Studienplan Sommersemester 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studienplan Sommersemester 2012"

Transkript

1 Studienfakultät Wirtschaftsinformatik Studienplan Sommersemester 2012 Studiengang Wirtschaftsinformatik Abschluss: Bachelor of Science (BSc) Stand:

2 Seite 2 zum Studienplan Studiengang Wirtschaftsinformatik BSc Inhaltsverzeichnis A: Fächer- und Stundenübersicht zum Grundlagen- und Vertiefungsstudium A1: Fächer- und Stundenübersicht des Grundlagenstudiums A2: Fächer- und Stundenübersicht des Vertiefungsstudiums (3. und 4. Semester) A3: Fächer- und Stundenübersicht des Vertiefungsstudiums (5. bis 7. Semester) B: Einführende Erläuterungen zum Studienplan C: Pflichtmodule des Semesters D: Pflichtmodule des Semesters E: Pflichtmodule des Semesters

3 Seite 3 zum Studienplan Studiengang Wirtschaftsinformatik BSc A: Fächer- und Stundenübersicht zum Grundlagenstudium und Vertiefungsstudiums A1: Fächer- und Stundenübersicht des Grundlagenstudiums: CURRICULUM WIRTSCHAFTINFORMATIK Gesamt 1. Semester 2. Semester Lfd. Nr. Fächer Stunden ECTS Stunden ECTS Stunden ECTS 1 Modul 1: Informatik-Grundlagen Grundlagen der Informatik a Grundlagen der Programmierung I b Praktikum Programmierung I a Grundlagen der Programmierung II b Praktikum Programmierung II Mathematik Modul 2: Wirtschaftinformatik-Grundlagen a Grundlagen der Wirtschaftsinformatik b Praktikum Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsmathematik Modul 3: Betriebswirtschaftliche Grundlagen Betriebswirtschaftliche Lern- und Arbeitstechniken 3.1 (Einführungswoche) Grundlagen der Betriebswirtschaft Grundlagen des Rechnungswesens Marketing Modul 4: Wirtschaftsenglisch

4 Seite 4 zum Studienplan Studiengang Wirtschaftsinformatik BSc A2: Fächer- und Stundenübersicht des Vertiefungsstudiums (3. und 4. Semesters): CURRICULUM WIRTSCHAFTINFORMATIK 3. Semester 4. Semester Lfd. Nr. Fächer Stunden ECTS Stunden ECTS 5 Modul 5: Softwaresysteme und methoden 5.1a Datenbanksysteme b Praktikum Datenbanksysteme a Software-Engineering b Praktikum Software-Engineering Modul 6: Betriebswirtschaftliche Funktionen (Prozesse) 6.1 Finanzen und Controlling Logistik Organisations- und Personalmanagement Modul 7: Management und Soft Skills 7.2 Projektmanagement Soft Skills Modul 8: Unternehmenssoftware 8.1 ERP-Systeme Logistikinformationssysteme Vertriebsinformationssysteme Planungs- und Kontrollsysteme Modul 9: Wirtschaftsinformatik-Prozesse 9.1 Geschäftsprozessmanagement Seminar Wirtschaftsinformatik Modul 10: Kommunikationsnetze und IT-Sicherheit 10.1 Kommunikationsnetze IT-Sicherheit und IT-Sicherheitsmanagement Modul 11: Praxissemester 11.1 Vorbereitendes Praxisseminar (PLV1) 1 1

5 Seite 5 zum Studienplan Studiengang Wirtschaftsinformatik BSc A3: Fächer- und Stundenübersicht des Vertiefungsstudiums (5. bis 7. Semesters): CURRICULUM WIRTSCHAFTINFORMATIK 5. Semester 6 Semester 7. Semester Lfd. Nr. Fächer Stunden ECTS Stunden ECTS Stunden ECTS Modul 5: Softwaresysteme und -methoden 5.3 Entwicklung von Web-Anwendungen 2 3 Modul 7: Management und Soft Skills 7.1 Strategisches Management IT-Recht Modul 9: Wirtschaftsinformatik-Prozesse 9.2 IT-Management IT-Consulting 2 3 Modul 11: Praxissemester 11.2 Praktikum Nachbereitendes Praxisseminar (PLV2) Informations- und Medienkompetenz (PLV3) 1 1 Modul 12: Wirtschaftsinformatik-Schwerpunkt 12.X.1 Schwerpunktfach X.2 Schwerpunktfach X.3 Schwerpunktfach Projekt FW-Module Modul 15: Bachelorarbeit 15.1 Bachelorarbeit Seminar 2 2

6 Seite 6 zum Studienplan Studiengang Wirtschaftsinformatik BSc CURRICULUM WIRTSCHAFTINFORMATIK 5. Semester 6 Semester 7. Semester Schwerpunkte 12.1 Anwendungssysteme Integrierte IV-Systeme Adaption von Anwendungssystemen Führungsinformationssysteme Prozessmanagement Unternehmensprozesse Innovative BPM-Lösungen IT-Prozesse Informationsmanagement IT-Strategie und -Organisation Architektur- und IT-Sicherheitsmanagement Informationsmanagement-Praxis Entwurf und Entwicklung von Enterprise Applications Enterprise Application Integration (EAI) Architektur von Enterprise Applications Entwicklung von Enterprise Application Business Intelligence und Business Analytics Daten- und Informationsintegration Data Warehouse Systeme Datenanalyse und Data Mining Adaptive IT-Infrastrukturen und mobile Anwendungen Software as a Service und verteilte Systeme Cloud Computing und flexible Infrastrukturen Mobile Anwendungen und Architekturen 4 5

7 Seite 7 zum Studienplan Studiengang Wirtschaftsinformatik BSc B. Einführende Erläuterungen zum Studienplan 1. Übergeordnete Rechtsvorschriften Der Studienplan erläutert den Ablauf des Studiums im Einzelnen und beschreibt detailliert die einzelnen Module und Fächer. Übergeordnet zum Studienplan wird auf die gültige Studien- und Prüfungsordnung des Studiengangs sowie die gültige Rahmenprüfungsordnung für die Fachhochschulen in Bayern hingewiesen. 2. Module und Fächer Der Studienplan untergliedert sich in Module und Fächer. Module sind einziffrig gekennzeichnet (z.b. 1 Informatik Grundlagen) während Fächer mindestens zweiziffrig gekennzeichnet sind (z.b. 1.3 Mathematik). 3. Voraussetzung für die Teilnahme Voraussetzungen für die Teilnahme sind in den Zulassungsvoraussetzungen angegeben. In diesem Zusammenhang wird ausdrücklich auf die gültige Studien- und Prüfungsordnung hingewiesen. 4. Verwendbarkeit eines Moduls Die Verwendbarkeit eines Moduls ist auf den Studiengang Wirtschaftsinformatik beschränkt. Sollte das Modul auf für andere Studiengänge verwendbar sein, wird dies unter Sonstiges angegeben. C: Pflichtmodule des 1. und 2. Semesters 1 Modul Informatik-Grundlagen 1.1 Grundlagen der Informatik 1.2a Grundlagen der Programmierung I 1.2b Praktikum Programmierung I 1.3a Grundlagen der Programmierung II 1.3b Praktikum Programmierung II 2 Modul Wirtschafsinformatik-Grundlagen 2.1a Grundlagen der Wirtschaftsinformatik 2.1b Praktikum Wirtschaftsinformatik 2.2 Wirtschaftsmathematik 3 Modul Betriebswirtschaftliche Grundlagen 3.1 Betriebswirtschaftliche Lern- u. Arbeitstechniken (Einführungswoche) 3.2. Grundlagen der Betriebswirtschaft 3.3 Grundlagen des Rechnungswesens 3.4 Marketing 4 Modul Wirtschaftsenglisch

