2015 Ausgabe Salzburg-Stadt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2015 Ausgabe Salzburg-Stadt"

Transkript

1 2015 Ausgabe Salzburg-Stadt Bild: ÖBRD Salzburg, Weesjes C.

2 Erlebnis-Therme Amadé Loopingrutsche, Wellenbecken, 5 Saunen mit 12 verschiedenen Themenaufgüssen, und vieles es mehr... SAUNAERLEBNIS FAMILIENSPASS ABENTEUER NEU! Trichter-Rutsche ab Winter 14/15 Therme Amadé Badbetriebsführungs GmbH Obere Marktstraße Altenmarkt im Pongau Tel.: 06452/ Neue Residenz im Herzen der Salzburger Altstadt Tel. 0662/ Hotel Gasthof Siezenheim bei Salzburg Wirt: Ulrich Lankmayr Wo Gäste Freunde sind! Wolfgang Schöndorfer Täglich geöffnet von 09:00-24:00 Uhr - ( Küche von 11:00-22:00 Uhr ) 48 Gästezimmer 400 Sitzplätze Gastgarten Seminarraum mit modernster Technik Orangerie mit Hausbar für die besonderen Feiern Großer Saal für Hochzeiten, Taufen, Firmenfeiern... nur 1000 m zur Red Bull Arena & Spielcasino Brückenstr Siezenheim Reservierungen unter: +43 (0) A 5020 Salzburg Triebenbachstraße Telefon: 0662/ Fax: 0662/ Mobil: 0664/

3 Landeshauptmann Vorwort 3 Uneigennützige und oft gefährliche Einsätze In einem Land, in dem das Bergsteigen so tief verankert ist wie in Salzburg, ist die Bergrettung nicht nur ein wichtiger, sondern auch ein hoch geschätzter Dienst. Das Wissen, rund um die Uhr und in jeder Situation Hilfe erwarten zu können, erlaubt es, sorglos und mit großer Freude durch die Berge zu wandern. Die oftmals riskante Arbeit der Salzburger Bergrettung ist keineswegs selbstverständlich, wird jedoch viel zu häufig als solches angesehen. Die Landesleitung der Salzburger Bergrettung, die Bezirksleitungen und 43 Ortsstellen mit ihren über aktiven Bergretterinnen und Bergrettern leisten Großartiges. Durch ihre uneigennützigen, oft gefährlichen Einsätze stellen sie in ihrer Freizeit sicher, dass die Bergung und Versorgung von verunglückten, vermissten oder sonst in Not geratenen Menschen in unserer heimischen Bergwelt in besten Händen ist. Es ist beeindruckend, mit welcher Verlässlichkeit und Kompetenz unsere Rettungsorganisationen immerzu selbstlos und aufopferungsvoll in verantwortungsvoller Bereitschaft stehen und im professionellen Rettungseinsatz rasche Hilfe leisten. Dieser unverzichtbare Dienst an der Gemeinschaft braucht neben dem Engagement Vieler auch die nötige finanzielle Unterstützung und Förderung. Nur dadurch kann er auf dem gewohnt hohen Niveau aufrecht erhalten bleiben. Als Landeshauptmann von Salzburg unterstütze ich daher aus persönlicher Überzeugung und namens des Landes den Spendenaufruf der Salzburger Bergrettung. Manchmal brauchen eben auch Retter Hilfe und zwar in Form von Spenden. Bitte helfen auch Sie mit Ihrer Spende, dass unsere Salzburger Bergrettung weiterhin über alle Ressourcen verfügt, die sie braucht, um ihren wertvollen Dienst an unserer Gesellschaft leisten zu können. Mit herzlichem Dank und den besten Grüßen Ihr Dr. Wilfried Haslauer Landeshauptmann von Salzburg Daniel, 30 Jahre WAS ZÄHLT, IST MEIN TEMPO. DAMIT ICH MEIN ZIEL SO ERREICHE, WIE ES AM BESTEN ZU MIR PASST. Mehr über Daniel und seinen Rhythmus auf

4 4 Vorwort ÖBRD-Präsident Auch in der Technik an der Spitze bleiben Haben Sie sich auch schon einmal gewundert, als ein Skidoo der Bergrettung in vollem Tempo zum Einsatz über die Pisten gebrettert ist? Ja, das liegt an der Technik. Der Zweitaktmotor des Skidoo verlangt Drehzahl und die Raupe Tempo, damit das Ding am Hang nicht einsinkt oder gar umkippt. Nun haben wir uns entschlossen, unsere Skidoo nach Ablauf der Einsatzzeit durch Quads mit Raupenantrieb zu ersetzen. Man kann mit diesen Geräten im Schritt-Tempo fahren und am Hang leichter reversieren. Teuer sind diese Dinger, aber für unsere Einsatzzwecke besser geeignet. Dies sei als ein Beispiel für sich verändernde Technik und Verfahren genannt, dem sich der Bergrettungsdienst Tag für Tag stellen muss. Es entwickeln sich Bergetechniken fort, es gibt neue Erkenntnisse in Erster Hilfe, es gibt verbesserte technische Mittel. Neben unserer täglichen Einsatz-Arbeit müssen unsere Experten in all diesen Bereichen immer am aktuellen Stand sein. Fachmeinungen studieren. Material testen, kaufen, verwalten und in Schuss halten, ins Ausbildungsprogramm einbauen. Wissen an die Bergretterinnen und Bergretter weitervermitteln, die richtigen Materialien zum richtigen Zeitpunkt einsetzen. So setzt sich die Kette fort, bis ein Bergretter neben einem Verletzten steht. Professionell ausgebildet und mit dem besten Material versehen. Damit uns das auch gelingt, sind wir auch auf die Unterstützung der öffentlichen Hand angewiesen. Auf die Subvention des Landes, die Unterstützung durch den Bund, aber auch die Hilfe durch unsere Förderer, die einen wesentlichen Teil zu unserem Budget beitragen. Nur etwa ein Zehntel unseres Jahresbudgets kommt durch die Einsatzverrechnung herein! Mein Dank gilt daher allen jenen, die dem Bergrettungsdienst in irgendeiner Form unter die Arme greifen. Durch freiwillige Arbeit, durch Spenden, durch wohlwollende Unterstützung. Das ist uns alles gleich viel wert und bringt gesicherte Rahmenbedingungen für die Bergrettung. Franz Lindenberg Präsident des ÖBRD Ihr Spezialist & Ansprechpartner Heizung & Wärme mit erneuerbarer Energie Bäder & Wellness natürlich barrierefrei Sanierung & Renovierung mit Staubschutzkonzept und Endreinigung Reparaturen & Service schnell & zuverlässig r m ä W e u n d B ä Lieferinger Hauptstraße d e r

5 ÖBRD-Landesleiter Vorwort 5 Alpinunfälle Prävention der Bergrettung Nach Serien von Bergunfällen verlangen Medien oft Erklärungen und Beurteilungen über das Verhalten von Verunfallten, aber das ist weder Aufgabe noch Zuständigkeit der Bergrettung. Unsere Aufgabe ist es in erster Linie, zu helfen ohne zu fragen und zu werten. Unsere Aufgabe ist es jedoch, im Vorfeld vor bedenklichen Entwicklungen zu warnen! Davor, dass einige Fremdenverkehrsverbände immer schwerere Klettersteige errichten, die unzureichend trainierte Bergsteiger verleiten, über die eigene Leistungsgrenze bis zur Erschöpfung zu gehen. Auch beobachten wir, dass gut trainierte Bergläufer sich in Lebensgefahr bringen, wenn sie Grundregeln im Hinblick auf Ausrüstung und Wetterverhältnisse außer Acht lassen. Eine bedenkliche Entwicklung sehen wir auch bei manchen ausländischen Urlaubern, welche ihre geplante alpine Tour ohne Rücksicht auf Uhrzeit und Wetterprognose durchführen. Auch Hinweise und Warnungen von Ortskundigen und Fachleuten vor Ort werden ignoriert. Der Verzicht auf eine geplante Tour bei widrigen Verhältnissen wird nach einer längeren Anreise gar nicht in Betracht gezogen. Für erfahrene Bergsteiger ist Abbruch und Verzicht bei einer Tour oder Auslandsbergfahrt jedoch selbstverständlich, wenn es die Umstände erfordern. Keine Bergtour ist es wert, das Leben von sich und anderen bewusst aufs Spiel zu setzen. Die Bergrettung bietet interessierten in- und ausländischen Bergsteigern vielfältige Möglichkeiten, sich entsprechend zu informieren. Sei es in vielen Sprachen auf unserer Webseite: oder über die Homepage Alpine Sicherheit: oder durch Lawinenseminare in verschiedenen Ortsstellen. Verantwortung für sich und andere zu übernehmen bedeutet aber auch, sich für einen eventuellen Notfall entsprechend zu versichern. Die hohen Kosten, die bei großen Such aktionen oder schwierigen und langwierigen Bergungen entstehen, bedeuten zusätzlich zum menschlichen Leid auch große Probleme für die betroffene Person oder deren Angehörige. Sie als unsere treuen Förderer haben dafür aber bestens vorgesorgt, und dafür möchte ich mich bedanken. Ihr Ing. Estolf Müller Landesleiter, ÖBRD Salzburg

6 6 PartnerPool ÖBRD PARTNERPOOL Die Bergrettung bedankt sich bei ihren Kooperationspartnern und Sponsoren für die wertvolle Unterstützung und für die freundschaftliche Zusammenarbeit! BEI DEN PREISEN LÄUFT ETWAS SCHIEF: WIR FORDERN GERECHTE PREISE, DAMIT LEBEN UND WOHNEN LEISTBAR SIND. Mehr über unsere Forderungen finden Sie auf: GERECHTIGKEIT MUSS SEIN

7 ÖBRD-Landesleiter-Stv. Vorwort 7 Tourenportal der Salzburger Bergrettung Bei der Jahreshauptversammlung 2013 wurde ich beauftragt ein Tourenportal ähnlich dem Lawinenportal der Salzburger Landesregierung für die Salzburger Bergrettung zu gestalten. Das Portal wurde von einer externen Firma erstellt und basiert auf Google Maps. Somit ist es möglich, weltweit Touren, die von Mitgliedern der Salzburger Bergrettung durchgeführt wurden, einzutragen und aufzurufen. Der Benefit dieses Portals besteht aus der Darstellung der alpinistischen/sportlichen Aktivitäten der Salzburger Bergrettungsfrauen und -männer dem Informationsaustausch innerhalb der Salzburger Bergrettung der Werbung für die Förderer der Salzburger Bergrettung Das Tourenportal, einschließlich der Kosten, macht jedoch nur dann Sinn, wenn es von den Bergrettern intensiv genutzt und das Portal mit Beiträgen gefüllt wird. Ein tragungen sollen natürlich auch über Jahre und Jahrzehnte rück wirkend gemacht werden können. Geplant ist, dass das Portal rechtzeitig vor Jahresende aktiviert wird und die Bergretter ihre Beiträge eingeben können. Das Portal ist jedoch öffentlich zugänglich. Nach der Installierung des Portals erfolgt eine Information über die Vorgangsweise beim Eintrag. Mit Vorfreude auf interessante alpinistische und sportliche Einträge verbleibe ich mit Bergsteigergruß Klaus Wagenbichler Landesleiter-Stellvertreter Mit Technodat immer am richtigen Weg A-5020 Salzburg-Gneis, Julius-Welser-Straße 19 TEL. 43 (0) 662 / Fax: -36 Öffnungszeiten: MO DO 8 17 Uhr, FR 8 12 Uhr Technische Datenverarbeitung GmbH Projektverwaltung Instandhaltungsdokumentation Bescheidverwaltung Sicherheitsmanagement Vertragsmanagement Jakob-Haringer-Straße Salzburg T +43 (0) E W

8 8 Landesgeschäftsstelle ÖBRD Salzburg Unsere Landesleitung besteht aus dem Landesleiter und seinen zwei Stell ver tretern sowie zehn Fachreferenten und fünf Bezirksleitern. Von li. nach re.: Klaus Wagenbichler (LL-Stv.) Ing. Estolf Müller (LL) Balthasar Laireiter (LL-Stv.) Unsere Geschäftsstelle ist die Servicestelle für unsere: Funktionäre und Einsatzkräfte Partner & Sponsoren Förderer Die Geschäftsstelle besteht aus vier hauptberuflichen Mitarbeitern. Deren Hauptaufgabe ist die Erfüllung aller administrativen, organisatorischen und wirtschaftlichen Belange der Salzburger Bergrettung. In diesem Zusammenhang stehen wir natürlich auch Ihnen als außerordentliches Mitglied der Salzburger Bergrettung jederzeit gerne mit Rat und Tat zur Verfügung. Christian Werth Assistent/EDV Mag. Claudia Hutticher Rechnungswesen/ Öffentlichkeitsarbeit Anita Stockklauser Buchhaltung Peter Gruber Geschäftsstellenleiter Gerne können Sie uns als Interessierter oder Förderer für ein persönliches Informationsgespräch nach vorheriger Termin absprache besuchen. Wir sind für Sie da und informieren Sie gerne über unsere Organisation. Öffnungszeiten: MO MI Uhr DO Uhr FR Uhr Wichtige und interessante Informationen finden Sie auf unserer Homepage:

9 ÖBRD Salzburg Infos 9 A-5020 Salzburg Moosstraße 131A Tel. 0662/ Fax DW JOHANN SEIDL Karosseriebau Einbrennlackierung Autospenglerei 5071 Wals b. Sbg. Lagerhausstraße 28 Mobil: 0664 / Tel / Fax FACHBEREICHE Ausbildung und Ausrüstung Bergrettungshunde Canyoning (Ref. Ausbildung) EDV Finanzen Flugrettung Jugend Medizin Notfallpsychologie Öffentlichkeitsarbeit Recht & Gesetz Technik Berichte auf den nach folgenden Seiten IHR FÖRDERERBEITRAG hilft mit, die Bergrettung Salzburg zu finanzieren: Ein Viertel unserer laufenden Kosten werden durch unsere Förderer- Mitglieder finanziert! Nur etwa 25 Prozent unserer Mittel kommen von der öffentlichen Hand also aus Steuermitteln. Auch wenn alle Bergretter ehrenamtlich arbeiten, entstehen viele Kosten, wie etwa durch Aus- und Fortbildung und den Kauf von diversem Material. Ungefähr 75 Prozent unserer laufenden Kosten müssen wir Bergretter selbst aufbringen (Förderer, Einsatzverrechnung und Sponsoren). Andere Organisationen werden zum Beispiel zu 100 Prozent von den Gemeinden finanziert, weist Landesleiter Ing. Estolf Müller auf den hohen Kostenanteil und somit die Notwendigkeit der Einsatzverrechnung der Bergrettung hin. Bergungskosten können teuer werden Vorsorge beruhigt! WIR BIETEN MIT 24, Euro Förderer-Beitrag ab weiterhin das günstigste Vorsorge paket gegen Bergungskosten bis zu , Euro für Sie, Ihre Familie bzw. Lebensge fähr ten samt Kindern im gemeinsamen Haushalt. Für Sie als Förderer/Förderin der Bergrettung übernimmt unsere Versicherung alle Einsatzkosten. Dieses Angebot inkl. Pisten- und Flugrettung gilt WELTWEIT!

10 Planung Reparatur Terrassenabdichtungen Fassadentechnik Turmeindeckungen Blechdächer Flachdächer A-5020 Salzburg Andreas-Hofer-Str. 30 call / fax / Handy / Werte erhöhen und erhalten Potential entfalten. 60 Jahre Erfahrung in der klassischen Hausverwaltung von Eigentumswohnungen, Mietobjekten, Büro- oder Gewerbeliegenschaften. Zuverlässigkeit und Integrität. Alpenstraße 48 Zentrum Herrnau 5020 Salzburg Tel / Wals, Laschenskystraße 37, Tel.: 0662/852355, Fax DW

11 ÖBRD Salzburg Ausbildung 11 Der Ausbilder im Bergrettungsdienst Gerhard Pfluger, Referatsleiter für Ausbildung und Ausrüstung, informiert über den Aufgaben bereich der Ausbilder des Salzburger Bergrettungsdienstes Gerhard Pfluger Eisfortbildung für Ortsstellenausbilder Der österreichische Bergrettungsdienst ist für die gesamte Aus- und Fortbildung der Einsatzkräfte und Funktionäre selbst zuständig und verantwortlich. Über das Referat Ausbildung werden alle Belange des Ausbildungswesens wie etwa Grundausbildung, Fortbildung oder auch die notwendigen Spezialausbildungen gesteuert und im Rahmen von Kursen, Schulungen und Seminaren angeboten. Im Land Salzburg erfüllen diese Aufgaben die Ortsstellenausbilder und die Landesausbildungsteams. So kann eine einheitliche Ausbildung in den Ortsstellen sichergestellt werden. Ausbildung in der Prusiktechnik Das Landesausbildungsteam Alpin führt die laut Jahresplanung angebotenen Grundausbildungskurse sowie Spezialschulungen wie etwa Einsatzleiterkurs, Canyoningausbildung und die notwendige Koordinierung und Fortbildung der Ortsstellenausbilder durch. Mitglieder im Landesausbildungsteam Alpin haben die Zusatzausbildung zum staatlichen Bergführer. Derzeit besteht dieses Team aus 15 Bergführern. Gerhard Pfluger Referent Ausbildung und Ausrüstung Abtransport eines Verletzten Ausbildung Sondiertechnik Lawine Rettungstechnik Fortbildung für Ortsstellenausbilder Bilder: ÖBRD

12 12 Bergrettungshunde ÖBRD Salzburg Neuer Referent bei den Bergrettungshunden Das Team der Bergrettungshunde blickt mit gemischten Gefühlen auf ein turbulentes Jahr zurück. Einerseits erlebten wir erfolgreiche Einsätze und leisteten unzählige Übungen und Kurse mit zahlreichen lehrreichen Schulungen. Andererseits löste der Rücktritt unseres bestens bewährten Referenten Charly Egger leider ein mittleres Erdbeben in unseren Reihen aus. Charly mit seiner Frau Anneliese und mit seiner Hündin Maya bei der Auszeichnung durch die Wirtschaftskammer Salzburg. In der Kategorie Persönliches Engagement kürte die Jury die beiden als Erstplatzierte. Begründung: Neben seinen Ein sätzen am Berg leitete Egger seit vielen Jahren mit großem Engagement die Bergrettungshundestaffel der Salzburger Bergrettung. Seine Frau Anneliese hält ihm im Betrieb den Rücken frei. Unter der äußerst professionellen und langjährigen Führung von Charly Egger erlebte die Bergrettungshundestaffel wichtige Weichenstellungen zur Verbesserung der Einsatzfähigkeit auf mehreren Gebieten. Charly bleibt als Ausbildungsleiter-Stv. in unserem Team und so werden auch künftig noch viele seiner fachlich kompetenten Inputs sichtbar werden. Charly ist jemand, der sein Team motivieren kann, der weiß, wo er wen einsetzt und er gilt als ausgesprochener Teamplayer. Unter seiner langjährigen Führung wurden wichtige Weichenstellungen zur Verbesserung unserer Einsatzfähigkeit auf mehreren Gebieten geleistet. Dazu gehört etwa die effizientere Alarmierung, oder die Einsatzkoordination bei den Hubschraubereinsätzen (Pick-up-System für Lawineneinsätze). Besonders lag und liegt Charly die Ausbildung unserer Hundeteams am Herzen. So wurde unter seiner Führung gemeinsam mit seinem damaligen Ausbildungsleiter Herbert Deutinger und in späterer Folge Christian Binggl das Motto Train the Trainer erfolgreich um gesetzt. Unter der Führung von Charly Egger und Herbert Deutinger wurde langjährige professionelle Arbeit in der Ausbildung der Bergrettungshunde-Teams geleistet. Bilder: ÖBRD, Riedler M. Die Bergrettungshunde hatten bei uns schon immer einen hohen Stellenwert, so Vroni Scheffer, Chefin der Liftgesellschaft Zauchensee. Noch bevor die ersten Lawinenverbauungen fertig waren, haben wir uns die Helfer auf vier Pfoten ins Boot geholt. Daraus entstanden Freundschaften zwischen den Menschen vor Ort und den Bergrettern. Von li: Zum 30-jährigen Jubiläum Winterkurs in Zauchensee dankten Charly Egger und Herbert Deutinger. Ebenso erhielten sämtliche Hundeführer die Möglichkeit zur Weiterbildung auf dem Gebiet der Kynologie. Durch den richtigen und artgerechten Umgang mit unserem Einsatzpartner Hund können somit auch deutlich mehr Erfolge in unserer Arbeit verzeichnet werden. Charly war maßgeblich an der Einführung der Spezialausbildung Mantrailing (die Suche mit speziellen Personenspürhunden) vor gut neun Jahren beteiligt. Damit waren wir sicherlich die Ersten im Bundesland Salzburg, die diese Spezialausbildung mit sehr erfahrenen ausländischen Trainern starteten. Neuer Referent Hannes Hirscher Wir danken Charly für seinen unermüdlichen Einsatz für die Bergrettung und sind froh, dass wir im Ausbildungsteam auch weiterhin mit ihm rechnen können! Wir freuen uns, unseren neuen Referenten der Bergrettungshunde hier noch kurz vorstellen zu dürfen: Hannes Hirscher. Hannes ist seit 15 Jahren aktives Mitglied der Ortsstelle Annaberg und dort auch Ortsstellenleiter Stv. Er ist außerdem staatlich geprüfter Berg-, Skiund Canyoningführer. Ihm ist es vor allem wichtig, den von Charly eingeschlagenen, äußerst professionellen Weg der Hundeausbildung so weiterzuführen. Als Unterstützung in seinem Team hat er sich als Stellvertreter Herbert Bliem und Herbert Deutinger geholt. Wir wünschen Hannes und seinem neuen Team alles Gute für die Zukunft! Hannes Hirscher Referent Bergrettungshunde Hannes ist seit 15 Jahren aktives Mitglied der Ortsstelle Annaberg und dort auch Ortsstellenleiter-Stv. Er ist außerdem staatlich geprüfter Berg-, Ski- und Canyoningführer. Ihm ist es wichtig, den von Charly einge schlagenen, äußerst professionellen Weg der Hundeausbildung so weiterzuführen. Text Maria Riedler

13 ÖBRD Salzburg Canyoning 13 Canyoning Gruppe Nord Leiter: Anton Brandauer Ortsstelle Golling Einsatzgebiet: Flachgau, Tennengau, Lungau, Pongau Ost Canyoning Gruppe Süd Leiter: Hermann Fankhauser Ortsstelle Rauris Einsatzgebiet: Pinzgau und Pongau West Ausbildung zum Canyoning-Retter Die Bergrettung kann sich aktuellen Trends nicht verschließen und muss sich auf immer neue Trendsportarten einstellen. So auch beim Thema Canyoning. Aufgrund der Zunahme von Einsätzen in verschiedensten Schluchten im Land Salzburg werden daher seit längerer Zeit in der Bergrettung Salzburg sogenannte Canyoning- Retter zusätzlich und eigens geschult. Hermann Fankhauser, Leiter der Canyoninggruppe Süd, berichtet über Ausbildung und Zusammenarbeit der Canyoningretter: Die Canyoninggruppen sind keine eigenen Ortsstellen, sondern sie bilden sich aus Männern und Frauen aus verschiedenen Ortsstellen einer bestimmten Region. Im Land Salzburg gibt es zwei Canyoninggruppen, die intensiv zusammenarbeiten: NORD und SÜD. Die Canyoninggruppe SÜD der Bergrettung Salzburg besteht zur Zeit aus 20 aktiven Canyoningrettern. Es können nur fertig ausgebildete Bergretter jeweils einwöchiger Fels-, Eis- und Winterkurs sowie ein dreitägiger, bergrettungsspezifischer Erste- Hilfe-Kurs dieser Spezialtruppe der Bergrettung beitreten. Es werden jährlich mindestens drei ganztägige Spezialschulungen durchgeführt. Darüber hinaus findet einmal im Jahr ein Fortbildungswochenende mit den Kameraden der Canyoninggruppe NORD abwechselnd im In- und Ausland statt. Dabei soll auch die Zusammenarbeit zwischen Nord und Süd optimiert werden verbrachten wir ein sehr lehrreiches Fortbildungswochenende in Belluno/Italien in beeindruckenden Schluchten. Vielfältiges Einsatzgebiet Unser Einsatzgebiet ist jedoch sehr vielseitig, so haben wir etwa Bergungen in Schluchten und genauso Vermisstensuche in sehr unwegsamen Gelände. Hermann Fankhauser Leiter Canyoninggruppe Süd Bilder: ÖBRD, Fankhauser H.

14 14 Finanzen ÖBRD Salzburg Die Anforderungen wachsen stetig. Das betrifft auch die Finanzen der Bergrettung Salzburg. Finanzreferent Martin Malter berichtet. Die Hauptaufgabe im Finanzreferat hat sich auch im Jahr 2014 im Wesentlichen auf die Erstellung des Jahresabschlusses 2013 sowie auf den Budgetplan 2014 erstreckt. Dieser wird für jedes Referat am Beginn eines jeden Jahres neu erstellt. Dabei ist die laufende Budgetkontrolle mit dem Budgetplan eine der wichtigsten Aufgaben während des Jahres. Aufgaben, Einnahmen und Ausgaben Die Herausforderung besteht darin, unsere Aufwendungen mit den entsprechenden Einnahmen zu decken. Der Bereich Ausbildung und Ausrüstung kann bei weitem nicht mit der Unterstützung vom Land Salzburg, dem Rettungseuro, abgedeckt werden. Wir sind auf die Einnahmen der Einsatz verrechnung, der Sponsoren und besonders auf die Förderer beiträge angewiesen. Diese Einnahmen betragen etwa 75 Prozent der Gesamteinnahmen. Ohne diese Zuwendungen wäre eine Martin Malter Bergrettung im Land Salzburg nicht möglich. Ein weiterer Bereich sind sämtliche steuerrelevanten Vor gaben und deren Einhaltung. Nach wie vor ist auch die Einsatzabwicklung sehr intensiv. Es fallen pro Jahr mehr als 500 Einsätze an, welche von der Rechnungslegung bis zur Kontrolle der Bezahlung in der Landesgeschäftsstelle abgewickelt werden. Ein besonderes Augenmerk lege ich auf jene Einsätze, welche größere Rechnungssummen ausweisen. Diese können von Hubschrauberunternehmen, Rettungsorganisationen und anderen für die Bergung notwendigen Helfer und Hilfsmittel anfallen. Günstigste Versicherung gegen Bergungskosten Zur Abwendung dieser finanziellen Aufwendungen gibt es seit Jahren die Bergungskostenversicherung, welche bereits über Förderer und Gönner in Salzburg nützen. Vorsorge gegen Bergungskosten Wir bieten mit 24, Euro Fördererbeitrag auch weiterhin das günstigste Versicherungspaket gegen Bergungskosten bis zu , Euro. Spendenbegünstigung Bei Angabe Ihrer Spende mit der Registriernummer: SO 1277 bei der jährlichen Arbeitnehmerveranlagung / Einkommenssteuererklärung können Sie Ihre Spenden steuerlich absetzen. Spenden sind absetzbar Weiters ist es uns in Salzburg gelungen, wieder in die Liste der begünstigten Spendenempfänger aufgenommen worden zu sein. Dies ist die Vor aussetzung, dass Spenden zu Gunsten der Bergrettung Landesorgani sation Salzburg und in weiterer Folge an jede Ortsstelle in Salzburg steuerlich absetzbar sind. Ich bitte Sie, auch weiterhin die Bergrettung im Land Salzburg nach Ihren Möglichkeiten zu unterstützen! Martin Malter Referent Finanzen MODE & TRACHTEN FÜR JUNG & ALT ZU UNSCHLAGBAREN PREISEN! SPORT-, WANDER- UND GROSSE TREKKINGBEKLEIDUNG! STOFFABTEILUNG IN DER BACHSTRASSE SENSATIONELL GÜNSTIG! RESTPOSTEN, SONDERPOSTEN, KOLLEKTIONSTEILE NOCH EINMAL RADIKAL REDUZIERT ABSOLUTE SENSATIONSPREISE! moser Tracht & Mode Herbert-v.-Karajan-Platz 2 (Pferdeschwemme), 5020 Salzburg, Tel Verkauf: Mo Fr Uhr, Sa Uhr RESTEVERKAUF Bachstraße 34, 5023 Salzburg-Gnigl, Tel Verkauf: Mo Fr Uhr, Sa Uhr RESTE ab FABRIK Eugendorf an der B1, Tel Verkauf: Mo Fr Uhr, Sa Uhr

