SEP sesam Lizenzierungshilfe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SEP sesam Lizenzierungshilfe"

Transkript

1 SEP sesam Lizenzierungshilfe Diese Lizenzierungshilfe gibt einen Überblick über alle verfügbaren SEP sesam Server Lizenzen, Storage Erweiterungen und Agenten für Datenbanken und Groupware Lösungen. SEP sesam 4.4 Lizenzübersicht SEP sesam in der Version 4.4 bietet eine umfassende Unterstützung für eine sehr breite Palette an Betriebssystemen, Datenbanken, Groupware Lösungen und die gängigsten Hypervisoren. Mit SEP sesam Bare System Recovery und SEP Easy Archive abgerundet passt SEP sesam sowohl in kleine, mittlere, als auch große Systemumgebungen. Die SEP sesam Multiplex Stream Technologie garantiert höchste Performance bei der Sicherung auf Disk und Tape. Durch SEP sesam Si3 kann zudem eine besonders leistungsfähige Deduplizierungstechnologie für beliebige Storage Hardware verwendet werden. Das SEP sesam Produktangebot umfasst: SEP sesam Subscription Lizenzierung SEP sesam Classic Lizenzierung Wichtige Informationen zu Agenten, Erweiterungen und Neuerungen in SEP sesam V 4.4 Informationen Neu! SEP sesam Scalix Agent Details SEP sesam bietet für die linuxbasierende Mail- und Groupware Lösung Scalix einen Agenten an, mit dem eine Wiederherstellung bis auf den Level Single Item und Single Contact möglich ist. Die Lizenzierung erfolgt je Mailbox wie auch z.b. bei Microsoft Exchange oder Zarafa. Datenbank Agenten Groupware Agenten Neu! SEP sesam für SAP HANA Verfügbare Datenbank Agenten für SAP, Oracle, MySQL, Microsoft SQL Server, Microsoft SharePoint, Informix, IBM DB2 (UDB), PostgreSQL und EnterpriseDB Verfügbare Groupware Agenten für Microsoft Exchange Server, Lotus Domino, GroupWise, Zarafa und IMAP sowie Scalix Die SEP sesam Version 4.4 erlaubt die Sicherung von SAP HANA Umgebungen über einen zertifizierten DB Agenten. SEP AG, V4.4_ _DE Seite 1

2 SEP sesam Subscription Lizenzierung Die SEP sesam Subscription Lizenzierung wird als Mietplattform in Terabyte Paketen angeboten. Die Zählung des Datenvolumens erfolgt speicherseitig und umfasst alle Medienarten (Disk und Tape). In der Volumen Mietlizenzierung sind alle verfügbaren SEP sesam Komponenten und Agenten eingeschlossen. SEP Bare System Recovery und SEP EasyArchive sind separat nach Bedarf als Erweiterungen verfügbar. Nach Ablauf der Subscription Dauer ist die Sicherung von Daten nicht mehr möglich. Die Wiederherstellung ist über die Laufzeit der Subscription hinaus unbegrenzt möglich. Berechnungsbeispiel: Ein zu sichernder Datenbestand (1 Fileserver, 1x MS SQL Datenbank, 1x MS Exchange Groupware Server, diverse weitere Rechner) von 3 TB wird im ersten Schritt (nachts) auf Disk gespeichert. Tagsüber erfolgt die Migration der Daten auf ein Band. Die Daten auf der Disk verbleiben für den weiteren Zugriff auf der Disk. Daraus ergibt sich ein Lizenz-Volumen von 6 TB. Das gängigste Speicherverfahren ist das Großvater- Vater- Sohn Konzept. Daraus ergibt sich über einen Zeitraum von 24 Monaten, ein Datenbestand von ca. 16x Voll-Sicherungsmenge = 48 TB. Die Zählung schließt alle Speicherbereiche ein, unabhängig ob SEP sesam Si3T Deduplizierung zum Einsatz kommt oder nicht. Es werden also die Bruttodaten (Sicherungsvolumen) gezählt. Produkt Lizenzierung Details SEP-x-VLB050 Je TB Der Einstieg erfolgt mit dem Basispaket 50 TB SEP-x-VLxxx Je TB Die Erweiterung erfolgt in den angebotenen Paketen und kann nach Bedarf erfolgen. Die Laufzeit beträgt jeweils 12 Monate ab Kauf bzw. angepasst an das Basispaket. SEP AG, V4.4_ _DE Seite 2

3 SEP sesam Classic Lizenzierung Das SEP sesam Classic Lizenzmodell ist ein granulares Modell, das dem Kunden ermöglicht, Lizenzen für genau die Komponenten zu erwerben, die gesichert werden sollen. Eine umfassende SEP sesam Umgebung kann folgende Lizenzen beinhalten: SEP sesam Server (die einzig immer benötigte Lizenz; alle weiteren Lizenzen sind Erweiterungen zum SEP sesam Server) Backup Clients für physikalische Systeme Backup Client für virtualisierte Systeme Online Backup Agenten für Datenbank und Groupware Systeme Media Management Lizenzen für Autolader, Tape Libraries und Disk Storage Bare System Recovery (BSR) Module Archivierung Die SEP sesam Classic Lizenzen sind unlimitiert gültig und beinhalten für die ersten 12 Monate den sog. Upgrade Service bzw. die Software-Wartung. Der Upgrade Service kann anschließend verlängert werden, um weiterhin Zugriff auf neue SEP sesam Versionen zu haben. SEP sesam Server Die SEP sesam Serverlinien sind die Basis jeder SEP Sicherungsumgebung. Zentraler Lizenzierungspunkt ist der SEP sesam Server, auf dem die Lizenzierungsdatei eingespielt wird. Durch Erweiterungsoptionen kann eine umfassende Systemsicherung der gesamten IT Landschaft, vom Hypervisor- bis zum Datenbank- oder Groupware Backup, erreicht werden. Alle Erweiterungen können granular aufeinander aufgebaut werden. SEP sesam Server ONE Standard Advanced Premium Enterprise Streams Storage Pool 1 TB 2 TB 4 TB 4 TB 10 TB D2D2T X Zulässiger Ausbau SEP sesam Si3T Deduplizierung X max. 5 TB max. 20 TB max. 50 TB unlim. TB typische Systemumgebung (Empfehlung) bis ca. 5 Backup Clients bis ca. 15 Backup Clients, 1-2 Laufwerke bis ca. 50 Backup Clients, 3-4 Laufwerke bis ca. 150 Backup Clients, 5-8 Laufwerke, verteilte Umgebung beliebige Anzahl Backup Clients, Agenten, mehrere RZ oder verteilte Umgebung SEP AG, V4.4_ _DE Seite 3

4 SEP sesam Erweiterungen (Agenten) Zahlreiche Erweiterungen erlauben den granularen Ausbau der SEP sesam Server (alle Linien) für jegliche Umgebungsformen. Backup Clients Lizenzierung Details Backup Client Backup Client Workstation Windows Backup Client Workstation MAC Je zu sicherndem Rechner Je zu sicherndem Rechner mit Workstation Betriebssystem Je zu sicherndem Rechner mit Workstation Betriebssystem Lizenzierung je IP Adresse unabhängig vom eingesetzten Betriebssystem und der Hardwareausstattung. Dies trifft auch auf Novell Ressourcen zu, welche als eigene IP Adresse angesprochen werden können. Generell besteht die Empfehlung bei allen Clusterumgebungen jede Cluster Node auch als SEP sesam Client zu konfigurieren und damit zu lizenzieren. Lizenzierung je Arbeitsrechner (IP Adresse) mit einem Microsoft Workstation Betriebssystem wie z.b. Windows XP Lizenzierung je Arbeitsrechner (IP Adresse) mit einem MAC Workstation Betriebssystem Media Management Lizenzierung Details Remote Device Server (Media Manager) SAN Remote Device Server (Media Manager) SAN Dynamic Drive Sharing Storage Pool Si3T Deduplizierung je Rechner je Rechner je shared Backup Laufwerke im SAN je Terabyte physikalische DISK-Speicherkapazität je Terabyte physikalische Speicherkapazität Die Lizenzierung erfolgt je Rechner, welcher die Ansteuerung von DISK oder TAPE Devices übernimmt. Auf dem RDS können sowohl lokale als auch Daten von beliebigen Backup Clients gesichert werden. Die Lizenzierung erfolgt je Rechner, welcher die Ansteuerung von DISK oder TAPE Devices im SAN übernimmt. Auf dem RDS können sowohl lokale als auch Daten von beliebigen Backup Clients z.b. aus dem LAN Bereich in die Speicher im SAN gesichert werden. Ein im SAN angeschlossenes Laufwerk steht mehreren SAN Knoten (SRDS) zur Verfügung und wird über die Anzahl der Laufwerke lizenziert. Lizenzierung des für SEP sesam zur Verfügung gestellten Plattenplatz für die Sicherung auf DISK. Die Si3T inline Deduplizierung wird je TB der physikalische (netto) Plattenkapazität, unabhängig von der Storage Pool Kapazität lizenziert. In der SEP sesam Umgebung sind am Backupserver insgesamt 9 TB physikalischer Plattenplatz verfügbar. Dieser Plattenbereich wird in zwei Partitionen aufgeteilt. Eine Partition mit 5 Terabyte wird als Si3T SEP AG, V4.4_ _DE Seite 4

5 Deduplizierungsspeicher verwendet. Die restlichen 4 Terabyte sind als normaler (ohne Deduplizierung) SEP sesam Storage Pool konfiguriert. 1x SEP sesam Advanced Server (enthält 4 TB Storage Pool) 5x SEP Si3T Volumen mit je 1 Terabyte Autolader / Library Je Fach im Autolader Je benutztes Kassettenfach in einem Autolader / Library wird eine Slot Lizenz benötigt. Dabei ist die Nutzung einer unbegrenzten Menge an Laufwerken eingeschlossen. Virtualisierung Lizenzierung Details VMware ESX Je VMware ESX bzw. VMware vcenter Server und Anzahl zu sichernder VMs Unabhängig von der Hardware Ausstattung und der Anzahl der VMware Hosts, wird je vsphere Server bzw. ESXi-Host (stand alone) eine Grundlizenz benötigt. Damit ist die Sicherung von bis zu 10 virtuellen Rechnern (über Snapshot Technologie und Single File Option) enthalten. Die Lizenzierung der zu sichernden VMs erfolgt zusätzlich. In einer Umgebung mit 4 ESX/ESXi-Hosts, welche über einen VMware vcenter Server verwaltet werden laufen 100 virtuelle Systeme. In die Sicherung mit SEP sesam werden davon 60 Stück genommen. Die restlichen 40 Systeme sind zu Testzwecken konfiguriert oder nicht sicherungsrelevant. 1x SEP sesam Backup Client für VMware (Grundmodul) 1x SEP VMware Client Erweiterung 50 VMs Hyper-V Je Hyper-V Cluster / Hyper-V stand alone System und zu sichernder VMs Unabhängig von der Hardware Ausstattung und der Anzahl der Hyper-V Cluster Nodes, wird eine Grundlizenz benötigt. Damit ist die Sicherung von bis zu 10 virtuellen Rechnern (über Snapshot Technologie und Single File Option) enthalten. Die Lizenzierung der zu sichernden VMs erfolgt zusätzlich. In einer Umgebung mit 3 Hyper-V Nodes im Cluster laufen 100 virtuelle Systeme. In die Sicherung mit SEP sesam werden davon 60 Stück genommen. Die restlichen 40 Systeme sind zu Testzwecken konfiguriert oder nicht sicherungsrelevant. 1x SEP sesam Backup Client für Hyper-V (Grundmodul) 1x SEP sesam Hyper-V Client Erweiterung 50 VMs Empfehlung zur Sicherung der 2 zusätzl. Hyper-V Nodes: 2x SEP sesam Backup Client Anmerkung: Eine Hyper-V Replikationsumgebung kann mit einer SEP Hyper-V Grundlizenz abgebildet werden. SEP AG, V4.4_ _DE Seite 5

6 Citrix XenServer Je Citrix XenServer Pool und Anzahl zu sichernde VMs Unabhängig von der Hardware Ausstattung und der Anzahl der Citrix XenServer Hosts, wird je Pool Master eine Grundlizenz benötigt. Damit ist die Sicherung von bis zu 10 virtuellen Rechnern (über Snapshot Technologie UND File Option) enthalten. Die Lizenzierung der zu sichernden VMs erfolgt zusätzlich. In einer Umgebung mit 4 Citrix XenServer Hosts, welche in einem Pool Master verwaltet werden laufen 100 virtuelle Systeme. In die Sicherung mit SEP sesam werden davon 60 Stück genommen. Die restlichen 40 Systeme sind zu Testzwecken konfiguriert oder nicht sicherungsrelevant. 1x SEP sesam Backup Client für Citrix XenServer (Grundmodul) 1x SEP sesam Client Erweiterung 50 VMs Datenbank Agenten Lizenzierung Details IBM DB2 / UDB Je Datenbankserver Je Datenbankserver wird ein DB Agent benötigt, welcher bereits einen SEP sesam Backup Client enthält. ist nicht lizenzrelevant. Informix Je Datenbankserver Je Datenbankserver wird ein DB Agent benötigt, welcher bereits einen SEP sesam Backup Client enthält. ist nicht lizenzrelevant. Microsoft SQL Server Je Datenbankserver / Cluster Ressource Je Datenbankserver / Cluster Ressource wird ein DB Agent benötigt, welcher bereits einen SEP sesam Backup Client enthält. ist nicht lizenzrelevant. Eine Microsoft SQL Datenbank läuft auf einer Umgebung mit einem 3 Node Microsoft SQL Server Cluster. 1x SEP sesam Backup Agent für Microsoft SQL Server Empfehlung: 3x SEP sesam Backup Client für die Microsoft SQL Server Nodes des Cluster MySQL Server Je Datenbankserver Je Datenbankserver wird ein DB Agent benötigt, welcher bereits einen SEP sesam Backup Client enthält. sowie die Anzahl der Datenbanken auf dem DB Server sind nicht lizenzrelevant. SEP AG, V4.4_ _DE Seite 6

7 Oracle Je Datenbankserver bzw. DB Cluster (auch RAC und OCW) und Anzahl SID Bei Oracle wird je DB Cluster oder stand alone System ein Agent benötigt, welcher bis max. 5 SID enthält. Eine Erweiterung um je 5 SID ist möglich. Bei OCW oder RAC Systemen wird für jede Node des Cluster ein Backup Client zusätzlich benötigt. SAP Je Datenbank Server Je SAP Datenbank System wird ein DB Agent benötigt, welcher bereits einen SEP sesam Backup Client enthält. Die Art (Oracle, Sybase, MaxDB, HANA) und Version der DB sowie die Ausstattung des Rechnersystems sind nicht lizenzrelevant. Bei Cluster Systemen wird für jeden Cluster-Node ein Backup Client zusätzlich benötigt. PostgreSQL Je PSQL DB Server Je Datenbankserver wird ein DB Agent benötigt, welcher bereits einen SEP sesam Backup Client enthält. ist nicht lizenzrelevant. LDAP Je LDAP Server Je LDAP Server wird ein Agent benötigt, welcher bereits einen SEP sesam Backup Client enthält. Microsoft SharePoint Je Microsoft SharePoint Server und Anzahl Mailboxen Eine SharePoint Server Umgebung wird granular nach der Anzahl der betriebenen Server Systeme lizenziert. Hierbei sind je nach Aufbau auch die WEB Front End Server (WFE) und die Connected SQL Server (CSS) zu berücksichtigen. In einer Microsoft SharePoint Server Umgebung laufen zusätzlich zum Zentralen SharePoint Server (ZSS) ein WFE Server sowie zwei Microsoft SQL Server, einer davon als Microsoft SQL Cluster mit zwei Nodes. Es sind insgesamt 400 Mailboxen im Microsoft SharePoint System registriert. 1x SEP sesam Backup Agent für Microsoft SharePoint Server / Resource 1x SEP sesam Backup Agent Erweiterung für Microsoft SharePoint DB Server 1x SEP sesam Benutzerlizenzerweiterung 250 Mailboxen Empfehlung: 3x SEP sesam Backup Client für die Microsoft SQL Server Nodes des Cluster, sowie für den WFE Server. SEP AG, V4.4_ _DE Seite 7

8 Groupware Lizenzierung Details Microsoft Exchange IBM Lotus Domino Novell GroupWise Zarafa Scalix IMAP Je MS Exchange und DAG Server, sowie Anzahl User Je Lotus Domino Server und Anzahl User Je GroupWise / PO Server und Anzahl User Je Zarafa Server und Anzahl User Je Scalix Server und Anzahl der User Je IMAP Server und Anzahl User Die Microsoft Exchange Umgebung wird je Server System und vorhandenem DAG System lizenziert. In der Basislizenz sind 150 User enthalten, welche durch User Pakete auf die vorhandene Menge erweitert werden können. In einer Umgebung sind 1 MS Exchange Server mit 2 DAG Servern und in Summe 500 User vorhanden. 1x SEP Agent Microsoft Exchange * 2x SEP Agent DAG Member 1x SEP sesam Benutzerlizenzerweiterung 250 User und 1x SEP sesam Benutzerlizenzerweiterung 100 User * Das Grundmodul kann auch auf einem DAG Server zum Einsatz kommen. Bitte fragen Sie bei Bedarf komplexe Konfigurationen dediziert bei SEP an. Die Lizenzierung erfolgt je Lotus Domino Server. In der Basislizenz sind 150 User enthalten, welche durch Mailbox Pakete auf die vorhandene Menge erweitert werden können. Bei Cluster Systemen wird für jede Node des Cluster ein Backup Client zusätzlich benötigt. Die Lizenzierung erfolgt je GroupWise bzw. Post Office Server. In der Basislizenz sind 150 User enthalten, welche durch User Pakete auf die vorhandene Menge erweitert werden können. Die Lizenzierung erfolgt je Zarafa Server. In der Basislizenz sind 50 User enthalten, welche durch User Pakete auf die vorhandene Menge erweitert werden können. Die Lizenzierung erfolgt je Scalix Server. In der Basislizenz sind 150 User enthalten, welche durch User Pakete auf die vorhandene Menge erweitert werden können. Die Lizenzierung erfolgt je IMAP Server. In der Basislizenz sind 50 User enthalten, welche durch User Pakete auf die vorhandene Menge erweitert werden können. SEP AG, V4.4_ _DE Seite 8

9 Archivierung Lizenzierung Details SEP Easy Archive Je SEP Easy Archive Terabyte Das SEP Archive Produkt wird nach der Speicherplatzgröße in Terabyte unabhängig von der Storage Pool Kapazität lizenziert. Disaster Recovery Lizenzierung Details SEP Bare System Recovery Je Client Für jeden zu schützenden Rechner (IP) wird eine SEP BSR Lizenz benötigt. Es stehen verschiedene Schutzprodukte zur Verfügung. SEP AG, V4.4_ _DE Seite 9

Artikelübersicht Volume Subscription Classic

Artikelübersicht Volume Subscription Classic Artikelübersicht Volume Subscription Classic Stand: 01.03.2015 SEP AG Ziegelstraße 1 83629 Weyarn Deutschland Tel: +49 (0) 8020 180-0 Fax: +49 (0) 8020 180-666 www.sep.de www.sepsoftware.com info@sep.de

Mehr

Artikelübersicht Subscription und Classic

Artikelübersicht Subscription und Classic Artikelübersicht Subscription und Classic Stand 01.10.2014 SEP AG Ziegelstraße 1 D-83629 Weyarn Tel: +49 (0) 8020 180-0 Fax: +49 (0) 8020 180-666 www.sep.de www.sepsoftware.com info@sep.de Eine aktuelle

Mehr

Artikelübersicht 01.08.2013

Artikelübersicht 01.08.2013 Artikelübersicht 01.08.2013 SEP AG Ziegelstraße 1 D-83629 Weyarn Tel: +49 (0) 8020 180-0 Fax: +49 (0) 8020 180-666 www.sep.de www.sepsoftware.com info@sep.de Die empfohlenen Nettopreise verstehen sich

Mehr

SEP AG. SEP sesam Die Backup und Recovery Lösung für (fast) alle heterogene Umgebungen. Johann Krahfuss Director Partner Sales jkr@sep.de. www.sep.

SEP AG. SEP sesam Die Backup und Recovery Lösung für (fast) alle heterogene Umgebungen. Johann Krahfuss Director Partner Sales jkr@sep.de. www.sep. SEP AG SEP sesam Die Backup und Recovery Lösung für (fast) alle heterogene Umgebungen. Johann Krahfuss Director Partner Sales jkr@sep.de Über die SEP AG Die SEP AG ist deutscher/europäischer Hersteller

Mehr

PDP. PI Data Protection Produkte & Lösungen im Überblick. PI Data Protection. Überlegene Leistung bei drastisch reduziertem administrativen Aufwand

PDP. PI Data Protection Produkte & Lösungen im Überblick. PI Data Protection. Überlegene Leistung bei drastisch reduziertem administrativen Aufwand Produkte & Lösungen im Überblick Überlegene Leistung bei drastisch reduziertem administrativen Aufwand ist unsere automatische Online-Datensicherungs- und -Datenwiederherstellungslösung, die einen sicheren,

Mehr

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer

Backup- und Replikationskonzepte. SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Backup- und Replikationskonzepte SHE Informationstechnologie AG Patrick Schulz, System Engineer Übersicht Vor dem Kauf Fakten zur Replizierung Backup to Agentless Backups VMware Data Protection Dell/Quest

Mehr

Symantec Backup Exec 11d für Windows Server

Symantec Backup Exec 11d für Windows Server 70146_v5 BE11D Cheat Sheets_de:Layout 1 27.12.2006 10:43 Seite 1 Box-Bestellung Support = Business Pack-Bundle Essential Support (24x7) Neue Lizenz = Volllizenz ohne Support im Rahmen des Produktkaufprogramms

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Überblick SCDPM 2012 SP1 Was macht der Data Protection Manager? Systemanforderungen Neuerungen Editionen Lizenzierung SCDPM und VEEAM: Better Together 2 Was macht der Data Protection Manager?

Mehr

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen

HP STOREVIRTUAL STORAGE. Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE Erweiterbarer Speicher für virtualisierte Umgebungen STORAGE 1. HP Disk Storage Systeme 2. HP StoreVirtual Hardware 3. HP StoreVirtual Konzept 4. HP StoreVirtual VSA 5. HP StoreVirtual Management

Mehr

Microsoft System Center Data Protection Manager 2012. Hatim SAOUDI Senior IT Consultant

Microsoft System Center Data Protection Manager 2012. Hatim SAOUDI Senior IT Consultant Microsoft System Center Data Protection Manager 2012 Hatim SAOUDI Senior IT Consultant System Center 2012 Familie Orchestrator Service Manager Orchestration Run Book Automation, Integration CMDB, Incident,

Mehr

und 2003 Standard und Premium Editionen.

und 2003 Standard und Premium Editionen. Business Server Umfassende Backup- und Wiederherstellungslösung für wachsende Kleinunternehmen Überblick Symantec Backup Exec 2010 für Windows Small Business Server ist die ideale Datensicherungslösung

Mehr

Symantec Backup Exec auch für virtuelle Umgebungen

Symantec Backup Exec auch für virtuelle Umgebungen Be?er Backup For All Symantec Backup Exec auch für virtuelle Umgebungen Ashutosh Tamhankar Sr. Presales Consultant 1 Support für Windows Server 2012 und vsphere 5.1 Windows Server 2008 und Windows 8 -

Mehr

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution

Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution New Generation Data Protection Powered by Acronis AnyData Technology Einfache Migration auf Collax Server mit der Acronis Backup Advanced Solution Marco Ameres Senior Sales Engineer Übersicht Acronis Herausforderungen/Pain

Mehr

What's new in NetBackup 7.0 What's new in Networker 7.6. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring

What's new in NetBackup 7.0 What's new in Networker 7.6. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring What's new in NetBackup 7.0 What's new in Networker 7.6 best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de Agenda NetBackup 7.0 Networker 7.6 4/26/10 Seite 2

Mehr

Data Protection von Microsoft Applikationen mit Tivoli Storage Manager

Data Protection von Microsoft Applikationen mit Tivoli Storage Manager Data Protection von Microsoft Applikationen mit Tivoli Storage Manager Windows 7 / 8 Windows Server 2008/2008 R2 Windows Server 2012 /2012 R2 Microsoft Hyper-V Exchange Server 2010/2013 Sharepoint 2010

Mehr

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG!

SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! SMALL MEDIUM BUSINESS UND VIRTUALISIERUNG! JUNI 2011 Sehr geehrter Geschäftspartner, (oder die, die es gerne werden möchten) das Thema Virtualisierung oder die Cloud ist in aller Munde wir möchten Ihnen

Mehr

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011

Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Virtualisierung: Neues aus 2010 und Trends 2011 Werner Fischer, Technology Specialist Thomas-Krenn.AG Thomas Krenn Herbstworkshop 2010 Freyung, 24. September 2010 Agenda 1) Virtualisierungs-Software VMware

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN

16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN INFONET DAY 2010 16.11.2010 HOTEL ARTE, OLTEN STORAGE DESIGN 1 X 1 FÜR EXCHANGE 2010 WAGNER AG Martin Wälchli martin.waelchli@wagner.ch WAGNER AG Giuseppe Barbagallo giuseppe.barbagallo@wagner.ch Agenda

Mehr

Backup und Restore. in wenigen Minuten geht es los. KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 #

Backup und Restore. in wenigen Minuten geht es los. KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 # in wenigen Minuten geht es los Backup und Restore In virtuellen Umgebungen KEIN VOIP, nur Tel: 069 / 25511 4400 www.webex.de Sitzungsnr.: 956 738 575 # Backup und Restore In virtuellen Umgebungen BACKUP

Mehr

Technische Anwendungsbeispiele

Technische Anwendungsbeispiele Technische Anwendungsbeispiele NovaBACKUP NAS Ihre Symantec Backup Exec Alternative www.novastor.de 1 Über NovaBACKUP NAS NovaBACKUP NAS sichert und verwaltet mehrere Server in einem Netzwerk. Die Lösung

Mehr

Bewertung der Methoden zur Sicherung von virtuellen Maschinen (VMware, Hyper-V) Ein Erfahrungsbericht

Bewertung der Methoden zur Sicherung von virtuellen Maschinen (VMware, Hyper-V) Ein Erfahrungsbericht Bewertung der Methoden zur Sicherung von virtuellen Maschinen (VMware, Hyper-V) Ein Erfahrungsbericht Jens Appel (Consultant) Jens.Appel@interface-systems.de interface business GmbH Zwinglistraße 11/13

Mehr

vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant

vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant vsphere 5.1 Upgrade & Best Practices Tristan P. Andres Senior IT Consultant Event-Agenda 09:00 09:10 Begrüssung 10 Min. Hr. Walter Keller 09:10 09:40 News from VMware Partner Exchange 30 Min. Hr. Daniele

Mehr

INNEO Managed Services. Anton May 3. IT-Expertenforum 30.6.2011

INNEO Managed Services. Anton May 3. IT-Expertenforum 30.6.2011 Anton May 3. IT-Expertenforum 30.6.2011 setzt sich aus verschiedenen Dienstleistungsmodulen zusammen. Die Module decken folgende Bereiche ab: Istaufnahme/Inventarisierung Monitoring und IT Automation Reporting/Auditing

Mehr

NovaStor Wer sind wir?

NovaStor Wer sind wir? NovaBACKUP xsp NovaStor Wer sind wir? Deutscher Hersteller von Backup & Restore Software Seit über 20 Jahren am Markt Inhabergeführt & profitabel Niederlassungen in Deutschland, der Schweiz und den USA

Mehr

Sichere Daten mit OSL Storage Cluster

Sichere Daten mit OSL Storage Cluster Sichere Daten mit OSL Storage Cluster Alternative Konzepte für die Datensicherung und Katastrophenvorsorge Dipl.-Ing. Torsten Pfundt Gliederung Voraussetzungen für die Konzepte und Lösungen restorefreies

Mehr

IT-Lösungsplattformen

IT-Lösungsplattformen IT-Lösungsplattformen - Server-Virtualisierung - Desktop-Virtualisierung - Herstellervergleiche - Microsoft Windows 2008 für KMU s Engineering engineering@arcon.ch ABACUS Kundentagung, 20.11.2008 1 Agenda

Mehr

Neue Kunden gewinnen & Einnahmen steigern mit NovaBACKUP 14.0! Vorstellung Was ist neu? Torsten Kaufmann & Wolfgang Rudloff

Neue Kunden gewinnen & Einnahmen steigern mit NovaBACKUP 14.0! Vorstellung Was ist neu? Torsten Kaufmann & Wolfgang Rudloff Neue Kunden gewinnen & Einnahmen steigern mit NovaBACKUP 14.0! Vorstellung Was ist neu? Torsten Kaufmann & Wolfgang Rudloff Ihr heutiges Präsentationsteam Organisation Präsentator Torsten Kaufmann Channel

Mehr

P R O D U K T - D O K U M E N T A T I O N

P R O D U K T - D O K U M E N T A T I O N P R O D U K T - D O K U M E N T A T I O N Produktbeschrieb SWISSVAULT Eco SWISSVAULT Hauptmerkmale Vollautomatisches Backup via Internet Datenlagerung im SWISS FORT KNOX 448-bit Verschlüsselung Disk to

Mehr

Backup in virtuellen Umgebungen

Backup in virtuellen Umgebungen Backup in virtuellen Umgebungen Webcast am 30.08.2011 Andreas Brandl Business Development Storage Übersicht Virtualisierung Datensicherungsverfahren D-Link in virtuellen Umgebungen Backup + Restore DSN-6000

Mehr

Herzlich Willkommen! Johann Krahfuß

Herzlich Willkommen! Johann Krahfuß Herzlich Willkommen! Johann Krahfuß Über die SEP AG Die SEP AG ist deutscher/europäischer Hersteller von Datensicherungs-Software mit der Unternehmenszentrale in Weyarn bei München (OBB) Weltweiter Vertrieb

Mehr

P R O D U K T - D O K U M E N T A T I O N

P R O D U K T - D O K U M E N T A T I O N P R O D U K T - D O K U M E N T A T I O N Produktbeschrieb SWISSVAULT Pro SWISSVAULT Hauptmerkmale Vollautomatisches Backup via Internet Datenlagerung im SWISS FORT KNOX 448-bit Verschlüsselung Disk to

Mehr

Server Virtualisierung

Server Virtualisierung Server Virtualisierung Unterschiede zwischen Microsoft, Citrix und Vmware 23.05.2013 / Roland Unterfinger / SoftwareONE On-Premise vs. Off-Premise Private vs. Public Cloud: On-Premise Interne IT-Infrastruktur

Mehr

Stand: 07.12.09 Marktübersicht: Business Continuity und Disaster Recovery in virtuellen Infrastrukturen

Stand: 07.12.09 Marktübersicht: Business Continuity und Disaster Recovery in virtuellen Infrastrukturen Stand: 07.12.09 Marktübersicht: Business Continuity und Disaster DataCore Software Iris Hatzenbichler-Durchschlag Terminalstraße Mitte 18 /Regus Airport, 85356 München + 49 (0) 89 97007 187 E-Mail: Emeainfo(at)datacore.com

Mehr

FACTSHEET. Backup «ready to go»

FACTSHEET. Backup «ready to go» FACTSHEET Backup «ready to go» Backup «ready to go» für Ihre Virtualisierungs-Umgebung Nach wie vor werden immer mehr Unternehmensanwendungen und -daten auf virtuelle Maschinen verlagert. Mit dem stetigen

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste

Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Dienstleistungen Abteilung Systemdienste Betrieb zentraler Rechenanlagen Speicherdienste Systembetreuung im Auftrag (SLA) 2 HP Superdome Systeme Shared Memory Itanium2 (1.5 GHz) - 64 CPUs, 128 GB RAM -

Mehr

Häufig gestellte Fragen zur Lizenzierung (FAQs)

Häufig gestellte Fragen zur Lizenzierung (FAQs) Häufig gestellte Fragen zur Lizenzierung (FAQs) F: Wie wird Windows Server 2012 R2 lizenziert? A: Windows Server 2012 R2 unterscheidet sich in der Lizenzierung nicht von Windows Server 2012. Über die Volumenlizenzierung

Mehr

Symantec Backup Exec 2012

Symantec Backup Exec 2012 Better Backup For All Symantec Alexander Bode Principal Presales Consultant Agenda 1 Heutige IT Herausforderungen 2 Einheitlicher Schutz für Physische und Virtuelle Systeme 3 Ein Backup, Flexible Restores

Mehr

2006 gegründet 2008, Februar: Veeam Backup & Replication v1.0 2013, Oktober: mehr als 1.200 Mitarbeiter Beeindruckender Kundenwachstum 75.

2006 gegründet 2008, Februar: Veeam Backup & Replication v1.0 2013, Oktober: mehr als 1.200 Mitarbeiter Beeindruckender Kundenwachstum 75. 2006 gegründet 2008, Februar: Veeam Backup & Replication v1.0 2013, Oktober: mehr als 1.200 Mitarbeiter Beeindruckender Kundenwachstum 75.000+ Kunden weltweit (30. Juni 2013) +2.500 Neukunden pro Monat

Mehr

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop

Themen des Kapitels. 2 Übersicht XenDesktop 2 Übersicht XenDesktop Übersicht XenDesktop Funktionen und Komponenten. 2.1 Übersicht Themen des Kapitels Übersicht XenDesktop Themen des Kapitels Aufbau der XenDesktop Infrastruktur Funktionen von XenDesktop

Mehr

Erfahrungsbericht: Schulnetzvirtualisierung mit VMware vsphere Essentials (Plus)

Erfahrungsbericht: Schulnetzvirtualisierung mit VMware vsphere Essentials (Plus) Regionale Lehrerfortbildung Erfahrungsbericht: Schulnetzvirtualisierung mit VMware vsphere Essentials (Plus) Autoren: Thomas Geiger, CES Karlsruhe Fritz Heckmann, CBS Karlsruhe Zentrale Konzeptionsgruppe

Mehr

Datenblatt: Datensicherung Symantec Backup Exec 2010 Zuverlässige Backup- und Wiederherstellungslösung für wachsende Unternehmen

Datenblatt: Datensicherung Symantec Backup Exec 2010 Zuverlässige Backup- und Wiederherstellungslösung für wachsende Unternehmen Zuverlässige Backup- und Wiederherstellungslösung für wachsende Unternehmen Überblick bietet marktführende Technologien für Backup und Wiederherstellung von Server- und Desktop-Anwendungen. Sichert mehr

Mehr

Disaster Recovery mit BESR. Karsten Scheibel, Business Development Manager

Disaster Recovery mit BESR. Karsten Scheibel, Business Development Manager Disaster Recovery mit BESR Karsten Scheibel, Business Development Manager Erweiterung des Enterprise-Portfolios $5,93 Mrd. $5,25 Mrd. $2,6 Mrd. Peter Norton Computing $53 Mio. $530 Mio. $750 Mio. $1,07

Mehr

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices

Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Oracle Automatic Storage Management (ASM) Best Practices Markus Michalewicz BU Database Technologies ORACLE Deutschland GmbH 2 Page 1 www.decus.de 1 Agenda ASM Funktionalität und Architektur Storage Management

Mehr

Server virtualisieren mit Hyper-V Nils Kaczenski, Teamleiter Microsoft-Consulting

Server virtualisieren mit Hyper-V Nils Kaczenski, Teamleiter Microsoft-Consulting Server virtualisieren mit Hyper-V Nils Kaczenski, Teamleiter Microsoft-Consulting Hypervisoren im Vergleich VM1 VM2 VM3 VM4 Hypervisor Treiber VM Parent Treiber VM2 VM3 VM4 Hypervisor Hardware Hardware

Mehr

Dynamik für s Geschäft Entlastung für die Umwelt. So profitieren Unternehmen nachhaltig von Automatisierung und Virtualisierung.

Dynamik für s Geschäft Entlastung für die Umwelt. So profitieren Unternehmen nachhaltig von Automatisierung und Virtualisierung. Dynamik für s Geschäft Entlastung für die Umwelt. So profitieren Unternehmen nachhaltig von Automatisierung und Virtualisierung. Dr. Michael Pauly, Consultant, T-Systems 1001 Anbieter, 100 Definitionen...

Mehr

Datenkonsistente Snapshots & Restores. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Alexander Tilgner best Systeme GmbH alexander.tilgner@best.

Datenkonsistente Snapshots & Restores. best Open Systems Day April 2010. Unterföhring. Alexander Tilgner best Systeme GmbH alexander.tilgner@best. Datenkonsistente Snapshots & Restores Ontrack PowerControls für Exchange CROSSROADS best Open Systems Day April 2010 Unterföhring Alexander Tilgner best Systeme GmbH alexander.tilgner@best.de Agenda Ontrack

Mehr

2 Virtualisierung mit Hyper-V

2 Virtualisierung mit Hyper-V Virtualisierung mit Hyper-V 2 Virtualisierung mit Hyper-V 2.1 Übersicht: Virtualisierungstechnologien von Microsoft Virtualisierung bezieht sich nicht nur auf Hardware-Virtualisierung, wie folgende Darstellung

Mehr

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1

Achim Marx Mittwoch, 2. Oktober 2013 S&L Netzwerktechnik GmbH 1 Achim Marx 1 Windows Server 2012 R2 Überblick Windows Server 2012 R2 Vorwort Editionen Lizenzierung Neuerungen 2 Windows Server 2012 R2 Vorwort Mit Windows Server 2012 R2 bringt Microsoft nun einige Verbesserungen,

Mehr

Windows Server 2012 R2

Windows Server 2012 R2 Windows Server 2012 R2 Eine Übersicht Raúl B. Heiduk (rh@pobox.com) www.digicomp.ch 1 Inhalt der Präsentation Die wichtigsten Neuerungen Active Directory PowerShell 4.0 Hyper-V Demos Fragen und Antworten

Mehr

Think Fast: Weltweit schnellste Backup-Lösung jetzt auch für Archivierung

Think Fast: Weltweit schnellste Backup-Lösung jetzt auch für Archivierung Think Fast: Weltweit schnellste Backup-Lösung jetzt auch für Archivierung Weltweit schnellste Backup-Systeme Das weltweit erste System für die langfristige Aufbewahrung von Backup- und Archivdaten 1 Meistern

Mehr

Symantec Backup Exec 2012 Übersicht

Symantec Backup Exec 2012 Übersicht Better Backup For All Symantec Backup Exec 2012 Übersicht Alexander Bode Principal Presales Consultant Agenda 1 Heutige IT Herausforderungen 2 Einheitlicher Schutz für Physische und Virtuelle Systeme 3

Mehr

Decus IT-Symposium 2005

Decus IT-Symposium 2005 Decus IT-Symposium 2005 Cristie wünscht einen Guten Tag www.decus.de 1 Disaster Recovery Lösung für Windows und Linux Cristie Data Products Disaster Recovery und CBMR Konzepte Der Recovery Fall Dissimilar

Mehr

Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren

Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren Keep your SAN simple Spiegeln stag Replizieren best Open Systems Day Mai 2011 Unterföhring Marco Kühn best Systeme GmbH marco.kuehn@best.de OS Unterstützung für Spiegelung Host A Host B Host- based Mirror

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda ROK Vorteile Extended Live Migration Extended Hyper-V Replica Hyper-V Cluster Erweiterungen Storage Quality of Service Auswahl geeigneter Serversysteme

Mehr

NovaStor Battle Cards für den Preis-Leistungssieger

NovaStor Battle Cards für den Preis-Leistungssieger NovaStor Battle Cards für den PreisLeistungssieger NovaBACKUP bietet höchste BackupGeschwindigkeit, Stabilität und einfache Bedienung. Mit seinem Funktionsumfang ist NovaBACKUP zudem der PreisLeistungssieger

Mehr

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme

IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IT-Effizienzworkshop bei New Vision GmbH Entry und Midrange Disksysteme IBM DSseries Familienüberblick DS5100, DS5300 FC, iscsi connectivity (480) FC, FDE, SATA, SSD drives Partitioning, FlashCopy, VolumeCopy,

Mehr

Statistik Austria. Entstand am 1.1.2000 durch Ausgliederung des Österreichischen Statistischen Zentralamts

Statistik Austria. Entstand am 1.1.2000 durch Ausgliederung des Österreichischen Statistischen Zentralamts TSM bei Statistik Austria Ing. Wilhelm Hillinger EDV Abteilung Dezentrale Systeme und EDV-Sonderprojekte Statistik Austria Entstand am 1.1.2000 durch Ausgliederung des Österreichischen Statistischen Zentralamts

Mehr

Virtualisierung im Rechenzentrum

Virtualisierung im Rechenzentrum in wenigen Minuten geht es los Virtualisierung im Rechenzentrum Der erste Schritt auf dem Weg in die Cloud KEIN VOIP, nur Tel: 030 / 7261 76245 Sitzungsnr.: *6385* Virtualisierung im Rechenzentrum Der

Mehr

Vorstellung SimpliVity. Tristan P. Andres Senior IT Consultant

Vorstellung SimpliVity. Tristan P. Andres Senior IT Consultant Vorstellung SimpliVity Tristan P. Andres Senior IT Consultant Agenda Wer ist SimpliVity Was ist SimpliVity Wie funktioniert SimpliVity Vergleiche vsan, vflash Read Cache und SimpliVity Gegründet im Jahr

Mehr

Microsoft Anwendersoftware

Microsoft Anwendersoftware Microsoft Anwendersoftware e gebühren* MS-Windows für Anwender 10.11.15 210 MS Word für Windows MS Word - Aufbau MS Excel MS Excel - Aufbau MS Excel Datenanalyse MS Excel PowerPivot MS-PowerPoint MS-PowerPoint

Mehr

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1

Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1 Systemvoraussetzungen NovaBACKUP 17.1 Die Komplettlösung für Windows Server Backup Inhalt NovaBACKUP PC, Server & Business Essentials 3 Systemanforderungen 3 Unterstütze Systeme 3 NovaBACKUP Virtual Dashboard

Mehr

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer

Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Acronis Backup Advanced für Citrix XenServer Vollständiges Backup und Recovery für Ihre Citrix XenServer- Umgebung! Schützen Sie Ihre komplette Citrix XenServer-Umgebung mit effizienten Backups in einem

Mehr

Backup & Recovery mit D-Link DSN-6000

Backup & Recovery mit D-Link DSN-6000 Backup & Recovery mit D-Link DSN-6000 Einfach & Effektiv The heart of the network Agenda Allgemeines Backup Strategien Backup-to-Disk Tiered Storage - Hierarchisches Speicher Management DSN-6000 xstack

Mehr

Windows Server 2012 R2 Storage

Windows Server 2012 R2 Storage Tech Data - Microsoft Windows Server 2012 R2 Storage MS FY14 2HY Tech Data Microsoft Windows Server 2012 R2 Kontakt: Microsoft @ Tech Data Kistlerhofstr. 75 81379 München microsoft-sales@techdata.de +49

Mehr

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL

Core CAL Suite. Windows Server CAL. Exchange Server Standard CAL. System Center Configuration Manager CAL. SharePoint Server Standard CAL Core CAL Suite Die CAL Suiten fassen mehrere Zugriffslizenzen, Client-Managementlizenzen und Onlinedienste in einer Lizenz zusammen und werden pro Gerät und pro Nutzer angeboten. Core CAL Suite beinhaltet

Mehr

Ing. Gerald Böhm 3 Banken EDV GmbH Untere Donaulände 28, 4020 Linz Mobil: +43 664 805563504 gerald.boehm@3beg.at

Ing. Gerald Böhm 3 Banken EDV GmbH Untere Donaulände 28, 4020 Linz Mobil: +43 664 805563504 gerald.boehm@3beg.at 2013 Ing. Gerald Böhm 3 Banken EDV GmbH Untere Donaulände 28, 4020 Linz Mobil: +43 664 805563504 gerald.boehm@3beg.at Christian Maureder Imtech ICT Austria GmbH Mobil: +43 664 8511756 christian.maureder@imtech.at

Mehr

Diese Produkte stehen kurz vor end of support 14. Juli 2015. Extended Support

Diese Produkte stehen kurz vor end of support 14. Juli 2015. Extended Support Diese Produkte stehen kurz vor end of support Extended Support endet 14. Juli 2015 Produkt Bestandteile Extended Support End Datum Exchange Server 2003 Standard Edition 8. April 2014 Windows SharePoint

Mehr

SEP Referenzen. Lösungen im Einsatz. Global Storage Management 1

SEP Referenzen. Lösungen im Einsatz. Global Storage Management 1 SEP Referenzen Lösungen im Einsatz 1 Lenzlinger Söhne AG SEP sesam reduziert Backup-Zeit um 50 Prozent Der schweizerische Mittelständler Lenzlinger Söhne nutzte 2009 die Migration von Novell Netware auf

Mehr

Disaster Recovery/Daily Backup auf Basis der Netapp-SnapManager. interface:systems

Disaster Recovery/Daily Backup auf Basis der Netapp-SnapManager. interface:systems Disaster Recovery/Daily Backup auf Basis der Netapp-SnapManager interface:systems Frank Friebe Consultant Microsoft frank.friebe@interface-systems.de Agenda Warum Backup mit NetApp? SnapManager für Wie

Mehr

Paradigmenwechsel. bei Backup & Recovery. Sebastian Geisler Business Solution Architect. NetApp Deutschland GmbH

Paradigmenwechsel. bei Backup & Recovery. Sebastian Geisler Business Solution Architect. NetApp Deutschland GmbH Paradigmenwechsel bei Backup & Recovery Sebastian Geisler Business Solution Architect NetApp Deutschland GmbH 1 Herausforderungen für das zukünftige Backup & Recovery? 2 Herausforderungen Backup & Recovery

Mehr

Back-up Deduplizierung und Desaster Recovery in Minuten

Back-up Deduplizierung und Desaster Recovery in Minuten Dipl.Ing. Rüdiger Gmach Back-up Deduplizierung und Desaster Recovery in Minuten Deduplikation in TSM V6.1 Terabyte Restore in Minuten mit Fastback. Gerüstet für das Petabyte Zeitalter. Information Security

Mehr

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause

Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure Kaffeepause we do IT better 08:30 Begrüssung VMware Partner Exchange Update VMware Virtual SAN GA and use cases SimpliVity Converged Infrastructure 10:05 10:30 Kaffeepause AirWatch Mobile Device Management VMware

Mehr

ESET Preisliste gültig ab: 01. Mai 2009

ESET Preisliste gültig ab: 01. Mai 2009 ESET Preisliste gültig ab: 01. Mai 2009 Kontaktdaten - Distribution Germany DATSEC Data Security Talstrasse 84 07743 Jena Tel.: 03641 / 63 78 3 Fax: 03641 / 63 78 59 www.eset.de je Bestellung 10,00 ESET

Mehr

Symantec NetBackup 7 Clients und Agenten

Symantec NetBackup 7 Clients und Agenten Umfassender Schutz für Unternehmen Überblick Symantec NetBackup enthält eine umfangreiche und doch einfache Auswahl an innovativen Clients und Agenten. Sie dienen dazu, die Systemleistung und Effizienz

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Virtual Backup V 1.0. Stand: 01.01.2013

Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Virtual Backup V 1.0. Stand: 01.01.2013 Preis- und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH Virtual Backup V 1.0 Stand: 01.01.2013 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS VIRTUAL BACKUP... 3 Produktbeschreibung Virtual Backup...

Mehr

Backup als Dienst des URZ

Backup als Dienst des URZ Backup als Dienst des URZ Inhalt Hardware für den zentralen Backup-Dienst Software Netbackup von Symantec Schwerpunkte der Vertragsvereinbarung Backup mit HP Data Protector Quantum Scalar i6000 Ausstattung

Mehr

Die neue Symantec Backup Exec 2014 Exklusive Erfahrungsberichte aus der Realität!

Die neue Symantec Backup Exec 2014 Exklusive Erfahrungsberichte aus der Realität! Die neue Symantec Backup Exec 2014 Exklusive Erfahrungsberichte aus der Realität! Symantec Backup Exec 2014 BE- volu9on! Pierre Zschocke Senior Presales Consultant Backup TagesgeschäD Umgebung PlaFormunterstützung

Mehr

DEN TSM SERVER HOCHVERFÜGBAR MACHEN. Tipps zur Realisierung

DEN TSM SERVER HOCHVERFÜGBAR MACHEN. Tipps zur Realisierung DEN TSM SERVER HOCHVERFÜGBAR MACHEN Tipps zur Realisierung AGENDA 01 Ist eine HA-Lösung für TSM erforderlich 02 Besonderheiten bei TSM Version 6 03 Methoden der Absicherung des TSM-Betriebs 04 Entscheidungskriterien

Mehr

Think Fast EMC Backup & Recovery BRS Sales BRS Pre Sales EMC Corporation. Copyright 2011 EMC Corporation. All rights reserved.

Think Fast EMC Backup & Recovery BRS Sales BRS Pre Sales EMC Corporation. Copyright 2011 EMC Corporation. All rights reserved. Think Fast EMC Backup & Recovery BRS Sales BRS Pre Sales EMC Corporation 1 Verpassen Sie den Technologiesprung? 2 Deduplizierung die Grundlagen 1. Dateneingang 2. Aufteilung in variable Segmente (4-12KB)

Mehr

TSM User Forum 2011 Ferdinand Brandstätter

TSM User Forum 2011 Ferdinand Brandstätter Ferdinand Brandstätter unit-it Dienstleistungs GmbH & Co KG Lamprechtshausenerstraße 61, 5282 Ranshofen M: +43 664 80117 17603 ferdinand.brandstaetter@unit-it.at TSM User Forum 2011 [unit]it // Eigentümer

Mehr

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya 2 (v6.1) Systemvoraussetzungen Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya Agent 333 MHz CPU oder höher 128 MB RAM 30 MB freier Festplattenspeicher Netzwerkkarte oder Modem Microsoft Windows

Mehr

Neue Features in vsphere 5.1

Neue Features in vsphere 5.1 Neue Features in 5.1 Höher, Weiter, Schneller? Mike Schubert Senior Consultant Virtualisierung & Storage mike.schubert@interface-systems.de Motivation VMware bringt in einer regelmäßigen und geplanten

Mehr

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87

... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 2... Konzeption virtualisierter SAP-Systeme... 87 ... Einleitung... 15 1... Grundlagen der Virtualisierung... 23 1.1... Einführung in die Virtualisierung... 23 1.2... Ursprünge der Virtualisierung... 25 1.2.1... Anfänge der Virtualisierung... 25 1.2.2...

Mehr

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten

herzlich vsankameleon Anwendungsbeispiel Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten willkommen Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten herzlich willkommen vsankameleon Anwendungsbeispiel Powered by DataCore & Steffen Informatik vsan? Kameleon? vsan(virtuelles Storage Area Network) Knoten Konzept Titelmasterformat Alle HDD s über alle

Mehr

Thilo Hausmann. Persönliche Daten. Ausbildung und Qualifikation. Berufliche Schwerpunkte

Thilo Hausmann. Persönliche Daten. Ausbildung und Qualifikation. Berufliche Schwerpunkte Thilo Hausmann Langjährige Erfahrung im Netzwerk-Design und Realisierung. Sonderlösungen mit Linux Netzwerkdiensten Umfangreiche Kenntnisse zur Servervirtualisierung. Persönliche Daten Thilo Hausmann Sprachen:

Mehr

Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software

Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software Auf der Welle der Virtualisierung ein Blick in die Zukunft mit Quest Software Dipl. Ing. Stefan Bösner Sr. Sales Engineer DACH Stefan.Boesner@quest.com 2010 Quest Software, Inc. ALL RIGHTS RESERVED Vizioncore

Mehr

Virtuelle Entwicklungsarbeitsplätze und Linux

Virtuelle Entwicklungsarbeitsplätze und Linux Virtuelle Entwicklungsarbeitsplätze und Linux Peter Pfläging Stadt Wien MA 14 - Rechenzentrum Agenda Daten der MA 14 als Softwarehaus und Rechenzentrum Ausgangsituation in der Entwicklung

Mehr

Veeam Backup & Replication

Veeam Backup & Replication Veeam Backup & Replication Bessere Datensicherung mit Daten Deduplizierung Andreas Epple Sales VMworld 2010 Auszeichnungen Heutige Tools erfüllen nicht alle Anforderungen Traditionelles Backup Agenten

Mehr

Mai 09 Okt. 2012. Markus Zack EDV-Kaufmann Hauptstraße 86 2244 Spannberg Mobil: +43 664 / 245 70 64 Mail: markus@zack.co.at.

Mai 09 Okt. 2012. Markus Zack EDV-Kaufmann Hauptstraße 86 2244 Spannberg Mobil: +43 664 / 245 70 64 Mail: markus@zack.co.at. Markus Zack EDV-Kaufmann Hauptstraße 86 2244 Spannberg Mobil: +43 664 / 245 70 64 Mail: markus@zack.co.at Persönliches Geboren am 18.08.1985 in Wien Verheiratet Berufliche Erfahrung Nov. 2012 - heute Keller

Mehr

Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext. Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP

Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext. Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP Hochverfügbarkeit mit Windows Server vnext Carsten Rachfahl Microsoft Hyper-V MVP Carsten Rachfahl www.hyper-v-server.de Roling Cluster Upgrade Herausforderung: Update eines Failover Clusters ohne Downtime

Mehr

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant

Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Manfred Helber Microsoft Senior PreSales Consultant Agenda Überblick Windows Server 2012 R2 ROK Vorteile Generation 2 VMs Enhanced Session Mode Online Disk Resize Checkpoints Online VM Export Dynamic Memory

Mehr

MITARBEITERPROFIL. A. E. IT-Fachinformatiker. Personal-ID 11343. tec4net IT-Solutions Matthias Walter Flunkgasse 22 81245 München

MITARBEITERPROFIL. A. E. IT-Fachinformatiker. Personal-ID 11343. tec4net IT-Solutions Matthias Walter Flunkgasse 22 81245 München A. E. IT-Fachinformatiker tec4net IT-Solutions Matthias Walter Flunkgasse 22 81245 München Tel.: +49 (89) 54043630 Fax: +49 (89) 54043631 Web: www.tec4net.com Mail: info@tec4net.com Personal-ID 11343 Amtsgericht

Mehr

Donato Quaresima Matthias Hirsch

Donato Quaresima Matthias Hirsch Die Spezialisten. Meister auf Ihrem Gebiet..Alles so schön bunt hier? Donato Quaresima Matthias Hirsch Microsoft Windows 2012 ein Überblick Inhalt Allgemein Editionen / Lizenzierung Neuerungen allgemein

Mehr

Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com

Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com Jörg Schanko Technologieberater Forschung & Lehre Microsoft Deutschland GmbH joergsc@microsoft.com Funktionsüberblick Sharepoint Technologien Erweiterungen Integration Architektur Betrieb Fragen 1 Collaboration

Mehr

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7 Systemvoraussetzung [Server] Microsoft Windows Server 2000/2003/2008* 32/64 Bit (*nicht Windows Web Server 2008) oder Microsoft Windows Small Business Server 2003/2008 Standard od. Premium (bis 75 User/Geräte)

Mehr

Mit IBM Tivoli Storage Manager und Butterfly zu einer effizienten Backup Infrastruktur

Mit IBM Tivoli Storage Manager und Butterfly zu einer effizienten Backup Infrastruktur Mit IBM Tivoli Storage Manager und Butterfly zu einer effizienten Backup Infrastruktur Martin Altmann, Sales, Cloud & Infrastructure Optimization Hubert Karmann, Storage und Data Management Consultant

Mehr

Michael Beeck. Geschäftsführer

Michael Beeck. Geschäftsführer Michael Beeck Geschäftsführer im Rechenzentrum Ein Beispiel aus der Praxis Ausgangslage Anwendungs- Dienste File Server Email, Groupware, Calendaring ERP, CRM, Warehouse DMS, PLM Tools, Middleware NFS,

Mehr