Modulkatalog Wahlpflichtmodule M. Sc. Security Management (SPO 2014)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Modulkatalog Wahlpflichtmodule M. Sc. Security Management (SPO 2014)"

Transkript

1 Modulkatalog Wahlpflichtmodule M. Sc. Security Management (SPO 2014) Juli 2014

2 Impressum Autor: Prof. Dr. Sachar Paulus Redaktion: Prof. Dr. Sachar Paulus Druck: Druckerei der Fachhochschule Brandenburg Kontakt: Fachhochschule Brandenburg University of Applied Sciences Magdeburger Str Brandenburg an der Havel T F E Stand: 30. April 2014 Fachhochschule Brandenburg Seite 2/24 Modulkatalog Wahlpflichtmodule M. Sc. Security Management - SPO 2014 April 2014

3 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung 4 2. Datenschutz in der vernetzten Welt 5 3. Sicherheitsanforderungen an kerntechnische Anlagen 7 4. IT-Sicherheit im BOS Umfeld 9 5. Systemkompetenz und sicherheitsbewusstes Handeln Working for Life PCI DSS Informationssicherheitsmanagementsysteme Technische Aspekte der IT-Forensik Sicherheitsveranstaltungen 22 Seite 3/24 Modulkatalog Wahlpflichtmodule M. Sc. Security Management - SPO 2014 April 2014

4 1. Einleitung Dieses Dokument enthält die Beschreibungen der Module für die Wahlflichtfächer des Masterstudiengangs Security Management der Fachhochschule Brandenburg in der Version der Studienund Prüfungsordnung von Modulübersicht Semes ter Modul CP 1 2 Grundlagen des Security Management (6CP) Security- und Krisenmanagement im internationalen Kontext (6CP) Recht, Compliance und Datenschutz (6CP) Organisatorische Aspekte des Sicherheitsmanagement (6 CP) Sichere IKT-Infrastrukturen und IT- Dienste (6CP) Mathematischtechnische Grundlagen der IT-Sicherheit (6CP) Secure Software Lifecycle Management (6CP) Netzwerksicherheit (6CP) Projekt (6CP) Wissenschaftliches Schreiben (6CP) Wahlpflichtmodul 1 (3CP) Wahlpflichtmodul 2 (3CP) Wahlpflichtmodul 3 (3CP) 9 Masterarbeit incl. Kolloquium (21CP) Fach Security Management Recht und Betriebswirtschaftslehre Mathematische und technische Grundlagen IT-Sicherheit Wissenschaftliches Arbeiten Wahlpflichtmodule Seite 4/24 Modulkatalog Wahlpflichtmodule M. Sc. Security Management - SPO 2014 April 2014

5 2. Datenschutz in der vernetzten Welt Modul-Kurzkennzeichen: Modulbezeichnung: ggf. Aufteilung in Lehrveranstaltungen: Dauer des Moduls: Zuordnung zum Curriculum: MA_SM_WPM_Datenschutz_vernetzt Datenschutz in der vernetzten Welt --- Einsemestrig SecMan Master, 1./2./3. Semester, Wahlpflichtmodul Verwendbarkeit des Moduls: --- Häufigkeit des Angebots von Modulen: Verantwortlich: Dozent/in: Lehrsprache: Nach Angebot und Nachfrage Prof. Dr. Sachar Paulus Prof. Dr. Ivo Keller, Prof. Dr. Friedrich Holl Deutsch Voraussetzungen: --- ECTS-Credits: 3 Gesamtworkload und ihre Zusammensetzung: Lehrform/SWS: 90 h = 30 h Präsenz- und 60 h Eigenstudium Vorlesung: 30 Stunden in Blockform innerhalb von 3 Tagen Studien-/ Prüfungsleistungen: Mündliche Prüfung oder Hausarbeit Gewichtung der Note in der Gesamtnote: Lernergebnisse: 2,5% der Abschlussnote Das Ziel dieser Lehrveranstaltung ist es, vernetzte Medien und Dienste in einer konstruktiven Herangehensweise nutzen zu können. Dabei soll nicht nur die (IT-)sicherheitstechnische Kompetenz aufgefrischt, sondern auch eine grundsätzliche persönlichkeitsrechtliche Sensibilisierung erreicht werden. Damit sollen die Studierenden in die Lage versetzt werden, moderne IT-Architekturen wie Big Data und Data Mining sicher um im Einklang mit ethischen und normenrechtlichen Anforderungen des Daten- und Persönlichkeitsschutzes bei webbasierten Diensten und Social Medial auszuwählen und einzusetzen. Seite 5/24 Modulkatalog Wahlpflichtmodule M. Sc. Security Management - SPO 2014 April 2014

6 Inhalte: Lehr- und Lernmethoden: Literatur: Den Studierenden werden hierbei zu folgenden Themen Informationen vermittelt: Historische Entwicklung von Persönlichkeit und Privatheit Cloud Computing und Web 2.0 Künstliche Intelligenz, Data Mining und Wissen Social Media-Konzepte und Sentiment Analysis Serviceorientierte Organisation und Datensouveränität Vorlesung, Übungen in Kleingruppen. Bernhard C. Witt: Datenschutz kompakt Michael Helisch: Security Awareness Haufe-Verlag: Datenschutz von A-Z Roland Fiege: Social Media Balanced Scorecard Thomas Schwenke: Social Media Marketing & Recht Thorsten Logemann: Datenschutz in Unternehmen Jakob Steinschaden: Phänomen Facebook Besonderes: Seite 6/24 Modulkatalog Wahlpflichtmodule M. Sc. Security Management - SPO 2014 April 2014

7 3. Sicherheitsanforderungen an kerntechnische Anlagen Modul-Kurzkennzeichen: Modulbezeichnung: MA_SM_Sich_KTA Sicherheitsanforderungen an kerntechnische Anlagen ggf. Aufteilung in Lehrveranstaltungen: Dauer des Moduls: Zuordnung zum Curriculum: Verwendbarkeit des Moduls: Häufigkeit des Angebots von Modulen: Verantwortlich: Dozent/in: Lehrsprache: Einsemestrig SecMan Master, 1./2./3. Semester, Wahlpflichtmodul Profilrichtung Reaktorsicherheit Jedes Studienjahr Prof. Dr. Sachar Paulus Prof. Dr. Manfred Mertins Deutsch Voraussetzungen: ECTS-Credits: 3 Gesamtworkload und ihre Zusammensetzung: Lehrform/SWS: 90 h = 30 h Präsenz- und 60 h Eigenstudium Vorlesung: 30 Stunden Studien-/ Prüfungsleistungen: Hausarbeit Gewichtung der Note in der Gesamtnote: Lernergebnisse: 2,5% der Abschlussnote Das Ziel dieser Lehrveranstaltung ist es, die Lernenden in die Lage zu versetzen, folgende Kenntnisse und Fertigkeiten zu erlangen: Anforderungen an kerntechnische Anlagen verstehen und anwenden Seite 7/24 Modulkatalog Wahlpflichtmodule M. Sc. Security Management - SPO 2014 April 2014

8 Inhalte: Lehr- und Lernmethoden: Literatur: Den Studierenden werden hierbei vertiefte Kenntnisse zu folgenden Themenbereichen vermittelt: integriertes Managementsystem (Zusammenwirken von Mensch-Technik-Organisation (MTO-Konzept)) Sicherheitsziele (radiologische und technische Ziele) Defence in Depth Konzept, Unabhängigkeit der Sicherheitsebenen Barrierenkonzept Ereignisse und Zustände auf den Sicherheitsebenen Anlageninternes Notfallschutzkonzept Schutz gegen übergreifende Einwirkungen Grundsätze der Sicherheitsnachweise (deterministische und probabilistische Ansätze) Klassifizierungskonzept Konzept zum praktischen Ausschluss von Ereignissen Auslegungsgrundsätze Diversitätsprinzip - Vermeidung von GVA Einzelfehlerkonzept 30-Minuten Konzept Inhärente Sicherheit, fail-safe Prinzip Passive Wirkungsprinzipien Basissicherheit,Bruchausschlusskonzept - Sicherheitsanforderungen an zukünftige Kernkraftwerke Vorlesung, Übungen in Kleingruppen. Borlein, M.: Kerntechnik, Vogel Business Media, 2011 Smidt, D.: Reaktor-Sicherheitstechnik, Springer-Verlag, Berlin, 1979 IAEA: WENRA: =1&action=pod_show KTA: GRS: Handbuch für Reaktorsicherheit und Strahlenschutz, BMU: Sicherheitskriterien für Kernkraftwerke, en_technische_regeln/doc/40327.php Besonderes: 0. Seite 8/24 Modulkatalog Wahlpflichtmodule M. Sc. Security Management - SPO 2014 April 2014

9 4. IT-Sicherheit im BOS Umfeld Modul-Kurzkennzeichen: Modulbezeichnung: MA_SM_ITSich_BOS IT-Sicherheit im BOS-Umfeld ggf. Aufteilung in Lehrveranstaltungen: Dauer des Moduls: Zuordnung zum Curriculum: Einsemestrig SecMan Master, 1./2./3. Semester, Wahlpflichtmodul Verwendbarkeit des Moduls: Häufigkeit des Angebots von Modulen: Verantwortlich: Dozent/in: Lehrsprache: Jedes Studienjahr Prof. Dr. Sachar Paulus Rolf Lambertz Deutsch Voraussetzungen: ECTS-Credits: 3 Gesamtworkload und ihre Zusammensetzung: Lehrform/SWS: 90 h = 30 h Präsenz- und 60 h Eigenstudium Vorlesung: 30 Stunden Studien-/ Prüfungsleistungen: Mündliche Prüfung Gewichtung der Note in der Gesamtnote: Lernergebnisse: 2,5 % der Abschlussnote Das Ziel dieser Lehrveranstaltung ist es, die Lernenden in die Lage zu versetzen, folgende Kenntnisse und Fertigkeiten zu erlangen: Anforderungen an die IT-Sicherheit von IT-Systemen in Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben Seite 9/24 Modulkatalog Wahlpflichtmodule M. Sc. Security Management - SPO 2014 April 2014

10 Inhalte: Lehr- und Lernmethoden: Literatur: Den Studierenden werden hierbei vertiefte zu folgenden Informationen vermittelt: Welche Behörden sind "BOS"? Zuordnung zu Gebietskörperschaften (Bund, Land, Kommunen) Welchen Status haben Werks-Feuerwehren (z.b. Flughafen BER, wichtig für die Zusammenarbeit mit öffentlichen Feuerwehren Sicherheitsarchitektur Deutschland (Polizeien des Bundes und der Länder, Zollverwaltung, Feldjäger) Einbindung im Schengen-Raum (SIS, VIS, EURODAC, Rolle von EUROPOL und FRONTEX, EU Kommission - DG Home Affairs) Zentralstellenfunktion des BKA, BKA-Gesetz Zusammenarbeit mit "den Diensten" (polizeilicher Staatsschutz, Legalitätsprinzip, Anti-Terror-Datei) IT-Systeme der dt. Polizei (Übersicht, INPOL, extrapol) Typische Anwendungen der Polizeien (Vorgangsbearbeitung, Fahndung, Fall-Analyse-Systeme, AFIS, Ausblick PIAV und xpolizei) Sicherheitsüberprüfungsgesetz Rolle der Industrie Vorlesung, Übungen in Kleingruppen. Wird in der Veranstaltung bekannt gegeben Besonderes: 0. Seite 10/24 Modulkatalog Wahlpflichtmodule M. Sc. Security Management - SPO 2014 April 2014

11 5. Systemkompetenz und sicherheitsbewusstes Handeln Modul-Kurzkennzeichen: Modulbezeichnung: MA_SM_Systemkompetenz Systemkompetenz und sicherheitsbewusstes Handeln ggf. Aufteilung in Lehrveranstaltungen: Dauer des Moduls: Zuordnung zum Curriculum: Einsemestrig SecMan Master, 1./2./3. Semester, Wahlpflichtmodul Verwendbarkeit des Moduls: Häufigkeit des Angebots von Modulen: Verantwortlich: Dozent/in: Lehrsprache: Jedes Studienjahr Prof. Dr. Sachar Paulus Dipl.-Ing. Dieter Skrobotz Deutsch Voraussetzungen: ECTS-Credits: 3 Gesamtworkload und ihre Zusammensetzung: Lehrform/SWS: 90 h = 30 h Präsenz- und 60 h Eigenstudium Vorlesung: 30 Stunden Studien-/ Prüfungsleistungen: Hausarbeit oder mündliche Prüfung oder Klausur Gewichtung der Note in der Gesamtnote: Lernergebnisse: 2,5 % der Abschlussnote Das Ziel dieser Lehrveranstaltung ist es, die Lernenden in die Lage zu versetzen, folgende Kenntnisse und Fertigkeiten zu erlangen: Verständnis für die Einflüsse der Komplexität von Systemen auf die Sicherheit des Systems und der Komponenten / Akteure im System Seite 11/24 Modulkatalog Wahlpflichtmodule M. Sc. Security Management - SPO 2014 April 2014

12 Inhalte: Lehr- und Lernmethoden: Literatur: Den Studierenden werden hierbei vertiefte zu folgenden Informationen vermittelt: Der moderne Sicherheitsbegriff Ganzheitliches Sicherheitsmanagement Beispiel: ganzheitliche Gebäudesicherheit Hidden Management Funktion Building Information Modeling Systemkompetenz Sicherheitsbewusstes Handeln Kybernetik Vorlesung, Übungen in Kleingruppen. Literatur zu Kybernetik und vernetztem Denken Wird in der Veranstaltung bekannt gegeben Besonderes: 0. Seite 12/24 Modulkatalog Wahlpflichtmodule M. Sc. Security Management - SPO 2014 April 2014

13 6. Working for Life Modul-Kurzkennzeichen: Modulbezeichnung: MA_SM_Working_for_Life Working for Life ggf. Aufteilung in Lehrveranstaltungen: Dauer des Moduls: Zuordnung zum Curriculum: Einsemestrig SecMan Master, 1./2./3. Semester, Wahlpflichtmodul Verwendbarkeit des Moduls: Häufigkeit des Angebots von Modulen: Verantwortlich: Dozent/in: Lehrsprache: Jedes Studienjahr Prof. Dr. Sachar Paulus Dr. Manuel Burkert Deutsch Voraussetzungen: ECTS-Credits: 3 Gesamtworkload und ihre Zusammensetzung: Lehrform/SWS: 90 h = 30 h Präsenz- und 60 h Eigenstudium Vorlesung: 30 Stunden Studien-/ Prüfungsleistungen: Hausarbeit oder mündliche Prüfung Gewichtung der Note in der Gesamtnote: Lernergebnisse: 2,5 % der Abschlussnote Das Ziel dieser Lehrveranstaltung ist es, die Lernenden in die Lage zu versetzen, folgende Kenntnisse und Fertigkeiten zu erlangen: Grundkompetenzen im Bereich von Gesundheitsmanagement und Arbeitsmedizin im Unternehmenskontext Seite 13/24 Modulkatalog Wahlpflichtmodule M. Sc. Security Management - SPO 2014 April 2014

14 Inhalte: Lehr- und Lernmethoden: Literatur: Den Studierenden werden hierbei vertiefte zu folgenden Informationen vermittelt: Arbeitsmedizin Gesundheitsmanagement Entsendung von Mitarbeitern in Regionen mit gesundheitlichen Risiken Medizinische Versorgung bei Großveranstaltungen Work-Life-Balance Fokussierter Einblick in die Welt der Medizin Verständnis für unterschiedliche Denkweisen Juristische Implikationen paramedizinischer Entscheidungen Anwendung von Grundsätzen aus dem Security-Umfeld im medizinischen Setting Vorlesung, Übungen in Kleingruppen. Wird in der Veranstaltung bekannt gegeben. Besonderes: 0. Seite 14/24 Modulkatalog Wahlpflichtmodule M. Sc. Security Management - SPO 2014 April 2014

15 7. PCI DSS Modul-Kurzkennzeichen: Modulbezeichnung: MA_SM_PCI_DSS PCI DSS (Payment Card Industry Data Security Standard) ggf. Aufteilung in Lehrveranstaltungen: Dauer des Moduls: Zuordnung zum Curriculum: Einsemestrig SecMan Master, 1./2./3. Semester, Wahlpflichtmodul Verwendbarkeit des Moduls: Häufigkeit des Angebots von Modulen: Verantwortlich: Dozent/in: Lehrsprache: Jedes Studienjahr Prof. Dr. Sachar Paulus Patrick Sauer M. Sc. Deutsch Voraussetzungen: ECTS-Credits: 3 Gesamtworkload und ihre Zusammensetzung: Lehrform/SWS: 90 h = 30 h Präsenz- und 60 h Eigenstudium Vorlesung: 30 Stunden Studien-/ Prüfungsleistungen: Hausarbeit Gewichtung der Note in der Gesamtnote: Lernergebnisse: Inhalte: 2,5 % der Abschlussnote Das Ziel dieser Lehrveranstaltung ist es, die Lernenden in die Lage zu versetzen, folgende Kenntnisse und Fertigkeiten zu erlangen: Sicherheitsanforderungen an Webshops und Portale, die Finanztransaktionen durchführen Den Studierenden werden hierbei vertiefte zu folgenden Informationen vermittelt: Sicherheitsanforderungen der Kreditkartenfirmen Technische Umsetzungsmöglichkeiten Zertifizierungsprozess Seite 15/24 Modulkatalog Wahlpflichtmodule M. Sc. Security Management - SPO 2014 April 2014

16 Lehr- und Lernmethoden: Literatur: Vorlesung, Übungen in Kleingruppen. Wird in der Veranstaltung bekannt gegeben. Besonderes: 0. Seite 16/24 Modulkatalog Wahlpflichtmodule M. Sc. Security Management - SPO 2014 April 2014

17 8. Informationssicherheitsmanagementsysteme Modul-Kurzkennzeichen: Modulbezeichnung: MA_SM_ISMS Informationssicherheitsmanagementsysteme (ISMS) ggf. Aufteilung in Lehrveranstaltungen: Dauer des Moduls: Zuordnung zum Curriculum: Einsemestrig SecMan Master, 1./2./3. Semester, Wahlpflichtmodul Verwendbarkeit des Moduls: Häufigkeit des Angebots von Modulen: Verantwortlich: Dozent/in: Lehrsprache: Jedes Studienjahr Prof. Dr. Sachar Paulus Ronny Frankenstein und Jörn Maier Deutsch Voraussetzungen: ECTS-Credits: 3 Gesamtworkload und ihre Zusammensetzung: Lehrform/SWS: 90 h = 30 h Präsenz- und 60 h Eigenstudium Vorlesung: 30 Stunden Studien-/ Prüfungsleistungen: Hausarbeit Gewichtung der Note in der Gesamtnote: Lernergebnisse: Inhalte: 2,5 % der Abschlussnote Das Ziel dieser Lehrveranstaltung ist es, die Lernenden in die Lage zu versetzen, folgende Kenntnisse und Fertigkeiten zu erlangen: Implementieren eines ISMS in einem Unternehmen Den Studierenden werden hierbei vertiefte zu folgenden Informationen vermittelt: ISO und ff. IT-Grundschutz des BSI Unterschiede und Gemeinsamkeiten Erfolgsfaktoren bei der Umsetzung Seite 17/24 Modulkatalog Wahlpflichtmodule M. Sc. Security Management - SPO 2014 April 2014

18 Lehr- und Lernmethoden: Literatur: Vorlesung, Übungen in Kleingruppen. Wird in der Lehrveranstaltung bekannt gegeben. Besonderes: 0. Seite 18/24 Modulkatalog Wahlpflichtmodule M. Sc. Security Management - SPO 2014 April 2014

