Dennis Zimmer, Bertram Wöhrmann, Carsten Schäfer, Günter Baumgart, Sebastian Wischer, Oliver Kügow. VMware vsphere 4

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dennis Zimmer, Bertram Wöhrmann, Carsten Schäfer, Günter Baumgart, Sebastian Wischer, Oliver Kügow. VMware vsphere 4"

Transkript

1 Dennis Zimmer, Bertram Wöhrmann, Carsten Schäfer, Günter Baumgart, Sebastian Wischer, Oliver Kügow VMware vsphere 4

2 Auf einen Blick 1 Einleitung vsphere-architektur VMotion und Storage VMotion Cluster Installation Verwaltungsmöglichkeiten Netzwerk Storage-Architektur Storage-Konfiguration unter VMware Hersteller-Best-Practices Konfiguration von ESX und vcenter Konfiguration von vcenter-add-ons Virtuelle Maschinen Ausfallsicherheit Sicherheit Kapazitätsplanung mit dem VMware Capacity Planner Zusatzsoftware von VMware Die Lizenzierung von vsphere

3 Inhalt Vorwort Einleitung Server-Virtualisierung Was ist Server-Virtualisierung? Was ist eine virtuelle Maschine? Warum virtualisiert man? Gibt es auch Nachteile? Welche Arten der Virtualisierung gibt es? Der Hypervisor genauer betrachtet Die Entwicklungsgeschichte der Virtualisierung Die VMware-Produktfamilie Einführung in VMware vsphere VMware Infrastructure Services VMware Application Services VMware vcenter Server Clients VMware Automation Tools und SDKs Die verfügbaren VMware-Editionen vsphere-architektur Bestandteile der virtuellen Infrastruktur vsphere-host Hardware HCL Maximale Ausstattung eines ESX-Hosts Version ESX vs. ESXi vcenter-server Architektur eines vsphere-hosts Grundlagen der CPU-Virtualisierung CPU-Affinity Hyperthreading Virtual SMP (vsmp) Best Practices Grundlagen der Memory-Virtualisierung Virtual Machine Memory Memory-Overhead

4 Inhalt Memory-Overcommitment Content-based Page-Sharing Memory-Ballooning Memory-Swapping Best Practices Grundlagen der Hardwarevirtualisierung VMotion und Storage VMotion VMotion Funktionsweise Voraussetzung Bedienung Sicherheit Problemfälle Lizenzierung Zukunftsaussichten Storage VMotion Funktionsweise Voraussetzung Bedienung Problemfälle Lizenzierung Cluster Cluster-Objekt Anlage des Clusters EVC-(Enhanced VMotion Compatibility-)Mode HA-Cluster Technologie-Übersicht Voraussetzungen für HA Lizenzierung von HA Einrichtung von HA HA Advanced Options Virtual Machine Options Der HA-Agent oder»was passiert beim Hinzufügen eines ESX-Hosts zum HA-Cluster?« Reconfigure for VMware HA Das Verhalten eines HA-Clusters HA-Slot-Berechnung HA-Primary- und -Secondary-Hosts

5 Inhalt HA Host Isolation HA-Cluster-Prüfung HA und der Maintenance-Mode HA und getrennte (disconnected) ESX-Server HA und DNS HA im vsphere-client (oder: Der Cluster treibt s bunt ) HA-Limitierungen mit vsphere HA Virtual Machine Monitoring DRS-Cluster Technologie-Übersicht Lizenzierung von DRS Anlage eines DRS-Clusters Prioritäten-Ranking DRS-Automation-Level DRS-Affinity-Rules DRS Virtual Machine Options DRS und Resource-Pools DRS und der Maintenance-Mode DRS-Limitierungen mit vsphere DPM (Distributed Power Management) HA und DRS in Kombination Fault-Tolerance Wie funktioniert Fault-Tolerance? Technische Voraussetzungen Aktivieren von Fault-Tolerance für eine virtuelle Maschine Bedienung von Fault-Tolerance für eine virtuelle Maschine Snapshots und Storage VMotion mit FT Was passiert im Fehlerfall? Lizenzierung von FT Installation VMware vsphere VMware-vSphere-Systemvoraussetzungen Download der Installationsmedien Vor der Installation Abschalten Host-Bus-Adapter (HBA)-Treiber- Installationsmedium Lokale Installation

6 Inhalt Installation über das Netzwerk Installation im SAN Installation in der virtuellen Maschine Upgrade auf vsphere von ESX 3.x VMware vsphere 4i Download der Installationsmedien Installation vsphere 4i Erststart vsphere 4i vsphere CLI VMware vcenter vcenter-systemvoraussetzungen Download der Installationsmedien Vorbereitung der Datenbank Installation vcenter und Komponenten vcenter-protokolldateien VMware vcenter Converter Standalone VMware Consolidated Backup Hochverfügbarkeit vcenter-server Manuelle Hochverfügbarkeit Hochverfügbarkeit mit Microsoft Cluster vcenter Server Heartbeat Zusätzliche Software Lizenzierung Lizenzierung vsphere Lizenzen prüfen VI 3.x VMware Data Recovery Verwaltungsmöglichkeiten Weboberfläche Service Console Aktivierung des SSH-root-Zugriffs Verwendung der Service Console ohne root-zugriff Absetzen von Befehlen auf der Service Console vsphere-client Download und Installation des vsphere-clients Verwenden des vsphere-clients vcenter-server Installation des vcenter-servers Starten des vcenter-servers Hinzufügen von ESX-Hosts ins vcenter Verwaltung von vsphere-hosts

7 Inhalt Weitere Funktionen durch vcenter-server Einbindung ins Active Directory Troubleshooting vcenter-server Remote Command-Line Interface Installation Ausführen des vsphere CLI VMware vsphere PowerCLI (ehemals Virtual Infrastructure Toolkit) Netzwerk Netzwerk-Physik Gigabit-Ethernet Gigabit-Ethernet Vom virtuellen zum physischen Port Virtuelle Netzwerke Netzwerktypen Standard-vSwitch Portgruppen Erweiterte vswitch-konfiguration Teaming Load-Balancing Link-State vs. Beaconing (Network Failover Detection) Failover Switch Notification (Notify Switches) Traffic Shaping Sicherheit Distributed vswitch Erstellen eines distributed vswitch Erstellen einer dvportgroup Private VLANs Vorteile von distributed vswitches Cisco Nexus Netzwerkadapter der VMs VMdirectPath-I/O MAC-Adressen Nachträgliche Änderungen und Einstellungen an einem Standard-vSwitch Nachträgliche Änderungen und Einstellungen an einer Port-Group Architektur-Beispiele Empfehlungen und Best Practice

8 Inhalt Beispiel auf Basis verfügbarer Ports im Server ESX-Hosts mit zwei Netzwerkports ESX-Hosts mit vier Netzwerkports ESX-Hosts mit sechs Netzwerkports Storage-Architektur Lokale Medien SATA SCSI und SAS Fibre-Channel IDE SSD USB Die Wahl: Block oder File Storage Area Network Was ist eigentlich ein SAN? Infiniband Kommunikationsadapter Initiator Target Logical Unit Number LUN Pfadmanagement (active/active, active/passive) FC-Speichernetzwerk Vorteile und Nachteile Support Matrix Switch vs. Loop Fabric Verkabelung Zoning Mapping NPIV (N-Port ID Virtualization) iscsi-speichernetzwerk Vorteile und Nachteile Kommunikation IP-SAN-Trennung Network-attached Storage VMware-Storage-Architektur VMkernel-Storage-Stack Festplattendateien Auslagerungsdateien VMFS im Detail

