kongressprogramm Jetzt anmelden unter:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "kongressprogramm Jetzt anmelden unter: www.therapie-leipzig.de"

Transkript

1 messeund kongressprogramm Mit Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Neurotraumatologie und Klinische Neurorehabilitation e.v. (DGNKN) Partnerland finnland MTPL008 Jetzt anmelden unter:

2 ARTZT vitality Upgrade your vitality BOSU Das Original im Balance-Training FLOWIN Gleitzeit für Muskeln GYMSTICK TM simply effective Thera-Band Systems of Progressive Exercise Ihr Partner für wissenschaftlich fundierte Trainingsprogramme und Qualitätsprodukte made in Europe Mehr Infos, kostenlose Übungen, Seminarfinder u.v.m.: 2

3 Inhaltsverzeichnis Fachmesse Innovationen, Produktneuheiten, Anregungen und Ideen 2 Partner der therapie Leipzig, Ausstellungsschwerpunkte 4 Sonderschauen und Themenschwerpunkte 5 Fit durch Fortbildung: Wissen für Ihre berufliche Zukunft 8 Leitfaden und wichtige Hinweise zu Kongressthemen und Kongressteilnahme 10 Kongressprogramm DGNKN-Jahreskongress 12 Kongressprogramm therapie Leipzig Seminare am Donnerstag, 21. März Seminare am Freitag, 22. März Leipziger Symposium Ambulante Rehabilitation in Deutschland des BamR e.v. 22 Symposium Sportmedizin 28 Seminare am Samstag, 2. März Mitteldeutsches Symposium des MLV der Rehabilitationsärzte Deutschlands e.v Symposium der Physikalischen Therapie und Rehabilitation des Universitätsklinikums Leipzig 2 Symposium Orthopädie der Medica-Klinik 5 Referentenverzeichnis DGNKN-Jahreskongress 40 Referentenverzeichnis therapie Leipzig Fortbildung direkt in der Fachmesse Themenübersicht zu Kurzvorträgen in den Foren 44 Service für Besucher Hotelbuchungen, Freie Fahrt im MDV, DB-Informationen 48 Messestadt Leipzig Ihr Gastgeber Informationen zur Stadt Leipzig, Messeparty, therapie-abend 49 Daten und Fakten Veranstaltungsdaten, Eintrittspreise und Kongressanmeldung 50 Allgemeine Teilnahmebedingungen Kongress 51 Kontakt 52 Kostenfreie Kinderbetreuung Sie wollen Ihren Nachwuchs mit nach Leipzig nehmen? Kein Problem! Während Sie unbeschwert Kongressveranstaltungen oder die Fachmesse besuchen, sorgen erfahrene Erzieherinnen dafür, dass sich auch die Jüngsten in Leipzig rundum wohlfühlen. Einzige Voraussetzung: Die Kinder müssen ohne Windel auskommen können. Über Ihre Anmeldung per freuen wir uns unter: Weitere Infos vor Ort an unseren Info-Countern. 1

4 Fachmesse: Innovationen, Produktneuheiten, Anregungen und Ideen therapie Leipzig einzigartige Fachmesse und hochkarätiger Kongress unter einem Dach Mit über 260 Ausstellern in der Fachmesse und 140 Seminaren und Workshops bietet Ihnen Leipzig eine einzigartige Kombination aus Produktschau und Fortbildung. Im Mittelpunkt von Fachmesse und Kongress stehen medizinische Rehabilitation und Prävention. Die therapie Leipzig hat sich inzwischen zum wichtigsten nationalen Treffpunkt der Branche entwickelt. 2 therapie Leipzig Industrie komplett vertreten Im Mittelpunkt der Ausstellung steht ein breites Spektrum therapeutischer Geräte und Produkte sowie Behandlungsmethoden. Die Produktpalette reicht von Therapieliegen, Matten und Bälle über Elektrotherapieund Stoßwellentherapiegeräte, Trainings- und Fitnessgeräte bis hin zu therapeutischen Lehr- und Lernspielzeug, Rehabilitationshilfsmitteln, aber auch alternative Heilverfahren sowie Wellnesskonzepte und -produkte. Partnerland Finnland Einen Einblick in die Vielfalt, Kreativität und Leistungsstärke finnischer Unternehmen bietet Ihnen die Präsentation im Rahmen der Gemeinschaftsbeteiligung Partnerland Finnland. Gastgeber ist der Finnische Physiotherapieverband sowie die Deutsch-Finnische Handelskammer. Komplette Informationen zur Fachmesse sowie die Ausstellerliste finden Sie ab 05. Dezember 2012 unter

5 therapie Leipzig Fachmesse wächst weiter Die große Resonanz der Fachbesucher auf die therapie Leipzig hat auch das Interesse der Unternehmen an der Fachmesse erneut wachsen lassen. Zur therapie Leipzig werden im März 201 über 260 Aussteller aus dem In- und Ausland erwartet. Die Fachmesse bietet als einzige Veranstaltung in Deutschland eine komplette Übersicht von Angeboten aus den Bereichen medizinische Rehabilitation und Prävention. Anzahl der Aussteller (erwartet) Zahlreiche Sonderschauen und Themenschwerpunkte bieten neue Ideen und Konzepte Innovative Ideen und zahlreiche Anregungen zu neuen Geschäftsfeldern werden in Sonderschauen und Themenschwerpunkten in der Fachmesse präsentiert: Sonderschau Raumpsychologie und Marketing Sonderschau Sturzprävention private und betriebliche Gesundheitsförderung mit dem 5S-Koordinationsparcours Sonderschau Ausbildung Osteopathie in Deutschland mit Vortragsforum Sonderschau Traditionelle Chinesische Medizin mit Aktionsfläche Sonderschau PhysioThai Thai-Massage-Therapie Themenschwerpunkt Franchise in der Heilmittelbranche mit Franchiseforum Themenschwerpunkt Sprachtherapie und Logopädie

6 Fachmesse: Medizinische Rehabilitation und Prävention auf einen Blick Partner der therapie Leipzig Berufsverband der Rehabilitationsärzte Deutschlands (BVPRM) Bundesverband ambulanter medizinischer Rehabilitationszentren (BamR) Bundesverband für Logopädie (dbl) Bundesverband selbstständiger Physiotherapeuten (IFK) Deutscher Behindertensportverband (DBS-Akademie) Deutscher Franchise-Verband (DFV) Deutscher Verband der Ergotherapeuten (DVE) Deutscher Verband für Gesundheitssport und Sporttherapie (DVGS) Deutsche Gesellschaft für Neurotraumatologie und Klinische Neurorehabilitation (DGNKN) Deutsche Gesellschaft für Physikalische Medizin und Rehabilitation (DGPMR) Ausstellungsschwerpunkte Therapiegeräte für Physiotherapie Therapiegeräte für physikalische Therapie Therapiegeräte für Ergotherapie und Logopädie Rehabilitationsgeräte, -einrichtungen und -hilfsmittel Fitness- und Trainingsgeräte Bedarfs- und Verbrauchsartikel, Gesundheitsprodukte Alternative Heilverfahren Wellnesskonzepte / -produkte Einrichtung und Ausstattung Organisation und Verwaltung Ausbildung, Fort- und Weiterbildung Verlage / Fachliteratur Beratung und Dienstleistungen Deutsche Gesellschaft für Sportmedizin und Prävention (DGSP) Deutsche Gesellschaft für Traditionelle Chinesische Medizin (DGTCM) PHYSIO DEUTSCHLAND Deutscher Verband für Physiotherapie (ZVK) Physiotherapieverband (VDB) Sächsischer Heilbäderverband Universitätsklinikum Leipzig AöR Verband Physikalische Therapie (VPT) Verband der Osteopathen Deutschland (VOD) 4

7 Sonderschauen und Themenschwerpunkte Sonderschau Sturzprävention private und betriebliche Gesundheitsförderung mit dem 5S-Koordinationsparcours Die Besucher haben die Möglichkeit, mit dem 5S-Koordinationsparcours das neue Bewegungskonzept von pedalo zu testen. Das ganzheitliche Training entlang der Körperachsen auf den Koordinationsgeräten automatisiert die Bewegungsabläufe. Jedes Übungsgerät für sich ist ein Baustein zur Leistungssteigerung. Mit Hilfe einer Teststation kann eine Leistungsverbesserung nachweisbar dokumentiert und Defizite sichtbar gemacht werden das hilft, die Körperwahrnehmung zu kontrollieren. Sonderschau Ausbildung Osteopathie in Deutschland mit Vortragsforum Osteopathie, die sanfte Hilfe mit den Händen, ist im Aufwind. Auf einer Sonderfläche präsentiert der Verband der Osteopathen Deutschland e.v. (VOD) gemeinsam mit qualifizierten Schulen die Osteopathie, eine die Schulmedizin sinnvoll ergänzende Behandlungsmethode. Namhafte Referenten gestalten ein interessantes Vortragsprogramm. Themenauswahl Beschwerdebilder in der Praxis des Osteopathen: Schwerpunkt Funktionelle Organbeschwerden Schwerpunkt Kopfschmerzen Schwerpunkt Kinder Schwerpunkt Kiefer-, Schulter-, Nackenproblematik Schwerpunkt Rückenschmerz Schwerpunkt Vegetative Erschöpfung 5

8 Sonderschauen und Themenschwerpunkte Sonderschau: PhysioThai Thai-Massage-Therapie Europas größte Ausbildungsakademie für PhysioThai Thai-Massage-Therapie und Thai-Yoga-Massage bittet zu Schnupperbehandlungen auf die Therapiematte. Der ganzheitliche Ansatz der jahrhundertealten asiatischen Behandlungstechnik ermöglicht es, über Akupressur und Mobilisation auf allen Körperebenen sehr effektiv schon nach ein bis zwei Behandlungen Blockaden zu lösen, Schmerzzustände zu minimieren und Gelenke zu öffnen. Der Patient bekommt wieder ein Gefühl für seinen Körper, aber eben auch für die Ursachen seiner Schmerzen, die sehr oft nicht nur organisch bedingt sind, sondern auf psychosomatischen Spannungszuständen und Blockaden beruhen. Die Sonderschau ermöglicht den Therapeuten, am eigenen Körper die geniale Therapiemethode PhysioThai zu erfahren und durch Behandlungsvideos Einblicke in die unterschiedlichsten Anwendungsmöglichkeiten im Bereich Physio- und Ergotherapie zu erhalten. Die Dozenten der Ausbildungsakademie informieren am Stand über qualifizierte Praxis-Fortbildung im Bereich PhysioThai. Sonderschau Traditionelle Chinesische Medizin Die Deutsche Gesellschaft für Traditionelle Chinesische Medizin (DGTCM) aus Heidelberg liefert einen breiten Überblick mit vielen Informationen zur Traditionellen Chinesischen Medizin. Inhalte der Sonderschau Informationen zur DGTCM, Lehre und Forschung dieser Fachgesellschaft Praktische Vorführungen zur Chinesischen Diagnostik (Zungen- und Pulsdiagnostik) Chinesische Manuelle Therapie (Tuina) Akupunktur und Selbstakupressur Auf einer Aktionsfläche stellen sich bekannte Meister des Qigongs vor und absolvieren gemeinsam mit interessierten Messebesuchern praktische Übungsprogramme. Zu den Meistern gehören Mario Gonsalvez, Christian Auerbach und Norbert Heinrich. Ausführliche Informationen zur TCM sowie zu PhysioThai vermitteln Ihnen Fachreferenten in unserem Kongressprogramm. Auf den Seiten 16 8 können Sie weitere interessante Vortragsthemen finden. 6

9 Sonderschau Raumpsychologie und Marketing Deutsche Franchise-Verband e.v. und Franchisegeber vermitteln mit Kurzvorträgen grundsätzliche Informationen dazu. Franchising in Deutschland Einblicke, Chancen und Erfolgsaussichten Grundlagen des Franchiserechts und relevante Gesetzgebung Franchisegeber aktuelle Praxisbeispiele Themenschwerpunkt Sprachtherapie und Logopädie Erstmalig gibt es in der Fachmesse einen gesonderten Ausstellungsbereich zum Thema Sprachtherapie und Logopädie. Hier präsentieren Firmen, Verbände und Selbsthilfegruppen spezielle Angebote und Informationen für Sprachtherapeuten und Logopäden. Im Mittelpunkt steht eine Aktionsfläche, auf der Aussteller ihre Produkte den Fachbesuchern zum Ausprobieren zur Verfügung stellen. Die Koordinierung dieser Aktionen erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Institut für Förderpädagogik der Universität Leipzig und ProLog. Für Therapiepraxen, Rehazentren und andere Unternehmen in diesen Gesundheitsbranchen wird kontinuierlicher wirtschaftlicher und kalkulierbarer Erfolg immer existenzieller. Neben der inhaltlichen Arbeit und zeitgemäßen Ausrichtung ist es wichtig, für den Patienten als Kunden Unternehmensansatz, Alleinstellungsmerkmale und Leistungen der Praxis darzustellen. Von der gezielten, professionellen Raumgestaltung der Unternehmensräume bis zum zeitgemäßen Webauftritt erwarten Patienten und Kostenträger heute, optimal angesprochen zu werden. Diese Sonderschau zeigt und vermittelt Ihnen, wie Sie Ihren Gesamtauftritt, von den Praxisräumen bis zur Werbung, verändern können, um Ihre Zielgruppen optimal anzusprechen: Vom Logo bis zum Tresen alles aus einem Guss! Themenschwerpunkt Franchise in der Heilmittelbranche mit Franchiseforum Der Gesundheitsmarkt wird immer offener für neue Geschäftsmodelle auch im Bereich Rehabilitation und Prävention. Im Franchiseforum wird diesem Trend zur Professionalisierung Rechnung getragen. Ein Ausstellungsbereich und ein Vortragsforum widmen sich dem Thema Franchising und Existenzgründung. Der 7

10 Fit durch Fortbildung: Wissen für Ihre berufliche Zukunft Wissen vermitteln Erfahrungen austauschen Mit über 140 Seminaren im Congress Center Leipzig und noch einmal über 80 Kurzvorträgen in der Fachmesse ist die therapie Leipzig die größte nationale Fortbildungsveranstaltung für medizinische Rehabilitation und Prävention. Die große und breite Angebotsvielfalt ermöglicht damit auch einen Blick in benachbarte Gebiete und unterstützt den interdisziplinären Austausch zwischen Therapeuten und Ärzten. Das ist eine wichtige Voraussetzung bei den sich ändernden Versorgungsstrukturen im deutschen Gesundheitswesen mit dem Ziel, sowohl die Versorgungsqualität als auch die Wirtschaftlichkeit zu verbessern. Erarbeiten Sie sich neue Themenfelder und tauschen Sie Ihr Wissen mit Ihren Kollegen aus! Foren in der Ausstellung Ohne vorherige Anmeldung und Teilnahmegebühr können Sie die Kurzvorträge besuchen, die im Rahmen der Ausstellung zu ausgewählten Fachthemen angeboten werden. Diese Kurzvorträge dauern in der Regel 0 Minuten und finden in verschiedenen Diskussionsforen statt. Forum therapie Forum Neurologie & Orthopädie Forum Medical Fitness und Wellness Forum Osteopathie Franchiseforum Kongressprogramm im Congress Center Leipzig Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Neurotraumatologie und Klinische Neurorehabilitation e.v. (DGNKN) Kongressprogramm der therapie Leipzig 201 mit den Themenschwerpunkten - Medizinische Rehabilitation - Prävention - Alternative Heilverfahren - Medical Fitness und Wellness - Gesundheitspolitik, Management, Marketingund Servicekonzepte, Personalmanagement, Rechtsfragen 8 - Neurologie, Sportmedizin, Orthopädie, Physikalische und Rehabilitative Medizin für Ärzte

11 Aktionsfläche für Mitmach-Übungen Zusätzlich finden auf einer Aktionsfläche Vorführungen als Mitmach-Angebote statt, z. B.: Meditations- und Entspannungsübungen zu Qigong und Taiji Vorstellung von Sportgeräten mit AGR- Gütesiegel in der Praxis - Erleben Sie die Wirkung von Flexi-Bar - Gleichgewichtstraining mit BeBalanced Die Vortragsthemen der Foren sind auf den Seiten aufgelistet. Ab Januar 201 finden Sie eine aktuelle Übersicht mit Zeitplan im Internet unter sowie vor Ort an den Tagesplakaten. Fortbildungspunkte / Zertifizierung Für die Teilnahme am Jahreskongress der DGNKN sowie für einzelne Seminare des Kongressprogramms der therapie Leipzig werden Fortbildungspunkte vergeben. Nähere Details auf Seite 10. Diese Seminare sind im Programm entsprechend gekennzeichnet. Erneut werden zertifizierte Fortbildungen für Ärzte angeboten. Diese Seminare sind ebenfalls gekennzeichnet. Kongresskarten Für die Teilnahme am DGNKN-Jahreskongress gibt es sowohl Tages- und Dauerkarten als auch Kongresskarten für Halbtagsveranstaltungen. Für die Seminare im Kongressprogramm der therapie Leipzig werden lediglich Kongresskarten für Halbtagsveranstaltungen angeboten. Anmeldung Die Anmeldung zu den Seminaren ist mit der beiliegenden Check-in-Card oder im Internet unter möglich. Die Teilnehmerzahl ist bei verschiedenen Veranstaltungen beschränkt. Bei Online- Buchungen erhalten Sie eine sofortige Seminarbestätigung. Für die Karten im Online-Ticketshop sowie für den Vorverkauf mit Check-in-Card gibt es bis zum 28. Februar 201 einen Frühbucherrabatt. Restkarten sind zu einem höheren Preis an der Tageskasse erhältlich. Der Online-Ticketshop ist für nicht ausgebuchte Seminare bis Messebeginn verfügbar. Das Kongressprogramm finden Sie auf den Seiten

