Thema: RNuA - Aufgaben

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Thema: RNuA - Aufgaben"

Transkript

1 Bandbreite Latenz Jitter Gibt den Frequenzbereich an, in dem das zu übertragende / speichernde Signal liegt. Laufzeit eines Signals in einem technischen System Abrupter, unerwünschter Wechsel der Signalcharakteristik (Modulation) Übertragungssicherheit Sicherstellung einer möglichst fehlerfreien Datenübertragung - Punkt zu Punkt Verbindung mit 100 Mb/s Bandbreite - Entfernung der Teilnehmer km - Ausbreitungsgeschwindigkeit km/s 1. Minimale RTT der Verbindung: 2. Verzögerungs-Bandbreiten-Produkt (Verzögerung = RTT): 128,5Mb 3. Bedeutung des VBP: Anzahl der Bits in der Leitung. Sender kann 128,5Mb senden, bevor das 1. Bit ankommt MB Datei, Zeit Anforderung bis Ende der Übertragung: Übertragungsdauer der Datei 4.1 Durchsatz 5. Wie lang ist die Datei auf der Leitung.

2 - 10MB große Datei - Übertragung von A nach B über drei Zwischenknoten Z1, Z2, Z3 - Verbindungsleitungen haben Laufzeit von 1ms (keine zusätzliche Verzögerung in Knoten) - Bandbreite von 1. Leitungsvermittlung (Telefon/Bandbreite, Übertragungsgeschwindigkeit garantiert): Anfragenachricht von A nach B mit Bestätigung (vernachlässigbare Größe), anschließend Datei komplett übertragen 2. Speichervermittlung (): Übertragung von A nach Z1, wenn vollständig angekommen weiter zu Z2 usw. 3. Paketvermittlung ohne Bestätigung (): Datei zerlegt in 4KB Pakete. Versandt wie in Paketvermittlung mit Bestätigung (): B sendet nach erfolgreichem Empfang Bestätigung an A. Erst dann wird nächstes Paket versendet. Versand wie 3. - Zeichenvorrat N = 2 - x 1 = 0 und x 2 = 1 - Auftrittswahrscheinlichkeit x 1 p(x 1 ) = p 1. Informationsgehalt H der Quelle

3 - Bilddatei mit 8 verschiedenen Farben - F 1 = F 2 = 25,00% - F 3 = F 4 = 12,50% - F 5 = F 6 = F 7 = F 8 = 06,25% 1. Informationsgehalt einer Farbe: 2. Binärcodierung (Unterschiedlicher Wortlänge) F 1 F 2 F 3 F 4 F 5 F 6 F 7 F Binärcodierung (Gleicher Wortlänge) F 1 F 2 F 3 F 4 F 5 F 6 F 7 F Entscheidungsbedarf, Redundanz - 10 Dual Layer DVDs, mit jeweils 8,5 GByte - Bernie ist 18km/h schnell 1. Wann höhere Datenrate als Datenübertragung 2. Wann höhere Datenrate als Datenübertragung

4 - Signalisierungsrate von 2 Baud - Informationsfluss 1. Situation skizzieren E F D Herm A S 1 Ron G S 1 I C S 1 B Harr POP, ISDN H 1. IP: Dezimal: Subnetzmaske: Dezimal: Wie viele Bits vom Hostanteil geborgt? Subnetzadresse (Maximum) Netzanteil Hostanteil Die Subnetzadresse gibt an, wie viele Bits vom Hostanteil geborgt wurden. In diesem Fall 10 Bit 4. IP-Adresse von Netzwerk A, wenn erste verfügbare Subnetzadresse verwendet wird? = = Sofern die 0 am Ende nicht frei ist (meist Netzadresse), wird die 64 als erste verfügbare verwendet.

5 5. IP von serieller Schnittstelle S0 Herm, wenn erste verfügbare Host-Adresse verwendet wird = oder = , falls erste Host-Adresse bereits verwendet = oder = , falls erste Host-Adresse bereits verwendet. 6. Bereich verfügbarer IP-Adressen serielle Schnittstelle S1 Ron Ausgehend von Netzwerkadresse Ausgehend S0 hat Bereich entspricht bis Anzahl Netzwerke in obiger Topologie Anzahl der Verbindungen (Striche) zählen. Die Anzahl der Netzwerke ist Broadcastadresse aller Subnetze des Netzwerkes = Bits des Hostanteils mit 1 füllen. Zusatz Bestimmung der Netzwerkklasse: Es gibt verschiedene Arten von Netzwerkklassen (A, B, C, D, E ) Klasse A: Der erste Block fängt mit 0 an und liegt im Bereich 1 bis 126 Klasse B: Der erste Block fängt mit 10 an und liegt im Bereich 127 bis 191 Klasse C: Der erste Block fängt mit 110 an und liegt im Bereich 192 bis 223 Beispiel: Block 1 = Dezimal 130, beginnt mit 10, entspricht Klasse B Klasse D: Multicast 1110 Klasse E: Experimentell 1111 Zusatz Kurzschreibweise: = Kurzform: / = Kurzform: / = Kurzform: / = Kurzform: /9 Die Kurzform gibt die Subnetzmaske des Netzwerks an. Wird von links nach rechts mit 1 gefüllt. Keine 0 dazwischen.

6 E 2 E 2 E 3 C E Herm 3 Ron D A B E 2 Harr E E 2 Perc E 3 POP, ISDN 1. IP: Dezimal: Anzahl der Netzwerke Es gibt 13 Netzwerke. (Anzahl der Striche zählen) 3. Wie viele Bits vom Hostanteil borgen, um jedem Netzwerk eine Subnetzwerkadresse zu geben. Wie viele Hosts adressierbar in den Subnetzwerken? Hosts (4Bit) Geborgt vom Hostanteil Die -2 steht für Netzwerkadresse und Broadcastadresse. 4. Wie lautet resultierende Subnetzmaske, binär und dezimal? = (ACHTUNG, Subnetzmaske!= Broadcastadresse) 5. IP von Netzwerk A und B, wenn die beiden ersten verfügbaren Subnetzadressen verwendet werden. A = = B = = IP von S0, E1 bei Per, wenn S0 niedrigste verfügbare Host-Adresse und E1 höchste verfügbare Host-Adresse im jeweiligen Subnetzwerk. S0 = E1 = Verfügbare IP Bereich E0 bei Router Ron Bereich bis Broadcastadresse aller Hosts im Netzwerk A = (Ende mit 1 auffüllen)

7 - 100 Bytes Verwaltungsinformationen - Bytes Nutzdaten übertragen - 1 Bit Fehlerhaft Ein Paket wird verworfen und muss erneute gesendet werden - Paketgrößen 1000, 5000, 10000, Bytes (Nutzdaten ohne Verwaltungsinfo) 1. Wie viele Bytes übertragen, wie viele Bytes davon Overhead? Paketgröße [Byte] Anzahl der Pakete Übertragene Bytes Overhead Gbit/s Glasfaserverbindung - Bitfehlerrate - Im Mittel jedes Bit fehlerhaft übertragen 1. Leitung voll ausgelastet, wie viel Zeit im Mittel zwischen zwei Bitfehlern? 2. Wie viel Zeit im Mittel zwischen zwei Bitfehlern bei 1Gbit/s und Bitfehlerrate? - Bandbreite 2 MHz stufige Digitalsignale 1. Wie groß ist die theoretisch mögliche Übertragungsrate? - 5 gestörte Bits 1. Hammingdistanz zum Erkennen der gestörten Bits. Fehlererkennung: Man benötigt eine Hammingdistanz von 6 2. Hammingdistanz zum Korrigieren der gestörten Bits. Fehlerkorrektur: Man benötigt eine Hammingdistanz von 11

8 - 25 Mbit/s - Ausbreitungsgeschwindigkeit 1. Wie lang in Metern ist ein Bit nach obigen Angaben? - Länge Übertragungsstrecke s = 2km - Bitrate = - Ausbreitungsgeschwindigkeit v = 0,78 - Max. länge eines Informations-Datenblocks = 1000 Byte - Länge eines Bestätigungs-Datenblocks = 64 Byte 1. Dauer Übertragung Informations-Datenblock ( höchstens? 2. Wie lang dauert die Übertragung einer Empfangsbestätigung ( )? 3. Größe der Signallaufzeit ( ) der Übertragungsstrecke? 4. Größe der Timeout-Zeit auf Senderseite, unter Vernachlässigung der Bearbeitungszeit der Datenblöcke in den Endsystemen ( und ), mindestens gewählt werden? - Datenübertragungsrate - Signallaufzeit 1. Mindestlänge in Bit, für gesendete Rahmen 2. Welche Baudrate und welche minimale Taktrate nötig für Übertragung? Baudrate = Taktrate = 400MHz 3. Maximale theoretische Rahmenrate, mit minimalem Rahmenabstand

9 H I G F FE 2 F F FE Herm C 1 Ron FE 2 F J E A B Harr FE D 0 POP, ISDN 1. IP: Dezimal: Anzahl der Netzwerke Wie viele Bits vom Hostanteil um jedem Netzwerk eine Subnetzwerkadresse zu geben. 4. Resultierende Subnetzmaske = IP von Netzwerk A, B wenn die Beiden letzten verfügbaren Subnetzadressen verwendet werden. A = = Darf nicht 1111 (Maximum) sein, daher 1101 B = = IP von S0, E0 des Routers Harr. S0 höchste verfügbare Host-Adresse, E0 niedrigste verfügbare Host-Adresse. (Ohne Broadcast, Netzwerkadresse) Anzahl der IP-Adressen in einem Subnetz = 16 (0..15) S0 = (höchste) = E0 = (niedrigste) = Noch verfügbarer Bereich IP für E0 von Ron (Aus Aufgabe 6, wird 225 bereits verwendet) ( ) 8. Wie viele Hosts in D bis J maximal adressierbar? Schnittstellen der Router auch Netzwerkadressen vergeben? 14 Host-Adressen verfügbar (ohne Broadcast, Netzwerkadresse) -1 = 13 Da die Netzwerke D bis J auch eine IP haben, kann diese nicht mehr vergeben werden.

10 - = 1 - Nachrichtenwort X = 9A Berechnen der Kontrollstellen. X = Da müssen 4 Nullen angehängt werden XOR 1 = Rest: XOR 1 1 = = = = Prüfbits Zu sendende Daten: Regeln: - Das Nachrichtenwort wird um den höchsten Exponenten des Generatorpolynoms mit 0 erweitert - Zwei Werte die man mit XOR verknüpft müssen die gleiche Länge haben und mit 1 beginnen. Nachricht ACHTUNG: Der Rest hat immer die Größe Rest größter Exponent. Die anzuhängende Anzahl der Prüfbits entspricht Prüfbits = größter Exponent. Sollte der Rest also kleiner als der größte Exponent sein, so muss der Rest von links mit 0 aufgefüllt werden, bis dieser der Größe des größten Exponenten entspricht.

11 - Länge der Übertragungsstrecke s = 63km - Bitrate v = 52 Mbit/s - Signalausbreitungsgeschwindigkeit c = - Bitfehlerwahrscheinlichkeit - Länge eines Datenrahmens 1. Signallaufzeit τ bzw. der Übertragungsstrecke, Übertragungsdauer eines Datenrahmens mittlerer Länge 2. Wahrscheinlichkeit Datenrahmen mittlerer Länge gestört? Wie oft muss Datenrahmen im Mittel übertragen werden Wahrscheinlichkeit Im Mittel übertragen werden. 3. Kanalausnutzung berechnen (Stop-And-Wait-Prinzip) - = - Nachrichtenwort X = A5 1. Berechnen der Kontrollstellen X = XOR = Rest: Prüfbits Zu sendende Daten: Nachricht

12 2. Empfänger erhält folgende Bitfolge , ist diese korrekt? Um dies zu prüfen, muss man das angekommene Nachrichtenwort, durch das Generatorpolynom G(u) teilen. Sofern der Rest 0 beträgt, ist dieses richtig. Ansonsten falsch XOR = Rest Die angekommene Nachricht ist fehlerhaft. Allgemein (Formeln): Bandbreite B = Dämpfungsmaß a = Obere minus untere Grenzfrequenz Signalrauschabstand SNR =

13 H I G F FE 2 F F FE Herm C 1 Ron FE 2 F J E 1. Binäre Darstellung von /24 Binär: Welche Klasse Klasse C Netzwerk, da 110 am Anfang und 201 im Bereich 192 bis Anzahl der Netzwerke 11 A Harr FE D 0 POP, ISDN 4. Netze A bis J als Subnetze adressieren. Welche Subnetzmaske um möglichst viele Hostadressen zur Verfügung zu stellen. Bit müssen vom Hostanteil geborgt werden. Subnetzadresse = Anzahl nutzbarer Hostadressen pro Subnetz. 16 gibt es maximal, davon abgezogen Netzadresse + Broadcastadresse + Router = Netzwerkadresse und Adressbereich der Hosts für 4. nutzbares Subnetz = Netzwerkadresse = Router = Broadcast Nutzbare Adressbereich bis Welche Funktion haben und Broadcast des 4. nutzbaren Subnetzes Broadcast für alle Netze B Netze gibt es dann pro 8. IP E0 am Router Harr, Teilnetz B, ist /27. IP E0 am Router Ron, Teilnetz B, ist /27. Ist diese Konfiguration zulässig? = Netzadresse = Broadcast

Die Subnetzmaske/Netzwerkmaske

Die Subnetzmaske/Netzwerkmaske Die Subnetzmaske/Netzwerkmaske Die Subnetzmaske (auch Netzwerkmaske genannt) ist eine mehrstellige Binärzahl (Bitmaske), die in einem Netzwerk eine IP-Adresse in eine Netzadresse und eine Geräteadresse

Mehr

All People Seem To Need Data Processing: Application Presentation - Session Transport Network Data-Link - Physical

All People Seem To Need Data Processing: Application Presentation - Session Transport Network Data-Link - Physical OSI-Schichtenmodell (OSI = Open System Interconnection) Bitubertragungsschicht (Physical Layer L1): Bitübertragung Sicherungsschicht (Data-Link Layer L2): Gruppierung des Bitstroms in Frames Netzwerkschicht

Mehr

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 1 Einführung SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Rechnernetze I. Rechnernetze I. 1 Einführung SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Rechnernetze I SS 2014 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 9. Mai 2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/10) i Rechnernetze

Mehr

Black Box erklärt. Subnetzmasken

Black Box erklärt. Subnetzmasken Black Box erklärt Subnetzmasken Die Subnetzmaske/Netzwerkmaske Die Subnetzmaske (auch Netzwerkmaske genannt) ist eine mehrstellige Binärzahl (Bitmaske), die in einem Netzwerk eine IP-Adresse in eine Netzadresse

Mehr

IP-Adresse und Netzmaske:

IP-Adresse und Netzmaske: IP-Adresse und Netzmaske: 1.) Gehört 134.169.34.218 in das Netz 134.169.34.192/26? Antwort: Wir sehen eine Netzmaske der Größe 26 (das ist das Zeichen /26). Das soll heißen: Das Netzwerk hat eine 26 Bit

Mehr

2.1 Adressierung im Internet

2.1 Adressierung im Internet 2.1 Adressierung im Internet Netzwerkadressen IPv4 4 Byte-Namen 32 Bit (IPv4) Adresse 128.10.2.30 besteht aus 4 Oktetts Schreibweise ist dotted dezimal Jedes Oktett entspricht einem Byte (0-255) 10000000.00001010.000000010.00011110

Mehr

CCNA Exploration Network Fundamentals. Chapter 6 Subnetze

CCNA Exploration Network Fundamentals. Chapter 6 Subnetze CCNA Exploration Network Fundamentals Chapter 6 Subnetze Chapter 6: Zu erwerbende Kenntnisse Wissen über: Rechnen / Umrechnen im binären Zahlensystem Strukturteile einer IP-Adresse Spezielle IPv4-Adressen

Mehr

www.microsoft.de www.google.de www.gbg-seelze.de www.facebook.de

www.microsoft.de www.google.de www.gbg-seelze.de www.facebook.de www.microsoft.de www.google.de www.gbg-seelze.de www.facebook.de Was ist IP? Was ist eine Subnet mask? Was ist ein Default Gateway? Was ist DHCP? Was ist DNS? Wie funktioniert die Kommunikation? Hauptbestandteil

Mehr

IP-Adressierung IPv4

IP-Adressierung IPv4 1 IP-Adressierung mit IPv4 11.1 Adressierung allgemein Wir hatten in unseren Netzbeispielen bisher nur ein Netz mit der IP-Netzadresse 192.168.27.0. Die Ethernet-Frames werden an Hand der MAC-n zugestellt.

Mehr

Multicastadressen, die eine Gruppe von Zielhosts adressieren.

Multicastadressen, die eine Gruppe von Zielhosts adressieren. 11.1 Adressierung allgemein Wir hatten In unseren Netzbeispielen bisher nur ein Netz mit der IP-Netzadresse 192.168.27.0. Die Ethernet- Frames werden an Hand der MAC-n zugestellt. Diese Situation ist vergleichbar

Mehr

38 kbit/sek * 60 ------------------- = 22,8 kbit/sek 100

38 kbit/sek * 60 ------------------- = 22,8 kbit/sek 100 1.1.: Sie haben von zuhause eine Verbindung über die serielle asynchrone Schnittstelle des PC via Modem ins Internet aufgesetzt. Es wird angezeigt das die DÜ mit einer Baudrate von 38 kbit/sek durchgeführt

Mehr

Datenübertragungsrate (Bandbreite) http://de.wikipedia.org/wiki/daten%c3%bcbertragungsrate DSL 6000. http://www.dslweb.de/dsl schritt1.

Datenübertragungsrate (Bandbreite) http://de.wikipedia.org/wiki/daten%c3%bcbertragungsrate DSL 6000. http://www.dslweb.de/dsl schritt1. Datenübertragungsrate (Bandbreite) http://de.wikipedia.org/wiki/daten%c3%bcbertragungsrate DSL 6000 http://www.dslweb.de/dsl schritt1.htm 1 http://www.dslweb.de/dsl ueber satellit.php Wann sollte ich Sky

Mehr

Netzwerkperformance 2.0

Netzwerkperformance 2.0 Netzwerkperformance 2.0 Die KPI`s als Schlüsselfaktoren der Netzwerke Andreas Dobesch, Product Manager DataCenter Forum 2014, Trafo Baden ISATEL Electronic AG Hinterbergstrasse 9 CH 6330 Cham Tel. 041

Mehr

ÜBUNGEN ZUR VORLESUNG PERFORMANCE VON KOMMUNIKATIONSSYSTEMEN

ÜBUNGEN ZUR VORLESUNG PERFORMANCE VON KOMMUNIKATIONSSYSTEMEN ÜBUNGEN ZUR VORLESUNG PERFORMANCE VON KOMMUNIKATIONSSYSTEMEN UND NETZEN Sommersemester 2008 Übungsleiter: Dipl.-Ing. Maik Debes 1. PROTOKOLLMECHANISMEN UND IHRE UMSETZUNG IN TCP Abbildung 1 zeigt den TCP-Paketkopf.

Mehr

Universität Stuttgart. Musterlösung. Communication Networks I. 11. März 2011. Termin: IP-Adressierung und -Routing

Universität Stuttgart. Musterlösung. Communication Networks I. 11. März 2011. Termin: IP-Adressierung und -Routing Universität Stuttgart INSTITUT FÜR KOMMUNIKATIONSNETZE UND RECHNERSYSTEME Prof. Dr.-Ing. Andreas Kirstädter Musterlösung Termin: Communication Networks I 11. März 2011 Aufgabe 1 IP-Adressierung und -Routing

Mehr

HBF IT-Systeme. BBU-NPA Übung 4 Stand: 27.10.2010

HBF IT-Systeme. BBU-NPA Übung 4 Stand: 27.10.2010 BBU-NPA Übung 4 Stand: 27.10.2010 Zeit Laborübung 90 min IP-Adressierung und e Aufbau einer IP-Adresse Jeder Rechner in einem Netzwerk muß eine eindeutige IP-Adresse besitzen. Die IP-Adresse von IPv4 ist

Mehr

CSMA/CD: - keine Fehlerkorrektur, nur Fehlererkennung - Fehlererkennung durch CRC, (Jabber) Oversized/Undersized

CSMA/CD: - keine Fehlerkorrektur, nur Fehlererkennung - Fehlererkennung durch CRC, (Jabber) Oversized/Undersized 1.1.: MAC-Adressen für CSMA/CD und TokenRing bestehen jeweils aus 48 Bits (6 Bytes). Warum betrachtet man diese Adressräume als ausreichend? (im Gegensatz zu IP) - größer als IP-Adressen (48 Bits 32 Bits)

Mehr

Referat von Sonja Trotter Klasse: E2IT1 Datum Jan. 2003. Subnetting

Referat von Sonja Trotter Klasse: E2IT1 Datum Jan. 2003. Subnetting Referat von Sonja Trotter Klasse: E2IT1 Datum Jan. 2003 Subnetting Einleitung Thema dieser Ausarbeitung ist Subnetting Ganz zu Beginn werden die zum Verständnis der Ausführung notwendigen Fachbegriffe

Mehr

9. Vorlesung Netzwerke

9. Vorlesung Netzwerke Dr. Christian Baun 9. Vorlesung Netzwerke Hochschule Darmstadt SS2012 1/48 9. Vorlesung Netzwerke Dr. Christian Baun Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik christian.baun@h-da.de Dr. Christian Baun

Mehr

Verbindungslose Netzwerk-Protokolle

Verbindungslose Netzwerk-Protokolle Adressierung Lokales Netz jede Station kennt jede Pakete können direkt zugestellt werden Hierarchisches Netz jede Station kennt jede im lokalen Bereich Pakete können lokal direkt zugestellt werden Pakete

Mehr

Beispiel TCP-/IP-Datenübertragung

Beispiel TCP-/IP-Datenübertragung TCP/IP Beispiel TCP-/IP-Datenübertragung Einfach mal Sniffen (im Raum LAN/Filius) --> Installieren Sie das Programm WireShark http://www.wireshark.org/ Lauschen Sie Ihre Netzwerkkarte aus! (10 Sek) Vorsicht!

Mehr

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control!

... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! ... relevante Ports für Streaming bzw. Remote Control! Wenn Sie mit der Installation des IO [io] 8000 / 8001 beginnen, ist es am sinnvollsten mit einem minilan zu beginnen, da dies mögliche Fehlrequellen

Mehr

Empfänger. Sender. Fehlererkennung und ggf. Fehlerkorrektur durch redundante Informationen. Längssicherung durch Paritätsbildung (Blockweise)

Empfänger. Sender. Fehlererkennung und ggf. Fehlerkorrektur durch redundante Informationen. Längssicherung durch Paritätsbildung (Blockweise) Datensicherung Bei der digitalen Signalübertragung kann es durch verschiedene Einflüsse, wie induktive und kapazitive Einkopplung oder wechselnde Potentialdifferenzen zwischen Sender und Empfänger zu einer

Mehr

Netzwerke. Teil 4. Adressierung und. Netzwerkklassen 11.09.2011. BLS Greifswald. Netzwerk-Adressierung (1)

Netzwerke. Teil 4. Adressierung und. Netzwerkklassen 11.09.2011. BLS Greifswald. Netzwerk-Adressierung (1) Netzwerke Teil 4 Adressierung und Netzwerkklassen 11.09.2011 BLS Greifswald Folie 1/26 Netzwerk-Adressierung (1) Ein Protokoll der Netzwerkschicht muss grundsätzlich gewährleisten, das jeder Knoten mit

Mehr

Grundlagen der Rechnernetze. Internetworking

Grundlagen der Rechnernetze. Internetworking Grundlagen der Rechnernetze Internetworking Übersicht Grundlegende Konzepte Internet Routing Limitierter Adressbereich SS 2012 Grundlagen der Rechnernetze Internetworking 2 Grundlegende Konzepte SS 2012

Mehr

IP-Adressen und Ports

IP-Adressen und Ports IP-Adressen und Ports Eine Einführung Tina Umlandt Universität Hamburg 2. August 2011 Überblick Präsentationsablauf 1 IP = Internetwork protocol Schematische Darstellung über die Layer IP-Datenpaket (IPv4)

Mehr

3 Das verbindungslose Vermittlungsprotokoll IP

3 Das verbindungslose Vermittlungsprotokoll IP Das verbindungslose Vermittlungsprotokoll IP 27 3 Das verbindungslose Vermittlungsprotokoll IP In diesem Kapitel lernen Sie das verbindungslose Vermittlungsprotokoll IP näher kennen. Nach dem Durcharbeiten

Mehr

Hauptdiplomklausur Informatik Januar 2007: Computer Networks

Hauptdiplomklausur Informatik Januar 2007: Computer Networks Universität Mannheim Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Praktische Informatik IV Prof. Dr.-Ing. W. Effelsberg Hauptdiplomklausur Informatik Januar 2007: Computer Networks Name: Matrikel-Nr.:

Mehr

Hauptdiplomklausur Informatik Juni 2008: Computer Networks

Hauptdiplomklausur Informatik Juni 2008: Computer Networks Universität Mannheim Fakultät für Mathematik und Informatik Lehrstuhl für Praktische Informatik IV Prof. Dr.-Ing. W. Effelsberg Hauptdiplomklausur Informatik Juni 2008: Computer Networks Name: Matrikel-Nr.:

Mehr

Gemeinsam statt einsam - ein Internet-Zugang für mehrere Rechner Wie geht das? - Tricks und Verfahren einer Technik, die wirklich Geld spart.

Gemeinsam statt einsam - ein Internet-Zugang für mehrere Rechner Wie geht das? - Tricks und Verfahren einer Technik, die wirklich Geld spart. Gemeinsam statt einsam - ein Internet-Zugang für mehrere Rechner Wie geht das? - Tricks und Verfahren einer Technik, die wirklich Geld spart. Ausgangssituation: Es ist ein Computer vorhanden (Rechnername

Mehr

CISCO-Router-Konfiguration Mag. Dr. Klaus Coufal

CISCO-Router-Konfiguration Mag. Dr. Klaus Coufal CISCO-Router-Konfiguration Mag. Dr. Klaus Coufal Themenübersicht Theoretischer Teil Grundlagen Router IOS Basiskonfiguration Praktischer Teil Installation und Konfiguration eines Routers Dr. Klaus Coufal

Mehr

Kommunikation und Datenhaltung Sommersemester 2009. 1. K-Übungsblatt

Kommunikation und Datenhaltung Sommersemester 2009. 1. K-Übungsblatt Institut für Telematik Universität Karlsruhe (TH) Prof. Dr. M. Zitterbart M. Röhricht Kommunikation und Datenhaltung Sommersemester 2009 1. K-Übungsblatt Aufgabe 1: Paritätsbit, Digital-Analog-Wandlung

Mehr

Ethernet Applikation Guide

Ethernet Applikation Guide Ethernet Applikation Guide Derzeit sind drei Arten von Ethernet gängig, jede mit Ihren eigenen Regeln. Standard Ethernet mit einer Geschwindigkeit von 10 Mbit/s, Fast Ethernet mit Datenraten bis zu 100

Mehr

a) Weshalb darf die Framelänge bei Ethernet einen bestimmten Wert nicht unterschreiten? Wie groß ist dieser bei IEEE 802.3?

a) Weshalb darf die Framelänge bei Ethernet einen bestimmten Wert nicht unterschreiten? Wie groß ist dieser bei IEEE 802.3? Aufgabe 1: Ethernet 1. Ethernet a) Weshalb darf die Framelänge bei Ethernet einen bestimmten Wert nicht unterschreiten? Wie groß ist dieser bei IEEE 802.3? b) Die Beziehung zwischen der Signalausbereitungsgeschwindigkeit

Mehr

Kontrollfragen Die nötigen Netzwerkgrundlagen

Kontrollfragen Die nötigen Netzwerkgrundlagen Kontrollfragen Die nötigen Netzwerkgrundlagen ISO/OSI Referenzmodell Ordnung muss sein... Das ISO/OSI-Referenzmodell besteht bekanntlich aus sieben unterschiedlichen Schichten. Welche der offerierten Varianten

Mehr

Rechnernetzwerke. Rechnernetze sind Verbünde von einzelnen Computern, die Daten auf elektronischem Weg miteinander austauschen können.

