Master Thesis Ressourcen-Reservations-System (RRS) für das Gymnasium Neufeld Bern. Software Requirements Specification

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Master Thesis Ressourcen-Reservations-System (RRS) für das Gymnasium Neufeld Bern. Software Requirements Specification"

Transkript

1 Master Thesis Ressourcen-Reservations-System (RRS) für das Gymnasium Neufeld Bern Abstract: Das Gymnasium Neufeld Bern bildet ca. 850 Lernende in diversen gymnasialen Maturitätslehrgängen aus. Um den Unterricht optimal gestalten zu können, sollen in Zukunft Spezialräume, -einrichtungen und -geräte über ein web-basiertes Ressourcen-Reservations- System (RRS) reserviert werden können. Keywords: Web-basierte Applikation, Java EE, GlassFish, Typo3, Integration Student: Klasse: Betreuer FH Bern: Markus Jordi Klaraweg 19 CH Bern MAS Stephan Fischli Berner Fachhochschule Wankdorffeldstr Bern Experte: Betreuer Betrieb: Thesis-Nr. MAS Version: 1.32 Status Genehmigt Datum: Rolf Lanz Berner Fachhochschule Wankdorffeldstr Bern Rolf Maurer Gymnasium Neufeld Bern Bremgartenstr Bern

2 Inhalt 1 ALLGEMEINES Sinn und Zweck Leserkreis Umfang und Anwendungsgebiet, Einsatzgebiet Vorgesehene Erweiterungen Definitionen und Abkürzungen Referenzen / Literaturverzeichnis ALLGEMEINE BESCHREIBUNG Übersicht Ausgangssituation Absicht Nutzen Abgrenzung des Umfeldes Beziehungen zu anderen Systemen Hardware Software Übersicht der Funktionen Benutzereigenschaften TECHNISCHE ANFORDERUNGEN Allgemeine Funktionen Installation System Setup Schulung Hilfesystem System-Start und System-Shutdown Verhalten bei Power-Fail Simulatoren, Testeinrichtungen Sprachen Detaillierte Funktionsbeschreibungen Modus 1: Standard-Benutzer Modus 2: Administrator Übersicht über Modi, Funktionen und Prioritäten Meldungen DATENBASIS EXTERNE SCHNITTSTELLEN Benutzeroberfläche Modus 1: Standard-Benutzer Modus 2: Administrator 23 2

3 5.2 Hardwareschnittstellen Java EE Host Web-Host Client Softwareschnittstellen Java EE Host Web-Host Client 25 6 LEISTUNGSANFORDERUNGEN KONTROLLFUNKTIONEN Fehlerprotokollierung ADAPTIONEN Java EE Host Clients SUPPORT UND WARTUNG TESTEN DER APPLIKATION Teststrategien Reviews Usability-Tests Unit-Tests System-Tests & Abnahme-Tests Testwerkzeuge Akzeptanzkriterien Testumgebungen Testausführung Reviews Usability-Tests Unit-Tests, System-Tests und Abnahme-Tests 29 3

4 1 Allgemeines 1.1 Sinn und Zweck Die vorliegende (SRS) hat zum Ziel, die Anforderungen an das zu erstellende Ressourcen-Reservations-System (RRS) zu beschreiben. Sie bildet die Grundlage für die Leistungsvereinbarung zwischen dem Auftraggeber Gymnasium Neufeld Bern, vertreten durch Herrn Rolf Maurer (Rektor) und dem internen Auftragnehmer Markus Jordi. Da das RRS im Rahmen der Master Thesis zum "Master of Advanced Studies in Information Technology" erstellt wird, bildet die SRS zudem die Leistungsvereinbarung zwischen der Berner Fachhochschule und Markus Jordi als Diplomanden. 1.2 Leserkreis Das Dokument richtet sich einerseits an das interne, projektbegleitende Team des Gymnasiums Neufeld Bern, sowie an den technischen Betreuer Dr. Stephan Fischli (FH Bern), den Experten Rolf Lanz (FH Bern) und Markus Jordi als Auftragnehmer / Diplomanden. Das Dokument ist in allgemein verständlicher Sprache abgefasst, so dass sowohl nur wenige fachliche, als auch technische Vorkenntnisse zu dessen Verständnis notwendig sind. Die verwendeten Schlüsselwörter und Abkürzungen sind im Kapitel "1.5 Definitionen und Abkürzungen" im Sinne eines Glossars zum Nachschlagen zusammengestellt. 1.3 Umfang und Anwendungsgebiet, Einsatzgebiet Das Gymnasium Neufeld Bern bildet ca. 850 Schülerinnen und Schüler in diversen gymnasialen Maturitätslehrgängen aus. Die Lehraufträge werden durch ca. 130 Lehrkräfte wahrgenommen. Dazu kommen ca. 30 Angestellte ohne Lehrauftrag, wie Assistenten und Assistentinnen, Rektoratsassistentinnen etc. Um den Unterricht optimal gestalten zu können, stehen neben den Standardräumen auch Spezialräume, -einrichtungen und -geräte zur Verfügung. Diese Ressourcen sollen in Zukunft über ein elektronisches Ressourcen-Reservations-System reserviert werden können. Die Reservationen sollen durch die Lehrpersonen und Angestellten über das Internet online vorgenommen, geändert und gelöscht werden können. 1.4 Vorgesehene Erweiterungen Die funktionalen Anforderungen sind im Kapitel "3.2 Detaillierte Funktionsbeschreibungen" zusammengestellt und nach den Prioritäten P1 bis P3 klassiert. P1 entspricht dabei der höchsten Priorität, d.h. so genannten "Muss"-Anforderungen, welche unter allen Umständen im Lieferumfang enthalten sein müssen. P2 entspricht mittlerer Priorität, d.h. so genannten "Soll"-Anforderungen, welche nach Möglichkeit (= bei ausreichendem (Zeit-)Budget) im Lieferumfang enthalten sein sollen. P3 schlussendlich entspricht der tiefsten Priorität, d.h. so genannten "Kann"- Anforderungen, welche allenfalls (= bei immer noch ausreichendem (Zeit-)Budget) auch noch im Lieferumfang enthalten sein können. Sämtliche in der Lieferung nicht enthaltenen, aber in dieser SRS beschriebenen Funktionen mit der Priorität P2 und P3 (siehe Kapitel 3.2) sind als mögliche Programmerweiterungen für zukünftige Entwicklungsschritte zu verstehen. 1.5 Definitionen und Abkürzungen Folgende Fachausdrücke und Abkürzungen werden in dieser SRS verwendet und sollen an dieser Stelle im Sinne eines Glossars definiert werden: Ausdruck / Abkürzung Administrator Anlass Anwendungsfall Definition Systemverwalter; Verwaltet Benutzer, Ressourcen, Semester, Reservationen, Drucke Während einer Reservation in bzw. mit der Ressource durchgeführte Veranstaltung engl. "Use Case"; Beschreibung der Interaktion mit einem System 4

5 Ausdruck / Abkürzung Belegungsplan Betriebssystem Blackbox-Test Client CMS Datenbankschema Einzel-Reservation Entität Fehlerprotokollierung Ferien Gültigkeitsbereich GUI-Prototyp Hardware Hosting IDE Input Integrität Klasse Komponente Konsistenz Modul Modus 1 Modus 2 Output P1 P2 P3 Parallelität Persistierung Power-Fail Provider Definition anhand eines zusammenhängenden Arbeitsablaufs Plan, welcher die zeitliche Belegung einer Ressource wiedergibt. Software, welche als Bindeglied zwischen der Hardware und den Anwendungen/Applikationen dient Tests, welche ohne Kenntnis des Programmcodes durchgeführt werden Ein Client kann einen Dienst bei einem Server anfordern, der diesen Dienst bereitstellt Content Management System; System zur Verwaltung von Inhalten z.b. einer Website Legt bei RDBMS die Tabellen und deren Attribute sowie die Integritätsbedingungen zur Sicherstellung der Konsistenz fest Reservation für einen einmaligen Anlass. Kann keine anderen Reservationen überschreiben, d.h. hat tiefste Belegungs-Priorität Eindeutig bestimmtes Objekt, welches Informationen speichert Aufzeichnung von Fehlern in einer Datei Unterrichtsfreie Zeit Bereich von Werten, innerhalb dessen ein Übergabewert oder ein Resultat gültig ist engl. "Graphical User Interface"; Prototyp der Benutzer- Schnittstelle Computerbestandteile, welche eine physikalische Ausprägung haben, d.h. angefasst werden können Übernahme von Installation und Betrieb einer Website auf einer Serverinfrastruktur engl. "Integrated Development Environment"; Integrierte Entwicklungsumgebung; Programm zur Entwicklung von Software Eingabewert eines Computerprogramms Einhaltung von Bedingungen, welche an die Daten eines RDBMS gestellt werden (Wertebereich, Abhängigkeiten, ) 1. Feste Gruppe von Schülern, mit gemeinsamem Unterricht 2. Programmeinheit in objektorientierten Programmiersprachen Bestandteil eines Softwaresystems; Grösser als Modul Widerspruchsfreiheit von Daten in einem RDBMS Baustein eines Softwaresystems; Kleiner als Komponente Programm-Modus für Standard-Benutzer Programm-Modus für Administrator Ausgabewert eines Computerprogramms Priorität 1; Höchste Priorität; entspricht "MUSS" Priorität 2; Mittlere Priorität; entspricht "SOLL" Priorität 3; Niedrige Priorität; entspricht "KANN" Umstand, dass mehrere Vorgänge (quasi) gleichzeitig, aber unabhängig voneinander stattfinden Dauerhafte Speicherung von Daten Stromausfall Anbieter von (Internet-)Dienstleistungen 5

6 Ausdruck / Abkürzung RDBMS Ressource Review RRS Semester Semester-Belegungsplan Semesterferien Semester-Reservation Server Software SRS Standard-Benutzer Stundenplan Szenario TCP/IP Trace Transaktion Transaktionsmanagement Typo3 Usability Use Case USV Web-Browser Webcontainer Webserver Website Whitebox-Test Windows Server Definition Relational Database Management System Materielles Gut, um einen Vorgang ablaufen zu lassen; Materielle Güter (Räume, Geräte, ) welche im RRS reserviert werden können Manuelle Überprüfung von Arbeitsergebnissen Ressourcen-Reservations-System Studienhalbjahr Belegungsplan mit Reservationen, welche sich während eines Semesters wöchentlich wiederholen. Enthält die Semester- Reservationen Unterrichtsfreie Zeit zwischen zwei Semestern Reservation, welche sich während einem Semester wöchentlich wiederholt. Erscheint im Semester-Belegungsplan. Computerprogramm, welches Dienste für Clients bereitstellt. Die Dienste können durch die Clients angefordert werden. Nichtphysische Funktionsbestandteile eines Computers Pflichtenheft () Normaler Benutzer; In der Regel Lehrperson oder Angestellte/r Regelt die gemeinsamen Termine von Lehrkraft und Lernenden zwecks Unterricht örtlich und zeitlich Konkrete Ausprägung eines Anwendungsfalls mit spezifischen Randbedingungen und entsprechenden erwarteten Resultaten Netzwerkprotokoll mit grosser Bedeutung für das Internet; Auch "Internetprotokoll" genannt Fehlerprotokollierung Feste Folge von Operationen, welche als eine logische Einheit betrachtet werden und entweder als Ganzes akzeptiert oder verworfen werden Verwaltung von Transaktionen zur Sicherstellung von Konsistenz und Integrität der Daten Content Management System, mit welchem die Website des Gymnasiums Neufeld entwickelt wurde und gepflegt wird Benutzerfreundlichkeit Siehe "Anwendungsfall" Unterbrechungsfreie Stromversorgung Computerprogramm zum Betrachten von Websites im World Wide Web Software zur Generierung von HTML-Dokumenten aus dynamischen Webpages Software, welche HTML-Dokumente an einen Web-Browser überträgt Projekt im World Wide Web, welches meist aus mehreren Webseiten und einer Navigationshierarchie besteht Tests, welche unter Kenntnis des Programmcodes durchgeführt werden Server Betriebssystem von Microsoft 6

7 1.6 Referenzen / Literaturverzeichnis Folgende Dokumente dienten als Grundlage für die Erstellung der vorliegenden SRS oder werden innerhalb der SRS referenziert: 1. The Institute of Electrical and Electronics Engineers, Inc. IEEE Recommended Practice for (IEEE Std ). New York, USA : IEEE, ISBN Bürgi, Othmar (Info Top AG). Hilfsmittel zur Erstellung von Technischen Lastenheften mit speziellem Augenmerk auf Software-Anforderungen. CH Scharans : Info Top AG, Version Allgemeine Beschreibung 2.1 Übersicht Ausgangssituation Das Gymnasium Neufeld Bern bildet ca. 850 Lernende in diversen gymnasialen Maturitätslehrgängen aus. Zur Unterstützung der Lehrpersonen stehen Ressourcen wie Spezialräume (Informatik, Aula, ), Notebook-, Beamer- und Video-Wagen zur Verfügung. Diese sind z.t. für eine Klasse bzw. eine Lehrperson während eines ganzen Semesters fest reserviert. In der übrigen Zeit, d.h. ausserhalb der festen Reservationen können z.zt. die erwähnten Ressourcen im Lehrpersonenarbeitsraum in einer Papieragenda reserviert werden. Dieses veraltete und rudimentäre Vorgehen zur Reservation von Ressourcen hat grosse Nachteile. Einerseits sind die Lehrpersonen verpflichtet, Reservationen im Lehrpersonenarbeitsraum vorzunehmen, andererseits ist nur an diesem Ort ersichtlich, ob Ressourcen für eine bestimmte Zeitspanne ausserhalb der fest im Belegungsplan vorgenommenen Reservationen noch verfügbar sind. Das in Auftrag gegebene Ressourcen-Reservations-System soll diese Nachteile möglichst eliminieren und die Eingabe von Reservationen bzw. die Überprüfung von Reservationsmöglichkeiten von der örtlichen Bindung an den Lehrpersonenarbeitsraum befreien Absicht Um den Unterricht optimal gestalten zu können, sollen in Zukunft Spezialräume, -einrichtungen und -geräte über ein web-basiertes Ressourcen-Reservations-System (RRS) reserviert werden können. Diese Lösung erlaubt den Lehrpersonen und Angestellten örtlich und zeitlich unabhängig auf das Ressourcen-Reservations-System zuzugreifen und Reservationen vorzunehmen oder schon getätigte Reservationen zu ändern bzw. zu annullieren. Zusätzlich sollen administrative Arbeiten, wie Benutzerverwaltung, Ressourcenverwaltung, Semesterverwaltung, Verwaltung von Semester- und Spezialreservationen, Drucken von Semester- und Wochen-Stundenplänen pro verwaltete Ressource, etc. über dasselbe webbasierte System erledigt werden können Nutzen Der hauptsächliche Nutzen der zu erstellenden Software besteht darin, dass Lehrpersonen und Angestellte Informationen über den Reservationsstand der verwalteten Ressourcen unabhängig vom Aufenthaltsort einsehen und Reservationen tätigen können. Dies stellt eine wesentliche Verbesserung gegenüber den zurzeit im Lehrpersonenarbeitsraum für Reservationen zur Verfügung gestellten Papieragenden dar Abgrenzung des Umfeldes Das Ressourcen-Reservations-System soll in die bestehende Website des Gymnasiums Neufeld Bern integriert werden, welche demzufolge als übergeordnetes System funktioniert. Die Website des Gymnasiums Neufeld wurde mit dem Content Management System (CMS) Typo3 erstellt und 7

8 wird damit auch weiterentwickelt und inhaltlich gepflegt. Die Benutzer-Schnittstellen des RRS müssen sich aufgrund dieser Ausgangslage ins CMS integrieren lassen. 2.2 Beziehungen zu anderen Systemen Das Ressourcen-Reservations-System hat folgende Beziehungen zu anderen Systemen: a. Integration in die bestehende Website des Gymnasiums Neufeld. Das Hosting der Website wird durch einen externen Partner wahrgenommen. Folgende Produkte kommen zum Einsatz: Windows Server Plattform mit Apache-Webserver und integriertem Webcontainer (Tomcat); Relationale Datenbank MySQL; CMS Typo3, basierend auf der Skriptsprache PHP. b. Das RRS wird auf einem über das Internet erreichbaren Rechner entwickelt und installiert. Dieser Rechner wird als Windows Server Plattform mit einem Web- oder bei Bedarf Applikationsserver betrieben. Zudem kommt die Relationale Datenbank MySQL zum Einsatz. c. Die Client-Rechner der Benutzer des RRS werden unter Windows, MacOS oder Linux betrieben. Die Benutzerschnittstelle zum RRS wird durch einen Webbrowser sichergestellt. Folgende Abbildung gibt die oben beschriebenen Beziehungen wieder: Abb. 1: Beziehungen zu andern Systemen 2.3 Hardware Das Ressourcen-Reservations-System kann auf derselben Hardware entwickelt werden, auf welcher es schlussendlich auch produktiv eingesetzt wird. Es handelt sich dabei um einen IBM eserver mit einem mit 3.4 GHz getakteten Intel Xeon Double Core Prozessor und 2Gb RAM Die Verbindung zum Internet erfolgt über eine 1Gbit/s Netzwerkkarte. Das Gymnasium Neufeld ist über das Mittelschulnetzwerk MANSekII ans Internet angebunden. Die Bandbreite des Internet- Anschlusses ist nicht genau bekannt, dürfte aber für das RRS sicher genügen. 2.4 Software Das RRS wird mit folgender Software entwickelt und danach auf dem Entwicklungsgerät (siehe Kapitel 2.4) auch produktiv betrieben: Betriebssystem: Windows Server 2003 Laufzeitumgebung: Java EE 5 Webserver/Applikationsserver: Sun Glassfish V2 Webcontainer: Apache Tomcat V6 Relationale Datenbank: MySQL V5 Als Entwicklungsumgebung wird Netbeans V6 verwendet 8

9 2.5 Übersicht der Funktionen Die funktionalen Anforderungen werden aufgeteilt nach Programm Modus. Modus 1 steht für alle Funktionalen Anforderungen des Standard-Benutzers. Modus 2 steht entsprechend für die funktionalen Anforderungen des Administrators. Die detaillierte Beschreibung der funktionalen Anforderungen findet sich im Kapitel "3.2 Detaillierte Funktionsbeschreibungen". Modus 1: Der Standard-Benutzer muss folgende Kategorien von Funktionalitäten zur Verfügung haben: Verwalten von eigenen Einzel-Reservationen, d.h. Reservationen für einen einmaligen Anlass. Einzel-Reservationen eines Standard-Benutzers können Semester-Reservationen (siehe Modus 2) und schon vorhandene Einzel-Reservationen von andern Standard- Benutzern nicht überschreiben. Anzeigen von Wochen- Belegungsplänen einer dem System bekannten Ressource. Modus 2: Der Administrator muss folgende Kategorien von Funktionalitäten zur Verfügung haben: Benutzerverwaltung; Das RRS wird mit einer eigenen, einfachen Benutzerverwaltung ausgestattet. Eine spätere Authentisierung über das Active Directory des Gymnasiums Neufeld ist geplant und muss in Entwicklung und Implementation von Beginn weg berücksichtigt werden. Ressourcenverwaltung, d.h. Verwaltung sämtlicher Räume und Einrichtungen, welche über das RRS reserviert werden können. Semesterverwaltung, d.h. Definition von Unterrichts-Semestern, während welchen Reservationen vorgenommen werden können. Verwaltung von Semester-Reservationen, d.h. Reservationen, welche sich während eines Semesters wöchentlich wiederholen. Verwaltung von Einzel-Reservationen für Standard-Benutzer oder, dem System unbekannte Personen; Diese Einzel-Reservationen können Semester-Reservationen überschreiben (z.b. während Woche mit Spezialstundenplan etc.). Drucken von verschiedenen Belegungsplänen. Nachfolgend werden die funktionalen Anforderungen der beiden Modi zum besseren Verständnis grafisch illustriert. Eine Farbe bedeutet dabei eine zusammengehörende Gruppe von Funktionalitäten (z.b. Ressourcenverwaltung, etc.): Abb. 2: Funktionale Anforderungen für Standard-Benutzer (Modus 1) 9