9 Inhalt Virtuelle Maschinen VMware-Snapshots Best Practices Storage RAID-Leistungsfähigkeit RAID-Größe Geschwindigkeit vs. Kapazität LUN-Größe RAID Rebuild und HP EVA Levelling Storage-Konfiguration unter VMware Verwendungszwecke von Storage Einrichtung und Konfiguration von Datastores Fibre-Channel iscsi NFS-Datastores Umgang mit Datastores Rescan SAN Storage Views Datastore-Browser Storage-Alerts Datastore-Erweiterung NetApp-Spezialitäten Cloning-Technologien Tuning und Optimierung Best Practices Hersteller-Best-Practices Storage-Produkte PAR CoRAID EMC Hitachi Data Systems HP IBM Dell EqualLogic PS-Serie Pillar NetApp Storage-Virtualisierung Herstellerunabhängige Replikation Transparente Ausfallsicherheit

10 Inhalt Erweiterte Volume-Konfigurationen Implementierung DataCore HP LeftHand FalconStor Software Emulex QLogic Konfiguration von ESX und vcenter Host-Profiles Erstellen eines Host-Profiles Anpassen eines Host-Profiles Host/Cluster mit Profil assoziieren Anwenden eines Host-Profiles NTP NTP-Dienst unter vsphere NTP unter ESXi NTP in der virtuellen Maschine mittels VMware Tools Zeitsynchronisationsprobleme SNMP SNMP unter ESX SNMP unter ESXi SNMP in Gastbetriebssystemen DNS Einrichtung von Resource-Pools VMware vapp Erstellen einer vapp Verknüpfung einer vapp mit virtuellen Servern vapp Einstellungen Automatisches Starten und Stoppen der VMs mit dem Host vsphere-firewall Öffnen und Schließen von Ports über die Service Console Automatisches Starten und Stoppen Lizenz-Server Konfiguration des vcenter-lizenz-servers Konfiguration des Lizenz-Servers für VI 3.x-Systeme DNS-Name für Lizenz-Server Umzug eines Lizenz-Servers Erweiterte Konfiguration

11 Inhalt Speicherkonfiguration Ablage der VM-Swapfiles Host-Systemressourcen Erweiterte Einstellungen vcenter-berechtigungen Rollen Benutzer einrichten Absicherung gegenüber dem Betriebssystem Performance-Daten des Hosts im vcenter Weitere Funktionen des vcenters Storage Views Maps Events Scheduled Tasks System-Logs Sessions Health Status Dienste anzeigen vcenter-konfigurationseinstellungen Einrichten von Alarmen Konfiguration von vcenter-add-ons Einsatz des vcenter Update Managers Installation Konfiguration Download von Updates Download von Updates auf Offline-Update-Manager Baselines Einsatz des VMware vcenter Converters VMware vcenter Converter VMware vcenter Converter Standalone Nacharbeiten nach der Übernahme VMware Guided Consolidation VMware vcenter Linked Mode VMware vcenter Server Heartbeat Heartbeat System Heartbeat Log Heartbeat Application Heartbeat Communication Heartbeat Data

12 Inhalt Heartbeat Alerts Heartbeat Rollback Heartbeat Hinweise VMware Data Recovery Virtuelle Maschinen Grundlagen Was ist eine virtuelle Maschine? Virtuelle Hardware Bestandteile einer virtuellen Maschine Erstellung von virtuellen Maschinen Netzwerkkonfiguration Festplattenkonfiguration Aktualisieren der virtuellen Hardware Eigenschaften einer virtuellen Maschine Optionen Änderung des Namens und des Ablageorts der VM Änderung des Gastbetriebssystems Erweiterung der Power-Aktivitäten durch die VMware Tools Automatische Ausführung der VMware-Tools-Skripte Automatische Aktualisierung der VMware Tools Zeitsynchronisation der VM mit dem ESX-Server Power-Management des Gastbetriebssystems Erweiterte Konfiguration: Logging, Debugging, Acceleration und erweiterte Konfigurationsparameter Erweiterte Konfiguration: CPU Identification Mask Erweiterte Konfiguration: Memory/CPU Hotplug Erweiterte Konfiguration: Boot Options Erweiterte Konfiguration: Paravirtualization Erweiterte Konfiguration: Fibre Channel NPIV Erweiterte Konfiguration: CPU/MMU Virtualization Erweiterte Konfiguration: Swapfile Location Ressourcenmanagement einer VM CPU-Ressourcen Memory-Ressourcen Disk-Ressourcen Starten, Stoppen und weitere Power-Aktivitäten Installation des Gastbetriebssystems Konfiguration und Anpassung von virtuellen Maschinen Ändern der Hardware

13 Inhalt Hinzufügen weiterer Hardware im laufenden Betrieb (HotAdd) Statische MAC-Adresse über GUI Umgang mit Wechselmedien Optimierung einer virtuellen Maschine VMware Tools Zeitsynchronisation Installation der VMware Tools Manuelle Installation Aktualisierung der VMware Tools Migration von virtuellen Maschinen Verschiedene Arten der Migration Verwendung des Migration-Wizards zur Migration einer VM Templates und Clones Was sind Template und welchen Nutzen bringen sie? Templates im vcenter Templates erstellen, bearbeiten und löschen Virtuelle Maschinen mit Hilfe von Templates erstellen Was sind Clones, und wir erstellt man sie? Anpassen der Gastbetriebssysteme Voraussetzungen Bearbeiten von Anpassungsspezifikationen Anpassung des Gastbetriebssystems Snapshots Funktionsweise Snapshot-Dateien auf dem Datastore Hilfe bei Problemen Die Snapshot-Hierarchie Das Erstellen eines Snapshots (Take a Snapshot) Das Persistieren eines Snapshots (Delete a Snapshot) Das Verwerfen des aktuellen Zustands oder die Wiederherstellung eines Snapshots (Revert to Snapshot) Die virtuelle Maschine im vsphere-client Erweitertes VM-Management Killen einer hängenden VM Überwachung der CPU-Performance von virtuellen Maschinen mit ESXTOP

14 Inhalt 14 Ausfallsicherheit Sicherung Rücksicherung Sicherung des ESX-Hosts Sicherung der Komponenten Sicherung der virtuellen Maschinen Backup von vsphere-umgebungen mit NetApp-Storage VMware Data Recovery Cluster-Konfiguration Voraussetzungen für Microsoft Cluster Service Cluster-Konfiguration auf einem Host Cluster-Konfiguration über mehrere Hosts Cluster-Konfiguration zwischen physischem und virtuellem Knoten Virtual Machine Monitoring Fault-Tolerance Sicherheit Service-Console-Netzwerk VMware ESX 4i root-zugriff su, sudo wheel-gruppe root-zugriff über die Konsole root-zugriff über SSH root-zugriff über ein SSH-Zertifikat root-ssh-zugriff Host Benutzerverwaltung Passwortkomplexität Passwortgültigkeit Zentrale Benutzerverwaltung Zurücksetzen des root-passworts Firewall Firewall-Bedienung Standardports Custom Ports TCP-Wrappers VMware WebAccess SSL-Zertifikat Überwachung