15 ÖBRD Salzburg Medizin 15 Bilder: ÖBRD Die Medizinische Ausbildung der Salzburger Bergretter Jeder Bergretter erhält eine um fassende, den speziellen Anforderungen des Alpineinsatzes angepasste medizinische Ausbildung. Unser Referent für Medizin, Dr. Joachim Schiefer, stellt Ihnen den Ausbildungsweg eines Bergretters vor. Joachim Schiefer Medizinisches know how bei Grundkursen Die weitere medizinische Ausbildung im Rahmen der Bergrettungskurse umfasst beim Winterkurs Lawinenmedizin, Kälteschäden und Unterkühlung. Beim Felskurs gehen die medizinischen Ausbildner näher auf Seilsturz und Hängetrauma ein. Beim Eiskurs stehen etwa Expeditionsmedizin und Sonnenschäden auf dem Ausbildungsplan. Jeder Kurs wird von einem erfahrenen Bergrettungsarzt begleitet, der den theoretischen Unterricht durchführt und auch bei den Übungen dabei ist. Als Basis dient der 16-Stunden-Erste- Hilfe-Kurs des Roten Kreuzes. Dieser ist innerhalb des ersten Jahres nach Beitritt zu absolvieren und Voraussetzung für die Teilnahme am Erste- Hilfe-Kurs der Bergrettung (EHK BR). Erste-Hilfe-Kurs speziell für Bergretter Zweimal jährlich findet der Bergrettungs-Erste-Hilfe-Kurs statt. In drei Tagen Ausbildung werden die Erstversorgung bei Verletzungen sowie Maßnahmen bei internistischen und neurologischen Notfällen vermittelt. Daneben sind auch psychologische Themen wie Bewältigung seelisch belastender Einsätze oder Umgang mit schwierigen Patienten sowie Rechtliches und Einsatzplanung Teil des Kurses. Ausbildungsteam auf hohem Niveau Der EHK BR findet in alpinem Gelände statt ab diesem Herbst erstmalig auf der Genneralm um möglichst reale Einsatzszenarien zu ermöglichen. Ich bin froh, auf eine Gruppe sehr erfahrener Ausbildner zu zählen. Die Ärzte sind alle ausgebildete Notärzte, die Notfallsanitäter aktiv in Systeme des Roten Kreuzes, Bundesheer oder in der Flugrettung eingebunden. Natürlich sind sie auch fertige und an den Ortsstellen aktive Bergretter. Mit diesem Team ist eine sehr praxisnahe Ausbildung in Kleingruppen möglich. Eine positiv absolvierte schriftliche und praktische Überprüfung am letzten Tag ist Voraussetzung für die Teilnahme an den weiteren Kursen. Regelmäßige Schulungen in den Ortsstellen Die Fortbildung der fertigen Bergretter sowie die notwendige Zertifizierung an den medizinischen Geräten erfolgt im Rahmen von regelmäßigen Bezirksund Ortsstellenfortbildungen. Nach einem Unfall können Sie sich also immer auf die medizinische Versorgung durch die Salzburger Bergretter verlassen! Joachim Schiefer Referent Medizin AUFZUGDIENST Ges.m.b.H., Elektro Kühberger A-5023 Salzburg, Dax-Lueg-Str. 63 Tel. 0662/ Fax: -3 Der Aufzug vom Salzburger Meisterbetrieb

16 GEOTECHNIK UND TUNNELBAU Ziviltechniker Gesellschaft m. b. H. Planung Bauüberwachung Projektsteuerung EDV-Software Geotechnik Beratung SIGEKO Mauracherstraße 9 A S a l z b u r g T: +43 (0)662 / F: +43 (0)662 /

17 ÖBRD Salzburg Öffentlichkeitsarbeit Bergmesse der Bergrettung Salzburg am Kalser Törl Die Bergrettung Land Salzburg und ihre Ortsstelle Enzingerboden feierte am Sonntag, 10. August, bei schönstem Wetter auf 2.518m Höhe eine sehr stimmige Bergmesse. Bei dieser Bergmesse hatten wir neben unserem offiziellen Fahnenträger, Ortsstellenleiter Ignaz Hettegger, erstmals auch einen zweiten Fahnenträger der Berg rettung Enzingerboden. Am Bild auch Michael Blassnigg, Pfarrer von Uttendorf, Bergrettungskurat Pfarrer Bernhard Rohrmoser, Franz Waltl, Ortsstellen leiter Enzingerboden, und Landesleiter Estolf Müller. Foto: ÖBRD, Wallner F. Einige Hundert Bergsteiger nahmen an der Messe von Bergrettungskurat Bernhard Rohrmoser und Pfarrer (und Berg retter aus Enzingerboden) Michael Blassnig teil. Anlässlich der Messe fand auch die Weihe des neuen Gipfelkreuzes am Passübergang statt. Dieses neue Kreuz, das von der Landjugend Uttendorf angefertigt wurde, weist wiederum wie das alte zuvor eine Besonderheit auf: Es hat auf beiden Seiten zwei geschnitzte Christus-Figuren, die bei diesem Alpenübergang von Salzburg nach Osttirol sowohl in den Norden als auch in den Süden die gleiche Ansicht zeigen. Dies soll den erbetenen Schutz für das Stubach- und Kalsertal symbolisieren. Musikalisch begleitet wurden wir von einem Bläserquartett der Trachtenmusikkapelle Uttendorf. Anschließend luden die Bergretter und Bergretterinnen der Ortsstelle Enzingerboden zur Einkehr in ihre Bergrettungshütte und versorgten die zahlreichen Besucherinnen und Besucher noch mit Selbstgekochtem, Gegrilltem und riesigen Kuchenportionen. Maria Riedler Maria Riedler Referentin Öffentlichkeitsarbeit Salzburgs Landtagspräsidentin und Landtags abgeordnete Brigitta Pallauf nahm sich für unsere Bergmesse den ganzen Tag Zeit und zeigte große konditionelle Fitness! Hier am Bild mit Mitgliedern der Landjugend Uttendorf, Ortsstellenleiter Franz Waltl, Landtagspräsidentin Dr. Brigitta Pallauf, Bgm. Hannes Lerchbaumer und unserem LL Estolf Müller. Elvis-Impersonator Rusty ist seit vielen Jahren ein Unterstützer der Bergrettung Salzburg. Hier am Bild mit Kurat Pfarrer Bernhard Rohrmoser, Landesleiter Estolf Müller und Flatcoated Retriever Spencer. Die Weihe des neuen Kreuzes durch Pfarrer Michael Blassnigg. Begleitet wurden wir von einem Bläser quartett der Trachtenmusikkapelle Uttendorf. Immer einen Ausflug wert: Die imposante Kulisse der Weißsee-Gletscherwelt mit über m hohen Bergen inmitten des Nationalparks Hohe Tauern. Bilder: ÖBRD, Riedler M.

18 18 Technik ÖBRD Salzburg Digitalfunk für die Bergrettung Ab Anfang 2018 sollen alle Blaulichtorganisationen im Land Salzburg über den neuen Digitalfunk kommunizieren. Derzeit betreibt jede Organisation ihr eigenes Funknetz. Das verursacht Kosten und führt zu Problemen bei der Verständigung mit anderen Organisationen. Axel Ellmer Durch die Einführung des Digitalfunks können bei Katastrophen und Großeinsätzen bisherige Verständigungsprobleme vermieden werden. Für die Kommunikation zwischen verschiedenen Organisationen werden gemeinsame Sprechgruppen eingerichtet, die Der Vertrag ist unterschrieben! Küchenzentrum Bayerhamerstraße 25 A-5020 Salzburg Telefon 06 62/ , Fax DW 17 Internet: auf allen Funkgeräten jeder Organisation vorhanden sind. Funkverkehr mit Schwierigkeiten Auch bei kleineren Einsätzen, die etwa von Bergrettung und Feuerwehr gemeinsam abgewickelt wurden, war die Bild: Neumayr F. Verständigung per Funk bisher ein Problem. Die Feuerwehr nutzt das 4mund die Bergrettung das 2m-Frequenzband. Somit konnten sich die Retter nur mit dem Austausch von Funkgeräten behelfen, um die Kommunikation zu ermöglichen! Bei allen anderen Organisationen, welche das 2m-Band nutzen, ist es möglich, bei vorhandener Mitbenützungserklärung auch die Frequenzen anderer Einsatzkräfte auf den Funkgeräten zu nutzen. Umstellung verursacht erhebliche Kosten Die Kosten für die Anschaffung der neuen digitalen Funkgeräte tragen die einzelnen Organisationen. Die Kosten für den Netzaufbau übernehmen Land und Bund. Der Netzbetrieb ist für die Blaulichtorganisationen im Land kostenlos! Um Kosten zu sparen, schränkt die Bergrettung die Beschaffung von analogen Funkgeräten in den nächsten Jahren ein. Es wird nur der aktuelle Stand erhalten. Somit können Rücklagen gebildet werden, die zur Beschaffung der neuen digitalen Endgeräte auch dringend erforderlich sind. Unterstützung durch Förderer Die Umstellung wird schrittweise in einzelnen Gebieten durchgeführt. Bei der Bergrettung werden wir eine Zeit lang einen Parallelbetrieb fahren, da der Austausch aller Geräte in einem Zug zu teuer wäre. Mit Ihrem Fördererbeitrag und Ihren Spenden können Sie uns bei einer möglichst raschen Umsetzung für Ihre Sicherheit unterstützen! Axel Ellmer Referent Technik

19 ÖBRD Salzburg Tipps 19 VERANSTALTUNGSKALENDER 2014/15 Ortsstelle Datum Veranstaltung Veranstaltungsort Anmeldung / Informationen Salzburg Dez Glühweinstand Salzburg, Alter Markt Aktuelles html Altenmarkt :00 Lawinenworkshop Altenmarkt, Bifanghütte Schneider, in Theorie und Praxis Hallein :00 Sylvester am Schlenken Schlenken Schartner, Salzburg Jän Lawinenseminar Hintersee / Genneralmen in Theorie und Praxis Aktuelles html Mittersill Lawinenseminar Mittersill Harald Millgrammer in Theorie und Praxis 0664/ Bischofshofen City Speed Up! Bischofshofen In Bischofshofen im Schanzengelände Bischofshofen Erztrophy Bischofshofen von Bischofshofen zum Hochkeil Mühlbach Hervis Skitourengaudi Hochkönig BR Mühlbach Abtenau :00 Lawinenkunde in der Praxis Gsengalm Wallinger, Abtenau :00 Bergrettungsmesse Gsengalm Gsengalm Wallinger, (anschließend) Land Salzburg Bergmesse Bergrettung Tennengau Termine vorbehaltlich organisatorischer Änderungen! Weitere Veranstaltungen siehe: Bäckerei Pföß Bäckerweg Elsbethen Tel / Filiale Glasenbach: Kreisverkehr Glasenbach 5061 Elsbethen Tel / Filiale Griesgasse: Griesgasse Salzburg Tel / Filiale Puch: Halleiner Landesstraße 5412 Puch Tel / SALVATOR- APOTHEKE Mag. pharm. G. Wimmer 5020 SALZBURG MIRABELLPLATZ 5 Sie finden uns neben dem Gebührenparkplatz Tel. 0662/ Fax 0662/ Wir sind von Montag bis Freitag 8.00 bis Uhr und Samstag von Uhr für Sie da. Bei dringenden Fällen bieten wir Apotheker auch den Bereitschaftsdienst außerhalb unserer Öffnungszeiten an. Wir freuen uns darauf, Sie beraten zu dürfen.

20 20 Mobile Planungsgesellschaft mbh Technisches Büro für Innenarchitektur Aignerstraße Salzburg T F GmbH 5161 Elixhausen/Salzburg Mattseer Landesstraße 5 Tel.: , Fax: Elektrotechnik HiFi Video Elektroanlagen Elektroheizungen Blitzschutz & Antennenbau Steuer- & Regeltechnik TV-Anlagen Wärmepumpen GÄSTEZIMMER Inh. Fam. Feninger A-5071Wals, Bundesstraße Bundestraße 70 Tel. Pension 0662 / Fax DW -50 Internet: Michael Hauser A-5026 Salzburg am Gaisberg Tel / Fax 06 62/ Für Feste und Feiern bis zu 300 Personen. Montag und Dienstag Ruhetag! ANKAUF BERATUNG VERKAUF ANKAUF VON GOLD UND SILBER BRIEFMARKEN MÜNZEN ORDEN KATALOGE & ZUBEHÖR Briefmarken Strasser Ges.m.b.H. A-5020 SALZBURG, LINZERGASSE 60 TELEFON /(0) 662 / , TELEFAX -/ Geschäftszeiten: Mo, Di, Do und Fr Uhr, Mi und Sa Uhr

Alarmierungsablauf bei einem Alpinunfall Alpinnotruf 140 Euronotruf 112. Notfall App Bergrettung Tirol

Alarmierungsablauf bei einem Alpinunfall Alpinnotruf 140 Euronotruf 112. Notfall App Bergrettung Tirol Alpinnotruf 140 Euronotruf 112 Notfall App Bergrettung Tirol Notruf Alarmierungsablauf bei einem Alpinunfall Nach dem ersten Erfassen der Situation sollte baldmöglichst der Notruf erfolgen. Umso früher

Mehr

Schneeschuh-Wanderprogramm 2012/2013

Schneeschuh-Wanderprogramm 2012/2013 Schneeschuh-Wanderprogramm 2012/2013 Tourenmappe für BERGaktiv Mitgliedsbetriebe BERGaktiv Biosphärenpark Großes Walsertal T +43/664/5852735, bergaktiv@grosseswalsertal.at www.grosseswalsertal.at/bergaktiv

Mehr

Verband der Österreichischen Berg- und Skiführer

Verband der Österreichischen Berg- und Skiführer TOURENBERICHT 20... Für die Österreichische Berg- und Skiführerausbildung Kontaktperson: Albert Leichtfried E-Mail: Nachname, Vorname: Geburtsdatum: Straße: PLZ und Ort: Telefonnummer: E-Mail: ACHTUNG:

Mehr

Wochen programm Sommer. www.bergschule-aah.at

Wochen programm Sommer. www.bergschule-aah.at Wochen programm Sommer Liebe Bergfreunde, seit über 20 Jahren bin ich als hauptberuflicher Bergführer Sommer wie Winter in den Bergen unterwegs. Meine Leidenschaft zum Bergsteigen und die Begeisterung

Mehr

Der Weg zum Wintersportübungsleiter

Der Weg zum Wintersportübungsleiter Der Weg zum Wintersportübungsleiter im Breitensport hat der Bayerische Skiverband satzungsgemäß den Auftrag, den Skisport in seiner gesamten Vielfalt und all seinen Facetten zu fördern. Dieser Herausforderung

Mehr

Klettern Alpin KLETTERN ALPIN. Foto: Wolfram Hetzenauer

Klettern Alpin KLETTERN ALPIN. Foto: Wolfram Hetzenauer Klettern Alpin KLETTERN ALPIN Foto: Wolfram Hetzenauer 210 alpinprogramm 2013 Grundkurse Klettern Alpin Grundkurse Klettern Alpin Kursziel: Vermittlung von Kenntnissen und Fähigkeiten, die eine selbstständige

Mehr

Handy am Berg. Tipps für den richtigen Einsatz des Handys in Notsituationen. Eine Initiative von mobilkom austria

Handy am Berg. Tipps für den richtigen Einsatz des Handys in Notsituationen. Eine Initiative von mobilkom austria Handy am Berg Tipps für den richtigen Einsatz des Handys in Notsituationen. Eine Initiative von mobilkom austria In Notsituationen Rund 8 Millionen Menschen verbringen jährlich ihre Freizeit in den österreichischen

Mehr

Schneeschuh-Wanderprogramm 2014 / 2015

Schneeschuh-Wanderprogramm 2014 / 2015 Schneeschuh-Wanderprogramm 2014 / 2015 Tourenmappe für BERGaktiv Mitgliedsbetriebe BERGaktiv Biosphärenpark Großes Walsertal T +43 664 585 27 35, bergaktiv@gmail.com www.grosseswalsertal.at/bergaktiv Herzlich

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert

abz*austria Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert abz*sprachtagebuch Dieses Projekt wird durch das Bundesministerium für Inneres (ko-)finanziert Vorwort Es freut uns sehr, dass wir im Auftrag des Bundesministeriums für Inneres dieses Sprachtagebuch speziell

Mehr

2. Fortbildung im Tourismus. 4. Angebote und Anfragen

2. Fortbildung im Tourismus. 4. Angebote und Anfragen 12.10.2007 Kalenderwoche 41 1. Informationen anderer Einrichtungen 1.1 "Ratschkathl" Ausgabe Oktober 1.2 Neuer Obmann im Tourismusverband Taxenbach 1.3 Kohl & Partner Winter-Warm-Up Seminar 2007/2008 2.

Mehr

Zeit zum Wohlfühlen TRADITION UND MODERNE DIREKT VOR DEN TOREN SALZBURGS. www.gruenauerhof.at

Zeit zum Wohlfühlen TRADITION UND MODERNE DIREKT VOR DEN TOREN SALZBURGS. www.gruenauerhof.at Zeit zum Wohlfühlen TRADITION UND MODERNE DIREKT VOR DEN TOREN SALZBURGS www.gruenauerhof.at Der Grünauer Hof EINE FAMILIE, EINE PHILOSOPHIE Herzlich willkommen Seit über 100 Jahren schon verwöhnt der

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Max Hiegelsberger Josef Leichtfried Präsident OÖ Wasserrettung am 6. August 2015 zum Thema Sicher ist sicher: OÖ Wasserrettung Jahresbericht 2014

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Franz Hiesl, Generaldirektor Dr. Leo Windtner, Energie AG, Generaldirektor Dr. Wolfgang Weidl, OÖ. Versicherung, Dr. Peter Wahle,

Mehr

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache

Leitbild. für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Leitbild für Jedermensch in leicht verständlicher Sprache Unser Leitbild Was wir erreichen wollen und was uns dabei wichtig ist! Einleitung Was ist ein Leitbild? Jede Firma hat ein Leitbild. Im Leitbild

Mehr

Zielorientierte Entwicklung von Menschen und Unternehmen...

Zielorientierte Entwicklung von Menschen und Unternehmen... Mag. Dr. Stefan Gatt e-mail: office@gatt-ce.at snail-mail: A-4040 Linz-Puchenau / Forstnerstr. 5 phone / fax: (+43) 70-73 90 99 mobile: (+43) 664-210 50 95 homepage: www.gatt-ce.at Zielorientierte Entwicklung

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Gemeinsam für den Fall des Falles

Gemeinsam für den Fall des Falles Gemeinsam für den Fall des Falles Wilhelm SCHÖN 20 Jahre Betriebsleiter im Bergbau mehrjährige Auslandsaufenthalte seit 1983 Grubenwehr WM, TF, OF, stv. Leiter der alten Hauptstelle seit 2004 Geschäftsführer

Mehr

Reit- und Fahrverein Brieselang e.v. (gemeinnützig) Der Reit- und Fahrverein Brieselang e.v. stellt sich vor

Reit- und Fahrverein Brieselang e.v. (gemeinnützig) Der Reit- und Fahrverein Brieselang e.v. stellt sich vor Der Reit- und Fahrverein Brieselang e.v. stellt sich vor Überblick 1998 mit 11 Mitgliedern gegründet 2014: 150 Reiter und Fahrer 92 Kinder und Jugendliche bis 26 Jahre 19 Mitglieder über 50 Jahre 35 Mitglieder

Mehr

Werbeschaltung auf der Homepage der Österreichischen Wasserrettung - Einsatzstelle Mittleres Unterinntal

Werbeschaltung auf der Homepage der Österreichischen Wasserrettung - Einsatzstelle Mittleres Unterinntal SPONSORKATALOG Werbeschaltung auf der Homepage der Österreichischen Wasserrettung - Einsatzstelle Mittleres Unterinntal Lieber Sponsor! Es freut uns sehr, dass Sie uns finanziell unterstützen wollen. Die

Mehr

Altenwohnanlage Rastede

Altenwohnanlage Rastede Altenwohnanlage Rastede Wir informieren Sie gern Damit Sie einen möglichst umfassenden Eindruck von unseren Leistungen und von der Atmosphäre unseres Hauses bekommen, laden wir Sie herzlich zu einem Besuch

Mehr

Newsletter 19. August 2015

Newsletter 19. August 2015 Newsletter 19. August 2015 Namaste sehr geehrte Damen und Herren, Namaste liebe Freunde von PAORC! Seit den großen Erdbeben in Nepal sind nun einige Monate vergangen. Es gibt zwar nachwievor kleinere Nachbeben

Mehr

Landeslehrteam Skitour Skiverband Schwarzwald e.v.

Landeslehrteam Skitour Skiverband Schwarzwald e.v. Infoletter Nr.1 Saison 2014/2015 November 2014 Liebe Tourenfreundinnen und Tourenfreunde, Nachdem wir einen herrlichen Spätsommer genießen konnten, hält langsam aber sicher der Winter Einzug. Der erste

Mehr

Für Ihre Freiräume im Alltag!

Für Ihre Freiräume im Alltag! Für Ihre Freiräume im Alltag! Wer sich heute freuen kann, sollte nicht bis morgen warten. (Deutsches Sprichwort) 2 Mit unserem Angebot können Sie sich freuen. Auf Entlastung im Alltag und mehr Zeit für

Mehr

INFORMATION. zur Pressekonferenz. mit. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. und. Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl. 23.

INFORMATION. zur Pressekonferenz. mit. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. und. Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl. 23. INFORMATION zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl am 23. Mai 2011 zum Thema "Freiwillig Helfen. Gratis versichert" Land Oberösterreich

Mehr

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von Betriebspraktikum 2015 Praktikumsbericht von An die Personalabteilungen der deutschen Praktikumsfirmen 2015 Betriebspraktikum 22.06. 03.07.2015 Sehr geehrte Damen und Herren, die Deutsche Schule Lissabon

Mehr

Jahresrückblick 2014

Jahresrückblick 2014 Jahresrückblick 2014 der Freiwilligen Feuerwehr Prägraten a.g. Das Jahr 2014 war wiederum ein sehr arbeitsreiches Jahr für die Feuerwehr. Mit 80 Einsätzen war es das einsatzreichste Jahr seit Bestehen

Mehr

Ich bin München. München ist SWM. Ausbildung zum Fachangestellten für Bäderbetriebe (m/w) Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September.

Ich bin München. München ist SWM. Ausbildung zum Fachangestellten für Bäderbetriebe (m/w) Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September. Fakten Ich bin München. Ausbildungsbeginn: Ausbildungsdauer: Berufsschule: 1. September 3 Jahre Staatliche Berufsschule, Lindau am Bodensee Vergütung: Gem. Tarifvertrag für Auszubildende im öffentlichen

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr Bayerisches Staatsministerium des Innern, für Bau und Verkehr 80524 München Vorab per E-Mail (anfragen@bayern.landtag.de) Präsidentin des Bayer.

Mehr

www.cdu-vettweiss.de Joachim Kunth Ihr Bürgermeisterkandidat für alle Orte VETTWEISS

www.cdu-vettweiss.de Joachim Kunth Ihr Bürgermeisterkandidat für alle Orte VETTWEISS www.cdu-vettweiss.de Bewährtes erhalten Neues gestalten Joachim Kunth Ihr Bürgermeisterkandidat für alle Orte VETTWEISS Liebe Bürgerinnen und Bürger, in den vergangenen Monaten haben Sie bereits einiges

Mehr

Lawinenunglück Widderstein

Lawinenunglück Widderstein Lawinenunglück Widderstein 29.12.2002 26.09.2003 Gebhard Barbisch - ÖBRD Vorarlberg, Landesleiter 1 1 Situationsdarstellung 26.09.2003 Gebhard Barbisch - ÖBRD Vorarlberg, Landesleiter 2 Der Widderstein

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 316, Oktober 2013 Die Pfarre Königstetten ladet herzlich ein. Wo der Stern der Menschheit aufging Pilgerreise ins Heilige Land 25.März 1.April 2014 Heute beginne ich

Mehr

Vorbereitet auf Katastrophen

Vorbereitet auf Katastrophen Vorbereitet auf Katastrophen Die Katastrophenvorsorge des Kärntner Roten Kreuzes Ing. Klaus Pabautz, MSc Landesrettungskommandant Stv. Zentrale Dienste 1 Das Österreichische Rote Kreuz die größte humanitäre

Mehr

FIA Institute-approved Medical Regional Training Provider (MRTP) INTERNATIONALE INHOUSE SCHULUNGEN UND TRAININGS

FIA Institute-approved Medical Regional Training Provider (MRTP) INTERNATIONALE INHOUSE SCHULUNGEN UND TRAININGS FIA Institute-approved Medical Regional Training Provider (MRTP) INTERNATIONALE INHOUSE SCHULUNGEN UND TRAININGS AUS- UND WEITERBILDUNG FÜR MEDIZINER 2 Die FIA unternimmt große Anstrengungen für die Zukunftsfähigkeit

Mehr

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten

Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Leitbild Leitbild 2. Auflage 2010 Kirche im Prisma Alle Rechte vorbehalten Vorwort Es gibt Spaziergänge und Wanderungen, bei denen man einfach mal loszieht. Ohne genau zu wissen, wohin es geht, wie und

Mehr

EDV-Schulung EIS Modul Buchhaltung BLOCK A + B. St. Johann, 5.11.2011

EDV-Schulung EIS Modul Buchhaltung BLOCK A + B. St. Johann, 5.11.2011 EDV-Schulung EIS Modul Buchhaltung BLOCK A + B St. Johann, 5.11.2011 Gruber Peter Geschäftsstelle Leiter Hutticher Claudia Geschäftsstelle / Buchhaltung Kranabetter Bernd EDV Referent, EIS-Projekt Malter

Mehr

Großer Lafatscher. Uwe-Carsten Fiebig Münchner Hausberge Großer Lafatscher

Großer Lafatscher. Uwe-Carsten Fiebig Münchner Hausberge Großer Lafatscher Großer Lafatscher Wegbeschreibung ab Hallerangerhaus: Höhe: 2696 m Ausgangspunkt: Parkplatz Bettelwurfsiedlung (ca. 800 m) oder Halleranger Haus (1768 m). Charakter des Weges: Einfacher, von Hall relativ

Mehr

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben!

Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! Ausgabe 2/2011 1/2012 Ich bin so unglaublich dankbar für all die Menschen, die Gott in mein Leben gestellt hat, die in mich investieren und an mich glauben! (Sirliane, 15 Jahre) Liebe Freunde und Mitglieder

Mehr

Priv. Unif. Bürgerkorps der Stadt Hallein Gegr. 1278

Priv. Unif. Bürgerkorps der Stadt Hallein Gegr. 1278 Priv. Unif. Bürgerkorps der Stadt Hallein Gegr. 1278 Abs.: Priv. Unif. Bürgerkorps der Stadt Hallein 5400 Hallein, Pfleggartenweg 2 ZVR-Zahl: 433.079.139 An alle Kameraden Rundschreiben: August 2014 Gaufest

Mehr

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von

Betriebspraktikum. Praktikumsbericht von Betriebspraktikum 2016 Praktikumsbericht von BERUFSPRAKTIKUM 2015 An die Personalabteilungen der deutschen Praktikumsfirmen 2016 Betriebspraktikum 20.06. 01.07.2016 Sehr geehrte Damen und Herren, die Deutsche

Mehr

Nr. Item Punkte 1. Warum gibt es auf den deutschen Autobahnen das Verkehrschaos?

Nr. Item Punkte 1. Warum gibt es auf den deutschen Autobahnen das Verkehrschaos? a) esen Sie den Text Die Deutschen und ihr Urlaub Kein anderes Volk auf der Welt fährt so oft und so gerne in den Urlaub, wie die Deutschen. Mehr als drei Viertel aller Bundesbürger verlassen mindestens

Mehr

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1

Leseverstehen. Name:... insgesamt 25 Minuten 10 Punkte. Aufgabe 1 Blatt 1 Leseverstehen Aufgabe 1 Blatt 1 insgesamt 25 Minuten Situation: Sie suchen verschiedene Dinge in der Zeitung. Finden Sie zu jedem Satz auf Blatt 1 (Satz A-E) die passende Anzeige auf Blatt 2 (Anzeige Nr.

Mehr

Ausbildung im Dienstbezirk 3-2013

Ausbildung im Dienstbezirk 3-2013 Idee: Die Aufgabenbereiche der Freiwilligen Feuerwehren haben sich in den letzten Jahren immer erweitert. So gehört heute neben den normalen Ausbildungsleitfäden auch immer mehr das Einsatzspektrum der

Mehr

ABENTEUER ERLEBEN Wanderungen & Gipfeltouren

ABENTEUER ERLEBEN Wanderungen & Gipfeltouren www.osttirol.com www.defereggental-info.at www.defereggental.at www.defereggental.eu ABENTEUER ERLEBEN Wanderungen & Gipfeltouren SONNENAUFGANGSTOUREN DEFEREGGENTAL Fotos von Hubert Krucinski GEOGRAFISCHER

Mehr

Wanderungen ab Berggasthaus Sücka

Wanderungen ab Berggasthaus Sücka Wanderungen ab Berggasthaus Sücka Wanderungen ab Berggasthaus Sücka Der Kartenausschnitt zeigt wo die Wanderung hinführt. Es werden die Höhenmeter angegeben sowie die Marschzeit An dieser Stelle wird jeweils

Mehr

Newsletter Juni 2014. Liebe Bergfreunde,

Newsletter Juni 2014. Liebe Bergfreunde, Newsletter Juni 2014 Liebe Bergfreunde, habt Ihr Euch vom Winter der keiner war auch verabschiedet? Dann nichts wie raus mit den Wanderschuhen, dem Mountainbike oder den Kletterbatschen; denn die Sommer(hütten)saison

Mehr

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch

Lassen Sie die Sorgen hinter sich. Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch Lassen Sie die Sorgen hinter sich Steineggstrasse 34 Postfach 230 8852 Altendorf Tel. +41 (0)58 9 444 800 office@seniogroup.ch «Verstehen heisst dieselbe Sprache sprechen.» Alles wird gut Wir alle werden

Mehr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr

12. September 2015. ab 13 Uhr, Mainlände Lohr 12. September 2015 ab 13 Uhr, Mainlände Lohr Spektakuläres Musikfeuerwerk Live-Stunt-Vorführungen Wakeboard-Show Barfußfahrer Moderationsbühne Radio Charivari live on stage Vorführungen und Aktionen des

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Hinein in die Bergwelt. Lange Frühjahrs- und Spätfrühjahrstour auf die Aglsspitze mit hochalpinem Charakter.

