Krankenhausstatistik: Lieferungsdaten (KHStat Version 0.9 Beta) Instanzdatum: Instanzzeit: 1320 Kennung: 4711

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Krankenhausstatistik: Lieferungsdaten (KHStat Version 0.9 Beta) Instanzdatum: Instanzzeit: 1320 Kennung: 4711"

Transkript

1 Krankenhausstatistik: Lieferungsdaten (KHStat Version 0.9 Beta) Versandart: Instanzdatum: Instanzzeit: 1320 Anwendung: DKG-KHStat Kennung: 4711 Name des Absenders: Demo Krankenhaus Strasse des Absenders: Monaiser Str. 11 PLZ des Absenders: Ort des Absenders: Trier Anrede des Absenders: Herr Nachname des Absenders: Mustermann Telefon des Absenders: 00000/ des Absenders: Name des Empfängers: StatLa Kennung des Berichtspflichtigen: 4711 Klasse des Berichtspflichtigen: default Name des Berichtspflichtigen: Demo Krankenhaus Strasse des Berichtspflichtigen: Monaiser Str. 11 PLZ des Berichtspflichtigen: Ort des Berichtspflichtigen: Trier Bundesland des Berichtspflichtigen: Rheinland-Pfalz Material-Kennung: KU101 Erhebungskennung: EVAS Erhebungstext: 231 Bezugsjahr: 2002 Bezugsmonat:

2 Satzart 1 : Allgemeine Angaben (KHStat Version 0.9 Beta) Art der Einrichtung: Kh nach 108 Art des Trägers / Rechtsform des Krankenhauses: Öff.T.-selbstständig Diätassistent: 12 Ergotherapeut: 3 Hebamme: 4 Kinderkrankenschwester: 0 Krankenpflegehelfer: 3 Krankenschwester: 2 Logopäd: 4 MTA Funktionsdiagnostik: 5 MTA Labor: 6 MTA Radiologie: 7 Orthoptist: 8 Physiotherapeut: 9 Arzneimittelversorgung: Selbstversorgung Computer-Tomographen: 2 Dialysegerät: 5 Digitale Subtraktionsangiographie-Geräte: 0 Gamma-Kameras 4 Herz-Lungenmaschine: 3 Kernspin-Tomograph: 1 Koronar-angiographische Arbeitsplätze: 2 Linear-Beschleuniger: 0 Positronen-Emissions-Computer-Tomographen: 1 Stosswellen-Lithotripter: 3 Tele-Kobalt-Therapiegerät: 1 Nicht-bettenführende Fachabteilung für Anästhesie: Nein Nicht-bettenführende Fachabteilung für Biochemie: Nein Nicht-bettenführende Fachabteilung für Humangenetik: Nein Nicht-bettenführende Fachabteilung für Immunologie: Nein Nicht-bettenführende Fachabteilung für Laboratoriumsmedizin: Ja Nicht-bettenführende Fachabteilung für Nuklearmedizin: Ja Nicht-bettenführende Fachabteilung für Pathologie: Ja Nicht-bettenführende Fachabteilung für Radiologie: Ja Nicht-bettenführende Fachabteilung für Rechtsmedizin: Nein Nicht-bettenführende Fachabteilung für Transfusionsmedizin: Nein

3 Satzart 1: Allgemeine Angaben (KHStat Version 0.9 Beta) Hämodialyseplätze nach 39 SGB V: 10 Peritonealialyseplätze nach 39 SGB V: 2 Hämodialyseplätze für ambul. vertagsärztl. Versorgung: 5 Peritonealdialyseplätze für ambul. vertagsärztl. Versorgung: 4 Aufgestellte Betten insgesamt: 379 Aufgestellte Betten nach dem Hochschulbauförderungsgesetz: 0 Aufgestellte Betten nach dem Krankenhausfinanzierungsgesetz: 0 Vertragsbetten nach 108 Nr.3 SGB V: 349 Sonstige Betten: 30 Ambulante Operationen des Krankenhauses( 115b SGB V): 1500 durch Vertrags-, Beleg-, ermächtigten Arzt oder Institusambulanz, : Ja Aufgestellte Intensivbetten insgesamt: 15 Berechnungs- / Belegungstage: 4927 Fälle im Berichtsjahr: 1971 darunter: für Beatmung: 788 darunter: Intensivbetten in Fachabt. Intensivmedizin: 5 Berechnungs- / Belegungstage in Fachabt. Intensivmedizin: 1642 Fälle im Berichtsjahr in Fachabt. Intensivmedizin: 657 darunter: für Beatmung in Fachabt. Intensivmedizin 262 Aufgestellte Betten in Geriatrie: 10 Berechnungs- / Belegungstage in Geriatrie: 3285 Fälle im Berichtsjahr in Geriatrie: 821 Aufgestellte Betten für AIDS-Patienten: 4 Berechnungs- / Belegungstage für AIDS-Patienten: 1314 Fälle im Berichtsjahr für AIDS-Patienten: 32 Aufgestellte Betten für Mukovizidose-Patienten: 5 Berechnungs- / Belegungstage für Mukovizidose-Patienten: 1642 Fälle im Berichtsjahr für Mukovizidose-Patienten: 54 Aufgestellte Betten für Onkologie-Patienten: 8 Berechnungs- / Belegungstage für Onkologie-Patienten: 2628 Fälle im Berichtsjahr für Onkologie-Patienten: 131 Aufgestellte Betten für Querschnittsgelähmte: 0 Berechnungs- / Belegungstage für Querschnittsgelähmte: 0 Fälle im Berichtsjahr für Querschnittsgelähmte: 0 Aufgestellte Betten für Schwerbrandverletzte: 0 Berechnungs- / Belegungstage für Schwerbrandverletzte: 0 Fälle im Berichtsjahr für Schwerbrandverletzte: 0 Aufgestellte Betten für Schwerst-Schädel-Hirn-Verletzte: 0 Berechnungs- / Belegungstage für Schwerst-Schädel-Hirn-Verletzte: 0 Fälle im Berichtsjahr für Schwerst-Schädel-Hirn-Verletzte: 0 Aufgestellte Betten für Transplantationspatienten: 0 Berechnungs- / Belegungstage für Transplantationspatienten: 0 Fälle im Berichtsjahr für Transplantationspatienten: 0 Aufgestellte Betten für Neonatologische Intensivbehandlungen: 3 Berechnungs- / Belegungstage für Neonatologische Intensivbehandlungen: 985 Fälle im Berichtsjahr für Neonatologische Intensivbehandlungen: 98 Entbundene Frauen insgesamt: 250 Entbindungen durch Zangengeburt: 10 Entbindungen durch Vakuumextraktion: 15 Entbindungen durch Kaiserschnitt: 50 Entbundene Frauen mit Komplikationen: 80 Wegen Fehlgeburt behandelte Frauen: 12 Geborene Kinder insgesamt: 310 davon: lebend geboren: 300 davon: totgeboren: 10

4 Satzart 2: Krankenhausbetten Hals-Nasen-Ohrenheilkunde (KHStat Versio Aufgestellte Betten insgesamt: 12 Aufgestellte Betten intensiv: 0 Aufgestellte Beleg-Betten: 0 Aufnahmen in das Krankenhaus von außen: 75 darunter: Verlegungen aus anderen Krankenhäusern: 0 Verlegungen innerhalb des Krankenhauses von vollstat. in vollstat.: 0 Verlegungen innerhalb des Krankenhauses von vollstat. in teilstat.: 0 Berechnungs- und Belegtage insgesamt: 403 darunter: Tage der Intensivbehandl./-überw./Notfallüberw.(Reha): 0 Entlassungen aus dem Krankenhaus: 71 Verlegungen in andere Krankenhäuser: 0 Entlassungen in stationäre Reha-Einrichtungen: 0 Entlassungen in Pflegeheime: 0 Verlegungen innerhalb des Krankenhauses von vollstat. in vollstat.: 0 Verlegungen innerhalb des Krankenhauses von vollstat. in teilstat.: 0 Patientenabgang durch Tod: 0

5 Satzart 3: Ärztliches Personal Visceralchirurgie Hauptamtliche Ärzte insgesamt: 10 Hauptamtliche Ärzte männlich: 6 Hauptamtliche Ärzte weiblich: 4 Teilzeitbeschäftigte Ärzte männlich: 0 Teilzeitbeschäftigte Ärzte weiblich: 0 Leitende Ärzte männlich: 0 Leitende Ärzte weiblich: 1 Oberärzte männlich: 2 Oberärzte weiblich: 2 Assistenzärzte männlich: 3 Assistenzärzte weiblich: 2 Belegärzte/-innen: 0 Von Belegärzten angestellte Ärzte/-innen: 0

6 Satzart 4: Nicht-ärztliches Personal Apothekenpersonal (KHStat Version Beschäftigte insgesamt: 5 Beschäftigte männlich: 0 Beschäftigte weiblich: 5 Teilzeitbeschäftigte männlich: 0 Teilzeitbeschäftigte weiblich: Vollkräfte im Jahresdurchschnitt:

7 Satzart 5: Vor- und nachstat. Behandl Kinderheilkunde (KHStat Version Behandlungen vorstationär: 1 Behandlungen nachstationär: 2 Tages- und Nachtklinikplätze: 0 Teilstationär behandlete Fälle: 0 Teilstationär berechnete Fälle: 0

8 Satzart 6 : Kosten (KHStat Version 0.9 Beta) Ärzlicher Dienst: Pflegedienst: Medizinisch-technischer Dienst: Funktionsdienst: Klinisches Hauspersonal: Wirtschafts- und Versorgungsdienst: Technisches Personal: Verwaltungsdienst: Sonderdienste: Sonstiges Personal: Nicht zurechenbare Personalkosten: Personalkosten insgesamt: Lebensmittel und bezogene Leistungen: Medizinischer Bedarf davon: Arzneimittel: Blut, Blutkonserven, Plasma: Verbands-, Heil- und Hilfsmittel: ärztl., pfleg. Verbrauchsmat., Instrumente: Narkose- und sonstiger OP-Bedarf: Laborbedarf: Implantate: Transplantate: Wasser, Energie, Brennstoffe: Wirtschaftsbedarf: Wiederbeschaffte Gebrauchsgüter: Verwaltungsbedarf: Zentraler Verwaltungsdienst: Zentraler Gemeinschaftsdienst: Pflegesatzfähige Instandhaltung: Sonstige Abgaben: Versicherungen: Sonstiges: Sachkosten insgesamt: Zinsen und ähnliche Aufwände: davon: Zinsen für Betriebsmittel: Steuern: Kosten des Krankenhauses: Kosten der Ausbildungsstätten - Personal: Kosten der Ausbildungsstätten - Sachaufwand Aufwendungen aus Ausbildungsstättenumlage: Ausbildungsstätten insgesamt: Gesamtkosten: Abzüge für Ambulanz: Abzüge für wissenschaftliche Forschung und Lehre: Sonstige Abzüge: Abzüge insgesamt: Bereinigte Kosten:

Krankenhausstatistik 2012

Krankenhausstatistik 2012 534.KH-Teil I - Grunddaten KH KH-G Krankenhausstatistik 2012 Krankenhäuser Teil I: Grunddaten Fragebogen 1 Allgemeine Angaben ( KH-G1 ) 2 Krankenbetten, Berechnungs- und Belegungstage und Patientenbewegung

Mehr

A IV 2 - j/13 (1) Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 29.10.2014

A IV 2 - j/13 (1) Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 29.10.2014 Artikel-Nr. 3212 13001 Gesundheitswesen A IV 2 - j/13 (1) Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 29.10.2014 Krankenhausstatistik Baden-Württemberg 2013 Grunddaten und Kosten Rechtsgrundlage Verordnung über die

Mehr

A IV 2 - j/14 (1) Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 27.10.2015

A IV 2 - j/14 (1) Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 27.10.2015 Artikel-Nr. 3212 14001 Gesundheitswesen A IV 2 - j/14 (1) Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 27.10.2015 Krankenhausstatistik Baden-Württemberg 2014 Grunddaten und Kosten Rechtsgrundlage Verordnung über die

Mehr

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik. Kostennachweis der Krankenhäuser in Thüringen 2014

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik. Kostennachweis der Krankenhäuser in Thüringen 2014 Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N Statistischer Bericht A IV - j / 14 Kostennachweis der Krankenhäuser in Thüringen 2014 Bestell-Nr. 01 409 Thüringer Landesamt für Statistik www.statistik.thueringen.de

Mehr

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik. Kostennachweis der Krankenhäuser in Thüringen 2015

Statistischer Bericht Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N. Thüringer Landesamt für Statistik. Kostennachweis der Krankenhäuser in Thüringen 2015 Z A H L E N. D A T E N. F A K T E N Statistischer Bericht A IV - j / 15 Kostennachweis der Krankenhäuser in Thüringen 2015 Bestell-Nr. 01 409 Thüringer Landesamt für Statistik www.statistik.thueringen.de

Mehr

Entwicklungen im Krankenhausmarkt. Chancen und Risiken für die Versorgungsapotheke 24. April 2013

