Nachhaltige Kühlung über solare sorptionsgestützte Klimatisierung und Bauteilaktivierung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Nachhaltige Kühlung über solare sorptionsgestützte Klimatisierung und Bauteilaktivierung"

Transkript

1 ENERGYbase Nachhaltige Kühlung über solare sorptionsgestützte Klimatisierung und Bauteilaktivierung Anita Preisler Wien Montag, 20. Juni 2011 Ing. Anita Preisler Nachhaltige Gebäudetechnologien Inhalt AIT Energy Department ENERGYbase Eckdaten Konzeptentwicklung Gebäudekonzept Energiekonzept Dynamisch thermische Simulationen und Strömungssimulationen 1. Fragestellungen 2. Ergebnisse Monitoring Ergebnisse 2010 Zusammenfassung 1/1 1

2 AIT Austrian Institute of Technology 3 AIT Energy Department Research Areas Electric Energy Infrastructure Research Fields - Smart Grids - Photovoltaics Research Services - Electricity Network System Analysis - Grid-connected inverters - Development Support Grid Components - Photovoltaics Energy for the Built Environment -Energyin Cities - Energy in Buildings -Renewable Heating& Cooling - Thermal processes in power plants& industry -Energyin Cities - Energy in Buildings -HeatPumps - Solar Thermal Technology - Training & Education 4 1/1 2

3 ENERGYbase Eckdaten ENERGYbase Standort: 1210 Wien, Giefinggasse 6 Nutzfläche: 7.500m² Bürofläche: 5.000m² Fachhochschulen, Laborflächen: 2.500m² Energieversorgung zu 100% mir erneuerbaren Ressourcen (Sonnenenergie, Erdwärme) 80% weniger Energiebedarf zu einer vergleichbaren Standardimmobilie nach Bauordnung Fertigstellung: Juli 2008 Website: 5 Konzeptentwicklung Gebäude- und Energiekonzept Umsetzung der Forschungsergebnisse des Haus der Zukunft Projektes Sunny Research Ziele: Enge Verflechtung Gebäude- und Energiekonzept Hohe Arbeitsplatzqualität bei flexiblen Nutzungsmöglichkeiten Sehr niedriger Energiebedarf für Heizung Kühlung und Beleuchtung Nutzung Erneuerbarer Energieträger zur Deckung des Energiebedarfs 6 1/1 3

4 Solare Gewinne Südfassade W/m² Solarstrahlung vertikale Südfassade auf vertikale Südfassade Solarstrahlung vertikale Nordfassade auf vertikale Nordfassade Stunde des Jahres 1200 W/m² Solarstrahlung auf auf PV PV Paneel Solarstrahlung Verglasung auf Südfassadenverglasung m² Solarthermie 400m² Photovoltaik Quelle: pos-architekten Stunde des Jahres Quelle: TU-Graz/IWT Pflanzenpuffer Quelle: pos-architekten 1/1 4

5 Energieverteilung Frischluftverteilung Quelle: pos-architekten Free cooling mit Grundwasser Quelle: pos-architekten Gestaltung Bürogeschoss, offene Südzone Quelle: pos-architekten 1/1 5

6 Energiequellen zur Energieversorgung Grundwasser Heizung Kühlung Solarenergie Heizungsunterstützung Frischluftkühlung Stromproduktion Pflanzen Befeuchtung Stromnetz Verbleibender Strombedarf Wärmepumpe/ Grundwasserbrunnen Aufgaben: Energiequelle für Heizung und Kühlung sind die Grundwasserbrunnen (Saugbrunnen/Schluckbrunnen) Wärmepumpe Wärmetauscher Heizenergiebedarf wird mittels Wärmepumpe für die Bauteilaktivierung bereitgestellt Kühlenergiebedarf wird über Free Cooling (lediglich Wärmetauscher) im Sommer abgedeckt Quelle: AIT 1/1 6

7 Solare sorptionsgestützte Klimatisierung Anlagenschema: 285m² 31,5 Heiß- Wasser- Speicher l Quelle: AIT Regenertation: Sommer; 60 C 80 C Abluftbefeuchter Fortluft 53 C/ 19% Abluft 28 C/ 45% Außenluft 32 C/ 40% Zuluft 22 C/ 53% Sorptionsrad Wärmerückgewinnungsrad Vorheizregister: Winter; 40 C Zuluft befeuchter Nachheizregister: Winter; 40 C Photovoltaik Aufgabe: Fassadenintegrierte PV-Module übernehmen eine Verschattungsfunktion für den Südbürobereich Orientierung und Neigung sind auf maximalen elektrischen Ertrag ausgelegt Vergleich unterschiedlicher Modultechnologien im Langzeitverhalten Untersuchungen von unterschiedlichen Konfigurationen der PV-Anlage 1/1 7

8 Bauteilaktivierung/ Innenraumkomfort Aufgaben: Deckung Heiz- und Kühlenergiebedarf BTA Süd BTA Nord Hohe thermischen Behaglichkeit durch Strahlungswärme Unterteilung in 4 Zonen (Nordbüro Ost/West, Südbereich Ost/West), Einfluss der Orientierung Quelle: AIT Pflanzenpuffer Aufgabe: Ökologische Befeuchtung und Vitalisierung der Frischluft im Winter Vergleich der Luftzustände bei Verwendung von Innen- und Außenpflanzenpuffer Aufzeigen der Möglichkeiten in diesem Bereich Quelle: pos-architekten 1/1 8

9 Dynamisch thermische Simulation Fragestellungen Heiz- und Kühlenergiebedarf Heiz- und Kühllasten Betrieb Bauteilaktivierung Anlagenkonfiguration Solare Kühlung Kombination Solarthermie mit Wärmepumpe zur Beheizung [kwh/m²a] Heizenergie Kühlenergie WRG Luftkonditionierung Zusatzsystem BTA Quelle: AIT Strömungssimulation Analyse Lufteinbringung in Südbereich mittels Drallauslässen im Potestbereich der Südfassade Quelle: AIT 1/1 9

10 Strömungssimulation Einströmverhalten der Zuluft über Drallauslässe Temperaturverteilung im Südbereich Podesttemperatur C Bodentemperatur C Einblastemperatur 25 C Quelle: AIT Ergebnisse Monitoring 2010 Gesamtendenergiebedarf (Strom) im Jahr 2010: kwh Photovoltaik: kwh (davon 22,6% ins Netz gespeist) Stromnetz: kwh (netto) 23% Stromnetz Photovoltaik Energiekosten: 0,15 /kwh Nutzfläche: 7.500m² Spezifischer Endenergiebedarf (Strom): 22,0 kwh/m²a Spezifische Energiekosten: 3,30 /m²a 77% 20 1/1 10

11 Ergebnisse Monitoring 2010 Endenergiebedarf (Strom) [kwh/a] Heizung Kühlung Lüftung Beleuchtung (Allgemeinflächen) Restverbraucher Gesamt 36% 30% Heizung Kühlung Lüftung 3% 27% 4% Beleuchtung (Allgemeinflächen) Restverbraucher 21 Ergebnisse Monitoring 2010 Restverbraucher 17% 2% 3% 2% 1% Sicherheitsbeleuchtung Regeltechnik/Gebäudeleittechnik 6% Unvermietete Bereiche 37% Aufzüge Begleitheizungen Abluftanlagen 32% Wasseraufbereitung, Sumpfpumpen, Drucksteigerungsanlagen Brandmeldeanlage, CO Warnanlage, RWA Anlage 22 1/1 11

