Informationstechnik im Unterricht der Schulen in der Stadt Kassel und im Landkreis Kassel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Informationstechnik im Unterricht der Schulen in der Stadt Kassel und im Landkreis Kassel"

Transkript

1 Informationstechnik im Unterricht der Schulen in der Stadt Kassel und im kreis Kassel Aufgabenteilung zwischen den Kooperationspartnern Schule, Schulträger und Hessen Abgestimmt in der IT-Steuerungsgruppe Kassel am 18. Juni

2 Technische Aufgaben Aufgabe 1.1 Bedarf analysieren Bedarf feststellen Schulintern abstimmen Medienkonzept erstellen Vernetzungswünsche definieren und skizzieren Zusammenstellung Gesamtbedarf aller Schulen 1.2 IT beschaffen Kostenrahmen festlegen Hardware auf Eignung testen Standard definieren Dienstleistung und Garantie definieren Rahmenbedingungen mit Lieferanten festlegen Bestellung Schulen informieren Lieferung überwachen Lieferung kontrollieren Empfang quittieren Inventarisierung 1.3 IT einrichten Clients Master PC/Laptops einrichten Klonen eingerichteter PC nach Aufspielen der schulspezifischen Software PC an Strom und Netzwerk im Einzelfall anschließen Periferie am PC im Einzelfall anschließen Inventory- und Deploymentagent installieren Virenscanner auf Clients installieren und einrichten Standardprogramme installieren (Digitale Schultasche) Schuleigene individuelle Software installieren Zugriff auf die Netzlaufwerke des Servers einrichten Firefo einrichten Dr. Kaiser-Software (Lehrerkonsole, Adminkonsole, Drive installieren und konfigurieren Fernwartungssoftware (VNC) installieren und konfigurieren Eingerichtete Benutzernamen bekannt machen Server/Router Server installieren und einrichten Server an DSL-Anschluss, Strom- und Schülernetz anbinden USV an Server anschließen USV auf Funktion testen USV in Server-Konfiguration einrichten Antiviruslösung an PC-Wächter-Betrieb anpassen Router konfigurieren und an DSL und Schülernetz anbinden DSL beantragen erfolgreiche DSL Einwahl überprüfen DSL Modem resetten, wenn kein Internet zur Verfügung steht Filterlisten bei Bedarf und vorliegendem Beschluss aktivieren Netzwerkanmeldung zum Browsen nach Bedarf für einzelne

3 Gruppen oder global aktivieren Grundeinweisung (Zugänge, Laufwerke, Backup/Restore etc.) Standardpasswörter ändern Schülerliste mit Gruppenzugehörigkeit aus LUSD importieren Lehrerliste aus LUSD importieren Gruppen mit Projektverzeichnissen anlegen Schulspezifische Netzwerkfreigaben einrichten VPN aktivieren und überprüfen funktionalität des Servers im Medienzentrum freischalten DNS-Einträge für die Schule anlegen Fernzugriff für Lehrer einrichten Lernsoftware installieren Rechner erfassen (MAC-Adresse, Namen, IP) Rechner zu Räumen gruppieren Raumweise Internetsperren bei Bedarf aktivieren Virendefinitionen serverseitig zur Verfügung stellen Netzwerk Switche installieren und an Strom und Netzwerk anschließen Mediakonverter installieren und an Strom und Netzwerk anschließen Patches (Unterrichtsnetz) im Serverschrank vornehmen Patches (Unterrichtsnetz) in Verteilerschränken vornehmen WLAN-Accesspoints einrichten und konfigurieren WLAN Reichweiten und Umsetzbarkeit prüfen lassen WLAN-Epander einrichten und konfigurieren WLAN-Geräte an Strom und Netzwerk anschließen WLAN-Sticks an PC/Laptop anschließen WLAN-Sticks für PC/Laptop einrichten und konfigurieren WLAN-Anbindungen von Notebooks einrichten und konfigurieren PowerOverEthernet-Adapter installieren (wo nötig) Dosen-Beschriftungen für PoE vornehmen Passwort-Verwaltung für vergebene Zugangspasswörter Konfiguration von WLAN-APs und Epandern sichern (Backup) Standard-Lernsoftware für Netzwerk auf Server einrichten (Lernwerkstatt, Schreiblabor, Budenberg) Ggf. managebare Switches konfigurieren Drucker und Sonstiges Lokale Drucker an Strom und PC anschließen und evtl. im Netz freigeben Druckertreiber für lokale Drucker auf den Clients installieren Netzwerkdrucker an Strom und Netzwerk anschließen und konfigurieren Druckertreiber für Netzwerkdrucker auf Clients installieren Auf entsprechenden PCs den Netzwerkdrucker einrichten Treiber und Software für sonstige Geräte auf den Clients installieren (Scanner, Kameras, Mikroskope, Whiteboards, ) Scanner, Kameras, Mikroskope, Whiteboards, Beamer und sonstiges an Strom und PC anschließen Postscriptfähige Netzwerkdrucker am KSaN CUPS Druckserver einrichten und Clienttreiber über den Fileserver bereitstellen lassen IP-Adresse des Netzwerkdruckers in Webmin eintragen speziellen Bereich dafür beachten. DNS-Namen festlegen Software entwickeln, bei Bedarf über et. Dienstleister mittels

4 Werkverträgen 1.4 Monitoring Server Monitoring Software nagios installieren und einrichten neue Server in das Monitoringsetup integrieren Statusmails der Monitoringlösung beachten und darauf reagieren IT-Verantwortliche auf Wunsch automatisch benachrichtigen lassen, wenn Server ausfällt Schulen bei Störungen informieren Status- Prozess-Visualisierung und Überwachungssoftware munin stallieren munin-graphen analysieren, bei Bedarf entspr. Maßnahmen einleiten Festplatten SMART Stati überwachen und bei Bedarf Festplatten tauschen Festplattenbefüllung beobachten, bei Bedarf Kapazität erweitern Nach Auftrag durch Schule illegale Dateien (Spiele oder Musikstücke) finden und nach Absprache automatisiert löschen Virenbefall erkennen und Viren löschen Internetverbindung Schulen informieren, wenn es Störungen mit der Servererreichbarkeit gibt Bei DSL-Problemen Modemstatus und Einwahlmeldung überprüfen, bei Bedarf mit Hotline telefonieren 1.5. IT aktualisieren Betriebssystem (Clients) aktualisieren (neue Version) Updates und Patches des BS einspielen Virenscannersoftware aktualisieren Virendefinitionen aktualisieren Standardsoftware aktualisieren Standard-Lernsoftware aktualisieren (Lernwerkstatt, Budenberg, Schreiblabor, ) Browser/Firefo aktualisieren Schulspezifische Software aktualisieren/updaten Dr. Kaiser-Software aktualisieren und konfigurieren Fernwartungssoftware aktualisieren (VNC) Treiberupdates BIOS-Update Firmware von WLAN-Accesspoints und Epandern updaten Firmware von DSL-Routern updaten Serversoftware updaten Neukonfiguration von Routern und Servern nach Änderung der DSL-Zugangsdaten Firefo add-ons und Filterlisten aktualisieren Betriebssystemupdates für Server einspielen Aktualisierungen der Eigenentwicklungen auf den Servern einspielen Updates der Virendefinitionen auf den Servern aktualisieren/bereitstellen