8 Seite 8 zum Studienplan Studiengang Wirtschaftsinformatik BSc D: Pflichtmodule des Semesters 5.. Modul Softwaresysteme und -methoden 5.1a Datenbanksysteme 5.1b Praktikum Datenbanksysteme 5.2a Software-Engineering 5.2b Praktikum Software-Engineering 6 Modul Betriebswirtschaftliche Funktionen (Prozesse) 6.1 Finanzen und Controlling 6.2 Logistik 6.3 Organisations- und Personalmanagement 7 Modul Management und Soft Skills 7.2 Projektmanagement 7.3 Soft Skills 8 Modul Unternehmenssoftware 8.1 ERP-Systeme 8.2 Logistikinformationssysteme 8.3 Vertriebsinformationssysteme 8.4 Planungs- und Kontrollsysteme 9 Modul Wirtschaftsinformatik-Prozesse 9.1. Geschäftsprozessmanagement 9.4. Seminar Wirtschaftsinformatik 10 Modul Kommunikationsnetze und IT-Sicherheit 10.1 Kommunikationsnetze 10.2 IT-Sicherheit und IT-Sicherheitsmanagement 11 Modul Praxissemester 11.1 Vorbereitendes Praxisseminar (PLV1)

9 Seite 9 zum Studienplan Studiengang Wirtschaftsinformatik BSc E: Pflichtmodule des Semesters 5 Modul Softwaresysteme und -methoden 5.3 Entwicklung von Web-Anwendungen 7 Modul Management und Soft Skills 7.1 Strategisches Management 7.4 IT-Recht 1 9 Modul Wirtschaftsinformatik-Prozesse 9.2 IT-Management 9.3 IT-Consulting 11 Modul Praxissemester 11.2 Praktikum 11.3 Nachbereitendes Praxisseminar (PLV 2) 11.4 Informations- und Medienkompetenz (PLV 3) 12 Modul Wirtschaftsinformatik-Schwerpunkt 12.X.1 Schwerpunktfach 1 12.X.2 Schwerpunktfach 2 12.X.3 Schwerpunktfach Projekt 14 FW-Module 15 Modul Bachelorarbeit 15.1 Bachelorarbeit 15.2 Seminar 1 Wird erst im WS 2012/13 angeboten.

10 Seite 10 zum Studienplan Studiengang Wirtschaftsinformatik BSc MODULBESCHREIBUNGEN 1.2b Praktikum Programmierung I 2 SWS Dozent: Hans-Michael Windisch 3 ECTS Nach dem Besuch des Praktikums sind die Studierenden in der Lage, die Funktionen von Betriebssystemen und Entwicklungsumgebungen (hier: Code::Blocks) zu nutzen. Weiterhin können Sie die Kenntnisse und Fähigkeiten, die in der zugehörigen Vorlesung vermittelt werden, praktisch einsetzen. Angeleitete Bearbeitung einfacher Programmieraufgaben Selbstständige Bearbeitung von fünf Aufgaben, die wesentliche Programmierthemen behandeln. Die fertigen Lösungen sind einzeln zu präsentieren, wobei auch Fragen zum Lösungskonzept und zum erstellten Programm zu beantworten sind. Nur wenn alle fünf Aufgaben rechtzeitig vorgeführt werden, gilt der Leistungsnachweis als erbracht. Brian W. Kernighan, Dennis M. Ritchie, Programmieren in C, Hanser Verlag Krüger, G., Go To C-Programmierung, Addison-Wesley Goll, J., U. Bröckl und M. Dausmann, C als erste Programmiersprache, Teubner Verlag Sonstige Anmerkungen:

11 Seite 11 zum Studienplan Studiengang Wirtschaftsinformatik BSc 1.3a Grundlagen der Programmierung II 4 SWS Dozent: Hans-Michael Windisch 5 ECTS Die Studierenden verfügen über Grundkenntnisse der Programmiersprache Java und verstehen die Grundzüge objektorientierter Programmierung. Sie kennen grundlegende Eigenschaften abstrakter Datenstrukturen und verstehen deren Anwendbarkeit. Mittelschwere Probleme können die Studierenden logisch erfassen und eine algorithmische Lösung dafür erstellen. Sie erwerben die Fähigkeit, vorgegebene und selbst entworfene Datenstrukturen und Algorithmen in Java zu formulieren. Allgemeines (Grundlagen der objektorientierten Programmierung, Begriffe Klasse, Objekt, Methode, Nachricht, Schnittstelle, Vererbung, Polymorphie, etc.) Programmierkenntnisse in Java (allgemeine OOP und in der Sprache Java: Ablaufsteuerung, Datentypen, Klassenbibliotheken, Programmgliederung über Klassenhierarchie, Parameterüber-gabemechanismen, Lebensdauer und Gültigkeitsbereiche von Objekten, Arbeit des Garbage Collectors) Objektorientierte Modellierung (Datenkapselung und Zugriffsschutz in Klassen, Sinnvoller Aufbau von Vererbungshierarchien, Sinnvolle Nutzung der Klassenbibliotheken: Ein-/Ausgabe, Collections, Threads;) Dynamische Datenstrukturen: verkettete Listen, Bäume Fortgeschrittene Sprachkonzepte: Schnittstellendefinitionen über Interfaces, Ausnahmenbehandlung, parametrisierte Klassen (Generics), Packages Graphische Benutzeroberflächen, Umgang mit asynchronen Ereignissen. schriftliche Prüfung, 90-min. - G. Krüger: Handbuch der Java-Programmierung, Addison-Wesley, 4. Auflage (2006), - B. Eckel: Thinking in Java, Prentice-Hall, 4. Auflage (2006), - R. Schiedermeier: Programmieren mit Java. Eine methodische Einführung, Pearson Studium (2005). - C. Ullenboom: Java ist auch eine Insel", Galileo Computing, 6. Auflage (2006), Sonstige Anmerkungen:

12 Seite 12 zum Studienplan Studiengang Wirtschaftsinformatik BSc 1.3b Praktikum Programmierung II 2 SWS Dozent: Hans-Michael Windisch / Franz Regensburger / Michael Ernst 3 ECTS Die Studierenden verfügen über praktische Kenntnisse in der Anwendung wesentlicher Java-Programmierkonzepte wie Vererbung, Interfaces, usf. sowie in der Erstellung Java/Swing-basierter Benutzungsoberflächen. Weiterhin sammeln sie erste Erfahrungen mit dem JUNIT-Testframework. Im Rahmen der Bearbeitung der Programmier-Aufgaben wird ein MP3-Player in der Programmiersprache Java entwickelt, der über eine auf Java/Swing basierende Benutzungsoberfläche bedient wird. Der Player ist in der Lage, verschiedene Audio-Formate zu erkennen und abzuspielen. Desweiteren kann eine Titelliste gepflegt werden. Die Abnahmen werden automatisiert über vorgegebene JUNIT-Testklassen durchgeführt. Die zu erstellende Player-Klassen müssen entsprechend bestimmte Schnittstellen-Funktionalitäten bereitstellen, um die Tests erfolgreich zu durchlaufen. Die fertigen Lösungen sind einzeln zur Online-Abnahme zu präsentieren, wobei auf Rückfrage ggf. auch Fragen zum Lösungskonzept und zum erstellten Programm zu beantworten sind. Wenn alle fünf Aufgaben rechtzeitig und erfolgreich vorgeführt werden, gilt der Leistungsnachweis als erbracht. Siehe Vorlesung Grundlagen der Programmierung II Sonstige Anmerkungen:

13 Seite 13 zum Studienplan Studiengang Wirtschaftsinformatik BSc 2.1b Praktikum Wirtschaftsinformatik 2 SWS Dozent: Bernhard Ostheimer / Udo Rimmelspacher 3 ECTS Erster Teil: Lösung eines Business Case mit MS Office (Bernhard Ostheimer) Die Studierenden sind in der Lage, anwendungsorientierte Problemstellungen aus der betrieblichen Praxis zu lösen. Dabei setzen Sie Standard-Office- Software zur Kalkulation, Dokumentation und Präsentation ein. Die Studierenden können ihre Arbeitsergebnisse mit multimedialen Hilfsmitteln präsentieren. Zweiter Teil: VBA-Programmierung mit MS Excel (Udo Rimmelspacher) Die Studenten beherrschen Grundlagen der VBA-Programmierung in MS Excel und entwickeln selbständig VBA-Programme zu verschiedenen betriebswirtschaftlichen Problemstellungen in allen funktionalen Teilbereichen des Unternehmens. Erster Teil: Daten aufbereiten in Excel Auswerten und Analysieren der Daten mit Hilfe von Formeln und Verknüpfungen Darstellen von Informationen in Diagrammen und Grafiken Erstellen von Formatvorlagen (MS Word) und Folienmaster (MS Powerpoint) Erstellen einer Tischvorlage (MS Word) Durchführen einer Kurz-Präsentation (MS Powerpoint) Zweiter Teil: Grundlagen der VBA-Programmierung in MS Excel (Objekte, Eigenschaften und Methoden, Variablen und Konstanten, Ein- und Ausgabedialoge (Excel-Standard-Dialoge), Kontrollstrukturen, Matrizen, Stringoperationen, Prozeduren, Funktionen und Parameterübergaben) Kommunikation mit anderen Anwendungen von MS Office Ereignisorientierte Programmierung und UserForms Praktische Arbeit (Erster Teil), Testat (Zweiter Teil) Erster Teil: Lernprogramme (http://lernprogramme.fh-ingolstadt.de) MS-Office-Hilfe Foren Pollmann/Rühm (2007): Controlling-Berichte: professionell gestalten, ISBN: Wöhe/Döring (2010): Einführung in die Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, 24. Auflage, ISBN Zweiter Teil: Theis (2009): Einstieg in VBA mit Excel: Aktuell zu Excel 2007, ISBN (dies korrespondiert von der Tiefe am besten)

14 Seite 14 zum Studienplan Studiengang Wirtschaftsinformatik BSc Sonstige Anmerkungen: Teil Rimmelspacher: Eine regelmäßige und aktive Teilnahme (Präsenz), die unabdingbar für den Lernerfolg ist, wird erwartet und vorausgesetzt.

15 Seite 15 zum Studienplan Studiengang Wirtschaftsinformatik BSc 2.2 Wirtschaftsmathematik 4 SWS Dozent: Areti Papastavrou 5 ECTS Die Studenten erwerben den korrekten Gebrauch der grundlegende Begriffe, Prinzipien und Zusammenhänge der Finanzmathematik. Sie können aus der Praxis motivierte Aufgabenstellungen mittels der Zins-, Renten-, Tilgungsund Renditerechnung lösen und Abschreibungsverfahren anwenden. Des Weiteren kennen die Studenten die Grundzüge der Statistik. Sie können sicher mit den grundlegenden Begriffen umgehen und mit ihrer Hilfe Problemstellungen lösen. Finanzmathematik Zinsrechnung Rentenrechnung Tilgungsrechnung Abschreibung Renditen und Kurse Statistik Datenexploration Häufigkeitsverteilungen Zentralmaße Streuungsmaße Regressions- und Korrelationsrechnung Wahrscheinlichkeiten Statistischer Test Schriftliche Prüfung: 90 Min. Hilfsmittel: Unprogrammierbarer Taschenrechner, Formelsammlung Sonstige Anmerkungen: Literatur wird in der Veranstaltung bekannt gegeben. Die Folien der Veranstaltung werden begleitend in einem Moodle-Kursraum zur Verfügung gestellt.

16 Seite 16 zum Studienplan Studiengang Wirtschaftsinformatik BSc 3.3 Grundlagen des Rechnungswesens 4 SWS Dozent: Torsten Graap / Karin Schmidt 5 ECTS Die Studierenden kennen die fachlichen und rechtlichen Grundlagen und Bestandteile des externen Rechnungswesens. Sie beherrschen die Methoden des Ansatzes und der Bewertung aller Bereiche des Jahresabschlusses. Das Beurteilungsvermögen von Jahresabschlüssen wird anhand von Instrumenten der Bilanzanalyse bei den Studierenden entwickelt. Die Studierenden können mit der Technik der doppelten Buchführung die Erstellung eines Jahresabschlusses sowie die Verbuchung unterjähriger Geschäftsvorfälle durchführen. Die Studierenden kennen im internen Rechnungswesen das fachliche Grundvokabular sowie die traditionellen Instrumente der Kosten- und Leistungsrechnung. Sie können mit der Betriebsabrechnung arbeiten und kalkulieren Aufträge nach verschiedenen Kostenrechnungssystemen. Sie sind in der Lage, auch spezifische Instrumente wie die flexible Plankostenrechnung und das Target-Costing anzuwenden. Externes Rechnungswesen (Graap) Externes Rechnungswesen I (Jahresabschluss) Grundlagen des Jahresabschlusses Bestandteile des Jahresabschlusses (GuV, Bilanz u.a.) Ansatz- und Bewertungsvorschriften Grundlagen der Bilanzanalyse Externes Rechnungswesen II (Buchführung) Grundlagen der Buchführungs- und Jahresabschlusstechnik Ausgewählte Buchführungsfälle Internes Rechnungswesen (Schmidt) Grundlagen der betrieblichen Kosten- und Leistungsrechnung Instrumentarium der Vollkostenrechnung Instrumentarium der Teilkostenrechnung Flexible Plankostenrechnung und Abweichungsanalyse Marktorientierte Kostenmanagementsysteme (Target Costing) Sonstige Anmerkungen: Schriftliche Prüfung, 90 Min. Hilfsmittel: Unprogrammierbarer TR, unkommentiertes HGB, unkommentierter Kontenrahmen Handelsgesetzbuch (HGB), aktuelle Auflage Buchholz: Grundzüge des Jahresabschlusses nach HGB und IFRS, aktuelle Auflage. Coenenberg/Haller et al.: Einführung in das Rechnungswesen (2009) Scherrer: Rechnungslegung nach neuem HGB (2009) Hans: Grundlagen der Kostenrechnung (2002) Coenenberg/Fischer/Günther: Kostenrechnung und Kostenanalyse (2010): Ein vorlesungsbegleitendes Skript wird im Intranet der Hochschule eingestellt.

17 Seite 17 zum Studienplan Studiengang Wirtschaftsinformatik BSc 3.4 Marketing 2 SWS Dozent: Günter Hofbauer / Nicole Detambel 3 ECTS Die Studierenden kennen die Grundlagen des modernen Marketing und können diese situationsadäquat einordnen. Basierend auf den Grundlagenkenntnissen verstehen die Studierenden die Bedeutung der Kundenorientierung und des Kundenmanagements und können die speziellen Methoden einsetzen, um ein gezieltes CRM zu bewerkstelligen. Dies soll sie in der beruflichen Praxis befähigen, den Absatzbereich des Unternehmens zu gestalten und unternehmerisches Handeln auf die Kunden und den Markt auszurichten. Grundlagen des Marketing: Funktion des Absatzes, Betrachtungsweise, Märkte, Grundprinzipien Markt-, Wert- und Kundenorientierung Kundenmanagement und CRM Analytisches CRM Kommunikatives CRM Vertriebsorientiertes CRM Kooperatives CRM Serviceorientiertes CRM Umsetzung des Kundenmanagements Schritte und Inhalte der CRM-Systemeinführung Controllingmöglichkeiten Sonstige Anmerkungen: schriftliche Prüfung, 90-min. Hofbauer, Günter/Schöpfel, Barbara (2010): Professionelles Kundenmanagement, Ganzheitliches CRM und seine Rahmenbedingungen Case Study als Blockveranstaltung

18 Seite 18 zum Studienplan Studiengang Wirtschaftsinformatik BSc 4.1 Wirtschaftsenglisch 4 SWS Dozent: Anja Reicherstorfer / Belinda Ridley-Skrozki / Wolf-Dieter von Berg 5 ECTS To provide the students with an overview of current and relevant business topics. The students should feel confident handling everyday business situations in English. In addition they should be able to understand and discuss IT related topics in English. Following the course students should be able to: Participate effectively in business meetings Conduct basic business telephoning, including information exchange and confirmation of contents. Have an overview of basic grammar elements, including key verb tenses, correct use of prepositions and countable & uncountable nouns, among others Possess a significantly expanded business vocabulary Write basic business correspondence. Articulately give a business presentation in English, including communicating a clear structure and describing trends. Business Correspondence Selected business skills (meetings, negotiations, interviewing, telephoning, etc.) Selected current business topics and events Role plays, case studies, in class discussions Students will hold presentations on current IT topics. Schriftliche Prüfung, 90-min. (50 % of final grade) Presentation (50 % of final grade) Market Leader, Upper-Intermediate Course Book (3 rd Edition); Cotton, Falvey, Kent; Pearson Education Limited, ISBN: Sonstige Anmerkungen: Regular attendance and active participation in class is highly recommended.

19 Seite 19 zum Studienplan Studiengang Wirtschaftsinformatik BSc 5.1a Datenbanksysteme 4 SWS Dozent: Jochen Rasch 5 ECTS Die Studierenden kennen die grundlegenden Prinzipien und Konzepte (relationaler) Datenbanksysteme und können diese als zentrale fachliche und technologische Infrastruktur-Komponenten zur Datenhaltung in den Kontext unternehmensspezifischer Informationssysteme einordnen. Sie sind mit den Grundlagen der Datenmodellierung, des Datenbankentwurfs und der Datenintegrität vertraut und in der Lage, die wichtigsten hiermit verbundenen Konzepte und Abstraktionsmechanismen zu beschreiben, abzuwägen, ob und wie diese zur Umsetzung konkreter fachlicher Anforderungen genutzt werden können, (Datenbank-) Schemata zu erstellen, Anfrage- bzw. Änderungsoperationen in der Relationenalgebra und SQL zu formulieren. Basierend auf der Bedeutung und den Prinzipien eines Datenbanksystems verstehen die Studierenden das Zusammenspiel von betrieblichen Anwendungssystemen (insbesondere betriebswirtschaftlicher Standardsoftware) und Datenbanksystemen. Grundlagen von Datenbanksystemen: Historie, Konzepte und Architektur; 3-Schichten-Modell und Datenunabhängigkeit Konzeptioneller (fachlicher) Datenbankentwurf und Entity-Relationship Modell Datenintegrität und Integritätsbedingungen Relationales Datenmodell und Relationenalgebra Relationaler Datenbankentwurf und Normalformen SQL Transaktionen und Transaktionsmanagement Physische Datenorganisation Ausblick: o Datenbanksysteme und betriebswirtschaftliche Standardsoftware am Beispiel SAP o Weiterführende Datenbank-Konzepte und -Ansätze Sonstige Anmerkungen: Schriftliche Prüfung, 90-min. R.A.Elmasri, S.B.Navathe: Grundlagen von Datenbanksystemen, 3.Auflage, Pearson Studium, 2009 Weitere Grundlagen- und Vertiefungsliteratur wird in der Veranstaltung bekannt gegeben. Zur Stoffvertiefung wird ein intensives Literaturstudium empfohlen. Voraussetzung für die Prüfungszulassung ist ein erfolgreich absolviertes Praktikum Datenbanksysteme (LV 5.1b)

20 Seite 20 zum Studienplan Studiengang Wirtschaftsinformatik BSc 5.1b Praktikum Datenbanksysteme 2 SWS Dozent: Jochen Rasch 3 ECTS Sonstige Anmerkungen: Die Studierenden können die grundlegenden Prinzipien und Konzepte des konzeptionellen und systemnahen Datenbankentwurfs zur Umsetzung konkreter fachlicher Anforderungen anwenden, ein geeignetes Datenbankschema erstellen und in einem relationalen Datenbanksystem zu implementieren. Sie sind in der Lage, zu fachlich formulierten Datenabfragen und änderungen korrespondierende SQL-Anfragen zu formulieren und diese an ein Datenbanksystem zu stellen. Sie kennen die Auswirkungen verschiedener Freiheitsgrade bei Entwurf, Modellierung und Abfrage von Datenbanken und können diese beim Erstellen von Schemata bzw. Anfragen berücksichtigen. Konzeptionelle Modellierung und Entwurf von Datenbankschemata Schemaimplementierung SQL o Data Definition Language (DDL) o Data Manipulation Language (DML) und Datenbankabfragen Umgang mit unvollständiger Information und Nullwerten LN (b/nb) Siehe Veranstaltung Datenbanksysteme. Als Datenbankmanagementsystem wird im Praktikum MySQL genutzt.

21 Seite 21 zum Studienplan Studiengang Wirtschaftsinformatik BSc 5.2a Software-Engineering 4 SWS Dozent: Christian Facchi 5 ECTS Kenntnisse der aktuellen Methoden zur Entwicklung von objektorientierten Software-Systemen. Kenntnisse der Grundlagen und der praktischen Anwendung zur Spezifikation, Entwurf und Implementierung und Test von Software. Umsetzung der Methoden der Programmentwicklung in die Praxis an Anwendungsbeispielen Grundlagen: Begriffe, UML, Konzepte der Objektorientierung Phasen der Software-Entwicklung, iterative und inkrementelle Entwicklung, Software-Entwicklungsprozesse Konzeptionsphase: Grobkonzept, Geschäftsprozessmodellierung, Fachfeinkonzept (Use Case-Spezifikation) Design und Implementierung Software-Qualitätsmanagement und Test Schriftliche Prüfung, 90-min. H. Balzert: Lehrbuch der Software-Technik (Band 1 und 2), Spektrum Verlag (2000); An Integrated Approach to Software Engineering; Pankaj Jalotte; 3rd edition; Springer 2005 Software Engineering - Modern Approaches; Eric J. Braude, Michael E. Bernstein; 2nd edition; Wiley 2011 Weitere Literatur wird in der Veranstaltung bekannt gegeben. Sonstige Anmerkungen: Voraussetzung sind Kenntnisse in der objektorientierten Programmierung in JAVA

22 Seite 22 zum Studienplan Studiengang Wirtschaftsinformatik BSc 5.2b Praktikum Software-Engineering 2 SWS Dozent: Michael Ernst 3 ECTS Die Studierenden können die in der Lehrveranstaltung Software-Engineering (5.2a) behandelten Vorgehensweisen zur Entwicklung von (objektorientierten) Software-Systemen praktisch einsetzen. Sie beherrschen die wesentlichen Phasen der Software-Entwicklung und können die notwendigen Modellierungsschritte, von der Spezifikation bis zum Test, erarbeiten und anwenden. Realisierung eines Mini -Projekts: Erstellung einer Use Case-Spezifikation Entwicklung und Beschreibung der Architektur Realisierung der wesentlichen Use Cases (Anwendungsfälle) Spezifikation und Durchführung von Testfällen Praktischer Leistungsnachweis (b/nb) Sonstige Anmerkungen: Die Beherrschung der Programmiersprache Java ist Voraussetzung für eine erfolgreiche Teilnahme.

23 Seite 23 zum Studienplan Studiengang Wirtschaftsinformatik BSc 5.3 Entwicklung von Web-Anwendungen 2 SWS Dozent: Hildegard Fuchs 3 ECTS Die Studierenden verfügen über Kenntnisse der grundlegenden Begriffe und Funktionsweisen des World Wide Web (WWW). Sie verstehen die Funktionsweise der wesentlichen Technologien auf Client- und Serverseite und sind fähig, die behandelten Technologien zu Entwicklung webbasierter Anwendungen zielgerichtet einzusetzen. - Grundlegende Kenntnisse des WWW - WWW-Technik Client-Seite o Die Hypertext Markup Language (HTML) o Cascading Stylesheets (CSS) o JavaScript und das Domain Object Model (DOM) - WWW-Technik Server-Seite o Das Common Gateway Interface (CGI) und PHP o Sessions und Cookies o Asynchronous JavaScript and XML (AJAX) o Das Google Web Toolkit (GWT) Praktische Arbeit (PrA) C. Meinel, H. Sack: WWW Kommunikation, Internetworking, Web- Technologien; Springer Verlag, 2004 Sonstige Anmerkungen:

24 Seite 24 zum Studienplan Studiengang Wirtschaftsinformatik BSc 6.1 Finanzen und Controlling 2 SWS Dozent: Torsten Graap 3 ECTS Finanzen: Die Studierenden beherrschen die wesentlichen Methoden, um ein adäquates Finanz- und Investitionsmanagement für optimale Entscheidungen in einem Unternehmen aufbauen zu können. Controlling: Die Studierenden beherrschen die wesentlichen Grundlagen der Querschnittsfunktion Controlling, um angesichts steigender Komplexität, Schnelligkeit und Globalisierung der ökonomischen Entwicklungen ein angepasstes Führungssubsystem zur Unterstützung des Managements zu entwickeln. Sie können eine Controllingkonzeption aus strategischer und operativer Perspektive, von der Theorie kommend, unternehmensindividuell und pragmatisch gestalten. Dies impliziert das verstehende Anwenden bedeutender Controllinginstrumente (z.b. Kennzahlenentwicklung, Budgetierungsansätze), damit ein Unternehmen nachhaltig gesteuert und damit überleben kann. Finanzen Grundbegriffe der Finanzierungs- und Investitionslehre Inhalte und Aussagekraft von Finanzkennzahlen Statische Verfahren der Investitionsrechnung Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung Controlling Ansatz und Anforderungen an das Controlling Strategisches Controlling (Aufgaben und Instrumente) Operatives Controlling (Aufgaben und Instrumente) Schriftliche Prüfung, 90-min.; Hilfsmittel: Unprogrammierbarer Taschenrechner, unkommentierte Formelsammlung Finanzen: Olfert, Klaus / Reichel, Christopher: Investition, 10. Aufl., Ludwigshafen 2006 Obermaier, Thomas / Gasper, Richard: Investitionsrechnung und Unternehmensbewertung, München 2008 Schulte, Gerd: Investition, Stuttgart 1999 Controlling: Müller, Armin: Grundzüge des ganzheitlichen Controllings, 2. Aufl., München 2009 Vollmuth, Hilmar J.: Controlling-Instrumente von A-Z, 6. Aufl., Freiburg 2003 Weber, Jürgen / Schäfer, Utz: Einführung in das Controlling, 12. Aufl., Stuttgart 2008 Zeitschriften zum Controlling im Bestand der HI-Bibliothek (z.b. CM Controller-Magazin, Controlling & Management). Sonstige Anmerkungen: Den Studierenden wird vom Dozenten ein begleitendes Skript im Intranet zur Verfügung gestellt. Ein individuelles Literaturstudium wird empfohlen.

25 Seite 25 zum Studienplan Studiengang Wirtschaftsinformatik BSc 6.2 Logistik 2 SWS Dozent: Peter Schuderer 3 ECTS Die Studierenden kennen den Zusammenhang zwischen Logistik und Produktion, deren Einordnung in die überbetriebliche Supply Chain und mit welchen Teilproblemen sich die Logistik beschäftigt. Sie können die logistischen Gestaltungsprinzipien zur Planung und Steuerung der Material- und Informationsflüsse in den Beschaffungs-, Produktions- und Distributionsprozessen zielorientiert zuordnen und diese in praktische Lösungsansätze umsetzen. Die Studierenden können die Aufgaben der Logistik innerhalb der Unternehmensorganisation einordnen und Sie wissen, welche grundsätzlichen Logistiksysteme zur Bewältigung dieser Aufgaben zur Verfügung stehen. Planung und Steuerung in der Supply Chain o Grundlagen Logistik und SCM o Einflussfaktoren der Logistik o Logistik-Strategie und Erfolgsfaktoren Lager- und Transportsysteme o Transport- und Umschlagssysteme o Lager- und Kommissioniersysteme Beschaffungslogistik (Source) o Beschaffungsaufgaben und -strategie o Beschaffungsstruktur und -konzepte Produktionslogistik (Make) o Grundlagen der Produktionslogistik o Fabrik-/Layoutplanung o Datenmanagement o Produktionsplanung o Produktionssteuerung Distributionslogistik (Deliver) o Distributionsstruktur o Neue Konzepte der Distributionslogistik Schriftliche Prüfung, 90 min. Klaus, P., Krieger W. (Hrsg.), Gabler Lexikon Logistik - Management logistischer Netzwerke und Flüsse, Wiesbaden (aktuelle Auflage) Schulte, Ch., Logistik Wege zur Optimierung der Supply Chain, Verlag Vahlen, München (aktuelle Auflage) Zeitschrift Logistik heute (aktuelle Ausgaben) Sonstige Anmerkungen:

Studienplan Sommersemester 2013

Studienplan Sommersemester 2013 Studienfakultät Wirtschaftsinformatik Studienplan Sommersemester 2013 Studiengang Wirtschaftsinformatik Abschluss: Bachelor of Science (BSc) Stand: 18.02.2013 Seite 2 zum Studienplan Studiengang Wirtschaftsinformatik

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Seite 1 Prof. Dr. Jürgen Hofmann Stand: April 2013 Studienziel Praxisorientierte Wirtschaftsinformatikausbildung auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden Problemlösungskompetenz für Aufgabenstellungen

Mehr

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012

Fakultät. Modulkoordinator Frank Termer. Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 Fakultät Wirtschaftswissenschaften Studiengang Betriebswirtschaft f. kleine u. mitt. Unternehmen Modulbeschreibung Modulkoordinator Frank Termer Modul-Name Wirtschaftsinformatik Modul-Nr : 51012 CP SWS

Mehr

Studienplan Wintersemester 2013/14

Studienplan Wintersemester 2013/14 Studienfakultät Wirtschaftsinformatik Studienplan Wintersemester 2013/14 Studiengang Wirtschaftsinformatik Abschluss: Bachelor of Science (BSc) Gültig für Studierende mit Studienbeginn vor WS 2013/14 Stand:

Mehr

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben.

Im Einzelnen werden folgende Kenntnisse, Fertigkeiten und Kompetenzen erworben. Modulbeschreibung Code VI.8.1 Modulbezeichnung Wirtschaftsinformatik Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele (vgl. Leitfaden Punkt 3) Die Studierenden kennen die Konzepte bei der Erstellung

Mehr

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen

Vgl. die Literaturangaben bzw. Hinweise der einzelnen Lehrveranstaltungen Modulbeschreibung VI.5.5 Modulbezeichnung Supply-Chain-Management Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Die Studierenden erwerben vertieftes Wissen über unternehmensübergreifenden Wertschöpfungsketten

Mehr

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Prof. Dr. Jörg Baumgart. Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang WI-4: Softwaremethodik Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Jörg Baumgart Prof. Dr. Thomas Holey Das Studium der Wirtschaftsinformatik an der Dualen Hochschule Baden-Württemberg Mannheim für den Studienjahrgang

Mehr

Das Aufgabenfeld des Fachinformatikers in einer SAP- Beratung. www.pikon.com

Das Aufgabenfeld des Fachinformatikers in einer SAP- Beratung. www.pikon.com Das Aufgabenfeld des Fachinformatikers in einer SAP- Beratung www.pikon.com 1 Was ist SAP? Weltweiter Marktführer bei Unternehmenssoftware Umfangreiche Standardsoftware mit zahlreichen Funktionen Software

Mehr

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen

Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Modulname: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre I: Führungsprozesse und Externes Rechnungswesen Kennnummer Workload 150 h Credits 5 Studiensemester 1. Sem. Häufigkeit des Angebots jedes Wintersemester

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010)

Syllabus: Modul Einführung in die Wirtschaftsinformatik (BIS1010) Zugehörige Lehrveranstaltungen BIS1011 Vorlesung Einführung in die Wirtschaftsinformatik (2 SWS, 2 credits) für Studiengänge BEL, BPM: Mittwoch 15.30 17.00 Uhr, W2.2.01 für Studiengänge BCR, BSR: Dienstag

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Juni 2011) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007)

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Amtliche Mitteilung Nr. 6/2008 25. Juni 2008 Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik (ab Jahrgang 2007) Auf der Grundlage von 9 Abs. 2, 13 Abs. 2 und 74 Abs. 1 Nr.

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Modulname: Wirtschaftsinformatik (WI) : Wirtschaftsinformatik 1 (WI1) Wirtschaftsinformatik 2 (WI2) Informationsmanagement (IM) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: WI1 BA3 WI2 BA4 IM

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11. Niveaustufe: Bachelor Modul-Nr.: BA-VI-1030 Modulname: Programmierung Grundlagen (PRG) Niveaustufe: Bachelor Empfohlenes Semester: 1./2. Studiensemester : Grundkonzepte der Programmierung (GKP) Objektorientierte Programmmierung

Mehr

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem

Softwaretechnik WS 2013/14. Fomuso Ekellem WS 2013/14 Organisatorisches Dozentin : Ango (Raum 2.250) Fragen und Übungen: mathe_ekellem@yahoo.com (Nur hier, sonst wird nicht bewertet) Folien: http://www.gm.fh-koeln.de/~afomusoe/softwaretechnik.html

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Duale Hochschule Baden-Württemberg Stuttgart Wirtschaftsinformatik Besuchen Sie uns im Internet www.dhbw-stuttgart.de/winf PRAXISINTEGRIEREND DER STUDIENGANG Die Konzeption moderner betrieblicher IT-Systeme,

Mehr

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics

Individuelles Bachelorstudium. Software Engineering for Physics Individuelles Bachelorstudium Software Engineering for Physics 1 Qualifikationsprofil Das individuelle Bachelorstudium Software Engineering for Physics vermittelt eine breite, praktische und theoretische

Mehr

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester

1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science. 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 1. STUDIENGANG: B.SC. WIRTSCHAFTSINFORMATIK (Business Information Systems) 2. ABSCHLUSS: Bachelor of Science 3. REGELSTUDIENZEIT: 6 Semester 4. STUDIENUMFANG: 180 (LP) STUDIENBEGINN FÜR STUDIENANFÄNGER:

Mehr

Minuten [1, 4 ] Mathematische

Minuten [1, 4 ] Mathematische Anlage: Übersicht über die Module und Prüfungen im Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften - Fachhochschule München

Mehr

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11

Modulbeschreibung Fakultät Gebäudetechnik und Informatik gültig ab WS 2010/11 Modul-Nr.: Studiengang: Angewandte Informatik Modulname: Datenbanken (DB) : Datenbanken 1 (DB1) Datenbanken 2 (DB2) Status: Pflicht alle Niveaustufe: Bachelor Verantwortliche/r: Empfohlenes Semester: DB1

Mehr

Accounting & Information Systems

Accounting & Information Systems LEHRSTUHL FÜR INTERNATIONALE RECHNUNGSLEGUNG StB Prof. Dr. Rolf Uwe Fülbier Prieserstr. 2 95444 Bayreuth Tel.: +49 921 55-4821 Internet: http://www.irl.uni.bayreuth.de Accounting & Information Systems

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Stand: 06.03.015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik Modulhandbuch (Teil1: Übersicht) Seite /5

Mehr

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig

Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität Leipzig UNIVERSITÄT LEIPZIG Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Erste Änderungssatzung zur Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Business Information Systems) an der Universität

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: BWIT IT Management Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia

Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Modulhandbuch für das BA Kombinationsfach Angewandte Informatik Multimedia Kenntnisse im Programmieren für das World Wide Web mit der Programmiersprache JAVA werden vermittelt, ebenso das Erstellen von

Mehr

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg

Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Studium der Wirtschaftsinformatik an der Universität Oldenburg Universität Oldenburg Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften Abteilung Wirtschaftsinformatik Ammerländer Heerstr.

Mehr

Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement

Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement M20 M21 M22 Projekt: Management der Anwendungsentwicklung Projekt: Data-Warehousing Projekt: Wissens- und Contentmanagement Ausgewählte Kapitel der WI M23 Aktuelle Themen der WI * Die Alternativen 1 und

Mehr

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management

Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Business Management Schwerpunkt: Logistik und Supply Chain Management Bitte beachten Sie folgende Voraussetzungen: Voraussetzungen (für alle drei Module) Supply Chain Management lässt sich als die konsequente

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

VORLESUNGSVERZEICHNIS. Wirtschaftsinformatik und E-Business

VORLESUNGSVERZEICHNIS. Wirtschaftsinformatik und E-Business VORLESUNGSVERZEICHNIS Studiengang: Wirtschaftsinformatik und E-Business Wintersemester 2015/16 Seite 2 Wirtschaftsinformatik und E-Business Studienkompetenz 1 SWS Der Termin wird noch bekannt gegeben Eggendorfer/

Mehr

Studienplan FIW 15.06.2015. Bachelor Wirtschaftsinformatik 2015ws. Winf 1 AWPM (sem. Unterricht) 4 5 regelt FANG regelt FANG.

Studienplan FIW 15.06.2015. Bachelor Wirtschaftsinformatik 2015ws. Winf 1 AWPM (sem. Unterricht) 4 5 regelt FANG regelt FANG. 15.06.2015 Bachelor Wirtschaftsinformatik 2015ws Winf 1 AWPM (sem. 4 5 regelt FANG regelt FANG Winf 1 Grundlagen der Wirtschaftsinformatik (sem. Winf 1 Grundlagen der Wirtschaftswissenschaften (sem. 4

Mehr

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik

Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik Institut für Management und Technik Studienordnung für die Bachelorstudiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik beschlossen vom Fakultätsrat der Fakultät Management, Kultur und Technik

Mehr

BACHELOR OF SCIENCE WIRTSCHAFTSINFORMATIK. MODULHANDBUCH Gültig für Studierende mit Studienbeginn

BACHELOR OF SCIENCE WIRTSCHAFTSINFORMATIK. MODULHANDBUCH Gültig für Studierende mit Studienbeginn BACHELOR OF SCIENCE WIRTSCHAFTSINFORMATIK MODULHANDBUCH Gültig für Studierende mit Studienbeginn ab WS 2013/14 STUDIENFAKULTÄT WIRTSCHAFTSINFORMATIK HOCHSCHULE INGOLSTADT Inhaltsverzeichnis 1. Module des

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I

Logistik Logistik II Fallstudientermine zu Logistik II Informations-, Identifikations- und Automatisierungstechnologien in der Logistik I Logistik Logistik II 0832 L 011, Integrierte LV (VL mit UE), 2.0 SWS Di, wöchentl, 14:00-16:00, 08.10.2013-15.02.2014, H 1012, Straube Planung logistischer Systeme; Elemente und Systeme inner- und außerbetrieblicher

Mehr

Programmieren I. Überblick. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik

Programmieren I. Überblick. www.kit.edu. Institut für Angewandte Informatik Programmieren I Überblick KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Großforschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Übersicht Programmieren Programmieren I (1. Semester)

Mehr

Der Ausweis eines Schwerpunkts ist möglich, wenn folgende Bedingungen erfüllt werden:

Der Ausweis eines Schwerpunkts ist möglich, wenn folgende Bedingungen erfüllt werden: 1 Studiengang Wirtschaftsinformatik und digitale Medien (1) Das Hauptstudium besteht aus einem Pflichtbereich im Umfang von 98 ECTS-Punkten und einem Wahlpflichtbereich im Umfang von mindestens 52 ECTS-Punkten.

Mehr

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG

LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG LEHRVERANSTALTUNGSBESCHREIBUNG 1. Angaben zum Programm 1.1 Hochschuleinrichtung Babes-Bolyai Universität 1.2 Fakultät Mathematik und Informatik 1.3 Department Informatik 1.4 Fachgebiet Informatik 1.5 Studienform

Mehr

Studiengang Wirtschaftsinformatik Business Information Management

Studiengang Wirtschaftsinformatik Business Information Management Wirtschaftsinformatik - Business Information Management 1 Studiengang Wirtschaftsinformatik Business Information Management Informationen für Studieninteressenten STUTTGART 13.07.2012 Studiengang Wirtschaftsinformatik

Mehr

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013)

Studienplan Wirtschaftsinformatik (Stand: 29. Januar 2013) 6.3 Rahmenstudienplan Der Rahmenstudienplan zeigt auf, welches die wesentlichen Inhalte der jeweiligen Praxisphase sind und zeigt nach Modulgruppen geordnet auf, wie die Module und ihr Units zeitlich gestaffelt

Mehr

Modul Service & IT Management 1

Modul Service & IT Management 1 WIRTSCHAFTSINGENIEURWESEN Modul Service & IT Management 1 SEM 1 7 ECTS Veranstaltungen: Seminar IT Management 1, Seminar, Seminar Corporate Knowledge Management Modulverantwortlicher: Prof. Dipl.-Volkswirt

Mehr

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik)

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik) Modulbeschrieb Business Intelligence and Analytics 16.10.2013 Seite 1/5 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp W.WIINM42.13 Information ist eine derart wichtige Komponente bei der Entscheidungsfindung,

Mehr

Nebenfächer im Studiengang Informatik. an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien

Nebenfächer im Studiengang Informatik. an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien Nebenfächer im Studiengang Informatik an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien 16.02.2015 Seite 1 www.tu-ilmenau.de/ww Lehrveranstaltung SWS LP Verantwortlicher Grundlagen der BWL 1 (Pflichtfach)

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften

I. Allgemeine Vorschriften Aufgrund von 9 Abs. 1 i. V. m. 74 Abs. 1, Ziff. 1 des Gesetzes über die Hochschulen des Landes Brandenburg (Brandenburgisches Hochschulgesetz - BbgHG) in der Fassung vom 6. Juli 2004 (GVBl. I S. 394 ff.),

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Bachelor of Science (B.Sc.) V-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Bachelor of Science (B.Sc.) V-1 Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Bachelor of Science (B.Sc.) V-1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Bachelor of Science" (B.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudien-

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung) Studien- und Externenprüfungsordnung für die Bachelor- Studiengängen der Hochschule Aalen in Kooperation mit der Weiterbildungsakademie (WBA) vom 22. August 2014 Lesefassung vom 22. August 2014 (Erstfassung)

Mehr

46 Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

46 Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik 4 Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik () Im Studiengang Wirtschaftsinformatik umfasst das Grstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der Gesamtumfang der für den

Mehr

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung

I. Allgemeine Vorschriften. 1 Grundsatz der Gleichberechtigung Studienordnung für den postgradualen Studiengang "International Business Informatics" an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder) Gemäß 74 Absatz 1, Ziffer

Mehr

Software Engineering Ef Erfolg vorprogrammiert. Prof. Dr. Ulrike Jaeger

Software Engineering Ef Erfolg vorprogrammiert. Prof. Dr. Ulrike Jaeger Software Engineering Ef Erfolg vorprogrammiert Prof. Dr. Ulrike Jaeger Studiengang Software Engineering i Hochschule Heilbronn Zur Zeit größte Hochschule Baden-Württembergs Über 6.000 Studierende 42 Bachelor-

Mehr

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO

Modulübersicht. Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. neue SPO übersicht Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft neue SPO Stand: 17.09.2015 übersicht Bachelor Betriebswirtschaft 1. Studienabschnitt 1 Betriebsstatistik 8 6 2 schrp 120 2 Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (StuPO): IT Security - Bachelor [Tabelle]

Studien- und Prüfungsordnung (StuPO): IT Security - Bachelor [Tabelle] Studien- und Prüfungsordnung (StuPO): IT Security - Bachelor [Tabelle] Studienplan IT Security, B.Sc. (IT-Sec-CPS, IT-Sec-AD, IT-Sec-ITM, IT-Sec-ITS ) Prüfungsplan IT Security, B.Sc. Modul (M) / Modulteil

Mehr

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim.

Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Sales & Consulting. Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012. www.dhbw mannheim. Informationen zum Studium Wirtschaftsinformatik Verfasser: Prof. Dr. Frank Koslowski Stand: 01.10.2012 www.dhbw mannheim.de Studienrichtung WI Anzahl Studienanfänger 2012: ca. 85 WWI12SCA (Fakultät Wirtschaft,

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Bachelor of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: Februar 2013 www.marketingworld.de Semester

Mehr

Übersicht zum Modulhandbuch

Übersicht zum Modulhandbuch Übersicht zum Modulhandbuch Bachelor of Science Technisch orientierte Betriebswirtschaftslehre (B.Sc. BWL techn.) Stand: Oktober 2010 Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut HINWEIS: Die

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer

Wirtschaftsingenieurwesen (Informationstechnik) Modulname. Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer Modulbeschreibung Programmierung II / Software Engineering II Modulname Programmierung II / Software Engineering II Modulnummer -1.2 Inhalt Programmierung II Software Engineering II Grundlagen der objektorientierten

Mehr

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten)

Fortgeschrittene Produktionsplanung. Professor Dr. Frank Herrmann und Professor Dr. Alexander Söder (weitere Kollegen können die Vorlesung halten) Modulbezeichnung VT / BS 2 Modulniveau Kürzel M.Sc. FPP Untertitel Lehrveranstaltungen Studiensemester Modulverantwortliche(r) Dozent(in) Sprache Zuordnung zum Curriculum Lehrform/SWS Arbeitsaufwand in

Mehr

19.10.11. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge WS2011/12

19.10.11. Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge WS2011/12 Definition der Prüfungsleistungen der einzelnen Studiengänge WS2011/12 Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Ihren Studiendekan Studiengang Wirtschaftsinformatik Bachelor WIB (Siestrup) 1.Semester Neue SPO:

Mehr

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik

Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Modulbeschreibung: Master of Education Informatik Die Gewichtung der Einzelnoten bezieht sich im Folgenden auf eine Gesamtpunktzahl von 34 zu erbringenden Leistungspunkten. Nichtbenotete Leistungspunkte

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Einführung in die Informatik II

Einführung in die Informatik II Einführung in die Informatik II Vorlesung Sommersemester 2013 Prof. Dr. Nikolaus Wulff Ziele der Vorlesung Sie vertiefen die Kenntnisse aus Informatik I und runden diese in weiteren Anwendungsgebieten

Mehr

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17

Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17 Verkündungsblatt der FACHHOCHSCHULE BRAUNSCHWEIG/WOLFENBÜTTEL 7. Jahrgang Wolfenbüttel, den 17.09.2004 Nummer 17 Inhalt: Änderung der Diplomprüfungsordnung für den Studiengang S. 2 Wirtschaftsinformatik

Mehr

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik

Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prozessorientierte Integration von Anwendungssystemen WS 2015 FWP-Fach für Bachelor Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Torsten Zimmer, Hochschule München Motivation für Integrationsplattformen Nach einer

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme

Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modul IAWS-E-COM-M: E-Commerce-Systeme Modulgruppen Lernziele / Kompetenzen Wirtschaftsinformatik ->FG Wirtschaftsinformatik ->Fach: Industrielle Anwendungssysteme Kenntnis des Modells der E-Commerce-Systemarchitektur

Mehr

Spezialisierung Business Intelligence

Spezialisierung Business Intelligence Spezialisierung Business Intelligence Peter Becker Fachbereich Informatik Hochschule Bonn-Rhein-Sieg peter.becker@h-brs.de 10. Juni 2015 Was ist Business Intelligence? Allgemein umfasst der Begriff Business

Mehr

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58

Studienabschnitt Bezeichnung ECTS. 1 Basismodule 59. 2 Vertiefungsmodule 58 Studienverlaufsplan Bachelor Betriebswirtschaft SPO 01 Erläuterung von Begriffen und Abkürzungen: Kl Kol LP PStA Ref schrp StA TN PGM PS WS Klausur Kolloquium Leistungspunkte Prüfungsstudienarbeit Referat

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor S = Seminar P = Praxis WA = Wissenschaftliche Arbeit (2) Die Prüfungsleistungen

Mehr

Teil II Lehrveranstaltungen

Teil II Lehrveranstaltungen Satzung des Fachbereichs Elektrotechnik der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Bachelor-Studiengang Informatik/Softwaretechnik (INF) (Studienordnung Informatik/Softwaretechnik (INF)) Vom 9. Oktober

Mehr

Qualifizierung zum Business Analyst

Qualifizierung zum Business Analyst Qualifizierung zum Business Analyst Brückenbauer für Business- und IT-Organisation Informationsveranstaltung 34. Meeting der Local Group Hamburg Des PMI Frankfurt Chapter e. V. Dr. Bernhard Schröer Partner

Mehr

Spezialisierungskatalog

Spezialisierungskatalog Spezialisierungskatalog Inhaltsverzeichnis: 1. Friedrich Schiller Universität 2. TU Ilmenau 3. FH Erfurt 4. FH Jena 5. FH Nordhausen 6. FH Schmalkalden 7. BA Gera 8. BA Eisenach 1. Friedrich-Schiller-Universität

Mehr

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc

Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Der Lehrplan des Universitätslehrganges Controlling and Financial Leadership, MSc Das Unterrichtsprogramm ist modulartig aufgebaut und setzt sich aus dem Kerncurriculum mit 38 ECTS, den 4 Vertiefungen

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005

Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor-Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 15. Dezember 2005 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 3 Abs. 1 des Gesetzes über die Hochschulen

Mehr

Software Engineering. Fakultät Elektrotechnik Bachelor-Studiengänge, 4. Semester Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer

Software Engineering. Fakultät Elektrotechnik Bachelor-Studiengänge, 4. Semester Prof. Dr.-Ing. Dagmar Meyer Fakultät Elektrotechnik Bachelor-Studiengänge, 4. Semester Vorausgesetzte Kenntnisse Allgemeine Kenntnisse aus dem Bereich der Softwareentwicklung - Programmierkenntnisse (Java, C) - Beherrschung der notwendigen

Mehr

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS.

