Jahresbericht. der Deutschen Stiftung für Herzforschung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jahresbericht. der Deutschen Stiftung für Herzforschung"

Transkript

1 2007 Jahresbericht der Deutschen Stiftung für Herzforschung Jahresabschluss und -bericht zur Erfüllung des Stiftungszwecks für das 20. Stiftungsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember

2 Aufgaben und Struktur der Deutschen Stiftung für Herzforschung Aufgaben und Struktur Die Deutsche Stiftung für Herzforschung wurde 1988 auf Initiative der Deutschen Herzstiftung e.v. gegründet. Zweck der Stiftung ist die Förderung der Grundlagenforschung und der klinischen Forschung im Bereich der Vorbeugung, Diagnose, Behandlung und Nachsorge von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Vorstand Dem Vorstand gehören zehn Mitglieder an, die auf Vorschlag der Deutschen Herzstiftung e.v., der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie, der Deutschen Gesellschaft für Pädiatrische Kardiologie und der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie berufen werden. Die Wahl findet alle vier Jahre statt. Der ehrenamtlich tätige Vorstand vertritt die Stiftung nach außen. Im Jahr 2007 tagte der Vorstand am 26. April und am 22. November in Frankfurt am Main. Dem Vorstand der Deutschen Stiftung für Herzforschung gehören an: Dr. Gerhard Rüschen 1, Bad Soden (Vorsitzender) Prof. Dr. Hasso Scholz, Hamburg (stv. Vorsitzender) Dr. Walter Wenninger, Leverkusen (Schatzmeister) Prof. Dr. Dietrich Birnbaum, Bad Nauheim Prof. Dr. Konrad Bühlmeyer, Schondorf Renate Geus, Hofheim Prof. Dr. Roland Hetzer, Berlin Prof. Dr. Martin Kaltenbach, Dreieich Prof. Dr. Jürgen Meyer, Mainz Christoph Obladen, Hanau Wissenschaftlicher Beirat Der Wissenschaftliche Beirat der Deutschen Stiftung für Herzforschung besteht aus zehn Mitgliedern, die von den ärztlichen Fachgesellschaften und der Deutschen Herzstiftung e.v. für die Dauer von zwei Jahren berufen werden. Das ehrenamtlich arbeitende Gremium berät den Vorstand in allen Angelegenheiten der Stiftung. Es begutachtet die Projekt- und Stipendienanträge und beurteilt alle Wissenschaftspreise, die von der Stiftung und dem Verein ausgeschrieben und vergeben werden. Der Gutachterkreis wird regelmäßig erweitert. Die Sitzungen fanden im Berichtsjahr am 14. April in Mannheim und am 5. Oktober in Köln statt. Dem Wissenschaftlicher Beirat der Deutschen Stiftung für Herzforschung gehören an: Prof. Dr. Hellmut Oelert 2, Mainz (Vorsitzender) Prof. Dr. Thomas Eschenhagen, Hamburg (stv. Vorsitzender) Prof. Dr. Werner G. Daniel, Erlangen Prof. Dr. Erland Erdmann, Köln Prof. Dr. Hans Carlo Kallfelz, Hannover Prof. Dr. Friedrich W. Mohr, Leipzig Prof. Dr. Andreas Mügge, Bochum Prof. Dr. Hans Michael Piper, Gießen Prof. Dr. Günter Riegger, Regensburg Prof. Dr. Herbert E. Ulmer, Heidelberg

3 Stifter Privatpersonen Lonny E. Bayer, Köln Dipl.-Ing. Gert H. Buck, Bad Reichenhall Dr. Axel Hayler, Offenbach am Main Dieter Kaltenbach, Lörrach Prof. Dr. Martin Kaltenbach, Dreieich Katja Kramer-Wollstadt, Hochheim Walther Leisler Kiep, Kronberg Dr. Wolfgang Munde, Oberursel Wilhelm Ranck, Solingen Dr. Gerhard Rüschen, Frankfurt am Main Marie-Luise Segnitz, Bremen Kurt Stroh, Ebenau b. Salzburg Dr. Karl-Heinz Vogel, Celle Max Warburg, Hamburg RA Dolf Weber, Frankfurt am Main Albert Wittenberg, Burgwedel Organisationen Heinz- und Gudrun-Meise-Stiftung, Herzund Kreislauf-Zentrum Rotenburg a.d. F. Deutsche Herzstiftung e.v., Frankfurt am Main Deutsche Gesellschaft für Kardiologie Herz- und Kreislaufforschung e.v., Düsseldorf Unternehmen BASF AG, Ludwigshafen Bayer AG, Leverkusen BHF-Bank, Frankfurt am Main Hildegard Braukmann Kosmetik GmbH, Burgwedel Commerzbank AG, Frankfurt am Main Walter Deschler, Steiger & Deschler, Ulm-Söflingen Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main Hoechst AG, Frankfurt am Main ICI (Europa), Fibres GmbH, Faserwerke, Östringen ICI Lacke-Farben GmbH, Hilden/Rhld. ICI Wilhelmshaven GmbH & Co., Wilhelmshaven Pacesetter, Herzschrittmacherbereich der St. Jude Medical GmbH, Erlangen Schwarz Pharma AG, Monheim Siemens AG, München ZENECA GmbH, Plankstadt Zustiftungen 2007 Damit die nationale Herzforschung weiter intensiv gefördert werden kann, hat die Deutsche Gesellschaft für Kardiologie Herz- und Kreislaufforschung e.v. (Präsident: Prof. Dr. Dr. h.c. Gerd Heusch, Foto) im Jahr 2007 eine großzügige Zustiftung an die Deutsche Stiftung für Herzforschung (DSHF) geleistet. Die Zuwendung in Höhe von soll das bestehende Stiftungskapital der DSHF aufstocken. Eine weitere Zustiftung in Höhe von erhielt die DSHF von Katja Kramer-Wollstadt (Foto) aus Hochheim am Main, die bereits seit fast 15 Jahren die Arbeit der Deutschen Herzstiftung e.v. unterstützt. Stifter 41

4 Forschungspreis Forschungspreis Segnitz-Ackermann-Stiftung Marie-Luise Segnitz (Foto) hatte aus Anlass des 100. Geburtstags ihrer Mutter im Jahr 2002 eine unselbständige Stiftung mit einem Kapital von Euro in der Deutschen Stiftung für Herzforschung errichtet. Durch eine weitere Zustiftung von im Jahr 2006 hat Marie-Luise Segnitz das Stiftungskapital auf erhöht. Die Stiftungserträge sind für Projekte zur Forschungsförderung auf dem Gebiet der Vorbeugung und Behandlung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen bestimmt. Verleihung des August Wilhelm und Lieselotte Becht- Preises 2007 der Deutschen Stiftung für Herzforschung (v.l.n.r.: Dr. Willibald Hochholzer, Lieselotte Becht, Dr. Thomas Thum). August Wilhelm und Lieselotte Becht- Forschungspreis 2007 Die Deutsche Stiftung für Herzforschung vergibt jährlich einen Wissenschaftspreis. Der nach seinen Stiftern August Wilhelm und Lieselotte Becht benannte Preis ist mit dotiert. Er wird für hervorragende Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der patientennahen Herz-Kreislaufforschung verliehen. Im Jahr 2007 gingen insgesamt 13 Bewerbungen ein. Den August Wilhelm und Lieselotte Becht-Forschungspreis 2007 erhielten zu gleichen Teilen zwei Wissenschaftler aus Würzburg und Bad Krozingen. Die Auszeichnung fand in Anwesenheit von Lieselotte Becht im Rahmen der Herbsttagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie am 5. Oktober in Köln statt. 42

5 Dr. med. Thomas Thum und seine Co- Autoren von der Medizinischen Klinik der Julius-Maximilians-Universität Würzburg wurden für ihre Arbeit MicroRNAs in the Human Heart: A Clue to Fetal Gene Reprogramming in Heart Failure ausgezeichnet. Die Ergebnisse dieser Arbeit liefern einen wichtigen Beitrag zur Erklärung der Umbauprozesse bei Herzschwäche und eröffnen neue Therapieansätze. Dr. med. Willibald Hochholzer und seine Arbeitsgruppe vom Herz-Zentrum Bad Krozingen erhielten den Forschungspreis für die Arbeit Residual Platelet Aggregation in Clopidogrel and 1-Year Clinical Outcome of Elective Percutaneous Coronary Intervention with Drug Eluting or Bare-Metal Stents: In der Arbeit wurde gezeigt, dass die 24 Stunden nach Eingriff mit Herzkatheter erreichte Hemmung der Thrombozytenaggregation einer hohen individuellen Schwankungsbreite unterliegt, die es verlangt, dass insbesondere Patienten, denen ein Medikamente freisetzender Stent (DES) eingesetzt wurde, eine angemessene Hemmung der Thrombozytenfunktion benötigen, um schwere Herzkomplikationen im Ein-Jahres-Verlauf zu vermeiden. Forschungspreisträger Dr. med. Andreas Lindeke, Berlin 1994 Dr. med. Ulrich Weigert, Berlin 1995 Dr. med. Holger H. Sigusch, Jena 1996 Dr. med. Roland Vetter, Berlin 1997 PD Dr. med. Siegfried Labeit, Heidelberg Dr. med. Georg Nickenig, Köln 1998 Dr. rer. nat. Stefanie Dimmler, Frankfurt am Main 1999 Dr. med. Nikolaus Marx, Ulm 2000 Dr. med. Stephan Rosenkranz, Köln 2001 Dr. med. Eric Skobel, Aachen 2002 Dr. med. Stefan Blankenberg, Mainz/Paris Dr. med. Gerold Mönnig, Münster cand. med. Nils Teucher, Göttingen 2003 Jun.-Prof. Dr. med. Katrin Schäfer, Göttingen Dr. med. Andreas Schober, Aachen 2004 Dr. med. Jost Schönberger, Würzburg 2005 Prof. Dr. med. Bodo Levkau, Essen PD Dr. med. Gregor Theilmeier, Münster Dr. med. Harald Langer, Tübingen 2006 Dr. rer. nat. Kaomei Guan-Schmidt, Göttingen Dr. rer. nat. Judith Haendeler, Frankfurt am Main Dr. med. Ioakim Spyridopoulos, Frankfurt am Main 2007 Dr. med. Willibald Hochholzer, Bad Krozingen Dr. med. Thomas Thum, Würzburg Forschungspreisträger 43

