SEMINAR- PROGRAMM 2014/2015 DEUTSCHLAND. ÖSTERREICH

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SEMINAR- PROGRAMM 2014/2015 DEUTSCHLAND. ÖSTERREICH"

Transkript

1 SEMINAR- PROGRAMM 2014/2015 DEUTSCHLAND. ÖSTERREICH

2 Mit meinen 21 Jahren war ich nach abgeschlossener Ausbildung und einer kurzen Zeit auf der Station für Geburtshilfe und Gynäkologie die Jüngste in den Kursen und habe sehr vom Austausch mit erfahrenen Kolleginnen profitiert. Während der Seminare gefiel mir insbesondere die gute Mischung aus theoretischen Inhalten und praktischen Anwendungsbeispielen, welche uns von fachlich sehr kompetenten und freundlichen DozentInnen vermittelt wurde. Auch das Schreiben der Facharbeit brachte mich in meiner täglichen Arbeit weit voran. Es war mir möglich, neue Anreize zu finden und positive Veränderungen auf unserer Station zu bewirken. Daniela Reil, KS, Kliniken St. Elisabeth Neuburg Ich arbeite bereits seit 25 Jahren auf der Wochenstation und betreue Mutter und Kind nach der Geburt. Motiviert von den positiven Rückmeldungen meiner Kolleginnen, habe ich mich für die Seminarreihe Intensiv angemeldet. Von der ersten Kursstunde an wurden diese Empfehlungen voll und ganz bestätigt. Die ganze Ausbildung machte mir viel Freude und stabilisierte und erweiterte mein Wissen. Leitung und ReferentInnen waren hervorragend und wir Teilnehmerinnen wurden stets bestens betreut. Übungen zu Kommunikation, die Praktika und die Erarbeitung der Facharbeit stellten einerseits eine Herausforderung dar, andererseits stärkten sie eigene Kompetenzen und erleichterten die Umsetzung des Erlernten bei der täglichen Arbeit. Durch die Möglichkeit, sich untereinander auszutauschen, konnten viele neue Kontakte und Freundschaften geknüpft werden. Für alle, die Mutter und Kind in den ersten Lebensmonaten begleiten, sollte diese Seminarreihe Grundvoraussetzung sein. Hannelore Knaus, KKS, Oberschwabenklinik Ravensburg Tief bereichernd habe ich diese Weiterbildung als Hebamme, Frau und Mutter erlebt. Die Seminare bestachen durch die Art und Kompetenz der Referenten, die ausgefeilte Organisation, durch die Seminarorte mit Wohlfühlcharakter und der zugewandten Art der Mitarbeiter. Ich möchte diese Erfahrung nicht mehr missen, hat es neben allem Arbeiten und Lernen unglaublich viel Spaß gemacht und man einen neuen Eindruck von der Still-Landschaft in Deutschland und den angrenzenden Ländern bekommen. Christiane Rothemund, freiberufliche Hebamme, Schrobenhausen Die Teilnahme am Seminarprogramm des Europäischen Instituts kann ich nur jedem empfehlen auch wenn nur der Besuch des Grundlagenseminars möglich ist. Ich war nämlich auch in der irrigen Annahme, dass ich nach 28 Berufsjahren, davon 17 Jahre auf der Entbindungsstation, es nicht mehr nötig hätte. Das hier vermittelte Wissen, die praktischen Übungen und der gegenseitige Austausch an Erfahrungen kann durch nichts übertroffen werden. Hoch motiviert, mit neuem Wissen gestärkt und neu für das Stillen begeistert, möchte ich so meinen jungen Müttern und ihren Babys einen optimalen Start ermöglichen. Christa Absmayer, KKS, Stat. Leitung Gynäkologie und Geburtshilfe, KH Rotthalmünster Die Seminare haben mir Stück um Stück den Blick in eine Welt gewährt, die mir zuvor verborgen war obwohl sie doch direkt vor meinen Augen im Praxisalltag passierte. Ich durfte einen neue Offenheit lernen gegenüber dem Stillen und den Stillbeziehungen in ihrer Individualität; eine besondere Herausforderung war hierbei für mich vor allem das Kennenlernen des längeren Stillens und dessen Bedeutung. Durch die kompetent ausgearbeiteten Fachinhalte habe ich einen Zugang zu Aspekten der Begleitung & Beratung bekommen, wie ich es zuvor nicht für möglich gehalten habe. Tabea Roßmann, KKS, Kreisklinik Landsberg a. Lech Diese und weitere Statements unserer Seminar-TeilnehmerInnen finden Sie auch auf unserer Homepage: > Kurse > Statements ELACTA Europäische LaktationsberaterInnen Allianz (ZVR-Nr.: ) ist der Dachverband der europäischen Berufsverbände der Still- und LaktationsberaterInnen IBCLC und Kooperationspartner des Europäischen Institutes für Stillen und Laktation.

3 INHALTSVERZEICHNIS ALLGEMEIN Seminare im Überblick... Seite 4 5 Leitung Europäisches Institut für Stillen und Laktation...Seite 6 Sekretariate Europäisches Institut für Stillen und Laktation...Seite 7 Mitarbeiterinnen und Referentinnen...Seite 8 SEMINARREIHE INTENSIV Ziele, Zielgruppe...Seite 9 Umfang der Seminarreihe... Seite 10 Methoden, Lehrmaterial, Abschluss...Seite 11 Themen... Seite Seminargebühren... Seite 14 Seminaranmeldung... Seite 15 Deutschland Seminarreihen... Seite 16 Österreich Seminarreihen... Seite 17 KOMPAKTKURSE... Seite elearning...seite 20 BASISKURSE Grundlagen-, Basis-, Ärzteseminare...Seite Krankenhausschulungen... Seite INFORMATIONEN IBLCE-Examen...Seite 26 Praxistage...Seite 27 Inserate... Seite Fachzeitschrift Laktation & Stillen...Seite 34 ELACTA-Kongress, Kopenhagen...Seite 35 Unsere Angebote...Seite 36 Anmeldeformular...Heftmitte Das Europäische Institut für Stillen und Laktation (EISL) ist eine Non-Profit-Organisation. Erlöse aus den Seminaren dienen der Stillförderung auf europäischer Ebene. Bei den Teilnahmekosten wird keine Umsatzsteuer verrechnet. Für den Inhalt verantwortlich: Gabriele Nindl. Verena Marchand Fotos: Bier, Fischerlehner, Hemmelmayr, König, Lehwald, Thiede, EISL Layout und Druckvorbereitung: Druckerei: Druck- und Satzfehler vorbehalten. Voraussetzung für die Durchführung eines Kurses ist eine genügende Anzahl von Anmeldungen. Allfällige Änderungen behalten wir uns vor. Aktualisierungen werden auf unserer Homepage publiziert: 3

4 ALLGEMEIN EUROPÄISCHES INSTITUT FÜR STILLEN UND LAKTATION SEMINARE IM ÜBERBLICK 2014/2015 SEMINARREIHE INTENSIV QUALIFIKATION ZUR STILL- UND LAKTATIONSBERATERIN IBCLC (International Board Certified Lactation Consultant) STILLBEAUFTRAGTEN im Krankenhaus, entsprechend den Empfehlungen der Nationalen Stillkommission für Deutschland Seminarreihen in Deutschland Nord/Ost. Süd. West Seminarreihe in Österreich Wien/Gröbming Seminarreihen in der Schweiz (deutsch/französisch Programm bitte anfordern!) ÄRZTESEMINARE Kompaktkurse Vorbereitung auf das IBLCE-Examen speziell für Ärztinnen und Ärzte sowie Angehörige anderer medizinischer Gesundheitsberufe mit Hochschulabschluss (Master erforderlich) Ärzteseminare (1-tägig) Stillen Evidenzbasiertes Wissen für Klinik und Praxis elearning-modul als Ergänzung zum Kompaktkurs BASISKURSE Grundlagenseminare Stillen in den ersten Tagen Basisseminare Stillen und Stillberatung Krankenhausschulungen Personalschulungen im Rahmen der WHO/UNICEF Initiative Babyfreundlich / Baby-friendly Hospital DIE SEMINARREIHEN DES EUROPÄISCHEN INSTITUTES SIND: von der FBA Frauenärztlichen Bundesakademie Deutschland empfohlen Für die Teilnahme an unseren Veranstaltungen erhalten Sie in Deutschland Fortbildungspunkte für die Registrierung beruflich Pflegender. Die Inhalte der SEMINARREIHE INTENSIV, des KOMPAKTKURSES, sowie der BASIS- und GRUND- LAGENSEMINARE umfassen alle Belange der Personalschulung im Rahmen der WHO/UNICEF-Initiative Babyfreundlich / Baby-friendly Hospital. 4

5 DER WEG ZUR IBCLC ALLGEMEIN BASIS - SEMINAR Stillen und Stillberatung GRUNDLAGEN- SEMINAR Stillen in den ersten Tagen BFHI- SCHULUNGEN Babyfreundlich (B.E.St.-Kriterien) / Baby-friendly Hospital SEMINARREIHE INTENSIV ÄRZTE SEMINAR Stillen Evidenz basiertes Wissen für Klinik/Praxis KOMPAKTKURS Vorbereitung auf das IBLCE-Examen für Ärztinnen und Ärzte Angehörige medizinischer Gesundheitsberufe mit Hochschulabschluss (Master erforderlich) Qualifikation zur STILL- UND LAKTATIONSBERATERIN IBCLC (International Board Certified Lactation Consultant) Aufnahmekriterien: Medizinischer/pflegerischer Beruf oder Doktorat der Medizin/Ärztliches Diplom SEMINAR 2. SEMINAR 3. SEMINAR 4 elearning-modul als Ergänzung zum Kompaktkurs IBLCE- EXAMEN Wird von IBLCE (International Board Lactation Consultant Examiners) unabhängig vom Europäischen Institut für Stillen und Laktation angeboten und durchgeführt (siehe Seite 26). INFORMATIONEN: Europäisches Institut für Stillen und Laktation Sekretariat Deutschland Süd Christa Kebinger, IBCLC Telefon: +49 (0) Europäisches Institut für Stillen und Laktation Sekretariat Österreich Anne-Marie Kern, IBCLC Telefon: +43 (0)

