Oracle OID 10g Names High Availability neue Funktionen - Migration

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Oracle OID 10g Names High Availability neue Funktionen - Migration"

Transkript

1 Oracle OID 10g Names High Availability neue Funktionen - Migration Robert Bialek Oracle DBA München,

2 Unsere Sicht Oracle OID 10g Names High Availability neue Funktionen - Migration

3 Was tun wir heute Unterstützung in der strategischen Beratung, der Umsetzung, dem Betrieb durch gezielte Auslagerung von Leistungen und der Schulung von Mitarbeitern - alles aus einer Hand Unterstützung im effizienten Management von Daten und deren effektiver Nutzung im Entscheidungsprozess Das Mass unserer Dinge ist die Höhe Ihrer Ansprüche. Dienstleistungs- und Integrationspartner rund um Kernsysteme über den gesamten Lifecycle einer Kundenlösung Anwendungsentwicklung, Consulting, Systemmanagement, Projektmanagement und Schulung Spezialistenwissen in den Basistechnologien Oracle, Microsoft, IBM und Open Source Oracle OID 10g Names High Availability neue Funktionen - Migration

4 Trivadis Dienstleistungen Consulting Strategien & Konzepte, Grundlagen, QS, Coaching, Individualentwicklung Client Server, Web Applikationen, Projektmanagement Projektleitung, GU, Systems Management Hochverfügbarkeit, Tuning, Backup & Recovery, Migrationen, SLA s, Training Oracle, Microsoft, IBM, Java, Security, Oracle OID 10g Names High Availability neue Funktionen - Migration

5 Das Lösungsportfolio Managed Services Application & Infrastructure Managed Services Adaptive Sourcing ITIL individuelle Anwendungen Business Intelligence Data Warehouses Perfomrance Mgmt Analytical Applications Business Communication Personalized Communication Distributed Outputmgmt ebusiness Exchange Application Performance Management Security Strategy Proceses Technology SLA Mgmt Capacity Planning Performance Tuning Training Blended IT learging Skill Mgmt Public Trainings Onsite Trainings Kernsysteme (SCM, ERP, CRM) Application Development MDA/SOA Migration Integration Basistechnologien Oracle, Microsoft, IBM, Open Source Oracle OID 10g Names High Availability neue Funktionen - Migration

6 Trivadis Partnerschaften Managed Services Bechtle Data MySQL Nimsoft Business Intelligence Business Objects Cognos Teradata Business Communication Assentis Outline Security BMC Evidian ISAT StreamServe Application Performance Management Mercury Orapub Quest Novell Quest Training Fastlane Quest individuelle Anwendungen Kernsysteme (SCM, ERP, CRM) Application Development Ernst Basler & Partner Namics Techdata Basistechnologien Oracle, Microsoft, IBM, Open Source Oracle OID 10g Names High Availability neue Funktionen - Migration

7 Trivadis Facts & Figures Aktiv an 11 Standorten Baden, Basel, Bern, Lausanne, Zürich Düsseldorf, Frankfurt, Freiburg, Hamburg, München, Stuttgart Konsolidierter Konzernumsatz 2005 CHF 75 Mio. / EUR 48 Mio. Über 400 Mitarbeiter Über 450 Kunden Über Projekte Über 110 Service Level Agreements Rund 4'000 Schulungsteilnehmer pro Jahr Forschungsbudget: CHF 2.8 Mio. / EUR 1.8 Mio. Oracle OID 10g Names High Availability neue Funktionen - Migration

8 Agenda Projekt Überblick Alte Architektur (Namensauflösung) Neue Architektur (Namensauflösung) Daten sind immer im Spiel. Migration der produktiven OID/Names Proxy Infrastruktur Oracle OID 10g Names High Availability neue Funktionen - Migration

9 Projekt Überblick OID Upgrade auf die Version Installation von 6 Names Proxy Servern, ver Zentrale Namensauflösung für: ca Datenbanken ca Clients Die Umgebung muss hochverfügbar sein (High Availability, Zero Downtime Konzept) Auch die Migration musste unterbrechungsfrei durchgeführt werden Migration: Transparent für alle Clients Oracle OID 10g Names High Availability neue Funktionen - Migration

10 Projekt Proof-of-Concept OID Installation / Deinstallation auf Linux und HP-UX Replikation Fan-Out OID (mehrere Knoten) Datenübernahme (Scripts + Tests) Names Proxy 9.2 gegen OID Oracle Net 9/10 gegen OID Test Dispatcher Lösung Test HA-Cluster Migrationsvorgehen, -checklisten, Zeitplan Oracle OID 10g Names High Availability neue Funktionen - Migration

11 Projekt Proof-of-Concept Verabschiedung einer Architekturvariante Dokumentation Opmn / Startverhalten Skripts, Test in der Evaluierungs-Umgebung Last-,Performanceverhalten Monitoring / Security OID Backup/Recovery Master Change Logische Inkonsistenz Oracle OID 10g Names High Availability neue Funktionen - Migration

12 Agenda Projekt Überblick Alte Architektur (Namensauflösung) Neue Architektur (Namensauflösung) Daten sind immer im Spiel. Migration der produktiven OID/Names Proxy Infrastruktur Oracle OID 10g Names High Availability neue Funktionen - Migration

13 Die Architektur aus Sicht des Clients sqlplus # SQLNET.ORA Network Configuration File: # LDAP.ORA Network Configuration File: NAMES.DEFAULT_DOMAIN = de DEFAULT_ADMIN_CONTEXT = "dc=de" NAMES.DIRECTORY_PATH = (tnsnames, ldap, onames) DIRECTORY_SERVERS = (oraoid1:389:636,oraoid2:389:636,... oraoid3:389:636) NAMES.PREFERRED_SERVERS = DIRECTORY_SERVER_TYPE = OID (ADDRESS_LIST = (ADDRESS = (PROTOCOL = TCP)(HOST = oranames1)(port = 1575)) (ADDRESS = (PROTOCOL = TCP)(HOST = oranames2)(port = 1575)) (ADDRESS = (PROTOCOL = TCP)(HOST = oranames3)(port = 1575)) ) Oracle OID 10g Names High Availability neue Funktionen - Migration

