Technische Beschreibung (Kurzform für Endnutzer) zum. Projekt. "Aufbau und Struktur einer leistungsfähigen und zukunftssicheren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Technische Beschreibung (Kurzform für Endnutzer) zum. Projekt. "Aufbau und Struktur einer leistungsfähigen und zukunftssicheren"

Transkript

1 Technische Beschreibung (Kurzform für Endnutzer) zum Projekt 1. Ziel dieses Projektes 2. Bestandsanalyse 2.1 Hardware 2.2 Software 2.3 Problembetrachtung 3. Lösungsvorschlag 3.1 Grafische Übersicht 3.2 Beschreibung Terminal Server Einsatz 3.3 Beschreibung VPN-Tunnel Anbindung 3.4 Betrachtungen zur Systemsicherheit 4.0 Ihre Wünsche sind uns wichtig!

2 1. Ziel dieses Projektes Das Ziel dieses Projektes ist, im Rahmen der Neustrukturierung der Pommerschen Evangelische Kirche, verständliche Entscheidungsgrundlagen für den Aufbau und die Struktur einer leistungsfähigen und zukunftssicheren zu geben. Hierzu wurden der eingesetzten Projektgruppe verschiedene grundlegende Varianten von IT-Infrastrukturen (IT=Informationstechnologie) durch uns vorgeschlagen, ausführlich dokumentiert und diskutiert. Vor allem in Anbetracht der heutigen IT-Probleme, wie unter Punkt 2.3 genannt, wurde sich für eine Variante der Zentralisierung der primären IT-Ressourcen (Buchhaltung, Controlling, Dokumentenmanagement, Adressund Personalmanagement u.a.) entschieden. Diese Variante wird im folgenden Dokument in kurzer und verständlicher Form erläutert. Die interessierten Leser und Nutzer können an Hand der Anlagen sich tiefere Einblicke verschaffen. Wer mehr Informationen braucht, sollte mich direkt unter kontaktieren. Wichtig für das Gelingen einer sinnvollen und kostengünstigen Umstrukturierung der EDV (EDV=Elektronische Datenverarbeitung, als Teil der IT), ist eine detaillierte Kenntnis von Wünschen und Erfahrungen der bisherigen EDV-Nutzer. Hierzu wird eine Diskussionsplattform im Internet-Portal der PEK (www.kirche-mv.de) eingerichtet. Zusammenfassend sehen die Detail-Ziele wie folgt aus: Operative Ziele: Zentralisierung der Buchhaltung, des Controlling und deren Datenbestände Datensicherung aktueller Datenbanken und der Nutzer-Daten ( Eigene Dateien usw.) Langzeit-Archivierung aller notwendigen Daten Sicherung einwandfreier schriftlicher Kommunikationsmöglichkeit auf allen Arbeitsplätzen (vor allem durch -korrespondenz) Zentralisierung der Adressdatenbank Vereinheitlichung der Softwarebasis (Versionen + Service Packs) Vereinheitlichung der Desktops (Bildschirmoberflächen) Erhöhung Flexibilität der Anwendungsverteilung (möglichst jede notwendiger Software soll an jedem Arbeitsplatz zur Verfügung gestellt werden können Benutzer-Authentifizierung und Zugriffsberechtigungen auf neuestem Stand Strategische Ziele Aufbau Intranet mit vielen kleinen und größeren notwendigen Datenbanken Aufbau Dokumentenmanagement mit Langzeitarchivierung Senkung der administrativen Kosten Steigerung der Nutzer-Zufriedenheit Erhöhung der Systemsicherheit und Zuverlässigkeit Skalierbarkeit des Systems (z.b. für Dokumentenmanagement oder für höhere Benutzerzahlen)

3 2. Bestandsanalyse Die genauere Erfassung der Hardware (Computer, Drucker, Netzwerktechnik, Übertragungstechnik usw.) spielt im Detail keine Rolle, da die unten vorgeschlagene Variante mit allen bisherigen Systemen kompatiblen und funktionstüchtig ist. Dies gilt auch für Systeme mit Linux oder MacOS/OS X. Die Erfassung der Software wird durch Herrn Dobbe ausgeführt und ist für die weitere Lizensierung einer möglichst einheitlichen Softwarebasis notwendig. 2.1 Hardware Im Grundsatz werden bisher in der Pommerschen Evangelischen Kirche zwei IT-Strukturen angewandt: 1. Der Einzelplatz-Personalcomputer (PC) als FatClient ( =voll ausgestatteter PC oder Notebook) 2. Das Client-Server Netzwerk für die organisatorischen Einheiten (KVA s, Konsistorium), bestehend aus ein oder mehrere Server zzgl. PC s als Arbeitsstationen. An diesen PC s (PC=Personal Computer) werden Drucker, Scanner, ISDN-Modems und sonstige Peripheriegeräte betrieben. Im Client-Server-Netzwerk dient der Server vor allem als: Dateispeicher Druckmanager Datenbankserver Domain-Controller In letzter Zeit sind für den Internetzugang und dem -management dedizierte Kommunikations-Server in Greifswald hinzugekommen. Die anderen KVA s kenne ich leider nicht. Vermutlich werden die größte Anzahl an PC s per Modem bzw. ISDN-Karte ins Internet gehen. Die PC s sind mit sehr unterschiedlichen Leistungsdaten vertreten, vom alten Windows 95 PC mit 200 Mhz CPU (deutsch: Zentral-Prozessor) bis zum modernen 2,6 Ghz Multimedia-PC auf Windows XP. 2.2 Software Als Software kommen extrem verschiedene Versionen, vor allem aus dem Microsoft-Bereich, zur Anwendung. Hier ein Überblick ohne Lizenz-Anzahl: Betriebsysteme Windows 95 alpha Windows 95 beta Windows 98 Windows 98 second Edition Windows NT 4.0 Windows ME Windows 2000 Windows XP Anwendungssoftware Microsoft Office 95 Microsoft Office 97 Microsoft Office 2000 Microsoft Office 2002 Star Office 5.2 Internet Explorer Versionen 4.2 bis 6.0 SP1 Outlook Express Versionen 4.2 bis 6.0 SP1

4 Netscape Navigator Versionen 4.0 bis 6.0 verschiedene Pack-Utilities PostMe verschiedene Antivirenprogramme verschiedene Firewall-Software verschiedene Grafikprogramme uvm. Betriebswirtschaftliche Software HKR mit Synpro SQL Datenbank David Pro ProfiCash andere OnlineBanking Dies ist in keinem Fall eine vollständige Darstellung, da ich nicht alle Systeme persönlich kenne und eine Gesamtübersicht nicht existiert. Das Problem ist auch nicht, die vielen verschiedenen Softwaretitel, sondern deren stark unterschiedlichen Service-Pack-Stand. Als Service Pack bezeichnet man den aktuellen Entwicklungsstand der Software, der ein Beleg für die Software-Pflege ist. Eine genauere Übersicht, vor allem der KVA s und des Konsistoriums wird durch Herrn Dobbe erarbeitet. Diese wird dann durch die Projektgruppe analysiert. Es werden Entscheidungen zur Vereinheitlichung und Verteilung der Software getroffen.