6 ALLGEMEIN LEITUNG KOMPETENZ UND ERFAHRUNG FÜR DIE STILLBERATUNG DER ZUKUNFT Das Europäische Institut für Stillen und Laktation ist seit mehr als 20 Jahren verantwortlich für die Fort- und Weiterbildung von medizinischem Personal innerhalb der Europäischen LaktationsberaterInnen Allianz (ELACTA, vormals VELB). Das Institut bietet ein umfassendes Seminarprogramm an, das sich internationaler Anerkennung erfreut. Evidenzbasiertes Wissen wird auf Basis von aktuellen Studien und relevanter Literatur anschaulich aufbereitet und unter dem Motto Lebendiges Lernen praxisnah vermittelt. Viele positive Rückmeldungen bestätigen das bewährte Konzept. Die Anforderungen an medizinisches Fachpersonal im Bereich der Mutter-Kind-Betreuung sind hoch und umfassen mehr als die Frage nach der rein fachlichen Kompetenz. Stillförderung und Stillberatung sind von großer Bedeutung für die Gesellschaft ebenso wie für jedes einzelne Mutter-Kind-Paar, das Unterstützung benötigt. Moderne Stillberatung bietet nicht nur Fachwissen, sondern begleitet Mütter auf ihrem individuellen Weg einfühlsam und bedürfnisgerecht. Die dafür notwendigen Fähigkeiten zu vermitteln ist den Direktorinnen des Instituts eine Herzensangelegenheit. Durch praxisnahen Unterricht und die Schulung kommunikativer Kompetenz sind ausgebildete Still- und Laktationsberaterinnnen IBCLC auch für komplexe Stillprobleme bestens gewappnet und als Expertinnen auf dem Gebiet des Stillens gestalten sie die Stillförderung in unserer Gesellschaft mit und prägen die Stillberatung der Zukunft. Geburtshilfliche und pädiatrische Abteilungen sowie andere Gesundheitseinrichtungen profitieren von den aktuellen, evidenzbasierten Inhalten, die in unseren Seminaren vermittelt werden. Sie erreichen damit eine hochwertige medizinische Versorgung durch effizienten Personaleinsatz und eine höhere Patientenzufriedenheit. EUROPÄISCHES INSTITUT FÜR STILLEN UND LAKTATION DIE DIREKTORINNEN Gabriele Nindl Still- und Laktationsberaterin IBCLC, Pädagogin 6233 Kramsach. Wittberg 14. Österreich Telefon/Fax: +43 (0) Verena Marchand Still- und Laktationsberaterin IBCLC Dipl. Erwachsenenbildnerin 3013 Bern. Schänzlihalde 25. Schweiz Telefon: +41 (0)

7 SEKRETARIATE ALLGEMEIN DEUTSCHLAND NORD/OST Heike Menzel, IBCLC Salzgitter. Ortsbruchstraße 4 Telefon: +49 (0) DEUTSCHLAND WEST Simone Lehwald, IBCLC Emmerthal. Auf dem Klink 12 Telefon: +49 (0) DEUTSCHLAND SÜD Christa Kebinger, IBCLC Wasserburg/Inn. Klosterweg 10a Telefon/Fax: +49 (0) ÖSTERREICH Anne-Marie Kern, IBCLC 2362 Biedermannsdorf. Lindenstraße 20 Telefon/Fax: +43 (0) ITALIEN/SÜDTIROL Astrid Di Bella, IBCLC Telefon: SCHWEIZ Deutsch Therese Röthlisberger, IBCLC Telefon: +41 (0) Französisch Ursi Hagenbüchle Telefon: +41 (0)

8 ALLGEMEIN MITARBEITERINNEN UND REFERENTINNEN DEUTSCHLAND/ÖSTERREICH Gudrun von der Ohe, IBCLC, Ärztin, ärztliche Praxis für Stillberatung, Leitungsassistenz -Europäisches Institut, Seminarbegleitung, ärztliche Beratung, Gutachterin für die Initiative Babyfreundlich, Hamburg, D Christa Kebinger, IBCLC, in freier Praxis, Heilpraktikerin (Psych), Seminarbegleitung und Organisation, Wasserburg/ Inn, D Heike Menzel, IBCLC, Kommunikationstrainerin, personenzentrierte Beraterin der GwG, Seminarbegleitung und Organisation, Salzgitter, D Anne-Marie Kern, IBCLC in freier Praxis, Seminarbegleitung und Organisation, Gutachterin Baby-friendly Hospital, Biedermannsdorf, A Simone Lehwald, IBCLC, Hebamme, Seminarbegleitung und Organisation, Emmerthal, D Barbara Kämmerer, IBCLC, KS, KKS, Stillberaterin der Kliniken der Stadt Köln ggmbh, Verwaltung und Betreuung der Seminarunterlagen und Skripten, D Isolde Seiringer, IBCLC in freier Praxis, Seminarbegleitung, Referentin, Faggen, A Petra Schwaiger, IBCLC in freier Praxis, KiKS im Babyfreundlichen KH-Schwabing, München, Organisation von Fachtagungen-Europäisches Institut, D Anja Bier, IBCLC in freier Praxis, Physiotherapeutin, zertifizierte Trageberaterin, Redaktion Newsletter, Erding, D Ellen Drescher, IBCLC in freier Praxis, Skriptendruck, Verkauf Infomaterial, Köln, D Maria-Luise Gerstenbauer, Sozial- und Integrationspädagogin, Direktionssekretariat, Betreuung der Homepage, Maurach, A Dr. Bärbel Basters-Hoffmann, IBCLC, Frauenärztin, OÄ, Babyfreundliches KH ev. Diakonie Freiburg Claudia Baumgartner, MSc, IBCLC, Hebamme, Landesklinikum Amstetten Jade Blume-Neubauer, IBCLC, KiKS, Fachkoordinatorin Pflege im Klinikum Fürth, Stillpraxis in Fürth Eva Bogensperger-Hezel, IBCLC, DKKS, Klinikum Fürth Ansgar Cosler, IBCLC, OA und Sektionsleiter Geburtshilfe, Bethlehem Gesundheitszentrum Stolberg Dr. med Michaela Dostal, Fachärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, Mitarbeiterin im embryonaltoxikologischen Institut Berlin Stefanie Frank, IBCLC in freier Praxis, KKS, ambulante KiKrankenpflege, Vorstandsmitglied von ELACTA, Landshut Dipl. Ing. Márta Guóth-Gumberger, IBCLC in freier Praxis, Autorin, Fachberaterin EEH, Rosenheim Andrea Hemmelmayr, IBCLC in freier Praxis, Vorstandsmitglied von ELACTA, Herzogsdorf Dr. Birgit Herrmann, IBCLC, Frauenärztin, Klinikum Pasing, München Christa Herzog-Isler, IBCLC, Ernährungsfachfrau für Kinder mit einer Lippen- und Gaumenspalte, Erwachsenenbildnerin Astrid Holubowsky, IBCLC, DKKS, Stationsleitung IMC, AKH Wien Monika Jahnke, IBCLC, Krankenschwester, zert. Trageberaterin, Koordinatorin Familiengesundheitszentrum Sulinger Land/ Stadt Sulingen Thea Juppe-Schütz, IBCLC, KKS, Gutachterin für die Initiative Babyfreundlich, Beratung für junge Familien, Safe Mentorin, Hamburg Gabriele Kahlig, IBCLC, KKS, Babyfreundliche Geburtsklinik Sinsheim A.Univ.-Prof. Dr. Daniela Karall, IBCLC, Medizinische Universität Innsbruck, Department für Kinder- und Jugendheilkunde Dr. Gabriele Kussmann, IBCLC, Ärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, St. Anna-Klinik Stuttgart Christine Lang, IBCLC, Hebamme, Autorin, KH-Dritter Orden, München Annemarie Mitterlehner, IBCLC, DGKS, Bereichsleitung Baby-friendly Hospital Klinikum Amstetten Renate Nielsen, IBCLC, Hebamme, Trainerin/ Moderatorin, Praxisanleiterin f. Hebammen i.a., Hamburg Petra Oberaigner, IBCLC, Hebamme, Baby-friendly Hospital Klinikum Wels Mag. Beate Pfeifenberger-Lamprecht, IBCLC, leitende Hebamme, Abteilungsleitung Pflege ELKI, LKH Klagenfurt Dr. Beate Pietschnig, IBCLC, FA für Kinder- und Jugendheilkunde, Gesundheitsvorsorge für Kinder und Jugendliche, MA15, Gesundheitsamt der Stadt Wien Dr. Martin Radon, IBCLC, FA für Kinder- und Jugendheilkunde, niedergelassener Pädiater, Mödling Prim. Dr. Michael Rohde, IBCLC, Leitung Frauenheilkunde und Geburtshilfe, Landes-Krankenhaus Bregenz Karin Ruckenstuhl, IBCLC, DKKS, LKH Graz Elke Sams, IBCLC, DKKS mit Sonderausbildung Intensiv, Pflegeexpertin für Stillen und Lakation am Kinderklinikum, zertifizierte Trageberatung, Universitätsklinikum der Paracelsus Med. Privatuniversität, Salzburg Dr. med. Julia Scheder, IBCLC, Fachärztin für Kinder- und Jugendmedizin, OÄ Städtisches Klinikum Görlitz Stefanie Schmidt, IBCLC, Familien-Hebamme, Basic-Bonding-Gruppenleiterin, Steinau-Bellings Birgit Straub, IBCLC, Hebamme, Maulbronn, Babyfreundliches KH Siloah Pforzheim Christa Watermann, IBCLC, Hebamme, Leitung Stillambulatorium, Frauenklinik Maternitè, Stadtspital Triemli Zürich Dr. Christof Weisser, OA auf der Division Neonatologie des Universitätsklinikums der Paracelsus Med. Privatuniversität, Salzburg Dr. Ingrid Zittera, IBCLC, FÄ für Gynäkologie und Geburtshilfe, Baby-friendly Hospital Lienz Und andere 8

9 SEMINARREIHE INTENSIV QUALIFIKATION Still- und Laktationsberaterin IBCLC Stillbeauftragte im Krankenhaus (Deutschland) ZIELE Vorbereitung auf die Tätigkeit als Still- und Laktationsberaterin Vorbereitung auf das IBLCE-Examen (International Board of Lactation Consultant Examiners) Bei erfolgreichem Abschluss des Examens ist die Teilnehmerin* berechtigt, den Titel IBCLC International Board Certified Lactation Consultant zu führen Erwerb der Qualifikation Stillbeauftragte im Krankenhaus für Deutschland Fachlich kompetente und einfühlsame Stillberatung für Schwangere und Eltern von Säuglingen und Kleinkindern Optimale Stillförderung im Krankenhaus Erweiterung des Fachwissens bezüglich Laktation und Stillen Überdenken der eigenen Arbeits- und Beratungsmethoden Erlangen sozialer Fertigkeiten in der Stillberatung Einbringen von Erfahrungs- und Handlungsgrundlagen zum Stillen in einem interdisziplinären Team Erwerb von kommunikativen Fähigkeiten Aufzeigen von Lösungswegen in schwierigen Stillsituationen wie z.b. Stillen von frühgeborenen, kranken oder beeinträchtigten Säuglingen Fachliche Kompetenz zum Aufbau und zur Leitung einer Stillambulanz Erwerb von Fähigkeiten zur Schulung und Fortbildung von Mitarbeiterinnen SEMINARREIHE INTENSIV ZIELGRUPPE Gesundheits- und Kranken- sowie Kinderkrankenschwestern/pflegerinnen, Hebammen, Ärztinnen und Ärzte, Mütter-/Elternberaterinnen und anderes Gesundheitspersonal. Erfahrung auf dem Gebiet der Stillberatung wird vorausgesetzt. *In unserer Ausschreibung benutzen wir die weibliche Schreibweise für Personen. Grundsätzlich sind immer beide Geschlechter angesprochen. 9

10 UMFANG DER SEMINARREIHE SEMINARREIHE INTENSIV Das Seminarangebot des Europäischen Institutes wird regelmäßig evaluiert und ist so aufgebaut, dass es bei Teilnahme an der gesamten Seminarreihe die bestmöglichste Vorbereitung zum IBLCE-Examen bietet, wie die Ergebnisse der letzten Jahre gezeigt haben. Unterricht in Seminarblöcken SEMINAR 1 Teilnahme an einem der folgenden Angebote: GRUNDLAGENSEMINAR (siehe Seite 22) BASISSEMINAR (siehe Seite 23) ÄRZTESEMINAR (siehe Seite 21) BFHI PERSONALSCHULUNG Babyfreundlich (B.E.St. -Kriterien) / Baby-friendly Hospital oder andere qualifizierte Stillfortbildungen im gleichen Ausmaß (siehe Seite 24/25) SEMINAR 2 mit vier Unterrichtstagen SEMINAR 3 mit vier Unterrichtstagen SEMINAR 4 mit fünf Unterrichtstagen PRAKTIKUM im Umfang von 40 Stunden, das nach Absprache mit der Seminarleitung selbst organisiert und dokumentiert wird. Das Praktikum soll Gelegenheit geben, einen vom eigenen Praxisfeld unabhängigen Bereich der Stillberatung sowie die Beratungstätigkeit in Stillgruppen kennen zu lernen. SCHRIFTLICHE FACHARBEIT ODER DIE DURCHFÜHRUNG UND DOKUMENTATION EINES PROJEKTES zu einem Thema der Stillberatung aus dem eigenen Praxisfeld, das von Interesse oder Nutzen für die Stillförderung ist. EIGENSTUDIUM von Fachliteratur als Ergänzung zum Lehrgang. Die Fähigkeit gut zu kommunizieren ist entscheidend für die Effizienz von Beratungsgesprächen. Daher ist Kommunikation ein wichtiges Thema im theoretischen Unterricht und wird trainiert in Form von simulierter Klientenberatung. Zur Vorbereitung auf das IBLCE-Examen werden Fragen im Multiple-Choice-Verfahren begleitend zu den Unterrichtsinhalten geübt. Die gesamte SEMINARREIHE INTENSIV einschließlich Praktikum und schriftlicher Facharbeit / Projektarbeit umfasst mindestens 210 Weiterbildungsstunden (à 60 Min.), bei Besuch des eintägigen Ärzteseminares mindestens 180 Weiterbildungsstunden (à 60 Min.). Bei Fragen wenden Sie sich bitte an unsere Sekretariate Deutschland Süd Christa Kebinger Telefon/Fax: +49 (0) Österreich Anne-Marie Kern Telefon/Fax: +43 (0)

11 Ausführliche Skripten auf dem neuesten wissenschaftlichen Stand im Preis inbegriffen. Bei allen Schulungen mehrere Referentinnen zu fachspezifischen Themen! SEMINARREIHE INTENSIV REFERENTINNEN Still- und Laktationsberaterinnen IBCLC mit Berufspraxis Expertinnen und Ärztinnen zu speziellen Themen METHODEN Das vorhandene Wissen und die Erfahrung der Teilnehmerinnen werden durch Vorträge und Lehrgespräche ergänzt und mit Gruppenarbeiten, Fallbeispielen, Rollenspielen, üben von Beratungssituationen und simulierter Klientenberatung vertieft. LEHRMATERIAL Ausführliche Skripten und Arbeitsunterlagen zu den jeweiligen Inhalten sind im Seminarpreis inbegriffen. Sie dienen ausschließlich zur Vertiefung der im Kurs angebotenen Inhalte und sind nicht zur Weitergabe ohne begleitenden Unterricht geeignet. Sie unterliegen dem strikten Copyright und dürfen nicht kopiert oder ohne Absprache weitergegeben werden. ABSCHLUSS Teilnehmerinnen, die den Lehrgang vollständig absolviert haben, erhalten ein Abschlusszertifikat, das die erfolgreiche Teilnahme bestätigt. Qualifikation zur Still- und Laktationsberaterin IBCLC Mit dem vollständig absolvierten Lehrgang sind die theoretischen Voraussetzungen für die Zulassung zum IBLCE-Examen (siehe Seite 26) erfüllt. Nur nach bestandenem Examen darf der Titel Still- und Laktationsberaterin IBCLC geführt werden. Qualifikation zur Stillbeauftragen im Krankenhaus in Deutschland Um die Qualifikation Stillbeauftragte im Krankenhaus laut den Empfehlungen der Nationalen Stillkommission für Deutschland zu erreichen, ist die Teilnahme am gesamten Seminarprogramm (Seminare 1 bis 4 inkl. Facharbeit/Projekt und Praktikum) Voraussetzung. Die Ablegung des IBLCE-Examens (siehe Seite 26) wird empfohlen. Fehlzeiten sind mit der Seminarleitung abzusprechen und dürfen drei halbe Tage nicht überschreiten. 11

12 SEMINARREIHE INTENSIV THEMEN THEMENKREIS A: SCHWANGERSCHAFT GEBURT STILLEN IM WOCHENBETT Schwangerschaft Vorbereitung auf das Stillen Stillen des Neugeborenen Bonding Der Stillbeginn nach Sectio Rooming-ln Stillen in den ersten Tagen Anlegetechnik Stillpositionen Das gesunde Neugeborene Orale Anatomie des Säuglings Die psychische Situation der Mutter im Wochenbett Die Mutter, die nicht stillt THEMENKREIS B: DIE BRUST Anatomie der Brust Pflege Untersuchung Massage Mamillenformen Mamillenprobleme Steigern und Verringern der Milchmenge Entleeren der Brust-Pumpen Initialer Milcheinschuss/Milchstau Erkrankungen der Brust Mastitis, Abszess, Brustoperationen THEMENKREIS C: DIE MUTTERMILCH Stadien der Milchbildung Zusammensetzung der Muttermilch Bedeutung des Kolostrums Die Physiologie der Milchbildung Hormone und ihre Wirkung Zu viel Milch, zu wenig Milch Aufbewahren und Verarbeiten der Muttermilch THEMENKREIS D: STILLEN NACH DEM WOCHENBETT BIS ZUM ABSTILLEN Die erste Zeit zu Hause Schlafverhalten, SIDS, Co-Sleeping Das Baby in der Familie, Partnerschaft, Geschwister Das Baby mit großen Bedürfnissen Entwicklung und Gewichtszunahme Ernährung der Mutter Stillstreik Stillen und Berufstätigkeit Stillen nach dem 6. Lebensmonat Einführen von Beikost Stillen des älteren Kindes Tandemstillen Abstillen Tragen und Tragemöglichkeiten 12

13 SEMINARREIHE INTENSIV THEMENKREIS E: BESONDERE SITUATIONEN IN DER STILLZEIT Saugprobleme verändertes Saugverhalten Zufütterungsmöglichkeiten Stillhilfsmittel Stillen mit dem Brusternährungsset Mehrlinge Frühgeborene kranke Kinder Kinder mit Beeinträchtigungen Hyperbilirubinämie und Hypoglykämie beim Neugeborenen Die kranke oder behinderte/ beeinträchtigte Mutter Medikamente Stillen und Drogen Allergien Relaktation, induzierte Laktation, Adoptivstillen THEMENKREIS F: SPEZIELLES Forschungsinterpretation Der Internationale Kodex zur Vermarktung von Muttermilchersatzprodukten WHO/UNICEF-Initiative Babyfreundlich / Baby-friendly Hospital Wie kann man babyfreundlich arbeiten? Aufbau und Leitung einer Stillgruppe Berufsethik Berufsfelder Arbeitsmöglichkeiten Beratungssituationen in der Praxis Kommunikation in der Beratung Übungsfragen im Multiple-Choice-Verfahren Simulierte Klientenberatung Begutachtung der Facharbeit mit ausführlicher schriftlicher Rückmeldung Umfangreiche Skripten aktuell und evidenzbasiert 13

14 SEMINARGEBÜHREN SEMINARREIHE INTENSIV EINSCHREIBGEBÜHR Frühbucher Standard Spätanmeldung 90, 160, 220, bis bis SEMINARE 2, 3, 4 (gesamt) Frühbucher Standard Spätanmeldung 1.450, 1.450, 1.450, Basis- Grundlagen- oder Ärzteseminar sind bei der jeweiligen Anmeldung zu bezahlen. Die Einschreibgebühr wird fällig mit der schriftlichen Bestätigung der Anmeldung. Nach Eingang der Einschreibgebühr besteht ein Anrecht auf einen Platz in einer Seminarreihe. Die Gebühr für die Seminare 2, 3 und 4 kann in maximal zwei Raten bezahlt werden. Informationen dazu erhalten Sie bei den Sekretariaten. Unterkunft, Verpflegung und eine eventuell anfallende Tagungspauschale der Seminarhäuser sowie weiterführende Fachliteratur sind von den Teilnehmerinnen selbst zu tragen. Die Examensgebühren, die von IBLCE festgelegt werden, liegen bei ca. 500,00 und sind bei IBLCE zu bezahlen. SONDERANGEBOTE Frühbucher-Bonus für schnell Entschlossene reduzierte Einschreibgebühr! Mengenrabatt bei Besuch der Seminare 2, 3 und 4 im gleichen Jahrgang erhält die 2. Teilnehmerin einer Institution pro SEMINARREIHE INTENSIV 10 % auf die Seminargebühren. Für Teilnehmerinnen aus NRW: Erkundigen Sie sich bei den zuständigen Beratungsstellen (www.weiterbildungsberatung-nrw.de. Service. Bildungsscheck) über eine Beantragung des Bildungsscheck. Gerne können wir dann den Ihnen zugedachten Betrag auf die Seminargebühren gut schreiben. Informieren Sie sich immer aktuell über: derzeit diskutierte Themen aus der Welt des Stillens neueste Forschungsergebnisse und Studien das umfassende Fort- und Weiterbildungsangebot des Europäischen Institutes vieles mehr Bestellen Sie unseren kostenlosen Online-Newsletter: > Aktuelles > Newsletter Besuchen Sie unsere Homepage: 14

15 SEMINARANMELDUNG ANMELDUNG Online über die Homepage Per Per Post mit dem Anmeldeformular in der Heft-Mitte Folgende Unterlagen sind beizulegen: Wie lebendig die Gestaltung von Weiterbildung doch sein kann! Evidenzbasiertes Wissen auf dem aktuellsten Stand wird hier praxisnah vermittelt und sprichwörtlich greifbar gemacht. Birgit Planitz, IBCLC, KKS Frankfurt Anmeldeformular Heftmitte kurzer Lebenslauf und Passbild Nachweis über den beruflichen Abschluss (Fotokopie) Teilnahmebestätigung Grundlagen-, Basis- oder Ärzteseminar, qualifizierte Stillfortbildung ( z.b. Personalschulung Babyfreundlich / Baby-friendly Hospital ) Oder Online-Anmeldung alle notwendigen Unterlagen sollten digital vorhanden sein, da sie direkt hochgeladen werden können SEMINARREIHE INTENSIV Anmeldungen werden nach dem Datum ihres Einganges und der Dauer der Berufspraxis berücksichtigt. Die Anzahl der Teilnehmerinnen ist begrenzt. Eine Nachfrage nach evtl. freien Restplätzen ist immer empfehlenswert. Voraussetzung für die Durchführung eines Kurses ist eine genügende Anzahl von Anmeldungen. Es besteht die Möglichkeit, in eine andere Seminarreihe zu wechseln. ANMELDEBESTÄTIGUNG Nach Ablauf der Anmeldefrist (Standard) wird die definitive Durchführung der Seminarreihe bestätigt. Mit dieser Bestätigung erhalten die Teilnehmerinnen weitere Informationen sowie die Rechnung für die anfallenden Seminargebühren. Die Seminarteilnehmerinnen haben sich gegen Unfall und Krankheit selbst zu versichern. Der Veranstalter übernimmt keine Haftung. RÜCKTRITTSRECHT Nach bereits erfolgter Anmeldung ist ein Rücktritt zu unten stehenden Bedingungen von der Teilnahme am Seminarprogramm möglich. Die Abmeldung muss schriftlich an das Sekretariat erfolgen. bei Abmeldung nach Bestätigung der Anmeldung Einschreibgebühr bei Abmeldung während der Seminare 80% der Seminargebühr MÜTTER KÖNNEN RUHIGE BABYS unter 6 Monaten zum Unterricht mitnehmen. Für die meisten Mütter ist es am einfachsten, wenn eine Begleitperson das Kind außerhalb des Unterrichtsraumes betreut. 15

16 SEMINARREIHEN IN DEUTSCHLAND ORTE UND DATEN SEMINARREIHE INTENSIV Der Lehrgang wird von der Nationalen Stillkommission Deutschland für die Qualifikation als Stillbeauftragte an deutschen Kliniken empfohlen. Gilt als SEMINAR 1 der SEMINARREIHE INTENSIV: GRUNDLAGENSEMINAR (siehe Seite 22) BASISSEMINAR (siehe Seite 23) ÄRZTESEMINAR (siehe Seite 21) ANDERE QUALIFIZIERTE STILLFORTBILDUNGEN (siehe Seite 24/25) Detaillierte Informationen bei den Ausbildungssekretariaten! (siehe Seite 7) SEMINARREIHE NORD OST Seminarbegleitung: Gabriele Nindl, IBCLC. Heike Menzel, IBCLC SEMINAR 1 siehe oben! SEMINAR Hamburg (Marien KH) SEMINAR Berlin SEMINAR Springe bei Hannover SEMINARREIHE SÜD Seminarbegleitung: Gabriele Nindl, IBCLC. Christa Kebinger, IBCLC SEMINAR 1 siehe oben! SEMINAR Stuttgart (Leinfelden-Echterdingen) SEMINAR München (Oberschleißheim) SEMINAR Stuttgart (Leinfelden-Echterdingen) SEMINARREIHE WEST Seminarbegleitung: Gabriele Nindl, IBCLC. Simone Lehwald, IBCLC SEMINAR 1 siehe oben! SEMINAR Köln SEMINAR Köln SEMINAR Köln Anmeldung und detaillierte Informationen: Sekretariate Nord/Ost. Süd. West (siehe Seite 7) Seminare des Europäischen Instituts für Stillen und Laktation sind von der FBA Frauenärztlichen Bundesakademie Deutschland empfohlen. Für die Teilnahme an unseren Veranstaltungen erhalten Sie Fortbildungspunkte für die Registrierung beruflich Pflegender. 16

17 SEMINARREIHE IN ÖSTERREICH ORTE UND DATEN Gilt als SEMINAR 1 der SEMINARREIHE INTENSIV: GRUNDLAGENSEMINAR (siehe Seite 22) BASISSEMINAR (siehe Seite 23) ÄRZTESEMINAR (siehe Seite 21) ANDERE QUALIFIZIERTE STILLFORTBILDUNGEN (siehe Seite 24/25) SEMINARREIHE WIEN/GRÖBMING Seminarbegleitung: Gabriele Nindl, IBCLC. Anne-Marie Kern, IBCLC SEMINAR 1 siehe oben! SEMINAR Gröbming/Stmk SEMINAR Wien, Don Bosco Haus SEMINAR Gröbming/Stmk SEMINARREIHE INTENSIV Anmeldung und detaillierte Informationen: Sekretariat Österreich (siehe Seite 7) Begeistert haben mich an den Seminaren neben der Kompetenz der Referenten auch die durchdachte Organisation und das umfangreiche Infomaterial. Stefanie Kleinhans, IBCLC, KKS im BFH Missionsärztliche Klinik Würzburg Ich habe vieles in die eigene Praxis mitnehmen können und mein Wissen ergänzt. Auch meine Kolleginnen zeigen sich bereit neues umzusetzen: Bonding bei Sectio, Stillambulanz, Information für Schwangere, Baby-friendly Hospital Teilnehmerin der Seminarreihe Intensiv Wien/Gröbming 17

18 KOMPAKTKURSE STILLEN EVIDENZBASIERTES WISSEN FÜR KLINIK UND PRAXIS Speziell für Ärztinnen und Ärzte sowie Angehörige anderer medizinischer Gesundheitsberufe mit Hochschulabschluss. (Master erforderlich) Detaillierten Flyer bitte anfordern! ZIELE DES KURSES Vermittlung von evidenzbasiertem Wissen zum Thema Stillen und Laktation Kompetenzerwerb für zukünftig honorierte ärztliche Stillberatung Vorbereitung auf das IBLCE-Examen Bearbeitung der für das Examen erforderlichen Themenbereiche mit medizinischem Schwerpunkt Besprechung der relevanten Themen für die Personalschulung Babyfreundlich (B.E.St. -Kriterien) / Baby-friendly Hospital Vertiefung in das Thema Stillen als Grundlage für weitere evidenzbasierte Forschung und Lehre KOMPAKTKURSE KURSMODUS: Vortrag, praktische Anleitungen, Fallbesprechungen und Diskussionen KURSDAUER: 2 3 Tage mit insgesamt 46 Fortbildungsstunden REFERENTINNEN A.Univ.-Prof. Dr. Daniela Karall, IBCLC, Medizinische Universität Innsbruck, Department für Kinder- und Jugendheilkunde Gudrun von der Ohe, IBCLC, Ärztin, Hamburg Dr. Gabriele Kussmann, IBCLC, Ärztin für Gynäkologie und Geburtshilfe, St. Anna-Klinik Stuttgart Gabriele Nindl, IBCLC, Pädagogin, Direktorin Europäisches Institut für Stillen und Laktation Und andere Inklusive ausführlicher schriftlicher Unterlagen, evidenzbasiert und aktuell! ÄRZTLICHE LEITUNG A. Univ.-Prof. Dr. Daniela Karall, IBCLC, Medizinische Universität Innsbruck, Department für Kinder- und Jugendheilkunde VERANSTALTER Europäisches Institut für Stillen und Laktation in Zusammenarbeit mit: Akademie für ärztliche Fortbildung der Ärztekammer Westfalen-Lippe St. Anna-Klinik, Bad Cannstatt, Stuttgart Academy of Breastfeeding Medicine (Elien Rouw, Ärztin und Vorstandsmitglied) KONZEPTION UND GESAMTLEITUNG Gabriele Nindl, IBCLC, Direktorin Europäisches Institut für Stillen und Laktation ABSCHLUSS Eine Teilnahmebestätigung wird ausgestellt. Fortbildungspunkte werden bei der LÄK Baden Württemberg beantragt (60 FB- Einheiten). Nach bestandenem Examen kann der Titel Still- und LaktationsberaterIn IBCLC geführt werden. Informationen zum IBLCE-Examen und zu den erforderlichen Praxisstunden finden Sie auf der Homepage von IBLCE: Seminare des Europäischen Instituts für Stillen und Laktation sind von der FBA Frauenärztlichen Bundesakademie Deutschland empfohlen. 18

19 KOMPAKTKURSE TERMINE STUTTGART 2013/14 1. Teil: Teil: Freitag Uhr bis Sonntag Uhr Unterrichtseinheiten am Abend sind vorgesehen KURSORT: Elternschule der St. Anna-Klinik, Bad Cannstatt Weitere Informationen und Anmeldung Europäisches Institut für Stillen und Laktation, Heike Menzel, IBCLC Salzgitter. Ortsbruchstraße 4. Deutschland Telefon +49 (0) STUTTGART 2014/15 1. Teil: Teil: Informieren Sie sich immer aktuell auf unserer Homepage: > Ärzteseminare > Kompaktkurs Dort haben Sie auch die Möglichkeit, sich Online anzumelden! Besonders begeistert hat mich die Bereitschaft von Seiten des Dozententeams zur ergebnisoffenen Diskussion. Wo immer es möglich ist, werden wissenschaftliche Studien zur Hand genommen. Zusammenfassend war der Kompaktkurs für mich persönlich und beruflich ein großer Gewinn. PD Dr. med. Holger Maul, IBCLC, Chefarzt Geburtshilfe und Perinatalmedizin, Katholisches Marienkrankenhaus Hamburg KOMPAKTKURSE Unsere Homepage bietet viele interessante Fachseiten zu den Themen Stillen und Laktation und eignet sich dadurch als Nachschlagewerk für Informationen Ihren Fachbereich betreffend. Sie können sich aktuell informieren z.b. über: Neues aus der Forschung, Beikost, Erkrankungen der Mutter, Brustmassagen, Brust- und Mamillenprobleme, Babyschlaf, Internationale Empfehlungen und vieles andere mehr. Nutzen Sie auch unser Newsletter-Archiv, um sich in das eine oder andere Thema zu vertiefen. 19

20 elearning-modul Für die Zulassung zum IBLCE-Examen sind mindestens 90 Fortbildungsstunden erforderlich. Um diese Stundenanzahl zu erreichen, wird ergänzend zum Kompaktkurs mit 46 Zeitstunden ein elearning-modul im Ausmaß von weiteren 44 Zeitstunden angeboten. ZIELGRUPPE TeilnehmerInnen des Kompaktkurses Ärztinnen und Ärzte sowie Angehörige anderer medizinischer Gesundheitsberufe mit Hochschulabschluss (Master), die durch den Besuch von diversen Seminaren und Schulungen zum Thema Stillen und Laktation 46 Fortbildungsstunden bereits absolviert haben. INHALTE DES elearning-moduls Die Inhalte sind spezifisch auf die Vorbereitung zum IBLCE-Examen konzipiert, bieten aber auch Möglichkeit zur Diskussion und individuellen Wissenserweiterung. KOMPAKTKURSE Multiple-Choice-Fragen mit Online-Auswertung Textfragen und Fragen zu Bildern aus dem Themenkreis Stillen und Laktation Begründung der Antworten für einen effizienten Lernerfolg Vorträge und Präsentationen Vorträge incl. Videosequenzen PP-Präsentationen als Vertiefungen zu diversen Themen Erstellen von PP-Präsentationen zu einem individuell gewählten Projekt Fallbeispiele Fallbesprechungen mit Erarbeitung von Lösungsmöglichkeiten Präsentation von Fallbeispielen aus der Praxis Aktuelle Studien zum Thema Stillen und Laktation Präsentation und Analyse von aktueller Forschungsarbeit Überprüfen von Konzepten und üblichen Vorgangsweisen auf ihre Evidenz Leitlinien, Protokolle und Empfehlungen der medizinischen Gesellschaften Stillprotokolle der ABM (Academy of Breastfeeding Medicine) ILCA- und AWMF Leitlinien Anwendungen in der Praxis Bearbeitung von Skripten und diversen Themenschwerpunkten mit Fragen zur Lernkontrolle Ethik und Praxisstandards für IBCLCs Themen aus dem IBLCE Blueprint und der Homepage des EISL In Zusammenarbeit mit der Akademie für ärztliche Fortbildung der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL). Dieses Modul entspricht den Qualitätskriterien elearning der Bundesärztekammer. INFORMATION UND ANMELDUNG Europäisches Institut für Stillen und Laktation Heike Menzel, IBCLC Telefon: +49 (0)

SEMINAR- PROGRAMM 2015/2016 DEUTSCHLAND. ÖSTERREICH

SEMINAR- PROGRAMM 2015/2016 DEUTSCHLAND. ÖSTERREICH SEMINAR- PROGRAMM 2015/2016 DEUTSCHLAND. ÖSTERREICH WISSEN FÜR DIE PRAXIS UNSERE ANGEBOTE Stillseminare Basiskurse Still-BEGINN. Grundlagenseminar Still-ZEIT. Basisseminar Still-WISSEN. Ärzteseminar Qualifikation

Mehr

www.karlgrabherr.at CAS Still- und Laktationsberatung

www.karlgrabherr.at CAS Still- und Laktationsberatung www.karlgrabherr.at CAS Still- und Laktationsberatung Durchführung August 2015 bis Juni 2016 Weiterbildung gesundheit.bfh.ch Partner Europäisches Institut für Stillen und Laktation Verena Marchand, IBCLC

Mehr

BDL. Berufsverband Deutscher Laktationsberaterinnen IBCLC*e.V.

BDL. Berufsverband Deutscher Laktationsberaterinnen IBCLC*e.V. BDL Berufsverband Deutscher Laktationsberaterinnen IBCLC*e.V. Die Still- und Laktationsberaterin IBCLC* *International Board Certified Lactation Consultant BDL Berufsverband Deutscher Laktationsberaterinnen

Mehr

Stillrichtlinien des Kantonsspitals St. Gallen

Stillrichtlinien des Kantonsspitals St. Gallen Stillrichtlinien des Kantonsspitals St. Gallen Lutz- Schmid A. Pflegefachfrau, Still- und Laktationsberaterin IBCLC Steccanella B. Pflegefachfrau, Still- und Laktationsberaterin IBCLC Erstmals veröffentlicht

Mehr

Geleitwort... Vorwort...

Geleitwort... Vorwort... Inhalt Geleitwort............................... Vorwort................................. V VII 1 Initiativen zur Stillförderung.................. 1 1.1 Einführung.................................... 1

Mehr

Stillinformationen für Schwangere

Stillinformationen für Schwangere GRN-Klinik Sinsheim Mutter-Kind-Zentrum Stillinformationen für Schwangere www.grn.de GESUNDHEITSZENTREN RHEIN-NECKAR ggmbh Liebe werdende Mutter, gerade in der Schwangerschaft ist es wichtig, sich über

Mehr

Zuarbeit Fobikalender 2015

Zuarbeit Fobikalender 2015 Zuarbeit Fobikalender 2015 QM-Handbuchschulungen 11.03.15 Chemnitz Geburtshaus erlebnis geburt 07.05.15 Leipzig Geburtshaus vom Marienplatz 01.07.15 Dresden 02.09.15 Chemnitz Geburtshaus erlebnis geburt

Mehr

GRN-Klinik Sinsheim Mutter-Kind-Zentrum. Stillinformationen für Schwangere. GESUNDHEITSZENTREN RHEIN-NECKAR ggmbh

GRN-Klinik Sinsheim Mutter-Kind-Zentrum. Stillinformationen für Schwangere. GESUNDHEITSZENTREN RHEIN-NECKAR ggmbh GRN-Klinik Sinsheim Mutter-Kind-Zentrum Stillinformationen für Schwangere GESUNDHEITSZENTREN RHEIN-NECKAR ggmbh Impressum Mai 2014, GRN Gesundheitszentren Rhein-Neckar ggmbh Inhaltliche Konzeption: Gabriele

Mehr

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird.

Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Faszination Geburt Mit Herz und Kompetenz Wir legen Wert darauf, dass die Geburt Ihres Kindes ein einmaliges Erlebnis für Sie wird. Herzlich willkommen in der Klinik für Gynäkologie & Geburtshilfe der

Mehr

Stillen. Das Beste für Mutter und Kind

Stillen. Das Beste für Mutter und Kind Stillen. Das Beste für Mutter und Kind Die ersten 6 Lebensmonate Begleitbroschüre zum Mutter - Kind - Pass Wissenswertes über die Muttermilch Die Muttermilch ist in ihrer Zusammensetzung optimal den

Mehr

HAND IN HAND KONGRESS STILLEN & LAKTATION, FULDA 23. 25. APRIL 2015 KONGRESSPROGRAMM

HAND IN HAND KONGRESS STILLEN & LAKTATION, FULDA 23. 25. APRIL 2015 KONGRESSPROGRAMM HAND IN HAND KONGRESS STILLEN & LAKTATION, FULDA 23. 25. APRIL 2015 KONGRESSPROGRAMM SEHR GEEHRTE KOLLEGINNEN UND KOLLEGEN Hand in Hand so lautet auch das Motto des 2. Kongresses, den BDL und EISL miteinander

Mehr

werdende Eltern 1. bis 4. Freitag im Monat, 18.00 Uhr Personal-Cafeteria im Diakonie Krankenhaus kreuznacher diakonie, Ringstrasse 64

werdende Eltern 1. bis 4. Freitag im Monat, 18.00 Uhr Personal-Cafeteria im Diakonie Krankenhaus kreuznacher diakonie, Ringstrasse 64 Kursangebote der Elternschule (Aktueller Stand vom 10.08.2015) Vor der Geburt Informationsabende für werdende Eltern werdende Eltern 1. bis 4. Freitag im Monat, 18.00 Uhr Personal-Cafeteria im Diakonie

Mehr

Dora Schweitzer. Stillen. Ihre Stillberatung für zu Hause Mütter berichten: Das hat mir geholfen

Dora Schweitzer. Stillen. Ihre Stillberatung für zu Hause Mütter berichten: Das hat mir geholfen Dora Schweitzer Stillen Ihre Stillberatung für zu Hause Mütter berichten: Das hat mir geholfen Dora Schweitzer Stillen Dora Schweitzer ist geprüfte Stillberaterin und lebt mit ihrer Familie im Saarland.

Mehr

Stillempfehlungen der Österreichischen Stillkommission des Obersten Sanitätsrates

Stillempfehlungen der Österreichischen Stillkommission des Obersten Sanitätsrates Stillempfehlungen der Österreichischen Stillkommission des Obersten Sanitätsrates Mitglieder: Ilse Bichler, Nadja Haiden, Astrid Holubowsky, Anne Marie Kern, Moenie van der Kleyn, Beate Pietschnig (Vorsitzende),

Mehr

Geburt des Kindes. Sie erwarten ein Baby und haben noch viele Fragen?

Geburt des Kindes. Sie erwarten ein Baby und haben noch viele Fragen? Geburt des Kindes Sie erwarten ein Baby und haben noch viele Fragen? RUND UM DIE GEBURT ANGEBOT Es ist uns ein Anliegen, Ihre Fragen rund um die Geburt Ihres Babys zu beantworten. In diesem Folder finden

Mehr

Mensch. Gesundheit. Medizin.

Mensch. Gesundheit. Medizin. Elternschule Vorwort Liebe Eltern, die Schwangerschaft, die Geburt und die erste Zeit mit dem Neugeborenen sind tief berührende Ereignisse. Sie sind für Mutter, Vater und Kind eine starke körperliche und

Mehr

St. Josefs-Hospital Wiesbaden. Bindung Entwicklung Stillen

St. Josefs-Hospital Wiesbaden. Bindung Entwicklung Stillen St. Josefs-Hospital Wiesbaden Bindung Entwicklung Stillen Das Team der Entbindungsstation im St. Josefs-Hospital Wiesbaden: Wir sind für Sie und Ihr Baby da! Liebe Schwangere, liebe Familien, wir, das

Mehr

Fortbildungstermine in 2015 (Stand: 14.09.2015)

Fortbildungstermine in 2015 (Stand: 14.09.2015) Fortbildungstermine in 2015 (Stand: 14.09.2015) Die Sammlung der hier genannten Termine erfolgt mit großer Sorgfalt. Sie erhebt jedoch keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Falls Sie Fragen zu den Fortbildungsangeboten

Mehr

Veranstaltungen rund um die Geburt 2015. Hirslanden A mediclinic international company

Veranstaltungen rund um die Geburt 2015. Hirslanden A mediclinic international company Veranstaltungen rund um die Geburt 2015 Hirslanden A mediclinic international company Infoabend für werdende Eltern Die Geburt Ihres Kindes ist wahrlich ein Ereignis fürs Leben. Eines, für das nur die

Mehr

Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung

Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung Investieren Sie in Ihre berufliche Zukunft! Informationsbroschüre zur Weiterbildung Praxisanleitung in der Altenpflege Mentorenausbildung nach der Verordnung zur Ausführung des Pflege- und Wohnqualitätsgesetzes

Mehr

Klinikum Mittelbaden Bühl Sanft und sicher entbinden

Klinikum Mittelbaden Bühl Sanft und sicher entbinden Schön ist alles, was Himmel und Erde verbindet: Der Regenbogen, die Sternschnuppe, der Tau, die Schneeflocke, doch am schönsten ist das Lächeln eines Kindes. Frauenklinik Baden-Baden Bühl Geburtszentrum

Mehr

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation Kontaktstudiengang Palliative Care Pädiatrie G e m ä s s d e n A n f o r d e r u n g e n f ü r F a c h - u n d F ü h r u n g s k r ä f t e i n H o s p i z e n u n d e n t s p r e c h e n d d e n R i c

Mehr

Mütter/Elternberatung in Pinggau 2015 Pfarrhof Pinggau

Mütter/Elternberatung in Pinggau 2015 Pfarrhof Pinggau Mütter/Elternberatung in Pinggau 2015 Pfarrhof Pinggau Beratung und Unterstützung von Eltern bei ihren Pflege- und Betreuungsaufgaben von Säuglingen und Kleinkindern. Veranstaltungsort: Katholisches Pfarrheim

Mehr

Kärntner Elterndiplom 2015/16

Kärntner Elterndiplom 2015/16 Das Karntner : Abt. 4 Kompetenzzentrum Soziales Kärntner Elterndiplom 2015/16 Kompetente und starke Eltern haben es leicht(er)" " - mitmachen, mitgestalten, voneinander profitieren - Arbeitsvereinigung

Mehr

EINLADUNG. Verkaufs-, Kommunikationsund Persönlichkeits-Seminar. Speziell für professionelle Kosmetikerinnen aus der Kosmetik-Instituts-Branche!

EINLADUNG. Verkaufs-, Kommunikationsund Persönlichkeits-Seminar. Speziell für professionelle Kosmetikerinnen aus der Kosmetik-Instituts-Branche! EINLADUNG Verkaufs-, Kommunikationsund Persönlichkeits-Seminar Speziell für professionelle Kosmetikerinnen aus der Kosmetik-Instituts-Branche! Power Seminar 2014 Verkaufs-, Kommunikations- und Persönlichkeits-Seminar

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

WAS passiert, wenn ich mit Wehen in der Notaufnahme in Belzig stehe?

WAS passiert, wenn ich mit Wehen in der Notaufnahme in Belzig stehe? WARUM kann die Geburtshilfe in Bad Belzig nicht erhalten bleiben? Die qualitativ hochwertige und sichere Versorgung von Mutter und Kind haben in der Klinik Ernst von Bergmann Bad Belzig oberste Priorität.

Mehr

Infomappe. Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule. Start: 26.10.

Infomappe. Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule. Start: 26.10. Infomappe Respiratory Therapist (Atmungstherapeut) Weiterbildung mit Zertifikatsabschluss der Steinbeis Hochschule Start: 26.10.2015 Bayerische Pflegeakademie, Edelsbergstraße 6, 80686 München Stand: 12.05.2014

Mehr

Zertifizierte/r Live Online Trainer/in

Zertifizierte/r Live Online Trainer/in Lernen & Neue Medien Distance Management Führung & Management Arbeitsorganisation Zertifizierte/r Live Online Trainer/in Begeistern Sie mit lebendigen Webinaren im virtuellen Klassenzimmer - In sechs Lerneinheiten

Mehr

Mehrstufiges Ausbildungsprogramm Coachingkompetenz in Leadership und Führung Zertifizierter Systemischer Coach DCV

Mehrstufiges Ausbildungsprogramm Coachingkompetenz in Leadership und Führung Zertifizierter Systemischer Coach DCV Coach sein ist nicht nur eine Aufgabe, es ist eine Art des eigenen Seins, die Menschen in ihr volles Potenzial bringt Mehrstufiges Ausbildungsprogramm Coachingkompetenz in Leadership und Führung Zertifizierter

Mehr

Informationsblatt zur Zertifizierung Psychologisches Coaching

Informationsblatt zur Zertifizierung Psychologisches Coaching Informationsblatt zur Zertifizierung Psychologisches Coaching (Stand: 07.2015) Information, Beratung & Antragstellung: Deutsche Psychologen Akademie GmbH des BDP Am Köllnischen Park 2 10179 Berlin Ute

Mehr

Begutachtung psychisch reaktiver Traumafolgen im sozialen Entschädigungsrecht

Begutachtung psychisch reaktiver Traumafolgen im sozialen Entschädigungsrecht Referenten: Dr. med. Ferdinand Haenel, Arzt für Psychiatrie und Psychotherapie am Behandlungszentrum für Folteropfer Berlin (bzfo). Leiter der Tagesklinik bzfo/ Charité Campus Mitte; Sachverständiger für

Mehr

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten

Das Praktische Jahr. Informationen für Medizinstudenten Das Praktische Jahr Informationen für Medizinstudenten Liebe Studenten, mit dem Einstieg in das Praktische Jahr beginnt für Sie eine neue Etappe in Ihrer medizinischen Laufbahn. Jetzt können Sie Ihr Wissen

Mehr

Qualifizierung. 1 Weiterbildung zur DiabetesassistentIn DDG. im Diabetes-Schulungszentrum Hohenmölsen

Qualifizierung. 1 Weiterbildung zur DiabetesassistentIn DDG. im Diabetes-Schulungszentrum Hohenmölsen Qualifizierung 1 Weiterbildung zur DiabetesassistentIn DDG 1 2015 im Diabetes-Schulungszentrum Hohenmölsen Das Diabetesschulungszentrum Hohenmölsen bietet als bundesweit anerkannte Weiterbildungsstätte

Mehr

Termine und Anmeldung Exzellenz in der Ausbildung von Business-Coachingkompetenzen

Termine und Anmeldung Exzellenz in der Ausbildung von Business-Coachingkompetenzen Termine und Anmeldung Exzellenz in der Ausbildung von Business-Coachingkompetenzen Termine 2010/2011 Ausbildungen mit Ort und Beginn European Business Coach intensiv... Stuttgart... 13.12.2010 European

Mehr

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 DAISY-Kunden wissen mehr! DAISY Akademie + Verlag GmbH Heidelberg - Leipzig Zentrale: Lilienthalstraße 19 69214 Eppelheim Fon 06221 40670 Fax 06221 402700 info@daisy.de

Mehr

WOCHENENDSEMINARE UND BILDUNGSURLAUBSVERANSTALTUNGEN WINTERSEMESTER 2014 / 2015 IN DER DEUTSCH-NIEDERLÄNDISCHEN HEIMVOLKSHOCHSCHULE IN AURICH

WOCHENENDSEMINARE UND BILDUNGSURLAUBSVERANSTALTUNGEN WINTERSEMESTER 2014 / 2015 IN DER DEUTSCH-NIEDERLÄNDISCHEN HEIMVOLKSHOCHSCHULE IN AURICH WOCHENENDSEMINARE UND BILDUNGSURLAUBSVERANSTALTUNGEN WINTERSEMESTER 2014 / 2015 IN DER DEUTSCH-NIEDERLÄNDISCHEN HEIMVOLKSHOCHSCHULE IN AURICH Vorwort Die Bildungsurlaubsveranstaltungen und die Wochenendseminare

Mehr

Schwangerschaft - Geburt - Wochenbett

Schwangerschaft - Geburt - Wochenbett Schwangerschaft - Geburt - Wochenbett Inhalt Einleitung...3 Warum möchte ich in der imland Klinik Rendsburg entbinden?...4 Möchte ich bleiben oder möchte ich nach der Geburt nach Hause?...5 Wie möchte

Mehr

Benachrichtigen und Begleiter

Benachrichtigen und Begleiter Persönlicher Geburtsplan von: Es geht los! benachrichtigen: Benachrichtigen und Begleiter meinen Partner meine Freundin meine Hebamme meine Doula Name, Telefonnummer Ich möchte, dass bei der Geburt folgende

Mehr

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte!

