Handbuch für AG-Overdial-Server. Version 1.x. Stand vom

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Handbuch für AG-Overdial-Server. Version 1.x. Stand vom 15.09.2008"

Transkript

1 Handbuch für AG-Overdial-Server Version 1.x Stand vom Seite 1

2 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis Architektur AG-Overdial Server Begriff Dialer Architektur AG-Overdial Server Elsbeth Predictive Dialer Verbrannte und gedroppte Telefonate Wiedervorlagen Das AG-Overdial-Simulationsprogramm AG-VIP Overdialer Technische Voraussetzungen Testprogramm: AG-Overdial-TAPI-Test Arbeitsweise des AG-Overdial Servers AG-Overdial-Server einrichten Startparameter für den AG-Overdial-Server Steuerung der AG-Overdial-Servers über die AGOverdialTAPI.INI Einrichtung der TAPI-Schnittstelle Einmalige Einstellungen in AG-VIP SQL Einstellungen an jedem AG-VIP SQL Client Einrichtung einer Overdial-Bearbeitungsstufe Arbeiten als Agent Arbeiten als Supervisor Auswertung des AG-Overdial-Servers Fehleranalyse am Server Fehler beim Starten des AG-Overdial-Services Fehler bei Anmeldung Log-Datei analysieren Elsbeth Anbindung Architektur Einrichtung des Elsbeth Backend-Services Integration unserer Backend-Komponente in die Elsbeth Infrastruktur Einmalige Einstellungen in AG-VIP SQL Einstellungen an den AG-VIP SQL Clients...63 Seite 2

3 4.6 Einstellung in Bearbeitungsstufen bei Verwendung des Elsbeth Predctive Dialers Arbeiten als Agent Arbeiten als Supervisor Schlagwortregister Architektur AG-Overdial Server 2.1 Begriff Dialer Power Dialing ist das Standardwahlverfahren von AG-VIP SQL inkl. Option Workflow. Dabei erfolgt eine 1:1 Anwahl für einen freien Agenten. Der anzurufene Kunde wird dem Agenten bereits in der Anwahlphase am Arbeitspatz angezeigt. Der Agent muss entsprechend der eingestellten Parameter auf das Resultat des Verbindungsaufbaus warten. Wird keine Verbindung aufgebaut wird automatisch das nächste Telefonat vorgeschlagen. Overdial bezeichnet ein Anwahlverfahren, bei dem mehr Telefonate für einen wartenden Agenten gleichzeitig angewählt werden. Dazu erfolgt die Anwahl über einen zentralen Server. Kommt eine Verbindung zustande, wird das Telefonat auf einen freien, wartenden Agenten vermittelt. Erst in diesem Moment, wenn die Verbindung hergestellt wurde, wird der Datensatz zur Bearbeitung in AG-VIP SQL auf dem Agentenarbeitsplatz angezeigt. Telefonate die nicht verbunden werden oder nicht mehr vermittelt werden können werden in diesem Fall getrennt. Beim Predictive Dialing wird bereits vorausschauend angewählt. Grundsätzlich werden wie beim Overdial mehrere Telefonate für jeden wartenden Agenten gestartet. Zusätzlich werden jedoch auf Basis der Gesprächsdauern und der Erreichbarkeit der Vergangenheit und der Anzahl Agenten werden die Anzahlö der Anwahlversuche dynamisch gesteuert und es kann auch eine Anwahlbereits erfolgen, bevor freie Agenten verfügbar sind. 2.2 Architektur AG-VIP SQL integriert aktuell zwei verschiedene Technologien. Den Seite 3

4 AG-Overdial Server und den Eslbeth Predictive Dialer AG-Overdial Server Zum einen steht der AG-Overdial Server zur Verfügung, der auf der TAPI-Basis die Anwahl durchführt. Der AG-Overdial Server funktioniert als separater Service auf einem Rechner. Der Service steuert die Anwahl von abzutelefonierenden Adressen. Die Anwahl erfolgt dabei über die TAPI-Schnittstellen, die von der installierten TK-Anlage zur Verfügung gestellt werden. Im Allgemeinen kommt der AG-Overdial Server ohne zusätzliche Hardware aus, da die bestehende TK-Anlage genutzt wird. Der AG-Overdial-Server kann auch auf dem Rechner installiert werden, der die TAPI-Dienste zur Verfügung oder auf dem Rechner auf dem der SQL Server installiert ist Elsbeth Predictive Dialer Der Elsbeth Predictive Dialer ist die zweite Technologie, die von AG-VIP SQL genutzt werden kann. Hier erfolgt die Integration direkt über die Elsbeth Fontend- bzw. Backend Software. Der Elsbeth Predictive Dialer besteht aus einer eigenen Hardware. Diese muss in die entsprechende Infrastruktur des Kunden (TK-Anlage, Netzwerk) intergiert werden. Alternativ ist auch eine externe Nutzung des Elbeth Predictive Dialers möglich. Hierbei wird der Elsbeth Dialer z.b. über das Internet angesprochen, wobei die Daten über das entsprechende Backend wiederum aus dem eigenen SQL Server geliefert werden. Dies erlaubt eine hohe Flexibilität, da der Dialer bei Bedarf gemietet werden kann. 2.3 Verbrannte und gedroppte Telefonate Gedroppte Telefonate: In beiden Technologien werden mehr Telefonate angewählt, als tatsächlich Seite 4

5 wirklich bearbeitet werden können. In der Folge bedeutet dies, dass Telefonate die zu viel erzeugt wurden, wieder beendet werden, bevor die maximal eingestellte Wartezeit abgelaufen ist. Solche Telefonate werden gedroppt (aufgelegt). In AG-VIP SQL wird hierfür in den Eigenschaften der Bearbeitungsstufe eine bestimmte Wartezeit eingestellt, bis dieses Telefonat erneut angewählt werden darf. Verbrannte Telefonate: Vom Dialer wurde erfolgreich eine Verbindung aufgebaut und der Gesprächspartner hat abgenommen, aber es stand zu diesem Zeitpunkt kein freier Agent zur Verfügung, legt der Dialer auf Dieses Telefonat gilt als verbrannt. Das Verbrennen von Telefonaten bzw. Kunden sollte nach Möglichkeit vermieden werden. Auch für verbrannte Telefonate wird in den Projekteinstellungen hinterlegt, wann eine erneute Anwahl erfolgt. Sowohl verbrannte als auch gedroppte Telefonate zählen nicht als Anwahlversuch. 2.4 Wiedervorlagen Grundsätzlich: Je Projekt und Bearbeitungsstufe werden Tickets nach Fälligkeit abgewählt. AG-VIP SQL unterscheidet dabei folgende Wiedervorlagearten: Wiedervorlagen global ohne Priorität: Das sind Wiedervorlagen, die z.b. aus einem nicht erfolgreichen Anwahlversuch stammten. Oder es handelt sich um Wiedervorlagen eines Agenten aus einem verbundenen Telefonat, in dem die Wiedervorlage ab einem bestimmten Zeitpunkt wieder erfolgen kann. Seite 5

6 Diese Telefonate werden in die anzuwählende Telefonreihenfolge hinten angestellt. Wiedervorlagen global mit Priorität: Dies sind Telefonate, in denen der Agent die Anwahl bewusst zu diesem Zeitpunkt wünscht (z.b. ein Telefontermin um 10:00 Uhr am Diese Telefonate werden vom Dialer serverseitig zu diesem Zeitpunkt auch angewählt. Es kann aber sein, dass andere parallel Anwahlversuche erfolgreich verbunden wurde, und die Anwahl mit Priorität vom Dialer aufgelegt wird. In diesem Fall wird das Telefonat zurückgestellt um die Zeit, die für verbrannte/gedroppte Telefonate voreingestellt ist. Wiedervorlage persönlich ohne Priorität: Private Wiedervorlagen werden grundsätzlich im Powerdialmodus gewählt. Denn diese Wiedervorlagen sollen nicht allgemein durch das Team bearbeitet werden, sondern nur für einen spezifischen Anwender. Der AG-Overdial Server kann diese Telefonate alternativ clientseitig durchführen oder im Server selbst. Vorteil: Der Anwender sieht bereits in der Anwahlphase, dass nun ein persönliche Wiedervorlage mit Priorität für ihn angewählt wird. Auch wenn das Telefonat im Server hergestellt wird, erfolgt dies so, dass kein weiteres Telefonat für diesen Agenten gestartet wird, damit in jedem Fall das Telefon vermittelt werden kann, wenn es zu einer Verbindung kommt. Bei Verwendung des Elsbeth Predictive Dialers erfolgt die Anwahl immer über Seite 6

7 den Client. Private Wiedervorlagen senken somit die Performance des Dialers signifikant. Wiedervorlage persönlich mit Priorität: Persönliche Wiedervorlagen sollen vom gleichen Anwender zu einem fixen Zeitpunkt wieder angewählt werden. Diese Telefonate werden im Powerdialmodus für diesen Benutzer angewählt. Die Behandlung der Anwahl erfolgt wie schon für Wiedervorlage persönlich ohne Priorität beschrieben Auch Private Wiedervorlagen mit Priorität senken somit die Performance des Dialers signifikant. Seite 7

8 Achtung! Um private Wiedervorlagen werden je Reaktion in der Bearbeitungsstufe der Projektverwaltung eingerichtet. Die Eigenschaft aktuellen Agenten in nächster Bearbeitungsstufe beibehalten wird hierzu entsprechend ein- bzw. ausgeschaltet. Wichtig: Wenn Mitarbeiter immer persönliche Wiedervorlagen mit Priorität legen, wird der Dialer ausgebremst, weil es zu keinem Overdial mehr kommen kann, sondern sie u.u. nur noch priorisierte private Wiedervorlagen abgearbeitet werden. Idealer Weise verzichtet man für solche Bearbeitungsstufen auf private Wiedervorlagen. Seite 8

9 2.5 Das AG-Overdial-Simulationsprogramm Zweck: Mit Hilfe des AG-Overdial-Simulationsprogramms sehen Sie bereits vor Einführung welchen möglichen Nutzen Ihnen der Einsatz des AG-VIP SQL Overdial Servers bringen kann. Beachten Sie bitte: Das AG-Overdial-Simulationsprogramm kann nicht den Elsbeth Predictive Dialer simulieren! Das AG-Overdial-Simulationsprogramm können Sie kostenlos unter herunterladen. Vorgehensweise: 1. Starten Sie die Datei AGOverdialSimulator.exe. Der Assistent startet: 2. Aktivieren Sie den Weiter-Schalter. Seite 9

10 3. Geben Sie die Wahrscheinlichkeiten für die Ergebnisse der Anwahlversuche an. Tipp: Über die Projektstatistik aus AG-VIP SQL erhalten Sie diese Informationen in absoluten Zahlen für bereits durchgeführte Outboudprojekte: Seite 10

11 4. Aktivieren Sie den Weiter-Schalter: 5. Geben Sie die Dauer in Sekunden an, die Ihre Telefonanlage mindestens benötigt, um eine Verbindung herzustellen. Die maximale Zeit bis ein Anruf verbunden wird ist auch die Time-Out-Zeit. D.h. wenn nach x-sekunden keine Verbindung hergestellt werden kann, wird das Ticket in die Wiedervorlage eingestellt und der Anwahlvorgang abgebrochen. Minimale und maximale Dauer eines verbundenen Telefonates schließen für diese Simulation auch die Nachbereitungszeit ein. Aktivieren Sie den Weiter-Schalter. Seite 11

12 6. Geben Sie die Zeitdauer in Sekunden an, bis Ihre Telefonanlage die Ereignisse besetzt und falsche Telefonnummer retourniert. Aktivieren Sie den Weiter-Schalter. Seite 12

13 7. Wählen Sie den gewünschten Testmodus: Entweder können Sie eine Zielgröße von x verbundenen Telefonaten wählen oder eine Simulation von insgesamt x Arbeitsstunden. Dabei werden die Arbeitsstunden aller eingesetzten Agenten zusammen addiert. Über die Overdialparameter können Sie unterschiedliche Overdialaggressivitäten austesten und optimieren. Die Overdialrate gibt an, wie viele Anwahlversuche parallel für einen Agenten durchgeführt werden sollen. 0 % bedeutet dabei, dass für einen Agenten nur ein Anwahlversuch durchgeführt wird. 100 % bedeuten, dass zwei Anwahlversuche für einen Agenten erfolgen. Es sind auch Zwischenwerte wie 150% möglich. Dies würde z.b. bei 2 freien Agenten 5 Telefonate gleichzeitig anwählen. Die Anzahl der Telefonleitungen benennt die extern zur Verfügung stehenden Amtsleitungen für die Kampagne. Um den Overdialer wirkungsvoll einzusetzen, benötigen Sie mindestens die Anzahl Leitungen nach außen wie Agenten eingesetzt werden. Im obigen Beispiel führen 10 Agenten Gespräche nach außen. Legen alle Agenten gleichzeitig auf, könnte der Overdialer theoretisch auf 20 Leitungen gleichzeitig nach außen wählen und dann ein verbundenes Telefonat auf einen Seite 13

14 freien Agenten makeln. 8. Aktivieren Sie zweimal den Weiter-Schalter, startet die Simulation und Sie sehen die Effizienzvorteile durch den optionalen Overdialer von AG-VIP SQL sowie die Anzahl aufgelegter oder verbrannter Adressen. So lässt sich im Vorfeld die Investition in den optionalen Overdialer für AG-VIP SQL kalkulieren. 9. Über den Zurück-Schalter können Sie die Simulationsdaten verändern. Kopieren kopiert die Ergebnisse inkl. Den Simulationsparameter in die Zwischenablage, so dass Sie das Ergebnis mit der Tastenkombination STRG + V in anderen Anwendungen, z.b. MS-Excel, weiter verarbeiten können. Drucken druckt das Ergebnis analog aus. Fertig stellen beendet den Simulator. Seite 14

15 3 AG-VIP Overdialer 3.1 Technische Voraussetzungen Der AG-Overdial-Server setzt voraus: Mindestens so viele zusätzliche freie Leitungen wie Agenten eingesetzt werden sollen (weniger freie Leitungen beeinträchtigen die Performance). Eine Vorab Simulation ist möglich über den AG-Overdial-Simulator. Kostenfreier Download unter AG-VIP SQL inkl. Option Workflow ab Version 1.09x oder höher sowie Option Overdialer Windows 2000, XP, 2003 Server für den Rechner, auf dem der AG-Overdial-Server installiert wird Named Pipes für die Kommunikation zwischen den AG-VIP SQL Clients und dem AG-Overdial-Server. Für Overdial-Anbindung über TAPI-Dialer: 3rd-Party-TAPI-Umgebung mit virtuellen TAPI-Lines Makeln via TAPI über den Befehl lineblindtransfer oder LineSetupTransfer (Siehe nächstes Kapitel AG-Overdial-TAPI-Test) Testprogramm: AG-Overdial-TAPI-Test Halt! Bevor Sie den AG-Overdial-Server erwerben und die TAPI- Dialer-Funktionalität nutzen möchten, ist dieser TAPI-Test zwingend notwendig. Das TAPI-Test-Programm können Sie kostenlos unter herunterladen. Er ist auch Bestandteil des Overdial Server Setups, das Sie auf der Lizenz-CD finden. Seite 15

