Ein Magazin für Beschäftigte, Mitarbeiter Heft 1/2011. und Freunde

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ein Magazin für Beschäftigte, Mitarbeiter Heft 1/2011. und Freunde"

Transkript

1 Ein Magazin für Beschäftigte, Mitarbeiter Heft 1/2011 und Freunde

2 So nicht! Liebe Leserinnen, liebe Leser! Die letzten Zivis haben am 1. Januar ihren Dienst aufgenommen und schon jetzt ist absehbar, dass alle sozialen Einrichtungen demnächst ohne diese jungen Leute auskommen müssen. Auch gibt es jetzt bundesweit für junge Männer keine Gelegenheit mehr, Erfahrungen für sich und für ihre Persönlichkeitsentwicklung zu machen, die die meisten freiwillig nie sammeln würden. Über die Jahre waren bei Westfalenfleiß etwa 70 Zivildienstleistenden pro Jahr im Einsatz. Sowohl im Wohnverbund, als auch im Werkstattbereich, leisteten sie zusätzliche Dienste, - nah am Menschen. Viele junge Männer bekamen während ihres Zivildienstes erstmals Kontakt zu Menschen mit Behinderungen, machten erste Erfahrungen im Umgang mit ihnen und nicht zuletzt beschlossen einige von ihnen, nach der Zivildienstzeit einen sozialen Beruf zu ergreifen. Gibt es Möglichkeiten der Kompensation durch den Bundesfreiwilligendienst, den BFD, der am 1. Juli 2011 beginnen soll? Die Bundesregierung behauptet: ja! Sie billigte die Vorschläge des Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU), der fahrlässig öffentlichkeitswirksam anscheinend in einem Schnellschuss den Bundesfreiwilligendienst aus der Taufe gehoben hatte, um den bisherigen Zivildienst zu ersetzen. Der neue Freiwilligendienst soll Männern und Frauen jeden Alters angeboten werden und die nach dem Zivildienstgesetz bereits anerkannten Beschäftigungsstellen und -plätze als anerkannte Einsatzstellen gelten. Freiwillige, die älter als 27 Jahre sind, sollen sich wöchentlich für mindestens 20 Stunden verpflichten. Sie sind sozialversichert und die Einsatzstellen sollen für Unterkunft, Verpflegung und Arbeitskleidung der Freiwilligen sorgen. Wir sehen das eher kritisch. Denn es ist zu erwarten, dass die Freiwilligen des BFD ganz andere Personen sein werden, als der Personenkreis der Zivis und letztlich auch Erwerbslose, die auf den Ruhestand zusteuern. Inwieweit diese Personen die Lücken der Zivis schließen können, ist eher mit Skepsis zu betrachten. Es wird über einen finanziellen Zuschuss in Höhe von etwa 500 für die Anstellungsträger spekuliert, doch ist noch nicht abzusehen, welcher Anteil tatsächlich für Entgeltleistungen zur Verfügung stehen kann. Eine Aufstockung der Stellen für das Freiwillige Soziale Jahr, das FSJ, ist eine größere finanzielle Hürde und deshalb kaum möglich. Auch ist die Verpflichtung der Personen weniger bindend als bei Zivis. Wir sagen klar: So nicht! Die BFD-Stellen brauchen eine gewisse Attraktivität, damit man sie besetzt bekommt - sonst können die bisherigen Arbeitsfelder der Zivis nicht ersetzt werden. Die Bundesregierung ist nun dringend gefordert, statt eines öffentlichkeitswirksamen Schnellschusses ein klar strukturiertes Konzept mit transparenten Ausführungsbestimmungen für den BFD vorzulegen. Auch wenn das weniger öffentlichkeitswirksamer sein sollte Ihr Uwe Hildebrandt

3 Aus dem Inhalt Impressum Westfalenfleiß-ECHO erscheint vierteljährlich für Mitglieder, Gesellschafter, Beschäftigte, Mitarbeiter und Förderer der Westfalenfleiß GmbH Münster. Herausgeber: Westfalenfleiß GmbH Arbeiten und Wohnen Kesslerweg Münster Telefon: (0251) Fax: (0251) homepage: Sparkasse Münsterland Ost Kto BLZ Bank für Sozialwirtschaft GmbH Köln Kto BLZ Verantwortlich für den Inhalt: Geschäftsführung Westfalenfleiß GmbH Redaktion: Margret Topp, Helene Wentker Titelfoto: Westfalenfleiß GmbH Fotos: Westfalenfleiß GmbH Titelgestaltung: Peter Schladoth, Frankfurt Anzeigen: Westfalenfleiß GmbH Die veröffentlichten Beiträge geben nicht unbedingt die Auffassung des Herausgebers wieder. Für unverlangt eingesandte Manuskripte und Fotos wird keine Haftung übernommen. Anzeigenschluss ist jeweils vier Wochen vor Quartalsende; zur Zeit ist Anzeigenpreisliste Nr. 3 gültig. Auflage: Einzelpreis: 0,45 Euro Druck: LV Druck Hülsebrockstraße Münster Karneval 2011: Westfalenfleiß im Blütenrausch. Seite 6-9. MÜNSTERBUS startet am 1. April wieder mit Stadtrundfahrten. Seite 4-5. Die Lebenshilfe Münster wird 50!!! Im Jahr 2011 wird gefeiert Seite 19. Ideen-Initiative-Zukunft: 250 Euro für das Projekt Sozialführerschein beim Wettbewerb der dm- Drogeriemarktkette. Seite 21. Westfalenfleiß im Blütenrausch Tolle Kostüme bei Karnevalsfeiern am Kesslerweg und in der Zweigwerkstatt Nord Seite 4 Münster neu entdecken - im knallroten Doppeldeckerbus MÜNSTERBUS startet am 1. April wieder mit Stadtrundfahrten Seite 8 Bilder & Berichte Gute Laune beim Ehemaligentreffen im MDS-Bistro Seite 10 Oldtimer beim Familienfest an der Rudolf-Diesel-Straße am 9. und 10. April 2011 Seite 11 Westfalenfleiß-Fußballer starten in die Saison 2011 Seite 12 Kunstwerkstatt mit tollen Kursangeboten im Kunstsommer 2011 Seite 13 Mitarbeiter der Stadt Münster informierten sich vor Ort bei Westfalenfleiß und MDS Seite 14 Ohne mein Fahrrad und Biber kann ich nicht Anna Gerbert ist nicht nur passionierte Radlerin: Sie repariert auch Leezen Seite 15 Bilder & Berichte Infoveranstaltung der Lebenshilfe Münster zum Thema Kindergeld Seite 18 Lebenshilfe Münster wird 50!!! Im Jahr 2011 wird gefeiert Seite 19 Bilder & Berichte Studierende der Uni Bochum besuchten Westfalenfleiß Seite 20 Integrativer Gottesdienst mit Westfalenfleiß-Gospelchor in der Erlöserkirche Seite Euro gewonnen Erfolgreiche Wettbewerbteilnahme des Projekts Sozialführerschein Seite 21 Unser Rezept-Tipp Flockensahne Seite 22 Eine kulinarische Reise durch das Münsterland Spitzenköche stellen interessante Gerichte vor Seite 22 3

4 Westfalenfleiß im Blütenrausch Ganz Westfalenfleiß war in diesem Jahr am Freitagvormittag vor Rosenmontag im Blütenrausch. Um 9 Uhr begann die bunte Karnevals-Party für alle Beschäftigten der Werkstatt am Kesslerweg. Prominente Party-Gäste waren Stadtprinz Robert I., der Karnevalsverein Die Provinzler und der Karnevalsverein Die Wiedertäufer am Buddenturm. Mehr als 300 Menschen mit Behinderungen, Gruppenleiter, FSJler, Zivis, Sozial-Wesen und Chefs feierten im "Blütenrausch" in farbenprächtigen Kostümen mit Musik und Tanz. 4

