mittelstand Jürgen R. Thumann BDI-Vorsitzender Rückgrat der deutschen Wirtschaft Aufschwung durch den Mittelstand

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "mittelstand Jürgen R. Thumann BDI-Vorsitzender Rückgrat der deutschen Wirtschaft Aufschwung durch den Mittelstand www.karrierefuehrer."

Transkript

1 Das Magazin für Hochschulabsolventen mittelstand Top-Thema Rückgrat der deutschen Wirtschaft Aufschwung durch den Mittelstand Top-Interview Jürgen R. Thumann BDI-Vorsitzender + NEU: Audio-Files, Podcast-Tipps Hidden Champions: Wer sie sind, was sie bieten Partner: Jetzt bewerben: Termine, Messen, Firmenporträts

2 Begeistern! Hettich International begeistert weltweit durch Ideenvielfalt, Qualität und Kundennähe. Wir entwickeln, fertigen und vertreiben sehr erfolgreich Technik für Möbel. Unsere Kunden sind Möbelhersteller, Architekten, Fachmärkte und das Handwerk. Hinter unserem Namen steht eine große Familie: über 5500 Menschen voller Ideen, Wissen und Erfahrung, die gemeinsam etwas gestalten, was nur durch Begeisterung möglich ist: Visionen für die Zukunft. Hettich Holding GmbH & Co. ohg Vahrenkampstraße Kirchlengern Germany Fon +49 (0)

3 Köln im März 2008 der Mittelstand boomt! Seine Bedeutung für die deutsche Volkswirtschaft ist enorm, und für Sie kurz vor dem Berufseinstieg verbergen sich unter den zahlreichen mittelständischen Unternehmen hervorragende Jobchancen. Mehr als 99 Prozent aller deutschen Unternehmen gehören zum Mittelstand. Vielleicht ist auch Ihr zukünftiger Arbeitgeber dabei! Im Gegensatz zu managementgeführten Großkonzernen erwarten Sie in den kleineren und mittleren Unternehmen, die oftmals in Familienbesitz sind, flache Hierarchien und beste Aufstiegschancen. Lesen Sie, wie der Jobmotor Mittelstand funktioniert (Seite 8) und was der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie e.v. Jürgen R. Thumann im Topmanager- Interview über Berufschancen in mittelständischen Unternehmen sagt (Seite 16). Er muss es wissen, denn er vertritt nicht nur Unternehmen mit über acht Millionen Beschäftigten, sondern ist selbst erfolgreicher Unternehmer. Wie man in ein mittelständisches Unternehmen einsteigen kann, zum Beispiel als Praktikant, zeigen wir Ihnen anhand eines spannenden Erfahrungsberichts (Seite 22). Wie es dann nach dem Studium weitergehen kann, erzählt Ihnen eine Entwicklungsingenieurin (Seite 24). Wie der Aufstieg in einem mittelständischen Betrieb gelingt, können Sie von einer Sachverständigen erfahren (Seite 26). Der Buchautor Hermann Simon weiß, wer die heimlichen Weltmarktführer sind. In seinem Buch Hidden Champions des 21. Jahrhunderts zeigt er, wie man sie entdeckt, und verrät darüber auch etwas im Interview (Seite 28). Seiner Meinung nach gibt es in Deutschland historisch gewachsene Kompetenzzentren und Industriecluster, von denen sich einige Unternehmen bis an die Weltspitze vorarbeiten konnten. Und zum Schluss: Besonders kennzeichnend für die kleinen und mittleren Unternehmen, vor allem für die Familienunternehmen unter ihnen, ist soziales Engagement. Wir berichten, wer ein Herz für Sponsoring hat (Seite 32). Viel Erfolg beim Einstieg ins Berufsleben und eine spannende Lektüre des karriereführer mittelstand wünscht Impressum: karriereführer mittelstand 1. Jahrgang, Berufseinstieg für Hochschulabsolventen ISSN: Herausgeber: Transmedia Verlag GmbH & Co. KG Geschäftsführerin: Viola Strüder Redaktion: Stefan Ehl (verantw.), Transmedia Verlag GmbH & Co. KG, Weyertal 59, Köln, Christiane Martin Autoren dieser Ausgabe: Arne Olerth, Marc Pohlmann Mitarbeit an dieser Ausgabe: Rainer Bachmann, Andy Fuchs, Alexander-Sebastian Hendsch, Tanja Reder, Jasmin Schemann, Viola Strüder PR und Kooperationen: Christina Bönner Anzeigen: Rainer Bachmann (verantw.),transmedia Verlag GmbH & Co. KG,Weyertal 59, Köln Anzeigenverwaltung und -technik: Jessica Andritzky, Ina Zanella Hochschulkontakte: Christina Bönner Firmenporträts: Jessica Andritzky Grafik: Olaf Meyer, Köln DTP/Lithografie: Köllen Druck+Verlag GmbH, Bonn+Berlin Druck: westermann druck GmbH Fotos: Cover: kirza (stockxpert) Inhalt: Pixelio (1), smartinka/potocase (2), sam 7/Photocase.com (3), Markus Gössing/Fotolia (8), Pixelio (11), bungo/photocase (12), ron101/photocase (14), BDI (16, 17,18, 19), Dürr Systems GmbH (20), privat (24), Portraitstudio Gabriele Kircher, Marburg (26), saster/photocase.com (28), privat (29), Pixelio (32), Aboutpixel (34), Pixelio (36), Birkenstock (36), Langenscheid (36), Loewe (36), Bionade (36), Pixelio (38), Pixelio (40), Bauwens (48) karrierefuehrer.de Projektkoordination: Thomas Böttcher Online-Redaktion/Online-Marketing: Rainer Bachmann, Thomas Böttcher, Tanja Reder Verlag: Transmedia Verlag GmbH & Co. KG Adresse: Weyertal Köln Fon: Fax: Web: karrierefuehrer.de In der karriereführer-reihe erscheinen in der Transmedia Verlag GmbH & Co. KG, Köln, die Publikationen: karriereführer recht: März und September karriereführer vertrieb: März NEU: karriereführer mittelstand: März karriereführer hochschulen: April und Oktober karriereführer ingenieure: April und Oktober karriereführer consulting: Mai karriereführer finanzdienstleistungen: Mai NEU: karriereführer asien: Juni NEU: karriereführer europa: Juni karriereführer naturwissenschaften:september karriereführer handel:oktober karriereführer bauingenieure:november karriereführer informationstechnologie: Dezember Der karriereführer mittelstand wird auf 100% chlorfrei gebleichtem Papier gedruckt. Alle Rechte vorbehalten. Auszüge dürfen nicht ohne schriftliche Genehmigung des Verlages vervielfältigt oder verbreitet werden. Dies gilt auch für die Vervielfältigung per Kopie oder auf CD-ROM sowie die Aufnahme in elektronische Datenbanken.

4 Inhalt : Top-Thema Jobmotor Deutschland Der Mittelstand hat eine wachsende Bedeutung für die deutsche Wirtschaft und den Arbeitsmarkt. 8 Top-Manager Jürgen R. Thumann Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie e.v. kurz BDI im Interview. 16 Bewerben 20 Der erste Schritt Philipp Schäfer als Praktikant in einem mittelständischen Unternehmen. Jobware unplugged 22 Online-Bewerbung Die Dos und Don ts im Internet 2

5 Einsteigen 24 Jung und erfolgreich bei: ebm-papst Eine Entwicklungsingenieurin berichtet von ihrem Einstieg. Aufsteigen 26 Aufgestiegen zur Sachverständigen Alexandra Weber berichtet von ihrem Weg nach oben. 28 Hidden Champions sind Hochleistungsfirmen Interview mit Hermann Simon über Hidden Champions. Weiterbilden 30 MBA ein Muss! Ein Student der Fachhochschule des Mittelstands (FHM) in Bielefeld schreibt über seinen Werdegang. Projekt 32 Ein Herz für Sponsoring Bei mittelständischen Unternehmen spielt das Sponsoring externer gesellschaftlicher Projekte eine große Rolle. 36 Qualität, die einen Namen hat Produkte vorgestellt: von Birkenstock bis Bionade. 38 Entwicklungsspielraum für Nachwuchskräfte Ein individuelles Konzept der Personalentwicklung. Handzeichen 48 Dr. Patrick Adenauer Familienunternehmer, Präsident des Verbandes Die Familienunternehmer ASU e. V. und Enkel Konard Adenauers. Service 01 Editorial 01 Impressum 02 Inhalt 04 Inserenten 06 Kurz + knapp 40 Fünf Sinne 42 Termine 43 Firmenporträts 3

6 karriereführer mittelstand 2008/2009 Inserenten ATOSS Software AG 7 CampusConcept Deutschland GmbH & Co. KG 35 Dürr AG 31 Einstieg GmbH 39 Entrepreneurs-Club 25 Fachhochschule des Mittelstands (FHM) ggmbh 41 GETRAG FORD Transmissions GmbH GOLDBECK GmbH Hettich Holding GmbH & Co. ohg U3 U4 U2 HFH Hamburger Fern-Hochschule 13 HOERBIGER Holding AG 23 IMO Holding GmbH 37 IQB Career Services AG 27 Jobware Online-Service GmbH 42 Lenze AG 33 MSW & Partner Personalberatung für Führungsnachwuchs GmbH 41 PTV AG 27 SolarWorld AG 15 Stabilus GmbH 5 Star Cooperation GmbH 21 Tebodin Consultants & Engineers GmbH 35 4

