Einspeisevergütungen nach Teil 3 EEG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einspeisevergütungen nach Teil 3 EEG"

Transkript

1 Einspeisevergütungen Teil 3 EEG Die folgende Tabelle gibt die von der Stadtwerke Homburg GmbH, 8 EEG abgenommenen und 16 EEG vergüteten n sowie die für diese n Maßgabe der i.v.m. 66 EEG gezahlten Vergütungen für den Zeitraum 1. Januar 2013 bis 31. Dezember 2013 wieder: 16 EEG vergütete [kwh] Vergütung Wasserkraft 0 0,00 Deponiegas 0 0,00 Klärgas 0 0,00 Grubengas 0 0,00 Biomasse ,52 Geothermie 0 0,00 Windenergie Onshore 0 0,00 Windenergie Offshore 0 0,00 Solare Strahlungsenergie ,38 Summe ,90 (1) Die oben unter dem Solare Strahlungsenergie ausgewiesenen Vergütungen bein-halten die folgenden Vergütungen für selbst verbrauchten Solarstrom i.s.d. 33 Abs. 2 EEG in der am 31. März 2012 geltenden Fassung (Selbstverbrauchsvergütung). Die korrespondierenden selbst verbrauchten n sind in den oben ausgewiesenen n nicht enthalten und folgend angegeben: Selbstverbrauchsvergütung ,11 Selbstverbrauchte [kwh]

2 Direktvermarktung Teil 3a EEG Die folgende Tabelle gibt die 33b EEG direkt vermarkteten n aus Anlagen, die bei der Stadtwerke Homburg GmbH, 33d Abs. 2 EEG angemeldet wurden, sowie die 33g und 33i EEG zu leistenden Prämien für den Zeitraum vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 wieder: Marktprämie 33g EEG 33b Nr. 1 EEG (Marktprämienmodell) [kwh] 33b Nr. 2 EEG (Grünstromprivileg) [kwh] 33b Nr. 3 EEG (sonst. Direktvermarktung) [kwh] Wasserkraft 0, Deponiegas 0, Klärgas 0, Grubengas 0, Biomasse 0, Geothermie 0, Windenergie Onshore , Windenergie Offshore 0, Solare Strahlungsenergie , Summe , Flexibilitätsprämie für Biogasanlagen 33i EEG Summe der Prämien 33g und 33i EEG 0, ,30 (2)

3 Vermiedene Netzentgelte 35 Abs. 2 EEG Die folgende Tabelle gibt die Angaben der Stadtwerke Homburg GmbH, zu den vermiedenen Netzentgelten gemäß 35 Abs. 2 EEG für den Zeitraum vom 1. Januar 2013 bis 31. Dezember 2013 wieder: 16 EEG vergütete vermiedene Netzentgelte für 33b Nr. 1 EEG (Marktprämienmodell) 33b Nr. 2 EEG (Grünstromprivileg) Summe der vermidenen Netzentgelte Wasserkraft 0,00 0,00 0,00 0,00 Deponiegas 0,00 0,00 0,00 0,00 Klärgas 0,00 0,00 0,00 0,00 Grubengas* 0,00 0,00 0,00 0,00 Biomasse ,16 0,00 0, ,16 Geothermie 0,00 0,00 0,00 0,00 Windenergie Onshore 0, ,96 0, ,96 Windenergie Offshore 0,00 0,00 0,00 0,00 Solare Strahlungsenergie ,87 980,42 0, ,29 Summe , ,38 0, ,41 (3)

4 Zusammenstellung Die folgende Tabelle fasst die oben aufgeführten Tabellen zusammen und gibt die Maßgabe der i.v.m. 66 EEG gezahlten Vergütungen, die 33g und 33i EEG zu leistenden Prämien sowie die vermiedenen Netzentgelte gemäß 35 Abs. 2 EEG für den Zeitraum vom 1. Januar 2012 bis 31. Dezember 2013 wieder: Einspeisevergütung Maßgabe der i.v.m. 66 EEG (1) ,90 + Prämien 33g und 33i EEG (2) ,30 - Vermiedene Netzentgelte 35 Abs. 2 EEG (3) ,41 (1) + (2) - (3) ,79

5 Korrektur 2011 der Einspeisevergütungen Teil 3 EEG Die folgende Tabelle gibt die von der Stadtwerke Homburg GmbH 38 EEG für den Zeitraum 1. Januar 2011 bis 31. Dezember 2011 im Zeitraum 1. Januar 2012 bis 31. Dezember 2012 vorgenommenen Korrekturen der n Maßgabe der i.v.m. 66 EEG gezahlten Vergütungen wieder: 16 EEG vergütete [kwh] Vergütung Wasserkraft 0 0,00 Deponiegas 0 0,00 Klärgas 0 0,00 Grubengas 0 0,00 Biomasse ,81 Geothermie 0 0,00 Windenergie Onshore 0 0,00 Windenergie Offshore 0 0,00 Solare Strahlungsenergie ,46 Summe ,65 (1) Die oben unter dem Solare Strahlungsenergie ausgewiesenen Vergütungen bein-halten die folgenden Vergütungen für selbst verbrauchten Solarstrom i.s.d. 33 Abs. 2 EEG in der am 31. März 2012 geltenden Fassung (Selbstverbrauchsvergütung). Die korrespondierenden selbst verbrauchten n sind in den oben ausgewiesenen n nicht enthalten und folgend angegeben: Selbstverbrauchsvergütung -316,65 Selbstverbrauchte [kwh]

6 Korrektur 2011 Vermiedene Netzentgelte 35 Abs. 2 EEG Die folgende Tabelle gibt die von der Stadtwerke Homburg GmbH zu den vermiedenen Netzentgelten für den Zeitraum vom 1. Januar 2011 bis 31. Dezember 2011 im Zeitraum 1. Januar Dezember 2012 vorgenommenen Korrekturen der vermiedenen Netzentgelten wieder: 16 EEG vergütete vermiedene Netzentgelte für 33b Nr. 1 EEG (Marktprämienmodell) 33b Nr. 2 EEG (Grünstromprivileg) Summe der vermidenen Netzentgelte Wasserkraft 0,00 0,00 0,00 0,00 Deponiegas 0,00 0,00 0,00 0,00 Klärgas 0,00 0,00 0,00 0,00 Grubengas* 0,00 0,00 0,00 0,00 Biomasse 0,00 0,00 0,00 0,00 Geothermie 0,00 0,00 0,00 0,00 Windenergie Onshore 0,00 0,00 0,00 0,00 Windenergie Offshore 0,00 0,00 0,00 0,00 Solare Strahlungsenergie -50,10 0,00 0,00-50,10 Summe -50,10 0,00 0,00-50,10 (2)

7 Korrektur 2011 Zusammenstellung Die folgende Tabelle fasst die Korrekturen der aufgeführten Tabellen zusammen und gibt die Maßgabe der i.v.m. 66 EEG gezahlten Vergütungen sowie die vermiedenen Netzentgelte gemäß 35 Abs. 2 EEG für den Zeitraum vom 1. Januar 2011 bis 31. Dezember 2011 wieder: Einspeisevergütung Maßgabe der i.v.m. 66 EEG (1) ,64 - Vermiedene Netzentgelte 35 Abs. 2 EEG (2) -50,10 (1) - (2) ,54