19 9. Technische Aspekte der IT-Forensik Modul-Kurzkennzeichen: Modulbezeichnung: MA_SM_Tech_Forensik Technische Aspekte der IT-Forensik ggf. Aufteilung in Lehrveranstaltungen: Dauer des Moduls: Zuordnung zum Curriculum: Einsemestrig SecMan Master, 1./2./3. Semester, Wahlpflichtmodul Verwendbarkeit des Moduls: Häufigkeit des Angebots von Modulen: Verantwortlich: Dozent/in: Lehrsprache: Jedes Studienjahr Prof. Dr. Sachar Paulus Prof. Dr. Igor Podebrad Deutsch Voraussetzungen: ECTS-Credits: 3 Gesamtworkload und ihre Zusammensetzung: Lehrform/SWS: 90 h = 30 h Präsenz- und 60 h Eigenstudium Vorlesung: 30 Stunden Studien-/ Prüfungsleistungen: Hausarbeit Gewichtung der Note in der Gesamtnote: Lernergebnisse: 2,5 % der Abschlussnote Das Ziel dieser Lehrveranstaltung ist es, die Lernenden in die Lage zu versetzen, folgende Kenntnisse und Fertigkeiten zu erlangen: Erlernen IT forensischer Vorgehensweisen und technischer Analysemethoden Durchführung IT forensischer Untersuchungen am Beispiel zweier unterschiedlicher Filesysteme Seite 19/24 Modulkatalog Wahlpflichtmodule M. Sc. Security Management - SPO 2014 April 2014

20 Inhalte: Lehr- und Lernmethoden: Den Studierenden werden hierbei vertiefte zu folgenden Informationen vermittelt: Grundsätze und Anforderungen, speziell im internationalen Kontext und vor dem Hintergrund unterschiedlicher rechtlicher Situationen: Datenträgeranalyse Übersicht Typen von Festplatten (SCSI, xata, xide, etc.) Übersicht Physische Aufteilung einer Platte (cylinder, head, sector) Übersicht Logische Aufteilung einer Platte (partitions, raw data) Übersicht Dateisysteme (FAT, NTFS als Schwerpunkt, ggfls. ext2, ext3) Übersicht Dateiverwaltung (Cluster, slack space [drive slack, RAM slack]) Details Festplattenanalyse (Sicherheitsmaflnahmen, tools, hands on) Dateien und ihre Eigenschaften (Metadaten) Arten von Dateien (normal, hidden, deleted, encrypted, alternate datastream,...) string search (logisch vs. physisch, Kodierung) Details FAT Historische FAT-Systeme (FAT 12, FAT 16) FAT32 (Strukturen, Namenskonvention) Betriebssystemanalyse Server vs. Workstation Lokation OS auf Platte Prozessanalyse Netzwerkverbindungen Registry NTFS (Metadaten und Details) Details Alternate Datastreams Details Filetypes Windows Artefakte (cookies, temporary files, MRU, print jobs,...) timelining Details Registry Analyse Netzwerkanalyse Grundlagen Protokolle Details Analyse Anomalien verdeckte Kommunikation Angriffstypen Vorlesung, Übungen in Kleingruppen. Seite 20/24 Modulkatalog Wahlpflichtmodule M. Sc. Security Management - SPO 2014 April 2014

21 Literatur: File System Forensic Analysis, Brian Carrier, Taschenbuch: 600 Seiten, Verlag: Addison-Wesley Longman, Amsterdam (17. März 2005), Sprache: Englisch, ISBN-10: , ISBN-13: Computer Forensik: Computerstraftaten erkennen, ermitteln, aufklären, Alexander Geschonneck, Broschiert: 342 Seiten, Verlag: dpunkt Verlag; Auflage: 4., aktualisierte Auflage (22. Februar 2010), Sprache: Deutsch, ISBN-10: , ISBN-13: Windows Internals, Fifth Edition (PRO-Developer), Mark Russinovich & David A. Solomon, Gebundene Ausgabe: 1232 Seiten, Verlag: Microsoft Press; Auflage: Fifth Edition. (17. Juni 2009), Sprache: Englisch, ISBN-10: , ISBN-13: , ASIN: Harlan Carvey, Windows Forensic Analysis, Verlag: Syngress Media; Auflage: 2nd edition. (13. Juli 2009), ISBN-13: Sammes; Jenkinson, Forensic Computing: A Practitioner's Guide, Verlag: Springer, Berlin; Auflage: 2nd ed. (30. Juli 2007), ISBN-13: Besonderes: 0. Seite 21/24 Modulkatalog Wahlpflichtmodule M. Sc. Security Management - SPO 2014 April 2014

22 10. Sicherheitsveranstaltungen Modul-Kurzkennzeichen: Modulbezeichnung: SM_MA_WPM_Sicherheitsveranstaltungen Sicherheitsveranstaltungen ggf. Aufteilung in Lehrveranstaltungen: Dauer des Moduls Zuordnung zum Curriculum: Einsemestrig SecMan Master, 1./2./3. Semester, Wahlpflichtmodul Verwendbarkeit des Moduls: Häufigkeit des Angebots von Modulen: Autor/in: Dozent/in: Lehrsprache: Jedes Studienjahr (in der Regel) Prof. Dr. Sachar Paulus Prof. Dr. Sachar Paulus Deutsch Voraussetzungen: ECTS-Credits: 3 Gesamtworkload und ihre Zusammensetzung: Lehrform/SWS: 90 h = 30 h Präsenz- und 60 h Eigenstudium Besuch von Exkursionen und Erstellung von Exkursionsberichten Studien-/ Prüfungsleistungen: Hausarbeit (100%) Gewichtung der Note in der Gesamtnote: Lernergebnisse: 2,5 % der Abschlussnote Das Ziel dieser Lehrveranstaltung ist es, die Lernenden in die Lage zu versetzen, folgende Kenntnisse und Fertigkeiten zu erlangen: Analyse des Inhaltes von Konferenzen und Messen mit Sicherheitsfokus Bewerten des Mehrwerts von verschiedenen Konferenzen und Messen Erstellen von Zusammenfasssungen von Vorträgen, Konferenzen und Messen Seite 22/24 Modulkatalog Wahlpflichtmodule M. Sc. Security Management - SPO 2014 April 2014

23 Inhalte: Lehr- und Lernmethoden: Literatur: Besonderes: Je nach Angebot. Typischer Weise eine Exkursion zu einer kommerziellen Identitätsmanagement- und Cloud-Konferenz, eine Exkursion zu einer Messe zu physischer Sicherheit, und eine Exkursion zu einer sicherheitsrelevanten Veranstaltung eines börsennotierten Konzerns. Besuch von Veranstaltungen, Moderation der Analyse. Keine Exkursionen, Reisekosten sind durch die Studierenden selbst zu tragen. 0. Seite 23/24 Modulkatalog Wahlpflichtmodule M. Sc. Security Management - SPO 2014 April 2014

24 Seite 24/24 Modulkatalog Wahlpflichtmodule M. Sc. Security Management - SPO 2014 April 2014

Modulkatalog Wahlpflichtmodule M. Sc. Security Management (SPO 2014)

Modulkatalog Wahlpflichtmodule M. Sc. Security Management (SPO 2014) Modulkatalog Wahlpflichtmodule M. Sc. Security Management (SPO 2014) Februar 2015 Impressum Autor: Prof. Dr. Friedrich Holl Redaktion: Prof. Dr. Friedrich Holl Druck: Druckerei der Fachhochschule Brandenburg

Mehr

Wahlpflichtkatalog mit Zuordnung der Wahlpflichtmodule zu den Profilrichtungen

Wahlpflichtkatalog mit Zuordnung der Wahlpflichtmodule zu den Profilrichtungen Wahlpflichtkatalog mit Zuordnung der Wahlpflichtmodule zu den Profilrichtungen Profilrichtungen Englische Übersetzung Beschreibung Informationssicherheit Information Security Diese Profilrichtung behandelt

Mehr

Fachhochschule Brandenburg Modulkatalog des Masterstudiengangs Security Management M. Sc.