6 Forschungsförderung Forschungsförderung Die Deutsche Stiftung für Herzforschung (DSHF) fördert insbesondere Forschungsprojekte, die patientennahe Fragestellungen haben und von denen zu erwarten ist, dass die Ergebnisse in Zukunft einer breiten Öffentlichkeit zugute kommen werden. Anträge auf Förderung können von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die auf dem Gebiet der Herz-Kreislaufforschung in Deutschland tätig sind, jederzeit gestellt werden. Die Förderung ist als Anschubfinanzierung zu betrachten und hat als Zielgruppe Nachwuchsforscher/innen bis zum 40. Lebensjahr. Der Antrag wird in der Regel zwei Fachgutachtern zur Beurteilung vorgelegt. Über den Antrag entscheidet der Vorstand der DSHF auf Empfehlung des Wissenschaftlichen Beirats nach Begutachtung und Maßgabe der zur Verfügung stehenden Mittel. In der Regel werden Projekte in der Größenordnung von und einer Laufzeit von bis zu zwei Jahren gefördert. Auch Teilprojekte aus Forschungsverbünden können gefördert werden, allerdings nur, wenn deren Eigenständigkeit hinreichend begründet ist. Die bewilligten Mittel werden für Personalkosten und Verbrauchsmaterialien zur Verfügung gestellt. Geräte können von der DSHF in der Regel nicht finanziert werden. Personalmittel für den/die Antragsteller/in selbst können nicht beantragt werden. Die Deutsche Stiftung für Herzforschung möchte die Ergebnisse der Forschungsprojekte der Öffentlichkeit sowie der interessierten Fachwelt zugänglich machen. Daher erwartet sie von den Bewilligungsempfängern die Bereitschaft, bei der Veröffentlichung der Ergebnisse in geeigneter Form mitzuwirken. Im Jahr 2007 sind insgesamt 25 Anträge auf Forschungsförderung eingegangen. Davon wurden 13 Anträge von der Deutschen Stiftung für Herzforschung bewilligt: MD Anas Aboud Friedrich-Schiller-Universität Jena, Klinik für Herz- und Thoraxchirurgie Evaluation der Auswirkungen von Unterdrücken im Blutkreislauf beim Einsatz einer neuen Universal-Herz-Lungen-Maschine im Schweinemodell zur Minimierung intraoperativer Luftembolien für 2 Jahre Dr. med. Joachim Ehrlich Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, Medizinische Klinik III Kardiologie Hormonelle Regulation der Repolarisation bei langem QT-Syndrom. Relevanz für postpartale Arrhythmien für 2 Jahre Dr. med. Ali El-Armouche Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Institut für Experimentelle und Klinische Pharmakologie Partielle Aortenligatur (transaortic constriction) in Protein-Phosphatase-Inhibitor-1 Knockout-Mäusen: Die Rolle des Inhibitors-1 in der druckinduzierten Herzinsuffizienz für 1 Jahr Prof. Dr. Barbara Munz Charité Berlin, Institut für Physiologie Funktionelle Bedeutung des neuen herz- und skelettmuskelspezifischen Transkriptionsmodulators sknac bei der Kardiomyozytendifferenzierung und bei der CV B3-induzierten inflammatorischen Kardiomyopathie für 2 Jahre Dr. med. Roland Schmidt Deutsches Herzzentrum München und Technische Universität, Klinikum rechts der Isar, I. Medizinische Klinik Der "Extracellular Matrix Metalloproteinase Inducer" EMMPIRN: Regulierung und Funktion bei Thrombozyten Bedeutung für Atherogenese für 2 Jahre 44

7 Ein Beispiel Dr. med. Selami Dogan, Dr. med. Omer Dzemali Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main, Klinik für Herz-, Thorax- und Thorakale Gefäßchirurgie Simulation der chirurgischen Rekonfiguration des insuffizienten Herzens Chirurgische Therapie der Herzinsuffizienz für 1 Jahr In Europa leiden rund 14 Mio. Menschen an einer Herzinsuffizienz. Als Ursachen kommen neben der Koronaren Herzkrankheit (postinfarkt) auch Herzklappenerkrankungen oder andere, eigenständige Erkrankungen des Herzmuskels, sog. Myopathien, in Betracht. Die Krankenhauseinweisungen wegen Herzinsuffizienz sind in den letzten 10 bis 15 Jahren um mehr als das Doppelte gestiegen. Bereits bei mäßiger Herzschwäche sterben verhältnismäßig viele Patienten. Eine bedeutsame Rolle spielt dabei die Funktion der linken Herzkammer. Abhängig von der Ursache der Herzinsuffizienz gibt es unterschiedliche Therapien. Eine davon ist die operative Veränderung der linken Herzkammer (Pumpventrikel). Ist die normale, konische Form dieser Herzkammer nicht mehr gegeben und der Herzmuskel dilatiert, ist es das Ziel des chirurgischen Eingriffs, die ursprünglich funktionstüchtige Form möglichst weitgehend wiederherzustellen (Rekonstruktion). Zahlreiche Verfahren wurden in der Vergangenheit erprobt, von denen sich bisher jedoch nur die Entfernung funktionsuntüchtigen Gewebes nach Herzinfarkt (die sog. Aneurysmaresektion) durchgesetzt hat. Weder bei der Herzinsuffizienz nach Herzinfarkt, geschweige denn bei den anderen o. g. Formen der Herzinsuffizienz gibt es hinreichende Leitlinien darüber, wie die durch eine Herzschwäche vergrößerte linke Herzkammer zu behandeln, d. h. chirurgisch optimal zu gestalten ist, damit sich ihre Pumpfunktion bessert. Momentan ist die chirurgische Therapie allein von der Indikationsstellung und der operativen Erfahrung des Herzchirurgen abhängig. Außerdem gibt es nur wenige vergleichende Studien, die die Auswirkungen veränderter Ventrikelgeometrien untersucht haben, obwohl das Langzeitüberleben der Patienten mit Herzschwäche eng mit einer gut funktionierenden linken Herzkammer verknüpft ist. Neue technische Verfahren zur Vorausbestimmung der optimalen Geometrie für in jedem Einzelfall wären hilfreich. Das Forschungsprojekt will die Voraussetzungen dafür schaffen, die operativ vorzunehmende Veränderung der Herzkammergeometrie von Patienten mit Herzinsuffizienz im Computer zu simulieren. Die (Wieder-)Herstellung einer geeigneten Herzkammerform und -größe soll für jeden Patienten individuell vorausbestimmt und der Eingriff insgesamt für den Chirurgen planbar werden. Um dieses zu erreichen, wird bei der Computersimulation der Ist-Zustand eines erkrankten Herzens festgestellt und sein zukünftiger Soll-Zustand ermittelt. Das Projekt startete mit der Akquisition von dynamischen MR-Testdatensätzen von etwa 300 Patienten sowie der Konvertierung und Nachbearbeitung der Datensätze. Es folgten die Anpassung der am Fraunhofer IGD entwickelten Software auf die Datensätze, die automatisierte Segmentierung von Endokard und Myokard sowie die Bestimmung der linksventrikulären Funktionsparameter und die Generierung eines dynamischen Gittermodells. Im noch bevorstehenden letzten Schritt sollen Rekonstruktionsverfahren in diesem Gittermodell simuliert werden, ehe die Evaluierung der Simulationssoftware durch den erfahrenen Herzchirurgen am Operationstisch geplant ist. Forschungsförderung 45

8 Forschungsförderung Dr. med. Joachim Schmitt Universität Würzburg, Institut für Pharmakologie und Toxikologie Analyse der Genregulation bei humanen Myosinvarianten zur pathogenetischen Untersuchung familiärer Kardiomyopathien am Tiermodell für 1 Jahr Dr. med. Katharina Schmitt Deutsches Herzzentrum Berlin, Abt. für Angeb. Herzfehler/Kinderkardiologie Auswirkungen von tiefer Hypothermie und Herzkreislaufstillstand auf neonatale Gehirnzellen für 2 Jahre PD Dr. med. Holger Thiele Universität Leipzig, Klinik für Kardiologie Leipzig Immediate PrehoSpital facilitated Angioplasty-Trial für 2 Jahre Prof. Dr. Maria Wartenberg Universitätsklinik Jena, Klinik für Innere Medizin I Bioengineering of human embryonic stem cell-derived vascularized cardiac tissues for cell transplantation (BIOCARD) für 2 Jahre Forschungsanträge Dr. med. Philip Wenzel Klinikum der Johannes Gutenberg- Universität Mainz, II. Medizinische Klinik Kritische Rolle von Kardialen NADPH-Oxidasen als Superoxidquellen in der Entstehung der Alkoholkardiomyopathie: Untersuchungen in einem Mausmodell des Azetaldehyd-Overload für 2 Jahre PD Dr. med. Talât Mesud Yelbuz Medizinische Hochschule, Hannover, Zentrum Kinderheilkunde und Jugendmedizin, Abteilung Pädiatrie III Weiterentwicklung einer Klimakammer für Studien zur "Live"-Visualisierung der Herzfehlerentstehung am schlagenden embryonalen Herzen für 6 Monate Dr. med. Ali Yilmaz Robert-Bosch-Krankenhaus Stuttgart, Abteilung für Innere Medizin III, Kardiologie/Pulmologie Diagnostik kardialer Erkrankungen bei Patienten mit progressiver Muskeldystrophie Typ Duchenne bzw. Typ Becker-Kiener durch routinemäßigen Einsatz der kardialen Magnetresonanztomographie für 2 Jahre Anträge Jahr eingegangene Anträge bewilligte Anträge

9 Forschungsstandorte 2007 Schleswig-Holstein Hamburg M ecklenburg-vorpommern Niedersachsen Hannover Münster Sachsen-Anhalt Nordrhein-Westfalen Thüringen Rheinland-Pfalz Mainz Saarland Hessen Jena Frankfurt Würzburg Heidelberg Bayern Stuttgart Tübingen Baden-Württemberg Bad Krozingen München Leipzig Berlin Brandenburg Sachsen Forschungsprojekte (DSHF) August Wilhelm und Lieselotte Becht-Preis (DSHF) Wilhelm P. Winterstein-Preis (DHS) Jahresstipendien (DHS) Forschungsstandorte 47

10 Öffentlichkeitsarbeit/Spenden Öffentlichkeitsarbeit/Spenden Der Öffentlichkeit präsentiert sich die Deutsche Stiftung für Herzforschung (DSHF) seit 2007 mit einem neu gestalteten Internet-Auftritt sowie einer neuen Imagebroschüre. Unter der Adresse informiert die Website u. a. umfassend über die Hintergründe der Forschungsförderung auf dem Herz-Kreislauf- Sektor, stellt die Stiftung und ihre Organe vor und nennt die Bedingungen der Forschungsförderung. Ebenso werden die geförderten Forschungsprojekte und Forschungspreisträger präsentiert, und es wird darüber informiert, wie die Arbeit der DSHF durch Stiftungen (von Privatpersonen und Unternehmen) und Spenden unterstützt werden kann. Der Selbstdarstellung und Information über die Organisation sowie dem Ziel, neue Stifter zu gewinnen, dient ebenfalls die neue Imagebroschüre der DSHF. Sie wurde im Oktober 2007 auf dem 2. Hessischen Stiftertag in Wiesbaden der Öffentlichkeit vorgestellt. An dieser Veranstaltung nahm auch der hessische Ministerpräsident Roland Koch teil, um das Gespräch mit den in Hessen ansässigen Stiftungen zu suchen. Unter dem Titel Rettet die Herzforschung schaltete die Deutsche Herzstiftung gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie im November 2007 in einer überregionalen Tageszeitung eine Anzeige, um auf die sich verschlechternden Bedingungen für Herzforscher am Wissenschaftsstandort Deutschland aufmerksam zu machen. Auf den August Wilhelm und Lieselotte Becht-Forschungspreis der DSHF wurde mit einer Pressemitteilung hingewiesen, die von den medizinischen Fachzeitschriften aufgegriffen wurde. Spenden für die Deutsche Stiftung für Herzforschung Großzügige Einzelspenden über jeweils zur Förderung der Herzforschung gab es im Jahr 2007 von Kurt Stroh aus Salzburg und Dr. Gerhard Rüschen aus Bad Soden. Auch durch Kondolenzspenden wurde die DSHF unterstützt. So kamen der Herzforschung anlässlich des Trauerfalls von Adolf Erhart aus Laumersheim insgesamt 1595 zugute. 48

11 Aktiva A. Anlagevermögen I. Finanzanlagen B. Umlaufvermögen I. Forderungen, sonstige Vermögensgegenstände 1. Forderungen gegen Zuwendungsgeber sonstige Vermögensgegenstände II. Guthaben bei Kreditinstituten Summe Summe Aktiva Passiva A. Eigenkapital I. Stiftungskapital 1. Dotationskapital Zustiftungen Segnitz-Ackermann-Stiftung II. Ergebnisrücklagen 1. zweckgebundene Rücklagen freie Rücklagen Summe B. Rückstellungen C. Verbindlichkeiten 1. Verbindlichkeiten aus erteilten Förderzusagen sonstige Verbindlichkeiten Summe Summe Passiva Jahresabschluss für das Geschäftsjahr 2007 Der Jahresabschluss der Stiftung Deutsche Stiftung für Herzforschung zum 31. Dezember 2007 ist in Übereinstimmung mit den Vorschriften des Handelsgesetzbuches (HGB) sowie unter Berücksichtigung von steuerlichen Vorschriften für die Rücklagenbildung aufgestellt. Die Gliederung von Bilanz und Gewinnund Verlustrechnung erfolgt entsprechend den 266 und 275 HGB unter Berücksichtigung der Besonderheiten, die sich aus den Zwecksetzungen und der Struktur der Stiftung ergeben. Jahresabschluss - Bilanz 49