16 Zweck: Das AG-Overdial-TAPI-Testprogramm prüft vorab, ob der AG-Overdial-Server mit der bestehenden Infrastruktur funktioniert. Vorgehensweise: 1. Starten Sie das Programm AGOverdialTAPITest.exe. 2. Der Assistent öffnet sich: 3. Unter Schritt 1 wählen Sie eine virtuelle TAPI-Line aus, die auch dem Seite 16

17 AG-Overdial-Server als TAPI-Line zur Verfügung stehen würde. Klappen Sie die Liste auf, sehen Sie alle an diesem Arbeitsplatz verfügbaren TAPI-Lines. Es werden hier nur Leitungen angezeigt, die auch über das Leistungsmerkmal lineblindtransfer verfügen. 4. Im 2. Schritt geben Sie die externe Ruf-Nummer ein, die angerufen werden soll. Beachten Sie bitte, dass die Angabe der Telefonnummer in kanonischer Form erfolgt, also z.b. +49 (6181) Als 3. Schritt definieren Sie die Nebenstellen-Nummer, auf die das externe Telefonat vermittelt werden soll, z.b. die Nebenstelle: Über den Start-Schalter beginnen Sie den Test. Unter TAPI-log output sehen Sie die Kommunikation zwischen dem TAPI-Testprogramm und dem ausgewählten TAPI-Treiber. Seite 17

18 7. Am Ende des Tests erhalten Sie im positiven Fall eine Erfolgsmeldung: 8. Andernfalls erhalten Sie eine detaillierte Fehlerbeschreibung: Seite 18

19 9. In diesem Fall unterstützt der eingesetzte TAPI-Treiber nicht die Funktion des Makelns über die notwendige Funktion Line Blind Transfer. Wenden Sie sich bitte an Ihren Grutzeck-Software Betreuer, der Ihnen mögliche Alternativen aufzeigen kann. 3.2 Arbeitsweise des AG-Overdial Servers Der Anwender meldet sich in AG-VIP SQL an und wählt eine Bearbeitungsstufe aus, die für den Overdialmodus eingerichtet ist. Sobald der Anwender die Bearbeitungsstufe auswählt, wird diese Information an den AG-Overdial-Server weiter gegeben. Der AG-Overdial Server zieht sofort eine entsprechende Anzahl Tickets aus dieser Bearbeitungsstufe und reserviert diese Tickets zur Abwahl für die aktuell angemeldeten Agenten. Diese Tickets sind für alle weiteren Aktivitäten bereits jetzt gesperrt und die entsprechenden Adressen können durch keinen anderen Benutzer geändert werden. Aktiviert nun der Agent den Schalter Nächstes Ticket bearbeiten, startet der AG-Overdial-Server entsprechend der in der Bearbeitungsstufe eingestellten Aggressivität die Anwahlversuche. Dazu wählt der AG-Overdial-Server über virtuelle TAPI-Lines die Adressen an. Kommt eine Verbindung zustande, makelt der AG-Overdial-Server das Gespräch an den Agenten und bringt den aktuell verbundenen Datensatz für den Agenten in die AG-VIP SQL Oberfläche zur Bearbeitung. Seite 19

20 Alle parallel noch laufenden Anwahlversuche für diesen Agenten werden abgebrochen, sofern es keine weiteren Agenten gibt, die auf ein Telefonat warten. Solche Telefonate werden als Dropped Call bezeichnet = Durch AG-Overdial- Server abgebrochen Anwahlversuche. Sollte ein Telefonat verbunden werden und gleichzeitig kein freier Agent zur Verfügung stehen, weil ihm gerade ein Telefonat zugeordnet wurde so wird auch dieses Telefonat beendet, diese Telefonate werden als Burned Calls bezeichnet = Durch AG-Overdial-Server aufgelegte verbundene Telefonate, die nicht an einen freien Agenten vermittelt werden konnten. Verbrannte bzw. gedroppte Telefonate werden gemäß der Projekteinstellungen zurückgestellt. 3.3 AG-Overdial-Server einrichten Zweck: Reserviert die TAPI-Lines für den AG-Overdial-Server. Seite 20

21 Startet den Service auf einem Rechner. Vorgehensweise: 1. Gehen Sie an einen Rechner, der als AG-Overdialer-Server fungieren soll. Beachten Sie, dass bei einer Installation auf einer Windows XP Workstation maximal 10 Connects möglich sind. Empfehlung: Installieren Sie den AG-Overdial-Service auf dem Server, auf dem auch AG-VIP SQL läuft. (Falls Sie über eine Software basierende TK-Anlage ist auch die Installation auf diesem Server möglich) Verwenden Sie nach Möglichkeit ein Verzeichnis, das dem AG-VIP SQL Programmverzeichnis untergeordnet ist. Wenn Sie auf einem anderen Rechner / Server den Service installieren, kopieren Sie bitte die Verbindungsdatei AGVIP.AGDB aus Ihrem AG-VIP SQL-Verzeichnis in das Programmverzeichnis des AG-Overdial-Service. Sofern im Installationverzeichnis keine AGVIP.AGDB vorhanden ist sucht der AG-Overdial-Service automatisch auch im übergeordneten Programmverzeichnis nach der Verbindungsdatei AGVIP.AGDB, um eine Verbindung zur AG-VIP Microsoft SQL-Datenbank herzustellen. 2. Die für den AG-Overdialer notwendigen Installationsdateien haben Sie per erhalten oder finden Sie auf der AG-VIP SQL Lizenz-CD im Ordner \Update\AG-Overdialer\ 3. Starten Sie aus diesem Verzeichnis die SETUP.EXE. Seite 21

22 4. Gehen Sie auf den Weiter-Schalter und akzeptieren die Lizenzbedingungen. 5. Wählen Sie das Installationsverzeichnis für den AG-Overdialer aus. Am einfachsten ist die Installation in einen Unterordner des AG-VIP SQL Programmverzeichnisses: Seite 22

23 6. Aktivieren Sie den Weiter-Schalter und schließen die Installation über den Installieren-Schalter ab: 7. Im Windows-Explorer finden Sie nun unterhalb des AG-VIP SQL- Programmverzeichnisses den AG-Overdial Service: Seite 23

24 8. Mit der Installation wurde der AG-Overdial-Service automatisch an diesem Rechner gestartet: Startparameter für den AG-Overdial-Server Der AG-Overdial-Server kann über Befehlszeilenkommandos gesteuert werden. Diese führen Sie am Arbeitsplatz aus, an dem der AG-Overdial-Server installiert wurde. AGOverdial.exe" install Installiert den AG-Overdial-Server als Service: AGOverdial.exe" uninstall Deinstalliert den Service des AG-Overdial-Servers. AGOverdial.exe" start Startet den AG-Overdialer-Service. Dies ist nur möglich, wenn der Dienst installiert ist. Seite 24

25 AGOverdial.exe" stop Beendet den AG-Overdial-Service. Dies ist nur möglich, wenn der Dienst installiert ist. AGOverdial.exe" debug AGOverdial.exe" console Startet den AG-Overdial-Server als Konsolenprogramm. Dies eignet sich ideal in der Testphase, da man über die laufenden Ausgaben kontrollieren kann was der AG-Overdial Service aktuell macht: Über die Tastenkombination STRG + C können Sie den AG-Overdial-Server wieder beenden. Eine Installation als Service ist dazu nicht nötig. Die Funktionsweise ist in keiner Weise eingeschränkt Steuerung der AG-Overdial-Servers über die AGOverdialTAPI.INI Alternatives Makeln über LineSetupTransfer Zweck: Seite 25

26 Einige TAPI-Treiber unterstützten das Makeln über die Methode LineBlindTransfer nicht. Alternativ kann das Makelverfahren LineSetupTransfer verwendet werden. Vorgehensweise: Im Abschnitt [TAPI] kann durch den Eintrag UseSetupTransfer=1 die neue Vermittlungsvariante umgestellt werden. Fehlt der Eintrag UseSetupTransfer oder steht er auf 0, so wird weiterhin LineBlindTransfer verwendet. TimeSetupTransfer TimeOutConsultantCall Um das Timeout variabel zu halten, wurden zusätzlich zwei Variablen in die Sektion [TAPI] ergänzt. TimeoutSetupTransfer=1500 TimeoutConsultantCall=5000 Werden diese Variablen nicht angegeben, gelten die hier dargestellten Timeouts von 1500msec und 5000msec. TimeoutSetupTransfer ist das Timeout für das Aufbauen des Consultant Calls (nicht Anwahl). 1500msec sollten hier immer genügen. TimeoutConsultantCall ist die Zeit nach der Anwahl der Rückrufnummer bis ein Ringback, Connected oder Proceeding eintrifft. Dies muss z.b. größer sein, wenn externe Ruf-Nr. oder Handy-Nr. als CallBack-Nr. verwendet würden Einrichtung der TAPI-Schnittstelle Zweck: Nach der Installation des weisen Sie den AG-Overdial-Service die TAPI-Lines zu, die exklusiv für den Overdialer zur Verfügung stehen und über das Leitungsmerkmal lineblindtransfer verfügen müssen. Beachten Sie, dass der AG-Overdial Service erst dann erfolgreich starten kann, wenn mindestens eine TAPI-Line zugewiesen wurde. 1. Starten Sie das zu aus dem \AG-Overdial Service\ -Ordner die Datei AGOverdialTAPISetup.EXE. Seite 26

27 2. Klicken Sie die TAPI-Lines an, die exklusiv vom AG-Overdial-Service für die Anwahl genutzt werden sollen. Beachten Sie, dass Sie ausreichend Lines für den Dialer zur Verfügung stellen. Über den AG-Overdial-Simulator können Sie vorab simulieren, wie viele TAPI-Lines Sie für die einzusetzende Anzahl Agenten für den Overdialer zur Verfügung stellen sollten. Bestätigen Sie Ihre Auswahl über den OK-Schalter. Ein Hinweis erscheint über die mit Anzahl effizient zu versorgender Agenten mit der Auswahl der ausgewählten TAPI-Lines: 3. Ein Neustart des Overdial-Services ist nun notwendig, damit die TAPI-Lines auch genutzt werden können: Seite 27

28 4. Richten Sie nun auf jedem AG-VIP SQL Client-Arbeitsplatz die notwendigen Parameter ein 3.4 Einmalige Einstellungen in AG-VIP SQL 3.4 Einmalige Einstellungen in AG-VIP SQL Zweck: Damit der AG-VIP SQL Client mit dem AG-Overdial-Server zusammen arbeiten kann, muss der AG-VIP SQL Client den Namen des AG-Overdial-Servers und die Callback-Nr. (Nebenstelen-Nr.) des Arbeitsplatzes kennen. AG-Overdial-Server angeben Vorgehensweise: 1. Starten Sie aus dem Menü Extras den Befehl Optionen: 2. Geben Sie unter Name des Overdial-Servers den Computernamen an, auf dem der AG-Overdial-Server läuft. Die Kommunikation zwischen AG-VIP SQL Client und dem AG-Overdial-Server erfolgt über Named Pipes. Achten Sie Seite 28

29 darauf, dass dieses Kommunikationsverfahren zwischen Server und Client nicht durch eine Firewall blockiert wird. 3.5 Einstellungen an jedem AG-VIP SQL Client Callback-Nr. angeben Damit ein Telefonat vom AG-Overdial Server an einen Client weitergegeben werden kann, benötigt der Overdial Server eine Callback-Nummer (Rückrufnummer) für jeden Agenten. Ohne eine gültige Rückrufnummer ist kein Arbeiten mit dem Overdial Server möglich. Tipp: Schließen Sie insbesondere bei externen Callback-Nr. die Eingabe mit dem Rautezeichen # ab. Dies ist für die Telefonanlage das Zeichen, dass dies das letzte Zeichen der zu wählenden Ruf-Nr. ist und sie nicht mehr länger warten muss, ob noch weitere Zeichen nachfolgen. Damit wird das Makeln beschleunigt. Vorgehensweise: 1. Wählen Sie aus dem Menü Extras den Befehl Telefon-Optionen: Seite 29

30 2. Unter Rückrufnummer für Overdial-Server geben Sie bitte die Callback- Nummer (Nebenstellen-Nr) Ihres Telefonapparates am lokalen Arbeitspatz an. Wichtig: Diese Einstellung muss an jedem einzelnem Arbeitsplatz vorgenommen werden. Je nach Einstellungen der Option Verbindungsinformationen lokal für diesen Arbeitsplatz speichern wird diese Information auf dem lokalen PC oder im Benutzerprofil des aktuellen Anwenders gespeichert. Sofern die Verbindungsinformationen im Benutzerprofil gespeichert werden, können die Einstellungen auch zentral über die Benutzerverwaltung durchgeführt werden. 3.6 Einrichtung einer Overdial-Bearbeitungsstufe Zweck: Grundsätzlich entspricht die Einrichtung einer Overdial-Bearbeitungsstufe der Einrichtung jeder anderen Bearbeitungsstufe AG-VIP SQL Administrator- Handbuch. Deswegen werden im Folgenden nur die Besonderheiten dokumentiert. In der Bearbeitungsstufe stellen Sie die Parameter für den AG-Overdial-Server für diese Kampagne ein. Über das AG-Overdial-Simulationsprogramm können Sie die relevanten Parameter bereits im Vorfeld simulieren und optimieren: Seite 30

31 2.5 Das AG-Overdial-Simulationsprogramm Vorgehensweise: 1. Starten Sie die Projektverwaltung über das Menü Datei, Befehl Administration, Projektverwaltung 2. Der Projektexplorer öffnet sich. Markieren Sie die Overdialbearbeitungsstufe und aktivieren den Schalter Ändern bzw. legen Sie eine entsprechende neue Telefoniestufe an: Seite 31

32 3. Im folgenden werden nur auf die Spezialitäten des Overdialmodus eingegangen. Den Standard finden Sie im Administratorhandbuch von AG-VIP SQL ausführlich dokumentiert. 4. Wechseln Sie in den Reiter Telefonie: Seite 32

33 5. Diese Einstellungen gelten für den Powerdial-Modus wie auch den Overdial- Modus in gleicher Weise. Ebenso die Auswahl der anzuwählenden Telefon- Nr. im Reiter Felder. Wechseln Sie in den Reiter Overdial: Seite 33

34 Modus Overdial Rate Wählen Sie hier als Modus Overdial. Wenn nur noch wenig fällige Adressen vorhanden sind oder die Agenten bereits bei Beginn eines Anwahlversuchs die Adresse lesen können sollen, können Sie den Anwahlmodus jederzeit zurück auf Powerdial stellen. Verhältnis, wie viele Anwahlversuche für einen Agenten gleichzeitig durchgeführt werden sollen. Dabei entspricht eine Overdial Rate von 100 % der Anwahl von zwei Adressen pro Agent. Bitte beachten Sie, dass der AG- Overdial-Server immer auf volle Leitungen aufrundet! D.h. bei 75 % und einem aktiven Agenten in einer Seite 34

35 Wenn Adresse verbrannt, verschieben um Nächste Stufe bei Adresse verbrannt Bei Auflegen nach Anwahl, verschieben um Kampagne werden zwei Anwahlversuche parallel gestartet. Loggen sich vier Agenten ein und starten gleichzeitig die Telefonie, werden sieben Anwahlversuche durchgeführt. Eine verbrannte Adresse ist eine Adresse, die erfolgreich verbunden wurde, aber vom AG-Overdial-Server aufgelegt wurde, weil kein freier Agent für dieses Gespräch verfügbar war. Geben Sie bitte einen gewünschten Wiedervorlagezeitraum ein. Wichtig: Dieser Anwahlversuch verändert nicht den Bearbeitungszähler und wird nicht als Anwahlversuch im Sinne der Projekteinstellungen gezählt. Verbrannte Adressen können in die gleiche Bearbeitungsstufe oder eine andere Bearbeitungsstufe verschoben werden. Damit haben Sie die Wahl diese Adressen nach einer bestimmten Zeit, gar nicht mehr anzurufen oder direkt in einer anderen Stufe zu kontaktieren. Für die gleiche Stufe wählen Sie <selbe Stufe>. Das Ticket wird in der gleichen bzw. gewählten Bearbeitungsstufe entsprechend der Zeitspanne unter Wenn Adressen verbrant, verschieben um fällig. Eine aufgelegte Adresse ist eine Adresse, die noch nicht verbunden war und vom AG-Overdial-Server aufgelegt wurde, Seite 35

36 Bei Anrufbeantworter, verschieben um Nächste Stufe bei Fax erkannt Beschreibung für Historie weil bereits ein anderes Telefonat verbunden und an den freien Agenten gemakelt wurde. Geben Sie bitte den gewünschten Wiedervorlagezeitraum ein. Wichtig: Dieser Anwahlversuch verändert nicht den Bearbeitungszähler und wird nicht als Anwahlversuch im Sinne der Projekteinstellungen gezählt. Diese Funktion wird vom AG-Overdial- Server nicht unterstützt, weil dies über die TAPI-Schnittstelle nicht realisiert werden kann. Bei Anbindung eines hardwarebasierten Predictive Dialers sind diese Einstellungen relevant. Diese Funktion wird vom AG-Overdial- Server nicht unterstützt, weil dies über die TAPI-Schnittstelle nicht realisiert werden kann. Bei Anbindung eines hardwarebasierten Predictive Dialers sind diese Einstellungen relevant. s.o. 6. Schließen Sie Ihre Eingabe über den OK-Schalter ab. 3.7 Arbeiten als Agent Zweck: Der Agent wählt die gewünschte Bearbeitungsstufe im Workflow aus. Er startet den Anwahlvorgang und erhält nun nur noch verbundene Telefonate. Seite 36

37 Vorrausetzung: Der Administrator hat für die Bearbeitungsstufe den Anwahlmodus Overdial ausgewählt. Der AG-Overdial-Server läuft. Es stehen ausreichend Amtsleitungen zur Verfügung und der Agent hat die korrekte Callback-Nummer (Nebenstellen- Nr. für seinen Arbeitsplatz in AG-VIP SQL hinterlegt. Vorgehensweise: 1. Der Agent wählt wie gewohnt die Bearbeitungsstufe aus: 2. Der Ampeldialog erscheint: Seite 37

38 3. Der Agent wird damit schon im AG-Overdial-Server in die entsprechende Outboundgruppe angemeldet. Die notwendige Anzahl Tickets wird vom AG-Overdial-Server gezogen. Der Agent startet nun die Overdial-Anwahlvorgänge über den Schalter Nächstes Ticket bearbeiten. 4. Der AG-Overdial-Server startet nun entsprechend der eingestellten Overdialrate mehrere Telefonanwahlversuche. Seite 38

39 Anmerkung: Sofern private Wiedervorlagen für diesen Agenten vorhanden sind und diese clientseitig gewählt werden sollen, erfolgt die Anwahl wie gewohnt. Der Agent sieht das Ticket und die Anwahl erfolgt normal wie gewohnt über die eingestellte TAPI-Line. 5. Der Agent wartet nun kurz auf das nächste Telefonat, das ihm vom Overdial Server zugewiesen wird. In dieser Anwahlphase kann das Programm nicht beendet werden und auch die Bearbeitungsstufe nicht verlassen werden. Der Agent kann jedoch den Stop Schalter Drücken und es wird nach dem Ende des nächsten Telefonates in den Pause Modus gewechselt. Im Gegensatz zum Anwahlverfahren im Powerdialmodus sind nun die gerade angewählten Adressen nicht sichtbar, sofern nicht private Wiedervorlagen vorhanden sind. Erst wenn der AG-Overdial-Server eine Verbindung herstellen und an den Agentenplatz (via die eingestellte Callback-Nr.) makeln konnte, wird der Datensatz zu dem bereits verbundenen Telefonat angezeigt: Seite 39

40 6. Sie führen wie gewohnt Ihr Gespräch. Nehmen die gewünschten Eingaben vor. Bei Einsatz des interaktiven Gesprächsleitfadens gelangen Sie über die ENTER-Taste zur nächsten Frage. Verwenden Sie Reiter als Oberfläche für den Agenten, schließen Sie die Bearbeitung über die F12-Taste ab. 7. Wie gewohnt erscheint der Einstufungsdialog nebst Möglichkeit der Anmerkung: Seite 40

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

PROsave CTI Client Installation

PROsave CTI Client Installation PROsave CTI Client Installation Inhalt Download Installation TAPI-Gerät "SIP-SoftPhone" konfigurieren Alternatives Beispiel: TAPI-Gerät "snom Line1" konfigurieren Für die Einbindung anderer Telefone oder

Mehr

Installation TAPI + Konfiguration Outlook

Installation TAPI + Konfiguration Outlook Installation TAPI + Konfiguration Outlook von Lukas Ziaja lz@metasec.de Stand: 15. September 2007 Inhaltsverzeichnis Historie und Änderungsverlauf...3 Copyright und gesetzliche Anmerkungen...3 Installation

Mehr

Serverumzug mit Win-CASA

Serverumzug mit Win-CASA Serverumzug mit Win-CASA Wenn Sie in Ihrem Netzwerk einen Umzug der Server-Version durchführen müssen, sollten Sie ein paar Punkte beachten, damit dies ohne Probleme abläuft. 1. Nachweis-Ordner In der

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort

DFÜ-Netzwerk öffnen Neue Verbindung herstellen Rufnummer einstellen bundesweit gültige Zugangsnummer Benutzererkennung und Passwort Windows 95/98/ME DFÜ-Netzwerk öffnen So einfach richten Sie 01052surfen manuell auf Ihrem PC oder Notebook ein, wenn Sie Windows 95/98/ME verwenden. Auf Ihrem Desktop befindet sich das Symbol "Arbeitsplatz".

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office

Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office Installation und Registrierung von WinGAEB 3.5 unter Linux mit CrossOver Office 1. WINGAEB UND LINUX... 2 1.1. Systemvoraussetzungen... 2 1.2. Anmerkungen... 2 2. DIE INSTALLATION VON WINGAEB... 3 2.1.

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 ADNOVA finance Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten www.landdata.de

Mehr

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac

Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Anleitung: Installation von WISO Mein Büro auf einem Mac Lieber WISO Mein Büro Anwender, WISO Mein Büro ist bisher eine reine Windows-Anwendung und lässt sich somit leider nicht direkt auf einem Macintosh

Mehr

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express

Installationsanleitung und Installation des MS SQL Server 2005 Express und Installation des MS SQL Server 2005 Express buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1 Überblick...

Mehr

Anleitung zur Aktualisierung Gehr Dispo SP

Anleitung zur Aktualisierung Gehr Dispo SP Sehr geehrte Kunden, auf den nachfolgenden Seiten erhalten Sie eine detaillierte Beschreibung zur Aktualisierung Ihrer Programmlizenz Gehr Dispo SP auf die aktuelle Version 5.3. Falls Sie schon längere

Mehr

Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line

Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line Installationsanleitung Novaline Archiv.Net trifft Sage Office Line Juli 2008 V002.008 Inhalt: Inhalt:...1 Kapitel 1 Installation der Programme...2 Kapitel 2 Lizenzierung der Novaline Archivierung (Server)...6

Mehr

Administrative Tätigkeiten

Administrative Tätigkeiten Administrative Tätigkeiten Benutzer verwalten Mit der Benutzerverwaltung sind Sie in der Lage, Zuständigkeiten innerhalb eines Unternehmens gezielt abzubilden und den Zugang zu sensiblen Daten auf wenige

Mehr

Workflow. Installationsanleitung

Workflow. Installationsanleitung Workflow Installationsanleitung August 2013 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Installation der Programme... 2 Kapitel 2 Lizenzierung Novaline Workflow... 4 Kapitel 3 Einrichten der Systeme... 5 3.1 Workflow

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Installationsanleitung Expertatis

Installationsanleitung Expertatis Installationsanleitung Expertatis 1. Komplettinstallation auf einem Arbeitsplatz-Rechner Downloaden Sie die Komplettinstallation - Expertatis_Komplett-Setup_x32.exe für ein Windows 32 bit-betriebssystem

Mehr

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000

Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 AVM GmbH Alt-Moabit 95 D-10559 Berlin Aktive Controller: AVM ISDN TAPI Services for CAPI - Installation und Konfiguration für die Nutzung des Microsoft Faxdienstes unter Windows 2000 Um den in Windows

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012

Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012 Installationscheckliste ADNOVA office Version 2013, Stand 30.09.2012 ADNOVA office Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk einschl. Remote Desktop Session Host Umgebung Bitte prüfen

Mehr

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6

Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationshinweise zur lokalen Installation des KPP Auswahltools 7.6 Installationsvoraussetzungen: Die Setup-Routine benötigt das DotNet-Framework 4.0 Client Profile, das normalerweise über Microsoft

Mehr

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009

Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Netzwerkinstallation von Win-CASA 2009 Die Netzwerkinstallation von Win-CASA (Server- und Arbeitsplatzinstallation) läuft weitgehenst automatisch ab. Ein Netzwerkadministrator ist nicht zwingend erforderlich.

Mehr

Beschreibung des EC2 für David

Beschreibung des EC2 für David Seite 1 von 14 Beschreibung des EC2 für David Der EC2 für David ist entwickelt worden, um eine Anbindung von ACT! an den David-Client herbeizuführen. Der EC2 bietet die Möglichkeit E-Mails und Faxe an

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

Vodafone-ePOS-Direct

Vodafone-ePOS-Direct Vodafone-ePOS-Direct Diese Kurzanleitung liefert Ihnen wichtige Informationen zu der Installation von Vodafone-ePOS-Direct. Wir wünschen Ihnen viel Erfolg mit der neuen Vodafone-Auftragserfassung. 1. Vodafone-ePOS-Direct

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup

Address/CRM 3.0 Axapta Client Setup pj Tiscover Travel Information Systems AG Maria-Theresien-Strasse 55-57, A-6010 Innsbruck, Austria phone +43/512/5351 fax +43/512/5351-600 office@tiscover.com www.tiscover.com Address/CRM 3.0 Axapta Client

Mehr

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation

bnsyncservice Installation und Konfiguration bnnetserverdienst Voraussetzungen: KWP Informationssysteme GmbH Technische Dokumentation bnsyncservice Voraussetzungen: Tobit DAVID Version 12, DVWIN32: 12.00a.4147, DVAPI: 12.00a.0363 Exchange Server (Microsoft Online Services) Grundsätzlich wird von Seiten KWP ausschließlich die CLOUD-Lösung

Mehr

Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client

Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client Installationshandbuch für den DAKOSY J Walk Windows Client Version 1.1 DAKOSY Datenkommunikationssystem AG Mattentwiete 2 20457 Hamburg Telefon: 040 370 03 0 Fax: - 370 Erstellt von : Jan Heins Geprüft

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation

TecGo Online Local. Ihr Einstieg bei TecCom. Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT. I. Art der Installation TecGo Online Local Ihr Einstieg bei TecCom Installation und Einrichtung der Besteller Software Release 3.0 INHALT I. Art der Installation II. III. Installation des TecLocal Einrichten der Online-Verbindung

Mehr

Wissenswertes über LiveUpdate

Wissenswertes über LiveUpdate Wissenswertes über LiveUpdate 1.1 LiveUpdate «LiveUpdate» ermöglicht den einfachen und sicheren Download der neuesten Hotfixes und Patches auf Ihren PC. Bei einer Netzinstallation muss das LiveUpdate immer

Mehr

-- Leistungsbeschreibung -- -- Stand November 2007 --

-- Leistungsbeschreibung -- -- Stand November 2007 -- -- Leistungsbeschreibung -- -- Stand November 2007 -- Leistungsbeschreibung Nov07 Einleitung: Das PHOENIX Dialing System ist eine Speziallösung für den Einsatz in Unternehmen die einen erhöhten Bedarf

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung

Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Meldung Lokale Anwendung inkompatibel oder Microsoft Silverlight ist nicht aktuell bei Anmeldung an lokal gespeicherter RWE SmartHome Anwendung Nach dem Update auf die Version 1.70 bekommen Sie eine Fehlermeldung,

Mehr

Anleitung zum Online Banking

Anleitung zum Online Banking Anleitung zum Online Banking Diese Anleitung beschreibt das Vorgehen zur Installation und Konfiguration von Online Banking unter Jack. Um das Online Banking in Jack nutzen zu können, müssen Sie das entsprechende

Mehr

ISDN-Anbindung von David per bintec Router

ISDN-Anbindung von David per bintec Router ISDN-Anbindung von David per bintec Router Hinweis Wir behalten uns Änderungen an der Software gegenüber der Beschreibung in dieser Dokumentation vor. Wir können nicht garantieren, dass alle implementierten

Mehr

Eutaxa Installationsanleitung

Eutaxa Installationsanleitung Eutaxa Installationsanleitung Überprüfen Sie zuerst, ob die technischen Voraussetzungen für eine Installation der Software auf Ihrem Computer gegeben sind. Windows Betriebssysteme: ME, XP, Vista oder Windows

Mehr

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis

Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15. Inhaltsverzeichnis Installation Server HASP unter Windows 2008 R2 Server 1 von 15 Inhaltsverzeichnis 1.1. Allgemeines zum Server HASP...2 1.2. Installation des Sentinel HASP License Manager (Windows Dienst) auf dem Windows

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz

IMBA. Installationsanleitung. SQL Server-Datenbankadapter. Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz Das Instrument für den fähigkeitsgerechten Personaleinsatz IMBA SQL Server-Datenbankadapter Installationsanleitung gefördert durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung Vorbereitung

Mehr

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810

Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Das Einzelplatz-Versionsupdate unter Version Bp810 Grundsätzliches für alle Installationsarten ACHTUNG: Prüfen Sie vor der Installation die aktuellen Systemanforderungen für die neue BANKETTprofi Version.

Mehr

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein

2. Die eigenen Benutzerdaten aus orgamax müssen bekannt sein Einrichtung von orgamax-mobil Um die App orgamax Heute auf Ihrem Smartphone nutzen zu können, ist eine einmalige Einrichtung auf Ihrem orgamax Rechner (bei Einzelplatz) oder Ihrem orgamax Server (Mehrplatz)

Mehr

IKONIZER II Installation im Netzwerk

IKONIZER II Installation im Netzwerk Der IKONIZER II ist netzwerkfähig in allen bekannten Netzwerken. Da jedoch etwa 95% der Installationen lokal betrieben werden, erfolgt diese grundsätzlich sowohl für das Programm wie auch für den lizenzfreien

Mehr

Installationsanleitung OpenVPN

Installationsanleitung OpenVPN Installationsanleitung OpenVPN Einleitung: Über dieses Dokument: Diese Bedienungsanleitung soll Ihnen helfen, OpenVPN als sicheren VPN-Zugang zu benutzen. Beachten Sie bitte, dass diese Anleitung von tops.net

Mehr

Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren

Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren Netzwerklizenz erwerben und Lizenz Server installieren 1. Rufen Sie in Ihrem Browser die Seite www.stiefel-online.de auf. Dort klicken Sie auf STIEFEL LEHRMITTEL und dann auf STIEFEL SOFTWARE SHOP. Abb.

Mehr

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server ab ST7 (SQL 2012) INSTALLATION Standard Parts am Server

SOLID EDGE INSTALLATION STANDARD PARTS am Server ab ST7 (SQL 2012) INSTALLATION Standard Parts am Server ^ INSTALLATION Standard Parts am Server Allgemeines Die ST7 Standard Parts benötigen den MS SQL SERVER (EXPRESS) 2005/2008/2012/2014 am SERVER. Auf der Solid Edge DVD befindet sich der MS SQL SERVER 2012

Mehr

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version

Installationsanleitung STATISTICA. Concurrent Netzwerk Version Installationsanleitung STATISTICA Concurrent Netzwerk Version Hinweise: ❶ Die Installation der Concurrent Netzwerk-Version beinhaltet zwei Teile: a) die Server Installation und b) die Installation der

Mehr

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0)

Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) Installieren und Einrichten von VirtualBox für TAPPS (V1.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 2 3 Einrichten von VirtualBox am Beispiel Windows XP... 7 4 Einrichten von Windows XP... 26

Mehr

Knottenwäldchen Software

Knottenwäldchen Software Knottenwäldchen Software Installationsanleitung für die netzbasierte Lösung Knottenwäldchen Software März.2011 Knottenwäldchen Software Seite 2 1 Inhalt 1 Inhalt... 2 2 Übersicht... 3 3 Installation...

Mehr

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung Das innovative Notfall-Alarm-System für medizinische Einrichtungen Benutzerhandbuch / Installationsanweisung 1. Einleitung... 1.1 Allgemeine Hinweise zur Installation... 3 1.2 Technische Voraussetzungen...

Mehr

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI)

Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Telephone Integration für Microsoft CRM 4.0 (TI) Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.0 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.0, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-fuerth.de/sfirm30download). 2. Starten Sie

Mehr

Infodesk Phone for Microsoft CRM

Infodesk Phone for Microsoft CRM Infodesk Phone for Microsoft CRM Die einfache Telefonie-Integration für Microsoft Dynamics CRM 4.0 Professional Edition und Microsoft Dynamics CRM 4.0 Small Business Edition Funktionsbeschreibung Version

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.1 + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächst die Installationsdateien zu SFirm 3.1, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter (www.sparkasse-forchheim.de/sfirm) 2. Starten Sie nochmals

Mehr

PowerBridge MSSQL Beta

PowerBridge MSSQL Beta SoftENGINE PowerBridge MSSQL Beta Dokumentation Thomas Jakob 17.04.2011 Inhalt Einrichtung der SQL Umgebung... 3 SQL-Server Installieren... 3 BüroWARE Installieren... 3 PowerBridge-SQL Modus einrichten...

Mehr

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeine Informationen zu dem Begriff Patch 2. WINLine

Mehr

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration

DKS-Didakt 2012 Installation und Konfiguration Dr. Kaiser Systemhaus GmbH Köpenicker Straße 325 12555 Berlin Telefon: (0 30) 65 76 22 36 Telefax: (0 30) 65 76 22 38 E-Mail: info@dr-kaiser.de Internet: www.dr-kaiser.de Einleitung DKS-Didakt 2012 Installation

Mehr

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface

ClouDesktop 7.0. Support und Unterstützung. Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface ClouDesktop 7.0 Installation der Clientsoftware und Nutzung über Webinterface Version 1.07 Stand: 22.07.2014 Support und Unterstützung E-Mail support@anyone-it.de Supportticket helpdesk.anyone-it.de Telefon

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen

Anleitung zum Upgrade auf SFirm 3.x + Datenübernahme. I. Vorbereitungen Anleitung zum Upgrade auf 3.x + Datenübernahme I. Vorbereitungen 1. Laden Sie zunächs die Installationsdateien zu 3.x, wie in der Upgrade-Checkliste (Schritt 1.) beschrieben, herunter. 2. Starten Sie nochmals

Mehr

Leitfaden Installation des Cisco VPN Clients

Leitfaden Installation des Cisco VPN Clients Leitfaden Seite 1 von 19 INHALTSVERZEICHNIS 1.Vorbereitung für die Installation...3 1.1 Einrichten einer Wählverbindung...3 1.1.1 Einwahl Parameter...3 1.1.2 Netzwerk Konfiguration...4 1.2 Entpacken der

Mehr

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0

Installationsanleitung bizsoft Version 8.2.0 bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.at internet:

Mehr

Workflow+ Installation und Konfiguration

Workflow+ Installation und Konfiguration Workflow+ Installation und Konfiguration Systemübersicht Workflow+ Designer Mit dem Workflow+ Designer werden Workflows und Eingabemasken erstellt. Mit der integrierten Test- und Debugging Funktion können

Mehr

Anleitung zur Installation und Konfiguration der PhoneSuite CTI Professional

Anleitung zur Installation und Konfiguration der PhoneSuite CTI Professional Anleitung zur Installation und Konfiguration der PhoneSuite CTI Professional Inhaltsverzeichnis A. INSTALLATION CLIENT (STAND-ALONE)... 3 1. Installation Client... 3 2. Erstkonfiguration Client... 6 3.

Mehr

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server

Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Dokumentation für die manuelle Installation des Microsoft SQL Server 2008 R2 RTM(SQLEXPRADV_x64_DU) und Konfiguration für david Information Server Einleitung Im Verlauf einer Installation von David Fx12

Mehr

estos Phone Tools for Lync 4.0.4.32841 4.0.4.32841

estos Phone Tools for Lync 4.0.4.32841 4.0.4.32841 estos Phone Tools for Lync 4.0.4.32841 4.0.4.32841 1 Willkommen zu estos Phone Tools for Lync... 4 2 Installation... 5 3 Allgemeine Einstellungen... 6 4 HotKey Einstellungen... 7 5 Hotkey Wahl... 8 6 Tapi

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

Revolver Server Handbuch

Revolver Server Handbuch Revolver Server Handbuch 2011 Revolver Software GmbH 1 Schneller Start 1.1 Einführung 4 1.2 Installation 5 1.3 Server hinzufügen 9 1.4 Freischalt-Code eingeben 13 1.5 Server starten 16 1.6 Mit dem Client

Mehr

WinDSL Treiber Benutzerhandbuch Windows 95, 98, ME, NT4, 2000, XP. WinDSL Treiber. PPP over Ethernet Protokoll für Windows 95, 98, ME, NT, 2000, XP

WinDSL Treiber Benutzerhandbuch Windows 95, 98, ME, NT4, 2000, XP. WinDSL Treiber. PPP over Ethernet Protokoll für Windows 95, 98, ME, NT, 2000, XP WinDSL Treiber PPP over Ethernet Protokoll für Windows 95, 98, ME, NT, 2000, XP Benutzerhandbuch Version 1.1 ENGEL TECHNOLOGIEBERATUNG KG Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 1.1 WinDSL...3

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

Neue Funktionen. Neue Funktionen MEDorganizer V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ

Neue Funktionen. Neue Funktionen MEDorganizer V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ Neue Funktionen Thomas Reichert & Rainer Svojanovsky» Seite 1 «Alle Recht und Änderungen vorbehalten. MEDorganizer Neue Funktionen V3.10 SQL BASIS / PROFI / MVZ Letzte Änderung 27. Februar 2015 Gültig

Mehr

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 bizsoft Büro Software A-1040 Wien, Waaggasse 5/1/23 D-50672 Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29 e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.de Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 Die biz Vollversion

Mehr

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade

Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte. Schritt 1: Installation und Registrierung von EasyGrade Anleitung Erstanwendung für Fachlehrkräfte 1. Installation von EasyGrade 2. Daten der Schule vom Stick ins EasyGrade bringen 3. Dateneingabe als Fachlehrkraft 4. Speichern einer Datensicherung als Fachlehrkraft

Mehr

Installationsanleitung ab-agenta fx

Installationsanleitung ab-agenta fx Installationsanleitung ab-agenta fx ab-agenta fx Installationsanleitung Während der Hauptinstallation wird der SQL- Server automatisch installiert, soweit erforderlich. Die Installation kann mehrere Minuten

Mehr

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format

CompuLok Zentrale. Software Interface. Digitalzentrale für DCC und Motorola Format CompuLok Zentrale Software Interface Digitalzentrale für DCC und Motorola Format Inhalt CompuLok Software Interface... 3 Das Software Interface... 3 Installation... 3 Treiber installieren.... 3 Hinweis

Mehr

Der CTI-Client Pro von Placetel CTI, snom TAPI-Funktion, Softphone

Der CTI-Client Pro von Placetel CTI, snom TAPI-Funktion, Softphone Der CTI-Client Pro von Placetel CTI, snom TAPI-Funktion, Softphone (Stand: Juni 2012) www.placetel.de - DIE TELEFONANLAGE AUS DER CLOUD Inhaltsübersicht 1 Installation... 3 2 TAPI-Gerät im CTI-Client einrichten...

Mehr

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt)

Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) Installation weiterer Format-Arbeitsplätze für FORMAT Fertigteile Export Versandabwicklung (FT-Export genannt) 1. Datensicherung Voraussetzung für das Einspielen der Installation ist eine rückspielbare,

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

Software-Schutz Client Aktivierung

Software-Schutz Client Aktivierung Software-Schutz Client Aktivierung Die Aktivierung des Software-Schutzes Client kann nur auf Clientbetriebssystemen vorgenommen werden. Es ist auch möglich, einen Software-Schutz auf Server-Betriebssystemen

Mehr

Useranleitung Cisco VPN-Client 4.8.01

Useranleitung Cisco VPN-Client 4.8.01 PC/LAN-Service Stinnes-Platz 1 45472 Mülheim an der Ruhr Useranleitung Cisco VPN-Client 4.8.01 Die sds business-services GmbH ist ein international tätiges Unternehmen. Eine wesentliche Voraussetzung,

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

pflegen in SAP Business SAP Business One

pflegen in SAP Business SAP Business One Produktinformation IPAS-AddOn AddOn CTI Anbindung (Telefonintegration) Artikel Intelligentes und Lieferantenstammdaten und zeitsparendes Telefonieren einfach pflegen in SAP Business SAP Business One One

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Bestimmte Einstellungen finden sich auch in der Registry (Regedit).

Bestimmte Einstellungen finden sich auch in der Registry (Regedit). Datensicherung Einführung Mit diesem Dokument erhalten Sie eine Schritt für Schritt Anleitung, wie Sie die Datenbanken, die Sie mit ARCO SQL2000 bearbeiten, gesichert werden können. Neben der Datenbank

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

ANWENDERHANDBUCH. Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2. Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle

ANWENDERHANDBUCH. Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2. Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle ANWENDERHANDBUCH Hilfsprogramm für Anlagen mit dezentraler Zutrittskontrolle Zutritts-Konfigurator PC IT Mini, Version 1.1.2 ahb_pcitmini_art0010411_1v2.doc 2 06/2005 Inhaltsverzeichnis Übersicht...2 Systemvoraussetzungen...3

Mehr

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0

FIOS. 1. Voraussetzungen für FDE: Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 FIOS Foto Verbund Info und Order Service FDE Installation Version 3.0 Diese Anleitung beschreibt die Installation und Einrichtung von FIOS-Data-Exchange (kurz: FDE). Mit Hilfe von FDE können Sie via Datenfernübertragung

Mehr

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 1 Einleitung 1.1 Allgemeines Das Programm kann zum Verwalten der durchgeführten Untersuchungen mit dem Gerät URO-2050 benutzt werden. Es funktioniert

Mehr

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein.

Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Pfade einstellen Stand: Dezember 2012 Diese Anleitung bezieht sich auf FixFoto, V 3.40. In älteren oder neueren Versionen könnte die Arbeitsweise anders sein. Diese Anleitung soll zeigen, wie man Pfad-Favoriten

Mehr

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader

Bedienungsanleitung. FarmPilot-Uploader Bedienungsanleitung FarmPilot-Uploader Stand: V1.20110818 31302736-02 Lesen und beachten Sie diese Bedienungsanleitung. Bewahren Sie diese Bedienungsanleitung für künftige Verwendung auf. Impressum Dokument

Mehr

OLXConvert. aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook. und. MS-ExchangeServer. OLXConvert Kurzeinführung / Installation.

OLXConvert. aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook. und. MS-ExchangeServer. OLXConvert Kurzeinführung / Installation. OLXConvert aus der Reihe Praxisorientierte Tools für MS-Outlook und MS-ExchangeServer Copyright by Nelkenstrasse 16 73540 Heubach-Lautern Tel: +49 (7173) 92 90 53 E-Mail: info@gangl.de Internet: http://www.gangl.de

Mehr

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1

Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011. MSDS Praxis + 2.1 Installationsanleitung Microsoft Windows SBS 2011 MSDS Praxis + 2.1 Inhaltsverzeichnis Einleitung 2 Windows SBS 2011... 2 Hinweise zum Vorgehen... 2 Versionen... 2 Installation 3 Installation SQL Server

Mehr

How to install freesshd

How to install freesshd Enthaltene Funktionen - Installation - Benutzer anlegen - Verbindung testen How to install freesshd 1. Installation von freesshd - Falls noch nicht vorhanden, können Sie das Freeware Programm unter folgendem

Mehr

Format Online Update Service Dokumentation

Format Online Update Service Dokumentation 1 von 7 31.01.2012 11:02 Format Online Update Service Dokumentation Inhaltsverzeichnis 1 Was ist der Format Online Update Service 2 Verbindungswege zum Format Online Center 2.1 ohne Proxy 2.2 Verbindungseinstellungen

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr