Ein Magazin für Beschäftigte, Mitarbeiter Heft 1/2011. und Freunde

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ein Magazin für Beschäftigte, Mitarbeiter Heft 1/2011. und Freunde"

Transkript

1 Ein Magazin für Beschäftigte, Mitarbeiter Heft 1/2011 und Freunde

2 So nicht! Liebe Leserinnen, liebe Leser! Die letzten Zivis haben am 1. Januar ihren Dienst aufgenommen und schon jetzt ist absehbar, dass alle sozialen Einrichtungen demnächst ohne diese jungen Leute auskommen müssen. Auch gibt es jetzt bundesweit für junge Männer keine Gelegenheit mehr, Erfahrungen für sich und für ihre Persönlichkeitsentwicklung zu machen, die die meisten freiwillig nie sammeln würden. Über die Jahre waren bei Westfalenfleiß etwa 70 Zivildienstleistenden pro Jahr im Einsatz. Sowohl im Wohnverbund, als auch im Werkstattbereich, leisteten sie zusätzliche Dienste, - nah am Menschen. Viele junge Männer bekamen während ihres Zivildienstes erstmals Kontakt zu Menschen mit Behinderungen, machten erste Erfahrungen im Umgang mit ihnen und nicht zuletzt beschlossen einige von ihnen, nach der Zivildienstzeit einen sozialen Beruf zu ergreifen. Gibt es Möglichkeiten der Kompensation durch den Bundesfreiwilligendienst, den BFD, der am 1. Juli 2011 beginnen soll? Die Bundesregierung behauptet: ja! Sie billigte die Vorschläge des Ex-Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU), der fahrlässig öffentlichkeitswirksam anscheinend in einem Schnellschuss den Bundesfreiwilligendienst aus der Taufe gehoben hatte, um den bisherigen Zivildienst zu ersetzen. Der neue Freiwilligendienst soll Männern und Frauen jeden Alters angeboten werden und die nach dem Zivildienstgesetz bereits anerkannten Beschäftigungsstellen und -plätze als anerkannte Einsatzstellen gelten. Freiwillige, die älter als 27 Jahre sind, sollen sich wöchentlich für mindestens 20 Stunden verpflichten. Sie sind sozialversichert und die Einsatzstellen sollen für Unterkunft, Verpflegung und Arbeitskleidung der Freiwilligen sorgen. Wir sehen das eher kritisch. Denn es ist zu erwarten, dass die Freiwilligen des BFD ganz andere Personen sein werden, als der Personenkreis der Zivis und letztlich auch Erwerbslose, die auf den Ruhestand zusteuern. Inwieweit diese Personen die Lücken der Zivis schließen können, ist eher mit Skepsis zu betrachten. Es wird über einen finanziellen Zuschuss in Höhe von etwa 500 für die Anstellungsträger spekuliert, doch ist noch nicht abzusehen, welcher Anteil tatsächlich für Entgeltleistungen zur Verfügung stehen kann. Eine Aufstockung der Stellen für das Freiwillige Soziale Jahr, das FSJ, ist eine größere finanzielle Hürde und deshalb kaum möglich. Auch ist die Verpflichtung der Personen weniger bindend als bei Zivis. Wir sagen klar: So nicht! Die BFD-Stellen brauchen eine gewisse Attraktivität, damit man sie besetzt bekommt - sonst können die bisherigen Arbeitsfelder der Zivis nicht ersetzt werden. Die Bundesregierung ist nun dringend gefordert, statt eines öffentlichkeitswirksamen Schnellschusses ein klar strukturiertes Konzept mit transparenten Ausführungsbestimmungen für den BFD vorzulegen. Auch wenn das weniger öffentlichkeitswirksamer sein sollte Ihr Uwe Hildebrandt

3 Aus dem Inhalt Impressum Westfalenfleiß-ECHO erscheint vierteljährlich für Mitglieder, Gesellschafter, Beschäftigte, Mitarbeiter und Förderer der Westfalenfleiß GmbH Münster. Herausgeber: Westfalenfleiß GmbH Arbeiten und Wohnen Kesslerweg Münster Telefon: (0251) Fax: (0251) homepage: Sparkasse Münsterland Ost Kto BLZ Bank für Sozialwirtschaft GmbH Köln Kto BLZ Verantwortlich für den Inhalt: Geschäftsführung Westfalenfleiß GmbH Redaktion: Margret Topp, Helene Wentker Titelfoto: Westfalenfleiß GmbH Fotos: Westfalenfleiß GmbH Titelgestaltung: Peter Schladoth, Frankfurt Anzeigen: Westfalenfleiß GmbH Die veröffentlichten Beiträge geben nicht unbedingt die Auffassung des Herausgebers wieder. Für unverlangt eingesandte Manuskripte und Fotos wird keine Haftung übernommen. Anzeigenschluss ist jeweils vier Wochen vor Quartalsende; zur Zeit ist Anzeigenpreisliste Nr. 3 gültig. Auflage: Einzelpreis: 0,45 Euro Druck: LV Druck Hülsebrockstraße Münster Karneval 2011: Westfalenfleiß im Blütenrausch. Seite 6-9. MÜNSTERBUS startet am 1. April wieder mit Stadtrundfahrten. Seite 4-5. Die Lebenshilfe Münster wird 50!!! Im Jahr 2011 wird gefeiert Seite 19. Ideen-Initiative-Zukunft: 250 Euro für das Projekt Sozialführerschein beim Wettbewerb der dm- Drogeriemarktkette. Seite 21. Westfalenfleiß im Blütenrausch Tolle Kostüme bei Karnevalsfeiern am Kesslerweg und in der Zweigwerkstatt Nord Seite 4 Münster neu entdecken - im knallroten Doppeldeckerbus MÜNSTERBUS startet am 1. April wieder mit Stadtrundfahrten Seite 8 Bilder & Berichte Gute Laune beim Ehemaligentreffen im MDS-Bistro Seite 10 Oldtimer beim Familienfest an der Rudolf-Diesel-Straße am 9. und 10. April 2011 Seite 11 Westfalenfleiß-Fußballer starten in die Saison 2011 Seite 12 Kunstwerkstatt mit tollen Kursangeboten im Kunstsommer 2011 Seite 13 Mitarbeiter der Stadt Münster informierten sich vor Ort bei Westfalenfleiß und MDS Seite 14 Ohne mein Fahrrad und Biber kann ich nicht Anna Gerbert ist nicht nur passionierte Radlerin: Sie repariert auch Leezen Seite 15 Bilder & Berichte Infoveranstaltung der Lebenshilfe Münster zum Thema Kindergeld Seite 18 Lebenshilfe Münster wird 50!!! Im Jahr 2011 wird gefeiert Seite 19 Bilder & Berichte Studierende der Uni Bochum besuchten Westfalenfleiß Seite 20 Integrativer Gottesdienst mit Westfalenfleiß-Gospelchor in der Erlöserkirche Seite Euro gewonnen Erfolgreiche Wettbewerbteilnahme des Projekts Sozialführerschein Seite 21 Unser Rezept-Tipp Flockensahne Seite 22 Eine kulinarische Reise durch das Münsterland Spitzenköche stellen interessante Gerichte vor Seite 22 3