14 Architekturüberblick des Vorsystems OID Datenbank Names Proxy Multimaster Replikation OID Datenbank Names Proxy 2 OIDs in der Zentrale 2 OIDs dezentral Hochverfügberkeit: ASR OID Replikation, HP-UX HA Cluster OID Datenbank Names Proxy OID Datenbank Names Proxy Parallel dazu OID Names Proxy Installationen Oracle OID 10g Names High Availability neue Funktionen - Migration

15 Architekturdetails des Vorsystems OID wurde in einem HA Package installiert (HP-UX 11.11) Das switchfähige (shared Storage) Package verfügt über eine virtuelle IP-Adresse Im Fehlerfall wurden die Ressourcen auf eine andere Maschine übernommen (Cluster-Partner) ( %& ")*+ "! ( #$%& $%&'! ( Oracle OID 10g Names High Availability neue Funktionen - Migration

16 Agenda Projekt Überblick Alte Architektur (Namensauflösung) Neue Architektur (Namensauflösung) Daten sind immer im Spiel. Migration der produktiven OID/Names Proxy Infrastruktur Oracle OID 10g Names High Availability neue Funktionen - Migration

17 OID Hochverfügberkeit / Linux - Konzept Das "Grundübel" bei einem OID Node Ausfall sind TCP/IP Timeouts Notwendig wäre also eine Lösung, bei der der Client eine TCP/IP Antwort bekommt jedoch keinen OID findet und damit einen Switch auf einen andern OID macht. Die Lösung heißt 'virtuelle IP'. Die OID Clients zeigen nicht auf die physische IP des Public Interfaces jedes Knotens sondern auf eine virtuelle IP des Dispatchers. Oracle OID 10g Names High Availability neue Funktionen - Migration

18 OID Hochverfügberkeit / Linux - Dispatcher Netzwerkkomponente, die im Unternehmen bereits im Web-Umfeld im Einsatz war/ist f5, BigIP 6400 Processor: Dual CPU Base Memory: 2 GB Gigabit CU Ports: 16 Gigabit Fiber Ports (SFP - GBIC Mini): 4 (2 standard, 2 optional) Traffic Throughput: 2 Gb/s Zitat: BIG-IP is an amazing piece of hardware that provides high-availability load balancing, fast and extremely intelligent layer 7 switching, granular interactive control, DoS protection, resource pooling and a number of other features to help protect an enterprise's Internet presence." Scott Sidel, Information Security Magazine Clients greifen nicht mehr direkt auf OID zu Last-Verteilung über alle OID Knoten (round robin) Regelmäßige OID Health-Check Auch redundant Oracle OID 10g Names High Availability neue Funktionen - Migration

19 Neue Architektur in der Zentrale /* " " 1 1 "*+ *, #**-. ( (0 Oracle OID 10g Names High Availability neue Funktionen - Migration

20 Neue Architektur - Infrastruktur 2 OIDs auf HP-UX wurden durch 4 eigenständige OID- Server auf Linux abgelöst (Ldap-Server, OID-Datenbank) SUSE Linux Enterprise Server 9 (x86) 2 Physische CPU s 4GB RAM Auf allen Linux Servern wurde ein Names Proxy Servers installiert Dispatcher-Architektur (f5, BigIP, 6400 version 9.x) Virtuelle Adresse Load Balancing (round robin) Höchstverfügbarkeit Oracle OID 10g Names High Availability neue Funktionen - Migration

21 Dezentrale Architektur (weltweite Standorte) /* " " oraoid3 2*) "345"3& 6-(" #$0#/3"*3+&46+* 7"*+5"3&3*+ ""*& ++*2* "*28 oraoid4 HA CLUSTER (HP mc serviceguard) HA CLUSTER (HP mc serviceguard) Oracle OID 10g Names High Availability neue Funktionen - Migration

22 9 Vergleich der Replikationsmethoden beider Architekturen (Multimaster vs. FAN-Out) 9$ 9$ (*" /+&9: /+&9: (*" ; 9$ 9$ (*" /+&9: (*" /+&9: Oracle OID 10g Names High Availability neue Funktionen - Migration

23 Multimaster vs. FAN-Out (Replikationsverfahren) Multimaster Komplex Basiert auf Oracle Advanced Symetric Replication (ASR) Zwei "Replikationsschichten Diverse Abhängigkeiten Fan Out LDAP basiert Oracle ASR entfällt komplett! Nur eine "Replikationsschicht Weniger Abhängigkeiten Oracle OID 10g Names High Availability neue Funktionen - Migration

24 Überblick über die Replikation Master OID oid1 < R/W =39$* ''' oid2 < R/O oid3 < R/O oid4 < R/O oid5 < R/O oid6 < R/O : *) *>(%*? Oracle OID 10g Names High Availability neue Funktionen - Migration

25 Parallele Names Proxy Server für alte ORACLE Clients Names Proxy Server wird auf allen OID Knoten installiert (Clients < können OID nicht direkt ansprechen) Der Names Proxy Server holt alle Oracle Net Connection Descriptors stündlich vom lokalen LDAP Server ab (kein automatischer Refresh!) OID-LDAP auch Master für Names Proxy (keine mehrfache Datenpflege notwendig) Oracle OID 10g Names High Availability neue Funktionen - Migration

26 Agenda Projekt Überblick Alte Architektur (Namensauflösung) Neue Architektur (Namensauflösung) Daten sind immer im Spiel. Migration der produktiven OID/Names Proxy Infrastruktur Oracle OID 10g Names High Availability neue Funktionen - Migration

27 Der Beginn der Migration (ohne Downtime) OID 10g R2 Software + DB Installation + Names-Proxy 4 x Zentral, 2x Dezentral (/*" (! (! Oracle OID 10g Names High Availability neue Funktionen - Migration

28 Parallelaufbau der neuen OID Infrastruktur Replication Setup OID 10g R2 (/*" (! (! "* =0 3* * Oracle OID 10g Names High Availability neue Funktionen - Migration

29 Die Dispatcher-Komponenten Dispatcher Konfiguration (IP Adressen / OID Ports) "*+ *, #**-. Oracle OID 10g Names High Availability neue Funktionen - Migration

30 Migration Window und LDAP Export Keine Änderungen im alten OID erlaubt! (/*" (! (! 0. Oracle OID 10g Names High Availability neue Funktionen - Migration

31 LDAP Import in OID 10g R2 LDAP Import in der 10g R2 Master Node 9$( * "* (/*" (! (! Oracle OID 10g Names High Availability neue Funktionen - Migration

