Die effiziente Installation und der Betrieb von Terminalserverfarmen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die effiziente Installation und der Betrieb von Terminalserverfarmen"

Transkript

1 Whitepaper Die effiziente Installation und der Betrieb von Terminalserverfarmen Products

2 Whitepaper Die Installation Einführung in die Thematik Die Vorteile des server-based computing (SBC) Konzepts zur Konsolidierung, Standardisierung und Kostensenkung von IT-Umgebungen sind unbestritten. Eine Vielzahl von Unternehmen aus den verschiedensten Branchen bestätigen dies und heben vor allem die schnelle, effiziente und sichere Bereitstellung von Anwendungen als einen der Hauptvorteile hervor. Dieses Whitepaper beschreibt Probleme, die sich bei der Installation und dem Betrieb von Terminalserverfarmen ergeben und wie man diese auf effiziente Art und Weise löst. Anforderungen an die Installation von Terminalservern Die Installation von Terminalservern kann grundsätzlich auf zwei Arten erfolgen: > manuell oder > automatisch. Die durchzuführenden Tätigkeiten bei der Installation sind bei beiden Installationsarten identisch. Während bei der manuellen Installation sämtliche Tätigkeiten per Hand durch einen Administrator durchgeführt werden, wird die automatische Installation vorbereitet und läuft anschließend vollautomatisch und ggf. zeitgesteuert ab. Der Aufwand für eine manuelle Installation mehrerer gleichartiger Terminalserver kann hierbei den Aufwand einer automatischen Installation schnell übersteigen. Darüber hinaus birgt die manuelle Installation das Risiko kleiner Abweichungen im Installationsprozess einzelner Terminalserver. In der Folge können sehr leicht Unterschiede zwischen Terminalservern einer Serverfarm entstehen. Die automatische Installation ist daher gerade in mittelgroßen und großen Terminalserverfarmen die nahe liegende Antwort auf die beschriebene Problematik. Es gibt jedoch eine Vielzahl wichtiger Punkte, die bei einer Automatisierung zu beachten sind, um nicht neue Probleme zu verursachen. Manuelle Installation Die manuelle Installation durch einen Administrator erfordert eine Vielzahl an Installations- und Konfigurationsschritten. Nach Partitionierung der Festplattensysteme und Installation des Serverbetriebssystems auf der Ziel-Hardware erfolgt die Aktivierung der Terminaldienste in der Rolle eines Anwendungsservers. Anschließend werden die erforderlichen Lizenzen eingespielt und die jeweiligen Parameter für die Terminaldienste, das Microsoft Windows-Basissystem, die Systemrichtlinien, das Dateisystem, die Registrierungsdatenbank, die Benutzerverwaltung und die Sicherheitseinstellungen konfiguriert. Im Anschluss erfolgt auf den meisten im Unternehmensumfeld eingesetzten Terminalservern die Installation von Citrix Presentation Server, um erweiterte Funktionalitäten (z.b. veröffentlichte Anwendungen, randlose Anwendungsfenster und hochskalierbare Lastenverteilung) verfügbar zu machen. Für die abschließende Einrichtung der Anwendungen ist es erforderlich, dass ein Terminalserver zunächst in einen speziellen Installationsmodus gebracht wird, in dem kein anderer Benutzer als der verantwortliche Administrator interaktiv auf dem Server arbeitet. Nach erfolgter Installation jeder einzelnen Anwendung muss das System zwingend wieder in den normalen Ausführungsmodus gebracht werden. Darauf folgen in der Regel wiederum Anpassungen an den Systemrichtlinien, am Dateisystem, an der Registrierungsdatenbank, am Sicherheitssystem, an den Benutzer- sowie Gruppeneinstellungen und zumeist auch an den Benutzerprofilen sowie an den Anmeldeskripten. Nicht vergessen darf man außerdem den Aufwand, der beim Einsatz von Citrix Presentation Server für die Konfiguration der zugehörigen spezifischen Parameter und das Veröffentlichen der installierten Anwendungen nötig ist. In der nachfolgenden Abbildung sind die beschriebenen Schritte und ihre Reihenfolge noch einmal zusammengefasst.

3 2 Abb. 1 Ablauf der Installation und Konfiguration eines Terminalservers auf Basis von Citrix Presentation Server 3 Installationsschritte 1 Partitionierung der Ziel-Hardware 2 Installation des Betriebssystems auf der Ziel-Hardware 3 Aktivierung der Terminaldienste in der Rolle eines Anwendungsservers 4 Konfiguration der Parameter für > die Terminaldienste, > das Microsoft Windows- Basissystem, > die Systemrichtlinien, > das Dateisystem, > die Registry, > die Benutzerverwaltung und > die Sicherheitseinstellungen 4 5 Installation von Citrix Presentation Server 6 Anlegen des Citrix Datastores auf einem Datenbankserver 7 Wechsel in den Installationsmodus 8 Installation einer Anwendung 5 9 Wechsel in den Ausführungsmodus (die Schritte 7-9 werden für jede einzelne Anwendung durchlaufen) 10 Anpassungen 8 10 > an den Systemrichtlinien, > am Dateisystem, > an der Registry, > am Sicherheitssystem, > an den Benutzer- sowie Gruppeneinstellungen, > an den Benutzerprofilen und > an den Anmeldeskripten 11 Konfiguration der spezifischen Parameter von Citrix Presentation Server 12 Veröffentlichen der installierten Anwendungen

4 Whitepaper Manuell oder automatisch Schlussfolgerung manuelle Installation Auch wenn man nicht im Detail weiß, welchen Hintergrund jeder einzelne Schritt beim vollständigen Einrichten eines Terminalservers hat, so ist doch ersichtlich, dass der Aufwand und die zugehörige Komplexität nicht zu unterschätzen sind. Dies gilt insbesondere im Hinblick auf die Tatsache, dass die Reihenfolge der Installationsschritte nicht geändert werden darf. Die Installation von Terminalservern erweist sich in der Praxis als extrem sensibel in Bezug auf die kleinsten Abweichungen von einer Referenzinstallation. Administratoren und Benutzer erfahren dies oftmals schmerzlich durch ein in der Regel nicht-deterministisches Verhalten von mehreren manuell duplizierten Terminalservern. Ist man jedoch auf ein absolut identisches Verhalten von mehreren Terminalservern in einer gemeinsamen Lastverteilungsfarm angewiesen, hilft zumeist noch nicht einmal die Erfahrung eines sehr versierten Administrators, um eine manuelle Farm-installation zu 100% erfolgreich und reproduzierbar durchzuführen. Dies wird umso kritischer, wenn nach einigen Tagen oder Wochen zusätzliche Softwarekomponenten wie Service Packs oder neue Anwendungen nachinstalliert werden müssen. Eine solche mehrstufige Installation manuell zu reproduzieren und sei es nur, um einen neuen Server zu einer bestehenden Farm hinzuzufügen ist auch mit einer möglichst vollständigen Dokumentation annähernd unmöglich. Die Disziplin, mehrere hundert oder gar tausend Installationsschritte manuell in exakt der vorgegebenen Weise für mehrere Zielserver durchzuführen, übersteigt nun mal die Fähigkeiten der meisten menschlichen Administratoren. Hier müssen eindeutig unterstützende Automatisierungsmethoden eingesetzt werden. Automatische Installation Eine automatische Installation umfasst zwangsläufig sämtliche zuvor beschriebenen Schritte einer manuellen Installation. Grundsätzlich existieren hierfür zwei Möglichkeiten, die bereits aus der Installation von Clients bekannt sind: > Cloning oder > Softwareverteilung. Während beim Cloning eine 1:1-Kopie einer Referenzinstallation auf sämtliche Zielsysteme kopiert wird, werden bei der Softwareverteilung Anwendungen oder Betriebssysteme in Form von Softwarepaketen auf die einzelnen Zielsysteme verteilt. Beide Varianten haben ihre Vorund Nachteile. Im Terminalserverumfeld sind außerdem zusätzliche Anforderungen zu beachten. 4