4 Westfalenfleiß im Blütenrausch Ganz Westfalenfleiß war in diesem Jahr am Freitagvormittag vor Rosenmontag im Blütenrausch. Um 9 Uhr begann die bunte Karnevals-Party für alle Beschäftigten der Werkstatt am Kesslerweg. Prominente Party-Gäste waren Stadtprinz Robert I., der Karnevalsverein Die Provinzler und der Karnevalsverein Die Wiedertäufer am Buddenturm. Mehr als 300 Menschen mit Behinderungen, Gruppenleiter, FSJler, Zivis, Sozial-Wesen und Chefs feierten im "Blütenrausch" in farbenprächtigen Kostümen mit Musik und Tanz. 4

5 5

6 Westfalenfleiß im Blütenrausch 6

7 Karneval in der Zweigwerkstatt Nord Zweigwerkstatt Nord feierte Am Freitag vor Rosenmontag war es endlich so weit: Außer Rand und Band feierten die Beschäftigten mit Gruppenleitern, Mitarbeitern des Sozialen Dienstes und Produktionsleiterin Marion Esser in der Zweigwerkstatt Nord das langersehnte Karnevalsfest. Mit fantasievollen Kostümen und guter Laune war die Stimmung bestens und stimmte auf den Rosenmontag ein. 7

8 Foto: TCT GmbH Münster neu entdecken - im knallroten Doppeldeckerbus Am 1. April startet der MÜNSTERBUS wieder mit seinen Stadtrundfahrten Im Herbst letzten Jahres wurde er bei einer Jungfernfahrt öffentlich auf dem Prinzipalmarkt und in der Innenstadt vorgestellt: Der MÜNSTERBUS, ein Cabrio-Doppeldeckerbus, der Rundfahrten durch Münsters Innenstadt macht, bei denen die Fahrgäste eine Stadtführung erhalten. Auf der Route vorbei am Münsterschen Schloss, dem Aasee, Prinzipalmarkt, Dom und Kiepenkerl können die Fahrgäste an 12 Haltestellen jederzeit ein- und aussteigen, um sich die Schönheiten Münsters noch genauer ansehen zu können oder um die Fahrt einfach für einen Kaffee zu unterbrechen. Der MÜNSTERBUS bindet auch den Hauptbahnhof und den Parkplatz Hindenburgplatz an. Und hier ist Westfalenfleiß von Anfang an dabei: Die Kolleginnen und Kollegen der Park- platzkasse am Busparkplatz Hindenburgplatz übernehmen für den MÜNSTERBUS den Fahrkartenverkauf mit. Foto: TCT GmbH 8

9 Münsterbus Die Arbeitsgruppe Freizeit, Sport, Kultur, Weiterbildung der Kommission zur Förderung der Inklusion von Menschen mit Behinderungen (KIB) machte Jan Dirk Püttmann (re.) gleich mehrere gute Vorschläge, gerade auch für hörbehinderte Menschen. So gibt es in Zukunft die Infos zur Stadtführung für gehörlose Menschen auch als Textheft an Bord des MÜNSTERBUS. Erkennen kann man dies an dem großen Plakat, das auf dem Kassenhäuschen aufgestellt ist. Den Betreibern des MÜNS- TERBUS ist an dieser Zusammenarbeit mit einer Werkstatt für behinderte Menschen sehr gelegen. So gab es am 29. November einen Schnuppertag auf dem Bus für alle Münsteraner mit einer Bitte um eine Spende für den Sport- und Freizeitbereich von Westfalenfleiß. Am 1. April startet der MÜNS- TERBUS mit seinen Stadtrundfahrten wieder in die Sommersaison. Und da wird Westfalenfleiß nicht nur beim Ticketverkauf dabei sein, son- dern auch MDS Catering wird in einer neuen Kooperation bei Charterfahrten Angebote für eine Verpflegung an Bord machen. Der MÜNSTERBUS ist mit zwei Rollstuhlfahrerrampen auch barrierefrei und gemeinsam mit der KIB der Stadt Münster ist überlegt worden, wie noch weitere Schranken abgebaut werden können. MÜNSTERBUS kooperiert mit MDS: Christoph Rietmann (li.) vom MDS Catering und Jan Dirk Püttmann (2.v.l.) präsentieren am Münsterbus vor dem Aasee Kanapees für die Fahrgäste. 9

10 Bilder & Berichte Geschäftsführerin Gerda Fockenbrock (li.) im Gespräch beim Ehemaligentreffen am 13. Dezember im MDS-Bistro am Friedenspark. Was gibt's Neues? Westfalenfleiß lud Ehemalige zum Treffen ein Was gibt's Neues?", diese Frage wurde wohl am häufigsten gestellt beim Ehemaligentreffen der berenteten Westfalenfleiß- Mitarbeiter, zu dem die Geschäftsführung am 13. Dezember bei Kaffee und Kuchen in das MDS-Bistro am Friedenspark eingeladen hatte. Es wurde viel geklönt und gelacht über "alte" Zeiten und die Kolleginnen und Kollegen genossen sichtlich das Zusammentreffen. Geschäftsführerin Gerda Fockenbrock und Verwaltungsleiter Siegfried Thomaszick reihten sich gut gelaunt in die Runde ein und auch der neue Geschäftsführer Martin Becker stellte sich den Gästen vor. "Schön, dass wir uns wiedersehen", waren sich alle einig - bis zum nächsten Mal! 10

11 Familienfest und Oldtimer-Sonntag am 9. und 10. April 2011 an der Rudolf-Diesel-Straße In einem Gewerbegebiet wird gearbeitet - fast immer. Am 9. und 10. April 2011 ist das anders, dann wird an zwei Tagen an der Rudolf-Diesel-Straße / Schiffahrter Damm gefeiert. Mit einem Programm für die ganze Familie und natürlich mit einem Oldtimer-Tag am Sonntag. Das Programm, das die beteiligten Firmen - Westfalenfleiß GmbH mit MDS GmbH, ACR Münster, ELMER, MIELE Meimann, Nissan Auto Center Ausber GmbH und AUTO-KRAUSE - auf die Beine gestellt haben, kann sich sehen lassen. Unter dem Motto nicht schauen, auch anfassen haben die Gäste die Gelegenheit, sich bei den teilnehmenden Firmen zu informieren. Viele öffnen an beiden Tagen ihre Türen und stellen sich und ihre Leistungsstärke den Besuchern vor. Die dürfen sich dabei in den jeweiligen Unternehmen auf Aktionen freuen. Die MDS GmbH sorgt an beiden Tagen für Imbiss, Kaffee & Kuchen und Getränke zu moderaten Preisen. 11