8 Korrektur 2011 der Einspeisevergütungen Teil 3 EEG Die folgende Tabelle gibt die von der Stadtwerke Homburg GmbH 38 EEG für den Zeitraum 1. Januar 2011 bis 31. Dezember 2011 im Zeitraum 1. Januar 2013 bis 31. Dezember 2013 vorgenommenen Korrekturen der n Maßgabe der i.v.m. 66 EEG gezahlten Vergütungen wieder: 16 EEG vergütete [kwh] Vergütung Wasserkraft 0 0,00 Deponiegas 0 0,00 Klärgas 0 0,00 Grubengas 0 0,00 Biomasse 0 0,00 Geothermie 0 0,00 Windenergie Onshore 0 0,00 Windenergie Offshore 0 0,00 Solare Strahlungsenergie ,60 Summe ,60 (1) Die oben unter dem Solare Strahlungsenergie ausgewiesenen Vergütungen bein-halten die folgenden Vergütungen für selbst verbrauchten Solarstrom i.s.d. 33 Abs. 2 EEG in der am 31. März 2012 geltenden Fassung (Selbstverbrauchsvergütung). Die korrespondierenden selbst verbrauchten n sind in den oben ausgewiesenen n nicht enthalten und folgend angegeben: Selbstverbrauchsvergütung Selbstverbrauchte [kwh]

9 Korrektur 2011 Vermiedene Netzentgelte 35 Abs. 2 EEG Die folgende Tabelle gibt die von der Stadtwerke Homburg GmbH zu den vermiedenen Netzentgelten für den Zeitraum vom 1. Januar 2011 bis 31. Dezember 2011 im Zeitraum 1. Januar Dezember 2013 vorgenommenen Korrekturen der vermiedenen Netzentgelten wieder: 16 EEG vergütete vermiedene Netzentgelte für 33b Nr. 1 EEG (Marktprämienmodell) 33b Nr. 2 EEG (Grünstromprivileg) Summe der vermidenen Netzentgelte Wasserkraft 0,00 0,00 0,00 0,00 Deponiegas 0,00 0,00 0,00 0,00 Klärgas 0,00 0,00 0,00 0,00 Grubengas* 0,00 0,00 0,00 0,00 Biomasse 0,00 0,00 0,00 0,00 Geothermie 0,00 0,00 0,00 0,00 Windenergie Onshore 0,00 0,00 0,00 0,00 Windenergie Offshore 0,00 0,00 0,00 0,00 Solare Strahlungsenergie 60,06 0,00 0,00 60,06 Summe 60,06 0,00 0,00 60,06 (2)

10 Korrektur 2011 Zusammenstellung Die folgende Tabelle fasst die Korrekturen der aufgeführten Tabellen zusammen und gibt die Maßgabe der i.v.m. 66 EEG gezahlten Vergütungen sowie die vermiedenen Netzentgelte gemäß 35 Abs. 2 EEG für den Zeitraum vom 1. Januar 2011 bis 31. Dezember 2011 wieder: Einspeisevergütung Maßgabe der i.v.m. 66 EEG (1) 4.508,60 - Vermiedene Netzentgelte 35 Abs. 2 EEG (2) 60,06 (1) - (2) 4.448,54

11 Korrektur 2011 der Einspeisevergütungen Teil 3 EEG Die folgende Tabelle gibt die von der Stadtwerke Homburg GmbH 38 EEG für den Zeitraum 1. Januar 2011 bis 31. Dezember 2011 im Zeitraum 1. Januar 2012 bis 31. Dezember 2013 vorgenommenen Korrekturen der n Maßgabe der i.v.m. 66 EEG gezahlten Vergütungen wieder: 16 EEG vergütete [kwh] Vergütung Wasserkraft 0 0,00 Deponiegas 0 0,00 Klärgas 0 0,00 Grubengas 0 0,00 Biomasse ,81 Geothermie 0 0,00 Windenergie Onshore 0 0,00 Windenergie Offshore 0 0,00 Solare Strahlungsenergie ,86 Summe ,95 (1) Die oben unter dem Solare Strahlungsenergie ausgewiesenen Vergütungen beinhalten die folgenden Vergütungen für selbst verbrauchten Solarstrom i.s.d. 33 Abs. 2 EEG in der am 31. März 2012 geltenden Fassung (Selbstverbrauchsvergütung). Die korrespondierenden selbst verbrauchten n sind in den oben ausgewiesenen n nicht enthalten und folgend angegeben: Selbstverbrauchsvergütung -316,65 Selbstverbrauchte [kwh]

12 Korrektur 2011 Vermiedene Netzentgelte 35 Abs. 2 EEG Die folgende Tabelle gibt die von der Stadtwerke Homburg GmbH zu den vermiedenen Netzentgelten für den Zeitraum vom 1. Januar 2011 bis 31. Dezember 2011 im Zeitraum 1. Januar Dezember 2013 vorgenommenen Korrekturen der vermiedenen Netzentgelten wieder: 16 EEG vergütete vermiedene Netzentgelte für 33b Nr. 1 EEG (Marktprämienmodell) 33b Nr. 2 EEG (Grünstromprivileg) Summe der vermidenen Netzentgelte Wasserkraft 0,00 0,00 0,00 0,00 Deponiegas 0,00 0,00 0,00 0,00 Klärgas 0,00 0,00 0,00 0,00 Grubengas* 0,00 0,00 0,00 0,00 Biomasse 0,00 0,00 0,00 0,00 Geothermie 0,00 0,00 0,00 0,00 Windenergie Onshore 0,00 0,00 0,00 0,00 Windenergie Offshore 0,00 0,00 0,00 0,00 Solare Strahlungsenergie 9,96 0,00 0,00 9,96 Summe 9,96 0,00 0,00 9,96 (2)

13 Korrektur 2011 Zusammenstellung Die folgende Tabelle fasst die Korrekturen der aufgeführten Tabellen zusammen und gibt die Maßgabe der i.v.m. 66 EEG gezahlten Vergütungen sowie die vermiedenen Netzentgelte gemäß 35 Abs. 2 EEG für den Zeitraum vom 1. Januar 2011 bis 31. Dezember 2011 wieder: Einspeisevergütung Maßgabe der i.v.m. 66 EEG (1) 1.802,95 - Vermiedene Netzentgelte 35 Abs. 2 EEG (2) 9,96 (1) - (2) 1.792,99

14 Korrektur 2012 der Einspeisevergütungen Teil 3 EEG Die folgende Tabelle gibt die von der Stadtwerke Homburg GmbH 38 EEG für den Zeitraum 1. Januar 2012 bis 31. Dezember 2012 im Zeitraum 1. Januar 2013 bis 31. Dezember 2013 vorgenommenen Korrekturen der n Maßgabe der i.v.m. 66 EEG gezahlten Vergütungen wieder: 16 EEG vergütete [kwh] Vergütung Wasserkraft 0 0,00 Deponiegas 0 0,00 Klärgas 0 0,00 Grubengas 0 0,00 Biomasse 0 0,00 Geothermie 0 0,00 Windenergie Onshore 0 0,00 Windenergie Offshore 0 0,00 Solare Strahlungsenergie ,90 Summe ,90 (1) Die oben unter dem Solare Strahlungsenergie ausgewiesenen Vergütungen bein-halten die folgenden Vergütungen für selbst verbrauchten Solarstrom i.s.d. 33 Abs. 2 EEG in der am 31. März 2012 geltenden Fassung (Selbstverbrauchsvergütung). Die korrespondierenden selbst verbrauchten n sind in den oben ausgewiesenen n nicht enthalten und folgend angegeben: Selbstverbrauchsvergütung Selbstverbrauchte [kwh]

15 Korrektur 2012 Vermiedene Netzentgelte 35 Abs. 2 EEG Die folgende Tabelle gibt die von der Stadtwerke Homburg GmbH zu den vermiedenen Netzentgelten für den Zeitraum vom 1. Januar 2012 bis 31. Dezember 2012 im Zeitraum 1. Januar Dezember 2013 vorgenommenen Korrekturen der vermiedenen Netzentgelten wieder: 16 EEG vergütete vermiedene Netzentgelte für 33b Nr. 1 EEG (Marktprämienmodell) 33b Nr. 2 EEG (Grünstromprivileg) Summe der vermidenen Netzentgelte Wasserkraft 0,00 0,00 0,00 0,00 Deponiegas 0,00 0,00 0,00 0,00 Klärgas 0,00 0,00 0,00 0,00 Grubengas* 0,00 0,00 0,00 0,00 Biomasse 0,00 0,00 0,00 0,00 Geothermie 0,00 0,00 0,00 0,00 Windenergie Onshore 0,00 0,00 0,00 0,00 Windenergie Offshore 0,00 0,00 0,00 0,00 Solare Strahlungsenergie 59,62 0,00 0,00 59,62 Summe 59,62 0,00 0,00 59,62 (2)