12 Ergebnisse Monitoring 2010 Energiebedarf Heizung (thermisch): kwh/a Wärmepumpe: kwh/a Solaranlage: kwh/a Heizungsunterstützung:14,5% Regenerationsenergie für solare Kühlung: 17,5% 32% Wärmepumpen 68% Solarthermieanlage 23 Ergebnisse Monitoring 2010 Endenergiebedarf Heizung (Strom) [kwh/a] % 3% Wärmepumpen Wärmepumpen Quellpumpen/ Pumpen zum Heizungs-verteiler Pumpen Solarthermie Pumpen Bauteilaktivierung Gesamt 21% Quellpumpen/ Pumpen zum Heizungsverteiler Pumpen Solarthermie 75% Pumpen Bauteilaktivierung 24 1/1 12

13 Zusammenfassung Erfahrungen nach 2 Jahren Betriebserfahrungen: Haustechnischen Anlagen laufen zuverlässig mit dem zuvor simulierten Energiebedarf Sehr gutes Innenraumklima durch Bauteilaktivierung Optimierung im Bereich Einbindung Wärmepumpenanlage (derzeit Jahresarbeitszahl von 3,1) und Solaranlage (derzeit 32% Deckung des Heizenergiebedarf) Mehr Augenmerk auf Restverbraucher bei zukünftigen Projekten zur Erreichung von Plusenergiestandard Laufende Studie: FUTUREbase (zwischen TECHbase und ENERGYbase) Nutzung der Betriebserfahrungen von ENERGYbase Einbindung neuester Technologien/Strategien (Bionik, neueste PV- Modultechnologie, Natürliche Lüftung, Zentrale IT Lösungen, usw.) 1/1 13

Gebäudeintegrierte Photovoltaik am Beispiel ENERGYbase

Gebäudeintegrierte Photovoltaik am Beispiel ENERGYbase Gebäudeintegrierte Photovoltaik am Beispiel ENERGYbase Bürohaus der Zukunft ENERGYbase baut auf die Grundsätze.. ENERGIEEFFIZIENZ - extrem niedriger Energiebedarf für den Betrieb ERNEUERBARE ENERGIE -

Mehr

Bauteilaktivierung - die Gebäudehülle vollständig solar beheizt

Bauteilaktivierung - die Gebäudehülle vollständig solar beheizt Bauteilaktivierung - die Gebäudehülle vollständig solar beheizt Montanes Green Buildings GmbH Kriegsstraße 39, 76133 Karlsruhe Kleine Klausstraße 18, 06108 Halle (Saale) Forellenring 9, 76756 Bellheim

Mehr

Energieflüsse in Bürogebäuden - (NEWID-IST) Ergebnisse. Eine Studie im Auftrag der MA 20 - Energieplanung

Energieflüsse in Bürogebäuden - (NEWID-IST) Ergebnisse. Eine Studie im Auftrag der MA 20 - Energieplanung Energieflüsse in Bürogebäuden - (NEWID-IST) Ergebnisse Eine Studie im Auftrag der MA 20 - Energieplanung Ziele Erhebung eingesetzte Energieträger Darstellung der Ist-Energieverbräuche von Bürogebäuden

Mehr

Smart Buildings im Smart Grid - Gebäude und Stadtquartiere als Kraftwerke-

Smart Buildings im Smart Grid - Gebäude und Stadtquartiere als Kraftwerke- Institut für Gebäude- und Solartechnik Prof. Dr.-Ing. M. Norbert Fisch Mühlenpfordtstraße 23 D-38106 Braunschweig www.igs.bau.tu-bs.de Smart Buildings im Smart Grid - Gebäude und Stadtquartiere als Kraftwerke-

Mehr

Kombination von Solarthermie, Wärmepumpe und Photovoltaik. Das Nullenergiehaus

Kombination von Solarthermie, Wärmepumpe und Photovoltaik. Das Nullenergiehaus Kombination von Solarthermie, Wärmepumpe und Photovoltaik Das Nullenergiehaus 1 Schüco Clean Energy² System Technology Umfassende Systemlösungen zur Nutzung von Sonnenenergie 2 Schüco Clean Energy² System

Mehr

Herausforderungen der Energieeffizienz im Gebäudebereich

Herausforderungen der Energieeffizienz im Gebäudebereich Herausforderungen der Energieeffizienz im Gebäudebereich Innovation durch Gesamtsystemlösungen Dr. Brigitte Bach World Energy Council, Wien, 29.11.2006 arsenal research 51 % BMVIT, 49 % Industrie MitarbeiterInnen:

Mehr

TGA-Planung für Effizienzhäuser: So kommt das Plus ins Haus

TGA-Planung für Effizienzhäuser: So kommt das Plus ins Haus Institut für Gebäude- und Solartechnik Prof. Dr.-Ing. M. Norbert Fisch Mühlenpfordtstraße 23 D-38106 Braunschweig Berliner Energietage 2013 TGA-Planung für Effizienzhäuser: So kommt das Plus ins Haus Univ.

Mehr

Energy base: erneuerbare Energie und Nutzerkomfort im Passivbürohaus. Ursula Schneider, pos architekten. ENERGYbase Passivbürogebäude

Energy base: erneuerbare Energie und Nutzerkomfort im Passivbürohaus. Ursula Schneider, pos architekten. ENERGYbase Passivbürogebäude Ziele: Energieeffizienz / Ökoeffizienz Energy base: erneuerbare Energie und Nutzerkomfort im Passivbürohaus Ursula Schneider, pos architekten ENERGYbase Passivbürogebäude Standort 1210 Wien Giefinggasse

Mehr

Der Kampf ums Dach Wann ist das Heizen mit PV Strom sinnvoll?

Der Kampf ums Dach Wann ist das Heizen mit PV Strom sinnvoll? Der Kampf ums Dach Wann ist das Heizen mit PV Strom sinnvoll? Gerhard Valentin Sebastian Engelhardt Valentin Software GmbH Berlin 25. Symposium Thermische Solarenergie 7.Mai 2015 Photon 11/2011 Ausgeheizt

Mehr

Stadt der Zukunft. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude & Städte

Stadt der Zukunft. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude & Städte 1 Intelligente Energielösungen für Gebäude & Städte 2 Haus der Zukunft 1. Phase Haus der Zukunft (1999 2007) Neubau Altbausanierung 3 Haus der Zukunft 2. Phase Haus der Zukunft Plus (2008 2012) - PLUS

Mehr

Das Konzept SonnenEnergieHaus. Sichere Energie vom eigenen Dach mit solare Altersvorsorge.