5 5

6 Westfalenfleiß im Blütenrausch 6

7 Karneval in der Zweigwerkstatt Nord Zweigwerkstatt Nord feierte Am Freitag vor Rosenmontag war es endlich so weit: Außer Rand und Band feierten die Beschäftigten mit Gruppenleitern, Mitarbeitern des Sozialen Dienstes und Produktionsleiterin Marion Esser in der Zweigwerkstatt Nord das langersehnte Karnevalsfest. Mit fantasievollen Kostümen und guter Laune war die Stimmung bestens und stimmte auf den Rosenmontag ein. 7

8 Foto: TCT GmbH Münster neu entdecken - im knallroten Doppeldeckerbus Am 1. April startet der MÜNSTERBUS wieder mit seinen Stadtrundfahrten Im Herbst letzten Jahres wurde er bei einer Jungfernfahrt öffentlich auf dem Prinzipalmarkt und in der Innenstadt vorgestellt: Der MÜNSTERBUS, ein Cabrio-Doppeldeckerbus, der Rundfahrten durch Münsters Innenstadt macht, bei denen die Fahrgäste eine Stadtführung erhalten. Auf der Route vorbei am Münsterschen Schloss, dem Aasee, Prinzipalmarkt, Dom und Kiepenkerl können die Fahrgäste an 12 Haltestellen jederzeit ein- und aussteigen, um sich die Schönheiten Münsters noch genauer ansehen zu können oder um die Fahrt einfach für einen Kaffee zu unterbrechen. Der MÜNSTERBUS bindet auch den Hauptbahnhof und den Parkplatz Hindenburgplatz an. Und hier ist Westfalenfleiß von Anfang an dabei: Die Kolleginnen und Kollegen der Park- platzkasse am Busparkplatz Hindenburgplatz übernehmen für den MÜNSTERBUS den Fahrkartenverkauf mit. Foto: TCT GmbH 8

9 Münsterbus Die Arbeitsgruppe Freizeit, Sport, Kultur, Weiterbildung der Kommission zur Förderung der Inklusion von Menschen mit Behinderungen (KIB) machte Jan Dirk Püttmann (re.) gleich mehrere gute Vorschläge, gerade auch für hörbehinderte Menschen. So gibt es in Zukunft die Infos zur Stadtführung für gehörlose Menschen auch als Textheft an Bord des MÜNSTERBUS. Erkennen kann man dies an dem großen Plakat, das auf dem Kassenhäuschen aufgestellt ist. Den Betreibern des MÜNS- TERBUS ist an dieser Zusammenarbeit mit einer Werkstatt für behinderte Menschen sehr gelegen. So gab es am 29. November einen Schnuppertag auf dem Bus für alle Münsteraner mit einer Bitte um eine Spende für den Sport- und Freizeitbereich von Westfalenfleiß. Am 1. April startet der MÜNS- TERBUS mit seinen Stadtrundfahrten wieder in die Sommersaison. Und da wird Westfalenfleiß nicht nur beim Ticketverkauf dabei sein, son- dern auch MDS Catering wird in einer neuen Kooperation bei Charterfahrten Angebote für eine Verpflegung an Bord machen. Der MÜNSTERBUS ist mit zwei Rollstuhlfahrerrampen auch barrierefrei und gemeinsam mit der KIB der Stadt Münster ist überlegt worden, wie noch weitere Schranken abgebaut werden können. MÜNSTERBUS kooperiert mit MDS: Christoph Rietmann (li.) vom MDS Catering und Jan Dirk Püttmann (2.v.l.) präsentieren am Münsterbus vor dem Aasee Kanapees für die Fahrgäste. 9

10 Bilder & Berichte Geschäftsführerin Gerda Fockenbrock (li.) im Gespräch beim Ehemaligentreffen am 13. Dezember im MDS-Bistro am Friedenspark. Was gibt's Neues? Westfalenfleiß lud Ehemalige zum Treffen ein Was gibt's Neues?", diese Frage wurde wohl am häufigsten gestellt beim Ehemaligentreffen der berenteten Westfalenfleiß- Mitarbeiter, zu dem die Geschäftsführung am 13. Dezember bei Kaffee und Kuchen in das MDS-Bistro am Friedenspark eingeladen hatte. Es wurde viel geklönt und gelacht über "alte" Zeiten und die Kolleginnen und Kollegen genossen sichtlich das Zusammentreffen. Geschäftsführerin Gerda Fockenbrock und Verwaltungsleiter Siegfried Thomaszick reihten sich gut gelaunt in die Runde ein und auch der neue Geschäftsführer Martin Becker stellte sich den Gästen vor. "Schön, dass wir uns wiedersehen", waren sich alle einig - bis zum nächsten Mal! 10

11 Familienfest und Oldtimer-Sonntag am 9. und 10. April 2011 an der Rudolf-Diesel-Straße In einem Gewerbegebiet wird gearbeitet - fast immer. Am 9. und 10. April 2011 ist das anders, dann wird an zwei Tagen an der Rudolf-Diesel-Straße / Schiffahrter Damm gefeiert. Mit einem Programm für die ganze Familie und natürlich mit einem Oldtimer-Tag am Sonntag. Das Programm, das die beteiligten Firmen - Westfalenfleiß GmbH mit MDS GmbH, ACR Münster, ELMER, MIELE Meimann, Nissan Auto Center Ausber GmbH und AUTO-KRAUSE - auf die Beine gestellt haben, kann sich sehen lassen. Unter dem Motto nicht schauen, auch anfassen haben die Gäste die Gelegenheit, sich bei den teilnehmenden Firmen zu informieren. Viele öffnen an beiden Tagen ihre Türen und stellen sich und ihre Leistungsstärke den Besuchern vor. Die dürfen sich dabei in den jeweiligen Unternehmen auf Aktionen freuen. Die MDS GmbH sorgt an beiden Tagen für Imbiss, Kaffee & Kuchen und Getränke zu moderaten Preisen. 11

12 Fußball Fußballer starten in die Saison 2011 Auch in diesem Jahr werden die Fußballer der Westfalenfleiß GmbH an sportlichen Wettbewerben teilnehmen Im Ligabetrieb des BSNW wird die 2. Mannschaft in der Regionalliga 2 ihr Können unter Beweis stellen und versuchen, den Tabellenplatz aus dem letzten Jahr zu verbessern. Das 1. Team wird in der Regionalliga 1 darum kämpfen, endlich mal über den 3. Platz hinaus zu kommen. Der Kader des Trainergespanns Kay Herweg und Thorsten Stegemann ist mit fast 30 Spielern weitestgehend unverändert geblieben. Einige Neuzugänge wie Carsten und Pascal Sondermann haben bereits zum Ablauf der letzten Spielzeit am Trainingsbetrieb teilgenommen. Weitere Infos beim Trainer Kay Herweg, Tel Trainingszeiten: (Änderungen vorbehalten) März bis Oktober freitags: 15:00 bis 17:00 Uhr Kunstrasen TUS Hiltrup (Team 1 und 2) dienstags: 16:30 bis 18:30 Uhr Rasenplatz ESV Münster (Team 1) Oktober bis März freitags: 14:00 bis 16:00 Uhr Halle Kesslerweg (Team 2) dienstags 16:15 bis 18:15 Uhr Halle Kesslerweg (Team 1) Die Highlights der Saison sind sicherlich die beiden Qualifikationsturniere für die Deutsche Meisterschaft der Werkstätten. In diesem Jahr wird Westfalenfleiß nicht nur Gastgeber des 1. Qualifikationsturniers am Mittwoch, in Münster-Hiltrup sein, sondern auch die zweite und alles entscheidende Runde wird dort am Mittwoch, ausgetragen. Der 1. Platz bei dieser Runde vertritt das Bundesland NRW bei der Deutschen Meisterschaft, bei der jeweils ein Team aus jedem Bundesland teilnimmt. Im letzten Jahr sind wir als NRW-Vizemeister nur knapp an der Teilnahme gescheitert. Über Zuschauer zur Unterstützung bei diesen Terminen freuen wir uns sehr. Außerdem können unsere Teams noch weitere Verstärkung gebrauchen. kh / ts Termine Westfalenfleiß Fußball Wittekindshof 1. Mannschaft Nordhorn Hallenturnier oder Ledde 2. Mannschaft AWO Hiltrup 1. Qualifikation Bielefeld 1. Mannschaft AWO Hiltrup 2. Qualifikation Lippstadt 2. Mannschaft bis Spich Mannschaftsfahrt Minden 1. Mannschaft oder Rheine 2. Mannschaft bis AWO Duisburg Endrunde? Rheine 1. Mannschaft Bottrop Endrunde BSNW? 12

