Xerox Secure Access Unified ID System

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Xerox Secure Access Unified ID System"

Transkript

1 Version 1.6, October Oktober 2010 Xerox Secure Access Unified ID System Administration Systemhandbuch Guide 701P48478 Rev B 2010 Xerox Corporation. All rights reserved Xerox Corporation. Alle Rechte vorbehalten.

2 Copyright , Xerox Corporation. Alle Rechte vorbehalten. XEROX, Secure Access Unified ID System, SMARTsend und FreeFlow sind Marken der Xerox Corporation in den USA und in anderen Ländern bzw. werden von der Xerox Corporation unter Lizenz verwendet. Übersetzung: Xerox CTC European Operations Bessemer Road Welwyn Garden City Hertfordshire AL7 1BU Großbritannien

3 Inhalt 1 Sicherheitshinweise Netzanschluss Sicherheit des elektrischen Betriebs Trennung vom Stromnetz Rechtliche Informationen Hochfrequenzenergie Recycling und Entsorgung des Geräts Europäische Union Kontaktdaten für Informationen zu Umwelt- und Arbeitssicherheit Checkliste zur Installation 3 Überblick über Secure Access Informationen über Secure Access Secure Access-Komponenten Core Authentication Server (CAS) Device Control Engine (DCE) Document Routing Engine (DRE) Änderungen an den Server-Komponenten Datenlesegeräte und Kartenverwendung Magnetstreifenlesegerät Kontaktlose Smartcards und Transponderkarten Kartenlesesignale und -modi Verwaltung von Secure Access Einstellung der Sprache Konfiguration und Verwaltung Konfigurationsverfahren Aufnahme von MFG in die Secure Access-Datenbank Eingabe der Geräteparameter Zuordnung eines Secure Access-Authentifizierungsgeräts zu einem MFG Einrichtung der Authentifizierungsparameter HID-Entschlüsselung Automatische Registrierung von Magnetstreifenkarten Konfiguration des Follow-You-Drucks Konvertierung von Ports für den Secure Access-Portmonitor Erstellung einer Druckerwarteschlange mit einem Secure Access-Portmonitor Erstellung von Gerätegruppen Xerox Secure Access Systemhandbuch 3

4 Inhalt Import und Synchronisierung von Benutzerkonten Verwendung von Active Directory für den Import vorhandener Benutzerkonten Import von Benutzerkonten aus einer Flatfile Add Delete Modify Manuelle Kontoerstellung Überwachung von Authentifizierungsereignissen Konfiguration des Diensts Release My Documents Aktivierung des Diensts Release My Documents auf einem MFG Einsatz von Release My Documents Anhänge Zugriffsberechtigungen für die Verzeichnissynchronisierung Rücksetzung von Authentifizierungsgeräten Portzuweisungen Fehlerbehebung Fehlerbehebung beim Dienst Release My Documents Aufrufen der Anzeige Release My Documents Einstellung der Auflage von Druckaufträgen Beenden einer Sitzung Xerox Secure Access Systemhandbuch

5 Sicherheitshinweise 1 Diese Sicherheitshinweise genau lesen und beachten, damit das Gerät sicher und den gesetzlichen Bestimmungen entsprechend betrieben wird. Das Gerät wurde speziell entwickelt und getestet, um strenge Sicherheitsbestimmungen zu erfüllen. Hierbei handelt es sich unter anderem um die sicherheitstechnische Zulassung und die Einhaltung geltender Umweltstandards. Vor der Inbetriebnahme des Geräts die nachstehenden Anweisungen sorgfältig lesen und bei Bedarf darauf zurückgreifen, um einen sicheren Betrieb des Geräts zu gewährleisten. ACHTUNG: Jede unbefugte Veränderung, einschließlich der Erweiterung des Leistungsumfangs durch neue Funktionen und den Anschluss externer Geräte, kann zum Verlust der Produktzertifizierung führen. Detaillierte Informationen hierzu können beim Xerox-Partner erfragt werden Netzanschluss Das im Lieferumfang des Geräts enthaltende Netzteil ist an eine Steckdose anzuschließen, die die Anforderungen auf dem Typenschild erfüllt. Im Zweifelsfall den lokalen Stromversorger um Rat fragen. Xerox Secure Access Systemhandbuch 5

6 Sicherheitshinweise Sicherheit des elektrischen Betriebs Nur das im Lieferumfang des Geräts enthaltene Netzteil verwenden. Den Installationsort so wählen, dass das Netzkabel außerhalb der Gehbereiche verlegt werden und niemand auf das Kabel oder das Netzteil treten kann. Keine Gegenstände auf das Netzkabel stellen. Unter den nachfolgenden Bedingungen ist unverzüglich das Gerät auszuschalten und der Netzstecker des Geräts zu ziehen. Dann einen autorisierten Servicetechniker rufen, um das Problem zu beheben. Entwicklung ungewöhnlichen Geruchs Netzkabel beschädigt Sicherung durchgebrannt, Sicherungsautomat oder anderer Schutzschalter hat angesprochen Gerät wurde Wasser ausgesetzt Teil des Geräts beschädigt Trennung vom Stromnetz Zur Trennung des Geräts vom Stromnetz das Netzkabel abziehen. Um die Stromversorgung des Geräts ganz zu unterbrechen, den Netzstecker ziehen. 6 Xerox Secure Access Systemhandbuch

7 Sicherheitshinweise Rechtliche Informationen Hochfrequenzenergie United States, Canada Hinweis: This equipment has been tested and found to comply with the limits for a Class B digital device, pursuant to part 15 of the FCC Rules. These limits are designed to provide reasonable protection against harmful interference in a residential installation. This equipment generates, uses and can radiate radio frequency energy and, if not installed and used in accordance with the instructions, may cause harmful interference to radio communications. However, there is no guarantee that interference will not occur in a particular installation. If this equipment does cause harmful interference to radio or television reception, which can be determined by turning the equipment off and on, the user is encouraged to try to correct the interference by one or more of the following measures: Reorient or relocate the receiving antenna. Increase the separation between the equipment and receiver. Connect the equipment into an outlet on a circuit different from that to which the receiver is connected. Consult the dealer or an experienced radio/tv technician for help. Shielded interface cables must be used with this equipment to maintain compliance with FCC regulations in the United States Canada This Class "B" digital apparatus complies with Canadian ICES-003. Cet appareil Numérique de la classe "B" est conforme à la norme NMB-003 du Canada. Xerox Secure Access Systemhandbuch 7

8 Sicherheitshinweise Europa Durch Kennzeichnung dieses Produkts mit dem CE-Zeichen erklärt sich Xerox bereit, den folgenden Richtlinien der Europäischen Union zu entsprechen (mit Wirkung vom siehe Datum): 12. Dezember 2006: Richtlinie 2006/95/EG des Europäischen Parlaments und des Rates zur Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten betreffend elektrische Betriebsmittel zur Verwendung innerhalb bestimmter Spannungsgrenzen. 15. Dezember 2004: Richtlinie 2004/108/EG des Europäischen Parlaments und des Rates zur Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über die elektromagnetische Verträglichkeit und zur Aufhebung der Richtlinie 89/336/EWG. 9. März 1999: Richtlinie 1999/5/EG des Europäischen Parlaments und des Rates über Funkanlagen und Telekommunikationsendeinrichtungen und die gegenseitige Anerkennung ihrer Konformität. Der vollständige Text der Konformitätserklärung einschließlich der Definition der entsprechenden Richtlinien sowie der jeweiligen Standards ist über den Xerox-Partner erhältlich. ACHTUNG: Um eine fehlerfreie Funktion dieses Geräts in der Nähe von ISM-Geräten (Hochfrequenzgeräte für industrielle, wissenschaftliche, medizinische und ähnliche Zwecke) zu gewährleisten, ist es erforderlich, dass die Störstrahlung dieser Geräte reduziert oder auf andere Weise begrenzt wird. Gemäß der EU-Richtlinie 89/336/EWG müssen für dieses Gerät abgeschirmte Schnittstellenkabel verwendet werden. Richtlinien für RFID-Geräte Das mit diesem Produkt gelieferte Lesegerät erzeugt mit einer Induktionsschleife als RFID (Radio Frequency Identification) 13,56 MHz. Dieses RFID-Gerät entspricht den in der Richtlinie 1999/5/EG des Europäischen Rates sowie in sämtlichen nationalen gesetzlichen Regelungen enthaltenen Vorgaben. Der Betrieb des Geräts unterliegt zwei Bedingungen: 1.) Das Gerät darf keine schädliche Interferenz erzeugen und 2.) das Gerät muss jegliche empfangenen Interferenzen, einschließlich solcher, durch die unerwünschte Betriebsbedingungen verursacht werden, akzeptieren. Durch Änderungen an dem Gerät, die nicht ausdrückliche von Xerox genehmigt wurden, kann das Rechts auf den Betrieb des Geräts für den Nutzer hinfällig werden. 8 Xerox Secure Access Systemhandbuch

9 Sicherheitshinweise Recycling und Entsorgung des Geräts Bei der Entsorgung des Geräts ist zu beachten, dass es Blei, Quecksilber und andere Stoffe enthalten kann, deren Entsorgung bestimmten Umweltschutzbestimmungen unterliegt. Der Gehalt an Blei und Quecksilber entspricht bei Markteinführung des Geräts den einschlägigen internationalen Bestimmungen. Europäische Union Entsorgungsinformationen für gewerbliche Nutzer Dieses Symbol auf dem Gerät bedeutet, dass das Gerät in Übereinstimmung mit örtlichen Vorschriften entsorgt werden muss. Elektrische und elektronische Altgeräte müssen gemäß europäischen Vorschriften entsorgt werden. Vor der Entsorgung von Geräten beim örtlichen Xerox-Partner erkundigen, ob das Gerät eventuell zurückgenommen wird. North America (USA, Canada) Xerox operates a worldwide equipment take back and reuse/recycle program. Contact your Xerox sales representative (1-800-ASK-XEROX) to determine whether this Xerox product is part of the program. For more information about Xerox environmental programs, visit If you are managing the disposal of your Xerox product, please note that the product may contain lead, mercury, Perchlorate, and other materials whose disposal may be regulated due to environmental considerations. The presence of these materials is fully consistent with global regulations applicable at the time that the product was placed on the market. For recycling and disposal information, contact your local authorities. In the United States, you may also refer to the Electronic Industries Alliance web site: Perchlorate Material This product may contain one or more Perchlorate-containing devices, such as batteries. Special handling may apply; please see Xerox Secure Access Systemhandbuch 9

10 Sicherheitshinweise Entsorgungsinformationen für private Nutzer Mit diesem Symbol versehene Geräte dürfen nicht dem normalen Abfallprozess zugeführt werden. Geräte mit diesem Symbol sind gemäß europäischer Richtlinien zur Entsorgung von elektrischen und elektronischen Geräten vom normalen Hausmüll zu trennen. Privathaushalte innerhalb eines EU-Mitgliedstaates sind berechtigt, gebrauchte elektrische und elektronische Geräte gebührenfrei bei den entsprechenden Sammelstellen abzugeben. Weitere Auskünfte erteilen die örtlichen Behörden. In einigen Mitgliedsstaaten sind die Einzelhändler verpflichtet, beim Neukauf alte Geräte kostenlos zurückzunehmen. Weitere Auskünfte erteilen die Einzelhändler. Andere Länder Auskünfte beim örtlichen Abfallentsorgungsträger einholen. Kontaktdaten für Informationen zu Umwelt- und Arbeitssicherheit Kontaktdaten Weitere Informationen zur Umwelt- und Arbeitssicherheit sind unter folgender Rufnummer bzw. Internetadresse erhältlich: USA: Kanada: Europa: safety information US (Informationen zur Produktsicherheit für die USA) (Informationen zur Produktsicherheit für Europa) 10 Xerox Secure Access Systemhandbuch

11 Checkliste zur Installation 2 Das Installationshandbuch und das Systemhandbuch zu Xerox Secure Access enthalten schrittweise Anleitungen zur Installation und Konfiguration des Secure Access-Servers und der MFG. In der nachfolgenden Tabelle ist die Reihenfolge der Arbeitsschritte angegeben, die je nach Secure Access- Hardwarekonfiguration auszuführen sind. Schritte (*) = obligatorisch Installationshandbuch Xerox Secure Access mit USB- Kartenleser Xerox Secure Access mit Authentifizierungsgerät und Kartenleser 1. Kapitel 3, Installationsübersicht, lesen * * 2. Kapitel 4, Installation des Secure Access-Servers, Abschnitt 1: Vorbereitung von Netzwerk und Datenbank 3. Kapitel 4, Installation des Secure Access-Servers, Abschnitt 2: Ausführung des Installationsassistenten 4. Kapitel 5, Einrichtung der Secure Access-Hardware, Schritt 1: Einstellung der IP-Adresse des Authentifizierungsgeräts 5. Kapitel 5, Einrichtung der Secure Access-Hardware, Schritt 2: Installation des Secure Access- Authentifizierungsgeräts 6. Kapitel 5, Einrichtung der Secure Access-Hardware, Schritt 3: Anschluss der Hardware 7. Kapitel 5, Einrichtung der Secure Access-Hardware, Schritt 4: Installation des Secure Access-USB-Kartenlesers * * * * Überspringen * Überspringen * Überspringen * * Überspringen Systemhandbuch 8. Kapitel 3, Überblick über Secure Access, lesen * * 9. Kapitel 4: Konfigurationsverfahren, Schritt 1: Konfigurierung des MFGs für die Netzwerkauthentifizierung über Secure Access 10. Kapitel 4: Aufnahme von MFG in die Secure Access- Datenbank * * * * Xerox Secure Access Systemhandbuch 11

12 Checkliste zur Installation Schritte (*) = obligatorisch Xerox Secure Access mit USB- Kartenleser Xerox Secure Access mit Authentifizierungsgerät und Kartenleser 11. Kapitel 4: Zuordnung eines Secure Access- Authentifizierungsgeräts zu einem MFG Überspringen * 12. Kapitel 4: Konfiguration des Follow-You-Drucks (optional) * * 13. Kapitel 4: Einrichtung der Authentifizierungsparameter * * 14. Kapitel 4: Import und Synchronisierung von Benutzerkonten 15. Kapitel 4: Konfiguration des Diensts,Release My Documents * * * * 12 Xerox Secure Access Systemhandbuch

