Individuelle Präventionsmaßnahmen im Zusammenhang mit Wohnungseinbruchdiebstählen. Dr. Tillmann Bartsch Arne Dreißigacker Gina Rosa Wollinger

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Individuelle Präventionsmaßnahmen im Zusammenhang mit Wohnungseinbruchdiebstählen. Dr. Tillmann Bartsch Arne Dreißigacker Gina Rosa Wollinger"

Transkript

1 Individuelle Präventionsmaßnahmen im Zusammenhang mit Wohnungseinbruchdiebstählen von Dr. Tillmann Bartsch Arne Dreißigacker Gina Rosa Wollinger Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages Herausgegeben von Hans-Jürgen Kerner und Erich Marks im Auftrag der Deutschen Stiftung für Verbrechensverhütung und Straffälligenhilfe (DVS) Zur Zitation: Tillmann Bartsch, Arne Dreißigacker, Gina Rosa Wollinger: Individuelle Präventionsmaßnahmen im Zusammenhang mit Wohnungseinbruchdiebstählen, in: Kerner, Hans-Jürgen u. Marks, Erich (Hrsg.), Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages. Hannover 2015,

2 20. Deutscher Präventionstag, , Frankfurt am Main Individuelle Präventionsmaßnahmen im Zusammenhang mit Wohnungseinbruchdiebstählen gefördert durch:

3 Gliederung 1. Phänomen Wohnungseinbruch 2. Stichprobenbeschreibung 3. Ergebnisse Sicherheitstechnik und Präventionsverhalten vor der Tat Sicherheitstechnik und Präventionsverhalten nach der Tat 4. Fazit 2

4 Phänomen Wohnungseinbruch 400, , , , ,000 Entwicklung der Fallzahlen und Häufigkeitszahlen des WED , ,000 50,000, Fallzahl Versuche Häufigkeitszahl (Sekundärachse) 3

5 Phänomen Wohnungseinbruch Entwicklung der Häufigkeitszahlen verschiedener Delikte seit Wohnungseinbruchdiebstahl vorsätzliche leichte Körperverletzung Betrug Rauschgiftkriminalität insgesamt Diebstahl insgesamt Gewaltkriminalität Sachbeschädigung 4

6 Phänomen Wohnungseinbruch Häufigkeitszahl (PKS 2014) 5

7 Stichprobenbeschreibung Teilnehmende Städte: Bremerhaven, Berlin, Hannover, Stuttgart, München Zufallsstichprobe von jeweils 500 Fällen aus dem PKS-Jahr erhaltene Akten Adressen geschädigter Haushalte zugestellte Fragebogen zurückgesandte Fragebogen (68,7 %) auswertbare Fragebogen 6

8 Stichprobenbeschreibung Frauen: 53,2 % Alter: M = 52,9; zwischen 18 und 97 Jahre Bildung: überwiegend hohe Bildung (54,9 %) Wohnsituation (zur Tatzeit): 60,9 % in familiären Strukturen 36,1 % allein lebend 3,1 % andere Wohnsituation 7

9 Gliederung 1. Phänomen Wohnungseinbruch 2. Stichprobenbeschreibung 3. Ergebnisse Sicherheitstechnik und Präventionsverhalten vor der Tat Sicherheitstechnik und Präventionsverhalten nach der Tat 4. Fazit 8

10 Sicherheitstechnik und Präventionsverhalten vor der Tat 70 Information über Präventionsmöglichkeiten (in %) ,5 davor davor und danach danach ,8 15,6 23,9 13,4 9,3 7,5 4,8 9,8 12,6 10,4 11,6 6,8 2,8 2,6 1,5 0,7 1,6 1,9 3,3 0,5 Insgesamt Beratungsangebot Information im Information im Information in Beratungs- Beratungs- der Freundes-, Internet Zeitschriften, angebot eines angebot eines Polizei Bekanten-, Broschüren Geschäfts/ Versicherers Familienkreis Unternehmens 9

11 Sicherheitstechnik und Präventionsverhalten vor der Tat Ausstattung mit zusätzl. Sicherheitstechnik vor dem Einbruch (in %) Keine zusätzl. Sicherheitstechnik 72,7 Spezielle Sicherung an der Tür 18,7 Spezielle Sicherung an Fenstern Beleuchtung (innen/außen) 13,3 12,9 Alarmanlage Sonstige Sicherheitstechnik Videokameras (innen/außen) künstliche DNA 3,0 1,8 1,2 0,

12 Sicherheitstechnik und Präventionsverhalten vor der Tat 100 Präventionsverhalten vor dem Einbruch (in %) 80 selten häufig 60 79,8 65,3 33,5 immer ,8 14,8 7,2 9,9 Ich schließe Wohnungstür ab, wenn ich gehe 20,0 8,0 14,8 24,0 21,1 Bei längerer Ich achte darauf, dass Abwesenheit bitte ich wenige Menschen von andere, nach längerer Abwesenheit Wohnung zu erfahren sehen/briefkasten zu leeren Längere Abwesenheit verbergen Ich lasse Licht brennen, wenn ich Wohnung verlasse 0,9 2,7 6,3 Ich stelle Radio/Fernseher an, wenn ich Wohnung verlasse Wohnung belebt wirken lassen 11

13 Sicherheitstechnik und Präventionsverhalten vor der Tat 60 Präventionsorientierte Nachbarschaft vor dem Einbruch (in %) ,7 35,3 46,2 31, Nachbarschaftsdienste bei Reisen Gedanken zur Prävention in der Nachbarschaft allg. Wachsamkeit bei Fremden in der Nachbarschaft Einbruch als Gesprächsthema in der Nachbarschaft Präventionsorientierte Nachbarschaft 12

14 Wirkung verschiedener Präventionsmaßnahmen Welche Präventionsmaßnahmen erhöhen die Chance, dass der Eindringversuch misslingt? 13

15 Abhängige Variable: Verhindertes Eindringen Modell 0 Modell 1 Modell 2 Stadt 1 Referenz Referenz Stadt 2 n.s. n.s. Stadt 3 n.s. n.s. Stadt 4 1,636 1,850 Stadt 5 n.s. n.s. Keine Präventionsinformation Referenz Präventionsinformation nach der Tat 0,534 Präventionsinformation vor und nach der Tat n.s. Präventionsinformation vor der Tat 2,104 durch Polizei 2,957 n.s. durch Fachgeschäft 7,149 4,754 durch Versicherung n.s. n.s. durch Familie und Freunde 2,937 n.s. durch Zeitschriften n.s. n.s. im Internet 2,586 n.s. Zusätzliche Sicherheitstechnik vorhanden 1,978 Türsicherung (z.b. zusätzliches Schloss) 2,843 3,022 Fenstersicherung (z.b. Pilzkopfverriegelung) 1,770 n.s. Alarmanlage 2,599 1,987 Videokamera(s) außen n.s. n.s. Videokamera(s) innen n.s. n.s. Beleuchtung außen n.s. n.s. Beleuchtung innen (z.b. Zeitschaltuhr, Fernsehsimulator) n.s. n.s. Sonstige Sicherung 2,549 2,854 Wohnung belebt wirken lassen n.s. n.s. n.s. Längere Abwesenheit verbergen 1,273 1,240 1,294 Präventionsorientierte Nachbarschaft 1,313 n.s. 1,385 N Nagelkerkes R² 0,095 0,154

16 Gliederung 1. Phänomen Wohnungseinbruch 2. Stichprobenbeschreibung 3. Ergebnisse Sicherheitstechnik und Präventionsverhalten vor der Tat Sicherheitstechnik und Präventionsverhalten nach der Tat 4. Fazit 15

17 Sicherheitstechnik und Präventionsverhalten nach der Tat 70 Information über Präventionsmöglichkeiten (in %) ,5 davor davor und danach danach ,8 15,6 23,9 13,4 9,3 7,5 4,8 9,8 12,6 10,4 11,6 6,8 2,8 2,6 1,5 0,7 1,6 1,9 3,3 0,5 Insgesamt Beratungsangebot Information im Information im Information in Beratungs- Beratungs- der Freundes-, Internet Zeitschriften, angebot eines angebot eines Polizei Bekanten-, Broschüren Geschäfts/ Versicherers Familienkreis Unternehmens 16

18 Sicherheitstechnik und Präventionsverhalten nach der Tat Ausstattung mit Sicherheitstechnik (in %) vor der Tat nach der Tat Keine zusätzl. Sicherheitstechnik 72,7 36,2 Videokameras (innen/außen) 1,2 37,7 Neue Sicherung an der Tür 18,7 36,5 Neue Sicherung an Fenstern 13,3 22,1 Sonstige Sicherheitstechnik Alarmanlage Beleuchtung (innen/außen) Künstliche DNA 1,8 3,0 12,9 0,0 13,0 8,9 4,3 0,4 17

19 Sicherheitstechnik und Präventionsverhalten nach der Tat Gründe gegen zusätzliche technische Sicherung (in %) Wohnung ist sicher genug 63,6 Wäre zu teuer 58,8 Schaden war nicht so schlimm 52,2 Versicherer forderte dies nicht 38,3 Kam nicht in den Sinn 33,5 Information zu aufwendig 20,4 Sieht nicht schön aus 11,

20 Sicherheitstechnik und Präventionsverhalten nach der Tat Individuelles Präventionsverhalten (in %) vor der Tat nach der Tat Tür abgeschlossen 9,8 79,8 93,4 3,7 Nachbarschaftsdienst bei Reise 14,8 65,3 77,4 12,3 Wenige erfahren von Reisen 20,0 33,5 44,4 23,3 Auf Fremde achten 22,5 18,9 33,6 34,5 Licht brennt bei Abwesenheit 14,88,0 22,7 26,9 Radio läuft bei Abwesenheit 2,7 0,9 4,36,7 immer häufig 19

21 Sicherheitstechnik und Präventionsverhalten nach der Tat Präventionsorientierte Nachbarschaft (in %) vor der Tat nach der Tat Einbruch als Gesprächsthema in der Nachbarschaft 31,8 77,6 allg. Wachsamkeit bei Fremden in der Nachbarschaft 46,2 71,7 Gedanken zur Prävention in der Nachbarschaft 35,3 75,3 Nachbarschaftsdienste bei Reisen 55,7 70,0 20

22 Fazit Nur wenige Betroffene nutzten vor dem Einbruch bereits zusätzliche Sicherungstechnik Als das Eindringen verhindernd erwiesen sich insbesondere: Präventionsberatung durch ein Fachgeschäft Einbau zusätzlicher Türsicherung Verbergen längerer Abwesenheit Präventionsorientierte Nachbarschaft Fenstersicherungen und Alarmanlagen erwiesen sich als sinnvolle Ergänzung Erst der erlebte Einbruch führt in vielen Fällen u.a.: zum Einbau zusätzlicher Sicherheitstechnik zur Änderung des präventiven Verhaltens zur Sensibilisierung der Nachbarschaft 21

23 Restriktionen Vergleich zwischen Einbruchsfällen mit und ohne Eindringen präventive Wirkung vor dem Tatansatz konnte nicht untersucht werden retrospektive Erhebung Einfluss von Erinnerungseffekten ungünstige Operationalisierung der Informations- und Beratungsquellen zu den verschiedenen Zeitpunkten Antwortkategorie davor und danach kann nicht nach Beratungsquelle aufgelöst werden Vernachlässigung der qualitativen Dimension keine Aussage über Inhalt und Qualität der Beratung sowie der Sicherheitstechnik möglich 22

24 Vielen Dank! Projektförderung: Kontakt: Ergebnisse zum Nachlesen: Gesamtverband der Deutschen Versicherer (GDV) Wollinger u.a. (2014): Wohnungseinbruch: Tat und Folgen. Ergebnisse einer Betroffenenbefragung. KFN-Forschungsbericht Nr. 124 (abrufbar unter: Dreißigacker u.a. (2015): Prävention von Wohnungseinbruch Was schützt vor einem Einbruch und welche Konsequenzen ziehen Betroffene aus einer solchen Tat. In: forum kriminalprävention 6/2015

25 Phänomen Wohnungseinbruch Häufigkeitszahl (PKS 2014) Aufklärungsquote (PKS 2014) 24

Prävention von Wohnungseinbruch

Prävention von Wohnungseinbruch Prävention von Wohnungseinbruch Was schützt vor einem Einbruch und welche Konsequenzen ziehen Betroffene aus einer solchen Tat? Arne Dreißigacker, Gina Rosa Wollinger, Tillmann Bartsch & Dirk Baier In

Mehr

Einbruchschutz zahlt sich aus. Reinhold Hepp Sabrina Kolbe

Einbruchschutz zahlt sich aus. Reinhold Hepp Sabrina Kolbe Einbruchschutz zahlt sich aus von Reinhold Hepp Sabrina Kolbe Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages www.praeventionstag.de Herausgegeben von Hans-Jürgen Kerner und Erich

Mehr

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG Initiative K-EINBRUCH: Prävention durch Schneeballsystem von Harald Schmidt Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages www.praeventionstag.de Herausgegeben

Mehr

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG Gewalt im Namen der Ehre - Möglichkeiten der Prävention und Intervention von Konstanze Schmidt Sibylle Schreiber Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages

Mehr

Prävention Wohnungseinbruch als kommunales Experiment. Karsten Lauber Prof. Dr. Kurt Mühler

Prävention Wohnungseinbruch als kommunales Experiment. Karsten Lauber Prof. Dr. Kurt Mühler Prävention Wohnungseinbruch als kommunales Experiment von Karsten Lauber Prof. Dr. Kurt Mühler Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages www.praeventionstag.de Herausgegeben

Mehr

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG Bekämpfung der Taschen- und Handgepäckdiebstahlskriminalität - Die Tricks der Taschendiebe von Reiner Holitschke Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages

Mehr

Was tun gegen sexualisierte Gewalt im Sport? Schutzentwicklung im Sportverein. Elena Lamby

Was tun gegen sexualisierte Gewalt im Sport? Schutzentwicklung im Sportverein. Elena Lamby Was tun gegen sexualisierte Gewalt im Sport? Schutzentwicklung im Sportverein von Elena Lamby Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages www.praeventionstag.de Herausgegeben

Mehr

Qualifizierung junger Gefangener mit besonderem Förderbedarf als ökonomischer Faktor? Jutta Hoffmann Mario Watz

Qualifizierung junger Gefangener mit besonderem Förderbedarf als ökonomischer Faktor? Jutta Hoffmann Mario Watz Qualifizierung junger Gefangener mit besonderem Förderbedarf als ökonomischer Faktor? von Jutta Hoffmann Mario Watz Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages www.praeventionstag.de

Mehr

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG Extremismen in biographischer Perspektive (EbiP): Ein Projekt des Bundeskriminalamtes von Benjamin Dorsch Uwe Kemmesies Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages

Mehr

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG Häuser des Jugendrechts / Jugendrechtshäuser - Erfolgreiche Versuche der Vernetzung? von Dr. Helmut Fünfsinn Daniela Winkler Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen

Mehr

Phänomen Wohnungseinbruch was wir wissen und (noch) nicht wissen

Phänomen Wohnungseinbruch was wir wissen und (noch) nicht wissen K R I M I N O L O G I S C H E S F O R S C H U N G S I N S T I T U T N I E D E R S A C H S E N E.V. Phänomen Wohnungseinbruch was wir wissen und (noch) nicht wissen Jun.-Prof. Dr. Tillmann Bartsch Arne

Mehr

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG BLIND DATE Ein Medienpaket zur Prävention von Chatroom-Risiken von Wiro Nestler Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages www.praeventionstag.de Herausgegeben

Mehr

Kampagne Ausbl!ck. Dorit Schubert

Kampagne Ausbl!ck. Dorit Schubert Kampagne Ausbl!ck von Dorit Schubert Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages www.praeventionstag.de Herausgegeben von Hans-Jürgen Kerner und Erich Marks im Auftrag der Deutschen

Mehr

Gewalt und Alkohol: Herausforderung für die Jugendhilfe. Laura Menger

Gewalt und Alkohol: Herausforderung für die Jugendhilfe. Laura Menger Gewalt und Alkohol: Herausforderung für die Jugendhilfe von Laura Menger Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages www.praeventionstag.de Herausgegeben von Hans-Jürgen Kerner

Mehr

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG Internetkriminalität 2008 - Gefahren-Maßnahmen- Anlaufstellen von Rolf Grimmer Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages www.praeventionstag.de Herausgegeben

Mehr

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG U-Haftvermeidung - Leben ohne Straftaten von Jeannette Blasko Friedericke Schebitz Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages www.praeventionstag.de

Mehr

Kinder als Betroffene von häuslicher Gewalt. Rainer Becker

Kinder als Betroffene von häuslicher Gewalt. Rainer Becker Kinder als Betroffene von häuslicher Gewalt von Rainer Becker Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages www.praeventionstag.de Herausgegeben von Hans-Jürgen Kerner und Erich

Mehr

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG Kriminalprävention und Medienpädagogik Hand in Hand von Bernd Fuchs Ursula Kluge Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages www.praeventionstag.de Herausgegeben

Mehr

Qualifizierungsreihe Erlebnispädagogik. Jörg Schöpp

Qualifizierungsreihe Erlebnispädagogik. Jörg Schöpp Qualifizierungsreihe Erlebnispädagogik von Jörg Schöpp Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages www.praeventionstag.de Herausgegeben von Hans-Jürgen Kerner und Erich Marks

Mehr

Pro Videoschutzanlagen für das Überwachen öffentlicher Plätze am Beispiel der S-Bahnstation Rödermark Ober- Roden

Pro Videoschutzanlagen für das Überwachen öffentlicher Plätze am Beispiel der S-Bahnstation Rödermark Ober- Roden Pro Videoschutzanlagen für das Überwachen öffentlicher Plätze am Beispiel der S-Bahnstation Rödermark Ober- Roden von Mathias Enzmann Horst Hyland Wolfgang Schaefer Dokument aus der Internetdokumentation

Mehr

Der beste Schutz der Demokratie ist die informierte Zivilgesellschaft. Beate Bube

Der beste Schutz der Demokratie ist die informierte Zivilgesellschaft. Beate Bube Der beste Schutz der Demokratie ist die informierte Zivilgesellschaft von Beate Bube Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages www.praeventionstag.de Herausgegeben von Hans-Jürgen

Mehr

Anti-Gewalt-Training Magdeburg. Tim Marx

Anti-Gewalt-Training Magdeburg. Tim Marx Anti-Gewalt-Training Magdeburg von Tim Marx Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages www.praeventionstag.de Herausgegeben von Hans-Jürgen Kerner und Erich Marks im Auftrag

Mehr

Diagnose psychoaktiver Beeinflussung als Basis der Intervention im Sinne von Suchtprävention. Aline Hollenbach

Diagnose psychoaktiver Beeinflussung als Basis der Intervention im Sinne von Suchtprävention. Aline Hollenbach Diagnose psychoaktiver Beeinflussung als Basis der Intervention im Sinne von Suchtprävention von Aline Hollenbach Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages www.praeventionstag.de

Mehr

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG Konfliktlösung durch Kommunikation - jugendl. Fz.- Begleiter von Gunnar Cronberger Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages www.praeventionstag.de

Mehr

Handlungskompetenz in interkulturellen Begegnungen. Eine Fortbildungsreihe des Amts für multikulturelle Angelegenheiten

Handlungskompetenz in interkulturellen Begegnungen. Eine Fortbildungsreihe des Amts für multikulturelle Angelegenheiten Handlungskompetenz in interkulturellen Begegnungen. Eine Fortbildungsreihe des Amts für multikulturelle Angelegenheiten von Dr. Uta George Dr. Akli Kebaili Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen

Mehr

Ortspolizeibehörde Bremerhaven

Ortspolizeibehörde Bremerhaven Ortspolizeibehörde Bremerhaven www.polizei.bremerhaven.de www.twitter.com/polizeibhv www.facebook.com/polizeibremerhaven Veröffentlichung der Polizeilichen Kriminalstatistik 2015 Fallzahlen und Aufklärungsquoten

Mehr

Elternarbeit an Schulen. Dr. Jutta Wedemann

Elternarbeit an Schulen. Dr. Jutta Wedemann Elternarbeit an Schulen von Dr. Jutta Wedemann Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages www.praeventionstag.de Herausgegeben von Hans-Jürgen Kerner und Erich Marks im Auftrag

Mehr

Zonta sagt NEIN zu Gewalt an Frauen und Mädchen. Dr. Elke Persohn

Zonta sagt NEIN zu Gewalt an Frauen und Mädchen. Dr. Elke Persohn Zonta sagt NEIN zu Gewalt an Frauen und Mädchen von Dr. Elke Persohn Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages www.praeventionstag.de Herausgegeben von Hans-Jürgen Kerner und

Mehr

Mobbingfreie Schule Gemeinsam Klasse sein! Viktoria Darkashly

Mobbingfreie Schule Gemeinsam Klasse sein! Viktoria Darkashly Mobbingfreie Schule Gemeinsam Klasse sein! von Viktoria Darkashly Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages www.praeventionstag.de Herausgegeben von Hans-Jürgen Kerner und Erich

Mehr

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG Überschuldungsprävention bei Jugendlichen als Bildungsaufgabe von Bettina Heine Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages www.praeventionstag.de Herausgegeben

Mehr

Digitale Medien, Formate und Methoden zur Kommunikation im Präventionsalltag. Daniel Seitz Walter Staufer

Digitale Medien, Formate und Methoden zur Kommunikation im Präventionsalltag. Daniel Seitz Walter Staufer Digitale Medien, Formate und Methoden zur Kommunikation im Präventionsalltag von Daniel Seitz Walter Staufer Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages www.praeventionstag.de

Mehr

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG Prävention im Grundschulalter geht auf die Vorläufermerkmale von Fehlentwicklungen ein von Prof. Dr. Hildegard Müller-Kohlenberg Michael Szczesny Dokument aus der Internetdokumentation

Mehr

"Missbrauch verhindern" durch Strafanzeige. Andreas Mayer

Missbrauch verhindern durch Strafanzeige. Andreas Mayer "Missbrauch verhindern" durch Strafanzeige von Andreas Mayer Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages www.praeventionstag.de Herausgegeben von Hans-Jürgen Kerner und Erich

Mehr

Online-Kinderschutz im Zeitalter des Digitalen Exhibitionismus - eine (un)lösbare Herausforderung. Julia von Weiler

Online-Kinderschutz im Zeitalter des Digitalen Exhibitionismus - eine (un)lösbare Herausforderung. Julia von Weiler Online-Kinderschutz im Zeitalter des Digitalen Exhibitionismus - eine (un)lösbare Herausforderung von Julia von Weiler Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages www.praeventionstag.de

Mehr

Kindeswohlgefährdung durch Umgang des Kindes mit den Eltern. Rainer Becker

Kindeswohlgefährdung durch Umgang des Kindes mit den Eltern. Rainer Becker Kindeswohlgefährdung durch Umgang des Kindes mit den Eltern von Rainer Becker Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages www.praeventionstag.de Herausgegeben von Hans-Jürgen

Mehr

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG Eine ganze Stadt macht Prävention von Gerd Koop Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages www.praeventionstag.de Herausgegeben von Hans-Jürgen Kerner

Mehr

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG SMART USER - Partizipation und Peer to Peer Prävention als Weg von Julia von Weiler Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages www.praeventionstag.de

Mehr

Polizeiliche Kriminalstatistik PD Braunschweig Dez.11/RASt

Polizeiliche Kriminalstatistik PD Braunschweig Dez.11/RASt Polizeiliche Kriminalstatistik 2013 PD Braunschweig Dez.11/RASt Datengrundlage der PKS Die polizeiliche Kriminalstatistik kann kein vollständiges Bild der Kriminalität wiedergeben. In ihr wird nur die

Mehr

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG Mehrfach- und Intensivtäter in Hessen - Hintergründe und Bedingungsfaktoren krimineller Karrieren von Dr. Klaus Bott Dr. Kerstin Reich Dokument aus der Internetdokumentation des

Mehr

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG NERO Netzwerk engagierter Rechtsanwälte für Opferschutz von Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages www.praeventionstag.de Herausgegeben von Hans-Jürgen

Mehr

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG PETZEn hilft. Prävention von Missbrauch für Schulen von Ursula Schele Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages www.praeventionstag.de Herausgegeben

Mehr

PKS 2014 des Landes Bremen

PKS 2014 des Landes Bremen PKS 214 des Landes Bremen Pressekonferenz 11. März 215 1 Land, Gesamtkriminalität und Aufklärungsquote 12. Land Bremen, 25 Jahre Entwicklung der Fallzahlen und Aufklärungsquote 1, 1. 116.531 8, 8. 6. 94.13

Mehr

Sicher Wohnen - warum benötigt es mehr als (gute) polizeiliche Ratschläge. Rita Salgmann

Sicher Wohnen - warum benötigt es mehr als (gute) polizeiliche Ratschläge. Rita Salgmann Sicher Wohnen - warum benötigt es mehr als (gute) polizeiliche Ratschläge von Rita Salgmann Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages www.praeventionstag.de Herausgegeben von

Mehr

Pressekonferenz zur Vorstellung der Polizeilichen Kriminalstatistik 2014

Pressekonferenz zur Vorstellung der Polizeilichen Kriminalstatistik 2014 Pressekonferenz zur Vorstellung der Polizeilichen Kriminalstatistik 2014 am 18. März 2015 in München www.innenministerium.bayern.de Straftaten Bayern 10-Jahresvergleich Pressekonferenz zur Vorstellung

Mehr

KRIMINALITÄTSENTWICKLUNG

KRIMINALITÄTSENTWICKLUNG KRIMINALITÄTSENTWICKLUNG Jahresbericht KPB Düren 2014 TITZ LINNICH ALDENHOVEN JÜLICH INDEN NIEDERZIER MERZENICH LANGERWEHE DÜREN NÖRVENICH HÜRTGENWALD KREUZAU VETTWEISS NIDEGGEN HEIMBACH KRIMINALITÄTSENTWICKLUNG

Mehr

Das Wichtigste in Kürze

Das Wichtigste in Kürze Polizeiliche Kriminalstatistik 2016 Polizeiliche Kriminalstatistik 2016 Polizeidirektion Braunschweig Das Wichtigste in Kürze 73.585 Straftaten in der Region Braunschweig Rückgang um 3,51 % Aufklärungsquote

Mehr

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG Bedingungen urbaner Sicherheit von Prof. Dr. Dieter Hermann Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages www.praeventionstag.de Herausgegeben von Hans-Jürgen

Mehr

Kriminalitätsentwicklung im Rhein-Erft-Kreis

Kriminalitätsentwicklung im Rhein-Erft-Kreis bürgerorientiert professionell rechtsstaatlich Kriminalitätsentwicklung im Rhein-Erft-Kreis Auswertung der Polizeilichen Kriminalstatistik für das Jahr 2015 Gesamtkriminalität Fallzahlen der letzten 10

Mehr

Dunkelfeldforschung. Erste Untersuchung zum Dunkelfeld der Kriminalität in Mecklenburg-Vorpommern - Kernbefunde

Dunkelfeldforschung. Erste Untersuchung zum Dunkelfeld der Kriminalität in Mecklenburg-Vorpommern - Kernbefunde Dunkelfeldforschung Erste Untersuchung zum Dunkelfeld der Kriminalität in Mecklenburg-Vorpommern - Kernbefunde Projekthistorie Juni 2014 Auftrag des Innenministeriums Gemeinschaftsprojekt von Landeskriminalamt,

Mehr

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG Noteingang - Hier finden Kinder Hilfe von Dagmar Buchwald Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages www.praeventionstag.de Herausgegeben von Hans-Jürgen

Mehr

Die Kriminalitätslage 2015 im Land Brandenburg

Die Kriminalitätslage 2015 im Land Brandenburg Die Kriminalitätslage 215 im Land Brandenburg Polizeiliche Kriminalstatistik (PKS) Pressekonferenz Potsdam, 21.3.216 1 Brandenburg: Gesamtkriminalität und Aufklärungsquote Anzahl der Straftaten 4. 35.

Mehr

Frankfurter Ämternetzwerk gegen Extremismus - eine Reaktion auf den radikalen Salafismus. Christamaria Weber

Frankfurter Ämternetzwerk gegen Extremismus - eine Reaktion auf den radikalen Salafismus. Christamaria Weber Frankfurter Ämternetzwerk gegen Extremismus - eine Reaktion auf den radikalen Salafismus von Christamaria Weber Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages www.praeventionstag.de

Mehr

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG Wir schützen uns vor Schmutz im Netz von Christine Bitter Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages www.praeventionstag.de Herausgegeben von Hans-Jürgen

Mehr

Entschieden! - Zivilcourage jetzt. Ulf Neumann

Entschieden! - Zivilcourage jetzt. Ulf Neumann Entschieden! - Zivilcourage jetzt von Ulf Neumann Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages www.praeventionstag.de Herausgegeben von Hans-Jürgen Kerner und Erich Marks im Auftrag

Mehr

Eckdaten der Polizeilichen Kriminalstatistik 2009 des Landes Brandenburg

Eckdaten der Polizeilichen Kriminalstatistik 2009 des Landes Brandenburg Pressekonferenz am 3. März 2010 Vorstellung der Daten zur Polizeilichen Kriminalstatistik und zur Entwicklung der Politisch motivierten Kriminalität für das Jahr 2009 Land Brandenburg I Eckdaten der Polizeilichen

Mehr

Presseinformation. Polizeiliche Kriminalstatistik Polizeidirektion Groß-Gerau

Presseinformation. Polizeiliche Kriminalstatistik Polizeidirektion Groß-Gerau Polizeipräsidium Südhessen Presseinformation Polizeiliche Kriminalstatistik 2016 Aufklärungsquote mit 61% nach wie vor auf hohem Niveau Rüsselsheim, 07. März 2017 1. Straftatenentwicklung / Aufklärungsquote

Mehr

Pressemitteilung. Sicherheit ist einfach Kreissparkasse Augsburg und Versicherungskammer Bayern starten Initiative zum Einbruchschutz

Pressemitteilung. Sicherheit ist einfach Kreissparkasse Augsburg und Versicherungskammer Bayern starten Initiative zum Einbruchschutz Sicherheit ist einfach Kreissparkasse Augsburg und Versicherungskammer Bayern starten Initiative zum Einbruchschutz Mehr als 167.000 Mal sind Einbrecher im vergangenen Jahr in Wohnungen in Deutschland

Mehr

Ergebnisse des Projekts zur Einbruchsprävention in Stuttgart Nord vorgestellt

Ergebnisse des Projekts zur Einbruchsprävention in Stuttgart Nord vorgestellt www.stuttgart.de/statistik-infosystem Landeshauptstadt Stuttgart Ergebnisse des Projekts zur Einbruchsprävention in Stuttgart Nord vorgestellt 04.03.2016 Aktuelles Stuttgart ist eine der sichersten deutschen

Mehr

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG Prävention von Kindesmisshandlung und - vernachlässigung von Gina-Ursula Graichen Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages www.praeventionstag.de Herausgegeben

Mehr

Stadtteil in der Schule" -Sozialräumliche Armutsprävention. Prof. Dr. Ludger Kolhoff

Stadtteil in der Schule -Sozialräumliche Armutsprävention. Prof. Dr. Ludger Kolhoff Stadtteil in der Schule" -Sozialräumliche Armutsprävention von Prof. Dr. Ludger Kolhoff Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages www.praeventionstag.de Herausgegeben von Hans-Jürgen

Mehr

Handout. Pressekonferenz am Vorstellung der Daten zur Polizeilichen Kriminalstatistik für das Jahr 2015 im Land Brandenburg

Handout. Pressekonferenz am Vorstellung der Daten zur Polizeilichen Kriminalstatistik für das Jahr 2015 im Land Brandenburg Handout Pressekonferenz am 21.03.2016 Vorstellung der Daten zur Polizeilichen Kriminalstatistik für das Jahr 2015 im Land Brandenburg I Eckdaten der Polizeilichen Kriminalstatistik 2015 des Landes Brandenburg

Mehr

Cybermobbing Chancen und Grenzen peerbezogener Prävention. Thomas A. Fischer

Cybermobbing Chancen und Grenzen peerbezogener Prävention. Thomas A. Fischer Cybermobbing Chancen und Grenzen peerbezogener Prävention von Thomas A. Fischer Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages www.praeventionstag.de Herausgegeben von Hans-Jürgen

Mehr

Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Oberpfalz vom

Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Oberpfalz vom Seite - 1 - Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Oberpfalz vom 24.03.2016 Bericht zur Sicherheitslage des Jahres 2015 im Zuständigkeitsbereich des Polizeipräsidiums Oberpfalz Flüchtlingszustrom beeinflusst

Mehr

Technische Einbruchsprävention aus Sicht der Täter Wer wählt wie welche Tatobjekte aus?

Technische Einbruchsprävention aus Sicht der Täter Wer wählt wie welche Tatobjekte aus? Technische Einbruchsprävention aus Sicht der Täter Wer wählt wie welche Tatobjekte aus? Vortrag am 17. Juni 2004 in Köln Professor Dr. Thomas Feltes M.A. Lehrstuhl für Kriminologie, Kriminalpolitik und

Mehr

greifen. 7 Dennoch ist freilich ein steigender, durchaus besorgniserregender

greifen. 7 Dennoch ist freilich ein steigender, durchaus besorgniserregender Wohnungseinbruchdiebstahl Ergebnisse einer Betroffenenbefragung Gina R. Wollinger, Arne Dreißigacker, Tillmann Bartsch, Dirk Baier Dieser Beitrag greift das derzeit viel diskutierte Thema Wohnungseinbruch

Mehr

Sicherheit, Freiheit & Dialog. Johannes Maaser Prof. Dr. Ulrich Wagner

Sicherheit, Freiheit & Dialog. Johannes Maaser Prof. Dr. Ulrich Wagner Sicherheit, Freiheit & Dialog von Johannes Maaser Prof. Dr. Ulrich Wagner Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages www.praeventionstag.de Herausgegeben von Hans-Jürgen Kerner

Mehr

Einbruchschutz-Dossier 2016. Sicherheitsumfrage unter Hauseigentümern zum Thema Wohnungseinbruch

Einbruchschutz-Dossier 2016. Sicherheitsumfrage unter Hauseigentümern zum Thema Wohnungseinbruch Einbruchschutz-Dossier 2016 Sicherheitsumfrage unter Hauseigentümern zum Thema Wohnungseinbruch Im Rahmen der Sicherheitsumfrage zum Thema Wohnungseinbruch wurden 1.894 Hauseigentümer, die Mitglied im

Mehr

Amok an Schulen Ein neuer interdisziplinärer und systemischer Präventionsansatz. Mario Schu

Amok an Schulen Ein neuer interdisziplinärer und systemischer Präventionsansatz. Mario Schu Amok an Schulen Ein neuer interdisziplinärer und systemischer Präventionsansatz von Mario Schu Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages www.praeventionstag.de Herausgegeben

Mehr

Kommunale Kriminalprävention - Erfolgsfaktoren und Perspektiven des Vor-Ort-Ansatzes. Hanno Hurth

Kommunale Kriminalprävention - Erfolgsfaktoren und Perspektiven des Vor-Ort-Ansatzes. Hanno Hurth Kommunale Kriminalprävention - Erfolgsfaktoren und Perspektiven des Vor-Ort-Ansatzes von Hanno Hurth Dokument aus der Internetdokumentation Deutscher Präventionstag www.praeventionstag.de Hrsg. von Hans-Jürgen

Mehr

Lions-Quest Zukunft in Vielfalt. Ein innovatives Fortbildungskonzept zur Vermittlung interkultureller Kompetenz. Dr. Peter Sicking

Lions-Quest Zukunft in Vielfalt. Ein innovatives Fortbildungskonzept zur Vermittlung interkultureller Kompetenz. Dr. Peter Sicking Lions-Quest Zukunft in Vielfalt. Ein innovatives Fortbildungskonzept zur Vermittlung interkultureller Kompetenz. von Dr. Peter Sicking Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages

Mehr

Leitungsstab/Direktion Kriminalität Duisburg 2014

Leitungsstab/Direktion Kriminalität Duisburg 2014 Rohheitsdelikte, Straftaten gegen die persönliche Freiheit Rohheitsdelikte - zu diesen zählen Raub, Körperverletzung und Straftaten gegen die persönliche Freiheit - erreichen 2014 mit insgesamt 6.337 Fällen

Mehr

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG Rechtsschutz bei Cyber-Mobbing und Cyber-Stalking eine Bestandsaufnahme von Astrid Ackermann Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages www.praeventionstag.de

Mehr

JobFit: Prävention am Übergang von der Schule in den Beruf. Mirjam Laakmann Jan Schultheiß

JobFit: Prävention am Übergang von der Schule in den Beruf. Mirjam Laakmann Jan Schultheiß JobFit: Prävention am Übergang von der Schule in den Beruf von Mirjam Laakmann Jan Schultheiß Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages www.praeventionstag.de Herausgegeben

Mehr

Polizeiliche Kriminalstatistik Dezernat 11.5 / RASt 2014 Polizeidirektion Hannover

Polizeiliche Kriminalstatistik Dezernat 11.5 / RASt 2014 Polizeidirektion Hannover Polizeiliche Kriminalstatistik 2013 Zuständigkeitsgrenzen EWZ: Region Hannover 1.112.675 EWZ: - LHH 514.137 und - Umland 598.538 (davon Laatzen: 39.328) Einwohnerzahlen LSKN auf Basis ZENSUS 2011, Stand

Mehr

Meine kleine Welt - Hilfe für Kinder bei Häuslicher Gewalt, Präventionsworkshops an Schulen. Margret Kemper Silke Kutz

Meine kleine Welt - Hilfe für Kinder bei Häuslicher Gewalt, Präventionsworkshops an Schulen. Margret Kemper Silke Kutz Meine kleine Welt - Hilfe für Kinder bei Häuslicher Gewalt, Präentionsworkshops an Schulen on Margret Kemper Silke Kutz Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präentionstages www.praeentionstag.de

Mehr

Polizeiliche Kriminalstatistik Polizeidirektion Lübeck

Polizeiliche Kriminalstatistik Polizeidirektion Lübeck Polizeiliche Kriminalstatistik Polizeidirektion Lübeck 2015 Schleswig-Holstein. Der echte Norden. vorbemerkung Vorbemerkung In der Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) werden alle von den Schutz- und

Mehr

Aufklärungsquote mit 60,8% nach wie vor auf hohem Niveau

Aufklärungsquote mit 60,8% nach wie vor auf hohem Niveau Presseinformation Polizeiliche Kriminalstatistik 2015 Polizeidirektion Groß-Gerau Aufklärungsquote mit 60,8% nach wie vor auf hohem Niveau 1. Straftatenentwicklung / Aufklärungsquote Im Jahr 2015 wurden

Mehr

Einbrecher stehlen immer auch ein Stück Seele

Einbrecher stehlen immer auch ein Stück Seele Einbrecher stehlen immer auch ein Stück Seele Wie sich Opfer von Wohnungseinbrüchen fühlen Das ungute Gefühl... Einbrecher stehlen immer auch ein Stück Seele diese Aussage beschreibt sehr treffend das

Mehr

Kommunales Risikomanagement: über die Gemeinsamkeiten von Kindswohlgefährdungen und Hurrikans. Dr. Björn Weiße

Kommunales Risikomanagement: über die Gemeinsamkeiten von Kindswohlgefährdungen und Hurrikans. Dr. Björn Weiße Kommunales Risikomanagement: über die Gemeinsamkeiten von Kindswohlgefährdungen und Hurrikans von Dr. Björn Weiße Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages www.praeventionstag.de

Mehr

Sicherheitstüren, Sicherheitsschlösser und Alarmanlagen

Sicherheitstüren, Sicherheitsschlösser und Alarmanlagen Arbeiterkammer Wien Abteilung Konsumentenpolitik Prinz-Eugen-Straße 20-22 A-1041 Wien Tel: ++43-1-501 65/2144 DW Fax: ++43-1-501 65/2693 DW Internet: www.ak-konsumentenschutz.at E-Mail: konsumentenpolitik@akwien.at

Mehr

KRIMINALITÄTSENTWICKLUNG

KRIMINALITÄTSENTWICKLUNG KRIMINALITÄTSENTWICKLUNG Jahresbericht KPB Düren 2015 TITZ LINNICH ALDENHOVEN JÜLICH INDEN NIEDERZIER MERZENICH LANGERWEHE DÜREN NÖRVENICH HÜRTGENWALD KREUZAU VETTWEISS NIDEGGEN HEIMBACH KRIMINALITÄTSENTWICKLUNG

Mehr

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG Resilienz bei Jugendlichen mit Migrationshintergrund von Andrea Michel Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages www.praeventionstag.de Herausgegeben

Mehr

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG Die NRW-Initiative "Kurve kriegen" von Peter Beckmann Heike Pohlmann Jörg Konrad Unkrig Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages www.praeventionstag.de

Mehr

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG Compliance und Strafverfolgung bei Wirtschaftskriminalität von Hamta Hedayati Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages www.praeventionstag.de Herausgegeben

Mehr

PP Bochum Direktion Kriminalität. Polizeipräsidium Bochum. Kriminalstatistik 2014 Bereich: PP Bochum. Polizei für Bochum Herne Witten

PP Bochum Direktion Kriminalität. Polizeipräsidium Bochum. Kriminalstatistik 2014 Bereich: PP Bochum. Polizei für Bochum Herne Witten PP Bochum Direktion Kriminalität Kriminalstatistik 214 Bereich: PP Bochum Polizei für Bochum Herne Witten Polizeiliche Kriminalstatistik 214 Inhaltsverzeichnis I. Gesamtkriminalität... 3 II. Straftaten

Mehr

Senator für Inneres und Sport - Referat 31 - PKS 2013 der Stadt Bremen

Senator für Inneres und Sport - Referat 31 - PKS 2013 der Stadt Bremen PKS 213 der Stadt Bremen 1 Bremen, Kernaussagen zur PKS 213 Niedrigste Gesamtkriminalität (Fallzahl) seit mehr als 25 Jahren. Zweithöchste Aufklärungsquote seit 1965. Niedrigste Kriminalhäufigkeitszahl

Mehr

Handout. Pressekonferenz Vorstellung der Daten zur Polizeilichen Kriminalstatistik für das Jahr 2008 für das Land Brandenburg

Handout. Pressekonferenz Vorstellung der Daten zur Polizeilichen Kriminalstatistik für das Jahr 2008 für das Land Brandenburg Ministerium des Innern Ministerium des Innern des Landes Brandenburg Postfach 601165 14411 Potsdam Handout Pressekonferenz Vorstellung der Daten zur Polizeilichen Kriminalstatistik für das Jahr 2008 für

Mehr

Referent Martin Freyer

Referent Martin Freyer Referent Martin Freyer Polizeipräsidium Stuttgart Kriminalpolizeiliche Beratungsstelle Löwentorbogen 9 A 701376 Stuttgart 0711/8990-1231 / 1230 stuttgart.pp.kbst@polizei.bwl.de www.polizei-stuttgart.de

Mehr

Lagebild Kriminalität 2011

Lagebild Kriminalität 2011 Lagebild Kriminalität 211 Meerbusch Kaarst Korschenbroich Neuss Jüchen Rhein-Kreis Neuss Dormagen Grevenbroich Rommerskirchen Lagebild Kriminalität für den Rhein-Kreis Neuss Der Landrat des Rhein-Kreises

Mehr

Ein gutes Stück mehr Sicherheit für Ihr Heim

Ein gutes Stück mehr Sicherheit für Ihr Heim Ein gutes Stück mehr Sicherheit für Ihr Heim Erste Maßnahme für erhöhte Einbruchsicherheit Mehr als Dreiviertel der Einbrüche über Fenster und Türen gelingen durch Aufhebeln. In Sekundenschnelle lassen

Mehr

PP Bochum Direktion Kriminalität. Stadt Witten. Kriminalstatistik 2014 Bereich: Stadt Witten. Polizei für Bochum Herne Witten

PP Bochum Direktion Kriminalität. Stadt Witten. Kriminalstatistik 2014 Bereich: Stadt Witten. Polizei für Bochum Herne Witten PP Bochum Direktion Kriminalität Kriminalstatistik 214 Bereich: Polizei für Bochum Herne Witten Polizeipräsidium Bochum Polizeiliche Kriminalstatistik 214 Inhaltsverzeichnis I. Gesamtkriminalität... 3

Mehr

Jugenddelinquenz zwischen Fakten und Mythen

Jugenddelinquenz zwischen Fakten und Mythen Dr. Stefan Kersting Mettmann, 24. Februar 2010 Gliederung 1. Kriminalitäts- Wirklichkeiten 2. Dimensionen der Jugendkriminalität 3. Ursachen der Jugenddelinquenz 4. Thesen 5. Diskussion 2 Einleitung Die

Mehr

Sicherheitslage 2014 Landkreis Leipzig

Sicherheitslage 2014 Landkreis Leipzig Sicherheitslage 2014 Polizeidirektion Leipzig Stadt Leipzig Landkreis Leipzig Landkreis Nordsachsen Einwohner Stand 31.12.2013 531.562 257.596 197.346 Ausländeranteil: 6,1% 1,3% 1,8% Fläche: 297,3 km²

Mehr

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG Konflikt zwischen Jung und Alt- die künftige Herausforderung von Frank Goldberg Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages www.praeventionstag.de Herausgegeben

Mehr

Polizeiliche Kriminalstatistik 2015

Polizeiliche Kriminalstatistik 2015 Polizeiinspektion Lüneburg /Lüchow-Dannenberg / Uelzen Polizeiliche Kriminalstatistik 2015 (ohne Fallzahlen politisch motivierte Kriminalität) Vorstellung am 19. Februar 2016 Polizeiinspektion Lüneburg

Mehr

Albtraum Einbruch! Und dann? Wie sich Opfer von Einbrüchen fühlen

Albtraum Einbruch! Und dann? Wie sich Opfer von Einbrüchen fühlen ! Und dann? Wie sich Opfer von Einbrüchen fühlen Ich kann hier nicht wohnen bleiben! Sie müssen sich vorstellen, es geht jemand in meine Wohnung, in mein Zuhause, den ich nicht reingebeten habe. Und dieser

Mehr

Polizeiliche Kriminalstatistik 2015

Polizeiliche Kriminalstatistik 2015 Polizeiliche Kriminalstatistik 215 für das Oldenburger Münsterland PKS 215 Gesamtergebnis 215 Fallzahlen geklärte Fälle 2 15.1 Straftaten 18 16249 1.248 Taten weniger - 7,69 % Niedersachsen: + 2,85 % PD

Mehr

Lagebild Kriminalität 2013

Lagebild Kriminalität 2013 Lagebild Kriminalität 213 Meerbusch Kaarst Korschenbroich Neuss Jüchen Rhein-Kreis Neuss Dormagen Grevenbroich Rommerskirchen Lagebild Kriminalität für den Rhein-Kreis Neuss Der Landrat des Rhein-Kreises

Mehr

Sicherheitslage 2014 Kreisfreie Stadt Leipzig

Sicherheitslage 2014 Kreisfreie Stadt Leipzig Sicherheitslage 2014 Polizeidirektion Leipzig Stadt Leipzig Landkreis Leipzig Landkreis Nordsachsen Einwohner Stand 31.12.2013 531.562 257.596 197.346 Ausländeranteil: 6,1% 1,3% 1,8% Fläche: 297,3 km²

Mehr

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG

DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG DEUTSCHER PRÄVENTIONSTAG Cyber Cops! Prävention durch Peer-to-Peer Projekte! von Birgit Thinnes Dokument aus der Internetdokumentation des Deutschen Präventionstages www.praeventionstag.de Herausgegeben

Mehr