13

14 Besucher bei Westfalenfleiß und MDS 25 Bedienstete der Stadt Münster besuchten am 7. Dezember die Westfalenfleiß GmbH mit dem Ziel, die Zusammenarbeit der Stadt mit Westfalenfleiß und der MDS GmbH zu intensivieren. Geschäftsführer Martin Becker und die Bereichsleiter der Produktionsbereiche begrüßten die Gäste im Schulungsraum der Hauptwerkstatt am Kesslerweg und nach einer Vorstellung der Leistungsbereiche der Werkstatt im Überblick stand die Besichtigung der Abteilungen Garten- und Landschaftsbau, Catering, Schreinerei, Büroservice und Wäscherei auf dem Programm. Es fand ein reger Austausch in den jeweiligen Abteilungen statt und die interessierten Besucher nutzten die Gelegenheit, sich an den jeweiligen Standorten einen Eindruck vor Ort zu verschaffen und erörterten in Expertengesprächen die Möglichkeiten der Zusammenarbeit. Beim gemeinsamen Mittagessen im MDS-Bistro am Friedenspark bedankte sich Friedhelm Lauxtermann von der Stadt Münster im Namen aller Gäste für den freundlichen Empfang und die informativen Führungen. Er sei zuversichtlich, so Lauxtermann, dass dieser Tag viele neue konstruktive Kontakte nach sich ziehen werde. 14

15 Anna Gerbert (Mitte) fährt nicht nur gerne Rad. Sie repariert die Drahtesel auch, - ehrenamtlich. Das ist ihr liebstes Hobby. Und so ist sie bei den Kindern der Kindertagesstätte Grünhaus in Münster-Kinderhaus ein gern gesehener Gast. Ohne mein Fahrrad und Biber kann ich nicht Anna Gerbert ist nicht nur passionierte Radlerin: Sie repariert auch Leezen Was macht die da? Aufmerksam und mit großen Augen verfolgt das kleine Mädchen, was mit dem bunten Kinderfahrrad passiert, das Anna Gerbert kopfüber auf einen kleinen Tisch gestellt hat. Um sie herum toben die Kita-Steppkes vom Grünhaus. Doch das stört Anna Gerbert nicht. Konzentriert und unverdrossen macht sie sich an dem Hinterreifen des Rädchens zu schaffen. Ist der Schlauch noch zu retten? Es ist ein sonniger, aber kühler Frühlingstag. Für Anna Gerbert keine Frage: Da wird unter freiem Himmel repariert - inmitten von Kindertumult. Die 46-jährige kommt gern in die Kindertagesstätte nach Kinderhaus. Sie wohnt in der Westfalenfleiß-Wohnstätte in Telgte, doch solche Entfernungen sind für Anna Gerbert kein Thema. Dann schwingt sie sich auf ihr Rad und los geht es. Sie fährt nicht nur Rad. Sie repariert die Drahtesel auch, - ehrenamtlich. Das ist ihr liebstes Hobby. Und so ist sie bei den Kindern vom Grünhaus ein gern gesehener Gast. Denn die Telgterin setzt ihre Räder instand, wann immer das ein oder andere Malheur ansteht. Da sammelt die Kita die defekten Rädchen, bis wieder einige zusammengekommen sind. Die verlädt Wilhelm Schütte, Mitarbeiter in der Westfalenfleiß-Wohnstätte in Telgte und Ehemann der 15

16 Mein Biber muss immer mit : Schon von weitem erkennt man Anna Gerberts Drahtesel. Denn zwei fahren immer mit: Biber und Esel, witzige Kuscheltiere, die Kollegen ihr geschenkt haben und die sie an der Lenkstange befestigt hat. Kita-Leiterin Dorothea Klostermann, dann fachgerecht und bringt sie Anna Gerbert nach Telgte. Dieser ehrenamtliche Service funktioniert bestens. Groß ist die Freude bei den Kindern, wenn ihre Rädchen dann wieder rund laufen. Wo sie solche Geschicklichkeit gelernt hat? Einiges hab ich mir selbst beigebracht. Und einiges haben mir meine Eltern gezeigt, als ich noch auf die Papst-Johannes-Schule ging. Heute leben die beiden nicht mehr, antwortet Anna Gerbert, die alle liebevoll nur beim Vornamen rufen. Groß geworden ist sie auf einem Bauernhof in Westbevern. An ihrem Heimatort hängt bis heute ihr ganzes Herz. Der große Bruder habe den Hof übernommen, erzählt sie. Und ja, - eigentlich sei sie ja am allerliebsten daheim auf ihrem Hof. In der Woche arbeitet sie in der Werkstatt in Telgte und am Wochenende schwingt sich Anna auf ihr Rad, das den Weg zum Bauernhof fast schon auswendig kennt. Dann hau ich Vollgas rein, sagt sie mit ihrer dunklen Stimme und strahlt. Ihr Bruder freut sich, wenn ich komme. Und ich freue mich auch. Gemeinsam wird dann auf dem Hof gearbeitet: Holz wegräumen, Hof pflastern: Für Anna Gerbert ein Leben, das sie liebt, mit dem sie groß geworden ist. "Ohne das Rad kann ich gar nicht sein" Aber ihr Fahrrad liebt sie noch mehr. Ohne das Rad kann ich gar nicht sein. Sonst käme ich ja auch nicht überall hin, sagt sie. Jeden Tag legt sie weite Strecken zurück. Nach der Arbeit schwingt sie sich auf eine ihrer fünf Leezen und ab geht es. Wie lange sie fährt? Ich achte nicht auf Uhren. Wie viele Kilometer? Keine Ahnung. Ich brauch auch keine Karte. Ich merke mir SWIN LACKSYSTEME 16

17 Portrait die Häuser. Ich fahr einfach los und kenn meine Wege, antwortet sie. Fit hält so ein Hobby. Ihre Muskeln seien bestens trainiert, ist Anna stolz. Auch das Rad läuft wie geschmiert. Schließlich wird es bestens gewartet. Schon von weitem erkennt man Anna Gerbers Drahtesel. Denn zwei fahren immer mit: Biber und Esel, witzige Kuscheltiere, die Kollegen ihr geschenkt haben und die Anna an der Lenkstange befestigt hat. Mein Biber muss immer mit, da kennt Anna keine Ausnahme. Aber der wird ja mal nass, gibt Kita-Leiterin Dorothea Klostermann zu bedenken. Biber ist ja auch 'ne Wasserratte, gibt Anna schlagfertig zurück. Alles lacht. Ja, ihr Fahrrad. Immer wieder kommt sie darauf zurück. Ohne ihr Rad könne sie nicht sein. Das habe sie einfach lieb. Und einen Freund, den wolle sie schon gar nicht. Das kostet nur Geld, meint sie. Und ich bin eine Einzelgängerin. Wenn sie mit der Leeze durch das Münsterland saust, dann bin ich gut drauf. Weil sie nachmittags ihre Touren macht, müssen die Reparaturarbeiten auf die späten Abendstunden verlegt werden. Nicht selten mache sie sich 22 oder 23 Uhr noch an einem Rad zu schaffen, erzählt Anna. Macht nichts. Ich bin eine Nachteule, sagt sie dann. Inzwischen hat sie den Schlauch repariert. Nun kann das Kinderrädchen auf eine neue Zukunft on Tour hoffen. Aber auch wenn der Schlauch hin wäre, weiß die Radspezialistin Rat. Ich schlachte alte Räder aus und verwende die Teile für die Reparaturen. Hat sie auch ein paar Tipps zur Pflege von Drahteseln? Öfters mal Luft aufpumpen, beginnt Anna Gerbert. Ab und an Kette und Tretlager ölen: Alle vierzehn Tage ungefähr. So mach ich es jedenfalls... hwe Anna Gerbert startet in Richtung Telgte, nachdem sie die Kinderräder in der Kita "Grünhaus" erfolgreich repariert hat. Jeden Tag legt sie weite Strecken zurück. Nach der Arbeit schwingt sie sich auf eine ihrer fünf Leezen und ab geht es. Fotos: hwe 17