12 Leitfaden und wichtige Hinweise zu Kongressthemen und Kongressteilnahme Kategorie: A Kategorie: B S-12 D-001 AW-12 4 * Informationen zu Fortbildungspunkten Auf der Grundlage der derzeit gültigen gesetzlichen Vorgaben zur Fortbildungsverpflichtung vergeben der ZVK, VPT und DVE entsprechende Fortbildungspunkte. Die Fortbildungsverpflichtung tritt erst in Kraft, wenn die gültigen Rahmenverträge mit den Krankenkassen abgeschlossen sind. Die Anzahl der Fortbildungspunkte, die für eine Seminarteilnahme vergeben wird, ist bei dem jeweiligen Seminar vermerkt (z. B. FP / 4 FP). Für Ärzte, Sporttherapeuten und Trainier / Übungsleiter sowie bei Sonderveranstaltungen sind die Informationen zur Zertifizierung bzw. Vergabe von Fortbildungspunkten direkt beim Seminar hinterlegt. Die mit * markierten Fortbildungspunkte werden unter Vorbehalt vergeben. Informationen zur Teilnahmeempfehlung Jedes Seminar ist mit den Buchstaben A und / oder B gekennzeichnet. Kategorie A = Voraussetzung abgeschlossene Berufsausbildung (für diese Seminare gelten keine Ermäßigungen) Kategorie B = auch geeignet für Schüler, Auszubildende und Studenten Informationen zur Nummerierung bzw. Kennzeichnung der Seminare Alle kostenpflichtigen Seminare sind durchgängig mit einer S-Nr. bzw. D-Nr. gekennzeichnet, die Sie bei der Bestellung auf der Check-in-Card bzw. bei der Online-Bestellung angeben müssen. Informationen zu kostenfreien Ausstellervorträgen bzw. -workshops Kostenfreie Ausstellervorträge bzw. -workshops sind mit einer AW-Nr. gekennzeichnet. Für diese Vorträge können Sie sich kostenfrei auch auf der Check-in- Card oder online vorregistrieren lassen. Für den Besuch dieser Vorträge ist nur eine Messeeintrittskarte erforderlich. Informationen zu Zielgruppen PT = Physiotherapeut MB = Masseur und med. Bademeister ET = Ergotherapeut LOGO = Logopäde / Sprachtherapeut SP = Sporttherapeut SPW = Sportwissenschaftler TR = Trainer / Übungsleiter Reha- und Gesundheitssport Informationen zu Praxisworkshops Es wird sportlich bequeme Kleidung empfohlen. Bei Aqua-Praxisworkshops sind Badesachen erforderlich. 10

13 11

14 Donnerstag, 21. März 201 Kongressprogramm DGNKN-Jahreskongress Deutsche Gesellschaft für Neurotraumatologie und Klinische Neurorehabilitation e.v. Uhrzeit Thema / Referent Seminar-Nr. 09:00-09:0 Kongresseröffnung 09:0-10:0 Key Lecture, Ian Baguley, Sydney / Australien D :0-12:00 Symposium: Wirbelsäulenverletzung, Eckhard Rickels, Celle 10:0-12:00 Workshop: Nicht invasive Hirnstimulation in der Rehabilitation nach Hirnschädigung, Dennis A. Nowak, Kipfenberg / Friedhelm Hummel, Hamburg Einführung, Dennis A. Nowak, Kipfenberg Hirnstimulation in der Rehabilitation der Handparese nach Schlaganfall Jitka Podubecka, Kipfenberg Hirnstimulation in der Rehabilitation des Neglekts nach Hirnschädigung Roland Sparing, Hattingen Hirnstimulation in der Rehabilitation der Aphasie, Gianpiero Liuzzi, Hamburg Hirnstimulation in der Rehabilitation der Dysphagie, Rainer Dziewas, Münster Zusammenfassung: Zukunft der Neuromodulation, Friedhelm Hummel, Hamburg 10:0-12:00 Workshop: Trachealkanülenmanagement, Nancy Voigt, Leipzig 15:00-16:0 Symposium: Update Schädel-Hirn-Trauma (SHT), Eckhard Rickels, Celle D :00-18:00 Symposium: Dysarthrie und Dysphagie, Michael Jöbges, Bernau Kognitive und affektive Störungen bei Patienten mit Dysarthrie warum ist eine klassische Sprechtherapie oft nicht möglich?, Maria-Dorothea Heidler, Bernau LSVT bei Patienten mit schwerer Dysarthrie, Dysphagie und kognitiven Beeinträchtigungen, Caroline Puritz, Bernau Oralisierung von beatmeten Patienten in der neurologischen Frührehabilitation Bedingungen und Management, Laura Bidu, Anne Hühnlein, Bernau Elektrostimulation bei Dysphagie Verfahren, Ergebnisse und Perspektiven Christian Ledl, Bad Aibling 15:00-16:0 Workshop: Zirkeltraining in der Rehabilitation von Schlaganfallpatienten Ricarda Ludwig, Leipzig ab 19:00 Gesellschaftsabend Messeparty in der Moritzbastei (nähere Informationen auf Seite 49) 12

15 Freitag, 22. März 201 Uhrzeit Thema / Referent Seminar-Nr. 09:00-09:45 Key Lecture, Walter Sturm, Aachen D-00 10:00-12:00 Symposium: Das moderne Bobath Konzept, Gerlinde Haase, Gabriele Eckhardt, Haan Die Rolle der Fazilitation (hands on) im Prozess des motorischen Lernens bei Patienten mit Schädigungen im ZNS, Heike Schiemat, Neustadt / Myriam Rehle, Leonberg-Eltingen 24-Stunden-Ansatz auf Basis des Bobath Konzeptes Hanna Aviv, Braunfels / Christian Böhm, Bad Staffelstein / Petra Böker, Jesteburg 10:00-12:00 Workshop: Hemianopsie, Susanne Trauzettel-Klosinski, Tübingen Rehabilitation bei Hemianopsie Grundlagen und praktische Anwendung Susanne Trauzettel-Klosinski, Angelika Cordey, Tübingen 14:00-15:00 Mitgliederversammlung DGNKN 15:00-16:0 Workshop: Critical Illness Polyneuropathie, Jan Mehrholz, Marcus Pohl, Kreischa Einleitung, Hintergrund, Neurophysiologie, Definition Critical Illness Polyneurotherapie und -myopathie, Marcus Pohl, Kreischa Verlauf und Therapie bei Critical Illness Polyneuropathie und -myopathie Simone Mückel, Jan Mehrholz, Kreischa 15:00-16:0 Workshop: Das moderne Bobath Konzept, Carmen Puschnerus, Paderborn Workshop: Patienten befunden Patienten begreifen Der Prozess der Befundung als Basis des Clinical Reasoning Carmen Puschnerus, Paderborn / Evelyn Selz, Römstedt Analyse der menschlichen Bewegung als Basis für die Entwicklung von Teilzielen, um den ressourcenorientierten Lernprozess des Patienten anzuregen Anke Hengelmolen-Greb, Düsseldorf / Heidrun Leisering, Nettersheim-Marmagen 16:0-18:00 Workshop: Therapeutisches Hochschulforum Jan Mehrholz, Kreischa / Erwin Scherfer, Wremen Hintergrund Akademisierung in den Therapieberufen: Warum? Nutzen? Und für wen?, Erwin Scherfer, Wremen Perspektive Österreichs am Beispiel Neuroreha und Ergotherapie Michaela M. Pinter, Wien / Österreich Perspektive Belgiens am Beispiel Physiotherapie, Geert Verheyden, Leuven / Belgien Studentische Perspektive BR Deutschland, Simone Mückel, Kreischa 16:0-18:00 Workshop: Therapie und Verlauf nach schwerem Schädel-Hirn-Trauma (SHT) Claus Wallesch, Elzach Prognose schwerer und schwerster Schädel-Hirn-Traumen Claus Wallesch, Elzach Rehabilitation beatmeter SHT-Patienten, Bernd Eifert, Neresheim Therapie von Orientierungs- und Verhaltensstörungen in der Frührehabilitation Sindy Lautenschäger, Elzach Neuropsychologie für das Umfeld: Die Situation der Angehörigen für neurologische Patienten auf Intensivstation und Frührehabilitation Martina Lück, Bad Aibling D-004 1

16 Samstag, 2. März 201 Kongressprogramm DGNKN-Jahreskongress Deutsche Gesellschaft für Neurotraumatologie und Klinische Neurorehabilitation e.v. Uhrzeit Thema / Referent Seminar-Nr. 09:00-10:0 Symposium: Motorisches Lernen, Horst Hummelsheim, Leipzig Parametrisierung in der motorischen Rehabilitation, Caroline Renner, Leipzig Deafferenzierung des betroffenen Armes: Eine Methode zur Verbesserung der motorischen Rehabilitation nach Schlaganfall?, Thomas Weiß, Jena Theoretische Grundlagen motorischen Lernens, Björn Hauptmann, Bad Segeberg D :00-10:0 Workshop: Das moderne Bobath Konzept, Gabriele Eckhardt, Haan Ressourcenorientierte Gestaltung des Patientenalltages im Rehabilitationsprozess Sigrid Tscharntke, Kiel / Bettina Weis, Bremen / Heike Frauendorf-Schulze, Bad Boll / Angelika Hartnick, Bad Neustadt 09:00-10:0 Workshop: Melodische Intonationstherapie, Annett Dheri, Annett Dittrich, Bernau 11:00-12:0 Symposium: Gangrehabilitation, Jan Mehrholz, Kreischa / Cordula Werner, Berlin Hintergrund, Definition, Assessmentinstrumente am Beispiel Dual Task, Martin Hofheinz, Dresden Neues in der Gangrehabilitation nach Schlaganfall, Cordula Werner, Berlin Das EGAIT-Projekt, Bernhard Elsner, Dresden Therapie der Gangstörung bei Parkinson, Kerstin Ziegler, München 11:00-12:0 Workshop: Ernährung, Michael Jöbges, Bernau Screening, Monitoring und Therapie der Mangelernährung Kristina Norman, Berlin Body composition und neue Daten zum Gewichtsmanagement bei chronischen Erkrankungen, Wolfram Döhner, Berlin Hinweise Es können Tages- und Dauerkarten erworben werden, aber auch einzelne Kongresskarten als Halbtagsveranstaltung. Bei Buchung der Tageskarten und Halbtagsveranstaltungen geben Sie bitte die Seminar-Nr. (z. B. D-001 / D-002) an. Eintrittspreise für Kongress und Fachmesse finden Sie auf Seite 50. Der DGNKN-Jahreskongress richtet sich an folgende Berufsgruppen: Ärzte, Psychologen, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden Zertifizierung für Ärzte: CME-Fortbildungspunkte bei der Sächsischen Landesärztekammer beantragt Fortbildungspunkte für Therapeuten und Logopäden: 6 Punkte pro Kongresstag; Punkte pro Halbtagsveranstaltung Weitere Informationen zu Fortbildungspunkten finden Sie auf Seite 10 (Leitfaden und wichtige Hinweise ) 14

17 Der Profi-Schutz für Physiotherapeuten, Osteopathen, APM-Therapeuten, Sport- und Bewegungstherapeuten, Ergotherapeuten, Logopäden Berufshaftpflichtversicherung 1 Inhaber jährlich 75,60 zzgl. 19 % Versicherungssteuer Besondere Risikobeschreibungen speziell für Ihren Beruf! Weitere Versicherungen auf Anfrage. Besuchen Sie uns an unserem Stand! Inhaber: Holger Ullrich Postfach Köln Telefon Telefax

18 Kongressprogramm therapie Leipzig 201 Donnerstag, 21. März 201 Uhrzeit / FP Thema / Referent / Berufsgruppe Seminar-Nr. 09:00-09:45 Auftaktveranstaltung therapie Leipzig 201 mit Podiumsdiskussion: Zukunft Gesundheitswesen Therapieberufe sichern die qualifizierte Versorgung 10:00-1:00 Changemanagement Veränderungsmanagement Claudia Winkelmann, Leipzig Berufsgruppe: Leiter PT in stationären Einrichtungen / Kategorie: A 10:00-1:00 10:00-1:00 Triggerpunkte Theoretische Grundlagen, Palpation, Untersuchung und Behandlung (Praxisworkshop) Sabine Köbke, Wilhelmshaven Berufsgruppe: PT, MB / Kategorie: A / Teilnehmerbegrenzung Sekretfördernde Atemphysiotherapie Wirkmechanismen, Techniken und Effekte (Praxisworkshop) Jan Kaufmann, Bad Oldesloe Berufsgruppe: PT / Kategorie: A / Teilnehmerbegrenzung 10:00-1:00 physio QM das Qualitätsmanagement für die physiotherapeutische Praxis / Abteilung Heinrich Rügge, Lemgo Berufsgruppe: PT / Kategorie: A + B 10:00-1:00 10:00-1:00 * 10:00-1:00 10:00-1:00 Physikalische Ödemtherapie im Kindesalter am Beispiel des primären Lymphödems Gudrun Storm, Denzlingen Berufsgruppe: PT, MB / Kategorie: A + B Functional Athletics in der Therapie der neue (alte) Weg für eine gesunde Zukunft Christian Röhrs, Scheeßel Berufsgruppe: PT, MB, ET, SP, TR, SPW / Kategorie: A + B Das imaginäre Training und Krafttraining in der postoperativen Frühmobilisation Annika Heinz, Bad Münder Berufsgruppe: PT, MB, ET / Kategorie: A Evidenzbasierte Konzepte bei chronischen Schmerzen Joachim Fleichaus, Gunzenhausen Berufsgruppe: PT, SP / Kategorie: A 10:00-1:00 Ayurveda die älteste Medizin der Welt Marian Chrusz, Marlene Schmitt, Daun Berufsgruppe: PT, MB / Kategorie: A 10:00-1: :00-1: GriBS = Gedächtnistraining mit Bewegungsschulung (Praxisworkshop) Friederike Ziganek-Soehlke, Heidelberg Berufsgruppe: ET, PT, SP, TR / Kategorie: A / Teilnehmerbegrenzung Update evidenzbasierte Therapie Schwerpunkt Computergestützte Armrehabilitation Maik Hartwig, Bad Neustadt Berufsgruppe: ET / Kategorie: A S-001 S-002 S-00 S-004 S-005 S-006 S-007 S-008 S-009 S-010 S-011

19 Donnerstag, 21. März 201 Uhrzeit / FP Thema / Referent / Berufsgruppe Seminar-Nr. 10:00-1: :00-1:00 * Pathologische Hörwahrnehmung und Sensorische Integrationsstörung bei Kindern eine ergotherapeutische und logopädische Perspektive Dagmar Schuh, Stuttgart Berufsgruppe: ET, LOGO / Kategorie: A WortSchatzTherapie: Diagnostik & Therapie semantisch-lexikalischer Störungen bei Kindern Christian W. Glück, Markus Spreer, Caroline Elsing, Leipzig Berufsgruppe: LOGO, Sprachheilpädagogen / Kategorie: A 10:00-1:00 Physiotherapeutische Praxen als Spezialist für die betriebliche Gesundheitsförderung Jörg Geppert, Dresden Berufsgruppe: offen / Kategorie: A + B 10:00-1:00 Die Franklin-Methode: Bewegungsmöglichkeiten für einen gesunden Körper, erlebte Anatomie, bewusstes Bewegen und Imagination (Praxisworkshop) Christiane Maneke, Abbenrode Berufsgruppe: PT, MB, SP, TR / Kategorie: A / Teilnehmerbegrenzung 10:00-1:00 10:00-1:00 10:00-1:00 * Behandlung von Kontrakturen: Statische vs. dynamische Kontrakturbehandlung Technisch-wissenschaftlicher Blick in die Vergangenheit und Gegenwart Berthold Bolkart, Hamburg Berufsgruppe: PT, ET / Kategorie: A + B CMD Kiefergelenkstherapie Markus Pschick, Regensburg Berufsgruppe: PT / Kategorie: A Sportartspezifische Leistungsdiagnostik im Handball und Fußball René Schwesig, Halle (Saale) Berufsgruppe: PT, MB, SP, SPW, TR / Kategorie: A + B 10:00-1:00 Neue Therapieansätze bei der Behandlung von muskuloskelettalen Schmerzen New ideas about muscle skeletal pain Maarit Keskinen, Helsinki / Finnland Simultanübersetzung Englisch / Deutsch Berufsgruppe: PT, MB, SP / Kategorie: A + B 12:00-16:00 Aqua-Fitness als Bewegungstherapie bei Adipositas (Praxisworkshop) Brita Karnahl, Berlin Theorie im Seminarraum CCL, Praxis in der Schwimmhalle Nordost Leipzig, Transfer mit Bus-Shuttle. Badesachen erforderlich! Vorverkauf: 52,00 EUR; Tageskasse: 58,00 EUR Berufsgruppe: PT, MB, SP, SPW, TR / Kategorie: A / Teilnehmerbegrenzung S-012 S-01 S-014 S-015 S-016 S-017 S-018 S-019 S-020 Sonderpreis * unter Vorbehalt 17

20 Kongressprogramm therapie Leipzig 201 Donnerstag, 21. März 201 Uhrzeit / FP Thema / Referent / Berufsgruppe Seminar-Nr. 1:0-14:0 Spray- und Stretchmethode mit Cryob (Travell und Simons) Tjerk Wanders Zimmer MedizinSysteme GmbH, Neu-Ulm AW-001 1:0-14:0 2. Gesundheitsmarkt die Chance für Physiotherapeuten. Am Beispiel des Erfolgskonzeptes Physio Aktiv Matthias Probst milon industries GmbH, Emersacker 1:0-14:0 Posturales Training mit BIOSWING-Schwingstäben Theorie und Praxis für das posturale Training mit frequenzregulierenden Schwingstäben Christof Otte HAIDER BIOSWING GmbH, Pullenreuth 1:0-14:0 PST-Taping / Propriozeptives Sensomotorisches Taping Markus Pschick SCHUPP GmbH & Co. KG, Freudenstadt 1:0-14:0 Wie verdiene ich als Praxis / Klinik mit Gerätetraining Geld? Gerd Pidt SCHUPP GmbH & Co. KG, Freudenstadt 1:0-14:0 Peter Hess Klangmassage in der therapeutischen Praxis Klaus-Dieter Adam Langmassage Peter Hesse-Institut, Süstedt 1:0-14:0 KONTINENZ KOMPETENZ: Biofeedback und Inkontinenz Gudrun Zimmermann Schwa-medico GmbH, Ehringhausen 15:00-18:00 DVGS-Plenum I Moderation: Angelika Baldus, Hürth-Efferen Chronische Erkrankungen / Disease-Management-Programme: Zusatzprogramme zu Patientenschulungen bei Koronarer Herzkrankheit, Diabetes mellitus, Mammakarzinom sowie der Komorbidität Adipositas Strukturierte Behandlungsprogramme für chronisch Erkrankte: Bewegung als Patientenschulungs-Zusatzprogramm, Angelika Baldus, Hürth-Efferen Verhaltensorientierte Bewegungstherapie bei chronischen Erkrankungen, Klaus Pfeifer, Erlangen Epidemiologische Begründung und Evidenz von verhaltensorientierter Bewegung bei DMP-Indikationen, Gerhard Huber, Heidelberg Evaluationsergebnisse von verhaltensorientierten Bewegungsprogrammen bei DMP-Indikationen, Katharina Eckert, Leipzig Bei Nachweis einer dreitägigen Teilnahme an der therapie Leipzig 201 werden innerhalb des DVGS e.v. zur Auffrischung aller DVGS-Lizenzen 15 Fortbildungspunkte anerkannt. Berufsgruppe: PT, SP, SPW, TR / Kategorie: A AW-002 AW-00 AW-004 AW-005 AW-006 AW-007 S

Physiotherapie im Überblick

Physiotherapie im Überblick Physiotherapie im Überblick UNSER THERAPIEANGEBOT Physiotherapie im Überblick Das Ziel jeder physiotherapeutischen Behandlung ist es, die körperliche Leistungsfähigkeit von Patientinnen und Patienten möglichst

Mehr

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB

RehaCity Basel. Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB RehaCity Basel Ambulantes Rehabilitations- und Therapie zentrum im Gesundheitszentrum im Bahnhof Basel SBB Willkommen in der RehaCity Basel An sechs Tagen der Woche bieten wir Ihnen auf rund 400 m 2 optimale

Mehr

Themen dieser Ausgabe 01 2013:

Themen dieser Ausgabe 01 2013: Themen dieser Ausgabe 01 2013: Physio-Akademie auf der therapie Leipzig Der Heilpraktiker für Physiotherapie - länderspezifisch und bedarfsgerecht GRATULATION! - Master für vier unserer Studenten in Teesside

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN Wir mobilisieren Kräfte KRAFT DER BEWEGUNG: ZURÜCK IN EIN AKTIVES LEBEN SICH WIEDER BEWEGEN LERNEN MIT KÖRPER, GEIST UND SEELE. Der Mensch im Mittelpunkt Jeder Schmerz hat seinen Grund. Wir suchen seine

Mehr

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken

Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung. Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken Die Simssee Klinik Klinik für konservative orthopädische Akutbehandlung Mitglied im Verband der ANOA-Kliniken www.simssee-klinik.de Ein Unternehmen der Gesundheitswelt Chiemgau Wir behandeln therapieresistente,

Mehr

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität

Stuttgart-Tübingen. Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität 20. Klinisch-Radiologisches Symposium Stuttgart-Tübingen Muskuloskelettaler Schwerpunkt I: Die obere Extremität Samstag, 25. Oktober 2014 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Klinikum Stuttgart

Mehr

MESSE- UND KONGRESS- PROGRAMM

MESSE- UND KONGRESS- PROGRAMM 19. bis 21. März 2015 Die Nr. 1 in Deutschland MESSE- UND KONGRESS- PROGRAMM Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Neurotraumatologie und Klinische Neurorehabilitation e.v.. Mitteldeutscher Sportärztekongress

Mehr

3. Seminar Sportmedizin

3. Seminar Sportmedizin 3. Seminar Sportmedizin für Trainer, Übungsleiter, Betreuer, Sportlehrer, Physiotherapeuten und Mediziner im Nachwuchsleistungssport Termin : 24. Oktober 2015 Ort: Campus Jahnallee, Universität Leipzig,

Mehr

Süddeutsches Symposium der VPT Landesgruppen Baden-Württemberg und Bayern Thieme Physiokongress Fachmesse TheraPro und MEDIZIN

Süddeutsches Symposium der VPT Landesgruppen Baden-Württemberg und Bayern Thieme Physiokongress Fachmesse TheraPro und MEDIZIN Dreifach stark auf der Landesmesse in Stuttgart Süddeutsches Symposium der VPT Landesgruppen Baden-Württemberg und Bayern Thieme Physiokongress Fachmesse TheraPro und MEDIZIN Fulminanter Auftakt des ersten

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh

Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN. Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh Wir mobilisieren Kräfte WEICHEN- STELLUNG: NEUE WEGE FINDEN Eine Einrichtung der RehaZentren Baden-Württemberg ggmbh FINDEN SIE EINE GESUNDE BALANCE ZWISCHEN AKTIVITÄT UND ENTSPANNUNG. ENTDECKEN SIE EINEN

Mehr

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH

Patienteninformation. MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Patienteninformation MVZ Gesundheitszentrum Schmalkalden GmbH Inhalt Unsere Versorgung auf einen Blick 4 Wissenswertes 6 Standort Schmalkalden 7 Standort Suhl 10 2 3 Germar Oechel Regine Bauer Sehr geehrte

Mehr

www.elithera.de Das Beste aus Therapie und Training

www.elithera.de Das Beste aus Therapie und Training einfach leicht intelligent. Elithera ist das einzigartige Franchise-System zur Planung und Durchführung der Outsourcing-Maßnahme der Physiotherapie für Kliniken Geschäftsmodell Elithera ist Deutschlands

Mehr

Gesundheitsorientierte Bachelorstudiengänge in der Sportwissenschaft

Gesundheitsorientierte Bachelorstudiengänge in der Sportwissenschaft Gesundheitsorientierte Bachelorstudiengänge in der Sportwissenschaft Bachelor- Hauptfach 1 Universität Bochum/ Fakultät für Sportwissenschaft Prävention und Rehabilitation durch Sport Ansprechpartner:

Mehr

Sex, Lügen und Internet Neue Medien @ therapeutische Praxis (Vorläufiges Programm)

Sex, Lügen und Internet Neue Medien @ therapeutische Praxis (Vorläufiges Programm) DGfS Deutsche Gesellschaft für Sexualforschung www.dgfs.info 4. Klinische Tagung der DGfS 30.05. 01.06.2008 in Münster Sex, Lügen und Internet Neue Medien @ therapeutische Praxis (Vorläufiges Programm)

Mehr

WER WIR SIND? UNSERE MITARBEITER SIND UNSER WERTVOLLSTES GUT

WER WIR SIND? UNSERE MITARBEITER SIND UNSER WERTVOLLSTES GUT WIR SUCHEN DICH 1 ! h c i d f u a s n u n e u e r f r i W 2 WER WIR SIND? UNSERE MITARBEITER SIND UNSER WERTVOLLSTES GUT Die NOVOTERGUM AG ist ein mittelständisches Unternehmen im Gesundheitsmarkt und

Mehr

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung

Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Begutachtungsleitfaden für psychosomatische Erkrankungen in der privaten BU Versicherung Dr. Michael Svitak Zentrum für verhaltenstherapeutische Medizin Klinikum Staffelstein Handbuch zum Leitfaden 2005

Mehr

Physiotherapie. Bewegung ein Grundbedürfnis

Physiotherapie. Bewegung ein Grundbedürfnis Physiotherapie Bewegung ein Grundbedürfnis Inhaltsverzeichnis Einleitung 1 Ziele der Therapie 2 Leistungsangebot der Physiotherapie 3 Fachbereiche der Physiotherapie am Kantonsspital Münsterlingen 7 Wichtige

Mehr

hole-in-one für ihre gesundheit

hole-in-one für ihre gesundheit hole-in-one für ihre gesundheit Wo Leidenschaft und Prävention sich treffen Golf und Gesundheit im Einklang Technik, Prävention und Rehabilitation Im Rahmen der sportmedizinischen Rehabilitation spezialisiert

Mehr

Gesundheit. CAS Best Practice in Ergotherapie Neurologie. Modul 1: Ergotherapie in der Neurologie. Ergotherapie. Modul Dozent/in Qualifikation Thema

Gesundheit. CAS Best Practice in Ergotherapie Neurologie. Modul 1: Ergotherapie in der Neurologie. Ergotherapie. Modul Dozent/in Qualifikation Thema Modul 1: in der Neurologie CAS Best Practice in Neurologie B. Aegler Ergotherapeutin, MSc OTIPM (Occupational Therapy Intervention Process Modell) Dr. S. Albert MSc, Neurologe Menschen mit Hirnschlag (Epidemiologie,

Mehr

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM

www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM www.thermewienmed.at AMBULANTE REHABILITATION & TAGESZENTRUM Dr. med. univ. Angelika Forster Fachärztin für Physikalische Medizin und allgemeine Rehabilitation, Kurärztin sowie Ärztin für Allgemeinmedizin

Mehr

Physiotherapie Bezirk Andelfingen

Physiotherapie Bezirk Andelfingen Physiotherapie Bezirk Andelfingen WOW Fitness Physiotherapie Thurtalstrasse 38, 8450 Andelfingen Tel.: 052 202 02 00; 079 279 70 60, Fax:052 202 02 44, Email:physio.aerne@bluewin.ch Erreichbarkeit: Lucienne

Mehr

Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen

Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen Jahrestagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Ärzte für Menschen mit geistiger oder mehrfacher Behinderung e.v. Seltene Erkrankungen genetische Syndrome und Entwicklungsstörungen Potsdam 4. und 5. Mai 2012

Mehr

Unser Angebot für Ihre Gesundheit

Unser Angebot für Ihre Gesundheit Praxis für Osteopathie und Physiotherapie Unser Angebot für Ihre Gesundheit Geschenkgutscheine erhältlich! Wir möchten Sie einladen zu einem kleinen Rundgang der Ruhe, Entspannung und Heilung. Neben allen

Mehr

Wir mobilisieren Kräfte. Rehabilitation bei orthopädischen Erkrankungen ZURÜCK INS LEBEN

Wir mobilisieren Kräfte. Rehabilitation bei orthopädischen Erkrankungen ZURÜCK INS LEBEN Wir mobilisieren Kräfte Rehabilitation bei orthopädischen Erkrankungen ZURÜCK INS LEBEN Die natürliche Bewegung zurückgewinnen Gelenke und Wirbelsäule sind hohen Belastungen ausgesetzt, besonders bei Menschen,

Mehr

Das Patellofemoral Gelenk IV

Das Patellofemoral Gelenk IV u l i e t b A Sp o r t o r n th g op ä und P T o l i M U k l in i k n e h c n ü Das Patellofemoral Gelenk IV TEIL I Vorträge Workshops Live OPs TEIL II diecadaver Lab 29./30. Mai 2015 04. Juli 2015 Liebe

Mehr

3. Regionale Expertendebatte

3. Regionale Expertendebatte PROGRAMM ICW- Rezertifizierungsfortbildung 8 Punkte 3. Regionale Expertendebatte 07. März 2015, Essen Regionale Expertendebatte zur Versorgung chronischer Wunden Wissenschaftliche Leitung:, Prof. Dr. Joachim

Mehr

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist

PRIVÉ. Ganz privat. Universitätsklinik Balgrist PRIVÉ Ganz privat Universitätsklinik Balgrist Persönliche Betreuung Einleitung «Balgrist Privé» für gehobene Ansprüche Als privat- oder halbprivatversicherter Patient geniessen Sie in der Universitätsklinik

Mehr

Kostenfreie Veranstaltung für Niederlassungswillige und Praxisabgeber. Kostenfreie Veranstaltung für Niederlassungswillige und Praxisabgeber.

Kostenfreie Veranstaltung für Niederlassungswillige und Praxisabgeber. Kostenfreie Veranstaltung für Niederlassungswillige und Praxisabgeber. Termine Veranstaltungen vor Ort 1. BAYERN Titel der Veranstaltung Datum Ort Veranstalter Kurzinfo Ziel, Zielgruppe, Format... URL Gründer-/ 19.7.14 München swillige und Gründer-/ 18.10.14 Würzburg swillige

Mehr

Vergütungsvereinbarung

Vergütungsvereinbarung AC 21 Masseur/med. Badebetrieb TK 20000 AC 22 Krankengymnast/Physiotherapeut TK 20000 svereinbarung zu den Verträgen nach 125 SGB V über die Erbringung und physikalisch-/physiotherapeutischer Leistungen

Mehr

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation

Kontaktstudiengang. Palliative Care Pädiatrie. Eine Kooperation Kontaktstudiengang Palliative Care Pädiatrie G e m ä s s d e n A n f o r d e r u n g e n f ü r F a c h - u n d F ü h r u n g s k r ä f t e i n H o s p i z e n u n d e n t s p r e c h e n d d e n R i c

Mehr

Dr. hum. biol. Beate Balitzki Dr. rer. nat. Sandra Hering Prof. Dr. med. Jan Dreßler PD Dr. rer. nat. Jeanett Edelmann

Dr. hum. biol. Beate Balitzki Dr. rer. nat. Sandra Hering Prof. Dr. med. Jan Dreßler PD Dr. rer. nat. Jeanett Edelmann Dr. hum. biol. Beate Balitzki 0390/2013 Universität Basel Pestalozzistraße 22 CH-4056 Basel Tel. +41 61 2673868, email: beate.balitzki@bs.ch Dr. rer. nat. Sandra Hering 0290/2013 Medizinische Fakultät

Mehr

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen Dr. I. Paikert-Schmid B. Wermuth ärztliche Leitung Pflegedienstleitung Derzeitige Struktur Versorgungsbereich und Spezialangebote kbo-isar-amper-klinikum

Mehr

Rehabilitation Physiotherapie Gesundheitsförderung

Rehabilitation Physiotherapie Gesundheitsförderung Rehabilitation Physiotherapie Gesundheitsförderung Fachärzte Orthopädie Chirurgie Unfallchirurgie Dipl. Sportlehrer Sporttherapeuten Fachausbildung Rehabilitation Vertiefte Kenntnisse: Trainings- und Bewegungslehre

Mehr

Seite 1. 6. Bayerischer Schmerzkongress. 10. Bayerische Schmerztage. Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015.

Seite 1. 6. Bayerischer Schmerzkongress. 10. Bayerische Schmerztage. Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015. Seite 1 6. Bayerischer Schmerzkongress 10. Bayerische Schmerztage Freitag, 25. September und Samstag 26. September 2015 Hörsäle Medizin, Ulmenweg 18, 91054 Erlangen Seite 2 Sehr geehrte Kolleginnen und

Mehr

Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza

Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza Kurortmedizin: eine Public Health Strategie? Prof. Dr. Alarcos Cieza Wie würden Sie in einem Wort den Grundgedanken der Kurortmedizin beschreiben? Gesundheit Ziele Welche sind die Berührungspunkte zwischen

Mehr

Betriebliche Gesundheitsförderung www.reha-vita.de

Betriebliche Gesundheitsförderung www.reha-vita.de Klinik für Gesundheit und Sport Betriebliche Gesundheitsförderung Wir über uns REha Vita ist eine moderne medizinische Dienstleistungseinrichtung, in der Gesundheit und Wohlbefinden der Patienten und Kunden

Mehr

YOUNG ITI Meeting 2013

YOUNG ITI Meeting 2013 YOUNG ITI Meeting 2013 Erfordern neue Technologien neue Konzepte? Samstag, 28. September 2013 in Leipzig Vorwort Sehr verehrte Kolleginnen und Kollegen, liebe ITI Mitglieder und Fellows, mittlerweile ist

Mehr

Herzlich Willkommen zum. 5. Gesundheits-Wellness und Medizin FORUM 2012

Herzlich Willkommen zum. 5. Gesundheits-Wellness und Medizin FORUM 2012 Herzlich Willkommen zum 5. Gesundheits-Wellness und Medizin FORUM 2012 Im Hotel New Living Home Am Sa. den 28.04.2012 und am So. den 29.04.2012 Presse- und Fachaussteller Info-Broschüre Freuen Sie sich

Mehr

PROGRAMM MEDICA FACHMESSE: 16 19 NOVEMBER 2015 DÜSSELDORF GERMANY PHYSIO CONFERENCE. www.medica.de/mpc1

PROGRAMM MEDICA FACHMESSE: 16 19 NOVEMBER 2015 DÜSSELDORF GERMANY PHYSIO CONFERENCE. www.medica.de/mpc1 PHYSIO CONFERENCE MEDICA FACHMESSE: 16 19 NOVEMBER 2015 DÜSSELDORF GERMANY www.medica.de/mpc1 New show days from Monday to Thursday! Online registration is required PROGRAMM AM 18. + 19. NOVEMBER 2015

Mehr

Ihr Plus als Großkunde

Ihr Plus als Großkunde Ihr Plus als Großkunde Exklusive Vorteile Hier könnte Ihr Logo stehen! Ihr Erfolg ist unser Erfolg! Herzlich Willkommen als Großkunde Wir begrüßen Sie als Großkunde und möchten Ihnen auf den folgenden

Mehr

Sozialpädagogische Langzeitrehabilitation

Sozialpädagogische Langzeitrehabilitation Kompetenz für Menschen mit Behinderung Sozialpädagogische Langzeitrehabilitation Magª. Sylvia Öhlinger Akademie für Ergotherapie, Linz www.assista.org für Menschen nach erworbenen Hirnschädigungen Was

Mehr

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel.

Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Medizinische REHABILITATION Den Weg zu mehr Lebenskraft und Mobilität gehen wir gemeinsam mit Ihnen bis ans vereinbarte Ziel. Wir sind ganz nah bei Ihnen, denn zur Rehabilitation gehören sehr private Momente

Mehr

Dies ist eine Überschrift

Dies ist eine Überschrift Über Essen, maximal 25.02.2011 zwei Zeilen Alternative und Ergänzende Medizin Geschäftsführer Kliniken Essen-Mitte AGENDA Darstellung Kliniken Essen-Mitte Medizinische Entwicklung Naturheilkunde an den

Mehr

Dr. Ab Klink Minister van Volksgezondheid, Welzijn en Sport, Niederlande

Dr. Ab Klink Minister van Volksgezondheid, Welzijn en Sport, Niederlande Dr. Norbert Arnold Leiter AG Gesellschaftspolitik, Politik und Beratung Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. Daniel Bahr MdB Sprecher für Gesundheitspolitik, FDP-Fraktion im Deutschen Bundestag Prof. Dr. Hartwig

Mehr

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen

Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Tag der Seltenen Erkrankungen Aktionstag im Uniklinikum Aachen Am 28. Februar 2015 hatten wir den Tag der seltenen Erkrankungen. Die Deutsche GBS Initiative e.v. hatte an diesem Tag die Gelegenheit, zusammen

Mehr

AMEOS Klinikum Haldensleben

AMEOS Klinikum Haldensleben AMEOS Klinikum Haldensleben k Fort- und Weiterbildungsplan 2012 Willkommen Wer all seine Ziele erreicht hat, hat sie sich zu niedrig ausgewählt Herbert von Karajan Zu unseren Weiterbildungsveranstaltungen

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage

Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage Physio- und Bewegungstherapie Medizinische Massage In der Clienia Privatklinik Schlössli Privatklinik Schlössli Führend in Psychiatrie und Psychotherapie Bewegen Erleben Handeln Seelische und körperliche

Mehr

Vorlesung Einführung in die Rehabilitation

Vorlesung Einführung in die Rehabilitation Vorlesung Einführung in die Rehabilitation Querschnittsbereich Rehabilitation M. Lippert-Grüner Lernziele Die Grundprinzipien einer Rehabilitationsmaßnahme benennen können. Einflussfaktoren und Basisprozesse

Mehr

Physiotherapie. Ausbildung

Physiotherapie. Ausbildung Physiotherapie Ausbildung Infos zum Berufsbild Physiotherapie Physiotherapeut werden! Menschen, die sich dem Wohlergehen ihrer Mitmenschen widmen, sind gefragter denn je. Warum also nicht einen Beruf wählen,

Mehr

Intensivkurs der Deutschen Gesellschaft für Biologische Psychiatrie

Intensivkurs der Deutschen Gesellschaft für Biologische Psychiatrie EINLADUNG Intensivkurs der Deutschen Gesellschaft für Biologische Psychiatrie Neuroanatomie und Funktion 28. September 1. Oktober 2015 INHALTE Theoretischer Teil Funktionelle Neuroanatomie MRT und Makroanatomie

Mehr

Physikalische Therapie

Physikalische Therapie Simbach. Pfarrkirchen. Eggenfelden Physikalische Therapie Stationär und ambulant Im Mittelpunkt steht der Mensch. Stationär und ambulant Behandlungsschwerpunkt Physikalische Therapie Hoch qualifiziert.