10 Abb. 3: Funktionale Anforderungen für den Administrator (Modus 2) 2.6 Benutzereigenschaften Die Anwendung wird von zwei verschiedenen Benutzertypen verwendet, welche das RRS je in einem eigenen Modus verwenden. a. Standard-Benutzer (Modus 1): Der Standard-Benutzer ist typischerweise eine Lehrperson oder eine Angestellte / ein Angestellter. Die Kenntnisse in der Informatik sind unterschiedlich, es kann aber davon ausgegangen werden, dass der Standard-Benutzer mit dem Browsen im Web einigermassen vertraut ist. Ebenso ist der Versand und Empfang von -nachrichten für diesen Benutzer mehr oder weniger Routinearbeit. b. Administrator (Modus 2): Der Administrator ist eine Person, welche sehr gute Kenntnisse in der Informatik, wenn möglich sogar in der Administration von Software aufweist. Er ist sich der Risiken und Gefahren seiner Arbeit bewusst. Er wird deshalb z.b. die Datensicherheit mittels täglichen Backups massiv zu erhöhen wissen. 10

11 3 Technische Anforderungen 3.1 Allgemeine Funktionen Installation Das Ressourcen-Reservations-System wird durch den Auftragnehmer auf dem Zielsystem installiert. Allfällige Updates und Erweiterungen werden ebenso durch den Auftragnehmer installiert. Die Installation kann vor Ort oder über eine (sichere) Netzwerkverbindung geschehen System Setup Vor der Installation des RRS muss auf dem Zielsystem die Laufzeitumgebung installiert und konfiguriert werden. Diese umfasst den Applikationsserver, sowie die relationale Datenbank. Diese Arbeiten werden durch den Auftragnehmer ausgeführt Schulung Die als Standard-Benutzer erfassten Lehrpersonen und Angestellten werden durch den Auftragnehmer bei Bedarf für die Benutzung des RRS geschult. Diese Schulung gehört nicht zum Leistungsumfang des aktuellen Auftrages. Der Administrator muss in nächster Zeit nicht geschult werden, da die Funktion nach Auslieferung des RRS vorderhand durch den Auftragnehmer des aktuellen Auftrags und somit Entwickler des RRS (Markus Jordi) wahrgenommen wird Hilfesystem Da das RRS web-basiert implementiert wird und die dem Standard-Benutzer zur Verfügung gestellten Funktionalitäten nicht sehr umfangreich sind, kann aus heutiger Sicht auf ein umfangreiches Hilfesystem verzichtet werden. An dessen Stelle wir während der unter erwähnten Schulung eine kurze Dokumentation über das RRS abgegeben. Diese Dokumentation kann im RRS online verfügbar gemacht werden. Das Verfassen der Dokumentation gehört nicht zum Leistungsumfang des aktuellen Auftrages System-Start und System-Shutdown Das Zielsystem muss so konfiguriert werden, dass es bei einem System-Shutdown korrekt, d.h. ohne Datenverlust beendet wird. Der Applikationsserver und die Relationale Datenbank müssen aus diesem Grund vor dem System-Shutdown beendet werden. Beim System-Start ist darauf zu achten, dass sowohl der Applikationsserver, als auch die relationale Datenbank automatisch starten und das RRS somit automatisch in Betriebsbereitschaft versetzt werden Verhalten bei Power-Fail Das Zielsystem des Gymnasiums Neufeld ist mit einer so genannten unterbrechungsfreien Stromversorgung (USV) vor Stromausfall geschützt. Die USV stellt die Überbrückung eines kurzen Stromunterbruchs sicher. Sollte die Stromversorgung nicht innerhalb der maximal möglichen Überbrückungszeit wieder sichergestellt sein, so wird das Zielsystem einen System-Shutdown gemäss Kapitel durchführen. Sobald nach dem System-Shutdown die Stromversorgung wieder sichergestellt ist, wird das Zielsystem einen System-Start gemäss Kapitel ausführen. Diese Massnahmen genügen zur Sicherstellung der Datensicherheit und integrität im Falle eines Power-Fails Simulatoren, Testeinrichtungen Da das RRS direkt auf dem Zielsystem entwickelt werden kann, ist keine Simulation der Zielumgebung notwendig. Aus dem gleichen Grund kann das Zielsystem direkt als Testumgebung verwendet werden. 11

12 3.1.8 Sprachen Das Ressourcen-Reservations-System wird in deutscher Sprache implementiert und ausgeliefert. Allerdings wird Mehrsprachigkeit während der Entwicklung und der Implementation vorgesehen, so dass zusätzliche Sprachversionen später auf einfache Art und Weise hinzugefügt werden können. 3.2 Detaillierte Funktionsbeschreibungen Die funktionalen Anforderungen werden aufgeteilt nach Programm Modus. Modus 1 steht für alle Funktionalen Anforderungen des Standard-Benutzers. Modus 2 steht entsprechend für die funktionalen Anforderungen des Administrators. Die funktionalen Anforderungen werden zudem nach Priorität klassiert. P1 entspricht dabei der höchsten Priorität, d.h. so genannten "Muss"-Anforderungen, welche unter allen Umständen im Lieferumfang enthalten sein müssen. P2 entspricht mittlerer Priorität, d.h. so genannten "Soll"- Anforderungen, welche nach Möglichkeit (= bei ausreichendem (Zeit-)Budget) im Lieferumfang enthalten sein sollen. P3 schlussendlich entspricht der tiefsten Priorität, d.h. so genannten "Kann"- Anforderungen, welche allenfalls (= bei immer noch ausreichendem (Zeit-)Budget) auch noch im Lieferumfang enthalten sein können Modus 1: Standard-Benutzer Sämtliche Lehrpersonen und Angestellte des Gymnasiums Neufeld sind Standard-Benutzer, fortan auch einfach Benutzer genannt, des Ressourcen-Reservations-Systems. F101 Benutzerkennung (P1) Das RRS muss dem Standard-Benutzer die Möglichkeit bieten, sich mit einer Benutzerkennung und einem Passwort am System an- und nach Abschluss der Arbeit wieder abzumelden. F102 Erfassen einer neuen Einzel-Reservation (P1) Falls der Benutzer angemeldet ist, muss das RRS die Möglichkeit bieten, eine dem System bekannte Ressource einmalig zu reservieren. Folgende Informationen müssen pro Reservation erfasst werden: a) Ressource, für welche die Reservation vorgenommen wird b) Semester, in welchem die Reservation zeitlich liegt (Defaultwert = "aktuelles Semester", während Semesterferien "nächstes Semester") c) Kalenderwoche, Wochentag und erste Lektion der Reservation (muss innerhalb des gewählten Semesters liegen) d) Gewünschte Dauer der Einzel-Reservation (Defaultwert = "1 Lektion"; Maximalwert entspricht der Dauer bis zur nächsten bestehenden Reservation, beziehungsweise bis zur letzten Lektion des gewählten Tages, falls keine nachfolgenden Reservationen für diesen Tag mehr bestehen; Reservationseinheit = Lektion) e) Anlass für welchen die Reservation vorgenommen wird (entweder unterrichtetes Fach oder Anlass wie "Lehrerkonferenz", "Orchesterprobe", "Workshop", etc.) f) Klasse, für welche die Reservation vorgenommen wird; Spezialeintrag falls keine Klasse g) Benutzer, welcher die Reservation vornimmt, inkl. -adresse für Rückfragen h) Kommentar zur Reservation (fakultativ) Falls sich die gewünschte Reservation für die gewählte Ressource mit einer Semester-Reservation oder einer früher getätigten Einzel-Reservation zeitlich überschneidet, muss das RRS die Aufnahme der neuen Einzel-Reservation im System verhindern. F103 Ändern einer bestehenden Einzel-Reservation (P3) Falls der Benutzer angemeldet ist, der Beginn der betroffenen Einzel-Reservation in der Zukunft liegt und die Reservation durch den Benutzer eingegeben wurde, muss das RRS die Möglichkeit bieten, die Reservation zu ändern. Folgende Änderungen müssen möglich sein: a) Kalenderwoche, Wochentag und erste Lektion der Reservation (muss innerhalb des bei der Erfassung gewählten Semesters liegen) b) Gewünschte Dauer der Einzel-Reservation (Defaultwert = "1 Lektion"; Maximalwert entspricht der Dauer bis zur nächsten bestehenden Reservation, beziehungsweise bis zur 12

13 letzten Lektion des gewählten Tages, falls keine nachfolgenden Reservationen für diesen Tag mehr bestehen; Reservationseinheit = Lektion) c) Anlass für welchen die Reservation vorgenommen wird (entweder unterrichtetes Fach oder Anlass wie "Lehrerkonferenz", "Orchesterprobe", "Workshop", etc.) d) Klasse, für welche die Reservation vorgenommen wird; Spezialeintrag falls keine Klasse e) Kommentar zur Reservation Falls sich die Änderung der Einzel-Reservation mit einer Semester-Reservation oder einer andern Einzel-Reservation zeitlich überschneidet, muss das RRS die Änderung der Einzel-Reservation verhindern. F104 Annullieren einer bestehenden Einzel-Reservation (P1) Falls der Benutzer angemeldet ist, der Beginn der betroffenen Einzel-Reservation in der Zukunft liegt und die Reservation durch den Benutzer eingegeben wurde, muss das RRS die Möglichkeit bieten, die Reservation zu annullieren und damit die Ressource für das reservierte Zeitfenster wieder freizugeben. F105 Anzeigen eines Wochen-Belegungsplans für eine Ressource (P1) Falls der Benutzer angemeldet ist, muss ihm das RRS die Möglichkeit bieten, in der Zukunft liegende Semester- und Einzel-Reservationen für eine bestimmte, dem System bekannte Ressource und eine, durch den Benutzer bestimmte, Kalenderwoche anzuzeigen. Folgende Informationen müssen angezeigt werden: a) Datum, Wochentag, erste Lektion und Dauer sämtlicher Reservationen innerhalb der gewählten Kalenderwoche b) Für sämtliche Reservationen: Klasse, für welche die Reservation vorgenommen wurde c) Für sämtliche Einzel-Reservationen: Kürzel der Person, welche die Ressource reserviert hat inkl. -adresse für Rückfragen. Für dem System nicht bekannte Personen werden der Name und der Vorname anstelle des Kürzels angezeigt. d) Für Semester-Reservationen: Kürzel der Lehrperson, welcher die Ressource zugeteilt wurde, inkl. -adresse für Rückfragen e) Für sämtliche Reservationen, falls vorhanden: Kommentar zur Reservation F106 Anzeigen von Einzel-Reservationen eines Benutzers (P1) Falls der Benutzer angemeldet ist, muss ihm das RRS die Möglichkeit bieten, durch ihn getätigte und in der Zukunft liegende Einzel-Reservationen für alle, dem System bekannten Ressourcen anzuzeigen. Folgende Informationen müssen angezeigt werden: a) Datum, Kalenderwoche, Wochentag, erste Lektion und Dauer jeder Reservation b) Klasse, für welche die Reservation vorgenommen wurde c) Kommentar zur Reservation Modus 2: Administrator Der Administrator ist ein spezieller Benutzer des Ressourcen-Reservations-Systems, welcher administrative Aufgaben wahrnehmen kann. F201 Benutzerkennung (P1) Das RRS muss dem Administrator die Möglichkeit bieten, sich mit einer Benutzerkennung und einem Passwort am System an- und nach Abschluss der Arbeit wieder abzumelden. F202 Erfassen eines neuen Benutzers (P2) Falls der Administrator angemeldet ist, muss das RRS die Möglichkeit bieten, einen neuen Benutzer zu erfassen. Folgende Informationen müssen pro Benutzer erfasst werden: a) Name und Vorname b) Kürzel gemäss Stundenplan (eindeutig) c) -adresse d) Kommentar zum Benutzer (fakultativ) e) Passwort f) Status des Benutzers: - aktiv: Funktionalitäten gem. Modus 1 (siehe Kap ) stehen zur Verfügung 13