Das Konzept SonnenEnergieHaus. Sichere Energie vom eigenen Dach mit solare Altersvorsorge. Das Konzept SonnenEnergieHaus. Sichere Energie vom eigenen Dach mit solare Altersvorsorge. SonnenEnergieHaus Seite: 1 V 1.5 07/2013 by Gerd Schallenmüller Paradigma GmbH Ihr Referent. Gerd Schallenmüller

Mehr

Heizwärme und Warmwasser mit Solarstrom. Erhöhung der Wirtschaftlichkeit von PV-Anlagen trotz sinkender Einspeisetarife

Heizwärme und Warmwasser mit Solarstrom. Erhöhung der Wirtschaftlichkeit von PV-Anlagen trotz sinkender Einspeisetarife Heizwärme und Warmwasser mit Solarstrom Erhöhung der Wirtschaftlichkeit von PV-Anlagen trotz sinkender Einspeisetarife soleg Ihr Partner für regenerative Energien Bereits seit 1994 planen und vertreiben

Mehr

Wege zum energieunabhängigen Eigenheim

Wege zum energieunabhängigen Eigenheim Wege zum energieunabhängigen Eigenheim.zukunftssicher Bauen und zeitgemäß Wohnen Wien, 03.04.14 Einleitung Quelle: Weltbank, Weltentwicklungsindikatoren Dipl.Ing. (FH) Alfred Pichsenmeister, 03.04.14 Einleitung

Mehr

ERFAHRUNGEN AUS ANLAGENBETRIEB UND OPTIMIERUNGSPOTENZIAL DER SOLAREN DEC-ANLAGE IM PASSIVHAUSBÜROGEBÄUDE ENERGYBASE, WIEN

ERFAHRUNGEN AUS ANLAGENBETRIEB UND OPTIMIERUNGSPOTENZIAL DER SOLAREN DEC-ANLAGE IM PASSIVHAUSBÜROGEBÄUDE ENERGYBASE, WIEN ERFAHRUNGEN AUS ANLAGENBETRIEB UND OPTIMIERUNGSPOTENZIAL DER SOLAREN DEC-ANLAGE IM PASSIVHAUSBÜROGEBÄUDE ENERGYBASE, WIEN DI Markus Brychta, Ing. Anita Preisler, DI (FH) Florian Dubisch Institute of Technology,

Mehr

Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen

Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen Ja zu Solar! Die Kraft der Sonne nutzen Gemeinde BAD HÄRING 16. Mai 2013 Ing. Sepp Rinnhofer, Energie Tirol Was Sie erwartet. Die Kraft der Sonne Das Potential in Tirol Wärme aus der Sonne Thermische Solaranlage

Mehr

MINERGIE Der Schweizer Standard für Energiesparhäuser

MINERGIE Der Schweizer Standard für Energiesparhäuser MINERGIE Der Schweizer Standard für Energiesparhäuser MINERGIE-Gebäude Architektur Kybernetik Siegfried Delzer 1. Mobimo Hochhaus, Zürich 2001, Minergie 2. BCA, Steiner AG, Zürich 2002, Minergie-P 3. Logistikzentrum,

Mehr

PV to Heat im Stromhaus Ergebnisse aus Systemanalysen und Betriebserfahrungen

PV to Heat im Stromhaus Ergebnisse aus Systemanalysen und Betriebserfahrungen Institut für Gebäude- und Solartechnik Prof. Dr.-Ing. M. Norbert Fisch Mühlenpfordtstraße 23 D-38106 Braunschweig www.tu-braunschweig.de/igs PV to Heat im Stromhaus Ergebnisse aus Systemanalysen und Betriebserfahrungen

Mehr

TITEL. alsecco aface 13

TITEL. alsecco aface 13 TITEL alsecco aface 13 Prof. Dr. Norbert Fisch, Jahrgang 1951, zählt zu den renommiertesten Experten für nachhaltiges und energieeffizientes Bauen sowie für die technische Nutzung der Sonnenenergie. Von

Mehr

Smart Cities - urbane Strategien für Energie-Effizienz

Smart Cities - urbane Strategien für Energie-Effizienz Smart Cities - urbane Strategien für Energie-Effizienz T. Zillner, M. Paula Abteilung Energie- und Umwelttechnologien Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie World Sustainable Energy

Mehr

Erfahrungen mit der Planung von Lüftungsanlagen für Schulgebäude aus der Sicht eines Ingenieurbüros "

Erfahrungen mit der Planung von Lüftungsanlagen für Schulgebäude aus der Sicht eines Ingenieurbüros Workshop Umsetzung von raumklimatischen Anforderungen und Energieeffizienz in der Praxis Erfahrungen mit der Planung von Lüftungsanlagen für Schulgebäude aus der Sicht eines Ingenieurbüros " Workshop Umsetzung

Mehr

Bauen auf den 3 Säulen der Nachhaltigkeit. Ursula Schneider, CEO pos architekten

Bauen auf den 3 Säulen der Nachhaltigkeit. Ursula Schneider, CEO pos architekten Ziele: Energieeffizienz / Ökoeffizienz Bauen auf den 3 Säulen der Nachhaltigkeit Ursula Schneider, CEO pos architekten 3 Säulen der Nachhaltigkeit Ökologische Nachhaltigkeit Ressourcenschonung Energie-,

Mehr

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz

Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz Die Wirtschaftlichkeit von Solarsystemen in Kombination mit EnergieEffizienz 6. Mai 2014 Thomas Jäggi, Dipl. Ing. FH / MBA Gründer & Geschäftsführer Begriffserklärung Was ist EnergieEffizienz? Die Energieeffizienz

Mehr

SolarCooling Monitor Projektüberblick und Erfahrungen zur solaren Adsorptionskälteanlage der Magistratsabteilung 34, Wien

SolarCooling Monitor Projektüberblick und Erfahrungen zur solaren Adsorptionskälteanlage der Magistratsabteilung 34, Wien SolarCooling Monitor Projektüberblick und Erfahrungen zur solaren Adsorptionskälteanlage der Magistratsabteilung 34, Wien Anita Preisler AIT- Austrian Institute of Technology Seminar: Solares Heizen und

Mehr

Photovoltaikarchitektonisches. des 21. Jahrhunderts

Photovoltaikarchitektonisches. des 21. Jahrhunderts Photovoltaikarchitektonisches Material des 21. Jahrhunderts www.kaempfen.com 500 000 kwh/a Mont Soleil in der Natur 500 000 kwh/a Mont Soleil in der freien Natur oder Usine Solaire Plans-les-Ouates im

Mehr

Einsatzbereiche der Solarenergie

Einsatzbereiche der Solarenergie Inhaltsverzeichnis Kapitel 2 Kapitelüberschrift Fragen Stichworte Seite Solarenergie aktiv und passiv nutzen Wie kann Solarenergie genutzt werden? Wie wird Solarenergie passiv genutzt? Wie wird Solarenergie

Mehr

Solare Kühlung Solarthermisch unterstützte Klimatisierung

Solare Kühlung Solarthermisch unterstützte Klimatisierung Solare Kühlung Solarthermisch unterstützte Klimatisierung Samstags-Forum Regio Freiburg Exkursion, Freiburg Alexander Morgenstern Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE Thermisch aktive Materialien

Mehr

Modellierung Smart Grid Eröffnungsveranstaltung zur neuen Masterspezialisierung Future Energy Systems

