Netzwerkhierarchien in der FabrikundProzessautomatisierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Netzwerkhierarchien in der FabrikundProzessautomatisierung"

Transkript

1 Netzwerkhierarchien in der FabrikundProzessautomatisierung Übersicht und Speziik der Kommunikation in der Automatisierung Seit vielen Jahren vollzieht sich in der Automatisierungstechnik ein deutlicher Wandel bei den realisierten Kommunikationsstrukturen zwischen den einzelnen Automatisierungsgeräten. Bedingt durch die Entwicklung auf dem Gebiet der Mikro- und Optoelektronik entstanden auch neuartige Strukturen auf der Basis serieller Kommunikation, die Automatisierungssysteme in verschiedene hierarchische Ebenen gliedern (Abb. 2.1). Diese Entwicklung schließt erweiterte Einsatzmöglichkeiten sowie zusätzliche Funktionen von Automatisierungsgeräten ein. Durch die Implementierung von Mikrocontrollern in intelligente Automatisierungsgeräte kann die Funktionalität beträchtlich erweitert und Abb.2.1 EbenenmodellzurEinordnungvonBussystemeninAutomatisierungsstrukturen G.Schnell,B.Wiedemann,Bussysteme in der Automatisierungs- und Prozesstechnik, DOI / _2, SpringerVieweg Springer FachmedienWiesbaden

2 118 2 NetzwerkhierarchieninderFabrik-undProzessautomatisierung unkritisch MByte Reaktionszeit Datenmenge Übertragungshäufigkeit niedrig Produktionsanlage Betriebsrechner Fabrikbus Fertigungsrechner Anlagenbus Leitsystem Engineering Anlagenbus SPS SPS Produktionsleitebene Unternehmensleitebene Prozessleitebene ms Bit hoch Feldbus Link PA Link Sensor/Aktor-Bus Feldebene Steuerungsebene Prozess Abb.2.2 HierarchischesKommunikationsnetz(Prozess-undFertigungsautomatisierung) die Zuverlässigkeit mittels einer Anzahl von Eigen- und Diagnosefunktionen verbessert werden. Am Anfang dieser Entwicklung wurden zunächst linienförmige Bussysteme konzipiert, an die direkt buskoppelbare sowie intelligente Mess- und Stelleinrichtungen angeschlossen werden sollten. Bald fanden auch weitere Strukturen, wie z. B. die Ringstruktur, Interesse für die Datenübertragung zwischen den einzelnen Automatisierungsgeräten. Solche StrukturenspielenbeierhöhtenZuverlässigkeitsanforderungeneinebedeutendeRolle.Mit der Entwicklung entsprechender Geräte wurde es möglich, auch Kommunikationssysteme unterschiedlicher Leistungsbereiche miteinander zu verbinden. So erfolgte und erfolgt zusehends die Kopplung und Vermischung zwischen dem Anlagen- und Officebereich. In Abb. 2.2 ist ein solches hierarchisches Kommunikationsnetz schematisch dargestellt. Die unterschiedlichen Anforderungen an die verschiedenen Systemebenen wird beispielgebenddurchdiedarstellungvonreaktionszeit,datenmengeundübertragungshäufigkeit verdeutlicht. Serielle Kommunikationssysteme finden seit Jahren in der Feldebene zunehmende Akzeptanz.AndieseFeldbusebene,diealseigentlichesBindegliedzwischendenprozessnahen Einrichtungen der Sensor/Aktorebene und der Steuerungsebene nach Abb. 2.1 anzusehen ist, werden besondere Anforderungen an das eingesetzte Kommunikationssystem gestellt. Zu diesen Anforderungen zählen: Echtzeitfähigkeit (determiniertezugriffsverfahrenbevorzugt) hohe Übertragungsgeschwindigkeit Zuverlässigkeit,ggf.Fehlertoleranz geringe Störempfindlichkeit (EMV)

3 2.1 ÜbersichtundSpeziikderKommunikationinderAutomatisierung 119 Übertragungsrate Bit/s lokal global 1 G lokale Netze system- (LAN) 100 M 10 M naher Bereich Feldbusse (FAN) 1 M 100 k 10 k parallel seriell Weitverkehrsnetze (WAN, Datenfernübertragung, DSL, HSDPA) Übertragungsentfer- 1 m 10 m 100 m 1 km 10 km 100 km 1000 km Abb. 2.3 Einordnung von Bussen und Netzen in die Parameterbereiche der Kommunikationstechnik flächendeckende Topologie Flexibilität Installations-undMontagetechnik(Sensor/Aktor-Bereich) Wirtschatlichkeit(Low-cost-Lösungen). Aus den an die Kommunikation im prozessnahenbereich gestellten spezifischen Forderungen resultiert eine hierarchische Kommunikationsstruktur in Form eines Mehrebenennetzes mit Sensor/Aktor-, Anlagen- und Fabrikbus. Die Vorteile eines solchen Feldbusnetzes in Mehrebenenstruktur liegen vor allem in der hohen Flexibilität. Dazu zählt eineweitgehendfreiwählbaretopologie,eineprojektierbarezuverlässigkeitdurchgestute Redundanz und Fehlertoleranz, wählbare Reaktionszeit und damit ein anpassbares Echtzeitverhalten. Vor allem in der untersten Automatisierungsebene, wo noch ein hoher Grad an herkömmlichen Übertragungsstrukturen zu finden ist, entsteht bei der Errichtung von Anlagen ein hoher Aufwand für Verkabelung. Durch das ständige Sinken der Bauelementekosten ist in den letzten Jahren verstärkt daran gearbeitet worden, kostengünstige Lösungen zur busförmigen Ankopplung von Sensoren und Aktoren zu finden. Derzeit auf dem Markt verfügbare Systeme sind spezifisch für unterschiedliche Anwendungen nutzbar. Besonders hohe Einsparpotentiale liegen in einer Verbesserung der Installations- und Montagetechnik, sodass insbesondere die aufwändigen Arbeiten für Abisolieren, Anlöten von Steckverbindungen, Setzen von Verteilerkästen usw. auf Baustellen entfallen. Ein

4 120 2 NetzwerkhierarchieninderFabrik-undProzessautomatisierung Strukturelle Anforderungen Funktionelle Anforderungen Betreiberforderungen sowie Wirtschaftlichkeit - Topographie/Topologie flächendeckend - Zuverlässigkeit der Übertragungswege - Hilfsenergieversorgung (z. B. getrennt oder gemeinsam mit Daten über die Busleitung) - Teilnehmeranzahl - Entfernungsbereiche - Durchgängigkeit - Zeitverhalten - Geschwindigkeit - Zugriffsverfahren - Kommunikationsdienste - Sicherheit der Informationsübertragung - Fehlerbehandlung (Diagnose, Fehlertoleranz) - Kommunikationsprofile - Geräteprofile - Betriebsbedingungen - Mehraufwand durch besondere Sicherheitsanforderungen (z. B. Ex-Schutz) - Standardisierung/Normung - mehrere Anbieter (Hardware, Software und Servicewerkzeuge) - Kosten des Übertragungsmediums - wirtschaftlicher Betrieb Abb.2.4 AnforderungenaneinFeldbussystem weiterer wirtschatlicher Aspekt, der ot schwer zu quantifizieren ist, ist die Diagnosefähigkeit. Da über die Lebensdauer einer industriellen Anlage Stillstandszeiten bei weitem höherekostenverursachenkönnenalsdiematerialpreiseodermontagekostenbeiinstallation der Anlage, liegen in diagnosefähige Sensoren und Aktoren erhebliche Einsparpotentiale. DerAustauschvonDaten,unabhängigdavon,obessichdabeiumMessergebnisse,Systemzustände oder andere Informationen handelt, wird auf den verschiedenen Ebenen in einer sehr unterschiedlichen Art durchgeführt. Schon innerhalb der einzelnen Automatisierungsgeräte werden Daten ausgetauscht. Hier finden allerdings parallele Verdrahtung den Vorrang. Bedingt durch die Anforderungen(kurze Entfernungen und sehr hohe Übertragungskapazitäten) ist diese Übertragungsart priorisiert. Bei dem Informationsaustausch zwischen den einzelnen Automatisierungsgeräten kommen serielle Übertragungssysteme zum Einsatz, die herkömmliche Übertragungsstrukturen ersetzen. Diese Übertragungssysteme reduzieren den Aufwand an Verkabelung erheblich und erhöhen, durch Implementierung von Automatisierungsgeräten mit Intelligenz, die Leistungsfähigkeit solcher Systeme. Für die nachfolgende Betrachtung ist besonders auch der Feldbereich relevant. In diesem Bereich werden die einzelnen Automatisierungsgeräte für verschiedene Aufgaben aus dem Automatisierungsbereich miteinander verbunden. Zur Kommunikation zwischen den einzelnen Teilnehmern kommen unterschiedliche Topologien zum Einsatz. Dabei handelt es sich um Sternstrukturen, Linienstrukturen und Ringstrukturen, wobei die beiden letztgenannten aus Zuverlässigkeitsgründen teilweise redundant ausgelegt werden. Mischformen aus den einzelnen Strukturen treten ebenfalls in der Praxis auf. DieAnforderungenaneinKommunikationssysteminnerhalbdesAutomatisierungsbereiches sind also sehr differenziert. Sie sind insbesondere auch stark abhängig vom jeweiligen Projekt(Leistungsfähigkeit, Einsatzumgebung, Kosten) und damit vom zuküntigen

5 2.1 ÜbersichtundSpeziikderKommunikationinderAutomatisierung 121 Abb.2.5 VereinfachteDarstellungderKommunikationsebenen Kriterium Anlagenbus Sensor-Aktor-Bus Ausdehnung des Netzwerks ca m ca. 100 m Anzahl Teilnehmer pro Netzwerk mittel (ca. 10) hoch (ca. 100) Abtastzeit ca. 10 ms bis 10 s ca. 1 ms bis 1 s Datenmenge pro Übertragung 8 bis einige 100 Byte 0,5 bis 8 Byte Busstruktur Linie (Master/Slave, Multimaster) Linie (Master/Slave) Zugriffsverfahren kontrolliert ( ggf. zufällig) Polling (kontrolliert) Übertragung auf gleicher Ebene Kosten des Übertragungsmediums ja niedrig selten sehr niedrig Anschlusskosten pro Busteilnehmer ca. 100 bis 1000 ca. 5 bis 100 Abb.2.6 AbgrenzungzwischenBussenfürdenSystembereichundSensor/Aktor-Bereich Einsatzbereich.Abbildung2.4zeigtdieallgemeinenAnforderungenanFeldbussystemefür den Einsatz in der Automatisierungstechnik. Eine engere Struktur der industriellen Kommunikation wird durch Abb. 2.5 weiter verdeutlicht. Dabei ist zu erkennen, dass die in Abb. 2.1 dargestellten fünf Funktionsebenen eigentlich durch drei Haupt-Kommunikationsebenen realisiert werden. Bedingt durch die verschiedenen Anwendungen in den einzelnen Ebenen, entstehen zwangsläufigdifferenzierteansprücheandiekommunikationssysteme.abbildung2.6verdeutlichtdieunterschiedlichenanforderungenderprozessnahensensor/aktor-ebenezur Leitebene(Systemebene). Verstärkt soll in den nachfolgenden Ausführungen auf die Anwendungsbereiche Fabrik- und Prozessautomatisierung eingegangen werden.

6 122 2 NetzwerkhierarchieninderFabrik-undProzessautomatisierung Anwendungsebene Geeignete Kommunikationssysteme Fabrikleitebene Fertigungsleitebene (Zellebene) Aufgaben/ Funktionen Typische Geräte Charakteristische Anforderungen - Auftragsverwaltung - Konstruktion - PPS - Bestandsführung - Nachdisposition - Istdatenauswertung - übergeordnete Steuerung von Fertigungszellen - Istdatenerfassung - Anlagenvisualisierung - Datenarchivierung - Stammdatenverwaltung - Kommunikation mit Host-Rechner - Workstations - Server - mittlere Datentechnik - Industrieterminals - Scanner - PCs - Industrie-PCs - Server, Netzwerkanbindung - Reaktionszeiten < 10 s - große Datensätze - kommunikationsfähig mit unterlagerter Ebene - WAN-Anwendungen im Firmenverbund - Reaktionszeiten bis < 100 ms - zustandsabhängige Kommunikation zwischen gleichberechtigten Teilnehmern - mittlere Datensätze wechselnder Länge - feste Teilnehmerkonfiguration, zusätzlich wechselnde Teilnehmer - gleichberechtigter Buszugriff für alle Teilnehmer, Querverkehr - Kommunikation mit über-/ unterlagerten Ebenen - INTERNET, INTRANET, LAN - Anlagenbus, Fabrikbus - Lokale Netze LAN - Gateways für den Verbund unterschiedlicher Einzelnetze Maschinenund Anlagen-ebene (Feldebene) - Erfassen von analogen und digitalen Signalen - Steuerung und Regelung von Einzelmaschinen, Transportanlagen, - Mess- und Identifikationseinrichtungen - binäre Sensoren und Aktoren - analoge Sensoren und Aktoren - Antriebssteuerungen, Antriebstechnik - Bedien- und Anzeigegeräte - SPS/CNC/RC - Regler (unterlagert) - Reaktionszeiten < 10 ms - zyklische Übertragung, Abtastung - kurze Datensätze - meist feste Teilnehmerkonfiguration - störsichere Übertragung, ca. 500 m - dezentraler Buszugriff - Kommunikation mit überlagerter Ebene - Sensor- Aktor- Bussysteme - Feldbusse - hochzuverlässige Feldbusse Abb. 2.7 Anforderungen für die Kommunikation in der Fabrikautomatisierung Fabrikautomatisierung Die Fabrikautomatisierung stellt einen der umfangreichsten Bereiche für die Anwendung von Feldbussystemen dar. Die Netzwerkausdehnung liegt in der Regel unter 500 m. Im Hinblick auf die Zeitanforderungen der Kommunikation ist zu unterscheiden zwischen zeitkritischenhochdynamischenregelungsvorgängen,dieggf.eineäquidistantesignalabtastung im 0,1 ms-bereich benötigen, Steuerungs- und Meldeaufgaben sowie Überwachungs- oder Sicherungsfunktionen mit unterschiedlichen Zeitanforderungen.

7 2.1 ÜbersichtundSpeziikderKommunikationinderAutomatisierung 123 Abb. 2.8 Kommunikationsstrukturen in der Fertigungsautomatisierung. a zentrale Lösung, ohne Feldbus,bdezentraleIntelligenz,dezentraleE/A-Anschaltung,Linienbusstruktur Hier wird es häufig sinnvoll sein, unterschiedliche Bussegmente und Bussysteme einzusetzen, um durch Kombination eine wirtschatlich optimale Lösung zu realisieren und auch den unterschiedlichen Zeitanforderungen gerecht zu werden. Durch die Auteilung der Aufgabenbereiche und Anforderungen gemäß Abb. 2.7 in drei Funktionsebenen mit ihren typischen Geräten und charakteristischen Anforderungen für die Kommunikation wird erreicht, dassdie Feldbusauswahlsinnvolleingeengt wird, indemzunächstdie prinzipiell geeigneten Kommunikationssysteme umschrieben werden. Zur Verdeutlichung der verschiedenen Realisierungsmöglichkeiten verteilter Automatisierungsaufgaben folgen mit Abb. 2.8 zwei Beispiele aus der Fertigungstechnik. Dabei zeigen diese Beispiele, welche Auswirkungen verschiedene Anwendungsstrukturen haben (Topologie, dezentrale/zentrale Intelligenz). Ausgehend von der zentralen Lösung(Anlage mit zentraler Steuerung) wird eine dezentrale Anordnung mit binären Sensoren, Aktoren, busfähigenfeldgeräten undkomplexen Baugruppendargestellt Prozessautomatisierung Die Bezeichnung Prozessautomatisierung steht im Folgenden für die Anlagenautomatisierung von chemischen, verfahrenstechnischen und energietechnischen Produktionsbetrieben mit Mitteln der Prozessleittechnik zur Überwachung und Führung des technologischen Prozesses. Abhängig vom zu automatisierenden Prozess (kontinuier-

8 124 2 NetzwerkhierarchieninderFabrik-undProzessautomatisierung Anwendungsebene Geeignete Kommunikationssysteme Betriebsleit-ebene Prozess- Prozessdaten- industrietaugliche Bewältigung mittlerer bis systeminterne leitebene verarbeitung Prozessstationen hoher Datenmengen Busse Feldebene nachrichtenorientierte Feldbusse (Sensor- Aktor) Aufgaben/ Funktionen Produktionsdatenverarbeitung Produktionsplanung, Logistik und Anlagenoptimierung mittel- und langfristige Datenarchivierung Datenverknüpfung Statistik Visualisierung und Bedienung Koordination der systeminternen Kommunikation (verteiltes System) Systemankopplung an Betriebsleitrechner,SPS, PC u. a. Erfassung von analogen und digitalen Signalen Datenvorverarbeitung in den E/A- Komponenten Verteilung der Daten über systeminterne Bussysteme Steuerung und Regelung von Teilprozessen Typische Geräte Mainframes als Leitrechner leistungsfähige Workstations Anzeige- und Bedienstationen, z. B. Workstations redundante Prozessstationen analoge Sensoren und Aktoren binäre Sensoren und Aktoren Messumformer Antriebe mit intelligenten Bausteinen Analysegeräte Waagensysteme SPS, Regler Bedien- und Anzeigegeräte Charakteristische Anforderungen Kommunikation mit dem Leitrechner hoher Datendurchsatz Zeitverhalten min bis h Fremdsystemankopplung Zeitverhalten s bis min Kommunikation mit überlagerten und unterlagerten Systemen sichere Übertragungseigenschaften prozessspezifische Übertragungszyklen standardisierte Softwareschnittstellen und Geräteprofile Eigensicherheit Schutz vor Einflüssen aus dem Prozess Teilnehmeranzahl entsprechend den Anlagen(teil)bereichen (einige 100) herstellerunabhängiger Einsatz von Feldgeräten Echtzeitfähigkeit Kommunikation mit überlagerten Systemen kurze bis mittlere Datensätze, variable Länge Anschalten, Entfernen sowie Umparametrieren von Teilnehmern bei laufendem Busbetrieb werksweite Netze LAN-Anbindung INTERNET INTRANET Kommunikationsmöglichkeit mit Gateways oder Routern zu Lokalen Netzen LAN Sensor-Aktor- Bussysteme geeignete Feldbussysteme für explosionsgefährdete Bereiche datenorientierte Feldbussysteme Gateways zu herstellerspezifischen Bussystemen und Punkt-zu-Punkt- Ankopplungen Abb. 2.9 Anforderungen für die Kommunikation in der Prozessautomatisierung

9 2.1 ÜbersichtundSpeziikderKommunikationinderAutomatisierung 125 Abb Kommunikationsbeispiel aus der Prozessautomatisierung (Prozessleitsystem einer verfahrenstechnischenanlage) lich, diskontinuierlich bzw. Mischformen) variieren auch die Feldinstrumentierungen und damit die Anforderungen an die Kommunikation in diesem Bereich. Nach dem Ebenenmodell wird die Prozessautomatisierung in eine Feld-, Prozessleit- und Betriebsleitebene unterteilt, wobeidieseebenensystemtechnisch weitgehendselbständigaufgebautsind. ImFeldbereichwerdendieProzessdateninProzessstationenzusammengefasstunduntereinander zu Knoten vernetzt, wobei die räumliche Ausdehnung der Anlage und die DatenmengedieAnzahlderKnotenbestimmt.FürdieProzessdatenerfassungkommenneben Sensoren und Aktoren auch intelligente Systeme wie Waagensteuerungen, Probenehmerund Analyseeinrichtungen sowie Steuerungen von Verpackungs- und Transporteinrichtungen zum Einsatz(hierzu vgl. auch Abschn Fertigungsautomatisierung). Die Explosionssicherheit, insbesondere Eigensicherheit (Ex i), einer Feldbusausführung ist für den Einsatz in der Prozessindustrie ot eine notwendige Bedingung (sog. K.o.-Kriterium), ebenso die Übertragung der Hilfsenergie direkt über die Datenleitung (Fernspeisung) bzw. über ein zusätzliches Adernpaar im Buskabel. Die Busteilnehmer variieren stark in ihrer Anzahl, und das Netz kann sich von einigen 100 m bis zu 10 km je nach Anlagengröße ausdehnen. Die zeitlichen Anforderungen reichen von einigen ms bis zu Minuten, wobei diese Grenzen einerseits vom Prozess selbst und andererseits von Sicherheitsanforderungen(Abschaltungen) bestimmt werden. In der Prozessautomatisierung muss aber auch die Möglichkeit des Einbindens von analogen Punkt-zu-Punkt-Verbindungen gegeben sein(z. B ma).

10 126 2 NetzwerkhierarchieninderFabrik-undProzessautomatisierung Durch die Auteilung von Abb. 2.9 in drei Funktionsebenen mit den jeweiligen typischen Geräten und charakteristischen Anforderungen an die Kommunikation in der Prozessautomatisierung wird die Feldbusauswahl im Sinne einer Vorauswahl sinnvoll unterstützt. JenachgewähltemKonzepteinesProzessleitsystemsübernimmtentwedereinProzessbus die gesamte Kommunikation zwischen Prozessstationen und Leitstationen oder nur die Kommunikation zwischen den Prozessstationen. Im zweiten Fall sorgt ein getrennt aufgebauter Systembus für die Kommunikation zwischen den Leitrechnern. Hierzu ist in Abb ein Beispiel dargestellt. 2.2 Kommunikationsebenen bei Stückgut- und Fließgutprozessen Die Anforderungen an die Kommunikationssysteme unterscheiden sich auf jeder Ebene hinsichtlich der zu übertragenden Datenmenge, der erforderlichen Antwortzeit bei der Abfrage für die einzelnen Steuerungsaufgaben jeder Ebene(Datenresponsezeit) sowie hinsichtlich der Abfragehäufigkeit für die Einhaltung der Echtzeitbedingungen einer Steuerung bzw. des Mensch-Maschine-Interface(Abtastzeit). Hierbei steigen die Anforderungen andiezuübertragendedatenmengevonderprozessnahenvor-ort-ebeneinrichtungder Managementebene, während dagegen die Zeitforderungen abnehmen(abb. 2.11). Der ursprüngliche Ansatz der Industrie, wonach für jede Ebene spezielle sowie firmenspezifische Lösungen bereitgestellt wurden, die ihrerseits nicht kompatibel waren, hat sich auf dem Markt als nicht zukuntssicher erwiesen. Vielmehr hat sich aus langjährigen Erfahrungen von Anwendung und Normung eine typische Struktur gemäß Abb. 2.1 herausgebildet,dierelativselbständigundsomitauchgetrenntfunktionsfähigsind.diebusse dieser Ebenen sind überwiegend genormt und in Abb in einer Auswahl dargestellt. Kommunikationsebene Management Prozess-/ Fertigungsleitung Nettodaten pro Übertragung Mbyte ( Byte) kbyte (1 000 Byte) Antwortzeit bei Abfrage Stunden/Tag ( s) Sekunden ( s) Prozessführung 10 Byte 100 ms (0,1 s) Objektnah: Steuerung/Regelung Vor Ort: Sensoren/Aktoren bit (0,5...2 Byte) bit (0,5...2 Byte) 10 ms (0,01 s) ms (0, ,01 s) Abfragehäufigkeit (Abtastzeit) Schicht/Tag ( s) Minuten/Stunden ( s) Sekunden ( s) 100 ms (0,1 s) ms (0, ,01 s) Abb.2.11 AnforderungsbereichefürKommunikationssystemeaufmehrerenEbenen

11 2.2 KommunikationsebenenbeiStückgut-undFließgutprozessen 127 System INTERBUS PROFIBUS WorldFIP Foundation Fieldbus ControlNet DeviceNet CANopen AS-Interface Norm IEC , CPF 6 IEC , CPF 3 IEC , CPF 5 IEC , CPF 1 IEC , CPF 2/1 IEC EN IEC , EN Abb.2.12 AuswahlanBussystemenundderenCENELEC-Normen Stückgutprozesse Die Klasse der Stückgutprozesse ist dadurch gekennzeichnet, dass die Gegenstände (Objekte) der Prozesse abzählbare Stückgüter sind;d.h.,ihr physikalischer Aggregatzustand ist fest, mindestens aber weisen sie eine feste Oberfläche auf (z.b. auch Flaschen,Fässer). Bei der Automatisierung derartiger Stückgutprozesse dominieren geometrische Größen wie Wege, Geschwindigkeiten, Winkel, Drehzahlen, Stückzahlen sowie Oberflächenbearbeitung, Transfer- und Verpackungsprozesse. Typisch ist hierfür, dass diese Prozesse sehr schnell ablaufen und aufgrund dieser hohen Dynamik entsprechend schnelle Automatisierungsmittel für den Echtzeitbetrieb erfordern, wie schnelle Sensoren und Aktoren, schnelle Speicherprogrammierbare Steuerungen (SPSen mit Zykluszeiten von ca. 10 ms). Daher muss die Bereitstellung der überwiegend binären Sensor- und Aktorsignale im Echtzeitbetriebetwaalle5bis10mserfolgen.UndwennhierzueinSensor-Aktor-BusalsZubringer für entsprechende SPSen entworfen oder ausgewählt werden soll, so muss er über derartig kurze Reaktionszeiten verfügen. Dabei liegt die typische Übertragungsentfernung in einer Größenordnung von ca. 100 m. Weiterhin ist typisch, dass automatisierte Stückgutprozesse wegen ihrer Vielzahl abzählbarer Gegenstände(Körper) zugleich auch eine Vielzahl binärer Signale aufweisen, sodass eine Vielzahl binärer Sensoren und Aktoren an einen Sensor-Aktor-Bus anzukoppeln ist (Größenordnung 100 bis 200 pro Busstrang). Die zusätzliche Buskopplung muss natürlich vom Aufwandher in einem bestimmten Verhältnis zu den Grundkosten derartiger Lowcost-Sensoren/Aktorenbleiben. Soll also bei der Installation und Montage auf das aufwändige Abisolieren, Löten und Prüfen der Signalleitungen verzichtet werden, so führt dies auf die moderne Schneidklemmtechnik oder Durchdringungstechnik, die ihrerseits aber keine Schirmung und keine VerdrillungdesKabelserlaubt.DahermussdieimSensor-Aktor-BereichunerlässlicheElektromagnetische Verträglichkeit(EMV) durch unkonventionelle elektronische und informationstechnische Mittel gesichert werden. In deren Folge verliert z. B. die Hamming-Distanz, als das bislang wichtigste Beurteilungskriterium für die Störfestigkeit von Feldbussystemen, ihreklassischebedeutungvollständig.

12 128 2 NetzwerkhierarchieninderFabrik-undProzessautomatisierung Fließgutprozesse Die Klasse der Fließgutprozesse ist dadurch gekennzeichnet, dass als Gegenstände(Objekte)derProzesseentwederGase,Dämpfe,StäubeoderFlüssigkeitenautreten;d.h.,ihrphysikalischer Aggregatzustand ist gasförmig oder flüssig. Sie weisen also keine feste Oberfläche aufundmüssenfolglichinrohrleitungentransportiertundinbehälternaufbewahrtwerden,sodasssie insbesonderefürden Anlagenfahrernicht sichtbar sind.derzustandvon Fließgütern muss daher bei der Automatisierung durch Messung von Temperatur, Druck, Differenzdruck,Durchfluss,FüllstandsowieDichte,chemischeAnalysenwerteu.a.erfasst werden.typischisthierfürweiterhin,dassdieseprozessemittelschnellbisrelativlangsam ablaufen und aufgrund dieser geringen Dynamik nur relativ langsame Automatisierungsmittel erfordern, wie z. B. Prozessleitsysteme. Daher genügt es, die überwiegend analogen Sensor- und Aktorsignale im Echtzeitbetrieb für Fließgutprozesse etwa alle 300 ms bereitzustellen (drei Abtastungen pro Sekunde). Eine genauere Zuordnung der Abtastzeiten zu den einzelnen Prozessgrößen gibt die Übersicht nach Abb. 2.13b. Ein hierfür auszuwählender Sensor-Aktor-Bus kannalsomittelschnell bisrelativ langsamabtasten,mussallerdings pro Abtastung eine größere Informationsmenge übertragen, die sich aus den digitalisierten Analogwerten ergibt(10 bis 14 bit). Dabei ist die Übertragungsentfernung aber relativ großundliegtimbereich 100bis1000m(auch5km),daFließgutprozessenichtseltenin räumlich ausgedehnten (Freilut-)Anlagen ablaufen. Die Anzahl analoger Sensoren und Aktoren als Teilnehmer an einem Busstrang ist deutlich geringer und liegt in der Größenordnung 10 bis 30. Aufgrund des höheren Preisniveaus gegenüber binären Geräten liegen die tolerierbaren Buskoppelkosten mit maximal 25% natürlich deutlich über dem Low-cost-Bereich. Kostentreibend und im Sinne eines K.o.-Kriteriums wirkt hier die Forderung nach explosionsgeschützten Bussystemen, sofern der Anwendungsfall es verlangt; dies führt auf die weitgehend eigenständige Klasse der explosionsgeschützten Busse. Explosionssicherheit ist also ein zusätzliches Anwendungsfeld, das überwiegend nur in einer Unterklasse der Fließgutprozesse mit bestimmten Gasen, Dämpfen und Stäuben autritt, die zu Explosionenneigen. Die vergleichende Gegenüberstellung von wesentlichen Messgrößen für Fließgutprozesse und Stückgutprozesse nach Abb. 2.13a macht zugleich deutlich, dass sich beide Prozessklassennurwenigüberschneiden,sichweitgehendkomplementärdarstellenundsomit gut abgrenzbare Klassen bilden. Ihre gleichzeitige Relevanz für die Einteilung in Kommunikationsklassen haben die vorangestellten Erläuterungen bereits prinzipiell gezeigt. Gleichzeitig muss aber darauf hingewiesen werden, dass reale Prozesse in der Praxis sehr häufig eine Kombination aus beiden Grundklassen aufweisen, z.b. Fließgutprozesse mit nachgeschalteten Stückgutstufen für Abfüllung, Verpackung und Transport des erzeugten Produkts, ggf. eingebettet in eine technologisch erforderliche Gebäudeautomatisierung. DemgemäßergibtsichinkomplexenAnlagenaucheineMischungvonKommunikationssystemen,sowohlinihrercharakteristischenZuordnungzudenvorliegendenProzessklas-

13 2.3 Managementebene 129 a Messgrößen in Stückgutprozessen in Fließgutprozessen in Fließgutprozessen der Chemie - Stückzahl (Zählgrößen) 25 - Geometrische Größen (Länge, Weg, Winkel, Geschwindigkeit, Drehzahl, Beschleunigung) 25 - Zeit Menge (Masse, Volumen) Temperatur Druck Durchfluss Füllstand Analysenwert (Stoffeigenschaft) Sonstige Gesamt 100% 100% 100% b Mittlere Abtastzeit Temperatur (T) Druck (P) Durchfluss (F) Füllstand (L) Analysenwert (Q) Sonstige 100 s 1 s 1 s 10 s 100 s 0,5 Mittlere Abtastrate in 1/s 0, ,1 0,01 2 Häufigkeit 50% 10% 15% 6% 4% 15% Abb Typische Unterschiede bei Messgrößen für Fließgut- und Stückgutprozesse. a HäufigkeitsverteilungfürbeideProzessklassen(in%derGesamtmessstellenanzahl),berforderlichemittlere AbtastzeitenfürFließgutprozesse sen (Einsatzklassen) als auch hinsichtlich der hierbei intern autretenden Strukturen der Kommunikationsebenen. 2.3 Managementebene Die mangelnde Integrationsfähigkeit zur Verfügung stehender Automatisierungskomponenten führte zu Beginn der 80er Jahre zur Entwicklung von offenen Übertragungs- Protokollen,wobeieinenationaleoderinternationaleStandardisierungangestrebtwurde. Ein wesentlicher Beitrag zur Standardisierung im Bereich der offenen Kommunikation wurde mit der Standardisierung des Technical and Office Protocol(TOP) und des Manufacturing Automation Protocol(MAP) geleistet. Das Technical and Office Protocol ist für den Bürobereich und das Manufacturing Automation Protocol für den Automatisierungsbereich vorgesehen. Die Spezifikation von MAP geht auf eine Initiative von General Motors

14 130 2 NetzwerkhierarchieninderFabrik-undProzessautomatisierung INTERNET Abb.2.14 MAP/MMS-Kommunikationsstrukturen im Jahre 1982 zurück und war eng gebunden an den Standardisierungsprozess der InternationalOrganizationforStandardization(ISO).Wenigspäterstartetederamerikanische Flugzeugkonzern Boeing die Arbeiten zur Spezifikation des TOP. Einen vorläufigen Abschluss der Arbeiten bildete die im Jahre 1987 bereitgestellte Version 3.0 von MAP/TOP. Diese Version stellt erstmalig für die Entwickler von Automatisierungskomponenten eine einheitliche Schnittstelle bereit(abb. 2.14). Sie ermöglicht die Kommunikation zwischen Automatisierungsendgeräten verschiedener Herkunt, wie z. B. speicherprogrammierbare Steuerungen, Werkzeugmaschinensteuerungen, Robotersteuerungen oder Bedien- und Überwachungseinrichtungen. Die Spezifikation basiert auf dem ISO-OSI Referenzmodell und beruht auf einer Anzahl von OSI- Protokollen für die wichtigsten Anwendungsbereiche. Mit der Definition der Manufacturing Message Specification (MMS) wird eine objektorientierte Dienstschnittstelle für die Kommunikation mit Automatisierungsgeräten genormt. Dieser internationale Standard (ISO 9506) definiert die Kommunikationsdienste zum Strukturieren, den Betrieb und die Modifikation verteilter Automatisierungssysteme. Dem MMS ist ein Client-Server-Modell zugrunde gelegt, in dem die von außen sichtbare Struktur und das Verhalten der jeweiligen Automatisierungskomponente definiert wird. Voraussetzung ist, dass diese Komponente als Server fungiert. Die zur Verfügung stehenden Dienste ermöglichen ein Erzeugen, Beobachten, Dokumentieren, Manipulieren, Verknüpfen und Löschen von MMS-Objekten in einem heterogenen Automatisierungsverbund.DurchdieMMSwerdendamitstandardisierteEigenschatenvonAutoma-

15 2.4 Prozessleitebene 131 tisierungskomponenten festgelegt. Während bei MMS die Übertragung messageorientiert (nachrichtenorientiert) durchgeführt wird, erfolgt in der Feldebene eine datenorientierte Übertragung. 2.4 Prozessleitebene Mit ersten Überlegungen zum Einsatz von Bussystemen für die Datenübertragung in der Automatisierungstechnik wurden vorwiegend Systemarchitekturen mit linienförmigem Feldbus konzipiert (Abb. 2.15a). An dieses System wurde eine zentrale Instanz (z. B. Leiteinrichtung) und die verschiedenen Mikroprozessrechner in prozessnahen Komponenten PNK angeschlossen. Die einzelnen Feldgeräte sind dann über die Rangierverteiler sternförmig mit dem jeweiligen Mikroprozessrechner verbunden, in dem die eigentliche Signalverarbeitung abläut. Im Anschluss an diese Entwicklungsstufe erfolgte eine Kopplung des bitseriellen Feldbussystems mit einem Local Area Network(LAN)und damit die Möglichkeit des Datenaustausches mit modularen Wartenrechnern. Um eine übergeordnete Informationsverarbeitung auch über größere Entfernungen zu gewährleisten, wurde die Kopplung mehrerer Datenübertragungssysteme über ein Wide Area Network (WAN) vorgenommen,vgl.abb.2.15b. Mit der Weiterentwicklung der Mess- und Stelleinrichtungen entstanden auch direkt buskoppelbare Feldgeräte. Diese intelligenten Mess-, Stell- und Leiteinrichtungen können nun direkt an ein serielles Datenübertragungssystem angeschlossen werden (Abb. 2.15b). Die einzelnen Busstrukturen werden nun nicht mehr allein aus Linienstrukturen gebildet. Es kommen auch Ringstrukturen bzw. gemischte Varianten zur Anwendung, die ein Field Area Network(FAN)bilden.BeiKompaktleitsystemennachAbb.2.15cwerdeninsbesondere Standardkomponenten genutzt, z. B. SPSen, PCs sowie Industrial-ETHERNET als LAN, CAN und Modnet/Modbus als FAN. Die Kopplung des bitseriellen Prozessbusses mit einem LAN erfolgt über eine spezielle Einrichtung, das so genannte Gateway. Ein LAN ist also ein Verbund räumlich verteilter Rechner mit dem Ziel des Datenaustausches und der Zusammenarbeit. In Abb ist eine Variante eines LAN dargestellt, basierend auf Personalcomputern und Work-Stations. Mehrere Personalcomputer bzw. Work-Stations sind in Linienstruktur mit der Server- Station verbunden. Die Server-Station stellt die zentrale Instanz des Datenübertragungssystems dar. Über das oben genannte Gateway erfolgt der mögliche Datenaustausch mit einem Prozess- oder Feldbussystem, um z.b. Ergebnisse aus dem Konstruktionsbereich (CAD) direkt in die Fertigungssteuerung einspeisen zu können. Die verschiedenen LAN können in vielerlei Hinsicht durch ihre Eigenschaten und Parameter spezifiziert werden, u.a. Übertragungsrate, Übertragungsstruktur, Zugriffsverfahren, Übertragungsprotokoll, bereitgestellte DiensteunddiepassiveoderaktiveKopplungderTeilnehmer.

16 132 2 NetzwerkhierarchieninderFabrik-undProzessautomatisierung a b c Abb Automatisierungssysteme in drei Generationen mit Anschluss an Kommunikationssysteme. a mit Mikroprozessrechnern, b mit intelligenten, busgekoppelten Mess-, Stell- und Leiteinrichtungen auf der Basis von Mikrocontrollern, c Kompaktleitsysteme. PNK Prozessnahe Komponenten, WAN Wide Area Network, MC Mikrocontroller, LAN Local Area Network, FAN FieldAreaNetwork

17 2.4 Prozessleitebene 133 Abb Struktur eines LocalAreaNetwork(LAN) ETHERNET für den Industrieeinsatz Die amerikanische Firma XEROX brachte Mitte der 70er Jahre ein lokales Netzwerk mit der Bezeichnung ETHERNET auf den Markt. Mit einem bis zu 1000 m langen Koaxialkabel konnten über 100 Teilnehmer(Rechner, Drucker u. Ä.) miteinander verbunden werden und gleichberechtigt kommunizieren. Der Zugriff einzelner Teilnehmer auf das gemeinsame Koaxialkabel (Buskabel) wird nach dem zufälligen Buszugriffsverfahren CSMA/CD gesteuert. Neben diesem Busprinzip mit Linienstruktur sindauch Sternstrukturen mit verdrillten Leitungen (Twisted Pair) bzw. Lichtwellenleitern (LWL) möglich. Auch drahtlose Übertragung(Wireless LAN) sind im Rahmen der Norm IEEE vorgesehen. Als zukuntsweisendelan-technologieistdasindustrialethernetmiteinerübertragungsrate von 100 Mbit/s anzusehen. Der Einsatz von Lokalen Netzwerken für die industrielle Kommunikation ist an wesentliche Voraussetzungen gebunden: hohezuverlässigkeitderinformationsübertragungunterindustriebedingungen, Erfüllung von Echtzeitforderungen. Beide Voraussetzungen werden zunächst vom ETHERNET nicht erfüllt. Fehlerhat übertragene Telegramme werden durchaus vom Empfänger erkannt und nicht weitergeleitet. Trotzdem bleibt ETHERNET unzuverlässig, weil der Sender keinerlei Rückinformation über den Empfang seines Telegramms erhält und im Störungsfall also auch keine WiederholungdieserÜbertragungveranlasst.DieÜbertragungszeitennehmenaufGrunddes zufälligen Verfahrens für den Buszugriff(CSMA/CD) ohnehin mit der steigenden Busbelastungstarkzu,weil hierdurch diekollisionsgefahrwächst,sodasskein Echtzeitverhalten garantiert ist(abb. 2.17). Die oben geforderten Voraussetzungen konnten jedoch dadurch erfüllt werden, dass ETHERNET zusätzlich zur Norm IEEE mit einer übergeordneten Kommunikationssotware ausgerüstet wird, z. B. TCP/IP (Transmission Control Protocol/ Internet Protocol), vgl. hierzu Abschn Diese Ergänzungen sind für die industrielle Kommunikation besonders gut geeignet, weil sie die Datenübertragung durch Fehlererkennung und Fehlerkorrektursichert(z.B.durchWiederholung),dieFlusssteuerunghinsichtlichVollständigkeit und Korrektheit in der Reihenfolge der Telegramme übernimmt, eine Schnittstelle zur

18 134 2 NetzwerkhierarchieninderFabrik-undProzessautomatisierung Abb.2.17 RelativeZeitverzögerungalsFolgederBusbelastungbeimETHERNET AnwendungssotwarebildetundVerwaltungsdienste ausführtsowiebeidenteilnehmern bestimmte Beschränkungen hinsichtlich Häufigkeit und Dauer ihres Buszugriffs erzwingt, umdiebusbelastunggeringzuhaltenundsomitdasechtzeitverhaltenzuverbessern(siehe Abb.2.17) LösungsmöglichkeitenmitTCP/IP Die Kommunikationssotware TCP/IP ist dem ETHERNET übergeordnet und bildet zusammen mit diesem eine typische Schichtenstruktur. Ein Vergleich dieses Schichtenaufbaus mit den 7 Schichten des ISO/OSI-Referenzmodells nach Abschn zeigt eine gute Übereinstimmung des ETHERNET mit den Schichten 1 bis 4, wobei TCP/IP den Schichten 3und4zuzuordnenist.Dies istbemerkenswert, wennmanbedenkt, dasstcp/ipbereits deutlich vor dem ISO/OSI-Modell geschaffen wurde, das seinerseits auf das Jahr 1983 zurückgeht. Internet Protocol IP Die Aufgabe des Internet-Protokolls besteht darin, die Telegramme von einem Teilnehmer zu einem oder mehreren anderen Teilnehmern zu übertragen. Dies erfolgt sowohl innerhalb eines Netzwerkes als auch zwischen verschiedenen Netzwerken (daher auch die Bezeichnung Internet). Diese verschiedenen Netzwerke sind über Router verbunden, die auch in der Lage sind, verschiedene Übertragungswege (Pfade) durch einen Netzwerkverbund auszuwählen, sodass Überlastungen oder Störungen einzelner Netze umgangen werden.

19 2.4 Prozessleitebene 135 Abb.2.18 ModelleinesÜbertragungssystemsmitTCP Im Einzelnen erfüllt das Internet Protokoll folgende Funktionen: Übermittlung von Telegrammen(Datagrammen) vom Sender zu einem oder mehreren Empfängern Adressenverwalter(Adress-Management) Telegrammauteilung (Segmentierung) Pfadsuche(Routing) Netzwerk-Kontrollfunktionen (Fehlererkennung). Als Folge dieses Routings kann es allerdings autreten, dass sich einzelne Telegramme wegen unterschiedlich langer Wegstrecken überholen und somit in anderer Reihenfolge(Sequenz) beim Empfänger eintreffen. Insgesamt wird aber das unzuverlässige Übertragungsverhalten des ETHERNET auch durch das Internet Protokoll noch nicht beseitigt. Das IP kann weder die Reihenfolge der Telegramme beim Empfänger noch deren sicheren Empfang garantieren (Telegramm- Verlust oder Verdopplung). Ein solches Kommunikationsverhalten wäre aber für die Vernetzung von industriellen Steuerungssystemen gänzlich ungeeignet, sodass eine weitere Sotwareschicht erforderlich ist(tcp). TransmissionControlProtocolTCP Die Protokollsotware zur Übertragungssteuerung TCP übernimmt die Aufgabe, eine zuverlässigetelegrammübertragungzusichern,d.h.fehlerfrei,sequenzgerecht undvollständig. Dazu organisiert TCP einen Vollduplex-Betriebzwischen der Anwendungssotware in verschiedenen Teilnehmern, wie dies in Abb ersichtlich ist. Somit sindinsbesondereauch Rückinformationen vom Empfänger zum Sender möglich, um den Telegrammempfang zu bestätigen oder Fehler mitzuteilen(quittungsbetrieb).

20 136 2 NetzwerkhierarchieninderFabrik-undProzessautomatisierung Im Einzelnen erfüllt die TCP-Sotware folgende Funktionen: zuverlässigetelegrammübertragung Vollduplex-Datenstrom zwischen den Teilnehmern Aufbau und Abbau von Verbindungen zwischen den kommunikationswilligen Teilnehmern(verbindungsorientiertes Protokoll) Überwachung bestehender Verbindungen (z. B. unerwarteter Abbruch, Stau im Netzwerk u. a.; Meldungen an Anwendungssotware) Zwischenspeicherung und Aufbereitung der Datenblöcke (von der Anwendungssotware an das TCP übermittelte Datenblöcke in beliebiger Größe und zu beliebigen Zeitpunkten werden bis zur Übertragung gespeichert, ggf. in übertragbare Segmentezerlegt sowie im Empfänger wieder korrekt zusammen gesetzt) Vereinbarung dynamischer Ports(zwischen TCP und Anwendungssotware vereinbarte Nummern zur Schnittstellenbezeichnung). Als Sicherungsmechanismen für die Informationsübertragung werden durch das TCP realisiert: Erkennen von Übertragungsfehlern(32 Bit-Prüfsumme) Empfangsbestätigung über korrekt erhaltene TCP-Segmente (Quittung,,,Acknowledgement ) Wiederholung bei Übertragungsfehlern oder Telegrammverlust(,,Repeat ) Zeitüberwachung zwischen Senden und Empfangsbestätigung(,,Time-Out ). Diese Mechanismen erhöhen die Verfügbarkeit und Datensicherheit des ETHERNET, und somit steigen die Einsatzchancen für die industrielle Kommunikation ganz wesentlich. Offen bleibt jedoch nach wie vor die Erfüllung der Echtzeitforderungen. Echtzeitfähigkeit durch Lasteinschränkungen Ein industrielles Kommunikationssystem muss weiterhin gewährleisten, dass ein Datentelegramm voneinemsenderinnerhalbeinesbekannten und akzeptierbaren Zeitintervalls mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit bei einem Empfänger eintrit, sodass dieser rechtzeitig reagierenkann.diehierbeizulässige Nachrichtenverzögerung(Meldungsverzögerung, MessageDelay)hängteinerseits vonden Anwendungsbereichen ab,undinnerhalbdieser wird sie durch die jeweilige Kommunikationsebene maßgeblich bestimmt. Das Industrial-ETHERNET wird für die Übertragung i. allg. oberhalb und ggf. auch innerhalb der Feldbus-Systemebene benötigt. Aus Abb. 2.2 geht hervor, dass in diesen LeitundFührungsebenen relativ große Datenmengen zu übertragen sind, aber die zulässigen Verzögerungen gleichfalls verhältnismäßig große Werte annehmen dürfen(0,1 10 s). Zur Realisierung solcher weichen Echtzeitforderungen bestehen auch bei dem zufälligen Buszugriffsverfahren CSMA/CD des ETHERNET gute Möglichkeiten, indem die Busbelastung

Feldbusse. Busstrukturen Topologie eines Netzwerks (Busstruktur) Ring Baum. Bus. Stern

Feldbusse. Busstrukturen Topologie eines Netzwerks (Busstruktur) Ring Baum. Bus. Stern Feldbusse Busstrukturen Topologie eines Netzwerks (Busstruktur) Ring Baum Stern Bus Ringtopologie o geschlossene Kette von Punkt-zu-Punkt o einfache Realisierung durch Lichtwellenleitern o Betriebsunterbrechung

Mehr

Die Übertragungsraten reichen von 10 MBit/s und 100 MBit/s über 1 Gigabit/s bis zu 10 Gigabit/s.

Die Übertragungsraten reichen von 10 MBit/s und 100 MBit/s über 1 Gigabit/s bis zu 10 Gigabit/s. Modul: Industrial Ethernet Industrial Ethernet und seine besonderen Anforderungen Ethernet ist heute die am meisten verbreitete Kommunikationstechnology bei EDV-Systemen. In dieser so genannten Büroumgebung

Mehr

Aktuator-Sensor-interface (ASi) Dezentrale Automatisierungssysteme

Aktuator-Sensor-interface (ASi) Dezentrale Automatisierungssysteme Aktuator-Sensor-interface (ASi) Installationsbus ASi-Aufbau ASi-Funktionsweise CP242-8 Digital- und Analogmodul Programmierung Analogwertübertragung Wolfgang astner, EMail: k@auto.tuwien.ac.at Institut

Mehr

Klausur Kommunikationsprotokolle in der Automatisierungstechnik

Klausur Kommunikationsprotokolle in der Automatisierungstechnik Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Klausur Kommunikationsprotokolle in der Automatisierungstechnik angefertigt von Jürgen Müller Proffessor: Prof. Dr. Klaus Frank Inhaltsverzeichnis 1 Klausur

Mehr

EtherCAT für die Fabrikvernetzung. EtherCAT Automation Protocol (EAP)

EtherCAT für die Fabrikvernetzung. EtherCAT Automation Protocol (EAP) EtherCAT für die Fabrikvernetzung EtherCAT Automation Protocol (EAP) Inhalt sebenen Struktur Daten-Struktur 1. sebenen Feldebene (EtherCAT Device Protocol) Leitebene (EtherCAT Automation Protocol) 2. EAP

Mehr

Embedded PCs / Embedded Systems. Stromversorgung / Power-Management. Embedded PC

Embedded PCs / Embedded Systems. Stromversorgung / Power-Management. Embedded PC Embedded PCs / Embedded Systems Stromversorgung / Power-Management Sensoren elektrisch optisch thermisch mechanisch magnetisch chemisch biologisch Aktoren Analog-/Digitalhardware Powerfail Speicher Watchdog

Mehr

Ethernet in der Automatisierungstechnik. Arthur Baran

Ethernet in der Automatisierungstechnik. Arthur Baran Ethernet in der Automatisierungstechnik Arthur Baran Inhalt Industrielle Kommunikation Industrieanforderungen an Ethernet Echtzeit Synchronität Industrielle Ethernetstandards PROFInet Ethernet Powerlink

Mehr

Handlungsfeld 3 Datenverarbeitungs- und Telekommunikationsanlagen Gliederung

Handlungsfeld 3 Datenverarbeitungs- und Telekommunikationsanlagen Gliederung Handlungsfeld 3 Datenverarbeitungs- und Telekommunikationsanlagen Gliederung Vorwort 1 Allgemeines 11 Entstehung von Überspannungen 12 Schutzmaßnahmen gegen Überspannungen 13 Bauelemente für Überspannungsschutzgeräte

Mehr

DFI302. Modbus DI DO Impulse 4-20 ma HART. Das Angebot von Smar für ein SYSTEM302 setzt sich demnach aus den folgenden Komponenten zusammen:

DFI302. Modbus DI DO Impulse 4-20 ma HART. Das Angebot von Smar für ein SYSTEM302 setzt sich demnach aus den folgenden Komponenten zusammen: Systemaufbau smar Die Architektur des SYSTEM302 besteht aus Bedienstationen, Prozessanbindungseinheiten und Feldgeräten. Der grundsätzliche Aufbau kann der nachfolgenden Zeichnung entnommen werden: DFI302

Mehr

Der offene Industrial Ethernet Standard. für die Automation. Antriebstechnik mit PROFINET. Dipl. Ing. Manfred Gaul

Der offene Industrial Ethernet Standard. für die Automation. Antriebstechnik mit PROFINET. Dipl. Ing. Manfred Gaul Antriebstechnik mit Der offene Industrial Ethernet Standard Dipl. Ing. Manfred Gaul Marketing and Engineering Manager Software Tools and Industrial Communication SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG für die Automation

Mehr

Andere Industrielle Bussysteme

Andere Industrielle Bussysteme Andere Industrielle Bussysteme Dr. Leonhard Stiegler Automation www.dhbw-stuttgart.de Industrielle Bussysteme Teil 8 Andere Feldbusse, L. Stiegler Inhalt Profinet Ethernet Powerlink Avionics Full Duplex

Mehr

Getriebemotoren \ Industriegetriebe \ Antriebselektronik \ Antriebsautomatisierung \ Services. Ein Kabel viele Möglichkeiten. Industrial ETHERNET

Getriebemotoren \ Industriegetriebe \ Antriebselektronik \ Antriebsautomatisierung \ Services. Ein Kabel viele Möglichkeiten. Industrial ETHERNET Getriebemotoren \ Industriegetriebe \ Antriebselektronik \ Antriebsautomatisierung \ Services Ein Kabel viele Möglichkeiten Industrial ETHERNET 2 Industrial ETHERNET Vertikale und horizontale Integration

Mehr

für POSIDRIVE FDS 4000

für POSIDRIVE FDS 4000 AS-Interface Ankopplung für Frequenzumrichter POSIDRIVE FDS 4000 Dokumentation Vor der Inbetriebnahme unbedingt diese Dokumentation, sowie die Montage- und Inbetriebnahmeanleitung für POSIDRIVE FDS 4000

Mehr

ROFINET PDer Industrial Ethernet Standard für die Automatisierung. Automation and Drives

ROFINET PDer Industrial Ethernet Standard für die Automatisierung. Automation and Drives ROFINET PDer Industrial Ethernet Standard für die Automatisierung Aktuelle technologische in der Automatisierungstechnik Thema in Kurzform 1 2 PROFIBUS / 3 4 5 Trend von zentralen Steuerungsstrukturen

Mehr

Controller-Area-Network

Controller-Area-Network Controller-Area-Network Grundlagen, Protokolle, Bausteine, Anwendungen von Konrad Etschberger 3. Auflage Hanser München 2002 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 21776 8 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

Industrial Ethernet Lösungen Single- oder Multiprotocol?

Industrial Ethernet Lösungen Single- oder Multiprotocol? Industrial Ethernet Lösungen Single- oder Multiprotocol? Thomas Grebenz 1. Juli 2014 Seite 1 NetTechnix E&P GmbH Kernkompetenz Embedded Engineering Hardware und Software Lösungen mit Schwerpunkt Feldbus/Real-Time

Mehr

Ethernet in industriellen Anwendungen

Ethernet in industriellen Anwendungen Industrial Ethernet Ethernet in industriellen Anwendungen SS 06 1 Industrial Ethernet Was macht Ethernet zum Industrial Ethernet? Industrial Ethernet ist Oberbegriff für alle Bestrebungen, Ethernet in

Mehr

Sensorik 4.0 auf dem Weg zu Industrie 4.0. www.pepperl-fuchs.com

Sensorik 4.0 auf dem Weg zu Industrie 4.0. www.pepperl-fuchs.com Sensorik 4.0 auf dem Weg zu Industrie 4.0 www.pepperl-fuchs.com Agenda Das Unternehmen Sensorik in der Welt der Industrieautomation Sensorik 4.0, auf dem Weg zu Industrie 4.0 www.pepperl-fuchs.com 2 Ein

Mehr

Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz

Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz Industrie 4.0 durchgängig vom Sensor bis zum ERP-System, ein neuer Ansatz Ausgangslage: Der klassische Ansatz der Automatisierung-Pyramide hat bisher nicht zu einer standardisierten und durchgängigen Vernetzung

Mehr

Grundlagen der LonWorks-Technologie. Einführung

Grundlagen der LonWorks-Technologie. Einführung Grundlagen der LonWorks-Technologie Einführung LonWorks wurde zu Beginn der 90er-Jahre von der Firma Echelon in den Vereinigten Staaten vonamerika entwickelt. Die Echelon Corporation entstand aus einem

Mehr

Industrie 4.0 richtig vernetzt

Industrie 4.0 richtig vernetzt Titelstory Industrie 4.0 richtig vernetzt Die Datenmengen, die auf Maschinen-, Anlagen- und Fabriksebene übertragen und verarbeitet werden nehmen im Zuge der 4. industriellen Revolution massiv zu. Herkömmliche

Mehr

Daten und Energie (max. 8A) werden über eine verpolsichere ungeschirmte Zweidrahtleitung (2x1.5mm 2 ) übertragen.

Daten und Energie (max. 8A) werden über eine verpolsichere ungeschirmte Zweidrahtleitung (2x1.5mm 2 ) übertragen. Inbetriebnahme des AS-i Steuerkopfes Ki Top Allgemeines zum Aufbau des Buses Wie der Name (Aktuator-Sensor-Interface) schon sagt, ist der Bus für die Installationsebene konzipiert. An das AS-Interface

Mehr

Presse-Information Seite: 1 / 5

Presse-Information Seite: 1 / 5 Seite: 1 / 5 Weidmüller gibt Antworten zu Industrie 4.0 während der Hannover Messe auf seinem Messestand in Halle 11, Stand B 60 vom 08.04.2013 bis 12.04.2013. Weidmüller Industrie 4.0 Weiterdenken für

Mehr

Hochverfügbares Ethernet MRP - Media Redundancy Protocol

Hochverfügbares Ethernet MRP - Media Redundancy Protocol Hochverfügbares Ethernet MRP - Media Redundancy Protocol Hirschmann Automation and Control GmbH Dipl.- Ing. Dirk Mohl 1 25.01.07 - ITG Automation Übersicht Netzwerke und Redundanztypen Rapid Spanning Tree

Mehr

Automatisierung. Zuverlässige Qualität für optimale Prozessabläufe

Automatisierung. Zuverlässige Qualität für optimale Prozessabläufe Automatisierung Zuverlässige Qualität für optimale Prozessabläufe Starker Partner für erfolgreiche Zusammenarbeit Als ISO-9001 zertifizierte und führende Vertriebsgesellschaft bieten wir unseren Kunden

Mehr

Hilscher Gesellschaft für Systemautomation mbh Intelligente Lösungen für die industrielle Kommunikation

Hilscher Gesellschaft für Systemautomation mbh Intelligente Lösungen für die industrielle Kommunikation Holger Pfrommer Gruppenleiter Netzwerkanalyse Hilscher Gesellschaft für Systemautomation mbh Intelligente Lösungen für die industrielle Kommunikation www.hilscher.com Herausforderung bei der Analyse und

Mehr

pimoto - Ein System zum verteilten passiven Monitoring von Sensornetzen

pimoto - Ein System zum verteilten passiven Monitoring von Sensornetzen pimoto - Ein System zum verteilten passiven Monitoring von Sensornetzen Rodrigo Nebel Institut für Informatik Lehrstuhl für Rechnernetze und Kommunikationssysteme (Informatik 7) Friedrich-Alexander-Universität

Mehr

Automation and Drives. Component based Automation. Neu bei TIA: Component based Automation

Automation and Drives. Component based Automation. Neu bei TIA: Component based Automation and Drives Neu bei TIA: Component based and Drives A&D AS SM 5, 07/2002 2 Der Wandel in der stechnologie Steuerungs-Plattformen PLC PC PLC Intelligent Field Devices PC PLC 1990 2000 2010 and Drives Kommunikation

Mehr

Fach: Automatisierungstechnik (AUT) Berufsbezogener Lernbereich Schwerpunkt: Energie- und Anlagentechnik. Aufgaben und Ziele des Faches:

Fach: Automatisierungstechnik (AUT) Berufsbezogener Lernbereich Schwerpunkt: Energie- und Anlagentechnik. Aufgaben und Ziele des Faches: Fach: Automatisierungstechnik (AUT) Berufsbezogener Lernbereich Schwerpunkt: Energie- und Anlagentechnik Aufgaben und Ziele des Faches: Für den Schwerpunkt Informations- und Automatisierungstechnik ist

Mehr

Leitsysteme mit CEAG Remote IO bieten mehr Energie für die Zone 1. Explosionsschutz und Anlagen Management

Leitsysteme mit CEAG Remote IO bieten mehr Energie für die Zone 1. Explosionsschutz und Anlagen Management Leitsysteme mit CEAG Remote IO bieten mehr Energie für die Zone 1 Explosionsschutz und Anlagen Management Rainer Hillebrand Dipl.Ing. / D.I.C Themenübersicht Herausforderungen bei Installationen im Ex-Bereich

Mehr

DC-1394 PCIe. IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card. Windows 2000 / 2003 / 2008 Windows XP / Vista / 7

DC-1394 PCIe. IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card. Windows 2000 / 2003 / 2008 Windows XP / Vista / 7 DC-1394 PCIe IEEE 1394 FireWire TM PCIe Card Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-1394 PCIe sollte unbedingt eine Datensicherung durchgeführt

Mehr

TS6xxx TwinCAT 2 Supplements, Communication

TS6xxx TwinCAT 2 Supplements, Communication TS6xxx, PLC Serial PLC Serial 3964R/RK512 PLC Modbus RTU Technische Daten TS6340 TS6341 TS6255 Serial realisiert die Kommunikation zu seriellen Geräten, wie Drucker, Barcodescanner usw. Unterstützt werden

Mehr

Normenkonforme Verbindungstechnik und Verkabelung in der Robotik. Ein- und Ausblicke in die Robotik 2011 HMS-Mechatronik GmbH.

Normenkonforme Verbindungstechnik und Verkabelung in der Robotik. Ein- und Ausblicke in die Robotik 2011 HMS-Mechatronik GmbH. Normenkonforme Verbindungstechnik und Verkabelung in der Robotik Ein- und Ausblicke in die Robotik 2011 HMS-Mechatronik GmbH Christoph Metzner Agenda Standardisierung Kupferverkabelung Roboterverkabelung

Mehr

Standard bringt Vorteile

Standard bringt Vorteile TRENDS & TECHNOLOGIE KOMMUNIKATION Kennziffer 761 infodirect www.all-electronics.de Flyer Power Mice Switch 761iee0805 Realtime-Ethernet Standard bringt Vorteile Fast jede der großen Nutzerorganisationen

Mehr

Warum industrielles Ethernet?

Warum industrielles Ethernet? Warum industrielles Ethernet? Industrielle Ethernet-Kommunikation Warum industrielles Ethernet? Unterschiede Office Ethernet - Industrial Ethernet Industrielle Spezifikationen Topologie und Redundanz Wettbewerbssituation

Mehr

Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller

Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller Wie verändert der Megatrend Urbanisierung die industrielle Welt? Maschinenbau 3,9 Industrie

Mehr

Inhalt I. Allgemeine Beschreibung... 1 1. Grunddefinitionen... 1 2. Funktionsbeschreibung... 1 3. Normen... 1 4. Vorteile... 2 A.

Inhalt I. Allgemeine Beschreibung... 1 1. Grunddefinitionen... 1 2. Funktionsbeschreibung... 1 3. Normen... 1 4. Vorteile... 2 A. Inhalt I. Allgemeine Beschreibung... 1 1. Grunddefinitionen... 1 2. Funktionsbeschreibung... 1 3. Normen... 1 4. Vorteile... 2 A. Echtzeitfähigkeit... 2 B. Garantierte Laufzeit... 2 II. Einsatz von Feldbussen...

Mehr

Intrusion-Detection für Automatisierungstechnik

Intrusion-Detection für Automatisierungstechnik Intrusion-Detection für Automatisierungstechnik Franka Schuster Lehrstuhl Rechnernetze und Kommunikationssysteme Brandenburgische Technische Universität, Cottbus SPRING 7 GI SIDAR Graduierten-Workshop

Mehr

smartrtu ME 4012 PA-N Bilfinger Mauell GmbH

smartrtu ME 4012 PA-N Bilfinger Mauell GmbH smartrtu ME 4012 PA-N Neben vielen universellen Anwendungen liegt der Fokus des Einsatzes dieser Gerätefamilie in AufgabensteIlungen, wie z.b. der Windparkregelungen und Überwachung und Steuerung von Ortsnetzstationen

Mehr

Presse-Information Seite: 1 / 5

Presse-Information Seite: 1 / 5 Seite: 1 / 5 Weidmüller Industrie 4.0 Vorausdenken für eine neue Generation smarter Fabriken. Smart Factory : Geräte kommunizieren und handeln autonom in intelligenten und vernetzten Fertigungsprozessen.

Mehr

Labor Bussysteme. Versuch 3. Ethernet. Datum: Teilnehmer: Fakultät für Technik Bereich Informationstechnik. Vorname Nachname Matrikel Nummer

Labor Bussysteme. Versuch 3. Ethernet. Datum: Teilnehmer: Fakultät für Technik Bereich Informationstechnik. Vorname Nachname Matrikel Nummer Fakultät für Technik Bereich Informationstechnik Versuch 3 Ethernet Teilnehmer: Vorname Nachname Matrikel Nummer Datum: Inhalt 1 Allgemeines... 2 2 Ziele des Versuchs... 3 3 Ablauf des Versuchs... 3 4

Mehr

Test einer Bluetooth-Funkstrecke für die Prozessautomatisierung

Test einer Bluetooth-Funkstrecke für die Prozessautomatisierung Test einer Bluetooth-Funkstrecke für die Prozessautomatisierung Jana Krimmling, Matthias Mahlig, Steffen Peter IHP Im Technologiepark 25 15236 Frankfurt (Oder) Germany Gliederung Motivation Eingesetzte

Mehr

Netzwerkmanagement in der Automatisierungstechnik

Netzwerkmanagement in der Automatisierungstechnik Netzwerkmanagement in der Automatisierungstechnik Aktuelle Situation in der Automatisierungstechnik Warum Netzwerkmanagement? Struktur von Netzwerkmanagementsystemen? Wie funktioniert Netzwerkmanagement

Mehr

3.4 Echtzeit-Ethernet-Kommunikation

3.4 Echtzeit-Ethernet-Kommunikation 174 3 Konfiguration und Planung 3.4 Echtzeit-Ethernet-Kommunikation 3.4.1 Allgemeine Situation Für die zukünftigen Standards zur Echtzeitkommunikation auf der Basis von Ethernet gibt es unterschiedliche

Mehr

Grundsätzliches. Grundsätzliche Überlegungen zu Netzwerken Stand : Juli 2006

Grundsätzliches. Grundsätzliche Überlegungen zu Netzwerken Stand : Juli 2006 Grundsätzliches Grundsätzliche Überlegungen zu Netzwerken Stand : Juli 2006 Netzanforderungen und - probleme Radikale Designänderungen während des Baus / der Gestaltung von Netzwerken, daher unberechenbare

Mehr

IMATIC PCS 7. anlagennahes Asset Management

IMATIC PCS 7. anlagennahes Asset Management IMATIC PCS 7 anlagennahes Asset Management Setting a New Informationsfluss das Problem SIMATIC PCS 7 - Anlagennahes Asset-Management 2 Die Aufgabenstellung Setting a New Betriebsleitebene (MES-Ebene) Bedienebene

Mehr

Grundlagen Netzwerktechnik

Grundlagen Netzwerktechnik Grundlagen Netzwerktechnik - Aus dem Inhalt - 1. Von der Notwendigkeit der Vernetzung 2 2. Computer-Netzwerk 2 3. Erörterung: Vernetzung oder Einplatzlösungen? 2 4. Netzwerktopologie 3 5. Übertragungsmedien

Mehr

Übersicht der Technologie Safety over EtherCAT. EtherCAT Technology Group

Übersicht der Technologie Safety over EtherCAT. EtherCAT Technology Group Übersicht der Technologie EtherCAT Technology Group 23.12.2009 Technologie Architektur Begriffe State-Machine Telegrammstruktur Zusammenfassung Test Anwendungsmöglichkeiten Master-Master Konfiguration

Mehr

Einführung in die OPC-Technik

Einführung in die OPC-Technik Einführung in die OPC-Technik Was ist OPC? OPC, als Standartschnittstelle der Zukunft, steht für OLE for Process Control,und basiert auf dem Komponentenmodel der Firma Microsoft,dem Hersteller des Betriebssystems

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

FDT Stand. FDT Standard FDT/DTM. Gerätemanagement-Technologie nach dem FDT Standard

FDT Stand. FDT Standard FDT/DTM. Gerätemanagement-Technologie nach dem FDT Standard Gerätemanagement-Technologie nach dem FDT Standard FDT Standard FDT/DTM FDT Stand NEU: Intelligentes und effizientes Gerätemanagement nach FDT/DTM für Hirschmann Geräte wie Switches, Router, Firewalls

Mehr

Bedienen und Beobachten

Bedienen und Beobachten Bedienen und Beobachten im Ex-Bereich Realisierung von Bildschirmarbeitsplätzen auf Basis unterschiedlicher Ex-Zündschutzarten Dr.-Ing. Christoph Gönnheimer Motivation Komplexität moderner Produktionsprozesse

Mehr

SIMATIC PCS 7 V8.1. Innovation Tour 2015 Field News

SIMATIC PCS 7 V8.1. Innovation Tour 2015 Field News SIMATIC PCS 7 V8.1 Innovation Tour 2015 Field News. Field News SIMATIC PCS 7 V8.1 Inhalte Management Console SIMATIC PDM Maintenance Station Feld-Hardware Seite 2 SIMATIC Management Console. SIMATIC Management

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

DC-FW400 SE. 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller

DC-FW400 SE. 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller DC-FW400 SE 3+1 Port IEEE 1394 FireWire TM PCI-Controller Wichtige Information zur Datensicherheit Vor der Installation und bei Änderungen der Konfiguration des DC-FW400 SE sollte unbedingt eine Datensicherung

Mehr

netzwerke TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD

netzwerke TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD netzwerke TECHNISCHE KAUFLEUTE UND HWD Was ist ein Netzwerk? Zweck? N. stellen innerbetriebliche, zwischenbetriebliche und überbetriebliche Datenverbindungen zwischen mehreren IT- Systemen her. Es werden

Mehr

Verfügbarkeit industrieller Netzwerke

Verfügbarkeit industrieller Netzwerke Verfügbarkeit industrieller Netzwerke Wie lassen sich tausende Ethernet-Komponenten effizient managen? INDUSTRIAL COMMUNICATION Steffen Himstedt Geschäftsführer, Trebing + Himstedt 1 05.04.2011 Verfügbarkeit

Mehr

Mehr Informationen zum Titel

Mehr Informationen zum Titel Mehr Informationen zum Titel 14 Kapitel 2 im Überblick 2.1 Die -Spezifikation Die -Spezifikation besteht aus insgesamt sieben Teilen (Parts). Part 1: Overview [IEC13a]: Dieser Teil der Spezifikation gibt

Mehr

Christian Glesmann. - Diplomarbeit -

Christian Glesmann. - Diplomarbeit - Vergleich der Implementierung der Sensorik und Aktorik des KNX/EIB-Gebäudebussystems in IEC 61131-basierte Gebäudeautomatisierungssysteme von WAGO und Beckhoff - Diplomarbeit - Christian Glesmann Inhalt

Mehr

TCP/IP-Protokollfamilie

TCP/IP-Protokollfamilie TCP/IP-Protokollfamilie Internet-Protokolle Mit den Internet-Protokollen kann man via LAN- oder WAN kommunizieren. Die bekanntesten Internet-Protokolle sind das Transmission Control Protokoll (TCP) und

Mehr

ComBricks Monitoring, Networking and Control

ComBricks Monitoring, Networking and Control PROCENTEC ComBricks Monitoring, Networking and Control ComBricks ComBricks ist das erste PROFIBUS basierte Automatisierungssystem, das Netzwerkkomponenten und per ma nente Überwachung mit ProfiTrace vereint.

Mehr

Verwundbarkeitsanalyse des Industrial-Ethernet Protokolls PROFINET. Andreas Paul

Verwundbarkeitsanalyse des Industrial-Ethernet Protokolls PROFINET. Andreas Paul Verwundbarkeitsanalyse des Industrial-Ethernet Protokolls Andreas Paul Brandenburgische Technische Universität Cottbus Lehrstuhl Rechnernetze und Kommunikationssysteme SPRING 7 GI SIDAR Graduierten-Workshop

Mehr

Serielle Datenauswertung

Serielle Datenauswertung Serielle Datenauswertung Liebherr Temperature Monitoring Serial Interface Kälte-Berlin Inh.: Christian Berg Am Pfarracker 41 12209 Berlin Fon: +49 (0) 30 / 74 10 40 22 Fax: +49 (0) 30 / 74 10 40 21 email:

Mehr

Vorlesung "Steuerungstechnik, Regelungstechnik und industrielle Kommunikation" (Qualifizierung Ingenieure Mechatronik - QIM)

Vorlesung Steuerungstechnik, Regelungstechnik und industrielle Kommunikation (Qualifizierung Ingenieure Mechatronik - QIM) Fachhochschule Merseburg Fachbereich Elektrotechnik, Informationstechnik und Medien Automatisierungstechnik Prof. Dr. habil. W. Kriesel Vorlesung "Steuerungstechnik, Regelungstechnik und industrielle Kommunikation"

Mehr

Ethernet als Bus für Echtzeitanwendungen im Automobil:

Ethernet als Bus für Echtzeitanwendungen im Automobil: Ethernet als Bus für Echtzeitanwendungen im Automobil: Konzepte aus der Automatisierungsbranche Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Anwendungen 1 WS 08/09 16. Dezember 2008 Wie alles began

Mehr

Inhaltsverzeichnis Ethernet in der Automatisierung

Inhaltsverzeichnis Ethernet in der Automatisierung 1 Ethernet in der Automatisierung.................................. 1 1.1 Entwicklung der Ethernet-Technologie..................... 1 1.1.1 Historie........................................... 1 1.2 Ethernet

Mehr

Technical Note 0102 Gateway

Technical Note 0102 Gateway Technical Note 0102 Gateway MBus Zähler von Kamstrup auslesen - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 1.1 Information... 3 1.2 Hinweis... 3 2 Gateway konfigurieren... 4 2.1 Kommunikationseinstellungen...

Mehr

Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten

Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten Prof. Dr. P. Tran-Gia Methoden zur adaptiven Steuerung von Overlay-Topologien in Peer-to-Peer-Diensten 4. Würzburger Workshop IP Netzmanagement, IP Netzplanung und Optimierung Robert Henjes, Dr. Kurt Tutschku

Mehr

Das Saia PCD Kommunikationskonzept "Einführung"

Das Saia PCD Kommunikationskonzept Einführung 1 Das Saia PCD Kommunikationskonzept "Einführung" Inhalt - S-Net -> Das Saia PCD Kommunikationskonzept - Die Saia Netze - Die Saia S-Net Bandbreiten - Saia S-Net erweitert für andere Netze - Seriel S-Net

Mehr

cosys9 die modularen Alleskönner zum Messen, Steuern und Regeln auch im Web.

cosys9 die modularen Alleskönner zum Messen, Steuern und Regeln auch im Web. cosys9 die modularen Alleskönner zum Messen, Steuern und Regeln auch im Web. Klein und vielseitig cosys9, die embedded PC Familie für Steuerungsaufgaben. Die cosys9 Gerätefamilie eignet sich überall dort,

Mehr

Technische Erläuterungen PROFIBUS

Technische Erläuterungen PROFIBUS Technische Erläuterungen PROFIBUS Inhaltsverzeichnis 1 STANDARDISIERUNG 4 PROFIBUS-PA PROFIBUS-FS 2 SYSTEKONFIGURATION 3 KOUNIKATIONSETHODE 5 6 5 4 KONFIGURATION Datenverkehr zwischen DP-aster (Klasse

Mehr

Grundlagen der Automatisierungstechnik I

Grundlagen der Automatisierungstechnik I 2.3 Einführung in Ethernet basierte Automatisierungssysteme 2.3.1 Ethernet und Industrial Ethernet Ethernet im Verbund mit den Protokollen TCP/IP ist die weltweit erfolgreiche Technologie für lokale Netze.

Mehr

OPC UA und die SPS als OPC-Server

OPC UA und die SPS als OPC-Server OPC UA und die SPS als OPC-Server Public 01.10.2010 We software We software Automation. Automation. Agenda Firmenportrait Kurz-Einführung zu OPC Kurz-Einführung zu OPC UA (Unified Architecture) OPC UA

Mehr

OPC OLE for Process Control

OPC OLE for Process Control OPC OLE for Process Control abacon group OPC OLE for Process Control abacon group. Wissen vernetzt Kompetenz in Individuallösungen. OPC Die passgenaue Kommunikation der Zukunft OLE for Process Control

Mehr

4 Kommunikationssysteme

4 Kommunikationssysteme Kapitel 4: Kommunikationssysteme 4 Kommunikationssysteme Lernziele: Wissen, was man unter Feldbussystemen versteht Die unterschiedlichen Bus-Zugriffsverfahren erklären können Grundlegende Eigenschaften

Mehr

Internetworking. Motivation für Internetworking. Übersicht. Situation: viele heterogene Netzwerke

Internetworking. Motivation für Internetworking. Übersicht. Situation: viele heterogene Netzwerke Internetworking Motivation für Internetworking Übersicht Repeater Bridge (Brücke) Verbindung zwischen zwei gleichen LANs Verbindung zwischen zwei LANs nach IEEE 802.x Verbindung zwischen mehreren LANs

Mehr

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 30. März 2011 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

1 Netzwerkgrundlagen

1 Netzwerkgrundlagen Lerninhalte ❶ Netzwerke und ihre Ausdehnung ❷ Verbundfunktionen eines Netzes ❸ Clients, Servers, Peers ❹ Netzwerk-Topologien ❺ Das OSI-Referenzmodell ❻ ❼ ❽ ❾ Netzwerkadapter, Übertragungsmedien und verfahren

Mehr

Ethernet in der Automatisierung

Ethernet in der Automatisierung Ethernet in der Automatisierung Anforderungen an die Ethernet-Technik im industriellen Umfeld Gerhard Kafka arbeitet als freier Fachjournalist für Telekommunikation in Egling bei München Die Netztechnik

Mehr

Grundlagen der Netzwerktechnik

Grundlagen der Netzwerktechnik 1. Grundlagen 2 2. Arten von Rechnernetzen 2 2.1. Einteilung nach der Entfernung 2 2.2. Einteilung nach dem System 3 2.3. Einteilung nach Architektur 3 3. Hardwarekomponenten im Netzwerk 5 3.1. Workstation

Mehr

Aufgaben und Strukturen der Prozessleittechnik - 2

Aufgaben und Strukturen der Prozessleittechnik - 2 Fakultät ETIT, Institut für Automatisierungstechnik, Professur für Prozessleittechnik Aufgaben und Strukturen der Prozessleittechnik - 2 VL Prozessleittechnik 1 SS 2013 Professur für Prozessleittechnik

Mehr

Intelligenz und Vernetzung in der Fertigung

Intelligenz und Vernetzung in der Fertigung CHANCEN DURCH VERTIKALE INTEGRATION UND VERNETZTE PRODUKTIONSSYSTEME Intelligenz und Vernetzung in der Fertigung Perspektiven aus der Forschung Prof. Dr.-Ing. Michael Weyrich Universitäten Stuttgart und

Mehr

Stuxnet zum Frühstück Industrielle Netzwerksicherheit 2.0 Stuttgart und München

Stuxnet zum Frühstück Industrielle Netzwerksicherheit 2.0 Stuttgart und München Stuxnet zum Frühstück Industrielle Netzwerksicherheit 2.0 Stuttgart und München 2 Gefahrenpotentiale Ist die totale IT-Sicherheit möglich? Verfügbarkeit Sicherheit Erreichbarkeit Performance Einfachheit

Mehr

Soft-SPS - Was ist eine SPS?

Soft-SPS - Was ist eine SPS? Soft-SPS - Was ist eine SPS? SPS = Speicherprogrammierbare Steuerung PLC = Programmable Logic Control Ursprünglich elektronischer Ersatz von Relaissteuerungen (Schützsteuerung) 1 Soft-SPS - Relais-Steuerung

Mehr

Realtime-Ethernet mit TwinCAT-Netzwerkvariablen

Realtime-Ethernet mit TwinCAT-Netzwerkvariablen Keywords Realtime-Ethernet Netzwerkvariablen Multimaster FC9004 Publish-ubscribe Beckhoff Information ystem Realtime-Ethernet mit -Netzwerkvariablen Dieses Application Example beschreibt die Funktion und

Mehr

Kommunikativ MEINUNG 12 FOKUS 46 TECHNIK 24. Module für Profinet-Schnittstellen, Seite 18 PRODUKTE PROZESSE LÖSUNGEN

Kommunikativ MEINUNG 12 FOKUS 46 TECHNIK 24. Module für Profinet-Schnittstellen, Seite 18 PRODUKTE PROZESSE LÖSUNGEN WWW.AUTOMATIONNET.DE AUSGABE 03 APRIL 2011 EURO 14,00 D 6038 PRODUKTE PROZESSE LÖSUNGEN AUSGABE 03 APRIL 2011 Kommunikativ Module für Profinet-Schnittstellen, Seite 18 MEINUNG 12 DR. THOMAS CORD»Weniger

Mehr

EDSETHIND.K=r. L force Communication. Ä.K=rä. Kommunikationshandbuch. Ethernet. Ethernet in industrieller Anwendung

EDSETHIND.K=r. L force Communication. Ä.K=rä. Kommunikationshandbuch. Ethernet. Ethernet in industrieller Anwendung EDSETHIND.K=r L force Communication Ä.K=rä Kommunikationshandbuch Ethernet Ethernet in industrieller Anwendung i Inhalt 1 Einleitung................................................................ 3 2

Mehr

examen.press Echtzeitsysteme Grundlagen, Funktionsweisen, Anwendungen Bearbeitet von Heinz Wörn

examen.press Echtzeitsysteme Grundlagen, Funktionsweisen, Anwendungen Bearbeitet von Heinz Wörn examen.press Echtzeitsysteme Grundlagen, Funktionsweisen, Anwendungen Bearbeitet von Heinz Wörn 1. Auflage 2005. Taschenbuch. xiv, 556 S. Paperback ISBN 978 3 540 20588 3 Format (B x L): 15,5 x 23,5 cm

Mehr

Sense it! Connect it! Bus it! Solve it! RFID-SYSTEM FÜR DEN EXPLOSIONS- GEFÄHRDETEN BEREICH

Sense it! Connect it! Bus it! Solve it! RFID-SYSTEM FÜR DEN EXPLOSIONS- GEFÄHRDETEN BEREICH Sense it! Connect it! Bus it! Solve it! RFID-SYSTEM FÜR DEN EXPLOSIONS- GEFÄHRDETEN BEREICH BL ident modulares RFID-System: Komponenten für den Ex-Bereich BL20-Interfaces (Sets) TI-BL20-DPV1-2 TI-BL20-DPV1-4

Mehr

Schnittstelle RS 232, UP RS 232 UP, WS, GJ B000 6133 A0037

Schnittstelle RS 232, UP RS 232 UP, WS, GJ B000 6133 A0037 Über die serielle Schnittstelle kann ein Der RS 232-Verbindung erfolgt über 2 PC, ein Drucker oder ein anderes Ge- eine D-Sub-9-Buchse. Die Schnittstelle 2 rät mit einer RS 232-Schnittstelle an den EIB

Mehr

Prinzipiell wird bei IP-basierenden VPNs zwischen zwei unterschiedlichen Ansätzen unterschieden:

Prinzipiell wird bei IP-basierenden VPNs zwischen zwei unterschiedlichen Ansätzen unterschieden: Abkürzung für "Virtual Private Network" ein VPN ist ein Netzwerk bestehend aus virtuellen Verbindungen (z.b. Internet), über die nicht öffentliche bzw. firmeninterne Daten sicher übertragen werden. Die

Mehr

Bachmann Safety Control. Integrierte Sicherheit für Mensch und Maschine

Bachmann Safety Control. Integrierte Sicherheit für Mensch und Maschine Bachmann Safety Control Integrierte Sicherheit für Mensch und Maschine ISO 13849 IEC 62061 EN 61511 IEC 61508 Die Sicherheit von Maschinen wird neu definiert Ob einfacher Not-Halt am Maschinenpult oder

Mehr

Leistungsmessungen zum Einsatz der J2EE Technologie für Feldbussimulationen

Leistungsmessungen zum Einsatz der J2EE Technologie für Feldbussimulationen en zum Einsatz der J2EE Technologie für Feldbussimulationen Thorsten Garrels Hendrik Jürgens Prof. Uwe Schmidtmann PEARL 2007 Workshop Mobilität und Echtzeit 06.-07. Dezember 2007, Boppard am Rhein Übersicht

Mehr

Wir machen Flüssigkeiten transparent. Systemelektronik GmbH Faluner Weg 1 D-24109 Kiel Tel: + 49-(0)431 /5 80 80-0 www.go-sys.de bluebox@go-sys.

Wir machen Flüssigkeiten transparent. Systemelektronik GmbH Faluner Weg 1 D-24109 Kiel Tel: + 49-(0)431 /5 80 80-0 www.go-sys.de bluebox@go-sys. Wir machen Flüssigkeiten transparent Systemelektronik GmbH Faluner Weg 1 D-24109 Kiel Tel: + 49-(0)431 /5 80 80-0 www.go-sys.de bluebox@go-sys.de BlueBox BlueBox ist ein ideales Mess- und Steuerungssystem.

Mehr

ProfiTrace Inbetriebnahme Checkliste für DP (1)

ProfiTrace Inbetriebnahme Checkliste für DP (1) ProfiTrace Inbetriebnahme Checkliste für DP (1) Beschreibung: Testfälle für die Inbetriebnahme sowie Funktionsprüfung eines PROFIBUS DP Netzwerkes mit dem ProfiTrace Analyzer. 1. Leitung Verantwortliche

Mehr

Was Sie erwartet. Architektur ausfallsicherer Ethernet Netze. Netzmanagement. Ein Blick in unser Portfolio. Konfigurationsmöglichkeiten

Was Sie erwartet. Architektur ausfallsicherer Ethernet Netze. Netzmanagement. Ein Blick in unser Portfolio. Konfigurationsmöglichkeiten Was Sie erwartet Architektur ausfallsicherer Ethernet Netze Netzmanagement Ein Blick in unser Portfolio Konfigurationsmöglichkeiten 2 Aufgabe: Wir bauen ein neues Netzwerk! Was sind die oft gehörten Anforderungen

Mehr

Kameras. und ihre Schnittstellen im. Vergleich! Dipl.-Inf. Michael Beising Kameras und ihre Schnittstellen 1

Kameras. und ihre Schnittstellen im. Vergleich! Dipl.-Inf. Michael Beising Kameras und ihre Schnittstellen 1 Kameras und ihre Schnittstellen im Vergleich! Dipl.-Inf. Michael Beising Kameras und ihre Schnittstellen 1 Die Vorteile der EVT Produkte Als Hersteller haben wir durch eigene Hard- und Software-Entwicklungen

Mehr

Leitfaden für eine erfolgreiche Inbetriebnahme der Profibus-Master Schnittstelle des Anybus X-gateway

Leitfaden für eine erfolgreiche Inbetriebnahme der Profibus-Master Schnittstelle des Anybus X-gateway Leitfaden für eine erfolgreiche Inbetriebnahme der Profibus-Master Schnittstelle des Anybus X-gateway Haftungsausschluß Die Schaltungen in diesem Dokument werden zu Amateurzwecken und ohne Rücksicht auf

Mehr

Funktionale Sicherheit

Funktionale Sicherheit Funktionale Sicherheit Praktische Umsetzung mit Für alle Anforderungen Systemübersicht Architekturen Das Konzept Beispielapplikation Projektierung Funktionstest Abnahme Dokumentation Safety Sicher und

Mehr

Schnelle Installation Flexibler Einsatz Effiziente Technologie Robuste Bauweise. Wie kommt der Apfel am einfachsten in die flasche?

Schnelle Installation Flexibler Einsatz Effiziente Technologie Robuste Bauweise. Wie kommt der Apfel am einfachsten in die flasche? Schnelle Installation Flexibler Einsatz Effiziente Technologie Robuste Bauweise Wie kommt der Apfel am einfachsten in die flasche? Mit dem I/O-System MASI68 02 03 Einfach ist einfach besser: MASI68 hat

Mehr