14 - inaktiv: kein Zugriff auf das RRS - Defaultwert bei Erfassung eines neuen Benutzers: aktiv Falls das gewählte Kürzel im System schon vorhanden ist, muss das RRS die Aufnahme des neuen Benutzers im System verhindern F203 Ändern eines bestehenden Benutzers (P3) Falls der Administrator angemeldet ist, muss das RRS die Möglichkeit bieten, einen bestehenden Benutzer zu ändern. Folgende Änderungen müssen möglich sein: a) Name und Vorname b) Kürzel gemäss Stundenplan (eindeutig) c) -adresse d) Kommentar zum Benutzer (fakultativ) e) Passwort f) Status des Benutzers: - aktiv: Funktionalitäten gem. Modus 1 (siehe Kap ) stehen zur Verfügung - inaktiv: kein Zugriff auf das RRS Falls das geänderte Kürzel im System schon vorhanden ist, muss das RRS die Änderung des Benutzers verhindern. F204 Löschen eines bestehenden Benutzers (P3) Falls der Administrator angemeldet ist, muss das RRS die Möglichkeit bieten, einen bestehenden Benutzer zu löschen. Falls der Benutzer zum Zeitpunkt der Löschung noch in Zukunft liegende Reservationen vorgenommen hat, wird der Administrator vor der Löschung darüber informiert. Das RRS muss in dem Fall dem Administrator die Möglichkeit bieten, den Benutzer inkl. der in Zukunft liegenden Reservationen zu löschen, oder aber die Löschung abzubrechen. F205 Erfassen einer neuen Ressource (P1) Falls der Administrator angemeldet ist, muss das RRS die Möglichkeit bieten, eine neue Ressource zu erfassen. Folgende Informationen müssen pro Ressource erfasst werden: a) Bezeichnung der Ressource b) Raum-Nr. (der Ressource bei Räumen, bzw. des Abstellortes bei mobilen Ressourcen) c) Kurzbeschreibung der Ressource d) Beschreibung der Ressource in Form einer Datei (fakultativ, für spätere Erweiterung) e) Kürzel der verantwortlichen Lehrperson / der bzw. des verantwortlichen Angestellten (fakultativ) f) Globaler Status der Ressource: - aktiv: Ressource steht im Modus 1 (siehe Kap ) zur Verfügung - inaktiv: Ressource steht im Modus 1 (siehe Kap ) nicht zur Verfügung - Defaultwert bei Erfassung einer neuen Ressource: inaktiv Falls die gewählte Kombination von Bezeichnung und Raum-Nr. im System schon vorhanden ist, muss das RRS die Aufnahme der neuen Ressource im System verhindern. F206 Ändern einer bestehenden Ressource (P2) Falls der Administrator angemeldet ist, muss das RRS die Möglichkeit bieten, eine bestehende Ressource zu ändern. Folgende Änderungen müssen möglich sein: a) Bezeichnung der Ressource b) Raum-Nr. (der Ressource bei Räumen, bzw. des Abstellortes bei mobilen Ressourcen) c) Kurzbeschreibung der Ressource d) Beschreibung der Ressource in Form einer Datei e) Kürzel der verantwortlichen Lehrperson / der bzw. des verantwortlichen Angestellten f) Globaler Status der Ressource: - aktiv: Ressource steht im Modus 1 (siehe Kap ) zur Verfügung - inaktiv: Ressource steht im Modus 1 (siehe Kap ) nicht zur Verfügung Falls die geänderte Kombination von Bezeichnung und Raum-Nr. im System schon vorhanden ist, muss das RRS die Änderung der bestehenden Ressource verhindern. 14

15 Falls bei Deaktivierung der Ressource noch Reservationen nach dem aktuellen Datum bestehen, wird der Administrator darüber informiert. Das RRS muss in dem Fall dem Administrator die Möglichkeit bieten, die Änderung der Ressource fortzusetzen oder aber abzubrechen. F207 Löschen einer bestehenden Ressource (P1) Falls der Administrator angemeldet ist, muss das RRS die Möglichkeit bieten, eine bestehende Ressource zu löschen. Falls auf der Ressource zum Zeitpunkt der Löschung noch in Zukunft liegende Reservationen bestehen, wird der Administrator vor der Löschung darüber informiert. Das RRS muss in dem Fall dem Administrator die Möglichkeit bieten, die Ressource inkl. der in Zukunft liegenden Reservationen zu löschen, oder aber die Löschung abzubrechen. F208 Zeitlich limitiertes Deaktivieren einer Ressource (P3) Falls der Administrator angemeldet ist, muss das RRS die Möglichkeit bieten, eine Ressource für eine bestimmte Zeitdauer zu deaktivieren. Folgende Eingaben müssen für eine zeitliche Deaktivierung gemacht werden: a) Beginn: Datum und erste Lektion der Deaktivierung b) Ende: Datum und letzte Lektion der Deaktivierung (fakultativ, falls nicht eingegeben, zeitlich unbeschränkte Deaktivierung) Die deaktivierte Ressource kann ab sofort, für die Zeit zwischen eingegebenem Beginn und Ende der Deaktivierung nicht mehr reserviert werden. Falls zum Zeitpunkt der Deaktivierung schon Reservationen zwischen Beginn und Ende der Deaktivierung bestehen, wird der Administrator vor der Aufnahme der Deaktivierung darüber informiert. Das RRS muss in dem Fall dem Administrator die Möglichkeit bieten, die Deaktivierung trotzdem im System aufzunehmen oder aber abzubrechen. Das RRS muss die Möglichkeit bieten, mehrere zeitlich limitierte Deaktivierungen pro Ressource im System zu erfassen. F209 Erfassen eines neuen Semesters (P1) Falls der Administrator angemeldet ist, muss das RRS die Möglichkeit bieten, ein neues Semester zu erfassen. Folgende Informationen müssen pro Semester erfasst werden: a) Bezeichnung des Semesters b) Jahr und Kalenderwoche des Semesterbeginns c) Jahr und Kalenderwoche des Semesterendes d) Ferien (Erfassung Kalenderwochen Beginn und Ende der Ferien) e) Tage (Datum), an welchen der Semester-Belegungsplan nicht gültig ist (Spezial-Unterricht, Feiertage, ) f) Status des Semesters: - aktiv: Reservationen im Modus 1 (siehe Kap ) möglich - inaktiv: Reservationen im Modus 1 (siehe Kap ) nicht möglich - Defaultwert bei Erfassung eines neuen Semesters: inaktiv Falls sich das Semester mit einem bestehenden Semester zeitlich überschneidet, muss das RRS die Aufnahme im System verhindern. F210 Ändern eines bestehenden Semesters (P2) Falls der Administrator angemeldet ist, muss das RRS die Möglichkeit bieten, ein bestehendes Semester zu ändern. Folgende Änderungen müssen möglich sein: a) Bezeichnung des Semesters b) Jahr und Kalenderwoche des Semesterbeginns c) Jahr und Kalenderwoche des Semesterendes d) Ferien (Erfassung Kalenderwochen Beginn und Ende der Ferien) e) Tage (Datum), an welchen der Semester-Belegungsplan nicht gültig ist (Spezial-Unterricht, Feiertage, ) f) Status des Semesters: - aktiv: Reservationen im Modus 1 (siehe Kap ) möglich - inaktiv: Reservationen im Modus 1 (siehe Kap ) nicht möglich 15

16 Falls für das bestehende Semester schon Reservationen vor dem geänderten Semesterbeginn oder nach dem geänderten Semesterende bestehen, wird der Administrator darüber informiert. Das RRS muss dem Administrator in diesem Fall die Möglichkeit bieten, das Semester zu ändern und ausserhalb des Semesters liegende Reservationen zu löschen oder aber die Änderung abzubrechen. Falls bei Deaktivierung des bestehenden Semesters schon Reservationen innerhalb des Semesters bestehen, wird der Administrator darüber informiert. Das RRS muss dem Administrator in dem Fall die Möglichkeit bieten, die Änderung des Semesters fortzusetzen, oder aber abzubrechen. F211 Löschen eines bestehenden Semesters (P1) Falls der Administrator angemeldet ist, muss das RRS die Möglichkeit bieten, ein Semester zu löschen. Falls innerhalb des Semesters zum Zeitpunkt der Löschung schon Reservationen bestehen, wird der Administrator vor der Löschung darüber informiert. Das RRS muss in dem Fall dem Administrator die Möglichkeit bieten, das Semester inkl. der im Semester liegenden Reservationen zu löschen, oder aber die Löschung abzubrechen. F212 Erfassen einer neuen Semester-Reservation (P1) Falls der Administrator angemeldet ist, muss das RRS die Möglichkeit bieten, für eine, dem System bekannte Ressource eine neue, wöchentlich wiederkehrende Reservation für die Dauer eines Semesters (= Semester-Reservation) zu erfassen. Folgende Informationen müssen pro Semester-Reservation erfasst werden: a) Ressource, für welche die Semester-Reservation vorgenommen wird b) Semester, für welches die Semester-Reservation vorgenommen wird c) Wochentag und erste Lektion der Semester-Reservation d) Gewünschte Dauer der Semester-Reservation (Defaultwert = "1 Lektion"; Maximalwert entspricht der Dauer bis zur nächsten bestehenden Semester-Reservation, beziehungsweise bis zur letzten Lektion des gewählten Tages, falls keine nachfolgenden Semester- Reservationen für diesen Tag mehr bestehen; Reservationseinheit = Lektion) e) Anlass, für welchen die Reservation vorgenommen wird (entweder unterrichtetes Fach oder Anlass wie "Lehrerkonferenz", "Orchesterprobe", "Workshop", etc.) f) Klasse, für welche die Reservation vorgenommen wird; Spezialeintrag falls keine Klasse g) Kürzel der Lehrperson, welche die Klasse während der Semester-Reservation unterrichtet h) -adresse der Lehrperson, welche die Klasse während der Semester-Reservation unterrichtet i) Kommentar zur Semester-Reservation (fakultativ) Falls sich die Semester-Reservation zeitlich mit einer andern Semester-Reservation überschneidet, muss das RRS die Aufnahme der neuen Semester-Reservation im System verhindern. F213 Ändern einer bestehenden Semester-Reservation (P3) Falls der Administrator angemeldet ist, muss das RRS die Möglichkeit bieten, eine bestehende Semester-Reservation zu ändern. Folgende Änderungen müssen möglich sein: a) Ressource, für welche die Semester-Reservation vorgenommen wurde b) Semester, für welches die Semester-Reservation vorgenommen wurde c) Wochentag und erste Lektion der Semester-Reservation d) Gewünschte Dauer der Semester-Reservation (Defaultwert = "1 Lektion"; Maximalwert entspricht der Dauer bis zur nächsten bestehenden Semester-Reservation, beziehungsweise bis zur letzten Lektion des gewählten Tages, falls keine nachfolgenden Semester- Reservationen für diesen Tag mehr bestehen; Reservationseinheit = Lektion) e) Anlass für welchen die Reservation vorgenommen wird (entweder unterrichtetes Fach oder Anlass wie "Lehrerkonferenz", "Orchesterprobe", "Workshop", etc.) f) Klasse, für welche die Reservation vorgenommen wird; Spezialeintrag falls keine Klasse g) Kürzel der Lehrperson, welche die Klasse während der Semester-Reservation unterrichtet h) -adresse der Lehrperson, welche die Klasse während der Semester-Reservation unterrichtet 16

