Protokoll zum Kinder- und Jugendworkshop

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Protokoll zum Kinder- und Jugendworkshop"

Transkript

1 zum Kinder- und Jugendworkshop 29. Februar 2016 Sag`s uns: Mitmachen Dabei sein! Dorfmoderation Hambach

2 RU-PLAN Redlin+Renz, Hauptstraße 27, Dreikirchen Seite 2 von 8

3 TEILNEHMER 21 Hambacher Kinder- und Jugendliche / Altersklasse: 8-15 Jahre 2 Kinder aus Gückingen / Altersklasse: 9 und 11 Jahre 3 Kinder aus Aull / Altersklasse: 9 und 10 Jahre Moderation: Claudia Renz, Umwelt-Plan Redlin Ablauf der Veranstaltung Ankommen, Eintragung in Teilnehmerliste Begrüßung / Einführung Herzliche Begrüßung durch Ortsbürgermeister Peter Sehr Hambach führt seit Herbst 2015 eine Dorfmoderation durch Im Rahmen der Dorfmoderation sollen alle Bürger und insbesondere Kinder und Jugendliche am Dorfentwicklungsprozess beteiligt werden Ideen, Konzepte und Projekte fließen in das Dorfentwicklungskonzept ein Ortsgemeinde möchte mit Kindern und Jugendlichen ein zukunftsfähiges und lebenswertes Hambach gestalten und deshalb werden Fragen in den Raum gestellt, die nachfolgend beantwortet werden. Ideen-Sammlung Die Meinung der Kinder und Jugendlichen ist gefragt: Was fehlt in Hambach, was sollte verbessert werden? Sammlung der Meinungen auf pinken Karten Was ist gut und funktioniert inhambach, was soll erhalten bleiben? Sammlung der Meinungen auf grünen Karten Wünsche-Sammlung Welche Wünsche habt Ihr, was sollte in der nächsten Zeit verändert werden? Sammlung von Wünschen gelbe Karten HITLISTE DER WÜNSCHE Prioritäten bilden Weiteres Vorgehen Weitere Themen für die Jugendlichen / Wo können sie sich aktiv einbringen? Terminabstimmung Abschluss / Verabschiedung Ende der Veranstaltung RU-PLAN Redlin+Renz, Hauptstraße 27, Dreikirchen Seite 3 von 8

4 RU-PLAN Redlin+Renz, Hauptstraße 27, Dreikirchen Seite 4 von 8

5 Was fehlt in Hambach, was sollte verbessert werden? Draußen gibt es keine Tischtennisplatten (8x) Tischtennisplatten in Sporthalle im schlechten Zustand Tischtennisplatten sind Schrott Was ist richtig gut in Hambach, was sollte unbedingt erhalten werden? Tischtennisverein (7x) Sportverein (2x) Sportplatz kaputt (2x) Fußballplatz ist ein Acker viele Löcher im Rasen (2x) Netze fehlen in Fußballtoren (4x) Schlechter Zustand des Basketballplatzes Basketballkorb ist schief!!! (2x) Schlechter Volleyballplatz und Netze (2x) Halfpipe wurde entfernt Kleine Tore auf dem Sportplatz!!! (2x) Sportplatz (2x) Fußballfeld Volleyballplatz Wenige Angebote für Jugendliche viele Spielplätze (2x) dass es ein Rathaus gibt Spielplätze sind Morsch (2x) Spielplatz unten beim Rolf Spielplätze verschönern Spielplätze sind langweilig Es sind zu viele Spielplätze Pizzeria La Stalla (9x) Gaststätte Kuckuck ist toll (2x) Senfladen ist gut Es gibt Geschäfte Tennisplatz wird nicht genutzt Schlechter Tennisplatz!!! Schöne Spazier- und Wanderwege Gute Fahrradwege Ich mag die Straße RU-PLAN Redlin+Renz, Hauptstraße 27, Dreikirchen Seite 5 von 8

6 Schlechte Busverbindungen (nach Diez+Limburg) (2x) Bus kommt zu spät (3x) Busse sollen oben parken Busse die von Nentershausen kommen halten nur an der unteren Haltestelle Busfahrer soll netter werden Bus soll weg, wir wollen mit der Limousine fahren Überdachte Bushaltestelle Licht an der Bushaltestelle Schilder, das Autos nicht so schnell fahren Meine Familie in der Nähe Viele Freunde/in in meinem Alter (5J.) Es gibt keinen Fußballverein (2x) Schule ist cool Keine Aktivitäten im Dorf und im Wald Mulchplatz Gärten Wald + Natur (7x) Im Wald kann man schön spielen Wald ist gut gepflegt (2x) Feld Landschaft Das es den Bach gibt (5x) Umgebung ist schön, Landschaft riecht super Im Dorf riecht es gut Neben mir der Puff soll weg Ich muss mir immer die Oberteile vom Puff angucken Das es sicher ist Mehrfachnennungen sind z.b.: als (2x) gekennzeichnet. RU-PLAN Redlin+Renz, Hauptstraße 27, Dreikirchen Seite 6 von 8

7 Rang EURE WÜNSCHE 1 Jugendraum (9x) Jugendraum mit PS4 Jugendraum mit Flatscreen und Sitzsack Kiosk im Jugendraum + Discokugel und eine Bowlingbahn! Popcornmaschine Tischtennisplatte mit Netz draußen (4x) Neue Tischtennisplatten wären cool Besserer Sportplatz Ich wünsche mir kleinere Tore Kleineres bespielbares Fußballfeld Minisoccerplatz Inliner-Platz / Rollschuplatz Halfpipeanlage Gummiplatz mit Handballtoren Kiosk (3x) Bäckerei Café + Zeitschriftenverkauf 2 Schöner Spielplatz auch für Baby s Neuer Spielplatz / Neue Rutsche Abenteuerspielplatz Einen attraktiven Spielplatz an der Sporthalle Mountainbikestrecke (Dirtbikestrecke) Kletterwald in Hambach / Kletterwald wie in Diez Ausflug zum Kletterwald Diez >> Kinder + Eltern Schlittschuhbahn 3 Ferienangebote Kino (2x) Kinoabend Samstags Kinotag mit Snacks Ich wünsche mir einen Fußballverein (Trainer gesucht!) RU-PLAN Redlin+Renz, Hauptstraße 27, Dreikirchen Seite 7 von 8

8 Rang EURE WÜNSCHE 4 Ein Kaufhaus Das die Autos langsamer fahren (2x) (Hauptstr. / 30-Zone in Buchenstr. wird nicht eingehalten) Nicht mehr so viele Autos fahren Die Häuser sollen bleiben Nicht so viele Bäume fällen 5 Workshop-Kurse Kinderwandertag Forellensee zum angeln Eismann 6 Eine Achterbahn Ich wünsche mir ein Einkaufszentrum REWE (2x) Mediamarkt Einen Platz, der wie Hawai ist Mehr Kinder in Hambach Wie geht s weiter? Themen der Kinder und Jugendlichen fließen in die Dorfwerkstatt ein Projektbezogene Aktionen in Abstimmung mit Gemeinderat und Jugendtrainer Anwesend waren: siehe Teilnehmerliste (Anlage) Verteiler: Ortsbürgermeister Peter Sehr Verbandsgemeinde Diez erstellt durch: Dipl.-Ing. Claudia Renz Tel.: / Dreikirchen, RU-PLAN Redlin+Renz, Hauptstraße 27, Dreikirchen Seite 8 von 8

Ortsgemeinde Börsborn Dorfmoderation. Dokumentation des 1. Treffens mit der Arbeitsgruppe Jugend

Ortsgemeinde Börsborn Dorfmoderation. Dokumentation des 1. Treffens mit der Arbeitsgruppe Jugend 1 Ortsgemeinde Börsborn Dorfmoderation Protokoll Dokumentation des 1. Treffens mit der Arbeitsgruppe Jugend Treffen: Teilnehmer: Moderation: am Mittwoch, 07.11.2012, 18:00 Uhr 9 Jugendliche im Alter von

Mehr

Fragebogen zur Neugestaltung der Schulhöfe

Fragebogen zur Neugestaltung der Schulhöfe Fragebogen zur Neugestaltung der Schulhöfe Frage 1: Frage 2: Frage 3: Frage 4: Frage 5: Welche Aktivitäten würde ich besonders gerne in den großen Pausen und der Mittagspause machen? Welche dieser Aktivitäten

Mehr

Dokumentation des 2. Treffens mit den Jugendlichen. 15 Jugendliche im Alter zwischen 15 und 24 Jahren

Dokumentation des 2. Treffens mit den Jugendlichen. 15 Jugendliche im Alter zwischen 15 und 24 Jahren Dorfmoderation Reil Dokumentation des 2. Treffens mit den Jugendlichen Treffen: TeilnehmerInnen: Moderation: am Dienstag, 08.11.2011, 18.30 Uhr 15 Jugendliche im Alter zwischen 15 und 24 Jahren Cathrin

Mehr

Herr Ortsvorsteher Schneider

Herr Ortsvorsteher Schneider Stadt Wanfried Arbeitssitzung mit den Jugendlichen im Rahmen der Dorferneuerung in Völkershausen am: 13.04.2010, 18.00 bis 19.40 Uhr im Bürgerhaus Teilnehmer: Kinder und Jugendliche siehe Teilnehmerliste

Mehr

Leitbild Präsentation

Leitbild Präsentation Leitbild Präsentation 06.09.2016 Über uns.. Kinder- und Jugendparlament Kürten (KJK) Seit 2011 Max. 24 Mitglieder 9 18 Jahre 3 Vorstandsmitglieder (Katharina Urban, Lena Behnke, Alexander Kowalski) In

Mehr

Ergebnisprotokoll des Jugendforum: Glashütte: grau und hässlich oder bunt und farbenfroh?! Sowie die Inhalte der Planungstische:

Ergebnisprotokoll des Jugendforum: Glashütte: grau und hässlich oder bunt und farbenfroh?! Sowie die Inhalte der Planungstische: Ergebnisprotokoll des Jugendforum: Glashütte: grau und hässlich oder bunt und farbenfroh?! Sowie die Inhalte der Planungstische: Planungstische Glashütte: Grau und hässlich oder bunt und schön? Es gibt

Mehr

Sie sind dran. Ideen. Ideenwerkstatt Gemeinsame Ortsmitte Schallstadt

Sie sind dran. Ideen. Ideenwerkstatt Gemeinsame Ortsmitte Schallstadt 1 Rathaus, Markt, Springbrunnen, Wiese Alter Sportplatz: 1/3 Bebauung, 2/3 Grünflächen Springbrunnen, Bänke / Bäume. Kinder sind unsere Zukunft. Weiermatten: Seniorenwohnanlage mit großem Park. Verkehrsberuhigung!

Mehr

Begrüßung durch Bgm. Joachim Schnabel

Begrüßung durch Bgm. Joachim Schnabel Donnerstag, 2. Juni 2016, 19.00 21. 00 Uhr, Jugendraum Lang TeilnehmerInnen: siehe TN_Liste im Anhang Begrüßung durch Bgm. Joachim Schnabel Bgm. Schnabel führt in den Abend ein und erläutert, dass es ihm

Mehr

Zukunftsforum Bakede Böbber Egestorf -Jugendliche-

Zukunftsforum Bakede Böbber Egestorf -Jugendliche- Zukunftsforum Bakede Böbber Egestorf -Jugendliche- 1. Wie alt bist Du? Anzahl Teilnehmer: 39 2 (5.1%): 10 - (0.0%): 11 8 (20.5%): 12 6 (15.4%): 13 älter als 18: 15.38% 10: 5.13% 2 (5.1%): 14 12: 20.51%

Mehr

Zusammenfassung der Ergebnisse der Umfrage: Freizeitgestaltung der Kinder und Jugendlichen in Strausberg

Zusammenfassung der Ergebnisse der Umfrage: Freizeitgestaltung der Kinder und Jugendlichen in Strausberg Zusammenfassung der Ergebnisse der Umfrage: Freizeitgestaltung der Kinder und Jugendlichen in Strausberg 855 Kinder und Jugendliche beteiligten sich, davon sind 432 männlich und 423 weiblich 211 Kinder

Mehr

Dorfmoderation Siershahn

Dorfmoderation Siershahn Dorfmoderation Siershahn Ergebnisprotokoll Dorfcafé Sonntag 26. Januar 14.30 bis 17.30 Uhr im Bürgerhaus, Großer Saal Protokollinhalt: Ablauf Dorfcafé Infos zur Dorfmoderation Ergebnisse der Tischrunden

Mehr

ein Projekt der Kommunalen Jugendarbeit des Landkreises Amberg-Sulzbach - in Zusammenarbeit mit den Grundschulen im Landkreis

ein Projekt der Kommunalen Jugendarbeit des Landkreises Amberg-Sulzbach - in Zusammenarbeit mit den Grundschulen im Landkreis ein Projekt der Kommunalen Jugendarbeit des Landkreises Amberg-Sulzbach - in Zusammenarbeit mit den Grundschulen im Landkreis Wenn Jugendliche und Kinder bereits in jungen Jahren positive Erfahrungen mit

Mehr

Und dein Potsdam von morgen? - Kinder- und Jugendbefragung zur Leitbilderarbeitung für Potsdam

Und dein Potsdam von morgen? - Kinder- und Jugendbefragung zur Leitbilderarbeitung für Potsdam Und dein Potsdam von morgen? - Kinder- und Jugendbefragung zur Leitbilderarbeitung für Potsdam Stimmt jetzt mit ab! Jede/r hat insgesamt 10 Punkte! Es gibt folgende Kategorien: Allgemein, Bauen und Wohnen,

Mehr

Präsentation und Protokoll der öffentlichen Veranstaltung am

Präsentation und Protokoll der öffentlichen Veranstaltung am Umgestaltung der Straße Sternschanze 3. Bauabschnitt zwischen dem U- Bahnhof Sternschanze und der Schanzenstraße Präsentation und Protokoll der öffentlichen Veranstaltung am 23.05.2011 Begrüßung und Vorstellung

Mehr

Freizeitmöglichkeiten für Jugendliche in Neu-Anspach

Freizeitmöglichkeiten für Jugendliche in Neu-Anspach Freizeitmöglichkeiten für Jugendliche in Neu-Anspach Jugendhaus und Jugendzentren Jugendhaus des VzF Taunus S. 4 Jugendzentrum Hausen S. 5 Jugendzentrum Alte Schule S. 6 Jugendzentrum Westerfeld S. 7 Bolzplätze

Mehr

Jugendbeteiligung im Perspektivplan

Jugendbeteiligung im Perspektivplan Jugendbeteiligung im Perspektivplan Im Vorfeld des Tages der Jugend im Rathaus wurden in enger Kooperation mit dem Jugendbüro und zwei Schulen (8./9. Klasse) Jugendliche aufgefordert, Handy-Videos zur

Mehr

Dorfbefragung Helden Herzlich willkommen zur Vorstellung der Ergebnisse

Dorfbefragung Helden Herzlich willkommen zur Vorstellung der Ergebnisse Herzlich willkommen zur Vorstellung der Ergebnisse 1 ??? 2 Zur Orientierung 1. Kurzinfos zum Arbeitskreis 2. Kurzinfos zum Wettbewerb Unser Dorf hat Zukunft 3. Daten und Fakten zur Dorfbefragung 4. Ergebnisse

Mehr

programm vom 02.07. vom 02.07. bis 22.07.2016 bis 22.07.2016

programm vom 02.07. vom 02.07. bis 22.07.2016 bis 22.07.2016 e-mail: jz-eilpe@stadt-hagen.de e-mail: jz-eilpe@stadt-hagen.de SommerferienSommerferienprogramm programm vom 02.07. vom 02.07. bis 22.07.2016 bis 22.07.2016 Fachbereich Jugend und Soziales Samstag, 02.07.2016

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

Ideenboxen für Stemwede AWO-Familienzentrum Stemwede, Niedermehnen. Ideenboxen für Stemwede DRK Tageseinrichtung für Kinder Heidemaus Haldem

Ideenboxen für Stemwede AWO-Familienzentrum Stemwede, Niedermehnen. Ideenboxen für Stemwede DRK Tageseinrichtung für Kinder Heidemaus Haldem Ergebnisheft Name des Kümmerers 10. Klasse Wahljahr 2009 Liebe Politiker, liebe Verwaltungs-Mitarbeiter, liebe Aktive in den Einrichtungen für Kinder und Jugendliche, liebe Presse - liebe Stemweder! Anfang

Mehr

super gut geht so voll daneben

super gut geht so voll daneben GEMEINDE-ENTWICKLUNGS-KONZEPT AHRENSBÖK 2030 Protokoll der Jugendversammlung vom Freitag, den 19. September 2014 von 16 bis 18 Uhr im Haus für Jugend und Familie in Ahrensbök Ca. 15 Jugendliche aus der

Mehr

Auftaktveranstaltung Dorfmoderation Ilbesheim am

Auftaktveranstaltung Dorfmoderation Ilbesheim am Auftaktveranstaltung Dorfmoderation Ilbesheim am 10.10.2008 Anwesend: 1. Herr Volker Schornick, Hauptstraße 75 OB Ilbesheim 2. Frau Anita Schornick, Hauptstraße 75 3. Herr Weber, Hauptstraße 40 4. Frau

Mehr

Von Bewohnern geäußerte Bewertungen über den Boddinplatz und Ideen zu seiner Umgestaltung

Von Bewohnern geäußerte Bewertungen über den Boddinplatz und Ideen zu seiner Umgestaltung Von Bewohnern geäußerte Bewertungen über den Boddinplatz und Ideen zu seiner Umgestaltung Bewohner - Treffen am 12.06.2009 Positive Merkmale des (grüne Karten) mir gefällt, dass es, und Bänke gibt Negative

Mehr

Kurz-Wahl-Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. Zur Bürgerschafts-Wahl in Hamburg

Kurz-Wahl-Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. Zur Bürgerschafts-Wahl in Hamburg Kurz-Wahl-Programm der GRÜNEN in leichter Sprache Zur Bürgerschafts-Wahl in Hamburg am 15. Februar 2014 1 Kurz-Wahl-Programm der GRÜNEN in leichter Sprache Zur Bürgerschafts-Wahl in Hamburg am 15. Februar

Mehr

Der Camping Arrighi auf der Insel Elba liegt in einer herrlichen Position, direkt am Strand von Barbarossa, nur 1 km von Porto Azzurro entfernt.

Der Camping Arrighi auf der Insel Elba liegt in einer herrlichen Position, direkt am Strand von Barbarossa, nur 1 km von Porto Azzurro entfernt. Camping Arrighi *** - Località Barbarossa, 57036 Porto Azzurro - Isola d'elba (LI) Tel. +39-0565.95568 - Fax +39-0565.957822 - E-mail: info@campingarrighi.it Der Camping Arrighi auf der Insel Elba liegt

Mehr

Dokumentation Sekt und Suppe Dorfentwicklung in unserer Gemeinde - Forum II

Dokumentation Sekt und Suppe Dorfentwicklung in unserer Gemeinde - Forum II Dokumentation Sekt und Suppe Dorfentwicklung in unserer Gemeinde - Forum II am 17. Januar 2015, ab 9:30 Uhr im Bürgerhaus Ranstadt und der benachbarten Diakoniestation - ca. 75 Teilnehmer-/innen aus der

Mehr

Fragebogen. 1. Lebensqualität Die Lebensqualität ist bei uns im Vergleich zu anderen Orten

Fragebogen. 1. Lebensqualität Die Lebensqualität ist bei uns im Vergleich zu anderen Orten Fragebogen zur Erhebung in den bayerischen und österreichischen Gemeinden zum Thema Was brauchen Sie, damit Sie sich vorstellen können, in N. alt werden und im Alter gut leben zu können? Mit dem Fragebogen

Mehr

Zusammenfassung der Ergebnisse aller befragten Schulklassen

Zusammenfassung der Ergebnisse aller befragten Schulklassen Zusammenfassung der Ergebnisse aller befragten Schulklassen A. Gefährliche Orte Straßenbahnhaltestelle Haslacher Schwimmbad Kreuzung Scherer Platz Kreuzung Markgrafenstraße / Carl-Kistner-Straße Ampel

Mehr

Entscheiden Sie: Bundes-Garten-Schau in der Stadt Mannheim. 22. September 2013! Leichte Sprache

Entscheiden Sie: Bundes-Garten-Schau in der Stadt Mannheim. 22. September 2013! Leichte Sprache Entscheiden Sie: Bundes-Garten-Schau in der Stadt Mannheim 22. September 2013! Leichte Sprache Liebe Mannheimer und liebe Mannheimerinnen, Sie dürfen abstimmen. Das nennt man Bürger-Entscheid. Die Frage

Mehr

Umfrage Offene Jugendarbeit

Umfrage Offene Jugendarbeit Umfrage Offene Jugendarbeit 01.06.2011 22.07.2011 Befragte: 1.350 Jugendliche (Hauptwohnsitze Stand 30.05.2011) zwischen 12 und 18 Jahren Rückläufe: 113 ( 8,37 %) Befragte Rückläufe Medium: Internet www.familienportal-olsberg.de

Mehr

Protokoll der Ortsveranstaltung Niedershausen

Protokoll der Ortsveranstaltung Niedershausen IKEK LÖHNBERG SEITE 1 Protokoll der Ortsveranstaltung Niedershausen Zeit: 19.07.2012; 18:00 bis 19:45 Ort: Theodor-Fliedner-Haus Niedershausen Anlass: 1. Zusammenkunft zum IKEK Löhnberg Teilnehmer: 14

Mehr

Sommerferienprogramm vom 16. Juli bis 26. August 2015 Döhrnstraße

Sommerferienprogramm vom 16. Juli bis 26. August 2015 Döhrnstraße Sommerferienprogramm vom 16. Juli bis 26. August 2015 Liebe Ferienkinder, Die Betreuer freuen sich auf euch und eine spaßige Ferienzeit! Donnerstag, 21. Juli Freitag, 22. Juli An unseren ersten beiden

Mehr

Internationale Prüfungen für Deutsch als Fremdsprache ÖSD KID A1. Kompetenz in Deutsch A1. Modellsatz

Internationale Prüfungen für Deutsch als Fremdsprache ÖSD KID A1. Kompetenz in Deutsch A1. Modellsatz Internationale Prüfungen für Deutsch als Fremdsprache A ÖSD KID A M Kompetenz in Deutsch A Modellsatz Leseverstehen Aufgabe insgesamt 30 Minuten Situation: Was weißt du über die Giraffe? Hier gibt es 5

Mehr

Guten Tag, ich heiße Laary, ich bin 25 Jahre alt. Ich bin Journalist und mein Hobby ist es etwas zu erfinden.

Guten Tag, ich heiße Laary, ich bin 25 Jahre alt. Ich bin Journalist und mein Hobby ist es etwas zu erfinden. Guten Tag, ich heiße Laary, ich bin 25 Jahre alt. Ich bin Journalist und mein Hobby ist es etwas zu erfinden. Ich werde ihnen von einer Verbesserung von Paris im Jahr 2030 erzählen. Als erstes werde ich

Mehr

Grundauswertung Befragung Erwachsene:

Grundauswertung Befragung Erwachsene: Grundauswertung Befragung Erwachsene: 1) Ja, ich lebe gerne in Sossenheim Ich lebe seit Jahrzehnten hier 25 (7,65%) Meine Familie lebt hier 24 (7,34%) Ich habe Freunde im Stadtteil 29 (8,87%) Es gefällt

Mehr

Mitteilungen für die Ortsgemeinde Ellscheid. Seniorentreff im Bürgerhaus. Donnerstag, 3. März 2016, 15.00 Uhr. Frühschoppen im Bürgerhaus

Mitteilungen für die Ortsgemeinde Ellscheid. Seniorentreff im Bürgerhaus. Donnerstag, 3. März 2016, 15.00 Uhr. Frühschoppen im Bürgerhaus Ellscheda Nr. 189 März 2016 Dorfschell Mitteilungen für die Ortsgemeinde Ellscheid Seniorentreff im Bürgerhaus Donnerstag, 3. März 2016, 15.00 Uhr Frühschoppen im Bürgerhaus Sonntag, 6. März 2016, 10.30

Mehr

Interviewfragebogen zur Studie Junges Leben im ländlichen Raum

Interviewfragebogen zur Studie Junges Leben im ländlichen Raum Im Rahmen dieser Befragung möchten wir gerne erfahren, welche Wünsche und Ansprüche Du an das Leben in Deiner Heimatgemeinde stellst. Was schätzt Du besonders an Deinem Wohnort? Was vermisst Du und wie

Mehr

Freizeiten für Jugendliche

Freizeiten für Jugendliche 7 Freizeiten für Jugendliche Freizeit für Jugendliche 7- Reiterfreizeit auf dem Härtsfeldhof 26.3. 2.4.2016 1 Wir sind auf dem Reiterhof. Und wohnen in Ferienwohnungen. Wir schlafen in 6 Doppelzimmern.

Mehr

lyondellbasell.com Sicherheit bei Schulbeginn

lyondellbasell.com Sicherheit bei Schulbeginn Sicherheit bei Schulbeginn Sicherheit bei Schulbeginn Wenn der Sommer zu Ende geht, beginnt die Schule wieder. Wie Kinder sicher zur Schule kommen Auf Sicherheit im Straßenverkehr achten Einen sicheren

Mehr

Achtung gefährliche Einmündung!

Achtung gefährliche Einmündung! Fahradrallye 13.08.2005 Etappe A Start Nr. Gruppen Name: Als erstes gebt Eurer Gruppe einen Namen! Als nächstes denkt Euch einen Schlachtruf aus. Den Schlachtruf möchten wir unaufgefordert nach jeder Etappe

Mehr

Heidegärten. 16 Reihenhäuser mit Garage und Stellplatz. Ismaning-Fischerhäuser

Heidegärten. 16 Reihenhäuser mit Garage und Stellplatz. Ismaning-Fischerhäuser Heidegärten 16 Reihenhäuser mit Garage und Stellplatz -Fischerhäuser Leben in...... vor den Toren s Der Ortsteil Fischerhäuser liegt im Norden von, einer modernen Gemeinde mit Flair für Wohnen und Arbeiten

Mehr

Verkehrserziehung. 1. Kapitel: Mein Schulweg

Verkehrserziehung. 1. Kapitel: Mein Schulweg Verkehrserziehung 1. Kapitel: Mein Schulweg Das ist Lisa. Sie hat Heute zur zweiten Stunde Unterricht. Lisa ist auf ihrem Schulweg. Schulwege können sehr unterschiedlich sein. In ländlichen Regionen solltest

Mehr

Die Waldwoche der Frösche

Die Waldwoche der Frösche Die Waldwoche der Frösche Am Montag, den 21.März, begann unsere WALDWOCHE mit dem Besuch der WALDSCHULE. Die Waldschule ist ein großer Anhänger voller ausgestopfter WALDTIERE. Wir haben viele verschiedene

Mehr

Projekt ALPHA. Wie verbreitet sind die folgenden Arten von Wohnhäusern in ihrer unmittelbaren Wohnumgebung?

Projekt ALPHA. Wie verbreitet sind die folgenden Arten von Wohnhäusern in ihrer unmittelbaren Wohnumgebung? Projekt ALPHA Langversion des Fragebogens Umweltwahrnehmung, aktivem Transport und körperlicher Aktivität Wir möchten mehr darüber herausfinden, wie Sie Ihre unmittelbare Wohnumgebung sowie Arbeitsbzw.

Mehr

Piktogramme in unserem Alltag

Piktogramme in unserem Alltag Piktogramme in unserem Alltag Nicht nur Worte kann man lesen, sondern auch Bilder. Diese Bilder nennt man Piktogramme. Man kann sie auf einen Blick lesen und verstehen. Viele kennen wir gut. Andere Piktogramme

Mehr

Sachsen-Anhalt-Tag 2007

Sachsen-Anhalt-Tag 2007 01.-03. Juni in Osterburg Was brauchen junge Menschen, um sich in unserem Bundesland wohl zu fühlen? Der Kinder- und Jugendring Sachsen-Anhalt e.v. nahm den diesjährigen Sachsen-Anhalt-Tag zum Anlass,

Mehr

Dorfmoderation Siershahn

Dorfmoderation Siershahn Dorfmoderation Siershahn Ergebnisprotokoll Zukunftswerkstatt Mittwoch 26. März 19.00 bis 22.00 Uhr im Bürgerhaus, Großer Saal Dorfmoderation Siershahn 2 Protokollinhalt: Begrüßung und Einführung Zur Sache:

Mehr

Aufgabe 2. Station 3 Blatt 1. Station 3: Mit Bus und Bahn in die Schule

Aufgabe 2. Station 3 Blatt 1. Station 3: Mit Bus und Bahn in die Schule Station 3 Blatt 1 Aufgabe 1 Molli fährt manchmal mit der Bahn oder dem Bus zur Schule. Welche Vorteile und welche Nachteile kann das haben? Liste mindestens zwei Vorteile und zwei Nachteile auf. Vorteile

Mehr

Wunderburgschule: 1a:

Wunderburgschule: 1a: Wunderburgschule: 1a: 1. Ich wünsche mir Fahrräder zum Leihen für alle 2. Ich wünsche mir in der Nähe vom Loshornweg 3 eine Skaterbahn mit einer Mulde für kleinere Kinder 3. Ich wünsche mir eine Eisbahn

Mehr

ORSZÁGOS ÁLTALÁNOS ISKOLAI TANULMÁNYI VERSENY 2004/2005. NÉMET NYELV FELADATLAP. 8. osztály iskolai forduló. Tanuló neve:... Iskola neve, címe:...

ORSZÁGOS ÁLTALÁNOS ISKOLAI TANULMÁNYI VERSENY 2004/2005. NÉMET NYELV FELADATLAP. 8. osztály iskolai forduló. Tanuló neve:... Iskola neve, címe:... ORSZÁGOS ÁLTALÁNOS ISKOLAI TANULMÁNYI VERSENY 2004/2005. NÉMET NYELV FELADATLAP 8. osztály iskolai forduló Tanuló neve:... Iskola neve, címe:...... I. Was ist richtig? Kreuze die richtige Lösung an! 1.

Mehr

Freizeiten für Jugendliche

Freizeiten für Jugendliche 103 Freizeiten für Jugendliche 104 Freizeit für Jugendliche Ostern in der Hohenlohe.4. 15.4.2017 1-2 Unser Haus ist ganz neu. Es hat 2 Wohnungen mit Balkon und Terrasse. Wir schlafen in Doppel-Zimmern.

Mehr

Zeit Ab dem Monat September wird es Herbst. Ab dem nächsten Jahr schreiben wir häufiger Diktate. Ab der kommenden Woche spielen wir Theater.

Zeit Ab dem Monat September wird es Herbst. Ab dem nächsten Jahr schreiben wir häufiger Diktate. Ab der kommenden Woche spielen wir Theater. ab Bühl Wir fahren ab dem Bühler Bahnhof. Wir fahren ab dem Haus. Wir fahren ab der Kirche. Zeit Ab dem Monat September wird es Herbst. Ab dem nächsten Jahr schreiben wir häufiger Diktate. Ab der kommenden

Mehr

Schlussbilanz. Dorfmoderation in Geisfeld 2013 bis 2015

Schlussbilanz. Dorfmoderation in Geisfeld 2013 bis 2015 Schlussbilanz Dorfmoderation in Geisfeld 2013 bis 2015 Hintergrund der Dorfmoderation Workshop Dorfinnenentwicklung am 24. November 2012 Erfolgreiche Bewerbung der Ortsgemeinde um Förderung aus dem Landesprogramm

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Wir freuen uns sehr, dass Ihr einige Tage in unserer Ferienwohnung verbringt. In diesem Ordner findet Ihr Wissenswertes über Celerina, was Ihr in der Wohnung wo findet und Anleitungen

Mehr

1. Wollen Sie.. Fernseher verkaufen? a) diesem b) diesen c) dieses d) diese

1. Wollen Sie.. Fernseher verkaufen? a) diesem b) diesen c) dieses d) diese I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Wollen Sie.. Fernseher verkaufen? a) diesem b) diesen c) dieses d) diese 2. Petra möchte mit.. Vater sprechen. a) ihrem b) seinen c) seinem d) ihren 3. - Kaufst du

Mehr

Worterarbeitung Hund

Worterarbeitung Hund Worterarbeitung Hund 1. Stelle das Wort HUND mit der Knetmasse dar. Betrachte genau das Wort. Fühle es noch einmal mit geschlossenen Augen. Denke an das weiche D am Ende des Wortes. 2. Schreibe immer einen

Mehr

Level 4 Überprüfung (Test A)

Level 4 Überprüfung (Test A) Name des Schülers/der Schülerin: Datum: A Level 4 Überprüfung (Test A) 1. Setze die Verben in der richtigen Form im Präsens (Gegenwart) ein: Ich 23 Jahre alt. Mein Bruder 19 Jahre alt. Wir in Salzburg

Mehr

Ergebnisse Forderungen Jugendforum Mobilität vom

Ergebnisse Forderungen Jugendforum Mobilität vom Ergebnisse Forderungen Jugendforum Mobilität vom 23.10.2014 Arbeitsgruppe Fahrrad 1. Mehr Sicherheit für Radfahrer. Bessere Radwege - Radwege besser markieren - 1 Spur nur für Radfahrer - Fahrradwege und

Mehr

Wohnstätte Lange Wiese

Wohnstätte Lange Wiese Wohnstätte Lange Wiese Leben im Grünen Vorvertragliche Informationen gemäß 3 Wohn- und Betreuungsvertragsgesetz (WBVG) 2 Lage des Hauses: Die Wohnstätte war einmal ein altes Forsthaus und ist sehr gemütlich.

Mehr

Protokoll Dorfmoderation

Protokoll Dorfmoderation Protokoll Dorfmoderation Ortsgemeinde Laudert Verbandsgemeinde St. Goar-Oberwesel Gemeinsamer Dorfrundgang Freitag, 01.06.2012, 17.00 Uhr bis ca. 19.00 Uhr TeilnehmerInnen: Herr Ortsbürgermeister Arnold

Mehr

Wer wohnt wo? Foto =..

Wer wohnt wo? Foto =.. Wer wohnt wo? A Hallo, ich bin Lena und ich bin 14. Ich lebe seit 4 Jahren in einer Groβstadt. Viele Leute mögen Groβstädte, ich aber nicht! Ich möchte lieber in einem Dorf oder in einer Kleinstadt leben,

Mehr

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus

Bruder. Ferien. Eltern. Woche. Welt. Schule. Kind. Buch. Haus Bruder Bruder Bruder Bruder Ferien Ferien Ferien Ferien Eltern Eltern Eltern Eltern Schwester Schwester Schwester Schwester Woche Woche Woche Woche Welt Welt Welt Welt Schule Schule Schule Schule Kind

Mehr

Viktor kommt nach Frankfurt

Viktor kommt nach Frankfurt Viktor kommt nach Frankfurt Viktor kommt nach Frankfurt zum Ausmalen Das ist Viktor G. Feldberg. Seine Mutter, Frau Feldberg, und er sind gerade in Frankfurt angekommen. Der Umzug hat gut geklappt, und

Mehr

Jungbürgerbefragung Buch am Buchrain Durchgeführt von Matthias Gallenberger, Brücke Erding e.v.

Jungbürgerbefragung Buch am Buchrain Durchgeführt von Matthias Gallenberger, Brücke Erding e.v. Jungbürgerbefragung Buch am Buchrain 2016 Durchgeführt von Matthias Gallenberger, Brücke Erding e.v. Ablauf Jungbürgerversammlung 1. Begrüßung durch den Bürgermeister 2. Ergebnisse der Jungbürgerbefragung

Mehr

Auflistung der gesprochenen Sätze aus Komm zu Wort! 2 Hör-Bilder-Buch (3082)

Auflistung der gesprochenen Sätze aus Komm zu Wort! 2 Hör-Bilder-Buch (3082) Auflistung der gesprochenen Sätze aus Komm zu Wort! 2 Hör-Bilder-Buch (3082) Seite 8 In der Schule Die Kinder arbeiten am Computer. Zwei Mädchen beobachten die Fische im Aquarium. Das Mädchen schreibt

Mehr

Auf dem Panorama-Balkon von Wollishofen. Alterszentrum Kalchbühl

Auf dem Panorama-Balkon von Wollishofen. Alterszentrum Kalchbühl Auf dem Panorama-Balkon von Wollishofen Alterszentrum Kalchbühl 2 Ein Ort zum Leben und Wohlfühlen Die herrliche Panorama-Lage, das ruhige Wohnquartier und die Nähe zum Kern von Wollishofen machen das

Mehr

Schreibe den Satzanfang richtig auf.

Schreibe den Satzanfang richtig auf. Satzanfänge schreibt man groß! Schreibe den Satzanfang richtig auf. Zoo. gestern bei machte unsere Klasse einen Ausflug in den den Elefanten staunten die Kinder, wie viel diese Tiere täglich fressen. guckten

Mehr

Inliner, Longboard, Skateboard, Waveboard

Inliner, Longboard, Skateboard, Waveboard B 1 - Tag auf Rollen Inliner, Longboard, Skateboard, Waveboard Nr. B 1 Tag auf Rollen Veranstalter SportTreff Grenzenlos Claudia Henselek-Wulf Stiftung Haus Hall SportTreff Grenzenlos Tel: 02542 / 703

Mehr

Sommerferien- programm 2006

Sommerferien- programm 2006 Sommerferien- programm 2006 Auf den folgenden Seiten findet ihr das komplette Sommerferienprogramm der Caritas! Wir würden uns sehr freuen, wenn ihr alle zahlreich daran teilnehmen würdet. Falls ihr noch

Mehr

Batomae Unvergleichlich

Batomae Unvergleichlich Unvergleichlich Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Titelbild: Copyright Ben Wolf Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten wwwgoethede/stepintogerman Batomae Unvergleichlich Alles

Mehr

Gastronomiebetriebe der Verbandsgemeinde Simmern/Hunsrück

Gastronomiebetriebe der Verbandsgemeinde Simmern/Hunsrück Gastronomiebetriebe der Verbandsgemeinde Simmern/Hunsrück Stand: Januar 2015 Gasthaus Stüber Simmerner Straße 4, 55469 Altweidelbach Telefon: +49 (0) 6761/27 63 Gaststätte "Zum Pferdestall" Schulstraße

Mehr

Der saure Apfel schmeckt mir nicht. Adjektiv. Singular (Einzahl)

Der saure Apfel schmeckt mir nicht. Adjektiv. Singular (Einzahl) Die Adjektive Adjektive sind Eigenschaftswörter. Sie geben an, wie jemand oder etwas ist. Adjektive können gesteigert werden. Einige Adjektive richten ihre Endung nach dem zugehörigen Nomen.Wir unterscheiden

Mehr

Jahreskonferenz 2016

Jahreskonferenz 2016 Herzlich willkommen an der Jahreskonferenz 2016 Samstag, 18. Juni 2016, Schulungstag in Münsingen Sonntag, 19. Juni 2016, Konferenztag in Interlaken KONFERENZSONNTAG Auf den Punkt gebracht Konferenzsonntag

Mehr

Übungen. ist. Übungen zu Teil C LEKTION 1. Länder-Alphabet. Porträts. Wie heißen die Länder? A R G M A R O B R A S I L C H A N A M I A D E U

Übungen. ist. Übungen zu Teil C LEKTION 1. Länder-Alphabet. Porträts. Wie heißen die Länder? A R G M A R O B R A S I L C H A N A M I A D E U Übungen Übungen zu Teil C LEKTION 1 7 Länder-Alphabet Wie heißen die Länder? A R G E N T I N I E N L U X M B U R G B R A S I L C H A D E U E N G D F R A R E I C H G R I C H L A N D H O L D I T I E N J

Mehr

- Gäste und Interessierte aus dem Bundesverband

- Gäste und Interessierte aus dem Bundesverband An - alle Mitglieder des RCDS Baden-Württemberg - alle Mitglieder des RCDS Bayern - Gäste und Interessierte aus dem Bundesverband Erik Bertram und Carmen Langhanke Die Landesvorsitzenden des RCDS Baden-

Mehr

Istockphoto. WWF-Jugendumfrage 2016: So habt ihr geantwortet.

Istockphoto. WWF-Jugendumfrage 2016: So habt ihr geantwortet. Istockphoto WWF-Jugendumfrage 2016: So habt ihr geantwortet. WWF-Jugendumfrage 2016 Wir wollten eure Meinung wissen. 192 Jugendliche aus der ganzen Schweiz haben geantwortet: Anzahl Teilnehmer: 192 26

Mehr

-Veranstaltungen (Unterstützung bei Durchführung, Veranstaltungsorte, Partys)

-Veranstaltungen (Unterstützung bei Durchführung, Veranstaltungsorte, Partys) 1 Auswertung Schülerstunde Albert-Schweitzer-Gymnasium Gernsbach (10.Klasse) Freitag, 27.6.2014 von 7:45 9:15 Uhr 1.1 Welche Themenfelder interessieren die Schüler: Abb. Themenfelder Gernsbach -Mobilität

Mehr

Zusammenfassende Darstellung zu. Vorstellungen, Ideen, Visionen der SchülerInnen. unter der Fragestellung

Zusammenfassende Darstellung zu. Vorstellungen, Ideen, Visionen der SchülerInnen. unter der Fragestellung Zusammenfassende Darstellung zu Vorstellungen, Ideen, Visionen der SchülerInnen unter der Fragestellung Wann bleiben wir? Wie wollen wir leben? zu folgenden Themenfeldern: >> Bildung >> Konsum >> Orte

Mehr

Die Geschichte von der Schnecke in der Stadt

Die Geschichte von der Schnecke in der Stadt 1 Schnecke in der Stadt Die Geschichte von der Schnecke in der Stadt Einmal wollte eine Waldschnecke nicht mehr im Wald bleiben. Es war ihr zu eng zwischen all den Bäumen. Darum ist die Schnecke aus dem

Mehr

Gelbe Karten (42) ( Was zeige/empfehle ich Gästen, die Velten besuchen? )

Gelbe Karten (42) ( Was zeige/empfehle ich Gästen, die Velten besuchen? ) Stadt Velten, Diskursives Planungsverfahren Innenstadt Velten 1.Workshop Top 4, Kartenabfrage Gelbe Karten (42) ( Was zeige/empfehle ich Gästen, die Velten besuchen? ) Liste der 42 Karten mit ihren Nennungen

Mehr

Dorfmoderation Dellhofen

Dorfmoderation Dellhofen Dorfmoderation Dellhofen Stadt Oberwesel, Stadtteil Dellhofen, Verbandsgemeinde St. Goar-Oberwesel Gemeinsamer Dorfrundgang Freitag, 30.08.2013, 16.00 Uhr bis ca. 18.00 Uhr Teilnehmer: Herr Ortsvorsteher

Mehr

Szenarien zur Gestaltung des Pfarrer-Bleek-Platzes im Rahmen des Nachbarschaftsfests am

Szenarien zur Gestaltung des Pfarrer-Bleek-Platzes im Rahmen des Nachbarschaftsfests am Szenarien zur Gestaltung des Pfarrer-Bleek-Platzes im Rahmen des Nachbarschaftsfests am 02.09.2016 Über ein Drittel der Bewohner des Platzes nahmen am Fest teil. Mittels einer Skizze des Platzes und entsprechender

Mehr

Zeichen für den Unterricht kennen

Zeichen für den Unterricht kennen Zeichen für den Unterricht kennen Was bedeuten diese Zeichen? Verbinde Text und Bild. Tafeldienst Fegedienst Hofdienst Klassenbuchdienst Gut zuhören! Getränkedienst Mülldienst Austeilen Leise sein! Blumen

Mehr

Die Giraffe. Leseverstehen. Name: Aufgabe 1. 2 Wie schnell sind Giraffen? 3 Was schmeckt Giraffen am besten? 4 Haben Giraffen gute Augen?

Die Giraffe. Leseverstehen. Name: Aufgabe 1. 2 Wie schnell sind Giraffen? 3 Was schmeckt Giraffen am besten? 4 Haben Giraffen gute Augen? Leseverstehen Aufgabe 1 insgesamt 30 Minuten Situation: Was weißt du über die Giraffe? Hier gibt es 5 Fragen. Findest du die richtige Antwort (A G) zu den Fragen? Die Antwort auf Frage 0 haben wir für

Mehr

Protokoll des 36. Treffens des Kindergemeinderats

Protokoll des 36. Treffens des Kindergemeinderats Protokoll des 36. Treffens des Kindergemeinderats 08.11.2016, 15:30 17:30 Uhr Gewölbekeller, Marktgemeindeamt Kindergemeinderätinnen und Kindergemeinderäte Irini Ayoub, Josef Ayoub, Karolina Barisic, Nikola

Mehr

Fragebogen - Jugend. Rohrbach an der Gölsen. März 2014

Fragebogen - Jugend. Rohrbach an der Gölsen. März 2014 Fragebogen - Jugend Rohrbach an der Gölsen März 2014 10 Minuten für Rohrbach Denn deine Meinung ist uns WICHTIG Hallo, im Rahmen des Auditprozesses familienfreundliche Gemeinde möchten wir dich recht herzlich

Mehr

Hotel Pension garni Schwalbenhof in Klausdorf an der Ostsee

Hotel Pension garni Schwalbenhof in Klausdorf an der Ostsee Hotel Pension garni Schwalbenhof in Klausdorf an der Ostsee Kurzbeschreibung Die Pension mit seiner weitläufigen Anlage befindet sich in sehr ruhiger und dennoch zentraler Lage in Klausdorf in der Nähe

Mehr

Werkstatt-Tag am Dokumentation. Ausloberin: Gemeinde Blankenheim, Rathausplatz 16, Blankenheim

Werkstatt-Tag am Dokumentation. Ausloberin: Gemeinde Blankenheim, Rathausplatz 16, Blankenheim Werkstatt-Tag am 24.09.2016 Dokumentation Ausloberin: Gemeinde, Rathausplatz 16, 53945 Organisation und Betreuung: 3PLUS FREIRAUMPLANER Kloeters + Partner mbb Bachstraße 22, 52066 Aachen, Tel. 0241-504077,

Mehr

Wichtig und geheim: Kid-KindlR. Deine Wohnumwelt und Gesundheit

Wichtig und geheim: Kid-KindlR. Deine Wohnumwelt und Gesundheit Wichtig und geheim: Kid-KindlR Deine Wohnumwelt und Gesundheit Fragebogen für Kinder der 4. Klasse 2009/2010 Hallo! Wie du ja schon aus der Schule weißt, machen wir eine Umfrage zur Gesundheit von Kindern

Mehr

Unser Schulfest Das Programm a Lies das Programm. Schreib die richtigen Fragen.

Unser Schulfest Das Programm a Lies das Programm. Schreib die richtigen Fragen. Unser Schulfest 1 Das Programm a Lies das Programm. Schreib die richtigen Fragen. Samstag, 12. Juli, ab 13 Uhr in der Beethovenstraße 14.00 Kindertanz: Stadthaus 14.30 Musik und Tanz: Luisenschule 15.00

Mehr

Ak ons-plan Inklusion für den Landkreis Augsburg

Ak ons-plan Inklusion für den Landkreis Augsburg Ak ons-plan Inklusion für den Landkreis Augsburg in Leichter Sprache Inklusion Landkreis Augsburg Der Aktions-Plan für den Landkreis Augsburg Kurz und leicht zu lesen! Der Landkreis Augsburg hat einen

Mehr

Erlaubte Fluchten. Gästebucheinträge

Erlaubte Fluchten. Gästebucheinträge Justizvollzugsanstalt Bielefeld-Brackwede Bielefeld, 11.01.2011/K Erlaubte Fluchten Gästebucheinträge 1.) Ich hoffe, nein, bin sogar überzeugt, dass diese Ausstellung einen wichtigen Anteil daran haben

Mehr

Unsere Ideen für Bremen!

Unsere Ideen für Bremen! Wahlprogramm Ganz klar Grün Unsere Ideen für Bremen! In leichter Sprache. Die Partei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat diesen Text geschrieben. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Adresse: Schlachte 19/20 28195 Bremen Telefon:

Mehr

Mit sportlichen Grüßen Sportverein Noswendel

Mit sportlichen Grüßen Sportverein Noswendel Liebe Leichtathletikfreunde, liebe Volksläufer! Zum 22. Mal führt der Sportverein Noswendel am Sonntag, 29. Juli 2007, seinen Deko-Volkslauf durch. Hierzu sind Sie, liebe Laufsportfreunde, herzlich eingeladen.

Mehr

Gruppenhaus Mas de la Garonne Haus-Code Gruppenunterkunft in der Provence.

Gruppenhaus Mas de la Garonne Haus-Code Gruppenunterkunft in der Provence. Gruppenhaus Mas de la Garonne Haus-Code 08-33-8100 Gruppenunterkunft in der Provence. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 Previous Next Gruppenhaus Mas de la Garonne Gruppenreise bis 70 Personen Das Mas de la Garonne

Mehr

Ferienhäuser. JONCKERSHOF. Westende-Bad

Ferienhäuser.  JONCKERSHOF. Westende-Bad Ferienhäuser www.jonckershof.be JONCKERSHOF Westende-Bad Herzlich willkommen! Jonckershof ist ein Synonym für sorglose Ferien. Unsere komfortablen Bungalows für bis zu 8 Personen liegen mitten im Grünen

Mehr

Anreise mit der Bahn, S-Bahn und U-Bahn Eine Anreise mit der Bahn ist zu empfehlen.

Anreise mit der Bahn, S-Bahn und U-Bahn Eine Anreise mit der Bahn ist zu empfehlen. Anreise mit der Bahn, S-Bahn und U-Bahn Eine Anreise mit der Bahn ist zu empfehlen. Anreise mit Reisebussen In Kürze folgt eine Info, wie Sie mit Bussen nah an den Veranstaltungsort heranfahren können.

Mehr

Prüfen Sie Ihre Stadt

Prüfen Sie Ihre Stadt Prüfen Sie Ihre Stadt Wie barriere-frei ist Ihre Stadt? Barriere-Freiheit bedeutet: Für Menschen mit Behinderung darf es keine Hindernisse geben. Denn eine Welt ohne Hindernisse bedeutet für Menschen mit

Mehr