Dedicated Server Abteilung: Business Support Version: 1.1 Datum: Autor: Daniel Schwarz

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dedicated Server Abteilung: Business Support Version: 1.1 Datum: 20.12.2013 Autor: Daniel Schwarz"

Transkript

1 Dedicated Server Abteilung: Business Support Version: 1.1 Datum: Autor: Daniel Schwarz

2 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein Wie weit greift green.ch in die Verwaltung der Dedicated Server ein? Allgemeine Übersicht zum Backup Service Backupserver: CIFS/Samba Beispiel zum einbinden des BackupNAS in Windows Server 2008 R Backupserver: FTP Backup Server: rsync Löschen aller Dateien über rsync Backup Server: Sicherheitsmassnahmen / Einschränkungen DNS-Zone (Domain) Beispiel zum erstellen eines A-Record für 9 2 Dedicated Server Allgemeines über ilo (Integrated Lights-Out) Login in ilo Server hard reboot Dedicated vhost Neuen vserver erstellen Snapshot vserver reboot Software Acronis Plesk Control Panel Weshalb führt Plesk weder die Auswertung der Statistiken noch die Backups durch? Windows Microsoft VPN Server (PPTP) einrichten Zeitsynchronisationsproblem Microsoft VPN Client (PPTP) einrichten (Windows 7) Microsoft Internet Information Service IIS Systemzeit unter Windows synchronisieren Linux Systemzeit unter Unix/Linux synchronisieren Webserver installieren und konfigurieren Root-Benutzer Passwort ändern SSH Remote-Verbindung (Putty) Kontakt Seite 2 von 25

3 1 Allgemein 1.1 Wie weit greift green.ch in die Verwaltung der Dedicated Server ein? Wir greifen in keiner Weise in die Verwaltung, den Betrieb oder die Konfiguration eines Dedicated Servers ein. Dies liegt allein in Ihrer Verantwortung. Wir stellen lediglich den Dedicated Server in der Grundkonfiguration zur Verfügung. 1.2 Allgemeine Übersicht zum Backup Service Zur Sicherung Ihrer Nutzdaten erhalten Sie standardmässig 1 GB Speicher auf unseren Backupservern zur Verfügung gestellt. Zusätzlicher Speicherplatz kann jederzeit zu den auf unserer Website ersichtlichen Konditionen gebucht werden. Die Backupsysteme stellen folgende Dienste für den Zugriff bereit: Dienst Zugriffsbegrenzung Authentifizierung CIFS / Samba Ja, IP aus Subnet Ja rsync Ja, IP aus Subnet Ja rsync over SSL (experimentell) Ja, IP aus Subnet Ja FTP Nein Ja FTP/TLS Nein Ja Bitte beachten Sie die folgenden Einschränkungen Dieser Dienst umfasst lediglich die Bereitstellung von Speicherplatz auf den Backupservern Die Aufschaltung des Dienstes hat keine automatische Sicherung Ihres Systems zur Folge Ohne Management Agreement/SLA wird keine Sicherung durch uns durchgeführt Zur Durchführung einer Datensicherung benötigen Sie ein Backupprogramm Das NFS-Protokoll (Network File System) wird nicht unterstützt Beachten Sie auch unsere weiteren Hinweise zu den unterstützten Zugriffsmethoden. 1.3 Backupserver: CIFS/Samba Über CIFS (Common Internet File System) können alle Windows-basierten Server sowie Systeme, die über einen CIFS/Samba Client verfügen, auf die Backupserver zugreifen. Wie von CIFS gewohnt, können Sie entweder eine permanente Laufwerksverbindung im Windows Explorer erstellen oder über den UNC-Pfad darauf zugreifen. Das Einhängen des UNC-Pfads über einen CIFS/Samba Client unter Unix ist natürlich auch möglich. Der UNC-Pfad leitet sich wie folgt ab: \\SERVERNAME\PRIMARYIP Den Namen Ihres Backupservers (SERVERNAME im Beispiel) finden Sie im Dedicated Control Center unterserver -> Backup NAS. Die PRIMARYIP entspricht der ersten Adresse aus Ihrem IP-Range, die üblicherweise dem Server zugeordnet wird. Die Primäre IP-Adresse ist ebenfalls im Dedicated Control Center unter Server zu finden. Zugriffsbeschränkungen Beachten Sie, dass der Zugriff auf Ihren Backupserver via CIFS/Samba nur von Adressen aus dem IP Range Ihres Servers möglich ist. Ferner ist für den Zugriff eine Anmeldung erforderlich. Verwenden Sie hierfür den Ihnen bei der Erstanmeldung zugewiesenen Benutzernamen und Passwort des Dedicated Control Centers Seite 3 von 25

4 1.3.1 Beispiel zum einbinden des BackupNAS in Windows Server 2008 R2 Schritt 1: Login auf Bitte geben Sie unter IP Adresse und Benutzername die IP Ihres Servers ein. Schritt 2: Klicken Sie in der linken Spalte aufserver und anschliessen auf der rechten Seite BackupNAS. Seite 4 von 25

5 Schritt 3: Nun sehen Sie alle Logindaten zu dem BackupNAS. Die aktuelle Auslastung des Speichers ist auch ersichtlich. Schritt 4: Öffnen Sie Computer. In der oberen Leiste sehen Sie nun den Punkt Map network drive. Nach einem Klick darauf erscheint das Fenster welches Sie im unteren Bild erkennen. Hier geben Sie die Daten ein welche Sie aus dem Portal dcc.genotec.ch entnehmen. (siehe oben). Für Windows verwenden wir die Daten von CIFS/Samba. Die Punkte Reconnect at Logon und Connect using different credentials wählen Sie bitte an. Seite 5 von 25

6 Schritt 5: Tippen Sie die Logindaten ein. Auch diese entnehmen Sie dem dcc.genotec.ch Portal. (Copy Paste funktioniert nicht immer) Nun ist das BackupNAS als Laufwerk hinzugefügt. Sie können dies nun wie ein normales Laufwerk benutzen. 1.4 Backupserver: FTP FTP (File Transfer Protocol) ermöglicht den Zugriff auf die Backupserver unabhängig vom eingesetzten Betriebssystem. Es wird hierfür lediglich ein FTP Client benötigt. ftp://servername Den Namen Ihres Backupservers (SERVERNAME im Beispiel) finden Sie im Dedicated Control Center unterserver -> Backup NAS. Zugriffsbeschränkungen Der Zugriff via FTP ist im Gegensatz zu den anderen Varianten nicht auf Adressen Ihres IP Range beschränkt. Ferner ist für den Zugriff eine Anmeldung erforderlich. Verwenden Sie hierfür den Ihnen bei der Erstanmeldung zugewiesenen Benutzernamen und Passwort des Dedicated Control Centers. Technische Hinweise Wir unterstützen auch FTP/TLS für verschlüsselte FTP-Verbindungen. Ihr FTP Client sollte daher FTP/TLS (implizite Verschlüsselung) unterstützen, wenn Sie diese Möglichkeit nutzen möchten. 1.5 Backup Server: rsync «rsync» ermöglicht die effiziente Synchronisierung der Daten zwischen Ihrem Server und dem Backupsystem. Sie benötigen lediglich einen rsync Client. Der Zugriff via «rsync» ist über folgenden Pfad möglich: rsync://servername::export Den Namen Ihres Backupservers (SERVERNAME im Beispiel) finden Sie im Dedicated Control Center unterserver -> Backup NAS. Die Angabe zum Remote-Pfad (EXPORT im Beispiel) findet sich ebenfalls dort. Zugriffsbeschränkungen Seite 6 von 25

7 Der Zugriff ist auf Adressen aus dem IP Range Ihres Servers beschränkt. Ferner ist für den Zugriff eine Anmeldung erforderlich. Verwenden Sie hierfür den Ihnen bei der Erstanmeldung zugewiesenen Benutzernamen und Passwort des Dedicated Control Centers. Technische Hinweise Wir unterstützen auch «rsync over SSL» zur verschlüsselten Übertragung der Daten. Da «rsync SSL» nicht nativ unterstützt, muss hier der Umweg über ein Hilfsprogramm namens «stunnel» gegangen werden. Folgendes Beispielscript zeigt exemplarisch, wie dies aussehen könnte #!/bin/sh # initialize # BACKUP_HOST= BACKUP_PATH= BACKUP_USER= BACKUP_PASS= # do not change anything beyond this line # PID=/var/run/stunnel.$$.pid PORT=3334 stunnel -c -d localhost:${port} -r ${BACKUP_HOST}:8873 -P ${PID} sleep 5 RSYNC_PASSWORD=${BACKUP_PASS} rsync -av --port=${port} /pfad/zu/sichernden/daten kill `cat $PID` Die Variablen BACKUP_HOST, BACKUP_PATH, BACKUP_USER und BACKUP_PASS müssten dementsprechend durch die Angaben des Backupservers, dem rsync-pfad, dem Benutzernamen und dem Kennwort ergänzt werden. Beachten Sie, dass «rsync over SSL» nicht offiziell unterstüzt wird und von uns als experimentell eingestuft wird. Wir wollen Ihnen dennoch die Möglichkeit geben, von der zusätzlichen Sicherheit durch den Einsatz von SSL zu profitieren. 1.6 Löschen aller Dateien über rsync Wenn Sie unter Unix eine Datensicherung mit «rsync» durchführen, werden je nach Einstellung die Dateiberechtigungen mitgesichert. Dies kann zur Folge haben, dass die Daten über alternative Zugriffsmethoden (FTP, SMB) nicht mehr löschbar sind. In diesem Fall löschen Sie einfach die früheren Backups unter Zuhilfnahme von «rsync». Erstellen Sie hierfür zuerst ein leeres, temporäres Verzeichnis, z.b. /tmp/cleanup: mkdir /tmp/cleanup Nun führen Sie eine Synchronisierung auf das Hauptverzeichnis Ihrer Backup Accounts durch: USER= RSYNC_PASSWORD=PASSWD rsync -av --delete /tmp/cleanup BACKUPSERVER::1.1 Ersetzen die im Beispiel gezeigten Angaben sinngemäss gemäss den Zugangsdaten im Dedicated Control Seite 7 von 25

8 Center: entspricht Ihrer IP-Adresse PASSWD entspricht Ihrem Passwort BACKUPSERVER entspricht Ihrem Backupserver Nach Abschluss des Vorgangs sollte Ihr Speicherplatz auf dem Backupserver wiederum leer sein. Das zuvor erstellte Verzeichnis können Sie nun wieder löschen: rmdir /tmp/cleanup 1.7 Backup Server: Sicherheitsmassnahmen / Einschränkungen Der Backup Server erlaubt nur CIFS/Samba, FTP und rysnc-verbindungen, alle anderen Verbindungsversuche werden durch eine Firewall abgeblockt. Jeder Backup User hat seine eigene chroot- Umgebung, welche durch ein «Disk Quota» begrenzt wird. 1.8 DNS-Zone (Domain) Die DNS-Zonen können Sie im Dedicated Control Center (Webhosting Website erstellen Homepage unter Netzwerk entsprechend anpassen. Im Register Netzwerk kann man folgende Funktionen bearbeiten Um nun eine Primäre DNS-Zone zu erstellen, klicken Sie auf die Funktion Primary DNS, anschliessend öffnet sich das Register um eine neue Zone zu erfassen. Hier kann nun die Zone erfasst oder bereits erstellte Zonen bearbeiten werden. Um nun eine neue Zone zu erfassen muss in dem Feld Domainname die Domäne ohne TLD angeben werden. Anschliessend geben Sie im Dropdown-Menü die gewünschte Top-Level-Domain an. In den nachfolgenden Dropdown-Menüs können weitere Optionen definiert werden. Bespiel: 1. Domainname geno-test.ch 2. Standard Host-Adresse A Record oder CNAME Record Mail-Server Einzelner MX Record (ohne Fallback) oder Keine MX Records 4. Status der DNS-Zone Online oder Offline Zum Schluss klicken Sie auf den Button Speichern um die Zone zu erstellen. Nun finden Sie die erstellte Domain in der Box Bereits erfasste Domainnamen. Diese können Sie nun beliebig ändern, Offline stellen oder löschen. Falls Sie einen Record ändern oder löschen möchten, klicken Sie auf den Domainnamen, es öffnet sich der Zone Editor: Im Zone Editor können neue Records in der Box Neuen Eintrag erstellen erfasst oder können bereits erfasste Einträge per Klick auf das rote X gelöscht werden. Änderungen direkt in dem Feld vorgenommen und mit OK bestätigt werden. 1. Kleine Übersicht 2. Resource Record MX Der «MX Resource Record» oder «Mail Exchange Resource Record (MX-RR)» einer Domain ist ein Eintrag (Resource Record) im Domain Name System, der sich ausschliesslich auf den Dienst (SMTP) bezieht. A Mit einem «A Resource Record» wird einem DNS-Namen eine IPv4-Adresse zugeordnet. Seite 8 von 25

9 AAAA Mit einem «AAAA Resource Record» wird einem DNS-Namen eine IPv6-Adresse zugeordnet. CNAME Mit einem «CNAME Resource Record» (CNAME für eng. canonical name) wird zu einem vorhandenen DNS- Namen ein Alias-Name definiert. TXT Mit einem «TXT Resource Record» kann ein frei definierbarer Text in einer DNS-Zone abgelegt werden. SPF Mit einem «SPF Resource Record» kann eine Sender Policy (siehe Sender Policy Framework) für einen DNS-Namen definiert werden. Wenn Sie Ihren Server als primären DNS Server verwenden, können Sie hier alle Domains erfassen, die auf unseren DNS Servern als sekundäre Zone laufen sollen. Dies verhält sich ähnlich wie beim «Primary DNS». Im Register «Reverse DNS» finden Sie alle Reverse DNS-Einträge Ihrer IP Range Beispiel zum erstellen eines A-Record für Schritt 1: Login auf Bitte geben Sie unter IP Adresse und Benutzername die IP Ihres Servers ein. Seite 9 von 25

10 Schritt 2: Klicken Sie in der linken Spalte auf Netzwerk und anschliessend auf Primary DNS. Schritt 3: In diesem Beispiel ist die Zone test-1234.ch bereits erstellt. Hier reicht ein klick auf den Domainname um mit dem nächsten Schritt fortfahren zu können. Andernfalls Kann diese im oberen Teil erstellt werden. Seite 10 von 25

11 Schritt 4: Unter Host geben Sie www ein. Nun noch die IP auf welcher sich die Webseite befindet unter IP/Rechnername hinzufügen und nach dem klick auf OK ist dieser Eintrag bereits erstellt. Seite 11 von 25

12 2 Dedicated Server 2.1 Allgemeines über ilo (Integrated Lights-Out) ilo ist ein von HP entwickeltes System zur Administration und Fernwartung von Servern. Dieses Tool erlaubt es Ihnen, den Server via Remotezugriff neuzustarten. (Nützlich bei einem OS Crash.) Damit dies möglich wird, verwendet ilo eine eigene IP-Adresse. 2.2 Login in ilo Der Login ist über die folgende URL möglich: https://<ilo-ip-address>/ Diese IP-Adresse errechnet sicht durch die Server IP-Adresse + 1. ( in Ausnahmefällen auch -1) Beispiel Server IP-Adresse = ilo-ip-address Als Username verwenden Sie den Benutzer admin und als Passwort, ist das gleiche Passwort hinterlegt, wie Sie für den Login an Ihrem Server benötigen. (Siehe server_setup.pdf Datenblatt) 2.3 Server hard reboot Dieser Abschnitt beschreibt wie Sie einen «Hard Reboot» durchführen können. Verwenden Sie diese Funktion nur, wenn der Server nicht mehr via RDP/SSH erreichbar ist. Dieser Vorgang ist einem manuellen Neustart via Powerschalter (Power-OFF / Power-ON) gleich zu setzen. 1. Logen Sie sich in ilo ein (mehr dazu unter dem Abschnitt «Login in ilo»). 2. Klicken Sie nun im Menü auf der linken Seite auf Virtual Power. 3. Um den Neustart auszulösen, wählen Sie unter Power Control Options: Hard Reset aus und klicken anschliessend auf Apply. 4. Anschliessend wird der Server Hard Reboot durchgeführt. Seite 12 von 25

13 3 Dedicated vhost 3.1 Neuen vserver erstellen Starten Sie den HyperV Manager, dieser befindet sich unter Start -> All Programms -> Administrative Tools- > HyperV Manager. Alternativ kann man auch die «Start Search» benutzen, dass kann unter Umständen schneller sein. Um eine neue VM zu erstellen klicken Sie unter Actions im rechten Teil des Fensters auf New und dann auf Virtual Machine. 2. Im nächsten Dialogfenster müssen Sie den Namen der VM eintippen. 3. Die Memoryangabe (in MB) 4. Die Konfiguration des Netzwerkinterfaces. 5. Der Festplattenspeicher Und noch die Installationseinstellung 1. Install an operating system later - VM erstellt ohne OS, muss noch nach installiert werden 2. Install an operating system from a boot CD/DVD-ROM VM per CD/DVD installieren 3. Install an operating system from a boot floppy disk OS von einer Diskette installieren 4. Install an operating system from a network-based installation server OS von einem Deployment Server installieren Am Schluss gibt es noch ein kleines Summary der gewählten Optionen. Dieses überprüfen und dann bestätigen. 3.2 Snapshot Snapshot erstellen: Wählen Sie die entsprechende VM aus und klicken Sie im rechten Teil des Fensters auf Snapshot. Snapshot löschen Im mittleren Teil des Fensters werden alle Snapshots einer VM aufgelistet. Wählen Sie nun den zu löschenden Snapshot aus und klicken Sie auf Delete Snapshot. 3.3 vserver reboot Der Virtual Machine Manager und das System Center Virtual Machine Manager verfügen leider über keine direkte Reboot-Funktion. Desshalb muss man einen kleinen Umweg anwenden: Zuerst die VM herunterfahren und anschliessend starten. Seite 13 von 25

14 4 Software 4.1 Acronis Acronis ermöglicht auf sehr einfache Weise Backups von Ihrem Server zu erstellen. 4.2 Plesk Control Panel Plesk Control Panel anmelden Sie können sich über https://ihreserverip:8443 in das Plesk Control Panel anmelden. Die Logindaten erhalten Sie mit Ihrem Datenblatt. Plesk Admin Login Plesk kann sowohl über eine verschlüsselte (HTTPS) wie auch über eine unverschlüsselte (HTTP) Verbindung angesprochen werden: https://server-ip:8443 https://servername.as16215.net:8443 Verwenden Sie statt «SERVER-IP» die IP-Adresse Ihres Servers bzw. dessen Hostnamen statt «SERVERNAME». Die Angaben sind aus dem Datenblatt der Erstaufschaltung ersichtlich. Add On-Module zu Plesk Für den Plesk Enterprise Manager sind diverse Add On-Module verfügbar, die zusätzliche Funktionalität bereitstellen. Die unten genannten Add On-Module sind nicht Bestandteil der Standard-Mietlizenz und müssen bei Bedarf separat lizenziert werden. Fehlt die Lizenz, sind die entsprechenden Funktionen deaktiviert. Unter folgender Adresse können Sie die zusätlichen Angebote für Plesk einsehen: Webhosting Website erstellen HomepageWWW.SW-SOFT.COM Falls Sie spezifische Add On-Module wünschen, wenden Sie sich bitte an unseren Support. root-zugriff auf MySQL-Dienst unter Plesk Anders als sonst üblich heisst das root-benutzerkonto für den MySQL-Dienst «admin». Das Kennwort kann wie folgt ausgelesen werden: # cat /etc/psa/.psa.shadow Für den Zugang via Command Line muss man diese Befehlszeile verwenden: # mysql -uadmin -p`cat /etc/psa/.psa.shadow` Plesk ohne SSL/TLS Plesk kann auch über eine uverschlüsselte HTTP-Verbindung erreicht werden: https://server-ip:8880 https://servername.as16215.net:8880 Verwenden Sie statt «SERVER-IP» die IP-Adresse Ihres Servers bzw. dessen Hostnamen statt «SERVERNAME». Die Angaben sind aus dem Datenblatt der Erstaufschaltung ersichtlich. Seite 14 von 25

15 4.3 Weshalb führt Plesk weder die Auswertung der Statistiken noch die Backups durch? Wenn unter Plesk weder die Statistiken ausgewertet noch die Backups durchgeführt werden, liegt das meistens an einer Fehlkonfiguration des «crond Daemons». Standardmässig wird dieser zwar ausgeführt, was jedoch nach unsachgemässer Konfiguration der Runlevels unter Umständen nicht mehr der Fall ist. Diese Anleitung zeigt exemplarisch, wie das Problem unter «Fedora Core» diagnostiziert und behoben werden kann. Die einzelnen Schritte können bei anderen Distributionen unter Umständen abweichen. 1. Prüfen Sie ob «crond» ausgeführt wird: # service crond status Korrekterweise sollte hier crond is running erscheinen. 2. Prüfen Sie, welchen Runlevel das System ausführt: # runlevel N 3 Im Beispiel befindet sich das System im Runlevel Prüfen Sie ob «crond» in diesem Runlevel aktiv ist: # chkconfig --list crond crond 0:off 1:off 2:on 3:off 4:on 5:on 6:off Das Beispiel zeigt, dass «crond» in Runlevel 3 nicht aktiv ist und somit nicht automatisch gestartet wird. 4. Aktivieren Sie «crond» in Runlevel 3: # chkconfig --level 3 crond on 5. Nun starten Sie «crond» manuell wie folgt: # service crond start Starting crond: [ OK ] Möglicherweise werden die Tasks weiterhin nicht ausgeführt. Prüfen Sie in diesem Fall ob die folgenden Einträge im «Crontab» vorhanden sind: 17 7 * * * /usr/local/psa/admin/bin/php /usr/local/psa/admin/plib/report/autoreport.php --auto daily >/dev/null 2>& * * /usr/local/psa/admin/bin/php /usr/local/psa/admin/plib/report/autoreport.php --auto monthly >/dev/null 2>& * * 1 /usr/local/psa/admin/bin/php /usr/local/psa/admin/plib/report/autoreport.php --auto weekly >/dev/null 2>&1 30 * * * * /usr/local/psa/admin/sbin/backupmng >/dev/null 2%gt;&1 7 4 * * * /usr/local/psa/admin/sbin/statistics >/dev/null 2gt;&1 Die Einträge befinden sich normalerweise im «root Crontab» und können mit folgendem Befehl eingesehen werden: # crontab -e Plesk Manual SWSoft, der Hersteller von Plesk, stellt alle Handbücher auf ihrer Website zur Verfügung. Sie können die Dokumentation sowohl direkt Online einsehen als auch im PDF-Format herunterladen: Webhosting Website erstellen HomepageHTTP://WWW.SWSOFT.COM/EN/PRODUCTS/PLESK/DOCS/ Default Domain ändern In diesem Abschnitt wird beschrieben, wie Sie die default Domain einer IP-Adresse festlegen (ändern). 1. Gehen Sie mit Ihrem Browser auf die Plesk-Seite: https://:8443 und loggen Sie sich ein. 2. Gehen Sie nun auf IP Addresses und anschliessend auf die entsprechende IP-Adresse. 3. In diesem Dialog können Sie unter Default domain die gewünschte Domain auswählen und anschliessen mit OK bestätigen. Domain Expiration Date Seite 15 von 25

16 Wenn Sie im vom Plesk Panel eine eine Mail zugesendet bekommen, die behauptet bei einer Ihrer Domains würde bald die Gültigkeit auslaufen, könnte das mit der Validity Period Expiration Date zusammenhängen. Hier eine Beispiel-Fehlermeldung: The validity period of domain domain.com, owned by user account admin (Contact name John Doe ) is about to expire. The domain and all of its services will be deactivated by unless the validity period is prolonged. Standardmässig werden im Plesk Domain-Gültigkeiten auf ein Jahr gesetzt. Diese Einstellung kann entweder verlängert oder für immer gültig gemacht werden. Um die gewünschte Einstellung auszuführen folgen Sie diesen Schritten: 1. Login ins Plesk Panel. 2. Bei der Domain-Liste die Domain auswählen, die im Mail erwähnt wird. 3. Bei Statistics die Option Ressource Usage auswählen. 4. Am Fuss der Seite bei Validity period Expiration date die gewünschte Einstellung vornehmen und auf OK klicken. 4.4 Windows Microsoft VPN Server (PPTP) einrichten Installation 1. Öffnen Sie den Windows 2008 Server Manager oder den Initial Configuration Tasks. 2. Klicken Sie auf Add Roles. 3. Überspringen Sie die "Before You Begin" Seite. 4. In dem Select Server Roles-Seite, wählen Sie den Punkt Network Policy and Access Services aus. Klicke Sie nun auf Next. 5. Lesen Sie die Informationen auf der Network Policy and Access Services-Seite und klicke Sie anschliessend auf Next. 6. Auf der Select Role Services-Seite, wählen Sie den Punkt Routing and Remote Access Services aus und vergewissern Sie sich, dass die Punkte Remote Access Service und Routing ausgewählt sind. Klicke Sie nun auf Next. 7. Auf der Confirm Installation Selections-Seite klicken Sie nun auf Install. 8. Auf der Installation Results-Seite klicken Sie auf Close. 9. Zum Konfigurieren von RRAS, öffnen Sie den Server Manager, erweitern den Roles node auf der linken Seite des Fensters. Erweitern Sie nun den Network Policy and Access Services node und klicken Sie auf Routing and Remote Access. Alternativ können Sie auch Administrative Tools -> Routing and Remote Access verwenden. Klicken Sie nun auf den Routing and Remote Access node und wählen Sie Configure and Enable Routing and Remote Access aus. 10. Falls Sie nur über eine Netzwerkkarte im Server verfügen, fahren Sie bitte mit dem Schritt 11 fort. Falls Sie in Ihrem Server zwei Netzwerkkarten haben, wählen Sie Remote access (dial-up or VPN) aus. Klicken sie auf Next und wählen im darauffolgenden Dialog VPN aus. Fahren Sie nun mit dem Schritt 13 fort. 11. Fall Sie nur einen Netzwerkkarte haben, wählen Sie Custom configuration aus. 12. Anschliessend klicken Sie auf Next und wählen im darauffolgenden Dialog VPN access aus. 13. Folgen Sie den Instruktionen um die Installation zu beenden. 14. Starten Sie nun den Server Manager und gehen Sie unter Configuration -> Local User and Groups -> Users. Hier wählen Sie den Benutzer aus, welchen Sie für den VPN-Zugriff verwenden wollen. 15. Rechtsklick auf diesen Benutzer und dann auf Properties. In diesem Dialog gehen Sie nun zum Register Dial-in und wählen unter Network Access Permission den Punkt Allow access aus. Anschliessend mit OK bestätigen. Nun ist der VPN Server installiert und kann verwendet werden. Diese Anleitung beschreibt nur eine Basiskonfiguration. Dies kann nach Belieben angepasst und erweitert werden. Für die Konfiguration des Clients siehe Anleitung: Microsoft VPN Client (PPTP) einrichten Seite 16 von 25

17 Static Address Pool einrichten (optional) Dieser Schritt ist nur notwendig, fall auf dem System kein DHCP-Server installiert ist. Wenn ein DHCP- Dienst eingerichtet ist, können Sie diesen Schritt überspringen. Damit sich Clients per VPN auf den Server verbinden können, müssen Sie noch einen static address pool auf dem VPN-Server einrichten. Starten Sie dazu Routing and Remote Access und machen einen Rechtsklick auf den Server (GDP-WINxxx-xxx). Wählen Sie Properties aus und wechseln ins Register IPv4. Falls die dortige Checkbox Enable IPv4 Forwarding leer sein sollte, setzen Sie dort ein Häckchen. Um nun den IP Pool zu erstellen, müssen Sie den Radio Button IPv4 address assignment auf Static address pool setzen und auf Add... klicken um den Address Pool hinzuzufügen (beispielsweise: = 9 Adressen). Das war aber noch nicht alles. Der Server braucht jetzt noch eine statische Adresse aus diesem IP Scope. Öffnen Sie das Control Panel und geben Sie in der Adresszeile folgenden Pfad ein: Control Panel\Network and Internet\Network Connections. Machen SIe dort einen Rechtsklick auf Ihre Internetverbindung und klicken Properties an. Wählen Sie in der Liste Internet Protocol Version 4 (TCP/IPv4) aus und klicken erneut auf Properties. Klicken Sie im aufgetauchten Fenster auf Advanced... und im neuen Fenster unter dem Register IP Settings auf Add. Tippen Sie die gewünschte IP Addresse ein und bestätigen Sie Ihre Eingabe mit OK. (Optional) Firewall Damit Microsoft VPN Server (PPTP) auch hinter einer Firewall betrieben werden kann, müssen die folgenden Ports auf der Firewall geöffnet werden: Protokoll Port Description TCP 47 GRE TCP 1723 PPTP Zeitsynchronisationsproblem Falls Sie bei Ihrem HyperV-Server Probleme mit der Zeitsynchronisation haben, gibt es eine simple Lösung dafür. Problem-Beschreibung: 1. Zeit zwischen Server und Active Directory Domain Controller ist nicht korrekt. 2. Daher ist es nicht möglich sich einzuloggen. 3. Es ist nicht möglich Active Directory Benutzer zu lokalen Gruppen hinzuzufügen. Lösung: Um das Problem zu beheben, muss die «Zeit-Synchronisation» im HyperV Integration Service für jeden HyperV Gast deaktiviert werden. Nach einem Neustart des WIndows Zeit Service auf dem HyperV Gast, wird die Zeit mit dem Domain Controller synchronisiert. Seite 17 von 25

18 4.4.3 Microsoft VPN Client (PPTP) einrichten (Windows 7) Diese Anleitung beschreibt wie Sie eine VPN-Verbindung zu Ihrem Server einrichten. Diese Anleitung wurde auf das Betriebssystem Windows 7 abgestimmt, die Anleitung kann leicht auf andere Betriebssystem abgeleitet werden. Um die VPN Verdindung zu aktivieren gehen Sie auf: Einrichten 1. Damit Sie VPN nutzen können, muss der VPN Server zuerst auf Ihrem Server installiert und eingerichtet werden. Siehe dazu die Anleitung unter «Microsoft VPN Server (PPTP) einrichten». 2. Klicken Sie auf Start(Windows Symbol im linken unteren Ecken) -> Control Panel -> Network and Internet -> Network and Sharing Center. 3. In diesem Fenster Klicken Sie auf Set up a new connection or network um den «Netzwerk Erstellungs Wizard» zu starten. 4. Wählen Sie im ersten Schritt Connect to a workplace und klicken Sie auf Next. 5. Wählen Sie nun Use my Internet connection (VPN) aus. 6. In diesem Schritt müssen Sie bei Internet address die IP-Adresse oder den DNS-Name des Server angeben. Im Feld Destination name müssen Sie einen Namen eingeben, dieser Name ist frei wählbar. Klicken Sie anschliessend auf Next. 7. In diesem Dialog geben Sie bitte folgende Informationen an: User Name - Geben Sie hier den Benutzer an welcher Sie für VPN verwenden. Password - In diesem Feld geben Sie das dazugehörige Passwort an. Domain (optional) - Muss nur ausgefüllt werden, fall der Server Mtiglied in einer Domain ist. Klicken Sie anschliessend auf Connect. 8. Nun wird versucht eine VPN-Verbindung mit dem Server aufzubauen. Wenn Sie alles richtig gemacht haben, sind Sie nun erfolgreich mit dem Server verbunden. Falls Sie eine Fehlermeldung erhalten, überprüfen Sie nochmals die Einstellung. Verbindung herstellen Um eine Verbindung herzustellen, gehen Sie wie folgt vor: 1. Öffnen Sie Start(Windows Symbol im linken unteren Ecken )-> Control Panel -> Network and Internet -> Network and Sharing Center -> Change adapter settings. 2. Doppelklicken Sie in diesem Fenster Ihre VPN-Verbindung. 3. In diesem Loginfenster müssen Sie den Bentzer und Passwort eingeben und anschliessend mit Connect bestätigen. (Domain Optional) Microsoft Internet Information Service IIS Installation IIS 7.0 unter Windows Server 2008 Sie können dieses Verfahren durchführen, indem Sie die Benutzeroberfläche verwenden oder ein Skript ausführen. So verwenden Sie die Benutzeroberfläche 1. Klicken Sie auf Start, zeigen Sie auf Verwaltung, und klicken Sie dann auf Server-Manager. 2. Klicken Sie unter Rollenübersicht auf Rollen hinzufügen. 3. Verwenden Sie den Assistenten zum Hinzufügen von Rollen, um die Webserverrolle hinzuzufügen. Wenn Sie zur Installation von IIS 7 den Assistenten zum Hinzufügen von Rollen verwenden, erfolgt eine Standardinstallation, die über einen minimalen Satz von Rollendiensten verfügt. Wenn weitere IIS 7- Rollendienste benötigt werden, z.b. Anwendungsentwicklung oder Systemzustand und Diagnose, müssen im Assistenten auf der Seite Rollendienste auswählen die Kontrollkästchen für diese Features aktiviert werden. Seite 18 von 25

19 So verwenden Sie ein Skript 1. Geben Sie den folgenden Befehl in ein Skript ein: start /w pkgmgr /iu:iis-webserverrole;iis-webserver;iis-commonhttpfeatures;iis-staticcontent; IIS- DefaultDocument;IIS-DirectoryBrowsing;IIS-HttpErrors;IIS-HttpRedirect;IIS-ApplicationDevelopment; IIS- ASPNET;IIS-NetFxExtensibility;IIS-ASP;IIS-CGI;IIS-ISAPIExtensions;IIS-ISAPIFilter;IIS-ServerSideIncludes; IIS-HealthAndDiagnostics;IIS-HttpLogging;IIS-LoggingLibraries;IIS-RequestMonitor;IIS-HttpTracing;IIS- CustomLogging; IIS-ODBCLogging;IIS-Security;IIS-BasicAuthentication;IIS-WindowsAuthentication;IIS- DigestAuthentication; IIS-ClientCertificateMappingAuthentication;IIS-IISCertificateMappingAuthentication;IIS- URLAuthorization; IIS-RequestFiltering;IIS-IPSecurity;IIS-Performance;IIS-HttpCompressionStatic;IIS- HttpCompressionDynamic; IIS-WebServerManagementTools;IIS-ManagementConsole;IIS- ManagementScriptingTools;IIS-ManagementService; IIS-IIS6ManagementCompatibility;IIS-Metabase;IIS- WMICompatibility;IIS-LegacyScripts;IIS-LegacySnapIn; IIS-FTPPublishingService;IIS-FTPServer;IIS- FTPManagement;WAS-WindowsActivationService;WAS-ProcessModel; WAS-NetFxEnvironment;WAS- ConfigurationAPI Durch dieses Skript erhalten Sie die vollständige IIS 7-Installation mit allen verfügbaren Feature-Paketen. Wenn Sie bestimmte Feature-Pakete nicht benötigen, sollten Sie das Skript so bearbeiten, dass nur die benötigten Pakete installiert werden Systemzeit unter Windows synchronisieren Um die Zeit per Internet zu synchronisieren gehen Sie bitte wie folgt vor. Öffnen Sie das control Panel. Als nächstes klicken Sie auf Date and Time. Seite 19 von 25

20 Hier wählen Sie Internet Time und klicken auf Change Settings. Wenn die Einstellung wie auf dem oberen Bild angewählt sind, wird sich Ihr Computer regelmässig mit der Uhrzeit des Servers time.windows.com Synchronisieren. Seite 20 von 25

21 4.5 Linux Systemzeit unter Unix/Linux synchronisieren Am einfachsten können Sie die Systemzeit mittels «ntpdate» über unseren Zeitserver «time.genotec.ch» synchronisieren. Mit folgendem Befehl erzwingen Sie die Zeitsynchronisierung: ntpdate time.genotec.ch Falls Sie einen regelmässigen Abgleich der Systemzeit wünschen, bieten sich Ihnen mehrere Möglichkeiten: 1. Synchronisierung über den «ntpd Daemon» (Anleitung auf der ntpd Website) 2. Synchronisierung mittels «ntpdate» als «Cronjob» Falls Sie «ntpdate» über «Cron» ausführen möchten, ergänzen Sie im systemweiten «Crontab» (/etc/crontab) die folgenden Zeilen: # run ntpdate at 06:00am # 0 6 * * * root /usr/sbin/ntpdate time.genotec.ch > /var/log/ntpdate.log 2>&1 Beachten Sie, dass der Pfad zu «ntpdate» mitunter abweichen kann. Falls Sie nicht sicher sind, erhalten Sie den korrekten Pfad wie folgt: bash:~# whereis ntpdate ntpdate: /usr/sbin/ntpdate /usr/share/man/man8/ntpdate.8.gz Webserver installieren und konfigurieren Apache unter Linux Ubuntu/Debian Installation Apache2 ist direkt in den Paketquellen enthalten. Über die Paketverwaltung lässt sich der Webserver inklusive aller zugehörigen Pakete installieren. Benötigt werden folgende Pakete: 1. apache2 2. apache2-doc (optional, s.u.) Wer PHP, CGI und noch weitere Sprachen verwenden will, muss für diese Zusatzmodule noch Pakete nachinstallieren. Um nun den Apache Server zu installieren geben Sie folgenden Befehl ein: # sudo apt-get install apache2 Konfiguration Der Apache Webserver lässt sich durch Editieren der Dateien 1. /etc/apache2/apache2.conf 2. /etc/apache2/ports.conf konfigurieren. Üblicherweise muss man hier nichts von Hand bearbeiten, es sei denn, man benötigt spezielle Konfigurationen. Webseiten ablegen Systemweit Das Server Root-Verzeichnis des Apache Webservers liegt in /var/www/. Legt man dort Dateien ab, so können diese mit bzw. im Browser aufgerufen werden. Standardmässig ist hier bereits eine einfache Demoseite installiert, was für das Testen der Grundkonfiguration praktisch ist. Seite 21 von 25

22 Dateirechte Nicht in jeder Ubuntu/Debian-Version hat das Verzeichnis /var/www die richtigen Rechte gesetzt. Daher ist es sinnvoll folgende Befehle aufzuführen, diese Sorgen dafür dass sowohl der Systembenutzer www-data als auch die Gruppe www-data Schreibrechte auf dieses Verzeichnis bekommen. # sudo chmod 0775 /var/www # sudo chgrp -R www-data /var/www Um als normaler Benutzer Dateien in /var/www/ anlegen oder bearbeiten zu können, wird der gewünschte Benutzer zur Gruppe www-data hinzugefügt: # sudo adduser www-data Apache steuern Wie alle anderen Dienste bringt Apache Start/Stop-Skripte mit. Diese Skripte lassen sich natürlich auch zum Kontrollieren des Webservers gebrauchen. # Allgemein sudo /etc/init.d/apache2 {start stop restart reload force-reload} # Beispiel sudo /etc/init.d/apache2 restart 1. start startet den Webserver 2. stop stoppt den Server 3. restart startet den Server neu, bestehende Verbindungen auf den Server werden gekappt 4. reload lädt die Konfigurationsdateien neu, ohne dass Verbindungen getrennt werden 5. force-reload Lädt die Konfigurationsdateien neu, auch wenn dabei Verbindungen getrennt werden müssen Root-Benutzer Passwort ändern In diesem Abschnitt wird erklärt, wie Sie das Passwort des Benutzers Root ändern. 1. Loggen Sie sich dazu via SSh mit dem Benutzer (root) auf Ihrem Server ein. (Siehe dazu Abschnitt «SSH Remote-Verbindung (Putty)».) 2. Nach dem erfolgreichen Login, geben Sie bitte den folgenden Befehl ein: # passwd Anschliessen werden Sie aufgefordert, das bisherige Passwort einzugeben (current) UNIX password. New password Nun müssen Sie das neue Passwort eingeben. Retype new password Geben Sie das neue Passwort erneut ein um es zu bestätigen. 3. Wenn Sie alles richtig gemacht haben, erhalten Sie eine Mitteilung, dass das Passwort erfolgreich geändert wurde SSH Remote-Verbindung (Putty) Um eine Remote-Verbindung zu einem Linux/Unix Server aufzubauen, empfehlen wir dies über das SSH- Protokoll vorzunehmen. Als Client Software empfehlen wir den Open Source Client «Putty». Dieser Client kann kostenlos aus dem Internet bezogen werden. Um eine Verbindung aufzubauen gehen Sie bitte wie folgt vor: 1. Laden Sie das «Putty» herunter und speichern Sie es an einem beliebigem Ort ab. 2. Starten Sie das Tool mit einem Doppelklick auf die Datei «putty.exe». Seite 22 von 25

23 3. In dem nun geöffneten Dialog tragen Sie unter Host Name (or IP address) die IP-Adresse Ihres Servers ein. Mit einem Klick auf den Button Open wird die Verbindung zum Server aufgebaut. 4. Bei der ersten Verbindung erhalten Sie eine Sicherheitswarnung. Diese können Sie problemlos ignorieren und mit Ja bestätigen. Seite 23 von 25

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/

http://www.cis.upenn.edu/~bcpierce/unison/download/stable/unison- 2.9.1/ Einführung Was ist Unison? Unison ist ein Dateisynchronisationsprogramm für Windows und Unix. Es teilt sich viele Funktionen mit anderen Programmen, wie z.b. CVS und rsync. Folgend einige Vorteile des

Mehr

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011

FTP HOWTO. zum Upload von Dateien auf Webserver. Stand: 01.01.2011 FTP HOWTO zum Upload von Dateien auf Webserver Stand: 01.01.2011 Copyright 2002 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können z.t. eingetragene

Mehr

Installationsanleitung unter Windows

Installationsanleitung unter Windows Installationsanleitung unter Windows Verwenden Sie zur Installation ein Benutzerkonto mit Administratorberechtigung! 1. Download des aktuellen Backup-Client und des Sprachpakets: 1.1 Windows: ftp://ftp.software.ibm.com/storage/tivoli-storage-management/maintenance/client/v6r2/windows/

Mehr

Securepoint Security Systems

Securepoint Security Systems HowTo: Virtuelle Maschine in VMware für eine Securepoint Firewall einrichten Securepoint Security Systems Version 2007nx Release 3 Inhalt 1 VMware Server Console installieren... 4 2 VMware Server Console

Mehr

Benutzerinformation zum IP-Update: Wie aktualisiere ich meine IP-Adresse? Datenstand: 09.09.2014 / Version 1.0

Benutzerinformation zum IP-Update: Wie aktualisiere ich meine IP-Adresse? Datenstand: 09.09.2014 / Version 1.0 Benutzerinformation zum IP-Update: Wie aktualisiere ich meine IP-Adresse? Datenstand: 09.09.2014 / Version 1.0 Mindestens nach jeder Neueinwahl erhalten Sie eine neue dynamische IP-Adresse von Ihrem Internetprovider

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsanleitung kabelsafe storage unter Verwendung des kostenlos unter verschiedenen Betriebssystemplattformen (Windows, Apple

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Quick Installation Guide

Quick Installation Guide WWW.REDDOXX.COM Erste Schritte Bitte beachten Sie, dass vor Inbetriebnahme auf Ihrer Firewall folgende Ports in Richtung Internet für die Appliance geöffnet sein müssen: Port 25 SMTP (TCP) Port 53 DNS

Mehr

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25

webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 webpdf für VMware SoftVision Development GmbH Kurfürstenstraße 15 36037 Fulda, Deutschland Tel.: +49 (0)661 25100-0 Fax: +49 (0)661 25100-25 E-Mail: sales@softvision.de Web: www.softvision.de Inhaltsverzeichnis

Mehr

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel

MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel MySQL Community Server 5.1 Installationsbeispiel Dieses Dokument beschreibt das Herunterladen der Serversoftware, die Installation und Konfiguration der Software. Bevor mit der Migration der untermstrich-datenbank

Mehr

Scharl 2010 Dokument ist Urheberrechtlich geschützt. Port Forwarding via PuTTY und SSH. Was ist Port forwarding?

Scharl 2010 Dokument ist Urheberrechtlich geschützt. Port Forwarding via PuTTY und SSH. Was ist Port forwarding? Port Forwarding via PuTTY und SSH Was ist Port forwarding? Eine Portweiterleitung (englisch Port Forwarding) ist die Weiterleitung einer Verbindung, die über ein Rechnernetz auf einen bestimmten Port eingeht,

Mehr

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH?

OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH installieren (Windows) Was ist OpenSSH? OpenSSH (Open Secure Shell) ist eine freie SSH/SecSH-Protokollsuite, die Verschlüsselung für Netzwerkdienste bereitstellt, wie etwa Remotelogins, also Einloggen

Mehr

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS

Installationsanleitung Tivoli Storage Manager für Mac OS 11. März 2009, Version 1.0 Installationsanleitung für Mac OS X Verwaltungsdirektion Informatikdienste Installationsanleitung für Mac OS Inhaltsverzeichnis...1 Installation... 1 Voraussetzungen...1 Version

Mehr

Installation KVV Webservices

Installation KVV Webservices Installation KVV Webservices Voraussetzung: KVV SQL-Version ist installiert und konfiguriert. Eine Beschreibung dazu finden Sie unter http://www.assekura.info/kvv-sql-installation.pdf Seite 1 von 20 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet.

Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. Schnellinstallations Anleitung: Dies ist eine Schritt für Schritt Anleitung wie man den Router anschließt und mit dem Internet verbindet. 1) Verkabeln Sie Ihr Netzwerk. Schließen Sie den Router ans Stromnetz,

Mehr

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server

Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Dokumentation VPN-Server unter Windows 2000 Server Ziel: Windows 2000 Server als - VPN-Server (für Remoteverbindung durch Tunnel über das Internet), - NAT-Server (für Internet Sharing DSL im lokalen Netzwerk),

Mehr

FTP / WebDeploy / WebDAV. Handbuch

FTP / WebDeploy / WebDAV. Handbuch Handbuch August 2015, Copyright Webland AG 2015 Inhalt Einführung FTP WebDeploy WebDAV Anleitungen FTP Windows Mac WebDeploy Windows WebDAV Windows Mac Einführung FTP Haben Sie einen Zugang per FTP gewählt,

Mehr

MOUNT10 StoragePlatform Console

MOUNT10 StoragePlatform Console MOUNT10 StoragePlatform Console V7.14 Kurzmanual für Microsoft Windows Ihr Leitfaden für die Verwaltung der MOUNT10 Backup-Umgebung unter Verwendung der Storage Platform Console Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK...3

Mehr

4-441-095-42 (1) Network Camera

4-441-095-42 (1) Network Camera 4-441-095-42 (1) Network Camera SNC easy IP setup-anleitung Software-Version 1.0 Lesen Sie diese Anleitung vor Inbetriebnahme des Geräts bitte genau durch und bewahren Sie sie zum späteren Nachschlagen

Mehr

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html

http://bcloud.brennercom.it/de/brennercom-b-cloud/applikationen/26-0.html b.backup Handbuch Windows Dieser Abschnitt beschreibt die grundlegenden Funktionen des Backup Client und die Vorgehensweise für die Installation und Aktivierung. Außerdem wird erläutert, wie man eine Datensicherung

Mehr

DocuWare unter Windows 7

DocuWare unter Windows 7 DocuWare unter Windows 7 DocuWare läuft unter dem neuesten Microsoft-Betriebssystem Windows 7 problemlos. Es gibt jedoch einige Besonderheiten bei der Installation und Verwendung von DocuWare, die Sie

Mehr

WordPress lokal mit Xaamp installieren

WordPress lokal mit Xaamp installieren WordPress lokal mit Xaamp installieren Hallo und willkommen zu einem weiteren Teil der WordPress Serie, in diesem Teil geht es um die Lokale Installation von WordPress mithilfe von Xaamp. Kurz und knapp

Mehr

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien

Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien 3. Installation Ihres Shops im Internet / Kurzanleitung Kurzanleitung: Starten Sie das Shopinstallatonsprogramm und übertragen Sie alle Dateien Geben Sie während der Webbasierten Installationsroutine alle

Mehr

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold

Installationsanleitung MS SQL Server 2005. für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung. Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Installationsanleitung MS SQL Server 2005 für Sage 50 Ablage & Auftragsbearbeitung Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root Längenbold Inhaltsverzeichnis 1. GRUNDSÄTZLICHES... 3 2. SQLExpress Installationsanleitung

Mehr

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG

PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG PLESK 7 FÜR WINDOWS INSTALLATIONSANLEITUNG Copyright (C) 1999-2004 SWsoft, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Verbreitung dieses Dokuments oder von Derivaten jeglicher Form ist verboten, ausgenommen Sie

Mehr

SWISSVAULT StorageCenter Console Version 5 Kurzanleitung für SWISSVAULT Combo Partner

SWISSVAULT StorageCenter Console Version 5 Kurzanleitung für SWISSVAULT Combo Partner SWISSVAULT StorageCenter Console Version 5 Kurzanleitung für SWISSVAULT Combo Partner April 2008 Version 1.0 Inhaltsverzeichnis 1 VERWENDUNGSZWECK... 3 2 INSTALLATION... 3 3 STORAGECENTER CONSOLE EINRICHTEN...

Mehr

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE

KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE KURZANLEITUNG CLOUD BLOCK STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung......Seite 03 2. Anlegen eines dauerhaften Block Storage...Seite 04 3. Hinzufügen von Block Storage

Mehr

1 Lizenzkey 2 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? 2 1.2. Lizenzkey hochladen 2. 2. Nameserver einrichten 4. 3. Domains einrichten 7

1 Lizenzkey 2 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? 2 1.2. Lizenzkey hochladen 2. 2. Nameserver einrichten 4. 3. Domains einrichten 7 Inhalt: Seite 1 Lizenzkey 2 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? 2 1.2. Lizenzkey hochladen 2 2. Nameserver einrichten 4 3. Domains einrichten 7 Seite 1 1. Lizenzkey 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? Wichtig

Mehr

Nutzung der VDI Umgebung

Nutzung der VDI Umgebung Nutzung der VDI Umgebung Inhalt 1 Inhalt des Dokuments... 2 2 Verbinden mit der VDI Umgebung... 2 3 Windows 7... 2 3.1 Info für erfahrene Benutzer... 2 3.2 Erklärungen... 2 3.2.1 Browser... 2 3.2.2 Vertrauenswürdige

Mehr

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail

Emailprogramm HOWTO. zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Emailprogramm HOWTO zum Einrichten von Emailkonten in Outlook Express, Netscape Messenger, Eudora Email und Pegasus Mail Copyright 2003 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnung

Mehr

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010

Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Clientkonfiguration für Hosted Exchange 2010 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergegeben werden. Kontakt: EveryWare AG

Mehr

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010

Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Kurzhandbuch Managed Exchange 2010 Seite 1 von 23 Mit Outlook 2010 richten Sie Ihr ManagedExchange-Postfach einfach und schnell in nur wenigen Schritten ein. Im Regelfall benötigen Sie dazu lediglich die

Mehr

DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/

DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/ DOMAINVERWALTUNG http://www.athost.at/ Bachstraße 47, 3580 Mödring office@athost.at 1 Die Domain Verwaltung... 3 1.1 Die Domainstatussymbole... 3 1.2 Eine Subdomain anlegen... 3 1.3 Allgemeine Einstellungen...

Mehr

Fehlermeldungen bei WLAN über VPN

Fehlermeldungen bei WLAN über VPN Fehlermeldungen bei WLAN über VPN Reason 403: Unable to contact the security gateway - Überprüfen Sie, ob Sie mit wlan-vpn verbunden sind; falls nicht, kann der VPN Server nicht angesprochen werden. -

Mehr

1 Einleitung. 2 Vorbereitung 2.1 Firewall. 3.1 Einschalten und Anschliessen. 3.2 Erstes Login. 3.3 Admin-Passwort ändern. 3.

1 Einleitung. 2 Vorbereitung 2.1 Firewall. 3.1 Einschalten und Anschliessen. 3.2 Erstes Login. 3.3 Admin-Passwort ändern. 3. Version 5.2.0 1 Einleitung Wir gratulieren Ihnen zum Kauf Ihrer SEPPmail Appliance. Dieser Quick Setup Guide soll Ihnen helfen, die Appliance ohne Komplikationen in Betrieb zu nehmen. In diesem Quick Setup

Mehr

Installation von Typo3 CMS

Installation von Typo3 CMS Installation von Typo3 CMS TYPO3 Version 6.2.x unter Windows Eigenen lokalen Webserver mit XAMPP installieren Für die Installation von Typo3 wird eine passende Systemumgebung benötig. Diese besteht aus

Mehr

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB

Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Installation unter LINUX mit PostgreSQL DB Inhaltsverzeichnis 1. Installation und Konfiguration der PostgreSQL Datenbank... 3 2. Installation von Intrexx Xtreme 4.5... 5 Schreibkonventionen In diesem Handbuch

Mehr

Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren

Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren Diese Anleitung beschreibt Ihnen, wie Sie Confixx 3.0 auf Ihrem virtuellen Server installieren. 1. Schritt: Rufen Sie die Adresse www.vpsadmin.de in

Mehr

Anleitung. zur Einrichtung & Konfiguration von Baikal (CalDAV / CardDAV Server) auf einem Cubieboard 2/3. 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.

Anleitung. zur Einrichtung & Konfiguration von Baikal (CalDAV / CardDAV Server) auf einem Cubieboard 2/3. 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius. Anleitung zur Einrichtung & Konfiguration von Baikal (CalDAV / CardDAV Server) auf einem Cubieboard 2/3 2015 Stefan W. Lambert kontakt@stefanius.de Copyright-Hinweis Dieses Dokument obliegt den Bestimmungen

Mehr

EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide

EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide EgoSecure Mail Encryption Quick Setup Guide Inhalt 1 Einleitung... 2 2 Vorbereitung... 3 2.1 Firewall... 3 3 Inbetriebnahme... 3 3.1 Einschalten und anschließen... 3 3.2 Erstes Login... 3 3.3 Admin-Passwort

Mehr

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i

Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Installation und Einrichtung von MS-SQL-Server zu opus i Wichtig! Vor dem Beginn der Installation muss eine (vorher) fehlgeschlagene oder abgebrochene Installation des SQL-Servers 2005 zu 100% gelöscht

Mehr

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1

HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 E-Mail Einstellungen Konfigurationsanleitungen für folgende E-Mail-Clients: Outlook Express 5 Outlook Express 6 Netscape 6 Netscape 7 Eudora Mail The Bat HostProfis ISP E-Mail Einstellungen 1 Bankverbindung:

Mehr

1 Lizenzkey 2 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? 2 1.2. Lizenzkey hochladen 2. 2. Nameserver einrichten 4

1 Lizenzkey 2 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? 2 1.2. Lizenzkey hochladen 2. 2. Nameserver einrichten 4 Inhalt: Seite 1 Lizenzkey 2 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? 2 1.2. Lizenzkey hochladen 2 2. Nameserver einrichten 4 Seite 1 1. Lizenzkey 1.1. Wo finde ich den Lizenzkey? Wichtig ist für das Anlegen von

Mehr

Installations-Dokumentation, YALG Team

Installations-Dokumentation, YALG Team Installations-Dokumentation, YALG Team Version 8.1 1 Benötigtes Material 2 Vor der Installation 3 Beginn 4 Installation 4.1 Sicherheit 4.2 Partitionierung 4.3 Paketauswahl 4.4 Paketauswahl (fein) 5 Konfiguration

Mehr

NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden

NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden NAS 323 NAS als VPN-Server verwenden NAS als VPN-Server verwenden und über Windows und Mac eine Verbindung dazu herstellen A S U S T O R - K o l l e g Kursziele Nach Abschluss dieses Kurses sollten Sie:

Mehr

5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7

5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7 5.0 5.3.5.2 Übung - Remote-Desktop und Remoteunterstützung in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung stellen Sie eine Remoteverbindung zu einem Computer

Mehr

Mailprogramme. Handbuch

Mailprogramme. Handbuch Handbuch April 2015, Copyright Webland AG 2015 Inhalt Einführung Grundlagen Serverinformationen SSL POP3 IMAP Anleitungen Windows Outlook 2000 Outlook 2002/2003/XP Outlook 2007 Outlook 2010 Outlook Express

Mehr

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr.

TimeMachine. Installation und Konfiguration. Version 1.4. Stand 21.11.2013. Dokument: install.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. Installation und Konfiguration Version 1.4 Stand 21.11.2013 TimeMachine Dokument: install.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor

Mehr

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27).

Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27). Grundlegende Informationen zur Einrichtung des SSLVPN beim DSR-1000N/DSR-500N(FW 1.03B27). Szenario: Benutzer möchte aus dem Ausland eine verschlüsselte Verbindung über das Internet in sein Netzwerk herstellen

Mehr

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL

Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Hinweise zu A-Plan 2009 SQL Für Microsoft Windows Copyright Copyright 2008 BRainTool Software GmbH Inhalt INHALT 2 EINLEITUNG 3 WAS IST A-PLAN 2009 SQL? 3 WANN SOLLTE A-PLAN 2009 SQL EINGESETZT WERDEN?

Mehr

Installationsanleitung für den Online-Backup Client

Installationsanleitung für den Online-Backup Client Installationsanleitung für den Online-Backup Client Inhalt Download und Installation... 2 Login... 4 Konfiguration... 5 Erste Vollsicherung ausführen... 7 Webinterface... 7 FAQ Bitte beachten sie folgende

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Konfigurationsanleitung Hosted Exchange mit Outlook 2007 Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden. Everyware

Mehr

Horstbox Professional (DVA-G3342SB)

Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Horstbox Professional (DVA-G3342SB) Anleitung zur Einrichtung eines VoIP Kontos mit einem DPH-120S Telefon im Expertenmodus: Vorraussetzung ist, dass die Horstbox bereits mit den DSL Zugangsdaten online

Mehr

Collax Web Application

Collax Web Application Collax Web Application Howto In diesem Howto wird die Einrichtung des Collax Moduls Web Application auf einem Collax Platform Server anhand der LAMP Anwendung Joomla beschrieben. LAMP steht als Akronym

Mehr

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP

Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP ADSL INSTALLATION - ETHERNET Installationsbeschreibung für ADSL mit folgenden Systemen: Windows 98 Windows ME Windows 2000 Windows XP HostProfis ISP ADSL Installation 1 Bankverbindung: ADSL INSTALLATION

Mehr

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005

Domain Control System. [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Domain Control System [ Dokumentation und Hilfe ] Stand 10. 05. 2005 Seite 1 von 9 Einfü hrung Das 4eins Domain Control System (DCS) stellt Ihnen verschiedene Dienste und Funktionen für die Konfiguration

Mehr

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration...

1. Wireless Switching... 2. 1.1 Einleitung... 2. 1.2 Voraussetzungen... 2. 1.3 Konfiguration... 2. 2. Wireless Switch Konfiguration... Inhaltsverzeichnis 1. Wireless Switching... 2 1.1 Einleitung... 2 1.2 Voraussetzungen... 2 1.3 Konfiguration... 2 2. Wireless Switch Konfiguration... 3 2.1 Zugriff auf den Switch... 3 2.2 IP Adresse ändern...

Mehr

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN

Schnellstart. MX510 mit public.ip via OpenVPN Schnellstart MX510 mit public.ip via OpenVPN Diese Schnellstartanleitung beschreibt die Einrichtung des MX510 bei Verwendung Ihrer eigenen SIM-Karte und der mdex Dienstleistung public.ip zum Fernzugriff.

Mehr

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows

1 Installationen. 1.1 Installationen unter Windows 1 Installationen Dieses Kapitel beschreibt die Installationen, die für die Nutzung von PHP und MySQL unter Windows, unter Ubuntu Linux und auf einem Mac mit OS X notwendig sind. 1.1 Installationen unter

Mehr

Einleitung. Das Cloud- Webportal. Cloud Drive

Einleitung. Das Cloud- Webportal. Cloud Drive Einleitung Herzlichen Glückwunsch! Sie haben sich für CTera Cloud Attached Storage entschieden, eine Kombination aus Datenspeicher in der Cloud und Sicherung auf lokalen Speichermedien. Zur Verwaltung

Mehr

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website

Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Anleitung zur Inbetriebnahme des Webservers Einrichten einer Website Mit dieser Anleitung soll das Einrichten eines Webservers auf dem Betriebssystem Server 2008 R2 sowie das anschließende in Betrieb nehmen

Mehr

Konfiguration Outlook 2003 (Outlook 2007) im MAPI-Modus End User

Konfiguration Outlook 2003 (Outlook 2007) im MAPI-Modus End User Konfiguration Outlook 2003 (Outlook 2007) im MAPI-Modus End User aktualisiert am 19.9.2008 / RJ Voraussetzungen: - Mailverkehr über Outlook im MAPI Modus ist nur von IP-Netzen innerhalb der ETH Zürich

Mehr

Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL

Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL ZyXEL OTP (One Time Password) mit IPSec-VPN Konfigurationsbeispiel USG & ZyWALL Die Anleitung beschreibt, wie man den ZyXEL OTP Authentication Radius Server zusammen mit einer ZyWALL oder einer USG-Firewall

Mehr

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20

Server 2012 R2 - Active Directory. Installation und Grundkonfiguration. Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Manual 20 Manual 20 Server 2012 R2 - Active Directory Installation und Grundkonfiguration Ziel In diesem Manual beschreiben wir die

Mehr

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten

Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Vier Schritte, um Sunrise office einzurichten Bitte wenden Sie das folgende Vorgehen an: 1. Erstellen Sie ein Backup der bestehenden E-Mails, Kontakte, Kalender- Einträge und der Aufgabenliste mit Hilfe

Mehr

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten

E-Mail-Programm HOWTO. zum Einrichten von E-Mail-Konten E-Mail-Programm HOWTO zum Einrichten von E-Mail-Konten Stand: 01.09.2014 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort... 4 2. Einrichtung der Konten in den E-Mail-Programmen... 5 2.1 Thunderbird...4 2.2 Outlook 2007...6

Mehr

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden.

unter http://www.microsoft.com/de-de/download/details.aspx?id=3512 runtergeladen werden. Dieser Leitfaden zeigt die Installation der C-MOR Videoüberwachung auf einem Microsoft Hyper-V-Server. Microsoft Hyper-V 2012 kann unter http://www.microsoft.com/enus/server-cloud/hyper-v-server/ runtergeladen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Remote Access mit SSL VPN 1 1 1 1 2-3 3 4 4 4 5 5 6

Inhaltsverzeichnis. 1. Remote Access mit SSL VPN 1 1 1 1 2-3 3 4 4 4 5 5 6 Inhaltsverzeichnis. Remote Access mit SSL VPN a. An wen richtet sich das Angebot b. Wie funktioniert es c. Unterstützte Plattform d. Wie kann man darauf zugreifen (Windows, Mac OS X, Linux) 2. Aktive WSAM

Mehr

Datenzugriff über VPN

Datenzugriff über VPN Leitfaden Datenzugriff über VPN Einführung Ab der Version 3.0 besteht bei einer Installation von SPG-Verein die Möglichkeit, den Programmund Datenbereich getrennt abzulegen. Dadurch kann u. a. der Datenbereich

Mehr

Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer

Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer Anleitungen und Informationen zu KK-CloudServer 1. Vorwort Ihr neuer KK-CloudServer ist eines der modernsten und sichersten Daten-Server- Systeme zur sicheren und plattformunabhängigen Aufbewahrung Ihrer

Mehr

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung

Security. Stefan Dahler. 4. Internet Verbindung. 4.1 Einleitung 4. Internet Verbindung 4.1 Einleitung Im Folgenden wird die Konfiguration der DFL-800 Firewall gezeigt. Sie konfigurieren einen Internet Zugang zum Provider mit dem Protokoll PPPoE. In der Firewallrichtlinie

Mehr

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET!

EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! EINRICHTUNG DER PORTMAPPERDIENSTE VON WWW.FESTE-IP.NET! Auf den folgenden Seiten haben wir verschiedene Anwendungsfälle für unseren IPv6 Portmapper dokumentiert. Bitte bearbeiten Sie immer nur einen Anwendungsfall.

Mehr

Kurzanleitung Hosting

Kurzanleitung Hosting Kurzanleitung Hosting Inhaltverzeichnis 1 Zugangsdaten... 3 2 Ändern des FTP-Passworts... 4 3 Passwortgeschützte Verzeichnisse... 4 4 Allgemeine E-Mail Client Einstellungen... 7 1 Zugangsdaten Zugangsdaten

Mehr

Installationsanleitung Webhost Linux Flex

Installationsanleitung Webhost Linux Flex Installationsanleitung Webhost Linux Flex Stand März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Zugangsdaten & Login... 3 2. Passwort ändern... 4 3. Leistungen hinzufügen / entfernen... 6 4. Datenbanken anlegen / entfernen...

Mehr

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation)

Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers. Installation des NVS Calender-Google-Sync Servers (Bei Neuinstallation) Einrichtung des NVS Calender-Google-Sync-Servers Folgende Aktionen werden in dieser Dokumentation beschrieben und sind zur Installation und Konfiguration des NVS Calender-Google-Sync-Servers notwendig.

Mehr

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X)

Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Anleitung zur Einrichtung eines Cablevision E-Mail-Kontos Entourage (Mac OS X) Die folgende Anleitung zeigt Ihnen, wie Sie Entourage für Cablevision konfigurieren, um damit Ihre Nachrichten zu verwalten.

Mehr

-Bundle auf Ihrem virtuellen Server installieren.

-Bundle auf Ihrem virtuellen Server installieren. Anleitung: Confixx auf virtuellem Server installieren Diese Anleitung beschreibt Ihnen, wie Sie das Debian-Confixx- -Bundle auf Ihrem virtuellen Server installieren. 1. Schritt: Rufen Sie die Adresse http://vsadmin.host-4-you.de

Mehr

2. Rechtsklick auf Forward-Lookupzonen und im Kontextmenu Neue Zone wählen.

2. Rechtsklick auf Forward-Lookupzonen und im Kontextmenu Neue Zone wählen. SSL und Split-DNS In diesem Beispiel haben wir eine Active Directory Domain (example.local). Ab dem 1. November 2015 werden für lokale Domänen keine Zertifikate mehr ausgestellt. Für einen Zugriff auf

Mehr

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone

Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone Konfigurationsanleitung Hosted Exchange 2003 mit Outlook 2010 & iphone Vertraulichkeitsklausel Das vorliegende Dokument beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an Dritte weitergereicht werden.

Mehr

SAP FrontEnd HowTo Guide

SAP FrontEnd HowTo Guide SAP FrontEnd HowTo Guide zum Zugriff auf die SAP-Systeme des UCC Magdeburg über das Hochschulnetz der FH Brandenburg Version 1.4 bereitgestellt durch den TLSO des Fachbereichs Wirtschaft Dieser HowTo Guide

Mehr

2. Rechtsklick auf Forward-Lookupzonen und im Kontextmenü Neue Zone wählen.

2. Rechtsklick auf Forward-Lookupzonen und im Kontextmenü Neue Zone wählen. SSL und Split-DNS In dieser Schritt-für-Schritt-Anleitung wird SSL und Split-DNS anhand des Beispiels der Active Directory Domain (example.local) genauer erklärt. Ab dem 1. November 2015 werden für lokale

Mehr

Handbuch Schnelleinstieg

Handbuch Schnelleinstieg V44.01 IP kabellose Kamera / Kamera mit Kabel Handbuch Schnelleinstieg (Für MAC OS) Modell:FI8904W Modell:FI8905W ShenZhen Foscam Intelligent Technology Co., Ltd Packungsliste FI8904W/05W Handbuch Schnelleinstieg

Mehr

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung

Vorab: Anlegen eines Users mit Hilfe der Empfängerbetreuung Seite 1 Einrichtung der Verschlüsselung für Signaturportal Verschlüsselung wird mit Hilfe von sogenannten Zertifikaten erreicht. Diese ermöglichen eine sichere Kommunikation zwischen Ihnen und dem Signaturportal.

Mehr

Sicherer Remote Support über das Internet mit UltraVNC

Sicherer Remote Support über das Internet mit UltraVNC Sicherer Remote Support über das Internet mit UltraVNC Diese Dokumentation beschreibt die Lösung eines abgesicherten Zugriffs auf einen über das Internet erreichbaren Windows Systems unter Verwendung des

Mehr

Aufsetzen Ihres HIN Abos

Aufsetzen Ihres HIN Abos Aufsetzen Ihres HIN Abos HIN Health Info Net AG Pflanzschulstrasse 3 8400 Winterthur Support 0848 830 740 Fax 052 235 02 72 support@hin.ch www.hin.ch HIN Health Info Net AG Grand-Rue 38 2034 Peseux Support

Mehr

OpenVPN unter Linux mit KVpnc Stand: 16. Mai 2013

OpenVPN unter Linux mit KVpnc Stand: 16. Mai 2013 1 Vorwort OpenVPN unter Linux mit KVpnc Stand: 16. Mai 2013 Folgende Beschreibung wurde mit einem Ubuntu 7.10 mit Kernel 2.6.22-14, OpenVPN 2.0.9 und KVpnc 0.9.1-rc1 getestet. Ein weiterer erfolgreicher

Mehr

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7

5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 5.0 5.3.3.5 Labor - Überwachung und Verwaltung von Systemressourcen in Windows 7 Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur

Mehr

VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS

VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS VPN zum Miniserver mit Openvpn auf iphone/ipad und Synology NAS Um den Zugriff auf den Miniserver aus dem Internet sicherer zu gestalten bietet sich eine VPN Verbindung an. Der Zugriff per https und Browser

Mehr

Windows Server 2003. Dieses Dokument beschreibt einige Details zum Aufsetzen eines Windows Server 2003 (Andres Bohren / 05.06.

Windows Server 2003. Dieses Dokument beschreibt einige Details zum Aufsetzen eines Windows Server 2003 (Andres Bohren / 05.06. Dieses Dokument beschreibt einige Details zum Aufsetzen eines Windows Server 2003 (Andres Bohren / 05.06.2004) Inhalt Inhalt... 2 Konfiguration... 3 Features Konfigurieren... 3 Shutdown Event Tracker...

Mehr

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop

EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop EasyDIS-base-44-v1.0.nrg GT1_v44_programs.iso (falls vorhanden) K+DCAN Interface von MY-OBD2.COM Shop Grundinstallation EasyDIS-base-44-v1.0 Eine korrekte Installation von Vmware sollte wie rechts abgebildet

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

Email- Einstellungen. Microsoft Outlook Express. 2. Geben Sie hier die Email-Adresse ein.

Email- Einstellungen. Microsoft Outlook Express. 2. Geben Sie hier die Email-Adresse ein. Nachdem Sie im World4You-Webmail ein Email-Konto eingerichtet haben, können Sie dieses auch mit den Email-Programmen Microsoft Outlook, Outlook Express oder Mozilla Thunderbird abrufen. Eine Übersicht

Mehr

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 -

Bitte beachten Sie. Nur für Kabelmodem! - 1 - Erste Seite! Bitte beachten Sie Nur für Kabelmodem! - 1 - Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Internetprotokoll-Konfiguration (TCP/IPv4)... 3 Internet Explorer konfigurieren... 6 Windows Live Mail

Mehr

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben!

Das nachfolgende Konfigurationsbeispiel geht davon aus, dass Sie bereits ein IMAP Postfach eingerichtet haben! IMAP EINSTELLUNGEN E Mail Adresse : Art des Mailservers / Protokoll: AllesIhrWunsch@IhreDomain.de IMAP SMTP Server / Postausgangsserver: IhreDomain.de (Port: 25 bzw. 587) IMAP Server / Posteingangsserver:

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS

Workshop SQL Server-Installation Installation des Microsoft SQL Server 2005 EXPRESS Herzlich willkommen zu den Workshops von Sage. In diesen kompakten Anleitungen möchten wir Ihnen Tipps, Tricks und zusätzliches Know-how zu Ihrer Software von Sage mit dem Ziel vermitteln, Ihre Software

Mehr

1 Schritt: Auf der Seite http://www.fh-brandenburg.de/wlananmeldung/ einloggen und. ODER Zertifikat für VPN, wenn sie nur VPN nutzen möchten

1 Schritt: Auf der Seite http://www.fh-brandenburg.de/wlananmeldung/ einloggen und. ODER Zertifikat für VPN, wenn sie nur VPN nutzen möchten VPN fu Windows 7 1. Zertifikat beantragen und herunterladen Wenn sie noch kein Zertifikat haben müssen sie dieses zuerst beantragen. Wenn sie bereits WLAN an der FH Brandenburg nutzen, können sie direkt

Mehr

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors

Scalera Mailplattform Dokumentation für den Anwender Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Installation und Konfiguration des Outlook Connectors Vertraulichkeit Die vorliegende Dokumentation beinhaltet vertrauliche Informationen und darf nicht an etwelche Konkurrenten der EveryWare AG weitergereicht

Mehr

World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com

World4You Internet Service GmbH. Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz office@world4you.com Hafenstrasse 47-51, A-4020 Linz Inhaltsverzeichnis S C H R I T T 1 : DOWNLOAD... 3 S C H R I T T 2 : SETUP... 3 S C H R I T T 3 : EINSTELLUNGEN... 6 S C H R I T T 4 : DATENÜBERTRAGUNG... 7 S C H R I T

Mehr

KONFIGURATION liveexchange

KONFIGURATION liveexchange KONFIGURATION liveexchange erstellt von itteliance GmbH Beueler Bahnhofsplatz 16 53225 Bonn support@itteliance.de Revision erstellt, überarbeitet Version Stand Möckelmann, Janis 1.0.0.0 15.05.2012 Möckelmann,

Mehr