12 Fußball Fußballer starten in die Saison 2011 Auch in diesem Jahr werden die Fußballer der Westfalenfleiß GmbH an sportlichen Wettbewerben teilnehmen Im Ligabetrieb des BSNW wird die 2. Mannschaft in der Regionalliga 2 ihr Können unter Beweis stellen und versuchen, den Tabellenplatz aus dem letzten Jahr zu verbessern. Das 1. Team wird in der Regionalliga 1 darum kämpfen, endlich mal über den 3. Platz hinaus zu kommen. Der Kader des Trainergespanns Kay Herweg und Thorsten Stegemann ist mit fast 30 Spielern weitestgehend unverändert geblieben. Einige Neuzugänge wie Carsten und Pascal Sondermann haben bereits zum Ablauf der letzten Spielzeit am Trainingsbetrieb teilgenommen. Weitere Infos beim Trainer Kay Herweg, Tel Trainingszeiten: (Änderungen vorbehalten) März bis Oktober freitags: 15:00 bis 17:00 Uhr Kunstrasen TUS Hiltrup (Team 1 und 2) dienstags: 16:30 bis 18:30 Uhr Rasenplatz ESV Münster (Team 1) Oktober bis März freitags: 14:00 bis 16:00 Uhr Halle Kesslerweg (Team 2) dienstags 16:15 bis 18:15 Uhr Halle Kesslerweg (Team 1) Die Highlights der Saison sind sicherlich die beiden Qualifikationsturniere für die Deutsche Meisterschaft der Werkstätten. In diesem Jahr wird Westfalenfleiß nicht nur Gastgeber des 1. Qualifikationsturniers am Mittwoch, in Münster-Hiltrup sein, sondern auch die zweite und alles entscheidende Runde wird dort am Mittwoch, ausgetragen. Der 1. Platz bei dieser Runde vertritt das Bundesland NRW bei der Deutschen Meisterschaft, bei der jeweils ein Team aus jedem Bundesland teilnimmt. Im letzten Jahr sind wir als NRW-Vizemeister nur knapp an der Teilnahme gescheitert. Über Zuschauer zur Unterstützung bei diesen Terminen freuen wir uns sehr. Außerdem können unsere Teams noch weitere Verstärkung gebrauchen. kh / ts Termine Westfalenfleiß Fußball Wittekindshof 1. Mannschaft Nordhorn Hallenturnier oder Ledde 2. Mannschaft AWO Hiltrup 1. Qualifikation Bielefeld 1. Mannschaft AWO Hiltrup 2. Qualifikation Lippstadt 2. Mannschaft bis Spich Mannschaftsfahrt Minden 1. Mannschaft oder Rheine 2. Mannschaft bis AWO Duisburg Endrunde? Rheine 1. Mannschaft Bottrop Endrunde BSNW? 12

13

14 Besucher bei Westfalenfleiß und MDS 25 Bedienstete der Stadt Münster besuchten am 7. Dezember die Westfalenfleiß GmbH mit dem Ziel, die Zusammenarbeit der Stadt mit Westfalenfleiß und der MDS GmbH zu intensivieren. Geschäftsführer Martin Becker und die Bereichsleiter der Produktionsbereiche begrüßten die Gäste im Schulungsraum der Hauptwerkstatt am Kesslerweg und nach einer Vorstellung der Leistungsbereiche der Werkstatt im Überblick stand die Besichtigung der Abteilungen Garten- und Landschaftsbau, Catering, Schreinerei, Büroservice und Wäscherei auf dem Programm. Es fand ein reger Austausch in den jeweiligen Abteilungen statt und die interessierten Besucher nutzten die Gelegenheit, sich an den jeweiligen Standorten einen Eindruck vor Ort zu verschaffen und erörterten in Expertengesprächen die Möglichkeiten der Zusammenarbeit. Beim gemeinsamen Mittagessen im MDS-Bistro am Friedenspark bedankte sich Friedhelm Lauxtermann von der Stadt Münster im Namen aller Gäste für den freundlichen Empfang und die informativen Führungen. Er sei zuversichtlich, so Lauxtermann, dass dieser Tag viele neue konstruktive Kontakte nach sich ziehen werde. 14

15 Anna Gerbert (Mitte) fährt nicht nur gerne Rad. Sie repariert die Drahtesel auch, - ehrenamtlich. Das ist ihr liebstes Hobby. Und so ist sie bei den Kindern der Kindertagesstätte Grünhaus in Münster-Kinderhaus ein gern gesehener Gast. Ohne mein Fahrrad und Biber kann ich nicht Anna Gerbert ist nicht nur passionierte Radlerin: Sie repariert auch Leezen Was macht die da? Aufmerksam und mit großen Augen verfolgt das kleine Mädchen, was mit dem bunten Kinderfahrrad passiert, das Anna Gerbert kopfüber auf einen kleinen Tisch gestellt hat. Um sie herum toben die Kita-Steppkes vom Grünhaus. Doch das stört Anna Gerbert nicht. Konzentriert und unverdrossen macht sie sich an dem Hinterreifen des Rädchens zu schaffen. Ist der Schlauch noch zu retten? Es ist ein sonniger, aber kühler Frühlingstag. Für Anna Gerbert keine Frage: Da wird unter freiem Himmel repariert - inmitten von Kindertumult. Die 46-jährige kommt gern in die Kindertagesstätte nach Kinderhaus. Sie wohnt in der Westfalenfleiß-Wohnstätte in Telgte, doch solche Entfernungen sind für Anna Gerbert kein Thema. Dann schwingt sie sich auf ihr Rad und los geht es. Sie fährt nicht nur Rad. Sie repariert die Drahtesel auch, - ehrenamtlich. Das ist ihr liebstes Hobby. Und so ist sie bei den Kindern vom Grünhaus ein gern gesehener Gast. Denn die Telgterin setzt ihre Räder instand, wann immer das ein oder andere Malheur ansteht. Da sammelt die Kita die defekten Rädchen, bis wieder einige zusammengekommen sind. Die verlädt Wilhelm Schütte, Mitarbeiter in der Westfalenfleiß-Wohnstätte in Telgte und Ehemann der 15

16 Mein Biber muss immer mit : Schon von weitem erkennt man Anna Gerberts Drahtesel. Denn zwei fahren immer mit: Biber und Esel, witzige Kuscheltiere, die Kollegen ihr geschenkt haben und die sie an der Lenkstange befestigt hat. Kita-Leiterin Dorothea Klostermann, dann fachgerecht und bringt sie Anna Gerbert nach Telgte. Dieser ehrenamtliche Service funktioniert bestens. Groß ist die Freude bei den Kindern, wenn ihre Rädchen dann wieder rund laufen. Wo sie solche Geschicklichkeit gelernt hat? Einiges hab ich mir selbst beigebracht. Und einiges haben mir meine Eltern gezeigt, als ich noch auf die Papst-Johannes-Schule ging. Heute leben die beiden nicht mehr, antwortet Anna Gerbert, die alle liebevoll nur beim Vornamen rufen. Groß geworden ist sie auf einem Bauernhof in Westbevern. An ihrem Heimatort hängt bis heute ihr ganzes Herz. Der große Bruder habe den Hof übernommen, erzählt sie. Und ja, - eigentlich sei sie ja am allerliebsten daheim auf ihrem Hof. In der Woche arbeitet sie in der Werkstatt in Telgte und am Wochenende schwingt sich Anna auf ihr Rad, das den Weg zum Bauernhof fast schon auswendig kennt. Dann hau ich Vollgas rein, sagt sie mit ihrer dunklen Stimme und strahlt. Ihr Bruder freut sich, wenn ich komme. Und ich freue mich auch. Gemeinsam wird dann auf dem Hof gearbeitet: Holz wegräumen, Hof pflastern: Für Anna Gerbert ein Leben, das sie liebt, mit dem sie groß geworden ist. "Ohne das Rad kann ich gar nicht sein" Aber ihr Fahrrad liebt sie noch mehr. Ohne das Rad kann ich gar nicht sein. Sonst käme ich ja auch nicht überall hin, sagt sie. Jeden Tag legt sie weite Strecken zurück. Nach der Arbeit schwingt sie sich auf eine ihrer fünf Leezen und ab geht es. Wie lange sie fährt? Ich achte nicht auf Uhren. Wie viele Kilometer? Keine Ahnung. Ich brauch auch keine Karte. Ich merke mir SWIN LACKSYSTEME 16