Modellierung Smart Grid Eröffnungsveranstaltung zur neuen Masterspezialisierung Future Energy Systems Modellierung Smart Grid Eröffnungsveranstaltung zur neuen Masterspezialisierung Future Energy Systems Thomas Strasser AIT Energy Department Electric Energy Systems Dienstag, 09. Oktober 2012 Vorstellung

Mehr

Strom und Wärme aus solaren Hybridsystemen. Peter Schibli, Geschäftsführer, Heizplan AG

Strom und Wärme aus solaren Hybridsystemen. Peter Schibli, Geschäftsführer, Heizplan AG Strom und Wärme aus solaren Hybridsystemen Peter Schibli, Geschäftsführer, Heizplan AG Dramaturgie 1. Big Picture 2. Überleitung auf Lösungen im Gebäude à Lösung PV von MB 3. Überleitung auf Wärmesektor

Mehr

Möglichkeiten zur optimalen Nutzung und Kombination von Photovoltaik, Wärmepumpen und Solarthermie Energie Apéro Luzern, 11.

Möglichkeiten zur optimalen Nutzung und Kombination von Photovoltaik, Wärmepumpen und Solarthermie Energie Apéro Luzern, 11. Möglichkeiten zur optimalen Nutzung und Kombination von Photovoltaik, Wärmepumpen und Solarthermie Energie Apéro Luzern, 11. Mai 2015 Inhalt _ Energie von der Sonne: Aktuelle Preise und Wirkungsgrade von

Mehr

Die Zukunft der Solarenergienutzung: Solarthermie und Photovoltaik

Die Zukunft der Solarenergienutzung: Solarthermie und Photovoltaik Präsentation Die Zukunft der Solarenergienutzung: Solarthermie und Photovoltaik RIOSOLAR Energietag der HTL Wiener Neustadt am 18.04.2013 Peter Biermayr, Michael Falkner, Michael Sauerwein Ein Forschungsprojekt

Mehr

SIC Freiburg - Fakten

SIC Freiburg - Fakten SIC Freiburg - Fakten Flächen / Rauminhalte (DIN 277): Vermietbare Fläche: 14.500 m² Vermietungsstand (seit 2008) 100 % Bruttorauminhalt: 53.630 m³ Investor und Eigentümer: Provinzial Rheinland Lebensversicherungs

Mehr

Kosten und Nutzen von Solarwärme und - stromsystemen Ergebnisse aus der Praxis

Kosten und Nutzen von Solarwärme und - stromsystemen Ergebnisse aus der Praxis Kosten und Nutzen von Solarwärme und - stromsystemen Ergebnisse aus der Praxis Dipl.- Met. Bernhard Weyres- Borchert Folie 1 Solarzentrum Hamburg SolarZentrum Hamburg unabhängige Beratung durch Unterstützung

Mehr

Energiegespräch 2016 II ES. Zukunft der Energieversorgung im Wohngebäude. Klaus Heikrodt. Haltern am See, den 3. März 2016

Energiegespräch 2016 II ES. Zukunft der Energieversorgung im Wohngebäude. Klaus Heikrodt. Haltern am See, den 3. März 2016 Energiegespräch 2016 II ES Zukunft der Energieversorgung im Wohngebäude Klaus Heikrodt Haltern am See, den 3. März 2016 Struktur Endenergieverbrauch Deutschland Zielsetzung im Energiekonzept 2010 und in

Mehr

Das Energiekonzept der Zukunft. www.sonnenhaus.co.at

Das Energiekonzept der Zukunft. www.sonnenhaus.co.at Das Energiekonzept der Zukunft www.sonnenhaus.co.at 02 VORTEILE Leben von und mit der Sonne Größter Wohnkomfort geringste Heizkosten Das ist das Konzept hinter dem Sonnenhaus, dem überwiegend solar beheizten

Mehr

Wärmepumpen + Solaranlagen richtig kombiniert

Wärmepumpen + Solaranlagen richtig kombiniert Wärmepumpen + Solaranlagen richtig kombiniert Gute Systeme mit Polysun-Simulationen EnergiePraxis-Seminare Zürich, St. Gallen, Winterthur Ziegelbrücke, Landquart Dr. Andreas Witzig Geschäftsführer Vela

Mehr

Kombination von Solarthermie mit Wärmepumpen

Kombination von Solarthermie mit Wärmepumpen Kombination von Solarthermie mit Wärmepumpen ichel Haller Projektleiter Forschung SPF Institut für Solartechnik Hochschule für Technik HSR Rapperswil 1 80% nicht erneuerbar Gesamtenergiestatistik Schweiz

Mehr

Ökologischer und betriebswirtschaftlicher Zwischenbericht zum Einsatz von Erdwärme beim Postverteiler Fritzens.

Ökologischer und betriebswirtschaftlicher Zwischenbericht zum Einsatz von Erdwärme beim Postverteiler Fritzens. Ökologischer und betriebswirtschaftlicher Zwischenbericht zum Einsatz von Erdwärme beim Postverteiler Fritzens. Allgemein: Im Sommer 2010 wurde das Postzentrum Fritzens in Tirol beheizt mit alternativer

Mehr

FORSCHUNGSFORUM 3/2010 ENERGYBASE DAS BÜROHAUS DER ZUKUNFT PLANUNG UND UMSETZUNG EINES DEMONSTRATIONSGEBÄUDES IM RAHMEN VON HAUS DER ZUKUNFT

FORSCHUNGSFORUM 3/2010 ENERGYBASE DAS BÜROHAUS DER ZUKUNFT PLANUNG UND UMSETZUNG EINES DEMONSTRATIONSGEBÄUDES IM RAHMEN VON HAUS DER ZUKUNFT FORSCHUNGSFORUM 3/2010 ENERGYBASE DAS BÜROHAUS DER ZUKUNFT PLANUNG UND UMSETZUNG EINES DEMONSTRATIONSGEBÄUDES IM RAHMEN VON HAUS DER ZUKUNFT P R O J E K T ENERGYBASE INTEGRALE PLANUNG EINES NACHHALTIGEN

Mehr

Solar Heating and Cooling for a Sustainable Energy Future in Europe. Vision Potential Deployment Roadmap Strategic Research Agenda.

Solar Heating and Cooling for a Sustainable Energy Future in Europe. Vision Potential Deployment Roadmap Strategic Research Agenda. Solar Heating and Cooling for a Sustainable Energy Future in Europe Vision Potential Deployment Roadmap Strategic Research Agenda Zusammenfassung Zusammenfassung Solarthermie ist sowohl eine äußerst praktische

Mehr

Das Effizienzhaus Plus als Zukunftsmodell: Wie lange noch? Prof. Dipl.-Ing. Timo Leukefeld Firma Timo Leukefeld Energie verbindet / Freiberg

Das Effizienzhaus Plus als Zukunftsmodell: Wie lange noch? Prof. Dipl.-Ing. Timo Leukefeld Firma Timo Leukefeld Energie verbindet / Freiberg pro Jahr ohne Elektromobilität ca. 11.000 kwh/a ca. 14.000 kwh/a ca. 11.000 kwh/a ca. 15.500 kwh/a ca. 10.500 kwh/a ca. 7.500 kwh/a ca. 9.000 kwh/a Prof. Dipl.-Ing. Timo Leukefeld Firma Timo Leukefeld

Mehr

Strom sparen im Büro

Strom sparen im Büro Strom sparen im Büro am Praxisbeispiel amsec DI Thomas Führer, AMS Engineering Softwarepark 37, A-4232 Hagenberg thomas.fuehrer@ams-engineering.com www.amsec.at a STIWA Group - Patente angemeldet. Wir

Mehr

Walter Becke Stephan Schmitzberger Ewald Selvička Christian Fink

Walter Becke Stephan Schmitzberger Ewald Selvička Christian Fink Zukünftige solare Wärmeversorgungstechnologien - Solarthermie oder Photovoltaik? Ergebnisse einer umfassenden technischen, primärenergetischen und ökonomischen Untersuchung Walter Becke Stephan Schmitzberger

Mehr

Informationstage in Senden UNSER HAUS SPART ENERGIE

Informationstage in Senden UNSER HAUS SPART ENERGIE Vorwort: Studien verdeutlichen: Eine ökologische Neuorientierung der Energieversorgung ist machbar und notwendig! Erneuerbare Energiequellen wie Sonne, Wind, Wasser und ein effizienter Energieeinsatz vermeiden

Mehr

Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept

Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept Neubau Kindertagesstätte E+ Weingartenstraße Phoenix See Energiekonzept 1 Übersicht Flächenkennwerte BGF 1.089 m² Nutzfläche 935 m² Geschosszahl 2 A/V-Verhältnis 0,45 m -1 Bruttovolumen (Innerhalb der

Mehr

PUBLIZIERBARER Endbericht

PUBLIZIERBARER Endbericht PUBLIZIERBARER Endbericht (gilt für das Programm Mustersanierung und Solare Grossanlagen) A) Projektdaten Titel: Programm: Bergrestaurant GOONA (ehemals Hubertus) Solare Großanlagen - Hohe Solare Deckungsgrade

Mehr

Speicher Am Weg zur Unabhängigkeit

Speicher Am Weg zur Unabhängigkeit Speicher Am Weg zur Unabhängigkeit Erfahrungsberichte und Trends DI Martin WIEGER EUROSOLAR Stammtisch 19. März 2015 Erfordernisse Die Experten sind sich einig Energiespeicheranlagen werden dringend benötigt,

Mehr

Energietechniken zur Erreichung des Plus-Energie-Standards

Energietechniken zur Erreichung des Plus-Energie-Standards Energietechniken zur Erreichung des Plus-Energie-Standards ÖGUT Hubert Fechner 31. Jänner 2011 ENERGYbase - Passivhausstandard - Effiziente Energiesysteme - Innovative Bautechnik - Solar - Thermal - Photovoltaik

Mehr

Solarthermie und Wärmepumpe Erfahrungen aus 3 Heizperioden Entwicklung einer solaren Systemarbeitszahl

Solarthermie und Wärmepumpe Erfahrungen aus 3 Heizperioden Entwicklung einer solaren Systemarbeitszahl Solarthermie und Wärmepumpe Erfahrungen aus 3 Heizperioden Entwicklung einer solaren Systemarbeitszahl Dipl.-Ing. (FH) Frank Thole, Dipl.-Ing. (FH) Nadine Hanke Schüco International KG Karolinenstrasse

Mehr

Intelligente Gebäude für eine intelligentere Zukunft

Intelligente Gebäude für eine intelligentere Zukunft Intelligente Gebäude für eine intelligentere Zukunft Intelligente Gebäude erhöhen die Energie- und Kosteneffizienz, die Zuverlässigkeit des Stromnetzes und den Gebäudewert. Answers for infrastructure and

Mehr

Der Power System Simulator an der BTU Cottbus-Senftenberg

Der Power System Simulator an der BTU Cottbus-Senftenberg Der Power System Simulator an der BTU Cottbus-Senftenberg - ein Ausbildungs- und Trainingssystem für eine zuverlässige Netzintegration erneuerbarer Energien und Elektromobilität Als Teil des Schaufensterprojekte

Mehr

Institut für Thermodynamik und Wärmetechnik. Forschungs- und Testzentrum für Solaranlagen (TZS) Forschungs- und Testzentrum für Solaranlagen

Institut für Thermodynamik und Wärmetechnik. Forschungs- und Testzentrum für Solaranlagen (TZS) Forschungs- und Testzentrum für Solaranlagen Erfahrungen aus Feldtests am Beispiel von drei kombinierten Solarthermie-Wärmepumpenanlagen mit geothermischen Wärmequellen Dr. Anja Loose Dr.-Ing. Harald Drück (ITW) Universität Stuttgart Pfaffenwaldring

Mehr

Bewertung von Warmwasser- Erzeugersystemen

Bewertung von Warmwasser- Erzeugersystemen Bewertung von Warmwasser- Erzeugersystemen Andreas Genkinger, FHNW Institut Energie am Bau EnergiePraxis-Seminar 1/2012 Programm Einführung WP & Solarthermie (Hydraulikschaltungen) WP mit Photovoltaik

Mehr

Inhalt: Thesen, Konzepte und Perspektiven. Beispiele: Kirche am Meer, Schillig Diözesanbibliothek Münster Kita Die Sprösslinge Monheim

Inhalt: Thesen, Konzepte und Perspektiven. Beispiele: Kirche am Meer, Schillig Diözesanbibliothek Münster Kita Die Sprösslinge Monheim Energieeffiziente Neubauten Aus Verantwortung für die Zukunft. Inhalt: Thesen, Konzepte und Perspektiven Beispiele: Kirche am Meer, Schillig Diözesanbibliothek Münster Kita Die Sprösslinge Monheim Energieeffizienz

Mehr

Infoblatt Kurztitel: SC Demo Aspern Ziele des Projektes: Das Konsortium: Forschungsbereich Smart User

Infoblatt Kurztitel: SC Demo Aspern Ziele des Projektes: Das Konsortium: Forschungsbereich Smart User Infoblatt Kurztitel: SC Demo Aspern aspern Die Seestadt Wiens bietet ideale Voraussetzungen für die Forschung und Entwicklung sowie Demonstration von Smart City Technologien. Das Leitprojekt SC Demo Aspern

Mehr

Smart Building Design Christoph Muss UAS Technikum Wien Urban Renewable Energy

Smart Building Design Christoph Muss UAS Technikum Wien Urban Renewable Energy Smart Building Design Christoph Muss UAS Technikum Wien Urban Renewable Energy Welcome at ENERGYbase Vienna! Department of Renewable Energy (BC, MC, Institute) AIT, Austrian Institute of Technology IT

Mehr

ENERGYbase Giefinggasse Wien Floridsdorf, Österreich

ENERGYbase Giefinggasse Wien Floridsdorf, Österreich 1/6 Giefinggasse 6 1210 Wien Floridsdorf, Österreich Hertha Hurnaus Die Form folgt der Funktion und der Sonne: "", eines der ambitioniertesten Bürohausprojekte Europas, wurde nach einem Passivhauskonzept

Mehr

Solaranlagen im Neu- und Altbau. Josef Schröttner

Solaranlagen im Neu- und Altbau. Josef Schröttner Solaranlagen im Neu- und Altbau Josef Schröttner AEE Institut für Nachhaltige Technologien (AEE INTEC) 8200 Gleisdorf, Feldgasse 19 AUSTRIA Energievorräte Energiequelle Sonne In der Steiermark beträgt

Mehr

Natürlich Lüften auch im Krankenhaus? Vorbild Klimahaus Bremerhaven 8 Ost

Natürlich Lüften auch im Krankenhaus? Vorbild Klimahaus Bremerhaven 8 Ost Natürlich Lüften auch im Krankenhaus? Vorbild Klimahaus Bremerhaven 8 Ost Green Hospitals, November 2010 AKG Vortragsreihe auf der Medica, Düsseldorf Wolfgang Kessling, Transsolar, München Klimahaus Bremerhaven

Mehr

Solar-Wärmepumpe Eine sinnvolle Kombination?

Solar-Wärmepumpe Eine sinnvolle Kombination? Solar-Wärmepumpe Eine sinnvolle Kombination? Dipl. Phys. Manfred Reuß Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung Abteilung: Techniken für Energiesysteme und Erneuerbare Energien Walther-Meißner-Str.

Mehr

Energiemanagement mit PV & Wärmepumpe!

Energiemanagement mit PV & Wärmepumpe! WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG Energiemanagement mit PV & Wärmepumpe! FWS Technik Update 11.11.2014 Oliver Joss Stiebel Eltron Lupfig WARMWASSER ERNEUERBARE ENERGIEN KLIMA RAUMHEIZUNG

Mehr

Welche Auswirkungen hat eine gebäudeübergreifende Betrachtung von Solarthermie auf deren Wirtschaftlichkeit?

Welche Auswirkungen hat eine gebäudeübergreifende Betrachtung von Solarthermie auf deren Wirtschaftlichkeit? Welche Auswirkungen hat eine gebäudeübergreifende Betrachtung von Solarthermie auf deren Wirtschaftlichkeit? Sara Fritz Kathrin de Bruyn EnInnov 2014 13. Symposium Energieinnovation TU Graz, 14.02.2014

Mehr

Solare Brauchwassererwärmung und Raumheizung

Solare Brauchwassererwärmung und Raumheizung Solare Brauchwassererwärmung und Raumheizung Beispiel: System mit Kombispeicher Vorteil: gutes Preis-/Leistungsverhältnis! Optimierte Anordnung einer Solaranlage Flachkollektoren gutes Preis- /Leistungsverhältnis

Mehr

Mit Wärmepumpen heizen und kühlen: Ein Gewerbeobjekt in Kleve

Mit Wärmepumpen heizen und kühlen: Ein Gewerbeobjekt in Kleve 4. Wärmepumpen-Fachtagung Mit Wärmepumpen heizen und kühlen: Ein Gewerbeobjekt in Kleve - 17. März 2005-1 Gebäudecharakteristik - 1 2 Gebäudecharakteristik - 2 Südansicht 3 Gebäudecharakteristik - 3 Südansicht/Treppenhaus

Mehr

Klima- und Umweltbündnis Stuttgart 19.5.2015. Stromspeicher. die Energiezentrale im Haus. Referent: Manuel Schmid. www.bs-solar.de

Klima- und Umweltbündnis Stuttgart 19.5.2015. Stromspeicher. die Energiezentrale im Haus. Referent: Manuel Schmid. www.bs-solar.de Stromspeicher die Energiezentrale im Haus bs-solar wer ist das? - Team von Ingenieuren, Meistern und Technikern - Wir befassen uns mit Anlagentechnik im Bereich der erneuerbaren Energien - Beratung, Planung,

Mehr

Energieberatung und Gebäude-Energieausweise

Energieberatung und Gebäude-Energieausweise Lehrveranstaltung Energieberatung und Gebäude-Energieausweise Prof. Dr.-Ing. Mario Adam E² - Erneuerbare Energien und Energieeffizienz Fachbereich Maschinenbau und Verfahrenstechnik Fachhochschule Düsseldorf

Mehr

Herzlich Willkommen. zum 9. Energiestammtisch Mittelneufnach. Siebnacher Str. 33 35 86833 Ettringen

Herzlich Willkommen. zum 9. Energiestammtisch Mittelneufnach. Siebnacher Str. 33 35 86833 Ettringen Herzlich Willkommen zum 9. Energiestammtisch Mittelneufnach Siebnacher Str. 33 35 86833 Ettringen Vorstellung Gründung 1996 durch Claus Hochwind anfangs nur Elektro, baldiger Einstieg in erneuerbare Energien

Mehr

Altbausolarisierung Dirschedl Vom (K)Altbau zum Sonnenhaus

Altbausolarisierung Dirschedl Vom (K)Altbau zum Sonnenhaus Altbausolarisierung Dirschedl Vom (K)Altbau zum Sonnenhaus 2 Wohnungen Baujahr 1980 Ziegelmassivbau Umbauter Raum 1484 m3 Wohnfläche 280 m2 Ölzentralheizung Brennstoffbedarf 6000 8000 l Heizöl / Jahr Altbausolarisierung

Mehr

Energieeffiziente Sportanlagen

Energieeffiziente Sportanlagen Energieeffiziente Sportanlagen BLSV - Fachmesse am 29. März 2014 Lechwerke AG 02.04.2014 Seite 1 Ihr Ansprechpartner vor Ort Herr Anton Adelwarth Energieberater Lechwerke AG 02.04.2014 Seite 2 Lechwerke

Mehr

Photovoltaik und Heizen?

Photovoltaik und Heizen? Photovoltaik und Heizen? Dr. Gerhard Rimpler energenium Consulting Großer Nachholbedarf bei Heizung mit erneuerbarer Energie 2 Mit Photovoltaik heizen unmöglich? Irrtum 1: Photovoltaik ist viel zu teuer

Mehr

Möglichkeiten der Energiekostensenkung durch Kraft- Wärme-Kopplung und Energiemanager-Software in mittelständischen Unternehmen

Möglichkeiten der Energiekostensenkung durch Kraft- Wärme-Kopplung und Energiemanager-Software in mittelständischen Unternehmen Möglichkeiten der Energiekostensenkung durch Kraft- Wärme-Kopplung und Energiemanager-Software in mittelständischen Unternehmen IT-Forums im ERDGAS Sportpark, 11. Juli 2013 efa Leipzig GmbH Dipl.-Ing.

Mehr

net zero energy buildings Beispiel für zukünftige Gebäudestandards

net zero energy buildings Beispiel für zukünftige Gebäudestandards Institut für Gebäude- und Solartechnik Prof. Dr.-Ing. M. Norbert Fisch Mühlenpfordtstraße 23 D-38106 Braunschweig www.igs.bau.tu-bs.de net zero energy buildings Beispiel für zukünftige Gebäudestandards

Mehr

Dezentrale Photovoltaik: Autonomie, Eigenverbrauch und Netzentlastung durch lokale Strom- und Wärmespeicher

Dezentrale Photovoltaik: Autonomie, Eigenverbrauch und Netzentlastung durch lokale Strom- und Wärmespeicher 27. Symposium Photovoltaische Solarenergie, Bad Staffelstein 2012 Dezentrale Photovoltaik: Autonomie, Eigenverbrauch und Netzentlastung durch lokale Strom- und Wärmespeicher Jann Binder, Tobias Kelm Zentrum

Mehr

Erneuerbare Energien für Elektromobilität: Potenziale und Kosten

Erneuerbare Energien für Elektromobilität: Potenziale und Kosten Erneuerbare Energien für Elektromobilität: Potenziale und Kosten BMU- Fachgespräch Elektromobilität, 11.04.2008 Yvonne Scholz, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt Erneuerbare Energien für Elektroautos:

Mehr

Kombination von Biomasse und Solarthermie. k:a Heizungssysteme. Maximale Systemeffizienz

Kombination von Biomasse und Solarthermie. k:a Heizungssysteme. Maximale Systemeffizienz Kombination von Biomasse und Solarthermie k:a Heizungssysteme Maximale Systemeffizienz Ing. Armin Themeßl Vorstellung AEE-Villach Bürogebäude AEE AEE Bürohaus vom Osten Großraumbüro Energiebedarf Gesamtwärmebedarf:

Mehr

Kurzanalyse. Varianten der Energieversorgung. Wohnen im Südstadtgarten

Kurzanalyse. Varianten der Energieversorgung. Wohnen im Südstadtgarten Kurzanalyse zu Varianten der Energieversorgung im Neubau Wohnen im Südstadtgarten im Auftrag der: Garbe Bonn GmbH & Co. KG Hamburg Ingenieure für Gebäude-Systemtechnik Dipl. Ing. Reiner Holsten Scheeßel,

Mehr

Solaranlagen in Kombination mit Wärmepumpen

Solaranlagen in Kombination mit Wärmepumpen Wärmeversorgung von morgen Solaranlagen in Kombination mit Wärmepumpen Ewald Selvička AEE - Institut für Nachhaltige Technologien (AEE INTEC) 8200 Gleisdorf, Feldgasse 19 Impulsgeberin für den Wandel sorgt

Mehr

SOLAERA, die innovative Solarheizung für Ihr Haus

SOLAERA, die innovative Solarheizung für Ihr Haus SOLAERA SONNE. TAG UND NACHT. SOLAERA, die innovative Solarheizung für Ihr Haus Rosmarie Neukomm, Gebr. Müller AG, Bern; www.solarmueller.ch 1 Inhalt Solaera Komponenten + System Solaera am Beispiel Altbausanierung

Mehr

Solare Bauleitplanung in Dresden - Ergebnisse aus dem EU-Projekt Cities on Power

Solare Bauleitplanung in Dresden - Ergebnisse aus dem EU-Projekt Cities on Power - Ergebnisse aus dem EU-Projekt Cities on Power Dorothea Ludwig, IP SYSCON GmbH Dresdner Energiedialog am 19. November 2013 Agenda SolarEnergetische Bauleitplanung für Dresden 1 2 3 4 5 6 SolarEnergetische

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM REHAU-WEBINAR Betriebskostenoptimierte Lüftung mit Luft-Erdwärmetauscher

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM REHAU-WEBINAR Betriebskostenoptimierte Lüftung mit Luft-Erdwärmetauscher HERZLICH WILLKOMMEN ZUM REHAU-WEBINAR Betriebskostenoptimierte Lüftung mit Luft-Erdwärmetauscher Startzeit: Zuhören: Lautstärke: Anmeldungen: Unterlagen: 11.00 Uhr Systemlautsprecher, Lautsprecher am PC

Mehr

17. März 2016. Abstract

17. März 2016. Abstract Abstract Prof. Dr. Andreas Heinzelmann Dozent für Elektrische Speichersysteme und Leistungselektronik an der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften «Batteriespeicher im Eigenheim» Batteriespeicher

Mehr

Erneuerbare Energien auf dem Weg Flächenkraftwerke, Kombikraftwerke, Grid Parity

Erneuerbare Energien auf dem Weg Flächenkraftwerke, Kombikraftwerke, Grid Parity Erneuerbare Energien auf dem Weg Flächenkraftwerke, Kombikraftwerke, Grid Parity Dr. Jürgen Koch Director Acquisition & Project Development Juwi Solar GmbH Inhalt 1. Zielsetzung 2. Arten von Freiflächenkraftwerken

Mehr

ZIG Planerseminar. Monitoring Suurstoffi: Erfahrung erstes Betriebsjahr. Dienstag 25.3.2014

ZIG Planerseminar. Monitoring Suurstoffi: Erfahrung erstes Betriebsjahr. Dienstag 25.3.2014 Übersicht WP, Pumpen Heizbänder / WM / Lüftung Messtechnik Fazit ZIG Planerseminar Dienstag 25.3.2014 Monitoring Suurstoffi: Erfahrung erstes Betriebsjahr 25.03.2014, Monitoring Suurstoffi Seite 1 Übersicht

Mehr

Welches ist das richtige Heizsystem?

Welches ist das richtige Heizsystem? Welches ist das richtige Heizsystem? Referent: Uli Ruoff Dipl. Ing. (FH) Geschäftsführender Gesellschafter RUOFF Energietechnik GmbH Über uns Handwerksbetrieb in Riederich 19 Jahre Erfahrung mit erneuerbaren

Mehr

Solarpotenziale im Wallis

Solarpotenziale im Wallis Solarpotenziale im Wallis Studienergebnisse, Massnahmenplan für Solarenergie Heini Glauser, e a si, Windisch Inhalt des Massnahmenplanes Analysephase Potenzialabschätzungen Technische und gestalterische

Mehr

PILOTPROJEKT: DAS EnergieHausPLUS ALS MEHRFAMILIENWOHNHAUS

PILOTPROJEKT: DAS EnergieHausPLUS ALS MEHRFAMILIENWOHNHAUS Zukunftsorientierte Wohnformen, ein hoher Energiestandard und neue Ansätze der Mobilität das alles vereint das EnergieHausPLUS unter einem Dach. Das EnergieHausPLUS-Projekt der Unternehmensgruppe Nassauische

Mehr

Energieinstitut Vorarlberg. Moderne Gebäudetechnik bei energieeffizienten Gebäuden. DI (FH) Michael Braun, M.Sc. Energieinstiut Vorarlberg

Energieinstitut Vorarlberg. Moderne Gebäudetechnik bei energieeffizienten Gebäuden. DI (FH) Michael Braun, M.Sc. Energieinstiut Vorarlberg Energieinstitut Vorarlberg Moderne Gebäudetechnik bei energieeffizienten Gebäuden Dipl.-Ing. (FH) Michael Braun, M.Sc. DI (FH) Michael Braun, M.Sc. Energieinstiut Vorarlberg Komfortlüftung Verteilung Energieverbrauch

Mehr

Feldtest von drei kombinierten Solarthermie Wärmepumpenanlagen mit geothermischen Wärmequellen. Dr. Anja Loose Dr. Ing.

Feldtest von drei kombinierten Solarthermie Wärmepumpenanlagen mit geothermischen Wärmequellen. Dr. Anja Loose Dr. Ing. Feldtest von drei kombinierten Solarthermie Wärmepumpenanlagen mit geothermischen Wärmequellen Dr. Anja Loose Dr. Ing. Harald Drück Institut für Thermodynamik und Wärmetechnik (ITW) Universität Stuttgart

Mehr

Solarenergie. Energieangebot der Sonne. Architektur Photovoltaik Solarthermie

Solarenergie. Energieangebot der Sonne. Architektur Photovoltaik Solarthermie Solarenergie Kostenlose Energie von der Sonne, wie funktioniert das und was bringt es? Energieangebot der Sonne Architektur Photovoltaik Solarthermie Energieangebot der Sonne an einem Beispiel von München

Mehr

ÖBAU Mössler Villach - mit Bauteilaktivierung zum Green Building Zertifikat. Ing. Siegfried Sotular, energieeffizienz GmbH, Wien

ÖBAU Mössler Villach - mit Bauteilaktivierung zum Green Building Zertifikat. Ing. Siegfried Sotular, energieeffizienz GmbH, Wien ÖBAU Mössler Villach - mit Bauteilaktivierung zum Green Building Zertifikat Ing. Siegfried Sotular, energieeffizienz GmbH, Wien energieeffizienz ist eine private und unabhängige Gruppe von Ingenieurbüros

Mehr

Wie kann man Schulen klimafreundlich sanieren? Ergebnisse des Forscherteams Gebäude des 2 Campus 2013

Wie kann man Schulen klimafreundlich sanieren? Ergebnisse des Forscherteams Gebäude des 2 Campus 2013 Wie kann man Schulen klimafreundlich sanieren? Ergebnisse des Forscherteams Gebäude des 2 Campus 2013 Gliederung Forschungsfrage und Autor/innen Methode(n) Durchführung Ein Blick in die Zukunft Fazit und

Mehr

copyright SEGER KG RückTeubert S t u d e n t e n w o h n h e i m i n 6 3 7 4 3 A s c h a f f e n b u r g - W ü r z b u r g e r S t r a s s e 135

copyright SEGER KG RückTeubert S t u d e n t e n w o h n h e i m i n 6 3 7 4 3 A s c h a f f e n b u r g - W ü r z b u r g e r S t r a s s e 135 Baugrund Etwa 1.333 Quadratmeter Bebauung Fünfstöckige Bebauung mit 2-3 Läden im EG nebst Lobby Gebäudenutzung 25 Tiefgaragen Stellplätze und etwa 44 teilmöblierte Ein- bis Zweizimmer Appartments in den

Mehr

Energieeinsparpotenziale und Maßnahmen zur Reduktion des Energieverbrauchs in KMU

Energieeinsparpotenziale und Maßnahmen zur Reduktion des Energieverbrauchs in KMU Energieeinsparpotenziale und Maßnahmen zur Reduktion des Energieverbrauchs in KMU Freiburg, 15.05.2013 Dipl.-Ing. Florian Schmid Energieagentur Regio Freiburg GmbH Freiburg, 15.05.2013 0 Inhalte Energieeinsparpotenziale

Mehr

LaVidaVerde - Berlin Gemeinschaftlich zur Miete im Energieplushaus. LaVidaVerde Planung, Dr. Beetstra + Körholz, planung@lavidaver.

LaVidaVerde - Berlin Gemeinschaftlich zur Miete im Energieplushaus. LaVidaVerde Planung, Dr. Beetstra + Körholz, planung@lavidaver. LaVidaVerde - Berlin Gemeinschaftlich zur Miete im Energieplushaus LaVidaVerde - Berlin Projektdaten Grundstück Gebäudedaten Sophienstr. 35, B-Lichtenberg Mehrfamilienhaus Grundstück 1.146 m² 771 m² Gartenanteil

Mehr

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN

Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Basiswissen ALTERNATIVEN NUTZEN Kosten sparen mit alternativen Energie-Quellen Fossile Energie-Träger wie Kohle, Öl und Gas stehen in der Kritik, für den Klimawandel verantwortlich zu sein und werden stetig

Mehr

NEUES DENKEN FÜR EINE NEUE ZEIT.

NEUES DENKEN FÜR EINE NEUE ZEIT. solarwalter.de NEUES DENKEN FÜR EINE NEUE ZEIT. Effiziente Energielösungen für Gewerbe, Industrie & Umwelt PARTNER JE MEHR WIR VON DER NATUR NEHMEN, DESTO MEHR KÖNNEN WIR IHR GEBEN. SOLARWALTER ist Ihr

Mehr

Nachhaltig thermisch kühlen

Nachhaltig thermisch kühlen Programm Internationale Konferenz Nachhaltig thermisch kühlen 31. März 2008 Solare Kühlung TECHbase Vienna Giefingasse 2, 1210 Wien 1. April 2008 Kühlen mit Fernwärme Media Tower Taborstraße 1-3, 1020

Mehr

Österreich auf dem Weg zu Plus-Energiegeb. Energiegebäuden. Sonja Geier

Österreich auf dem Weg zu Plus-Energiegeb. Energiegebäuden. Sonja Geier Österreich auf dem Weg zu Plus-Energiegeb Energiegebäuden Sonja Geier AEE Institut für Nachhaltige Technologien (AEE INTEC) A-8200 Gleisdorf, Feldgasse 19 AUSTRIA Übersicht Begriff Null-/Plus-Energie Methodik

Mehr

Ökologische Mustersiedlung im Plusenergiestandard

Ökologische Mustersiedlung im Plusenergiestandard Ökologische Mustersiedlung im Plusenergiestandard Energiekonzept Zusammenfassung von PLAN HA III/2 www.eb-ing.com Definition Plusenergie-Standard 2 Energiebilanz Ein Gebäude darf sich Plusenergie-Gebäude

Mehr

MEIN HAUS. MEIN KRAFTWERK. www.hauskraftwerk.at. MEIN HAUS. MEIN KRAFTWERK. www.hauskraftwerk.at. NÖ Wohnbauförderung

MEIN HAUS. MEIN KRAFTWERK. www.hauskraftwerk.at. MEIN HAUS. MEIN KRAFTWERK. www.hauskraftwerk.at. NÖ Wohnbauförderung I^NȮ I^NO. NÖ Wohnbauförderung Amt der NÖ Landesregierung Abteilung Wohnungsförderung Landhausplatz 1/Haus 7A 3109 St. Pölten Wohnbau-Hotline: 02742/22133 E-Mail: info@hauskraftwerk.at Internet: www.hauskraftwerk.at

Mehr

Internet-Service-Gateway ISG. Ihr Eintritt in die neue SERVICEWELT.

Internet-Service-Gateway ISG. Ihr Eintritt in die neue SERVICEWELT. Internet-Service-Gateway ISG. Ihr Eintritt in die neue SERVICEWELT. Service 2.0 Für unsere modernen Heiz- und Lüftungssysteme gibt es jetzt die passende Bedienung. Über Ihren Tablet-PC oder Ihren PC können

Mehr