhalt Installations- Vorbereitung... 2 Vorbereitung des

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Systemschulung Villach Stadt. Ein Blick in die Zukunft: Windows Server 2008 und WDS

Systemschulung Villach Stadt. Ein Blick in die Zukunft: Windows Server 2008 und WDS Systemschulung Villach Stadt Ein Blick in die Zukunft: Windows Server 2008 und WDS Organisatorisches Ablauf 14:00 14:30 Uhr Seminarübersicht Projekt WiiBoard 14:30 15:30 Uhr Windows Bereitstellungsdienste

Mehr

Parallels Desktop für Mac. Entdecke Parallels Desktop für Mac

Parallels Desktop für Mac. Entdecke Parallels Desktop für Mac Parallels Desktop für Mac s r c m s m s r c s S X r r s r c k c s r c s m r s z EM s c s Es s m c c s r s r r E s s s m Entdecke Parallels Desktop für Mac s r c s S X r r & s c s m c ck s r k r k r s r

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Geburtstagsüberblick: Windows 1 bis 7

Geburtstagsüberblick: Windows 1 bis 7 Geburtstagsüberblick: Windows 1 bis 7 Windows hat bereits einen langen Weg hinter sich. Jetzt feiert das Betriebssystem seinen 25. Geburtstag. Anlass genug, um die Geschichte des OS Revue passieren zu

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation.

Inhalt. 1 Übersicht. 2 Anwendungsbeispiele. 3 Einsatzgebiete. 4 Systemanforderungen. 5 Lizenzierung. 6 Installation. Inhalt 1 Übersicht 2 Anwendungsbeispiele 3 Einsatzgebiete 4 Systemanforderungen 5 Lizenzierung 6 Installation 7 Key Features 8 Funktionsübersicht (Auszug) 1 Übersicht MIK.bis.webedition ist die Umsetzung

Mehr

Beim Umgang mit WinPE gibt es einige wichtige Begriffe, deren Bedeutung zunächst geklärt sein sollte. Hier die wichtigsten:

Beim Umgang mit WinPE gibt es einige wichtige Begriffe, deren Bedeutung zunächst geklärt sein sollte. Hier die wichtigsten: Lang lebe Windows XP Installation von bereits aktivierten OEM-Versionen auf Embedded-Hardware Für Windows XP verkauft Microsoft zwar keine Lizenzen mehr an Privatkunden, aber für Embedded-Systeme geht

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Systemwiederherstellung

Systemwiederherstellung Systemwiederherstellung Im folgenden Kapitel wird die Herstellung des Systems mit Hilfe des mitgelieferten USB- Recovery-Sticks erklärt. Grundlegende Konfiguration Zunächst sollte die IPMI-IP-Adresse bekannt

Mehr

Windows Server Update Services (WSUS)

Windows Server Update Services (WSUS) Windows Server Update Services (WSUS) Netzwerkfortbildung, Autor, Datum 1 WSUS in der Windows Was ist WSUS? Patch- und Updatesoftware von Microsoft, bestehend aus einer Server- und einer Clientkomponente

Mehr

Parallels Plesk Panel

Parallels Plesk Panel Parallels Plesk Panel Was ist neu? Version 9.0 www.parallels.com Version 1.0 Wichtige Themen Das Parallels Plesk Panel 9.0 bringt lang erwartete wichtige Funktionen für Service-Provider und Endnutzer.

Mehr

Manual & Installation Guide

Manual & Installation Guide Manual & Installation Guide WIN&I PowerPoint Presenter für Kinect for Windows Evoluce AG Ludwigstr. 47 D-85399 Hallbergmoos www.evoluce.com www.win-and-i.com 1 Manual & Installation Guide WIN&I PowerPoint

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Zentrale Policy-Verwaltung mit ubicontrol und ubimanager. Hintergrund Technik. Sicherheit für mobile devices

Zentrale Policy-Verwaltung mit ubicontrol und ubimanager. Hintergrund Technik. Sicherheit für mobile devices Sicherheit für mobile devices Zentrale Policy-Verwaltung mit ubicontrol und ubimanager Hintergrund Technik Mobile Device Management von ubitexx stellt großen Unternehmen, Mobilfunkprovidern, Carriern und

Mehr

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt

Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security. Inhalt Systemanforderungen und Installationsanleitung für Internet Security Inhalt 1 Systemanforderungen für Internet Security...2 2 Installationsanleitung: Internet Security für einen Test auf einem Computer

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

Windows 7 Winbuilder USB Stick

Windows 7 Winbuilder USB Stick Windows 7 Winbuilder USB Stick Benötigt wird das Programm: Winbuilder: http://www.mediafire.com/?qqch6hrqpbem8ha Windows 7 DVD Der Download wird in Form einer gepackten Datei (7z) angeboten. Extrahieren

Mehr

Service & Support. Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client.

