Zielvereinbarung über die. Auftrags-, Ziel- und Aufgabenbeschreibung für den Hauptbereich Diakonie (Hauptbereich 7) zwischen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zielvereinbarung über die. Auftrags-, Ziel- und Aufgabenbeschreibung für den Hauptbereich Diakonie (Hauptbereich 7) zwischen"

Transkript

1 Zielvereinbarung über die Auftrags-, Ziel- und Aufgabenbeschreibung für den Hauptbereich Diakonie (Hauptbereich 7) zwischen der Ersten Kirchenleitung der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland vertreten durch den Vorsitzenden und einem weiteren Mitglied und dem Hauptbereich Diakonie (Hauptbereich 7) vertreten durch den Sprecher Datum: Stand 15. Oktober 2015

2 Auftrags-, Ziel- und Aufgabenbeschreibung für den Hauptbereich Diakonie (Hauptbereich 7) 1. Übersicht über die Arbeitsbereiche des Hauptbereichs Unselbstständige Arbeitsbereiche des Hauptbereichs 7 Zugeordnet sind dem Hauptbereich durch Gesetz folgende unselbstständige Arbeitsbereiche: das Diakonie-Hilfswerk Hamburg das Diakonie-Hilfswerk Schleswig-Holstein die Flüchtlingsbeauftragte der Ev.-Luth. Kirche in Norddeutschland ( inhaltlich dem HB 4 durch Vertrag zugeordnet) 1.2 Selbstständige Werke Durch Vertrag sind dem Hauptbereich folgende selbstständige Werke zugeordnet: das Diakonische Werk Hamburg - Landesverband der Inneren Mission e. V. in Hamburg das Diakonische Werk Mecklenburg-Vorpommern e. V. das Diakonische Werk Schleswig-Holstein - Landesverband der Inneren Mission e. V. in Rendsburg 1.3 Kooperationen Mit folgenden selbstständigen Diensten und Werken bestehen im Bereich Diakonie Kooperationen teilweise aufgrund von Vereinbarungen mit der ehemaligen Nordelbischen, Mecklenburger und Pommerschen Kirche zu Ev. Stiftung Alsterdorf Ev.-Luth. Diakonissenanstalt Alten Eichen in Hamburg Stiftung Diakoniewerk Kropp" Vorwerker Diakonie ggmbh Landesverein für Innere Mission in Schleswig-Holstein Ev.-Luth. Diakonissenanstalt zu Flensburg Stiftung Das Rauhe Haus" (grundsätzliche Zuständigkeit: HB 1) Verband Ev. Kindertageseinrichtungen in Schleswig-Holstein e. V. Michaelshof Rostock Ev. Pflege- und Fördereinrichtung, Rostock Stift Bethlehem, Ludwigslust Pommerscher Diakonieverein e. V. Johanna Odebrecht Stiftung Ev. Diakoniewerk Bethanien Ducherow Weitere Werke nach dem Staatskirchenvertrag mit der Freien und Hansestadt Hamburg.

3 1.4 Weitere Arbeitsfelder Kindertagesstätten Seelsorgepfarrstellen Projekte 2. Sitz und Leitung Sitz des Hauptbereichs ist das Landeskirchenamt in Kiel. Sprecher des Hauptbereichs ist der vom Diakonischen Rat gewählte Landespastor Martin Scriba, Schwerin. Die Geschäftsführung liegt bei Gabriela Kunst, LKA, Kiel. Die gemeinschaftliche Steuerung des Hauptbereichs liegt bei der Steuerungsgruppe. Diese ist identisch mit dem Diakonischen Rat, dem Vorstand der Diakonischen Konferenz e. V. in der Evangelisch Lutherischen Kirche in Norddeutschland. Die Diakonische Konferenz e. V. hat ihren Sitz in Rendsburg. Der Diakonische Rat wählt für die Dauer von zwei Jahren eine Sprecherin bzw. einen Sprecher. Besonderheiten des Hauptbereichs und seiner Arbeitsfelder Die Arbeit im Hauptbereich wird durch die Diakonischen Werke und ihre Mitglieder und durch die Hilfswerke geleistet sowie durch diejenigen selbstständigen Dienste und Werke, zu denen Vereinbarungen in Bezug auf die personelle Besetzung und Finanzierung ihrer Arbeit in der Seelsorge bestehen. Diese Bereiche sind strukturell finanziell prozentual aufgeteilt. Entsprechend der Vereinbarungen erfolgt eine Begleitung seitens des zuständigen Dezernats. Die diakonischen Träger sind mit ihren Einrichtungen über ihre Mitgliedschaft in einem der Diakonischen Werke in die Arbeit des Hauptbereichs eingebunden. Die gemeinschaftliche Steuerung der diakonischen Arbeit im Hauptbereich 7 geschieht durch den Diakonischen Rat über die Diakonischen Werke und ihre Gremien. Eine Einflussnahme auf Umfang und Ausrichtung der Arbeit rechtlich selbstständiger Träger ist nur mit deren Zustimmung möglich. Umso wichtiger ist, dass die Abstimmung der diakonischen Arbeit durch die drei Diakonischen Werke - Landesverbände geschieht und im Hauptbereich 7 und der Diakonischen Konferenz eine Abstimmung zwischen den Landesverbänden und der Landeskirche vorgenommen wird. Die Landesverbände und ihre Mitglieder erbringen ihre Leistungen insbesondere auf den Gebieten der Gesundheitsvorsorge, Altenhilfe, Eingliederungshilfe, Beratung, Kinder- und Jugendhilfe und Bildung. Ihre Arbeitsformen sind durch die Regulierungen im Gesundheits- und Sozialsystem gekennzeichnet durch: hohe Außenbestimmung aufgrund gesetzlicher Rahmenbestimmungen. Dies bezieht sich auf die Kostenträger, die Maßnahmen nach Sozialgesetzbüchern (Pflege, Kinder- und Jugendhilfe, Beratung etc.) refinanzieren. Professionalisierung und ausdifferenzierte Leistungen: Die diakonische Arbeit ist gekennzeichnet durch eigene wie gesetzlich vorgegebene Standards, Qualitätsmanagement, Dokumentation und hat damit einen langen Professionalisierungsprozess durchlaufen, der ständig weiterentwickelt wird. die Notwendigkeit Rahmenverträge und Entgelte mit Kostenträgern zu verhandeln, für einzelne Maßnahmen Drittmittel von Kostenträgern einzuwerben und..eine ausgebaute professionelle, fachliche und ökonomische Betriebsführung. Der Hauptbereich 7 ist hinsichtlich seines Budgets in zwei Bereiche untergliedert: In die Budgets der Diakonischen Werke und des Diakonie-Hilfswerks Hamburg einerseits und in das Budget für die diakonischen Arbeitsbereiche, die der Landeskirche unmittelbar ange-

4 hören oder mit ihr vertraglich verbunden sind. Die Struktur des Hauptbereichs erfordert eine eigene Form der zielorientierten Planung. Die Vereinbarung von Schwerpunktzielen für den Hauptbereich ist Aufgabe des Diakonischen Rates als Steuerungsgruppe. 3. Auftrag Diakonie hat Teil an dem Auftrag der Kirche, das Evangelium in Wort und Tat zu verkündigen. Sie richtet sich in ökumenischer Weite an Einzelne und Gruppen, an Nahe und Ferne, an Christen und Nichtchristen ungeachtet des Geschlechts, der Abstammung oder der Herkunft. In zeitgemäßer Weise handelt sie gemeinsam mit den Menschen in ihren vielfältigen Lebenssituationen vorbeugend, beratend, begleitend, helfend, bildend, heilend, pflegend und emanzipierend. Sie fördert die Befähigung zu einer selbstständigen Lebensführung und zur Teilhabe am gesellschaftlichen Leben. Der Hauptbereich Diakonie bezieht die Vielzahl diakonischer Träger und deren Arbeit in die Zusammenarbeit der übrigen Dienste und Werke der Nordkirche ein. Der Hauptbereich sorgt für die Koordination der drei Landesverbände und der Nordkirche zu diakonischen Themen, ungeachtet der verschiedenen organisatorischen und rechtlichen Ebenen der Landeskirche. Der Hauptbereich erfüllt diesen Auftrag durch die Landesverbände, das Dezernat M des Landeskirchenamts und den Diakonischen Rat. Auf diese Weise trägt der Hauptbereich zur Stärkung der diakonischen Dimension von Kirche bei. 4. Ziele der laufenden Arbeit Auf der Grundlage des Auftrags verfolgt der Hauptbereich folgende Ziele: a) Wirkungsziele Grundsätze diakonischen Handelns werden für die gesamte Nordkirche entwickelt. Die Nordkirche wird in der Öffentlichkeit als eine diakonische Kirche wahrgenommen. Die Diakonie wird als Teil von Kirche wahrgenommen. Die im Hauptbereich koordinierten Landesverbände werden in der Nordkirche als Kompetenzzentren für soziale Fragen in Kirche und Gesellschaft wahr- und in Anspruch genommen. Kirche wird als inklusive Gemeinschaft wahrgenommen. b) Prozessziele Im lokalen Bezug agieren Kirchenkreise, Kirchgemeinden, diakonische Einrichtungen und Kommunen abgestimmt und aufeinander bezogen. Wege für gemeinsame Planungs-, Abstimmungs- und Kommunikationsprozesse der Akteure im Hauptbereich sind verbindlich geklärt. Dies betrifft insbesondere die Verabschiedung der Struktur und Aufteilung des Wirtschaftsplans. Standpunkte zu gesellschaftlichen Themen werden aus diakonischer Sicht profiliert und öffentlich inszeniert. In einer strukturierten Kommunikation mit den Kirchenkreisen sind gemeinsame Inhalte und Ziele weiterentwickelt.