17 Portrait die Häuser. Ich fahr einfach los und kenn meine Wege, antwortet sie. Fit hält so ein Hobby. Ihre Muskeln seien bestens trainiert, ist Anna stolz. Auch das Rad läuft wie geschmiert. Schließlich wird es bestens gewartet. Schon von weitem erkennt man Anna Gerbers Drahtesel. Denn zwei fahren immer mit: Biber und Esel, witzige Kuscheltiere, die Kollegen ihr geschenkt haben und die Anna an der Lenkstange befestigt hat. Mein Biber muss immer mit, da kennt Anna keine Ausnahme. Aber der wird ja mal nass, gibt Kita-Leiterin Dorothea Klostermann zu bedenken. Biber ist ja auch 'ne Wasserratte, gibt Anna schlagfertig zurück. Alles lacht. Ja, ihr Fahrrad. Immer wieder kommt sie darauf zurück. Ohne ihr Rad könne sie nicht sein. Das habe sie einfach lieb. Und einen Freund, den wolle sie schon gar nicht. Das kostet nur Geld, meint sie. Und ich bin eine Einzelgängerin. Wenn sie mit der Leeze durch das Münsterland saust, dann bin ich gut drauf. Weil sie nachmittags ihre Touren macht, müssen die Reparaturarbeiten auf die späten Abendstunden verlegt werden. Nicht selten mache sie sich 22 oder 23 Uhr noch an einem Rad zu schaffen, erzählt Anna. Macht nichts. Ich bin eine Nachteule, sagt sie dann. Inzwischen hat sie den Schlauch repariert. Nun kann das Kinderrädchen auf eine neue Zukunft on Tour hoffen. Aber auch wenn der Schlauch hin wäre, weiß die Radspezialistin Rat. Ich schlachte alte Räder aus und verwende die Teile für die Reparaturen. Hat sie auch ein paar Tipps zur Pflege von Drahteseln? Öfters mal Luft aufpumpen, beginnt Anna Gerbert. Ab und an Kette und Tretlager ölen: Alle vierzehn Tage ungefähr. So mach ich es jedenfalls... hwe Anna Gerbert startet in Richtung Telgte, nachdem sie die Kinderräder in der Kita "Grünhaus" erfolgreich repariert hat. Jeden Tag legt sie weite Strecken zurück. Nach der Arbeit schwingt sie sich auf eine ihrer fünf Leezen und ab geht es. Fotos: hwe 17

18 Lebenshilfe Münster Infoveranstaltung der Lebenshilfe Münster zum Thema "Kindergeld" im Speisesaal der Westfalenfleiß GmbH am Kesslerweg: Der Raum war bis auf den letzten Platz besetzt. 200 Interessierte hatten sich am 4. Februar am Info-Abend eingefunden, zu dem die Lebenshilfe Münster mit dem Thema "Kindergeld-Abzweigung... was tun?" eingeladen hatte. Betroffen sind von der Kindergeld-Abzweigung Menschen mit Behinderungen über 18 Jahre, die bei ihren Eltern wohnen und Grundsicherung beziehen. Sie sollen künftig ihr Kindergeld, das sind 184 Euro, an die Stadtkasse abtreten. Die Rechtsanwälte Dr. Michael Kaven und Harald Moorkamp informierten über den Sachverhalt und die Hintergründe. Die Zukunft gestalten Wir realisieren Lichtruf über Telefonanlagen Desorientierten Schutzsysteme Brandmeldeanlagen Abrechnungssysteme für Pflegedienstleistungen OSMO Anlagenbau GmbH & Co. KG Kommunikationstechnik Bielefelder Straße GMHütte Fon: / Fax: /

19 Die Lebenshilfe Münster wird 50 Von der Elterninitiative zu einem modernem Dienstleistungsunternehmen Die Lebenshilfe Münster feiert in diesem Jahr einen besonderen Geburtstag: Sie wird 50 Jahre alt! 50 Jahre, das ist ein stolzes Alter. Ist es nun alt oder jung? Für die Lebenshilfe trifft beides zu: Wir haben in all den Jahren viel gelernt, vieles angestoßen und viel erreicht, - und wir sind stets wacher Teil der aktuellen Entwicklungen, gestalten mit, was kommt. Hier in Münster hat vor 50 Jahren eine Gruppe von Eltern die Lebenshilfe Münster gegründet. Sie schufen die Basis, auf der die Lebenshilfe noch heute steht. Die Lebenshilfe Münster hat sich über 50 Jahre entwickelt. Sie ist zu einem Dienstleistungsunternehmen geworden. Hier können Menschen mit Behinderung und ihre Familien Unterstützung bekommen in unterschiedlichen Bereichen: Wohnen, Schulalltag, Freizeitgestaltung, Familienleben u.v.m. Engagierter Mitarbeiter sind für sie da. Gleichzeitig wird der Gedanke der Selbsthilfe auch heute groß geschrieben. Es gibt viele aktive Menschen, die Freizeiten und Angebote gestalten und Eltern, die sich hier begegnen, austauschen und eigene Aktivitäten organisieren. Menschen mit Behinderung sind Nutzer unserer Angebote und engagieren sich für ihre Sache. Wir freuen uns über erfolgreiche, von Eltern, engagierten Mitgliedern und Mitarbeitern getragene Jahre und hoffen auf eine ebenso erfolgreiche Zukunft im Dienste der Menschen mit Behinderungen und ihrer Familien! Für den Vorstand Doris Langenkamp Lebenshilfe Münster 19

20 Bilder & Berichte Studierende der Fachhochschule Bochum besuchten Westfalenfleiß. Pia Rohlmann (3.v.r.) hatte die Idee. Sie studiert an der Fachhochschule (FH) Bochum den Masterstudiengang International Management und besucht zur Zeit ein Seminar, in dem unter anderem auch die Integration von behinderten Menschen in die Arbeitswelt thematisiert wird. "Ein Praxisbeispiel ist da sehr hilfreich", überzeugte sie ihre Kommilitonen und so organisierten die Studierenden dieses Seminars gemeinsam eine Exkursion zur Westfalenfleiß. Die Seminarleiterin Pascale Jansen (2.v.l.) freute sich sehr über so viel Engagement und informierte sich mit weiteren 15 Studierenden der FH Bochum am 14. Januar über die Arbeit mit Menschen mit Behinderungen in der Werkstatt vor Ort. Gottesdienst in der Erlöserkirche: Keiner kann nix, so lautete das Motto des integrativen Gottesdienstes, zu dem am 19. Februar der Gesprächskreis für Menschen mit geistiger Behinderung der Evangelischen Familienbildungsstätte mit Jeannette Thier, Pfarrer Reinhardt Witt und Dieter Kunath zahlreiche Besucher begrüßen konnten. Die Psalmlesung trugen Beschäftigte der Westfalenfleiß GmbH vor und die musikalische Begleitung des Gottesdienstes lag in den Händen des Westfalenfleiß-Gospelchors unter der Leitung von Leo Michalke. Im Anschluss lud Dieter Kunath die Gottesdienstbesucher in das Paul-Gerhardt-Haus zu einem gemütlichen Beisammensein mit Getränken, Schnittchen und Kuchen ein. 20

21 250 Euro für das Projekt "Sozialführerschein" Ideen-Initiative-Zukunft Projekt Sozialführerschein nahm erfolgreich am Wettbewerb der dm-drogeriemarktkette teil Über Projekte beteiligten sich in ganz Deutschland bei dem von der dm-drogeriemarktkette gemeinsam mit der Deutschen UNESCO-Kommission ausgeschriebenen Wettbewerb Ideen-Initiative-Zukunft. Gesucht wurden Projekte und gute Ideen für eine lebenswerte Welt von morgen. Eine Jury aus Experten von dm und der UNESCO wählte aus den Bewerbungen Projekte aus, die sich mit ihrer Idee in einem dm-markt in der Nähe präsentierten, um sich dort der Kundenabstimmung zu stellen. Auch das Projekt Sozialführerschein der Westfalenfleiß wurde nominiert. Der Sozialführerschein ist ein neues Projekt zur Förderung des sozialen Engagements und zur Berufsorientierung für Schüler der Klassen 9 und 10 von Hauptschulen, Realschulen und Gymnasien in Münster, das von der Westfalenfleiß entwickelt wurde und von der Stiftung Wohlfahrtspflege NRW mit Euro gefördert wird. Das Projekt bietet jungen Menschen zwischen 14 und 16 Jahren die Möglichkeit, während eines außerschulischen Praktikums in den Alltag der Westfalenfleiß- Einrichtungen hineinzuschnuppern. So können die Jugendlichen die Lebenswelt von Menschen mit Behinderung kennen lernen und erste berufsorientierende Erfahrungen sammeln. Vom 13. bis 26. Januar präsentierte Westfalenfleiß das Projekt Sozial führerschein im dm-markt in Dülmen anhand einer Stellwand mit Infos, Zeitungsartikeln und Fotos zum Projekt. An einem Samstag gingen die Koordinatorin des Projektes, Birgit Honsel-Ackermann, zwei Bewohner der Westfalenfleiß, Martin Wegener und Wilhelmine Jörling sowie zwei Schülerinnen der Realschule Wolbeck, Carolin Jostes und Shanice Wenning vor Ort auf Stimmenfang bei den dm-kunden. Fast 200 Stimmen sammelten sie, - doch leider nicht ausreichend, um den ersten Platz zu gewinnen. Diesen konnte ein Verein für die Integration von Migrantinnen aus Dülmen für sich entscheiden. Für Westfalenfleiß gab es jedoch wegen der erfolgreichen Teilnahme einen Geldpreis von 250,- Euro und eine Urkunde, die Martin Wegener und Birgit Honsel-Ackermann in Anwesenheit der Dülmener Presse gerne entgegennahmen. Kontakt: Projektleiterin Marija Olbrich, Tel.:02504/ , und Koordinatorin Birgit Honsel-Ackermann, Tel.: 0251/ , Sessendrupweg Münster Telefon 02533/555 und 556 Telefax /35 99 Busreisen: eine komfortable, bequeme und exklusive Art des Reisens Reiseziele: ohne Massentourismus Kultur und Geschichte eines Landes erleben 21

22 So wird es gemacht! Unser Rezept-Tipp Flockensahne Alle Welt spricht von der leckeren "Flockensahne", die schon lange der Renner im Café Gut Kinderhaus ist. Das nachstehende Rezept ist entnommen mit freundlicher Genehmigung von Ralf Spangenberg aus dem Buch "Eine kulinarische Reise durch das Münsterland". Ein heißer Tipp für die Osterfesttage? 1. Erdnussfett mit Milch, Wasser und Salz aufkochen. Mehl hinzugeben und abrösten. Brandmasse mit Folie abdecken. 2. Eier unter die Brandmasse rühren. Anschließend vier runde Böden aufstreichen. 3. Die Böden bei 220 C für 20 min backen und im Anschluss ausstechen, die Reste zerbröseln. 4. Mürbteigboden mit Aprikosenmarmelade bestreichen und Tortenring aufsetzen. Brandmasseboden auflegen und mit Preiselbeermarmelade bestreichen. 5. In einer Schüssel Eier, Speisestärke und 40 ml Milch verrühren. Im Topf 160 ml Milch, Zucker und Vanille aufkochen, anschließend unter die Milch rühren, abkochen und abkühlen. 6. Gelatine unter den Pudding rühren und geschlagene Sahne unterheben. 7. Sahne auf den Boden geben und verstreichen. Weiteren Boden auflegen und andrücken. Boden abwechselnd mit Preiselbeeren und Sahne bestreichen. Zum Schluss die Torte mit einem Boden abdecken und dann mindestens 3 Stunden kaltstellen. 8. Torte mit Sahne einstreichen und mit Randbröseln umhüllen. Guten Appetit wünscht Ihr MDS Catering-Team! Zutaten 1 Mürbteigboden Für den Brandteig: 150 ml Wasser 150 ml Milch 100 g Erdnussfett Salz 190 g Mehl 5-6 Eier Für die Füllung: 200 ml Milch 80 g Zucker Vanillearoma 2 Eier 12 g Speisenstärke 5 Blatt Gelatine 560 g geschlagene Sahne ca. 2 EL Aprikosenmarmelade 250 g Preiselbeermarmelade Eine kulinarische Reise durch das Münsterland Wer die Küche im Münsterland noch nicht kennt oder Lust hat, etwas Neues zu entdecken, den nimmt der Fotograf und Buchautor Ralf Spangenberg mit auf eine kulinarische Reise durch das Münsterland. Mit großer Begeisterung fuhr er kreuz und quer durchs Land, um in die Kochtöpfe von 60 Küchenmeistern zu schauen. Von Isselburg im äußersten Westen bis nach Wiedenbrück im Osten. Von Rheine im Norden bis zum Rand des Ruhrgebietes im Süden nach Waltrop. Spannende Gegensätze kamen dabei ans Licht, denn von der traditionellen Gaststätte bis hin zum Schloss, von klassischen Struwen bis zum westfälischen Wachtel Dim Sum ist hier alles vertreten. Spitzenköche stellen hier interessante Gerichte vor und laden ein, die köstlichen Rezepte nachzukochen. Die ausführliche Beschreibung sowie begleitende Bilder helfen Ihnen dabei. Ralf Spangenberg: "Eine kulinarische Reise durch das Münsterland". Format: 200 x 260 mm, 256 Seiten 4/4 farbig, Hardcover 4/4 farbig, ISBN Preis: 19,95 EUR 22

23

24

Westfälische Kultur-Konferenz

Westfälische Kultur-Konferenz Westfälische Kultur-Konferenz Die Westfälische Kultur-Konferenz ist eine Tagung. In Westfalen gibt es viele Theater, Museen, Musik und Kunst. Bei dieser Tagung treffen sich Menschen, die sich dafür interessieren.

Mehr

Ein Freiwilligendienst in Deutschland

Ein Freiwilligendienst in Deutschland Ein Freiwilligendienst in Deutschland Wir freuen uns über Dein Interesse an einem Freiwilligendienst in Deutschland! Hier findest Du die wichtigsten Informationen zu Deiner Vorbereitung und zu einem Freiwilligen

Mehr

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v.

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Jahresbericht 2014 Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Vorsitzender Jens Spahn, MdB Platz der Republik 1 11011 Berlin (030) 227-79 309 (030) 227-76 814 muensterlandfreunde@googlemail.com Das Wachstum

Mehr

inhalt Liebe kick it münchen Fans!

inhalt Liebe kick it münchen Fans! inhalt Herausgeber: kick it münchen Redaktion: Anna Wehner und Alexandra Annaberger Auflage: 1000 Stück Stand: August 2013 Struktur & Orte 6 Vision & Werte 8 Konzept 11 Geschichte 12 kick it Bereiche 14

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache

akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache akti nsplan Inklusion und Teilhabe Aktions-Plan der Lebenshilfe Hannover zur UN-Behinderten-Rechts-Konvention UN-BRK 2013 bis 2018 Leichte Sprache Vorwort Die Vorworte stehen am Anfang vom Buch. Christine

Mehr

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule,

Newsletter 1/2014. Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, Liebe ehemalige Schülerinnen und Schüler, Lehrerinnen und Lehrer der Bettinaschule, wir hoffen, Sie hatten einen guten Jahresbeginn, und wünschen Ihnen ein gutes, zufriedenes, erfolgreiches und nicht zuletzt

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen

ALEMÃO. Text 1. Lernen, lernen, lernen ALEMÃO Text 1 Lernen, lernen, lernen Der Mai ist für viele deutsche Jugendliche keine schöne Zeit. Denn dann müssen sie in vielen Bundesländern die Abiturprüfungen schreiben. Das heiβt: lernen, lernen,

Mehr

Jahresbericht 2012. Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker,

Jahresbericht 2012. Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker, Jahresbericht 2012 Liebe Weitblickerinnen und Weitblicker, auch im Jahr 2012 konnten wir dank eurer Unterstützung wieder zahlreiche Veranstaltungen und Aktionen auf die Beine stellen, wofür wir euch sehr

Mehr

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN

TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN TROTZ ALLEM BERATUNG FÜR FRAUEN MIT SEXUALISIERTEN GEWALTERFAHRUNGEN JAHRESBERICHT 2013 Foto: NW Gütersloh Liebe Freundinnen und Freunde von Trotz Allem, wir sind angekommen! Nach dem Umzug in die Königstraße

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion.

Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. www.nrw.de Ich habe gleiche Rechte. Ich gehöre dazu. Niemand darf mich ausschließen. Das ist Inklusion. Lieber

Mehr

Ideen für die Zukunft haben.

Ideen für die Zukunft haben. BREMEN WÄHLT AM 10. MAI 2015 Ideen für die Zukunft haben. Leichte Sprache Kurz und bündig. www.spd-land-bremen.de Bürgermeister, Hanseat, Bremer. Foto: Patrice Kunde Liebe Menschen in Bremen, am 10. Mai

Mehr

Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt

Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt Gemeinsamer Spendenbericht der Stiftung Lebenshilfe Freising und Lebenshilfe Freising e. V. Familien bunt bewegt Christine Gediga Referentin Fundraising Stand: 20.7.15 Lebenshilfe Freising 08161-48 30

Mehr

Protokoll der 17. AStA-Sitzung vom 14.03.2012

Protokoll der 17. AStA-Sitzung vom 14.03.2012 Protokoll der 17. AStA-Sitzung vom 14.03.2012 Beginn: 10:15 Ende: ca. 15:00 Anwesende: Abdul, Benni, Ismail, Jule, Frauke, Christian, Georg, Christoph, Nuri, Anna, Redeleitung: Ismail Protokoll: Christian

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Themenservice Märchen-App fürs Sprachenlernen Ein Gespräch mit dem Deutschlandstipendiaten Jerome Goerke Jerome Goerke ist aufgeregt. Seit ein paar Wochen wirbt er per Crowdfunding-Plattform für eine ungewöhnliche

Mehr

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3

Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Von: sr@simonerichter.eu Betreff: Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Datum: 15. Juni 2014 14:30 An: sr@simonerichter.eu Bleiben Sie achtsam! - Newsletter - Nr. 3 Gefunden in Kreuzberg Herzlich Willkommen!

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

6. Süße Speisen: 6.1. Amaretto-Eis

6. Süße Speisen: 6.1. Amaretto-Eis 6. Süße Speisen: 6.1. Amaretto-Eis 100 g Sahnequark (40%) 30 ml Milch 20 ml Amaretto 2 geh. El Eiweißpulver ½ Tl Vanillearoma (1/2 Ampulle) 3-5 Tr Bittermandelaroma 2 Tl Süßstoff 200 ml Sahne 50 g gehackte

Mehr

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz

Optimal A1/Kapitel 4 Tagesablauf-Arbeit-Freizeit Wortschatz Wortschatz Was ist Arbeit? Was ist Freizeit? Ordnen Sie zu. Konzerte geben nach Amerika gehen in die Stadt gehen arbeiten auf Tour sein Musik machen Musik hören zum Theater gehen Ballettmusik komponieren

Mehr

Hallo Mac-Mitglieder,

Hallo Mac-Mitglieder, Quelle: www.das-pinocchio.de Hallo Mac-Mitglieder, Besucherzähler: ich wünsche Euch einen guten Start ins neue Jahr 2014. Grundlage - Schulung am 25. Mai 2013 in Mölln wegen die Anfragen biete ich diesjährige

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31]

file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] * MC:SUBJECT * file:///c /Users/hoff/AppData/Local/Temp/Newsletter%20Kindermuseum%20Zinnober.html (1 von 6) [29.10.2014 16:50:31] Kicker bauen eigenes Stadion Die Fußballschule von Hannover 96 war gleich

Mehr

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen

[Type text] Lektion 7 Schritt A. Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Lektion 7 Schritt A Lernziel: über Fähigkeiten sprechen Zeit Schritt Lehrer-/ Schüleraktivität Material/ Medien 2 Std. Einstimmung auf Der Lehrer stellt Fragen zu den Bildern A, B und C KB das Thema Bild

Mehr

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta

Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. Mädchencenter Kolkata/Kalkutta Freunde und Förderer Lake Gardens e.v. www.lakegardens.org Spendenkonto: VR-Bank Rhein-Erft eg BLZ 371 612 89 Konto 101 523 1013 22.August 2013 Liebe Freundinnen und Freunde des Mädchencenters in Kalkutta,

Mehr

ELSA Alumni Deutschland e.v.

ELSA Alumni Deutschland e.v. ELSA Alumni Deutschland e.v. Newsletter Oktober 2011 [EAD-Newsletter Oktober 2011] Liebe EAD-Mitglieder, liebe Ehemalige, im Oktober-Newsletter findet ihr die folgenden Themen: Berichte über vergangene

Mehr

Alumni Newsletter Dezember 2010

Alumni Newsletter Dezember 2010 Alumni Newsletter Dezember 2010 Liebe Ehemalige, liebe Freunde, Freundschaft, das ist wie Heimat. Kurt Tucholsky (1890-1935), dt. Schriftsteller... und Freundschaften sollte man pflegen, deshalb sollen

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015

60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 60. Internationaler SPAR-Kongress Wien & Salzburg, Österreich 10. - 16. Mai 2015 Sonntag, 10. Mai 2015 Wir freuen uns, Sie zum 60. Internationalen SPAR-Kongress im Ritz-Carlton Hotel in Wien einzuladen.