Service & Support. Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client. Deckblatt Wie projektieren Sie eine RDP Verbindung mit einem Industrial Thin Client SIMATIC ITC? Industrial Thin Client FAQ August 2012 Service & Support Answers for industry. Fragestellung Dieser Beitrag

Mehr

Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse

Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse Enigma2 Plugin Entwicklung mit Eclipse 1/15 Inhaltsverzeichnis 1 ÜBER... 3 2 INSTALLATION... 4 2.1 INSTALLATION VON ECLIPSE... 4 2.2 INSTALLATION VON PYDEV... 4 3

Mehr

Die Spezialisten. Meister auf Ihrem Gebiet. Windows 10. Michael Kramer / Presales. IT Matinee 27.11.2014

Die Spezialisten. Meister auf Ihrem Gebiet. Windows 10. Michael Kramer / Presales. IT Matinee 27.11.2014 Die Spezialisten. Meister auf Ihrem Gebiet. Windows 10 Michael Kramer / Presales IT Matinee 27.11.2014 Agenda Namensgebung Microsoft Vision(en) Verfügbarkeit Installationsvarianten Neuerungen / Aktuelles

Mehr

Paragon WinPE Recovery Media Builder

Paragon WinPE Recovery Media Builder PARAGON Software GmbH Heinrich von Stephan Str. 5c 79100 Freiburg, Deutschland Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon software.de E Mail vertrieb@paragon software.de Paragon

Mehr

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen

Alexander Schmidt/Andreas Lehr. Windows 7. richtig administrieren. 152 Abbildungen Alexander Schmidt/Andreas Lehr Windows 7 richtig administrieren 152 Abbildungen Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen, Installation & Rollout 11 1.1 Grundlagen 12 1.1.1 Versionen und Editionen 12 1.1.2 Prüfung

Mehr

Windows Vista. Benedikt Brütting 12.06.2006

Windows Vista. Benedikt Brütting 12.06.2006 Windows Vista Benedikt Brütting 12.06.2006 Inhalt Rückblick auf ältere Versionen von Windows Windows Vista Systemvoraussetzung Verschieden Versionen von Vista Neuerungen Die neue Oberfläche Quellen 2 Rückblick

Mehr

1-Click-Setup für Windows

1-Click-Setup für Windows PRAXIS -CLICK-SETUP -Click-Setup für Windows Windows schlüsselfertig:erstellen Sie eine Setup-DVD für XP,Vista oder Windows 7, die das Betriebssystem, alle Service-Packs,Updates,Treiber und Tools vollautomatisch

Mehr

BENS OS 2.x BENS OS 4.00

BENS OS 2.x BENS OS 4.00 Kurze Beschreibung von Änderungen und Neuerungen in BENS OS Vers. 4.00 BENS OS 2.x BENS OS 4.00 Sprache der Bedienoberfläche nur Englisch. HTML-Oberfläche. Unterstützte Druckprotokolle: LPR /IPP / Socket

Mehr

Windows-Setup vom NAS

Windows-Setup vom NAS COMPUTER Setup vom NAS Windows-Setup vom NAS Ein NAS ist nicht nur das Sammelbecken für Fotos und Videos im Netzwerk. Es lässt sich auch hervorragend als Setup-Zentrale für Windows 7 verwenden. Windows

Mehr

Lothar Zeitler. Softwarebereitstellung. Microsoft Deployment. Microsoft

Lothar Zeitler. Softwarebereitstellung. Microsoft Deployment. Microsoft Lothar Zeitler Softwarebereitstellung mit Microsoft Deployment Microsoft Vorwort 11 1 Microsoft Deployment Toolkit - Einführung 13 Automatisierte'Installation die Anfänge 14 Was ist Microsoft Deployment?

Mehr

Download Installation

Download Installation Download Installation Version: 1.2 Datum: 08.10.2015 1 Herunterladen der Installationsdateien Laden Sie die Installationsdateien Basic setup, Main setup sowie das Sprachensetup für Ihr Land direkt über

Mehr

Cloud OS. eine konsistente Plattform. Private Cloud. Public Cloud. Service Provider

Cloud OS. eine konsistente Plattform. Private Cloud. Public Cloud. Service Provider Cloud OS Private Cloud Public Cloud eine konsistente Plattform Service Provider Trends 2 Das Cloud OS unterstützt jedes Endgerät überall zugeschnitten auf den Anwender ermöglicht zentrale Verwaltung gewährt

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

Deploying von USB. Deploying von einer Bootable CD oder USB Stick

Deploying von USB. Deploying von einer Bootable CD oder USB Stick Deploying von USB Deploying von einer Bootable CD oder USB Stick Copyright 1997-2005 Brainware Consulting & Development AG All rights reserved The software contains proprietary information of Brainware

Mehr