16 Korrektur 2012 Zusammenstellung Die folgende Tabelle fasst die Korrekturen der aufgeführten Tabellen zusammen und gibt die Maßgabe der i.v.m. 66 EEG gezahlten Vergütungen sowie die vermiedenen Netzentgelte gemäß 35 Abs. 2 EEG für den Zeitraum vom 1. Januar 2012 bis 31. Dezember 2012 wieder: Einspeisevergütung Maßgabe der i.v.m. 66 EEG (1) 4.475,90 - Vermiedene Netzentgelte 35 Abs. 2 EEG (2) 59,62 (1) - (2) 4.416,27

2a. Wasserkraft bis 5 MW (Neuanlagen, 40 Abs. 1) Netto-Vergütung

2a. Wasserkraft bis 5 MW (Neuanlagen, 40 Abs. 1) Netto-Vergütung Einspeisevergütung für im Kalenderjahr 2015 neu in Betrieb genommene Eigenerzeugungsanlagen nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz EEG vom 21.07.2014 (EEG 2014) Grundlage: Zum 1. August 2014 ist das novellierte

Mehr

Installierte Leistung [kw] eingespeister EEG-Strom [kwh]

Installierte Leistung [kw] eingespeister EEG-Strom [kwh] -Strom E4108101000000000000000000000582 4 Windenergie 660,000 9.663,18 1999 MS E4108101000000000000000000000582 5 Windenergie 660,000 9.663,18 1999 MS E4108101000000000000000000000588 2 Windenergie 660,000

Mehr

Über den Tellerrand geschaut: Was macht eigentlich ein Power-Trader so?

Über den Tellerrand geschaut: Was macht eigentlich ein Power-Trader so? EW Medien und Kongresse am 05. Juni 2012, Mainz Mainzer Netztagung 2012 Über den Tellerrand geschaut: Was macht eigentlich ein Power-Trader so? Dipl.-Ing. Josef Werum in.power GmbH, Mainz Inhalt Über in.power

Mehr

EEG-Novellierung -Marktprämie, Photovoltaik, Wind, Geothermie, Biomasse -

EEG-Novellierung -Marktprämie, Photovoltaik, Wind, Geothermie, Biomasse - EEG-Novellierung -Marktprämie, Photovoltaik, Wind, Geothermie, Biomasse - 15. September 2011 Zusammenfassung Wesentliche Änderungen im EEG 2012 1. angepasste Vergütungsregelungen Anpassung der Vergütungssätze

Mehr

Neue regionale Vermarktungskonzepte für Ökostrom

Neue regionale Vermarktungskonzepte für Ökostrom 3. MPS Energie Gespräch Bergstraße am 25. April 2014, Heppenheim Neue regionale Vermarktungskonzepte für Ökostrom Dipl.-Ing. Josef Werum in.power GmbH, Mainz Inhalt Über in.power Direktvermarktung - vom

Mehr

PROGNOSE DER EEG-UMLAGE 2015 NACH AUSGLMECHV

PROGNOSE DER EEG-UMLAGE 2015 NACH AUSGLMECHV PROGNOSE DER EEG-UMLAGE 2015 NACH AUSGLMECHV Prognosekonzept und Berechnung der Übertragungsnetzbetreiber Stand 15.10.2014 AGENDA Rechtliche Grundlagen der Umlageberechnung Beauftragte Gutachter Bestimmung

Mehr

Formular zur Meldung von Erneuerbare- Energien-Anlagen an die Bundesnetzagentur

Formular zur Meldung von Erneuerbare- Energien-Anlagen an die Bundesnetzagentur Formular zur Meldung von Erneuerbare- Energien-Anlagen an die Bundesnetzagentur An die Bundesnetzagentur per E-Mail an: anlagenregister@bnetza.de Mit diesem Formular können Erneuerbare-Energien-Anlagen

Mehr

EEG Novelle 2014 Auswirkung auf die Akteursvielfalt

EEG Novelle 2014 Auswirkung auf die Akteursvielfalt EEG Novelle 2014 Auswirkung auf die Akteursvielfalt 2. Renewables Lounge zum Thema "Die EEG-Novelle 2014 Robert Neumann Hamburg, 18.06.2014 Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg

Mehr

Herzlich willkommen bei naturstrom!

Herzlich willkommen bei naturstrom! Herzlich willkommen bei naturstrom! Arbeitskreis Bio-Biogas, den 06.11.2013, Zellingen-Retzbach Seite 1 Kontakt: christof.thoss@naturstrom.de Biogas? Aber natürlich! Bio-Biogas in kleinen Anlagen bedarfsgerecht

Mehr

Die Aufgaben der Umweltgutachterinnen und Umweltgutachter nach EEG 2012

Die Aufgaben der Umweltgutachterinnen und Umweltgutachter nach EEG 2012 Die Aufgaben der Umweltgutachterinnen und Umweltgutachter nach EEG 2012 Vortrag von Dr. Markus Racke DAU-Deutsche Akkreditierungs- und Zulassungsgesellschaft für Umweltgutachter mbh anlässlich des 17.

Mehr

(Nur der deutsche Text ist verbindlich) (Text von Bedeutung für den EWR) (2012/218/EU)

(Nur der deutsche Text ist verbindlich) (Text von Bedeutung für den EWR) (2012/218/EU) 26.4.2012 Amtsblatt der Europäischen Union L 114/21 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS DER KOMMISSION vom 24. April 2012 zur Freistellung der Erzeugung und des Großhandels von Strom aus konventionellen Quellen in

Mehr

Die Direktvermarktung von Strom aus Biomasse

Die Direktvermarktung von Strom aus Biomasse Bundesverband BioEnergie e.v. (BBE) Die Direktvermarktung von Strom aus Biomasse Daniel Hölder Vorstandsmitglied im BBE Das EEG 2012: Schwerpunkt Direktvermarktung 13. Fachgespräch der Clearingstelle EEG

Mehr

Umsatzsteuerrechtliche Behandlung neuer Photovoltaikanlagen (Inbetriebnahme seit dem 1. April 2012) 1. Lieferung an den Netzbetreiber

Umsatzsteuerrechtliche Behandlung neuer Photovoltaikanlagen (Inbetriebnahme seit dem 1. April 2012) 1. Lieferung an den Netzbetreiber Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL FAX E-MAIL

Mehr

Mittelfristprognose zur EEG-Stromeinspeisung bis 2019

Mittelfristprognose zur EEG-Stromeinspeisung bis 2019 ENDBERICHT Mittelfristprognose zur EEG-Stromeinspeisung bis 2019 FASSUNG ZUR INTERNET-VERÖFFENTLICHUNG Auftraggeber: TenneT TSO GmbH 50Hertz Transmission GmbH Amprion GmbH TransnetBW GmbH Leipzig, 28.10.2014

Mehr

Das Grünstrom-Markt-Modell: Saubere Energie direkt zum Kunden. Die Weiterentwicklung des Modells

Das Grünstrom-Markt-Modell: Saubere Energie direkt zum Kunden. Die Weiterentwicklung des Modells Das Grünstrom-Markt-Modell: Saubere Energie direkt zum Kunden Die Weiterentwicklung des Modells Weiterentwicklung und Optimierung des Modells auf Basis der kritischen Diskussion in der Fachwelt Das GMM

Mehr

GE Thema Energie und Wende

GE Thema Energie und Wende GE Thema Energie und Wende Energiewende Stand und Entwicklung Vortrag 03.04.2014 Inhalt 2 1. Grontmij unser Unternehmen 2. Motivation 3. Ziele 4. Umsetzung 5. Stand der Energiewende 6. Zukünftige Umsetzung

Mehr

IHR STEUERBERATER FÜR ERNEUERBARE ENERGIEN

IHR STEUERBERATER FÜR ERNEUERBARE ENERGIEN IHR STEUERBERATER FÜR ERNEUERBARE ENERGIEN EnCon Steuerberatungsgesellschaft mbh Ihr Steuerberater für Erneuerbare Energien Goethestraße 8 93413 Cham Telefon: +49 (0) 9971 8519-0 Telefax: +49 (0) 9971

Mehr

Die ökonomischen Aspekte des Ausbaus der erneuerbaren Energien

Die ökonomischen Aspekte des Ausbaus der erneuerbaren Energien Leipziger Institut für Energie Werner Bohnenschäfer Energiekosten und -preisentwicklung Die ökonomischen Aspekte des Ausbaus der erneuerbaren Energien Eugen Haug / pixelio.de Rainer Sturm / pixelio.de

Mehr

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH.

23. Windenergietage. Spreewind. The New Normal - Direktvermarktung im Fokus. Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH. 23. Windenergietage Spreewind The New Normal - Direktvermarktung im Fokus Christine Lauber Vattenfall Energy Trading GmbH November 2014 Inhalt 1 The New normal 2 Energiewende was heißt das? 3 Die deutsche

Mehr

Eine Insel- Lösung für Sylt? Neue Wege zur Energieversorgung der Insel Sylt

Eine Insel- Lösung für Sylt? Neue Wege zur Energieversorgung der Insel Sylt Vortrag Seite 1 1. Klimaschutzkongress auf der Insel Sylt 25. September 2015 Alter Kursaal am Rathausplatz, 25980 Sylt/Westerland, Germany Vortrag von Arno A. Evers um 13:50 Uhr: Eine Insel- Lösung für

Mehr

Jede normale Steckdose als abrechenbare Eigenstrom-Tankstelle!

Jede normale Steckdose als abrechenbare Eigenstrom-Tankstelle! hsag Heidelberger Services AG Der synchrone mobile Smartmeter: Jede normale Steckdose als abrechenbare Eigenstrom-Tankstelle! www.hsag.info 1 Herausforderung 1: CO 2 Emissionen aus Klimaschutzgründen signifikant

Mehr

Renews Eigenverbrauch und regionale Direktvermarktung www.unendlich-viel-energie.de

Renews Eigenverbrauch und regionale Direktvermarktung www.unendlich-viel-energie.de Renews Spezial Ausgabe 70 / Februar 2014 Hintergrundinformation der Agentur für Erneuerbare Energien Eigenverbrauch und regionale Direktvermarktung Chancen und Herausforderungen www.unendlich-viel-energie.de

Mehr

Marktintegration von Strom aus Erneuerbaren Energien durch Einbeziehung in den Wettbewerb um Kunden

Marktintegration von Strom aus Erneuerbaren Energien durch Einbeziehung in den Wettbewerb um Kunden Marktintegration von Strom aus Erneuerbaren Energien durch Einbeziehung in den Wettbewerb um Kunden Vorschlag für ein optionales und kostenneutrales Direktvermarktungsmodell zur Versorgung von Stromkunden

Mehr

Eigenverbrauch und Drittverbrauch in räumlicher Nähe

Eigenverbrauch und Drittverbrauch in räumlicher Nähe WWW.GOETZE.NET Die Solaranlage auf dem Hausdach Der rechtliche Rahmen für den Eigenverbrauch von Strom aus Photovoltaikanlagen (einschließlich des Drittverbrauchs in räumlicher Nähe) Anja Assion Rechtsanwältin,

Mehr

Endbericht Mittelfristprognose zur deutschlandweiten Stromerzeugung aus regenerativen Kraftwerken bis 2016

Endbericht Mittelfristprognose zur deutschlandweiten Stromerzeugung aus regenerativen Kraftwerken bis 2016 Endbericht Mittelfristprognose zur deutschlandweiten Stromerzeugung aus regenerativen Kraftwerken bis 2016 Prognose der Stromeinspeisung und der Vergütung im Rahmen des Erneuerbare-Energien-Gesetzes Auftraggeber

Mehr

Optimierter Einsatz von Eigenerzeugungsanlagen

Optimierter Einsatz von Eigenerzeugungsanlagen Optimierter Einsatz von Eigenerzeugungsanlagen EnergyLink AG Nymphenburger Str. 20b 80335 München Tel.: +49 (0)89 24 20 64 80 Fax.: +49 (0)89 24 20 64 890 www.energylink.de 2009 / 2010 1 Inhalt Einleitung

Mehr

Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM

Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM So funktioniert das Ökostrom-Markt-Modell Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau, Greenpeace Energy und NATURSTROM AG schlagen das Ökostrom-Markt-Modell (ÖMM) als neue Form der Direktvermarktung

Mehr

Nicht-amtliche Lesefassung des EEG in der ab 1. August 2014 geltenden Fassung

Nicht-amtliche Lesefassung des EEG in der ab 1. August 2014 geltenden Fassung Nicht-amtliche Lesefassung des EEG in der ab 1. August 2014 geltenden Fassung (unter Zugrundelegung der Bundestags-Beschlüsse vom 27. Juni 2014 und 4. Juli 2014; die Fassung ist unverbindlich nur die Veröffentlichung

Mehr

EEG 2014. einschließlich der Änderungen durch den Entwurf eines zweiten Gesetzes zur Änderung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes. www.pwc.

EEG 2014. einschließlich der Änderungen durch den Entwurf eines zweiten Gesetzes zur Änderung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes. www.pwc. www.pwc.de EEG 2014 einschließlich der Änderungen durch den Entwurf eines zweiten Gesetzes zur Änderung des Erneuerbare-Energien-Gesetzes Zweites Gesetz zur Änderung des Erneuerbare-Energien- Gesetzes

Mehr

Monitoringbericht 2013. Monitoringbericht gemäß 63 Abs. 3 i. V. m. 35 EnWG und 48 Abs. 3 i. V. m. 53 Abs. 3 GWB Stand: Dezember 2013

Monitoringbericht 2013. Monitoringbericht gemäß 63 Abs. 3 i. V. m. 35 EnWG und 48 Abs. 3 i. V. m. 53 Abs. 3 GWB Stand: Dezember 2013 Monitoringbericht 2013 Monitoringbericht gemäß 63 Abs. 3 i. V. m. 35 EnWG und 48 Abs. 3 i. V. m. 53 Abs. 3 GWB Stand: Dezember 2013 Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und

Mehr

öglichkeiten der nergiewende

öglichkeiten der nergiewende öglichkeiten der nergiewende GSW Gold-SolarWind Strom für 150.000 Menschen Wind: 63 Windenergieanlagen 93 MW Stromertrag: 160.000.000 kwh Investition: 135 Millionen Solar: Freiland-Anlagen: 15 MWp Dach-Anlagen:

Mehr

Stromeinspeisung aus erneuerbaren Energieträgern

Stromeinspeisung aus erneuerbaren Energieträgern Stromeinspeisung aus erneuerbaren Energieträgern Eifel und Hunsrück sind zurzeit das Zentrum der Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Energien Von Jörg Breitenfeld Die Stromerzeugung aus erneuerbaren

Mehr

Vermarktung von Solarstrom ohne Netzdurchleitung. Martin Voigt, Grünstromwerk GmbH Berliner Energietage, 17.05.2013

Vermarktung von Solarstrom ohne Netzdurchleitung. Martin Voigt, Grünstromwerk GmbH Berliner Energietage, 17.05.2013 Vermarktung von Solarstrom ohne Martin Voigt, Grünstromwerk GmbH Berliner Energietage, 17.05.2013 Grünstromwerk: Wir vermarkten Solarstrom! Börsenvermarktung Vor-Ort-Vermarktung Neue Stromprodukte Direktvermarktung

Mehr

Versorgungsansätze. Versorgungsansätze für Gewerbegebiete. Dipl.-Ing. Christian Synwoldt 1. Fachtagung Null-Emission Gewerbegebiete, 21.01.