5 c) Strukturziele Auftrags-, Ziel-, und Aufgabenbeschreibung für den Kommunikations- und Entscheidungswege sind transparent; Kooperationen werden genutzt. Im Hauptbereich sind ausreichende Ressourcen für die inhaltliche Kompetenz in sozialen Themen und die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit vorhanden. Im Hauptbereich werden seelsorgerliche und theologische Kompetenzen für die Arbeit in den Einrichtungen verstärkt vorgehalten 5. Aufgaben Die Aufgaben innerhalb des Hauptbereichs gliedern sich in drei Bereiche: Aufgaben der Landesverbände, des Dezernats M und des Diakonischen Rates. 5.1 Aufgaben der Landesverbände Die Aufgaben der Diakonischen Werke Landesverbände sind wie folgt zu beschreiben: Die Landesverbände und ihre Mitglieder nehmen die evangelische Verantwortung im Sozial- und Gesundheitsbereich wahr. Sie sind in den rechtlich und wirtschaftlich selbständigen Vereinen der Landesverbände zusammengeschlossen. Als Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege sorgen sie dafür, die sozial- und gesundheitspolitischen Rahmenbedingungen für ihre Mitglieder zu gestalten, deren Interessen öffentlich zu vertreten, die Finanzierung zu sichern und in diesem Bereich die anwaltliche Funktion für Menschen, die Hilfe brauchen, zu übernehmen. Die Landesverbände stellen dafür die fachliche Expertise in den Handlungsfeldern sicher und analysieren gesellschaftliche und politische Entwicklungen im Hinblick auf diakoniepolitisches Handeln. Sie sind Dienstleister für ihre Mitgliedseinrichtungen. Sie nehmen als Spitzenverband der freien Wohlfahrtspflege ihre Rolle als landespolitischer Akteur im Sozial- und Gesundheitsbereich im Sinne von Solidarität und Subsidiarität wahr. Sie setzen sich für den Erhalt der gemeinnützigen Unternehmen im Sozialmarkt ein. Sie koordinieren ihre Arbeit in der Diakonischen Konferenz der Nordkirche, um Kirche und Diakonie mit den verschiedenen Trägern auf einen gemeinsamen Kurs und zu einer gemeinsamen Handlungsstrategie zu gewinnen. Dabei dient der Diakonische Rat als Steuerungsgruppe des Hauptbereichs. Sie sind verantwortlich für das evangelische Profil diakonischer Arbeit. Sie entwickeln gemeinsam mit der Landeskirche Positionen und Standards und achten auf die Anwendung kirchlich diakonischen Arbeitsrechts. Sie fördern die Identitätsbildung und Identifikation der Mitarbeitenden. 5.2 Aufgaben des Dezernats Mission, Ökumene, Diakonie (M) im Landeskirchenamt Das Landeskirchenamt nimmt die Aufsicht wahr und achtet auf die organschaftliche Verbindung zu den Werken und Einrichtungen. Das Dezernat führt die Leitungsstellen und Pfarrstellen freier diakonischer Träger und die Pfarrstellen für die Diakonischen Werke im Stellenplan und sorgt für die Vertretung der Landeskirche in den Gremien der Träger, deren Satzung dies vorsieht. Es stellt die aktuelle Finanzierung der Synodenbeschlüsse zur diakonischen Arbeit sicher und kann Zuschüsse zu einzelnen Vorhaben gewähren. Darüber hinaus bringt das Dezernat im Rahmen der Verwaltung des Hauptbereichs den Wirtschaftsplan in die Steuerungsgruppe des Hauptbereichs ein.

6 5.3 Aufgaben des Diakonischen Rats Beratung über die Vertretung der Diakonie in kirchlichen Gremien Wahrnehmung der Steuerungsaufgaben für den Hauptbereich 7 (Diakonie) Aufstellung, Beschluss und Bewirtschaftung des Budgets für den Hauptbereich 7 als dessen Steuerungsgruppe Weitere Aufgaben des Diakonischen Rates können durch dessen Beschluss erfolgen. 6. Schwerpunktziele des Hauptbereichs Ziel 1: Der Hauptbereich stärkt das evangelische Profil diakonischer Arbeit. Mitarbeitende in der Diakonie und das Klientel in den Einrichtungen sind zunehmend weniger mit religiösen Symbolen, christlicher Sprache und Tradition vertraut (Säkularisierung). Insofern sind Prozesse nötig, die Kenntnisse vermitteln und Haltungen und Einstellungen beeinflussen und verändern können. Hierzu gehört ein sensibler Umgang mit den jeweiligen religiösen Prägungen. Maßgeblich hierfür sind als Indikatoren in den Einrichtungen 1. Angebote zu theologischer Bildung und Spiritualität Christliche Rituale und Symbole sowie die Ausgestaltung von Räumlichkeiten 2. Christliche Rituale und Symbole sowie die Ausstattung von Räumlichkeiten 3. Nutzung des abgestimmten Corporate Designs 4. Ressourcen für die seelsorgerliche Begleitung 5. Freistellung für Angebote zur christlichen Grundorientierung 6. Kooperation zu Kirchengemeinden/Kirchenkreisen 7. Anzahl der theologischen Module innerhalb der regulären Fort- und Weiterbildung Ziel 2:. Im Hauptbereich formulierte Positionen und Standards im kirchlich/diakonischen Arbeitsrecht werden von den Trägern angewendet Zeitnahe Reaktionen bei Veränderung im kirchlichen Arbeitsrecht, Aktualisierung der Positionen und Standards zu 1. Identitätsbildung 2. Angemessene Honorierung 3. Wettbewerbsfähigkeit. Maßnahme: Die Diakonischen Werke - Landesverbände haben Positionen und Standards für ein kirchlich/diakonisches Arbeitsrecht formuliert und verankern diese in ihrer Mitgliedschaft.

7 7. Projekte Es bestehen größere Kooperationsprojekte mit anderen Hauptbereichen und Kirchenkreisen Kooperation mit anderen Hauptbereichen im Blick auf Bildungsarbeit (Hauptbereich 4: Migrationsarbeit; Hauptbereich 3 zu Fragen der Spiritualität, Hauptbereich 1: interreligiöse Bildung für Mitarbeitende in Kindertagesstätten) enge Kooperation besteht mit den Kirchenkreisen über die in jedem Kirchenkreis angesiedelten diakonischen Werke Ökumenische Diakonie (Brot für die Welt) mit Hauptbereich 4 Flüchtlingsarbeit mit dem Hauptbereich 4 mit den Kirchenkreisen Hamburg-Ost und Hamburg-West/Südholstein die Diakonische Koordinierungskommission in dem Hamburger Stadtgebiet 8. Maßnahmen zur Qualitätssicherung Maßnahmen zur Qualitätssicherung sind in den drei Landesverbänden verankert, die auch die Mitglieder dabei beraten und begleiten. 9. Überblick über die Ressourcen 9.1 Eckdaten Die Budgets der drei Diakonischen Werke-Landesverbände und des Diakonie-Hilfswerks Hamburg bemessen sich nach einem festen Prozentsatz an den Gesamtzuweisungen für die Hauptbereiche. Dieser Prozentsatz beträgt für die drei Diakonischen Werke- Landesverbände zusammen 15,39% (DW HH 6,16%, DW MV 3,13%, DW SH 6,10%) und für das Diakonie-Hilfswerk Hamburg 1,47%. Durch die Festlegung auf feste Prozentsätze können Risiken für den Haushalt des Hauptbereichs 7 verringert werden, da in wirtschaftlich guten Zeiten" mit hohen Kirchensteuern auch die Zuweisungen steigen und in schlechten Zeiten" die Zuweisungssumme reduziert wird. Zudem sind die Diakonischen Werke - Landesverbände als rechtlich selbstständige Werke sowie das Diakonie-Hilfswerk Hamburg verpflichtet, eigene Rücklagen für ihre Arbeit zu bilden. Insofern bilden sich die wirtschaftlichen Risiken der rechtlich selbstständigen Werke und deren hohe Abhängigkeit von Drittmitteln höchstens mittelfristig im Hauptbereich ab. Eine regelmäßige Überprüfung der Prozentsätze unter Berücksichtigung der Aufgaben der Landesverbände und der wirtschaftlichen Verhältnisse der Landeskirche ist wünschenswert. Das Dezernat erhält von der Gesamtzuweisung an die Hauptbereiche 6,95% zur Erfüllung rechtlicher Verpflichtungen und landeskirchlich verantworteter Arbeitsbereiche. Das sind im Wesentlichen: die Flüchtlingsarbeit, die Leitungsstellen bei freien diakonischen Trägern und die Pfarrstellen für deren Seelsorge, Kindertagesstättenarbeit und die Wohnungslosenhilfen. Auch gibt es Mittel, um auf aktuell auftretende Probleme in der Gesellschaft oder bei Trägern reagieren zu können. Da die Personalstellen immer auf mehrere Jahre hinaus besetzt sind, liegen in diesem landeskirchlich getragenen Bereich die Risiken in der Abhängigkeit von Kirchensteuern und der Entscheidung über die Zuweisung zu den Hauptbereichen. Das Jahr 2016 ist aufgrund der wachsenden Aufgaben des Landesverbandes in Mecklenburg-Vorpommern, der Flüchtlingssituation und dem Projekt Kita 2020 nur durch