13 Überblick über Secure 3 Access Themen dieses Kapitels: Informationen über Secure Access Seite 14 Secure Access-Komponenten Seite 15 Datenlesegeräte und Kartenverwendung Seite 19 Verwaltung von Secure Access Seite 22 Einstellung der Sprache Seite 22 Nachdem der Xerox Secure Access Unified ID System -Server installiert und die Authentifizierungsgeräte bzw. das Secure Access-USB-Kartenlesegerät eingerichtet wurden, mithilfe dieses Handbuchs der Secure Access-Datenbank Multifunktionsgeräte (MFG) hinzufügen und so die Kommunikation zwischen dem Server und den Authentifizierungsgeräten ermöglichen. Anhand dieses Handbuchs können komplexe Konfigurationsaufgaben für alle Komponenten und Funktionen von Secure Access durchgeführt werden. Dieses Kapitel enthält Informationen über: Hardware- und Softwarekomponenten von Xerox Secure Access Zugriff auf Secure Access Manager zur Verwaltung des Systems Xerox Secure Access Systemhandbuch 13

14 Überblick über Secure Access Informationen über Secure Access Secure Access Unified ID System ist ein System, das den Zugriff auf die Druck-, Fax-, Kopier- und Scan-Funktionen von Xerox-Multifunktionsgeräten (MFG) kontrolliert. Wenn ein Benutzer auf ein durch Secure Access kontrolliertes Gerät zugreifen möchte, muss er seine Karte entweder durch ein Kartenlesegerät ziehen oder an einem Transponderkartenlesegerät vorzeigen. Das Steuerpult vorn am MFG wird nur aktiviert, wenn die Kontodaten des Benutzers durch den Secure Access-Server authentifiziert wurden. Unter Verwendung eines systemeigenen Protokolls (Convenience Authentication Protocol) kontaktiert das Secure Access-Authentifizierungsgerät den Secure Access-Server über eine Ethernet- Netzwerkverbindung, um die von der Magnetstreifen- oder Transponderkarte gelesenen Informationen zu prüfen. Bei Einsatz eines USB-Kartenlesegeräts erfolgt die Kommunikation zwischen Gerät und Secure Access-Server direkt. Enthält die Karte gültige Benutzerangaben, wird das Steuerpult entsperrt und ist einsatzbereit. Wenn der Benutzer nicht verifiziert werden konnte, bleibt die Sperre des MFGs bestehen, so dass der Benutzer das Gerät nicht nutzen kann. Secure Access- Authentifizierungsgerät Secure Access-Server Ethernet-Verbindung USB-Kartenlesegerät Kartenlesegerät Xerox-MFG Abbildung 3-1: Komponenten der Secure Access-Lösung Wenn der Benutzer Dokumente scannen möchte, stellt der Secure Access-Server dem entsprechenden MFG die Netzwerkbenutzerkennung bereit. Auf dem MFG wird dann anhand der Kennung die Single Sign-On-Funktionalität implementiert und eine automatische Authentifizierung für den Scanbetrieb durchgeführt. 14 Xerox Secure Access Systemhandbuch

15 Überblick über Secure Access Secure Access-Komponenten Die Lösung umfasst zwei Hauptkomponenten: 1. Secure Access-Authentifizierungsgerät, das aus einem Authentifizierungsterminal und einem externen Kartenlesegerät besteht. Benutzer greifen nicht auf das Authentifizierungsterminal zu. Das Kartenlesegerät ist über ein serielles Kabel nur an das Authentifizierungsgerät angeschlossen. Es besteht keine direkte Verbindung zum MFG. Weitere Informationen zur Einrichtung und Montage sind dem Installationshandbuch zu entnehmen. Ethernet-Verbindung Secure Access- Authentifizierungsgerät Kartenlesegerät Abbildung 3-2: Komponenten des Secure Access-Authentifizierungsgeräts -Oder- 1. Secure Access-Server-USB-Kartenlesegerät, das an das MFG angeschlossen ist. Weitere Informationen zur Einrichtung und Montage sind dem Installationshandbuch zu entnehmen. 2. Secure Access-Server, der sich aus folgenden Komponenten zusammensetzt: Core Authentication Server (CAS) Device Control Engine (DCE) Document Routing Engine (DRE) Secure Access Manager (Verwaltungsprogramm) Hinweis: Diese Komponenten können auf einem einzelnen Server installiert oder auf mehrere Server verteilt werden. Im manchen Implementierungen sind mehrere DCEs oder DREs erforderlich. Ausführliche Informationen sind dem Installationshandbuch zu entnehmen. DCE DRE CAS Verw. -tools Secure Access-Server Abbildung 3-3: Secure Access-Serverkomponenten Xerox Secure Access Systemhandbuch 15

16 Überblick über Secure Access Die Komponenten des Servers kommunizieren über designierte Ports. Jede Komponente horcht einen bestimmten Port auf Informationen oder Anforderungen von den anderen Komponenten ab. Eine komplette Liste mit den Portzuordnungen der einzelnen Komponenten befindet sich im Abschnitt Portzuweisungen Seite 45. Core Authentication Server (CAS) Auf dem Core Authentication Server (CAS) residiert die Datenbank, die alle Benutzer- und MFG-Daten enthält. Für jede Secure Access-Installation ist eine vorinstallierte Datenbank erforderlich. Der CAS nutzt die Datenbankinstanz zur Erstellung einer Kontendatenbank, die sämtliche Benutzer- und Gerätedaten enthält. Informationen zu den unterstützten Datenbanken sind im Installationshandbuch unter Systemanforderungen des Secure Access-Servers enthalten. Device Control Engine (DCE) Die DCE (Device Control Engine) wickelt die gesamte Kommunikation mit den MFG ab. Wenn ein Benutzer die Kopier-, Scan- oder Faxfunktionalität eines MFG nutzen möchte, muss zunächst das Kartenlesegerät bedient werden. Eine Magnetstreifen- oder Transponderkarte löst eine Zugriffsanforderung aus. Das Authentifizierungsgerät leitet die Anmeldeanforderung an die DCE weiter, welche dann den CAS auffordert, die Daten des zu der Karte gehörigen Benutzerkontos zu überprüfen. Dieser Prozess wird in den Abbildungen 4 und 5 dargestellt. CAS 4. Verifizieren des Benutzers 5. Verifizierung erfolgt DCE 3. Weiterleiten der Anforderung Authentifizierungsgerät 2. Generieren einer Authentifizierungsanforderung 6. Senden einer Entsperrungsanforder ung an MFG Kartenlesegerät 1. Benutzer bedient Kartenlesegerät Ethernet Serielles Kabel Ethernet CAP-Protokoll MFG Abbildung 3-4: Benutzerauthentifizierung 16 Xerox Secure Access Systemhandbuch

17 Überblick über Secure Access CAS 4. Verifizieren des Benutzers 5. Verifizierung erfolgt DCE 2. Generieren einer Authentifizierungsanforderung 1. Benutzer bedient Kartenlesegerät 6. Senden einer Entsperrungsanford erung an MFG Ethernet Serielles Kabel Ethernet CAP-Protokoll MFG Abbildung 3-5: Benutzerauthentifizierung über USB-Kartenlesegerät Document Routing Engine (DRE) Bei der Document Routing Engine (DRE) handelt es sich um den Druckserver. Ihre Hauptfunktion liegt in der Leitung der Dokumente von den Arbeitsstationen der Benutzer zu den MFG. Eines typischer DRE- Workflow sieht wie folgt aus: 1. Ein Benutzer generiert eine Druckanforderung an ein MFG, das in der Secure Access Manager- Datenbank registriert ist. 2. Wenn der Benutzer über eine Druckerwarteschlange druckt, die einen Secure Access Manager-Port nutzt, hält die DRE den Druckauftrag auf dem Druckserver. 3. Meldet sich der Benutzer beim MFG an, durchsucht die DRE die für diesen Drucker (und/oder diese Gerätegruppe) in der Warteschlange befindlichen Aufträge und gibt jene frei, die von dem angemeldeten Benutzer übermittelt wurden. Hinweis: Ist der Dienst Release My Documents installiert, kann der Benutzer die Warteschlange mit den geschützten Aufträgen einsehen und eigene Aufträge nach Bedarf freigegeben. Siehe Konfiguration des Diensts Release My Documents Seite 40. Wenn auf dem Gerät kein Secure Access-Port installiert ist, erfolgt der Druck des Auftrags ohne Überprüfung. Wenn Druckaufträge in einer gesicherten Warteschlange gehalten werden sollen, kann der Follow-You- Druck konfiguriert werden. Um diese Funktion zu aktivieren, muss für das MFG anstelle eines Standardports die Nutzung eines Secure Access-Ports konfiguriert werden. Der Portmonitor lässt sich in das Windows-Drucksubsystem integrieren und agiert als Teil des Spooler-Diensts. So kann der Portmonitor Druckaufträge empfangen und in einer gesicherten virtuellen Warteschlange halten, bis ein verifizierter Benutzer sie zur Verarbeitung auf einem bestimmten MFG freigibt. Xerox Secure Access Systemhandbuch 17

18 Überblick über Secure Access Wenn der Follow-You-Druck aktiviert ist, muss sich der Benutzer zunächst beim MFG seiner Wahl authentifizieren (siehe Abbildung 3-4: Benutzerauthentifizierung,Seite 16). Wenn die Authentifizierung erfolgreich ist, erhält der Benutzer Zugriff auf das Steuerpult des MFGs und kann, sofern der Dienst Release My Documents installiert ist, die Druckerwarteschlange einsehen. Der Benutzer kann bestimmte oder alle Aufträge (falls konfiguriert) freigeben. Änderungen an den Server-Komponenten Änderungen, die in Secure Access Manager an der Konfiguration der Secure Access- Serverkomponenten (CAS, DRE, DCE) vorgenommen werden, wie beispielsweise das Hinzufügen neuer Secure Access-Geräte, werden erst nach mindestens 30 Sekunden wirksam. Die Verzögerung bei der Aktualisierung von Server-Komponenten ist Bestandteil der CAS- Abruffunktion. Dies bedeutet, dass die Verzögerung länger sein kann, wenn der CAS während der Abrufperiode nach der Server-Aktualisierung aus irgendeinem Grund nicht verfügbar ist. Sobald die Verbindung wiederhergestellt ist, sendet der CAS die Änderungsdaten an die entsprechenden Komponenten. 18 Xerox Secure Access Systemhandbuch

19 Überblick über Secure Access Datenlesegeräte und Kartenverwendung Die MFG-Funktionen sind gesperrt, bis ein Benutzer gültige Kontodaten zur Verfügung stellt. Dazu muss ein Benutzer seine Magnetstreifenkarte durch einen Magnetstreifenleser ziehen oder seine Transponderkarte am entsprechenden Lesegerät vorzeigen. Wenn die Benutzerdaten durch den Core Authentication Server (CAS) authentifiziert wurden, wird das MFG entsperrt und ist einsatzbereit. Wenn der Benutzer seine Tätigkeiten abgeschlossen hat, kann er die Taste Alles löschen oder Zugriff auf dem MFG-Tastenfeld drücken, um sich abzumelden bzw. das Gerät zu sperren. Secure Access ist mit externen Lesegeräten für Magnetstreifenkarten, HID-, EM Marin-, Hitag-, und Indala-Transponderkarten sowie Legic- und Mifar-Smartcards kompatibel. Alle Lesegeräte sind von Herstellerseite vorkonfiguriert und erfordern keine weitere Konfiguration. Magnetstreifenlesegerät Secure Access unterstützt externe Magnetstreifenlesegeräte. Benutzer können Überprüfungsdaten eingeben, indem sie eine codierte Magnetkarte durch das Kartenlesegerät ziehen. Das Magnetstreifenlesegerät liest fast alle Standard-Magnetkartenmedien auf Track 2 ein und akzeptiert standardmäßig oder benutzerdefiniert codierte Daten. Daten auf Track 1 stehen bei USB- Magnetstreifenlesegeräten zur Verfügung. Verwendung eines Magnetstreifenlesegeräts Instruktionen für Benutzer zur Eingabe von Daten über ein Magnetstreifenlesegerät: 1. Die Karte in die Führungsschiene einführen, wobei der Magnetstreifen weg vom Terminal weisen muss. Sicherstellen, dass die Karte fest gegen die Führung gedrückt wird. 2. Die Karte entlang der Führungsschiene ziehen und anschließend herausnehmen. Hinweis: Wenn die Karte schräg durchgezogen wird, nimmt das Terminal die Daten nicht an. Wenn das Terminal die Daten nicht lesen kann, leuchtet die LED-Anzeige rot auf. Die Karte erneut in die Führungsschiene einführen und durch das Lesegerät ziehen. Kontaktlose Smartcards und Transponderkarten Secure Access unterstützt kontaktlose Legic- und Mifare-Smartcards sowie EM-Marin, HID-, Hitag- und Indala-Transponderkarten. Benutzer können ihre Überprüfungsdaten eingeben, indem sie ihre Transponderkarte am externen Lesegerät vorzeigen und dabei einen Abstand von ca. 2,5 cm einhalten. Xerox Secure Access Systemhandbuch 19

20 Überblick über Secure Access Verwenden einer Transponderkarte oder Smartcard Um Daten mittels einer Transponderkarte oder Smartcard einzugeben, muss die Karte in einem Abstand von etwa 2,5 cm vom Transponderkartensymbol oben auf dem Kartenlesegerät vorgezeigt werden. Das Transponderkartenlesegerät auf dem Datenlesemodul ist an folgendem Symbol erkennbar: Transponderkarte über dieses Symbol auf dem Kartenlesegerät bewegen Wenn der Vorgang ungültig ist, blinkt die LED-Anzeige rot. Kartenlesesignale und -modi Secure Access-Meldungen werden durch eine LED-Anzeige auf dem Kartenlesemodul angezeigt. LED-Anzeige gibt den Status an Die LED-Anzeige funktioniert bei beiden Lesegerättypen, sofern nicht anders angegeben, gleich. Folgende Signale können angezeigt werden: LED-Signal Durchgehend rot Durchgehend grün Bedeutung Das Authentifizierungssubsystem befindet sich im Leerlaufmodus; es signalisiert Einsatzbereitschaft, doch es ist keine aktive Sitzung vorhanden. Das Authentifizierungsgerät befindet sich im Bereitschaftsmodus, und es ist eine aktive Sitzung vorhanden. Dieser Zustand tritt auch bei Verwendung eines USB- Kartenlesegeräts ein, während das MFG gestartet wird und der Netzwerkcontroller noch nicht initialisiert wurde. 20 Xerox Secure Access Systemhandbuch

