Predigt über Lukas 11,5-13

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Predigt über Lukas 11,5-13"

Transkript

1 Predigt über Lukas 11,5-13 Liebe Gemeinde, Getauft zu sein, beinhaltet auch die Gewissheit: Ich habe einen Vater im Himmel, zu dem ich immer kommen kann. Ich kann jederzeit zu Gott beten und ihm sagen, was ich auf dem Herzen habe. Das macht Jesus mit zwei wunderschönen Gleichnissen anschaulich, die ich jetzt mit Ihnen betrachten möchte. Ich lese aus dem 11. Kapitel des Lukasevangeliums die Verse 5 bis 13: Jesus sprach zu seinen Jüngern: Wenn jemand unter euch einen Freund hat und ginge zu ihm um Mitternacht und spräche zu ihm: Lieber Freund, leih mir drei Brote; 6 denn mein Freund ist zu mir gekommen auf der Reise, und ich habe nichts, was ich ihm vorsetzen kann, 7 und der drinnen würde antworten und sprechen: Mach mir keine Unruhe! Die Tür ist schon zugeschlossen und meine Kinder und ich liegen schon zu Bett; ich kann nicht aufstehen und dir etwas geben. 8 Ich sage euch: Und wenn er schon nicht aufsteht und ihm etwas gibt, weil er sein Freund ist, dann wird er doch wegen seines unverschämten Drängens aufstehen und ihm geben, so viel er bedarf. 9 Und ich sage euch auch: Bittet, so wird euch gegeben; suchet, so werdet ihr finden; klopfet an, so wird euch aufgetan. 10 Denn wer da bittet, der empfängt; und wer da sucht, der findet; und wer da anklopft, dem wird aufgetan. 11 Wo ist unter euch ein Vater, der seinem Sohn, wenn der ihn um einen Fisch bittet, eine Schlange für den Fisch biete? 12 Oder der ihm, wenn er um ein Ei bittet, einen Skorpion dafür biete? 13 Wenn nun ihr, die ihr böse seid, euren Kindern gute Gaben geben könnt, wie viel mehr wird der Vater im Himmel den Heiligen Geist geben denen, die ihn bitten! Jesus zeigt uns mit diesen anschaulichen Bildern, wie wir beten sollen, worum wir bitten können und zu wem wir beten dürfen. Spannend finde ich zunächst an den Worten von Jesus... I.... wie wir beten sollen... und zwar hartnäckig und anhaltend. Das macht das Beispiel von dem Freund so deutlich, der in der Geschichte von Jesus mitten in der Nacht an der Tür klopft. Er hat selbst Besuch bekommen von einem Freund, der überraschend mitten in der Nacht angereist ist. Zur Zeit von Jesus konnte man noch nicht mal eben vorher mit dem Handy anrufen und sagen, wann man ankommt. In dieser heißen Gegend im Nahen Osten reisten manche gerne nachts, um der Hitze zu entgehen. Nun ist der Besuch aber da - und die Gastfreundschaft ist im Orient bis heute heilig, das habe ich in dieser Region selbst so erlebt. Dort wird man immer gut verpflegt. Dieser Mann, von dem Jesus in der Beispielgeschichte erzählt, scheint nun nicht besonders wohlhabend zu sein, wenn er seinen Freund mitten in der Nacht aufweckt und ihn um drei Brote bittet. Dabei ist von den Fladenbroten auszugehen, wie es sie in Israel bis heute gibt, und nicht von unserer Form des Brotlaibs. Drei solche Fladenbrote brauchte ein Mensch für eine Mahlzeit. Die Bitte um drei Brote setzt voraus, dass dieser Mensch wie viele seiner Zeitgenossen von der Hand in den Mund lebt und keine über den Tag hinausreichenden Vorräte hat. Davon geht Jesus übrigens auch im Vaterunser aus, das er seinen Jüngern direkt vor diesem Gleichnis beibringt - und im Vaterunser lehrt er sie, zu beten: Unser tägliches Brot gib uns heute! In der Beispielgeschichte ist der Fall dramatisch: Die Kaufläden sind geschlossen. Erst am Morgen wird neues Brot gebacken. Aber man kann einen Gast nicht hungrig schlafen legen. Nun kann man die Reaktion seines Freundes aber auch verstehen, der erst einmal protestiert: Mach mir keine Unruhe! Die Tür ist schon zugeschlossen und meine Kinder und ich liegen schon zu Bett; ich kann nicht aufstehen und dir etwas geben. In einem einfachen Haus, wie es eine Familie damals hatte, gab es für alle Familienmitglieder einen Wohn- und Schlafraum - im Sommer schlief man auf dem Dach. Dieser Schlafraum grenzte an den Innenhof an, in dem sich tagsüber das Leben abspielte, in dem auch die Haustiere waren und die Kochstelle. Oft war der Schlafraum nicht einmal 1

2 durch eine Wand, sondern nur durch Holzpfosten oder eine niedrige Mauer vom Innenhof abgeteilt. Im hinteren Bereich gab es dann noch eine Speisekammer. Der Hausvater müsste, um die Bitte des Freundes zu erfüllen, über seine schlafenden Kinder steigen, um ein Licht anzuzünden, zur Speisekammer zu gelangen und die Brote zu holen, und anschließend müsste er noch einmal über die schlafenden Kinder steigen, um zur Haustür bekommen und sie geräuschvoll aufzuschließen. Das Ganze war recht aufwändig, und das Risiko, dass die Kinder dabei aufwachten, war recht groß. Nun bringt Jesus zwei mögliche Beweggründe dafür ins Spiel, dass der Familienvater dann doch der Bitte des Freundes entspricht: Der edlere Beweggrund wäre die Freundschaft zu dem Bittsteller, die ihn dazu bewegen könnte, diesen Aufwand zu betreiben und ihm die drei Brote zu geben. Und selbst wenn der Hausvater nicht aus dem edlen Beweggrund der Freundschaft heraus handelt, dann wird er doch wenigstens dem unverschämten Drängen des Freundes nachgeben, um wieder seine Ruhe zu haben, damit es kein weiteres Theater gibt und die Kinder nicht doch noch aufwachen. Dies ist dann zwar nicht besonders edelmütig, aber nur allzu menschlich. Und das verwendet Jesus jetzt als Beispiel für unser Beten zu Gott! Jesus ermutigt uns damit: Wenn wir ein Anliegen haben, dann sollen wir Gott ruhig immer wieder hartnäckig bitten, ihm in den Ohren liegen, ihn unverschämt drängen! Das macht Jesus auch im Gleichnis von der bittenden Witwe deutlich, die einen Richter so lange mit ihrem Anliegen belästigt, bis er sich darum kümmert, nur damit er endlich seine Ruhe hat. 1 Wir dürfen zwar davon ausgehen, dass Gott nicht nur wegen unseres unverschämten Drängens auf unsere Gebete antwortet, sondern aus dem edleren Beweggrund, weil wir ihm mindestens so wichtig sind wie ein guter Freund. Aber Jesus sagt mit diesem Gleichnis: Wenn ein Mensch zu Gott betet, dann darf er sich erlauben, Gott mit seiner Not unverschämt zu bedrängen wie einen guten Freund. Und Gott wird sich als Freund erweisen - denn Freundschaft verpflichtet. Und Jesus ermutigt uns nicht nur, hartnäckig und anhaltend zu beten - sondern er lädt uns ein, in kindlichem Vertrauen zu Gott zu kommen. Deshalb erzählt Jesus noch das Gleichnis vom bittenden Sohn. Wo ist unter euch ein Vater, der seinem Sohn, wenn der ihn um einen Fisch bittet, eine Schlange für den Fisch biete? Oder der ihm, wenn er um ein Ei bittet, einen Skorpion dafür biete? Das ist nicht nur für die Eltern unserer Täuflinge, sondern für alle Väter und Mütter unmittelbar anschaulich. Keine Mutter und kein Vater wird seinem Kind, wenn es Hunger hat und etwas zum Essen haben möchte, dann aus Geiz oder Sparsamkeit etwas Ungenießbares oder gar etwas Gefährliches geben. Die Jünger von Jesus waren großenteils Fischer vom See Genezareth; für Familien wie die ihren gehörte Fisch zum Grundnahrungsmittel - ebenso die Eier von den Hühnern, die im Innenhof des Hauses gehalten wurden. Jesus wählt als Bild sicher bewusst die Grundnahrungsmittel einer ganz normalen Durchschnittsfamilie von damals. Selbst wenn die Familie nicht wohlhabend ist, werden Vater und Mutter alles tun, um ihre hungrigen Kinder mit Essen zu versorgen. So lädt Jesus die Menschen ein, ihre Bitten an Gott so unverstellt und vertrauensvoll zu wagen, wie wenn ein Kind seine Eltern um etwas zu Essen bittet. Und dass Gott auf Bitten antwortet und uns dafür Gutes gibt, das sollen wir nach den Worten von Jesus als noch selbstverständlicher ansehen als die Fürsorge von Eltern. Natürlich ist es auch nicht ganz unproblematisch, wenn in der Bibel für Gott das Bild des Vaters verwendet wird. Denn es gibt auch Menschen, die ohne Vater aufgewachsen mussten oder müssen. Und es gibt leider auch Kinder, die von ihrem Vater oder ihrer Mutter vernachlässigt oder gar misshandelt werden. Jesus deutet das an, wenn er sagt: Wenn nun ihr, die ihr böse seid, euren Kindern gute Gaben geben könnt, wie viel mehr wird der Vater im Himmel den Heiligen Geist geben denen, die ihn bitten! Wenig schmeichelhaft, aber sehr wirklichkeitsnah stellt Jesus fest, dass wir Menschen eben nicht nur gut sind, sondern ständig zwischen Gut und Böse hin- und hergerissen. Und so 1 Lukas 18,1-8. 2