18 Lebenshilfe Münster Infoveranstaltung der Lebenshilfe Münster zum Thema "Kindergeld" im Speisesaal der Westfalenfleiß GmbH am Kesslerweg: Der Raum war bis auf den letzten Platz besetzt. 200 Interessierte hatten sich am 4. Februar am Info-Abend eingefunden, zu dem die Lebenshilfe Münster mit dem Thema "Kindergeld-Abzweigung... was tun?" eingeladen hatte. Betroffen sind von der Kindergeld-Abzweigung Menschen mit Behinderungen über 18 Jahre, die bei ihren Eltern wohnen und Grundsicherung beziehen. Sie sollen künftig ihr Kindergeld, das sind 184 Euro, an die Stadtkasse abtreten. Die Rechtsanwälte Dr. Michael Kaven und Harald Moorkamp informierten über den Sachverhalt und die Hintergründe. Die Zukunft gestalten Wir realisieren Lichtruf über Telefonanlagen Desorientierten Schutzsysteme Brandmeldeanlagen Abrechnungssysteme für Pflegedienstleistungen OSMO Anlagenbau GmbH & Co. KG Kommunikationstechnik Bielefelder Straße GMHütte Fon: / Fax: /

19 Die Lebenshilfe Münster wird 50 Von der Elterninitiative zu einem modernem Dienstleistungsunternehmen Die Lebenshilfe Münster feiert in diesem Jahr einen besonderen Geburtstag: Sie wird 50 Jahre alt! 50 Jahre, das ist ein stolzes Alter. Ist es nun alt oder jung? Für die Lebenshilfe trifft beides zu: Wir haben in all den Jahren viel gelernt, vieles angestoßen und viel erreicht, - und wir sind stets wacher Teil der aktuellen Entwicklungen, gestalten mit, was kommt. Hier in Münster hat vor 50 Jahren eine Gruppe von Eltern die Lebenshilfe Münster gegründet. Sie schufen die Basis, auf der die Lebenshilfe noch heute steht. Die Lebenshilfe Münster hat sich über 50 Jahre entwickelt. Sie ist zu einem Dienstleistungsunternehmen geworden. Hier können Menschen mit Behinderung und ihre Familien Unterstützung bekommen in unterschiedlichen Bereichen: Wohnen, Schulalltag, Freizeitgestaltung, Familienleben u.v.m. Engagierter Mitarbeiter sind für sie da. Gleichzeitig wird der Gedanke der Selbsthilfe auch heute groß geschrieben. Es gibt viele aktive Menschen, die Freizeiten und Angebote gestalten und Eltern, die sich hier begegnen, austauschen und eigene Aktivitäten organisieren. Menschen mit Behinderung sind Nutzer unserer Angebote und engagieren sich für ihre Sache. Wir freuen uns über erfolgreiche, von Eltern, engagierten Mitgliedern und Mitarbeitern getragene Jahre und hoffen auf eine ebenso erfolgreiche Zukunft im Dienste der Menschen mit Behinderungen und ihrer Familien! Für den Vorstand Doris Langenkamp Lebenshilfe Münster 19

20 Bilder & Berichte Studierende der Fachhochschule Bochum besuchten Westfalenfleiß. Pia Rohlmann (3.v.r.) hatte die Idee. Sie studiert an der Fachhochschule (FH) Bochum den Masterstudiengang International Management und besucht zur Zeit ein Seminar, in dem unter anderem auch die Integration von behinderten Menschen in die Arbeitswelt thematisiert wird. "Ein Praxisbeispiel ist da sehr hilfreich", überzeugte sie ihre Kommilitonen und so organisierten die Studierenden dieses Seminars gemeinsam eine Exkursion zur Westfalenfleiß. Die Seminarleiterin Pascale Jansen (2.v.l.) freute sich sehr über so viel Engagement und informierte sich mit weiteren 15 Studierenden der FH Bochum am 14. Januar über die Arbeit mit Menschen mit Behinderungen in der Werkstatt vor Ort. Gottesdienst in der Erlöserkirche: Keiner kann nix, so lautete das Motto des integrativen Gottesdienstes, zu dem am 19. Februar der Gesprächskreis für Menschen mit geistiger Behinderung der Evangelischen Familienbildungsstätte mit Jeannette Thier, Pfarrer Reinhardt Witt und Dieter Kunath zahlreiche Besucher begrüßen konnten. Die Psalmlesung trugen Beschäftigte der Westfalenfleiß GmbH vor und die musikalische Begleitung des Gottesdienstes lag in den Händen des Westfalenfleiß-Gospelchors unter der Leitung von Leo Michalke. Im Anschluss lud Dieter Kunath die Gottesdienstbesucher in das Paul-Gerhardt-Haus zu einem gemütlichen Beisammensein mit Getränken, Schnittchen und Kuchen ein. 20

21 250 Euro für das Projekt "Sozialführerschein" Ideen-Initiative-Zukunft Projekt Sozialführerschein nahm erfolgreich am Wettbewerb der dm-drogeriemarktkette teil Über Projekte beteiligten sich in ganz Deutschland bei dem von der dm-drogeriemarktkette gemeinsam mit der Deutschen UNESCO-Kommission ausgeschriebenen Wettbewerb Ideen-Initiative-Zukunft. Gesucht wurden Projekte und gute Ideen für eine lebenswerte Welt von morgen. Eine Jury aus Experten von dm und der UNESCO wählte aus den Bewerbungen Projekte aus, die sich mit ihrer Idee in einem dm-markt in der Nähe präsentierten, um sich dort der Kundenabstimmung zu stellen. Auch das Projekt Sozialführerschein der Westfalenfleiß wurde nominiert. Der Sozialführerschein ist ein neues Projekt zur Förderung des sozialen Engagements und zur Berufsorientierung für Schüler der Klassen 9 und 10 von Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien in Münster, das von der Westfalenfleiß entwickelt wurde und von der Stiftung Wohlfahrtspflege NRW mit Euro gefördert wird. Das Projekt bietet jungen Menschen zwischen 14 und 16 Jahren die Möglichkeit, während eines außerschulischen Praktikums in den Alltag der Westfalenfleiß- Einrichtungen hineinzuschnuppern. So können die Jugendlichen die Lebenswelt von Menschen mit Behinderung kennen lernen und erste berufsorientierende Erfahrungen sammeln. Vom 13. bis 26. Januar präsentierte Westfalenfleiß das Projekt Sozial führerschein im dm-markt in Dülmen anhand einer Stellwand mit Infos, Zeitungsartikeln und Fotos zum Projekt. An einem Samstag gingen die Koordinatorin des Projektes, Birgit Honsel-Ackermann, zwei Bewohner der Westfalenfleiß, Martin Wegener und Wilhelmine Jörling sowie zwei Schülerinnen der Realschule Wolbeck, Carolin Jostes und Shanice Wenning vor Ort auf Stimmenfang bei den dm-kunden. Fast 200 Stimmen sammelten sie, - doch leider nicht ausreichend, um den ersten Platz zu gewinnen. Diesen konnte ein Verein für die Integration von Migrantinnen aus Dülmen für sich entscheiden. Für Westfalenfleiß gab es jedoch wegen der erfolgreichen Teilnahme einen Geldpreis von 250,- Euro und eine Urkunde, die Martin Wegener und Birgit Honsel-Ackermann in Anwesenheit der Dülmener Presse gerne entgegennahmen. Kontakt: Projektleiterin Marija Olbrich, Tel.:02504/ , und Koordinatorin Birgit Honsel-Ackermann, Tel.: 0251/ , Sessendrupweg Münster Telefon 02533/555 und 556 Telefax /35 99 Busreisen: eine komfortable, bequeme und exklusive Art des Reisens Reiseziele: ohne Massentourismus Kultur und Geschichte eines Landes erleben 21