1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Pressekonferenz der Landes- Frauen- und Kinderklinik Linz und des AKh Linz 1. Linzer Patientinnen Krebskongress... was die Frau über Krebs wissen sollte! Donnerstag, 22. Jänner 2015, 11 Uhr Als Gesprächspartner

Mehr

Systemisch integrative Coaching Ausbildung der Coaching Spirale GmbH

Systemisch integrative Coaching Ausbildung der Coaching Spirale GmbH INHALT ÜBERBLICK 2 AUSBILDUNGSLEITUNG 3 COACHINGAUSBILDUNG II 4 o Teilnahmevoraussetzungen o Anzahl der Teilnehmer o Dauer und Umfang der Ausbildung o Zertifikat o Ausbildungsinhalte o Eckdaten ÜBUNGS-

Mehr

Zertifikatskurs ÖFFENTLICHKEITSARBEIT. Experience the World of Global Distance Learning

Zertifikatskurs ÖFFENTLICHKEITSARBEIT. Experience the World of Global Distance Learning Zertifikatskurs ÖFFENTLICHKEITSARBEIT Experience the World of Global Distance Learning ZIELGRUPPE Personen mit Interesse an ÖA Selbständige im Bereich der PR-Beratung Referentinnen und Referenten für Presse

Mehr

BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG PERSONALMANGEMENT

BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG PERSONALMANGEMENT BIC - DO IT YOURSELF LEHRGANG PERSONALMANGEMENT INHALTE: Qualifikations- und Leistungsziele Studienmaterialien Lehrform Zielgruppe Voraussetzung für die Teilnahme Voraussetzung für einen Leistungsnachweis

Mehr

Sicherheit auf dem Gebiet der Langhaarpflege. Sie erwerben entscheidendes fachliches Wissen zum Thema lange Haare.

Sicherheit auf dem Gebiet der Langhaarpflege. Sie erwerben entscheidendes fachliches Wissen zum Thema lange Haare. WEITERBILDUNG ZUM LANGHAARSPEZIALISTEN LIEBER LANG PFLEGEN ALS KURZ SCHNEIDEN Sicherheit auf dem Gebiet der Langhaarpflege. Sie erwerben entscheidendes fachliches Wissen zum Thema lange Haare. In den einzelnen

Mehr

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz

I) Österreichs größter Kongress für Kinder- und Jugendärzte im Festspielhaus Bregenz Bregenz, am 28.09.2006 Presseinformation Kongresspräsident Prim. Dr. Bernd Ausserer Leiter der Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde am A.Ö. KH Dornbirn Zur 44. Jahrestagung der Österreichischen Gesellschaft

Mehr

STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT

STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT STAATLICH ANERKANNTE AUSBILDUNG MEDIZINISCHE DOKUMENTATION FACHSCHULEN FÜR GESUNDHEIT Der Garant für Ihren Erfolg SRH Berufskolleg für Medizinische Dokumentation Teilnehmer stehen im Mittelpunkt Die SRH

Mehr

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.)

Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) AUSBILDUNGSGANG Ergonomie-Coach Verwaltung (zertifiziert durch die IGR e.v.) TERMINE 25.-27. November 2015- Berlin-Köpenik 06.-08. April 2016 - Großraum Rhein-Neckar/Rhein-Main 11.-13. Mai 2016 - Großraum

Mehr

Frauenklinik Baden-Baden Bühl

Frauenklinik Baden-Baden Bühl Klinikum Mittelbaden ggmbh Informationen Klinikum Mittelbaden Baden-Baden Balg Balger Str. 50 76532 Baden-Baden info.balg@klinikum-mittelbaden.de Klinikum Mittelbaden Bühl Robert-Koch-Str. 70 77815 Bühl

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Marketing Kreativ. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Marketing Kreativ. Bildungscenter = Erfolgscenter BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Marketing Kreativ Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E: office@bic.cc

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Projektmanagement Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E:

Mehr

ADS-ElternCoach ADS-Elterntraining nach dem OptiMind-Konzept

ADS-ElternCoach ADS-Elterntraining nach dem OptiMind-Konzept ADS-ElternCoach ADS-Elterntraining nach dem OptiMind-Konzept wissenschaftlich evaluiert durch Prof. Dr. Helfried Moosbrugger, Univ. Frankfurt Zertifizierte, dreiteilige Ausbildung zum ADS-Eltern-Coach

Mehr

Virtual PMP Prep-Program

Virtual PMP Prep-Program Virtual PMP Prep-Program Im Selbststudium zum PMP Examen! In 3 Monaten zum PMP -Zertifikat - ohne die gut aufbereiteten Lernmaterialien zum PMBOK und die Live eclassrooms mit kompetenten Trainern hätte

Mehr

mtk Seminare & Workshops 2011

mtk Seminare & Workshops 2011 mtk Seminare & Workshops 2011 Hohe Effizienz durch learning by doing Dozenten aus der medizintechnischen Praxis Ganztägig mit Zertifikat Inklusive Schulungsunterlagen Elektrische Sicherheit nach BGV A3

Mehr

Projektmanagement im Office

Projektmanagement im Office Führungs-Elite-Academy lädt ein: Ihr Impuls zum Erfolg! So steuern Sie Ihre Erfolgsvorhaben selbst Professionelle Planung, Abwicklung und Betreuung von Projekten im Chefsekretariat Wenn Sie neue Ideen

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Institut für Management Leading you to success

Institut für Management Leading you to success Institut für Management Leading you to success Eine akademisch fundierte praxisbezogene Ausbildung für Führungskräfte und Betriebsnachfolger ist das Studium der Betriebswirtschaft mit dem Abschluss Bachelor.

Mehr

DRK Kliniken Berlin Köpenick. Gesund werden in stilvoller Atmosphäre. Die Komfortstation der DRK Kliniken Berlin Köpenick

DRK Kliniken Berlin Köpenick. Gesund werden in stilvoller Atmosphäre. Die Komfortstation der DRK Kliniken Berlin Köpenick DRK Kliniken Berlin Köpenick Gesund werden in stilvoller Atmosphäre Die Komfortstation der DRK Kliniken Berlin Köpenick Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Patientinnen und Patienten, liebe Angehörige,

Mehr

Academy RATIONAL 2015. Wir bilden Köche weiter. Neu. Kreativ. Vielseitig.

Academy RATIONAL 2015. Wir bilden Köche weiter. Neu. Kreativ. Vielseitig. Academy RATIONAL 2015 Wir bilden Köche weiter. Neu. Kreativ. Vielseitig. Unser Seminarangebot im Überblick > Basis-Seminar SelfCookingCenter > Basis-Seminar CombiMaster Plus > Seminar À la carte > Seminar

Mehr

Institut für Management Leading you to success

Institut für Management Leading you to success Institut für Management Leading you to success Eine akademisch fundierte praxisbezogene Ausbildung für Führungskräfte und Betriebsnachfolger ist das Studium der Betriebswirtschaft mit dem Abschluss Bachelor

Mehr

Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007

Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007 Diakonie.Kolleg. aktuell Nr. 6 1/2007 "Es ist von grundlegender Bedeutung, jedes Jahr mehr zu lernen als im Jahr davor." Peter Ustinov Unsere Themen heute Editorial Neuer Internetauftritt Seminare 2007

Mehr

Verzeichnis der Weiterbildungen

Verzeichnis der Weiterbildungen 68 69 Verzeichnis der Weiterbildungen Thema der Weiterbildung Fachpflege Psychiatrie Fachpflege Rehabilitation und Langzeitpflege Praxisanleiter/in Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen

Mehr

Etac Schulung KÖLN. Etac Elektro-Rollstuhl Powertage. 27. bis 29. November 2013. Vergabe von IQZ Fortbildungspunkten.

Etac Schulung KÖLN. Etac Elektro-Rollstuhl Powertage. 27. bis 29. November 2013. Vergabe von IQZ Fortbildungspunkten. Etac Schulung KÖLN Etac Elektro-Rollstuhl Powertage 27. bis 29. November 2013 Vergabe von IQZ Fortbildungspunkten. Vorwort Sehr geehrter Leser, sehr geehrte Leserin, Erfolg bedeutet zum richtigen Zeitpunkt

Mehr

Train the-trainer-seminar Stressmanagement

Train the-trainer-seminar Stressmanagement Train the-trainer-seminar Stressmanagement Lernziele Die Schulung bietet eine fundierte Qualifikation für die praktische Arbeit mit Verhaltenstrainings zum Stressmanagement. Grundlage hierfür ist das Gesundheitsförderungsprogramm

Mehr

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben

Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Aus- und Weiterbildungen von Berufsbildnerinnen / Berufsbildnern in Lehrbetrieben Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwalds 9015 St.Gal Basiskurs für Berufsbildnerinnen / Berufsbildner in Lehrbetrieben

Mehr

DIE HIMMLISCHE SYMBOLSPRACHE_. Eine persönlichkeitsfördernde Weiterbildung mit psychologischer Astrologie

DIE HIMMLISCHE SYMBOLSPRACHE_. Eine persönlichkeitsfördernde Weiterbildung mit psychologischer Astrologie DIE HIMMLISCHE SYMBOLSPRACHE_ Eine persönlichkeitsfördernde Weiterbildung mit psychologischer Astrologie PERSÖNLICH_ Astrologie ist meine Passion. Die Sternkunde und spirituelle Themen faszinierten mich

Mehr

Delphintherapie-Ausbildung 2013

Delphintherapie-Ausbildung 2013 Delphintherapie-Ausbildung 2013 Nach dem Konzept der Alpha-Therapie Diese therapeutische und psychologisch-wissenschaftliche Weiterbildung bietet Fachleuten die Qualifikation in der tiergestützten Therapie

Mehr

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager Ausbildung Betrieblicher Gesundheitsmanager Ausbildung Viele Unternehmen und Organisationen übernehmen zunehmend Verantwortung für die Gesundheit ihrer Führungskräfte und Mitarbeiter. Fakt ist: Gute Arbeitsbedingungen

Mehr

STILLEN VON ADOPTIVKINDER

STILLEN VON ADOPTIVKINDER STILLEN VON ADOPTIVKINDER Elizabeth Hormann, Dip. Päd. IBCLC 12/8/2008 1 12/8/2008 2 http://www.who.int/child_adol escent_health/documents/who _chs_cah_98_14/en/ 12/8/2008 3 http://www.stillunterstuetzung.de/de/lit.htm

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Was ist die Düsseldorfer Sommer-Universität (DSU)?

Was ist die Düsseldorfer Sommer-Universität (DSU)? Weiterbildungs-Workshop Regionales Marketing für die Düsseldorfer Sommeruniversität am Beispiel der Vortragsreihe Psychosomatik aktuell 16.03.2005 Astrid von Oy, M.A. Institut für Internationale Kommunikation

Mehr

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln.

Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang. CAS E-Learning Design. Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen. weiterentwickeln. Weiterbildung Weiterbildungsstudiengang CAS E-Learning Design Interaktive Lernmedien erfolgreich umsetzen weiterentwickeln. CAS E-Learning Design (ELD) Lehren und Lernen über das Internet, mit mobilen

Mehr

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers

Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Das Tätigkeitsfeld des Fahrausweisprüfers Die Fahrausweisprüfung im Spannungsfeld zwischen Recht und Kundenorientierung 30. September bis 01. Oktober 2010 Berlin Referenten: Rechtsanwalt, Stuttgart Helmut

Mehr

NANAYA - ZENTRUM FÜR SCHWANGERSCHAFT, GEBURT UND LEBEN MIT KINDERN

NANAYA - ZENTRUM FÜR SCHWANGERSCHAFT, GEBURT UND LEBEN MIT KINDERN NANAYA - ZENTRUM FÜR SCHWANGERSCHAFT, GEBURT UND LEBEN MIT KINDERN NEWSLETTER vom 15. Jänner 2014 Inhalt dieses Newsletters Programm online 30 Jahre Nanaya Buchbesprechung Neue Angebote Programm online

Mehr

Venenfachwissen für Apotheken. Seminarangebot

Venenfachwissen für Apotheken. Seminarangebot Venenfachwissen für Apotheken Seminarangebot Wir bieten Apotheken und deren Mitarbeitern die Möglichkeit, sich rund um das Thema Venen in den verschiedensten Bereichen fortzubilden. Aktuelles Seminarangebot:

Mehr

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung

IT-Management in der öffentlichen Verwaltung Aus der Praxis für die Praxis Kompetenz für Fach- und Führungskräfte Praxisseminar IT-Management in der öffentlichen Verwaltung 13. 14. April 2015, Berlin www.fuehrungskraefte-forum.de 2 Kompetenz für

Mehr

Unternehmensweites Risikomanagement

Unternehmensweites Risikomanagement Sommer Akademie 2009 Risikomanager Vorsprung Erfolg Wissen Zukunft Qualifikation Unternehmensweites Risikomanagement 30540 Risikomanager Unternehmen werden unabhängig von Ihrer Größe und Gesellschaftsform

Mehr

HELIOS Klinikum Berlin-Buch HELIOS Klinikum Emil von Behring HELIOS Klinikum Bad Saarow. Live-OP-Symposium Mammakarzinom

HELIOS Klinikum Berlin-Buch HELIOS Klinikum Emil von Behring HELIOS Klinikum Bad Saarow. Live-OP-Symposium Mammakarzinom Live-Übertragung aus 4 OP-Sälen 07. März 2014 HELIOS Klinikum Berlin-Buch HELIOS Klinikum Emil von Behring HELIOS Klinikum Bad Saarow Live-OP-Symposium Mammakarzinom 07. März 2014 Hotel Meliá Berlin Friedrichstraße

Mehr

«Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch. Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung

«Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch. Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung «Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» www.zuw.unibe.ch Leitbild Zentrum für universitäre Weiterbildung «Wir engagieren uns für die wissenschaftliche Weiterbildung» Leitbild ZUW

Mehr

E-Mail Management für eine professionelle Kommunikation. WISSEN FÜR MEHR ERFOLG

E-Mail Management für eine professionelle Kommunikation. WISSEN FÜR MEHR ERFOLG EMAIL ETIKETTE E-Mail Management für eine professionelle Kommunikation. WISSEN FÜR MEHR ERFOLG Eisberg-Seminare GmbH Kleine Reichenstraße 5 20457 Hamburg Tel.: 040-87 50 27 94 Fax: 040-87 50 27 95 www.eisberg-seminare.de

Mehr

Virtual PMP Prep-Program

Virtual PMP Prep-Program Virtual PMP Prep-Program Im Selbststudium zum PMP Examen! Ihr Trainer Ralf Friedrich, PMP Virtual PMP * Prep Program Bereiten Sie sich effizient auf das PMP Examen des PMI vor. In unserem englischsprachigen

Mehr

5 JAHRE. EINLADUNG ZUR TAGUNG UND FEIER Freitag, 12. Juni 2015 Festsaal des Parkhotels Brunauer 5020 Salzburg, Elisabethstraße 45a

5 JAHRE. EINLADUNG ZUR TAGUNG UND FEIER Freitag, 12. Juni 2015 Festsaal des Parkhotels Brunauer 5020 Salzburg, Elisabethstraße 45a PSYCHOSOMATISCHE TAGESKLINIK DER CDK IM LKH SALZBURG SONDERAUFTRAG FÜR PSYCHOSOMATIK UND STATIONÄRE PSYCHOTHERAPIE LEITUNG: PRIV.-DOZ. DR. WOLFGANG AICHHORN UND PRIM. DR. MANFRED STELZIG 5 JAHRE PSYCHOSOMATISCHE

Mehr

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen

Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Angewandte Linguistik IUED Institut für Übersetzen und Dolmetschen Fachübersetzen Certificate of Advanced Studies (CAS) Zürcher Fachhochschule Der Kurs

Mehr

WIR MACHEN LERNEN LEICHT.

WIR MACHEN LERNEN LEICHT. WIR MACHEN LERNEN LEICHT. www.mediatrain.com Profis machen Profis: Einfach, individuell und effizient. Versprochen! WIR MACHEN LERNEN LEICHT. FÜR SIE. Treten Sie ein in unser neues Universum des Lernens.

Mehr

Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance

Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance Mündlich-telefonische Fahrgastbeschwerden als Chance 24. und 25. Mai 2011 Hannover Trainerin: Heike Rahlves Sozialpsychologin und Trainerin der WBS Training AG Zielgruppe: Mitarbeiter/innen aus dem Bereich

Mehr

Oberärztinnen und Oberärzte

Oberärztinnen und Oberärzte Fortbildung Management- und Führungskompetenz für (angehende) Oberärztinnen und Oberärzte Vorwort Die Fortbildung Management- und Führungskompetenz für Ärztinnen und Ärzte, die eine leitende Funktion (Oberärztin/Oberarzt

Mehr

Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen?

Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen? Wenn die Pflegefachperson zur Hebamme wird neuer Beruf oder erweiterte Kompetenzen? Bachelorstudiengang Hebamme verkürztes Teilzeitstudium für dipl. Pflegefachpersonen Nächste Infoveranstaltungen: Donnerstag,

Mehr

KURS-KONZEPT: PSYCHOLOGIE, COACHING & MEDIATION

KURS-KONZEPT: PSYCHOLOGIE, COACHING & MEDIATION Hinweis: Aufgrund der besseren Lesbarkeit wird in den folgenden Texten der Einfachheit halber nur die männliche Form verwendet. Die weibliche Form ist selbstverständlich immer mit eingeschlossen. KURS-KONZEPT:

Mehr

Weiterbildung & Personalentwicklung

Weiterbildung & Personalentwicklung Weiterbildung & Personalentwicklung Berufsbegleitender Masterstudiengang In nur drei Semestern zum Master of Arts. Persönliche und berufliche Kompetenzerweiterung für Lehrende, Berater, Coachs, Personal-

Mehr

Academy RATIONAL 2015. Wir bilden Köche weiter. Neu. Kreativ. Vielseitig.

Academy RATIONAL 2015. Wir bilden Köche weiter. Neu. Kreativ. Vielseitig. Academy RATIONAL 2015 Wir bilden Köche weiter. Neu. Kreativ. Vielseitig. Neues ausprobieren. Mehr verdienen. Für alle, die Ihr RATIONAL-Gerät optimal nutzen möchten. Wer sich und sein Küchenteam regelmäßig

Mehr

Vortrag KTQ Köln 2005

Vortrag KTQ Köln 2005 Ludwigsburg B ggmbh ietigheim Kinästhetik in der Pflege - Peer Tutoring am Klinikum Ludwigburg- Bietigheim ggmbh Pflegeberatung Kinästhetik Waltraud Weimann Kristina Class Vortrag KTQ Köln 2005 Kinästhetik

Mehr

Praxisanleiterin/ Praxisanleiter. in der Altenpflege

Praxisanleiterin/ Praxisanleiter. in der Altenpflege Praxisanleiterin/ Praxisanleiter in der Altenpflege Berufsbegleitende Weiterbildung 2015/2016 Altenpflege Unser Konzept / Kurzer Überblick! Die qualifizierte Anleitung von Schülern und neuen Mitarbeitern

Mehr

Veranstaltungshinweis 29. Oktober 2014

Veranstaltungshinweis 29. Oktober 2014 Veranstaltungshinweis 29. Oktober 2014 Workshop Herbstfrüchte Der Herbst ist da und mit ihm färben sich nicht nur die Blätter bunt. Auch die Früchte zeigen sich von ihrer farbenfrohen Seite. Birnen, Äpfel,

Mehr

Seminare im 2. Halbjahr 2015

Seminare im 2. Halbjahr 2015 Seminare im 2. Halbjahr 2015 Fortbildung in Ihrer Abrechnung GOÄ nach Fachrichtung Vorstellung von fachgruppenspezifischen Feinheiten der GOÄ-Abrechnung. Sie erfahren, wie man Leistungen der jeweiligen

Mehr

Ausbildung zum zertifizierten Projektmanager nach IPMA level c

Ausbildung zum zertifizierten Projektmanager nach IPMA level c Ausbildung zum zertifizierten Projektmanager nach IPMA level c Mag (FH) Christian Leitner next level consulting Graz, Februar 2005 Ausgangssituation Ziel von Alpinetwork ist die Schaffung von Voraussetzungen

Mehr

Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer,

Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer, Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer, spätestens seit Publikation der S3-Leitlinie zur Sedierung in der gastrointestinalen Endoskopie durch die Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselerkrankungen

Mehr

Fragen& Antworten. zum Thema Stillen und Wochenbett

Fragen& Antworten. zum Thema Stillen und Wochenbett Fragen& Antworten zum Thema Stillen und Wochenbett Liebe Leserin, lieber Leser Technik?!! Ja, genau! Louise lernt gerade die technischen Grundlagen des Stillens. Richtiges Ansetzen und so... Hast du gerade

Mehr

Social Media Marketing für KMU

Social Media Marketing für KMU Social Media Marketing für KMU Verschaffen Sie sich einen Überblick über die Chancen und Risiken des Web 2.0 Am 10. November 2011 in München Die Themen Grundlagen Wie Sie sich einen Überblick über die

Mehr

Retten und gerettet werden

Retten und gerettet werden Retten und gerettet werden Notfallwoche 22.-27.08.2009 Eine Einrichtung der St. Franziskus-Stiftung Münster ST. BARBARA-KLINIK HAMM-HEESSEN Sehr geehrte Damen und Herren! Sicher haben Sie sich auch schon

Mehr