21 Überblick über Secure Access LED-Signal Langsames grünes Blinken Langsames rotes Blinken Schnelles rotes Blinken Bedeutung Daten vom Kartenlesegerät erhalten; es wird auf die Authentifizierung für die aktive Sitzung oder eine Benutzereingabe (z. B. in Form einer automatischen Kartenregistrierung oder einer Eingabe an der Eingabeaufforderung für die Freigabe aller Aufträge) gewartet. Es besteht keine Verbindung zwischen Authentifizierungssubsystem und Server. Ungültige Karte, Zugang verweigert. Das Authentifizierungssubsystem besitzt zwei Modi: Leerlauf- oder Bereitschaftsmodus. Ein Authentifizierungssubsystem im Leerlaufmodus ist einsatzbereit. Wenn ein Benutzer eine Magnetstreifenkarte durchzieht, wechselt das Gerät in den Bereitschaftsmodus. Das Gerät kehrt in den Leerlaufmodus zurück, wenn ein Benutzer eine Transaktion beendet oder wenn es während eines auf dem MFG konfigurierbaren Zeitraums im Bereitschaftsmodus ungenutzt bleibt. Hinweis: Das Authentifizierungssubsystem wechselt bei der Aktivierung des Ruhezustands des MFGs zurück in den Leerlaufmodus. Wenn sich das Gerät im Leerlaufmodus befindet, leuchtet die LED-Anzeige durchgehend rot. Während des Bereitschaftsmodus leuchtet die LED-Anzeige auf dem Kartenlesegerät durchgehend grün, und der Benutzer kann das kontrollierte Gerät zur Durchführung einer Transaktion nutzen. Xerox Secure Access Systemhandbuch 21

Bedienungsanleitung. Xperia P TV Dock DK21

Bedienungsanleitung. Xperia P TV Dock DK21 Bedienungsanleitung Xperia P TV Dock DK21 Inhaltsverzeichnis Einführung...3 TV Dock Anschlüsse...3 Erste Schritte...4 LiveWare -Manager...4 Aktualisieren von LiveWare -Manager...4 Verwendung von TV Dock...5

Mehr

Xerox Secure Access Unified ID System

Xerox Secure Access Unified ID System Version 1.6, October Oktober 2010 Xerox Secure Access Unified ID System System Installationshandbuch Guide 701P48477 Rev B 2010 Xerox Corporation. All rights reserved. 2010 Xerox Corporation. Alle Rechte

Mehr

Windows 98 und Windows Me

Windows 98 und Windows Me Windows 98 und Windows Me Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Vorbereitungen auf Seite 3-28 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-29 Andere Installationsmethoden auf Seite 3-29 Fehlerbehebung für Windows

Mehr

Portable Hard Drive USB 2.0 Benutzerhandbuch

Portable Hard Drive USB 2.0 Benutzerhandbuch Portable Hard Drive USB 2.0 Benutzerhandbuch Deutsch Inhalt Einführung 3 Tragbare Festplatte anschliessen 3 Speichern und Übertragen von Daten 4 Trennen der Tragbaren Festplatte 5 Technischer Support 6

Mehr

Markengeschichte. Hingabe unterscheidet uns. Hartnäckigkeit beschreibt uns.

Markengeschichte. Hingabe unterscheidet uns. Hartnäckigkeit beschreibt uns. Bedienungsanleitung Mit unserem Glauben gehen wir voran. Mit unserer Leidenschaft steigern wir unsere Erfahrung. Vergessen die eigenen Fehlschläge, aber nicht das unerfüllte Potential. Die Leidenschaft

Mehr

Konfigurationssoftware für NetWare-Netzwerke

Konfigurationssoftware für NetWare-Netzwerke Novell NetWare Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Konfigurationssoftware für NetWare-Netzwerke auf Seite 3-42 Schnelles Setup auf Seite 3-42 Advanced Setup auf Seite 3-42 Einrichten des Druckservers in

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x. Wenn Sie EtherTalk einsetzen, benötigen Macintosh-Computer keine IP-Adresse.

Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x. Wenn Sie EtherTalk einsetzen, benötigen Macintosh-Computer keine IP-Adresse. Macintosh Dieses Thema hat folgenden Inhalt: Anforderungen auf Seite 3-34 Schnellinstallation mit der CD auf Seite 3-34 Aktivieren und Verwenden von EtherTalk für Mac OS 9.x auf Seite 3-34 Aktivieren und

Mehr

Bedienungsanleitung. Miracast Wireless Display IM10

Bedienungsanleitung. Miracast Wireless Display IM10 Bedienungsanleitung Miracast Wireless Display IM10 Inhaltsverzeichnis Bedienungsanleitung für das Miracast Wireless Display...3 Einrichten des Miracast Wireless Display...4 Überblick über die Hardware...4

Mehr

Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt

Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt für Windows XP Professional ab SP1 und Home Edition ab SP2 und Vista Mit PEAP (Protected Extensible Authentication Protocol) kann man Zugang zum WLAN

Mehr

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide

NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide NetMan Desktop Manager Quick-Start-Guide In diesem Dokument wird die Installation von NetMan Desktop Manager beschrieben. Beachten Sie, dass hier nur ein Standard-Installationsszenario beschrieben wird.

Mehr

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29)

MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) MySQL Community Server 5.6 Installationsbeispiel (Ab 5.5.29) Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der

Mehr

Installieren und Verwenden von Document Distributor

Installieren und Verwenden von Document Distributor Klicken Sie hier, um diese oder andere Dokumentationen zu Lexmark Document Solutions anzuzeigen oder herunterzuladen. Installieren und Verwenden von Document Distributor Lexmark Document Distributor besteht

Mehr

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012

Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Installationscheckliste Pervasive Server Engine Version 7.94, Stand 16.10.2012 Pervasive Server Engine Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten

Mehr

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8

Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Anweisungen zur Installation und Entfernung von Windows PostScript- und PCL-Druckertreibern Version 8 Diese README-Datei enthält Anweisungen zum Installieren des Custom PostScript- und PCL- Druckertreibers

Mehr

Fehlermeldungen bei WLAN über VPN

Fehlermeldungen bei WLAN über VPN Fehlermeldungen bei WLAN über VPN Reason 403: Unable to contact the security gateway - Überprüfen Sie, ob Sie mit wlan-vpn verbunden sind; falls nicht, kann der VPN Server nicht angesprochen werden. -

Mehr

Wireless-G. ADSL-Home-Gateway. ModellNo. GHz. Kurzanleitung. 802.11g. WAG354G - Annex B (DE) Lieferumfang

Wireless-G. ADSL-Home-Gateway. ModellNo. GHz. Kurzanleitung. 802.11g. WAG354G - Annex B (DE) Lieferumfang A Division of Cisco Systems, Inc. Lieferumfang Wireless-G ADSL-Home-Gateway Benutzerhandbuch auf CD-ROM Ethernet-Netzwerkkabel (2) Netzteil Kurzanleitung 2,4 GHz 802.11g Model No. ModellNo. Wireless WAG354G

Mehr

Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt

Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt Zugang zum Wireless-LAN der Fachhochschule Schweinfurt für Windows XP Professional ab SP1 und Home Edition ab SP2. Mit PEAP (Protected Extensible Authentication Protocol) kann man Zugang zum WLAN der Fachhochschule

Mehr

DisplayKEY USB-Dock. Installations- Anweisungen

DisplayKEY USB-Dock. Installations- Anweisungen DisplayKEY USB-Dock Installations- Anweisungen i 10102895P1-01, Rev A, DE Inhaltsverzeichnis Einführung 1 Systemanforderungen 1 Software Installieren und Dock Anschließe 1 DNS Einrichten 2 Manuelle esync

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1

Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Installationsanleitung - Command WorkStation 5.5 mit Fiery Extended Applications 4.1 Fiery Extended Applications Fiery Extended Applications (FEA) 4.1 ist ein Softwarepaket für Fiery Druckcontroller mit

Mehr

Handbuch Web-Aktivierungs-Manager

Handbuch Web-Aktivierungs-Manager Handbuch Web-Aktivierungs-Manager Web Activation Manager003 Seite 1 von 12 Web-Aktivierungs-Manager...3 1. Web-Aktivierungs-Manager starten...3 Software-Aktivierung...3 PlanetPress Suite...3 PlanetPress

Mehr

DI-804 Kurzanleitung für die Installation

DI-804 Kurzanleitung für die Installation DI-804 Kurzanleitung für die Installation Diese Installationsanleitung enthält die nötigen Anweisungen für den Aufbau einer Internetverbindung unter Verwendung des DI-804 zusammen mit einem Kabel- oder

Mehr

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen

LDAP-Server. Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen LDAP-Server Jederzeit und überall auf Adressen von CAS genesisworld zugreifen Copyright Die hier enthaltenen Angaben und Daten können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die in den Beispielen verwendeten

Mehr

www.snom.com User Manual Bedienungsanleitung snom Wireless Headset Adapter snom Schnurlos-Headset-Adapter Deutsch English

www.snom.com User Manual Bedienungsanleitung snom Wireless Headset Adapter snom Schnurlos-Headset-Adapter Deutsch English English snom Wireless Headset Adapter snom Schnurlos-Headset-Adapter Deutsch User Manual Bedienungsanleitung 2007 snom technology AG All rights reserved. Version 1.01 www.snom.com English snom Wireless

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden

CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947. Xerox CentreWare Web Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden CentreWare Web 5.8.107 und höher August, 2013 702P01947 Firmware-Patch zum Scannen - erkennen und anwenden 2013 Xerox Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Xerox, Xerox und Design, CentreWare, ColorQube

Mehr

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS

KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS ReadMe_Driver.pdf 11/2011 KODAK D4000 Duplex Photo Printer-Treiber für WINDOWS Beschreibung Der D4000-Druckertreiber ist ein MICROSOFT-Druckertreiber, der speziell für die Verwendung mit dem D4000 Duplex

Mehr

HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows

HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows HP PhotoSmart P1100-Farbtintenstrahldrucker Netzwerkhandbuch für Windows Inhaltsverzeichnis 1 Verwenden des Druckers im Netzwerk................................................................ 1 2 Lokale

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

Installation von GFI Network Server Monitor

Installation von GFI Network Server Monitor Installation von GFI Network Server Monitor Systemanforderungen Systemanforderungen für GFI Network Server Monitor Windows 2000 (SP4 oder höher), 2003 oder XP Professional. Windows Scripting Host 5.5 oder

Mehr

Zertifikate Radius 50

Zertifikate Radius 50 Herstellen einer Wirelessverbindung mit Zertifikat über einen ZyAIR G-1000 Access Point und einen Radius 50 Server Die nachfolgende Anleitung beschreibt, wie eine ZyWALL Vantage RADIUS 50 in ein WLAN zur

Mehr

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung

Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern. Kurzanleitung Avira Management Console AMC Serverkonfiguration zur Verwaltung von Online-Remote-Rechnern Kurzanleitung Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Informationen... 3 2. Netzwerkübersicht... 3 3. Konfiguration...

Mehr

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 E-Mail Einstellungen Konfigurationsanleitungen für folgende E-Mail-Clients: Outlook Express 5 Outlook Express 6 Netscape 6 Netscape 7 Eudora Mail The Bat HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 Bankverbindung:

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Verwenden von ShadowControl ImageManager für externe Replikation Schnellstartanleitung Version R9 März 19, 2015 Deutsch Agreement The purchase and use of all Software and Services is subject to the Agreement

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

Software-Installationsanleitung

Software-Installationsanleitung Software-Installationsanleitung In dieser Anleitung wird beschrieben, wie die Software über einen USB- oder Netzwerkanschluss installiert wird. Für die Modelle SP 200/200S/203S/203SF/204SF ist keine Netzwerkverbindung

Mehr

Schnellstartanleitung

Schnellstartanleitung Verwenden von ShadowControl ImageManager für externe Replikation Schnellstartanleitung Version R91 Juni 9, 2015 Deutsch Agreement The purchase and use of all Software and Services is subject to the Agreement

Mehr

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat

Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Erste Hilfe bei Problemen mit Iustec Mandat Inhaltsverzeichnis 1. Nach dem Programmstart werden Sie aufgefordert, die Verbindung zu Ihrem Daten-Ordner neu herzustellen, obwohl Sie keine neue Version von

Mehr

ALL1681 Wireless 802.11g Powerline Router Quick Installation Guide

ALL1681 Wireless 802.11g Powerline Router Quick Installation Guide ALL1681 Wireless 802.11g Powerline Router Quick Installation Guide 1 SET ALL1681 Upon you receive your wireless Router, please check that the following contents are packaged: - Powerline Wireless Router

Mehr

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04

Sharpdesk V3.3. Installationsanleitung Version 3.3.04 Sharpdesk V3.3 Installationsanleitung Version 3.3.04 Copyright 2000-2009 SHARP CORPORATION. Alle Rechte vorbehalten. Reproduktion, Adaptation oder Übersetzung ohne vorherige schriftliche Genehmigung sind

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! - 1 - - Inhaltsverzeichnis - E-Mail Einstellungen für alle Programme...3 Zugangsdaten...4 The Bat! Neues E-Mail Konto einrichten...5 The Bat!

Mehr

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument

Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Windows XP & DNS-323: Zugriff auf die Netzfreigaben 1. Über dieses Dokument Dieses Dokument erklärt, wie Sie auf dem DNS-323 Gruppen und Benutzer anlegen, Freigaben einrichten und diese unter Windows XP

Mehr

Konfigurieren eines Webservers

Konfigurieren eines Webservers Unterrichtseinheit 12: Konfigurieren eines Webservers Erleichterung der Organisation und des Verwaltens von Webinhalten im Intranet und Internet. Übersicht über IIS: Der IIS-Dienst arbeitet mit folgenden

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter IncrediMail XE E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Kaseya 2. Schnellstartanleitung. Versión 7.0. Deutsch

Kaseya 2. Schnellstartanleitung. Versión 7.0. Deutsch Kaseya 2 Using ShadowControl ImageManager for Offsite Replication Schnellstartanleitung Versión 7.0 Deutsch September 15, 2014 Agreement The purchase and use of all Software and Services is subject to

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER

USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER USB 2.0 ETHERNET PRINTSERVER DN-13014-3 DN-13003-1 Kurzanleitung zur Installation DN-13014-3 & DN-13003-1 Bevor Sie beginnen, müssen Sie die folgenden Punkte vorbereiten: Windows 2000/XP/2003/Vista/7 Computer

Mehr

Netzwerklizenz: Bitte beachten

Netzwerklizenz: Bitte beachten Netzwerklizenz: Bitte beachten Trimble Navigation Limited Engineering and Construction Division 935 Stewart Drive Sunnyvale, California 94085 U.S.A. +1-408-481-8000 Telefon +1-800-874-6253 (Gebührenfrei

Mehr

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange

Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Konfiguration und Verwendung von MIT - Hosted Exchange Version 3.0, 15. April 2014 Exchange Online via Browser nutzen Sie können mit einem Browser von einem beliebigen Computer aus auf Ihr MIT-Hosted Exchange

Mehr

eroom Instant Messaging Integration Services Installationshandbuch Version 1.3

eroom Instant Messaging Integration Services Installationshandbuch Version 1.3 eroom Instant Messaging Integration Services Installationshandbuch Version 1.3 Copyright 1994-2008 EMC Corporation. Alle Rechte vorbehalten. Inhalt INHALT Einführung............................................

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat!

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter The Bat! E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren damit

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients

Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients Detaillierte Anleitung zum Konfigurieren gängiger E-Mail-Clients Im Folgenden finden Sie detaillierte Anleitungen (mit Screenshots) zu folgenden E-Mail-Client- Programmen: 1. Microsoft Office Outlook 2010

Mehr

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung Seite 1 Einrichtung der Verschlüsselung für Signaturportal Verschlüsselung wird mit Hilfe von sogenannten Zertifikaten erreicht. Diese ermöglichen eine sichere Kommunikation zwischen Ihnen und dem Signaturportal.

Mehr

Remote Update User-Anleitung

Remote Update User-Anleitung Remote Update User-Anleitung Version 1.1 Aktualisiert Sophos Anti-Virus auf Windows NT/2000/XP Windows 95/98/Me Über diese Anleitung Mit Remote Update können Sie Sophos-Produkte über das Internet aktualisieren.

Mehr

Schnellstartanleitung. Version R9. Deutsch

Schnellstartanleitung. Version R9. Deutsch Verwenden der StorageCraft-Wiederherste llungsumgebung Schnellstartanleitung Version R9 Deutsch März 19, 2015 Agreement The purchase and use of all Software and Services is subject to the Agreement as

Mehr

Drucken im Netzwerk So wird s gemacht

Drucken im Netzwerk So wird s gemacht NETZWERK-DRUCK ARTICLE Drucken im Netzwerk So wird s gemacht Created: June 2, 2005 Last updated: June 2, 2005 Rev:.0 Inhaltsverzeichnis EINLEITUNG 3 INFRASTRUKTUR DES NETZWERKDRUCKENS 3. Peer-to-Peer-Druck

Mehr

Seite 1 Astro. MixAmp Pro Gebrauchsanleitung

Seite 1 Astro. MixAmp Pro Gebrauchsanleitung Seite 1 Astro MixAmp Pro Gebrauchsanleitung Seite 2 ASTRO Konzipiert für Profis, passend für jeden Gamer, gibt dir ASTRO Gaming's MixAmp Pro die volle Audio-Kontrolle, damit du so spielen kannst, wie es

Mehr

V-locity VM-Installationshandbuch

V-locity VM-Installationshandbuch V-locity VM-Installationshandbuch Übersicht V-locity VM enthält nur eine Guest-Komponente. V-locity VM bietet zahlreiche Funktionen, die die Leistung verbessern und die E/A-Anforderungen des virtuellen

Mehr

S YNCHRONISIEREN VON DATEN

S YNCHRONISIEREN VON DATEN S YNCHRONISIEREN VON DATEN Synchronisieren Übersicht Intellisync für salesforce.com ermöglicht das Verwalten der Salesforce- Kontakte und Aktivitäten über Microsoft Outlook oder ein Palm OS - Gerät. Sie

Mehr

Leitfaden. Useranleitung Cisco VPN-Client 5.0.07. [Freigabedatum]

Leitfaden. Useranleitung Cisco VPN-Client 5.0.07. [Freigabedatum] Useranleitung Cisco VPN-Client 5.0.07 Status Klassifikation Eigentümer [Status] [Klassifikation] [Eigentümer] [Freigabedatum] 2012 Xerox Corporation. All rights reserved. XEROX and XEROX and Design are

Mehr

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients

File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients apple 1 Einführung File Sharing zwischen Mac OS X und Windows XP Clients Möchten Sie Dateien zwischen einem Macintosh Computer und Windows Clients austauschen? Dank der integralen Unterstützung für das

Mehr

Schnellstartanleitung. Version R91. Deutsch

Schnellstartanleitung. Version R91. Deutsch Verwenden der StorageCraft-Wiederherste llungsumgebung Schnellstartanleitung Version R91 Deutsch Juni 9, 2015 Agreement The purchase and use of all Software and Services is subject to the Agreement as

Mehr

Kurzanleitung: E-Mail-Scannen

Kurzanleitung: E-Mail-Scannen Xerox WorkCentre M118i Kurzanleitung: E-Mail-Scannen 701P42706 In dieser Kurzanleitung wird beschrieben, wie Sie die Funktion "E--Mail-Scannen" auf dem Xerox WorkCentre M118i einrichten. Die Kurzanleitung

Mehr

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver

TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver TL-PS110P TL-PS110U TL-PS310U Parallelport-/USB-Printserver Rev: 1.2.0 INHALTSVERZEICHNIS 1. IP-Adresse des Printservers einstellen 3 2. Manuelle Erstellung eines TCP/IP-Druckeranschlusses 4 3. TCP/IP-Einstellungen

Mehr

Kurzanleitung: Netzwerkanschluss

Kurzanleitung: Netzwerkanschluss Xerox WorkCentre M118/M118i Kurzanleitung: Netzwerkanschluss 701P42714 Diese Kurzanleitung ist in die folgenden thematischen Abschnitte untergliedert: Navigation durch die Anzeigebildschirme auf Seite

Mehr

Manuelle Installation des SQL Servers:

Manuelle Installation des SQL Servers: Manuelle Installation des SQL Servers: Die Installation des SQL Servers ist auf jedem Windows kompatiblen Computer ab Betriebssystem Windows 7 und.net Framework - Version 4.0 möglich. Die Installation

Mehr

Installieren von GFI LANguard N.S.S.

Installieren von GFI LANguard N.S.S. Installieren von GFI LANguard N.S.S. Systemanforderungen Für die Installation von GFI LANguard Network Security Scanner sind erforderlich: Windows 2000 (SP4)/XP (SP2)/2003. Internet Explorer 5.1 oder höher.

Mehr

LDAP (Lightweight Directory Access Protocol)

LDAP (Lightweight Directory Access Protocol) (Lightweight Directory Access Protocol) Gilt für die Geräte: HL-4040CN HL-4050CDN HL-4070CDW DCP-9040CN DCP-9045CDN MFC-9440CN MFC-9840CDW DCP-8060 DCP-8065DN MFC-8460N MFC-8860DN MFC-8870DW Inhalt 1)

Mehr

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen,

Für den Zugriff vom PC aus die TCP/IP Netzwerkeinstellung des PC auf DHCP bzw. automatisch stellen, DIGITRONIC GmbH - Seite: 1 Ausgabe: 11.05.2012 Einstellanleitung GSM XSBOXR6VE Diese Anleitung gilt für die Firmware Version 1.1 Zunächst die SIM Karte mit der richtigen Nummer einsetzten (siehe Lieferschein).

Mehr

IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (Einzelplatzlizenz)

IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (Einzelplatzlizenz) IBM SPSS Modeler Text Analytics Installationsanweisungen (inzelplatzlizenz) Die folgenden Anweisungen gelten für die Installation von IBM SPSS Modeler Text Analytics Version 15 mit einer inzelplatzlizenz.

Mehr

Wenn Sie für einen gemeinsam genutzten Inter netzug

Wenn Sie für einen gemeinsam genutzten Inter netzug H A N D B U C H N I - 7 0 7 5 0 2 1 L I E F E R U M F A N G : 4 T E C H N I S C H E D AT E N 4 A N W E N D U N G S B E R E I C H 4 H A R D W A R E - I N S TA L L AT I O N 5 R O U T E R - K O N F I G U

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle

Bedienungsanleitung zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle zur Inbetriebnahme des Funkempfänger EFB-EXP-72a mit Ethernet-Schnittstelle 1. Funktion und Voreinstellung Der EFB-EXP-72a basiert auf der Funktionsweise des Funkempfängers EFB-RS232 mit dem Unterschied,

Mehr

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3

ekey TOCAhome pc Software Inhaltsverzeichnis 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 Inhaltsverzeichnis Software ekey TOCAhome pc 1. ZWECK DIESES DOKUMENTS... 3 2. VERWENDUNGSHINWEIS ZUR SOFTWARE... 3 3. MONTAGE, INSTALLATION UND ERSTINBETRIEBNAHME... 3 4. VERSION... 3 Version 1.5 5. BENUTZEROBERFLÄCHE...

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT

VIDA-INSTALLATIONSANLEITUNG INHALT VIDA INSTALLATIONSANWEISUNGEN VIDA 2015 INHALT 1 EINFÜHRUNG... 3 2 VOR DER INSTALLATION... 4 2.1 Prüfliste zur Installationsvorbereitung... 4 2.2 Produkte von Drittanbietern... 4 2.2.1 Adobe Reader...

Mehr

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG

VIDA ADMIN KURZANLEITUNG INHALT 1 VIDA ADMIN... 3 1.1 Checkliste... 3 1.2 Benutzer hinzufügen... 3 1.3 VIDA All-in-one registrieren... 4 1.4 Abonnement aktivieren und Benutzer und Computer an ein Abonnement knüpfen... 5 1.5 Benutzername

Mehr

Outlook Express einrichten

Outlook Express einrichten Outlook Express einrichten Haben Sie alle Informationen? Für die Installation eines E-Mail Kontos im Outlook Express benötigen Sie die entsprechenden Konto-Daten, welche Ihnen von den Stadtwerken Kitzbühel

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Netscape Mail 7.1 E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN

GENIUSPRO. Installation Installation des Drucker- Treibers Konfiguration der Software Registrierung SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN 1 GENIUSPRO SYSTEMVORRAUSSETZUNGEN PC Pentium Dual-Core inside TM Mind. 2 Gb RAM USB Anschluss 2 GB freier Speicherplatz Bildschirmauflösung 1280x1024 Betriebssystem WINDOWS: XP (SP3), Windows 7, Windows

Mehr

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012

Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 Installationscheckliste ADNOVA finance Version 2013, Stand 06.12.2012 ADNOVA finance Checkliste für die Neuinstallation in einem Windows-Netzwerk Bitte prüfen Sie auf unseren Webseiten www.landdata.de

Mehr

Benutzerhandbuch für Hosted Exchange

Benutzerhandbuch für Hosted Exchange Benutzerhandbuch für Hosted Exchange Kurzbeschrieb Kurzdokumentation für Kunden mit dem Service Hosted Exchange. Änderungskontrolle Version Datum Überarbeitungsgrund Ersteller 0.1 16.05.2010 Initialversion

Mehr

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline

Registrierung am Elterninformationssysytem: ClaXss Infoline elektronisches ElternInformationsSystem (EIS) Klicken Sie auf das Logo oder geben Sie in Ihrem Browser folgende Adresse ein: https://kommunalersprien.schule-eltern.info/infoline/claxss Diese Anleitung

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

POP3 EINSTELLUNGEN E MAIL KONTO EINRICHTEN. Art des Mailservers / Protokoll: SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw.

POP3 EINSTELLUNGEN E MAIL KONTO EINRICHTEN. Art des Mailservers / Protokoll: SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. POP3 EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de POP3 SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) POP3 Server / Posteingangsserver:

Mehr

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer)

IBM SPSS Statistics Version 22. Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) IBM SPSS Statistics Version 22 Windows-Installationsanweisungen (Lizenz für einen berechtigten Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Autorisierungscode...........

Mehr

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration

1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook 2013-Installation und Konfiguration 1 Outlook 2013-Installation und Konfiguration Outlook kann in zwei Betriebsmodi verwendet werden: Exchange Server-Client: In diesem Modus werden die E-Mails

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1. Installation 2. 2.1 Netzwerk Status 5. 2.2 Seite scannen 6. 2.3 Statistiken 7. 2.4 Verschlüsselung 8. 2.

Inhaltsverzeichnis. Kapitel 1. Installation 2. 2.1 Netzwerk Status 5. 2.2 Seite scannen 6. 2.3 Statistiken 7. 2.4 Verschlüsselung 8. 2. Inhaltsverzeichnis Kapitel 1. Installation 2 Kapitel 2. Konfiguration des Adapters mit Hilfe der Dienstprogramme (Utility) 5 2.1 Netzwerk Status 5 2.2 Seite scannen 6 2.3 Statistiken 7 2.4 Verschlüsselung

Mehr

4 Installation der Software

4 Installation der Software 1 Einleitung Diese Anleitung wendet sich an die Benutzer der TRUST AMI MOUSE 250S OPTICAL E-MAIL. Sie funktioniert auf praktisch jedem Untergrund. Wenn eine neue E-Mail-Nachricht für Sie eingeht, gibt

Mehr

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0)

Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Kapitel 7 TCP/IP-Konfiguration zum Drucken (Windows NT 4.0) Benutzer von Windows NT 4.0 können Ihre Druckaufträge direkt an netzwerkfähige Brother FAX/MFC unter Verwendung des TCP/IP -Protokolls senden.

Mehr

IBM SPSS Modeler Installationsanweisungen (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer)

IBM SPSS Modeler Installationsanweisungen (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) IBM SPSS Modeler Installationsanweisungen (Lizenz für gleichzeitig angemeldete Benutzer) Inhaltsverzeichnis Installationsanweisungen....... 1 Systemanforderungen........... 1 Installation...............

Mehr

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile. Produktversion: 3

Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile. Produktversion: 3 Sophos Mobile Control Benutzerhandbuch für Windows Mobile Produktversion: 3 Stand: Januar 2013 Inhalt 1 Über Sophos Mobile Control...3 2 Einleitung...4 3 Anmeldung am Self Service Portal...5 4 Einrichten

Mehr

Startup-Anleitung für Macintosh

Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks VIA Version 2.0 Startup-Anleitung für Macintosh Intralinks-Support rund um die Uhr USA: +1 212 543 7800 GB: +44 (0) 20 7623 8500 Zu den internationalen Rufnummern siehe die Intralinks-Anmeldeseite

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Outlook XP - 1 - E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen!

w-lantv 50n Kurzanleitung Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Eine Schritt für Schritt Anleitung zum erfolgreichen, drahtlosen TV Erlebnis. Bitte zuerst lesen! Änderungen von Design und /oder Technik vorbehalten. 2008-2009 PCTV Systems S.à r.l. 8420-20056-01 R1 Lieferumfang

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr