Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. Akademiebibliothek. Ausgewählte Literaturnachweise aus dem Bestand der Akademiebibliothek

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. Akademiebibliothek. Ausgewählte Literaturnachweise aus dem Bestand der Akademiebibliothek"

Transkript

1 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften Akademiebibliothek Ausgewählte Literaturnachweise aus dem Bestand der Akademiebibliothek Christian Felix Mathematiker Berlin 2002

2 Bibliothek der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften - Akademiebibliothek Unter den Linden Berlin 030/

3 Christian Felix Privatdozent an der Universität in Göttingen 1872 Professor für Mathematik an der Universität in Erlangen 1875 Professor für Mathematik an der Technischen Hochschule in München 1880 Professor für mathematische Physik an der Universität in Göttingen Korrespondierendes Mitglied : Arbeitsgebiet : Mathematik

4 / Lie, Sophus: Über die Haupttangenten-Curven der Kummerschen Fläche vierten Grades mit 16 Knotenpunkten. Berlin 1870 in: Monatsberichte der Königlich Preussischen Akademie der Wissenschaften zu Berlin S ,Abb. Z Zur Theorie der elliptischen Modulfunctionen. München 1880 in: Sitzungsberichte der mathematisch-physikalischen Classe der k. b. Akademie der Wissenschaften zu München. 10(1880). S Z Ueber unendlich viele Normalformen des elliptischen Integral s erster Gang. München 1880 in: Sitzungsberichte der mathematisch-physikalischen Classe der k. b. Akademie der Wissenschaften zu München. 10(1880). S Z Über gewisse Differentialgleichungen dritter Ordnung. Leipzig 1883 in: Berichte über die Verhandlungen der Sächsischen Gesellschaft der Wissenschaften zu Leipzig. Math.-phys. Cl. 35. S.1-6 Z 2824 a-35 Vorlesungen über das Ikosaeder und die Auflösung der Gleichungen vom fünften Grade. Leipzig VII,260 S.,Taf. Kl Zur Theorie der elliptischen Functionen n ter Stufe. Leipzig 1884 in: Berichte über die Verhandlungen der Sächsischen Gesellschaft der Wissenschaften zu Leipzig. Math.-phys. Cl. 34. S Z 2824 a-36 Über die elliptischen Normalcurven der N ten Ordnung und zugehörige Modulfunctionen der N ten Stufe. Leipzig 1885 in: Abhandlungen der mathematisch-physikalischen Classe der Königl. Sächsischen Gesellschaft der Wissenschaften. 13,4. S = Abhandlungen der Königlich Sächsischen Gesellschaft der Wissenschaften. 22 Z Neue Untersuchungen über elliptische Modulfunctionen der niedersten Stufe. Leipzig 1885 in: Berichte über die Verhandlungen der Sächsischen Gesellschaft der Wissenschaften zu Leipzig. Math.-phys. Cl. 37. S Z 2824 a-37 Möbius, August Ferdinand: Gesammelte Werke. Hrsg. auf Veranlassung der Königlich Sächsischen Gesellschaft der Wissenschaften. Bde 2-3 hrsg. von F. ; Bd 4: mit einem Nachtrage hrsg. von F.. Leipzig B 121 Zur Theorie der hyperelliptischen Functionen beliebig vieler Argumente. Göttingen 1887 Georg-Augusts-Universität zu Göttingen S Z Ueber irrationale Covarianten. Göttingen 1888 Georg-Augusts-Universität zu Göttingen S Z Zur Theorie der Abel schen Functionen. Göttingen 1889 Georg-Augusts-Universität zu Göttingen S Z

5 Zur Theorie der Abel schen Functionen. II. Göttingen 1889 Georg-Augusts-Universität zu Göttingen S Z Zur Theorie der Laméschen Functionen. Göttingen 1890 Georg-Augusts-Universität zu Göttingen S Z Ueber Realitätsverhältnisse im Gebiete der Abelschen Functionen. Göttingen 1892 Georg-Augusts-Universität zu Göttingen S Z Ueber die Composition der binären quadratischen Formen. Göttingen 1893 Georg-Augusts-Universität zu Göttingen S Z Die Arithmetisierung der Mathematik. Göttingen 1895 Geschäftliche Mitteilungen S Z Ueber eine geometrische Auffassung der gewöhnlichen Kettenbruchentwicklung. Göttingen S Z Ueber die Bewegung des Kreisels. Göttingen 1896 Geschäftliche Mitteilungen S.3-4 Z Erwerbung neuer auf Bernhard Riemann bezüglicher Manuscripte. Göttingen 1897 Geschäftliche Mitteilungen S Z Ueber den Stand der Herausgabe von Gauß Werken. Göttingen 1898 Geschäftliche Mitteilungen S Z Ueber den Stand der Herausgabe von Gauß Werken. 2. Göttingen 1899 Geschäftliche Mitteilungen S Z Ueber den Stand der Herausgabe von Gauß Werken. 3. Göttingen 1900 Geschäftliche Mitteilungen S.7-9 Z Gauss wissenschaftliches Tagebuch Berlin 1901 in: Festschrift zur Feier des hundertfünfzigjährigen Bestehens der Königlichen Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen. [3]. S Fe

6 Mechanik. Redigiert von Felix und Conrad Müller. Teilbd.1-4. Leipzig (Encyklopädie der mathematischen Wissenschaften mit Einschluss ihrer Anwendungen. 4) 4 En Ueber den Stand der Herausgabe von Gauß Werken. 4. Göttingen 1902 Geschäftliche Mitteilungen S Z Ueber den Stand der Herausgabe von Gauß Werken. 5. Göttingen 1902 Geschäftliche Mitteilungen S Z 2039 a / Karl Schwarzschild: Ueber das in der Festschrift des hundertfünfzigjährigen Bestehens der K. Gesellschaft der Wissenschaften mit dem Gaußischen Tagebuche reproducierte Porträt des 26-jährigen Gauß. Göttingen 1903 Geschäftliche Mitteilungen S Z 2039 a Bericht über den Stand der Herausgabe von Gauß Werken. 6. Göttingen 1904 Geschäftliche Mitteilungen S Z 2039 a Über den mathematischen Unterricht an den höheren Schulen: Vorlesungen, gehalten im Winter-Semester 1904/05. Berlin 1905 in: Mathematisch-Naturwissenschaftliche Blätter. 2. S.69-71; Z Bericht über den Stand der Herausgabe von Gauß Werken. 7. Berlin 1906 Geschäftliche Mitteilungen. 1906,2. S Z 2039 a -1906,2 Ahrens, W. Jacobi und Steiner. Berlin 1906 in: Mathematisch-Naturwissenschaftliche Blätter. 3. S ; Z Einleitung in die höhere Geometrie: Vorlesungen, gehalten im Wintersemester und Sommersemester , unveränd. Abdr. Ausgearb. v. Fr. Schilling Leipzig 1907 Kl Anwendung der Differential- und Integralrechnung auf Geometrie: eine Revision der Prinzipien. Vorlesung, gehalten während des Sommersemesters Ausgearb. v. Conrad Müller. Neuer Abdr. Leipzig S.,Abb. Kl Ausgewählte Kapitel der Zahlentheorie: Vorlesungen gehalten im Wintersemester 1895/96 und Sommersemester Ausgearb. von A. Sommerfeld u. Ph. Furtwängler. 2., unveränd. Abdr. Leipzig S.,Abb B 1825 Mathematik und Naturwissenschaft. Leipzig[u.a.] 1907 in: Universität und Schule. S Un Die Göttinger Vereinigung zur Förderung der angewandten Physik und Mathematik. Berlin 1908 in: Internationale Wochenschrift für Wissenschaft, Kunst und Technik. 2. Sp Z 682-2

7 Wissenschaft und Technik: Vortrag, gehalten bei der Jahresfeier des Deutschen Museums am 1.Oktober 1908 im Wittelbacher Palais zu München. Berlin 1908 in: Internationale Wochenschrift für Wissenschaft, Kunst und Technik. 2. Sp Z Bericht über den Stand der Herausgabe von Gauß Werken. 8. Berlin 1910 Geschäftliche Mitteilungen. 1910,1. S Z 2039 a -1910,1 Lectures on Mathematics. Delivered from Aug. 28 to Sept. 9, 1893 before. members of the Congress of mathematics held in connection with the World s Fair in Chicago at Northwestern University Evanston, Ill. Reported by Alexander Ziwet. New York IX,109 S. (The Evanston Colloquium) 1998 B 831 Bericht über den Stand der Herausgabe von Gauß Werken. 9. Berlin 1911 Geschäftliche Mitteilungen S Z 2039 a / Martin Brendel: Materialien für eine wissenschaftliche Biographie von Gauß. Leipzig ,142 S. Ma Bericht über den Stand der Herausgabe von Gauß Werken. 10. Berlin 1913 Geschäftliche Mitteilungen S Z 2039 a Bericht über den Stand der Herausgabe von Gauß Werken. 11. Berlin 1915 Geschäftliche Mitteilungen S Z 2039 a Zu Hilberts erster Note über die Grundlagen der Physik. Berlin 1917 in: Nachrichten von der Königlichen Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen. Math.-phys. Klasse S Z 2039 b-1917 Bericht über den Stand der Herausgabe von Gauß Werken. 12. Berlin 1917 Geschäftliche Mitteilungen S Z 2039 a Adresse an Felix zum fünfzigjährigen Doktorjubiläum am 12.Dezember Berlin 1918 in: Sitzungsberichte der Königlich Preussischen Akademie der Wissenschaften. 1918,II. S Z ,II Über die Differentialgesetze für Erhaltung von Impuls und Energie in der Einsteinischen Gravitätstheorie. Berlin 1918 in: Nachrichten von der Königlichen Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen. Math.-phys. Klasse S Z 2039 b-1918 Über die Integralform der Erhaltungssätze und der Theorie der räumlich geschlossenen Welt. Berlin 1918 in: Nachrichten von der Königlichen Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen. Math.-phys. Klasse S Z 2039 b-1918

8 Bericht über den Stand der Herausgabe von Gauß Werken. 13. Berlin 1919 Geschäftliche Mitteilungen S Z 2039 a Bericht über den Stand der Herausgabe von Gauß Werken. 14. Berlin 1921 Geschäftliche Mitteilungen S Z 2039 a Gesammelte mathematische Abhandlungen Berlin Liniengeometrie; Grundlegung der Geometrie; Zum Erlanger Programm. Hrsg. von Fricke und A. Ostrowski (von F. mit ergänzenden Zusätzen versehen) XII,612 S.,Portr. 2. Anschauliche Geometrie; Substitutionsgruppen und Gleichungstheorie; Zur mathematischen Physik. Hrsg. von R. Fricke und H. Vermeil (von F. mit ergänzenden Zusätzen versehen) VI,713 S.,Abb. 3. Elliptische Funktionen, insbesondere Modulfunktionen; Hyperelliptische und Abelsche Funktionen; Riemannsche Funktionentheorie und automorphe Funktionen; Anhang: Verschiedene Verzeichnisse [ Lehrtätigkeit F. s bis Ostern 1923; Lit.Verz. S.15-35]. Hrsg. von R. Fricke, H. Vermeil und E. Bessel-Hagen (von F. mit ergänzenden Zusätzen versehen) IX,774,35 S.,Abb. Kl Bericht über den Stand der Herausgabe von Gauß Werken. 15. Berlin 1924 Geschäftliche Mitteilungen S Z 2039 a Elementarmathematik vom höheren Standpunkte aus Berlin (Grundlehren der mathematischen Wissenschaften in Einzeldarstellungen....) 1. Arithmetik, Algebra, Analysis. 4. Aufl. Ausgearb. v. E. Hellinger (Nachdr. 1968). XII,309 S.,Abb. (=14) 2. Geometrie. 3. Aufl. Ausgearb. v. E. Hellinger XI,302 S.,Abb. (=15) 3. Präzisions- und Approximationsmathematik. 3. Aufl. Ausgearb. v. C. H. Müller X,238 S.,Abb. (=16) 1958 B 72 Vorlesungen über höhere Geometrie. 3. Aufl. bearb. u. hrsg. von W. Blaschke. Berlin VIII,405 S.,Abb. (Grundlehren der mathematischen Wissenschaften in Einzeldarstellungen. 22) 1996 B 1081 Courant, R. Felix als wissenschaftlicher Führer. Berlin 1926 in: Nachrichten von der Gesellschaft der Wissenschaften in Göttingen. Geschäftliche Mitteilungen. 1925/26. S Z /26 Dyck, W. v. Felix (Nachruf). München 1926 in: Jahrbuch der Bayerischen Akademie der Wissenschaften S Z Lorey, W. Felix : Nachruf gehalten bei der vom Verband Technisch-Wissenschaftlicher Vereine Mitteldeutschlands am 27.Oktober 1925 im Festsaal der Öffentlichen Höheren Handelslehranstalt zu Leipzig veranstalteten Gedenkfeier. Leipzig 1926 in: Leopoldina.Berichte der Kaiserlich Deutschen Akademie der Naturforscher in Halle. 1. S Z

9 Wirtinger Felix [Nekrolog]. Wien 1926 in: Almanach. Akademie der Wissenschaften in Wien. 76 (1926) S Z Vorlesungen über die Entwicklung der Mathematik im 19. Jahrhundert. Teil 2: Die Grundbegriffe der Invariantentheorie und ihr Eindringen in die mathematische Physik. Für d. Druck bearb. von R. Courant und St. Cohn-Vossen. Berlin X,206 S.,Abb. (Die Grundlehren der mathematischen Wissenschaften in Einzeldarstellungen. 25) 1964 B 1837 Frankreich und die Ècole Polytechnique in den ersten Jahrzehnten des neunzehnten Jahrhunderts. Berlin 1927 in: Die Naturwissenschaften. 15(1927)1. S.5-11 Z Frankreich und die Ècole Polytechnique in den ersten Jahrzehnten des neunzehnten Jahrhunderts (Schluß). Berlin 1927 in: Die Naturwissenschaften. 15(1927)2. S Z Courant, R. Felix [Nachruf]. Berlin 1927 in: Die Naturwissenschaften. 15(1927)1. S.5-11 Z Sommerfeld, A.: Zum hundertsten Geburtstag von Felix. Berlin [u.a.] 1949 in: Die Naturwissenschaften. 36(1949)10. S Z Stuloff, Nikolai: Felix. Berlin 1977 in: Neue Deutsche Biographie. 11. S Bi Tobies, Renate: Zur internationalen wissenschaftsorganisatorischen Tätigkeit von Felix ( ) auf dem Gebiete des Mathematikunterrichts. Leipzig 1979 in: NTM. Schriftenreihe für Geschichte der Naturwissenschaften, Technik und Medizin. 16(1979)1. S Z 669 p - 16 Tobies, Renate: Zur wissenschaftsorganisatorischen Tätigkeit von Felix ( ) im Rahmen der Breslauer Unterrichtskommission. Leipzig 1979 in: NTM. Schriftenreihe für Geschichte der Naturwissenschaften, Technik und Medizin. 16(1979)2. S Z 669 p - 16 Tobies, Renate: Felix. Unter Mitw. Von Fritz König. Leipzig S.,Abb. (Biographien hervorragender Naturwissenschaftler, Techniker und Mediziner. 50) 1981 B 880 Über die sogenannte Nicht-Euklidische Geometrie. (Aus: Mathematische Annalen. 4.) Leipzig 1985 in: Reichardt, H. Gauß und die Anfänge der nicht-euklidischen Geometrie. Mit Original- Arbeiten von J. Bolyai, N. I. Lobatschewski und F.. S S.,Portr. (Teubner-Archiv zur Mathematik. 4) 1986 B 119 Hilbert, David Der Briefwechsel David Hilbert - Felix ( ). Mit Anm. hrsg. von Günther Frei. Göttingen S. (Arbeiten aus der Niedersächsischen Staats- und Universitätsbibliothek Göttingen. 19) Z 2048 ma-19

10 Ziegler, Renatus: Die Geschichte der geometrischen Mechanik im 19.Jahrhundert. Eine historisch-systematische Untersuchung von Möbius und Plücker bis zu und Lindemann. Stuttgart VII,260 S.,Abb. (Boethius. 13) 1964 F Riemannsche Flächen: Vorlesungen, gehalten in Göttingen 1891/92. Hrsg. u. komm. von G. Eisenreich u. W. Purkert. (Wiederabdr.). Leipzig S.,Abb.,Portr. (Teubner-Archiv zur Mathematik. 5) 1992 B 1410 Rowe, David E.: Der Briefwechsel Sophus Lie - Felix, eine Einsicht in ihre persönlichen und wissenschaftlichen Beziehungen. Leipzig 1988 in: NTM - Schriftenreihe für Geschichte der Naturwissenschaften, Technik und Medizin. 25(1988)1. S Z 669 p-25 Korrespondenz Felix - Adolph Mayer: Auswahl aus den Jahren Leipzig [u.a.] S.,Abb.,Portr. (Teubner-Archiv zur Mathematik. 14) 1993 B 155 Meschkowski, Herbert: Felix [Universität und Schule/ Der Forscher/ Wissenschaft und Technik/ Das sche Modell der nichteuklidischen Geometrie]. Braunschweig 1990 in: Meschkowski: Denkweisen großer Mathematiker. Stark erw. u. überarb. Ausg. S ,Portr B 878 Parshall, Karen Hunger / David E. Rowe: The Emergence of the American Mathematical Research Community, : J. J. Sylvester, Felix, and H. Moore. London XXIV,500 S.,Portr. (History of mathematics. 8) 1997 B 647 Non-Euclidean Geometry: s Interpretation. Basel [u.a.] 1996 in: Mathematics of the 19 th Century. S.71-73,Portr B 786 The Multi-dimensional Geometry of and Jordan. Basel [u.a.] 1996 in: Mathematics of the 19 th Century. S B 786 The Bottle. Basel [u.a.] 1996 in: Mathematics of the 19 th Century. S ,Abb B 786 s Erlanger Programm. Basel [u.a.] 1996 in: Mathematics of the 19 th Century. S B 786 Bordogna, Francesca: Interpreting the Ideal: Embedding Ideal Numbers in the Mathematical Programs of Kummer, Dedekind and. Berlin S.,Taf. (Preprint. Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte. 47) Per Laugwitz, Detlef: Geometrie, Physik, Philosophie: Der Einfluss von Felix. Basel [u.a.] 1996 in: Laugwitz: Bernhard Riemann S ,Portr B 698

11 , Felix: Das Erlanger Programm (1872); vergleichende Betrachtungen über neuere geometrische Forschungen. Einl. u. Anm. Von Hans Wußing. Repr. [d. Ausg.] Leipzig 1974, 3. Aufl. Thun.[u.a.] S.,Portr. (Ostwalds Klassiker der exakten Wissenschaften. 253) 1999 B 366 Die Literaturnachweise werden ständig ergänzt ( ).

Philosoph Psychologe

Philosoph Psychologe Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften Akademiebibliothek Ausgewählte Literaturnachweise aus dem Bestand der Akademiebibliothek Wilhelm Philosoph Psychologe Berlin 2002 Bibliothek der Berlin-Brandenburgischen

Mehr

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. Akademiebibliothek. Ausgewählte Literaturnachweise aus dem Bestand der Akademiebibliothek

Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften. Akademiebibliothek. Ausgewählte Literaturnachweise aus dem Bestand der Akademiebibliothek Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften Akademiebibliothek Ausgewählte Literaturnachweise aus dem Bestand der Akademiebibliothek Gustav John Philologe Berlin 2002 Bibliothek der Berlin-Brandenburgischen

Mehr

Heinrich Liebmann - Mathematiker Dörflinger, Gabriele

Heinrich Liebmann - Mathematiker Dörflinger, Gabriele Heinrich Liebmann - Mathematiker Dörflinger, Gabriele Originalveröffentlichung in: Badische Biographien. Neue Folge, 6 (2011), pp. 258-259 URL: http://archiv.ub.uni-heidelberg.de/volltextserver/14711/

Mehr

Handschriften und Autographen der ETH-Bibliothek. Emi 1 Baur. Zürich: Wissenschaftshistoricche Samnlungen der ETH-Bibliothek

Handschriften und Autographen der ETH-Bibliothek. Emi 1 Baur. Zürich: Wissenschaftshistoricche Samnlungen der ETH-Bibliothek Handschriften und Autographen der ETH-Bibliothek 89 Emi 1 Baur Zürich: Wissenschaftshistoricche Samnlungen der ETH-Bibliothek E M I L B A U R '(1073-1944) Professor für physikalische Chemie ETHZ Ueber

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 18/2011 vom 02. Mai 2011 Entgelte für die postgradualen Weiterbildungsstudiengänge des IMB Institute of Management Berlin der Hochschule

Mehr

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040)

MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) MESS- UND REGELUNGSTECHNIK (287124040) GRUNDINFORMATIONEN ZUM MODUL Fakultät: Studiengang: Umweltingenieurwesen Technologie Erneuerbarer Energien Semester: 4 Häufigkeit des Angebots: jährlich im Sommersemester

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Mathematics. - Ueber die Difterentialkovariante erster Ordnung der binären kubischen Difterentialform. Von P. G. MOLENAAR.

Mathematics. - Ueber die Difterentialkovariante erster Ordnung der binären kubischen Difterentialform. Von P. G. MOLENAAR. Mathematics. - Ueber die Difterentialkovariante erster Ordnung der binären kubischen Difterentialform. Von P. G. MOLENAAR. (Communicated by Prof. R. WEITZENBÖCK.) (Communicated at the meeting of December

Mehr

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I

Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Auszug aus dem Studienplan für den Erwerb des Bachelor of Science für den Unterricht auf der Sekundarstufe I Geowissenschaften Mathematik / Informatik Naturwissenschaften Sport- und Bewegungswissenschaften

Mehr

h t t p : / / w w w. p e t e r s g a s s e. a t

h t t p : / / w w w. p e t e r s g a s s e. a t BRG Petersgasse Petersgasse Hans-Brandstettergasse Petersgasse 110 A 8010 Graz Sandgasse BRG Haltestelle St. Peter Schulzentrum Telefon: Sekretariat: (0316) 463246 / Fax: DW 30 E-Mail: rumpf@petersgasse.at

Mehr

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Teilzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Teilzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master Mathematik - Teilzeit - Stand:

Mehr

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Vollzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart

Hochschule für Technik Stuttgart. Studien- und Prüfungsordnung. Master Mathematik. - Vollzeit - Schellingstrasse 24 D-70174 Stuttgart Schellingstrasse 24 D-70174 T +49 (0)711 8926 0 F +49 (0)711 8926 2666 www.hft-stuttgart.de info@hft-stuttgart.de Hochschule für Technik Studien- und Prüfungsordnung Master Mathematik - Vollzeit - Stand:

Mehr

Beweis der Darstellbarkeit irgend eines ganzen invarianten Gebildes einer binären Form als ganze Function einer geschlossenen Anzahl solcher Gebilde.

Beweis der Darstellbarkeit irgend eines ganzen invarianten Gebildes einer binären Form als ganze Function einer geschlossenen Anzahl solcher Gebilde. 73 Beweis der Darstellbarkeit irgend eines ganzen invarianten Gebildes einer binären Form als ganze Function einer geschlossenen Anzahl solcher Gebilde. von F. Mertens. 1. Ich habe in dem hundertsten Bande

Mehr

\"UBER DIE BIVEKTOR\"UBERTRAGUNG

\UBER DIE BIVEKTOR\UBERTRAGUNG TitleÜBER DIE BIVEKTORÜBERTRAGUNG Author(s) Hokari Shisanji Journal of the Faculty of Science Citation University Ser 1 Mathematics = 北 要 02(1-2): 103-117 Issue Date 1934 DOI Doc URLhttp://hdlhandlenet/2115/55900

Mehr

Der Automobilpionier Carl Benz und die Polytechnische Schule Karlsruhe

Der Automobilpionier Carl Benz und die Polytechnische Schule Karlsruhe Der Automobilpionier Carl Benz und die Polytechnische Schule Karlsruhe Eine gemeinsame Ausstellung des KIT-Archivs und der KIT-Bibliothek im Foyer der KIT-Bibliothek Süd KIT-ARCHIV KIT-BIBLIOTHEK KIT Universität

Mehr

Henriette von Breitenbuch. Karl Leben und (1869-1941) Peter Lans Internationaler der Wissenschaften

Henriette von Breitenbuch. Karl Leben und (1869-1941) Peter Lans Internationaler der Wissenschaften Henriette von Breitenbuch Karl Leben und (1869-1941) Peter Lans Internationaler der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis A. Karl Neumeyers Leben I. Einleitung 15 Kindheit und Jugend 17 1. Herkunft und Familie

Mehr

Informationsveranstaltung zur Schullaufbahnplanung in der gymnasialen Oberstufe

Informationsveranstaltung zur Schullaufbahnplanung in der gymnasialen Oberstufe Informationsveranstaltung zur Schullaufbahnplanung in der gymnasialen Oberstufe Die Struktur der gymnasialen Oberstufe 2016 Abiturprüfung in 4 FächernF 2015 2016 Qualifikationsphase Q2.1 und Q2.2 2014

Mehr

Educational training programs for the professional development of music library staff the current situation in Germany

Educational training programs for the professional development of music library staff the current situation in Germany Educational training programs for the professional development of music library staff the current situation in Germany Jürgen Diet Bavarian State Library, Music Department diet@bsb-muenchen.de IAML-Conference

Mehr

Elektromagnetische Felder und Wellen

Elektromagnetische Felder und Wellen Elektromagnetische Felder und Wellen 1. Von der Wissenschaft zur Technik 2. Die Vollendung des Elektromagnetismus durch Maxwell 3. James Clerk Maxwell Leben und Persönlichkeit 4. Elektromagnetische Wellen

Mehr

Bertram Turner Teaching Activities

Bertram Turner Teaching Activities Bertram Turner Teaching Activities Courses (Proseminar) taught at the Institute for Social Anthropology and African Studies, Ludwig-Maximilians-Universitä t, Munich (Interdisciplinary courses included)

Mehr

Ueber die Anzahl der Primzahlen unter einer gegebenen Grösse. Bernhard Riemann [Monatsberichte der Berliner Akademie, November 1859.

Ueber die Anzahl der Primzahlen unter einer gegebenen Grösse. Bernhard Riemann [Monatsberichte der Berliner Akademie, November 1859. Ueber die Anzahl der Primzahlen unter einer gegebenen Grösse. Bernhard Riemann [Monatsberichte der Berliner Akademie, November 859.] Transcribed by D. R. Wilkins Preliminary Version: December 998 Ueber

Mehr

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten.

Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Jeder Mensch hat bei uns Möglichkeit, die Schulbildung zu erreichen. Unser Schulsystem hat verschiedene Stufen und mehrere Schularten. Die Kinderkrippe und der Kindergarten Die Kinder von 6. Monate können

Mehr

Der Wiener Kongress 1814/15

Der Wiener Kongress 1814/15 Der Wiener Kongress 1814/15 Einleitung Gestörte Nachtruhe Fürst Klemens von Metternicherhält eine Depesche... Napoleon hat Elba verlassen! Die Spitzen der europäischen Politik in Wien Kapitel 1 Stichwörter

Mehr

LAUDATIO. Ein Leben für die Pharmakologie und Toxikologie Prof. Dr. Dr. Hans-Peter Klöcking zum 80. Geburtstag

LAUDATIO. Ein Leben für die Pharmakologie und Toxikologie Prof. Dr. Dr. Hans-Peter Klöcking zum 80. Geburtstag LAUDATIO Ein Leben für die Pharmakologie und Toxikologie Prof. Dr. Dr. Hans-Peter Klöcking zum 80. Geburtstag Abb. 1 - Prof. Dr. Dr. Klöcking (2009) Nach Paracelsus ist nichts ohn Gift - mit diesem Motto

Mehr

Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger

Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger Überblickswerke für den Studiengang Politikwissenschaft und Literaturtipps für Studienanfänger 1. Arbeitstechniken sowie Einführungs- und Überblickswerke Alemann, Ulich von/ Forndran, Erhard: Methodik

Mehr

Hydrodynamik in der Astrophysik: Grundlagen, numerische Verfahren und Anwendungen. Vorlesung an der TU München Wintersemester 2012/13

Hydrodynamik in der Astrophysik: Grundlagen, numerische Verfahren und Anwendungen. Vorlesung an der TU München Wintersemester 2012/13 Hydrodynamik in der Astrophysik: Grundlagen, numerische Verfahren und Anwendungen Vorlesung an der TU München Wintersemester 2012/13 PD Dr. Ewald Müller Max-Planck-Institut für Astrophysik Karl-Schwarzschild-Straße

Mehr

SÄCHSISCHE LANDESBIBLIOTHEK STAATS- UND UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK DRESDEN

SÄCHSISCHE LANDESBIBLIOTHEK STAATS- UND UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK DRESDEN SÄCHSISCHE LANDESBIBLIOTHEK STAATS- UND UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEK DRESDEN VORLÄUFIGES VERZEICHNIS ZUM SCHRIFTLICHEN NACHLASS VON HANS BECHER (1904 1999) Zusammengestellt im September 2008 von Christian Leutemann.

Mehr

Der Digitale Porträtindex druckgrafischer Bildnisse von 1450-1850 (DFG) kooperatives Erschließen und Vernetzen von Bibliotheks- und Museumsbeständen

Der Digitale Porträtindex druckgrafischer Bildnisse von 1450-1850 (DFG) kooperatives Erschließen und Vernetzen von Bibliotheks- und Museumsbeständen Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte Bildarchiv Foto Marburg Der Digitale Porträtindex druckgrafischer Bildnisse von 1450-1850 (DFG) kooperatives Erschließen und Vernetzen von Bibliotheks-

Mehr

4) Die Katalogisierungsregeln. 4.3) Nationale Regelwerke

4) Die Katalogisierungsregeln. 4.3) Nationale Regelwerke 4.3) Nationale Regelwerke Pierre Gavin, bi... c/o www.informationsverbund.ch 1 sur 13 Inhaltsverzeichnis 4) Die Katalogisierungsregeln 4.3) Nationale Regelwerke a) AACR2 = Anglo-American cataloguing rules

Mehr

Mathematische Studiengänge an der Universität Ulm

Mathematische Studiengänge an der Universität Ulm Seite 1 Mathematische Studiengänge an der Universität Ulm 21. November 2012 H. Lanzinger Mathematische Studiengänge an der Universität Ulm Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften Dr. Hartmut

Mehr

Die TOP 18 FAQs rund um die Masterbewerbung und Zulassung

Die TOP 18 FAQs rund um die Masterbewerbung und Zulassung Die TOP 18 FAQs rund um die Masterbewerbung und Zulassung Inhaltsverzeichnis 1. Welche Masterstudiengänge werden angeboten?... 2 2. Wer kann sich bewerben?... 2 3. Wie sind die Zugangsvoraussetzungen für

Mehr

MINT-Initiative am FKG: Von der Mathematik zur IT

MINT-Initiative am FKG: Von der Mathematik zur IT MINT-Initiative am FKG: Von der Mathematik zur IT Michael Adam ma@sernet.de 2012-05-23 Hi! Michael Adam Mathe...IT (3 / 12) Mathematik Mathe... Mathematik ist NICHT Rechnen! Reine Wissenschaft Streng logische

Mehr

Referenzen MADE IN GERMANY

Referenzen MADE IN GERMANY Referenzen MADE IN GERMANY ARthek stationär und fahrbar Fassungsvermögen: 18 km Fachbibliothek UNIPARK Salzburg, Österreich ARthek stationär Fassungsvermögen: 12 km Universitätsbibliothek Golm im IKMZ

Mehr

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation

SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012. ch Foundation SWISS ERASMUS MOBILITY STATISTICS 2011-2012 ch Foundation April 2013 INDEX 1. Student mobility... 3 a. General informations... 3 b. Outgoing Students... 5 i. Higher Education Institutions... 5 ii. Level

Mehr

Ordnung für das Bachelorstudium Geowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Bachelorstudium Geowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Bachelorstudium Geowissenschaften an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die Philosophisch-Naturwissenschaftliche

Mehr

Hans Hengeler. fur. Freundesgabe. zum 70. Geburtstag. am 1. Februar 1972. Herausgegeben von Wolfgang Bernhardt Wolfgang Hefermehl Wolfgang Schilling

Hans Hengeler. fur. Freundesgabe. zum 70. Geburtstag. am 1. Februar 1972. Herausgegeben von Wolfgang Bernhardt Wolfgang Hefermehl Wolfgang Schilling Freundesgabe fur Hans Hengeler zum 70. Geburtstag am 1. Februar 1972 Herausgegeben von Wolfgang Bernhardt Wolfgang Hefermehl Wolfgang Schilling Springer -Verlag Berlin Heidelberg. New York 1972 lsbn-13:

Mehr

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung

Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Professor Dr. Dietmar Wellisch, StB International Tax Institute (IIFS), Hamburg Internationale Besteuerung I: Grundzüge der Internationalen Besteuerung Sommersemester 2006 I.1 Einführung I.1.1 I.1.2 Zum

Mehr

Goethe und Schiller. Deutsch 220. Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C

Goethe und Schiller. Deutsch 220. Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C Goethe und Schiller Deutsch 220 Prof. Dr. Michael Resler Erstes Semester 2001 Büro: Lyons Hall 201C Mo Mi Fr 12 bis 13 Uhr Telefon: 552-3744; Email: resler@bc.edu Lyons Hall 207 Sprechstunden: Mo Mi Fr

Mehr

Beweis des Satzes, dass eine einwerthige mehr als 2nfach periodische Function von n Veränderlichen unmöglich ist. Bernhard Riemann

Beweis des Satzes, dass eine einwerthige mehr als 2nfach periodische Function von n Veränderlichen unmöglich ist. Bernhard Riemann Beweis des Satzes, dass eine einwerthige mehr als 2nfach periodische Function von n Veränderlichen unmöglich ist. Bernhard Riemann (Auszug aus einem Schreiben Riemann s an Herrn Weierstrass) [Journal für

Mehr

Mathematik im Wandel. Anregungen zu einem fächerübergreifenden Mathematikunterricht Band 3. Michael Toepell (Hrsg.)

Mathematik im Wandel. Anregungen zu einem fächerübergreifenden Mathematikunterricht Band 3. Michael Toepell (Hrsg.) Mathematik im Wandel Anregungen zu einem fächerübergreifenden Mathematikunterricht Band 3 Michael Toepell (Hrsg.) Mathematikgeschichte und Unterricht IV Michael Toepell (Hrsg.) Mathematik im Wandel Anregungen

Mehr

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-11 (rk 2-11, re 2-11, ro 2-11) Unterrichts- und Schulforschung

Lehrveranstaltungen zum Modul roo 2-11 (rk 2-11, re 2-11, ro 2-11) Unterrichts- und Schulforschung Lehrveranstaltung: EW 1 Zur bildungstheoretischen Diskussion und ihre Relevanz für die Unterrichtsgestaltung reflektieren den Begriff Bildung und kennen unterschiedliche Bildungstheorien (W1) wissen um

Mehr

Kooperationskongress Medizintechnik 2014

Kooperationskongress Medizintechnik 2014 Kooperationskongress Medizintechnik 2014 26. und 27.März 2014 Heinrich-Lades Halle, Erlangen 1 Kooperationskongress Medizintechnik 2014 Am 27. März 2014 fand der Kooperationskongress Medizintechnik in

Mehr

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich

Vom TT.MM.JJJJ. Geltungsbereich Diese Studienordnung tritt am 1. Oktober 2012 in Kraft. Sie gilt für alle Studierenden, die ab dem Wintersemester 2012/2013 ihr Studium des Lehramts an öffentlichen Schulen mit dem Fach Mathematik aufgenommen

Mehr

UNIVERSITÄT FREIBURG (SCHWEIZ) MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT

UNIVERSITÄT FREIBURG (SCHWEIZ) MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT UNIVERSITÄT FREIBURG (SCHWEIZ) MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Studienplan für den Erwerb des universitären Zertifikats ( Bachelor of Science ) in Mathematik und des Diploms ( Master of Science

Mehr

Bachelor (BSc) Mathematik

Bachelor (BSc) Mathematik BACHELOR-MASTER-KONZEPT FÜR MATHEMATISCHE STUDIENGÄNGE an der Technischen Universität München (TUM) FPO 2007 www-sb.ma.tum.de/study/studplan/ www-sb.ma.tum.de/docs/fpo/ 1. Übersicht Zum Wintersemester

Mehr

Mitteilungsblatt. der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 04/2015 vom 5. Februar 2015

Mitteilungsblatt. der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 04/2015 vom 5. Februar 2015 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 04/2015 vom 5. Februar 2015 Entgelte für die Weiterbildungsstudiengänge des IMB Institute of Management Berlin der Hochschule für Wirtschaft

Mehr

STUDIENBEREICH MATHEMATIK MATHEMATIK LEHRPLAN DER GYMNASIALSTUDIEN. 1. Stundendotation pro Woche

STUDIENBEREICH MATHEMATIK MATHEMATIK LEHRPLAN DER GYMNASIALSTUDIEN. 1. Stundendotation pro Woche Direction de l'instruction publique, de la culture et du sport Direktion für Erziehung, Kultur und Sport Service de l enseignement secondaire du deuxième degré Amt für Unterricht der Sekundarstufe 2 CANTON

Mehr

(2) (x 2 1 + x 2 2 + + x 2 n)(y 2 1 + y 2 2 + + y 2 n) = z 2 1 + z 2 2 + + z 2 n

(2) (x 2 1 + x 2 2 + + x 2 n)(y 2 1 + y 2 2 + + y 2 n) = z 2 1 + z 2 2 + + z 2 n Über die Komposition der quadratischen Formen von beliebig vielen Variablen 1. (Nachrichten von der k. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen, Mathematisch-physikalische Klasse, 1898, S. 309 316.)

Mehr

1938-1939 Ordentlicher Professor der Philosophie an der Universität Königsberg [Kaliningrad, Russland].

1938-1939 Ordentlicher Professor der Philosophie an der Universität Königsberg [Kaliningrad, Russland]. Biografie Arnold Gehlen Vater: Max Gehlen, Dr., Verleger Mutter: Margarete Gehlen, geborene Ege Geschwister: Ehe: 1937 Veronika Freiin von Wolff Kinder: Caroline Gehlen Religion: evangelisch (Augsburger

Mehr

Zeit im Blickfeld. Ergebnisse einer repräsentativen Zeitbudgeterhebung

Zeit im Blickfeld. Ergebnisse einer repräsentativen Zeitbudgeterhebung Zeit im Blickfeld 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Ergebnisse einer repräsentativen Zeitbudgeterhebung

Mehr

Die therapeutisch sichere chinesische Heilkunde

Die therapeutisch sichere chinesische Heilkunde LIFU INTERNATIONAL COLLEGE OF CHINESE MEDICINE (LICCM) Overseas Campus of the China Medical College, Taichung, Taiwan, R.O.C. Erste Europäische Private Hochschule für Chinesische Medizin Zhong-Yi- und

Mehr

Elektromechanische Computer

Elektromechanische Computer Elektromechanische Computer Erfinder, ihre Biographien und Maschinen Konrad Zuse George Stibitz Howard Aiken Konrad Zuse: Biographie I Geburt: 22.06.1910 in Berlin 1928 Studium Maschinenbau (TH Berlin-Charl.),

Mehr

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Übungsbuch zur Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre von Dr. Dr. h.c.mult. Günter Wöhef ehemals o. Professor der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes Dr. Hans Kaiser

Mehr

Was können Schüler anhand von Primzahltests über Mathematik lernen?

Was können Schüler anhand von Primzahltests über Mathematik lernen? Was können Schüler anhand von Primzahltests über Mathematik lernen? Innermathematisches Vernetzen von Zahlentheorie und Wahrscheinlichkeitsrechnung Katharina Klembalski Humboldt-Universität Berlin 20.

Mehr

Vorlesung. Komplexe Zahlen

Vorlesung. Komplexe Zahlen Vorlesung Komplexe Zahlen Motivation Am Anfang der Entwicklung der komplexen Zahlen stand ein algebraisches Problem: die Bestimmung der Lösung der Gleichung x 2 + 1 = 0. 1 Mit der Lösung dieses Problems

Mehr

Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel

Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Ordnung für das Masterstudium Computer Science (Informatik) an der Philosophisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät der Universität Basel Vom 1. Februar 007 Vom Universitätsrat genehmigt am. März 007 Die

Mehr

Anwendungsgebiete der Mathematik Berufsaussichten Begabungen. Das Mathematikstudium an der Universität Innsbruck

Anwendungsgebiete der Mathematik Berufsaussichten Begabungen. Das Mathematikstudium an der Universität Innsbruck Das Mathematikstudium an der Universität Innsbruck Braucht man Mathematik? Braucht man Mathematik? Wer liebt schon Mathematik? Touristeninformation Braunschweig. Antwort auf die Frage des Mathematikers

Mehr

Studierende der HAW Hamburg

Studierende der HAW Hamburg Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Hochschulverwaltung/PSt-ASc 12.06.2015 der HAW Hamburg Sommersemester 2015 1 2 3 4 5 w = Beurlaubte Design, Medien Information (DMI) Design Information

Mehr

Mathematik Wirtschaftsmathematik Master of Science

Mathematik Wirtschaftsmathematik Master of Science Kurzinfo Regelstudienzeit: Standort Köln Beginn: Wissenschaftsstandort Neben dem Mathematischen Institut und dem Institut für Informatik sind auch Großforschungseinrichtungen Max-Planck-Institute, das

Mehr

GOS Die Gymnasiale Oberstufe Saar Achtjähriges Gymnasium G 8. Information Klassenstufe 9

GOS Die Gymnasiale Oberstufe Saar Achtjähriges Gymnasium G 8. Information Klassenstufe 9 GOS Die Gymnasiale Oberstufe Saar Achtjähriges Gymnasium G 8 Information Klassenstufe 9 Eckpunkte Gymnasiale Oberstufe Saar Alle Diskussionen der letzten Jahre betonen Defizite in der gymnasialen Bildung

Mehr

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum

Informationsveranstaltung. Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Informationsveranstaltung für den Jahrgang 9 und Realschüler der Klasse 10 am 09.02.2015 Die gymnasiale Oberstufe am Athenaeum Gaby Trusheim gaby.trusheim@athenetz.de Informationen im Internet www.athenaeum-stade.de

Mehr

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte

Ehren-Worte. Porträts im Umfeld des ZDF. Dieter Stolte Ehren-Worte Porträts im Umfeld des ZDF Dieter Stolte Inhalt Vorwort I. Wegbereiter und Mitstreiter Rede bei der Trauerfeier für Walther Schmieding (1980) 13 Reden zur Verabschiedung von Peter Gerlach als

Mehr

W. Schäfer/K. Georgi/G. Trippier. Mathematik-Vorkurs

W. Schäfer/K. Georgi/G. Trippier. Mathematik-Vorkurs W. Schäfer/K. Georgi/G. Trippier Mathematik-Vorkurs Mathematik- Vorkurs Übungs- und Arbeitsbuch für Studienanfänger Von Prof. Dr. rer. nat. habil. Wolfgang Schäfer Oberstudienrat Kurt Georgi und Doz. Dr.

Mehr

Neuerwerbungen im 3. und 4. Quartal 2010

Neuerwerbungen im 3. und 4. Quartal 2010 Neuerwerbungen im 3. und 4. Quartal 2010 Balzert, Helmut Java: Objektorientiert programmieren : vom objektorientierten Analysemodell bis zum objektorientierten Programm/ Helmut Balzert 2. Aufl. Herdecke

Mehr

Dritter Tag: Mittagsimbiß in der Aula des Jüdischen Gymnasiums Moses Mendelssohn

Dritter Tag: Mittagsimbiß in der Aula des Jüdischen Gymnasiums Moses Mendelssohn 22. 24. Juni Treffen der Nachkommen Moses und Fromet Mendelssohns in Berlin Dritter Tag: Mittagsimbiß in der Aula des Jüdischen Gymnasiums Moses Mendelssohn 22. 24. Juni Treffen der Nachkommen Moses und

Mehr

Bedroht Entscheidungsfreiheit Gesundheit und Nachhaltigkeit? Zwischen notwendigen Grenzen und Bevormundung

Bedroht Entscheidungsfreiheit Gesundheit und Nachhaltigkeit? Zwischen notwendigen Grenzen und Bevormundung Die Arbeitsgruppe Ethik in der Praxis der Jungen Akademie an der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften und der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina lädt zum Workshop Bedroht Entscheidungsfreiheit

Mehr

Neue gymnasiale Oberstufe in Niedersachsen ab 1.8.2007

Neue gymnasiale Oberstufe in Niedersachsen ab 1.8.2007 Neue gymnasiale Oberstufe in Niedersachsen ab 1.8.007 Beispielhaft dargestellt für das Gymnasium Winsen Stand Januar 009 Gymnasiale Oberstufe ab 007 Gymnasium Winsen St/Sto 1 Einführungsphase Jahrgangsstufe

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

GRUNDLAGENFACH PHYSIK

GRUNDLAGENFACH PHYSIK CH-6210 SURSEE MATHEMATIK UND NATURWISSENSCHAFTEN PHYSIK 1/6 GRUNDLAGENFACH PHYSIK 1. STUNDENDOTATION 4. Klasse 5. Klasse 6. Klasse 1. Semester 2 2 2 2. Semester 2 2 2 2. BILDUNGSZIELE Physik erforscht

Mehr

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Bildungsdirektion Kanton Zürich Volksschulamt Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe Informationen für Eltern, Erziehungsberechtigte, Arbeitgeber und Lehrbetriebe Das neue Zeugnis für die Sekundarstufe

Mehr

Bachelor of Science in. Mathematics. Master of Science in UNIVERSITÉ DE FRIBOURG SUISSE FACULTÉ DES SCIENCES

Bachelor of Science in. Mathematics. Master of Science in UNIVERSITÉ DE FRIBOURG SUISSE FACULTÉ DES SCIENCES UNIVERSITÉ DE FRIBOURG SUISSE FACULTÉ DES SCIENCES UNIVERSITÄT FREIBURG SCHWEIZ MATHEMATISCH-NATURWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT Studienplan für den Erwerb des Bachelor of Science in Mathematik und des Master

Mehr

Analysis. Merkur. Haarmann Wolpers. Verlag Rinteln

Analysis. Merkur. Haarmann Wolpers. Verlag Rinteln Haarmann Wolpers Analysis Merkur Verlag Rinteln Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Die Verfasser: Hermann Haarmann

Mehr

MOOCs. Campus 2.0? Massive Open Online Courses. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013. Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena.

MOOCs. Campus 2.0? Massive Open Online Courses. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013. Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena. E-Learning-Tag 22.Oktober 2013 MOOCs Massive Open Online Courses Campus 2.0? Prof. Dr. med. Thomas Kamradt thomas.kamradt@med.uni-jena.de MOOCs: Übersicht 1) Was sind & wie funktionieren MOOCs? 2) Wer

Mehr

IS QUANTUM MECHANICS OR COMPUTATION MORE FUNDAMENTAL? IST DIE QUANTENMECHANIK ODER DAS RECHNEN FUNDAMENTALER?

IS QUANTUM MECHANICS OR COMPUTATION MORE FUNDAMENTAL? IST DIE QUANTENMECHANIK ODER DAS RECHNEN FUNDAMENTALER? BEWUSSTSEIN UND QUANTENCOMPUTER CONSCIOUSNESS AND QUANTUMCOMPUTERS 7. SCHWEIZER BIENNALE ZU WISSENSCHAFT, TECHNIK + ÄSTHETIK THE 7th SWISS BIENNIAL ON SCIENCE, TECHNICS + AESTHETICS 20. / 21. Januar 2007

Mehr

Die Weierstraßsche Funktion

Die Weierstraßsche Funktion Die Weierstraßsche Funktion Nicolas Weisskopf 7. September 0 Zusammenfassung In dieser Arbeit führen wir die Weierstraßsche Funktion ein und untersuchen einige ihrer Eigenschaften. Wir zeigen, dass jede

Mehr

RWTH Aachen. Priv.-Doz. Dr. Alfred Wagner Studienberater http://www.mathematik.rwth-aachen.de Lehrveranstaltungen: Einführung

RWTH Aachen. Priv.-Doz. Dr. Alfred Wagner Studienberater http://www.mathematik.rwth-aachen.de Lehrveranstaltungen: Einführung Prof. Dr. Arnold Reusken Fachgruppensprecher Prof. Dr. Aloys Krieg Programmverantwortlicher Prof. Dr. Michael Wiegner Prüfungsausschussvorsitzender RWTH Aachen Priv.-Doz. Dr. Alfred Wagner Studienberater

Mehr

BIBLID 1026-5279 (2004) 93:1 p. 181-207 (2004.6) 181. Keywords

BIBLID 1026-5279 (2004) 93:1 p. 181-207 (2004.6) 181. Keywords BIBLID 1026-5279 (2004) 93:1 p. 181-207 (2004.6) 181 1871 1913 15 16 1913 1989 Keywords National Library Virtual Library Virtual National Library German Library Berlin State Library Bavarian State Library

Mehr

Sprachenwahl. Informationsveranstaltung. zur. Aggertal-Gymnasium, Sprachenwahl Klasse 5. für die fünften Klassen des ATG

Sprachenwahl. Informationsveranstaltung. zur. Aggertal-Gymnasium, Sprachenwahl Klasse 5. für die fünften Klassen des ATG Informationsveranstaltung zur Sprachenwahl für die fünften Klassen des ATG Marc Linßen (Fachlehrer Latein/ Französisch/Geschichte) Gliederung der Sekundarstufe I Jahrgangsstufen 8 und 9 Englisch + 2. Fremdsprache

Mehr

machen 10. 12. März 2014 9.00 13.00 Uhr

machen 10. 12. März 2014 9.00 13.00 Uhr 10. 12. März 2014 9.00 13.00 Uhr Technik (be)greifbar machen Informationstage für Schülerinnen und Schüler an der Fakultät Naturwissenschaften und Technik der HAWK Haus A Von-Ossietzky-Straße 99 37085

Mehr

Mathematik als Wissenschaft

Mathematik als Wissenschaft Mathematik als Wissenschaft Mathematik entdecken Mitten im Schwarzwald liegt Oberwolfach. Auf den ersten Blick ahnt man nicht, welche große Bedeutung der kleine Luftkurort für die Mathematik hat. Das Tagungsinstitut

Mehr

Mathematik Akzentfach

Mathematik Akzentfach Mathematik Akzentfach 1. Stundendotation Klasse 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse Wochenlektionen 3 3 2. Didaktische Konzeption Überfachliche Kompetenzen Das Akzentfach Mathematik fördert besonders...

Mehr

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer

Einführung für Studierende im. Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete. 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Einführung für Studierende im Bachelorstudiengang Mathematik und Anwendungsgebiete 20. Oktober 2015 Prof. Dr. Stefan Schröer Homepage: Informieren Sie sich auf unseren Webseiten! Mathematisches Institut

Mehr

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig

Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig 59/24 Universität Leipzig Fakultät für Sozialwissenschaften und Philosophie Studienordnung für den Masterstudiengang Politikwissenschaft an der Universität Leipzig Vom 27. Oktober 2009 Aufgrund des Gesetzes

Mehr

Computer in Büro und Verwaltung

Computer in Büro und Verwaltung Michael Frese Felix C. Brodbeck Computer in Büro und Verwaltung Psychologisches Wissen für die Praxis Mit 28 Abbildungen und 6 Tabellen Technische Hochschule Darmstadt Fachbereich 3 Institut für Psychologie

Mehr

Die soziale Sicherung der nichtberufstätigen Hausfrau in Frankreich, Belgien und Italien

Die soziale Sicherung der nichtberufstätigen Hausfrau in Frankreich, Belgien und Italien SCHRIFTENREIHE DES INSTITUTS FÜR EUROPÄISCHES RECHT DER UNIVERSITÄT DES ^SAARLANDES Herausgegeben von Bernhard Aubin Band 13 Serie A: Monographien Die soziale Sicherung der nichtberufstätigen Hausfrau

Mehr

Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014

Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014 Statistischer Monatsbericht für Oktober 2014 12.12.14 M442 Von Ziel- und Herkunftsgebieten - Die Wanderung nach bzw. aus im Vergleich Wanderung im Fokus der Planung Das Wachstum der beiden Großstädte ist

Mehr

Information Engineering

Information Engineering Information Engineering Studiengang Information Engineering Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Abschluss: Bachelor Wie sieht das Tätigkeitsfeld für Absolventinnen und Absolventen des Studienganges

Mehr

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase

Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gymnasiale Oberstufe - Kurswahl für die Qualifikationsphase Gesetzliche Grundlagen Abiturprüfungsverordnung Ergänzende Bestimmungen zur Abiturprüfungsverordnung Verordnung Latinum Alle genannten Verordnungen

Mehr

Zyklen von indefiniten binären quadratischen Formen und die engere Idealklassengruppe reell quadratischer Zahlkörper mit Diskriminante d < 10 6

Zyklen von indefiniten binären quadratischen Formen und die engere Idealklassengruppe reell quadratischer Zahlkörper mit Diskriminante d < 10 6 Zyklen von indefiniten binären quadratischen Formen und die engere Idealklassengruppe reell quadratischer Zahlkörper mit Diskriminante d < 10 6 1. Einleitung. von Daniel C. Mayer. Dem Gedächtnis an Alexander

Mehr

Herzlich Willkommen zum Masterinfotag

Herzlich Willkommen zum Masterinfotag Herzlich Willkommen zum Masterinfotag ZAHLEN UND FAKTEN Gründung im September 2001 durch Fusion der Hochschule für Druck und Medien (HDM) und der Hochschule für Bibliotheks- und Informationswesen (HBI)

Mehr

MATERIAL: Design denken, machen, lernen

MATERIAL: Design denken, machen, lernen Beilage zu HEFT 374 I 75 II 2013 Linkliste zu: MATERIAL: Design denken, machen, lernen Alle Links zu den Beiträgen aus dem MATERIAL: Design denken, machen, lernen (EXKURS/Beilage zu K+U 374/75//2013) finden

Mehr

Praxishandbuch Real Estate Management

Praxishandbuch Real Estate Management BDO Deutsche Warentreuhand AG (Hrsg.) Praxishandbuch Real Estate Management Kompendium der Immobilienwirtschaft 2005 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart IX Geleitwort (RA/WP/StB C. Dyckerhoff - BDO Deutsche

Mehr

International Year of Light and Light-based Technologies (IYL): Ein Programm der Vereinten Nationen in 2015

International Year of Light and Light-based Technologies (IYL): Ein Programm der Vereinten Nationen in 2015 www.world-of-photonics.com International Year of Light and Light-based Technologies (IYL): Ein Programm der Vereinten Nationen in 2015 Die UNESCO hat das International Year of Light eröffnet. Feiern Sie

Mehr

Erkennung von Adressenausfallrisiken

Erkennung von Adressenausfallrisiken Christian Kus Erkennung von Adressenausfallrisiken Kontodatenanalyse unter Einsatz binärer logistischer Regressionsmodelle Verlag Dr. Kovac Hamburg 2010 Inhalt Seite Abkürzungen Abbildungs-/Tabellenverzeichnis

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

Inhalt. Geleitwort. Abkürzungen. I. Abhandlungen 1

Inhalt. Geleitwort. Abkürzungen. I. Abhandlungen 1 Inhalt Geleitwort Vorwort Abkürzungen V VII XIII I. Abhandlungen 1 Privatdozent Dr. Martin Gebauer Universität Heidelberg und Frankfurt (Oder) Das neue italienische Verbrauchergesetzbuch (codice del consumo)

Mehr

Gedächtnis und Straßenverkehr 10.06.2006 11.06.2006 Berlin 16 UE A. Skultéti

Gedächtnis und Straßenverkehr 10.06.2006 11.06.2006 Berlin 16 UE A. Skultéti Kurz-Bezeichnung Beginn Ende Ort UE Referent/ in Fortbildungsseminar für bereits tätige Verkehrspsychologische Berater(innen) 17.03.2007 18.03.2007 Münster 16 UE D. Lucas Fortbildungsseminar für bereits

Mehr

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5672 Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Bearbeitet von Jennifer

Mehr

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt

Weiterbildung. Leitung pädagogischer Kooperation im Team. Für Lehrpersonen aller Stufen. Hochschulen. Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Erziehungsdepartement des Kantons Basel-Stadt Hochschulen Pädagogisches Zentrum PZ.BS Weiterbildung Leitung pädagogischer Kooperation im Team Für Lehrpersonen aller Stufen Das Angebot Differenzierter und

Mehr

Institutional Arbitration

Institutional Arbitration Institutional Arbitration Article-by-Article Commentary edited by Rolf A. Schütze with contributions by Christian Aschauer, Richard Happ, René-Alexander Hirth, Robert Hunter, Pierre A. Karrer, Thomas R.

Mehr