Chronik des SeniorenComputerClubs Neumünster

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Chronik des SeniorenComputerClubs Neumünster"

Transkript

1 Chronik des SeniorenComputerClubs Neumünster

2 Vorwort Bereits vor den Internet-Schnuppertagen für Menschen ab 50 hatte Petra Rösler im August 2000 die Idee, eine Computerselbsthilfegruppe zu gründen. Petra Rösler nahm Kontakt mit Frau Schnarcke Ansprechpartnerin vom Seniorenbüro auf, um ihr die Idee, eine Computergruppe zu gründen, zu unterbreiten. Da die Stadt Neumünster ebenfalls für Oktober ein Pilotprojekt Computertage in Neumünster plante, machte Frau Schnarcke den Vorschlag, mit der Verwirklichung der Idee eines eigenen Computerclubs noch zu warten, um zu sehen, ob bei den Senioren ab 50 in Neumünster überhaupt Interesse besteht. Die Eintragungen in die ausgelegten Listen bei den am 26. September 2000 beginnenden Schnuppertagen ergaben, dass eine große Resonanz vorhanden war. Nun stand auch der Idee der Gründung eines Senioren-Computer-Clubs nichts mehr im Wege. Die Gründungsversammlung sollte am in der Stadthalle stattfinden. Doch bis dahin war noch viel zu tun. Der Gründungsversammlung musste der Entwurf einer Clubordnung vorgelegt werden.ebenfalls sollten an diesem Tag Beitrittserklärungen bereit liegen. Man wollte den Teilnehmerinnen und Teilnehmern die Möglichkeit geben, ihre Mitgliedschaft zu erklären. Der Entwurf der Clubordnung wurde im Seniorenbüro ausgearbeitet. Beteiligt waren: Frau Wietzke und Frau Schnarcke (beide Seniorenbüro), Frau Wriedt, ehemalige Kassenprüferin, Frau Rösler und die Herren Geuther, Ramcke und Wulf. Mit der Gründung des SCCN am ist man dem Ziel, den Seniorinnen und Senioren den Einstieg in die Welt der neuen Medien zu erleichtern, näher gekommen. Neumünster, im Mai 2002 Gerda Harbs

3 Hier ging es los Großflecken in Neumünster. Internet-Schnuppertage für Menschen ab Heute fand die erste Zusammenkunft des Computer-Seniorenclubs Neumünster statt. Sie war um Uhr in der Stadthalle in Neumünster angesetzt. 60 Teilnehmer waren erschienen. Frau Schnarcke vom Seniorenbüro leitete das Treffen. Es sprachen außerdem Frau Petra Rösler, die Herren Rudolph und Sievert vom SN Kiel und Herr Kurt Geuther Die Gruppe der Fortgeschrittenen traf sich im neuen Stadthaus. Frau Schnarcke vom Seniorenbüro der Stadt Neumünster leitete die Versammlung. Es wurde darüber diskutiert, wie und wo die Fortgeschrittenen das Clubleben zu gestalten denken. Es wurde vereinbart, sich in den Räumen des Jugendamtes der Stadt Neumünster zu treffen, um erste Erfahrungen zu sammeln, um später eine sinnvolle Gruppeneinteilung vornehmen zu können Im Internetcafe Neumünster fand unter Leitung von Frau Rösler und Herrn Geuther der erste praktische Treff der Anfänger statt Die Gruppe Einfeld traf sich mit 4 Fortgeschrittenen in Einfeld. Auch im Jugendhaus in Gadeland hatte sich eine Gruppe zusammen gefunden Treffen der Anfänger im Internetcafe Treffen der Gruppe Einfeld in Gadeland Frau Schnarcke hat sich mit einem Teil der Fortgeschrittenen in Gadeland getroffen, um mit ihnen bisherige Erfahrungen zu besprechen Erfolgreiche Gründungsversammlung des SCCN in der Stadthalle Neumünster. Zur Sprecherin wurde Petra Rösler gewählt. Vertreter der Sprecherin ist Karl-Heinz Ramcke Kassenwartin und Mitgliederbetreuung Renate Schmitt Schriftführerin ist Ellinor Kietzmann Erster Treff der Fortgeschrittenen im Internetcafe Kieler Straße. Kennenlernen der Einrichtung und Entwurf einer SCCN Homepage, die auf 11 Computer überspielt und besprochen wurde. Es wurde eine Interessengruppe für Homepages und Grafik gebildet Der Club besteht inzwischen aus 54 Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

4 Herr Geuther, unser erster Webmaster Karl-Heinz Ramcke und H.O. Wulf informieren sich. Hans Nägelke schaut zu. Horst Schmatz gibt Hilfestellung Rolf Harbs, Helga und Heinr. v.d.burg (von links nach rechts) Mitglieder der ersten Stunde Im Jugendzentrum Gadeland

5 Es tagt die Planungsrunde. Im Vordergrund die ehemalige Sprecherin Petra Rösler??.??.???? Heute fand das erste Treffen der Homepage/Grafik-Gruppe statt. Man war sich einig, dass die Homepage möglichst schnell erstellt werden soll, und zwar zunächst nur für die Mitglieder und die Senioren in und um Neumünster. Eine ganze Menge musste dafür zusammengetragen werden. Die Namen der Teilnehmer, die Organisation des Clubs usw. Sie soll altengerecht aufgebaut werden, also übersichtlich und in nicht zu kleiner Schrift sein Start der Homepage. Der erste Entwurf war von einem kleinen Kreis überarbeitet und auch abgesegnet worden. Nachdem ein nicht zu teurer Provider ( Pure Tec ) gefunden wurde, konnte am mit der Homepage gestartet werden. Herr Geuther erklärte sich bereit, die Homepage laufend zu aktualisieren und weiter zu entwickeln. Man war sich einig, dass das Zusammentragen von Änderungen sowie das Studieren der sich laufend ändernden Techniken viel Zeit in Anspruch nehmen wird Treffen der HP/Grafik-Gruppe wurde heute für den Presseempfang genutzt. Eine Vertreterin des Holsteinischen Couriers und ein Vertreter der Kieler Nachrichten informierten sich. Beide Zeitungen veröffentlichten am 15. Mai einen Artikel über den SCCN Heute fand das erste Treffen im Seniorenfreizeitheim Faldera statt Ausstellung zum Tag des Ehrenamtes in der Stadthalle. Wir waren mit einem Stand vor Ort Die Mitgliederzahl des Clubs steigt. Die neue Anfängergruppe ist in zwei Gruppen (A 1 und A 2) unterteilt worden. Die bisherigen Anfänger steigen auf in A/F 1 und A/F Weihnachtsfeier in Wilhelmsruh Bei reger Beteiligung fand die erste Weihnachtsfeier statt. Klaus Salzmann und seine Frau hatten die Feier organisiert. Bei Kaffee und Kuchen wurde gesungen, und es wurden fröhliche und besinnliche Geschichten vorgetragen.

6 Hans Nägelke und Frau auf der ersten Weihnachtsfeier des SCCN am in Wilhelmsruh

Pressemappe des Computerclub Itzehoe e.v. Geschichte

Pressemappe des Computerclub Itzehoe e.v. Geschichte Pressemappe Geschichte Im Jahre 1999 begann Gründungsmitglied Thomas Haase mit SuSE Linux Version 5.0 zu arbeiten. Bei einem Praktikum lernte er Alexander Hofmann kennen, der ebenfalls Interesse an Linux

Mehr

P R O T O K O L L 2. W O R K S H O P

P R O T O K O L L 2. W O R K S H O P P R O T O K O L L 2. W O R K S H O P im Rahmen des Audit familienfreundlichegemeinde Name der Gemeinde: Goldegg Datum: 3. Dezember 2010 Beginn/Ende: 19.30 Uhr bis 23.00 Uhr Ort: Haus Einklang, Goldegg

Mehr

Gustav-Adolf-Wiener-Haus Programm Seniorenbegegnungsstätte Angebote für ältere Menschen

Gustav-Adolf-Wiener-Haus Programm Seniorenbegegnungsstätte Angebote für ältere Menschen Gustav-Adolf-Wiener-Haus Programm Seniorenbegegnungsstätte Angebote für ältere Menschen Veranstaltungshinweise: Die Veranstaltungen finden, soweit nicht anders angegeben, in der Seniorenbegegnungsstätte,

Mehr

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen:

Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Im Folgenden finden Sie weitere Informationen über den Runden Tisch bzw. Stadtseniorenrat Sindelfingen: Inhaltsverzeichnis: 1. Großes Potenzial für Seniorenarbeit 2. Gründung Runder Tisch - Seniorenarbeit

Mehr

Einen finanziellen Beitrag lieferte dankenswerterweise sein ältester Bruder Dr. Ferdinand Hoffs, Köln-Rodenkirchen.

Einen finanziellen Beitrag lieferte dankenswerterweise sein ältester Bruder Dr. Ferdinand Hoffs, Köln-Rodenkirchen. Einleitung Auf 40 Glockenbücher verteilt werden von den Glocken des Erzbistums Köln die Klanganalysen (siehe Einführung), Inschriften (mit Namen oder Patronat) und die Beurteilungen der Glocken aus den

Mehr

Golf Club Am Habsberg e.v.

Golf Club Am Habsberg e.v. Golf Club Am Habsberg e.v. Protokoll der Mitgliederversammlung 2011 12. April 2011 Clubhaus am Habsberg Beginn: 19:15 Uhr An der Versammlung nahmen laut Anwesenheitsliste 31 stimmberechtigte Mitglieder

Mehr

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal

PRAKTIKUMSBERICHT. Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH. Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal PRAKTIKUMSBERICHT Foto: KölnMusik/Jörg Hejkal Archiv in der Abteilung Öffentlichkeitsarbeit von KölnMusik GmbH KölnMusik GmbH Bischofgartenstrasse 1 50667 Köln, Deutschland Praktikantin: Sarah Amsler Praktikumsverantwortliche:

Mehr

Raiffeisenbank eg, Struvenhütten Stuvenborner Str. 8, 24643 Struvenhütten, Tel. 04194-99 92-0, Fax. 04194-99 92-92

Raiffeisenbank eg, Struvenhütten Stuvenborner Str. 8, 24643 Struvenhütten, Tel. 04194-99 92-0, Fax. 04194-99 92-92 Ordentliche Generalversammlung am 18. August 2014 um 19.00 Uhr im Gasthof Gerth in Struvenhütten Tagesordnung: 1. Eröffnung, Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit 2. Bericht des Vorstandes

Mehr

Version 2004. Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen

Version 2004. Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Version 2004 Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Der Grosse Gemeinderat von Steffisburg, gestützt auf - Artikel 3 des Volksschulgesetzes,

Mehr

Meine Damen und Herren,

Meine Damen und Herren, Dr. Rolf Pohlig, Finanzvorstand Rede für die Hauptversammlung am 22. April 2010 Ausführungen zum Aktienrückkauf, zur Änderung des Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrags RWE S&T und weitere gesetzliche

Mehr

Große Anfrage. Deutscher Bundestag Drucksache 17/3727

Große Anfrage. Deutscher Bundestag Drucksache 17/3727 Deutscher Bundestag Drucksache 17/3727 17. Wahlperiode 10. 11. 2010 Große Anfrage der Abgeordneten René Röspel, Dr. Ernst Dieter Rossmann, Dr. Hans-Peter Bartels, Klaus Barthel, Willi Brase, Ulla Burchardt,

Mehr

Einsatz von Software zur Quellen-Telekommunikationsüberwachung 74. Sitzung des Innen- und Rechtsausschusses am 26. Oktober 2011, TOP 2

Einsatz von Software zur Quellen-Telekommunikationsüberwachung 74. Sitzung des Innen- und Rechtsausschusses am 26. Oktober 2011, TOP 2 ULD. Postfach 71 16. 24171 Kiel An den Innen- und Rechtsausschuss des Schleswig-Holsteinischen Landtags Düsternbrooker Weg 70 24105 Kiel Holstenstraße 98 24103 Kiel Tel.: 0431 988-1200 Fax: 0431 988-1223

Mehr

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum

DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum DOM IV (Deaf Online Meeting) ~ GL-C@fe 5 Jahre Jubiläum Es sind 5 Jahre vergangen, als GL-C@fe, ein großes Internetforum für Gehörlose, gegründet wurde. Dieses Jubiläum muss natürlich gefeiert werden!

Mehr

Tagesberichte. Projekt Bestandserhaltung Kirchenburg Mardisch. Fachschule für Bautechnik Meisterschule für das Bauhandwerk. Mittwoch, 29.

Tagesberichte. Projekt Bestandserhaltung Kirchenburg Mardisch. Fachschule für Bautechnik Meisterschule für das Bauhandwerk. Mittwoch, 29. Mittwoch, 29. Mai 2013 Zwei Herren, auf Rundreise durch Siebenbürgen und Kirchenburgenbesichtigung besuchten uns auf der Baustelle. Sie hatten erfahren, dass wir hier ein durchführen und kamen nach Martinsdorf,

Mehr

Homepage-Informationen für Ihre zukünftige Business-Homepage - Full-Service zum fairen Preis

Homepage-Informationen für Ihre zukünftige Business-Homepage - Full-Service zum fairen Preis Homepage-Informationen für Ihre zukünftige Business-Homepage - Full-Service zum fairen Preis Seite 1 von 10 Homepages speziell für kleine Betriebe Sie möchten gerne als Freiberufler, Selbständiger, kleiner

Mehr

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM)

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich Tel 044 366 50 10 Fax 044 366 50 15 www.okaj.ch info@okaj.ch Zürich,

Mehr

Merkblatt für Vereine (Neugründung und Ersteintragung)

Merkblatt für Vereine (Neugründung und Ersteintragung) Merkblatt für Vereine (Neugründung und Ersteintragung) 1. Was ist ein Verein? Ein Verein ist ein Zusammenschluss mehrerer Personen, die ein gemeinschaftliches Ziel verfolgen. Wenn Ihr Verein in das Vereinsregister

Mehr

Der Vorstand des IPF Hochstift e.v. wünscht allen Mitgliedern, Angehörigen und Freunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest!

Der Vorstand des IPF Hochstift e.v. wünscht allen Mitgliedern, Angehörigen und Freunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest! Der Vorstand des IPF Hochstift e.v. wünscht allen Mitgliedern, Angehörigen und Freunden ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest! Jugendweihnachtsfeier - Wie immer eine lustige Angelegenheit 16.12.2013

Mehr

Praktikumseinsatz in Indien?

Praktikumseinsatz in Indien? ri ef undb r r e m S om 201 3 Hast du Lust auf einen Praktikumseinsatz in Indien? Projekt Strassenkinder (3-5 Monate) Alters- und Pflegeheim (2-4 Wochen) Interessierte Volunteers (1 8-98 Jahre) können

Mehr

Fachtagung Wegweiser in ein aktives Alter Seniorenbüros (22.-23. November 1995 in Bonn)

Fachtagung Wegweiser in ein aktives Alter Seniorenbüros (22.-23. November 1995 in Bonn) - Institut für Sozialwissenschaftliche Analysen und Beratung Fachtagung Wegweiser in ein aktives Alter Seniorenbüros (22.-23. November 1995 in Bonn) Veranstalter: Bundesministerium für Familie, Senioren,

Mehr

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign

Qualität. Referenzbericht Privatmolkerei Bauer. statt Durchschnitt. Webdevelopment Responsive Design Webdesign Qualität statt Durchschnitt Referenzbericht Privatmolkerei Bauer Webdevelopment Responsive Design Webdesign Redakteur: Herr Fischer, Sie kamen mit dem Wunsch einer neuen Internetpräsenz zu uns. An welchen

Mehr

Protokoll der Mitgliederversammlung vom 20. Juli 2011 Im Restaurant La Piazza, Charlottenstr. 11 in Stuttgart, um 18 Uhr

Protokoll der Mitgliederversammlung vom 20. Juli 2011 Im Restaurant La Piazza, Charlottenstr. 11 in Stuttgart, um 18 Uhr Protokoll der Mitgliederversammlung vom 20. Juli 2011 Im Restaurant La Piazza, Charlottenstr. 11 in Stuttgart, um 18 Uhr Protokollant: Johann Durst Begrüßung Die Versammlungsleiterin Frau Kühnle-Wick eröffnet

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT DES VORSTANDES

GESCHÄFTSBERICHT DES VORSTANDES GESCHÄFTSBERICHT DES VORSTANDES Landesverband Schleswig-Holstein e.v., Reit 7a, 21244 Buchholz Tel.: 04181 99 679, Fax: 04181 29 46 86 Internet : Homepage : http :// www.dvmb-sh.de E-Mail Adresse : email@dvmb-sh.de

Mehr

Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen

Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen Change :: flow change process Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen :: Das Projekt wurde mit Beratung und Begleitung durch die flow consulting gmbh realisiert.

Mehr

Die Feldpostille. Liebe Kameradinnen und Kameraden!

Die Feldpostille. Liebe Kameradinnen und Kameraden! Die Feldpostille Ausgabe1/12 Mitteilungsblatt der Kameradschaft vom Edelweiß Ortsverband Graz www. kameradschaftedelweiss.at e-post: graz@kameradschaftedelweiss.at ZVR-Zahl733312717 Liebe Kameradinnen

Mehr

Bericht über die Sondersitzung

Bericht über die Sondersitzung Sechzehnter Ständiger Ausschuss des Regionalkomitees für Europa Sondersitzung Telefonkonferenz 18. Juni 2009 EUR/RC58/SC(special)/REP 17. September 2009 91322 ORIGINAL: ENGLISCH Bericht über die Sondersitzung

Mehr

Projekt Seniorentag im Sportverein

Projekt Seniorentag im Sportverein Projekt Seniorentag im Sportverein anhand des Beispiels eines Vereins in Harxheim Ziel der Veranstaltung ist die Gewinnung neuer Vereinsmitglieder aus dem Bereich der Gruppe der älteren Menschen. Organisation

Mehr

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor 1 Goran Cubric Philip Weihs Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor Kriminalroman nach einer wahren Begebenheit Ebozon Verlag * Alle Namen geändert 2 2. Auflage Juni 2014 Veröffentlicht

Mehr

JAMES BOND CLUB SCHWEIZ

JAMES BOND CLUB SCHWEIZ Statuten des JAMES BOND CLUB SCHWEIZ 1. Name, Rechtsform und Gründung 1.1 Name, Rechtsform Unter der Bezeichnung JAMES BOND CLUB SCHWEIZ besteht nach ZGB Art. 60 ff auf unbestimmte Zeit eine Vereinigung

Mehr

Arbeitstreffen: CO 2 -Bilanzen, Energiecontrolling und Klimaschutzkonzepte in Schleswig-Holstein

Arbeitstreffen: CO 2 -Bilanzen, Energiecontrolling und Klimaschutzkonzepte in Schleswig-Holstein Ergebnisprotokoll Carsten Kuhn, Silke Lunnebach (Klima-Bündnis e.v.) Arbeitstreffen: CO 2 -Bilanzen, Energiecontrolling und Klimaschutzkonzepte in Schleswig-Holstein Dienstag, 13. März 2012, 10:00 14:30

Mehr

PROTOKOLL HAUPTVERSAMMLUNG 03. DEZEMBER 2012

PROTOKOLL HAUPTVERSAMMLUNG 03. DEZEMBER 2012 PROTOKOLL HAUPTVERSAMMLUNG 03. DEZEMBER 2012 im Stammtischlokal Landhaus-Hotel-Seela Messeweg 41 D-38104 Braunschweig Tel.: 0531-37 00 1 161 Fax: 0531-37 00 1 193 www.hotel-landhaus-seela.de info@hotel-landhaus-seela.de

Mehr

- geografische Einordnung Brasiliens/ Sao Paulo - Organisation der SEFRAS, deren Aufgaben, Ziele und Zielgruppen

- geografische Einordnung Brasiliens/ Sao Paulo - Organisation der SEFRAS, deren Aufgaben, Ziele und Zielgruppen Spendenprojekte Ideenfindung Angeregt durch Vorgängerprojekte (siehe Anlage Schüler sammeln für Krebshilfe und GN-Hilfsaktion ) entstand schnell nach Gründung der Schülerfirma bei Mitarbeitern und Schülern

Mehr

Content Marketing Strategien finden, Tools richtig anwenden

Content Marketing Strategien finden, Tools richtig anwenden abif - analyse, beratung und interdisziplinäre forschung Flipchart-Protokoll Content Marketing Strategien finden, Tools richtig anwenden 28./30.1.2015 TrainerInnen: Monira Kerler MA Mag. a Andrea Poschalko

Mehr

Hinweise. Stadtwerke Neumünster. S = fährt nur an Schultagen in Schleswig-Holstein

Hinweise. Stadtwerke Neumünster. S = fährt nur an Schultagen in Schleswig-Holstein 5 Hinweise Hans-Böckler-Allee Einfeld montags freitags 5:40 5:41 5:42 5:42 5:43 5:44 5:45 5:46 5:47 5:48 5:49 5:50 5:50 5:51 5:52 5:52 5:53 5:54 5:55 5:56 6:20 6:21 6:22 6:22 6:23 6:24 6:25 6:26 6:27 6:28

Mehr

AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013

AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013 Protokoll TeilnehmerInnen: AG Jugend mit Migrationshintergrund vom 20.02.2013 Jüdisches Soziokulturelles Zentrum Ludwig Philippson e.v. Stadtjugendring Magdeburg e.v. Kinder- und Jugendhaus Altstadt, Magdeburg

Mehr

Tätigkeitsbericht des CENTrum Mensch e.v. für 2014

Tätigkeitsbericht des CENTrum Mensch e.v. für 2014 Tätigkeitsbericht des CENTrum Mensch e.v. für 2014 Gründungsversammlung Am 02.04.2014 fand in Lübeck die Gründungsversammlung des Vereins CENTrum Mensch statt. Die Gründungsmitglieder sind: Herr Marcus

Mehr

Beschlussvorlage zur TOBA Satzungsänderung 2013

Beschlussvorlage zur TOBA Satzungsänderung 2013 Beschlussvorlage zur TOBA Satzungsänderung 2013 Folgende Punkte sollen in der Satzung geändert werden: 1. Ersatz des Begriffes Passive Mitgliedschaft durch Fördermitgliedschaft Der Begriff passive Mitgliedschaft

Mehr

Dienstleister in Haushalten

Dienstleister in Haushalten IHK Branchentreff in den Kreisen Borken und Coesfeld Dienstleister in Haushalten Dienstag, 25. August 2009 Hauptziele heute Thema Haushaltsdienstleistungen (HDL) befördern Dienstleister in den Kreisen

Mehr

Sergey Mashonsky Managing Partner

Sergey Mashonsky Managing Partner Liebe Freunde! Nach unserer Politik der Kundenbetreuung in allen Etappen ihrer Tätigkeit in Belarus, freuen wir uns, eine weitere Ausgabe vom rechtlichen Newsletter zu präsentieren. Von dieser Ausgabe

Mehr

Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr!

Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr! Ein Rückblick auf das erste halbe Jahr! Das erste halbe Jahr ist schnell vergangen. Die Infopost zeigt, was bis jetzt passiert ist. Das Projekt: In Flensburg sollen alle Menschen gut leben können. Junge

Mehr

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck

FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG. 1 Name, Sitz und Vereinszweck FC Bayern Fanclub Schwabachtal SATZUNG 1 Name, Sitz und Vereinszweck Der Verein führt den Namen FC Bayern Fanclub Schwabachtal. Er hat seinen Sitz in Kleinsendelbach, Landkreis Forchheim. Der Verein wurde

Mehr

Hier zuerst eine grobe Übersicht, nachfolgend werden die einzelnen Schritte genauer erklärt:

Hier zuerst eine grobe Übersicht, nachfolgend werden die einzelnen Schritte genauer erklärt: ANLEITUNG zum Eintrag Ihrer Homepage auf Gingu.de Hier zuerst eine grobe Übersicht, nachfolgend werden die einzelnen Schritte genauer erklärt: 1. Kostenlos registrieren 2. Zum Erstellen eines Eintrages

Mehr

Patenschaften beim VEN für f r eine nachhaltige Sortenentwicklung. Ziele Aufgaben Struktur

Patenschaften beim VEN für f r eine nachhaltige Sortenentwicklung. Ziele Aufgaben Struktur Patenschaften beim VEN Chancen und Hürden H für f r eine nachhaltige Sortenentwicklung Ziele und Aufgaben Startphase in der Vergabe von Patenschaften Ziele Aufgaben Struktur Arbeits- und Organisationsstruktur

Mehr

Telefonkonferenz. 04.08.2008, 11:30 Uhr. Tagesordnung. Simone Probst. Besprechung einberufen von: Art der Besprechung: Leitung: Protokoll: Teilnehmer:

Telefonkonferenz. 04.08.2008, 11:30 Uhr. Tagesordnung. Simone Probst. Besprechung einberufen von: Art der Besprechung: Leitung: Protokoll: Teilnehmer: Telefonkonferenz 04.08.2008, 11:30 Uhr Besprechung einberufen von: Art der Besprechung: Leitung: Protokoll: Teilnehmer: Simone Probst Simone Probst Axel Genschow, Horst Kreuter, Horst Rüter, Christina

Mehr

TCS Technisches Zentrum Thun-Allmendingen Managementreview 2014

TCS Technisches Zentrum Thun-Allmendingen Managementreview 2014 TCS Technisches Zentrum Thun-Allmendingen Managementreview 2014 1. Angebotene Dienstleistungen Auszug aus dem Leitbild Unsere Dienstleistungen erfüllen die Bedürfnisse unserer Mitglieder und tragen gleichzeitig

Mehr

Mitgliederversammlung 2013

Mitgliederversammlung 2013 Sportclub Roche Sektion Berg & Ski Protokoll Mitgliederversammlung 2013 vom : Dienstag, 26.11.2013, 18:30 h Ort : Restaurant Seerose, Grün 80 anwesend : gemäss Präsenzliste abgemeldet : Namen werden nicht

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Ökologisches Management im System Mensch Umwelt

Ökologisches Management im System Mensch Umwelt Sommerschule der Staatlichen Universität Tyumen Ökologisches Management im System Mensch Umwelt Martin Zippel 4. September 2012 Vom 16. bis 29. August 2012 fand in Schepsi die englischsprachige Sommerschule

Mehr

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT

MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT MUSTER-ANZEIGEN SILBERNE HOCHZEIT Einladung 1 91,5 mm Breite / 70 mm Höhe Stader Tageblatt 153,27 Buxtehuder-/Altländer Tageblatt 116,62 Altländer Tageblatt 213, Zu unserer am Sonnabend, dem 21. September

Mehr

Ergebnisse des Workshops Presse-/Öffentlichkeitsarbeit vom 16.06.2007

Ergebnisse des Workshops Presse-/Öffentlichkeitsarbeit vom 16.06.2007 Ergebnisse des Workshops Presse-/Öffentlichkeitsarbeit vom 16.06.2007 Zielsetzungen und Rahmenbedingungen (1) Zielsetzung EhrenamtMessen 2008: Erhebliche Steigerung der Medienwirkung nicht: nur Unterstützung

Mehr

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro.

Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1 Reinhold Albert: Burgen, Schlösser und Kirchenburgen im Landkreis Rhön-Grabfeld, Bad Neustadt 2014; 19,80 Euro. 1977 erschien letztmals ein Buch über die Burgen und Schlösser im Landkreis Rhön-Grabfeld,

Mehr

Ihre Ansprechpartnerin. Kurfürstenstraße 67 54516 Wittlich. Telefon: 06571-14-231 Fax: 06571-940-231 E-Mail: Anita.Wirtz@ Bernkastel-Wittlich.

Ihre Ansprechpartnerin. Kurfürstenstraße 67 54516 Wittlich. Telefon: 06571-14-231 Fax: 06571-940-231 E-Mail: Anita.Wirtz@ Bernkastel-Wittlich. Information Beratung Fortbildung - Begleitung Die Servicestelle Freiwilliges Engagement der Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich unterstützt und qualifiziert die ehrenamtlichen Koordinatorinnen und Koordinatoren,

Mehr

Computermuseum Hoyerswerda. Zu Besuch bei der Ausstellung zur Geschichte der Rechentechnik

Computermuseum Hoyerswerda. Zu Besuch bei der Ausstellung zur Geschichte der Rechentechnik Computermuseum Hoyerswerda Zu Besuch bei der Ausstellung zur Geschichte der Rechentechnik Ausstellungsverlauf Die Einleitung beginnt mit einem Videofilm unter der Leitung von Herrn Dipl.-Ing. Jens-Uwe

Mehr

Herr Böse und Herr Streit

Herr Böse und Herr Streit NW EDK netzwerk sims Sprachförderung in mehrsprachigen Schulen 1 von 8 Herr Böse und Herr Streit Zur vorliegenden Textdidaktisierung Die Didaktisierung des Lesetextes «Herr Böse und Herr Streit» entstand

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Bild: Eingangsbereich der Stadtkirchenkanzlei Im Advent 2013 Sehr geehrte Damen und Herren, Ihnen und Ihren Familien ein wunderschönes und besinnliches Weihnachtsfest, viel Zeit zur Entspannung, zum Nachdenken

Mehr

TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern

TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern TV & Internet: Wie schauen wir morgen fern Digital Leben Gestaltung: Julia Gindl Sendedatum: 22. September 2011 Länge: 5 Minuten Aktivitäten + Gruppenarbeit Einzelarbeit Befragung über das Fernsehverhalten

Mehr

Ein Soziologe in der freien Wirtschaft

Ein Soziologe in der freien Wirtschaft Ein Soziologe in der freien Wirtschaft FSV NETZWERK GmbH Bernd Vonhoff, Geschäftsführer Hamburg, 5. Juni 2009 Tätigkeitsgebiete der FSV NETZWERK GmbH Statistik und Qualitative Sozialforschung Wir führen

Mehr

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir verband für den Rhein-Erft -Kreis e.v. Reifferscheidstr. 2-4, 50354 Hürth Tel.: 02233 / 7990-0 (Fax 62) info@caritas-erftkreis.de Rahmenkonzeption für die Einrichtungen der stationären Altenhilfe Gewinnung

Mehr

Produkthaftpflichtversicherung

Produkthaftpflichtversicherung Gelbe Erläuterungsbücher Produkthaftpflichtversicherung Besondere Bedingungen und Risikobeschreibungen für die Produkthaftpflichtversicherung von Industrie- und Handelsbetrieben (Produkthaftpflicht-Modell)

Mehr

Telefonkonferenz. 14.01.2008, 11:30 Uhr. Tagesordnung. Simone Probst. Besprechung einberufen von: Art der Besprechung: Leitung: Protokoll:

Telefonkonferenz. 14.01.2008, 11:30 Uhr. Tagesordnung. Simone Probst. Besprechung einberufen von: Art der Besprechung: Leitung: Protokoll: Telefonkonferenz 14.01.2008, 11:30 Uhr Besprechung einberufen von: Art der Besprechung: Leitung: Protokoll: Simone Probst Simone Probst Axel Genschow Teilnehmer: Werner Bußmann, Horst Rüter, Ralf Schramedei,

Mehr

S a t z u n g ------------------- Stadtfeuerwehrverband Düsseldorf e.v.

S a t z u n g ------------------- Stadtfeuerwehrverband Düsseldorf e.v. S a t z u n g ------------------- Stadtfeuerwehrverband Düsseldorf e.v. 1 Name, Rechtsstellung, Sitz Der Verband ist der vereinsmäßige Zusammenschluss der Feuerwehr der Stadt Düsseldorf sowie der Werks-

Mehr

Niederschrift. über die 14. öffentliche Sitzung des Hauptausschusses am 30.11.2010 im Großen Sitzungssaal des Rathauses

Niederschrift. über die 14. öffentliche Sitzung des Hauptausschusses am 30.11.2010 im Großen Sitzungssaal des Rathauses Niederschrift über die 14. öffentliche Sitzung des Hauptausschusses am 30.11.2010 im Großen Sitzungssaal des Rathauses Anwesend: Vorsitzende/r 1. Bürgermeister Armin Schaupp Stadträte Erich Angerer Arndt

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre,

Bericht des Aufsichtsrats. Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, Bericht des Aufsichtsrats Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, der Aufsichtsrat hat im abgelaufenen Geschäftsjahr die ihm gemäß Gesetz, Satzung und Geschäftsordnung obliegenden Aufgaben wahrgenommen

Mehr

Protokoll über die Jahreshauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. am 19.11.2003

Protokoll über die Jahreshauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. am 19.11.2003 Protokoll über die Jahreshauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. am 19.11.2003 Anwesende: 13 Vereinsmitglieder, 4 Nichtmitglieder sowie das Präsidium (4 Mitglieder) Es wird festgestellt, dass

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

28.12.2012 - Diskussionsbeitrag für eine attraktivere Burg

28.12.2012 - Diskussionsbeitrag für eine attraktivere Burg 28.12.2012 - Diskussionsbeitrag für eine attraktivere Burg Arbeitsgemeinschaft Sparrenburg der Wählergemeinschaft Bürgernähe zum Thema Sparrenburg im Jubiläumsjahr 2014. Die Sparrenburg ist unmittelbar

Mehr

über die 44. Sitzung des Beirates für Migration und Integration am Dienstag, dem 22. Oktober 2013, um 18:30 Uhr im Boulognezimmer des Rathauses.

über die 44. Sitzung des Beirates für Migration und Integration am Dienstag, dem 22. Oktober 2013, um 18:30 Uhr im Boulognezimmer des Rathauses. S T A D T V E R W A L T U N G Z W E I B R Ü C K E N 9. Dezember 2013 N i e d e r s c h r i f t über die 44. Sitzung des Beirates für Migration und Integration am Dienstag, dem 22. Oktober 2013, um 18:30

Mehr

TURNVEREIN MECKELFELD VON 1920 e.v.

TURNVEREIN MECKELFELD VON 1920 e.v. Protokoll Jahreshauptversammlung vom 17. März 2010 im Helbach-Haus (großer Saal) in Meckelfeld Versammlungsdauer: Teilnehmer lt. Teilnehmerliste: 19:40 Uhr (etwas verspätet) bis 21:40 Uhr 95 Mitglieder

Mehr

1. Vorwort 2 1.1. Was ist das DomReg Tool? 1.2. Wo finde ich das DomReg Tool?

1. Vorwort 2 1.1. Was ist das DomReg Tool? 1.2. Wo finde ich das DomReg Tool? Inhalt: Seite Vorwort 2 Was ist das DomReg Tool? Wo finde ich das DomReg Tool? Denic-Login 3 Home (ChProv / ACK / NACK / LATEACK) 3 Neuer Kontakt 4 3. Edit Kontakt 5 3. Kontakt ändern 3. Kontakt löschen

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Hauptsatzung der Gemeinde Klein Wesenberg, Kreis Stormarn

Hauptsatzung der Gemeinde Klein Wesenberg, Kreis Stormarn Hauptsatzung der Gemeinde Klein Wesenberg, Kreis Stormarn Die nachstehende Fassung umfasst folgende Satzung und Änderungssatzungen: a) Hauptsatzung der Gemeinde Klein Wesenberg, Kreis Stormarn, vom 17.12.2001,

Mehr

TürkING AG Satzung. Stand: 20.05.2013

TürkING AG Satzung. Stand: 20.05.2013 Stand: 20.05.2013 TürkING AG Satzung 1.1. Der Name des Vereins ist Türkische Ingenieure Arbeitsgemeinschaft. Die Abkürzung für den Vereinsname ist TürkING AG. 1.2. Dieser Verein wird an der Technische

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der Universität Augsburg Studiengang und -fach: Informationsorientierte Betriebswirtschaftslehre (ibwl) In welchem Fachsemester

Mehr

M E D I E N S P I E G E L

M E D I E N S P I E G E L M E D I E N S P I E G E L Initiative Internet erfahren und Postbank starten bundesweites Projekt zu Internet-Patenschaften Pressemeldung vom 11.05.2010 41 Onlinebelege 1 Printbeleg Stand: 26.05.10 1 2

Mehr

Der Startanlass der Veranstaltungsreihe Moderne Technik vom 14.11.2012 und der Besuch des Rega Centers vom 30.11.2012 sind ausgebucht.

Der Startanlass der Veranstaltungsreihe Moderne Technik vom 14.11.2012 und der Besuch des Rega Centers vom 30.11.2012 sind ausgebucht. Heinz Brun Von: vorstand@forum-60-plus.ch Gesendet: Samstag, 10. November 2012 10:02 An: heinz.brun@forum-60-plus.ch Betreff: Forum 60 plus / Newsletter November 2012 Falls Sie die Bilder und Grafiken

Mehr

Shanty Singers. Name- und Signet-Bestimmung

Shanty Singers. Name- und Signet-Bestimmung Shanty Singers Name- und Signet-Bestimmung Ein Traktandum der Gründungsversammlung vom 25. November 1988 war die Bestimmung eines Namens und eines Signets für den neuen Verein. Unter den 16 Vorschlägen

Mehr

Mitgliederversammlung 6.5.2014

Mitgliederversammlung 6.5.2014 Mitgliederversammlung 6.5.2014 Es gibt nur einen richtigen Weg: Deinen eigenen! 5.Mai.2014 Mitgliederversammlung 2014 - TrauBe Köln e. V. 1 4. Jahresbericht 2013: Mitarbeiter Mitarbeiter: Schulungen: Regelmäßige

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

Senioren-Lotsen Lübeck

Senioren-Lotsen Lübeck Die Projektidee: Ausländische Jugendliche brauchen Unterstützung, um in unserer Gesellschaft zurecht zu kommen Senioren-Lotsen helfen ihnen dabei! Senioren-Lotsen Lübeck Projektmanagement Davon profitieren

Mehr

EasyCallX für Internet-Cafe

EasyCallX für Internet-Cafe EasyCallX für Internet-Cafe Mit EasyCallX kann auch ein Internetcafe aufgebaut werden. EasyCallX ist dabei die Abrechnungssoftware, TLogin ist die Client-Software auf den PCs 1. EasyCallX Dieses Beispiel

Mehr

NEWSLETTER. Oktober 2012. Sehr geehrte Damen und Herren, Inhalt dieser Ausgabe. Herzlichst, Ihr Hans Pfeifer

NEWSLETTER. Oktober 2012. Sehr geehrte Damen und Herren, Inhalt dieser Ausgabe. Herzlichst, Ihr Hans Pfeifer NEWSLETTER Sehr geehrte Damen und Herren, die Qualitätsgemeinschaft Industriebeschichtung kann bislang auf ein erfolgreiches Jahr 2012 zurückblicken. In diesem Newsletter möchte ich deshalb die vergangenen

Mehr

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes

36. Internationalen Symposium des Deutschen Volleyball Verbandes Institut für Sportwissenschaft und Sportzentrum Sportzentrum am Hubland, 97082 Würzburg Tel: 0931-31 86 540 Karlheinz Langolf langolf@uni-wuerzburg.de 24. Mai 2011 Sehr geehrte Damen und Herren, liebe

Mehr

1. Darstellung der Schule

1. Darstellung der Schule b 1. Darstellung der Schule Die Havelmüller-Schule hat 240 Schüler und gehört zu den vier sozial-strukturell belasteten Gebieten in Reinickendorf (Tegel-Süd). Als offene Ganztagsschule befinden wir uns

Mehr

Neues aus dem Vorstand

Neues aus dem Vorstand Neues aus dem Vorstand Wie Sie vielleicht in den vergangenen Jahren verfolgt haben, wurde unsere Satzung gründlich überarbeitet und die Struktur des Vorstands verändert. So gibt es außer der 1. und 2.

Mehr

Klausur Allgemeine BWL WS 08/09

Klausur Allgemeine BWL WS 08/09 Verbundstudiengang Master of Business Administration (MBA) Verbundstudiengang Bachelor Wirtschaftsingenieurwesen Prof. Dr. Gerd Uhe/Prof. Dr. Hufnagel 07.02.2009 Klausur Allgemeine BWL WS 08/09 Dauer der

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Sven Stopka Versicherungsmakler

Sven Stopka Versicherungsmakler Sven Stopka Versicherungsmakler Bewertung: Sehr hoch Schwerpunkte: Private Krankenversicherung Altersvorsorge Berufsunfähigkeit Krankenzusatzversicherung betriebliche Altersvorsorge Risikolebensversicherung

Mehr

KET-Sitzung am 30. 04. 2014 Telefonkonferenz

KET-Sitzung am 30. 04. 2014 Telefonkonferenz KET-Sitzung am 30. 04. 2014 Telefonkonferenz Anwesend: Bethke, Borras, Brock, Hebbeker, Kroha, Mnich, Müller, Quast, Rembser, Schleper, Zeitnitz Hamburg, den 03. 06. 2014 VERFASSER: Hubert Kroha, Peter

Mehr

1. Auflage Juli 2015

1. Auflage Juli 2015 1. Auflage Juli 2015 Copyright 2015 by Ebozon Verlag ein Unternehmen der CONDURIS UG (haftungsbeschränkt) www.ebozon-verlag.com Alle Rechte vorbehalten. Covergestaltung: Ebozon Verlag Coverfoto: Pixabay.com

Mehr

Protokoll der SEB-Sitzung

Protokoll der SEB-Sitzung Schulelternbeirat Grundschule Saulheim Protokoll der SEB-Sitzung vom 12.11.2014 Teilnehmer/anwesend SEB Sabine Klörig, Nancy Knußmann, Andreas Schik, Jennifer van den Bruck, Julia Bernhart, Silke Maaßen,

Mehr

Fachschaftsrat Architektur und Sozialwissenschaften der HTWK Leipzig Protokoll der Sitzung vom 16.04.2014

Fachschaftsrat Architektur und Sozialwissenschaften der HTWK Leipzig Protokoll der Sitzung vom 16.04.2014 Beginn: Ende: Raum: Sitzungsleitung: Protokollant: 17:15 Uhr 18:48 Uhr Li112 Martin Penndorf Matthias Kröger Stimmberechtigte Mitglieder André Bogun (SA-B) Anna Augstein (AR-B) Cornelia Günther (SA-B)

Mehr

ONLINE-MARKETING UND SOCIAL MEDIA IN KFZ-BETRIEBEN ERGEBNISSE DER ZDK/BBE ONLINE-STUDIE 26.9.2014, Mannheim

ONLINE-MARKETING UND SOCIAL MEDIA IN KFZ-BETRIEBEN ERGEBNISSE DER ZDK/BBE ONLINE-STUDIE 26.9.2014, Mannheim 3. Mannheimer Carcamp ONLINE-MARKETING UND SOCIAL MEDIA IN KFZ-BETRIEBEN ERGEBNISSE DER ZDK/BBE ONLINE-STUDIE, Mannheim Claudia Weiler, ZDK Stephan Jackowski, BBE Automotive GmbH Zentralverband Deutsches

Mehr

7 klassische Fehler beim XING-Marketing

7 klassische Fehler beim XING-Marketing Social Media ist in aller Munde und immer mehr Menschen nutzen große Plattformen wie Facebook oder XING auch für den gewerblichen Bereich und setzen hier aktiv Maßnahmen für Marketing und Vertrieb um.

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

I. Aktuelles. werden. 2014 im Rahmen der Auftakt- und. Startschuss für den EHMP-Jahrgang

I. Aktuelles. werden. 2014 im Rahmen der Auftakt- und. Startschuss für den EHMP-Jahrgang NEWSLETTER 02 2014 I. Aktuelles Ich würde alles noch einmal so machen, wie ich es getan habe. Bis auf eine Ausnahme: Ich würde früher bessere Berater suchen. (Aristoteles Onassis) Am 8. April 2014 fiel

Mehr

Stadtbezirk Hombruch: Angebote

Stadtbezirk Hombruch: Angebote Stadtbezirk Hombruch: Angebote dieferien für 2013 Stadt Dortmund Jugendamt Einleitung Osterferien Ferien 2013 im Stadtbezirk Hombruch Liebe Eltern, liebe Jugendlichen und Kinder, mit diesem kleinen Heft

Mehr

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v.

Mit Einander. Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Mit Einander Das Patenschaftsprojekt Nachbarschaftswerk e.v. Das Projekt Das Projekt DiE idee Das Projekt knüpft soziale Patenschaften zwischen Freiburger Kindern im Alter von 4 bis 16 Jahren und Bürgerinnen

Mehr

Initiator: Sozialdienst Asklepios Klinik Nord Initiator: Sozialdienst Asklepios Klinik Nord

Initiator: Sozialdienst Asklepios Klinik Nord Initiator: Sozialdienst Asklepios Klinik Nord Kunst Kunst im im Krankenhaus Krankenhaus Initiator: Sozialdienst Asklepios Klinik Nord Initiator: Sozialdienst Asklepios Klinik Nord www.eaktivoli.de unterstützt Kunst im Krankenhaus (KIK), indem sie

Mehr

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben

Arbeit in den Landesarbeitskreisen- Wie funktioniert das eigentlich? 1. Was ist ein LAK?- Aufgaben Landesarbeitskreise in der Grünen Jugend Niedersachsen Inhalt: Aufgaben eines LAKs Mitarbeit meine eigene Mitarbeit andere zur Mitarbeit bewegen Gründung Koordination Zusammenarbeit Kommunikation ein Seminar

Mehr