Inhaltsverzeichnis Band 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Inhaltsverzeichnis Band 1"

Transkript

1 Inhaltsverzeichnis Band 1 ITG-Fachtagung Ambient Intelligence A0.1 Research Center Ambient Intelligence at the University Kaiserslautern L. Litz, N. Wehn, B. Schürmann, Universität Kaiserslautern A0.2 Geschäftsmodelle für Mediaverteilung J. Sewczyk, RTL NewMedia, Köln A0.3 Spracherkennung, Sprachsynthese, Sprachübersetzung Wohin geht die Sprachtechnologie? H. Höge, Corporate Technology, Siemens AG, München Sitzung A1: Inhouse Information Technologies I Sitzungsleitung: F. Försterling, Siemens AG, München A1.1 Das vernetze Haus: vernetzen was, womit, wie und wozu? K. Scherer, V. Grinewitschus, G. vom Bögel, Fraunhofer-IMS, Duisburg A1.2 Steuerung des Leistungsbedarfs im Haushalt H. E. Weik, Alcatel SEL AG, Stuttgart A1.3 Open Source für den Einsatz neuer Medien in der Lehre F. Kaderali, FernUniversität Hagen A1.4 IPfication und Smart-IP in der Heimautomatisierung G. Goldacker, J. Hünerberg, M. Schuster, Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme FOKUS, Berlin A1.5 Von e zur Ambient Intelligence: Die nicht-technologische Herausforderung für Technologen V. Wittpahl, Wittpahl-Partners, Oldenburg Sitzung A2: Location-based Services Sitzungsleitung: J. Büchs, Hildesheim A2.1 Smart Position Identification Rationale (SPIDER), an enhanced distance based conception for locating mobile radio terminals M. Meurer, P. W. Baier, T. Weber, C. A. Jötten, S. Heilmann, Universität Kaiserslautern; M. Kuipers, Siemens AG, Berlin A2.2 Stadtinformations-System H. Orlamünder, N. Köstering, T. Brügge, Alcatel SEL AG

2 A2.3 Location-based Services: Konkurrenz durch lizenzfreie Alternativen U. Richter, M. Bonn, H. Schmeck, Universität Karlsruhe A2.4 Methoden zur Evaluierung zukünftiger Navigationssysteme A. Kynast, J. Fänger, Robert Bosch GmbH, Hildesheim A2.5 Aktives Nachtsichtsystem für autonome mobile Roboter U. Witkowski, U. Rückert, Universität Paderborn Sitzung A3: Microelectronics for Ambient Appliances Sitzungsleitung: N. Wehn, Technische Universität Kaiserslautern A3.1 CMOS-Sensoren für Life-Sciences R. Thewes, Ch. Paulus, M. Schienle, F. Hofmann, A. Frey, P. Schindler-Bauer, R. Brederlow, B. Holzapfl, M. Jenkner, B. Eversmann, M. Atzesberger, M. Augustyniak, Infineon Technologies AG, München; G. Beer, Infineon Corporate Assembly & Testing, Regensburg; M. Fritz, T. Haneder, H.-Ch. Hanke, Infineon Bioscience, München A3.2 Ein Low-Power A/D-Wandler mit 10b 10MS/s und extrem kleinem Flächenbedarf D. Muthers, R. Tielert, Technische Universität Kaiserslautern A3.3 Power Efficiency in Wireless Sensor Networks using Directional Antennas R. Huang, Y. Manoli, IMTEK, Freiburg A3.4 Dynamische Rekonfiguration echtzeitfähiger Netzwerkschnittstellen E. Vonnahme, B. Griese, M. Porrmann, U. Rückert, Universität Paderborn A3.5 Parallele Architekturen für Netzwerkprozessoren J. Niemann, M. Porrmann, U. Rückert, Universität Paderborn Sitzung A4: Microelectronics and Sensors for Ambient Appliances Sitzungsleitung: M. Glesner, Technische Universität Darmstadt A4.1 Neue 3D-Bildsensoren für das Technische 3D-Sehen R. Schwarte, Z. Zhang, Universität Siegen, B. Buxbaum, PMDTechnologies GmbH, Siegen A4.2 CMOS-Bildsensor mit integrierter Bildverarbeitung F. Roewer, U. Kleine, Universität Magdeburg A4.3 Parallele opto-elektronische Detektorprozessoren für die Sensortechnik L. Hoppe, A. Loos, D. Fey, Universität Jena; M. Förtsch, H. Zimmermann, Technische Universität Wien, Österrreich A4.4 Flexible Communication-centric System-on-Chip Platforms for Ambient Appliances T. Hollstein, H. Zimmer, T. Murgan, M. Glesner, Technische Universität Darmstadt Sitzung A5: Future Network Topologies and Services Sitzungsleitung: P. Kühn, Technische Universität Stuttgart A5.1 Next Generation Networks P. J. Kühn, Universität Stuttgart

3 A5.2 Die Auswirkung von Peer-to-peer Anwendungen für den Breitband-Ausbau von IP-Netzen G. Haßlinger, T-Systems, Darmstadt A5.3 Use of Peer-to-Peer Technology in Ambient Intelligence C. Kappler, F.-U. Andersen, Siemens Information & Communication, Berlin; K. Tutschku, Universität Würzburg A5.4 Erweiterte Dienstumgebungen zukünftiger Mobilfunknetze am Beispiel eines Benutzerprofildienstes B. L. Wenning, C. Görg, Universität Bremen; T. Dinsing, Ericsson Eurolab Deutschland GmbH, Aachen Sitzung B1: Wireless Networks Sitzungsleitung: P. Waldow, IMST GmbH, Kamp-Lintfort B1.1 Spektrum-Preisbildung für überschüssige Bandbreite: Konkurrierende Funknetzbetreiber F. Capar, F. Jondral, Universität Karlsruhe B1.2 WIGWAM A Wireless Gigabit System with Advanced Multimedia Support G. Fettweis, T. Hentschel, E. Zimmermann, Technische Universität Dresden B1.3 Power Control in Directional Mobile Ad Hoc Networks M. Grünewald, F. Xu, U. Rückert, Universität Paderborn Sitzung B2: Human Machine Interface (HMI) Sitzungsleitung: P. Dellafera, T-Systems Nova GmbH, Darmstadt B2.1 Optische Personenerkennung und -verfolgung in Großraumflugzeugen M. Hähnel, H. Fillbrandt, K. F. Kraiss, RWTH Aachen B2.2 Pulskodierte neuronale Netze mit dynamischen Synapsen zur Merkmalsextraktion A. Heittmann, U. Ramacher, Infineon Technologies AG, München B2.3 Sprachsynthese mit minimiertem Footprint für Embedded-Anwendungen R. Hoffmann, O. Jokisch, G. Strecha, Technische Universität Dresden; T. Volk, H. U. Hain, T. Fingscheidt, S. Aalburg, S. Stan, Siemens AG München B2.4 Expertensystem zur kritierienorientierten Bewertung der Gebrauchsfähigkeit von Dialogsystemen N. Hamacher, K. F. Kraiss, RWTH Aachen B2.5 Driver monitoring and assistance: some aspects and results from a driving simulator study T. Altmüller, D. Manstetten, M. Rimini-Döring, U. Ladstätter, Robert Bosch GmbH, Stuttgart; W. Wolf, UniBw-München

4 Sitzung B3: Communication Networks Sitzungsleitung: J. Claus, Seeheim-Jugenheim B3.1 Adaptive Mobile Multimedia-Dienste für das zukünftige All-IP UMTS D. Wermser, Ch. Büch, A. Jusek, FH Braunschweig/Wolfenbüttel; M. Hans, F. Kowalewski, Comneon GmbH & Co. OHG, Salzgitter B3.2 Forward Error Correction and Adaptive Equalization for Fiber Transmission in Cost Efficient Optical Access Networks W. Sauer-Greff, A. Dittrich, R. Urbansky, Universität Kaiserslautern; H. F. Haunstein, K. Sticht, Lucent Technologies Network Systems GmbH, Nürnberg B3.3 Netzaufbau-Algorithmus für ein Bluetooth Backbone-Netzwerk D. Benyoucef, FH Furtwangen; D. Wild, Universität des Saarlandes, Saarbrücken Sitzung B4: Security and Privacy Sitzungsleitung: W. Mathis, Technische Universität Hannover B4.1 Sicherheit und Privatsphäre in RFID-Systemen D. Henrici, P. Müller, Technische Universität Kaiserslautern B4.2 Eine Sicherheitsarchitektur für eine dienste-basierte, mobile elearning-umgebung H. Kopp, U. Lucke, D. Tavangarian, Universität Rostock B4.3 Embedded Security for Ambient Intelligence A. Sikora, Berufsadademie Lörrach Sitzung B5: Inhouse Information Technologies II Sitzungsleitung: H. Dahm, Fachhochschule Lübeck B5.1 Inhouse-Netze mit dickkernigen Glas- und Polymer-Fasern (POF) N. Weber, S. Junger, W. Tschekalinskij, A. Plötz, B. Offenbeck, FhG-IIS, Nürnberg B5.2 Regeln als Basis für Ambient Intelligence S. Arbanowski, T. Luckenbach, A. Scheller, R. Stolp, Fraunhofer FOKUS, Berlin B5.3 Mobile Agenten im Kontext heterogener Inhouse-Komponenten M. Ahler, Fraunhofer IMS; T. Hensel, T. Frank, Universität Duisburg-Essen