22 So wird es gemacht! Unser Rezept-Tipp Flockensahne Alle Welt spricht von der leckeren "Flockensahne", die schon lange der Renner im Café Gut Kinderhaus ist. Das nachstehende Rezept ist entnommen mit freundlicher Genehmigung von Ralf Spangenberg aus dem Buch "Eine kulinarische Reise durch das Münsterland". Ein heißer Tipp für die Osterfesttage? 1. Erdnussfett mit Milch, Wasser und Salz aufkochen. Mehl hinzugeben und abrösten. Brandmasse mit Folie abdecken. 2. Eier unter die Brandmasse rühren. Anschließend vier runde Böden aufstreichen. 3. Die Böden bei 220 C für 20 min backen und im Anschluss ausstechen, die Reste zerbröseln. 4. Mürbteigboden mit Aprikosenmarmelade bestreichen und Tortenring aufsetzen. Brandmasseboden auflegen und mit Preiselbeermarmelade bestreichen. 5. In einer Schüssel Eier, Speisestärke und 40 ml Milch verrühren. Im Topf 160 ml Milch, Zucker und Vanille aufkochen, anschließend unter die Milch rühren, abkochen und abkühlen. 6. Gelatine unter den Pudding rühren und geschlagene Sahne unterheben. 7. Sahne auf den Boden geben und verstreichen. Weiteren Boden auflegen und andrücken. Boden abwechselnd mit Preiselbeeren und Sahne bestreichen. Zum Schluss die Torte mit einem Boden abdecken und dann mindestens 3 Stunden kaltstellen. 8. Torte mit Sahne einstreichen und mit Randbröseln umhüllen. Guten Appetit wünscht Ihr MDS Catering-Team! Zutaten 1 Mürbteigboden Für den Brandteig: 150 ml Wasser 150 ml Milch 100 g Erdnussfett Salz 190 g Mehl 5-6 Eier Für die Füllung: 200 ml Milch 80 g Zucker Vanillearoma 2 Eier 12 g Speisenstärke 5 Blatt Gelatine 560 g geschlagene Sahne ca. 2 EL Aprikosenmarmelade 250 g Preiselbeermarmelade Eine kulinarische Reise durch das Münsterland Wer die Küche im Münsterland noch nicht kennt oder Lust hat, etwas Neues zu entdecken, den nimmt der Fotograf und Buchautor Ralf Spangenberg mit auf eine kulinarische Reise durch das Münsterland. Mit großer Begeisterung fuhr er kreuz und quer durchs Land, um in die Kochtöpfe von 60 Küchenmeistern zu schauen. Von Isselburg im äußersten Westen bis nach Wiedenbrück im Osten. Von Rheine im Norden bis zum Rand des Ruhrgebietes im Süden nach Waltrop. Spannende Gegensätze kamen dabei ans Licht, denn von der traditionellen Gaststätte bis hin zum Schloss, von klassischen Struwen bis zum westfälischen Wachtel Dim Sum ist hier alles vertreten. Spitzenköche stellen hier interessante Gerichte vor und laden ein, die köstlichen Rezepte nachzukochen. Die ausführliche Beschreibung sowie begleitende Bilder helfen Ihnen dabei. Ralf Spangenberg: "Eine kulinarische Reise durch das Münsterland". Format: 200 x 260 mm, 256 Seiten 4/4 farbig, Hardcover 4/4 farbig, ISBN Preis: 19,95 EUR 22

23

24

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung

Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Aktions-Plan der gesetzlichen Unfall-Versicherung Inhalt Einleitung 2 Teil 1: Das macht die gesetzliche Unfall-Versicherung 3 Teil 2: Warum gibt es den Aktions-Plan? 5 Teil 3: Deshalb hat die gesetzliche

Mehr

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache

Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Das ist der Kirchen-Tag Infos in Leichter Sprache Inhalt Liebe Leserin, lieber Leser! Seite 3 Kirchen-Tag ist ein Fest mit guten Gesprächen Seite 5 Das ist beim Kirchen-Tag wichtig Seite 7 Gott danken

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.

In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster. In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl Programm der GRÜNEN in leichter Sprache. MEHR GRÜN FÜR MÜNSTER. 1 grüne-münster.de In diesem Heft stehen die wichtigsten Informationen vom Wahl

Mehr

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. Januar bis Juli 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. Januar bis Juli 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg Freizeit-Angebote Januar bis Juli 2015 Offene Behindertenarbeit Friedberg Gemeinsam verschieden sein Eine wichtige Information Der Text im Heft ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache verstehen viele

Mehr

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache

Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Anders alt!? Alles über den Ruhe-Stand in Leichter Sprache Darum geht es: In diesem Heft finden Sie Informationen darüber, was passiert, wenn Sie älter werden. Dieses Heft ist aber nicht nur für alte Menschen.

Mehr

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW

Leit-Faden Beteiligung verändert. Leichte Sprache. Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Dr. Katrin Grüber Claudia Niehoff IMEW Impressum Leit-Faden Beteiligung verändert Leichte Sprache Wer hat den Text geschrieben? Dr. Katrin Grüber hat den

Mehr

Unsere Ideen für Bremen!

Unsere Ideen für Bremen! Wahlprogramm Ganz klar Grün Unsere Ideen für Bremen! In leichter Sprache. Die Partei BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN hat diesen Text geschrieben. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Adresse: Schlachte 19/20 28195 Bremen Telefon:

Mehr

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v.

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Jahresbericht 2014 Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Vorsitzender Jens Spahn, MdB Platz der Republik 1 11011 Berlin (030) 227-79 309 (030) 227-76 814 muensterlandfreunde@googlemail.com Das Wachstum

Mehr

Verkehrsmittel. Folge 12 Köln. Verkehrsmittel

Verkehrsmittel. Folge 12 Köln. Verkehrsmittel Verkehrsmittel Wenn ihr die anderen Folgen von Ticket nach Berlin gesehen habt, erinnert ihr euch bestimmt an Fortbewegungsmittel, die beide Teams benutzt haben. Überlegt, wie die Verkehrsmittel hießen,

Mehr

Ich. weiß Bescheid! Angebote in Leichter Sprache

Ich. weiß Bescheid! Angebote in Leichter Sprache Ich weiß Bescheid! Angebote in Leichter Sprache Für die freundliche Unterstützung danken wir der Aktion Mensch und dem Bundesministerium für Gesundheit IMPRESSUM Bundesvereinigung Lebenshilfe für Menschen

Mehr

Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen. Lebenshilfe Center Siegen. Programm. Information Beratung Service. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen. Lebenshilfe Center Siegen.  Programm. Information Beratung Service. Gemeinsam Zusammen Stark Center Siegen Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de Programm Information Beratung Service Gemeinsam Zusammen Stark Engagement verbindet Dieses Programm informiert Sie über unsere Angebote. Sie haben

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. August bis Dezember 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg

Gemeinsam verschieden sein. Freizeit-Angebote. August bis Dezember 2015. Offene Behindertenarbeit Friedberg Freizeit-Angebote August bis Dezember 2015 Offene Behindertenarbeit Friedberg Gemeinsam verschieden sein Eine wichtige Information Der Text im Heft ist in Leichter Sprache. Leichte Sprache verstehen viele

Mehr

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark

Lebenshilfe Center Siegen. www.lebenshilfe-center.de. www.lebenshilfe-nrw.de. Programm. Januar bis März 2016. Gemeinsam Zusammen Stark Lebenshilfe Center Siegen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2016 Lebenshilfe Center Siegen Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER

THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Variante A A-1 THEMA: DEUTSCHSPRACHIGE LÄNDER Wo ist das Bild gemacht worden? Warum denkst du das? Welche Tageszeit ist es? Begründe deine Meinung. Was möchten die Mädchen kaufen? Warum wohl? 1. Viele

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Siegen Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Unterstützte Beschäftigung

Unterstützte Beschäftigung Unterstützte Beschäftigung Ein Heft in Leichter Sprache. Die richtige Unterstützung für mich? Wie geht das mit dem Persönlichen Budget? Bundes-Arbeits-Gemeinschaft für Unterstützte Beschäftigung Impressum:

Mehr

Das haben wir im Jahr 2014 gemacht

Das haben wir im Jahr 2014 gemacht Eltern und Freunde für Inklusion Karlsruhe e.v. (EFI) Das haben wir im Jahr 2014 gemacht Im Jahr 2014 haben wir sehr viel gemacht. Zum Beispiel: Wir haben uns wie geplant getroffen: Zu den EFI-Sitzungen

Mehr

J.B. und ich unter Wasser

J.B. und ich unter Wasser Monatsbericht Nr. 3 Das eigentlicher Thema dieses Berichtes lautet: Du und deine neuen Freunde Aber zuerst zur Arbeit: Die Arbeit mit den Kindern macht sehr viel Spaß. Einige der Schüler lernen wirklich

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches

Personen und Persönliches. A. Personen und Persönliches. A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs. A. Personen und Persönliches Personen und Persönliches A. Übung 1: Der erste Tag im Sprachkurs 6 1/2 1 a) Bitte hören Sie und ergänzen Sie die Tabelle mit den wichtigsten Informationen. Name Abdullah Claire Philipp Elena Heimatland

Mehr

Jugendbegegnungsreise mit Pskower Eishockeyspielern und Jugendlichen aus Pskow

Jugendbegegnungsreise mit Pskower Eishockeyspielern und Jugendlichen aus Pskow Jugendbegegnungsreise mit Pskower Eishockeyspielern und Jugendlichen aus Pskow Reisetermin: 06.-17.10.2015 Teilnehmer: Anzahl der Teilnehmer: Unterkunft: Neusser Eishockeyverein Spieler der Jugendmannschaft

Mehr

Ein Freiwilligendienst in Deutschland

Ein Freiwilligendienst in Deutschland Ein Freiwilligendienst in Deutschland Wir freuen uns über Dein Interesse an einem Freiwilligendienst in Deutschland! Hier findest Du die wichtigsten Informationen zu Deiner Vorbereitung und zu einem Freiwilligen

Mehr

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online

Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund. II. Zu Deiner Nutzung des Internet / Online Fragebogen zum Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen in Dortmund In Dortmund gibt es viele Angebote für Kinder und Jugendliche. Wir sind bemüht, diese Angebote ständig zu verbessern. Deshalb haben

Mehr

Unsere GINKGO-TOUR Juli 2009 September 2009

Unsere GINKGO-TOUR Juli 2009 September 2009 Wir sagen DANKE mit diesem Infobrief Der BUNTE KREIS Allgäu Unsere GINKGO-TOUR Juli 2009 September 2009 WIR SAGEN DANKE an alle, die uns so toll bei der diesjährigen Ginkgo-Tour der Christiane-Eichenhofer-Stiftung,

Mehr

Persönliches Tagebuch

Persönliches Tagebuch Mein Schüleraustausch mit Hamburg (6. April 1 6. April 201 1 ) Persönliches Tagebuch Schweiz Österreich 2 ICH STELLE MICH VOR! Ich heiße.. Ich wohne in. Ich besuche die Klasse des Gymnasiums... Trento

Mehr

Westfälische Kultur-Konferenz

Westfälische Kultur-Konferenz Westfälische Kultur-Konferenz Die Westfälische Kultur-Konferenz ist eine Tagung. In Westfalen gibt es viele Theater, Museen, Musik und Kunst. Bei dieser Tagung treffen sich Menschen, die sich dafür interessieren.

Mehr

Newsletter Mai 2015. Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR ARBEIT UND SOZIALORDNUNG, FAMILIE, FRAUEN UND SENIOREN

Newsletter Mai 2015. Baden-Württemberg MINISTERIUM FÜR ARBEIT UND SOZIALORDNUNG, FAMILIE, FRAUEN UND SENIOREN Newsletter Mai 2015 (1) Inklusive Stadtführungen Anlässlich des Europäischen Protesttags für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung organisierten wir Inklusive Stadtführungen. Begeisterte Teilnehmer

Mehr

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh

in offenbach gibt es ca. 20.000 eh paten für kindergartenkinder wellco quartiersfamilie freiwilligenzentrum hos schaftsmodell statthaus marktplatz 'g selbsthilfegruppen repair café 36% engagieren sich ehrenamtlich in sportvereinen 11%,

Mehr

Junge Tafel zu Gast in Berlin

Junge Tafel zu Gast in Berlin Junge Tafel zu Gast in Berlin Corinna Küpferling (15), Aßlinger Tafel e.v. Für mich war der Aufenthalt in Berlin sehr interessant und informativ, weil ich die Gelegenheit hatte, mich mit anderen jungen

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Wie finde ich hin? Wie erreiche ich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter? Im Krisenfall: Geschäftsstelle: Allee der Kosmonauten 69

Wie finde ich hin? Wie erreiche ich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter? Im Krisenfall: Geschäftsstelle: Allee der Kosmonauten 69 Wie erreiche ich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter? Sprechzeit: Mo Fr 13.00 14.00 Uhr tel 030 / 54 43 11 45 fax 030 / 54 39 66 30 Wie finde ich hin? Allee der Kosmonauten 69 12681 Berlin Außerdem bieten

Mehr

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand

Inhalt. Newsletter 01 / 2011. Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Newsletter 01 / 2011 Inhalt Freiwilligenporträt S.1 Anmeldung AWOday S.2 UNESCO-Preis für 1zu1 S.3 Seminarkalender S.4 Freiwillig Die Agentur in Frankfurt stellt vor: Ulla van de Sand Ulla van de Sand

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014

Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Bereich Waldschwimmbad: 24 Stunden Schwimmen im Juli 2014 Waldschwimmbad lädt zum 24 Stunden Schwimmen für jedermann Am 19./20. Juli 2014 können begeisterte Schwimmer wieder einmal rund um die Uhr Bahn

Mehr

stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015

stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015 stuzubi - bald student oder azubi Essen 2015 Rückblick Stuzubi Essen am 21. Februar 2015 Die Karrieremesse Stuzubi bald Student oder Azubi hat in Essen am 21. Februar 2015 ein starkes Ergebnis erzielt.

Mehr

Neujahrsempfang der Malteser Dank ans Ehrenamt und Vorstellung des neuen Landesbeauftragten

Neujahrsempfang der Malteser Dank ans Ehrenamt und Vorstellung des neuen Landesbeauftragten Liebe Malteser, auch in diesem Jahr wollen wir Ihnen allen monatlich über das berichten, was in unserer Welt der Malteser im Erzbistum Berlin so los ist. Dieses Jahr 2015 wird uns allen auch wieder spannende

Mehr

Protokoll der 17. AStA-Sitzung vom 14.03.2012

Protokoll der 17. AStA-Sitzung vom 14.03.2012 Protokoll der 17. AStA-Sitzung vom 14.03.2012 Beginn: 10:15 Ende: ca. 15:00 Anwesende: Abdul, Benni, Ismail, Jule, Frauke, Christian, Georg, Christoph, Nuri, Anna, Redeleitung: Ismail Protokoll: Christian

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Name, Vorname: Loza, Laura Geburtsdatum: 05.12.1994 Anschrift: Telemannstraße 1, 95444 Bayreuth Tel./Handy: 017672126836 E-Mail: laura_loza94_@hotmail.com lauraloza94@gmail.com

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Grußwort. der Ministerin für Schule und Weiterbildung. des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann

Grußwort. der Ministerin für Schule und Weiterbildung. des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Grußwort zur Eröffnung des Workshops Schulpartnerschaften Nordrhein-Westfalen Israel und Palästina Montag,

Mehr

Sind dann mal kurz weg.. New York wir kommen

Sind dann mal kurz weg.. New York wir kommen Sind dann mal kurz weg.. New York wir kommen Endlich ist es soweit! Wir sind vom 17. bis 24. September 2008 bei der Steubenparade in New York. Tägliche Berichte, Bilder und alles was die Altstädfäger im

Mehr

Viktor mitten in Frankfurt

Viktor mitten in Frankfurt Viktor mitten in Frankfurt Viktor mitten in Frankfurt zum Ausmalen 3 Vor ein paar Wochen ist Viktor G. Feldberg mit seiner Mutter von Kassel nach Frankfurt gezogen. Mittlerweile kennt er sich schon richtig

Mehr

Der Dienstag sah gleich zwei große Programmpunkte vor. Ein Highlight der Klassenfahrt war die Domführung.