5 Cloning Wie bereits beschrieben, wird beim Cloning das Abbild einer Referenzinstallation auf sämtliche Zielsysteme übertragen. Die Vorgehensweise ist durchaus praktikabel, zumal diverse Cloning-Produkte wie PowerQuest DriveImage oder Symantec Ghost am Markt erhältlich sind und die zuvor geforderte Gleichheit der Terminalserver durch das Kopieren des Abbilds gewährleistet ist. Problematisch ist jedoch die nachfolgende Konfiguration der serverspezifischen Parameter wie Servername, spezifische IDs oder lokale Lizenzinformationen. Diese müssen weiterhin manuell gesetzt werden (Gefahr einer hohen Fehlerquote). Andererseits entstehen durch Abweichungen an der Hardwarebasis oder durch minimale Änderungen an der installierten Software sei es nur das Einspielen eines einfachen Patches Probleme, die in der Regel die Erstellung eines neuen Abbilds oder manuelle Nacharbeit erfordern. Umgebung ein Datenvolumen von deutlich über einem TB, sofern keine manuellen Aktivitäten gefordert sind. Als Alternative zur Sicherung mittels Cloning kann natürlich auch ein konventionelles Backup erfolgen, allerdings gelangt man auch hier schnell in eine logistische Sackgasse. Zusammenfassend stellt Cloning einen Ansatz für die Installation von Terminalservern dar, der trotz des zunächst einfach erscheinenden Ablaufs gravierende Schwächen aufweist. Eines der Hauptprobleme ist die Tatsache, dass die Server einer Terminalserverfarm (Konfiguration und Hardware) in den meisten Fällen zwar nahezu identisch sind, aber eben nicht zu 100%. Für die Installation des Betriebssystems bildet es jedoch eine Alternative zur Unattended Installation. Die nebenstehende Abbildung veranschaulicht noch einmal die Probleme des Clonings im Überblick. Weiterhin kann beim Cloning nicht zwischen den speziellen Parametern einer initialen Installation und den Parametern einer Folgeinstallation unterschieden werden, wie es für die Einrichtung des ersten Servers bzw. der weiteren Server einer Serverfarm auf Basis von Citrix Presentation Server notwendig wäre. Hierfür wäre ebenfalls eine Anpassung des Abbilds oder manuelle Nacharbeit erforderlich. Einen weiteren Aspekt stellt die Revisionssicherheit dar, d.h. die exakte Reproduzierbarkeit des Zustands eines Servers zu einem bestimmten Zeitpunkt. Ausgehend von einer Umgebung mit 100 Terminalservern, einer einzelnen Veränderung der Serverkonfiguration pro Monat, einem Datenvolumen von zwei bis vier GB pro Server und einem Zeitraum von 12 Monaten für die Reproduzierbarkeit, entsteht pro Server ein Datenvolumen von ca. 25 bis 50 GB und für die gesamte ABB. 2 Probleme beim Cloning 1 Keine Berücksichtigung serverspezifischer Parameter (Servername, spezifische ID, lokale Lizenzinformation etc.) 2 Probleme mit Abweichungen innerhalb der Hardwarebasis (neues Abbild erforderlich) 3 Änderungen an der installierten Software erfordern neues Abbild 4 Keine Berücksichtigung von Parameterunterschieden zwischen initialer Installation und Folgeinstallation (neues Abbild erforderlich) 5 Gewährleistung der Revisionssicherheit ist aufwendig und erfordert die Speicherung von hohen Datenvolumina 5

6 Whitepaper Softwareverteilung Eine Alternative zum Cloning für die Installation von Terminalservern ist der Einsatz von Produkten zur Softwareverteilung. Analog zum Cloning existieren zahlreiche Produkte wie Microsoft Systems Management Server, Citrix Installation Services, enteo NetInstall, Symantec OnCommand und Altiris Deployment Solution. Nachdem das Betriebssystem mittels Cloning, Unattended Installation oder eines weiteren Produkts wie bspw. die imagebasierten Microsoft Automated Deployment Services (ADS) auf der Zielplattform eingerichtet wurde, führen diese sämtliche Installationstätigkeiten automatisiert durch. Grundsätzlich adressieren sie einige der zuvor beschriebenen Probleme wie Veränderungen an der Hardwarebasis, da die Software nicht in Form eines Abbilds auf die Zielplattform kopiert sondern installiert wird. In der Regel wurden diese Produkte jedoch für das Ausrollen großer Clientumgebungen entwickelt und optimiert, so dass der Einsatz für Terminalserver nur am Rande vorgesehen ist. Die Besonderheiten einer Terminalserverumgebung, insbesondere beim Einsatz von Citrix Presentation Server, werden daher nicht bzw. nur eingeschränkt berücksichtigt. Folglich entstehen auch beim Einsatz von Produkten zur Softwareverteilung für die Installation von Terminalservern zahlreiche Probleme, die anhand der nachfolgenden terminalserverspezifischen Anforderungen verdeutlicht werden sollen. ABB. 3 Architektur für die automatisierte bereitstellung von anwendungen in einer WTS-/Citrix-Umgebung 6