17 i) Kommentar zur Semester-Reservation Falls sich die geänderte Semester-Reservation zeitlich mit einer schon bestehenden Semester- Reservation überschneidet, muss das RRS die Änderung verhindern. Wird eine bestehende Semester-Reservation für das aktuell laufende Semester geändert, gilt die Änderung vom Änderungszeitpunkt an bis zum Semesterende. F214 Löschen einer bestehenden Semester-Reservation (P1) Falls der Administrator angemeldet ist, muss das RRS die Möglichkeit bieten, eine bestehende Semester-Reservation zu löschen. Wird eine bestehende Semester-Reservation für das aktuell laufende Semesters gelöscht, so gilt die Löschung vom aktuellen Zeitpunkt an bis zum Semesterende. F215 Zeitlich limitiertes Deaktivieren einer Semester-Reservation (P3) Falls der Administrator angemeldet ist, muss das RRS die Möglichkeit bieten, eine Semester- Reservation für eine bestimmte Zeitdauer zu deaktivieren. Folgende Eingaben müssen für eine zeitliche Deaktivierung gemacht werden: a) Beginn: Datum der Deaktivierung, frühestens Semesterbeginn b) Ende: Datum der Reaktivierung, spätestens Semesterende (fakultativ, falls nicht eingegeben, zeitlich unbeschränkte Deaktivierung bis zum Semesterende) Das RRS muss die Möglichkeit bieten, mehrere zeitlich limitierte Deaktivierungen pro Semester- Reservation im System zu erfassen. F216 Erfassen einer neuen Einzel-Reservation (P1) Falls der Administrator angemeldet ist, muss das RRS die Möglichkeit bieten, eine Einzel- Reservation für eine, dem System bekannte Ressource vorzunehmen. Diese Funktion entspricht der Funktion F102 des Modus 1 mit folgenden Unterschieden: a) Einzel-Reservationen des Administrators können bestehende Semester-Reservationen oder Einzel-Reservationen von Standard-Benutzern bei zeitlicher Überschneidung überschreiben. Der Administrator wird in dem Fall auf die zeitliche Überschneidung aufmerksam gemacht und kann die Erfassung fortsetzen oder abbrechen. b) Einzel-Reservationen des Administrators werden für eine andere Person (Standard- Benutzer oder dem System nicht bekannte Person) vorgenommen. c) Wird die Einzel-Reservation für einen, dem System bekannten Standard-Benutzer vorgenommen, so muss der entsprechende Benutzer erfasst (= ausgewählt) werden. d) Wird die Einzel-Reservation für eine, dem System nicht bekannte Person (Gastreferent, ) vorgenommen, so müssen Name, Vorname und -adresse erfasst werden. F217 Ändern einer bestehenden Einzel-Reservation (P3) Falls der Administrator angemeldet ist und der Beginn der betroffenen Einzel-Reservation in der Zukunft liegt, muss das RRS die Möglichkeit bieten, die Einzel-Reservation zu ändern. Diese Funktion entspricht der Funktion F103 des Modus 1 mit folgenden Unterschieden: a) Die geänderte Einzel-Reservation kann bestehende Semester-Reservationen oder Einzel- Reservationen von Standard-Benutzern bei zeitlicher Überschneidung überschreiben. Der Administrator wird in dem Fall auf die zeitliche Überschneidung aufmerksam gemacht und kann die Änderung fortsetzen oder abbrechen. b) Zusätzlich zu den im Modus 1 möglichen Änderungen, kann auch die Person, für welche die Reservation vorgenommen wird (Standard-Benutzer oder dem System nicht bekannte Person), geändert werden. F218 Annullieren einer bestehenden Einzel-Reservation (P1) Falls der Administrator angemeldet ist und der Beginn der betroffenen Einzel-Reservation in der Zukunft liegt, muss das RRS die Möglichkeit bieten, die Einzel-Reservation zu annullieren und damit die Ressource für das reservierte Zeitfenster wieder freizugeben. Der Administrator kann Einzel-Reservationen sämtlicher Personen (Standard-Benutzer, oder dem System unbekannte Person) löschen. 17

18 F219 Drucken eines Semester-Belegungsplans (P3) Falls der Administrator angemeldet ist, muss das RRS die Möglichkeit bieten, von einer, dem System bekannten Ressource einen Semester-Belegungsplan zu drucken. Der Semester- Belegungsplan enthält alle Semester-Reservationen mit Vermerk der allfälligen Deaktivierungen, nicht aber die Einzel-Reservationen. F220 Drucken eines Wochen-Belegungsplans (P2) Falls der Administrator angemeldet ist, muss das RRS die Möglichkeit bieten, von einer, dem System bekannten Ressource einen Wochen-Belegungsplan der vom Administrator bestimmten Woche (Jahr und Kalenderwoche) zu drucken. Wochenstundenpläne enthalten alle aktiven Semester-Reservationen, sowie die Einzel-Reservationen Übersicht über Modi, Funktionen und Prioritäten In nachfolgender Tabelle sind sämtliche, in den Kapiteln und definierten Funktionen mit ihren Implementations-Prioritäten als Übersicht zusammengestellt. Modus Priorität Funktion 1 2 P1 P2 P3 F101 Benutzerkennung (P1) F102 Erfassen einer neuen Einzel-Reservation (P1) F103 Ändern einer bestehenden Einzel-Reservation (P3) F104 Annullieren einer bestehenden Einzel-Reservation (P1) F105 Anzeigen eines Wochen-Belegungsplans für eine Ressource (P1) F106 Anzeigen von Einzel-Reservationen eines Benutzers (P1) F201 Benutzerkennung (P1) F202 Erfassen eines neuen Benutzers (P2) F203 Ändern eines bestehenden Benutzers (P3) F204 Löschen eines bestehenden Benutzers (P3) F205 Erfassen einer neuen Ressource (P1) F206 Ändern einer bestehenden Ressource (P2) F207 Löschen einer bestehenden Ressource (P1) F208 Zeitlich limitiertes Deaktivieren einer Ressource (P3) F209 Erfassen eines neuen Semesters (P1) F210 Ändern eines bestehenden Semesters (P2) F211 Löschen eines bestehenden Semesters (P1) F212 Erfassen einer neuen Semester-Reservation (P1) F213 Ändern einer bestehenden Semester-Reservation (P3) F214 Löschen einer bestehenden Semester-Reservation (P1) F215 Zeitlich limitiertes Deaktivieren einer Semester-Reservation (P3) F216 Erfassen einer neuen Einzel-Reservation (P1) F217 Ändern einer bestehenden Einzel-Reservation (P3) F218 Annullieren einer bestehenden Einzel-Reservation (P1) F219 Drucken eines Semester-Belegungsplans (P3) F220 Drucken eines Wochen-Belegungsplans (P2) 18

19 3.3 Meldungen Folgende Systemmeldungen werden durch das Ressourcen-Reservations-System am Bildschirm ausgegeben: a) Information Informationsmeldungen dienen zur Quittierung des Erfolgs einer durchgeführten Aktion zu Handen des Standard-Benutzers oder Administrators. b) Hinweis Hinweise dienen dazu, dem Standard-Benutzer oder Administrator Anweisungen für die korrekte Bedienung des RRS zu geben. Typischerweise wird auf falsche oder nicht eingegebene, aber zwingend notwendige Eingaben hingewiesen. c) Warnung Warnungen weisen den Standard-Benutzer oder Administrator darauf hin, dass die geplante Aktion, nach Bestätigung der Warnmeldung, dauerhafte und unwiederrufbare Auswirkungen auf das RRS haben wird. d) Fehlermeldung Fehlermeldungen dienen typischerweise zur Mitteilung des Misserfolgs einer durchgeführten Aktion zu Handen des Standard-Benutzers oder Administrators. In gewissen Fällen kann direkt die neuerliche Ausführung der gleichen Aktion eingeleitet werden. 4 Datenbasis Folgende Merkmale charakterisieren die Datenhaltung im Ressourcen-Reservations-System und geben einen ganz groben Überblick: Die Datenhaltung erfolgt grundsätzlich in einer relationalen Datenbank (MySQL). Da die Anwendung nicht auf einem bestehenden Datenbestand aufbauen muss, wird ein neues Datenbankschema entworfen und verwendet. Die Datenbestände von Ressourcen und Reservationen, sowie Hilfsentitäten wie Semestern, Kalenderwochen etc. werden in dieser Datenbank persistiert. Da das RRS von mehreren Benutzern gleichzeitig verwendet werden kann, ist zur Behandlung von parallelen Datenbank-Ereignissen ein geeignetes Transaktionsmanagement vorzusehen. Die Benutzerdaten werden in einer Datei (Properties-File) abgelegt. Es ist geplant, die Authentisierung der Benutzer und den Bezug der Benutzerdaten später direkt über das Active Directory des Gymnasiums Neufeld abzuwickeln. Da die Möglichkeit der Mehrsprachigkeit in der Entwicklung und der Implementation des RRS von Beginn weg berücksichtigt wird, werden Beschriftungen, Meldungen etc. in speziellen Dateien abgelegt. Dieser Ansatz erlaubt es, später auf einfache Art und Weise andere Sprachversionen des RRS zur Verfügung zu stellen. Die Datensicherheit wird durch tägliche Backups von Datenbank und Benutzerdaten im Rahmen der globalen Backup-Strategie des Gymnasiums Neufeld sichergestellt. 19

