SAP Best Practices für Discrete Manufacturing V SAP Best Practices

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SAP Best Practices für Discrete Manufacturing V1.605. SAP Best Practices"

Transkript

1 SAP Best Practices für Discrete Manufacturing V1.605 SAP Best Practices

2 Allgemeine Informationen SAP Best Practices for Discrete Manufacturing wurde für kleine und mittelständische Produzenten entwickelt, um eine Lösung schnell und einfach implementieren zu können. Durch die Bereitstellung von vorkonfigurierten Szenarien für verarbeitende Unternehmen erhalten Sie gleichzeitig Support für industriespezifische Best Practices. Funktionalitäten Die Lösung SAP Best Practices for Discrete Manufacturing V1.605 unterstützt Ihr Unternehmen in den folgenden Bereichen: Materialwirtschaft Produktionsplanung und -steuerung Vertrieb Logistik, PLZ-Management, und Qualitätsmanagement Rechnungswesen Controlling Formulare und Berichte

3 SAP BP für Discrete Manufacturing V1.605 Umfang der Lösung (1 von 2) Neue Szenarios Erweiterte Szenarios Produktion Auftragsabwicklung Materialwirtschaft Finanzwesen Lagerfertigung diskrete Fertigung Streckengeschäft mit Lieferavis Chargenverwaltung Hauptbuch Kundeneinzelfertigung mit Variantenkonfiguration Kundeneinzelfertigung ohne Variantenkonfiguration Serienfertigung PP-Lohnbearbeitung Fremdbearbeitung Nacharbeitsabwicklung auf Lager gefertigtes Material Nacharbeitsabwicklung unfertige Produkte in der Fertigung Qualitätsmanagement in der Diskreten Fertigung Fertigung mit Kanban-gesteuerter Produktionsversorgung Planung und Fertigung von Halbfabrikaten Fertigung von Kuppelprodukten Hilfsmittelfertigung ETO: Projektmontage Lagerfertigung mit Auftragssplit Records Management Lean Manufacturing: Heijunka-Glättung Forschung und Entw. PLM Interne Produktentwicklung Kreditmanagement Kundenauftragsabwicklung Verkauf ab Lager Kostenlose Lieferung Retouren und Reklamationen Kundenangebot Kundenauftragsabwicklung Interessenten Streckengeschäft ohne Lieferavis Verkauf von Zukaufteilen Abwicklung von Lastschriften Exportabwicklung im Außenhandel Konsignationsabwicklung Leihgutabwicklung Chargenrückruf Lean Warehouse Management Kundenauftragsabwicklung mit Anzahlung Periodenabschluss SD Abwicklung von Gutschriften Handling Unit Management (HUM) für Fertigungsaufträge Lieferpläne im Vertrieb Qualitätsmanagement (QM) für Kundenretouren Barverkaufsauftrag Lagerverwaltung: Wareneingang und -ausgang Full WM Projektfertigung Angebotsabwicklung Erweiterte Retourenabwicklung für Kundenretouren Serialnummernverwaltung Qualitätsmanagement für Beschaffung mit Lieferantenbeurteilung Beschaffungsangebot Einkauf von Verbrauchsmaterial Beschaffung ohne QM Bestandsverwaltung: Nacharbeit, Ausschuss, Sperre Beschaffungskontrakt Umlagerung mit Lieferung Umlagerung ohne Lieferung Lieferantenretoure Inventur/ Inventurzählung und Bestandskorrektur Lohnbearbeitung Beschaffung und Verbrauch des Konsignationsbestands Importabwicklung im Außenhandel Erweiterte Chargenverwaltung Einkauf mit Feinabrufen Outsourced Manufacturing Streckenabwicklung mit Lohnbearbeitung Analytische Funktionen SAP ERP-Berichte für das Rechnungswesen SAP ERP-Berichte für die Logistik Debitorenbuchhaltung Kreditorenbuchhaltung Cash Management Anlagenbuchhaltung Anlagenzugang durch Direktaktivierung Anlagenzugang für Anlagen im Bau (Investitionsaufträge) Online-Split Umsatzkostenverfahren Segmentberichterstattung F&E Innenaufträge Ist Gemeinkosten-Controlling Ist Periodenabschluss in der Finanzbuchhaltung Periodenabschluss Projekte Innenauftragsplanung für Marketing und sonstige Gemeinkosten - Ist Online-Split für Discrete Manufacturing Contolling Planung des Einkaufsmaterialpreises Allgemeine Kostenstellenplanung Fertigungskostenstellenplanung F&E Innenauftragsplanung Innenauftragsplanung für Marketing und sonstige Gemeinkosten Standardkostenberechnung

4 SAP BP für Discrete Manufacturing V1.605 Umfang der Lösung (2 von 2) Integrationsprozesse Periodenabschlussaktivitäten Periodenabschluss Allgemein (Werk) Bestandsbewertung für Jahresabschluss Zeiterfassung Reisemanagement Services Ad-hoc-Beratung zum Festpreis Internes Projekt Interne Instandhaltung Service mit aufwandsbezogener Fakturierung Serviceabwicklung zum Festpreis Einkauf Fremdleistung Einkauf Dienstleistung Reparaturen im Werk Periodenabschluss Serviceaufträge Instandhaltungs- und Garantieabwicklung Einfache Reparatur im Werk

5 Industriespezfische Szenarios (1 von 3) Neue Szenarios Erweiterte Szenarios SAP Best Practices for Discrete Manufacturing V1.605 enthält die folgenden vorkonfigurierten Szenarios: 226: Handling Unit Management (HUM) für Fertigungsaufträge 227: Qualitätsmanagement in der Diskreten Fertigung 229: Erweiterte Chargenverwaltung 230: Einkauf mit Feinabrufen 231: Lieferpläne im Vertrieb 232: Projektfertigung Angebotsabwicklung 240: ETO Projektmontage 233: Fertigung mit Kanban-gesteuerter Produktionsversorgung 234: Planung und Fertigung von Halbfabrikaten 235: Fertigung von Kuppelprodukten SAP 2011 / Page 5

6 Industriespezfische Szenarios (2 von 3) Neue Szenarios Erweiterte Szenarios SAP Best Practices for Discrete Manufacturing V1.605 enthält die folgenden vorkonfigurierten Szenarios: 236: Hilfsmittelfertigung 237: Qualitätsmanagement (QM) für Kundenretouren 238: Barverkaufsauftrag 239: Lagerverwaltung: Wareneingang und -ausgang WM 248: Lagerfertigung mit Auftragssplit 249: Outsourced Manufacturing 250: Erweiterte Retourenabwicklung für Kundenretouren 252: Streckenabwicklung mit Lohnbearbeitung 253: Lean Manufacturing: Heijunka-Glättung 661: Records Management SAP 2011 / Page 6

7 Industriespezfische Szenarios (3 von 3) Neue Szenarios Erweiterte Szenarios SAP Best Practices for Discrete Manufacturing V1.605 enthält die folgenden vorkonfigurierten Szenarios: 245: Online-Split für Discrete Manufacturing 274: Instandhaltungs- und Garantieabwicklung 275: Einfache Reparatur im Werk SAP 2011 / Page 7

8 Handling Unit Management (HUM) für Fertigungsaufträge (226) und : Das Handling Unit Management (HUM) dient der Steuerung logistischer Prozesse. Handling Units bilden physische Objekte im SAP-System ab. Eine Handling Unit besteht aus einem Ladungs-träger, einem oder mehreren verpackten Produkten und einer unbegrenzten Menge an Packmitteln. Jede Handling Unit verfügt über eine eindeutige Identifikationsnummer, die in der Regel als Strichcode auf einen Warenanhänger gedruckt wird. Sie können festlegen, welche Menge welchen Materials in einer bestimmten Verpackung (d. h. in einer Handling Unit) verpackt werden soll. Diese Anforderungen werden in einer Packvorschrift abgebildet. Diese Packvorschrift kann zur automatischen Erstellung von Handling Units verwendet werden. Automatische Verpackung gemäß Packvorschriften Verfolgung der Bewegungen von Gruppen einzelner Materialien durch die Verfolgung der Handling Units, die diese Materialgruppen enthalten Vollständige Integration in die Logistikkette Im Rahmen des Szenarios kann das Handling Unit Management mit oder ohne Lagerverwaltung demonstriert werden. Fertigungsauftrag für die Handling-Unit-Fertigung anlegen und freigeben Handling-Unit-Verpackung im Fertigungsauftrag Wareneingang für gefertigte HU erfassen HU überwachen Fertigung der HU rückmelden HU-Bearbeitung mit oder ohne Lagerverwaltung

9 Qualitätsmanagement (QM) in der diskreten Fertigung (227) und : Dieses Szenario beschäftigt sich mit den Qualitätsprüfungen während des Produktionsprozesses. Prüfaktivitäten sind sowohl dann erforderlich, wenn ein Produkt unternehmensintern hergestellt wird, als auch dann, wenn ein Lohnbearbeiter in den Fertigungsprozess involviert ist. Zwei Teilprozesse um sowohl die Warenannahme/ -rückweisung als auch die Annahme/ Rückweisung der Fremdbearbeitung abdecken zu können Qualitätsmeldung um Qualitätsprobleme zu erfassen und weitere Aktionen anzustoßen, wie die Nachbearbeitung oder die Verschrottung QM für Wareneingang zum Fertigungsauftrag QM während des Produktionsprozesses QM für Wareneingang bei Fremdbearbeitung Sowohl die Annahme als auch die Rückweisung von Produkten/ Femdarbeiten werden behandelt

10 Erweiterte Chargenverwaltung (229) und : Sie verwenden die Anwendung der Chargenhistorie, um die vollständigen Daten zum Werdegang einer Charge inklusive deren Entwicklung abzurufen. Dabei werden alle erforderlichen chargenbezogenen Objekttypen (CBO-Typen) berücksichtigt, die in verschiedenen SAP- und Fremdsystemen gepflegt wurden Prüfung der chargenabhängigen Transaktionsdaten Chargenanalyse: Wo wurde eine Charge verwendet? Ist ein Chargenrückruf notwendig? Auswertungen zur Charge eine zentrale Pflege für Chargen Batch Information Cockpit mit Chargenhistorie

11 Einkauf mit Feinabrufen (230) und : Dieses Szenario behandelt primär den Einkauf mit Feinabrufen. Es beschreibt einen Eingangsprozess in einer typischen Geschäftsumgebung für die Serienfertigung. Optimierter Fluss der Bedarfe vom Kunden zum Lieferanten Hohe Integrationsfähigkeit der über kumulative Mengen gesteuerten Logistikketten des Kunden und des Lieferanten Kürzere Prozesszeiten Reduktion der Bestände auf ein Minimum Lieferplan für Lieferantenmaterial anlegen Lieferplan mit Lieferabrufen und Feinabrufen fortschreiben Durch die Zuordnung von Chargen- bzw. Serialnummern Rückverfolgbarkeit ermöglichen Lieferplanabrufe erstellen Ausdruck und Transfer von Lieferplanabrufen zum Lieferanten Wareneingang buchen mit direktem Bezug zum Lieferplan Positionen fakturieren und an das Rechnungswesen übergeben Automatische Wareneingangsabrechnung Übertragen der Abrechnungsinformation an den Lieferanten

12 Lieferpläne im Vertrieb (231) und : Lieferpläne finden in der Fertigungsindustrie breite Verwendung. Dieses Szenario behandelt einen Zyklus vom Auftrag bis zur Rechnung. Es beschreibt einen Ausgangsprozess in einer typischen Geschäftsumgebung für die Serienfertigung. Optimierter Fluss der Bedarfe vom Kunden zum Lieferanten Hohe Integrationsfähigkeit der über kumulative Mengen gesteuerten Logistikketten des Kunden und des Lieferanten Kürzere Prozesszeiten Druckformulare zur Unterstützung der Basisanforderungen in der Fertigungsindustrie Basiskundenkontrakt (Lieferplan) anlegen Lieferplan mit Lieferabrufen und Feinabrufen fortschreiben Versandfällige Positionen anzeigen und Auslieferung für verfügbare Teile anlegen Durch die Zuordnung von Chargen- bzw. Serialnummern Rückverfolgbarkeit ermöglichen Über dezentrales WMS gesteuerte Kommissionierung; Verpackung gemäß Packvorschrift des Kunden Positionen fakturieren und an das Rechnungswesen übertragen Empfang der Wareneingangsabrechnungsdaten vom Kunden

13 Projektfertigung Angebotsabwicklung (232) und : In diesem Szenario wird die Angebotsabwicklung in einer Standardumgebung für die Projektfertigung beschrieben. Der gesamte Prozess von der Kundenanfrage bis hin zur Annahme des Angebots wird über die SAP- Komponenten SD (Vertrieb) und PS (Projektsystem) gesteuert. Das Ausrufen geeigneter Berichte und das Ausführung von Beschaffungsfunktionen (spezielle Aktivität Langläuferbeschaffung ) sind Bestandteil des Prozesses. Die tiefe Integration in die Projektstrukturierung und -kalkulation erlaubt eine kontinuierliche Überwachung sämtlicher Vorgänge und Werte. Kopierfunktionen, z. B. zum Kopieren der Anfrage in das Angebot, erleichtern die Einhaltung der Prozessregeln. Alle Werte und Parameter für den Folgeprozess (Szenario ETO Projektmontage (240)) sind als Vorschlagsparameter verfügbar. Die Option zum Anlegen von Projektversionen ermöglicht die kontinuierliche Erfassung aller relevanten Werte über den gesamten Prozess hinweg sowie den späteren Vergleich der verschiedenen erfassten Situationen. Mithilfe des Prozesses zur Langläuferbeschaffung wird sichergestellt, dass benötigte Teile rechtzeitig verfügbar sind. Kostenplanung, Budgetierung und umfassende Reportingfunktionalität erlaubt ein detailliertes Controlling des Projektes. Anlegen der Anfrage und Verknüpfung mit Projekt Easy Cost Planning Mehrere Schritte zum Anlegen von Angeboten mit Bezug auf die Anfrage Integration in das Projekt einschließlich Ausführung von Kalkulations- und Terminierungsfunktionen Lückenlose Überwachung des gesamten Prozesses und Ausführen entsprechender Berichte

14 ETO Projektmontage (240) und : In diesem Szenario wird die Auftragsabwicklung in einer ETO-Standardumgebung beschrieben. Das gesamte Verfahren wird mithilfe des SAP-Projektsystems gesteuert vom SD-Bedarf über die Planung und den Einkauf bis hin zu Fertigung und Auslieferung. SAP Project-Oriented Procurement (ProMan) wird als Werkzeug zur Steuerung der Planung und des Einkaufs in der Auftragsabwicklung eingesetzt. Mithilfe von Projektaufbau/-abwicklung über das Projektsystem wird die Zusammenarbeit der verschiedenen Abteilungen gesteuert. Mit der Fakturierung über Meilensteine wird das Teilfakturierungsverfahren gesteuert und der Status des Projekts verfolgt. Verwendung von ProMan zur zentralen Steuerung und Überwachung des Fertigungs- und Beschaffungsverfahrens Dem Projekte können Personalressourcen und technische Dokumente zugewiesen werden Lieferung der Halbfabrikate über das Projekt Ausführung der Endmontage beim Kunden über Netzplanvorgänge im Projekt Kundenauftrag mit Bezug zum Angebot anlegen Verwendung von ProMan für Beschaffungsprozess Zuordnung von Personalressourcen und Zeiterfassung Zuordnung von technischen Dokumenten Berichtswesen für Meilensteine Projektaktivitäten rückmelden Auslieferung an den Kunden

15 Fertigung mit Kanban-gesteuerter Produktionsversorgung (233) und : Der Schwerpunkt dieses Szenarios liegt auf den unterschiedlichen Möglichkeiten den Fertigungsprozess durch Kanban-gesteuerte Geschäftsprozesse zu unterstützen. Umfangreiche Darstellung der möglichen Kanban-Prozesse Der Nachschubprozess in der Fertigung steuert sich selbst, manuelle Buchungen werden auf ein Minimum reduziert. Durchlaufzeit und Bestand werden reduziert. Komponenten werden erst geliefert, wenn sie benötigt werden (Just-in-Time). Überproduktion wird vermieden. Die erforderliche Lagerfläche wird reduziert. Einfaches, durchschaubares Organisationsverfahren Ereignissteuerung und Benachrichtigungen ermöglichen zeitnahe Reaktion auf Änderungen und Probleme im Fertigungsprozess Regelkreise anlegen und verwalten Planprimärbedarfe pflegen und Materialbedarfsplanung auf Werksebene Klassisches Kanban: Beschaffung über Lieferpläne Klassisches Kanban mit Feinabrufen, Kalkulation und Benachrichtigungen Klassisches Kanban: Eigenfertigung (Serienfertigung), mit Mengensignal und Trigger-Punkt Klassisches Kanban mit WM-Umlagerung Ereignisgesteuertes Kanban mit Verpackungsvorschriften und Benachrichtigungen Rückmeldung in der Serienfertigung

16 Planung und Fertigung von Halbfabrikaten (234) und : Planung von Halbfabrikaten mit Planprimärbedarfen Im Fertigungsszenario wird ein Halbfabrikat in Lagerfertigung (MTS) produziert. Die Herstellung des Fertigerzeugnisses wird durch Kundenaufträge (MTO) angestoßen, bei denen das Halbfabrikat, für das eine Prognose durchgeführt wurde, als eine Komponente in der Stückliste auftaucht. Außerdem stützt sich dieses Szenario auf die wichtigsten für die Kostenträgerrechnung erforderlichen Funktionen, wie Vorkalkulation und Periodenabschluss. durch Produktionsplan angestoßene Fertigung Chargenverwaltung Prognose von Halbfabrikaten Einzelfertigungs- und Lagerfertigungsprozesse in einem Szenario Planprimärbedarfe anlegen Materialbedarfsplanung auf Werksebene Eigenfertigung (Unterbaugruppe Lagerfertigung) Abschließende Eigenfertigung (Montage Kundeneinzelfertigung) Montagevorgänge rückmelden Kundenauftragsabwicklung

17 Fertigung von Kuppelprodukten (235) und : Dieses Szenario gibt Ihnen die Möglichkeit, Hilfsmittel mit der Abwicklung von Lagerfertigungsaufträgen zu produzieren. Das Hilfsmittel wird anonym gefertigt und als Fertigungshilfsmittel an das Lager geliefert. Hilfsmittelfertigung mit Abwicklung von Lagerfertigungsaufträgen Materialbedarfsplanung für die Komponenten Materialbereitstellung für Hilfsmittelkomponenten Serialnummer für das Hilfsmittel Equipment-Wartung für das Hilfsmittel Fertigungsaufträge für die Hilfsmittelproduktion anlegen Materialverfügbarkeit prüfen Fertigungsauftrag für die Hilfsmittelproduktion ausführen Equipment-Bearbeitung für das Hilfsmittel

18 Hilfsmittelfertigung (236) und : Dieses Szenario gibt Ihnen die Möglichkeit, Hilfsmittel mit der Abwicklung von Lagerfertigungsaufträgen zu produzieren. Das Hilfsmittel wird anonym gefertigt und als Fertigungshilfsmittel an das Lager geliefert. Hilfsmittelfertigung mit Abwicklung von Lagerfertigungsaufträgen Materialbedarfsplanung für die Komponenten Materialbereitstellung für Hilfsmittelkomponenten Serialnummer für das Hilfsmittel Equipment-Wartung für das Hilfsmittel Fertigungsaufträge für die Hilfsmittelproduktion anlegen Materialverfügbarkeit prüfen Fertigungsauftrag für die Hilfsmittelproduktion ausführen Equipment-Bearbeitung für das Hilfsmittel

19 Qualitätsmanagement (QM) für Kundenretouren (237) und : In diesem Szenario wird die Bearbeitung von Kundenauftragsretouren mit Qualitätsmanagement-Prüflosen beschrieben. Das Anlegen eines Retourenauftrags erfolgt mit Bezug zur ursprünglichen Faktura für die Waren. Die Waren werden zurückgesandt, und eine Retourenlieferung mit Bezug zum Kundenauftrag wird angelegt. Nach der Qualitätsprüfung werden die Waren entweder in den Bestand zurückgeführt, verschrottet oder an den Lieferanten zurückgesandt. Über den Fakturierungslauf wird eine Gutschrift angelegt und auf das Debitorenkonto gebucht. Volle Integration von Retouren und Qualitätsmanagement Retouren werden anhand des Bezugs des Kundenauftrags zum ursprünglichen Fakturabeleg bearbeitet. Die Gutschrift wird angelegt und auf das Debitorenkonto gebucht. Anlegen eines Retourenauftrags Retourenlieferung anlegen Qualitätsprüfung Retouren für Fakturierung freigeben und fakturieren

20 Barverkaufsauftrag (238) und : In diesem Szenario wird die reine Barzahlungsabwicklung für den Verkauf von Material an einen Kunden behandelt. Der Barverkaufsprozess wird eingesetzt, wenn der Kunde den Kundenauftrag erteilt und gleichzeitig die Waren abholt und bezahlt. Das System schlägt im Kundenauftrag automatisch das aktuelle Datum für Auslieferung und Fakturierung vor. Wenn der Kundenauftrag gesichert wird, legt das System automatisch eine Auslieferung an. Verkauf und Auslieferung erfolgen in einem Schritt. Optionale Chargenführung Kundenauftrag und Auslieferung (automatisch) anlegen Chargen prüfen (optional) Warenausgang buchen Fakturierung

21 Lagerverwaltung: Wareneingang und ausgang WM (239) und : Dieses Szenario bietet ein Beispiel für die Verwendung der Lagerverwaltung (WM). Es werden allerdings nicht alle möglichen Lagerverwaltungsprozesse einer vollständigen WM- Implementierung abgedeckt (die Inventur ist z. B. nicht Teil dieses Szenarios). WM wird für die Lagerung von Rohstoffen und Fertigerzeugnissen verwendet. Innenaufträge werden für Einlagerungen, Umlagerungen sowie Auslagerungen aus dem Lager verwendet. Dieses Szenario zeigt die Integration von WM mit Eingangslogistik, Produktion und Ausgangslogistik. Einkaufsvorgang mit Transportaufträgen Fertigungsauftrag erstellen und Bearbeitung von Materialbewegungen mit WM Kundenauftragsbearbeitung und WM-Transportaufträge

22 Lagerfertigung mit Auftragssplit (248) und : Das Szenario Fertigungsaufträge mit Auftragssplit beschäftigt sich mit den Möglichkeiten, einen bestehenden und eventuell schon angearbeiteten Fertigungsauftrag in zwei voneinander getrennte Fertigungsaufträge aufzuteilen. Diese Fertigungsaufträge werden aus logistischer Sicht getrennt voneinander durchgeführt. Der Produktionsplaner kann besser auf ungeplante Ereignisse im Fertigungsbereich, sich ändernde Kundenanforderungen oder eine neue Priorisierung der Fertigungsaufträge reagieren Bessere Kostentransparenz bei tatsächlichen Planänderungen aus dem Fertigungsbereich Verlässliche Chargennachverfolgung auch nach dem Auftragssplit Auftragssplit bei teilrüchgemeldetem Fertigungsauftrag Auftragssplit, um Material in den Bestand zu legen Visualisierung der Splithistorie sinnvoller Vergleich geplanter und tatsächlicher Kosten in Mutter- und Tochterauftrag nachvollziehbarer Kostensplit zwischen Mutter- und Tochterauftrag Chargennachverfolgung wird beim Split aktualisiert

23 Outsourced Manufacturing (249) und : Das Oursourced Manufacturing erweitert die typischen Prozesse der Lohn- und Fremdbearbeitung mit den neuen Funktionen in EhP 4. Serialnummernvergabe in der Beschaffung Lieferavis für Lohnbearbeitung mit Komponenten Monitoring des Prozesses mit Lohnbearbeitungsprozess Materialnummern können in Bestellungen übernommen werden Verwendung eines Lohnbearbeitungsbestand Zeitnahe Verbrauchsbuchung der Komponenten Bestandsliste Monitoring der Chargen

24 Erweiterte Retourenabwicklung für Kundenretouren (250) und : Dieses Szenario beschreibt die erweiterte Retourenabwicklung für Kundenaufträge mit Materialinspektion. Der Retouren-Kundenauftrag wird mit Bezug auf die ursprüngliche Faktura für das Material angelegt. Die Waren werden zurückgesendet und eine Rücklieferung mit Bezug zum Retouren- Kundenauftrag wird angelegt. Nach der Materialinspektion und der Entscheidung über logistische Folgeaktionen eine Gutschrift wird erzeugt und auf das Debitorenkonto gebucht. Verwaltung von Kundenretouren mit erweiterten Funktionen, die den Retourenprozess durchgängig unterstützen Kundenauftrags-Retouren werden mit Bezug zur ursprünglichen Faktura angelegt Automatisches Anlegen der Folgebelege nach Materialinspektion Gutschrift wird angelegt und auf das Debitorenkonto gebucht Monitoring des gesamten Retourenprozesses Anlegen des Retourenauftrags und der Rücklieferung Qualitätsbewertung und automatisches Anlegen der Folgebelege Gutschriftsanforderung für die Fakturierung freigeben Monitoring des Prozesses

25 Streckenabwicklung mit Lohnbearbeitung (252) und : Der Schwerpunkt dieses Szenarios liegt auf der Kombination des Streckengeschäfts mit der Lohnbearbeitung Das Verkaufsmaterial wird von einem Lohnbearbeiter gefertigt und von diesem direkt an den Kunden versendet. Reduktion von Beständen und Kosten, Erhöhung der Effizienz Kombination des Streckengeschäfts mit der Lohnbearbeitung Direkte Übergabe der Kundenbedarfe an den Lohnbearbeiter Rechnungsstellung durch den Lohnbearbeiter für die extern erbrachten Dienstleistungen Streckenauftrag Umwandlung Bestelanforderung in Bestellung Beistellung der Komponenten für Lohnbearbeiter Buchung eines statistischen Wareneingangs mit gleichzeitiger Buchung des Komponentenverbrauchs Rechnungsprüfung Fakturierung

26 Schlanke Fertigung: Heijunka-Glättung (253) und : Der Schwerpunkt dieses Szenarios liegt auf der Kanban-unterstützten Produktionsplanung und optimierung in der Serienfertigung Durch Verwendung eines speziellen Alogrithms werden der Fertigungsprozess optimiert und Nachfrageschwankungen geglättet Stabilisierung und Optimierung des Fertiungsprozesses Übertragung schwankender Kundenbedarfe in einen geglätteten, stabilen und vorhersagbaren Produktionsplan Optimierung der Bestände und des Werteflusses Komponenten werden erst bei Bedarf beschafft (just in time). Vermeidung von Überproduktion und Reduktion der benötigten Lagerfläche Ereignissteuerung ermöglicht die zeitnahe Reaktion auf Änderungen und Probleme im Fertigungsprozess Anlegen von stark schwankenden Planprimärbedarfen Materialbedarfspalnung in der Serienfertigung Heijunka-Glättung und Optimierung Kanbanabwicklung mit Rückmeldung in der Serienfertigung Prüfung des Produktionsplans Nacharbeit

27 Records Management (661) und : Dieses Szenario beschreibt das automatische Anlegen und Fortschreiben einer Kundenauftragsakte und einer Equipmentakte Darstellung des Records Management-Prozess in einer typischen projektbasierten Fertigungsumgebung. Schneller Zugriff auf benötigte Informationen, wodurch die Arbeitsplatzeffizienz und Reaktionszeit, um auf Kundenanfragen zu antworten Redundanzfreie, verlässliche Informationsbasis with effizienter Ressourcennutzung Beschleunigte Implementierung von Geschäftsprozessesn durch Automatisierung und frühzeitige Ausführung Reduzierte Transaktionskosten durch Verwendung kontrollierter Verteilungs-, Aktualisierungs- und Archivierungsprozesse Verwendung von Records Management ermöglicht die Konzentration auf Kerngeschäftsprozesse Hinweis: Bei Einsatz von Records Management in einer produktiven Systemumgebung können zusätzliche Lizenzkosten abhängig von der Anzahl der angelegten Akten entstehen

28 Discrete Manufacturing Online Split (245) und : Die Hauptbuchhaltung (neu) umfasst auch die Online-Split-Funktion. Belege werden durch zusätzliche Kontierungsobjekte erweitert, oder es werden zusätzliche Buchungen vorgenommen, mit denen die ursprünglichen Buchungen auf Positionen aufgeteilt werden, die sich auf die Kontierungsobjekte beziehen. Kontierungsobjekte können entsprechend den ausgewählten Dimensionen definiert werden. In SAP Best Practices stellen die Dimensionen Profitcenter und Segmente dar. Die Buchungen werden in Echtzeit (online) verarbeitet. Es können jederzeit vollständige Abschlüsse für die ausgewählten Dimensionen aufgestellt werden (Segmentberichterstattung). Zentrale Merkmale Die Hauptbuchhaltung (neu) umfasst auch die Online-Split-Funktion. Der Online-Split basiert auf Segmenten. Der Online-Split muss im Customizing des CRM-Systems aktiviert werden, bevor mit den Buchungen begonnen wird. Vorher vorgenommene Buchungen können zu Online-Split- Fehlern führen (siehe auch Hinweis ).

29 Legende Symbol Beschreibung Verwendungshinweise Symbol Beschreibung Verwendungshinweise <Rolle> SAPextern Band: Kennzeichnet eine Benutzerrolle, wie z. B. Rechnungsprüfer oder Vertriebsbeauftragter. Dieses Band kann statt einer bestimmten Rolle auch eine Organisationseinheit oder eine Gruppe kennzeichnen. Die anderen Ablaufsymbole in dieser Tabelle befinden sich in diesen Zeilen. Ihnen stehen genügend Zeilen für alle Rollen im Szenario zur Verfügung. Externe Ereignisse: Enthält Ereignisse, die das Szenario starten bzw. beenden oder den Ablauf der Ereignisse im Szenario beeinflussen. Das Rollenband enthält die für diese Rolle üblichen Aufgaben. Diagrammverbindung Papierausdruck/ Dokument Zum nächsten/vom letzten Diagramm: Führt zur nächsten/vorherigen Seite des Diagramms. Papierausdruck/Dokument: Kennzeichnet ein gedrucktes Dokument, einen gedruckten Bericht oder ein gedrucktes Formular. Ablaufdiagramm wird auf der nächsten/vorherigen Seite fortgeführt. Entspricht i. d. R. keinem Aufgabenschritt in einem Dokument; wird stattdessen verwendet, um ein Dokument darzustellen, das durch einen Aufgabenschritt generiert wird; von dieser Form gehen keine Ablauflinien aus. Geschäftsaktivität/ -ereignis Ablauflinie (durchgehend): Diese Linie kennzeichnet die normale Abfolge der Schritte und die Richtung des Ablaufs im Szenario. Ablauflinie (gestrichelt): Diese Linie zeigt den Ablauf seltener oder bedingter Aufgaben in einem Szenario an. Die Linie kann auch auf mit dem Ablauf verbundene Dokumente verweisen. Geschäftsaktivität/-ereignis: Kennzeichnet eine Aktion, die entweder in das Szenario hinein oder aus dem Szenario hinaus führt oder einen externen Prozess, der sich während des Szenarios ereignet. Verbindet zwei Aufgaben in einem Szenarioablauf oder einem Ereignis, das keinen Schritt darstellt. Entspricht keinem Aufgabenschritt im Dokument. Finanzielle Istdaten Budgetplanung Finanzielle Istdaten: Kennzeichnet einen Finanzbuchungsbeleg. Budgetplanung: Kennzeichnet einen Budgetplanungsbeleg. Entspricht i. d. R. keinem Aufgabenschritt in einem Dokument; wird stattdessen verwendet, um ein Dokument darzustellen, das durch einen Aufgabenschritt generiert wird; von dieser Form gehen keine Ablauflinien aus. Entspricht i. d. R. keinem Aufgabenschritt in einem Dokument; wird stattdessen verwendet, um ein Dokument darzustellen, das durch einen Aufgabenschritt generiert wird; von dieser Form gehen keine Ablauflinien aus. Einheitenprozess Prozessreferenz Teilprozessreferenz Prozes s- entsch ei-dung Einheitenprozess: Kennzeichnet eine Aufgabe, die in dem Szenario Schritt für Schritt behandelt wird. Prozessreferenz: Wenn das Szenario insgesamt auf ein anderes Szenario verweist, geben Sie hier die Nummer und den Namen dieses Szenarios an. Teilprozessreferenz: Wenn das Szenario teilweise auf ein anderes Szenario verweist, geben Sie hier die Nummer, den Namen und die Schrittnummer dieses Szenarios an. Prozessentscheidung: Kennzeichnet einen Entscheidungs-/Verzweigungspunkt, an dem der Anwender eine Wahl treffen muss. Linien stellen unterschiedliche Wahlmöglichkeiten dar, die von den verschiedenen Eckpunkten des Rhombus ausgehen. Entspricht einem Aufgabenschritt im Dokument. Entspricht einem Aufgabenschritt im Dokument. Entspricht einem Aufgabenschritt im Dokument. Entspricht i. d. R. keinem Aufgabenschritt im Dokument; steht für eine Wahl, die nach der Durchführung eines Schrittes getroffen werden muss. Manuell er Prozess Bestehend e Version/ Daten System - entsch eidung: Pass/F ail Manueller Prozess: Stellt eine Aufgabe dar, die manuell durchgeführt wird. Bestehende Version/Daten: Dieser Block stellt Daten dar, die durch einen externen Prozess eingespeist werden. Systementscheidung Pass/Fail: Dieser Block stellt eine automatische, durch die Software getroffene Entscheidung dar. Entspricht i. d. R. keinem Aufgabenschritt in einem Dokument; wird stattdessen verwendet, um eine Aufgabe darzustellen, die manuell ausgeführt wird und den Prozessablauf beeinflusst, wie z. B. das Entladen eines LKW im Lager. Entspricht i. d. R. keinem Aufgabenschritt in einem Dokument; stattdessen bildet diese Form Daten ab, die aus einer externen Quelle stammen; dieser Schritt enthält keine eingehenden Ablauflinien. Entspricht keinem Aufgabenschritt im Dokument; wird stattdessen verwendet, um eine automatische Systementscheidung darzustellen, die getroffen wird, nachdem ein Schritt ausgeführt wurde.

30 2011 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form auch immer, ohne die ausdrückliche schriftliche Genehmigung durch SAP AG nicht gestattet. In dieser Publikation enthaltene Informationen können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die von SAP AG oder deren Vertriebsfirmen angebotenen Softwareprodukte können Softwarekomponenten auch anderer Softwarehersteller enthalten. Microsoft, Windows, Outlook, Excel und PowerPoint sind eingetragene Marken der Microsoft Corporation. IBM, DB2, DB2 Universal Database, System i, System i5, System p, System p5, System x, System z, System z10, System z9, z10, z9, iseries, pseries, xseries, zseries, eserver, z/vm, z/os, i5/os, S/390, OS/390, OS/400, AS/400, S/390 Parallel Enterprise Server, PowerVM, Power Architecture, POWER6+, POWER6, POWER5+, POWER5, POWER, OpenPower, PowerPC, BatchPipes, BladeCenter, System Storage, GPFS, HACMP, RETAIN, DB2 Connect, RACF, Redbooks, OS/2, Parallel Sysplex, MVS/ESA, AIX, Intelligent Miner, WebSphere, Netfinity, Tivoli und Informix sind Marken oder eingetragene Marken der IBM Corporation. Linux ist eine eingetragene Marke von Linus Torvalds in den USA und anderen Ländern. Adobe, das Adobe Logo, Acrobat, PostScript und Reader sind Marken oder eingetragene Marken von Adobe Systems Inc. in den USA und/oder anderen Ländern. ORACLE ist eine eingetragene Marke der ORACLE Corporation. UNIX, X/Open, OSF/1 und Motif sind eingetragene Marken der Open Group. Citrix, das Citrix-Logo, ICA, Program Neighborhood, MetaFrame, WinFrame, VideoFrame, MultiWin und andere hier erwähnte Namen von Citrix-Produkten sind Marken von Citrix Systems, Inc. HTML, DHTML, XML, XHTML sind Marken oder eingetragene Marken des W3C, World Wide Web Consortium, Massachusetts Institute of Technology. JAVA ist eine eingetragene Marke der Sun Microsystems, Inc. JAVASCRIPT ist eine eingetragene Marke der Sun Microsystems, Inc., verwendet unter der Lizenz der von Netscape entwickelten und implementierten Technologie. SAP, R/3, SAP NetWeaver, Duet, PartnerEdge, ByDesign, Clear Enterprise, SAP BusinessObjects Explorer und weitere im Text erwähnte SAP-Produkte und -Dienstleistungen sowie die entsprechenden Logos sind Marken oder eingetragene Marken der SAP AG in Deutschland und anderen Ländern. Business Objects und das Business-Objects-Logo, BusinessObjects, Crystal Reports, Crystal Decisions, Web Intelligence, Xcelsius und andere im Text erwähnte Business-Objects-Produkte und -Dienstleistungen sowie die entsprechenden Logos sind Marken oder eingetragene Marken der SAP France in den USA und anderen Ländern. Alle anderen Namen von Produkten und Dienstleistungen sind Marken der jeweiligen Firmen. Die Angaben im Text sind unverbindlich und dienen lediglich zu Informationszwecken. Produkte können länderspezifische Unterschiede aufweisen. Die in dieser Publikation enthaltene Information ist Eigentum der SAP. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher Form auch immer, nur mit ausdrücklicher schriftlicher Genehmigung durch SAP AG gestattet. Bei dieser Publikation handelt es sich um eine vorläufige Version, die nicht Ihrem gültigen Lizenzvertrag oder anderen Vereinbarungen mit SAP unterliegt. Diese Publikation enthält nur vorgesehene Strategien, Entwicklungen und Funktionen des SAP -Produkts. SAP entsteht aus dieser Publikation keine Verpflichtung zu einer bestimmten Geschäfts- oder Produktstrategie und/oder bestimmten Entwicklungen. Diese Publikation kann von SAP jederzeit ohne vorherige Ankündigung geändert werden. SAP übernimmt keine Haftung für Fehler oder Auslassungen in dieser Publikation. Des Weiteren übernimmt SAP keine Garantie für die Exaktheit oder Vollständigkeit der Informationen, Texte, Grafiken, Links und sonstigen in dieser Publikation enthaltenen Elementen. Diese Publikation wird ohne jegliche Gewähr, weder ausdrücklich noch stillschweigend, bereitgestellt. Dies gilt u. a., aber nicht ausschließlich, hinsichtlich der Gewährleistung der Marktgängigkeit und der Eignung für einen bestimmten Zweck sowie für die Gewährleistung der Nichtverletzung geltenden Rechts. SAP haftet nicht für entstandene Schäden. Dies gilt u. a. und uneingeschränkt für konkrete, besondere und mittelbare Schäden oder Folgeschäden, die aus der Nutzung dieser Materialien entstehen können. Diese Einschränkung gilt nicht bei Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit. Die gesetzliche Haftung bei Personenschäden oder Produkthaftung bleibt unberührt. Die Informationen, auf die Sie möglicherweise über die in diesem Material enthaltenen Hotlinks zugreifen, unterliegen nicht dem Einfluss von SAP, und SAP unterstützt nicht die Nutzung von Internetseiten Dritter durch Sie und gibt keinerlei Gewährleistungen oder Zusagen über Internetseiten Dritter ab.

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG

Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Das Büro in der Westentasche mit SAP Business ByDesign TM Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Zeit für Unternehmer/innen Zeit für Unternehmer Gestatten, mein Name ist Lenker. 2011 SAP AG. All rights

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg procapacity TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Verbesserung der Kapazitätsplanung

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg procosting TM Lösungsüberblick CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf Optimierung der projektbezogenen

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Technology and Integration Consulting Exposé 14. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Unser Beitrag

Mehr

Schweizer SAP Mobile Community CodeJam: Where Geeks Learn Best

Schweizer SAP Mobile Community CodeJam: Where Geeks Learn Best Schweizer SAP Mobile Community CodeJam: Where Geeks Learn Best Marcel Ritschard, Technology Marketing, SAP (Schweiz) AG Dienstag, 08. April 2014, Regensdorf AGENDA Regensdorf, 08.04.2014 13:00 13:10 Uhr

Mehr

Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW

Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW Strategische Front End Tools für SAP NetWeaver BW Daniel Stecher CubeServ BI-Kongress 2013 / 1 Anwendungsbereiche Self-Service Analysen Dashboards Standard Reporting stummi123 / pixelio CubeServ BI-Kongress

Mehr

Treibstoff Cloud Energie für den Mittelstand. Dietmar Meding / Leiter Geschäftsbereich SAP Business ByDesign 18. Mai 2011

Treibstoff Cloud Energie für den Mittelstand. Dietmar Meding / Leiter Geschäftsbereich SAP Business ByDesign 18. Mai 2011 Treibstoff Cloud Energie für den Mittelstand Dietmar Meding / Leiter Geschäftsbereich SAP Business ByDesign 18. Mai 2011 Der nächste Schritt in der Evolution der IT... 2011 SAP AG. All rights reserved.

Mehr

Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement. Dr. Olaf Grebner SAP Research Darmstadt / InfoStrom Team 12.07.2012

Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement. Dr. Olaf Grebner SAP Research Darmstadt / InfoStrom Team 12.07.2012 Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement Dr. Olaf Grebner SAP Research Darmstadt / InfoStrom Team 12.07.2012 Mobile Geräte & Bürgerbeteiligung im Krisenmanagement Aktuelle Trends Smartphones

Mehr

SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager

SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager SAP Productivity Pak by RWD Adapter for SAP Solution Manager Release 7.0 Copyright Copyright 2009 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Supply Chain Management Consulting Exposé 14. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf

Mehr

SAP Fiori Experience LEARN IT - TRY IT - USE IT! Michael Sambeth, CoE Mobile Solutions, SAP (Schweiz) AG Thursday, February 13 th 2014, Lausanne

SAP Fiori Experience LEARN IT - TRY IT - USE IT! Michael Sambeth, CoE Mobile Solutions, SAP (Schweiz) AG Thursday, February 13 th 2014, Lausanne SAP Fiori Experience LEAN IT - TY IT - USE IT! Michael Sambeth, CoE Mobile Solutions, SAP (Schweiz) AG Thursday, February 13 th 2014, Lausanne Experience Hands-On Session 1. Online Demo 2. Setup of the

Mehr

IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012

IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012 Innovative Management Solutions IYOPRO-Workflow mit SAP-Integration November 2012 Sebastian Zick Head of Competence Center BPM CubeServ Group www.cubeserv.com / 2012 / 1 Agenda Vorstellung CubeServ IYOPRO:

Mehr

SCM Consulting Solutions. Add-On Tools für: SAP ERP

SCM Consulting Solutions. Add-On Tools für: SAP ERP SCM Consulting Solutions Add-On Tools für: SAP ERP Überblick Dispositionsmonitor (1333018) Sicherheitsbestandssimulation (1363890) Losgrößensimulation (1363889) Prognosemonitor (1341755) Servicegrad-Monitor

Mehr

SOPLEX CIS (Customer Information System)

SOPLEX CIS (Customer Information System) SOPLEX CIS (Customer Information System) Customer Relationship Management für SAP Soplex - Ein paar Probleme weniger Innovative SAP-Software und kompetente Beratung - dafür steht die SOPLEX. Seit mehr

Mehr

Vermessen, vermessen? Audit-Klauseln in Softwareüberlassungsverträgen

Vermessen, vermessen? Audit-Klauseln in Softwareüberlassungsverträgen Vermessen, vermessen? Audit-Klauseln in Softwareüberlassungsverträgen Nicholas Storm / Senior Legal Counsel, SAP Deutschland 17. März 2012 Public Agenda Ausgangslage Lizenz-Audit - Begriff AGB-Maßstab

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Human Capital Management Consulting Exposé 14. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf

Mehr

Eine externe Meinung Bundes-Arbeitsgemeinschaft der kommunalen IT-Dienstleister e.v.