7 Anforderungen an eine vollautomatisierte Terminalserverinstallation ABB. 4 1 Unterstützung der Umstellung in den Installationsmodus und wieder zurück in den Ausführungsmodus. 2 Abfragemöglichkeit des aktuell eingestellten Modus. 3 Unterstützung von Konzepten wie Registry-Mapping und.ini-datei-mapping zur Unterscheidung zwischen benutzerspezifischen und globalen Einstellungen auf dem Terminalserver. 4 Gewährleistung einer absolut verbindlichen Reihenfolge aller Installationsschritte. 5 Gruppierung von einer festen Folge von Installationsschritten zusammen mit zugehörigen Dateien in definierte Pakete und Einrichtung einer daraus abgeleiteten Installationshierarchie von mehreren Paketen. Dies ermöglicht die Wiederverwendung von bewährten Installationsmustern und -paketen, auch wenn verschiedene Zielausprägungen von Servern eingerichtet werden sollen. 6 Dynamisches Setzen frei wählbarer Parameter der Installationspakete während der individuellen Einrichtung eines Servers. Idealerweise lassen sich die spezifischen Parameter für jeden Zielserver in einer Datenbank verwalten. 7 Unterstützung von Konzepten wie Re-Paketierung und Nachinstallation, um kleinere Updates ohne vollständige Neuinstallation durchführen zu können. 8 Adressierung verschiedener Zielumgebunen mit exakt denselben, nicht modifizierten Paketen und einer zugehörigen festen Installationslogik nur durch externe Parameter, um z.b zwischen Entwicklungs-, Pilot-, Abnahme- und Produktivumgebungen zu unterscheiden. 9 Automatisiertes Verschieben einer Auswahl von Servern aus einer Installations- Organisationseinheit im Active Directory in eine Produktiv-Organisationseinheit mit unterschiedlichen Sicherheitsrichtlinien in Form von Gruppenrichtlinieneinstellungen. 10 Automatische Information und im Bedarfsfall schonende Abmeldung von Benutzern in ihren Terminalserversitzungen bevor die Neueinrichtung eines Terminalservers erfolgt. 11 Automatische Deaktivierung der Benutzer anmeldung an einem Server, wenn dieser neu eingerichtet wird sowie automatische Kontrolle des Lastverteilungsmechanismus. 12 Unterstützung der Einrichtung und Verwaltung des Microsoft Session Directory. 13 Vollständige und zentral verwaltete Protokollierung von Erfolg oder Misserfolg jedes Installationsschrittes. 14 Selektives Stoppen und erneutes Starten von Windows-Diensten zu bestimmten Zeitpunkten während der Einrichtung eines Terminalservers. 15 Angemessene Behandlung von Ausnahmen und Fehlersituationen, die spezifisch für Terminalserver sind. Dies kann z.b. das Unterbrechen einer Einrichtung bedeuten, wenn einzelne Installationsschritte nicht erfolgreich durchgeführt werden können. 16 Kontrolle der Zeitstempel für bestimmte Registry-Werte, um das inkonsistente Verhalten von nachträglich in eine Farm aufgenommene Server im Zusammenspiel mit bestehenden Benutzerprofilen zu vermeiden. 17 Unterstützung einer terminalserverspezifischen Vorinstallation von Druckertreibern. 18 Terminalserverspezifische Konfiguration von Benutzerprofilen und Anmeldeprozeduren. 19 Einspielen und Aktivieren benötigter Lizenzen für Terminaldienste und installierte Anwendungen. 7

8 Whitepaper ABB. 6 visionapp platform management suite leitstand für eine automatisierte Installation von WTS-/Citrix- Server-farmen Die beschriebenen Anforderungen zusammen mit den in zuvor genannten Installationsschritten (vgl. Abb. 1) zeigen die Komplexität der Einrichtung eines Terminalservers bzw. einer Terminalserverfarm. Umsetzung einer automatischen Installation Die automatische Installation eines Terminalservers (bzw. einer -farm) umfasst eine Vielzahl verschiedener Installationsschritte. Um eine hochverfügbare und stabile Systemumgebung zu erhalten, muss die Software in einer bestimmten Reihenfolge auf allen Zielsystemen (Serverhardware) installiert werden. Der optimierte Installationsverlauf gestaltet sich folgendermaßen: Zunächst wird das Terminalserver- Betriebssystem automatisiert auf den Zielsystemen installiert. Die dazu notwendige Betriebssystemsoftware wird in Form von zuvor erstellten Softwarepaketen, die in einer Datenbank oder einem Dateisystem vorgehalten werden, ohne menschliches Zutun auf die jeweiligen Zielsysteme kopiert und installiert. Im Anschluss wird das Gesamtsystem mit weiteren Softwarepaketen, wie Citrix Presentation Server bzw. verfügbaren Service Packs, Hotfixes, Patches, Security Packs erweitert und optimiert. Für den Einsatz von Citrix Presentation Server müssen die Anforderungen noch um fünf Punkte erweitert werden: 1 Automatisierte Anpassung der Citrix Parameter. 2 Veröffentlichung der installierten Anwendungen in der geforderten Weise. 3 Unterstützung für die Verwaltung mehrerer Serverfarmen und Option zum Farm-Splitting. 4 Automatisierte Einrichtung und Verwaltung des Citrix Datastore und der Citrix Data Collectors. 5 Durchführung der Abläufe für die korrekte Einrichtung der Lizenzierung. ABB. 5 Erweiterte Anforderungen beim Einsatz von Citrix Presentation Server Die notwendigen Sicherheitseinstellungen werden anschließend automatisiert auf den Zielsystemen gesetzt und das Gesamtsystem somit "gehärtet". Dieser Vorgang erfordert eine äußerst ausgeklügelte Ablauflogik und -steuerung. Der nächste Schritt besteht in der Konfiguration der terminalserverspezifischen Einstellungen wie Verwaltung der Registry-Mapping-Optionen, Kontrolle der Farmkonfiguration oder Umstellung der Zielsysteme in den Installationsmodus. Hierfür sind weitere Werkzeuge notwendig, die zusammen mit serverspezifischen Konfigurationsdateien durch ein weiteres Skript auf die Zielplattform kopiert werden. Durch Skript-Kommandos lassen sich diese dann aus der Ferne ausführen. Die Konfigurationsdateien der Werkzeuge werden dabei vor ihrer Ausführung mit den Daten aus einer Datenbank gefüllt in der sämtliche serverspezifischen Parameter enthalten sind. 8

9 Als Ergebnis erhält man nach einigen Installationsphasen und Neustarts der Zielsysteme ein betriebsbereites und optimiertes Basissystem. Abhängig von der Ausprägung der Skriptlogik und der entwickelten Ablaufsteuerung ist eine vollständige Automatisierung der Betriebssysteminstallation möglich. Auf jeder Zielplattform ist jetzt ein optimiertes und individualisiertes Basissystem installiert. Für jeden einzelnen Installationsschritt sollte in einer Protokolldatei oder in einer zentralen Datenbank ein Eintrag erzeugt werden, damit der Installationsverlauf nachvollziehbar bleibt. Anschließend werden die Anwendungen auf den Zielsystemen installiert. Auch hier kommen wieder Softwarepakete mit Platzhaltern für dynamische, serverspezifische Parameter zum Einsatz (vgl. Abb. 8). Eine dominante Rolle spielt bei dieser Form der Anwendungsinstallation oftmals das "msi-fomat" des Microsoft Windows Installers. Der exakte Ablauf bis zur vollständigen Einrichtung der Server sollte ebenfalls durch Skripte kontrolliert werden. Der letzte Schritt bei der Verwendung von Citrix Presentation Server besteht aus der automatisierten Ausführung der Anwendungsveröffentlichung, wofür ein weiteres Werkzeug erforderlich ist. Mit Hilfe der beschriebenen Werkzeuge und Skripte kann die Installation von Terminalserverfarmen vollständig automatisiert und revisionssicher erfolgen. Revisionssicherheit bedeutet, dass man frühere Versionen der Systemumgebung auf Basis der gespeicherten Konfigurationen wiederherstellen kann. Somit ist jederzeit ein Rollback auf eine funktionsfähige Systemumgebung möglich, sollten bspw. im Rahmen eines Updates oder der Nachinstallation weiterer Anwendungspakete Probleme auftreten. Veränderungen der Konfiguration während des Betriebs, das Hinzufügen von Servern zur Farm oder auch das Verschieben von Servern zwischen unterschiedlichen Umgebungen ist beim Einsatz von dynamischen Platzhaltern während der Installation ebenfalls problemlos möglich. Unternehmen, die den Betrieb ihrer Terminalserverfarm automatisiert und daher effizient organisieren wollen, können hierfür auf das Wissen weniger hochspezialisierter Anbieter zurückgreifen. Diese verfügen über vorgefertigte Installations- Frameworks oder vollwertige Produkte, die speziell für die effiziente Installation und den Betrieb von Terminalserverfarmen ausgelegt sind. Als besonders leistungsfähiges Produkt ist hier die visionapp Platform Management Suite (vpms) zu nennen (vgl. Abb. 6). Sie besteht aus einer Benutzerschnittstelle zur Konfiguration sämtlicher Farmund Serverparameter sowie zur Modifikation der Ablaufsteuerung. Hinzu kommen eine Datenbank und zentral konfigurierbare Zusatzwerkzeuge für spezifische Terminalservereinstellungen. Neben dem eigenen Softwareverteilungswerkzeug visionapp ICM enthält die vpms Schnittstellen zu Standardprodukten wie Microsofts Automated Deployment Services, Microsoft SMS, Altiris Deployment Solutions for Servers, Fujitsu Siemens Computers Remote Deploy, enteo OSD oder enteo NetInstall. Nicht zuletzt bietet die visionapp Platform Management Suite mehr als 300 Paketvorlagen zur automatisierten Installation und Konfiguration einer Terminalserverumgebung. Diese Paketvorlagen wurden im Projekt- und Betriebsumfeld von Terminalserver-Profis erstellt. Sie erleichtern die Arbeit massiv, verkürzen die Projektlaufzeit, verringern die Kosten und führen folglich zu einer enormen Reduktion des Projektrisikos. Die Paketvorlagen umfassen dabei die Terminaldienste unter Microsoft Windows 2000 Server, Windows Server 2003 sowie Citrix Presentation Server und beinhalten auch eine Vielzahl an gängigen Standardanwendungen. ABB. 7 Steuerung und Kontrolle von Terminalserverfarmen über den gesamten Lebenszyklus 9

