Länder nach Aufbau von Vermögensstruktur/verteilung Gesamtvermögen je erwachsene Person Dezil 1 Unter $

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Länder nach Aufbau von Vermögensstruktur/verteilung Gesamtvermögen je erwachsene Person Dezil 1 Unter $"

Transkript

1 Länder nach Aufbau von Vermögensstruktur/verteilung 2015 Gesamtvermögen je erwachsene Person Mio. $ 1. Schweiz 1,7% 47,2% 40,3% 10,8% 2. Neuseeland 10,0% 30,9% 50,5% 8,6% 3. Schweden 15,8% 47,4% 29,7% 7,1% 4. USA 28,1% 32,9% 32,6% 6,4% 5. Island 13,8% 31,3% 49,3% 5,8% 6. Australien 7,2% 26,1% 62,0% 5,7% 7. Norwegen 23,1% 21,9% 49,6% 5,4% 8. UK 10,0% 33,9% 51,3% 4,9% 9. Luxemburg 10,0% 36,3% 49,1% 4,6% 10. Dänemark 31,9% 24,5% 39,0% 4,6% 11. Frankreich 16,9% 33,1% 46,3% 3,7% 12. Kanada 18,5% 31,9% 46,1% 3,6% 13. Singapur 10,0% 40,0% 46,5% 3,5% 14. Belgien 9,9% 33,3% 53,7% 3,3% 15. Österreich 27,9% 32,5% 36,7% 2,9% 16. Katar 15,0% 50,8% 31,7% 2,5% 17. Irland 18,8% 35,3% 43,5% 2,4% 18. Italien 12,4% 37,6% 47,7% 2,3% 19. Deutschland 29,7% 33,9% 34,2% 2,3% 20. Niederlande 22,6% 31,1% 44,1% 2,2% 21. Taiwan 13,1% 46,7% 37,9% 2,2% 22. Japan 9,0% 42,3% 46,7% 2,0% 23. Finnland 26,0% 37,1% 35, 2% 1,7% 24. Israel 19,8% 52,0% 26,5% 1,7% 25. Hong Kong 22,2% 57,2% 18,9% 1,7% 26. UAE 15,3% 51,1% 32,2% 1,5% 27. Zypern 26,2% 58,7% 13,7% 1,2% 28. Kuwait 20,5% 58,2% 20,2% 1,2% 29. Spanien 12,1% 62,8% 24,1% 1,0% 30. Malta 10,0% 58,8% 30,4% 0,9% 31. Südkorea 24,0% 59,3% 15,9% 0,8% 32. Griechenland 19,7% 64,0% 15,7% 0,6% 33. Portugal 24,9% 61,0% 13,5% 0,6% 34. Oman 31,7% 57,8% 10,2% 0,4% 35. Uruguay 54,2% 41,4% 4,1% 0,4% 36. Tschechien 48,2% 46,0% 5,4% 0,3% 37. Saudi Arabien 44,3% 50,1% 5,3% 0,3% 38. Chile 48,0% 46,6% 5,0% 0,3% 39. Costa Rica 60,6% 35,8% 3,3% 0,3% 40. Libanon 66,7% 30,2% 2,8% 0,3% 41. Bahrein 30,0% 58,7% 11% 0,2%

2 42. Brunei 31,2% 58,7 % 9,8% 0,2 % 43. Mexiko 56,7% 39,9% 4,8% 0,2% 44. Mauritius 47,5% 47,5% 3,2% 0,2 % 45. Südafrika 72,7% 24,3% 2,9% 0,2% 46. Panama 65,9% 31,5% 2,5% 0,2% 47. Malaysia 64,5% 33,0% 2,3% 0,2% 48. Estland 44,0% 49,1% 6,8% 0,1 % 49. Ungarn 44,4% 50,6% 4,9% 0,1% 50. Polen 52,7% 44,2% 3,0% 0,1% 51. Kolumbien 64,6% 32,6% 2,7% 0,1 % 52. China 62,1% 35,5% 2,3% 0,1% 53. Gabun 63,7% 33,9% 2,3% 0,1 % 54. Namibia 77,5% 20,2% 2,2% 0,1 % 55. Tunesien 60,0% 37,8% 2,1% 0,1% 56. Peru 69,5% 28,3% 2,0% 0,1% 57. Türkei 73,5% 24,6% 1,8% 0,1% 58. Brasilien 75,9% 22,2% 1,8% 0,1% 59. Rumänien 70,0% 28,6% 1,3% 0,1% 60. Argentinien 86,6% 12,5% 0,9% 0,1% 61. Marokko 84,9% 14,2% 0,9% 0,1% 62. Indonesien 92,0% 7,0% 0,9% 0,1% 63. Philippinen 88,4% 10,8% 0,8% 0,1% 64. Russland 91,4% 7,7% 0,8% 0,1% 65. Thailand 92,3% 7,1% 0,6% 0,1% 66. Litauen 50,0% 47,0% 3,0% 0% 67. Lettland 50,0% 47,3% 2,7% 0% 68. Kroatien 50,0% 47,3% 2,7% 0% 69. Georgien 55,3% 44,2% 2,4% 0% 70. Slowakei 22,4% 75,9% 1,8% 0% 71. Montenegro 50,0% 48,1% 1,8% 0% 72. Angola 67,5% 30,7% 1,8% 0% 73. Aserbaidschan 50,0% 48,3% 1,7% 0% 74. Mongolei 59,4% 38,8% 1,7% 0% 75. Bulgarien 54,8% 43,6% 1,6% 0% 76. Jordanien 60,5% 37,9% 1,5% 0% 77. Ecuador 74,3% 24,3% 1,4% 0% 78. EI Salvador 70,0% 28,6% 1,3% 0% 79. Botswana 84,2% 14,7% 1,1% 0% 80. Jamaika 79,4% 16,9% 1,0% 0% 81. Mazedonien 72,9% 26,4% 0,8% 0% 82. Algerien 78,9% 20,5% 0,6% 0% 83. Venezuela 92,0% 7,4% 0,6% 0% 84. Ägypten 91,7% 7,7% 0,6% 0% 85. Albanien 74,1% 25,4% 0,5% 0% 86. Serbien 82,0% 17,6% 0,4% 0%

3 Über 1 Mio. $ 87. Kasachstan 95,1% 4,4% 0,4% 0% 88. Malediven 82,5% 17,2% 0,3% 0% 89. Laos 85% 14,7% 0,3% 0% 90. Bolivien 88,7% 11% 0,3% 0% 91. Indien 95,4% 4,3% 0,3% 0% 92. Palästina 85,9% 13,9% 0,2% 0% 93. Armenien 87,7% 12,1% 0,2% 0% 94. Jemen 87,8% 12% 0,2% 0% 95. Sri Lanka 88,6% 11,2% 0,2% 0% 96. Haiti 92,8% 7% 0,2% 0% 97. Nigeria 97,1% 2,7% 0,2% 0% 98. Vietnam 87,9% 11,9% 0,1% 0% 99. Kirgistan 88,3% 11,5% 0,1% 0% 100. Pakistan 90,1% 9,8% 0,1% 0% 101. Dschibuti 91,8% 8,1% 0,1% 0% 102. Swasiland 92% 7,9% 0,1% 0% 103. Iran 92,2% 7,7% 0,1% 0% 104. Simbabwe 92,4% 7,5% 0,1% 0% 105. Nicaragua 93% 6,9% 0,1% 0% 106. Benin 94,1% 5,9% 0,1% 0% 107. Moldawien 94,2% 5,8% 0,1% 0% 108. Elfenbeinküste 94,8% 5,1% 0,1% 0% 109. Ukraine 99% 0,9% 0,1% 0% 110. Kambodscha 93,8% 6,1% 0% 0% 111. Tadschikistan 95,6% 4,3% 0% 0% 112. Kamerun 95,7% 4,2% 0% 0% 113. Eritrea 95,8% 4,1% 0% 0% 114. Togo 96,1% 3,8% 0% 0% 115. Nepal 96,7% 3,3% 0% 0% 116. Bangladesch 96,8% 3,2% 0% 0% 117. Liber ia 96,8% 3,2% 0% 0% 118. Myanmar 96,8% 3,2% 0% 0% 119. Kenia 96,9% 3,1% 0% 0% 120. Mauretanien 96,9% 3,1% 0% 0% 121. Sambia 97,8% 2,2% 0% 0% 122. Bhutan 97,8% 2,2% 0% 0% 123. Burkina Faso 98,5% 1,5% 0% 0% 124. Ruanda 99,2% 0,8% 0% 0% 125. Tschad 99,2% 0,8% 0% 0% 126. Guinea 99,3% 0,7% 0% 0% 127. Mali 99,4% 0,6% 0% 0% 128. Sierra Leone 99,6% 0,4% 0% 0% 129. Äthiopien 99,9% 0,1% 0% 0% 130. Madagaskar 100% 0% 0% 0% 131. Malawi 100% 0% 0% 0%

4 Top 15 Länder nach höchste m Anteil an (1.Million $ und mehr Vermögen) Oberstes 1% der Weltbevölkerung 1. Schweiz 10,8% 2. Neuseeland 8,6% 3. Schweden 7,1% 4. USA 6,4% 5. Island 5,8% 6. Australien 5,7% 7. Norwegen 5,4% 8. UK 4,9% 9. Luxemburg 4,6% 10. Dänemark 4,6% 11. Frankreich 3,7% 12. Kanada 3,6% 13. Singapur 3,5% 14. Belgien 3,3% 15. Österreich 2,9% Top 15 Länder nach höchstem Anteil an ( Million $ Vermögen) Globale Oberschicht bis 1 Mio.$ 1. Australien 62,0% 2. UK 51,3% 3. Neuseeland 50,5% 4. Norwegen 49,6% 5. Island 49,3% 6. Luxemburg 49,1% 7. Italien 47,7% 8. Japan 46,7% 9. Singapur 46,5% 10. Frankreich 46,3% 11. Kanada 46,1% 12. Niederlande 44,1% 13. Irland 43,5% 14. Schweiz 40,3% 15. Dänemark 39,0%

5 Top 15 Länder nach höchstem Anteil an ( bis $)Globale Mittelschicht bis $ 1. Slowakei 75,9% 2. Slowenien 66,9% 3. Griechenland 64,0% 4. Spanien 62,8% 5. Portugal 61,0% 6. Südkorea 59,3% 7. Malta 58,8% 8. Brunei 58,7% 8. Bahrein 58,7% 8. Zypern 58,7% 11. Kuwait 58,3% 12. Oman 57,8% 13. Hong Kong 57,2% 14. UAE 51,1% 15. Katar 50,8% Top 15 Länder nach niedrigstem Anteil an (unter $) Globale Unterschicht 1. Schweiz 1,7% 2. Australien 7,2% 3. Japan 9,0% 4. Belgien 9,9% 5. UK 10,0% 5. Luxemburg 10,0% 5. Singapur 10,0% 5. Malta 10,0% 5. Neuseeland 10,0% 10. Spanien 12,1% 11. Italien 12,4% 12. Taiwan 13,1% 13. Island 13,8% 14. Katar 15,5% 15. UAE 15,0%

6 Top 15 Länder nach höchstem Anteil an (unter $) Globale Unterschicht Tschad 99,2% Ruanda 99,2% Sudan 99,3% Niger 99,3% Tansania 99,4% Mosambik 99,4% Mali 99,4% Afghanistan 99,6% Sierra Leone 99,6% Guinea Bissau 99,8% DR Kongo 99,9% Burundi 99,9% Äthiopien 99,9% Madagaskar 100% Malawi 100%

7 Vergleich G7 mit BRICS und MINT G7 USA 28,1% 32,9% 32,6% 6,4% UK 10,0% 33,9% 51,3% 4,9% Deutschland 29,7% 33,9% 34,2% 2,3% Japan 9,0% 42,3% 46,7% 2,0% Italien 12,4% 37,6% 47,7% 2,3% Kanada 18,5% 31,9% 46,1% 3,6% Frankreich 16,9% 33,1% 46,3% 3,7% BRICS Brasilien 75,9% 22,2% 1,8% 0,1% Russland 91,4% 7,7% 0,8% 0,1% Indien 95,4% 4,3% 0,3% 0% China 62,1% 35,5% 2,3% 0,1% Südafrika 72,7% 24,3% 2,9% 0,2% MINT Mexiko 56,7% 39,9% 3,2% 0,2% Indonesien 92,0% 7,0% 0,9% 0,1% Nigeria 97,1% 2,7% 0,1% 0% Türkei 73,5% 24,6% 1,8% 0,1% Weltweiter Durchschnitt WELT 71,0% 21,0% 7,3% 0,7% Beispiel für mit breiter Unter-, Mittel und Oberschicht sowie Superreicher Klasse USA 28,1% 32,9% 32,6% 6,4% Beispiel für mit starker Mittel und Oberschicht ohne Unterklasse und Superreiche Japan 9,0% 42, 3% 46,7% 2,0%

8 Beispiel für Länder mit starker Konzentration auf Mittelklassen Slowakei 22, 4% 75,9% 1,8% 0% Südkorea 24,0% 59,3% 15,9% 0,8% Griechenland 19,7% 64,0% 15,7% 0,6% Beispiele für Länder mit knapp ¾ Unterklasse (Typisch für Schwellenländer ) M io.$ Brasilien 75,9% 22,2% 1,8% 0,1% Südafrika 72,7% 24,3% 2,9% 0,2% Türkei 73,5% 24,6% 1,8% 0,1% Beispiele für Länder die zum Größten Teil aus Unterklasse bestehen mit einer kleiner Mittelschicht Indonesien 92,0% 7,0% 0,9% 0,1% Iran 92,2% 7,7% 0,1% 0% Beispiele für Schwellenländer im fortgeschrittenen Stadium der Mittelschichtenbildung $ Über 1 Mio. $ Mongolei 59,4% 38,8% 1,7% 0% China 62,1% 35,5% 2,3% 0,1% Mexiko 56,7% 39,9% 3,2% 0,2% Beispiele für Länder mit fehlenden Mittelschichten Über 1 Mio. $ Nigeria 97,1% 2,7% 0,2% 0% Kasachstan 95,1% 4,4% 0,4% 0% Beispiele für Extrem arme Länder ohne Vermögensbildung Mio.$ Sierra Leone 99,6% 0,4% 0% 0% Malawi 100% 0% 0% 0%

9 Beispiel für ohne Unterschicht und Breiter Mitte und Oberschicht sowie Superreichen $ Über 1 Mio. $ Schweiz 1,7% 47,2% 40,3% 10,8% Länder nach totaler Anzahl an Erwachsenen Personen mit Vermögen von weniger als Dollar (globale Unterschicht) Anzahl Personen in Dezil 1 in Mio. Anteil des es in 1. Indien 755,3 95,4% 2. China 629,1 62,1% 3. Indonesien 153,6 92,0% 4. Brasilien 104,3 75,9% 5. Bangladesch 103,6 96,8% 6. Russland 99,4 91,4% 7. Pakistan 99,1 90,1% 8. Nigeria 81,3 97,1% 9. USA 65,4 28,1% 10. Vietnam 55,9 87,9% 11. Philippinen 51,9 88,4% 12. Iran 50,2 92,2% 13. Ägypten 49,7 91,7% 14. Thailand 46,1 92,3% 15. Äthiopien 44,3 99,9%

10 Länder nach totaler Anzahl an Erwachsenen Personen mit Vermögen zwischen und Dollar (globale Mittelschicht) Anzahl Personen in Dezil 2 in Mio. Anteil des es in 1. China 359, 6 35,5% 2. USA 82,4 32,9% 3. Japan 44,0 42,3% 4. Indien 34,0 4,3% 5. Brasilien 30,7 22,2% 6. Mexiko 30,0 39,9% 7. Spanien 23,5 62,8% 8. Deutschland 23,3 33,9% 9. Südkorea 23,0 53,9% 10. Italien 18,4 37,6% 11. UK 16,9 33,9% 12. Frankreich 16,5 33,1% 13. Türkei 13,0 24,6% 14. Indonesien 11,3 7,0% 15. Pakistan 10,7 9, 8% Länder nach totaler Anzahl an Erwachsenen Personen mit Vermögen zwischen und 1 Million Dollar (globale Oberschicht) Anzahl Personen in Dezil 3 in Mio. Anteil des es in 1. USA 81,7 31, 6% 2. Japan 50,9 46,7% 3. UK 24,9 51,3% 4. Italien 23,4 47,7% 5. China 23,2 2, 3% 6. Frankreich 22,4 46,3% 7. Deutschland 22,2 34,2% 8. Kanada 12,7 46,1% 9. Spanien 9,0 24,1% 10. Taiwan 6,9 37,9% 11. Südkorea 6,1 15,9% 12. Niederlande 5,7 44,1% 13. Belgien 4,5 53,7% 14. Schweiz 2,4 40,3% 15. Brasilien 2,4 1,8%

11 Länder nach totaler Anzahl an Erwachsenen Personen mit Vermögen zwischen und Dollar (globale Mittelschicht Anzahl Personen in Dezil 2 in Mio. Anteil des es in 1. China 359, 6 35,5% 2. USA 82,4 32,9% 3. Japan 44,0 42,3% 4. Indien 34,0 4,3% 5. Brasilien 30,7 22,2% 6. Mexiko 30,0 39,9% 7. Spanien 23,5 62,8% 8. Deutschland 23,3 33,9% 9. Südkorea 23,0 59,9% 10. Italien 18,4 37,6% 11. UK 16,9 33,9% 12. Frankreich 16,5 33,1% 13. Türkei 13,0 24,6% 14. Indonesien 11,3 7,0% 15. Pakistan 10,7 9,8% Länder nach totaler Anzahl an Erwachsenen Personen mit Vermögen zwischen und 1 Million Dollar (globale Oberschicht) Anzahl Personen in Dezil 3 in Mio. Anteil des es in 1. USA 81,7 31,6% 2. Japan 50,9 46,7% 3. UK 24,9 51,3% 4. Italien 23,4 47,7% 5. China 23,2 2,3% 6. Frankreich 22,4 46,3% 7. Deutschland 22,2 34,2% 8. Kanada 12,7 46,1% 9. Spanien 9,0 24,1% 10. Taiwan 6,9 37,9% 11. Südkorea 6,1 15,9% 12. Niederlande 5,7 44,1% 13. Belgien 4,5 53,7% 14. Schweiz 2,4 1 40,3% 15. Brasilien 2,4 1,8%

12 Länder nach totaler Anzahl an Erwachsenen Personen mit Vermögen über 1 Million Dollar (Top 1% der Weltbevölkerung) Anzahl Personen in Dezil 4 in Mio. Anteil des es in 1. USA 15,65 6,4% 2. UK 2,36 4,9% 3. Japan 2,12 2,0% 4. Frankreich 1,79 3,7% 5. Deutschland 1,52 2,3% 6. China 1,31 0,1% 7. Italien 1,12 2,3% 8. Kanada 0,98 3,6% 9. Australien 0,96 5,7% 10. Schweiz 0,66 10,8% 11. Taiwan 0,41 2,2% 12. Indien 0,18 0% 13. Brasilien 0,16 0,1% 14. Singapur 0,14 3,5% 15. Mexiko 0,12 0,2% Länder nach totaler Anzahl an Erwachsenen Personen mit Vermögen über 100 Millionen Dollar (Globale Elite) 0,0001% der Weltbevölkerung Anzahl Personen mit 100 Mio. und mehr Vermögen Anteil an Bevölkerung 1. USA % 2. China % 3. UK % 4. Deutschland % 5. Schweiz % 6. Russland % 7. Italien 981 0% 8. Indien 940 0% 9. Taiwan 862 0% 10. Kanada 843 0% 11. Hong Kong 805 0% 12. Japan 749 0% 13. Südkorea 723 0% 14. Australien 679 0% 15. Brasilien 675 0%

13 Vermögensungleichheit verschiedener Länder nach Anteil der reichsten 10% und reichsten 1% Prozent der Bevölkerung am Totalen Wohlstand eines es 2015 Anteil reichste 10% Anteil reichste 1% GINI Index 1. Russland 82,5% 61,2% Thailand 78,6% 56,0% Indonesien 77,9% 53,5% Indien 76,3% 53,0% Brasilien 75,4% 48,0% Chile 70,3% 43,2% Südafrika 75,9% 42,8% China 65,7% 39,4% Israel 67,8% 38,7% USA 75,6% 37,3% Mexiko 66,4% 36,0% Schweiz 71,3% 34,8% Kolumbien 66,8% 34,0% Südkorea 62,7% 33,8% Polen 63,5% 33,7% Taiwan 61,8% 32,4% Schweden 71,1% 31,6% Singapur 60,4% 30,7% Deutschland 62,8% 29,5% Österreich 63,8% 29,3% Dänemark 66,9% 29,1% Portugal 58,9% 27,9% Finnland 59,3% 27,2% Spanien 55,9% 27,2% Griechenland 56,2% 27,1% Irland 58,3% 26,8% Kanada 57,7% 25,1% Norwegen 58,3% 25,0% Italien 53,1% 23,4% UK 54,1% 23,2% Frankreich 54,7% 23,1% Australien 51,3% 21,4% Japan 49,4% 18,5% Belgien 47,6% 17,6% Neuseeland 56,0% 17,5% 56 WELT 87,7% 50,0% 87 Rot= GINI über 70 Schwarz= GINI Grün= GINI unter 54

Preisliste "0180 Callthrough"

Preisliste 0180 Callthrough Deutschland Festnetz 01801110086 0,0390 Deutschland Mobilfunk 01805110086 0,1400 INTERNATIONAL Ägypten 01805110086 0,1400 Ägypten (Mobilfunk) 01803110086 0,0900 Albanien 01803110086 0,0900 Algerien 01803110086

Mehr

Land Festnetz* Zugangsnummer Mobil* Zugangsnummer

Land Festnetz* Zugangsnummer Mobil* Zugangsnummer C A L L W O R L D W I D E Tarife 2012 Auch online unter: http://www.happyhandy.at Land Festnetz* Zugangsnummer Mobil* Zugangsnummer Afghanistan Ägypten Albanien Algerien Andorra Angola Anguilla Antigua

Mehr

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate

Promovierende, Hochschuladministratoren, Wissenschaftler (Promovierte, Professoren), Aufenthalt 3 bis 6 Monate Afghanistan 825,00 900,00 Ägypten 425,00 450,00 Albanien 300,00 325,00 Algerien 425,00 475,00 Andorra 400,00 425,00 Angola 1.050,00 1.125,00 Anguilla (brit.) 1.350,00 1.475,00 Antiguilla und Barbuda 1.350,00

Mehr

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate

Deutsche ins Ausland Pauschalen REISEKOSTEN für Hin- und Rückreise Studierende/ Promovierende, Aufenthalt bis zu 3 Monate zu 3 6 Afghanistan 825,00 900,00 1.100,00 1.150,00 Ägypten 425,00 450,00 550,00 600,00 Albanien 300,00 325,00 400,00 425,00 Algerien 425,00 475,00 575,00 600,00 Andorra 400,00 425,00 525,00 550,00 Angola

Mehr

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz

Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Übersicht über das Zahlungsverfahren beim Bundesamt für Justiz Hinweis: Eine Gewähr dafür, welche Form der Beglaubigung zur Vorlage deutscher Führungszeugnisse im Ausland erforderlich ist, wird nicht übernommen.

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 da da Gewährung Albanien 121 8.113 7.865 96,9% 248 3,1% 3.455 - - 9 0,3% 43 1,2% 25 0,7% 77 2,2% 2.831 81,9% 547 15,8% 5.472 138 Bosnien und Herzegowina 122 8.474 5.705 67,3% 2.769 32,7% 6.594

Mehr

Kilometergeld und Reisekosten

Kilometergeld und Reisekosten Kilometergeld und Reisekosten 1. Kilometergeld Fahrzeug pro km Motorfahrrad und Motorrad mit einem Hubraum bis 250 ccm 0,14 Motorrad mit einem Hubraum über 250 ccm 0,24 PKW und Kombi 0,42 Zuschlag für

Mehr

Deutsche ins Ausland AUFENTHALTSKOSTEN Studierende und Promovierende bei Workshops und bei der Teilnahme an

Deutsche ins Ausland AUFENTHALTSKOSTEN Studierende und Promovierende bei Workshops und bei der Teilnahme an EU-* bis zu 6 e, pro Afghanistan 800,00 71,00 19,00 Ägypten 800,00 38,00 19,00 Albanien 800,00 68,00 19,00 Algerien 800,00 60,00 30,00 Andorra 62,00 20,00 Angola 1025,00 83,00 26,00 Argentinien 800,00

Mehr

Auslandsreisekostensätze

Auslandsreisekostensätze Auslandsreisekostensätze Die Auslandsreisekosten werden aufgrund der Reisegebührenvorschriften des Bundes festgesetzt. Sie wurden mit Verordnung BGBl. 483/1993 (idf BGBl. II Nr. 434/2001) kundgemacht und

Mehr

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge

Liste der Vertragsstaaten. des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Liste der Vertragsstaaten des Abkommens vom 28. Juli 1951 und/oder des Protokolls vom 31. Januar 1967 über die Rechtsstellung der Flüchtlinge Stand: 23. Oktober 2014 Vertragsstaaten: Vertragsstaaten des

Mehr

Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. Ohne Anmeldung. Ohne Mindestumsatz. eety Die Wertkarte. Ohne mtl. Grundgebühr. Die ganze Welt um wenig Geld!

Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. Ohne Anmeldung. Ohne Mindestumsatz. eety Die Wertkarte. Ohne mtl. Grundgebühr. Die ganze Welt um wenig Geld! Neu! Weltweit ab 1 Cent/ Min. eety Die Wertkarte Ohne Anmeldung Ohne mtl. Grundgebühr Ohne Mindestumsatz Die ganze Welt um wenig Geld! dieweltkarte.at Österreichweite-Tarife * Anrufe ins Festnetz und alle

Mehr

PROMOS Fachkurse PROMOS Sprachkurse im Ausland

PROMOS Fachkurse PROMOS Sprachkurse im Ausland [Stand: 03.11.2015] PROMOS Fachkurse PROMOS Sprachkurse im Ausland Voraussetzungen Immatrikulierte deutsche Studierende und Doktoranden der Universität Leipzig oder diesen gemäß BAföG Gleichgestellte sowie

Mehr

Auslandstage- und er ab 1.5.2003 1. Die vom 1.5.2003 an geltenden Auslandstage- und er können der nachstehenden Liste entnommen werden. Besteht nach der Art des Dienstgeschäftes die Möglichkeit der Inanspruchnahme

Mehr

Bayerisches Landesamt für Steuern. ESt-Kartei Datum: 18.11.2009 Karte 1.4 S 2285.1.1-1/14 St32/St33. 33a

Bayerisches Landesamt für Steuern. ESt-Kartei Datum: 18.11.2009 Karte 1.4 S 2285.1.1-1/14 St32/St33. 33a Berücksichtigung ausländischer Verhältnisse; Ländergruppeneinteilung ab 1. Januar 2010 In Abstimmung mit den obersten Finanzbehörden der Länder ist die Ländergruppeneinteilung mit Wirkung ab 1. Januar

Mehr

Tarif. All-in M 200, 200 / 500. All-in M. All-in M 200, 200 / 500. Ideal für Normaltelefonierer. All-in M 200 200 / 500. Grundpreis und Leistungen

Tarif. All-in M 200, 200 / 500. All-in M. All-in M 200, 200 / 500. Ideal für Normaltelefonierer. All-in M 200 200 / 500. Grundpreis und Leistungen Tarif All-in M All-in M 200, 200 / 500 All-in M 200, 200 / 500 Ideal für Normaltelefonierer All-in M 200 200 / 500 Grundpreis und Leistungen 3 100 100 100 100 Innerdt. Sprachverbindungen, Mailbox-Abfrage,

Mehr

Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland

Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland Anrufe in Fest- und Mobilfunknetze Einheit Preis 1 Europa pro Minute 2 0,29 USA/Kanada pro Minute 2 0,29 Übrige Welt pro Minute 2 0,99 SMS in Fest- und

Mehr

Übersicht über die ab 01. Januar 2015 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten Gültig ab: 01.

Übersicht über die ab 01. Januar 2015 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten Gültig ab: 01. EUR EUR EUR Afghanistan Afghanistan 25 95 1605 Ägypten Ägypten 33 113 2007 Albanien Albanien 19 110 1560 Algerien Algerien 39 190 2880 Andorra Andorra 26 82 1518 Angola Angola 64 265 4305 Antigua und Barbuda

Mehr

Servicepreisliste Sparhandy Allnet-Flat-Tarife (Stand:11/2015)

Servicepreisliste Sparhandy Allnet-Flat-Tarife (Stand:11/2015) Servicepreisliste Sparhandy Allnet-Flat-Tarife (Stand:11/2015) Die nachstehenden Preise gelten für sämtliche Sparhandy Allnet-Flat-Tarife. Alle Preise in Euro und inkl. der gesetzlichen Mehrwertsteuer

Mehr

Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland

Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland Anrufe in Fest- und Mobilfunknetze Einheit Preis 1 Europa pro Minute 2 0,29 USA / Kanada pro Minute 2 0,29 Übrige Welt pro Minute 2 0,99 SMS in Fest-

Mehr

DIENSTREISE: SPESEN FÜR ARBEITNEHMER

DIENSTREISE: SPESEN FÜR ARBEITNEHMER DIENSTREISE: SPESEN FÜR ARBEITNEHMER Spesen für Arbeitnehmer Auf Grundlage des Art. 77 (5) des polnischen Arbeitsgesetzbuches (kodeks pracy) bestimmen sich die Reisekosten für Inland- und Auslandsreisen

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2015 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland

Übersicht über die ab 1. Januar 2015 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland bei Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 27 18 86 Äquatorialguinea 50 33 226 Albanien 23 16 110 Algerien 39 26 190 Andorra 32 21 82 Angola 77 52 265 Antigua und Barbuda 53 36 117 Argentinien

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik WS15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Ausländer) entsprechend amtl. Statistik WS15/16 1 Ungarn 6 1 Albanien 1 Armenien 17 China 1 Kamerun 1 Mazedonien 5 Russische Foederation 2 Ukraine 1 Ungeklärt 2 Vietnam 40 5 Armenien 1 Bosnien und Herzegowina 1 Brasilien 2 Bulgarien 3 China 1 Dänemark

Mehr

Soziale Arbeit über Ländergrenzen hinweg- Der Internationale Sozialdienst

Soziale Arbeit über Ländergrenzen hinweg- Der Internationale Sozialdienst Soziale Arbeit über Ländergrenzen hinweg- Der Internationale Sozialdienst Struktur, Aufgaben, Arbeitsweise Verena Lingg Referentin ISD 1 Fachbereichstag Soziale Arbeit 19.11.2014 in München Deutsche Zweigstelle

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2003R1175 DE 09.08.2003 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 1175/2003 DER

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2016 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland

Übersicht über die ab 1. Januar 2016 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland bei Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 27 18 86 Äquatorialguinea 36 24 166 Albanien 29 20 90 Algerien 39 26 190 Andorra 34 23 45 Angola 77 52 265 Antigua und Barbuda 53 36 117 Argentinien

Mehr

Reisekosten Ausland ab 01.01.2012

Reisekosten Ausland ab 01.01.2012 mind. 24 weniger als 24, Ägypten 30 20 10 50 Äthiopien 30 20 10 175 Afghanistan 30 20 10 95 Albanien 23 16 8 110 Algerien 39 26 13 190 Andorra 32 21 11 82 Angola 71 48 24 190 Antigua und 42 28 14 85 Barbuda

Mehr

Auslandsreisekostentabelle 2013. Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten für 2013

Auslandsreisekostentabelle 2013. Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten für 2013 Unterdürrbacherstr. 101 97080 Würzburg Telefon 0931/98183 Telefax 0931/98115 Auslandsreisetabelle 2013 Email: stb-philipp-klein@t-online.de Pauschbeträge Verpflegungsmehraufwendungen und 2013 Pauschbeträge

Mehr

Verpflegungsmehraufwand Ausland 2013. Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwand 2013 mindestens 24 Stunden. Übernachtungspauschale

Verpflegungsmehraufwand Ausland 2013. Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwand 2013 mindestens 24 Stunden. Übernachtungspauschale Afghanistan 30 20 10 95 Ägypten 30 20 10 50 Äthiopien 30 20 10 175 Äquatorialguinea 50 33 17 226 Albanien 23 16 8 110 Algerien 39 26 13 190 Andorra 32 21 11 82 Angola 77 52 26 265 Antigua und Barbuda 42

Mehr

BtM-Nummern der Einfuhr- und Ausfuhrländer gemäß 18 Betäubungsmittel-Aussenhandelsverordnung Stand: 15.02.2007

BtM-Nummern der Einfuhr- und Ausfuhrländer gemäß 18 Betäubungsmittel-Aussenhandelsverordnung Stand: 15.02.2007 Seite 1/5 Afghanistan Afghanistan 301 70 01 Arabische Republik Ägypten Ägypten 301 73 95 Republik Albanien Albanien 301 70 18 Demokratische Volksrepublik Algerien Algerien 301 70 24 Fürstentum Andorra

Mehr

Reisekostenpauschalen 2015

Reisekostenpauschalen 2015 Afghanistan 30,00 20,00 95,00 Ägypten 40,00 27,00 113,00 Albanien 23,00 16,00 110,00 Algerien 39,00 26,00 190,00 Andorra 32,00 21,00 82,00 Angola 77,00 52,00 265,00 Antigua und Barbuda 53,00 36,00 117,00

Mehr

Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland

Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland Abgehende Verbindungen von Deutschland ins Ausland Anrufe in Fest- und Mobilfunknetze Einheit Preis Europa pro Minute 0,9 USA / Kanada pro Minute 0,9 Übrige Welt pro Minute 0,99 SMS in Fest- und Mobilfunknetze

Mehr

Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwand und Übernachtungskosten im Ausland 2014. Abwesenheit von mindestens 24 Stunden

Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwand und Übernachtungskosten im Ausland 2014. Abwesenheit von mindestens 24 Stunden Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 30 20 175 Äquatorialguinea 50 33 226 Albanien 23 16 110 Algerien 39 26 190 Andorra 32 21 82 Angola 77 52 265 Antigua und Barbuda 53 36 117 Argentinien 36

Mehr

Übersicht über die ab 1. Januar 2014 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland

Übersicht über die ab 1. Januar 2014 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland bei Afghanistan 30 20 95 Ägypten 40 27 113 Äthiopien 30 20 175 Äquatorialguinea 50 33 226 Albanien 23 16 110 Algerien 39 26 190 Andorra 32 21 82 Angola 77 52 265 Antigua und Barbuda 53 36 117 Argentinien

Mehr

Reisekosten - Reisekosten Ausland ab 01.01.2010, Checkliste

Reisekosten - Reisekosten Ausland ab 01.01.2010, Checkliste Reisekosten - Reisekosten Ausland ab 01.01.2010, Checkliste 1 Reisekosten Ausland ab 01.01.2010 Land Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen bei einer Abwesenheitsdauer je Kalendertag von Pauschbetrag

Mehr

Preisliste International für HegauData TELEFON - Produkte Preisliste für internationale Festnetz-, Mobilfunk- und Sonderrufnummern

Preisliste International für HegauData TELEFON - Produkte Preisliste für internationale Festnetz-, Mobilfunk- und Sonderrufnummern liste International liste für internationale Festnetz-, Mobilfunk- und Sonderrufnummern +93 Afghanistan 0,505 +937 Afghanistan Mobil 0,705 +203 Ägypten 0,209 +20 Ägypten 0,209 +202 Ägypten 0,209 +2010

Mehr

TARIFE - AUSLANDSTELEFONIE

TARIFE - AUSLANDSTELEFONIE Afghanistan +93 0,46 Afghanistan-Mobil +93 0,46 Albanien +355 0,21 Albanien-Mobil +355 0,21 Algerien +213 0,14 Algerien-Mobil +213 0,16 Amerikanisch-Samoa +1684 0,13 Andorra +376 0,05 Andorra-Mobil +376

Mehr

Vodafone UK World. Cellhire

Vodafone UK World. Cellhire Vodafone UK World Sonder Angebot nur bei Cellhire Cellhire Netzwerke: Argentinien- Movistar Australien - Optus Brasilien - Claro China - China Mobile Deutschland- O2 Frankreich - Orange Holland - Vodafone

Mehr

Pauschbeträge 2015 für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland

Pauschbeträge 2015 für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten im Ausland Pauschbeträge 2015 Verpflegungsmehraufwendungen und skosten im Ausland Pauschbeträge Verpflegungsmehraufwendungen bei Afghanistan 30 20 20 95 Ägypten 40 27 27 113 Äthiopien 27 18 18 86 Äquatorialguinea

Mehr

Börserl 7GB von S-Budget Internet ab 25.07.2013

Börserl 7GB von S-Budget Internet ab 25.07.2013 Entgeltbestimmungen für den Tarif Börserl 7GB von S-Budget Internet ab 25.07.2013 Die Allgemeinen Entgeltbestimmungen von T-Mobile als integrierender Bestandteil der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB)

Mehr

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 *

www.researcher24.de info@researcher24.de Fax: 04131-225 600-20 Hotline: 0180-30 20 500 * Marken M0110 Rs24 Pro Marken Deutschland Identity 24.- 1,50 M0111 Rs24 Light Marken Deutschland 69.- 8.- M0112 Rs24 Pro Marken Deutschland 99.- 15.- M0113 Rs24 Pro Marken Deutschland Detailabfrage 2,50

Mehr

Reisekosten Ausland ab 01.01.2014 - Checkliste

Reisekosten Ausland ab 01.01.2014 - Checkliste Reisekosten Ausland ab 01.01.2014 - Checkliste Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen Land bei einer Abwesenheitsdauer von mindestens 24 Stunden je für den An- und Abreisetag sowie bei einer Abwesenheitsdauer

Mehr

mdexsim Vodafone Telekom Preisdetails (alle Preise netto zzgl. MwSt)

mdexsim Vodafone Telekom Preisdetails (alle Preise netto zzgl. MwSt) 1. Allgemeines Die mdex AG bietet SIM-Karten in unterschiedlichen Varianten an, welche sich weltweit einsetzen lassen. Die mdex SIM-Karten werden mit unterschiedlichem monatlichen Inklusiv-Volumen angeboten,

Mehr

Lieblingstarif ab 26.10.2015

Lieblingstarif ab 26.10.2015 Entgeltbestimmungen für den Tarif Lieblingstarif ab 26.10.2015 (Stand 10/2015) Die Allgemeinen Entgeltbestimmungen von VOLmobil als integrierender Bestandteil der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB)

Mehr

Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern

Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern Adapter für Sauerstoff Ventile nach Ländern Sie besitzen einen Sauerstoff-Druckminderer und wollen in ein bestimmtes Land und sind auf der Suche nach der Information welcher Adapter in welchem Land benötigt

Mehr

Statistische Tabellen zur menschlichen Entwicklung

Statistische Tabellen zur menschlichen Entwicklung Statistische n zur menschlichen Entwicklung Zusammengesetzte Indizes 1 Index für menschliche Entwicklung mit Einzelkomponenten 2 Trends des Indexes für menschliche Entwicklung, 1980-2010 3 Ungleichheit

Mehr

Willi 9 GB (EUR 9,-) ab 01.07.2014

Willi 9 GB (EUR 9,-) ab 01.07.2014 Entgeltbestimmungen für den Tarif Willi 9 GB (EUR 9,-) ab 01.07.2014 Die Allgemeinen Entgeltbestimmungen von T-Mobile als integrierender Bestandteil der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB), der T-Mobile

Mehr

!!"!!Mobile! BIZ INCLUSIVE Small ab 01.07.2014

!!!!Mobile! BIZ INCLUSIVE Small ab 01.07.2014 Entgeltbestimmungen für den Tarif BIZ INCLUSIVE Small ab 01.07.2014 Die Allgemeinen Entgeltbestimmungen von T-Mobile als integrierender Bestandteil der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der T-Mobile

Mehr

TeleparkPhone Tarife International, Sonder- und Servicerufnummern

TeleparkPhone Tarife International, Sonder- und Servicerufnummern TeleparkPhone Tarife International, Sonder- und Servicerufnummern TeleparkPhone Tarife International ( A - B ) TeleparkPhone Tarife International ( B - F ) TeleparkPhone Tarife International ( F - I )

Mehr

Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgelder ab 1. Januar 2015

Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgelder ab 1. Januar 2015 Auslandstage- und er ab. Januar 205. Die vom. Januar 205 an geltenden Auslandstage- und er können der nachstehenden Liste entnommen werden. Besteht nach der Art des Dienstgeschäftes die Möglichkeit der

Mehr

Steffen Hentrich, Jasper Lehmann, Liberales Institut, Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit

Steffen Hentrich, Jasper Lehmann, Liberales Institut, Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit Internationaler Freiheitsindex: Zum Wohlstand gehört die Freiheit Steffen Hentrich, Jasper Lehmann, Liberales Institut, Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit Freiheit ist ein wichtiges Menschenrecht.

Mehr

Unterhaltszahlenden Steuerpflichtigen steht ein Unterhaltsabsetzbetrag zu, der nur durch das Finanzamt berücksichtigt werden kann.

Unterhaltszahlenden Steuerpflichtigen steht ein Unterhaltsabsetzbetrag zu, der nur durch das Finanzamt berücksichtigt werden kann. JAHRESABSCHLUSS Folgend ein Überblick, was wir zur Erstellung des Jahresabschlusses benötigen und welche Steuerabsetzmöglichkeiten es gibt. Bitte geben Sie uns die notwendigen Unterlagen VOR der Jahresabschlusserstellung!

Mehr

Reisekosten. 2032.4-F Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über. die Festsetzung der Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgelder

Reisekosten. 2032.4-F Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über. die Festsetzung der Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgelder 2 FMBl Nr. 1/2015 Reisekosten 2032.4-F Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über die Festsetzung der Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgelder Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums

Mehr

Ausführliche Regionen- und Nationenaufteilung für SAW

Ausführliche Regionen- und Nationenaufteilung für SAW Ausführliche Regionen- und Nationenaufteilung für SAW Erstellt von Olli, Hanna, Valentin, Tobias, Frauke, Guido und Claudia, 11.11.05 (1) Region Ozeanien (Klasse 5) Neuguinea und Südseeinseln Australien

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

Allgemeine Verwaltungsvorschrift über die Neufestsetzung der Auslandstage- und -übernachtungsgelder {ARVVwV)

Allgemeine Verwaltungsvorschrift über die Neufestsetzung der Auslandstage- und -übernachtungsgelder {ARVVwV) Allgemeine Verwaltungsvorschrift über die Neufestsetzung der Auslandstage- und -übernachtungsgelder {ARVVwV) Nach 6 des Bundesreisekostengesetzes (BRKG) wird im Einvernehmen mit dem Auswärtigen Amt folgende

Mehr

Für alle Tarife einmalig monatlich zusätzlicher Konferenzraum 9,00 - Persönliche Einwahlrufnummer 15,00 5,00. Nicht möglich

Für alle Tarife einmalig monatlich zusätzlicher Konferenzraum 9,00 - Persönliche Einwahlrufnummer 15,00 5,00. Nicht möglich Preisliste PROFImeet Pay-per-Use Flatrate enthaltene Teilnehmer - 10 Konferenzkosten enthaltene Teilnehmer - 0,00 /min 1) jeder weitere Teilnehmer 0,04 /min 1) 0,04 /min 1) 5 zusätzliche Flatrate Teilnehmer

Mehr

Prämientarif zur Warentransportversicherung

Prämientarif zur Warentransportversicherung asko assekuranzmakler GmbH, Max-Planck-Str. 7, D-85716 Unterschleißheim, Tel. +49 (0)89-3188148-0, Fax +49 (0)89-3188148-48 www.asko24.com Prämientarif zur Warentransportversicherung 1) Allgemeine Gültigkeit:

Mehr

Wohin Sie auch ziehen - Wir ziehen mit! Schenker Australia Pty. Ltd SCHENKERmove

Wohin Sie auch ziehen - Wir ziehen mit! Schenker Australia Pty. Ltd SCHENKERmove Wohin Sie auch ziehen - Wir ziehen mit! Schenker Australia Pty. Ltd SCHENKERmove Kontakt Schenker Australia P/L Umzuglogistik 43-57 South Centre Road Melbourne Airport, Vic 3045 Australia Tel.: +61 9344

Mehr

Entgeltbestimmungen für den Tarif S-BUDGET MOBILE Börserl 4 all Ab 22. Oktober 2013

Entgeltbestimmungen für den Tarif S-BUDGET MOBILE Börserl 4 all Ab 22. Oktober 2013 Entgeltbestimmungen für den Tarif S-BUDGET MOBILE Börserl 4 all Ab 22. Oktober 2013 Die Allgemeinen Entgeltbestimmungen von T-Mobile als integrierender Bestandteil der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Entgeltbestimmungen für den Tarif Team Voice und Data ab 1.11.2014

Entgeltbestimmungen für den Tarif Team Voice und Data ab 1.11.2014 Entgeltbestimmungen für den Tarif Team Voice und Data ab 1.11.2014 Die Allgemeinen Entgeltbestimmungen von T-Mobile als integrierender Bestandteil der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der T-Mobile

Mehr

Allgemeine Verwaltungsvorschrift über die Neufestsetzung der Auslandstage- und -übernachtungsgelder (ARVVwV)

Allgemeine Verwaltungsvorschrift über die Neufestsetzung der Auslandstage- und -übernachtungsgelder (ARVVwV) Allgemeine Verwaltungsvorschrift über die Neufestsetzung der Auslandstage- und -übernachtungsgelder (ARVVwV) vom 25. oklob 2012 Nach 16 des Bundesreisekostengesetzes (BRKG) wird im Einvernehmen mit dem

Mehr

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte

Übersicht über die verschiedenen Angebote. Highschoolaufenthalte Übersicht über die verschiedenen Angebote Highschoolaufenthalte AIFS: USA, Kanada, Australien, Neuseeland, Südafrika, China, Costa Rica, England Irland, Spanien Carl Duisberg Centren: USA, Kanada, Großbritannien,

Mehr

Facts & Figures. Die Frankfurter Buchmesse 2010 in Zahlen

Facts & Figures. Die Frankfurter Buchmesse 2010 in Zahlen Facts & Figures Die Frankfurter Buchmesse 2010 in Zahlen Warum Frankfurt? TOP-10-MOTIVE der Aussteller für die Teilnahme an der Buchmesse 7.539 Aussteller aus 111 Ländern machen Frankfurt zur internationalen

Mehr

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit

Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Statistisches Bundesamt Bevölkerung und Erwerbstätigkeit Vorläufige Wanderungsergebnisse 2012 Erscheinungsfolge: jährlich Erschienen am 7. Mai 2013 Artikelnummer: 5127101127004 Ihr Kontakt zu uns: www.destatis.de/kontakt

Mehr

Reisekosten. 2032.4-F Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über. die Festsetzung der Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgelder

Reisekosten. 2032.4-F Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über. die Festsetzung der Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgelder FMBl Nr. 16/2013 325 Reisekosten 2032.4-F Änderung der Allgemeinen Verwaltungsvorschrift über die Festsetzung der Auslandstage- und Auslandsübernachtungsgelder Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums

Mehr

Börserl 4GB von S-Budget Internet ab 01.07.2015

Börserl 4GB von S-Budget Internet ab 01.07.2015 Entgeltbestimmungen für den Tarif Börserl 4GB von S-Budget Internet ab 01.07.2015 Die Allgemeinen Entgeltbestimmungen von T-Mobile als integrierender Bestandteil der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB)

Mehr

tele.ring Mücke ab 15.06.2015

tele.ring Mücke ab 15.06.2015 Entgeltbestimmungen für den Tarif tele.ring Mücke ab 15.06.2015 Die Allgemeinen Entgeltbestimmungen von T-Mobile als integrierender Bestandteil der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der T-Mobile Austria

Mehr

Börserl 3000 Vol2 von S-Budget Mobile ab 25.07.2013

Börserl 3000 Vol2 von S-Budget Mobile ab 25.07.2013 Entgeltbestimmungen für den Tarif Börserl 3000 Vol2 von S-Budget Mobile ab 25.07.2013 Die Allgemeinen Entgeltbestimmungen von T-Mobile als integrierender Bestandteil der Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Preisliste Telefon + Internet. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Preisliste Telefon + Internet Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 17.03.2015 Tarifoptionen Telefonie Telefon Komfort-Option

Mehr

Telefonpreisliste. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt.

Telefonpreisliste. Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Telefonpreisliste Preise für Telefonverbindungen, Tarifoptionen sowie Serviceentgelte. Preise inklusive gesetzlicher MwSt. Gültig ab 01.12.2013 Tarifoptionen Telefonie Telefon KOMFORT-Option (zu 2play

Mehr

Duales Studium. Mit Ipsos. Superman: Olly Fotolia.com

Duales Studium. Mit Ipsos. Superman: Olly Fotolia.com Duales Studium Mit Ipsos Superman: Olly Fotolia.com Bachelor of Science in Wirtschaft In Kooperation mit der Nordakademie bieten wir Abiturienten ein duales Studium in den Fächern BWL und Wirtschaftsinformatik

Mehr

Günstig in über 80 weitere Länder telefonieren Keine Verbindungsgebühr Für 5 Cent/Minute ins deutsche Vodafone-Netz telefonieren

Günstig in über 80 weitere Länder telefonieren Keine Verbindungsgebühr Für 5 Cent/Minute ins deutsche Vodafone-Netz telefonieren Nr. 67 21.07.2010 Seite 1 von 6 für Vodafone-Fachhändler CallYa International: Ab 4 Cent in internationale e telefonieren Günstig in über 80 weitere Länder telefonieren Keine Verbindungsgebühr Für 5 Cent/Minute

Mehr

Free Willi 3 GB ab 28.7.2015

Free Willi 3 GB ab 28.7.2015 Entgeltbestimmungen für den Tarif Free Willi 3 GB ab 28.7.2015 Die Allgemeinen Entgeltbestimmungen von T-Mobile als integrierender Bestandteil der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB), der T-Mobile Austria

Mehr

McSIM 8 Cent. Allgemeine Konditionen. Abgehende Verbindungen innerhalb Deutschlands

McSIM 8 Cent. Allgemeine Konditionen. Abgehende Verbindungen innerhalb Deutschlands Allgemeine Konditionen Monatlicher Grundpreis Monatlicher Mindestumsatz Mindestvertragslaufzeit 1 keiner keiner keine 1) Der Tarif hat keine Mindestvertragslaufzeit. Zur Beendigung des Vertragsverhältnisses

Mehr

Auslandsreisekostentabelle 2014

Auslandsreisekostentabelle 2014 Unterdürrbacherstr. 101 97080 Würzburg Telefon 0931/98183 Telefax 0931/98115 Email: stb-philipp-klein@t-online.de Auslandsreisekostentabelle 2014 Ab 2014 wird das neue Reisekostenrecht gelten. Mit der

Mehr

Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA)

Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) Fachbereich Thematik Abzugsteuerentlastung Übersicht über das deutsche Besteuerungsrecht an Lizenzgebühren nach Doppelbesteuerungsabkommen (DBA) Bitte beachten Sie: - Diese Liste erhebt keinen Anspruch

Mehr

Börserl 1100 von S-Budget Mobile ab 02.06.2014

Börserl 1100 von S-Budget Mobile ab 02.06.2014 Entgeltbestimmungen für den Tarif Börserl 1100 von S-Budget Mobile ab 02.06.2014 Die Allgemeinen Entgeltbestimmungen von T-Mobile als integrierender Bestandteil der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB)

Mehr

Gültig ab 06.07.2012. Allgemein Konditionen. monatlicher Grundpreis monatlicher Mindestumsatz

Gültig ab 06.07.2012. Allgemein Konditionen. monatlicher Grundpreis monatlicher Mindestumsatz TARIFÜBERSICHT Gültig ab 06.07.2012 Allgemein Konditionen Basispaket Startguthaben 1 monatlicher Grundpreis monatlicher Mindestumsatz Zahlweise Mindestvertragslaufzeit 2 4,95 (einmalig) 5,00 (einmalig)

Mehr

Prämien für die zusätzliche Transportversicherung

Prämien für die zusätzliche Transportversicherung Prämien für die zusätzliche Transportversicherung Land Tarifzone Land Tarif Land Tarif Land Tarif Land Tarif Ägypten T6 Franz. Polynesien T8 Libyen T6 Saipan T8 Albanien T3 Franz. Guayana T7 Lichtenstein

Mehr

FYVE Preise inkl. MwSt. Taktung. Nur über Optionen möglich 0,09 Euro pro SMS Abfrage der Mailbox kostenlos. FYVE Optionen Preise inkl. MwSt.

FYVE Preise inkl. MwSt. Taktung. Nur über Optionen möglich 0,09 Euro pro SMS Abfrage der Mailbox kostenlos. FYVE Optionen Preise inkl. MwSt. FYVE Preise inkl. MwSt. Taktung Anrufe ins deutsche Festnetz 3 Anrufe in alle deutschen Mobilfunknetze 3 Anrufe in ausgewählte ausländische Festnetze 1 : Belgien, Bulgarien, China, Estland, Frankreich,

Mehr

Ägypten 0,140 0,190. Afghanistan 0,290 0,290. Albanien 0,140 0,290. Andorra 0,090 0,190. Australien 0,090 0,190. Bahrain 0,190 0,290

Ägypten 0,140 0,190. Afghanistan 0,290 0,290. Albanien 0,140 0,290. Andorra 0,090 0,190. Australien 0,090 0,190. Bahrain 0,190 0,290 Entgeltübersicht Stand 2012.08.13 Henryphone Keine Aktivierungsgebühr Keine Grundgebühr Kein Mindestumsatz Taktung: 60/60 (jede Minute wird voll abgerechnet). Es gelten die AGB der eety-telecommunications

Mehr

Leistungserbringer der Mobilfunkleistung ist die GTCom GmbH. Econom tritt hierbei nur als Vermittler auf.

Leistungserbringer der Mobilfunkleistung ist die GTCom GmbH. Econom tritt hierbei nur als Vermittler auf. ecofon Preisliste Stand: 30.07.2009 Leistungserbringer der Mobilfunkleistung ist die GTCom GmbH. Econom tritt hierbei nur als Vermittler auf. Die nachstehenden Preise sind in EURO inklusive Mehrwertsteuer

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Entgeltbestimmungen für den Tarif TARIF M SIMONLY ab 30.04.2016 Stand: April 2016

Entgeltbestimmungen für den Tarif TARIF M SIMONLY ab 30.04.2016 Stand: April 2016 Entgeltbestimmungen für den Tarif TARIF M SIMONLY ab 30.04.2016 Stand: April 2016 Die Allgemeinen Entgeltbestimmungen von T-Mobile als integrierender Bestandteil der Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB)

Mehr

Preisliste IZ-KOM für Gewerbekunden

Preisliste IZ-KOM für Gewerbekunden liste IZ-KOM für Gewerbekunden Telekommunikationsprodukte IZ-KOM IZ-KOM G1 Internet-Flatrate mit bis zu 100.000/10.000 kbit/s und eine feste IP-Adresse e 79,90 pro Monat Installation 83,19 IZ-KOM G2 Standard-Telefonanschluss

Mehr

Risikoabsicherung im Auslandsgeschäft - Exportkreditgarantien und Investitionsgarantien des Bundes. Michael Huber-Saffer, PwC

Risikoabsicherung im Auslandsgeschäft - Exportkreditgarantien und Investitionsgarantien des Bundes. Michael Huber-Saffer, PwC Risikoabsicherung im Auslandsgeschäft - Exportkreditgarantien und Investitionsgarantien des Bundes Michael Huber-Saffer, PwC Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

Außenhandel. Statistisches Bundesamt. Rangfolge der Handelspartner im Außenhandel der Bundesrepublik Deutschland

Außenhandel. Statistisches Bundesamt. Rangfolge der Handelspartner im Außenhandel der Bundesrepublik Deutschland Statistisches Bundesamt Außenhandel folge der Handelspartner im Außenhandel der Bundesrepublik Deutschland 2014 Erschienen am 18.09.2015 Weitere Informationen zur Thematik dieser Publikation unter: Telefon:

Mehr

Stark im Service. Weltweit. CHOOSE THE NUMBER ONE.

Stark im Service. Weltweit. CHOOSE THE NUMBER ONE. Stark im Service. Weltweit. CHOOSE THE NUMBER ONE. Wir sind immer für Sie da! Unser wichtigstes Kapital sind unser Engagement und unser technisches Know-how. Peter Pauli, Head of After Sales (Mitte) Roland

Mehr

Allgemeine Konditionen. Abgehende Verbindungen innerhalb Deutschlands

Allgemeine Konditionen. Abgehende Verbindungen innerhalb Deutschlands Allgemeine Konditionen Monatlicher Grundpreis Monatlicher Mindestumsatz Mindestvertragslaufzeit 1 keiner keiner flexibel: täglich kündbar 1) Der Tarif hat keine Mindestvertragslaufzeit. Zur Beendigung

Mehr

Sunrise Festnetz Preise (National & International)

Sunrise Festnetz Preise (National & International) Nationale Nationale e (Festnetz) 0.040 0.050 Nationale e (Festnetz) 058 0.074 0.050 Nationale e (Festnetz) mit My Group 0.020 0.050 Anrufe auf das Sunrise Mobilnetz 0.260 0.050 Anrufe auf das Sunrise Mobilnetz

Mehr

Zur Tarifeinstufung verweisen wir auf das Informationsblatt Quellensteuertarife auf unserer Internetseite:

Zur Tarifeinstufung verweisen wir auf das Informationsblatt Quellensteuertarife auf unserer Internetseite: Finanzdirektion Steuerverwaltung Quellensteuern Merkblatt über die Quellenbesteuerung der Erwerbseinkünfte von im Ausland wohnhaften Arbeitnehmern bei Transporten, gültig ab 1. Januar 2014 I. Steuerpflichtige

Mehr

Allgemeine Konditionen. Abgehende Verbindungen innerhalb Deutschlands

Allgemeine Konditionen. Abgehende Verbindungen innerhalb Deutschlands Allgemeine Konditionen Monatlicher Grundpreis Monatlicher Mindestumsatz Mindestvertragslaufzeit 1 keiner keiner flexibel: täglich kündbar 1) Der Tarif hat keine Mindestvertragslaufzeit. Zur Beendigung

Mehr

III. R O A M I N G DER INHALT AUF EINEN BLICK:

III. R O A M I N G DER INHALT AUF EINEN BLICK: RED BULL MOBILE ENTGELTBESTIMMUNGEN ALLGEMEINER TEIL III. R O A M I N G DER INHALT AUF EINEN BLICK: 1. ALLGEMEINES... 2 1.1 Allgemeine Verrechnungsgrundsätze für Mobilfunk-Verbindungen... 2 1.2 Dienstenummern...

Mehr

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste

Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Telefonie-Optionen sowie zusätzliche Flatrates und Dienste Zweite Telefonleitung Zusätzlicher Preis/Monat 5, Eine zweite Telefonleitung mit separater Rufnummer mit allen Vorteilen vom Unitymedia-Telefonanschluss

Mehr

.de. Die medizinische. Buchhandlung. an Ihrer Seite

.de. Die medizinische. Buchhandlung. an Ihrer Seite .de Die medizinische Buchhandlung an Ihrer Seite 10 gute Gründe BUCHHANDLUNG FÜR MEDIZIN Warum frohberg die richtige medizinische Buchhandlung für Sie ist! persönliche Betreuung durch unseren Außen- und

Mehr

etwas UNTERNEHMEN Globale Unternehmenskultur Interkulturelle Kommunikation Internationale Zusammenarbeit Interkulturelle Kompetenz

etwas UNTERNEHMEN Globale Unternehmenskultur Interkulturelle Kommunikation Internationale Zusammenarbeit Interkulturelle Kompetenz etwas UNTERNEHMEN Globale Unternehmenskultur Interkulturelle Kommunikation Internationale Zusammenarbeit Interkulturelle Kompetenz bevor ANDERE ES TUN Internationaler Erfolg ist kein Zufall - Misserfolg

Mehr

Preisliste Premium_Zonen (1028) Stand von: 08.07.2013

Preisliste Premium_Zonen (1028) Stand von: 08.07.2013 In der Regel erfolgt die Abrechnung mit der Taktung 1/1. Taktungsabweichungen finden sich direkt im jeweiligen Eintrag. Die Preisangaben sind Netto-Minutenpreise zzgl. 19%MwSt. Interne Telefonie¹ kostenlos

Mehr

($ ) ' & *&+%,- % . "/*% &" & -,- *! 3&&") 4' /*%- &"# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &"($ /-7. ( 89!$ 4)// &"',- :!&")7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 /

($ ) ' & *&+%,- % . /*% & & -,- *! 3&&) 4' /*%- &# $ -1/ /* '$ - 6,- . / *- ' &($ /-7. ( 89!$ 4)// &',- :!&)7 - - 7 / 7 - - - 7 -: *7 / !"#$ %&"'$ %&" ($ ) ' & *&+%, %. "/*% &" &, * 0%1/ 2%3*! 3&&") 4' /*% &"# $ 1/ /* 5 &"($ 3'&"($ + 3'&"($ &"#$ &" '$ 6,. / * ' &"($ /7. ( 89!$ 4)// &"', :!&")7, &"'8,!&") 7 / 7 7 : *7 / / / 1/ ;;'

Mehr

Bezug: BMF-Schreiben vom 12.11.2001 (BStBl 2001 I S. 818 = SIS 02 01 52) und vom 29.10.2002 (BStBl 2002 I S. 1354 = SIS 03 01 69)

Bezug: BMF-Schreiben vom 12.11.2001 (BStBl 2001 I S. 818 = SIS 02 01 52) und vom 29.10.2002 (BStBl 2002 I S. 1354 = SIS 03 01 69) 1 : Das Bundesfinanzministerium hat die Übersicht über die ab 1. Januar 2005 geltenden Pauschbeträge für Verpflegungsmehraufwendungen und Übernachtungskosten bei Auslandsdienstreisen und -geschäftsreisen

Mehr