5 1.6. IT erweitern Neue Geräte im Einzelfall an Strom anschließen und ins Netz einbinden Neue aktive Komponenten (Switche, Media-Konverter, ) in Verteilerschränke einbauen und patchen Neue WLAN-Geräte (Accesspoints, Epander, ) aufstellen und anschließen Neue WLAN-Geräte (WLAN-Sticks, Notebooks, private WLAN- Geräte, ) einbinden und einrichten Speichererweiterung in PC einbauen Eterne Laufwerke an PC/Laptop anschließen Softwarekonfiguration nach Erweiterungen anpassen 1.7 Fehler beheben Monitordefekte durch Tausch an anderen PC ermitteln PC-Bauteile und Periferiegeräte auf Fehler prüfen (Grafikkarte, Wächerkarte, Speicher, Netzteil, Festplatte, optische und magnetische Laufwerke, Mainboard, Maus, Tastatur, Lautsprecher, ) Garantiezeiten ermitteln Während der Garantiezeit Hardwaredefekte beim Lieferanten als Garantiefall anmelden Nach Ablauf der Garantiezeit beim PC die Grafikkarte, Wächterkarte, Speicher, Netzteil, Festplatte, optische und magnetische Laufwerke tauschen, wenn sie defekt sind Folgen einer leeren BIOS-Batterie erkennen (Bootprobleme, Uhrzeit, Antivirusmeldungen, ) Stromversorgungsprobleme von Geräten erkennen Offensichtlich defekte Kabel gegen neue tauschen Defekte an einzelnen Switch-Ports erkennen Defekte Lüfter im Switch tauschen Defekte Switche erkennen Defekte Switche tauschen Defekte WLAN-APs und Epander erkennen Defekte WLAN-APs und Epander tauschen Ersatz WLAN-APs und Epander einrichten WLAN-Störungen (durch Fremdnetze oder falsche Kanalwahl) erkennen WLAN-Störungen (durch Fremdnetze oder falsche Kanalwahl) beheben Defekte Router erkennen Defekte Router tauschen Austausch-Router mit bestehenden Telekom-DSL-Daten neu einrichten Rufnummern für Störungsmeldung griffbereit verwahren Bei Störungen in Absprache mit MZ die Telekom informieren Daten für den DSL-Anschluss der Schule griffbereit verwahren Defekte DSL-Modems erkennen Defekte DSL-Modems tauschen Tonerkartuschen und Tintenpatronen tauschen Druckerpapier nachlegen Papierstau im Drucker entfernen Komponententausch bei Laserdruckern Wissen, dass der gleichzeitige Zugriff auf einen Drucker oder eine Datei in einem Windowsnetz ohne Server durch maimal 10 PC gleichzeitig erfolgen kann

6 USV-Defekte erkennen Server sicher herunterfahren/neu starten Defekte Batterien in einer USV wechseln Defekte USV tauschen Softwareprobleme bei Standardsoftware (Digitale Schultasche) beheben Netzwerkprobleme bei Standard-Lernsoftware (Lernwerkstatt, Schreiblabor, Budenberg, ) beheben Software- und Netzwerkprobleme bei individueller, schuleigener Software beheben Software- und Update-Probleme beim Virenscanner beheben Probleme bei der Netzanbindung beheben Wissen, dass Netz-, Hard- und Softwareprobleme bei z.b. Bibliotheks-, Schwarze Brett-, Mensa-Verwaltung in den Bereich Schulverwaltung und nicht zum Unterrichtsnetz gehört Probleme beim Internetzugriff beheben 1.8 Software-Entwicklung Digitale Schultasche Nach sinnvollen Applikationen recherchieren Portable Varianten suchen Portable Varianten selbst erstellen Software zusammen stellen Geeignete Installationsvarianten suchen Softwareinstallationsprogramm erstellen Kompatibilität mit eingesetzten Betriebssystemen sicher stellen Start-Programm konfigurieren Startmenü Verknüpfungen automatisiert erstellen Packen des Softwarepakets in 2 Varianten (Grund, Sekundar) Testen der 2 Versionen auf unterschiedlichen Betriebssystemen Testen der Versionen bei unterschiedlichen Konfigurationen Unvermeidliche Inkompatibilitäten und Voraussetzungen aufzeigen Dokumentieren der Zusammenstellen Bereitstellung zum Download im Internet Herstellung von CDs mit Installationsprogrammen Herstellung von USB-Sticks mit fertig installierter Software Hilfestellung bei Problemen Ideen, Anregungen zur Digitalen Schultasche mit dem Medienzentrum kommunizieren Anmeldescripte Installationsroutinen Softwareverteilung mit Hilfe von geeigneten Mitteln Erstellung von CDs 1.9 Server-Dienste im Medienzentrum Infrastruktur schaffen Mailsystem für eigene und Schule.de-Schuldomains Betrieb eines Domain Name Servers für eigene und Kundendomains Betrieb einer Firewall mit 5 getrennten Netzen Betrieb eines DHCP-Servers für 3 Netze Betrieb von Webservern für eigene und Kundenwebseiten