3 denken wir eben manchmal doch zuerst an uns selbst statt an die Menschen, für die wir eigentlich da sein sollten. Auch im Gleichnis vom bittenden Freund macht Jesus ja deutlich, dass Menschen nicht immer nur von edlen Beweggründen angetrieben werden, ihren Freunden zu helfen, sondern dass wir manchmal einfach nur unsere Ruhe haben wollen. Aber eins macht Jesus ganz deutlich: Wenn selbst wir fehlbaren Menschen in aller Regel das Beste für unsere Kinder wollen, dann wird Gott als der himmlische Vater erst recht nicht diejenigen enttäuschen, die in kindlichem Vertrauen zu ihm beten. Und Gott als Mutter lässt ihre Kinder nie im Stich, wie schon der Prophet Jesaja im Namen Gottes verkündet: Kann auch eine Frau ihr Kindlein vergessen, dass sie sich nicht erbarme über den Sohn ihres Leibes? Und ob sie seiner vergäße, so will ich doch deiner nicht vergessen. 2 Deshalb dürfen wir jederzeit im Gebet zu Gott kommen: hartnäckig und anhaltend - und in kindlichem Vertrauen. Und Jesus zeigt uns auch... II.... worum wir bitten können... nämlich zunächst ganz schlicht um das, was wir zum Leben brauchen. Wie schon erwähnt: Unmittelbar vor unserem heutigen Bibelabschnitt bringt Jesus seinen Jüngern das Vaterunser bei. Und darin ist die ganz schlichte Bitte enthalten: Unser tägliches Brot gib uns heute. Wenn wir Gott um unser tägliches Brot bitten, kann das auch ganz konkret die Bitte um einen Arbeitsplatz oder um einen Ausbildungsplatz sein. Oder die Bitte um Kraft, damit ich heute meine Aufgaben erfüllen kann - in der Schule oder im Beruf, in der Familie oder im Ehrenamt. Oder es kann auch die Bitte um Heilung von einer Krankheit sein. Jesus legt uns nahe, unsere ganz alltäglichen Bedürfnisse im Gebet vor Gott auszubreiten. Denn als liebender und fürsorgender Vater kümmert sich Gott um seine Kinder und um das, was sie brauchen. Der Autor Eugene Peterson schreibt: Heutzutage geht eine abweichende Lehre um, die besagt, dass Lob und Dank im Gebet Vorrang vor allem anderen haben müssen. Das ist nicht nur unehrlich, sondern haarsträubend unbiblisch. Lob und Dank sind sicher immer angemessen. Und es stimmt, dass unsere letzten Gebete nur noch aus Lobpreis bestehen werden - der Himmel wird widerhallen von unseren Amens und Hallelujas -, deshalb ist es immer eine gute Idee, sich in der Anbetung zu üben. Doch im Hier und Jetzt sind wir vor allem Bittende. Jesus lehrte uns, zu bitten. In dem Beispielgebet, das er uns gab, brachte Jesus uns bei, zu bitten: Sieben Bitten finden sich im Vaterunser und kein einziges Dankeschön. 3 Aber Jesus regt uns auch dazu an, um Gottes größte Gaben zu bitten. Denn es lohnt sich, hier genau hinzuhören. Jesus gibt die klare Zusage: Bittet, so wird euch gegeben. Er sagt nicht: Bittet, so wird euch gegeben, worum ihr gebeten habt. Ob uns Gott auf unsere Bitten hin das gibt, worum wir gebeten haben, oder ob er uns etwas ganz anderes gibt, was aus seiner Sicht besser für uns ist - das lässt Jesus offen. Im Gleichnis sagt Jesus: Wo ist unter euch ein Vater, der seinem Sohn, wenn der ihn um einen Fisch bittet, eine Schlange für den Fisch biete? Jesus spricht nur davon, was die Eltern nicht tun. Nicht ausgeschlossen wird beispielsweise die Möglichkeit, dass die Eltern dem Kind etwas anderes Essbares geben. Deshalb beendet Jesus das Gleichnis vom bittenden Kind mit der Frage: Wenn nun ihr, die ihr böse seid, euren Kindern gute Gaben geben könnt, wie viel mehr wird der Vater im Himmel den Heiligen Geist geben denen, die ihn bitten! Menschen bitten Gott um die Erfüllung ihrer Bedürfnisse - und Gott schenkt ihnen den Heiligen Geist! Was ist damit gemeint? Angenommen, Sie sind schwer krank und bitten Gott eifrig um Heilung. Sie bekommen sogar Besuch, der für Ihre Heilung betet. Doch die Heilung bleibt aus. Nicht aber der Zuspruch von Gottes Liebe! Es wird Ihnen die Vergebung zugesagt, im Krankenabendmahl spüren Sie die Zuwendung 2 Jesaja 49,15. 3 E. H. Peterson, Wer den Himmel sucht, muss die Erde lieben, Gießen/Basel 2002,

4 von Jesus. Die Enttäuschung über die ausgebliebene Heilung schmerzt, aber Sie wenden sich den anderen Gaben zu und spüren Gottes Frieden. Sie spüren eine neue Hoffnung, die sich auf die E- wigkeit ausrichtet, Gottes Wort berührt Sie auf einmal viel tiefer. Diese Dinge erwähne ich, weil es viele Menschen vor uns auf ähnliche Weise erfahren haben. Angenommen, Sie haben sich mit einer eng befreundeten Person verkracht. Sie bitten Gott um Versöhnung, aber der andere ignoriert Ihre Freundschaftssignale. Gott aber schenkt seinen Heiligen Geist und mit ihm eine Geborgenheit. Sie erfahren, dass Er nun einen Platz in Ihrem Leben einnimmt, den früher die befreundete Person eingenommen hatte. Oft ist nicht einmal ein Seelsorger in der Lage, einfach zu sagen, worin die Gabe des Heiligen Geistes besteht. Oder was das Gute ist, das Ihnen trotz der Absage an Ihre Wünsche geschenkt wird. A- ber halten Sie die Augen auf für die Türen, die Er öffnet, für die Gaben, die Er schenkt, für das Gute, das Er gibt. Jesus lehrt uns, um den Heiligen Geist zu bitten - also letztlich um Gott selbst. Darin gibt er uns selbst ein Vorbild: Jesus betet außerhalb des Vaterunsers nicht um Nahrung, sondern dass der Glaube von Petrus nicht aufhört 4 oder dass Gott den Feinden die Sünden nicht anrechnet. 5 Und im Vaterunser lehrt uns Jesus nicht nur, um das tägliche Brot zu bitten, sondern auch um das Kommen von Gottes Reich - also darum, dass Gottes gute Herrschaft sich in der Welt ausbreiten. Darum ist das Erlernen des rechten Gebetes wesentlich. Es geht um das Hineingenommen-Werden in einen Prozess geistlichen Wachstums. Dabei lernen wir dann, unsere Bedürfnisse im Gebet vor Gott auszubreiten. Aber wir erkennen darüber hinaus auch zunehmend Gottes größte Gaben, um die wir bitten können. Und es gibt noch etwas, worum wir nach den Worten von Jesus bitten können: um Gottes Hilfe für andere. Im Gleichnis vom bittenden Freund erbittet dieser die drei Brote ja nicht für sich, sondern für seinen überraschend angereisten Gast. Demzufolge ist eine dringende Bitte zumindest dann nicht unverschämt, wenn sie nicht im eigenen Interesse, sondern zugunsten eines anderen vorgetragen wird. Dann liegt hierin eine besondere Verheißung von Jesus für die Fürbitte, also für das Gebet für andere - für ihre ganz natürlichen Bedürfnisse wie Arbeit oder Gesundheit ebenso wie für ihre geistlichen Bedürfnisse. Dazu gehört zum Beispiel auch das Gebet für Menschen, die uns wichtig sind, dass sie im Glauben wachsen und gefestigt werden. III.... zu wem wir beten dürfen Jesus zeigt uns nicht nur, wie wir beten sollen und worum wir beten können. Vor allem zeigt er uns, zu wem wir beten dürfen - nämlich zu Gott als einem guten Freund. Wenn wir Gott im Gebet bitten und bedrängen, wird er sich als Freund erweisen - denn Freundschaft verpflichtet. Und dass wir Gott mindestens so viel bedeuten wie ein guter Freund, das hat er durch seinen Sohn Jesus Christus bewiesen. Denn Jesus sagt: Niemand hat größere Liebe als die, dass er sein Leben lässt für seine Freunde. 6 Und Jesus hat am Kreuz sein Leben für uns gegeben, damit wir frei sind von Schuld und jederzeit ungehindert zu Gott kommen dürfen. Darauf können wir uns im Gebet vor Gott berufen. Und vor allem dürfen wir beten zu Gott als dem himmlischen Vater. Die Vater-Kind-Beziehung ist ein besonders schönes und passendes Bild für die Beziehung zwischen Gott und uns Menschen. Denn diese Beziehung ist unverlierbar. Auch wenn im Lauf eines Lebens jemand den Kontakt zu seinem Vater oder seiner Mutter abbricht - Kind seiner Eltern bleibt er ein Leben lang. Und wer sein Leben im Gebet Gott anvertraut, der darf erst recht gewiss sein, dass er Gottes Kind ist und bleibt. Und einen abgebrochenen Kontakt zu Gott kann ich im Gebet jederzeit wieder aufnehmen. Gott 4 Lukas 21, Lukas 23,34. 6 Johannes 15,13. 4

5 wartet auf mich wie der Vater auf den verlorenen Sohn. 7 Jesus stellt uns im Gleichnis vom bittenden Kind vor allem die Fürsorglichkeit des himmlischen Vaters vor Augen. Schon im Vaterunser lehrt er uns, Gott als Vater anzusprechen und ihn um unser tägliches Brot zu bitten. Gott, der himmlische Vater, ist der Geber der guten Gaben - die Menschen sind wie Kinder Empfangende, die die Gaben nicht entgelten müssen. So zeigt uns Jesus, wie wir beten sollen, worum wir bitten können und zu wem wir beten dürfen. A- men. 7 Lukas 15,

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Lk. 11,1-13 Rogate, 29.05.2011 in Landau Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. 1 Und es begab sich, dass er an

Mehr

(039) Predigt: Lukas 11,5-13 (Rogate; III)

(039) Predigt: Lukas 11,5-13 (Rogate; III) (039) Predigt: Lukas 11,5-13 (Rogate; III) Kanzelsegen: Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. (Rs.) Amen. Gottes hl. Wort beim Evangelisten Lukas im 11. Kapitel:

Mehr

Rogate, Der bittende Freund, Lk 11,5-11. Gnade sein mit euch und Friede von Gott unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen.

Rogate, Der bittende Freund, Lk 11,5-11. Gnade sein mit euch und Friede von Gott unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Rogate, Der bittende Freund, Lk 11,5-11 Gnade sein mit euch und Friede von Gott unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde! Ich hab noch nie soviel gebetet, wie bei der Fußball-WM.

Mehr

KONFI-LERNHEFT Worte zum christlichen Glauben und Leben

KONFI-LERNHEFT Worte zum christlichen Glauben und Leben KONFI-LERNHEFT Worte zum christlichen Glauben und Leben Evangelische Kirchengemeinde Bempflingen www.ev-kirche-bempflingen.de Name: Checkliste 1. Gottes Wort als Wegbegleiter 2. Das Evangelium in Kurzform

Mehr

Liste mit Vorschlägen für Taufsprüche

Liste mit Vorschlägen für Taufsprüche Liste mit Vorschlägen für Taufsprüche "Der Herr segne dich und behüte dich; der Herr lasse sein Angesicht leuchten über dir und sei dir gnädig; der Herr erhebe sein Angesicht über dich und gebe dir Frieden."

Mehr

Gott persönlich kennen lernen

Gott persönlich kennen lernen Gott persönlich kennen lernen Zu einem Leben in der Gemeinschaft mit Gott gibt es nur einen Weg. Aber jeder Mensch wird auf diesem Weg anders geführt. Dabei haben sich die vier Schritte, die im Folgenden

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 12/14 Gott hat dir bereits alles geschenkt. Was erwartest du von Gott, was soll er für dich tun? Brauchst du Heilung? Bist du in finanzieller Not? Hast du zwischenmenschliche

Mehr

Von der Macht des Gebetes

Von der Macht des Gebetes 1 Pastor Jörg Hartung; Predigt am 9.3.14: Von der Macht des Gebetes (Luk. 11, 5-10) Pastor Jörg Hartung; Predigt am 9.3.14 Von der Macht des Gebetes Lukas 11, 5-10 Jesus Christus erklärte seinen Jüngern,

Mehr

(Pfarrer Dr. Kurt Reuber, 1943) für ein gutes Leben mit Gott. Tipps und Texte für Erwachsene Zusammengestellt von Helge Korell

(Pfarrer Dr. Kurt Reuber, 1943) für ein gutes Leben mit Gott. Tipps und Texte für Erwachsene Zusammengestellt von Helge Korell (Pfarrer Dr. Kurt Reuber, 1943) B e t e n für ein gutes Leben mit Gott Tipps und Texte für Erwachsene Zusammengestellt von Helge Korell Lützenkirchen 2010 1 Warum beten? Fünf Gründe: 1. Ich bete zu Gott,

Mehr

Lernverse für den Konfi-Unterricht

Lernverse für den Konfi-Unterricht Lernverse für den Konfi-Unterricht Das Glaubensbekenntnis Ich glaube an Gott, den Vater, den Allmächtigen, den Schöpfer des Himmels und der Erde. Und an Jesus Christus, seinen eingeborenen Sohn, unseren

Mehr

Liturgievorschlag für Weihnachten 2010

Liturgievorschlag für Weihnachten 2010 Liturgievorschlag für Weihnachten 2010 Beginn Alle Jahre wieder begegnet uns am Weihnachtstag im Evangelium das menschgewordene Wort Gottes. Im Gegensatz zu Lukas, der vom Stall, der Krippe, den Hirten

Mehr

Lernbegleiter im Konfirmandenkurs

Lernbegleiter im Konfirmandenkurs Lernbegleiter im Konfirmandenkurs Das Vaterunser 1 Vater unser im Himmel! Geheiligt werde dein Name. Dein Reich komme. Dein Wille geschehe, wie im Himmel, so auf Erden. Unser tägliches Brot gib uns heute.

Mehr

Ablauf und Gebete der Messfeier

Ablauf und Gebete der Messfeier Ablauf und Gebete der Messfeier Text: Pfarrer Martin Piller Gestaltung: Marianne Reiser Bilder: Aus dem Kinderbuch Mein Ausmal-Messbuch ; Bilder von Stefan Lohr; Herder Verlag www.pfarrei-maria-lourdes.ch

Mehr

ERSTE LESUNG Gen 18, Herr, zürne doch nicht, wenn ich mit dir rede Lesung aus dem Buch Genesis In jenen Tagen sprach der Herr zu Abraham: Das

ERSTE LESUNG Gen 18, Herr, zürne doch nicht, wenn ich mit dir rede Lesung aus dem Buch Genesis In jenen Tagen sprach der Herr zu Abraham: Das ERSTE LESUNG Gen 18, 20-32 Herr, zürne doch nicht, wenn ich mit dir rede Lesung aus dem Buch Genesis In jenen Tagen sprach der Herr zu Abraham: Das Klagegeschrei über Sodom und Gomorra, ja, das ist laut

Mehr

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende.

SCHAUEN BETEN DANKEN. Ein kleines Gebetbuch. Unser Leben hat ein Ende. Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Unser Leben hat ein Ende Gott, wir möchten verstehen: Unser Leben hat ein Ende. Wenn wir nachdenken über den Tod: Was haben wir mit unserem Leben gemacht? Alles gut? Alles schlecht? Halb gut? Halb schlecht?

Mehr

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei jetzt mit uns allen. Amen.

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei jetzt mit uns allen. Amen. PREDIGT über Lukas 11, 5-13 gehalten am Sonntag Rogate, 5. Sonntag nach Ostern, dem 29. 5. 2011, 14.00 Uhr in der Stiftskirche in Herrenberg von Dekan Klaus Homann Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus

Mehr

1. Gesprächsgang: 2. Gesprächsgang: 3. Gesprächsgang

1. Gesprächsgang: 2. Gesprächsgang: 3. Gesprächsgang Kategorie Rollenspiel Stichwort Gebet Titel Der bittende Freund - Lk 15, 5-10 Inhaltsangabe Anspiel zum Gleichnis vom bittenden Freund Verfasser Jürgen Grote email juergen.grote@kinderkirche.de Situationsbeschreibung:

Mehr

Bibelstellen zur Trauung Neues Testament

Bibelstellen zur Trauung Neues Testament Das Evangelium nach Matthäus Matthäus Der Mensch lebt nicht vom Brot allein, sondern von jedem Wort, das durch den Mund Gottes geht. Matthäus 5,8 Selig sind, die reinen Herzens sind, denn sie werden Gott

Mehr

Predigt an einem Sonntag nach Trinitatis. Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne.

Predigt an einem Sonntag nach Trinitatis. Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Predigt an einem Sonntag nach Trinitatis Kanzelgruß: Gemeinde: Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Amen. Das Wort Gottes für diese Predigt aus dem Evangelium nach Lukas im

Mehr

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A.

Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Gottesdienst zum Thema Gebet 15.01.12 um 10.00 Uhr in Bolheim Schriftlesung: Lk 11,5-13 Gleichnis vom bittenden Freund Pfarrerin z. A. Hanna Nicolai Liebe Gemeinde, da habe ich Ihnen heute ein Seil mitgebracht

Mehr

Predigt zu Matthäus 7, 7-11

Predigt zu Matthäus 7, 7-11 Predigt zu Matthäus 7, 7-11 Liebe Gemeinde, Jesus sagt: Bittet, so wird euch gegeben! Sucht, so werdet ihr finden! Klopft an, so wird euch geöffnet werden! Denn wer da bittet, der empfängt; und jeder Suchende

Mehr

Wort-Gottes-Feier. Feier am Aschermittwoch

Wort-Gottes-Feier. Feier am Aschermittwoch Wort-Gottes-Feier Feier am Aschermittwoch 2 Ergänzung zu dem Buch: Die Wort-Gottes-Feier am Sonntag Herausgegeben vom Liturgischen Institut in Freiburg im Auftrag der Bischöfe der deutschsprachigen Schweiz

Mehr

Worte aus der BIBEL, dem Wort Gottes

Worte aus der BIBEL, dem Wort Gottes Worte aus der BIBEL, dem Wort Gottes... die kostbarer sind als Gold. Die Bibel Psalm 19,11 Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott. In ihm war Leben, und das Leben war

Mehr

WORTGOTTESDIENST IM JULI 2016 Fest Mariä Heimsuchung ( 2. Juli )

WORTGOTTESDIENST IM JULI 2016 Fest Mariä Heimsuchung ( 2. Juli ) ( grüne Farbe: ALLE ) WORTGOTTESDIENST IM JULI 2016 Fest Mariä Heimsuchung ( 2. Juli ) KREUZZEICHEN - LITURGISCHER GRUSS Wir wollen diesen Gottesdienst beginnen: Im Namen des Vaters, des Sohnes und das

Mehr

Er hat Sie geschaffen, um mit ihm, in Gemeinschaft zu leben. Der heilige Gott ist der Schöpfer der Welt. Wie groß ist die Liebe Gottes?

Er hat Sie geschaffen, um mit ihm, in Gemeinschaft zu leben. Der heilige Gott ist der Schöpfer der Welt. Wie groß ist die Liebe Gottes? Zu einem Leben in die Gemeinschaft mit Gott gibt es nur einen Weg. Aber jeder Mensch wird auf diesem Weg anders geführt. Dabei haben sich die fünf Schritte, die im folgenden geschildert werden, als eine

Mehr

Thema 6: Loben und Danken

Thema 6: Loben und Danken Einleitung 2. Chronik 20,1-30 Thema 6: Loben und Danken Gott freut sich, wenn wir mit unseren Bitten zu ihm kommen. Er ist unser himmlischer Vater, der sich danach sehnt, uns zu geben, was gut für uns

Mehr

Denn der Herr, dein Gott, ist ein barmherziger Gott; Er lässt dich nicht fallen.

Denn der Herr, dein Gott, ist ein barmherziger Gott; Er lässt dich nicht fallen. Denn der Herr, dein Gott, ist ein barmherziger Gott; Er lässt dich nicht fallen. (Deuteronomium 4,31) Selig, die Frieden stiften, denn sie werden Söhne und Töchter Gottes genannt werden. (Matthäus 5,9)

Mehr

Erfüllt werden und Dienen in der Salbung des Heiligen Geistes

Erfüllt werden und Dienen in der Salbung des Heiligen Geistes Erfüllt werden und Dienen in der Salbung des Heiligen Geistes Come thou Fount of many blessings Im 3tn Vers schreibt er ueber dieses Dilemma Prone to wonder Lord, I feel it, prone to leave the God I love,

Mehr

Gottesdienst für Dezember 2016 Advent

Gottesdienst für Dezember 2016 Advent Gottesdienst für Dezember 2016 Advent Eröffnung L: Gottesdienst, Alle (sind) gekommen. Ich Euch Alle herzlich begrüßen. Gottesdienst wir beginnen im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.

Mehr

Predigt über Lukas 11,5-13 Alltägliches Beten

Predigt über Lukas 11,5-13 Alltägliches Beten Predigt über Lukas 11,5-13 Seite 1 Predigt über Lukas 11,5-13 Alltägliches Beten Stell dir vor, du hast einen Nachbarn, mit dem du befreundet bist. Und du brauchst, weil du in deinem Haus und Grundstück

Mehr

Lukas 11,1-2. Ein beispielhaftes Gebet Ein Gebetsrahmen

Lukas 11,1-2. Ein beispielhaftes Gebet Ein Gebetsrahmen Unser Vater Gebet Lukas 11,1-2 Jesus betete an einem Ort; und als er aufhörte, sprach einer seiner Jünger zu ihm: «Herr, lehre uns beten, wie auch Johannes seine Jünger lehrte!» 2 Da sprach er zu ihnen:

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 7/12 Erinnere Gott was er dir verheißen hat Gott erhört ein ernsthaftes Gebet und belohnt Beharrlichkeit. Suche eine Schriftstelle, eine Verheißung Gottes zu deinem

Mehr

Bibelsprüche zur Trauung

Bibelsprüche zur Trauung Trausprüche: von der Gemeinschaft Ihr sollt erfahren, daß ich der Herr bin (Hesekiel 37,6) Wie sich ein Vater über Kinder erbarmt, so erbarmt sich der Herr über die, die ihn fürchten. (Psalm 103,13) Fürchtet

Mehr

Liturgievorschlag zum Herz Jesu Fest 2015

Liturgievorschlag zum Herz Jesu Fest 2015 Liturgievorschlag zum Herz Jesu Fest 2015 Beginn + Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Hl. Geistes. Amen. Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes des Vaters und die Gemeinschaft

Mehr

zum Sonntag Rogate). 1 Die Predigt greift als Grundgerüst eine Predigt von Dekan Ralf Albrecht auf (Prädikantenpredigten

zum Sonntag Rogate). 1 Die Predigt greift als Grundgerüst eine Predigt von Dekan Ralf Albrecht auf (Prädikantenpredigten Gottesdienst mitgestaltet von den Konfirmanden am 1.02.15 um 10.00 Uhr in Bolheim Thema: Bitten, suchen, anklopfen Das Gebet Lukas 11,5-13 Pfarrerin Hanna Nicolai 1 Lukas 11,5-13 5Und Jesus sprach zu ihnen:

Mehr

Ablauf der Tauffeier

Ablauf der Tauffeier Ablauf der Tauffeier I. Eröffnung der Feier Täufling, Eltern und Paten sind beim Beginn der Tauffeier beim Kircheneingang 1. Begrüßung 2. Gespräch mit den Eltern Pfr: Welche Namen haben Sie ihrem Kind

Mehr

Predigt zu Johannes 14, 12-31

Predigt zu Johannes 14, 12-31 Predigt zu Johannes 14, 12-31 Liebe Gemeinde, das Motto der heute beginnenden Allianzgebetswoche lautet Zeugen sein! Weltweit kommen Christen zusammen, um zu beten und um damit ja auch zu bezeugen, dass

Mehr

Die heilige Messe (Quelle: Arbeitsmaterial zum katholischen Religions-Unterricht an den Grundschulen in Bobenheim-Roxheim)

Die heilige Messe (Quelle: Arbeitsmaterial zum katholischen Religions-Unterricht an den Grundschulen in Bobenheim-Roxheim) Die heilige Messe (Quelle: Arbeitsmaterial zum katholischen Religions-Unterricht an den Grundschulen in Bobenheim-Roxheim) I. Eröffnung 1. Begrüßung Wir stehen P: Im Namen des Vaters und des Sohnes und

Mehr

Gottesdienstpreis 2011 für die Bruderhaus-Diakonie in Reutlingen - eine Tauferinnerungsfeier mit behinderten Menschen wird ausgezeichnet

Gottesdienstpreis 2011 für die Bruderhaus-Diakonie in Reutlingen - eine Tauferinnerungsfeier mit behinderten Menschen wird ausgezeichnet Gottesdienstpreis 2011 für die Bruderhaus-Diakonie in Reutlingen - eine Tauferinnerungsfeier mit behinderten Menschen wird ausgezeichnet Du bist Gottes geliebter Sohn Gottes geliebte Tochter, lautet der

Mehr

Konfirmiert - wozu? Du wirst nun bald konfirmiert - Was bedeutet das für Dich?

Konfirmiert - wozu? Du wirst nun bald konfirmiert - Was bedeutet das für Dich? Konfirmiert - wozu? Du wirst nun bald konfirmiert - Was bedeutet das für Dich? Kurs Konfirmiert - wozu? Ursula Plote, Werftstr. 75, 26382 Wilhelmshaven S 7 Mein Konfirmationsspruch Mein Konfirmationsspruch:

Mehr

Helft und lasst euch helfen! I. Im Gebet mit- und füreinander! Im Bekenntnis von Schuld und Sünde! Zur Gesundheit der ganzen Gemeinde!

Helft und lasst euch helfen! I. Im Gebet mit- und füreinander! Im Bekenntnis von Schuld und Sünde! Zur Gesundheit der ganzen Gemeinde! Predigt zu Jakobus 5,13-16 Leidet jemand unter euch, der bete; ist jemand guten Mutes, der singe Psalmen. Ist jemand unter euch krank, der rufe zu sich die Ältesten der Gemeinde, dass sie über ihm beten

Mehr

Predigt am Familiengottesdienst zum Erntedankfest 1. Könige 17,8-16 Alle gute Gabe kommt her von Gott dem Herrn

Predigt am Familiengottesdienst zum Erntedankfest 1. Könige 17,8-16 Alle gute Gabe kommt her von Gott dem Herrn Predigt am 02.10.2016 Familiengottesdienst zum Erntedankfest 1. Könige 17,8-16 Alle gute Gabe kommt her von Gott dem Herrn 1. Könige 17,8-16: 8 Da kam das Wort des HERRN zu ihm: 9 Mach dich auf und geh

Mehr

DIE SPENDUNG DER TAUFE

DIE SPENDUNG DER TAUFE DIE SPENDUNG DER TAUFE Im Rahmen der liturgischen Erneuerung ist auch der Taufritus verbessert worden. Ein Gedanke soll hier kurz erwähnt werden: die Aufgabe der Eltern und Paten wird in den Gebeten besonders

Mehr

Der Heilige Geist Meine Beziehung zu IHM? Ich wünsche mir, dass wir freigesetzt werden für eine vertrauensvolle Beziehung zum Heiligen Geist.

Der Heilige Geist Meine Beziehung zu IHM? Ich wünsche mir, dass wir freigesetzt werden für eine vertrauensvolle Beziehung zum Heiligen Geist. Ich wünsche mir, dass wir freigesetzt werden für eine vertrauensvolle Beziehung zum Heiligen Geist. Gott können wir nicht in eine Kiste packen. dem einen wird durch den Geist gegeben, von der Weisheit

Mehr

WORTGOTTESDIENST IM OKTOBER Sonntag im Jahreskreis / Lesejahr B

WORTGOTTESDIENST IM OKTOBER Sonntag im Jahreskreis / Lesejahr B WGD Oktober 2015 Seite 1 WORTGOTTESDIENST IM OKTOBER 2015 30. Sonntag im Jahreskreis / Lesejahr B ( grüne Farbe: ALLE ) KREUZZEICHEN - LITURGISCHER GRUSS Wir wollen diesen Gottesdienst beginnen: Im Namen

Mehr

Eine starke Gemeinde (2)

Eine starke Gemeinde (2) Eine starke Gemeinde (2) Taufe und Nachfolge Radikal und voller Freude Taufgottesdienst, 23.08.2015 Taufe bedeutet: Gott sieht seine Menschen. Denn Taufe ist ein Ausdruck der Beziehung von Gott und Mensch.

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Lass Gott durch dich wirken Jesus betete für uns zum Vater: Ich bitte dich nicht, sie aus der Welt zu nehmen, aber schütze sie vor der Macht des Bösen. Sie gehören ebenso wenig

Mehr

Fürbitten zur Tauffeier

Fürbitten zur Tauffeier Fürbitten zur Tauffeier Vorschlag 1 Wir wollen zu Gott, unserem Vater beten: - Schenke uns jeden Tag einen Augenblick, wo wir an deine Liebe denken und dir Dank sagen können für das Leben, für Vater und

Mehr

Wohl dem Volk, dessen Gott der Herr ist Predigt zu Röm 9, (10. So n Trin, )

Wohl dem Volk, dessen Gott der Herr ist Predigt zu Röm 9, (10. So n Trin, ) Wohl dem Volk, dessen Gott der Herr ist Predigt zu Röm 9,1 8.14 16 (10. So n Trin, 31.7.16) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, der

Mehr

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20

TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG WARUM TAUFEN WIR: MT 28,16-20 GreifBar Werk & Gemeinde in der Pommerschen Evangelischen Kirche TAUFE VON MARKUS ENGFER GreifBar plus 307 am 15. April 2012 LIED: IN CHRIST ALONE BEGRÜßUNG Herzlich willkommen: Markus, Yvette, gehört

Mehr

Liturgievorschlag für den 32. Sonntag im LJB

Liturgievorschlag für den 32. Sonntag im LJB Liturgievorschlag für den 32. Sonntag im LJB Einleitung: Wir hören heute von zwei Witwen. Im Alten Testaments und auch zur Zeit Jesu gehörten die Witwen zu den armen Menschen am Rand der Gesellschaft.

Mehr

Lourdes Quelle der Hoffnung Gebet am Gerd Streuer Marita Niehoff-Heddier Doris Dieker Eleonore Kempa Thema: Dein Reich komme

Lourdes Quelle der Hoffnung Gebet am Gerd Streuer Marita Niehoff-Heddier Doris Dieker Eleonore Kempa Thema: Dein Reich komme Lourdes Quelle der Hoffnung Gebet am 14.02.2011 Gerd Streuer Marita Niehoff-Heddier Doris Dieker Eleonore Kempa Thema: Dein Reich komme Lied: Nun lasset uns bekreuzigen ( vom Liederzettel) Gedanken zum

Mehr

«Ich will wissen, was ich glaube!»

«Ich will wissen, was ich glaube!» «Ich will wissen, was ich glaube!» Kursaufbau Teil I: You Belong Erschaffen Erlöst Erfüllt Teil II: You Believe Die Bibel Der Bund Das Bekenntnis Teil III: You Behave Freiheit Friede Fülle Kursablauf Begrüssung

Mehr

Krankensegen. Duitstalige ziekenzegening

Krankensegen. Duitstalige ziekenzegening Krankensegen Duitstalige ziekenzegening Krankensegen Ich wünsche Ihnen Frieden. Wir sind hier zusammen bei Dass wir alle Gottes Gegenwart fühlen mogen, weil wir eine Weile still bleiben wollen beim Leben

Mehr

Predigt des Erzbischofs Friedrich Kardinal Wetter beim Pontifikalgottesdienst zum Weihnachtsfest 2007

Predigt des Erzbischofs Friedrich Kardinal Wetter beim Pontifikalgottesdienst zum Weihnachtsfest 2007 1 Predigt des Erzbischofs Friedrich Kardinal Wetter beim Pontifikalgottesdienst zum Weihnachtsfest 2007 Das Evangelium der Hl. Nacht hat uns nach Betlehem geführt zum Kind in der Krippe. Das Evangelium

Mehr

Offenbarung hat Folgen Predigt zu Mt 16,13-19 (Pfingsten 2015)

Offenbarung hat Folgen Predigt zu Mt 16,13-19 (Pfingsten 2015) Offenbarung hat Folgen Predigt zu Mt 16,13-19 (Pfingsten 2015) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, in der Schriftlesung haben wir die

Mehr

Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent

Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent WGD zum Advent, Seite 1 Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst für Dezember 2012 Advent Begrüßung Liturgischer Gruß Wir feiern unseren Gottesdienst: Im Namen des Vaters und des Sohnes und des

Mehr

FESTGOTTESDIENST IN BAJA 9. August 2015, 18 Uhr ERÖFFNUNG (VOLK VOR GOTT 144)

FESTGOTTESDIENST IN BAJA 9. August 2015, 18 Uhr ERÖFFNUNG (VOLK VOR GOTT 144) FESTGOTTESDIENST IN BAJA 9. August 2015, 18 Uhr ERÖFFNUNG (VOLK VOR GOTT 144) 1 P: + Im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. A: Amen. P: Der Herr sei mit Euch. A: Und mit Deinem Geiste.

Mehr

1) Gott sagt: Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein." (1. Mose 12,2)

1) Gott sagt: Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein. (1. Mose 12,2) Konfirmationssprüche 1) Gott sagt: Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein." (1. Mose 12,2) 2) Wenn du den Herrn, deinen Gott, suchen wirst, so wirst du ihn finden, wenn du ihn von ganzem Herzen

Mehr

Gottesdienst für Juli Sonntag im Jahreskreis - Lesejahr B (auch an anderen Sonntagen im Juli zu gebrauchen)

Gottesdienst für Juli Sonntag im Jahreskreis - Lesejahr B (auch an anderen Sonntagen im Juli zu gebrauchen) Gottesdienst für Juli 2015 14. Sonntag im Jahreskreis - Lesejahr B (auch an anderen Sonntagen im Juli zu gebrauchen) Vorbereitung vor dem Gottesdienst: Prüfen wo stehe ich am besten? Ist der Platz gut

Mehr

Die Stimme Gottes wie nehme ich sie wahr?

Die Stimme Gottes wie nehme ich sie wahr? Ss 33 Die Stimme Gottes wie nehme ich sie wahr? Gottes Stimme wahr zu nehmen ist für uns - Seine Kinder und Nachfolger - sehr wichtig. Bei diesem Thema geht es im folgenden nicht darum, wodurch oder durch

Mehr

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c

ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c ERSTE LESUNG Jes 66, 10-14c Wie ein Strom leite ich den Frieden zu ihr Lesung aus dem Buch Jesaja Freut euch mit Jerusalem! Jubelt in der Stadt, alle, die ihr sie liebt. Seid fröhlich mit ihr, alle, die

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 06/12 Nimm in Besitz, was Gott dir verspricht! Alles, was Gott in seinem Wort(Bibel)verspricht ist im unsichtbaren Raum bereits vorhanden. Wie können wir Gottes

Mehr

Vorstellungsgottesdienst der Erstkommunionkinder 2008/2009 Mit Jesus unterwegs

Vorstellungsgottesdienst der Erstkommunionkinder 2008/2009 Mit Jesus unterwegs 1 Vorstellungsgottesdienst der Erstkommunionkinder 2008/2009 Mit Jesus unterwegs Einzug: ORGEL, Lied Nr. Begrüßung: Heute ist ein besonderer Tag für unsere Gemeinde. 9 Mädchen und Jungen stellen sich gleich

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 1/14 Gott will durch dich wirken Gott möchte dich mit deinen Talenten und Gaben gebrauchen und segnen. Er hat einen Auftrag und einen einzigartigen Plan für dich

Mehr

Glaube kann man nicht erklären!

Glaube kann man nicht erklären! Glaube kann man nicht erklären! Es gab mal einen Mann, der sehr eifrig im Lernen war. Er hatte von einem anderen Mann gehört, der viele Wunderzeichen wirkte. Darüber wollte er mehr wissen, so suchte er

Mehr

3. Siehe, ich bin mit dir, wohin du auch gehst. (1. Mose 28,15) 12. Die Frucht der Gerechtigkeit wird Friede sein. (Jesaja 32,17)

3. Siehe, ich bin mit dir, wohin du auch gehst. (1. Mose 28,15) 12. Die Frucht der Gerechtigkeit wird Friede sein. (Jesaja 32,17) Tauf- Verse (Kann wo sinnvoll ergänzt werden mit: Gott spricht, oder Christus spricht: ) Segen 1. Ich will dich segnen und du sollst ein Segen sein. (1. Mose 12,2) 2. Der Herr, vor dem ich meinen Weg gegangen

Mehr

Familiengottesdienst am Thema: Heilige seid wachsam

Familiengottesdienst am Thema: Heilige seid wachsam Familiengottesdienst am 08.11.2008 Thema: Heilige seid wachsam Einzug: Orgel Lied Nr. 37 Erde singe, dass es klinge Str. 1-2 Begrüßung: Pfr. König Kyrie: Gott ist immer bei uns. Doch manchmal brauchen

Mehr

Jesus verspricht:... Ich bin gekommen, damit sie das Leben und volle Genüge haben sollen.

Jesus verspricht:... Ich bin gekommen, damit sie das Leben und volle Genüge haben sollen. Ergreife das Leben Angenommen... Sie sterben heute-! Hätten Sie die Gewissheit auf ewiges Leben mit Jesus Christus? Bleiben Sie nicht im Ungewissen! 5 Tatsachen sollen Ihnen helfen, eine Antwort zu finden.

Mehr

Liturgievorschlag für Neujahr Hochfest der Gottesmutter Maria

Liturgievorschlag für Neujahr Hochfest der Gottesmutter Maria Liturgievorschlag für Neujahr Hochfest der Gottesmutter Maria Ich wünsche allen ein frohes, gesundes und glückliches neues Jahr. Möge es gesegnet sein! Beginn Neben vielen anderen Grußformeln ist bei uns

Mehr

Durch die Bibel in einem Jahr Inhalt: KiGo-Material für altersgemischte Gruppen

Durch die Bibel in einem Jahr Inhalt: KiGo-Material für altersgemischte Gruppen Durch die Bibel in einem Jahr Inhalt: KiGo-Material für altersgemischte Gruppen Judith Hickel & Wendla Weih 2015 bibelfuerkinder.de Nr. Geschichte Bibeltext Hauptaussage Merkvers 1 Die größte Geschichte

Mehr

Zwischen Himmel und Erde Predigt zu Apg 1, (Himmelfahrt 2016)

Zwischen Himmel und Erde Predigt zu Apg 1, (Himmelfahrt 2016) Zwischen Himmel und Erde Predigt zu Apg 1,3-4.8-11 (Himmelfahrt 2016) Gnade sei mit euch und Friede von Gott, unserm Vater, und dem Herrn Jesus Christus. Amen. Liebe Gemeinde, das Wort Gottes, das uns

Mehr

Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst für Januar 2013 Die Hochzeit in Kana (vom 2. Sonntag im Jahreskreis C auch an anderen Tagen möglich)

Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst für Januar 2013 Die Hochzeit in Kana (vom 2. Sonntag im Jahreskreis C auch an anderen Tagen möglich) WGD Januar 2013 Seite 1 Bistum Münster und Bistum Aachen Wortgottesdienst für Januar 2013 Die Hochzeit in Kana (vom 2. Sonntag im Jahreskreis C auch an anderen Tagen möglich) L = Leiter des Wortgottesdienstes

Mehr

Du bist begabt_teil 2

Du bist begabt_teil 2 Du bist begabt_teil 2 Textlesung: Jakobus 1, 16+7 NGÜ Macht euch nichts vor, meine lieben Geschwister! Von oben kommen nur gute Gaben und nur vollkommene Geschenke; sie kommen vom Schöpfer der Gestirne,

Mehr

Wer sucht, der findet man braucht nur Ausdauer. Aber stimmt das immer? Nein, der Satz stimmt nicht immer, auch wenn er von Jesus ist.

Wer sucht, der findet man braucht nur Ausdauer. Aber stimmt das immer? Nein, der Satz stimmt nicht immer, auch wenn er von Jesus ist. Berliner Universitätsgottesdienste Im Sommersemester 2015 in der Reihe In aller Munde Jeder der sucht, findet 10. Mai 2015, 12.00 Uhr Sophienkirche Mt 7,8: Wer sucht, der findet. Prof. Dr. Cilliers Breytenbach

Mehr

ERSTE LESUNG Weish 18, 6-9

ERSTE LESUNG Weish 18, 6-9 ERSTE LESUNG Weish 18, 6-9 Während du die Gegner straftest, Herr, hast du uns zu dir gerufen und verherrlicht Lesung aus dem Buch der Weisheit Die Nacht der Befreiung wurde unseren Vätern vorher angekündigt;

Mehr

Auftakt zur Predigtreihe: persönlich beten lernen. Folie 1

Auftakt zur Predigtreihe: persönlich beten lernen. Folie 1 Auftakt zur Predigtreihe: persönlich beten lernen Folie 1 Quelle: Jim Henson (Erfinder der Muppets Show) oder Jim Henderson (amerikanischer Basketballspieler): Im Laufe meines Lebens habe ich zwei Dinge

Mehr

Predigt zu Epheser 1,15-23

Predigt zu Epheser 1,15-23 Predigt zu Epheser 1,15-23 Liebe Gemeinde, ich kann verstehen, wenn ihr das alles gar nicht so genau wissen möchtet, was OpenDoors veröffentlicht! Als hätte man nicht schon genug eigene Sorgen. Und wenn

Mehr

Jesaja 43, 1 7 Liebe Gemeinde, da haben wir eben aus dem Mund des Propheten Jesaja das wunderbare verheißungsvolle Wort Gottes gehört: Fürchte dich

Jesaja 43, 1 7 Liebe Gemeinde, da haben wir eben aus dem Mund des Propheten Jesaja das wunderbare verheißungsvolle Wort Gottes gehört: Fürchte dich Jesaja 43, 1 7 Liebe Gemeinde, da haben wir eben aus dem Mund des Propheten Jesaja das wunderbare verheißungsvolle Wort Gottes gehört: Fürchte dich nicht, denn ich habe dich erlöst; ich habe dich bei deinem

Mehr

Und als Zacharias ihn sah, erschrak er und er fürchtete sich. Aber der Engel sprach zu ihm: Fürchte dich nicht, Zacharias, denn dein Gebet ist

Und als Zacharias ihn sah, erschrak er und er fürchtete sich. Aber der Engel sprach zu ihm: Fürchte dich nicht, Zacharias, denn dein Gebet ist Der Engel Gabriel verkündet Zacharias die Geburt des Johannes Und als Zacharias ihn sah, erschrak er und er fürchtete sich. Aber der Engel sprach zu ihm: Fürchte dich nicht, Zacharias, denn dein Gebet

Mehr

Manchmal ist es nötig, dass wir Rückblick halten und uns fragen, wo wir eigentlich stehen. Bei einer solchen Selbstprüfung ist es wichtig, dass wir

Manchmal ist es nötig, dass wir Rückblick halten und uns fragen, wo wir eigentlich stehen. Bei einer solchen Selbstprüfung ist es wichtig, dass wir ? Wo bist du Wo bist du? Manchmal ist es nötig, dass wir Rückblick halten und uns fragen, wo wir eigentlich stehen. Bei einer solchen Selbstprüfung ist es wichtig, dass wir uns selbst gegenüber offen und

Mehr

Die Teile der Heiligen Messe

Die Teile der Heiligen Messe Heilige Messe: Überblick Karte 1 Die Teile der Heiligen Messe Heilige Messe: Überblick Karte 2 Jedes Fest braucht seinen würdigen Rahmen. So hat auch die Feier der Heiligen Messe ihren Rahmen, ihre Gestaltung.

Mehr

Herzlich willkommen in einer Kirche unserer Gemeinden!

Herzlich willkommen in einer Kirche unserer Gemeinden! Herzlich willkommen in einer Kirche unserer Gemeinden! Schön, dass Sie da sind und wir gemeinsam Gottesdienst feiern! Wir möchten, dass Sie sich bei uns wohl fühlen. Wozu Gottesdienst? Erstens weil es

Mehr

Impulse zum Vaterunser Mit Besinnung beten 1

Impulse zum Vaterunser Mit Besinnung beten 1 Impulse zum Vaterunser Mit Besinnung beten 1 Herzlich willkommen zu Gebet! Jesus lädt uns ein, mit Ihm zu Gott zu kommen, zu Seinem Vater und zu unserem Vater. Es geht nicht um Ritual und Religion, sondern

Mehr

Leseprobe. Vater unser im Himmel. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de

Leseprobe. Vater unser im Himmel. Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Leseprobe Vater unser im Himmel 20 Seiten, 14 x 17 cm, mit zahlreichen Farbabbildungen, Broschur ISBN 9783746238241 Mehr Informationen finden Sie unter st-benno.de Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung

Mehr

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.)

Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Predigt für einen Sonntag in der Trinitatiszeit (20.) Kanzelgruß: Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. ::egngemeg.. nngm

Mehr

VERHEISSUNGEN BLANKOSCHECKS GOTTES 01

VERHEISSUNGEN BLANKOSCHECKS GOTTES 01 Auf alle Gottesverheißungen ist in Jesus Christus das Ja; darum sprechen wir auch durch Jesus Christus das Amen, Gott zum Lobe - 2. Korinther 1,20. VERHEISSUNGEN BLANKOSCHECKS GOTTES 01 Verheißungen sind

Mehr

Der Anruf. Hast du etwas Zeit für mich? Worüber können wir mit Gott reden?

Der Anruf. Hast du etwas Zeit für mich? Worüber können wir mit Gott reden? Der Anruf Der Anruf Hast du etwas Zeit für mich? Tut... tut... tut... Hast du das auch schon erlebt? Du willst deinen besten Freund oder deine beste Freundin anrufen und es ist besetzt? Du wartest fünf

Mehr

Die Entstehung der Gemeinde

Die Entstehung der Gemeinde Bibel für Kinder zeigt: Die Entstehung der Gemeinde Text: Edward Hughes Illustration: Janie Forest Adaption: Ruth Klassen Deutsche Übersetzung 2000 Importantia Publishing Produktion: Bible for Children

Mehr

3. Die Feier des Gottesdienstes, Teil I

3. Die Feier des Gottesdienstes, Teil I 3. Die Feier des Gottesdienstes, Teil I MATERIAL: Schere, Klebestift, Buntstifte EINFÜHRUNG ZUM THEMA: Wir schauen uns den ersten Teil des Gottesdienstes näher an. Ist dir schon einmal aufgefallen, dass

Mehr

Familiensonntag - Dreifaltigkeitssonntag C Familiengottesdienst mit Tauferinnerung,

Familiensonntag - Dreifaltigkeitssonntag C Familiengottesdienst mit Tauferinnerung, 1 Familiensonntag - Dreifaltigkeitssonntag C Familiengottesdienst mit Tauferinnerung, 22.5.2016 Vorbereitung Plakat zur Vorankündigung Sprecher/innen suchen für Kyrie-Sätze und Fürbitten (Kinder und Eltern)

Mehr

Inhalt Warum wir das Buch zusammen geschrieben haben

Inhalt Warum wir das Buch zusammen geschrieben haben Inhalt Warum wir das Buch zusammen geschrieben haben 1. Herr, hilf mir, dich zu suchen 2. Die Angst der Ablehnung ablehnen 3. Ich will schön sein 4. Gott bei Verlusten vertrauen 5. Ich brauche immer einen

Mehr

Trausprüche - Auswahl

Trausprüche - Auswahl Trausprüche - Auswahl Es gibt noch weitere Bibelstellen. Oder Sie sehen einmal bei den Taufsprüchen nach. Vielleicht werden Sie sogar bei den Worten zur Trauerfeier fündig - denn die stecken auch oft voller

Mehr

Predigt zu Römer 8,32

Predigt zu Römer 8,32 Predigt zu Römer 8,32 Wie frustrierend muss das sein, wenn man so ein schönes Geschenk hat und niemand möchte es annehmen. Ich hoffe, dass euch so etwas nicht passiert schon gar nicht heute am Heilig Abend.

Mehr

Und dennoch ist die Welt nicht gänzlich ein Ort des Elends und der Sorge.

Und dennoch ist die Welt nicht gänzlich ein Ort des Elends und der Sorge. Die Natur und die Bibel zeugen uns von Liebe Gottes. Wo sehe ich in der Natur die Liebe Gottes? Lies aus der Bibel Psalm 145, 15. 16. Wie sieht es mit uns Menschen aus? Die Übertretung des göttlichen Gesetzes

Mehr

Predigt über Epheser 2,12-17: Bei Gott zuhause

Predigt über Epheser 2,12-17: Bei Gott zuhause Predigt über Epheser 2,12-17: Bei Gott zuhause 17 Christus ist gekommen und hat im Evangelium Frieden verkündet euch, die ihr fern wart, und Frieden denen, die nahe waren. 18 Denn durch ihn haben wir alle

Mehr

Denksprüche. 1. Der Herr sagt: Hab keine Angst, denn ich bin bei dir! (1. Mose 26,24)

Denksprüche. 1. Der Herr sagt: Hab keine Angst, denn ich bin bei dir! (1. Mose 26,24) Denksprüche Zur Konfirmation bekommt jeder Konfirmand einen Bibelvers, der ihn sein ganzes Leben lang begleiten soll und an den er immer wieder denken kann (deswegen heißen diese Sprüche auch Denksprüche

Mehr

Eröffnung GL 423 Wer unterm Schutz des Höchsten steht

Eröffnung GL 423 Wer unterm Schutz des Höchsten steht Welttag der Kranken am 11.2.2017 Beichtgelegenheit vor der Messe anbieten Messformular für Kranke, liturgische Farbe: weiß Die folgenden Seitenangaben beziehen sich auf Die Feier der Krankensakramente,

Mehr

Predigt für das Heilige Pfingstfest. Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und

Predigt für das Heilige Pfingstfest. Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Predigt für das Heilige Pfingstfest Kanzelgruß: Die Gnade des Heiligen Geistes erleuchte unsere Herzen und Sinne. Gemeinde: Amen. Das Wort Gottes, das dieser Predigt zugrunde liegt, steht geschrieben beim

Mehr

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Amen. Liebe Gemeinde!

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Amen. Liebe Gemeinde! Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus und die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit uns allen. Amen. Liebe Gemeinde! Von Zion, vom Heiligen Berg Israels wird die Weisung für alle

Mehr