Technologie erleben

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technologie erleben www.sindex.ch"

Transkript

1 Die Schweizer Messe für Technologie N 02 SPEZIALAUSGABE Technologie erleben an der SINDEX, September 2014 Bluetooth Smart Smart Factory Internet of Things RFID Product Development Embedded Software Industrialisation High-performance WLAN Device Cloud M2M Radio Frequency Design Lifecycle Management Wireless Sensor Network Marketplace for Ideas and Solutions Besuchen Sie uns an der SINDEX in Bern vom September 2014, Halle 2.2/E10 Mehr erfahren Sie auf Seite 21 Wir generieren Ideen und daraus fertige Produkte. Wir entwickeln genau die Wireless- und Embedded-Lösung, die Sie brauchen.

2 2 Inhalt MASSGEBEND IN TECHNOLOGIE SINDEX-SONDERSCHAUEN TECHNOLOGIE ERLEBEN Neueste Technik, hautnah erlebt in der Sonderschau mit 23 Firmen Schaufenster der Schweizer Technologiebranche Verschaffen Sie sich einen ersten kompakten Überblick über das, was Sie an der SINDEX 2014 erwarten wird. 4 5 INNOVATION UND BILDUNG Hochschulen als Wissenslieferanten und Sparringpartner für Unternehmen SINDEX-Symposium Alles über das mit hochkarätigen Referenten besetzte Eröffnungs- Symposium Vier Sonderzonen swisssolutionmarket, Electronic City, swissrobotics.net und swisssensormarket CLEANROOM ROBOTICS Erstmals in der Schweiz: Laborarbeit mit Robotern in Reinraum-Umgebung 18 impressum Herausgeber: BERNEXPO AG Mingerstrasse 6 CH-3000 Bern 22 Tel Gesamtverantwortung: BERNEXPO AG Realisation: eins1 ag, Winterthur Auflage: Ex. deutsch Ex. französisch Fotokredit: shutterstock.com, Titelbild, Seiten 2/4/5/10/14/17/21 Veranstalter: Patronat: swiss technology network

3 Editorial 3 BESUCHERINFORMATIONEN Breite Ausstellerlandschaft und vielfältige Highlights Hallenpläne Hallen, Sonderschauen, Sonderzonen und Restaurants im Überblick 26 Aussteller von A Z Die über 400 Ausstellerfirmen mit ihren Hallen- und Standnummern Liebe Besucherinnen und Besucher der SINDEX Sie halten mit dem SINDEX-Magazin den Reiseführer durch die diesjährige SINDEX in den Händen. So breit gefächert wie die Inhalte in diesem Magazin, so vielseitig präsentiert sich die SINDEX in diesem Jahr: Es ist uns gelungen, in nur zwei Jahren die SINDEX zu dem Marktplatz der Branche werden zu lassen. Die SINDEX ist nicht nur zur grössten Technologiemesse der Schweiz gewachsen, sondern hat auch zu vergleichbaren europäischen Messen aufgeschlossen. Es freut uns ausserordentlich, dass wir das Angebot für Sie verbreitern konnten und über 100 Aussteller mehr als bei der Erstveranstaltung 2012 willkommen heissen dürfen. Neben exklusiven Exponaten erwarten Sie auch Highlights wie drei Sonderschauen und vier Sonderzonen. Bern wird somit vom 2. bis 4. September zum Zentrum der Schweizer Technologiebranche. Lesen Sie auf den folgenden 32 Seiten selbst, welch breite Palette an technischen Höchstleistungen die diesjährige SINDEX bietet und stellen Sie sich schon jetzt ihr persönliches Tagesprogramm zusammen. Ob eine der vier Sonderzonen, Networking am Symposium oder einen kühlen Drink an der Bar inmitten der Sonderschau «Technologie erleben»: An der SINDEX 2014 reiht sich Highlight an Highlight. Lassen Sie sich überraschen! Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Patrick Sägesser Messeleiter SINDEX Allgemeine Informationen Alles Nützliche zu Öffnungszeiten, Anreise, Tageskarten usw. 32 Ihr Weg zum Gratis-Ticket: 1. Ab ins Internet auf 2. Promotionscode eingeben: 6137vbgucur 3. Personalien eingeben und Ticket ausdrucken Partner:

4 4 SIndEX Massgebend Schaufenster der Schweizer Technologie branche Vom 2. bis 4. September 2014 ist es wieder soweit: Die grösste Technologiemesse der Schweiz öffnet in Bern ihre Tore. Die SINDEX vereint die führenden Anbieter in den Bereichen Elektronik, Auto mation und Elektrotechnik auf einem Platz. Erwartet werden über 400 Aussteller, die neueste Trends und Technologien präsentieren. Bereits die erste SINDEX vor zwei Jahren war ein voller Erfolg und zog über Besucher an. Für die Branche war klar: Die Schweiz braucht eine grosse, zweijährliche Technologiemesse. Bester Beweis dafür sind auch die Anmeldungen für die aktuelle Messe: Über 400 statt den damals 300 Ausstellern haben sich angemeldet, rund Besucher werden erwartet und total 6 Messehallen belegt. Sonderschau SINDEX-Symposium Die SINDEX 2014 wird am 2. September mit einem hochkarätig besetzten Symposium eröffnet. Zum Leitthema «Werkplatz Schweiz Erfolgsfaktoren im globalen Wettbewerb» legen Exponenten aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Sport dar, wie sich aus ihrer Sicht der Industrie- und Wirtschaftsstandort Schweiz auch in Zukunft behaupten kann. Am Symposium werden rund 250 Teilnehmende und spannende Gäste erwartet. Ausführliche Informationen zum SINDEX-Symposium finden Sie auf den Seiten 6 bis 9. Neben der vielfältigen Aussteller- und Standlandschaft bietet die SINDEX drei Sonderschauen. Die spektakulärste von ihnen ist die Sonderschau TECHNOLOGIE ERLE- BEN in der Halle 1.1. Hier kann neueste Technik hautnah erlebt werden: Insgesamt 23 Firmen werken live und präsentieren in verschiedensten Anwendungen ihr hohes Automatisierungsniveau. Für Funken und Späne ist mit Sicherheit gesorgt. Wer will, kann zudem selber Hand anlegen und sich im Schweissen versuchen. Lesen Sie mehr über die Sonderschau TECHNOLOGIE ERLEBEN auf den Seiten 10 und 11.

5 5 Sonderzonen mit geballten Kompetenzen In vier Sonderzonen gruppieren sich an der SINDEX 2014 ähnlich positionierte Unternehmen. in Technologie Sonderschau Welches Potenzial in der Laborautomatisierung steckt, demonstriert der Dual-Arm-Roboter Motoman, der erst zum zweiten Mal in Europa und erstmals in der Schweiz präsentiert wird. In einer Reinraumzelle übernimmt er komplexe Probenvorbereitungen und bedient Analysegeräte prozesssicherer und reproduzierbarer als das Laborpersonal. In der Sonderschau CLEANROOM ROBOTICS in Halle 1.2 ist Motoman der Star. Er wird gemeinsam von SINDEX und dem japanischen Hersteller YASKAWA präsentiert. Begleitet wird er von Fachreferenten, die in der Halle 1.2 im offenen, unmittelbar angrenzenden Sonderschau-Forum auftreten. Mehr dazu auf Seite 18. Sonderschau In der Sonderschau INNOVATION UND BILDUNG zeigen in der Halle 2.1 technisch ausgerichtete Fachhochschulen und Universitäten ihren Beitrag an eine Schweiz, die auch morgen noch innovativ ist. Die Bildungsinstitute präsentieren laufende oder abgeschlossene Projekte und Success-Stories, die sie in Zusammenarbeit mit der Industrie realisieren. Die Sonderschau bietet den Besuchern zudem die Möglichkeit, sich einen kompakten Überblick über das Aus- und Weiterbildungsangebot im Technologiebereich zu verschaffen. Mehr über die Sonderschau INNOVATION UND BILDUNG erfahren Sie auf den Seiten 14 und 15. Auf dem swisssolutionmarket in Halle 2.0 präsentieren sich 15 Dienstleister aus der industriellen Automatisierungstechnik: Im Zentrum stehen Elektroplanung, Softwareerstellung, Inbetriebnahme und After-Sales-Services. Viele von ihnen sind Systemintegratoren von grossen, etablierten Herstellern. In der Electronic City in Halle 2.2 bieten 15 Firmen und Bildungsinstitute Komponenten, Tools und Dienstleistungen für die Elektronik- und Software-Entwicklung an. Die Aussteller der Electronic City fertigen Elektronik und Software nach Kundenwunsch und die Messebesucher finden Unterstützung von der innovativen Idee bis zur Realisierung des fertig industrialisierten Produktes. Ebenfalls in Halle 2.2 finden die Besucher den swisssensormarket mit 12 teilnehmenden Firmen. Hier erfahren die Messe-Besucher alles über Sensoren und können einen Formel-1-Simulator ausprobieren. In der Sonderzone swissrobotics.net gruppieren sich 13 Firmen, die in Sachen Industrierobotik Rang und Namen haben. Sie zeigen den Besuchern in Halle 3.0 auf, wie Industrierobotik einen Beitrag an die Standortsicherung leistet. Mehr über die vier Sonderzonen lesen Sie auf den Seiten 20 bis 24. Weitere Highlights an der SINDEX Roboy, der humanoide Schweizer Vorzeige-Roboter zeigt seine Fortschritte. Er begrüsst Sie zusammen mit seinem Kollegen Jinn-Bot. Mehr darüber auf Seite 23. Im Foyer können Sie Ihre Reaktionsfähigkeit gegen jene eines Roboters testen: in der SINDEX-Basketball-Zelle powered by Fanuc. «Guided Tours» zum Thema Industrie 4.0, veranstaltet von swisst.net, Swissmem und Electrosuisse, führen Sie auf Stände von Ausstellern, die zum Thema Industrie 4.0 etwas zu erzählen wissen. Siehe Kasten auf Seite 15. Die GOP (der Verband für Fluidtechnik) nimmt die Besucher der SINDEX in die Welt der Fluidtechnik mit und verlost drei ipads. Und die PROFIBUS-PROFINET Organisation PI Schweiz stellt den TESLA-S aus, das vielleicht fortschrittlichste Serienauto unserer Zeit. Mit etwas Glück können Sie einen Tesla für ein Wochenende gewinnen! Die SINDEX Business Lounge «Sponsored by Rugenbräu» ermöglicht es allen Besuchern, sich jederzeit zurück zu ziehen und sich ihren tagesaktuellen Geschäften zu widmen komfortabel, ruhig, mit WLAN, Getränken und Snacks: in Halle 3.2.

6 6 SIndex-symposium Schweizer Erfolgsfaktoren SIndEX-Symposium am 2. September 2014 Wie kann sich der Industrie- und Wirtschaftsstandort Schweiz behaupten? Am Eröffnungs-Symposium der SINDEX beleuchten Exponenten aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Sport diese Frage aus verschiedenen Blickwinkeln. Zum Leitthema «Werkplatz Schweiz Erfolgsfaktoren im globalen Wettbewerb» werden rund 250 Gäste und hochkarätige Referenten wie Nationalrätin Christa Markwalder erwartet. Schweizer Franken versus Euro, Einwanderungsbeschränkung versus Personenfreizügigkeit: Die Schweizer Wirtschaft und die exportorientierte Technologiebranche sind derzeit mit einigen Herausforderungen konfrontiert und damit ein Grossteil der rund 400 Aussteller an der diesjährigen SINDEX. Am SINDEX-Symposium, der Auftaktveranstaltung zur grössten Technologiemesse der Schweiz, legt Christa Markwalder die Perspektiven der Schweizer (Export-)Wirtschaft aus politischer Sicht dar. Die Berner Nationalrätin verfügt über ein breites wirtschafts- und aussenpolitisches Know-how und ist überzeugt, dass der technologische Fortschritt eines der Fundamente unserer Gesellschaft ist. Was es braucht, damit dieser Fortschritt in wirtschaftlichen Erfolg umgemünzt werden kann, wird Markwalder anlässlich des Symposiums darlegen. Doppelte Aussenperspektive Hauptredner am diesjährigen Symposium ist der renommierte deutsche Wirtschaftswissenschaftler Professor Heiner Flassbeck. Der ehemalige Chef-Volkswirt der UNCTAD (United Nations Conference on Trade and Development) und ehemalige deutsche Staatssekretär wird in seiner Keynote den Wirtschaftsstandort Schweiz aus einer Aussenperspektive beleuchten. Flassbeck ist überzeugt, dass «das grösste globale Problem der Mangel an internationaler politischer Zusammenarbeit ist». Seine Sicht auf die aktuellen politischen Entscheide der Schweiz

7 7 im globalen Wettbewerb verspricht somit Spannung. Eine andere Aussenperspektive bringt die sehbehinderte Sportlerin Chantal Cavin ein, Triathletin und mehrfache Teilnehmerin an den Paralympics: Cavin weiss, wie man sich gegen die Konkurrenz behauptet und wird ihre Erfolgsrezepte den Managern weitergeben. Additive Fertigung live Weltklasse-Leistungen erbringt auch das Forschungsteam rund um Dr. Andreas Kirchheim an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW). Gemeinsam mit Tehag Engineering stellen sie am SINDEX-Symposium ein Innovationsprojekt aus dem Bereich der additiven Fertigung («3D-Druck») in der Abgasreinigung vor. Das Forschungsteam hat Düse und Mischelement für das Abgasreinigungssystem bereits mit additiver Fertigung hergestellt. In Zukunft sollen die Teile dank der additiven Fertigung strömungstechnisch optimiert werden. Welche Vorteile die additive Fertigung bei der Entwicklung und Herstellung von Komponenten bringt, erklärt Dr. Kirchheim in einer Präsentation mit Live-Elementen. CEO-Roundtable zum Leitthema Höhepunkt und gleichzeitiger Abschluss des von Michael Sokoll moderierten Symposiums bildet wie bereits 2012 ein «CEO-Roundtable». Das Podium ist mit hochkarätigen Vertretern von global tätigen Unternehmen verschiedener Grösse besetzt allesamt Aussteller an der diesjährigen SINDEX: Mit Remo Lütolf, Vorsitzender der Geschäftsleitung von ABB Schweiz, trifft ein Vertreter eines Welt- Konzerns mit Mitarbeitenden auf Annette Heimlicher, CEO von Contrinex, einer kleineren, multinationalen Unternehmensgruppe mit rund 500 Mitarbeitenden. Während ABB bereits heute rund 80 Prozent seines Umsatzes durch Exportgeschäfte erzielt, möchte Contrinex seinen «technologischen Vorsprung mit systematischem Vorgehen in die globalen Märkte» bringen. Oliver Vietze, CEO und Verwaltungsratspräsident der Baumer Group, sowie Martin Müller, CEO Güdel Group AG, repräsentieren am Roundtable zwei weitere Schweizer Unternehmen mit Produktionsstätten weltweit. Beide Unternehmen erzielen jedoch nach wie vor rund 30 bis 40 Prozent der Wertschöpfung in der Schweiz und spüren den Fachkräftemangel hierzulande. Am Podium zeigen die CEOs auf, welche Folgen die Annahme der Masseneinwanderungsinitiative für sie hat, wie sie sich trotz höheren Standortkosten global behaupten und wo die Zukunft des Werkplatzes Schweiz liegt. Komplettiert wird das Podium durch Professor Konrad Wegener, Leiter des Instituts für Werkzeugmaschinen und Fertigung an der ETH Zürich. Anmeldung: Preis: CHF 175.

8 8 SIndEX-symposium DIE REFERENTINNEN UND REFERENTEN KEYNOTE / TALKRUNDE Foto: Rose Marie Vocat Heiner Flassbeck Chantal Cavin Christa Markwalder Annette Heimlicher Prof. Dr. Heiner Flassbeck hat in Saarbrücken Volkswirtschaften studiert und 1987 in Berlin pro mo viert. Seit 2005 ist er Honorarprofessor an der Universität Hamburg. Der deutsche Wirtschaftswissenschaftler war von 1998 bis 1999 als Staatssekretär im Finanzministerium in Bonn tätig. Im Jahr 2000 ging er zum Sekretariat der Konferenz der Vereinten Nationen für Handel und Entwicklung (UNCTAD) in Genf, wo er von August 2003 bis Dezember 2012 die Abteilung für Globalisierung und Entwicklungsstrategien leitete. Im Januar 2013 hat er flassbeck-economics gegründet, eine Institution, die sich der Aufklärung in wirtschaftlichen Fragen und der wirtschaftspolitischen Beratung widmet. Chantal Cavin erblindete mit 14 Jahren nach einem Sportunfall und gehört heute zu den besten sehbehinderten Schwimmerinnen der Welt. Die Bernerin hat an drei Paralympics teilgenommen, gewann 2010 an den Weltmeisterschaften die Bronze medaille, wurde 2009 dreifache Weltmeisterin und stellte dabei einen neuen Weltrekord auf. Nach den Paralympics 2012 in London hat sie ihr Karriereende als Schwimmerin bekanntgegeben. Seither trainiert sie Triathlon, wobei sie diese Disziplin im Bereich des Nicht-Behindertensports ausübt und dort im Spitzenfeld mitmischt. Die Berner FDP-Nationalrätin Christa Markwalder verfügt über breite wirtschaftspolitische und aussenpolitische Erfahrung. Gestartet hat die Juristin ihre politische Karriere als Stadträtin in Burgdorf wurde die damals 28-Jährige in den Nationalrat gewählt. In ihrer politischen Arbeit setzt sie sich ein für die Schaffung von Arbeitsplätzen, die Sicherung der Sozialwerke, gute Bildung, erneuerbare Energien und vor allem auch für ein konstruktives Verhältnis mit der Euro - päischen Union und eine gute internationale Vernetzung. Annette Heimlicher übernahm im September 2012 die operative Leitung der Hightech- Sensorik-Herstellerin Contrinex AG von ihrem Vater Peter Heimlicher. Seit 2010 war sie im global ausgerichteten Familienunternehmen als Director Corporate Development für die internationale Expansionsstrategie (u.a. in Indien und Brasilien) zuständig, die mit dem «Osec Export Award 2010» ausgezeichnet wurde. INNOVATIONSPROJEKT GRUSSWORT: René Brugger René Brugger ist der Präsident des Swiss Technology Networks swisst.net. Er startete seine Laufbahn als Elektromonteur, erwarb verschiedene Fachausweise und schloss als eidg. dipl. Marketingleiter ab. René Brugger hatte Geschäftsführungsfunktionen in der Industrie- und Gebäudeautomation inne, so zum Beispiel bei Eaton Industries und WAGO Contact SA. Moderation: Michael Sokoll Michael Sokoll schaut auf eine langjährige Karriere als Journalist zurück und hat sowohl bei Zeitungen und Zeitschriften als auch bei Radio und Fernsehen gearbeitet. Er verfügt über eine breite Erfahrung in der Moderation von unterschiedlichsten Veranstaltungen. Andreas Kirchheim Dr. Andreas Kirchheim ist seit 2012 Dozent für Produktionstechnik am Zentrum für Produkt- und Prozessentwicklung (ZPP) an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW). Er hat in Berlin ein Maschinenbaustudium absolviert und war als wissenschaftlicher Mitarbeiter tätig bevor er für 20 Jahre in die Schweizer Industrie wechselte. Bernhard Franken Bernhard Franken ist der Gründer, Inhaber und Geschäftsführer der Tehag Engineering AG. Die Tehag- Gruppe wurde 1991 gegründet und hat ihren Sitz in Diessenhofen im Kanton Thurgau. Das Unternehmen produziert Schalldämpfer, Russpartikelfilter, SCR-Anlagen (Verfahren der selektiven katalytischen Stickoxidminderung) und komplette Abgasanlagen. Die Fertigung erfolgt in Deutschland und der Schweiz.

9 9 CEO ROUNDTABLE Foto: ETH Zürich Remo Lütolf Martin Müller Oliver Vietze Konrad Wegener Remo Lütolf ist seit Anfang 2013 Landeschef und Vorsitzender der Geschäftsleitung von ABB Schweiz. Er arbeitet seit 1999 für ABB in verschiedenen Managementpositionen in Asien und Europa. So war er zum Beispiel während vier Jahren als Regional Manager Nordasien für Automationsprodukte in Shanghai tätig. Remo Lütolf ist diplomierter Elektroingenieur ETH und schloss sein Studium als Dr. sc. techn. in Zürich ab. Zudem verfügt er über einen Executive MBA vom IMD in Lausanne. Martin Müller ist seit Anfang 2014 CEO der Güdel Group AG. Als führender Anbieter im Maschinen- und Anlagenbau umfasst die Gruppe weltweit 23 Niederlassungen mit einem zentralen Produktionsstandort in Langenthal. Martin Müller verfügt über mehr als 30 Jahre Erfahrung im Bereich Press- Shop und Press-Shop-Automation. Seit 10 Jahren ist er bei der Güdel AG in verschiedenen Funktionen tätig und hat den Aufbau der Märkte in China, USA, Korea und Indien geprägt. Oliver Vietze ist CEO und VR- Präsident der Baumer Group, einem international führenden Unternehmen für Sensoren und Systeme. Baumer entwickelt und produziert Sensoren, Drehgeber, Messinstrumente und Komponenten für die automatisierte Bildverarbeitung. Oliver Vietze hat die Leitung des Familienunternehmens 2007 von seinem Vater übernommen. Seit 2003 war er bereits Mitglied der GL und des VR. Er studierte an der ETH Zürich Elektrotechnik und hat anschliessend promoviert. Konrad Wegener ist seit Ok tober 2003 ordentlicher Professor für Produktionstechnik und Werkzeugmaschinen an der ETH Zürich und leitet das Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigung IWF. Er hat an der Technischen Universität Braunschweig Maschinenbau studiert und dort promoviert. Anschliessend war er lange Jahre in der Industrie tätig, zuletzt als technischer Geschäftsführer von Schuler Laser Technology. Live mitdiskutieren über Programm Uhr Begrüssung «Willkommen auf dem Messeplatz Bern» BERNEXPO GROUPE Uhr Grusswort swisst.net «Vom Werkplatz zum Wertplatz!» René Brugger, Präsident swisst.net Uhr Keynote «Der Wirtschaftsstandort Schweiz eine Aussensicht» Heiner Flassbeck, ehem. Chef-Volkswirt UNCTAD, ehem. Staatssekretär Uhr Talkrunde «Mein Weg an die Weltspitze» Chantal Cavin, Schwimmerin, mehrfache Paralympics-Teilnehmerin Uhr Innovationsprojekt «Additiv gefertigte Komponenten für die Abgasreinigung» Andreas Kirchheim, ZHAW Bernhard Franken, Tehag Engineering AG KAFFEEPAUSE Uhr Keynote «Politische Leitgedanken» Christa Markwalder, Nationalrätin (FDP, BE) Uhr CEO Roundtable «Werkplatz Schweiz Erfolgsfaktoren im globalen Wettbewerb» Annette Heimlicher, CEO Contrinex AG Remo Lütolf, Vorsitzender Geschäftsleitung ABB Schweiz AG Martin Müller, CEO Güdel Group AG Oliver Vietze, CEO und Verwaltungsratspräsident Baumer Group Konrad Wegener, ETH Zürich Uhr Schlusswort BERNEXPO GROUPE Uhr LUNCH / NETWORKING Ergänzungen und Änderungen vorbehalten.

10 10 SONDERSChau Roboter und Künstler Die 23 teilnehmenden Firmen an der Sonderschau «Technologie erleben», Halle 1.1 ABB Schweiz AG Bachofen AG Bachmann Engineering AG BECKHOFF Automation AG B+R Industrie-Automation AG Comau SpA Credimex AG DENSO Robotics Europe Durrer Spezialmaschinen AG FANUC Europe Corporation S.A. Echternach F&P Robotics AG Güdel AG JAG Jakob AG Prozesstechnik jinn-bot GmbH KUKA Roboter Schweiz AG Messer Eutectic Castolin Switzerland SA MTP Mig-Tig-Plasma AG robofact AG SCHUNK Electronic Solution GmbH SCHUNK Intec AG Seeberger Robotics & Design Videojet Technologies Suisse GmbH Yaskawa Europe GmbH

11 11 in Aktion Sonderschau «Technologie erleben», Halle 1.1 Roboter sind faszinierende Maschinen. Je komplexer ihre Beweglichkeit und je anspruchsvoller ihre Tätigkeit, desto interessanter ist es, sie bei ihrer Tätigkeit zu beobachten. An der SINDEX wird die ganze Halle 1.1 zur hochautomatisierten Fabrik: Hier kann neueste Technik tatsächlich hautnah erlebt werden! Eine absolute Neuheit sind sensitive Roboter, die «weiche Hindernisse» sofort erkennen und ihre Bewegung sofort stoppen, sobald sie Unerwartetes spüren. Damit ausgerüstete Systeme sind vor allem dort sinnvoll, wo Mensch und Roboter auf engem Raum gemeinsam an anspruchsvollen Aufgaben arbeiten, zum Beispiel bei der Montage komplexer Teile. In Zellen mit sensitiven Robotern braucht es keinen Schutzzaun: Mensch und Maschine arbeiten Hand in Hand. Produzieren, kontrollieren, palettieren Roboter kommen heute praktisch entlang des ganzen Wertschöpfungsprozesses zum Einsatz. Das zeigt auch die Sonderschau «Technologie erleben» in der Halle 1.1: Hier ist eine hochpräzise Bearbeitungszelle für das Bearbeiten, Positionieren und Ausschneiden von Leiterplatten am Werk, dort zeigen verschiedene Module, wie in der Industrie 4.0 Produktionsprozesse automatisch überwacht werden und jedes einzelne Produkt anhand seiner Identifikation detailliert über den ganzen Prozess rückverfolgbar ist. Roboter mit Vision-Systemen legen in hoher Geschwindigkeit Produkte in Verpackungen ein, Schokoladen werden durch Roboter einer Druckmaschine zugeführt und individuell beschriftet, Food-Produkte werden automatisch artenrein verpackt und palettiert und eine automatisierte Anlage nimmt dem Buchbinder verschiedene Arbeitsschritte ab. Kernkompetenz Schweissen Das Schweissen war eine der ersten Aufgaben, die in der Industrie an Roboter delegiert wurde. Natürlich hat sich die Technologie seit damals weiter entwickelt, und auch die Roboter sind vielseitiger geworden. In der Sonderschau «Technologie erleben» zeigen sie in verschiedenen kompletten Schweisszellen, was sie können hier zusammen mit Manipulatoren für die Werkstückaufnahme, da in Verbindung mit spanabhebender Werkstückbearbeitung, dort ausgerüstet mit einem Nahtsuch- und Verfolgungssystem. Oder sie sind zum Punktschweissen eingerichtet, zum Beispiel für Autotüren oder zum Plasma-/Lichtbogenschweissen. Auch die Zusammenarbeit von zwei Robotern wird demonstriert: Roboter 1 nimmt zugeschnittene Teile aus einem Magazin und hält sie Roboter 2 hin, der sie im Arc-Welding-Verfahren einwandfrei zusammenschweisst. An einer Roboterschweisszelle wird gezeigt, wie einfach es heute ist, ein Schweissprogramm zu erstellen: Diese Arbeit dürfen die Besucher für verschiedene Werkstücke selber ausführen! Humanoide Roboter und echte Menschen Roboter werden aber nicht nur in der Industrie eingesetzt, sondern auch im Gesundheitswesen oder für persönliche Dienstleistungen. Humanoide Roboter, Personal Roboter, Service-Roboter sie alle demonstrieren die Kooperation zwischen Mensch und Maschine. Dazu kommen Android-Roboter, dem Mensch mit seinen Gelenken und mechanischen Funktionen nachempfunden, die auf zwei Beinen stehen und gehen. In der Sonderschau «Technologie erleben» sind viele solcher spezialisierter Roboter zu sehen und dazu auch ein 3D-Drucker, auf dem Einzelteile dafür gefertigt werden. Ein Bereich des Lebens lässt sich allerdings nur sehr schwer von Robotern ausfüllen: die Kunst. Das Manufaktur-Künstlerduo «Château Grenouille» (Renate Güntensperger und Louis U. Wagner) schweisst einzelne Blechteile zu einer mannshohen Skulptur zusammen. Die Besucher arbeiten unter kundiger Anleitung an einer zweiten Skulptur und jeder, der mitschweisst, nimmt an der Verlosung eines Kunstwerks teil. Und wer vor lauter Robotern und Lichtbögen, Paletten und Autotüren, Zischen und Brummen nicht mehr weiss, wo ihm der Kopf steht, darf sich in der Schweisser-Bar eine gemütliche kleine Auszeit nehmen und ein Bier trinken. Eigenhändig, nicht roboterassistiert!

12 12 GruSSWort Der Branchentreffpunkt vor der Haustür Liebe SINDEX-Besucherinnen und -Besucher Innovation bedeutet nicht immer, etwas komplett Neues zu erfinden. Häufig bedeutet es auch, bereits Bekanntes mit aktuellen Technologien zu verschmelzen. Tut man dies schneller als die Konkurrenz, so stärkt es die Wettbewerbskraft der Unternehmung nachhaltig. Deshalb ist es gerade für Schweizer Hersteller von Maschinen und Anlagen wichtig, frühzeitig ein fundiertes Wissen über die neuesten Technologien und Trends zu erlangen. Dazu eignet sich die SINDEX in Bern hervorragend. Sie liegt im Vergleich zu anderen europäischen Veranstaltungen direkt vor der Haustür unserer Industrie und ermöglicht dadurch allen Hierarchiestufen in der Unternehmung den Besuch und den Transfer von Wissen und Technologien. Das ist es, was unser innovationsgetriebener Technologieplatz braucht. Wir freuen uns, wenn Sie, werte Besuchende, mit möglichst vielen Kolleginnen und Kollegen in Bern erscheinen um Ihre eigene Wettbewerbsfähigkeit zu stärken und damit auch diejenige der gesamten Schweizer Industrie. René Brugger Präsident swisst.net

13 GruSSWort 13 Technologie-Leistungsschau in Bern Liebe Besucherinnen und Besucher der SINDEX 2014 Leicht haben es die Schweizer Maschinenhersteller im globalen Wettbewerbsumfeld wahrlich nicht. Rahmenbedingungen wie die Standortkosten oder Wechselkursverhältnisse entwickeln sich nicht zu unseren Gunsten. Und trotzdem behauptet sich die Schweiz in vielen Maschinenkategorien im Feld der Erfolgreichsten. Dies verdanken wir vor allem der Innovationskraft, der Kreativität, der Qualität und der Effizienz unserer Maschinenbauer, Ihnen also. In diesem Kontext kommt der SINDEX als Technologiemesse eine grosse Bedeutung zu. Aus der Sicht des Verbandes GOP ist sie ein Speicher von Innovationen verschiedenster Technologien und ein Marktplatz von Kreativität und Ideen. Umso schöner ist es, Sie als wichtige Vertreter der Industrie an der technologischen Leistungsschau SINDEX begrüssen zu dürfen. Nutzen Sie die Gelegenheit und fordern Sie die Aussteller mit ihren Problemstellungen, nur so erhalten Sie den Mehrwert der unser aller Zukunft sichert. Bruno Huber Präsident GOP

14 14 sonderschau Die Forschung bietet Hand Sonderschau «Innovation und Bildung», Halle 2.1 Wenn sich Forschung und Wirtschaft gegenseitig befruchten, entsteht Innovation. Acht Hochschulen und Bildungszentren präsentieren an der Sonderschau «Innovation und Bildung» konkrete Ergebnisse dieser wertvollen Zusammenarbeit. Der Wirtschaftsstandort Schweiz steht in einem intensiven weltweiten Innovationswettbewerb und schlägt sich bis heute sehr erfolgreich. In internationalen Innovations-Rankings ist die Schweiz regelmässig auf den vorderen Rängen zu finden. Damit sie auch weiterhin die Nase vorne hat, ist eine gute Zusammenarbeit zwischen den Hochschulen und den Unternehmen im Bereich Forschung und Entwicklung essentiell. Die Rolle der Hochschulen geht dabei weit über die Ausbildung von Fachkräften hinaus. Die Hochschulen sind Wissenslieferanten, Sparringpartner für Unternehmen mit Visionen und leisten einen wertvollen Beitrag, damit aus einer guten Idee ein marktfähiges Produkt werden kann. Verhalten der Lunge simulieren So zeigt das Kompetenzzentrum Electronics der Hochschule Luzern einen Lungensimulator, den es in Zusammenarbeit mit der Medela AG in Baar, dem Institut für Biomedical Engineering der ETH und der Universität Zürich entwickelt hat. Medela produziert medizinische Absaugsysteme. Dank dem Lungensimulator kann das Unternehmen die zukünftigen Produkte schon während früher Entwicklungsphasen in einer fast realen Umgebung testen. Die 8 teilnehmenden Aussteller in der Sonderschau «Innovation und Bildung» Contexa SA Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) Fachhochschule Westschweiz (HES-SO) Franzi AG Hochschule Luzern (HSLU) Hochschule für Technik Rapperswil (HSR) Kommission für Technologie und Innovation (KTI) Zürcher Hochschule für angewandte Wissenschaften (ZHAW)

15 15 zu innovativen Lösungen Dies beschleunigt den Entwicklungsprozess, weil fast vollständig auf klinische Studien verzichtet und das Gerät schon im Labor perfekt auf seine Aufgabe abgestimmt werden kann. Wirtschaftlichkeit ermöglicht Aus dem Medizinalbereich kommt noch eine weitere Success-Story: Mit Elektrischer Impedanz Tomografie (EIT) liefert die Swisstom AG aus Landquart Echtzeitbilder der Lunge. Das Verfahren soll in Zukunft vor drohenden Lungenkollapsen warnen und damit Menschenleben retten. Die Technologie muss absolut zuverlässig sein. Gleichzeitig müssen die Kosten für die Sensorelektronik tief gehalten werden. Das Institut für Mikroelektronik und Embedded Systems (IMES) der Hochschule für Technik Rapperswil (HSR) hat die EIT-Frontend-Elektronik vollständig in einen anwendungsorientierten Chip (ASIC) integriert. Durch den EIT-ASIC werden die Kosten für einen Sensorgürtel um den Faktor 100 reduziert. Erst diese Reduktion und die Verbesserung der Zuverlässigkeit ermöglichen grosse Stückzahlen und damit eine wirtschaftliche Vermarktung. Der präziseste Barkeeper der Welt Eine Bar im Zentrum der Sonderschau «Innovation und Bildung» bietet Gelegenheit für den Austausch über künftige Projekte und Kooperationen. Gleichzeitig treffen die Besucherinnen und Besucher auch hier auf unerwartete Ergebnisse der innovativen Zusammenarbeit zwischen Bildungsinstitutionen und Unternehmen. Bedient werden sie nämlich hauptsächlich durch Automaten: Für das hochpräzise Mixen der Drinks ist COLIBRI verantwortlich, ein volumetrisches Dosiersystem der Genfer Firma Contexa SA, das in Zusammenarbeit mit dem Institut für Industrie-Automation (IAI) der Fachhochschule Westschweiz (HES-SO) entstanden ist und zum Beispiel in der Parfumherstellung zum Einsatz kommt. Sandwich aus dem Automaten Zum wohldosierten Drink gibt es gegenüber der Bar ein automatisch belegtes Sandwich aus dem Sandwich-Automat der Firma Franzi AG, der während rund vier Jahren intensiver Entwicklungsarbeit entstanden ist. Über ein Panel können die Besucherinnen und Besucher die Zutaten und Mengen bestimmen und 20 Sekunden später liegt das frisch zubereitete Baguette im Entnahmefach des Automaten. Die Sonderschau «Innovation und Bildung» ist ein Ort der Überraschungen und ein Ort, an dem unfertige Ideen willkommen sind. Wer weiss: Vielleicht lässt sich auch Ihre Idee mit Hilfe der anwesenden Forschungsvertreter weiterdenken. INDUSTRIE 4.0 Ein thematischer Rundgang durch die Messe Die Industrie 4.0 wird die Produktion in den kommenden Jahren grundlegend verändern. Steigerung der Effizienz und gleichzeitige Individualisierung der Produkte heute klassische Gegensätze sollen zukünftig einhergehen. Die Verbände swisst.net, Swissmem und Electrosuisse bieten einen Messerundgang zum Thema an. Ausgewählte Firmen beleuchten dabei ihre Sicht auf die Industrie 4.0 und zeigen, wo wir heute stehen und wohin die Entwicklung gehen wird. Der Rundgang findet zweimal pro Tag statt und dauert rund 90 Minuten. Die Anmeldung ist ab Mitte August auf der Website möglich. Die Teilnahme ist kostenlos, die Plätze sind begrenzt. swiss technology network

16 16 GruSSWort Die Schweiz ist auf Fachkräfte angewiesen Liebe Gäste Innovationskraft und fortschrittliche Technologien sind die Treiber unserer gut funktionierenden Wirtschaft. Heute gehört die Schweiz zu den innovativsten Ländern der Welt. Aber wir müssen uns sputen. Im Vergleich zur EU haben wir einen Mangel an Ingenieuren und Informatikwissenschaftlern. Die Arbeitslosigkeit ist im internationalen Vergleich sehr tief das Potential an Arbeitskräften entsprechend beinahe ausgeschöpft. KMU und Grossunternehmen sind somit darauf angewiesen, Fachkräfte, die sie in der Schweiz nicht finden, möglichst unbürokratisch im Ausland rekrutieren zu können. Selbstverständlich müssen wir auch das vorhandene Arbeitskräftepotential besser ausschöpfen. Ältere Arbeitnehmende und Frauen müssen über neue Arbeitsmodelle besser in den Arbeitsmarkt integriert werden. Das ist aber nicht von heute auf morgen möglich. Darum darf nach der Abstimmung vom 9. Februar nicht eine gewaltige Bürokratie zur Umsetzung eines rigiden Inländervorrangs aufgebaut werden. Der reale Fachkräftemangel erfordert eine Lösung, die nahe an die Personenfreizügigkeit herankommt. Sonst verliert die Schweiz den Anschluss. Heinz Karrer Präsident Economiesuisse

17 17 App mit ibeacon-technologie: Schweizer Premiere an der SIndEX Die BERNEXPO GROUPE lanciert pünktlich auf die massgebende Technologiemesse der Schweiz eine technische Neuheit: Die sechs Messehallen werden mit kleinen Sendern, sogenannten ibeacons, ausgestattet. Die Beacons englisch für Blinklicht senden via Bluetooth Signale aus, die von der App empfangen werden. Wer die App auf seinem Smartphone installiert hat, erhält Zusatzinformationen rund um die SINDEX direkt in die Hosentasche geliefert und ist während des Rundgangs durch die Messe über den jeweiligen Bereich stets top informiert. Die BERNEXPO GROUPE ist der erste Schweizer Messeplatz, der die ibeacon-technologie einsetzt. Die Technologie kann in geschlossenen Räumen für die Navigation verwendet werden und wird in den USA etwa in Sportstadien eingesetzt, um die Besucher zur kürzesten Warteschlaufe zu lotsen oder ihnen die Navigation im Stadion zu vereinfachen. Die Datenübertragung funktioniert über die Bluetooth- Technologie. Unterstützt werden die Betriebssysteme ios7 (ab iphone 4s und ipads der dritten Generation) sowie Version 4.3 oder höher von Android. Die App ist ab 1. September 2014 in den App Stores von Apple beziehungsweise Android verfügbar.

18 18 Sonderschau Roboter in der Laborautomation Cleanroom Robotics, Halle 1.2 Die Sonderschau «Cleanroom Robotics» ist eine gemeinsame Initiative der SINDEX mit Yaskawa, einem weltweit führenden Hersteller von Industrierobotern. In der Halle 1.2 präsentiert Yaskawa erstmals in der Schweiz eine komplette Roboterzelle aus dem Bereich Labor-/Medizinaltechnik und Cleanroom. Begleitend findet ein Forum mit interessanten Referaten zum Thema statt. Auch in Laborumgebungen hält die Automation Einzug. In Japan, dem Mutterland der Robotik, setzt man in der Pharmaforschung und -entwicklung schon seit einigen Jahren auf Roboter, die speziell für den Einsatz im Labor konzipiert sind. Mit Erfolg: Vergleichende biomedizinische Studien haben ergeben, dass sich Qualität und Reproduzierbarkeit der Arbeitsresultate von Robotern im Vergleich mit Laborassistenten deutlich verbessern. Gleichzeitig schafft der Robotereinsatz ganz neue Voraussetzungen für die Forschung an Ausgangssubstanzen, die bis jetzt nicht ausreichend prozesssicher oder reproduzierbar hergestellt werden konnten. Roboter in Reinraum-Umgebung an der Arbeit Erstmals in der Schweiz präsentiert die SINDEX mit dem japanischen Hersteller Yaskawa eine Roboterzelle für die Laborarbeit unter Reinraum-Bedingungen. Parallel zur Präsentation der technisch hochentwickelten Neuheit finden spannende Referate zum Themenkreis statt. Die Besucher können sich einen eindrücklichen Überblick über dieses neue Einsatzfeld für Robotertechnik verschaffen: Besonders interessant ist die Sonderschau für Automatisierungs-Unternehmen und Systemintegratoren, die Chemie- und Pharmabranche, Labore, Universitäten und Forschungseinrichtungen. Zweiarmiger Roboter übernimmt vielfältige Arbeiten Der Dual-Arm-Roboter Motoman CSDA10F ist von seinem Bewegungsmuster her menschenähnlich konzipiert: Mit seinen zwei hoch beweglichen Armen übernimmt er selbstständig Synthese- und Analytikaufgaben in der Pharmaforschung und -entwicklung. Dieses Jahr wurde er von einer Fachjury in der Kategorie «Innovativste Produktidee im Healthcare-Sektor» ausgezeichnet. Mit multifunktionalen Werkzeugen und Greifern ist der Roboter ausgesprochen vielseitig einsetzbar. Er arbeitet mit nahezu jeder vorhandenen Standard-Laborausrüstung und ist in der Lage, auf engstem Raum herkömmliche Analysegeräte zu handhaben, wie sie von den üblichen Labor-Arbeitsplätzen her bekannt sind z.b. Petrischalen, Handpipetten, Inkubatoren oder Reaktionsgefässe. Der Roboter ist auch dort einsetzbar, wo besonders hohe Anforderungen an die Hygiene gestellt werden. Mit der Laborautomation lassen sich gerade bei hohen Durchsätzen Zeit und Kosten sparen. Dabei fällt vor allem der grosse Stressfaktor für menschliche Laborangestellte weg: Die Präzision des Roboters sorgt immer für vergleich- und reproduzierbare Ergebnisse, während sich die Spezialisten auf kreative Analyse konzentrieren können.

19 Grand PRIX AUTOMATIKER Gesucht: der beste Automatiker-Profi der Schweiz Grand Prix Automatiker, Halle 3.1, Stand C 100 Am 3. September kämpfen an der SINDEX fünf Berufs leute um den Titel des besten Automatikers der Schweiz. Veranstaltet wird der Wettbewerb «Grand Prix Automatiker 2014» von der Fachzeitschrift «Technische Rundschau» in Zusammenarbeit mit der Festo AG, der Wago Contact SA und der BERNEXPO GROUPE. Gefordert sind Wissen, Reaktionsschnelligkeit und starke Nerven. Wie im Berufsleben auch. Die erste Hürde auf dem Weg zum besten Automatiker der Schweiz haben die fünf Kandidaten bereits genommen: In einem strengen Auswahlprozess wurde ihr theoretisches Wissen auf Herz und Nieren getestet. Florent Charriere, Markus Huber, Adrian Kamer, Simon Overney und Adrian Trachsel haben die gestellten Aufgaben mit Bravour gemeistert und konnten sich gegen eine Vielzahl von Gegnern durchsetzen. Programmieren und umsetzen Am eigentlichen Wettkampftag am 3. September an der SINDEX steht die Praxis im Vordergrund. Die fünf Kandidaten müssen eine Aufgabe lösen, die sowohl die Programmierung einer Bearbeitungsstation als auch deren praktische Umsetzung beinhaltet. Programmiert wird in Codesys und damit alle Kandidaten den gleichen Wissensstand aufweisen, erhalten sie von den Hauptsponsoren Schulungen im Umgang mit der Programmiersoftware und der Arbeitsstation. Einen ersten Zwischengewinn haben sich die fünf Automatiker also bereits ergattert. Wertvolle Preise zu gewinnen Dabei wird es aber nicht bleiben, denn mit leeren Händen geht keiner der Finalteilnehmer nach Hause. Dem Sieger winkt ein Sachpreis im Wert von 5000 Franken, der Zweitplatzierte erhält einen Sachpreis im Wert von 3000 Franken und der Drittplatzierte von 1500 Franken. Die Kandidaten auf den Plätzen vier und fünf bekommen je einen Gutschein im Wert von 500 Franken. Automatiker: ein Beruf mit Zukunft Der «Grand Prix Automatiker» findet dieses Jahr zum ersten Mal statt. Die Veranstalter die «Technische Rundschau», die Festo AG, die Wago Contact SA und die BERNEXPO GROUPE möchten mit dem Wettbewerb vermitteln, wie interessant und anspruchsvoll die Tätigkeit des Automatikers ist. Denn: Der Automatiker als Bindeglied von Mechanik und Elektronik wird in Zukunft noch stärker gefragt sein. Die Kandidaten der Endrunde Florent Charriere, 23 Jahre, Bumotec SA, Sâles Markus Huber, 23 Jahre, Renergy AG, Sursee Adrian Kamer, 25 Jahre, Deleproject AG, Uetendorf Simon Overney, 23 Jahre, Bumotec SA, Sâles Adrian Trachsel, 29 Jahre, Deleproject AG, Uetendorf

20 20 sonderzonen Die wissen, was sie tun swisssolutionmarket, Halle 2.0 Die Sonderzone swisssolutionmarket ist das «Denkzentrum» der SINDEX. Hier stehen nicht einzelne Produkte im Zentrum, sondern das Zusammenspiel von Einzelprodukten zu Gesamtlösungen. 15 Dienstleister präsentieren ihre neuesten Entwicklungen. Früher waren Produktionsprozesse relativ einfach und bestanden aus einzelnen Stationen, die ein Produkt durchlaufen musste. An jeder Station führten Menschen von Hand oder mit Hilfe von mehr oder weniger leistungsfähigen Maschinen einen bestimmten Arbeitsgang aus. Ganz anders heute: Um gegen die internationale Konkurrenz zu bestehen, müssen moderne Fertigungsunternehmen einen möglichst grossen Teil ihrer Wertschöpfungskette automatisieren, ihre Mitarbeitenden von gefährlichen, repetitiven oder anstrengenden Tätigkeiten entlasten, gleichzeitig die Qualität steigern und die Gesamtkosten senken. Die Rolle des Menschen verschiebt sich auf vielseitigere und komplexere Tätigkeiten wie Administration, Planung, Programmierung, Kontrolle und Wartung. In Systemen denken Mit flexiblen Automatisierungslösungen wird die Grossserienproduktion heute effizienter gestaltet. Gleichzeitig ermöglicht sie es aber nach wie vor, Kleinserien bis hinunter zu Prototypen und Einzelstücken herzustellen. Für solch vielfältig einsetzbare Lösungen wird breites Know-how benötigt: Engineering-, Beratungs- und Dienstleistungsunternehmen, die in der Automatisierungstechnik vorne mitmischen, brauchen grosses Vorstellungsvermögen und Analyse-Skills. Nur wer komplexe Abläufe und Prozesse analysieren, sie methodenorientiert in Einzelschritte auflösen und diese durch Sensoren, Maschinen und Roboter effektiv instrumentieren kann, kann die Kunden kompetent beraten. Auf dem swisssolutionmarket werden diese Fähigkeiten sichtbar. Dienstleister entlang der Herstellungskette Vom Engineering über Elektroplanung, Softwareerstellung, Inbetriebnahme und Service: Viele Anbieter auf dem swisssolutionmarket in Halle 2.0 sind Automatisierungs-Generalisten und gleichzeitig Spezialisten für Fertigungs- und Logistik- Prozesse, für Sensoren und Aktoren, für Entwicklung, Programmierung und Unterhalt. Als Systemintegratoren arbeiten sie mit namhaften Maschinen- und Komponentenherstellern zusammen mit dem Ziel, für jede Aufgabe die bestmögliche, funktionellste und effizienteste Gesamtlösung zu erarbeiten. Lösungen in der Automation Die 15 teilnehmenden Firmen in der Sonderzone swisssolutionmarket, Halle 2.0 BFH Berner Fachhochschule Brütsch Elektronik AG BSR Automation AG Deleproject AG eltromatic ag HSLU Hochschule Luzern Kundert Automation AG Micropool GmbH Sfb Bildungszentrum sf elektro-engineering ag STC AG TECO Engineering AG UIKER Antriebselemente AG WITO Automation AG ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften

an der SINDEX, 2. 4. September 2014 N 02 www.sindex.ch Gratis-Ticket: Code auf Seite 3 Die Schweizer Messe für Technologie

an der SINDEX, 2. 4. September 2014 N 02 www.sindex.ch Gratis-Ticket: Code auf Seite 3 Die Schweizer Messe für Technologie Die Schweizer Messe für Technologie N 02 Technologie erleben an der SINDEX, 2. 4. September 2014 ÜBER 400 AUSSTELLER 3 SONDERSCHAUEN SINDEX-SYMPOSIUM An der SINDEX sind über 400 Firmen mit ihren Ständen

Mehr

Concept Tool. Sponsorendossier. Foto: www.4.bp.blogspot.com

Concept Tool. Sponsorendossier. Foto: www.4.bp.blogspot.com Concept Tool Sponsorendossier Foto: www.4.bp.blogspot.com INNOVATION based on AM Seien Sie mit uns dabei! Wir glauben an zukunftsweisende Technologien mit bisher ungenutzten und grenzenlosen Möglichkeiten:

Mehr

Industrieroboter von FANUC Robotics. Gesamtlösungen. Dienstleistungen. Lenzing Technik. Automation

Industrieroboter von FANUC Robotics. Gesamtlösungen. Dienstleistungen. Lenzing Technik. Automation Industrieroboter von FANUC Robotics Gesamtlösungen Dienstleistungen Lenzing Technik Automation Robotik 3 Über uns Lenzing Technik Automation Wir sind Ihr kompetenter und zuverlässiger Partner für Automationslösungen

Mehr

Ideenaustausch. ReAdy 4 the big bang. 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl

Ideenaustausch. ReAdy 4 the big bang. 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl Ideenaustausch 4.0 ReAdy 4 the big bang 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl Ready for the next Industrial Revolution Die Vernetzung von roboterbasierten Systemen mit unterschiedlichen Diensten

Mehr

MUTMACHER UNTERNEHMEN STÄRKEN DURCH MUTIGE FÜHRUNG

MUTMACHER UNTERNEHMEN STÄRKEN DURCH MUTIGE FÜHRUNG 21. OKTOBER 2015 MUTMACHER UNTERNEHMEN STÄRKEN DURCH MUTIGE FÜHRUNG Der teure Franken, das hohe Preisniveau, zunehmende Unsicherheit in der Auftragslage: Wohin bewegt sich der Arbeitsplatz «Schweiz»? Ein

Mehr

Systemlösungen für Montage und Automation

Systemlösungen für Montage und Automation D Systemlösungen für Montage und Automation Einfach genial genial einfach. Schnaithmann Partner der Besten: Alle Leistungen aus einer Hand für Montage- und Automatisierungsanlagen Applikationsberatung

Mehr

Die Revolution der Automation Software

Die Revolution der Automation Software Anwendungsentwicklung Die Revolution der Automation Software Maschinen und Anlagen müssen immer flexibler und effizienter werden. Das Software- Engineering ist dabei ein immer wichtigerer Zeit- und Kostenfaktor.

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

Einladung. Gripping Meets Robotics Robotertechnologietage 2015. 19. 20. Mai 2015 SCHUNK Tec-Center Allhaming

Einladung. Gripping Meets Robotics Robotertechnologietage 2015. 19. 20. Mai 2015 SCHUNK Tec-Center Allhaming Einladung Gripping Meets Robotics Robotertechnologietage 2015 19. 20. Mai 2015 SCHUNK Tec-Center Allhaming Spanntechnik Greifsysteme Sehr geehrte Damen und Herren, seit über zehn Jahren ist SCHUNK erfolgreich

Mehr

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung 1 Impulse Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Festo Selbstorganisation, Selbststeuerung und Selbsterneuerung sind die Basis. Innovationen die Gegenwart.

Mehr

OBILE ROBOT UTONOME SYS

OBILE ROBOT UTONOME SYS OBILE ROBOT UTONOME SYS telligente mobile Systeme un r die industrielle Produktion, ereich und den Dienstleistun USSTELLUNGSBERE ET NEW TECHNOLOGY 9.-23. APRIL 2010 AUSSTELLUNGSBEREICH APPLICATION PARK

Mehr

Applikationen für Industrie 4.0 Mit IT Powered Automation zu Industrie 4.0

Applikationen für Industrie 4.0 Mit IT Powered Automation zu Industrie 4.0 Applikationen für Industrie 4.0 Mit IT Powered Automation zu Industrie 4.0 Frank Knafla PHOENIX CONTACT Electronics GmbH & Co.KG PHOENIX CONTACT Überblick Phoenix Contact Gruppe 2012 mehr als 13.000 Mitarbeiter

Mehr

Innovation aus einer Hand

Innovation aus einer Hand Innovation aus einer Hand Wir sind der richtige Partner für Sie. Nehmen Sie sich mehr Zeit für Ihre Kernprozesse, so kommen Sie schneller und effektiver zu Ihrem Erfolg. Die Aufgaben, die Sie davon abhalten,

Mehr

Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. www.wirtschaftsmagazin.ch

Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG. www.wirtschaftsmagazin.ch F Ü R M E N S C H E N D I E E T W A S U N T E R N E H M E N 2012 Unternehmeranlass bei Bucher Schörling AG INNOVATION SCHLÜSSEL ZUM ERFOLG www.wirtschaftsmagazin.ch 3 ERFOLGSREZEPTE WIE UNTERNEHMEN INNOVATION

Mehr

Motoren sind unser Element

Motoren sind unser Element Motoren sind unser Element Hightech für Motoren Ob in der Luft- und Raumfahrtindustrie oder im Werkzeugmaschinenbau, wo Arbeitsmaschinen rund um die Uhr laufen, sind belastbare Antriebe gefragt. Die Elektromotorelemente

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Zürich, 2. August 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

IHR PROJEKTTEAM VERKAUFSLEITER MESSELEITER VERKAUFSBERATER MARKETING PROJEKTLEITUNG VERANSTALTER. MESSE ZÜRICH 21. & 22. Juni 2017

IHR PROJEKTTEAM VERKAUFSLEITER MESSELEITER VERKAUFSBERATER MARKETING PROJEKTLEITUNG VERANSTALTER. MESSE ZÜRICH 21. & 22. Juni 2017 ZÜRICH 21. & 22. JUNI 2017 IHR PROJEKTTEAM MESSELEITER VERKAUFSLEITER VERKAUFSBERATER David Henz Telefon +41 61 228 10 24 david.henz@easyfairs.com Alexander Baur Telefon +41 61 228 10 02 alexander.baur@easyfairs.com

Mehr

Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller

Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller Wie verändert der Megatrend Urbanisierung die industrielle Welt? Maschinenbau 3,9 Industrie

Mehr

Startup Weekend FinTech. 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main

Startup Weekend FinTech. 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main Startup Weekend FinTech 25.-27.09.2015 Silver Tower Frankfurt am Main Startup Weekend Was ist das? 1 Das Startup Weekend ist ein Wochenend-Workshop, bei dem innovative Produktideen, fachlicher Austausch

Mehr

CeBIT 2015 Informationen für Besucher. 16. 20. März 2015 New Perspectives in IT Business

CeBIT 2015 Informationen für Besucher. 16. 20. März 2015 New Perspectives in IT Business CeBIT 2015 Informationen für Besucher 16. 20. März 2015 New Perspectives in IT Business Die Welt wird digital. Sind Sie bereit? Mehr als 300 Start-ups mit kreativen Impulsen 3.400 beteiligte Unternehmen

Mehr

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen

Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Cloud Computing in Industrie 4.0 Anwendungen: Potentiale und Herausforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftsingenieur der Fakultät

Mehr

ENGEL auf der Chinaplas 2012 in Shanghai

ENGEL auf der Chinaplas 2012 in Shanghai ENGEL auf der Chinaplas 2012 in Shanghai Schwertberg/Österreich Februar 2012. Meet the experts heißt es vom 18. bis 21. April am Messestand von ENGEL auf der Chinaplas 2012 im Shanghai New International

Mehr

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH PHOENIX CONTACT Stammsitz Blomberg Bad Pyrmont 2 / Jörg Nolte

Mehr

Logistik 4.0 bewegt den Tag der Logistik 2015

Logistik 4.0 bewegt den Tag der Logistik 2015 PRESSEINFORMATION Logistik 4.0 bewegt den Tag der Logistik 2015 ICS Group öffnet am 16. April 2015 die Pforten zum Service Center: Interessenten erleben hautnah den Einsatz innovativer IT-Technologien

Mehr

Vision meets Solution. Unternehmenspräsentation

Vision meets Solution. Unternehmenspräsentation Vision meets Solution Unternehmenspräsentation Ein Geheimnis des Erfolges ist, den Standpunkt des anderen zu verstehen. Henry Ford (1863 1947) Alles aus einer Hand Hardware, Beratung und Support Vision

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Rund 580 Mitarbeiter im Jahr 2014 Unternehmenspräsentation 2015 Seite 3 Unsere Meilensteine 1905 1969 1986 1988 1999 Die Gebrüder Julius und Otto Felss gründen in Pforzheim die

Mehr

Industrieroboter Neue Fertigungstechnologien aufgrund roboterbasierter Automatisierung

Industrieroboter Neue Fertigungstechnologien aufgrund roboterbasierter Automatisierung Industrieroboter Neue Fertigungstechnologien aufgrund roboterbasierter Automatisierung 07.05.2014 Dipl.-Ing. Michael Bauer, Sales KUKA Roboter CEE GmbH KUKA Roboter GmbH Sales Michael Bauer 07.05.2014

Mehr

So muss Robotertechnik sein Einfach Flexibel Erschwinglich

So muss Robotertechnik sein Einfach Flexibel Erschwinglich So muss Robotertechnik sein Einfach Flexibel Erschwinglich TECHNISCHE SPEZIFIKATIONEN: www.universal-robots.com/de/produkte Robotertechnik ist endlich Die Roboter von Universal Robots bieten erhebliche

Mehr

Hauptversammlung 2014 in Augsburg

Hauptversammlung 2014 in Augsburg Hauptversammlung 2014 in Augsburg 28. Mai 2014 Hauptversammlung 2014 in Augsburg Rede des Vorstandsvorsitzenden 28. Mai 2014 KUKA Konzern Creating new Dimensions KUKA Aktiengesellschaft Seite 3 I 28. Mai

Mehr

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar

CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar CODE_n sucht die Big-Data-Avantgarde Internationaler Start-up-Wettbewerb macht Big Data auf der CeBIT 2014 erlebbar Stuttgart, 31. Juli 2013 CODE_n wird Big! In der neuesten Ausgabe des globalen Innovationswettbewerbs

Mehr

Besucherinformation. Answers for automation. Nürnberg, 26. 28.11.2013 mesago.de/sps

Besucherinformation. Answers for automation. Nürnberg, 26. 28.11.2013 mesago.de/sps Elektrische Automatisierung Systeme und Komponenten Internationale Fachmesse und Kongress Besucherinformation Nürnberg, 26. 28.11.2013 mesago.de/sps Answers for automation Willkommen zur SPS IPC Drives

Mehr

Weitere Informationen über die neuen Funktionen und Möglichkeiten erhalten Sie auf dem Produktblatt

Weitere Informationen über die neuen Funktionen und Möglichkeiten erhalten Sie auf dem Produktblatt ZUR SOFORTIGEN VERÖFFENTLICHUNG Famic Technologies veröffentlicht das Neue Automation Studio mit verbesserten Funktionen & optimierter Leistungsfähigkeit Die umfangreichste Simulationssoftware, welche

Mehr

HAHN Automation lädt zum 20-Jahr-Jubiläum

HAHN Automation lädt zum 20-Jahr-Jubiläum PRESSEMITTEILUNG Rheinböllen-Deutschland, April 2012 HAHN Automation lädt zum 20-Jahr-Jubiläum Am 21. und 22. Juni 2012 feiert die deutsche HAHN Automation ihr 20-jähriges Bestehen. Parallel zu den Feierlichkeiten

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29.

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg. 29. I N V I TAT I O N Executive Excellence in der Supply Chain zentraler Schlüssel für Ihren Unternehmenserfolg 29. Januar 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen s Executive veranstaltet die Executive--Reihe

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Was blüht uns? Die Herausforderung zielgerichteter Transformationen von Chemie- und Pharmaunternehmen

Was blüht uns? Die Herausforderung zielgerichteter Transformationen von Chemie- und Pharmaunternehmen Die Herausforderung zielgerichteter Transformationen von Chemie- und Pharmaunternehmen Das Event für den Chemieund Pharmastandort Deutschland Was blüht uns? 16. Juli 2014, Frankfurt Flughafen, The Squaire

Mehr

Besucherinformation. Answers for automation. Elektrische Automatisierung Systeme und Komponenten Internationale Fachmesse und Kongress

Besucherinformation. Answers for automation. Elektrische Automatisierung Systeme und Komponenten Internationale Fachmesse und Kongress Elektrische Automatisierung Systeme und Komponenten Internationale Fachmesse und Kongress Besucherinformation Answers for automation Willkommen zur SPS IPC Drives 2014! Wenn Nürnberg zum Dreh- und Angelpunkt

Mehr

Club of. Logistics 23. TAGUNG AM 10. UND 11. NOVEMBER 2014 IN BREMEN PARKHOTEL. Industrie 4.0 = Logistik 4.0

Club of. Logistics 23. TAGUNG AM 10. UND 11. NOVEMBER 2014 IN BREMEN PARKHOTEL. Industrie 4.0 = Logistik 4.0 23. TAGUNG AM 10. UND 11. NOVEMBER 2014 IN BREMEN PARKHOTEL Club of Logistics Industrie 4.0 = Logistik 4.0 Industrie 4.0: Geförderte Zukunft 2 Wettbewerbsfähigkeit entscheidet Deutschlands Zukunft Deutschland

Mehr

25.02.2014. POTENTIALE für CHANCEN UND RISIKEN IM EXPORT

25.02.2014. POTENTIALE für CHANCEN UND RISIKEN IM EXPORT 25.02.2014 GrenzenLoSE POTENTIALE für kmu? CHANCEN UND RISIKEN IM EXPORT Grenzenlose Potentiale für KMU? Chancen und Risiken im Export Die Schweiz ist ein Exportland, die Internationalisierung der Schweizer

Mehr

ibeacons und BLE-Technologie

ibeacons und BLE-Technologie ibeacons und BLE-Technologie Beacons, oder auch ibeacons genannt, sind auf dem Vormarsch. Doch was kann dieses neue Location-Feature und welche Einsatzmöglichkeiten für Retail und Co. bietet es? Quelle:

Mehr

Offlineprogrammierung mit RobotExpert

Offlineprogrammierung mit RobotExpert Offlineprogrammierung mit RobotExpert UND ES GEHT DOCH! Offlineprogrammierung schnell und einfach mit RobotExpert. Inhalt Vorstellung Trend Bisheriges Vorgehen Simulation mit RobotExpert Fragen 6. November

Mehr

Ungewöhnlich außergewöhnlich: Maker World setzt kreative und individuelle Impulse

Ungewöhnlich außergewöhnlich: Maker World setzt kreative und individuelle Impulse 07.05.2014 Mehr als 50 Aussteller auf der ersten Veranstaltung rund ums Machen, Tüfteln und Gestalten am Bodensee - Wettbewerb der extravaganten Computer-Umbauten: We-Mod-It Modding Masters 2014 Ungewöhnlich

Mehr

Expertenforum Integrierte Automatisierung von Werkzeugmaschinen

Expertenforum Integrierte Automatisierung von Werkzeugmaschinen Expertenforum Integrierte Automatisierung von Werkzeugmaschinen am 28. Juni 2013 von 9.00 bis 18.00 Uhr bei KUKA Roboter GmbH in Gersthofen Technologieführer präsentieren intelligente Lösungen zur Automatisierung

Mehr

Welcome to PHOENIX CONTACT

Welcome to PHOENIX CONTACT Welcome to PHOENIX CONTACT Zukunftsforum Automation&Robotik Inspiring Innovations- Trends und Entwicklungen aktiv mitgestalten Roland Bent Geschäftsführer Phoenix Contact GmbH & Co. KG PHOENIX CONTACT

Mehr

Schöne, neue Fliesenwelt dank kreativer und innovativer Aussteller und Marken

Schöne, neue Fliesenwelt dank kreativer und innovativer Aussteller und Marken Preview 2015 begeisterte die Messebesucher Schöne, neue Fliesenwelt dank kreativer und innovativer Aussteller und Marken Offenbach, September 2015. Unter dem Motto Fliesenstars in der Manege lud die Saint-Gobain

Mehr

Fachkräftemangel & Personenfreizügigkeit aus der Sicht eines KMU. Matthias P. Weibel Bern, 24. August 2011

Fachkräftemangel & Personenfreizügigkeit aus der Sicht eines KMU. Matthias P. Weibel Bern, 24. August 2011 Fachkräftemangel & Personenfreizügigkeit aus der Sicht eines KMU Matthias P. Weibel Bern, 24. August 2011 Die Firma FAES im Überblick Standorte FAES AG in Wollerau (SZ) Zweigniederlassung in Mels (SG)

Mehr

F O R M E N B A U U N D K U N S T S T O F F S P R I T Z G U S S

F O R M E N B A U U N D K U N S T S T O F F S P R I T Z G U S S I H R P A R T N E R F Ü R F O R M E N B A U U N D K U N S T S T O F F S P R I T Z G U S S H E R Z L I C H W I L L K O M M E N! Seit mehr als 40 Jahren ist die Max Allemann Werkzeugbau AG in der Kunststoffindustrie

Mehr

ICS Group Gründungsmitglied der Fachgruppe Industrie 4.0 im Verein IT FOR WORK e.v.

ICS Group Gründungsmitglied der Fachgruppe Industrie 4.0 im Verein IT FOR WORK e.v. PRESSEINFORMATION ICS Group Gründungsmitglied der Fachgruppe Industrie 4.0 im Verein IT FOR WORK e.v. Neu-Anspach, Februar 2015: Hans-Jörg Tittlbach (CEO der ICS Group) unterzeichnete am 10. Februar 2015

Mehr

TRADITION FÜR WERKZEUGHERSTELLER

TRADITION FÜR WERKZEUGHERSTELLER WERKZEUGHERSTELLER FÜR TRADITION Via Sigalina a Mattina, 18 - Montichiari - Brescia - Italy Phone +390309658990 - Fax +390309652371 www.k-tech-italia.it - info@k-tech-italia.it COMPANY PROFILE EINE MULTINATIONALE

Mehr

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Agenda Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Tägliche Herausforderungen & Chancen Industrielle Revolution Detailbeispiele Industrie 4.0 in der Elektronikproduktion Effizienzsteigerung

Mehr

PRESSEINFORMATION. Mit neuen ruggedized Tablets und Scanterminals Wertschöpfung optimieren

PRESSEINFORMATION. Mit neuen ruggedized Tablets und Scanterminals Wertschöpfung optimieren PRESSEINFORMATION Mit neuen ruggedized Tablets und Scanterminals Wertschöpfung optimieren LogiMAT 2013: Die nächste Generation mobiler Industrieterminals eröffnet effiziente Prozesse in nahezu jedem Funktionsbereich,

Mehr

Forum Angewandte Automation. Persönliche Einladung zum Expertenforum Angewandte Automation

Forum Angewandte Automation. Persönliche Einladung zum Expertenforum Angewandte Automation Persönliche Einladung zum Expertenforum Angewandte Automation am 17. September 2015 von 9:30 bis 17:00 Uhr rbc Fördertechnik GmbH in Bad Camberg 10 Spezialisten präsentieren Lösungen zur Produktivitätssteigerung

Mehr

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Prof. Dr. Wolfgang Funk Prof. Dr. Stephan Hähre Prof. Dr. Christian Kuhn fim@dhbw-mosbach.de 15:00 15:10

Mehr

Innovativ und nachhaltig: Beckumer Unternehmen auf der Interpack

Innovativ und nachhaltig: Beckumer Unternehmen auf der Interpack Pressemitteilung Presse- und Informationsdienst Wolfgang Stange Telefon: 02521/8505-17 Telefax: 02521/16167 www-gfw-waf.de stange@gfw-waf.de 16.05.2014 Interpack 2014 in Düsseldorf Innovativ und nachhaltig:

Mehr

Kundenspezifische Lösungen Starre, flexible und starr-flexible Leiterplatten für höchste Qualitätsansprüche

Kundenspezifische Lösungen Starre, flexible und starr-flexible Leiterplatten für höchste Qualitätsansprüche printed circuitboards Kundenspezifische Lösungen Starre, flexible und starr-flexible Leiterplatten für höchste Qualitätsansprüche Kompetent. Innovativ. Massgeschneidert. «Die Qualität der Gedanken bestimmt

Mehr

ENGINEERING SOLUTIONS

ENGINEERING SOLUTIONS ENGINEERING SOLUTIONS ÜBER UNS Ihre Ideen sind unsere Motivation. Unsere Motivation ist Ihr Erfolg. Als innovativer Engineering-Partner sind wir die Richtigen, wenn es um Entwicklungs- und Konstruktionslösungen

Mehr

November 2013 FLASH INSIGHT. ibeacon Attraktive Use Cases am POS werden Realität

November 2013 FLASH INSIGHT. ibeacon Attraktive Use Cases am POS werden Realität November 2013 FLASH INSIGHT ibeacon Attraktive Use Cases am POS werden Realität Copyright Die Nutzung der Inhalte und Darstellungen in Drittdokumenten ist nur mit vorheriger Zustimmung von MÜCKE, STURM

Mehr

Industrie 4.0 konkret

Industrie 4.0 konkret Einladung 16. & 17. Juni 2015 Industrie 4.0 konkret Wir laden Sie herzlich ein...... zu unserem zweitägigen Praxisworkshop Industrie 4.0 Konkret Science Reality statt Science Fiction: Fokus auf vorhandene

Mehr

Pressemitteilung. Ausblick auf Einsatzmöglichkeiten neuer Technologien

Pressemitteilung. Ausblick auf Einsatzmöglichkeiten neuer Technologien Industry-Forum 2015 informierte über Trends und Best-Practice von CADENAS Softwarelösungen Internationaler Fachkongress von CADENAS ermöglichte Networking auf höchstem Niveau Augsburg, 12. Februar 2015.

Mehr

Kompetenz in Enterprise Software Engineering

Kompetenz in Enterprise Software Engineering Kompetenz in Enterprise Software Engineering 02 Getting ideas done Die conplement AG als Technologiepartner renommierter Unternehmen erarbeitet zukunftsfähige Enterprise Software Lösungen auf Basis neuester

Mehr

Presse-Information Seite: 1 / 5

Presse-Information Seite: 1 / 5 Seite: 1 / 5 Weidmüller gibt Antworten zu Industrie 4.0 während der Hannover Messe auf seinem Messestand in Halle 11, Stand B 60 vom 08.04.2013 bis 12.04.2013. Weidmüller Industrie 4.0 Weiterdenken für

Mehr

Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten. Masterstudiengänge an der NTB. www.ntb.ch

Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten. Masterstudiengänge an der NTB. www.ntb.ch Ein Studium, das Früchte trägt HEUTE weiterbilden MORGEN ernten Masterstudiengänge an der NTB www.ntb.ch HEUTE weiterbilden MORGEN ernten Stillt Ihren Wissenshunger. Ein Masterstudium an der NTB. Als Sir

Mehr

Individuell verformte Werkstücke automatisch bearbeiten. In-Prozess Scannen. Adaptive Bearbeitung. System-Integration BCT

Individuell verformte Werkstücke automatisch bearbeiten. In-Prozess Scannen. Adaptive Bearbeitung. System-Integration BCT Individuell verformte Werkstücke automatisch bearbeiten. In-Prozess Scannen Adaptive Bearbeitung System-Integration BCT BCT Automatisierte Bearbeitung individuell verformter Werkstücke. BCT GmbH ist ein

Mehr

Industrie 4.0 konkret

Industrie 4.0 konkret Einladung 6. & 7. Oktober 2015 Industrie 4.0 konkret Wir laden Sie herzlich ein...... zu unserem zweitägigen Praxisworkshop Industrie 4.0 Konkret Science Reality statt Science Fiction: Fokus auf vorhandene

Mehr

FOCUS sucht den Digital Star 2014!

FOCUS sucht den Digital Star 2014! FOCUS sucht den Digital Star 2014! Gewinnen Sie den Award für digitale Innovationen aus Deutschland. In Kooperation mit Presenting Partner FOCUS DIGITAL STAR Jörg Quoos, Chefredakteur FOCUS FOCUS steht

Mehr

WIR BIETEN ALLES AUS EINER HAND: UMWELTMONITORING, IT-DIENSTE UND DATENMANAGEMENT

WIR BIETEN ALLES AUS EINER HAND: UMWELTMONITORING, IT-DIENSTE UND DATENMANAGEMENT WIR BIETEN ALLES AUS EINER HAND: UMWELTMONITORING, IT-DIENSTE UND DATENMANAGEMENT Die innet Monitoring AG ist das Kompetenzzentrum für Beratungen, Messungen und Datenverarbeitungen im Umweltbereich UMWELTPROFIS

Mehr

CAMPUS STEYR. Einladung zum Forum Produktion & Management Steyr 2014. Industrie 4.0 Herbeisehnen einer Revolution? Fachtagung und Diskussionsforum

CAMPUS STEYR. Einladung zum Forum Produktion & Management Steyr 2014. Industrie 4.0 Herbeisehnen einer Revolution? Fachtagung und Diskussionsforum CAMPUS STEYR Einladung zum Forum Produktion & Management Steyr 2014 Industrie 4.0 Herbeisehnen einer Revolution? Fachtagung und Diskussionsforum Donnerstag, 10. April 2014 Fakultät für Management, Campus

Mehr

Spezialisierter Anbieter von User Interface Design Services User Interfaces für Productivity Tools Gesamter User Centered Design Life Cycle

Spezialisierter Anbieter von User Interface Design Services User Interfaces für Productivity Tools Gesamter User Centered Design Life Cycle UNTERNEHMEN KURZVORSTELLUNG Ergosign GmbH Spezialisierter Anbieter von User Interface Design Services User Interfaces für Productivity Tools Gesamter User Centered Design Life Cycle Gründungsjahr: 2000

Mehr

Mit 3D SHAPEscan wird die Zukunft greifbar: Neuer 3D Sensor ermöglicht einfache, hochflexible Entnahme unsortierter Bauteile

Mit 3D SHAPEscan wird die Zukunft greifbar: Neuer 3D Sensor ermöglicht einfache, hochflexible Entnahme unsortierter Bauteile AUTOMATICA-Neuheit: Der Griff in die Kiste mit 3D Sensor Mit 3D SHAPEscan wird die Zukunft greifbar: Neuer 3D Sensor ermöglicht einfache, hochflexible Entnahme unsortierter Bauteile Hochkomplexe Aufgabenstellungen

Mehr

ENGINEERING. Qualifizierte Mitarbeiter für technische Herausforderungen

ENGINEERING. Qualifizierte Mitarbeiter für technische Herausforderungen ENGINEERING Hamburg: Oswald Iden GmbH & Co. KG Wragekamp 11, 22397 Hamburg Tel. 040-607 685-80 Fax 040-607 685-27 hamburg@oswald-iden-engineering.de www.oswald-iden-engineering.de Bremen: Oswald Iden GmbH

Mehr

dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren!

dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren! startklar? dann Bring deine Zukunft Mit uns auf touren! Ein tolles Team, der Kontakt mit den internationalen Kunden, anspruchsvolle Technik die Ausbildung bei 17111 bietet viele interessante Herausforderungen

Mehr

Kompetenz in. Embedded Software Solutions

Kompetenz in. Embedded Software Solutions Kompetenz in Embedded Software Solutions 02 Getting ideas done Die conplement AG als Technologiepartner renommierter Unternehmen erarbeitet zukunftsfähige Enterprise-Software-Lösungen auf Basis neuester

Mehr

Unser Unternehmen. www.everjoygift.com. Unser Service:

Unser Unternehmen. www.everjoygift.com. Unser Service: Unternehmen 02 Unser Unternehmen Ein Werbegeschenk ist ein unverzichtbares Instrument zum Aufbau und zur Festigung von Kundenbeziehungen. Wir bieten Ihnen eine komplette Beschaffungslösung, damit Sie mehr

Mehr

CareLink- Fachtagung 2014 Krisen erfolgreich bewältigen: Diese Faktoren entscheiden

CareLink- Fachtagung 2014 Krisen erfolgreich bewältigen: Diese Faktoren entscheiden CareLink- Fachtagung 2014 Krisen erfolgreich bewältigen: Diese Faktoren entscheiden Zürich Marriott Hotel, Neumühlequai 42, 8006 Zürich Mittwoch, 26. November 2014, 13.30 17.00 Uhr Anschliessend Apéro

Mehr

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net Coresystems AG Erfolg durch Effizienz www.coresystems.net Unsere Stärke Transformation des Kundendiensts Unsere Vision: Weltweit die führende Kundendienst-Cloud zu werden 2 Unser Angebot Mobilitätslösungen

Mehr

Robotik in Bremen, quo vadis?

Robotik in Bremen, quo vadis? BCM Bremer Centrum für Mechatronik Dr.-Ing. Holger Raffel Robotik in Bremen, quo vadis? Teilintelligente Lösungen im industriellen Umfeld am Beispiel der Lebensmittel-/ Nahrungsmittelindustrie Bremer Visionen

Mehr

LOPEC 2014: PolyIC stellt Anwendungen für die Branchen Haushaltsgeräte, Mobile-Geräte, Automobil und Verpackungstechnik in den Mittelpunkt

LOPEC 2014: PolyIC stellt Anwendungen für die Branchen Haushaltsgeräte, Mobile-Geräte, Automobil und Verpackungstechnik in den Mittelpunkt PRESSEMITTEILUNG : 20. Mai 2014 LOPEC 2014: PolyIC stellt Anwendungen für die Branchen Haushaltsgeräte, Mobile-Geräte, Automobil und Verpackungstechnik in den Mittelpunkt In der letzten Mai-Woche findet

Mehr

BEST PRACTICE MEETING green.ch Gruppe «Datensicherheit Erfolgsfaktor für Firmen» Donnerstag, 26. Juni 2014, 14.30 18.30 Uhr

BEST PRACTICE MEETING green.ch Gruppe «Datensicherheit Erfolgsfaktor für Firmen» Donnerstag, 26. Juni 2014, 14.30 18.30 Uhr green.ch Gruppe «Datensicherheit Erfolgsfaktor für Firmen» Donnerstag, 26. Juni 2014, 14.30 18.30 Uhr «Wissen teilen und nutzen» Welche Themen bewegen Unternehmerinnen und Unternehmer? Welche Branche steht

Mehr

Forward thinking IT solutions

Forward thinking IT solutions Forward thinking IT solutions Erwarten Sie mehr Die heutige Informationstechnologie mit ihren Aufgabenstellungen stellt viele Unternehmen täglich vor neue Herausforderungen. Wenn es darum geht, diese effizient

Mehr

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation

Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben. Das Familienunternehmen. mit Tradition und Innovation Greutol AG Aussendämmsysteme Mörtel / Putze / Farben Das Familienunternehmen mit Tradition und Innovation 1958 Firmengründung durch Fritz Greutmann 1965 Produktion von Farben, 1968 Gründung der Aktiengesellschaft

Mehr

«Ventoo hilft rasch und kompetent, damit die IT im Unternehmen funktioniert und unsere Mitarbeiter zuverlässig und erfolgreich arbeiten können.

«Ventoo hilft rasch und kompetent, damit die IT im Unternehmen funktioniert und unsere Mitarbeiter zuverlässig und erfolgreich arbeiten können. «Ventoo hilft rasch und kompetent, damit die IT im Unternehmen funktioniert und unsere Mitarbeiter zuverlässig und erfolgreich arbeiten können.» «Ventoo erbringt seit 2007 einfach wahrgenommene, zuverlässig

Mehr

Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme

Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme Quelle: Optima packaging group GmbH Industriearbeitskreis Virtuelle Techniken im Sondermaschinenbau mit Kick-Off des Cross-Cluster Industrie 4.0 Virtuelle Inbetriebnahme Packaging Valley e.v., Schwäbisch

Mehr

GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT

GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT 2015 NÄFELS 28. OKTOBER BIS 01. NOVEMBER LINTH-ARENA SGU, NÄFELS GLARNER MOMENTE EINMALIG GUT MIT IHNEN ALS AUSSTELLER GLARNER MESSE WILLKOMMEN ZUR GLARNER MESSE 2015 Sehr geehrte Damen und Herren Geschätzte

Mehr

6. Forum der Schweizer Wohnbaugenossenschaften Freitag, 25. September 2015 KKL Luzern

6. Forum der Schweizer Wohnbaugenossenschaften Freitag, 25. September 2015 KKL Luzern 6. Forum der Schweizer Wohnbaugenossenschaften Freitag, 25. September 2015 KKL Luzern Der grösste Branchentreff der gemeinnützigen Wohnbauträger mit über 400 Besuchern. 2015 wieder als nationales Forum

Mehr

22. SUPERSTAR Award 2015

22. SUPERSTAR Award 2015 22. SUPERSTAR Award 2015 4. 6. November 2015 Düsseldorf düsseldorf 2015 POS display www.display-superstar.com display SUPERSTARs: Awards mit großer Wirkung Awards stärken das Gattungsmarketing einer Branche

Mehr

KOMPETENZ IN APPS. Lösungen für Industrie und Mittelstand. Telefon: +49 (531) 22 43 55-0, E-Mail: info@c4cengineering.de, www.c4cengineering.

KOMPETENZ IN APPS. Lösungen für Industrie und Mittelstand. Telefon: +49 (531) 22 43 55-0, E-Mail: info@c4cengineering.de, www.c4cengineering. KOMPETENZ IN APPS Lösungen für Industrie und Mittelstand c4c engineering GmbH kompetenz in Software, Hildesheimer Straße 27, 38114 Braunschweig Telefon: +49 (531) 22 43 55-0, E-Mail: info@c4cengineering.de,

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

Pressekonferenz im Vorfeld der Hannover Messe 2014

Pressekonferenz im Vorfeld der Hannover Messe 2014 18. Februar 2014 - Nürnberg, Le Méridien Grand Hotel Pressekonferenz im Vorfeld der Hannover Messe 2014 siemens.com/hannovermesse Anton S. Huber, CEO Industry Automation Siemens Industry Strategie Making

Mehr

Die perfekte Kombination aus bewährter Factory Automation Software für die Automation nun sehr wirtschaftlich mit Embedded PC und GigE-Kameras

Die perfekte Kombination aus bewährter Factory Automation Software für die Automation nun sehr wirtschaftlich mit Embedded PC und GigE-Kameras So flexibel, modular und leistungsfähig kann Factory Automation sein. Die perfekte Kombination aus bewährter Factory Automation Software für die Automation nun sehr wirtschaftlich mit Embedded PC und GigE-Kameras

Mehr

Gesucht: Die besten Apps der Schweiz. «Best of Swiss Apps 2014 ist lanciert!

Gesucht: Die besten Apps der Schweiz. «Best of Swiss Apps 2014 ist lanciert! Gesucht: Die besten Apps der Schweiz «Best of Swiss Apps 2014 ist lanciert! Nach der letztjährigen Premiere werden am 19. November zum zweiten Mal die besten Apps der Schweiz ausgezeichnet. Projekte können

Mehr

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Baden, 9. Juni 2015 HERZLICH WILLKOMMEN 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Technologie- und Systempartner: Medienpartner: Kommunikationspartner: Philippe

Mehr

SMART MOBILE FACTORY solutions for mobile commerce. Ihr Partner für den erfolgreichen Einstieg ins Mobile Business

SMART MOBILE FACTORY solutions for mobile commerce. Ihr Partner für den erfolgreichen Einstieg ins Mobile Business SMART MOBILE FACTORY solutions for mobile commerce Ihr Partner für den erfolgreichen Einstieg ins Mobile Business Das mobile Internet ist der Markt der Zukunft Quelle: Kleiner Perkins Caufield & Byers:

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Robotergestützte Automation für die Bearbeitung von Druckgussteilen

Robotergestützte Automation für die Bearbeitung von Druckgussteilen PRESSEINFORMATION Allershausen, 04. April 2012 Marion Reisert Telefon: +49-8166-90-203 E-Mail: marion.reisert@yaskawa.eu.com Robotergestützte Automation für die Bearbeitung von Druckgussteilen Auf direktem

Mehr

12.07.2015. KYBURZ Switzerland AG. Unsere Philosophie

12.07.2015. KYBURZ Switzerland AG. Unsere Philosophie Martin Kyburz CEO + Inhaber KYBURZ Switzerland AG am 10.07.2015 in Freienstein Willkommen! KYBURZ Switzerland AG inhabergeführtes, mittelständisches Unternehmen in Freienstein bei Zürich seit 1991: Entwicklung

Mehr

HSG Alumni Forum 30. Mai 2008. Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen

HSG Alumni Forum 30. Mai 2008. Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen HSG Alumni HSG Alumni Forum 30. Mai 2008 Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen Executive Campus HSG, St.Gallen PROGRAMM UPDATE

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

High-Speed-Schraubanlage von Engmatec am Mitsubishi Electric Messestand

High-Speed-Schraubanlage von Engmatec am Mitsubishi Electric Messestand Messevorschau Motek 2014 High-Speed-Schraubanlage von Engmatec am Mitsubishi Electric Messestand Ratingen, den 31.07.2014 Auf der diesjährigen Motek vom 6. bis 9. Oktober 2014 in Stuttgart stellt Mitsubishi

Mehr