8 Rücklagenentnahmen auszugleichen. Bei zurückgehenden Mitteln sind die Handlungsmöglichkeiten daher gering. In den Vereinbarungen mit den freien Trägern wurde nur die Zahlung der Dienstbezüge bis A 13/14 abgesichert; darüber hinausgehende Bezüge refinanzieren die Träger. Weiter werden die Risiken im Budget des Dezernats durch den Bestand der Ausgleichsrücklage minimiert. Offen ist, ob sich die Rücklage 2016 weiter erhöhen wird. Dennoch bleibt es die Aufgabe des Dezernats mit den Trägern ein Risikomanagement abzusprechen. Die Gesamtzuweisung an den Hauptbereich beträgt 23,81% der Gesamtzuweisung an alle Hauptbereiche. Die Rücklagen des Hauptbereichs beziehen sich nur auf das Budget der landeskirchlichen Verpflichtungen (Budgetregeln 10.3, 10.6 und 10.9). 9.2 Ressourcen des Hauptbereichs 7 entsprechend dem Wirtschaftsplan für 2016 (Stand : Vorbehaltlich der Zustimmung der Steuerungsgruppe des Hauptbereichs 7. Die Plandaten im Wirtschaftsplan können sich ändern.) Diakonisches Werk Schleswig-Holstein Diakonisches Werk Hamburg Diakonie Hilfswerk Hamburg Diakonisches Werk Mecklenburg- Vorpommern Erträge aus kirchl./diako. Tätigkeit Schlüsselzuweisungen Zuweisungen aus dem kirchl. Bereich Sonstige Erträge Summe der ordentl. Erträge Personalaufwand Sonstiger Aufwand Summe der ordentl. Aufwend Ergebnis der kirchl. Geschäftst. Jahresüberschuss/-fehlbetrag

9 HB gesamt (ohne Diakonische Werke) HB allgemein und Steuerungsgruppe Flüchtlingsberatung Fluchtpunkt Erträge aus kirchl./diako. Tätigkeit Schlüsselzuweisungen Zuweisungen aus dem kirchl. Bereich Sonstige Erträge Summe der ordentl. Erträge Personalaufwand Sonstiger Aufwand Summe der ordentl. Aufwend Ergebnis der kirchl. Geschäftst Finanzergebnis Jahresüberschuss/-fehlbetrag Sonstige diak. Einrichtungen (inkl. Alten Eichen u. Diakonissenanstalt Flensburg) Einrichtungen Kindertagesstätten Erträge aus kirchl./diako. Tätigkeit Schlüsselzuweisungen Zuweisungen aus dem kirchl. Bereich Sonstige Erträge Summe der ordentl. Erträge Personalaufwand Sonstiger Aufwand Summe der ordentl. Aufwend Ergebnis der kirchl. Geschäftst Finanzergebnis Jahresüberschuss/-fehlbetrag

10 Freie Rücklagen * Anfangsbestand ( ) Entnahmen Zuführungen Endbestand ( ) Zweckgebundene und sonstige Pflichtrücklagen davon Ausgleichsrücklage Pflichtrücklagen * Anfangsbestand ( ) Entnahmen Zuführungen Endbestand ( ) Erläuterung zu den Pflichtrücklagen im Hauptbereich Fluchtpunkt: Flüchtlingsarbeit: Kindertagesstätten: Substanzerhaltung: Rechenschaftspflichten Eine Landespastorin/ein Landespastorin ist beratendes Mitglied der Kirchenleitung und berichtet regelmäßig über diakonische Themen. Darüber hinaus wird in Abstimmung mit dem zuständigen Dezernat und dem strategischen Controlling einmal jährlich über den Stand der Umsetzung der Schwerpunktziele, die dazu im vergangenen Jahr durchgeführten Maßnahmen, erreichte Erfolge, aufgetretene Schwierigkeiten und die sich daraus ergebenden Konsequenzen für die Planungen des kommenden Jahres berichtet. 11. Verfahren bei Veränderungsbedarf Im Zusammenhang des Berichts an die Kirchenleitung besteht einmal im Jahr die Möglichkeit, die Auftrags-, Ziel- und Aufgabenbeschreibung zu verändern. Die Initiative dazu kann sowohl von der Kirchenleitung als auch vom Hauptbereich ausgehen.

11 12. Inkrafttreten Die Beschreibung von Struktur, Auftrag, Aufgaben und zielorientierter Planung gilt ab dem und ist solange gültig, bis sie durch eine neue ersetzt wird, längstens jedoch bis zum Landesbischof Gerhard Ulrich Martin Scriba Vorsitzender der Ersten Kirchenleitung Sprecher des Hauptbereichs 7 Mitglied der Ersten Kirchenleitung Kirchensiegel Kirchensiegel

Diakoniegesetz der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland (Diakoniegesetz DiakonieG)

Diakoniegesetz der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland (Diakoniegesetz DiakonieG) Diakoniegesetz DiakonieG 4.303 Diakoniegesetz der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland (Diakoniegesetz DiakonieG) Vom 11. Oktober 2013 (KABl. S. 448) 16.04.2015 Nordkirche 1 4.303 DiakonieG

Mehr

Kirchengesetz über die Ordnung der diakonischen Arbeit in der Evangelischen Kirche von Westfalen (Diakoniegesetz DiakonieG) 1

Kirchengesetz über die Ordnung der diakonischen Arbeit in der Evangelischen Kirche von Westfalen (Diakoniegesetz DiakonieG) 1 Diakoniegesetz DiakonieG 300 Kirchengesetz über die Ordnung der diakonischen Arbeit in der Evangelischen Kirche von Westfalen (Diakoniegesetz DiakonieG) 1 Vom 19. November 2015 (KABl. 2016 S. 55) Inhaltsübersicht

Mehr

Kirchengesetz über die diakonische Arbeit in der Bremischen Evangelischen Kirche (Diakoniegesetz)

Kirchengesetz über die diakonische Arbeit in der Bremischen Evangelischen Kirche (Diakoniegesetz) Diakoniegesetz 12.100 Kirchengesetz über die diakonische Arbeit in der Bremischen Evangelischen Kirche (Diakoniegesetz) Vom 25. Mai 2016 (GVM 2016 Nr. 1 S. 136) Inhaltsübersicht Abschnitt 1 Allgemeines

Mehr

Diakonie. Leitbild. Schleswig-Holstein. Diakonisches Werk. Schleswig-Holstein. Landesverband der Inneren Mission e.v.

