Installation und Integration KNX

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Installation und Integration KNX"

Transkript

1 Installation und Integration KNX Air-On Einzelraum-Klimagerät AKLKK Art.Nr _00

2

3 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Definition Verwendungszweck Zielgruppen Ihre KNX-Schnittstelle Eigenschaften der KNX-Schnittstelle Integration in ein KNX System Montage KNX-Schnittstelle Komponenten der KNX-AKLKK-Schnittstelle Montage AKNX-Schnittstellenkarte Montage internes KNX-Kabel Demontage AKNX-Schnittstellenkarte Anschluss an den KNX TP1 Bus Standard Anschluss mit KNX-Buchse Alternativer Anschluss ohne KNX-Buchse Funktionelle Integration Programmierung der physikalischen Adresse AKLKK Parameter AKLKK Datenpunkte Impressum AKLKK-900 Air-On AG Inhaltsverzeichnis 3

4 4 Air-On AG Inhaltsverzeichnis AKLKK-900

5 1 Einleitung 1.1 Definition KNX ist ein offener Standard für Haus- und Gebäudesystemtechnik gemäß EN und ISO/IEC Mit KNX kann gewerkübergreifend und bedarfsgerecht Heizung, Beleuchtung, Jalousien, Belüftung und Sicherheitstechnik gesteuert werden. 1.2 Verwendungszweck Ein Air-On -Gerät kann über eine optionale KNX-Schnittstelle an ein KNX-Netzwerk angeschlossen werden. Damit kann das Air-On -Gerät mit den verschiedensten Funktionsbereichen von KNX zusammenarbeiten. 1.3 Zielgruppen Installateur Air-On -Gerät Das vorliegende Dokument richtet sich an den Fachmann, der das Air-On -Gerät installiert und in Betrieb nimmt. Mit der vorliegenden Anleitung ist er in der Lage, die Option KNX Schnittstellenkarte in das Gerät einzusetzen und damit das Gerät für die Integration in ein Gebäudeleitsystem vorzubereiten. Integrator KNX Die Dokumentation beinhaltet auch die detaillierten Informationen über die Möglichkeiten die das Air-On -Gerät im KNX-Umfeld bietet und ist somit gleichzeitig das Anwendungs-Handbuch für den KNX-Integrator. AKLKK-900 Air-On AG Einleitung 5

6 Schutz und Sicherheit Automatisierung und Fernzugriff Sonnenschutz und Jalousie- Steuerung Beleuchtungs- Steuerung Bedienung und Visualisierung Energie- Management Heizungs- Lüfungs- und Klima- Steuerung KNX-Funktionsbereiche und Funktionsbereich des Air-On -Gerät Über die KNX-Schnittstelle stehen folgende Funktionen zur Verfügung: Wahl des Betriebs-Modus Wahl des Sollwertes für die Raumtemperatur Synchronisation von Betriebs-Mode und Sollwert zwischen mehreren Air-On -Geräten Abfrage von lokalen Sensorwerten (Temperatur, Feuchte, CO 2 ) Abfrage von Betriebszuständen (Volumenstrom, Leistung, Serviceinformationen) Abfrage der lokalen Energiezähler Anschluss von externen Raumfühlern (Temperatur, Feuchte, CO 2 ) Einstellung und Abfrage von Zeit und Datum 6 Air-On AG Einleitung AKLKK-900

7 2 Ihre KNX-Schnittstelle Dieses und die nachfolgenden Kapitel richten sich an Personen, welche mit KNX vertraut sind. Für eine Einführung in KNX oder eine KNX-Schulung, verweisen wir auf die entsprechenden Informationen im Internet. Als Einstieg eignet sich der Internetauftritt der KNX-Association (www.knx.org). 2.1 Eigenschaften der KNX-Schnittstelle Die KNX-Schnittstelle ist kompatibel zum TP1-Bus. Der Anschluss an den TP1-Bus erfolgt über eine Stichleitung. Die Stichleitung kann über eine KNX-Buchse (BST14 Verbindung) angeschlossen werden. Die KNX-Schnittstelle unterstützt den S-Mode. Die Inbetriebnahme erfolgt mit dem ETS4 Tool. Die KNX-Schnittstelle ist entsprechend den Vorgaben der KNX-Association zertifiziert. Die KNX-Schnittstelle ist eine Option mit der ein Air-On -Gerät nachgerüstet werden kann. Die Option besteht aus der AKNX-Schnittstellenkarte und dem internen KNX-Kabel. Die KNX-Schnittstellenkarte und das interne KNX-Kabel werden in das Air-On -Gerät eingebaut. Es wird kein zusätzlicher Platz für die KNX-Schnittstelle und keine zusätzliche Speisung benötigt. AKLKK-900 Air-On AG Ihre KNX-Schnittstelle 7

8 2.2 Integration in ein KNX System Eine Integration des Air-On -Gerät mit KNX-Schnittstelle in ein KNX-System umfasst drei Punkte. Montage der KNX-Schnittstelle Die KNX-Schnittstelle ist eine Option, die nachträglich in das Air-On -Gerät eingebaut werden muss. Die Option ist so gestaltet, dass die Montage durch den Installateur des Air-On -Gerät ausgeführt werden kann. Die Montage ist im Kapitel Montage (siehe Seite 9) beschrieben. KNX TP1 Bus gebäudeseitig vorbereiten Der KNX TP1 Bus muss erstellt und bis zu dem Air-On -Gerät geführt werden. Die Anschlüsse an die KNX-Schnittstelle müssen entsprechend vorbereitet sein. Die Informationen bezogen auf die KNX-Schnittstelle des Air-On -Gerätes sind im Kapitel Anschluss an den KNX TP1 Bus (siehe Seite 17) zu finden. i Hinweis Bauseitige KNX TP1 Bus Installation durch Fachkraft Eine unsachgemässe Installation in des KNX TP1 Bus kann Schäden zur Folge haben. Funktionelle Integration Die funktionelle Integration erfolgt durch einen geschulten KNX-Integrator mit dem ETS4 Tool. Die gewünschten Funktionen werden zwischen dem KNX-Integrator und dem Kunden abgesprochen. Die dazu nötigen technischen Details über die KNX-Schnittstelle sind im Kapitel 5 beschrieben. i Hinweis Integration durch Fachkraft Der KNX Integration muss durch einen geschulten KNX-Integrator geplant und ausgeführt werden. Eine unsachgemässe Integration in das KNX-System kann Schäden zur Folge haben. 8 Air-On AG Ihre KNX-Schnittstelle AKLKK-900

9 3 Montage KNX-Schnittstelle 3.1 Komponenten der KNX-AKLKK-Schnittstelle 1 2 LGND BGND AKNX-Schnittstellenkarte 3 Distanzhalter für AKNX Schnittstellenkarte 2 Internes KNX-Kabel vorkonfektioniert 4 Montageschraube für internes KNX-Kabel AKLKK-900 Air-On AG Montage KNX-Schnittstelle 9

10 3.2 Montage AKNX-Schnittstellenkarte Die AKNX-Schnittstellenkarte wird auf die Basiskarte (ACG1) gesteckt. Dazu sind folgende Schritte notwendig: i Hinweis Gerät ausschalten Für die Montage der AKNX-Schnittstellenkarte muss das Gerät ausgeschaltet werden. Bedienecke und seitliche Abdeckung links entfernen 1 Lamelle (1) entfernen. 1 2 Die beiden Schrauben (2) entfernen. 3 Bedienecke (3) nach oben entfernen. Kabel von Bedienecke (nicht dargestellt) eingesteckt lassen. Bedienecke kann nach rechts auf den Aktivkohlefilter gelegt werden (nicht dargestellt). 4 Abdeckung links (4) nach oben ziehen und entfernen Air-On AG Montage KNX-Schnittstelle AKLKK-900

11 LGND BGND Distanzhalter auf der Basiskarte befestigen 1 Die kürzere Seite des Distanzhalters (2) wird an der angegebenen Position von 1 Hand auf die Basiskarte (1) gesteckt. Die längere Seite hat eine Verriegelungslasche und erlaubt den Distanzhalter einfach zu lösen. Dadurch kann die AKNX-Schnittstellenkarte bei Bedarf demontiert wieder werden (siehe Seite 15). 2 AKNX-Schnittstellenkarte montieren 1 Die AKNX-Schnittstellenkarte (1) wird von Hand gleichzeitig in den 2 Verbindungsstecker (2) der Basiskarte und in die Distanzhalter (3) gedrückt. 1 3 AKNX_V1233 i Hinweis Auf korrekte Position achten Wird die AKNX-Schnittstellenkarte nicht korrekt aufgesteckt, kann dies zu Schäden an der Karte und am Gerät führen. Darauf achten, dass die AKNX-Schnittstellenkarte richtig auf den Verbindungsstecker montiert wird. AKLKK-900 Air-On AG Montage KNX-Schnittstelle 11

12 3.3 Montage internes KNX-Kabel Das interne KNX-Kabel wird von der Rückseite her durch das Gerät geführt und auf die AKNX-Schnittstellenkarte gesteckt. Dazu sind folgende Schritte nötig: i Hinweis Gerät ausschalten Für die Montage der AKNX-Schnittstellenkarte muss das Gerät ausgeschaltet werden. KNX Buchse montieren 1 Bestehende Schraube (1) entfernen. 1 2 Die KNX Buchse (2) mit dem Halteblech und der beigelegten längeren Schraube (3) montieren (die bestehende Schraube wird nicht mehr benötigt) Air-On AG Montage KNX-Schnittstelle AKLKK-900

13 Kabelführung 1 Das Kabel (4) wird von der KNX-Buchse durch das Gerät nach oben durch die Öffnung für Kabel zu der AKNX-Schnittstellenkarte geführt. 4 2 Das Kabel (4) wird zur Schnittstellenkarte (5) geführt und auf die AKNX-Schnittstellenkarte gesteckt. Das KNX-Kabel muss gegen unten von 4 der Mikroklemme (6) wegführen. 6 5 AKLKK-900 Air-On AG Montage KNX-Schnittstelle 13

14 Bedienecke und seitliche Abdeckung links montieren 1 Abdeckung links (1) nach unten einschieben. 2 Bedienecke (2) nach unten wieder einschieben. 3 Die beiden Schrauben (3) montieren und anziehen Lamelle (4) wieder montieren Air-On AG Montage KNX-Schnittstelle AKLKK-900

15 3.4 Demontage AKNX-Schnittstellenkarte Sollte eine Demontage der AKNX-Schnittstellenkarte nötig sein, sind folgende Schritte nötig: 1 Air-On -Gerät ausschalten 2 Bedienecke und die seitliche Abdeckung links entfernen (Vorgehen gleich wie in Kapitel 3.2, siehe Seite 10) AKNX-Schnittstellenkarte entfernen 1 Das Kabel (1) von der Schnittstellenkarte abziehen. 1 2 Die Verriegelungslasche eines Distanzhalters (2) von Hand zusammendrücken und die AKNX-Schnittstellen- 2 karte lösen, indem die Karte ca. 3-4 mm über die Lasche gezogen wird. Den zweiten Distanzhalter in der gleichen Weise lösen. 3 Die AKNX-Schnittstellenkarte ausstecken Die AKNX-Schnittstellenkarte wird von Hand vom Verbindungsstecker an der Basiskarte und gleichzeitig ganz von den Distanzhaltern gelöst. AKLKK-900 Air-On AG Montage KNX-Schnittstelle 15

16 16 Air-On AG Montage KNX-Schnittstelle AKLKK-900

17 4 Anschluss an den KNX TP1 Bus Der Anschluss an den KNX TP1 Bus erfolgt immer über eine Stichleitung. Als Standard Anschluss ist eine Steckverbindung über eine KNX-Buchse (BST14 Verbindung) vorgesehen. Die Steckverbindung kann weggelassen werden. BST14 Verbindungselemente, sowie entsprechend vorkonfektionierte Kabel, sind von verschiedenen Herstellern erhältlich. Für die effiziente Realisierung von Stichleitungen bietet z.b. die Firma Wörtz eine Flachbandlösung an (www.woertz.ch). Die Stichleitung darf nicht mit einer Schlaufe des TP1 Bus durch das Gerät ersetzt werden. Das Gerät ist nicht dafür vorgesehen und es entstehen Probleme bei der Montage und Demontage. 4.1 Standard Anschluss mit KNX-Buchse Die Stichleitung des KNX TP1 Bus endet in einem KNX-Stecker (BST14 Verbindung). Damit ist der TP1 Bus optimal für einen Anschluss eines Air-On -Gerätes vorbereitet. Bei der Montage des Air-On -Gerätes wird der TP1 Bus analog dem Netzkabel eingesteckt. Zusätzlich kann die Stichleitung auch auf der Wandseite steckbar ausgeführt werden. Dazu werden eine zweite KNX-Buchse und ein entsprechendes Kabel eingesetzt. Standard Anschluss mit Buchse Wandseite Standard Anschluss ohne Buchse Wandseite 2 AKLKK 2 AKLKK ACG1 ACG1 AKNX 3 AKNX Buchse Wandseite 4 Buchse Geräteseite 2 Wand 5 Buskabel 2/4 polig Draht 3 Mikroklemme 6 Klemme (ohne Buchse Wandseite AKLKK-900 Air-On AG Anschluss an den KNX TP1 Bus 17

18 4.2 Alternativer Anschluss ohne KNX-Buchse Die Stichleitung des KNX TP1 Bus endet in einer Mikroklemme. Die Stichleitung wird direkt mit der AKNX-Schnittstellenkarte verbunden. Das interne KNX-Kabel des Standard Anschlusses wird nicht verwendet. Bei der Montage muss die Stichleitung durch das Gerät geführt werden. Dabei kann das Kabel von unten an die AKNX-Schnittstellenkarte geführt werden. Die Zugentlastung des Kabels muss dabei beachtet werden. Unterhalb der Basiskarte sind entsprechende Kabelführungen vorhanden. Die Stichleitung kann auf der Wandseite steckbar ausgeführt werden. Damit erhält man eine steckbare Lösung, jedoch ohne klare Schnittstelle am Gerät. Diese alternative Lösung kann in speziellen Fällen sinnvoll sein z.b. bei nachträglicher KNX-Integration oder beim Vorhandensein eines Zwischenbodens. Alternativer Anschluss mit Buchse Wandseite Alternativer Anschluss ohne Buchse Wandseite 2 AKLKK 2 AKLKK ACG1 ACG1 AKNX 3 AKNX Buchse Wandseite 4 Buskabel 2/4 polig Draht 2 Wand 5 Klemme (ohne Buchse Wandseite) 3 Mikroklemme 18 Air-On AG Anschluss an den KNX TP1 Bus AKLKK-900

19 BGND 5 Funktionelle Integration i Hinweis Integration durch Fachkraft Eine unsachgemässe Integration in das KNX-System kann Schäden zur Folge haben. Der KNX TP1 Bus muss durch einen geschulten KNX-Integrator geplant und ausgeführt werden. Das für die funktionelle Integration mit dem ETS4 Tool notwendige Datenbankfile kann unter (www.air-on.ch/knx) heruntergeladen werden. 5.1 Programmierung der physikalischen Adresse Die Bedienelemente (Taster, LED) für die Programmierung der physikalischen Adresse befinden sich auf der AKNX-Schnittstellenkarte und sind nicht direkt zugänglich. 1 2 LGND AKNX_V Taster 2 LED AKLKK-900 Air-On AG Funktionelle Integration 19

20 Die Bedienecke und die seitliche Abdeckung muss entfernt werden, um die Taste betätigen zu können (siehe Kapitel 3.2). Dies ist auch bei installiertem Air-On -Gerät einfach möglich. Die Programmierung der physikalischen Adresse ist somit mit geringem Aufwand zu jedem Zeitpunkt gewährleistet. 5.2 AKLKK Parameter Parameter Sendeverzögerung nach Busspannungswiederkehr Zyklisches Senden Telegrammrate limitieren Externer Temperatursensor angeschlossen Externer Feuchtesensor angeschlossen Externer CO 2 -Sensor angeschlossen Maximale Aktualisierungszeit für externe Sensoren Beschreibung Sende Verzögerung nach Wiederkehr Busspannung. Bereich: [s] Default: 5 [s] Zykluszeit für zyklisches Senden der Daten Bereich: [min] (0=off) Default: 0 Send Telegramm Rate Bereich: [Tg/s] (0= unlimitiert) Default: 0[Tg/s] Fühler für externe Temperatur Raumluft wird verwendet Bereich: False[0]...True[1] Default: False[0] Fühler für externe Feuchte Raumluft wird verwendet Bereich: False[0]...True[1] Default: False[0] Fühler für externen CO 2 -Gehalt? Raumluft wird verwendet Bereich: False[0]...True[1] Default: False[0] Maximale Aktualisierungszeit für externe Sensoren Bereich: [min] (0=unlimitiert) Default: 240 [min] Datenpunkt, Temperatur, Raumluft extern sichtbar wenn True[1] Datenpunkt Feuchte - Raumluft extern sichtbar, wenn True[1] Datenpunkt, CO 2 -Gehalt - Raumluft extern, sichtbar, wenn True[1] Verwenden der internen Werte, wenn kein Update erfolgt. 20 Air-On AG Funktionelle Integration AKLKK-900

21 Parameter Sendeverzögerung Das Air-On -Gerät sendet nach folgenden Ereignissen die Werte der Datenpunkte, welche eine Gruppenadresse haben: Wiederkehr der Busspeisung Laden des Programms mit ETS Einschalten des Air-On -Gerätes Mit der Sendeverzögerung kann der Zeitpunkt angepasst werden. Die Sendeverzögerung beim Einschalten des Air-On -Gerätes ist im Minimum 10 s auch wenn ein kleinerer Wert gewählt wurde. Parameter zyklisches Senden Mit dem zyklischen Senden kann eine Wiederholrate definiert werden, bei welcher das Air-On -Gerät alle Werte der Datenpunkte sendet, welche eine Gruppenadresse haben. Parameter Telegramrate limitieren Mit der Telegrammrate kann die Bus-Belastung des KNX-Netzwerks durch das Air-On -Gerät begrenzt werden. Parameter für externe Raum Sensoren siehe Seite AKLKK Datenpunkte DP# DPT ID Name Funktion Daten- Fluss HVAC Mode - Allgemein Modus setzen In HVAC Mode - Allgemein Gesetzter Modus Out 03 NonStd_1 AKLKK Mode - Allgemein Modus setzen In 04 NonStd_1 AKLKK Mode - Allgemein Gesetzter Modus Out 05 NonStd_1 AKLKK Mode - Allgemein Synchronisieren In/Out AKLKK Mode - Protect Schalten In AKLKK Mode - Protect Status Out AKLKK Mode - Protect Schalten Priorität In AKLKK-900 Air-On AG Funktionelle Integration 21

22 DP# DPT ID Name Funktion Daten- Fluss AKLKK Mode - Protect Status Priorität Out AKLKK Mode - Silent Schalten In AKLKK Mode - Silent Status Out AKLKK Mode - Silent Schalten Priorität In AKLKK Mode - Silent Status Priorität Out AKLKK Mode - Normal Schalten In AKLKK Mode - Normal Status Out AKLKK Mode - Normal Schalten Priorität In AKLKK Mode - Normal Status Priorität Out AKLKK Mode - Power Schalten In AKLKK Mode - Power Status Out AKLKK Mode- Power Schalten Priorität In AKLKK Mode - Power Status Priorität Out AKLKK Mode - Off Schalten In AKLKK Mode - Off Status Out AKLKK Mode - Off Schalten Priorität In AKLKK Mode - Off Status Priorität Out Solltemperatur - Heizen Wert In Solltemperatur - Heizen Statuswert Out Solltemperatur - Kühlen Wert In Solltemperatur - Kühlen Statuswert Out Solltemperatur - Referenz Synchronisation In/Out Temperatur Raumluft extern Wert In Feuchte Raumluft extern Wert In CO 2 -Gehalt Raumluft extern Wert In AHU - Bitset Status Out AHU - Idle Status Out 22 Air-On AG Funktionelle Integration AKLKK-900

23 DP# DPT ID Name Funktion Daten- Fluss AHU - Lüften Status Out AHU - Heizen Status Out AHU - Kühlen Status Out Temperatur - Vorlauf Status Out Temperatur - Rücklauf Status Out Temperatur - Aussenluft Status Out Temperatur - Raumluft Status Out Taupunkt - Raumluft Status Out Feuchte - Aussenluft Status Out Feuchte - Raumluft Status Out CO 2 -Gehalt - Raumluft Status Out Volumenstrom - Umluft Status Out Volumenstrom - Zuluft Status Out Volumenstrom - Fortluft Status Out Leistung - Heizen Status Out Leistung - Elektrisch Status Out Energie - Elektrisch Status Out Energie - Wasser Heizen Status Out Energie - Wasser Kühlen Status Out AKLKK - Gerätefehler Status Out 62 NonStd_2 AKLKK - Servicecode Status Out Zustand- Lamelle oben Status Out Zustand- Lamelle unten Status Out Zustand- Abdeckung vorne Status Out Zustand- Ventil Status Out Befeuchten - Wasserstand zu tief Status Out Filter reinigen - Raumluft Status Out AKLKK-900 Air-On AG Funktionelle Integration 23

24 DP# DPT ID Name Funktion Daten- Fluss Filter reinigen - Aussenluft Status Out Filter ersetzen - Raumluft Status Out Filter ersetzen - Aussenluft Status Out Filter ersetzen - Aktivkohlefilter Status Out Sensor ersetzen - CO 2 Status Out Zeit Wert In Zeit Statuswert Out Datum Wert In Datum Statuswert Out Verwendete Standard-Datenpunkttypen DPT ID Länge Bezeichnung Einheit Bereich Bit DPT_Switch - 0 Off 1 On Bit DPT_Bool - 0 False 1 True Bit DPT_Alarm - 0 No alarm 1 Alarm Bit DPT_OpenClose - 0 Open 1 Closed Bit DPT_Trigger - 0, 1 trigger Bit DPT_Window_Door - 0 Closed 1 Open Byte DPT_Value_Temp C Byte DPT_Value_Humidity % Byte DPT_Value_AirQuality ppm Byte DPT_Time Byte DPT_Date Air-On AG Funktionelle Integration AKLKK-900

25 DPT ID Länge Bezeichnung Einheit Bereich Byte DPT_ActiveEnergy Wh Byte DPT_Value_Power W IEEE float range Byte DPT_Value_Volume_Flux m 3 /s IEEE float range Byte DPT_HVACMode - 0 Auto 1 Comfort 2 Standby 3 Economy 4 Building Protection Byte DPT_StatusAHU - Bit0 - Fault Bit1 -FanActive Bit2 - Heat Bit3 - Cool Verwendete Nicht-Standard-Datenpunkttypen Bereich DTP ID Länge Bezeichnung Einheit Auflösung NonStd_1 1 Byte AKLKK-Mode - 0 Protect 1 Silent 2 Normal 3 Power 4 Off NonStd_2 1 Byte AKLKK-Servicemode - Siehe AKLKK-900 Air-On AG Funktionelle Integration 25

26 AKLKK Mode-Allgemein Bei einer Wertänderung des Datenpunkts AKLKK Mode - Allgemein, Modus setzen, kann sich der Wert der folgenden abhängigen Datenpunkte ändern: AKLKK Mode - Allgemein, Gesetzter Wert AKLKK Mode - Allgemein, Synchronisieren HVAC Mode - Allgemein, Gesetzter Wert AKLKK Mode - Protect, Status AKLKK Mode - Silent, Status AKLKK Mode - Normal, Status AKLKK Mode - Power, Status AKLKK Mode - Off, Status Wird der bereits aktive Wert des AKLKK Mode auf AKLKK Mode - Allgemein, Modus setzen geschrieben, werden keine Telegramme von den abhängigen Status-Datenpunkten gesendet. Der Wert des Datenpunkts HVAC Mode - Allgemein, Gesetzter Wert wird gemäss folgender Tabelle ermittelt: HVAC Mode Protect[0] Silent[1] Normal[2] Power[3] Off[4] AKLKK Mode Building Prot.[4] Auto[0] Auto[0] Auto[0] Standby[2] 26 Air-On AG Funktionelle Integration AKLKK-900

27 HVAC Mode - Allgemein Der HVAC Mode - Allgemein erlaubt die Steuerung des AKLKK Mode über den standardisierten Datentyp DPT_HVACMode. Dabei ist zu beachten, dass nicht alle AKLKK Mode über HVAC Mode eingestellt werden können. Der Wert des AKLKK Mode wird gemäss folgender Tabelle ermittelt: HVAC Mode Auto[0] Comfort[1] Standby[2] Economy[3] Building Prot.[4] AKLKK Mode Normal[2] Normal[2] Off[4] Normal[2] Protect[0] Bei einer Wertänderung des Datenpunkts HVAC Mode - Allgemein, Modus setzen, kann sich der Wert der folgenden abhängigen Datenpunkte ändern: AKLKK Mode - Allgemein, Gesetzter Wert AKLKK Mode - Allgemein, Synchronisieren HVAC Mode - Allgemein, Gesetzter Wert AKLKK Mode - Protect, Status AKLKK Mode - Silent, Status AKLKK Mode - Normal, Status AKLKK Mode - Power, Status AKLKK Mode - Off, Status Wird der bereits aktive Wert des HVAC Mode auf 'HVAC Mode - Allgemein, Modus setzen geschrieben, werden keine Telegramme von den abhängigen Datenpunkten gesendet. AKLKK Mode Binär, Schalten Die binären Datenpunkte erlauben die Steuerung des AKLKK Mode über binäre Sensoren (Taster). Damit kann z.b. ein Abwesenheits-Schalter einfach realisiert werden. Diese binären Datenpunkte haben den Datentyp DPT_Trigger. Das Schreiben auf den Datenpunkt aktiviert den entsprechenden Mode. Der geschriebene Wert selber wird ignoriert. AKLKK-900 Air-On AG Funktionelle Integration 27

28 Bei einem Schreiben auf die binären Datenpunkte AKLKK Mode - Protect, Schalten, AKLKK Mode - Silent, Schalten, AKLKK Mode - Normal, Schalten, AKLKK Mode - Power, Schalten, AKLKK Mode - Off, Schalten, kann sich der Wert der folgenden abhängigen Datenpunkte ändern: AKLKK Mode - Allgemein, Gesetzter Wert AKLKK Mode - Allgemein, Synchronisieren HVAC Mode - Allgemein, Gesetzter Wert AKLKK Mode - Protect, Status AKLKK Mode - Silent, Status AKLKK Mode - Normal, Status AKLKK Mode - Power, Status AKLKK Mode - Off, Status Wird der bereits aktive Wert des AKLKK Modes über die binären Datenpunkte angesteuert, werden keine Telegramme von den abhängigen Datenpunkten gesendet. AKLKK-Mode Binär, Schalten Priorität Die blockierenden binären Datenpunkte erlauben einen AKLKK Mode zu aktivieren und zu blockieren. Damit kann z.b. ein Fenster-Kontakt integriert werden, der den AKLKK Mode Off aktiviert und blockiert solange das Fenster offen ist. Wird der AKLKK Mode über einen der blockierenden binären Datenpunkte AKLKK Mode - Protect, Schalten Priorität, AKLKK Mode - Silent, Schalten Priorität, AKLKK Mode - Normal, Schalten Priorität, AKLKK Mode - Power, Schalten Priorität, AKLKK Mode - Off, Schalten Priorität aktiviert (Ein), wird der entsprechende AKLKK Mode aktiviert und blockiert. Wird der blockierte AKLKK Mode freigegeben (Aus) wird automatisch der AKLKK Mode aktiviert, welcher vor dem blockierten AKLKK Mode aktiv war. Der blockierte AKLKK Mode kann über andere Datenpunkte nicht geändert werden. Dies gilt auch für die anderen blockierenden binären Datenpunkte. Ein blockierter AKLKK Mode muss freigegeben werden, bevor ein anderer AKLKK Mode blockiert werden kann. 28 Air-On AG Funktionelle Integration AKLKK-900

29 Bei blockieren eines AKLKK Modes, kann sich der Wert der folgenden abhängigen Datenpunkte ändern: AKLKK Mode - Allgemein, Gesetzter Wert AKLKK Mode - Allgemein, Synchronisieren HVAC Mode - Allgemein, Gesetzter Wert AKLKK Mode - Protect, Status AKLKK Mode - Silent, Status AKLKK Mode - Normal, Status AKLKK Mode - Power, Status AKLKK Mode - Off, Status AKLKK Mode - Protect, Status Protect AKLKK Mode - Silent, Status Protect AKLKK Mode - Normal, Status Protect AKLKK Mode - Power, Status Protect AKLKK Mode - Off, Status Protect Wird der bereits aktive Wert des AKLKK Modes über die blockierenden binären Datenpunkte angesteuert, werden keine Telegramme von den abhängigen Datenpunkten gesendet. Solltemperatur Heizen Kühlen Die Solltemperatur für Heizen und Kühlen sind abhängig voneinander. Wird die Solltemperatur Heizen verändert, wird auch die Solltemperatur Kühlen verändert. Im Normalfall ist eine Differenz von 4 Grad zwischen den beiden Solltemperaturen vorhanden. Der Bereich für die Solltemperatur Heizen ist auf C und für die Solltemperatur Kühlen auf C begrenzt. Bei einer Wertänderung über die Datenpunkte Solltemperatur - Heizen, Wert und Solltemperatur - Kühlen, Wert kann sich der Wert der folgenden abhängigen Datenpunkte ändern: Solltemperatur - Heizen, Statuswert Solltemperatur - Kühlen, Statuswert Solltemperatur - Referenz, Synchronisation Wird der bereits aktive Wert für die Solltemperaturen auf die entsprechenden Datenpunkte geschrieben, werden keine Telegramme von den abhängigen Datenpunkten gesendet. AKLKK-900 Air-On AG Funktionelle Integration 29

30 AKLKK Mode und Solltemperatur Synchronisieren Die In/Out Datenpunkte AKLKK Mode - Allgemein, Synchronisation und Sollwert -Referenz, Synchronisation erlauben die lokale Einstellung von AKLKK Mode und Sollwert, welche an einem Air-On -Gerät gemacht wird, auf andere Air-On -Geräte zu übertragen. Damit können AKLKK Mode und Sollwert von mehreren Air-On -Geräten in einem Raum synchronisiert werden. Eine Änderung an einem beliebigen Air-On -Gerät wird bei den anderen nachgeführt. Bei der gleichzeitigen Anwendung von AKLKK Mode Synchronisieren und blockierenden AKLKK Mode dürfen die synchronisierten Geräte nicht auf unterschiedlichen AKLKK Modes blockiert werden. Die Geräte würden dauernd versuchen den gleichen AKLKK Mode zu erreichen. Der Bereich für die Solltemperatur Synchronisieren ist auf C begrenzt. Bei einer Wertänderung des Datenpunkts AKLKK Mode - Allgemein, Synchronisation, kann sich der Wert der folgenden abhängigen Datenpunkte ändern: AKLKK Mode - Allgemein, Gesetzter Wert HVAC Mode - Allgemein, Gesetzter Wert AKLKK Mode - Protect, Status AKLKK Mode - Silent, Status AKLKK Mode - Normal, Status AKLKK Mode - Power, Status AKLKK Mode - Off, Status Bei einer Wertänderung des Datenpunkts Sollwert -Referenz, Synchronisation, kann sich der Wert der folgenden abhängigen Datenpunkte ändern: Solltemperatur - Heizen, Statuswert Solltemperatur - Kühlen, Statuswert Wird der bereits aktive Wert für AKLKK Mode oder Solltemperatur Referenz auf die entsprechenden Datenpunkte geschrieben, werden keine Telegramme von den abhängigen Datenpunkten gesendet. Wird der Wert nicht übernommen, welcher für AKLKK Mode oder Solltemperatur Referenz auf die entsprechenden Datenpunkte geschrieben wird, (AKLKK Mode blockiert, Begrenzung Solltemperatur Referenz), wird der aktive Wert auf den gleichen Datenpunkt gesendet (Out). 30 Air-On AG Funktionelle Integration AKLKK-900

31 Externe Sensoren für gleiche Istwerte im selben Raum Die externen Sensoren können eingesetzt werden, wenn mehrere Air-On -Geräte im gleichen Raum die gleichen Istwerte für die Regelung verwenden sollen. Anstelle von externen Sensoren können die Werte eines bestimmten Air-On -Gerätes im Raum (Referenz) als externe Istwerte für die anderen Air-On -Geräte verwendet werden. Wird die maximale Update-Zeit für die externen Sensoren überschritten wird automaisch der interne Istwert verwendet. Mit dem zyklischen Senden der Daten kann beim Referenz-Air-On -Gerät diese Update-Zeit eingehalten werden. Die Statuswerte Temperatur Raumluft, Status, Feuchte Raumluft, Staus, und CO 2 -Gehalt Raumluft, Status sind nicht direkt von den Werten der externen Sensoren abhängig. Diese Statuswerte sind indirekt gekoppelt und können von den Werten der externen Sensoren abweichen. AHU Status Das AHU - Bitset ist auf binären Datenpunkten abgebildet. Die Bit sind den folgenden Datenpunkten zugeordnet: AHU-Bitset, Status Bit0 - Fault Bit1 - FanActive Bit2 - Heat Bit3 - Cool Binäre Datenpunkte AKLKK - Gerätefehler, Status AHU - Lüften, Status AHU - Heizen, Status AHU - Kühlen, Status Zusätzlich sind Bit1 - FanActive, Bit2 - Heat und Bit3 - Cool auf dem binären Datenpunkt AHU - Idle, Status abgebildet. Der Wert des Datenpunkts ist On, wenn keines der Bit gesetzt ist, sonst ist der Wert Off. Volumenstrom Lüfter Die von KNX vorgegebene Einheit für Volumenstrom ist m 3 /s. Die Volumenströme des Air-On -Gerätes sind im Bereich von ca m 3 /h. Die Werte für die Volumenströme sind deshalb sehr klein (15 m 3 /h = m 3 /s; 60 m 3 /h = m 3 /s). AKLKK-900 Air-On AG Funktionelle Integration 31

32 AKLKK - Servicecode Service- und Fehlermeldungen, welche durch den KNX-Integrator in ein Gebäudeleitsystem übernommen und dargestellt werden können. Servicecode Bezeichnung Status 00 - alles in Ordnung 01 Elektro-Filter Aussenluft Lebensdauer erreicht 02 Elektro-Filter Raumluft Lebensdauer erreicht CO 2 Sensor Lebensdauer erreicht Wasser Heizung Durchfluss Wert zu tief 21 Elektro-Filter Aussenluft Verschmutzung Wert zu hoch 22 Elektro-Filter Raumluft Verschmutzung Wert zu hoch CO 2 Gehalt Raumluft Wert zu hoch 26 CO 2 Gehalt Raumluft Wert zu tief 27 Temperatur Vorlauf Wert zu hoch 28 Temperatur Vorlauf Wert zu tief 29 Temperatur Rücklauf Wert zu hoch 30 Temperatur Rücklauf Wert zu tief 31 Temperatur Tank Wert zu hoch 32 Temperatur Tank Wert zu tief 33 Temperatur HANS Wert zu hoch 34 Temperatur HANS Wert zu tief 35 Temperatur Raumluft Wert zu hoch 36 Temperatur Raumluft Wert zu tief 37 Feuchte Raumluft Wert zu hoch 38 Feuchte Raumluft Wert zu tief 32 Air-On AG Funktionelle Integration AKLKK-900

33 Servicecode Bezeichnung Status 39 Temperatur Aussenluft Wert zu hoch 40 Temperatur Aussenluft Wert zu tief 41 Feuchte Aussenluft Wert zu hoch 42 Feuchte Aussenluft Wert zu tief 43 Peltier Konvektion Strom Wert zu hoch 44 Peltier Konvektion Strom Wert zu tief 45 Peltier Strahlung Strom Wert zu hoch 46 Peltier Strahlung Strom Wert zu tief 47 Lüfter Sekundär Drehzahl Wert zu hoch 48 Lüfter Sekundär Drehzahl Wert zu tief 49 Lüfter Zuluft Drehzahl Wert zu hoch 50 Lüfter Zuluft Drehzahl Wert zu tief 51 Lüfter Abluft Drehzahl Wert zu hoch 52 Lüfter Abluft Drehzahl Wert zu tief 53 Elektro-Filter Aussenluft Strom Wert zu hoch 54 Elektro-Filter Aussenluft Strom Wert zu tief 55 Elektro-Filter Raumluft Strom Wert zu hoch 56 Elektro-Filter Raumluft Strom Wert zu tief IO-module ATPS Hardware Fehler 81 IO-module ASSB Hardware Fehler 82 Feuchte Aussenluft Sensor Fehler 83 Feuchte Raumluft Sensor Fehler 84 Lüfter Sekundär Spannung Wert zu tief 85 Lüfter Zuluft Spannung Wert zu tief 86 Lüfter Abluft Spannung Wert zu tief 87 Echtzeit Uhr (Batterie) Fehler AKLKK-900 Air-On AG Funktionelle Integration 33

Technisches Handbuch EnOcean Gateway ENO

Technisches Handbuch EnOcean Gateway ENO Technisches Handbuch EnOcean Gateway ENO Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

Tebis Applikationsbeschreibung

Tebis Applikationsbeschreibung Tebis Applikationsbeschreibung WDL510A Tebis KNX Bewegungsmelder Zweikanal-Bewegungsmelder Elektrische / mechanische Daten: siehe Bedienungsanleitung Bestellnummern Bezeichnung WYT51x Bewegungsmelder WYT51x

Mehr

Tebis Applikationsbeschreibung

Tebis Applikationsbeschreibung Tebis Applikationsbeschreibung TL224B V 2.x Rollladen / Jalousien TL226B V 2.x Rollladen / Jalousien Bestellnummern Bezeichnung TXA 224 TXA 226 Jalousienausgang 4fach 230V~ Jalousienausgang 4fach 24V DC

Mehr

Montageanleitung Austausch Zuluft- und Lamellenfühler

Montageanleitung Austausch Zuluft- und Lamellenfühler Austausch Zuluft- und Lamellenfühler BWL-1-08/10/12/14 I/A Wolf GmbH Postfach 1380 84048 Mainburg Tel. 08751/74-0 Fax 08751/741600 Internet: www.wolf-heiztechnik.de Art.-Nr. 3063746_201401 Änderungen vorbehalten

Mehr

Verwendung des Applikationsprogramms. Funktionsbeschreibung. instabus EIB Applikationsprogramm-Beschreibung. März 2004. 25 A4 Rollladen-Aktor 980181

Verwendung des Applikationsprogramms. Funktionsbeschreibung. instabus EIB Applikationsprogramm-Beschreibung. März 2004. 25 A4 Rollladen-Aktor 980181 Verwendung des Applikationsprogramms Produktfamilie: Produkttyp: Hersteller: lousie Schalter Siemens Name: Rollladenschalter N 523/03 Bestell-Nr.: 5WG1 523-1AB03 Funktionsbeschreibung Einsatzbereich Der

Mehr

B e d i e n u n g s a n l e i t u n g N O R T E S K O N A X - 4

B e d i e n u n g s a n l e i t u n g N O R T E S K O N A X - 4 B e d i e n u n g s a n l e i t u n g N O R T E S K O N A X - 4 I I 1 Grundeinstellungen im Steuerungskasten Im Steuerungskasten des Whirlpools befindet sich dieser Schalter: Bevor sie Änderungen am Steuerungskasten

Mehr

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM

TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM TECHNISCHE DOKUMENTATION GSM MODEM SPZ-GSM-MODEM Technische Daten GSM-Modem Type: Bestellnummer: Gewicht: Spannungsversorgung: Leistungsaufnahme: Betriebstemperatur: Lagertemperatur: Relative Luftfeuchtigkeit:

Mehr

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen

Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung. 1 - Inbetriebnahme. 1.1 - Gateway anschließen Inhalt 1 Inbetriebnahme 2 Erläuterungen zum Gateway 3 Bedienung der App 4 Hinweise zur Fehlerbehebung 1 - Inbetriebnahme Nachdem Sie die WeatherHub App von TFA Dostmann aus dem Apple App Store oder dem

Mehr

1 Sicherheitshinweise. 2 Geräteaufbau. KNX Binäreingänge REG - 230 V (4-, 8fach), 24 V AC/DC (6fach)

1 Sicherheitshinweise. 2 Geräteaufbau. KNX Binäreingänge REG - 230 V (4-, 8fach), 24 V AC/DC (6fach) Binäreingang 4fach REG 230 V Best.-Nr. : 7521 40 08 Binäreingang 8fach REG 230 V Best.-Nr. : 7521 80 01 Binäreingang 6fach REG 24 V AC/DC Best.-Nr. : 7521 60 01 Bedienungs- und Montageanleitung 1 Sicherheitshinweise

Mehr

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter

1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter MV006500 / 10-2008 Allgemeines 1090/606 4 Kanal-Video-Umschalter Der Umschalter 1090/606, ist ein hochwertiger Mikroprozessor gesteuerter Video-Umschalter, der geeignet ist bis zu vier Kameras oder Videosignale

Mehr

für CS Verbrauchs- / Drucktaupunktsensoren

für CS Verbrauchs- / Drucktaupunktsensoren Bedienungsanleitung Service Software für CS Verbrauchs- / Drucktaupunktsensoren FA300/ VA300/ DP300/ FA4XX / VA4XX - 1 - V-3-03-2008 Service Software für Verbrauchs- und Drucktaupunktsensoren Einführung

Mehr

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001

Binäreingang, 4fach, 230 V, REG ET/S 4.230, GH Q605 0010 R0001 , GH Q605 0010 R0001 Der Binäreingang ist ein Reiheneinbaugerät zum Einbau in Verteiler. Die Verbindung zum EIB wird über die Datenschiene hergestellt. Er dient zum Anschluß von konventionellen 230 V-Schalt-

Mehr

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U

2-fach Binäreingang, UP Typ: 6963 U Der 2-fach Binäreingang dient zur Abfrage von 230V-Kontakten und kann in in handelsübliche UP-Dosen oder Feuchtraum-Abzweigdosen eingesetzt werden. Ebenso ermöglicht das Gerät die problemlose Integration

Mehr

Kontroller - ETS - Hilfsmittel Produktreihe TJ Software Zeitmanagement. TJ101B - TJ105B (Software) 6.55. Umgebung TJ101. Heizung.

Kontroller - ETS - Hilfsmittel Produktreihe TJ Software Zeitmanagement. TJ101B - TJ105B (Software) 6.55. Umgebung TJ101. Heizung. Kontroller - ETS - Hilfsmittel Produktreihe TJ Software Zeitmanagement TJ101B - TJ105B (Software) Umgebung TJ101 Zeit, Datum Heizung Fernladung Beleuchtung Befehle Lüftung Ausnahmesteuerungen Warmwasserbereitung

Mehr

Applikationsbeschreibung

Applikationsbeschreibung Applikationsbeschreibung Applikationsbeschreibung quicklink Eingangs-Funktprodukte Eingang / Ausgang Rollladen / Jalousien Elektrische / mechanische Eigenschaften: siehe Produktbeschreibungen Bestellnummer

Mehr

TeleButler HC. HomeController für - Heizungsfernsteuerungen - Heizungsregelungen - Storen- und Lichtsteuerung mit Feller - Zeptrion.

TeleButler HC. HomeController für - Heizungsfernsteuerungen - Heizungsregelungen - Storen- und Lichtsteuerung mit Feller - Zeptrion. TeleButler HC HomeController für - Heizungsfernsteuerungen - Heizungsregelungen - Storen- und Lichtsteuerung mit Feller - Zeptrion Cadec AG Neufelstrasse 2 CH - 3076 Worb Tel. +41 31 839 70 83 Fax. +41

Mehr

für POSIDRIVE FDS 4000

für POSIDRIVE FDS 4000 AS-Interface Ankopplung für Frequenzumrichter POSIDRIVE FDS 4000 Dokumentation Vor der Inbetriebnahme unbedingt diese Dokumentation, sowie die Montage- und Inbetriebnahmeanleitung für POSIDRIVE FDS 4000

Mehr

Alarmleiste, OJ-Air2 SW 3.13 WEB Text HTERM Text

Alarmleiste, OJ-Air2 SW 3.13 WEB Text HTERM Text leiste, OJ-Air2 SW 3.13 WEB Text HTERM Text nummer verzög. 1 A 3 N/A Feueralarm Feueralarm 1 Brandalarm 2 A 3 N/A X BMA Brandmeldeanlage meldet 2 Externer Brandthermostatalarm 3 A 3 N/A X Interner Feueralarm

Mehr

BEDIENUNGSANLEITUNG Luftfeuchtigkeitsmesser zur Ermittlung des Wärmeindex

BEDIENUNGSANLEITUNG Luftfeuchtigkeitsmesser zur Ermittlung des Wärmeindex BEDIENUNGSANLEITUNG Luftfeuchtigkeitsmesser zur Ermittlung des Wärmeindex Modell RH25 Einleitung Vielen Dank für den Kauf des RH25 Luftfeuchtigkeitsmessers von Extech zur Ermittlung des Wärmeindex. Der

Mehr

Elektrische Spannung! Lebensgefahr und Brandgefahr durch elektrische Spannung von 230 V.

Elektrische Spannung! Lebensgefahr und Brandgefahr durch elektrische Spannung von 230 V. BNUS-00//00.1 - USB-Stick-Gateway Elektrische Spannung! Lebensgefahr und Brandgefahr durch elektrische Spannung von 230 V. Arbeiten am 230 V Netz dürfen nur durch Elektrofachpersonal ausgeführt werden!

Mehr

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation.

M a i l C r e d i t. \\Burt\user\Soutschek\FP\Technik\Frankiermaschinen\00_PC Software\MailCredit\Anleitung MailCredit Installation. M a i l C r e d i t MailCredit ist eine Software, die auf einem PC installiert wird. Diese Software ermöglicht es, dass eine Frankiermaschine über das Internet Portoladungen bzw. Kommunikation mit dem

Mehr

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl. Installations- und Bedienanleitung DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.de 2013-08-12 Seite 1/6 Inhaltsverzeichnis 1. BESCHREIBUNG... 3 2. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 3. INSTALLATION...

Mehr

PRODUKTHANDBUCH QUAD. Sensoreingang analog/digital ZN1IO-4IAD. Programmversion: 5,0 Dokumentenedition: a

PRODUKTHANDBUCH QUAD. Sensoreingang analog/digital ZN1IO-4IAD. Programmversion: 5,0 Dokumentenedition: a PRODUKTHANDBUCH QUAD Sensoreingang analog/digital ZN1IO-4IAD Programmversion: 5,0 Dokumentenedition: a INHALT Dokumentenaktualisierungen... 3 1. EINLEITUNG... 4 1.1. QUAD... 4 1.2. INSTALLATION... 5 2.

Mehr

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6

SIENNA Home Connect. Bedienungsanleitung V2.6 SIENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.6, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2015. Inhaltsverzeichnis 1 INSTALLATION... 3 1.1 FW UPDATE

Mehr

Schnittstelle RS 232, UP RS 232 UP, WS, GJ B000 6133 A0037

Schnittstelle RS 232, UP RS 232 UP, WS, GJ B000 6133 A0037 Über die serielle Schnittstelle kann ein Der RS 232-Verbindung erfolgt über 2 PC, ein Drucker oder ein anderes Ge- eine D-Sub-9-Buchse. Die Schnittstelle 2 rät mit einer RS 232-Schnittstelle an den EIB

Mehr

Heizkörper einbauen in 10 Schritten Schritt-für-Schritt-Anleitung

Heizkörper einbauen in 10 Schritten Schritt-für-Schritt-Anleitung Schritt-für-Schritt- 1 Einleitung Wie Sie in 10 einfachen Schritten einen neuen Heizkörper einbauen, richtig anschließen und abdichten, erfahren Sie in dieser. Lesen Sie, wie Sie schrittweise vorgehen

Mehr

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch

Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch Creatix 802.11g Adapter CTX405 V.1/V.2 Handbuch 1 Sicherheitshinweise für Creatix 802.11g Adapter Dieses Gerät wurde nach den Richtlinien des Standards EN60950 entwickelt und getestet Auszüge aus dem Standard

Mehr

FRITZ!Powerline. 500E Set. Anschließen und Bedienen. Eigenschaften. Lieferumfang. Kundenservice. Entsorgung

FRITZ!Powerline. 500E Set. Anschließen und Bedienen. Eigenschaften. Lieferumfang. Kundenservice. Entsorgung Eigenschaften erweitert die Heimvernetzung über die Stromleitung - sofort einsatzbereit Internetanbindung aus einer Hand : FRITZ!Box funktioniert optimal mit FRITZ!Powerline robuste Datenübertragung durch

Mehr

iid software tools QuickStartGuide iid RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool

iid software tools QuickStartGuide iid RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool iid software tools QuickStartGuide iid software tools RFID read write unit 13.56 MHz closed coupling RFID iid interface configuration tool microsensys Feb 2014 Einleitung Das iid interface configuration

Mehr

5000 Meter RF Drahtloser Empfänger (Modell 0020137)

5000 Meter RF Drahtloser Empfänger (Modell 0020137) 5000 Meter RF Drahtloser Empfänger (Modell 0020137) Besonderheit: Drahtlose Steuerung, einfach zu installieren Wasserdichtes Gehäuse und Wasserdichtsteckverbinder. Diese Empfänger kann draußen installiert

Mehr

Gebäudeintelligenz. EBA National Champion 2013. Produkte Merkblatt FIBARO SYSTEM

Gebäudeintelligenz. EBA National Champion 2013. Produkte Merkblatt FIBARO SYSTEM Gebäudeintelligenz EBA National Champion 2013 Produkte Merkblatt FIBARO SYSTEM Über FIBARO Intuitives und benutzerfreundliches Interface. Das Fibaro-System ist zur Zeit die modernste Lösung im intelligenten

Mehr

Hardwarehandbuch USB - RS232 - Mediacontroller - Translator

Hardwarehandbuch USB - RS232 - Mediacontroller - Translator Hardwarehandbuch USB - RS232 - Mediacontroller - Translator Version 2013.02 EG-Konformitätserklärung Für folgende Erzeugnisse IRTrans USB IRTrans RS232 IRTrans IR Busmodul IRTrans Translator / XL IRTrans

Mehr

DB-R35DUS Benutzer Handbuch

DB-R35DUS Benutzer Handbuch DB-R35DUS Benutzer Handbuch Deutsch Detail Ansicht: Front Ansicht: 1. Power Anzeige 2. Wiederherstellung Anzeige 3. HDD1 Zugriffanzeige 4. HDD2 Zugriffsanzeige 5. HDD1 Fehleranzeige 6. HDD2 Fehleranzeige

Mehr

DEN COMPUTER AUFRÜSTEN

DEN COMPUTER AUFRÜSTEN Capitolo 4 potenziare il computer K A P I T E L 4 DEN COMPUTER AUFRÜSTEN In diesem Kapitel wird erklärt, wie Sie Systemspeicher und Festplatte aufrüsten können, und wie die optionale interne kabellose

Mehr

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN

Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Technisches Handbuch MDT IP Interface SCN Adresse MDT technologies GmbH Geschäftsbereich Gebäudeautomation Papiermühle 1 51766 Engelskirchen Internet: www.mdtautomation.de E-mail: automation@mdt.de Tel.:

Mehr

Diagnose-Anzeigen: mit LEDs - Empfang eines Telegramms - Absenden eines Telegramms - RS485 Bus-Kollision - 5 VDC-Speisung

Diagnose-Anzeigen: mit LEDs - Empfang eines Telegramms - Absenden eines Telegramms - RS485 Bus-Kollision - 5 VDC-Speisung Anleitung XX Typen EVC 0EVC Unidirektionales RS Gateway für Sensoren, welche auf der EnOcean Funktechnologie basieren. Bidirektionales RS Gateway für Sensoren und Aktoren, welche auf der EnOcean Funktechnologie

Mehr

1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln...

1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln... INHALTSVERZEICHNIS 1 Einführung... 1 2 Technische Daten / Anforderungen an die SIM-Karte... 1 3 Geräteaufbau... 2 4 Erstinbetriebnahme... 3 5 SIM Karte Wechseln... 5 1 EINFÜHRUNG Diese Zusatzanleitung

Mehr

Montage- und Bedienungsanleitung

Montage- und Bedienungsanleitung Montage- und Bedienungsanleitung EloStar 7215 - EloXT - 1 - Inhaltsverzeichnis - 1. SYSTEMDARSTELLUNG ELOSTAR 7215...3 2. TECHNISCHE DATEN...4 3. ANSCHLUSSBELEGUNG...5 4. MONTAGE...6 5. KONFIGURATION...8

Mehr

Kaba S-Modul c-lever. Kurzanleitung. QG_S-Modul_c-lever - 201503

Kaba S-Modul c-lever. Kurzanleitung. QG_S-Modul_c-lever - 201503 Kaba S-Modul c-lever Kurzanleitung QG_S-Modul_c-lever - 201503 DE Kaba AG Access & Workforce Management Hofwisenstraße 24 8153 Rümlang Schweiz Kaba AG Access & Workforce Management Mühlebühlstraße 23 8620

Mehr

Powernet EIB System. Aktor. C D Technische Daten: Versorgung extern

Powernet EIB System. Aktor. C D Technische Daten: Versorgung extern Produktname: Binärein-/ausgang 2/2fach 16 A REG Bauform: Reiheneinbau Artikel-Nr.: 0439 00 ETS-Suchpfad: Gira Giersiepen, Ein/Ausgabe, Binär/binär, Binärein-/ausgang 2/2fach REG Funktionsbeschreibung:

Mehr

Hard- und Software-Engineering SS 2006 Praktikumsaufgaben

Hard- und Software-Engineering SS 2006 Praktikumsaufgaben HARD- UND SOFTWARE-ENGINEERING PRAKTIKUMSAUFGABEN SS 2006 1 Versuch 1 Elementare Aufgaben der Bedienung und Anzeige Versuchsanordnung: Hard- und Software-Engineering SS 2006 Praktikumsaufgaben PC mit Puffer/Portadapter-Kombination

Mehr

Montage und Betriebsanleitung WB 60 200 Liter

Montage und Betriebsanleitung WB 60 200 Liter Montage und Betriebsanleitung B 60 200 Liter Allgemeine Beschreibung: - Der andboiler muss über einen Stecker am Netz angeschlossen werden oder es ist in der festgelegten Installation ein allpoliger Schalter

Mehr

L-Leiter Art.-Nr.: FUS 22 UP. Bedienungsanleitung Funk-Universalsender L-Leiter

L-Leiter Art.-Nr.: FUS 22 UP. Bedienungsanleitung Funk-Universalsender L-Leiter Funk-Management Bedienungsanleitung Funk-Universalsender Universalsender Funktion Der Funk-Universalsender dient der Erweiterung einer bestehenden Installation durch drahtlose Übertragung von 230 V-Schaltbefehlen.

Mehr

INES-Webserver. Damit gehen Ihre Geräte und Anlagen online. 1 Inhalt

INES-Webserver. Damit gehen Ihre Geräte und Anlagen online. 1 Inhalt Damit gehen Ihre Geräte und Anlagen online Mit dem Webbrowser bedienen, steuern und überwachen Sie INES und die daran angeschlossene Peripherie... ganz einfach übers Internet. 1 Inhalt 1 Inhalt 1 2 Anwendungen

Mehr

MSM Erweiterungsmodule

MSM Erweiterungsmodule MSM Erweiterungsmodule Transistor- und Relaismodule für Störmelder der MSM-Produktfamilie 03.07.2009 Freie Zuordnung der Ausgangsgruppen der Erweiterungsmodule zu den Eingangsgruppen des Störmelders Steuerung

Mehr

Heiz-Energie sparen: TeleButler. Die Heizungsfernsteuerung

Heiz-Energie sparen: TeleButler. Die Heizungsfernsteuerung Heiz-Energie sparen: TeleButler â FHS Die Heizungsfernsteuerung idyllisch, aber. Innentemperatur 21 C und niemand zu Hause TeleButler FHS Die Heizungsfernsteuerung Eine ferngesteuerte Heizung ermöglicht

Mehr

Beschreibung Montage Inbetriebnahme Bedienung

Beschreibung Montage Inbetriebnahme Bedienung 12/2011 / Id.-Nr. 400 236 054 Portier Displaymodul Art.-Nr. 1 8791 Beschreibung Montage Inbetriebnahme Bedienung Gerätebeschreibung Das Displaymodul 1 8791 ist ein einbaufertiges Modul für die Verwaltung

Mehr

EIB-Sicherheitsanlage mit dem Ereignisbaustein N341

EIB-Sicherheitsanlage mit dem Ereignisbaustein N341 EIB-Sicherheitsanlage mit dem Ereignisbaustein N341 3 Zonen: Zone 1 = Alarmaktiv Aussenschutz Zone 2 = Alarmaktiv Schlafen Zone 3 = Alarmaktiv Gäste Textausgabe: Imformation über den jeweiligen Zustand

Mehr

GSM 25: Setup Guide GSM 25. +++ Setup Guide +++

GSM 25: Setup Guide GSM 25. +++ Setup Guide +++ GSM 25 +++ Setup Guide +++ Über dieses Dokument: Diese Anleitung beschreibt die Inbetriebnahme eines Greenbone Security Manager 25 (GSM 25), einem Produkt der Greenbone Networks GmbH (http://www.greenbone.net).

Mehr

Bedienung und Programmierung. Swiss Dart Machine

Bedienung und Programmierung. Swiss Dart Machine Swiss Dart Machine SDM Mk1 Münzteil Bedienung und Programmierung Deutsch Swiss Dart Machine Diese Anleitung ist wichtig für die korrekte Bedienung der Swiss Dart Machine in Verbindung mit dem Münzteil.

Mehr

Orion. Benutzerhanduch. Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. (Deutsch)

Orion. Benutzerhanduch. Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten. (Deutsch) Festplattengehäuse für 3.5 Festplatten Benutzerhanduch (Deutsch) v1.0 October 18, 2006 DE Inhaltsverzeichnis KAPITEL 1 - EINLEITUNG 1 SYMBOLERKLÄRUNG 1 DER ORION 1 ERHÄLTLICHE SCHNITTSTELLEN 1 LIEFERUMFANG

Mehr

Kurzanleitung. Hotel Modus. Deutsch. Vestel Germany GmbH Parkring 6 85748 Garching bei München

Kurzanleitung. Hotel Modus. Deutsch. Vestel Germany GmbH Parkring 6 85748 Garching bei München Kurzanleitung Hotel Modus Deutsch Vestel Germany GmbH Parkring 6 85748 Garching bei München Inhaltsverzeichnis Einleitung... - 3-1. Funktionen... - 3-2. Hotel TV Menü öffnen... - 4-3. Hotel TV Menüpunkte...

Mehr

theserva S110 KNX-Visualisierung

theserva S110 KNX-Visualisierung theserva S110 KNX-Visualisierung Februar 2014 Produkteinführung themova theserva: Gründe für die Entwicklung Nutzer von KNX Installation wünschen zunehmend einen erweiterten Zugang zum System über Smartphone

Mehr

Zubehör für Klimatisierung. Vorteile im Überblick: Komplette Systemlösungen Perfekt aufeinander abgestimmte Komponenten

Zubehör für Klimatisierung. Vorteile im Überblick: Komplette Systemlösungen Perfekt aufeinander abgestimmte Komponenten Bestellinformation Handbuch, ab Seite 7 Zubehör für Klimatisierung Vorteile im Überblick: Komplette Systemlösungen Perfekt aufeinander abgestimmte Komponenten Der Weg zur perfekten Klimatisierungslösung

Mehr

MD4 Super-S Combo. Benutzerhandbuch. 19 Gehäuse für 4 x 3.5 SATA HDDs. 23. Dezember 2008 - v1.0

MD4 Super-S Combo. Benutzerhandbuch. 19 Gehäuse für 4 x 3.5 SATA HDDs. 23. Dezember 2008 - v1.0 19 Gehäuse für 4 x 3.5 SATA HDDs Benutzerhandbuch 23. Dezember 2008 - v1.0 DE Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 EINLEITUNG 1 1.1 SYSTEMVORAUSSETZUNGEN 1 1.1.1 PC VORAUSSETZUNGEN 1 1.1.2 MAC VORAUSSETZUNGEN

Mehr

ATA Festplatte. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/.

ATA Festplatte. Hinweis: Online-Anweisungen finden Sie unter der Adresse http://www.apple.com/support/doityourself/. Deutsch Anweisungen zum Aus- und Einbau ATA Festplatte AppleCare Bitte folgen Sie diesen Anweisungen gewissenhaft. Geschieht dies nicht, können kann Ihr Computersystem beschädigt werden, und Ihr Garantieanspruch

Mehr

Application Note AN02. CommU - Anbindung von Erweiterungsmodulen. Communication Center CommU. Artikelnummer: CC_101.

Application Note AN02. CommU - Anbindung von Erweiterungsmodulen. Communication Center CommU. Artikelnummer: CC_101. Application Note AN02 CommU - Anbindung von Erweiterungsmodulen Communication Center CommU Artikelnummer: CC_101 Versionshistorie Version Datum Beschreibung V1.0 2012-02-15 Erstversion V1.1 2013-03-14

Mehr

ABB i-bus EIB / KNX Binäreingänge BE/S

ABB i-bus EIB / KNX Binäreingänge BE/S Produkt-Handbuch ABB i-bus EIB / KNX Binäreingänge BE/S Gebäude-System tech nik Dieses Handbuch beschreibt die Funktion der Binäreingänge BE/S. Technische Änderungen und Irrtümer sind vorbehalten. Haftungsausschluss:

Mehr

Infos zur Verwendung des emotion Faros

Infos zur Verwendung des emotion Faros Infos zur Verwendung des emotion Faros Sensor Symbole Druckknopf Einschalten/Ausschalten zum Einschalten kurz drücken, zum Ausschalten5 sec. drücken Batterie Ladeanzeige Blaues Licht Anzeige Herzschlag

Mehr

RC TAC3 HRmural / HRflat - ALARME Technische Informationen

RC TAC3 HRmural / HRflat - ALARME Technische Informationen RC TAC3 HRmural / HRflat - E Technische Informationen (v.07/2009) Die Fernbedienung RC TAC3 HRmural / HRflat zeigt 9 Alarm-Typen an : Type 1: Type 2: Type 3: Type 4: Type 5: Type 6: Type 7: Type 8: Type

Mehr

Software Release Notes

Software Release Notes Software Release Notes dss V1.8.1 Mit den Software Release Notes (SRN) informiert die aizo ag über Software-Änderungen und -Aktualisierungen bei bestehenden Produkten. Dokument-Nummer SRN-2013-04 Datum

Mehr

www.guentner.de Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray

www.guentner.de Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray Schnittstellenspezifikation Profibus GHM spray Profibus Parameter Spezifikation für das Güntner Communication Modul (GCM) des Güntner Hydro Managements (GHM spray) www.guentner.de Seite 2 / 22 Inhaltsverzeichnis

Mehr

HomeMatic IP: Heizungssteuerung via App

HomeMatic IP: Heizungssteuerung via App 52399 Merzenich Telefon 02275 / 9196-44 Telefax 02275 / 9196-46 Internet : www.contronics.de e-mail : mail@contronics.de HomeMatic IP: Heizungssteuerung via App Kostenlose App für komfortable Steuerung

Mehr

Trinkwasser-Wärmepumpe NUOS. Nuos 200-250-250 Sol

Trinkwasser-Wärmepumpe NUOS. Nuos 200-250-250 Sol Trinkwasser-Wärmepumpe NUOS Nuos 200-250-250 Sol 1 Produktübersicht Nuos 200 (Art. 3210031) Nuos 250 (Art. 3210017) Nuos 250 SOL (Art. 3210018) 2 NUOS - Aufbau und elektrischer Anschluss 3 NUOS - Aufbau

Mehr

ecomat 100 Typ R 360 Ergänzung zur Dokumentation: Systemhandbuch (Stand August 1999)

ecomat 100 Typ R 360 Ergänzung zur Dokumentation: Systemhandbuch (Stand August 1999) Ergänzung zur Dokumentation: Systemhandbuch ecomat 100 Typ R 360 (Stand August 1999) Die nachfolgend beschriebenen Funktionen sind in der Dokumentation des Systemhandbuches ecomat 100 Typ R 360 mit Stand

Mehr

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option)

Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) Ankopplung GSM Interface an FAT2002 (GSM-Option) ab Firmware-Version 4.24.10.1 Allgemeines Das FAT2002 stellt eine Übermittlung von Meldungen per SMS bereit. Die Meldungen aus der BMZ werden im FAT gemäß

Mehr

Anleitung zur Durchführung von Softwareaktualisierungen THERMOMAX THX - DL

Anleitung zur Durchführung von Softwareaktualisierungen THERMOMAX THX - DL Anleitung zur Durchführung von Softwareaktualisierungen THERMOMAX THX - DL Datenlogger Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren, vielen Dank das Sie sich für ein Produkt aus unserem Hause entschieden haben.

Mehr

Bedienungsanleitung. Motorrad-PMR-Funkanlage mit Gegensprechfunktion (MIP-200) und Freisprecheinrichtung für Handy sowie Audioanschluss

Bedienungsanleitung. Motorrad-PMR-Funkanlage mit Gegensprechfunktion (MIP-200) und Freisprecheinrichtung für Handy sowie Audioanschluss Bedienungsanleitung Motorrad-PMR-Funkanlage mit Gegensprechfunktion (MIP-200) und Freisprecheinrichtung für Handy sowie Audioanschluss Vielen Dank, daß Sie sich für unsere Motorrad-PMR-Funkanlage mit Gegensprechfunktion

Mehr

NIC Building Systems. Gebäudeautomatisierung Hilft Energie zu sparen und implementiert zusätzlich Sicherheits-und Komfortfunktionen.

NIC Building Systems. Gebäudeautomatisierung Hilft Energie zu sparen und implementiert zusätzlich Sicherheits-und Komfortfunktionen. NIC Building Systems Gebäudeautomatisierung & Energieoptimierung Niederkofler Christian Niederkofler Petra Mühlholzweg 16 A-4132 Lembach im Mühlkreis T: +43 (0) 7286 / 80298 M: +43 () 6643405146 E: christian@nicbuilding.at

Mehr

VENTILOGO IVR Lüftungs-Intervallregelung

VENTILOGO IVR Lüftungs-Intervallregelung VENTILOGO IVR Intervallregelung für Wohnungslüftungsanlagen REV005 Seite 1 Inhalt Beschreibung 3 Vorteile 5 Funktionsweise 6 Intervalllüftung 6 Bedarfslüftung 6 Nutzereingriff 6 Systemkomponenten 7 Steuerbares

Mehr

Anwendung. Funktionen 26.01.01 1.2.6-1

Anwendung. Funktionen 26.01.01 1.2.6-1 Anwendung Enthalpieregler für universellen Einsatz bei Teilklima- oder Klimaanlagen. Regelung der Mischluft- bzw. Zuluftenthalpie mit maximal zwei Reglerausgängen. Ansteuerung von Mischklappe und/oder

Mehr

MC-Hx 010. Relative Feuchte und Temperatur der Luft messen und den Taupunkt nach h-x-mollier- Diagramm berechnen. MB DataTec GmbH. Stand: 06.

MC-Hx 010. Relative Feuchte und Temperatur der Luft messen und den Taupunkt nach h-x-mollier- Diagramm berechnen. MB DataTec GmbH. Stand: 06. MC-Hx 010 Relative Feuchte und Temperatur der Luft messen und den Taupunkt nach h-x-mollier- Diagramm berechnen MB DataTec GmbH Stand: 06.2014 Kontakt: MB DataTec GmbH Friedrich Ebert Str. 217a 58666 Kierspe

Mehr

AxAir Welldry 20. Mobiler Haushaltsluftentfeuchter TECHNISCHE DOKUMENTATION. 06.08 Walter Meier (Klima Deutschland) GmbH

AxAir Welldry 20. Mobiler Haushaltsluftentfeuchter TECHNISCHE DOKUMENTATION. 06.08 Walter Meier (Klima Deutschland) GmbH AxAir Welldry 20 Mobiler Haushaltsluftentfeuchter TECHNISCHE DOKUMENTATION 06.08 Walter Meier (Klima Deutschland) GmbH 2 Inhaltsverzeichnis 1. Sicherheitshinweise 4 2. Technische Daten 4 3. Gerätebeschreibung

Mehr

D3000060-V001... Deutsch. 1 Display 3 USB- Stecker mit Abdeckung 2 Bedientasten 4 Update- Taste

D3000060-V001... Deutsch. 1 Display 3 USB- Stecker mit Abdeckung 2 Bedientasten 4 Update- Taste 1 SplitControl Die Steuerung SplitControl dient zur Arbeitserleichterung an einem Schneidspalter, durch automatische Spaltmesserverstellung und gleichzeitiger Erfassung des verarbeiteten Holzvolumens.

Mehr

Applikationsprogramm-Beschreibungen THL210. IP/KNX Router TH210. THL210.x IP/KNX Router. Funktionsbeschreibung. Bezeichnung.

Applikationsprogramm-Beschreibungen THL210. IP/KNX Router TH210. THL210.x IP/KNX Router. Funktionsbeschreibung. Bezeichnung. IP/KNX Router Bestellnummer Bezeichnung IP/KNX Router Funktionsbeschreibung Der IP/KNX Router ist ein Reiheneinbaugerät zum Einbau in Verteilungen. Das Gerät verbindet KNX Linien miteinander über Datennetzwerke

Mehr

System 2000 Impuls-Einsatz Gebrauchsanweisung

System 2000 Impuls-Einsatz Gebrauchsanweisung Bestell-Nr.: 0336 00 Bestell-Nr.: 0829 00 Funktion Der dient, in Verbindung mit dem en, zur Installation oder der Nachrüstung von Automatikschalter-Aufsätzen oder Präsenzmelder Komfort-Aufsätzen in Treppenlicht-

Mehr

Technische Daten / Gebrauchsanweisung. CC-03-SL-USB Compact-Controller mit USB-Schnittstelle

Technische Daten / Gebrauchsanweisung. CC-03-SL-USB Compact-Controller mit USB-Schnittstelle Technische Daten / Gebrauchsanweisung CC-03-SL-USB Compact-Controller mit USB-Schnittstelle Allgemeines Der Compact-Controller slim-line CC-03-SL-USB ist für die Realisierung kleiner Steuerungsaufgaben

Mehr

Mobile Security Configurator

Mobile Security Configurator Mobile Security Configurator 970.149 V1.1 2013.06 de Bedienungsanleitung Mobile Security Configurator Inhaltsverzeichnis de 3 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 4 1.1 Merkmale 4 1.2 Installation 4 2 Allgemeine

Mehr

Bedienungsanleitung V2.5. Secyourit GmbH, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099

Bedienungsanleitung V2.5. Secyourit GmbH, Rupert-Mayer-Str. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 ecyourit GmbH IENNA Home Connect Bedienungsanleitung V2.5 ecyourit GmbH, Rupert-Mayer-tr. 44, 81379 München, Deutschland Tel +49-89-12294700 Fax +49-89-72430099 Copyright 2014 ecyourit GmbH. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Anbindung WAGO CANopen Controller 750-837 über OPC Server und PCAN PCI Karte Anwendungshinweis

Anbindung WAGO CANopen Controller 750-837 über OPC Server und PCAN PCI Karte Anwendungshinweis Anbindung WAGO CANopen Controller 750-837 über OPC Server und PCAN PCI Karte, Deutsch Version 1.0.0 2 Allgemeines Copyright 2003 by WAGO Kontakttechnik GmbH Alle Rechte vorbehalten. WAGO Kontakttechnik

Mehr

Realisierung der KNX Node

Realisierung der KNX Node Modul: Betriebliche Praxis Projektierung, Planung, Ausführung und Dokumentation einer Anlage zur Gebäudeautomation in einem komplexen Bürogebäude Realisierung der KNX Node Aufgaben Name: Matthias Klötter

Mehr

USB Tablet. Installationsanleitung

USB Tablet. Installationsanleitung USB Tablet Installationsanleitung Inhaltsverzeichnis Einleitung...3 Eigenschaften...3 Bitte vermeiden Sie...4 Ihr Packungsinhalt...4 Kapitel 1: Installation...5 Software...5 Installationsablauf:...5 Hardware...5

Mehr

EzUHF JR Modul Handbuch Ergänzung

EzUHF JR Modul Handbuch Ergänzung EzUHF JR Modul Handbuch Ergänzung Jänner 2014 1 Einleitung Glückwunsch zum Kauf Ihres EzUHF 'JR' Sender-Modules. Dieses Handbuch ist eine Ergänzung zu EzUHF Steuerung, Übersicht & Betrieb welches von der

Mehr

Neu: KNX Powertool 1.2.3 für die für ETS die ETS

Neu: KNX Powertool 1.2.3 für die für ETS die ETS Neu: KNX Powertool.. für die für ETS die ETS So Optimierte schnell war Version parametrieren für höchste noch Funktionalität und nie Bedienerfreundlichkeit Konfigurieren Sie komfortabel Powertool für ABB

Mehr

Service. Erstellt von: Carsten Pauli E-Mail pauli@rbr.de Erstellungsdatum: 22.02.2011

Service. Erstellt von: Carsten Pauli E-Mail pauli@rbr.de Erstellungsdatum: 22.02.2011 Service Erstellt von: Carsten Pauli E-Mail pauli@rbr.de Erstellungsdatum: 22.02.2011 rbr Messtechnik GmbH Am Großen Teich 2 D-58640 Iserlohn Tel. +49 (0)2371/945-5 Fax +49 (0)2371/40305 Internet www.rbr.de

Mehr

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide

TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide TBS MOI DVB-S2 Streaming Box - Quick Start Guide Inhalt 1. Übersicht 1.1. Auf einen Blick 1.2. Leistungsbeschreibung 1.3. Systemvoraussetzungen 1.4. Packungsumfang 2. Anschluss der Hardware 3. Software

Mehr

Serviceleitfaden G.A.S.-pro

Serviceleitfaden G.A.S.-pro Serviceleitfaden G.A.S.-pro Thitronik GmbH -Sicherheitstechnikwww.thitronik.de service@thitronik.de 1. Einbauort G.A.S.-pro kann an beliebiger Stelle montiert werden. Der Einbau in unmittelbarer Nähe einer

Mehr

Bedienungsanleitung. Raumtemperatur-Regler 24/ 5(2) A~mit Wechsler 0397..

Bedienungsanleitung. Raumtemperatur-Regler 24/ 5(2) A~mit Wechsler 0397.. Bedienungsanleitung Raumtemperatur-Regler 24/ 5(2) A~mit Wechsler 0397.. Inhalt Bedienungsanleitung Raumtemperatur-Regler 24/5 (2) A~ mit Wechsler 3 Installation des Raumtemperatur-Reglers Verwendungsbereich

Mehr

Header 26P. + 12V. Produktecode "1 aus 16" bei Einstellung des Parameters EXT.REG.BINAER = 0 (max. 16 Produkte) RL8 RL10 RL9 RL7 RL11 P10 P11

Header 26P. + 12V. Produktecode 1 aus 16 bei Einstellung des Parameters EXT.REG.BINAER = 0 (max. 16 Produkte) RL8 RL10 RL9 RL7 RL11 P10 P11 Interface K 9374 Header 26P. Flachkabel 25P. Länge = 2 m Freigabe GND GN 3k3 + + _ 22 µ F GND + 2V RL6 5 4 3 2 0 9 8 7 6 5 4 3 2 8 RL7 2 3 4 5 6 7 8 9 0 2 3 4 5 6 7 8 9 20 2 22 23 24 25 26 2 3 4 5 6 7

Mehr

Version 1.5-03/08. DiMAX 100A PC Modul 8175001

Version 1.5-03/08. DiMAX 100A PC Modul 8175001 DiMAX 100A PC Modul 8175001 Version 1.5-03/08 INFORMATION Das DiMAX PC Modul ermöglicht Ihnen mittels PC ein Update von MZS-III-Zentralen und DIMAX -Busgeräten ohne DIMAX Zentralen 800Z oder 1200Z. Bequemes

Mehr

SoWi - Sensor (IP 54)

SoWi - Sensor (IP 54) SoWi - Sensor (IP 54) D Vor der Installation muss die Bedienungsanleitung durchgelesen werden. Die Angaben und Anweisungen dieser Bedienungsanleitung müssen zur Vermeidung von Gefahren und Schäden beachtet

Mehr

Bedienungsanleitung 1

Bedienungsanleitung 1 Bedienungsanleitung 1 Deutsch 1. Sicherheitshinweise 2. Installation 3. Fehlersuche 8 9 9-10 2 Bedienungsanleitung 1. Sicherheitshinweise Bitte lesen Sie dieses Handbuch sorgfältig bevor Sie das Netzteil

Mehr

ONE Technologies AluDISC 3.0

ONE Technologies AluDISC 3.0 ONE Technologies AluDISC 3.0 SuperSpeed Desktop Kit USB 3.0 Externe 3.5 Festplatte mit PCIe Controller Karte Benutzerhandbuch Inhaltsverzeichnis: I. Packungsinhalt II. Eigenschaften III. Technische Spezifikationen

Mehr

GSM!Mini!Plus! Benutzerhandbuch!

GSM!Mini!Plus! Benutzerhandbuch! GSMMiniPlus Benutzerhandbuch Version1.0 GSM$Mini$Plus$:$Europäische$«$Schuko$»$Ausgabe$und$Schweizer$Ausgabe$ INHALTSVERZEICHNIS PRODUKTÜBERSICHT...2 STARTVORGANG...3 SIMKARTEUNDVERTRAG...3 ANSCHLÜSSE...4

Mehr

für den WABCO Diagnostic Controller 446 300 320 0 mit ETS-Programmkarte 446 300 800 0 Ausgabe: März 1996 Copyright WABCO 1996

für den WABCO Diagnostic Controller 446 300 320 0 mit ETS-Programmkarte 446 300 800 0 Ausgabe: März 1996 Copyright WABCO 1996 Bedienungsanleitung für den WABCO Diagnostic Controller 446 300 320 0 mit ETS-Programmkarte 446 300 800 0 Ausgabe: März 1996 Copyright WABCO 1996 WABCO Westinghouse Fahrzeugbremsen Ein Unternehmensbereich

Mehr

Seite 1. Windkraft GWT400 GTW600. Beschreibung und Handbuch

Seite 1. Windkraft GWT400 GTW600. Beschreibung und Handbuch Seite 1 Windkraft GWT400 GTW600 Beschreibung und Handbuch Seite 2 1. Einleitung Unsere Windenergieanlagen sind für alle Wetterbedingungen, für alle geographischen und klimatischen konzipiert. Sie verfügen

Mehr

avantgarde design komfort sicherheit einsparung Passion for KNX innovation

avantgarde design komfort sicherheit einsparung Passion for KNX innovation 2 Hotels avantgarde design komfort sicherheit einsparung Passion for KNX innovation 3 Touch-MyDesign 4 ZN1VI-TPTMD4 (122.7 x 90.2 x 12 mm.) Das TMD-Display ist ein komplett frei gestaltbarer Raumcontroller,

Mehr

ABB i-bus EIB / KNX Binäreingänge BE/S

ABB i-bus EIB / KNX Binäreingänge BE/S Produkt-Handbuch ABB i-bus EIB / KNX Binäreingänge BE/S Gebäude-System tech nik Dieses Handbuch beschreibt die Funktion der Binäreingänge BE/S. Technische Änderungen und Irrtümer sind vorbehalten. Haftungsausschluss:

Mehr

Massbild (Masse in mm)

Massbild (Masse in mm) Kurzzeichen: Artikel-Nr.: siehe Tabelle 1, Tabelle 2 Massbild (Masse in mm) Front hydrostatisch: Front pneumatisch: 201311 Hir, Ges, BMT Änderungen vorbehalten Seite 1/8 2013 by Rittmeyer AG, CH-6341 Baar

Mehr

// saknet Ihr Glasfasernetz INSTALLATIONSANLEITuNG NETZABSchLuSSGEräT «ONT» VErSION 1.0

// saknet Ihr Glasfasernetz INSTALLATIONSANLEITuNG NETZABSchLuSSGEräT «ONT» VErSION 1.0 // saknet Ihr Glasfasernetz INSTALLATIONSANLEITuNG NETZABSchLuSSGEräT «ONT» VErSION 1.0 // Inhaltsverzeichnis // einleitung 3 sicherheit und Gefahren 4 // vorbereitung 5 // Ont in Betrieb nehmen 6 // Ont

Mehr