Eine externe Meinung Bundes-Arbeitsgemeinschaft der kommunalen IT-Dienstleister e.v. OGD aus Sicht der SAP als IT-Lösungsanbieter Überlegungen zur Nutzbarmachung von Anwendungen und Technologien der Verwaltungs-IT Dr. Jürgen Bender, SAP Deutschland AG & Co. KG Wien, den 4. Oktober 2012

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Internationale ERP Programme Consulting Exposé 20. Mai 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success 2 Ihr Bedarf

Mehr

SRM Erweiterungen. Leistung die überzeugt. conarum GmbH & Co KG

SRM Erweiterungen. Leistung die überzeugt. conarum GmbH & Co KG SRM Erweiterungen Leistung die überzeugt. Überblick Erweiterung Sourcing Hierarchische Produktkategoriesuche F4 Hierarchiesuche für Produktkategorien Einkäufergruppenfindung Lieferantenmatrix PM Integration

Mehr

ITK-Trends. Markus Stahl, Business Development Cloud Solutions 1. Dezember 2011

ITK-Trends. Markus Stahl, Business Development Cloud Solutions 1. Dezember 2011 ITK-Trends Markus Stahl, Business Development Cloud Solutions 1. Dezember 2011 Wie können die Herausforderungen von MORGEN mit einer Infrastruktur von HEUTE angegangen werden? On Premise Software Installationen

Mehr

SAP ERP Central Component

SAP ERP Central Component LE Logistics Execution SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

Cloud-Lösungen vom Hype zum Trend Herausforderungen und Chancen aus der Sicht des IT-Management

Cloud-Lösungen vom Hype zum Trend Herausforderungen und Chancen aus der Sicht des IT-Management Cloud-Lösungen vom Hype zum Trend Herausforderungen und Chancen aus der Sicht des IT-Management Bert O. Schulze Sr. Director SAP Cloud Business Unit September, 2012 @BeSchulze Cloud 2010 2012 SAP AG. All

Mehr

Patch Übersicht für SAP Business One 8.81 PL11. Roll-Out Services Ecosystem & Channels Readiness Februar 2012

Patch Übersicht für SAP Business One 8.81 PL11. Roll-Out Services Ecosystem & Channels Readiness Februar 2012 Patch Übersicht für SAP Business One 8.81 PL11 Roll-Out Services Ecosystem & Channels Readiness Februar 2012 Übersicht 1/2 Die folgenden Seiten stellen eine kurze Zusammenfassung von den wichtigsten Korrekturen

Mehr

EP Enterprise Portal. SAP ERP Central Component

EP Enterprise Portal. SAP ERP Central Component EP Enterprise Portal SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2005 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

SOPLEX CI FI-CA (Credit Insurance for FI-CA)

SOPLEX CI FI-CA (Credit Insurance for FI-CA) SOPLEX CI FI-CA (Credit Insurance for FI-CA) Soplex - Ein paar Probleme weniger Innovative SAP-Software und kompetente Beratung - dafür steht die SOPLEX. Seit mehr als 10 Jahren entwickeln wir moderne

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP ERP Central Component

PLM Product Lifecycle Management. SAP ERP Central Component PLM Product Lifecycle Management SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von

Mehr

QM/PM Partnerrollen HELP.BCBMTOM. Release 4.6C

QM/PM Partnerrollen HELP.BCBMTOM. Release 4.6C HELP.BCBMTOM Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

System Monitoring and E2E RCA for hybris with SAP Solution Manager 7.1 SP13

System Monitoring and E2E RCA for hybris with SAP Solution Manager 7.1 SP13 System Monitoring and E2E RCA for hybris with SAP Solution Manager 7.1 SP13 Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not be relied on in making a purchase decision.

Mehr

SLA-Überwachung mit End-toEnd Monitoring

SLA-Überwachung mit End-toEnd Monitoring SLA-Überwachung mit End-toEnd Monitoring Christian Brozinski Donnerstag, 06 Mai 2004 Inhalt SAP-SI Service Level Management End-to-End Monitoring SAP SI 2004, Quality Consulting, Christian Brozinski /

Mehr

EC Unternehmenscontrolling. SAP ERP Central Component

EC Unternehmenscontrolling. SAP ERP Central Component EC Unternehmenscontrolling SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC)

Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) Secure Network Communications (BC-SEC-SNC) HELP.BCSECSNC Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component

KM - Knowledge Management. SAP ERP Central Component KM - Knowledge Management SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA)

WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA) WE/RE-Kontenpflege (MM-IV-CA) HELP.MMIVWERE Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG

Next Generation Smart Items. Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG Next Generation Smart Items Dr. Uwe Kubach SAP Corporate Research, SAP AG R&D Areas HW Capabilities Client-Sever Embedded Systems Peer-to-Peer Collaborative Business Items Business logic Trends From passive

Mehr

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg

CNT Management Consulting. Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg CNT Management Consulting Unsere Beratungskompetenz für Ihren Erfolg Business Intelligence & Analytics Consulting Exposé 21. August 2014 CNT Management Consulting GmbH Our Competences For Your Success

Mehr

Kapazitätsplanung im Vertrieb

Kapazitätsplanung im Vertrieb HELP.PPCRPSD Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

CubeServ Reporting Framework. Component: Design Studio Commenting. Release 4.1.1

CubeServ Reporting Framework. Component: Design Studio Commenting. Release 4.1.1 Innovative Management Solutions CubeServ Reporting Framework Component: Design Studio Commenting Release 4.1.1 Norbert Egger 16. October 2013 www.cubeserv.com / 20123/ 1 SAP Design Studio 1.2 SDK - CubeServ

Mehr

Transparenz als Voraussetzung für Verwaltungssteuerung und Rechenschaft

Transparenz als Voraussetzung für Verwaltungssteuerung und Rechenschaft Transparenz als Voraussetzung für Verwaltungssteuerung und Rechenschaft aus Sicht eines IT-Lösungsanbieters 14. Ministerialkongress, 10. September 2009, Berlin Dr. Jürgen Bender Industry Principal Geschäftsbereich

Mehr

QM - Qualitätsmanagement. SAP ERP Central Component

QM - Qualitätsmanagement. SAP ERP Central Component QM - Qualitätsmanagement SAP ERP Central Component Release 5.0 Release-Informationen Copyright 2004 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

SAP Business ByDesign: 10 Gründe, sich jetzt für eine Unternehmenslösung aus der Cloud zu entscheiden. Copyright/Trademark

SAP Business ByDesign: 10 Gründe, sich jetzt für eine Unternehmenslösung aus der Cloud zu entscheiden. Copyright/Trademark Top SAP Business ByDesign: Gründe, sich jetzt für eine Unternehmenslösung aus der Cloud zu entscheiden Copyright/Trademark 1 On-Demand Bequem, einfach, leistungsstark: Ihre Unternehmenslösung aus der Cloud.

Mehr

Global Transport Label - General Motors -

Global Transport Label - General Motors - SAP Customer Success Story Automotive Consulting Solutions Formulare für den Vertriebsprozess Global Transport Label - General Motors - Agenda GETRAG Corporate Group Funktionsbeschreibung Abbildungen im

Mehr

Agenda. SAP Financing das Programm. Der unterschiedliche Kundenbedarf. Beispiele aus der Praxis. Ausblick. 2012 SAP AG. All rights reserved.

Agenda. SAP Financing das Programm. Der unterschiedliche Kundenbedarf. Beispiele aus der Praxis. Ausblick. 2012 SAP AG. All rights reserved. SAP-Softwarelösungen erfolgreich finanzieren Peter Busch, Director SAP Financing D-A-CH Agenda SAP Financing das Programm Der unterschiedliche Kundenbedarf Beispiele aus der Praxis Ausblick 2012 SAP AG.

Mehr

SAP Business ByDesign Plattform & SAP Store Vorteile für Kunden, Lieferanten und Partner. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Berlin, 07.07.

SAP Business ByDesign Plattform & SAP Store Vorteile für Kunden, Lieferanten und Partner. Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Berlin, 07.07. SAP Business ByDesign Plattform & SAP Store Vorteile für Kunden, Lieferanten und Partner Sven Feurer, SAP Deutschland AG & Co. KG Berlin, 07.07.2011 Disclaimer This presentation is a preliminary version

Mehr

Requirements Management for SAP Solution Manager 7.1. SAP Consulting

Requirements Management for SAP Solution Manager 7.1. SAP Consulting Requirements Management for SAP Solution Manager 7.1 SAP Consulting Risk Factor Requirements Management A Scope Creep Uncontrolled changes or continuous growth in a project's scope B Traceability No traceability

Mehr

SAP Perspective. Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe

SAP Perspective. Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe SAP Perspective Orestis Terzidis Director CEC Karlsruhe Make Innovation Happen Basic Research Applied Research Product Development Go to Market Challenging transitions US: pre-commercial procurement &

Mehr

Entwicklung eines Infotyps (Planung)

Entwicklung eines Infotyps (Planung) Entwicklung eines Infotyps (Planung) HELP.PAXX Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Document split in new G/L. Document splitting in new G/L part 2a SAP ERP SAP AG

Document split in new G/L. Document splitting in new G/L part 2a SAP ERP SAP AG Document split in new G/L Document splitting in new G/L part 2a SAP ERP SAP AG Document split with additional clearing line items IMG - Define clearing account (a). SAP AG 2004 / General Ledger in mysap

Mehr

BPMon Trend Analysis SAP Solution Manager 7.1. SAP AG August, 2011

BPMon Trend Analysis SAP Solution Manager 7.1. SAP AG August, 2011 BPMon Trend Analysis SAP Solution Manager 7.1 SAP AG August, 2011 Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not be relied on in making a purchase decision. This presentation

Mehr

Auswertungen im Umfeld des Aktuars technologische Unterstützungsmöglichkeiten. Oliver Luttmann, Heiko Maurer SAP 4. September 2012

Auswertungen im Umfeld des Aktuars technologische Unterstützungsmöglichkeiten. Oliver Luttmann, Heiko Maurer SAP 4. September 2012 Auswertungen im Umfeld des Aktuars technologische Unterstützungsmöglichkeiten Oliver Luttmann, Heiko Maurer SAP 4. September 2012 Anforderungen Ausgangslage Datenbasis für Auswertungen Weiterverwendung

Mehr

Immobilienmanagement (IS-RE)

Immobilienmanagement (IS-RE) Immobilienmanagement (IS-RE) MYSAP.ROLES_S_REM Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Service Level Reporting SAP Solution Manager 7.1 SAP AG August, 2011

Service Level Reporting SAP Solution Manager 7.1 SAP AG August, 2011 Service Level Reporting SAP Solution Manager 7.1 SAP AG August, 2011 Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not be relied on in making a purchase decision. This

Mehr

Customer Center of Expertise. Getting Started with online Primary CCOE Certification November 15, 2012

Customer Center of Expertise. Getting Started with online Primary CCOE Certification November 15, 2012 Customer Center of Expertise Getting Started with online Primary CCOE Certification November 15, 2012 Getting Started with new online Primary CCOE Certification Content Major Aspects of the new Primary

Mehr

Cook & Chill / Cook & Freeze

Cook & Chill / Cook & Freeze Cook & Chill / Cook & Freeze - Planungscockpit für eine Vorplanung 2014 SAP AG. All rights reserved. 2 Cook & Chill / Cook & Freeze - Produktionscockpit für den Druck der Listen und Festlegung Produktionsbereich

Mehr

Migration nach MAXDB bei GESIS

Migration nach MAXDB bei GESIS GESIS Ehrfahrungsbericht MAXDB; Seite 1 Migration nach MAXDB bei GESIS Salzgitter, den 13.06.2006 Vorstellung der GESIS Über die Gesis 100% Tochter der Salzgitter AG Hauptsitz in Salzgitter, Büros in Mülheim

Mehr

Application Map Release 2005

Application Map Release 2005 mysap Product Lifecycle Solution Map Application Map Release 2005 mysap Product Lifecycle Product and Project Portfolio Idea and Concept Development Project Planning Time and Resource Project Execution

Mehr

Social Business. Ein Konzept für die Zukunft? Daniel Schmid Leiter Sustainability Operations SAP AG. econsense Nachhaltigkeitsstammtisch, Berlin

Social Business. Ein Konzept für die Zukunft? Daniel Schmid Leiter Sustainability Operations SAP AG. econsense Nachhaltigkeitsstammtisch, Berlin Social Business Ein Konzept für die Zukunft? Daniel Schmid Leiter Sustainability Operations SAP AG econsense Nachhaltigkeitsstammtisch, Berlin 08. Juli 2010 SAP Heute 2.5 Mrd Rechungen von Versorgern pro

Mehr

SAP Best Practices - vorkonfigurierte Prozesse für KMU schnell und kostengünstig eingeführt.

SAP Best Practices - vorkonfigurierte Prozesse für KMU schnell und kostengünstig eingeführt. SAP Best Practices - vorkonfigurierte Prozesse für KMU schnell und kostengünstig eingeführt. Vortrag am Event Das "i" des Kolumbus - Power Systems mit IBM i Zürich, Thomas Burkhardt, Sales Executive Agenda

Mehr

Mobiles Arbeiten mit SAP

Mobiles Arbeiten mit SAP Mobiles Arbeiten mit SAP Strategie & Ausblick Helmut Ehrenmüller, SAP Österreich Unser Ansatz zur Mobilität Werkzeuge zur Zusammenarbeit - E-mail - PIM Produktivitätslösungen - Anwendungen - Workflows

Mehr

Verlagsleitercockpit mit SAP Business Intelligence und SAP Enterprise Portal 6.0

Verlagsleitercockpit mit SAP Business Intelligence und SAP Enterprise Portal 6.0 Verlagsleitercockpit mit SAP Business Intelligence und SAP Enterprise Portal 6.0 Der Mehrwert für Ihr Unternehmen! Sandra Bretschneider, SAP Deutschland AG & Co. KG So sieht der Alltag für viele Benutzer

Mehr

GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT

GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT easyproject im Detail GESAMTLÖSUNG SAP BUSINESS ONE MIT EASYPROJECT DAS IDEALE KONZEPT FÜR IHRE PROJEKTKALULATION easyconcept GmbH Alle Rechte vorbehalten Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation

Mehr

SAP Forecasting & Replenishment for Retail - a new package for the customer-driven supply network. Deployment Options

SAP Forecasting & Replenishment for Retail - a new package for the customer-driven supply network. Deployment Options SAP Forecasting & Replenishment for Retail - a new package for the customer-driven supply network Deployment Options SAP and SAF a long-term relationship One decade of co-innovation between SAP and SAF

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

In-Memory Computing: Realisierter Geschäftsnutzen und der Weg in die Zukunft. Dr. Ralf Czekalla SAP Product Manager, Data and Analytic Engines

In-Memory Computing: Realisierter Geschäftsnutzen und der Weg in die Zukunft. Dr. Ralf Czekalla SAP Product Manager, Data and Analytic Engines In-Memory Computing: Realisierter Geschäftsnutzen und der Weg in die Zukunft Dr. Ralf Czekalla SAP Product Manager, Data and Analytic Engines Haftungsausschluss In dieser Präsentation wird nur eine allgemeine

Mehr

Zehn Gründe für Kunden, Human-Capital-Management- Lösungen einzusetzen, um ihre Mitarbeiter zu unterstützen.

Zehn Gründe für Kunden, Human-Capital-Management- Lösungen einzusetzen, um ihre Mitarbeiter zu unterstützen. Top Zehn Gründe für Kunden, Human-Capital-Management- en einzusetzen, um ihre Mitarbeiter zu unterstützen. Erfolgsnachweise Umfassende Komplettangebot Intuitive, benutzerfreundliche Apps mit sicherem Zugriff

Mehr

Kollaborative Ansätze (Web 2.0) und Kundenfeedback in der Softwaredokumentation. Jutta Knell und Romana Oehmig, SAP AG März 2012

Kollaborative Ansätze (Web 2.0) und Kundenfeedback in der Softwaredokumentation. Jutta Knell und Romana Oehmig, SAP AG März 2012 Kollaborative Ansätze (Web 2.0) und Kundenfeedback in der Softwaredokumentation Jutta Knell und Romana Oehmig, SAP AG März 2012 Wie finden wir heraus, welche Anforderungen die Kunden an unsere Dokumentation

Mehr

SAP ERP Central Component

SAP ERP Central Component CO Controlling SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2006 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Lean Manufacturing mit SAP. SAP und Lean - eine vorteilhafte Kombination

Lean Manufacturing mit SAP. SAP und Lean - eine vorteilhafte Kombination Lean Manufacturing mit SAP SAP und Lean - eine vorteilhafte Kombination Lean Manufacturing mit SAP Management Summary Produzierende Unternehmen stehen im globalen Wettbewerb vor der Herausforderung, Kosten

Mehr

Nachhaltigkeitstrategie der SAP

Nachhaltigkeitstrategie der SAP Nachhaltigkeitstrategie der SAP Daniel Schmid Leiter Sustainability Operations SAP AG 25. Oktober 2010 SAP Heute 2.5 Mrd Rechungen von Versorgern pro Jahr Produktion von 32,000 Automotoren pro Tag 50 Mio

Mehr

PREISMANAGEMENT (POWERED BY SAP HANA)

PREISMANAGEMENT (POWERED BY SAP HANA) Innovative Management Solutions SAP HANA Solution: AKTIVES PREISMANAGEMENT (POWERED BY SAP HANA) CubeServ Group März 2013 www.cubeserv.com / 2013 / 1 Business Need & Value Proposition Ausgangssituation

Mehr

CS Kundenservice. SAP ERP Central Component

CS Kundenservice. SAP ERP Central Component CS Kundenservice SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Leben und Arbeiten mit (SAP)BW. Thomas Brandt Developer, SAP AG

Leben und Arbeiten mit (SAP)BW. Thomas Brandt Developer, SAP AG Leben und Arbeiten mit (SAP)BW Thomas Brandt Developer, SAP AG Leben und Arbeiten mit (SAP)BW Thomas Brandt Developer, SAP AG Business Information Warehouse SAP AG 2003, Leben und Arbeiten mit (SAP)BW,

Mehr

Best-Built Applications Guidelines. Joerg Nalik, Director Infrastructure Technologies, SAP

Best-Built Applications Guidelines. Joerg Nalik, Director Infrastructure Technologies, SAP Best-Built Applications Guidelines Joerg Nalik, Director Infrastructure Technologies, SAP SAP Guidelines for Best-Built Applications The Best-Built Applications Guidelines are recommendations from SAP

Mehr

Wer steuern will braucht Sicht Haushaltstransparenz mit Business Intelligence. DIKOM Nord

Wer steuern will braucht Sicht Haushaltstransparenz mit Business Intelligence. DIKOM Nord Wer steuern will braucht Sicht Haushaltstransparenz mit Business Intelligence DIKOM Nord Dr. Gerald Junkermann SAP Deutschland AG & Co. KG Hannover, den 17. Februar 2011 Steuerung in Politik und Verwaltung

Mehr

Strategische Partnerschaft

Strategische Partnerschaft Strategische Partnerschaft Produktivität von Dienstleistungen SYSTEMATIC THOUGHT LEADERSHIP FOR INNOVATIVE BUSINESS Prof. Dr. Lutz Heuser, SAP AG EVP und Leiter von SAP Research 13. April, 2010 Im Dienste

Mehr

SAP Business ByDesign

SAP Business ByDesign SAP Business ByDesign Software-as-a-Service bei mittelständischen Unternehmen Frank Harter, Vertriebsleiter SAP Business ByDesign 25. November 2010 München Agenda Software-as-a-Service bei mittelständischen

Mehr

Social Media in Consumer Products Managing and harnessing the social channel

Social Media in Consumer Products Managing and harnessing the social channel Social Media in Consumer Products Managing and harnessing the social channel Getting Value out of Social Media Facebook More than 850 million active users Average user has 130 friends 700 billion minutes

Mehr

Neue Wege für Redaktionsleitfäden: Wiki-basierte Documentation Design Patterns

Neue Wege für Redaktionsleitfäden: Wiki-basierte Documentation Design Patterns Neue Wege für Redaktionsleitfäden: Wiki-basierte Documentation Design Patterns Andrea Schmieden, Andrea Gocke (SAP AG) tekom-frühjahrstagung, Schweinfurt 30. April 2010 Knowledge Management bei SAP SAP

Mehr

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise

PLM Product Lifecycle Management. SAP R/3 Enterprise PLM Prduct Lifecycle Management SAP R/3 Enterprise Release 470x200 Release-Infrmatinen Cpyright 2003 SAP AG. Alle Rechte vrbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikatin der vn Teilen daraus

Mehr

Streckenabwicklung mit Lieferplänen

Streckenabwicklung mit Lieferplänen SAP-Fachtag Automotive Consulting Solutions Streckenabwicklung mit Lieferplänen 19. Juni 2007, Hyatt Hotel, Köln Klaus Dannenberg, Lear Corporation Electrical and Electronics GmbH Matthias Müller, SAP

Mehr

SAP @ HPSEB. G Chandra Mouleeswaran TQM Program Manager July 2011

SAP @ HPSEB. G Chandra Mouleeswaran TQM Program Manager July 2011 SAP @ HPSEB G Chandra Mouleeswaran TQM Program Manager July 2011 Agenda Introduction SAP Safeguarding Engagement Critical Success Factors 2011 SAP AG. All rights reserved. 2 Introduction About HPSEB Constituted

Mehr

ITSmobile. Ralph Resech September, 2011

ITSmobile. Ralph Resech September, 2011 ITSmobile Ralph Resech September, 2011 Disclaimer This presentation outlines our general product direction and should not be relied on in making a purchase decision. This presentation is not subject to

Mehr

Über SAM consulting 1 SAM CONSULTING 2013

Über SAM consulting 1 SAM CONSULTING 2013 Über SAM consulting SAM CONSULTING ist ein weltweit agierendes Lizenzmanagement-Beratungshaus mit Sitz in Düsseldorf. Wir unterstützen Unternehmen dabei, das Lizenzmanagement umzusetzen, die zugehörigen

Mehr

Datenschutz: Datenvernichtung im HCM mittels Information Lifecycle Management. Dr. Michael Wulf, Sap SE 22.März 2015

Datenschutz: Datenvernichtung im HCM mittels Information Lifecycle Management. Dr. Michael Wulf, Sap SE 22.März 2015 Datenschutz: Datenvernichtung im HCM mittels Information Lifecycle Management Dr. Michael Wulf, Sap SE 22.März 2015 Motivation Datenschutz ist schon immer ein Thema im HR, wird aber noch wichtiger Was

Mehr

Solution Password Reset Self Service

Solution Password Reset Self Service Solution Password Reset Self Service V1.0 Inhaltsverzeichnis 1 Verwendung... 2 2 Funktionsumfang... 2 2.1 Prozessbeschreibung... 2 2.2 Mehrsprachigkeit... 3 3 Systemvoraussetzungen und Installation...

Mehr

Agenda. SAP who are we? What s New in the Draft EU Regulation? Security & Privacy: different topics or is there a correlation?

Agenda. SAP who are we? What s New in the Draft EU Regulation? Security & Privacy: different topics or is there a correlation? Privacy & Security: Better Together! Gerold Hübner, Chief Product Security Officer at SAP AG Berlin, April 24 th 2012 Agenda SAP who are we? What s New in the Draft EU Regulation? Security & Privacy: different

Mehr

Arbeitszeitblatt und HR in verteilten Systemen

Arbeitszeitblatt und HR in verteilten Systemen Arbeitszeitblatt und HR in verteilten Systemen HELP.PT-BFA Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen

Mehr

SAP PLM Kernfunktionen und Szenarien. SAP Deutschland AG & Co. KG Mike Felten Line of Business Sales CoE Lead R&D Engineering DACH

SAP PLM Kernfunktionen und Szenarien. SAP Deutschland AG & Co. KG Mike Felten Line of Business Sales CoE Lead R&D Engineering DACH SAP PLM Kernfunktionen und Szenarien SAP Deutschland AG & Co. KG Mike Felten Line of Business Sales CoE Lead R&D Engineering DACH Kernfunktionen und Szenarien, SAP PSM-PCC Product Structure Management

Mehr

Software Update Manager das Werkzeug für die Wartung von SAP Systemen

Software Update Manager das Werkzeug für die Wartung von SAP Systemen Software Update Manager das Werkzeug für die Wartung von SAP Systemen Markus Henkel, Boris Rubarth SAP AG, TIP Core LM Software Logistics 6. November 2012 Haftungsausschluss In dieser Präsentation wird

Mehr

Entwicklungstrends Anwendungssysteme

Entwicklungstrends Anwendungssysteme Entwicklungstrends Anwendungssysteme Sascha Alber SAP AG Vortrag an der FH-Darmstadt Dezember 2006 Allgemeines Name: Sascha Alber Abschluß: Master Informatik Studiengang FH-Darmstadt (Sommersemester 2005)

Mehr

Getting Big Results from Big Data Real Real Time Analytics and the Future of Enterprise Computing is Driven by Modern Server Design

Getting Big Results from Big Data Real Real Time Analytics and the Future of Enterprise Computing is Driven by Modern Server Design Getting Big Results from Big Data Real Real Time Analytics and the Future of Enterprise Computing is Driven by Modern Server Design Server Design Summit, 30 Nov 2011, Santa Clara, CA Keith Klemba VP SAP

Mehr

SAP Portfolio & Strategie. Lutz Trescher SAP BusinessObjects

SAP Portfolio & Strategie. Lutz Trescher SAP BusinessObjects SAP Portfolio & Strategie Lutz Trescher SAP BusinessObjects Die Herausforderungen Trends, denen sich Unternehmen annehmen ( müssen) More Data, More Types of Data Decision Points Extend Device Adoption

Mehr

Environment, Health & Safety (EHS)

Environment, Health & Safety (EHS) Environment, Health & Safety (EHS) MYSAP.ROLES_S_EHS Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus

Mehr

SAP ERP Branchenlösung für Automotive

SAP ERP Branchenlösung für Automotive SAP ERP Branchenlösung für Automotive SAP s Kundenbasis Gehobener Mittelstand 59% Großunternehmen 19% 22% Kleiner Mittelstand Nicht nur für die Großen Mehr als 80% der SAP Kunden sind mittelständische

Mehr

Der Beitrag der IT zu Haushaltskonsolidierung

Der Beitrag der IT zu Haushaltskonsolidierung Der Beitrag der IT zu Haushaltskonsolidierung aus Sicht eines IT-Lösungsanbieters 15. Ministerialkongress, 10. September 2010, Berlin Dr. Ulrike Brecht Industry Principal Geschäftsbereich Öffentliche Verwaltung,

Mehr

CO Controlling. SAP ERP Central Component

CO Controlling. SAP ERP Central Component CO Controlling SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2005. SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

Research Priorities for the European Software Industry. Roger Kilian-Kehr, SAP

Research Priorities for the European Software Industry. Roger Kilian-Kehr, SAP Research Priorities for the European Software Industry Roger Kilian-Kehr, SAP Motivation Need of European businesses: Effective use of ICT Challenges & inhibitors today: complex ICT landscapes, hard to

Mehr

SAP/GK -Storelösungen zur optimalen Integration der Filialprozesse

SAP/GK -Storelösungen zur optimalen Integration der Filialprozesse SAP/GK -Storelösungen zur optimalen Integration der Filialprozesse Thomas Pohl Presales Principal Trade SAP Deutschland Martin Binder Solution Manager GK Software AG SAP und GK Software Partnerschaft Zum

Mehr

SAP ERP Central Component

SAP ERP Central Component PM Instandhaltung SAP ERP Central Component Release 6.0 Release-Informationen Copyright 2006 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind,

Mehr

50. Roundtable Münchner Unternehmer-Kreis IT

50. Roundtable Münchner Unternehmer-Kreis IT 50. Roundtable Münchner Unternehmer-Kreis IT ITK-Trends Markus Stahl SAP Deutschland AG & Co. KG 02.Dezember 2010 ITK TRENDS FÜR 2011 SAAS UND CLOUD-BASIERTE PLATTFORMEN Hohe Aktivität der Verbände, Politik,

Mehr