Mehr

Ausstellerund Sponsoreninformation

Ausstellerund Sponsoreninformation Ausstellerund Sponsoreninformation 01.-02. März 2016 Messe München Daten und Fakten Seit 1997 ist die Internet World die E-Commerce-Messe der Event für Internet-Professionals und Treffpunkt für Entscheider

Mehr

Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts

Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts INSTITUT FÜR ETHIK, GESCHICHTE UND THEORIE DER MEDIZIN Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts Individualisierte Gesundheitsversorgung: Ethische, rechtliche und ökonomische Implikationen

Mehr

akt i ita t r a i n i n g t h e r a p i e WIR L(i)EBEN BEWEGUNG

akt i ita t r a i n i n g t h e r a p i e WIR L(i)EBEN BEWEGUNG akti ita training therapie WIR L(i)EBEN BEWEGUNG Wir über uns Willkommen im akti ita Das Gesundheitszentrum akti ita besteht aus einer Praxis für Physiotherapie und einem Bereich für Gesundheitstraining,

Mehr

Lehrgang. Aktivierende Rehabilitationspflege ARP 2015

Lehrgang. Aktivierende Rehabilitationspflege ARP 2015 Lehrgang Aktivierende Rehabilitationspflege ARP 2015 Lehrgang Aktivierende Rehabilitationspflege ARP ARP bezeichnet die Kernaufgabe der Pflege in der Rehabilitation. Sie beinhaltet die systematische Förderung

Mehr

7. Würzburger Infektiologisches Symposium

7. Würzburger Infektiologisches Symposium Samstag, 14. Juli 2012 7. Würzburger Infektiologisches Symposium Antiinfektive Strategien 2012 Zentrum Innere Medizin (ZIM), Großer Hörsaal Oberdürrbacher Str. 6, 97080 Würzburg Schwerpunkt Infektiologie

Mehr

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015

Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 Terminvorschau 2. Halbjahr 2015 DAISY-Kunden wissen mehr! DAISY Akademie + Verlag GmbH Heidelberg - Leipzig Zentrale: Lilienthalstraße 19 69214 Eppelheim Fon 06221 40670 Fax 06221 402700 info@daisy.de

Mehr

19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen

19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen 19. Klinisch-Radio - lo gisches Symposium Stuttgart-Tübingen Thorax II: Die Lunge und ihre Erkrankungen Samstag, 9. November 2013 9.00 17.30 Uhr, Schiller-Saal Liederhalle Stuttgart Katharinenhospital

Mehr

Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin

Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin Fortbildung als Hebel zur ambulanten Qualitätsförderung und -sicherung - Das Beispiel HIV-Medizin Dr. med. Axel Baumgarten im Namen des Vorstandes Berlin, 27. März 2014 dagnä Arbeitsgemeinschaft der niedergelassenen

Mehr

Staatsexamen, Bachelor, Master was dann? Nutzen und Chancen der einzelnen Abschlüsse

Staatsexamen, Bachelor, Master was dann? Nutzen und Chancen der einzelnen Abschlüsse Staatsexamen, Bachelor, Master was dann? Nutzen und Chancen der einzelnen Abschlüsse Gliederung Kurze Vorstellung Warum dieser Vortrag? Ausbildung Studium Bachelor Master Quellen Vorstellung Timo Knapp

Mehr

Ihre Gesundheit unser Auftrag

Ihre Gesundheit unser Auftrag Ihre Gesundheit unser Auftrag «Zusammenkunft ist ein Anfang; Zusammenhalt ist ein Fortschritt; Zusammenarbeit ist der Erfolg.» Henry Ford Rheinfelden medical Rheinfelden medical Die fünf bedeutenden Rheinfelder

Mehr

Rundschreiben V 03/2008

Rundschreiben V 03/2008 Rundschreiben V 03/2008 An die Mai 2008 zur Durchführung von arbeitsmedizinischen 614.31/049 - LV02 - Vorsorgeuntersuchungen ermächtigten bzw. beteiligten Damen und Herren Ärzte Inhaltsverzeichnis 01.

Mehr

Praxisbroschüre. ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl. Partnerpraxis von. Anerkennung / Zertifikat. Kontakt:

Praxisbroschüre. ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl. Partnerpraxis von. Anerkennung / Zertifikat. Kontakt: Praxisbroschüre ÄrzteZentrum Eigerpark 3322 Urtenen-Schönbühl Partnerpraxis von Anerkennung / Zertifikat Kontakt: Eigerweg 4, 3322 Urtenen-Schönbühl Tel.: 031 859 93 93, im Notfall: 079 230 93 93 Fax:

Mehr

Name Praxis / Firma Adresse Kontakt Sonstiges

Name Praxis / Firma Adresse Kontakt Sonstiges Name Praxis / Firma Adresse Kontakt Sonstiges Jochen Ackermann Dr. Gisa Baller (VT, Neuropsychologie) Kaiser-Friedrich-Promenade 85 61348 Bad Homburg Poppelsdorfer Allee 40b 53115 Bonn Tel.: 06172/171910

Mehr

Physiotherapie Merian Iselin. Bewegung und Rehabilitation

Physiotherapie Merian Iselin. Bewegung und Rehabilitation Physiotherapie Merian Iselin Bewegung und Rehabilitation Wo im nachfolgenden Text die männliche Form gewählt wurde, gilt sie auch für weibliche Personen. Physiotherapie allgemein Die Physiotherapie ist

Mehr

Koch Management Consulting

Koch Management Consulting Kontakt: 07191 / 31 86 86 Deutsche Universitäten Universität PLZ Ort Technische Universität Dresden 01062 Dresden Brandenburgische Technische Universität Cottbus 03046 Cottbus Universität Leipzig 04109

Mehr

Berufsfachschule für FITNESS MANAGER NNEN. www.meridian-academy.de. BAföG anerkannt

Berufsfachschule für FITNESS MANAGER NNEN. www.meridian-academy.de. BAföG anerkannt Berufsfachschule für FITNESS MANAGER NNEN BAföG anerkannt www.meridian-academy.de Fitness-ManagerIn der perfekte Allround-Einstieg ins Fitness-Business Fitness ist Leidenschaft. Fitness macht Spaß, ist

Mehr

Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1

Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1 Teil 1: Herausforderungen nachhaltiger Markenführung und Markenimplementierung 1 Markenführung als Erfolgsfaktor für einzigartige und konsistente Geschäftsmodelle 3 RALF SAUTER und TIM WOLF (Horváth &

Mehr

Traditionelle Chinesische Medizin und Osteopathie

Traditionelle Chinesische Medizin und Osteopathie Traditionelle Chinesische Medizin und Osteopathie Die Traditionelle Chinesische Medizin Die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM) betrachtet Krankheiten aus einer völlig anderen Sicht als die Schulmedizin.

Mehr

Next Generation Sequencing. Mit Roche auf dem Weg in die Diagnostik

Next Generation Sequencing. Mit Roche auf dem Weg in die Diagnostik Next Generation Sequencing Mit Roche auf dem Weg in die Diagnostik Leonardo Royal Hotel München 22. 23.5.2012 22. Mai 2012 Programm Bis 12.00 Uhr Individuelle Anreise der Teilnehmer 12.00 13.00 Uhr Mittagsimbiss

Mehr

10. 11. Dresdner Symposium Ästhetisch-Plastische Medizin Medizin 06. und 07. Mai 2011 25. und 26. Juni 2010

10. 11. Dresdner Symposium Ästhetisch-Plastische Medizin Medizin 06. und 07. Mai 2011 25. und 26. Juni 2010 10. 11. Dresdner Symposium Ästhetisch-Plastische Medizin Medizin 06. und 07. Mai 2011 25. und 26. Juni 2010 Tagungszentrum der Sächsischen Landesärztekammer Schützenhöhe 16 01099 Dresden Veranstalter:

Mehr

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer

Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Praktisches Beispiel eines strukturierten und integrativen Zusammenwirkens aller qualifizierten Leistungserbringer Patient mit Diabetes mellitus Typ II Patient mit Diabetes mellitus Typ II Hausarzt Diagnose;

Mehr

Berlin 22. 25. Oktober Physiotherapie Programm Menschen bewegen Erfolge erleben

Berlin 22. 25. Oktober Physiotherapie Programm Menschen bewegen Erfolge erleben Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie Berlin 22. 25. Oktober Physiotherapie Programm Menschen bewegen Erfolge erleben Vorwort Liebe Physiotherapeutinnen und -therapeuten, gemeinsam begrüßen

Mehr

Patienten-individuelle Therapie-Vorschläge

Patienten-individuelle Therapie-Vorschläge BIOMEDICAL SOLUTIONS DIERS theraline body balance - Medizinisch basierte Trainingstherapie posture balance - Haltungskorrigierende Einlagen foot balance - Orthopädische fußkorrigierende Einlagen Patienten-individuelle

Mehr

Anmeldungen Samstag 29.03.2014

Anmeldungen Samstag 29.03.2014 Anmeldungen Samstag 29.03.2014 09:30 1100600000 Grundlagen der Bewegungswissenschaft 09:30 1100600001 Grundlagen der Biomechanik 09:30 1100800000 Lernen und Gedächtnis 10:00 1100800001 Einführung in die