5 2.3 Problembetrachtung Folgende Probleme ergeben sich im allgemeinen aus der o.g. verwendeten bisherigen IT-Struktur und im besonderen innerhalb der Pommerschen Evangelischen Kirche: Problem Beschreibung Gegenmaßnahmen Nicht aktueller Service Pack Stand von Anwendungssoftware Nicht aktueller Service Pack Stand von Betriebsystemen Attacken durch -viren Attacken durch unerwünschten Zugriff übers Internet ( z.b. durch Würmer) Probleme der fehlerhaften Lizensierung angewandter Software keine automatischen Antiviren- Updates keine Automatisierung der Backups, vor allem Benutzer bezogener Daten, Zugriff der Nutzer auf Systemeinstellungen Installationsmöglichkeiten der Nutzer Bereitstellung primärer Software auf allen gewünschten Arbeitplätzen (APL) Verhinderung von mehrfacher Arbeit und mehrfachen Dokumentenmanagement Meist wird die Orginalinstallation von der gelieferten CDROM benutzt, dabei gibt es oft nach kurzer Zeit Service Pack`s vom Hersteller, um eventuelle Fehler im Programm zu reparieren oder Erweiterung (z.b. Jahr 2000, Euro usw.) aufzunehmen Siehe oben, zur Beachtung: Betriebsysteme laufen auch aus dem Support der Hersteller aus z.b. Windows 95 und Windows NT Durch den direkten Internetzugang über Modem oder ISDN-Karte, Grund ist der schlechte Pflegezustand der localen Antivirensoftware oder das nicht Vorhandensein dieser (Virendefinitionen müssen fast täglich erneuert werden) Durch den direkten Internetzugang über Modem oder ISDN-Karte, Grund ist das nicht Vorhandensein einer einwandfrei konfigurierten Firewall-Soft- oder Hardware Anzahl und Alter der Versionen Updates der Antiviren-Software ist schwer auf Einzelplatz-PC s zu überprüfen, alte Versionen sind oft Praxis --> kein Virenschutz Einzelplatz-PC werden oft nicht gesichert, da entspr. Laufwerke fehlen (zweite Festplatte, Bandsicherung, CD-Brenner usw.), gleiches gilt für FatClient s im Netz, Sehr oft werden Probleme durch unbeabsichtigte Veränderung der Systemeinstellungen durch die Nutzer verursacht Leider entstehen viele Probleme durch fehlerhafte Installationen oder Kombination sich schlecht beeinflussender Softwarepakete Im herkömmlichen Client-Server-Netzwerk möglich, aber immer mit Aufwand verbunden, externe APL können nur schwierig mit Daten versorgt werden Oft stark unterschätzt, da bisher wenig untersucht, aber aus Erfahrung sehr häufig, Welche Adressen, Dokumente und allgemein Informationen werden mehrfach vorgehalten und bearbeitet? Wie viel Arbeitszeit kann hier eingespart werden? Zentrales Software-Management durch zentrale Vorhaltung der Software oder durch protokollierte Installation der Service Pack s Zentrales Software-Management durch zentrale Vorhaltung der Software oder durch protokollierte Installation der Service Pack s und Ersatz der ausgelaufenden Betriebssysteme auf den Einzelplatz-PC s Zentraler -server mit zentralen Antiviren-Check, für Einzelplatz-PC s automatisierte Antivirensoftware, Zentraler Internetzugang mit Firewall- Funktionen für Netzwerke, Einzelplatz-PC s sind sehr schlecht abzusichern, da Firewall-Software für PC s nicht benutzerfreundlich betreibbar ist, besser wäre der Weg über kleine Linux-Router mit Firewall-Funktionalität Zentrales Software-Management durch zentrale Vorhaltung der Software Zentraler Antivirenserver oder Terminalservereinsatz mit Antiviren-Scan Servergespeicherte Profile für NT, W2K und XP Systeme ( Nachteil, Backup-Jobs auf Server von PC s mit andere Betriebssysteme, Terminalservereinsatz, Einsatz NT, W2K, XP-Systeme, Anwendung von Richtlinien begrenzt auf die genannten Systeme, hoher Konfigurationsaufwand für Richtlinien, Terminalservereinsatz, Gute Ausbildung der Mitarbeiter Einsatz NT, W2K, XP-Systeme, Anwendung von Richtlinien begrenzt auf die genannten Systeme, hoher Konfigurationsaufwand für Richtlinien, Terminalservereinsatz, Nur durch weitestgehende Daten- Zentralisierung möglich Verringerung nur durch weitestgehende Daten-Zentralisierung möglich Diese Tabelle hat nicht den Anspruch der Vollständigkeit, sondern soll nur wichtige Denkanstöße liefern.

6 3. Lösungsvorschlag Natürlich gibt es nicht die Lösung in der Praxis, es wird immer eine heterogene Systemlandschaft geben, da alte Systeme und Software, schon aus betriebswirtschaftlicher Sicht, weiter genutzt werden sollen. Gerade aus diesem Grund möchte ich den Einsatz von Serverbasiertem Computing empfehlen. Ein Vergleich zwischen Linux- und Windows- basierten Systemen ist nicht Gegenstand dieses Projektes, da hierzu bereits eine grundsätzliche Entscheidung der Pommerschen Evangelischen Kirche getroffen wurde. Diese spricht für den Einsatz Microsoft-basierender Systeme, da die primäre Software im kaufmännischen und organisatorischen Bereich bereits von den Partnerfirmen (z.b. der KIGST GmbH) unter Microsoft- Systemen programmiert, angeschafft und betrieben wurde. Meine Empfehlung an die Projektgruppe lautete somit: Einsatz eines Terminalserver unter Windows Server 2003 als zentrales System für die fest vernetzten Arbeitsplätze und als Basis für den Zugang von externen Nutzern. Hinzu kommt der Betrieb der vorhandenen Systeme: Kommunikationsserver in der Bahnhofstrasse (Internetverkehr über Firewall, -server mit Antivirenscan, CAPI-Server für Fax-Dienst) Datenbankserver in der Bahnhofstraße für HKR Synpro alle externen PC s oder kleinere PC-Netze Eine Vernetzung der einzelnen Gebäude wird durch VPN- Tunnel (VPN=Virtual Privat Network virtuelles privates Netzwerk) über DSL-FlatRate-Verbindungen der Telekom Deutschland erzielt. Diese Leitungen sind derzeit die preiswerteste Variante um Gebäude kostengünstig miteinander zu vernetzen. Eine Anbindung der einzelnen Gemeinden und Sitze (z.b. Bischofs-Haus, Pfarramt usw.) mit Einzelplatz - PC s wäre ebenfalls durch VPN- Tunnel über jegliche Internetverbindungen möglich. Natürlich können auch Wählleitungen (ganz normale Telefonverbindungen mit analogem Modem oder ISDN-Adapter) gewählt werden. Diese sind aber deutlich teurer als Internetzugänge.

7 3.1 Grafische Übersicht Bischofs-Haus PC s Pfarrämter andere Außenstellen periodische Anbindung über Internet oder Wählleitung Zentrales Amt Bahnhofstrasse x Terminal Server x Kommunikations-Server x Datenbank Server Buchhaltung Breitscheid Str. -> PC s + Drucker Verbindung über DSL-Internet per VPN permanente Anbindung TPI usw. Karl Marx Platz -> PC s + Drucker 3.2 Beschreibung Terminal Server Einsatz Der Terminal Server stellt also allen PC s (FatClient s) und Terminals (ThinClient s) eine einheitliche Benutzeroberfläche unter Windows 2003 zur Verfügung. Die Idee ist keines Wegs neu, sondern stammt aus der UNIX-Welt. Sie kennen sicherlich alle die Terminals der Deutschen Bahn, Flughäfen oder der Banken. Alle nutzen das gleiche Prinzip. Nur so können überhaupt hunderttausende Computerarbeitsplätze mit vertretbaren Aufwand in solch großen Organisationen administriert werden. Die ausgeführten Programme werden absolut zentral vorgehalten und administriert. Die Einstellungen können Benutzer-bezogen gespeichert und verwaltet werden. Modernste Sicherheitsstandards sind einsetzbar (z.b. 128 bit Verschlüsselung des Datenverkehrs, verschlüsselte Authentifizierung usw.). Die Benutzeroberflächen können über alle Verbindungsmedien weltweit zur Verfügung gestellt werden, da die Übertragungsraten relativ gering sein müssen. Die unter Punkt 2.3 genannten Probleme können durch den Einsatz eines Terminal Servers fast vollständig beseitigt oder gut kontrolliert werden. Dieses System erlaubt eine heterogene Landschaft an PC s, Peripherie (Drucker, Scanner an PC s), Software und Betriebsystemen (Windows 95/98/ME/NT/2000/XP; Linux alle Varianten, Unix, Mac OS, OS X usw.). Alle diese Geräte holen sich vom Terminal-Server eine komplettes Betriebsystem Windows 2003 im Fenster.