Master Logistik. Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3. Anzahl der SWS. Modulnummer 8 a 8 c Modultitel / Bezeichnung der Lehrveranstaltung Vertiefungsmodul Verfahren und IT-Systeme 1-3 Kurzbezeichnung Semeste Anzahl der SWS Häufigkeit des - r 12 Angebots 1 oder 2 jedes Semester/jedes

Mehr

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%.

Modulbeschreibung. The course is principally designed to impart: technical skills 50%, method skills 40%, system skills 10%, social skills 0%. Titel des Moduls: Parallel Systems Dt.: Parallele Systeme Verantwortlich für das Modul: Heiß, Hans-Ulrich E-Mail: lehre@kbs.tu-berlin.de URL: http://www.kbs.tu-berlin.de/ Modulnr.: 866 (Version 2) - Status:

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Einführung in die Wirtschaftsinformatik

Einführung in die Wirtschaftsinformatik NWB-Studienbücher Wirtschaftsinformatik Herausgegeben von Professor Dr. Jochen Schwarze Einführung in die Wirtschaftsinformatik Von Professor Dr. Jochen Schwarze 5., völlig überarbeitete Auflage Verlag

Mehr

Positivliste für Module

Positivliste für Module Prüfungsamt Positivliste für Module Erwerb eines Leistungsnachweises über ein nicht-mathematisches Mastermodul (10 ECTS) im Studiengang Master of Science in Mathematik Im Rahmen des Masterstudiengangs

Mehr

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung

Begleitende Online-Lernkontrolle als Prüfungszulassungsvoraussetzung Modulbezeichnung: Modulnummer: IWSM IT-Servicemanagement Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 180 h ECTS Punkte: 6 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft

Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft Master of Arts Integrated Business Management FH Trier, FB Wirtschaft 1 Gliederung 1. Vorüberlegungen: Welcher Master für wen? 2. Inhaltliche Konzeption 3. Didaktische Konzeption 4. Zulassungsvoraussetzungen

Mehr

Erfolgreich studieren.

Erfolgreich studieren. Erfolgreich studieren. Studien- und Prüfungsordnung der Hochschule Albstadt-Sigmaringen für Masterstudiengänge (ausgenommen weiterbildende Masterstudiengänge) Besonderer Teil für den Studiengang Textil-

Mehr

1. Einführung Einführung in die Programmierung (fbw) Sommersemester 2008 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, fbi

1. Einführung Einführung in die Programmierung (fbw) Sommersemester 2008 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, fbi 1. Einführung Einführung in die Programmierung (fbw) Sommersemester 2008 Prof. Dr. Bernhard Humm Hochschule Darmstadt, fbi 1 Prof. Dr. Bernhard Humm, Hochschule Darmstadt, FB Informatik: Einführung in

Mehr

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH

Modulhandbuch. für das Hochschulzertifikat Marketing. 04/2014 IST-Hochschule für Management GmbH Modulhandbuch für das Hochschulzertifikat Marketing Inhaltsverzeichnis 3 Modul AB 102 Marketing I 4 Modul AB 107 Marketing II 7 4 Module Modul AB 102 Marketing I Modulbeschreibung Modul-Nr./Code AB 102

Mehr

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen...

Dataport IT Bildungs- und Beratungszentrum. HTML- Grundlagen und CSS... 2. XML Programmierung - Grundlagen... 3. PHP Programmierung - Grundlagen... Inhalt HTML- Grundlagen und CSS... 2 XML Programmierung - Grundlagen... 3 PHP Programmierung - Grundlagen... 4 Java - Grundlagen... 5 Java Aufbau... 6 ASP.NET Programmierung - Grundlagen... 7 1 HTML- Grundlagen

Mehr

BACHELOR OF SCIENCE WIRTSCHAFTSINFORMATIK MODULHANDBUCH STUDIENFAKULTÄT WIRTSCHAFTSINFORMATIK HOCHSCHULE INGOLSTADT

BACHELOR OF SCIENCE WIRTSCHAFTSINFORMATIK MODULHANDBUCH STUDIENFAKULTÄT WIRTSCHAFTSINFORMATIK HOCHSCHULE INGOLSTADT BACHELOR OF SCIENCE WIRTSCHAFTSINFORMATIK MODULHANDBUCH Gültig für Studierende mit Studienbeginn ab WS 2013/14 STUDIENFAKULTÄT WIRTSCHAFTSINFORMATIK HOCHSCHULE INGOLSTADT Stand: 25.07.2013 Inhaltsverzeichnis

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science Wer kann

Mehr

Business Process Engineering. Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt.

Business Process Engineering. Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt. Business Process Engineering Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt.at Herzlich willkommen! Sehr geehrte Interessentin, sehr

Mehr

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2

Gew.- faktor für das Modul V 4 5 PL Klausur (120 Min.) Keine Pflicht 0,2 - und splan im Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaft: In der nachfolgenden Tabelle werden die hier erläuterten Abkürzungen verwendet: Art und Umfang der Veranstaltung Art der V Vorlesung PL sleistung

Mehr

Dualer Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik

Dualer Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Dualer Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Jede Woche studieren und arbeiten Ein Gewinn für Studierende und Unternehmen Dual studieren ein Erfolgsgarant Wir bilden pragmatische Macher aus, die von

Mehr

Wirtschaft, Recht und Management

Wirtschaft, Recht und Management Studiengang: Schwerpunkt: Modul: Modus: Anzahl der LP: Workload: Turnus: Veranstaltung I: Umwelttechnik und Ressourcenmanagement Nachhaltige Prozess- und Umwelttechnik Wirtschaft, Recht und Management

Mehr

Bestimmungen. für den. Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science

Bestimmungen. für den. Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik. Abschluss: Bachelor of Science und C Bestimmungen für den Studiengang Medien- und Kommunikationsinformatik Abschluss: Bachelor of Science 40-I/b Vorpraktikum 4-I/b Aufbau des Studiengangs 42-I/b Praktisches Studiensemester 43-I/b Lehrveranstaltungen,

Mehr

Bachelor Informatik Prüfer- und Hilfsmittelplan SS 2015

Bachelor Informatik Prüfer- und Hilfsmittelplan SS 2015 Basisstudium Einführung in die Informatik 90 Rieck Wind AUFZ 1 Analysis 90 Preisenberger Staudacher OE-TR Programmieren 1 120 Breiner Ulhaas keine Lineare Algebra und Analytische Geometrie 90 Preisenberger

Mehr

Wi rtschaftsi nfor mati k

Wi rtschaftsi nfor mati k Franz Lehner Stephan Wildner Michael Scholz Wi rtschaftsi nfor mati k Eine Einführung HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 1.1 Motivation 1 1.2 Zielsetzung und Aufbau des Buches 2 1.3 Entwicklung der

Mehr

Übersicht zu den Vorlesungsinhalten im Studiengang Logistikmanager/in (VWA)

Übersicht zu den Vorlesungsinhalten im Studiengang Logistikmanager/in (VWA) manager/in (VWA) Studieninhalte für das 1. Semester Einführung in die betriebswirtschaftliche P. Klaus: Die dritte Bedeutung der Prof. Otto - als Rationalisierung von Transport-, Umschlagund Lagerprozessen

Mehr