12 Jahresabschluss - GuV Gewinn- und Verlustrechnung Geld- und Sachzuwendungen Kapitalerträge (Vermögensverwaltung) sonstige Erträge Summe Erträge (E) Forschungsförderung Dienstleistungen, Druckkosten Vermögensverwaltung sonstige Aufwendungen Summe Aufwendungen (A) Jahresüberschuss (E)-(A) Einstellungen in das Stiftungskapital Veränderungen zweckgebundene Rücklagen Veränderungen freie Rücklagen Ergebnisvortrag 0 0 Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung Bei den sonstigen Erträgen handelt es sich um Rückzahlungen aus Förderprojekten, die nach Projektabschluss noch ein Guthaben ausgewiesen haben. Der Anstieg der Aufwendungen im Bereich der Vermögensverwaltung ist auf vorsorglich vorgenommene Wertkorrekturen bei Finanzanlagen zurückzuführen. Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden Die Bilanz und die Gewinn- und Verlustrechnung sind unter Berücksichtigung der Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften der 246 ff. und 252 ff. HGB erstellt und gegenüber dem Vorjahr unverändert fortgeführt. Die Gegenstände des Anlagevermögens sind mit den Anschaffungskosten angesetzt, Forderungen mit dem Nennwert, Verbindlichkeiten mit ihren Rückzahlungsbeträgen und Rückstellungen nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung mit der voraussichtlichen Inanspruchnahme. Die Rücklagenentwicklung ergibt sich aus den gesetzlichen und satzungsmäßigen Vorgaben. Erläuterungen zur Bilanz Die Anlagestrategie bei den Finanzanlagen ist konservativ, d. h. auf Sicherheit ausgerichtet. Die Anlage erfolgt fast ausschließlich in mittel- und längerfristige Anleihen sowie in Fonds- Anteilen. Mögliche Wertkorrekturen zum Bilanzstichtag werden nur bei längerer Wertminderung vorgenommen. Die sonstigen Aufwendungen beinhalten die üblichen Aufwendungen für Rechtsund Beratungskosten, Reisekosten, Telefonkosten,Aufwendungen für Porto und Bürobedarf etc. Die Stiftung erhielt insgesamt 248 T an Zustiftungen, die dem Stiftungskapital zugeführt wurden. Die im Vorjahr gebildeten zweckgebundenen Rücklagen (349 T ) sind Bei den sonstigen Vermögensgegenständen handelt es sich um Vermögenswerte aus der periodengerechten Zinsabgrenzung (70 T ) sowie um eine Zustiftung (32 T ). Rückstellungen wurden für ausstehende Rechnungen der Vermögensverwaltung sowie der Prüfung des Jahresabschlusses gebildet. Die sonstigen Verbindlichkeiten beinhalten im Wesentlichen Verbindlichkeiten, bei denen eine Zweckbindung vorliegt und die bisher noch nicht vollständig in Anspruch genommen wurden. im abgelaufenen Geschäftsjahr vollständig für Forschungsprojekte in Anspruch genommen und aufgelöst worden. Für die nachhaltige Erfüllung der satzungsmäßigen Zwecke sind Rücklagen in Höhe von 663 T neu gebildet worden. Aus dem Überschuss der Vermögensverwaltung wurden in Übereinstimmung mit 58 Nr. 7a AO ein Betrag in Höhe von 117 T den freien Rücklagen zugeführt. 50

13 Wiedergabe des Bestätigungsvermerks Wir haben den Jahresabschluss - bestehend aus Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung sowie Anhang - unter Einbeziehung der Buchführung der Deutsche Stiftung für Herzforschung, Frankfurt am Main, für das 20. Stiftungsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2007 geprüft. Die Buchführung und die Aufstellung des Jahresabschlusses entsprechend den deutschen handelsrechtlichen Vorschriften sowie den ergänzenden Vorschriften der Abgabenordnung (AO) liegen in der Verantwortung der gesetzlichen Vertreter der Stiftung. Unsere Aufgabe ist es, auf der Grundlage der von uns durchgeführten Prüfung eine Beurteilung über den Jahresabschluss unter Einbeziehung der Buchführung abzugeben. Wir haben unsere Jahresabschlussprüfung nach 317 HGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung vorgenommen. Danach ist die Prüfung so zu planen und durchzuführen, dass Unrichtigkeiten und Verstöße, die sich auf die Darstellung des durch den Jahresabschluss unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung vermittelten Bildes der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage wesentlich auswirken, mit hinreichender Sicherheit erkannt werden. Bei der Festlegung der Prüfungshandlungen werden die Kenntnisse über die Geschäftstätigkeit und über das wirtschaftliche und rechtliche Umfeld der Stiftung sowie die Erwartungen über mögliche Fehler berücksichtigt. Im Rahmen der Prüfung werden die Wirksamkeit des rechnungslegungsbezogenen internen Kontrollsystems sowie Nachweise für die Angaben in Buchführung und Jahresabschluss überwiegend auf der Basis von Stichproben beurteilt. Die Prüfung umfasst die Beurteilung der angewandten Bilanzierungsgrundsätze und der wesentlichen Einschätzungen der gesetzlichen Vertreter sowie die Würdigung der Gesamtdarstellung des Jahresabschlusses. Wir sind der Auffassung, dass unsere Prüfung eine hinreichend sichere Grundlage für unsere Beurteilung bildet. Unsere Prüfung hat zu keinen Einwendungen geführt. Nach unserer Beurteilung aufgrund der bei der Prüfung gewonnenen Erkenntnisse entspricht der Jahresabschluss den gesetzlichen Vorschriften und vermittelt unter Beachtung der Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Stiftung. Frankfurt am Main, den 15. April 2008 ATCon Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Bestätigungsvermerk 51

14 Richtlinien zur Vergabe von Fördermitteln der Deutschen Stiftung für Herzforschung Richtlinien Zweck der Deutschen Stiftung für Herzforschung (DSHF) ist die Förderung der grundlagenbezogenen und klinischen Forschung im Bereich der Aufklärung und Betreuung von Patienten sowie der Vorbeugung, der Diagnostik, der Therapie und der Nachbehandlung von Herz- und Kreislauf-Erkrankungen unter besonderer Berücksichtigung patientenbezogener Zielsetzungen. Begutachtungsverfahren Anträge auf Förderung können von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die auf dem Gebiet der Herz-Kreislaufforschung in Deutschland tätig sind, jederzeit gestellt werden und sind bei der Geschäftsstelle einzureichen. Mitglieder des Wissenschaftlichen Beirates oder des Vorstandes der DSHF sind von der Antragsstellung ausgeschlossen. Die Förderung ist als Anschubfinanzierung zu betrachten und hat als Zielgruppe Nachwuchsforscher/innen bis zum 40. Lebensjahr. Der Antrag ist online oder in 15-facher Ausfertigung per Post mit den dafür vorgesehenen Antragsformularen an die DSHF zu schicken. Alle gemäß den Formularen erforderlichen Unterlagen sind dem Antrag beizufügen. Der Antragsteller hat mitzuteilen, ob ein gleich lautender Antrag oder Teilinhalte aus ihm an anderer Stelle zur Förderung eingereicht worden sind. Der Antrag wird in der Regel zwei Fachgutachtern zur Beurteilung vorgelegt. Über den Antrag entscheidet der Vorstand der DSHF auf Empfehlung des Wissenschaftlichen Beirats nach Begutachtung und Maßgabe der zur Verfügung stehenden Mittel. In der Regel werden Projekte in der Größenordnung von und einer Laufzeit von bis zu zwei Jahren gefördert. Aufgaben und Pflichten des/der Projektverantwortlichen Die schriftliche Zusage der Projektförderung der DSHF begründet erst dann einen Anspruch auf Auszahlung der bewilligten Gelder, wenn die für das Vorhaben notwendigen behördlichen und sonstigen Genehmigungen bei der DSHF vorliegen. Teilprojekte aus Forschungsverbünden können nur dann gefördert werden, wenn deren Eigenständigkeit hinreichend begründet ist. Zeitablauf und Finanzplan für das Forschungsprojekt müssen detailliert dargestellt werden und es müssen daraus die entstehenden Kosten im Jahresverlauf schlüssig hervorgehen. Spätestens drei Monate nach Beendigung des Projekts ist der Geschäftsstelle der DSHF unaufgefordert ein Abschlussbericht über das durchgeführte Projekt vorzulegen. Dieser Bericht muss die Zielsetzung des Projekts, die angewandten Methoden und die verwendeten Materialien sowie die Ergebnisse und Auswirkungen auf die Praxis wiedergeben und eine Auflistung der aus dem Projekt hervorgegangenen Publikationen etc. enthalten. Gegebenenfalls später erscheinende Veröffentlichungen und Abstracts aus Ergebnissen des Förderprojekts sind nachzureichen. Veröffentlichungen sind mit dem Zusatz: gefördert durch die Deutsche Herzstiftung/ Deutsche Stiftung für Herzforschung oder entsprechend auf Englisch supported by the German Heart Foundation/German Foundation of Heart Research zu versehen und unaufgefordert der DSHF zuzuleiten. Art der Projektförderung Die Mittel werden für Personalkosten und Verbrauchsmaterialien zur Verfügung gestellt. Geräte können von der DSHF in der Regel nicht 52

15 finanziert werden. Personalmittel für den/die Antragsteller/in selbst können nicht beantragt werden. Finanzierungsbedingungen Die Mittel sind ausschließlich für den im Antrag genannten Zweck zu verwenden. Sollte sich der Verwendungszweck während der Laufzeit des Projekts ändern oder die Absicht bestehen, Gelder umzuwidmen, muss zuvor ein entsprechender Antrag gestellt und dessen positiver Bescheid abgewartet werden. Die ausgezahlten Mittel können von der DSHF zurückgefordert werden, sofern diese nicht dem genehmigten Zweck zugeführt oder nicht im Sinne der good experimental bzw. clinical practice verwendet worden sind. Nach Ablauf der Förderung ist ein Mittelverwendungsnachweis vorzulegen, in dem anhand geeigneter Unterlagen (Rechnungen, Quittungen etc.) die Ausgaben deklariert sind. Zudem ist vom Projektleiter zu bestätigen, dass die Ausgaben notwendig waren und mit den Mitteln sparsam umgegangen worden ist. Abschließend ist von der die Mittel verwaltenden Institution eine bestätigende Abschlussrechnung einzureichen. Die DSHF behält sich vor, bei nicht nachprüfbaren Angaben die entsprechenden Gelder zurückzufordern. Werden die bewilligten Gelder durch den Bewilligungsempfänger länger als sechs Monate nach Erhalt der schriftlichen Zusage nicht abgerufen und/oder unaufgefordert seitens des Projektleiters keine nachvollziehbaren Gründe dafür genannt, erlischt der Anspruch auf Auszahlung. Ist dieser Anspruch einmal erloschen, kann die Förderung des Projekts nur durch Neuantrag und positive Neubegutachtung erfolgen. Öffentlichkeitsarbeit Die DSHF möchte die Ergebnisse der Forschungsprojekte der Öffentlichkeit sowie der interessierten Fachwelt zugänglich machen. Daher erwartet sie von den Bewilligungsempfängern die Bereitschaft, bei der Veröffentlichung der Ergebnisse in geeigneter Form mitzuwirken und ihre Namen zu verwenden. Der Bewilligungsempfänger verpflichtet sich, innerhalb von vier Wochen nach Erhalt der schriftlichen Zusage der DSHF unaufgefordert eine für den medizinischen Laien verständliche Pressemeldung auf einer, maximal zwei DIN A4 Seiten zu verfassen, die im Namen der DSHF veröffentlicht werden kann. Wenn bereits Teilergebnisse des Projekts für die Öffentlichkeit von Interesse sind, ist die DSHF möglichst unaufgefordert darüber in Kenntnis zu setzen. Dem Abschlussbericht ist eine für den medizinischen Laien verständliche Pressemitteilung (eine, maximal zwei DIN A4 Seiten) über die Ergebnisse des Projekts beizulegen. Sollte der/die Bewilligungsempfänger/in in den Medien Presse, Rundfunk, Fernsehen, Agentur, elektronische Medien o.ä. sein/ihr Forschungsprojekt vorstellen, so ist die DSHF zu informieren. Der/Die Bewilligungsempfänger/in verpflichtet sich, bei jeder etwaigen Vorstellung seines/ihres Projekts auf dessen Förderung durch die Deutsche Herzstiftung/Deutsche Stiftung für Herzforschung hinzuweisen. Sonstiges Im Einzelfall können mit dem/der Bewilligungsempfänger/in andere Vereinbarungen getroffen werden. Diese haben nur Gültigkeit, wenn sie schriftlich fixiert werden und von beiden Seiten unterzeichnet worden sind. Richtlinien 53