15 Inhalt 15.8 Protokollierung Nützliche Zusatzsoftware Configuresoft Compliance Checker Tripwire ConfigCheck SolarWinds VM Monitor Virtuelle Maschinen in der DMZ Isolation Firewalls und VMs Best Practices VMware vshield Zones Installation VMotion, DRS und HA Ausfall der vshield-vm Regelkonfiguration, die VM-Wall Reports VM-Flow VMs und der Virenschutz Pattern-Updates CPU-Last im Host Antwortzeiten im Gast File-Server mit Virenschutz VMware VMsafe API Kapazitätsplanung mit dem VMware Capacity Planner Erste Vorüberlegungen zu einem Migrationsprojekt Arbeitsweise und Funktion des Capacity Planners Data Collector und Information Warehouse Collector-Modul Data-Manager-Modul Data Analyzer Dashboard Der Capacity Planner Die Arbeit mit dem Data Collector Auffinden der Zielsysteme Verbindungsaufbau zu den Zielsystemen Manuelle Inventarisierung Manuelle Leistungsdatenermittlung Die Datensynchronisationsfunktion des Data Collectors Automatisierte Ausführung von Jobs Registrierung des Data Collectors im Information Warehouse

16 Inhalt 16.5 Das Dashboard im Detail Ablauf eines Kapazitätsplanungsprojekts Company-ID-Request Vorbereitende Maßnahmen Überwachung der Messung Außerbetriebnahme des Data Collectors Auswertung Phantom-Server Konsolidierungsszenario Ergebnis Was bedeutet Verfügbarkeit? Berücksichtigung von Verfügbarkeit Betrachtung der Skalierbarkeit Ermittlung der Konsolidierungsratio bzw. der Grad der Konsolidierung bei der Virtualisierung Der Weg zum CP-Admin Zusatzsoftware von VMware Automatisierung VMware vcenter Lab Manager VMware vcenter Orchestrator VMware vcenter Lifecycle Manager VMware vcenter CapacityIQ Billing: VMware vcenter Chargeback Performance: VMware vcenter AppSpeed Desktop ThinApp VMware View vcenter Site Recovery Manager Der Katastrophenfall Aufbau und Implementierung Storage-Replication-Modul (SRA) Site Recovery Manager Plug-in Protection Groups Recovery-Plan Testen des Desasterfalls Der Desasterfall Neuerungen in SRM Anmerkungen

17 Inhalt 18 Die Lizenzierung von vsphere Die unterschiedlichen Pakete vsphere4 for free vsphere4 Small Business vsphere4 Standard, Advanced, Enterprise und Enterprise Plus Erweiterung einer Umgebung durch Hinzufügen von Funktionalität Support und Subscription Die unterschiedlichen Schweregrade Wie wird eine Supportanfrage bei VMware gestellt? Die vsphere 4-Lizenzen Die VI 3-Lizenzierung Die Autoren Index

18 Vorwort Da wir im Buch die sehr gute Diagram- und Icon-Library von VMware zur Erstellung der Grafiken genutzt haben, sind wir verpflichtet, folgendes Statement abzudrucken: This document was created using the official VMware icon and diagram library. Copyright 2009 VMware, Inc. All rights reserved. This product is protected by U.S. and international copyright and intellectual property laws. VMware products are covered by one or more patents listed at VMware does not endorse or make any representations about third party information included in this document, nor does the inclusion of any VMware icon or diagram in this document imply such an endorsement. Vorwort Florian Benne Haben Sie ein Handy? Haben Sie einen Kühlschrank? Sie werden wahrscheinlich mit»ja«antworten. Jedoch weder ein Handy noch der Kühlschrank funktionieren von sich aus, man benötigt eine passende Infrastruktur dafür. Für die Nutzung eines Handys gibt es den GSM-Standard, der es Ihnen unabhängig vom Endgerät und vom Provider ermöglicht, unter Ihrer Rufnummer erreichbar zu sein. Damit das funktioniert, müssen Sie nicht selbst ein Mobilfunknetz betreiben. Als Benutzer entscheiden Sie sich für ein Endgerät und suchen sich einen Provider, der ein auf Ihr Nutzungsverhalten abgestimmtes Angebot bereithält. Sie beziehen Mobilfunk als Service, ohne aber abhängig von dem einen Anbieter oder dem einen Handy zu sein. Beides können Sie problemlos wechseln, und Sie sind immer noch unter derselben Rufnummer erreichbar. Beim Strom haben Sie die Auswahl zwischen vielen Anbietern, die sich im Preis und in der Leistung, aber nicht in der Qualität und in der Norm des gelieferten Stroms unterscheiden. Ihr Kühlschrank wird gleich gut mit allen Anbietern funktionieren. Sie brauchen kein eigenes Kraftwerk, damit Sie Ihre Lebensmittel kühlen können, denn Sie beziehen Strom als Service. Und wenn Sie neben einem Kühlschrank auch noch eine Mikrowelle mit Strom versorgen wollen, funktioniert das ohne weiteres. Genauso können Sie den Anbieter wechseln, ohne neue 21

19 Vorwort Geräte kaufen zu müssen. Natürlich funktioniert das! Aber selbstverständlich nur, weil es Standards und Normen gibt. Es sind also diese Standards, die Produzenten, Anbietern und Konsumenten das Leben einfacher machen. Und was ist mit IT? Gibt es dort einen Standard, der mich unabhängig vom Zusammenspiel von Einzelkomponenten, Standorten und Art des Service macht? Gibt es IT als Service? Nun, üblicherweise nicht. Rechenzentren sind über Jahrzehnte hinweg kontinuierlich wild gewachsen. Ständig wurden neue Komponenten hinzugefügt: neue Server, neuer Storage, neue Applikationen, neue Betriebssysteme. Dieser extreme Komponentenmix ist unter Management- und Wartungsaspekten ein Graus. Alltägliche Anforderungen an die IT, wie Sicherstellung von Verfügbarkeit, Datenkonsistenz und Sicherheit, müssen exakt abgestimmt sein auf die jeweiligen Komponenten: Das Verfügbarkeitskonzept einer Datenbank unterscheidet sich maßgeblich von einem Verfügbarkeitskonzept eines Mailservers. Ein Windows-Server wird anders gesichert als ein Linux-Server. Server-Hersteller A hat andere Managementagenten als Server-Hersteller B von den weiteren Komponenten wie Netzwerk und Storage ganz zu schweigen. Diese Heterogenität führt zu einem sehr komplexen und somit teuren und fehleranfälligen und dadurch schwerfälligen Management der IT. Doch ohne Zweifel ist die Verfügbarkeit und Agilität der IT eine zwingende Voraussetzung dafür, dass Unternehmen überhaupt erfolgreich und wettbewerbsfähig arbeiten können: Unternehmen gleich welcher Größe sind auf die funktionierende IT angewiesen. VMware vsphere ist angetreten, die Abhängigkeiten im Rechenzentrum aufzulösen. Die Technologie dahinter nennt sich Virtualisierung. Mit vsphere verschmelzen die Eigenschaften individueller Ressourcen einzelner Server in Form von CPU, RAM, Netzwerk und Storage zu einem dynamischen Supercomputer. Oder anders ausgedrückt: vsphere ist der Software-Mainframe des 21. Jahrhunderts. In diesem Software-Mainframe spielt die individuelle Ressource eine untergeordnete Rolle. Die Summe aller Ressourcen wird abstrahiert für das Betreiben von virtuellen Maschinen bereitgestellt. VMs beziehen ihre Ressourcen dynamisch aus den verschmolzenen Ressourcen. Und werden diese knapp, so wird der Mainframe dynamisch und ohne Serviceunterbrechung durch das Hinzufügen neuer Komponenten erweitert. Diese Unabhängigkeit von Komponenten gilt auch für das Betriebssystem und die Applikation in der VM. vsphere ermöglicht es, die Anforderungen an Verfügbarkeit, Datenkonsistenz und Sicherheit losgelöst von dem verwendeten Betriebssystem oder den Applikationen zu erfüllen. Dadurch wird das gesamte IT-Management radikal vereinfacht, was zu einer zurückgewonnenen Agilität 22