Diakonie. Leitbild. Schleswig-Holstein. Diakonisches Werk. Schleswig-Holstein. Landesverband der Inneren Mission e.v. Diakonie Schleswig-Holstein Diakonisches Werk Schleswig-Holstein Landesverband der Inneren Mission e.v. Leitbild Wie ihr wollt, dass euch die Leute tun sollen, so tut ihnen auch. Dieses Leitbild des Diakonischen

Mehr

Kirchengesetz zur Ordnung der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz

Kirchengesetz zur Ordnung der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz Ordnung der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen 162 Kirchengesetz zur Ordnung der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz Vom 4. November

Mehr

Projekt Pastoralraum «Mittlerer Leberberg»

Projekt Pastoralraum «Mittlerer Leberberg» Projekt Pastoralraum «Mittlerer Leberberg» Welches Ziel verfolgt der Pastoralraum «Mittlerer Leberberg»? Ziel des Projekts ist die Reflexion des religiösen Lebens der Kirche innerhalb eines klar umschriebenen

Mehr

Kirchengesetz über diakonische Arbeit in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (Diakoniegesetz)

Kirchengesetz über diakonische Arbeit in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (Diakoniegesetz) Diakoniegesetz 166 Kirchengesetz über diakonische Arbeit in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz (Diakoniegesetz) Vom 6. November 2004 (KABl. S. 222) 8 geändert durch Kirchengesetz

Mehr

Vereinbarung der Arbeitsgemeinschaft für die Ökumenische Hospizhilfe Pfalz/Saarpfalz vom 9. November 2005 (ABl S.

Vereinbarung der Arbeitsgemeinschaft für die Ökumenische Hospizhilfe Pfalz/Saarpfalz vom 9. November 2005 (ABl S. Vereinbarung der Arbeitsgemeinschaft für die Ökumenische Hospizhilfe Pfalz/Saarpfalz 42.00 Vereinbarung der Arbeitsgemeinschaft für die Ökumenische Hospizhilfe Pfalz/Saarpfalz im Bereich der Diözese Speyer

Mehr

Satzung für die Stiftung diakoniestiftung füreinander da sein

Satzung für die Stiftung diakoniestiftung füreinander da sein Satzung für die Stiftung diakoniestiftung füreinander da sein 4.506-534 M Satzung für die Stiftung diakoniestiftung füreinander da sein Vom 20. November 2012 (KABl. 2013 S. 73) Änderungen Lfd. Nr. Änderndes

Mehr

Ordnung für die Ehe-, Familien- und Lebensberatung (EFL) im Bereich der Evangelischen Landeskirche in Baden

Ordnung für die Ehe-, Familien- und Lebensberatung (EFL) im Bereich der Evangelischen Landeskirche in Baden Ordnung für EFL-Beratung EFL 330.320 Ordnung für die Ehe-, Familien- und Lebensberatung (EFL) im Bereich der Evangelischen Landeskirche in Baden Vom 16. Juli 2002 (GVBl. S. 178) Der Evangelische Oberkirchenrat

Mehr

[EJH] Evangelische Jugend Hamburg

[EJH] Evangelische Jugend Hamburg Präambel Als evangelischer Jugendverband in Hamburg haben wir Träume und Visionen für unsere Stadt, die Kirche und die Welt. Unser christlicher Glaube und die Bibel bilden die Basis für das, was wir tun.

Mehr

Ordnung der Arbeitsgemeinschaft Diakonie in Rheinland-Pfalz mit Sitz in Mainz. Präambel

Ordnung der Arbeitsgemeinschaft Diakonie in Rheinland-Pfalz mit Sitz in Mainz. Präambel Ordnung der Arbeitsgemeinschaft Diakonie in Rheinland-Pfalz mit Sitz in Mainz Präambel Zur Stärkung der gemeinsamen Stimme von Diakonie und Kirche im Land Rheinland- Pfalz wird eine gemeinsame Übereinkunft

Mehr

Kirchengesetz über die diakonische Arbeit in der Evangelischen Landeskirche Anhalts

Kirchengesetz über die diakonische Arbeit in der Evangelischen Landeskirche Anhalts Kirchengesetz über die diakonische Arbeit in der Evangelischen Landeskirche Anhalts In der Fassung der Bekanntmachung vom 30.4.204 (ABl. Anhalt 204, Bd., S. 8) Präambel. Diakonie ist Wesens- und Lebensäußerung

Mehr

Richtlinien der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Schleswig-Holstein

Richtlinien der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Schleswig-Holstein ACK-Richtlinien SH ACKSHRL 1.304-503 Richtlinien der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Schleswig-Holstein Stand 29. April 1999 1 1 Red. Anm.: Der Text der Neufassung wurde von der Kirchenleitung

Mehr

Ordnung für die Arbeit der Gemeindeberatung und Organisationsentwicklung (Gemeindeberatungsordnung GBO)

Ordnung für die Arbeit der Gemeindeberatung und Organisationsentwicklung (Gemeindeberatungsordnung GBO) Gemeindeberatungsordnung GBO 368 Ordnung für die Arbeit der Gemeindeberatung und Organisationsentwicklung (Gemeindeberatungsordnung GBO) Vom 18. September 2014 (KABl. 2014 S. 167) Inhaltsübersicht 1 Angebot

Mehr

Kirchengesetz zur Errichtung des Amtes für kirchliche Dienste in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz

Kirchengesetz zur Errichtung des Amtes für kirchliche Dienste in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz Amt für kirchliche Dienste 150 Kirchengesetz zur Errichtung des Amtes für kirchliche Dienste in der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz Vom 21. Januar 2006 (KABl. S. 34) Die

Mehr

Satzung vom 13. November 2007 für die Stiftung Evangelische Stiftung. Regenbogen in Hagenow

Satzung vom 13. November 2007 für die Stiftung Evangelische Stiftung. Regenbogen in Hagenow Satzung vom 13. November 2007 für die Stiftung Evangelische Stiftung 4.506-524 M Satzung vom 13. November 2007 für die Stiftung Evangelische Stiftung (KABl 2008 S. 5) 13.10.2014 Nordkirche 1 4.506-524

Mehr

Kirchliche Kooperationspartner

Kirchliche Kooperationspartner Rahmenvereinbarung zur schulisch-kirchlichen Kooperation zwischen dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Mecklenburg-Vorpommern und der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Mecklenburgs,

Mehr

Fachaufsicht, Leitungsfunkt. u. strukturen d. Arbeit m. Kindern, Fam. u. Jugendl Vom 15. November 2013 (KABl S. 34)

Fachaufsicht, Leitungsfunkt. u. strukturen d. Arbeit m. Kindern, Fam. u. Jugendl Vom 15. November 2013 (KABl S. 34) Fachaufsicht, Leitungsfunkt. u. strukturen d. Arbeit m. Kindern, Fam. u. Jugendl. 163-1 Richtlinie über Fachaufsicht, Leitungsfunktionen und Leitungsstrukturen der Arbeit mit Kindern und Familien sowie

Mehr

Verwaltungsverordnung für die Polizeiseelsorge in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (PSVO)

Verwaltungsverordnung für die Polizeiseelsorge in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (PSVO) Verwaltungsverordnung für die Polizeiseelsorge in der EKHN PSVO 136 Verwaltungsverordnung für die Polizeiseelsorge in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (PSVO) Vom 8. Dezember 2015 (ABl. 2016

Mehr

Vorbereitungsbogen für den Pastor/ die Pastorin

Vorbereitungsbogen für den Pastor/ die Pastorin Das Orientierungsgespräch Vorbereitungsbogen für den Pastor/ die Pastorin (für den persönlichen Gebrauch) ----------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

M U S T E R. Satzung für eine unselbstständige Stiftung (Kirchenkreis) S A T Z U N G. der... (Name der Stiftung), Präambel

M U S T E R. Satzung für eine unselbstständige Stiftung (Kirchenkreis) S A T Z U N G. der... (Name der Stiftung), Präambel M U S T E R Satzung für eine unselbstständige Stiftung (Kirchenkreis) S A T Z U N G der... (Name der Stiftung), Präambel Ziele der Stiftung Zur Ordnung und Regelung der Arbeit seiner unselbstständigen

Mehr

Evangelisch An der Ruhr - Zeugnis und Dienst in der Nachfolge Jesu Christi - Empfehlungen für eine Gesamtkonzeption

Evangelisch An der Ruhr - Zeugnis und Dienst in der Nachfolge Jesu Christi - Empfehlungen für eine Gesamtkonzeption Evangelisch An der Ruhr - Zeugnis und Dienst in der Nachfolge Jesu Christi - Empfehlungen für eine Gesamtkonzeption Abschlussbericht der Steuerungsgruppe 24. Mai 2014 Arbeitsnachweis seit der Maisynode

Mehr

236. Ordnung des landesrechtlichen Werkes Evangelische Frauen in Württemberg (Ordnung EFW)

236. Ordnung des landesrechtlichen Werkes Evangelische Frauen in Württemberg (Ordnung EFW) Evangelische Frauen in Württemberg 236 236. Ordnung des landesrechtlichen Werkes Evangelische Frauen in Württemberg (Ordnung EFW) Erlass des Oberkirchenrats vom 15. November 2005 (Abl. 61 S. 410) * geändert