Versorgungsansätze. Versorgungsansätze für Gewerbegebiete. Dipl.-Ing. Christian Synwoldt 1. Fachtagung Null-Emission Gewerbegebiete, 21.01. Versorgungsansätze Versorgungsansätze für Gewerbegebiete Dipl.-Ing. Christian Synwoldt 1. Fachtagung Null-Emission Gewerbegebiete, 21.01.2014 Hochschule Trier / Umwelt-Campus Birkenfeld Institut für angewandtes

Mehr

Erfahrungen mit der Marktprämie nach dem EEG 2012. NORD/LB Structured Finance Energy - 25. September 2012

Erfahrungen mit der Marktprämie nach dem EEG 2012. NORD/LB Structured Finance Energy - 25. September 2012 Erfahrungen mit der Marktprämie nach dem EEG 2012 NORD/LB Structured Finance Energy - 25. September 2012 NORD/LB Renewable Energy Project Finance Erfahrungen mit der Marktprämie 2 Renewable Energy Project

Mehr

Echtzeitwälzung: Strom aus Erneuerbaren Energien in den Wettbewerb um Kunden integrieren

Echtzeitwälzung: Strom aus Erneuerbaren Energien in den Wettbewerb um Kunden integrieren Echtzeitwälzung: Strom aus Erneuerbaren Energien in den Wettbewerb um Kunden integrieren 3. IZES Energie-Kongress Saarbrücken, 12. März 2014 Seite 2 Vorstellung Clean Energy Sourcing (CLENS) Wir sind einer

Mehr

Netzgekoppelte Solarstromanlage

Netzgekoppelte Solarstromanlage "Banal gesagt führt nur ein Weg zum Erfolg, nämlich mit dem zu arbeiten, was die Natur hat und was sie bietet. Dabei geht es darum, in einem positiven Kreislauf mit der Umwelt zu wirtschaften. Man nennt

Mehr

Die Geheimnisse des Ökostroms oder: Was wird uns eigentlich alles als grün verkauft?

Die Geheimnisse des Ökostroms oder: Was wird uns eigentlich alles als grün verkauft? Die Geheimnisse des Ökostroms oder: Was wird uns eigentlich alles als grün verkauft? Dr. Tim Meyer, Grünstromwerk Niedersächsische Energietage 09.10.2014 Grünstromwerk: Wir vermarkten Solarstrom! Börsenvermarktung

Mehr

Direktvermarktung Vermarktung von überschüssigem Eigenstrom an der Börse

Direktvermarktung Vermarktung von überschüssigem Eigenstrom an der Börse EUROFORUM-Seminar am 19. und 20. März 2014, Köln Eigenerzeugung Konzept für die Zukunft Direktvermarktung Vermarktung von überschüssigem Eigenstrom an der Börse Dipl.-Ing. Josef Werum in.power GmbH, Mainz

Mehr

Komponentenzerlegung der Umlage zur Förderung der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien über das Erneuerbare Energien Gesetz

Komponentenzerlegung der Umlage zur Förderung der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien über das Erneuerbare Energien Gesetz Komponentenzerlegung der Umlage zur Förderung der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien über das Erneuerbare Energien Gesetz Kurzstudie Berlin, 11. Oktober 2012 Charlotte Loreck Dr. Felix Chr. Matthes

Mehr

NEWSLETTER. Februar 2009 Jahrgang 8, Ausgabe 1. In dieser Ausgabe. Liebe Leserinnen und Leser,

NEWSLETTER. Februar 2009 Jahrgang 8, Ausgabe 1. In dieser Ausgabe. Liebe Leserinnen und Leser, NEWSLETTER Liebe Leserinnen und Leser, Eigentlich bin ich davon ausgegangen, Ihnen an dieser Stelle über den Stand der Umsetzung des Umweltgesetzbuches berichten zu können, doch wurde dieses grundlegende

Mehr

Smart Grids für die sichere und nachhaltige Stromversorgung von morgen

Smart Grids für die sichere und nachhaltige Stromversorgung von morgen für die sichere und nachhaltige Stromversorgung von morgen Oscar Giménez, Siemens AG Siemens AG Agenda 1 Die Energiebranche steht vor dem Beginn eines neuen Zeitalters. Warum? 2 3 4 Was wird sich ändern?

Mehr

Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien (Erneuerbare-Energien-Gesetz - EEG)

Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien (Erneuerbare-Energien-Gesetz - EEG) Gesetz für den Vorrang Erneuerbarer Energien (Erneuerbare-Energien-Gesetz - EEG) EEG Ausfertigungsdatum: 21.07.2004 Vollzitat: "Erneuerbare-Energien-Gesetz vom 21. Juli 2004 (BGBl. I S. 1918), zuletzt

Mehr

Gesamtwirtschaftliche, sektorale und ökologische Auswirkungen des Erneuerbare Energien Gesetzes (EEG)

Gesamtwirtschaftliche, sektorale und ökologische Auswirkungen des Erneuerbare Energien Gesetzes (EEG) Gesamtwirtschaftliche, sektorale und ökologische Auswirkungen des Erneuerbare Energien Gesetzes (EEG) Gutachten im Auftrag des Bundesministeriums für Wirtschaft und Arbeit (BMWA) Endbericht Gemeinsames

Mehr

ENTWURF. Vor Ort Vermarktung. Vollversorgung mit Solaranteil. Stromhandel. Solare Teilversorgung. Direktvermarktung nach Marktprämienmodell

ENTWURF. Vor Ort Vermarktung. Vollversorgung mit Solaranteil. Stromhandel. Solare Teilversorgung. Direktvermarktung nach Marktprämienmodell 09.04.2013 Börsenvermarktung Vor Ort Vermarktung Neue Stromprodukte Direktvermarktung nach Marktprämienmodell Belieferung ohne Netzdurchleitung Belieferung mit Netzdurchleitung Stromhandel Solare Teilversorgung

Mehr

Risiken im Bereich erneuerbarer Energien und deren Risk Management. Vasily Nekrasov 18.06.2013, Köln

Risiken im Bereich erneuerbarer Energien und deren Risk Management. Vasily Nekrasov 18.06.2013, Köln Risiken im Bereich erneuerbarer Energien und deren Risk Management Vasily Nekrasov 18.06.2013, Köln Agenda Erneuerbare Energien nach EEG und beyond Akteure auf EE-Markt Identifizierung und Klassifikation

Mehr

Biogasanlagen im Landkreis Ravensburg

Biogasanlagen im Landkreis Ravensburg Energiewirtschaftsforum am 15.11.2011 in Bad Waldsee Biogasanlagen im Landkreis Ravensburg Franz Pfau, Landwirtschaftsamt Ravensburg Beitrag der erneuerbaren Energien zur Stromerzeugung in Deutschland

Mehr

Gutachten laut Ökostromgesetz 2012 42 (4)

Gutachten laut Ökostromgesetz 2012 42 (4) Gutachten laut Ökostromgesetz 2012 42 (4) zur Bestimmung der Aliquoten Ausgleichsenergie-, Verwaltungs- und Technologieförderungsaufwendungen der Ökostromförderung für das Jahr 2015 auf Basis der Aufwendungen

Mehr

REFERENT MICHAEL WEGSCHAIDER. Photovoltaikanlagen außerhalb des EEG Eigenverbrauch für Gewerbebetriebe

REFERENT MICHAEL WEGSCHAIDER. Photovoltaikanlagen außerhalb des EEG Eigenverbrauch für Gewerbebetriebe REFERENT MICHAEL WEGSCHAIDER Photovoltaikanlagen außerhalb des EEG Eigenverbrauch für Gewerbebetriebe Strom Inhalt Inhalt Potential für PV - Strom Eigenverbrauch im Gewerbe Vorstellung möglicher Geschäftsmodelle

Mehr

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken

Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Energiedaten: Ausgewählte Grafiken Inhalt A. Energie- und Strompreise 1. Strompreise in Deutschland für Haushalte und Industrie 2. Strompreise im europäischen Vergleich Haushalte 3. Zusammensetzung der

Mehr

Direktvermarktung I Teilnahme am Marktprämienmodell

Direktvermarktung I Teilnahme am Marktprämienmodell Direktvermarktung I Teilnahme am Marktprämienmodell Nr. V 17/2013 Zusammengestellt von der Arbeitsgruppe V (Ökonomie) im Biogas Forum Bayern von: Dr. Stefan Rauh, Georg Friedl, René Walter, Dr. Andrea

Mehr

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden

Energieeffizienz-Tag 24.05.2011. Versorgungsbetriebe Hann. Münden Energieeffizienz-Tag 24.05.2011 Versorgungsbetriebe Hann. Münden Entwicklung der Strompreise in 08.02.2010 absehbarer Zeit wie teuer kann es werden? Agenda Entwicklung der Strompreise in absehbarer Zeit

Mehr

Stromvermarktung aus Sicht eines kommunalen. ASUE-Fachtagung Vermarktung von Strom aus

Stromvermarktung aus Sicht eines kommunalen. ASUE-Fachtagung Vermarktung von Strom aus Stromvermarktung aus Sicht eines kommunalen Unternehmens ASUE-Fachtagung Vermarktung von Strom aus effizienten KWK- und GuD-Anlagen Anlagen am 28./29.09.2011 in Kloster Banz Referent: Dipl.-Ing. (FH) Andreas

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Kreuztal. Workshop Regenerative Energien

Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Kreuztal. Workshop Regenerative Energien Integriertes Klimaschutzkonzept der Stadt Kreuztal Workshop Regenerative Energien Gefördert durch: Förderkennzeichen: FKZ03KS3955 Regenerative Energiequellen Definition zu regenerativen Energien Als regenerative

Mehr

Leipziger Institut für Energie

Leipziger Institut für Energie Leipziger Institut für Energie Energielandschaften Kulturlandschaften der Zukunft? Vortrag 3 Technologien zur Produktion regenerativer Energie Potenziale und Standortanforderungen Vilm, 19. Juni 2012 Matthias

Mehr

Direktvermarktung von PV an Gewerbe- und Industriekunden

Direktvermarktung von PV an Gewerbe- und Industriekunden Direktvermarktung von PV an Gewerbe- und Industriekunden Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH 22. Oktober 2013 Berlin Rainer K. Schmidt ecopark GmbH Torgauer Str. 231 04347

Mehr

Buy Smart - Beschaffung und Klimaschutz

Buy Smart - Beschaffung und Klimaschutz Buy Smart - Beschaffung und Klimaschutz Beschaffung von Ökostrom Rahmenbedingungen Beitrag der erneuerbaren Energien zur Strombereitstellung in Deutschland 140.000 120.000 Wasserkraft Biomasse * Windenergie

Mehr

Die Zielmarke ist definiert: Erneuerbarer Strom aus der Region selbst erzeugt, regional vermarktet, von allen geschätzt

Die Zielmarke ist definiert: Erneuerbarer Strom aus der Region selbst erzeugt, regional vermarktet, von allen geschätzt Die Zielmarke ist definiert: Erneuerbarer Strom aus der Region selbst erzeugt, regional vermarktet, von allen geschätzt Die Schwierigkeit besteht nicht so sehr darin, neue Ideen zu entwickeln, als vielmehr

Mehr

Dokumentation EEG-Rechner

Dokumentation EEG-Rechner Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 5 2 Die Berechnung der EEG-Umlage im Überblick... 7 3 Bedienungsanleitung für das Software EEG Rechner... 10 3.1 Systemvoraussetzungen... 10 3.2 Benutzeroberfläche...

Mehr

EFFIZIENZNAVIGATOR BETREIBERMODELLE BEI PHOTOVOLTAIKANLAGEN

EFFIZIENZNAVIGATOR BETREIBERMODELLE BEI PHOTOVOLTAIKANLAGEN PROJEKTTRÄGER: EFFIZIENZNAVIGATOR BETREIBERMODELLE BEI PHOTOVOLTAIKANLAGEN (Für Anlagen ab dem 01.04.2012) 1. KONSTELLATION Anlagenbetreiber und Verbraucher sind personenidentisch. Dabei muss der Anlagenbetreiber

Mehr

Zehn Fragen und Antworten zur Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes 2014

Zehn Fragen und Antworten zur Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes 2014 Hintergrundpapier August 2014 Zehn Fragen und Antworten zur Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes 2014 Von Dr. Patrick Graichen, Direktor Agora Energiewende Deutschland hat einen schrittweisen Umbau

Mehr

Biogas mit Regelenergie Geld verdienen. Erfahrungen aus der Praxis

Biogas mit Regelenergie Geld verdienen. Erfahrungen aus der Praxis Biogas mit Regelenergie Geld verdienen. Erfahrungen aus der Praxis Annette Keil Herrsching, 20. November 2013 Inhalt Kurzvorstellung e2m Regelenergie ein Praxisbericht Entwicklungstendenzen und Perspektiven

Mehr

Monitoringbericht 2013. Monitoringbericht gemäß 63 Abs. 3 i. V. m. 35 EnWG und 48 Abs. 3 i. V. m. 53 Abs. 3 GWB Stand: Juni 2014

Monitoringbericht 2013. Monitoringbericht gemäß 63 Abs. 3 i. V. m. 35 EnWG und 48 Abs. 3 i. V. m. 53 Abs. 3 GWB Stand: Juni 2014 Monitoringbericht 2013 Monitoringbericht gemäß 63 Abs. 3 i. V. m. 35 EnWG und 48 Abs. 3 i. V. m. 53 Abs. 3 GWB Stand: Juni 2014 Bundesnetzagentur für Elektrizität, Gas, Telekommunikation, Post und Eisenbahnen

Mehr

ACO Solar GmbH. Photovoltaik. Energie für Ihre Zukunft. Energy Consulting

ACO Solar GmbH. Photovoltaik. Energie für Ihre Zukunft. Energy Consulting ACO Solar GmbH Energy Consulting Photovoltaik Energie für Ihre Zukunft Willkommen bei ACO Solar GmbH In weniger als 30 Minuten strahlt die Sonne mehr Energie auf die Erde, als die Menschheit in einem ganzen

Mehr

DIE ENERGIEWENDE KANN KOMMEN WIR DENKEN VORAUS MIT VHV GREENLINE

DIE ENERGIEWENDE KANN KOMMEN WIR DENKEN VORAUS MIT VHV GREENLINE DIE ENERGIEWENDE KANN KOMMEN WIR DENKEN VORAUS MIT VHV GREENLINE ES IST ZEIT FÜR VHV GREENLINE 04 o8 12 16 Sie sind investitionsbereit WIR SIND IHR WEGBEREITER Sie entwickeln kühne Visionen Unsere Experten

Mehr

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN

HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN HÄUFIG GESTELLTE FRAGEN 28. September 2012 Herkunftsnachweisregister (HKNR) 1 Herkunftsnachweise für erneuerbare Energien Was ist ein Herkunftsnachweis? Der Herkunftsnachweis ist ein elektronisches Dokument

Mehr

Rechtliche Aspekte der Stromeinspeisung sowie bei Vermietung und Verpachtung

Rechtliche Aspekte der Stromeinspeisung sowie bei Vermietung und Verpachtung bei Vermietung und Fachtagung Solarenergienutzung in der Landwirtschaft Rechtliche Aspekte der Stromeinspeisung sowie bei Vermietung und M A S L A T O N Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Leipzig. München.

