Das Unternehmen Siemens AG Alle Rechte vorbehalten. siemens.com

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Unternehmen Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten. siemens.com"

Transkript

1 August 2015 Das Unternehmen

2 Eckdaten für das dritte Quartal des GJ 2015 Siemens auf einen Blick Eckdaten Siemens (Q Q3 2014) (Fortgeführte Aktivitäten; in Mio., wenn nicht anders angegeben) Q Q Volumen Veränderung in % Auftragseingang % 1 Umsatzerlöse % 1 Profitabilität und Kapitaleffizienz Gewinn nach Steuern % Kapitalrendite (ROCE) 2 14,0 % 17,2 % Q Q Liquidität Free Cash Flow Mitarbeiter 3 (in Tausend) 30. Juni 2015 Gesamt (fortgeführte Aktivitäten) 348 Deutschland 114 Außerhalb Deutschlands Durchgehend bereinigt um Währungsumrechnungs- und Portfolioeffekte. 2 Fortgeführte und nicht fortgeführte Aktivitäten. 3 Stellvertretend für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Ertragslage (Q3 2015) (in Mio. ) Industrielles Geschäft Power and Gas Wind Power and Renewables Energy Management Building Technologies Mobility Digital Factory Process Industries and Drives Healthcare (separat geführt) Financial Services (SFS) Auftragseingang Umsatzerlöse Ergebnis Ergebnismarge 9,0 % 3,6 % 3,7 % 8,0 % 5,8 % 17,4 % 6,6 % 16,9 % 15,7 % 1 1 Eigenkapitalrendite (Return on Equity, RoE). Seite 2

3 Eckdaten für das Geschäftsjahr 2014 Siemens auf einen Blick Eckdaten Siemens GJ 2014 Umsatzerlöse nach Geschäften (Fortgeführte Aktivitäten; in Mio., wenn nicht anders angegeben) GJ 2014 GJ 2013 Volumen Veränderung in % 1 Auftragseingang % Umsatzerlöse % Profitabilität und Kapitaleffizienz Gewinn nach Steuern % Kapitalrendite (ROCE) 17,2% 13,7% Healthcare 16% Process Industries and Drives 13% Digital Factory 13% Mobility 10% Power and Gas 18% Wind Power and Renewables 8% Energy Management 15% Building Technologies 8% Liquidität Free Cash Flow (in Tausend) 30. Sep Sep Mitarbeiter Gesamt (fortgeführte Aktivitäten) Deutschland außerhalb Deutschlands Nicht enthalten: Financial Services (SFS) Umsatzerlöse nach Regionen Asien, Australien 20% Europa, GUS 3, Afrika, Naher und Mittlerer Osten (ohne Deutschland) 39% Amerika 26% Deutschland 15% 1 Vergleichbar gerechnet, bereinigt um Währungsumrechnungs- und Portfolioeffekte. 2 Fortgeführte und nicht fortgeführte Aktivitäten. 3 Gemeinschaft Unabhängiger Staaten Seite 3

4 Weltweite Präsenz Nahe beim Kunden überall auf der Welt Deutschland 10,9 Mrd % 33% 24% Anteil weltweit Europa (ohne Deutschland), GUS, Afrika, Naher und Mittlerer Osten 27,9 Mrd % 29% 25% Anteil weltweit Amerika 18,8 Mrd % 20% 26% Anteil weltweit Umsatz nach Sitz des Kunden Mitarbeiter zum 30. September 2014 Produktionsstätten mit 15 Mitarbeitern Alle Angaben beziehen sich auf fortgeführte Aktivitäten. GUS: Gemeinschaft Unabhängiger Staaten. Asien, Australien 14,4 Mrd % 18% 26% Anteil weltweit Seite 4

5 168 Jahre Geschichte Meilensteine 1847 Werner von Siemens gründet das Unternehmen 1879 Elektrische Eisenbahn 1881 Telefonamt 1939 Elektronenmikroskop 1959 Simatic (elektronische Automatisierung) 1953 Reinstsilizium 1962 Thyristoren für Energietechnik 1974 Computertomograph 2000 syngo Bedienoberfläche 2000 Windturbinen- Rotorblätter aus einem Stück 2009 Weltrekord Turbine: 370 MW Herzschrittmacher 2013 PLM Industriesoftware 1847 Zeigertelegraf 1866 Dynamo 1924 Ampel 1988 Megabit- Chip 2010 Biograph mmr 1881 Elektrische Straßenbahn 1935 Koaxialkabel 1965 Integrierte Schaltung 1985 ICE 300 km/h 2015 Somatom Force Seite 5

6 Megatrends Herausforderungen, die unsere Welt verändern Digitalisierung Bis 2020 wird der weltweite Datenbestand auf 44 Zettabyte anwachsen. Das bedeutet eine Verzehnfachung gegenüber Demografischer Wandel Bis 2050 wird die Weltbevölkerung von heute 7,3 Milliarden auf 9,6 Milliarden Menschen anwachsen. Die durchschnittliche Lebenserwartung wird dann bei 82 Jahren liegen. Urbanisierung 2050 werden 70 Prozent der Weltbevölkerung in Städten leben. (2009: 50 Prozent) Globalisierung Seit 2000 hat sich das Volumen des Welthandels annähernd verdoppelt. Klimawandel Wissenschaftler maßen 2013 die höchste CO2-Konzentration in der Atmosphäre seit Jahren. Seite 6

7 Digitalisierung Der große Paradigmenwechsler Physische Welt Installierte Basis von Siemens vernetzte Systeme Virtuelle Welt Erkenntnisse aus über 16TB Betriebsdaten pro Monat CAx Autonomous fault recovery Traffic management MES Analytics Imaging software Fleet management Smart grids e-tolling Image-guided therapy Meter Data Management Collaboration in the cloud PLM Embedded software Efficient buildings Decision support Digital Factory Neural networks Seite 7

8 Digitalisierung Technologien für Wachstum Vertikale Software Digitale Services Mobile- und Kollaborationstechnologien Digitalisierung Umsatz GJ 2014 Profitabilität ++ 2,4 Mrd. Marktwachstum +9% Umsatz GJ ,5 Mrd. Profitabilität +++ Marktwachstum +15% Konnektivität und Internet of Things Optimierte Automatisierung Klassische Services Cloud- Technologien Automatisierung Umsatz GJ 2014 Profitabilität Mrd. Umsatz GJ Mrd. Profitabilität +++ Big Data und Datenanalyse Elektrifizierung Marktwachstum +6% Optimierte Elektrifizierung ~37 Mrd. Marktwachstum +3% Seite 8

9 Digitalisierung Neue Chancen im Service Siemens-Services ~0,5 Mrd. Digitaler Service +15% Prioritäten im Service Ausbau von Analytik als Verbesserung klassischer Services (z.b. Vorhersage von Wartungsbedarf) Ausbau von Ferndiagnose und -wartung (bereits abgeschlossene Geräte) Ausbau profitabler, leistungsabhängiger Verträge Optimierung der Service-Marge durch verbesserte Ausführung ~14 Mrd. Klassischer Service +3% Marktwachstum (CAGR GJ ) Globale installierte Basis Hebel für Erfolg ~ Gas- & Dampfturbinen und Kompressoren 1 ~ Healthcare-Systeme in vivo/vitro GJ 2014 ~ Mobilitäts-Systeme 1 Inklusive Dresser-Rand und ehemals Rolls-Royce Seite 9

10 Vision 2020 Eine starke Mission Verwirklichen, worauf es ankommt Unsere Mission Wir verwirklichen, worauf es ankommt, und setzen Maßstäbe, wie wir die Welt, in der wir leben, elektrifizieren, automatisieren und digitalisieren. Ingenieurskunst treibt uns an, und was wir schaffen, schaffen wir für Sie. Gemeinsam sind wir erfolgreich. Seite 10

11 Vision 2020 Eine gelebte Eigentümerkultur Aktien Langfrist-, Outputund Gewinn- Orientierung fördern Werte Unser Fundament: Verantwortungsvoll Exzellent Innovativ Eigentümerkultur Mitarbeiterorientierung Empowerment und Vertrauen Ehrlichkeit, Offenheit und Zusammenarbeit Verhalten Respekt Fokus Initiative und Umsetzung Führung Mutig, beherzt, entschlossen Siemens an erster Stelle Motivieren und inspirieren Seite 11

12 Vision 2020 Arbeitgeber der Wahl sein Mehr als junge Siemens-Mitarbeiter befanden sich im Geschäftsjahr 2014 in dualen Ausbildungsprogrammen, die schulisches Lernen und Lernen am Arbeitsplatz verbinden. Siemens investiert jährlich über 250 Millionen Euro in die Weiterbildung von Mitarbeitern. Im Rahmen des Programms ermöglicht Siemens rund 30 jungen Menschen aus anderen EU- Ländern eine duale Ausbildung zum Elektroniker oder Mechatroniker in Deutschland. Siemens beabsichtigt, das Programm auf Teilnehmer von außerhalb der EU auszuweiten Siemens- Mitarbeiter sind gleichzeitig Aktionäre des Unternehmens und damit Miteigentümer. Seite 12

13 Vision 2020 Eine konsequente Strategie Richtung vorgeben Unsere Strategie Mit seiner Positionierung entlang der Wertschöpfungskette der Elektrifizierung verfügt Siemens über ein Wissen, das von der Umwandlung über die intelligente Übertragung und Verteilung bis hin zur effizienten Anwendung von Energie reicht. Und mit seinen ausgeprägten Stärken in der Automatisierung ist der Konzern für die Zukunft und das Zeitalter der Digitalisierung gut aufgestellt. Seite 13

14 Vision 2020 Elektrifizierung, Automatisierung, Digitalisierung Globale Trends Digitaler Wandel Globalisierung Urbanisierung Marktentwicklung (illustrativ) Digitalisierung Automatisierung ~7 9% Marktwachstum ~4 6% Marktwachstum Demografischer Wandel Elektrifizierung ~2 3% Marktwachstum Klimawandel Heute Mittelfristig 2020 Stromerzeugung Stromübertragung, -verteilung und Smart Grid Effiziente Nutzung von Energie Medizinische Bildgebung und In-Vitro- Diagnostik Seite 14

15 Vision 2020 Ausgewählte Wachstumsfelder Flexible und kleine Gasturbinen»Digital twin«-software Schlüsselbranchen in der Prozessindustrie Offshore-Windkraft Bildgebungsgesteuerte Therapie und molekulare Diagnostik Urbane und interurbane Mobilitätslösung Automatisierung im Verteilnetz und Software Geschäftsanalytik und datengetriebene Services, Software und IT-Lösungen Seite 15

16 Vision 2020 Sieben übergeordnete Ziele Unternehmen stringent führen Finanzielles Zielsystem umsetzen Partner der Wahl für unsere Kunden sein Eigentümerkultur stärken ~1 Ziel: Kostensenkung um Mrd. bis 2016 Ziel: ROCE 20% bis 15% Ziel: Wachstum Ziel: Ziel: > wesentliche Wettbewerber 20% Verbesserung Net Promoter Score 50% Steigerung Anzahl der Mitarbeiteraktionäre Dauerhaft Werte schaffen Globales Management ausbauen Arbeitgeber der Wahl sein Ziel: Wachstumsfelder erschließen und ertragsschwächste Geschäfte in Ordnung bringen Ziel: > 30% des Managements von Divisionen und Geschäftseinheiten außerhalb Deutschlands Ziel: > 75% Zustimmung der Mitarbeiter bei den Schwerpunktthemen»Führung«und»Vielfalt«im Rahmen unserer globalen Mitarbeiterbefragung Seite 16

17 Vision 2020 Meilensteine zur Umsetzung unserer Strategie Wert Weiter wachsen Kerngeschäft stärken Leistungsfähigkeit steigern Eigentümerkultur stärken und Führung, die auf gemeinsamen Werten basiert Strategische Richtung Operative Konsolidierung Optimierung Beschleunigtes Wachstum und Outperformance Seite 17

18 Vision 2020 Innovation ist unser Lebenselixier Aufwendungen in Forschung und Entwicklung unsere größte Stärke 4,4 Mrd. FuE-Aufwendungen im GJ Mio. mehr als im GJ 2014 Erfindungen und Patente unsere Absicherung der Zukunft FuE-Mitarbeiter 1 Universitätskooperationen unser Wissensvorsprung Corporate Technology Kompetenzzentrum für Innovation und Business Excellence Mitarbeiter weltweit Softwareentwickler Erfindungen 1 Patenterstanmeldungen 1 7 CKI-Universitäten 15 Principle-Partner- Universitäten Forscher 400 Patentexperten 1 Im Geschäftsjahr 2014 Mitarbeiterzahlen: Stand Mai 2015 Seite 18

19 Vision 2020 Die Führungsmannschaft Vorstand der Siemens AG Joe Kaeser Vorsitzender des Vorstands (CEO) Lisa Davis Roland Busch Janina Kugel Arbeitsdirektorin und Chief Diversity Officer Klaus Helmrich Siegfried Russwurm Chief Technology Officer (CTO) Ralf P. Thomas Chief Financial Officer (CFO) Corporate Development Governance & Markets Communications and Government Affairs Legal and Compliance Amerika Power and Gas Wind Power and Renewables Power Generation Services Asien Australien Energy Management Building Technologies Mobility Human Resources Afrika Europa Digital Factory Process Industries and Drives Corporate Technology GUS 1 Naher und Mittlerer Osten Healthcare 2 Controlling and Finance Corporate Services Financial Services Divisionen Willi Meixner CEO Power and Gas Markus Tacke CEO Wind Power and Renewables Randy Zwirn CEO Power Generation Services Ralf Christian CEO Jan Mrosik CEO Energy Management Matthias Rebellius CEO Building Technologies Jochen Eickholt CEO Mobility Anton Huber CEO Digital Factory Peter Herweck CEO Process Industries and Drives Bernd Montag CEO Healthcare 2 Roland Chalons- Browne CEO Financial Services 1 Gemeinschaft unabhängiger Staaten 2 Eigenständig geführt Seite 19

20 Vision 2020 Eine kundenorientierte Organisation Power and Gas Dresser- Rand Unit Wind Power and Renewables Energy Management Mobility Digital Factory Process Industries and Drives Building Technologies Healthcare (eigenständig geführt) Financial Services Power Generation Services Stromerzeugung Stromübertragung und -verteilung Effiziente Nutzung von Energie Medizin. Bildgebung und In-Vitro- Diagnostik Corporate Core Corporate Services 30 Lead Countries Seite 20

21 Power and Gas Führend in der Energieversorgung Power and Gas bietet Versorgungsunternehmen, unabhängigen Stromerzeugern, Anlagenbauern und Kunden, zum Beispiel aus der Öl- und Gasindustrie, ein breites Spektrum an Produkten und Lösungen. Diese ermöglichen eine umweltfreundliche und ressourcenschonende Stromerzeugung unter Einsatz fossiler und erneuerbarer Brennstoffe sowie den zuverlässigen Transport von Öl und Gas. /jb/power-gas GJ 2014 GJ 2013 Auftragseingang in Mio Umsatzerlöse in Mio Mitarbeiter (zum 30. September 2014) in Tausend Seite 21

22 Zukäufe stärken Öl- und Gasgeschäft Portfolio über gesamte Wertschöpfungskette Onshore Bohrung Öl- und Gasproduktion Pipeline Liquefied Natural Gas (Flüssigerdgas) Siemens Ehemals Rolls-Royce Dresser-Rand Offshore Bohrung Tiefsee Floating, Production, Storage and Offloading (Produktions- und Lagereinheit) Seite 22

23 Wind Power and Renewables Weltmarktführer bei Offshore-Windkraftwerken Die Division Wind Power and Renewables ist einer der weltweit führenden Lösungsanbieter im wachsenden Feld der Stromerzeugung in Onshore- und Offshore-Windkraftwerken. Wirtschaftlichkeit ist hierbei der Schlüsselfaktor. Siemens setzt deshalb auf verbesserte industrielle Fertigungsprozesse, Innovationen in der Anlagentechnologie und optimierte Logistikkonzepte. Indem wir unser Angebot konsequent an regionale Unterschiede anpassen, können wir unseren Kunden optimierte Lösungen anbieten, die zielgenau auf ihre Märkte ausgerichtet sind. /jb/wind-renewables GJ 2014 GJ 2013 Auftragseingang in Mio Umsatzerlöse in Mio Mitarbeiter (zum 30. September 2014) in Tausend Seite 23

24 Energy Management Partner für effiziente Energieinfrastrukturen Die Division Energy Management ist einer der weltweit führenden Anbieter von Produkten, Systemen, Lösungen und Dienstleistungen für die wirtschaftliche, zuverlässige und intelligente Übertragung und Verteilung elektrischer Energie. Als der verlässliche Partner für den Auf- und Ausbau einer effizienten und nachhaltigen Energieinfrastruktur bietet Energy Management Stromversorgungsunternehmen und der Industrie das dazu passende Portfolio. Es reicht von Anlagen und Systemen für die Niederspannungs- und Verteilnetzebene über Lösungen für Smart Grids und Energieautomatisierung sowie die Stromversorgung von Industrieanlagen bis zu Hochspannungsübertragungssystemen. /jb/energy-management GJ 2014 GJ 2013 Auftragseingang in Mio Umsatzerlöse in Mio Mitarbeiter (zum 30. September 2014) in Tausend Seite 24

25 Building Technologies Weltweit führend bei Gebäudetechnologien Building Technologies ist weltweit führend auf dem Markt für sichere, energieeffiziente und umweltfreundliche Gebäude und Infrastrukturen. Als Technologiepartner, Berater, Dienstleister, Systemintegrator und Produktlieferant verfügt Building Technologies über Angebote für Brandschutz, Sicherheit, Gebäudeautomation, Heizungs-, Lüftungsund Klimatechnik (HLK) sowie Energiemanagement. /jb/building-technologies GJ 2014 GJ 2013 Auftragseingang in Mio Umsatzerlöse in Mio Mitarbeiter (zum 30. September 2014) in Tausend Seite 25

26 Mobility Verkehrslösungen für die Zukunft In der Division Mobility sind alle Geschäfte von Siemens zusammengefasst, die sich mit dem Transport von Menschen und Gütern befassen. Hierzu gehören Schienenfahrzeuge, Bahnautomatisierung, Bahnelektrifizierung, Straßenverkehrstechnik und IT- Lösungen. Die von Siemens angebotenen Service-Dienstleistungen maximieren die Verfügbarkeit von Fahrzeugen und Infrastruktur. Expertise für schlüsselfertige Projekte sowie passgenaue Finanzierungslösungen runden das umfassende Portfolio ab. /jb/mobility GJ 2014 GJ 2013 Auftragseingang in Mio Umsatzerlöse in Mio Mitarbeiter (zum 30. September 2014) in Tausend Seite 26

27 Digital Factory Partner der Fertigungsindustrie weltweit Die Division Digital Factory bietet ein umfangreiches, nahtlos integriertes Portfolio leistungsstarker PLM-Softwarelösungen und Automatisierungstechnologien, die den gesamten Lebenszyklus vom Design neuer Produkte über ihre Produktion bis hin zum Service abdecken. Damit hilft Siemens Unternehmen der Fertigungsindustrie weltweit, die Flexibilität und Effizienz ihrer Herstellungsprozesse zu verbessern und die Zeit bis zur Markteinführung neuer Produkte zu verkürzen. /jb/digital-factory GJ 2014 GJ 2013 Auftragseingang in Mio Umsatzerlöse in Mio Mitarbeiter (zum 30. September 2014) in Tausend Seite 27

28 Process Industries and Drives Gesteigerte Produktivität, kürzere Markteinführungszeiten Process Industries and Drives baut auf einer führenden Marktposition im Wachstumsfeld der Prozessindustrien und Antriebstechnik auf. Die Division bietet Produkte, Systeme und Lösungen inklusive Services über den gesamten Lebenszyklus für alle Branchen der Industrie mit eindeutiger Ausrichtung auf die Kundenbedürfnisse von heute und morgen. Als vertrauensvoller Partner sorgen wir bei unseren Kunden dank innovativer und integrierter Technologien und entsprechender Branchenkompetenz für Wettbewerbsfähigkeit und nachhaltiges Wachstum. /jb/process-industries GJ 2014 GJ 2013 Auftragseingang in Mio Umsatzerlöse in Mio Mitarbeiter (zum 30. September 2014) in Tausend Seite 28

29 Healthcare Gesundheitstechnologien der Zukunft Wir sind einer der weltweit größten Technologieanbieter im Gesundheitswesen und führend in der medizinischen Bildgebung, Labordiagnostik und bei IT-Lösungen. Seit dem 1. Oktober 2014 wird Healthcare unter dem Dach von Siemens eigenständig geführt. Damit haben wir größere unternehmerische Flexibilität und können unsere Geschäftsprozesse den Bedürfnissen unserer Kunden anpassen. Wir möchten, dass sie die Herausforderungen eines sich ändernden Geschäftsumfelds erfolgreich bewältigen können, und wir unterstützen sie beim erfolgreichen Übergang in die nächste Generation des Gesundheitswesens. /jb/healthcare GJ 2014 GJ 2013 Auftragseingang in Mio Umsatzerlöse in Mio Mitarbeiter (zum 30. September 2014) in Tausend Seite 29

30 Financial Services Finanzlösungen für das Firmenkundengeschäft Die Division Financial Services bietet Finanzlösungen für das Firmenkundengeschäft. Mit Leasing- und Ausrüstungs- sowie projektbezogenen und strukturierten Finanzierungen unterstützen wir unsere Kunden bei Investitionsvorhaben. Wir stellen Kapital für SiemensKunden sowie andere Unternehmen bereit. Außerdem agiert Financial Services im Siemens-Konzern als Berater und Manager von Finanzrisiken. Durch den gebündelten Einsatz von Finanzexpertise und Industriekompetenz schaffen wir Wert für unsere Kunden und verbessern deren Wettbewerbsfähigkeit. Zudem stärkt begleitende Finanzierung Vertrauen in neue Technologien und ermöglicht innovative Geschäftsmodelle. /jb/sfs GJ 2014 GJ 2013 Gesamtvermögen in Mio Eigenkapital in Mio Mitarbeiter (zum 30. September 2014) in Tausend 3 3 Seite 30

31 Rund um die Welt ein starker Partner Deutschland Siemens wird 82 Elektrotriebzüge für den Rhein-Ruhr-Express (RRX) fertigen und über einen Zeitraum von 32 Jahren warten. Der Auftrag hat ein Gesamtvolumen von 1,7 Milliarden Euro. Siemens wird für die Stromnetzbetreiber Amprion und 50Hertz Netzleittechnik liefern. Sie wird die Unternehmen unter anderem dabei unterstützen, die zunehmende Anzahl regenerativer Energiequellen zu integrieren. Mehr als die Hälfte aller in Deutschland am Netz befindlichen Kraftwerke laufen mit Turbinen und Generatoren von Siemens. Circa 1 Prozent der Arbeitsplätze in Deutschland hängt direkt oder indirekt mit Siemens zusammen. GJ 2014 GJ 2013 Umsatzerlöse (Sitz des Kunden) in Mio Mitarbeiter (Stand: 30. September 2014; fortgeführte Aktivitäten) in Tausend Seite 31

32 Rund um die Welt ein starker Partner Europa, GUS, Afrika, Naher und Mittlerer Osten Frankreich und Spanien: Siemens hat Anlagen zur Hochspannungsgleichstromübertragung (HGÜ) zwischen Frankreich und Spanien errichtet. Die Verbindung wird die Stromaustauschkapazität zwischen den beiden Ländern verdoppeln. Russland: Siemens fertigt 240 Regionalzüge für die Russische Staatsbahn und übernimmt die Instandhaltung über eine Laufzeit von 40 Jahren. Südafrika: Siemens wird 157 Windenergieanlagen für drei Projekte in der Provinz Nordkap liefern. Ägypten: Siemens errichtet in Ägypten hocheffiziente Gaskraftwerke und Windkraftanlagen mit einer Gesamtleistung von 16,4 Gigawatt. GJ 2014 GJ 2013 Umsatzerlöse (Sitz des Kunden) in Mio Mitarbeiter (Stand: 30. September 2014; fortgeführte Aktivitäten) in Tausend Seite 32

33 Rund um die Welt ein starker Partner Amerika USA: Siemens investierte in den vergangenen 15 Jahren fast 35 Milliarden US-Dollar in den Vereinigten Staaten. Kanada: Über eine Vertragslaufzeit von 15 Jahren wird Siemens Healthcare umfassende Management- und Serviceleistungen für einen Großteil der bildgebenden Systeme des Krankenhausbetreibers Osler erbringen. Das Auftragsvolumen beträgt 110 Millionen Euro. Brasilien: 13 Siemens-Werke und 8 Zentren für Forschung und Entwicklung sind in Brasilien angesiedelt. Siemens plant, seinen Umsatz in Brasilien bis 2020 zu verdoppeln. GJ 2014 GJ 2013 Umsatzerlöse (Sitz des Kunden) in Mio Mitarbeiter (Stand: 30. September 2014; fortgeführte Aktivitäten) in Tausend Seite 33

34 Rund um die Welt ein starker Partner Asien, Australien China: Mit über Entwicklern und Ingenieuren, 20 Forschungsund Entwicklungszentren und über erteilten Patenten im Jahr 2014, ist China einer der wichtigsten Innovationsstandorte von Siemens. Indien: Mit 23 modernen Fabriken, 8 Kompetenz-zentren und 11 Forschungs- und Entwicklungs-Zentren trägt Siemens zur Industrialisierung des Landes bei. Australien: Im Bundesstaat Queensland hat Siemens eines der effizientesten industriellen Kraftwerke Australiens mit einer Leistung von 242 Megawatt errichtet. GJ 2014 GJ 2013 Umsatzerlöse (Sitz des Kunden) in Mio Mitarbeiter (Stand: 30. September 2014; fortgeführte Aktivitäten) in Tausend Seite 34

35 Kontakt Ansprechpartner und weitere Informationen Siemens AG CG EI SP Wittelsbacherplatz München Deutschland Weiterführende Informationen: /ueber-siemens /presse /investoren /innovationen /careers Seite 35

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt 6 Unser Weg WOFÜR stehen wir? WAS zeichnet uns aus? WIE wollen wir langfristig erfolgreich sein? Joe Kaeser Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Unser Weg

Mehr

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie

Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Products & Systems Processes & Software DI Werner Schöfberger, Leiter Business Unit Process Automation; Siemens AG Österreich Internet of Things wesentlicher Teil der Industrie 4.0 Strategie Inhalt Herausforderungen

Mehr

Ausschöpfen der Potenziale eines integrierten Technologiekonzerns. Dezember 2009. Siemens AG 2009. Alle Rechte vorbehalten

Ausschöpfen der Potenziale eines integrierten Technologiekonzerns. Dezember 2009. Siemens AG 2009. Alle Rechte vorbehalten Ausschöpfen der Potenziale eines integrierten Technologiekonzerns Dezember 2009 Siemens AG 2009. Alle Rechte vorbehalten Strategische Unternehmensprogramme bei Siemens: Fokus auf kontinuierlicher Wertschaffung

Mehr

Gute Q3-Ergebnisse Herausforderungen im Sektor Energy Drittes Quartal, GJ 2014, Telefonkonferenz für Analysten und Journalisten 31.

Gute Q3-Ergebnisse Herausforderungen im Sektor Energy Drittes Quartal, GJ 2014, Telefonkonferenz für Analysten und Journalisten 31. Joe Kaeser, Vorstandsvorsitzender Ralf P. Thomas, Finanzvorstand Gute Q3-Ergebnisse Herausforderungen im Sektor Energy Drittes Quartal, GJ 2014, Telefonkonferenz für Analysten und Journalisten Siemens

Mehr

Die digitale Fabrik von der Vision zur Realität Frei verwendbar Siemens Schweiz AG 2015

Die digitale Fabrik von der Vision zur Realität Frei verwendbar Siemens Schweiz AG 2015 Siegfried Gerlach, CEO der Siemens Schweiz Die digitale Fabrik von der Vision zur Realität Daten als der Rohstoff des 21. Jahrhunderts Digitale Daten ~ 1960 Data Warehousing Data Mining ~1990 Big-Data-Analytik

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Dr. Jochen Ruetz, CFO 13. Mai 2015 Auf einen Blick Die GFT Group ist globaler Partner für digitale Innovation. GFT entwickelt IT-Lösungen für den

Mehr

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Pressekonferenz Joe Kaeser Dr. Siegfried Russwurm Copyright Siemens AG 2008. All rights reserved. Fundamentaler Wandel des Markts - Von

Mehr

Siemens-Aktie. Börsenkurs (XETRA Schlusskurse, Frankfurt, in Euro) Siemens DAX Dow Jones Stoxx. 2004 *per 19.1.2004

Siemens-Aktie. Börsenkurs (XETRA Schlusskurse, Frankfurt, in Euro) Siemens DAX Dow Jones Stoxx. 2004 *per 19.1.2004 Siemens-Aktie Börsenkurs (XETRA Schlusskurse, Frankfurt, in Euro) 200 180 160 Indiziert Tiefst: 32,05 Höchst*: 68,60 Siemens DAX Dow Jones Stoxx 140 120 100 80 Nov. Jan. März Mai Juli Sept. Nov. Jan. 2003

Mehr

Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller

Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller Sie automatisieren die Welt von morgen Wir sorgen für die optimale Verbindung Let s connect. Gerätehersteller Wie verändert der Megatrend Urbanisierung die industrielle Welt? Maschinenbau 3,9 Industrie

Mehr

Hauptversammlung der Infineon Technologies AG

Hauptversammlung der Infineon Technologies AG Hauptversammlung der Infineon Technologies AG Peter Bauer, CEO Infineon Technologies AG München, 11. Februar 2010 Inhalt Geschäftsjahr 2009 entschlossen auf Krise reagiert Refinanzierung gelöst Optimistischer

Mehr

3. Quartal Geschäftsjahr 2006 Telefonkonferenz für Journalisten. Klaus Kleinfeld

3. Quartal Geschäftsjahr 2006 Telefonkonferenz für Journalisten. Klaus Kleinfeld 3. Quartal Geschäftsjahr 2006 Telefonkonferenz für Journalisten Klaus Kleinfeld München, 27. Juli 2006 Kräftiges Wachstum Besseres Ergebnis Gestärktes Portfolio Kräftiges Wachstum im Rahmen der Erwartungen

Mehr

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 12. August 2015 Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Telefonkonferenz Presse Per Utnegaard, CEO Eindrücke Bilfinger befindet sich in schwieriger Zeit Vertrauen von Öffentlichkeit und Kapitalmarkt nach Gewinnwarnungen

Mehr

Daten und Fakten zum Siemens-Standort Nürnberg Vogelweiherstraße

Daten und Fakten zum Siemens-Standort Nürnberg Vogelweiherstraße Press Presse Press Presse Industry Sector Drive Technologies Division Nürnberg, 23. Februar 2011 BACKGROUND PAPER Daten und Fakten zum Siemens-Standort Nürnberg Vogelweiherstraße Anzahl Mitarbeiter: 3100

Mehr

Transforming IT into Business Value

Transforming IT into Business Value Stand 16.09.2009 Transforming IT into Business Value Andreas Ziegenhain CEO Deutschland München, 20. Oktober 2009 Agenda Krise und Megatrends als Chance zukünftiger Geschäftserfolge Wertsteigerungshebel

Mehr

Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, Siemens AG München, 29. März 2011

Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, Siemens AG München, 29. März 2011 Rede Telefonkonferenz Siemens Organisationsentwicklung Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, München, 29. März 2011 Es gilt das gesprochene Wort. Siemens rüstet sich für Sprung über 100-Milliarden-Euro-Marke

Mehr

Die GE 2.5-120. GE Power & Water Renewable Energy. Wir stellen vor: Die effizienteste Binnenland- Windenergieanlage der Welt

Die GE 2.5-120. GE Power & Water Renewable Energy. Wir stellen vor: Die effizienteste Binnenland- Windenergieanlage der Welt GE Power & Water Renewable Energy Wir stellen vor: Die effizienteste Binnenland- Windenergieanlage der Welt Die GE 2.5-120 Eine intelligente Maschine GE 2.5-120 Mit der Kraft des Windes Evolution statt

Mehr

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten.

Industrie 4.0 Frei verwendbar / Siemens AG 2015. Alle Rechte vorbehalten. Mario Fürst, Siemens Schweiz AG Industrie 4.0 Das Internet revolutioniert die Geschäftswelt Seite 2 Industrie 4.0 ist eine Initiative der deutschen Industrie, die von der deutschen Bundesregierung unterstützt

Mehr

Totally Integrated Automation und die Bedeutung für die Metropolregion Nürnberg

Totally Integrated Automation und die Bedeutung für die Metropolregion Nürnberg Totally Integrated Automation und die Bedeutung für die Metropolregion Nürnberg Uwe-Armin Ruttkamp Industrial Automation Systems Director Product Management SIMATIC 1 05/2009 IA AS Siemens AG, 2009. All

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Präsentation DSW Aktienforum Dresden, 11. Juni 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

Siemens setzt Trends bei IT-Lösungen für cloud-basierte virtuelle Kraftwerke

Siemens setzt Trends bei IT-Lösungen für cloud-basierte virtuelle Kraftwerke Fachpressegespräch E-World 2015, 11. Februar 2015, Essen Siemens setzt Trends bei IT-Lösungen für cloud-basierte virtuelle Kraftwerke Siemens AG 2015 All rights reserved. Energy Management Smart Grid Solutions

Mehr

Hintergrund- Information

Hintergrund- Information Siemens setzt Trends bei IT-Lösungen für cloud-basierte virtuelle Kraftwerke Hintergrund- Information Essen, 11. Februar 2015 Virtuelle Kraftwerke werden bei der der nachhaltigen Energieversorgung Deutschlands

Mehr

Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte

Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte Model-based ALM Arbeitsumgebungen à la carte Insight 2013, Nürnberg November 2013 Jens Donig, Dr. Martin Künzle Agenda 01 Einleitung 02 Model-based ALM 03 Demo 04 Lernende Plattform November 2013 Jens

Mehr

Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen

Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen Willkommen! Einblick in ein internationales Industrieunternehmen Floridsdorf, 31.03.2013 Agenda 1. Das Unternehmen Zahlen, Daten, Fakten 2. Unsere Produkte, Branchen und Lösungen 3. Weidmüller als Arbeitgeber

Mehr

ThyssenKrupp im Überblick 2010/2011. Fakten. Wir entwickeln die Zukunft für Sie.

ThyssenKrupp im Überblick 2010/2011. Fakten. Wir entwickeln die Zukunft für Sie. 1 1 ThyssenKrupp im Überblick 2010/2011 Fakten Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Fakten ThyssenKrupp im Überblick 2010/2011 Zahlen 2009/2010 2010/2011 Auftragseingang Mio 41.250 50.247 Umsatz Mio 42.621

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015. Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung

Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015. Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015 Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung Realize innovation. Eine kleine Zeitreise 1 9 7 3 1 9 8 5 2 0 1 5 Im Jahre

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Frankfurter Anlegerforum, 11. November 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement Sämtliche

Mehr

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur!

AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! AKTIVIEREN Sie die versteckten Potenziale Ihrer IT-Infrastruktur! 1 Die IT-Infrastrukturen der meisten Rechenzentren sind Budgetfresser Probleme Nur 30% der IT-Budgets stehen für Innovationen zur Verfügung.

Mehr

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Prof. Dr. Wolfgang Funk Prof. Dr. Stephan Hähre Prof. Dr. Christian Kuhn fim@dhbw-mosbach.de 15:00 15:10

Mehr

Praktikanten- und Werkstudenteneinsätze bei Siemens

Praktikanten- und Werkstudenteneinsätze bei Siemens ERASMUS Regionaltagung des DAAD 17.09. Praktikanten- und Werkstudenteneinsätze bei Siemens Siemens AG 2009. Alle Rechte vorbehalten. Siemens : Historisches und Kennzahlen 1847 in Berlin gegründet, von

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

Ideenaustausch. ReAdy 4 the big bang. 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl

Ideenaustausch. ReAdy 4 the big bang. 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl Ideenaustausch 4.0 ReAdy 4 the big bang 24. September 2015 Alte Papierfabrik, Steyrermühl Ready for the next Industrial Revolution Die Vernetzung von roboterbasierten Systemen mit unterschiedlichen Diensten

Mehr

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012

Der Energiesektor im Wandel. 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel 10. Mai 2012 Der Energiesektor im Wandel: Was sind die wesentlichen Herausforderungen Heute und Morgen? Riesige Datenmengen! Klimawandel Marktliberalisierung Statt einem Zählerstand

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

Chancen und Herausforderungen durch Digitalisierung

Chancen und Herausforderungen durch Digitalisierung Chancen und Herausforderungen durch Digitalisierung Prof. Dr. Henning Kagermann CONNECTED LIVING CONFERENCE Berlin, 4. September 2013 0 CONNECTED LIVING CONFERENCE, 4. September 2013 Vor welcher Aufgabe

Mehr

thyssenkrupp Im überblick 2011/2012 Wir entwickeln die Zukunft für Sie.

thyssenkrupp Im überblick 2011/2012 Wir entwickeln die Zukunft für Sie. 2 5 3 thyssenkrupp Im überblick 2011/2012 6 4 1 Wir entwickeln die Zukunft für Sie. Fakten ThyssenKrupp im Überblick 2011/2012 1 Zahlen 2010/2011 2011/2012 Auftragseingang Mio 50.247 48.742 Umsatz Mio

Mehr

Netzregelung einst. Siemens AG 2013 All rights reserved. A. Wolfram, Leitung Sektor Infrastructure & Cities CEE. alle Photos Freilichtmuseum Großgmain

Netzregelung einst. Siemens AG 2013 All rights reserved. A. Wolfram, Leitung Sektor Infrastructure & Cities CEE. alle Photos Freilichtmuseum Großgmain The Smart Grid - Constant Energy in a World of Constant Change Energie trifft Intelligenz Mag. Arnulf Wolfram, Leitung Sektor Infrastructure & Cities CEE Answers for infrastructure and cities. Netzregelung

Mehr

Pressekonferenz im Vorfeld der Hannover Messe 2014

Pressekonferenz im Vorfeld der Hannover Messe 2014 18. Februar 2014 - Nürnberg, Le Méridien Grand Hotel Pressekonferenz im Vorfeld der Hannover Messe 2014 siemens.com/hannovermesse Anton S. Huber, CEO Industry Automation Siemens Industry Strategie Making

Mehr

thyssenkrupp im überblick 2011/2012 Wir entwickeln die Zukunft für Sie.

thyssenkrupp im überblick 2011/2012 Wir entwickeln die Zukunft für Sie. 2 5 3 thyssenkrupp im überblick 2011/2012 6 4 1 Wir entwickeln die Zukunft für Sie. 1 Zahlen 2010/2011 2011/2012 Veränderung Konzern gesamt Veränderung in % 2010/2011 2011/2012 Veränderung Fortgeführte

Mehr

Die Waschmaschine, der Elektroherd,

Die Waschmaschine, der Elektroherd, 36 Ihre Zukunft DREI VIERTEL DER GERÄTE REDEN MIT Michael Nilles, Schindler Ich wette, dass in zehn Jahren 75 Prozent aller Industrieprodukte im Internet of Things kommunizieren. Die Waschmaschine, der

Mehr

Drive Technologies Division Nürnberg, 10. März 2014

Drive Technologies Division Nürnberg, 10. März 2014 Industry Sector Presse Drive Technologies Division Nürnberg, 10. März 2014 Neue Seilbahn der Silvrettaseilbahn AG in Ischgl läuft mit Antriebs- und Elektrotechnik von Siemens Integrated Drive System (IDS)

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Rund 580 Mitarbeiter im Jahr 2014 Unternehmenspräsentation 2015 Seite 3 Unsere Meilensteine 1905 1969 1986 1988 1999 Die Gebrüder Julius und Otto Felss gründen in Pforzheim die

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

Rede zur Jahrespressekonferenz Geschäftsjahr 2012 Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, Siemens AG Berlin, 8. November 2012

Rede zur Jahrespressekonferenz Geschäftsjahr 2012 Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, Siemens AG Berlin, 8. November 2012 Rede zur Jahrespressekonferenz Geschäftsjahr 2012 Peter Löscher Vorstandsvorsitzender, Berlin, 8. November 2012 Es gilt das gesprochene Wort. Sehr ordentliches Geschäftsjahr 2012 Hier in unserem Gasturbinenwerk

Mehr

T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010.

T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010. T-Systems. IT-Strategien für die Automobilindustrie. Joachim A. Langmack, Chief Sales Officer T-Systems International GmbH, CeBIT automotiveday 2010. T-Systems die Großkundensparte der Deutschen Telekom.

Mehr

Presse. Gute Q3-Ergebnisse Herausforderungen im Sektor Energy. Analysten- und Presse-Telefonkonferenz Drittes Quartal des Geschäftsjahrs 2014

Presse. Gute Q3-Ergebnisse Herausforderungen im Sektor Energy. Analysten- und Presse-Telefonkonferenz Drittes Quartal des Geschäftsjahrs 2014 Presse München, 31. Juli 2014 Gute Q3-Ergebnisse Herausforderungen im Sektor Energy Drittes Quartal des Geschäftsjahrs 2014 Joe Kaeser Vorstandsvorsitzender, Siemens AG Es gilt das gesprochene Wort. Ich

Mehr

M2M-Kommunikation_. Der Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge

M2M-Kommunikation_. Der Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge M2M-Kommunikation_ Der Erfolgsfaktor für Industrie 4.0 und das Internet der Dinge Kurs auf ein neues Zeitalter_ 2005 2013 Unser leistungsstarkes Netz_ 20 Mrd. Investitionen in Telefónica Deutschland bis

Mehr

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050*

Globale energiepolitische Herausforderungen 2050* Energiezukunft: Ausgangssituation & Herausforderungen Wolfgang Anzengruber, Generaldirektor VERBUND MSc-Lehrgang Management & Umwelt, 19.01.2012 VERBUND AG, www.verbund.com Globaler Kontext Globale energiepolitische

Mehr

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020

Energiepolitischer Rahmen in Europa Drei ambitionierte Ziele für das Jahr 2020 8. Energie-Gipfel im Kanton Aarau, Spreitenbach, 13. September 2012 Prof. Dr.-Ing. Jochen Kreusel Technologische Voraussetzungen für die Energiewende 13.09.2012 EnergiegipfelAarau_20120913.ppt GF-SG 1

Mehr

Generation Powerpoint im Einsatz Ansatzpunkte zur Optimierung des Bandbreitenbedarfs

Generation Powerpoint im Einsatz Ansatzpunkte zur Optimierung des Bandbreitenbedarfs Generation Powerpoint im Einsatz Ansatzpunkte zur Optimierung des Bandbreitenbedarfs Harald Jung Head of Business Segment Civil & National Security Siemens IT Solutions and Services Agenda 1 2 3 IT-Herausforderungen

Mehr

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Gördes, Rhöse & Collegen Consulting Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Stand: Juni 2015 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Gördes, Rhöse & Collegen Consulting 1 Einleitung 2 Die Geschichte

Mehr

Offshore-Wind: Eine tragende Säule der Energiewende

Offshore-Wind: Eine tragende Säule der Energiewende Zeljko Barisic, Leiter Offshore Sales Deutschland, Siemens Wind Power Offshore-Wind: Eine tragende Säule der Energiewende Hannover, 07. April 2014 siemens.com/answers Agenda Siemens Wind Power Division

Mehr

Swisscom: «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO Swisscom ZKB Event in Zürich 13. November 2014

Swisscom: «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO Swisscom ZKB Event in Zürich 13. November 2014 : «Das Beste bieten» Urs Schaeppi, CEO ZKB Event in Zürich 13. November 2014 Agenda 2 Fakten als Innovationsführer Markt- Trends Strategie 2020 in Zahlen Finanziell solide und wachsend 3 In Millionen Franken

Mehr

Das Siemens Compliance System Nur sauberes Geschäft ist Siemens Geschäft

Das Siemens Compliance System Nur sauberes Geschäft ist Siemens Geschäft Universität Zürich, 19. 05. 2014 Das Siemens Compliance System Nur sauberes Geschäft ist Siemens Geschäft siemens.com/answers Inhaltsverzeichnis Das Unternehmen Die Zukunft wird smart Februar 2013 Die

Mehr

Donnerstag, 31. mai 2012 Siemens linz, Wolfgang-pauli-Straße 2, 4020 linz

Donnerstag, 31. mai 2012 Siemens linz, Wolfgang-pauli-Straße 2, 4020 linz forum energieeffizienz 2012 * * Aktionen gültig solange Vorrat reicht! VerAnSTAlTung mit uc-faktor eine Veranstaltung des netzwerkes ressourcen- und energieeffizienz: forum energieeffizienz 2012 Donnerstag,

Mehr

Industrie 4.0: Neue Möglichkeiten der Positionierung für Softwarehersteller und IT-Dienstleister

Industrie 4.0: Neue Möglichkeiten der Positionierung für Softwarehersteller und IT-Dienstleister Industrie 4.0: Neue Möglichkeiten der Positionierung für Softwarehersteller und IT-Dienstleister Philipp Schalla, Cebit 18.03.2015 PAC 2 Industrie 4.0 - Neue Möglichkeiten der Positionierung für Softwarehersteller

Mehr

Wandel zum prozessorientierten EVU

Wandel zum prozessorientierten EVU Wandel zum prozessorientierten EVU Energieversorger im Zeichen der Internationalisierung der Geoinformationswirtschaft 29. April 2008 Frank Markus Business Development Manager Autodesk frank.markus@autodesk.com

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Dr. Kurt Hofstädter, Head of Sector Industry CEE Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Siemens AG 2013. Alle Rechte vorbehalten. siemens.com/answers Zeitungsartikel Page Page 3 3 20XX-XX-XX

Mehr

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH.

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH. 23. Windenergietage Spreewind The New Normal - Direktvermarktung im Fokus Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH November 2014 Inhalt 1 The New normal 2 Energiewende was heißt das? 3 Die deutsche

Mehr

Wachstumsstrategie und Ausblick 2018. Karl-Heinz Streibich, CEO 29. Januar 2013

Wachstumsstrategie und Ausblick 2018. Karl-Heinz Streibich, CEO 29. Januar 2013 Wachstumsstrategie und Ausblick 2018 Karl-Heinz Streibich, CEO 29. Januar 2013 Q4 Ergebnisse & Gesamtjahr 2012 29. Januar 2013 2 Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation enthält auf die Zukunft gerichtete

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 Agenda 1 Vorläufige Zahlen 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick GFT Gruppe 28. Februar

Mehr

SMARTE LÖSUNGEN FÜR DIE VERNETZTE WELT

SMARTE LÖSUNGEN FÜR DIE VERNETZTE WELT SMARTE LÖSUNGEN FÜR DIE VERNETZTE WELT VERBINDEN SIE IHRE GERÄTE MIT DER VERNETZTEN WELT SMARTE LÖSUNGEN FÜR NEUE GESCHÄFTSMODELLE Die digitale Revolution hat das nächste Level erreicht, Vernetzung und

Mehr

Smart Grids für die sichere und nachhaltige Stromversorgung von morgen

Smart Grids für die sichere und nachhaltige Stromversorgung von morgen für die sichere und nachhaltige Stromversorgung von morgen Oscar Giménez, Siemens AG Siemens AG Agenda 1 Die Energiebranche steht vor dem Beginn eines neuen Zeitalters. Warum? 2 3 4 Was wird sich ändern?

Mehr

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014

SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA. Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 SAP Das Cloud Unternehmen powered by SAP HANA Luka Mucic, Finanzvorstand und Chief Operating Officer der SAP SE 26. November 2014 Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen,

Mehr

Tieto-Lösungen für Ihr Business

Tieto-Lösungen für Ihr Business Tieto-Lösungen für Ihr Business 2011-11-21 Evgeny Burya Site Manager, Tieto evgeny.burya@tieto.com Das ist Tieto 18.000 IT-und Technologie-Experten Führender Lösungsanbieter in Europa mit globaler Ausrichtung

Mehr

Hauptversammlung 2014 in Augsburg

Hauptversammlung 2014 in Augsburg Hauptversammlung 2014 in Augsburg 28. Mai 2014 Hauptversammlung 2014 in Augsburg Rede des Vorstandsvorsitzenden 28. Mai 2014 KUKA Konzern Creating new Dimensions KUKA Aktiengesellschaft Seite 3 I 28. Mai

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung 1 Impulse Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Festo Selbstorganisation, Selbststeuerung und Selbsterneuerung sind die Basis. Innovationen die Gegenwart.

Mehr

Empowering customers. Shaping markets. Pressekonferenz, 1. Dezember 2014

Empowering customers. Shaping markets. Pressekonferenz, 1. Dezember 2014 Empowering customers. Shaping markets. Pressekonferenz, 1. Dezember 2014 E.ON teilt sich in zwei börsennotierte Unternehmen auf E.ON überträgt mittels einer Abspaltung die Mehrheit an einer Neuen Gesellschaft

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 DIRK KALIEBE 24. Juli 2015 Im Geschäftsjahr 2013/2014 haben wir erstmals nach fünf Jahren die schwarze Null erreicht. Heidelberger Druckmaschinen AG 2 Im Geschäftsjahr

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

Kooperationsmodell Siemens und Lehrstuhl Prof. Ringlstetter. Informationspräsentation

Kooperationsmodell Siemens und Lehrstuhl Prof. Ringlstetter. Informationspräsentation Kooperationsmodell Siemens und Lehrstuhl Prof. Ringlstetter Informationspräsentation Einleitung / Agenda Diese Präsentation liefert Hintergrundinformationen zu einer Promotion im Rahmen des Kooperationsprojektes

Mehr

Hintergrund. Infrastrukturen für ausfallsichere und energieeffiziente Data Center

Hintergrund. Infrastrukturen für ausfallsichere und energieeffiziente Data Center Infrastrukturen für ausfallsichere und energieeffiziente Data Center Hintergrund Frankfurt, 6. März 2015 Verfügbarkeit und Ausfallsicherheit haben in Data Centern den Fabriken des 21. Jahrhunderts oberste

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Eckard Eberle, CEO Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit siemens.com/answers Industrie 4.0 Was ist das? Der zeitliche Ablauf der industriellen Revolution

Mehr

Operative Lagebeurteilung der Julius Bär Gruppe zum Halbjahr 2005

Operative Lagebeurteilung der Julius Bär Gruppe zum Halbjahr 2005 Operative Lagebeurteilung der Julius Bär Gruppe zum Halbjahr 2005 Walter Knabenhans Chief Executive Officer Medienkonferenz vom 12. August 2005 Zürich Beurteilung des Halbjahresergebnisses Kundenvermögen

Mehr

talents careers Your business technologists. Powering progress

talents careers Your business technologists. Powering progress talents careers Your business technologists. Powering progress ÜberAtos Atos ist ein internationaler Anbieter von IT-Dienstleistungen mit einem Jahresumsatz für 2012 von 8,8 Milliarden Euro und 76.400

Mehr

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum

2. Swiss Food & Beverage Automation Forum 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Baden, 9. Juni 2015 HERZLICH WILLKOMMEN 2. Swiss Food & Beverage Automation Forum Technologie- und Systempartner: Medienpartner: Kommunikationspartner: Philippe

Mehr

Der Faktor Mensch in einer Wissens-Company

Der Faktor Mensch in einer Wissens-Company Der Faktor Mensch in einer Wissens-Company Weissmann Familien-Unternehmertag 2013 Strategie pur auf Ihre Mitarbeiter kommt es an! Cornelia Mockwitz Geschäftsführende Gesellschafterin, T3 GmbH Hotel Schindlerhof

Mehr

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte Communication World 2008 Marc Sauter, GmbH 2008, All rights reserved Inhalt Was ist M2M? Markttrends und -treiber Intelligent M2M Communication Eine M2M Erfolgsgeschichte

Mehr

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung

IT- & TK-Lösungen für den Mittelstand Flexible IT-Nutzungskonzepte Eine Herausforderung IT-Leasing IT-Services IT-Brokerage TESMA Online CHG-MERIDIAN AG Die CHG-MERIDIAN AG wurde 1979 gegründet und gehört seither zu den weltweit führenden Leasing- Unternehmen im Bereich Informations-Technologie

Mehr

Technologieförderschwerpunkt des BMWi

Technologieförderschwerpunkt des BMWi Forschungsbereich Konvergente IKT - Technologieförderschwerpunkt des BMWi Überblick, Trends, Perspektiven Future Internet PPP 22.5.2013 Dr. Alexander Tettenborn Referatsleiter Entwicklung konvergenter

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Sechster Nationaler IT-Gipfel 2011 in München vernetzt, mobil, smart

Sechster Nationaler IT-Gipfel 2011 in München vernetzt, mobil, smart Sechster Nationaler IT-Gipfel 2011 in München vernetzt, mobil, smart ERKLÄRUNG Wir befinden uns auf dem Weg in die Digitale Welt. Das Internet entwickelt sich rasant. Smarte Informations- und Kommunikationstechnologien

Mehr

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy Arbeiten 4.0 Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte Margit Noll Corporate Strategy Cyber-physische Systeme bezeichnet den Verbund informatischer, softwaretechnischer

Mehr

Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF

Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF Präsentationsvorlage IT+Energy partnering in Green Business für Herrn Pollert, stv. HGF ITandENERGY Von BigData zu SmartData Die Informations- und Diensteplattform für die Bayerische Wirtschaft Auf dem

Mehr

Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte.

Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte. Immobilien sind bleibende Werte. Mit uns sogar steigende Werte. Large Asset Management Das Unternehmen Imtech Von Haus aus effizient. Eins haben wir in rund 160 Jahren Gebäude- und Anlagentechnik gelernt:

Mehr

Rowa Automatisierungssysteme. Innovationen im Medikamentenmanagement. Rowa

Rowa Automatisierungssysteme. Innovationen im Medikamentenmanagement. Rowa Rowa Automatisierungssysteme Innovationen im Medikamentenmanagement Rowa R 03 UNSERE VISION Mit jeder technologischen 68 möchten wir dazu beitragen, die Sicherheit und Wirtschaftlichkeit in der Gesundheitsversorgung

Mehr

BPM-Quintessenz: Worauf es beim BPM wirklich ankommt

BPM-Quintessenz: Worauf es beim BPM wirklich ankommt Prof. Dr. Ayelt Komus Struktur Technologie Mensch BPM-Quintessenz: Worauf es beim BPM wirklich ankommt PEX Process Excellence Woche D-A-CH Bonn, 28.1.2014 Prof. Dr. Ayelt Komus www.komus.de www.komus.de/scrum

Mehr

WWW.SIEMENS.COM/JB/ZUSAMMENGEFASSTER-LAGEBERICHT. Weiterführende Nachhaltigkeitskennzahlen finden Sie unter:

WWW.SIEMENS.COM/JB/ZUSAMMENGEFASSTER-LAGEBERICHT. Weiterführende Nachhaltigkeitskennzahlen finden Sie unter: Im zusammengefassten Lagebericht analysieren wir den Geschäftsverlauf im Berichtsjahr und die Lage des Siemens- Konzerns sowie der Siemens AG. Ausgehend von einer Beschreibung unseres Geschäfts und seiner

Mehr

SQS der weltweit führende Spezialist für Software-Qualität

SQS der weltweit führende Spezialist für Software-Qualität SQS der weltweit führende Spezialist für Software-Qualität sqs.com Bitte kopieren Sie eine Folie mit einem geeigneten Bildmotiv aus der Datei Title Slides_DE.pptx (zum Download in den Präsentationsmodus

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Henning Kagermann. Ein weiteres erfolgreiches Jahr für SAP. Vorstandssprecher, SAP AG. SAP / Q4 & FY 2004 preliminary results release, IR 2

Henning Kagermann. Ein weiteres erfolgreiches Jahr für SAP. Vorstandssprecher, SAP AG. SAP / Q4 & FY 2004 preliminary results release, IR 2 Henning Kagermann Vorstandssprecher, AG 2004 Ein weiteres erfolgreiches Jahr für / Q4 & FY 2004 preliminary results release, IR 2 2004 Ein weiteres erfolgreiches Jahr für erfüllt Ziele für 2004 Gewinn

Mehr

Erfolgsfaktoren im internationalen Wettbewerb Helmut Wieser. 13. CIS Controlling Insights Steyr 21. November 2014, FH Steyr

Erfolgsfaktoren im internationalen Wettbewerb Helmut Wieser. 13. CIS Controlling Insights Steyr 21. November 2014, FH Steyr Erfolgsfaktoren im internationalen Wettbewerb Helmut Wieser 13. CIS Controlling Insights Steyr 21. November 2014, FH Steyr Internationale Erfahrung Lebensmittelpunkte USA, New York Österreich Venezuela

Mehr

Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel?

Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel? Wie schafft der deutsche Mittelstand den digitalen Wandel? Überblick, Bestandsaufnahme und Perspektiven Prof. Dr. Christian Schalles Duale Hochschule Baden-Württemberg Person Prof. Dr. Christian Schalles

Mehr

Stationäre Stromspeicher 3. Stationäre Stromspeicher Innovation in der Energieversorgung

Stationäre Stromspeicher 3. Stationäre Stromspeicher Innovation in der Energieversorgung Stationäre Stromspeicher 3 Stationäre Stromspeicher Innovation in der Energieversorgung 2 Stationäre Stromspeicher Stationäre Stromspeicher: Schlüsselelement der modernen Energieversorgung Der weltweit

Mehr

AMC-Partner bei der dmexco

AMC-Partner bei der dmexco -Partner bei der dmexco 16./17. September 2015 Finanzmarkt GmbH Nr. 1 Adobe Adobe ist der weltweit führende Anbieter für Lösungen im Bereich digitales Marketing und digitale Medien. Mit den Werkzeugen

Mehr

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick FGE-Kolloquium der RWTH Aachen 10. Juni 2010 Seite 1 Nachhaltig, unabhängig & erfolgreich Das Unternehmen 500 Kundenwachstum 569.000

Mehr