32 Replikation auf den OID FAN-Out-Nodes Initiale Replikation in der 10g Infrastruktur (/*" (! (! 2* 2* "*-3*"" "": Oracle OID 10g Names High Availability neue Funktionen - Migration

33 Switch to OID 10g R2 DNS Lauf (/*" (/*" (! (! 934 Oracle OID 10g Names High Availability neue Funktionen - Migration

34 Die neue Infrastruktur ist produktiv! OID wurde deaktiviert (! (! (/*" #; A Oracle OID 10g Names High Availability neue Funktionen - Migration

35 Testen der Oracle Namensauflösung TEST 1 Funktions- und Lasttests OID 10g R2 Dauer Anzahl von Clients Anzahl von LDAP Requests Avg. Response Time 50 h sec 1 Clients 1 TEST 2 Funktions- und Lasttests OID 10g R2 *, #**-. Dauer Anzahl von Clients Avg. Response Time 24 h sec Oracle OID 10g Names High Availability neue Funktionen - Migration

36 Migration auf OID 10g Release 2 - Fazit Sehr gute Skalierberkeit und Lastverteilung mit der Dispatcher- Lösung Reduzierung der Komplexität mit der Fan-Out Replikation Performance Verbesserung (durchschnittliche Antwortzeiten vor der Migration: 1,6 sec, nachher 0,03 sec) Oracle OID 10g Names High Availability neue Funktionen - Migration

37 Vielen Dank!?

Analyse und Reporting in einem Zeitschriftenverlag

Analyse und Reporting in einem Zeitschriftenverlag Oracle BI im Einsatz Analyse und Reporting in einem Zeitschriftenverlag Claus Jordan Consultant Claus.Jordan@trivadis.com +49 (0) 162-295 96 43 Düsseldorf, 12. März 2009 Basel Baden Bern Brugg Lausanne

Mehr

Zeitlich abhängig von OWB?

Zeitlich abhängig von OWB? Zeitlich abhängig von OWB? 24. April 2007 Beat Flühmann Trivadis AG > IT Lösungsanbieter» Application Development, Application Performance Management, Business Communication, Business Intelligence, Managed

Mehr

New Features Oracle Forms 11g Nichts Neu für Forms?

New Features Oracle Forms 11g Nichts Neu für Forms? New Features Oracle Forms 11g Nichts Neu für Forms? Perry Pakull Technology Manager perry.pakull@trivadis.com Zürich, 20.04.2010 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br.

Mehr

CI mit Forms im Weblogic Umfeld: CI mit Forms geht das

CI mit Forms im Weblogic Umfeld: CI mit Forms geht das CI mit Forms im Weblogic Umfeld: CI mit Forms geht das DOAG Konferenz 2011 Jan-Peter Timmermann Principal Consultant, Trivadis GmbH, Nünberg BASEL BERN LAUSANNE ZÜRICH DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG

Mehr

Ablösung von Oracle-Datenbanken mit PostgreSQL oder MariaDB. Präsentation 23. Juni 2016

Ablösung von Oracle-Datenbanken mit PostgreSQL oder MariaDB. Präsentation 23. Juni 2016 Ablösung von Oracle-Datenbanken mit PostgreSQL oder MariaDB Präsentation 23. Juni 2016 About Adfinis SyGroup AG Unabhängiger Lösungsanbieter mit einem starken Fokus auf Open Source Software Technologien

Mehr

Oracle Fusion Middleware Forms & Reports - Go Live!

Oracle Fusion Middleware Forms & Reports - Go Live! Oracle Fusion Middleware Forms & Reports - Go Live! Lunch @ Oracle Informationstag für die Öffentliche Verwaltung Jan-Peter Timmermann Principal Consultant Trivadis GmbH 08.06.2011 Stuttgart Basel Bern

Mehr

6. Jahreskongress der IT-Freiberufler: Oracle-Wettbewerbsvorteile durch qualifizierte IT-Ausbildung

6. Jahreskongress der IT-Freiberufler: Oracle-Wettbewerbsvorteile durch qualifizierte IT-Ausbildung München, 15.06.2002 Sabine Rebmann Trivadis GmbH 6. Jahreskongress der IT-Freiberufler: Oracle-Wettbewerbsvorteile durch qualifizierte IT-Ausbildung 1 Marktzahlen EITO Wachstum IT-Markt 2001 und 2002 in

Mehr

Oracle on Demand Innovationen im Applikationsmanagement

<Insert Picture Here> Oracle on Demand Innovationen im Applikationsmanagement Oracle on Demand Innovationen im Applikationsmanagement Dieter Weißhaar Vice President, Oracle EMEA Customer Service Northern Europe Agenda Oracle On Demand Anforderungen an die Informationstechnologie

Mehr

Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen

Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen DATA WAREHOUSE Oracle Data Warehouse Mit Big Data neue Horizonte für das Data Warehouse ermöglichen Alfred Schlaucher, Detlef Schroeder DATA WAREHOUSE Themen Big Data Buzz Word oder eine neue Dimension

Mehr

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau

Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau Waltenhofen * Düsseldorf * Wiesbaden Infrastrukturanalyse Ihr Weg aus dem Datenstau SCALTEL Webinar am 20. Februar 2014 um 16:00 Uhr Unsere Referenten Kurze Vorstellung Stefan Jörg PreSales & Business

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R3: Administration Beschreibung: Oracle Application Server 10g Release 3 (10.1.3.1.0) bietet eine neue

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster Unterföhring, 04.2005 M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC RAC Features - Cache Fusion, TAF, Load Balancing RAC on Solaris

Mehr

ITIL Capacity Management für den Oracle DBA

ITIL Capacity Management für den Oracle DBA ITIL Capacity Management für den Oracle DBA Peter Stalder Peter.stalder@trivadis.com TrivadisOPEN 21. Okt. 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zurich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg Munich Stuttgart

Mehr

DOAG 2013 HOCHVERFÜGBARKEIT EINER SINGLE-INSTANZ (AKTIV/PASSIV-FAILOVER) OHNE RAC

DOAG 2013 HOCHVERFÜGBARKEIT EINER SINGLE-INSTANZ (AKTIV/PASSIV-FAILOVER) OHNE RAC DOAG 2013 HOCHVERFÜGBARKEIT EINER SINGLE-INSTANZ (AKTIV/PASSIV-FAILOVER) OHNE RAC ERFAHRUNGSBERICHT JOSEF LIPPERT FREIBERUFLICHER IT CONSULTANT MÜNCHEN Wer bin ich Freiberuflicher IT Consultant o seit

Mehr

HA Architekturen mit MySQL

HA Architekturen mit MySQL HA Architekturen mit MySQL DOAG SIG Database MySQL, Hannover, 19. May 2011 Oli Sennhauser Senior MySQL Consultant, FromDual GmbH oli.sennhauser@fromdual.com http://www.fromdual.com www.fromdual.com 1 FromDual

Mehr

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 20.06.2014

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 20.06.2014 ORACLE Database Appliance X4-2 Bernd Löschner 20.06.2014 Einfach Zuverlässig Bezahlbar Technische Übersicht Oracle Database Appliance 2 Hardware To Kill... Costs! Einfach. 3 Hardware To Kill... Costs!

Mehr

Oracle Health Check. Enable extreme Performance. www.ise-informatik.de. zusammen mit seinem Oracle Service Partner

Oracle Health Check. Enable extreme Performance. www.ise-informatik.de. zusammen mit seinem Oracle Service Partner Oracle Health Check Oracle Health Check zusammen mit seinem Oracle Service Partner Copyright (C) ISE GmbH - All Rights Reserved 1 Übersicht Oracle Health Check Architektur und Software Oracle Lizenzierung

Mehr

Geodateninfrastruktur KT BS

Geodateninfrastruktur KT BS Geodateninfrastruktur KT BS Einsatz von IT Thema Historie Datenhaltung Virtualisierung Geodatendrehscheibe Geoviewer Aussicht Historie 1975 Serversystem PDP11/35 1980 Netzverbindung mit AFI (heute ZID)

Mehr

HANA Solution Manager als Einstieg

HANA Solution Manager als Einstieg Markus Stockhausen HANA Solution Manager als Einstieg Collogia Solution Day Hamburg 28.04.2016 Agenda HANA Solution Manager als Einstieg 1 Überblick 2 Techniken 3 Sizing Collogia Unternehmensberatung AG,

Mehr

The Unbreakable Database System

The Unbreakable Database System The Unbreakable Database System Real Application Cluster auf Sun Cluster 3.0 Unterföhring, 11.2002 M. Beeck, M. Kühn 1 Comparisson HA - HA Ziele, DataGuard, HA Oracle, RAC Sun Cluster 3.0 Key Features

Mehr

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis

O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis O-BIEE Einführung mit Beispielen aus der Praxis Stefan Hess Business Intelligence Trivadis GmbH, Stuttgart 2. Dezember 2008 Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg

Mehr

Markus Feichtinger. Power Systems. Der Weg zu POWER! 2009 IBM Corporation

Markus Feichtinger. Power Systems. Der Weg zu POWER! 2009 IBM Corporation Markus Feichtinger Power Systems Der Weg zu POWER! Agenda Motivation Lösung Beispiel Export / Import - Überblick - Migration Beispiel XenoBridge - Überblick - Migration Benefits 2 Motivation Strategisch

Mehr

Komplexe Netzwerke mit Oracle VM Server SPARC

Komplexe Netzwerke mit Oracle VM Server SPARC Komplexe Netzwerke mit Oracle VM Server SPARC Roman Gächter Principal Consultant Trivadis AG DOAG Jahrestagung 21. November 2013 BASEL BERN BRUGG LAUSANNE ZÜRICH DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG I.BR.

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Oracle Enterprise Manager Grid Control- Hochverfügbarkeit für den OMS. Markus Flechtner DOAG-Regionaltreffen 3.

HERZLICH WILLKOMMEN. Oracle Enterprise Manager Grid Control- Hochverfügbarkeit für den OMS. Markus Flechtner DOAG-Regionaltreffen 3. HERZLICH WILLKOMMEN Oracle Enterprise Manager Grid Control- Hochverfügbarkeit für den OMS Markus Flechtner DOAG-Regionaltreffen 3. Februar 2012 BASEL BERN LAUSANNE ZÜRICH DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG

Mehr

MySQL High Availability. DOAG 2013 Datenbank. 14. Mai 2013, Düsseldorf. Oli Sennhauser

MySQL High Availability. DOAG 2013 Datenbank. 14. Mai 2013, Düsseldorf. Oli Sennhauser MySQL High Availability DOAG 2013 Datenbank 14. Mai 2013, Düsseldorf Oli Sennhauser Senior MySQL Berater, FromDual GmbH oli.sennhauser@fromdual.com 1 / 23 Über FromDual GmbH FromDual bietet neutral und

Mehr

Hochverfügbare LDOMs mit Oracle Solaris Cluster

Hochverfügbare LDOMs mit Oracle Solaris Cluster Hochverfügbare LDOMs mit Oracle Solaris Cluster Marco Stadler stadler@jomasoft.ch Senior Technical Specialist JomaSoft GmbH 1 2 Inhalt Wer ist JomaSoft? Kundenanforderungen LDoms (Oracle VM Server for

Mehr

EXCHANGE 2013. Neuerungen und Praxis

EXCHANGE 2013. Neuerungen und Praxis EXCHANGE 2013 Neuerungen und Praxis EXCHANGE 2013 EXCHANGE 2013 NEUERUNGEN UND PRAXIS Kevin Momber-Zemanek seit September 2011 bei der PROFI Engineering Systems AG Cisco Spezialisierung Cisco Data Center

Mehr

Oracle Exadata Lifecycle

Oracle Exadata Lifecycle the smarter way Oracle Exadata Lifecycle Alzenau, den 9.10.2013 Autor: Stefan Panek 1 Vorstellung Exadata-Erfahrungen 09. Oktober 2013 Agenda 1 Planung eines Exadata Projekts 2 Installation, Konfiguration

Mehr

Oracle Database 10g Die RAC Evolution

Oracle Database 10g Die RAC Evolution Oracle Database 10g Die RAC Evolution Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 RAC-Revolution, RAC-Evolution & Computing Oracle8i mit OPS Oracle9i Rel.

Mehr

Hyper-V 3.0: Der Sprung an die Spitze?

Hyper-V 3.0: Der Sprung an die Spitze? Windows Desktop und Server Konferenz 1.-2.2.2012, MÜNCHEN Hyper-V 3.0: Der Sprung an die Spitze? Nils Kaczenski faq-o-matic.net WITstor GmbH Windows Desktop und Server Konferenz? 1.-2.2.2012, MÜNCHEN Frau

Mehr

Solaris im Datacenter Architektur, Implementation und Betrieb

Solaris im Datacenter Architektur, Implementation und Betrieb Solaris im Datacenter Architektur, Implementation und Betrieb Marco Stadler stadler@jomasoft.ch Senior Technical Specialist JomaSoft GmbH 1 2 Inhalt Wer ist JomaSoft? Architektur: Zonen und LDoms Implementation

Mehr

OpenStack bei der SAP SE

OpenStack bei der SAP SE OpenStack bei der SAP SE Integration bestehender Dienste in OpenStack dank Workflow Engine und angepasstem Webinterface 23. Juni 2015 Christian Wolter Linux Consultant B1 Systems GmbH wolter@b1-systems.de

Mehr

» Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen

» Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen » Hyper-V Best Practice Microsofts Virtualisierung professionell einsetzen» Nils Kaczenski Leiter Consulting & Support, WITstor Frau Bogen bekommt Besuch.? DC, DNS, DHCP DC, DNS, WINS Exchange SQL Server

Mehr

Investitionsschutz und Innovationsdruck: Wie muss eine zukunftssichere Plattform aussehen?

<Insert Picture Here> Investitionsschutz und Innovationsdruck: Wie muss eine zukunftssichere Plattform aussehen? Investitionsschutz und Innovationsdruck: Wie muss eine zukunftssichere Plattform aussehen? Jürgen Menge TSBU Middleware Oracle Deutschland GmbH Oracle Forms Heute sehr aktive Kundenbasis

Mehr

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis

Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Das Oracle Release- und Patch- Management unter ITIL in der Praxis Kunde: DOAG Ort: Stuttgart Datum: 03.06.2008 Reiner Wolf, Trivadis AG Reiner.Wolf@trivadis.com Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 11.11.2014

ORACLE Database Appliance X4-2. Bernd Löschner 11.11.2014 ORACLE Database Appliance X4-2 Bernd Löschner 11.11.2014 Einfach Zuverlässig Bezahlbar Technische Übersicht Oracle Database Appliance 2 Hardware To Kill... Costs! EINFACH Oracle Database Appliance 3 Hardware

Mehr

RAC auf Sun Cluster 3.0

RAC auf Sun Cluster 3.0 RAC auf Sun Cluster 3.0 Schlüsselworte RAC, OPS, Sun Cluster, Performance, Availability Zusammenfassung Oracle hat mit dem Real Application Cluster (RAC) aus einer Hochverfügbarkeitslösung eine Höchstverfügbarkeitslösung

Mehr

Red Hat Cluster Suite

Red Hat Cluster Suite Red Hat Cluster Suite Building high-available Applications Thomas Grazer Linuxtage 2008 Outline 1 Clusterarten 2 3 Architektur Konfiguration 4 Clusterarten Was ist eigentlich ein Cluster? Wozu braucht

Mehr

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com

Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien. Winfried Wojtenek. wojtenek@mac.com Verfügbarkeit von Applikationen und Failover Szenarien Winfried Wojtenek wojtenek@mac.com Verfügbarkeit % Tage Stunden Minuten 99.000 3 16 36 99.500 1 20 48 99.900 0 9 46 99.990 0 0 53 99.999 0 0 5 Tabelle

Mehr

Daten: Gründungsjahr 1995 Schwerpunkte Oracle, VMware, Microsoft, Linux und Novell Ausschließlich zertifizierte Techniker:

Daten: Gründungsjahr 1995 Schwerpunkte Oracle, VMware, Microsoft, Linux und Novell Ausschließlich zertifizierte Techniker: ISO Datentechnik ISO Datentechnik Daten: Gründungsjahr 1995 Schwerpunkte Oracle, VMware, Microsoft, Linux und Novell Ausschließlich zertifizierte Techniker: Oracle Certified Professional, VMware Certified

Mehr

Citrix NetScaler als hoch verfügbare Schaltzentrale für XenApp Umgebungen

Citrix NetScaler als hoch verfügbare Schaltzentrale für XenApp Umgebungen Citrix NetScaler als hoch verfügbare Schaltzentrale für XenApp Umgebungen Citrix-Seminar 05.05.2011 Heimon Hinze hhinze@netik.de 05.05.2011 Dr. Netik & Partner GmbH 1 Citrix Netscaler Nur eine weitere

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda SM7 Service Service Manager 7 Service Lifycycle Demo Q&A HP Software BTO System Service Business outcomes STRATEGY Project & Portfolio CIO Office SOA CTO Office APPLICATIONS Quality Quality Performance

Mehr

Neue Sicherheits-Anforderungen durch eine vereinheitlichte physikalische Infrastruktur (IT) und ITIL

Neue Sicherheits-Anforderungen durch eine vereinheitlichte physikalische Infrastruktur (IT) und ITIL Neue Sicherheits-Anforderungen durch eine vereinheitlichte physikalische Infrastruktur (IT) und ITIL Warum sind Standards sinnvoll? Die Standardisierung der IT Infrastrukturen Layer 7 - Applika.on z.b.

Mehr

System i Monitoring & Automation

System i Monitoring & Automation System i Monitoring & Automation PROFI Engineering Systems AG Heinz Günter Meser Agenda Positionierung und Integration I5/OS Monitoring und Automation Lösungsüberblick i5/os Templates und Konfigurationsbeispiel

Mehr

LINUX 4 AIX Ein Überblick. 1 17.03.2014 AIX 2 LINUX Webcast

LINUX 4 AIX Ein Überblick. 1 17.03.2014 AIX 2 LINUX Webcast LINUX 4 AIX Ein Überblick 1 17.03.2014 AIX 2 LINUX Webcast Agenda 00 Voraussetzungen und Vorbereitung 01 Virtualisierung 02 HA High Availability und Cluster 03 System Management Deployment Monitoring 04

Mehr

Oracle EngineeredSystems

Oracle EngineeredSystems Oracle EngineeredSystems Überblick was es alles gibt Themenübersicht Überblick über die Engineered Systems von Oracle Was gibt es und was ist der Einsatzzweck? Wann machen diese Systeme Sinn? Limitationen

Mehr

Solaris Cluster. Dipl. Inform. Torsten Kasch 8. Januar 2008

Solaris Cluster. Dipl. Inform. Torsten Kasch <tk@cebitec.uni Bielefeld.DE> 8. Januar 2008 Dipl. Inform. Torsten Kasch 8. Januar 2008 Agenda Übersicht Cluster Hardware Cluster Software Konzepte: Data Services, Resources, Quorum Solaris Cluster am CeBiTec: HA Datenbank

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2012. Hatim SAOUDI Senior IT Consultant

Microsoft System Center Data Protection Manager 2012. Hatim SAOUDI Senior IT Consultant Microsoft System Center Data Protection Manager 2012 Hatim SAOUDI Senior IT Consultant System Center 2012 Familie Orchestrator Service Manager Orchestration Run Book Automation, Integration CMDB, Incident,

Mehr

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015

KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 KASPERSKY SECURITY FOR VIRTUALIZATION 2015 Leistung, Kosten, Sicherheit: Bessere Performance und mehr Effizienz beim Schutz von virtualisierten Umgebungen AGENDA - Virtualisierung im Rechenzentrum - Marktübersicht

Mehr

Überblick über Oracle Technologie im Bereich Hochverfügbarkeit. Tage der Datenbanken FH Köln Campus Gummersbach 20. Juni 2013 Dierk Lenz

Überblick über Oracle Technologie im Bereich Hochverfügbarkeit. Tage der Datenbanken FH Köln Campus Gummersbach 20. Juni 2013 Dierk Lenz Überblick über Oracle Technologie im Bereich Hochverfügbarkeit Tage der Datenbanken FH Köln Campus Gummersbach 20. Juni 2013 Dierk Lenz Herrmann & Lenz Services GmbH Erfolgreich seit 1996 am Markt Firmensitz:

Mehr

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box?

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? 04. November 2008 ITC GmbH 2008 Agenda Was bringt der HP Service Manager 7? Überblick SM7 Module Neue / zusätzliche

Mehr

ISE Information Systems Engineering Firmenpräsentation Erwin Roßgoderer, Geschäftsführer Horst Erdmann, Key Account Managem.

ISE Information Systems Engineering Firmenpräsentation Erwin Roßgoderer, Geschäftsführer Horst Erdmann, Key Account Managem. ISE Information Systems Engineering Firmenpräsentation Erwin Roßgoderer, Geschäftsführer Horst Erdmann, Key Account Managem. April 2016, ise GmbH Über ISE Copyright (C) ISE GmbH - All Rights Reserved 2

Mehr

R im Enterprise-Modus

R im Enterprise-Modus R im Enterprise-Modus Skalierbarkeit, Support und unternehmensweiter Einsatz Dr. Eike Nicklas HMS Konferenz 2014 Was ist R? R is a free software environment for statistical computing and graphics - www.r-project.org

Mehr

Einsparung von Wartungs- und Lizenzkosten durch Konsolidierung

Einsparung von Wartungs- und Lizenzkosten durch Konsolidierung Einsparung von Wartungs- und Lizenzkosten durch Konsolidierung Peter Stalder DOAG November 2009 Basel Baden Bern Lausanne Zurich Düsseldorf Frankfurt/M. Freiburg i. Br. Hamburg Munich Stuttgart Vienna

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Herzlich willkommen zur Präsentation:

Herzlich willkommen zur Präsentation: Seite 1 Herzlich willkommen zur Präsentation: Der Diskless Shared Root Cluster eine optimale Plattform für SAP Dipl. Ing. (FH) Reiner Rottmann rottmann@atix.de 19 April 2007 Seite 2 Wir helfen Ihnen, Ihre

Mehr

ISO/IEC 20000 - Der offizielle Norm für das Service Management

ISO/IEC 20000 - Der offizielle Norm für das Service Management - Der offizielle Norm für das Service Management DOAG ITIL DAY 2009 Köln, 08.09.2009 Christian Wischki, Trivadis AG christian.wischki@trivadis.com Basel Baden Bern Lausanne Zürich Düsseldorf Frankfurt/M.

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle Application Server 10g R2: Administration II Beschreibung: Die Teilnehmer lernen verschiedene Topologien des Oracle Application

Mehr

Ist nur Appliance ODA schon Rechenzentrum in der Kiste?

Ist nur Appliance ODA schon Rechenzentrum in der Kiste? Best Systeme GmbH Datacenter Solutions Ist nur Appliance ODA schon Rechenzentrum in der Kiste? best Systeme GmbH BOSD 2016 Datenbank Virtualisierung Wieso virtualisieren? Ressourcen optimieren! CPU Auslastung

Mehr

Oracle RAC CFS Hochverfügbarkeit

Oracle RAC CFS Hochverfügbarkeit DOAG Konferenz, SIG Database, 11.11.2003 Oracle RAC CFS Hochverfügbarkeit Peter Hulm Copyright Trivadis AG - For internal use only 1 Agenda A. Das Projekt B. RAC Manageability - Motivation pro CFS C. Architektur,

Mehr

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop 2010 Freyung, 24. September 2010 Agenda 1) Virtualisierungs-Software VMware

Mehr

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle WebLogic Server 11g: Advanced Administration

Ora Education GmbH. Lehrgang: Oracle WebLogic Server 11g: Advanced Administration Ora Education GmbH www.oraeducation.de info@oraeducation.de Lehrgang: Oracle WebLogic Server 11g: Advanced Administration Beschreibung: Oracle WebLogic Server ist eine Java EE-Anwendung, welche die Aufgabe

Mehr

Application Performance Management. Auch eine Frage des Netzwerkes?

Application Performance Management. Auch eine Frage des Netzwerkes? Application Performance Management Auch eine Frage des Netzwerkes? Agenda Architektur von Webanwendungen Lange Applikationsantwortzeiten Application Performance Management (APM) Netzwerkbasiertes APM Serverbasiertes

Mehr

How Dataport Manages Information

How Dataport Manages Information Fujitsu Forum München 2013 How Dataport Manages Information Britta Laatzen 6. November 2013 0 Copyright 2013 FUJITSU IT-Services für die öffentliche Verwaltung in Deutschland Full Service Provider 1 Copyright

Mehr

Beehive, Oracles neue Kommunikationslösung Patrick Joss. Consultant. 12. Juni 2009

Beehive, Oracles neue Kommunikationslösung Patrick Joss. Consultant. 12. Juni 2009 Beehive, Oracles neue Kommunikationslösung Patrick Joss. Consultant. 12. Juni 2009 An der Oracle Open World 2008 in San Francisco stellte Oracle das neue Produkt Beehive der Öffentlichkeit vor. Dabei handelt

Mehr

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht)

Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Performanceoptimierung mit Exadata Verarbeitung extremer Datenmengen mit PL/SQL basierter Datenbewirtschaftung (Erfahrungsbericht) Christian Haag, DATA MART Consulting Consulting Manager Oracle DWH Team

Mehr

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control

Andrea Held. Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control Andrea Held Virtualisierung im Oracle-Umfeld Virtualisierungslayer Voraussetzungen Schnittstellen Workload Management Grid Control 1 Einzelne Server ausgelegt auf Lastspitzen Niedrige durchschnittliche

Mehr

Dimensionale Modellierung mit Oracle BI EE und Oracle OLAP Tipps und Tricks aus der Praxis

Dimensionale Modellierung mit Oracle BI EE und Oracle OLAP Tipps und Tricks aus der Praxis Dimensionale Modellierung mit Oracle BI EE und Oracle OLAP Tipps und Tricks aus der Praxis DOAG Konferenz 2010 Claus Jordan Senior Consultant, Trivadis GmbH 16.11.2010 Basel Bern Lausanne Zürich Düsseldorf

Mehr

Oracle Business Intelligence (OBIEE) 12c Ein erster Einblick in die neue Reporting-Engine von Oracle

Oracle Business Intelligence (OBIEE) 12c Ein erster Einblick in die neue Reporting-Engine von Oracle Oracle Business Intelligence (OBIEE) 12c Ein erster Einblick in die neue Reporting-Engine von Oracle David Michel Consultant Business Intelligence, Apps Associates GmbH Apps Associates Apps Associates

Mehr

Performance Tuning & Scale-Out mit MySQL

Performance Tuning & Scale-Out mit MySQL Performance Tuning & Scale-Out mit MySQL Erfa-Gruppe Internet Briefing 2. März 2010 Oli Sennhauser Senior MySQL Consultant, FromDual oli.sennhauser@fromdual.com www.fromdual.com 1 Inhalt Allgemeines zu

Mehr

Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud

Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud Unternehmen-IT sicher in der Public Cloud Safely doing your private business in public David Treanor Team Lead Infrastructure Microsoft Certified Systems Engineer (MCSE) Microsoft Certified Systems Administrator

Mehr

RAC-Tests Welche sind notwendig? Welche sind durchführbar?

RAC-Tests Welche sind notwendig? Welche sind durchführbar? Beratung Software Lösungen RAC-Tests: Ralf Appelbaum ra@team-pb.de AGENDA Real Application Clusters (RAC) Überblick Warum testen? Wann testen? Was testen? Wie testen? Die Realität! Oracle Database Appliance:

Mehr

Load Balancing mit Freier Software

Load Balancing mit Freier Software Volker Dormeyer GNU/LinuxTag 2005 Inhalt 1 Begriffserläuterung OSI und IP Schichten 2 3 Inhalt Begriffserläuterung OSI und IP Schichten 1 Begriffserläuterung OSI und IP Schichten

Mehr

Business Continuity Management

Business Continuity Management Business Continuity Management PROFI Engineering Systems AG Heinz Günter Meser Business Continuity Management ² BCM - Was ist das? ² BCM - Grundlagen und Anforderungen ² BCM - Lösungsstrategien und Ergebnisse

Mehr

LINBITs Software-Defined-Storage - Technologie DRBD macht Docker-Container hochverfügbar

LINBITs Software-Defined-Storage - Technologie DRBD macht Docker-Container hochverfügbar Veröffentlichung: 02.06.2016 14:05 LINBITs Software-Defined-Storage - Technologie DRBD macht Docker-Container hochverfügbar DRBD SDS von LINBIT sorgt ab sofort für Hochverfügbarkeit von Docker-Container

Mehr

Windows XP. Windows.Net-Server NUBit 2002. experience the new Windows. Andreas Kopp Consultant, Microsoft Services Hamburg

Windows XP. Windows.Net-Server NUBit 2002. experience the new Windows. Andreas Kopp Consultant, Microsoft Services Hamburg XP Windows XP experience the new Windows Windows.Net-Server NUBit 2002 Andreas Kopp Consultant, Microsoft Services Hamburg Agenda.Net-Serverversionen Wichtigste Neuerungen Active Directory heute.net Server:

Mehr

EXASOL @ Symposium on Scalable Analytics. www.exasol.com. Skalierbare Analysen mit EXASolution

EXASOL @ Symposium on Scalable Analytics. www.exasol.com. Skalierbare Analysen mit EXASolution EXASOL @ Symposium on Scalable Analytics Skalierbare Analysen mit EXASolution EXASOL AG Wer sind wir R&D: + seit 2000 + laufend Forschungsprojekte Produkt: Analytische Datenbank EXASolution Focus auf Komplexität

Mehr

IT-Symposium 2007 19. April 2007

IT-Symposium 2007 19. April 2007 Einhaltung von Service Level Agreements Jutta Adam-Fuss Server Technology Competence Center www.it-symposium2007.de 1 Einhaltung von SLAs Welche Service Level Anforderungen sind für

Mehr

Linux Server in der eigenen Cloud

Linux Server in der eigenen Cloud SÜD IT AG World of IT Linux Server in der eigenen Cloud Infrastructure as a Service (IaaS) Michael Hojnacki, ProtoSoft AG Quellen: SUSE Cloud 4 Präsentation (Thore Bahr) Diverse Veröffentlichungen Stahlgruberring

Mehr

NetScaler Integration bei Hellmann Worldwide Logistics. Benjamin Kania IS Enterprise Services Manager Hannover, 13.10.2011

NetScaler Integration bei Hellmann Worldwide Logistics. Benjamin Kania IS Enterprise Services Manager Hannover, 13.10.2011 NetScaler Integration bei Hellmann Worldwide Logistics Benjamin Kania IS Enterprise Services Manager Hannover, 13.10.2011 Agenda Firmenporträt Das Projekt Details zur Umsetzung Fazit Fakten & Zahlen Mitarbeiter

Mehr

Neues in Hyper-V Version 2

Neues in Hyper-V Version 2 Michael Korp Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/mkorp Neues in Hyper-V Version 2 - Virtualisieren auf die moderne Art - Windows Server 2008 R2 Hyper-V Robust Basis:

Mehr

Michael Arlati. Neubüntenweg 11 4147 Aesch +41 79 272 75 92 mik@arlati.ch www.arlati.ch. 4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995)

Michael Arlati. Neubüntenweg 11 4147 Aesch +41 79 272 75 92 mik@arlati.ch www.arlati.ch. 4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) Michael Arlati Neubüntenweg 11 4147 Aesch +41 79 272 75 92 mik@arlati.ch www.arlati.ch Jahrgang Nationalität Beruf/ Titel Ausbildung 08.05.1979 CH Informatiker 4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995)

Mehr

Jörg Kothe Seilerweg 5c, 79790 Küssaberg jkothe@ititec.de, +49 (0) 7741 808016 www.joerg-kothe.de

Jörg Kothe Seilerweg 5c, 79790 Küssaberg jkothe@ititec.de, +49 (0) 7741 808016 www.joerg-kothe.de Jörg Kothe Seilerweg 5c, 79790 Küssaberg jkothe@ititec.de, +49 (0) 7741 808016 www.joerg-kothe.de Lebenslauf Persönliche Daten Geboren 27. August 1961 in Illingen Staatsangehörigkeit deutsch Familienstand

Mehr

Clustering und Failover mit Linux

Clustering und Failover mit Linux Grazer Linux-Tage 2003 25. April Markus Oswald Worum geht es? Load-Balanced Cluster Failover Cluster Shared Storage Computational Cluster Beowulf Distributed Computing Worum es nicht

Mehr

Synchroner Spiegel & Applikationsverfügbarkeit. Johan van den Boogaart

Synchroner Spiegel & Applikationsverfügbarkeit. Johan van den Boogaart Synchroner Spiegel & Applikationsverfügbarkeit Johan van den Boogaart Definitionenvon DR/ BC HA-Cluster Ausfallsicherheit bei einem Fehler auf einem Knoten Backup Kopieren von Daten im Fall eines Datenverlustes

Mehr

Grid Control: Migration auf 11g und das Leben danach. von. dbtotal.de. Jaroslav Dutov. -1- 2010 Jaroslav Dutov

Grid Control: Migration auf 11g und das Leben danach. von. dbtotal.de. Jaroslav Dutov. <j.dutov@dbtotal.de> -1- 2010 Jaroslav Dutov Grid Control: Migration auf 11g und das Leben danach von Jaroslav Dutov dbtotal.de -1- Agenda Überblick Architektur Neu in 11g Upgrade Das Leben danach -2- Agenda Überblick Architektur

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen [Stand: 06.08.2014 Version: 44] Hier erhalten Sie eine Übersicht zu den für alle Software-Produkte von ELO Digital Office GmbH. Inhalt 1 ELOprofessional Server 9... 4 1.1 Windows... 4 1.1.1 Betriebssystem...

Mehr

Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire. 1/26 André Janus - Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire

Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire. 1/26 André Janus - Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire 1/26 André Janus - Integration von Web Services in J EE Anwendungen mit XFire univativ : = Umsetzung durch Studenten und Young Professionals.

Mehr

Technische Seminarreihe Empowering Business Intelligence

Technische Seminarreihe Empowering Business Intelligence PRESSEMITTEILUNG / Veranstaltungshinweis Technische Seminarreihe Empowering Business Intelligence Trivadis bietet für Entwickler, Projektleiter, Datenbank-Administratoren sowie DWHund BI-Interessierte

Mehr

F C M 3.1 für Window s

F C M 3.1 für Window s F C M 3.1 für Window s Noon2Noon S torage Nürnbe rg, 22.10.2012 Ma rkus S tumpf - E mpalis C ons ulting G mbh Wa s is t F C M 3.1? Framework verschiedener Tivoli Produkte MMC Gui TSM Backup-Archive Client

Mehr

Fit fürs Rechenzentrum Fileservices in Win Server 8

Fit fürs Rechenzentrum Fileservices in Win Server 8 Windows Desktop und Server Konferenz 1.-2.2.2012, MÜNCHEN Fit fürs Rechenzentrum Fileservices in Win Server 8 Nils Kaczenski faq-o-matic.net WITstor GmbH Windows Desktop und Server Konferenz? 1.-2.2.2012,

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Das eigene Test Lab, für jeden!

Das eigene Test Lab, für jeden! Das eigene Test Lab, für jeden! Mit Infrastructure-as-a-Service von Windows Azure Peter Kirchner, Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH Szenario: Aufbau eines Test Labs 1+ Domain Controller 1+

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 Eine Übersicht Raúl B. Heiduk (rh@pobox.com) www.digicomp.ch 1 Inhalt der Präsentation Die wichtigsten Neuerungen Active Directory PowerShell 4.0 Hyper-V Demos Fragen und Antworten

Mehr

Architektur & Deployment einer Multinode OpenStack-Umgebung

Architektur & Deployment einer Multinode OpenStack-Umgebung Architektur & Deployment einer Multinode OpenStack-Umgebung Andreas Kress ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Geschäftsstelle Frankfurt Co-Speaker: Detlef Drewanz ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG Geschäftsstelle

Mehr

Hochverfügbarkeit - wie geht das?

Hochverfügbarkeit - wie geht das? THINKIT DOIT ORBIT Hochverfügbarkeit - wie geht das? AGENDA Überblick Standby-Datenbanken FailSafe (Windows) Real Application Cluster (RAC) Architektur der Maximalen Verfügbarkeit Fragen? WAS IST HIGH

Mehr

RAC und Standby Datenbanken: Dienste und Daten hochverfügbar

RAC und Standby Datenbanken: Dienste und Daten hochverfügbar DOAG Konferenz 2003 Dr. Martin Wunderli Trivadis AG RAC und Standby Datenbanken: Dienste und Daten hochverfügbar www.trivadis.com Agenda A. Positionierung im Oracle HA Umfeld B. Kombination aus RAC und

Mehr

1. Ablöse der Streams Multimaster-Replikation

1. Ablöse der Streams Multimaster-Replikation Data Guard durch Firewalls? Kein Problem mit Connection Manager! Mathias Zarick Principal Consultant September 2013 Data Guard hat sich als Hochverfügbarkeitstechnologie für Oracle etabliert. Er spiegelt

Mehr