Mehr

Verzeichnis der Weiterbildungen

Verzeichnis der Weiterbildungen 68 69 Verzeichnis der Weiterbildungen Thema der Weiterbildung Fachpflege Psychiatrie Fachpflege Rehabilitation und Langzeitpflege Praxisanleiter/in Geprüfte/r Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen

Mehr

02. 03. März 2012. Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss

02. 03. März 2012. Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss 7. Jahresarbeitstagung MEDIZINRECHT 02. 03. März 2012 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss 02. 03. März 2012 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss Das DAI ist die Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer,

Mehr

Multiple Sklerose. - MS-Komplexbehandlung oder Reha? - Was hilft jenseits von Medikamenten? Medikamentöse nicht medikamentöse Chancen

Multiple Sklerose. - MS-Komplexbehandlung oder Reha? - Was hilft jenseits von Medikamenten? Medikamentöse nicht medikamentöse Chancen Neurologische Klinik Sorpesee Multiple Sklerose Was hilft jenseits von Medikamenten? - MS-Komplexbehandlung oder Reha? - 14. Hamburger MS -Forum Albertinen-Haus, Hamburg-Schnelsen Samstag, 30. Mai 015

Mehr

Arbeitskreis - Neuraltherapie; Anmeldg. Praxis Angela Käßner, Knesebeckstr. 27, 10623 Berlin Tel. 030 / 881 57 02 Hpn. A. Käßner

Arbeitskreis - Neuraltherapie; Anmeldg. Praxis Angela Käßner, Knesebeckstr. 27, 10623 Berlin Tel. 030 / 881 57 02 Hpn. A. Käßner Datum/ Zeit Thema Referent Ort Kosten Ausbildung - Fußreflexzonenmassage; 28.01./ 29.01./ 30.01.14 29.01.2014 13.00 - ca. 19.00 Uhr Arbeitskreis - Neuraltherapie; Anmeldg. Praxis Angela Käßner, Knesebeckstr.

Mehr

Allergologie-Handbuch

Allergologie-Handbuch Allergologie-Handbuch Grundlagen und klinische Praxis Bearbeitet von Joachim Saloga, Ludger Klimek, R Buhl, Wolf Mann, Jürgen Knop 1. Auflage 2005. Buch. 576 S. Hardcover ISBN 978 3 7945 1972 9 Format

Mehr

Besucherinformation. Answers for automation. Nürnberg, 26. 28.11.2013 mesago.de/sps

Besucherinformation. Answers for automation. Nürnberg, 26. 28.11.2013 mesago.de/sps Elektrische Automatisierung Systeme und Komponenten Internationale Fachmesse und Kongress Besucherinformation Nürnberg, 26. 28.11.2013 mesago.de/sps Answers for automation Willkommen zur SPS IPC Drives

Mehr

SPZ-Symposium 2015 Sozialpädiatrisches Zentrum Chemnitz

SPZ-Symposium 2015 Sozialpädiatrisches Zentrum Chemnitz Veranstaltungsort poliklinik-chemnitz.de Einladung Programm SPZ-Symposium 2015 Leipziger Str. Poliklinik GmbH Chemnitz 2015 Satz & Gestaltung: Jörg Kottwitz Markersdorfer Straße 124 09122 Chemnitz Tel.:

Mehr

DMP Diabetes - Fluch oder Segen?

DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Deutscher Diabetiker Bund Landesverband Bremen e.v. DMP Diabetes - Fluch oder Segen? Jens Pursche Vorsitzender Am Wall 102 28195 Bremen Fon (0421) 616 43 23 Fax (0421) 616 86 07 www.ddb-hb.de Zahlen zum

Mehr

Gesundheitsorientierte Studiengänge in der Sportwissenschaft in Deutschland

Gesundheitsorientierte Studiengänge in der Sportwissenschaft in Deutschland ü Gesundheitsorientierte Studiengänge in der Sportwissenschaft in Deutschland Januar 2011 Autoren: Jasmin Gageur, Alexander Woll, Hagen Wäsche (Universität Konstanz), Gorden Sudeck (Universität Bern) 2

Mehr

next corporate communication 14

next corporate communication 14 next corporate communication 14 Digital Business und Social Media in Forschung und Praxis Konferenzprogramm 27. & 28. März 2014 SI Centrum Stuttgart nextcc14 Konferenz Das Research Center for Digital Business

Mehr

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT

AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT AMBULANTE TINNITUSTHERAPIE MIT INTEGRATIVEM KONZEPT Prof. Dr. med. habil. Dipl. Psych. Dieter Seefeldt 30.08.2006 1 2 Tinnitus: Grundsätzliches Definition Häufigkeit Geräuschqualität Einteilung akut /

Mehr

9. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung. 28. Februar bis 1. März 2014 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss

9. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung. 28. Februar bis 1. März 2014 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss FACHINSTITUT FÜR MEDIZINRECHT 9. Medizinrechtliche Jahresarbeitstagung 28. Februar bis 1. März 2014 Berlin, Gemeinsamer Bundesausschuss Das DAI ist eine Einrichtung von Bundesrechtsanwaltskammer, Bundesnotarkammer,

Mehr

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012

Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation. RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Bildung Made in Germany Deutsche Duale Berufsbildung im Ausland Strategische Ausrichtung der IHK-AHK-DIHK Organisation RA Steffen G. Bayer, DIHK Berlin Nürnberg am 04. September 2012 Wir sind eine starke

Mehr

Immobilienverwalter- & Sachverständigentreff

Immobilienverwalter- & Sachverständigentreff Das Markenzeichen qualifizierter Immobilienberater, Verwalter und Sachverständiger Immobilienverwalter- & Samstag, 23.11.2013 9.00 bis 17.00 Uhr Hotel Barceló City Center Habsburgerring 9-13, 50674 Köln

Mehr

Agfa HealthCare IT-Forum

Agfa HealthCare IT-Forum 16. Agfa HealthCare IT-Forum 30.-31. Oktober 2012, Köln Agfa HealthCare IT-Forum Partnerschaft, die bewegt. Industrie-Messe Kongress Akademie networking Der Branchentreff für Healthcare IT 09. 11. April

Mehr

Newsletter Adipositaszentrum Sommernews 1/ 2015

Newsletter Adipositaszentrum Sommernews 1/ 2015 1. Basis - Operationsworkshop Adipositas- und metabolische Chirurgie Am 1. und 2.6.2015 führte die Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Kinderchirurgie den 1. Basis-Operationsworkshop zur Adipositas- und

Mehr

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V.

FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. FÖRDERN, WAS UNS AM HERZEN LIEGT - GEMEINSAM! Förderverein des Universitären Herzzentrums Hamburg e. V. HERAUSFORDERUNG ERSTEN RANGES: HERZKRANKHEITEN. Herzkrankheiten gehören zu den Geißeln unserer Zeit.

Mehr

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH

MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH MEDICAL. HEALTH. CARE. DAHMEN PERSONALSERVICE GMBH Ob für Rettungsdienste, Ärztliche Dienste, Pflegedienste, ambulante Pflege oder für Arztpraxen - wir haben die passenden Fach- und Hilfskräfte im Gesundheits-

Mehr

Weiterbildungen in der Physiotherapie. Eine Übersicht

Weiterbildungen in der Physiotherapie. Eine Übersicht Weiterbildungen in der Physiotherapie Eine Übersicht Inhaltsverzeichnis: Einleitung:...3 Sportphysiotherapie:...4 Manuelle Therapie...5 SAMT...5 Kaltenborn/Evjenth Konzept bei GAMT...6 Maitland Konzept

Mehr

5 JAHRE. EINLADUNG ZUR TAGUNG UND FEIER Freitag, 12. Juni 2015 Festsaal des Parkhotels Brunauer 5020 Salzburg, Elisabethstraße 45a

5 JAHRE. EINLADUNG ZUR TAGUNG UND FEIER Freitag, 12. Juni 2015 Festsaal des Parkhotels Brunauer 5020 Salzburg, Elisabethstraße 45a PSYCHOSOMATISCHE TAGESKLINIK DER CDK IM LKH SALZBURG SONDERAUFTRAG FÜR PSYCHOSOMATIK UND STATIONÄRE PSYCHOTHERAPIE LEITUNG: PRIV.-DOZ. DR. WOLFGANG AICHHORN UND PRIM. DR. MANFRED STELZIG 5 JAHRE PSYCHOSOMATISCHE

Mehr

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch»

wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» wissen austausch gespräch Einladung zum 5. Internationalen Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität Partnerschaft Kinderwunsch» Samstag, 4. Mai 2013 5. Internationaler Sklerodermietag Rheinfelden «Attraktivität

Mehr

Fortbildung & Karriere mit Weitblick!

Fortbildung & Karriere mit Weitblick! Themen dieser Ausgabe 06 2012: ZVK-Stiftung: Fördergelder 2012 nun drei Projekten zugesprochen Weiterbildung Tierphysiotherapie: Nur noch Restplätze bis 7.12.2012 buchbar! Das Geld liegt auf der Straße

Mehr

Retten und gerettet werden

Retten und gerettet werden Retten und gerettet werden Notfallwoche 22.-27.08.2009 Eine Einrichtung der St. Franziskus-Stiftung Münster ST. BARBARA-KLINIK HAMM-HEESSEN Sehr geehrte Damen und Herren! Sicher haben Sie sich auch schon

Mehr