Hinein in die Bergwelt. Lange Frühjahrs- und Spätfrühjahrstour auf die Aglsspitze mit hochalpinem Charakter. Aglsspitze SKITOUR Dauer Strecke 6:00 h 16.6 km Höhenmeter Max. Höhe 1810 hm 3190 m Kondition Technik Erlebnis Landschaft Hinein in die Bergwelt. Lange Frühjahrs- und Spätfrühjahrstour auf die Aglsspitze

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015

Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Lebenshilfe Center Siegen Lebenshilfe Nordrhein-Westfalen www.lebenshilfe-nrw.de www.lebenshilfe-center.de Programm Lebenshilfe Center Siegen Januar bis März 2015 Ihr Kontakt zu uns Dieses Programm informiert

Mehr

Programm 1. Semester 2015

Programm 1. Semester 2015 Programm 1. Semester 2015 Liebe Tagespflegefamilien, Freunde und Förderer unseres Vereins! Das Jahr 2015 ist ein ganz besonderes für den Tages und Pflegemutter e.v. Leonberg der Verein kommt ins Schwabenalter

Mehr

Coaching-Reise nach Nepal 2016

Coaching-Reise nach Nepal 2016 Coaching-Reise nach Nepal 2016 Sinnvolles Tun als machtvoller Antrieb Fr. 4. bis Sa. 19. Novemberr 2016 Sinnvolles Tun als machtvoller Antrieb Ein Seminar der Extraklasse in Nepal, einem der faszinierendsten

Mehr

GEBOL NEWS. Ausgabe 02/2013. Werte Kunden, Geschäftspartner und Freunde!

GEBOL NEWS. Ausgabe 02/2013. Werte Kunden, Geschäftspartner und Freunde! GEBOL NEWS Ausgabe 02/2013 Werte Kunden, Geschäftspartner und Freunde! Ich freue mich, Ihnen die bereits zweite Ausgabe unserer Gebol News präsentieren zu dürfen. Ich hoffe, dass für Sie wieder Interessantes

Mehr

Arcadis Team-Event 20.-24.2.2013-1 -

Arcadis Team-Event 20.-24.2.2013-1 - Arcadis Team-Event 20.-24.2.2013-1 - Wir haben verstanden: Die Rahmendaten Ihres Events > Sie planen ein Teamevent für 10 Personen. > Zeitraum der Veranstaltung: 20.-24.2.2013. > Das Event findet von Mittwochabend

Mehr

Projektinformation LeBe Partnerverein Alt 2016

Projektinformation LeBe Partnerverein Alt 2016 Projektinformation LeBe Partnerverein Alt 2016 ALLGEMEINES... 2 INHALTE... 2 VORRAUSSETZUNG FÜR DIE TEILNAHME BEI LEBE ALS VEREIN / GEMEINDE... 3 UMSETZUNG & ZEITPLAN... 3 Bewerbungsphase und Festlegung

Mehr

Ich bin Zukunft. Zukunft ist SWM. Ausbildung zum/-r Kaufmann/-frau für Büromanagement. Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September.

Ich bin Zukunft. Zukunft ist SWM. Ausbildung zum/-r Kaufmann/-frau für Büromanagement. Fakten. Ausbildungsbeginn: 1. September. Fakten Ausbildungsbeginn: 1. September Ich bin Zukunft. Ausbildungsdauer: Berufsschule: 2 ½ Jahre Staatliche Berufsschule, Dachau Vergütung: Gem. Tarifvertrag für Auszubildende im öffentlichen Dienst (TVAöD).

Mehr

Departement des Innern

Departement des Innern Departement des Innern Kollegiumstrasse 8 Postfach 60 6 Schwyz Telefon 0 89 6 00 Telefax 0 89 6 58 Richtlinien für den Sanitätsdienst der Gemeinden (Vom. Januar 007) Das Departement des Innern erlässt

Mehr

Kann der Sport zur Motivation einer Person beitragen? Kann der Sport als Motivationsfaktor zur Anhebung der Führungskompetenz gesehen werden?

Kann der Sport zur Motivation einer Person beitragen? Kann der Sport als Motivationsfaktor zur Anhebung der Führungskompetenz gesehen werden? ABSTRACT Ich interessiere mich schon seit meiner Sporthauptschulzeit verstärkt für Sport. Ich betrieb die verschiedensten Sportarten, ohne irgendwelche Hintergedanken, wie zum Beispiel mit dem Ziel, fit

Mehr

SalzburgerLand Card sights and attractions 2012

SalzburgerLand Card sights and attractions 2012 lakes and pools Adventure pool Abtenau Abtenau Tennengau-Lammertal Forest/nature swimming bath Lungötz Annaberg-Lungötz Tennengau-Lammertal Rock spa Bad Gastein Bad Gastein Gasteinertal Gasteiner swimming

Mehr

MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN

MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN An einen Haushalt Zugestellt durch Post.at! MITTER DORFER GEMEINDENACHRICHTEN AMTLICHE MITTEILUNG www.mitterdorf-raab.at Nr.: 04/2013 Mitterdorf, am 05.April 2013 Muttertagsausflug Zum Muttertagsausflug

Mehr

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014

Danksagung zur Verleihung der Ehrenmedaille des Rates der Stadt Winterberg Donnerstag, 30.10.2014 Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr verehrte Damen und Herren, die heute hier diesen Ehrungen und der Achtung des Ehrenamtes insgesamt einen würdigen Rahmen geben. Schon Heinz Erhard drückte mit seinem

Mehr

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu.

ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. ganz genau Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt die wichtigsten Fragen und die Antworten dazu. Seite 2 7 Wenn auf den ersten Blick ein zweiter folgt, dann stellen sich unweigerlich viele Fragen:

Mehr

Seminare und Infoabende für Eltern Programmheft 2015 pinzgau

Seminare und Infoabende für Eltern Programmheft 2015 pinzgau pepp PRO ELTERN PINZGAU & PONGAU die elternberatung Seminare und Infoabende für Eltern Programmheft 2015 pinzgau PEPP Die Elternberatung bietet zahlreiche Angebote rund ums Elternwerden und Elternsein.

Mehr

Ausblick: Tag der offenen Tür mit buntem Programm zum 10jährigem Jubiläum der Praxis

Ausblick: Tag der offenen Tür mit buntem Programm zum 10jährigem Jubiläum der Praxis Ausblick: Tag der offenen Tür mit buntem Programm zum 10jährigem Jubiläum der Praxis Termin (Anfang Juni 2016)und Ablauf werden rechtzeitig bekannt gegeben 1. Hilfe-Seminar Wir bieten Ihnen am Samstag,

Mehr

DOTconsult Suchmaschinen Marketing

DOTconsult Suchmaschinen Marketing Vorwort Meinen Glückwunsch, die Zeit, welche Sie in investieren, ist die beste Investition für Ihr Unternehmen. Keine Technologie hat das Verhalten von Interessenten und Kunden nachhaltiger und schneller

Mehr

Das copyright zu diesem E-Book liegt bei Giuseppe Zuriago. Alle Rechte vorbehalten.

Das copyright zu diesem E-Book liegt bei Giuseppe Zuriago. Alle Rechte vorbehalten. 1 Inhalt I. Rechtliche Hinweise... 3 II. Vorwort... 4 1. Tipp:... 6 2. Tipp:... 8 3. Tipp:... 9 4. Tipp:... 10 5. Tipp:... 11 6. Europäischer Unfallbericht:... 13 III. Schlusswort... 14 2 I. Rechtliche

Mehr

und Jugendlicher in Sachsen

und Jugendlicher in Sachsen Zusammenfassung der Studie Lebenswelten behinderter Kinder und Jugendlicher in Sachsen in leichter Sprache Zusammenfassung in leichter Sprache Inhalt: 1. Möglichkeiten für behinderte Kinder und Jugendliche

Mehr

Vorstellung Betriebsrat Stahl. Aktuelle Informationen. Vorstellung Betriebsrat - Standortservice. Wir leben Werte. Seite 2. Seite 4. Seite 5.

Vorstellung Betriebsrat Stahl. Aktuelle Informationen. Vorstellung Betriebsrat - Standortservice. Wir leben Werte. Seite 2. Seite 4. Seite 5. Ausgabe September 2012 1. Auflage Vorstellung Betriebsrat Stahl Seite 2 Aktuelle Informationen Seite 4 Vorstellung Betriebsrat - Standortservice Seite 5 Wir leben Werte Seite 6 Fraktion Christlicher GewerkschafterInnen

Mehr

Zielgruppen: Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung: http://www.other-sight.com/gefahrgut/kurs- Gefahrgutbeauftragten-Ausbildung.

Zielgruppen: Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung: http://www.other-sight.com/gefahrgut/kurs- Gefahrgutbeauftragten-Ausbildung. Gefahrgutbeauftragtenausbildung: Erst- und Fortbildung - Kombikurs (durch anerkannten Schulungsveranstalter Sieglinde Eisterer TUGIS Gefahrguttransport) Weitere Infos zur Gefahrgutbeauftragtenausbildung:

Mehr

Besuchsbericht zu meinem Besuch im Waisenhaus in Hoi An Dez 2013/Jan 2014

Besuchsbericht zu meinem Besuch im Waisenhaus in Hoi An Dez 2013/Jan 2014 Waisenhaus in Hoi An, Vietnam AKTION Besuchsbericht zu meinem Besuch im Waisenhaus in Hoi An Dez 2013/Jan 2014 Wieder einmal habe ich das Zentrum für Waisen und behinderte Kinder in Hoi An, Vietnam besucht.

Mehr

Eisenerzer Klettersteige

Eisenerzer Klettersteige Eisenerzer Klettersteige Klettersteiggeher kommen in Eisenerz voll auf ihre Rechnung. Die 4 Klettersteige in den Eisenerzer Bergen zählen zu den attraktivsten und schwierigsten des ganzen Landes. Die Panoramen,

Mehr

Der TIEFBLICK-Kurs im Natur-Klassenzimmer Oberallgäu

Der TIEFBLICK-Kurs im Natur-Klassenzimmer Oberallgäu Der TIEFBLICK-Kurs im Natur-Klassenzimmer Oberallgäu TIEFBLICK veranstaltet seit 1998 erlebnispädagogische Veranstaltungen und hat den Anspruch sicherste Programme mit wirkungsvollsten Inhalten zu gestalten

Mehr

Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF. www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not!

Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF. www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not! Ihre ZUKUNFT Ihr BERUF www.kwt.or.at STEUERBERATUNG? Why not! Der Job Überall in Österreich suchen derzeit Steuerberatungskanzleien Nachwuchs. Vielleicht meinen Sie, Sie sind eigentlich für s Scheinwerferlicht

Mehr

fotolia.de sponsored by

fotolia.de sponsored by fotolia.de sponsored by Jugendreferent Franz Steindl Bildung und Beschäftigung sind wichtige Themen unserer Gesellschaft. Eine der größten Herausforderung dabei ist die Integration junger Menschen in den

Mehr

Ihre Vorteile bei der KKH-Allianz!

Ihre Vorteile bei der KKH-Allianz! Ihre Vorteile bei der KKH-Allianz! Leisten Sie sich das Beste für Gesundheit, Schutz und Vorsorge. Gesetzliche Krankenversicherung Unser Kooperationspartner: Allianz Private Krankenversicherungs-AG 3 Wir

Mehr

Zeitmanagement und Selbstorganisation

Zeitmanagement und Selbstorganisation Zeitmanagement und Selbstorganisation Donnerstag, 24. bis Freitag, 25. Oktober 2013 Vorwort Haben Sie genug Zeit für die wichtigsten Dinge oder ist das Dringende der Meister der Prioritäten? Haben Sie

Mehr

Aktivurlaub für Gesundheit & Figur. Der gesunde Urlaub am Tegernsee & Schliersee

Aktivurlaub für Gesundheit & Figur. Der gesunde Urlaub am Tegernsee & Schliersee Aktivurlaub für Gesundheit & Figur Der gesunde Urlaub am Tegernsee & Schliersee Aktivurlaub Die Alpenregion Tegernsee/Schliersee ist traditionell eine Urlaubsregion mit Schwerpunkt Kur und Gesundheit.

Mehr

Leben zwischen den Kulturen

Leben zwischen den Kulturen UNSERE KURSE, GRUPPEN UND VERANSTALTUNGEN SIND OFFEN FÜR MENSCHEN MIT UND OHNE HANDICAP JEDER NATIONALITÄT. BERATUNGSZEITEN Wir beraten Sie gerne und bitten Sie, telefonisch oder persönlich einen Termin

Mehr

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes.

Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Zivildienst als wichtige Sozialisationsinstanz oder Erziehung zur Menschlichkeit Eine empirische Studie unter (ehemaligen) Zivildienstleistenden des Österreichischen Roten Kreuzes. Mag. Gerald Czech Das

Mehr

DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE

DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE DAS HAJEK-HAUS FEIERN, TAGEN UND GENIESSEN IN AUSSERGEWÖHNLICHER ATMOSPHÄRE In schöner Halbhöhenlage, an einem sonnigen Südhang

Mehr

Sicher Aktiv. Die Unfallversicherung mit Rehabilitationsmanagement und 24h SOS-Service weltweit

Sicher Aktiv. Die Unfallversicherung mit Rehabilitationsmanagement und 24h SOS-Service weltweit Sicher Aktiv Die Unfallversicherung mit Rehabilitationsmanagement und 24h SOS-Service weltweit Im Fall des Falles? Nochmal gut gegangen. Vertrauen Sie auf Ihren persönlichen Schutzengel: Mit der Sicher

Mehr

Klettersteige für Familien

Klettersteige für Familien Klettersteige für Familien Pestalozzistraße 12, A-8670 Krieglach Tel. +43 (0)3855/45570, Fax: +43 (0)3855/45570-20 tourismus@hochsteiermark.at www.hochsteiermark.at Kaiser Franz Joseph Klettersteig (Seemauer-Hochblaser,

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Feuerwehr- und Katastrophenschutz-Landesrat Max Hiegelsberger Dir. Robert Schneider Geschäftsführer der Messe Wels GmbH & Co KG am 18. September 2014 zum Thema

Mehr

es besteht die Möglichkeit, am Anreise- und Abreisetag den Wellnessbereich kostenlos zu nutzen Sauna 14h00 bis 19h30 Wellness 14h00 bis 19h30

es besteht die Möglichkeit, am Anreise- und Abreisetag den Wellnessbereich kostenlos zu nutzen Sauna 14h00 bis 19h30 Wellness 14h00 bis 19h30 Rahmenprogramm Gradonna Mountain Resort ****s 24. September bis 27. September 2015 Anreise über Kufstein und den Felbertauerntunnel in Eigenregie Ankunft zwischen 13h00 und 15h00 Donnerstag, den 24. September

Mehr

http://www.benlevi.at/

http://www.benlevi.at/ home- vom Profi http://www.benlevi.at/ Buchhaltung & Unternehmensberatung aus Innsbruck Mehrwert für Ihr Unternehmen! Bereits seit vielen Jahren bin ich auf dem Gebiet der Buchhaltung, Lohnverrechnung

Mehr

Liebe Bibliotheksleiterin, lieber Bibliotheksleiter!

Liebe Bibliotheksleiterin, lieber Bibliotheksleiter! Liebe Bibliotheksleiterin, lieber Bibliotheksleiter! Die Bibliothekswelt ist in Veränderung begriffen. Zu den technischen Neuerungen und Problemstellungen der Informationsgesellschaft ( z. B.: Langzeitarchivierung)

Mehr

Unsere Fünftagesseminare erfreuen sich großer Beliebtheit. Es ist wie ein

Unsere Fünftagesseminare erfreuen sich großer Beliebtheit. Es ist wie ein Sich der Göttlichen Liebe öffnen 5-Tagesseminar in der Steiermark/Österreich Mi. 30. September bis So. 4. Oktober 2015 Unsere Fünftagesseminare erfreuen sich großer Beliebtheit. Es ist wie ein Familientreffen.

Mehr

Die Ferienregion Wilder Kaiser auf einen Blick

Die Ferienregion Wilder Kaiser auf einen Blick Die Ferienregion auf einen Blick Die Destination mit dem stärksten Bergerlebnis der Alpen liegt in Tirol / Österreich, genauer gesagt im Tiroler Unterland zwischen den Städten Kufstein und Kitzbühel. Zwischen

Mehr

VOLLE KRAFT VORAUS. DANK EINER STARKEN GEMEINSCHAFT.

VOLLE KRAFT VORAUS. DANK EINER STARKEN GEMEINSCHAFT. VOLLE KRAFT VORAUS. DANK EINER STARKEN GEMEINSCHAFT. www.steuerberater-verband.de Präsidium des Steuerberaterverbandes Niedersachsen Sachsen-Anhalt e.v. STEUERBERATER STEHEN VOR GROSSEN HERAUS- FORDERUNGEN.

Mehr

BGL Winter-Outdoor-Tage

BGL Winter-Outdoor-Tage BGL Winter-Outdoor-Tage 20. 22. Februar 2015 Winter-Outdoor-Tage Rupertiwinkel Bad Reichenhall Berchtesgaden Königssee www.bglt.de Eventgebäude der Deutschen Post Eisarena Königssee PROGRAMM: FREITAG 20.

Mehr

Krankenversicherung fürs Haustier Lohnt sich das? Petra Kindhammer - Landwirtschaft und Umwelt

Krankenversicherung fürs Haustier Lohnt sich das? Petra Kindhammer - Landwirtschaft und Umwelt Manuskript Notizbuch Service Titel AutorIn Redaktion Krankenversicherung fürs Haustier Lohnt sich das? Julia Kujawa Petra Kindhammer - Landwirtschaft und Umwelt Sendedatum Donnerstag, den 22. Januar 2015

Mehr

Bergnot? Wir holen Sie heraus überall, egal wann, egal wo! Jahresbericht. Bundesverband des Österreichischen Bergrettungsdienstes

Bergnot? Wir holen Sie heraus überall, egal wann, egal wo! Jahresbericht. Bundesverband des Österreichischen Bergrettungsdienstes 2 0 0 4 Bergnot? Wir holen Sie heraus überall, egal wann, egal wo! Jahresbericht Bundesverband des Österreichischen Bergrettungsdienstes Hier finden Sie uns im Internet mit vielen News, Tipps und Infos:

Mehr

Besser betreut, weniger bezahlt: einfach Bethge.

Besser betreut, weniger bezahlt: einfach Bethge. Foto: AndreasF. / photocase.com Besser betreut, weniger bezahlt: einfach Bethge. Vertrauen Sie unserer langjährigen Erfahrung als Verwaltungsexperte. Sie möchten 24 Stunden am Tag technischen Service?

Mehr

Krisenintervention bei komplexen Schadensfällen, Großunfällen und Katastrophen. Strukturen? Das brauchen wir doch nicht!

Krisenintervention bei komplexen Schadensfällen, Großunfällen und Katastrophen. Strukturen? Das brauchen wir doch nicht! Krisenintervention bei komplexen Schadensfällen, Großunfällen und Katastrophen. Strukturen? Das brauchen wir doch nicht! Mag. Dr. Thomas Beck Leitender Psychologe, Landesrettungskommando Tirol Univ. Klinik

Mehr

Ansprechpartner/-in / E-Mail Birgitta Brixius-Stapf Birgitta.Brixius-Stapf@masgff.rlp.de

Ansprechpartner/-in / E-Mail Birgitta Brixius-Stapf Birgitta.Brixius-Stapf@masgff.rlp.de Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Familie und Frauen Postfach 31 80 55021 Mainz An Einrichtungen für Familien in Rheinland-Pfalz Bauhofstraße 9 55116 Mainz Telefon 06131 16-0 Telefax 06131

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN G E M E I N D E Münster-Geschinen REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN Die Urversammlung von Münster- Geschinen Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr