Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung?"

Transkript

1 Workshop: Business, Charity oder beides? Was ist dran an den Verheissungen der Mikroversicherung? Dr. Christian Biener Institut für Versicherungswirtschaft (I.VW) Universität St. Gallen

2 Ablauf des Workshops 1. Einführung Mikroversicherung 2. Workshop Mikroversicherung: Business, Charity oder beides? St. Gallen November 2014 Slide No. 2

3 Definition Mikroversicherung Was? Mikroversicherung bietet Menschen mit geringem Einkommen vor allem in Entwicklungsländern Absicherung gegen elementare Risiken. Warum? Menschen mit geringem Einkommen insbesondere in Entwicklungsländern sind im Vergleich zur Gesamtbevölkerung meist stärker Risiken wie Krankheit, Unfall oder Verlust von Eigentum ausgesetzt und können daher stärker von Versicherungsdienstleistungen profitieren. Mikroversicherung: Business, Charity oder beides? St. Gallen November 2014 Slide No. 3

4 Eine neue Zielgruppen mit grossem Potenzial Pro Kopf Einkommen (pro Tag) ~ $ 1,25 ~ $ 2 ~ $ 4 Traditioneller Versicherungsmarkt Mikroversicherung (nachhaltig) Mikroversicherung (Spenden / staatliche Hilfe) 3 Milliarden Menschen $ 4'600 Milliarden 2,6 Milliarden Menschen $ 33 Milliarden 1,4 Milliarden Menschen $ 7 Milliarden Quelle: Swiss Re, 2010 Mikroversicherung: Business, Charity oder beides? St. Gallen November 2014 Slide No. 4

5 Eine neue Zielgruppe mit anderen Bedürfnissen Pro Kopf Einkommen (pro Tag) ~ $ 4 ~ $ 1.25 Schock Mit Versicherung Ohne Versicherung Wohlhabend Nicht arm Gefährdet Moderat arm Extrem arm Mittellos Quelle: Churchill (2006) Zeit Mikroversicherung: Business, Charity oder beides? St. Gallen November 2014 Slide No. 5

6 Der Klassiker Kredit-Lebensversicherung Frau Muhibah nimmt in 2007 einen Mikrokredit i.h.v. Fr. 100 für einen Zeitraum von 10 Monaten auf, um ihren Kiosk zu erweitern Der Kredit beinhaltet auch eine Lebensversicherung, die im Falle des Todes die Kreditkosten für eine Prämie von Fr übernimmt Im Oktober 2007 stirbt Frau Muhibah an Diabetes Ihre Tochter erhält von der Mikroversicherung Fr. 200 Zusätzlich übernimmt die Mikroversicherung die Restschulden aus dem Kreditvertrag Auszahlung Fr. 200 Beerdigung Fr. 50 Sparen Fr. 15 Investition in Textil- Geschäft Fr. 135 Quelle: Allianz (2014) Mikroversicherung: Business, Charity oder beides? St. Gallen November 2014 Slide No. 6

7 Mikroversicherungsmärkte am Beispiel Asiens Mikroversicherung: Business, Charity oder beides? St. Gallen November 2014 Slide No. 7

8 Vertrieb: aufwendig und teuer vs. innovativ und günstig Mikroversicherung: Business, Charity oder beides? St. Gallen November 2014 Slide No. 8

9 Mikroversicherung im Spannungsfeld von Markt und gesellschaftlichem Nutzen Social Profit gering hoch Langfristiger sozialer Profit Langfristig nachhaltige Produkte Langfristig profitable Produkte Es existieren zwei Sichtweisen Philanthropische Ansatz Marktbasierter Ansatz gering Business Profit hoch Mikroversicherung: Business, Charity oder beides? St. Gallen November 2014 Slide No. 9

10 Workshop Inhalt und Organisation Zwei Gruppen (Raum und 14010): Jeweils ein kurzes Video zur Einführung (5 Minuten) Folgende Fragen stehen zur Diskussion (25 Minuten): Teil 1: Was kann ein profitorientierter Markt für Mikroversicherung besser / schlechter als ein philanthropischer Ansatz basierend auf Spenden und Steuern? Teil 2: Wie könnte man Anreize für profitorientierte Unternehmen setzen, soziale Bedürfnisse zu befriedigen? oder Wie erkläre ich, als CEO, meinen Aktionären, dass ich jetzt Produkte für die Armen verkaufe? Teil 3 - Fazit: Ist ein profitorientierter Markt für Mikroversicherung erstrebenswert? Gemeinsame Präsentation der Ergebnisse (5 Minuten pro Gruppe, Raum 14012) Fazit Mikroversicherung: Business, Charity oder beides? St. Gallen November 2014 Slide No. 10

11 Mikroversicherung: Business, Charity oder beides? St. Gallen November 2014 Slide No. 11

12 Pro Markt Grundproblematik: Regierungen und NGOs fehlen ausreichende Mittel zur umfassenden Abdeckung gesellschaftlicher Probleme Der Ursprung finanzieller Mittel ist der unternehmerische Gewinn, der entsteht, indem Bedürfnisse mit Profit befriedigt werden Der Gewinn ermöglicht ein theoretisch unbegrenztes Wachstum der unternehmerischen Tätigkeiten Annahme: Gewinn und sozialer Mehrwert stehen nicht im Gegensatz zueinander Mikroversicherung: Business, Charity oder beides? St. Gallen November 2014 Slide No. 12

13 Contra Markt Grundproblematik: Die Abdeckung benachteiligter Bevölkerungsgruppen ist für Unternehmen nicht attraktiv genug à daher sind Charities notwendig Die sich ausbreitende Vermarktung des gesellschaftlichen Lebens steigert die Ungleichheit in der Bevölkerung Zunehmende Preissetzung schwächt die sozialen Beziehungen in einer Gesellschaft und somit die Grundlage für eine Demokratie Der Markt hat daher die Macht, den Charakter nicht-materieller Güter zu verändern, weshalb der Marktumfang begrenzt werden sollte Mikroversicherung: Business, Charity oder beides? St. Gallen November 2014 Slide No. 13

14 Mikroversicherung im Spannungsfeld von Markt und Philanthropie Social Profit gering hoch Langfristig nicht profitable Produkte Wenig fokussierte Produkte Langfristig nachhaltige Produkte Produkte mit geringem Beitrag zur ökonomischen Entwicklung Weder ein Fokus auf kurzfristige Profitabilität noch der Verzicht auf angemessene Margen wirken positiv auf die Marktentwicklung gering Business Profit hoch Mikroversicherung: Business, Charity oder beides? St. Gallen November 2014 Slide No. 14

Mikroversicherung: Vortrag auf dem WiMa Kongress 2010, Ulm 13. November 2010. Christian Biener Institut für Versicherungswissenschaften

Mikroversicherung: Vortrag auf dem WiMa Kongress 2010, Ulm 13. November 2010. Christian Biener Institut für Versicherungswissenschaften Mikroversicherung: Eine ökonomische Perspektive Vortrag auf dem WiMa Kongress 2010, Ulm 13. November 2010 Christian Biener Institut für Versicherungswissenschaften Universität ität Ulm Page 2 Outline 1.

Mehr

Soziale Sicherung als Aufgabe der deutschen Entwicklungszusammenarbeit

Soziale Sicherung als Aufgabe der deutschen Entwicklungszusammenarbeit Soziale Sicherung als Aufgabe der deutschen Entwicklungszusammenarbeit Johanna Knoess, Leiterin GIZ Sektorvorhaben Aufbau und Integration von Systemen der Sozialen Sicherheit Seite 1 Inhalte des Vortrags

Mehr

Wirtschaftliche Vorteile langfristiger Beziehungen Voraussetzungen und Strategien

Wirtschaftliche Vorteile langfristiger Beziehungen Voraussetzungen und Strategien Wirtschaftliche Vorteile langfristiger Beziehungen Voraussetzungen und Strategien Univ.- Institut für Genossenschaftswesen Universität Münster 1/26 www.ifg-muenster.de 2/26 Agenda 1 Warum langfristige

Mehr

CSR als Innovationstreiber CSR und Innovation Fokus social innovation

CSR als Innovationstreiber CSR und Innovation Fokus social innovation CSR als Innovationstreiber CSR und Innovation Fokus social innovation Welche Fragen sollen geklärt werden Was verstehen wir unter CSR - Corporate Social Responsibility Warum sollen wir uns mit diesem Thema

Mehr

Finanzierung innovativer Unternehmen. Business Case. Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1

Finanzierung innovativer Unternehmen. Business Case. Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1 II Finanzierung innovativer Unternehmen Business Case Investition und Finanzierung - Wintersemester 2012/13 1 Business Case ist die Voraussetzung für eine erfolgreiche Unternehmensgründung und -entwicklung

Mehr

Perspektiven ohne Siedlungswachstum

Perspektiven ohne Siedlungswachstum Perspektiven ohne Siedlungswachstum Qualitatives Wachstum für die Natur- und Kulturlandschaft im Kanton Zürich Gemeindeforum 2014 Dr. Stefan Lüthi Zürich, 18. November 2014 1 Vielfalt im Metropolitanraum

Mehr

Social Entrepreneurship Dialogue Fallstudien. Claudia Knobloch, Endeva UG, Director

Social Entrepreneurship Dialogue Fallstudien. Claudia Knobloch, Endeva UG, Director Social Entrepreneurship Dialogue Fallstudien Claudia Knobloch, Endeva UG, Director Berlin, 24.11.2015 Endeva unterstützt Inclusive & Social Businesses Unabhängiges Institut in Berlin Wissensaufbau Teilen

Mehr

Partizipation in Mikrokrankenversicherungen

Partizipation in Mikrokrankenversicherungen UNIVERSITÄT ZU KÖLN Seminar für Genossenschaftswesen Philipp Degens, Gerald Leppert, Verena Müller Partizipation in Mikrokrankenversicherungen Komparative Vorteile für Genossenschaften? Pro MHI Africa

Mehr

Einführung BWL. Prof. F. Angst. Building Competence. Crossing Borders.

Einführung BWL. Prof. F. Angst. Building Competence. Crossing Borders. Einführung BWL Prof. F. Angst Building Competence. Crossing Borders. Erster Einblick in die Betriebswirtschaftslehre (BWL) Betriebswirtschaft als Wissenschaft Definition Betriebswirtschaft Ökonomisches

Mehr

Symposium Schweizer Spitzenmedizin 2015 Antwort der Versicherungsbranche auf falsche Anreize

Symposium Schweizer Spitzenmedizin 2015 Antwort der Versicherungsbranche auf falsche Anreize Symposium Schweizer Spitzenmedizin 2015 Antwort der Versicherungsbranche auf falsche Anreize Otto Bitterli, CEO Sanitas Rüschlikon, Swiss Re Centre for Global Dialogue, 2. Oktober 2015 Agenda 1. Ausgangslage

Mehr

Markteroberung im globalen Süden Strategien der Tabakindustrie

Markteroberung im globalen Süden Strategien der Tabakindustrie Markteroberung im globalen Süden Strategien der Tabakindustrie Heide Weishaar MRC/CSO Social and Public Health Sciences Unit 3 Dezember 2014 Der globale Süden: ein attraktiver Markt für die Tabakindustrie

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Fallstudie MLP. Peter Hennebichler Birgit Mackinger Walter Hecher Carmen Steindl Alexander Wippel

Fallstudie MLP. Peter Hennebichler Birgit Mackinger Walter Hecher Carmen Steindl Alexander Wippel Fallstudie MLP Peter Hennebichler Birgit Mackinger Walter Hecher Carmen Steindl Alexander Wippel Einleitung Finanzdienstleister für Vermögensverwaltung und Absicherung MLP 1971 von Marschollek, Lautenschlager

Mehr

München, 16. Oktober 2015. Herzlich willkommen. zum Workshop Strategieentwicklung für LGBTIQ-Netzwerke. Christian D. Weis Torge Lars Rosenburg

München, 16. Oktober 2015. Herzlich willkommen. zum Workshop Strategieentwicklung für LGBTIQ-Netzwerke. Christian D. Weis Torge Lars Rosenburg München, 16. Oktober 2015 Herzlich willkommen zum Workshop Strategieentwicklung für LGBTIQ-Netzwerke Christian D. Weis Torge Lars Rosenburg Wir zeigen Euch, was eine Strategie für Euer Netzwerk leistet

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung.

Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Mit sparen und investieren. Alles rund um Ihre Vorsorge- und Vermögensplanung. Bereit für die Zukunft. Und Wünsche wahr werden lassen. Schön, wenn man ein Ziel hat. Noch schöner

Mehr

Informationsökonomik: Anwendung Versicherungsmarkt

Informationsökonomik: Anwendung Versicherungsmarkt Informationsökonomik: Anwendung Versicherungsmarkt Tone Arnold Universität des Saarlandes 13. Dezember 2007 Tone Arnold (Universität des Saarlandes) Informationsökonomik: Anwendung Versicherungsmarkt 13.

Mehr

Versicherungsmathematik in 50 Minuten. Schnellbleiche für Unwissende. Vortrag vom 10. Dezember 2008 an der Universität Basel Prof. Dr.

Versicherungsmathematik in 50 Minuten. Schnellbleiche für Unwissende. Vortrag vom 10. Dezember 2008 an der Universität Basel Prof. Dr. Versicherungsmathematik in 50 Minuten Schnellbleiche für Unwissende Vortrag vom 10. Dezember 2008 an der Universität Basel Prof. Dr. Herbert Lüthy 1 Inhalt 1. Was ist Versicherungsmathematik? 2. Bedeutung

Mehr

Acht Schritte zum perfekten Businessplan

Acht Schritte zum perfekten Businessplan Acht Schritte zum perfekten Businessplan Gründerpreis Ingolstadt Seite 1 Vorwort: Businessplan warum und wozu? Eine gute Idee zu haben ist ein Anfang. Wenn Sie diese Idee auch erfolgreich umsetzen möchten,

Mehr

Bonnfinanz AG bleibt 2014 solide

Bonnfinanz AG bleibt 2014 solide Bonnfinanz AG bleibt 2014 solide Bonnfinanz AG Pressestelle Zurich Gruppe Deutschland Unternehmenskommunikation Bernd O. Engelien Poppelsdorfer Allee 25-33 53115 Bonn Deutschland Telefon +49 (0) 228 268

Mehr

Folgende Stichpunkte sollten bei der Erstellung des Konzeptes unbedingt berücksichtigt werden:

Folgende Stichpunkte sollten bei der Erstellung des Konzeptes unbedingt berücksichtigt werden: 4 423 24-02 MMB Ansprechpartner: Antje Freund Telefon: 03681 /362-233 E-Mail: freund@suhl.ihk.de Merkblatt Unternehmenskonzept Stand: 31.03.2010 Seite 1 / 5 Eine genaue Beschreibung des Vorhabens ist sehr

Mehr

Einführung BWL. Prof. F. Angst. Building Competence. Crossing Borders.

Einführung BWL. Prof. F. Angst. Building Competence. Crossing Borders. Einführung BWL Prof. F. Angst Building Competence. Crossing Borders. Erster Einblick in die Betriebswirtschaftslehre (BWL) Betriebswirtschaft als Wissenschaft Definition Betriebswirtschaft Ökonomisches

Mehr

Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen. BMK, 17. Februar 2015

Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen. BMK, 17. Februar 2015 Bilanzmedienkonferenz 2015 Herzlich willkommen 1 Disclaimer Diese Präsentation enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen oder Meinungen, die auf derzeitigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung

Mehr

Werte und Grundsätze

Werte und Grundsätze Werte und Grundsätze 2 Werte und Grundsätze Comfort thanks to Rieter Delight your customers Enjoy your work Fight for profits Rieter is a publicly-listed Swiss industrial group providing innovative solutions

Mehr

Businessplan Softwareentwicklung

Businessplan Softwareentwicklung Businessplan Softwareentwicklung Gründer: Max Mustermann Anschrift: Straße + Hausnummer Postleitzahl + Ort Telefon: Fax: Vorwahl - Rufnummer Vorwahl - Rufnummer Mail: mail@max-mustermann.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!%

Handelsbestände 3 3 0-7.8!% Finanzanlagen 1'426 1'586-160 -10.1!% Beteiligungen 42 46-4 -7.9!% Übrige Aktiven 294 314-20 -6.3!% Bilanz (Aktiven) in Mio. CHF 31. 12. 2014 31. 12. 2013 Veränderung in Mio. CHF in % Flüssige Mittel 1'092 871 221 25.4!% Ford. aus Geldmarktpapieren 12 13 0-1!% Ford. gegenüber Banken 580 345 235 68.2!%

Mehr

Jongleure des Wandels. Digitalisierung vs. Marketing-Organisationen

Jongleure des Wandels. Digitalisierung vs. Marketing-Organisationen Jongleure des Wandels Digitalisierung vs. Marketing-Organisationen Jongleure des Wandels Gegenstand unserer B2B-Studie 2015 ist der Einfluss digitaler Technologien, Maßnahmen und Instrumente auf Marketing-Organisationen.

Mehr

Keine Angst vor dem Bankengespräch

Keine Angst vor dem Bankengespräch FirmenkundenCenter Keine Angst vor dem Bankengespräch Ideen zum Wachsen bringen Seite 1 Von der Geschäftsidee zur Umsetzung Eine gute Geschäftsidee zu haben ist eine Sache die erfolgreiche Umsetzung eine

Mehr

Absatzkanäle, Vertrieb oder Kundenzugangswege? Welche Rolle Versicherungsintermediäre in Zukunft spielen

Absatzkanäle, Vertrieb oder Kundenzugangswege? Welche Rolle Versicherungsintermediäre in Zukunft spielen Future.Talk 2 / 2013 Welche Rolle Versicherungsintermediäre in Zukunft spielen IBM Deutschland, Düsseldorf Mittwoch, 24. April 2013 Future.Talk 2 / 2013: Hintergrund und Ziel Spätestens seit der Massentauglichkeit

Mehr

FINANZIERUNG UND PRIVATE VORSORGE

FINANZIERUNG UND PRIVATE VORSORGE FINANZIERUNG UND PRIVATE VORSORGE Inkl. Todesfallschutz und Absicherung bei Arbeitslosigkeit Eine auf Ihre privaten Bedürfnisse zugeschnittene Immobilienfinanzierung R+V-Vorsorgedarlehen FIX & FLEX Eigene

Mehr

Das unternehmerische Mindset

Das unternehmerische Mindset Das unternehmerische Mindset In diesem Workshop lernen Sie wie erfahrene Unternehmer zu denken, zu entscheiden und zu handeln. Um aus einer Geschäftsidee ein profitables Unternehmen zu gründen, müssen

Mehr

Eine Versicherung gegen die Dürre

Eine Versicherung gegen die Dürre Page 1 of 6 Übersicht Mikro-Ernteversicherung 2 Empfehlen 0 Eine Versicherung gegen die Dürre von Michael Grimm 05 April 2012 1 Ein Sandsturm wirbelt über ein Feld. Mehr als 15 Millionen Menschen in der

Mehr

Verantwortung schafft Innovation und Wachstum

Verantwortung schafft Innovation und Wachstum Verantwortung schafft Innovation und Wachstum Prof. Dr. René Schmidpeter Wissenschaftlicher Leiter des Zentrums für Humane Marktwirtschaft und Stiftungslehrstuhl für Internationale Wirtschaftsethik und

Mehr

Haftpflicht-Pflichtversicherungen Internationale Entwicklung. Swiss Re Bernard Tettamanti Bern, 13. Mai 2012

Haftpflicht-Pflichtversicherungen Internationale Entwicklung. Swiss Re Bernard Tettamanti Bern, 13. Mai 2012 Haftpflicht-Pflichtversicherungen Internationale Entwicklung Swiss Re Bernard Tettamanti Bern, 13. Mai 2012 Globale Entwicklungstendenz Bernard Tettamanti SVV Haftpflicht-Tagung 13. Mai 2013 2 Steigende

Mehr

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter.

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Editorial ERGO Direkt Versicherungen Guten Tag, die Bedeutung von Kooperationen als strategisches Instrument wächst zunehmend. Wir haben mit unseren Partnern

Mehr

Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit

Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit Kooperationen mit dem Privatsektor in der Entwicklungszusammenarbeit Gemeinsam Verantwortung übernehmen, neue Lösungen suchen Donnerstag, 15. Oktober 2015 13.45 18.15 Uhr Kongresshaus Zürich Beschäftigung

Mehr

Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften

Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften Geschäfte machen gegen Armut Rahmenbedingungen zur Förderung von BOP- Geschäften Konferenz Entwicklung findet Stadt Wien, 19. Mai 2009 Claudia Knobloch, Emergia Institute (Berlin) Markt erkennen - Perspektivwechsel:

Mehr

Corporate Social Responsibility am Beispiel der deutschen Versicherungsbranche und der ARAG SE

Corporate Social Responsibility am Beispiel der deutschen Versicherungsbranche und der ARAG SE Michael Bischof Nachhaltigkeit und Versicherungen Corporate Social Responsibility am Beispiel der deutschen Versicherungsbranche und der ARAG SE Tectum Verlag sverzeichnis Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis

Mehr

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Rechtlicher Hinweis Diese Ausarbeitung ist nur für den Empfänger bestimmt, dem

Mehr

Pen. Pensionskassenforum Mai 2011. Fehlkonstruktion BVG? Warum Altersvorsorge und Risikoversicherung. müssen.

Pen. Pensionskassenforum Mai 2011. Fehlkonstruktion BVG? Warum Altersvorsorge und Risikoversicherung. müssen. Pensionskassenforum Mai 2011 Pen Fehlkonstruktion BVG? Warum Altersvorsorge und Risikoversicherung getrennt werden müssen. Prof. Dr. Olaf Meyer Direktor des Instituts für Finanzen & Vorsorge Hochschule

Mehr

Krankenversicherung Wettbewerb oder Einheitskasse?

Krankenversicherung Wettbewerb oder Einheitskasse? Krankenversicherung Wettbewerb oder Einheitskasse? Vortrag für den Schweizerischen Verband der Sozialversicherungs-Fachleute Hotel Cascada, Luzern 14. November 2011 Leiter CSS Institut Aufbau 1. Wozu Wettbewerb

Mehr

Future.Talk 3 / 2013. Run-off 2013: Status quo und zukünftige Bedeutung von Runoff im deutschsprachigen Versicherungsmarkt

Future.Talk 3 / 2013. Run-off 2013: Status quo und zukünftige Bedeutung von Runoff im deutschsprachigen Versicherungsmarkt Future.Talk 3 / 2013 Run-off 2013: Status quo und zukünftige Bedeutung von Runoff im deutschsprachigen Versicherungsmarkt Dienstag, 28. Mai 2013, Park Hyatt, Zürich Mittwoch, 29. Mai 2013, InterContinental,

Mehr

Kapitalversicherungen

Kapitalversicherungen 10. Dezember 2008 Inhalt des Vortrags Wichtige Begriffe Warum Lebensversicherungen? Wichtigste Versicherungsformen Inhalt des Vortrags Wichtige Begriffe Warum Lebensversicherungen? Wichtigste Versicherungsformen

Mehr

KOKON Value plus Die fondsgebundene Lebensversicherung

KOKON Value plus Die fondsgebundene Lebensversicherung Einfach.Anders. KOKON Value plus Die fondsgebundene Lebensversicherung KOKON Value plus Ihre fondsgebundene Vorsorge Grüezi, die Schweizer sind Europameister des Sparens genau dies sind die Ergebnisse

Mehr

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen!

Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! Erfolgreiche Webseiten: Zur Notwendigkeit die eigene(n) Zielgruppe(n) zu kennen und zu verstehen! www.wee24.de. info@wee24.de. 08382 / 6040561 1 Experten sprechen Ihre Sprache. 2 Unternehmenswebseiten

Mehr

us-policen bac-policenfonds

us-policen bac-policenfonds us-policen bac-policenfonds us-policen US-POLICENFONDS: EINE ECHTE ALTERNATIVE Wachstumspotenzial und attraktive Investitionschancen genau das bieten die USA. Als eine der effizientesten Volkswirtschaften

Mehr

Swiss Life und AWD: strategische Partnerschaft für beschleunigtes internationales Wachstum. Zürich/Hannover, 3. Dezember 2007

Swiss Life und AWD: strategische Partnerschaft für beschleunigtes internationales Wachstum. Zürich/Hannover, 3. Dezember 2007 Swiss Life und AWD: strategische Partnerschaft für beschleunigtes internationales Wachstum Zürich/Hannover, 3. Dezember 2007 AWD und Swiss Life mit strategischer Partnerschaft AWD Führender unabhängiger

Mehr

SEMINAR KuNdENoRIENtIERuNg leben. gemeinsam MIt den KuNdEN wachsen.

SEMINAR KuNdENoRIENtIERuNg leben. gemeinsam MIt den KuNdEN wachsen. SEMINAR Kundenorientierung leben. Gemeinsam mit den Kunden wachsen. DAS SEMINAR IHR NUTZEN Ihr individuelles Management-SEMINAR zu Wissen, Erkenntnis UND Wachstum ihres unternehmens Haben Sie bereits einmal

Mehr

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut?

1 Extreme Armut. 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? 1 Extreme Armut 1.1 Milliarden Menschen leben in extremer Armut, von weniger als einem Dollar am Tag. Wo in der Welt herrscht die größte Armut? A. Hauptsächlich in Afrika und Asien. B. Hauptsächlich in

Mehr

Cisco Small Business Support Service Positioning and Messaging d3.9 7/23/10

Cisco Small Business Support Service Positioning and Messaging d3.9 7/23/10 Cisco Small Business Support Service Positioning and Messaging d3.9 7/23/10 Positionierung des Cisco Small Business Support Service für Entscheidungsträger kleiner und mittlerer Unternehmen, die auf Erfolg

Mehr

Mit Mikrofinanzierung aus der Armut

Mit Mikrofinanzierung aus der Armut Mit Mikrofinanzierung aus der Armut Imke Gilmer Sektorvorhaben Finanzsystementwicklung Deutsche Gesellschaft für technische Zusammenarbeit (GTZ) 20.05.2010 Seite 1 Agenda Mit Mikrofinanzierung aus der

Mehr

Sichern Sie, was Ihnen wichtig ist.

Sichern Sie, was Ihnen wichtig ist. Sichern Sie, was Ihnen wichtig ist. Risikoversicherung Garantiert gut gesichert. Jetzt Premium inklusive Pflege-Bonus Was wäre wenn? Was wird aus Ihrer Familie, wenn Ihnen etwas zustoßen sollte? Niemand

Mehr

Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness

Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness Georg-August-Universität Göttingen Berlin, 1 1. Internationalisierung im Agribusiness Entwicklungstrends Agribusiness durchläuft

Mehr

Soziale Sicherungssysteme in Entwicklungsländern Universität Trier Veranstaltung: Entwicklungspolitik Dozent: Dr. Axel Weber Referenten: Lehnert Christine, Weiler Stephanie Datum: 28. Juni 2010 1 Gliederung

Mehr

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse -

Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Reform der Bankenregulierung - Überblick und Analyse - Michael Schröder Frankfurt School of Finance & Management und Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung Frankfurt, 16. Mai 2011 Überblick Warum

Mehr

Erste Bank Wohnmesse

Erste Bank Wohnmesse Erste Bank Wohnmesse Wohnbaufinanzierung 2016 Wohin geht die Reise? Viktor Holzwarth Die gute Nachricht - Heute scheinen Wohnfinanzierungen günstig wie noch nie! - Der 3-Monats-Euribor als der gängigste

Mehr

Mikroversicherungen: Ein großer unerschlossener Markt

Mikroversicherungen: Ein großer unerschlossener Markt Mikroversicherungen: Ein großer unerschlossener Markt Susan Steiner ssteiner@diw.de Lena Giesbert giesbert@giga-hamburg.de Im Zug der Verbreitung von Mikrokrediten und Mikrosparprodukten werden seit ungefähr

Mehr

Soziale Sicherheit Programme in der Praxis

Soziale Sicherheit Programme in der Praxis I n h a l t s v e r z e i c h n i s Soziale Sicherheit Programme in der Praxis 1. Einführung 1.1 Vorwort SID, Chapter Bonn 1.2 Soziale Sicherheit und soziale Sicherung Mögliche Wege für Entwicklungs- und

Mehr

Argumente für eine Angleichung der Vergütungssysteme in GKV und PKV

Argumente für eine Angleichung der Vergütungssysteme in GKV und PKV Argumente für eine Angleichung der Vergütungssysteme in GKV und PKV Prof. Dr. Stefan Greß Versorgungsforschung und Gesundheitsökonomie Fachbereich Pflege und Gesundheit Vortrag bei dem Workshop Weiterentwicklung

Mehr

Die Schweizer Versicherungsbranche 2015

Die Schweizer Versicherungsbranche 2015 Institut für Banking & Finance Zentrum Risk & Insurance Die Schweizer Versicherungsbranche 2015 Schlüsselfaktoren lf und strategische t Optionen Daniel Greber, dipl. math. ETH Leiter Zentrum für Risk &

Mehr

Der führende Beratungsapproach Insurance Audit

Der führende Beratungsapproach Insurance Audit Der führende Beratungsapproach Insurance Audit Wir gehen Versicherungen auf den Grund. Egal, wie klein die Schriftgrösse ist. Die strategischen und operativen Führungsorgane müssen die Risiken ihres Unternehmens

Mehr

RISIKOLEBENS- VERSICHERUNG

RISIKOLEBENS- VERSICHERUNG RISIKOLEBENS- VERSICHERUNG FAMILIENABSICHERUNG AUSGEZEICHNET UND FLEXIBEL UNVERZICHTBAR FÜR FAMILIEN UND PAARE Niemand denkt gern daran: Doch was passiert, wenn eine Familie ihren Hauptverdiener verliert?

Mehr

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen.

Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. Ganz entspannt zum Ziel: Mit regelmäßigem Sparen. www.sparkasse-herford.de Es gibt vielfältige Strategien, ein Vermögen aufzubauen. Dabei spielen Ihre persönlichen Ziele und Wünsche, aber auch Ihr individuelles

Mehr

Institutionelle Investoren als aktive Aktionäre

Institutionelle Investoren als aktive Aktionäre Institutionelle Investoren als aktive Aktionäre Vortrag im Gesellschaftsrecht II Lehrstuhl Prof. Vogt 20. März 2013 Referenten: 1 Institutionelle Investoren als aktive Aktionäre Überblick 1. Einführung

Mehr

Von Profis lernen. Existenzen gründen. Grunder Schule. Die GründerSchule 2013: 25. 2. bis 1. 3. 2013

Von Profis lernen. Existenzen gründen. Grunder Schule. Die GründerSchule 2013: 25. 2. bis 1. 3. 2013 Die GründerSchule 2013: 25. 2. bis 1. 3. 2013 Grunder Schule Von Profis lernen. Existenzen gründen. Eine Initiative der Sparkasse Bielefeld und der Sparkasse Herford Die GründerSchule: Für Existenzgründer

Mehr

Herzlich Willkommen. Maßnahmen, Anreizsysteme und Kommunikation- Meilensteine auf dem Weg zum BGM

Herzlich Willkommen. Maßnahmen, Anreizsysteme und Kommunikation- Meilensteine auf dem Weg zum BGM Herzlich Willkommen Maßnahmen, Anreizsysteme und Kommunikation- Meilensteine auf dem Weg zum BGM BAD GmbH, 11/2008 Anke Larro-Jacob / BGM-Expertin und MFB Zentrum für Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Future.Talk 2 / 2014. Pricing-Strategien in der Kfz-Versicherung. Donnerstag, 6. März 2014, TCS Betzholz, Hinwil

Future.Talk 2 / 2014. Pricing-Strategien in der Kfz-Versicherung. Donnerstag, 6. März 2014, TCS Betzholz, Hinwil Future.Talk 2 / 2014 Donnerstag, 6. März 2014, TCS Betzholz, Hinwil In Kooperation mit Solution Providers Schweiz AG, Zürich Future.Talk 2 / 2014: Hintergrund und Ziel Der Motorfahrzeugversicherungsmarkt

Mehr

CeBIT 2011 Aktion CRM Einstiegspaket Sie sparen 9.900,--

CeBIT 2011 Aktion CRM Einstiegspaket Sie sparen 9.900,-- CeBIT 2011 Aktion CRM Einstiegspaket Sie sparen 9.900,-- www.unternehmensfreu.de 22.02.2011 CRM Einstiegspaket EIN SCHLAGENDES ARGUMENT CeBIT 2011- Aktion: CRM- Einstiegspaket für 0,00 Euro Entscheiden

Mehr

Pressekonferenz. Existenzbedrohung durch Berufsunfähigkeit. Manfred Baumgartl Vorstandsmitglied Allianz Gruppe in Österreich. Wien, 13.

Pressekonferenz. Existenzbedrohung durch Berufsunfähigkeit. Manfred Baumgartl Vorstandsmitglied Allianz Gruppe in Österreich. Wien, 13. Existenzbedrohung durch Berufsunfähigkeit Pressekonferenz Manfred Baumgartl Vorstandsmitglied Allianz Gruppe in Österreich Wien, 13. Juni 2012 Private Vorsorge sichert Existenz. Absicherung des Einkommens

Mehr

Vorsorge für Private. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen. Unsere Region. Unsere Bank.

Vorsorge für Private. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen. Unsere Region. Unsere Bank. Rendita 3a Freizügigkeit Rendita Lebensversicherungen Unsere Region. Unsere Bank. Rendita 3a Ihre Ansprüche Sie möchten Ihre finanzielle Zukunft sichern, Steuern sparen und im Ruhestand den geplanten Lebensstandard

Mehr

Vorsorge- und Finanzrisiken

Vorsorge- und Finanzrisiken 11. März 2010 Prof. em. Dr. Alex Keel Verschiedene Risiken Agenda Verschiedene Risiken Vorsorge- und Finanzrisiken Fazit Finanzanlagerisiken Versicherungstechnische Risiken Regulatorische und betriebliche

Mehr

Premium Financial Services. Maßgefertigte Instrumente für Ihren Verkaufserfolg.

Premium Financial Services. Maßgefertigte Instrumente für Ihren Verkaufserfolg. Premium Financial Services. Maßgefertigte Instrumente für Ihren Verkaufserfolg. Ihr Instrumentarium zur Absatzsteigerung: Innovativ, effektiv und sofort einsatzbereit. Inhalt 03 Willkommen bei Premium

Mehr

Chancen und Risiken der verschiedenen familialen Lebensformen Privatrechtliche Möglichkeiten der Existenzsicherung

Chancen und Risiken der verschiedenen familialen Lebensformen Privatrechtliche Möglichkeiten der Existenzsicherung Ihre Schweizer Versicherung. Chancen und Risiken der verschiedenen familialen Lebensformen Privatrechtliche Möglichkeiten der Existenzsicherung Dr. Philipp Gmür, CEO Helvetia Schweiz PRO FAMILIA, 22. Oktober

Mehr

Konsortiale Software-Entwicklung. Eine Einführung der plixos GmbH, in Kooperation mit der Open Source Business Foundation e.v.

Konsortiale Software-Entwicklung. Eine Einführung der plixos GmbH, in Kooperation mit der Open Source Business Foundation e.v. Konsortiale Software-Entwicklung Eine Einführung der plixos GmbH, in Kooperation mit der Open Source Business Foundation e.v. (OSBF) Konsortiale SW-Entwicklung Agenda Ansatz konsortiale SW-Entwicklung

Mehr

Wo liegen Ihre finanziellen Vorteile einer Zusammenarbeit und welchen Problemen stehen Sie als Verbraucher gegenüber? nachfolgenden Präsentation!

Wo liegen Ihre finanziellen Vorteile einer Zusammenarbeit und welchen Problemen stehen Sie als Verbraucher gegenüber? nachfolgenden Präsentation! Wo liegen Ihre finanziellen Vorteile einer Zusammenarbeit und welchen Problemen stehen Sie als Verbraucher gegenüber? Mehr dazu finden Sie in der Mehr dazu finden Sie in der nachfolgenden Präsentation!

Mehr

Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter)

Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter) Systemische Tools im Projektmanagement Praxisworkshop Projektmanagement Plus* (*die Power-Toolbox für Projektleiter) Dieser Workshop ergänzt Ihre Projektleitungskenntnisse mit den Methoden des systemischen

Mehr

Niedrigzinsen: was wir von Japan lernen können (oder sollten)

Niedrigzinsen: was wir von Japan lernen können (oder sollten) Niedrigzinsen: was wir von Japan lernen können (oder sollten) Annette Knußmann Towers Watson 8. IVS-Forum Köln, 10. Oktober 2013 Schlagzeilen 2 Langjährige Niedrigzinsphase in Japan Aufwertung des Yen

Mehr

Mikroversicherungen als Instrument der sozialen Sicherung

Mikroversicherungen als Instrument der sozialen Sicherung Mikroversicherungen als Instrument der sozialen Sicherung Schutz vor zentralen Lebensrisiken für wenig Geld Arme Menschen in Entwicklungsländern führen ein Leben in ständiger ökonomischer Unsicherheit.

Mehr

Strategieprogramm onetui zur Wertsteigerung und Wiederherstellung der Dividendenfähigkeit

Strategieprogramm onetui zur Wertsteigerung und Wiederherstellung der Dividendenfähigkeit Strategieprogramm onetui zur Wertsteigerung und Wiederherstellung der Dividendenfähigkeit Frankfurt, 15. Mai 2013 Seite 1 Vorbehalt bei zukunftsgerichteten Aussagen Die vorliegende Präsentation enthält

Mehr

Schützen Sie sich vor grossen finanziellen Sorgen!

Schützen Sie sich vor grossen finanziellen Sorgen! Plötzlich erwerbsunfähig? Schützen Sie sich vor grossen finanziellen Sorgen! Ihr Hab und Gut haben Sie bestimmt bestens versichert. Und wie steht es um die Sicherheit von Ihnen und Ihrer Familie? Was passiert

Mehr

Rundum Gesund Firmen Konzept

Rundum Gesund Firmen Konzept Rundum Gesund Firmen Konzept Die Investition in die Zukunft Die Leistungsfähigkeit und Gesundheit sowie die Motivation und Dynamik eines Unternehmens fängt bei seinen Mitarbeitern an. Egal ob sie im Dienstleistungs-

Mehr

Gemischte Lebensversicherung

Gemischte Lebensversicherung Persönliche Vorsorge (Säule 3a/3b) Gemischte Lebensversicherung Die individuelle und flexible Vorsorgelösung, die langfristige mit geeignetem Risikoschutz koppelt. Flexibler Vorsorge-Mix. Die Gemischte

Mehr

Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Die Investition in Humankapital Hochschulen als Magnet für kluge Köpfe? Prof. Dr. Joachim Weimann Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg 1. Humankapital ist wichtig Warum eigentlich? Wie wächst man als

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Überblick Die Rolle und die Bedeutung der Lebensversicherer im Schweizer Vorsorgesystem

Mehr

Lassen Sie sich entdecken!

Lassen Sie sich entdecken! Digital Marketing Agentur für B2B Unternehmen EXPERTISE ONLINE MARKETING IM B2B Lassen Sie sich entdecken! EINE GANZHEITLICHE ONLINE MARKETING STRATEGIE BRINGT SIE NACHHALTIG IN DEN FOKUS IHRER ZIELKUNDEN.

Mehr

Ziele einer Vorsorge - Analyse

Ziele einer Vorsorge - Analyse Ziele einer Vorsorge - Analyse Die momentane Versicherungssituation klar und übersichtlich darzustellen. Die wichtigsten Risiken aufzuzeigen. Mögliche Über- oder Doppelversicherung zu erkennen. Krankheit:

Mehr

Absicherung der Arbeitskraft mit den BU- und EU-Tarifen der Dialog. Immer die richtigen Karten in der Hand!

Absicherung der Arbeitskraft mit den BU- und EU-Tarifen der Dialog. Immer die richtigen Karten in der Hand! Absicherung der Arbeitskraft mit den BU- und EU-Tarifen der Dialog Immer die richtigen Karten in der Hand! DER Spezialversicherer für biometrische Risiken Arbeitskraftverlust die unterschätzte Gefahr.

Mehr

AEK VORSORGELÖSUNGEN. Finanziell vorsorgen, flexibel und unabhängig gestalten. Aus Erfahrung. www.aekbank.ch

AEK VORSORGELÖSUNGEN. Finanziell vorsorgen, flexibel und unabhängig gestalten. Aus Erfahrung. www.aekbank.ch AEK VORSORGELÖSUNGEN Finanziell vorsorgen, flexibel und unabhängig gestalten. Aus Erfahrung www.aekbank.ch AEK Freizügigkeit Rendita Sie möchten, dass Ihr beruflicher Vorsorgeschutz auch in den folgenden

Mehr

ZUKUNFT SICHERN. WIR SCHAFFEN DAS.

ZUKUNFT SICHERN. WIR SCHAFFEN DAS. ZUKUNFT SICHERN. WIR SCHAFFEN DAS. Die klassische Lebensversicherung. Damit Gutes gut bleibt. k Eine Basis für spätere Jahre legen k Den Partner und die Familie absichern k Kapital bilden Die Niederösterreichische

Mehr

Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014

Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014 Szenarien für europäische Mittelstandsförderung für Innovation und intelligentes Wachstum ab 2014 Gunnar Matthiesen Europäische Kommission Executive Agency for Competitiveness and Innovation Forschung,

Mehr

Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50!

Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50! Eine kluge Altersvorsorge beginnt nicht erst mit 50! Leodegar Kaufmann Partner, inspecta treuhand ag Jürg Renggli Generalagent, Swiss Life AG Januar 2012-1. Ostschweizer Zahnärzteforum 1 Ausgangslage Ausgangslage

Mehr

familienabsicherung ausgezeichnet Und flexibel

familienabsicherung ausgezeichnet Und flexibel RIsIKolebensveRsIcheRUng familienabsicherung ausgezeichnet Und flexibel Unverzichtbar für Familien und Paare Niemand denkt gern daran: Doch was passiert, wenn eine Familie ihren Hauptverdiener verliert?

Mehr

Sie möchten beruhigt in die Zukunft blicken Wir bieten flexiblen und günstigen Schutz.

Sie möchten beruhigt in die Zukunft blicken Wir bieten flexiblen und günstigen Schutz. Persönliche Risikoabsicherung Sie möchten beruhigt in die Zukunft blicken Wir bieten flexiblen und günstigen Schutz. Absicherung nach schweren Krankheiten oder Unfällen Existenzschutzversicherung Wichtige

Mehr

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern

Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Transparenz!? Moderne Beziehungen zwischen Unternehmen und Kapitalgebern Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 25. Februar 2003 Agenda 1. Einleitung 2. Situationsanalyse deutscher Mittelstand

Mehr

Ganzheitliches Life Cycle Management

Ganzheitliches Life Cycle Management Ganzheitliches Life Cycle Management PD Dr.-Ing. Christoph Herrmann SCIENCE EVENT UM WELT & WIRTSCHAFT WENDEPUNKTE KRISE? 5. NOVEMBER 2009 GANZHEITLICHES LIFE CYCLE MANAGEMENT GLIEDERUNG > Herausforderungen

Mehr

Finanzierungssituation und -bedarf der österreichischen Kultur- und Kreativwirtschaft

Finanzierungssituation und -bedarf der österreichischen Kultur- und Kreativwirtschaft Finanzierungssituation und -bedarf der österreichischen Kultur- und Kreativwirtschaft Mag. Aliette Dörflinger 06.März 2015 Agenda 2/25 1. Informationen zur Studie 2. Finanzierungssituation der Kultur-

Mehr

Versicherungen Umgang mit Assekuranzen

Versicherungen Umgang mit Assekuranzen Schön, dass Sie sich um Ihre Finanzen selber kümmern und dies nicht Banken überlassen. Finanzwissen hilft Ihnen dabei. Sie können noch mehr gewinnen. Mit dem DAX-Börsenbrief von Finanzwissen genießen Sie

Mehr

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand

Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Mehrwert durch Beratungen aus einer Hand Lösungen für Versicherungen Versicherung Business & Decision für Versicherungen Die Kundenerwartungen an Produkte und Dienstleistungen von Versicherungen sind im

Mehr

Mehr-Wert Mensch Interkulturelles Management Lindau, 10. Mai 2005 Klaus Risch / Hilti AG

Mehr-Wert Mensch Interkulturelles Management Lindau, 10. Mai 2005 Klaus Risch / Hilti AG Mehr-Wert Mensch Interkulturelles Management Lindau, 10. Mai 2005 Klaus Risch / Hilti AG Mehrwert Mensch Interkulturelles Management am Beispiel von Hilti Hilti im Überblick Das Hilti Geschäftsmodell Mensch

Mehr