20 5 Externe Schnittstellen 5.1 Benutzeroberfläche In den folgenden Abschnitten wird ein Vorschlag für die Ausgestaltung der Benutzeroberfläche gemacht. Die abgebildeten Masken stellen einen GUI-Prototyp dar. Die definitiven Masken können, was das Aussehen und die Anordnung betrifft, davon abweichen. Der GUI-Prototyp dient hauptsächlich dazu, erste Entwürfe von Eingabemasken, welche die Implementation der in Kapitel 3.2. geforderten Funktionen ermöglichen, auf Usability zu testen. Die nachfolgend abgebildeten Masken sind als Beispiele zu verstehen. Es wurde versucht, die Masken mit der grössten Verwendungsfrequenz darzustellen. Die Masken zur Änderung einer Entität (Ressource, Reservation) werden grundsätzlich gleich oder sehr ähnlich aussehen, wie die entsprechenden Erfassungsmasken Modus 1: Standard-Benutzer "Meine Reservationen" Abb. 4 bildet die Hauptmaske des Standard-Benutzers. Sie wird direkt nach der Anmeldung am RRS angezeigt. Die Abbildung Abb. 5 dokumentiert die Erfassung einer neuen Einzel-Reservation. Diese wird jeweils schrittweise, nach Abschluss des vorhergehenden Schrittes, bis zur nächsten horizontalen Linie erweitert und damit der nächste Abschnitt von Eingaben eingeblendet. Diese Anordnung ermöglicht in idealer Art und Weise die Benutzerführung, indem immer nur die als nächste notwendigen Eingabefelder angezeigt und die entsprechenden Eingaben abgefragt werden. GUI101 Reservationsverwaltung (= Meine Reservationen) Abb. 4: Reservationsverwaltung (= "Meine Reservationen") 20

21 GUI102 Erfassen einer neuen Reservation Schritt 1 Schritt 2 Schritt 3 Schritt 4 Schritt 5 Abb. 5: Reservation erfassen 21

22 GUI103 Belegungsplan drucken Abb. 6: Belegungsplan drucken Der Standard-Benutzer kann Belegungspläne einer Ressource für eine bestimmte Kalenderwoche anzeigen und mit der entsprechenden Funktion des Web-Browsers auch drucken. 22

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten

09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten Aktuelle Themen der Wirtschaftsinformatik Zusammenfassung 09.06.2003 André Maurer andre@maurer.name www.andre.maurer.name Wirtschaftsinformatik FH 3.5 Fachhochschule Solothurn, Olten 1 Serverseitige Webprogrammierung

Mehr

Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien des Gesamtsystems. Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien der einzelnen Pakete

Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien des Gesamtsystems. Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien der einzelnen Pakete Allgemeines 2 Produktübersicht 2 Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien des Gesamtsystems 3 Grundsätzliche Struktur und Entwurfsprinzipien der einzelnen Pakete Account-Verwaltung 5 Freund-Funktionen

Mehr

***** BEGINN DER SOFTWARE REQUIREMENTS SPECIFICATION *****

***** BEGINN DER SOFTWARE REQUIREMENTS SPECIFICATION ***** Wichtige Fragen, die noch zu klären sind: Wichtig für die Funktion Ressourcenverwaltung: Können Filialmitarbeiter selbstständig Material und Werkzeug etc. nachbestellen oder meldet der Mitarbeiter (evtl.

Mehr

Pflichtenheft. für MySql- Datenbanken Backuptool

Pflichtenheft. für MySql- Datenbanken Backuptool Anlage 2 Pflichtenheft für MySql- Datenbanken Backuptool Erstellung einer Applikation zur automatischen, chronologischen Sicherung von MySql- Datenbanken und deren Wiederherstellung Betriebliche Projektarbeit

Mehr

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Testdokumentation

Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007. Testdokumentation Softwareentwicklungspraktikum Sommersemester 2007 Testdokumentation Auftraggeber Technische Universität Braunschweig

Mehr

Learning Suite Talent Suite Compliance Suite. Systemvoraussetzungen

Learning Suite Talent Suite Compliance Suite. Systemvoraussetzungen Learning Suite Talent Suite Compliance Suite Systemvoraussetzungen Vorwort Dieses Dokument beschreibt, welche Anforderungen an die Installationsumgebung zu stellen sind, um die Plattform unter optimalen

Mehr

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen.

Die gesamte Verwaltung der Dokumente und darüber hinaus auch Administrative Aufgaben sind sehr einfach mit dem WWW Client zu erledigen. tri-doc 1. tri-doc tri-doc ist eine Entwicklung der Tri-W-Data GmbH. Aufgabe von Tri-doc ist, die strukturierte Verwaltung und Ablage von Dokumenten im Intraoder Internet durch konsequente Nutzung der

Mehr

Lastenheft zur Diplomarbeit. Konzeption und Realisierung einer Intranet-Lösung mit TYPO3 auf Basis der Knoppix-Linux-Distribution und VMWare

Lastenheft zur Diplomarbeit. Konzeption und Realisierung einer Intranet-Lösung mit TYPO3 auf Basis der Knoppix-Linux-Distribution und VMWare Lastenheft zur Diplomarbeit Konzeption und Realisierung einer Intranet-Lösung mit TYPO3 auf Basis der Knoppix-Linux-Distribution und VMWare Fakultät für Informatik, TU Karlsruhe erstellt: 19.01.2005 Zusammenfassung

Mehr

[2009] Pflichtenheft. Miguel Lars Entwicklung. Lars Dobschall Miguel Alejandro Palmer Felico 20. Mai 2009 Version 1.0.29

[2009] Pflichtenheft. Miguel Lars Entwicklung. Lars Dobschall Miguel Alejandro Palmer Felico 20. Mai 2009 Version 1.0.29 [2009] Pflichtenheft Miguel Lars Entwicklung Lars Dobschall Miguel Alejandro Palmer Felico 20. Mai 2009 Version 1.0.29 Inhalt Seite 1. Zielbestimmung 3 1.1. Muss Kriterien 3 1.2. Kann Kriterien 3 1.3.

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationsvoraussetzungen: Die Setup-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über Microsoft

Mehr

Performance und Bandbreitenmanagement Tests Version 10.01.2005. MuSeGa

Performance und Bandbreitenmanagement Tests Version 10.01.2005. MuSeGa Berner Fachhochschule Hochschule für Technik und Informatik HTI Performance und Bandbreitenmanagement Tests Version 10.01.2005 Diplomarbeit I00 (2004) MuSeGa Mobile User Secure Gateway Experte: Andreas

Mehr

Anleitung zum Applet Schiefer Wurf

Anleitung zum Applet Schiefer Wurf Anleitung zum Applet: Schiefer Wurf 1 Anleitung zum Applet Schiefer Wurf Bearbeitung von: Mathias Hartner SS 2009 Studiengang: Elektronik und Informationstechnik Betreuung durch: Prof. Dr. Wilhelm Kleppmann

Mehr

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

2. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt. Arbeitsblätter Der Windows Small Business Server 2011 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 169 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie sind der Administrator Ihres Netzwerks, das den SBS 2011 Standard ausführt.

Mehr

Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren

Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren 1. Rufen Sie in Ihrem Browser die Seite www.stiefel-online.de auf. Dort klicken Sie auf STIEFEL LEHRMITTEL und dann auf STIEFEL SOFTWARE SHOP. Abb.

Mehr

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Vorwort Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens des Verkäufers dar.

Mehr

Übungen zur Softwaretechnik

Übungen zur Softwaretechnik Technische Universität München Fakultät für Informatik Lehrstuhl IV: Software & Systems Engineering Markus Pister, Dr. Bernhard Rumpe WS 2002/2003 Lösungsblatt 1 17. Oktober 2002 www4.in.tum.de/~rumpe/se

Mehr

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5

IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager Installation von 5 Bevor Sie IBM SPSS Collaboration and Deployment Services Deployment Manager installieren und mit dem Tool arbeiten können,

Mehr

36 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional)

36 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional) 36 Netzwerk- und Mehrbenutzerfähigkeit (Version Professional) Wenn Sie easy2000 in einem Netzwerk installieren, ist die Anwendung auf jedem Rechner im Netzwerk ausführbar und mehrere Benutzer können gleichzeitig

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04

Sicherheits- Anwendungsprogramm. Benutzerhandbuch V2.13-T04 Sicherheits- Anwendungsprogramm LOCK Benutzerhandbuch V2.13-T04 Inhaltsverzeichnis A. Einführung... 2 B. Allgemeine Beschreibung... 2 C. Leistungsmerkmale... 3 D. Vor der Verwendung des LOCK-Sicherheits-Anwendungsprogramms...

Mehr

Wo kann GFI EventsManager im Netzwerk installiert werden?

Wo kann GFI EventsManager im Netzwerk installiert werden? Installation Einführung Wo kann GFI EventsManager im Netzwerk installiert werden? GFI EventsManager kann ungeachtet ihres Standorts auf allen Computern im Netzwerk installiert werden, die die Systemvoraussetzungen

Mehr

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein.

Die in diesem Dokument aufgelisteten Anforderungen an das Betriebssystem schließen die aktuellen Patches und Servivepacks ein. Systemanforderungen Die unten angeführten Systemanforderungen für Quark Publishing Platform sind grundlegende Anforderungen, Ihre Benutzerzahl, Asset-Anzahl und Anzahl der Asset-Versionen beeinflussen

Mehr

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte

Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Systemvoraussetzungen sou.matrixx-produkte Vorwort Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen können ohne Vorankündigung geändert werden und stellen keine Verpflichtung seitens des Verkäufers dar.

Mehr

Einführung in das TYPO3 Content Management System. Jochen Weiland - jweiland.net

Einführung in das TYPO3 Content Management System. Jochen Weiland - jweiland.net Einführung in das TYPO3 Content Management System Dipl. Ing. Jochen Weiland jweiland.net Statische Websites upload Entwicklungsrechner Webserver Besucher Dynamische Websites Layouts Webserver Datenbank

Mehr

Leistungsbeschreibung vserver

Leistungsbeschreibung vserver Leistungsbeschreibung vserver Stand: 17.08.2011 1 Anwendungsbereich...2 2 Leistungsumfang...2 2.1 Allgemein...2 2.2 Hardware und Netzwerkanbindung...2 2.3 Variante Managed...2 2.4 Variante Unmanaged...3

Mehr

Kundenanforderungen. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 24.05.2013

Kundenanforderungen. Hochschule Luzern Technik & Architektur. Software Komponenten FS13. Gruppe 03 Horw, 24.05.2013 Software Komponenten FS13 Gruppe 03 Horw, 24.05.2013 Bontekoe Christian Estermann Michael Moor Simon Rohrer Felix Autoren Bontekoe Christian Studiengang Informatiker (Berufsbegleitend) Adresse Telefon

Mehr

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart

inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart inoxision ARCHIVE 2.5 Quickstart 1 Installationsvorbereitungen Für die Installation von inoxision ARCHIVE benötigen Sie einen Microsoft SQL Server der Version 2005 oder 2008, mindestens in der Express

Mehr

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0

Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Einsatzbedingungen FAMOS 4.0 Architektur FAMOS ist als Client-Server System konzipiert und voll netzwerkfähig. Alternativ kann die Installation als Einzelplatz-Lösung erfolgen. Einige Erweiterungen wie

Mehr

Datenbank-basierte Webserver

Datenbank-basierte Webserver Datenbank-basierte Webserver Datenbank-Funktion steht im Vordergrund Web-Schnittstelle für Eingabe, Wartung oder Ausgabe von Daten Datenbank läuft im Hintergrund und liefert Daten für bestimmte Seiten

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

INNEO Managed Services. Anton May 3. IT-Expertenforum 30.6.2011

INNEO Managed Services. Anton May 3. IT-Expertenforum 30.6.2011 Anton May 3. IT-Expertenforum 30.6.2011 setzt sich aus verschiedenen Dienstleistungsmodulen zusammen. Die Module decken folgende Bereiche ab: Istaufnahme/Inventarisierung Monitoring und IT Automation Reporting/Auditing

Mehr

Bewertung und der Analyse von Content-Management-Systemen

Bewertung und der Analyse von Content-Management-Systemen Bewertung und der Analyse von Content-Management-Systemen von Andreas Ritter Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95850 957 3 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

A506 Backup Software. IKT-Standard. Ausgabedatum: 2015-02-03. Version: 1.13. Ersetzt: 1.12

A506 Backup Software. IKT-Standard. Ausgabedatum: 2015-02-03. Version: 1.13. Ersetzt: 1.12 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB A506 Backup Software Klassifizierung: Typ: Nicht klassifiziert IKT-Standard Ausgabedatum: 2015-02-03 Version: 1.13 Status:

Mehr

Das Open Source Content Management System

Das Open Source Content Management System Das Open Source Content Management System visions-marketing Unternehmensberatung Alexander Winkler Postfach 950180 81517 München Tel.+Fax: 089 / 38 90 06 53 Mobil.: 0172 / 851 54 06 www.visions-marketing.de

Mehr

TeamLab-Installation auf einem lokalen Server

TeamLab-Installation auf einem lokalen Server Über TeamLab-Serverversion Die TeamLab-Serverversion ist eine Portalversion für die Benutzer, die TeamLab auf Ihrem eigenen Server installieren und konfigurieren möchten. Ab der Version 6.0 wird die TeamLab-Installation

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

Managed VPSv3 Was ist neu?

Managed VPSv3 Was ist neu? Managed VPSv3 Was ist neu? Copyright 2006 VERIO Europe Seite 1 1 EINFÜHRUNG 3 1.1 Inhalt 3 2 WAS IST NEU? 4 2.1 Speicherplatz 4 2.2 Betriebssystem 4 2.3 Dateisystem 4 2.4 Wichtige Services 5 2.5 Programme

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Installation Guide. Installation Guide. Installationsanleitung für die anaptecs JEAF Plattform. Version 1.2 Letzte Änderung 05.

Installation Guide. Installation Guide. Installationsanleitung für die anaptecs JEAF Plattform. Version 1.2 Letzte Änderung 05. Installation Guide Thema Version 1.2 Letzte Änderung 05. Dezember 2011 Status Installationsanleitung für die anaptecs JEAF Plattform Freigegeben Inhaltsverzeichnis 1 Motivation... 4 1.1 Abgrenzungen...

Mehr

Quality Point München

Quality Point München Quality Point München Test webbasierter Applikationen - Vorgehen, Instrumente, Probleme Gestern habe ich mich wieder über eine fehlerhafte Webanwendung geärgert. Muss das sein? Test ist halt auch hier

Mehr

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux)

Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Installationsanleitung für Haufe Advolux Kanzleisoftware ab Version 2.5 (Linux) Verfasser : Advolux GmbH, AÖ Letze Änderung : 20.04.2012 Version : v2 1 Inhaltsverzeichnis 1. Hardware-Voraussetzungen...

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Workbooster File Exchanger Command Line Tool

Workbooster File Exchanger Command Line Tool Thema Technische Benutzerdokumentation - WBFileExchanger Workbooster File Exchanger Command Line Tool Letzte Anpassung 18. Januar 2014 Status / Version Finale Version - V 1.1 Summary Erstellung Diese technische

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung

Anleitung zur Aktualisierung CONTREXX AKTUALISIERUNG 2010 COMVATION AG. Alle Rechte vorbehalten. Diese Dokumentation ist urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch die der Modifikation, der Übersetzung, des Nachdrucks und der Vervielfältigung,

Mehr

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)

Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2) Inhalt Convision IP-Videoserver und die Sicherheitseinstellungen von Windows XP (SP2)... 1 1. Die integrierte Firewall von Windows XP... 2 2. Convision ActiveX und Internet Explorer 6... 3 3. Probleme

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik 21.12.2007 Outline Einführung 1 Einführung Definition, Abgrenzung Geschichtlicher Rückblick 2 Virtualisierungstechnologien Terminologie

Mehr

Musteraufbau eines Anforderungsprofils zur Einführung neuer Software

Musteraufbau eines Anforderungsprofils zur Einführung neuer Software Musteraufbau eines Anforderungsprofils zur Einführung neuer Software Ottostr. 15 96047 Bamberg Tel. +49/951/98046200 Fax +49/951/98046150 email: info@softcondev.de www: softcondev.de INHALT Vorwort Diese

Mehr

Technische Dokumentation

Technische Dokumentation Technische Dokumentation www.corporater.com Technische Dokumentation Corporater Enterprise Management Suite v3.0 1 Inhaltsverzeichnis Technische Produktdokumentation, Corporater Enterprise Management Suite

Mehr

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security

Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security Einführung in F-Secure PSB E-mail and Server Security F-Secure INHALT 3 Inhalt Kapitel 1: Erste Schritte...5 Erstellen eines neuen Kontos...6 Herunterladen von Software...8 Systemvoraussetzungen...10

Mehr

Grundlagen Contenent Management

Grundlagen Contenent Management Grundlagen Contenent Management Andreas Anstock Inhaltsangabe: Kapitel 1: Definition Was ist Content Management? Was ist ein Content Management System? Kapitel 2: Motivation Kapitel 3: Der Content Lifecycle:

Mehr

KREDITVERZEICHNIS Bibliothek Ausgabe: 08.04.14 1/7. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 1. Bibliothek

KREDITVERZEICHNIS Bibliothek Ausgabe: 08.04.14 1/7. Dokumentation KREDITVERZEICHNIS. Teil 1. Bibliothek KREDITVERZEICHNIS Bibliothek Ausgabe: 08.04.14 1/7 Dokumentation KREDITVERZEICHNIS Teil 1 Bibliothek Stand 08.04.2014 KREDITVERZEICHNIS Bibliothek Ausgabe: 08.04.14 2/7 Inhalt 1. BIBLIOTHEK... 3 1.1. Bericht_Konstanten...3

Mehr

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Betrieb zentraler Rechenanlagen Speicherdienste Systembetreuung im Auftrag (SLA) 2 HP Superdome Systeme Shared Memory Itanium2 (1.5 GHz) - 64 CPUs, 128 GB RAM -

Mehr

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013

Stubbe-CS. Kurssystem. Günter Stubbe. Datum: 19. August 2013 Kurssystem Günter Stubbe Datum: 19. August 2013 Aktualisiert: 6. September 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Benutzer 7 2.1 Registrierung............................. 7 2.2 Login..................................