20 Vorwort führt, die dazu beiträgt, den Unternehmenserfolg sicherzustellen. Und das bezieht sich nicht nur auf Server, sondern im gleichen Maße auf Desktops und sehr bald auch auf Mobilfunkgeräte. Gibt es dort einen Standard, der mich unabhängig vom Zusammenspiel von Einzelkomponenten, Standorten und Art des Service macht? Gibt es also IT als Service? Die Frage können Sie sich spätestens nach dem Lesen dieses Buchs selbst beantworten. Vorwort und Danksagung Günter Baumgart Ich studierte Elektrotechnik an der Fachhochschule Bochum und absolvierte ein weiterbildendes Studium»IT-Sicherheit Administration und Sicherheit von IT- System und -Netzwerken«an der Ruhruniversität Bochum. Seit 1990 bin ich im Bereich der Softwareentwicklung und dem Engineering von IT-Systemen tätig setzte ich erstmalig ein Virtualisierungsprodukt aus dem Hause VMware ein und war augenblicklich ein Anhänger von Virtualisierungstechnologien. An dieser Stelle bedanke ich mich bei Dennis Zimmer, der mir die Möglichkeit gegeben hat, in seinem Buch den Capacity Planner und einige damit verbundene Themen zu behandeln sowie die Lizenzierung von vsphere. Es hat wesentlich länger gedauert, die Kapitel 16,»Kapazitätsplanung mit dem VMware Capacity Planner«, und Kapitel 18,»Die Lizenzierung von vsphere«, zu schreiben, als ich mir ursprünglich vorgestellt hatte. Als ich mit Dennis auf der VMworld in Cannes darüber sprach, zu seinem neuen Buch einige Seiten beizusteuern, war mir nicht ganz klar, worauf ich mich da eigentlich einließ. Nun gut, Versprechen, die ich einmal abgegeben habe, halte ich auch. Es hat viele Wochenenden, Feiertage und Nächte gebraucht, um dieses Kapitel fertigzustellen. Meine Frau Annette war immer eine großartige Unterstützung und stand mir jederzeit zur Verfügung, um so zu schreiben, dass es den interessierten Leser auch zum Weiterlesen bewegt. Sie hat mir auch immer den Rücken freigehalten, so dass ich auch die Möglichkeit hatte, die Ruhe zu finden, die man benötigt, um so etwas auf die Beine zu stellen. Alle, die dieses Kapitel lesen und Kinder haben, werden wissen, wovon ich spreche. Ganz besonders bedanke ich mich bei Maxi und Flori, die auf ihren Papa gerade in der schönen Zeit des Jahres oftmals verzichten mussten. 23

21 Vorwort Vorwort Oliver Kügow Mein Name ist Oliver Kügow, ich bin 31 Jahre alt und arbeite seit 13 Jahren in der IT-Branche. Begonnen hat mein Bezug zur IT schon in der Jugend, als ich neben der Schule bei diversen Internet-Providern mit Linux und Netzen arbeitete und dort mein Wissen aufbauen konnte. Anschließend studierte ich Wirtschaftsinformatik an der Technischen Fachhochschule in Berlin als Werksstudent bei der Siemens AG in Form eines berufsbegleitenden Studiums. Bei Siemens arbeitete ich während meines Studiums in der Systemadministration, im Netzwerkbetrieb und in der Systemplanung. Während dieser Zeit lernte ich auch die Firma NetApp und deren beeindruckende Produkte kennen; damals wurde bei Siemens das Produkt»NetCache«als Proxy-Lösung eingesetzt, wenig später kam ich auch mit den NetApp-Storage- Produkten in Kontakt. Neben meinem Studium hielt ich bereits Schulungen für Fujitsu-Siemens in Nürnberg ab, ich lernte Kurt-Jürgen Jacobs und Dirk Schmiedt kennen zwei immer noch sehr geschätzte Geschäftspartner. Vor dem Ende meines Studiums machte ich mich zusammen mit Richard Müller selbstständig, wir gründeten die team(ix) GmbH, ein Systemhaus mit starkem Dienstleistungsfokus. team(ix) wird nun bald 10 Jahre alt unser Geschäftsfeld konzentriert sich auf die IT-Infrastruktur: Virtualisierung, Speicherlösungen, Netzwerke und Betriebssysteme. Cloud-Computing mein Verständnis Wer schon länger in der IT-Branche tätig ist, der weiß sehr genau, dass dort gerne in»wellen«gedacht wird; verschiedene Trends setzen sich durch und wiederholen sich manchmal auch in gegenläufigen Zyklen. Wir schwanken von Zentralisierung zu Dezentralisierung, von Outsourcing zu Insourcing. Der aktuelle Trend heißt ganz klar»cloud-computing«. Ich bin der Meinung, dass es sich hierbei um mehr als nur einen»hype«handelt es ist die Transformation der klassischen IT weg vom Silo-Denken hin zu einer dynamischen IT-Infrastruktur. Das muss nicht gleich»outsourcing«bedeuten, sondern lediglich die Entwicklung von Rechenzentren hin zu Dienstleistungsfabriken, die es ermöglichen, agilere Geschäftsprozesse abzubilden und somit die 24

Dennis Zimmer, Bertram Wöhrmann, Carsten Schäfer, Günter Baumgart, Sebastian Wischer, Oliver Kügow. VMware vsphere 4.

Dennis Zimmer, Bertram Wöhrmann, Carsten Schäfer, Günter Baumgart, Sebastian Wischer, Oliver Kügow. VMware vsphere 4. Dennis Zimmer, Bertram Wöhrmann, Carsten Schäfer, Günter Baumgart, Sebastian Wischer, Oliver Kügow VMware vsphere 4 Galileo Press Auf einen Blick 1 Einleitung 33 2 vsphere-architektur 55 3 VMotion und

Mehr

1 Einleitung... 33. 2 vsphere-architektur... 51. 3 ESXi für Umsteiger... 85. 4 vmotion und Storage vmotion... 97. 5 Cluster... 135

1 Einleitung... 33. 2 vsphere-architektur... 51. 3 ESXi für Umsteiger... 85. 4 vmotion und Storage vmotion... 97. 5 Cluster... 135 Auf einen Blick 1 Einleitung... 33 2 vsphere-architektur... 51 3 ESXi für Umsteiger... 85 4 vmotion und Storage vmotion... 97 5 Cluster... 135 6 Installation... 209 7 Verwaltungsmöglichkeiten... 291 8

Mehr

VMware vsphere 5. Galileo Press. Dennis Zimmer, Bertram Wöhrmann, Carsten Schäfer, Günter Baumgart, Oliver Kügow, Urs Stephan Aider, Marcel Brunner

VMware vsphere 5. Galileo Press. Dennis Zimmer, Bertram Wöhrmann, Carsten Schäfer, Günter Baumgart, Oliver Kügow, Urs Stephan Aider, Marcel Brunner Dennis Zimmer, Bertram Wöhrmann, Carsten Schäfer, Günter Baumgart, Oliver Kügow, Urs Stephan Aider, Marcel Brunner VMware vsphere 5 Das umfassende Handbuch Galileo Press. Auf einen Blick 1 Einleitung 33

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT

Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Produkte und Systeme der Informationstechnologie ENERGIE- MANAGEMENT Folie 1 VDE-Symposium 2013 BV Thüringen und Dresden Virtualisierung von Leittechnikkomponenten Andreas Gorbauch PSIEnergie-EE Folie

Mehr

3. AUFLAGE. Praxishandbuch VMware vsphere 6. Ralph Göpel. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Tokyo

3. AUFLAGE. Praxishandbuch VMware vsphere 6. Ralph Göpel. O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Tokyo 3. AUFLAGE Praxishandbuch VMware vsphere 6 Ralph Göpel O'REILLY Beijing Cambridge Farnham Köln Sebastopol Tokyo Inhalt 1 Einführung 1 Visualisierung im Allgemeinen 1 Die Technik virtueller Maschinen 3

Mehr

... Geleitwort... 25. ... Vorwort... 27

... Geleitwort... 25. ... Vorwort... 27 ... Geleitwort... 25... Vorwort... 27 1... Einleitung... 33 1.1... Server- Virtualisierung... 33 1.1.1... Was ist Server-Virtualisierung?... 33 1.1.2... Was ist eine virtuelle Maschine?... 34 1.1.3...

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

VMware Virtual Infrastructure. Die strategische Plattform für das Rechenzentrum

VMware Virtual Infrastructure. Die strategische Plattform für das Rechenzentrum VMware Virtual Infrastructure Die strategische Plattform für das Rechenzentrum Agenda Überblick VMware Anwendungsbeispiele für Virtualisierung Produkte und Lösungen Management in virtuellen Umgebungen

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

VMware vsphere 6.0 Neuigkeiten und neue Features

VMware vsphere 6.0 Neuigkeiten und neue Features VMware vsphere 6.0 Neuigkeiten und neue Features Präsentation 30. Juni 2015 1 Diese Folien sind einführendes Material für ein Seminar im Rahmen der Virtualisierung. Für ein Selbststudium sind sie nicht

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de

Herzlich willkommen! Raber+Märcker GmbH Techno Summit 2012 www.raber-maercker.de Herzlich willkommen! Was bringt eigentlich Desktop Virtualisierung? Welche Vorteile bietet die Desktop Virtualisierung gegenüber Remote Desktop Services. Ines Schäfer Consultant/ PreSales IT Infrastruktur

Mehr

Virtualisierung von SAP -Systemen

Virtualisierung von SAP -Systemen Andre Bögelsack, Holger Wittges, Helmut Krcmar Virtualisierung von SAP -Systemen Galileo Press Bonn Boston Inhalt Einleitung 15 Teil I Grundlagen virtualisierter SAP-Systeme 1.1 Einführung in die Virtualisierung

Mehr

vsphere vs. HyperV ein Vergleich aus Sicht eines VMware Partners interface:systems

vsphere vs. HyperV ein Vergleich aus Sicht eines VMware Partners interface:systems vsphere vs. HyperV ein Vergleich aus Sicht eines VMware Partners interface:systems Mike Schubert Senior Consultant Virtualisierung & Storage Frank Friebe Consultant Microsoft mike.schubert@interface-systems.de

Mehr

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de

Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Virtualisierung am Beispiel des LRZ Stefan Berner berner@lrz.de Leibniz-Rechenzentrum der Bayerischen Akademie der Wissenschaften Agenda Einleitung Vor- und Nachteile der Virtualisierung Virtualisierungssoftware

Mehr

» Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen

» Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen » Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen» Nils Kaczenski Leiter Consulting & Support, WITstor Frau Bogen bekommt Besuch.? DC, DNS, DHCP DC, DNS, WINS Exchange SQL Server

Mehr

Herzlich Willkommen Neuerungen in vsphere 6

Herzlich Willkommen Neuerungen in vsphere 6 Herzlich Willkommen Neuerungen in vsphere 6 Benjamin Bayer Technical Support Specialist VCP5-DCV certified bbayer@thomas-krenn.com Sebastian Köbke Technical Support VCP5-DCV certified skoebke2@thomas-krenn.com

Mehr

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein

Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Wie setzt Swisscom Solaris 11 ein Fritz Wittwer Swisscom Enterprise Customers Bern / Schweiz Marcel Hofstetter St. Gallen / Schweiz Schlüsselworte Oracle Solaris 11, Virtualisierung, SPARC, T5, LDom, Solaris

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant

vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant Event-Agenda 09:00 09:10 Begrüssung 10 Min. Hr. Walter Keller 09:10 09:40 News from VMware Partner Exchange 30 Min. Hr. Daniele

Mehr

Einblick in die VMware Infrastruktur

Einblick in die VMware Infrastruktur Einblick in die VMware Infrastruktur Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer

Mehr

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele Virtuelle Maschinen von Markus Köbele Was sind virtuelle Maschinen? Rechner, dessen Hardwarekomponenten vollständig durch Software emuliert und virtualisiert werden Anweisungen der virtuellen Maschine

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda ROK Vorteile Extended Live Migration Extended Hyper-V Replica Hyper-V Cluster Erweiterungen Storage Quality of Service Auswahl geeigneter Serversysteme

Mehr

Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp

Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp John Kelbley, Mike Sterling Hyper-V Windows Server 2008 R2 mitp Danksagungen 13 Über die Autoren 14 Einführung 15 i 1 Einführung in Hyper-V 21 1.1 Hyper-V-Szenarien 21 1.1.1 Serverkonsolidierung 22 1.1.2

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen vsankameleon Anwendungsbeispiel Powered by DataCore & Steffen Informatik vsan? Kameleon? vsan(virtuelles Storage Area Network) Knoten Konzept Titelmasterformat Alle HDD s über alle

Mehr

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau Waltenhofen * Düsseldorf * Wiesbaden Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau SCALTEL Webinar am 20. Februar 2014 um 16:00 Uhr Unsere Referenten Kurze Vorstellung Stefan Jörg PreSales & Business

Mehr

VMware vs. Microsoft. Der große Virtualisierungsvergleich

VMware vs. Microsoft. Der große Virtualisierungsvergleich VMware vs. Microsoft Der große Virtualisierungsvergleich Robert Wohlfahrt & Henrik Mai 05.02.2015 Wer sind wir? Robert Wohlfahrt Henrik Mai Senior Consultant Trainer (VCI, LPIC-2) Consultant IT- Infrastructure

Mehr

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution

Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Citrix CVE 400 1I Engineering a Citrix Virtualization Solution Zielgruppe: Dieser Kurs richtet sich an IT Profis, wie z. B. Server, Netzwerk und Systems Engineers. Systemintegratoren, System Administratoren

Mehr

Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software

Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software Dipl. Ing. Stefan Bösner Sr. Sales Engineer DACH Stefan.Boesner@quest.com 2010 Quest Software, Inc. ALL RIGHTS RESERVED Vizioncore

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir!

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Server Virtualisierung Welches Produkt ist richtig für meine Firma? Ein neutraler Vergleich zwischen 3 führenden Server Virtualisierungsprodukten: Citrix XEN

Mehr

VMware. Rainer Sennwitz.

VMware. Rainer Sennwitz. <Rainer.Sennwitz@andariel.informatik.uni-erlangen.de> VMware Rainer Sennwitz Lehrstuhl für Informatik IV Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 4. Juli 2007 Rainer Sennwitz VMware Inhalt Inhalt

Mehr

VMware als virtuelle Plattform

VMware als virtuelle Plattform VMware als virtuelle Plattform Andreas Heinemann aheine@gkec.informatik.tu-darmstadt.de Telekooperation Fachbereich Informatik Technische Universität Darmstadt Übersicht Einführung VMware / Produkte /

Mehr

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten.

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2 Übersicht VMware vsphere Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware vsphere Themen des Kapitels Übersicht Virtualisierung

Mehr

VirtualBox und OSL Storage Cluster

VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox und OSL Storage Cluster A Cluster in a Box A Box in a Cluster Christian Schmidt Systemingenieur VirtualBox und OSL Storage Cluster VirtualBox x86 und AMD/Intel64 Virtualisierung Frei verfügbar

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren

HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren HA-Clustering von virtuellen Maschinen Möglichkeiten und Gefahren Werner Fischer, Thomas-Krenn.AG Security Forum 2007 Hagenberg, 25. April 2007 Folie 1/32 Kurzvorstellung DI (FH) Werner Fischer Absolvent

Mehr

Virtuelle Server. JourFix für IT-Verantwortliche Jörn Baumgarten & Rainer Noack

Virtuelle Server. JourFix für IT-Verantwortliche Jörn Baumgarten & Rainer Noack Virtuelle Server JourFix für IT-Verantwortliche Jörn Baumgarten & Rainer Noack Einführung in die Virtualisierung Bereitstellung der Infrastruktur Erstellung virtueller Maschinen Größere Umgebungen Zusätzliche

Mehr

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop

Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit Citrix XenDesktop Effizient, sicher und flexibel: Desktop-Virtualisierung mit XenDesktop Der richtige Desktop für jeden Anwender Wolfgang Traunfellner, Systems GmbH Unsere Vision Eine Welt, in der jeder von jedem Ort aus

Mehr

IT-Symposium 2008 04.06.2008. 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008

IT-Symposium 2008 04.06.2008. 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008 1C01 - Virtualisieren mit dem Windows Server 2008 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp/ Themen Virtualisierung und der Windows Server Was ist anders,

Mehr

Herzlich willkommen! gleich geht es weiter

Herzlich willkommen! gleich geht es weiter Herzlich willkommen! gleich geht es weiter Thomas Gruß Dipl.-Inform. (FH) Gruß + Partner GmbH Inhabergeführtes IT Systemhaus Seit über 15 Jahren im Rhein-Main und Rhein- Neckargebiet tätig 10 Mitarbeiter

Mehr

Ein Hypervisor alleine macht nicht glücklich Interessante Add-Ons zu VMware vsphere

Ein Hypervisor alleine macht nicht glücklich Interessante Add-Ons zu VMware vsphere Ein Hypervisor alleine macht nicht glücklich Interessante Add-Ons zu VMware vsphere Interessante Add-Ons für VMware vsphere 1 Eine Einleitung und ein Rechtfertigungsversuch 2 Ein kurzer Blick zurück: Die

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1 Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1 Die Komplettlösung für Windows Server Backup Inhalt NovaBACKUP PC, Server & Business Essentials 3 Systemanforderungen 3 Unterstütze Systeme 3 NovaBACKUP Virtual Dashboard

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.

Oracle VM Support und Lizensierung. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best. Oracle VM Support und Lizensierung best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda Oracle VM 2.2 Oracle VM 3.0 Oracle DB in virtualisierten Umgebungen

Mehr

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved.

Version 2.0. Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. Version 2.0 Copyright 2013 DataCore Software Corp. All Rights Reserved. VDI Virtual Desktop Infrastructure Die Desktop-Virtualisierung im Unternehmen ist die konsequente Weiterentwicklung der Server und

Mehr

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote

Windows Server 2008 Virtualisierung. Referent: Marc Grote Windows Server 2008 Virtualisierung Referent: Marc Grote Inhalt Microsoft und Virtualisierung Viridian und Hyper-V Hyper-V Technologie Virtual Server 2005 versus Hyper-V System Center Virtual Machine Manager

Mehr

... Geleitwort... 15. ... Vorwort und Hinweis... 17

... Geleitwort... 15. ... Vorwort und Hinweis... 17 ... Geleitwort... 15... Vorwort und Hinweis... 17 1... Einleitung... 23 1.1... Warum dieses Buch?... 23 1.2... Wer sollte dieses Buch lesen?... 24 1.3... Aufbau des Buches... 24 2... Konzeption... 29 2.1...

Mehr

Baumgart, Wöhrmann, Aide Weyell, Harding. VMware View 5

Baumgart, Wöhrmann, Aide Weyell, Harding. VMware View 5 Baumgart, Wöhrmann, Aide Weyell, Harding VMware View 5 Inhalt Geleitwort 15 Vorwort und Hinweis 17 1 Einleitung 23 1.1 Warum dieses Buch? 23 1.2 Wer sollte dieses Buch lesen? 24 1.3 Aufbau des Buches 24

Mehr

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote System Center 2012 R2 und Microsoft Azure Marc Grote Agenda Ueberblick Microsoft System Center 2012 R2 Ueberblick Microsoft Azure Windows Backup - Azure Integration DPM 2012 R2 - Azure Integration App

Mehr

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten.

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2 Übersicht VMware vsphere Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware vsphere Themen des Kapitels Übersicht Virtualisierung

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten.

Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2 Übersicht VMware vsphere Übersicht der VMware vsphere Komponenten und sonstigen Zusatzprodukten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht VMware vsphere Themen des Kapitels Übersicht Virtualisierung

Mehr

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Ihr Referent Jürgen Flütter on/off engineering gmbh Niels-Bohr-Str. 6 31515 Wunstorf Tel.: 05031 9686-70 E-Mail: juergen.fluetter@onoff-group.de 2 Virtualisierung

Mehr

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH

DTS Systeme. IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik. Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH DTS Systeme IT Dienstleistungen das sind wir! Joseph Hollik Tech. Consulting, Projektmanagement DTS Systeme GmbH Warum virtualisieren? Vor- und Nachteile Agenda Was ist Virtualisierung? Warum virtualisieren?

Mehr

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik

Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Virtualisierung in der Automatisierungstechnik Ihr Referent Jürgen Flütter on/off engineering gmbh Niels-Bohr-Str. 6 31515 Wunstorf Tel.: 05031 9686-70 E-Mail: juergen.fluetter@onoff-group.de 2 Virtualisierung

Mehr

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...

Virtuelle Infrastrukturen mit Linux... Virtuelle Infrastrukturen mit Linux...... und deren Integration in OSL SC Christian Schmidt Systemingenieur Virtualisierung "Aufteilung oder Zusammenfassung von Ressourcen" Unterschiedliche Bereiche für

Mehr

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IBM DSseries Familienüberblick DS5100, DS5300 FC, iscsi connectivity (480) FC, FDE, SATA, SSD drives Partitioning, FlashCopy, VolumeCopy,

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote

System Center 2012 R2 und Microsoft Azure. Marc Grote System Center 2012 R2 und Microsoft Azure Marc Grote Agenda Ueberblick Microsoft System Center 2012 R2 Ueberblick ueber Microsoft Azure Windows Backup - Azure Integration DPM 2012 R2 - Azure Integration

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda Überblick Windows Server 2012 R2 ROK Vorteile Generation 2 VMs Enhanced Session Mode Online Disk Resize Checkpoints Online VM Export Dynamic Memory

Mehr

SPARC LDom Performance optimieren

SPARC LDom Performance optimieren SPARC LDom Performance optimieren Marcel Hofstetter hofstetter@jomasoft.ch http://www.jomasoftmarcel.blogspot.ch Mitgründer, Geschäftsführer, Enterprise Consultant JomaSoft GmbH 1 Inhalt Wer ist JomaSoft?

Mehr

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik 21.12.2007 Outline Einführung 1 Einführung Definition, Abgrenzung Geschichtlicher Rückblick 2 Virtualisierungstechnologien Terminologie

Mehr

spezial Software Defined Networking

spezial Software Defined Networking infoline spezial Software Defined Networking Alle Artikel zu unseren Fokusthemen finden Sie unter comlineag.de/infocenter Ciscos ACI-Lösung als Weg zum SDN Seit einiger Zeit sind Schlagworte wie SDN aus

Mehr

VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR. Christian Ellger Dell GmbH

VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR. Christian Ellger Dell GmbH VIRTUALISIERUNG AM BEISPIEL EINER KUNDENINFRASTRUKTUR Christian Ellger Dell GmbH DIE ZUKUNFT IST VIRTUELL APP so APP so PHYSIKALISCHE SERVER/STORAGE Vol Vol APP so Vol APP APP Vol so so Vol APP so Vol

Mehr

Hochverfügbare Virtualisierung für das kleine IT-Budget

Hochverfügbare Virtualisierung für das kleine IT-Budget Hochverfügbare Virtualisierung für das kleine IT-Budget Thomas Gempe Regional Manager Ost Udo Beate IT-Consultant 1 Situation gestern: Motivation Lohnt sich Virtualisierung, wenn ja was kostet es? Situation

Mehr

Virtuelle Server. JourFix für IT- Verantwortliche Jörn Baumgarten

Virtuelle Server. JourFix für IT- Verantwortliche Jörn Baumgarten Virtuelle Server JourFix für IT- Verantwortliche Jörn Baumgarten Einführung in die Virtualisierung Bereitstellung der Infrastruktur Erstellung virtueller Maschinen Größere Umgebungen Zusätzliche Features

Mehr

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.6 Die Komplettlösung für Windows Server Backup

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.6 Die Komplettlösung für Windows Server Backup Backup wie für mich gemacht. Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.6 Die Komplettlösung für Windows Server Backup April 2016 Inhalt NovaBACKUP PC, Server & Business Essentials... 3 Systemanforderungen...

Mehr

Maximalwerte für die Konfiguration VMware vsphere 5.0

Maximalwerte für die Konfiguration VMware vsphere 5.0 Thema e für die Konfiguration VMware vsphere 5.0 Wenn Sie Ihr virtuelles und physisches Equipment auswählen und konfigurieren, müssen Sie die von vsphere 5.0 unterstützten e einhalten. Die in den folgenden

Mehr

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop 2010 Freyung, 24. September 2010 Agenda 1) Virtualisierungs-Software VMware

Mehr

WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER

WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER WISSENSWERTES ÜBER WINDOWS SCALE-OUT FILE SERVER AGENDA 01 File Server Lösungen mit Windows Server 2012 R2 02 Scale-out File Server 03 SMB 3.0 04 Neue File Server Features mit Windows Server 2016 05 Storage

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Weitere Kostenersparnis durch den Einsatz von VMware-Produkten

Weitere Kostenersparnis durch den Einsatz von VMware-Produkten Weitere Kostenersparnis durch den Einsatz von VMware-Produkten Dipl.-Inf. (FH) Maik Zachacker IBH IT-Service GmbH Gostritzer Str. 61-63 01217 Dresden http://www.ibh.de info@ibh.de www.ibh.de IBH Ingenieurbüro

Mehr

Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext. Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP

Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext. Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP Carsten Rachfahl www.hyper-v-server.de Roling Cluster Upgrade Herausforderung: Update eines Failover Clusters ohne Downtime

Mehr

Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014

Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 Version 2.0.1 Deutsch 14.05.2014 In diesem HOWTO wird beschrieben, wie Sie die IAC-BOX in VMware ESXi ab Version 5.5 virtualisieren können. Beachten Sie unbedingt die HinweisTabelle der Mindestvoraussetzungen.

Mehr

IT-Sachverständigen-Gemeinschaft. Virtualisierungstechnologien aus forensischer Sicht in Kempten, 17.01.2013

IT-Sachverständigen-Gemeinschaft. Virtualisierungstechnologien aus forensischer Sicht in Kempten, 17.01.2013 IT-Sachverständigen-Gemeinschaft Virtualisierungstechnologien aus forensischer Sicht in Kempten, 17.01.2013 (Tobias Kronwitter, Gerhard Zischka) 1 Herausforderung: Wissenstransfer IT- Sachverständigen

Mehr

Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi

Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer und iscsi Universität Hamburg Fachbereich Mathematik IT-Gruppe 1. März 2011 / ix CeBIT Forum 2011 Gliederung 1 Server-Virtualisierung mit Citrix XenServer Citrix

Mehr

ISCSI im Netzwerk und im Internet. Markus Sellner

ISCSI im Netzwerk und im Internet. Markus Sellner Vorwort Ursprung iscsi Theorie Anwendung Hardware Vor- und Nachteile Fazit Quellen und Informationen 2 Was ist iscsi? iscsi (internet Small Computer System Interface) ist eine Technologie, um Speichergeräte

Mehr

Virtualisierung & Cloudcomputing

Virtualisierung & Cloudcomputing Virtualisierung & Cloudcomputing Der bessere Weg zu Desktop und Anwendung Thomas Reger Business Development Homeoffice Cloud Intern/extern Partner/Kunden Unternehmens-Zentrale Niederlassung Datacenter

Mehr

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung

Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Endorsed SI Anwenderbericht: Einsatz von System Platform 2012 R2 in virtualisierten Umgebungen zur Prozessvisualisierung Fritz Günther 17.03.2014 Folie 1 Agenda Was ist Virtualisierung Server- / Clientvirtualisierung

Mehr

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt

Magirus der IT-Infrastruktur und -Lösungsanbieter. Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf. Seite 1. 03.5. Frankfurt Herzlich willkommen! 17.4. München 26.4. Düsseldorf Seite 1 03.5. Frankfurt Optimierung von IT-Infrastrukturen durch Serverund Storage-Virtualisierung IT-Infrastruktur- und -Lösungsanbieter Produkte, Services

Mehr

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik

Virtual Machines. Peter Schmid 21.12.2007. Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik Hochschule für Technik Zürich Master of Advanced Studies, Informatik 21.12.2007 Outline Einführung 1 Einführung Definition, Abgrenzung Geschichtlicher Rückblick 2 Virtualisierungstechnologien Terminologie

Mehr

IT Storage Cluster Lösung

IT Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution IT Storage Cluster Lösung Leistbar, Hochverfügbar, erprobtes System, Hersteller unabhängig @ EDV - Solution Kontakt Tel.: +43 (0)7612 / 62208-0 Fax: +43 (0)7612 / 62208-15 4810 Gmunden

Mehr

Maximalwerte für die Konfiguration VMware vsphere 5.1

Maximalwerte für die Konfiguration VMware vsphere 5.1 Thema e für die Konfiguration VMware vsphere 5.1 Wenn Sie Ihr virtuelles und physisches Equipment auswählen und konfigurieren, müssen Sie die von vsphere 5.1 unterstützten e einhalten. Die in den folgenden

Mehr

Lösungen rund um das Zentrum der Virtualisierung

Lösungen rund um das Zentrum der Virtualisierung Lösungen rund um das Zentrum der Virtualisierung Bernd Carstens Dipl.-Ing. (FH) Sales Engineer D/A/CH Bernd.Carstens@vizioncore.com Lösungen rund um VMware vsphere Das Zentrum der Virtualisierung VESI

Mehr

DTS Systeme GmbH. IT Dienstleistungen das sind wir!

DTS Systeme GmbH. IT Dienstleistungen das sind wir! DTS Systeme GmbH IT Dienstleistungen das sind wir! Virtualisierungs- Workflow mit Vizioncore Joseph Hollik Technical Sales Consultant Grafik und Layout: Mit Erlaubnis der DNS GmbH, Fürstenfeldbrück Virtualisierung:

Mehr

Simplify Business continuity & DR

Simplify Business continuity & DR Simplify Business continuity & DR Mit Hitachi, Lanexpert & Vmware Georg Rölli Leiter IT Betrieb / Livit AG Falko Herbstreuth Storage Architect / LANexpert SA 22. September 2011 Agenda Vorstellung Über

Mehr

Virtualisierung. Zinching Dang. 12. August 2015

Virtualisierung. Zinching Dang. 12. August 2015 Virtualisierung Zinching Dang 12. August 2015 1 Einführung Virtualisierung: Aufteilung physikalischer Ressourcen in mehrere virtuelle Beispiel: CPUs, Festplatten, RAM, Netzwerkkarten effizientere Nutzung

Mehr

Virtualisierung in der Praxis. Thomas Uhl Topalis AG

Virtualisierung in der Praxis. Thomas Uhl Topalis AG Thomas Uhl Topalis AG Firmenübersicht 20.11.07 Thomas Uhl 2 Wikipedia sagt: In computing, virtualization is a broad term that refers to the abstraction of computer resources. One useful definition is "a

Mehr

Server virtualisieren mit Hyper-V Nils Kaczenski, Teamleiter Microsoft-Consulting

Server virtualisieren mit Hyper-V Nils Kaczenski, Teamleiter Microsoft-Consulting Server virtualisieren mit Hyper-V Nils Kaczenski, Teamleiter Microsoft-Consulting Hypervisoren im Vergleich VM1 VM2 VM3 VM4 Hypervisor Treiber VM Parent Treiber VM2 VM3 VM4 Hypervisor Hardware Hardware

Mehr

Private Cloud Management in der Praxis

Private Cloud Management in der Praxis Private Cloud Management in der Praxis Self Service Portal 2.0 Walter Weinfurter Support Escalation Engineer Microsoft Deutschland GmbH Merkmale von Private Cloud Infrastrukturen Private Cloud = Infrastruktur

Mehr

ROSIK Mittelstandsforum

ROSIK Mittelstandsforum ROSIK Mittelstandsforum Virtualisierung und Cloud Computing in der Praxis Virtualisierung in der IT Einführung und Überblick Hermann Josef Klüners Was ist Virtualisierung? In der IT ist die eindeutige

Mehr

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter

MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter MTF Ihr Weg zum modernen Datacenter Beat Ammann Rico Steinemann Agenda Migration Server 2003 MTF Swiss Cloud Ausgangslage End of Support Microsoft kündigt den Support per 14. Juli 2015 ab Keine Sicherheits-

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Beschreibung: Die Teilnehmer lernen verschiedene Topologien des Oracle Application

Mehr

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual Anforderungen, Konfiguration und Restore-Anleitung Ein Leitfaden (September 2011) Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 2 Zusammenfassung... 3 Konfiguration von NovaBACKUP...

Mehr

Softwarevirtualisierung und Hardwarevirtualisierung im Vergleich

Softwarevirtualisierung und Hardwarevirtualisierung im Vergleich Softwarevirtualisierung und Hardwarevirtualisierung im Vergleich Dokumentation von Steven Rey und Valentin Lätt Es gibt diverse verschiedene Virtualisierungsstrategien. In dieser Studie werden die Virtualisierung

Mehr

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE 1. HP Disk Storage Systeme 2. HP StoreVirtual Hardware 3. HP StoreVirtual Konzept 4. HP StoreVirtual VSA 5. HP StoreVirtual Management

Mehr

WORTMANN AG empfiehlt Windows.

WORTMANN AG empfiehlt Windows. Marc Grote Seit 1989 hauptberuflich ITler Seit 1995 Selbststaendig Microsoft MVP Microsoft MCT/MCSE Private Cloud /MCLC /MCITP /MCSA /MC* Buchautor und Autor fuer Fachzeitschriften Schwerpunkte: - Windows

Mehr

Servervirtualisierung Stand und Entwicklung

Servervirtualisierung Stand und Entwicklung 1 / 12 Servervirtualisierung Stand und Entwicklung Andreas Heik TU-Chemnitz, Universitätsrechenzentrum 13. Dezember 2011 2 / 12 Blick auf die Infrastruktur Unser Fuhrpark... 3 / 12 Blick auf die Infrastruktur

Mehr