7 Betrieb und Wartung von CMS Systemen Logging und Auswertung der wichtigsten Dienste Linu Virtualisierungsserver auf Basis der Software KVM Betrieb eines Mediawikis Betrieb einer Groupware mit gemeinsamen Kalender, Adressbuch, Aufsetzen der online Klassenzimmer mit der Software Manhattan Betrieb eines Backup Servers (Festplatten und Tapelaufwerk) Betrieb von Fileservern für die Netze im Medienzentrum Betrieb der Mailinglistensoftware Mailman Betrieb eines IMAP Mailservers mit Webmail Betrieb mehrer SQL-Server für interne und Kundensysteme Betrieb von mehreren virtuellen Servern für Test/Migrations- und Entwicklungszwecke anfallende Arbeiten Übersetzen der Software Manhattan (englisch deutsch), Anpassungen im Aussehen (Farben, Bilder) Backupbänder tauschen Backup Statusmails lesen, verstehen und bei Problemen eingreifen ständige Dokumentation der Arbeiten im Wiki Wartung der Mailinglisten und Archive Antispammechanismen ständig anpassen, trainieren und überprüfen Monitoring der Server und Dienste, bei Bedarf eingreifen Aktualisierung der Serverbetriebssysteme Aktualisierung der Serveranwendungen Anpassung der Firewallregeln Benutzer und Rechteverwaltung für die Serveranwendungen neue nützliche Anwendungen evaluieren und ggf. einführen Datenbestände von älteren Anwendungen wenn möglich migrieren Benutzer und Gruppenquotas beobachten, bei Bedarf erweitern SSL-Zertifikate beantragen, einspielen und erneuern Absicherung der Serveranwendungen Aktualisierung der Homepage, Einrichtung von Formularen, Anpassung an das CI 1.10 Server-Dienste für die Schulservereinrichtung Infrastruktur schaffen Serverüberwachung mittel nagios und munin Zentrale Versionsverwaltung (subversion) für eigene Software, Client, Server und Dokumentation Projektmanagementsoftware mit Wiki, Ticketsystem, Quelltetbrowser und Volltetsuche Erzeugung von debian Paketrepositories für jede Serverversion (jeweils 2 Zweige: stable und testing) kryptographisch gesichertes Upload neuer Pakete in die Repositories Signierung der debian-pakete mittels gpg Bereitstellen eines zentralen Richtlinien basierten Computer- Verwaltungssystems (cfengine2) VPN Server für die gesicherte Mailübertragung und den Remotedesktop auf jeden einzelnen Schulclient Mailingliste zur Koordinierung der Arbeiten

8 Verfassen von Werkverträgen inkl. Zusammenarbeit mit den eternen Personen Serverentwicklung Konfigurieren eines zentralen Richtlinien basierten Computer- Verwaltungssystems (cfengine2) für das jeweils aktuelle zu Grunde liegende Linubetriebssystem Erzeugung eines Installers, der anhand weniger Fragen den Server automatisch einrichtet Alle Server melden sich täglich beim cfengine-server und gleichen Ihre Konfigurationsdirektiven an. Bei Neuerungen werden Dienste automatisch umkonfiguriert, Benutzer/Gruppen manipuliert und sämtliche Sicherheitsupdates eingespielt Erzeugung einer angepassten debian InstallationsCD mit allen benötigten Paketen, cfengine2 Konfigurationsdirektiven Aktualisierung der KSAN InstallationsCD Zusammenarbeit mit dem Silk Team Softwareentwicklung Eigene Webminmodule zur individuellen Konfiguration der KSAN-Server Benutzer und Gruppenverwaltung Mailaliasverwaltung Import der Schüler und Lehrer aus der LUSD Aufräumen der Benutzerbasis anhand der LUSD Daten Projektarbeit in eigenen Netzwerkfreigaben Internetverbindung einrichten/prüfen/neustarten Internetfilter und Autorisierung Festplattenbelegung, nach Medientyp filterbar Fernzugriff für Lehrer (Windows/Linu und Ma OS Clients) Eigene Debian Pakete zur Konfiguration und Funktionserweiterung der Server o.g. wegmin Pakete Keyring Paket für den Zugriff auf das gesicherte Softwarepository KSAN Installer für die spezifischen Anpassungen des debian Linu Betreibssystems ware Hardwareraidüberwachung Webseite zum Ändern des Benutzerpassworts (https://passwort) Diverse Scripte (Auswertung Poylog. Backup, Hardwareraidüberwachung) Ideen, Anregungen zum Server mit dem Medienzentrum kommunizieren Dienste schulbezogen anpassen Alle wichtigen Dienste können schulspezifisch angepasst werden, ohne dass der Server aus der automatischen Konfigurationsverwaltung fällt (Firewall, Fileserver-, DHCP-, DNS-, Druck-Server, mysql-datenbanken, Intranetanwendungen) Konfigurierte Dienste und Scripte Apache Webserver für Intranet, Webmin, CUPS, wpad bind9 DNS-Nameserver dhcp Dienst für die dynamische IP-Vergabe (gekoppelt mit DNS-Server) cups - Druckserver für Netzwerkdrucker, stellt Windowstreiber zur Verfügung

9 Samba-Fileserver ntpd - Zeitserver für das Intranet Courier imap/pop3 Mailserver für jeden Benutzer Eim4 Mailserver (MTA) für den Mailversand Webmin Webschnittstelle für die Konfiguration Webminmodule Eigenentwicklungen für die leichte Bedienung des Servers Mysql Datenbankserver zum Speichern der Einstellungen/Daten und für Intranetanwendungen ware Raidüberwachung mdadm Softwareraid-Überwachung und Konfiguration apcd Überwachung der unterbrechungsfreien Stromversorgungen tftpd PXE Umgebung, um Clients über das Netz zu starten ssh Fernzugriffssoftware squid Proysoftware squidquard Web-Filter für squid rsnapshot Backup und Restorte aller Daten für jeden Benutzer selbst bedienbar logonscripte für die Benutzeranmeldung am Server openvpn VPN-Dienst für die Remotedesktopunterstützung iptables eine restriktiv eingestellte Firewall uucp Mailübertragung über das VNP vom Medienzentrum dyndns die aktuelle IP Adresse des Internetanschlusses im DNS-Server im Medienzentrum registrieren Backup/Restore 1.11 Interaktive Tafeln Beschaffung Recherche nach Interactive-Whiteboard-Varianten Treffen einer Vorwahl mit den gegebenen Informationen Allgemeines Testen der ausgewählten Geräte Software Angebotene Software auf Notwendigkeit überprüfen Testen der mitgelieferten Software Softwaretests mit Standard-Schulsoftware Kompatibilität mit Wächterkarte prüfen Gegebenenfalls Änderungen der Konfiguration vornehmen (Für Wächterkarte) Softwareinstallation Updates der Programme und Programmarchive durchführen Profilerstellung für Lehrkräfte Anpassungen der Software-Zusammenstellung an Schulform Erstellung eines Master PCs Wartung Austausch von defekten Beamer-Lampen nach Garantieablauf Bereitstellung des Netzzugangs für den Whiteboard-PC 1.12 Altgeräte entsorgen Entscheiden, ob die Reparatur eines defekten Gerätes unwirtschaftlich ist oder es repariert werden soll Aussonderung der nicht reparablen Altgeräte aus dem Inventar der Schule

10 Aktualisieren der schulinternen Inventarlisten zur Übersicht für die IT-Beauftragten Regelung der Entsorgung schrottreifer Geräte

11 Pädagogische Aufgaben Aufgabe 2.1. IT-Beauftragte anleiten Einweisung in das System Server/Client Differenziertes Fortbildungsangebot im Medienzentrum Vor Ort in der Schule Handreichungen aktualisieren Print Web 2.2 Aktualisierungsbedarf ermitteln 2.3 Lehrerfortbildung Technische Grundlagen Handhabung der schulischen IT Benutzerverwaltung Dienste des Schulservers Rechte und Möglichkeiten im Netz Software-Handhabung Software mit eslizenz Ausgewählte OpenSource-Anwendungen Digitale Schultasche Tools für den Unterricht Pädagogische Oberfläche Jugendmedienschutz Online Lernplattformen Digitale Schultasche Online Medien Interaktive Tafeln Unterrichtskonzepte Medien im Unterricht Notebook-Klassen Eigenständiges Lernen mit Medien Unterrichtsprojekte Schulformbezogen Schulstufenbezogen Fachbezogen

Medienentwicklungsplan der Stadt Duisburg. Administration & Support

Medienentwicklungsplan der Stadt Duisburg. Administration & Support Medienentwicklungsplan der Stadt Duisburg Administration & Support Medienentwicklungsplan der Stadt Duisburg: Administration & Support 2 Vereinbarung zwischen dem Land und den kommunalen Spitzenverbänden

Mehr

132 Benutzersupport. Modulidentifikation (stofflicher Inhalt) Inhaltliche Richtziele der Modulprüfung: q q

132 Benutzersupport. Modulidentifikation (stofflicher Inhalt) Inhaltliche Richtziele der Modulprüfung: q q 1 Benutzersupport Inhaltliche Richtziele der Modulprüfung: Korrekten Support beim Einrichten und Nutzen eines PC-Arbeitsplatzes leisten. Einfache und regelmässig wiederkehrende Administrationsarbeiten

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11 Zur Benutzung dieses Buches... 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 11 Zur Benutzung dieses Buches... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort................................................................................ 11 Zur Benutzung dieses Buches.......................................................... 13 1

Mehr

Ideen zu einem linuxbasierten Server

Ideen zu einem linuxbasierten Server Ideen zu einem linuxbasierten Server Ideen, Aspekte, Anregungen, Diskussion Dirk Geschke Linux User Group Erding 27. März 2013 Gliederung Einleitung Idee Basis Programme und Dienste Allgemeines Problem

Mehr

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung

NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung NAS-Server Eine Möglichkeit der dezentralen Datenspeicherung Anton Sparrer email: antonsparrer@gmx.de Zugang zu den Computern Benutzername: Passwort: Was erwartet Sie? Tipps zum Kauf eines NAS Einbau einer

Mehr

Anleitung zum Einrichten Ihres NeckarCom DSL Routers

Anleitung zum Einrichten Ihres NeckarCom DSL Routers Anleitung zum Einrichten Ihres NeckarCom DSL Routers Um einem Defekt durch Blitzeinschlag entgegenzuwirken, trennen Sie bitte die Fritz!Box bei Gewitter vom Strom und ziehen Sie den Telefonstecker. Sehr

Mehr

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des

AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Seite 1/6 AixVerein 2.0 - Anleitung zur Einrichtung des Datenbank-Servers und der Dokumentenablage Bei der vorliegenden Anwendung handelt es sich um eine Client-Server-Anwendung, d.h. die Software wird

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11. Netzwerkgrundlagen 15. Vorbereitung zur Netzwerkinbetriebnahme 35. Zur Benutzung dieses Buches 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 11. Netzwerkgrundlagen 15. Vorbereitung zur Netzwerkinbetriebnahme 35. Zur Benutzung dieses Buches 13 Vorwort 11 Zur Benutzung dieses Buches 13 Netzwerkgrundlagen 15 Was bringt mir ein Heimnetzwerk? 16 Gemeinsamer Internetzugang 16 Geräte gemeinsam nutzen 16 Dateien austauschen 17 Medieninhalte verteilen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Zugriff von Windows auf Linux-Server 131

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 9. Zugriff von Windows auf Linux-Server 131 Vorwort 9 Linux als Server-Plattform im Windows-Netz 11 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops 11 1.2 Hardware-Tipps 12 1.3 Software-Voraussetzungen 12 1.4 Aufbau dieses Buchs 14 1.5 Die Autoren 18 1.6 StileLemente

Mehr

Open School Server 2.0

Open School Server 2.0 Open School Server 2.0 Ein Server, der Schule macht! Peter Varkoly, Entwickler Peter.Varkoly@extis.de Medienberatung NRW Düsseldorf 29.06.05 Open School Server, Peter Varkoly, Entwickler, 29.06.05 1 Produktüberblick

Mehr

JobCharger Arbeiten mit dem Scan Profil Generator 08.05.2013

JobCharger Arbeiten mit dem Scan Profil Generator 08.05.2013 JobCharger Arbeiten mit dem Scan Profil Generator 08.05.2013 Der Scan Profil Generator dient als Administrationstool für personalisierte USB Sticks, wenn Sie eine Kodak Scan Station 520EX oder einen externen

Mehr

time project Die clevere Zeitbuchhaltung

time project Die clevere Zeitbuchhaltung time project Die clevere Zeitbuchhaltung Anleitung Installation Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Die Komponenten von time project... 3 2.1 Der time project Server... 3 2.2 Der time project Client... 3 3 Systemvoraussetzungen...

Mehr

Challenging the world to change. SUSE LINUX School Server, Peter Varkoly, Entwickler, , 01.12.04

Challenging the world to change. SUSE LINUX School Server, Peter Varkoly, Entwickler, <Ort>, 01.12.04 1 Challenging the world to change 2 SUSE LINUX School Server Peter Varkoly, Entwickler Peter.Varkoly@suse.com 01.12.04 3 Teil I: Einführung 01.12.04 Produktüberblick 4 Basiert auf SUSE LINUX Openexchange

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2013 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen, um Ihren Mailclient zu konfigurieren,

Mehr

Fragen und Antworten. Kabel Internet

Fragen und Antworten. Kabel Internet Fragen und Antworten Kabel Internet Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...II Internetanschluss...3 Kann ich mit Kabel Internet auch W-LAN nutzen?...3 Entstehen beim Surfen zusätzliche Telefonkosten?...3

Mehr

Version 05.06.2014. Notarnetz-Mobilzugang. Installationsanleitung

Version 05.06.2014. Notarnetz-Mobilzugang. Installationsanleitung Version 05.06.2014 Notarnetz-Mobilzugang Installationsanleitung. 1 Allgemein... 2 2 Apple iphone und ipad... 2 2.1 APN-Einstellung mit der Konfigurationshilfe... 2 2.2 Einstellung mit dem iphone-konfigurationsprogramm

Mehr

Inhalt. Teil 1: Einrichten 15. Kapitel 1 Anschlusssache 17. Kapitel 2 Die FRITZ!Box als Telefonzentrale 43. Einleitung 11

Inhalt. Teil 1: Einrichten 15. Kapitel 1 Anschlusssache 17. Kapitel 2 Die FRITZ!Box als Telefonzentrale 43. Einleitung 11 Inhalt Einleitung 11 Teil 1: Einrichten 15 Kapitel 1 Anschlusssache 17 1.1 Die Box aufstellen................................ 19 1.2 Die Anschlüsse für das Internet herstellen............ 20 DSL-Anschluss.................................

Mehr

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis

Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Konfiguration Zentyal 3.3 Inhaltsverzeichnis Installation... 2 Grundkomponenten... 5 Grundkonfiguration... 6 Netzwerk... 6 Domain... 7 Updates installieren... 8 DNS konfigurieren... 10 Anpassungen in DNS

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch

ZMI Benutzerhandbuch Sophos. Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch ZMI Benutzerhandbuch Sophos Sophos Virenscanner Benutzerhandbuch Version: 1.0 12.07.2007 Herausgeber Zentrum für Medien und IT ANSCHRIFT: HAUS-/ZUSTELLADRESSE: TELEFON: E-MAIL-ADRESSE: Zentrum für Medien

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung

Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung Technical Note 30 Endian4eWON einrichten für VPN Verbindung TN_030_Endian4eWON.doc Angaben ohne Gewähr Irrtümer und Änderungen vorbehalten. Seite 1 von 21 1 Inhaltsverzeichnis 1 Inhaltsverzeichnis... 2

Mehr

Dokumentation Firmware. Freifunk Düsseldorf. Gluon Version 2015.1.2-stable-5

Dokumentation Firmware. Freifunk Düsseldorf. Gluon Version 2015.1.2-stable-5 Dokumentation Firmware Freifunk Düsseldorf Gluon Version 2015.1.2-stable-5 I. Wizard Name dieses Knotens Trage hier den Namen des Knotens (Node) ein, den Dein Freifunk-Router system.@system[0].hostname=ff-d-bespielnode

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Schreiben Sie uns! 12 Arbeiten mit der Schnellübersicht Windows 2000 13 1 Einführung und Installation 15 1.1 Versionsüberblick 15 1.2 Windows 2000 für Umsteiger 16 1.3 Im

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

OpenCom 100 Nr.: 004 Stand: 12/04

OpenCom 100 Nr.: 004 Stand: 12/04 OpenCom 100 Nr.: 004 Stand: 12/04 Bestell-Nr. und Land alle Hard- und Software Firmware/Release: Hardware mit / ohne M100-ADSL Treiber und Applikationen Thema: IP-Paket DSL einrichten am PC DSL - Modembaugruppe

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP - 1 - E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Firmware-Update, CAPI Update

Firmware-Update, CAPI Update Produkt: Modul: Kurzbeschreibung: Teldat Bintec Router RT-Serie Firmware-Update, CAPI Update Diese Anleitung hilft Ihnen, das nachfolgend geschilderte Problem zu beheben. Dazu sollten Sie über gute bis

Mehr

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle

Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Seite 1 von 17 ewon - Technical Note Nr. 016 Version 1.0 Talk2M Konfiguration für ewon DSL/LAN - Modelle Einrichtung des Talk2M Services für die Verbindung

Mehr

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung

Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Tutorial Grundlagen der Softwareverteilung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Clientsysteme einrichten... 3 2.1 Den SDI Agent verteilen... 3 2.2 Grundeinstellungen festlegen... 4 3. Softwareverteiler...

Mehr

Konfigurationsanleitung Anbindung einer externen Nebenstelle Funkwerk. Seite - 1 -

Konfigurationsanleitung Anbindung einer externen Nebenstelle Funkwerk. Seite - 1 - Konfigurationsanleitung Anbindung einer externen Nebenstelle Funkwerk Copyright Stefan Dahler - www.neo-one.de 13. Oktober 2008 Version 1.1 Seite - 1 - 1. Anbindung einer externen Nebenstelle 1.1 Einleitung

Mehr

Synology MailStation Anleitung

Synology MailStation Anleitung Nach dem englischen Original von Synology Inc. Synology MailStation Anleitung Übersetzt von Matthieu (synology-forum.de) Matthieu von synology-forum.de 04.08.2009 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 1.

Mehr

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren?

3. Was müssen Sie tun, um von einem Windows 7 Client die Benutzereinstellungen und die Einstellungen einer bestimmten Anwendung zu exportieren? Arbeitsblätter Der Windows 7 MCTS Trainer Vorbereitung zur MCTS Prüfung 70 680 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie möchten auf einem Computer, auf dem Windows Vista installiert ist, Windows 7 zusätzlich installieren,

Mehr

WS- DSL Einrichtungen

WS- DSL Einrichtungen IT - Handel, Technischer Service, Zubehör und Reparaturen, Leihgeräte, und vor-ort Betreuung Netzwerkplanung und Ausführung Technische Beratung, IT-Administration allgemeine Betreuung Prof. Software, Datenkonvertierungen

Mehr

1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netzwerk... 17. 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17. 1.2 Hardware-Voraussetzungen...

1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netzwerk... 17. 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17. 1.2 Hardware-Voraussetzungen... 7 Inhaltsverzeichnis 1 Linux als Server-Plattform im Windows-Netzwerk... 17 1.1 Linux-Server und Linux-Desktops... 17 1.2 Hardware-Voraussetzungen... 18 1.3 Software-Voraussetzungen... 18 1.4 Aufbau dieses

Mehr

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument

Outlook-Umstellung. Inhalt. Änderungen an diesem Dokument Outlook-Umstellung (im Rahmen der Exchange-Server-Umstellung am 15.-17.04.2005) Inhalt Outlook-Umstellung... 1 Inhalt... 1 Änderungen an diesem Dokument... 1 Einleitung... 2 Hilfe... 2 Automatische Umstellung...

Mehr

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DIR-615 Rev.D Basierend auf der aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket

Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DIR-615 Rev.D Basierend auf der aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket Einrichtung des D-Link Routers als Accesspoint Für DIR-615 Rev.D Basierend auf der aktuellen Firmware mit installiertem Deutschen Sprachpaket Haben Sie von Ihrem Kabelprovider ein Modem-Router-Kombigerät

Mehr

Einrichten der Fritz Box für JOBST DSL

Einrichten der Fritz Box für JOBST DSL Jobst DSL Einrichten der Fritz Box für JOBST DSL Diese Anleitung ist nur für die Verwendung mit Jobst DSL gedacht Jobst DSL Ohmstraße 2a 92224 Amberg Tel.: 09621 487650 Ausgabe 2 (06/15) Sehr geehrter

Mehr

Administrator-Anleitung

Administrator-Anleitung Administrator-Anleitung für die Typ 1 Installation der LEC-Web-Anwendung auf einem Microsoft Windows Netzwerkserver Ansprechpartner für Fragen zur Software: Zentrum für integrierten Umweltschutz e.v. (ZiU)

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Linux-Server im Windows-Netzwerk

Linux-Server im Windows-Netzwerk Harald Hoß Linux-Server im Windows-Netzwerk Aufbau und Betrieb eines Kommunikationsservers mit SUSE LINUX miinn 1 Einleitung 1 1.1 Voraussetzungen 1 1.2 Aufbau und Inhalt 1 1.3 Intention 5 1.4 Linux im

Mehr

http://www.video2brain.com/de/products-799.htm

http://www.video2brain.com/de/products-799.htm Thomas Joos zeigt in diesem Video-Training live alle Windows 7-Funktionen für den Einsatz zu Hause genauso wie im Unternehmen angefangen bei der Benutzeroberfläche und Installation bis hin zu vielen Tricks

Mehr

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE

ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE ALL6260 Giga 802. SATA STORAGE Kurzinstallationsanleitung 1. Bevor Sie beginnen Bevor Sie mit der Installation des ALL6260 beginnen, stellen Sie sicher, dass folgende Voraussetzungen erfüllt sind: Microsoft

Mehr

Zieldimension VI: IT-Grundlagen Netzwerke und pädagogische Netze

Zieldimension VI: IT-Grundlagen Netzwerke und pädagogische Netze Zieldimension VI: IT-Grundlagen Netzwerke und pädagogische Netze Ziele Inhalte Struktur Aktivitäten Ressourcen Logische und technische Struktur Regionalveranstaltungen bis SBA: SBA: eines 12 PITKon 16

Mehr

Collax Business Server NCP Secure Entry Client Interoperability Guide V. 1.3. Collax Business Server (V. 3.0.12) NCP Secure Entry Client 8.

Collax Business Server NCP Secure Entry Client Interoperability Guide V. 1.3. Collax Business Server (V. 3.0.12) NCP Secure Entry Client 8. Collax Business Server NCP Secure Entry Client Interoperability Guide V. 1.3 Collax Business Server (V. 3.0.12) NCP Secure Entry Client 8.21 Dies ist eine Anleitung, die die Konfigurationsschritte beschreibt,

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Nutzung von Netzwerkressourcen mit privaten Notebooks. PrivateMap - Handreichung für die Nutzung privater Notebooks paedml Windows 2.1 für Windows

Mehr

Web Space Anbieter im Internet:

Web Space Anbieter im Internet: Linux Projekt Nr. 1 Web Space Anbieter im Internet: - Web-Server mit - PHP, MySQL u. phpmyadmin: - VirtualHost für jedem Benutzer: http://www.xxxxxxx.elop03.de - Jedem Benutzer speichert ihrem Web-Pages

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Es war einmal eine große Stadt in der gab es mehr als 400 Schulen und die wünschten sich einen Internetzugang...

Es war einmal eine große Stadt in der gab es mehr als 400 Schulen und die wünschten sich einen Internetzugang... Es war einmal eine große Stadt in der gab es mehr als 400 Schulen und die wünschten sich einen Internetzugang.... Rückblick 1996-2001 1996 Pilotprojekt: Schulkommunikationsnetz 1997 Die Vision: Internet

Mehr

0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3. 2.1. Installation...3

0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3. 2.1. Installation...3 INHALTSVERZEICHNIS 0. VORBEMERKUNG... 3 1. VORBEREITUNG DES SYSTEMS... 3 2. INSTALLATION UND KONFIGURATION VON PD-ADMIN... 3 2.1. Installation...3 2.2. Konfiguration... 4 3. ERSTE SCHRITTE... 5 2 0. Vorbemerkung

Mehr

Anleitung und Installation: Ethernet-Modem

Anleitung und Installation: Ethernet-Modem Anleitung und Installation: Ethernet-Modem Inhaltsverzeichnis Installation der gelieferten Hardware................... Seite 03 Installation unter Windows XP........................ Seite 05 Installation

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion

Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Neuinstallation moveit@iss+ Zentrale Netzwerkversion Diese Anleitung wird Ihnen die nötigen Installationsabläufe erklären. Vorbereitungen am Windows 2000/2003-Server Die Hardwarevoraussetzungen entnehmen

Mehr

Ü K 127: Server betreiben

Ü K 127: Server betreiben Ü K 127: Server betreiben Inhalt Abbildungsverzeichnis... 2 Tabellenverzeichnis... 2 Vorkurs... 3 Warum ein Server?... 3 Serverfunktionen?... 3 Serverbetriebssysteme?... 3 Serverhardware?... 3 Zubehör

Mehr

Linux in der Schule - seit 10 Jahren im Schuleinsatz: der Arktur-Schulserver

Linux in der Schule - seit 10 Jahren im Schuleinsatz: der Arktur-Schulserver Linux in der Schule - seit 10 Jahren im Schuleinsatz: http://www.practical-linux.de/statisch/images/banner/120x240.gif der Arktur-Schulserver Philipp Flesch Friedberger Schulnetz 86316 Friedberg flesch@fsn.by.schule.de

Mehr

Installation und Infos zu WeLOAD 0.92

Installation und Infos zu WeLOAD 0.92 Installation und Infos zu WeLOAD 0.92 Neu in Version 0.92: Datei zum Download bereitstellen Link in einem neuen Fenster öffnen Content Package überschreiben Überprüfen von vorhandenen Updates In Arbeit:

Mehr

Installationsanleitung adsl Einwahl unter Windows 8

Installationsanleitung adsl Einwahl unter Windows 8 adsl Einwahl unter Windows 8 adsl Einwahl mit Ethernet-Modem unter Windows 8 Diese Konfigurationsanleitung erklärt Ihnen in einfachen und bildlich dargestellten Schritten, wie Sie Ihr adsl Ethernet-Modem

Mehr

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client

Univention Corporate Client. Quickstart Guide für Univention Corporate Client Univention Corporate Client Quickstart Guide für Univention Corporate Client 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 4 2. Voraussetzungen... 5 3. Installation des UCS-Systems... 6 4. Inbetriebnahme des Thin

Mehr

DSL-Highspeed Service-Plus Paket

DSL-Highspeed Service-Plus Paket DSL-Highspeed Service-Plus Paket Keine zusätzliche Hardware erforderlich: Mit dem Service-Plus Paket erhalten Sie von Global Village mit der Bereitstellung Ihrer DSL-Leitung einen vollständig vorkonfigurierten

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Lange Nacht der Wissenschaften 2007. Gefahr aus dem Internet Wie kann ich mein Windows System schützen?

Lange Nacht der Wissenschaften 2007. Gefahr aus dem Internet Wie kann ich mein Windows System schützen? Lange Nacht der Wissenschaften 2007 Gefahr aus dem Internet Wie kann ich mein Windows System schützen? Manuel Selling Humboldt Universität zu Berlin ZE Computer und Medienservice Abt. Systemsoftware und

Mehr

Umgang mit der Software ebuddy Ändern von IP Adresse, Firmware und erstellen von Backups von ewon Geräten.

Umgang mit der Software ebuddy Ändern von IP Adresse, Firmware und erstellen von Backups von ewon Geräten. ewon - Technical Note Nr. 001 Version 1.3 Umgang mit der Software ebuddy Ändern von IP Adresse, Firmware und erstellen von Backups von ewon Geräten. 19.10.2006/SI Übersicht: 1. Thema 2. Benötigte Komponenten

Mehr

DI-804 Kurzanleitung für die Installation

DI-804 Kurzanleitung für die Installation DI-804 Kurzanleitung für die Installation Diese Installationsanleitung enthält die nötigen Anweisungen für den Aufbau einer Internetverbindung unter Verwendung des DI-804 zusammen mit einem Kabel- oder

Mehr

Wann und wozu stellt man einen Netzwerkantrag?

Wann und wozu stellt man einen Netzwerkantrag? Wann und wozu stellt man einen Netzwerkantrag? 1. bei Neuanmeldung - um ein Gerät an das LAN anzumelden und IP- Adresse und weitere Konfigurationsdaten zu erhalten 2. bei Ersatz - um Änderungen beim Ersatz

Mehr

Collax VPN. Howto. Vorraussetzungen Collax Security Gateway Collax Business Server Collax Platform Server inkl. Collax Modul Gatekeeper

Collax VPN. Howto. Vorraussetzungen Collax Security Gateway Collax Business Server Collax Platform Server inkl. Collax Modul Gatekeeper Collax VPN Howto Dieses Howto beschreibt exemplarisch die Einrichtung einer VPN Verbindung zwischen zwei Standorten anhand eines Collax Business Servers (CBS) und eines Collax Security Gateways (CSG).

Mehr

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera

Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Kurzanweisung der Jovision IP Kamera Diese Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, die IP Kamera im Standard Modus in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen, die Jovision IP Kamera Detail

Mehr

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart)

Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Installationsbeschreibung für den Allnet ALL0277DSLvB wireless ADSL Router (Quickstart) Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 2 Konfiguration des Routers:... 2 3 Kontakt und Hilfe... 8 1 Einleitung Für

Mehr

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8

Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Durchführung eines Upgrades von Windows 7 auf Windows 8 Stand: August 2012 CSL-Computer GmbH & Co. KG Sokelantstraße 35 30165 Hannover Telefon: 05 11-76 900 100 Fax 05 11-76 900 199 shop@csl-computer.com

Mehr

Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP

Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP Installationshinweise für CTI-Applikationen an Telefonen Integral T3 IP Bevor Sie eine CTI-Applikation mit Ihrem neuen T3-IPApparat benutzen können, ist es notwendig, sowohl Ihr Telefon als auch Ihren

Mehr

Während des Umstellungstermins haben Sie EINEN KWP-Ansprechpartner, der Ihre Umstellung komplett begleitet.

Während des Umstellungstermins haben Sie EINEN KWP-Ansprechpartner, der Ihre Umstellung komplett begleitet. Sehr geehrter Anwender, ein Serverumzug ist in der heutigen EDV-Landschaft meist mit hohem Aufwand verbunden. Die bestehende Hard- und Software soll in der neuen Umgebung, soweit möglich, in vollem Funktionsumfang

Mehr

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS)

HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) HowTo: Grundlegende Einrichtung des WLAN an einem D-Link Wireless Switch (DWS) [Voraussetzungen] 1. DWS-3024/3024L/4026/3160 mit aktueller Firmware - DWS-4026/ 3160 mit Firmware (FW) 4.1.0.2 und höher

Mehr

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET!

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! Auf den folgenden Seiten haben wir verschiedene Anwendungsfälle für unseren IPv6 Portmapper dokumentiert. Bitte bearbeiten Sie immer nur einen Anwendungsfall.

Mehr

FRITZ!Box. Konfigurationsanleitung mit e-fon Internettelefonie

FRITZ!Box. Konfigurationsanleitung mit e-fon Internettelefonie FRITZ!Box Konfigurationsanleitung mit e-fon Internettelefonie e-fon AG Albulastrasse 57 8048 Zürich Tel +41 (0) 900 500 678 Fax +41 (0) 575 14 45 support@e-fon.ch www.e-fon.ch 01 Einführung Die FRITZ!Box

Mehr

Stellen Sie bitte folgende Punkte sicher:

Stellen Sie bitte folgende Punkte sicher: Störungen Teil 1 Stellen Sie bitte folgende Punkte sicher: 1. Das nur die aktuellste Firmware auf der FritzBox ist. (http://192.168.178.1 System - - Firmware-Update) (evtl. beim Nachbarn herunterladen

Mehr

Installation. Der Eindruck, die Software wäre gefährlich und ließe sich gar nicht installieren ist eine Täuschung!

Installation. Der Eindruck, die Software wäre gefährlich und ließe sich gar nicht installieren ist eine Täuschung! Installation TaxiLogbuch ist eine sogenannte Client-Server-Anwendung. Das Installationsprogramm fragt alle wichtigen Dinge ab und installiert entsprechend Client- und Server-Komponenten. Bei Client-Server-Anwendungen

Mehr

IT richtig nutzen. Walter Wasinger 22.03.2007 1

IT richtig nutzen. Walter Wasinger 22.03.2007 1 IT richtig nutzen Walter Wasinger 22.03.2007 1 Profil: Walter Wasinger Jahrgang 1954 Verheiratet, 2 Kinder 35 Jahre IT-Erfahrung in einem der größten Rechenzentren Europas (700MA) in: Projektentwicklung

Mehr

AnNoNet Basispaket Online

AnNoNet Basispaket Online AnNoNet Online AnNoNet Basispaket Online AnNoText GmbH Copyright AnNoText GmbH, Düren Version 2008 6.19.08 Nordstraße 102 52353 Düren Telefon 0 24 21/84 03-0 Telefax 0 24 21/84 03-6500 Internet: www.annotext.de