Fachhochschule Brandenburg Modulkatalog des Masterstudiengangs Security Management M. Sc. Modulkatalog des Masterstudiengangs Security Management M. Sc. Verantwortlicher: Prof. Dr. Sachar Paulus, Studiendekan Stand: Oktober 2012 Impressum Verantwortl.: Prof. Dr. Sachar Paulus, Studiendekan

Mehr

Modulkatalog Pflichtfächer M. Sc. Security Management (SPO 2014)

Modulkatalog Pflichtfächer M. Sc. Security Management (SPO 2014) Modulkatalog Pflichtfächer M. Sc. Security Management (SPO 2014) Februar 2015 Impressum Autor: Max Luber Redaktion: Prof. Dr. Friedrich Holl Druck: Druckerei der Fachhochschule Brandenburg Kontakt: Fachhochschule

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit

Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Betrieblicher Datenschutz und Datensicherheit Modul-Nr./ Code 7.5 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote Modulverantwortlicher Qualifikationsziele des Moduls Inhalt des Moduls Dauer des Moduls

Mehr

Anlage 1. M o d u l k a t a l o g. Politikwissenschaft (M.A.) (Ein-Fach-Master)

Anlage 1. M o d u l k a t a l o g. Politikwissenschaft (M.A.) (Ein-Fach-Master) Anlage 1 M o d u l k a t a l o g Politikwissenschaft (M.A.) (Ein-Fach-Master) 1 Inhaltsverzeichnis einfügen (in MS Word rechte Maustaste klicken und Felder aktualisieren wählen) Revision: 05.02.2015 14:39:04

Mehr

Der Payment Card Industry Data Security Standard (PCI DSS)

Der Payment Card Industry Data Security Standard (PCI DSS) Der Payment Card Industry Data Security Standard (PCI DSS) Wahlpflichtfach an der FH Brandenburg im Master-Studiengang Security Management WS 2014/2015 Dozent: Patrick Sauer, M.Sc. Agenda 1. Vorstellung

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

IT-Sicherheit Prof. Dr. Claudia Eckert

IT-Sicherheit Prof. Dr. Claudia Eckert IT-Sicherheit Prof. Dr. Claudia Eckert Technische Universität München Organisatorisches: Vorlesung 3 SWS, Übung 1 SWS: 5 Credit-Points Mi 16:00-17:30 MI HS2 (Vorlesung) Do 16:15-17:00 MI HS2 (Vorlesung)

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Teilzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Teilzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master Mathematik - Teilzeit - Stand:

Mehr

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Vollzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Vollzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master Mathematik - Vollzeit - Stand:

Mehr

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI)

Besonderer Teil. der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang. Medizinisches Informationsmanagement (MMI) Nr. 02/205 vom 04.02.205 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Medizinisches Informationsmanagement (MMI) mit dem Abschluss Master of Arts in der Fakultät III - Medien, Information

Mehr

Modulhandbuch im Studiengang B.A. Geschichte (25%) ab WS 2010/11

Modulhandbuch im Studiengang B.A. Geschichte (25%) ab WS 2010/11 Modulhandbuch B.A. Geschichte % Bezeichnung : Basismodul I Alte Geschichte Seminar für Alte Geschichte und Epigraphik/Seminar für Papyrologie Angebotsturnus : mindestens jedes. Semester Empfohlene(s) Semester

Mehr

Master Dienstleistungsmanagement

Master Dienstleistungsmanagement Master Dienstleistungsmanagement Prof. Dr. Susanne Homölle Lehrstuhl für ABWL: Bank- und Finanzwirtschaft Prof. Dr. Susanne Homölle Master Dienstleistungsmanagement 1 Aufbau des Studiums Master-Arbeit

Mehr

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Studienordnung für den Masterstudiengang Master of Business Administration Gesundheitsmanagement Master of Business Administration Health Management an der

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Informatik. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Vom 21.06.2007 Version 4

Bestimmungen. für den. Studiengang Informatik. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Vom 21.06.2007 Version 4 und C Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Vom 21.06.2007 Version 4 40-I/m Aufbau des Studiengangs 41-I/m (entfällt) 42-I/m Lehrveranstaltungen, Studien- und

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Business

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung

Studien- und Prüfungsordnung Schellingstrasse 24 D-7074 T +49 (0)7 8926 0 F +49 (0)7 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master Software Technology - Vollzeit -

Mehr

Studium Generale an der Hochschule Aalen

Studium Generale an der Hochschule Aalen an der Hochschule Aalen Warum? Stärkung des zivilgesellschaftlichen Engagements Umsetzung der Anforderungen des Bologna Prozesses Stärkung der Sozialkompetenzen und Softskills Teamfähigkeit Selbständigkeit

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

B.A.-MODULBESCHREIBUNGEN GERMANISTIK: SPRACH- UND KULTURWISSENSCHAFT. GSp-1.1 MODULNUMMER MODULNAME VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN

B.A.-MODULBESCHREIBUNGEN GERMANISTIK: SPRACH- UND KULTURWISSENSCHAFT. GSp-1.1 MODULNUMMER MODULNAME VERANTWORTLICHE DOZENTINNEN/ DOZENTEN 1. Studienjahr B.A.-MODULBESCHREIBUNGEN GERMANISTIK: SPRACH- UND KULTURWISSENSCHAFT GSp-1.1 1B-AVS Grundlagen Allgemeine Prof. Dr. Johann Tischler und Vergleichende Sprachwissenschaft Modulbestandteile

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (StuPO): IT Security - Bachelor [Tabelle]

Studien- und Prüfungsordnung (StuPO): IT Security - Bachelor [Tabelle] Studien- und Prüfungsordnung (StuPO): IT Security - Bachelor [Tabelle] Studienplan IT Security, B.Sc. (IT-Sec-CPS, IT-Sec-AD, IT-Sec-ITM, IT-Sec-ITS ) Prüfungsplan IT Security, B.Sc. Modul (M) / Modulteil

Mehr

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti

5 ECTS. 4 Modulverantwortlicher Prof. Dr. Francesca Saglietti 1 Modulbezeichnung Konstruktives Software Engineering (Constructive Phases of Software Engineering) 2 Lehrveranstaltungen V+Ü: Konstruktive Phasen des Software Engineering (erste zwei Monate der Vorlesung

Mehr

Digitale Forensik. Gerhard Klostermeier. Hochschule für Technik und Wirtschaft Aalen. 18. Juli 2013

Digitale Forensik. Gerhard Klostermeier. Hochschule für Technik und Wirtschaft Aalen. 18. Juli 2013 Digitale Forensik Gerhard Klostermeier Hochschule für Technik und Wirtschaft Aalen 18. Juli 2013 Digitale Forensik, G. Klostermeier, 18. Juli 2013 1 / 21 Inhalt 1 Forensik Definitionen Ziele 2 Digitale

Mehr

Liste V Enterprise JavaBeans

Liste V Enterprise JavaBeans Liste V Enterprise JavaBeans Fachhochschule Wiesbaden, FB Design Informatik Medien Studiengang Allgemeine Informatik Vorlesung zur Vertiefungslehrveranstaltung Spezielle Methoden der Softwaretechnik SS

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6

Inhaltsverzeichnis: Seite 1 von 6 Vierte Änderung der Studienordnung für den Studiengang Angewandte Medieninformatik (bisher Media Processing and Interactive Services) (Master of Science) an der Fakultät Informatik der Fachhochschule Schmalkalden

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25

Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Nr. 2/2012 vom 29.2.2012 Verkündungsblatt der Hochschule Hannover Seite 13 von 25 Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Unternehmensentwicklung (MBP) mit dem Abschluss Master of

Mehr

Antiforensik auf mobilen Endgeräten

Antiforensik auf mobilen Endgeräten Antiforensik auf mobilen Endgeräten Stefan Lambertz Betreuer: Prof. Dr. Marko Schuba FH AACHEN UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Antiforensik auf Mobilen Endgeräten Stefan Lambertz 1 Übersicht Warum Antiforensik?

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Wirtschaftsinformatik Stand: 12.05.2010

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Facility

Mehr

Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013

Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013 Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013 VKU-Infotag: Anforderungen an die IT-Sicherheit (c) 2013 SAMA PARTNERS Business Solutions Vorstellung Olaf Bormann Senior-Consultant Informationssicherheit Projekterfahrung:

Mehr

Status quo Know-how Kontext Industrial IT-Security beim VDMA

Status quo Know-how Kontext Industrial IT-Security beim VDMA Status quo Know-how how-schutz im Kontext Industrial IT-Security beim VDMA Augsburg, 2014-02-19 Peter Mnich VICCON GmbH Ottostr. 1 76275 Ettlingen VICCON GmbH Büro Potsdam David-Gilly-Str. 1 14469 Potsdam

Mehr

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung

URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/ Modulbeschreibung Titel des Moduls: Softwarequalität - Praxis Engl.: Applied Software Quality Verantwortlich für das Modul: Jähnichen, Stefan E-Mail: stefan.jaehnichen@tu-berlin.de Modulbeschreibung LP (nach ): 3 URL: http://www.swt.tu-berlin.de/menue/studium_und_lehre/aktuelles_semester/

Mehr

Dieses Dokument dient nur zur Information!

Dieses Dokument dient nur zur Information! für den Master-Studiengang Process Automation der Hochschule Wismar University of Technology, Business and Design Stand 18.7.2005 Dieses Dokument dient nur zur Information! Es ist eine Zusammenfassung

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science

Bestimmungen. für den. Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science und C Bestimmungen für den Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik Abschluss: Bachelor of Science 40-I/b Vorpraktikum 4-I/b Aufbau des Studiengangs 42-I/b Praktisches Studiensemester 43-I/b Lehrveranstaltungen,

Mehr

Alexander Geschonneck ix-edition www.dpunkt.de/plus

Alexander Geschonneck ix-edition www.dpunkt.de/plus Alexander Geschonneck leitet als Partner bei der KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft den Bereich Forensic Technology. Sein Tätigkeitsschwerpunkt ist die Sicherstellung und Analyse von digitalen Beweismitteln

Mehr

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik

4 Module und Prüfungen (1) Die Tabelle in der Anlage 1 zeigt den Modul und Prüfungsplan des Bachelor Studiums Wirtschaftsinformatik Veröffentlicht im Nachrichtenblatt Hochschule Nr. 3/ 2015, S. 131 am 14.07.2015 Prüfungs und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Bachelor Studiengang Wirtschaftsinformatik an der

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Public Health / Pflegewissenschaft bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Public Health / Pflegewissenschaft bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Public Health / Pflegewissenschaft bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 5. November 2008 (Brem.ABl.

Mehr

Studiengang Wirtschaftsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science. Version 5 12.01.2012

Studiengang Wirtschaftsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science. Version 5 12.01.2012 SPO Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Teil B Besondere Bestimmungen für den Studiengang Wirtschaftsinformatik Abschluss: Bachelor of Science Version 5 12.01.2012 40-WI/b Vorpraktikum 41-WI/b Aufbau

Mehr

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes

Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Anlage zur Allgemeinen Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Stand: 6. Mai 00 Bachelor-Studiengang Service Center-Management

Mehr

Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science

Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science Bestimmungen für den Studiengang Informatik Abschluss: Master of Science Version 5 vom 08.04.2014 Teil B: Besondere Bestimmungen 40-INFM Aufbau des Studiengangs 41-INFM Lehrveranstaltungen, Studien- und

Mehr

MASTER-Studiengang (M. Sc.) > Informationsveranstaltung o a staltu 2010/11

MASTER-Studiengang (M. Sc.) > Informationsveranstaltung o a staltu 2010/11 MASTER-Studiengang (M. Sc.) HUMANGEOGRAPHIE Raumkonflikte Raumplanung Raumentwicklung > Informationsveranstaltung o a staltu 2010/11 0/ Prof. Dr. Ulrike Grabski-Kieron 13.10.201010 Prof. Dr. Paul Reuber

Mehr

Amtliche Bekanntmachungen

Amtliche Bekanntmachungen Amtliche Bekanntmachungen Jahrgang 2012 Nr. 25 Rostock, 20.08.2012 Erste Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Masterstudiengang Dienstleistungsmanagement an der Universität Rostock vom 28. April

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 29) vom 22. Dezember 2010 Lesefassung vom 2. Februar 201 (nach 11. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit

Mehr

MASTERBRUNCH 2014 HERZLICH WILLKOMMEN!

MASTERBRUNCH 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! MASTERBRUNCH 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! VORSTELLUNG Wir sind Saskia Johrden Rouven Lippmann Benjamin Räthel Phil Wegge und wir gehören zum Fachschaftsrat (FSR) Komedia! DER FSR Fachschaft = alle Studierenden

Mehr

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Weiterbildungs- Master-Studiengang Sicherheitsmanagement Institut

Mehr

Fachhochschule Brandenburg Modulkatalog des Masterstudiengangs Wirtschaftsinformatik M. Sc.

Fachhochschule Brandenburg Modulkatalog des Masterstudiengangs Wirtschaftsinformatik M. Sc. Fachhochschule Brandenburg Modulkatalog des Masterstudiengangs Wirtschaftsinformatik M. Sc. Verantwortlicher: Prof. Dr. Andreas Johannsen, Studiendekan Stand: Juli 2014 Impressum Verantwortl.: Prof. Dr.

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Studiengang: Angewandte Informatik Modulname: Datenbanken (DB) : Datenbanken 1 (DB1) Datenbanken 2 (DB2) Status: Pflicht alle Niveaustufe: Bachelor Verantwortliche/r: Empfohlenes Semester: DB1

Mehr

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1

FH Flensburg Fachbereich Wirtschaft Seite 1 s- und Studienordnung (Satzung) des Fachbereichs Wirtschaft für den Master-Studiengang Business Management an der Fachhochschule Flensburg vom 31.08.2007 (1) Aufgrund des 52 Abs. 1 in Verbindung mit Abs.

Mehr

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht

Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Organisational Behaviour / Personalmanagement / Arbeitsrecht Modul-Nr./ Code 4.2 ECTS-Credits 5 Gewichtung der Note in der Gesamtnote 5 / 165 Modulverantwortlicher Semester Qualifikationsziele des Moduls

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWIT IT Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich!

Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 290. Sitzung des Senats am 22. Juli 2009 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Master-Studium Informatik

Master-Studium Informatik an der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf Prof. Dr. Michael Leuschel Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Institut für Informatik 8. Oktober 2012 Prof. Dr. Michael Leuschel 2 Informatik-Studium an

Mehr

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM)

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Mit Security Management sind Sie gut vorbereitet Das Thema Sicherheit im Unternehmen wird meist in verschiedene Bereiche, Unternehmenssicherheit,

Mehr

IT kompetent & wirtschaftlich

IT kompetent & wirtschaftlich IT kompetent & wirtschaftlich 1 IT-Sicherheit und Datenschutz im Mittelstand Agenda: - Wieso IT-Sicherheit und Datenschutz? - Bedrohungen in Zeiten globaler Vernetzung und hoher Mobilität - Risikopotential

Mehr

Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung. Verfahrensrecht sowie substanz- und verkehrsteuerliche Steuergestaltungen.

Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung. Verfahrensrecht sowie substanz- und verkehrsteuerliche Steuergestaltungen. Modul-Nr./ Code Modul 18 21 r) Modulbezeichnung Semester oder Trimester Dauer des Moduls Art der Lehrveranstaltung (Pflicht, Wahl, etc.) Ggfs. Lehrveranstaltungen des Moduls Häufigkeit des Angebots des

Mehr

Lesefassung SPO MSc-SecMan-FHB vom 02.05.2013

Lesefassung SPO MSc-SecMan-FHB vom 02.05.2013 Studien- und Prüfungsordnung für den postgradualen Master-Studiengang Security Management SecMan (SPO-MSc-SecMan-FHB) im Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Brandenburg Die Studien und Prüfungsordnung

Mehr

5.2 Analyse des File Slack

5.2 Analyse des File Slack 5.2 Analyse des File Slack 109 Es gibt an vielen Stellen eines Betriebssystems Fundorte für Gebrauchsspuren oder Hinweise auf Auffälligkeiten. Diese Stellen sollten grundsätzlich aufgesucht und analysiert

Mehr

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014

KLU Offizielle Veröffentlichung FSPO 28.05.2014 Fachspezifische Studien- und Prüfungsordnung für den Master- Studiengang Global Logistics an der Kühne Logistics University Wissenschaftliche Hochschule für Logistik und Unternehmensführung Das Präsidium

Mehr

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Mittelständische Unternehmensführung MBA in Entrepreneurship der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik der Hochschule Hannover

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung -

Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Anlage 11 b Fachspezifische Anlage für das Fach Informatik (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 23.09.2015 - Lesefassung - Die Zwei-Fächer-Bachelor-Studiengänge Informatik mit 30 bzw. 60 Kreditpunkten () bieten

Mehr

Zugangswege zum Beruf des Wirtschaftsprüfers

Zugangswege zum Beruf des Wirtschaftsprüfers Zugangswege zum Beruf des Wirtschaftsprüfers Viele Wege führen zum Ziel. Ein wirtschaftswissenschaftliches Studium ist normalerweise der erste Schritt für alle, die den Beruf des Wirtschaftsprüfers anstreben.

Mehr

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.)

Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor of Science (B.Sc.) Vom 31. August 2010 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 1, Nr. 72, S. 01 503) in der Fassung vom 3. November 201 (Amtliche Bekanntmachungen Jg. 5, Nr. 78, S. 593 602) Prüfungsordnung für den Studiengang Bachelor

Mehr

Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement

Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Professur für Marketing & Innovation Universität Trier Fachprüfungsordnung des BWL-Masterstudienganges Dienstleistungsmanagement Univ.-Prof. Dr. Rolf Weiber Professur für Marketing,

Mehr

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet.

Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15.07.2015 verabschiedet. Nachstehende Externenprüfungsordnung wurde geprüft und in der 34. Sitzung des Senats am 1.07.201 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor

Mehr

Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics

Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Professuren für Wirtschaftsinformatik Masterstudiengang Business Intelligence & Analytics Wirtschaftsinformatik an der TU Chemnitz Professur Wirtschaftsinformatik

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena

Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena 1. Kongress APN & ANP 27./ 28. Mai Masterstudiengang mit Schwerpunkt ANP an der Fachhochschule Jena Henrike Köber Pflegedienstleitung eines ambulanten Pflegedienstes Studentin im Masterstudiengang Gliederung

Mehr

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09.

in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht am 17.09. Department für Management und Technik Studienordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Wirtschaftsingenieurwesen Master of Business Administration and Engineering in der Fassung der Genehmigung

Mehr

B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan. Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehrveranstaltungen

B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan. Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehrveranstaltungen B.A.-Fach VWL und Wirtschaftsgeschichte Studienverlaufsplan Grafische Darstellung der Module, Prüfungen und Lehr- und Forschungsgebiet Wirtschafts- und Sozialgeschichte RWTH Aachen www.wiso.rwth-aachen.de

Mehr

Security in der industriellen Automatisierung im aktuellen Kontext

Security in der industriellen Automatisierung im aktuellen Kontext Anna Palmin, Dr. Pierre Kobes /18 November 2014, KommA 2014 Security in der industriellen Automatisierung im aktuellen Kontext Restricted Siemens AG 20XX All rights reserved. siemens.com/answers Security

Mehr

Bestimmungen. für den. Masterstudiengang Elektrotechnik (Electrical Engineering) Abschluss: Master of Engineering vom 26.11.

Bestimmungen. für den. Masterstudiengang Elektrotechnik (Electrical Engineering) Abschluss: Master of Engineering vom 26.11. und C Bestimmungen für den Masterstudiengang Elektrotechnik (Electrical Engineering) Abschluss: Master of Engineering vom 26.11.2008 Version 3 40-E/m Aufbau des Studiengangs 41-E/m Lehrveranstaltungen,

Mehr

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb

Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Perspektiven von Social Media für Marketing, Unternehmenskommunikation und Vertrieb Konferenz Holiday Inn Zürich Messe 02. Februar 2011 Next Corporate Communication Konferenz Next Corporate Communication

Mehr

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt

1 Zweck der Studien und Prüfungsordnung 1 Diese Studien und Prüfungsordnung regelt Studien- und Prüfungsordnung für den weiterbildenden Masterstudiengang Management im Gesundheitswesen an der Fachhochschule Coburg (SPO M MG) Vom 7. Februar 2005 Auf Grund von Art.6 Abs.1, 72 Abs.1, 81

Mehr

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet.

Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nachstehende Studien- und Prüfungsordnung wurde geprüft und in der 348. Sitzung des Senats am 15. Juli 2015 verabschiedet. Nur diese Studien- und Prüfungsordnung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 15. Juli 2013 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 30) vom 1. Juli 2013 Lesefassung vom 14. August 201 (nach 6. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. in Verbindung mit 32 des

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung

1 Anwendbarkeit des Allgemeinen Teils der Prüfungsordnung Besonderer Teil der Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Angewandte Informatik (BIN) mit dem Abschluss Bachelor of Science der Fakultät IV Wirtschaft und Informatik, Abteilung Informatik der Hochschule

Mehr

Kompetenz zu mehr IT-Sicherheit - Konzepte zur Verbesserung der Ausbildung von IT-Fachkräften

Kompetenz zu mehr IT-Sicherheit - Konzepte zur Verbesserung der Ausbildung von IT-Fachkräften Kompetenz zu mehr IT-Sicherheit - Konzepte zur Verbesserung der Ausbildung von IT-Fachkräften Den Nerv der Zeit getroffen - IT-Security Awareness in Theorie und Praxis für Kieler Masterstudierende Martin

Mehr

Bestimmungen. für den. Masterstudiengang Baumanagement. Abschluss: Master of Business Administration (MBA) Version 3. B.

Bestimmungen. für den. Masterstudiengang Baumanagement. Abschluss: Master of Business Administration (MBA) Version 3. B. Bestimmungen für den Masterstudiengang Baumanagement Abschluss: Master of Business Administration (MBA) Formatiert: Deutsch (Deutschland) Version 3 B. Besonderer Teil 40-BM/m Aufbau des Studiengangs 41-BM/m

Mehr

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen

Inhaltsübersicht. Teil 1: Allgemeine Bestimmungen Studienordnung für den konsekutiven Studiengang Economics mit dem Abschluss Master of Science (M.Sc.) an der Technischen Universität Chemnitz vom 28. Juli 2009 Aufgrund von 13 Abs. 4 i. V. m. 36 Abs. 1

Mehr

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG 1. Angaben zum Programm 1.1 Hochschuleinrichtung Babes-Bolyai Universität 1.2 Fakultät Mathematik und Informatik 1.3 Department Informatik 1.4 Fachgebiet Informatik 1.5 Studienform

Mehr

Die Bochumer Masterstudiengänge. Criminal Justice, Governance and Police Science

Die Bochumer Masterstudiengänge. Criminal Justice, Governance and Police Science www.makrim.de ki www.macrimgov.eu Die Bochumer Masterstudiengänge Kriminologie i i und Polizeiwissenschaft i i und Criminal Justice, Governance and Police Science Vorstellung auf der Tagung Zur Lage der

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Kommunikation und Management

Studienordnung für den Masterstudiengang Kommunikation und Management Department für und Gesellschaft Studienordnung für den Masterstudiengang und Management in der Fassung der Genehmigung durch das Präsidium der Stiftung Fachhochschule Osnabrück vom 16.09.2009, veröffentlicht

Mehr

Neue Studiengänge im Bereich der Geomatik an der HfT

Neue Studiengänge im Bereich der Geomatik an der HfT Neue Studiengänge im Bereich der Geomatik an der HfT Prof. Dr.-Ing. 1 Vorbemerkungen LHG 2005: Umsetzung Bologna-Erklärung 1999ff bis 2009, Regelabschlüsse an allen Hochschulen = Bachelor- und Master-Abschlüsse

Mehr

Studienmöglichkeiten des Studienganges Gesundheitsinformatik / ehealth an der FH JOANNEUM Graz DVMD Tagung 2015 - DI Dr. Robert Mischak MPH

Studienmöglichkeiten des Studienganges Gesundheitsinformatik / ehealth an der FH JOANNEUM Graz DVMD Tagung 2015 - DI Dr. Robert Mischak MPH APPLIED www.fh-joanneum.at COMPUTER SCIENCES ehealth BACHELOR und MASTER Studienmöglichkeiten des Studienganges Gesundheitsinformatik / ehealth an der FH JOANNEUM Graz DVMD Tagung 2015 - DI Dr. Robert

Mehr

44 Bachelorstudiengang OnlineMedien

44 Bachelorstudiengang OnlineMedien 44 Bachelorstudiengang OnlineMedien (1) Der Gesamtumfang der für den Abschluss des Studiums erforderlichen Lehrveranstaltungen im Pflicht- und Wahlpflichtbereich beträgt 210 /ECTS-Credits, dies entspricht

Mehr

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT SKZ 992/636 CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT 2_AS_Innovationsmanagement_Curriculum Seite 1 von 7 In-Kraft-Treten: 20.10.2006 INHALTSVERZEICHNIS 1 Zielsetzung...

Mehr

Bestimmungen für den. Studiengang Verkehrssystemmanagement. Abschluss: Master of Science (M.Sc.)

Bestimmungen für den. Studiengang Verkehrssystemmanagement. Abschluss: Master of Science (M.Sc.) Bestimmungen für den Studiengang Verkehrssystemmanagement Abschluss: Master of Science (M.Sc.) B. Besonderer Teil und C. Schlussbestimmungen Version Aufgrund von 8 Abs. 5 Satz in Verbindung mit 9 Abs.

Mehr

Bestimmungen. für den. Masterstudiengang Baumanagement. Abschluss: Master of Engineering (M.Eng.) Version 4. B. Besonderer Teil

Bestimmungen. für den. Masterstudiengang Baumanagement. Abschluss: Master of Engineering (M.Eng.) Version 4. B. Besonderer Teil Bestimmungen für den Masterstudiengang Baumanagement Abschluss: Master of Engineering (M.Eng.) Version 4 B. Besonderer Teil 40-BM/m Aufbau des Studiengangs 41-BM/m Lehrveranstaltungen, Studien- und Prüfungsplan

Mehr

Alexander Geschonneck. Computer-Forensik. Systemeinbrüche erkennen, ermitteln, aufklären. fijl dpunkt.verlag

Alexander Geschonneck. Computer-Forensik. Systemeinbrüche erkennen, ermitteln, aufklären. fijl dpunkt.verlag Alexander Geschonneck Computer-Forensik Systemeinbrüche erkennen, ermitteln, aufklären fijl dpunkt.verlag Einleitung 1 Wer sollte dieses Buch lesen? 2 Was lernt man in diesem Buch? 4 Was lernt man in diesem

Mehr