16 Wissenschaftlicher Beirat der Deutschen Herzstiftung e.v. Wissenschaftlicher Beirat Vorsitzender: Prof. Dr. med. W. G. Daniel, Erlangen stv. Vorsitzender: Prof. Dr. med. T. Meinertz, Hamburg Prof. Dr. med. J. Albes, Bernau Prof. Dr. med. D. Andresen, Berlin Prof. Dr. med. H. Antoni, Freiburg Prof. Dr. med. J. Apitz, Tübingen Prof. Dr. med. G. Arnold, Düsseldorf Prof. Dr. med. H.-R. Arntz, Berlin Prof. Dr. med. I. Aßmann, Erfurt Prof. Dr. med. K. Bachmann, Erlangen Prof. Dr. med. J. Barmeyer, Bochum Prof. Dr. med. E. Bassenge, Staufen Prof. Dr. med. G. Baumann, Berlin Prof. Dr. med. H.-J. Becker, Hanau Dr. med. H. Behr, Wandlitz Prof. Dr. med. D. W. Behrenbeck, Solingen Prof. Dr. med. S. Behrens, Berlin Prof. Dr. med. G. Bein, Nuthe-Urstromtal Prof. Dr. med. G. G. Belz, Wiesbaden Dr. med. L. Benesch, Ratingen Prof. Dr. med. A. Berg, Freiburg Dr. med. L. Bergau, Frankfurt/Main Prof. Dr. med. M. Bergbauer, Witten Prof. Dr. med. F. Berger, Berlin Prof. Dr. med. U. Bernsau, Berlin Prof. Dr. med. D. J. Beuckelmann, Berg Dr. med. H. Beyer, Erlangen Prof. Dr. med. M. Beyer, Augsburg Prof. Dr. med. F. Beyersdorf, Freiburg Prof. Dr. med. D. E. Birnbaum, Bad Nauheim Dr. med. R.-T. Blank, Rüsselsheim Prof. Dr. med. M. Block, München Prof. Dr. med. H. Blömer, München Prof. Dr. med. U. Blum, Frankfurt/Main Prof. Dr. med. Ch. Bode, Freiburg Prof. Dr. med. G. Bodem, Bad Homburg Prof. Dr. med. M. Böhm, Homburg/Saar Prof. Dr. med. H.-D. Bolte, Stadtbergen Prof. Dr. med. G. Bönner, Bad Krozingen Prof. Dr. med. T. Bonzel, Fulda Prof. Dr. med. M. Borggrefe, Mannheim PD Dr. med. M. M. Borst, Bad Mergentheim Prof. Dr. med. J. Brachmann, Coburg Prof. Dr. med. G. Breithardt, Münster PD Dr. med. J. Breuer, Bonn Prof. Dr. med. B. Brisse, Münster Prof. Dr. med. K. Brockmeier, Köln Dr. med. O. A. Brusis, Königsfeld Dr. med. E. Bub, Holzminden Prof. Dr. med. T. Budde, Essen Prof. Dr. med. G. Buheitel, Augsburg Prof. Dr. med. K. Bühlmeyer, Schondorf Prof. Dr. med. H.-D. Bundschu, Bad Mergentheim Prof. Dr. med. J. Cremer, Kiel Prof. Dr. med. J. M. Curtius, Weimar Prof. Dr. med. J. Cyran, Heilbronn Prof. Dr. med. O. Dapunt, Oldenburg Prof. Dr. med. H. Darius, Berlin Dr. med. F. de Haan, Solingen Prof. Dr. med. E.-R. de Vivie, Köln Prof. Dr. med. P. Deeg, Bad Kissingen Prof. Dr. med. W. Delius, München Prof. Dr. med. H.-J. Deutsch, Frechen Prof. Dr. med. H.-H. Dickhuth, Freiburg Prof. Dr. med. A. Diegeler, Bad Neustadt Prof. Dr. med. C. Diehm, Karlsbad Prof. Dr. med. R. Dietz, Berlin Prof. Dr. med. H. Ditter, Gütersloh Prof. Dr. med. H. Dittrich, Münster Prof. Dr. med. P. Doenecke, Darmstadt Dr. med. T. Dorsel, Warendorf Prof. Dr. med. H. Drexler, Hannover Prof. Dr. med. L. Eckel, Karlsburg Prof. Dr. med. H. Eichstädt, Berlin PD Dr. med. P. Eigel, Passau Prof. Dr. med. D. Elsner, Passau Prof. Dr. med. K. Emmrich, Kritzmow Prof. Dr. med. R. Engberding, Wolfsburg Prof. Dr. med. H.-J. Engel, Bremen PD Dr. med J. Ennker, Lahr Prof. Dr. med. R. Erbel, Essen Prof. Dr. med. E. Erdmann, Köln Prof. Dr. med. G. Ertl, Würzburg Prof. Dr. med. T. Eschenhagen, Hamburg Dr. med. W. A. Fach, Frankfurt/Main PD Dr. med. W. Fehske, Köln Prof. Dr. med. S. Felix, Greifswald Prof. Dr. med. H. R. Figulla, Jena Prof. Dr. med. E. Fleck, Berlin Prof. Dr. med. D. Fleischmann, Lahr Dr. med. E. Flohr, Stadthagen Prof. Dr. med. G. Frank, Dorstadt Prof. Dr. med. E. Frantz, Potsdam Prof. Dr. med. G. Fröhlig, Homburg/Saar Prof. Dr. med. E. Gams, Düsseldorf Prof. Dr. med. P.-J. Gaudron, Bad Pyrmont Prof. Dr. med. M. P. Gawaz, Tübingen Prof. Dr. med. W. Gebhardt, Freiburg Prof. Dr. med. K. R. Genth, Frankfurt/Main Dr. med. U. Gerckens, Siegburg Dr. med. B. Gerecke, Wolfsburg Prof. Dr. med. H.-J. Gilfrich, Mainz Dr. med. S. Gleichmann, Bad Oeynhausen Prof. Dr. med. U. Gleichmann, Bad Oeynhausen Prof. Dr. med. H. Gohlke, Bad Krozingen Dr. med. Ch. Gohlke-Bärwolf, Bad Krozingen Prof. Dr. med. B.-D. Gonska, Karlsruhe PD Dr. med. H. Goos, Eberswalde Prof. Dr. med. G. Görge, Saarbrücken Prof. Dr. med. M. Gottwik, Nürnberg PD Dr. med. B. Graf, Schwerin Prof. Dr. med. R. Griebenow, Köln Prof. Dr. med. H. Grobecker, Regensburg Dr. med. E. Grom, Vogtsburg PD Dr. med. G. C. Grönefeld, Hamburg Prof. Dr. med.w. Große-Heitmeyer, Lingen Prof. Dr. med. K.-D. Grosser, Krefeld Prof. Dr. med. E. Grube, Siegburg Prof. Dr. med. D. C. Gulba, Düren Prof. Dr. med. H. Gülker, Wuppertal Prof. Dr. med. M. Haass, Mannheim Prof. Dr. med. R. Haberl, München Prof. Dr. med. R. Hacker, Bad Neustadt Prof. Dr. med. K. Haerten, Wesel PD Dr. med. K. J. Hagel, Gießen Prof. Dr. med. K. Hagemann, Unna Prof. Dr. med. S. Hagl, Berg Prof. Dr. med. H. W. Hahmann, Isny Prof. Dr. med. P. Hahn, Heidelberg Prof. Dr. med. R. Hambrecht, Bremen Prof. Dr. med. Ch. Hamm, Bad Nauheim Prof. Dr. troph. M. Hamm, Hamburg Prof. Dr. med. D. Hammel, Bremen Prof. Dr. med. A. Hannekum, Ulm Prof. Dr. med. P. Hanrath, Aachen Prof. Dr. med. A. Hartmann, Leipzig Prof. Dr. med. G. Hasenfuß, Göttingen Prof. Dr. med. M. Haude, Neuss Dr. med. K. E. Hauptmann, Trier Prof. Dr. med. D. Hausmann, Wolfenbüttel Prof. Dr. med. A. Haverich, Hannover Prof. Dr. med. F. W. Hehrlein, Frankfurt/Main Dr. med. S. Heinemann, Halle Prof. Dr. med. F. Heinrich, Bruchsal Prof. Dr. med. M. P. Heintzen, Braunschweig Prof. Dr. med. P. Heintzen, Preetz Prof. Dr. med. A. Heisel, Wilhelmshaven Dr. med. H.-P. Helwing, Pforzheim Prof. Dr. med. Ch. Hengstenberg, Regensburg Prof. Dr. med. G. Hennersdorf, Bous Prof. Dr. med. M. Hennersdorf, Heilbronn PD Dr. med. K. J. Henrichs, Seebruck Prof. Dr. med. H.-P. Hermann, Bergisch Gladbach Prof. Dr. med. J. Hess, München Prof. Dr. med. Dr. R. Hetzer, Berlin Prof. Dr. med. H. Heuer, Dortmund Prof. Dr. med. Dr. G. Heusch, Essen Dr. med. U. Hildebrandt, Prien Prof. Dr. med. H. H. Hilger, Hürth-Köln 54

17 Dr. med. H. Hoetz, Meppen Prof. Dr. med. M. Hofbeck, Tübingen Prof. Dr. med. E. Hoffmann, München Prof. Dr. med. W. Hoffmann, Homburg/Saar Prof. Dr. med. H. M. Hoffmeister, Solingen Dr. med. M. Hofmann, Frankfurt/Main PD Dr. med. T. Höfs, Magdeburg Prof. Dr. med. R. Hofstetter, Frankfurt/Main Dr. med. R. Höge, Attendorn PD Dr. med. M. Höher, Bayreuth Prof. Dr. med. W. Hollmann, Köln Prof. Dr. med. S. Holmer, Landshut Prof. Dr. med. H. Hölschermann, Bad Homburg Prof. Dr. med. Ch. Holubarsch, Bad Krozingen Prof. Dr. med. V. Hombach, Ulm Prof. Dr. med. R. Hopf, Dietzenbach Prof. Dr. med. H. Höpp, Köln Prof. Dr. med. U. C. Hoppe, Köln Prof. Dr. med. G. Hör, Königstein Prof. Dr. med. D. Horstkotte, Bad Oeynhausen Prof. Dr. med. W. Hort, Düsseldorf Dr. med. H.-H. Hortebusch, Bad Ems Prof. Dr. med. W. Huhmann, Künzell Prof. Dr. med. T. Ischinger, München Dr. med. H. Isringhaus, Völklingen PD Dr. med. S. Iversen, Siegburg Prof. Dr. med. U. Janssens, Eschweiler Prof. Dr. med. J. Jehle, Straubing Prof. Dr. med. W. Josephs, Norden Prof. Dr. med. S. Jost, Bad Krozingen Prof. Dr. med. R. Juchems, Aschaffenburg Prof. Dr. med. W. Jung, Villingen-Schwenningen Prof. Dr. med. H. Just, Freiburg Prof. Dr. med. H. C. Kallfelz, Isernhagen Prof. Dr. med. M. Kaltenbach, Dreieich Prof. Dr. med. M Karoff, Ennepetal Prof. Dr. med. W. Kasper, Wiesbaden Prof. Dr. med. H. A. Katus, Heidelberg Prof. Dr. med. W. Kaufmann, Köln Prof. Dr. med. D. Kececioglu, Bad Oeynhausen Prof. Dr. med. E. W. Keck, Hamburg Prof. Dr. med. U. Keil, Münster Prof. Dr. med. H. Keller, Rastatt Prof. Dr. med. M. Kelm, Aachen Prof. Dr. med. M. Kentsch, Itzehoe Prof. Dr. med. S. Kerber, Bad Neustadt Prof. Dr. med. F. Kersting, Koblenz Prof. Dr. med. W. Kettner, Magdeburg Prof. Dr. med. J. Keutel, Königswinter Prof. Dr. med. W. Kindermann, Saarbrücken Prof. Dr. med. D. Klaus, Dortmund Prof. Dr. med. F. X. Kleber, Berlin Dr. med. R. Kleemann, Cottbus Prof. Dr. med. G. Klein, Bernried Prof. Dr. med. H. H. Klein, Idar-Oberstein Prof. Dr. med. H. U. Klein, Magdeburg Prof. Dr. med. H. Klepzig, Offenbach PD Dr. med. R. K. Klocke, Vechta Prof. Dr. med. W.-P. Klövekorn, Bad Nauheim Prof. Dr. med. H. G. Klues, Krefeld Prof. Dr. med. G. D. Kneissl, Frankfurt/Main Prof. Dr. med. G. Kober, Dreieich PD Dr. med. W. Köhler, Erfurt Prof. Dr. med. K.-D. Kolenda, Kronshagen Prof. Dr. med. W. Konertz, Berlin Prof. Dr. med. R. Körfer, Bad Oeynhausen Prof. Dr. med. W. Kramer, Wetzlar Prof. Dr. med. H.-H. Kramer, Kiel Prof. Dr. med. E.-O. Krasemann, Wedel Prof. Dr. med. W. Krawietz, Rosenheim Dr. med. L. Krehan, Darmstadt PD Dr. med. P. Kress, Ravensburg Prof. Dr. med. A. Krian, Duisburg Prof. Dr. med. W. Krone, Köln Prof. Dr. med. Bernd Krönig, Trier Dr. med. J. Krülls-Münch, Cottbus Prof. Dr. med. K.-H. Kuck, Hamburg Prof. Dr. med. H. Kuhn, Planegg Prof. Dr. med. B. Kunkel, Bamberg Dr. med. T. Kusus, München Prof. Dr. med. K. J. Lackner, Mainz Prof. Dr. med. H. Lambertz, Wiesbaden Prof. Dr. med. E. Lang, Erlangen Prof. Dr. med. P. E. Lange, Berlin Prof. Dr. med. R. Lange, München Prof. Dr. med. D. Larbig, Mönchengladbach PD Dr. med. B. Lauer, Bad Berka PD Dr. med. A. Lauten, Erfurt PD Dr. med. B. Lemke, Lüdenscheid PD Dr. med. W. Lengfelder, Minden Prof. Dr. med. M. Leschke, Esslingen Prof. Dr. med.g. Liebau, Ludwigsburg Prof. Dr. med. R. Liersch, Wuppertal Prof. Dr. med. H. Löllgen, Remscheid Prof. Dr. med. F. Loogen, Düsseldorf Prof. Dr. med. B. Lösse, Dortmund Prof. Dr. med. Dr. h. c. B. Lüderitz, Bonn Dr. med. E. Lutz, Mainz Prof. Dr. med. H. Lydtin, Starnberg Prof. Dr. med. A. Machraoui, Flensburg Prof. Dr. med. B. Maisch, Marburg Prof. Dr. med. M. Manz, Koblenz Dr. med. K.-L. Martin, Bremerhaven Prof. Dr. med. P. Mathes, München Prof. Dr. med. D. Mathey, Hamburg Prof. Dr. med. W. Mäurer, Bayreuth Prof. Dr. med. M. Mauser, Lahr Prof. Dr. med. H. C. Mehmel, Karlsruhe Dr. med. E. Meisel, Dresden Dr. med. F. Melz, Bad Berleburg Prof. Dr. med. W. Merx, Düsseldorf Prof. Dr. med. J. Meyer, Mainz PD Dr. med. E. Miche, Gernsbach Prof. Dr. med. F. W. Mohr, Leipzig Dr. med. Dr. K. O. Möller, Lübeck Prof. Dr. med. R. Moosdorf, Marburg Prof. Dr. med. A. Moritz, Frankfurt/Main Prof. Dr. med. W. Moshage, Traunstein Prof. Dr. med. E. Most, Paderborn Prof. Dr. med. W. Motz, Karlsburg Prof. Dr. med. H. Mudra, München Prof. Dr. med. A. Mügge, Bochum Dr. med. M. Müller, Bad Mergentheim Prof. Dr. med. U.-S. Müller, Elmshorn Dr. med. V. Müller, Trier Prof. Dr. med. T. Münzel, Mainz Prof. Dr. med. Dr. E. Mutschler, Mainz PD Dr. med. W. Nahrendorf, Magdeburg Prof. Dr. med. H. P. Nast, Offenbach Prof. Dr. med. H. Netz, München Prof. Dr. med. J. Neuzner, Kassel Prof. Dr. med. G. Nickenig, Bonn Prof. Dr. med. B. Niehues, Lünen Prof. Dr. med. Ch. A. Nienaber, Rostock Prof. Dr. med. U. Nixdorff, Duisburg Prof. Dr. med. B. Noll, Marburg Prof. Dr. med. T. Nordt, Stuttgart PD Dr. med. B. Nowak, Frankfurt/Main Prof. Dr. med. R. Oberhoffer, München Prof. Dr. med. M. Oeff, Brandenburg Prof. Dr. med. H. Oelert, Mainz Dr. med. H. Ohlmeier, Potsdam Prof. Dr. med. H. Omran, Bonn Prof. Dr. med. K. J. Osterziel, Berlin Dr. med. C. Özbek, Völklingen Prof. Dr. med. T. Paul, Göttingen Prof. Dr. med. M. Pauschinger, Nürnberg Prof. Dr. med. H. Pech, Berlin Prof. Dr. med. D. Pfeiffer, Leipzig Dr. med. W. Pflederer, Ottobeuren Prof. Dr. med. L. Pippig, Gütersloh PD Dr. med. H. F. Pitschner, Bad Nauheim Dr. med. F.-K. Pohle, Nürnberg Dr. med. H. Posival, Karlsruhe Dr. med. G. Prager, Donaustauf Prof. Dr. med. H.-G. Predel, Köln Prof. Dr. med. K. H. Rahn, Münster Prof. Dr. med. B. Rauch, Ludwigshafen Prof. Dr. med. U. Ravens, Dresden Prof. Dr. med. D. A. Redel, Rheinbach Prof. Dr. med. V. Regitz-Zagrosek, Berlin Prof. Dr. med. B. Reichart, München Prof. Dr. med. Dr. H. Reichenspurner, Hamburg Prof. Dr. med. N. Reifart, Bad Soden Prof. Dr. med. G.-H. Reil, Oldenburg Wissenschaftlicher Beirat 55

18 Wissenschaftlicher Beirat Dr. med. F. Reinhold, Pfullendorf Prof. Dr. med. G. Richardt, Bad Segeberg Prof. Dr. med. G. Riegger, Regensburg Prof. Dr. med. K. J. Rostock, Barendorf Dr. med. J. Rox, Hagen Prof. Dr. med. G. Rupprath, Kaiserslautern Prof. Dr. med. H.-J. Rupprecht, Rüsselsheim Prof. Dr. med. W. Ruschewski, Göttingen Prof. Dr. med. G. V. Sabin, Essen Prof. Dr. med. F. Saborowski, Rösrath Prof. Dr. med. W. Saggau, Ludwigshafen Dr. med. M. Salefsky, Aschaffenburg Dr. med. L. Samek, Bad Krozingen Prof. Dr. med. Dr. W. Schaper, Bad Nauheim Prof. Dr. med. H. H. Scheld, Münster Prof. Dr. med. M. Schlepper, Bad Nauheim Prof. Dr. med. Dr. K. J. G. Schmailzl, Neuruppin Prof. Dr. med. A. A. Schmaltz, Essen Prof. Dr. med. K. G. Schmidt, Düsseldorf Prof. Dr. med. C. Schmitt, Karlsruhe Prof. Dr. med. H. Schmutzler, Berlin Prof. Dr. med. D. Schneider, Zwenkau Prof. Dr. med. P. Schneider, Leipzig Prof. Dr. med. W. Schneider, Darmstadt Prof. Dr. med. Dr. h. c. H. Scholz, Hamburg Prof. Dr. med. W. Schöls, Duisburg Prof. Dr. med. A. Schömig, München Prof. Dr. med. F. A. Schöndube, Göttingen PD Dr. med. A. Schöneberger, Königstein Prof. Dr. med. R. Schräder, Frankfurt/Main Prof. Dr. med. D. Schranz, Gießen Prof. Dr. med. R. Schröder, Berlin PD Dr. med. B. Schubel, Berlin Prof. Dr. med. G. Schuler, Leipzig Prof. Dr. med. H. D. Schulte, Neuss Prof. Dr. med. H.-P. Schultheiss, Berlin Prof. Dr. med. B. Schumacher, Bad Neustadt Prof. Dr. med. H. Schunkert, Lübeck Prof. Dr. med. C. J. Schuster, Eschweiler Prof. Dr. med. J. Schuster, Berlin Prof. Dr. med. P. Schuster, Siegen Prof. Dr. med. S. Schuster, Kleve PD Dr. med. B. Schwaab, Timmendorfer Strand Prof. Dr. med. P. Schweizer, Bergisch Gladbach Prof. Dr. med. Dr. H. Schwerdt, Trier Prof. Dr. med. P. Schwimmbeck, Leverkusen Prof. Dr. med. R. H. G. Schwinger, Weiden Prof. Dr. med. H. Sebening, Passau Prof. Dr. med. U. Sechtem, Stuttgart Prof. Dr. med. H. Seggewiß, Schweinfurt Dr. med. F. Seidel, Kempten Prof. Dr. med. L. Seipel, Tübingen PD Dr. med. K. Seitz, Sigmaringen Prof. Dr. med. S. Sen, Frankfurt/Main Prof. Dr. med. J. Senges, Ludwigshafen Prof. Dr. med. I. Siegfried, Biebertal Prof. Dr. med. H. H. Sievers, Lübeck Prof. Dr. med. H. Sievert, Frankfurt/Main Prof. Dr. med. H. Sigel, Göppingen Prof. Dr. med. M. Sigmund, Wiesbaden Prof. Dr. med. R.-E. Silber, Halle Prof. Dr. med. S. Silber, München Prof. Dr. med. H. Simon, Bonn Prof. Dr. med. R. Simon, Kiel Prof. Dr. med. H. Singer, Erlangen Dr. med. F. Sonntag, Henstedt-Ulzburg Dr. med. H. F. Spies, Frankfurt/Main PD Dr. med. U. Staedt, Speyer Prof. Dr. med. T. J. Stegmann, Petersberg Dr. med. G. Stein, Timmendorfer Strand Prof. Dr. med. J. M. Steinacker, Ulm Prof. Dr. med. G. Steinbeck, München Prof. Dr. med. G. Steinhoff, Rostock Prof. Dr. med. Ch. Stellbrink, Bielefeld Dr. med. J. Stockinger, Bad Krozingen Prof. Dr. med. T. Störk, Stuttgart Prof. Dr. med. R. H. Strasser, Dresden Prof. Dr. med. B. E. Strauer, Düsseldorf Prof. Dr. med. U. Tebbe, Detmold Prof. Dr. med. J. Tebbenjohanns, Hildesheim Prof. Dr. med. W. Teichmann, Halle Prof. Dr. med. W. Terres, Celle Prof. Dr. med. S. Teyssen, Bremen Prof. Dr. med. J. Thale, Osnabrück Dr. med. F. Theisen, Seeshaupt Prof. Dr. med. H. Tillmanns, Gießen Prof. Dr. med. H.-J. Trappe, Herne Prof. Dr. med. H. Trenckmann, Leipzig Prof. Dr. med. P. Trenkwalder, Starnberg Dr. med. A. Trompler, Ravensburg Prof. Dr. med. R. Uebis, Aschaffenburg Prof. Dr. med. H. E. Ulmer, Heidelberg Dr. med. K. Undeutsch, Bad Berleburg Prof. Dr. med. F. Unger, Salzburg Dr. med. A. E. Urban, Sankt Augustin Prof. Dr. med. Ch. Vallbracht, Rotenburg a.d.f. Prof. Dr. med. E. G. Vester, Düsseldorf Prof. Dr. med. H. Vetter, Wuppertal Prof. Dr. med. J. Vogt, Münster PD Dr. med. T. Voigtländer, Frankfurt/Main Prof. Dr. med. Dr. E. Volger, Bad Wörishofen Prof. Dr. med. H. Volkmann, Annaberg-Buchholz Prof. Dr. med. H. Völler, Rüdersdorf Prof. Dr. med. A. van de Loo, Hamburg Dr. med. U. van Laak, Kronshagen Prof. Dr. med. J. vom Dahl, Mönchengladbach Prof. Dr. med. G. von Bernuth, Aachen Prof. Dr. med. E. von Hodenberg, Lahr Prof. Dr. med. H.-J. von Mengden, Mainz Prof. Dr. med. K. von Olshausen, Hamburg Prof. Dr. med. G.-M. von Reutern, Nidda Prof. Dr. med. W. von Scheidt, Augsburg Prof. Dr. med. G. Wagner, Halle Prof. Dr. med. T. Wahlers, Köln Prof. Dr. troph. U. Wahrburg, Münster Prof. Dr. med. B. Waldecker, Schwetzingen Prof. Dr. med. J. Waltenberger, Maastricht/NL Prof. Dr. med. H. Warnecke, Bad Rothenfelde Prof. Dr. med. K. Weber, Unna PD Dr. med. M. A. Weber, Dachau Prof. Dr. med. H. Weidemann, Bad Krozingen Prof. Dr. med. J. Weil, Hamburg PD Dr. med. Ch. Weinbrenner, Hanau Dr. med. K. Weindel, Landau Prof. Dr. med. Ch. Weinhold, Koblenz Prof. Dr. med. A. Welz, Bonn Prof. Dr. med. T. Wendt, Bad Nauheim Prof. Dr. med. K. Werdan, Halle Prof. Dr. med. G. Werner, Darmstadt Prof. Dr. med. A. Wessel, Hannover Prof. Dr. med. M. Weyand, Erlangen PD Dr. med. S. Wieshammer, Offenburg Dr. med. C. Wilhelm, Bad Herrenalb Dr. med. A. Wilke, Papenburg Prof. Dr. med. H. Wollschläger, Amberg Prof. Dr. med. B. Wüsten, Bad Nauheim PD Dr. med. R. Zahn, Ludwigshafen Prof. Dr. med. A. M. Zeiher, Frankfurt/Main Dr. med. H. E. Zeplin, Bad Friedrichshall Prof. Dr. med. H.-R. Zerkowski, Basel Prof. Dr. med. Dr. G. Ziemer, Tübingen Prof. Dr. med. R. Zimmermann, Pforzheim Stand: 31. Dezember

19 Impressum Jahresbericht 2007 Herausgeber Deutsche Herzstiftung e.v. Vogtstraße Frankfurt am Main Tel Fax Redaktion Martin Vestweber (verantwortlich) Dr. Klaus Fleck Renate Horst Pierre König Bildnachweis Celestino Piatti (Logo); Airport Hannover (S. 20); Defi-Gruppe Trier (Titelseite: Bild 3); Dr. med. Selami Dogan (S. 45); Dr. med. Omer Dzemali (S. 45); Thomas Hauss (Titelseite: Bild 6, S. 9, 13, 19, 28, 42); HNA vom /Christina Merkel (S. 9); Katja Kramer-Wollstadt (S. 41); Jan Neuffer (Titelseite: Bild 2, S. 11); Frank Ossenbrink (Titelseite: Bild 1, S. 20); Kai Ruenbrink (Titelseite: Bild 7, S. 21, 23); Santa Verlag (S. 29); Gerd Scheffler (Titelseite: Bild 4, 5, S. 23, 26); Klaus Schultes (S. 2); Marie-Luise Segnitz (S. 42); SGL Brakes GmbH (S. 28); Brigitte Unglert-Meyer (S. 28); Alex Viola (S. 41); Zentrum für therapeutisches Reiten Johannisberg e.v. (S. 22). 57

20 Deutsche Herzstiftung e.v. Vogtstraße Frankfurt am Main Tel Fax Spendenkonto Frankfurter Sparkasse BLZ Konto Beitragskonto für Mitglieder Dresdner Bank AG BLZ Konto Deutsche Herzstiftung

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich

Preisniveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich niveau für Ökostrom in den 200 größten deutschen Städten im Vergleich Durchschnittliche Kosten der jeweils 20 günstigsten Anbieter von Ökostromprodukten in den einzelnen Städten für einen Musterhaushalt

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Verzeichnis der nach esrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Ethik-Kommission bei der esärztekammer Baden-Württemberg Jahnstraße 40 70597

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1 Klinische Prüfung, klinische Bewertung Vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) registrierte Ethikkommissionen gem. 17 Abs. 7 MPG Baden-Württemberg International Medical & Dental

Mehr

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote

Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Bankname Bundesland Stimmen Gesamtnote Baden-Württembergische Bank Baden-Württemberg 656 2,23 BBBank eg Baden-Württemberg 958 2,08 Berliner Bank Berlin 205 2,42 Berliner Sparkasse Berlin 2.318 2,38 Berliner

Mehr

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport

Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Fachkräftesicherung durch Berufsbildungsexport Export beruflicher Bildung Das Interesse an deutscher dualer beruflicher Bildung hat weltweit stark zugenommen. Die Nachfrage ggü. AHKs und IHKs kommt von

Mehr

Wie das Netz nach Deutschland kam

Wie das Netz nach Deutschland kam Wie das Netz nach Deutschland kam Die 90er Jahre Michael Rotert Die Zeit vor 1990 Okt. 1971 Erste E-Mail in USA wird übertragen 1984 13 Jahre später erste E-Mail nach DE (öffentl. Bereich) 1987 16 Jahre

Mehr

Ihr Plus als Großkunde

Ihr Plus als Großkunde Ihr Plus als Großkunde Exklusive Vorteile Hier könnte Ihr Logo stehen! Ihr Erfolg ist unser Erfolg! Herzlich Willkommen als Großkunde Wir begrüßen Sie als Großkunde und möchten Ihnen auf den folgenden

Mehr

Jahresabschluss. Aufwands- und Ertragsrechnung. 40 Jahresabschluss Jahresbericht 2012 kindermissionswerk.de. Ertrag 2012 2011

Jahresabschluss. Aufwands- und Ertragsrechnung. 40 Jahresabschluss Jahresbericht 2012 kindermissionswerk.de. Ertrag 2012 2011 Jahresabschluss Aufwands- und Ertragsrechnung Jahresabschluss zum 31.12.2012 Der Jahresabschluss wurde entsprechend den Leitlinien des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI) unter Beachtung

Mehr

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg

Hamburg Hannover Heidelberg Hinterzarten Ingolstadt Jena Karlsruhe Kassel Kiel. Mainz Mannheim Medebach Mönchengladbach München Münster Neuss Nürnberg www.germany.travel Das neue DZT-Messekonzept Mehr Angebot für Anbieter Aachen Augsburg Baden-Baden Baiersbronn Berlin Bielefeld Bochum Bonn Braunschweig Bremen Bremerhaven Chemnitz Cochem Darmstadt Dortmund

Mehr

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich

Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Zielvereinbarungen (ZV) bzw. Hochschulverträge im Länder- und Hochschulvergleich Baden- Württemberg Bayern Zuständiges Ministerium bzw. Senat Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst Baden-Württemberg

Mehr

Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher E WIE EINFACH startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten

Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher E WIE EINFACH startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten Pressemitteilung 2. Februar 2009 Neue Sparmöglichkeit für Stromverbraucher startet bundesweite Bonusaktion in 43 Städten Strom & Gas GmbH Presse Salierring 47-53 50677 Köln Rückfragen bitte an: Bettina

Mehr

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh

Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Ankaufsprofil 2015 Assetklasse Immobilien LHI Kapitalverwaltungsgesellschaft mbh Premiumimmobilien Portfolio Innerstädtische Büro- und Geschäftshäuser Core Core-Plus Volumina 5 bis 15 Mio. Neuwertige Objekte

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Jahresabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für das Geschäftsjahr vom 01.10.2008 bis 30.09.2009 Seite 1 von 19 Bilanz zum 30.09.2009 AKTIVA A. Anlagevermögen 30.09.2009 30.09.2008 Immaterielle

Mehr

des Jahresabschlusses sowie des Lageberichts für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2009 bis zum 31. Dezember 2009 der Bürgschaftsbank

des Jahresabschlusses sowie des Lageberichts für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2009 bis zum 31. Dezember 2009 der Bürgschaftsbank Bestätigungsvermerk Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Wir haben dem Jahresabschluss und dem Lagebericht der Bürgschaftsbank Nordrhein-Westfalen GmbH Kreditgarantiegemeinschaft, Neuss, für das Geschäftsjahr

Mehr

x Kfz-Innung Bruchsal, Waghäusel x Kfz-Innung Freiburg, Freiburg

x Kfz-Innung Bruchsal, Waghäusel x Kfz-Innung Freiburg, Freiburg Repräsentative AUTOHAUS-Umfrage Inkassodienstleistungen deutscher Kfz-Innungen Stand: 24. August 2012 Von 231 befragten Kfz-Innungen in Deutschland haben 105 geantwortet und werden unten aufgelistet. Antwortmöglichkeiten

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Fahrtkosten-Ranking 2008

Fahrtkosten-Ranking 2008 2008 Vergleich der 100 größten deutschen Städte im Auftrag der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) Bericht der IW Consult GmbH Köln Köln, 06. Februar 2008 Institut der deutschen Wirtschaft Köln

Mehr

Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing. Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012. - Testatsexemplar -

Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing. Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012. - Testatsexemplar - Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012 - Testatsexemplar - Pflegekasse der BMW BKK, Dingolfing Pflegeversicherung BESTÄTIGUNGSVERMERK An die Pflegekasse der BMW BKK, rechtsfähige

Mehr

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305

BBK ADRESSEN. BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 BBK ADRESSEN BBK Bundesgeschäftsstelle Mohrenstraße 63 10117 Berlin Tel. 030 2640970 Fax 030 28099305 Büro Bonn Weberstr. 61 53113 Bonn Tel. 0228 216107 Fax 0228 96699690 BADEN-WÜRTTEMBERG BBK Landesverband

Mehr

OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX

OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX OUT OF HOME VERSANDANDRESSEN WALLDECAUX CITY LIGHT POSTER Aachen Augsburg Baden-Baden / Rastatt Berlin Bremen Dortmund / Unna Mo.-Fr. 07:00-15:00 Uh Dresden Düsseldorf Freiburg Gera Göttingen Gütersloh

Mehr

Dr. hum. biol. Beate Balitzki Dr. rer. nat. Sandra Hering Prof. Dr. med. Jan Dreßler PD Dr. rer. nat. Jeanett Edelmann

Dr. hum. biol. Beate Balitzki Dr. rer. nat. Sandra Hering Prof. Dr. med. Jan Dreßler PD Dr. rer. nat. Jeanett Edelmann Dr. hum. biol. Beate Balitzki 0390/2013 Universität Basel Pestalozzistraße 22 CH-4056 Basel Tel. +41 61 2673868, email: beate.balitzki@bs.ch Dr. rer. nat. Sandra Hering 0290/2013 Medizinische Fakultät

Mehr

Eine passende Zeitung für Ihren Business! Mediadaten 2015

Eine passende Zeitung für Ihren Business! Mediadaten 2015 Eine passende Zeitung für Ihren Business! Mediadaten 2015 Preisliste Nr. 8 gültig ab 12. November 2014 2 3 Allgemeine Verlagsangaben Allgemeine Verlagsangaben Anschrift: Mix-Markt-Zeitung Hertzstraße 3/1,

Mehr

Rankingergebnisse gesamt große Hochschulen

Rankingergebnisse gesamt große Hochschulen Gründungsradar Rankingergebnisse gesamt große n Top 25 Prozent: n mit Vorbildcharakter Gesamt Erzielte Hochschulinformationen Regionales Umfeld Baustein 1 2 3 4 Studierende EXIST- Förderphase Patente FuE

Mehr

Interim Management in Deutschland 2013

Interim Management in Deutschland 2013 Interim Management in Deutschland 2013 Die jährliche Studie der Ludwig Heuse GmbH interim-management.de Flensburg Kiel Stralsund Neumünster Lübeck Rostock Greifswald Bremerhaven Hamburg Schwerin Neubrandenburg

Mehr

MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET. German Network for Motor Neuron Diseases

MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET. German Network for Motor Neuron Diseases MND-NET Deutsches Netzwerk für ALS/Motoneuronerkrankungen MND-NET German Network for Motor Neuron Diseases DGM Deutsche Gesellschaft für Muskelkranke e. V. 3 Information zur Patientendatei und Biomaterialsammlung

Mehr

Bestellen Sie Ihr persönliches. Exemplar noch Heute! Ü b e r b l i c k

Bestellen Sie Ihr persönliches. Exemplar noch Heute! Ü b e r b l i c k Ü b e r b l i c k Gewerbedichte Deutschland 2013 1 Regionale Targetmatrix 2013 - Bundesländer 2 Orteregister IHK mit Gewerbedichten 3 TOP-Ranking IHK-Bezirke nach Gewerbedichten 5 FactSheet IHK zu Berlin

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763.

Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00 2. Ausleihungen an verbundene Unternehmen 2.833.563,94 2.763. Anlage 1 Seite 1 Kilian Kerner AG, Potsdam Bilanz zum 31. Dezember 2014 A K T I V A A. ANLAGEVERMÖGEN 31.12.2014 31.12.2013 Finanzanlagen 1. Anteile an verbundenen Unternehmen 2.569.500,00 3.854.250,00

Mehr

Verzeichnis der von der SVG Nordrhein eg empfohlenen Havariekommissare

Verzeichnis der von der SVG Nordrhein eg empfohlenen Havariekommissare Verzeichnis der von der SVG Nordrhein eg empfohlenen Havariekommissare Ort/PLZ Name, Anschrift Telefon/Telefax/E-Mail Alpen Gesa Gesellschaft für Schaden- Tel.: 02802/9465800 46519 und Sicherheitsanalysen

Mehr

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH

Marktstudie. Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten. auszug september 2011. FFF Hospitality Consult GmbH Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Marktstudie Markenkonzentrationsgrad in deutschen städten auszug september 2011 Büro Dresden Büro Berlin Inhalt 3 inhaltsverzeichnis

Mehr

A n m e r k u n g z u N u m m e r 2 3 :

A n m e r k u n g z u N u m m e r 2 3 : Mitteilungsempfänger sind im Bund bei Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten beim Bundesgerichtshof Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz 11015 Berlin; Vorstand der Rechtsanwaltskammer beim

Mehr

Beschäftigungsfaktor Maschinenbau

Beschäftigungsfaktor Maschinenbau Beschäftigungsfaktor Maschinenbau Hamburg, Juni 2015 Agenda 01 02 03 04 05 Der Maschinenbau in Deutschland Beschäftigungsentwicklung im Maschinenbau Beschäftigungsanteile des Maschinenbaus Hochqualifizierte

Mehr

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115

Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 Einheitliche Behördenrufnummer E-Government in medias res 2013, Bremen Raimo von Bronsart Leiter der Geschäfts- und Koordinierungsstelle 115 im Bundesministerium

Mehr

Erläuterungen zu den Vorauswahlkriterien im Hochschulverfahren zum WS 2009/10

Erläuterungen zu den Vorauswahlkriterien im Hochschulverfahren zum WS 2009/10 Stand: 02. Juni 2009 Erläuterungen zu den Vorauswahlkriterien im Hochschulverfahren zum WS 2009/10 Diese Tabellen bieten eine erste Übersicht und Orientierung, an welchen Hochschulen bei der Auswahl zum

Mehr

1. Zuknftskongress des DStGB

1. Zuknftskongress des DStGB Albrecht, Jörg Stadtverwaltung Ludwigsburg, Technische Dienste Battenfeld, Jens ESO Offenbacher Diestleistungsgesellschaft mbh, Leiter Straßenreinigung Bleser, Ralf Betriebshof Bad Homburg, Betriebsleiter

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

Mini One Stop Shop. Gottfried Jestädt, Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover

Mini One Stop Shop. Gottfried Jestädt, Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover Gottfried Jestädt, Rechtsanwalt, Steuerberater, Fachanwalt für Steuerrecht, Hannover Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Beispiel 1 (Outbound ins Drittland)... 3 Lösung... 3 Beispiel 2 (Inbound aus Drittland)...

Mehr

Rankings. Über dieses Fach. Bachelor (FH)

Rankings. Über dieses Fach. Bachelor (FH) Rankings Über dieses Fach Bachelor (FH) So schneiden die Hochschulen bei den ausgewählten Kriterien ab. Klicken Sie auf die Hochschulnamen um alle Ergebnisse zu sehen! [mehr Informationen] Werte einblenden

Mehr

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste

Praxis trifft Wissenschaft am 21. März 2002. Teilnehmerliste Teilnehmerliste Prof. Dr. Jutta Allmendinger Ph.D. Institut für Soziologie an der Universität München München Norbert Arend Arbeitsamt Landau Landau Alfons Barth Führungsakademie der Lauf Dr. Jochen Barthel

Mehr

bei nichtanwaltlichen oder nichtpatentanwaltlichen Geschäftsführerinnen und Geschäftsführern einer Patentanwaltsgesellschaft mit beschränkter Haftung

bei nichtanwaltlichen oder nichtpatentanwaltlichen Geschäftsführerinnen und Geschäftsführern einer Patentanwaltsgesellschaft mit beschränkter Haftung Anmerkung zu Nummer 23: Mitteilungsempfänger sind im Bund bei Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälten beim Bundesgerichtshof Bundesministerium der Justiz 11015 Berlin; Vorstand der Rechtsanwaltskammer beim

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Soziologie (2005)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Soziologie (2005) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Soziologie (2005) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München

Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE. am 21. Mai 2015 in München Einladung zum BRANCHENDIALOG REAL ESTATE am 21. Mai 2015 in München Sehr geehrte Damen und Herren, die wertorientierte Steuerung von Immobilienbeständen ist eine große Herausforderung für Immobilienmanager.

Mehr

Neue Wege für die dentale Aus- und Fortbildung Forschung und Didaktik

Neue Wege für die dentale Aus- und Fortbildung Forschung und Didaktik Neue Wege für die dentale Aus- und Fortbildung Forschung und Didaktik Forschung und Didaktik auf neuestem Stand des Wissens Erst bestmögliche Aus- und Fortbildung von Zahnärzten und Zahntechnikern schaffen

Mehr

WWW.CAPTAIN-HUK.DE. Urteilsliste Sachverständigenhonorar gegen diverse Versicherer bzw. deren VN Stand 03.03.2015

WWW.CAPTAIN-HUK.DE. Urteilsliste Sachverständigenhonorar gegen diverse Versicherer bzw. deren VN Stand 03.03.2015 Aachen Münchener Versicherung AG Aachen Az.: 120 C 168/14 vom 31.07.2014 (CH, 06.02.2015) AG Frankfurt am Main Az.: 31 C 2574/14 (10) vom 30.10.2014 (CH, 17.01.2015) *** AG Gardelegen Az.: 31 C 292/09

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

DEUTSCHE HOCHSCHULMEISTERSCHAFTEN 2009 Rennrad (Straßen-Einer) Ausrichter: DSHS Köln 01. August 2009 Nürburgring Ergebnis Männer

DEUTSCHE HOCHSCHULMEISTERSCHAFTEN 2009 Rennrad (Straßen-Einer) Ausrichter: DSHS Köln 01. August 2009 Nürburgring Ergebnis Männer Ergebnis Männer 1 3031 Hench, Christoph WG Würzburg DHM 1 03:16:46.956 2 3039 Schweizer, Michael FHöV NRW Köln DHM 2 03:16:55.261 00:00:08 3 3043 Schmidmayr, Simon HS Rosenheim DHM 3 03:16:55.346 00:00:08

Mehr

1.3 Detailansicht: Ersparnis bei Tarif- bzw. Anbieterwechsel aus Erdgas Grundversorgung

1.3 Detailansicht: Ersparnis bei Tarif- bzw. Anbieterwechsel aus Erdgas Grundversorgung 1.3 Detailansicht: Ersparnis bei Tarif- bzw. Anbieterwechsel aus Erdgas Grundversorgung Städte von bis Aachen Baden-Baden 1 Bamberg Bochum 2 Bonn Bremerhaven 3 Celle Dessau-Roßlau 4 Dortmund Erlangen 5

Mehr

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010

Berufsmonitoring Medizinstudenten. Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 Berufsmonitoring Medizinstudenten Bundesweite Befragung von Medizinstudenten, Frühjahr 2010 PD Dr. Rüdiger Jacob Dr. Andreas Heinz Jean Philippe Décieux Universität Trier Fachbereich IV Soziologie/ Empirische

Mehr

DGPPN-Expertenliste Sportpsychiatrie und Sportpsychotherapie

DGPPN-Expertenliste Sportpsychiatrie und Sportpsychotherapie DGPPN-Expertenliste Sportpsychiatrie und Sportpsychotherapie Aachen Aachen Aachen Albstadt Berlin Berlin Berlin Prof. Dr. Dr. Frank Schneider, Psychologischer Psychotherapeut Klinik für Psychiatrie, Psychotherapie

Mehr

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg

Call for Papers. 9. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 14. 15. März 2016, Universität Würzburg 9. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME),

Mehr

Zoznam vysokých škôl a univerzít v Rakúsku

Zoznam vysokých škôl a univerzít v Rakúsku Zoznam vysokých škôl a univerzít v Rakúsku Wien: Zoznam vysokých škôl a univerzít spolu s internetovými odkazmi Universität Wien /www.univie.ac.at/ Medizinische Universität Wien /www.meduniwien.ac.at/

Mehr

GDI-Forum NRW / 12. Juni 2013 Ministerium für Inneres und Kommunales NRW 115 in NRW

GDI-Forum NRW / 12. Juni 2013 Ministerium für Inneres und Kommunales NRW 115 in NRW GDI-Forum NRW / 12. Juni 2013 Ministerium für Inneres und Kommunales NRW 115 in NRW Telefonservice früher Verbesserung des Bürgerservices durch Erreichbarkeit, Freundlichkeit, Kompetenz, Verlässlichkeit,

Mehr

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB)

ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) ecolutions Trading GmbH Jahresabschluss 2010 (HGB) Ecolutions Trading GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember 2010 AKTIVA 31.12.2010 Vorjahr EUR TEUR A. Umlaufvermögen I. Forderungen und sonstige

Mehr

Anlage. Ärzte. www.bundesfinanzministerium.de. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin

Anlage. Ärzte. www.bundesfinanzministerium.de. Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Anlage Berufsgruppe Versorgungswerk Ärzte Baden-Württembergische Versorgungsanstalt für Ärzte, Zahnärzte und Postfach 26 49, 72016 Tübingen

Mehr

Industrie- und Handelskammer Cottbus 03046 Cottbus, Goethestraße 1a; Telefon: (03 55) 3 65-0, Telefax: 3 65-2 66, E-Mail: ihkcb@cottbus.ihk.

Industrie- und Handelskammer Cottbus 03046 Cottbus, Goethestraße 1a; Telefon: (03 55) 3 65-0, Telefax: 3 65-2 66, E-Mail: ihkcb@cottbus.ihk. Zuständige Stellen für die Berufsbildung in Gewerbebetrieben, die nicht Handwerksbetriebe oder handwerksähnliche Betriebe sind, insbesondere in der Industrie und im Handel ( 75 BBiG) Die Industrie- und

Mehr

Messe- und Ausstellungsbeteiligung I/2013

Messe- und Ausstellungsbeteiligung I/2013 Biathlon Weltcup Oberhof Oberhof 02.01.2013 07.01.2013 X Impuls 2013 Cottbus 08.01.2013 14.01.2013 05. jobmesse Dresden Dresden 11.01.2013 12.01.2013 Horizon Bremen 12.01.2013 13.01.2013 Flexstromcup Berlin

Mehr

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 DAISY-Kunden wissen mehr! DAISY Akademie + Verlag GmbH Heidelberg - Leipzig Zentrale: Lilienthalstraße 19 69214 Eppelheim Fon 06221 40670 Fax 06221 402700 info@daisy.de

Mehr

Unternehmen im Wandel

Unternehmen im Wandel Unternehmen im Wandel Wege zur Förderung und Motivation der Mitarbeiter (Eine Industrie im Wandel vom Produkthersteller zum Dienstleistungsunternehmer und die Bedeutung des Human Capitals) Dipl. Ing. Peter

Mehr

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg

Call for Papers. 8. Wissenschaftliches Symposium. Supply Management. 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Supply Management 2. 3. März 2015, Universität Würzburg 8. Wissenschaftliches Symposium Veranstalter Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME), www.bme.de

Mehr

Ansprechpartner. Bachelor Dr. Kummert laufend WS01/02 60. Informatik Master WS01/02 14 Uni Bremen Medieninformatik Bachelor Bormann genehmigt WS99

Ansprechpartner. Bachelor Dr. Kummert laufend WS01/02 60. Informatik Master WS01/02 14 Uni Bremen Medieninformatik Bachelor Bormann genehmigt WS99 Studiengang RWTH Aachen Software Systems Engineering Uni Augsburg und Electronic Commerce TU Berlin Uni Bielefeld und Genomforschung TU Braunschweig Computational Science in Engineering Abschluss Ansprechpartner

Mehr

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH)

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH) Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2014 BWL (FH) BWL (FH) Seite 1 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Rücklaufzahlen 2014... 2 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Lage und Verteilung

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

Regionaler Arbeitsmarktmonitor

Regionaler Arbeitsmarktmonitor Vorstellung des Projektes im Land NRW Februar 2010 Regionaler Arbeitsmarktmonitor Grundüberlegungen zur Einschätzung der Entwicklung regionaler Arbeitsmärkte in der gegenwärtigen Situation - Die BA hat

Mehr

Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer 2 Satz 1 Buchstabe a EStG bei Beiträgen an berufsständische Versorgungseinrichtungen

Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer 2 Satz 1 Buchstabe a EStG bei Beiträgen an berufsständische Versorgungseinrichtungen Seite 1 POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL DATUM 8. Juli 2014 BETREFF Anwendung des 10 Absatz 1 Nummer

Mehr

Die Erhebung wurde im Auftrag des Vorstands der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie durchgeführt.

Die Erhebung wurde im Auftrag des Vorstands der Österreichischen Gesellschaft für Psychologie durchgeführt. ÖGP Erhebung Frühjahr 2011 Ergebnisse der statistischen Erhebung der Zulassungszahlen und modi in Bachelor- und Masterstudiengängen Psychologie an europäischen Universitäten sowie der jeweiligen Schwerpunkte

Mehr

Widerrufsbelehrungen in Immobiliendarlehensverträgen

Widerrufsbelehrungen in Immobiliendarlehensverträgen en in Immobiliendarlehensverträgen nicht Aareal AG 24.01.1989 1 5 Aareal AG 19.06.2004 1 3 Allgemeine Hypothekenbank AG 07.09.2004 1 3 1 Allianz 27.08.2000 1 5 Allianz 21.11.2005 1 1 3 2 Allianz 29.12.2006

Mehr

Berufsgruppe Versorgungswerk

Berufsgruppe Versorgungswerk Berufsgruppe Ärzte Apotheker Versorgungswerk Denninger Str. 37, 81925 München Berliner Ärzteversorgung Postfach 146, 14131 Berlin Ärzteversorgung Land Brandenburg Postfach 10 01 35, 03001 Cottbus Versorgungswerk

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Chemie (2006)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Chemie (2006) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Chemie (2006) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof.

Mehr

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v.

Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Deutsche Vereinigung für gewerblichen Rechtsschutz und Urheberrecht e.v. Sitz Berlin. Geschäftsstelle: Konrad-Adenauer-Ufer 11. RheinAtrium. 50668 Köln. Telefon (0221) 650 65-151 Protokoll Protokoll der

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Psychologie (2007)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Psychologie (2007) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2009 Psychologie (2007) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011

Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 Mercoline GmbH, Berlin Bilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA 31.12.2011 31.12.2010 PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 EUR EUR TEUR EUR EUR TEUR A. ANLAGEVERMÖGEN A. EIGENKAPITAL I. Immaterielle Vermögensgegenstände

Mehr

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2013. Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH)

Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2013. Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH) Fehlerbalkendiagramme und Rücklaufzahlen CHE-HochschulRanking 2013 Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH) Maschinenbau, Werkstofftechnik (FH) Seite 1 Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Rücklaufzahlen 2013...

Mehr

Insolvenzverfahren: PHOENIX Kapitaldienst GmbH Ihr Zeichen: Zustellung Beschluss Schlusstermin und Tabellenauszug

Insolvenzverfahren: PHOENIX Kapitaldienst GmbH Ihr Zeichen: Zustellung Beschluss Schlusstermin und Tabellenauszug @@NEWDOC@@ @@PH=A@@ @@AZ=X00003D6E-1@@ @@PLZ=10999@@ @@LAND=DEUTSCHLAND@@ @@Tabellenblatt=25836.pdf@@ Olof-Palme-Straße 13 60439 Frankfurt Telefon +49 (0) 7841/6763-137 www.schubra.de Frank Schmitt Rechtsanwalt

Mehr

Liste der abgeschlossenen Akkreditierungsverfahren

Liste der abgeschlossenen Akkreditierungsverfahren wr wissenschaftsrat der wissenschaftsrat berät die bundesregierung und die regierungen der länder in fragen der inhaltlichen und strukturellen entwicklung der hochschulen, der wissenschaft und der forschung.

Mehr

Anhang Interviewpartner und Termine

Anhang Interviewpartner und Termine Anhang A Interviewpartner und Termine Akkreditierungsagenturen 07.07.2004 Edna Habel in AQAS e.v. (Agentur für Qualitätssicherung durch Akkreditierung von Studiengängen) Münsterstraße 6 53111 Bonn 11.06.2004

Mehr

Verzeichnis der Mitgliedsunternehmen (alphabetisch)

Verzeichnis der Mitgliedsunternehmen (alphabetisch) 1 Badische Allgemeine Versicherung AG Durlacher Allee 56 76131 Karlsruhe Gottlieb-Daimler-Str. 2 68165 Mannheim Postfach 15 49 76004 Karlsruhe Postfach 10 04 54 68004 Mannheim Tel.: (07 21) 6 60-0 Fax:

Mehr

Kommunen Finanzen Wirtschaft

Kommunen Finanzen Wirtschaft Kommunen Finanzen Wirtschaft 5. VGR Kolloquium 14./15. Juni 2012 in Berlin 1 Inhalt Einführung Verschuldung der Kommunen Finanzstatistiken / Kennziffern Wirtschaftslage der Kommunen Finanzprogramme Fazit

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

PD Dr. med. Claudia Lengerke. Max-Eder-Nachwuchsgruppenleiterin

PD Dr. med. Claudia Lengerke. Max-Eder-Nachwuchsgruppenleiterin PD Dr. med. Claudia Lengerke Max-Eder-Nachwuchsgruppenleiterin Medizinische Universitätsklinik Tübingen Abteilung für Onkologie, Hämatologie, Immunologie, Rheumatologie und Pulmologie 8. September 2012

Mehr

Dr. Ab Klink Minister van Volksgezondheid, Welzijn en Sport, Niederlande

Dr. Ab Klink Minister van Volksgezondheid, Welzijn en Sport, Niederlande Dr. Norbert Arnold Leiter AG Gesellschaftspolitik, Politik und Beratung Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. Daniel Bahr MdB Sprecher für Gesundheitspolitik, FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag Prof. Dr. Hartwig

Mehr

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg

Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011. INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg. vormals IP Partner AG Nürnberg Jahresabschluss zum 31. Dezember 2011 INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding Aktiengesellschaft Hamburg vormals IP Partner AG Nürnberg INFO Gesellschaft für Informationssysteme Holding AG, Hamburg

Mehr

MR Dr. Norbert Lurz Tel.: 0711 279 2678 Fax: 0711 279 2935 E-Mail: norbert.lurz@km.kv.bwl.de

MR Dr. Norbert Lurz Tel.: 0711 279 2678 Fax: 0711 279 2935 E-Mail: norbert.lurz@km.kv.bwl.de SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND - IIB - Stand März 2015 Koordinationsstellen sowie Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner für Alphabetisierung

Mehr

Kundenliste. EVOLOG Beratungsgesellschaft. EVOLOG Beratersozietät GbR 0221 / 92 15 95-0 0221 / 92 15 95-25. c.meiss@evolog.de. www.evolog.

Kundenliste. EVOLOG Beratungsgesellschaft. EVOLOG Beratersozietät GbR 0221 / 92 15 95-0 0221 / 92 15 95-25. c.meiss@evolog.de. www.evolog. Kundenliste EVOLOG Beratungsgesellschaft Tel. 0221 / 92 15 95 0 Fax 0221 / 92 15 95 25 info@evolog.de EVOLOG Beratersozietät GbR 0221 / 92 15 95-0 0221 / 92 15 95-25 c.meiss@evolog.de EVOLOG Systemgesellschaft

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen Behandlung, insbesondere zivilrechtliche Haftung

Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen Behandlung, insbesondere zivilrechtliche Haftung DeutscheAnwaltAkademie, Vorträge von Rechtsanwältin Dortmund Dr. Alexandra Jorzig 15.09.2011 06.12.2013-17.09.2011 Fachanwaltslehrgang Mediation in Arzthaftungsfällen Baustein 1: Recht der medizinischen

Mehr

Ihr Spezialist für die Zielgruppe Studenten und Akademiker

Ihr Spezialist für die Zielgruppe Studenten und Akademiker Ihr Spezialist für die Zielgruppe Studenten und Akademiker 2,7 Mio. Unique User bei 100 Mio. Page Impressions monatlich im größten offiziellen Online-Hochschulnetzwerk Erreichen Sie die junge Bildungselite

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und

Mehr

Die Ausstellung begleitende Publikationen

Die Ausstellung begleitende Publikationen Titel: "Das Schicksal jüdischer Rechtsanwälte in Deutschland nach 1933 Herausgeber: Bundesrechtsanwaltskammer Erschienen im be.bra Verlag zum Preis von 29,90 und erhältlich im Buchhandel - ISBN: 978-3-89809-074-2.

Mehr

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife

Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Anerkennung ausländischer Bildungsnachweise als Hochschulreife Zuständige Zeugnisanerkennungsstellen in Deutschland: (Stand: 23.02.2012) Baden-Württemberg Regierungspräsidium Stuttgart Abteilung 7 - Schule

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Psychologie (2007)

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Psychologie (2007) Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2007 Psychologie (2007) Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings

Mehr

Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten

Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten Fachschaft Informatik und Softwaretechnik vertritt 1800 Studenten 30 Aktive B.Sc. Informatik 180 239 B.Sc. Softwaretechnik 150 203 B.Sc.

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall

Jupiter Technologie GmbH & Co. KGaA Schwäbisch Hall Jahresabschluss 2010/2011 Wir trauern um unser langjähriges Aufsichtsratsmitglied Walter Schurmann * 23.9.1957 10.8.2011 der im Alter von nur 53 Jahren an den Folgen eines Herzinfarktes verstorben ist.

Mehr