Entwicklungen im Krankenhausmarkt. Chancen und Risiken für die Versorgungsapotheke 24. April 2013 Entwicklungen im Krankenhausmarkt Chancen und Risiken für die Versorgungsapotheke 24. April 2013 Inhalt Krankenhausmarkt Wirtschaftlichkeit von Krankenhäusern Zukunft der Krankenhausapotheken Chancen der

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistik nutzen. A IV - j/14 Kennziffer: A ISSN:

STATISTISCHES LANDESAMT. Statistik nutzen. A IV - j/14 Kennziffer: A ISSN: STATISTISCHES LANDESAMT 2016 Statistik nutzen 2014 A IV - j/14 Kennziffer: A4023 201400 ISSN: Zeichenerklärungen 0 Zahl ungleich Null, Betrag jedoch kleiner als die Hälfte von 1 in der letzten ausgewiesenen

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: A IV 2 j/2014 Mai 2016 Die Krankenhäuser in Hessen am 31. Dezember 2014 Hessisches Statistisches Landesamt, Wiesbaden Impressum Dienstgebäude:

Mehr

Statistische Berichte

Statistische Berichte Hessisches Statistisches Landesamt Statistische Berichte Kennziffer: A IV 2 j/2015 Die Krankenhäuser in Hessen am 31. Dezember 2015 Dezember 2016 Hessisches Statistisches Landesamt, Wiesbaden Impressum

Mehr

STATISTISCHE BERICHTE

STATISTISCHE BERICHTE STATISTISCHE BERICHTE Gesundheitswesen Krankenhäuser, Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen Jahr 2014 - Grunddaten und Kosten - A IV j1 / 4 B stelln m r: e u me 3A401 Statistisches Landesamt Herausgabemonat:

Mehr

Kosten der Krankenhäuser in Niedersachsen

Kosten der Krankenhäuser in Niedersachsen Daniel Hinz* (Tel. 0511 9898 2127) Kosten der in Niedersachsen Das Gesundheitswesen ist in Deutschland ein zentraler Wirtschaftsfaktor. Laut dem Statistischen Bundesamt machten im Jahr 2009 die gesamten

Mehr

Statistische Berichte Niedersachsen

Statistische Berichte Niedersachsen Statistische Berichte Niedersachsen Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen A IV 9 j / 12 Kostendaten der Krankenhäuser in Niedersachsen 2012 Auskünfte: Zentrale Informationsstelle

Mehr

Niedersachsen. Statistische Berichte Niedersachsen. Kostendaten der Krankenhäuser in Niedersachsen A lv 9 - j / 2008

Niedersachsen. Statistische Berichte Niedersachsen. Kostendaten der Krankenhäuser in Niedersachsen A lv 9 - j / 2008 Statistische Berichte Niedersachsen Landesbetrieb für Statistik und Kommunikationstechnologie Niedersachsen A lv 9 - j / 2008 Kostendaten der Krankenhäuser in Niedersachsen 2008 Niedersachsen Auskünfte:

Mehr

Krankenhausstatistik 200

Krankenhausstatistik 200 Statistisches Landesamt Bitte den Erhebungsvordruck vollständig ausgefüllt bis zum 1. April des dem Berichtsjahr folgenden Jahres zurücksenden. Beim Ausfüllen bitte die Erläuterungen beachten. Bitte teilen

Mehr

Statistische Berichte Niedersachsen

Statistische Berichte Niedersachsen Statistische Berichte Niedersachsen Landesamt für Statistik Niedersachsen A IV 9 j / 2014 Kostendaten der Krankenhäuser in Niedersachsen 2014 Niedersachsen Zeichenerklärung = Nichts vorhanden D = Durchschnitt

Mehr

Statistische Berichte Niedersachsen

Statistische Berichte Niedersachsen Statistische Berichte Niedersachsen Landesamt für Statistik Niedersachsen A IV 9 j / 2013 Kostendaten der Krankenhäuser in Niedersachsen 2013 Niedersachsen Zeichenerklärung = Nichts vorhanden D = Durchschnitt

Mehr

Niedersachsen. Statistische Berichte Niedersachsen. Kostendaten der Krankenhäuser in Niedersachsen A IV 9 j / 2004

Niedersachsen. Statistische Berichte Niedersachsen. Kostendaten der Krankenhäuser in Niedersachsen A IV 9 j / 2004 Statistische Berichte Niedersachsen Niedersächsisches Landesamt für Statistik A IV 9 j / 2004 Kostendaten der Krankenhäuser in Niedersachsen 2004 Niedersachsen Verantwortlich für diese Veröffentlichung:

Mehr

Gesundheit. Statistisches Bundesamt. Kostennachweis der Krankenhäuser. Fachserie 12 Reihe 6.3

Gesundheit. Statistisches Bundesamt. Kostennachweis der Krankenhäuser. Fachserie 12 Reihe 6.3 Statistisches Bundesamt Fachserie 12 Reihe 6.3 Gesundheit Kostennachweis der Krankenhäuser 2013 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 11.11.2014 Artikelnummer: 2120630137004 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht A IV 2 j / 14 im Land Brandenburg 2014 statistik Berlin Brandenburg Teil I Grunddaten Anzahl der Sachliche und personelle Ausstattung Patientenbewegung Entbindungen und Geburten Entwicklung

Mehr

Gesundheit und Pflege

Gesundheit und Pflege Gesundheit und Pflege 3 906 berufstätige Ärzte und Ärztinnen gab es Ende 2015 im Land Bremen, zudem 527 Zahnärzte/-innen und 516 Psychotherapeuten/-innen. Nach 1998 wurden 2015 erstmals wieder mehr als

Mehr

Gesundheit. Statistisches Bundesamt. Kostennachweis der Krankenhäuser. Fachserie 12 Reihe 6.3

Gesundheit. Statistisches Bundesamt. Kostennachweis der Krankenhäuser. Fachserie 12 Reihe 6.3 Statistisches Bundesamt Fachserie 12 Reihe 6.3 Gesundheit Kostennachweis der Krankenhäuser 2010 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 12.12.2011 Artikelnummer: 2120630107004 Weitere Informationen zur

Mehr

Krankenhäuser in Deutschland 2003

Krankenhäuser in Deutschland 2003 Dipl.-Kaufmann Sebastian Rolland Krankenhäuser in Deutschland 2003 Der Beitrag fasst die drei Erhebungsbereiche der Krankenhausstatistik Grund-, Kosten- und Diagnosedaten erstmals zu einem Gesamtüberblick

Mehr

Gesundheit. Statistisches Bundesamt. Kostennachweis der Krankenhäuser. Fachserie 12 Reihe 6.3

Gesundheit. Statistisches Bundesamt. Kostennachweis der Krankenhäuser. Fachserie 12 Reihe 6.3 Statistisches Bundesamt Fachserie 12 Reihe 6.3 Gesundheit Kostennachweis der Krankenhäuser 2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 06.12.2013 Artikelnummer: 2120630127004 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Krankenhausstatistik 200