Mehr

IS-IT- N Heiße Netzwerke. Cool managen

IS-IT- N Heiße Netzwerke. Cool managen IS-IT- N IS-IT-ON Manager» Zentraler Überblick - alle Benutzer, alle Server» IS-IT-ON Mailserver» Zentrales Management aller Standorte IS-IT-ON Mailserver Optimieren und komplettieren Sie mit dem Mailserver

Mehr

1 Was Sie erwarten dürfen...11

1 Was Sie erwarten dürfen...11 Inhaltsverzeichnis 1 Was Sie erwarten dürfen...11 1.1 Überblick Definition...11 1.2 Vorausgesetzte Kenntnisse...12 1.3 Konventionen...12 1.4 Gedanken zum Thema Sicherheit...13 2 Planung...14 2.1 Überblick

Mehr

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System

Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Installationsanleitung für Lancom Advanced VPN Client zum Zugang auf das Format ASP System Seite 1 von 21 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzungen... 3 2 Installation... 4 2.1 Setup starten... 4 2.2 Startseite

Mehr

Softwareverteilung. mit. m23

Softwareverteilung. mit. m23 Softwareverteilung mit m23 Überblick Was ist Softwareverteilung? Was ist m23? Warum m23? Wie funktioniert m23? Live-Demonstration Was ist Softwareverteilung? Was ist Softwareverteilung? Installation von:

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook 2003 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf dieser Seite finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Konfiguration eines WLAN-Routers

Konfiguration eines WLAN-Routers Konfiguration eines WLAN-Routers Die vorliegende Dokumentation gilt für WLAN-Router ohne eingebautes DSL-Modem. Für die Konfiguration einer Fritz!Box nutzen Sie bitte die Dokumentation unter http://www.emotec-service.de/networks/downloads_networks.html

Mehr

Kurzanleitung des Netzwerk Video Rekorders

Kurzanleitung des Netzwerk Video Rekorders Kurzanleitung des Netzwerk Video Rekorders Typ: JVS-ND6004-H3 JVS-ND6008-H3 JVS-ND6016-H2 Die Kurzanleitung soll dem Benutzer die Möglichkeit geben, den Rekorder in Betrieb zu nehmen. Die genauen Anweisungen

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

IT-Support Online helpline Portal

IT-Support Online helpline Portal IT-Support Online helpline Portal Anwendungsleitfaden für die Schulen des Main Taunus Kreises Version 1.0 Stand 30.05.2008 Anwenderleitfaden IT-Support Online Seite 1 von 18 Inhaltsverzeichnis Was ist

Mehr

ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen

ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen ANYWHERE Zugriff von externen Arbeitsplätzen Inhaltsverzeichnis 1 Leistungsbeschreibung... 3 2 Integration Agenda ANYWHERE... 4 3 Highlights... 5 3.1 Sofort einsatzbereit ohne Installationsaufwand... 5

Mehr

Installationsanleitung DSL Business Standleitung unter Windows 7

Installationsanleitung DSL Business Standleitung unter Windows 7 DSL Business Standleitung unter Windows 7 Inbetriebnahme einer DSL Standleitung unter Windows 7 Sie benötigen für die Installation folgende Elemente: - DSL-Modem - optional Router - Netzwerkkabel Diese

Mehr

FAQ Igel Thin Clients und Management Software

FAQ Igel Thin Clients und Management Software FAQ Igel Thin Clients und Management Software Version 1.00 INDEX 1. UMS Universal Management Suite 2. LINUX 3. WES Windows embedded Standard 4. Diverses IGEL Technology Page 2 1. UMS Universal Management

Mehr

Anleitung TUS Port Checker 2.0

Anleitung TUS Port Checker 2.0 Telekommunikation und Sicherheit Alpenstrasse 20, 3052 Zollikofen Tel. 031 910 19 10, Fax 031 910 19 20 info@igtus.ch, www.igtus.ch Telekommunikation und Sicherheit Industriestrasse 22, 8604 Volketswil

Mehr

Bedienungsanleitung AliceComfort

Bedienungsanleitung AliceComfort Bedienungsanleitung AliceComfort Konfiguration WLAN-Router Siemens SL2-141-I Der schnellste Weg zu Ihrem Alice Anschluss. Sehr geehrter AliceComfort-Kunde, bei der Lieferung ist Ihr Siemens SL2-141-I als

Mehr

WRT als Plattform für anderes

WRT als Plattform für anderes 14. Mai 2009 Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß Übersicht 1 Einstieg 2 Ideen 3 Basis 4 Beispiel 5 Abschluß Übersicht 1

Mehr

INSTALLATIONSANLEITUNG der Version 2.1 (Jänner 2014)

INSTALLATIONSANLEITUNG der Version 2.1 (Jänner 2014) ANHANG A INSTALLATIONSANLEITUNG der Version 2.1 (Jänner 2014) Seite A2 1. Anhang A - Einleitung Bei der Installation wird zwischen Arbeitsplatzinstallation (Client) und Serverinstallation unterschieden.

Mehr

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke

Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke Windows 2003 paedml Windows 2.1 für schulische Netzwerke WLAN in der paedml Windows unter Nutzung der Radius-Technologie. Handreichung für die Nutzung privater Notebooks. paedml Windows 2.1 für Windows

Mehr

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis

Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Anleitung E-Mail Konfiguration sowie Übersicht Mailprogramm roundcube Inhaltsverzeichnis Einführung... 2-3 Servereinstellungen für die Einrichtung auf dem E-Mail Client... 4 E-Mail Adresse / Postfach einrichten...

Mehr

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007

EBÜS Manager. Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen. Hardo Naumann EBÜS Manager 12.10.2007. Status: Freigegeben, 12.10.2007 EBÜS Manager Alle Video-Arbeitsplätze zentral überwachen Status: Freigegeben, 12.10.2007 Dieses Dokument ist geistiges Eigentum der Accellence Technologies GmbH und darf nur mit unserer ausdrücklichen

Mehr

Übung Multimedia-Insel V

Übung Multimedia-Insel V Übung Multimedia-Insel V Windows Netzwerk und Internetzugang (man. IP / DHCP) Schwerpunkt: Netzwerkkonfiguration, DSL-Router, WLAN Aufbau, Konfiguration, Dokumentation und Inbetriebnahme eines Windows

Mehr

Smart Home. Quickstart

Smart Home. Quickstart Smart Home Quickstart 1 Gateway anschließen 1. Verbinden Sie das Smart Home Gateway G1 mit Ihrem Heimnetzwerk (I). 2. Schließen Sie das beiliegende Netzteil an. Die LED (A) auf der Vorderseite sollte nun

Mehr