Willkommen. Bei der 4. Softnetkonferenz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Willkommen. Bei der 4. Softnetkonferenz"

Transkript

1 Willkommen Bei der 4. Softnetkonferenz Professor Horst Cerjak, 4. Softnet Konferenz - Softwarequalität, SCCH, Hagenberg Kompetenznetzwerk Softnet Austria

2 Programm 09:00 09:30 Begrüßung: g Dr. Klaus Pirklbauer, SCCH und Prof. Dr. Franz Wotawa, TU Graz 09:30 10:00 Die Bedeutung von Qualität in Softwareprodukten a. Univ.-Prof. Mag. Dr. Reinhold Plösch, JKU 10:00 10:30 Kontinuierliches Performance Management in der Softwareentwicklung DI (FH) Alois Reitbauer, dynatrace software GmbH 10:30 11:00 Kaffeepause 11:00 11:30 Risiken abbauen Dipl. Math. Manfred Bundschuh, David Consulting Group 11:30 12:00 Die Qualität im Blick mit Software Cockpits DI (FH) Stefan Larndofer, SCCH 12:00 13:30 Mittagessen Netzwerken am Buffet 13:30 14:00 Software Qualitätssicherung durch systematische Softwaretests Dr. Bernhard Peischl, TU Graz 14:00 14:30 From science to business Dr. Bruno Buchberger, Softwarepark Hagenberg g 14:30 14:45 Kaffeepause 14:45 15:30 Quality Talk 15:30 15:45 Zusammenfassung Ab 16:00 Führung durch den Softwarepark Professor Horst Cerjak, 4. Softnet Konferenz - Softwarequalität, SCCH, Hagenberg Kompetenznetzwerk Softnet Austria

3 Die Bedeutung von Qualität in Softwareprodukten Kooperationsprojekt mit Siemens CT SE 1 Softnet Konferenz, Hagenberg R. Plösch,

4 Quality is a complex and multifaceted concept. It is also the source of great confusion David A. Garvin, 1984 R. Plösch,

5 Softwarequalität Unterschiedliche Sichten auf Qualität (transzendent, benutzer- bezogen, prozessorientiert, produktorientiert, Kosten-/Nutzenbezogen) Eine Definition iti für Softwarequalität (nach ISO 1061): Die Gesamtheit und Ausprägung von Eigenschaften und Merkmalen eines Softwareproduktes bezüglich seiner Eignung, festgelegte und vorausgesetzte Erfordernisse zu erfüllen. Systematische Strukturierung von Eigenschaften und Merkmalen Überprüfung, inwieweit diese Eigenschaften und Merkmale erfüllt werden R. Plösch,

6 Unterschiedliche Sichten auf Softwarequalität ISO 9126 (ISO 25000) unterscheiden internal quality, external quality, quality in use Fokus auf interner Qualität 1, München Kooperationsprojekt mit Siemens CT SE R. Plösch,

7 Qualitätsmodelle (1) Strukturierung von Qualitätseingschaften mit Hilfe von Qualitätsmodellen Ziel: Qualität transparent und meßbar machen Beispiel eines Qualitätsmodelles (ISO 9126 / ISO 25000) R. Plösch,

8 Qualitätsmodelle (2) Probleme bei der Anwendung von Qualitätsmodellen in der Praxis Dekompositionsprinzipien nicht eindeutig Für das Qualitätsmonitoring sind unterschiedliche Sichten auf Qualität erforderlich Modelle nicht ausreichend operational (Metriken!) Unzureichende methodische Unterstützung Fehlende oder unzureichende Werkzeugunterstützung tüt Operationale ISO-basierte Modelle zwingend notwendig Modelle verfügbar aber nicht international standardisiert Technische Sicht auf Qualität wünschenswert (vor allem für Architekten) Modelle verfügbar aber nicht international standardisiert R. Plösch,

9 Qualitätsmodelle sind nicht genug g Operationale Qualitätsmodelle definieren einen Standard Definierte Sicht auf Qualität Standardisierung des Messverfahrens durch Integration der Metriken von konkreten Werkzeugen trotzdem es besteht Bedarf an Methode Handbuch Werkzeugunterstützung R. Plösch,

10 Szenarien für Qualitätsbeurteilung Expertenzentierte Evaluierung von Software Kaufentscheidung für Software Einsatzentscheidungen für (Open-Source) Software Entscheidung über Weiterentwicklung von Software Kontinuierliches Qualitätsmonitoring Evaluation Method for Internal Software Quality (EMISQ) Weiterentwicklung des Standards ISO mit dem Fokus auf bessere Operationalisierung i Continuous Quality Monitoring Method (CQMM) Software-Blood Count (CapGemine g sd&m) Quality Index der SAP AG R. Plösch,

11 Expertenzentrierte Evaluierung 9

12 EMISQ Überblick Vorgaben durch Standards nicht operational genug ISO 9126, ISO 14598, ISO Eigenentwicklung von Methoden und Werkzeugen EMISQ (Evaluation Method for Internal Software Quality) SPQR (Software Product Quality Reporter) Ef Erfahrungen Anwendung in mehr als 20 Industrieprojekten (Indien, Europa) Werkzeugunterstützung erforderlich Kosten relativ hoch ~ 10 PT für eine Analyse R. Plösch,

13 Prinzipielle Vorgehensweise und Ergebnisse Idee Herunterbrechen von Qualitätszielen auf ein Qualitätsmodell Statische Codeanalysatoren liefern Indikatoren für Qualitätsbeurteilung Manuelle Inspektion durch Experten Dokumentation der Ergebnisse Ergebnis Detailbeurteilung von Metriken und Regeln Übergeordnete qualitative Beurteilung (Qualitätsattribute) R. Plösch,

14 Kontinuierliches Qualitätsmonitoring 12

15 Continuous Quality Monitoring Method (CQMM) Ziel Effizienter Einsatz statischer Codeanalysewerkzeuge, um qualitätsbezogene Maßnahmen automatisiert, systematisch und kontinuierlich während eines Projektes planen, steuern und überwachen zu können CQMM (Continuous Quality Monitoring Method) Nicht-Ziel Reduktion von Qualität auf eine e Zahl / Formel * ln(avghv) * avgcc(g ) 16.2 * ln (avgloc) + 50 * sin (sqrt(2.4 * percm)) HV: Halstead Volume CC: Cyclomatic Complexity LOC: lines of code percm: Comment Ratio R. Plösch,

16 CQMM ist leichtgewichtig g und iterativ Leichtgewichtiger setup Anpassung nach jeder Iteration möglich Externe Audits stellen korrekte Anwendung der Methode sicher Monitoring Ansatz flexibel Trendbasiertes Monitoring Benchmarking R. Plösch,

17 Qualitätssteuerung mit CQMM 60 Trendbasiertes Monitoring Monitoring auf Basis von 30 Verbesserungen bzw. 20 Verschlechterungen über die Zeit Benchmarking basiertes Monitoring i Qualitätssteuerung auf Basis von Referenzprojekten Bei 19 Metriken gleich gut oder besser als die besten Projekte Vergleich mit den Besten! Bei 6 Metriken schlechter als die schlechtesten Projekte R. Plösch,

18 Software Blood Count (Capgemini sd&m) Visualisiert eine Sammlung praktischer, objektiver Metriken, um die Qualität von Software beurteilen zu können Für unterschiedliche Zielgruppen geeignet (Architekten, Projektleitung, Qualitätsverantwortliche) Analogie zum Blutbild: Die Qualitätsdiagnose wird durch einen menschlichen Experten durchgeführt, nicht durch eine Maschine (siehe auch EMISQ) R. Plösch,