Krankenhausstatistik 200 Statistisches Landesamt Bitte den Erhebungsvordruck vollständig ausgefüllt bis zum 30. Juni des dem Berichtsjahr folgenden Jahres zurücksenden. Beim Ausfüllen bitte die Erläuterungen beachten. Bitte teilen

Mehr

Allgemeine Informationen zum Angebot des Statistischen Bundesamtes im Bereich der Krankenhausstatistik

Allgemeine Informationen zum Angebot des Statistischen Bundesamtes im Bereich der Krankenhausstatistik Fallpauschalenbezogene Krankenhausstatistik: Erweiterung der amtlichen Krankenhausstatistik des Statistischen Bundesamtes um die DRG-Daten nach 21 KHEntgG Thomas Graf, Gruppe VIII A Referat Gesundheitsstatistiken

Mehr

3 Gesundheit. Statistikamt Nord Statistisches Jahrbuch Schleswig-Holstein 2013/

3 Gesundheit. Statistikamt Nord Statistisches Jahrbuch Schleswig-Holstein 2013/ 3 Gesundheit Statistikamt Nord Statistisches Jahrbuch Schleswig-Holstein 2013/2014 57 3 Gesundheit Diagnosen In der Krankenhausdiagnosestatistik werden die Hauptdiagnosen der im Laufe des Jahres aus den

Mehr

Muster KH-G. Thüringer Landesamt für Statistik. Krankenhausstatistik Anschrift des Trägers. Anschrift des Krankenhauses

Muster KH-G. Thüringer Landesamt für Statistik. Krankenhausstatistik Anschrift des Trägers. Anschrift des Krankenhauses Thüringer Landesamt für Statistik Krankenhausstatistik 2015 Krankenhäuser Teil I: Grunddaten KH-G Thüringer Landesamt für Statistik Referat IV.1 Berliner Straße 147 Postfach 12 55 07502 Gera Anschrift

Mehr

Krankenhäuser und Vorsorgeoder Rehabilitationseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen

Krankenhäuser und Vorsorgeoder Rehabilitationseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen Krankenhäuser und Vorsorgeoder Rehabilitationseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen 00 Bestell-Nr A 1 00 00 (Kennziffer A IV j/0) Herausgegeben

Mehr

Überblick über Privatisierungen im deutschen Krankenhaussektor

Überblick über Privatisierungen im deutschen Krankenhaussektor Überblick über Privatisierungen im deutschen Krankenhaussektor Privatisierung und Ökonomisierung von Krankenhäusern in Deutschland. Eine Analyse der Ursachen, Dynamiken und Auswirkungen anhand von Fallbeispielen

Mehr

Muster KH-K. Thüringer Landesamt für Statistik. Krankenhausstatistik 2014. Unterrichtung nach 17 Bundesstatistikgesetz

Muster KH-K. Thüringer Landesamt für Statistik. Krankenhausstatistik 2014. Unterrichtung nach 17 Bundesstatistikgesetz Thüringer Landesamt für Statistik Krankenhausstatistik 2014 Krankenhäuser Teil III: Kostennachweis KH-K Thüringer Landesamt für Statistik Referat IV.1 Postfach 12 55 Berliner Straße 147 07502 Gera Anschrift

Mehr

Online KH-K. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg. Krankenhausstatistik 2014. Unterrichtung nach 17 Bundesstatistikgesetz

Online KH-K. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg. Krankenhausstatistik 2014. Unterrichtung nach 17 Bundesstatistikgesetz Amt für Statistik Berlin-Brandenburg Krankenhausstatistik 2014 Krankenhäuser Teil III: Kostennachweis KH-K Amt für Statistik Berlin-Brandenburg Referat 14 Hochschule, Schule Brandenburg, Gesundheitswesen

Mehr

Krankenhausstatistik 2012 KH-K Information und Technik Nordrhein-Westfalen Art, Umfang und Zweck der Erhebung Geheimhaltung Rechtsgrundlagen

Krankenhausstatistik 2012 KH-K Information und Technik Nordrhein-Westfalen Art, Umfang und Zweck der Erhebung Geheimhaltung Rechtsgrundlagen 534.KH-Teil III Kostennachweis KH Krankenhausstatistik 2012 Krankenhäuser Teil III: Kostennachweis KH-K Information und Technik Nordrhein-Westfalen Geschäftsbereich Statistik Referat 534 40193 Düsseldorf

Mehr

Krankenhäuser in Deutschland

Krankenhäuser in Deutschland Dipl.-Verwaltungswirtin Ute Bölt sowie Kolleginnen und Kollegen Krankenhäuser in Deutschland Grund- und Kostendaten 2009 Dieser Beitrag fasst die Ergebnisse der Krankenhausstatistik für das Berichtsjahr

Mehr

Statistische Berichte Krankenhäuser und Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen

Statistische Berichte Krankenhäuser und Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen Information und Technik Nordrhein-Westfalen Geschäftsbereich Statistik Statistische Berichte Krankenhäuser und Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen 2015 Bestell-Nr. A413 2015

Mehr

Gesundheit. Statistisches Bundesamt. Grunddaten der Krankenhäuser. Fachserie 12 Reihe 6.1.1

Gesundheit. Statistisches Bundesamt. Grunddaten der Krankenhäuser. Fachserie 12 Reihe 6.1.1 Statistisches Bundesamt Fachserie 12 Reihe 6.1.1 Gesundheit Grunddaten der Krankenhäuser 2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 16.10.2013, korrigiert am 20.03.2014 (Tabellen 2.15.1 und 2.15.2)

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht A IV 4 j / 14 im Land Berlin 2014 Teil III Kostennachweis statistik Berlin Brandenburg Kostenkennziffern der im Land Berlin 1992 bis 2014 1991 100 350 300 250 200 150 100 50 0 1992

Mehr

Krankenhausstatistik 2004

Krankenhausstatistik 2004 Statistisches Landesamt Bitte den Fragebogen vollständig ausgefüllt bis zum 30. Juni 2005 zurücksenden. Beim Ausfüllen bitte die Erläuterungen beachten. Bitte teilen Sie uns mit, an wen wir uns bei Rückfragen

Mehr

Krankenhausstatistik

Krankenhausstatistik Krankenhausstatistik Eckdaten I Krankenhäuser, Krankenhausbetten, Bettenauslastung Krankenhäuser Krankenhausbetten Bettenauslastung Anzahl in 1.000 in % Index (Jahr 2000 = ) 110 90 80 Krankenhäuser Betten

Mehr

Hinweise der Geschäftsstellen der Regionalen Kommissionen Kinder- u. Jugendhilfe für die Benutzung der Excel - Datei und beizufügende Unterlagen

Hinweise der Geschäftsstellen der Regionalen Kommissionen Kinder- u. Jugendhilfe für die Benutzung der Excel - Datei und beizufügende Unterlagen Hinweise der Geschäftsstellen der Regionalen Kommissionen Kinder- u. Jugendhilfe für die Benutzung der Excel - Datei und beizufügende Unterlagen 1. Allgemeines Die jeweils aktuell gültige Version steht

Mehr

http://www.adressendiscount.de

http://www.adressendiscount.de Seite 1/7 http://www.adressendiscount.de Produkt-Datenblatt Datensätze: Anzahl: Datenformat: Aktualität der Daten: Vorhandene Daten: Preise: Niedergelassene Ärzte Deutschland 128.300 Datensätze Microsoft

Mehr

Vor- und nachstationäre Behandlung - Umsetzung im G-DRG-System -

Vor- und nachstationäre Behandlung - Umsetzung im G-DRG-System - IT-Technologie als Brücke zwischen Klinik und Praxis Vor- und nachstationäre Behandlung - Umsetzung im G-DRG-System - PD Dr. Jürgen Alberty Klinik und Poliklinik für Hals-, Nasen- und Ohrenheilkunde Universitätsklinikum

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht A IV 4 j / 13 im Land Berlin 2013 Teil III Kostennachweis statistik Berlin Brandenburg Kostenkennziffern der im Land Berlin 1992 bis 2013 1991 100 350 300 250 200 150 100 50 0 1992

Mehr

Gesundheitswesen. Inhaltsverzeichnis. Vorbemerkungen Tabellen

Gesundheitswesen. Inhaltsverzeichnis. Vorbemerkungen Tabellen Inhaltsverzeichnis 06 Gesundheitswesen Vorbemerkungen... 211 Tabellen... 215 Gesundheitspersonal 06.01 Berufstätige Ärzte 2008 nach Fachgebieten und Art der Tätigkeit... 215 06.02 Niedergelassen tätige

Mehr

Daten der ambulanten Versorgung in der amtlichen Statistik

Daten der ambulanten Versorgung in der amtlichen Statistik Daten der ambulanten Versorgung in der amtlichen Statistik Susann Behrendt, Gruppe VIII A Referat Gesundheitsstatistiken susann.behrendt@destatis.de Tel: 0228-99-643-8176 Thomas Graf, Gruppe VIII A Referat

Mehr

Zusammensetzung der Kosten der Krankenhäuser 2002 und 2013 (absolute Kosten in TEuro)

Zusammensetzung der Kosten der Krankenhäuser 2002 und 2013 (absolute Kosten in TEuro) Zusammensetzung der Kosten der Krankenhäuser 2002 und 2013 (absolute Kosten in TEuro) 195.302; 0,3% 38.138; 0,1% 2002 2013 503.936; 1% 141.873 ; 0,2% 20.415.267; 33,9% 39.541.980; 65,7% 33.760.283 ; 38,3%

Mehr

Gesundheitswesen Inhaltsverzeichnis

Gesundheitswesen Inhaltsverzeichnis Gesundheitswesen Inhaltsverzeichnis 06 Gesundheitspersonal Vorbemerkungen... 206 Tabellen... 209 06.01 Berufstätige Ärzte 2011 nach Fachgebieten und Art der Tätigkeit... 209 06.02 Niedergelassen tätige

Mehr

Niedersächsisches Landesamt für Statistik. zu Leer. Cloppenburg Emsland Diepholz. Vechta. Grafschaft Bentheim. Osnabrück

Niedersächsisches Landesamt für Statistik. zu Leer. Cloppenburg Emsland Diepholz. Vechta. Grafschaft Bentheim. Osnabrück Statistische Berichte Niedersachsen Niedersächsisches Landesamt für Statistik Aufgestellte Betten in Krankenhäusern je 1 000 der mittleren Jahresbevölkerung 2002 zu Leer Grafschaft Bentheim Cuxhaven Wittmund

Mehr

Anerkennung von Facharztbezeichnungen

Anerkennung von Facharztbezeichnungen Baden-Württemberg Blatt 1 Allgemeinmedizin 170 109 167 116 198 130 Innere und Allgemeinmedizin (Hausarzt) 0 0 0 0 0 0 Anästhesiologie 138 61 148 81 147 78 Anatomie 0 0 1 0 0 0 Arbeitsmedizin 26 13 36 18

Mehr

Gesundheitswesen Inhaltsverzeichnis

Gesundheitswesen Inhaltsverzeichnis Gesundheitswesen Inhaltsverzeichnis 06 Gesundheitspersonal Krankenhäuser Vorbemerkungen... 216 Tabellen... 219 06.01 Berufstätige Ärzte 2014 nach Fachgebieten und Art der Tätigkeit... 219 06.02 Im Gesundheitswesen

Mehr

Beschäftigte im Gesundheitswesen (Teil 1)

Beschäftigte im Gesundheitswesen (Teil 1) im Gesundheitswesen (Teil 1) ambulante Einrichtungen (2.159 Tsd. ) darunter: Frauen insgesamt Arztpraxen Zahnarztpraxen 300 355 573 692 insgesamt: 4.920 Tsd. Männer: 1.278 Tsd. Frauen: 3.641 Tsd. Praxen

Mehr

Gesundheitswesen Inhaltsverzeichnis

Gesundheitswesen Inhaltsverzeichnis Gesundheitswesen Inhaltsverzeichnis 06 Vorbemerkungen... 214 Tabellen... 218 Gesundheitspersonal 06.01 Berufstätige Ärzte 2010 nach Fachgebieten und Art der Tätigkeit... 218 06.02 Niedergelassen tätige

Mehr

Gesundheit. Statistisches Bundesamt. Kostennachweis der Krankenhäuser. Fachserie 12 Reihe 6.3

Gesundheit. Statistisches Bundesamt. Kostennachweis der Krankenhäuser. Fachserie 12 Reihe 6.3 Statistisches Bundesamt Fachserie 12 Reihe 6.3 Gesundheit Kostennachweis der Krankenhäuser 2007 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 15. Dezember 2008 Artikelnummer: 2120630077004 Fachliche Informationen

Mehr

Verzahnung ambulant/stationär in der Rechtsprechung des BSG

Verzahnung ambulant/stationär in der Rechtsprechung des BSG Verzahnung ambulant/stationär in der Rechtsprechung des BSG Landesvereinigung Gesundheit Niedersachsen Hannover 15. 04. 2015 16.04.2015 Ulrich Wenner 1 Übersicht Ambulante spezialfachärztliche Versorgung

Mehr

Krankenhausstandorte in Niedersachsen 201

Krankenhausstandorte in Niedersachsen 201 KrankenhausstandorteinNiedersachsen201 Information und Beratung Auskünfte zu dieser Veröffentlichung unter: Gesundheit@statistik.niedersachsen.de Tel.: 0511 9898-2127, 2125 Auskünfte aus allen Bereichen

Mehr

21. Neubiberger Krankenhausforum

21. Neubiberger Krankenhausforum 21. Neubiberger Krankenhausforum Krankenhäuser zwischen Qualitätsanforderungen & Wirtschaftlichkeit Mehr Qualität und mehr Wirtschaftlichkeit durch intelligentes Beschaffungsmanagement 6. Juli 2012 Universität

Mehr

Anlage 2 (Angebotsformblatt Kalkulation).xls

Anlage 2 (Angebotsformblatt Kalkulation).xls Hinweise der Geschäftsstellen der Regionalen Kommissionen Kinder- u. Jugendhilfe für die Benutzung der Excel - Datei und beizufügende Unterlagen 1. Allgemeines Die jeweils aktuell gültige Version steht

Mehr

Die Vinzenz Gruppe 2

Die Vinzenz Gruppe 2 1 Die Vinzenz Gruppe 2 Das Krankenhaus der Barmherzigen Schwestern Linz 672 Betten 141.000 Patienten ambulant 48.000 Patienten stationär 16.200 Operationen 1.540 Mitarbeiter 150 Umsatz (Mio. ) 18 Abteilungen

Mehr

Ärztinnen/Ärzte nach Landesärztekammern und Tätigkeitsarten Tabelle 1.0

Ärztinnen/Ärzte nach Landesärztekammern und Tätigkeitsarten Tabelle 1.0 Ärztinnen/Ärzte nach Landesärztekammern und Tätigkeitsarten Tabelle 1.0 Gesamt Darunter: Berufstätig Davon: Landesärztekammer Anzahl Verände- Anteil am ohne Anzahl Verände- Anteil am ambulant darunter:

Mehr

KTQ-Strukturdaten Strahlentherapie am Klinikum Worms

KTQ-Strukturdaten Strahlentherapie am Klinikum Worms KTQ-Strukturdaten Strahlentherapie am Klinikum Worms Erstellt am 15. September 2014 Inhaltsverzeichnis A Allgemeine Merkmale... 3 A-1 Allgemeine Merkmale der Praxis... 3 A-2 Spezifisch für das ambulante

Mehr

Fast Entbindungen in den Krankenhäusern des Landes Bremen

Fast Entbindungen in den Krankenhäusern des Landes Bremen Statistisches Landesamt Bremen Pressemitteilung vom 12. Mai 2016 Fast 9 000 Entbindungen in den Krankenhäusern des Landes Bremen BREMEN Nach vorläufigen Ergebnissen der Krankenhausstatistik wurden 2015

Mehr

Anzahl Krankenhäuser 2012 nach Ländern*

Anzahl Krankenhäuser 2012 nach Ländern* Bremen Saarland Mecklenburg-Vorpommern Thüringen Sachsen-Anhalt Hamburg Brandenburg Sachsen Berlin Rheinland-Pfalz Schleswig-Holstein Hessen Niedersachsen Baden-Württemberg Bayern Nordrhein-Westfalen 14

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht A IV 2 j/08 im Land Brandenburg 2008 Statistik Berlin Brandenburg Teil I Grunddaten Anzahl der Sachliche und personelle Aussstattung Patientenbewegung Entbindungen und Geburten Ausgewählte

Mehr

Krankenhauslandschaft im Umbruch

Krankenhauslandschaft im Umbruch Dipl.-Sozialwissenschaftlerin Jutta Spindler, Dipl.-Geograph Torsten Schelhase und Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Krankenhauslandschaft im Umbruch Das Gesundheitswesen und die stationäre Versorgung in

Mehr

Krankenhausbehandlung

Krankenhausbehandlung Krankenhausbehandlung ( 39 SGB V, 33 SGB VII) Bei einer Erkrankung ist oftmals die Behandlung in einem Krankenhaus erforderlich. Patienten haben darauf einen Rechtsanspruch. Es gibt dabei verschiedene

Mehr

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH Ob für Rettungsdienste, Ärztliche Dienste, Pflegedienste, ambulante Pflege oder für Arztpraxen - wir haben die passenden Fach- und Hilfskräfte im Gesundheits-

Mehr

Zweckbestimmung Funkt Kennziffer EUR EUR EUR TEUR

Zweckbestimmung Funkt Kennziffer EUR EUR EUR TEUR 142 Kapitel Ansatz Ansatz mehr (+) IST Titel weniger (--) Zweckbestimmung Funkt.- 2002 2001 2002 2000 Kennziffer EUR EUR EUR TEUR 07 25 Einnahmen Verwaltungseinnahmen 121 01 312 Ablieferungen der Saarl.

Mehr

Statistischer Bericht

Statistischer Bericht Statistischer Bericht A IV 5 j / 12 Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen im Land Brandenburg 2012 statistik Berlin Brandenburg Entwicklung zentraler Indikatoren der Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen

Mehr

Nichtöffentliche. Krankenhäuser in Deutschland

Nichtöffentliche. Krankenhäuser in Deutschland 220 Krankenhäuser in Deutschland 200 180 160 140 120 100 80 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 Anzahl (Index) Ausgaben (Index) Personal (Index) Einheit: Basis Index 100 im Jahr 2002 Identifikation

Mehr

Jahresauswertung 2012 Pflege: Dekubitusprophylaxe Hamburg DEK. Hamburg Gesamt

Jahresauswertung 2012 Pflege: Dekubitusprophylaxe Hamburg DEK. Hamburg Gesamt DEK Hamburg Teilnehmende Krankenhäuser (Hamburg): 30 Anzahl Datensätze : 113.604 Datensatzversion: DEK 2012 15.0 Datenbankstand: 05. Februar 2013 2012 - D12351-L80584-P38366 Eine Auswertung des BQS-Instituts

Mehr

Krankenhaus-Report 2006 erschienen Schwerpunkt: Krankenhausmarkt im Umbruch. 3,7 Mrd. Einsparpotenzial durch effiziente Krankenhausverwaltung

Krankenhaus-Report 2006 erschienen Schwerpunkt: Krankenhausmarkt im Umbruch. 3,7 Mrd. Einsparpotenzial durch effiziente Krankenhausverwaltung Pressemitteilung Wissenschaftliches Institut der AOK HAUSANSCHRIFT Kortrijker Str. 1 D-53177 Bonn POSTANSCHRIFT Postfach 20 03 44 D-53170 Bonn TELEFON +49 228 843-393 FAX +49 228 843-144 INTERNET www.wido.de

Mehr

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses Anlage Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über Maßnahmen zur Qualitätssicherung für die stationäre Versorgung bei der Indikation Bauchaortenaneurysma (Qualitätssicherungs-Richtlinie zum Bauchaortenaneurysma,

Mehr

Jahresauswertung 2012 Pflege: Dekubitusprophylaxe Hamburg DEK. Israelitisches Krankenhaus in Hamburg und Hamburg Gesamt

Jahresauswertung 2012 Pflege: Dekubitusprophylaxe Hamburg DEK. Israelitisches Krankenhaus in Hamburg und Hamburg Gesamt DEK und Hamburg Gesamt Teilnehmende Krankenhäuser (Hamburg): 30 Anzahl Datensätze Gesamt: 113.604 Datensatzversion: DEK 2012 15.0 Datenbankstand: 05. Februar 2013 2012 - D12351-L80589-P38367 Eine Auswertung

Mehr

http://www.adressendiscount.de

http://www.adressendiscount.de Seite 1/5 http://www.adressendiscount.de Produkt-Datenblatt Datensätze: Anzahl: Datenträger: Datenformat: Aktualität der Daten: Vorhandene Daten: Preise: Niedergelassene Ärzte Deutschland 11.00 Datensätze

Mehr

Berufstätige Ärztinnen und Ärzte 371,3

Berufstätige Ärztinnen und Ärzte 371,3 Abbildung 1: Struktur der Ärzteschaft 2015 (Zahlen in Tausend) Berufstätige Ärztinnen und Ärzte 371,3 Im Ruhestand bzw. ohne ärztliche Tätigkeit 114,5 Ambulant 150,1 Stationär 189,6 Behörden oder Körperschaften

Mehr

Musterkostenstellenrechnung Ambulante Pflege Kostenstellen PV KV Soz Pri Trä Verteilungsschlüssel

Musterkostenstellenrechnung Ambulante Pflege Kostenstellen PV KV Soz Pri Trä Verteilungsschlüssel Musterkostenstellenrechnung Ambulante Pflege Kostenstellen PV KV Soz Pri Trä Verteilungsschlüssel Pflegefachkräfte 1 50,1% 44,7% 0,2% 3,7% 1,3% Pflegekräfte 2 64,0% 27,1% 1,3% 1,7% 5,9% Pflegehilfskräfte

Mehr

STATISTISCHES LANDESAMT

STATISTISCHES LANDESAMT STATISTISCHES LANDESAMT Inhalt Seite Vorbemerkungen 3 Erläuterungen 4 Ergebnisdarstellung 4 Abbildungen Abb. 1 Pflegeeinrichtungen in Sachsen am 15. Dezember 1999 bis 2011 nach Art des Trägers 6 Abb.

Mehr

Gesundheitswesen Inhaltsverzeichnis

Gesundheitswesen Inhaltsverzeichnis Gesundheitswesen Inhaltsverzeichnis 06 Gesundheitspersonal Krankenhäuser Vorbemerkungen... 214 Tabellen... 217 06.01 Berufstätige Ärzte 2011 nach Fachgebieten und Art der Tätigkeit. 217 06.02 Im Gesundheitswesen

Mehr

Krankenhäuser in Deutschland

Krankenhäuser in Deutschland Einführung in das Management im Gesundheitswesen Krankenhäuser in Deutschland Reinhard Busse, Prof. Dr. med. MPH FFPH FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating

Mehr

Mehr Personal in den Pflegeeinrichtungen des Landes Bremen drei Viertel sind teilzeitbeschäftigt

Mehr Personal in den Pflegeeinrichtungen des Landes Bremen drei Viertel sind teilzeitbeschäftigt Statistisches Landesamt Bremen Pressemitteilung vom 19. Juli 2016 Mehr Personal in den Pflegeeinrichtungen des Landes Bremen drei Viertel sind teilzeitbeschäftigt BREMEN Nach den Ergebnissen der zweijährlichen

Mehr

U N I I V E R S I I T Ä T S M E D I I Z I I N B E R L L I I N

U N I I V E R S I I T Ä T S M E D I I Z I I N B E R L L I I N U N I I V E R S I I T Ä T S M E D I I Z I I N B E R L L I I N 0 / 21 InEK Kalkulationsschema und Ist-Fallkosten im Krankenhaus Zur Steuerung einer Klinik geeignet? K. Beßner, G. Linczak Charité Universitätsmedizin

Mehr

Die Änderungen der Krankenhaus-Buchführungsverordnung durch die Verordnung zur Neuordnung des Pflegesatzrechts

Die Änderungen der Krankenhaus-Buchführungsverordnung durch die Verordnung zur Neuordnung des Pflegesatzrechts Die Änderungen der Krankenhaus-Buchführungsverordnung durch die Verordnung zur Neuordnung des Pflegesatzrechts Verfasser: Bernhard Köhler Inhaltsübersicht Seite 1. Die Verordnung zur Neuordnung des Pflegesatzrechts

Mehr

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung

Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung Kooperatives Belegarztwesen Effektive Verzahnung von ambulanter und stationärer Versorgung! Dr. A.W. Schneider *, Dr. K. Rödder und T. Neumann Gemeinschaftspraxis für Urologie in Winsen * Vorsitzender

Mehr

Krankenhausversorgung der Zukunft

Krankenhausversorgung der Zukunft Krankenhausversorgung der Zukunft Viele Faktoren Kosten/Kostensteigerung Ärztemangel Qualifizierte Mitarbeiter Delegation von Aufgaben Akademisierung Pflege Demographischer Wandel Integrierte Versorgung

Mehr

Gesundheitssektor Krankenhaus Zahlen Daten Fakten

Gesundheitssektor Krankenhaus Zahlen Daten Fakten Experten Gesundheitssektor Krankenhaus Zahlen Daten Fakten FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN Gesundheitssektor Krankenhaus Zahlen Daten Fakten Impressum Gesundheitssektor Krankenhaus Zahlen Daten Fakten Stand

Mehr

S e n i o r e n e i n r i c h t u n g der Stadt Landsberg am Lech. Wirtschaftsplan. des Geschäftsjahres. Seite 1

S e n i o r e n e i n r i c h t u n g der Stadt Landsberg am Lech. Wirtschaftsplan. des Geschäftsjahres. Seite 1 Heilig-Geist-Spital S e n i o r e n e i n r i c h t u n g der Stadt Landsberg am Lech Wirtschaftsplan des Geschäftsjahres 2015 Stand: 20.11.2014 Seite 1 Seite 2 Inhaltsübersicht Seite 5 Bericht Seite 6

Mehr

Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 470,4

Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 470,4 Abbildung 1: Struktur der Ärzteschaft 2013 (Zahlen in Tausend) Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 470,4 Berufstätige Ärztinnen und Ärzte 357,2 Ohne ärztliche Tätigkeit 113,2 Ambulant 145,9 Stationär 181,0

Mehr

Öffentliche Sozialleistungen

Öffentliche Sozialleistungen Artikel-Nr. 3842 09001 Öffentliche Sozialleistungen K II 1 - j/09 ( Fachauskünfte: (071 641-26 02 24.01.2011 Gesetzliche Kranken,- Pflege- und Rentenversicherung in Baden-Württemberg im Jahr 2009 Teil

Mehr

Gesundheit. Statistisches Bundesamt. Grunddaten der Krankenhäuser. Fachserie 12 Reihe 6.1.1

Gesundheit. Statistisches Bundesamt. Grunddaten der Krankenhäuser. Fachserie 12 Reihe 6.1.1 Statistisches Bundesamt Fachserie 12 Reihe 6.1.1 Gesundheit Grunddaten der Krankenhäuser 2011 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 18.10.2012, korrigiert am 20.03.2014 (Tabellen 2.15.1 und 2.15.2)

Mehr

Geriatrische Versorgung und soziale Teilhabe Dr. Matthias Meinck

Geriatrische Versorgung und soziale Teilhabe Dr. Matthias Meinck Geriatrische Versorgung und soziale Teilhabe Dr. Matthias Meinck 11. November 2014 I Kiel Leistungsansprüche 11 SGB V - Gründe für Ansprüche auf Leistungen in der GKV (1) zur Verhütung von Krankheiten

Mehr

Statistische Berichte Krankenhäuser und Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen

Statistische Berichte Krankenhäuser und Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen Information und Technik Nordrhein-Westfalen Geschäftsbereich Statistik Statistische Berichte Krankenhäuser und Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen 2012 Bestell-Nr A1 2012

Mehr

13. Dokumentation. Inhaltsverzeichnis

13. Dokumentation. Inhaltsverzeichnis Organisation der Bundesärztekammer Kapitel 13 13. Dokumentation Inhaltsverzeichnis Seite 13.1 Dokumentation zum Berichtsteil.............................. 452 Zu Kapitel 3 Die ärztliche Versorgung in der

Mehr

NÖ GESUNDHEITS- UND SOZIALFONDS Bereich Gesundheit KONTINUIERLICHE VERSORGUNG VON WACHKOMAPATIENT EN IN DEN NÖ FONDSKRANKENANSTALTEN UND PFLEGEHEIMEN

NÖ GESUNDHEITS- UND SOZIALFONDS Bereich Gesundheit KONTINUIERLICHE VERSORGUNG VON WACHKOMAPATIENT EN IN DEN NÖ FONDSKRANKENANSTALTEN UND PFLEGEHEIMEN KONTINUIERLICHE VERSORGUNG VON WACHKOMAPATIENT EN IN DEN NÖ FONDSKRANKENANSTALTEN UND PFLEGEHEIMEN Projektleiter: Projektteam: Dr. Fabiola Fuchs NÖGUS Mag. Elisabeth Kapral NÖ Landesregierung DGKS Eva

Mehr

Statistische Berichte Krankenhäuser und Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen

Statistische Berichte Krankenhäuser und Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen Information und Technik Nordrhein-Westfalen Geschäftsbereich Statistik Statistische Berichte Krankenhäuser und Vorsorge- oder Rehabilitationseinrichtungen in Nordrhein-Westfalen 2014 Bestell-Nr. A413 2014

Mehr

Strukturdaten. AOZ Reinickendorf Horst Hauffe u. Dr. med Kerstin Melcher

Strukturdaten. AOZ Reinickendorf Horst Hauffe u. Dr. med Kerstin Melcher Strukturdaten AOZ Reinickendorf Horst Hauffe u. Dr. med Kerstin Melcher A Allgemeine Merkmale A-1 Allgemeine Merkmale der Praxis A-1.1 Art der Praxis Einzelpraxis Gemeinschaftspraxis Praxisgemeinschaft

Mehr

Strategisches Personalkostenmanagement anhand der InEK

Strategisches Personalkostenmanagement anhand der InEK Strategisches Personalkostenmanagement anhand der InEK in vivo GmbH Unternehmensberatung S a n d b a c h s t r a ß e 1 0 4 9 1 3 4 W a l l e n h o r s t T e l. : 0 5 4 0 7-8 0 3 2 6 0 F a x : 0 5 4 0 7-8

Mehr

Durch Mehrwertsteuer zur Teilmonistik

Durch Mehrwertsteuer zur Teilmonistik Univ.-Prof. Dr. Günter Neubauer Durch Mehrwertsteuer zur Teilmonistik Symposium Krankenhausinvestitionen ständige Herausforderung der Krankenhausgesellschaft Sachsen am 26. August 2010 in Leipzig IfG Institut

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Die Geschichte des Hospitals von 1212 bis 1908, eine Geschichte für Leipzig 21

INHALTSVERZEICHNIS. Die Geschichte des Hospitals von 1212 bis 1908, eine Geschichte für Leipzig 21 INHALTSVERZEICHNIS GELEITWORTE 10 VORWORT DER HERAUSGEBER 18 KAPITEL 1 Die Geschichte des Hospitals von 1212 bis 1908, eine Geschichte für Leipzig 21 KAPITEL 2 Der Neubau des Krankenhauses St. Georg am

Mehr

Auswertung. Fachabteilung Entwicklung 1991 bis 2003 Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00%

Auswertung. Fachabteilung Entwicklung 1991 bis 2003 Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00% Bundesrepublik gesamt Anzahl der Kinderabteilungen Kinderheilkunde -14,09% Kinderchirurgie -29,29% Kinder- und Jugendpsychiatrie 5,35% Gesamt -13,00% Anzahl der Kinderbetten Kinderheilkunde -32,43% - davon

Mehr

Die DGUV Vorschrift 2 aus der Sicht des Praktikers

Die DGUV Vorschrift 2 aus der Sicht des Praktikers Die DGUV Vorschrift 2 aus der Sicht des Praktikers Jörg Tyssen Dipl.- Sicherheitsingenieur Brandschutzbeauftragter Klinikum Leverkusen ggmbh Sicherheitstechnischer Dienst Der Gesundheitspark Leverkusen

Mehr

Anlage 3 Fachgruppencodierungen

Anlage 3 Fachgruppencodierungen Anlage 3 Fachgruppencodierungen zur Vereinbarung gemäß 116b Abs. 6 Satz 12 SGB V über Form und Inhalt des Abrechnungsverfahrens sowie die erforderlichen Vordrucke für die ambulante spezialfachärztliche

Mehr