Mehr

MEHRERLÖSE FÜR IHRE BIOGASANLAGE IM VIRTUELLEN KRAFTWERK NEXTPOOL

MEHRERLÖSE FÜR IHRE BIOGASANLAGE IM VIRTUELLEN KRAFTWERK NEXTPOOL MEHRERLÖSE FÜR IHRE BIOGASANLAGE IM VIRTUELLEN KRAFTWERK NEXTPOOL Gemeinsam sind wir Megawatt! DAS MARKTPRÄMIENMODELL Ihre Biogasanlage kann mehr Mit der Neufassung des EEG 2014 ist der Kostendruck auf

Mehr

Stromwechselparty. Matthäuskirche Landau 12.11.2011 Dipl.-Ing. Valérie Charbonnier. Gliederung. Die EOR. Zusammensetzung des Strompreises

Stromwechselparty. Matthäuskirche Landau 12.11.2011 Dipl.-Ing. Valérie Charbonnier. Gliederung. Die EOR. Zusammensetzung des Strompreises Stromwechselparty Matthäuskirche Landau 12.11.2011 Dipl.-Ing. Valérie Charbonnier Gliederung Die EOR Ökostrom = Ökostrom? Entscheidungshilfen 1 Angebot der EOR für Bürger Breites Informationsspektrum für

Mehr

Gutachten zur energiewirtschaftlichen Bewertung des Ökostrom-Markt-Modells

Gutachten zur energiewirtschaftlichen Bewertung des Ökostrom-Markt-Modells Gutachten zur energiewirtschaftlichen Bewertung des Ökostrom-Markt-Modells 18.03.2014 1 I 25 Ausgangslage Die Ökostromanbieter Elektrizitätswerke Schönau (EWS), Greenpeace Energy und Naturstrom möchten

Mehr

Weiterentwicklung des EEG

Weiterentwicklung des EEG Weiterentwicklung des EEG Überlegungen zur Integration der Erneuerbaren in den Strommarkt und zur Veränderung der Energiemärkte 07.05.2013 IHK Nürnberg Seite 1 Dr. Thomas E. Banning Erneuerbare Energien

Mehr

Erneuerbarer Strom aus Altmühlfranken selbst erzeugt, regional vermarktet, von allen geschätzt Teil 1: Die erneuerbare Stromsituation in der Region

Erneuerbarer Strom aus Altmühlfranken selbst erzeugt, regional vermarktet, von allen geschätzt Teil 1: Die erneuerbare Stromsituation in der Region Erneuerbarer Strom aus Altmühlfranken selbst erzeugt, regional vermarktet, von allen geschätzt Teil 1: Die erneuerbare Stromsituation in der Region Altmühlfranken und Möglichkeiten für ein regionales Grünstromprodukt

Mehr

Was kosten die Erneuerbaren tatsächlich?

Was kosten die Erneuerbaren tatsächlich? Was kosten die Erneuerbaren tatsächlich? Energiewende paradox, Volkshochschule Erlangen, 6.10.2014 Prof. Dr. Jürgen Karl Lehrstuhl für Energieverfahrenstechnik das Weltklima ändert sich dramatisch Energiewirtschaft

Mehr

29.10.2013. Das Ökostrom-Markt-Modell Weiterentwicklung der Direktvermarktung von Strommengen aus EEG-Anlagen

29.10.2013. Das Ökostrom-Markt-Modell Weiterentwicklung der Direktvermarktung von Strommengen aus EEG-Anlagen 29.10.2013 Das Ökostrom-Markt-Modell Weiterentwicklung der Direktvermarktung von Strommengen aus EEG-Anlagen Die bestehenden Direktvermarktungsmodelle haben Vorund Nachteile Grünstromprivileg (GSP) + EE

Mehr

Rentable Solarstrommodelle für Unternehmen

Rentable Solarstrommodelle für Unternehmen Rentable Solarstrommodelle für Unternehmen Dachflächen in sicheren Ertrag verwandeln Stromkosten senken trotz EEG-Novelle Solarstrom lohnt sich auch nach der EEG-Novelle. Verantwortungsbewusste Beratung,

Mehr

Stand 14.02.2014. Das Ökostrom-Markt-Modell Weiterentwicklung der Direktvermarktung von Strommengen aus EEG-Anlagen

Stand 14.02.2014. Das Ökostrom-Markt-Modell Weiterentwicklung der Direktvermarktung von Strommengen aus EEG-Anlagen Stand 14.02.2014 Das Ökostrom-Markt-Modell Weiterentwicklung der Direktvermarktung von Strommengen aus EEG-Anlagen Die bestehenden Direktvermarktungsmodelle haben Vorund Nachteile Grünstromprivileg (GSP)

Mehr

Neue Wege der Grünstromvermarktung

Neue Wege der Grünstromvermarktung Neue Wege der Grünstromvermarktung Vorschlag für ein optionales Direktvermarktungsmodell Vortrag beim BEE-Unternehmertag am 14. Januar 2015 1 Warum ein neues Modell zur Grünstromvermarktung? Mit dem EEG

Mehr

2. Überblick über erneuerbare Energieformen 2.1 Solarstrom 2.2 Solarthermie 2.3 Biomasse 2.4 Geothermie 2.5 Windkraft

2. Überblick über erneuerbare Energieformen 2.1 Solarstrom 2.2 Solarthermie 2.3 Biomasse 2.4 Geothermie 2.5 Windkraft Dokumentation: 1. Bürgerenergie-Stammtisch 26. Februar 2013 Restaurant Der Grund, 42855 Remscheid Gast: Frau Dr. Gehles, Energieagentur NRW Jutta Velte, MdL Kreisverband Remscheid Inhalt: 1. Vorstellung

Mehr

Allgemeine Preise. für die Grund- und Ersatzversorgung mit elektrischer Energie (Allgemeine Strompreise)

Allgemeine Preise. für die Grund- und Ersatzversorgung mit elektrischer Energie (Allgemeine Strompreise) Allgemeine Preise für die Grund- und Ersatzversorgung mit elektrischer Energie (Allgemeine Strompreise) Gültig ab 1. Januar 2015 - 2 - Die Stadtwerke Flensburg GmbH stellt für die Grundversorgung von Haushaltskunden

Mehr

ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG

ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG fnr.de ERNEUERBARE ENERGIEN UMSATZ, BESCHÄFTIGUNG, WERTSCHÖPFUNG Prag 26.11.2013 Dr. Hermann Hansen Entwicklung erneuerbarer Energien Deutschland Strom-Wärme-Kraftstoff Endenergieverbrauch gesamt 2012:

Mehr

Workshop Stromlieferung aus Solarstromanlagen

Workshop Stromlieferung aus Solarstromanlagen Workshop Stromlieferung aus Solarstromanlagen Referent: Peter Nümann, Rechtsanwalt Stromliefervertrag und PV-Mieten Referent: Peter Nümann, Rechtsanwalt Projektformen bei Errichtung von Photovoltaikanlagen:

Mehr

Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung

Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung Erste Ergebnisse der TU-München-Studie für den BWP Energiewirtschaftliche Bewertung der Wärmepumpe in der Gebäudeheizung 10. Forum Wärmepumpe, 8.11.2012 Hintergrund und Ausgangslage Der ökologische Nutzen

Mehr

Das Energie Haus Das Haus der Zukunft ist ein kleines Kraftwerk

Das Energie Haus Das Haus der Zukunft ist ein kleines Kraftwerk Das Energie Haus Das Haus der Zukunft ist ein kleines Kraftwerk Eigener Strom hat Zukunft: Sie investieren sicher, bleiben unabhängig von Strompreisen und schützen unsere Umwelt. Eigenverbrauch bei Photovoltaik-Anlagen

Mehr

Sinn oder Wahnsinn des Netzausbaus Scheitert Die Energiewende an Stromleitungen?

Sinn oder Wahnsinn des Netzausbaus Scheitert Die Energiewende an Stromleitungen? Sinn oder Wahnsinn des Netzausbaus Scheitert Die Energiewende an Stromleitungen? Vortrag von Ralph Lenkert, Umweltpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Bundestag, Vertreter für DIE LINKE im Beirat

Mehr

Das virtuelle Netzkraftwerk

Das virtuelle Netzkraftwerk Das virtuelle Netzkraftwerk Perspektiven dezentraler Energiesysteme Clean Energy Power Knut Schrader Berlin 25.1.2007 Netzzugang im liberalisierten Energiemarkt Organisation und IT-Systemberatung Optimierte

Mehr

Energie für Mühlheim 2015

Energie für Mühlheim 2015 Folder_Grundversorgungstarife_2015_v1.2 05.11.14 12:38 Seite 1 Strom und Gas werden günstiger! Energie für Mühlheim 2015 Die Grundversorgungstarife Wir machen das. Ihre Stadtwerke mühl heim ammain Folder_Grundversorgungstarife_2015_v1.2

Mehr

EEG Management. Lösung der Next Level Integration http://www.next-level-integration.com/solutions/eegmanagement.html

EEG Management. Lösung der Next Level Integration http://www.next-level-integration.com/solutions/eegmanagement.html EEG Management Lösung der Next Level Integration http://www.next-level-integration.com/solutions/eegmanagement.html Dr. Stefan Klose sklose@next-level-integration.com www.next-level-integration.com Wer

Mehr

Photovoltaik-Anlagen mit Selbstverbrauch. Dokumentation

Photovoltaik-Anlagen mit Selbstverbrauch. Dokumentation Photovoltaik-Anlagen mit Selbstverbrauch Dokumentation 2 Einspeise-Arten 1. Volleinspeisung Die durch die PV-Anlage erzeugten Strom-Mengen werden vollständig direkt über einen separaten Zähler in das Netz

Mehr

Börsenhandel von Erneuerbaren Energien Dr. Wolfram Vogel

Börsenhandel von Erneuerbaren Energien Dr. Wolfram Vogel Börsenhandel von Erneuerbaren Energien Dr. Wolfram Vogel Berlin, 13. Fachgespräch der EEG-Clearingstelle 23. November 2012 Agenda 1. EPEX SPOT und die Rolle organisierter Märkte in Europa 2. Strombörse

Mehr

Gruppe Freiberger Land GbR

Gruppe Freiberger Land GbR Gruppe Freiberger Land GbR Erzeugerzusammenschlüsse handeln besser 09.10.2013 Biogastagung Nossen am 08.Okt. 2013 1 Gliederung Gründung und Motivation Das Handelshaus unsere Erfahrungen Einstieg über die

Mehr

Anforderungen und erste Erfahrungen mit der Projektfinanzierung im EEG 2014

Anforderungen und erste Erfahrungen mit der Projektfinanzierung im EEG 2014 Anforderungen und erste Erfahrungen mit der Projektfinanzierung im EEG 2014 Inhalt Auswirkungen Perspektive Jörg-Uwe Fischer, Erfurt, 15.10.2014 Agenda 1. Vorstellung Referent / DKB AG 2. Einführung 3.

Mehr

Auswirkungen einer verpflichtenden Direktvermarktung aus Bankensicht

Auswirkungen einer verpflichtenden Direktvermarktung aus Bankensicht Auswirkungen einer verpflichtenden Direktvermarktung aus Bankensicht Fachgespräch: Mehr Markt im EEG? Bündnis 90 / Die Grünen Bundestagsfraktion Jörg-Uwe Fischer, Berlin, 14.02.2014 Die Hausbank für erneuerbare

Mehr

Herzlich Willkommen zur Hauptversammlung der solarcomplex AG. 10 07 2014 Singen

Herzlich Willkommen zur Hauptversammlung der solarcomplex AG. 10 07 2014 Singen Herzlich Willkommen zur Hauptversammlung der solarcomplex AG 10 07 2014 Singen T A G E S O R D N U N G TOP 1 TOP 2 TOP 3 TOP 4 TOP 5 Vorstellung des Geschäftsberichts (Bene Müller und Achim Achatz) des

Mehr

Dezentrale Stromvermarktung Wirtschaftliche und steuerliche Aspekte

Dezentrale Stromvermarktung Wirtschaftliche und steuerliche Aspekte M A S L A T O N Rechtsanwaltsgesellschaft mbh Leipzig. München. Köln Hinrichsenstraße 16, 04105 Leipzig Florian Brahms, Rechtsanwalt Licence en droit francais MASLATON Rechtsanwaltsgesellschaft mbh www.maslaton.de

Mehr

Geldanlagen ökologisch sinnvoll und renditestark. Geht das?

Geldanlagen ökologisch sinnvoll und renditestark. Geht das? Geldanlagen ökologisch sinnvoll und renditestark. Geht das? Kurzvorstellung Georg Hetz Gründer UDI 60 Jahre, verheiratet, 3 Kinder 26 Jahre bei verschiedenen Banken tätig Von 1995 bis 1997 Mitbegründung

Mehr

Quo vadis Photovoltaik?

Quo vadis Photovoltaik? Quo vadis Photovoltaik? Photovoltaik-Eigenstromnutzung an öffentlichen Gebäuden Dr. Alexander Dörr ARGE SOLAR e. V. 8. Kommunal-Börse MWAEV Saarbrücken, 26 November 2013 Vorbemerkungen Agenda CO2 Bilanz

Mehr

Strom aus erneuerbaren Energien bis zum Jahr 2020

Strom aus erneuerbaren Energien bis zum Jahr 2020 für neue Energien Strom aus erneuerbaren Energien bis zum Jahr 2020 Kosten-Nutzen-Betrachtung ausgewählter Aspekte Im Auftrag von Januar 2009 Auftraggeber: Bundesverband Erneuerbare Energie e.v. Agentur

Mehr

Entwarnung WINDENERGIE. Verpflichtende Direktvermarktung bremst den Ausbau der Windenergie nicht. Neue Vermarktungsmodelle nutzen Chancen.

Entwarnung WINDENERGIE. Verpflichtende Direktvermarktung bremst den Ausbau der Windenergie nicht. Neue Vermarktungsmodelle nutzen Chancen. WINDENERGIE Entwarnung Verpflichtende Direktvermarktung bremst den Ausbau der Windenergie nicht. Neue Vermarktungsmodelle nutzen Chancen. Ob auf dem Deich zwischen Schafen oder im Binnenland Windkraftprojekte

Mehr

Prof. Dr. Olav Hohmeyer Professur für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Energie- und Ressourcenwirtschaft Universität Flensburg.

Prof. Dr. Olav Hohmeyer Professur für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Energie- und Ressourcenwirtschaft Universität Flensburg. Prof. Dr. Olav Hohmeyer Professur für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Energie- und Ressourcenwirtschaft Universität Flensburg Gutachten Vergleich externer Kosten der Stromerzeugung in Bezug auf das

Mehr

IBS Ingenieurbüro Stappenbeck Ihr Partner für Versorgungs-, Energie- und Umwelttechnik

IBS Ingenieurbüro Stappenbeck Ihr Partner für Versorgungs-, Energie- und Umwelttechnik IBS Ingenieurbüro Stappenbeck Ihr Partner für Versorgungs-, Energie- und Umwelttechnik Projektleitung: Friedhelm Stappenbeck, Dipl. Ing. Versorgungstechnik Projektbearbeitung: Frank Nennstiel, Energieberater

Mehr