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

LWL Schulen. Kann Ihr Kind gut hören? Der LWL berät und fördert Kinder und Jugendliche mit Hör-Behinderung

LWL Schulen. Kann Ihr Kind gut hören? Der LWL berät und fördert Kinder und Jugendliche mit Hör-Behinderung LWL Schulen Kann Ihr Kind gut hören? Der LWL berät und fördert Kinder und Jugendliche mit Hör-Behinderung Der LWL hat Förder-Schulen für Kinder und Jugendliche, die nicht gut hören oder sprechen können.

Mehr

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen

Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen Musterbriefe für die Caritas-Sammlung 2015 Hier und jetzt helfen In jeder Kirchengemeinde und Seelsorgeeinheit ist der Stil verschieden; jeder Autor hat seine eigene Schreibe. Hier finden Sie Briefvorschläge

Mehr

St. Gallen. _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht

St. Gallen. _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht St. Gallen _Caritas Markt Günstiger einkaufen geht nicht Caritas Markt Die Idee Auch in der reichen Schweiz leben Menschen mit einem minimalen Einkommen. Sie können sich nur das Notwendigste leisten und

Mehr

Messe: Ausbildung und Qualifizierung im Sozialund Gesundheitswesen. Krankenschwester bei Patienten. 15. September 2012. Einklinker DIN lang.

Messe: Ausbildung und Qualifizierung im Sozialund Gesundheitswesen. Krankenschwester bei Patienten. 15. September 2012. Einklinker DIN lang. Messe: Ausbildung und Qualifizierung im Sozialund Gesundheitswesen 10 : 0 0 b i s 15 : 0 0 U h r Krankenschwester bei Patienten 15. September 2012 Einklinker DIN lang Logo Sie suchen eine Ausbildungsstelle

Mehr

Ausgabe Okt. 2015. 3. Oktober 2015

Ausgabe Okt. 2015. 3. Oktober 2015 3. Oktober 2015 Teilnehmer: MSV Duisburg SV Rees VfL Bochum 1948 SC Paderborn 07 1. FC Köln Arminia Bielefeld Borussia Dortmund Bayer 04 Leverkusen Borussia M Gladbach Fortuna Düsseldorf FC Schalke 04

Mehr

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt

8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt 8.Klass-Spiel : Was wirklich zählt Ein Bericht von Sandra Bula, Schülermutter und Redakteurin des Wochenblatts Beginnen möchte ich einmal mit dem Ende, denn die Eltern der 8. Klasse ließen es sich nicht

Mehr

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke

Blaue Seiten. Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Blaue Seiten Das war für uns an den Neuen Lernorten auch noch interessant: Ein paar Einblicke Das Belvedere Ich war schon in Tunesien. Im Belvedere war ich noch nie., erzählt Gernot. Also fahren wir hin!

Mehr

capitoberlin Büro für barrierefreie Information Musterexemplar 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format

capitoberlin Büro für barrierefreie Information Musterexemplar 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format capitoberlin Büro für barrierefreie Information 2 6= Werkstatt-Ordnung der faktura ggmbh im Leicht Lesen-Format Die faktura ggmbh ist eine anerkannte Werkstatt für Menschen mit Behinderungen in Berlin-Mitte.

Mehr

Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Freiwilligenagenturen in NRW, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Freiwilligenagenturen in NRW, liebe Kolleginnen und Kollegen, lagfa NRW Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen in Nordrhein-Westfalen lagfa NRW - Am Rundhöfchen 6-45879 Gelsenkirchen Koordinationsbüro Am Rundhöfchen 6 45879 Gelsenkirchen Telefon: 0209

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Transition to vocational education after school - restaurant professions and food processing

Transition to vocational education after school - restaurant professions and food processing Comenius Transition to vocational education after school - restaurant professions and food processing Beteiligte Schulen: Albrecht-Dürer-Mittelschule Haßfurt in Kooperation mit der Heinrich-Thein-Schule

Mehr

Der Newsletter des networker NRW vom 07.01.2015. Termine

Der Newsletter des networker NRW vom 07.01.2015. Termine Termine Suchmaschinenwerbung, was kann das überhaupt? am 14.01.2015 8. Sitzung des AK Individualsoftware am 20.01.2015 SAP-Stammtisch am 27.01.2015 Sitzung des AK Informationssicherheit am 28.01.2015 11.

Mehr

ANDERE! Offene Kinder- und Jugendarbeit. kein Tag wie jeder. Fachkräfte-Nachwuchsförderung in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit

ANDERE! Offene Kinder- und Jugendarbeit. kein Tag wie jeder. Fachkräfte-Nachwuchsförderung in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit Fachkräfte-Nachwuchsförderung in der Offenen Kinder- und Jugendarbeit kein Tag wie jeder ANDERE! Offene Kinder- und Jugendarbeit Baden-Württemberg e.v. ZIEL Langfristige Sicherung von Arbeitsqualität in

Mehr

7. - Citylauf. 29. September 2013. Schirmherr: Franz Huhn Ausrichter: TV Kaldauen. Partner des LAZ:

7. - Citylauf. 29. September 2013. Schirmherr: Franz Huhn Ausrichter: TV Kaldauen. Partner des LAZ: 7. - Citylauf 29. September 2013 Schirmherr: Franz Huhn Ausrichter: TV Kaldauen Partner des LAZ: Großer Sportsonntag mit dem Siegburger-Citylauf um den und die Siegburger Stadtmeisterschaft Pokal Veranstalter:

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05)

5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain. 5. Integrierte Sekundarschule Berlin Friedrichshain-Kreuzberg (02K05) 5. Integrierte Sekundarschule Friedrichshain Unsere Integrierte Sekundarschule bereitet die Schülerinnen und Schüler mit Herz und Hand auf Berufe vor. Lernen Sie uns kennen! Das spricht für uns: Eine kleine

Mehr

Allgemeine Informationen Seite 3. Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse... Seite 4. Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5

Allgemeine Informationen Seite 3. Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse... Seite 4. Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5 Inhalt Allgemeine Informationen Seite 3 Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse.... Seite 4 Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5 Die Vorbereitung auf den Messebesuch. Seite 6 / 7 Tipps für den Messebesuch

Mehr

WERKSTATTORDNUNG in LEICHTER SPRACHE

WERKSTATTORDNUNG in LEICHTER SPRACHE WERKSTATTORDNUNG in LEICHTER SPRACHE Lebenshilfe Werkstätten Leverkusen / Rhein-Berg ggmbh 2 WERKSTATTORDNUNG INHALT 1. Arbeit... 4 1.1 Arbeitszeiten..................................... 4 1.2 Pausenzeiten.....................................

Mehr

Informationen zum Förderkreis

Informationen zum Förderkreis VIA e. V. Auf dem Meere 1-2 Verein für internationalen D-21335 Lüneburg und interkulturellen Austausch Tel. + 49 / 4131 / 70 97 98 0 Fax + 49 / 4131 / 70 97 98 50 info@via-ev.org http://www.via-ev.org

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015

news } Sommerferien mit dem z4 in der Badi 4 Juli September 2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 Offene Kinder- und Jugendarbeit Steffisburg 3/2015 news Juli September 2015 } Kinder- und Jugendtreff neu einrichten 3 } Linda sagt «Tschüss», Emanuel & Annina «Hallo»! 6 } Sommerferien mit dem z4 in der

Mehr

Sachbericht. Sachbericht Inhalte:

Sachbericht. Sachbericht Inhalte: Sachbericht Sachbericht Inhalte: Aus- und Fortbildung von Teamer-innen und Jugendleiter-inne-n, speziell für blinde, sehbehinderte und sehende Jugendliche; Durchführung einer integrativen Ferienfreizeit;

Mehr

Ein Jahr In Deutschland

Ein Jahr In Deutschland Ein Jahr In Deutschland by Henry Werba Download Ein Jahr In Deutschland online in pdf Here you can see related and other interesting book : EIn Jahr Deutschland - Zu Fuß von West nach Ost Die Kölner Journalisten

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A1 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Guten Tag, mein Name Carlo. a) bin b) heißt c) ist d) heißen 2 Frau Walter: Wie

Mehr

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger!

Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Fahren. Erfahren! Führerschein schon ab 17! Die wichtigsten Informationen zum Führerschein ab 17 in Hessen. Für Eltern, Begleiter und Fahranfänger! Autofahren ab 17 warum eigentlich? Auto fahren ist cool.

Mehr

Informationen für Teilnehmer Stand 16. September 2015

Informationen für Teilnehmer Stand 16. September 2015 Seite 1/ Freitag 09.10 Samstag 10.10 Ab 18:00 Gemeinsames Abendessen in Ulm Ab 18:00 können allen interessierten Teilnehmer an einem gemeinsamen Abendessen teilnehmen. Wir bitten um Voranmeldung über das

Mehr

F.A.Z.-Bildungsmarkt. Themen, Termine und Preise 2015. Über 1,2 Millionen Weiterbildungsinteressierte!

F.A.Z.-Bildungsmarkt. Themen, Termine und Preise 2015. Über 1,2 Millionen Weiterbildungsinteressierte! F.A.Z.-Bildungsmarkt Themen, Termine und Preise 2015 Über 1,2 Millionen Weiterbildungsinteressierte! Ihr Anzeigenmarkt Bildungsmarkt Im F.A.Z.-Bildungsmarkt finden interessierte Leser Ihre Angebote zu

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS

TRADITION SEIT 1895. 119 Jahre Liebe zum Verein AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE OFTERSHEIM OKTOBERFEST FAMILIENTAG DIE TWIRLINGS Turn- und Sportverein 1895 OFTERSHEIM TRADITION SEIT 1895 119 Jahre Liebe zum Verein DIE TWIRLINGS Die STELLEN TWIRLINGS SICH VOR stellen sich vor OKTOBERFEST FAMILIENTAG AKTUELLES VOM TSV WWW.TSV.OFTERSHEIM.DE

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg

Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Rückblick auf den 12.Erzgebirgspokal in Mauersberg Freie Presse Marienberg vom 30.06.09 Freie Presse Stollberg vom 30.06.09 Freie Presse Zschopau vom 30.06.09 Zum 12.Erzgebirgspokalturnier fanden auch

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE!

Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. ROCK YOUR LIFE! Wir bauen Brücken zwischen Schülern, Studierenden und Unternehmen. Deutschlandweit. Agenda 1. Warum gibt es RYL!??? 2. RYL! in Deutschland 3. RYL! in Münster 4. Die drei Säulen von RYL! 5. Coaching: Wie

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling

Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling Leitbild und Verhaltenskodex der Jugendfußballabteilung des DJK SV Edling Vorwort Gegründet als Fußballklub, versteht sich der DJK-SV Edling heute als sportliche Gemeinschaft, welche im gesamten Gemeindeleben

Mehr

Nachhaltigkeit in der Grundschule

Nachhaltigkeit in der Grundschule Nachhaltigkeit in der Grundschule Nachhaltigkeit in der Grundschule Wir Schüler der Eingangsklasse des Ernährungswissenschaftlichen Gymnasiums der Käthe-Kollwitz-Schule in Bruchsal starteten zum Thema

Mehr

Recruiting Days. 30. / 31. Oktober 2012

Recruiting Days. 30. / 31. Oktober 2012 Internationale Talente kennen lernen auf den Recruiting Days der am 30. / 31. Oktober 2012 1 Berlin, im März 2012 Einladung zu den Recruiting Days am 30. und 31. Oktober 2012 in Berlin Sehr geehrte Damen

Mehr

ALL IN ENTDECKE, WAS DEIN URLAUB ALLES KANN

ALL IN ENTDECKE, WAS DEIN URLAUB ALLES KANN we are family! ALL IN ENTDECKE, WAS DEIN URLAUB ALLES KANN IN DEN ALL IN HOTELS BEI DER SONNENTHERME LUTZMANNSBURG / BURGENLAND WWW.ALLINHOTELS.AT Wir wollen es dir im Urlaub so einfach wie möglich machen.

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Probieren geht über Studieren

Probieren geht über Studieren Im Atelier Reporter und Kurzgeschichten hatten die Kinder Zeit, um Kurzgeschichten zu schreiben und Bilder zu malen. In kurzer Zeit entstand ein tolles Bilderbuch mit 10 spannenden Kurzgeschichten. Ausserdem

Mehr

Newsletter. Jugendarbeit Stettlen-Vechigen November - Januar 2014/15

Newsletter. Jugendarbeit Stettlen-Vechigen November - Januar 2014/15 Newsletter Jugendarbeit Stettlen-Vechigen November - Januar 2014/15 Das neue Jahr ist da und damit viele Pläne, Ideen und Ziele. Zuerst hier aber nochmals ein kurzer Rückblick der offenen Jugendarbeit.

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Surfen, aber richtig!

Surfen, aber richtig! Surfen, aber richtig! Finn ist eine clevere Netzraupe mit einem besonderen Hobby. Am liebsten durchstöbert er das Internet und sucht nach tollen Internetseiten. Begleite ihn auf seiner abenteuerlichen

Mehr

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder.

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder. Mo. 13.07. Sommerfferiien 2015 23.07. 2015-21.08.2015 Hurra Ferien! Wir fahren nach Pesterwitz in den Kräutergarten und stellen eigenes Kräutersalz her! Was kann man aus Korken alles basteln? Herr Walter

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES

KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES www.schau-hin.info schwerpunkt games KINDGERECHTER UMGANG MIT GAMES Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Games spielen :: games spielen Wie lange ist zu lange? Ab wann ein Kind Interesse

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan

Ländervergleich: Sachsen Afghanistan Ländervergleich: Sachsen Afghanistan 1 zu B1a Aufgabe 1 a Seht euch die Deutschlandkarte im Textbuch an. Wo liegt Sachsen? Bayern? Berlin? Hamburg? b Sucht auf einer Europakarte: Wo liegt Österreich? Wo

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Universität Augsburg Studiengang und -fach: Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre (ibwl) In welchem Fachsemester

Mehr

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus

Mathematik. Caroline Kölbl Erasmus Erfahrungsbericht zum Auslandsstudium/ praktikum A. Angaben zur Person Name: Vorame: Email: Schmalkalt Susanne susi.sm@hotmail.de B. Studium Studienfach: Semsterzahl (zu Beginn des Auslandsaufenthaltes):

Mehr

Sparkasse Kraichgau. Sparkassen-SchulService. Gut für unsere Zukunft. Sparkassen-Finanzgruppe

Sparkasse Kraichgau. Sparkassen-SchulService. Gut für unsere Zukunft. Sparkassen-Finanzgruppe Sparkasse Kraichgau Sparkassen-SchulService. Gut für unsere Zukunft. Sparkassen-Finanzgruppe Den wirtschaftlichen Erfolg verbindet die Sparkasse Kraichgau auch mit sozialer Verantwortung. Nach unserem

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr