Content-Management-Systeme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Content-Management-Systeme"

Transkript

1 1 Content-Management-Systeme Content-Management-Systeme (kurz CMS) gibt es schon lange, der Durchbruch kam quasi über Nacht. In großen Unternehmen werden für umfangreiche Websites schon seit Jahren Content-Management- Systeme eingesetzt. Kleinere und mittlere Unternehmen oder gar Privatpersonen konnten sich diese meist teure Software allerdings noch nicht leisten. Dies hat sich mit der Blüte der Open-Source-CMS radikal geändert. Systeme wie Typo3, Mambo/Joomla!, modx, Contenido, Drupal, DotNetNuke oder ez Publish sind mittlerweile zum Nulltarif erhältlich und außen herum bildet sich eine große Gemeinschaft von Entwicklern. Diese Vorlesung kann kein CMS vollständig vorstellen dazu sind eigene Bücher nötig. Ich erkläre Ihnen hier allerdings systemunabhängig die Begriffe und Konzepte hinter Content Management, sodass Sie beurteilen können, ob ein CMS das Richtige für Ihr Weborojekt ist. Anschließend werfen Sie einen ersten Blick auf Typo3, um einen Einblick in ein echtes CMS zu erhalten. Info... Begriffe und Konzepte Der Begriff Content Management stellt den Inhalt (engl.: content) in den Vordergrund. Der Inhalt sind die Informationen auf einer Website, also alles, was les- oder sichtbar ist, sich auf jeder Seite ändert und von Redakteuren änderbar ist. Diese Inhalte möchte ein Content- Management-System einfach verwaltbar machen. Damit verbunden sind unter anderen zwei Ziele: >> Nutzer ohne HTML-Kenntnisse oder besondere Webfähigkeiten müssen die Inhalte bearbeiten können. >> Lästige Aufgaben wie das Bilden der Navigation soll das CMS automatisiert übernehmen. Der Nutzer kümmert sich also (hauptsächlich) um seine Inhalte. Um das erste Ziel zu erreichen, wird meist ein Online-Editor verwendet. Mit oft an Word oder andere Textverarbeitungen erinnernden Knöpfen lässt sich hier der Inhalt einer Webseite pflegen. Die technologische Basis dieser Online-Editoren ist meist JavaScript. Das heißt allerdings auch oft, dass der Online-Editor zumindest auf neuere Browser beschränkt ist. In Anbetracht dessen, dass nur eine begrenzte Zahl Nutzer den Online-Editor verwenden muss, ist dies allerdings meist zu verschmerzen.

2 2 Der Online-Editor-TinyMCE im Einsatz Damit die Inhalte nicht nur einfach erzeugt werden können, sondern auch in strukturierter Form beim Nutzer ankommen, muss das System die entsprechende Navigationsstruktur im Hintergrund generieren. Wie diese Struktur angelegt wird, hängt stark vom eingesetzten System ab. Die einen arbeiten mit Kategorien und Menübäumen, die getrennt von den Inhalten gepflegt werden, die anderen verbinden beides. Frontend und Backend Ein Content-Management-System zerfällt im Allgemeinen in zwei Teile: Das Frontend ist die eigentliche Website. Sie wird im Hintergrund dynamisch vom CMS zusammengebaut. Was heißt das genau? Ein CMS besteht meist aus einer einzigen Skriptdatei, die alle dahinter liegenden Skriptdateien zusammenführt und die Inhalte ausgibt. Alle Inhalte und Seiten sind in einer Datenbank gespeichert. Welches Datenbanksystem zum Einsatz kommt, ist natürlich von CMS zu CMS unterschiedlich. Die am häufigsten

3 3 eingesetzten sind auch die sonst im Web verbreiteten Datenbanksysteme wie MySQL oder Microsoft SQL-Server. Content-Management-Systeme C ontenido verwendet für die Navigation eine eigene Kategorie Verwaltung (http//www.orgasoft.com/) Info Gerade kleinere CMS basieren manchmal auch nicht auf einer relationalen Datenbank, sondern auf Dateien, die dynamisch generiert und anschließend ausgelesen werden. Häufig werden die Inhalte z.b. in strukturierten XML-Dateien abgelegt. Wie auch immer die Datenquelle aussieht, das zentrale Skript holt sich daraus die Inhalte und setzt dann dynamisch die einzelnen Seiten zusammen. Die Inhalte in der Datenbank werden meist über eine ID identifiziert. Diese ID ist dann in irgendeiner Form in der URL enthalten, wenn keine Suchmaschinenoptimierung durch URL-Rewrite erfolgt.

4 4 Suchmaschinenoptimierung für CMS Vielleicht wissen Sie schon, dass dynamische IDs in einer URL der Suchmaschinenoptimierung schaden können. Deswegen bieten viele Content-Management-Systeme die Möglichkeit, die URLs dynamisch umschreiben zu lassen (meist mit der Rewrite-Funktion des Webservers). Zu wählen ist dabei oft zwischen einer festen URL mit der ID oder idealerweise einem sprechenden Namen, der sich aus dem Seitentitel ergibt und die Relevanz der Seite in den Augen der Suchmaschine erhöht. Sie sollten oftmals genau abwägen, ob die Suchmaschinenoptimierung für Ihre Website notwendig ist, sonst können diese Erweiterungen für das CMS stören und in diesem Bereich zu unangenehmen Seiteneffekten führen. Wenn das Frontend die eigentliche Website bildet, ist das Backend das Rückrat dieser Website. Oder um es etwas präziser auszudrücken: Das Backend ist die Administrationsplattform. Es ist meist über einen separaten Ordner zugänglich (z.b. admin, administrator oder Name des CMS). Dort treffen Sie allgemeine Einstellungen zum CMS, installieren Erweiterungen und fragen die CMS-Statistiken ab. Info Da ein CMS meist nur aus einer zentralen Skriptdatei besteht, die alle Inhaltsseiten liefert, sind die Statistiken aus den Log-Files des Webservers nicht aussagekräftig genug, da sie nichts über die Zugriffe auf einzelne Navigationspunkte oder Seiten verraten. Deswegen besitzen die meisten CMS intern eine Statistikfunktion oder schreiben eigene Logdateien. Im Backend passiert aber auch das Allerwichtigste für ein CMS: Hier pflegen Sie die Inhalte und konfigurieren Ihr System. Viele moderne CMS erlauben das Bearbeiten der Inhalte auch im Frontend. Das heißt, der Nutzer loggt sich mit besonderen Rechten (z.b. als Administrator) über ein Login-Formular in die normale Website ein und bearbeitet dann die Inhalte im gewohnten Frontend. Dieser Vorgang heißt Frontend- Editing und hat zwei große Vorteile: Man sieht sofort, was man wo ändert, und der Redakteur, der die Änderungen vornimmt, muss sich nicht extra in das meist komplexere Backend einloggen.

5 5 Templates Der eigentliche Inhalt der Website liegt in der Datenbank, ausgelesen wird er in einer zentralen Datei und identifiziert per ID soweit die technischen Grundlagen. Wie aber wird das Layout umgesetzt? In modernen CMS ist dafür zumeist ein Template-System zuständig. Dies ist eine Art Schablone, die die Darstellung der Inhalte steuert. Der Designer entwickelt ein HTML-Layout und fügt dann an bestimmte Stellen Platzhalter ein, die das CMS mit den Inhalten, der Navigation und anderen Modulen füllt. Solche Platzhalter können sehr unterschiedlich aussehen und auch die Namensgebung und Konzepte dahinter sind recht unterschiedlich. Joomla! verwendet beispielsweise Positionen mit jeweils mehreren Modulen und einen Platzhalter für den Inhalt. Hier beispielhaft die obere Position, in die dann das CMS die Module nach den Angaben im Backend lädt: <jdoc:include type="modules" name="top" /> In Contenido werden dagegen Container als Platzhalter verwendet. Ein Container entspricht dabei einem Modul: <p>cms_container[1]</p> Typo3 wiederum verwendet ein etwas ausführlicheres Template-System mit einer eigenen Skriptsprache, TypoScript, als Basis für komplexere Anpassungen. Portale Moderne Content-Management-Systeme sind sehr stark erweiterbar. Insofern verschwimmen die Grenzen zum Portal, das verschiedene Webfunktionen verbindet. Egal ob Newsletter, Forum oder Blog, all dies gibt es meist als Modul oder Erweiterung für das CMS. Hier gewinnen vor allem CMS, die eine kritische Masse an Nutzern (bei Open-Source- CMS) oder eine Firma mit dem entsprechenden Entwicklerpotenzial hinter sich haben. Neben der Erweiterbarkeit ist für ein Portal noch relevant, dass es unter Umständen auch mehrere verschiedene Websites oder Mikrosites verwalten kann. Hier unterscheiden sich die unterschiedlichen Systeme deutlich in ihrem Funktionsumfang. Ein weiteres Kriterium für ein Portal ist die mögliche Mehrsprachigkeit. Hier sollte das CMS komfortable Möglichkeiten bieten, zwischen verschiedenen Sprachversionen zu wechseln. Ebenso wichtig ist es,

6 6 dass die meist technisch wenig erfahrenen Übersetzer einfach zu bedienende Schnittstellen für ihre Übersetzungsarbeit erhalten. Intranet und Extranet Im firmeninternen Intranet lässt sich ein CMS natürlich genauso einsetzen wie im weltweiten Internet. Ebenso bieten sich CMS mit ihren geschützten Bereichen für Extranets an. Einige CMS oder CMS-ähnliche Softwareprogramme wie z.b. Microsofts Sharepoint sind auch speziell für den Einsatz im Intranet gedacht. Für spezielle Funktionen, wie z.b. eine Teamplattform, Dokumentenmanagement oder eine Kontaktliste, kommt dann oft eigene Software zum Einsatz. Hier ist es zwar wichtig, aber immer noch selten, dass eine nahtlose Integration geschaffen werden kann. Dies ist vor allem im Frontend, also bei allem, was der Nutzer sieht, entscheidend für die Akzeptanz, hilft aber auch im Backend, denn ein Intranet oder Extranet lebt nur, wenn es ordentlich gepflegt wird. Dies gilt hier noch deutlich stärker als bei jeder»normalen«website. Redaktionssysteme und Workflow Natürlich darf nicht jeder ein CMS verwalten. Meist gibt es einen Administrator, der alle Rechte hat. Dieser Standardnutzer heißt oft admin, sysadmin oder host. Wenn bei einem CMS der Standardname des Administrators festgelegt ist, ist es natürlich besonders wichtig, gute (aus Ziffern, Buchstaben und Sonderzeichen bestehende) und vor allem lange Passwörter zu wählen. Denn ein Brute-Force-Rateversuch von böswilligen Gesellen ist gar nicht so unwahrscheinlich, wenn der Nutzername schon bekannt ist und nur noch das Passwort geraten werden soll.

7 7 Neben dem Standardnutzer lassen sich dann weitere Nutzer mit eingeschränkten Rechten einrichten. Je nach CMS gibt es ein ausgeklügeltes Rechtesystem, das fein granuliert einzelne Rechte vergibt. Andere CMS verwenden z.b. Nutzergruppen mit festgelegten Rechten oder sogenannte Rollensysteme. Rechte für eine Typo3_Nutzergruppe (http//www.mpx-e.de/) Vom Rechtesystem führt der Weg zum echten Redaktionssystem. Ein solches beinhaltet einen Workflow. Das bedeutet, ein Redakteur erstellt einen Artikel und schickt diesen weiter zur Freigabe (z.b. direkt an den Chefredakteur). Dieser Prozess kann mit Freigaben, mehreren Empfängern, Änderungsrechten und Ähnlichem angereichert werden. Er ist in dieser Ausführlichkeit nicht in allzu vielen CMS standardmäßig enthalten. Systeme, die hier ihren Fokus haben, werden auch oft als Redaktionssysteme verkauft, wobei zum Redaktionssystem meist noch die Anbindung der Herstellung (Satz und Druck) gehört.

8 8 Patchen und Sicherheit Kein CMS-System egal ob Open Source oder kommerziell ist perfekt. Vor allem Sicherheitslücken können Probleme bereiten, aber auch Bugs, die den Nutzer beeinträchtigen. Insofern erscheinen bei den meisten CMS in regelmäßigen Abständen Aktualisierungen sogenannte Sicherheits-Patches oder Security-Updates und natürlich auch komplett neue Versionen. Nur ein Beispiel unter vielen: Im Sommer 2005 waren Installationen des Open-Source-CMS Drupal wegen einer Lücke in einer mitgelieferten Bibliothek aus einem anderen Projekt angreifbar und mussten ausgesprochen dringend aktualisiert werden. Bei Updates gilt es immer individuell zu entscheiden, ob ein Patch notwendig ist. Schwierig ist auch oft, dass sich Patches nicht mit am System vorgenommenen Änderungen vertragen. Hier ist es empfehlenswert, Änderungen in der Implementierungsphase umfangreich zu dokumentieren. Der Administrator muss dann bei Updates entsprechend vorsichtig agieren, damit keine Änderungen oder Erweiterungen verloren gehen. Gerade bei kleineren und mittleren Firmen wird das CMS von der technischen Betreuung oft nach der Implementierungs- und Testphase allein gelassen bzw. die Firma gibt kein Budget für die Administration frei. Dies öffnet unbemerkten Problemen natürlich Tür und Tor. Systeme Die Menge der auf dem Markt verfügbaren CMS-Systeme ist beeindruckend. Prinzipiell lassen sich zwei Ansätze unterscheiden: Open Source und kommerziell, wobei Letztere fast ausschließlich im Enterprise-CMS- Bereich zu finden sind. Natürlich kann man auch andere Unterscheidungskriterien heranziehen wie z.b. eine Sortierung nach Branchenlösungen. Da die Grundprobleme und Funktionen allerdings meist gleich bleiben, ist eine solche Sortierung meiner Meinung nach nicht unbedingt notwendig und führt eher in die Irre.

9 9 Open-Source-CMS Überhaupt erst in aller Munde ist der Begriff CMS durch den Erfolg einzelner Open-Source-CMS wie Typo3 und Mambo/Joomla!. Open Source bedeutet nicht nur, dass das CMS kostenfrei verfügbar ist, sondern auch, dass der Quellcode einseh- und veränderbar ist. Außerdem steckt hinter einem Open-Source-Projekt meist eine Entwicklergemeinde, die für seine Weiterentwicklung sorgt. Im CMS- Bereich werden allerdings auch viele Open-Source-Lösungen von einer Firma im Hintergrund entwickelt. Beispiele dafür sind Contenido und ez-publish. Beachtenswert ist bei Open-Source-CMS die Lizenz, unter der das System und der Quellcode verfügbar sind. Achten Sie hier darauf, ob und wie einschränkend sie ist. Gerade der Weiterverkauf als kommerzielles Produkt ist so gut wie immer verboten, sollte aber auch mit Rücksicht auf die Entwicklergemeinde unterlassen werden. Tendenziell sind speziellere Lösungen wie Redaktionssysteme und Dokumenten-Management eher im kommerziellen Bereich zu finden. Die Open-Source-CMS bestechen eher durch eine gute Abdeckung von Standardaufgaben und viele Erweiterungen. Aber selbstverständlich hat sich im Bereich der Erweiterungen auch auf Spezialgebieten viel getan. So sind für Typo3 oder Joomla! in vielen dieser Bereiche sehr taugliche Erweiterungen vorhanden, die sich auch in unserer Praxiserfahrung bewährt haben. Enterprise CMS Die kommerziellen Content-Management-Systeme fallen heute fast alle in die Sparte Enterprise CMS. Allerdings lassen sich auch einige Open- Source- oder halbkommerzielle CMS durchaus als Enterprise CMS bezeichnen. Der Begriff ist also in der Abtrennung etwas schwammig. Meiner Meinung nach gibt es eher ein für den»jeweiligen Einsatzzweck«richtiges oder falsches CMS. Das heißt, ein Enterprise CMS ist meist eher größer dimensioniert, was sich aber nur lohnt, wenn der Bedarf auch ähnlich groß ist. In Anbetracht der technologisch bedingten schnellen Wechsel sollten Sie Ihren Bedarf aktuell festlegen und den Planungshorizont eher zwischen zwei und fünf Jahren halten, als eine Lösung für die Ewigkeit zu suchen. Weder bei kommerziellen Anbietern noch bei Open-Source-Lösungen ist

10 10 nämlich gewährleistet, dass die CMS nach einer solchen Zeitspanne überhaupt noch existieren. Typo3 Typo3 ist sicherlich das bekannteste und am häufigsten eingesetzte Open-Source-CMS. Deswegen will es Ihnen in dieser Vorlesung/Übung vorstellen. Das heißt allerdings nicht, dass Typo3 die beste Alternative für jeden Einsatzzweck ist. Vielmehr gibt es auch Schwächen, die Sie in Ihre Überlegungen, welches CMS Sie einsetzen, mit einbeziehen müssen. Zuerst aber zu den Stärken von Typo3: Vorteile: Ausgereift und stabil Hervorragender Funktionsumfang mit gutem Rechtesystem, Mehrsprachigkeit und vielem mehr Sehr große Entwicklergemeinde und deswegen sehr viele Erweiterungen verfügbar Dem stellen wir die Schwächen gegenüber: Recht komplex und deswegen mit längerer Einarbeitungszeit für den Entwickler verbunden Mit TypoScript besitzt Typo3 eine eigene»sprache«zum Erstellen von Templates. Das eröffnet viele Möglichkeiten, erfordert aber ebenfalls viel Einlernen. Als Fazit kann man sagen, dass sich Typo3 eher nicht für ein einziges kleines Projekt mit einem oder wenigen Redakteuren lohnt. In einem solchen Projekt sind andere CMS wie Joomla! oder modx oft die einfacher zu erlernenden und bedienenden Alternativen. Wer aber bereit ist, die Einarbeitung in Typo3 auf sich zu nehmen, wird mit einem immens umfangreichen System belohnt, das sich modular erweitern und nach den eigenen Bedürfnissen skalieren lässt. Wenn Sie ein CMS-Projekt starten, nehmen Sie zuerst die Anforderungen auf, ohne ein bestimmtes System im Hinterkopf zu haben. Machen Sie sich dann mit den Anforderungen im Hinterkopf auf die Suche nach der richtigen Lösung.

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht

Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Aufbau und Pflege von Internetseiten leicht gemacht Einführung in die Grundlagen der CMS (Content Management Systeme) Was ist ein CMS? frei übersetzt: Inhaltsverwaltungssystem ist ein System, das die gemeinschaftliche

Mehr

TYPO3 Slide 1 www.lightwerk.com 2005 Lightwerk GmbH

TYPO3 Slide 1 www.lightwerk.com 2005 Lightwerk GmbH TYPO3 Slide 1 Inhaltsverzeichnis Was ist ein CMS Was ist TYPO3 Editier-Möglichkeiten / Frontend-Editieren Slide 2 Was ist ein CMS (WCMS) Ein Web Content Management System (WCMS) ist ein Content-Management-System,

Mehr

Aktuelle Schulhomepage mit Typo3. Marc Thoma, 1

Aktuelle Schulhomepage mit Typo3. Marc Thoma, 1 Aktuelle Schulhomepage mit Typo3 Marc Thoma, 1 Kursziele eigene Homepage mit Typo3 realisieren die Pflege der Inhalte weitergeben eigenes Design/Layout erstellen und als Template einbinden Willkommen zu

Mehr

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem

Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Content-Management- Systeme (CMS) Inhaltsverwaltungssystem, Redaktionssystem Inhalt Content Management (CM) Allgemeines über CMS CMS Typen Open Source vs. Lizenzsoftware Joomla! Quellen Content Management

Mehr

Joomla! Source- CMS. Joomla! Open Source-CMS

Joomla! Source- CMS. Joomla! Open Source-CMS Joomla! Open Source- CMS Joomla! Open Source-CMS Mirco De Roni, 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffe und Konzepte... 3 1.1 Content Management System (CMS)... 3 1.2 Struktur eines Web Content Management Systems

Mehr

TYPO3 in der Praxis. KuKo Rosenheim. 21. Oktober 2009

TYPO3 in der Praxis. KuKo Rosenheim. 21. Oktober 2009 TYPO3 in der Praxis KuKo Rosenheim 21. Oktober 2009 18.10.2009 Tina Gasteiger 2 Übersicht TYPO3 Was ist das? Features Aus der Sicht von Redakteuren Aus der Sicht von Administratoren Aus der Sicht von Entwicklern

Mehr

Joomla! Das CMS von Millionen Websites

Joomla! Das CMS von Millionen Websites Joomla! Das CMS von Millionen Websites Joomla? Was ist das? Joomla! ist ein weltweit verbreitetes Content-Management-System (kurz: CMS) zur Erstellung und Verwaltung von Websites. Die technischen und

Mehr

AxCMS.net ENTERPRISE CONTENT MANAGEMENT SYSTEM. Module. AxCMS.net. Module. Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1

AxCMS.net ENTERPRISE CONTENT MANAGEMENT SYSTEM. Module. AxCMS.net. Module. Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1 AxCMS.net Copyright 2001-2006 Axinom GmbH AxCMS.net Seite 1 AxCMS.net Das AxCMS.net steht mit einem umfangreichen Template-Projekt als Visual Studio Projekt im Quellcode zum Download. Darin enthalten sind

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Tobias Hauser, Christian Wenz. Joomla! 1.5. Das Open Source-CMS einsetzen und erweitern ISBN: 978-3-446-41026-8

Inhaltsverzeichnis. Tobias Hauser, Christian Wenz. Joomla! 1.5. Das Open Source-CMS einsetzen und erweitern ISBN: 978-3-446-41026-8 sverzeichnis Tobias Hauser, Christian Wenz Joomla! 1.5 Das Open Source-CMS einsetzen und erweitern ISBN: 978-3-446-41026-8 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41026-8

Mehr

Statisch oder Dynamisch?

Statisch oder Dynamisch? Worin liegt der Unterschied zwischen statischen und dynamischen Webseiten? Statisch oder Dynamisch? lepton-cms.org Überblick CMS WebsiteBaker - LEPTON 1 lepton-cms.org Überblick CMS WebsiteBaker - LEPTON

Mehr

UNIX-Stammtisch, TU Chemnitz. UNIX-Stammtisch: Chemnitz, 27.05.2008. Content Management mit TYPO3. Sebastian Meyer. E-Mail: smeyer@slub-dresden.

UNIX-Stammtisch, TU Chemnitz. UNIX-Stammtisch: Chemnitz, 27.05.2008. Content Management mit TYPO3. Sebastian Meyer. E-Mail: smeyer@slub-dresden. UNIX-Stammtisch: Content Management mit TYPO3 Themen: Was ist ein CMS? (Definition, Konzepte, Vor- und Nachteile) Warum gerade TYPO3? (Einführung in TYPO3 und Vergleich mit anderen CMS) TYPO3 aus Sicht......eines

Mehr

Joomla! und Mambo. Open Source-CMS einsetzen und erweitern. von Tobias Hauser, Christian Wenz. 2., aktualisierte Auflage. Hanser München 2006

Joomla! und Mambo. Open Source-CMS einsetzen und erweitern. von Tobias Hauser, Christian Wenz. 2., aktualisierte Auflage. Hanser München 2006 Joomla! und Mambo Open Source-CMS einsetzen und erweitern von Tobias Hauser, Christian Wenz 2., aktualisierte Auflage Hanser München 2006 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 40690

Mehr

Allgemeine Einführung. 13.11.2013 Elisabeth Beyrle Stefan Paffhausen

Allgemeine Einführung. 13.11.2013 Elisabeth Beyrle Stefan Paffhausen Allgemeine Einführung 13.11.2013 Elisabeth Beyrle Stefan Paffhausen Ablauf Allgemeines über Typo3 Unterschiede zu Drupal Oberfläche des Typo3 Backends Erstellen einer Seite Typo3 Open-Source Content-Management-System

Mehr

Uwe Stache: Content Management mit System. Grundlagen Szenarien Best Practices

Uwe Stache: Content Management mit System. Grundlagen Szenarien Best Practices Uwe Stache: Content Management mit System Grundlagen Szenarien Best Practices Es passt... Ihr Business Unser Beitrag was zusammen gehört! Medien Wirtschaftskompetenz Bewährte Technik Neue Gedanken Wir

Mehr

Installation des CMS-Systems Contao auf einem Windows-Rechner mit XAMPP

Installation des CMS-Systems Contao auf einem Windows-Rechner mit XAMPP XAMPP Installation des CMS-Systems Contao auf einem Windows-Rechner mit XAMPP XAMPP ist eine vollständig kostenlose, leicht zu installierende Apache-Distribution, die MySQL, PHP und Perl enthält. Das XAMPP

Mehr

Einführung in das TYPO3 Content Management System. Jochen Weiland - jweiland.net

Einführung in das TYPO3 Content Management System. Jochen Weiland - jweiland.net Einführung in das TYPO3 Content Management System Dipl. Ing. Jochen Weiland jweiland.net Statische Websites upload Entwicklungsrechner Webserver Besucher Dynamische Websites Layouts Webserver Datenbank

Mehr

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung

Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Von der Literaturverwaltung zur Dokumentenverwaltung Literaturverwaltung erfasst Metadaten über ein Dokument Dokumentenverwaltung kümmert sich um die Dokumenten-Technologien Umsetzung meist in einem Dokumentmanagementsystem

Mehr

Joomla! 2.5 CMS. Kurzdokumentation. ql.de. Inhaltspflege.Dateiverwaltung. Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk

Joomla! 2.5 CMS. Kurzdokumentation. ql.de. Inhaltspflege.Dateiverwaltung. Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk Joomla! 2.5 CMS Kurzdokumentation ql.de Inhaltspflege.Dateiverwaltung Stand: 06.02.2012 Dr. Mareike Riegel Ingo Holewczuk Copyright 2012 Mareike Riegel 1 / 15 Inhaltsverzeichnis 1. Backend...3 1.1 Einloggen...3

Mehr

Anleitungen zum Einfügen eines Partnerlinks in Ihre Website

Anleitungen zum Einfügen eines Partnerlinks in Ihre Website www.satnam.de Anleitungen zum Einfügen eines Partnerlinks in Ihre Website A. Mittels eines Content-Management-Systems (CMS) oder Weblogs Seiten 2-6 B. Mittels eines Homepagebaukastens, z.b. von 1&1 Seiten

Mehr

WEBCONTENT MANAGEMENT SYSTEM (WCMS) JOOMLA!

WEBCONTENT MANAGEMENT SYSTEM (WCMS) JOOMLA! WEBCONTENT MANAGEMENT SYSTEM (WCMS) JOOMLA! 1 Definition WCMS Ein Web-Content-Management- System (kurz: WCMS, übersetzt: Inhaltsverwaltungssystem) ist ein System, das die gemeinschaftliche Erstellung und

Mehr

Anleitung TYPO3 Version 4.0

Anleitung TYPO3 Version 4.0 Publizieren im Internet mit dem Content Management System TYPO3: (Referenzprojekte unter www.aloco.ch/referenzen/ ). Anleitung TYPO3 Version 4.0 Fragen beantworten wir gerne: ALOCO GmbH Hirschengraben

Mehr

Sigrid Born Jari-Hermann Ernst. Content Management mit TYPO3 CMS. Inklusive CD-ROM

Sigrid Born Jari-Hermann Ernst. Content Management mit TYPO3 CMS. Inklusive CD-ROM Sigrid Born Jari-Hermann Ernst Content Management mit TYPO3 CMS Inklusive CD-ROM Willkommen bei TYPO3 CMS für Kids! Vor wort Willkommen bei TYPO3 CMS für Kids! Auch wenn die Zahl von 500.000 Webseiten-Installationen

Mehr

Warum gerade TYPO3? TYPO3camp Berlin 2013

Warum gerade TYPO3? TYPO3camp Berlin 2013 Warum gerade TYPO3? TYPO3camp Berlin 2013 Wer steht da vorne? Wolfgang Wagner Jahrgang 1972 Web Entwickler bei jweiland.net arbeitet mit TYPO3 seit Version 3.8 Vorteile Vorurteile Nachteile Vorurteile

Mehr

Internet-Stammtisch. Content Management mit System! Uwe S tache. http://www.ecomm-berlin.de/

Internet-Stammtisch. Content Management mit System! Uwe S tache. http://www.ecomm-berlin.de/ Internet-Stammtisch Content Management mit System! Uwe S tache http://www.ecomm-berlin.de/ Worum geht s? CMS-Grundlagen Artenvielfalt Vergleichskriterien Anwendungs-Szenarien Live - Demo Typo3 WordPress

Mehr

Schulung ISUP-Webseite. 06.12.2007 in Karlsruhe

Schulung ISUP-Webseite. 06.12.2007 in Karlsruhe Schulung ISUP-Webseite 06.12.2007 in Karlsruhe Schulung ISUP-Webseite 06.12.2007 Vorstellung Dirk Reinbold Informatikstudent der Univeristät Karlsruhe Kontakt: reinbold@vikar.de ViKar Virtueller Hochschulverbund

Mehr

Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite.

Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite. Loslegen mit Contrexx: In 10 Schritten zur professionellen Webseite. Autor: Nicolas Müller Juli 2012 www.contrexx.com 1 Einleitung Diese Anleitung soll Ihnen helfen eine professionelle Webseite zu erstellen

Mehr

Die Unternehmensseite im Internet - pflegen ohne Programmierkenntnisse. Felix Kopp

Die Unternehmensseite im Internet - pflegen ohne Programmierkenntnisse. Felix Kopp Die Unternehmensseite im Internet - pflegen ohne Programmierkenntnisse Felix Kopp Orientierung Veröffentlichen und Aktualisieren ohne Programmierkenntnisse Bestehende Internet-Seite aktualisieren. oder

Mehr

Content Management mit Open Source Beispiel: OpenCms

Content Management mit Open Source Beispiel: OpenCms Content Management mit Open Source Beispiel: OpenCms Ersteller: Frank Marwedel Datum: 31.08.2005 1 Agenda 1. Was ist Content Management? 2. Welche Arten von (OSS) CMS gibt es? 3. OpenCms 4. Diskussion

Mehr

Was ist MODX Revolution?

Was ist MODX Revolution? FACT SHEET 1 Was ist MODX Revolution? MODX ist ein Content Management System (CMS) und ein Applikations-Framework. MODX ist schon seit der Version Evolution ein Open Source Projekt und wird dank einer

Mehr

Das Open Source Content Management System

Das Open Source Content Management System Das Open Source Content Management System visions-marketing Unternehmensberatung Alexander Winkler Postfach 950180 81517 München Tel.+Fax: 089 / 38 90 06 53 Mobil.: 0172 / 851 54 06 www.visions-marketing.de

Mehr

Internet-Stammtisch. Übersicht & Hintergründe. Uwe Stache. http://www.ecomm-berlin.de/

Internet-Stammtisch. Übersicht & Hintergründe. Uwe Stache. http://www.ecomm-berlin.de/ Internet-Stammtisch Content Management mit System! Übersicht & Hintergründe Uwe Stache http://www.ecomm-berlin.de/ Zur Person BB-ONE.net [ehem. BERLIN-ONE.net] Internet-Dienstleister seit 1996 Systemanbieter

Mehr

Ein Auszug aus... Studie. Content Management Systeme im Vergleich. Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche

Ein Auszug aus... Studie. Content Management Systeme im Vergleich. Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche Ein Auszug aus... Studie Content Management Systeme im Vergleich Empfehlungen und Entscheidungshilfen für Unternehmensbereiche Die komplette Studie ist bei amazon.de käuflich zu erwerben. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website)

Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Dokumentation für die Arbeit mit dem Redaktionssystem (Content Management System -CMS) zur Wartung Ihrer Homepage (Website) Redaktion Mit der Redaktion einer Webseite konzentrieren Sie sich auf die inhaltliche

Mehr

Das Open Source CMS. Gregor Walter. gw@madgeniuses.net info@i-working.de

Das Open Source CMS. Gregor Walter. gw@madgeniuses.net info@i-working.de Das Open Source CMS Gregor Walter gw@madgeniuses.net info@i-working.de Übersicht Einführung und Geschichte von TYPO3 TYPO3 Features Für Webdesigner Für Redakteure TYPO3 Live - am Beispiel fiwm.de Seite

Mehr

Homepage erstellen aber wie

Homepage erstellen aber wie Homepage erstellen aber wie Viele Möglichkeiten einen Webauftritt zu gestalten Ein kleiner Leitfaden durch den Dschungel Wege zur Internetpräsenz Idee, etwas der Öffentlichkeit mitzuteilen Webseite erstellen

Mehr

PROFIL REFERENZEN 2015

PROFIL REFERENZEN 2015 PROFIL REFERENZEN 2015 Gartenstraße 24 D-53229 Bonn +49 228 / 976 17-0 +49 228 / 976 17-55 info@glamus.de www.glamus.de KURZPROFIL ÜBER UNS Gründung 1992 Geschäftsführer Gerhard Loosch Ulrich Santo Mitarbeiterzahl

Mehr

2 SharePoint-Produkte und -Technologien

2 SharePoint-Produkte und -Technologien 7 SharePoint ist ein Sammelbegriff für einzelne Bestandteile der Microsoft Share- Point- und Windows-Server-Produkte und -Technologien. Erst die Verbindung und das Bereitstellen der einzelnen Produkte

Mehr

Uwe Stache: Content Management mit System. Grundlagen Szenarien Best Practices

Uwe Stache: Content Management mit System. Grundlagen Szenarien Best Practices Uwe Stache: Content Management mit System Grundlagen Szenarien Best Practices Es passt... Ihr Business Unser Beitrag was zusammen gehört! Medien Wirtschaftskompetenz Bewährte Technik Neue Gedanken Wir

Mehr

Joomla 1.5. Einführung in die Installation und Benützung

Joomla 1.5. Einführung in die Installation und Benützung Joomla 1.5 Einführung in die Installation und Benützung Programm Was ist Joomla Installation auf Ubuntu Benützung von Joomla Templates wechseln Nützliche Komponenten Weiterführende Informationen Was ist

Mehr

contemas websolutions 7100 neusiedl.see hauptplatz 46 t +43 [0] 699 11 78 11 77 office@contemas.net www.contemas.net

contemas websolutions 7100 neusiedl.see hauptplatz 46 t +43 [0] 699 11 78 11 77 office@contemas.net www.contemas.net contemas websolutions 7100 neusiedl.see hauptplatz 46 t +43 [0] 699 11 78 11 77 office@contemas.net www.contemas.net * OPEN SOURCE UNGEBUNDEN INS INTERNET Warum ein OPEN SOURCE CMS? WARUM TYPO3? GEGENÜBERSTELLUNG

Mehr

Herzlich Willkommen. Der Weg zur eigenen Homepage. vorgestellt von Frank Kullmann

Herzlich Willkommen. Der Weg zur eigenen Homepage. vorgestellt von Frank Kullmann Herzlich Willkommen Der Weg zur eigenen Homepage vorgestellt von Frank Kullmann 1. Die Planung Was soll auf unserer Homepage abgebildet werden (Texte, Bilder, Videos usw.)? Welche Struktur soll unsere

Mehr

Joomla 3 - Eine Einführung

Joomla 3 - Eine Einführung CHRISTOF RIMLE IT SERVICES Lösungen mit Leidenschaft Joomla 3 - Eine Einführung V1.0-09.10.2014 - Christof Rimle 2014 - Dieses Dokument ist urheberrechtlich geschützt. Es darf von Kunden der Firma Christof

Mehr

Content-Management-Systeme (CMS) aus dem Open Source Bereich

Content-Management-Systeme (CMS) aus dem Open Source Bereich Content-Management-Systeme (CMS) aus dem Open Source Bereich 13. September 2007 Michael Lange und Michael Fritz 1 Referenten Wer wir sind Michael Lange Projektmanagement Michael Fritz Application Development

Mehr

araneanet GmbH IHK - Workshop Content Management Systeme (CMS) 11. Oktober 2007

araneanet GmbH IHK - Workshop Content Management Systeme (CMS) 11. Oktober 2007 araneanet GmbH IHK - Workshop Content Management Systeme (CMS) 11. Oktober 2007 Herzlich Willkommen! Ronny Schmidt (Vertrieb) Ihr regionaler Ansprechpartner ronny.schmidt@araneanet.de Erik Krühne (Systemingenieur)

Mehr

Start Sie benötigen eine TYPO3 Umgebung mit eigenen Zugangsdaten und etwas Zeit zum kreativen Schaffen.

Start Sie benötigen eine TYPO3 Umgebung mit eigenen Zugangsdaten und etwas Zeit zum kreativen Schaffen. Typo3 kurz und gut Start Sie benötigen eine TYPO3 Umgebung mit eigenen Zugangsdaten und etwas Zeit zum kreativen Schaffen. 1. Übung (Zugang zum Backend) Als Beispiel der Domain nehmen wir die Website:

Mehr

Universität zu Köln Sommersemester 2015 IT-Zertifikat der Phil.-Fak.: Digital Objects Processing - CMS vs. Digital Library Sebastian Schlinkheider &

Universität zu Köln Sommersemester 2015 IT-Zertifikat der Phil.-Fak.: Digital Objects Processing - CMS vs. Digital Library Sebastian Schlinkheider & Universität zu Köln Sommersemester 2015 IT-Zertifikat der Phil.-Fak.: Digital Objects Processing - CMS vs. Digital Library Sebastian Schlinkheider & Linda-Marie Rabeneck 22.04.2015 Gemeinschaftliche Erstellung

Mehr

Sigrid Born Jari-Hermann Ernst. Content Management mit TYPO3 CMS. Inklusive CD-ROM

Sigrid Born Jari-Hermann Ernst. Content Management mit TYPO3 CMS. Inklusive CD-ROM Sigrid Born Jari-Hermann Ernst Content Management mit TYPO3 CMS Inklusive CD-ROM Vorwort 11 Willkommen bei TYPO3 CMS für Kids! 11 Warum TYPO3 CMS? 12 Wie dieses Buch aufgebaut ist 14 Brauchst du Voraussetzungen?

Mehr

Fremdsprachen bearbeiten

Fremdsprachen bearbeiten Fremdsprachen bearbeiten Dieses Dokument beschreibt, wie Sie fremdsprachliche Inhalte bearbeiten können. Login Melden Sie sich an der jeweiligen Website an, in dem Sie hinter die Internet- Adresse das

Mehr

MERKBLATT Krasimira Nevenova / istock / Thinkstock

MERKBLATT Krasimira Nevenova / istock / Thinkstock MERKBLATT Krasimira Nevenova / istock / Thinkstock CMS (Content-Management-Systeme) Dieses Merkblatt hilft Ihnen bei der Wahl eines passenden (Open-Source) Content-Management-Systems (CMS) für Ihren Internetauftritt.

Mehr

NAHTLOSE BLOGINTEGRATION IN TYPO3

NAHTLOSE BLOGINTEGRATION IN TYPO3 NAHTLOSE BLOGINTEGRATION IN TYPO3 Handout zum Vortrag TYPO3 Akademie 2010 München Lina Wolf lina.wolf@marit.ag Autor: Wolf Dokumentstatus: gültig Dokumentversion: 1.0 NAHTLOSE Blogintegration in TYPO3

Mehr

Homepageerstellung mit WordPress

Homepageerstellung mit WordPress Homepageerstellung mit WordPress Eine kurze Einführung in die Installation und Einrichtung von WordPress als Homepage-System. Inhalt 1.WordPress installieren... 2 1.1Download... 2 1.2lokal... 2 1.2.1 lokaler

Mehr

Eigenschaften von Web Content Management Systemen (WCMS) Thorsten Kanzleiter Web Content Management Systeme

Eigenschaften von Web Content Management Systemen (WCMS) Thorsten Kanzleiter Web Content Management Systeme Eigenschaften von Web Content Management Systemen () 1 Gliederung 1.1 Motivation 1.2 Problemstellung 2. 2.1 Begriffsbestimmung CMS 2.2 Übergang von CMS zu 2.3 sonstige 2.4 Content Life Cycle 2.5 Webpublishing

Mehr

schlank stark beweglich

schlank stark beweglich schlank stark beweglich mit Ant-On! für Intranet, Websites und Web-basierte Spezialanwendungen schlank Ant-On! ist handbuchfrei zu bedienen Ant-On! ist das ideale System für alle Online-Redakteure. Es

Mehr

Handbuch TweetMeetsMage

Handbuch TweetMeetsMage Handbuch TweetMeetsMage für Version 0.1.0 Handbuch Version 0.1 Zuletzt geändert 21.01.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 1.1 Voraussetzungen... 3 1.2 Funktionsübersicht... 3 2 Installation... 4

Mehr

modern - sharp - elegant

modern - sharp - elegant modern - sharp - elegant Das Konzept für Ihre Webseite Wir sind Ihnen gerne bei der Konzeption Ihrer neuen Webseite behilflich. Gemeinsam mit Ihnen analysieren wir Ihre Anforderungen, erarbeiten die Ziele

Mehr

Vom PIM in den Webshop

Vom PIM in den Webshop Vom PIM in den Webshop mediasolu1on3 Product Informa1on System Magento Connect Die Referenten Lilian Zweifel Teamleiterin Grundentwicklung mediasolu1on System- Integra1on und Kundensupport lilian.zweifel@staempfli.com

Mehr

Content-Management-Systeme (CMS) - Administration

Content-Management-Systeme (CMS) - Administration IT-Workshop BIT 2009 Thema: Content-Management-Systeme (CMS) - Administration 1. Allgemeine Aspekte zu CM-Systemen Was genau ist ein CMS? CMS steht für "Content Management System" oder Redaktionssystem.

Mehr

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen

Albert HAYR Linux, IT and Open Source Expert and Solution Architect. Open Source professionell einsetzen Open Source professionell einsetzen 1 Mein Background Ich bin überzeugt von Open Source. Ich verwende fast nur Open Source privat und beruflich. Ich arbeite seit mehr als 10 Jahren mit Linux und Open Source.

Mehr

CMS Contenido. Das zukunftssichere Content Management System - 1 -

CMS Contenido. Das zukunftssichere Content Management System - 1 - CMS Contenido Das zukunftssichere Content Management System Inhalt Seite Was ist ein CMS System 2 Das CMS Contenido 3 Historie 3 Lizenzkosten 3 Demo Version testen 3 Leistungen 4 Laufende Kosten (Hosting/Wartung)

Mehr

Einleitung: Frontend Backend

Einleitung: Frontend Backend Die Internetseite des LSW Deutschland e.v. hat ein neues Gesicht bekommen. Ab dem 01.01.2012 ist sie in Form eines Content Management Systems (CMS) im Netz. Einleitung: Die Grundlage für die Neuprogrammierung

Mehr

WEBSITE DESIGN BY CANVAS

WEBSITE DESIGN BY CANVAS LOGO?? Lippenmotiv Die Zeiten, in der Internetpräsenzen der Onlineversion von Werbeprospekten glichen, sind längst vorbei. Viel mehr müssen moderne Websites als Plattform zur Kundenbindung und gewinnung

Mehr

Mehr Flexibilität Content-Management- Systeme (CMS) Ein Praxisbeispiel des Netzwerk Elektronsicher Geschäftsverkehr

Mehr Flexibilität Content-Management- Systeme (CMS) Ein Praxisbeispiel des Netzwerk Elektronsicher Geschäftsverkehr P r a x i s b e i s p i e l Mehr Flexibilität Content-Management- Systeme (CMS) Ein Praxisbeispiel des Netzwerk Elektronsicher Geschäftsverkehr Inhalt 1. Einleitung... 4 Content-Management-System... 5

Mehr

Customer Portal Add-Ons für Microsoft Dynamics CRM und TYPO3

Customer Portal Add-Ons für Microsoft Dynamics CRM und TYPO3 Customer Portal Add-Ons für Microsoft Dynamics CRM und TYPO3 FÜNF EIGENSTÄNDIGE MODULE, EIN KUNDENPORTAL Grundsätzliches zum Thema Kundenportal Im Microsoft CRM werden kundenrelvante Informationen, seien

Mehr

Gliederung. 1. That s Radiant 2. User Interface 3. Rollen 4. Installation 5. Extensions 6. Fazit

Gliederung. 1. That s Radiant 2. User Interface 3. Rollen 4. Installation 5. Extensions 6. Fazit Gliederung 1. That s Radiant 2. User Interface 3. Rollen 4. Installation 5. Extensions 6. Fazit It s Radiant (1/2) It s Radiant (1/2) It s Radiant (1/2) Drupal Joomla! Radiant CMS * * http://www.cmsmatrix.org

Mehr

T3 Pixlr. Online Bildbearbeitung direkt aus dem TYPO3 Backend zur Workflow Optimierung. TYPO3 Modul für Online Bildbearbeitung

T3 Pixlr. Online Bildbearbeitung direkt aus dem TYPO3 Backend zur Workflow Optimierung. TYPO3 Modul für Online Bildbearbeitung T3 Pixlr TYPO3 Modul für Online Bildbearbeitung Online Bildbearbeitung direkt aus dem TYPO3 Backend zur Workflow Optimierung. System-Voraussetzungen: WebSite mit TYPO3 ab Version 4.2 BlueChip Software

Mehr

Proseminar Website-Management-Systeme im Wintersemester 2003/2004 AG Softwaretechnik. PHP-Nuke. PHP-Nuke. von Andreas Emrich

Proseminar Website-Management-Systeme im Wintersemester 2003/2004 AG Softwaretechnik. PHP-Nuke. PHP-Nuke. von Andreas Emrich AG Softwaretechnik 1 Übersicht 1. Grundlagen und Konzepte 2. Komponenten von 3. Erweiterungsmöglichkeiten und Personalisierung 4. Abschließende Bewertung 5. Literaturangaben 2 1. : Grundlagen und Konzepte

Mehr

Vergleich verschiedener CMS-Systeme Eine Entscheidungshilfe für unsere Kunden

Vergleich verschiedener CMS-Systeme Eine Entscheidungshilfe für unsere Kunden Vergleich verschiedener CMS-Systeme Eine Entscheidungshilfe für unsere Kunden 01.12.2010 Copyright CompuSense Bigga Rodeck e.k. Bigga Rodeck, Dipl. Informatiker Einleitung Content Management Systeme -

Mehr

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x

Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x Kurzanleitung für das CMS Joomla 3.x 1. Login ins Backend Die Anmeldung ins sogenannte Backend (die Verwaltungsebene) der Website erfolgt über folgenden Link: www.name-der-website.de/administrator. Das

Mehr

Vitamine für Ihr Business. Internet-Partner der Wirtschaft

Vitamine für Ihr Business. Internet-Partner der Wirtschaft Vitamine für Ihr Business Der Vorfilm... Es sollte schon passen... Ihr Business Unser Service Uwe Stache / BB-ONE.net Thema des Vortrages Spezialisiert auf Vielseitigkeit Medienkompetenz Verlässlichkeit

Mehr

Vitamine für Ihr Business. Internet-Partner der Wirtschaft

Vitamine für Ihr Business. Internet-Partner der Wirtschaft Vitamine für Ihr Business Der Vorfilm... Es sollte schon passen... Ihr Business Unser Service Uwe Stache / BB-ONE.net Thema des Vortrages Spezialisiert auf Vielseitigkeit Medienkompetenz Verlässlichkeit

Mehr

Das Open Source Content Management System

Das Open Source Content Management System Das Open Source Content Management System visions-marketing Unternehmensberatung Alexander Winkler Postfach 950180 81517 München Tel.+Fax: 089 / 65 11 44 11 Mobil.: 0172 / 851 54 06 www.visions-marketing.de

Mehr

Grundlagen für Entwickler und Designer

Grundlagen für Entwickler und Designer Grundlagen für Entwickler und Designer für Version 1.2.0 Simploo GmbH Öschstr. 33 73072 Donzdorf einfach@simploo.de www.simploo.de Inhaltsverzeichnis 1 Einführung... 3 2 Aufbau und Struktur... 4 2.1 Verzeichnisstruktur...

Mehr

Einführung in das redaktionelle Arbeiten mit Typo3 Schulung am 15. und 16.05.2006

Einführung in das redaktionelle Arbeiten mit Typo3 Schulung am 15. und 16.05.2006 1. Anmeldung am System Das CMS Typo3 ist ein webbasiertes Redaktionssystem, bei dem Seiteninhalte mit einem Internetzugang und einer bestimmten URL zeit- und ortunabhängig erstellt und bearbeitet werden

Mehr

Wie man als Redakteur Effektiv arbeitet. Einführung in TYPO3

Wie man als Redakteur Effektiv arbeitet. Einführung in TYPO3 Wie man als Redakteur Effektiv arbeitet. Einführung in TYPO3 Inhalt Wieso ein CMS? - Was macht ein CMS? Wieso TYPO3? Workflow für Redakteure Das Frontend Bearbeiten von Inhalten Aufgaben Wieso ein CMS?

Mehr

Management Systems (CMS) OCG Content. OCG Content Management Systems (CMS) Syllabus Version 2.0. Professionelle Gestaltung von Websites

Management Systems (CMS) OCG Content. OCG Content Management Systems (CMS) Syllabus Version 2.0. Professionelle Gestaltung von Websites OCG Content Management Systems (CMS) OCG Content Management Systems (CMS) Syllabus Version 2.0 Professionelle Gestaltung von Websites Medieninhaber und Hersteller: WIFI OÖ GmbH Wirtschaftsförderungsinstitut

Mehr

CMS und Barrierefreiheit am Beispiel Typo3 Stefan Parker, Sonja Strohmaier

CMS und Barrierefreiheit am Beispiel Typo3 Stefan Parker, Sonja Strohmaier CMS und Barrierefreiheit am Beispiel Typo3 Stefan Parker, Sonja Strohmaier Typo3 - Allgemeines Open-Source Content Management System Programmiert in PHP Konfigurierbar über Typoscript Voraussetzungen:

Mehr

2 Die richtigen Browser-Einstellungen

2 Die richtigen Browser-Einstellungen 1 Vorwort Typo3 ist eine so genannte OpenSource-Software und wird von einer Community im Internet weiterentwickelt. Das bedeutet, dass der Programmcode für alle einsehbar ist und von vielen Personen weltweit

Mehr

Das Typo3 Backend. Demo Website: Frontend: http://www.typo3-talk.net/ Backend: http://www.typo3-talk.net/typo3/ von Timo Schmidt

Das Typo3 Backend. Demo Website: Frontend: http://www.typo3-talk.net/ Backend: http://www.typo3-talk.net/typo3/ von Timo Schmidt Das Typo3 Backend von Timo Schmidt Demo Website: Frontend: http://www.typo3-talk.net/ Backend: http://www.typo3-talk.net/typo3/ Agenda Was ist ein CMS? Was ist Typo3? Das Typo3 Backend Seiten mit Typo3

Mehr

TYPO3 als Content Management System in Hochschulen

TYPO3 als Content Management System in Hochschulen TYPO3 als Content Management System in Hochschulen RRZN Dr. T. Kröckertskothen kroeckertskothen@rrzn.uni-hannover.de 1 Einleitung INHALT Einleitung Webpräsentation und WCMS Content-Management-Systeme Grundlagen,

Mehr

Kurzanleitung Typo3 Radio MK V1.5 vom 18.07.2014

Kurzanleitung Typo3 Radio MK V1.5 vom 18.07.2014 Kurzanleitung Typo3 V1.5 vom 18.07.2014 Typo3 Version 4.7.14 0 Inhalt Kurzanleitung Typo3 Login. 2 Seite anlegen.. 3 Inhaltselement anlegen...... 7 Dateien und Bilder verwalten... 14 Nachrichten / News

Mehr

Endanwender Handbuch

Endanwender Handbuch Endanwender Handbuch INHALTSVERZEICHNIS Vorwort...3 Frontend und Backend...3 Das Dashboard...4 Profil Bearbeiten...6 Inhalte Verwalten...6 Seiten...6 Seite verfassen...7 Papierkorb...11 Werbebanner...11

Mehr

Wer die Wahl hat, hat die Qual

Wer die Wahl hat, hat die Qual Wer die Wahl hat, hat die Qual Wer in den elektronischen Handel einsteigen will, stellt sich schnell die Frage nach dem passenden Onlineshop-System. Die Auswahl ist riesig und es gilt abzuwägen, welcher

Mehr

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013

sinnvoll? Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 Wann ist der Einsatz von SharePoint als CMS sinnvoll? How we did it: Realisierung einer Website mit SharePoint 2013 SharePoint Community, 12. Februar 2014 Alexander Däppen, Claudio Coray & Tobias Adam

Mehr

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil

Das Redaktionssystem UCMS. Beschreibung Technisches Profil 1/6 CONTENTMANAGEMENTSYSTEM UCMS 03.12.08 Das Redaktionssystem UCMS Beschreibung Technisches Profil Das vorliegende Dokument gibt einen Überblick über das System und geht auf die Ankopplung oder Integration

Mehr

TYPO3 Einführung für Redakteure

TYPO3 Einführung für Redakteure TYPO3 Einführung für Redakteure Ablauf! 1. Tag: Aufbau der Website im Corporate Design der LUH Bearbeiten von Inhalten: Inhaltselemente Text und Text mit Bild Übungen Überblick über weitere Inhaltselemente

Mehr

Legen Sie nun dieses Verzeichnis mit dem Namen "joomla" hier an: C:xampphtdocs.

Legen Sie nun dieses Verzeichnis mit dem Namen joomla hier an: C:xampphtdocs. Installationsanleitung von Joomla unter XAMPP Wer das Content-Management-System Joomla installieren will, braucht hierzu einen Webserver, der mit der Programmiersprache PHP und dem Datenbankprogramm MySQL

Mehr

Content Management. Systeme. 15.05.2002 Irina Fröse

Content Management. Systeme. 15.05.2002 Irina Fröse Content Management Systeme 15.05.2002 Irina Fröse Was ist ein Content Management-System? Content Management ist ein Prozess, der von der Erstellung bis zur Präsentation der Inhalte reicht. Content Management-System

Mehr

Content Management. Mit System! Internet-Partner der Wirtschaft

Content Management. Mit System! Internet-Partner der Wirtschaft Content Management. Mit System! Internet-Partner der Wirtschaft 1 Es passt... Ihr Business Unser Beitrag 2 was zusammen gehört! Medien Wirtschaftskompetenz Bewährte Technik Neue Gedanken 3 Wir bauen Portale...

Mehr

Redaktions-Schulung. Redaktionssystem der Kunstuniversität Linz 12. Oktober 2007. Daniel Hoschek & Ralph Zimmermann

Redaktions-Schulung. Redaktionssystem der Kunstuniversität Linz 12. Oktober 2007. Daniel Hoschek & Ralph Zimmermann Redaktions-Schulung Redaktionssystem der Kunstuniversität Linz 12. Oktober 2007 Daniel Hoschek & Ralph Zimmermann 1 Ablauf Redaktionssystem Allgemein Login Aufbau von Typo3 Seitenelemente Seitenelemente

Mehr

brand new media Typo3-Komplettlösungen

brand new media Typo3-Komplettlösungen brand new media & Typo3-Komplettlösungen Typo3 - Ihr Benefit Ihr Benefit + keine Anschaffungskosten + keine Lizenzkosten + keine laufenden Kosten + kurze Einarbeitungszeit, minimaler Aufwand für Schulung

Mehr

Open Source CMS Ein Wegweiser durch die große Unübersichtlichkeit

Open Source CMS Ein Wegweiser durch die große Unübersichtlichkeit Open Source CMS Ein Wegweiser durch die große Unübersichtlichkeit LinuxTag, Berlin 2007 Jutta Horstmann whoami Jutta Horstmann (Dipl. Inform., Dipl. Pol.) IT Beraterin (Data in Transit) Schwerpunkt: Open

Mehr

Strategie & Kommunikation. Trainingsunterlagen TYPO3 Fortgeschrittenen Schulung

Strategie & Kommunikation. Trainingsunterlagen TYPO3 Fortgeschrittenen Schulung Trainingsunterlagen TYPO3 Fortgeschrittenen Schulung Seite 1 / Maud Mergard / 20.08.2010 Umgang mit Teasern und Seitenlayout in TYPO3 Stand 20.08.2010 Ein Teaser ([ti?z?(r)]) (von engl. tease = reizen,

Mehr

Web Content Management Systeme

Web Content Management Systeme Web Content Management Systeme Konzepte und praktische Anwendung Seminar im Studienschwerpunkt Multimedia von Frithjof Klös Überblick Einleitung Überblick Motivation 1. skriterien 2. 3. Konzeptumsetzung

Mehr

Customer Portal Add-On für Microsoft Dynamics CRM

Customer Portal Add-On für Microsoft Dynamics CRM INTEGRATION VON CRM UND TYPO3 Das Customer Portal Add-On ist eine professionelle Lösung zur Anbindung der MS CRM CRM Daten mit TYPO3 CMS. Die Modular aufgebaute Lösung erlaubt es Ihnen Daten aus Microsoft

Mehr

Content Management System (CMS) / Zope / Plone. Sin Mei Mak Sebastian Plitt

Content Management System (CMS) / Zope / Plone. Sin Mei Mak Sebastian Plitt Content Management System (CMS) / Zope / Plone Sin Mei Mak Sebastian Plitt Gliederung I Motivation Definition Was ist ein Content-Management-System (CMS)? Warum CMS? Content Life Cycle Effiziente Webpublishing

Mehr

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 27.4.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise 2 2. Überblick über die Seite 3 3. Arbeiten im Einzelnen 5 3.1. Pflege der Beratungsstellendaten:

Mehr

Drupal Vorstellung (VAMV München) IT-Consulting D. Hardt dh-it-consult.de, Telefon: 089-88989199

Drupal Vorstellung (VAMV München) IT-Consulting D. Hardt dh-it-consult.de, Telefon: 089-88989199 Drupal Vorstellung (VAMV München) IT-Consulting D. Hardt dh-it-consult.de, Telefon: 089-88989199 Überblick Grundlagen Warum Drupal? Was genau ist Drupal? Drupal Leistungsmerkmale Drupal Struktur Module

Mehr

Plone im Vergleich mit Typo3

Plone im Vergleich mit Typo3 im Vergleich mit Wikipedia: Toleranz, auch Duldsamkeit, ist allgemein ein Geltenlassen und Gewährenlassen fremder Überzeugungen, Handlungsweisen und Sitten. Gemeint ist damit heute häufig auch die Anerkennung

Mehr