Mehr

OpenCMS im ÖVSV. Robert Kiendl, OE6RKE Mai 2007 Anlässlich Laa Funkausstellung 2007

OpenCMS im ÖVSV. Robert Kiendl, OE6RKE Mai 2007 Anlässlich Laa Funkausstellung 2007 Robert Kiendl, OE6RKE Mai 2007 Anlässlich Laa Funkausstellung 2007 Allgemeines OpenCMS ist seit gut 2 Jahren das Webeditor Tool im ÖVSV Das Werkzeug wird erfolgreich für Dachverbands, Landesverbands und

Mehr

Technische Beschreibung: EPOD Server

Technische Beschreibung: EPOD Server EPOD Encrypted Private Online Disc Technische Beschreibung: EPOD Server Fördergeber Förderprogramm Fördernehmer Projektleitung Projekt Metadaten Internet Foundation Austria netidee JKU Linz Institut für

Mehr

Projekt:

Projekt: <Hier den Namen des Projektes eingeben!> <Adresse> <Telefon / Fax> <Ansprechpartner> Pflichtenheft Die Aufgabe des Pflichtenheftes ist es zu beschreiben, was die zu entwickelnde Software für den Anwender leisten soll. Diese Vorlage basiert auf der aus TSE I bekannten Vorlage. Projekt:

Mehr

Betriebshandbuch. Installation Fileserver mit Windows 2003 Enterprise Server an der TBZ Technikerschule Zürich

Betriebshandbuch. Installation Fileserver mit Windows 2003 Enterprise Server an der TBZ Technikerschule Zürich 1 Betriebshandbuch Installation Fileserver mit Windows 2003 Enterprise Server an der TBZ Technikerschule Zürich 2 Inhaltsverzeichnis 1 Administration... 4 1.1 Zweck, Anwender...4 1.2 Personen und Aufgaben...4

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen

Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für. einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Konzept für eine Highperformance- und Hochverfügbarkeitslösung für Anforderungen : einen Anbieter von Krankenhaus Abrechnungen Es soll eine Cluster Lösung umgesetzt werden, welche folgende Kriterien erfüllt:

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem umfassenden Auftritt als Bildungsnetzwerk

Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem umfassenden Auftritt als Bildungsnetzwerk Informationsmaterial zum Modul-Nr. 2.4: Bildungsnetzwerke planen (Schwerpunkt: IT-Unterstützung in Bildungsnetzwerken) Modul 2.4.1: Möglichkeiten zur Erweiterung des Internet-Auftritts der Schule zu einem

Mehr

Uwe Stache: Content Management mit System. Grundlagen Szenarien Best Practices

Uwe Stache: Content Management mit System. Grundlagen Szenarien Best Practices Uwe Stache: Content Management mit System Grundlagen Szenarien Best Practices Es passt... Ihr Business Unser Beitrag was zusammen gehört! Medien Wirtschaftskompetenz Bewährte Technik Neue Gedanken Wir

Mehr

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7

Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke. Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7 Windows 2003 Server paedml Windows 2.7 für schulische Netzwerke Update-Anleitung: Patch 2 für paedml Windows 2.7 Stand: 2.11.2012 Fehler! Kein Text mit angegebener Formatvorlage im Dokument. Impressum

Mehr

[DIA] Webinterface 2.4

[DIA] Webinterface 2.4 [DIA] Webinterface 2.4 2 Inhalt Inhalt... 2 1. Einleitung... 3 2. Konzept... 4 2.1 Vorteile und Anwendungen des... 4 2.2 Integration in bestehende Systeme und Strukturen... 4 2.3 Verfügbarkeit... 5 3.

Mehr

Andreas Maurer, Thomas Streminger, Jürgen Schlagbauer Seite 1 von 12

Andreas Maurer, Thomas Streminger, Jürgen Schlagbauer Seite 1 von 12 Andreas Maurer, Thomas Streminger, Jürgen Schlagbauer Seite 1 von 12 Pflichtenheft Auftraggeber: FH Joanneum im Rahmen der Lehrveranstaltung Programmieren 2 (Dipl. Ing. Feiner Johannes) Auftragnehmer:

Mehr

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC

Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Anleitung: Installation von orgamax auf einem MAC Lieber orgamax Anwender, orgamax ist eine WIndows-Anwendung und lässt sich somit nicht direkt auf einem Macintosh mit einem MacOS Betriebssystem installieren.

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 10.02.2014 Version: 37.0] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional 2011... 5 1.1 Server 2011... 5 1.1.1 Windows...

Mehr

Installation und Einrichtung eines Microsoft Exchange 2010 Servers

Installation und Einrichtung eines Microsoft Exchange 2010 Servers Installation und Einrichtung eines Microsoft Exchange 2010 Servers Fachhochschule Mainz Zentrum für Informations und Kommunikationstechnik 07.09.2010 Technische Facharbeit Berufsbildende Schule 1 Am Judensand

Mehr

PSIptt Push-To-Talk Handbuch für die Desktop PC Software. Version 1.4.6 Stand 22.06.2009

PSIptt Push-To-Talk Handbuch für die Desktop PC Software. Version 1.4.6 Stand 22.06.2009 PSIptt Push-To-Talk Handbuch für die Desktop PC Software Version 1.4.6 Stand 22.06.2009 PSI Transcom GmbH 2009 Inhalt 1 Schnellstart...3 1.1 Installation... 3 1.2 Einrichtung... 3 1.3 Erste Schritte...

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

Pflichtenheft. Software Schule Schweiz. Updateprozess übers Internet. Autor: Stefan Clausen. Version 1.3

Pflichtenheft. Software Schule Schweiz. Updateprozess übers Internet. Autor: Stefan Clausen. Version 1.3 Software Schule Schweiz Pflichtenheft Updateprozess übers Internet Abstract Es wird ein automatisches Update über das Internet für die Software Sunetplus erstellt. Das Update informiert den Benutzer über

Mehr

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client

Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Benutzerdokumentation Hosted Backup Services Client Geschäftshaus Pilatushof Grabenhofstrasse 4 6010 Kriens Version 1.1 28.04.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 4 2 Voraussetzungen 4 3 Installation 5

Mehr

Unendliche Geschichten

Unendliche Geschichten Unterrichten mit neuen Medien Unendliche Geschichten http://www.lehrer-online.de/url/unendliche-geschichten Autor: Elmar Fischer Manchmal trifft man beim Surfen im Internet auf "unendliche Geschichten",

Mehr

Achtung Konvertierung und Update von BDE nach SQL allgemein und vor Version 7 auf die aktuellste Version 11.5!

Achtung Konvertierung und Update von BDE nach SQL allgemein und vor Version 7 auf die aktuellste Version 11.5! Achtung Konvertierung und Update von BDE nach SQL allgemein und vor Version 7 auf die aktuellste Version 11.5! Allgemeine Informationen Dieses Dokument unterstützt Sie beim Umstieg bzw. Update von den

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl

Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003. von Christian Bartl Step by Step Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 von Active Directory mit Novell Directory Service unter Windows Server 2003 1. ADS mit NDS installieren Ändern der IP-Adresse

Mehr

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik 21.12.2007 Outline Einführung 1 Einführung Definition, Abgrenzung Geschichtlicher Rückblick 2 Virtualisierungstechnologien Terminologie

Mehr

Dokumentation EGVP-Übertmittlungsfehler bei Server-Engpässen Vorgehensweise Seite 1 von 5

Dokumentation EGVP-Übertmittlungsfehler bei Server-Engpässen Vorgehensweise Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 Wie kann dokumentiert werden, dass Anmeldungen zum Handelsregister wegen EGVP-Server-Engpässen nicht versendet werden können? Insbesondere wenn zum 31.8. fristgebundene Anmeldungen vorzunehmen

Mehr

Online Backup Management Konsole 3.8 Benutzerhandbuch

Online Backup Management Konsole 3.8 Benutzerhandbuch Online Backup Management Konsole 3.8 Benutzerhandbuch September 2010 Version 1.0 Ausschlussklausel Dieses Dokument wurde mit grösstmöglicher Sorgfalt erstellt. Dennoch könnte es aufgrund menschlicher Versehen

Mehr

BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware

BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware BERNINA ArtLink V7.0N Installationsanleitung der Sticksoftware System Voraussetzungen PC Software für Microsoft Windows XP * / Windows Vista * / Windows 7* / Windows 8 / Windows 8.1 Prozessor Single Core

Mehr

Anleitung. Datum: 28. Oktober 2013 Version: 1.2. Bildupload per FTP. FTP-Upload / Datei-Manager FTP. Glarotech GmbH

Anleitung. Datum: 28. Oktober 2013 Version: 1.2. Bildupload per FTP. FTP-Upload / Datei-Manager FTP. Glarotech GmbH Anleitung Datum: 28. Oktober 2013 Version: 1.2 Bildupload per FTP FTP-Upload / Datei-Manager FTP Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis Bilder per FTP hochladen...3 1. Installation FileZilla...3 2. FileZilla

Mehr

TYPO3-Workshop Zugangsgeschützte Webbereiche in TYPO3

TYPO3-Workshop Zugangsgeschützte Webbereiche in TYPO3 Leibniz Universität IT Services TYPO3-Workshop Zugangsgeschützte Webbereiche in TYPO3 Workshop TYPO3@RRZN Sep. 2012 Dr. Thomas Kröckertskothen - RRZN Zugangsgeschützte Webbereiche in TYPO3 Was sind zugangsgeschützte

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

Use Cases REQEDIT CLIENT. Mai 2014. DER INNOVATIVE TOOLHERSTELLER www.reqteam.com

Use Cases REQEDIT CLIENT. Mai 2014. DER INNOVATIVE TOOLHERSTELLER www.reqteam.com Use Cases REQEDIT CLIENT Mai 2014 Übersicht 1. Einführung Anforderungsmanagement 2. Einführung Anforderungsmanagementtools und Austauschformate 3. Warum ReqEdit? 4. Use Cases - kleinere und mittlere Unternehmen

Mehr

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de

Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Erfassen von Service-Meldungen über das Web-Interface auf www.peras.de Web Self Service Erfassen von Service-Meldungen Version 3.1 Seite 2 von 12 Anwenderdokumentation Version 3.1 Stand September 2011

Mehr

Glossary. Handbuch für Administratoren

Glossary. Handbuch für Administratoren Glossary Handbuch für Administratoren Glossary Handbuch für Administratoren papaya Software GmbH Kein Teil dieser Publikation darf ohne ausdrückliche schriftliche Genehmigung der papaya Software GmbH in

Mehr

TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN 08/2015

TECHNISCHE VORAUSSETZUNGEN 08/2015 Hardware- und Software-Anforderungen zum Betrieb von GSD-Softwarelösungen Stand: 30. Juli 2015 Impressum: GSD Gesellschaft für Software, Entwicklung und Datentechnik mbh Ludwigsstädter Straße 95+97 D-96342

Mehr

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows 1 Installationen Dieses Kapitel beschreibt die Installationen, die für die Nutzung von PHP und MySQL unter Windows, unter Ubuntu Linux und auf einem Mac mit OS X notwendig sind. 1.1 Installationen unter

Mehr

Kurzanleitung Open Xchange 6

Kurzanleitung Open Xchange 6 Kurzanleitung Open Xchange 6 Inhaltsverzeichnis 1. Aufrufen der Nutzeroberfläche.....3 2. Verbindung mit bestehenden E-Mail-Konten.....4 3. Das Hauptmenü.....4 4 E-Mail...5 4.1. Entwürfe...5 4.2 Papierkorb...5

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

GeoShop Netzwerkhandbuch

GeoShop Netzwerkhandbuch Technoparkstrasse 1 8005 Zürich Tel.: 044 / 350 10 10 Fax.: 044 / 350 10 19 GeoShop Netzwerkhandbuch Zusammenfassung Diese Dokumentation beschreibt die Einbindung des GeoShop in bestehende Netzwerkumgebungen.

Mehr