Mehr

Johannes-Diakonie Mosbach

Johannes-Diakonie Mosbach B Johannes-Diakonie Mosbach Leitbild Unser Auftrag und Selbstverständnis 1880 wurde die Johannes-Diakonie Mosbach im Zusammenwirken staatlicher und evangelisch-kirchlicher Kreise und Personen als Einrichtung

Mehr

Diakonie im Kirchenkreis Mittelmark-Brandenburg

Diakonie im Kirchenkreis Mittelmark-Brandenburg Barbara Eschen, Direktorin Diakonie im Kirchenkreis Mittelmark-Brandenburg Kreissynode 16.04.2016 Übersicht: Kirche + Diakonie 1. Diakonische Kirche 2. Zuordnung Kirchen und Diakonie (EKBO DWBO) 3. Organisation

Mehr

Weitere Informationen. Das Diakonische Werk Mecklenburg-Vorpommern

Weitere Informationen. Das Diakonische Werk Mecklenburg-Vorpommern Freiwilliges Freiwilliges Freiwilliges Freiwilligendienste Katrin Mirgeler Körnertraße 7 Das "Freiwillige Soziale " ist das Original unter den Freiwilligendiensten. Seit 50 en bietet es als soziales Bildungsjahr

Mehr

S a t z u n g. Evangelisch-lutherisches Predigerministerium Vereinigung zur Pflege der Frankfurter Kirchengeschichte. Präambel

S a t z u n g. Evangelisch-lutherisches Predigerministerium Vereinigung zur Pflege der Frankfurter Kirchengeschichte. Präambel S a t z u n g Evangelisch-lutherisches Predigerministerium Vereinigung zur Pflege der Frankfurter Kirchengeschichte Präambel Seit der Reformationszeit trug die Gesamtheit der lutherischen Pfarrer in Frankfurt

Mehr

Vom 9. September 2011 (ABl S. 78) Übersicht:

Vom 9. September 2011 (ABl S. 78) Übersicht: Kreisreferentenverordnung KRefV 436 Verordnung über den Dienst der Kreisreferenten für die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Familien in den Kirchenkreisen und Kirchengemeinden der Evangelischen Kirche

Mehr

Richtlinien für die Seelsorge in Justizvollzugsanstalten im Bereich der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg

Richtlinien für die Seelsorge in Justizvollzugsanstalten im Bereich der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg Seelsorge in Justizvollzugsanstalten 175 Richtlinien für die Seelsorge in Justizvollzugsanstalten im Bereich der Evangelischen Kirche in Berlin-Brandenburg Vom 30. Mai 1997 (KABl.-EKiBB S. 146) Präambel:

Mehr

Satzung der Evangelischen Stiftung Verl, kirchliche Gemeinschaftsstiftung für die Kirchengemeinde Verl

Satzung der Evangelischen Stiftung Verl, kirchliche Gemeinschaftsstiftung für die Kirchengemeinde Verl Evangelische Stiftung Verl SaStVerl 3590 Satzung der Evangelischen Stiftung Verl, kirchliche Gemeinschaftsstiftung für die Kirchengemeinde Verl Vom 23. August 2007 (KABl. 2007 S. 299) Inhaltsübersicht

Mehr

Vom 4. Dezember 2013 (KABl S. 2) Inhaltsübersicht 1

Vom 4. Dezember 2013 (KABl S. 2) Inhaltsübersicht 1 Satzung Fachverband Altenarbeit SaFvbALT 310.8 Satzung des Ev. Fachverbandes für Altenarbeit des Diakonischen Werkes der Ev. Kirche im Rheinland e. V., des Diakonischen Werkes der Ev. Kirche von Westfalen

Mehr

Auswanderer. Unser Leitbild. Deutsche Rückkehrer. Bei den Menschen sein, wohin sie auch gehen. Auswanderer. Flüchtlinge: Weiterwanderung.

Auswanderer. Unser Leitbild. Deutsche Rückkehrer. Bei den Menschen sein, wohin sie auch gehen. Auswanderer. Flüchtlinge: Weiterwanderung. Bei den Menschen sein, wohin sie auch gehen. Auswanderer Auswanderer Berufstätige im Berufstätige Ausland im Ausland Deutsche Rückkehrer Deutsche Rückkehrer Binationale Binationale Paare Paare und Familien

Mehr

Satzung. der Evangelischen Bonne-Weirich-Stiftung (Diasporastiftung)

Satzung. der Evangelischen Bonne-Weirich-Stiftung (Diasporastiftung) Entwurf 1 Satzung der Evangelischen Bonne-Weirich-Stiftung (Diasporastiftung) Präambel Die Stiftung will den Auftrag, Gottes Liebe zur Welt in Jesus Christus allen Menschen zu bezeugen, als kirchliche

Mehr

Organigramm der Ständigen Vertretung der Arbeitsgemeinschaft der Caritasverbände in Niedersachsen Version 1.5. Mitgliederversammlung.

Organigramm der Ständigen Vertretung der Arbeitsgemeinschaft der Caritasverbände in Niedersachsen Version 1.5. Mitgliederversammlung. Organigramm der Ständigen Vertretung der Arbeitsgemeinschaft der Caritasverbände in Niedersachsen Version 1.5 Organigramm Folgende Personen gehören der an: Caritasverband für die Diözese Hildesheim e.v.

Mehr

Satzung für den Evangelischen Kirchenkreis Recklinghausen

Satzung für den Evangelischen Kirchenkreis Recklinghausen Satzung Kirchenkreis Recklinghausen SaKKRe 4350 Satzung für den Evangelischen Kirchenkreis Recklinghausen Vom 24. November 2007 (KABl. 2008 S. 60) Änderungen Lfd. Nr. Änderndes Recht Datum Fundstelle Geänderte

Mehr

Kreisdiakonische Werke

Kreisdiakonische Werke Kreisdiakonische Werke 20.05.2015 Pfr. Thomas Feld, Theologischer Vorstand des Diakonischen Werkes der Ev.-Luth. Kirche in Oldenburg e.v. Pfr. Thomas Feld, Theologischer Vorstand, Diakonie im Oldenburger

Mehr

Arbeits- und Wohnungslosenhilfe UNSER LEITBILD

Arbeits- und Wohnungslosenhilfe UNSER LEITBILD Arbeits- und Wohnungslosenhilfe UNSER LEITBILD Vorwort Dieses Leitbild wurde unter Einbeziehung aller Mitarbeitenden erarbeitet. Es gibt uns im Alltag Orientierung und vermittelt die Grundlagen unseres

Mehr

Hauswirtschaft im Quartier

Hauswirtschaft im Quartier Hauswirtschaft im Quartier Jahrestagung Berufsverband Hauswirtschaft 15. - 16. April 2013 Stuttgart-Hohenheim Johanna Ewig-Spur Diakonisches Werk Württemberg Jahrestagung Berufsverband Hauswirtschaft April

Mehr

Leitbild der ÖJE Stand: Ökumenische Jugendarbeit Eicken e.v. Mönchengladbach. Leitbild

Leitbild der ÖJE Stand: Ökumenische Jugendarbeit Eicken e.v. Mönchengladbach. Leitbild Leitbild der ÖJE Stand: 2013 1 Ökumenische Jugendarbeit Eicken e.v. Mönchengladbach Leitbild Inhalt 1) Vorwort 2) Der Verein 3) Aufträge a Kirchlicher Auftrag b Sozialpolitischer Auftrag c Umsetzung der

Mehr

Deutscher Caritasverband

Deutscher Caritasverband Strategische Ziele des Vorstandes des Deutschen es für die Jahre 2007 bis 2011 Stand 25.11.2009 Herausgegeben von Deutscher e.v. Präsidenten- und Vorstandsbüro Postfach 4 20, 79004 Freiburg Karlstraße

Mehr

vom 5. Juni 1993 (ABl S. 136) Diakonengesetz DiakG Nordkirche 1

vom 5. Juni 1993 (ABl S. 136) Diakonengesetz DiakG Nordkirche 1 Diakonengesetz DiakG 7.427 Kirchengesetz über das Amt, die Ausbildung und die Anstellung der Diakoninnen und Diakone in der Evangelischen Kirche der Union (Diakonengesetz DiakG) 1 vom 5. Juni 1993 (ABl.

Mehr

Struktur der Landeskirche Hannovers und des Diakonischen Werkes in Niedersachsen e.v. KirchGemeindePlus: Regionalisierung und Zusammenarbeit

Struktur der Landeskirche Hannovers und des Diakonischen Werkes in Niedersachsen e.v. KirchGemeindePlus: Regionalisierung und Zusammenarbeit Struktur der Landeskirche Hannovers und des Diakonischen Werkes in Niedersachsen e.v. KirchGemeindePlus: Regionalisierung und Zusammenarbeit Zürich 20.-21.Juni 2014 Geschichtlicher Rückblick 1848:Beginn

Mehr

Kirchengesetz über die zusätzliche Versorgung der nicht beamteten Mitarbeiter in der Landeskirche

Kirchengesetz über die zusätzliche Versorgung der nicht beamteten Mitarbeiter in der Landeskirche Zusatzversorgung kirchl. Mitarbeiter 463 Kirchengesetz über die zusätzliche Versorgung der nicht beamteten Mitarbeiter in der Landeskirche Vom 10. Dezember 1968 (ABl. 1969 S. 1), mit Änderung vom 29. Januar

Mehr

Satzung. der Landesarbeitsgemeinschaft der Werkstätten für behinderte Menschen Mecklenburg/Vorpommern

Satzung. der Landesarbeitsgemeinschaft der Werkstätten für behinderte Menschen Mecklenburg/Vorpommern Satzung der Landesarbeitsgemeinschaft der Werkstätten für behinderte Menschen Mecklenburg/Vorpommern 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1.1. Der Zusammenschluss der Werkstätten für behinderte Menschen trägt

Mehr

Was zählt ist der Mensch. Leitbild der Rotenburger Werke

Was zählt ist der Mensch. Leitbild der Rotenburger Werke Was zählt ist der Mensch. Leitbild der Rotenburger Werke Das überarbeitete Leitbild der Rotenburger Werke wurde im Frühjahr 2016 allen Mitarbeitenden der Einrichtung vorgestellt und veröffentlicht. Menschen

Mehr

Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 352. Sitzung des Senats am 20. Januar 2016 verabschiedet. Nur diese Satzung ist daher verbindlich!

Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 352. Sitzung des Senats am 20. Januar 2016 verabschiedet. Nur diese Satzung ist daher verbindlich! Nachstehende Satzung wurde geprüft und in der 352. Sitzung des Senats am 20. Januar 2016 verabschiedet. Nur diese Satzung ist daher verbindlich! Prof. Dr. Rainald Kasprik Prorektor für Studium und Lehre

Mehr

Unsere Unternehmensziele

Unsere Unternehmensziele Unsere Unternehmensziele Vorwort Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die vorliegenden Unternehmensziele für das St. Johannisstift Paderborn sowie alle zugehörigen Tochtergesellschaften

Mehr

Satzung der Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung. der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau.

Satzung der Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung. der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau. Satzung der Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung in der EKHN 332 Satzung der Arbeitsgemeinschaft für Erwachsenenbildung in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau Vom 14. Dezember 2006 (ABl.

Mehr

Erster Abschnitt: Grundlagen Geltungsbereich der Kinder- und Jugendordnung Grundlagen der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen...

Erster Abschnitt: Grundlagen Geltungsbereich der Kinder- und Jugendordnung Grundlagen der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen... Rechtsverordnung über die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen, Heranwachsenden und jungen Erwachsenen in der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Norddeutschland (Kinder- und Jugendordnung - KJO) Präambel...2

Mehr

Leitbild und Führungsgrundsätze der Ev. Stiftung Ludwig-Steil-Hof

Leitbild und Führungsgrundsätze der Ev. Stiftung Ludwig-Steil-Hof Leitbild und Führungsgrundsätze der Ev. Stiftung Ludwig-Steil-Hof Seite 1 von 12 Leitbild Ev. Stiftung Ludwig-Steil-Hof Fassung 28.11.2014 - I. Woher wir kommen Im Oktober 1948 wurde auf dem Gelände einer

Mehr

Ordnung des Religionspädagogischen Instituts der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck und der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau

Ordnung des Religionspädagogischen Instituts der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck und der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau Ordnung des Zentrums Oekumene der EKHN und der EKKW OZentrOek 254 Ordnung des Religionspädagogischen Instituts der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck und der Evangelischen Kirche in Hessen und

Mehr

Ordnung der Notfallseelsorge in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (NfSVO)

Ordnung der Notfallseelsorge in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (NfSVO) Ordnung der Notfallseelsorge in der EKHN NfSVO 118 Ordnung der Notfallseelsorge in der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (NfSVO) Vom 2. März 2006 (ABl. 2006 S. 120), geändert am 19. April 2007

Mehr

Partner. ...für die Menschen. Leitbild des Caritasverbandes für die Regionen Aachen Stadt und Land e.v. Not sehen und handeln.

Partner. ...für die Menschen. Leitbild des Caritasverbandes für die Regionen Aachen Stadt und Land e.v. Not sehen und handeln. Partner...für die Menschen Leitbild des verbandes für die Regionen Aachen Stadt und Land e.v. Ca r i t a s Inhaltsverzeichnis Seite 2 Geschichte und Herkunft Seite 3 Seite 4 Seite 4 Seite 5 Seite 5 Seite

Mehr

Hauptkirchensatzung des Ev.-Luth. Kirchenkreises Hamburg-Ost

Hauptkirchensatzung des Ev.-Luth. Kirchenkreises Hamburg-Ost KK Hamburg-Ost Hauptkirchensatzung 1.400-519 Hauptkirchensatzung des Ev.-Luth. Kirchenkreises Hamburg-Ost vom 27. September 2016 (KABl. S. 426) 03.02.2017 Nordkirche 1 1.400-519 KK Hamburg-Ost Hauptkirchensatzung

Mehr

Kirchengesetz. über die Ordnung der diakonischen Arbeit in der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens (Diakoniegesetz)

Kirchengesetz. über die Ordnung der diakonischen Arbeit in der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens (Diakoniegesetz) DiakonieG 1.4.5 Kirchengesetz über die Ordnung der diakonischen Arbeit in der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Sachsens (Diakoniegesetz) Vom 22. März 1991 (ABl. 1991 S. A 20) Änderungsübersicht Lfd.

Mehr

Leitbild. der Diakonie Sozialstation. Büchen - Lauenburg

Leitbild. der Diakonie Sozialstation. Büchen - Lauenburg Leitbild der Diakonie Sozialstation Büchen - Lauenburg Inhalt 1. Einführung 2. Wer wir sind 3. Woher wir kommen 4. Was wir tun 5. Worauf wir uns einstellen 6. Wie wir unsere Pflege verstehen 7. Wie wir

Mehr

Satzung des Kirchenkreises Minden über den Finanzausgleich

Satzung des Kirchenkreises Minden über den Finanzausgleich Finanzsatzung Kirchenkreis Minden SaFKKMi 4171 Satzung des Kirchenkreises Minden über den Finanzausgleich Vom 4. Dezember 2004 (KABl. 2004 S. 330) Präambel 1In geistlicher Verbundenheit untereinander und

Mehr

Kreissatzung des Evangelischen Kirchenkreises Iserlohn der Evangelischen Kirche von Westfalen

Kreissatzung des Evangelischen Kirchenkreises Iserlohn der Evangelischen Kirche von Westfalen Kreissatzung Kirchenkreis Iserlohn SaKKKIs 3950 Kreissatzung des Evangelischen Kirchenkreises Iserlohn der Evangelischen Kirche von Westfalen Vom 27. Juni 2001 (KABl. 2001 S. 317) Änderungen Lfd. Nr. Änderndes

Mehr

Freiwilliges Soziales Jahr

Freiwilliges Soziales Jahr Freiwilliges Soziales Jahr Das "Freiwillige Soziale Jahr" ist das Original unter den Freiwilligendiensten. Als soziales Bildungsjahr von Kirche und Diakonie bietet es jungen Menschen ab siebzehn Jahren

Mehr

Diakonisches Selbstverständnis im Rauhen Haus

Diakonisches Selbstverständnis im Rauhen Haus Diakonisches Selbstverständnis im Rauhen Haus Woher wir kommen Johann Hinrich Wichern, der Gründer des Rauhen Hauses, hat die Christen auf die sozialen Notlagen seiner Zeit aufmerksam gemacht und die Diakonie

Mehr

Elternmitwirkung in Kindertageseinrichtungen

Elternmitwirkung in Kindertageseinrichtungen Elternmitwirkung in Kindertageseinrichtungen Werden Sie aktiv für Kinder in Kindertageseinrichtungen! Erziehungspartnerschaften Gemeinsam für Kinder Dem Gesetzgeber ist es ernst mit der Erziehungspartnerschaft

Mehr

Rahmenrichtlinie für die Evangelischen Psychologischen Beratungsstellen in der NEK

Rahmenrichtlinie für die Evangelischen Psychologischen Beratungsstellen in der NEK RL Beratungsstellen BerStRL 4.110-509 N Rahmenrichtlinie für die Evangelischen Psychologischen Beratungsstellen in der NEK Vom 13. Oktober 2003 (GVOBl. S. 210) 21.05.2013 Nordkirche 1 4.110-509 N BerStRL

Mehr

Das Leitbild unserer katholischen Kindertageseinrichtungen St. Marien, Herz Jesu, St. Vincenz, Neunkirchen. Katholischer Kindergarten St.