19 Quality Index (SAP AG) Definition von KPIs für unterschiedliche Aspekte Bewertungsvorschrift für jeden Aspekt liefert einen Qualitätsindex für jeden Aspekt Aggregation der Qualitätsindizes zu Gesamtbewertungen Pro Applikation Pro Applikationsgruppe SAP-weit Trenddarstellung R. Plösch,

20 Zusammenfassung und Ausblick Gutes Instrumentarium für die Modellierung und Bewertung von Qualität verfügbar Standardisierungsbestrebungen im Gange aber noch nicht abgeschlossen ISO QuaMoCo Konsortium Erfahrungen in der Industrie zeigen, dass sich systematisches Qualitätsmonitoring auszahlt Verbreitungsgrad (gerade bei KMUs) noch nicht ausreichend R. Plösch,

21 Contact information a.univ.-prof. Dr. Reinhold Plösch Altenbergerstraße 69 A-4040 Linz Austria Fon: R. Plösch,

22 Selected International Publications R. Plösch, H. Gruber, A. Hentschel, G. Pomberger, S. Schiffer: On The Relation between External Software Quality and Static Code Analysis, Proceedings of the SEW-32 conference, October 2008, Greece R. Plösch, H. Gruber, G. Pomberger, S. Schiffer, C. Körner: Tool Support for a Method to Evaluate Internal Software Product Quality by Static ti Code Analysis, Software Quality Professional Journal, American Society for Quality, Volume 10, Issue 4, September 2008, Milwaukee, USA, 2008 R. Plösch, H. Gruber, G. Pomberger, M. Saft, S. Schiffer: Tool Support for Expert-Centred Code Assessments, Proceedings of the IEEE International Conference on Software Testing, Verification, and Validation (ICST 2008), April 9-11, 2008, Lillehammer, Norwegen, IEEE Computer Society Press, 2008 R. Plösch, H. Gruber, A. Hentschel, Ch. Körner, G. Pomberger, S. Schiffer, M. Saft, S. Storck: The EMISQ Method and its Tool Support - Expert Based Evaluation of Internal Software Quality, Journal of Innovations in Systems and Software Engineering, Springer London, Volume 4(1), March 2008 H. Gruber, Ch. Körner, R. Plösch, G. Pomberger, S. Schiffer: Benchmarking-oriented Analysis of Source Code Quality - Experiences with the QBench Approach, Proceedings of the International Conference on Software Engineering (IASTED SE 2008), February 12-14, 14, Innsbruck, Austria, IASTED, 2008 H. Gruber, Ch. Körner, R. Plösch, S. Schiffer: Tool Support for ISO based Code Quality Assessments, Proceedings of the 6th International Conference on the Quality of Information and Communications Technology, QUATIC 2007, September 12-14, Lisbon, Portugal, IEEE Computer Society, 2007 R. Plösch, H. Gruber, A. Hentschel, Ch. Körner, G. Pomberger, S. Schiffer, M. Saft, S. Storck: The EMISQ Method - Expert Based Evaluation of Internal Software Quality, Proceedings of 3rd IEEE Systems and Software Week, March 3-8, 2007, Baltimore, USA, IEEE Computer Society Press, 2007 R. Plösch,

23 Continuous APM in der Softwareentwicklung Alois Reitbauer, Technology Strategist

24 Evolution von APM Testing Continuous APM Support for all Phases Transactional Tracing Code-Level Granularity Automation and Integartion Development Production Development Testing Production 2nd Generation APM Monitoring of Infrastructure and Application Metrics Development Testing Production 1st Generation APM Monitoring of Infrastructure Metrics

25 Measurements...

26 Quality of Measurements for Analysis Target Resp. Time: 15 ms Avg. Resp. Time 13 ms Max Resp. Time: 20 ms Min. Resp. Time 6 ms Ø T (13 ms) 2x 4x M1 (4,75 ms) 3x M2 (2 ms) 1x M3 (1 ms) T1 (20s) M1 (8 ms) M2 (2 ms) M1 (8 ms) M2 (2 ms) T1 (20s) query= * M1 (8 ms) M2 (2 ms) M1 (8 ms) M2 (2 ms) T2 (6 ms) M1 (1 ms) M1 (2 ms) M3 (1 ms) M2 (2 ms) T2 (6s) query= Foo M1 (1 ms) M1 (2 ms) M3 (1 ms) M2 (2 ms) Do we have a performance problem? What is executed in this transaction? How does the response time relate to M1 execution? What s the difference between this T1 and T2?

27 dynatrace Architecture and PurePath Bytecode Sensors PurePath Mainframe Internet Application Servers Database Systems dynatrace Agent Web Servers Internet Clients Web Services Internet dynatrace Collector dynatrace Server dynatrace Clients with Custom Dashboards

28 Der frühe Vogel... Start Here Entwicklung Testen Produktion ca. 50% späterer Performanceprobleme sind in der Entwicklung sichtbar

29 Typical Application Problems

30 Architectural Problems mostly are not that easy fix Architectural Problems are not that easy fix

31 Performance Management in Development Problems Not Found Performed Tactically Work Intensive

32 You are agile and flexible... However, you are agile and flexible

33 Monitoring in Agile Development Story Points Estimate Remaining Team Velocity Development Testing Production Sprint Timeline

34 You are in control Story Points Estimate Remaining Team Velocity Development Testing Production Sprint Timeline

35 What happened? Story Points Estimate Remaining Team Velocity Development Testing Production Sprint Timeline

36 Missed Goals and Estimates Story Points Missed Estimates Estimate Remaining Team Velocity Development Testing Production Missed Goal

37 CI Integration and Architecture Validation Develop Commit Feature Performance Test Results Automated Build Functional Tests Performance Tests Developer CI System

38 Performance Management in Test Diagnosis Difficult Processes Inefficient No Component-Level Regression

39 Automated Whitebox Analysis

40 Performance Regression Dashboard

41 Performance Management in Production Diagnosis Difficult No Business To Code-Level View Infrastructure Hard to Manage

42 Management of Large Scale Applications

43 Where is the... Meat

44 Visible Process Improvements Traditional Performance Management Performance Threshold Development Testing Production Time Continuous Performance Management Performance Threshold Development Testing Production Time Developing Problem Resolution Load Testing Production

45 Risiken abbauen mit Methoden aus Studien zum Problemlöseverhalten Softnet Workshop 2009 Hagenberg bei Linz, 28. Mai 2009 von Manfred Bundschuh Lehrbeauftragter der Fachhochschule Köln, Fachbereich Informatik Sander Höhe 5 D Bergisch Gladbach Tel.:

46 Risiken abbauen - mit Methoden aus Studien zum Problemlöseverhalten Risiken abbauen durch Überwindung von Barrieren - Interpolations-Barriere - Synthese-Barriere - Dialektische i Barriere Verbesserung der Heuristischen Struktur - Inkubationszeit die am einfachsten anwendbare Methode! - Selbstreflexion die effizienteste Erfolgsgarantie! - Verbesserung der Heuristischen Struktur der effektivste Weg! Einsatz des Problemlöser-Werkzeugkastens lö k - Ausbildung - Modellierung - Simulationen die beste Chance! - Lernen der einfachste Weg! 2

47 Risiken abbauen - mit Methoden aus Studien zum Problemlöseverhalten Mein Weg zum Risikomanagement statt einem Inhaltsverzeichnis Projektmanagement (Projekt Erfolgs- und Mißerfolgs-Faktoren) ist eine Problemlösetechnik für Synthese-Barrieren Problemlösen ist eine ebenso risikoreiche Aufgabe wie Projektmanagement Projekte sind komplexe dynamische Systeme was ist Dynaxity? Komplexität und Dynamik sind Top Risikofaktoren! Unser inadäquates Problemlöseverhalten ist ein Top Risiko tägliches Geschehen! Wir setzen unsere Ressourcen nicht ein beim Umgang mit komplexen Systemen Knowing-Doing Gap, Selbstreflexion, Modellierung, Simulationen und andere probate Problemlösemethoden Zeichnen Sie nun eine klare Struktur dieser vernetzten Teile! - Ich werde Sie hindurchgeleiten Themen: Problemlösen nach Dörner: Die Logik des Misslingens; Case Studies zum Problemlöseverhalten Lektionen zum Lernen! 3

48 Risiken abbauen - mit Methoden aus Studien zum Problemlöseverhalten Problemlösen 4

49 Risiken abbauen - mit Methoden aus Studien zum Problemlöseverhalten Lektionen zum Lernen? abgebaute Risiken?? Möchten Sie gerne: Und andere dazugehörige Geschichten über unser risikoreiches Verhalten und nicht gelernte Lektionen soweit Bürgermeister einer Stadt sein? Lohhausen Häuptling eines Dorfs in der Sahel Zone? Tanaland Leiter einer Waldbrandbekämpfungsbrigade in Norwegen? Berndt Brehmer als Ingenieur einen Atomreaktor steuern? Die Logik des Misslingens Und gelernte Lektionen falls Sie Risikovorbeugung mehr lieben als Feuerlöschen! Viel Spass! 5

50 Risiken abbauen - mit Methoden aus Studien zum Problemlöseverhalten Problemlösemethoden als Barriere Killer Manfred Bundschuh 1984 Interpolations-Barriere Synthese-Barriere - Entscheidungstabellen - Structured Analysis - Projektmanagement - Operation Research Dialektische Barriere - Simulationen - Modellbildung - Szenario Technik - Kepner Tregoe Methode - Situationsanalyse - Kreativitätstechniken - Versuch und Irrtum - Fähigkeiten trainieren - Sytem Dynamics und 1987 (aus Hofstadter; Gödel, Escher, Bach ein Endlos Geflochtenes Band): Wir haben es immer zu tun mit Selbstreflexion and Rekursion, Verflechtung und Varianten von Verflechtung, Geschichten in Geschichten Inkubationszeit, it Selbstreflexion, Verbesserung unsere Heuristischen Struktur und 2008: Bionik, Systemik, Die Morphologische Methode (Fritz Zwicky), System Dynamics 6

51 Risiken abbauen - mit Methoden aus Studien zum Problemlöseverhalten Elaine M. Hall: Managing g Risk, SEI Series in Software Engineering, Addison-Wesley, 1998 Risk Management Prozess - Risiko identifizieren - Risiko analysieren - Risikoplan erstellen - Risiken verfolgen - Risiken auflösen Risk Management Infrastruktur - Strategie entwickeln - Standardprozess aufbauen - Risikomanagement trainieren - Übereinstimmung prüfen - Einsatz optimieren Risk Management Einführung - Initiative festigen - Standardprozess anpassen - Risiken bewerten - Risiken managen Risk Management Map: Problem Minderung Prävention Antizipation Chancen Zusammengestellt von Manfred Bundschuh nach Elaine M. Hall,

52 Risiken abbauen - mit Methoden aus Studien zum Problemlöseverhalten Komplexe Systeme Hohe Risiken Komponenten Eigenschaften Hohe Risikopotentiale Vernetzte Dynamik Intransparenz Intransparenz Subsysteme betreffend darüber - Änderungen führen automatisch zu Änderungen in anderen Subsystemen (Nebeneffekte) - Potential für normale Unfälle - Entscheidungen müssen realtime erfolgen ( Stress für den Entscheider) - Entscheidungen müssen fallen, wenn das System sie benötigt, nicht wenn der Entscheider fit dafür ist den derzeitigen Zustand des Systems welche Maßnahmen welche Nebeneffekte im System bewirken Mögliche Lösungen - Verstehen ihrer Struktur - Verstehen ihrer feedback Struktur - Verstehen ihrer Vernetztheit th - Zielwechsel - Modellierung, Simulationen - Berücksichtigen aller Zeitskalen und -horizonte - gegenläufige Prozesse in Gang setzen - Subsysteme behandeln - Monitoring von - Frühwarnsignalen - Suche nach Indikatoren für Informationen - Kontinuierliche Überwachung (Monitoring, Tracking) - Installation von Frühwarn- Systemen - Lernen mit adäquaten Hypothesen über das System und sein Verhalten - Modellierung, Simulationen 8

53 Risiken abbauen - mit Methoden aus Studien zum Problemlöseverhalten Im Einfluss des Entscheiders Strukturiertheit: Im Einfluß des Systems Transparenz: statisch: Es muss ein Ziel geben Der Zustand des Systems Beobachtung muss feststellbar sein dynamisch: Es muss ein Modell Der Zustand des Systems Simulation des Systems geben muss veränderbar sein Wie entwickeln wir Wie analysieren wir Ziele und Modelle? das Verhalten von Systemen? Zusammengestellt von Manfred Bundschuh nach Berndt Brehmer,

54 Risiken abbauen - mit Methoden aus Studien zum Problemlöseverhalten Benjamin Libet: Mind Time Seine Experimente wurden in den Niederlanden erweitert Implikationen für unser Lernen (im Subsekundenbereich): Der Pferdeflüsterer (Monty Roberts) 10

55 Risiken abbauen - mit Methoden aus Studien zum Problemlöseverhalten Ein Applied Sciences Project Nutzen: Halbierung der Lernzeiten Was bedeutet das in Mio / Mia Euro??? - für die Lernzeit von Schülern und Studenten - für die Bildungsbudgets des Bundes und der Länder - für die Bildungsausgaben von KMU und Großunternehmen - für die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands Wie machen wir das??? Praxistransfer - Fallstudien für Kommunikationsmanagement - Wissenstransfer und Handlungsgerüste - Transferteams und Spitzenteams Bundeswehr: Fahr-Simulator PC Spiele: Flugsimulator Strategische PC Spiele: Die Siedler, Port of Call, Simcity, 11

56 Alles im Blick mit Software Cockpits Software Projekte erfolgreich steuern Softnet-Workshop, 28. Mai 2009, IT-Center Hagenberg Stefan Larndorfer at Software Competence Center GmbH Das SCCH ist eine Initiative der Das SCCH befindet sich im

57 Software Cockpits Wozu? Die Cockpit Vision Beispiele Cockpit Einführung bei BMD Systemhaus GmbH Einführungsprozess Schwerpunkte Nutzen Herausforderungen Fazit & Lessons Learned Software Competence Center Hagenberg GmbH

58 Projekt / Produktentwicklungs Daten und Prozesse Software Competence Center Hagenberg GmbH [IBM Redbook, Collaborative Application Lifecycle Management with IBM Rational Products, p. 8, Dez. 2008]

59 Software Projekt Software Produktentwicklungs Daten Ein vereinfachtes Beispiel Source Code Unit Tests Automatisierte Tests Anforderungen Entwickleraufgaben Kundenwünsche Fehlermeldungen Projektplan Zeitaufzeichungen der Entwickler Tätigkeit/Stunden Kosten Was kostete die Implementierung von Anforderung XY? Wieviel Code wurde verändert wegen Anforderung XY? Wieviel Zeit wurde für Release XY investiert? Software Competence Center Hagenberg GmbH 4

60 Software Cockpits Fundamentals I Was ist ein Software Cockpit? manage a project like flying an aircraft in a cockpit Überblick bli eines Software Projektes auf einer Seite Software Metriken, integriert über alle relevanten Datentöpfe Visualisierung von operativen Indikatoren Software Competence Center Hagenberg GmbH [Münch, Heidrich, Software project control centers: concepts and approaches, Journal of Systems and Software, 2004]

61 Beispiel I h t (Open Source) Software Competence Center Hagenberg GmbH

62 Beispiel I h t Software Competence Center Hagenberg GmbH

63 Beispiel I h t Software Competence Center Hagenberg GmbH

64 Beispiel II (wegen Datenschutzbestimmungen wurde der Screenshot weichgezeichnet) Software Competence Center Hagenberg GmbH

65 Beispiel II Software Competence Center Hagenberg GmbH (wegen Datenschutzbestimmungen wurde der Screenshot weichgezeichnet)

66 Einführung eines Cockpits bei BMD Systemhaus Business Software Produktline seit 1972 ERP System Buchhaltung, Controlling, Bilanzierung, CRM Über Kunden ~ 100 Software Entwickler ~ 150 Support Mitarbieter Steyr (Hauptsitz) Wien, München, Prag, Software Competence Center Hagenberg GmbH 11

67 Software Cockpit: Wie könnte man das Angehen? Fakten Existierende heterogene Werkzeuglandschaft Zeiterfassung, z.b. Microsoft Navision, Codeverwaltung, z.b. Subversion, PVCS, CVS Task-Management, z.b Jira, Bugzilla, Testwerkzeuge, z.b. JUnit, Ranorex, Umfangreiche historische Daten Einführung neuer integrierter Werkzeuge ist kostenintensiv Werkzeuge müssen den Prozess unterstützen Ansätze Data Integration mit Application Lifecycle Management Toolsuite Data Integration mit Business Intelligence Techniken ETL Prozess, Lightweight-Datawarehouse Software Cockpit Software Competence Center Hagenberg GmbH 12

68 Technical Solution Concept Plug-in Cockpit Data Warehouse Adapter st Qtr 2nd Qtr 3rd Qtr 4th Qtr 1st Qtr 2nd Qtr 3rd Qtr 4th Qtr Cockpit Platform to organize and share information Plug-ins to query and visualize DWH Data Warehouse Store data along timeline Allow multiple projects and historical project data Adapter Automated data collection Extract data from different repositories Support distributed environments Software Competence Center Hagenberg GmbH

69 BMD: Lösungsweg Prozessanalyse GQM Zielgerichtete Ableitung von Metriken Prozessverbesserung Entwicklung Vereinheitlichung der Softwareentwicklungs-Planung Cockpit Einführung in Pilotgruppen (nach ~ 6 Monaten) Ausrollen des Prozesses Evaluierung, Abschluss (nach ~ 12 Monaten) Software Competence Center Hagenberg GmbH

70 Nutzen Planung einfach, flexibel, vergleichbar Fortschrittsanzeige stundenaktuell, über alle Gruppen Schätzwerte/gebuchte Werte einfacher Vergleich Motivation durch überschaubare Ziele monatliches Erfolgserlebnis Anforderungen zum Produkt auf einen Blick Software Competence Center Hagenberg GmbH 15

71 Herausforderungen Vorhandene Werkzeuginfrastruktur veraltet Doppelgleisigkeiten g bei der Daten Eingabe Datenungenauigkeiten Messen ist emotional stark behaftet Transparenz statt Bewertung Vermeidung von dysfunktionalen Effekten Datensammlung Einbindung der Entwickler Dateninterpretation einheitliche Prozesse notwendig Software Competence Center Hagenberg GmbH 16

72 Lessons Learned 1. Vertrauen durch Beteiligung der Entwickler schaffen 2. Einbeziehung des Managements 3. GQM als Basis für Messungen 4. Vermeidung von dysfunktionalen Effekten 5. Aussagekräftige Cockpits durch hohe Datenqualität 6. Entwicklung von Metriken die im Entwickleralltag nutzbringend sind 7. Verwendung von klaren, positiven Begriffen 8. Einfache Prozesse und elementare Daten führen zu verständlichen Metriken 9. Weniger ist mehr Software Competence Center Hagenberg GmbH [Larndorfer, Ramler, Buchwiser, Experiences and Results from Establishing a Software cockpit at BMD Systemhaus, Euromicro 2009]

73 References BMD Systemhaus GmbH SCCH SoftCockpit Austin Robert D., Measuring and Managing Performance in Organizations, Dorset House Publishing, 1996 Larndorfer, Ramler, Buchwiser, Experiences and Results from Establishing a Software cockpit at BMD Systemhaus, 35rd EUROMICRO Conference on Software Engineering and Advanced Applications (EUROMICRO 2009) Eckerson Wayne W., Performance Dashboards: Measuring, Monitoring, and Managing Your Business, Wiley, 2005 Kan Stephen H., Metrics and Models in Software Quality Engineering, Addison-Wesley, 2003 Few Stephen, Information dashboard design : The effective visual communication of data, Jürgen Münch, Jens Heidrich, Software project control centers: concepts and approaches, Journal of Systems and Software, Volume 70, Issues 1-2, Pages 3-19, 2004 Kan Stephen H., Parrish J., Manlove D., In-process metrics for software testing, IBM Systems Journal, Vol. 40, No. 1, 2001 Basili V.R., Caldiera G., Rombach H.D., Goal question metric paradigm., Encyclopedia of Software Engineering 1, , 1994 Larndorfer Stefan, Ramler Rudolf, TestCockpit: Business Intelligence for Test Management, Session on Work in Progress in connection with 33rd EUROMICRO Conference on Software Engineering and Advanced Applications (SEAA), Lbeck, Germany, 2007 P. Monson, C. Pampino, M. Göthe, N. Yuce, K. Nizami, K. Patel, and B. M. Smith. Collaborative Application Lifecycle Management with Rational Products. IBM Redbooks,2008. Software Competence Center Hagenberg GmbH

74 Software Qualitätssicherung durch systematischen Softwaretest Innovative Techniken und aktuelle Herausforderungen Dr. Bernhard Peischl Softnet Austria Institut für Softwaretechnologie Technische Universität Graz Professor Bernhard Horst Peischl Cerjak, 4. Softnet Konferenz - Softwarequalität, SCCH, Hagenberg Kompetenznetzwerk Softnet Austria 1/18

75 Sichten auf Software Qualität Die Gesamtheit und Ausprägung von Eigenschaften und Merkmalen eines SW-Produktes bezüglich seiner Eignung, festgelegte und vorausgesetzte Interne Metriken Erfordernisse zu erfüllen. Externe Metriken Quality in Use Metriken ISO 9126 Professor Bernhard Horst Peischl Cerjak, 4. Softnet Konferenz - Softwarequalität, SCCH, Hagenberg Kompetenznetzwerk Softnet Austria 2/18

76 Softwarequalität und Fehlerraten Möglichst wenige Post-Release Bugs Übliche Fehlerraten Applikationssoftware: 25 Bugs / LOC Gute Software: 2 Bugs / LOC Sicherheitsrelevante Software < 1 Bug / LOC Fehlerreduktion notwendig um Qualität zu erhöhen Kosten zu senken Kundenzufriedenheit zu erhöhen Allgemein akzeptiert Fehler möglichst früh finden (Kosten) Professor Bernhard Horst Peischl Cerjak, 4. Softnet Konferenz - Softwarequalität, SCCH, Hagenberg Kompetenznetzwerk Softnet Austria 3/18

77 Kosten der Fehlerbehebung Professor Bernhard Horst Peischl Cerjak, 4. Softnet Konferenz - Softwarequalität, SCCH, Hagenberg Kompetenznetzwerk Softnet Austria 4/18

78 Wie findet man Software Fehler? Inspektionen und Reviews Automatische Statische Analysen Syntaktische Analyse (Regeln) Semantische e Analysen (erweiterte e Typ-Prüfung) üu Formale Techniken Verifikation Theoretisch sehr leistungsfähig, praktisch eingeschränkt In der Praxis derzeit nur sehr punktuell verwendbar Eher eng definierte Anwendungsgebiete Hazard Analysen, Eventbaum Analysen Professor Bernhard Horst Peischl Cerjak, 4. Softnet Konferenz - Softwarequalität, SCCH, Hagenberg Kompetenznetzwerk Softnet Austria 5/18

79 Qualitätsattribute und Software Test (1) Testen SW erfüll Qualitätsattribut wenn Test durchgeht Welche Teile des Systems werden getestet? Unit-Tests Komponententests Integrationstests Systemtests In welcher Phase des Entwicklungsprozesses? Validierung durch Abnahmetest Verifikation durch Unit-Tests, Regressions-Tests, etc. Professor Bernhard Horst Peischl Cerjak, 4. Softnet Konferenz - Softwarequalität, SCCH, Hagenberg Kompetenznetzwerk Softnet Austria 6/18

80 Qualitätsattribute und Software Test (2) Welches Qualitätsattribut wird überprüft? Lasttests (Antwortzeit, Datendurchsatz) Usability Test (Benutzbarkeit) Robustheitstest Funktionale Korrektheit Welche Techniken sind anzuwenden? Standards entscheiden im Zweifelsfall, welche Verfahrensweisen, Methoden und Techniken als Stand der Technik bzw. als Stand von Wissenschaft und Technik zu betrachten sind. Professor Bernhard Horst Peischl Cerjak, 4. Softnet Konferenz - Softwarequalität, SCCH, Hagenberg Kompetenznetzwerk Softnet Austria 7/18

81 Notwendige, minimale Anforderungen Absolut notwendig entspr. aller maßgeblichen Standards: Funktionsorientierte Testplanung für alle Testphasen Reproduzierbarkeit von Testergebnissen => automatische Regressionstests Weitgehender Konsens Ergänzende strukturorientierte ti t Abdeckung (mindestens Zweigüberdeckungstest) In kritischen Anwendungsbereichen gründliche struktur- orientierte Tests (z.b. RTCA DO 178-B, MCDC Abdeckung) Professor Bernhard Horst Peischl Cerjak, 4. Softnet Konferenz - Softwarequalität, SCCH, Hagenberg Kompetenznetzwerk Softnet Austria 8/18

82 Testautomatisierung - Was ist machbar? Disziplinierte Bewertung des Testprozesse z.b. TPI (Test Process Improvement) Automatische Testausführung End-to-End d Test bei Benutzerschnittstellen e ttste e Hardware in the Loop (HiL) Testautomatisierung Testportfolio Management Generierung von Testabläufen und zugehörigen Testdaten aus Modellen Bereitstellung der (Ingenieurs)Modelle Teststrategie bzw. Festlegen des Testzieles (Fokussierung) Toolbox Unterstützung (z.b. CADP) Professor Bernhard Horst Peischl Cerjak, 4. Softnet Konferenz - Softwarequalität, SCCH, Hagenberg Kompetenznetzwerk Softnet Austria 9/18

83 Herausforderung GUI Testing (1) End-to-End Test einer Applikationssoftware Unterschiedliche Benutzeroberflächen Robustheit gegenüber konkrete Positionen von UI Elementen ( Makro-Rekorder ) Dynamisches Auftreten von UI Elementen Schwerwiegende UI-relevante Post-Release Bugs Smart Monkey Wissen über User Interface (Modell) Einfache Modellierung damit ROI gegeben Automatische Modellerstellung (Capture Tool) Random Walk durch Modell Professor Bernhard Horst Peischl Cerjak, 4. Softnet Konferenz - Softwarequalität, SCCH, Hagenberg Kompetenznetzwerk Softnet Austria 10/18

Software Qualitätssicherung durch systematischen Softwaretest

Software Qualitätssicherung durch systematischen Softwaretest Software Qualitätssicherung durch systematischen Softwaretest Innovative Techniken und aktuelle Herausforderungen Dr. Bernhard Peischl Softnet Austria Institut für Softwaretechnologie Technische Universität

Mehr

Alles im Blick mit Software Cockpits

Alles im Blick mit Software Cockpits Alles im Blick mit Software Cockpits Software Projekte erfolgreich steuern Conect, 7. Mai 2009, Gentics Wien Stefan Larndorfer +43 7236 3343 854 Stefan.Larndorfer@scch.at Software Competence Center GmbH

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Application Life Cycle Management

Application Life Cycle Management Application Life Cycle Management Konzepte von ALM Hermann Lacheiner +43 7236 3343 849 Hermann.Lacheiner@scch.at www.scch.at Das SCCH ist eine Initiative der Das SCCH befindet sich im Anwendungsorientierte

Mehr

9. Anwenderkonferenz für Softwarequalität und Test Hörsaal II Technische Universität Graz Rechbauerstaße 12 8010 Graz

9. Anwenderkonferenz für Softwarequalität und Test Hörsaal II Technische Universität Graz Rechbauerstaße 12 8010 Graz 9. Anwenderkonferenz für Softwarequalität und Test Hörsaal II Technische Universität Graz Rechbauerstaße 12 8010 Graz Mittwoch, 28. September 2011 Tutorial 1: Secure Development Lifecycle Management Security-Testing

Mehr

CMMI for Embedded Systems Development

CMMI for Embedded Systems Development CMMI for Embedded Systems Development O.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Wolfgang Pree Software Engineering Gruppe Leiter des Fachbereichs Informatik cs.uni-salzburg.at Inhalt Projekt-Kontext CMMI FIT-IT-Projekt

Mehr

Management von Softwaresystemen Systembewertung: Metriken und Prozess

Management von Softwaresystemen Systembewertung: Metriken und Prozess Management von Softwaresystemen Systembewertung: Metriken und Prozess Referent: Vadym Alyokhin Betreuer: Florian Deißenböck Übersicht Definition Einführung in die Messtheorie Meilensteine von Software-Metriken

Mehr

Effiziente Testautomatisierung in agilen Projekten

Effiziente Testautomatisierung in agilen Projekten Effiziente Testautomatisierung in agilen Projekten Neue Software-Trends, Wien 15.9.2011 DI Manfred Baumgartner ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409

Mehr

ASQT 2015. 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation

ASQT 2015. 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation ASQT 2015 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Kongress Graz 16. u. 17. April 2015 www.asqt.org Motivation In den letzten 50 Jahren haben zwei Wellen der Informationstechnologie

Mehr

Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013. 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation

Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013. 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Technische Universität Graz Campus Inffeldgasse Hörsaal i12 und i13 19. u. 20. September 2013 www.asqt.org

Mehr

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20.

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. Februar 2008 Presenter: Neno Loje, MVP für Team System www.teamsystempro.de

Mehr

Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering?

Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering? Wieviel Usability Engineering braucht das Software Engineering? Prof. Dr. Institut für Informatik Neuenheimer Feld 348 69120 Heidelberg http://www-swe.uni-heidelberg.de paech@informatik.uni-heidelberg.de

Mehr

Risikobasiertes statistisches Testen

Risikobasiertes statistisches Testen Fabian Zimmermann Robert Eschbach Johannes Kloos Thomas Bauer Ziele von Risikobasiertem Testen Testen von Safety-kritischen Produkten Garantieren, dass das Produktrisiko geringer ist als das tolerierbare

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION IHR REFERENT Gridfusion Software Solutions Kontakt: Michael Palotas Gerbiweg

Mehr

Massive Automatisierung von Software-Tests. In einem agilen Automotive Projekt

Massive Automatisierung von Software-Tests. In einem agilen Automotive Projekt Massive Automatisierung von Software-Tests In einem agilen Automotive Projekt Inhalt Die Projektziele Die Projektstruktur und die Rahmenbedingungen Automotive SPICE und Scrum Die Automatisierung der SW-Testfälle

Mehr

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse

A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse A central repository for gridded data in the MeteoSwiss Data Warehouse, Zürich M2: Data Rescue management, quality and homogenization September 16th, 2010 Data Coordination, MeteoSwiss 1 Agenda Short introduction

Mehr

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann

Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Cloud und Big Data als Sprungbrett in die vernetzte Zukunft am Beispiel Viessmann Adam Stambulski Project Manager Viessmann R&D Center Wroclaw Dr. Moritz Gomm Business Development Manager Zühlke Engineering

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen.

Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen. Stefan Topp Honeywell International SARL 16. Februar 2012 Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen. 1 Agenda Hintergruende Der Auswahlprozess Ausrollen von

Mehr

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering,

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Manfred Broy Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Technische Universität München Institut für Informatik ISO 26262 Functional

Mehr

Softwarearchitektur als Mittel für Qualitätssicherung und SOA Governance

Softwarearchitektur als Mittel für Qualitätssicherung und SOA Governance Softwarearchitektur als Mittel für Qualitätssicherung und SOA Governance Mag. Georg Buchgeher +43 7236 3343 855 georg.buchgeher@scch.at www.scch.at Das SCCH ist eine Initiative der Das SCCH befindet sich

Mehr

Scriptbasierte Testautomatisierung. für Web-Anwendungen

Scriptbasierte Testautomatisierung. für Web-Anwendungen Scriptbasierte Testautomatisierung für Web-Anwendungen Scriptbasierte Testautomatisierung + Web-Anwendung: Erstes Einsatzgebiet, Ergebnisse aber allgemein übertragbar + Test aus Benutzersicht - Nicht Unit-Test,

Mehr

Einführung Arten von Softwaretests Prinzipien Continuous Integration Tests in FLOSS-Projekten Quellen. Softwaretests. Christoph Betschart

Einführung Arten von Softwaretests Prinzipien Continuous Integration Tests in FLOSS-Projekten Quellen. Softwaretests. Christoph Betschart Softwaretests Christoph Betschart 27. Oktober 2014 Inhaltsverzeichnis Einführung Arten von Softwaretests Prinzipien Seven Principles of Software Testing Continuous Integration Tests in FLOSS-Projekten

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit

Requirements Management mit RequisitePro. Rational in der IBM Software Group. Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit IBM Software Group IBM Rational mit RequisitePro Hubert Biskup hubert.biskup@de.ibm.com Agenda Rational in der IBM Software Group Der Rational Unified Process als Basis für die Projektarbeit mit Rational

Mehr

Testmanagement. Marc Müller Principal Consultant. marc.mueller@4tecture.ch @muellermarc www.4tecture.ch

Testmanagement. Marc Müller Principal Consultant. marc.mueller@4tecture.ch @muellermarc www.4tecture.ch Testmanagement Marc Müller Principal Consultant marc.mueller@4tecture.ch @muellermarc www.4tecture.ch Agenda Einführung Testplanung für Sprints Demo MTM Agenda Chapter 1/4 Company Presentation 4tecture

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Testmanagement in IT-Projekten

Testmanagement in IT-Projekten Teil 1: Projektmagazin 05/20009 Teil 2: Projektmagazin 06/2009 1 Test: Prozess, bei dem ein Programm oder ein Software-System ausgeführt wird, um Fehler zu finden Teil 1: Projektmagazin 05/20009 Teil 2:

Mehr

Metriken - ein unverzichtbarer Begleiter für Software-Prozess-Verbesserungen

Metriken - ein unverzichtbarer Begleiter für Software-Prozess-Verbesserungen Metriken - ein unverzichtbarer Begleiter für Software-Prozess-Verbesserungen Dipl.-Math. Hermann Will QADVICE Software+System Qualität Jamnitzerstr. 2, 81543 München hermann.will@qadvice.de Zusammenfassung.

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Herzlich Willkommen zum Fachgruppentreffen Software-Test in Leinfelden-Echterdingen

Herzlich Willkommen zum Fachgruppentreffen Software-Test in Leinfelden-Echterdingen Herzlich Willkommen zum Fachgruppentreffen Software-Test in Leinfelden-Echterdingen Thema: Ein Erfahrungsbericht aus der Testautomatisierung - Open Source Tools und kommerzielle Lösungen richtig miteinander

Mehr

Evaluation eines kooperativen Entwicklungswerkzeuges zur Unterstützung von Projektteams am Beispiel von IBM Rational Team Concert.

Evaluation eines kooperativen Entwicklungswerkzeuges zur Unterstützung von Projektteams am Beispiel von IBM Rational Team Concert. Evaluation eines kooperativen Entwicklungswerkzeuges zur Unterstützung von Projektteams am Beispiel von IBM Rational Team Concert. Diplomvortrag Frank Langanke Arbeitsbereich Softwaretechnik Software Engineering

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

CeBIT 17.03.2015. CARMAO GmbH 2014 1

CeBIT 17.03.2015. CARMAO GmbH 2014 1 CeBIT 17.03.2015 CARMAO GmbH 2014 1 HERZLICH WILLKOMMEN Applikationssicherheit beginnt lange bevor auch nur eine Zeile Code geschrieben wurde Ulrich Heun Geschäftsführender Gesellschafter der CARMAO GmbH

Mehr

Eine wertbasierte Sicht auf Softwarequalität

Eine wertbasierte Sicht auf Softwarequalität Florian Deißenböck Eine wertbasierte Sicht auf Softwarequalität 25. Juni 2008 BITKOM AK SQM und PG BE&QM Gemeinsame Arbeiten mit S. Wagner, E. Jürgens, B. Hummel, M. Pizka, M. Broy 2» Quality is a complex

Mehr

SCRUM bei SIX Card Solutions

SCRUM bei SIX Card Solutions SCRUM bei SIX Card Solutions Bestandsaufnahme, Rückblick und Zukunft eines Scrum Projekts Christoph Loher (Christoph.Loher@six-group.com) Stefan Kinigadner (Stefan.Kinigadner@bsgroup.ch) 7. April 2010

Mehr

Enterprise 2.0 & Home Office 2.0 Collaboration in distributed Teams

Enterprise 2.0 & Home Office 2.0 Collaboration in distributed Teams Sven Klaholz Master Informatik 21. Juni 2012 Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Enterprise 2.0 & Home Office 2.0 Collaboration in distributed Teams Agenda Einführung Rückblick AW I Aktueller

Mehr

Agile Testing. Der agile Weg zur Qualität. von Siegfried Tanczos, Martin Klonk, Richard Seidl, Helmut Pichler, Manfred Baumgartner. 1.

Agile Testing. Der agile Weg zur Qualität. von Siegfried Tanczos, Martin Klonk, Richard Seidl, Helmut Pichler, Manfred Baumgartner. 1. Agile Testing Der agile Weg zur Qualität von Siegfried Tanczos, Martin Klonk, Richard Seidl, Helmut Pichler, Manfred Baumgartner 1. Auflage Hanser München 2013 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Safer Software Formale Methoden für ISO26262

Safer Software Formale Methoden für ISO26262 Safer Software Formale Methoden für ISO26262 Dr. Stefan Gulan COC Systems Engineering Functional Safety Entwicklung Was Wie Wie genau Anforderungen Design Produkt Seite 3 Entwicklung nach ISO26262 Funktionale

Mehr

Navi & seitenzahl. Ein Toolset für agile Entwicklungsprojekte

Navi & seitenzahl. Ein Toolset für agile Entwicklungsprojekte Navi & seitenzahl Ein Toolset für agile Entwicklungsprojekte Warum Agil? Noch andere Gründe? Aktive Integration der Anwender Integration des Kunden Rückfragen, Priorisierungen Geschmack kommt beim Essen

Mehr

After fire and the wheel, cloud is the new game changer.

After fire and the wheel, cloud is the new game changer. Strategie Leistungsumfang Einstiegspunkte Status Ein- Aussichten After fire and the wheel, cloud is the new game changer. Montreal Gazette, November 2011 Microsoft's Plattform Strategie You manage You

Mehr

Stefan Mieth. 5 Jahre TFS

Stefan Mieth. 5 Jahre TFS Stefan Mieth AIT 5 Jahre TFS SOFTWARE-ENTWICKLUNG In sämtlichen Phasen: Spezifikation Konzeption & Design (Softwarearchitektur & User Interface) Projektmanagement Prototyping und Implementierung Qualitätssicherung

Mehr

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443

Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Security for Safety in der Industrieautomation Konzepte und Lösungsansätze des IEC 62443 Roadshow INDUSTRIAL IT SECURITY Dr. Thomas Störtkuhl 18. Juni 2013 Folie 1 Agenda Einführung: Standard IEC 62443

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

R im Enterprise-Modus

R im Enterprise-Modus R im Enterprise-Modus Skalierbarkeit, Support und unternehmensweiter Einsatz Dr. Eike Nicklas HMS Konferenz 2014 Was ist R? R is a free software environment for statistical computing and graphics - www.r-project.org

Mehr

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer Agiles Projektmanagement erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011 Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de conplement AG, Nürnberg 2 conplement

Mehr

Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte

Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte Insight 2013, Nürnberg November 2013 Jens Donig, Dr. Martin Künzle Agenda 01 Einleitung 02 Model-based ALM 03 Demo 04 Lernende Plattform November 2013 Jens

Mehr

Software Performance Lifecycle Management bei der DBV Winterthur

Software Performance Lifecycle Management bei der DBV Winterthur Ihr leistungsstarker Partner für die Integration aller qualitätsbezogener Aspekte einer Softwareentwicklung oder Softwareeinführung Software Performance Lifecycle Management bei der DBV Winterthur Alois

Mehr

Secure SDLC für die Masse dank OpenSAMM? OWASP 17.11.2011. The OWASP Foundation. Dr. Bruce Sams. http://www.owasp.org

Secure SDLC für die Masse dank OpenSAMM? OWASP 17.11.2011. The OWASP Foundation. Dr. Bruce Sams. http://www.owasp.org Secure SDLC für die Masse dank OpenSAMM? Dr. Bruce Sams 17.11.2011 Copyright The Foundation Permission is granted to copy, distribute and/or modify this document under the terms of the License. The Foundation

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

TFS als ALM Software. Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke. Lukas Müller

TFS als ALM Software. Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke. Lukas Müller TFS als ALM Software Erfahrungsbericht aus der MedTec Ecke Lukas Müller Agenda Tecan Umfeld und Prozesse Einsatzgebiet TFS Tecan Erweiterungen von TFS Erfahrungsaustausch Head Office in der Schweiz, >1100

Mehr

IT in AT. Informatik in Österreich

IT in AT. Informatik in Österreich IT in AT Informatik in Österreich Forschungsstandorte! 7 Universitäten! 83 Studiengänge! 16.671 StudentInnen! 1.296 AbsolventInnen Informatik ist...! männlich: 91,89% Männer im Studiengang Scientific Computing

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Entwicklungsoptimierung mit einem ALM Tool Positionierung mit Fallstudie

Entwicklungsoptimierung mit einem ALM Tool Positionierung mit Fallstudie Entwicklungsoptimierung mit einem ALM Tool Positionierung mit Fallstudie Gerald Heller Agenda Standortbestimmung ALM Typischer industrieller Setup und Probleme Vorstellung von QualityCenter als ALM tool

Mehr

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S

SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Regelstudienplan SWS im Prüfungsgebiet Module 1. Sem. 2. Sem. 3. Sem. 4. Sem. 5. Sem. 6. Sem. V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S V Ü/L S Propädeutikum 1 1 Grundlagen der Informatik I Informatik und

Mehr

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap

Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Digitale Transformation - Ihre Innovationsroadmap Anja Schneider Head of Big Data / HANA Enterprise Cloud Platform Solutions Group, Middle & Eastern Europe, SAP User Experience Design Thinking New Devices

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

IV Software-Qualitätssicherung

IV Software-Qualitätssicherung Softwaretechnik- Praktikum: 12. Vorlesung Jun.-Prof Prof.. Dr. Holger Giese Raum E 3.165 Tel. 60-3321 Email: hg@upb.de Übersicht I II III IV V Einleitung Ergänzungen zur Software-Entwicklung Software Management

Mehr

SARA 1. Project Meeting

SARA 1. Project Meeting SARA 1. Project Meeting Energy Concepts, BMS and Monitoring Integration of Simulation Assisted Control Systems for Innovative Energy Devices Prof. Dr. Ursula Eicker Dr. Jürgen Schumacher Dirk Pietruschka,

Mehr

Testwell CTC++ Test Coverage Analyser Testabdeckung für alle Coverage-Stufen, alle Compiler, alle Embedded Targets

Testwell CTC++ Test Coverage Analyser Testabdeckung für alle Coverage-Stufen, alle Compiler, alle Embedded Targets Testwell CTC++ Test Coverage Analyser Testabdeckung für alle Coverage-Stufen, alle Compiler, alle Embedded Targets Testwell CTC++ ist ein leistungsfähiges und einfach zu benutzendes Code-/Test-Coverage

Mehr

Kapitel 1 Applikations-Architektur VI

Kapitel 1 Applikations-Architektur VI Kapitel 1 Applikations-Architektur VI Software Engineering FS 2015 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Gesamtüberblick I. Software Architektur Grundbegriffe II. Prinzipien & Taktiken III. Stile

Mehr

Softwareentwicklung bei eevolution

Softwareentwicklung bei eevolution Softwareentwicklung bei eevolution Darstellung der Prozesse mit dem agilen Entwicklungsansatz Jan Freitag, COMPRA GmbH Jan Freitag Studium: IMIT Bachelor: 2005-2008 IMIT Master: 2008-2010 eevolution: Mitarbeit

Mehr

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements

>EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements >EasyMain Die Nutzung von Methoden, Prozessen und Standards im Rahmen eines Application Lifecycle Managements 6. Januar 2014 >Agenda Motivation EasyMain Methoden, Standards und Prozesse bei EasyMain Folie

Mehr

Value Delivery and Customer Feedback

Value Delivery and Customer Feedback Value Delivery and Customer Feedback Managing Continuous Flow of Value Michael Reisinger Microsoft & ANECON Praxisupdate 2014 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien

Mehr

ABSICHERUNG MODELLBASIERTER SICHERHEITSKRITISCHER AVIONIK SOFTWARE Dr. Elke Salecker

ABSICHERUNG MODELLBASIERTER SICHERHEITSKRITISCHER AVIONIK SOFTWARE Dr. Elke Salecker ABSICHERUNG MODELLBASIERTER SICHERHEITSKRITISCHER AVIONIK SOFTWARE Dr. Elke Salecker MOTIVATION Fahrzeug-Software wird modellbasiert mit Simulink/TargetLink entwickelt & DO331/DO-178C ermöglicht modellbasierte

Mehr

Prof. Dr. Robert Daubner, Shanghai, Jan. 2015

Prof. Dr. Robert Daubner, Shanghai, Jan. 2015 Building Better Words: How E-Commerce is Changing Publishing Prof. Dr. Robert Daubner, Shanghai, Jan. 2015 (E) Commerce and Publishing = arts vs. craft! Power of E-Commerce underestimated! Name November

Mehr

Inhalt. 1 Einleitung 1. 2 Grundkonzepte 11. 3 Erfahrungen systematisch nutzen 39

Inhalt. 1 Einleitung 1. 2 Grundkonzepte 11. 3 Erfahrungen systematisch nutzen 39 xi 1 Einleitung 1 1.1 Softwarequalität betrifft viele................................ 1 1.2 Für wen dieses Buch gemacht ist.............................. 1 1.3 Was Sie von diesem Buch erwarten können......................

Mehr

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007 Karsten Eberding Alliance Manager EMC Haben Sie eine Information Management Strategie? Information ist der höchste Wert im Unternehmen Aber wird oft nicht

Mehr

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens

Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Applying Pléiades in the ASAP project HighSens Highly versatile, new satellite Sensor applications for the Austrian market and International Development (Contract number: 833435) Dr. Eva Haas, GeoVille

Mehr

Stefan Mieth, AIT GmbH & Co. KG

Stefan Mieth, AIT GmbH & Co. KG Stefan Mieth, AIT GmbH & Co KG As a requirements engineer I want to use the TFS 12032015; 16:30 17:30 Requirements Engineering ist neben Testing wohl der Dauerbrenner, wenn es um gerne vernachlässigte

Mehr

Engineering your success

Engineering your success Engineering your success Kompetenzen Competences Scrum Android ARM AUTOSAR Connectivity Continuous Integration Embedded Linux QNX Automotive OSEK Realtime FlexRay Prototypen-Entwicklung/Serienfertigung

Mehr

Qualitätssicherung in der Softwareentwicklung

Qualitätssicherung in der Softwareentwicklung Institut für Softwaretechnologie (IST) TU Graz Sommersemester 2012 Übersicht der Vorlesung 1 Organisatorisches 2 Qualitätssicherung in der SWE im SS 2012 Vorlesung: Di 11:15 12:00 (HS i12) u. Ersatztermin:

Mehr

Systematische Software-Qualität mittels einer durchgängigen Analyse- und Teststrategie

Systematische Software-Qualität mittels einer durchgängigen Analyse- und Teststrategie Insert picture and click Align Title Graphic. Systematische Software-Qualität mittels einer durchgängigen Analyse- und Teststrategie Dr. Dieter Lederer, Geschäftsführer Vector Consulting Services GmbH

Mehr

2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor of Sciences)

2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor of Sciences) Personalprofil Thomas Scherzinger Senior Consultant E-Mail: thomas.scherzinger@arcondis.com AUSBILDUNG 2006-2010 Studium Wirtschaftsinformatik und E-Business an der Hochschule Ravensburg-Weingarten (Bachelor

Mehr

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Jürgen Boiselle, Managing Partner 16. März 2015 Agenda Guten Tag, mein Name ist Teradata Wozu Analytics

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM TIBCO LOGLOGIC LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM Security Information Management Logmanagement Data-Analytics Matthias Maier Solution Architect Central Europe, Eastern Europe, BeNeLux MMaier@Tibco.com

Mehr

Systems Quality Day - Technical

Systems Quality Day - Technical Systems Quality Day - Technical Software Quality in der Praxis - Software-Qualitätsmanagement für den Mittelstand - Frank Guder, Tynos Bremen, 3. Juli 2008 Tynos Software-Qualität und Dienstleistungen

Mehr

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015

Software Engineering mit Übungen. Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering mit Übungen Franz-Josef Elmer, Universität Basel, HS 2015 Software Engineering 2 Organisation Ort: Seminarraum 05.002, Spiegelgasse 5 Ablauf: 15:15 Vorlesung Prüfung: Schriftlich,

Mehr

Lessons learned Software Engineering für die Gesundheitstechnologie

Lessons learned Software Engineering für die Gesundheitstechnologie Lessons learned Software Engineering für die Gesundheitstechnologie Andreas Oyrer, GF CDE GmbH 18.06.2015 CDE - Communications Data Engineering GmbH A-4232 Hagenberg Softwarepark 37/1 07236 3351-43501

Mehr

Frontend Migration from JSP to Eclipse Scout

Frontend Migration from JSP to Eclipse Scout Frontend Migration from JSP to Eclipse Scout Peter Nüdling Raiffeisen Schweiz Jérémie Bresson, Peter Barthazy BSI Business Systems Integration AG Eclipse Finance Day, Zürich, 31. Oktober 2014 Seite 1 WebKat:

Mehr

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM Aligning Business with Technology One step ahead of Business Service Management Intelligentes ITSM Agenda Junisphere s Lösung Use cases aus der Praxis Zentrale Informatik Basel-Stadt ETH Zürich Ausblick

Mehr

Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE. Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008

Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE. Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008 Softwareprozesse systematisch verbessern ISO15504(SPICE) und Automotive SPICE Heinrich Dreier Elmshorn 17.04.2008 Einleitung Softwareprozesse verbessern Einleitung Softwareprozesse verbessern SPI Software

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick Volker.Hinz@microsoft.com Was sagt der Markt? Fakten Meinung der Analysten zu Microsofts Angeboten Nutzen

Mehr

Software-Architecture Introduction

Software-Architecture Introduction Software-Architecture Introduction Prof. Dr. Axel Böttcher Summer Term 2011 3. Oktober 2011 Overview 2 hours lecture, 2 hours lab sessions per week. Certificate ( Schein ) is prerequisite for admittanceto

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

evolution up2date 2014 evolution in automation

evolution up2date 2014 evolution in automation evolution up2date 2014 evolution in automation Developer Portal XAMControl 2.1 Innovations Nie mehr die Welt neu erfinden ACC Automatisierungsobjekt z.b. Motor Besteht aus SPS Funktionen Visualisierung

Mehr

Gutes Benehmen Akzeptanztest-getriebene Software-Entwicklung in einem Web-Projekt

Gutes Benehmen Akzeptanztest-getriebene Software-Entwicklung in einem Web-Projekt Gutes Benehmen Akzeptanztest-getriebene Software-Entwicklung in einem Web-Projekt 1 David Tanzer Bakk. Techn. (JKU Linz) Certified Scrum Master Freiberufler seit 2006 http://davidtanzer.net business@davidtanzer.net

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Novell for Education. Beratung - Systembetreuung - Supporting Implementation von Ausbildungsschienen für österreichische Schulen

Novell for Education. Beratung - Systembetreuung - Supporting Implementation von Ausbildungsschienen für österreichische Schulen Novell for Education 08.10.2007 Wolfgang Bodei / Thomas Beidl Folie 1 The Goal of n4e is an effective increase of quality in terms of Design Operation Administration of Novell based school network infrastructures

Mehr

Lösungsansätze zum Design erfolgreicher mobiler Anwendungen

Lösungsansätze zum Design erfolgreicher mobiler Anwendungen Arbeitskreis Software -Technologien Lösungsansätze zum Design erfolgreicher mobiler Anwendungen Philipp Liebrenz, Samsung Design Europe Inhalt Einführung Was ist Interface/Interactiondesign? Geschichte

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Integration von User Centered Design und Software-Entwicklung zur Optimierung von Workflow-Unterstützung

Integration von User Centered Design und Software-Entwicklung zur Optimierung von Workflow-Unterstützung Integration von User Centered Design und Software-Entwicklung zur Optimierung von Workflow-Unterstützung Lennart Grötzbach, Siemens Business Services, C-LAB Karsten Nebe, Universität Paderborn, C-LAB Aufbau

Mehr

Das Lösen von Usabilityund Accessibility-Problemen im IBM Entwicklungsprozess

Das Lösen von Usabilityund Accessibility-Problemen im IBM Entwicklungsprozess Das Lösen von Usabilityund Accessibility-Problemen im IBM Entwicklungsprozess Dirk Willuhn IBM Deutschland Entwicklung GmbH User-Centered Design November 2004 The Early Days User Driven Integration of

Mehr