7 Wir sind Weltmarktführer für Gasfedern und hydraulische Schwingungs dämpfer. Stark, wenn man so etwas einfach sagen darf, oder? Unsere Produkte finden Sie in nahezu allen Lebensbereichen, um Technik komfortabel zu machen. Rund um den Erdball haben wir Fertigungswerke, Lager, Büros, in denen über 3000 Mitarbeiter ihr Bestes geben. Zusammen entwickeln wir ständig neue Produkte, sorgen für Kundenzufriedenheit, für Kundennähe und für exzellenten Service. Können Sie sich vorstellen, bei uns mitzumachen? Dann schicken Sie uns einfach ihre Unterlagen. Alles weitere klären wir in einem persönlichen Gespräch Ihre Personalabteilung der Stabilus GmbH Wallersheimer Weg 100, Koblenz, Deutschland, macht Technik komfortabel

8 kurz+ Service knapp von Marc Pohlmann Neue EDV-Systeme für den Mittelstand Mittelständische Unternehmen sind interessante Arbeitgeber, die bei Investitionen den Großkonzernen nicht nachstehen. Den Marktforschern von Techconsult zufolge sollen hier vermehrt neue EDV-Systeme eingesetzt werden, die hinsichtlich Transparenz und Schnelligkeit den immer höheren Anforderungen gerecht werden. Auf der Agenda für dieses Jahr steht deshalb bei vielen Mittelständlern, die internen Prozesse genauer unter die Lupe zu nehmen mit dem Ziel, Abläufe besser zu strukturieren und neue Wachstumsfelder zu erschließen. Dafür wollen die Unternehmen ihre IT-Investitionen in zusätzliche Software lenken. So wollen 13 Prozent der Unternehmen in Business- Intelligence-Lösungen und 20 Prozent in Dokumentenmanagement-Software investieren, so die Marktforscher. Aber ganz gleich, welche Software angeschafft wird: Mittelfristig werden sich zwei Trends verstärken: Programme werden verstärkt via Internet bezogen und immer öfter gemietet. Weitere Informationen unter: Neuer Studiengang Facility Management Neben den grundständigen Studiengängen Betriebswirtschaft, Wirtschaftsingenieurwesen, Wirtschaftsrecht, Gesundheits- und Sozialmanagement sowie Pflegemanagement wird die HFH Hamburger Fern-Hochschule ab 2009 technisch Interessierten den Studiengang Facility Management anbieten. Außerdem können an der HFH auch MBA-Studiengänge absolviert werden. Mittlere und größere Unternehmen im internationalen Umfeld erfolgreich zu führen, ist Ziel des MBA-Studiengangs Global Business, den die HFH in Kooperation mit der University of Louisville, USA durchführt. Im MBA- Studiengang General Management können sich Studierende zum Unternehmer im Unternehmen qualifizieren. Zurzeit sind an der größten privaten Hochschule Deutschlands 6700 Studierende an 39 Studienzentren in Deutschland und Österreich immatrikuliert. In den zehn Jahren ihres Bestehens hat die HFH über 1700 Diplome verliehen. Das Studium an der HFH ist berufsbegleitend konzipiert und integriert ausgewogen Selbststudien- und Präsenzphasen. Weitere Informationen unter: Karrieretag Familienunternehmen Der Bundeswirtschaftsminister Michael Glos hat die Schirmherrschaft für den Karrieretag Familienunternehmen übernommen. Die vom Entrepreneurs-Club ausgerichtete Kontakt- und Recruiting-Messe speziell für Karrieren in Familienunternehmen und bei Hidden Champions findet am 30. Mai 2008 zum dritten Mal statt. Familienunternehmen sind wichtig. Sie bilden einen guten Garanten für Wachstum und Beschäftigung in Deutschland, begründet Glos seine Engagement. Die Veranstaltung, die dieses Jahr in Bielefeld ihren Standort gewählt hat, bietet Ingenieuren, Wirtschaftsingenieuren und Kaufleuten Absolventen gleichermaßen wie Berufserfahrenen die Möglichkeit zum direkten Kontakt mit Firmeninhabern. Anmeldung und Information unter: 6

9 We love High Performers! Young Professional Vertrieb Produktmanagement Entwicklung Consulting, Services &

10 karriereführer mittelstand 2008/2009 Die Hidden Champions als Arbeitgeber Jobmotor Deuts

11 Jobmotor. Der Mittelstand gilt in Deutschland als Rückgrat der Wirtschaft". Welche Bedeutung der Mittelstand tatsächlich hat, verdeutlicht die Tatsache, dass 99 Prozent aller Unternehmen dem Mittelstand zuzurechnen sind und dass hier nicht nur ein großer Teil des Bruttosozialprodukts erwirtschaftet wird, sondern auch fast drei Viertel aller Arbeitsplätze zu finden sind. Doch wer gehört überhaupt zum Mittelstand? Was sind Familienunternehmen? Welche besonderen Arbeitsbedingungen herrschen hier? Wie rekrutiert der Mittelstand sein Personal, und was tut er für die Weiterbildung seiner Mitarbeiter? Top-Thema Versuch einer Definition. Mittelstand wer ist das? Zum Mittelstand gehört, wer sich so fühlt. Personal für den Mittelstand Kienbaum zeigt, was mittelständische Unternehmen erwarten. Training-on-the-Job Weiterbildungschancen auch im internationalen Umfeld. chland

12 karriereführer mittelstand 2008/2009 Top-Thema Zum Mittelstand gehört, wer sich so fühlt. Neben Zahlen und Fakten, die den Mittelstand genauer definieren, ist diese Erklärung am treffendsten. Denn der Mittelstand lebt von einem ausgesprochenen Selbstverständnis. Nicht nur die deutsche Wirtschaft, sondern auch jeder einzelne Arbeitnehmer spürt den Aufwind, der durch die kleinen und mittleren Betriebe weht. Von Christiane Martin und Arne Olerth Versuch einer Definition Mittelstand Bekannte Familienunternehmen Faber Castell Fischer-Gruppe Hipp-Werk Georg Hipp OHG Hornbach Holding AG Miele & Cie. KG Niederegger Lübeck Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG Phillip Reclam jun. Verlag GmbH Jobmotor oder Rückgrat Deutschlands, Fundament oder sogar Herzstück der Wirtschaft so oder so ähnlich klingen die Lobeshymnen auf den Mittelstand. Angela Merkel sagt, dass mittelständische Unternehmen in besonderer Weise für Leistungsbereitschaft, unternehmerischen Wagemut und Durchsetzungskraft stehen. Bundeswirtschaftsminister Michael Glos sieht den Ende 2007 spürbaren Konjunkturaufschwung gar überwiegend im Erfolg des Mittelstands begründet. Doch wer ist das überhaupt der Mittelstand? Zum Mittelstand gehören laut unserer quantitativen Definition die kleinen und mittleren Unternehmen mit weniger als 500 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz unter 50 Millionen Euro, sagt Prof. Frank Wallau vom Institut für Mittelstandsforschung Bonn. Neben den quantitativen Mittelstandsdefinitionen nach Zahlen kennt das Institut für Mittelstandsforschung Bonn aber auch eine qualitative Definition. Zum Mittelstand gehören auch unabhängig von ihrer Größe die Familienunternehmen, die im Gegensatz zu managementgeführten Unternehmen vom Eigentümer geführt sind, so Wallau weiter. Neben diesen quantitativen und qualitativen Mittelstandsdefinitionen nach Zahlen oder aufgrund der Eigentümerstruktur gibt es ein weiteres wesentliches Merkmal mittelständischer Unternehmen. Eines haben alle von ihnen nämlich gemeinsam: ihr ausgeprägtes Selbstverständnis als Mittelständler. So gibt es durchaus managementgeführte Unternehmen, die von Mitarbeiterzahl und Umsatz her eher nicht zum Mittelstand zählen, die sich aber dennoch dazugehörig fühlen und auch signifikante Merkmale des Mittelstands aufweisen. Der Hoerbiger Konzern beispielsweise liefert weltweit Schlüsselkomponenten und Dienstleistungen für Kolbenkompressoren, Pneumatik- und Hydrauliksysteme für den Fahrzeug- und Maschinenbau sowie Komponenten und Systeme zum Schalten und Kuppeln von Antriebssträngen verschiedenster Fahrzeugtypen mit 6500 Mitarbeitern und einem Umsatz von 950 Millionen Euro jährlich. Wir verstehen uns als mittelständischer Arbeitgeber, sagt Gerhard Wagner, Personalleiter bei der Hoerbiger Holding. Schließlich würden die einzelnen Gesellschaften mit ihren Werken und Produktionsstätten eine deutlich mittelständische Struktur zeigen. Da sei zum einen die flache Hierarchie und eine damit verbundene relativ schnelle Aufstiegschance. Zum anderen könne hier jeder sehr selbstständig arbeiten. 10