5 ETG-Fachtagung Fachtagung 1 Durch Innovationen zur Nachhaltigkeit in der Erzeugung und Verteilung elektrischer Energie Sitzung FT.1-1: Zukünftiger Strombedarf: Erzeugung und Netze Sitzungsleiter: H. Weber, Universität Rostock Energiewirtschaftliche Planung für die Netzintegration von Windenergie in Deutschland an Land und Off-Shore bis 2020 (dena-studie) S. Kohler, Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena), Berlin Entwicklungstendenzen in der Stromerzeugung N. König, Siemens AG, Erlangen Entwicklungstendenzen bei Übertragungs- und Verteilungsnetzen J. Kreusel, ABB Utilities GmbH, Mannheim; G. Schett, ABB Power Technologies Management Ltd., Zürich Sitzung FT.1-2: Heutige und künftige Erzeugungstechnologien Sitzungsleiter: R. Herrmann, ABB Utilities GmbH, Mannheim Moderne fossilbefeuerte Kraftwerke I. Pyc, P. Klüsener, Siemens AG, Erlangen Entscheidungshilfe zur Fahrweise und Brennstoffkombination eines braunkohlestaubgefeuerten Kraftwerkes mit KWK P. Metzing, A. Bürger, FH Lausitz, K.-P. Lehmann, U. Hellebrandt, GMB mbh, Senftenberg Einsatz dezentraler Stromerzeugungstechniken in elektrischen Verteilungsnetzen unter ökologischen Rahmenbedingungen Th. Smolka, U. Macharey, A. Schnettler, RWTH Aachen, M. Schwan, FGH Mannheim e. V Industrielle Stromerzeugung Ch. Czauderna, G. Dany, W. Heuken, Bayer Industriy Services GmbH & Co. OHG, Leverkusen Sitzung FT.1-3: Netzbelastung und Netzausbau Sitzungsleiter: F. Berger, Vattenfall Europe Bewertung von Netzausbaumaßnahmen zur Beseitigung von Engpässen im Verbundnetz F. Li, RWTH Aachen Netzverstärkungen und Offshore Anbindungen mit selbstgeführten HGÜ Ch. Rehtanz, ABB Power Systems, Zürich, Schweiz; J. Hanson, ABB Utilities GmbH, Mannheim; S. G. Johansson, ABB Corporate Research, Vesteras, Schweden Einsatzmöglichkeiten supraleitender Kabel in Hochlastgebieten C. Matheus, H.-J. Haubrich, RWTH Aachen; M. Angenend, GEW RheinEnergie AG, Köln; V. Waschk, nkt cables, Köln; D. Willén, nkt cables, Birkerød, Dänemark

6 1.3.4 Einfluss der Einspeisung von Windenergie auf die Struktur des Kraftwerkparks und des Übertragungsnetzes T. Haase, H. Weber, Universität Rostock; T. Hamacher, Max-Planck-Institut für Plasmaphysik, Garching Sitzung FT.1-4: Fahrplanmanagement Sitzungsleiter: A. Schnettler, RWTH Aachen Bewertung der Netzstrukturgüte des Transportnetzes K. von Sengbusch, FGH e.v., Mannheim; K. Engels, RWE Energy, Dortmund; Ch. Krane, RWTH Aachen Pilotprojekt: Steuerung von Windparks durch den ÜNB K. Burges, K. Ramsel, Ecofys GmbH, Berlin; E. Kuhnhenne-Krausmann, enervis energy advisors GmbH, Berlin; B. Krietzsch, Vattenfall Europe Transmission GmbH, Berlin; T. Leske, Enertrag AG, Gut Dauerthal Fahrplanmanagement in Verteilnetzen mit großen Anteilen verteilter Erzeugung Ch. Schwaegerl, Siemens AG, Erlangen Vergleich unterschiedlicher Betreibermodelle und Auswirkungen auf das Niederspannungsnetz beim massenhaften Einsatz von Brennstoffzellen-BHKW R. Friedrich, F. Heinrich, Stadtwerke Saarbrücken AG; H.-J. Koglin, Universität des Saarlandes, Sarbrücken Sitzung FT.1-5: Versorgungsqualität Sitzungsleiter: H. Roman, envia Mitteldeutsche Energie AG, Halle/Saale Leistungsflussregelung statt Netzausbau Sicherung der Versorgungszuverlässigkeit durch Integration eines Regeltransformators J. Peter, Ch. Krämer, B. Klein, Stadtwerke Saarbrücken; A. Osterholt, M. Maximini, ABB Mannheim Zuverlässigkeit versus Marktdruck Strategien eines städtischen Verteilnetzbetreibers A. Slupinski, M. Schwan, FGH e.v., Mannheim; J. Eder, S. Kugelmeier, B. Thiem, SWM Infrastruktur GmbH, München

7 Fachtagung 2 Durch Innovationen zur Nachhaltigkeit in der Nutzung elektrischer Energie Sitzung FT.2-1: Leistungselektronik eine Schlüsseltehcnologie nachhaltiger Energietechnik I Sitzungsleiter: T. Salzmann, Siemens AG, Nürnberg Innovationen und Trends in der Leistungselektronik fördern die Nachhaltigkeit der Nutzung elektrischer Energie H. Kolar, ETH Zürich, Schweiz Perspektiven von SiC Leistungsschaltern: Entwicklungsstand und zukünftige Trends P. Friedrichs, H. Mitlehner, D. Peters, D. Stephani, SiCED Electronics Development GmbH & Co. KG, Erlangen Einsatz von SiC-Bauelementen in Umrichtern zur Verbesserung des Wirkungsgrades C. Rebbereh, B. Herrmann, Ch. Müller, Siemens AG, Erlangen High Efficiency Power Converter using new SiC Devices for Rugged Environmental and Operating Conditions A. Melkonyan, I. Stadler, Universität Kassel Leistungselektronik für energiesparende Kleinantriebe M. März, Fraunhofer IIBS, Erlangen lag zum Zeitpunkt des Druckbeginns nich vor Sitzung FT.2-2: Leistungselektronik eine Schlüsseltechnologie nachhaltiger Energietechnik II Sitzungsleiter: R. Marquardt, Universität der Bundeswehr, München Design, Funktion und Eigenschaften von 10 kv IGCTs S. Tschirley, St. Bernet, Technische Universität Berlin, Deutschland; P. Streit, ABB Semiconductors, Lenzburg; P. Steimer, ABB Switzerland, Turgi; O. Apeldoorn, ABB Industrie, Turgi, Schweiz Leistungselektronische Strombegrenzer für den Einsatz in zukünftigen Mittelspannungsnetzen Ch. Meyer, R. W. De Doncker, RWTH Aachen Eigenschaften und Anwendungsmöglichkeiten von Stromrichtern mit abschaltbaren Zweirichtungsventilen J. Nestler, Universität Hannover Frequenzumrichter mit reduzierten Netzrückwirkungen H. Dorner, Danfoss GmbH, Offenbach Windkraftanlagen mit Frequenzumrichter und Asynchronmaschine im Netzbetrieb G. Vaupel, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg

8 Sitzung FT.2-2: Zukunftsorientierte energieeffiziente Antriebstechnik Sitzungsleiter: A. Binder, Technische Universität Darmstadt Moderne elektrische Antriebstechnik Herausforderungen, Innovationen, Trends G. Nerowski, M. Kaufhold, Siemens AG, Nürnberg Fortschritte durch Permanentmagnet-Technologie im Generatoren und Motorenbau der 1MW-Leistungsklasse P. Woditschka, ELIN EBG Motoren GmbH, Weiz, Österreich Leistungsflussoptimierung an Windkraftanlagen mit doppeltgespeisten Asynchrongeneratoren B. Rabelo, W. Hofmann, Technische Universität Chemnitz Energie sparen mit Elektromotoren M. Doppelbauer, SEW-Eurodrive GmbH, Bruchsal Experimentelle Ermittlung des Elektro-Energiebedarfs von Gebäudezentren und resultierende Einsparmöglichkeiten R. Neifer, Fichtner GmbH & Co. KG, Stuttgart; E. Welfonder, Universität Stuttgart Sitzung FT.2-4: Nachhaltiger Energieeinsatz in Transport und Verkehr Sitzungsleiter: A. Steimel, Ruhr-Universität Bochum Nachhaltiger Energieeinsatz im Schienenverkehr Möglichkeiten und Grenzen W. Gunselmann, Siemens AG, Erlangen Energiespeicher in Schienenfahrzeugen M. Steiner, Bombardier Transportation GmbH, Mannheim HTS Technologie im All Electric Ship zur effizienten Erzeugung, Verteilung und Verwendung Elektrischer Energie G. Vaupel, Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg; R. Hartig, Siemens AG, Hamburg; B. Wacker, Siemens AG, Erlangen Ein neuartiges Antriebskonzept für die effizientere Energie-Übertragung bei mobilen Maschinen (Forschungsprojekt MELA) M. Saller, Fachhochschule Regensburg; T. Treichl, Sensortechnik Wiedemann GmbH, Kaufbeuren; H. J. Wehner, Baumüller Nürnberg GmbH, Nürnberg Energieeinsparungspotential bei Hybridfahrzeugen durch den Einsatz von innovativen elektrischen Antriebssystemen H. Neudorfer, A. Binder, M. Ade, Technische Universität Darmstadt Innovative Turbogeneratoren im Sog der GuD-Kraftwerkstechnik M. Liese, Technische Universität Dresden

9 Fachtagung 3 Systemsicherheit: Prävention von Großstörungen und Blackouts Sitzung FT.3-1: Systemführung und Betriebssicherheit Sitzungsleiter: G. Brauner, Technische Universität Wien, Österreich Aktuelle Erkenntnisse aufgrund aufgetretener Störfälle E. Lerch, Siemens AG, Erlangen Auswirkung der Novellierung des EnWG und die Errichtung der Regulierungsbehörde auf die Systemführung T. Schäfer, Vattenfall Europe Transmission GmbH, Berlin Betriebssicherheit und Handhabung des (n-1)-kriteriums P. Huber, ETRANS AG, Laufenburg, Schweiz Sitzung FT.3-2: Dispatching, Redispatching und Netzbetrieb Sitzungsleiter: E. Lerch, Siemens AG, Erlangen Händlerströme versus physikalischer Lastflüsse H. Schwingshandl, E.ON Netz GmbH, Bayreuth Auswirkung des überregionalen Stromhandels auf das südwestdeutsche Übertragungsnetz G. Zeitler, EnBW Transportnetze AG, Wendlingen Dynamische Wechselwirkung von großen off-shore Windparks mit dem Übertragungsnetz I. Erlich, Universität Duisburg-Essen, Duisburg Sitzung FT.3-3: Engpassmanagement und Netzschutz Sitzungsleiter: H. Schwingshandl, E.ON Netz GmbH, Karlsfeld Tagesgerechte Engpassvorhersage (DACF) G. Zeitler, EnBW Transportnetze AG, Wendlingen; M. Emery, ETRANS AG, Laufenburg, Schweiz Netztopologie und Abhilfe Seilakt ohne Netz H. Kaupa, E. Pokorny, Verbund-APG, Wien, Österreich Notwendige Begrenzungsregel- und -steuerungskonzepte bei Kraftwerk und Netz E. Welfonder, M. Kurth, Universität Stuttgart Nutzung innovativer Schutz- und Leittechnikfunktionen zur Störungsprävention B. Buchholz, Siemens AG, Erlangen

10 Sitzung FT.3-4: Teilnetzabtrennung Sitzungsleiter: H. Weber, Universität Rostock Voraussetzungen für erfolgreiche Teilnetzabschaltung August 2003-Störung E. Lerch, Siemens AG, Erlangen Spannungs-/Blindleistungsverhalten bei Netztrennung am Beispiel eines Industrienetzes J. Marquard, STEAG encotec GmbH Essen; M. Wagner, TOTAL Raffinerie Mitteldeutschland, Spergau Reaktion von Erzeugungs- und Verbrauchereinheiten auf Spannungs- und Frequenzänderungen im Netz U. Schulz, Hamburgische Electricitäts-Werke AG, Hamburg Sitzung FT.3-5: Netzwiederaufbau Sitzungsleiter: E. Welfonder, Universität Stuttgart Netzwiederaufbaukonzept und -training bei E.ON Netz P. Rasch, E.ON Netz GmbH, Karlsfeld Untersuchung des Netzwiederaufbaus in der Schweiz nach einem Blackout K. Imhof, W. Sattinger, ETRANS AG, Laufenburg, Schweiz; H. Weber, T. Haase, Universität Rostock Abfangen von Dampfkraftwerksblöcken im Eigenbedarf und Teilnetzwiederaufbau B. Weidmann, E.ON Kraftwerke GmbH, Hannover; M. Kurth, Universität Stuttgart Poster P1 Energiewirtschaftliche Bedeutung der Windenergie im Stromerzeugungsmix H. Alt, RWE Rhein-Ruhr AG, Düren P2 P3 Kriterien für die Leistungsregelung eines Modellnetzes, dessen Frequenz unabhängig von der Leistung und absolut starr ist B. Weise, W. Kalkner, Technische Universität Berlin Wirtschaftlichkeitsanalyse im Vergleich der traditionellen mit der dezentralen Gebäudeenergieversorgung M. Brockmann, G. Balzer, Technische Universität Darmstadt; P. Preusser, Consultant, Dinslaken P4 Auswirkungen des Emissionshandels auf den Betrieb konventioneller Kraftwerke G. Bärwaldt, M. Kurrat, Technische Universität Braunschweig P5 Bewertung der Netzeinspeisung dezentraler Energieanlagen H. Mehlich, M. Bodach, A. Große, W. Hiller, J. Lutz, Technische Universität Chemnitz; K. Lehmann, envia Mitteldeutsche Energie AG, Halle/Saale; S. Eller, MITGAS Mitteldeutsche Gasversorgung GmbH, Gröbers P6 Leistungsbilanz dezentral gespeister Niederspannungs-Netzbezirke J. Scheffler, Dr.-Ing. Jörg Scheffler Energieprojekte, Grimma; M. Bodach, Technische Universität Chemnitz; J. Reichel, Stadtwerke Chemnitz AG

11 P7 Systemorientierte Analyse dezentraler Energieversorgungsstrukturen M. Hollmann, J. Voss, Universität Paderborn P8 Spannungsregelung in dezentralen Multisupply-Strukturen B. Valov, S. Heier, G. Arnold, Universität Kassel P9 P10 P11 Eine Methode zur Analyse der Auswirkungen stochastischer Einflüsse auf das nichtlineare Systemverhalten von Elektroenergiesystemen M. Fette, System & Dynamik Beratungsunternehmen; M. Altenrath, FASTEC GmbH, Paderborn Zustandsbasierte Selbstanpassung der Schutzfunktionen, eine Chance für bessere Empfindlichkeit und Sicherheit bei Differentialschutzeinrichtungen T. Hayder, U. Schärli, K. Feser, Universität Stuttgart; W. Rebizant, Wroclaw University of Technology, Polen; L. Schiel, Siemens AG, Berlin Netzstrukturen zukünftiger Energieversorgungssysteme mit vorwiegend dezentraler Einspeisung P. Asmuth, J. Verstege, Bergische Universität Wuppertal P12 Einflussfaktoren auf den Instandhaltungsaufwand von Verteilungsnetzen M. Obergünner, H. Vennegeerts, RWTH Aachen P13 P14 P15 Lastdynamiken und ihre Auswirkungen auf FACTS Regelungen und das Bifurkationsverhalten von Elektroenergiesystemen I. Winzenick, Helmut-Schmidt-Universität, Hamburg; M. Fette, System and Dynamik Beratungsunternehmen, Paderborn Versorgungssicherheit und die Rolle von Kapazitätsmechanismen in liberalisierten Strommärkten Ch. Hewicker, B. Franken, KEMA Consulting GmbH, Bonn Erfahrungen in der Preisregulierung von Stromnetzen und mögliche Auswirkungen auf Deutschland K. Petrov, Ch. Hewicker, KEMA Consulting GmbH, Bonn P16 Schadensstatistik zur Präzisierung des Asset-Managements in Verteilungsnetzen U. Zickler, M. Schwan, K.-H. Weck, A. Schnettler, FGH e.v., Mannheim P17 Schutz von dezentralen Energieerzeugungsanlagen R. Fuchs, KEMA-IEV GmbH, Dresden P18 Untersuchung des Einsatzes von strombegrenzenden Betriebsmitteln im elektrischen Eigenbedarf von Neubau-Kraftwerken der Vattenfall Generation K. Pfeiffer, H. Schwarz, Brandenburgische Technische Universität Cottbus; H. Weiland, Vattenfall Power Consult GmbH, Vetschau; K. Kunde, Siemens AG, Frankfurt/Main

12 Inhaltsverzeichnis Band 2 DGBMT-Fachtagung Hochtechnologie-Medizin Möglichkeiten, Entwicklungen, Rahmenbedingungen Medizinische Bildgebung I Sitzungsleitung: W. A. Kalender, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 1.1 Neue Entwicklungen und Anwendungen der klinischen Computertomographie W. A. Kalender, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 1.2 Standardisierter Ultraschall in der Mamma-Diagnostik K. Hiltawsky, GE Global Research, Garching 1.3 Imaging meets Biology Bildgebung für die molekulare Medizin A. Hengerer, Siemens Medical Solutions, Erlangen Medizinische Bildgebung II Sitzungsleitung: T. M. Buzug, Fachhochschule Koblenz, RheinAhrCampus Remagen, E. Ermert, Ruhr-Universität Bochum 2.1 Ultraschall intelligenter und treffsicherer machen! H. Ermert, Ruhr Universität Bochum 2.2 Miniaturisierte Medizintechnik für bildgesteuerte minimal-invasive Eingriffe T. Schmitz-Rode, Universitätsklinikum RWTH Aachen 2.3 Frontiers in Medical Imaging T. M. Buzug, D. Holz, M. Kohl-Bareis, G. Schmitz, Fachhochschule Koblenz, RheinAhrCampus Remagen Computerassistierte Diagnostik und Theorie Sitzungsleitung: W. A. Kalender, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg 3.1 Technologien für MR-unterstützte Operationen und Interventionen A. Melzer, Fachhochschule Gelsenkirchen 3.2 Computerassistierte Diagnostik und Therapie für Kardiologie und Herzchirurgie O. Dössel, Universität Karlsruhe 3.3 Computerunterstützung für die Risikoanalyse und OP-Planung in der onkologischen Chirurgie und Transplantationschirurgie H. O. Peitgen, Universität Bremen 3.4 Computergestützte Operationsplanung in der Gesichtschirurgie S. Zachow, H.-Ch. Hege, P. Deuflhard, Konrad-Zuse-Zentrum für Informationstechnik, Berlin

13 OP-Saal der Zukunft Sitzungsleitung: H. U. Lemke, Technische Universität Berlin, G. Strauß, Universität Leipzig 4.1 Das digitale Zeitalter der Chirurgie: Irrweg oder Quantensprung? G. Strauß, Universität Leipzig 4.2 Systemintegration für den Operationssaal (OP) zukünftige Verbesserungspotenziale G. Wessels, Siemens Medical Solutions, Erlangen 4.3 Verbesserungspotentiale im Work- und Patientenflow K. Tahbazi, Marketing / Consulting, Puchheim Telemedizin live Sitzungsleitung: W. Niederlag, Krankenhaus Dresden-Friedrichstadt, G. Graschew, Charité Universitätsmedizin, Berlin 6.1 Sick during Vacation? Get Help from Berlin by Live Connection into a Turkish, Egyptian, Moroccan, Tunisian or Algerian Hospital G. Graschew, T. A. Roelofs, S. Rakowsky, P. M. Schlag, Charité University Medicine Berlin 6.2 Mobile Intelligenz für medizinische Überwachung W. Stork, Universität Karlsruhe 6.3 Medical Assistance at Sea G. Graschew, E. Balanos, T. A. Roelofs, S. Rakowsky, P. M. Schlag, Charité University Medicine Berlin Medizinische Robotik Sitzungsleitung: T. Lüth, Charité, Berlin; G. Bretthauer, Universität Karlsruhe 7.1 Die künstliche Hand Kopplung von Technik und Organismus G. Bretthauer, Universität Karlsruhe 7.2 Vortrag (Titel stand zum Zeitpunkt des Druckbeginns nicht fest) T. Lüth, Charité Campus Rudolf Virchow Klinik, Berlin 7.3 Robotik-Schlüsseltechnik für die künftige minimal invasive Chirurgie G. Hirzinger, DLR e.v., Wessling 7.4 Rechnerunterstütztes Operieren mit einem chirurgischen Roboter in der Hüft- und Knieendoprothetik Experiment oder Neulandmethode M. Börner, Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik, Frankfurt/Main

14 GMM-Fachtagung Technologien in automobilen Anwendungen Übersichtsvorträge Sitzungsleitung: W. Specks, Volkwagen AG, Wolfsburg 1 Trends in der Mikro- und Nano-Technologie W. Arden, Infineon Technologies, München 2 Die Elektrik und Elektronik eines modernen Automobils B. Rech, Volkswagen AG, Wolfsburg Mensch und Maschine Sitzungsleitung: F. Ansorge, Fraunhofer IZM, Oberpfaffenhofen 1.1 Technologien für neue Instrumentierungskonzepte A. Stoschek, Volkswagen of America, Palo Alto, USA 1.2 Haptikdesign als Bestandteil des HMI G. Mauter, Audi AG, Ingolstadt 1.3 Softwaretechnologien und Entwicklungsprozess für das HMI B. Briel, Volkswagen AG, Wolfsburg The Connected Car Sitzungsleitung: B. Rech, Volkswagen AG, Wolfsburg 2.1 Car-to-Car Communication Anwendungen und aktuelle Forschungsprogramme in Europa, USA und Japan W. Franz, DaimlerChrysler AG, Ulm 2.2 Car-to-Car Communication Technologische Herausforderungen A. Lübke, Volkswagen AG, Wolfsburg 2.3 Technologien und Komponenten des Infotainmentsystems R. Stastfeld, Harmann/Becker Automative Systems GmbH, Karlsbad Sensoren für Sicherheit und Umwelt Sitzungsleitung: S. Finkbeiner, Robert Bosch GmbH, Reutlingen 3.1 Mikromechanische Sensoren Treiber für neue Systeme im Kraftfahrzeug J. Marek, S. Finkbeiner, Robert Bosch GmbH, Reutlingen 3.2 Intelligente Sensorik künftiger Fahrerassistenzsysteme K. Naab, BMW Group, München

15 3.3 Sensoren für zukünftige Abgasreinigungssysteme T. Wahl, Robert Bosch GmbH, Reutlingen Licht und Sicht Sitzungsleitung: M. Klein, DaimlerChrysler AG, Ulm 4.1 Aktive Nachtsichtsysteme für Kraftfahrzeuge J. Moisel, E. Zeeb, DaimlerChrysler AG, Ulm 4.2 Scheinwerfertechnologien der Zukunft K. Eichhorn, M. Götz, Hella KGaA, Lippstadt 4.3 Displaytechnologien: Heute und Morgen K. Heuser, W. Sarfert, D. Buchhauser, R. Pätzold, A. Hunze, W. Rogler, G. Rieger, D. Henseler, J. Hauch, Siemens AG, Erlangen Elektronische Antriebe und Energiemanagement Sitzungsleitung: H. Ryssel, Fraunhofer IISB, Erlangen 5.1 Leistungswandler Schlüsselkomponenten für das Energiemanagement in Kraftfahrzeugen M. März, Fraunhofer IISB, Erlangen 5.2 Technologische Herausforderungen bei der Integration von Leistungselektronik in Elektromotoren H.-P. Feustel, Conti Temic microelectronic GmbH, Nürnberg 5.3 SiC neue Perspektiven für die Kfz-Leistungselektronik D. Stephani, P. Friedrichs, SiCED Electronics Development GmbH & Co. KG; M. März, Fraunhofer Institut für Integrierte Systeme und Bauelementetechnologie, Erlangen

16 GMA-Fachtagung Virtual Automation Networks Virtual Automation Networks Sitzungsleitung: P. Neumann, ifak e.v., Magdeburg 1 Virtual Automation Networks eine Standortbestimmung R. Heidel, Siemens AG, Karlsruhe; P. Neumann, ifak e.v. Magdeburg 2 Open Industrial Infrastructure M. Brill, Schneider Electric GmbH, Seligenstadt 3 Funktionale Sicherheit in der Automatisierungstechnik H. von Krosigk, Siemens AG, Nürnberg 4 Was bietet IPv6 für die brennendsten Forderungen der Automatisierungstechnik? M. Wolframm, Teleport Sachsen-Anhalt, Barleben Ethernet-Realtime-Kommunikation in der Automatisierungstechnik Sitzungsleitung: H. Büttner, Beckhoff Industrie Elektronik GmbH, Berlin 5 EtherNet/IP in der Automatisierung Merkmale, Anwendungen, Realtime-Aspekte R. Simon, Rockwell Automation, Haan 6 PROFInet Real-Time-Ethernet ohne Kompromisse A. Boller, Siemens AG, Nürnberg 7 ETHERNET Powerlink im Einsatz A. Pfeiffer, B&R Industrie Elektronik, Eggelsberg, Österreich 8 Der Feldbus heißt EtherCAT M. Rostan, Beckhoff, Nürnberg Funkgestützte Kommunikation in der Automatisierungstechnik Sitzungsleitung: B. Grohmann, Danfoss A/S, Norborg, Dänemark 9 RF Performance in Industrial Environments A. Wolf, Dr. Wolf & Associates GmbH, Berlin 10 Meshed Networking in industrial automation R. Poor, Ember Corporation, Boston, MA, USA 11 ZigBee The new standard for wireless monitoring and control V. Bahl, ZigBee Alliance, San Ramon, CA, USA 12 Industrial Wireless LAN: zuverlässig, robust, sicher H. Goergens, Siemens AG, Nürnberg

17 IT-Netzwerk-Sicherheit für Automatisierungssysteme Sitzungsleitung: M. Naedele, ABB Schweiz AG, Baden-Dättwill, Schweiz 13 The Myths and Facts behind Cyber Security Risks for Industrial Control Systems E. Byres, BCIT, Burnaby, Kanada, J. Lowe, Consulting Group, London, United Kingdom 14 IT-Sicherheit bei Engineering und Wartung von Automatisierungsanlagen über öffentliche Netze U. Bahrs, P.J. Thierse, AUCOTEAM GmbH, Berlin; H. Adamczyk, T. Werner, ifak e.v., Magdeburg 15 IT-Sicherheit für Feldbus-Netzwerke D. Dietrich, A. Treytl, Technische Universität Wien, T. Sauter, Österreichische Adademie der Wissenschaften, Wiener Neustadt, Österreich 16 Innovative Lösungen für die Informationssicherheit in Automatisierungssystemen M. Naedele, ABB Corporate Research, Baden, Schweiz Entwicklungstrends in der Robotik Sitzungsleitung: R. Bernhardt, Fraunhofer-IPK, Berlin 17 Entwicklungstrends in der Industrierobotik H. Wörn, Universität Karlsruhe 18 Technologie, Entwicklungsstand und Einsatzfelder für Service-Roboter M. Hägele, W. Schaaf, M. Hans, B. Graf, Fraunhofer IPA, Stuttgart 19 Innovative Robotersysteme und Komponenten von der Raumfahrt bis zur Medizin G. Hirzinger, DLR, Oberpfaffenhofen 20 Interaktive Mensch-Roboter-Systeme D. Surdilovic, R. Bernhardt, Fraunhofer IPK, Berlin Steuerung und Regelung von Kraftfahrzeugen und Motoren Sitzungsleitung: R. Isermann, Technische Universität Darmstadt 21 Energiemanagement des elektrischen Bordnetzes im Kraftfahrzeug Werkzeuge zur Funktionsentwicklung F. Meir, M. Bertram, T. Christ, BMW Group, München; H.-C. Reuss, Technische Universität Stuttgart; L. Morawietz, S. Büchner, Technische Universität Dresden 22 Ein mechatronisches System zur Steigerung von Komfort und Sicherheit eines Fahrzeuges O. Öttgen, Universität Duisburg-Essen; T. Bertram, Technische Universität Ilmenau 23 Modellbasierte Stop-and-Go-Regelung für den INVENT-Stauassistenten F. Richert, N. Zambou, A. Bollig, D. Abel, RWTH Aachen; D. Sandkühler, Forschungsgesellschaft Kraftfahrwesen Aachen 24 Modellbasierte prädiktive Regelung zur Vermeidung von Fahrzeuglängsschwingungen J. Baumann, A. Walter, U. Kiencke, Universität Karlsruhe; T. Schlegl, Siemens VDO Automotive AG, Regensburg

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016

Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 2016 Verteilschlüssel UNICUM Wundertüte April-Juni 01 Nr. Stadt Hochschule KW Verteiltermin Auflage Studierende Bundesland Nielsen 1 Aachen Rheinisch-Westfälische Technische 17 7.04.01 5.500 4.30 Hochschule

Mehr

PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände. Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich. Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden

PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände. Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich. Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden PLZ-Zuordnungstabellen der GDCh-Ortsverbände Variante A: Sortierung nach PLZ-Nummernbereich Variante B: Gruppiert nach Ortsverbänden Gedruckt am: 16.04.2014 Dresden 01000 01939 Lausitz 01940 03999 Leipzig

Mehr

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen

Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Professorinnenprogramm II im 1. Einreichungstermin erfolgreiche Hochschulen Baden-Württemberg 6 Universitäten, 8 Fachhochschulen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Eberhard Karls Universität Tübingen

Mehr

Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand)

Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand) Teilnehmer Logistik Masters 2013 (Zwischenstand) Hochschule Ort Anzahl Teilnehmer Hochschule Bremerhaven Bremerhaven 140 Universität Duisburg Essen Duisburg 97 DHBW Mannheim Mannheim 91 Friedrich Alexander

Mehr

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM

ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM ANERKENNUNG DER GOETHE-ZERTIFIKATE ZUM STUDIUM IM DEUTSCHSPRACHIGEN RAUM Stand: März 2016 Diese Liste zeigt, an welchen Hochschulen das Goethe-Zertifikat als Sprachnachweis anerkannt ist. Informieren Sie

Mehr

ZERTIFIKAT ISO 9001 : 2008. Siemens AG Siemens Deutschland Nonnendammallee 101 13629 Berlin. DQS GmbH. Hiermit wird bescheinigt, dass

ZERTIFIKAT ISO 9001 : 2008. Siemens AG Siemens Deutschland Nonnendammallee 101 13629 Berlin. DQS GmbH. Hiermit wird bescheinigt, dass ZERTIFIKAT Hiermit wird bescheinigt, dass mit den im Anhang gelisteten Standorten ein Qualitätsmanagementsystem eingeführt hat und anwendet Geltungsbereich: Vertrieb von Anlagen, Systemen, Produkten sowie

Mehr

Sparen mit Ökostrom - der große toptarif.de Städtevergleich

Sparen mit Ökostrom - der große toptarif.de Städtevergleich Sparen mit Ökostrom - der große toptarif.de Städtevergleich Hinweise zur Tabelle/ Informationen Datenstand: 09. Juli 2008 Zu Grunde gelegt wird ein Verbrauch von 4000 kwh pro Jahr (vierköpfige Familie).

Mehr

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007

Auszug aus dem Arbeitspapier Nr. 102. Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten 2007 Dr. Sonja Berghoff Dipl. Soz. Gero Federkeil Dipl. Kff. Petra Giebisch Dipl. Psych. Cort Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller

Mehr

Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten ForschungsUniversitäten 2006

Das CHE ForschungsRanking deutscher Universitäten ForschungsUniversitäten 2006 Das CHE Forschungs deutscher Universitäten 2006 Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Dr. Mareike Hennings Prof. Dr. Detlef Müller-Böling

Mehr

Country fact sheet. Noise in Europe overview of policy-related data. Germany

Country fact sheet. Noise in Europe overview of policy-related data. Germany Country fact sheet Noise in Europe 2015 overview of policy-related data Germany April 2016 The Environmental Noise Directive (END) requires EU Member States to assess exposure to noise from key transport

Mehr

Top hosting countries

Top hosting countries Total number of scholarship holders: 254 male 116 female 138 54% Gender distribution 46% male female Top hosting countries hip holders Number of applications Number of project offers Kanada 66 114 448

Mehr

Studien- und Forschungsführer Informatik

Studien- und Forschungsführer Informatik Wilfried Brauer Siegfried Münch Studien- und Forschungsführer Informatik Wissenschaftliche Hochschulen und Forschungseinrichtungen Herausgegeben im Auftrag der Gesellschaft für Informatik, des Fakultätentags

Mehr

Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete

Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete Grafiken zur Pressemitteilung Neues Semester, neue Bude: In einer WG sparen Studenten bis zu 40 Prozent der Miete Mietpreis-Check für Single- und WG- Wohnungen in Deutschlands größten Uni-Städten So viel

Mehr

Berufsfeuerwehren - Deutschland - Stand 2016

Berufsfeuerwehren - Deutschland - Stand 2016 BFD Aachen gold Nordrhein-Westfalen W BFD Aachen silber (alt) Nordrhein-Westfalen W BFD Aachen silber (neu) Nordrhein-Westfalen W BFD Altenburg gold Thüringen W BFD Altenburg rot Thüringen W BFD Altenburg

Mehr

Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent

Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent Grafiken zur Pressemitteilung Mietpreis-Check zum Semesterstart: So sparen Studenten in Unistädten bis zu 47 Prozent Mietpreisanalyse für Single- und WG-Wohnungen in Deutschlands größten Uni-Städten So

Mehr

Wohneigentums-Report Wohneigentums-Report Berlin Hamburg. Köln Frankfurt Stuttgart Dortmund Essen Düsseldorf Bremen

Wohneigentums-Report Wohneigentums-Report Berlin Hamburg. Köln Frankfurt Stuttgart Dortmund Essen Düsseldorf Bremen www.cre-accentro.de www.wohneigentums-report.de Wohneigentums-Report 2009 Berlin Hamburg München Köln Frankfurt Stuttgart Dortmund Essen Düsseldorf Bremen Hannover Leipzig Dresden Nürnberg Duisburg Bochum

Mehr

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse Ränge 1-30 1 WHU Vallendar 1,4 313 2 FH Deggendorf 1,7 197 3 HS Aschaffenburg 1,7 232 4 EBS Oestrich-Winkel 1,8 211 5 FH Bonn-Rhein-Sieg 1,9 191 6 HSU (UBw) Hamburg 2,0 290 7 FH Ingolstadt 2,0 302 8 UniBw

Mehr

Praktikum Digital Evidence Stephan Heuser, Fraunhofer SIT. Speaker Name, Fraunhofer SIT Job title / Darmstadt Date

Praktikum Digital Evidence Stephan Heuser, Fraunhofer SIT. Speaker Name, Fraunhofer SIT Job title / Darmstadt Date Stephan Heuser, Fraunhofer SIT Speaker Name, Fraunhofer SIT Job title / Darmstadt Date Agenda Vorstellung des Fraunhofer Institut SIT Praktikum Digital Evidence Idee Verwandte Forschungsprojekte Aufgaben

Mehr

Was ist ein Smart Grid?

Was ist ein Smart Grid? European Technology Platform Was ist ein Smart Grid? Übersicht über neue Versorgungsstrukturen: Virtuelle Kraftwerke Micro Grids Netz-Event Smart Grid Fachgespräch Deutsche Umwelthilfe Forum Netzintegration

Mehr

Faszination Materialwissenschaft und Werkstofftechnik Informationen für Lehrkräfte

Faszination Materialwissenschaft und Werkstofftechnik Informationen für Lehrkräfte Faszination Materialwissenschaft und Werkstofftechnik Informationen für Lehrkräfte Faszination Materialien und Werkstoffe Wie müssen Werkstoffe gestaltet sein, um starkem Druck in der Tiefsee standzuhalten?

Mehr

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs Registrierte DSH-en an deutschen Hochschulen und Studienkollegs [Stand: Februar 2015] Diese Liste dokumentiert die Hochschulen und Studienkollegs, deren en für die "Deutsche Hochschulzugang" (DSH) nach

Mehr

Finanzbericht Haushaltsjahr 2012

Finanzbericht Haushaltsjahr 2012 Finanzbericht Haushaltsjahr 2012 65. Plenarversammlung des Fakultätentags Informatik 22. November 2013 Hans Decker Einnahme- Ausgabenrechnung 2012 Kontostand Ende 2011 145.244,78 Mitgliedsbeitrag 2012

Mehr

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten ForschungsUniversitäten 2004

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten ForschungsUniversitäten 2004 Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004 ForschungsUniversitäten 2004 Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Meike Siekermann

Mehr

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis

Studien- und Berufswahl - Suchergebnis Seite 1 von 5 Studiengang suchen Startseite Hochschulen Hochschule suchen Suchergebnis Suchergebnis Ihre Suche ergab folgendes Ergebnis: 87 Treffer: Land: Baden-Württemberg Biberach Freiburg Heidelberg

Mehr

Studien- und Forschungsführer Informatik

Studien- und Forschungsführer Informatik Wilfried Brauer Wolfhart Haacke Siegfried Münch Unter Mitarbeit von Gert Böhme Studien- und Forschungsführer Informatik Zweite, neubearbeitete und erweiterte Auflage Technische Hochschule Darmstadt FACHBEREICH

Mehr

Getriebemotoren \ Industriegetriebe \ Antriebselektronik \ Antriebsautomatisierung \ Services. Ein Kabel viele Möglichkeiten. Industrial ETHERNET

Getriebemotoren \ Industriegetriebe \ Antriebselektronik \ Antriebsautomatisierung \ Services. Ein Kabel viele Möglichkeiten. Industrial ETHERNET Getriebemotoren \ Industriegetriebe \ Antriebselektronik \ Antriebsautomatisierung \ Services Ein Kabel viele Möglichkeiten Industrial ETHERNET 2 Industrial ETHERNET Vertikale und horizontale Integration

Mehr

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs

Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs Registrierte DSH-Prüfungsordnungen an deutschen Hochschulen und Studienkollegs [Stand: Februar 2016] Diese Liste dokumentiert die Hochschulen und Studienkollegs, deren Prüfungsordnungen für die "Deutsche

Mehr

Indikator im Blickpunkt: Erfindungsmeldungen

Indikator im Blickpunkt: Erfindungsmeldungen Centrum für Hochschulentwicklung Indikator im Blickpunkt: Erfindungsmeldungen 2. ergänzte Auflage Biologie Chemie Physik Humanmedizin Pharmazie Zahnmedizin Auswertung aus dem CHE-Ranking Cort-Denis Hachmeister

Mehr

INFORMATIK CONSULTING SYSTEMS AG. Firmenprofil ICS AG. Automotive Industrial Solutions Transportation Aerospace & Defence

INFORMATIK CONSULTING SYSTEMS AG. Firmenprofil ICS AG. Automotive Industrial Solutions Transportation Aerospace & Defence INFORMATIK CONSULTING SYSTEMS AG Firmenprofil ICS AG Automotive Industrial Solutions Transportation Aerospace & Defence Günther Trautzl Key Account Manager Industrial Solutions 20131028 ICS Präsentation

Mehr

Bildungsprogramm Begabtenförderung

Bildungsprogramm Begabtenförderung 8 Bildungsprogramm Begabtenförderung 9 GRUNDLAGENSEMINARE Die Grundlagenseminare vermitteln den neu aufgenommenen Stipendiatinnen und Stipendiaten der Förderungsbereiche Deutsche Studenten, Journalistischer

Mehr

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland Gerichtsverzeichnis - e und e in Deutschland 1 Wir sind bundesweit für Sie tätig. Hier finden Sie eine Übersicht sämtlicher e und e, alphabetisch sortiert (ab Seite 1) sowie nach Bundesländern und OLG-Bezirken

Mehr

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004. ForschungsUniversitäten 2004

Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004. ForschungsUniversitäten 2004 Das CHE Forschungsranking deutscher Universitäten 2004 ForschungsUniversitäten 2004 Dr. Sonja Berghoff Dipl.-Soz. Gero Federkeil Dipl.-Kff. Petra Giebisch Dipl.-Psych. Cort-Denis Hachmeister Meike Siekermann

Mehr

Top hosting countries

Top hosting countries STATISTICS - RISE worldwide 206 Total number of scholarship holders: 228 male 03 female 25 55% Gender distribution 45% male female Top hosting countries Number of sholarship holders Number of project offers

Mehr

GewSt - Hebesätze Städte ab Einwohner

GewSt - Hebesätze Städte ab Einwohner Aachen, Stadt 260.454 445 445 Ahlen, Stadt 53.090 425 425 Alen, Stadt 66.277 360 360 Arnsberg, Stadt 73.732 459 459 Aschaffenburg 68.808 385 385 Augsburg, Stadt 266.647 435 435 Bad Homburg v.d. Höhe, Stadt

Mehr

Automobile Studiengänge. Christian Frederik Merten, April 2012

Automobile Studiengänge. Christian Frederik Merten, April 2012 Christian Frederik Merten, April 2012 Aachen Fachhochschule Aachen Fahrzeugantriebstechnik www.fh-aachen.de Aachen Fachhochschule Aachen Fahrzeugintegration/ Karosserietechnik www.fh-aachen.de Aachen Aachen

Mehr

Gesamtwettkampfranking 2008

Gesamtwettkampfranking 2008 fédération allemande du sport universitaire german university sports federation Gesamtwettkampfranking 2008 Zum dritten Mal seit 2006 kam das ausdifferenzierte Wettkampfranking mit insgesamt drei Teil-

Mehr

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge

Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Vom BDP im Hinblick auf eine BDP-Mitgliedschaft als psychologische Studiengänge anerkannte Bachelorstudiengänge Ort Hochschule Studiengang Abschluss Dauer Spezialisierung Stand Rheinisch-Westfäische Technische

Mehr

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert)

Landgerichte und Oberlandesgerichte in Deutschland. (alphabetisch sortiert) Gerichtsverzeichnis - e und e in Deutschland 1 Ich bin bundesweit für Versicherungsunternehmen und Unternehmen aus der Immobilienbranche tätig. Hier finden Sie eine Übersicht sämtlicher e und e, alphabetisch

Mehr

ADAC Postbus Fahrplan

ADAC Postbus Fahrplan Linie 10 NRW Hannover Berlin (täglich) Route Bus 109 Bus 109 Bus 113 Bus 110 Bus 111 Bus 112 Bus 114 Bus 110 Bonn 07:55 13:55 Köln 08:40 14:40 Düsseldorf 06:45 11:45 Duisburg 9:45 12:45 Essen 07:20 12:20

Mehr

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2003

Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2003 Das CHE-Forschungsranking deutscher Universitäten 2003 Geistes- und Naturwissenschaftliche Forschungsuniversitäten Zum zweiten Mal hat das CHE Daten aus dem CHE-Hochschulranking im Hinblick auf Forschungsaktivitäten

Mehr

Wettkampfranking 2012

Wettkampfranking 2012 Wettkampfranking 2012 Wie schon in den vergangenen Jahren setzt sich das Wettkampfranking aus der Summe dreier Teilrankings (Leistungsranking, Teilnahmeranking und Ausrichterranking) zusammen. Alle drei

Mehr

Studientag Materiawissenschaft und Werkstofftechnik e. V.

Studientag Materiawissenschaft und Werkstofftechnik e. V. Studientag Materiawissenschaft und Werkstofftechnik e. V. Der Studientag Materialwissenschaft und Werkstofftechnik e. V. (StMW): ist ein gemeinnütziger Verein, gegründet 2007 versteht sich als Fakultätentag

Mehr

Die Logik des Discounts

Die Logik des Discounts Die Logik des Discounts Logik des Discounts Lidl STellt sich vor Sortimentsgestaltung deutschland heute Lidl heute Deutschland Lidl betreibt 36 Regionalgesellschaften mit angegliedertem Logistikzentrum

Mehr

Wie das Netz nach Deutschland kam

Wie das Netz nach Deutschland kam Wie das Netz nach Deutschland kam Die 90er Jahre Michael Rotert Die Zeit vor 1990 Okt. 1971 Erste E-Mail in USA wird übertragen 1984 13 Jahre später erste E-Mail nach DE (öffentl. Bereich) 1987 16 Jahre

Mehr

Studieren im Alter. Ort/Hochschule Baden-Württemberg Pädagogische Hochschule Freiburg. (07 61) 68 22 44 bi55@gmx.de www.ph-freiburg.

Studieren im Alter. Ort/Hochschule Baden-Württemberg Pädagogische Hochschule Freiburg. (07 61) 68 22 44 bi55@gmx.de www.ph-freiburg. Sie haben Interesse bekommen, an eine Universität zu gehen? Wissen aber nicht, was auf Sie zukommt? Hier finden Sie Informationen zu allen deutschen Universitäten, die Studiengänge für Ältere anbieten.

Mehr

Hochschule Karlsruhe Karlsruhe, Baden-Würrtemberg, 6000? Studenten

Hochschule Karlsruhe Karlsruhe, Baden-Würrtemberg, 6000? Studenten Hochschule Karlsruhe Karlsruhe, Baden-Würrtemberg, 6000? Studenten Fachschaft Informatik vertritt 600 Studenten 18 aktive + ca 20 neue Aktive Informatik Bachelor 116 ca 50 Informatik Master 30? HSKA KIT

Mehr

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG

Verzeichnis der nach Landesrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Verzeichnis der nach esrecht gebildeten unabhängigen Ethik-Kommissionen gem. 40 Abs. 1 AMG Stand: Januar 2012 Baden-Württemberg Ethik-Kommission bei der esärztekammer Baden-Württemberg Jahnstraße 40 70597

Mehr

Systemintegration erneuerbarer Energien

Systemintegration erneuerbarer Energien Systemintegration erneuerbarer Energien Fachgespräch zu Stromnetzen und Energiespeicherung Ort: Mövenpick Hotel Hamburg Termin: 01. Juli 2010 Die erneuerbaren Energien leisten heute schon einen erheblichen

Mehr

fbta Fachbereichstag Architektur Die Fachbereiche Architektur an den Fachhochschulen und Gesamthochschulen in der Bundesrepublik Deutschland

fbta Fachbereichstag Architektur Die Fachbereiche Architektur an den Fachhochschulen und Gesamthochschulen in der Bundesrepublik Deutschland fbta Fachbereichstag Die Fachbereiche an den Fachhochschulen und Gesamthochschulen in der Bundesrepublik Deutschland Der Fachbereichstag im Netz: www.fbta.de universities of applied sciences Übersicht

Mehr

Forschungsprojekt OSAMI Teilprojekt: Entwicklung eines telemedizinischen Trainingssystems

Forschungsprojekt OSAMI Teilprojekt: Entwicklung eines telemedizinischen Trainingssystems Forschungsprojekt OSAMI Teilprojekt: Entwicklung eines telemedizinischen Trainingssystems Schüchtermann-Klinik, Abteilung für Rehabilitation Bad Rothenfelde, November 2008 Erläuterungen Erläuterungen zu

Mehr

(3) Der Tag des Außerkrafttretens ist im Bundesgesetzblatt bekannt zu geben.

(3) Der Tag des Außerkrafttretens ist im Bundesgesetzblatt bekannt zu geben. Verordnung zur innerstaatlichen Bestimmung der zuständigen Behörden für die Abfrage des Europol-Informationssystems (Europol-Abfrageverordnung - Europol-AbfrageV) Europol-AbfrageV Ausfertigungsdatum: 22.05.2007

Mehr

Die Drittelmitbestimmungslücke im Dienstleistungssektor: Ausmaß und Bestimmungsgründe -ANHANG- von Franziska Boneberg

Die Drittelmitbestimmungslücke im Dienstleistungssektor: Ausmaß und Bestimmungsgründe -ANHANG- von Franziska Boneberg Die Drittelmitbestimmungslücke im Dienstleistungssektor: Ausmaß und Bestimmungsgründe -ANHANG- von Franziska Boneberg University of Lüneburg Working Paper Series in Economics No. 114a Januar 2009 www.leuphana.de/vwl/papers

Mehr

Bereich Software Engineering, Software Technology, Informatik

Bereich Software Engineering, Software Technology, Informatik Bereich Software Engineering, Software Technology, Ergänzung zum von OBJEKTspektrums und JavaSPEKTRUM An diesen deutschsprachigen Hochschulen sind Sie richtig, wenn Sie und Software-Engineering studieren

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Hochschulen Hochschule PLZ Ort Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) 01069 Dresden Fachhochschule Lausitz 01968 Senftenberg Hochschule Zittau/Görlitz 02754

Mehr

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse

Die große Hochschul-Umfrage - Die Ergebnisse Seite 1 von 7 Kategorie: Gesamtbewertung Gesamtbewertung* 1. Ausstattung 2. Studienbedingungen 3. Praxisbezug 4. Studienort Note** Rang Teilnehmer*** 1 DSHS Köln 2,0 10 1,9 1 10 1,7 1 8 2 Uni Freiburg

Mehr

3D Dentalscanner. AIT Austrian Institute of Technology Safety & Security Department. Manfred Gruber. Head of Business Unit

3D Dentalscanner. AIT Austrian Institute of Technology Safety & Security Department. Manfred Gruber. Head of Business Unit 3D Dentalscanner AIT Austrian Institute of Technology Safety & Security Department Manfred Gruber Head of Business Unit Safe and Autonomous Systems AIT Austrian Institute of Technology Größte außeruniversitäre

Mehr

Tabelle A1: Gesamtrangliste

Tabelle A1: Gesamtrangliste Tabelle A1: Gesamtrangliste Rang 2011 2009 Universität Punktzahl 1 4 Technische Universität München 322 2 8 Technische Universität Berlin 300 3 2 Bergische Universität Wuppertal 296 4 14 Leuphana Universität

Mehr

2. GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE

2. GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE . GROßE FAHRRADDIEBSTAHLSTUDIE Fahrradklau in Deutschland, Österreich und Schweiz: Häufigste Diebstähle pro 1 Tsd. Einwohner u.a. in Münster, Bern, Oldenburg, Celle, Salzburg / Schadenshöhe allein in Deutschland

Mehr

Asset-Management von Verteilungsnetzen unter Anwendung eines Kostenrisiko-Managements

Asset-Management von Verteilungsnetzen unter Anwendung eines Kostenrisiko-Managements Forschungsgemeinschaft für Elektrische Anlagen und Stromwirtschaft e.v. Asset-Management von Verteilungsnetzen unter Anwendung eines Kostenrisiko-Managements M. Schwan, K.-H. Weck FGH e. V. A. Schnettler

Mehr

Mietbarometer Großstädte

Mietbarometer Großstädte Mietbarometer Großstädte Entwicklung der Mieten für Wohnungen in den deutschen Städten zwischen 2006 und 2009 Herausgegeben von: Immowelt AG Nordostpark 3-5 90411 Nürnberg Entwicklung der Mieten: Regionale

Mehr

KFZ-Versicherer erhöhen 2012 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 637 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen

KFZ-Versicherer erhöhen 2012 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 637 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen KFZ-Versicherer erhöhen 0 um durchschnittlich 9% - dennoch lassen sich im Schnitt 67 Euro mit Versicherer-Wechsel sparen Studie vergleicht Preise in den 0 größten Städten: Berlin, Saarbrücken, München,

Mehr

Spezialisierungskatalog

Spezialisierungskatalog Spezialisierungskatalog Inhaltsverzeichnis: 1. Friedrich Schiller Universität 2. TU Ilmenau 3. FH Erfurt 4. FH Jena 5. FH Nordhausen 6. FH Schmalkalden 7. BA Gera 8. BA Eisenach 1. Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

FRANZÖSISCH. Fremdsprachenbestände in Öffentlichen Bibliotheken in Deutschland (Stand: 2011)

FRANZÖSISCH. Fremdsprachenbestände in Öffentlichen Bibliotheken in Deutschland (Stand: 2011) FRANZÖSISCH Bibliothek Medien für Erwachsene Essen Mehr als 5000 München Mehr als 5000 Augsburg 501 4.999 Berlin Friedrichshain-Kreuzberg 501 4.999 Berlin Pankow 501 4.999 Berlin-Mitte 501 4.999 Bonn 501

Mehr

Qualitätspakt Lehre (Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre) Geförderte Hochschulen.

Qualitätspakt Lehre (Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre) Geförderte Hochschulen. Qualitätspakt Lehre (Bund-Länder-Programm für bessere Studienbedingungen und mehr Qualität in der Lehre) Geförderte Hochschulen Qualitätspakt Lehre, 1. Auswahlrunde Baden-Württemberg Hochschule Aalen Hochschule

Mehr

Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel

Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel Höhe der bei deutschen Arbeitsgerichten angewendeten Abfindungsfaustformel Ein Rechtsanspruch auf eine Abfindung kennt das Arbeitsrecht nur in Ausnahmefällen. Trotzdem ist die Zahlung einer Abfindung bei

Mehr

Achte Niedersächsische Energietage Digitalisierung Notwendigkeit und Herausforderungen des Wandels in der Energiewirtschaft

Achte Niedersächsische Energietage Digitalisierung Notwendigkeit und Herausforderungen des Wandels in der Energiewirtschaft Achte Niedersächsische Energietage Digitalisierung Notwendigkeit und Herausforderungen des Wandels in der Energiewirtschaft Jens Külper, Executive Director, Power & Utilities Unser internationales Netzwerk

Mehr

Digitale Transformation: CPS.HUB NRW Innovation Platform for Cyber Physical Systems Monika Gatzke, Clustermanagement IKT.NRW 5.

Digitale Transformation: CPS.HUB NRW Innovation Platform for Cyber Physical Systems Monika Gatzke, Clustermanagement IKT.NRW 5. Digitale Transformation: CPS.HUB NRW Innovation Platform for Cyber Physical Systems Monika Gatzke, Clustermanagement IKT.NRW 5. Februar 2015, Bergische Universität Wuppertal 11.02.2015 2 Digitale Transformation:

Mehr

Podium Automation. Herzlich Willkommen

Podium Automation. Herzlich Willkommen 3. Wissenschaftstag der Europäischen Metropolregion Nürnberg Di, 26. Mai 2009 Hochschule Amberg-Weiden, ACC Podium Automation Herzlich Willkommen 1 Programm Beitrag 1 Prof. Dr.-Ing. Hans-Peter Schmidt,

Mehr

Zuständige Stützpunkte der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) für die Durchführung des Arbeitsmarktzulassungsverfahrens ab 1.

Zuständige Stützpunkte der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) für die Durchführung des Arbeitsmarktzulassungsverfahrens ab 1. Anlage 2 SP-III-32 5758.3 Stand: Januar 2011 Zuständige Stützpunkte der Zentralen Auslands- und Fachvermittlung (ZAV) für die Durchführung des Arbeitsmarktzulassungsverfahrens ab 1. Mai 2011 Regionale

Mehr

Faszination Materialwissenschaft und Werkstofftechnik Informationen für Studieninteressenten

Faszination Materialwissenschaft und Werkstofftechnik Informationen für Studieninteressenten Faszination Materialwissenschaft und Werkstofftechnik Informationen für Studieninteressenten Faszination Materialien und Werkstoffe Snowboards, Handydisplays, Raketen, künstliche Hüftgelenke, aber auch

Mehr

Landshuter Symposium für Mikrosystemtechnik 2008. Geleitwort... 1 Prof. Dr. oec. Erwin Blum Präsident der Fachhochschule Landshut

Landshuter Symposium für Mikrosystemtechnik 2008. Geleitwort... 1 Prof. Dr. oec. Erwin Blum Präsident der Fachhochschule Landshut Inhaltsverzeichnis Geleitwort...... 1 Prof. Dr. oec. Erwin Blum Präsident der Fachhochschule Landshut Session Boardtechnologien 1 Moderation: Dipl.-Ing. (FH) Bruno Mandl, Rohde & Schwarz GmbH & Co. KG

Mehr

Unternehmen im Wandel

Unternehmen im Wandel Unternehmen im Wandel Wege zur Förderung und Motivation der Mitarbeiter (Eine Industrie im Wandel vom Produkthersteller zum Dienstleistungsunternehmer und die Bedeutung des Human Capitals) Dipl. Ing. Peter

Mehr

Die 100 größten deutschen Städte im Strompreischeck

Die 100 größten deutschen Städte im Strompreischeck FARBLEGENDE Ohne Preisgarantie (weiß) 3 Monate Preisgarantie 4 Monate Preisgarantie 6 Monate Preisgarantie 12 Monate Preisgarantie 24 Monate Preisgarantie Baden-Württemberg Esslingen am Neckar 372,11 eprimoprimaklimas_r4

Mehr

Name Studienkategorie Institut Standort Abschluss Audiodesign Multimedia/Medieninformatik SRH Hochschule der populären Künste (hdpk)

Name Studienkategorie Institut Standort Abschluss Audiodesign Multimedia/Medieninformatik SRH Hochschule der populären Künste (hdpk) Suchergebnis Medienstudienführer Datum: 28.05.2016 Name Studienkategorie Institut Standort Abschluss Audiodesign SRH Hochschule der populären Künste (hdpk) Potsdamer Straße 188, 10783 Animation/Effects

Mehr

Teil 1: Das Studium der Biologie, Chemie und Pharmazie Was will ich überhaupt?... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir?...

Teil 1: Das Studium der Biologie, Chemie und Pharmazie Was will ich überhaupt?... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir?... Inhalt Vorwort Teil 1: Das Studium der Biologie, Chemie und Pharmazie Was will ich überhaupt?... 1 Was will ich?... 1 Wo will ich hin?... 2 Wer hilft mir?... 2 Was erwartet mich im Studium von Biologie,

Mehr

3D-Printing: Wirtschaftlicher Einsatz in Orthopädie- und Medizintechnik

3D-Printing: Wirtschaftlicher Einsatz in Orthopädie- und Medizintechnik 3D-Printing: Wirtschaftlicher Einsatz in Orthopädie- und Medizintechnik Direkte Herstellung von orthopädischen Hilfsmitteln M.Sc. Dipl.-Des. (FH) Jannis Breuninger Dipl.-Ing. Felix Starker Dr. med. Urs

Mehr

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1

Klinische Prüfung, klinische Bewertung 3.12 I 1 Klinische Prüfung, klinische Bewertung Vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) registrierte Ethikkommissionen gem. 17 Abs. 7 MPG Baden-Württemberg International Medical & Dental

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

23.01.2014. IKT.NRW Roadmap 2020. Kommunikationsnetze für CPS im Horizon 2020 Forschungsprogramm. Ausgangspunkt der Betrachtung: IKT.

23.01.2014. IKT.NRW Roadmap 2020. Kommunikationsnetze für CPS im Horizon 2020 Forschungsprogramm. Ausgangspunkt der Betrachtung: IKT. CPS-Expertennetzwerk NRW IKT.NRW Roadmap 2020 Kommunikationsnetze für CPS im Horizon 2020 Forschungsprogramm Prof. Christian Wietfeld Technische Universität Dortmund (CNI) Cyber Physical NRW Ausgangspunkt

Mehr

Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten

Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten Universität Stuttgart Stuttgart, Baden-Würrtembergq, 27000 Studenten Fachschaft Informatik und Softwaretechnik vertritt 1800 Studenten 30 Aktive B.Sc. Informatik 180 239 B.Sc. Softwaretechnik 150 203 B.Sc.

Mehr

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation

Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb. Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Die IHK-Region Ulm im Wettbewerb Analyse zum Jahresthema 2014 der IHK-Organisation Entwicklung Bruttoinlandsprodukt 2000-2011 IHK-Regionen Veränderungen des BIP von 2000 bis 2011 (in Prozent) 1 IHK-Region

Mehr

Retail Banking Konferenz

Retail Banking Konferenz 1 Retail Banking Konferenz Die Bedeutung des Retail Banking für Universalbanken Dr. Udo Bröskamp Frankfurt, 15. November 2011 Management Summary Hypothesen für das Retail Banking 1. Im Retail Banking zunehmend

Mehr

Studienführer Biologie

Studienführer Biologie Studienführer Biologie Biologie - Biochemie - Biotechnologie - Bioinformatik an deutschen Universitäten, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen 3. Auflage Herausgegeben vom vdbiol - Verband Deutscher

Mehr

Studienführer Biologie

Studienführer Biologie Studienführer Biologie Biologie - Biochemie - Biotechnologie - Biomedizin an deutschen Universitäten, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen 4. Auflage Herausgegeben vom vdbiol - Verband Deutscher

Mehr

In diesen Bahnhofsbuchhandlungen können Sie das VM kaufen:

In diesen Bahnhofsbuchhandlungen können Sie das VM kaufen: Bahnhofs-Buchhandlung Dresden Wiener Platz 4 01069 Dresden Bahnhofs-Buchhandlung Filiale Ludwig Bahnhof Dresden-Neustadt Schlesischer Platz 1 01097 Dresden Bahnhofs-Buchhandlung Filiale Eckert Bahnhof

Mehr

Verteiler Universitäts-/Hochschul-Bibliotheken

Verteiler Universitäts-/Hochschul-Bibliotheken Verteiler Universitäts-/Hochschul-Bibliotheken Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Templergraben 55 52062 Aachen Universität Augsburg Universitätsstraße 2 86159 Augsburg Otto-Friedrich-Universität

Mehr

Fraunhofer IPA Projektgruppe für Automatisierung in der Medizin und Biotechnologie PAMB. MicroTec Südwest Clusterkonferenz, 14.

Fraunhofer IPA Projektgruppe für Automatisierung in der Medizin und Biotechnologie PAMB. MicroTec Südwest Clusterkonferenz, 14. Fraunhofer IPA Projektgruppe für Automatisierung in der Medizin und Biotechnologie PAMB MicroTec Südwest Clusterkonferenz, 14. März 2016 Stefan Scheuermann 1 Fraunhofer PAMB Itzehoe Hamburg Bremerhaven

Mehr

Netzregelung einst. Siemens AG 2013 All rights reserved. A. Wolfram, Leitung Sektor Infrastructure & Cities CEE. alle Photos Freilichtmuseum Großgmain

Netzregelung einst. Siemens AG 2013 All rights reserved. A. Wolfram, Leitung Sektor Infrastructure & Cities CEE. alle Photos Freilichtmuseum Großgmain The Smart Grid - Constant Energy in a World of Constant Change Energie trifft Intelligenz Mag. Arnulf Wolfram, Leitung Sektor Infrastructure & Cities CEE Answers for infrastructure and cities. Netzregelung

Mehr

Finanzierung im Alter. Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe

Finanzierung im Alter. Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe Finanzierung im Alter Referent: Christian Schmitz-Manseck, Berater Selbstständige Heilberufe Wie bereite ich die Praxisübergabe vor? Finde ich einen Nachfolger? Kriege ich noch etwas für meine Praxis?

Mehr

Detailauswertung Uni-Ranking 2009

Detailauswertung Uni-Ranking 2009 Das Uni-Ranking wird von Universum Communications und access im Auftrag der Handelsblatt GmbH durchgeführt. Alle Angaben in Prozent. 1. Wie beurteilen Sie derzeit die generellen Aussichten für Absolventen,

Mehr

Elektroniksysteme im Automobil

Elektroniksysteme im Automobil 8. EUROFORUM-Jahrestagung Elektroniksysteme im Automobil 10. und11.februar2004 Forum Hotel, Munchen TIBAJB Hannover 127 535 039 89 TO! INHALTSVERZEICHNIS BegriiRung und organisatorische Hinweise Programm

Mehr

Rankingergebnisse gesamt große Hochschulen

Rankingergebnisse gesamt große Hochschulen Gründungsradar Rankingergebnisse gesamt große n Top 25 Prozent: n mit Vorbildcharakter Gesamt Erzielte Hochschulinformationen Regionales Umfeld Baustein 1 2 3 4 Studierende EXIST- Förderphase Patente FuE

Mehr

Bereich Software Engineering, Software Technology, Informatik Stand: 31.05.2013

Bereich Software Engineering, Software Technology, Informatik Stand: 31.05.2013 Bereich Software Engineering, Software Technology, Stand: 31.05.2013 Ergänzung zum von OBJEKTspektrums und JavaSPEKTRUM An diesen deutschsprachigen Hochschulen sind Sie richtig, wenn Sie und Software-Engineering

Mehr

Smart Grid Der Weg zum Kunden. Saarbrücken, 22. Juli 2015

Smart Grid Der Weg zum Kunden. Saarbrücken, 22. Juli 2015 Smart Grid Der Weg zum Kunden Saarbrücken, 22. Juli 2015 Der Begriff smart ist heute allgegenwärtig! 1994: 2015: Fraunhofer-Institut für Experimentelles Software Engineering Smart Rural Areas Intelligente

Mehr

Formen institutsübergreifender Zusammenarbeit bei Fraunhofer

Formen institutsübergreifender Zusammenarbeit bei Fraunhofer Formen institutsübergreifender Zusammenarbeit bei Fraunhofer Dr. Norbert Bauer, Fraunhofer-Allianz Vision Fraunhofer-Gesellschaft Angewandte Forschung mit 80 Forschungseinrichtungen in Deutschland und

Mehr

Corynebacterium-urealyticum-

Corynebacterium-urealyticum- Clostridium perfringens 1 Corynebacterium-urealyticum- Escherichia coli Enterobacteriacae Helicobacter Haemoplasma spphaemobartonella Mycoplasma- Ureaplasma- Pasteurella Rickettsia rickettsii - Anaplasma

Mehr

5. Wirtschaftskraft und Wirtschaftsstruktur

5. Wirtschaftskraft und Wirtschaftsstruktur Bruttowertschöpfung und Bruttoinlandsprodukt 5. Wirtschaftskraft und Wirtschaftsstruktur 5.1 Bruttowertschöpfung und Bruttoinlandsprodukt Bruttowertschöpfung Bruttoinlandsprodukt 2012 in Mio. Euro Veränderung

Mehr

Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten. Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit

Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten. Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit Internet-Kosten in den 50 größten deutschen Städten Durchschnittliche Preise für Tarife mit 16 MBit/s und 50 MBit/s Surfgeschwindigkeit Stand: August 2015 CHECK24 2015 Agenda 1. Zusammenfassung 2. Methodik

Mehr