8 Natürlich hat jedes technische System Nachteile, so wie diese aufgeführten im Fall des Terminal Servers: 1. Serverausfall Bei einem Ausfall des Servers stehen alle Terminals still, die PC s können noch lokal arbeiten. Es sollten also ein hoch verfügbarer Server zum Einsatz kommen. 2. Virenbefall Obwohl ein zentralisiertes System leichter zu schützen ist, wäre ein Virenbefall verheerend, da alle Nutzer in Sekunden betroffen wären. Moderne Firewall und Antiviren-Software ist daher unabdingbar. Vorteil: alles läuft nur einmal, auf oder vor dem Terminal Server. 3. Beschränkung der Anwendungssoftware Nicht jede Software ist für den Betrieb auf einem Terminal Server geeignet und muss daher für jedes Paket explizit getestet werden, insoweit keine Zertifizierung vorliegt. Gerade alte DOS oder Windows 3.11/NT 3.5 Software ist nicht zu empfehlen. 4. Beschränkung der Nutzerzahlen Grundsätzlich gilt, durch Verdoppelung der Prozessoren und des Hauptspeichers lassen sich doppelt so viele Nutzer am Terminal Server betreiben. Die Anzahl der Prozessoren muß daher vorher genau ermittelt werden, da eine spätere Nachrüstung eines Prozessors nur möglich ist wenn auch ein Mehrprozessor-Mainboard im Gerät installiert ist. 5. Kosten des Servers Der Terminal Server benötigt deutlich mehr Rechenleistung als ein herkömmlicher Dateioder Datenbankserver, da er ja für alle Benutzer rechnen muss. Durch die vereinfachte Wartung und die Konzentration der Hardware in wenigen Geräten reduzieren sich aber deutlich die Betreibungskosten (TCO siehe Anlage Serverbasiertes Computing). Das System läßt sich im Laufe der Anwendungszeit einfacher skalieren (mehr Rechenleistung durch neues Gerät) als viele einzelne PC s im Netzwerk. Sie kennen das Problem der Neuanschaffung von PC s in den letzten Jahren, da ständig die Software mehr Leistung verschlang. 3.3 Beschreibung VPN-Tunnel Anbindung (nur für DSL-Internet-Verbindung notwendig) Ein Virtual Private Network (VPN) ist die Erweiterung eines privaten Netzwerkes, das Verbindungen über ein öffentliches Netzwerk wie das Internet umfasst. Ein VPN ermöglicht es Ihnen, Daten zwischen zwei Computern über ein gemeinsames oder öffentliches Netzwerk so zu senden, als wären diese beiden Computer über eine private Point-To-Point-Verbindung (Punkt zu Punkt, d.h. PC zu PC) miteinander verbunden. Die Konfiguration und Erstellung eines Virtual Private Network wird Virtual Private Networking genannt. Um eine Point-To-Point-Verbindung zu emulieren, werden Daten mit einem Header eingekapselt oder verpackt, der mit Routing-Informationen für den Transport über das gemeinsame oder öffentliche Netzwerk ausgestattet ist. Außerdem werden die Daten verschlüsselt, um deren Vertraulichkeit zu gewährleisten. Pakete, die im gemeinsamen oder öffentlichen Netzwerk abgefangen werden, sind ohne den Verschlüsselungsschlüssel nicht zu verarbeiten. Der Teil einer Verbindung, in den die privaten Daten gekapselt werden, wird auch als Tunnel bezeichnet. Der Teil einer Verbindung, in dem die privaten Daten verschlüsselt werden, wird auch VPN-Verbindung genannt.

9 VPN-Verbindungen ermöglichen es Benutzern, sich von zu Hause oder unterwegs aus über einen sicheren Weg mit Hilfe der Routing-Infrastruktur eines öffentlichen Netzwerks (zum Beispiel des Internets) mit einem Remoteserver der Organisation zu verbinden. Aus der Sicht des Benutzers ist die VPN-Verbindung eine Point-To-Point-Verbindung zwischen dem Computer des Benutzers und einem Server der Organisation. Das dazwischenliegende Netzwerk ist für den Benutzer irrelevant, da es für diesen so aussieht, als würden die Daten über eine dedizierte private Verbindung gesendet. Außerdem ermöglicht es die VPN-Technologie Unternehmen, über ein öffentliches Netzwerk (zum Beispiel das Internet) eine Verbindung zu einer Zweigstelle oder einem anderen Unternehmen einzurichten und über diese Verbindung gesichert zu kommunizieren. Die VPN-Verbindung über das Internet arbeitet logisch als WAN (Wide Area Network) zwischen den Standorten. In beiden Fällen ist die sichere Verbindung über das öffentliche Netzwerk für den Benutzer eine private Netzwerkkommunikation, trotz der Tatsache, dass diese Kommunikation über ein öffentliches Netzwerk stattfindet (daher der Name Virtual Private Network). Die VPN-Technologie kommt einem aktuellen Trend in der Geschäftswelt entgegen: dem Trend zu vermehrter Telekommunikation und global verteilten Geschäftsstellen, in denen die Mitarbeiter die Gelegenheit haben müssen, zentrale Ressourcen zu nutzen, um miteinander kommunizieren zu können. Damit Mitarbeiter unabhängig von ihrem Standort eine Verbindung mit den Computerressourcen des Unternehmens/Organisation herstellen können, muss dieses eine skalierbare RAS-Lösung bereitstellen. In der Regel entscheiden sich Unternehmen/Organisationen entweder für eine MIS-Abteilungslösung (Management Information System) oder für ein VAN-Netzwerk (Value-added Network). Bei der MIS-Lösung wird eine interne Abteilung "Informationssysteme mit der Beschaffung, Installation und Wartung des Modempools und der Infrastruktur für ein privates Netzwerk beauftragt. Im Fall der VAN-Lösung wird ein Fremdunternehmen für die Beschaffung, Installation und Wartung des Modempools und der Telekommunikationsinfrastruktur bezahlt. Keine der Lösungen bietet jedoch die erforderliche Skalierbarkeit in Bezug auf Kosten, Flexibilität der Verwaltung und Verbindungsnachfrage. Daher ist es sinnvoll, die Modempools und die Infrastruktur für das private Netzwerk durch eine kostengünstigere, auf Internet-Technologie basierende Lösung zu ersetzen damit sich das Unternehmen/Organisation auf sein Kerngeschäft konzentrieren kann. Bei einer Internetlösung erfüllen schon wenige Internetverbindungen über einen Internet Service Provider (ISP) und VPN-Servercomputer die Anforderungen von Hunderten, ja Tausenden von Remoteclients (ferne Pc s) und Zweigstellen an ein Remotenetzwerk (ferne Netzwerke). Der Vorteil dieser VPN-Anbindung über DSL sind die niedrigen monatlichen Kosten bei vernünftiger Übertragungsleistung.