Das Leitbild unserer katholischen Kindertageseinrichtungen St. Marien, Herz Jesu, St. Vincenz, Neunkirchen. Katholischer Kindergarten St. Das Leitbild unserer katholischen Kindertageseinrichtungen St. Marien, Herz Jesu, St. Vincenz, Neunkirchen. Katholischer Kindergarten St. Vincenz Kath. Kindertagesstätte St. Marien Marienstrasse 5 66538

Mehr

Vorlage für eine individuelle Lernzielvereinbarung im Modul zur Erlangung der staatlichen Anerkennung

Vorlage für eine individuelle Lernzielvereinbarung im Modul zur Erlangung der staatlichen Anerkennung Vorlage für eine individuelle Lernzielvereinbarung im Modul zur Erlangung der staatlichen Anerkennung Name der Einrichtung Träger Name der Praxisanleitung Name des / der Studierenden Der vorliegende Entwurf

Mehr

Kirchengesetz zur Ordnung der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen 11/2014 Seite 1

Kirchengesetz zur Ordnung der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen 11/2014 Seite 1 Kirchengesetz zur Ordnung der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (430 / kijug) (Kinder- und Jugendgesetz KiJuG) Vom 22. November 2014 Die Landessynode

Mehr

Kirchengesetz. über die Bildung und Tätigkeit kassenführender Stellen (Kassenstellengesetz KSG) Vom 2. April 2006 (ABl S.

Kirchengesetz. über die Bildung und Tätigkeit kassenführender Stellen (Kassenstellengesetz KSG) Vom 2. April 2006 (ABl S. Kirchengesetz über die Bildung und Tätigkeit kassenführender Stellen (Kassenstellengesetz KSG) Vom 2. April 2006 (ABl. 2006 S. A 51) Änderungsübersicht Lfd. Nr. geänderte Paragraphen Art der Änderung Änderung

Mehr

RB GESETZ über die Förderung von Kindern und Jugendlichen im Kanton Uri (Kantonales Kinderund Jugendförderungsgesetz, KKJFG)

RB GESETZ über die Förderung von Kindern und Jugendlichen im Kanton Uri (Kantonales Kinderund Jugendförderungsgesetz, KKJFG) RB 10.4211 GESETZ über die Förderung von Kindern und Jugendlichen im Kanton Uri (Kantonales Kinderund Jugendförderungsgesetz, KKJFG) (vom ) Das Volk des Kantons Uri, gestützt auf Artikel 90 Absatz 1 der

Mehr

Allgemeiner Sozialer Dienst Hamburg-Nord. Leitbild

Allgemeiner Sozialer Dienst Hamburg-Nord. Leitbild Allgemeiner Sozialer Dienst Hamburg-Nord Leitbild Präambel Die verfassungsgemäß garantierten Grundrechte verpflichten unsere Gesellschaft, Menschen bei der Verbesserung ihrer Lebenssituation zu unterstützen.

Mehr

Satzung des Missionshauses Malche e.v.

Satzung des Missionshauses Malche e.v. Satzung des Missionshauses Malche e.v. I. Allgemeine Bestimmungen 1 Name, Rechtsform und Sitz (1) Das Missionshaus Malche e.v. wurde 1898 als Bibelhaus Malche gegründet und am 23. März 1900 unter dem Namen

Mehr

der Stadt Sankt Augustin über die Wahrung der Belange von Menschen mit Behinderung

der Stadt Sankt Augustin über die Wahrung der Belange von Menschen mit Behinderung S A T Z U N G der Stadt Sankt Augustin über die Wahrung der Belange von Menschen mit Behinderung Beschlossen: 15.11.2006 Bekannt gemacht: 29.11.2006 in Kraft getreten: 30.11.2006 I N H A L T S V E R Z

Mehr

Theater Marie Postfach 4105 CH Aarau T / F

Theater Marie Postfach 4105 CH Aarau T / F Theater Marie Postfach 4105 CH - 5001 Aarau T 062 843 05 25 / F 062 843 05 26 info@theatermarie.ch http://www.theatermarie.ch Leitbild Januar 2012 1 Von der Vision zu Leitbild und Strategie Vision "Theater

Mehr

(Schulamtsverordnung SchulAVO)

(Schulamtsverordnung SchulAVO) Schulamtsverordnung SchulAVO 150 Verwaltungsverordnung über die Aufgaben der Kirchlichen Schulämter der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau (Schulamtsverordnung SchulAVO) Vom 16. April 2015 (ABl.

Mehr

helfen, den Caritasverband als kirchlichen Wohlfahrtsverband zu profilieren,

helfen, den Caritasverband als kirchlichen Wohlfahrtsverband zu profilieren, Leitbild des Caritasverbandes Kelheim Unter dem Dach des Diözesancaritasverbandes Regensburg, gemeinsam mit den anderen Kreisverbänden und vielen angeschlossen Einrichtungen hat der Caritasverband Kelheim

Mehr

Kind & Ko(mmune) Ein kommunales Modellprojekt zur Verbesserung der Entwicklungsund Bildungschancen für Kinder

Kind & Ko(mmune) Ein kommunales Modellprojekt zur Verbesserung der Entwicklungsund Bildungschancen für Kinder Kind & Ko(mmune) Ein kommunales Modellprojekt zur Verbesserung der Entwicklungsund Bildungschancen für Kinder Kathrin Bock-Famulla - ohne netzwerk geht es nicht familienzentren im aufbau Fachtagung LVR

Mehr

Gesamtversorgungsvertrag. nach 72 Abs. 2 SGB XI

Gesamtversorgungsvertrag. nach 72 Abs. 2 SGB XI Gesamtversorgungsvertrag nach 72 Abs. 2 SGB XI zwischen dem Träger Name des Trägers Strasse des Trägers 00000 Ort des Trägers und AOK Baden-Württemberg, den Ersatzkassen BARMER GEK Techniker Krankenkasse

Mehr

Rahmenvereinbarung der ökumenischen Partnerschaft. zwischen der Evangelischen Kirche in Mannheim (Bezirksgemeinde)

Rahmenvereinbarung der ökumenischen Partnerschaft. zwischen der Evangelischen Kirche in Mannheim (Bezirksgemeinde) Rahmenvereinbarung der ökumenischen Partnerschaft zwischen der Evangelischen Kirche in Mannheim (Bezirksgemeinde) und dem Römisch-Katholischen Stadtdekanat Mannheim Präambel * Im Bekenntnis zur Taufe als

Mehr

EHRENAMTSSTIFTUNG MV 1

EHRENAMTSSTIFTUNG MV 1 28.10.2016 EHRENAMTSSTIFTUNG MV 1 Die Stiftung entstanden aus der Idee, ehrenamtliches & bürgerschaftliches Engagement durch Vernetzung, finanzielle Förderung, Öffentlichkeitsarbeit, Beratung & Weiterbildung

Mehr

LEITBILD. des Jobcenters EN. Gemeinsam. Für Ausbildung, Arbeit und Teilhabe.

LEITBILD. des Jobcenters EN. Gemeinsam. Für Ausbildung, Arbeit und Teilhabe. LEITBILD des Jobcenters EN Gemeinsam. Für Ausbildung, Arbeit und Teilhabe. UNSERE ORGANISATION Der Fachbereich Jobcenter EN ist auf unser Engagement angewiesen. Wir bringen unsere Ideen über die Gremien

Mehr

Webinar: Kooperationen richtig gestalten. Nandita Wegehaupt, Stiftung der Deutschen Wirtschaft, Open Transfer Akademie,

Webinar: Kooperationen richtig gestalten. Nandita Wegehaupt, Stiftung der Deutschen Wirtschaft, Open Transfer Akademie, Webinar: Kooperationen richtig gestalten. Nandita Wegehaupt, Stiftung der Deutschen Wirtschaft, Open Transfer Akademie, 20.01.2016 Worum es heute geht I. Was ist eine gelungene Kooperation? II. Wer passt

Mehr

Guten Tag! Fakten und Daten zum Verband

Guten Tag! Fakten und Daten zum Verband Guten Tag! Paritätischer Wohlfahrtsverband Berlin Dach- und Spitzenverband der freien Wohlfahrtspflege Im Paritätischen Wohlfahrtsverband Berlin sind über 700 eigenständige, gemeinnützige Organisationen

Mehr

VEREINBARUNG. über die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der. Technikunterstützten Informationsverarbeitung. im Land Brandenburg

VEREINBARUNG. über die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der. Technikunterstützten Informationsverarbeitung. im Land Brandenburg VEREINBARUNG über die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Technikunterstützten Informationsverarbeitung im Land Brandenburg beschlossen auf der Mitglieder-Konferenz der TUIV-AG Brandenburg am 29.05.2013

Mehr

Verordnung für das Dienstleistungszentrum (Verordnung DLZ)

Verordnung für das Dienstleistungszentrum (Verordnung DLZ) Verordnung DLZ 7.00 Verordnung für das Dienstleistungszentrum (Verordnung DLZ) vom. August 06 (Stand 0. Januar 07) Der Kirchenrat der Evangelisch-Reformierten Landeskirche des Kantons Aargau, gestützt

Mehr

Richtlinie zur Bildung von IT-Kompetenzteams in der saarländischen Landesverwaltung (IT-Kompetenzteamrichtlinie)

Richtlinie zur Bildung von IT-Kompetenzteams in der saarländischen Landesverwaltung (IT-Kompetenzteamrichtlinie) Richtlinie zur Bildung von IT-Kompetenzteams in der saarländischen Landesverwaltung (IT-Kompetenzteamrichtlinie) Vom 14. Mai 2013 1. Gegenstand und Geltungsbereich 2. Definition, Ziele und Grundsätze 3.