13 Mittelständische Unternehmen bilden also unumstritten die Basis der deutschen Marktwirtschaft und verschaffen Millionen von Arbeitnehmern Jobs, die einige Besonderheiten aufweisen. Denn der Erfolg vor allem bei Familienunternehmen liegt im langfristigen wer ist das? Denken und dem Besinnen auf traditionelle Werte genauso begründet, wie im sozialen Engagement der Eigentümerfamilie, was sich auch direkt auf die Arbeitsverhältnisse auswirkt. In vielen Fällen ist zwischen dem Arbeitgeber und den Arbeitnehmern einerseits und den Kunden andererseits über Generationen ein solides Vertrauensverhältnis geschaffen worden, das den periodischen Schwankungen der Weltwirtschaft trotzen kann. Der Arbeitsplatz in einem Familienunternehmen ist verglichen mit dem in einer gewinnorientierten Kapitalgesellschaft also sicherer. Darüber hinaus sind die Familienbetriebe an langfristigen Bindungen interessiert. Hire and Fire? Davon bleibt man hier meist verschont. In mittelständischen Betrieben ist die Unternehmensstruktur von deutlich flacheren Hierarchien geprägt. Durch die kurzen Wege der Entscheider und die schlanken Strukturen besitzen sie ein hohes Maß an Flexibilität, um auf veränderte Marktanforderungen direkt reagieren zu können. Für die eigene Jobzufriedenheit kann das handfeste Vorteile bieten: Man vermag zum Abklären wichtiger Entscheidungen mal eben schnell zum Chef gehen, statt sich, wie es in großen Konzernen oft der Fall ist, umständlich mit einem aufgeblähten Formalismus und politischem Taktieren auseinanderzusetzen, berichtet Stefan Heidbreder, Geschäftsführer der Stiftung Familienunternehmen. Er betont zudem das hohe Maß an Eigenverantwortung, das jeder Mitarbeiter trägt, ein Kriterium, das von Berufsanfängern in der Prioritätenliste gerne hinter Fimenrenommee und Gehalt genannt wird. Mittelfristig trägt dieses aber entscheidend zur Arbeitszufriedenheit bei. Heidbreder verweist auch auf die enormen Entwicklungschancen des Hochschulabsolventen im Familienunternehmen: Meistens werden Berufsanfänger direkt voll eingesetzt. Durch dieses,learning on the Job und die oft recht schnell wechselnden Aufgabenstellungen ist eine schnelle und umfassende Einarbeitung garantiert. Und: Wer zu überzeugen weiß, der wird von seinem Arbeitgeber auch gefördert und aufgebaut. Leistungsträger statt Funktionserfüller neben der gebotenen Chance heißt das für den Arbeitnehmer aber auch, mit Erwartungen konfrontiert zu sein. Die Unternehmen investieren viel in einen neuen Mitarbeiter und verlangen deshalb von ihm ein hohes Maß an Ehrgeiz, Loyalität und Eigenverantwortung. Es ist die Regel, dass der Firmenchef die Nähe zu seinen Mitarbeitern sucht. Der persönliche Kontakt ist das herausragendste Kriterium von Familienbetrieben. Wichtig ist dabei, dass die Chemie zwischen Mitarbeiter und Chef stimmt, sonst wird die Arbeit schnell zur Qual. Auch sollte man darauf achten, wie wichtig einem Arbeitseinsätze im Ausland sind ein Merkmal, das viele kleine Betriebe nicht bieten können. Und: Liebhaber der Ellenbogenmentalität und des Verdrängungswettbewerbs werden in Familienbetrieben nicht auf ihre Kosten kommen. Es ist eben alles eine Frage des persönlichen Stils. 11

14 karriereführer mittelstand 2008/2009 Top-Thema Bei der Rekrutierung von Personal konkurriert der Mittelstand oftmals mit den großen, bekannten Konzernen. Deshalb wird für mittelständische Unternehmen ein sinnvolles externes Personalmarketing immer wichtiger. Vom klassischen Bewerbungsgespräch bis zu Assessment-Centern findet das ganze Instrumentarium Einsatz. Von Dirk Seiferth, Project Manager bei Kienbaum Personal für den Mittelstand High Potentials Studie 2007 Zum achten Mal veröffentlichte die Managementberatung Kienbaum die High Potentials Studie und stellt unter anderem dar, was Unternehmen tun, um qualifizierte Arbeitskräfte zu finden. Wichtige Ergebnisse 48 Prozent der befragten Unternehmen locken mit internen Weiterbildungsmaßnahmen. 34 Prozent bieten den Spitzentalenten persönliche Coachingangebote. 30 Prozent werben mit Sprachtrainings. Jedoch verfügen bislang nur 23 Prozent der Befragten über eine kontinuierliche Öffentlichkeitsarbeit, um in der Zielgruppe der Absolventen präsent zu werden. Wie der Mittelstand sucht Der Bedarf an qualifizierten Hochschulabsolventen, insbesondere in Unternehmen des Mittelstands, ist im vergangenen Jahr noch einmal deutlich gestiegen. Dies belegt die Studie High Potentials 2007, die zum achten Mal von der Managementberatung Kienbaum durchgeführt wurde. Somit wird deutlich: Das Thema Rekrutierung avanciert zum kritischen Erfolgsfaktor von Unternehmen. Der Wettbewerb um die Mangelware Hochschulabsolventen ist in vollem Gange. Hierbei konkurriert der Mittelstand mit den großen Namen internationaler Konzerne. Hoch spezialisierte Weltmarktführer werden nur als sogenannte Hidden Champions gesehen und sind bei potenziellen Nachwuchskräften zum Teil wenig bekannt. Ein nicht vorhandenes oder mangelndes Unternehmensimage wird als größte Schwierigkeit bei der Rekrutierung benannt. Durch eine gründliche Branchenanalyse können Hochschulabsolventen jedoch Zugang zu interessanten Unternehmen bekommen. Die Rekrutierungsstrategien für attraktive Bewerber sind im Mittelstand noch meist von konventionellen Methoden geprägt. Während die Vergabe von Praktika die wichtigste Rekrutierungsmaßnahme für den Mittelstand ist, setzen über 80 Prozent der Unternehmen zusätzlich auf Imageanzeigen auf der eigenen Homepage. Rund 75 Prozent arbeiten mit Stellenanzeigen in Jobbörsen. Erwartungen des Mittelstands Da hohe Praxisorientierung der Kandidaten im Mittelstand oberste Priorität hat, wünschen sich Unternehmen vor allem absolvierte und gute Praktika. Eine detaillierte Angabe der Praktikumsinhalte wird von den Personalabteilungen des Mittelstands geschätzt. Aufgrund der traditionell starken Exportorientierung des deutschen Mittelstands sind Sprachkenntnisse neben Englisch unabdingbar. Wer darüber hinaus noch interkulturelle Fähigkeiten im Zuge von Auslandsaufenthalten erworben hat, übertrifft die Erwartungen schon meist. Die spezielle Fachkompetenz als ein weiterer zentraler Erfolgsfaktor wird häufig durch die richtige Wahl des Studienschwerpunkts nachgewiesen, so die Auffassung vieler Unternehmen. Die wichtigsten persönlichen Eigenschaften der Bewerber sind Eigenmotivation, Lernbereitschaft, analytische Fähigkeiten sowie Teamfähigkeit. Starke Persönlichkeiten, die über ein sicheres Auftreten verfügen, werden gerne schnell und pragmatisch wertschöpfend eingesetzt. Weniger wichtig schätzen die Personalexperten im Mittelstand das Alter bei 12