Rechnernetzwerke. Rechnernetze sind Verbünde von einzelnen Computern, die Daten auf elektronischem Weg miteinander austauschen können. Rechnernetzwerke Rechnernetze sind Verbünde von einzelnen Computern, die Daten auf elektronischem Weg miteinander austauschen können. Im Gegensatz zu klassischen Methoden des Datenaustauschs (Diskette,

Mehr

Allgemeine Beschreibung (1)

Allgemeine Beschreibung (1) Allgemeine Beschreibung (1) Zunächst soll erklärt werden, wozu ein ISDN Primärmultiplexanschluss gebraucht wird. Dieser wird nur als Anlagenanschluss (Punkt zu Punkt) angeboten. Diese Anschlussart besagt,

Mehr

DNÜ-Tutorium HS Niederrhein, WS 2014/2015. Probeklausur

DNÜ-Tutorium HS Niederrhein, WS 2014/2015. Probeklausur Probeklausur Aufgabe 1 (Allgemeine Verständnisfragen): 1. Wie nennt man die Gruppe von Dokumenten, in welchen technische und organisatorische Aspekte (bzw. Standards) rund um das Internet und TCP/IP spezifiziert

Mehr

1976 im Xerox Palo Alto Research Center entwickelt 1980 erster Standard von Xerox, DEC und Intel 1983 erster IEEE Standard 802.3

1976 im Xerox Palo Alto Research Center entwickelt 1980 erster Standard von Xerox, DEC und Intel 1983 erster IEEE Standard 802.3 4 Ethernet weltweit sehr verbreitete LAN-Technologie historische Entwicklung: 1976 im Xerox Palo Alto Research Center entwickelt 1980 erster Standard von Xerox, DEC und Intel 1983 erster IEEE Standard

Mehr

Die IP-Adressierung. IP-Adresse Netz- / Hostadressteil Einteilung der Adressen Subnetting Arbeit des Routers Fragmentierung IPv6

Die IP-Adressierung. IP-Adresse Netz- / Hostadressteil Einteilung der Adressen Subnetting Arbeit des Routers Fragmentierung IPv6 Die IP-Adressierung IP-Adresse Netz- / Hostadressteil Einteilung der Adressen Subnetting Arbeit des Routers Fragmentierung IPv6 1 Post-Adresse / IP-Adresse Post-Paket IP-Paket 193.135.244.14 Herr Hans

Mehr

Hamnet Einstieg: Technik und Konfiguration des eigenen Zugangs

Hamnet Einstieg: Technik und Konfiguration des eigenen Zugangs Amateurfunktagung München 12./13. März 2016 Hamnet Einstieg: Technik und Konfiguration des eigenen Zugangs Thomas Emig DL7TOM Agenda Netzwerke Grundlagen IP Adressen Netzmaske Standartgateway NAT DHCP

Mehr

OSI-Referenzmodell. Protokollkopf C2 MAC-6

OSI-Referenzmodell. Protokollkopf C2 MAC-6 3. Network-Layer: auch Netzwerkschicht OSI-Referenzmodell Schicht 3-Paket: Protokollkopf logische Zieladresse logische Quelladresse Nutzdaten Schicht 2-Paket: MAC Zieladresse MAC Quelladresse Nutzdaten

Mehr

Demonstrator für hochratige RFID- und NFC-Systeme

Demonstrator für hochratige RFID- und NFC-Systeme Demonstrator für hochratige RFID- und NFC-Systeme Michael Roland Diplomarbeit am FH-Masterstudiengang Embedded Systems Design FH Oberösterreich, Campus Hagenberg Juli 2009 Michael Roland Demonstrator für

Mehr

Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5.

Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5. Inhalt: 1. Layer 1 (Physikalische Schicht) 2. Layer 2 (Sicherungsschicht) 3. Layer 3 (Vermittlungsschicht) 4. Layer 4 (Transportschicht) 5. Ethernet 6. Token Ring 7. FDDI Darstellung des OSI-Modell (Quelle:

Mehr

Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Mai 2011

Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Mai 2011 Rechnernetze Übung 5 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Mai 2011 Ziel: Nachrichten fehlerfrei übertragen und ökonomisch (wenig Redundanz) übertragen Was ist der Hamming-Abstand?

Mehr

Internetprotokoll TCP / IP

Internetprotokoll TCP / IP Internetprotokoll TCP / IP Inhaltsverzeichnis TCP / IP - ALLGEMEIN... 2 TRANSPORTPROTOKOLLE IM VERGLEICH... 2 TCP / IP EIGENSCHAFTEN... 2 DARPA MODELL... 3 DIE AUFGABEN DER EINZELNEN DIENSTE / PROTOKOLLE...

Mehr

Adressen im Internet (Wdh.)

Adressen im Internet (Wdh.) Subnetze und Routen Subnetze werden benötigt, um die nutzbaren IP-Adressen weiter zu strukturieren. Die Diskriminierung erfolgt über die Netzmaske. Zwischen Subnetzen muss per Gateway bzw. Router vermittelt

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. 2. Übung

Grundlagen der Technischen Informatik. 2. Übung Grundlagen der Technischen Informatik 2. Übung Christian Knell Keine Garantie für Korrekt-/Vollständigkeit Organisatorisches Übungsblätter zuhause vorbereiten! In der Übung an der Tafel vorrechnen! Bei

Mehr

Adressierung. Fragmentierung und Reassemblierung. Identifizierung über Namen, Adressen und Wege

Adressierung. Fragmentierung und Reassemblierung. Identifizierung über Namen, Adressen und Wege Adressierung Identifizierung über Namen, Adressen und Wege "The name of a resource indicates WHAT we seek, an address indicates WHERE it is, and a route tells HOW TO GET THERE." [Shoch 78] Ziele : Globales

Mehr

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes

Wie organisiert ihr Euer menschliches «Netzwerk» für folgende Aufgaben? an alle an ein bestimmtes an ein bestimmtes an alle an ein bestimmtes Computernetzwerke Praxis - Welche Geräte braucht man für ein Computernetzwerk und wie funktionieren sie? - Protokolle? - Wie baue/organisiere ich ein eigenes Netzwerk? - Hacking und rechtliche Aspekte.

Mehr

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen

Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen Vorlesung SS 2001: Sicherheit in offenen Netzen 2.1 Internet Protocol - IP Prof. Dr. Christoph Meinel Informatik, Universität Trier & Institut für Telematik, Trier Prof. Dr. sc. nat. Christoph Meinel,

Mehr

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen

Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Wissenstandsprüfung zur Vorlesung Internet Routing am 14. 11. 2006 mit Lösungen Beachten Sie bitte folgende Hinweise! Dieser Test ist freiwillig und geht in keiner Weise in die Prüfungsnote ein!!! Dieser

Mehr

Kommunikation und Datenhaltung Sommersemester 2009. 3. K-Übungsblatt

Kommunikation und Datenhaltung Sommersemester 2009. 3. K-Übungsblatt Institut für Telematik Universität Karlsruhe (TH) Prof. Dr. M. Zitterbart Dipl.-Inform. M. Röhricht Kommunikation und Datenhaltung Sommersemester 009. K-Übungsblatt Aufgabe : Vermittlungsschicht und Segmentierung

Mehr

IP routing und traceroute

IP routing und traceroute IP routing und traceroute Seminar Internet-Protokolle Dezember 2002 Falko Klaaßen fklaasse@techfak.uni-bielefeld.de 1 Übersicht zum Vortrag Was ist ein internet? Was sind Router? IP routing Subnet Routing

Mehr

Am Anfang wardas Ethernet... Die Grundlage für das Internet. -Kongreß. Übersicht

Am Anfang wardas Ethernet... Die Grundlage für das Internet. -Kongreß. Übersicht Übersicht Armin Schön,25.November200 Unterschiedliche Netzwerkarchitekturen Anforderungen von Netzdiensten und zurverfügung stehende Bandbreite von Medien Eigenschaften vontwisted Pair Netzwerken Notwendige

Mehr

Überblick. Fragmentierung IPv4. IPv6. Aufbau ICMP Adress Auflösung

Überblick. Fragmentierung IPv4. IPv6. Aufbau ICMP Adress Auflösung Überblick Fragmentierung IPv4 Aufbau ICMP Adress Auflösung IPv6 TCP/IP Referenzmodell Das Internet Kommunikation im Internet Versenden von Paketen mit maximaler Größe von 65k möglich Durchschnittlich 1500

Mehr

Planung von Vermittlungsnetzen

Planung von Vermittlungsnetzen Planung von Vermittlungsnetzen Eine Einführung Bearbeitet von Rolf Herheuser. Auflage 2008. Taschenbuch. 272 S. Paperback ISBN 978 3 8252 8394 0 Gewicht: 577 g Weitere Fachgebiete > Technik > Nachrichten-

Mehr

Übung 6. Tutorübung zu Grundlagen: Rechnernetze und Verteilte Systeme (Gruppen MI-T7 / DO-T5 SS 2015) Michael Schwarz

Übung 6. Tutorübung zu Grundlagen: Rechnernetze und Verteilte Systeme (Gruppen MI-T7 / DO-T5 SS 2015) Michael Schwarz Übung 6 Tutorübung zu Grundlagen: Rechnernetze und Verteilte Systeme (Gruppen MI-T7 / DO-T5 SS 2015) Michael Schwarz Fakultät für Informatik 03.06.2015 / FEIERTAG 1/1 IPv6 Routing Routing Table 172.16.0.254/24

Mehr

Peripherie Komplexe serielle Schnittstellen

Peripherie Komplexe serielle Schnittstellen Peripherie Komplexe serielle Schnittstellen Kennzeichen Aufwändigere Physical Layer Darstellungen Praktisch immer asynchron Blockübertragungen Asynchronität: Taktrückgewinnung nötig Overhead bei Bit-Übertragung

Mehr

Prof. Dr. R. Sethmann Übungen: Datum: 30.06.2005 Rechnernetze und Telekommunikation

Prof. Dr. R. Sethmann Übungen: Datum: 30.06.2005 Rechnernetze und Telekommunikation Aufgabe 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 Σ Punkte 10 10 10 10 10 50 20 10 20 10 20 20 200 erreichte Pkt. Name: Semester: Matrikel-Nr.: Bitte beachten Sie: Schreiben Sie Ihren Namen, Semester und Matrikel-Nr.

Mehr

IP-Adresse. Grundlagen. Aufbau. Netzwerk- und Geräteteil

IP-Adresse. Grundlagen. Aufbau. Netzwerk- und Geräteteil IP-Adresse IP-Adressen erlauben eine logische Adressierung von Geräten (Hosts) in IP-Netzwerken wie z.b. dem Internet. Ein Host besitzt dabei mindestens eine eindeutige IP-Adresse. IP-Adressen der IP Version

Mehr

A2.5: DSL-Fehlersicherungsmaßnahmen

A2.5: DSL-Fehlersicherungsmaßnahmen A2.5: DSL-Fehlersicherungsmaßnahmen Um die Bitfehlerrate der xdsl Systeme entscheidend zu senken, wurden in den Spezifikationen verschiedene Sicherungsverfahren vorgeschlagen, um den zwei häufigsten Fehlerursachen

Mehr

Internet und WWW Übungen

Internet und WWW Übungen Internet und WWW Übungen 6 Rechnernetze und Datenübertragung [WEB6] Rolf Dornberger 1 06-11-07 6 Rechnernetze und Datenübertragung Aufgaben: 1. Begriffe 2. IP-Adressen 3. Rechnernetze und Datenübertragung

Mehr

Funktionalität der Vermittlung. Vermittlungsschicht. Vermittlungstechniken. Adressierung. Ring. Linie. Layer 3 Network. Aufgaben: gekoppelt.

Funktionalität der Vermittlung. Vermittlungsschicht. Vermittlungstechniken. Adressierung. Ring. Linie. Layer 3 Network. Aufgaben: gekoppelt. Vermittlungsschicht Funktionalität der Vermittlung wird bestimmt durch die Topologie Layer Network Bus Stern Ring Masche Linie Aufgaben: Vermittlung des Weges (Routing) Aufbau virtueller Verbindungen Multiplex

Mehr

Internet, Multimedia und Content Management

Internet, Multimedia und Content Management Mag. Friedrich Wannerer Internet, Multimedia und Content Management Jahrgang 1, 2, 3 (bzw. 4 und 5) 1. Jahrgang Internet Grundbegriffe, Zugang Informationsbeschaffung (Suchmaschinen) Webseitengestaltung

Mehr

Vorlesung "Verteilte Systeme" Wintersemester 2000/2001. Verteilte Systeme. Empfänger Kommunikationssystem. Netzwerk

Vorlesung Verteilte Systeme Wintersemester 2000/2001. Verteilte Systeme. Empfänger Kommunikationssystem. Netzwerk Verteilte Systeme 1. Netzwerke Grundstruktur Sender Empfänger Kommunikationssystem Empfänger Systemsoftware Systemsoftware Hardware Hardware Netzwerk Verteilte Systeme, Wintersemester 2000/2001 Folie 1.2

Mehr

Komponenten der Sprach und Datenübertragung

Komponenten der Sprach und Datenübertragung Komponenten der Sprach und Datenübertragung Nachfolgend sehen Sie das Blockschaltbild des sendeseitigen GSM Übertragungssystems, das sowohl für digitalisierte Sprachsignale (Abtastrate: 8 khz, Quantisierung:

Mehr

IPv6 im MWN. Bernhard Schmidt Planung Kommunikationsnetze Leibniz-Rechenzentrum Garching bei Muenchen. 26. November 2009. schmidt@lrz.

IPv6 im MWN. Bernhard Schmidt Planung Kommunikationsnetze Leibniz-Rechenzentrum Garching bei Muenchen. 26. November 2009. schmidt@lrz. IPv6 im MWN Bernhard Schmidt Planung Kommunikationsnetze Leibniz-Rechenzentrum Garching bei Muenchen schmidt@lrz.de 26. November 2009 IPv6 - warum? Adressknappheit IPv4 32 Bit lange Adressen 0x81BBFE5C

Mehr

Lokale Rechnernetze. Rechnernetze. Vordergründiger Zweck: Verbindung von autonomen Rechnern (zum Zweck des Informationsaustauschs)

Lokale Rechnernetze. Rechnernetze. Vordergründiger Zweck: Verbindung von autonomen Rechnern (zum Zweck des Informationsaustauschs) Rechnernetze Vordergründiger Zweck: Verbindung von autonomen Rechnern (zum Zweck des Informationsaustauschs) Lokale Rechnernetze Client Server - Verbindung von PCs - gemeinsame Nutzung von Druckern und

Mehr

Energieeffiziente Empfänger in Sensornetzwerken

Energieeffiziente Empfänger in Sensornetzwerken Fakultät Informatik, Institut für Angewandte Informatik, Professur für Technische Informationssysteme Energieeffiziente Empfänger in Sensornetzwerken Dresden, 09.01.2012 Motivation Wie kann man alle Geräte

Mehr

Chapter 10 Routinggrundlagen und Subnetze. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 10 Routinggrundlagen und Subnetze. CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 10 Routinggrundlagen und Subnetze CCNA 1 version 3.0 Wolfgang Riggert,, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter

Mehr

Rechnernetze Übung 8 15/06/2011. Schicht 7 Schicht 6 Schicht 5 Schicht 4 Schicht 3 Schicht 2 Schicht 1. Switch. Repeater

Rechnernetze Übung 8 15/06/2011. Schicht 7 Schicht 6 Schicht 5 Schicht 4 Schicht 3 Schicht 2 Schicht 1. Switch. Repeater Rechnernetze Übung 8 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juni 2011 Schicht 7 Schicht 6 Schicht 5 Schicht 4 Schicht 3 Schicht 2 Schicht 1 Repeater Switch 1 Keine Adressen 6Byte

Mehr

Grundlagen der Rechnerbetreuung: Lokales Netzwerk - Internet Fortbildungsveranstaltung PI 621/2003 Mai/Juni 2003 Inhalte: 1. Netzwerkgrundlagen Ethernet: ein einfaches lokales Netzwerk TCP/IP: Grundlagen,

Mehr

SC18IM700-Tester v1.0. 1. Einleitung

SC18IM700-Tester v1.0. 1. Einleitung SC18IM700-Tester v1.0 1. Einleitung Der SC18IM700-Tester ist ein mittels Visual Studio.NET und in der Programmiersprache C# entwickeltes Programm. Es lehnt sich an der Funktion eines einfachen Terminal-

Mehr

Weitverkehrsnetze. Bewertungskriterien für LANs. - Es gibt verschiedene LAN-Technologien, z.b. - Übertragungsrate, Verzögerung.

Weitverkehrsnetze. Bewertungskriterien für LANs. - Es gibt verschiedene LAN-Technologien, z.b. - Übertragungsrate, Verzögerung. Bewertungskriterien für s Weitverkehrsnetze - Es gibt verschiedene -Technologien, z.b. - Ringe in unterschiedlicher Ausprägung (z.b. bzgl. Datenrate) - Bus-Topologien in unterschiedlicher Ausprägung (z.b.

Mehr

Performance in der Cloud Die Leistungsversprechen vs. Erwartungen

Performance in der Cloud Die Leistungsversprechen vs. Erwartungen Performance in der Cloud Die Leistungsversprechen vs. Erwartungen Andreas Dobesch Product Manager ISATEL Electronic AG Hinterbergstrasse 9 6330 Cham Community Treffen 18. März 2015 Alles wächst zusammen

Mehr

Vorläufiges. Handbuch

Vorläufiges. Handbuch 1 Vorläufiges Handbuch Datenfunkmodul OPC 1430 Stand August 2004 AMBER wireless GmbH Albin-Köbis-Straße 18 51147 Köln Tel. 02203-369472 Fax 02203-459883 email info@amber-wireless.de Internet http://ww.amber-wireless.de

Mehr

Einführung in IP, ARP, Routing. Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer

Einführung in IP, ARP, Routing. Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer Einführung in IP, ARP, Routing Wap WS02/03 Ploner, Zaunbauer - 1 - Netzwerkkomponenten o Layer 3 o Router o Layer 2 o Bridge, Switch o Layer1 o Repeater o Hub - 2 - Layer 3 Adressierung Anforderungen o

Mehr

LANCOM Techpaper Performance-Analyse der LANCOM Router

LANCOM Techpaper Performance-Analyse der LANCOM Router Steigende Bandbreiten durch DSL-Technologien der zweiten Generation wie ADSL2+ oder VDSL2 sowie neue Dienste wie zum Beispiel Voice over IP (VoIP) stellen immer höhere Anforderungen an die Durchsatz- und

Mehr

Wirtschaftsinformatik IV - Informationswirtschaft. ISO/OSI-Modell IP-Adressierung Subnetze

Wirtschaftsinformatik IV - Informationswirtschaft. ISO/OSI-Modell IP-Adressierung Subnetze Wirtschaftsinformatik IV - Informationswirtschaft ISO/OSI-Modell IP-Adressierung Subnetze 16. Mai 2011 Netzwerktypen/-topologien 2 Kommunikation im Netzwerk - Aufgaben Adressierung jeder Knoten muss eindeutig

Mehr

Andere Industrielle Bussysteme

Andere Industrielle Bussysteme Andere Industrielle Bussysteme Dr. Leonhard Stiegler Automation www.dhbw-stuttgart.de Industrielle Bussysteme Teil 8 Andere Feldbusse, L. Stiegler Inhalt Profinet Ethernet Powerlink Avionics Full Duplex

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. Codierung und Fehlerkorrektur. Kapitel 4.2

Grundlagen der Technischen Informatik. Codierung und Fehlerkorrektur. Kapitel 4.2 Codierung und Fehlerkorrektur Kapitel 4.2 Prof. Dr.-Ing. Jürgen Teich Lehrstuhl für Hardware-Software-Co-Design Technische Informatik - Meilensteine Informationstheorie Claude Elwood Shannon (geb. 1916)

Mehr

Inhalt. 1. Adressierungsverfahren. 2. Adreßaufbau und Adreßklassen. 3. Adreßregistrierung. 4. besondere Adressen und Adreßbereiche. 5.

Inhalt. 1. Adressierungsverfahren. 2. Adreßaufbau und Adreßklassen. 3. Adreßregistrierung. 4. besondere Adressen und Adreßbereiche. 5. Inhalt 1. Adressierungsverfahren 2. Adreßaufbau und Adreßklassen 3. Adreßregistrierung 4. besondere Adressen und Adreßbereiche 5. Subnetting 6. Verwendung nicht registrierter Adressen 7. Domain Name Service

Mehr

Das TCP/IP-Protokoll

Das TCP/IP-Protokoll Das TCP/IP-Protokoll Der Datenaustausch im Netzwerk (z.b. Internet) baut meistens auf dem TCP/IP-Protokoll auf. Aber was ist eigentlich TCP/IP?? Den folgenden Text habe ich aus verschiedenen Büchern und

Mehr

Übung 2: Multiplexverfahren (2)

Übung 2: Multiplexverfahren (2) ZHAW, NTM2, FS2011, Rumc, 1 Übung 2: Multiplexverfahren (2) Aufgabe 1: CDMA im Mobilfunk. In einer isolierten CDMA-Zelle verwendet jeder Benutzer N=100 mal mehr Bandbreite, als zur Übertragung mit der

Mehr

ICMP Internet Control Message Protocol. Michael Ziegler

ICMP Internet Control Message Protocol. Michael Ziegler ICMP Situation: Komplexe Rechnernetze (Internet, Firmennetze) Netze sind fehlerbehaftet Viele verschiedene Fehlerursachen Administrator müsste zu viele Fehlerquellen prüfen Lösung: (ICMP) Teil des Internet

Mehr

KANALCODIERUNG AUFGABEN. Aufgabe 1. Aufgabe 2

KANALCODIERUNG AUFGABEN. Aufgabe 1. Aufgabe 2 AUFGABEN KANALCODIERUNG Aufgabe Wir betrachten den Hamming-Code mit m = 5 Prüfbits. a) Wie gross ist die Blocklänge n dieses Codes? b) Wie viele gültige Codewörter umfasst dieser Code? c) Leiten Sie die

Mehr

IP Adressen & Subnetzmasken

IP Adressen & Subnetzmasken IP Adressen & Subnetzmasken Jörn Stuphorn stuphorn@rvs.uni-bielefeld.de Universität Bielefeld Technische Fakultät Stand der Veranstaltung 13. April 2005 Unix-Umgebung 20. April 2005 Unix-Umgebung 27. April

Mehr

Adressauflösung. IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.1 57:FF:AA:36:AB:11 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18

Adressauflösung. IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.1 57:FF:AA:36:AB:11 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18 Adressauflösung IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.1 57:FF:AA:36:AB:11 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18 IP Adresse Physikalische Adresse 128.96.34.15??? 128.96.34.16 85:48:A4:28:AA:18 128.96.34.15

Mehr

Chapter 8 ICMP. CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von

Chapter 8 ICMP. CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von Chapter 8 ICMP CCNA 2 version 3.0 Wolfgang Riggert, FH Flensburg auf der Grundlage von Rick Graziani Cabrillo College Vorbemerkung Die englische Originalversion finden Sie unter : http://www.cabrillo.cc.ca.us/~rgraziani/

Mehr

Lösungen zu 978-3-8045-5387-3 Informations- und Telekommunikationstechnik Arbeitsheft, 3. Auflage

Lösungen zu 978-3-8045-5387-3 Informations- und Telekommunikationstechnik Arbeitsheft, 3. Auflage 1. HANDLUNGSSCHRITT Wireless Local Area Network kabelloses lokales Netzwerk Aufgabe 14 Vorteile: einfache Installation, bequeme Nutzung durch mobile Geräte (z. B. Notebooks oder Tablet-PCs), geringe Kosten,

Mehr

Rechnernetze I SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 3.

Rechnernetze I SS 2014. Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404. Stand: 3. Rechnernetze I SS 2014 Universität Siegen rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 3. Juli 2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme Rechnernetze I (1/10) i Rechnernetze

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG SKX OPEN. SKX Open ZN1RX SKXOPEN. Edition 1,1

BEDIENUNGSANLEITUNG SKX OPEN. SKX Open ZN1RX SKXOPEN. Edition 1,1 BEDIENUNGSANLEITUNG SKX OPEN SKX Open ZN1RX SKXOPEN Edition 1,1 INHALT 1. Einleitung... 3 1.1. ZN1RX-SKX OPEN... 3 1.2. Applikationsprogramm: SKX Open... 3 1.3. Grundlegende Spezifikationen des SKX Open...

Mehr

Hardware Leitungscodierung und Protokoll

Hardware Leitungscodierung und Protokoll Hardware Leitungscodierung und Protokoll Dr.-Ing. Matthias Sand Lehrstuhl für Informatik 3 (Rechnerarchitektur) Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg WS 2009/2010 Hardware Leitungscodierung

Mehr

The Cable Guy März 2004

The Cable Guy März 2004 The Cable Guy März 2004 Local Server-Less DNS-Namensauflösung für IPv6 von The Cable Guy Alle auf Deutsch verfügbaren Cable Guy-Kolumnen finden Sie unter http://www.microsoft.com/germany/ms/technetdatenbank/ergebnis.asp?themen=&timearea=3j&prod=

Mehr

IPv4 vs. IPv6 IPv6 im praktischen Einsatz

IPv4 vs. IPv6 IPv6 im praktischen Einsatz IPv4 vs. IPv6 IPv6 im praktischen Einsatz Referat im Fach Kommunikationsnetze von Stefan Macke http://www.stefan www.stefan-macke.com 1 Agenda Geschichtliche Entwicklung von IPv6 Von festen Netzklassen

Mehr

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen

Grundlagen Funktionsweise Anhang Begriffserklärungen. DHCP Grundlagen. Andreas Hoster. 9. Februar 2008. Vortrag für den PC-Treff Böblingen 9. Februar 2008 Vortrag für den PC-Treff Böblingen Agenda 1 Einleitung Netzwerkeinstellungen 2 Feste Zuordnung Lease 3 4 Einleitung Einleitung Netzwerkeinstellungen DHCP, das Dynamic Host Configuration

Mehr

Ein (7,4)-Code-Beispiel

Ein (7,4)-Code-Beispiel Ein (7,4)-Code-Beispiel Generator-Polynom: P(X) = X 3 + X 2 + 1 Bemerkung: Es ist 7 = 2^3-1, also nach voriger Überlegung sind alle 1-Bit-Fehler korrigierbar Beachte auch d min der Codewörter ist 3, also

Mehr