10 3.4 Betrachtungen zur Systemsicherheit Diese Übersicht enthält Thema, über die unabdingbar Entscheidung getroffen werden müssen. Es gibt weit mehr Fakten zum Thema IT-Sicherheit. Die hier aufgeführten werden von der Projektguppe diskutiert und entsprechende Maßnahmen werden festgelegt. IT-Sicherheit ist aufwendig, kostet damit Zeit und Geld. Die beste Hard- und Software nützt wenig ohne fachlich versierte Konfiguration. Trotzdem werden immer wieder neue Schlupflöcher gefunden. Grund hierfür ist vor allem die fast Monokultur Microsoft und eine enorme Komplexität der heutigen Systeme. Klare Konzepte und die Verringerung der Komplexität auf ein notwendiges Maß IT - Sicherheitsfelder Schutz vor Hardware-Ausfall Zugriffsschutz von Daten Viren- und Internet-Datenschutz Server Benutzer Virenschutz Hochverfügbarkeit des Servers Servicevertrag mit Reaktionszeit Clusterserver redundantes Bauteile (z.b. Netzteil) RAID Plattensystem (siehe Anlage RAID) Backupsystem (Bandlaufwerk, Backup-HD) Unterbrechungsfreie Stromversorgung Benutzername + Kennwort Kennwortlänge verschlüsselte Authentifizierung Zugriffsrechte auf Verzeichnisse zugriffsrechte auf Programme digitale Signaturen für vollautomatische -virenerkennung Kontrolle ein- und ausgehender Mails Zentralisierung des Antiviren-Scans Antiviren-Scan der PC s Offline/Online Infrastruktur (z.b. Switches, NTBA) Unterbrechungsfreie Stromversorgung FallBack-Systeme Datenverkehr Verschlüsselung Datentransfer verschl. Authentifizierung RAS-Benutzer Verzicht auf DHCP IP-Management Zentrale Firewall-Funktionalität Sperrung nicht notwendige Ports Kontrollfunktionen Internet-Datenverkehr Serverraum Verschlußzustand Boot-Schutz/Set-up-Passwort Server Verhalten im erkannten Infizierungsfall Betriebsanweisungen

11 4.0 Ihre Wünsche sind uns wichtig! Auf der eingerichteten Diskussionsplattform erwarten wir Ihre Wünsche und Anregungen, um diese in die Software-Konfiguration einfließen zu lassen. D. Schelauske Certified Novell Engineer Microsoft Certified Systems Engineer Finanzkaufmann AHDIS e.kfm. Lange Reihe 30b Greifswald

Fragen und Antworten. Kabel Internet

Fragen und Antworten. Kabel Internet Fragen und Antworten Kabel Internet Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...II Internetanschluss...3 Kann ich mit Kabel Internet auch W-LAN nutzen?...3 Entstehen beim Surfen zusätzliche Telefonkosten?...3

Mehr

Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner

Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner Stand Juni 2010 SIMBA Computer Systeme GmbH Schönbergstraße 20 73760 Ostfildern 2 Systemvoraussetzungen SIMBA WiN-ner Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines... 3 2. Einzelplatzsystem...

Mehr

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE

Systemempfehlungen. Sage HWP / Primus SQL 25.11.2013. Robert Gabriel ROCONGRUPPE 25.11.2013 Systemempfehlungen Sage HWP / Primus SQL Robert Gabriel ROCONGRUPPE Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema SQL Server... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server

Mehr

Systemempfehlungen Sage HWP

Systemempfehlungen Sage HWP Rocongruppe Systemempfehlungen Sage HWP Robert Gabriel http://www.hwp-software.de Inhalt Einzelplatzrechner:... 2 Thema Microsoft Office... 3 Server/Netzwerke... 3 Hinweis SBS Server mit Exchange... 4

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Inhalt 1.1 für die Personalwirtschaft... 3 1.1.1 Allgemeines... 3 1.1.2 Betriebssysteme und Software... 3 1.2 Hinweise zur Verwendung von Microsoft Office...

Mehr

Mindtime Online Backup

Mindtime Online Backup Mindtime Online Backup S e r v i c e L e v e l A g r e e m e n t Inhaltsangabe Service Definition... 3 1) Datenverschlüsselung... 3 2) Gesicherte Internetverbindung... 3 3) Datencenter... 4 4) Co- Standort...

Mehr

Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz.

Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz. IInsttallllattiionslleiittffaden Dieses Dokument beschreibt die Installation des Governikus Add-In for Microsoft Office (Governikus Add-In) auf Ihrem Arbeitsplatz. Voraussetzungen Für die Installation

Mehr

Sie erhalten einen kurzen Überblick über die verschiedenen Domänenkonzepte.

Sie erhalten einen kurzen Überblick über die verschiedenen Domänenkonzepte. 4 Domänenkonzepte Ziele des Kapitels: Sie verstehen den Begriff Domäne. Sie erhalten einen kurzen Überblick über die verschiedenen Domänenkonzepte. Sie verstehen die Besonderheiten der Vertrauensstellungen

Mehr

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in

MEINE EKR ID. Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in MEINE EKR ID Download & Installation Citrix Access Gateway Plug-in Herausgeber: Epidemiologisches Krebsregister NRW ggmbh Robert-Koch-Str. 40 48149 Münster Der Zugang zum geschützten Portal des Epidemiologische

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it

Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn. 2006 Egon Pramstrahler - egon@pramstrahler.it Neuigkeiten in Microsoft Windows Codename Longhorn Windows Server - Next Generation Derzeit noch Beta Version (aktuelles Build 5308) Weder definitiver Name und Erscheinungstermin sind festgelegt Direkter

Mehr

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft

Systemanforderungen. Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen Sage Personalwirtschaft Systemanforderungen der Sage HR Software für die Personalwirtschaft... 3 Allgemeines... 3 Betriebsysteme und Software... 4 Hardwareanforderungen... 5 Datenbankserver

Mehr

Arbeitsblätter. Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685. Aufgaben Kapitel 1

Arbeitsblätter. Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685. Aufgaben Kapitel 1 Arbeitsblätter Der Windows 7 MCITP-Trainer - Vorbereitung zur MCITP-Prüfung 70-685 Aufgaben Kapitel 1 1. Sie betreuen die Clients in Ihrer Firma. Es handelt sich um Windows 7 Rechner in einer Active Momentan

Mehr

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013

Systemvoraussetzungen Stand 12-2013 Unterstützte Plattformen und Systemvoraussetzungen für KARTHAGO 2000 / JUDIKAT a) Unterstützte Plattformen Windows XP Home/Pro SP3 x86 Windows Vista SP2 x86 Windows 7 SP1 (x86/ x64) Windows 8 (x86/ x64)

Mehr

Systemanforderungen WoWi c/s 4.0

Systemanforderungen WoWi c/s 4.0 Haufe-Lexware Real Estate AG Ein Unternehmen der Haufe Gruppe Munzinger Str. 9 79111 Freiburg Tel.: 0800 79 724 (kostenlos) Fax.: 05207 914229 realestate@haufe.de www.haufe.de/wowi-cs Systemanforderungen

Mehr

Smart. network. Solutions. myutn-80

Smart. network. Solutions. myutn-80 Smart network Solutions myutn-80 Version 2.0 DE, April 2013 Smart Network Solutions Was ist ein Dongleserver? Der Dongleserver myutn-80 stellt bis zu acht USB-Dongles über das Netzwerk zur Verfügung. Sie

Mehr

EINSATZ VON MICROSOFT TERMINAL-SERVICES ODER CITRIX METAFRAME

EINSATZ VON MICROSOFT TERMINAL-SERVICES ODER CITRIX METAFRAME ALLGEMEINES Für die Mehrplatzinstallation von PLATO wird der Einsatz eines dedizierten Servers und ein funktionierendes Netzwerk mit Vollzugriff auf den PLATO-Ordner (Empfehlung: mit separatem, logischem

Mehr

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X

Systemvoraussetzungen. für die. wiko Bausoftware. ab Release 5.X Systemvoraussetzungen für die wiko Bausoftware ab Release 5.X Inhalt: Wiko im LAN Wiko im WAN wiko & WEB-Zeiterfassung wiko im WEB wiko & Terminalserver Stand: 13.10.2014 Releases: wiko ab 5.X Seite 1

Mehr

Alle Jahre wieder... Eckard Brandt. Regionales Rechenzentrum für Niedersachsen Eckard Brandt Email: brandt@rrzn.uni-hannover.de Gruppe Systemtechnik

Alle Jahre wieder... Eckard Brandt. Regionales Rechenzentrum für Niedersachsen Eckard Brandt Email: brandt@rrzn.uni-hannover.de Gruppe Systemtechnik Alle Jahre wieder... Eckard Brandt ist Virenschutz ein Thema! Landeslizenz Lizenzdauer: bis 30.09.2011 Die Landeslizenz ermöglicht allen Mitarbeitern und Studierenden der Leibniz Universität Hannover eine

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2015.1 Stand 09 / 2014 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7

Systemanforderungen für MSI-Reifen Release 7 Systemvoraussetzung [Server] Microsoft Windows Server 2000/2003/2008* 32/64 Bit (*nicht Windows Web Server 2008) oder Microsoft Windows Small Business Server 2003/2008 Standard od. Premium (bis 75 User/Geräte)

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2014.1 Stand 10 / 2013 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

Soforthilfe für Ihren Computer. WIR STELLEN UNS VOR. Unser remotecare-service im Überblick.

Soforthilfe für Ihren Computer. WIR STELLEN UNS VOR. Unser remotecare-service im Überblick. WIR STELLEN UNS VOR. Unser remotecare-service im Überblick. www.remotecare.net Was ist remotecare? Was ist das überhaupt? remotecare ist eine speziell entwickelte Software, die es einem Servicemitarbeiter

Mehr

Anforderungen BauPlus

Anforderungen BauPlus en BauPlus 1 BauPlus-Umgebungen... 2 1.1 Übersicht... 2 1.2 Einzelplatz... 2 1.3 Mehrplatzumgebung... 3 1.4 Terminalserver-Umgebung... 4 2 Microsoft SQL-Server... 5 2.1 e... 5 2.2 Voraussetzungen... 5

Mehr

Einfache VPN Theorie. Von Valentin Lätt (www.valentin-laett.ch)

Einfache VPN Theorie. Von Valentin Lätt (www.valentin-laett.ch) Einfache VPN Theorie Von Valentin Lätt (www.valentin-laett.ch) Einführung Der Ausdruck VPN ist fast jedem bekannt, der sich mindestens einmal grob mit der Materie der Netzwerktechnik auseinandergesetzt

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2013.1 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware... 3 3.1.2 Software...

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2016.1 Stand 03 / 2015 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

Systemanforderungen Daten und Fakten

Systemanforderungen Daten und Fakten Daten und Fakten NTConsult GmbH Lanterstr. 9 D-46539 Dinslaken fon: +49 2064 4765-0 fax: +49 2064 4765-55 www.ntconsult.de Inhaltsverzeichnis 1. für die Online-Dokumentation... 3 2. Server... 3 2.1 Allgemein...

Mehr

Checkliste Systemvoraussetzungen. Systemvoraussetzungen für den Datenbank-Server von MKS Goliath

Checkliste Systemvoraussetzungen. Systemvoraussetzungen für den Datenbank-Server von MKS Goliath Checkliste Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen für den Datenbank-Server von MKS Goliath CPU Pentium III oder höher Pentium IV oder höher RAM 512 MB 512 MB oder höher Festplatte Freier Speicher

Mehr

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4

Desktopvirtualisierung. mit Vmware View 4 Desktopvirtualisierung mit Vmware View 4 Agenda Warum Desktops virtualisieren? Funktionen von VMware View Lizenzierung VMware Lizenzierung Microsoft Folie 2 Herausforderung bei Desktops Desktopmanagement

Mehr

Systemvoraussetzung. ReNoStar Verbraucherinsolvenz. Stand: August 08

Systemvoraussetzung. ReNoStar Verbraucherinsolvenz. Stand: August 08 Systemvoraussetzung ReNoStar Verbraucherinsolvenz Stand: August 08 Software ReNoStar 1.) Hardwarekonfiguration Sicherheitshinweis: Der Server ist in einem eigenem klimatisierten Raum aufzustellen. Er sollte

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Installationsleitfaden ACT! 10 Systemvoraussetzungen Computer/Prozessor:

Mehr

PHSt VPN Verbindung für ZIDA Mitarbeiter/innen

PHSt VPN Verbindung für ZIDA Mitarbeiter/innen PHSt VPN Verbindung für ZIDA Mitarbeiter/innen Inhalt: 1 Was ist VPN?... 1 2 Voraussetzungen für den Zugriff von zu Hause... 1 3 Windows 7... 2 3.1 Einrichtung Windows 7 und Windows VISTA... 2 3.2 Herstellung

Mehr

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro Hardware- und anforderungen für die Installation von California.pro In den folgenden Abschnitten werden die Mindestanforderungen an die Hardware und zum Installieren und Ausführen von California.pro aufgeführt.

Mehr

HISPRO ein Service-Angebot von HIS

HISPRO ein Service-Angebot von HIS ein Service-Angebot von HIS Juni 2008 Karsten Kreißl kreissl@his.de Was ist? Application Service PROviding (ASP) für alle GX und QIS Module von HIS Bietet Hochschulen die Möglichkeit, den Aufwand für den

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Einzelarbeitsplatz bzw. Arbeitsplatz im Netzwerk Microsoft Betriebssysteme Windows XP Professional SP2 inkl. Internet Explorer 7 bzw. Vista Business, Vista Enterprise oder Vista Ultimate

Mehr

Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 1000 Stand 09/15

Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 1000 Stand 09/15 Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 1000 Stand 09/15 Benötigen Sie Unterstützung* oder haben essentielle Fragen? Kundenbetreuung Tel.: +49 [0] 89 66086-230 Fax: +49 [0] 89 66086-235 e-mail: domusnavi@domus-software.de

Mehr

rhv Lohn/rhv Zeit Systemanforderungen

rhv Lohn/rhv Zeit Systemanforderungen Client- bzw. Einzelplatz - Software Unterstützte Client-Betriebssysteme (kein Citrix oder Terminalserver im Einsatz) Windows Vista Windows XP (SP3) Microsoft Windows 7 Home Basic Microsoft Windows 7 Home

Mehr

Systemvoraussetzungen: DOMUS 4000 Stand 02/15

Systemvoraussetzungen: DOMUS 4000 Stand 02/15 Systemvoraussetzungen: DOMUS 4000 Stand 02/15 Benötigen Sie Unterstützung* oder haben essentielle Fragen? Kundensupport Tel.: +49 [0] 89 66086-220 Fax: +49 [0] 89 66086-225 e-mail: domus4000@domus-software.de

Mehr

Technische Voraussetzungen und Kompatibilitätsliste GemDat/Rubin

Technische Voraussetzungen und Kompatibilitätsliste GemDat/Rubin Technische Voraussetzungen und Kompatibilitätsliste GemDat/Rubin Zielgruppe Kunde und GemDat Informatik AG Freigabedatum 5. April 20 Version 1.43 Status Freigegeben Copyright 20 by GemDat Informatik AG

Mehr

Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 4000 Stand 02/15

Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 4000 Stand 02/15 Systemvoraussetzungen: DOMUS NAVI für DOMUS 4000 Stand 02/15 Benötigen Sie Unterstützung* oder haben essentielle Fragen? Kundensupport Tel.: +49 [0] 89 66086-230 Fax: +49 [0] 89 66086-235 e-mail: domusnavi@domus-software.de

Mehr

Projekt: Netzwerk. Neuerungen. Netzwerktopologie Arbeitsgruppe/Domäne NAS (LAN-Platte) Druckspooler Terminal Home Office

Projekt: Netzwerk. Neuerungen. Netzwerktopologie Arbeitsgruppe/Domäne NAS (LAN-Platte) Druckspooler Terminal Home Office Projekt: Netzwerk Präsentation von Susanne Földi, Dorothea Krähling, Tabea Schneider, Deborah te Laak und Christine Weller im Rahmen der Übung Projekt: Netzwerk des Fachgebietes Bauinformatik, Fachbereich

Mehr

Netzwerk- und PC-Service für. Windows Betriebssysteme. Fehlerbehebung Reparatur Administration. Hardware und Software Beschaffung

Netzwerk- und PC-Service für. Windows Betriebssysteme. Fehlerbehebung Reparatur Administration. Hardware und Software Beschaffung Netzwerk- und PC-Service für Windows Betriebssysteme Fehlerbehebung Reparatur Administration Hardware und Software Beschaffung Fernwartung für Server und Client Unser Service EDV-Konzepte Netzwerk- und

Mehr

Systemvoraussetzungen

Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Gültig ab Stotax Update 2014.2 Stand 05 / 2014 1 Allgemeines... 2 2 Stotax Online Variante (ASP)... 2 3 Stotax Offline Variante (Inhouse)... 3 3.1 Einzelplatz... 3 3.1.1 Hardware...

Mehr

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Martin Scheiwiller Building Competence. Crossing Borders. xswi@zhaw.ch / 28. August 2013 Themen 1. Netzwerkinfrastruktur 2. WEB Seiten 3. Software 4. EDV Support

Mehr

1 Netzwerkgrundlagen

1 Netzwerkgrundlagen Lerninhalte ❶ Netzwerke und ihre Ausdehnung ❷ Verbundfunktionen eines Netzes ❸ Clients, Servers, Peers ❹ Netzwerk-Topologien ❺ Das OSI-Referenzmodell ❻ ❼ ❽ ❾ Netzwerkadapter, Übertragungsmedien und verfahren

Mehr

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro

Hardware- und Softwareanforderungen für die Installation von California.pro Hardware- und anforderungen für die Installation von California.pro In diesem Dokument werden die Anforderungen an die Hardware und zum Ausführen von California.pro aufgeführt. Arbeitsplatz mit SQL Server

Mehr

Zentrale Datenverarbeitung Provided education Portal

Zentrale Datenverarbeitung Provided education Portal 1 Provided education Portal das Bildungsportal beim Kreis Unna 2 ca. 420.000 Einwohner Kreishaus Schulen Internet Nutzung von IT-Anwendungen für Schulen über das Internet - ASP 4 Betreute Schulen an folgenden

Mehr

Hardwarevoraussetzungen für Einzelplatz ams.5

Hardwarevoraussetzungen für Einzelplatz ams.5 Hardwarevoraussetzungen für Einzelplatz ams.5 Beschreibung Die Einzelplatzlösungen von ams.5 eignen sich primär für Makler oder kleine Büros, die sich professionell organisieren möchten. Der Makler erhält

Mehr

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische

Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Wachsende Anzahl kommunaler Aufgaben Schwindende Finanzspielräume Demografischer Wandel Hohe IT-Ausstattung der Arbeitsplätze > Technische Komplexität steigt > Wachsende Abhängigkeit von der IT Steigende

Mehr

Netzwerke. Teil 1. Funktionen Architekturen. Folie 1. Warum Netzwerke?

Netzwerke. Teil 1. Funktionen Architekturen. Folie 1. Warum Netzwerke? Netzwerke Teil 1 Funktionen Architekturen BS-T- HGW Folie 1 Warum Netzwerke? Die Idee lokaler Netze basiert auf dem Konzept, gleichberechtigte und in ihrer Grundfunktion autonome Rechner über eine Kommunikationseinrichtung

Mehr

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW

Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Einführung in die IT Landschaft an der ZHAW Martin Scheiwiller Building Competence. Crossing Borders. xswi@zhaw.ch / 1. September 2014 Themen 1. Netzwerkinfrastruktur 2. WEB Seiten 3. Software 4. EDV Support

Mehr

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP

Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP Hardware- und Software-Anforderungen IBeeS.ERP IBeeS GmbH Stand 08.2015 www.ibees.de Seite 1 von 8 Inhalt 1 Hardware-Anforderungen für eine IBeeS.ERP - Applikation... 3 1.1 Server... 3 1.1.1 Allgemeines

Mehr

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005

Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Übersicht Kompakt-Audits Vom 01.05.2005 Bernhard Starke GmbH Kohlenstraße 49-51 34121 Kassel Tel: 0561/2007-452 Fax: 0561/2007-400 www.starke.de email: info@starke.de Kompakt-Audits 1/7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Virtual Private Network Ver 1.0

Virtual Private Network Ver 1.0 Virtual Private Network Ver 1.0 Mag Georg Steingruber Veröffentlicht: April 2003 Installationsanleitung für den Einsatz der im Microsoft-BM:BWK Schoolagreement enthaltenen Serverprodukte Abstract Dieses

Mehr

ein Versandsystem das immer passt Systemvoraussetzungen für den Einsatz des HVS32

ein Versandsystem das immer passt Systemvoraussetzungen für den Einsatz des HVS32 ein Versandsystem das immer passt Systemvoraussetzungen für den Einsatz des HVS32 Inhalt 1 Grundsätzliches... 2 1.1 Freigegebene Betriebssysteme... 2 1.2 Service Packs... 2 1.3 Hardware... 2 2 Mindestvoraussetzungen...

Mehr

Technische Rahmenbedingungen der

Technische Rahmenbedingungen der Technische Rahmenbedingungen der Stand: Dezember 2013 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Dr. Uwe Henker, Bereichsleitung Softwareproduktion Ralf Franke, Bereichsleitung Technologie Änderungen vorbehalten.

Mehr

Systemanforderungen Daten und Fakten

Systemanforderungen Daten und Fakten Daten und Fakten buchner documentation GmbH Lise-Meitner-Straße 1-7 D-24223 Schwentinental Tel 04307/81190 Fax 04307/811999 www.buchner.de Inhaltsverzeichnis 1. für die Online-Dokumentation... 3 2. Server...

Mehr

Optimale IT-Umgebung mit der Agenda- Software

Optimale IT-Umgebung mit der Agenda- Software Optimale IT-Umgebung mit der Agenda- Software Inhaltsverzeichnis Ziel...0 2 Empfohlene Installationsarten....0 2. Einzelplatzsystem...0 2.2 Mehrplatzsystem bis 5 Arbeitsplatzrechner....06 2. Mehrplatzsystem

Mehr

INNOTask, INNOCount, INNORent, INNOSpace, INNOCar Installationsanforderungen

INNOTask, INNOCount, INNORent, INNOSpace, INNOCar Installationsanforderungen INNOTask, INNOCount, INNORent, INNOSpace, INNOCar Installationsanforderungen Server Betriebssystem: MS Server 2003 und 2008 Datenbank: MS SQL 2000 bis 2008 Mindestens 512 MB RAM und 1 GHz CPU, ausreichend

Mehr

INHALT. 2. Zentrale Verwaltung von NT-, 2000- und 2003-Domänen. 3. Schnelle und sichere Fernsteuerung von Servern und Arbeitsstationen

INHALT. 2. Zentrale Verwaltung von NT-, 2000- und 2003-Domänen. 3. Schnelle und sichere Fernsteuerung von Servern und Arbeitsstationen INHALT 1. Einführung in Ideal Administration v4 Allgemeine Software-Beschreibung Visuelle 2. Zentrale Verwaltung von NT-, 2000- und 2003-Domänen 3. Schnelle und sichere Fernsteuerung von Servern und Arbeitsstationen

Mehr

Herzlich Willkommen zur IT - Messe

Herzlich Willkommen zur IT - Messe Herzlich Willkommen zur IT - Messe» Automatisiert zu Windows 7 wechseln «Udo Schüpphaus (Vertrieb) baramundi software AG IT einfach clever managen 2011 www.baramundi.de IT einfach clever managen baramundi

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium ST Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium ST Installationsleitfaden ACT! 10 Premium

Mehr

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden

Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium EX Gezieltes Kontakt- und Kundenmanagement. Die Software für Ihren Erfolg 2,8 Millionen Anwender weltweit! Installationsleitfaden ACT! 10 Premium EX Installationsleitfaden ACT! 10 Premium

Mehr

RemoteApp für Terminaldienste

RemoteApp für Terminaldienste RemoteApp für Terminaldienste Mithilfe der Terminaldienste können Organisationen nahezu jeden Computer von nahezu jedem Standort aus bedienen. Die Terminaldienste unter Windows Server 2008 umfassen RemoteApp

Mehr

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3

SSL VPN Zugang Anleitung Version 1.3 Anleitung Version 1.3 Inhalt: 1. Allgemeine Informationen 2. Voraussetzungen für die Nutzung 3. Aufbau einer SSL Verbindung mit dem Microsoft Internet Explorer 4. Nutzung von Network Connect 5. Anwendungshinweise

Mehr

EDV-Dienstleistung für Industrie und Handel

EDV-Dienstleistung für Industrie und Handel EDV-Dienstleistung für Industrie und Handel Wir vereinfachen Ihre Geschäftsprozesse Die Bedeutung der elektronischen Datenverarbeitung, insbesondere für Klein- und mittelständische Unternehmen, nimmt ständig

Mehr

Systemvoraussetzungen Werkstattplanungssystem WPS

Systemvoraussetzungen Werkstattplanungssystem WPS Systemvoraussetzungen Werkstattplanungssystem WPS Allgemeiner Hinweis: Die im Folgenden genannten Systemvoraussetzungen stellen nur Richtlinien dar. Die genauen Anforderungen hängen von verschiedenen Faktoren

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Digitalisierung von Geschäftsprozessen & Technische Voraussetzungen. Maurice Henkel IKH Arnsberg 09.09.2015

Digitalisierung von Geschäftsprozessen & Technische Voraussetzungen. Maurice Henkel IKH Arnsberg 09.09.2015 Digitalisierung von Geschäftsprozessen & Technische Voraussetzungen Maurice Henkel IKH Arnsberg Übersicht Dokumentenmanagement Erforderliche Geräte Benutzeraspekte Sicherheitsaspekte Technische Voraussetzungen

Mehr

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum

4. Optional: zusätzliche externe Speicherung der Daten in unserem Rechenzentrum KMU Backup Ausgangslage Eine KMU taugliche Backup-Lösung sollte kostengünstig sein und so automatisiert wie möglich ablaufen. Dennoch muss es alle Anforderungen die an ein modernes Backup-System gestellt

Mehr

Anforderungen an die Nutzung einer gemeinsamen Noah-System-4- Datenbank zwischen verschiedenen Filialen eines Geschäftes (WAN-/VPN Support)

Anforderungen an die Nutzung einer gemeinsamen Noah-System-4- Datenbank zwischen verschiedenen Filialen eines Geschäftes (WAN-/VPN Support) Anforderungen an die Nutzung einer gemeinsamen Noah-System-4- Datenbank zwischen verschiedenen Filialen eines Geschäftes (WAN-/VPN Support) HIMSA hat folgende Liste mit Anforderungen für Geschäfte veröffentlicht,

Mehr

Cisco AnyConnect VPN Client - Anleitung für Windows7

Cisco AnyConnect VPN Client - Anleitung für Windows7 Cisco AnyConnect VPN Client - Anleitung für Windows7 1 Allgemeine Beschreibung 2 2 Voraussetzungen für VPN Verbindungen mit Cisco AnyConnect Software 2 2.1 Allgemeine Voraussetzungen... 2 2.2 Voraussetzungen

Mehr

Kommunikation intelligent steuern. UpToNet KiS, KiS-Office und Events&Artists. Systemvoraussetzungen

Kommunikation intelligent steuern. UpToNet KiS, KiS-Office und Events&Artists. Systemvoraussetzungen Kommunikation intelligent steuern UpToNet KiS, KiS-Office und Events&Artists Systemvoraussetzungen Systemvoraussetzungen Unsere UpToNet Lösung ist für den Betrieb im Netzwerk (Client/Server Methode) oder

Mehr

Scopevisio AG Abteilung Auftragsdatenverarbeitung Rheinwerkallee 3

Scopevisio AG Abteilung Auftragsdatenverarbeitung Rheinwerkallee 3 Scopevisio AG Abteilung Auftragsdatenverarbeitung Rheinwerkallee 3 53227 Bonn Copyright Scopevisio AG. All rights reserved. Seite 1 von 11 Copyright Scopevisio AG. All rights reserved. Seite 2 von 11 Inhalt

Mehr

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg

Desktop Virtualisierung. marium VDI. die IT-Lösung für Ihren Erfolg Desktop Virtualisierung marium VDI die IT-Lösung für Ihren Erfolg marium VDI mariumvdi VDI ( Desktop Virtualisierung) Die Kosten für die Verwaltung von Desktop-Computern in Unternehmen steigen stetig und

Mehr

ISO INTERCOM School Office

ISO INTERCOM School Office ISO INTERCOM School Office Zusammenfassung der Systemvoraussetzungen und Systemkonfiguration Alle Rechte vorbehalten! 2011 INTERCOM GmbH (se) Das nachfolgende Dokument behandelt einige der häufigsten Support-Anfragen

Mehr

Fragen zur GridVis MSSQL-Server

Fragen zur GridVis MSSQL-Server Fragen zur GridVis MSSQL-Server Frage Anmerkung 1.0 Server allgemein 1.1 Welche Sprache benötigt die Software bzgl. Betriebssystem/SQL Server (deutsch/englisch)? 1.2 Welche MS SQL Server-Edition wird mindestens

Mehr

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server

X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server X5 unter Windows Vista / 7 und Windows 2008 Server Die Benutzerkontensteuerung (später UAC) ist ein Sicherheitsfeature, welches Microsoft ab Windows Vista innerhalb ihrer Betriebssysteme einsetzt. Die

Mehr

Leistungsbeschreibung tengo desktop

Leistungsbeschreibung tengo desktop 1/5 Inhalt 1 Definition 2 2 Leistung 2 3 Optionale Leistungen 3 4 Systemanforderungen, Mitwirkungen des Kunden 3 4.1 Mitwirkung des Kunden 4 4.1.1 Active Directory Anbindung 4 4.1.2 Verwaltung über das

Mehr

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0)

Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) Tapps mit XP-Mode unter Windows 7 64 bit (V2.0) 1 Einleitung... 2 2 Download und Installation... 3 2.1 Installation von WindowsXPMode_de-de.exe... 4 2.2 Installation von Windows6.1-KB958559-x64.msu...

Mehr

NEVARIS Build Systemvoraussetzungen

NEVARIS Build Systemvoraussetzungen Konfiguration der Hardware-Umgebung für NEVARIS Build Die optimale Konfiguration einer passenden Hardware für NEVARIS Build mit der Datenbank SQL von Microsoft hängt von zahlreichen Einflussgrößen ab,

Mehr

ThinClients an Schulen

ThinClients an Schulen ThinClients an Schulen Referent: Marcel Felix 26.05.2009 Inhaltsverzeichnis Kurzprofil unseres Unternehmens - es euregio systems GmbH Ist-Zustand der EDV in den Schulen Unsere Konzeptbeschreibung Server-Based-Computing

Mehr

Das Home Office der Zukunft: Machen Sie es einfach aber sicher! von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH

Das Home Office der Zukunft: Machen Sie es einfach aber sicher! von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH Das Home Office der Zukunft: Machen Sie es einfach aber sicher! von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH Zukunft Heimarbeitsplatz Arbeitnehmer Vereinbarkeit von Beruf und Familie Reduzierte Ausfallzeiten

Mehr

MEDISTAR Systemanforderungen

MEDISTAR Systemanforderungen MEDISTAR Systemanforderungen Inhalt Systemanforderungen für den Betrieb von MEDISTAR...3 1. Zugelassene Betriebssysteme...3 2. Microsoft Word...3 3. Service Packs...3 4. Abkündigungen...3 5. Mindestanforderungen

Mehr

rhvlohn/rhvzeit Systemanforderungen - Client- bzw. Einzelplatzinstallation - Software

rhvlohn/rhvzeit Systemanforderungen - Client- bzw. Einzelplatzinstallation - Software - Client- bzw. Einzelplatzinstallation - Software Unterstützte Client-Betriebssysteme (kein Citrix oder Terminalserver im Einsatz) Microsoft Windows XP Professional * Microsoft Windows XP Home Edition

Mehr

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx.

Applikationsvirtualisierung in der Praxis. Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg Thomas Stöcklin / 2007 thomas.stoecklin@gmx. Applikationsvirtualisierung in der Praxis Vortrag an der IHK Südlicher Oberrhein, Freiburg thomas.stoecklin@gmx.ch Agenda Einleitung und Ausgangslage Applikationsvirtualisierung Beispiel: MS Softgrid Vorteile

Mehr

CAFM als SaaS - Lösung

CAFM als SaaS - Lösung CAFM als SaaS - Lösung cafm (24) - Deutschlands erste Plattform für herstellerneutrales CAFM-Hosting Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... 1 Die eigene CAFM-Software in der Cloud... 2 Vorteile... 3 Wirtschaftliche

Mehr

Virtual Private Network

Virtual Private Network Virtual Private Network Unter einem Virtual Private Network (VPN) versteht man eine durch geeignete Verschlüsselungs- und Authentifizierungsmechanismen geschützte Verbindung zwischen 2 Rechnern ( und VPN-Gateway)

Mehr

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus

Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Systemanforderungen für MuseumPlus und emuseumplus Gültig ab: 01.03.2015 Neben den aufgeführten Systemvoraussetzungen gelten zusätzlich die Anforderungen,

Mehr

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner

Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya 2 (v6.1) Systemvoraussetzungen Voraussetzungen für jeden verwalteten Rechner Kaseya Agent 333 MHz CPU oder höher 128 MB RAM 30 MB freier Festplattenspeicher Netzwerkkarte oder Modem Microsoft Windows

Mehr

Systemvoraussetzungen. Hardware und Software MKS AG

Systemvoraussetzungen. Hardware und Software MKS AG Goliath.NET Systemvoraussetzungen Hardware und Software MKS AG Version: 1.4 Freigegeben von: Stefan Marschall Änderungsdatum: 20.10.2013 Datum: 29.10.2013 Goliath.NET-Systemvoraussetzungen Hardware-Software.docx

Mehr

Allgemeine Anforderungen zum Einsatz von moveit@iss+ (gültig ab Version 45.xx.xx)

Allgemeine Anforderungen zum Einsatz von moveit@iss+ (gültig ab Version 45.xx.xx) Allgemeine Anforderungen zum Einsatz von moveit@iss+ (gültig ab Version 45.xx.xx) Die im Folgenden aufgelisteten Anforderungen sind nur Mindestanforderungen um moveit@iss+ auf Ihrem System installieren

Mehr

Wo finde ich die Software? - Jedem ProLiant Server liegt eine Management CD bei. - Über die Internetseite http://www.hp.

Wo finde ich die Software? - Jedem ProLiant Server liegt eine Management CD bei. - Über die Internetseite http://www.hp. Erfahrungen mit dem Insight Manager von HP Dipl. Ing. Elektrotechnik (FH) - Automatisierungs- / Regelungstechnik DV-Spezialist Landesbank Rheinland-Pfalz Abteilung 2-351 Große Bleiche 54-56 55098 Mainz

Mehr

Kriterien zur Bewertung von IS. 1. Fachliche Anforderung an die Problemlösung 2. Technische und organisatorische Anforderungen an die Problemlösung

Kriterien zur Bewertung von IS. 1. Fachliche Anforderung an die Problemlösung 2. Technische und organisatorische Anforderungen an die Problemlösung Kriterien zur Bewertung von IS 1. Fachliche Anforderung an die Problemlösung 2. Technische und organisatorische Anforderungen an die Problemlösung Dipl.-Kfm. Claus Häberle WS 2014/2015 # 22 Komponenten

Mehr

Die Systemoptimierer SOFTWARE INFORMATION COMMUNICATION. SaniVision Hardwareanforderung. Gültig bis 12/2014 1.1.5.1 120814

Die Systemoptimierer SOFTWARE INFORMATION COMMUNICATION. SaniVision Hardwareanforderung. Gültig bis 12/2014 1.1.5.1 120814 Die Systemoptimierer SOFTWARE INFORMATION COMMUNICATION SaniVision Hardwareanforderung Gültig bis 12/2014 SaniVision Hardwareanforderung Seite 2 Allgemeines SaniVision 7.0 ist ein reines Client-Server-Produkt

Mehr

Intel Macs. Meine Erfahrungen mit dem MacBook Pro. Vortrag von Matthias Stucki

Intel Macs. Meine Erfahrungen mit dem MacBook Pro. Vortrag von Matthias Stucki Intel Macs Meine Erfahrungen mit dem MacBook Pro Vortrag von Matthias Stucki 13. August 2006 1 Übersicht Intel-Macs Software (PPC / Universal Binary) Windows auf Mac (Boot Camp vs. Parallels) Intel-Mac-Modelle

Mehr

1 Einzelplatzversion. 1.1 Hardware. 1.2 Software* Stand Juli 2014

1 Einzelplatzversion. 1.1 Hardware. 1.2 Software* Stand Juli 2014 Stand Juli 2014 Hinweis: Die Funktionsfähigkeit des Systems können wir bei Einsatz von nicht freigegebener (BETA)-Software nicht gewährleisten. 1 Einzelplatzversion 1.1 Hardware Prozessor Dual Core 1,8

Mehr

Installieren von GFI EventsManager

Installieren von GFI EventsManager Installieren von GFI EventsManager Einführung Wo kann GFI EventsManager im Netzwerk installiert werden? GFI EventsManager kann ungeachtet des Standorts auf allen Computern im Netzwerk installiert werden,

Mehr

Hinweis: Microsoft empfiehlt für den Unternehmensbereich jeweils die Professional Edition

Hinweis: Microsoft empfiehlt für den Unternehmensbereich jeweils die Professional Edition Unterstützte Betriebssysteme Getestete Desktop Varianten: Windows XP (32 Bit) Windows Vista (32 Bit / 64Bit) Windows 7 (32 Bit / 64 Bit) Windows 8 (32 Bit / 64 Bit) Hinweis: Microsoft empfiehlt für den

Mehr