15 zeitgemäß studieren Studienabschluss sowie das Image der Hochschule ein. Auch eine vorher absolvierte Berufsausbildung bringt keine wesentlichen Pluspunkte. Die Fachhochschule verfügt über ein zunehmend besser werdendes Image bei den einstellenden Unternehmen. Erstmals werden im produzierenden Gewerbe Fachhochschulabsolventen den universitären Akademikern vorgezogen. Als Abschluss etabliert sich aktuell der Bachelor vor allem in den Branchen Handel, produzierendes Gewerbe und Bau/Immobilien. Auswahlinstrumente des Mittelstands Nach wie vor, besonders in kleineren Unternehmen, findet das klassische Einstellungsinterview seinen Einsatz. Häufig führt der potenzielle Fachvorgesetzte das Bewerbergespräch, in dem die fachliche Eignung geprüft wird. Unterstützt die Personalabteilung den Auswahlprozess, so kommen auch Persönlichkeitsfacetten ins Spiel. Einstellungen und Motive werden dabei ebenso hinterfragt wie die persönliche Zielorientierung. Eine umfassendere Aussage über die Eignung des Bewerbers lässt sich durch die Durchführung eines Assessment-Centers erzielen. In den meisten mittleren bis großen mittelständischen Unternehmen hat dieses Instrument inzwischen Einzug gehalten. Dabei wird meist das Gruppenverfahren favorisiert, in dem mehrere Kandidaten für die Besetzung einer Position antreten. Aus Beratungssicht ist es notwendig, dass die durchgeführten Übungen arbeitsplatznahe Situationen darstellen und somit einen Eindruck der Realität des Unternehmens vermitteln. Häufig kann der Bewerber an der Art der Durchführung des Verfahrens sowie an der Form der Kommunikation Rückschlüsse auf die interne Kultur des Unternehmens ziehen. Immer wieder wird die Marketingfunktion von Auswahlverfahren unterschätzt. Der Austausch in Studentenforen beeinflusst das Unternehmensimage bei Hochschulabsolventen positiv wie auch negativ. Umso wichtiger ist es, dem Bewerber neben der Positionsentscheidung auch ein differenziertes StärkenSchwächen-Profil mitzuteilen. Gute Vorbereitung Aus Sicht des Managementberaters gibt es gute Möglichkeiten, den Bewerbungsprozess strukturiert und reflektiert vorzubereiten. Zunächst ist es notwendig, die eigenen Stärken und Schwächen zu kennen und darauf aufbauend mögliche Tätigkeitsschwerpunkte festzulegen. Die Definition von Zielbranchen ist im Weiteren unabdingbar. Die schlüssige Begründung, warum gerade diese Branche und diese Firma ausgewählt wurden, ist für Unternehmen von zentraler Bedeutung, um die Motivationslage und die Zielorientierung der Kandidaten zu eruieren. Im Verfahren selbst überzeugt der Bewerber vor allem durch Authentizität. Klar im Fokus der Suche stehen Persönlichkeiten mit Ecken und Kanten, die eine eigene Meinung vertreten, und weniger die, die sozial erwünschte Aussagen auswendig lernen, um den Beobachtern zu gefallen. Eine aufgeschlossene und freundliche Art sowie eine hohe Teamorientierung, verbunden mit möglichst viel Wissen über das Unternehmen, sind für ein erfolgreiches Bestehen des Assessment-Centers von Vorteil. Letztendlich ist es notwendig, sich aktiv für die Chancen im Mittelstand zu entscheiden, um so glaubhaft und realistisch zu überzeugen. Berufsbegleitendes Hochschulstudium Studierende Ausdruck des Vertrauens in das Studienkonzept der staatlich anerkannten HFH Hamburger Fern-Hochschule Unser bewährtes Fernstudienkonzept verbindet individuelles Lernen zu Hause mit dem Angebot regelmäßiger Präsenzphasen in kleinen Studiengruppen an insgesamt 39 Studienzentren in Deutschland und Österreich. Wir informieren Sie gern ausführlich über unsere berufsbegleitenden Bachelor- bzw. Diplom-Studiengänge: Betriebswirtschaft Wirtschaftsingenieurwesen Wirtschaftsrecht Gesundheits- sowie Pflegemanagement und über unsere MBA-Studiengänge: General Management Global Business Eine Zulassung zu unseren Bachelorbzw. Diplom-Studiengängen ist auch für Berufstätige ohne Abitur möglich. Fordern Sie jetzt kostenlos unsere Studienführer an oder besuchen Sie eine unserer Informationsveranstaltungen. Termine finden Sie im Internet. Infoline: Mo. do. 8 19, fr Uhr (EUR 0,14/Min. aus dem dt. Festnetz abweichender Mobilfunktarif) 13

16 karriereführer mittelstand 2008/2009 Top-Thema Weiterentwicklungschancen im internationalen Umfeld das gibt es auch im Mittelstand, zum Beispiel beim Familienunternehmen Lenze. Vinoth Sethuraman hat dies vom Anfang seiner Karriere an genutzt. Von Mareile Demuth, Referentin Personalentwicklung bei Lenze Training-on-the-Job Heimat und Weltoffenheit passen zusammen. Als managementgeführtes Unternehmen in Familienbesitz sind wir groß genug, um die Entwicklungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten eines Großunternehmens zu bieten, sagt Dr. Erhard Tellbüscher, Vorstandsvorsitzender bei Lenze. Unser finanzieller Background schafft dabei die Freiheit, Ideen in die Tat umzusetzen. Und unsere Tochtergesellschaften in 25 Ländern bieten Chancen für den Einsatz im Ausland, so Tellbüscher weiter. Die Produkte von Lenze, eines Spezialisten für Antriebs- und Automatisierungstechnik aus Hameln, sind anspruchsvoll eine Herausforderung, die Vinoth Sethuraman bis heute reizt. Der 28-jährige Inder hat sich 2006 bewusst dafür entschieden, nach seinem Master-Studium mit dem Schwerpunkt Electrical Engineering an der Fachhochschule Darmstadt seine berufliche Karriere eben nicht in einem Großkonzern zu starten: Zu anonym seien für ihn die Strukturen. Vorher hatte der Mann aus Thanjavur seinen Bachelor of Engineering an der Universität der indischen Metropole Madras erfolgreich absolviert. Vinoth Sethuraman war von Beginn an in ein Team integriert, das ihn mit Rat und Tat unterstützte. Parallel dazu startete er eine Einführungsphase mit berufsqualifizierenden Maßnahmen, die auf seine persönlichen Bedürfnisse und Vorkenntnisse abgestimmt waren. Dafür bietet das Unternehmen ein breites Angebot an Seminaren und Workshops mit professionellen Trainern im eigenen Schulungszentrum. Trainingon-the-Job ist das Stichwort für alle, die möglichst schnell Verantwortung übernehmen möchten flankiert vom Lenze Development Program, einem Programm zur Vermittlung strategischer Unternehmensführung Frauen und Männer zählt die Belegschaft des 1947 gegründeten Unternehmens unter anderem mit Produktionswerken in Europa, China und den USA. Die Einstiegsmöglichkeiten bei uns sind attraktiv und vielfältig. Mitarbeiter gewinnen, qualifizieren und dauerhaft halten diese drei Säulen bilden die strategisch ausgerichtete Personalentwicklung bei Lenze, so Tellbüscher. Heute arbeitet Vinoth Sethuraman in der Softwareentwicklung für Servo- Antriebe, bringt dabei sein Wissen ein für effizient arbeitende und modular aufgebaute Antriebs- und Automatisierungslösungen. Weil die Inhalte von Lehre oder Studium heute allein nicht mehr ausreichen, um die in der Automatisierungstechnik erforderlichen Spezialkenntnisse zu erlangen, setzt Lenze auf intensive betriebliche Qualifikation und Weiterentwicklung. Sämtliche Maßnahmen sind eng verknüpft mit den langfristigen Unternehmensstrategien und sollen den Blick auf die Gesamtzusammenhänge erweitern. Vinoth Sethuraman ist davon überzeugt, dass nur die konstruktive Zusammenarbeit in einem Team langfristig zum Erfolg führt. Ein mittelständisches Unternehmen mit überschaubaren Strukturen bietet dafür sehr gute Möglichkeiten, sagt er. Sethuraman hat im Unternehmen schnell Anschluss gefunden nicht nur beruflich. Der Standort im landschaftlich reizvollen Weserbergland lässt keine Langeweile aufkommen, bietet dabei auch sehr gute Möglichkeiten für Outdoor-Aktivitäten. Die nutzt der engagierte Inder gern und trifft sich nach der Arbeit mit Kollegen zum Sport. 14

17 Sonnige Karriere in Sicht! Steigen Sie ein in einen der führenden internationalen Photovoltaik-Konzerne. Die SolarWorld AG als vollintegrierter Solar technologiekonzern hat in den letzten Jahren viele neue Arbeits plätze geschaffen. Wir suchen Sie, als motivierten neuen Mitar beiter (m/w), um unsere Business-Mission Sauberer Strom aus Sonne und Sand weiter zu verwirklichen. Für vielfältige Aufgaben in einem internationalen Umfeld suchen wir aus den Bereichen Maschinenbau, Elektrotechnik, Verfahrenstechnik, Chemie und Physik > Young Professionals (m/w) > Hochschulabsolventen (m/w) > Diplomanden (m/w) > Praktikanten (m/w) Freuen Sie sich auf anspruchsvolle Aufgabenbereiche, ein hohes Maß an Flexibilität, verschie dene Ent wicklungschancen, ein internationales Geschäfts feld und attraktive Sozial leis tungen. Sie sind motiviert und leistungsbereit, können und wollen eigenverantwortlich arbeiten und verfügen über sehr gute Englisch kenntnisse? Dann besuchen Sie für weitere Informationen und konkrete Stellenangebote unsere Internetseite Ihre Ansprechpartnerin: SolarWorld AG Frau Sitha Stübe, Personalwesen Kurt-Schumacher-Str Bonn Telefon: SolarWorld. And EveryDay is a SunDay.

18 karriereführer mittelstand 2008/2009 Top-Manager Der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie e.v. (BDI) im Interview Jürgen R. Thumann Der Mittelständler. Jürgen R. Thumann ist seit seinem 20. Lebensjahr Unternehmer und lenkt noch heute die Geschicke der Heitkamp&Thumann-Gruppe. Als Präsident des Bundesverbands der Deutschen Industrie vertritt er die Interessen von über Unternehmen. Im karriereführer spricht er über die Bedeutung des Mittelstands. Die Fragen stellte Christiane Martin. 16

19

20 karriereführer mittelstand 2008/2009 Top-Manager Durch ihre hohe Flexibilität und die starke regionale Verflechtung gelingt es vielen Mittelständlern, Nischenmärkte zu besetzen. Das macht sie weltweit erfolgreich. Herr Thumann, was verstehen Sie unter Mittelstand? Charakteristisch für den industriellen Mittelstand in Deutschland ist, dass Eigentum und Leitung in einer Hand liegen. Es besteht also eine enge Verbindung von wirtschaftlicher Existenz und Leitung des Unternehmens. Ihr langfristiges Engagement, ihre Verbundenheit mit ihren Mitarbeitern und ihre Verwurzelung im regionalen und gesellschaftlichen Umfeld machen mittelständische Unternehmer zu Botschaftern und Garanten der sozialen Marktwirtschaft. Mittelstand in Deutschland ist eben mehr als eine rein rechnerische Größe. Welche Bedeutung haben mittelständische Unternehmen für die deutsche Industrie? Die Bedeutung des industriellen Mittelstands wird in der Regel unterschätzt. Dabei sind 98 Prozent aller Industrieunternehmen in Deutschland Mittelständler. Diese Unternehmen produzieren etwa ein Drittel der Bruttowertschöpfung der gesamten Industrie. Nachhaltiges Denken und solides Wirtschaften haben in Bereichen des industriellen Mittelstands viele Hidden Champions hervorgebracht, die auf den Weltmärkten eine führende Rolle spielen. Dies ist ein Markenzeichen des Industriestandorts Deutschland. Was bedeutet das für den Arbeitsmarkt? Der gesamte Mittelstand stellt etwa 70 Prozent der sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze und rund 80 Prozent der Ausbildungsplätze zur Verfügung. Der Mittelstand ist darüber hinaus Jobmotor der deutschen Wirtschaft. Ein Beispiel: Zwischen 2003 und 2005 stieg die Beschäftigtenzahl bei den 500 größten deutschen Familienunternehmen weltweit um insgesamt 13 Prozent, in Deutschland allein um fast zehn Prozent. Die inländische Beschäftigung aller Unternehmen in Deutschland wuchs dagegen im gleichen Zeitraum nur um drei Prozent. Neue Berechnungen des Instituts für Mittelstandsforschung Bonn zeigen zudem, dass der Zuwachs an sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätzen in den letzten beiden Jahren in allererster Linie auf den Mittelstand zurückzuführen ist. Rund 80 Prozent der neuen Jobs sind im Mittelstand entstanden. Was ist das Besondere an mittelständischen Arbeitgebern? Unternehmergeist, persönliche Verantwortung, Bindung an die Mitarbeiter und ein persönlicher Führungsstil kennzeichnen mittelständische Unternehmen und machen sie zum Vorbild auch für Großunternehmen. Viele versuchen, diese Stärken auf ihr Unternehmen zu übertragen und sich eine Corporate Identity zu geben. In der Diskussion über Corporate Social Responsibility sind Familienunternehmen Vorbild. Inwieweit vertreten Sie als Präsident des BDI mittelständische Unternehmen? 98 Prozent der vom BDI vertretenen Unternehmen sind Mittelständler. Der industrielle Mittelstand bildet im Hinblick auf Beschäftigung und technischen Fortschritt das Rückgrat der deutschen Wirtschaft. Daraus erklärt sich auch das besondere Engagement des BDI für Themen wie Besteuerung von Personenunternehmen, Erbschaftssteuer, aber auch Bürokratieabbau und mittelstandsgerechte Forschungsförderung. Mit der im letzten Jahr eingeführten Forschungsprämie, für die sich der BDI stark gemacht hat, ist es gelungen, Wissenschaft und Unternehmen enger zu vernetzen. Im Zeichen von Internationalisierung und Globalisierung ist es wichtig, dass wir die Unternehmen in die wachsenden internationalen Märkte fachlich und politisch begleiten. Sie stammen aus einer Unternehmerfamilie. Mit 19 Jahren bereits haben Sie die Thumann Stahl Service Center in Schwelm übernommen. Man kann Sie als Unternehmer durch und durch bezeichnen. Auch als Mittelständler? Mittelstand ist für mich eine Frage der Geisteshaltung und der Eigentumsverhältnisse. So ist es auch in meinem Unternehmen. Dort habe ich zwar die Geschäftsführung in die Hände Jüngerer gelegt, bin aber als Vorsitzender des Lenkungsausschusses der Heitkamp& Thumann-Gruppe noch immer in die wichtigen Entscheidungsprozesse des Unternehmens eingebunden. Welche Arbeitskräfte suchen Sie als mittelständischer Arbeitgeber? Wir suchen vor allem Mitarbeiter mit technischen Berufsausbildungen sowie Ingenieure. Die überschaubare Größe und die flachen Hierarchien in mittelständischen Unternehmen führen dazu, dass Hochschulabsolventen sehr schnell Verantwortung übernehmen müssen. Sehen Sie als BDI-Präsident und als Unternehmer einen Fachkräftemangel in Deutschland? Im letzten Jahr konnten Ingenieursstellen nicht besetzt werden. Unsere Volkswirtschaft verliert 18

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Tata Consultancy Services (TCS) IT- und Outsourcing-Services von der strategischen

Mehr

WE MAKE YOUR CAREER WORK. Perspektiven VOM EINSTEIGER ZUM AUFSTEIGER BILFINGER WOLFFERTS GEBÄUDETECHNIK

WE MAKE YOUR CAREER WORK. Perspektiven VOM EINSTEIGER ZUM AUFSTEIGER BILFINGER WOLFFERTS GEBÄUDETECHNIK Gebäudetechnik bietet beste Bedingungen für einen direkten Einstieg, z.b. als Jung-Ingenieur oder Projektleiter. Bei uns erhalten Sie nach Ihrem Studium die Chance, in engagierten Teams verantwortungsvolle

Mehr

Berufsbegleitend studieren. Prof. Dr. Claus Muchna

Berufsbegleitend studieren. Prof. Dr. Claus Muchna Berufsbegleitend studieren Prof. Dr. Claus Muchna Hamburger Fern-Hochschule Staatlich anerkannte Hochschule in privater Trägerschaft Gesellschafter: DAA-Stiftung Bildung und Beruf (und weitere DAA-Gesellschaften)

Mehr

Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net. München, 1. Oktober 2014

Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net. München, 1. Oktober 2014 Recruiting und Employer Branding mit e-fellows.net München, 1. Oktober 2014 Zusammenfassung Karrierenetzwerk e-fellows.net bietet ein einzigartiges Netzwerk für Studium und Karriere für motivierte Schüler,

Mehr

HFH Hamburger Fern-Hochschule

HFH Hamburger Fern-Hochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit rund 11.000 Studierenden und rund 7.000 Absolventen ist die HFH Hamburger Fern- Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das

Mehr

Berufsstart Technik Ingenieure Wintersemester 2014/2015 berufsstart.de

Berufsstart Technik Ingenieure Wintersemester 2014/2015 berufsstart.de Berufsstart Technik Ingenieure Wintersemester 2014/2015 Grundlagen Studiengangsperspektiven Karrierechancen Erfahrungsberichte Zahlreiche Stellenangebote berufsstart.de »Anfangen im Kleinen, Ausharren

Mehr

Kienbaum High Potentials

Kienbaum High Potentials Kienbaum High Potentials Der Anspruch ist hoch Erwartungen an Absolventen» Vortrag Universität Kaiserslautern am 7. Mai 2003 Referentin: Susan Bauer Seite 1 Organisation Struktur nach Gesellschaften Kienbaum

Mehr

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM)

Handwerk und Studium. Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement. Prof. Dr. Richard Merk. Fachhochschule des Mittelstands (FHM) Handwerk und Studium Vom Betriebswirt (HWK) zum Bachelor of Arts Handwerksmanagement Prof. Dr. Richard Merk Fachhochschule des Mittelstands (FHM) 14.11.2005 Prof. Dr. Richard Merk 1 /14 Handwerk und Studium

Mehr

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule

Internet: www.hamburger-fh.de, Facebook: www.facebook.com/hfhhamburgerfernhochschule Fakten HFH Hamburger Fern-Hochschule Mit über 10.000 Studierenden ist die HFH Hamburger Fern-Hochschule eine der größten privaten Hochschulen Deutschlands. Sie verfolgt das bildungspolitische Ziel, Berufstätigen

Mehr

STEIGEN SIE MIT UNS AUF...

STEIGEN SIE MIT UNS AUF... STEIGEN SIE MIT UNS AUF... ... UND WERDEN SIE MIT UNS GIPFELSTÜRMER ACONEXT der Name für höchste Ansprüche Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten an den technischen Innovationen von morgen. Mit

Mehr

Das Graduate Trainee Program der Bank J. Safra Sarasin

Das Graduate Trainee Program der Bank J. Safra Sarasin Das Graduate Trainee Program der Bank J. Safra Sarasin Langjährige Karrierechancen und -opportunitäten Das Graduate Trainee Program der Bank J. Safra Sarasin Die Bank J. Safra Sarasin AG Nachhaltiges Schweizer

Mehr

Effizientes Recruiting

Effizientes Recruiting Bildquelle: photocase.de Effizientes Recruiting career-tools.net die Idee Vision Das Karrienetzwerk career-tools.net ist die führende Plattform für Kompetenzentwicklung während des Studiums. Hier treffen

Mehr

Don t follow... Fellow!

Don t follow... Fellow! Finanziert Berufsintegriert International Don t follow... Fellow! Das Fellowshipmodell der Steinbeis University Berlin Masterstudium und Berufseinstieg! fellowshipmodell Wie funktioniert das Erfolgsprinzip

Mehr

Nie ein Stubenhocker gewesen?

Nie ein Stubenhocker gewesen? Nie ein Stubenhocker gewesen? Make great things happen Perspektiven für Schüler die dualen Studiengänge Willkommen bei Merck Du interessierst dich für ein duales Studium bei Merck? Keine schlechte Idee,

Mehr

Ellenbogenmentalität bei MLP.

Ellenbogenmentalität bei MLP. Ellenbogenmentalität bei MLP. Karriere ist kein Konkurrenzkampf jedenfalls nicht bei uns. Schreiben Sie als MLP Berater Ihre Erfolgsgeschichte. MLP TOP MLP ARBEITGEBER BERATER EINSTIEGSWEGE BERATER KONTAKT

Mehr

Starten Sie Ihre Karriere-Offensive!

Starten Sie Ihre Karriere-Offensive! Starten Sie Ihre Karriere-Offensive! HighEnd Solutions Randstad Professionals GmbH & Co. KG Headoffice Gustav-Heinemann-Ufer 72 b 50968 Köln Tel +49 (0)221 / 13970-0 Fax +49 (0)221 / 13970-2299 www.randstadprofessionals.de

Mehr

JUNIOR PRODUCT MANAGER IT m/w

JUNIOR PRODUCT MANAGER IT m/w SIE VERLIEREN SELBST IN RAUHER SEE NICHT SO SCHNELL DEN ÜBERBLICK? Dann machen Sie Karriere bei ATOSS. Seit mehr als 25 Jahren sind wir ein führender Anbieter und Innovator im Wachstumsmarkt Workforce

Mehr

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen

B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Beruflicher Aufstieg in der BGM-Branche: B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik bietet Nachwuchskräften hervorragende Entwickungschancen Name: Sabine Stadie Funktion/Bereich: Leitung Human Resources

Mehr

FAQs zum Praktikum bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben

FAQs zum Praktikum bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben FAQs zum Praktikum bei Dräger Praktikums - FAQs Dräger. Technik für das Leben Inhalt Für welche Studienfächer bietet Dräger Praktikumsstellen? Was muss ich für ein Praktikum bei Dräger mitbringen? Wie

Mehr

Personalmarketing. - Employer Branding

Personalmarketing. - Employer Branding Personalmarketing - Employer Branding Die Schwierigkeiten bei der Rekrutierung von qualifizierten Fach- und Führungskräften sind nach wie vor groß: Rekrutierungskosten steigen, die Qualität der Bewerbungen

Mehr

DEIN UPGRADE FÜR DIE ZUKUNFT

DEIN UPGRADE FÜR DIE ZUKUNFT DEIN UPGRADE FÜR DIE ZUKUNFT WER SICH NICHT BEWEGT, BEWEGT NICHTS. DESHALB GESTALTE ICH MEINE ZUKUNFT AKTIV MIT. UNSER MOTTO: WIR LEBEN IMMOBILIEN Immobilien sind mehr als vier Wände mit Dach. Sie stellen

Mehr

Rohdiamant. Hochkaräter. Sie kommen als. Sie gehen als. >>> Bis 30. Oktober bewerben unter: staufenbiel.de/consultingdays

Rohdiamant. Hochkaräter. Sie kommen als. Sie gehen als. >>> Bis 30. Oktober bewerben unter: staufenbiel.de/consultingdays Sie kommen als Rohdiamant. Sie gehen als Hochkaräter. Das exklusive Recruiting-Event für angehende Berater 1. und 2. Dezember 2011, Köln >>> Bis 30. Oktober bewerben unter: Struktur Management Partner

Mehr

Könner gesucht. Wir i b i b e i t e en e n Ihn h e n n e n he h r e au a sr u ag a e g n e d n e d e Ka K r a rie i r e ech e a ch n a ce n n ce.

Könner gesucht. Wir i b i b e i t e en e n Ihn h e n n e n he h r e au a sr u ag a e g n e d n e d e Ka K r a rie i r e ech e a ch n a ce n n ce. Könner gesucht. Wir bieten Ihnen herausragende Karrierechancen. Gestalten Sie Ihre Karriere von Anfang an aktiv. Ein Berufseinstieg im Consulting bietet Ihnen eine abwechslungsreiche Tätigkeit und spannende

Mehr

Bachelor of Business Administration (BBA)

Bachelor of Business Administration (BBA) Kreisverband Minden e.v. Ihre Aufstiegschance im Gesundheits und Sozialwesen Bachelor of Business Administration (BBA) Management im Gesundheits und Sozialwesen Studienstandort Minden Staatlich und international

Mehr

Talent Search and Human Resources Service connecting the German and the Spanish market

Talent Search and Human Resources Service connecting the German and the Spanish market Talent Search and Human Resources Service connecting the German and the Spanish market Philosophy Why Conectum? Talent, job and mobility In einem globalisierten Markt wird es immer öfter zu einer Realität,

Mehr

[Gestaltungskraft] Gestalten Sie mit uns Ihre Karriere

[Gestaltungskraft] Gestalten Sie mit uns Ihre Karriere [Gestaltungskraft] Gestalten Sie mit uns Ihre Karriere } Wir wollen, dass bei uns etwas Besonderes aus Ihnen wird. 3 Wir über uns Wir sind eine dynamische deutsche Geschäftsbank mit Hauptsitz in München

Mehr

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION

BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION BERUFSBEGLEITENDES STUDIUM BACHELOR OF ARTS (B.A.) IN BUSINESS ADMINISTRATION Product Engineering STAATLICH UND INTERNATIONAL ANERKANNTER HOCHSCHULABSCHLUSS Ihre Karrierechancen Management Know-how ist

Mehr

DAS TRAINEEPROGRAMM DER DG HYP

DAS TRAINEEPROGRAMM DER DG HYP DAS TRAINEEPROGRAMM DER DG HYP Ihr qualifizierter Berufseinstieg DG HYP Deutsche Genossenschafts-Hypothekenbank AG Rosenstraße 2 20095 Hamburg Tel. 040/33 34-2455 Fax 040/33 34-782-2455 www.dghyp.de/karriere

Mehr

Fernstudieren parallel zum Beruf

Fernstudieren parallel zum Beruf Repräsentative forsa-studie Januar 2010 Fernstudieren parallel zum Beruf Bedeutung und Akzeptanz bei Personalentscheidern in mittleren und größeren Unternehmen Eine repräsentative Umfrage unter 300 Personalverantwortlichen

Mehr

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung

Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Karrierebarometer 2014 Karrierepfade und Berufsbilder in der Kommunikationsbranche Auswertung Untersuchungsgrundlage: Karrierepfade in der Kommunikationsbranche Thema des Karrierebarometers 2014: Karrierepfade

Mehr

A. u. K. Müller. Elektromagnetventile Steuergeräte Spezialarmaturen AUSBILDUNG. Starten Sie Ihr Zukunftsprojekt ZUKUNFT

A. u. K. Müller. Elektromagnetventile Steuergeräte Spezialarmaturen AUSBILDUNG. Starten Sie Ihr Zukunftsprojekt ZUKUNFT A. u. K. Müller Elektromagnetventile Steuergeräte Spezialarmaturen AUSBILDUNG Starten Sie Ihr Zukunftsprojekt ZUKUNFT Mechatroniker/-in 2 Mechatroniker/-innen bewegen sich im Spannungsfeld der Mechanik

Mehr

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS

Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Internationale Karriere mit einem BWL-Studium der EBS Überblick 1. Die EBS 2. Aufbau der EBS Studiengänge 3. Charakteristika des EBS Studiums 4. EBS Aufnahmeverfahren 5. Studienfinanzierung 6. Perspektiven

Mehr

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden s Sparkasse Regensburg Arbeitgeber Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, unseren großen Erfolg als Sparkasse Regensburg verdanken wir in erster Linie unseren

Mehr

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge

Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Berufsbegleitende Bachelorstudiengänge Studiengangsinformationen für Personalverantwortliche Betriebswirtschaftslehre (B.A.) Logistik und Handel (B.A.) Medien- und Kommunikationsmanagement (B.A.) Wirtschaftspsychologie

Mehr

Hier machen Sie Karriere.

Hier machen Sie Karriere. Hier machen Sie Karriere. Dank vielfältiger Ausbildungsberufe und Studiengänge. Meine Zukunft heißt Haspa. karriere.haspa.de Die Haspa in Zahlen Ausbildung bei der Haspa Willkommen bei der Haspa. Vielseitig

Mehr

Qualifikationsanforderungen der digitalen Wirtschaft an Berufseinsteiger und Professionals

Qualifikationsanforderungen der digitalen Wirtschaft an Berufseinsteiger und Professionals Qualifikationsanforderungen der digitalen Wirtschaft an Berufseinsteiger und Professionals Studie des Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. in Kooperation mit der Macromedia Hochschule für Medien

Mehr

Wirtschaftsverbund Regio Freiburg e.v. Career&Study. Partner für die Region: Hoch und Oberrhein

Wirtschaftsverbund Regio Freiburg e.v. Career&Study. Partner für die Region: Hoch und Oberrhein Career&Study Partner für die Region: Hoch und Oberrhein Stehen Sie auch vor der Herausforderung, gut ausgebildete und motivierte Fach und Führungskräfte zu rekrutieren und an Ihr Unternehmen zu binden?

Mehr

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN

schon gehört? DAV O N Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN & HOCHSCHULEN Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure DAV O N schon gehört? Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Karlsruhe München Stuttgart Marburg Braunschweig Graz Tokyo Detroit Stellen Sie

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben

FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger. Praktikums - FAQs. Dräger. Technik für das Leben FAQs zur Ausbildung / zum dualen Studium bei Dräger Praktikums - FAQs Dräger. Technik für das Leben Inhalt Welche Ausbildungsberufe und dualen Studiengänge bietet Dräger an? Was muss ich für eine Ausbildung

Mehr

Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen

Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen Bachelor of Business Administration Management im Gesundheits- und Sozialwesen Ihre Karrierechance Die Globalisierung und die damit einhergehenden wirtschaftlichen Veränderungsprozesse erfordern von Fach-

Mehr

Employer Branding - Der Kampf um Talente

Employer Branding - Der Kampf um Talente Employer Branding - Der Kampf um Talente Nachwuchssicherung in Zeiten des demografischen Wandels Impulsvortrag Branchenkreis Marketing in der Logistik Sabine Hübner-Henninger Michael Schulz 1 Gliederung

Mehr

Siemens Schweiz AG. Arbeiten bei einem der beliebtesten Arbeitgeber der Schweiz. siemens.ch/jobs

Siemens Schweiz AG. Arbeiten bei einem der beliebtesten Arbeitgeber der Schweiz. siemens.ch/jobs Siemens Schweiz AG Arbeiten bei einem der beliebtesten Arbeitgeber der Schweiz siemens.ch/jobs Einstiegsmöglichkeiten für Studierende & Absolvierende. Einstiegsmöglichkeiten für Studierende Praktikum Eine

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Master- und MBA-Programme Hochschule Pforzheim 2 Zahlen Studierende: ca. 4.400 (Stand: Oktober 2009) Drei Fakultäten Gestaltung, Technik, Wirtschaft und Recht Ca. 145 Professorinnen

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

100% Studium bei vollem Gehalt

100% Studium bei vollem Gehalt Fachhochschule für Oekonomie & Management University of Applied Sciences 100% Studium bei vollem Gehalt FOM Staatlich anerkannte Hochschule der Wirtschaft vom Wissenschaftsrat akkreditiert FOM Hochschulstudienzentrum

Mehr

Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken?

Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken? Innovationshemmnis Fachkräftemangel - Wie können mittelständische Unternehmen ihren Fachkräftebedarf decken? Trends der Zeitarbeit bei Projektarbeit, Fachkräfte- und Ingenieurmangel Referent: Klaus D.

Mehr

Kommen Sie ins Team. Willkommen in der Familie..de

Kommen Sie ins Team. Willkommen in der Familie..de Wir sind miteinanderstark! Kommen Sie ins Team. Willkommen in der Familie.de Kaufmann für Büromanagement (m/w) Die Voraussetzung Die Dauer Der Ort Ab mittlerer Reife 3 Jahre Berufsschule und Zentrale in

Mehr

schon gehört? DAVON Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN

schon gehört? DAVON Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure HOCHSCHULEN & HOCHSCHULEN Partnerschaftsmodell für zukünftige Ingenieure DAVON schon gehört? Berufsbegleitend zum Hochschulabschluss! Karlsruhe München Ingolstadt Stuttgart Frankfurt Marburg Braunschweig Graz Barcelona

Mehr

ITB Consulting GmbH. Firmenprofil

ITB Consulting GmbH. Firmenprofil ITB Consulting GmbH Firmenprofil Bonn im März 2015 ITB Consulting: Kurzprofil Internationale Kunden aus Industrie, Handel, Finanzdienstleistungen, Hersteller von Pharmazeutik und medizintechnischen Produkten,

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing.

Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing. Sie wollen hoch hinaus? AuditXcellence The Master Program in Auditing. So kommt die Karriere ins Rollen: Doppelter Schwung für schnellen Erfolg. Masterabschluss für Bachelor-Absolventen mit Berufserfahrung

Mehr

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik

Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Bildung und Forschung an der Schnittstelle von Medizin, Technik und Informatik ti.bfh.ch/med ti.bfh.ch/med das Portal zu den Studiengängen und Forschungsprojekten

Mehr

Einsteigen und aufsteigen bei KHS Treffen Sie die erste Wahl für Ihre Karriere!

Einsteigen und aufsteigen bei KHS Treffen Sie die erste Wahl für Ihre Karriere! Einsteigen und aufsteigen bei KHS Treffen Sie die erste Wahl für Ihre Karriere! 02 03 KHS Erste Wahl für Sie Als einer der weltweit führenden Hersteller von Abfüll- und Verpackungsanlagen für die Getränke-,

Mehr

Audi Consulting. Die Top-Management Beratung der AUDI AG. Audi Consulting

Audi Consulting. Die Top-Management Beratung der AUDI AG. Audi Consulting Audi Consulting Die Top-Management Beratung der AUDI AG Audi Consulting Ein hervorragender Einstieg: Karriere bei Audi Consulting Inhalt Audi Consulting 04 Strategie 05 Consulting Prinzip 06 Beratungsspektrum

Mehr

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen

Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen B a u s t e i n e Erfolgreiche Internationalisierung für kleine und mittlere Unternehmen Nutzen Sie die Chancen der Internationalisierung Die großen internationalen Konzerne solche Ausdrücke können den

Mehr

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft

Mehr

Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance. Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen

Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance. Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen Sie denken in Zahlen? Dann haben wir etwas für Sie! Informationen zu unserem Geschäftsfeld Finance Der Spezialist im Finanz- und Rechnungswesen Wir sind Ihr Karriere- Partner! Heute und auf lange Sicht!

Mehr

DHBW Empowering Baden-Württemberg

DHBW Empowering Baden-Württemberg DHBW Empowering Baden-Württemberg Leadership-Tagung DHBW Lörrach Schloss Reinach, 19. Juni 2015 Professor Reinhold R. Geilsdörfer, Präsident der DHBW www.dhbw.de DHBW - Empowering Baden-Württemberg 1.

Mehr

abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten

abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten abas evaluieren Leitfaden zur ERP-Auswahl in 7 Schritten > Zuverlässig testen, welche die beste ERP-Lösung für Ihr Unternehmen ist! > Wie Sie Ihre Termine mit Anbietern am effizientesten gestalten können!

Mehr

www.personalberatung.max-it.de Pe r s o n a l b e r a t u n g

www.personalberatung.max-it.de Pe r s o n a l b e r a t u n g www.personalberatung.max-it.de Pe r s o n a l b e r a t u n g DIE ZUKUNFT GEMEINSAM ERFOLGREICH GESTALTEN! m.a.x. it Personalberatung Ihre spezialisierte Personalberatung für die Vermittlung von SAP- und

Mehr

Rechtsanwalt (m/w) Immobilienrecht

Rechtsanwalt (m/w) Immobilienrecht Machen Sie eine "Kanzlei des Jahres" noch ein bisschen besser! Verstärken Sie unser Team in München oder Augsburg als Rechtsanwalt (m/w) Immobilienrecht Ihre Aufgaben Sie befassen sich mit allen rechtlichen

Mehr

Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen

Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen Welche Kenntnisse und Fähigkeiten wünscht sich ein Beratungsunternehmen bei Hochschulabsolventen h l?! 3. Treffen des Arbeitskreises IV Beratung in der GI e.v. Deloitte Consulting GmbH Hannover, Februar

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS

Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS Martin Petzsche Studieren oder Praxis / Ausbildung? Am besten beides mit dem Bachelorstudium an der WKS Studienzentrum der Fachhochschule des Mittelstandes (FHM) an der Wilhelm-Knapp-Schule (WKS) 0 Agenda

Mehr

Einsteigen und aufsteigen bei KHS Treffen Sie die erste Wahl für Ihre Karriere!

Einsteigen und aufsteigen bei KHS Treffen Sie die erste Wahl für Ihre Karriere! Einsteigen und aufsteigen bei KHS Treffen Sie die erste Wahl für Ihre Karriere! 02 03 KHS Erste Wahl für Sie Als einer der weltweit führenden Hersteller von Abfüll- und Verpackungsanlagen für die Getränke-,

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger

Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger Studiengang Service Engineering an der Staatliche Studienakademie Leipzig in Kooperation mit Bilfinger Corporate Human Resources / Personalentwicklung 30. Juni 2014 Eckdaten zum Studium Service Engineering

Mehr

Gehören Sie zu den Besten? HEIDENHAIN fördert herausragende, überdurchschnittlich. Abiturienten und Studierende.

Gehören Sie zu den Besten? HEIDENHAIN fördert herausragende, überdurchschnittlich. Abiturienten und Studierende. Gehören Sie zu den Besten? HEIDENHAIN fördert herausragende, überdurchschnittlich einsatzbereite, technikbegeisterte Abiturienten und Studierende. Wer ist HEIDENHAIN? Wir sind einer der führenden Hersteller

Mehr

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT?

Arbeiten bei uns Für Sie eine PerSPeKTive mit ZuKuNFT? Arbeiten bei uns Für Sie eine Perspektive mit Zukunft? Haben Sie die Zukunft im Blick?...dann werfen Sie einen Blick auf uns! Wir sind davon überzeugt, dass technologischer Fortschritt unsere Lebensqualität

Mehr

an der DHBW Duale Studiengänge Bachelor of Engineering Bachelor of Engineering Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Bachelor of Arts Industrie

an der DHBW Duale Studiengänge Bachelor of Engineering Bachelor of Engineering Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Bachelor of Arts Industrie Duale Studiengänge an der DHBW Bachelor of Engineering Holz- und Kunststofftechnik Bachelor of Engineering Internationales Technisches Vertriebsmanagement Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Bachelor

Mehr

Die Online-Jobbörse für den Mittelstand.

Die Online-Jobbörse für den Mittelstand. WIR MITTELSTAND. Die Online-Jobbörse für den Mittelstand. MER-Marketing Konzept www.yourfirm.de Yourfirm.de 1 Wir bieten Ihnen 3 Vorteile bei der Schaltung Ihrer Stellenanzeigen Dank des einzigartigen

Mehr

Neu im Programm. Production - Produktion Mechatronics - Mechatronik

Neu im Programm. Production - Produktion Mechatronics - Mechatronik Neu im Programm Production - Produktion Mechatronics - Mechatronik CAREER&STUDY INNOVATIVE PERSONALENTWICKLUNG NACH MASS POSITIONIERUNG UND REKRUTIERUNG Mit Career&Study bieten Sie Ihren Mitarbeitern neue

Mehr

Personalentwicklung als unternehmerischer Erfolgsfaktor - Das Personalentwicklungskonzept von GOLDBECK

Personalentwicklung als unternehmerischer Erfolgsfaktor - Das Personalentwicklungskonzept von GOLDBECK Personalentwicklung als unternehmerischer Erfolgsfaktor Das Personalentwicklungskonzept GOLDBECK erwicon in Erfurt 11. 12. Juni 2009 Jürgen Eggers Agenda 1. Das Unternehmen 2. Das GOLDBECK Personalentwicklungskonzept

Mehr

Der Funktionsbereich IT allgemein

Der Funktionsbereich IT allgemein 39.339 Euro brutto im Jahr: So viel verdienen Berufseinsteiger mit Hochschulabschluss im Durchschnitt. Berufseinsteiger mit IT-Hintergrund bekommen jährlich minimal 18.000 und maximal 67.100 brutto. Das

Mehr

WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN

WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN WACHSEN SIE AN TECHNISCHEN HERAUSFORDERUNGEN WIR WACHSEN. Wir suchen Mitarbeiter, die sich bei einem dynamischen Engineering- Dienstleister weiter entwickeln und Verantwortung übernehmen möchten. Sie fi

Mehr

Alfred Berning Musterstraße 94 55430 Oberwesel Tel. 0201 123456

Alfred Berning Musterstraße 94 55430 Oberwesel Tel. 0201 123456 Kino-Center Hamburg GmbH Herrn Mertens Neue Straße 176 20148 Hamburg Oberwesel, 14. März 2010 Betriebsleiter Kino-Center Hamburg Ihre Anzeige im Hamburger Abendblatt vom 6./7. März 2010 Sehr geehrter Herr

Mehr

Projektkaufmann (m/w)

Projektkaufmann (m/w) NSW ist eines der weltweit führenden Unternehmen auf dem Gebiet der Energie- und Telekommunikationsseekabel, Luftkabel, Spezialkabel für die Offshore-Industrie und andere Unterwasser- und Landanwendungen

Mehr

Aufstiegsstipendium. Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG

Aufstiegsstipendium. Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG Aufstiegsstipendium Studieren mit Berufserfahrung BILDUNG Grußwort Bildung und Qualifizierung sind die Voraussetzung für indivi duelle Lebenschancen und gesellschaftliche Teilhabe. Zugleich bilden sie

Mehr

Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance

Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance Presse-Information Stuttgart, den 30. August 2007 Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance Stuttgart, 30. August 2007: Erfahrung ist Trumpf. Nie zuvor waren die Chancen auf dem Arbeitsmarkt für

Mehr

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Durlacher Straße 96 D-76229 Karlsruhe Tel.: +49 (0)721 6293979 Mobil: +49 (0)173 2926820 Fax: +49 (0)3212 1019912 Email: Web: Consulting@Thorsten-Soll.de www.xing.com/profile/thorsten_soll

Mehr

Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus?

Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus? Liebe Studierende, Richtig bewerben für ein Praktikum aber wie? Was ist wichtig in Bewerbungsunterlagen? Was macht eine erfolgreiche Bewerbung aus? Wie verhalte ich mich im Assessment Center? Ihnen wird

Mehr

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive

Executive Education. Corporate Programs. www.donau-uni.ac.at/executive Executive Education Corporate Programs www.donau-uni.ac.at/executive 2 3 Die Märkte sind herausfordernd. Die Antwort heißt Leadership Unternehmen, die in nationalen und internationalen Märkten mit starker

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Unter Karriereberatung versteht man eine zumeist über einen längeren Zeitraum angelegte Beratung des Klienten mit dem Ziel, diesem zu einer Verbesserung seiner beruflichen Situation zu verhelfen. Diese

Mehr

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS.

AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. AGENDA BUNDESWEHR IN FÜHRUNG AKTIV. ATTRAKTIV. ANDERS. Themenfeld 2 Das Gewinnen und Weiterqualifizieren von Fach- und Führungskräften ist auch für das Personalmanagement der Bundeswehr die zentrale Herausforderung

Mehr

Ergebnisse Uni-Ranking 2009

Ergebnisse Uni-Ranking 2009 access-uni-ranking in Zusammenarbeit mit Universum Communications und der Handelsblatt GmbH. Alle Angaben in Prozent. 1. Wie beurteilen Sie derzeit die generellen Aussichten für Absolventen, einen ihrem

Mehr

Nedele, Ihde + Partner

Nedele, Ihde + Partner www.ihdepartner.de Tel.: 0172 9035611 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher der Anzeige 410065, vielen Dank für Ihr Interesse an der Position Service Manager international (m/w) Die Entscheidung

Mehr

www.renk-karriere.de Praktikant (m/w) im Bereich Strategy, Mergers & Acquisitions Innovative Power Transmission

www.renk-karriere.de Praktikant (m/w) im Bereich Strategy, Mergers & Acquisitions Innovative Power Transmission Die RENK AG sucht am Standort Augsburg ab Januar 2015 Praktikant (m/w) im Bereich Strategy, Mergers & Acquisitions 2.200 Mitarbeiter, davon mehr als 1.100 Mitarbeiter in Augsburg. Mitarbeit in der Gesamt-Strategieentwicklung

Mehr

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG

BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG BACHELOR BETRIEBS WIRTSCHAFT IHRE NACHWUCHSKRÄFTE / IHR POTENZIAL / IHRE ZUKUNFT BERUFSBEGLEITENDER STUDIENGANG Mit dem BachelorSTUDIENGANG Betriebswirtschaft fördern Sie die Zukunft Ihrer Mitarbeiter

Mehr

SpeedUp. Frequently Asked Questions.

SpeedUp. Frequently Asked Questions. SpeedUp. Frequently Asked Questions. Bewerbung. Wann kann ich mich für SpeedUp bewerben? Für SpeedUp beginnt die Bewerbungsphase immer im Herbst, ca. ein Jahr vor Programmstart. Mit welchen Dokumenten/Unterlagen

Mehr

ARCHITEKT/IN Dipl.-Ing. TU/TH IN STUTTGART

ARCHITEKT/IN Dipl.-Ing. TU/TH IN STUTTGART ARCHITEKT/IN Dipl.-Ing. TU/TH IN STUTTGART In- und Ausland suchen wir ab sofort eine/n Architekten/in in den Bereichen LP 1-3 HOAI für die Entwurfs- und Wettbewerbsplanung sowie LP 3+5 HOAI für die Ausführungs-

Mehr

1,63 Mio. potenzielle Bewerber 2. 310.000 Job- & Ausbildungsangebote. 11.000 lokale Stellen- & Lehrstellenmärkte. 2 Apps für die Stellensuche INHALT

1,63 Mio. potenzielle Bewerber 2. 310.000 Job- & Ausbildungsangebote. 11.000 lokale Stellen- & Lehrstellenmärkte. 2 Apps für die Stellensuche INHALT STELLENMARKT 2015 INHALT Das Unternehmen 5 Der Stellenmarkt 7 Recruiting auf allen Kanälen 8 Mehr als nur ein Stellenmarkt 11 Effizient rekrutieren 12 1,63 Mio. potenzielle Bewerber 2 1 310.000 Job- &

Mehr

Academy. Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende

Academy. Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende Academy Schulungsformate für Kunden, Partner, Mitarbeiter und Studierende Die Academy Mit Erfahrung und Fachwissen vermitteln un sere Experten wertvolle Prepress-Kompetenz. 2 Unter dem Dach der Janoschka

Mehr

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Mit der richtigen Strategie und kompetenter Umsetzung an die Spitze im Arbeitsmarkt Die Dynamik der Märkte nimmt mit rasanter Geschwindigkeit

Mehr

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Der HR-Fitnesscheck im Mittelstand Michael Kolb QRC Group Personal- und Unternehmensberatung Gunzenhausen 21.01.2015 Vorstellung Michael Kolb, Vorstand der QRC Group Personal- und Unternehmensberatung

Mehr