Mehr

Verband Freikirchlicher Diakoniewerke SATZUNG. Präambel

Verband Freikirchlicher Diakoniewerke SATZUNG. Präambel Verband Freikirchlicher Diakoniewerke SATZUNG Präambel Der Verband Freikirchlicher Diakoniewerke ist am 21. April 1975 gegründet worden. Mitglieder des Verbands können rechtsfähige Träger diakonischer

Mehr

Liegenschaftenverantwortliche der Kirchgemeinden. Kirchenpflegeforum 12. November 2014

Liegenschaftenverantwortliche der Kirchgemeinden. Kirchenpflegeforum 12. November 2014 Liegenschaftenverantwortliche der Kirchgemeinden Kirchenpflegeforum 12. November 2014 Ausgangslage Entwicklung Mitglieder und Steuereinnahmen der Kirchgemeinden 1998 bis 2013 Gesamtkirchliche Dienste der

Mehr

Hospitalstiftung Herzogin Sophia Hedwig

Hospitalstiftung Herzogin Sophia Hedwig Satzung der Hospitalstiftung Herzogin Sophia Hedwig 4.508-513 P Satzung der Hospitalstiftung Herzogin Sophia Hedwig Vom 21. Oktober 2010 1 1 Red. Anm.: Eine Bekanntmachung im Kirchlichen Amtsblatt ist

Mehr

Ordnung. für Krankenhausseelsorge in der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens. Vom 29. Mai 2001 (ABl S. A 153)

Ordnung. für Krankenhausseelsorge in der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens. Vom 29. Mai 2001 (ABl S. A 153) KrankenhausseelsorgeO 2.6.1.1 Ordnung für Krankenhausseelsorge in der Ev.-Luth. Landeskirche Sachsens Vom 29. Mai 2001 (ABl. 2001 S. A 153) Inhaltsübersicht * 1 Grundsätze... 1 2 Dienstverhältnisse und

Mehr

Kreis Nordfriesland Fachdienst Jugend, Familie und Bildung SG KiTa/Kindertagespflege

Kreis Nordfriesland Fachdienst Jugend, Familie und Bildung SG KiTa/Kindertagespflege Kreis Nordfriesland Fachdienst Jugend, Familie und Bildung SG KiTa/Kindertagespflege Antrag auf Zuschuss zur Konzeptionsentwicklung und Aufbau familienunterstützender Angebote im Sinne eines Familienzentrums

Mehr

Stiftungssatzung Via Nova Kirchliche Gemeinschaftsstiftung der Ev. Versöhnungs- Kirchengemeinde Rheda-Wiedenbrück

Stiftungssatzung Via Nova Kirchliche Gemeinschaftsstiftung der Ev. Versöhnungs- Kirchengemeinde Rheda-Wiedenbrück Satzung Stiftung Via Nova Rheda-Wiedenbrück SaStVNReWi 3577 Stiftungssatzung Via Nova Kirchliche Gemeinschaftsstiftung der Ev. Versöhnungs- Kirchengemeinde Rheda-Wiedenbrück Vom 15. Januar 2008 (KABl.

Mehr

Geschäftsordnung. Geschäftsordnung des Sukuma arts e.v. (nachfolgend Verein genannt)

Geschäftsordnung. Geschäftsordnung des Sukuma arts e.v. (nachfolgend Verein genannt) Geschäftsordnung Geschäftsordnung des Sukuma arts e.v. (nachfolgend Verein genannt) 1 Geltungsbereich (1) Der Verein gibt sich zur Umsetzung der Vereinstätigkeit, der Herbeiführung von Beschlüssen und

Mehr

Weshalb die Diakonie die Kirche braucht: Eine Perspektive aus einem diakonische Unternehmen

Weshalb die Diakonie die Kirche braucht: Eine Perspektive aus einem diakonische Unternehmen Weshalb die Diakonie die Kirche braucht: Eine Perspektive aus einem diakonische Unternehmen Pastorin Dr. Johanna Will-Armstrong, v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel Synodaler Studientag zum Thema Arbeitsrecht

Mehr

LS 2012 Drucksache 20. Leben hat seine Zeit, Sterben hat seine Zeit

LS 2012 Drucksache 20. Leben hat seine Zeit, Sterben hat seine Zeit LS 2012 Drucksache 20 Vorlage de an die Landessynode Leben hat seine Zeit, Sterben hat seine Zeit 2 A BESCHLUSSANTRAG Die evangelischen Kirchen in Europa erkennen die Herausforderungen und Fragen, die

Mehr

Eigenverantwortung. Kooperation Unterstützung Respekt Information Solidarität. Leitbild. Bischöfliches Generalvikariat Hildesheim

Eigenverantwortung. Kooperation Unterstützung Respekt Information Solidarität. Leitbild. Bischöfliches Generalvikariat Hildesheim Eigenverantwortung Kooperation Unterstützung Respekt Information Solidarität Leitbild Bischöfliches Generalvikariat Hildesheim Warum wir tun, was wir tun. Liebe Leserin, lieber Leser, gern stelle ich Ihnen

Mehr

Diakoninnen und Diakone in Westfalen

Diakoninnen und Diakone in Westfalen Stiftung Nazareth v. Bodelschwinghsche Stiftungen Bethel Diakoninnen und Diakone in Westfalen»Wir sind mehr als 1.000!« »Wir sind mehr als 1.000!«Diakoninnen und Diakone in Westfalen»Die Kirche ist nur

Mehr

Satzung für den Diakonieverband Hannover Land Diakonisches Werk

Satzung für den Diakonieverband Hannover Land Diakonisches Werk Satzung Diak-V. Hannover-Land 16-4 Satzung für den Diakonieverband Hannover Land Diakonisches Werk Vom 25. Januar 2002 KABl. 2002, S. 42 Präambel 1Die Diakonie als Lebens- und Wesensäußerung der christlichen

Mehr

Satzung des Deutschen Evangelischen Instituts für Altertumswissenschaften des Heiligen Landes

Satzung des Deutschen Evangelischen Instituts für Altertumswissenschaften des Heiligen Landes Satzung des Instituts für Altertumswissenschaften des Heiliges Land 6.14 Satzung des Deutschen Evangelischen Instituts für Altertumswissenschaften des Heiligen Landes Vom 27. April 2012 (ABl. EKD 2012,

Mehr

Funktionen und Gelingensbedingungen eines kommunalen Bildungsmanagements

Funktionen und Gelingensbedingungen eines kommunalen Bildungsmanagements Horst Weishaupt Funktionen und Gelingensbedingungen eines kommunalen Bildungsmanagements Einleitungsvortrag für das Werkstattgespräch 1 Kommunales Bildungsmanagement für Einsteiger im Rahmen des Thementags

Mehr

Bildung kommunal gestalten: Wie gestaltet man ein kommunales Bildungsmanagement?

Bildung kommunal gestalten: Wie gestaltet man ein kommunales Bildungsmanagement? Auftakt der Transferagentur Nord-Ost in Schleswig-Holstein: Kommunen gestalten Bildung Mit Daten Bildung managen Neumünster, Wilfried Lohre Bildung kommunal gestalten: Wie gestaltet man ein kommunales

Mehr

Satzung für die Evangelische Stiftung Beckum kirchliche Gemeinschaftsstiftung für die Evangelische Kirchengemeinde Beckum

Satzung für die Evangelische Stiftung Beckum kirchliche Gemeinschaftsstiftung für die Evangelische Kirchengemeinde Beckum Satzung Stiftung Ev. Kirchengemeinde Beckum SaStBeckum 3560 Satzung für die Evangelische Stiftung Beckum kirchliche Gemeinschaftsstiftung für die Evangelische Kirchengemeinde Beckum Vom 12. Februar 2007

Mehr