Der Dienstag sah gleich zwei große Programmpunkte vor. Ein Highlight der Klassenfahrt war die Domführung. Sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrter Herr Reineke, nach Abschluss unserer Klassenfahrt nach Köln vom 06.06. 10.06.2011, die Sie als Stiftung

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Sprachreise ein Paar erzählt

Sprachreise ein Paar erzählt Sprachreise ein Paar erzählt Einige Zeit im Ausland verbringen, eine neue Sprache lernen, eine fremde Kultur kennen lernen, Freundschaften mit Leuten aus aller Welt schliessen Ein Sprachaufenthalt ist

Mehr

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge

nun ist es soweit und wir schauen mit einem weinenden und mit einem frohen Auge 1 von 8 28.08.2014 17:08 Der InteGREATer-Newsletter informiert Dich regelmäßig über das aufregende Leben der InteGREATer, die Neuigkeiten des Vereins sowie wichtige Termine! Unbedingt lesenswert! Sollte

Mehr

Wolfgang Desel. Frischer Wind

Wolfgang Desel. Frischer Wind Wolfgang Desel Frischer Wind Ausgabe Dezember 2013 Wer sorgt für frischen Wind? Wolfgang Desel sorgt für frischen Wind Professionelles und gemeinschaftliches Engagement Seite 3-4 Wo gab es bereits frischen

Mehr

Geschichten in Leichter Sprache

Geschichten in Leichter Sprache Geschichten in Leichter Sprache Alle Rechte vorbehalten. Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung Bremen e.v., Illustrator Stefan Albers, Atelier Fleetinsel, 2013. Die Geschichte ist von der

Mehr

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache Vorwort Die Vorworte stehen am Anfang vom Buch. Christine

Mehr

Jahresbericht 2012. Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker,

Jahresbericht 2012. Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker, Jahresbericht 2012 Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker, auch im Jahr 2012 konnten wir dank eurer Unterstützung wieder zahlreiche Veranstaltungen und Aktionen auf die Beine stellen, wofür wir euch sehr

Mehr

Rehoboth Private School, Namibia Helena. Rehabilitationswissenschaft Master Lehramt Sonderpädagogik - 5. Fachsemester 20.01.2015-27.01.

Rehoboth Private School, Namibia Helena. Rehabilitationswissenschaft Master Lehramt Sonderpädagogik - 5. Fachsemester 20.01.2015-27.01. Rehoboth Private School, Namibia Helena Rehabilitationswissenschaft Master Lehramt Sonderpädagogik - 5. Fachsemester 20.01.2015-27.01.2015 Rehoboth Private School - private Schule - bisher einzügig, 1.

Mehr

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste,

Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt, sehr geehrter Herr Dr. Degener-Hencke, meine Damen und Herren, verehrte Ehrengäste, Grußwort von Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch zur Festveranstaltung anlässlich der Gründung der Stiftung Kinderherzzentrum Bonn am Dienstag, 21. Januar 2014, im Alten Rathaus Sehr geehrter Herr Dr. Hammerschmidt,

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Frühkindliche Bildung durch Kreativität die Kleinsten im Spielelabor? Kita-Inhalte in der Diskussion

Frühkindliche Bildung durch Kreativität die Kleinsten im Spielelabor? Kita-Inhalte in der Diskussion Beratung Jackwerth für CSR & Kunst Beratung Jackwerth Königsallee 14 40212 Düsseldorf Maren Jackwerth Rechtsanwältin Königsallee 14 40212 Düsseldorf An die Interessierten des Rheinischen Stifterforums

Mehr

Brasilienreise vom 29.06.2014 11.07.2014 Reisebericht über den Besuch unseres Projektes in Salvador/Bahia

Brasilienreise vom 29.06.2014 11.07.2014 Reisebericht über den Besuch unseres Projektes in Salvador/Bahia Brasilienreise vom 29.06.2014 11.07.2014 Reisebericht über den Besuch unseres Projektes in Salvador/Bahia Am 29.06.2014 gegen 7.00 Uhr starteten von Frankfurt Bernd Schmidt, Bernhard Friedrich und Tobias

Mehr

Naturtage in der KiTa

Naturtage in der KiTa Woche vom 19.05.2014 Band 1, Ausgabe 1 Hand in Hand Naturtage in der KiTa In dieser Ausgabe: Gänseblümchen, Wasser, Wald und Landart Wildkräutersuppe 2 Kräuter-Brot-Würfel 2 Bildergalerie 2 Himbeer-Melisse-Joghurt

Mehr

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013

Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Esame di ammissione SMS - Tedesco 2013 Sede di: Nome: HÖRVERSTEHEN:. / 42 P. LESEVERSTEHEN:. / 35 P. SCHREIBEN 1 + 2:. / 48 P. NOTE: NOTE: NOTE: GESAMTNOTE SCHRIFTLICHE PRÜFUNG: Hörverstehen 30 Min. 42

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren

empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren MOBI KIDS Einsteigen bitte! Mit Vincent die VAG erleben. empfohlen für Kinder von 5 7 Jahren Hallo Kinder, bestimmt seid ihr schon mal mit euren Eltern oder Großeltern gemeinsam Bus, Straßenbahn oder U-Bahn

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Erfahrungsbericht Türkei

Erfahrungsbericht Türkei Erfahrungsbericht Türkei Ich besuchte vom Oktober 2010 bis April 2011 das Bildungswerk Kreuzberg (BWK). Im BWK wurden wir auf den Einstellungstest und das Bewerbungsgespräch im öffentlichen Dienst vorbereitet.

Mehr

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht

PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Personenbezogene Angaben PROMOS 2014 - Erfahrungsbericht Name: Anna Studienfächer: Anglistik und Biologie Gastland: USA Gastinstitution: East Stroudsburg University of Pennsylvania Zeitraum des Auslandsaufenthalts:

Mehr

BFD - für ein Jahr an die FEBB

BFD - für ein Jahr an die FEBB BFD - für ein Jahr an die FEBB Freiwillig engagiert in Deutschland Bundesfreiwilligendienst Zeiten ändern sich: Im Leben eines jeden Menschen gibt es Momente der Neuorientierung. So stehen junge Menschen

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

42. Ausgabe 22.10.2011

42. Ausgabe 22.10.2011 42. Ausgabe 22.10.2011 Liebe Tennisfreunde, die Freiluft-Saison 2011 ist leider zu Ende. Ich hoffe, Ihr hattet eine schöne, verletzungsfreie Saison und viel Spaß an unserem schönen Sport. Ich habe mich

Mehr

Unterstützte Kommunikation (UK) einfach erklärt mit einer

Unterstützte Kommunikation (UK) einfach erklärt mit einer Unterstützte Kommunikation (UK) einfach erklärt mit einer Power Point Präsentation Was ist Unterstützte Kommunikation? Wie kann man das jemandem erklären, der noch nie von diesem Thema gehört hat? Dieser

Mehr

Foto-Dossier Es folgt für Euch ein Foto-Dossier, um Euch einen optischen Eindruck des Kongresses zu geben.

Foto-Dossier Es folgt für Euch ein Foto-Dossier, um Euch einen optischen Eindruck des Kongresses zu geben. Hopelchén, 12. Januar 2015, Seite 1 Auf dem vielleicht kleinsten Regionalen Kongress der 2014er-Serie weltweit Tach auch, wir waren am vergangenen Wochenende (9. - 11. Januar 2015) auf dem plautdietschen

Mehr

Jugendclub Kattenturm

Jugendclub Kattenturm Jugendclub Kattenturm Max-Jahn-Weg 13 a / 28277 Bremen Fon: 829369 jc.kattenturm@awo-bremen.de Liebe Nachbarinnen und Nachbarn, Freundinnen und Freunde des Kinder- und Jugendhaus Kattenturm und alle Kinder

Mehr

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1

Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Catherina Lange, Heimbeiräte und Werkstatträte-Tagung, November 2013 1 Darum geht es heute: Was ist das Persönliche Geld? Was kann man damit alles machen? Wie hoch ist es? Wo kann man das Persönliche Geld

Mehr

fortan an die Liebe auf den ersten Blick. Dass selbiger damals stark getrübt war, war mir leider nicht klar. Mal Hand aufs eigene Herz: Haben Sie

fortan an die Liebe auf den ersten Blick. Dass selbiger damals stark getrübt war, war mir leider nicht klar. Mal Hand aufs eigene Herz: Haben Sie fortan an die Liebe auf den ersten Blick. Dass selbiger damals stark getrübt war, war mir leider nicht klar. Mal Hand aufs eigene Herz: Haben Sie etwa noch nie Ihr Lenor-Gewissen ignoriert? Hanno lud mich

Mehr

So sagt man in Leipzig

So sagt man in Leipzig So sagt man in Leipzig bidde Das tud mer aba led! De Karde gehd nich. Ham Se was vergässn? men ne andre vielecht Wasn passierd? wirglich bitte Das tut mir aber leid! Die Kreditkarte funktioniert nicht.

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

Köstlich essen bei Nierenerkrankungen

Köstlich essen bei Nierenerkrankungen Köstlich essen bei Nierenerkrankungen So unterstützen Sie Ihre Nieren mit der richtigen Ernährung von Barbara Börsteken 1. Auflage Köstlich essen bei Nierenerkrankungen Börsteken schnell und portofrei

Mehr

Hallo weiãÿ jemand wo man aktuelle Tabellen der Schüler und Jugendmannschaften in Baden-Württenberg nachlesen kann?

Hallo weiãÿ jemand wo man aktuelle Tabellen der Schüler und Jugendmannschaften in Baden-Württenberg nachlesen kann? Homepage fã¼r Schüler und Jugend Geschrieben von AlanAlda - 28.04.2008 12:58 Hallo weiãÿ jemand wo man aktuelle Tabellen der Schüler und Jugendmannschaften in Baden-Württenberg nachlesen kann? auf www.rugby-jugend.de,

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2

Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Meine Füße sind der Rollstuhl M 2 Margit wird jeden Morgen um sieben Uhr wach. Sie sitzt müde im Bett und beginnt sich allein anzuziehen. Das ist schwer für sie. Sie braucht dafür sehr lange Zeit. Dann

Mehr

FLIESSEND LERNEN NEWS APRIL 2015 INHALT

FLIESSEND LERNEN NEWS APRIL 2015 INHALT FLIESSEND LERNEN NEWS APRIL 2015 INHALT 1. In eigener Sache: rauf aufs Rad Natur erleben 2. Mitfeiern: Biologisches Zentrum Kreis Coesfeld 3. Schulwander-Wettbewerb 2015 jetzt mitmachen! 4. Link-Tipps

Mehr

Das copyright zu diesem E-Book liegt bei Giuseppe Zuriago. Alle Rechte vorbehalten.

Das copyright zu diesem E-Book liegt bei Giuseppe Zuriago. Alle Rechte vorbehalten. 1 Inhalt I. Rechtliche Hinweise... 3 II. Vorwort... 4 1. Tipp:... 6 2. Tipp:... 8 3. Tipp:... 9 4. Tipp:... 10 5. Tipp:... 11 6. Europäischer Unfallbericht:... 13 III. Schlusswort... 14 2 I. Rechtliche

Mehr

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner

EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH. Autor: Dieter Maenner EINSTUFUNGSTEST PLUSPUNKT DEUTSCH Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Max macht es viel Spaß, am Wochenende mit seinen Freunden. a) kaufen

Mehr

Viktor kommt nach Frankfurt

Viktor kommt nach Frankfurt Viktor kommt nach Frankfurt Viktor kommt nach Frankfurt zum Ausmalen Das ist Viktor G. Feldberg. Seine Mutter, Frau Feldberg, und er sind gerade in Frankfurt angekommen. Der Umzug hat gut geklappt, und

Mehr

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser,

2. Rundbrief. Hallo liebe Leser, 2. Rundbrief Hallo liebe Leser, hier ist er endlich, mein 2. Rundbrief. Seit dem letzten Rundbrief ist einiges passiert. Ich werde heute über meine Aufgaben hier vor Ort schreiben und sonstige Dinge meines

Mehr

Danach ging es gleich weiter zur Kaisergruft. Ich fand es persönlich ein bisschen langweilig, da wir nur da standen. Wie wir dann an der Spanischen

Danach ging es gleich weiter zur Kaisergruft. Ich fand es persönlich ein bisschen langweilig, da wir nur da standen. Wie wir dann an der Spanischen Wien 25.-30.05.2014 Sonntag, 25.05.2014: Mit dem Zug fuhren wir um 11.49 Uhr von Oberndorf nach Salzburg und dann mit der Westbahn nach Wien. Wir alle waren schon sehr aufgeregt und freuten uns schon auf

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

Welcome Package TORBE ÖHRICHT TORBE. ÖHRICHT Wedding Photography. Wedding Photography. Wir freuen uns auf Euren großen Tag

Welcome Package TORBE ÖHRICHT TORBE. ÖHRICHT Wedding Photography. Wedding Photography. Wir freuen uns auf Euren großen Tag Welcome Package Wir freuen uns auf Euren großen Tag Herzlichen Dank nochmal für Euren Auftrag und das damit entgegengebrachte Vertrauen in mich und meine Arbeit. In diesem Dokument will ich euch kurz einige

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

Die Märchenmäuse stellen sich vor

Die Märchenmäuse stellen sich vor Herbst 2014 1 Die Märchenmäuse stellen sich vor Nach den ersten turbulenten Wochen haben wir uns endlich gefunden! Unsere Gruppe besteht zurzeit aus 16 Kindern, die alle noch in diesem Kindergartenjahr

Mehr

2013/ 2014. ERASMUS Bericht. Wintersemester. Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/

2013/ 2014. ERASMUS Bericht. Wintersemester. Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/ Wintersemester ERASMUS Bericht 2013/ 2014 Marmara Universität Istanbul, Türkei www.marmara.edu.tr/en/ Mustafa Yüksel Wirtschaftsinformatik FH-Bielefeld Vorbereitung: Zuerst einmal muss man sich im Klaren

Mehr

1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61)

1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61) Lektion 6 Einkaufen 1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61) a) buchlunghand die Buchhandlung g) gemetzrei b) menstandblu h) quebouti c) hauskauf i) theapoke d) permarktsu

Mehr

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion.

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. www.nrw.de Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Lieber

Mehr

Messe: Ausbildung und Qualifizierung im Sozialund Gesundheitswesen. Krankenschwester bei Patienten. 15. September 2012. Einklinker DIN lang.

Messe: Ausbildung und Qualifizierung im Sozialund Gesundheitswesen. Krankenschwester bei Patienten. 15. September 2012. Einklinker DIN lang. Messe: Ausbildung und Qualifizierung im Sozialund Gesundheitswesen 10 : 0 0 b i s 15 : 0 0 U h r Krankenschwester bei Patienten 15. September 2012 Einklinker DIN lang Logo Sie suchen eine Ausbildungsstelle

Mehr

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag Nachts in der Stadt Große Städte schlafen nie. Die Straßenlaternen machen die Nacht zum Tag. Autos haben helle Scheinwerfer. Das sind ihre Augen in der Dunkelheit. Auch Busse und Bahnen fahren in der Nacht.

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein.

Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir alle sind Gemeinde, kommt zu Tisch! Herzlich willkommen! Wir laden Sie ein. Wir begrüßen Sie als neu zugezogenes Mitglied in Ihrer Evangelischen und heißen Sie willkommen. Unsere Gottesdienste und

Mehr

Gertrud Frohn Stiftung Perspektiven für Kinder.

Gertrud Frohn Stiftung Perspektiven für Kinder. Gertrud Frohn Stiftung Perspektiven für Kinder. 11. Newsletter der Gertrud Frohn Stiftung, April 2015 Liebe Freundinnen und Freunde der Gertrud Frohn Stiftung, wie zu Beginn jedes Frühjahres traf sich

Mehr