10 Whitepaper ABB. 8 HIERARCHIE VON INSTALLATIONS- PAKETEN, DIE DURCH EINE ABLAUFSTEU- ERUNG MIT DYNA- MISCHEN PARAME- TERN GEKOPPELT WERDEN Die zugehörige Paketlogik ist dabei gekoppelt mit einer jahrelang erprobten Ablaufsteuerung für sämtliche Installationsschritte. Ein wesentliches Element der vpms ist die lückenlose Protokollierung sämtlicher Installationsschritte, was den Entwicklungsaufwand und nachträgliche Analysen deutlich erleichtert. Durch den Einsatz dieses Produkts kann jedes Unternehmen seine Terminalserverumgebung effizient installieren und auch betreiben, ohne selbst über jahrelange Erfahrung in diesem Umfeld zu verfügen. Es unterstützt den Administrator sowohl bei der Installation als auch bei der Durchführung wiederkehrender Tätigkeiten, also dem Betrieb der Terminalserverfarm über den gesamten Lebenszyklus (vgl. Abb. 7). Die visionapp Platform Management Suite wurde durch die Butler Group, ein international sehr renommiertes Marktforschungsinstitut, einem Technologie- Audit unterzogen. Das Technologie-Audit können Sie auf der Web-Site der visionapp GmbH ( downloaden. Fazit Der Einsatz von Terminalservern bildet heute in vielen Unternehmen die Grundlage für eine effiziente Bereitstellung der unternehmensinternen Anwendungen für die Benutzer. Mit Hilfe dieser Technologie lassen sich Anwendungen schnell und zentral zur Verfügung stellen. Kosteneinsparungen von bis zu 20% und Amortisationszeiten zwischen 12 und 36 Monaten fördern den Einsatz und Ausbau dieser Technologie in vielen Unternehmen. Zentralisierte Systeme haben jedoch auch Schwächen. So stellt die zentrale Serverfarm den Kern des Gesamtsystems dar und deshalb sind Stabilität und Verfügbarkeit zwei der wichtigsten Anforderungen für den erfolgreichen Betrieb einer Terminalserverumgebung. Gerade wenn Unternehmen strategisch, also mit einer großen Anzahl von Benutzern und Anwendungen, auf einer Terminalserverfarm arbeiten, sind neue Mechanismen und Prozesse für das Lifecycle-Management bei Installation und Betrieb der Systemumgebung anzuwenden. Während kleine Serverfarmen mit 1-5 Servern noch manuell bzw. per Cloning zu installieren und zu betreiben sind, ist der Einsatz von Automatisierungslösungen bei Umgebungen mit 5-10 Terminalservern durchaus sinnvoll. Systemumgebungen mit mehr als 10 Terminalservern sollten weder manuell noch im Cloning-Verfahren installiert und betrieben werden. Hier sind Automatisierungslösungen faktisch unumgänglich, sofern man Betriebsaufwand und -risiko verringern will. 10

11 Viele große und mittlere Unternehmen setzen heute bereits sehr erfolgreich Automatisierungslösungen ein und schaffen dadurch eine solide Basis, um die zentrale Terminalserverumgebung weiter ausbauen und unternehmensweit von den wirtschaftlichen und funktionalen Vorteilen profitieren zu können. visionapp zählt mit einer Vielzahl von großen und mittelgroßen Projekten im Terminalserver-/Citrix-Umfeld zu den internationalen Spezialisten. Die entwickelten Produkte für die Installationsautomatisierung und das Betriebsmanagement werden von vielen namhaften internationalen Unternehmen eingesetzt. ABB. 9 visionapp Platform ManageMENT SUITE Basiskonfiguration der Installationsumgebung ABB. 10 Konfiguration der Serverumgebung visionapp GmbH im April 2007 Die Autoren stehen Ihnen für weiterführende Fragen gerne zur Verfügung: > Christian Kehl, Product Manager > Niklas Frangos, Manager Product Marketing Weitere Informationen zu den Produkten und Lösungen für die Automatisierung und das Betriebsmanagement von Terminalserverumgebungen mit Citrix Presentation Server finden Sie auf der Website ABB. 11 Analyse des Installationsvorgangs im reportmodul 11

12 visionapp Application Delivery Platform Die visionapp Application Delivery Platform ermöglicht Unternehmen ihren Anwendungszugriff zu konsolidieren und zu vereinfachen, gleichzeitig werden Produktivität erhöht und Kosten sowie Risiko reduziert. Das visionapp Control Center (vcc) integriert visionapp Platform Management Suite (vpms) und visionapp Access Portal (vap). Automatisierte Anwendungsbereitstellung Die hohe Veränderungsrate aktueller Geschäftsprozesse führt zu steigender Komplexität der IT-Infrastruktur und zu hohen Managementkosten. Viele Unternehmen konsolidieren daher ihre Serverlandschaft durch den Einsatz von SBC-Technologien. Um die Vorteile der Konsolidierung voll ausschöpfen und Kosten sowie Risiko minimieren zu können, müssen die zahlreichen manuellen Installations- und Managementprozesse reduziert werden. Der Einsatz von hochqualifiziertem Personal für grundlegende administrative Tätigkeiten ist dadurch nicht mehr notwendig. vpms bietet die Lösung durch eine Vollautomatisierung von Installation und Administration einer Terminalserverumgebung. Sicherer Anwendungszugriff Durch einen zentralen Anwendungszugriff erhalten Unternehmen größere Kontrolle, gewinnen mehr Flexibilität und können Kostenvorteile realisieren. Mit steigender Mitarbeitermobilität nimmt gleichzeitig die Notwendigkeit eines sicheren und konsistenten Anwendungszugriffs zu. Ein mobiler Zugriff ist jedoch nicht unproblematisch. In Kombination mit den zahlreichen und verschiedenartigen PCs/Laptops wird das Management sehr kosten- und zeitintensiv. Abhilfe schafft hier ein sicherer Zugriff auf Anwendungen in einer server-based computing-umgebung, da Daten das Rechenzentrum nicht verlassen und Benutzer problemlos von ihrem Arbeitsplatz, von zuhause oder unterwegs auf ihre Anwendungen zugreifen können. vap bietet die Lösung durch einen sicheren und konsistenten Zugriff auf Anwendungen in einer zentralisierten Umgebung. Head Office Frankfurt a. M. Theodor-Heuss-Allee 110 D Frankfurt am Main phone: fax: Office Karlsruhe/Ettlingen Ludwig-Erhard-Straße 2 D Ettlingen phone: fax: Office München Dachauer Straße 37 D München phone: fax: Office Hannover/Burgdorf Obershagener Straße 11 D Burgdorf phone: fax: Office London (UK) Fleet Street GB-London EC4A 2AB phone: fax: Office Washington (USA) 1776 I Street, NW, 9th floor Washington, DC phone: fax: Office Zürich Geschäftshaus Adlikerkreuz Wehntalerstraße 190 CH-8105 Regensdorf phone: fax: vap = visionapp Access Portal vpms = visionapp Platform Management Suite vcc = visionapp Control Center Über visionapp visionapp ist einer der führenden europäischen Lösungsanbieter im Bereich serverbasierter Lösungen auf Basis von Microsoftund Citrix-Technologien. Mit mehr als 130 Mitarbeitern und einem internationalen, qualifizierten Partnernetzwerk unterstützt visionapp weltweit eine Vielzahl großer und mittelständischer Unternehmen aus den verschiedensten Branchen. Im Fokus der Geschäftstätigkeit steht die Reduzierung der Kosten für den IT-Betrieb, die Erhöhung der Flexibilität und Verfügbarkeit der IT- Infrastruktur sowie die Erhöhung der Unternehmensproduktivität durch Einsatz serverbasierter Lösungen. visionapp verfügt über eine Vielzahl strategischer Partnerschaften mit Microsoft, Citrix und weiteren Herstellern.

Mit der visionapp Platform Management Suite 2005 Standard (vpms 2005s) existiert erstmalig ein Produkt zur Automatisierung

Mit der visionapp Platform Management Suite 2005 Standard (vpms 2005s) existiert erstmalig ein Produkt zur Automatisierung Effiziente Installation und Betrieb Die Pluspunkte Zentrale, konsolidierte Managementkonsole für effizientes SBC- Lifecycle-Management Abbildung der erforderlichen Prozessstrukturen für Installation und

Mehr

Automated Deployment Services. visionapp Platform Management Suite. Technische Dokumentation

Automated Deployment Services. visionapp Platform Management Suite. Technische Dokumentation Automated Deployment Services visionapp Platform Management Suite Technische Dokumentation Version 5.2 www.visionapp.com Inhalt 1 Voraussetzungen... 2 1.1 Systemvoraussetzungen... 2 2 Hintergrund... 3

Mehr

visionapp Workspace Management

visionapp Workspace Management visionapp Workspace Management Version 2008 Migration Guide vap 2006 R2 / vac 2008 Manual software.visionapp.de www.visionapp.com Inhalt 1 Einleitung... 1 1.1 Upgrade von älteren Systemen... 1 2 (Geänderte)

Mehr

visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1)

visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1) visionapp Server Management 2008 R2 Service Pack 1 (SP1) Die Neuerungen im Überblick Produktinformation Kontakt: www.visionapp.de www.visionapp.de visionapp Server Management 2008 R2 SP1: Neue Funktionen

Mehr

Autostart von Citrix-Anwendungen im vap 2006 R2 - Technische Dokumentation

Autostart von Citrix-Anwendungen im vap 2006 R2 - Technische Dokumentation Autostart von Citrix-Anwendungen im vap 2006 R2 - Technische Dokumentation www.visionapp.com Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Mandanten- bzw. farmspezifische Autostart-Anwendungen... 2 2.1 Voraussetzungen...

Mehr

X-RiteColor Master Web Edition

X-RiteColor Master Web Edition X-RiteColor Master Web Edition Dieses Dokument enthält wichtige Informationen für die Installation von X-RiteColor Master Web Edition. Bitte lesen Sie die Anweisungen gründlich, und folgen Sie den angegebenen

Mehr

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1

Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Die DeskCenter Management Suite veröffentlicht neue Version 8.1 Neues im Basis Modul Benutzerdefinierte Felder Die DeskCenter Management Suite erlaubt nun das Erstellen von selbst definierten Eingabefeldern.

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

ADDISON tse:nit Hinweise zum Datenumzug im tse:nit Umfeld

ADDISON tse:nit Hinweise zum Datenumzug im tse:nit Umfeld ADDISON tse:nit Hinweise zum Datenumzug im tse:nit Umfeld gültig ab Version 2/2009 Inhalt 1 Einleitung... 3 2 Datenumzug Einzelplatz... 4 2.1 Vorgehensweise tse:nit Einzelplatz... 4 3 Datenumzug Client

Mehr

Technisches Whitepaper. Altiris Deployment Solution 6.5. Integration in vpms 2006 R2. www.visionapp.com

Technisches Whitepaper. Altiris Deployment Solution 6.5. Integration in vpms 2006 R2. www.visionapp.com Technisches Whitepaper Altiris Deployment Solution 6.5 Integration in vpms 2006 R2 www.visionapp.com Vorwort Inhalt 1 Vorwort... 2 2 Einleitung... 3 2.1 Voraussetzungen... 3 3 Hintergrund... 1 4 Voraussetzungen...

Mehr

Nico Lüdemann. Applikationsvirtualisierung mit Microsoft SoftGrid 4 9.. Galileo Press

Nico Lüdemann. Applikationsvirtualisierung mit Microsoft SoftGrid 4 9.. Galileo Press Nico Lüdemann Applikationsvirtualisierung mit Microsoft SoftGrid 4 9.. Galileo Press 1.1 Der Bedarf-ein universeller Antrieb 11 1.2 Die Einteilung dieses Buches 12 1.3 Das Beispielunternehmen - unsere

Mehr

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2008 R2)

Whitepaper. Produkt: combit Relationship Manager. Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2008 R2) combit GmbH Untere Laube 30 78462 Konstanz Whitepaper Produkt: combit Relationship Manager Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server 2008 R2) Einrichtung für Remotedesktopdienste (Windows Server

Mehr

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren

Installation über MSI. CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren Installation über MSI CAS genesisworld mit MSI-Paketen installieren 1 Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching

1 Einleitung. 1.1 Caching von Webanwendungen. 1.1.1 Clientseites Caching 1.1 Caching von Webanwendungen In den vergangenen Jahren hat sich das Webumfeld sehr verändert. Nicht nur eine zunehmend größere Zahl an Benutzern sondern auch die Anforderungen in Bezug auf dynamischere

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

Sie erhalten einen kurzen Überblick über die verschiedenen Domänenkonzepte.

Sie erhalten einen kurzen Überblick über die verschiedenen Domänenkonzepte. 4 Domänenkonzepte Ziele des Kapitels: Sie verstehen den Begriff Domäne. Sie erhalten einen kurzen Überblick über die verschiedenen Domänenkonzepte. Sie verstehen die Besonderheiten der Vertrauensstellungen

Mehr

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH

AnNoText. AnNoText Online-Update. Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH Copyright Wolters Kluwer Deutschland GmbH AnNoText AnNoText Online-Update Wolters Kluwer Deutschland GmbH Software + Services Legal Robert-Bosch-Straße 6 D-50354 Hürth Telefon (02 21) 9 43 73-6000 Telefax

Mehr

Platform Manager 4.5 Export Tool

Platform Manager 4.5 Export Tool visionapp Platform Management Suite Platform Manager 4.5 Export Tool Version 1.0 Technische Dokumention Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen

Mehr

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx.

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx. Applikationsvirtualisierung in der Praxis Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg thomas.stoecklin@gmx.ch Agenda Einleitung und Ausgangslage Applikationsvirtualisierung Beispiel: MS Softgrid Vorteile

Mehr

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007

Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien 03.01.2007 Softwareverteilung mit Gruppenrichtlinien Mit dieser Dokumentation möchte ich zeigen wie einfach man im ActiveDirectory Software mithilfe von Gruppenrichtlinien verteilen kann. Ich werde es hier am Beispiel

Mehr

ELOoffice. ELOoffice und Terminal Server. Inhaltsverzeichnis. In dieser Unterrichtseinheit lernen Sie. Unit. Dauer dieser Unit 25 Minuten

ELOoffice. ELOoffice und Terminal Server. Inhaltsverzeichnis. In dieser Unterrichtseinheit lernen Sie. Unit. Dauer dieser Unit 25 Minuten Dauer dieser Unit 25 Minuten Unit In dieser Unterrichtseinheit lernen Sie Die ELOoffice Lizensierung von der PC-bezogenen Lizenz auf eine anwenderbezogene Lizenz umzuschalten Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...1

Mehr

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von:

Normfall 7.2. Whitepaper. Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Normfall 7.2 Whitepaper Erstellen eines Normfall Projektspeichers auf Basis einer vorhandenen Installation von: Microsoft SQL Server 2008 R2/2012/2014 2014 Normfall GmbH Alle Rechte vorbehalten. Vorbemerkungen

Mehr

Whitepaper Performance im visionapp Access Portal

Whitepaper Performance im visionapp Access Portal Whitepaper Performance im visionapp Access Portal www.visionapp.com Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Das Caching... 2 2.1 Caching von DB-Ressourcen... 2 2.2 Caching von DB-Konfigurationswerten... 2 2.3 Caching

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite

PRESSEMITTEILUNG. IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite PRESSEMITTEILUNG IGEL Technology: neue Microsoft Windows XP Embedded-Firmware und erweiterte Remote Management Suite Bremen, 12. Juni 2007 IGEL Technology präsentiert umfangreiche Software-Updates und

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

3 Entwerfen von Identitäts- und

3 Entwerfen von Identitäts- und 3 Entwerfen von Identitäts- und Zugriffsmanagementkomponenten Prüfungsanforderungen von Microsoft: Designing Support Identity and Access Management Components o Plan for domain or forest migration, upgrade,

Mehr

AMPUS Inventory. Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen

AMPUS Inventory. Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen Sie haben die Ressourcen. Wir bieten Ihnen Transparenz. Unternehmensweite Inventarisierung und Diagnose Ihrer IT-Netzwerk-Ressourcen Transparente IT-Infrastruktur bei Minimalem Administrationsaufwand Eine

Mehr

Tutorial Windows XP SP2 verteilen

Tutorial Windows XP SP2 verteilen Tutorial Windows XP SP2 verteilen Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 3 2. Windows XP SP2 bereitstellen... 3 3. Softwarepaket erstellen... 4 3.1 Installation definieren... 4 3.2 Installationsabschluss

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr

Herzlich Willkommen zur IT - Messe

Herzlich Willkommen zur IT - Messe Herzlich Willkommen zur IT - Messe» Automatisiert zu Windows 7 wechseln «Udo Schüpphaus (Vertrieb) baramundi software AG IT einfach clever managen 2011 www.baramundi.de IT einfach clever managen baramundi

Mehr

visionapp Server Management 2008 R2 SP1

visionapp Server Management 2008 R2 SP1 visionapp Server Management 2008 R2 SP1 visionapp Multi Hotfix Installer Produktdokumentation Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Unterstütze Varianten... 1 3 Verwendung... 1 4 Optionale Funktionen und Konfigurationsmöglichkeiten...

Mehr

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit dem SQL Server Express with Tools 2008 vorgenommen

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing

Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Windows Azure Ihre Plattform für professionelles Cloud Computing Eine Plattform für Hochverfügbarkeit und maximale Flexibilität und ein Partner, der diese Möglichkeiten für Sie ausschöpft! Microsoft bietet

Mehr

juliteccrm Dokumentation

juliteccrm Dokumentation Customer Relationship Management für kleine und mittelständische Unternehmen juliteccrm Dokumentation 2012, julitec GmbH Page 1 of 12 julitec GmbH Flößaustraße 22 a 90763 Fürth Telefon: +49 911 979070-0

Mehr

DataNAUT 4.x Server-Installation

DataNAUT 4.x Server-Installation DataNAUT 4.x Server-Installation Dieses Dokument beschreibt, wie Sie aus einer lokalen Installation von DataNAUT 4.x in ein zentral gemanagtes System mit einem MS-SQL Server umziehen. Diesen und weitere

Mehr

Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion

Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion Neuinstallation moveit@iss+ Einzelplatzversion Hinweis: Gerne bietet Ihnen moveit Software die Durchführung einer lokalen Neuinstallation zu einem günstigen Pauschalpreis an. Die rasche und professionelle

Mehr

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One

Installationsanleitung. Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Installationsanleitung Novaline Finanzbuchhaltung Fibu.One Mai 2013 Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen...3 Installation der Programme...5 1. Überprüfen / Installieren von erforderlichen Software-Komponenten...5

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb Ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die UAC

Mehr

Hinweise zur Installation. CP-Suite

Hinweise zur Installation. CP-Suite Hinweise zur Installation CP-Suite Standard Hard- und Softwareempfehlungen Je nach Anwendung der Software (Strukturgröße, Anzahl der Anwender, Berechnungen innerhalb der Struktur, etc.) kann die notwendige

Mehr

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Komplexität steigt > Wachsende Abhängigkeit von der IT Steigende

Mehr

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 Express with Tools Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität der SelectLine Applikation mit

Mehr

Wenn auf Ihrem Computer werkseitig bereits Windows Server 2012 installiert war, können Sie Schritt 1 überspringen.

Wenn auf Ihrem Computer werkseitig bereits Windows Server 2012 installiert war, können Sie Schritt 1 überspringen. Erste Schritte Schritt 1 Installieren von Windows Server 2012 Wenn auf Ihrem Computer werkseitig bereits Windows Server 2012 installiert war, können Sie Schritt 1 überspringen. Installationsanweisungen

Mehr

vap 2006 R2 Datenbankzugriff mit Windows Integrated Security Technische Dokumenation

vap 2006 R2 Datenbankzugriff mit Windows Integrated Security Technische Dokumenation vap 2006 R2 Datenbankzugriff mit Windows Integrated Security Technische Dokumenation www.visionapp.com Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Voraussetzungen... 2 3 Installation... 2 3.1 Infrastrukturelle Anforderungen...

Mehr

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2012 Express with management tools

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2012 Express with management tools Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2012 Express with management tools Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte

Mehr

LERNWERKSTATT SEKUNDARSTUFE I

LERNWERKSTATT SEKUNDARSTUFE I LERNWERKSTATT SEKUNDARSTUFE I SOFTWAREVERTEILUNG DER LERNWERK- STATT SEKUNDARSTUFE I IM NETZWERK Die Lernwerkstatt Sekundarstufe I (LWS) unterstützt die automatische Software- Installation über den Windows

Mehr

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client)

Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0. Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Tec Local 4.0 - Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) TecLocal 4.0 Installationsanleitung: Lieferanten-Modus (Client) Version: 1.0 Autor: TecCom Solution Management (MBI) Datum: 09.12.2013

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung

Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Moderne Methoden zur Desktopbereitstellung Workshop Dipl.-Inform. Nicholas Dille Architekt Inhalt Einführung in VDI Die moderne Bereitstellung virtueller Desktops Einordnung von VDI in einer Clientstrategie

Mehr

MVB3. Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001

MVB3. Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5. Admin-Dokumentation. Inhalt V3.05.001 V3.05.001 MVB3 Admin-Dokumentation Einrichtungsvarianten und Update auf v3.5 Inhalt Serveranpassung für die Lizenzverwaltung (v3.5)... 1 Updates der Clients auf die neue Version... 1 Einrichtungsvarianten...

Mehr

Hmmm.. Hmmm.. Hmmm.. Genau!! Office in der Cloud Realität oder Zukunft? Dumme Frage! ist doch schon lange Realität!. aber auch wirklich für alle sinnvoll und brauchbar? Cloud ist nicht gleich Cloud!

Mehr

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 R2 Express with management Tools

Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 R2 Express with management Tools Installation Wawi SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2008 R2 Express with management Tools Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

WEKA Handwerksbüro PS Mehrplatzinstallation

WEKA Handwerksbüro PS Mehrplatzinstallation Netzwerkfähige Mehrplatzversion Bei der Mehrplatzversion wird eine Serverversion auf dem firmeninternen Netzwerk installiert. Die Netzversion erlaubt es verschiedenen Benutzern, jeweils von Ihrem Arbeitsplatz

Mehr

bizsoft Rechner (Server) Wechsel

bizsoft Rechner (Server) Wechsel bizsoft Büro Software Büro Österreich, Wien Büro Deutschland, Köln Telefon: 01 / 955 7265 Telefon: 0221 / 677 84 959 e-mail: office@bizsoft.at e-mail: office@bizsoft.de Internet: www.bizsoft.at Internet:

Mehr

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten

Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Update und Konfiguraton mit dem ANTLOG Konfigurations-Assistenten Der Konfigurations-Assistent wurde entwickelt, um die unterschiedlichen ANTLOG-Anwendungen auf den verschiedensten Umgebungen automatisiert

Mehr

Umstellung Home & Office Banking auf Volksbank Office Banking

Umstellung Home & Office Banking auf Volksbank Office Banking Umstellung Home & Office Banking auf Volksbank Office Banking Sehr geehrte Kundin! Sehr geehrter Kunde! Das erfolgreiche Home & Office Banking ist schon etwas in die Jahre gekommen und wird durch das neue

Mehr

visionapp Base Installation Packages (vbip) Update

visionapp Base Installation Packages (vbip) Update visionapp Base Installation Packages (vbip) Update Juli 2005 Beschreibung der Installationspakete und Installationspaketschablonen Copyright visionapp GmbH, 2005. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem

Mehr

System Center Essentials 2010

System Center Essentials 2010 System Center Essentials 2010 Microsoft System Center Essentials 2010 (Essentials 2010) ist eine neue Verwaltungslösung aus der System Center-Produktfamilie, die speziell für mittelständische Unternehmen

Mehr

Installationsanleitung für ANSYS Electromagnetics Suite Release 17.0

Installationsanleitung für ANSYS Electromagnetics Suite Release 17.0 CFX Software GmbH Karl-Marx-Allee 90 A 10243 Tel.: 030 293811-30 Fax: 030 293811-50 Email: info@cfx-berlin.de Installationsanleitung für ANSYS Electromagnetics Suite Release 17.0 1 Vorbereitung der Installation

Mehr

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeine Informationen zu dem Begriff Patch 2. WINLine

Mehr

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge

Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Wichtige Hinweise zu den neuen Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge Ab der Version forma 5.5 handelt es sich bei den Orientierungshilfen der Architekten-/Objektplanerverträge nicht

Mehr

Installation und Bedienung von vappx

Installation und Bedienung von vappx Installation und Bedienung von vappx in Verbindung mit WH Selfinvest Hosting Inhalt Seite 1. Installation Client Software 2 2. Starten von Anwendungen 5 3. Verbindung zu Anwendungen trennen/unterbrechen

Mehr

Zentrale Policy-Verwaltung mit ubicontrol und ubimanager. Hintergrund Technik. Sicherheit für mobile devices

Zentrale Policy-Verwaltung mit ubicontrol und ubimanager. Hintergrund Technik. Sicherheit für mobile devices Sicherheit für mobile devices Zentrale Policy-Verwaltung mit ubicontrol und ubimanager Hintergrund Technik Mobile Device Management von ubitexx stellt großen Unternehmen, Mobilfunkprovidern, Carriern und

Mehr

Softwaretechnische Anforderungen zu Opale bluepearl Version 1.0 vom 23.05.2013

Softwaretechnische Anforderungen zu Opale bluepearl Version 1.0 vom 23.05.2013 Sehr geehrte Kundin, Sehr geehrter Kunden. Sie werden demnächst die neue Version Opale bluepearl einsetzen. Damit Sie bestmöglich von der 3ten Generation der Opale-Lösungen profitieren können, ist es an

Mehr

NTCS ÜBRNAHME AUF NEUEN SERVER. 15/06/25 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD!

NTCS ÜBRNAHME AUF NEUEN SERVER. 15/06/25 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! NTCS ÜBRNAHME AUF NEUEN SERVER 15/06/25, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! NTCS ÜBERNAHME VON ALTEM AUF NEUEN SERVER/PC Für die im Folgenden beschriebene Vorgehensweise

Mehr

NEWSLETTER // AUGUST 2015

NEWSLETTER // AUGUST 2015 NEWSLETTER // AUGUST 2015 Kürzlich ist eine neue Version von SoftwareCentral erschienen, die neue Version enthält eine Reihe von Verbesserungen und neuen Funktionen die das Arbeiten mit SCCM noch einfacher

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2015 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Der Schlüssel zur zentralen Anwendungsbereitstellung

Der Schlüssel zur zentralen Anwendungsbereitstellung visionapp products Der Schlüssel zur zentralen Anwendungsbereitstellung Software Solutions by visionapp Software Solutions by visionapp visionapp Application Delivery Management Suite 2008 Die effiziente

Mehr

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment

IBM Software Demos Tivoli Provisioning Manager for OS Deployment Für viele Unternehmen steht ein Wechsel zu Microsoft Windows Vista an. Doch auch für gut vorbereitete Unternehmen ist der Übergang zu einem neuen Betriebssystem stets ein Wagnis. ist eine benutzerfreundliche,

Mehr

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2014 Express with management tools

Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2014 Express with management tools Installation SelectLine SQL in Verbindung mit Microsoft SQL Server 2014 Express with Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktionalität

Mehr

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung

Installationshandbuch. Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v12 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows Mac OS Prozessor

Mehr

enteo Operating System Deployment Setup

enteo Operating System Deployment Setup visionapp Platform Management Suite enteo Operating System Deployment Setup Version 5.2 Technische Dokumentation Copyright visionapp GmbH, 2002-2006. Alle Rechte vorbehalten. Die in diesem Dokument enthaltenen

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2012 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements

Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements Herausforderungen des Enterprise Endpoint Managements PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Herausforderungen 09.10.2013 Herausforderungen

Mehr

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0

Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 bizsoft Büro Software A-1040 Wien, Waaggasse 5/1/23 D-50672 Köln, Kaiser-Wilhelm-Ring 27-29 e-mail: office@bizsoft.de internet: www.bizsoft.de Installationsanleitung biz Version 8.0.0.0 Die biz Vollversion

Mehr

Landesbank Baden-Württemberg. Umstieg auf zentrale IT zahlt sich aus SUCCESS STORY SUCCESS STORY. server based solutions OUR SUCCESS-PARTNER

Landesbank Baden-Württemberg. Umstieg auf zentrale IT zahlt sich aus SUCCESS STORY SUCCESS STORY. server based solutions OUR SUCCESS-PARTNER Landesbank Baden-Württemberg Umstieg auf zentrale IT zahlt sich aus SUCCESS STORY SUCCESS STORY server based solutions OUR SUCCESS-PARTNER Kundenstimme Shortfacts Es ist keine leichte Aufgabe den geeigneten

Mehr

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy?

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy? Win7Deploy Seite 1 von 17 Win7Deploy Eine einfache, passgenaue und kostengünstige Lösung um Windows 7 in Ihrem Unternehmen einzuführen [ www.win7deploy.de ] Ablauf einer Win7Deploy Installation am Beispiel

Mehr

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch ::

:: Anleitung First Connection 1cloud.ch :: :: one source ag :: Technopark Luzern :: D4 Platz 4 :: CH-6039 Root-Längenbold LU :: :: Fon +41 41 451 01 11 :: Fax +41 41 451 01 09 :: info@one-source.ch :: www.one-source.ch :: :: Anleitung First Connection

Mehr

Installation Microsoft SQL Server 2008 Express

Installation Microsoft SQL Server 2008 Express Installation Microsoft SQL Server 2008 Express Im nachfolgenden Dokument werden alle Einzelschritte aufgeführt, die als Voraussetzung für die korrekte Funktion der SelectLine Applikation mit dem SQL Server

Mehr

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen

Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Von Netop ProtectOn 2 auf Netop ProtectOn Pro umstellen Wenn Sie Benutzer von ProtectOn 2 sind und überlegen, auf ProtectOn Pro upzugraden, sollten Sie dieses Dokument lesen. Wir gehen davon aus, dass

Mehr

Avira Professional Security Produktupdates. Best Practices

Avira Professional Security Produktupdates. Best Practices Avira Professional Security Produktupdates Best Practices Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Avira Professional Security?... 3 2. Wo kann Avira Professional Security sonst gefunden werden?... 3 3. Produktupdates...

Mehr

Quick Reference Historie des Dokuments

Quick Reference Historie des Dokuments Dokumentinformationen Information Wert Autor BEN Erstelldatum 30.04.08 Historie des Dokuments Version Status / Änderungen Datum Autor 1.0 Version 1.0 / Ursprungsversion 30.04.2008 BEN 1.1 Anpassungen 17.11.2008

Mehr

Microsoft Windows XP SP2 und windream

Microsoft Windows XP SP2 und windream windream Microsoft Windows XP SP2 und windream windream GmbH, Bochum Copyright 2004 2005 by windream GmbH / winrechte GmbH Wasserstr. 219 44799 Bochum Stand: 03/05 1.0.0.2 Alle Rechte vorbehalten. Kein

Mehr

WLAN eduroam: Installationsanleitung für den SecureW2 Client (Windows XP und Windows Vista)

WLAN eduroam: Installationsanleitung für den SecureW2 Client (Windows XP und Windows Vista) WLAN eduroam: Installationsanleitung für den SecureW2 Client (Windows XP und Windows Vista) Inhalt des Installationspaketes Das Installationspaket des HRZs für den SecureW2 Client enthält folgende Komponenten:

Mehr

Office Integration. M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17

Office Integration. M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17 Projekt SharePoint Toolbox 2010 Office Integration Dokumententyp Dokumentation Autor Version M. Friedrichs, DEVWARE GmbH 2.0.17 Vom 03.07.2013 Letzte Bearbeitung 03.07.2013 Seite 2 1. EINLEITUNG... 4 2.

Mehr

2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Lernziele:

2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Lernziele: 2 Die Terminaldienste Prüfungsanforderungen von Microsoft: Configuring Terminal Services o Configure Windows Server 2008 Terminal Services RemoteApp (TS RemoteApp) o Configure Terminal Services Gateway

Mehr

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual

VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual VMware Schutz mit NovaBACKUP BE Virtual Anforderungen, Konfiguration und Restore-Anleitung Ein Leitfaden (September 2011) Inhalt Inhalt... 1 Einleitung... 2 Zusammenfassung... 3 Konfiguration von NovaBACKUP...

Mehr

OP-LOG www.op-log.de

OP-LOG www.op-log.de Verwendung von Microsoft SQL Server, Seite 1/18 OP-LOG www.op-log.de Anleitung: Verwendung von Microsoft SQL Server 2005 Stand Mai 2010 1 Ich-lese-keine-Anleitungen 'Verwendung von Microsoft SQL Server

Mehr

1 Installation QTrans V2.0 unter Windows NT4

1 Installation QTrans V2.0 unter Windows NT4 1 Installation QTrans V2.0 unter Windows NT4 1.1 Unterstützte Funktionen Unter NT4 wird nur der Betrieb von QTrans im Report-Client-Modus unterstützt, d. h. für die Anzeige von Schraubergebnissen und für

Mehr

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6

Installationsbeschreibung. Version 4.2. Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installationsbeschreibung Version 4.2 Installationsbeschreibung 4.2 - Seite 1 von 6 Installation auf einem Einzelplatz-System Dieser Abschnitt beschreibt, wie Sie die Installation durchführen, wenn die

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte

Inhaltsverzeichnis. Handbuch zur Installation der Software für die Bürgerkarte Inhaltsverzeichnis Haftungsausschlussklausel... 3 Einführung... 4 Anforderungen und Hinweise... 5 Herunterladen der Software... 6 Installation der Software... 7 Schritt 1 Sprache auswählen... 7 Schritt

Mehr

Collax Active Directory

Collax Active Directory Collax Active Directory Howto Dieses Howto beschreibt die Konfiguration eines Collax Servers um einer Windows Active Directory Service (ADS) Domäne beizutreten. Im Englischen spricht man hierbei von einem

Mehr

Avira Server Security Produktupdates. Best Practice

Avira Server Security Produktupdates. Best Practice Avira Server Security Produktupdates Best Practice Inhaltsverzeichnis 1. Was ist Avira Server Security?... 3 2. Wo kann Avira Server Security sonst gefunden werden?... 3 3. Was ist der Unterschied zwischen

Mehr

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2

Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Systemvoraussetzungen Windows Server 2008 Windows Server 2008 R2 Basis: HiScout 2.5 Datum: 17.06.2015 14:05 Autor(en): HiScout GmbH Version: 1.1 Status: Freigegeben Dieses Dokument beinhaltet 13 Seiten.

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr